Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 23.05.2016 00:38

Katholischen Colleges Muss "den Mut haben," Die Ehe zu verteidigen, sagt Bischof
11. April 2016, um 3:30 Uhr | Von Justin Petrisek |

Katholischen Hochschulen und Universitäten müssen ihren Mut zu sammeln und ihre katholische Identität und Mission von kulturellen und rechtlichen der kirchlichen Lehre über die Natur und die Wahrheit über die Ehe, und auf Sexualität und Geschlecht sowie nach Diözese Phoenix Bischof Thomas Olmsted Herausforderungen zu verteidigen.



"Ich denke , es ist sehr wichtig , dass wir lernen , wie man die Lehre von Weiblichkeit, Männlichkeit und Ehe in so überzeugend wie nur irgend möglich zu präsentieren" , sagte er in einem Interview mit dem Newman - Führer -Empfohlene Thomas Aquinas College in Santa Paula, Kalifornien. "ich denke , wir brauchen immer eine Anstrengung zu machen , das zu tun , weil die Wahrheit Macht in sich hat. Es hängt nicht von unserer Energie oder auf etwas anderes; wir müssen einfach den Mut haben , die Wahrheit zu sagen. Es hat seine eigene innere Kraft. "

"In den kommenden Jahren unsere Institutionen - und wir persönlich - werden auf diese Dinge in Frage gestellt werden:" Bischof Olmsted hinzugefügt, wobei die harten Weg der Feststellung voraus für die katholische Erziehung, wenn es darum geht, seine Überzeugungen auf die Ehe, Geschlecht und Sexualität zu verteidigen.

Im Februar Der Kardinal Newman Society verbunden Dutzende von religiösen und öffentlichen Ordnung Organisationen, die US - Repräsentantenhaus Drängen des First Amendment Defense Act (ADS) , um "verbieten Diskriminierung Bundesregierung gegen diejenigen weitergeben , die die Ehe glauben weiterhin zwischen ein Mann und eine Frau. "Ähnliche Gesetze auf Landesebene hat ein gewesen in den letzten Wochen strittige Thema in einigen Gouverneuren resultierenden Rechnungen religiösen Schutz Veto. Doch mit dem Überleben der katholischen Erziehung und treue gemeinnützige Organisationen, wie die Newman Society, abhängig von solchen Schutz, Konflikte über Religionsfreiheit Schutz und Gesetzgebung ist sicher fortzusetzen.

"Es zeichnet sich ab, dass einige , die Ehe Neudefinition fördern nicht die Koexistenz und Toleranz verschiedener Ideen in einer pluralistischen Gesellschaft zu unterstützen , sondern haben einen" entsprechen oder auch "Agenda" , sagte die USConference der katholischen Bischöfe (USCCB) in seiner Aussage stark Unterstützung FADA Gesetzgebung im vergangenen Juni.

Der Bedarf an FADA spiegelt eine US Supreme Court Fall , dass das gleichgeschlechtliche Ehe Fälle im vergangenen Jahr behauptet wurden, nach der USCCB. Auf die Frage , ob religiöse Schulen ihre steuerfreien Status verlieren könnte , die gleichgeschlechtliche Ehe für die Ablehnung, bestätigte der Generalstaatsanwalt der Vereinigten Staaten , dass das Szenario "sicherlich ein Problem sein wird." Während FADA wurde eingeführt , um das Haus im Juni letzten Jahres, es hat sich noch nicht auf gewählt worden.

Aber katholischen Hochschulen und Schulen sollten sich darauf vorbereiten, ihren Glauben an die Ehe zu verteidigen, wie zwischen einem Mann und einer Frau, sowie ihre Überzeugung, dass die sexuelle Identität bei der Geburt bestimmt wird, da beide bald in Frage gestellt werden könnte, bemerkte Bischof Olmsted in seinem Interview.

"Wir wissen nicht genau, wie das passieren wird, oder wie es kommen wird. Aber ich denke, dass wir klug sein müssen und auch weiterhin nur die Dinge zu präsentieren, wie sie sind ", sagte er. "Was sollten wir darüber reden, ist nicht Homo-Ehe, weil es wirklich nicht so etwas ist. Das ist eine falsche Bezeichnung. Was sollten wir darüber reden, ist Gottes Plan für die Ehe und die Neudefinition der Ehe, die wirklich eine Fälschung ist. Sie können nicht neu definieren, was Gott uns gegeben hat. Es ist eine Realität; wir haben schaffen es nicht. "

Die Newman Society griff Bischof Olmsted Büro zu fragen, wie katholische Hochschulen besser ihre Schüler zu Fragen der Ehe und Sexualität erziehen konnte.

"Die Wahrheit der Ehe scheint ein Knackpunkt im Laufe der Geschichte zu sein", Mike Phelan, Direktor der Ehe und Respekt Leben Amt für die Diözese Phoenix, sagte der Newman Society. "Die Kirche selbst, ihre Heiligen und Lehren haben, über in anderen Perioden genannt worden für die Ehe schnell zu stehen, wenn niemand sonst eine Stimme zu finden scheint."

Jetzt ist es Zeit für die katholischen Schulen ist diese Stimme zu sein, sagte er. "Unsere katholischen Universitäten, wie die Zentren für die Erforschung und Verbreitung von Wahrheit in unserer Zeit eine enorme Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft haben jetzt eine prophetische Stimme zu sein [besagt], dass die Ehe eine Institution für einen Mann und eine Frau, für das Leben, für Kinder, für den Dienst ", erklärte Phelan.
Aber katholischen Hochschulen müssen zunächst Keuschheit in ihre Richtlinien, Praktiken und Campus-Kultur, wie dieser Wille, in einem kleinen Weg, um Stress, bedeuten ihre Hingabe an die Wahrheit, stellte er fest.

"Mit geschlechtsspezifische Wohnheimen ist ein ausgezeichneter erster Schritt, und es war ermutigend Katholischen Universität zu sehen [von Amerika in Washington, DC,] mutig diese Politik zu ändern machen", sagte Phelan. "Dies ist ein Indikator, aber einfach, der Wahrheit, Güte und Schönheit der sexuellen Differenz und Teil eines Ethos der Keuschheit auf dem Campus."

Natürlich gibt es andere Kräfte, die möglicherweise die Keuschheit der College-Studenten untergraben könnte. Als solche katholischen Hochschulen ihre Rolle ernst Ehen bei der Pflege treu und gesund betrachten sollte, fügte Phelan.

"Sie sollten die Frage stellen:" Ist vier Jahre lang in unserer Universitätskultur in der Kirche unsere jungen Menschen, die für ihre Berufung vorbereitet? Sind sie besser darauf vorbereitet, ein Geschenk der sich in Freiheit zu machen, in der Ehe oder in der Aufforderung zur Ehelosigkeit für das Reich zu lieben? ' ", Sagte er. Wenn die Antwort nein oder eine Unsicherheit, dann müssen Hochschulen gezielt, um "die Kultur entgegenwirken, so durch die sexuelle Revolution gebildet," Phelan erklärt.

Katholischen Hochschulen zeichnen sich gerade weil sie katholisch sind, fuhr er fort. Es ist ihr Glaube und Treue zu diesen Überzeugungen, und den Kern des Universitätslebens bilden sollte. Und das sollte es nicht anders sein, wenn es um die Ehe und Sexualität geht. "Unsere Universitäten im Laufe der Geschichte haben unterschiedliche, Orte der Herausforderung und Wahrheit", sagte Phelan. "Das ist ein Bereich, wo jetzt furchtlos Kulturwechsel erforderlich ist."

- See more at: http://www.cardinalnewmansociety.org/Cat...h.H2VB4eTQ.dpuf
http://www.cardinalnewmansociety.org/Cat...ays-Bishop.aspx



von esther10 23.05.2016 00:29

Als der Blitz einschlug: Georg Gänswein über den "Jahrtausendschritt" von Papst Benedikt

ROM , 20 May, 2016 / 11:16 PM (CNA Deutsch).-



Die Aula Magna in der Päpstlichen Universität Gregoriana war bis auf den letzten Platz gefüllt, der Applaus gewaltig: Erzbischof Georg Gänswein hat heute Abend offen, persönlich und deutlich über den Heiligen Vater aus Bayern und dessen Zeit als Papst gesprochen. Anlass der bemerkenswerten Rede war die Vorstellung des neuen Buchs über das Pontifikat von Papst Benedikt XVI. von Roberto Regoli, das der Präfekt des Päpstlichen Hauses zusammen mit Andrea Riccardi vorstellte, dem Gründer von San't Egidio. CNA dokumentiert die Rede von Erzbischof Gänswein in deutscher Fassung.

In einem der letzten Gespräche, die der Papst-Biograph Peter Seewald aus München mit Benedikt XVI. führen konnte, hat er ihn zum Abschied gefragt: "Sind Sie nun das Ende eines Alten oder der Beginn eines Neuen?" Die Antwort des Papstes war kurz und bestimmt: "Beides" - Der Recorder war wohl schon ausgeschaltet. Darum taucht dieser letzte Dialog in keinem Buch Peter Seewalds auf, auch nicht in dem berühmten "Licht der Welt", sondern nur in einem Interview mit dem Corriere della Sera, bei dem der Biograph sich nach der Verzichtserklärung Benedikts XVI. an diese Schlüssel-Worte erinnerte, die jetzt gewissermaßen als Motto über dem Werk Roberto Regolis stehen, das wir heute hier in der Gregoriana vorstellen dürfen.

Und knapper lässt sich das Pontifikat von Benedikt XVI. vielleicht kaum fassen, muss ich gestehen, der diesen Papst ja in all diesen Jahren aus nächster Nähe als einen klassischen "homo historicus" erleben durfte, als einen Abendländer schlechthin, der den Reichtum der katholischen Tradition des Westens verkörperte wie kein Mensch sonst, der mir in den Sinn kommt – und der doch gleichzeitig so überaus kühn das Tor für einen neuen Abschnitt jener Zeitenwende geöffnet hat, wie es sich vor 5 Jahren noch kaum einer vorstellen konnte. Seitdem leben wir in einer historischen Epoche, die in der 2000-jährigen Kirchengeschichte ohne Beispiel ist. Wie seit den Tagen des Petrus kennt die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche zwar auch heute immer noch nur einen einzigen rechtmäßigen Papst. Doch heute leben wir seit drei Jahren mit zwei lebenden Nachfolgern Petri unter uns – beide konkurrenzlos untereinander, doch beide mit einer außerordentlichen Präsenz! Hinzufügen dürfen wir noch, dass der Geist Joseph Ratzingers davor ja auch schon das lange Pontifikat des heiligen Johannes Paul II. entscheidend geprägt hat, dem er für fast ein Vierteljahrhundert treu als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre diente. Viele empfinden diese neue Situation heute immer noch als eine Art göttlichen Ausnahmezustandes.

Doch ist es jetzt schon Zeit für eine Bilanz des Pontifikats von Benedikt XVI.? Päpste im Allgemeinen können wohl nur im Nachhinein der Kirchengeschichte sinnvoll bewertet und eingeordnet werden. Als Beispiel dafür führt Roberto Regoli selbst an einer Stelle Gregor VII. an, den großen Reform-Papst des Mittelalters, der am Ende seines Lebens im Exil in Salerno starb – gescheitert nach dem Urteil vieler Zeitgenossen. Doch gerade er – Gregor VII. – war es, der das Gesicht der Kirche in den Streitfragen seiner Zeit für Generationen, die nach ihm kamen, entscheidend geprägt hat. Umso wagemutiger erscheint deshalb heute Professor Regoli bei seinem Versuch, eine Einschätzung des Pontifikats Benedikts XVI. schon zu dessen Lebzeiten vorzunehmen.

Die Menge des kritischen Materials, die er dafür gesichtet und ausgewertet hat, ist überwältigend und einschüchternd. Denn ungeheuer präsent ist und bleibt Benedikt ja auch in seinem eigenen Schrifttum, sei es als Papst, der drei Bücher zu Jesus Christus und 16 (!) dicke Bände von "Insegnamenti" allein in seinem Pontifikat hinterlassen hat, oder sei es als Kardinal oder Professor Ratzinger, dessen Werke eine kleine Bibliothek füllen könnten. So mangelt es auch nicht an Fußnoten in diesem Werk Roberto Regolis und noch weniger an Erinnerungen, die er in mir wach ruft. Denn ich war ja dabei, als Benedikt XVI. am Ende seiner Amtszeit seinen Fischerring ablegte, wie es nach dem Tod eines Papstes üblich ist, obwohl er in diesem Fall selbst noch lebte! Ich war dabei, als er entschied, seinen Namen hingegen nicht mehr zurück zu geben. Er ist nicht mehr zu Joseph Ratzinger geworden, wie Papst Coelestin V., der am 13. Dezember 1294 nach wenigen Monaten im Amt wieder zu Pietro di Morrone wurde.

Seit dem 11. Februar 2013 ist das Papstamt deshalb nicht mehr, was es vorher war. Fundament der katholischen Kirche wird es bleiben. Doch diesen Grund hat Benedikt XVI. nachhaltig verändert in seinem Ausnahmepontifikat, von dem der nüchterne Kardinal Sodano gleich nach der überraschenden Rücktrittserklärung in einer ersten Reaktion überaus bewegt und fast fassungslos ausrief, die Nachricht habe "wie ein Blitz aus heiterem Himmel" unter den versammelten Kardinälen eingeschlagen. Das war am Morgen jenes Tages, an dessen Abend tatsächlich ein kilometerlanger Blitz mit unglaublichem Getöse in die Spitze der Kuppel des Petersdoms über dem Grab des Apostelfürsten einschlug. Dramatischer ist wohl selten eine Zeitenwende aus dem Kosmos begleitet worden. Doch am Morgen dieses 11. Februar beendete Kardinaldekan Angelo Sodano seine Antwort auf die Erklärung Benedikts XVI. auch schon mit einer ersten und ähnlich kosmischen Einschätzung von dessen Pontifikat, als er am Ende sagte: "Gewiss, die Sterne des Himmels werden immer weiter funkeln und so wird auch immer der Stern Ihres Pontifikats unter uns leuchten".

Ähnlich leuchtend und erhellend ist die wohlrecherchierte Darstellung Don Regolis der verschiedenen Phasen des Pontifikats. Vor allem von dessen Anfang im Konklave vom April 2005, aus dem Joseph Ratzinger nach einer der kürzesten Wahlen der Kirchengeschichte nach nur vier Wahlgängen als Papst hervorging – und zwar nach dem dramatischen Ringen einer so genannten "Salz-der-Erde-Partei" (Salt of Earth Party) um die Kardinäle López Trujíllo, Ruini, Herranz, Rouco Varela oder Medina und der so genannten "Sankt Gallen-Gruppe", um die Kardinäle Danneels, Martini, Silvestrini oder Murphy-O’Connor, die Kardinal Danneels von Brüssel erst kürzlich noch amüsiert "als eine Art Mafia-Club" bezeichnet hat. Die Wahl folgte freilich auch einem Ringen, dem der Kardinaldekan Ratzinger seine historische Predigt vom 18. April 2005 in Sankt Peter quasi als Notenschlüssel voran gesetzt hatte, wo er "der Diktatur des Relativismus, die nichts als definitiv erachtet und als letztes Maß nur das eigene ich und seinen Willen gelten lässt, als anderes Maß wahrer Menschlichkeit den Sohn Gottes und wahren Menschen" entgegen setzte. Dieser Teil der klugen Analyse Roberto Regolis liest sich teilweise heute schon wie ein spannender Krimi aus gar nicht so fernen Tagen – während sich die "Diktatur des Relativismus" heute längst überwältigend auf vielen Kanälen der neuen Medien manifestiert, an die im Jahr 2005 noch kaum zu denken war.

Schon der Name, den sich der neue Papst unmittelbar nach seiner Wahl gab, war danach ein Programm. Joseph Ratzinger wurde nicht zu Johannes Paul III., wie es sich viele vielleicht gewünscht hätten. Sondern er knüpfte an Benedikt XV. an, den glück- und erfolglosen großen Friedenspapst aus den Schreckensjahren des Ersten Weltkriegs - und an den heiligen Benedikt von Nursia, den Mönchsvater und Vater Europas. Für die Jahre davor könnte ich als Kronzeuge dafür auftreten, dass sich Kardinal Ratzinger niemals nach dem höchsten Amt der katholischen Kirche gedrängt hatte – sondern schon lebhaft von einem Lebensabend träumte, wo er beschaulich noch einige letzte Bücher schreiben wollte. Alle Welt weiß, dass es anders kam. Bei der Wahl wurde ich dann in der Sixtinischen Kapelle Zeuge, wie er die Wahl als einen "wahren Schock" und "Schrecken" erlebte, oder wie ihm "schwindlig" wurde, als er "die Guillotine" der Entscheidung auf sich herabstürzen sah, womit ich kein Geheimnis verrate, seit Benedikt XVI. dies selbst schon bei seiner ersten Audienz vor deutschen Pilgern öffentlich gemacht hat. So verwundert nicht, dass er auch der erste Papst war, der gleich nach seiner Wahl um das Gebet der Gläubigen für ihn bat, woran wir in diesem Buch noch einmal erinnert werden.

Faszinierend und berührend ist, wie Regoli die verschiedenen Amtsjahre skizziert und dabei noch einmal die Souveränität der Amtsführung wach ruft, mit der Benedikt XVI. gleich zu Anfang schon seinen erbitterten alten Widersacher Hans Küng ebenso zum Gespräch nach Castel Gandolfo einlud wie Oriana Fallaci, die agnostische und kämpferische jüdische Grande Dame der säkularen Medien Italiens, oder wie er den protestantischen Schweizer Nobelpreisträger Werner Arber zum ersten nichtkatholischen Präsidenten der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften berufen hat, wobei Regoli auch nicht die mangelnde Menschenkenntnis verschweigt, die dem genialen Theologen in den Schuhen des Fischers oft vorgeworfen wurde, der schwierige Texte und Bücher so genial zu beurteilen wusste und vor Peter Seewald im Jahr 2010 gleichwohl freimütig einräumte, dass er Entscheidungen über Personen so schwierig finde, weil "keiner dem anderen ins Herz schauen" könne. Wie wahr!

Zutreffend bezeichnet Regoli aber eben jenes Jahr 2010 als ein "schwarzes Jahr" für den Papst, und zwar im Zusammenhang mit dem tragischen Unfalltod Manuela Camagnis, einer der vier Memores aus der kleinen "päpstlichen Familie". Das kann ich nur bestätigen. Gegen diesen Schicksalsschlag waren die medialen Aufreger jener Jahre – von der Affäre um den traditionalistischen Bischof Williamson bis zu einer Welle immer gehässigerer Angriffe gegen ihn – zwar nicht nichts, doch sie erreichten das Herz des Papstes nicht so sehr wie der Tod Manuelas, die so urplötzlich aus unserer Mitte fortgerissen wurde. Benedikt war kein Papstdarsteller und noch weniger ein gefühlloser Papstautomat, er war und blieb auch auf dem Thron Petri ganz und gar Mensch - oder in den Worten Conrad Ferdinand Meyers: er war "kein ausgeklügelt Buch", er war ein "Mensch mit seinem Widerspruch". So habe ich ihn tagtäglich erlebt und geschätzt. Und das hat sich bis heute nicht geändert.

Nach der letzten Enzyklika "Caritas in veritate" vom 4. Dezember 2009 will Regoli dann aber beobachten, wie ein in liturgischer, ökumenischer und kirchenrechtlicher Hinsicht dynamisches, innovatives und antriebstarkes Pontifikat plötzlich "entschleunigt" erscheint, wie blockiert, als würde es in einem Sumpf stecken. Das kann ich so nicht bestätigen, auch wenn der Gegenwind in den nachfolgenden Jahren zugenommen hat. Seine Reisen ins Vereinigte Königreich (2010), nach Deutschland und in die Lutherstadt Erfurt (2011) oder in den brennenden Nahen Osten zu den beunruhigten Christen des Libanon (2012) in diesen letzten Jahren waren allesamt ökumenische Meilensteine. Sein entschiedenes Vorgehen in der Aufarbeitung der Missbrauchsproblematik ist und bleibt wegweisend. Und wann hat es je einen Papst gegeben, der neben seinem überschweren Amt auch noch Bücher über Jesus von Nazareth schrieb, die vielleicht noch einmal als seine wichtigste Hinterlassenschaft gelten werden?

Danach muss ich hier nicht ausführen, wie er, den der plötzliche Tod Manuela Camgagnis so getroffen hatte, auch später an dem Verrat Paolo Gabrieles litt, der ja auch derselben "päpstlichen Familie" angehört hatte. Und doch, das muss ich hier einmal in aller Deutlichkeit sagen, ist Benedikt am Schluss nicht wegen des armen und fehl geleiteten Kammerdieners zurückgetreten oder wegen der Schmankerln aus seinem Haus, die in der so genannten Vatileaks-Krise wie Falschgeld in Rom in den Verkehr kamen und im Rest der Welt wie wahre Goldstücke gehandelt wurden. Es war kein Verräter oder "Rabe" oder irgendein Journalist, der ihn zu dieser Entscheidung hätte bewegen können. Dafür war dieser Skandal dann doch etwas zu klein und dieser wohl bedachte Jahrtausendschritt Benedikts XVI. um so vieles größer.

Respekt verdient Regolis Darstellung dieser Vorgänge auch deshalb, weil er erst gar nicht den Anspruch erhebt, diesen letzten rätselhaften Schritt ganz erklären und ergründen zu wollen, und er bereichert die wuchernde Legendenbildung auch nicht mit neuen Spekulationen, die mit der Wirklichkeit kaum etwas zu tun haben. Und ich muss gestehen, dass auch mir, als einem Zeugen aus nächster Nähe, für diesen spektakulären und unerwarteten Schritt Benedikts XVI. nur immer wieder neu jene berühmte und geniale Formel einfällt, mit der Johannes Duns Scotus im Mittelalter Gottes Ratschluss für die Unbefleckte Empfängnis der Gottesmutter begründete:

"Decuit, potuit, fecit".

Das heißt auf Deutsch: Es geziemte sich, weil es sinnvoll war. Er (Gott) konnte es, also tat er es. - Übertragen auf den Entschluss zum Rücktritt lese ich diese Formel so. Es geziemte sich, weil Benedikt XVI. gewahr wurde, dass ihm die nötige Kraft für das überschwere Amt abhanden kam. Er konnte es, weil er die Möglichkeit emeritierter Päpste für die Zukunft schon seit langem theologisch grundlegend durchdacht hatte. So tat er es dann.

Im Wesentlichen war der epochale Rücktritt des Theologenpapstes deshalb ein Schritt nach vorn, als er am 11. Februar 2013 auf Lateinisch vor den überraschten Kardinälen die neue Institution eines "Papstes emeritus" in die katholische Kirche mit den Worten einführte, dass seine Kräfte nicht mehr ausreichten, "den Petrusdienst in angemessener Weise auszuüben". Das Schlüsselwort dieser Erklärung ist der Begriff Munus Petrinum, das hier – wie meistens – als Petrusdienst übersetzt wurde. Doch das lateinische Munus hat eine vielfältige Bedeutung. Es kann Dienst, Aufgabe, Leitung, oder Geschenk heißen - bis hin zu Wunderwerk. Als Teilhabe an einem solchen "petrinischen Dienst" aber verstand und versteht Benedikt seine Aufgabe vor und nach dem Rücktritt bis heute. Er hat seinen Stuhl geräumt, doch diesen Dienst hat er mit seinem Schritt vom 11. Februar 2013 eben nicht verlassen. Er hat das personale Amt stattdessen ergänzt um eine kollegiale und synodale Dimension, als einen quasi gemeinsamen Dienst, als wollte er damit auch noch einmal die immanente Einladung jenes Mottos wiederholen, das Joseph Ratzinger sich schon als Erzbischof von München und Freising gab und als Bischof von Rom natürlich beibehalten hat: "cooperatores veritatis". Das heißt auf Deutsch "Mitarbeiter der Wahrheit". Denn es ist kein Singular, sondern eine Pluralform, entnommen dem 3. Johannesbrief, wo es im Vers 8 heißt: "Darum sind wir verpflichtet, solche Männer aufzunehmen, damit auch wir zu Mitarbeitern für die Wahrheit werden."

Seit der Wahl seines Nachfolgers Franziskus am 13. März 2013 gibt es also keine zwei Päpste, aber de facto ein erweitertes Amt - mit einem aktiven und einem kontemplativen Teilhaber. Darum hat Benedikt XVI. weder den weißen Talar noch seinen Namen abgelegt. Darum ist seine korrekte Anrede auch heute noch "Heiliger Vater" (in Italiano: Santità), und darum zog er sich auch nicht in ein abgelegenes Kloster zurück, sondern in das Innere des Vatikans – als sei er nur beiseite getreten, um seinem Nachfolger und einer neuen Etappe in der Geschichte des Papsttums Raum zu geben, den er mit diesem Schritt bereichert hat um das Kraftwerk seines Gebets und Mitleidens in den Vatikanischen Gärten.

Es war der "am wenigsten erwartete Schritt im zeitgenössischen Katholizismus", wie Regoli schreibt, als eine Möglichkeit freilich, die Kardinal Ratzinger schon am 10. August 1978 in München in einer Predigt aus Anlass des Todes Pauls VI. öffentlich reflektiert hatte. 35 Jahre später ist er dann selbst vor dem Petrus-Amt nicht geflohen, was ihm nach seiner irreversiblen Annahme des Amtes im April 2005 völlig unmöglich gewesen wäre. Er hat dieses Amt stattdessen erneuert und in einem Akt außerordentlichen Wagemutes (auch gegen wohl meinende und durchaus kompetente Berater), und mit letzter Kraft, potenziert, wie ich hoffe. Dies kann aber nur die Geschichte erweisen. Doch das wird bleiben in der Kirchengeschichte, in der der weltberühmte Theologe auf dem Stuhl Petri im Jahr 2013 zum ersten "Papa emeritus" der Geschichte wurde. Seitdem ist seine Rolle – schon wieder – auch völlig anders als etwa die des heiligen Papstes Coelestin V., der nach seinem Rücktritt im Jahr 1294 wieder Eremit werden wollte und stattdessen Gefangener seines Nachfolgers Bonifaz VIII. wurde (dem wir heute die Einführung der Jubeljahre in der Kirche verdanken). Einen Schritt wie den von Benedikt XVI. hat es eben noch nie gegeben. Darum wundert wieder nicht, dass er darum von manchen als revolutionär empfunden wurde oder aber als überaus evangeliumsgemäß, während andere das Papsttum dadurch säkularisiert sehen wie nie zuvor und damit kollegialer und funktionaler oder auch einfach menschlicher und weniger sakral. Wieder andere sind der Ansicht, dass Benedikt XVI. das Amt mit diesem Schritt – theologisch und historisch-kritisch gesprochen – quasi entmythologisiert hat.

All dies legt Roberto Regoli in seinem Panorama des Pontifikats auf eine Weise frei wie noch kein Autor vor ihm. Der bewegendste Teil meiner Lektüre des Werkes von Professor Regoli war aber vielleicht die Stelle, wo er in einem ausführlichen Zitat an jene letzte Generalaudienz Benedikts XVI. am 27. Februar 2013 erinnert, wo der scheidende Papst auf dem Petersplatz sein Pontifikat zum Abschied unter unvergesslich makellosem, blauem Himmel in folgenden Worten zusammen fasste:

"Es war eine Wegstrecke der Kirche, die Momente der Freude und des Lichtes kannte, aber auch Momente, die nicht leicht waren; ich habe mich gefühlt wie Petrus mit den Aposteln im Boot auf dem See Genezareth: Der Herr hat uns viele Sonnentage mit leichter Brise geschenkt, Tage, an denen der Fischfang reichlich war, und es gab Momente, in denen das Wasser aufgewühlt war und wir Gegenwind hatten, wie in der ganzen Geschichte der Kirche, und der Herr zu schlafen schien. Aber ich habe immer gewußt, daß in diesem Boot der Herr ist, und ich habe immer gewußt, daß das Boot der Kirche nicht mir, nicht uns gehört, sondern ihm. Und der Herr läßt sie nicht untergehen; er ist es, der sie lenkt, sicherlich auch durch die Menschen, die er erwählt hat, denn so hat er es gewollt. Das war und ist eine Gewißheit, die durch nichts verdunkelt werden kann."

Persönlich, muss ich gestehen, könnten mir bei diesen Worten jetzt noch die Tränen kommen, zumal ich aus nächster Nähe bezeugen kann, wie unbedingt Papst Benedikt die Worte des heiligen Benedikt für sich und seinen Dienst übernommen hat, gemäß denen der "Liebe zu Christus nichts vorzuziehen ist" (nihil amori Christi praeponere), wie es in jener Regel heißt, wie sie uns von Papst Gregor dem Großen überliefert wurde. Als Zeitzeuge aber bin ich jetzt noch fasziniert von der Präzision dieser letzten Analyse auf dem Petersplatz, die so poetisch klang und doch nichts anderes als prophetisch war. Denn es sind ja Worte, die heute auch Papst Franziskus ohne weiteres sofort unterschreiben könnte und würde. Nicht die Päpste, sondern Christus, der Herr selbst und kein anderer ist der Besitzer des Schiffleins Petri in den sturmgepeitschten Wellen, wo wir immer wieder neu befürchten, der Herr sei eingeschlafen und er nehme keinen Anteil an unserer Not – der doch jeden Sturm mit einem einzigen Wort zum Verstummen bringen kann, wo uns allerdings mehr als die hohen Wellen und das Heulen des Windes wohl vor allem unser Unglaube, unser Kleinglaube und unsere Ungeduld immer wieder neu in Panik versetzen.

So gibt dieses Buch noch einmal einen tröstenden Blick frei auf die ruhige Unbeirrtheit und Gelassenheit Benedikts XVI. am Steuer des Schiffes Petri in den dramatischen Jahren von 2005 bis 2013. Gleichzeitig hat Don Regoli mit dieser aufklärenden Chronik nun aber auch selbst Anteil genommen an dem oben erwähnten munus Petri. Wie vor ihm schon Peter Seewald und andere ist auch Roberto Regoli hiermit nun als Priester, Professor und Gelehrter mit eingetreten in jenen erweiterten petrinischen Dienst um die Nachfolger des Apostels Petrus, wofür wir ihm heute und hier von Herzen danken wollen.
Roberto Regoli, Oltre la crisi della Chiesa, ("Jenseits der Krise der Kirche") ist erschienen bei Lindau.
http://de.catholicnewsagency.com/story/d...t-benedikt-0802


von esther10 23.05.2016 00:25

Ehemalige Femenaktivistin: Nackten Busen zu zeigen verbessert das Leben der Frauen nicht


Eine Festnahme von Aktivistinnen.

Von David Ramos

RIO DE JANEIRO , 23 May, 2016 / 7:01 AM (CNA Deutsch).-
"So verändert man das Leben anderer - und nicht, indem man auf der Straße seinen Busen zeigt". Das sagt Sara Winter, eine ehemals gewalttätige Femenaktivistin, die sich in eine Unterstützerin der Pro-Life-Bewegung in Brasilien verwandelt hat, während sie einige Fotos zeigt, auf denen sie einem Hilfszentrum für schwangere Frauen, die Gefahr laufen, abzutreiben, Spenden übergibt.

Sara Winter – mit eigentlichem Namen Sara Fernanda Giromin – war eine der Begründerinnen des brasilianischen Zweiges der Femen, einer Organisation gewaltbereiter Aktivistinnen, die in verschiedenen Teilen der Welt mit nacktem Oberkörper für vermeintlich feministische Ideen, Abtreibung und andere Themen eintreten.

Femenaktivistinnen haben unter anderem im Jahr 2013 Monsignore André-Joseph Leonard, den heute emeritierten Erzbischof von Mecheln-Brüssel, angegriffen und 2014 versucht, das Jesuskind aus der Krippe des Vatikan zu stehlen.

In einem kürzlichen Post auf ihrer Facebookseite erinnert Sara sich: "Als ich mich dem Feminismus anschloss, trichterten sie mir jeden Tag ein, dass es Ziel der Bewegung sei, die Realität der Frauen zu verändern.

"Vier Jahre lang ging zeigte ich meinen nackten Oberkörper auf der Straße, entwürdigte mich selbst, hatte Affären und gab komplett jede Möglichkeit auf eine würdevolle Zukunft auf, jede Ethik und Moral in mir zerstörend" beklagte sie.

"Heute danke ich unserem guten Gott, der mir – durch meinen wunderbaren Sohn – die Augen geöffnet hat", sagt sie nun.

Nachdem sie vier Jahre zur Gruppe der Femen gehört und auch einmal abgetrieben hatte, veränderte eine neue Schwangerschaft völlig die Sichtweise Saras. Sie begann ihren Weg zur Verteidigung des Lebens.

"Seitdem ist es mir gelungen, eine halbe Tonne an Lebensmitteln zu sammeln, um sie an das Hilfszentrum für Schwangere San Frei Galvão zu übergeben und so die Ernährung und Grundversorgung für die schwangeren Frauen dort zu gewährleisten", schreibt sie auf ihrer Facebookseite.

Dieses "wundervolle Projekt bemüht sich, Leben neu zu gestalten".

Doris Hipólito, die das Haus leitet, "überzeugt Frauen, die auf die Straße gehen oder drogenabhängig sind, nicht abzutreiben und nimmt sie mit viel Liebe und Zuneigung auf.

Die Organisation hat alle "notwendigen Strukturen" um den Frauen, bei denen ein Risiko zur Abtreibung besteht, eine "würdevolle Entbindung zu gewährleisten: vorgeburtliche Betreuung, kostenlose Untersuchungen, psychologische Hilfe, Aussteuer, Arbeitsausbildung und Begleitung in der Arbeit".

"Alles, damit diese verzweifelte Frau nicht den größten Fehler ihres Lebens machen: abtreiben", schreibt Sara. Mit diesem Werk "retten wir nicht nur die Kinder, wir retten auch die Mütter", hebt sie hervor, und schreibt weiter: "Doris Hipólito hat in 25 Jahren mehr als 3.000 Kinder gerettet und ich bin sehr glücklich, Teil dieses Teams zu sein".

Sara fügt auch hinzu, dass sie beginnen werde, den schwangeren Frauen, die im Hilfszentrum leben, sowie deren Kindern Englischunterricht zu geben.

Die junge Frau betonte auch, dass - wie sie - auch andere Feministinnen von Unterstützerinnen der Abtreibung zu Verteidigerinnen des Lebens werden können.

"Wenn ich mich schämen und mein Verhalten ändern kann, dann bin ich sicher, dass auch jeder andere das kann – mit der Hilfe Gottes und guter Menschen", versichert sie.
http://de.catholicnewsagency.com/story/e...auen-nicht-0806


von esther10 23.05.2016 00:22


Leipzig |© 2016 Leipzig Tourismus und Marketing GmbH

Religiös? Atheist? Ich bin normal!» Katholikentag sucht Dialog mit Konfessionslosen

Einem Grossteil der Bevölkerung im deutschen Bundesland Sachsen hat sich die Frage nach Gott noch nie gestellt. Gerade mit diesen Menschen will der 100. Katholikentag in Leipzig ins Gespräch kommen.

hier geht es weiter...Verschiedenes

https://www.kath.ch/news/


von esther10 23.05.2016 00:21

BREAKING: Chilling Anruf 911: Baby-lebend geboren in Abtreibungsklinik, "wir nicht Pflege bieten können"
PHOENIX, 23. Mai 2016 ( Lifesitenews ) - Chilling neue Audio wurde aus dem Inneren einer Phoenix Abtreibung Anlage freigegeben worden anzeigt , dass ein Baby war in der Tat, zu Beginn dieses Jahres während eines verpfuschten Abtreibung lebend geboren.


"Der Fötus atmet", eine Abtreibung Anlage Arbeiter sagt 911.

Ein lokaler Fernsehsender hat eine erhaltene Aufzeichnung des Notrufs, die vor in der Familienplanung Associates Medical Group 2 Monate getätigt, über späten Abtreibungen und die Pflege von potenziell lebensfähigen Neugeborenen erneut die Kontroverse gerührt wurde.

Nach Angaben der Polizei Aufzeichnungen, eine 27-jährige Mutter von fünf begann die Abtreibung Prozess am 25. Februar durch eine Abtreibungspille nehmen. Als sie kam, um die Abtreibung zu vervollständigen, Polizeiakten sagen, dass sie in ging "spontane Arbeit."

Das Baby, den abortionist Eleanor Stanley auf zwischen 21,5 und 23,5 Wochen gemessen wurde im Büro geboren. Dr. Stanley sagte, das Baby keinen Herzschlag hatte.

Aber als ein Büroangestellter , das Baby auf die Waage gelegt , die zu wiegen "Reste" , schrie sie, "Oh mein Gott, das Fötus bewegt!"

Dass Abtreibung Arbeiter kann in neu veröffentlichten Audio-Aufruf 911 für die Unterstützung zu hören.

"Wir sind eine Beendigung Klinik. Es gab eine Kündigung, die durchgeführt wurde ", sagte sie in dem Telefonat, am 26. Februar aufgenommen:" Es gibt ein Fötus, der im Augenblick atmet, so brauchen wir jemanden Dienste zu tun. "

"Der Fötus atmet, also müssen wir Sorge dafür jetzt", fuhr sie fort.

Der Notfahrdienstleiter gefragt, ob das Neugeborene hatte zu einer partiellen Abtreibung unterzogen worden, und die abortionist sagte das Kind geschädigt worden war. Allerdings benötigt sofort medizinische Versorgung des Kindes.

"Wir können nicht, dass Pflege zur Verfügung stellen kann, mit Ausnahme von Sauerstoff, und wir versuchen, den Fötus stabil zu halten, bis jemand kommt", sagte sie.

Die Polizei Berichte sagen, das Krankenhaus, das Kind tot bei der Ankunft ausgesprochen.

Kat Sabine, der Geschäftsführer von NARAL Pro-Choice America Staats Kapitel, verteidigte die Abtreibung Einrichtung Aktionen in einem Interview mit KPNX-TV im April.

"Niemand hat etwas falsch", sagte sie, vor der Kamera kichernd.

Die Pro-Life-Bewegung, sagte sie, "das wirklich eine größere Geschichte zu machen geschoben, als es sein musste."

Jedoch kann der Kongress eine andere Beurteilung der lebend geborenen Säugling Kontroverse haben. Das Haus Select Panel on Infant Lives gab eine Vorladung für den späten Zeit abortionist Dr. LeRoy Carhart in diesem Monat zu zahlreichen Themen, teilweise zu verlangen , dass er alle "Verfahren übergeben ... einschließlich der Schulung des Personals zur Verfügung gestellt, wie man für eine Pflege Säugling geboren am leben. "

Sowohl seine Abtreibung Anlage und der in Phoenix haben eine Geschichte zu sagen, sie Neugeborenen potenziell lebensrettende medizinische Behandlung verweigern wird.

Live - Action - Aufnahmen von Mitarbeitern an der gleichen Abtreibung Einrichtung freigegeben - Family Planning Associates Medical Group liegt bei 1331 Nord Seventh Street in Phoenix - sagten , sie würden kein Kind helfen , während eines verpfuschten Abtreibung lebend geboren.

Die abortionist sie interviewt, Laura Mercer, sagte der verdeckter Ermittler nicht 911 im Falle einer möglichen Komplikation zu nennen, weil "sie würden eingreifen und alle möglichen verrückten Dinge tun, die Sie nicht brauchen, um Sie zu tun haben."

Dr. Carhart gab einen ähnlichen Rat zu einem Live - Action - Ermittler.

Das Potenzial für eine Abtreibung eine Live, vorfristige Baby zu produzieren , ist so gut belegt , dass abortionists einmal nannte es "die gefürchtete Komplikation."

Da die medizinische Wissenschaft Babys in einem immer jüngeren Alter überleben können, die Möglichkeit eines abortionist ein tragfähiges Säugling erlaubt außerhalb der Gebärmutter erhöht, um zu sterben.

Die Supreme Court Roe v. Wade Entscheidung fetale Lebensfähigkeit mit 28 Wochen gesetzt, aber dies wurde später zu 24 Wochen in der überarbeiteten Casey v. Planned Parenthood Entscheidung später fast zwei Jahrzehnten. Das Urteil wurde vor 24 Jahren überliefert.

Eine Studie , veröffentlicht im Mai letzten Jahres von der New England Journal of Medicine fand eine überraschend hohe Zahl von Babys in 22 Wochen geboren konnten ohne Hilfe von außen zu leben. Dr. Edward Glocke der University of Iowa , sagte er glaubt , 22 Wochen sollte der neue Standard der Rentabilität sein .

Arizona versuchte Abtreibungen bei 20 Wochen beschränken, ein Datum, das nicht nur tragfähige Kinder, sondern auch solche, die Gefühl Schmerz schützen würde.

Dann- Gouverneur Jan Brewer unterzeichnet HB 2036, "die Gesundheit der Mutter und Safety Act" im Jahr 2012. Allerdings hat der Ninth Circuit Court of Appeals eine einstweilige Verfügung blockiert das Gesetz der Durchsetzung. Der Oberste Gerichtshof verweigerte die staatliche Berufung zu hören im Jahr 2014.

hier anklicken
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/born+alive




von esther10 23.05.2016 00:17




Als ich vor an anderer Stelle ein paar Tagen berichtet , am 4. Mai, Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, ließ sich einige sehr wichtige Aussagen zu machen , während er Spanien am Anfang Mai besuchte. Die wichtigsten Worte , die er in Spanien sprach ich summiert dann wie folgt zusammen :

"Es ist nicht möglich, in der Gnade Gottes zu leben, während in einer sündigen Situation leben", er [Müller] sagte, und fuhr fort, indem er sagte, dass die Menschen in Sünde leben "kann nicht die heilige Kommunion erhalten, wenn sie die Absolution im Bußsakrament empfangen haben. "so Müller wichtig, dass die" Kirche keine Macht hat das göttliche Gesetz ", und dass" Nicht einmal ein Papst oder Rat zu ändern, kann das ändern. "

Neben dem Vortrag in Madrid gegeben - aus dem diese Worte stammen -. Kardinal Müller gab auch eine Rede zu den Seminaristen in Oviedo, Spanien Das vollständige Transkript wurde von der deutschen katholischen Zeitung soeben erschienen, Die Tagespost , am 6. Mai. Da viele inhaltliche und auffällige Aussagen von Müller nicht durch die in einem früheren, kürzeren veröffentlichten Artikel berichtet worden war , Tagespost , werde ich versuchen , in den folgenden einige der wichtigsten Aspekte dieser Oviedo Gespräch , in dem Kardinal Müller macht es reichlich klar , welche Teile zu präsentieren der Lehre und Disziplin zu Ehe der Kirche und den Sakramenten sind im Lichte der göttlichen Gesetze und Wahrheiten unveränderlich.

Der Titel des Müllers Rede ist: "Was wir von Familien erwarten können , " Am Anfang seiner Präsentation, die mit vielen Verweisen auf verwoben ist Amoris Laetitia ., Der deutsche Kardinal vergleicht die Familie mit der Arche Noah Damals Müller sagt, "die Drohungen gegen die Familie und die ganze Gesellschaft allgegenwärtig waren." in den Worten eines alten jüdischen Legende darüber hinaus die Erzeugung der Sintflut hatte "mehr lebte und nur auf sich selbst gedreht." Müller weiter: "Diese Selbst genügend Leute gehörten nicht zu jeder Familie. "Und er kommt zu dem Schluss , dass damit" die Sintflut nicht so viel scheint wie eine göttliche Strafe, sondern vielmehr als eine logische Folge der Sünde. "aus der Sintflut, nach der Kardinal, "ein neues Volk wurde vom bösen geboren, gereinigt." Gott, also "seine Barmherzigkeit durch eine Familie zum Ausdruck gebracht und in seine Wohnung . - die Arche" auf mächtige Weise, Kardinal Müller vergleicht unsere eigene aktuelle Situation mit der Noahs Zeiten, als er vergleicht das "Meer der Sintflut" mit "die Beziehungen der Postmoderne , die - immer unzuverlässig, beraubt jeder dauerhafte Form, und immer instabil -. beginnen immer wieder von neuem in vielfältigen und getrennt Beziehungen" Cardinal Müller kommt zu dem Schluss: "Wenn der Mensch von heute nicht weiter hat [mehr] Bezug, sein Wunsch , eine Familie zu haben , wird eingereicht reduziert wird - und in einem krummen Weg - zu sich selbst." Aber es Gott selbst ist , der uns hier Hilfe und Rettung. Gottes Liebe ohne sich zu erinnern, sagt Müller, "Männer vergeblich versuchen würde , aus der Flut von einer nicht bindenden Liebe zu entkommen."

Müller spricht hier von "die große Aufgabe der Kirche und die Herausforderung in Bezug auf die Familie." Er fährt fort: "Die christliche Tradition hat sich in die Arche Noah, ein Bild der Kirche zu sehen: Sie ist Ruhe, Sakrament der Erlösung und Schutz für alle, die haben wurde von der Sintflut gerettet. "

Im Einklang mit diesem Bild einer Arche, der deutsche Kardinal fort zu sagen, dass "die Familie in der Kirche zu leben", und dass Christus selbst ist die Grundlage für diese Arche: "Sich in geben am Kreuz nach oben, um zu sparen uns, Er ging durch die Wasser des Todes, um ein neues Volk zu bauen. Das Holz, das die Gewässer gelangt, wurde interpretiert [von den Kirchenvätern] angesichts des Kreuzes und der Taufe: der Liebe zum Menschen, die Christus am Kreuz bekennt, berührt uns in der Taufe und in den anderen Sakramenten und gibt uns eine neue Kapazitäten von anderen geliebt werden, aber auch in der Lage Liebe andere sein. "St. Augustine sah in der sakramentalen Ordnung der Kirche die grundlegende Architektur der Arche Noah - die der Leib Christi ist - mit der Taufe als die große Tür. Die Kirche kann auf dem Meer fahren, weil der Rumpf, der Mast und die Segel die Form der Liebe Christi nehmen, die uns durch die Sakramente mitgeteilt wird. "

Für Kardinal Müller, ist es von dort - von Christus -, dass es Hoffnung für die Familie kommt. "Diese Hoffnung in das große Geschenk subsists, die jede Familie in das Sakrament der Ehe empfangen hat, durch welche die Ehegatten wirksame Zeichen der Liebe von Jesus und seiner Kirche geworden", fügt er hinzu. "Wenn die Familie die Hoffnung hat, dann wegen dieser Gabe, die sie von Gott empfangen hat und die sich vielfältigen Beziehungen hervorbringt." Das Sakrament der Ehe nimmt die Liebe der Ehegatten, und laut Müller, "verwandelt sie." In trotz der Sündhaftigkeit der Ehegatten kann Gott, mit Hilfe des Sakraments, werden die "Bindung eines solchen unauflösliche Liebe." eine solche Bindung auch offen sein, dann werden die Kinder zu gebären, nach Gottes Plan. Müller betont, dass "in dieser Bindung, die Individualismus der Ehegatten oder des Paares wird und eine Kultur der Familie wachsen wird überwunden werden, ein Bereich, in dem die Liebe blühen weiterhin kann - das heißt, die Arche Noah, in der sie fahren zusammen in der Flut der unverbindlichen postmodernity. "

Kardinal Müller interpretiert Worte "Franziskus über die" Ideal der Ehe "als" inkarniert ideal, weil das Wort, der Logos, der Fleisch geworden und begleitet sie [die Kirche] das Leben in den Sakramenten. Das Wohn- und transformierende Anwesenheit der perfekten Liebe Jesu besteht vor allem in den Sakramenten. Wie schon gesagt, sie [die Sakramenten] enthalten die Architektur von Noah'a Arche. "Die Kirche der Hoffnung für alle Menschen bieten können, sagt Müller, auch diejenigen , die weit weg sind" , so lange , wie sie zu dieser Wohnung treu bleibt die sie hat sich von Christus, so lange erhalten , wie sie diese allgemeine Kultur der Liebe Christi fördert, die uns in und durch die sakramentalen Zeichen bekannt wird. Sie selbst sind die Architektur des Schiffes , das uns sicher in den sicheren Hafen bekommt [ dh , Himmel]. "Die Sakramente daher unterstützen und stärken uns trotz unserer eigenen Schwächen.

Im Folgenden diskutiert der deutsche Kardinal ausdrücklich die Frage nach dem 8 - ten Kapitel von Amoris Laetitia , das heißt, die Frage nach der diejenigen , "die Havarie in der Sintflut der Postmoderne gelitten haben und die ihre Ehegelübde vergessen , mit denen sie, in Christus, hatte einmal eine Liebe für immer versiegelt "Kardinal Müller während zitierte Papst Francis, es macht deutlich , dass es eine Möglichkeit für diese Menschen an die Arche Noah von Christus als gebaut zurückzukehren. nämlich durch , um ihre Treue Rückkehr in der ehelichen Bindung. Während mit den Verweisen auf die Arche Noah zu halten, zitiert Kardinal Müller St. Augustine, der darauf hinweist , dass die reine und die unreinen Tiere [ dh, die ebenso wie die Sünder] alle die Arche durch die gleiche Tür trat. "Sie alle lebten unter einem Dach." Allerdings sagt Müller, "Hier, der Bischof von Hippo bezieht sich auf den Sakramenten der Taufe als Tür, sowie unter Bezugnahme des Lebens auf die Veränderung , die von ihm verlangt wird, das wünscht , zu empfangen ihnen. Er hat aufgeben Sünde . "nur wenn die Kirche besteht auf der Übereinstimmung zwischen den Sakramenten und dem sichtbaren Leben der Christen, kann sie zeigen , " nicht nur , wie Christus selbst gelebt hat , sondern auch , wie die Mitglieder des Leibes Christi zu leben , werden als "Nur wenn die Kirche auf diesem Weg bleibt," kann sie die Sünder willkommen, sie sofort zu empfangen und sie zu einem bestimmten Pfad laden, so dass sie die Sünde überwinden "und hier der Kardinal wird eindringlich:".. Doch die Kirche, was kann nie verlieren - denn dann würde sie das ursprüngliche Geschenk verlieren , die sie bewahrt - ist die Sakramentenordnung. Sonst würde sie die Liebe Jesu nicht mehr jede sichtbar zu machen, noch die Art und Weise , in der diese Liebe das christliche Leben ändert. Genau mit Hilfe ihrer Annahme der sakramentalen Ordnung, ist die Kirche dann zwei Wege zu vermeiden , die zu einer "Kirche der reinen" führen würde. Nämlich entweder durch den Sünder ohne oder durch die Sünde ausgenommen "

Daher Müller der Lehre fest hält , dass die Harmonie zwischen der Feier der Sakramente und des christlichen Lebens ist "der Schlüssel für den Weg der Begleitung." Wie hier zu sehen ist, verwendet der Kardinal Begriffe , die Franziskus auch in seinem verwendet Amoris Laetitia und gibt ihnen eine prinzipien doktrinäre Grundlage und damit versucht , jede heterodoxer Verständnis von ihnen zu blockieren. Hier Müller sagt: "Hier [in dieser Harmonie] , um die Gründe für die Disziplin in Bezug auf die Eucharistie liegen, wie es von der Kirche stets erhalten geblieben ist. Dank ihm kann die Kirche eine Gemeinschaft sein , die den Sünder begleitet und begrüßt ihn, ohne dass dadurch die Sünde Genehmigung. So bietet sie die Grundlage für einen möglichen Weg der Unterscheidung und der Integration. Johannes Paul II hat bestätigt , diese Disziplin in Familiaris consortio 84 und Reconciliatio et poenitentia 34. Die Kongregation für die Glaubenslehre hat bestätigt , es auch in ihrem Dokument von 1994; Papst Benedikt XVI hat es in vertieft Sacramentum Caritatis 29. Wir beschäftigen uns hier mit der konsolidierten Lehre des Lehramtes , die auf die Heilige Schrift, sowie auf die Lehre der Kirche beruht: nämlich die Harmonie der Sakramente notwendig für das Heil der Seelen, das Herz der "Kultur der Bindung" , wie es wird von der Kirche gelebt.

Hier nun werden wir Kardinal Müller ausführlich zitieren:

Es gibt verschiedene Behauptungen, dass Amoris Laetitia diese (Vor-) Disziplin rückgängig gemacht hat, weil es ermöglicht, zumindest in bestimmten Fällen der Empfang der Eucharistie durch remarried Geschiedenen , ohne dass sie ihre Lebensweise im Einklang mit ändern Familiaris consortio 84 ( nämlich durch ihre neue Anleihe aufgeben oder als Brüder und Schwestern leben). Im Folgenden muss in dieser Hinsicht gesagt werden: Wenn Amoris Laetitia beabsichtigt hatte , eine solche zurückzutreten tief verwurzelt und eine solche gewichtige Disziplin, wäre es selbst haben in einer klaren Art und Weise zum Ausdruck gebracht , und es würde die Gründe dafür gegeben haben. Allerdings ist eine solche Aussage mit einer solchen Bedeutung nicht darin [gefunden werden Amoris Laetitia ]. Nirgends hat der Papst in Frage gestellt , die Argumente seiner Vorgänger. Sie [die Argumente] nicht auf der Basis der subjektiven Schuld dieser unserer Brüder und Schwestern, sondern vielmehr auf die sichtbare, objektive Art des Lebens , die im Gegensatz zu den Worten Christi ist.

Außerdem diskutiert der deutsche Kardinal auch die Frage auf, ob es nicht eine gewisse Veränderung in Fußnote 351 des päpstlichen Dokument zu finden ist, wo es heißt ", dass die Kirche die Hilfe der Sakramente denen anbieten könnte, die in einem lebenden . objektive Situation der Sünde "Er antwortet mit folgenden Worten auf diese Frage:" Ohne in eine tiefere Weise in dieser Frage eintritt, genügt es, darauf hinzuweisen, dass diese Fußnote zur objektiven Situationen der Sünde in allgemeiner Weise bezieht, und nicht auf die spezifischen Fälle der civilly remarried Geschiedenen. Da diese letztere Situation seine eigenen charakteristischen Merkmale aufweist, die sie von anderen Situationen zu unterscheiden. "Hier Kardinal Müller wiederholt die Lehre der Kirche, dass die" heiratete wieder in Opposition zum Sakrament der Ehe "Geschiedene leben" und damit auch gegen die Disziplin der Sakramente "in Müllers eigenen Worten, die Fußnote 351 nicht deshalb" berühren auf die frühere Disziplin.. Die Normen des FC 84 und SC 29 und deren Anwendung in allen Fällen weiterhin gültig bleiben "Müller seine sehr wichtigen und aktuellen Lehr Einsicht weiter, wie folgt.:

Das Prinzip ist, dass niemand kann wirklich ein Sakrament empfangen möchten - die Eucharistie - ohne zugleich den Willen, die unter ihnen das Sakrament der Ehe zu leben, nach allen anderen Sakramenten. Wer lebt in einer Weise, die die eheliche Bindung widerspricht sich gegen die sichtbaren Zeichen des Sakramentes der Ehe. Im Hinblick auf seine fleischliche Existenz, wendet er sich in einen "Gegenzeichen" der Unauflöslichkeit, auch wenn er nicht subjektiv schuldig ist. Genau, weil seine fleischliche Leben im Gegensatz zum Zeichen ist, kann er nicht Teil des höheren eucharistischen Zeichen dafür sein, bei dem - der inkarnierte Liebe Christi offenbar ist - durch so heilige Kommunion zu empfangen. Wenn die Kirche eine solche Person zum Abendmahl zuzulassen, würde sie dann sein, dass die Tat begehen, die Thomas von Aquin nennt "eine Unrichtigkeit in den heiligen sakramentalen Zeichen."

Müller weiter:

Dies ist keine übertriebene Schlussfolgerung aus der Lehre gezogen, sondern vielmehr das Fundament selbst der sakramentalen Verfassung der Kirche, die wir auf die Architektur der Arche Noah verglichen haben. Die Kirche kann nicht diese Architektur ändern , weil es von Jesus stammt selbst und weil die Kirche wurde es geschaffen und wird von ihm , um zu schwimmen auf dem Wasser der Sintflut unterstützt. Um die Disziplin in diesem speziellen Punkt zu ändern und einen Widerspruch zwischen der Eucharistie und dem Sakrament der Ehe zugeben würde zwangsläufig bedeuten , den Beruf des Glaubens der Kirche zu verändern . In Bezug auf ihren Glauben in einer unauflöslichen Ehe - nicht als fernes Ideal, sondern als eine konkrete Art und Weise des Verhaltens - das Blut der Märtyrer vergossen wurde .

Müller bestreitet, dass Franziskus die Tür zu einem solchen Disziplinar- oder Lehr Änderung geöffnet. Er vielmehr

öffnete alle Fenster, weil er sich der Sintflut, in dem die aktuelle Welt lebt. Er hat uns alle eingeladen Seile im Stich zu lassen von diesen Fenstern, so dass die Schiffbrüchigen das Schiff betreten können. Doch jemand zum Abendmahl zuzulassen, die in einer Art und Weise lebt, die sichtbar im Gegensatz zum Sakrament der Ehe ist - auch wenn es nur in wenigen Einzelfällen waren - würde bedeuten, nicht ein weiteres Fenster zu öffnen. Es wäre eher so, als ob jemand ein Loch in den Boden des Schiffs gebohrt hatte und dadurch erlaubt das Meerwasser, das Schiff zu betreten. Die Seefahrt aller würde damit auch in Gefahr und der Dienst der Kirche für die Gesellschaft in Frage gestellt werden würde gestellt werden. Statt einer Art und Weise der Integration, wäre es eine Möglichkeit der Zerstörung der Arche der Kirche sein, ein Leck. Wenn die Disziplin eingehalten wird, gibt es keine Grenzen für die Kapazität der Kirchenfamilien zu retten. Zusätzlich wird die Stabilität des Schiffes sowie die Fähigkeit, uns sicher in den Hafen zu führen, werden dadurch gesichert. Die Architektur der Arche ist notwendig, vor allem so, dass die Kirche nicht zulässt, dass jemand in einer Situation bleiben, die im Gegensatz zu Jesu eigene Worte des ewigen Lebens ist, so dass die Kirche, so dass "jemand verurteilen nicht ewig" ( AL 296-297).

Kardinal Müller zeigt uns hier, dass ". Die Disziplin der Kirche einen unmessbar pastoralen Wert hat" (wie mein eigener Mann, Dr. Robert Hickson, sagt oft: "Die Gesetze Gottes sind Taten der Liebe!")

Kardinal Müller zeigt auch die Folgen einer Verweigerung dieser ganzen sakramentalen Ordnung:

Wenn die Kirche wieder geheiratet Geschiedenen zum Abendmahl zuzulassen waren, ohne eine Änderung ihrer Art und Weise des Lebens fordern, indem sie in ihren [objektiv sündigen] Situation zu bleiben - sollte man dann nicht einfach sagen, dass sie die Scheidung in einigen Fällen angenommen hat? Gewiss, auf dem Papier, sie würde es nicht akzeptieren. Sie würde auch weiterhin die Ehe als ideal zu betrachten. Aber heute tut die Gesellschaft es nicht auch ein idealer betrachten? Wie also wäre, kann die Kirche anders? Konnte sie galt dann noch behaupten geblieben zu sein auf das Wort Jesu treu, die auch an der Zeit, hart zu sein? War das nicht sein Wort auch dann im Gegensatz zur Kultur und die Praxis seiner Zeit, die für die Scheidung in bestimmten Fällen, um die menschliche Schwäche anzupassen erlaubt? In der Praxis würde die Unauflöslichkeit der Ehe bleiben lediglich ein erfreulicher Prinzip, weil es nicht mehr würde offensichtlich in der Eucharistie, dem wahren Ort, wo die christlichen Wahrheiten werden gestanden bekannt werden, die auf das Leben beziehen und diese Form der Öffentlichkeit Zeugnis der Kirche .

Hier weist der Kardinal auch auf die Bedeutung des Gemeinwohl der Kirche, nämlich: wenn wir Ausnahmen zulassen, das ganze Gebäude wird leiden, und jedes Mitglied der Kirche betroffen. Müller bezieht sich auf das Beispiel eines Paares, das Schwierigkeiten und der nun erfährt wird dadurch geschwächt, dass andere solche geschieden und "wieder geheiratet" Paare heilige Kommunion empfangen. Er sagt:

Ehe und die Eucharistie als etwas Individuelles zu erkennen, ohne das Gemeinwohl der Kirche erwägt wird, auf lange Sicht, die sehr Kultur der Familie zu lösen. Das wäre, als ob Noah, wenn alle rund um die Arche shipwrecked sehen, beginnen würde den Boden des Schiffes und seiner Seiten, um auseinander zu nehmen, die Holzbohlen zu verteilen. Die Kirche würde ihren Charakter als Gemeinschaft einbüßen, die auf die Ontologie der Sakramente beruht. Sie würde sich in eine Ansammlung von Individuen, die ziellos durch die Gegend schwimmen, zu dem Spiel der Wellen ausgesetzt.

Daher ist es durch dieses sehr Gebäude der Kirche zu erhalten, kann sie auch auf die "wieder verheiratet" Geschiedenen von Hilfe sein, die in Not sind Führung zu gehen, abgesehen von gewöhnlichen Sünde. In Müllers Worten:

Auf diese Weise kann die Kirche sie dann der Anruf erinnern: "Seien Sie nicht still stehen. Es ist möglich, auch für Sie, Sie werden nicht von der Rückkehr in die sakramentale Bund, den Sie einmal eingegeben, auch wenn es Zeit braucht, ausgeschlossen. Mit Gottes Hilfe können Sie in Treue zu ihm leben. "

In Müllers Augen, dann ist dies der wahre Weg der Unterscheidung: den Wunsch zu erneuern ", so dass wir nach dem Wort des Herrn zu leben." Jene Leute, die versuchen, Ausnahmen zu finden, sagt der Kardinal, "verzichten, die Herzen zu erneuern von Männern."

In diesem Zusammenhang zeigt Kardinal Müller auch , dass im Falle der "wieder verheiratet" Geschiedenen, die Frage der subjektiven Strafbarkeit nicht anwendbar ist , da "die sakramentale Auftrag ein Auftrag des sichtbaren heiligen Zeichen ist, nicht von inneren Haltungen oder subjektive Schuld. A Privatisierung des sakramentalen Auftrag wäre sicherlich nicht katholisch . "Daher kann eine Unterscheidung nur bedeuten" , um die Treue der Ehe zurückkehren und wieder in die Wohnung oder die Lade , die die Barmherzigkeit Gottes zu kommen , hat sich für die Liebe angeboten und der Wunsch der Menschen. Der gesamte Prozess wird auf das Erkennen und Heilung ausgerichtet - Schritt für Schritt, mit Geduld und Barmherzigkeit - die Wunde , aus denen unsere Brüder und Schwestern leiden. Sie [die Wunde] ist nicht das Scheitern der ersten Ehe, aber die neue Beziehung. Deshalb ist die Unterscheidung notwendig - nicht, um das Ziel zu wählen, sondern vielmehr die Art und Weise. [...] Hier kommt ins Spiel, als ein zweites Kriterium, die Logik der kleinen Schritte des Wachstums über dem der Papst spricht auch (AL 305). Es ist von entscheidender Bedeutung , dass die Geschiedenen in ihre Situation zu regeln verzichten, dass sie in der sie leben, keinen acquiescent Frieden mit ihrer neuen Partnerschaft machen [sondern vielmehr] , dass sie bereit sind , sie zu prüfen , [die Beziehung] in das Licht der Worte Jesu. Alles, was zur Beendigung dieser Art zu leben will , ist ein kleiner Schritt des Wachstums , die gefördert und unterstützt werden muss. "Während immer noch mit seinem Bild der Arche Noah zu halten, Kardinal Müller sagt, am Ende seiner Rede, dass die Kirche nimmt in ein Mann ", der Logos (Vernunft) durch die Sünde verloren hat und die" unzumutbare "geworden und geht herum , ohne das Licht der Liebe daher hat." So ist es die Pflicht der Kirche "Mann zu erneuern und das menschliche Herz zu bilden , gemäß das Wort (Logos) von Jesus. Die Leute gehen in als "unangemessen" und erweisen sich als "angemessen" zu sein. Das heißt, sie sind dann bereit , das Licht Christi zu leben nach, nach seiner Liebe, die Hoffnungen für alles "und dem" für immer bleibt. "

Am Ende der Cardinal Müller Text, gibt es auf mehrere sehr wichtige Fußnoten zu entnehmen. Man fühlt sich hier wieder eine gewisse Parallele zu Franziskus 'Text erinnert, nämlich, dass einige sehr entscheidende Kommentare in den Fußnoten gemacht werden - diesmal jedoch mit der Absicht, die Orthodoxie zu bewahren und zu stärken. In der Fußnote 8, zum Beispiel gibt es eine Kritik an dem Begriff "objektive Situation der Sünde" zu finden ist, als ein "sehr allgemeiner Begriff." Darüber hinaus ist der Begriff "irregulären Situation" auch als kritisiert "General". Müller sagt: "an sich dieser Begriff sagt nur, dass jemand sich außerhalb einer Norm findet. Aber der Unterschied ist nicht, ob diese Norm ist ein kirchliches Norm oder eine Norm des göttlichen Gesetzes. Auf jeden Fall können wir [aus folgendem Prinzip] erinnert: Wenn ein Zweifel, es ist die Interpretation eines Dokuments betreffend, gibt es nur eine Art des Lesens, die wirksam möglich ist - nach einer katholischen hermeneutische - eine Lesung, die das folgt Bedeutung, die vom Lehramt zuvor gelehrt wurde. "

In der Fußnote 9 schlägt Kardinal Müller Fußnote 336 zu erklären , Amoris Laetitia und sagte , dass "es eine sehr allgemeine Formulierung ist" , und dass es bedeutet , "dass eine kanonische Norm (auch innerhalb der sakramentalen Ordnung) nicht unbedingt die gleiche Wirkung haben müssen . für alle, weil die subjektive Schuld in einigen Fällen abgemildert werden könnte " , so Müller stellt sich dann dieses Argument umgekehrt, sagte:" das bedeutet , dass es die richtige Normen sein können , die in der Tat sind die gleiche Wirkung für alle zu haben. Dies ist eine unbestreitbare Tatsache , zum Beispiel in Bezug auf die Norm, die die ungetauften Zugang zu allen anderen Sakramenten verweigert "Er erklärt:". Eine solche Norm nicht auf die subjektive Schuld einer Person abhängt, sondern auf sein Ziel Staat als ungetaufte Person. "Müller geht über Fälle von Normen zu sprechen , wo es Ausnahmen gibt, und er erwähnt dann noch einmal ausdrücklich die" wiederverheiratet "Geschiedenen und ihre Nichtzulassung zu den Sakramenten wie sie unter der gleichen Kategorie der kanonischen fallen Normen , die ausnahmslos verbindlich sind: "die Norm des FC 84 gehört jedoch zu der ersten Kategorie [von Normen]. Es hängt nicht von der subjektiven Schuld, sondern auf den objektiven Zustand , in dem jemand findet sich. Das Lehramt hat erklärt , kontinuierlich diese "Es ist in diesem Zusammenhang , dass Müller erwähnt , dass es auch sein mag, zum Beispiel Ausnahmen von der allgemeinen Regel , dass die öffentliche Sünder aus öffentlichen Rollen innerhalb der Kirche wie Lektoren und Paten ausgeschlossen -., Solange sie "einen Weg der Umkehr" begonnen haben , und dass eine solche Zulassung würde sie ermutigen, [auf ihrem neuen Weg zu beharren]. "auch treibt er damit eine starke Einschränkung für die zweifelhafte Idee von einigen , dass" wieder geheiratet "Geschiedenen großzügig zugelassen werden soll haben öffentliche Funktionen innerhalb der katholischen Kirche.

Am Ende dieser zusammenfassenden Bericht über Kardinal Gerhard Müller historischen Rede in Oviedo, Spanien, möchte ich darauf hinweisen, dass durch die stärkere Version seines Vortrags ist viel stärker und schärfer als jene Teile, die zuvor in Deutschland selektiv veröffentlicht worden war. Außerdem sollte beachtet werden, dass Kardinal Müller legt sehr strenge Grenzen auf jeden Versuch der sakramentalen Ordnung, oder die andere unabänderlich Lehre und göttlich etablierte Struktur der katholischen Kirche zu untergraben. Wenn Franziskus so zu tun gedenkt, muss er nun öffentlich seine eigenen Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre widersprechen. Für kann jeder Katholik jetzt zu diesem entscheidenden Gespräch beziehen, wenn jede neue Interpretation der Lehre über die Ehe der Kirche zu verteidigen. Es ist zu hoffen, dass Franziskus wird nun bald mit seinen Erklärungen kommen, wo er steht, und das, was seine volleren Absichten sind - und in einem männlich, unverblümt und ehrliche Art und Weise zu tun.

Während seiner letzten Reise nach Spanien - die Frage , ob sein neues Buch Bericht über Hoffnung soll eine "theologische Korrektur" von Franziskus zu sein - Kardinal Müller erklärte pointiert , dass zwar beide Papst Benedikt und auch Franziskus selbst ihm gesagt hatte , "nicht eine sklavische Kopie des Papstes zu sein, aber meinen eigenen Kopf zu benutzen - und ich versuche so. Ich habe meine eigenen Hausaufgaben machen. "Das heißt, Müller ehrenvoll fügte hinzu," zu fördern und den Glauben " zu verteidigen.
http://www.onepeterfive.com/cardinal-mul...riage-doctrine/

von esther10 23.05.2016 00:14




Shane McGregor, 12, links, und Bruce, 17, Arbeiten im Wohnzimmer auf ihrer Kurs , während ihre Mutter und Lehrerin, Deanna, Bewertungen mehr Lehrplan für ihre Kinder ohne Schule.

In einem Zustand, mehr Kinder Hause unterrichten als Privatschulen besuchen. Warum das sollte schockieren nicht.

Abteilung Bildung , Bildung , Leben Ohne Schule , North Carolina

19. Mai 2016 ( DailySignal ) - In North Carolina , hat die Zahl der Homeschooler übertroffen jetzt die Zahl der Schüler Privatschulen besuchen.

Diese Statistik kann schockierend scheinen, wenn Sie ein Fremder auf das Wachstum der Bewegung Leben ohne Schule waren, die in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen hat.

Im Jahr 1973 gab es rund 13.000 Kinder im Alter von 5 bis 17, in den Vereinigten Staaten zu Hause unterrichtet werden. Aber nach dem National Center for Education Statistics , ab dem Schuljahr 2011-2012 hat sich die Zahl auf fast 1,8 Millionen oder rund 3,4 Prozent der Bevölkerung im Schulalter gewachsen. Andere Quellen berichten Zahlen weit über 2 Millionen.

Im Tar Heel Zustand hat allein Leben ohne Schule um 27 Prozent in den vergangenen zwei Jahren stark zugenommen.

Das sind ziemlich beeindruckende Zahlen für eine Bewegung als "fringe" nicht so lange her , und das hat nur in allen 50 Staaten legal seit 1996.

Also, warum sind die Eltern die Wahl treffen zu Hause unterrichten? Wie bei vielen Entscheidungen, ist es selten einen einzigen Faktor. Das Department of Education, die sicherlich nicht zufrieden mit dem Trend, hat sich seit 2003 um das Problem verfolgt nach seinen Feststellungen.:

Im Jahr 2003, 85 Prozent der Eltern sagten , sie wählten Leben ohne Schule , weil der "eine Besorgnis über die Schulumgebung" , die Sorge um die Sicherheit enthalten, Drogen oder negative Gruppendruck. Diese Zahl stieg auf 91 Prozent bis zum Jahr 2011 .

Im Jahr 2003 sagte 72 Prozent "der Wunsch, religiöse oder moralische Belehrung zur Verfügung zu stellen" ein Hauptgrund war. Im Jahr 2011 war diese Zahl auf 77 Prozent erhöht.

Im Jahr 2003 sagte 68 Prozent "Unzufriedenheit mit den akademischen Unterricht an anderen Schulen", um ihre Entscheidung beigetragen. Bis zum Jahr 2011 war, dass bis zu 74 Prozent.

Und meine Vermutung ist, wenn die berichteten Zahlen sind mit den letzten zwei Jahren im Zusammenhang sehen Sie die Anzahl der Eltern sehen unter Berufung auf "Unzufriedenheit mit der akademischen Lehre" Spike mit dem wachsenden Aufstand gegen Common Core und nationalen Normen. Diejenigen, die laufen lokale Leben ohne Schule Gruppen in North Carolina sagen Common Core ist ein großer Faktor.

Natürlich diejenigen , die die öffentlichen Bildungseinrichtung darstellt , nicht Homeschooling bis zu den Standards finden. Die National Education Association, die Vereinigung der des Landes größte Lehrer, erklärte in einer 2011 Auflösung : "Die National Education Association glaubt , dass Homeschooling - Programme auf Basis von Wahlmöglichkeiten der Eltern den Schüler nicht mit einer umfassenden Ausbildung Erfahrung bieten kann."

Aber es ist eine ganz Lücke zwischen dem, was die NEA glaubt über Leben ohne Schule und die tatsächlichen Ergebnisse von Homeschooling. Nach Bildung Nachrichten :

Jüngste Studien laud Homeschooler "akademischen Erfolg und stellt fest, deren deutlich höhere ACT-Composite-Scores als gymnasiasten und höheren Notendurchschnitt als College-Studenten. Doch überraschend, dass die durchschnittlichen Ausgaben für die Bildung eines homeschooled Kind, pro Jahr ist $ 500 bis $ 600 im Vergleich zu einem durchschnittlichen Ausgaben von $ 10.000 pro Kind, pro Jahr, für Schüler öffentlicher Schulen.

Was nicht in den Kosten Linie oben für Homeschooling ist die Zeit von einem Elternteil Lehre ausgegeben. Aber unter dem Strich ist immer noch die gleichen - insgesamt Leben ohne Schule kostet weniger als die öffentliche Bildung und bessere Ergebnisse erzielt.

Hinzufügen, dass die wachsende Liste von Gründen, weniger Kinder in diesem Jahr auf einen Schulbus zu bekommen.
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/homeschooling
Nachdruck mit freundlicher Genehmigung von The Daily Signal .
https://www.lifesitenews.com/opinion/in-...hools.-why-that
https://www.lifesitenews.com/topics


von esther10 23.05.2016 00:14

Familienförderung statt „Homo-Ehe“ – Ungarn zeigt, daß es auch anders geht
2. März 2016 8


Ungarn fördert die Geburt eines dritten Kindes

(Budapest) Während Italien die “Homo-Ehe” legalisiert, in Portugal mit blasphemischer Werbung für das Adoptionsrecht für Homosexuelle Propaganda gemacht wird und sich die Gender-Ideologie in der EU ausbreitet, zeigt das östliche Mitteleuropa, daß es auch anders geht.

Die Länder, die jahrzehntelang von den ideologischen Ahnherren jener unterdrückt wurden, die vergangene Woche in Rom die „Homo-Ehe“ beschlossen haben, wissen offenbar besser, was für sie und ihre Familien gut ist. Sie folgen nicht dem Diktat reicher Finanzgruppen, die sich um die die Interessen der Völker und Staaten und noch weniger um den Schutz der Armen kümmern.

Zu den Ländern, die es besser verstanden haben als Frankreich, Italien, Österreich oder Deutschland, gehören Ungarn und Polen. Die beiden christlichen Nationen, die auf ihre Geschichte und ihre Souveränität im wohlverstandenen Sinn stolz sind, widersetzen sich ohne Minderwertigkeitskomplexe und mutig dem Wahnsinn der Homo-Lobby. Dafür bekommen sie den Druck der EU und internationaler Institutionen zu spüren.

Ungarn und Polen verfolgen dabei keine defensive Strategie, wie man sie von christdemokratischen Parteien des Westens gewohnt ist, und die sich meist in bloßen Verboten erschöpft, die ohne inhaltliche Grundlage nicht lange halten.

Um beim Beispiel Italien zu bleiben, dessen Politiker sich gerade mehrheitlich dem Homo-Diktat gebeugt haben: Dieselben Politiker, Ministerpräsident Matteo Renzi (Linksdemokraten) und Innenminister Angelino Alfano (Rechtsliberale), behaupteten im Wahlkampf und im Regierungsprogramm, die Familien in den Mittelpunkt zu stellen, steuerlich zu entlasten und wirtschaftlich zu unterstützen. Im Gegensatz dazu fördert das von Ministerpräsident Viktor Orban regierte Ungarn die Familie wirklich.

Familie als Verbindung von einem Mann und einer Frau in der Verfassung verankert

2013 wurde die Familie als Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau mit einer Verfassungsänderung in der ungarischen Verfassung festgeschrieben.

Im vergangenen Dezember beschloß die Regierung in Budapest, daß die Eltern bei der Geburt eines dritten Kindes als einmalige Zahlung zehn Millionen Forint (32.000 Euro) erhalten. Zudem können sie ein Darlehen in der Höhe desselben Betrags für den Erwerb eines Eigenheims beantragen. Die Laufzeit beträgt 25 Jahren bei maximal drei Prozent Zinsen.

Um in den Genuß zu kommen, muß eine mehrjährige Berufstätigkeit nachgewiesen werden und der Familie innerhalb von zehn Jahren drei Kinder geboren werden. Sollte die Familie unfreiwillig nur zwei Kinder haben reduziert sich die Summe. Der Rest ist in Raten zurückzuzahlen.

Regierungssprecher Zoltan Kovacs erklärte, daß diese Begünstigung mit Erreichung des 6. Lebensmonats des Kindes ausbezahlt wird.

Alle Orte, wo mindestens fünf Familien einen Antrag stellen, sind die Gemeinden verpflichtet, ab dem folgenden Jahr einen Kindergarten einzurichten. Bisher galt dies nur für Orte ab 10.000 Einwohnern.

Kinderrückgang hat seine Gründe – Westliche Politiker könnten von Budapest und Warschau lernen

Der Kinderrückgang im Westen hat seine Gründe. Nach Jahrzehnten der Sexualisierung, der Abwertung der Mutter und Hausfrau, der Angriffe gegen Ehe und Familie, der Glorifizierung der Selbstverwirklichung und des Konsums, von Verhütung und Abtreibung, sind die Geburtenraten im Keller. Die Folge ist die Masseneinwanderung zur Auffüllung der leeren Plätze, um die Maschinerie von Lebensstandards, Wohlstand und Konsum am Laufen zu erhalten. Daß das Volk dabei ausgetauscht wird, daß der Staat ein ganz anderer wird, weil die einigenden und verbindenden Elemente wie gemeinsame Abstammung, Geschichte, Kultur und Religion verlorengehen, wird unter den Tisch gekehrt.

Die Politiker in Berlin und Rom, Paris und London sollten Lehrfahrten nach Budapest und Warschau unternehmen, dort könnten sie etwas zu lernen.
http://www.katholisches.info/2016/03/02/...ch-anders-geht/
Text: Andreas Becker
Bild: Pro Vita

von esther10 23.05.2016 00:13

«Religion ist Privatsache geworden. Darum fürchten wir den Islam»



Einsiedeln SZ, 23.5.16 (kath.ch) Kardinal Kurt Koch rief am Sonntag, 22. Mai, in Einsiedeln die Situation verfolgter Christen weltweit und speziell im Nahen Osten in Erinnerung. Koch predigte in der Klosterkirche und sprach gleichentags an einem Podium. Saïda Keller-Messahli, Präsidentin des Forums für einen fortschrittlichen Islam, sprach am selben Podium über die Dringlichkeit, mit Muslimen über problematische Koranstellen ins Gespräch zu kommen.

Kardinal Kurt Koch predigte am 22. Mai in der Einsiedler Klosterkirche anlässlich der Wallfahrt, zu welcher das katholische Hilfswerk «Kirche in Not» alljährlich einlädt. In seiner Predigt in der bis auf den letzten Platz besetzten Klosterkirche verwies er darauf, dass weltweit 80 Prozent all jener, die aufgrund ihrer Religion verfolgt seien, dem Christentum angehörten. Dabei erinnerte der Schweizer Kardinal an die Worte des frühchristlichen Schriftstellers Tertullian (150 bis 220 n. Chr.), gemäss dem das Blut des Märtyrers die Saat für die neuen Christen ist.

Koch wies darauf hin, dass heute weltweit mehr Christen verfolgt seien als während der ersten Jahrhunderte des Christentums im Römischen Reich. Er nannte konkret den Nahen Osten, wo islamistische Djihadisten wüteten, und Nigeria, das unter den Terrorakten von Boko Haram leidet.

Seit Ausbruch des Syrienkonflikts seien über 2000 Mitglieder der christlichen Minderheit getötet worden und Zehntausende seien vor den Kämpfen ins Ausland geflohen. Mehr als hundert Kirchen seien laut Angaben von «Kirche in Not» beschädigt oder zerstört worden.

Bischöfe rufen zum Bleiben auf

An der Podiumsdiskussion zum Thema «Unsere Pflichten gegenüber Flüchtlingen», welche gleichentags vor 400 Zuhörern im Kulturzentrum «Zwei Raben» stattfand, sprach Koch davon, dass die Bischöfe im Nahen Osten die Christen dennoch zum Bleiben aufforderten. Wenn sie könnten, so Koch, würden tatsächlich viele der Christen in ihrer Heimat bleiben, wo sie immer gelebt haben und wo sie auch weiterhin mit den Muslimen zusammenleben möchten. Koch rief aber auch dazu auf, nach den Ursachen für den Konflikt in dieser Region zu fragen, der sicherlich auch etwas mit «Geld und Öl» zu tun habe.

Auf dem Podium, das vom Churer Bistumssprecher Giuseppe Gracia moderiert wurde, sass auch Saïda Keller-Messahli, Präsidentin des Forums für einen fortschrittlichen Islam. Sie äusserte ihre zunehmende Sorge um die Zukunft der islamischen Welt, welche seit den Siebziger-Jahren von islamistischen Bewegungen wie Salafisten und Wahhabiten durchdrungen sei. Diese würden finanziert von Ländern wie Katar, Saudi-Arabien, den Emiraten und neuerlich auch von der Türkei.

In den Ländern des ehemaligen Jugoslawiens erhalte ein Islam, der lange Zeit als moderat galt, zunehmend Konkurrenz durch eine islamistische Ideologie. Als Konsequenz davon radikalisierten sich Jugendliche und führen nach Syrien in den Djihad, nachdem sie von gefährlichen Imamen einer Gehirnwäsche unterzogen worden waren.

Zunehmende Schwäche des Christentums

«Das Problem in Europa ist nicht die Stärke des Islam, sondern eher die zunehmende Schwäche des Christentums», konstatierte Kardinal Kurt Koch und ergänzte: «Religion ist zur Privatsache geworden, darum haben wir Angst vor dem Islam!» Natürlich könne die Schweiz nicht alle Flüchtlinge aufnehmen, «aber wo ist die Grenze und wer entscheidet das?», fragte der ehemalige Basler Bischof. Und stellte auch die Frage, warum reiche Länder wie Saudi-Arabien keine Flüchtlinge aufnähmen.

Keller-Messahli legte dar, dass gewisse muslimische Gruppierungen sich von Texten aus dem sechsten Jahrhundert inspirieren liessen, um daraus abzuleiten, dass man Nicht-Muslime töten müsse. «Im Islam gibt es keinen Papst, der sagt, was richtig ist und was nicht. Jeder kann dem Koran das entnehmen, was er möchte.» Fundamentalistische Gruppierungen wie Al-Qaida, der so genannte Islamische Staat ebenso wie Boko Haram fänden so eine Begründung zur Rechtfertigung ihrer Gewalt. «Aber es gibt Millionen Muslime, die anders denken!»

Angst auch unter Muslimen

Die Muslimin stellte ausserdem ein Klima der Angst fest bei jenen Muslimen, die gewisse problematische Passagen im Koran kritisierten. Wer eine andere Interpretation wage, riskiere Todesdrohungen. Da der Koran als «Wort Gottes» gelte, dürfe niemand etwas daran ändern, auch wenn es sich um einen Text aus dem sechsten Jahrhundert handle, der in einem Kriegskontext entstanden sei.

«Es braucht hierüber den Dialog mit den Muslimen», bekräftigte auch Keller-Messahli, «denn es gibt Textstellen im Koran, die Gewalt rechtfertigen». Dabei gehe es nicht nur um Gewalt gegen Nicht-Muslime in muslimischen Ländern. «Sie ist systemisch: Es beginnt bei der Kindererziehung, sie findet sich auch in der patriarchalen Kultur, wo die Frau unterdrückt wird. Diese Gesellschaften sind von struktureller Gewalt geprägt, aber eine Debatte darüber ist dort sehr schwierig», sagte Keller-Messahli. (cath.ch/sys)
https://www.kath.ch/newsd/kurt-koch-reli...-wir-den-islam/


von esther10 23.05.2016 00:11

Mathias v. Gersdorff

Franziskus stärkt drastisch römischen Zentralismus. Was Progressisten wie Marx, Lehmann und Hans Küng dazu sagen?
Als Römischer Zentralismus wird in katholischen Kreisen die seit dem 11. Jh. mit Papst Gregor VII. begonnene Durchsetzung der Autorität des Papsttums ("dictatus papae", 1075) in der Kirche verstanden. Die römische Papstidee hat zweifellos Wurzeln im Imperium Romanum.



Franziskus stärkt drastisch römischen Zentralismus. Was Progressisten wie Marx, Lehmann und Hans Küng dazu sagen?

http://press.vatican.va/content/salastam...0362/00840.html


Rescript auf der Dose. 579 des Kodex des kanonischen Rechts über die Errichtung Diözesaninstitute, 2016.05.20

[B0362]

Die Kongregation für die Institute geweihten Lebens und für die Gesellschaften apostolischen Lebens, bewusst, dass jede neue Institut des geweihten Lebens, auch wenn es ans Licht kommt und innerhalb einer bestimmten Kirche entwickelt wurde, ist ein Geschenk an die ganze Kirche zu sehen die Notwendigkeit, sie zu verhindern, dass ohne ausreichende Einsicht auf diözesaner Ebene der neuen Institutionen errichtet werden, die die Originalität des Charismas überprüft, die spezifischen Merkmale zu definieren, dass sie die Weihe durch den Beruf der evangelischen Räte, und dass die tatsächlichen Möglichkeiten Individuen haben Entwicklung, berichtete die Möglichkeit, besser auf die Notwendigkeit zu bestimmen, durch Dose hergestellt. 579 CIC, seine Stellungnahme zu beantragen, bevor die Errichtung eines neuen Diözesan Institut voran.

Daher wird nach der Stellungnahme des Päpstlichen Rates für die Interpretation von Gesetzestexten,

Der Heilige Vater Francis

Audience dem unterzeichneten Staatssekretär erteilt 4. April 2016 entschieden , dass die vorherige Konsultation des Heiligen Stuhls ist als notwendig zu verstehen , zu validitatem für die Errichtung eines Diözesan Institut des geweihten Lebens, unter Androhung der Nichtigkeit des Dekrets von Errichtung 'Institute.

Diese rescript wird durch Veröffentlichung verkündet L'Osservatore Romano, in Kraft tritt am 1. Juni 2016 und dann auf der veröffentlichten AAS .

Aus dem Vatikan, 11. Mai 2016.

Card. Pietro Parolin,
Staatssekretär

[00840-IT.01] [Originalsprache: Italienisch]

http://press.vatican.va/content/salastam...0362/00840.html

***
Verzichte und Nominierungen, 2016.05.20

[B0362]

Ernennung des Erzbischofs von Acerenza (Italien)

Ernennung des Bischofs von Panevezys (Litauen)

Ernennung des Erzbischofs von Acerenza (Italien)

Franziskus hat Erzbischof von Acerenza (Italien) ernannt der Rev.do Mons. Franc Sirufo, aktuelle Diözesanadministrator von Tursi-Lagonegro (Italien).

Rev.do Mons. Franc Sirufo
Der Rev.do Mons. Franc Sirufo wurde am 1. Januar 1961 in Castelluccio Inferiore (PZ), Diözese Tursi-Lagonegro geboren. Er erhielt seinen Bachelor-Abschluss in Theologie an der Päpstlichen Theologischen Fakultät von Süditalien - Abschnitt St. Louis von Neapel. Im Jahr 1994 erhielt er einen Doktortitel in Kirchenrecht an der Päpstlichen Lateran - Universität.
Er hat einen Priester am 3. August 1986 zum Priester geweiht wurde und in der Diözese von Tursi-Lagonegro inkardiniert. Er war Vikar der Pfarrei "San Nicola di Bari" in Lauria Superiore (PZ) 1985-1989; 1989-1994 Pfarrer von "Franz von Assisi" in Senise (PZ); Pastor von "San Nicola di Bari" in Lauria Superiore (PZ) von 1994 bis 2008. Seit 2008 ist er der Pfarrer von "Santa Caterina Jungfrau und Märtyrerin" in Viggianello (PZ).
Er war Professor für Religion katholischen Gymnasien in den Staat. Von 1986 bis 2008 hielt er alle Canon Law Kurse an der Diözesan - Institut für Religionswissenschaft. Seit 1994 ist er Professor für Kirchenrecht Professor am Theologischen Institut an der Interdiözesanseminar von Basilicata in Potenza im Anhang, dass seit September 2011 als Präfekt von Studien leitet.
Sie als Chaplain der Jugend der Katholischen Aktion Sektor gedient hat (1988-1995), der Vikar forane des "Mercure" Zone (1995-2000). Er war Mitglied des Diözesanpastoralrates, dem Rat der Priester und des College of Consultors.
Seit 1996 ist er Gerichtsvikar ist und seit 2005 auch der Bischofsvikar für den Klerus. Im Anschluss an die Übertragung des Bischofs. France Nolè metropolitan Erzdiözese Cosenza-Bisignano, Mons. Sirufo wurde Diözesanadministrator gewählt 5. Oktober 2015.

[00837-IT.01]

Ernennung des Bischofs von Panevezys (Litauen)

Der Heilige Vater ernannte Bischof von Panevezys (Litauen) Bischof. Genadijus Linas Vodopjanovas, OFM, bisher Titularbischof von Quiza und Weihbischof von Telsiai (Litauen).

Msgr. Genadijus Linas Vodopjanovas OFM
Bischof. Genadijus Linas Vodopjanovas OFM, wurde am 8. Juni geboren 1973 in Neringa (Nida) Diözese Telšiai. Im Jahr 1991, nachdem er die Grund- und Hauptschule in Nida besuchen, trat er zwischen den Postulanten des Klosters der Minderbrüder in Kretinga, in der Diözese Telšiai. Von 1992 bis 1993 absolvierte er sein Noviziat in Kennebunkport, Maine, USA, und 4. Juni, 1993 ist er sein erstes Gelübde gemacht.
Von 1993 bis 1995, nach Litauen zurückkehrte, besuchte er das Seminar in Kaunas, in der Theologischen Fakultät zu studieren Vytautas Magnus Universität. Von 1995 bis 2000 hat seine Ausbildung in Italien zu vollenden , er an der Theologischen Hochschule der Minoriten von San Bernardino Verona, dem Päpstlichen "Antonianum" Universität Rom verbundenen untersucht. Am 26. Mai 2000 wurde er mit dem Titel Bachelor in Theologie.
Am 15. August 1996 legte er die ewigen Gelübde, den Namen von Linas wählen. Am 15. August 1999 wurde er zum Diakonat und Priestertum 15. Juli 2000 zum Priester geweiht wurde, von Msgr. Antanas Vaicius, dann Bischof von Telšiai.
Nach seiner Priesterweihe war Vater Linas Wächter von Kretinga Verkündigung Kloster im Jahr 2001 -2004. Er war dann ernannt Pfarrer der Pfarrei von Kretinga 2003-2004, als es der Guardian des Klosters von der Berg der Kreuze in Šiauliai wurde.
Im Jahr 2007 hat die Provinzkapitel auch Novizenmeister ernannt und wurde schließlich gewählt Vize- Provinzial der litauischen Provinz "St. Casimir" der Minderbrüder. Im Jahr 2010 wurde er Pfarrer der Verkündigung in Kretinga ernannt. Am 11. Februar 2012 um nur 38 Jahren wurde er zum Weihbischof von Telšiai ernannt und wurde am 14. April eingeweiht.

[00838-IT.01]

***
Vatikan Pressemitteilung: Neue Kustos des Heiligen Landes, 20/05/2016

[B0362]

Fr. Francesco Patton ist der neue Kustos des Heiligen Landes . Er tritt die Nachfolge Br. Pierbattista Pizzaballa, der den Fall für die letzten 12 Jahre führte.
Er wurde von der Generalleitung des Ordens der Minderen Brüder ernannt und vom Heiligen approbiert gemäß den Päpstlichen Statuten , dass diese Franziskaner Entities regieren.


Fr. Francesco Patton , geboren in Vigo Meano, in der Diözese Trient, 23. Dezember 1963 gehört zur Provinz "St. Antonio der Minderen Brüder "von Norditalien. Neben Italienisch spricht er Englisch und Spanisch.
Er machte seinen ersten Beruf 7. September 1983 und die feierliche Profess am 4. Oktober 1986 wurde er zum Priester geweiht am 26. Mai 1989. In 1993 ist er ein Lizentiat in Kommunikationswissenschaften erhalten bei die Päpstliche Universität der Salesianer in Rom.
Er hat mehrere Dienste in seiner Provinz Herkunft, und in der Reihenfolge. Es wurde zweimal Generalsekretär des Generalkapitel OFM (2003 und 2009) gewesen, General Visitor (2003), Provinzialminister der Provinz "St. Vigilio "von Trient (2008-2016), Präsident der Konferenz der Provinzialminister von Italien und Albanien (COMPI, 2010-2013).
Zahlreiche Aufgaben außerhalb des Ordens: Mitglied des Diözesanrates der Priester und der Diözesan - Pastoral Sekretariat des Verwaltungsrates Erzdiözese Trient; Professor für Sozialkommunikationswissenschaften an der Theologischen Akademie von Trient; Kollaborateur des Diözesan Weekly, dem Diözesan Radio und Telepace Trento. Südtirol als Publizist - Seit 1991 ist er zu Reportern in Trentino zugelassen.

[00839-IT.01]
[B0362-XX.01]
http://press.vatican.va/content/salastam...0362/00836.html
http://press.vatican.va/content/salastam...2016/05/23.html

von esther10 23.05.2016 00:04

Weibliche Diakone und die hermeneutische der unaufhörlichen Innovation
DURCH STEVE SKOJEC AUF 13. MAI 2016



Designer klerikalen Abnutzung für Frauen in der Kirche von England. | Foto mit freundlicher Genehmigung von Jonathan Selbst.
In einem Interview mit der Italien La Repubblica , Kardinal Walter Kasper diskutiert Absicht "Franziskus , eine Kommission zu bilden , die Frage der" weibliche Diakone "zu studieren:

"Es wird eine heftige Debatte zu sein, denke ich. Zu diesem Thema ist die Kirche in der Mitte gespalten ", sagte der deutsche Kardinal Walter Kasper in einem Interview mit der italienischen Tageszeitung La Repubblica.

Kasper Kommentare kamen einen Tag nach Francis, sagte er eine Kommission einrichten würde die Möglichkeit zu prüfen, die Frauen als Diakone dienen, ordinierte Mitglieder des Klerus, der viele der Aufgaben der Priester durchführen.

Kasper, einer der einflussreichsten liberalen Stimmen im Katholizismus, sagte Francis die Probleme gelüftet nach Jahren der Anforderungen für Frauen eine größere Rolle in der kirchlichen Hierarchie haben wollte.

"Ich persönlich keine klare Position haben, aber ich bin immer offen für und bereit für Innovation", sagte Kasper und fügte hinzu, es war unmöglich, das Ergebnis der Überprüfung zu prognostizieren.

"Wenn man sieht, was in der Vergangenheit geschehen ist, würde es Sie führen keine (zu Diakoninnen) zu sagen. Aber alles ist möglich. "

Wenn der Wind des Wandels weht, es scheint, dass wir auf Kasper zählen in der Mischung zu sein.

Gestern, ich kann nicht die Zahl der Menschen zählen , die mir die Geschichte über den weiblichen Diakon Ausgabe geschickt und fragte mich , was ich dachte. Ich habe ein Fest die ganze Transkript dieses Teils seiner Adresse . Francis behandelt das Problem ziemlich genau , wie ich es verstehe, beschreibt die nichtgeweihten Rolle des "deaconnesses" in der frühen Kirche, die mit Anstand und Bescheidenheit in Fällen wie vollständige Eintauchen Taufe behandelt und nicht als jede sakramentale oder predigen Rolle. Es scheint , dass die Frage war vorgeplanten - nicht viele Menschen würden eine ziemlich obskure Bezug auf den Rat von Chalcedon bereit haben , um die Oberseite des Kopfes gehen, nicht einmal ein Papst - so dass eine Überlegung ist. Warum sind diese Frage , wenn Sie nicht über eine Tür öffnen wollen?

In diesem Zusammenhang möchte ich Ihnen vorschlagen , dass es noch eine andere Sache , an die Wand geworfen . Und die Dinge , an die Wand geworfen scheinen in immer schneller Folge kommen. Hier ein Zitat von Apb. Fernandez scheint mir mehr Relevanz hat:
"Sie müssen erkennen, dass [Francis] bei Reform angestrebt, dass irreversibel ist. Wenn eines Tages sollte er spüren, dass er die Zeit läuft und nicht genug Zeit hat, um zu tun, was der Geist ihn bittet, können Sie sicher sein, er beschleunigt. "

Letztlich erwarte ich nicht viel Bewegung auf die weibliche Diakone. Sie werden es ausgraben und schauen Sie es noch einmal, und nur sehr wenig kommt es, trotz der Aufregung von Fr. James Martin und Unternehmen.

Was passieren wird , ist jedoch die fortgesetzte Zerschlagen nach unten jeder Gewissheit , dass der katholische Glaube von Gott geoffenbart ist und unveränderlich. Das Gefühl der ständigen Veränderung, ewiger Fluss, in etwas , das unnachgiebig stabil sein soll ist ein großes Problem. Kardinal Kasper kann sein "immer offen und bereit für Innovation"; er kann zu glauben, dass "alles ist möglich" - aber die meisten der Gläubigen sind nicht und dies nicht tun.

Es ist eine merkwürdige unmaking von einigen der wichtigsten Errungenschaften im Pontifikat von Johannes Paul II hier passiert. Zunächst werden die Synoden auf Familie , die dann eine Ermahnung produzieren, brüskiert und alle , aber ersetzt sein Familiaris consortio . Nun wird eine Provision zu überdenken , was so gut in JPII etablierten wurde Ordinatio Sacerdotalis , dass es als bezeichnet wird Sie erhalten eine besondere Syntax um die katholische Web sehen über diese "keine Frage der Eröffnung einer Tür zu sein" unfehlbar. "; gibt es keine Tür "(. EDIT: In Antwort auf einen Einwand in den Kommentaren , ich zugeben , dass ich hier über OS täusche Es behandelt die rein männliche Priestertum, aber nicht den Diakonat Dennoch Canon 1024.. ist die Ordination von Frauen verbieten , und es gibt keine Beweise dafür , dass Frauen als Teil des Sakrament der Weihe verliehen. die "Weihen" von Frauen , die das geschehen, wie sie waren, "ordiniert" Diakone im Sinne der Ordination wurden , waren Sakramentalien nicht Sakramente , und befasste sich mit Rollen, die Teil der inzwischen abgeschafft kleinere Aufträge. ich hoffe , ein Stück zu veröffentlichen dies in naher Zukunft zu behandeln.)

Und doch, hier sind wir.

Es ist schwierig für mich , eine andere Erklärung als einem permanenten Zustand der Bruch und Verwirrung zu zaubern. Die satirische katholische Webseite, Auge des Tiber , besorgt die Ausgabe meisterlich ... aber es fällt irgendwie knapp Komödie , wenn es wirklich die Art , wie Menschen fühlen.

Das Ergebnis des Umbruchs nie endende ist nichts weniger als die Zerschlagung des Glaubens und der Hoffnung, die spätere Abnahme der Liebe und den Verlust unzähliger Seelen zur Verzweiflung.

Ich frage mich, ob Franziskus und seine Freunde, immer aufgeregt über Neuheit, immer diese Tatsache betrachten - oder die schreckliche Verantwortung werden sie vor dem Herrn haben.
http://www.onepeterfive.com/female-deaco...ual-innovation/
http://www.onepeterfive.com/deaconesses-reasoned-approach/


von esther10 23.05.2016 00:04

Papst: Zu viele Menschen sind Hunde und Katzen angebracht, aber wir ignorieren Brüder leiden
PHOTO PLAY



Rom, der Papst besuchte die Zentrale der Bean Onlus in Ciampino (Foto Luciano Sciurba) Papst Bergoglio: "Bekämpfung der Armut ist eine Frage der Moral" Papst: Zu viele Menschen sind Hunde und Katzen angebracht, aber sie ignorieren die Nachbarn Papst Witze mit den Gläubigen: Brave mit dem regen zu kommen, aber schwer zu applaudieren ... Franziskus in Ciampino, pastarelle für die Kranken und selfies mit Freiwilligen Rom, der Papst besuchte die Zentrale der Bean Onlus in Ciampino (Foto Luciano Sciurba) Papst Bergoglio: "Bekämpfung der Armut ist eine Frage der Moral" Papst: Zu viele Menschen sind Hunde und Katzen angebracht, aber sie ignorieren die Nachbarn Papst Witze mit den Gläubigen: Brave mit dem regen zu kommen, aber schwer zu applaudieren ...

Franziskus in Ciampino, pastarelle für die Kranken und selfies mit Freiwilligen

"Wie oft sehen wir Menschen so an Katzen und Hunde, und dann ohne Hilfe hungrigen Nachbarn und Nachbarn verlassen, nein, nein, das Geschäft wie?". Er bemerkte der Papst während der Jubiläumsaudienz auf dem Petersplatz, in dem er aufgefordert, "darauf achten, nicht mit, dass Pietismus Frömmigkeit recht verbreitet zu identifizieren, - sagte er - das ist nur eine oberflächliche Emotion, die die" andere beleidigt. Schade - er hat - nicht mit Mitgefühl für die Tiere verwechselt werden, die mit uns leben, kommt es vor, dass man manchmal über Tiere fühlen und bleiben, um das Leid der Brüder indifferent ". Piety, erklärte Papst Francis, "ist eine der sieben Gaben des Heiligen Geistes, dass der Herr seinen Jüngern gibt sie göttliche Inspirationen fügsam zu machen."
Samstag, 14. Mai 2016 - Letzte Aktualisierung: 2016.05.1
http://www.ilmessaggero.it/primopiano/va...ti-1732909.html
http://foto.ilmessaggero.it/roma/roma_il...tml?idArticolo=

von esther10 23.05.2016 00:02

Warum Ein Alumnus entfernt seinen Sohn von der Universität von San Diego

12. Mai 2016, um 11:30 Uhr | Von Justin Petrisek |

Es ist keine Überraschung, dass die Eltern zunehmend Sorgen um ihre Kinder in der Mitte der wachsenden katholischen Identität betrifft und Skandale auf dem Campus in vielen katholischen Schulen ", um den Glauben zu verlieren". Auch Absolventen der katholischen Hochschulen, wie zum Beispiel Charles Limandri, eine Universität von San Diego (USD) Alumnus und Vater von fünf Kindern, fühlen ihre Alma Mater nicht mehr wahr zu ihren katholischen Mission.


"Ich habe zu viele Eltern sagen mir, dass ihre Kinder auf USD ging und verlor ihren Glauben", sagte Limandri der Kardinal Newman Society. Ein Absolvent der Klasse von 1977 entfernt Limandri seinen Sohn von USD aus Sorge um die zunehmende Verknappung katholische Identität der Universität. Er leitet jetzt Alumni für eine katholische USD, eine Gruppe, die sich mit der katholischen Identität und Mission der Universität wiederherzustellen. "Die Menschen müssen wissen, was in USD in der Hoffnung, es schließlich Veränderung geschehen ist, und in der Zwischenzeit auf den geistigen Leben ihrer Söhne und Töchter sein Potenzial zerstörerischen Auswirkungen zu vermeiden."

Limandri ältester Sohn, Joey, war ein Neuling auf USD im Jahr 2012, als bekannt wurde, dass die Universität ihre ersten Host "Drag Queen-Show." Die Veranstaltung, mit Studenten als dem anderen Geschlecht angezogen, als ein "Fest des Geschlechtsausdruck Rechnung gestellt wurde ". Viele Eltern und Kritiker waren besorgt über die eklatante Missachtung der Lehre der Kirche über die menschliche Sexualität, und fragte sich, was es für die Zukunft der Universität signalisieren könnte.

"Ich fühlte, dass die Drag Queen Contest ein ungeheuerlicher Verrat an [katholischen] Identität war", sagte Limandri. Nicht nur war die Universität im Widerspruch zu der Lehre der Kirche, ohne einen zweiten aber, aber Limandri wusste, dass die Drag-Shows waren nur die Spitze des Eisbergs, und dass er brauchte, um etwas zu tun.

Limandri schrieb an der Universität Kaplan. Er schrieb an die Verwaltung. Er erklärte, seine Bedenken als besorgt Elternteil. Er erklärte, warum umfassenden Gender-Ideologie schädlich für Studenten sein könnte. Aber er erhielt keine Antwort.

Drag Shows waren nicht das einzige Problem auch nicht . Limandri sagte der Mangel an Sorge für eine starke katholische Identität der ganzen Campus spürbar war. Einige Beispiele , die er auf auf seiner Website zeigte enthalten: der Verwaltung Verteidigung von pro-Abtreibung Studentengruppen, bietet LGBTQ Kurse; die Universität Werbung für eine geplante Elternschaft Stellenangebote; offiziell die Anerkennung zahlreicher LGBTQ Aktivistengruppen; und Hosting "Queer Film Festivals" und Coming Out ​​Day Veranstaltungen.

Während niemand gezwungen wird, solche Veranstaltungen zu besuchen, ist es eine ganz andere Sache, wenn die Schüler auf den gleichen Indoktrination in der Klasse ausgesetzt sind. Alle Eltern und Schüler, die sich über diese Themen kümmert sollten wissen, dass die Religionswissenschaft Abteilung bei USD hat sich zu "theologischen Zugunglück", fuhr Limandri.

«Es ist übersät mit fest angestellten Fakultät, deren bekennenden Glauben stehen in direktem Widerspruch zu den Lehren des Lehramtes der katholischen Kirche" sagte er. "Viel zu viele tenured USD Fakultät, ihr Gott ist nicht unser Gott der Bibel, sondern ein säkularer Liberalismus. Sie sind mit Begeisterung pro-Abtreibung und schieben einen radikalen homosexuellen Agenda anstelle der katholischen Werte in Bezug auf Menschen Sexualität und Ehe. "

Auf Anregung von anderen Gläubigen USD Alumni, gebildet Limandri Alumni für eine katholische USD und protestierte gegen die Drag - Show auf der Gruppe Website , die anderen Alumni sich der vielen hält wachsende katholische Identität betrifft an ihrer Alma Mater. "Wenn ich nicht die ernsten Bedenken hinsichtlich meines Sohnes geistige Bildung, als dutiful Elternteil hatte, würde ich nicht so stark motiviert gewesen sein , um die Kampagne gegen den USD Drag Queen Contest im April 2012 starten" , sagte er.

Allerdings Limandri fühlte auch eine Verpflichtung, sich zu engagieren aufgrund seiner mehr als zehn Jahre Dienst an der Universität. Er diente auf dem USD Vorstand des Kuratoriums Ausschuss katholischen Bewusstsein, dann als Präsident der Alumni-Vereinigung des USD und diente schließlich als Vorsitzender des USD Alumni Annual Fund, eine Position, die er schließlich nach links, um mehr Zeit mit seiner wachsenden Familie zu verbringen. Aber seine Sorge für die Studenten, Alumni und für die katholische Identität der Universität nie geschwankt.

"Ich hatte potenzielle Spender aufgefordert, die Universität zu unterstützen, weil sie die wichtige Rolle der Einträufeln authentischen katholischen Werte in ihren Studierenden erfüllt wurde - die künftigen Führer unserer Gemeinde und Nation", sagte er, der Universität der Verlust der katholischen Identität klagend. Selbst die lebensgroße Bronzebüste des heiligen Thomas Morus, dass er in die Law School USD jetzt gespendet schien fehl am Platz.

Im Jahr 2012 dann-USD erklärte Präsident Mary Lyons , dass die Drag Ereignisse wurden "Studenten Verständnis" zu fördern , soll von und Empathie für die Komplexität der Geschlechternichtkonformität. "Wieder die Verwaltung der Drag - Show Leistung verteidigte im Jahr 2013, die besagt, "Die Show wie geplant verletzt weder die Mission der Universität noch keine Hochschulpolitik. Die Feier des Gender Expression unterstützt die Lehre der Kirche über die Würde der menschlichen Person und nicht entweder Verhalten oder Lebensstil zu fördern , die den Lehren der Kirche widerspricht. "

Dann im Jahr 2014, der vatikanischen Kongregation für das Katholische Bildungswesen reagierte auf eine Petition Limandri organisiert, die Position der Universität widersprachen und die besagt , dass die Drag - Show eine schädliche "Skandal" besteht sowohl für die Studierenden und der Universität. Trotz Alumni Bemühungen und Vatikan Ablehnung, nahm die Universität keine signifikante Wirkung. USD feierte vor kurzem seinen fünften jährlichen Drag - Show am 14. April.

Wenn USD war nicht die Art der katholischen Erziehung seiner Kinder aus einer katholischen Universität verdiente gehen zu bieten, was könnte Limandri als nächstes tun?

"Wenn die Drag-Show nach vorne ging, trotz unseres Protestes, ich meinen Sohn von USD entfernt und schickte ihn an die University of Dallas", sagte er.
Ein Elternteil auf der Suche nach einem treuen Catholic College

Die Suche nach einer treuen katholischen Hochschule , die auf die Bildung des ganzen Menschen konzentriert - moralisch, geistig und intellektuell - für Familien schwierig sein. Und es war nicht anders für die LiMandris, die schließlich in der Lage waren , eine in der Universität von Dallas zu finden, in empfohlen The Newman Leitfaden für eine katholische Hochschule Wahl .

dallasDer Beschluss war ein echtes Opfer für die Familie, sowohl finanziell als auch emotional, da keine Eltern ihre Kinder will so für College weit weg zu schicken. Doch der Schritt gelohnt hat, geteilt Limandri.

Sein ältester, Joey, absolvierte Dallas im letzten Jahr, wo er auch seine Verlobte traf. Die beiden planen im Juli heiraten 2. Limandri zweitälteste, Marie, von der University of Dallas am Sonntag absolvieren wird, während sein zweiter Sohn, Charles, nur seinem ersten Jahr fertig. Und nicht zu weit auf der Straße, Limandri die zwei Teenager, Maddie und Sammy, wird auch anstelle von USD an der University of Dallas teilnehmen ", da Dallas immer noch das Recht habe, sich zu nennen eine authentische katholische Universität", sagte er.

Eltern nicht "verblendeten zu denken, dass ihre Kinder eine gute katholische Erziehung in USD kann" sein sollte oder einfach nur jede Hochschule, die sich katholisch nennt, sagte Limandri. Oft bedeutet dies machen, dass zusätzliche Opfer, um das College suchen, die für das Wohlergehen der Schüler wirklich kümmert und schämt sich nicht der katholischen Lehre und Identität zu verteidigen.

Alumni müssen zeigen, katholische Identität ist wert sich zu schützen

"Ich treu Alumni an anderen katholischen Universitäten beraten würde auch zur Unterstützung ihrer Universität katholischen Werte und Identität sprechen", sagte Limandri die Newman Society.

Alumni sollten ihre Bedenken zu äußern , wenn moralische Übel wie Abtreibung und gleichgeschlechtliche Ehe Unterstützung auf dem Campus erhalten, und wenn Administratoren erlauben Referenten wie Planned Parenthood Präsident Cecile Richards, wie der Georgetown University hat im vergangenen Monat , fuhr er fort.

Auch wenn dies bedeutet, finanzielle Unterstützung abzuschneiden, Alumni sollte bereit sein, die Universität wissen zu lassen, daß Ursachen geistig schädlich und verwirrend für Studenten fördern Konsequenzen hat, sagte Limandri. Wenn kein Fortschritt möglich ist, Alumni "sollten ihre Kinder zu authentischen katholischen Universitäten schicken, wo sie in ihrem Glauben gestärkt werden kann und mit Studenten und Dozenten engagieren, die ihre Grundwerte teilen."

Das Ziel der Alumni für eine katholische USD ist die Universität nicht zu diffamieren, aber potenzielle Schüler, Eltern, Alumni und andere Anhänger des USD über den aktuellen Stand der Dinge zu informieren, erklärt Limandri. "Die Hoffnung zu bekommen, ist sie Druck auf die Universität zu helfen, sie wieder auf den richtigen Weg zu bringen - eine im Einklang mit der Vision seiner Gründer und seine erklärten Mission Statement", sagte er. Und er hofft, dass unter dem neuen Präsidenten ändern wird.

"Der derzeitige Präsident von USD, James Harris, hat mit mir treffen und Thomas McKenna der Katholischen Aktion für den Glauben und Familie ein paar Monaten unsere Anliegen zu diskutieren", Limandri erinnerte. In dieser Sitzung geteilt Limandri seine Bedenken für die katholische Identität des USD und McKenna teilte seine Augenzeugenberichte von ersten vier Drag-Shows USD und "die antikatholischen Messaging und Indoktrination", die während der Ereignisse aufgetreten sind. "Wir ihm gesagt, dass ist, warum unsere Petition an die Kongregation des Vatikans für Bildung führte in ihrer der USD Drag zeigen einen Skandal nennen, die adressiert werden musste", fügte er hinzu.

"DR. Harris hörte aufmerksam zu und schien wirklich daran interessiert, was wir zu sagen hatte. Ich habe den klaren Eindruck, dass er seinen katholischen Glauben ernst nimmt und dass er will USD katholische Identität zu stärken ", sagte Limandri. "Ich begrüße den Wunsch, dies zu tun und wird ihn in unterstützen welcher Weise auch immer er uns vielleicht gefallen, dies zu tun. Mir ist klar, aber, dass er einen sehr schwierigen Weg vor sich hat, wie die antikatholischen Kräfte bei USD sind jetzt fest verankert, und sie werden nicht kampflos aufgeben. "

Es scheint, dass Kampf lang sein wird, aber dass in ihrem Streben nach einer treuen College-Ausbildung für ihre Kinder nicht davon abbringen Limandri und die Resultate von anderen Gläubigen Alumni hat. Die Schüler "nicht antikatholischen Indoktrination und Verfolgung für vier Jahre bei einer [katholischen] Universität zu ertragen haben, vor allem, wenn ihre Eltern ansehnlich für das zahlen" Privileg. "

Katholische Bildungswesen Täglich ist ein Online - Veröffentlichung von The Cardinal Newman Society. Klicken Sie hier für die E - Mail - Updates und kostenlose Online - Mitgliedschaft mit der Cardinal Newman Society.

http://www.seatofwisdom.org/fr-joseph-hattie-omi/
http://www.seatofwisdom.org/academics/

von esther10 23.05.2016 00:01

Papst Franziskus: „Frühchristliche Diakonissen studieren“ – Kleiner Satz mit großer Wirkung?
13. Mai 2016


UISG: Papst Franziskus und die Diakonissen vor 1700 Jahren

(Rom) Papst Franziskus redet, Vatikansprecher Lombardi relativiert. Letztlich gilt jedoch: Dort, wo Franziskus spontan spricht, ist er am authentischsten und kommt das Gesagte dem am nächsten, was er wirklich denkt. Zur päpstlichen Persönlichkeitsstruktur scheint es zu gehören, täglich eine Schlagzeile zu liefern, und sich damit Aufmerksamkeit in den internationalen Medien zu sichern. Die heutige Schlagzeile lautete: „Frauen als Diakone: Plan von Papst Franziskus ist eine Sensation“ (Die Welt, Berlin), „Papst Franziskus will offenbar Zulassung von Frauen zum Diakonenamt prüfen“ (ORF, Wien), „Papst will Diakoninnen“ (Blick, Zürich).

Am Donnerstag fand eine Begegnung des Papstes mit den 870 Ordensoberinnen statt, die gerade zu ihrer alle drei Jahre stattfindenden Vollversammlung der Internationalen Union der Generaloberinnen (UISG) katholischer Frauenorden in Rom zusammengekommen sind. Papst Franziskus habe dabei eine Bereitschaft zur Öffnungen für Diakonissen signalisiert. So jedenfalls die Medienberichte.

So ganz genau hat er es nicht gesagt. Die Interpretation seiner Worte und die eventuell damit verbundenen Absichten garantieren wieder ausreichend Zündstoff für lange Kontroversen. Der Papst warf jedenfalls einen Stein in den Teich und läßt ihn seine Kreise ziehen. Zu mehr läßt er sich, wie bereits zu anderen Themen in den vergangenen drei Jahren, durch seine Aussagen nicht festnageln.

Die „Präzisierung“ von Vatikansprecher Lombardi

Die Schlagzeilen seien „verfrüht“, versuchte Vatikansprecher Pater Federico Lombardi SJ die kurz darauf folgenden Medienberichte zu relativieren. Der Papst habe „spontan“ gesprochen. Die genauen Absichten von Franziskus seien daher noch gar nicht klar.

Lombardi gehört allerdings nicht zum engeren Vertrautenkreis des Papstes, ganz anders hingegen der Journalist Andrea Tornielli, der als Haus- und Hofvatikanist des Papstes und dessen persönlicher Medienberater gilt. Fast zeitgleich veröffentlichte die wichtigste progressive Zeitschrift der USA, der National Catholic Reporter (NCR) die Nachricht. Der NCR gehört zur progressiven Speerspitze des Angriffs gegen das Weihepriestertum. In zahlreichen Artikeln forderte er bereits die Aufhebung des Priesterzölibats, das Frauenpriestertum und in jüngster Zeit vor allem des Frauendiakonats.

Tornielli ist es auch, der als erster Hand Hintergrundinformationen und Begründungen lieferte, die über die heutige Begegnung mit den Ordensoberinnen hinausgehen. Torniellis Artikel sind mit besonderer Aufmerksamkeit zu lesen, da er eine offiziöse Stimme des amtierenden Papstes ist.

Verbot des Frauenpriestertum durch Johannes Paul II.


UISG-Vorstand
Papst Johannes Paul II. habe nach der Zulassung der Frauenordination bei den Anglikanern mit dem Apostolischen Schreiben Ordinatio sacerdotalis, 1994 ein kategorisches Nein zum Frauenpriestertum gesprochen.

Die Bekräftigung der zweitausendjährigen Lehre und Praxis der Kirche durch den polnischen Papst ist in Form und Anspruch definitiv. Theologen und Kirchenrechtler sprechen daher von einer dogmatischen Entscheidung, für die Johannes Paul II. die Unfehlbarkeit in Anspruch genommen habe. Das sagt Tornielli zwar nicht so deutlich, läßt aber durchklingen, daß an dem Verbot kein Weg vorbeiführe.

Da die Tür verschlossen ist, öffnet der Vatikanist jedoch gleichzeitig ein Fenster, durch das der Einstieg dennoch irgendwie gelingen soll. Johannes Paul II. habe zwar das Frauenpriestertum definitiv ausgeschlossen, nicht aber das Diakonat. Tornielli liefert damit eine Haarspalterei, denn das Diakonat ist die erste Stufe des Weihesakraments und fällt damit sehr wohl unter das in Ordinatio sacerdotalis ausgesprochene Verbot, weil das Weihesakrament eine Einheit bildet und nicht aufteilbar ist.Der Vatikanist beruft sich auf Kardinal Carlo Maria Martini, den früheren Erzbischof von Mailand. Dieser sei es gewesen, so Tornielli, der als erster davon sprach, die Frage des Frauendiakonats zu studieren, weil dieses im päpstlichen Dokument von 1994 nicht erwähnt sei.

Diakonissen oder Diakoninnen?

Die Materie erfordert es, an dieser Stelle eine klärende Klammer zu öffnen. Bei dieser feministischen Forderung bleibt die Wortwahl nämlich meist unpräzise, ist jedoch von besonderer Bedeutung. Das gilt auch für Tornielli, obwohl er ausdrücklich auf den historischen Unterschied eingeht. So titelte er einerseits von den „antiken Diakonissen“, gebrauchte dann aber erstaunlicherweise den Begriff Diakoninnen, als handle es sich um Synonyme.

Diakonissen und Diakoninnen sind jedoch, trotz der Namensähnlichkeit, zwei Paar Schuhe.

Diakonissen gab es in der frühen Kirche. Sie hatten keinen Anteil am Weihesakrament, sondern erfüllten bestimmte Aufgaben gegenüber Frauen, weil es zur damaligen Zeit, als das Christentum noch der Verfolgung ausgesetzt war, und es noch keine öffentlichen Kirchen gab, undenkbar gewesen wäre, daß ein Mann, auch nicht ein Priester, eine Frau alleine zu Hause aufsucht. Diakonissen wären daher in der heutigen Zeit ein Anachronismus, da der Umgang zwischen den Geschlechtern ganz anders geworden ist. Das war auch der Grund, weshalb ihr Amt bereits in der Antike wieder verschwand.

Diakoninnen sind hingegen eine Forderung der jüngsten Zeit, um Frauen Anteil am Weihesakrament zu verschaffen: wenn nicht am Priestertum, dann zumindest an dessen Vorstufe dem Diakonat. Die Diakoninnen sollen gemäß dieser Alt-68er-Forderung das weibliche Pendant zum männlichen Diakon sein. Das Weihesakrament kennt zwar die drei Stufen Diakon-Priester-Bischof, bildet aber eine Einheit, weshalb mit dem Frauendiakonat ein Paradox gefordert wird.

Dessen sind sich die Befürworter des Frauendiakonats durchaus bewußt. Ihre Forderung ist im wörtlichen Sinn nur als Vorstufe zur Forderung nach dem Frauenpriestertum zu sehen, und letztlich – wie nun bei den Anglikanern – nach Bischöfinnen. Dem der Forderung zugrundliegenden positivistischen Denken sind Dogmen grundsätzlich fremd. Alles gilt jederzeit als veränderbar.

Eine „spontane“ Antwort des Papstes?

Während Tornielli berichtete, finden sich auf der Facebook-Seite der UISG zwar Hinweise auf die heutige Audienz beim Papst, die „lange gedauert und intensiv“ gewesen sei, nicht aber zu dessen Aussage zum Frauendiakonat.

Das besagt zweierlei: Torniellis Informationen stammen nicht von den Ordensoberinnen, sondern aus erster Hand. Dafür bürgt sein Name. Das bedeutet auch, daß Papst Franziskus wollte, daß seine Aussage bekannt wird.

Die entsprechende Aussage fiel im Rahmen einer Fragerunde. Die Ordensoberinnen durften dem Papst sechs Fragen stellen, die dieser spontan beantwortete. Die Frage zum genannten Thema lautete, warum die Kirche Frauen davon ausschließe, als Diakoninnen zu dienen.

„Warum nicht eine offizielle Kommission bilden, damit diese die Frage der frühkirchlichen Diakoninnen studiert?“, habe die Frage an den Papst gelautet. Die Deckungsgleichheit mit der Anregung von Kardinal Martini, die dieser nach dem Verbot des Frauenpriestertums durch Johannes Paul II. formulierte, ist offensichtlich. Sie und der Tornielli-Artikel deuten an, daß der Papst zwar in freier Rede darauf antwortete, aber möglicherweise nicht so spontan, wie man es zu vermitteln versucht. Die Frage scheint vielmehr eine längere und wohlüberlegte Vorgeschichte zu haben.

Die Sache „war mir ein bißchen obskur“?

Franziskus antwortete nämlich wie folgt: Er habe vor einigen Jahren mit einem „guten, weisen Professor“ über dieses Thema gesprochen, der die „Diakoninnen“, der ersten Jahrhunderte studiert hatte. Er habe mit diesem Professor gesprochen, weil ihm einfach nicht klar gewesen sei, was diese „weiblichen Diakone“ nun wirklich waren. „Hatten sie eine Weihe oder nicht?“ habe der Papst den Professor gefragt. Die Sache sei ihm „ein bißchen obskur“ gewesen.

„Welche Rolle hatten die Diakonissen in jener Zeit?“, fragte Franziskus nun vor den Ordensoberinnen.

„Eine offizielle Kommission bilden, die diese Frage studiert? Ich glaube ja. Es wäre gut für die Kirche diesen Punkt zu klären. Ich bin einverstanden. Ich werde reden, um etwas in der Art zu machen. Ich akzeptiere. Es scheint mir nützlich, eine Kommission zu haben, die das ordentlich klärt“.
„Ständige Diakonissen“ als „Möglichkeit für heute“

Laut Tornielli hätten in der Antike weder der männliche noch der weibliche Diakon Anteil am Priestertum gehabt. Sie seien nicht geweiht, sondern mit einem Amt beauftragt worden. Es gebe aber auch Hinweise auf liturgische Riten der Beauftragung. Es sei daher zu untersuchen, welche Rolle sie genau innerhalb der christlichen Gemeinschaft hatten.

Es gehe aber nicht nur um eine Studienkommission, die eine historische Frage klären soll. Der Papst habe zu verstehen gegeben, daß „ständige Diakonissen“ eine „Möglichkeit für heute“ seien. Über eine weibliche Diakonie spreche bereits der heilige Paulus. Aus dem 3. Jahrhundert gebe es Belege für Diakonissen in Syrien, die den Priester dabei halfen, Frauen zu taufen. Für das 4. Jahrhundert seien liturgische Sendungsriten belegt, die sich jedoch von jenen der männlichen Diakone unterscheiden.

Erzbischof Durocher und die Diözese Padua


Papst Franzikus grüßt Erzbischof Durocher dahinter Kardinal Baldisseri
Bereits während der Bischofssynode über die Familie hatte der kanadische Erzbischof Paul-André Durocher von Gatineau im vergangenen Oktober den anderen Synodalen vorgeschlagen, zu prüfen, wie Frauen zu Diakoninnen geweiht werden könnten. Im Gegensatz zu jenen Synodalen, die das Ehesakrament verteidigten, wurde Durocher zu einer jener täglichen Synoden-Pressekonferenzen eingeladen, die vom Generalsekretariat der Synode in Zusammenarbeit mit dem vatikanischen Presseamt abgehalten wurden. Ein Gunsterweis wohlwissend, daß er dort seine Forderung wiederholen würde.

Tornielli berichtet beiläufig und mit selbstverständlichem Unterton, als gäbe es bereits Diakoninnen in der Kirche. Ein „weiblicher Diakonatsdienst“ sei „schon seit längerem institutionalisiert“, so „beispielsweise in den vergangenen Jahren auf Initiative des damaligen Bischofs Antonio Mattiazzo in der Diözese Padua. Es handelt sich um Frauen, die – wenn sie auch kein Ordenskleid tragen – das Gelübde des Gehorsams, der Armut und der Keuschheit abgelegt haben. Sie haben sich auf diese Weise als ‚apostolische diözesane Mitarbeiterinnen‘ in den Dienst der Kirche gestellt.“

Allerdings werden diese Frauen weder von Tornielli noch von der Diözese Padua Diakoninnen noch Diakonissen genannt. Es handelt sich um eine Lebensübergabe, vergleichbar der Jungfrauenweihe, mit der sich Frauen in den Dienst der Kirche stellen. Tornielli führt die genauen Aufgaben in der Diözese Padua nicht näher aus, die allerdings, wenn auch auf unpräzise Weise, bezug nimmt auf die von Paulus erwähnte Diakonie und irgendwie auch auf die frühchristlichen „Diakonissen“.

Päpstliches Nein zur „Klerikalisierung“ der Frau

Papst Franziskus, so der Vatikanist, habe bereits mehrfach die Notwendigkeit betont, die Rolle der Frau in der Kirche aufzuwerten. Er habe es aber immer vermieden, diese Aufwertung mit einer „Klerikalisierung“ der Frau in Zusammenhang zu bringen. So antwortete er Im Herbst 2013 in Anspielung auf einen Appell deutscher Theologinnen, die Kardinälinnen forderten: Frauen seien aufzuwerten, nicht zu „klerikalisieren“. Wer an Kardinälinnen denke, „leide ein bißchen unter Klerikalismus“.

Im September 2001 verfaßten der damalige Präfekt der Glaubenskongregation, Kardinal Joseph Ratzinger, zusammen mit dem Präfekten der Gottesdienstkongregation, Kardinal Median Estevez, und dem Präfekten der Kleruskongregation, Castrillon Hoyos, einen von Papst Johannes Paul II. approbierten Brief. In dieser Notifikation vom 17. September 2001 heißt es (Hervorhebung durch die Redaktion):

Aus einigen Ländern gingen in unseren Dikasterien Hinweise ein, daß Kurse geplant und durchgeführt werden, die direkt oder indirekt die Diakonenweihe für Frauen zum Ziel haben. Hierdurch werden Erwartungen geweckt, die jeglicher lehramtlicher Grundlage entbehren und daher zu Verwirrung im Bereich der Seelsorge führen können.
Da die kirchliche Ordnung die Möglichkeit einer derartigen Weihe nicht vorsieht, ist es nicht erlaubt, Initiativen zu ergreifen, die in irgendeiner Weise darauf abzielen, Frauen auf die Diakonenweihe vorzubereiten.
Die wahre Förderung der Frau in der Kirche, die in Übereinstimmung steht mit dem kirchlichen Lehramt und insbesondere den Weisungen Seiner Heiligkeit Papst Johannes Paul II., eröffnet andere weitreichende Perspektiven für den Dienst und die Mitarbeit.
Die unterzeichnenden Kongregationen wenden sich daher – in ihren jeweiligen Zuständigkeitsbereichen – an die einzelnen Ortsbischöfe, damit sie ihren Gläubigen diesen Sachverhalt erklären und diese Richtlinien sorgfältig anwenden mögen.
Diese Notfikation wurde am 14. September 2001 vom Heiligen Vater approbiert.

Aus dem Vatikan, 17. September 2001

+ Joseph Kardinal Ratzinger
Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre

+ Jorge Arturo Kardinal Medina Estévez
Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung

+ Dario Kardinal Castrillón Hoyos
Präfekt der Kongregation für den Klerus
Dennoch schreibt Tornielli: „Neue Studien über das weibliche Diakonat in der Kirche der ersten Jahrhunderte, seine Aufgaben und Rollen im Vergleich zum männlichen, könnten neue Möglichkeiten und neue Formen des geweihten Dienstes außerhalb der bereits existierenden Frauenorden eröffnen.“

Papst Franziskus habe zudem den 870 Ordensoberinnen gesagt: Die Kirche brauche es, „daß die Frauen an den Entscheidungsprozessen teilnehmen. Auch daß die ein Amt im Vatikan leiten können.“ Und weiter: „Die Kirche muß geweihte Frauen und Laien in die Beratungen einbinden und auch in die Entscheidungen, weil sie ihren Gesichtspunkt braucht. Und diese wachsende Rolle der Frauen in der Kirche ist nicht Feminismus, denn die Mitverantwortung ist ein Recht aller Getauften, männlichen und weiblichen.“

Was bleibt? Letztlich „nur“, daß Papst Franziskus eine Studienkommission befürwortet, die Aufgabe und Rolle der frühkirchlichen Diakonissen studieren könnte. Vorerst nicht mehr und nicht weniger. Dennoch bleibt das ungute Gefühl, die Kirche könnte sich am Beginn einer neuen Kontroverse befinden, die vom amtierenden Papst angestoßen wird, so wie er im Sommer 2013 jene der Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene anstieß.
http://www.katholisches.info/2016/05/13/...rosser-wirkung/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: NCR/UISG (Screenshots)

von esther10 23.05.2016 00:00

Papst: "Die italienischen Priester muss sich ändern: nein auf Eigentum und Ambitionen, und hören die Menschen"



Papst Francis am Ende Juni wird in Armenien, die Genozid-Denkmal zu besuchen ... Papst Bergoglio: "Bekämpfung der Armut ist eine Frage der Moral" Papst: Zu viele Menschen sind Hunde und Katzen angebracht, aber wir ignorieren Brüder leiden Papst Francis am Ende Juni wird in Armenien, die Genozid-Denkmal zu besuchen ... Papst Bergoglio: "Bekämpfung der Armut ist eine Frage der Moral" Papst: Zu viele Menschen sind Hunde und Katzen angebracht, aber wir ignorieren Brüder leiden Papst Francis am Ende Juni wird in Armenien, die Genozid-Denkmal zu besuchen ... Papst Bergoglio: "Bekämpfung der Armut ist eine Frage der Moral"

Franca Giansoldati

CITY "VATIKAN - Die italienischen Geistlichkeit muss sich erneuern. Der gute Priester nicht ?? hat eine Agenda zu verteidigen ??. Papst Bergoglio , bevor die italienischen Bischöfe versammelten sich im Vatikan für die ?? "Jahrestagung befasst sich mit der Reform der Reformen, die, die mit dem Auftrag des Pfarrers zu tun hat. Viele Priester sind bereits , wie Sie möchten, sind andere, sollten sie mehr prophetische Funktionen einzustellen. Kurz gesagt, glaubhafter Priester, mehr orientiert '?? , um Menschen Zuhören, weniger wertend, keine Versuchungen zu sozialen Leben zu tun. Eine Erneuerung des Genres für Franziskus in Italien notwendig , da ?? die kulturellen Kontext , der ganz anders ist , in dem er seine nahm die ersten Schritte in das Ministerium. In Italien viele Traditionen, Gewohnheiten und Lebensansichten sind von einem tiefen betroffen ändern ?? d ?? Ära.

Moral: eine Veränderung brauchen. Benutzt überhaupt keine bittere Töne oder Ankläger. Bergoglio spricht , als er wie ein Vater zu sein scheint. ?? Wie viele Wunden Beziehungen! In einer Welt , in der jeder erwartet wird , das Maß für alle zu sein, gibt es keinen Platz für ?? Bruder ??. ?? Sie barfuß, unsere Priester, im Vergleich zu einem Land , das so bestimmt ist , zu glauben , und heilig betrachten ?? sagte der Papst, und fügte hinzu , dass ?? keine Beleidigung für die Fragilität , dass die ?? 'menschlichen Geist schütteln: bewusst , dass er einen Gelähmten heilte, weit weg von der Kälte der Elfmeterschütze, sowie durch die Oberflächlichkeit derer , die angezeigt werden sollen , ist oben herab billig.

Dell '?? andere übernimmt jedoch Verantwortung zu übernehmen, die Teilnahme und für sein Schicksal verantwortlich fühlen ??. Außerdem ist ?? kein Bürokrat oder ein ungenannter Beamter der Institution ??; ist nicht auf einen Schreib Rolle gewidmet, noch durch den Kriterien bewegt ?? '?? Effizienz. Der gute Priester weiß , dass ?? s ?? Liebe ist alles ??. Nicht einmal suchen irdischen Versicherung oder ehrend Positionen, die in '?? Mann zu vertrauen , führen; ?? Im Ministerium selbst etwas über den tatsächlichen Bedarf nicht verlangen, noch die Leute zu ihm , die ihm anvertraut zu binden gestört. Sein Stil schlicht und einfach und das Leben, immer zur Verfügung, stellt sie glaubwürdig in den Augen der Menschen und führte ihn in die demütige, in einer pastoralen Liebe , die uns frei und Solidarität macht ??.
http://www.ilmessaggero.it/primopiano/va...ti-1737147.html


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz