Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 02.02.2017 00:15

Mexikanische Kriminologe warnte auf der Website der Esoterik und Hexerei
Luis Santamaria , der 02.02.17 um 09.09 Uhr


Diejenigen , den Zugriff auf Seiten esotericism oder Zauberei sind anfällig für Kriminalität , bieten sie personenbezogene Daten , die Datenbanken gebildet werden, die dann dazu verwendet werden kann , Erpressung oder Betrug zu begehen , in Zusätzlich zu der gegebenen psychologischen Manipulation Menschen zu bringen Sekten dunkel, nach an den Präsidenten des Instituts für Ausbildung und Forensic Update (ICAF) von Mexiko, Jose Pilar Corral.

"Wenn behandelt Kontrolle der Untreue persönliche Daten zur Verfügung stellen , so dass der Kurs, der eine Person will , um über Untreue wissen, Daten bereitstellt , die zu führen Erpressung oder psychologische Manipulation , außer bringen sie dunkle Sekten satanischer Art" , sagte er. Wir lesen in einem Bericht von Velvet Gonzalez in unterzeichnet El Heraldo de Chihuahua .

Der Interviewte sagte , dass diese Seiten negativ sind, so sollten Sie immer berücksichtigen , die Daten nicht an einen Fremden senden . "Jedes Mal , wenn wir Daten an jemanden senden, der nicht geben Erpressung nicht kennt kann, weil wir nicht wissen , wo diese Menschen körperlich und Erpressung geben kann" .


Die Gefahr wächst , wie die Person finanzielle Informationen; dann kann es in der ökonomischen Sphäre angegriffen werden . " Sie beginnen Sie bitten , Daten mit der Idee , dass sie ihre Probleme lösen wird und von dort , alles , " sagte er.
Jose Corral sagte , dass es auch wichtig ist , zu fragen , warum viele dieser Seiten sind frei : "Es muss etwas versteckt sein" . Es gibt versteckte Kosten , wie sie sind , wenn sie auf zu sprechen das Telefon und fragte den Kunden eine Anwendung zum Download der Handy oder mobilen Gerät, denn mit diesem Gerät den Zugriff auf allen Ebenen erlaubt.

Er erinnerte daran , dass private Beratung wird im Büro der Untersuchung ICAF Service durch eine wirkliche Untersuchung in Fällen von Diebstahl, Betrug, kriminologische Gewalt und sogar sentimental angeboten, wissenschaftlich, "mit Fakten und realen Daten eine genaue und zuverlässige Informationen zu liefern"
http://infocatolica.com/blog/infories.ph...xicano-advierte .
http://infocatolica.com/blog/infories.php/esoterismo/
Kategorien: Esoterik - Occult



von esther10 02.02.2017 00:12

NACHRICHTEN
Schlagzeilen > deutschen Bischöfe öffnen den Weg für die wieder geheiratet zur Gemeinschaft
DEUTSCHE BISCHÖFE ÖFFNEN DEN WEG ZUR KOMMUNION FÜR DIE WIEDERVERHEIRATETEN
***
P.S. Ich schäme mich, dass ich Deutsche bin.
Doch die deutschen Bischöfe haben nicht das Recht dieses Gebot aufzuheben! Nicht mal der Papst hat das Recht, Sind sie von allen guten Geistern verlassen???Was fällt denn denen ein. Ich schäme mich, dass ich Deutsche bin...
Doch Papst Franziskus müßte soviel Ehrfurcht vor unserm Herrn Jesus Christus haben...dass er das streng verbieten muß.
Man muss alles vor dem Herrgott verantworten, alles....A.

***
01. Februar 2017 | von Christa Pongratz-Lippitt
Kardinal Müller hat gesagt, es sei nicht "korrekt" für Bischöfe, die Ermahnung des Papstes auf ihre eigene Weise zu deuten

Deutsche Bischöfe öffnen den Weg zur Kommunion für die Wiederverheirateten
Die Bedeutung der individuellen Gewissensentscheidungen über die Wiederaufnahme der Wiedervereinigung zur Wiedervereinigung der Wiedervereinigung in die Kommunion wurde von einer einflussreichen Gruppe deutscher Bischöfe unterstrichen.

In ihrer langen und eifrig Franziskus 'Apostolische Schreiben erwartete Interpretation von
Amoris Laetitia
am 1. Februar veröffentlicht, der Ständige Rat der Deutschen Bischofskonferenz hat deutlich gemacht , dass es Umstände geben kann , wo, nach einer Zeit der Einsicht, Katholiken , die wieder geheiratet haben Nach einer Scheidung, ohne dass ihre ursprüngliche Vereinigung annulliert wird, kann in die Gemeinschaft wieder aufgenommen werden.

Der Rat besteht aus 27 der 66 deutschen Bischöfe, schließt aber nicht den Kardinal Gerhard Müller, den Präfekten der Glaubenskongregation, ein.

Während betont , dass
Amoris Laetitia
lässt keinen Zweifel daran , dass die "Unauflöslichkeit der Ehe auf die wesentlichen Hinterlegung des Glaubens der Kirche gehört", weisen die Bischöfe auch darauf hin , dass "Niemand kann immer verurteilt werden, denn das ist nicht die Logik des Evangeliums ist. "

Amoris Laetitia
die Bedeutung der Vermeidung von Entscheidungen über die Menschen betont , dass die Komplexität der verschiedenen Situationen Rechnung nicht nehmen , in dem sie leben, sagen die Bischöfe.

Sie beziehen sich auf Absatz 305, in dem Papst Franziskus sagt, dass, wenn man die Hilfe der Kirche und in gewissen Fällen auch die Hilfe der Sakramente erhält, man in der Gnade Gottes leben kann, auch wenn man sich in einer "objektiven Situation der Sünde" befindet Subjektiv schuldhaft, oder vollständig solche ".

Gleichzeitig unterstreichen die Bischöfe jedoch, dass wiederkehrende Scheidungen nicht automatisch in die Sakramente wieder aufgenommen werden können. Bei einer individuellen Gewissensentscheidung muss sowohl eine ernsthafte Gewissensprüfung als auch ein längerer spiritueller Prozess, der von einem Priester begleitet wird, vorangehen, und selbst dann wird es dem betroffenen Individuum nicht möglich sein, die Sakramente "in jedem Fall" zu empfangen.

Während für die Mehrheit der deutschen Bischöfe
Amoris Laetitia
einen möglichen Weg zur Wiederaufnahme von wieder verheirateten Geschiedenen zu den Sakramenten in Einzelfällen zeigt lehnen einige eher konservative Bischöfe diese Interpretation.

Kurz nach der Veröffentlichung von
Amoris Laetitia
, Bischof Stephan Oster von Passau, zum Beispiel, war es in einem Hirtenbrief an seine Priester klar , dass wieder geheiratet Geschiedenen erlaubt wäre nicht die Sakramente in seiner Diözese für den Moment erhalten.

In einem Interview in der italienischen Zeitschrift
Il Timone
, veröffentlichte auch am 1. Februar, sagte Kardinal Müller es nicht "richtig" war für die Bischöfe des Papstes Ermahnung auf ihre eigene Weise zu interpretieren. "Die Lehre des Papstes kann nur vom Papst selbst oder von der Kongregation des Glaubens interpretiert werden", sagte er.

Müller betonte diesen Punkt in einem Interview mit
Kathpress
im Dezember 2016 sagen , dass , wenn einzelne Bischofskonferenzen durften die päpstliche Lehre auf unterschiedliche Weise zu interpretieren, "die Kirche in die nationalen Kirchen brechen würde , und am Ende würde sich atomisieren. "

BILD: Deutsch Kardinal Gerhard Müller

von esther10 02.02.2017 00:12

Mehrheit der deutschen Bischöfe zurück Call for Communion für wieder geheiratet
von Jonathan Luxmoore


Kardinal Reinhard Marx (ZNS)
Bischöfe appellieren für Änderung in Bericht für die erste Familie Synode vorbereitet

https://cruxnow.com/global-church/2017/0...moris-laetitia/

Die meisten deutschen Bischöfe glauben nun, dass geschiedene und wiederverheiratete Katholiken nach einem neuen, von der deutschen Bischofskonferenz veröffentlichten Bericht empfangen werden dürfen.

Ende Dezember veröffentlichten die Bischöfe auf der Website der Bischofskonferenz "Theologisch verantwortliche und pastoral angemessene Wege zur Begleitung der Geschiedenen und Wiederverheirateten".

Matthias Kopp, Sprecher der Bonner Bischofskonferenz, sagte: "Dieses Dokument enthält nur Reflexionen und hat keine juristische Macht."

Er sagte, die deutsche Bischofskonferenz hoffe, "einen eigenen theologischen Beitrag in diesem Bereich anzubieten. Während wir keine Informationen über die Folgemaßnahmen geben können, stimmte die Mehrheit der Bischöfe dem Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung zu. "

Englisch: www.eu2006.gv.at/en/News/Speeches_I...sschuss.html Herr Kopp sagte, die Bischöfe hätten beschlossen, den Bericht, der für die außerordentliche Bischofssynode der vergangenen Oktober vorbereitet worden war, bis Ende 2014 zu verzögern. Er sagte, die Bischöfe würden sich jetzt auf die Vorbereitung einer formellen Unterwerfung an die weltweite Synodenversammlung in Berlin konzentrieren Oktober 2015.

Der von einer Arbeitsgruppe entworfene und vom Ständigen Rat der deutschen Bischöfe im Juni verabschiedete Bericht erschien am 22. Dezember neben den offiziellen Übersetzungen der jüngsten Synodaldokumente und der deutschen Antworten auf einen Vatikan-Fragebogen im Oktober 2013 an Diözesen weltweit.

Die meisten deutschen Bischöfe, die jetzt von den 66 Bischöfen begünstigt wurden, erlaubten es den geschiedenen Katholiken, die in neuen Zivilgemeinschaften lebten, zur Beichte zu gehen und die Kommunion in "bestimmten gerechtfertigten Fällen" zu empfangen.

Während eine Minderheit der Bischöfe immer noch glaubte, dass solche Katholiken "prinzipiell nicht zu den Sakramenten zugelassen werden können", fügte das Dokument hinzu, alle jetzt vereinbart, die Notwendigkeit, "intensivieren Pastoral" für sie.

Der Bericht sagte, dass der Ausschluss geschiedener Katholiken für viele Priester "nicht mehr verständlich" sei, von denen einige die kirchlichen Regelungen in ihrer pastoralen Arbeit bewusst missachtet hätten.

"Für viele Katholiken, die sich im kirchlichen Leben engagieren, ist die Seelsorge der Gläubigen mit einer zivilen Scheidung und das Leben in neuen Gewerkschaften ein Test für die Glaubwürdigkeit der Kirche", fuhr das Dokument fort.

"Die Lehre und das pastorale Wirken der Kirche muss die Unterweisung Jesu über die Unauflöslichkeit der Ehe aufrechterhalten, aber auch seine Berufung auf die Barmherzigkeit Gottes gegenüber denen, die sündhaft sind".

In einer Erklärung auf der Website der Bischöfe sagte Kardinal Reinhard Marx, der deutsche Bischofskonferenzpräsident, dass der Bericht von einer "großen Mehrheit" deutscher Kirchenführer genehmigt worden sei.

Er fügte hinzu, dass die Suche nach pastoralen Ansätzen für die geschiedenen und wiederverheirateten "war eine der dringenden Herausforderungen", die die Kirche in ihrer Evangelisierung weltweit.

"Zivil-Scheidung und Wiedervereinigung oft dazu führen, dass die Menschen von der Kirche zu distanzieren, oder erweitern die Distanz, die sie bereits vor der Scheidung gefühlt", sagte Kardinal Marx. "Es ist nicht ungewöhnlich, dass diese Entwicklung zur Verlassung des christlichen Glaubens führt, und deshalb will die deutsche Bischofskonferenz ihre pastorale Arbeit verstärken."

Deutsche Kirchensprecher haben schon früher die Vorschläge der Bischofskonferenz verteidigt, damit einige geschiedene und wiederverheiratete Katholiken Sakramente empfangen können, indem sie Klauseln in der apostolischen Aufforderung des Papstes Franziskus Evangelii Gaudium zitieren.

Im Jahr 2013 veröffentlichte die Freiburger Erzdiözese ein 20-seitiges Dokument, in dem Leitlinien für die Kommunion vorgestellt wurden, die jedoch im Oktober 2013 vom damaligen Erzbischof Gerhard Müller, Präfekt der Vatikanischen Glaubenskongregation, abgelehnt wurden.

Deutsche Zeitungen sagten, einige Bischöfe hätten sich vom letzten Konferenzbericht distanziert, mit Bischof Stefan Oster von Passau, der der Passauer Neuen Presse täglich mitgeteilt habe, dass er "gegenwärtig keine theologische Möglichkeit" sehen könne, wiederkamen Katholiken zu ermöglichen, die Kommunion zu empfangen, ohne gleichzeitig die Lehre von der Ehe zu untergraben Unauflöslichkeit".

Kardinal Marx sagte in seiner Website-Erklärung, dass die Frage, sie wiederzuerkennen, aus Sakramenten "nicht ausgeschlossen werden könne", aus der pastoralen Diskussion "wenn Jesus die Botschaft der Liebe zu hören ist".

"Für die deutschen Bischöfe wäre es nicht nur, alle Gläubigen zuzugeben, deren Ehe unterbrochen ist und die ohne Unterschied wieder heiraten", fügte der Bischofskonferenzpräsident hinzu.

"Auf Grund ihrer pastoralen Erfahrung und aufgrund ihrer theologischen Reflexion plädieren sie vor allem für differenzierte Lösungen, die gerecht auf jeden Fall reagieren und die Wiederaufnahme unter bestimmten Bedingungen ermöglichen."

Die begleitende Zusammenfassung der Antworten des Vatikanischen Fragebogens sagte, dass die meisten Deutschen die katholischen Ansichten des Familienlebens als "zu idealistisch und unrealistisch" betrachteten, während die kirchliche Lehre über vorehelichen Sex, Homosexualität, Scheidung und Verhütung "praktisch nie akzeptiert" wurde.

Es fügte hinzu, dass ein Drittel der Ehen endete in Scheidung in Deutschland, mit etwa die Hälfte mit Kindern im Kleinkindalter, und sagte katholischen Ehen waren nur etwas "stabiler als der Durchschnitt".

Die Zusammenfassung sagte, dass die meisten geschiedenen Katholiken ihre Trennung und ihre neue Beziehung "moralisch gerechtfertigt" betrachteten und ihren konsequenten Ausschluss aus den Sakramenten als "ungerechtfertigte Diskriminierung und erbarmungslos" betrachteten.

Viele sahen auch die gegenwärtigen kanonischen Annullierungsverfahren der Kirche als "unehrlich", fügte das Dokument hinzu.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...-for-remarried/


von esther10 02.02.2017 00:08

Hirtenwort der deutschen Bischöfe zu Ehe und Familie


Inspiration und Text zum Vertiefen: Amoris laetitia - AP

01/02/2017 12:00SHARE:

Die deutschen Bischöfe wollen die Ehe- und Familienpastoral neu ausrichten. Dabei buchstabieren sie Vorschläge des Papstschreibens Amoris laetitia für die deutsche Praxis durch. Mit Amoris laetitia hatte Papst Franziskus im April letzten Jahres einen synodalen Weg der Kirche zum Thema Ehe und Familie abgeschlossen.

Ausführlich beschäftigen sich die deutschen Bischöfe mit dem Scheitern von Ehen. Zwar gehöre die Unauflöslichkeit der Ehe „zum unverzichtbaren Glaubensgut der Kirche“, doch zugleich sollten „die Betroffenen“ erfahren, „dass ihre Kirche sie nicht fallen lässt“: eine Einladung zur Gratwanderung. Oder in der Terminologie von Papst Franziskus: zur Unterscheidung.

„Im Umgang mit den wiederverheiratet Geschiedenen muss deutlich werden, dass sie zur Kirche gehören, Gott ihnen seine Liebe nicht entzieht und sie gerufen sind, die Gottes- und Nächstenliebe zu praktizieren und echte Zeugen Jesu Christi zu sein.“

Wiederverheiratete in Einzelfällen zu den Sakramenten zulassen

In Einzelfällen könnten Geschiedene, die wiedergeheiratet hätten, zu Beichte und Kommunion zugelassen werden. Doch eine solche Entscheidung dürfe nicht leichtfertig getroffen werden; sie brauche genaue Selbstprüfung und einen von einem Seelsorger begleiteten „Prozess der Entscheidungsfindung“. „Am Ende eines solchen geistlichen Prozesses ... steht nicht in jedem Fall der Empfang der Sakramente von Buße und Eucharistie. Die individuelle Entscheidung, unter den jeweiligen Gegebenheiten nicht oder noch nicht in der Lage zu sein, die Sakramente zu empfangen, verdient Respekt und Achtung. Aber auch eine Entscheidung für den Sakramentenempfang gilt es zu respektieren. Zu vermeiden sind sowohl die Haltung eines Laxismus ohne intensives Hinsehen ... als auch eine rigoristische Haltung“.

Papst Franziskus’ „Leitvorstellung von Begleiten, Unterscheiden und Eingliedern“ bedeutet für Seelsorger wie Gläubige „einen hohen Anspruch“, urteilen die deutschen Bischöfe. Doch in allen Situationen von Krise, Scheitern und Versagen „sollen die Menschen erfahren können, dass die Kirche sie begleitet und einlädt, mit ihr unterwegs zu sein“.

Für die Entwicklung eines Ehekatechumenats

Beredt werben die Bischöfe für eine Lektüre des Schreibens Amoris laetitia. Franziskus habe in dem Text „die Gedanken und Überlegungen (von zwei Bischofssynoden) mit der Botschaft der Bibel, der Tradition der Kirche und mit seiner eigenen seelsorgerlichen Erfahrung zu einer überzeugenden Einheit verwoben“. Die „alltagsnahe und lebensbejahende Sprache“ mache den Papst-Text „zu einer inspirierenden Quelle für das Leben von Ehe und Familie“.

Konkret schlagen die deutschen Bischöfe mehr Anstrengungen bei der Ehevorbereitung vor. Ziel sei die „Entwicklung eines Ehekatechumenats, der den Weg zur Ehe als bewussten Glaubensweg begleitet“. Bisherige Initiativen in diesem Bereich seien oft „zu punktuell“ und erreichten „zu wenige Paare“.

Außerdem sollten Ehepaare von der Kirche besser begleitet werden. Natürlich sei es „wichtig“, über die „Sinnhaftigkeit“ des Ehesakraments zu predigen, doch genüge es nicht, „sich auf die Verkündigung von Prinzipien zurückzuziehen“. Paare und Familien hätten es heute in vielerlei Hinsicht schwer, entsprechend breit müsse das „Hilfeangebot“ aufgestellt sein. „Nur so kann Kirche menschenfreundlich und hilfsbereit im Alltag der Menschen erlebt werden.“

Familie als Schule des Glaubens

Eine „besondere Herausforderung“ sind für die Bischöfe die „in unserem Land sehr zahlreichen konfessionsverbindenden Ehen“; dass solche Paare nicht gemeinsam zur Kommunion gehen dürften, sei schmerzlich. Andererseits bedeuteten solche Ehen aber auch eine „Chance“ für die Ökumene.

Die Bischöfe ermuntern Familien auch dazu, eine kleine „Schule des Glaubens“ zu sein: „Die Gestaltung religiöser Elemente und Rituale im Familienleben braucht nicht das Außergewöhnliche, sondern die Nähe zum Alltag.“
(rv/dbk 01.02.2017 sk)
http://de.radiovaticana.va/news/2017/02/...familie/1289548

von esther10 02.02.2017 00:04

D: Amoris Laetitia gibt keine generelle Regelungen aus


Der Trierer Bischof Stephan Ackermann - AP

02/02/2017 11:50SHARE:

Die deutschen Bischöfe haben mit ihrem Hirtenwort zur apostolischen Exhortation Amoris Laetitia für Aufsehen gesorgt, zumindest wenn man die Berichte der deutschen Medien an diesem Donnerstag ansieht. Da wird etwa von tiefgreifenden Veränderungen beim Kommunionsempfang für wiederverheiratete Geschiedene gesprochen. Ist das wirklich so? Der Trierer Bischof Stefan Ackermann erläutert in einer Pressemitteilung, dass die Stellungnahme der Bischöfe sich zwar mit der möglichen Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zu den Sakramenten befasse. Dabei sei man aber eng am Papsttext geblieben. Franziskus hatte in seinem Dokument drei Aspekte hervorgehoben: „begleiten – unterscheiden – eingliedern“. Darum gehe es auch den deutschen Bischöfen bei den wiederverheirateten Geschiedenen, stellt Ackermann klar.

„Die Unauflöslichkeit der Ehe gehört zum unverzichtbaren Glaubensgut der Kirche. Amoris Laetitia lässt daran ebenso wenig Zweifel wie an der Notwendigkeit eines differenzierenden Blickes auf die jeweiligen Lebenssituationen der Menschen“, zitierte er aus dem Bischofsschreiben.

Deshalb gebe Amoris Laetitia keine allgemein gültige Regelung aus oder sehe einen Automatismus vor in Richtung einer generellen Zulassung von wiederverheiratet Geschiedenen zu den Sakramenten. „Amoris Laetitia spricht von sehr differenzierten Betrachtungen der jeweiligen Situationen; von Wegen, die geschieden-Wiederverheiratete begleitet von Seelsorgerinnen und Seelsorgern gehen können. Das fordert ein hohes Maß an Verantwortlichkeit, und am Ende des Weges kann die Entscheidung stehen, die Sakramente der Versöhnung und der Eucharistie zu empfangen.“ Ackermann sieht hier in besonderem Maße das Gewissen aller Beteiligten gefragt. Den Priestern sowie den übrigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Pastoral sollen hierzu Hilfen und Kriterien an die Hand gegeben werden.

Das Bistum Trier könne bereits auf ein reichhaltiges Angebot und viele Kompetenzen, etwa in den Familienbildungsstätten oder den Lebensberatungsstellen, zurückgreifen. Dennoch brauche es für eine erneuerte Ehe- und Familienpastoral auch Fortbildungen für die Priester und alle in der Seelsorge tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Gerade im Bistum Trier lasse sich dabei sehr gut an die Beschlüsse der Diözesansynode anknüpfen, die sich ebenfalls mit der vielfältigen Lebenswirklichkeit von Familien auseinandergesetzt hat, so Ackermann.
(pm/rv 02.02.2017 mg)
http://de.radiovaticana.va/news/2017/02/...gen_aus/1289870

von esther10 02.02.2017 00:00



Deutsche Bischöfe formalisieren ihre Abweichung mit der Aussage, die Kommunion für Ehebrecher genehmigt

Amoris Laetitia , Katholisch , Kommunion Für Wieder Geheiratet , Gerhard Müller , Franziskus

rNach Jahren der Befürwortung haben die deutschen Bischöfe nun ihre Ablehnung ...Tradition und Lehre der Kirche über Kommunion, Buße und Heirat formalisiert.

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...-the-remarried/

Der Ständige Rat der Deutschen Bischofskonferenz, die 27 der Nation 66 Bischöfe umfasst, gab eine formelle Erklärung heute die Angabe , dass die Katholiken in ehebrecherisch Gewerkschaften leben Kommunion empfangen können von den sexuellen Akt ohne Enthaltung.

Die Catholic Herald berichtet :

Sie sagen, dass dies durch "differenzierte Lösungen, die dem Einzelfall angemessen sind" möglich ist. Eine begleitende Erklärung sagt wird die Lösung durch "von einem Priester ein Entscheidungsprozess, begleitet" zu finden.
Die Aussage kommt auf den Fersen von Kardinal Gerhard Müller starke Tadel der Bischöfe , die diese sehr Praxis unterstützen.

https://www.lifesitenews.com/news/popes-...-situations-aga

"Ehebruch ist immer eine Todsünde und die Bischöfe , die Verwirrung darüber schaffen müssen , die Lehre der Kirche zu studieren" , der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre , sagte in einem neuen Interview mit dem Print - Zeitschrift Il Timone . "Wir müssen dem Sünder helfen, die Sünde zu überwinden und sich zu bekehren."

http://www.dbk.de/fileadmin/redaktion/di...is-laetitia.pdf

Amoris Laetitia, sagt er, müsse "klar im Licht der ganzen Lehre der Kirche ausgelegt werden. [...] Es ist nicht richtig, dass so viele Bischöfe "Amoris Laetitia" nach ihrer Art verstehen, die Lehre des Papstes zu verstehen. Das hält sich nicht an die Linie der katholischen Doktrin. "
https://www.lifesitenews.com/pulse/germa...ing-communion-f



von esther10 02.02.2017 00:00

NACHRICHTEN
Schlagzeilen > deutschen Bischöfe öffnen den Weg für die wieder geheiratet zur Gemeinschaft

01. Februar 2017 | von Christa Pongratz-Lippitt
Kardinal Müller hat gesagt, es sei nicht "korrekt" für Bischöfe, die Ermahnung des Papstes auf ihre eigene Weise zu deuten


Deutsche Bischöfe öffnen den Weg zur Kommunion für die Wiederverheirateten
Die Bedeutung der individuellen Gewissensentscheidungen über die Wiederaufnahme der Wiedervereinigung zur Wiedervereinigung der Wiedervereinigung in die Kommunion wurde von einer einflussreichen Gruppe deutscher Bischöfe unterstrichen.

Der ständige Rat der deutschen Bischofskonferenz hat in ihrer langen und eifrig erwarteten Interpretation des Apostolischen Erlasses von Papst Franz von Amoris Laetitia am 1. Februar klargestellt, dass unter Umständen Umstände vorliegen, in denen nach einer Zeit der Unterscheidung Katholiken wieder heiraten Nach einer Scheidung, ohne dass ihre ursprüngliche Vereinigung annulliert wird, kann in die Gemeinschaft wieder aufgenommen werden.

Der Rat besteht aus 27 der 66 deutschen Bischöfe, schließt aber nicht den Kardinal Gerhard Müller, den Präfekten der Glaubenskongregation, ein.

Unter Hinweis darauf, dass Amoris Laetitia keinen Zweifel daran hat, dass die "Unauflöslichkeit der Ehe zur wahren Glaubensintelligkeit der Kirche gehört", weisen die Bischöfe auch darauf hin, dass "niemand für immer verurteilt werden kann, denn das ist nicht die Logik des Evangeliums. "

Amoris Laetitia unterstreicht die Bedeutung der Vermeidung von Urteilen über Menschen, die nicht berücksichtigen, die Komplexität der verschiedenen Situationen, in denen sie leben, sagen die Bischöfe.

Sie beziehen sich auf Absatz 305, in dem Papst Franziskus sagt, dass, wenn man die Hilfe der Kirche und in gewissen Fällen auch die Hilfe der Sakramente erhält, man in der Gnade Gottes leben kann, auch wenn man sich in einer "objektiven Situation der Sünde" befindet Subjektiv schuldhaft, oder vollständig solche ".

Gleichzeitig unterstreichen die Bischöfe jedoch, dass wiederkehrende Scheidungen nicht automatisch in die Sakramente wieder aufgenommen werden können. Bei einer individuellen Gewissensentscheidung muss sowohl eine ernsthafte Gewissensprüfung als auch ein längerer spiritueller Prozess, der von einem Priester begleitet wird, vorangehen, und selbst dann wird es dem betroffenen Individuum nicht möglich sein, die Sakramente "in jedem Fall" zu empfangen.

Während für die Mehrheit der deutschen Bischöfe Amoris Laetitia einen möglichen Weg zur Wiederaufnahme der Wiederverheiratung zu den Sakramenten im Einzelfall zeigt, widersprechen sich einige konservative Bischöfe dieser Interpretation.

Bald nach der Veröffentlichung von Amoris Laetitia hat der Bischof Stephan Oster von Passau zum Beispiel in einem Hirtenbrief an seine Priester deutlich gemacht, dass wiederkehrende Scheidungen die Sakramente in seiner Diözese für den Augenblick nicht erhalten würden.

In einem Interview in der italienischen Zeitschrift Il Timone, veröffentlichte auch am 1. Februar, sagte Kardinal Müller es nicht "richtig" war für die Bischöfe des Papstes Ermahnung auf ihre eigene Weise zu interpretieren. "Der Papst-Lehre kann nur vom Papst selbst oder von der Kongregation des Glaubens interpretiert werden", sagte er.

Müller betonte diesen Punkt in einem Interview mit Kathpress im Dezember 2016 sagen, dass, wenn einzelne Bischofskonferenzen durften die päpstliche Lehre auf unterschiedliche Weise zu interpretieren, "die Kirche in die nationalen Kirchen brechen würde, und am Ende würde sich atomisieren. "
http://www.thetablet.co.uk/news/6677/0/g...r-the-remarried

***

Papst Franziskus hat schon manche Kleriker...die ihm nicht gepasst haben, einfach raus geschmissen.
Sowas Ungerechtes...und die deutschen Bischöfe dürfen Ehebrecher Komunion geben...Papst läßt das zu, kaum zum glauben...Sehr schlimme Verantwortung? Oh ja.


***

von esther10 02.02.2017 00:00

@CNAdeutsch
'Manche verstehen immer noch nicht': Papst Franziskus über Amoris Laetitia-Debatte http://bit.ly/2g27wa5
18 Nov 2016


Papst Franziskus hat offenbar Kritikern und Fragestellern zu seinem nachsynodalen Schreiben Amoris Laetitia ("die Freude der Liebe") vorgeworfen, dieses nicht verstanden zu haben.

CNA dokumentiert den vollen Wortlaut des Worts der Bischöfe, wie es die DBK zur Verfügung gestellt hat.

"Die Freude der Liebe, die in den Familien gelebt wird, ist auch die Freude der Kirche"

Einladung zu einer erneuerten Ehe- und Familienpastoral im Licht von Amoris Laetitia

Wort der deutschen Bischöfe

Wir freuen uns sehr über das große Geschenk, das Papst Franziskus mit seinem Nachsynodalen Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia der Kirche und allen Menschen guten Willens gemacht hat, die sich für ein gelingendes Leben in Ehe und Familie einsetzen. Er hat darin die Erträge des synodalen Weges zusammengefasst und weitergeführt, den die Kirche in den Jahren 2014 und 2015 mit ihm beschreiten konnte. Zugleich hat er die Gedanken und Überlegungen mit der Botschaft der Bibel, der Tradition der Kirche und mit seiner eigenen seelsorgerlichen Erfahrung zu einer überzeugenden Einheit verwoben. Gerade die alltagsnahe und lebensbejahende Sprache, in der Papst Franziskus von Ehe, Partnerschaft, Sexualität, Elternschaft, Familie und vor allem von der Liebe spricht, macht Amoris Laetitia zu einer inspirierenden Quelle für das Leben von Ehe und Familie. Wir laden alle herzlich dazu ein, das Schreiben des Papstes zu lesen und zu studieren. Dabei kann es, wie Papst Franziskus selbst betont, "sowohl für die Familien als auch für die in der Familienpastoral Tätigen nutzbringender sein, wenn sie es Abschnitt für Abschnitt geduldig vertiefen oder wenn sie darin nach dem suchen, was sie in der jeweiligen konkreten Situation brauchen" (AL Nr. 7). In besonderer Weise empfehlen wir die Lektüre des 4. Kapitels über "Die Liebe in der Ehe". In der Betrachtung über 1 Kor 13 legt der Heilige Vater ein gutes Fundament, die verschiedenen pastoralen Herausforderungen im Licht der Heiligen Schrift zu lesen und zu konkreten Handlungen zu führen. Denn "das Sakrament der Ehe ist nicht eine gesellschaftliche Konvention, ein leerer Ritus oder das bloße äußere Zeichen einer Verpflichtung. Das Sakrament ist eine Gabe für die Heiligung und Erlösung der Eheleute, denn ihr gegenseitiges Sichgehören macht die Beziehung Christi zur Kirche sakramental gegenwärtig" (AL Nr. 72). So ist die christliche Ehe ein sichtbares Zeichen für die Liebe Gottes und deren wirksame Kraft: ein Stück gelebte Kirche. Darum spricht die Kirche von Ehe und Familie als von einer Kirche im Kleinen, einer "Hauskirche".

Als Erstes sagen wir Dank, nicht nur dem Heiligen Vater für seine Impulse, sondern auch all jenen, die sich in der Vorbereitung und Begleitung des synodalen Weges eingesetzt haben, bei den Befragungen im Vorfeld und in der fachlichen Aufbereitung. Danke auch für alles Gebet, das die Synodenteilnehmer und ihre Beratungen begleitet hat. Alle haben auf ihre je eigene Weise dazu beigetragen, dass dieser synodale Weg ein Weg der ganzen Kirche war.

Auf diesem Weg wurden uns auch die vielfältigen Lebenssituationen der Ehepaare und Familien von heute deutlich. Wir sehen mit großem Respekt, welche Anstrengungen in Gesellschaft, Beruf und Erziehung Menschen heute zu bewältigen haben. Alle, die tagtäglich partnerschaftliche Treue, elterliche Liebe, Fürsorge und Erziehung, Solidarität zwischen den Generationen und aufrechte Beziehungen in ihrem familiären Umfeld leben, leisten einen unendlich wertvollen Beitrag für die Gesellschaft, vor allem aber füreinander. Der unermüdliche Einsatz der Eltern, die ihre Kinder ins Leben begleiten und zu selbstverantwortlichen Persönlichkeiten heranbilden, ist unersetzbar. Deshalb danken wir besonders den Eheleuten und den Familien für ihr Lebens- und Glaubenszeugnis. Soweit es uns möglich ist, wollen wir Menschen auf diesem Weg unterstützen.

Welche Konsequenzen ergeben sich nun aus Amoris Laetitia für die Ehe- und Familienseelsorge in Deutschland? Vieles davon wird in den konkreten pastoralen Situationen entwickelt werden müssen. Wir nennen daher nur einige wichtige Leitpunkte. Dies sind erste Schwerpunkte, denen wir uns in der folgenden Zeit besonders widmen wollen. Damit ist der Reichtum von Amoris Laetitia nicht annähernd ausgeschöpft. Wir wollen uns mit dem Evangelium von der Familie, wie es in Amoris Laetitia entfaltet wurde, auch weiterhin befassen und weitere Schwerpunkte entfalten. An dieser Stelle thematisieren wir zunächst:

die Ehevorbereitung;
die Ehebegleitung;
die Stärkung der Familie als Lernort des Glaubens;
den Umgang mit Zerbrechlichkeit: begleiten – unterscheiden – eingliedern.
Ehevorbereitung

Am Anfang der pastoralen Begleitung von Paaren, Eheleuten und Familien steht die Ehevorbereitung. "Die komplexe gesellschaftliche Wirklichkeit und die Herausforderungen, mit denen sich die Familien heute auseinandersetzen müssen, erfordern einen größeren Einsatz der ganzen christlichen Gemeinde im Hinblick auf die Vorbereitung der Brautleute auf die Ehe" (AL Nr. 206). Wir möchten, dass Paare, die um eine kirchliche Trauung bitten, erfahren, dass wir uns über ihren Entschluss freuen, denn "die Freude der Liebe … ist auch die Freude der Kirche" (AL Nr. 1). Wir laden sie herzlich ein, mit uns zusammen ihre konkrete Lebenssituation in den Blick zu nehmen und die spirituelle und auch sakramentale Dimension ihrer Partnerschaft zu erschließen. Hier bedarf es weiterer Anstrengungen zur Entwicklung eines Ehekatechumenats, der den Weg zur Ehe als bewussten Glaubensweg begleitet. In den deutschen Diözesen verfügen wir bereits über zahlreiche Modelle, Initiativen und Projekte für eine Vorbereitung auf die Ehe, angefangen von der Förderung junger Menschen in ihrer Beziehungsfähigkeit, etwa in Jugendarbeit, Religionsunterricht und

Familienpastoral, über Paar- und Eheseminare bis hin zur unmittelbaren Vorbereitung des Trauungsgottesdienstes. Viele dieser Angebote finden aber zu punktuell statt und erreichen zu wenige Paare. Das hohe Gut, das das Ehesakrament aus dem Glauben heraus bedeutet, wird jungen Paaren oft zu wenig vermittelt.

Unsere Ehevorbereitungspastoral bedarf daher einer Intensivierung, eines verbindlicheren und zugleich überzeugenderen Charakters. Vor Ort wie auch im Austausch auf diözesaner und überdiözesaner Ebene gilt es, diese seelsorgerlichen Angebote weiterzuentwickeln und auszuweiten.

Ehebegleitung

Wir sehen uns auch in der Pflicht, die Bemühungen um die Ehebegleitung zu verstärken. Dabei soll vor allem das Gelingende mit allen Mühen und Früchten wertgeschätzt werden. Es soll in Gottesdiensten an besonderen Festen und zu Ehejubiläen gefeiert werden. Wichtig ist auch, auf das Sakrament der Ehe und seine Sinnhaftigkeit stärker in der Verkündigung, in der Predigt und in der Erwachsenenbildung einzugehen. Andererseits aber genügt es nicht, sich auf die Verkündigung von Prinzipien zurückzuziehen. "Uns kommt ein verantwortungsvollerer und großherzigerer Einsatz zu, der darin besteht, die Gründe und die Motivationen aufzuzeigen, sich für die Ehe und die Familie zu entscheiden" (AL Nr. 35).

Ausdrücklich fördern wir alle Bemühungen von Ehe- und Familienkreisen in Pfarreien,

Verbänden und geistlichen Gemeinschaften. In all dem liegt uns die Entfaltung einer Ehe- und Familienspiritualität besonders am Herzen. Von hervorgehobener Bedeutung sind auch die in unserem Land sehr zahlreichen konfessionsverbindenden Ehen. Ihre Situation bedeutet eine besondere Herausforderung, aber ebenso auch eine Chance im ökumenischen Dialog. Wir wissen, dass in einer solchen Ehe der Schmerz der Trennung zwischen den Kirchen besonders stark wahrgenommen wird. Dies wird sicherlich besonders bei der Frage der Taufe und der Erziehung der gemeinsamen Kinder oder bei der Feier der Erstkommunion bzw. Konfirmation erfahren.

Vor allem die noch nicht mögliche volle Gemeinschaft im Herrenmahl lässt den Schmerz der Spaltung der Christenheit in solchen Ehen und Familien deutlich werden. Wir sind uns bewusst, dass es nicht leicht ist, die katholische Position in unserer Zeit zu vermitteln und zugleich in pastoraler Verantwortung mit dieser Frage umzugehen.

Neben der Wertschätzung des Gelingens ist in der Begleitung von Ehepaaren und Familien auch die Hilfe bei Problemen und Schwierigkeiten unverzichtbar. Familien stehen fast täglich in Situationen, die ihnen das Leben schwer machen. Das Spektrum reicht von ökonomischen Herausforderungen über Krankheiten, körperliche Beeinträchtigungen, Erziehungs- und Beziehungsprobleme, Wohnungsnot, Arbeitsplatzverlust, Sorge und Pflege für altgewordene Eltern bis hin zum Tod von Familienangehörigen. Entsprechend vielfältig muss das Hilfeangebot ausgestaltet sein. Die Dienste der Caritas, die Angebote der Ehe- und

Familienpastoral und der kirchlichen Beratungsstellen sowie auch die unmittelbare Ansprechbarkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pfarrseelsorge und in den kirchlichen Einrichtungen wie etwa den Kindertagesstätten leisten hier bereits jetzt sehr viel. Allen, die hier engagiert arbeiten, sagen wir an dieser Stelle unseren herzlichen Dank. Nur so kann Kirche menschenfreundlich und hilfsbereit im Alltag der Menschen erlebt werden. Uns allen gilt der Appell aus Amoris Laetitia: "In den schwierigen Situationen, welche die am meisten Bedürftigen erleben, muss die Kirche besonders achtsam sein, um zu verstehen, zu trösten, einzubeziehen" (AL Nr. 49).

Familie als Lernort des Glaubens stärken

Mit Amoris Laetitia weisen wir auf die besondere Bedeutung der Familie als Lernort des Glaubens hin: "Die Erziehung der Kinder muss von einem Weg der Glaubensweitergabe geprägt sein" (AL Nr. 287). Familien sind der Ort der ersten personalen Beziehungen und bilden einen intimen Erfahrungsraum. Kinder haben ein besonders feines Gespür für die großen Fragen des Lebens und Eltern können ihre Kinder für diese Fragen sensibilisieren. Hilfreich sind tägliche Rituale wie das gemeinsame Gebet oder das Segenskreuz, das sie ihnen auf die Stirn zeichnen. Auch die bewusste Gestaltung des Sonntags sowie kirchlicher Feste in der Familie eröffnet einen Zugang zur religiösen Erziehung und zur Weitergabe des Glaubens. Eltern wollen ihren Kindern Orientierung für den Lebensweg geben. Dazu gehört auch, über den eigenen Glauben zu sprechen: "Der Glaube ist ein Geschenk Gottes, das in der Taufe empfangen wird, und nicht das Ergebnis eines menschlichen Tuns, doch die Eltern sind Werkzeuge Gottes für seine Reifung und Entfaltung" (AL Nr. 287). Dafür suchen Familien nach gemeinsamen und tragfähigen Ausdrucksformen. Die Gestaltung religiöser Elemente und Rituale im Familienleben braucht nicht das Außergewöhnliche, sondern die Nähe zum Alltag. Wir möchten Eltern und Großeltern darin unterstützen, immer wieder neu geeignete Formen zu suchen und zu finden. Kinder brauchen Erwachsene, die sie in ihren Fragen und ihrem Suchen begleiten. Kinder fordern Erwachsene mit ihren Fragen aber auch heraus. Das kann dazu beitragen, dass Erwachsene ihren Glauben und ihre religiöse Praxis überdenken und in ihrem Glauben wachsen. So kann das Miteinander von Kindern und Erwachsenen eine echte Schule des Glaubens sein. Diese Prozesse wollen wir verstärkt seelsorglich begleiten, zumal das Religiöse im Familienleben seine Selbstverständlichkeit weithin verloren hat.

Umgang mit Zerbrechlichkeit: begleiten – unterscheiden – eingliedern

Trotz allen guten Willens der Eheleute und trotz aller Vorbereitung auf die Ehe geschieht es, dass Beziehungen zerbrechen. Menschen sehen sich vor dem Scherbenhaufen ihres auf eine Partnerschaft gegründeten Lebensentwurfs. Sie leiden daran, dass sie scheitern und ihrem Ideal einer lebenslangen Liebe und Partnerschaft nicht gerecht werden können. Zu ihre Selbstzweifeln kommen oft genug wirtschaftliche Sorgen. Besonders betroffen sind die Kinder einer zerbrechenden Beziehung. In dieser Notlage ist es Aufgabe der Kirche, Menschen zu begleiten und zu stützen. Diesen Dienst nehmen in vielen Fällen die kirchlichen Beratungsstellen und die Alleinerziehendenseelsorge wahr. Doch in der alltäglichen Pastoral ist es notwendig, hier noch viel mehr ein offenes Ohr und ein weites Herz zu haben, damit es gelingt, "dazu anzuregen, sich der Gnade zu öffnen" (AL Nr. 37).

So möchten wir auch auf die Frage des kirchlichen Umgangs mit den Personen eingehen, die nach einer Scheidung zivilrechtlich wieder geheiratet haben und sich nach dem Empfang des Bußsakraments und der Eucharistie sehnen. Die Unauflöslichkeit der Ehe gehört zum unverzichtbaren Glaubensgut der Kirche. Amoris Laetitia lässt daran ebenso wenig Zweifel wie an der Notwendigkeit eines differenzierenden Blickes auf die jeweiligen Lebenssituationen der Menschen. "Daher sind Urteile zu vermeiden, welche die Komplexität der verschiedenen Situationen nicht berücksichtigen. Es ist erforderlich, auf die Art und Weise zu achten, in der Menschen leben und aufgrund ihres Zustands leiden." (AL Nr. 296)

Amoris Laetitia stellt die drei Aspekte Begleiten, Unterscheiden und Eingliedern als zentrale Leitbegriffe heraus, ausgehend von der Grundfeststellung: "Niemand darf auf ewig verurteilt werden, denn das ist nicht die Logik des Evangeliums!" (AL Nr. 297) In Lebenssituationen, die oft genug als aufreibend und belastend erlebt werden, sollen die Betroffenen erfahren können, dass ihre Kirche sie nicht fallen lässt. Im Umgang mit den wiederverheiratet Geschiedenen muss deutlich werden, dass sie zur Kirche gehören, Gott ihnen seine Liebe nicht entzieht und sie gerufen sind, die Gottes- und Nächstenliebe zu praktizieren und echte Zeugen Jesu Christi zu sein. Der Heilige Vater unterstreicht den Aspekt der Begleitung deutlich, indem er sagt: "Sie sollen sich nicht nur als nicht exkommuniziert fühlen, sondern können als lebendige Glieder der Kirche leben und reifen, indem sie diese wie eine Mutter empfinden, die sie immer aufnimmt, sich liebevoll um sie kümmert und sie auf dem Weg des Lebens und des Evangeliums ermutigt." (AL Nr. 299)

Was der Papst in diesem Zusammenhang mit Unterscheiden meint, wird deutlich, wenn er in Amoris Laetitia festhält: "Die Kirche ist im Besitz einer soliden Reflexion über die mildernden Bedingungen und Umstände. Daher ist es nicht mehr möglich zu behaupten, dass alle, die in irgendeiner sogenannten ,irregulären‘ Situation leben, sich in einem Zustand der Todsünde befinden und die heiligmachende Gnade verloren haben" (AL Nr. 301). Amoris Laetitia bietet in dieser Frage keine allgemeine Regelung und kennt keinen Automatismus in Richtung einer generellen Zulassung aller zivilrechtlich wiederverheiratet Geschiedenen zu den Sakramenten. Amoris Laetitia übersieht weder die schwere Schuld, die viele Menschen in solchen

Situationen des Zerbrechens und Scheiterns ehelicher Beziehungen auf sich laden, noch die Problematik, dass eine zivilrechtliche Wiederheirat dem sichtbaren Zeichen des Ehesakraments widerspricht, selbst wenn die betroffene Person schuldlos verlassen wurde. Amoris Laetitia bleibt aber dennoch nicht beim kategorischen und irreversiblen Ausschluss von den Sakramenten stehen. Die Anmerkung 336 (zu AL Nr. 300) macht deutlich, dass die Unterscheidung, die "erkennen kann, dass in einer besonderen Situation keine schwere Schuld vorliegt", zu differenzierten Konsequenzen auch auf dem Gebiet der Sakramentenordnung führen müsste. Anmerkung 351 (zu AL Nr. 305) weist zudem darauf hin, dass man auch in einer Situation, die objektiv irregulär, subjektiv, aber nicht oder zumindest nicht völlig schuldhaft ist, "in der Gnade Gottes leben kann, dass man lieben kann und dass man auch im Leben der Gnade und der Liebe wachsen kann" (AL Nr. 305), wenn man die Hilfe der Kirche und in gewissen Fällen auch die Hilfe der Sakramente bekommt. Auch dies spricht für die Möglichkeit des Sakramentenempfangs in diesen Situationen.

Nicht alle Gläubigen, deren Ehe zerbrochen ist und die zivil geschieden und wiederverheiratet sind, können ohne Unterscheidung die Sakramente empfangen. Erforderlich sind vielmehr differenzierte Lösungen, die dem Einzelfall gerecht werden und dann zum Tragen kommen, wenn die Ehe nicht annulliert werden kann. Wir ermutigen in diesem Zusammenhang alle, die begründete Zweifel daran haben, dass ihre Ehe gültig zustande gekommen ist, den Dienst der kirchlichen Ehegerichte in Anspruch zu nehmen, damit ihnen ggf. eine neue kirchliche Heirat ermöglicht wird. Allen, die an den kirchlichen Gerichten arbeiten, danken wir an dieser Stelle für ihren diskreten und seelsorgerischen Einsatz.

Amoris Laetitia geht von einem Prozess der Entscheidungsfindung aus, der von einem Seelsorger begleitet wird. Unter der Voraussetzung dieses Entscheidungsprozesses, in dem das Gewissen aller Beteiligten in höchstem Maß gefordert ist, eröffnet Amoris Laetitia die Möglichkeit, die Sakramente der Versöhnung und der Eucharistie zu empfangen. In Amoris Laetitia unterstreicht Papst Franziskus die Bedeutung der Gewissensentscheidung, indem er sagt: "Wir tun uns schwer, dem Gewissen der Gläubigen Raum zu geben, die oftmals inmitten ihrer Begrenzungen, so gut es ihnen möglich ist, dem Evangelium entsprechen und ihr persönliches Unterscheidungsvermögen angesichts von Situationen entwickeln, in denen alle Schemata auseinanderbrechen. Wir sind berufen, die Gewissen zu bilden, nicht aber dazu, den Anspruch zu erheben, sie zu ersetzen" (AL Nr. 37). Am Ende eines solchen geistlichen Prozesses, dem es immer um das Eingliedern geht, steht nicht in jedem Fall der Empfang der Sakramente von Buße und Eucharistie. Die individuelle Entscheidung, unter den jeweiligen Gegebenheiten nicht oder noch nicht in der Lage zu sein, die Sakramente zu empfangen, verdient Respekt und Achtung. Aber auch eine Entscheidung für den Sakramentenempfang gilt es zu respektieren. Zu vermeiden sind sowohl die Haltung eines Laxismus ohne intensives Hinsehen im Begleiten, Unterscheiden und Eingliedern als auch eine rigoristische Haltung, die beim schnellen Urteil über Menschen in sogenannten irregulären Situationen stehenbleibt. An die Stelle solcher extremer Haltungen soll die Unterscheidung (lat. "discretio") im persönlichen Gespräch treten. Wir sehen es als unsere Aufgabe an, den Weg der Gewissensbildung der Gläubigen zu vertiefen. Dazu ist es nötig, unsere Seelsorger zu befähigen und ihnen Kriterien an die Hand zu geben. Solche Kriterien einer Gewissensbildung gibt der Heilige Vater in Amoris Laetitia in ausführlicher und hervorragender Weise an (s. AL Nr. 298–300).

Sowohl für die Seelsorger als auch für die Gläubigen bedeutet diese Leitvorstellung von Begleiten, Unterscheiden und Eingliedern einen hohen Anspruch und eine große Herausforderung. Gerade in der Situation des Scheiterns, aber auch darüber hinaus sollen die Menschen erfahren können, dass die Kirche sie begleitet und einlädt, mit ihr unterwegs zu sein. "Die Hirten, die ihren Gläubigen das volle Ideal des Evangeliums und der Lehre der Kirche nahelegen, müssen ihnen auch helfen, die Logik des Mitgefühls mit den Schwachen anzunehmen und Verfolgung oder allzu harte und ungeduldige Urteile zu vermeiden." (AL Nr. 308) Papst Franziskus hat in seinem Schreiben viele Situationen angesprochen: Seien es die Alleinerziehenden, die Migranten und Familien auf der Flucht, die interkonfessionellen, interreligiösen oder interkulturellen Paare, die Paare, bei denen ein Partner gläubig ist und der andere viel weniger oder gar nicht glaubt, die Familien, die in Armut leben, die sich um alte, kranke und besonderer Zuwendung bedürftige Familienmitglieder kümmern, und nicht zuletzt auch die Paare, die sich noch nicht zu einer Heirat entschließen können, und die Ehepaare nach Scheidung und nach zivilrechtlicher Wiederheirat. Mit manchen werden wir nur eine kleine Wegstrecke gemeinsam gehen oder nur einen fernen Kontakt halten können, andere werden wir intensiver begleiten können und manche werden dauerhaft mit uns unterwegs sein. Dabei dürfen wir das Evangelium von der Familie nicht verleugnen. "Wir würden der Welt Werte vorenthalten, die wir beisteuern können und müssen" (AL Nr. 35). Paare in Krise, Scheidung und zivilrechtlicher Wiederverheiratung zu begleiten, bedeutet auch eine große Herausforderung und Chance, die Kirche und ihr Eheverständnis zur Sprache zu bringen.

Wir ermutigen alle, die den Weg von Ehe und Familie mit der Kirche gehen wollen, den wegweisenden Text Amoris Laetitia persönlich zu bedenken und so den Reichtum des Evangeliums der Familie für das eigene Leben zu entdecken. Alle Eheleute und alle Familien wollen wir auf diesem Weg unterstützen, fördern und begleiten. Der Heilige Vater selbst gibt uns dies mit auf den Weg: "Alle sind wir aufgerufen, das Streben nach etwas, das über uns selbst und unsere Grenzen hinausgeht, lebendig zu erhalten, und jede Familie muss in diesem ständigen Anreiz leben. Gehen wir voran als Familien, bleiben wir unterwegs! Was uns verheißen ist, ist immer noch mehr. Verzweifeln wir nicht an unseren Begrenztheiten, doch verzichten wir ebenso wenig darauf, nach der Fülle der Liebe und der Communio zu streben, die uns verheißen ist." (AL Nr. 325)

Das Wort der deutschen Bischöfe ",Die Freude der Liebe, die in den Familien gelebt wird, ist auch die Freude der Kirche‘ – Einladung zu einer erneuerten Ehe- und Familienpastoral im Licht von Amoris Laetitia" wurde vom Ständigen Rat der Deutschen Bischofskonferenz am 23. Januar 2017 in Würzburg verabschiedet.
http://de.catholicnewsagency.com/story/d...s-laetitia-1556



von esther10 01.02.2017 12:52

REFORMEN

Bergoglio empfiehlt Revision Dekret Übersetzung der "Neuen Messe"
Datum: 30/01/2017


Bergoglio hat eine Revision der " Liturgiam Authenticam bestellt" , das Dekret hinter den jüngsten Übersetzungen der liturgischen Texte aus dem Lateinischen in andere Sprachen. Die Kommission, die von Bergoglio wurde kurz vor Weihnachten bestellt, auch mit der Aufgabe der Prüfung der Höhe der Dezentralisierung aufgeladen ist wünschenswert , in der Kirche in Bereichen wie diese.

Der Gemischte Ausschuss schließt Bischöfe aus allen Kontinenten. Erwähnt werden, dass Bergoglio Erzbischof Arthur Roche, Sekretär der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente hat als Präsident der Kommission ernannt worden, das ein "offener Check 'ist im Bereich der Liturgie, und nicht Kardinal Sarah, der Präfekt der Kongregation, die die Tradition wiederherstellen will.

Der Vatikan gab keine Details über die Kommission, die bald seine erste Sitzung geplant. Auch hat sie die Namen der Mitglieder des Ausschusses veröffentlicht. Bergoglio, laut gut informierten Quellen im Wesentlichen zwei Gründe für den Ausschuss einzurichten.

Zuerst wird in Übereinstimmung mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil, will er mehr Verantwortung und Autorität Konferenzen an die Bischöfe zu geben. Er gab dies deutlich in seinem programmatisches Dokument "Gaudium Evangelii", als er schrieb:

"Das Zweite Vatikanische Konzil erklärt, dass, wie die alten patriarchalischen Kirchen, Bischofskonferenzen in der Lage sind," auf die konkrete Verwirklichung des kollegialen Geist in vielen und fruchtbare Weise beizutragen. "Allerdings hat sich dieser Wunsch nicht in vollem Umfang realisiert worden ist, weil der rechtliche Status der Bischofskonferenzen, die sie als Subjekte spezifischen Befugnisse, einschließlich einer allgemeinen Lehrautorität sehen würde, nicht genug jagen. Eine übermäßige Zentralisierung macht das Leben der Kirche und ihre missionarische Aufgabe komplizierter, anstatt die Gläubigen zu helfen. (Nr 32)

In diesem Zusammenhang, die die Frage in Bezug auf die Liturgie entsteht, ist die Rolle des Bischofs von Rom zu erklären gegeben bei der Erhaltung der Einheit in der Kirche, dass die Liturgie, die römischen Ritus, die Einheit der Kirche schafft . Der Ausschuss wird mit dieser Frage befassen.

Zweitens sind einige Bischofskonferenzen unzufrieden mit der Übersetzung des Missale Romanum, die durch "Liturgiam Authenticam" erforderlich war. Sie halten es für zu steif und nicht akzeptiert , dass es so etwas wie eine "heilige Sprache" . Sie behaupten , dass "Liturgiam" zielt darauf ab, fast wörtliche Übersetzung der lateinischen liturgischen Texte in die Muttersprache der verschiedenen Länder, oft mit unbefriedigenden Ergebnissen. In Japan hatte eine lange Schlacht mit der Gemeinde über , die entscheiden würde, was eine akzeptable japanische Übersetzung dieser Texte war. Sie und einige andere Bischofskonferenzen sind nicht zufrieden mit den Richtlinien der "Liturgiam" und der Grad der Zentralisierung, die beteiligt ist.


Wenn Bergoglio Bischofskonferenzen mehr Macht haben, die Liturgie zu bestimmen, ist es nur eine Frage der Zeit, bis es mit den Worten der Weihe gebastelt wird.


Quelle: America Magazine


Wir empfehlen Ihnen, besuchen Sie unsere prophetische Video über Bergoglio und der Eucharistie, die jetzt mehr als 2000-mal wurde angesehen:


https://restkerk.net/2017/01/30/breaking...-de-nieuwe-mis/

EHE REFORM,neu

http://www.news.va/en/news/special-commi...e-annulment-ref


von esther10 01.02.2017 00:56

Polizei EssenVier Männer überfallen Hundebesitzer und stechen auf ihn ein
Aktualisiert am Mittwoch, 01.02.2017, 13:44


Der Mann wurde in einem Essener Park überfallen (Symbolbild)

Am Samstagabend gegen 20.30 Uhr führte ein 60-jähriger Essener seinen Hund im Gervinuspark Gassi, als plötzlich vier junge Männer den Hundebesitzer umzingelten.

Ohne Vorankündigung stieß einer der Täter dem 60-Jährigen durch seine Winterjacke mit einem Messer in die linke Körperseite. Zeitgleich entwendete ein Komplize dem Essener seine Geldbörse. Anschließend flüchtete das Quartett aus dem Park zu Fuß in Richtung Frohnhausen.

Einer der Männer soll eine grau Jeans und eine beige Jacke getragen haben. Drei der Täter sollen etwa 19-23 Jahre alt und sportlich dunkel gekleidet gewesen sein. Alle vier Männer hatten eine sportliche Statur. Der 60-jährige Essener erlitt eine Stichverletzung und musste nach erster medizinischer Versorgung vor Ort in eine Klinik gefahren werden. Es besteht keine Lebensgefahr.

Hinweise an die Polizei in Essen

Die Ermittler suchen dringend Zeugen, die Hinweise zu den Gesuchten oder Beobachtungen im Bereich Gervinuspark machen können. Hinweise nimmt die Polizei in Essen unter der Telefonnummer 0201/829-0 entgegen.
http://www.focus.de/regional/essen/poliz...id_6576753.html

von esther10 01.02.2017 00:56

Kardinal Burke: Operation Storm Heaven geht weiter – Aufruf zu weltweiter Gebetsaktion

1. Februar 2017 3


Operation Storm Heaven - Gebetsaufruf von Kardinal Raymond Leo Burke

(Rom/Washington) Vor einem Jahr rief Kardinal Raymond Leo Burke zur Gebetsaktion „Den Himmel bestürmen“ auf. Mit der Operation Storm Heaven werden die Gläubigen zum Gebet gerufen „gegen die Übel in der Welt“, damit „das Licht der Wahrheit wieder in der Kirche erstrahle“. Die Gebetsaktion wird fortgesetzt, denn sei sei „dringender denn je“.

Die Beter, die an der Gebetsaktion teilnehmen, verpflichten sich, an jedem ersten Tag eines Monats den Rosenkranz zu beten. Die Lage in der Welt und in der Kirche sei „sehr ernst“, so der Kardinal. Aus diesem Grund ruft er die Gläubigen dazu auf, neben ihren persönlichen Anliegen, auch gemeinsam um ganz konkrete Anliegen zu beten, damit das Böse nicht überhandnimmt und das „Licht der Wahrheit wieder erstrahle“, aber auch „der Frieden in den Herzen der Gläubigen herrsche“, denn es sei viel Verwirrung in die Reihen der Gläubigen getragen worden.

Die Gebetsinitiative wird organisatorisch von Catholic Action for Faith and Family getragen, wo man sich auch in die Gebetsgemeinschaft eintragen lassen kann. „Weder die Politik noch das Reden der Menschen können die aktuelle moralische Krise lösen. Wir brauchen göttlichen Beistand“, sagte Thomas McKenna, der Vorsitzende von Catholic Action for Faith and Family zum Gebetsaufruf von Kardinal Burke. Es brauche Rosary Warriors, was ins Deutsche am besten als „Ritter des Rosenkranzes“ übersetzt werden könnte, die den „Himmel mit dem Gebet bestürmen“, daher auch der Name für die Gebetsaktion.


http://www.catholicaction.org/take_heaven_by_storm

Im Brief zum Gebetsaufruf von Kardinal Burke heißt es:

„Die erste Versuchung, die Satan einsetzt, um uns zu zerstören, ist die Mutlosigkeit. Diese Versuchung ist nur eine Illusion, weil der in uns lebendige Christus uns immer den Mut gibt, auch in den schwierigsten Momenten. Wir müssen mehr denn je beten, vor allem in der Gegenwart des Allerheiligsten Sakramentes und während des ganzen Tages. Seid mutig, meine geliebten Brüder und Schwestern! Fest und stark in der Hoffnung! Laßt uns gemeinsam durch unser beständiges Gebet den Himmel bestürmen.“

Der Himmel soll bestürmt werden, um die Verwirrung zu zerstreuen:



http://www.catholicaction.org/take_heaven_by_storm

Jede Messe und Rosenkranz wird angeboten, von Gott durch die Fürsprache der Gesegneten Jungfrau Maria, die folgenden Gnaden und für die folgenden Absichten zu erhalten

um den Seelen und den Herzen in der Welt Hoffnung bringen;
um Wiedergutmachung für die Sünden und Verfehlungen gegen das Unbefleckte Herz Mariens;
um geistliche Unterstützung im Kampf gegen die Versuchungen der Entmutigung;
um unsere Familien und unseren Glauben zu schützen;
um die Ausbreitung des Bösen in unserer Gesellschaft zu stoppen;
um die Seelen mit Gnade und Licht und Wahrheit zu überfluten.
Die Gebetsinitiative versteht sich als Gebetsgemeinschaft, in der jeder sich verpflichtet, für die Gebetsanliegen der anderen zu beten. Der Rosenkranz aller Gläubigen (und Heiligen Messen der Priester, die sich der Gebetsaktion anschließen) soll aufgeopfert werden, damit folgende Gnaden und Absichten durch die Fürsprache der allerseligsten Jungfrau Maria gewährt werden:

Für die heilige Mutter Kirche: daß der Herr den Papst, die Bischöfe und den ganzen Klerus leite und heilige, damit sie in allen Dingen, treue Hirten, Leuchtfeuer der Wahrheit und Verteidiger des Guten sind;
Für die Wiedergutmachung der Sünden und Verfehlungen gegen das Unbefleckte Herz Mariens;
Für die Herzen und Köpfe der Menschen, daß die Verwirrung ausgeräumt wird und in ihnen das Licht der Wahrheit leuchten kann;
Für unsere Familien und die Institution Familie, die in unserer Welt so angegriffen wird;
Für die Umkehr aller Sünder zum wahren Glauben;
Für das Heil meiner Seele, die Seelen meiner Lieben, und die Seelen aller;
Für die Heiligung eines jeden katholischen Gläubigen, vor allem für meine persönliche Heiligung, auf daß ich ein wahrer Nachfolger Jesu Christi in allen Dingen werde;
Für jede und jeden von uns, damit wir zu treuen Soldaten Christi im Kampf gegen die Versuchungen der Welt, des Fleisches und des Teufels werden;
Für die notwendigen Gnaden, um die Abtreibung zu stoppen, um den Ansturm der homosexuellen Revolution zu stoppen, um die Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe zu verhindern, um die Ausbreitung der Euthanasie und der Sterbehilfe zu stoppen, um die Kultur des Todes in all ihren Formen zu stoppen und die Kultur des Lebens in allen Seelen, in allen Köpfen und in allen Herzen zu etablieren;
Für unser geliebtes Land und für jede Nation auf Erden;
Für alle persönlichen Anliegen, die bei Operation Storm Heaven eingereicht wurden.
Eintragung in die Gebetsgemeinschaft unter: Catholic Action for Faith and Family.
http://www.katholisches.info/2017/02/01/...r-gebetsaktion/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL/katholisches.info
+++
https://www.lifesitenews.com/news/global...a-clarification
http://www.catholicaction.org/new_intent...mass_and_rosary



von esther10 01.02.2017 00:55

CARD. MÜLLER: "ICH VERSTEHE NICHT, DIE MAGISTERIUM ÜBER DIE EHE IST NICHT EINE GUTE AUSREDE, UM ES ZU ÄNDERN"



Auf der Ehe und der geschiedenen und wieder verheirateten Gemeinschaft ist es auf dem Wust von Meinungen. Aber die Lehre der Kirche ist klar und sauber und unveränderlich. Er erklärt die Karte. Gerhard Ludwig Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Hüter der Orthodoxie. In so unverblümt ...

"Scheidung nicht eine Reise für die Kirche ist, ist die Kirche für die Unauflöslichkeit der Ehe. Ich habe viel geschrieben, auch die Kongregation für die Glaubenslehre so viele Dokumente gemacht hat, hat das Zweite Vatikanische Konzil sagte viel über die Ehe und die Lehre der Kirche ist sehr klar. "

"Wir haben die Lehre der Kirche, die auch im Katechismus, in dem Konzil von Trient, in der Vatikanischen Konzils zum Ausdruck gebracht wird, in anderen Aussagen unserer Gemeinde. Das Ministerium kann kein anderes Konzept als Lehre, Lehre und Seelsorge haben die gleiche Sache sind. Jesus Christus als Pastor und Jesus Christus als der Lehrer mit seinen Worten sind nicht verschiedene Menschen. "

"Die Gnade Gottes ist nicht gegen die Gerechtigkeit Gottes. Die Ehe ist ein Sakrament, das er die untrennbare Verbindung zwischen dem Paar gegründet. Neue Wege und neue Wege müssen das Wissen über die Lehre zu vertiefen. Viele wissen es nicht, und sie denken, dass die Ehe nur ein Feiertag ist, der in der Kirche gefeiert wird, aber die Ehegatten gegeben das Wort vollständig zusammen zu leben, in dem Körper, in Sex, in der Seele, in der Gnade Gottes im Glauben. Wir müssen helfen auch die Menschen, die in einer sehr schwierigen Situation, aber wenn die Ehe unauflöslich ist, dass wir die Ehe nicht lösen können. Es gibt keine Lösung, weil das Dogma der Kirche ist keine Theorie, die von einigen Theologen gemacht, aber es ist die Lehre der Kirche, nichts anderes als das Wort von Jesus Christus, das ist ganz klar. Ich kann nicht die Lehre der Kirche zu ändern. "

"Es ist eine Schande, dass sie die Lehre der Kirche nicht kennen. Aber wir können nicht die Offenbarung zu reduzieren und das Wort Jesu Christi, so dass viele Katholiken nicht wissen, die Realität. Es gibt viele, die an der Sonntagsmesse nicht teilnehmen, weil sie nicht wissen, welchen Wert ihr Leben. Wir können nicht sagen, als Folge, dass die Masse weniger wichtig ist! Es wäre paradox, wenn die Kirche sagt, weil nicht jeder kennt die Wahrheit, und die Wahrheit ist für die Zukunft nicht zwingend notwendig. "

"Die Lehre der Kirche ist sehr klar. Wir müssen versuchen, wie die Seelsorge der Ehe zu entwickeln, aber nicht nur für die geschieden und wieder verheiratet, für diejenigen, die in der Ehe leben. Wir können nicht immer konzentrieren sich auf diese einzige Anwendung, wenn sie Gemeinschaft empfangen kann oder nicht. Die Probleme und Verletzungen sind die Scheidung, die Kinder, die nicht mehr ihre Eltern haben und mit anderen zu leben haben, die nicht ihre Eltern. Das sind die Probleme "

Die gleiche Klarheit, Msgr. Müller hat in der manifestierte Keynote gehalten in Mailand am 13. Februar zur Eröffnung des akademischen Jahres der Theologischen Fakultät Norditaliens, geöffnet von Kardinal Angelo Scola, Erzbischof von Mailand. Bei dieser Gelegenheit sagte der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre:

"Die kritische Strenge der Theologie muss zuerst das Feld aus der Oberflächlichkeit derer klar , wer sich von Klischees entlang gehen lassen durch den Druck der erzeugten Medien und Mentalität unvereinbar mit dem authentischen Inhalt des Glaubens: denken , wie leicht in teologare um Themen wie Frauen Priester , die Autorität in der Kirche, den Zugang zu den Sakramenten von denen , die mit der Kirche nicht in voller Gemeinschaft sind ...

"und, nebenbei bemerkt, wie viele Applaus der Medien gegen bestimmte Theologen und theologischen Meinungen haben ausgereutet nicht in Boden mit den doktrinären Lehren des Glaubens. In diesem Sinne, um bestimmte Themen, gibt es jetzt mehr denn je das Risiko einer Drift Liebe des Glaubens, auch auf der Ebene der theologischen Ausdruck. Logos und Agape , die aus dem Menschen die globalen Operationen zu trennen sind, werden häufig in Konflikt, und oft eine schlechte Liebe verstanden wird verwendet , um Unschärfe, wenn nicht darüber hinwegtäuschen, die Wahrheit. "

"Jeder Protagonist, der will, dass sein im Rahmen der legitimen theologischen Debatten, muss zunächst seine Positionen authentifizieren, vor allem, wenn sie mit neuen Akzent zu stehen behaupten, erste wesentliche Treue zum lebendige Übertragung des apostolischen Glaubens erleben, die deren Quellen - Schrift, Tradition und Lehramt - sind unübertroffen, und inaggirabili ".

"Heute mehr denn je brauchen wir eine erneute Reflexion über die wahren Konturen der sensus fidei , der sensus fidelium , der sensus Ecclesiae . Hier heute Theologie kann und muss viel geben. Und niemand kann nicht die Ungehörigkeit und Kurzsichtigkeit, in diesem Zusammenhang zu sehen, die Verwendung von Techniken des E-Mail-Versand zu sondieren wahllos im Netz, über das Internet , die Meinung der ... Ben anderen sind das Forum und die agora von Es wird von der Kirche benötigt heute zu entdecken und auszudrücken, in einer echten Weise, dass sensus fidei , die zu allen Zeiten ist, belebt und verjüngt.

"Nachdem wir die Aussicht auf das Netzwerk in die von ihnen ersetzt sensus fidelium offenbart nicht nur ein Missverständnis um das, was die Kirche ausmacht , sondern induziert auch zu denken , dass in der kirchlichen Bildung betrachtet werden, nach allem, einige effektiver Lobby Techniken anstatt die aus dem gleichen Glauben genommen Kriterien. Und selbst im Angesicht dieser Gefahr - dass die Konten Politik mehr Vertrauen in die Kirche - die Theologie heute ein unersetzliches prophetische Aufgabe. Es ist eine Aufgabe , heute so viel prophetische und "Märtyrer" im wahrsten Sinne des Martyriums .... "
http://www.iltimone.org/30547,News.html
+++++


Vatican Insider
http://www.lastampa.it/2014/02/25/vatica...GaP/pagina.html


von esther10 01.02.2017 00:51





WO STEHT PAPST FRANZISKUS WIRKLICH AUF EMPFÄNGNISVERHÜTUNG?
1. Februar 2017


Die Umstände, die den Rücktritt des Großmeisters des Souveränen Malteserordens und die Ernennung eines "päpstlichen Delegierten" zur Unterstützung der "Erneuerung" des Ordens betreffen, wirft weitere Fragen auf, inwieweit Papst Franziskus dem Lehre der katholischen Kirche zu Fragen der Sexualethik. In diesem Artikel werden wir die bisherigen Bedenken hinsichtlich der Position von Papst Francis über die Empfängnisverhütung im Lichte der jüngsten Ereignisse wiederholen.

Im Mittelpunkt der Krise im Malteserorden steht die Verteilung von Verhütungsmitteln und abtreibenden Medikamenten über mehrere Jahre von Malteser International (MI), dem humanitären Arm des Ordens. Edward Pentin hat Einzelheiten von MI-Programme zur Verfügung gestellt in seinem ausführlichen Artikel zu diesem Thema. Eine Untersuchung des Lepanto Institute bietet weitere Informationen zu MI Arbeit weltweit Kondome und Aborte Drogen zu fördern. Zu ihren Erkenntnissen zeichnen sich folgende Tatsachen aus:

MI verteilt 52, 190 Kondome in Burma (Myanmar) im Jahr 2005 und 59.675 im Jahr 2006.
Eine Weltgesundheitsorganisation Bericht aus dem Jahr 2006, mit dem Titel Reproductive Health Stakeholder - Analyse in Myanmar 2006 umfasst "Familienplanung" unter den MI der "Kompetenzbereiche", "Empfängnisverhütung" unter seinen "Aktivitäten" und "Geburt Abstand" unter seinen "Zukunftspläne". Der Bericht zeigt auch, dass MI oral Kontrazeptiva für 2500 Frauen in einer burmesischen Gemeinde.
Im Jahr 2007 erhielt MI einen vierjährigen Zuschuss in Höhe von 1,7 Millionen Dollar aus dem Three Disease Fund, für den sie über 300.000 Kondome in Burma verteilten.
Im Jahr 2012 trat MI eine Partnerschaft mit Save the Children ein gemeinsames Projekt durchzuführen, für die sie $ 2.100.000 aus dem Globalen Fonds erhalten haben , um noch mehr Kondome in Burma während des Zeitraums von 2013 bis 2016 zu verteilen.
Malteser International wurde während dieser Zeit von Albrecht Freiherr von Boeselager geleitet. Eine interne Untersuchung durch den Malteserorden fand heraus, dass von Boeselager letztlich für die Programme verantwortlich war, die die Verteilung von Kondomen und abortifacient Drogen. Seine Rolle bei MI war einer der Hauptfaktoren, die seine Entlassung aus der Rolle des Großkanzlers durch den Großmeister, Fra Matthew Festing, am 6. Dezember 2016 zur Folge hatten, nachdem er zweimal abgelehnt hatte, zurückzutreten. Von Boeselager appellierte an den Vatikan. Eine Kommission wurde ernannt, um seine Entlassung zu untersuchen. Edward Pentin hat vorgesehen umfangreiche und störende Informationen , über das Make-up dieser Kommission, die zum größten Teil aus von Boeselager Freunde und Mitarbeiter bestanden zu haben scheint. Die souveräne Militärordnung von Malta, die eine souveräne Einheit ist, weigerte sich, die Legitimität dieser Einmischung in ihre inneren Angelegenheiten zu akzeptieren.

Am 24. Januar 2017 Fra Matthew Festing wurde gebeten , von Papst Francis zurückzutreten und zu diesem Antrag beigetreten. Am darauffolgenden Tag erklärte Pietro Kardinal Parolin, Staatssekretär des Vatikanstaates, dass Papst Franziskus seit dem 6. Dezember sämtliche Handlungen von Fra Festing für ungültig erkläre und damit die Entlassung von Boeselager annulliere. Fra Festings Rücktritt wurde vom souveränen Rat des Malteserordens am 28. Januar angenommen, und es wurde angekündigt, dass von Boeselager in seine Position als Großkanzler des Ordens wiederhergestellt wurde.

Kurz gesagt, hat Papst Francis im Amt ein Mann letztendlich verantwortlich für die Verteilung von Kondomen und abortifacient Drogen restauriert, während er aus dem Büro den Mann, der versucht, um sicherzustellen, dass Malteser International blieb treu zu katholischen Lehre.

In Anbetracht dessen und der seine Entscheidung , nicht zu bestätigen , dass er von der Existenz in sich schlecht Handlungen der katholischen Lehre übernimmt, ist es vernünftig , andere Bedenken in Bezug auf Franziskus Position über die Moral der Verwendung von Verhütungsmethoden zu überprüfen. In der folgenden Liste werden die Leser auf wichtige Ereignisse aufmerksam, von denen wir Kenntnis haben; Es ist nicht beabsichtigt, erschöpfend zu sein.

5. März 2014 - Papst Francis wird interviewt von Corriere della Sera . Er ist "In einem halben Jahrhundert von Paul VI fragte Humanae Vitae , kann die Kirche wieder aufnehmen , das Thema Geburtenkontrolle? Kardinal Martini, Ihr Mitbrüder, dachte, dass der Augenblick gekommen sei. "In seiner Antwort betont Papst Francis, dass" Paul VI selbst am Ende den Bekennern viel Barmherzigkeit und Aufmerksamkeit auf konkrete Situationen empfahl. " Der Papst sagte auch, dass "die Frage nicht das ist, die Lehre zu ändern, sondern tiefer zu gehen und das pastorale (Ministerium) zu berücksichtigen, die Situationen und das, was es für die Menschen möglich ist. Auch hier werden wir auf dem Pfad der Synode sprechen. "Die vollständigen Implikationen dieser Worte werden im zweijährigen synodalen Prozess deutlicher.

13. Oktober 2014 - Die heterodoxer relatio post disceptationem der außerordentlichen Synode veröffentlicht wird , nach Erhalt der persönlichen Zustimmung von Papst Francis. Dieses Dokument nimmt eine zweideutige Haltung gegenüber Empfängnisverhütung, und eine Annäherung an das Gewissen und das Naturgesetz von einer Art , die unweigerlich die kirchliche Morallehre untergraben wird. Der Wechsel zwischen orthodoxen Wiederholungen der katholischen Lehre und zweideutigen und falschen Aussagen folgt in allen nachfolgenden synodalen Dokumenten.

19. Oktober 2014 - Der Abschlussbericht der außerordentlichen Synode macht die Annäherung des oben relatio seine eigene. Die Behandlung von Empfängnisverhütung und das natürliche Gesetz werden ausführlicher in Stimme der Familie untersucht Analyse des Dokuments.

16. Januar 2015 - Papst Francis nimmt Bezug auf Humanae Vitae in einer Ansprache an Familien in den Phillipinen, einmal mehr zur Betonung nicht auf die zentrale Lehre der Enzyklika , sondern auf seiner Behauptung , dass Paul VI "gegenüber bestimmten Fällen sehr gnädig war, und er fragte , Bekenner sehr barmherzig und verständnisvoll im Umgang mit bestimmten Fällen. Aber er hatte auch eine breitere Vision: Er betrachtete die Völker der Erde und sah, dass diese Bedrohung von Familien wegen des Mangels an Kindern zerstört wurde. "Die Implikation dieser Passage, besonders angesichts der Kommentare vom 19. Januar, ist, dass Empfängnisverhütung in bestimmten Fällen toleriert werden kann und dass die Lehre der Kirche eine "breitere Vision" oder ein Ideal ist. Dies würde die widerspiegeln "gradualism" angenommen in der Synode von Dokumenten und in Amoris Laetitia .

19. Januar 2015 - Papst Francis , während einer Pressekonferenz auf dem Rückflug von Manila, erzählt Journalisten , dass die Enzyklika Humanae Vitae, war nicht über "persönliche Probleme, für die er dann Beichtväter gesagt , barmherzig zu sein und die Situation zu verstehen und zu vergeben, Zu verstehen und barmherzig zu sein ", sondern um" den universellen Neo-Malthusianismus, der im Gange war ". So Rahmen er Humanae Vitae nicht in erster Linie um eine allgemein verbindliche Norm zu sein , sondern als politische Antwort auf eine ideologische Bewegung. Während der gleichen Pressekonferenz kritisiert er eine Mutter, die acht Kinder von Caeserean Abschnitt hatte und beschuldigt sie schuldig der Versuchung Gott. Er fährt fort zu sagen, dass Katholiken "verantwortliche Elternschaft" praktizieren sollten und nicht "wie Kaninchen züchten" sollten.

17. Juni 2015 - Papst Francis ernennt Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber an der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften. Schellnhuber glaubt, dass es ein "Bevölkerungsproblem" gibt und zuvor gesagt hat, dass die "Tragfähigkeit des Planeten" "unter 1 Milliarde Menschen" ist. Schellhuber die Positionen wurden im Detail durch Stimme der Familie analysiert in diesem Artikel.

18. Juni 2015 - Papst Francis promulgiert die Enzyklika Laudato Si die Theorie des Klimawandels und die Umweltschützer Agenda befürwortet. Die Enzyklika macht keinen direkten Bezug zur Empfängnisverhütung trotz der engen Wechselbeziehung zwischen den Umwelt- und Bevölkerungskontrollbewegungen. Diese Verbindung wird durch die vatikanische Auswahl von Ausführungs Hans Schelln und Carolyn Woo , dann Präsident und CEO von Catholic Relief Services, einer amerikanischen Organisation , die Gruppen , die Abtreibung und Empfängnisverhütung fördern, präsentieren das Dokument bei seiner Markteinführung finanziert.

23. Juni 2015 - Das Instrumentum Laboris der Ordentlichen Synode veröffentlicht wird . Dieses Dokument, das von Papst Francis vor seiner Freilassung genehmigt wurde, untergräbt ernsthaft die Lehre der Kirche zur Empfängnisverhütung und ihre moralischen Lehren im Allgemeinen. Dies ist im Detail in erklärt Stimme der Familie der Analyse des Dokuments.

10. September 2015 - 65 Wissenschaftler appellieren an die Väter der bevorstehenden ordentlichen Synode " , um die Verzerrung der katholischen Lehre implizit in Absatz 137" des ablehnen Instrumentum Laboris . Sie schreiben: "Paragraph 137 Adressen ein Schlüsseldokument der modernen Magisterium, Humanae Vitae , in einer Weise , die sowohl die Kraft dieser Lehre in Frage stellt , und schlägt ein Verfahren vor der moralischen Einsicht eindeutig nicht katholisch ist. Dieser Ansatz der Erkenntnis steht im Widerspruch zu dem, was bisher vom Lehramt der Kirche über moralische Normen, Gewissen und moralisches Urteil gelehrt worden ist, indem es darauf hindeutet, daß ein wohlgeformtes Gewissen im Widerspruch zu objektiven moralischen Normen stehen kann. "

24. Oktober 2015 - Der Abschlussbericht der ordentlichen Synode weiter zu verabschieden eine ernst problematische Annäherung an das moralische Gesetz, und auf die Frage der Empfängnisverhütung im Besonderen.

30. November 2015 - Pope Francis erklärt , in Zusammenhang mit einer Frage über die Verwendung von Kondomen die Übertragung von HIV zu verhindern, dass es einen Konflikt zwischen dem fünften und sechsten Gebote sein könnte. Ein deutscher Journalist fragte:

"Ist es nicht Zeit für die Kirche, ihre Position zu ändern? Um die Verwendung von Kondomen zu verhindern, dass mehr Infektionen?

In seiner Antwort sagte Papst Franziskus:

"Ja, es ist eine der Methoden. Die Moral der Kirche zu diesem Punkt ist hier mit einer Ratlosigkeit konfrontiert: das fünfte oder sechste Gebot? Das Leben zu verteidigen, oder dass sexuelle Beziehungen sind offen für das Leben?

In der Tat kann es nie zwischen den Geboten des Dekalogs ein Konflikt sein. Papst Franziskus impliziert ferner, dass die Lehre der Kirche in dieser Angelegenheit keine Priorität ist:

"Diese Frage läßt mich an einen denken, den sie einmal Jesus fragten:" Sag mir, Lehrer, ist es erlaubt, am Sabbat zu heilen? Ist es obligatorisch zu heilen? " Diese Frage, 'tut dies rechtmäßig' ... aber Unterernährung, die Entwicklung der Person, Sklavenarbeit, der Mangel an Trinkwasser, das sind die Probleme. Lassen Sie uns nicht darüber reden, wenn man diese Art von Patch verwenden kann oder dass für eine kleine Wunde, die schwere Wunde ist soziale Ungerechtigkeit, Umwelt-Ungerechtigkeit, Ungerechtigkeit, die ... Ich mag nicht zu den Überlegungen über solche Fallstudien gehen, wenn Menschen sterben Zu einem Mangel an Wasser, Hunger, Umwelt ... wenn alle geheilt sind, wenn es nicht diese Krankheiten, Tragödien, dass der Mensch macht, ob für soziale Ungerechtigkeit oder mehr Geld verdienen, denke ich an den Handel mit Waffen, wenn diese Probleme Sind nicht mehr da, ich denke, wir können die Frage stellen: Ist es erlaubt, am Sabbat zu heilen? '"

10. Dezember 2015 - Kardinal Turkson schlägt vor , dass die Welt übervölkert werden könnten , und stellt fest , dass "dies darüber gesprochen wurde, und der Heilige Vater auf seiner Reise zurück von den Philippinen auch eingeladen Menschen zu irgendeiner Form der Geburtenkontrolle, weil die Kirche war noch nie Gegen die Geburtenkontrolle und die Menschen, die über Geburten hinausgehen und das alles. "Später erklärte er, dass er den Begriff" verantwortliche Elternschaft "und nicht" Geburtenkontrolle "verwendet haben sollte.

18. Februar 2016 - Papst Francis scheint darauf hinzudeuten , dass Kondome eine "kleinere Übel", die verwendet werden können , um die Übertragung des Zika - Virus zu verhindern und macht wieder die irrige Behauptung , dass es "Konflikt zwischen dem fünften und sechsten Gebote" sein kann Des Dekalogs. Er scheint auch vorzuschlagen, dass die Frage der Empfängnisverhütung eher ein "religiöses Problem" als ein "menschliches Problem" ist. Diese inkohärenten Herangehensweise an das moralische Gesetz wurde bereits von Stimme der Familie, in vorhergesagt unsere Analysen der synodalen Dokumente .

19. Februar 2016 - Die Pressestelle Vatikan bestätigt , dass Papst Francis soll die Verwendung von Kondomen in bestimmten Fällen in seinen Ausführungen vom Vortag zu genehmigen.

8. April 2016 - Das Apostolische Schreiben Amoris Laetitia wird verkündet. Dieses Dokument stützt sich auf die fehlerhafte Ansatz in den synodalen Dokumente in Richtung Gewissen angenommen und dem Naturrecht und verfolgt falsche Ansätze zur Moraltheologie, einschließlich gradualism, Situationsethik und grundlegende Option.

1. September 2016 - Papst Francis erklärt , dass er "erfreut" durch die Annahme des Sustainable Development Goals (SDG) " der Vereinten Nationen, die" universellen Zugang zu sexueller und reproduktiver Gesundheit "gehören. Zu diesen Begriffen gehören Verhütung und Abtreibung durch UN-Organisationen, nationale Regierungen und internationale Organisationen. Erzbischof Mupendwatu vom Päpstlichen Rat für Gesundheitspersonal hatte zuvor der Weltgesundheitsversammlung in Genf mitgeteilt, dass der Heilige Stuhl die SDG uneingeschränkt begrüßt und dass Ziel 3 zu den beiden Zielen, die einen "universellen Zugang zu sexueller und reproduktiver Gesundheit" verlangen, war Der Schlüssel zur Erreichung aller anderen Ziele. Die Behauptung des Papstes, dass er durch Ziele, die zur weiteren Tötung ungeborener Kinder führen, "befriedigt" wird, droht die Glaubwürdigkeit der starken Äußerungen, die er im Gegensatz zur Abtreibung während seines Pontifikats getroffen hat, zu zerstören.

19. September 2016 - Vier Kardinäle schreiben ihn Franziskus fragen zu lösen fünf dubia sie über die Lehre von dem , Amoris Laetitia . Diese dubia , die Fragen in Bezug auf die Natur des Gewissens und die Existenz der inneren moralischen Übel erheben, sind von großer Bedeutung für die Lehre der Kirche über die Empfängnisverhütung.

24. Oktober 2016 - Papst Francis lobt Bernard Häring , ein Moraltheologe und einfluss dissenter von Humanae Vitae . Er erklärte der 36. Generalkongregation, Häring sei der "Erste, der auf der Suche nach einer neuen Möglichkeit sei, der Moraltheologie wieder zu helfen, wieder zu blühen" und dass "die Moraltheologie unsererzeit in ihren Überlegungen und ihrer Reife viel Fortschritte gemacht hat".

14. November 2016 - Die vier Kardinäle machen den Text des dubia Öffentlichkeit nach Franziskus sie darüber informiert , dass er nicht eine Antwort geben will. Die Entscheidung des Papstes, die Bedeutung seines eigenen Textes nicht klar zu erklären, verstärkt die gemeinsame Auffassung, dass seine Lehre bewusst zweideutig ist und den katholischen Glauben untergraben soll.

Die oben aufgeführten Beispiele zeigen, inwieweit das Pontifikat von Papst Francis weit verbreitete Zweifel und Verwirrung über die Lehre der Kirche in Fragen wie Verhütung, in Bezug auf moralisches Recht verursacht hat. In dieser Stunde der großen Krise für die Kirche müssen wir uns Gott zuwenden, mit immer größerem Vertrauen, mit Gebet und Buße, dass er bald seine allmächtige Kraft manifestieren und seine Gemeinde befreien wird.
http://voiceofthefamily.com/where-does-p...-contraception/
+++
https://www.ncronline.org/blogs/young-vo...t-stop-marching

von esther10 01.02.2017 00:51

BLOGS KATHOLISCHE KIRCHE Mi 1. Februar 2017 - 01.19 Uhr EST

Katholischer Psychologe: Scheidungsopfer verlieren "Glauben an Gott" zu sehen, Ehebrecherin gegeben Kommunion

Amoris Laetitia , Kommunion Für Wieder Geheiratet , Franziskus


1. Februar 2017 ( Lifesitenews ) - Ein katholischer akademischen Psychologe sagt , dass die Gewährung der heiligen Kommunion an Einzelpersonen civilly geschieden , die jetzt in einer neuen ehebrecherisch Beziehung sind , werden "verheerend" Schaden für die Scheidung Opfer verursachen , wenn sie solche Menschen sehen das Sakrament zu empfangen.

"Diese Verwüstung wird ihre Respekt für die Kirche viel weniger ihren Glauben an Gott korrodieren", sagte der Psychologe.

Der Psychologe legte seine Gedanken an LifeSiteNews und ließ sie unter der Bedingung der Anonymität veröffentlicht werden.

Amoris Laetitae hat die Büchse der Pandora geöffnet.

***

Ich bin ein katholischer akademischer Psychologe mit vielen jahrzehntelangen Erfahrung mit Klienten und Wissen der Psychologieforschungliteratur. Ich habe ausführlich in Bereichen im Zusammenhang mit dieser Antwort veröffentlicht. Mein Hauptanliegen mit Amoris Laetitia (AL) ist in Kapitel 8 mit ihrem Mangel an pastorale Sorge für die vielen Menschen , die verletzt sind und auf andere Weise von Scheidung betroffen. Der Schwerpunkt der AL konzentriert sich eng auf die geschiedene und wiederverheiratete individuelle Suche, die in voller Gemeinschaft mit der Kirche aufgenommen werden soll, um die Gemeinschaft zu empfangen.

Das pastorale psychologische Problem ist die Vernachlässigung des Ehepartners und aller Kinder, die an der Scheidung beteiligt waren. Scheidung führt häufig zu Ehegatten-Missbrauch und bei Kindesmissbrauch. Es gibt ernste, oft lebenslange, psychologische Schäden sowohl für die Kinder und die anderen Ehepartner als Folge der Scheidung. Ein Fokus auf das Individuum, während ignoriert die sozialen Auswirkungen der Scheidung unterstützt auch Narzissmus und Egoismus, wie von anderen Kritikern der AL identifiziert.

Die Kirche hat gesagt, es gibt Null-Toleranz für einen Priester, der ein Kind sogar einmal missbraucht. Aber in der Scheidung der Missbrauch tritt über Jahre und betrifft oft zwei oder mehr Kinder. Die Frau, oder abgelehnt Mann, leiden auch stark von den gleichen Erfahrungen von weiteren Verrat, Ablehnung und Verlassenheit. Dies sind drei der schmerzhaftesten und langlebigsten Formen des psychischen Leidens.

Sofern diese Konsequenzen der Scheidung nicht direkt auf irgendeine Art von positiver Weise angesprochen werden, wird die Wirkung der Gewährung von Kommunion für die ehemals geschiedene Person oft für Scheidungsopfer verheerend sein. Diese Verwüstung ist wahrscheinlich, ihre Respekt für die Kirche und mehr über ihren Glauben an Gott zu korrodieren. Selbst Personen, die aufgrund der Scheidung keine harten Gefühle hegen, könnten die Kirche zutiefst ärgern, die sie nie über ihren ehemaligen Ehegatten oder geschiedenen Elternteil konsultiert haben.

Die Unterlassung einer ernsthaften pastoralen Sorge für die vielen Opfer der Scheidung und die Verabschiedung einer Politik der Wiedereingliederung eines geschiedenen Individuums zur vollen Gemeinschaft wird sicherlich die Vorstellung untergraben, dass die Kirche wahrhaft der Ehe als Sakrament verpflichtet ist, das dauerhaft verbindlich ist.

Das sind sehr ernste Probleme.

Referenzen:

McCarthy, M. (2017). Torn asunder: Kinder, der Mythos der guten Scheidung, und die Wiederherstellung der Ursprünge. Grand Rapids, MI: Eerdmans.

Wallerstein, JS, Lewis, JM & Blakeslee, S. (2000). Das unerwartete Erbe der Scheidung: Die 25-jährige Grenzstein-Studie. New York, NY: Hyperion
https://www.lifesitenews.com/blogs/catho...-to-see-adulter


.

von esther10 01.02.2017 00:49

Oakland Diözese zu schließen, fünf Grundschulen



Bischof Michael Barber kommt in einer Prozession während einer Messe für US Pilger auf dem 51. Internationalen Eucharistischen Kongress in Cebu, Philippinen, 27. Januar 2016. (CNS / Katarzyna Artymiak)
31. Januar 2017

Nur wenige Tage bevor die Nation die katholische Schulwoche beobachten sollte Jan.-29. 4, die Oakland Diözese angekündigt, es wird fünf seiner Grundschulen im Juni schließen. Weitere sieben werden in ein unabhängiges Netzwerk mit der Herstellung der Schulen finanziell tragfähig und pädagogisch stark. Ende letzten Jahres sagte die Diözese, dass St. Elizabeth High School in Oakland auch im Juni schließen, wird aber im Herbst 2018 als Cristo Rey Schule wiedereröffnen.
Oakland Bischof Michael Barber sagte, die Schließungen sind notwendig, um finanzielle "Blutung" durch erhöhte Kosten und sinkende Immatrikulationen zu stoppen. "Ohne Studenten - ohne eine kritische Masse von Studenten - mussten wir kostbare Ressourcen in zunehmend leeren Gebäuden investieren, die" Hilfs- "Unterrichtspositionen beseitigen, die für den Schülererfolg und das Umtauschgeld, die für Stipendien genutzt werden konnten, für mehr Studenten attraktiv waren etwas von einer Todesspirale für viele unserer Schulen ", schrieb er in der 23. Januar Ausgabe der diözesanen katholischen Voice - Zeitung.

Die Grundschulabschlüsse betreffen etwa 640 Studierende und 90 Mitarbeiter. Drei der Schulen sind in Oakland; Die restlichen zwei sind in El Cerrito und Union City. Viele der betroffenen Studenten sind aus einkommensschwachen afro-amerikanischen und hispanischen Familien, die auf reduzierte Studiengebühren und finanzielle Unterstützung verlassen.

Die Schließungen werden große Gebiete in Oakland verlassen, die von 13 Gemeinden ohne katholische Schule bedient werden. In der Tat werden nur vier katholische Grundschulen in der Stadt bleiben, zwei davon Teil des neuen Netzwerks. Die übrigen Schulen im Netzwerk sind in der gesamten Diözese verbreitet.

Laut einem Diözesanbericht gibt es genügend Raum in den Netzwerkschulen und anderen katholischen Schulen, um den Studenten, die von den Schließungen vertrieben werden, Rechnung zu
Seit der Gründung der Diözese 1962 haben 11 katholische Grundschulen und eine Oberschule geschlossen. Abgesehen von den Schulen zu schließen, gibt es 39 Grundschulen, eine Mittelschule und acht Gymnasien in der Diözese mit einer geschätzten katholischen Bevölkerung von 550.000.

Die Schließungen wurden den Eltern über einen Brief mit ihren Kindern am 22. Januar geschickt.

Fr. Stephan Kappler, Pfarrer von Oaklands Pfarrgemeinde St. Jarlath, der die Schule schließt, erzählte den Eltern, dass die Diözese in den letzten neun Jahren fast 2 Millionen Dollar für direkte und indirekte Subventionen an die Schule bereitgestellt hatte. "In Anerkennung ihrer Verantwortung für die Finanzierung ihrer finanziellen Entscheidungen in der christlichen Verwaltung, muss die Diözese jetzt konzentrieren ihre Ressourcen an anderer Stelle", schrieb er.

Vertreter der Bereich Katholische Schulen werden an einem 1. Februar Treffen in St. Jarlath Schule, wo Eltern erhalten Anwendung und Registrierung Materialien. Zwei der neuen Netzwerkschulen befinden sich in den Gemeinden neben St. Jarlath.

Barber nannte die neue katholische Schulen Netzwerk eine "einzigartige" Weg, um Schulen in Schwierigkeiten zu stärken. Er erklärte, dass es ein "ernstes und mutiges Refashioning unserer geliebten katholischen Volksschulen sei", sagte er. Das Netzwerk werde von einem unabhängigen Board of Directors betreut, das mit der Verbesserung der finanziellen Gesundheit der Schulen, dem Bildungsangebot und der Studentenregistrierung beauftragt ist. Der Erfolg des Netzwerks hängt davon ab, finanzielle Unterstützung von Unternehmen und Stiftungen anzuziehen.

Helen Osman, Diözesan-Sprecher, sagte, mehrere Stiftungen haben Interesse an der Unterstützung des Netzwerks anstatt einer einzelnen Schule. Das Netzwerk wird nach erfolgreichen Unternehmungen in den Diözesen von Camden, NJ und Memphis modelliert werden, sagte sie. Die Diözese Oakland wird dem Netzwerk finanzielle Unterstützung für bis zu drei Jahre bieten, dann muss es "alleine stehen", fügte Osman hinzu. Ein Vollzeit-Entwicklungsoffizier wird für das Netzwerk eingestellt werden.

Barber sagte "aggressives Marketing ist wichtig, um die Immatrikulation zu erhöhen und halten katholischen Schulen zugänglich und erschwinglich." Wenn das nicht geschieht, "schrieb er," können wir alle unsere Schulen verlieren oder finden sie nur erschwinglich für die Wohlhabenden. "Unter seinen Zielen ist es, jede kirchliche Gemeinde eine katholische Schule zu bekommen, auch wenn es nicht so ist Innerhalb der Gemeindegrenzen.

Jede Gemeinde mit einer Schule, die schließt wird bestimmen, wie am besten, um seine shuttered Gebäude verwenden, sagte Osman. Unter Optionen würde Leasing zu einer Charter-Schule oder Umwandlung des Gebäudes in andere Pfarrgemeinden.

[Monica Clark ist NCR West Coast Korrespondent. Ihre E-Mail-Adresse lautet mclark@ncronline.org.]
https://www.ncronline.org/news/parish/oa...mentary-schools
https://translate.google.de/translate?sl...t-text=&act=url


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs