Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von 22.02.2013 10:16

FASTENZEIT
1. WOCHE - FREITAG

10

FASTENZEIT: ZEIT DER BUSSE

Die Sünde ist immer persönlich. Aufrichtigkeit, um unsere Irrtümer und Schwächen zu erkennen.
Die eigene Sünde hat Auswirkungen auf andere. Mitverantwortung im Geiste der Gemeinschaft der Heiligen.
Buße im Alltag.

I. Die Heilkraft echter Buße als Umkehr des Herzens zu Gott kann ohne Wirkung bleiben, wenn man der Versuchung nachgibt, den persönlichen Charakter der Sünde zu vertuschen. In der ersten Lesung der heutigen Messe warnt der Prophet Ezechiel seine jüdischen Landsleute davor, das Exil als eine Strafe wegen längst vergangener Sünden der Alten zu deuten. Nein: der Prophet deutet es als eine Strafe für die Sünden jedes einzelnen seiner Zeitgenossen. Durch seinen Mund belehrt uns der Heilige Geist darüber, daß jeder selbst die Verantwortung trägt für seine Sünden wie für seine Buße und für sein Heil.

So spricht der Herr: Nur wer sündigt, soll sterben. Ein Sohn soll nicht die Schuld seines Vaters tragen und ein Vater nicht die Schuld seines Sohnes. Die Gerechtigkeit kommt nur dem Gerechten zugute, und die Schuld lastet nur auf dem Schuldigen.1

Gott will, daß der Sünder umkehrt und so am Leben bleibt2, aber dies erfordert das Mitwirken des Sünders durch Reue und Buße. »Die Sünde im wahren und eigentlichen Sinnn ist immer ein Akt der Person, weil sie ein Akt der Freiheit des einzelnen Menschen ist, nicht eigentlich einer Gruppe oder einer Gemeinschaft« sagt Johannes Paul II.3 Ein Mensch kann von äußeren Einflüssen getrieben sein, Neigungen, Belastungen und Gewohnheiten unterworfen sein, die seine Freiheit und damit seine Verantwortung und Schuld vermindern. »Aber es ist eine Glaubenswahrheit, von Erfahrung und Verstand bestätigt, daß die menschliche Person frei ist. Man darf diese Wahrheit nicht übersehen und die Sünde der einzelnen nicht auf äußere Wirklichkeiten - auf Strukturen und Systeme oder auf die anderen Menschen - abwälzen. Das würde vor allem bedeuten, die Würde und die Freiheit der Person zu zerstören, die sich - wenn auch nur negativ und in entstellter Weise - auch in der Verantwortung für die begangene Sünde zeigen. Darum gibt es im Menschen nichts, was so persönlich und unübertragbar ist wie das Verdienst aus der Tugend oder die Verantwortung für die Schuld.«4

Es ist daher eine Gnade des Herrn, wenn wir die vergangenen Sünden bereuen und die gegenwärtigen nicht bemänteln, selbst wenn es sich nur um kleine Fehler aus mangelnder Liebe handelt. Dann können auch wir uns das Wort des Psalmisten zueigen machen: Denn ich erkenne meine bösen Taten, meine Sünde steht mir immer vor Augen.5 Und nachdem wir unsere Sünden bekannt haben, vernehmen wir die Worte des Herrn: Geh und sündige von jetzt an nicht mehr!6

Aber die Sünden hinterlassen eine Spur in uns. »Auch wenn die Sünden vergeben sind, bleiben doch ihre Spuren in der Seele zurück, Neigungen, die durch vorangegangene Taten entstanden sind; sie sind jedoch abgeschwächt und gedämpft, so daß sie den Menschen nicht mehr beherrschen und eher als Hang denn als Gewohnheit weiterwirken.«7 Außerdem gibt es da noch Sünden und Fehler in uns, die wegen mangelnder Feinfühligkeit des Gewissens unerkannt geblieben sind. Mit Hilfe der Buße können wir diese Keimlinge ausreißen, damit sie nicht bittere Früchte hervorbringen.

Die Fastenzeit bietet uns zahlreiche Gelegenheiten, Buße zu tun. Damit wir uns nicht in abstrakten Wünschen verlieren, wollen wir sie konkretisieren: etwas mehr Zurückhaltung beim Essen - als Ergänzung zur Abstinenz, die die Kirche in konkreten Fällen vorschreibt -, pünktliches Einhalten unserer Termine - als Zeichen der inneren Ordnung und nicht zuletzt Achtung vor dem Nächsten -, die schweifende Phantasie zügeln und vieles mehr. Im geistlichen Gespräch mit einem erfahrenen Seelsorger oder in der Beichte können wir darüber hinaus solche Abtötungen finden, die konkret auf unsere momentane Situation abgestimmt sind.

II. Die Spur, die die Sünde in unserer Seele hinterläßt, kann nur durch persönliche Reue und persönliche Liebe getilgt werden. Sie hat auch Auswirkungen auf unsere Mitmenschen, und zwar nicht allein durch die spürbaren Folgen unseres Tuns, sondern in einem noch viel tieferen Sinne: »Das ist die Kehrseite jener Solidarität, die sich auf religiöser Ebene im tiefen und wunderbaren Geheimnis der Gemeinschaft der Heiligen darstellt, derentwegen jemand hat sagen können, daß >jede Seele, die sich selbst emporhebt, die Welt emporhebt<. Diesem Gesetz des Aufstiegs entspricht leider das Gesetz des Abstiegs, so daß man auch von einer Gemeinschaft der Sünde sprechen kann, durch die eine Seele, die sich durch die Sünde erniedrigt, mit sich auch die Kirche erniedrigt und in gewisser Weise die ganze Welt. Mit anderen Worten, es gibt keine Sünde, und sei sie auch noch so intim und geheim und streng persönlich, die ausschließlich den betrifft, der sie begeht. Jede Sünde wirkt sich mehr oder weniger heftig und zum größeren oder kleineren Schaden aus auf die gesamte kirchliche Gemeinschaft und auf die ganze menschliche Familie.«8

Dies ist ein weiterer Grund, uns für die anderen mitverantwortlich zu fühlen. Wir sind dem ganzen mystischen Leib Christi nützlich, auch als Büßende. Aber natürlich bezieht sich unsere Verantwortung besonders auf jene, mit denen wir uns enger verbunden fühlen, weil der Herr sie uns auf den Weg gestellt hat: »Wenn du die Gemeinschaft der Heiligen spürst, wenn du sie lebst, wirst du spontan Buße tun. - Du wirst begreifen, daß die Buße >gaudium etsi laboriosum< ist, eine Freude, wenn auch mühevoll. Du wirst dich mit allen büßenden Menschen >im Bunde< wissen, denen von gestern, von heute und morgen.«9 »Du wirst deine Pflicht leichter erfüllen, wenn du an die Hilfe denkst, die deine Brüder dir leisten. Und an die Hilfe, die du ihnen versagst, wenn du nicht treu bist.«10

Aus dieser Sicht bekommt die Buße eine neue Dimension. Sie betrifft mich, sie ist an erster Stelle für mich wichtig, wegen meiner Sünden. Aber als Christen mitten in der Welt fällt es uns leicht zu verstehen, daß sie auch für die Welt wichtig ist. Deswegen soll es uns nichts ausmachen, wenn andere einmal merken, daß wir - frohen Herzens - Buße tun. »Wenn sie Zeugen deiner Schwächen und Armseligkeiten waren, warum dann nicht auch deiner Buße?«11

III. Der Alltag bietet zahlreiche Gelegenheiten zur Buße. Wir brauchen sie nur zu ergreifen: eine Krankheit, Erschöpfung, ein Einlenken um des Friedens willen. Wir dürfen annehmen, daß Gott jene Taten der Buße besonders gerne hat, die gleichzeitig Ausdruck der Zuwendung zum Nächsten sind.

Im Evangelium der heutigen Messe sagt uns der Herr: Wenn du deine Opfergabe zum Altar bringst und dir dabei einfällt, daß dein Bruder etwas gegen dich hat, so laß deine Gabe dort vor dem Altar liegen; geh und versöhne dich zuerst mit deinem Bruder, dann komm und opfere deine Gabe.12 Die Darbringung der Gaben und die Liebe zum Nächsten gehören also zusammen. Deswegen sind jene Äußerungen der Buße besonders wertvoll, die von der Liebe zum Nächsten zeugen: Bereitschaft zur Versöhnung, geduldige Hingabe in der Bildung oder Erziehung junger Menschen usw. Leo der Große sagt hierzu: »Auch wenn man zu jeder Zeit auf die Heiligung des Leiblichen achten soll, so müßt ihr euch in dieser Zeit des Fastens um eine tiefere Frömmigkeit bemühen. Gebt Almosen, denn das ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, unsere Fehler wiedergutzumachen; aber vergebt auch Beleidigungen, und unterlaßt das Klagen gegen jene, die euch Böses angetan haben.«13 »Seien wir immer bereit zu verzeihen, mit einem Lächeln auf den Lippen. Reden wir deutlich, ohne Groll, wenn wir im Gewissen meinen, daß wir reden sollen. Und legen wir alles in die Hände Gottes, unseres Vaters, indem wir jenes göttliche Schweigen nachahmen - Iesus autem tacebat (Mt 26,63), Jesus aber schwieg -, wenn es sich um Angriffe auf unsere eigene Person handelt, mögen sie auch noch so brutal und schamlos sein.«14

Auf dem Weg zum Altar werden wir deshalb versuchen, alles hinter uns zu lassen, was es an Groll, Feindseligkeit, Abneigung oder gar Haß - offen oder unterschwellig - in uns geben mag. Stattdessen werden wir uns um Verständnis, Freundlichkeit, Nachsicht und Barmherzigkeit bemühen. So können wir andere dafür gewinnen, den Reichtum echter Buße zu entdecken und Christus auf seinem Leidensweg zu folgen.

»Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun (Lk 23,34).- Die Liebe ist es, die den Herrn nach Golgota geführt hat. Und auch jetzt, da er schon am Kreuz hängt, ist jede Gebärde, ist jedes Wort Ausdruck der Liebe, einer langmütigen, starken Liebe. (...) - Wir aber, aus Schmerz innerlich zerbrochen, wollen in tiefster Aufrichtigkeit zu Jesus sagen: Ich bin dein, ich gebe mich dir hin und lasse mich gern ans Kreuz schlagen, indem ich inmitten der Welt ein Mensch bin, der ganz dir gehört: Deiner Verherrlichung, deinem Erlösungswerk und der Miterlösung der ganzen Menschheit dienend.«15

Möge Unsere Liebe Frau uns lehren, immer wieder Gelegenheiten zu finden, aus der Buße eine liebenswürdige Übung zu machen als Beweis dafür, daß Kreuz und Freude zusammengehören.

1 Ez 18,20. - 2 Ez 18,23. - 3 Johannes Paul II., Apost. Schreiben Reconciliatio et Paenitentia, 2.12.1984, 16. - 4 ebd. - 5 Ps 51,5. - 6 vgl. Joh 8,11. - 7 Thomas von Aquin, Summa Theologica, III,q.86,a.5.c. - 8 Johannes Paul II., Apost. Schreiben Reconciliatio et Paenitentia, 2.12.1984, 16. - 9 J. Escrivá, Der Weg, Nr. 548. - 10 ebd., Nr. 549. - 11 ebd., Nr. 197. - 12 Mt 5,23-24. - 13 Leo der Große, Predigt 45, Über die Fastenzeit. - 14 J. Escrivá, Christus begegnen, 72. - 15 J. Escrivá, Der Kreuzweg, XI.

von 21.02.2013 09:03

FASTENZEIT
1. WOCHE - DONNERSTAG

9

DAS BITTGEBET

Bitten und Danken: zwei Grundhaltungen unseres Lebens. Sie prägen auch unser Gebet.
Das Bittgebet soll von Demut und Beharrlichkeit getragen sein.
Gottes Vorsehung und Bittgebet. Das Gebet anderer für uns und unser Gebet für sie.

I. Bittet, dann wird euch gegeben; sucht, dann werdet ihr finden; klopft an, dann wird euch geöffnet. Denn wer bittet, der empfängt; wer sucht, der findet; wer anklopft, dem wird geöffnet1.

Wir sind Bedürftige. Jeden Tag bitten wir andere Menschen um etwas. Dies ist durchaus nicht demütigend, eher eine Bereicherung. Denn unsere Bitten lassen uns am eigenen Leibe spüren, daß wir auf andere Menschen angewiesen sind. Das Gegenteil wäre ein Leben in Einsamkeit und arroganter Selbstgenügsamkeit. Bitten und Geben gehören zu unserem Leben. Wir bitten um etwas, und wir erkennen dadurch unsere Bedürftigkeit an. Wir geben etwas und lernen dadurch gottgeschenkte Reichtümer schätzen, die wir sonst womöglich nicht bemerkt hätten.

Auch unser Verhältnis zu Gott ist auf Bitten und Geben aufgebaut, dabei heißt Geben an erster Stelle: Danksagen. Das Bittgebet ist eine Einübung in Demut. Spontan richtet es sich an einen Gott, den Jesus uns als liebenden Vater verkündet: Oder ist einer unter euch, der seinem Sohn einen Stein gibt, wenn er um Brot bittet? (...) Wieviel mehr wird euer Vater im Himmel denen Gutes geben, die ihn bitten.2

Es darf uns nicht überraschen, daß sich in unser Beten Egoismus, Hochmut, Habsucht oder Neid einschleichen können. Denn auch beim Beten bedürfen wir der Läuterung. Deswegen werden wir die wahren Absichten überprüfen, die hinter unseren Bitten stehen. Wir werden den Herrn im Innersten unserer Seele fragen, ob das, worum wir gebeten haben, hilfreich ist, damit unsere Liebe zu ihm wächst und unsere Treue fester wird. Und nicht selten wird uns eine Angelegenheit, die wir für lebenswichtig hielten, nach dem Gebet als recht unwichtig vorkommen. Auch solche Erfahrungen können uns helfen, unseren Willen mit dem Willen des Herrn in Übereinstimmung zu bringen.

Es ist gut, den Herrn um Genesung von einer Krankheit zu bitten. Aber gleichzeitig werden wir ihn auch bitten, uns mit seiner Gnade zu stärken, damit wir geduldig die Schmerzen ertragen, falls sein Wille - geheimnisvoll und unergründlich für uns, aber Ausdruck väterlicher Liebe - es anders bestimmt und wir zu ahnen beginnen, daß aus dem Leid Gutes für uns, für die Kirche, für die Menschen erwachsen wird.

Dies ist die wichtigste Voraussetzung für ein fruchtbares Gebet: daß wir unseren eigenen Willen mit dem Willen des Herrn in Einklang bringen: Doch nicht mein, sondern dein Wille soll geschehen3. Jedesmal, wenn uns das gelingt, tun wir einen bedeutenden Schritt hin zur Demut. Gelegentlich läßt der Herr Dinge zu, die unseren Zielen entgegenstehen und die wir nicht verstehen können. Erst später erkennen wir vielleicht, daß sie von Nutzen waren.

»Gewiß werdet ihr mit mir übereinstimmen, daß, wenn wir von Gott etwas nicht erhalten, worum wir gebeten haben, dies daran liegt, daß wir nicht mit ausreichendem Glauben beten, daß unser Herz nicht rein genug, unser Vertrauen zu gering ist oder daß wir nicht so im Gebet verharren, wie es sich ziemt. Niemals hat Gott denen etwas abgeschlagen, die ihn in gebührender Weise um etwas gebeten haben.«4

II. Heute betrachten wir einige Stellen aus dem Evangelium. Dies mit dem Wunsch, unsere Bittgebete möchten einfacher, aufrichtiger, ergebener werden. Denn in unserem Leben geht es nicht um einen selbstgebastelten Entwurf, sondern um die Verwirklichung dessen, was Gott will.

Das Evangelium gibt uns zahlreiche Beispiele für ein demütiges, ausdauerndes Beten. Bei Matthäus5 lesen wir, wie Jesus sich in das Gebiet von Tyrus und Sidon zurückzieht. Wahrscheinlich will der Herr einige Tage allein mit seinen Aposteln sein, damit sie sich in seiner Nähe entspannen können. Da kam eine kananäische Frau aus jener Gegend zu ihm - eine Heidin also. Sie will etwas vom Herrn und redet hartnäckig auf ihn ein. Jesus aber gab ihr keine Antwort.

Nun verwenden sich die Jünger für sie, wenn auch nur aus recht menschlichen Gründen: Sie schreit hinter uns her, entrüsten sie sich. Jesus bricht schließlich sein Schweigen: Ich bin nur zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel gesandt. Nach dem göttlichen Heilsratschluß sollte die Verkündigung der Frohen Botschaft im auserwählten Volk beginnen und erst dann alle Menschen - bis an die Grenzen der Erde6 - erreichen.

Wahrscheinlich ermißt die heidnische Frau die tiefere Bedeutung der Worte des Herrn nicht. Doch da sie in Not ist, weiß sie, was sie will, und sie weiß, daß sie es von Jesus erreichen kann. Sie läßt sich folglich durch die Ablehnung nicht entmutigen: Sie fiel vor ihm nieder und sagte: Herr, hilf mir!

Es ist nicht recht, das Brot den Kindern wegzunehmen und den Hunden vorzuwerfen. Mit den »Kindern« ist das Volk Israel, gemeint, dem sie ja selbst nicht angehört. Die Stunde der Heiden wird bald kommen, aber sie ist noch nicht da.

Die Frau harrt aus in ihrem Bitten, ihr Glaube wird noch stärker und gibt ihr den Mut, sich zu den Worten zu erkühnen: Ja, du hast recht, Herr! Aber selbst die Hunde bekommen von den Brotresten, die vom Tisch ihrer Herren fallen.

Glaube, Demut, Ausdauer erkämpfen sich das Wohlwollen des Herrn: Frau, dein Glaube ist groß. Was du willst, soll geschehen. Der Evangelist schließt den Bericht mit den Worten: Von dieser Stunde an war ihre Tochter geheilt.

Der Herr vernimmt unsere Bitten auch dann, wenn er zu schweigen scheint. Immer können wir davon ausgehen, daß, wenn er schweigt, wir durch unser Bittgebet innerlich wachsen sollen: an Demut, an Glaube, an Hoffnung. Herr, hilf mir! - ein herrliches Stoßgebet zur Zeit der Not.

Ein oberflächliches Bitten genügt jedoch nicht. Es muß ein Bitten sein, das in der Tiefe des Glaubens und der Demut grundgelegt ist und deshalb einen langen Atem hat. Viel vermag das inständige Gebet eines Gerechten8, heißt es im Jakobusbrief.

Bittet, dann wird euch gegeben (...); klopft an, dann wird euch geöffnet. Bitten wir also für die eigenen Anliegen und Nöte, für die Anliegen und Nöte von Menschen, die uns nahestehen ... wievieles kommt uns jetzt in den Sinn! Der Herr kennt unsere Bedürftigkeit. Und »die Vorsehung Gottes (...) setzt das Mitgehen des Menschen voraus, der sich Gottes Fürsorge anvertraut.«!9

III. Alles, worum ihr betet und bittet - glaubt nur, daß ihr es schon erhalten habt, dann wird es euch zuteil.10 Aber manchmal bitten wir voll Vertrauen um etwas, und der Herr gewährt es uns nicht. Wie ist es dann mit seiner Verheißung? »Im Licht der sehr klaren Aussage Jesu müssen wir antworten: Gott erhört jedes Gebet in einer all unser Hoffen übertreffenden Weise. Wenn er deshalb ein Gebet nicht in der Weise erhört, wie wir es wünschen, dann deshalb, weil dieser Wunsch noch nicht unserem wahren Besten entspricht. Der heilige Augustinus drückt diesen Gedanken so aus: >Gut ist Gott, der oftmals nicht gibt, was wir wollen, auf daß er uns gebe, was wir lieber wollen sollten<. Die heilige Theresia von Lisieux sagt deshalb: >Und wenn du mich nicht erhörst, liebe ich dich noch mehr<«11.

Um die Eindringlichkeit unseres Gebetes zu verstärken, kann es gut sein, andere Menschen - besonders solche, von denen wir annehmen dürfen, daß sie Gott sehr nahestehen - um ihr Gebet zu bitten. Wir haben hier das schöne Beispiel des Hauptmanns von Kafarnaum: Er sandte einige von den jüdischen Ältesten zu Jesus mit der Bitte, zu kommen und seinen Diener zu retten..12 Die Freunde erfüllten ihren Auftrag aufs beste: Er verdient es, sagten sie, daß du seine Bitte erfüllst. Der Herr erhörte die Fürsprache der Freunde.

»Der Christ hat nicht nur den Auftrag, für sich selbst zu beten; betend wird er zur Stimme der Kirche in der ganzen Welt. Es ist gut, wenn wir uns im großen Chor der Beter wissen.«13 Das Gebet für andere läßt das Herz weit werden. Und das Gebet anderer Menschen für uns wird uns gelegentlich begreifen helfen, daß Gott andere Maßstäbe hat als wir Menschen. Deshalb heißt es, daß »nach dem Gebet des Priesters und dem der gottgeweihten Jungfrauen Gott das Gebet der Kinder und der Kranken am wohlgefälligsten ist«14»In einem alten Gebet der Kirche werden wir an die Fürsprache Mariens, der Mutter Gottes und unserer Mutter, erinnert. Dort heißt es: »Gedenke, gütigste Jungfrau Maria, man hat es noch niemals gehört, daß jemand, der zu dir seine Zuflucht nahm, deine Hilfe anrief, um deine Fürsprache flehte, von dir verlassen worden sei. Von solchem Vertrauen beseelt, nehme ich meine Zuflucht zu dir, Mutter...«15»

1 Evangelium der Messe vom Tage, Mt 7,7-12. - 2 Mt 7,9.11. - 3 Lk 22,42. - 4 Pfarrer von Ars, Predigt über das Gebet. - 5 Mt 15,21-28. - 6 Apg 1,8. - 7 vgl. Ex 4,23; Jes 1,2; Jer 31,20; Hos 11,1; etc. - 8 Jak 5,16. - 9 Katholischer Erwachsenen-Katechismus, Bonn 1985, S.104. - 10 Mk 11,24. - 11 Katholischer Erwachsenen-Katechismus, Bonn 1985, S.105. - 12 Lk 7,3. - 13 Gotteslob S.18. - 14 J. Escrivá, Der Weg, Nr. 98. - 15 Bernhard von Clairvaux, Gebet Memorare.

von 19.02.2013 08:19

FASTENZEIT
1. WOCHE - DIENSTAG

7

ENGEL, DIE UNS BESCHÜTZEN

Die heiligen Engel. Spontaner Umgang mit ihnen.
Von Anfang bis Ende unseres Lebens stehen sie uns zur Seite.
Freundschaft und Verehrung.

I. Im Bericht des Evangeliums über die Versuchungen des Herrn heißt es am Ende: Darauf ließ der Teufel von ihm ab, und es kamen Engel und dienten ihm1.

»Achten wir ein wenig auf die Rolle der Engel im Leben Jesu. So werden wir besser ihre Sendung in jedem menschlichen Leben begreifen. Die christliche Überlieferung zeigt uns die Schutzengel als große Freunde des Menschen, von Gott an seine Seite gestellt, damit sie ihn auf seinen Wegen begleiten. Deshalb empfiehlt sie uns ihren Umgang und rät uns, bei ihnen unsere Zuflucht zu suchen.

Die Kirche läßt uns diese Begebenheiten im Leben Christi betrachten, um uns daran zu erinnern, daß auch die Fastenzeit, in der wir uns als Sünder, voller Erbärmlichkeiten und der Läuterung bedürftig, bekennen, Raum für die Freude läßt. Denn die Fastenzeit ist gleichermaßen eine Zeit der Stärkung wie der Freude. Wir sollen wieder Mut fassen, weil uns die Gnade des Herrn nicht fehlen wird: Gott wird uns zur Seite stehen und seine Engel senden, damit sie uns auf dem langen Weg Reisegefährten, weise Ratgeber und Mitstreiter bei allen unseren Unternehmungen sind.«2

»Die Heilige Schrift und die Überlieferung nennen Engel jene reinen Geister, die - als ihre Freiheit auf eine entscheidende Probe gestellt wurde - sich für Gott, für seine Ehre und für sein Reich entschieden.«4 Durch ihre Erhebung ins Übernatürliche sind sie ins Innere des dreipersönlichen göttlichen Lebens hineingenommen. »Im Lobe Gottes besitzen sie ihre eigene Vollendung. An ihnen ist jener Zustand übernatürlicher Erfüllung verwirklicht, den wir Himmel nennen (...). In ihnen stellt sich die übernatürliche Vollendung des Menschen beispielhaft dar.«4

Sie sind außerdem Beschützer der Menschen: Sind sie nicht alle dienende Geister, ausgesandt, um denen zu helfen, die das Heil erben sollen?5, heißt es im Hebräerbrief.

Es ist allgemeine Lehre der Kirche, daß jeder Mensch - vom ersten bis zum letzten Augenblick seines Lebens - einen Schutzengel zur Seite hat. Nach dem schönen Gedanken eines Kirchenvaters werden alle Schutzengel beim Jüngsten Gericht zusammenkommen, um »persönlich Rechenschaft abzulegen über den Auftrag, den sie von Gott zur Rettung jedes einzelnen Menschen erhalten haben«6.

Zahlreiche Stellen aus der Apostelgeschichte schildern uns das Eingreifen der Engel und offenbaren die spontane Art und Weise, wie die ersten Christen den Umgang mit ihnen pflegten.7 Dies wird besonders bei der Befreiung des heiligen Petrus aus dem Kerker sinnfällig : Plötzlich trat ein Engel des Herrn ein, und ein helles Licht strahlte in den Raum. Er stieß Petrus in die Seite, weckte ihn und sagte: Schnell, steh auf! Da fielen die Ketten von seinen Händen. Der Engel aber sagte zu ihm: Gürte dich, und zieh deine Sandalen an! Er tat es. Und der Engel sagte zu ihm: Wirf deinen Mantel um, und folge mir!8

Nunmehr in Freiheit, begab sich Petrus zum Hause der Maria, der Mutter des Markus, wo nicht wenige versammelt waren und beteten. Als er am Außentor klopfte, kam eine Magd namens Rhode, um zu öffnen. Sie erkannte die Stimme des Petrus, doch vor Freude machte sie das Tor nicht auf, sondern lief hinein und berichtete: Petrus steht vor dem Tor. Da sagten sie zu ihr: Du bist nicht bei Sinnen. Doch sie bestand darauf, es sei so. Da sagten sie: Es ist sein Engel.9 Dieser Bericht aus der Urkirche läßt nicht nur die Hochschätzung erkennen, die man Petrus entgegenbrachte, sondern auch den selbstverständlichen Umgang der ersten Christen mit den Schutzengeln. »Beachte, wie selbstverständlich für die ersten Christen der Umgang mit den Schutzengeln war. - Und für dich?«10

Auch uns können diese Natürlichkeit und dieses Vertrauen gelingen. Dann werden wir staunend feststellen, daß die Engel tatsächlich unsere Helfer im Kampf gegen den Bösen sind. Vielleicht erinnern wir uns noch an das alte Gebet unserer Kindheit: »Heiliger Schutzengel mein, laß mich dir empfohlen sein; in allen Nöten steh mir bei und halte mich von Sünden frei. An diesem Tag (in dieser Nacht), ich bitte dich, beschütze und bewahre mich. Amen.«

II. Die Schutzengel haben die Aufgabe, jedem einzelnen Menschen zu helfen, sein Ziel, die Vollendung in Gott, zu erreichen. Der Engel »führt die ihm Anvertrauten durch das Leben hindurch zum Heil, und zwar auf den von Gott bestimmten Wegen, die durch Leid und Tod gehen; er rettet es auch vor dem Leid, wenn dies der Weg zum Heil ist«11. Der Schutzengel regt uns zum Guten an, er ist unser Fürsprecher und gewährt uns Hilfe, wann immer wir ihn darum bitten. Das Wort des Herrn an Mose bekommt hier den Charakter einer Anregung für jeden einzelnen: Ich werde einen Engel schicken, der dir vorausgeht. Er soll dich auf dem Weg schützen und dich an den Ort bringen, den ich bestimmt habe12. Denn nach dem Römischen Katechismus »stellt der himmlische Vater jedem von uns auf unserem Weg zur himmlischen Heimat einen Engel zur Seite, damit wir uns, von seiner Macht und Hilfe gestärkt, von den tückisch ausgelegten Fallstricken unserer Feinde befreien und ihren Angriffen widerstehen; und auch damit wir unter deren Führung dem rechten Weg folgen und uns durch Irrtümer, zu denen uns der Feind verleiten will, nicht vom Wege abbringen lassen, der zum Himmel führt«13.

Leider ist die Glaubenswahrheit über die Engel im Laufe der Jahrhunderte mehr und mehr in Vergessenheit geraten. »Aus dem herrlichfurchtbaren Wesen der Schrift hat man etwas Sentimentales, ja manchmal Zweideutiges gemacht. In Wahrheit ist der Engel das früheste Geschöpf Gottes. Sein Wesen hat eine unerträgliche Gewalt. Wenn er dem Menschen erscheint, lautet sein erstes Wort: >Fürchte dich nicht!< - was so viel heißt, daß er selbst die Kraft gibt, ihn zu ertragen. Zwischen Gott und ihm waltet ein Einvernehmen der Sorge um das Heilige in dem ihm anbefohlenen Menschen; und er schützt es durch Irrsal, Leiden und Tod hindurch«14.

Es ist eine tröstliche Wahrheit, daß wir weder in der Versuchung noch in der Not je allein sind. Am Ende unseres irdischen Lebens wird unser Schutzengel uns zum Gericht Gottes begleiten, wie es die kirchliche Liturgie in den Sterbegebeten zum Ausdruck bringt: »Kommt herzu, ihr Heiligen Gottes, eilt ihm entgegen, ihr Engel des Herrn. Nehmt auf seine Seele und führt sie hin vor das Antlitz des Allerhöchsten (...). Christus nehme dich auf, der dich berufen hat, und in das Himmelreich sollen Engel dich geleiten.«15

III. »Du sollst mit deinem Schutzengel auf gutem Fuß stehen. Behandle ihn wie einen guten Freund, denn das ist er. Er wird dir manchen Dienst erweisen bei den alltäglichen Angelegenheiten.«16 Dieser Wegbegleiter zum Heil kann uns auch in den großen oder kleinen Nöten des Alltags helfen: wenn es um eine schwierige Prüfung geht, bei der die gewissenhafte Vorbereitung nicht alles ist, selbst bei der eiligen Suche nach einem Parkplatz oder um den Bus noch zu erwischen. Das alles raubt uns leicht den Frieden, vielleicht reagieren wir aggressiv, vielleicht deprimiert. Wenn wir im Glauben festverwurzelt sind, werden wir spontan um die Hilfe unseres Schutzengels bitten.

Damit uns der Schutzengel beistehen kann, müssen wir ihm auf irgendeine Weise unsere Absichten und Wünsche zu erkennen geben. Trotz der großen Vollkommenheit ihres Wesens verfügen die Engel nicht über die grenzenlose Macht und unendliche Weisheit Gottes. Die Theologie sagt uns, daß »die Engel die verborgenen Gedanken der Menschen nicht kennen, außer wenn Gott sie ihnen offenbart« und daß »sie insbesondere das menschliche Herz, in welchem sich das Geheimnis der Person zusammenfaßt, nicht durchschauen können«17. Es genügt jedoch, daß wir im Geist zu ihnen sprechen, damit sie uns verstehen, ja sogar Dinge, die wir selbst nicht auszudrücken imstande sind, aus unserem Verhalten abzuleiten vermögen.

Da er Gott von Angesicht zu Angesicht schaut und zugleich in unserer Nähe ist, schulden wir unserem Schutzengel nicht nur Freundschaft, sondern auch Verehrung. Ein Stoßgebet zum Schutzengel bei der Arbeit, in einer Unterhaltung oder in den kleinen und großen Konflikten unseres Lebens ist eine Geste der Freundschaft ihm gegenüber und des Dankes an Gott, weil seine Schöpfung so wunderbar ist.

In der Fastenzeit liegt es nahe, sich jene bewegende Szene im Garten Getsemani vor Augen zu führen: Christus - ein leidender Mensch - erfährt durch einen Engel die Hilfe des Himmels. »Der Umgang mit den Engeln will gelernt sein. Wende dich jetzt an sie, sag deinem Schutzengel, daß das gnadenbringende Wasser der Fastenzeit nicht spurlos an deiner Seele vorübergeflossen ist, daß es deine Seele ganz durchdrungen hat, weil dein Herz zerknirscht ist. Bitte sie, deinen guten Willen vor den Herrn zu tragen, diesen guten Willen, den die Gnade aus unseren Erbärmlichkeiten keimen ließ wie eine Blume aus dem Dunghaufen. Sancti Angeli, Custodes nostri: defendite nos in proelio, ut non pereamus in tremendo iudicio. Heilige Schutzengel, verteidigt uns im Kampfe, auf daß wir im Schreckensgericht nicht zugrunde gehen.«18 Wir verehren Maria als Regina Angelorum, Königin der Engel. Sie möge uns - vor allem in dieser Fastenzeit - den Umgang mit unserem Schutzengel lehren.

1 Mt 4,11. - 2 J. Escrivá, Christus begegnen, 63. - 3 Johannes Paul II., Generalaudienz, 6.8.1986. - 4 M. Schmaus, Katholische Dogmatik, München 1949, Bd.II, S.242. - 5 Hebr 1,14. - 6 Johannes Chrysostomos, in: Catena Aurea. - 7 vgl. Apg 5,19-20; 8,26; 10,3-6. - 8 Apg 12,7-8. - 9 Apg 12,13-17. - 10 vgl. J. Escrivá, Der Weg, Nr. 570. - 11 M. Schmaus, Katholische Dogmatik, München 1949, Bd.II, S.249. - 12 Ex 23,20. - 13 Römischer Katechismus, 4.Teil,IX, Nr.4. - 14 R. Guardini, Der Herr, Würzburg 1951, S.313. - 15 Die Feier der Krankensakramente, Nr. 151. - 16 J. Escrivá, Der Weg, Nr. 562. - 17 M. Schmaus, Katholische Dogmatik, München 1949, Bd.II, S.238. - 18 J. Escrivá, Christus begegnen, 63.

von 19.02.2013 08:17

V.: Gott sei gepriesen!
A.: Gott sei gepriesen!

V.: Gepriesen sei Sein heiliger Name!
A.: Gepriesen sei Sein heiliger Name!

V.: Gepriesen sei Jesus Christus, wahrer Gott und wahrer Mensch!
A.: Gepriesen sei Jesus Christus, wahrer Gott und wahrer Mensch!

V.: Gepriesen sei der Name Jesus!
A.: Gepriesen sei der Name Jesus!

V.: Gepriesen sei Sein heiligstes Herz!
A.: Gepriesen sei Sein heiligstes Herz!

V.: Gepriesen sei Sein kostbares Blut!
A.: Gepriesen sei Sein kostbares Blut!

V.: Gepriesen sei Jesus Christus im allerheiligsten Sakrament des Altares!
A.: Gepriesen sei Jesus Christus im allerheiligsten Sakrament des Altares!

V.: Gepriesen sei der Heilige Geist, der Tröster!
A.: Gepriesen sei der Heilige Geist, der Tröster!

V.: Gepriesen sei die erhabene Gottesmutter, die allerseligste Jungfrau Maria!
A.: Gepriesen sei die erhabene Gottesmutter, die allerseligste Jungfrau Maria!

V.: Gepriesen sei ihre heilige Unbefleckte Empfängnis!
A.: Gepriesen sei ihre heilige Unbefleckte Empfängnis!

V.: Gepriesen sei ihre wunderbare Himmelfahrt!
A.: Gepriesen sei ihre wunderbare Himmelfahrt!

V.: Gepriesen sei der Name der Jungfrau und Mutter Maria!
A.: Gepriesen sei der Name der Jungfrau und Mutter Maria!

V.: Gepriesen sei der heilige Joseph, ihr reinster Bräutigam!
A.: Gepriesen sei der heilige Joseph, ihr reinster Bräutigam!

V.: Gepriesen sei Gott in Seinen Engeln und in Seinen Heiligen!
A.: Gepriesen sei Gott in Seinen Engeln und in Seinen Heiligen
!

von 18.02.2013 08:02

FASTENZEIT
1. WOCHE - MONTAG

6

DER WIDERSACHER


Die Aussagen der Glaubenslehre.
Die Macht des Teufels ist begrenzt. Unsere Antwort: Nicht Angst, sondern Liebe zu Gott.
Jesus Christus: Bezwinger des Satans. Vertrauen in den Herrn. Hilfsmittel, um den Kampf zu bestehen.

I. Wieder nahm ihn der Teufel mit sich und führte ihn auf einen sehr hohen Berg (...). Da sagte Jesus zu ihm: Weg mit dir, Satan!, lasen wir im Evangelium der gestrigen Messe1.

Es gibt den Teufel. Von der Genesis bis zur Offenbarung des Johannes wird er erwähnt. Im Gleichnis vom Unkraut nennt ihn der Herr den Feind2, der die schlechte Saat ausstreut. Und im Gleichnis vom Sämann kommt der Böse und nimmt alles weg, was (...) gesät wurde3. Er nennt ihn auch den Vater der Lüge4.

Die Glaubenslehre der Kirche verdeutlicht das Zeugnis der Schrift: »Gott hat in seiner allmächtigen Kraft zu Anfang der Zeit in gleicher Weise beide Ordnungen der Schöpfung aus dem Nichts erschaffen: die geistige und die körperliche, das heißt die Engelwelt und die irdische Welt und dann die Menschenwelt, die gewissermaßen beide umfaßt, da sie aus Geist und Körper besteht. Denn der Teufel und die anderen bösen Geister sind von Gott ihrer Natur nach gut erschaffen. Aber sie sind durch sich selbst schlecht geworden.«5

Manche sehen allzu optimistisch im Bösen lediglich einen Schönheitsfehler innerhalb einer sich ständig zum Besseren hin entwickelnden Welt. Die Kirche ist da realistischer: »Die ganze Geschichte der Menschheit durchzieht ein harter Kampf gegen die Mächte der Finsternis, ein Kampf, der schon am Anfang der Welt begann und nach den Worten des Herrn bis zum letzten Tag andauern wird.«6

»Nach kirchlicher Lehre gibt es (...) nicht nur das Böse, sondern auch den Bösen bzw. die Bösen. Damit wird die katholische Lehre einerseits der menschlichen Erfahrung von der Abgründigkeit der Welt wie dem biblischen Zeugnis gerecht, andererseits kann sie damit die Bedeutung und den Einfluß der bösen Geister begrenzen: Sie sind trotz allem nur endliche, von Gott geschaffene und insofern bleibend von ihm abhängige Größen. Ihre unselige Herrschaft ist durch Christus gebrochen und wird durch das Wirken des Heiligen Geistes immer mehr überwunden.«7

Das Wirken des Teufels ist rätselhaft, jedoch real und fühlbar. Schon seit den ersten Jahrhunderten war dies den Christen bewußt. Der heilige Petrus ermahnte die ersten Christen: Seid nüchtern und wachsam! Euer Widersacher, der Teufel, geht wie ein brüllender Löwe umher und sucht, wen er verschlingen kann. Leistet ihm Widerstand in der Kraft des Glaubens!8

»Wenn die Machenschaften Satans gewiß auch den einzelnen und der Gesellschaft viel Schaden zufügen - geistiger und indirekt auch körperlicher Natur -, so ist er aber doch nicht imstande, die endgültige Bestimmung, auf die hin der Mensch und die ganze Schöpfung angelegt sind, nämlich das Gute, zunichte zu machen. Er kann den Aufbau des Gottesreiches nicht verhindern, in welchem am Ende die Gerechtigkeit und Liebe des Vaters zu den von Ewigkeit her im Sohn, dem göttlichen Wort, vorherbestimmten Geschöpfen zu voller Verwirklichung kommen.«9

Mit Jesus Christus ist also die Herrschaft des Teufels beschnitten; er hat uns »durch seinen Tod und seine Auferstehung der Macht des Satans entrissen und in das Reich des Vaters versetzt«10. Der Teufel vermag nur denen wirklich zu schaden, die dies freiwillig zulassen, indem sie in das Böse einwilligen und sich von Gott entfernen.

In vielen Szenen des Evangeliums erweist sich der Herr als der Sieger über den Satan. Auch heute ruht unser Vertrauen in unserem Erlöser, der nicht zuläßt, daß wir über unsere Kräfte hinaus versucht werden11. Er hat uns die Waffen an die Hand gegeben, mit denen wir alle Versuchungen abwehren können: niemand sündigt aus Notwendigkeit. Gerade die Fastenzeit - mit ihrem Ruf zur inneren Bekehrung - will uns daran erinnern.

Bei diesem Ringen sind wir nicht allein. Gott hat uns einen Engel zur Seite gestellt, der uns hilft und uns beschützt. »Wende dich in der Stunde der Prüfung an deinen Schutzengel. Er wird dich gegen den Teufel beschützen und dir übernatürliche Gedanken eingeben.«12

II. Der Teufel ist ein wirklich existierendes personales Wesen geistiger Natur. Er kennt nur ein einziges Streben: uns zu verderben. »Alles begann damit, daß er sich Gott und seiner Herrschaft widersetzte, dessen Herrschergewalt usurpierte und versuchte, die Heilsordnung und das Gefüge der ganzen Schöpfung aus dem Gleichgewicht zu bringen. Ein Echo dieser Haltung sind die Worte des Versuchers an unsere Stammeltern: Ihr werdet wie Gott. Der böse Geist versucht, dem Menschen den Geist der Gegnerschaft, des Ungehorsams und Widerstreits gegen Gott einzuflößen, der zur Triebkraft seines ganzen Seins geworden ist.«13

Der Teufel steht hinter allem, was Unfrieden, Feindschaft und Zwietracht unter den Menschen hervorbringt, sei es im kleinen Kreis der Familie oder im größeren der Gesellschaft. Kardinal Newman nimmt dafür ein Beispiel, das zwar der Welt des vergangenen Jahrhunderts entstammt, das aber - auf unsere Zeit übertragen - nichts an Gültigkeit verloren hat: »Nehmt einmal an, daß plötzlich Dunkelheit auf die Straßen einer Großstadt niedersinkt; unnötig zu sagen, welches Chaos, welches Geschrei dann entstehen würde. Fußgänger, Fuhrwerke, Wagen, Pferde, alles geriete durcheinander. So steht es auch mit der Welt. Der Geist des Bösen wirkt auf die Kinder des Unglaubens ein, der Gott dieser Welt - wie der heilige Paulus sagt - hat ihnen die Augen verschlossen; und so sind sie denn gezwungen zu streiten und zu lamentieren, weil sie die Orientierung verloren haben.«14

Orientierungslosigkeit, Betrug. Der Teufel ist bei seinen Versuchungen auf Betrug angewiesen; er vermag ja nur unechte Güter zu bieten und ein künstliches Glück, das sich stets in Bitternis verwandelt. Ohne Gott gibt es weder das Gute noch das wahre Glück, die Seele trifft nur auf Finsternis, Leere, mangelnde Erfüllung.

Die Macht des Teufels ist begrenzt, auch er steht unter der Herrschaft Gottes, des einzigen Herrn der Welt. Er vermag nicht in unser Innerstes zu gelangen, wenn wir es nicht wollen. Ein Kirchenvater schreibt: »Die bösen Geister haben nicht die Fähigkeit, unsere Gedanken zu lesen. Das einzige, was sie vermögen, ist, sie auf Grund von wahrnehmbaren Anzeichen oder dadurch zu erahnen, daß sie unser Verhalten beobachten, unsere Worte oder die Dinge, durch die sie unsere Neigungen erkennen. Was wir aber nicht nach außen haben dringen lassen und was in unseren Seelen verborgen bleibt, ist ihnen völlig unzugänglich. Sogar die Gedanken selbst, die sie uns eingeben, die Art, wie wir sie aufnehmen, die Wirkungen, die sie in uns erzeugen, all das wissen sie nicht aus dem Wesen der Seele heraus, (...) sondern stets nur durch äußere Regungen und Reaktionen.«16

Der Teufel ist außerstande, unserer Freiheit Zwang anzutun, um sie unter das Böse zu beugen. »Alles versucherische Einwirken böser Mächte bleibt wirkungslos, wenn der Mensch nicht zustimmt, wenn er sich nicht von Gott abkehrt, in sich verkrampft und dem Bösen zuwendet.= 16 Die rechte Haltung des Menschen dem Teufel gegenüber ist nicht dunkle Angst, sondern demütige Liebe zu Gott. Denn - nach einem Wort des heiligen Pfarrers von Ars - ist der Teufel nichts anderes als ein riesiger, festgebundener Hund, der an der Kette zerrt und viel Lärm macht, aber nur den beißt, der sich ihm allzu sehr nähert« 17.

III. In der Heiligen Schrift ist das Leben unseres Herrn in einem kurzen Satz zusammengefaßt. Die Apostelgeschichte schildert, wie er umherzog, Gutes tat und alle heilte, die in der Gewalt des Teufels waren18. Johannes verdeutlicht es: Der Sohn Gottes aber ist erschienen, um die Werke des Teufels zu zerstören19. Der Herr bekräftigt dies beim Letzten Abendmahl, wenige Stunden vor seinem Leiden und Sterben: Jetzt wird der Herrscher dieser Welt hinausgeworfen werden20.

Jedoch hat der Teufel noch immer eine gewisse Macht über die Welt, und zwar in dem Maße, wie die Menschen die Früchte der Erlösung zurückweisen. Er hat Gewalt über jene, die sich ihm auf die eine oder andere Weise überlassen und das Reich der Finsternis dem der Gnade vorziehen21. Es darf uns nicht wundern, daß, solange die Heilsgeschichte nicht abgeschlossen ist, das Böse in seinen vielfachen Formen weiterhin wirksam bleibt.

Dank der Hilfen, die der Herr uns gegeben hat, sind wir in der Lage, den Kampf gegen die Macht des Bösen zu bestehen und den Frieden und die Freude eines Christen mitten in der Welt zu leben. Zu diesen Hilfen gehören: das Gebet, das die Hoffnung stärkt, die Abtötung, die unsere Solidarität mit dem erlösenden Leiden Christi bekundet, der Empfang des Bußsakramentes und der heiligen Kommunion, die Verehrung der Muttergottes. In dieser Fastenzeit können wir auch prüfen, ob wir einen gläubigen Gebrauch jener von der Kirche eingesetzten Zeichen machen, die wir Sakramentalien nennen. Sie sind fruchtbar kraft der Fürbitte der Kirche und unseres Glaubens. Zu ihnen gehört das Weihwasser: »Du fragst mich, warum ich dir immer mit solchem Nachdruck den Gebrauch des Weihwassers empfehle. - Ich könnte dir viele Gründe nennen. Sicherlich wird dir genügen, was Theresia von Avila sagt: >Die bösen Geister reißen vor nichts so schnell aus, ohne wiederzukommen, wie vor Weihwasser<.«22

Unser Wunsch, dem Herrn treu zu sein, kann sich in diesen Tagen der Buße dadurch zeigen, daß wir dem Non serviam - ich will nicht dienen - des Satans ein persönliches, entschlossenes Serviam entgegensetzen: Dir will ich dienen, Herr.

1 vgl. Mt 4,8-11. - 2 Mt 13,25. - 3 Mt 13,19. - 4 Joh 8,44. - 5 IV. Laterankonzil (vgl. DS 800). - 6 II. Vat. Konz., Konst. Gaudium et spes, 37. - 7 Katholischer Erwachsenen-Katechismus, Bonn 1985, S.112. - 8 1 Petr 5,8. - 9 Johannes Paul II., Generalaudienz, 20.8.1986. - 10 II. Vat. Konz., Konst. Sacrosanctum Concilium, 6. - 11 vgl. 1 Kor 10,13. - 12 J. Escrivá, Der Weg, Nr. 567. - 13 Johannes Paul II., Generalaudienz, 13.8.1986. - 14 Kard. J. H. Newman, Predigt zum zweiten Fastensonntag. Welt und Sünde. - 15 Johannes Cassianus, Unterredungen mit den Vätern, 7. - 16 Kard. Joseph Höffner, Teufel - Besessenheit - Exorzismus, Themen und Thesen 8, Köln 1982. - 17 Pfarrer von Ars, Predigt über die Versuchungen. - 18 Apg 10,38. - 19 1 Joh 3,8. - 20 Joh 12,31. - 21 vgl. Johannes Paul II., Generalaudienz, 13.8.1986. - 22 J. Escrivá, Der Weg, Nr. 572.

von 17.02.2013 06:53

http://www.diewarnung.net/botschaften/alles.htm

von 16.02.2013 09:48

FASTENZEIT
SAMSTAG NACH ASCHERMITTWOCH

4

RETTEN, WAS VERLOREN WAR

Wir sind krank und heilungsbedürftig. Jesus kommt als Arzt, die Menschen zu heilen.
Christus heilt unsere Gebrechen. Das Bußsakrament.
Auf den Herrn hoffen, wenn wir uns schwach fühlen. Nicht die Gesunden brauchen den Arzt, sondern die Kranken.

I. Im Evangelium der heutigen Messe1 wird uns die Berufung des Matthäus geschildert. Der Herr ruft ihn, und er reagiert unverzüglich: er verließ alles und folgte ihm.

Der neugewonnene Jünger wollte Jesus seine Dankbarkeit bezeigen: Er gab für Jesus in seinem Haus ein großes Festmahl und lud seine Freunde dazu ein: Viele Zöllner und andere Gäste waren mit ihnen bei Tisch.

Das erboste die Pharisäer. Sie fragten die Jünger: Wie könnt ihr zusammen mit Zöllnern und Sündern essen und trinken? Galten doch die Zöllner als Sünder, weil sie in ihrem Beruf unverhältnismäßig hohe Einkünfte erzielten und gute Beziehungen zu den Heiden unterhielten.

Jesus antwortet den Pharisäern mit einem tröstlichen Wort: Nicht die Gesunden brauchen den Arzt, sondern die Kranken. Ich bin gekommen, um die Sünder zur Umkehr zu rufen, nicht die Gerechten2.

Der Herr möchte sich allen Menschen zuwenden. »Der Dialog des Heiles war nicht abhängig von den Verdiensten derer, an die er gerichtet war, und nicht einmal von den Ergebnissen, die er hätte erreichen oder verfehlen können.«3

Wir alle sind krank, wir alle sind Sünder, die der göttlichen Barmherzigkeit und der Verzeihung bedürfen, denn niemand ist gut außer Gott, dem Einen4. Die Menschheit ist nicht zweigeteilt in Gerechtfertigte aus eigener Kraft und Sünder. Wir alle brauchen den Herrn - Tag für Tag. Wer da meint, ihn nicht zu brauchen, verschließt sich dem Heil.

Die Worte Christi, der als Arzt kommt, regen uns an, demütig und vertrauensvoll um Verzeihung für unsere eigenen Sünden zu bitten und ebenso für die Sünden derer, die meinen, fern von Gott leben zu können. Von ihnen sagte die heilige Theresia von Avila: »O mein wahrhaftiger Gott, um welch widersinnige Sache bitte ich dich heute: daß du den liebst, dem du gleichgültig bist, daß du dem öffnest, der nicht an deine Tür gepocht, daß du dem Heilung bringst, der krank sein möchte und alles daransetzt, es zu sein! Du hast gesagt, Herr, daß du kommst, um nach den Sündern zu suchen. Diese, Herr, sind die wahren Sünder. Sieh nicht auf unsere Blindheit, Herr, mein Gott, sondern auf das viele Blut, das dein Sohn für uns vergossen hat; deine Barmherzigkeit überstrahle solch ein Übermaß an Bosheit; bedenke, Herr, daß wir deine Geschöpfe sind.«5 Wenn wir uns in Demut so an Jesus wenden, wird er uns und jenen, die wir ihm näherbringen möchten, stets seine Barmherzigkeit gewähren.

II. Im Alten Testament ist der Messias der Hirt, der seine Schafe umhegen und jene, die krank oder verletzt sind, heilen wird6. Der Herr kommt, um nach dem zu suchen, was verloren war, er ruft die Sünder, er gibt sein Leben hin als Lösepreis für alle7. In ihm erfüllt sich das prophetische Wort: Er hat unsere Krankheiten getragen und unsere Schmerzen auf sich geladen, und durch seine Wunden sind wir geheilt.8

Christus heilt all unsere Gebrechen. Jeder braucht ihn, weil jeder hinfällig ist. »Er ist Arzt und heilt unseren Egoismus, wenn wir seine Gnade bis ins Tiefste unserer Seele eindringen lassen.«9 Unsere Begegnung mit dem Herrn soll wie die eines Kranken sein, der geheilt werden will und sich dem Arzt ganz anvertraut. »Jesus hat uns gemahnt, daß die schlimmste Krankheit die Heuchelei ist, jener Stolz, der uns dazu bringt, die eigenen Sünden zu verhehlen. Beim Arzt ist absolute Aufrichtigkeit unerläßlich; es gilt, die Wahrheit lückenlos aufzudecken und zu sagen: Domine, si vis, potes me mundare (Mt 8,2), Herr, wenn du willst - und du willst immer -, kannst du mich heilen. Du kennst meine Gebrechen; ich spüre diese Symptome, ich leide an jenen Schwächen; und wir zeigen ihm einfach unsere Geschwüre und auch den Eiter, wenn es ihn gibt. Herr, du hast ja so viele Menschen geheilt: Laß mich dich als göttlichen Arzt erkennen, wenn ich dich im Herzen habe oder dich im Tabernakel anbete.«10

Ein besonders wichtiges Heilmittel ist das Bußsakrament: »Beim tieferen Nachdenken über die Bedeutung dieses Sakramentes erblickt das Bewußtsein der Kirche in ihm (...) eine heilende Funktion. Dies hängt mit der Tatsache zusammen, daß Christus im Evangelium häufig gleichsam als Arzt erscheint und sein erlösendes Wirken von den frühesten christlichen Anfängen an oft als >heilende Medizin< bezeichnet wird. >Heilen will ich, nicht anklagen<, sagte der heilige Augustinus gerade mit Bezug auf die Bußpastoral; und es geschieht dank der Medizin der Beichte, daß die Erfahrung der Sünde nicht zur Verzweiflung führt,«11 sondern zu Frieden und Freude.

Wenn wir umkehren und neu beginnen, können wir immer mit der Unterstützung und Hilfe des Herrn rechnen. Er ist der Anführer unseres inneren Kampfes, und »ein Feldherr zieht einen Soldaten, der zuerst geflohen ist, dann aber umkehrt und den Feind beherzt bekämpft, demjenigen vor, der sich zwar niemals abgewendet, aber auch keine mutige Tat vollbracht hat«12. Nicht nur der heiligt sich, der niemals zu Fall kommt, sondern auch derjenige, der immer wieder aufsteht. Das Problem liegt nicht darin, daß wir schwach sind, sondern in der Resignation, die dazu führt, daß wir uns mit unseren Schwächen abfinden und nicht mehr kämpfen. Christus ist der Arzt, der uns heilt und uns im Kampfe stärkt.

III. Sollten wir einmal meinen, wir seien innerlich gebrochen und in eine ausweglose Situation geraten, kann uns das tröstliche Wort des Herrn wieder aufrichten: Nicht die Gesunden brauchen den Arzt, sondern die Kranken. Es gibt keine Krankheit, für die er nicht ein Heilmittel hätte. Und er ist stets ganz nahe bei uns, gerade dann, wenn die Schwere einer Sünde uns belastet. Nur eins ist dann nötig: rückhaltlos ehrlich zu sein.

Diese Erkenntnis kann uns auch in unserer Sorge um das Wohl der anderen zugute kommen; denn manchmal begegnen wir jemandem, dessen seelische Not kaum heilbar zu sein scheint. Und sie ist es doch. Getragen von unserem Gebet und unserem Opfer, erwartet der Herr dann von uns ein größeres Verständnis für die Not dieser Menschen.

»All deine Krankheiten werden geheilt werden« sagt der heilige Augustinus. »>Aber es sind ihrer viele< wirst du antworten. Doch der Arzt, der sie heilt, ist stärker als sie alle. Für den Allmächtigen gibt es keine unheilbaren Krankheiten; laß du ihn gewähren, daß er dich heilt, und gib dich ganz in seine Hand.«13

Welche Menschen gehen zu Jesus? Neben den einfachen Zuhörern solche, deren Not groß und ganz handgreiflich ist: Gelähmte, Blinde, Lahme ... Deshalb brennt in ihnen das Verlangen nach Heilung. Nur wer um die eigene Verwundung weiß, ersehnt Genesung. Hier hilft uns die persönliche Gewissenserforschung. Sie zeigt uns unsere Wunden.

Matthäus ließ an jenem Tage sein altes Leben hinter sich, um mit Christus zusammen ein neues zu beginnen. Betend kommentiert der heilige Ambrosius - der große Kirchenlehrer aus dem 4. Jahrhundert - diese Szene: »So wie er will auch ich, Herr, mein bisheriges Leben aufgeben und niemand anderem als dir folgen, denn du heilst meine Wunden. Wer vermöchte mir die Liebe zu Gott zu entreißen, die sich in dir offenbart? (...) Ich bin an den Glauben gebunden, mit Nägeln an ihn geheftet, und dies durch das heilige Band der Liebe. All deine Gebote mögen für mich wie ein Brandmal sein, das für immer an meinem Leib haftet (...); ja, die Medizin brennt in den Gliedern, aber sie merzt den Eiterherd aus. Reiß, Herr, die Fäulnis meiner Sünden aus mir heraus. Binde mich durch die Fesseln der Liebe und schneide alles Faule ab. Komm bald, und presse die vielen verborgenen und geheimen Leidenschaften aus mir heraus; brenne meine Wunden aus, damit die Erkrankung nicht den ganzen Körper erfaßt (...). Ich habe einen Arzt gefunden, der im Himmel wohnt, aber seine Medizin auf Erden gibt. Nur er kann meine Wunden schließen, denn er duldet nicht, daß ich leide; nur er vermag die Pein des Herzens zu lindern und die Angst der Seele, denn er kennt die verborgensten Dinge.«14

Viele Freunde des Matthäus, die bei dem Mahl mit Jesus zu Tisch saßen, werden von der freundlichen und verständnisvollen Art des Herrn angetan gewesen sein. Für manche von ihnen mag dies der Anstoß zu einer Neuausrichtung des Lebens, der Anfang einer Bekehrung zu Christus gewesen sein. Matthäus hatte die Freude der Nachfolge nicht für sich behalten. Er sorgte dafür, daß auch seine Freunde den Herrn kennenlernten. Das Gastmahl zur Ehre Jesu wurde so zum Zeichen des Dankes und zu einer Gelegenheit, sich zum erstenmal als Apostel, als Menschenfischer, zu versuchen.

1 Lk 5,27-32. - 2 Lk 5,31-32. - 3 Paul VI., Enz. Ecclesiam suam, 6.8.1964. - 4 Mk 10,18. - 5 Theresia von Avila, Rufe der Seele zu Gott, 8. - 6 vgl. Jes 61,1 ff.; Ez 34,16 ff. - 7 vgl. Lk 19,10. - 8 Jes 53,4 ff. - 9 J. Escrivá, Christus begegnen, 93. - 10 ebd. - 11 Johannes Paul II., Apost. Schreiben Reconciliatio et Paenitentia, 2.12.1984, 31,2. - 12 Gregor der Große, Homilien über die Evangelien, 4,4. - 13 Augustinus, Kommentar zum Psalm 102. - 14 Ambrosius von Mailand, Kommentar zum Lukasevangelium, 5,27.

von 15.02.2013 09:23

FASTENZEIT
FREITAG NACH ASCHERMITTWOCH

3

ZEIT DER BUSSE

Fasten und andere Bußübungen in der Verkündigung Jesu und im Leben der Kirche.
Der Kreuzweg stellt uns das heilige Menschsein des Herrn vor Augen.
Im Alltag finden wir die kleinen Abtötungen, die der Herr von uns erbittet. Erdulden und Tun. Auch die Phantasie, das Gedächtnis und der Verstand bedürfen der Läuterung.

I. Im Evangelium der heutigen Messe1 wird uns berichtet, wie die Jünger Johannes des Täufers Jesus fragten: Warum fasten deine Jünger nicht, während wir und die Pharisäer fasten?

Auch damals war Fasten Ausdruck von Bußgesinnung. »Im Alten Testament wird mehr und mehr die Bedeutung der Buße als eine religiöse und persönliche Übung erkannt, deren Ziel die Liebe und die Hingabe an Gott ist.= 2 Sie ist - zusammen mit dem Gebet - ein Zeugnis der Demut dem Herrn gegenüber3: man begibt sich ganz in Gottes Hände. Fasten und Buße begegnen uns in der Heiligen Schrift, wenn es darum geht, eine schwierige Aufgabe anzugehen4, Verzeihung für eine Schuldzu erflehen5, eine Notlage abzuwenden6, um Gnade für die Verrichtung einer Aufgabe zu bitten7 oder sich auf die Begegnung mit Gott vorzubereiten8.

Johannes der Täufer, der um die heiligende Wirkung des Fastens wußte, lehrte seine Jünger die Bedeutung und Notwendigkeit von Bußübungen. Darin stimmte er mit den frommen Pharisäern und Schriftgelehrten überein, die sich darüber wunderten, daß Jesus sie seinen Jüngern nicht abverlangte. Der Herr aber nimmt die Seinen in Schutz: Können denn die Hochzeitsgäste trauern, solange der Bräutigam bei ihnen ist?9 Dieser Bräutigam ist - in der Sprache der Propheten - Gott selbst, der seine Liebe zu den Menschen offenbart.10

Einmal mehr läßt uns Christus an dieser Stelle seine Göttlichkeit ahnen, indem er seine Jünger Freunde des Bräutigams nennt, seine Freunde. Solange sie bei ihm sind, ist das Fasten nicht nötig. Aber wenn ihnen dann der Bräutigam entrissen wird, werden auch sie fasten.

Der ganze Sinn der alttestamentlichen Bußpraxis »war nichts anderes als der Schatten, der ankündigte, was da kommen sollte. Die Buße - ein Erfordernis des inneren Lebens, dessen Bedeutung durch die religiöse Erfahrung der ganzen Menschheit bestätigt wird und die Gegenstand einer besonderen Vorschrift der göttlichen Offenbarung ist - erreicht in Christus und der Kirche eine ganz neue und entschieden breitere und tiefere Grundlage«11.

Die Kirche der Urzeit hielt an den Bußübungen im Geiste Jesu fest. Die Apostelgeschichte berichtet von kultischen Handlungen, die mit Fastenübungen einhergingen12. Und der heilige Paulus gibt sich nicht damit zufrieden, während seines unermüdlichen apostolischen Wirkens Hunger und Durst zu ertragen, wo es die Umstände verlangen; wiederholt unterzieht er sich einem selbstgewählten Fasten13. Die Kirche ist stets dieser Einstellung zur Buße treu geblieben. Sie hat Fasttage für bestimmte liturgische Zeiten festgelegt und empfiehlt die freiwillige Buße als fromme Übung zum geistlichen Fortschritt.

Allerdings ist das Fasten nur eine unter mehreren Formen der Buße. Die Askese des Leibes kennt viele andere Gestalten, die die innere Umkehr und die Hinwendung zu Gott erleichtern. Heute können wir uns fragen, wie es mit unserem Sinn für die Buße steht. Die Kirche leitet uns an, eine Haltung, die uns das gesamte Leben hindurch begleiten muß, besonders während der Fastenzeit zu pflegen.

II. Tut Buße: Jesus greift zu Beginn seines öffentlichen Auftretens den Ruf des Täufers auf. Die Apostel werden dann in den Anfängen der Kirche dasselbe fordern. Auch heute brauchen wir Christen die Buße. In ihr drückt sich die Sühne für die Sünden, eigene wie fremde, aus. Ohne sie blieben wir in der Gewalt der Sünde, von Jesus Christus getrennt. Wer der Buße aus Angst ausweicht oder sie als überflüssig erachtet, zeigt einen Mangel an Gespür für das Übernatürliche. »Angst vor der Buße? ... Vor der Buße, die dir hilft, das ewige Leben zu gewinnen? - Um jedoch das armselige gegenwärtige Leben zu erhalten, unterwerfen sich die Menschen den tausend Qualen eines blutigen chirurgischen Eingriffs.«14 Vor der Buße zurückschrecken hieße vom Streben nach Heiligkeit ablassen und vielleicht sogar das eigene Heil gefährden.

Der Wunsch nach Gleichförmigkeit mit Christus läßt uns »ja« sagen zu seiner Einladung, das Leiden mit ihm zu teilen. Die Fastenzeit stellt uns dieses Leiden vor Augen, sie vergegenwärtigt uns den ersten Karfreitag. Es kann hilfreich sein, gerade freitags den Kreuzweg zu beten: »Der Kreuzweg. - Das ist eine kraftvolle und starke Gebetsübung! Wolltest du dir doch angewöhnen, jeden Freitag die vierzehn Stationen des Leidens und Sterbens unseres Herrn durchzugehen. - Ich sage dir, du wirst Kraft für die ganze Woche gewinnen.«15

Im Kreuzweg betrachten wir Christus in seinem heiligsten Menschsein. In seinem Leiden verbindet sich das Leiden eines Menschen mit der Majestät Gottes. Wir sehen den zum Tode Verurteilten das Kreuz auf sich nehmen, wir sehen ihn unter der schweren Last zusammenbrechen, und uns geht dann die Last unserer Sünden auf - der Sünden aller Menschen. Dies kann unseren Willen zur Umkehr festigen: »Das Kreuz schneidet immer tiefer in die verwundete Schulter des Herrn. (...) Der entkräftete Leib Jesu schwankt schon unter der schweren Last des Kreuzes. Und sein Herz, dieses Herz voller Liebe, vermag kaum mehr die zerschundenen Glieder zu beleben. (...) Du und ich, wir können nichts sagen: aber wir begreifen jetzt, warum das Kreuz Jesu so schwer wiegt. Wir weinen über unsere Erbärmlichkeit und über die erschreckende Undankbarkeit des menschlichen Herzens. Aus tiefster Seele steigt ein Gebet echter Reue auf, das uns aus der Niedergeschlagenheit der Sünde befreit. Jesus ist gefallen, damit wir uns erheben: einmal und immer wieder.«16

Im Gebet erleben wir Christi Leiden, im Tun schließen wir uns durch freiwillige Buße seinem Sühnopfer an. Und wir erkennen dann, daß auch unser apostolischer Eifer tiefer wird. Denn der Herr gab sein Leben hin, um alle Menschen Gott näherzubringen.

III. Die Abtötungen, die Gott von uns erwartet, finden wir in der Regel im Alltag. Viele ergeben sich wie von selbst aus dem normalen Tagesablauf, angefangen beim Aufstehen, wenn es gilt, die Dumpfheit der frühen Stunde zu überwinden. Andere zeigen sich vielleicht, wenn es darum geht, eine Arbeit mit besonderer Sorgfalt auszuführen. Manchmal wird eine Geste der Freundlichkeit uns Überwindung kosten, weil wir müde sind. Auch die Mäßigung beim Essen und Trinken, der pflegliche Umgang mit den Dingen, die wir besitzen und benützen, oder die Zurückhaltung im Urteil können, als kleine Abtötungen angenommen, wie Spuren des Kreuzes Christi sein. Aber an erster Stelle gilt der Rat: »Wenn du wirklich eine sühnende Seele - eine sühnende und frohe Seele! - sein willst, mußt du vor allem die Zeiten deines täglichen Gebetes sicherstellen; die Zeiten für ein zutiefst vertrauensvolles, großherziges, ausdauerndes Beten! Bemühe dich darum, nicht nach Lust und Laune dein Gebet zu halten, sondern - wenn irgend möglich - zu dem vorgesehenen Zeitpunkt. Sei in diesen kleinen Details nicht nachlässig! - Mach dich geradezu zum >Sklaven< dieser täglichen Aussprache mit Gott - und ich versichere dir: niemals wird dir die Freude fehlen!«17

Neben den passiven Abtötungen, die sich uns anbieten, ohne daß wir nach ihnen gesucht hätten, gibt es Formen der Überwindung, die wir aktive Abtötungen nennen können. Wir suchen sie aus eigener Initiative, weil wir erkennen, daß die Abtötung eine notwendige asketische Übung ist, die uns innerlich freier macht. Gerade im Denken und Fühlen müssen wir uns nicht selten gegen den Ansturm unsinniger Bilder und Gedanken wehren. Deswegen ist das Gespür für Askese - die Abtötung konkretisiert es - gerade für die innere Reifung und für die Läuterung des Herzens so wichtig. Die Abtötung der Phantasie läßt uns die wild wuchernde Vorstellungskraft zähmen und statt eitler Selbstbespiegelung die Zwiesprache mit Gott suchen. Dann wird es uns leichter bewußt, daß der Herr in unsere Seele Einkehr hält, wenn wir in seiner Gnade leben. Sich aufdrängende innere Vorstellungen über Erfolge oder Mißerfolge werden relativiert, uns ist es dann nicht mehr so wichtig, ob wir in dieser oder jener Situation eine schlechte Figur abgegeben haben oder ob die - wahrscheinlich harmlose - Bemerkung eines Bekannten beleidigend war. Stolz und Eigenliebe, die mit der Zeit jede Kleinigkeit aufbauschen, werden in ihre Schranken gewiesen, der innere Frieden kann sich wieder einstellen. Die Abtötung des Gedächtnisses schützt uns vor überflüssigen Erinnerungen, die oft nur Zeitverlust sind18 und lästige Versuchungen mit sich bringen können. Die Abtötung eines ausufernden Verstandes schließlich hilft uns, aufmerksam an dem zu arbeiten, was nicht aufgeschoben werden kann. Wir konzentrieren uns auf die Aufgaben, die im gegebenen Augenblick wichtig sind19, und können so der Pflicht oder der Nächstenliebe gegenüber den eigenen Launen den Vorrang geben.

Die betende Vergegenwärtigung des leidenden Christus durch den Kreuzweg und die Erfahrung des Kreuzes im eigenen Leben - Tag für Tag und meistens in Kleinigkeiten - werden in uns den Entschluß festigen, auch dann Weggenossen Christi zu bleiben, wenn er - der Kreuztragende - uns sein Kreuz anbietet.

1 Mt 9,14-15. - 2 Paul VI., Konst. Paenitemini, 17.2.1966. - 3 vgl. Lev 16,29-31. - 4 vgl. Ri 20,26; Est 4,16. - 5 1 Kön 21,27. - 6 Jdt 4,9-13. - 7 Apg 13,2. - 8 Ex 34,28; Dan 9,3. - 9 Mt 9,15. - 10 vgl. Jes 54,5. - 11 Paul VI., Konst. Paenitemini, 17.2.1966. - 12 vgl. Apg 13,2 ff. - 13 vgl. 2 Kor 6,5; 11,27. - 14 J. Escrivá, Der Weg, Nr. 224. - 15 ebd., Nr. 556. - 16 J. Escrivá, Der Kreuzweg, III. - 17 ders., Die Spur des Sämanns, Nr. 994. - 18 vgl. ders., Der Weg, Nr. 13. - 19 vgl. ebd., Nr. 815.



--------------------------------------------------------------------------------

von 14.02.2013 22:27

FASTENZEIT
DONNERSTAG NACH ASCHERMITTWOCH

2

DAS TÄGLICHE KREUZ


Es kann kein Christentum ohne Kreuz geben. Das Kreuz des Herrn ist Quelle des Friedens und der Freude.
Das Kreuz in den kleinen Dingen des Alltags.
Mittragen des Kreuzes: alltägliche Widrigkeiten erhalten eine neue Dimension. Kleine Abtötungen.

I. Am Beginn der Fastenzeit erinnert uns das Evangelium in der heutigen Messe daran, daß, wer Jesus nachfolgen will, auf das Kreuz stoßen wird: Wer mein Jünger sein will, der verleugne sich selbst, nehme täglich sein Kreuz auf sich und folge mir nach.1

Der Herr wendet sich an alle, wenn er vom täglichen Kreuz spricht. Seine Worte haben nichts an Aktualität verloren. Sie richten sich an alle Menschen, die ihm nachfolgen wollen. Es gibt kein Christentum ohne Kreuz, kein Christentum für Laue und Opferscheue. Der Herr nennt unmißverständlich die Voraussetzung für die Nachfolge : Wer nicht sein Kreuz trägt und mir nachfolgt, der kann nicht mein Jünger sein2. Deshalb ist das Nein zum Kreuz - zu den kleinen Opfern und zu all dem, was Entsagung bedeutet - ein Anzeichen dafür, daß die Seele beginnt, lau und gleichgültig zu werden.

Ohne Kreuz keine Heiligung und auch keine Freude. Und umgekehrt: die durch das Kreuz geläuterte Seele erlangt im Umgang mit Gott und mit den Menschen Freude und Frieden, selbst inmitten äußerer Wirrnisse und Schwierigkeiten. Wer sich aber dem Opfer in der Gestalt der Entsagung, der Abtötung, verschließt, gerät in die Fallstricke der Triebhaftigkeit und wird unfähig zu einem Denken und Empfinden, das auf Gott ausgerichtet ist.

Deswegen gibt es ohne die Bereitschaft zu Opfer und Abtötung kein Wachsen des spirituellen Lebens. Nach dem heiligen Johannes vom Kreuz gibt es nur wenige, die zu einer innigen Gemeinschaft mit Gott gelangen, weil viele nicht bereit sind, »größere Entbehrungen und Abtötungen«3 auf sich zu nehmen. »Und wenn jemand Christus wirklich besitzen will« fügt der Heilige hinzu, »möge er ihn niemals suchen ohne das Kreuz.«4

Wir sollten daher nie vergessen, daß die Abtötung - da sie uns mit dem Kreuz Christi in Berührung bringt - eng verbunden ist mit der Freude. Das nämlich ist das große Paradox der christlichen Abtötung: Eigentlich müßten konsequente Christen, die ja nicht nur das Leid hinnehmen, sondern sogar nach Gelegenheiten suchen, Opfer zu bringen, zu den traurigsten Wesen der Welt gehören. Aber so ist es ja nicht; denn Abtötung macht nur dann traurig, wenn die Eigensucht überwiegt und es so an Hingabe und Liebe zu Gott fehlt. Opferbereitschaft hingegen bringt Freude, selbst mitten im Schmerz, bringt das Glück, Gott im Erfüllen seines Willens herzlich zu lieben. Es ist die Erfahrung des Paulus: uns wird Leid zugefügt, und doch sind wir jederzeit fröhlich.5

II. »Täglich das Kreuz. Nulla dies sine cruce!, kein Tag ohne Kreuz; kein Tag, an dem wir nicht das Kreuz des Herrn tragen, an dem wir nicht sein Joch auf uns nehmen ... Der Weg unserer persönlichen Heiligung führt Tag für Tag über das Kreuz. Doch trostlos ist dieser Weg nicht, denn Christus selbst hilft uns, und bei ihm kann es keine Traurigkeit geben. In laetitia, nulla dies sine cruce! pflege ich oft zu sagen: die Seele von Freude durchdrungen, keinen Tag ohne Kreuz.«6

Das Kreuz des Herrn, das wir jeden Tag auf uns zu nehmen haben, dürfen wir nicht verwechseln mit den »Kreuzen« die wir uns mit unserer Selbstsucht, mit unserem Neid oder mit unserer Trägheit selbst schaffen. Das ist nicht das Kreuz Christi, sondern die Last des alten Menschen in uns. Weil es nicht auf den Herrn gerichtet ist, führt es nicht zur Heiligkeit.»Manchmal werden wir das Kreuz in einer großen Not finden, in einer schweren und schmerzhaften Krankheit, in einem finanziellen Engpaß, im Tod eines geliebten Menschen: »Vergeßt eines nicht: bei Jesus sein heißt auch mit Sicherheit seinem Kreuz begegnen. Wenn wir uns in die Hand Gottes geben, läßt er es häufig zu, daß wir den Schmerz spüren, Einsamkeit, Widrigkeiten, Verleumdungen, üble Nachrede, Spott, von innen und von außen; denn er möchte uns nach seinem Bild und Gleichnis gestalten, und so erlaubt er auch, daß man uns für verrückt hält und Narren nennt. Das ist die Stunde der passiven Abtötung, die manchmal versteckt, bisweilen auch offen und sogar herausfordernd auf uns zukommt, gerade wenn wir es nicht erwarten«7.

In der Kraft des Herrn werden wir das Kreuz, das er uns schickt, aufrecht zu tragen vermögen. Denn mit dem Kreuz gibt er uns auch seine überreiche Gnade. Sie läßt uns erfahren, daß Gott seinen Freunden immer wieder und auf vielfältige Weise Segen spendet und daß er sie zu Mitträgern seines Kreuzes - gleichsam zu Miterlösern unter ihm - machen will.

Für gewöhnlich jedoch werden wir unserem täglichen Kreuz in kleinen Widrigkeiten begegnen, wie sie bei der Arbeit oder im Zusammenleben auftreten: in unvorhergesehenen Ereignissen, im schwierigen Charakter eines Mitarbeiters, in der Hektik einer kurzfristigen Änderung unserer Pläne, in Störungen und Unannehmlichkeiten wie Hitze, Kälte oder Lärm, im mangelnden Verständnis für unsere Absichten, in einer Unpäßlichkeit ...

Wir können solche alltäglichen Beschwerlichkeiten großherzig und mutig ertragen, gleichsam als Gegengabe für den Herrn - und ohne Klagen; denn wer klagt, gibt zu erkennen, daß er eigentlich das Kreuz zurückweist. Durch die bereitwillige Annahme der Widerwärtigkeiten werden Bußfertigkeit, Geduld, Nächstenliebe, Verständnis und andere Tugenden gefördert, wir kommen Gott näher. Nehmen wir sie aber nur widerwillig an, dann werden sie zum Anlaß für Empörung, Ungeduld und Mutlosigkeit. Für viele Menschen endet der Tag dann freudlos, nicht weil ihnen ein großes Unglück widerfahren wäre, sondern weil sie es nicht verstanden haben, die Ermüdung bei der Arbeit und die kleinen Schwierigkeiten, die den Tag über aufgetreten sind, zu heiligen. Das Kreuz - sei es nun groß oder klein -, das man angenommen hat, spendet Frieden und Freude inmitten des Schmerzes, es ist wie ein Angeld auf das ewige Leben. Das Kreuz hingegen, das man zurückgewiesen hat, verbreitet in der Seele Enttäuschung oder heimlichen Groll, die als Traurigkeit und Unmut nach außen dringen. »Das Kreuz auf sich zu nehmen ist etwas großes, sehr großes ... Es bedeutet, das Leben mit Mut, ohne Schwäche und Erbärmlichkeit zu gestalten; bedeutet, die in unserem Dasein unausbleiblichen Schwierigkeiten in moralische Kraft umzuwandeln, bedeutet, den menschlichen Schmerz zu begreifen, bedeutet schließlich, wahrhaft lieben zu können.«8 Wer als Christ durch die Welt geht und dabei versucht, jedem Opfer auszuweichen, kann Gott nicht finden.

III. Wer mein Jünger sein will, der verleugne sich selbst ... Es genügt nicht, daß wir nur das Kreuz annehmen, das uns - nicht selten unerwartet - begegnet. Um die Gesinnung der Buße wachzuhalten, werden wir auch von uns aus kleine Abtötungen suchen. Dabei ist es für den inneren Fortschritt von großem Nutzen, sich ganz konkret einige vorzunehmen, die man regelmäßig verrichten kann.

Diese Opfer aus Liebe zu Gott sind von großem Wert, sozusagen ein Kraut gegen Trägheit, Selbstsucht oder Hochmut, die stets auf der Lauer liegen. Die einen werden uns helfen, geordnet und konzentriert zu arbeiten und unser Arbeitsgerät pfleglich zu behandeln. Die anderen werden uns dazu befähigen, verständnisvoller Menschen zu begegnen, mit denen wir es tagtäglich zu tun haben: mit einem Lächeln, das Überwindung kostet, einer Geste der Anteilnahme für die Arbeit eines Kollegen, einem freundlichen Wort oder einer kleinen Hilfeleistung, und nicht zuletzt mit dem Bestreben, die eigene schlechte Laune für sich zu behalten und nicht an anderen auszulassen. Andere Abtötungen wiederum dienen dazu, die Trägheit zu überwinden, die Neugier zu zähmen oder die inneren und äußeren Sinne zu beherrschen. Es ist durchaus nicht nötig, daß es sich hierbei um große Dinge handelt, es kommt nur darauf an, daß man sich angewöhnt, sie regelmäßig und aus Liebe zu Gott zu tun.

Jeder neigt instinktiv dazu, Anstrengungen aus dem Weg zu gehen. Deswegen ist es nötig, wachsam zu bleiben, damit es nicht nur bei guten Absichten bleibt. Gelegentlich wird es hilfreich sein, sich festzulegen, etwa indem man die beabsichtigten kleinen Opfer schriftlich festhält und sie bei der abendlichen Gewissenserforschung überprüft. Dabei werden wir bedenken, daß der Herr jene Abtötungen besonders schätzt, die sich auf die Nächstenliebe, auf den apostolischen Eifer und auf die treuliche Erfüllung unserer Pflichten beziehen.

Am Ende unserer Betrachtung vor dem Herrn wollen wir ihm sagen, daß wir bereit sind, ihm nachzufolgen - das Kreuz auf uns zu nehmen, heute und Tag für Tag.

1 Lk 9,23. - 2 Lk 14,27. - 3 Johannes vom Kreuz, Lebendige Liebesflamme, 2,7. - 4 ders., Brief an Juan von Santa Ana, 23. - 5 2 Kor 6,10. - 6 J. Escrivá, Christus begegnen, 176. - 7 ders., Freunde Gottes, 301. - 8 Paul VI., Ansprache, 24.3.1967.

von 14.02.2013 05:22

Benedikt XVI. – Vorbild für Kirche und Gesellschaft

Kardinal Rainer Maria Woelki zum Rüchtritt des Papstes.


Erstellt von Radio Vatikan am 13. Februar 2013 um 19:55 Uhr

Berlin (kathnews/RV). Der Rücktritt von Benedikt XVI. hat nach Einschätzung von Kardinal Rainer Maria Woelki die Kirche verändert. Er habe das Papstamt dadurch auf eine gute Weise „entzaubert“, sagte der Berliner Erzbischof am Dienstag vor Journalisten. Damit sei er ein Vorbild für andere Verantwortungsträger in Kirche und Gesellschaft, „nicht an der Macht zu kleben“. In den vergangenen 700 Jahren schieden die Päpste nur durch ihren Tod aus dem Amt. Benedikt XVI. setze durch seinen Amtsverzicht „einen Maßstab, der auch für folgende Päpste richtungsweisend ist“, betonte Woelki. Er mache deutlich, „dass der eigentliche Herr der Kirche Jesus Christus ist“. Der Kardinal betonte zugleich, dass in dem Rücktritt allerdings auch eine Gefahr bestehen könne. Auch künftige Päpste müssten sich der geistlichen Dimension des Amts bewusst sein. Sie seien „nicht nur Aufsichtsratsvorsitzende“. Der Kardinal räumte ein, dass ein Rücktritt des Papstes für ihn bislang „nur sehr schwer vorstellbar“ gewesen sei. So sei er immer dafür eingetreten, dass Benedikts Vorgänger Johannes Paul II. „sein Amt immer so ausübt, wie er konnte“.

Der Berliner Kardinal erwartet nach eigenen Worten keine Probleme dadurch, dass es neben dem neuen Papst auch noch einen lebenden Amtsvorgänger gibt. Er rechne damit, „dass Benedikt XVI. sich sehr zurückhalten und nicht in den Verantwortungsbereich seines Nachfolgers hineinreden wird“. Dafür spreche schon sein Rückzug in ein Kloster. „Dort ist er in Rufweite, sollte man ihn fragen“, so der Berliner Erzbischof. Kardinal Woelki äußerte sich auch zu seinen Erwartungen an das neue Kirchenoberhaupt. Aus welchem Kontinent der Papst komme, sei ihm „total egal“. Er müsse sich jedoch den Fragen in Afrika und Lateinamerika genauso stellen wie denen der westlichen Welt.

von 12.02.2013 09:55

JAHRESKREIS
5. WOCHE - DIENSTAG

38

Das Vierte Gebot

Hintergrund einer Auseinandersetzung.

Jesus und das vierte Gebot.

Aus der Sicht der Eltern.




I. Durch frühere Erfahrungen gewitzigt, treten die Pharisäer und Schriftgelehrten diesmal vorsichtig taktierend auf: sie fragen nur.1 Und sie sind listig genug, nicht Jesus selbst, sondern seine Jünger aufs Korn zu nehmen: Warum halten sich deine Jünger nicht an die Überlieferung der Alten? Jesus aber - Jesaja zitierend - entlarvt ihre Gesinnung: Ihr gebt Gottes Gebot preis und haltet euch an die Überlieferung der Menschen. Denn sie nahmen daran Anstoß, daß seine Jünger ihr Brot mit unreinen, das heißt mit ungewaschenen Händen aßen. Es geht um die Sicherung der rituellen Reinheit, einen Brauch, der nicht auf das Gesetz selbst, sondern auf die Autorität der alten Gesetzeslehrer zurückging und zweimal an den Fingerspitzen vorgenommen werden mußte, damit das zweite Wasser jede Spur des ersten, verunreinigten, fortspülte. »Aber diese rein äußerliche Übung durfte nicht zur Hauptsache werden. Die Propheten, Amos vor allem, waren gekommen, um die Reinheit des Herzens zu predigen, besonders die Liebe, die Gott wohlgefälliger ist als die Beobachtung äußerlicher Gebräuche.«2

Jesus verdeutlicht diese Entartung des Religiösen mit einem eindrucksvollen Beispiel: Mose hat zum Beispiel gesagt: Ehre deinen Vater und deine Mutter!, und: Wer Vater oder Mutter verflucht, soll mit dem Tod bestraft werden. Ihr aber lehrt: Es ist erlaubt, daß einer zu seinem Vater oder seiner Mutter sagt: Was ich dir schulde, ist Korbßn, das heißt: eine Opfergabe. Damit hindert ihr ihn daran, noch etwas für Vater oder Mutter zu tun. Jene also, die den Ernst der Gesetzeserfüllung bei den Jüngern bezweifeln, weil sie die Überlieferung der Alten nicht beachten, unterhöhlen selbst Gottes Gebot. Worin bestand die Praxis, die Jesus verurteilt?

Gottes Wille ist von Mose im Dekalog niedergelegt; er verlangt, daß die Kinder ihre Eltern ehren; wer dieses Gebot übertritt, verfällt der Todesstrafe. Nun setzten die Pharisäer durch ein Kultusgelübde dieses Gebot außer Kraft. »Das Korbangelübde konnte jedem anderen gegenüber angewendet werden. Und so konnte auch der Sohn, der mit seinen Eltern verfeindet oder ein habsüchtiger Egoist war, in Form eines Gelübdes erklären, daß jede Leistung, die seine Eltern von ihm beanspruchen konnten, für sie wie eine Opfergabe (Korban) sein sollte. Hier konnte sich die Herzenshärte oder die Undankbarkeit die Maske der Ehrfurcht vor Gott anlegen. Damit waren die Eltern aller Unterstützungsansprüche an den Sohn für immer beraubt, weil es jedermann verboten war, von einer Opfer- oder Weihegabe an den Tempel irgendwelchen Nutzen zu haben. Auf Grund dieser rabbinischen Lehre konnte der Sohn die auf seine Unterstützung angewiesenen Eltern dem bittersten Elend preisgeben, ohne dabei selbst von seinem Vermögen oder Einkommen etwas an den Tempel abgeben zu müssen. Denn das Korbangelübde war nichts als ein bloßes >Scheingelübde<, nämlich ein >Versagungsgelübde<, durch das der Gelobende sich selbst nicht zur geringsten Leistung verpflichtete.«3 Gott wird so zu einer Art Geschäftspartner degradiert, den man geschickt hintergehen kann.

Bitten wir den Herrn, er möge uns ein schlichtes Herz geben.



II. Das vierte Gebot hatte Gott mit feierlichen Segensverheißungen ausgestattet: damit du lange lebst in dem Land, das der Herr, dein Gott, dir gibt4. Diese Verheißungen klingen recht diesseitig; sie sollen wohl bedeuten, daß echtes Wohlergehen nur dann möglich ist, wenn man im Einklang mit dem Willen Gottes und mit den Forderungen der menschlichen Natur lebt. Im Katechismus heißt es dazu: »Die Beherzigung dieses Gebotes bringt neben geistlichen auch zeitliche Früchte, nämlich Frieden und Wohlergehen. Die Mißachtung dieses Gebotes hingegen zieht schwere Nachteile für menschliche Gemeinschaften und Einzelpersonen nach sich.«5

Wie in jedem der zehn Gebote drückt sich auch im vierten der geoffenbarte Wille Gottes aus, der zugleich eine Forderung des natürlichen Sittengesetzes ist: »Mit dem vierten Gebot beginnt die zweite Tafel des Dekalogs. Es weist auf die Ordnung der Liebe hin. Gott hat gewollt, daß wir nach ihm auch unsere Eltern ehren, denen wir das Leben verdanken und die uns den Glauben vermittelt haben.«6

Gott ist der einzige, nach dessen Namen jedes Geschlecht im Himmel und auf Erden benannt wird7. So ist die Vaterschaft Gottes die Quelle der menschlichen Elternschaft und diese ein Widerschein des göttlichen Schöpfertums; darauf gründet die Ehre der Eltern: »Die Achtung der Kinder vor den Eltern entspringt der Dankbarkeit gegenüber denen, die ihnen das Leben geschenkt und durch ihre Liebe und Arbeit ihnen ermöglicht haben, an Größe, Weisheit und Gnade zu wachsen.«8

Es ist ein Gesetz des Lebens, daß sich im Laufe der Zeit die konkrete Gestalt der Beziehung zu den eigenen Eltern ändert: jene, die einmal als kleine Kinder unter der Pflicht des Gehorsams standen, treten in eine neue Lebenssituation ein, heiraten, gründen eine Familie und werden selbst Eltern. Dennoch bleiben die Pflichten gegenüber den eigenen Eltern bestehen: »In Dankbarkeit, Ehrfurcht und Vertrauen müssen die Kinder das erwidern, was die Eltern ihnen Gutes tun, und ihnen, wie es Kindern ziehmt, im Unglück und in der Einsamkeit des Alters beistehen.«9 Dieser Beistand ist auch darin besonders notwendig, wenn sich die Eltern dem Glauben entfremdet haben und die Kinder darauf bedacht sein müssen, ihnen zu helfen, den Umgang mit Gott wieder zu entdecken oder neu zu beleben. Freilich ist eine Bekehrung nicht die Frucht einer Belehrung, die Kinder gegenüber ihren Eltern nur schwer vornehmen können, sondern zuallererst die Frucht von Gebet und Opfer.

Beispiel und Lehre Jesu bekräftigen die Bedeutung des vierten Gebotes. Wir können nur ahnen, wie aufmerksam und liebevoll er sich Maria und Josef gegenüber verhielt. Sein Wort im Tempel: Wußtet ihr nicht, daß ich in dem sein muß, das meinem Vater gehört?10 ist kein Aufbegehren, es soll lediglich die Rangordnung des Gehorsams deutlich machen. Denn im Anschluß daran heißt es: Dann kehrte er mit ihnen nach Nazaret zurück und war ihnen gehorsam. Später, als der Herr schon sein öffentliches Leben begonnen hat, vernehmen wir zwischen den Zeilen etwas von seiner Wertschätzung für die Familie: die Leute sehen in ihm den Sohn des Zimmermanns11, der bei Josef das Handwerk erlernt hat; selbst beim ersten Wunder schimmert etwas von dieser familiären Verbundenheit durch, denn er wirkt es auf die Bitte seiner Mutter hin12; er kümmert sich um die Mutter vom Kreuze herab und vertraut sie Johannes an13; und er ist stets bereit, auf die Not einer Mutter oder eines Vaters einzugehen14.

Gleichzeitig vermitteln uns Beispiel und Lehre des Herrn eine tiefere Sicht des vierten Gebotes, indem sie zeigen, wie sich jede menschliche Liebe dem absoluten Vorrang der Liebe zu Gott unterordnen muß: Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, ist meiner nicht würdig, und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, ist meiner nicht würdig.15 Dies ist der Maßstab, damit die Bindung an die eigene Familie nicht zur Fessel wird.



III. »Das vierte Gebot wendet sich ausdrücklich an die Kinder und betrifft ihre Beziehungen zu Vater und Mutter, denn diese ist die grundlegendste aller Beziehungen.«16 So haben wir es als Kinder erfahren. Als Erwachsene auf die eigene Kindheit zurÜckblickend, weitet sich dieser Blick und erfaßt auch - neben den Eltern -jene anderen Menschen, denen wir Dankbarkeit und Wertschätzung schulden, weil sie zu unserer Erzieh= 16 So haben wir es als Kinder erfahren. Als Erwachsene auf die eigene Kindheit zurückblickend, weitet sich dieser Blick und erfaßt auch - neben den Eltern - jene anderen Menschen, denen wir Dankbarkeit und Wertschätzung schulden, weil sie zu unserer Erzieung beigetragen haben: die Großeltern, vielleicht auch ledig gebliebene Geschwister der Eltern, die immer für uns da waren, Lehrer oder Lehrerinnen oder einen Priester, der uns väterlich zu einer Zeit beraten hat, da wir mit uns selbst nicht zurechtkamen. Wieviele Menschen haben uns durch ihre natürliche Autorität - Weisheit, Erfahrung und Beispiel - geprägt! »Wir sind verpflichtet, alle zu ehren und zu achten, die Gott zu unserem Wohl mit seiner Autorität ausgestattet hat.«17 Lassen wir diese Zeit der Betrachtung in ein Gebet für sie alle einmünden. Die Gemeinschaft der Heiligen verbindet uns mit ihnen - mit den Lebenden wie mit den bereits Verstorbenen.

= 17 Lassen wir diese Zeit der Betrachtung in ein Gebet für sie alle einmünden. Die Gemeinschaft der Heiligen verbindet uns mit ihnen - mit den Lebenden wie mit den bereits Verstorbenen.Eine besondere Sehweise des vierten Gebotes ergibt sich für die Eltern: Sie »sollen ihre Kinder als Kinder Gottes ansehen und sie als menschliche Personen achten. Sie erziehen ihre Kinder dazu, das Gesetz Gottes zu erfüllen, indem sie selbst gegenüber dem Willen des Vaters im Himmel gehorsam sind.«18 Wieviele Anregungen in so wenigen Worten! Die eigenen Kinder um ihrer selbst willen lieben, ihre Eigenart respektieren und fördern, sie nicht als eigenen Besitz betrachten... Wenn man sich schon früh in diese Selbstverständlichkeit einübt, wird es leichter, sie behutsam zu begleiten, wenn sie später ihre eigenen Entscheidungen treffen. Und wenn ein Sohn oder eine Tochter den Weg der Gotteshingabe in Ehelosigkeit gehen will, dann gilt es zu bedenken: »Es ist kein >Opfer<, die Kinder hinzugeben, damit sie Gott dienen - es ist Ehre und Glück.«19 Geraten sie in eine Glaubenskrise, dann ist es an der Zeit, sie spüren zu lassen, daß man - einfühlsam und verstehend - für sie da ist; oder sollten sie sich ganz vom Glauben entfernen, gilt es die Brücke der menschlichen Verbundenheit um so mehr zu fes= 19 Geraten sie in eine Glaubenskrise, dann ist es an der Zeit, sie spüren zu lassen, daß man - einfühlsam und verstehend - für sie da ist; oder sollten sie sich ganz vom Glauben entfernen, gilt es die Brücke der menschlichen Verbundenheit um so mehr zu fetigen. Es ist ein schöner Gedanke, stellvertretend für sie all das zu tun, was zum Christsein gehört.

Ein Angelpunkt der elterlichen Liebe ist die Sorge um die Erziehung: »Die Eltern sind die Erstverantwortlichen für die Erziehung ihrer Kinder. In erster Linie erfüllen sie diese Verantwortung, indem sie ein Zuhause schaffen, wo Zärtlichkeit, Vergebung, gegenseitige Achtung, Treue und selbstlose Dienstbereitschaft herrschen. Die Erziehung zu den Tugenden beginnt zu Hause. Hier müssen die Kinder Opferbereitschaft, gesundes Urteil und Selbstbeherrschung lernen, die Voraussetzung zu wahrer Freiheit sind. (...) Die Eltern sollen die Kinder dazu erziehen, sie vor falschen Zugeständnissen und dem Verlust der Würde zu bewahren, die jede menschliche Gesellschaft in Gefahr bringen.«20

Das vierte Gebot ist ein Geben und Nehmen, das den einzelnen bereichert, die Familie beseelt, die Gesellschaft vermenschlicht. Jene Mutter hatte das gut verstanden, die in einem Abschiedsbrief ihre Kinder bat, auch über ihren Tod hinaus das gegenseitige Geben und Nehmen fortzusetzen, und die dann fortfuhr: »Vergebt mir alles, worin ich gefehlt habe! Vergeßt nicht, immer für mich zu beten! Vor allem: Haltet immer fest am Glauben! Im Himmel erwarte ich euch.«



1 Mk 7,1-13. - 2 M.-J. Lagrange, Das Evangelium von Jesus Christus, Heidelberg 1949, S.255. - 3 Regensburger Neues Testament, Bd.2, Regensburg 1958, S.136-137. - 4 Ex 20,12. - 5 Katechismus der Katholischen Kirche, 2200. - 6 ebd., 2197. - 7 Eph 3,15. - 8 Katechismus der Katholischen Kirche, 2215. - 9 II. Vat. Konz., Konst. Gaudium et spes, 48. - 10 Lk 2,49. - 11 Mt 13,55. - 12 vgl. Joh 2,1-11. - 13 vgl. Joh 19,26-27. - 14 vgl. Lk 7,11-17; Mt 9,18-26; 15,22-28; 17,14-20. - 15 Mt 10,37. - 16 Katechismus der Katholischen Kirche, 2199. - 17 ebd., 2197. - 18 ebd., 2222. - 19 J. Escrivá, Die Spur des Sämanns, Nr.22. - 20 Katechismus der Katholischen Kirche, 2223-2224.

von esther10 12.02.2013 00:53

12. Februar 2013, 'Wir' waren nie Papst! Zerreißt eure Herzen!

'Wir' waren nie Papst! Zerreißt eure Herzen!

Denn wir, WIR, haben mit enormem Ungehorsam, Starrsinn und Streitsucht einen Pontifikat ausgebremst, der kaum seinesgleichen hat. Ein Kommentar von Petra Lorleberg

Vatikan (kath.net/pl) Konflikte gab es genug in der Zeit des Pontifikats Benedikts XVI. Doch die schmerzhaftesten Konflikte waren immer hausgemacht. Schlimmer als der Streit mit einem fremden Feind ist immer der Bruderzwist.

Da ist der Missbrauchsskandal: Die ungeheuerliche Erkenntnis, dass es Kleriker gibt, die nicht nur ein bisschen sondern gewaltig egoistisch sind, und dabei über Menschen trampeln - ihre Zerstörung, ihren Tod in Kauf nehmend. Da ist obendrein die Erkenntnis, dass dies von anderen gedeckt wurde, um der Wahrung der Standesvorteile willen.

Da ist der Konflikt mit der Piusbruderschaft: Fromme Menschen, aus dem Herzen der Kirche erwachsen, wurden durch Ungehorsam, Starrsinn und Streitsucht zu einem Krebsgeschwür, das möglicherweise zur Heilung abgeschnitten muss.

Da ist die Kirche in Deutschland und im deutschsprachigen Raum: Sie hätte sich diesem Papst ja besonders verbunden fühlen sollen. Wir hätten an Benedikt XVI. das Papsttum neu lieben lernen sollen. „Wir sind Papst“. Wir sind mitverantwortlich. Mitverantwortlich für diesen Rücktritt und seine Konsequenzen. WIR haben mit enormem Ungehorsam, Starrsinn und Streitsucht, die in nichts den Piusbrüdern nachstehen, denen obendrein sogar noch die Gottessuche und die Frömmigkeit fehlt, einen Pontifikat ausbremst, der kaum seinesgleichen hat. Wir selbst, des Papstes Geschwister der Nationalität und Sprache wie auch dem Glauben nach, haben dafür gesorgt, dass er seine Kraft nicht frei entfalten konnte. Wir haben solange dialogisiert und monologisiert, bis wir ihm die Kraft geraubt hatten. Angefangen von so manchen Kardinälen und Bischöfen bis hin zu vielen kleinen Laien in vergessenen Dorfkirchen haben wir unser eigenes Süppchen kochen wollen.

Nun ist Fastenzeit angesagt. Für unsere gesamte Kirche. Eine Zeit der Buße. "Zerreißt eure Herzen und nicht eure Kleider", heißt es in der Bibel (Joel 2,13). Aus so mancher der Würdigungen dieses Pontifikats höre ich aber stolze und uneinsichtige Herzen heraus.

"Wir" waren nie Papst! Zerreißt eure Herzen


++++++

Lesermeinungen....sehr, sehr war.

krak des chevaliers vor 7 Minuten

in Zukunft eine Nebenrolle
Ganz gleich, wer der nächste Papst sein wird, eines dürfte klar sein: Die "deutsche Kirche" wird in der Zukunft nur noch eine untergeordnete Rolle in der Weltkirche spielen. Man wird wohl kaum noch Rücksicht auf deutsche Befindlichkeiten, deutschen Starrsinn und deutschen Ungehorsam nehmen, und das ist auch gut so. Wer nicht mehr beizusteuern hat als Geld, der manövriert sich schon selbst ins Abseits. Hoffentlich kommt der neue Papst aus Indien. Dort gibt es einen sehr guten und noch jungen Kardinal, der das Werk Benedikts gut weiterführen könnte.

Victor vor 15 Minuten

Frau Lorleberg hat recht
Die Kirche in D und Deutschland selbst sind nun weithin blamiert. Hätte sich Papst Benedikt XVI. auf die Deutschen verlassen können wie Papst Johannes Paul II. auf "seine" Polen, dann wäre es eher wahrscheinlich, daß es heute/gestern keine Rücktrittserklärung gegeben hätte.
Aber der Papst wurde im Stich gelassen von etlichen Hirten (Namen kann man sich ersparen) und vom Großteil der Herde ganz zu schweigen von "den Medien".

C15 vor 16 Minuten

Ja, klare Worte.
Ich kann zwar nicht allem zustimmen, aber bei vielem.

Im einem anderem Beitrag las ich, dass jemand aus dem "Kirchensteuerverand " der dt. Bischöfe austreten" will.
Ich kann und will das nicht meht unterstützen. Ich komme nach langer Überlegung mehr und mehr zu dem Entschluß mitzugehen. Das Geld gebe ich lieber einer altritualen Gemeinschaft.

wormwood vor 26 Minuten

JA! Danke für die klaren Worte.

von esther10 12.02.2013 00:47



DER PAPSTRUF INS JAHR DES GLAUBENS – IN DEUTSCHLAND EIN RUF OHNE ECHO

Papstrücktritt: Dass sein eigenes Volk ihn mit unterbrochenem medialem Trommelfeuer bekämpft und geschmäht hat, daran dürfte der überaus feinfühlende Mensch Josef Ratzinger vielleicht mit am meisten gelitten haben. Ein Kommentar von Gabriele Kuby

Vatikan (kath.net) Papst Benedikt XVI. legt sein Amt nieder, der zweite Papst in der Geschichte der Kirche, der lebend aus dem Amt scheidet. Ich hatte damit gerechnet, seit sein Bruder Georg vor nicht allzu langer Zeit andeutete, es sei durchaus denkbar, dass sein Bruder zurücktrete, wenn seine Kräfte nachlassen.

Als ich dem Heiligen Vater am 31. Oktober 2012 gegenüber stand, war ich getroffen von seiner Zerbrechlichkeit. Er schien nur noch Geist zu sein, der mit äußerster Anstrengung und völliger Hingabe seine Pflicht erfüllte, einige Dutzend Menschen persönlich zu begrüßen.

Dennoch habe ich gehofft, dass er noch bleibt. Sein Glaube, sein überragender Geist, der splendor veritatis seiner Sprache, seine Demut, seine Standhaftigkeit, seine Bereitschaft, das schwere Kreuz zu tragen, dass dieses Amt ihm auferlegte, waren ein Licht, das über die ganze Erde leuchtete und weiter leuchten wird. Dass sein eigenes Volk ihn mit ununterbrochenem medialem Trommelfeuer bekämpft und geschmäht hat, daran dürfte der überaus feinfühlende Mensch Josef Ratzinger mit am meisten gelitten haben. „Er kam in sein Eigentum, aber die Seinen nahmen ihn nicht auf“, heißt es im Johannes Prolog über den Sohn Gottes. Als dessen Stellvertreter hat er sein Schicksal geteilt. Wie Jesus hat er Verrat erlitten durch einen, den er „wie einen Sohn“ geliebt hat. In seiner Rücktritterklärung sagt Papst Benedikt: „Ich bin mir sehr bewusst, dass dieser Dienst wegen seines geistlichen Wesens nicht nur durch Taten und Worte ausgeübt werden darf, sondern nicht weniger durch Leiden und durch Gebet.“ Natürlich hat er zu allen Zeiten seines Lebens gewusst, was es verlangt, mit vollständiger Hingabe in der Nachfolge Christi zu stehen. Das Leiden wird dadurch nicht weniger schmerzhaft, aber das Wissen um seine Fruchtbarkeit gibt die Kraft, es zu tragen.

Papst Benedikt XVI. hat die Gläubigen unermüdlich dazu aufgerufen, in eine lebendige Beziehung zu Jesus Christus einzutreten, aus dieser Liebesbeziehung tatsächlich zu leben. Das ist ohne Gebet, ohne Wissen, was wir glauben, nicht möglich. Seine letzter großer Versuch, in den Menschen die Bereitschaft zu wecken, dem Herrn, der anklopft, die Tür zu öffnen (Off 3,20), war die Ausrufung des Glaubensjahres. Aber es ist in Deutschland ein Ruf ohne Echo. Die Kirche, gelähmt durch staatlich garantierten Reichtum, bürokratische Apparate, Lavieren mit der Wahrheit und Heidenangst vor den Medien, scheint nicht mehr durchlässig zu sein für die inspirierten Wegweisungen ihres obersten Hirten. Verweltlichung – was ist das?, fragen jene, die in der Welt sind und von ihr.

All die Kritiker rufen die Menschen auf den breiten Weg

Dies war ein Papst, dessen Geist in einem ununterbrochenen Strom als „cooperator veritatis“ mit Milde und Güte die Menschen auf den schmalen Weg zu Gott gewiesen und gezeigt hat, dass dieser Weg tatsächlich begehbar ist. All die Kritiker und Reformer, die die Kirche dem Zeitgeist anpassen möchten, rufen die Menschen auf den breiten Weg. Dieser hat nur den Nachteil: er führt nicht zu Gott. Der Philosoph Dietrich Hildebrand sah dies „als den großen säkularen Irrtum unserer Zeit: die Vorstellung, dass die Religion dem Menschen angepasst werden sollte und nicht der Mensch der Religion.“

Der Kirche nun durch ein Leben im Gebet dienen

Wenn es einen Menschen gibt, der die Pflicht erfüllt, die er als Willen Gottes erkennt, dann ist das Joseph Ratzinger. Auch diese revolutionäre Entscheidung, hat er, nachdem er sein Gewissen wiederholt vor Gott geprüft hat, ganz gewiss nur getroffen, weil er zu der Erkenntnis gekommen ist, so der Kirche am besten zu dienen. Er tritt von der sichtbaren Bühne ab und lässt uns wissen, dass er in der Verborgenheit mit gleicher Hingabe sein Leben für die Kirche aufopfert. „Was mich betrifft, so möchte ich auch in Zukunft der Heiligen Kirche Gottes mit ganzem Herzen durch ein Leben im Gebet dienen.“ Den Urbi et Orbi-Segen an Ostern werden wir von einem neuen Papst empfangen. Es wird kein Deutscher sein, und das ewige überhebliche Genörgel deutscher Katholiken wird ins Leere gehen. Wie schade, dass wir die Chance verpasst haben, uns an diesem großen Papst aufzurichten.
http://kath.net/detail.php?id=40048

von esther10 12.02.2013 00:30

Von Gabriele Kuby

Alle Artikel von Lieseschmitt Blog über unsern noch Papst...Dem es viele "DEUTSCHE ungerecht und schlecht gemacht haben" Gott weiß es...

blog-a1-Neuer-Blog.html

Bitte Link anklicken,
über Papst Benedikt XVI. Neuigkeiten

http://schwarzwaldmaedle.xobor.de/

http://schwarzwaldmaedle.xobor.de/blog-u1-anne-s-blog.html

http://kleinewelt.xobor.de/blog-u1-Marit...udels-Blog.html

http://kleinewelt.xobor.de/

http://liseschmitt.xobor.de/blog.html

http://liseschmitt.xobor.de/blog-u1-Traudel-s-Blog.html


Papst Benedikt XVI. legt sein Amt nieder, der zweite Papst in der Geschichte der Kirche, der lebend aus dem Amt scheidet. Ich hatte damit gerechnet, seit sein Bruder Georg vor nicht allzu langer Zeit andeutete, es sei durchaus denkbar, dass sein Bruder zurücktrete, wenn seine Kräfte nachlassen.

http://liseschmitt.xobor.de/f6-Aktuelles.html

Als ich dem Heiligen Vater am 31. Oktober 2012 gegenüber stand, war ich getroffen von seiner Zerbrechlichkeit. Er schien nur noch Geist zu sein, der mit äußerster Anstrengung und völliger Hingabe seine Pflicht erfüllte, einige Dutzend Menschen persönlich zu begrüßen.

Dennoch habe ich gehofft, dass er noch bleibt. Sein Glaube, sein überragender Geist, der splendor veritatis seiner Sprache, seine Demut, seine Standhaftigkeit, seine Bereitschaft, das schwere Kreuz zu tragen, dass dieses Amt ihm auferlegte, waren ein Licht, das über die ganze Erde leuchtete und weiter leuchten wird.

Dass sein eigenes Volk ihn mit ununterbrochenem medialem Trommelfeuer bekämpft und geschmäht hat, daran dürfte der überaus feinfühlende Mensch Josef Ratzinger mit am meisten gelitten haben. „Er kam in sein Eigentum, aber die Seinen nahmen ihn nicht auf“, heißt es im Johannes-Prolog über den Sohn Gottes.

Als dessen Stellvertreter hat er sein Schicksal geteilt. Wie Jesus hat er Verrat erlitten durch einen, den er „wie einen Sohn“ geliebt hat.

In seiner Rücktritterklärung sagt Papst Benedikt: „Ich bin mir sehr bewusst, dass dieser Dienst wegen seines geistlichen Wesens nicht nur durch Taten und Worte ausgeübt werden darf, sondern nicht weniger durch Leiden und durch Gebet.“

Natürlich hat er zu allen Zeiten seines Lebens gewusst, was es verlangt, mit vollständiger Hingabe in der Nachfolge Christi zu stehen. Das Leiden wird dadurch nicht weniger schmerzhaft, aber das Wissen um seine Fruchtbarkeit gibt die Kraft, es zu tragen.

Papst Benedikt XVI. hat die Gläubigen unermüdlich dazu aufgerufen, in eine lebendige Beziehung zu Jesus Christus einzutreten, aus dieser Liebesbeziehung tatsächlich zu leben. Das ist ohne Gebet, ohne Wissen, was wir glauben, nicht möglich.

Sein letzter großer Versuch, in den Menschen die Bereitschaft zu wecken, dem HERRN, der anklopft, die Tür zu öffnen (vgl. Off 3,20), war die Ausrufung des Glaubensjahres. Aber es ist in Deutschland ein Ruf ohne Echo.

Die Kirche, gelähmt durch staatlich garantierten Reichtum, bürokratische Apparate, Lavieren mit der Wahrheit und Heidenangst vor den Medien, scheint nicht mehr durchlässig zu sein für die inspirierten Wegweisungen ihres obersten Hirten. Verweltlichung – was ist das?, fragen jene, die in der Welt sind und von ihr.

Dies war ein Papst, dessen Geist in einem ununterbrochenen Strom als „cooperator veritatis“ mit Milde und Güte die Menschen auf den schmalen Weg zu Gott gewiesen und gezeigt hat, dass dieser Weg tatsächlich begehbar ist. All die Kritiker und Reformer, die die Kirche dem Zeitgeist anpassen möchten, rufen die Menschen auf den breiten Weg. Dieser hat nur den Nachteil: er führt nicht zu Gott.

Der Philosoph Dietrich Hildebrand sah dies „als den großen säkularen Irrtum unserer Zeit: die Vorstellung, dass die Religion dem Menschen angepasst werden sollte und nicht der Mensch der Religion.“

Wenn es einen Menschen gibt, der die Pflicht erfüllt, die er als Willen Gottes erkennt, dann ist das Joseph Ratzinger. Auch diese revolutionäre Entscheidung hat er, nachdem er sein Gewissen wiederholt vor Gott geprüft hat, ganz gewiss nur getroffen, weil er zu der Erkenntnis gekommen ist, so der Kirche am besten zu dienen.

Er tritt von der sichtbaren Bühne ab und lässt uns wissen, dass er in der Verborgenheit mit gleicher Hingabe sein Leben für die Kirche aufopfert: „Was mich betrifft, so möchte ich auch in Zukunft der Heiligen Kirche Gottes mit ganzem Herzen durch ein Le
ben im Gebet dienen.“

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs