Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 04.01.2020 00:12



https://remnantnewspaper.com/web/index.php



1. Januar 2020 16:03 Uhr
Kardinal Müller warnt vor dem "tödlichen Gift", das die Kirche lähmt
https://www.aciprensa.com/noticias/carde...a-iglesia-20285

+++

https://www.aciprensa.com/noticias/carde...s-casados-68882

https://www.aciprensa.com/noticias/carde...en-europa-81867

https://www.aciprensa.com/noticias/carde...odernidad-16840

Kardinal Gerhard Müller, emeritierter Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, warnte vor dem "tödlichen Gift", das die Kirche lähmt, und schlug während der Messe, die er in Phoenix (USA) leitete, ein wirksames Gegenmittel vor Veranstaltung mit jungen Katholiken.

"Wir können dem tödlichen Schlangengift nicht entkommen, wenn wir uns damit anfreunden, sondern nur, wenn wir vorsichtig Abstand halten und das Gegenmittel zur Hand haben", sagte er.

„ Das Gift lähmt die Kirche ist der Ansicht , dass wir auf die Anpassung müssen Zeitgeist , den Geist der Zeit , die Gebote Gottes und neu zu interpretieren , die Lehre des Glaubens zu relativieren , “ sagte Kardinal bei der Messe 1 Vorsitz Januar, Hochfest der Gottesmutter Maria, bei einem Treffen junger katholischer Führer der Bruderschaft der katholischen Universitätsstudenten (FOCUS), das in der Stadt Phoenix, Arizona, stattfindet .

" Das Gegenmittel gegen die Säkularisierung der Kirche ist die Wahrheit des Evangeliums und der lebendige Glaube an den Sohn Gottes , der mich geliebt und sich für mich hingegeben hat", erklärte der deutsche Kardinal.

Der Kardinal sagte später, dass viele heute eine Art "Zivilreligion" anstreben oder säkulare Manipulation sogar einiger Elemente der Kirche. „Sie betrachten den aufgedeckten Glauben nicht als wahr, aber sie möchten ihn als Material verwenden, um ihre neue Religion der Welteinheit aufzubauen. Um in diese internationale Metareligion aufgenommen zu werden, müsste die Kirche auf die Verteidigung der Wahrheit verzichten “, warnte er.

Dies, fuhr er fort, "scheint kein Problem zu sein, da der vorherrschende Relativismus in unserer Welt die Vorstellung ablehnt, dass wir die Wahrheit tatsächlich erkennen können, und als Garant für den Frieden zwischen Religionen und Haltungen dargestellt wird." Außerdem beklagte er, dass es einige gibt, die "einen Katholizismus ohne Dogmen, ohne Sakramente und ohne unfehlbare Lehre" wollen.

"Jesus kann jedoch nicht durch den Wandel der Zeiten überwunden werden, da die Ewigkeit Gottes alle Epochen der Geschichte und die Biographie jedes Menschen umfasst."

"Heute lautet der verlockende Spruch" notwendige Modernisierung ". Folglich wird jeder, der sich dieser Ideologie widersetzt, als Feind bekämpft und beschuldigt, jemand Traditioneller zu sein “, sagte der emeritierte Präfekt.

Als Beispiel für "diese perverse Logik" nannte der Kardinal "den Schutz des menschlichen Lebens von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod", der durch die Katalogisierung als konservative oder rechtsgerichtete politische Position und die Ermordung des unschuldigen Ungeborenen diskreditiert wird (Abtreibung) gilt als Menschenrecht und damit als etwas Fortschrittliches. “

Kardinal Müller machte auch darauf aufmerksam, dass einige versuchen, den Glauben zu manipulieren, wenn "viele Christen ängstlich und besorgt sind" und sich fragen, ob "das Christentum noch in unsere Zeit passt". „Für einige blieb die katholische Kirche 200 Jahre zurück, verglichen mit der heutigen Welt. Gibt es eine Wahrheit in dieser Anschuldigung?

Der emeritierte Präfekt betonte auch, dass „die Krise in der Kirche vom Menschen verursacht wurde und entstanden ist, weil wir uns bequem an den Geist des Lebens ohne Gott angepasst haben. Deshalb werden in unseren Herzen viele Dinge nicht erlöst und verlangen nach einer Ersatzbefriedigung. '

Er fuhr jedoch fort: „Wer glaubt, braucht keine Ideologie, wer hofft, sucht keine Drogen, wer liebt, steht nicht hinter der Begierde der Welt, die mit ihm geht. Wer Gott und seinen Nächsten liebt, findet Glück in der Hingabe seiner selbst. “

Nachdem der deutsche Kardinal hervorgehoben hatte, dass "die Kirche im sozialen Wandel mit der Zeit geht", erinnerte er daran, dass "Glaube und Vernunft vereinbar sind" und dass man mit beiden das Licht der Wahrheit erreichen kann, um den Sinn des Lebens zu verstehen .

Schließlich betonte der Kardinal, dass "die Kirche weiß, dass wir ohne das Evangelium Christi verloren sind".

Tags: USA , Kirche , Jugend , Evangelium , Glaube , Säkularismus , Kardinal Müller , FOCUS
https://www.aciprensa.com/noticias/carde...a-iglesia-20285
+
https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/iglesia
+
https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/jovenes
+
https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/evangelio
+
https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/cardenal-muller
+
https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/fe

+++++
+++++

https://remnantnewspaper.com/web/index.php

https://remnantnewspaper.com/web/index.p...phonse-matt-rip

von esther10 04.01.2020 00:07

Wie das Online-Gehen Ihnen helfen kann, keine Pornos mehr anzusehen



Kredit: reine Lösungen / Shutterstock

Denver, Colorado, 1. Januar 2020 / 07:00 Uhr ( CNA ) .- Das Anschauen von Online-Videos führt viele Männer zur Pornografiesucht. Aber jetzt zielt eine Reihe von Online-Videos darauf ab, sie herauszuführen.

STRIVE ist eine Videoserie, die von Matt Fradd, Autor von „The Porn Myth“, in Zusammenarbeit mit Cardinal Studios, einem katholischen Medienapostolat, entwickelt wurde. Die Serie, zusammen mit Online-Diskussions- und Verantwortungsgruppen, soll Männern dabei helfen, Pornografiesucht durch ein intensives dreiwöchiges Erlebnis anzugehen.

Das Programm zielt darauf ab, Männern mit praktischen Ansätzen zu helfen, die sich mit den Ursachen der Pornografiesucht befassen.

"Es gibt ganz bestimmte Dinge, die Sie tun müssen, um Pornos mit geringem Erfolg zu überwinden, und es gibt Dinge, bei denen Sie scheitern müssen", sagte Fradd gegenüber CNA.

Fradd sagte, das Programm betonte die "virtuelle Verantwortlichkeit" zwischen Männern, die an dem Programm teilnahmen. Er sagte, kommunale Verantwortung sei entscheidend für eine erfolgreiche Genesung von Pornografiesucht.

„Wir wollen, dass Tausende von Männern es gemeinsam tun. Dies ist keine isolierte Erfahrung, bei der Sie nur eine Reihe von Videos abspielen. Tatsächlich ist es eine Reise mit Tausenden von Männern, mit denen Sie täglich kommunizieren. “

Das 21-tägige Programm ermöglicht es Männern, anonym teilzunehmen und wird viermal im Jahr angeboten.

Während der drei Wochen sehen sich die Teilnehmer Videos an, diskutieren sie online und nehmen Buß- und Opferherausforderungen an, um die Bekämpfung der Pornografiesucht zu unterstützen.

Ein Live-Streaming-Video von Fradd wird alle sieben Tage veröffentlicht. Jede Woche widmet er sich einem bestimmten Thema: Beginn der Pornografiesucht, Beharrlichkeit durch Abhängigkeit und die Mittel, um langfristig erfolgreich zu sein.

Die Männer werden sich auch täglichen Herausforderungen stellen. Sagte Fradd. Darunter befindet sich ein „Nüchternheitsplan“, ein Diagramm aus drei konzentrischen Kreisen. Er sagte, der innere Kreis werde unerwünschte Verhaltensweisen wie Masturbation oder Pornografie beinhalten. Der mittlere Kreis wird beinahe Anlässe von Sünde enthalten, wie das Surfen im Internet oder Momente der Ablehnung. und der dritte Kreis wird gesunde Handlungen wie Bewegung oder guten Schlaf vermerken.

Laut Fradd konzentriert sich das Programm auf mehr als nur spirituelle Praktiken und bietet konkrete Lösungen, die einen Rückfall in die Verwendung von Pornografie verhindern können. Er sagte, spirituelle Übungen seien von Vorteil, aber eine echte Genesung von Pornosucht müsse mit praktischen und zielgerichteten Werkzeugen erreicht werden.

„Jemandem nur spirituelle Lösungen für etwas zu geben, das nicht nur spirituell ist, ist nicht besonders hilfreich. Es wäre, als würde man einer Person begegnen, die Anzeichen einer klinischen Depression aufweist und sie dann auffordert, [nur] hart zu beten “, fügte er hinzu.

Nach Gesprächen mit Tausenden von Männern, die mit Pornografie zu kämpfen hatten, sagte Fradd, dass seine Erfahrung ihn lehrt, dass die Gemeinschaft ein wesentlicher Bestandteil der Rehabilitation ist. Neben den Gruppendiskussionen wird Fradd während des Programms persönlich mit Männern kommunizieren und ihre Fragen beantworten.

Nach Ablauf der 21 Tage werden Männer eingeladen, sich kleinen Dreiergruppen anzuschließen, um ihre Rechenschaftsbeziehungen fortzusetzen.

„Das kann man nicht isoliert machen, daher der Community-Aspekt des Kurses. Sie müssen jemandem gegenüber rechenschaftspflichtig sein. Es muss jemanden in Ihrem Leben geben, der weiß, wann Sie fallen und wann Sie Erfolg haben. “

Das Programm kostet Teilnehmer $ 49. Fradd sagte, er wolle mit Männern zusammenarbeiten, die sich das Programm nicht leisten können, um sicherzustellen, dass sie sich einschreiben können.

Pornographie ist ein ernstes Problem, das Männer am Leben hindert, sagte Fradd.

Er sagte in den letzten 40 Jahren, dass neurologische, psychologische und soziologische Studien die Schäden von Pornografie dokumentiert haben. Unter anderem hätten Studien Pornografie mit erektiler Dysfunktion und neurologischen Schäden in Verbindung gebracht.

Den Studien zufolge „ist Pornografie schädlich für die Gesundheit des Verbrauchers, für unsere Beziehungen und für die Gesellschaft insgesamt. Wir könnten sagen, dass die Wissenschaft die Wahrheit einholt, die die Kirche immer über die Heiligkeit der Sexualität gelehrt hat, und darüber, warum Trivialisierung nur zu Traurigkeit und Unglück führen kann “, sagte Fradd.

Dieser Artikel wurde ursprünglich am CNA 27. Februar 2019 veröffentlicht.
https://www.catholicnewsagency.com/news/...hing-porn-76884
Tags: Pornografie , Katholische Nachrichten , Matt Fradd

von esther10 04.01.2020 00:06

Zur Frage eines ketzerischen Papstes
28. März 2019 Bischof Athanasius Schneider



Die Frage, wie konkret mit einem ketzerischen Papst umgegangen werden soll, ist noch nicht so behandelt worden, wie es in der gesamten katholischen Tradition einer echten allgemeinen Zustimmung gleichkommt. Bisher haben weder ein Papst noch ein Ökumenischer Rat einschlägige Verlautbarungen oder verbindliche kanonische Normen in Bezug auf den möglichen Umgang mit einem ketzerischen Papst während seiner Amtszeit erlassen.

Es gibt keinen historischen Fall, in dem ein Papst während seiner Amtszeit aufgrund von Ketzerei oder angeblicher Ketzerei das Papsttum verliert. Papst Honorius I. (625 - 638) wurde posthum von drei Ökumenischen Konzilen exkommuniziert (das Dritte Konzil von Konstantinopel im Jahr 681, das Zweite Konzil von Nicäa im Jahr 787 und das Vierte Konzil von Konstantinopel im Jahr 870), weil er die ketzerische Doktrin unterstützte von denen, die den Monotheletismus förderten und damit dazu beitrugen, diese Häresie zu verbreiten. In dem Brief, mit dem Papst Leo II. (+ 682 - 683) die Dekrete des Dritten Konzils von Konstantinopel bestätigte, erklärte er das Anathema gegen Papst Honorius („anathematizamus honorium“) und erklärte, dass sein Vorgänger „Honorius“ dies nicht reinige Die Apostolische Kirche erlaubte, dass der makellose Glaube von einem profanen Verrat befleckt wurde. “(Denzinger-Schönmetzer, Nr. 563)

Das Liber Diurnus Romanorum Pontificum, eine Sammlung verschiedener Formeln, die bis zum 11. Jahrhundert in der päpstlichen Kanzlei verwendet wurden, enthält den Text für den päpstlichen Eid, wonach jeder neue Papst bei seinem Amtsantritt schwören musste, dass er „den sechsten Ökumenischen anerkannte Konzil, das die Urheber der Häresie (Monotheletismus), Sergius, Pyrrhus usw. zusammen mit Honorius mit ewigem Entsetzen traf. “(PL 105, 40-44)

In einigen Breviers bis zum 16. oder 18. Jahrhundert wurde Papst Honorius als Ketzer in den Lektionen von Matins am 28. Juni, dem Fest des Heiligen Leo II., Erwähnt: „In der Synode Constantinopolitano condemnati sunt Sergius, Cyrus, Honorius, Pyrrhus, Paulus et Petrus, nec non et Macarius, cum discipulo suo Stephano, sed et Polychronius und Simon, als freiwillige und operative Person in Domnino Jesu Christo. “Die Beharrlichkeit dieser Brevierlesung über viele Jahrhunderte hinweg zeigt, dass sie von vielen nicht als skandalös angesehen wurde Generationen von Katholiken, die ein bestimmter Papst, und in einem sehr seltenen Fall, der Häresie oder der unterstützenden Häresie für schuldig befunden wurde. In diesen Zeiten

Dom John Chapman erklärte in seinem Buch "The Condemnation of Pope Honorius" (London 1907), dass derselbe Dritte Ökumenische Rat von Konstantinopel, der Papst Honorius Anathema erklärte, eine klare Unterscheidung zwischen dem Irrtum eines bestimmten Papstes und der Unrichtigkeit des Glaubens von der Apostolische Stuhl als solcher. In dem Brief, in dem Papst Agatho (678 - 681) aufgefordert wurde, die konziliaren Entscheidungen zu genehmigen, sagen die Väter des Dritten Ökumenischen Rates von Konstantinopel, dass Rom einen unantastbaren Glauben habe, der von den Bischöfen des Apostolischen Stuhls autoritativ gegenüber der gesamten Kirche verkündet wird. die Nachfolger von Peter.

Man kann sich fragen: Wie war es dem Dritten Ökumenischen Rat von Konstantinopel möglich, dies zu behaupten und dennoch in einem Atemzug einen Papst als Ketzer zu verurteilen? Die Antwort ist klar genug. Papst Honorius Ich war fehlbar, er hatte Unrecht, er war ein Ketzer, gerade weil er nicht, wie er hätte tun sollen, die petrinische Tradition der römischen Kirche maßgeblich erklärt hat. An diese Überlieferung hatte er keinen Appell gerichtet, sondern lediglich eine fehlerhafte Lehre gebilligt und erweitert. Aber als Papst Honorius I. von seinen Nachfolgern abgelehnt wurde, war er harmlos gegen die Tatsache, dass der Glaube des Apostolischen Stuhls falsch war. Sie wurden auf ihren wahren Wert reduziert, als Ausdruck seiner eigenen persönlichen Sichtweise.

Papst Agatho ließ sich von dem bedauernswerten Verhalten seines Vorgängers Honorius I., der zur Verbreitung der Häresie beitrug, nicht verwirren und erschüttern. Trotzdem behielt Papst Agatho seine übernatürliche Sicht auf die Fehlerhaftigkeit des Petrusstuhls bei der Glaubenslehre bei, als er an die Kaiser in Konstantinopel schrieb: „Dies ist die Regel des wahren Glaubens, die diese geistige Mutter von Ihnen am meisten vertritt Das ruhige Reich, die Apostolische Kirche Christi (der Stuhl von Rom), hat sowohl im Wohlstand als auch im Unglück immer mit Energie gehalten und verteidigt; das, wie die Gnade des allmächtigen Gottes beweisen wird, niemals vom Pfad der apostolischen Tradition abgekommen ist, noch wurde sie verdorben, indem sie ketzerischen Neuerungen nachgab, sondern von Anfang an den christlichen Glauben von ihren Gründern erhalten hat, die Fürsten der Apostel Christi, und bleibt bis zum Ende unbefleckt, gemäß der göttlichen Verheißung des Herrn und Erlösers selbst, die er in den heiligen Evangelien an den Fürsten seiner Jünger aussprach: „Petrus, Petrus, siehe, der Satan hat es gewünscht, dich zu haben, das er könnte dich als Weizen sieben; aber ich habe für dich gebetet, dass dein Glaube nicht versagt. Und wenn du konvertiert bist, stärke deine Brüder. “(Ep.„ Consideranti mihi “ad Imperatores)

Dom Prosper Guéranger gab eine kurze und klare theologische und spirituelle Erklärung zu diesem konkreten Fall eines ketzerischen Papstes: „Was für ein Jubel ging durch den Abgrund, als eines traurigen Tages Papst Honorius, der Vertreter von Ihm, der das wesentliche Licht darstellt, auf der Seite zu stehen schien Ein Moment mit der Macht der Dunkelheit, eine Wolke hervorzubringen, die sich zwischen dem Himmel und den Bergen Gottes einfügt, wo Er mit Seinem Stellvertreter wohnt. es ist aber zu wahrscheinlich, dass die soziale Hilfe der Fürsprache damals schwächer war, als es hätte sein sollen. “(The Liturgical Year, London 1900, Bd. 12, S. 377)

Hinzu kommt, dass es in zweitausend Jahren nie einen Fall gab, in dem ein Papst während seiner Amtszeit wegen des Verbrechens der Häresie für entlassen erklärt wurde. Papst Honorius I. wurde erst nach seinem Tod zum Anathema erklärt. Der letzte Fall eines ketzerischen oder halbketzerischen Papstes war der Fall von Papst Johannes XXII. (1316 - 1334), als er seine Theorie lehrte, dass die Heiligen die selige Vision erst nach dem Jüngsten Gericht im Zweiten Kommen Christi genießen würden. In jenen Zeiten wurde dieser besondere Fall wie folgt behandelt: Es gab öffentliche Ermahnungen (Universität Paris, König Philipp VI. Von Frankreich), eine Widerlegung der falschen päpstlichen Theorien, die durch theologische Veröffentlichungen aufgestellt wurden, und eine brüderliche Berichtigung im Namen von Kardinal Jacques Fournier, der schließlich sein Nachfolger als Papst Benedikt XII. (1334 - 1342) wurde.

Die Kirche könnte in den sehr seltenen konkreten Fällen eines Papstes, der schwerwiegende theologische Fehler oder Häresien begangen hat, definitiv mit einem solchen Papst leben. Bisher übte die Kirche aus, dass sie das endgültige Urteil über einen regierenden ketzerischen Papst seinen Nachfolgern oder einem künftigen Ökumenischen Rat überließ, wie im Fall von Papst Honorius I. Dasselbe wäre wahrscheinlich auch mit Papst Johannes XXII. Geschehen. wenn er seinen Fehler nicht zurückgezogen hätte.

Päpste wurden mehrmals von weltlichen Mächten oder kriminellen Clans abgesetzt. Dies geschah vor allem im sogenannten dunklen Zeitalter (10. und 11. Jahrhundert), als die deutschen Kaiser mehrere unwürdige Päpste absetzten, nicht wegen ihrer Häresie, sondern wegen ihres skandalösen unmoralischen Lebens und ihres Machtmissbrauchs. Sie wurden jedoch niemals nach einem kanonischen Verfahren abgesetzt, da dies aufgrund der göttlichen Struktur der Kirche unmöglich ist. Der Papst erhält seine Autorität direkt von Gott und nicht von der Kirche; Deshalb kann die Kirche ihn aus irgendeinem Grund nicht absetzen.

Es ist ein Glaubensdogma, dass der Papst keine Häresie verkünden kann, wenn er Ex-Kathedralen unterrichtet. Dies ist die göttliche Garantie dafür, dass die Pforten der Hölle nicht gegen die Cathedra Veritatis, den Apostolischen Stuhl des Apostels Petrus, bestehen. Dom John Chapman, Experte für die Untersuchung der Geschichte der Verurteilung von Papst Honorius I., schreibt: „Unfehlbarkeit ist sozusagen die Spitze einer Pyramide. Je feierlicher die Äußerungen des Apostolischen Stuhls sind, desto sicherer können wir uns ihrer Wahrheit sein. Wenn sie das Maximum an Feierlichkeit erreichen, das heißt, wenn sie streng ex cathedra sind, ist die Möglichkeit eines Irrtums vollständig beseitigt. Die Autorität eines Papstes, auch wenn er nicht wirklich unfehlbar ist, ist implizit zu befolgen und zu respektieren.

Wenn ein Papst Lehrfehler oder Irrtümer verbreitet, ist die göttliche Struktur der Kirche bereits ein Gegenmittel: In einem solchen Fall wird der Ersatzdienst der Vertreter des Episkopats und der unbesiegbare Sensus Fidei der Gläubigen verletzt. In dieser Ausgabe ist der Zahlenfaktor nicht ausschlaggebend. Es reicht aus, auch nur ein paar Bischöfe zu haben, die die Integrität des Glaubens verkünden und damit die Fehler eines ketzerischen Papstes korrigieren. Es reicht aus, wenn die Bischöfe ihre Herde unterweisen und vor den Fehlern eines ketzerischen Papstes und ihrer Priester sowie der Eltern katholischer Familien schützen. Da die Kirche auch eine übernatürliche Realität und ein Mysterium ist, ein einzigartiger übernatürlicher Organismus, der mystische Leib Christi, Bischöfe, Priester und Laien, die treu sind - abgesehen von Korrekturen, Appellen, Glaubensbekenntnisse und öffentlicher Widerstand - müssen notwendigerweise auch Wiedergutmachungshandlungen für die Göttliche Majestät und Sühneakte für die ketzerischen Handlungen eines Papstes leisten.

Nach der dogmatischen Verfassung Lumen gentium (vgl. Nr. 12) des Zweiten Vatikanischen Konzils kann sich der gesamte Leib der Gläubigen in Glaubensfragen nicht irren, wenn sie von den Bischöfen bis zu den letzten Laiengläubigen universelle Übereinstimmung zeigen Fragen des Glaubens und der Moral. Auch wenn ein Papst theologische Irrtümer und Häresien verbreitet, bleibt der Glaube der Kirche als Ganzes aufgrund der Verheißung Christi über die besondere Unterstützung und ständige Präsenz des Heiligen Geistes, des Geistes der Wahrheit, in seiner Kirche erhalten ( vgl. Johannes 14: 17; 1. Johannes 2: 27). und öffentlicher Widerstand - müssen notwendigerweise auch Wiedergutmachungshandlungen gegenüber der Göttlichen Majestät und Sühneaktionen für die ketzerischen Handlungen eines Papstes leisten.

Nach der dogmatischen Verfassung Lumen gentium (vgl. Nr. 12) des Zweiten Vatikanischen Konzils kann sich der gesamte Leib der Gläubigen in Glaubensfragen nicht irren, wenn sie von den Bischöfen bis zu den letzten Laiengläubigen universelle Übereinstimmung zeigen Fragen des Glaubens und der Moral. Auch wenn ein Papst theologische Irrtümer und Häresien verbreitet, bleibt der Glaube der Kirche als Ganzes aufgrund der Verheißung Christi über die besondere Unterstützung und ständige Präsenz des Heiligen Geistes, des Geistes der Wahrheit, in seiner Kirche erhalten ( vgl. Johannes 14: 17; 1. Johannes 2: 27). und öffentlicher Widerstand - müssen notwendigerweise auch Wiedergutmachungshandlungen gegenüber der Göttlichen Majestät und Sühneaktionen für die ketzerischen Handlungen eines Papstes leisten. Nach der dogmatischen Verfassung Lumen gentium (vgl. Nr. 12) des Zweiten Vatikanischen Konzils kann sich der gesamte Leib der Gläubigen in Glaubensfragen nicht irren, wenn sie von den Bischöfen bis zu den letzten Laiengläubigen universelle Übereinstimmung zeigen Fragen des Glaubens und der Moral.

Auch wenn ein Papst theologische Irrtümer und Häresien verbreitet, bleibt der Glaube der Kirche als Ganzes aufgrund der Verheißung Christi über die besondere Unterstützung und ständige Präsenz des Heiligen Geistes, des Geistes der Wahrheit, in seiner Kirche erhalten ( vgl. Johannes 14: 17; 1. Johannes 2: 27). 12) des Zweiten Vatikanischen Konzils kann sich der gesamte Leib der Gläubigen in Glaubensfragen nicht irren, wenn sie von den Bischöfen bis zu den letzten Laiengläubigen allgemeine Übereinstimmung in Glaubens- und Sittenfragen zeigen. Auch wenn ein Papst theologische Irrtümer und Häresien verbreitet, bleibt der Glaube der Kirche als Ganzes aufgrund der Verheißung Christi über die besondere Unterstützung und ständige Präsenz des Heiligen Geistes, des Geistes der Wahrheit, in seiner Kirche erhalten ( vgl. Johannes 14: 17; 1. Johannes 2: 27). 12) des Zweiten Vatikanischen Konzils kann sich der gesamte Leib der Gläubigen in Glaubensfragen nicht irren, wenn sie von den Bischöfen bis zu den letzten Laiengläubigen allgemeine Übereinstimmung in Glaubens- und Sittenfragen zeigen. Auch wenn ein Papst theologische Irrtümer und Häresien verbreitet, bleibt der Glaube der Kirche als Ganzes aufgrund der Verheißung Christi über die besondere Unterstützung und ständige Präsenz des Heiligen Geistes, des Geistes der Wahrheit, in seiner Kirche erhalten ( vgl. Johannes 14: 17; 1. Johannes 2: 27).

Wenn ein Papst nach einer unergründlichen Erlaubnis Gottes zu einem bestimmten Zeitpunkt der Geschichte und in sehr seltenen Fällen durch sein tägliches oder gewöhnliches, nicht unfehlbares Lehramt Irrtümer und Häresien verbreitet, weckt die göttliche Vorsehung gleichzeitig das Zeugnis einiger Mitglieder von das bischöfliche Kollegium und auch die Gläubigen, um die zeitlichen Ausfälle des päpstlichen Lehramtes zu kompensieren. Man muss sagen, dass eine solche Situation sehr selten, aber nicht unmöglich ist, wie die Kirchengeschichte bewiesen hat. Die Kirche ist in der Tat ein einziger organischer Körper, und wenn der Kopf des Körpers (der Papst) versagt und fehlt, ergänzen der Rest des Körpers (die Gläubigen) oder bedeutende Körperteile (die Bischöfe) das Temporäre Päpstliches Versagen. Eines der bekanntesten und tragischsten Beispiele für eine solche Situation war die Arienkrise im vierten Jahrhundert.

Die Theorie oder Meinung (der Verlust des päpstlichen Amtes durch Hinterlegung oder Erklärung des ipso facto-Verlusts) macht den Papst implizit mit der gesamten Kirche identisch oder manifestiert die ungesunde Haltung eines Papstzentrismus, der Papolatrie. Die Vertreter einer solchen Meinung (insbesondere einige Heilige) waren diejenigen, die einen übertriebenen Ultramontanismus oder Papstzentrismus zeigten und den Papst zu einer Art Halbgott machten, der keine Fehler begehen konnte, auch nicht im Bereich außerhalb des Objekts der päpstlichen Unfehlbarkeit . Ein Papst, der Lehrfehler begeht, was theoretisch und logisch auch die Möglichkeit einschließt, den schwersten Lehrfehler, dh eine Häresie, zu begehen, ist für die Anhänger dieser Meinung (Absetzung eines Papstes und Verlust seines Amtes wegen Häresie) unerträglich oder undenkbar,

Die Theorie oder theologische Meinung, dass ein ketzerischer Papst abgesetzt werden oder sein Amt verlieren kann, war dem ersten Jahrtausend fremd. Es entstand erst im Hochmittelalter, zu einer Zeit, als der Papst-Zentrismus einen bestimmten Höhepunkt erreichte, als der Papst unbewusst mit der Kirche als solcher identifiziert wurde. Dies war schon in seiner Wurzel die weltliche Haltung eines absolutistischen Fürsten nach dem Motto: "L'État, c'est moi!" Oder in kirchlichen Begriffen: "Ich bin die Kirche!"

Die Meinung, wonach ein ketzerischer Papst ipso facto sein Amt verliert, wurde vom Hochmittelalter bis zum 20. Jahrhundert zur allgemeinen Meinung. Es bleibt eine theologische Meinung und keine Lehre der Kirche und kann daher nicht die Qualität einer beständigen und beständigen Lehre der Kirche als solche beanspruchen, da kein Ökumenischer Rat und kein Papst eine solche Meinung ausdrücklich unterstützt hat. Die Kirche verurteilte jedoch einen ketzerischen Papst nur posthum und nicht während der Amtszeit. Auch wenn einige heilige Kirchenärzte (z. B. der heilige Robert Bellarmine, der heilige Franziskus von Sales) eine solche Meinung vertreten haben, beweist sie weder ihre Gewissheit noch die Tatsache eines allgemeinen doktrinären Konsenses. Sogar Ärzte der Kirche sind dafür bekannt, dass sie sich irren.

Es gab eine Zeit in der Kirche, in der es zum Beispiel eine objektiv falsche gemeinsame theologische Meinung gab, die behauptete, die Übergabe der Instrumente sei Sache des Sakraments der Orden, eine Meinung, die sich jedoch nicht auf das Altertum und die Universalität berufen konnte obwohl eine solche Meinung für eine begrenzte Zeit von einem Papst (durch das Dekret von Eugen IV.) oder von liturgischen Büchern (wenn auch für eine begrenzte Zeit) unterstützt wurde. Diese gemeinsame Meinung wurde jedoch später von Pius XII. Im Jahr 1947 korrigiert.

Die Theorie - ipso facto einen ketzerischen Papst abzusetzen oder sein Amt wegen Ketzerei zu verlieren - ist nur eine theologische Meinung, die die notwendigen theologischen Kategorien Antike, Universalität und Konsens (semper, ubique, ab omnibus) nicht erfüllt. Es hat keine Erklärungen des allgemeinen Lehramts oder des päpstlichen Lehramts gegeben, die die Theorien der Absetzung eines ketzerischen Papstes oder des Verlustes seines Amtes ipso facto aufgrund von Ketzerei stützen würden. Nach einer mittelalterlichen kanonischen Überlieferung, die später im Corpus Iuris Canonici (dem bis 1918 in der lateinischen Kirche gültigen Kirchengesetz) gesammelt wurde, konnte ein Papst im Fall der Ketzerei beurteilt werden: „Papa a nemine est iudicandus, nisi deprehendatur a fide devius “, dh„ der Papst kann von niemandem beurteilt werden, es sei denn, man hat festgestellt, dass er vom Glauben abweicht. (Decretum Gratiani, Prima Pars, dist. 40, c. 6, 3. pars) Der Kodex des Kirchenrechts von 1917 beseitigte jedoch die Norm des Corpus Iuris Canonici, der von einem ketzerischen Papst sprach. Auch der Code of Canon Law von 1983 enthält keine solche Norm.

Die Kirche hat immer gelehrt, dass selbst eine ketzerische Person, die aufgrund formeller Ketzerei automatisch exkommuniziert wird, die Sakramente dennoch wirksam verwalten kann und dass ein ketzerischer oder formell exkommunizierter Priester im Extremfall sogar einen Akt der Gerichtsbarkeit ausüben kann, indem er einem Büßer etwas zuweist sakramentale Absolution. Die Normen der Papstwahl, die bis einschließlich Paul VI. Galten, gaben zu, dass auch ein exkommunizierter Kardinal an der Papstwahl teilnehmen und er selbst zum Papst gewählt werden könnte: „Kein Kardinalwähler darf von der aktiven und passiven Teilnahme an der Wahl ausgeschlossen werden des Papstes wegen oder unter dem Vorwand einer Exkommunikation, Suspendierung, eines Verbots oder eines anderen kirchlichen Hindernisses. Etwaige derartige Tadelungen sind hinsichtlich der Auswirkung der Wahl als ausgesetzt anzusehen. ”(Paul VI., Apostolische Konstitution Romano Pontifice eligendo, Nr. 35). Dieses theologische Prinzip ist auch auf den Fall eines ketzerischen Bischofs oder eines ketzerischen Papstes anzuwenden, der trotz seiner Häresien rechtsgültige kirchliche Handlungen ausführen kann und daher nicht aufgrund von Häresie ipso facto sein Amt verliert.

Die Theorie oder theologische Meinung, die die Absetzung eines ketzerischen Papstes oder den Verlust seines Amtes ipso facto aufgrund von Ketzerei zulässt, ist in der Praxis nicht durchführbar. Wenn es in der Praxis angewendet würde, würde es eine ähnliche Situation wie das Große Schisma schaffen, die die Kirche bereits am Ende des 14. und Anfang des 15. Jahrhunderts katastrophal erlebte. In der Tat wird es immer einen Teil des Kardinalskollegiums und einen beträchtlichen Teil des Episkopats der Welt sowie der Gläubigen geben, die nicht damit einverstanden sind, einen konkreten päpstlichen Fehler als formelle Häresie (Häresien) einzustufen, und folglich werden sie dies auch tun betrachten Sie den gegenwärtigen Papst weiterhin als den einzigen legitimen Papst.

Ein formelles Schisma mit zwei oder mehr Vorwürfen auf den päpstlichen Thron, das eine unvermeidliche Folge selbst einer kanonisch verordneten Absetzung eines Papstes sein wird, wird der Kirche als Ganzes notwendigerweise mehr Schaden zufügen als in einer relativ kurzen und sehr seltenen Periode was ein Papst lehrenhafte Irrtümer oder Häresien verbreitet. Die Situation eines ketzerischen Papstes wird im Vergleich zu den zweitausend Jahren der Existenz der Kirche immer relativ kurz sein. Man muss eine Intervention in diesem seltenen und heiklen Fall der göttlichen Vorsehung überlassen.

Der Versuch, einen ketzerischen Papst um jeden Preis abzusetzen, ist ein Zeichen allzu menschlichen Verhaltens, das letztendlich die Unwilligkeit widerspiegelt, das zeitliche Kreuz eines ketzerischen Papstes zu ertragen. Es spiegelt vielleicht auch die allzu menschliche Emotion des Zorns wider. Es wird auf jeden Fall eine viel zu menschliche Lösung bieten und ist als solche dem Verhalten in der Politik etwas ähnlich. Die Kirche und das Papsttum sind Realitäten, die nicht nur menschlich, sondern auch göttlich sind. Das Kreuz eines ketzerischen Papstes - auch wenn es nur von begrenzter Dauer ist - ist das größte vorstellbare Kreuz für die gesamte Kirche.

Ein weiterer Fehler in der Absicht oder im Versuch, einen ketzerischen Papst abzusetzen, besteht in der indirekten oder unbewussten Identifikation der Kirche mit dem Papst oder darin, den Papst zum Mittelpunkt des täglichen Lebens der Kirche zu machen. Dies bedeutet letztendlich und unbewusst ein Nachgeben für ungesunden Ultramontanismus, Papstzentrismus und Papolatrie, dh einen päpstlichen Personenkult. Es gab in der Tat Perioden in der Geschichte der Kirche, in denen der Petrus-Stuhl für einen beträchtlichen Zeitraum unbesetzt war. Zum Beispiel gab es vom 29. November 1268 bis zum 1. September 1271 keinen Papst, und in dieser Zeit gab es auch keinen Anti-Papst. Deshalb sollten Katholiken den Papst und seine Worte und Handlungen nicht zu ihrem täglichen Schwerpunkt machen.

Man kann Kinder einer Familie enterben. Dennoch kann man den Vater einer Familie nicht enterben, wie schuldig oder monströs er sich auch benimmt. Dies ist das Gesetz der Hierarchie, das Gott selbst in der Schöpfung aufgestellt hat. Gleiches gilt für den Papst, der während seiner Amtszeit der geistige Vater der gesamten Familie Christi auf Erden ist. Im Falle eines kriminellen oder monströsen Vaters müssen sich die Kinder von ihm zurückziehen oder den Kontakt mit ihm vermeiden. Sie können jedoch nicht sagen: „Wir werden einen neuen und guten Vater unserer Familie wählen.“ Das wäre gegen den gesunden Menschenverstand und gegen die Natur. Das gleiche Prinzip sollte daher auf die Frage der Absetzung eines ketzerischen Papstes anwendbar sein. Der Papst kann von niemandem abgesetzt werden, nur Gott kann eingreifen und Er wird dies in Seiner Zeit tun. da Gott in Seiner Vorsehung nicht versagt („Deus in sua dispositione non fallitur“). Während des Ersten Vatikanischen Konzils sprach Bischof Zinelli, Relator der Konzilskommission für Glauben, in diesen Begriffen über die Möglichkeit eines ketzerischen Papstes: „Wenn Gott ein so großes Übel (dh einen ketzerischen Papst) zulässt, die Mittel, um ein solches zu heilen Situation wird nicht fehlen “(Mansi 52, 1109).

Die Absetzung eines ketzerischen Papstes wird letztendlich die Häresie von Konziliarismus, Sedevacantismus und einer mentalen Einstellung fördern, die der einer rein menschlichen oder politischen Gemeinschaft ähnelt. Es wird auch eine Mentalität fördern, die dem Separatismus in der protestantischen Welt oder dem Autozephalismus im Gemeinwesen der orthodoxen Kirchen ähnelt.

Die Theorie oder Meinung, die die Absetzung und den Verlust von Ämtern ermöglicht, zeigt sich weiterhin in ihren tiefsten Wurzeln - wenn auch unbewusst - auch als eine Art „Donatismus“, der auf das päpstliche Amt angewendet wird. Die donatistische Theorie identifizierte die heiligen Minister (Priester und Bischöfe) fast mit der moralischen Heiligkeit Christi selbst und forderte daher für die Gültigkeit ihres Amtes die Abwesenheit von moralischen Fehlern oder Fehlverhalten in ihrem öffentlichen Leben. Die erwähnte Theorie schließt in ähnlicher Weise die Möglichkeit aus, dass ein Papst Lehrfehler begeht, dh Häresien, die sein Amt für ungültig oder vakant erklären, wie die Donatisten es taten, und das priesterliche oder bischöfliche Amt wegen Irrtums für ungültig oder vakant erklären das moralische Leben.

Man kann sich vorstellen, dass die Oberste Autorität der Kirche (Papst oder Ökumenischer Rat) in Zukunft folgende oder ähnliche verbindliche kanonische Normen für den Fall eines ketzerischen oder offensichtlich heterodoxen Papstes festlegen könnte:

Ein Papst kann nicht in irgendeiner Form und aus irgendeinem Grund abgesetzt werden, auch nicht aus Gründen der Ketzerei.
Jeder neu gewählte Papst, der sein Amt angetreten hat, ist aufgrund seines Amtes als oberster Lehrer der Kirche verpflichtet, den Eid zu leisten, die gesamte Herde Christi vor den Gefahren der Häresien zu schützen und in seinen Worten und Taten jede Erscheinung zu vermeiden der Häresie in Übereinstimmung mit seiner Pflicht, alle Hirten und die Gläubigen im Glauben zu stärken.
Ein Papst, der offensichtliche theologische Irrtümer oder Häresien verbreitet oder durch seine Handlungen und Unterlassungen zur Verbreitung von Häresien beiträgt, sollte vom Dekan des Kardinalskollegiums in brüderlicher und privater Form obligatorisch korrigiert werden.
Nach erfolglosen privaten Korrekturen ist der Dekan des Kardinalskollegiums verpflichtet, seine Korrektur öffentlich bekannt zu machen.
Zusammen mit der öffentlichen Berichtigung muss der Dekan des Kardinalskollegiums den Papst zum Gebet auffordern, damit er wieder die Kraft erhält, die gesamte Kirche im Glauben eindeutig zu bestätigen.
Zur gleichen Zeit sollte der Dekan des Kardinalskollegiums eine Formel eines Glaubensbekenntnisses veröffentlichen, in der die theologischen Fehler, die der Papst lehrt oder duldet (ohne unbedingt den Papst zu benennen), zurückgewiesen werden.
Wenn der Dekan des Kardinalskollegiums die Berichtigung, die Aufforderung zum Gebet und die Veröffentlichung eines Glaubensbekenntnisses unterlässt oder unterlässt, sollte dies jeder Kardinal, Bischof oder eine Gruppe von Bischöfen tun, und selbst die Kardinäle Wenn Bischöfe dies unterlassen oder versäumen, sollte dies jedes Mitglied der katholischen Gläubigen oder jede Gruppe katholischer Gläubiger tun.
Der Dekan des Kardinalskollegiums oder ein Kardinal oder ein Bischof oder eine Gruppe von Bischöfen oder ein gläubiger Katholik oder eine Gruppe katholischer Gläubiger, die die Berichtigung, den Aufruf zum Gebet und die Veröffentlichung des Glaubensbekenntnisses vorgenommen haben, kann nicht sein kanonischen Sanktionen oder Strafen unterworfen oder aus diesem Grund der Missachtung des Papstes beschuldigt.

In dem äußerst seltenen Fall eines ketzerischen Papstes kann die spirituelle Situation der Kirche mit den Worten beschrieben werden, die Papst Gregor der Große (590 - 604) benutzte und die die Kirche zu seiner Zeit als „ein altes Schiff, das todunglücklich zerschmettert ist; denn die Gewässer dringen von allen Seiten ein, und die vom täglichen Sturmstress betroffenen Gelenke verfaulen und verkünden den Schiffbruch. “(Registrum I, 4, Ep. ad Ioannem episcopum Constantinopolitanum)

Die im Evangelium erzählten Episoden über die Beruhigung des stürmischen Meeres und die Rettung des im Wasser versunkenen Petrus lehren uns, dass alle Hirten der Kirche und die Gläubigen selbst in der dramatischsten und menschlichsten Situation eines ketzerischen Papstes sollten glauben und darauf vertrauen, dass Gott in Seine Vorsehung eingreift und Christus den tobenden Sturm besänftigt und den Nachfolgern von Petrus, Seinen Stellvertretern auf Erden, die Kraft zurückgibt, alle Hirten und Gläubigen im katholischen und apostolischen Glauben zu bestätigen.

Papst Heiliger Agatho (678 - 681), der die schwierige Aufgabe hatte, den Schaden, den Papst Honorius I. an der Integrität des Glaubens anrichtete, zu begrenzen, hinterließ bei jedem Nachfolger Petri lebhafte Worte eines leidenschaftlichen Appells schwere Pflicht, die jungfräuliche Reinheit des Glaubensdepots unberührt zu bewahren: „Wehe mir, wenn ich es versäume, die Wahrheit meines Herrn zu predigen, die sie aufrichtig gepredigt haben. Wehe mir, wenn ich die Wahrheit, die ich den Austauschern geben darf, mit Schweigen überziehe, dh das christliche Volk zu unterrichten und damit zu erfüllen. Was soll ich in der zukünftigen Prüfung durch Christus selbst sagen, wenn ich rot werde - was Gott verbietet! - um hier die Wahrheit seiner Worte zu predigen? Welche Befriedigung soll ich für mich selbst geben können, was für die mir anvertrauten Seelen, wenn er eine strenge Abrechnung über das Amt verlangt, das ich erhalten habe? “(Ep.

Als der erste Papst, der heilige Petrus, materiell in Ketten war, bat die ganze Kirche um seine Befreiung: „Petrus wurde im Gefängnis festgehalten. Aber das Gebet wurde ohne Unterlass von der Gemeinde zu Gott für ihn gesprochen “(Apostelgeschichte 12: 5). Wenn ein Papst Irrtümer oder sogar Häresien verbreitet, befindet er sich in spirituellen Ketten oder in einem spirituellen Gefängnis. Daher muss die gesamte Kirche ohne Unterlass für seine Befreiung aus diesem geistlichen Gefängnis beten. Die gesamte Kirche muss eine übernatürliche Ausdauer in einem solchen Gebet haben und ein übernatürliches Vertrauen in die Tatsache, dass es Gott ist, der letztendlich Seine Kirche regiert und nicht der Papst.

Als Papst Honorius I. (625 - 638) eine zweideutige Haltung gegenüber der Verbreitung der neuen Häresie des Monothelitismus einnahm, sandte der heilige Sophronius, Patriarch von Jerusalem, einen Bischof aus Palästina nach Rom und sagte zu ihm: „Gehen Sie zum Apostolischen Seht, wo sind die Grundlagen der heiligen Lehre und hört nicht auf zu beten, bis der Apostolische Stuhl die neue Häresie verurteilt. “

Bei der Bewältigung des tragischen Falls eines ketzerischen Papstes müssen alle Mitglieder der Kirche, angefangen bei den Bischöfen bis hin zu den einfachen Gläubigen, alle legitimen Mittel anwenden, wie private und öffentliche Korrekturen des irrtümlichen Papstes, die konstant und leidenschaftlich sind Gebete und öffentliche Bekenntnisse zur Wahrheit, damit der Apostolische Stuhl die göttlichen Wahrheiten, die der Herr Petrus und all seinen Nachfolgern anvertraut hat, wieder klar bekennen kann. Denn den Nachfolgern Petri wurde der Heilige Geist verheißen, nicht um durch seine Offenbarung eine neue Lehre bekannt zu machen, sondern um durch seine Hilfe die Offenbarung oder Hinterlegung des Glaubens, die von Petrus übermittelt wurde, religiös zu bewahren und treu zu erklären die Apostel “(Erstes Vatikanum, dogmatische Verfassung Pastor aeternus, Kap. 4)

Jeder Papst und alle Mitglieder der Kirche müssen an die weisen und zeitlosen Worte erinnert werden, die der Ökumenische Rat von Konstanz (1414 - 1418) über den Papst als die erste Person in der Kirche aussprach, die an den Glauben gebunden ist und die gewissenhaft handeln muss Bewahre die Integrität des Glaubens: „Da der Papst unter den Sterblichen eine so große Macht ausübt, ist es richtig, dass er umso mehr an die unbestreitbaren Bindungen des Glaubens und an die Riten gebunden ist, die in Bezug auf die Sakramente der Kirche einzuhalten sind. Wir beschließen und ordnen daher, damit die Fülle des Glaubens in einem künftigen römischen Papst von den frühesten Augenblicken seines Papstwerdens an in einzigartiger Pracht erstrahlen kann, dass von nun an jeder, der zum römischen Papst gewählt werden soll, das folgende Bekenntnis und das folgende Bekenntnis ablegen soll Öffentlichkeit. “(Neununddreißigste Tagung vom 9. Oktober 1417,

In derselben Sitzung verfügte der Konstanzer Rat, dass jeder neu gewählte Papst einen Glaubensschwur leisten müsse und schlug die folgende Formel vor, aus der wir die wichtigsten Passagen zitieren:

Ich, N., habe den Papst gewählt, mit Herz und Mund, bekenne und bekenne ich den allmächtigen Gott, dass ich den katholischen Glauben nach den Traditionen der Apostel, der Generalräte und anderer heiliger Väter fest glauben und halten werde. Ich werde diesen Glauben bis zum letzten Punkt unverändert bewahren und ihn bestätigen, verteidigen und predigen, bis zum Tod und Blutvergießen, und ebenso werde ich den Ritus der kirchlichen Sakramente in jeder Hinsicht befolgen und befolgen Katholische Kirche."

Wie aktuell ist ein solcher päpstlicher Eid und wie dringend ist es, einen solchen Eid in die Praxis umzusetzen, besonders in unseren Tagen! Der Papst ist kein absoluter Monarch, der tun und sagen kann, was er will, der nach eigenem Ermessen Lehre oder Liturgie ändern kann. Leider hat sich in den vergangenen Jahrhunderten das Verhalten der Päpste als absolute Monarchen oder Halbgötter entgegen der antiken apostolischen Tradition so durchgesetzt, dass es die theologischen und spirituellen Ansichten der überwiegenden Mehrheit der Päpste prägte die Bischöfe und die Gläubigen, und besonders unter frommen Leuten. Die Tatsache, dass der Papst der erste in der Kirche sein muss, der Neuerungen aus dem Weg gehen muss und auf vorbildliche Weise der Tradition des Glaubens und der Liturgie gehorcht,

Der päpstliche Eid des Liber Diurnus Romanorum Pontificum, der als Hauptverpflichtung und herausragendste Eigenschaft eines neuen Papstes gilt, zeigt seine unerschütterliche Treue zur Tradition, wie sie ihm von all seinen Vorgängern überliefert wurde: „Nihil de traditione, quod a probatissimis praedecessoribus meis servatum reperi; diminuere vel mutare; aut aliquam novitatem admittere; sed ferventer, ut vere eorum discipulus et sequipeda, totis viribus meis conatibusque tradita conservare ac venerari. " mit strahlender Zuneigung als ihre wahrhaft treue Schülerin und Nachfolgerin das weitergegebene Gut mit ganzer Kraft und größter Anstrengung zu verändern oder Innovationen zuzulassen. “)

Derselbe päpstliche Eid nannte konkret die Treue zum lex credendi (der Glaubensregel) und zum lex orandi (der Gebetsregel). In Bezug auf die lex credendi (die Glaubensregel) heißt es im Wortlaut des Eides:
"Verae fidei rectitudinem, quam Christo autore tradente, per successores tuos atque discipulos", "usque ad exiguitatem meam perlatam", "tua sancta ecclesia reperi", "totis conatibus meis", "usque ad animam" und "sanguinem custodire", " („Ich verspreche, mit all meiner Kraft bis zum Tod und bis zum Blutvergießen die Integrität des wahren Glaubens zu bewahren, dessen Urheber Christus ist und der durch deine Nachfolger und Jünger an mein demütiges Selbst übergeben wurde , und was ich in Ihrer Kirche gefunden habe. Ich verspreche auch, die Schwierigkeiten der Zeit mit Geduld zu ertragen. “

In Bezug auf das Lex orandi heißt es in dem Eid des Papstes:
„Disciplinam et ritum Ecclesiae, sicut inveni und a sanctis praecessoribus meis traditum reperi, illibatum custodire.“ fand sie und wie sie von meinen heiligen Vorgängern übermittelt wurden. “)

In den letzten hundert Jahren gab es einige Beispiele für eine Art päpstlichen Absolutismus in Bezug auf Veränderungen in der liturgischen Tradition der Kirche. Wenn wir das Lex Orandi betrachten, gab es drastische Änderungen, die von den Päpsten Pius X, Pius XII und Paul VI vorgenommen wurden, und, was das Lex Credendi betrifft, von Papst Franziskus.

Pius X. war der erste Papst in der Geschichte der lateinischen Kirche, der die Ordnung der Psalmodie (cursus psalmorum) so radikal reformierte, dass ein neues Amt für die Verbreitung der Psalmen geschaffen wurde. Der nächste Fall war Papst Pius XII., Der eine radikal veränderte lateinische Version des jahrtausendealten und melodiösen Textes des Psalters der Vulgata für den liturgischen Gebrauch genehmigte. Die neue lateinische Übersetzung, der sogenannte „Pian Psalter“, war ein von Wissenschaftlern künstlich hergestellter Text, der in seiner Künstlichkeit kaum auszusprechen war. Diese neue lateinische Übersetzung, die treffend mit dem Sprichwort „accessit latinitas, rezessive Pietas“ kritisiert wurde, wurde von der gesamten Kirche unter dem Pontifikat von Papst Johannes XXIII. De facto abgelehnt. Papst Pius XII. Änderte auch die Liturgie der Karwoche, Ein jahrtausendealter liturgischer Schatz der Kirche, der teilweise neu erfundene Rituale einführt. Noch nie dagewesene liturgische Veränderungen wurden jedoch von Papst Paul VI. Mit einer revolutionären Reform des Ritus der Messe und des Ritus aller anderen Sakramente vollzogen, einer liturgischen Reform, die kein Papst zuvor in einer solchen Radikalität wagte.

Eine theologisch revolutionäre Änderung wurde von Papst Franziskus insofern vorgenommen, als er der Praxis einiger Ortskirchen zustimmte, in Einzelfällen sexuell aktive Ehebrecher (die in sogenannten „irregulären Gewerkschaften“ zusammenleben) zur Heiligen Kommunion zuzulassen. Auch wenn diese lokalen Normen keine allgemeine Norm in der Kirche darstellen, bedeuten sie doch, dass die göttliche Wahrheit der absoluten Unauflöslichkeit einer gültigen und vollendeten sakramentalen Ehe in der Praxis geleugnet wird. Seine andere Änderung in den doktrinären Fragen besteht in der Änderung der biblischen und der ständigen Zwei-Jahrtausende-Doktrin bezüglich des Grundsatzes der Legitimität der Todesstrafe. Die nächste Änderung der Doktrin entspricht der Zustimmung von Papst Franziskus zu der Formulierung im interreligiösen Dokument von Abu Dhabi vom 4. Februar 2019. die besagt, dass die Verschiedenartigkeit der Geschlechter zusammen mit der Verschiedenartigkeit der Rassen und der Verschiedenartigkeit der Religionen dem weisen Willen Gottes entspricht. Diese Formulierung als solche bedarf einer offiziellen päpstlichen Berichtigung, andernfalls widerspricht sie offensichtlich dem Ersten Gebot des Dekalogs und der unverwechselbaren und ausdrücklichen Lehre unseres Herrn Jesus Christus und widerspricht damit der göttlichen Offenbarung.

Vor diesem Hintergrund bleibt die beeindruckende und zum Nachdenken anregende Episode im Leben von Papst Pius IX., Der auf Antrag einer Gruppe von Bischöfen eine geringfügige Änderung des Kanons der Messe (Einführung des Namens des Heiligen Joseph) beantwortete : "Ich kann das nicht tun. Ich bin nur der Papst! "

Das folgende Gebet von Dom Prosper Guéranger, in dem er Papst Saint Leo II. Für seine strenge Verteidigung der Integrität des Glaubens nach der Krise lobt, die von Papst Honorius I., jedem Papst und allen Gläubigen verursacht wurde, sollte eifrig beten, besonders in unserem Zeit:

Der heilige Leo, bewahre in jedem Alter den Pastor, der die Kirche Christi regiert, damit er sich von den dunklen Nebeln fernhält, die die Erde ausatmet. Haltet in der Brust der gläubigen Herde dieses starke Gebet am Leben, das von der Kirche ununterbrochen für ihn verrichtet werden sollte (vgl. Apg 12, 5). Und dann, Petrus, wurde er sogar in den Tiefen der Dunkelsten gefesselt Dungeon, wird von der Sonne der Gerechtigkeit erreicht und seinen Weg in diesem reinen Strahl deutlich sehen; dann wird der ganze Leib der Kirche leicht sein. Denn, hat Jesus gesagt, das Licht des Körpers ist das Auge. Wenn das Auge ein einziges Auge ist, wird der ganze Körper leicht sein. (Math. 6: 22) Wir erkennen vollständiger die Stärke des Felsens, auf dem die Kirche steht; Wir wissen, dass die Pforten der Hölle sich niemals gegen sie durchsetzen werden. (Math. 16:

Der äußerst seltene Fall eines ketzerischen oder halbketzerischen Papstes muss letztendlich im Lichte des Glaubens an den göttlichen Charakter und an die Unzerstörbarkeit der Kirche und des Petrusamtes ertragen und gelitten werden. Papst Leo der Große formulierte diese Wahrheit und sagte, dass die Würde des heiligen Petrus bei seinen Nachfolgern nicht nachlässt, wie unwürdig sie auch sein mögen: „Cuius dignitas etiam in indigno haerede non deficit“ (Serm. 3, 4).

Es könnte eine wirklich extravagante Situation für einen Papst geben, der im Vatikan sexuellen Missbrauch von Minderjährigen oder Untergebenen praktiziert. Was soll die Kirche in einer solchen Situation tun? Sollte die Kirche ein päpstliches sexuelles Raubtier von Minderjährigen oder Untergebenen tolerieren? Wie lange sollte die Kirche einen solchen Papst tolerieren? Sollte er das Papsttum ipso facto wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen oder Untergebenen verlieren? In einer solchen Situation könnte eine neue kanonische oder theologische Theorie oder Meinung entstehen, die die Absetzung eines Papstes und den Verlust seines Amtes aufgrund monströser moralischer Verbrechen (z. B. sexueller Missbrauch von Minderjährigen und Untergebenen) zulässt. Eine solche Stellungnahme wäre ein Gegenstück zu der Stellungnahme, die die Absetzung eines Papstes und den Verlust seines Amtes aufgrund von Irrlehre ermöglicht. Jedoch,

Die Toleranz eines ketzerischen Papstes als Kreuz bedeutet keine Passivität oder Billigung seines Fehlverhaltens. Man sollte alles tun, um die Situation eines ketzerischen Papstes zu verbessern. Das Kreuz eines ketzerischen Papstes zu tragen, bedeutet keinesfalls, seinen Häresien zuzustimmen oder passiv zu sein. So wie die Menschen zum Beispiel ein schändliches oder atheistisches Regime als Kreuz tragen müssen (wie viele Katholiken lebten unter einem solchen Regime in der Sowjetunion und trugen diese Situation als Kreuz im Geiste der Sühne) oder als Eltern ein erwachsenes Kind, das ungläubig oder unmoralisch geworden ist, oder Mitglieder einer Familie, das zum Beispiel einen alkoholkranken Vater zum Kreuz tragen muss. Die Eltern können ihr fehlerhaftes Kind nicht aus der Mitgliedschaft in ihrer Familie „streichen“.

Die sicherere Art, keinen ketzerischen Papst abzusetzen, repräsentiert eine übernatürlichere Sicht der Kirche. Ein solcher Weg mit seinen praktischen und konkreten Gegenmaßnahmen und Gegenmaßnahmen bedeutet unter keinen Umständen Passivität oder Zusammenarbeit mit den päpstlichen Fehlern, sondern ein sehr aktives Engagement und echtes Mitgefühl mit der Kirche, die in der Zeit eines ketzerischen oder halbketzerischen Papstes erlebt ihre Golgatha Stunden. Je mehr ein Papst Unklarheiten, Irrtümer oder sogar Häresien verbreitet, desto leuchtender erstrahlt der rein katholische Glaube der Kleinen in der Kirche: der Glaube unschuldiger Kinder, der Ordensschwestern, der Glaube besonders der verborgenen Schätze der Die Kirche, die Klosterschwestern, der Glaube an Helden und Tugenden sind allen sozialen Verhältnissen treu, der Glaube an einzelne Priester und Bischöfe. Diese reine Flamme des katholischen Glaubens,

Die Kirche ist von solch göttlichem Charakter, dass sie trotz eines regierenden ketzerischen Papstes für einen begrenzten Zeitraum existieren und leben kann, und zwar genau deshalb, weil der Papst nicht synonym oder identisch mit der Kirche ist. Die Kirche hat einen solchen göttlichen Charakter, dass selbst ein ketzerischer Papst die Kirche nicht zerstören kann, obwohl er das Leben der Kirche schwer schädigt, sein Handeln jedoch nur eine begrenzte Dauer hat. Der Glaube der ganzen Kirche ist größer und stärker als die Irrtümer eines ketzerischen Papstes, und dieser Glaube kann nicht besiegt werden, auch nicht von einem ketzerischen Papst. Die Beständigkeit der gesamten Kirche ist größer und dauerhafter als die relativ kurzlebige Katastrophe eines ketzerischen Papstes. Der wahre Fels, auf dem die Unzerstörbarkeit des Glaubens und der Heiligkeit der Kirche ruht, ist Christus selbst, und der Papst ist nur sein Werkzeug.

Die geistige und sittliche Gesundheit der Kirche hängt nicht ausschließlich vom Papst ab, da die geistige und sittliche Gesundheit der Kirche in außergewöhnlichen Situationen eines ketzerischen Papstes durch die Treue der Lehre der Bischöfe und letztendlich auch durch die Treue des Papstes garantiert wird Ganzheit der Laiengläubigen, wie der selige John Henry Newman und die Geschichte hinreichend gezeigt haben. Die geistige und sittliche Gesundheit der Kirche hängt nicht wesentlich von den relativ kurzlebigen Lehrfehlern eines einzelnen Papstes ab, die den Papstlichen Stuhl frei machen. Da die Kirche eine papstlose Zeit unterstützen kann, wie es in der Geschichte bereits seit mehreren Jahren der Fall war, ist die Kirche nach göttlicher Verfassung so stark, dass sie auch einen kurzlebigen ketzerischen Papst unterstützen kann.

Der Akt der Absetzung eines Papstes wegen Häresie oder die Erklärung der Vakanz des päpstlichen Lehrstuhls wegen des Verlustes des Papsttums ipso facto im Namen eines ketzerischen Papstes wäre eine revolutionäre Neuerung im Leben der Kirche, und dies in Bezug auf ein sehr wichtiges Thema der Verfassung und des Lebens der Kirche. Man muss in solch einer heiklen Angelegenheit - auch wenn es praktischer und nicht streng doktrinärer Natur ist - den sichereren Weg (über tutior) des beständigen Sinns der Kirche gehen. Ungeachtet der Tatsache, dass drei aufeinanderfolgende Ökumenische Räte (das Dritte Konzil von Konstantinopel im Jahr 681, das Zweite Konzil von Nicäa im Jahr 787 und das Vierte Konzil von Konstantinopel im Jahr 870) und Papst Leo II. Im Jahr 682 Papst Honorius I. wegen Häresie exkommunizierten, Sie erklärten nicht einmal implizit, dass Honorius I das Papsttum ipso facto wegen Häresie verloren habe. Tatsächlich galt das Pontifikat von Papst Honorius I. auch dann als gültig, nachdem er 634 in seinen Briefen an Patriarch Sergius die Häresie unterstützt hatte, da er danach weitere vier Jahre bis 638 regierte.

Der folgende Grundsatz, der von Papst Stephan I. formuliert wurde (+ 257), sollte jedoch in einem anderen Kontext als Leitfaden für die Behandlung der äußerst heiklen und seltenen Frage eines ketzerischen Papstes dienen: „Nihil innovetur, nisi quod traditum est“, dh „ Lassen Sie es keine Innovation geben, die über das Überlieferte hinausgeht.


21. März 2019
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese St. Maria in Astana

+++
https://www.pch24.pl/czas-na-katolicki-r...l#ixzz63aDJ3JAz

von esther10 04.01.2020 00:06

Weihnachtsmesse
Predigt von Reverend Dom Jean Pateau, Abt Unserer Lieben Frau von Fontgombault.



Fontgombault, 25. Dezember 2019

Et Verbum caro factum est
Und das Wort wurde Fleisch
(Joh 1,14)

Liebe Brüder und Schwestern! geliebte kinder,

Zu diesem Zeitpunkt sind die Hirten bereits abgereist, um zu ihren Herden zurückzukehren. María und José sind alleine im Stall. Maria meditiert in ihrem Herzen über die Ereignisse, die gerade stattgefunden haben und die bereits ein Rätsel sind.

Indem die Kirche den Hebräern die Prologe des Johannesevangeliums und den Brief als Lesung für die Gläubigen zuweist, führt sie uns in die Betrachtung eines noch tieferen Geheimnisses ein, der ewigen Genese des Wortes Gottes im Vater. Ohne diese erste Entstehung des ewigen Wortes des Vaters wäre seine Inkarnation in der Zeit nicht möglich gewesen.

Das Vertrauen in diese Geheimnisse ist entscheidend, um die Frage nach der Identität des Kindes in der Krippe zu beantworten: Ist es Gott? Ist er ein Mann?

Die Geschichte der ersten Jahrhunderte der Kirche zeigt, dass die Behauptung von Johannes nicht selbstverständlich ist. Das Wort wurde Fleisch. Und doch, war das Fleisch nicht nur eine Erscheinung? Und ist dieses Fleisch das eines wahren Mannes, ist dieser Mann gleichzeitig Gott?

Die Formeln des Glaubensbekenntnisses, die den Konzilen von Nikea und Konstantinopel entnommen wurden, sind klar. Wenn es um den Sohn Gottes, das Wort des Vaters, das Wort Gottes geht, glauben wir, dass er Gott ist, genauso wie der Vater Gott ist, Licht wie der Vater Licht ist, wahrer Gott wie der Vater Gott ist wahr Dies drückt sich in dem Wort aus, das mit dem Vater konstitutiv ist . Wir würden uns freuen, dieses Wort in der neuen liturgischen Übersetzung von Frankreich wieder zu hören. Der einzige Widerspruch, der zwischen dem Vater und dem Sohn bestehen bleibt, ist die dem Vater eigene Zeugung und die dem Sohn eigene Zeugung. Sie sind ein Gott.

In Bezug auf die Menschwerdung gibt die Kirche zu, dass der Sohn Gottes für uns Menschen und für unser Heil vom Himmel herabgestiegen ist und inkarniert und Mensch geworden ist. Das Wort Gottes, wahrer Gott von Ewigkeit an, nimmt zu gegebener Zeit die menschliche Natur an und wird inkarniert.

Wenn der katholische Glaube in den ersten Jahrhunderten der Kirche in Frage gestellt wurde, gilt dies auch heute. Und wenn der Glaube nicht in Frage gestellt wird, ist es schlimmer, weil er einfach ignoriert wird. Christen bezeichnen sich gerne als gute, barmherzige, wohltätige Männer. Weit davon entfernt zu behaupten, dass ein Christ diese Eigenschaften nicht haben sollte. Wir müssen uns jedoch daran erinnern, dass sie nicht spezifisch christlich sind. Alle Menschen sind aufgerufen, Gutes zu tun und dem Bösen auszuweichen.

Ein Christ ist ein Jünger Christi . Er glaubt, dass Jesus Christus ist, der inkarnierte Sohn Gottes, Gott selbst, der für unser Heil gestorben und auferstanden ist. Glaube an Christus: das ist unser Erkennungszeichen. Ein Gläubiger ist derjenige, der Glauben hat. Wir teilen diesen Glauben mit den ersten Christen. Dieser Glaube hat sich nicht geändert, er kann sich nicht ändern . Auf dem Höhepunkt der Verfolgungen schrieben unsere Brüder im Glauben, bevor sie in der Arena der Zirkusse oder in den Mauern ihrer Gefängnisse starben , das Wort Icht , gebildet mit den Initialen der Worte, die auf Griechisch „Jesus Christus, Sohn von Gott, dem Erlöser “oder auch ein stilisierter Fisch, weil Ichtus auf Griechisch„ Fisch “bedeutet. Wir könnten das gleiche schreiben.

So viele unserer Zeitgenossen werden von einer Gegenwart in die andere versetzt, die sofort aufhört, anwesend zu sein, sie nutzen sich in Nachrichten nach Nachrichten ab, die verblassen. Die wahre Tatsache, die wirkliche Neuigkeit ist diese Generation des Wortes in der Dreifaltigkeit, ein unendliches Geschenk, vollständig geliefert und perfekt empfangen. Die wirkliche Tatsache, die wirkliche Neuigkeit ist Gottes Liebe für sein Geschöpf. Sollte es uns nicht trösten zu hören, dass "nachdem wir durch die Propheten zu unseren Eltern gesprochen haben, Gott durch seinen Sohn zu uns gesprochen hat"?

Die Bekräftigung des Evangeliums "kam zu seinem eigenen und sein eigenes empfing ihn nicht" macht es jedoch tragischer. Liebe wird nicht geliebt. Die Erde und die Schöpfung sind sicherlich seine. Und wenn sie auch uns gehören, dann deshalb, weil sie in erster Linie ihnen gehören. Es ist illusorisch, einen Dialog mit der Umwelt zu versuchen, wenn wir Gott ignorieren. Ist es nicht Gott, der in seiner Liebe und Weisheit die Regeln für die Beziehungen zwischen den verschiedenen Wesen der Schöpfung aufgestellt hat? Wie können wir diese Regeln missachten?

Verbum caro factum est . Das Wort wurde Fleisch: höchste Liebe für seine Schöpfung und für den Körper seiner Kreatur, höchste Entleerung, höchste Demut, um den Menschen zu einem Teilhaber seiner Göttlichkeit zu machen. Gott setzt unser Fleisch, Emmanuel macht sich selbst, Gott mit uns.

Der Mensch hat keine Ahnung von Gott und stellt sich, als ob er einen Platz einnehmen möchte, der leer erscheint, als Gott dar. Höchster Stolz, höchste Missachtung der Liebe und Weisheit seines Schöpfers, überprüft die Schöpfung und behauptet, sie nach Belieben zu formen. Die Diktatur falscher Götter wird von Tag zu Tag bedrückender. Gerechtigkeit unter den Menschen und Respekt für die Freiheit aller verlangen, dass wir die Wahrheit über das, was der Mensch ist, erkennen und den göttlichen Plan akzeptieren.

Was können wir tun, wie schwer ist unsere Pilgerreise?

Heute wird Jesus auch ein Pilger. Gott ist bei uns. Lass uns an seiner Seite gehen. Um sich gegen eine Gesellschaft zu behaupten, die sich ausschließlich mit Gewalt oder mit ihren wirtschaftlichen Interessen befasst, ist es dringend erforderlich, dass sich Christen zusammenschließen und Bildung erlangen. Sie müssen die Dogmen ihres Glaubens kennen und akzeptieren. Lassen wir nicht zu, dass Christus und seine Botschaft karikiert werden.

Ist das Kind in der Krippe eine einfache Gipsfigur, die wir jedes Jahr aus der Schachtel nehmen, oder ist es diejenige, die mein ganzes Leben geprägt hat, bis sie jetzt ihr Licht und ihre Botschaft erweitert? Hat Christus es verdient, erkannt und verkündet zu werden? Es ist unsere Pflicht zu verkünden, dass die meisten Medien dies weiterhin ignorieren und wir in verschiedenen Meinungsforen präsent sein werden, indem wir den christlichen Medien helfen.

Wir stehen vor einer abgrundtiefen Leere.

Was heute zu vielen Christen fehlt, ist genau das, was dem jungen Reichen fehlt: die Flamme des Glaubens, die es uns ermöglicht, den ganzen Tag mit Christus zu leben. Die radikale Gabe Gottes beansprucht die radikale Gabe des Menschen: "Gott oder nichts"!

Wenn die Welt von Tag zu Tag gewalttätiger wird, wenn sich Hasssituationen vermehren, dann deshalb, weil die Welt entschieden hat, dass nichts über sich selbst hinausgeht. Er muss nur die Liebe und den Frieden seines Gottes annehmen, der heute die Züge eines Kindes annimmt. Während die Nacht dunkel ist, ist der Christ ein Ausguck, dessen Mission es ist, den Weg der Hoffnung für seine Brüder zu öffnen.

Heute ist in einer Krippe neben Maria, Christus, dem Sohn Gottes, unser Retter, unser Friede erschienen.

Amen, Halleluja

(Übersetzt von Natalia Rizo. Originalartikel )
https://adelantelafe.com/homilia-fontgom...misericordioso/
+
https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/1...ristmas-ii.html
+++++
Wunderschön
https://www.flickr.com/photos/josephshaw...in/photostream/


von esther10 04.01.2020 00:00

Bericht: In den letzten zehn Jahren hatten 170.000 Kinder schwer verletzte Rechte



Syrisches Flüchtlingskind. Bildnachweis: vlada93 / Shutterstock.
New York, New York, 3. Januar 2020 / 12:33 Uhr ( CNA ) .- In den letzten zehn Jahren gab es ein beunruhigendes Ausmaß an Gewalt gegen Kinder, und in den 2010er Jahren sahen 45 Kinder jeden Tag, dass ihre Rechte „schwer verletzt“ wurden Bericht der Vereinten Nationen sagte.

Insgesamt waren im letzten Jahrzehnt mehr als 170.000 Kinder von Konflikten betroffen, heißt es in einem Bericht des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (UNICEF), in dem die wichtigsten Gräueltaten gegen Kinder auf der ganzen Welt aufgeführt werden.

Zu diesen Verstößen gehörten das Töten, Verstümmeln, Entführen, sexuelle Übergriffe und der erzwungene Militärdienst von Kindern. Die Regionen, die im UNICEF-Bericht hervorgehoben wurden, waren der Nahe Osten und Afrika, obwohl Kinder auf der ganzen Welt gefährdet waren.

„Konflikte auf der ganzen Welt dauern länger, verursachen mehr Blutvergießen und fordern mehr junge Menschenleben“, sagte Henrietta Fore, Geschäftsführerin von UNICEF. Die Organisation kündigte die Einrichtung eines Sonderfonds an, um die „historische“ Zahl der bedürftigen Kinder zu decken.

Im Januar 2019 wurden in Syrien infolge des Bürgerkriegs mehr als 30 Kinder getötet. Die Situation in Syrien ist "eine der schwersten Krisen unserer Zeit", sagte UNICEF. Die Organisation stellte auch fest, dass Tausende von Kindern aufgrund des Krieges vertrieben wurden.

"Die Feindseligkeiten beschädigten oder verursachten die Schließung kritischer Grundversorgungseinrichtungen wie Schulen sowie Gesundheits- und Wassereinrichtungen", sagte UNICEF. "Viele Vertriebene, insbesondere Kinder, brauchen dringend psychologische Unterstützung, nachdem sie in ihren Heimatgemeinden Beschuss, Kämpfe und Explosionen erlebt haben."

Die ersten neun Monate des vergangenen Jahres waren für afghanische Kinder besonders verheerend, sagte UNICEF. Ungefähr neun Kinder wurden jeden Tag „getötet oder verstümmelt“.

"Auch für afghanische Verhältnisse war 2019 für Kinder besonders tödlich", sagte Fore.

Im Februar 2019 kam es zu Angriffen auf Ebola-Behandlungszentren in der Demokratischen Republik Kongo, inmitten eines der größten Seuchenausbrüche aller Zeiten. Ebola, das etwa zwei von drei Infizierten tötet, wirkt sich besonders auf Kinder aus, da sie die Gefahr haben, ihre Eltern zu verlieren oder Zeit in Isolation zu verbringen, weil sie befürchten, dass sich das Virus ausbreitet.

Laut dem Bericht waren die Schulen 2019 häufige Opfer von Gewalt. Im April wurden 14 Kinder bei einem Bombenanschlag in Sana'a, Jemen, getötet, während der Unterricht abgehalten wurde. Ungefähr 2 Millionen Kinder im Jemen sind aus Armut, Gewalt oder anderen Gründen nicht einmal in einer Schule eingeschult. Ein Viertel dieser Kinder verließ die Schule seit Beginn des Bürgerkriegs im Jahr 2015. In Kamerun hat Gewalt dazu geführt, dass mehr als 800.000 Kinder im schulpflichtigen Alter von der Schule ausgeschlossen wurden. Die Unruhen in Kamerun haben sich im vergangenen Jahr auf acht Regionen des Landes ausgeweitet.

In der Ostukraine, die sich in einem anhaltenden Konflikt mit Russland befindet, gab es 2019 36 Angriffe auf Schulen.

UNICEF lehnte auch weiterhin den Einsatz von Kindern als Soldaten ab. Im Juni wurden im Nordosten Nigerias drei Kinder als „menschliche Bomben“ eingesetzt. Dabei kamen 30 Menschen ums Leben, teilte die Organisation mit.
https://www.catholicnewsagency.com/news/...-violated-61972
Tags: Gewalt , Vereinte Nationen , Kinderrechte

von esther10 04.01.2020 00:00




In Europa ein Massaker, aber eine Hoffnung aus den USA
30. Dezember 2019 - 14:50 Uhr

(Mauro Faverzani) Abtreibung, ein authentisches Weihnachtsgeschenk, kam aus den USA, wo Pro-Life-Kreise einen kolossalen Sieg meldeten: Der Oberste Gerichtshof entschied, dass es keinen Grund auf der Welt gibt, einen Staat daran zu hindern, über ein Gesetz abzustimmen , die Ärzte verpflichtet, schwangeren Frauen das Baby, das sie auf dem Schoß tragen, per Ultraschall zu zeigen.

Nichts Seltsames: In vielen Ländern, auch in Europa, gibt es tatsächlich drei obligatorische Ultraschalluntersuchungen, um den regelmäßigen Verlauf der Schwangerschaft zu überprüfen. Mehrere Zentren, die mit Planned Parenthood verbunden sind, und die Eigentümer zahlreicher amerikanischer Abtreibungskliniken haben sich gegen diese Regel ausgesprochen und die wachsende Anzahl von Bundesstaaten vor Gericht gestellt, die sie als Teil des Pakets von 400 Gesetzen zur Abschwächung der Auswirkungen genehmigt haben des Dekrets « Roe versus Wade», Diejenige, die 1973 in den USA leider die Abtreibung einführte (nebenbei bemerkt, dass Norma McCorvey alias Jane Roe, ein Name, der aus verfahrensrechtlichen Gründen gewählt wurde, um ihre Privatsphäre zu schützen, das heißt, die mit ihrer eigenen Klage alle initiierte Das Gerichtsverfahren, das Abtreibung in den USA legal machte, wurde nie abgebrochen, im Gegenteil: Als sie feststellte, dass es von einem erbitterten Team von Anwälten pro Wahl ausgenutzt wurde, trat sie zum Katholizismus über und wurde eine überzeugte Pro-Life- Kämpferin .

Was die Abtreiber gerne verhindert hätten, ist, dass Frauen ihr Kind im Mutterleib sehen könnten, und dass es sich um einen Menschen mit einem schlagenden Herzen und nicht um einen Haufen Zellen handelt. Es ist offensichtlich, wie dies in ihnen neben einer natürlichen Emotion und einem angeborenen Gefühl der Mutterschaft auch viele Fragen über ihre Wahl hervorruft.

Die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs zugunsten dieses Gesetzes macht auch deutlich, dass darin nicht nur die zwei von neun zusätzlichen Pro-Life- Richtern , die Präsident Trump nominiert hat, sondern die Mehrheit des Kollegiums für das Leben sind . So wie es übrigens die große Mehrheit der Amerikaner ist.

Eine weitere gute Nachricht, auch aus den Vereinigten Staaten: Das Michigan Values ​​Life- Komitee hat 379.418 Unterschriften für eine neue Gesetzesvorlage gesammelt und bei den zuständigen Ämtern hinterlegt, die die Zerstückelung von Abtreibungen im Sinne der " Dilatations- und Evakuierungstechnik " klinisch untersagt ». Dies ist so, wie das Komitee erklärt, ein " grausames Verfahren , das häufig zwischen der 13. und 24. Schwangerschaftswoche angewendet wird ": Der Arzt muss das Baby aus dem Mutterleib entfernen, "es ist immer noch nicht geboren, aber lebendig, Glied für Glied , eins nach dem anderen ».

Im Jahr 2018 wurden in Michigan 1.908 Abtreibungen aufgrund von Verstümmelungen verzeichnet. Dies geht aus Daten hervor, die vom Ministerium für Gesundheit und menschliche Dienste veröffentlicht wurden. Jetzt muss das Wahlbüro die Gültigkeit der vorgelegten Unterschriften überprüfen, woraufhin die Gesetzesinitiative an den Kongress geschickt wird: Die erforderliche Anti-Dismemberment-Regel kann dann mit der einfachen Mehrheit des Senats oder des Repräsentantenhauses in Kraft treten . Wenn andererseits diese Mehrheit im Gerichtssaal nicht erreicht wurde oder wenn der Gesetzestext abgelehnt und nicht besprochen wurde, würde man direkt zu den Wahlen gehen und die Leute fragen, ob sie ihn genehmigen oder ablehnen sollen.

Angesichts der schlechten demografischen Bilanz von 2018 in Europa, die nach der Veröffentlichung der endgültigen Daten zu Spanien veröffentlicht wurde, waren diese guten Nachrichten wirklich von Vorteil: Es gab 7.307.685 Lebendgeburten in Europa, weitere 3, 4% weniger als die 7.564.333 im Jahr 2017. Dies ist die schlechteste Zahl, die zwischen 1953 und 2018 verzeichnet wurde, mit der einzigen Ausnahme von 1999, als sie den Tiefpunkt erreichte, mit dem negativen Rekord von 7.205.000 Lebendgeburten.

Das Konto bezieht sich auf 44 der 45 europäischen Länder, wobei von der Berechnung nur Nordzypern ausgenommen ist, das seit 1974 von der Türkei besetzt ist. Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die Geburten von Zuwandererfamilien ebenfalls zur Gesamtzahl beitragen, ist klar, dass wir vor allem angesichts der Todesfälle vor einem beeindruckenden demografischen Zusammenbruch stehen, der im Vergleich zu 2017 um 0,6% weiter zunahm und 8,173 erreichte. 525, absoluter Rekord in den letzten vier Jahren.

Nicht nur das: Die Zahl der Geburten im Jahr 2018 erreichte in 13 europäischen Ländern, darunter Italien, neben Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Finnland, Griechenland, Litauen und Nordmakedonien den niedrigsten Stand seit 1945 , Moldawien, die Niederlande, Rumänien, Serbien und die Ukraine.

In Europa würde man nicht von einem " demografischen Winter ", sondern von einem echten Massaker sprechen. Aber es gibt noch Schlimmeres und es ist die Unwissenheit derer, die auf den Kampf um das Leben verzichten: Wie in Sevilla, wo er am 28. Dezember um 11.00 Uhr in der Pfarrei S. Maria di Grazia befördert wurde eine heilige Messe zum Gedenken an " alle im Jahr 2019 abgebrochenen Kinder " mit einer besonderen Absicht, die an Frauen gerichtet ist, " die über Abtreibung meditieren ", damit sie ihre Schritte zurückverfolgen und das Leben ihrer Kinder retten können, die im Mutterleib aufbewahrt werden .

Am Vorabend der Feier, das heißt am 27. Tag, wurde auf Veranlassung des Erzbistums die Messe abgesagt, um " Probleme zu vermeiden ". Die Realität ist eine andere. Die Realität ist, dass selbst diejenigen, die Probleme und Belästigungen vermeiden wollen, sich selbst für dieses echte Massaker an den Unschuldigen, das Abtreibung ist, verantwortlich machen. Was noch schlimmer ist, wenn es sich um Katholiken handelt, ob sie Geistliche oder einfache Gläubige sind.
https://www.corrispondenzaromana.it/in-e...a-una-speranza/

von esther10 03.01.2020 00:58

Starker Brief von Bischof Schneider über "Pachamama" im Vatikan



Starker Brief von Bischof Schneider über "Pachamama" im Vatikan
Bischof Athanasius Schneider

Wir veröffentlichen einen starken offenen Bischofsbrief in PCh24.pl. Athanasius Schneider, der sich der Frage der Präsenz der Amazonasfiguren "Pachamama" im Vatikan widmet.

1. "Du wirst keine anderen Götter vor mir haben", sagt Gott und gibt diese Worte als erstes unter den Geboten (Ex 20,3). Dieser Orden, der ursprünglich an Mose und das jüdische Volk gerichtet war, gilt für alle Menschen und zu jeder Zeit, wie Gott uns sagt: "Sie werden keine Skulpturen oder Bilder davon anfertigen, was hoch am Himmel oder was niedrig auf der Erde ist oder was ist unter Wasser! Du wirst dich nicht beugen und ihnen dienen "(Ex 20,4-5). Unser Herr Jesus Christus hat dieses Gebot vollkommen eingehalten. Als ihm die Königreiche dieser Welt angeboten wurden, erwiderte Jesus, sofern er den Teufel anbetete: "Geh weg, Satan! Denn es steht geschrieben: "Du wirst den Herrn, deinen Gott, anbeten und ihm dienen" (Mt 4,10; 5Mo 6,13-14). Deshalb hat uns Christus das Beispiel gegeben ist von äußerster Wichtigkeit für alle Menschen, die nach "wahrem Gott und ewigem Leben" verlangen; wie der Heilige uns ermahnt Johannes der Apostel: „Kinder, hüte dich vor falschen Göttern!“ (1 Joh 5,20-21).

In unserer Zeit hat diese Botschaft eine besondere Bedeutung, denn Synkretismus und Heidentum sind wie Gift, das die Adern des mystischen Leibes Christi, der Kirche, durchdringt. Als Nachfolger der Apostel, die mit der Sorge um die Herde Gottes betraut sind, kann ich angesichts einer ausdrücklichen Verletzung des heiligen Willens Gottes und der katastrophalen Folgen für die einzelnen Seelen, für die gesamte Kirche und im Wesentlichen für die gesamte Menschheit nicht schweigen. Deshalb schreibe ich diese Worte, erfüllt von großer Liebe für die Seelen meiner Brüder und Schwestern.

2. Am 4. Oktober 2019 fand in Anwesenheit von Papst Franziskus und einigen Bischöfen und Kardinälen am Vorabend der Amazonas-Synode in den Vatikanischen Gärten eine religiöse Zeremonie statt, die zum Teil von Schamanen geleitet wurde und bei der symbolische Gegenstände, insbesondere nackte Holzskulpturen, verwendet wurden schwangere Frau. Solche Bilder sind bekannt und gehören zu den einheimischen Ritualen der amazonischen Stämme, die speziell dem Kult der sogenannten Mutter Erde, Pachamama, dienen. In den folgenden Tagen wurden in der Basilika von St. Peter, vor dem Grab des Heiligen Peter. Papst Franziskus begrüßte auch zwei Bischöfe, die die Figur von Pachamama auf ihren Schultern trugen und mit der Prozession in die Synodale gingen, wo die Figur an einem Ehrenplatz platziert wurde.

Als Reaktion auf laute Proteste katholischer Gläubiger gegen diese Rituale und die Verwendung dieser Figuren haben die Sprecher des Vatikans und Mitglieder der Komitees der Amazonas-Synode die religiöse, synkretistische Natur dieser Skulpturen herunterspielt oder geleugnet. Ihre Antworten waren jedoch ausweichend und widersprüchlich; es handelte sich um intellektuelle Akrobatik und die Verneinung offensichtlicher Beweise.

Die amerikanische Bildagentur Getty Images nahm das offizielle Pressefoto dieses Rituals auf und signierte es mit folgender Unterschrift: "Papst Franziskus und Kardinal Cláudio Hummes, oberster Erzbischof der Diözese São Paulo, Präsident des Panamazon Church Network (REPAM), vor der Statue mit der Darstellung von Pachamama (Mutter Erde) ). " Ks. Paulo Suess, ein Teilnehmer der Amazonas-Synode, ließ keinen Zweifel an der heidnischen Natur der Zeremonien mit Holzbildern in den Vatikanischen Gärten und wagte es sogar, heidnische Rituale mit Befriedigung zu begrüßen: "Auch wenn es ein heidnischer Ritus war, ist es eine heidnische Anbetung Gottes. Das Heidentum kann nicht abgelehnt werden, als wäre es nichts “(17. Oktober, Interview für die Vatikanischen Nachrichten). In seiner offiziellen Erklärung vom 21. Oktober Das Panamazon Church Network (REPAM) verurteilte die Heldentat von Männern, die Holzbilder vom Tiber warfen, und nannte ihn einen Akt der "religiösen Intoleranz". Auf diese Weise deckten sie ihre Lügen und Entschuldigungen auf, mit deren Hilfe sie den religiösen Charakter der vom Kult umgebenen Holzfiguren verneinten. Freiwillige der Karmeliterkirche Santa Maria in Traspontina, in der diese Figuren platziert waren, bestätigten diese Aussage und sagten: "[Geschnitzte] Mutter, die ich aus Brasilien mitbrachte ... wurde in einer Prozession getragen, wir brachten sie aus Brasilien. Es wurde von einem lokalen Künstler gemacht und wir baten ihn um ein Kunstwerk, das alles symbolisiert, was mit Mutter Erde, mit Frauen, mit dem weiblichen Aspekt Gottes, mit der Tatsache, dass Gott das Leben schützt und unterstützt "- sagte [Freiwillige] und nannte die Skulptur ein Symbol "Mutter Erde" und "Pachamama".

Objektive Quellen betonen, dass Pachamama ein Gegenstand der Anbetung ist, eine Göttin, die einige Bolivianer Lamas opfern; ist eine irdische Gottheit, die von einigen Peruanern verehrt wird und auf heidnischen Inka-Überzeugungen und -Praktiken beruht.

3. Katholiken dürfen keinen heidnischen Gottesdienst oder Synkretismus zwischen heidnischen Praktiken und Überzeugungen und den Praktiken und dem Glauben der katholischen Kirche akzeptieren. Gottesdienstakte, die darin bestehen, das Licht einzuschalten, sich zu verbeugen, auf das Gesicht zu fallen oder tiefe Bögen auf den Boden zu werfen und vor einer nackten weiblichen Figur zu tanzen, die weder die selige Jungfrau Maria noch eine heiligsprechende Kirche darstellt, verstoßen gegen Gottes erstes Gebot: "Sie werden keine anderen Götter haben vor mir "; Sie verstoßen gegen das ausdrückliche Verbot Gottes, der mahnt: "Wenn Sie Ihre Augen zum Himmel erheben und Sonne, Mond und Sterne sowie das ganze Heer des Himmels sehen, dürfen Sie sich nicht täuschen lassen, sich niederbeugen und ihnen dienen, weil der Herr, Ihr Gott, sie gegeben hat allen Völkern unter dem Himmel "(Deut 4:19) und" Du wirst keine Götter machen, Sie werden keine Statuen oder Stelen machen. Du wirst keine geschnitzten Steine ​​in dein Land legen, um sie anzubeten, denn ich bin der Herr, dein Gott “(Leaps 26: 1).

Die Apostel untersagten auch kleinste Andeutungen oder Unklarheiten in Bezug auf die Verehrung von Götzen: „Was verbindet den Tempel Gottes schließlich mit Götzen?“ (2 Kor 6,16) und „Darum, meine Geliebte, hüte dich vor Götzendienst! (...) Aber was die Heiden anbieten, opfern sie Dämonen, nicht Gott. Ich möchte nicht, dass du irgendetwas mit Dämonen zu tun hast. Du kannst nicht aus dem Kelch des Herrn und aus dem Kelch der Dämonen trinken; du kannst nicht am Tisch des Herrn und am Tisch der Dämonen sitzen. Werden wir den Herrn eifersüchtig machen? Sind wir stärker als er? "(1. Korinther 10:14, 20-22).

Der heilige Paulus würde zweifellos Folgendes an alle richten, die sich aktiv an der Verehrung von Pachamama-Figuren beteiligten, materielle Dinge symbolisierten oder die Form der Schöpfung besaßen: "Nun aber, wenn Sie Gott gekannt haben und Gott Sie darüber hinaus gekannt hat, wie können Sie zu diesen Machtlosen zurückkehren und die elenden Elemente, unter denen Sie sich ergeben wollen? "(Gal 4: 9). Tatsächlich verehrten die Heiden die Elemente, als wären sie etwas Lebendiges. Und die Beobachtung von synkretistischen oder zumindest höchst zweideutigen religiösen Handlungen in den Vatikanischen Gärten, Saint. Paulus sagte: " Sie beteten und dienten ihm, anstatt dem Schöpfer zu dienen, der für immer gesegnet ist" (Röm 1,25).

Alle wahren Katholiken, die immer noch den Geist der Apostel und christlichen Märtyrer haben, sollten über die heidnischen Zeremonien weinen, die in der Ewigen Stadt - Rom - stattfanden und umschrieben die Worte von Psalm 79: 1: "Gott, die Heiden sind zu deinem Erbe gekommen, sie haben deinen Heiligen geschändet Tabernakel verwandelten sie Rom in Ruinen. "

4. Die ununterbrochene Tradition der Kirche vermied die geringste Zweideutigkeit oder Zusammenarbeit mit götzendienerischen Handlungen. Die Erklärungen der vatikanischen Sprecher oder der mit der Amazonas-Synode verbundenen Personen zur Rechtfertigung der religiösen Verehrung der Gestalt einer schwangeren nackten Frau entsprachen weitgehend den Argumenten, die die Heiden in den Tagen der Kirchenväter wie dem hl. Athanasius. Dieser antwortete auf heidnische Argumente von Heiden, und seine Worte können vollständig auf die Erklärungen der vatikanischen Behörden bezogen werden. St. Athanasius sagte: "Sie werden sich rühmen, dass sie nicht nur die Stämme und Steine ​​und Figuren von Menschen und seltsamen Vögeln und kriechenden Dingen und Tieren, sondern auch die Sonne, den Mond und das ganze blaue Universum und die Erde anbeten und so die Schöpfung verehren" (Contra Gentiles , 21, 1-3) und "Sie werden alles zu einem Körper verschmelzen und sagen, dass dieses Ganze Gott ist" ( Contra Gentiles , 28.2). "Statt den wahren, wahren Gott zu vergöttern, haben sie Dinge vergöttert, die nicht Ihm dienen und nicht dem Schöpfer, sondern der Schöpfung (vgl. Röm 1,25), und verfallen so in Dummheit und Gottlosigkeit" ( Contra Gentiles , 47, 2). .

Athenagoras, ein im zweiten Jahrhundert lebender Apologet, kommentierte den Kult der materiellen Elemente durch Heiden mit den folgenden Worten: "Sie verehren die Elemente und einige Teile von ihnen unter verschiedenen Namen in verschiedenen Epochen. Sie sagen, dass Kronos Zeit und Rea Land ist, und dass sie dank Kronos schwanger wird und Nachkommen gibt, weshalb sie als Mutter aller Dinge gilt. Ohne die Größe Gottes zu entdecken und nicht in der Lage zu sein, mit eigener Vernunft auf die Höhe zu klettern (denn sie haben keine spirituelle Verbindung zum Himmel), werden sie zwischen verschiedenen Formen von Materie verschwendet und verehren - mit der Erde verschmolzen - die Veränderungen materieller Elemente. "( Apol . 22) .

Die folgenden Worte des Zweiten Konzils von Nicäa gelten uneingeschränkt für alle Menschen in der Kirche, die die oben erwähnten synkretistischen religiösen Handlungen in Rom unterstützt haben: "Viele Hirten haben meinen Wein zerstört und meine Abteilung mit Füßen getreten. Denn sie ahmten die Heiligen nach und stürzten sich in ihren eigenen Wahnsinn, beleidigten die Heilige Kirche, die von Christus, unserem Gott, verheiratet war und nicht zwischen dem Heiligen und dem Blasphemischen unterscheiden konnte, indem sie behaupteten, die Bilder unseres Herrn und seiner Heiligen wie nichts von Holzbildern böser Götzen. "

Wie das Zweite Konzil von Nicäa festlegte, erlaubt die Kirche keine Anbetung durch äußere Anbetungsgesten wie Bögen, Küsse und Segnungen für Symbole, Bilder und Figuren mit Ausnahme von "Bildern unseres Herrn, Gottes und Erlösers, Jesus Christus, Mutter Gottes, Mutter Gottes, ehrwürdig Engel und alle heiligen Menschen. Überall dort, wo diese Bilder betrachtet werden, werden diejenigen, die sie betrachten, sich an ihre Prototypen erinnern und sie lieben. "

5. Diejenigen, die an den einen wahren Gott glauben, haben immer versucht, die Anbetung falscher Götzenbilder zu beseitigen und ihre Bilder von Gottes heiligem Volk zu entfernen. Als sich die Hebräer vor der Gestalt des goldenen Kalbes verneigten - ermutigt und angestiftet von den Hohenpriestern - verurteilte Gott ihre Taten. Sein Diener Moses verurteilte auch diese Taten des "Willkommens und der Toleranz" gegenüber den einheimischen Gottheiten jener Zeit und wischte die Figur des Kalbes zu Staub und zerstreute sie in Wasser (siehe Ex 32, 20). Ebenso wurden die Söhne Levis dafür gelobt, dass sie alle aufgehalten hatten, die das goldene Kalb anbeteten (Ex 32, 20, 29). Seit Jahrhunderten arbeiten wahre Katholiken daran, die "Herrscher dieser Dunkelheit" zu stürzen (Eph 6,12) und die Verehrung ihrer Bilder zu beseitigen.

Inmitten der Bestürzung und des Schocks angesichts der Gräuel, die im Vatikan durch synkretistische religiöse Handlungen begangen wurden, erlebten die ganze Kirche und die ganze Welt die ruhmreiche, kühne und ruhmreiche Tat einiger tapferer christlicher Männer, die am 21. Oktober hölzerne Götzenfiguren aus der Kirche Santa Maria in Traspontina entfernten Rom und warf sie in den Tiber. Wie die neuen "Makkabäer" handelten diese Herren im Geiste des heiligen Zorns unseres Herrn, der mit Hilfe einer Peitsche die Kaufleute aus dem Tempel in Jerusalem vertrieb. Die Taten dieser christlichen Männer werden in den Annalen der Kirchengeschichte als Heldentat aufgezeichnet, die die Ehre brachte, Christ genannt zu werden, während die Taten hochrangiger Männer der Kirche

Papst Gregor der Große in einem Brief an den Heiligen. Ethelbert, der erste christliche König von England, ruft ihn auf, Götzenbilder zu zerstören: "Zerstöre die Anbetung der Götzen; zerstören ihre Gebäude und Tempel “(Bede, Kirchengeschichte , Buch I).

St. Bonifatius, der Apostel Deutschlands, fällte persönlich eine Eiche, die dem Gott Thor oder Donar gewidmet war, der nicht nur ein religiöses Symbol, sondern auch ein Symbol für den Schutz der Soldaten, der Vegetation und sogar der Fruchtbarkeit in der indigenen Kultur der germanischen Stämme war.

St. Vladimir, der erste christliche Prinz von Kiew, stürzte und hackte die hölzernen Idole, die er zuvor errichtet hatte. Er warf eine Holzfigur des heidnischen Hauptgottes Perun in den Dnjepr. Diese Tat von St. Włodzimierz erinnert sehr an die Heldentat jener christlichen Männer, die am 21. Oktober 2019 Holzfiguren aus der heidnischen Indianerkultur der amazonischen Stämme auf den Tiber warfen.

Wenn die Handlungen des Mose, unseres Herrn Jesus Christus, die Kaufleute brutal aus dem Tempel werfen, die Handlungen des Heiligen. Bonifatius und St. Wladimir fand in unserer Zeit statt, Sprecher des Vatikans würden sie sicherlich als Akte religiöser und kultureller Intoleranz und als Akte des Diebstahls verurteilen.

6. Der Satz aus dem Abu Dhabi-Dokument, der lautet: "Pluralismus und die Verschiedenartigkeit von Religion, Hautfarbe, Geschlecht, Rasse und Sprache sind Dinge, die Gott in seiner Weisheit will", findet praktische Anwendung in vatikanischen Zeremonien zur Anbetung von Holzfiguren, die Gottheiten darstellen heidnische oder einheimische kulturelle Fruchtbarkeitssymbole. Dies ist der logische praktische Effekt der Abu Dhabi-Erklärung.

7. Angesichts des Erfordernisses einer authentischen Anbetung und Anbetung des einen wahren Gottes, der Heiligen Dreifaltigkeit und Christi, unseres Erlösers, aufgrund meiner Ordination als katholischer Bischof und Nachfolger der Apostel und in wahrer Treue und Liebe gegenüber dem Bischof von Rom, dem Nachfolger des heiligen Petrus, und seiner Aufgabe, den "Dom" zu leiten Prawdy “( cathedra veritatis ) verurteile ich die Verehrung des heidnischen Symbols von Pachamama in den Vatikanischen Gärten in der Basilika des Heiligen. Peter und in der römischen Kirche Santa Maria in Traspontina.

Es wäre gut, wenn alle wahren Katholiken, insbesondere Bischöfe und dann auch Priester und Laien, eine Kette von Gebeten und Handlungen bilden würden, die den Gräuel belohnen, Holzidole auf der ganzen Welt anzubeten, der während der Amazonas-Synode in Rom begangen wurde. Angesichts eines solchen offensichtlichen Skandals kann der katholische Bischof nicht schweigen. es wäre der Nachfolger der Apostel unwürdig. Der erste in der Kirche, der solche Taten verurteilen und belohnen sollte, ist Papst Franziskus.

Eine aufrichtige und christliche Antwort auf den Vatikan-Tanz um Pachamama, das neue goldene Kalb, sollte auf einem würdigen Protest, der Korrektur dieses Fehlers und vor allem auf Vergütungsakten beruhen.

Mit Tränen in den Augen und mit aufrichtigem Schmerz im Herzen sollten wir Gott Fürbitte und lohnende Gebete für das ewige Heil der Seele von Papst Franziskus, dem Stellvertreter Christi, und für das Heil jener katholischen Priester und Gläubigen anbieten, die solche durch Gottes Offenbarung verbotenen Akten der Anbetung begangen haben. Zu diesem Zweck könnte das folgende Gebet vorgeschlagen werden:

Die Heilige Dreifaltigkeit, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist empfangen von unserem zerknirschten Herzen durch die Hände der Unbefleckten Mutter Gottes, Maria Immer Jungfrau, einen aufrichtigen Akt der Vergütung für die Akte der Verehrung von hölzernen Götzen und Symbolen, die in Rom, der Ewigen Stadt und dem Herzen der katholischen Welt stattfanden. während der Amazonas-Synode. Gießen Sie in das Herz unseres Heiligen Vaters, Papstes Franziskus, in die Herzen Ihrer Kardinäle, Bischöfe, Priester und Gläubigen, die die Dunkelheit des Geistes zerstreuen werden, damit sie die Gottlosigkeit der Taten verstehen können, die Ihre göttliche Majestät verletzt haben, und Ihnen öffentliche und private Vergütungsakte anbieten .

Verbreiten Sie das Licht der Fülle und Schönheit des katholischen Glaubens auf alle Mitglieder der Kirche. Unterscheiden Sie darin den brennenden Heilseifer Jesu Christi, des wahren Gottes und des wahren Menschen, gegenüber allen Menschen, insbesondere gegenüber den Völkern des Amazonasgebiets, die immer noch im Dienst unvollkommener, materieller und vergänglicher Dinge versklavt sind, weil sie taube und stumme Symbole und Idole der Mutter Erde sind „; an alle Menschen, insbesondere an die Menschen der amazonischen Stämme, die nicht die Freiheit der Kinder Gottes haben und die nicht das unbeschreibliche Glück hatten, Jesus Christus zu kennen und an seiner göttlichen Natur teilzuhaben.

Heilige Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist, die der einzig wahre Gott sind, jenseits dessen es keinen anderen Gott und kein Heil gibt, erbarmen sich Ihrer Kirche. Schauen Sie sich besonders die Tränen und zerknirschten Seufzer der winzigen Kirche an, schauen Sie sich die Tränen und Gebete von kleinen Kindern, Teenagern, jungen Männern und Frauen, Vätern und Müttern von Familien und diesen wahren christlichen Helden an, die in ihrem Eifer für Ihre Ehre und Liebe für die Mutter der Kirche hinausgeworfen wurden ins Wasser die Symbole des Greuels, der die Kirche beleidigte. Erbarme dich unser: Vergib uns, Herr, Park Domine, Park Domine ! Erbarme dich unser: Kyrie eleison ! "

Bischof Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana

Quelle: LifeSiteNews.com

DATUM: 4. November 2019, 14:24 Uhr

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/mocny-list-biskupa-s....html#ixzz69z1l

von esther10 03.01.2020 00:57

7 Millionen Menschen sind in afrikanischen Ländern mit schwerer Dürre und Nahrungsmittelkrise konfrontiert



Referenzbild / Bildnachweis: Unsplash
Catholic Relief Services (CRS), eine Wohltätigkeitsorganisation, die von den Bischöfen der Vereinigten Staaten ins Leben gerufen wurde, warnte diese Woche, dass etwa 7 Millionen Menschen in Simbabwe unter schweren Dürre- und Nahrungsmittelengpässen leiden.

"Familien haben keine Möglichkeit mehr, Essen auf den Tisch zu stellen", sagte Dorrett Byrd, CRS-Regionaldirektor für Südafrika.

Viele der Kleinbauern in Simbabwe waren in den letzten fünf Jahren wiederholt von Dürren betroffen und konnten ihre Familien nicht ernähren. Die UNO schätzt, dass fast die Hälfte der 16 Millionen Menschen im Land dringend Nahrungsmittelhilfe benötigen und dass das Hunger-Frühwarnsystem-Netzwerk (FEWS NET) das Land als "Phase-3-Nahrungsmittelkrise" einstuft Es bedeutet generalisierte akute Unterernährung.

Laut Byrd haben Dürren aufgrund des Klimawandels an Häufigkeit und Intensität zugenommen. Zusätzlich zum weit verbreiteten Misserfolg von Ernten hat die Inflation die Ersparnisse vieler Familien dezimiert.

Byrd warnte, dass der Kampf um Nahrung viele junge Menschen dazu veranlasst habe, das Land zu verlassen, und fügte hinzu: "Eltern mit Migrationshintergrund lassen ihre kleinen Kinder oft bei ihren Großeltern und bemühen sich, sie zu unterstützen."

Derzeit arbeitet CRS mit Landwirten in Simbabwe zusammen, um Methoden zum Boden- und Wasserschutz zu vermitteln. Die katholische Wohltätigkeitsorganisation bietet auch resistente Ernten an und arbeitet mit der Regierung an einem modernen Alarmsystem, das die Landwirte vor Gefahren für ihre Ernte warnt.

Trotz dieser Fortschritte warnte Byrd, dass weitere Maßnahmen ergriffen werden müssten, damit sich die Menschen in Simbabwe erholen.

Andere Länder in der Region sind ebenfalls mit einer wachsenden Hungerkrise konfrontiert. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen berichtet, dass derzeit mehr als 45 Millionen Menschen in Südafrika von Ernährungsunsicherheit betroffen sind.

„Dieser Bereich der Welt braucht Hilfe und braucht jetzt Hilfe. Wir gehen davon aus, dass sich die wirtschaftliche Situation bald verbessern wird, aber wenn der Klimawandel nicht angegangen wird, werden Länder wie Simbabwe weiter darunter leiden “, schloss Byrd.

Tags: Katholische Wohltätigkeitsorganisation , Afrika , Hunger , Katholische Hilfsdienste , Simbabwe , humanitäre Hilfe , CRS , Dürren
https://www.aciprensa.com/noticias/alert...-africano-45522

von esther10 03.01.2020 00:56

Bischof Andreas Laun: Die Kirche muss die Löcher schließen, durch die die Ideologie des Todes dringt



Bischof Andreas Laun: Die Kirche muss die Löcher schließen, durch die die Ideologie des Todes dringt

Bischof Andreas Laun aus Österreich forderte einen kompromisslosen Kampf gegen die Zivilisation des Todes - auch in der Kirche. Der Hierarch forderte die europäischen Hierarchen auf, Joint Ventures zu organisieren, die ein sichtbares Zeichen der Opposition gegen die kriminelle Ideologie werden würden.

Bischof Andreas Laun ist ein pensionierter Weihbischof von Salzburg, Österreich. In der bekannten katholischen Zeitschrift Die Tagespost forderte er Pastoren und Laien auf, sich unmissverständlich für den Kampf gegen die Zivilisation des Todes einzusetzen.

Entsprechend der Hierarchie wird die moderne westliche Welt immer gottloser; bekämpft Gott und seine Gebote, untergräbt die Ordnung der Schöpfung - vor allem in Bezug auf das konzipierte Leben.

Bischof Laun schrieb, der Westen führe einen echten "Krieg" mit ungeborenen Kindern.

Seiner Ansicht nach begann dieser Krieg 1973 mit einer Entscheidung des Obersten Gerichtshofs der USA in der Rechtssache Roe gegen Wade. Die meisten westlichen Länder sind dem amerikanischen Beispiel gefolgt. Heute, so der Bischof, werden aufgrund einer rein legalen und positiven Herangehensweise an dieses Problem Millionen von Kindern, die jedes Jahr gezeugt werden, auf der Welt ermordet. Diesbezüglich nicht genug: Der Westen zwingt arme Länder in Asien oder Afrika, liberale Abtreibungsgesetze zu verabschieden. Nach Ansicht des österreichischen Hirten besteht die Hoffnung heute insbesondere darin, dass in einigen US-Bundesstaaten die Morde an ungeborenen Kindern wiederhergestellt werden.

Im Kontext des andauernden Zivilisationskrieges rief der Bischof die gesamte katholische Kirche dazu auf, die Ideologie des Mordens zu bekämpfen. Laut Launa sollten die Bischöfe Europas Joint Ventures organisieren - zum Beispiel Demonstrationen -, um dem Leben ein so starkes Zeichen zu geben, dass es unmöglich wäre, es in den Medien und in der Gesellschaft zu ignorieren.

Schließlich wies der Österreicher darauf hin, dass die Kirche sehr genau auf ihre eigenen Strukturen achten müsse. Es ist notwendig, in der Kirche alle "Löcher" zu finden und zu beseitigen, durch die die kriminelle Ideologie der Todeszivilisation ins Innere des Tempels sickert.

Quelle: die-tagespost.de

DATUM: 2020-01-03 08:16

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/bp-andreas-laun--kos...l#ixzz69yY50cP9

von esther10 03.01.2020 00:53

Marx bittet, "die alten Formate" in seiner Neujahrspredigt beiseite zu legen



Von Carlos Esteban | 02. Januar 2020
"Mit Fantasie auf das neue Jahrzehnt fokussieren", so das Ziel von Kardinal Reinhard Marx, Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, bei der Neujahrsmesse im Münchner Dom.

Wir müssen "die alten Formate und das besitzergreifende Denken" hinter uns lassen ", sagte der Kardinalerzbischof von München in seiner Predigt und zeichnete ein wahres Programm für das Jahrzehnt, das gleichzeitig eine Zusammenfassung der kirchlichen" Erneuerung "ist, die es gibt Beschleunigung in jüngster Zeit. Wir brauchen, sagte Marx, "einen neuen ganzheitlichen Gedanken", wie auch immer dies sein mag.

Die Kirche sollte das neue Jahr nicht mit einer „defensiven Haltung“ angehen, sondern mit der Zuversicht, dass „Gott uns neue Möglichkeiten eröffnet, ohne Angst, ohne enge Augen, aber mit großem Mut und mit dem großen Wunsch, neue Dinge zu denken“. Dies steht absolut im Einklang mit dem, was Seine Heiligkeit in einer Kirche, die nicht nach „Selbsterhaltung“ strebt, vernichtend wiederholt, was durchaus Sinn macht, wenn der Westen seit einem halben Jahrhundert massiv abfällt. In seiner Weihnachtsansprache an die Kurie warnte der Papst, was uns erwartet: Veränderung, Veränderung und noch mehr Veränderung. Es ist das einzige, was sich scheinbar nie ändert.

Natürlich ist es keine Veränderung, die den utopischen nachkonziliaren Progressivismus, der die Kirchen entleert hat, einmal hinter sich lässt. von diesem Reis wollen wir zwei Tassen.


Marx sagte, Christus ärgere sich über diejenigen, die „in hartnäckigen Vorurteilen gefangen sind, über diejenigen, die die üblichen Wege nicht verlassen, und über diejenigen, die dem Leiden anderer gleichgültig gegenüberstehen, und über diejenigen, die ihre eigenen menschlichen Traditionen über den Willen von stellen Gott. "

Es gibt den Schlüssel: In einem Glauben, der die Tradition als Quelle der Offenbarung hat, kann man nicht leichtfertig widersprechen, und diejenigen, die sich ändern wollen, sind immer "menschliche Traditionen", die, wie der Kardinal feststellte, was sind im Gegensatz zu den "kirchlichen Traditionen".

"Wir müssen die Brücken der Tradition nicht brechen, wir müssen sie zur anderen Küste überqueren", fuhr Marx fort. Tradition ist, kurz gesagt, nur eine Brücke, um irgendwo anders hin zu gelangen. Denn "Fortschritt lässt sich nicht nur anhand von Wirtschaftszahlen oder Wachstumskriterien messen." Der "synodale Weg" geht weiter.
https://infovaticana.com/2020/01/02/marx...n-de-ano-nuevo/

von esther10 03.01.2020 00:53

27. FEBRUAR 2019
Den Francis-Effekt verstehen und bekämpfen
JONATHAN B. COE


Von Amazon Polly geäußert
Zu Beginn seines Pontifikats schwärmte die katholische Linke vom Francis-Effekt, der hauptsächlich ihre Hoffnungen und Träume widerspiegelte, dass die neue Führung des Heiligen Stuhls ihre „progressive“ Agenda vorantreiben würde. Progressiv ist normalerweise ein Code, um von den Lehren der Schrift und der Tradition abzuweichen. Und sie sagten voraus, dass dies neue Konvertiten und Reverenten anziehen würde, die ihrer Ansicht nach durch die rückläufige Politik seiner unmittelbaren Vorgänger ferngehalten worden waren.

Ehrlich Beobachter seiner Regierung während der letzten fünf Jahre würden zustimmen , dass das , was seine Agenda hat die Kirche nach links in vielerlei Hinsicht, wenn auch mit erheblichen Unklarheiten zu ziehen, wie es beweist Amoris Laetitia und viele anderen öffentlichen Erklärungen. Ehrlichkeit würde auch vorschreiben, dass das Wie seines Pontifikats - sein Modus Operandi oder Führungsstil - darin bestand, Kontrolle, Manipulation und andere diktatorische Maßnahmen einzusetzen, um seine Ziele zu erreichen, zusammen mit Steinmauern, Verschleierung und wenn nötig Verschleierung.

Ein feiner machiavellistischer Werkzeugkasten wurde zusammengebaut. Dies alles wurde auf der jüngsten Ausstellung für Hunde und Pony gezeigt, die als „Gipfel des sexuellen Missbrauchs“ in Rom bezeichnet wurde und auf der die Hauptursache für die Pest (dh homosexuelle Aktivitäten und Misshandlung im Priestertum) und ihre Auswirkungen (dh Misshandlung von Männern, die es nicht sind) dargelegt wurden Kinder) und das verdorbene Erbe von Theodore McCarrick und diejenigen, die ihn beschützten, wurden alle unter den Teppich gekehrt.

Es war nicht so, dass die Prälaten nicht über den Elefanten im Raum sprachen; Sie wandten den Blick von einer ganzen Herde ab .





Dies ist durchaus sinnvoll und politisch sinnvoll, denn wenn Franziskus eine Untersuchung dieser Angelegenheiten in einer gerechten und wirksamen Angelegenheit ermöglichen würde, wäre er selbst entlarvt. Der Tat, wenn man sich die Karrieren solcher aussehen Prälaten und Priestern als McCarrick, Monsignore Battista Ricca, Bischof Gustavo Oscar Zanchetta, und der seines Amtes enthoben Mauro Inzoli, homosexuelle Aktivität und predation scheinen zu sein resume-Enhancer für den Pontifex zu Förderung führt.

William Kirkpatrick schreibt: „Ein kürzlich veröffentlichter Artikel des Journalisten Marco Tosatti enthält eine Liste von Prälaten, die von Papst Franziskus favorisiert, geschützt, befördert oder rehabilitiert wurden, obwohl er über die Vertuschung von Missbrauchern berichtet. Die Liste umfasst: Kardinal Godfried Danneels, Kardinal Roger Mahony, Kardinal Cormac Murphy-O'Connor, Kardinal Errazuriz Ossa, Bischof Juan Barros, Bischof Juan Jose Pineda, Kardinal Donald Wuerl und Erzbischof Kevin Farrell. “

Dies alles ist Teil von Francis ' Kontrollstrategie. Wenn Sie Männer mit schwachem Charakter und Skeletten in den Schränken haben, sind sie leichter zu manipulieren, um Ihre Ziele zu erreichen.

Der Charakter scheint keine Rolle zu spielen. Es geht darum, Macht zu erlangen, zu festigen und zu üben, während man eine fortschrittliche Agenda durchführt und nach dem Sieg strebt. Sie können Ehre ohne Macht und Macht ohne Ehre haben, aber wenn die beiden im gefallenen menschlichen Herzen zusammenkommen, ergeben sie einen tödlichen kirchlichen Cocktail.

St. Ambrosius trifft ins Schwarze: "Ehrgeiz macht oft Kriminelle von denen, die kein Laster erfreuen würde, die keine Lust haben könnten, die kein Geiz täuschen könnte." Wo Eifersucht und egoistischer Ehrgeiz existieren, wird es Unordnung und jede üble Praxis geben “(Jakobus 3:16; Hervorhebung hinzugefügt).

Papst Franziskus auf die rote Pille gebracht
So wie sich die Generation meiner Eltern erinnern kann, wo sie sich befunden haben und was sie getan haben, als JFK ermordet wurde, können sich viele orthodoxe Katholiken an ähnliche Details erinnern, als sie Papst Franziskus auf die rote Pille gebracht haben. Wahrscheinlich, weil ich einen vorkatholischen Hintergrund habe, der sich mit dem Studium der Heiligen Schrift befasst, war die Freilassung von Amoris Laetitia und den folgenden fünf Dubia durch die vier Kardinäle der Zeitpunkt, an dem mir klar wurde, dass wir einen schlechten Papst hatten.

Es war auch eine moralische Stumpfheit im Papst erkennbar, die mir (ironischerweise) die Augen öffnete. Mit seinem gewohnt scharfen Verstand ist der unnachahmliche Pater Dr. Rutler schrieb über die Zurückhaltung von Papst Franziskus - „Ich werde kein Wort sagen“ -, über schwerwiegende Verdorbenheitsvorwürfe in der Kirche zu sprechen und gleichzeitig mehr als bereit zu sein, über das Problem der schwimmenden Kunststoffe in unseren Ozeanen zu sprechen:

„Wir dürfen nicht zulassen, dass unsere Meere und Ozeane von endlosen Feldern aus schwimmendem Kunststoff übersät werden. Auch hier ist unser aktives Engagement erforderlich, um diesen Notfall zu bewältigen. “Der Kampf gegen Plastikmüll muss geführt werden,„ als ob alles von uns abhängen würde. “

Ein diktatorischer Führungsstil wurde offensichtlich:

Der Papst forderte Kardinal Gerhard Müller auf, die Ermittlungen gegen den britischen Kardinal Cormac Murphy-O'Connor einzustellen, der ein Mädchen im Alter von 13 oder 14 Jahren sexuell missbraucht haben soll. Murphy-O'Connor, ein Mitglied der berüchtigten "St. Gallen Mafia “spielte eine wichtige Rolle bei der Wahl von Kardinal Jorge Bergoglio zum Papst im Jahr 2013.

Raymond Arroyo über The World Over bei EWTN zitierte den vatikanischen Journalisten Marco Tosatti, der berichtete, dass Francis über seinen Außenminister, Kardinal Pietro Parolin, den amerikanischen Bischöfen leise sagte, er solle Kardinal Raymond Burke nicht einladen, in ihren Diözesen zu sprechen. Burke sollte inzwischen an solche Misshandlungen gewöhnt sein, nachdem der Papst ihn sowohl aus dem Obersten Gerichtshof des Vatikans als auch aus der einflussreichen Kongregation für Bischöfe entfernt hatte.

Tosatti berichtete auch, dass Athanasius Schneider, der Weihbischof von Astana, Kasachstan, angewiesen wurde, nicht außerhalb seines Heimatlandes zu reisen, ohne vorher mit Franziskus gesprochen zu haben. Diese ganze Folge hat eine DDR-Begegnung mit dem Vatikan von 1985.

Francis auf die Couch legen
Weil das menschliche Herz so komplex ist, ist es oft unklug, die psychologischen Wurzeln eines solchen Autoritarismus zu genau zu bestimmen, besonders wenn wir nicht viele Details über Francis 'Familie und Erziehung haben. Wir wissen, dass Bergoglio der Sohn eines schwächelnden Buchhalters war und nur sehr wenig öffentlich über seine Eltern gesprochen hat.

Wir wissen auch, dass seine Mutter vorübergehend krank wurde und dass eine Frau namens Concepción seine primäre Bezugsperson wurde. Jorge mochte seine Leihmutter, aber wie Henry Sire schreibt: „Er gab zu, sie schlecht behandelt zu haben, als sie Jahre später zu ihm kam, um seine Hilfe als Bischof von Buenos Aires zu erbitten, und er schickte sie nach seinen eigenen Worten schnell weg und in einer sehr schlechten Weise. '"

Solche spärlichen Details deuten immer noch auf ungedeckte emotionale Bedürfnisse in seiner Herkunftsfamilie hin (z. B. sich geliebt, akzeptiert und nicht allein fühlen). Als jemand, der sich in meinen Jahren in evangelischen und evangelisch-charismatischen Kreisen mit mehr als einer diktatorischen Persönlichkeit die Schultern gerieben hat, würde ich das Haus darauf wetten.

Es ist üblicher, als die Laien glauben, dass Geistliche, die mit ungedeckten emotionalen Nöten aufwachsen, auf ihren Dienst, ihre Gemeinde oder ihr Episkopat achten müssen, um diese Bedürfnisse zu befriedigen. Ihr Dienst ist keine gesunde Ressource , die ihre Seele und ihren Geist nährt, wenn sie Christi Passion der Selbstspende imitieren , sondern wird zu einer Quelle, die oft einer Gottheit ähnelt.

Sie sind nicht da, um den Menschen zu dienen. Die Menschen sind da, um ihnen zu dienen. Sie bauen nicht das Reich Gottes auf; Sie bauen ihr eigenes kleines Königreich.

Der wahre Lackmustest für Priester und Prälaten lautet, wie sie diese Frage beantworten: „Könnten Sie sich freuen, wenn Sie wüssten, dass Sie für den Rest Ihres Lebens in einem Ministerium ohne Ehre und Macht in völliger Dunkelheit arbeiten würden? Würdest du in Ordnung sein, wenn deine Gaben und Weisheiten nur von einer Audience of One geschätzt würden?

Religiöse Idole sind oft schwieriger zu erkennen und zu kritisieren als der rücksichtslose Lebensstil eines Hugh Hefner oder die Täuschung und Gier eines Bernie Madoff. Denn was getan wird, ist im Namen Gottes und kann sich hinter religiösen Gewändern, Sprache und Liturgie verstecken.

Der Zorn eines Papstes kann mit dem von Christus verglichen werden, der den Tempel reinigt, oder einem der Propheten des Alten Testaments. Und denken Sie daran, die katholische Ekklesiologie ist nicht demokratisch. Manchmal sind Maßnahmen, die autokratisch aussehen, gerecht und müssen zum Wohle des Gemeinwohls verfolgt werden.

Die Götzen der Macht und der Ehre sind jedoch schwer zu besänftigen, und ein solches Bestreben führt zu vielen Werken des Fleisches, die Paulus identifiziert: Feindschaft, Streit, Eifersucht, Wut, Selbstsucht, Zwietracht, Fraktionen und Neid (Gal. 5 : 20). Der Historiker Henry Sire, der vier Jahre lang in Rom lebte und sich mit The Dictator Pope befasste, hat viele Kontakte im Vatikan, die die explosive Laune und vulgäre Sprache des Papstes beklagen.

Dies steht in auffallendem Gegensatz zu Mutter Angelica, die, obwohl sie in ihrer Kindheit große materielle und emotionale Entbehrungen erlitten hatte, durch Gottes Gnade schließlich in der Lage war, ihre emotionalen Bedürfnisse durch ihre Beziehung zu Vater, Sohn und Heiligem Geist zu befriedigen. die Mutter Gottes, enge Freunde und im Opferdienst für die Kirche. Anstatt zu versuchen, die Menschen um sie herum zu kontrollieren und zu manipulieren, um eine egoistische Agenda zu erreichen, war sie in der Lage, wie de Caussade ermahnt, ihre Sorgen der göttlichen Vorsehung zu überlassen.

Mary's Heel am Tag des Francis-Effekts sein
Die Laien haben in den letzten Monaten viele Ratschläge erhalten, was sie in unserem Tag des Skandals und der Krise tun sollen. Die drei wichtigsten Dinge sind das Beten des Rosenkranzes, das Beten des Rosenkranzes und das Beten des Rosenkranzes .

Es können Petitionen eingereicht werden, in denen bestimmte Prälaten nachdrücklich zum Rücktritt aufgefordert werden, Geld aus ihren korrupten Diözesen gestrichen wird, Artikel verfasst und Ermittlungsshows ausgestrahlt werden, in denen ihre Missstände aufgedeckt werden, und Proteste außerhalb bestimmter Ereignisse wie dem jüngsten Gipfel über sexuellen Missbrauch abgehalten werden können. Der Leser kann viele weitere Beispiele liefern.

Eine weitere Sache kann der Liste hinzugefügt werden, die am häufigsten übersehen wurde: Manifestieren Sie den entgegengesetzten Geist des Francis-Effekts. Wir sehen diesen allgemeinen Grundsatz in der Evangeliumslesung am Sonntag, den 24. Februar 2019 (Lukas 6: 27-38).

Jesus sagt uns, wir sollen unsere Feinde lieben, denen Gutes tun, die uns hassen, diejenigen segnen, die uns verfluchen, und für diejenigen beten, die uns misshandeln. Wenn wir diese Passage auf unsere Zeit übertragen, bedeutet dies, dass wir Demut in ihren unzähligen Dimensionen manifestieren müssen, um dem entgegenzuwirken , wenn der Francis-Effekt autokratisch, kontrollierend und manipulativ ist und Angst einflößen will.

Das ist geistige Kriegsführung; es ist in Demut, dass Mächte, Fürstentümer und Bosheit in hohen Positionen zum Nichts gebracht werden. In einem gedemütigten Menschensohn, der auf einem Baum gekreuzigt wird, werden die Werke des Teufels zerstört.

Darin folgen wir der Mutter Gottes, die sich an Gott, ihrem Retter, freute, "weil er die Niedrigkeit seiner Magd betrachtete." Darin folgen wir ihrem Sohn, der die Füße seiner Jünger wusch.

Wenn wir demütig sind, zeigen wir der beobachtenden Welt das Herz Christi. Am sechsten Tag des Rosenkranzes der Novene der Barmherzigkeit Gottes bittet Christus uns, für „die sanften und demütigen Seelen und die Seelen kleiner Kinder“ zu beten und sie in meine Barmherzigkeit einzutauchen. Diese Seelen ähneln meinem Herzen am meisten. “(Hervorhebung von mir)

Dieser Geist der Demut kann seinen entgegengesetzten Geist neutralisieren. Wir sehen dies mit dem Soldaten am Kreuz: "Und als der Zenturio, der ihm gegenüberstand, sah, dass er so seinen letzten Atemzug tat, sagte er: 'Wahrlich, dieser Mann war der Sohn Gottes!'"

Mutter Teresas Demut spielte bei Malcolm Muggeridges Bekehrung zum katholischen Glauben eine Rolle. Er war ein Mann der Welt und ihre Niedrigkeit entwaffnete ihn: Es war nicht so sehr, was gelehrt wurde, sondern was gefangen wurde.

In Les Misérables bietet der freundliche und großzügige Bischof Myriel dem verhärteten und verbitterten Jean Valjean Obdach und Valjean rennt an diesem Abend mit seinem Besteck davon. Die Polizei nimmt Valjean gefangen, aber Myriel gibt vor, ihm die Ware und zwei silberne Kerzenleuchter gegeben zu haben.

Die Polizei kauft die Geschichte und geht. Myriel benutzt diese Episode als einen lehrbaren Moment und sagt ihm, dass er, weil Gott sein Leben verschont hat, versuchen sollte, einen ehrlichen Lebensunterhalt zu verdienen. Valjean hat genau das und noch mehr getan.

Die treuen katholischen Laien werden zu Marys Heel, wenn sie in diesen Tagen des Francis-Effekts diesen Geist der Demut manifestieren. Die Versuchung ist, ein Monster zu werden, um das Monster zu töten.

Wenn Sie dies tun, haben Sie leider ein totes Monster, ein lebendes, und das Königreich ist nicht auf die Erde gekommen, wie es im Himmel ist. Möge Gott dieser Generation die Gnade geben, die Brachflächen wieder aufzubauen (Jes. 58:12) und nicht die Dose den Weg zu unseren Kindern hinunter zu treten.

(Bildnachweis: Papst Franziskus auf der Konferenz „Der Schutz der Minderjährigen in der Kirche“ am 22. Februar; Vatikanische Medien / CNA)

Getaggt als "Francis Effect" , Amoris Laetitia , Kirchenskandal / Korruption , Geistlicher sexueller Missbrauch
https://www.crisismagazine.com/2019/unde..._pos=0&at_tot=1

von esther10 03.01.2020 00:51

Die außergewöhnliche prophetische Bedeutung der Botschaft von Fatima
Bischof Athanasius Schneider



Die unbeschreibliche Weisheit und Barmherzigkeit der Vorsehung Gottes gewährt jedem Zeitalter der Menschheitsgeschichte und der Geschichte der Kirche jene Hilfsmittel, die am notwendigsten sind, um die geistigen Wunden zu heilen und die Menschen vor großen geistigen und materiellen Katastrophen zu retten. Gewöhnlich greift Gott in die kritischsten Momente der menschlichen und der heiligen Geschichte durch jene authentischen Prophezeiungen ein, die von der Kirche geprüft und akzeptiert werden. Solche göttlichen Eingriffe geschahen die ganze Geschichte der Kirche hindurch und werden bis ans Ende der Zeit geschehen.

Das Lehramt der Kirche stellt im Katechismus der katholischen Kirche fest: „Die christliche Wirtschaft wird, da sie der neue und endgültige Bund ist, niemals vergehen; und vor der herrlichen Manifestation unseres Herrn Jesus Christus ist keine neue öffentliche Offenbarung zu erwarten. Die private Offenbarung hält jedoch an: Im Laufe der Jahrhunderte gab es sogenannte „private“ Offenbarungen, von denen einige von der Autorität der Kirche anerkannt wurden. Sie gehören jedoch nicht zur Hinterlegung des Glaubens. Es ist nicht ihre Aufgabe, die endgültige Offenbarung Christi zu verbessern oder zu vervollständigen, sondern sie zu unterstützen, in einer bestimmten Periode der Geschichte vollständiger danach zu leben. Geleitet vom Lehramt der Kirche, dem Sensus Fidelium Der kollektive Sinn der Gläubigen kann in diesen Offenbarungen erkennen und begrüßen, was auch immer eine authentische Berufung Christi oder seiner Heiligen an die Kirche darstellt. Der christliche Glaube kann keine „Offenbarungen“ akzeptieren, die behaupten, die Offenbarung, deren Erfüllung Christus ist, zu übertreffen oder zu korrigieren, wie dies in bestimmten nichtchristlichen Religionen und auch in bestimmten neueren Sekten der Fall ist, die sich auf solche „Offenbarungen“ stützen (Nr. 66) -67).

Die Erscheinungen, die 1917 in Fatima stattfanden, können als eines der herausragendsten Beispiele für die prophetischen Gaben und Charisma in der Geschichte der Kirche angesehen werden. Gott hat seine unbefleckte Mutter Fatima im Jahre 1917, und die Gottesmutter Gottes klang ihre dringende mütterlichen Warnungen im Hinblick auf die schweren geistigen Gefahren, in denen die gesamte menschliche Familie war zu Beginn des 20. senden ten Jahrhunderts. Diese Warnungen Unserer Lieben Frau haben sich angesichts des ungehörten Unglaubens, des Atheismus und der direkten Revolte gegen Gott und seine Gebote in unseren Tagen als wahrhaft prophetisch erwiesen. Das private und öffentliche Leben war während des 20. Jahrhunderts charakteristisch Jahrhundert als Leben ohne Gott und gegen Gott, insbesondere durch die atheistischen Diktaturen der Freimaurerei (zum Beispiel die freimaurerische Diktatur in Mexiko in den zwanziger Jahren), den Nationalsozialismus Hitlers in Deutschland, den sowjetischen Kommunismus Sowjetunion) und des maoistischen Kommunismus in China.

Zu Beginn des 21. - ten Jahrhunderts, der Krieg gegen Gott und Christus und gegen Seine göttliche Gebote wurde fast auf globaler Ebene vor allem durch die blasphemisch Angriff gegen Gottes Schöpfung des Menschen als Mann und Frau durch die Diktatur des Geschlechts entfesselt Ideologie und durch die öffentliche Legitimation aller Arten von sexueller Verderbtheit.

Im 20 - ten Jahrhundert war es das kommunistische Russland, das das stärkste und war weitreichende Instrument des Atheismus verbreitet und des Krieges gegen Christus und seine Kirche. Dieser Krieg war explizit und frontal. Durch die bolschewistische Oktoberrevolution im Jahr 1917 begann Satan, das größte Land der Welt und die größte christliche Nation im Osten zu nutzen, um offen gegen Christus und seine Kirche zu kämpfen. Auf dem 13 th Als die Muttergottes vom Juli 1917 über die drohende Gefahr sprach, die Russland bei der Verbreitung seiner Irrtümer auf der ganzen Welt ausmachen wird, konnte man sich das reale apokalyptische Szenario der Verfolgung der Kirche und der Ausbreitung des Atheismus nicht vorstellen, mit dem Russland beginnen wird einige Monate später, Ende Oktober 1917. Die Erscheinungen in Fatima zeigten hiermit ihren überwältigenden prophetischen Charakter.

Als Hauptheilmittel für den theoretischen und praktischen Atheismus, in dem die Menschheit in der gegenwärtigen Epoche der Geschichte versank, wies Unsere Liebe Frau mit der Praxis der fünf ersten Samstage und auf das Gebet des Heiligen Rosenkranzes, den Kult und die Hingabe an Ihr Unbeflecktes Herz hin die Einweihung Russlands in Ihr Unbeflecktes Herz, eine Einweihung, die der Papst im Einvernehmen mit dem gesamten Episkopat vornehmen muss.

Die Verachtung der Gebote Gottes bedeutet Gottlosigkeit und dies führt zur ewigen Verdammnis vieler Seelen. In ihren Botschaften in Fatima wies die Muttergottes auf die Sünden gegen die Keuschheit und die Missachtung der Heiligkeit der Ehe als häufigste Ursache für die ewige Verdammnis der Seelen hin. Unsere Liebe Frau sagte dem Seligen Jacinta: „Die Sünden, die die meisten Seelen in die Hölle bringen, sind die Sünden des Fleisches, und es werden bestimmte Moden eingeführt, die Unseren Herrn sehr verletzen werden. Diejenigen, die Gott dienen, sollten dieser Mode nicht folgen. Die Kirche hat keine Mode: Unser Herr ist immer derselbe “. Darüber hinaus sagte die Muttergottes: „Viele Ehen sind nicht gut; Sie gefallen unserem Herrn nicht und sind nicht von Gott. “Johannes Maria Vianney, der Pfarrer von Ars, sprach in seinen Predigten auf ähnliche Weise:„ Wie wenig Reinheit ist auf der Welt bekannt; wie wenig schätzen wir es; was für wenig Sorgfalt wir verwenden, um es zu bewahren; Welchen kleinen Eifer haben wir, wenn wir Gott darum bitten, denn wir können es nicht von uns haben. Nein, meine lieben Brüder, es ist jenen berüchtigten und erfahrenen Libertinen nicht bekannt, die sich in dem Schleim ihrer Verderbtheiten suhlen und ihm nachgehen. In welchem ​​Zustand wird eine solche Seele sein, wenn sie vor Gott erscheint! Reinheit! Oh Gott, wie viele Seelen zieht diese Sünde in die Hölle! “

Der prophetische Charakter der Worte Unserer Lieben Frau zeigt sich in unseren Tagen in dem Maße, wie wir feststellen können, dass die Sünden des Fleisches und der ehebrecherischen Vereinigungen auch im Leben einiger bestimmter katholischer Kirchen in der Praxis durch die so genannten pastorale Praxis der Aufnahme geschiedener Personen in die heilige Kommunion, die absichtlich weiterhin sexuelle Beziehungen zu einer Person unterhalten, die nicht ihr rechtmäßiger Ehegatte ist. Eine solche pseudo-pastorale Praxis wird für die ewige Verurteilung vieler Seelen verantwortlich sein, weil eine solche Praxis die Menschen ermutigt, weiterhin Gott zu verletzen und damit sein Gebot zu missachten. Unsere Liebe Frau sagte zu Seliger Jacinta: „Wenn die Menschen wissen würden, was Ewigkeit ist, würden sie alles tun, um ihr Leben zu verändern. Menschen werden verloren gehen,

Unsere Liebe Frau kam hauptsächlich nach Fatima, um dringend mütterlicherseits zu appellieren, die Seelen vor der ewigen Verdammnis zu retten. Sie zeigte daher den Kindern die unbeschreiblich schreckliche Realität der Hölle. Sie wies gleichzeitig darauf hin, dass der Weg der Buße in seiner doppelten Dimension der einzige Weg ist, um der Hölle zu entgehen: Bußhandlungen als Mittel, um der Sünde Einhalt zu gebieten und die eigenen Sünden zu reparieren, und stellvertretende Bußhandlungen als Wiedergutmachung für die Sünder in Ansicht ihrer Umwandlung. Im dritten Teil des Geheimnisses von Fatima gibt uns Gott das folgende zitternde Bild mit der Aufforderung zur Buße: „Wir haben einen Engel mit einem flammenden Schwert in seiner linken Hand gesehen; blitzend gab es Flammen aus, die aussahen, als würden sie die Welt in Brand setzen; aber sie starben im Kontakt mit der Pracht aus, die die Muttergottes von ihrer rechten Hand auf ihn ausstrahlte:

Die Kirche und die Gläubigen in unseren Tagen müssen die göttliche Wahrheit der ewigen Verdammung und der Hölle noch einmal mit größerem Nachdruck verkünden, um unsterbliche Seelen zu retten, die sonst für alle Ewigkeit verloren wären. Die Existenz einer ewigen Hölle ist eine Wahrheit der Glaube, definiert von der Kirche in Konzilen, Symbolen des Glaubens und Dokumenten des Lehramtes. Unsere Liebe Frau von Fatima hielt es für so wichtig und pastoral effizient, dass sie den kleinen Kindern die Hölle zeigte. Schwester Lucia berichtet: „Diese Vision hielt nur einen Moment an, dank unserer guten himmlischen Mutter, die bei der ersten Erscheinung versprochen hatte, sie zu ergreifen uns in den Himmel. Ohne das, glaube ich, wären wir vor Angst und Schrecken gestorben. “Unsere Liebe Frau sagte dann zu den Kindern:„ Sie haben die Hölle gesehen, wohin die Seelen armer Sünder gehen. Um sie zu retten,

Schwester Lucia berichtet dann: „Jacinta blieb auf ihrem Felsen sitzen, sah sehr nachdenklich aus und fragte:„ Diese Dame sagte auch, dass viele Seelen zur Hölle fahren! Die Hölle hört nie auf! “„ Und der Himmel hört auch nie auf? “„ Wer auch immer in den Himmel kommt, verlässt ihn nie wieder! “„ Und wer auch immer in die Hölle kommt, verlässt ihn nie wieder? “„ Sie sind ewig, verstehst du nicht? Sie enden nie. “Auf diese Weise haben wir zum ersten Mal über Hölle und Ewigkeit meditiert. Was Jacinta am meisten beeindruckt hat, war die Idee der Ewigkeit. “(Schwester Lucia, Memoirs, 45-46) Bemühungen, ihr Leben zu ändern. Dem göttlichen Herrn ist die Demütigung und das Opfer eine große Freude. “

Das Beispiel der seligen Jacinta, wie es im folgenden Zitat dargestellt ist, sollte jeden Priester und jeden Gläubigen von Grund auf berühren und zu konkreten Worten und Taten bewegen: „Die Vision der Hölle erfüllte sie in solchem ​​Maße mit Entsetzen, dass jede Buße und Demütigung eintrat Nichts in ihren Augen, wenn es nur Seelen davon abhalten könnte, dorthin zu gehen. Jacinta saß oft nachdenklich auf dem Boden oder auf einem Felsen und rief aus: Oh, Hölle! Hölle! Wie leid es mir für die Seelen tut, die zur Hölle fahren! “Sie sagte zu ihrem Bruder:„ Francisco! Francisco! Betest du mit mir Wir müssen sehr viel beten, um die Seelen vor der Hölle zu retten! So viele gehen dorthin! So viele! “Zu anderen Zeiten fragte sie:„ Warum zeigt Unsere Liebe Frau den Sündern nicht die Hölle? Wenn sie es sahen, würden sie nicht sündigen, um nicht dorthin zu gehen! Sie müssen Unserer Lieben Frau sagen, dass sie allen Menschen die Hölle zeigen soll (unter Bezugnahme auf diejenigen, die sich zum Zeitpunkt der Erscheinung in der Cova da Iria befanden). Du wirst sehen, wie sie sich bekehren werden. “Unzufrieden fragte sie mich anschließend:„ Warum hast du Unserer Lieben Frau nicht gesagt, dass sie diesen Menschen die Hölle zeigen soll? “„ Ich habe es vergessen “, antwortete ich. „Ich erinnere mich auch nicht!“, Sagte sie und sah sehr traurig aus. Manchmal fragte sie auch: „Was sind die Sünden, für die die Menschen zur Hölle gehen?“ „Ich weiß es nicht! Vielleicht die Sünde, am Sonntag nicht zur Messe zu gehen, zu stehlen, hässliche Worte zu sagen, zu fluchen und zu fluchen. "„ Also, für nur ein Wort können die Leute zur Hölle gehen? " „Es wäre nicht schwer für sie, still zu bleiben und zur Messe zu gehen! Es tut mir so leid für Sünder! Wenn ich ihnen nur die Hölle zeigen könnte! “Plötzlich packte sie mich und sagte:„ Ich gehe in den Himmel, aber du bleibst hier. Wenn Unsere Liebe Frau es zulässt, sagen Sie allen, wie die Hölle ist, damit sie keine Sünden mehr begehen und nicht zur Hölle fahren. “Zu anderen Zeiten, nachdem sie eine Weile nachgedacht hatte, sagte sie:„ So viele Menschen fallen in die Hölle ! So viele Leute in der Hölle! “Um sie zu beruhigen, sagte ich:„ Hab keine Angst! Du gehst in den Himmel. "„ Ja, das bin ich ", sagte sie gelassen,„ aber ich möchte, dass all diese Leute auch dorthin gehen! "

Eine besonders wichtige Bedeutung der Botschaft von Fatima besteht darin, die Kirche und die Menschheit an die Realität der Sünde und ihre katastrophalen und lebensbedrohlichen Folgen zu erinnern. Warum besitzt die Sünde an sich eine solche Schwerkraft und Tragödie? Es ist, weil die Sünde Gott beleidigt, Seine unendliche Majestät, Seinen unendlichen heiligen und weisen Willen. Dies ist genau die Ursache für die unvorstellbare Bosheit der Sünde. Unsere Liebe Frau sagte zu den Kindern in Fatima: „Die Menschen müssen ihr Leben ändern und um Verzeihung für ihre Sünden bitten. . . . Sie dürfen unseren Herrn nicht länger beleidigen, der bereits so beleidigt ist. “Schwester Lucia schrieb:„ Der Teil der letzten Erscheinung, der am tiefsten in meinem Herzen verankert ist, ist das Gebet unserer himmlischen Mutter, die uns bittet, nicht mehr zu beleidigen Allmächtiger Gott, der schon so beleidigt ist. “Unsere Liebe Frau sagte zu Schwester Lucia: „Der gute Herr lässt sich beschwichtigen. Aber er selbst beklagt sich am bittersten und traurigsten über die geringe Anzahl von Seelen in seiner Gnade, die bereit sind, auf alles zu verzichten, was die Einhaltung seiner Gesetze von ihnen verlangt. “

Es gibt eine berühmte Aussage von Papst Pius XII., Die besagt: "Die vielleicht größte Sünde der Welt ist heute, dass die Menschen begonnen haben, das Gefühl der Sünde zu verlieren." (Radiobotschaft an die Teilnehmer des Nationalen Katechetischen Kongresses der Vereinigten Staaten in Boston, 26. Oktober 1946). Einer der wichtigsten Appelle an die Botschaft von Fatima und an das bewegende Beispiel des seligen Francisco und Jacinta könnte in der folgenden Frage ausgedrückt werden: „Ich beeile mich zur Ewigkeit. Bin ich wirklich bereit, vor dem Tribunal Gottes zu erscheinen? Bin ich nicht in einem Zustand der Sünde? "

Als Sünde und in erster Linie als Todsünde, die größte der geistigen Unglücke, besteht eine der wichtigsten pastoralen Aufgaben der Kirche darin, die Menschen vor der Gefahr der Sünde zu warnen, sie über die wahre Schwere der Sünde zu predigen und sie dazu zu führen echte Buße durch die Gnade Gottes, rette die Sünder vor dem ewigen Tod durch Fürbitte und stellvertretende Wiedergutmachung. Die Prediger der Kirche sollten niemals die Sünde minimieren, sollten niemals mehrdeutig darüber sprechen, was Sünde ist, sollten entweder explizit oder implizit einen Sünder in seinem sündigen Lebensstil bestätigen, wie zum Beispiel die Geschiedenen und Wiederverheirateten. Eine solche Haltung wäre höchst anti-pastoral und vergleichbar mit einer Mutter, die mit ihrem Kind zweideutig spricht und sieht, wie es sich einem Abgrund nähert. In der Tat wäre eine solche Haltung nicht eine Haltung einer Mutter, sondern einer Stiefmutter. Infolgedessen benehmen sich die Geistlichen, die wie in den meisten Fällen unserer Zeit geschiedene und wieder verheiratete Personen als Ehebruchübende bestätigen, wie Stiefmütter. Der sogenannte barmherzige neue pastorale Stil gegenüber Geschiedenen und Wiederverheirateten, wie er von Kardinal Kasper und seinen klerikalen Verbündeten selbst als ganze Bischofskonferenzen propagiert wird, ist letztendlich eine grausame, stiefmutterähnliche Methode gegenüber den Sündern. Die rührende Haltung des Seligen Jacinta und Franciscos gegenüber Sünde und Sünder beschämt eine solche anti-pastorale Methode, die in unseren Tagen unter der Maske der Barmherzigkeit verbreitet wird. Der sogenannte barmherzige neue pastorale Stil gegenüber Geschiedenen und Wiederverheirateten, wie er von Kardinal Kasper und seinen klerikalen Verbündeten selbst als ganze Bischofskonferenzen propagiert wird, ist letztendlich eine grausame, stiefmutterähnliche Methode gegenüber den Sündern. Die rührende Haltung des Seligen Jacinta und Franciscos gegenüber Sünde und Sünder beschämt eine solche anti-pastorale Methode, die in unseren Tagen unter der Maske der Barmherzigkeit verbreitet wird. Der sogenannte barmherzige neue pastorale Stil gegenüber Geschiedenen und Wiederverheirateten, wie er von Kardinal Kasper und seinen klerikalen Verbündeten selbst als ganze Bischofskonferenzen propagiert wird, ist letztendlich eine grausame, stiefmutterähnliche Methode gegenüber den Sündern. Die rührende Haltung des Seligen Jacinta und Franciscos gegenüber Sünde und Sünder beschämt eine solche anti-pastorale Methode, die in unseren Tagen unter der Maske der Barmherzigkeit verbreitet wird.

Die Realität der Sünde erfordert notwendigerweise Buße und Sühne. Dies gehört auch zu den zentralen Teilen der Botschaften, die Unsere Liebe Frau in Fatima für unsere Zeit gegeben hat. Bereits 1916 sprach der Engel zu den Kindern in demselben Geist, in dem die Muttergottes 1917 sprechen wird. Er sagte zu den Kindern: „Biete alles in deiner Macht als Opfer an den Herrn, um die Sünden zu entschädigen, durch die Er ist beleidigt und bittet um die Bekehrung der Sünder. Nimm mehr als alles andere die Leiden an und trage sie mit Resignation. “Am 13. Juli 1917 sagte die Muttergottes:„ Opfert euch für die Sünder; und sage oft, besonders wenn du ein Opfer bringst: ‚Oh mein Jesus, es ist für die Liebe zu dir, für die Bekehrung der Sünder und als Wiedergutmachung für die Sünden, die gegen das Unbefleckte Herz Mariens begangen wurden, biete ich dir dieses Opfer an. '“

Wir sollten vom Beispiel der Kinder von Fatima bewegt und inspiriert werden, um im Geist der Sühne und Wiedergutmachung für Sünden zu wachsen. Die Kinder brannten vor Durst, aber es war kein Wassertropfen in der Nähe. Anstatt sich zu beschweren, schien die siebenjährige Jacinta glücklich zu sein. "Wie gut es ist", sagte sie. „Ich habe Durst, aber ich biete alles für die Bekehrung von Sündern an.“ Lucia, die älteste der drei, erkannte, dass sie auf ihre Cousins ​​aufpassen sollte, und ging zu einem nahe gelegenen Haus, um etwas Wasser zu holen. Als sie zurückkam, bot sie es zuerst Francisco an. "Ich will nicht trinken", sagte der neunjährige Junge; „Ich möchte für die Sünder leiden.“ „Jacinta, du trinkst es.“ „Ich möchte auch ein Opfer bringen.“ Lucia goß das Wasser in eine Felshöhle, damit die Schafe es trinken konnten, und gab den leeren Krug zurück zum Haus. Die rhythmischen Geräusche von Grillen, Frösche und Insekten begannen Jacinta wie Donner in die Ohren zu hämmern. Sie hielt ihren Kopf in den Händen und schrie verzweifelt: „Mein Kopf schmerzt so. Sagen Sie den Grillen und Fröschen, sie sollen aufhören. «» Wollen Sie das nicht für Sünder leiden? «, Fragte Francisco. „Ja, ich tue es, lass sie singen.“ „Lucia“, fuhr Jacinta fort, „die Dame sagte, dass Ihr Unbeflecktes Herz deine Zuflucht sein und der Weg, der dich zu Gott führen wird. Macht dich das nicht glücklich? Ich liebe Ihr Herz sehr. “Im August 1917 sagte Unsere Liebe Frau zu den Kindern:„ Bete viel und opfere für die Sünder, denn viele Seelen gehen in die Hölle, weil es niemanden gibt, der Opfer für sie bringt. “ "Willst du das nicht für Sünder leiden?", Fragte Francisco. „Ja, ich tue es, lass sie singen.“ „Lucia“, fuhr Jacinta fort, „die Dame sagte, dass Ihr Unbeflecktes Herz deine Zuflucht sein und der Weg, der dich zu Gott führen wird. Macht dich das nicht glücklich? Ich liebe Ihr Herz sehr. “Im August 1917 sagte Unsere Liebe Frau zu den Kindern:„ Bete viel und opfere für die Sünder, denn viele Seelen gehen in die Hölle, weil es niemanden gibt, der Opfer für sie bringt. “ "Willst du das nicht für Sünder leiden?", Fragte Francisco. „Ja, ich tue es, lass sie singen.“ „Lucia“, fuhr Jacinta fort, „die Dame sagte, dass Ihr Unbeflecktes Herz deine Zuflucht sein und der Weg, der dich zu Gott führen wird. Macht dich das nicht glücklich? Ich liebe Ihr Herz sehr. “Im August 1917 sagte Unsere Liebe Frau zu den Kindern:„ Bete viel und opfere für die Sünder, denn viele Seelen gehen in die Hölle, weil es niemanden gibt, der Opfer für sie bringt. “

Später kommentierten die Beispiele von Francisco und Jacinta Schwester Lucia: „Viele Menschen, die das Gefühl haben, dass das Wort Buße große Sparmaßnahmen impliziert und sie nicht die Kraft für große Opfer haben, werden entmutigt und führen ein Leben in Lauheit und Sünde.“ Dann Schwester Lucia sagte, Unser Herr erklärte ihr: „Das Opfer, das von jedem Menschen verlangt wird, ist die Erfüllung seiner Pflichten im Leben und die Einhaltung meines Gesetzes. Dies ist die Buße, die ich jetzt suche und fordere. “

Die Erscheinungen und Botschaften Unserer Lieben Frau von Fatima können nicht wirklich verstanden werden, ohne die Erscheinungen des Engels für die drei Kinder im Jahr 1916 in Betracht zu ziehen. Beide Erscheinungen sind eng miteinander verbunden. Die Worte des Engels bereiteten bereits die zentrale Botschaft Unserer Lieben Frau in Fatima vor: „Machen Sie aus allem, was Sie können, ein Opfer und opfern Sie es Gott als Wiedergutmachung für die Sünden, durch die Er beleidigt wird, und als Flehen für die Bekehrung der Sünder “. Die wichtigste Bedeutung der Erscheinungen des Engels besteht jedoch in seiner Botschaft über das eucharistische Mysterium des Leibes und des Blutes Christi. Bereits 1916 sprach der Engel davon, dass Christus in diesem Mysterium „entsetzlich empört ist“. Kaum jemand in der damaligen Kirche konnte sich vorstellen, dass schreckliche Verbrechen Christi im eucharistischen Sakrament auch inmitten der Kirche in erschreckendem und weit verbreitetem Maße begangen werden, wie es heute vor allem aufgrund der Praxis der Fall ist die heilige Kommunion in die Hand zu geben und gleichzeitig, weil nicht reuige Sünder und sogar Nichtkatholiken wahllos zur heiligen Kommunion zugelassen wurden. Niemals in der Geschichte war das eucharistische Sakrament ein Gegenstand solch schrecklicher Opfer für die Geistlichen und die Gläubigen, wie es heute der Fall ist. Einmal mehr offenbaren die Erscheinungen in Fatima auf eindrucksvolle Weise ihren hochprophetischen Charakter. wie es heute der Fall ist, vor allem wegen der Praxis, die heilige Kommunion in der Hand zu halten und gleichzeitig wegen der wahllosen Zulassung reueloser Sünder und sogar von Nichtkatholiken zur heiligen Kommunion. Niemals in der Geschichte war das eucharistische Sakrament ein Gegenstand solch schrecklicher Opfer für die Geistlichen und die Gläubigen, wie es heute der Fall ist. Einmal mehr offenbaren die Erscheinungen in Fatima auf eindrucksvolle Weise ihren hochprophetischen Charakter. wie es heute der Fall ist, vor allem wegen der Praxis, die heilige Kommunion in der Hand zu halten und gleichzeitig wegen der wahllosen Zulassung reueloser Sünder und sogar von Nichtkatholiken zur heiligen Kommunion. Niemals in der Geschichte war das eucharistische Sakrament ein Gegenstand solch schrecklicher Opfer für die Geistlichen und die Gläubigen, wie es heute der Fall ist. Einmal mehr offenbaren die Erscheinungen in Fatima auf eindrucksvolle Weise ihren hochprophetischen Charakter.

Die Kirche unserer Tage kann aus der prophetischen Sendung der Erscheinungen von Fatima die innewohnende und untrennbare Verbindung zwischen der Verehrung der Heiligen Eucharistie und der Verehrung Unserer Lieben Frau, insbesondere Ihres Unbefleckten Herzens, lernen. Die Verbreitung der Hingabe an das Unbefleckte Herz muss gleichzeitig mit einer wahren Erneuerung des eucharistischen Kultes verbunden sein, konkret gesprochen mit der Wiederherstellung des äußeren Kultes der Heiligkeit und Ehrfurcht bei der Feier der Heiligen Messe und insbesondere in Bezug auf den Ritus und die Disziplin, die heilige Kommunion zu empfangen. Erst dann wird die Herrschaft und der Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens kommen, wenn die Herrschaft Christi, des eucharistischen Königs, überall in der katholischen Welt in all seiner Pracht wieder hergestellt wird.

Einer der größten Anhänger Unserer Lieben Frau von Fatima und einer der eifrigsten Förderer ihres Kultes war der fromme und mutige brasilianische Laie Dr. Plinio Correia de Oliveira. Bereits 1944 präsentierte er die Aktualität der Erscheinungen von Fatima auf tiefgreifende und anschauliche Weise, eine Darstellung, die durchaus auf die aktuelle historische Situation anwendbar ist: „Die Technokraten trafen sich - diejenigen, die mit den Bankern die heutige Welt regieren - und versammelten sich runt in unum adversus Dominum [und versammelten sich gegen den Herrn - vgl. Apostelgeschichte 4:26]. Sie bauten einen Frieden ohne Christus, einen Frieden gegen Christus. Die Welt verfiel noch tiefer in Sünde und ignorierte die Botschaft Unserer Lieben Frau. In Fatima multiplizierten sich die Wunder mit Dutzenden, Hunderten, Tausenden. Dort waren sie für alle zugänglich und konnten von Ärzten jeder Rasse oder Religion untersucht werden. Die Umbauten waren unzählig. Trotzdem beachtete niemand Fatima. Einige zweifelten, ohne es zu studieren. Andere bestritten es, ohne es zu untersuchen. Andere glaubten, aber es fehlte ihnen der Mut, dies zu sagen. Sie haben die Stimme Unserer Lieben Frau nicht beachtet. Die Stimme von Fatima spricht heute zu uns: Lasst uns unsere Herzen nicht verhärten, nur indem wir ihre Botschaft befolgen, dass wir dem Urteil der Geschichte entkommen können. “(Legionario, São Paulo, 14. Mai 1944).

Schwester Lucia betrachtete unsere aktuelle Zeit aus den folgenden drei Gründen als nahe am letzten Mal, was sie in einem Interview mit Pater Lucia erklärte. Augustin Fuentes am 26. Dezember 1957. Es lohnt sich, ihre Worte zu zitieren: „Die erste ist, weil die Muttergottes mir sagte, dass der Teufel einen Kampf mit der Jungfrau führt, einen entscheidenden Kampf. Es ist eine letzte Schlacht, in der eine Partei siegen und die andere Niederlage erleiden wird. Von nun an sind wir entweder bei Gott oder beim Teufel. Es gibt keinen Mittelweg. Der zweite Grund Weil sie mir und meinen Cousins ​​gesagt hat, dass Gott der Welt zwei letzte Heilmittel gibt: den Heiligen Rosenkranz und die Hingabe an das Unbefleckte Herz Mariens. Und die letzten Mittel zu sein, das heißt, sie sind die letzten, bedeutet, dass es keine anderen geben wird. Und das dritteWeil in den Plänen der göttlichen Vorsehung, wenn Gott die Welt züchtigen wird, erschöpft er immer zuerst alle anderen Heilmittel. Wenn er sieht, dass die Welt überhaupt keine Aufmerksamkeit schenkt, dann präsentiert er uns, wie wir in unserer unvollkommenen Redeweise sagen, mit einer gewissen Angst das letzte Mittel der Erlösung, Seine Gottesmutter. Wenn wir dieses letzte Mittel verachten und ablehnen, wird der Himmel uns nicht länger vergeben, weil wir eine Sünde begangen haben, die das Evangelium eine Sünde gegen den Heiligen Geist nennt. Diese Sünde besteht darin, die Errettung, die in unsere Hände gegeben wird, mit vollem Wissen und Willen offen abzulehnen. Da Unser Herr ein sehr guter Sohn ist, wird Er nicht zulassen, dass wir Seine Gottesmutter beleidigen und verachten. Wir haben als offensichtliches Zeugnis die Geschichte verschiedener Jahrhunderte, in denen Unser Herr uns mit schrecklichen Beispielen gezeigt hat, wie Er immer die Ehre Seiner Gottesmutter verteidigt hat. Gebet und Opfer sind die beiden Mittel, um die Welt zu retten. Was den Heiligen Rosenkranz betrifft, Vater, in diesen letzten Zeiten, in denen wir leben, hat die Heilige Jungfrau dem Beten des Heiligen Rosenkranzes eine neue Wirksamkeit verliehen. Dies so, dass es kein Problem gibt, das nicht durch das Beten des Rosenkranzes gelöst werden kann, egal wie schwierig es ist - sei es zeitlich oder vor allem spirituell - im spirituellen Leben eines jeden von uns oder im Leben unserer Familien zu sein Sie sind unsere Familien in der Welt oder in den Religionsgemeinschaften oder sogar im Leben von Völkern und Nationen. Ich wiederhole, es gibt kein Problem, so schwierig es auch sein mag, das wir derzeit nicht durch das Beten des Heiligen Rosenkranzes lösen können. Mit dem Heiligen Rosenkranz werden wir uns selbst retten, uns heiligen, unseren Herrn trösten und das Heil vieler Seelen erlangen. Dann gibt es Hingabe an das Unbefleckte Herz Mariens, unsere Heiligste Mutter, die sie als Sitz der Barmherzigkeit, Güte und Vergebung und als sichere Tür für den Zugang zum Himmel hält. “

Möge die Kirche in unseren Tagen hören, was der prophetische Geist sagt (vgl. Offb. 2, 11), durch die Worte des Engels von Fatima, durch das heldenhafte Beispiel des Lebens des seligen Francisco und des seligen Jacinta und an erster Stelle durch die Worte Unserer Lieben Frau, der Mutter Gottes, unserer Mutter und der geistigen Mutter der ganzen Menschheit. Die Aktualität von Fatima besteht darin, die Kirche unserer Tage auf ein furchtloses Bekenntnis zum katholischen Glauben und sogar auf das Martyrium vorzubereiten, wie wir dies im dritten Teil des Geheimnisses von Fatima sehen können. Trotzdem bleibt Fatima ein wahres prophetisches Zeichen der Hoffnung, denn die Muttergottes versprach eine Zeit des Friedens und des Triumphs Ihres Unbefleckten Herzens. Die prophetische Bedeutung der Botschaft von Fatima als Ganzes umfasst die Erscheinungen des Engels, die Worte und das heldenhafte Beispiel des Lebens der drei Hirten und vor allem die mütterlichen Ermahnungen Unserer Lieben Frau. In dem Gebet, mit dem Papst Johannes Paul II. Am 24. März 1984 die Welt dem Unbefleckten Herzen Mariens weihte, überließ er der Kirche und der Menschheit unserer Zeit das folgende leidenschaftliche Flehen, in dem die wichtigsten Punkte von wieder aufgenommen werden die prophetische Bedeutung der Botschaft von Fatima: „Unbeflecktes Herz! Helfen Sie uns, die Bedrohung des Bösen zu überwinden, die so leicht in den Herzen der heutigen Menschen Fuß fasst und deren unermessliche Auswirkungen bereits unsere moderne Welt belasten. Befreie uns von der Bereitschaft, die Gebote Gottes mit Füßen zu treten. Befreie uns von den Versuchen, die Wahrheit Gottes in den Herzen der Menschen zu ersticken. Befreie uns vom Verlust des Bewusstseins für Gut und Böse. Von Sünden gegen den Heiligen Geist rette uns, rette uns! Helfen Sie uns mit der Kraft des Heiligen Geistes, alle Sünden zu besiegen: Einzelsünde und die „Sünde der Welt“, Sünde in all ihren Erscheinungsformen. Lassen Sie es noch einmal in der Geschichte der Welt die unendliche rettende Kraft der Erlösung offenbaren: die Kraft der barmherzigen Liebe! Möge es dem Bösen ein Ende setzen! Möge es das Gewissen verändern! Möge dein Unbeflecktes Herz für alles Licht der Hoffnung offenbaren! “

+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese St. Maria in Astana
https://gloriadei.io/the-extraordinary-p...sage-of-fatima/


von esther10 03.01.2020 00:48

In mehr als vier Jahrhunderten hat Franziskus mehr Heilige heilig gesprochen als seine Vorgänger



Von Carlos Esteban | 03. Januar 2020
Wenn das, was multipliziert wird, abgewertet wird, muss die Heiligkeit mindestens sein. In nur sechs Jahren Pontifikat hat Francisco 898 kanonisiert, mehr als 828 in den vergangenen 421 Jahren.
Die Kirche war bis vor kurzem sparsam, wenn es darum geht, Heilige zu machen. Seit der Einführung eines formalen Heiligsprechungsprozesses im Jahre 1588 mit der apostolischen Verfassung Immensa Aeterni Dei von Sixtus V. hat er es vorgezogen, langsam sicherzustellen, dass das untersuchte Thema wirklich alle Bedingungen erfüllt, die dem Volk Gottes als Beispiel für heroische Tugenden präsentiert werden müssen und effektiver Fürsprecher. Denken Sie nur an die Copatrona Frankreichs, Juan de Arco, der 1431 starb und 1920 heilig gesprochen wurde. oder im Schutzpatron der Politiker und Herrscher, Santo Tomás Moro, der trotz seines Märtyrertodes 1535 erst 1935 zum Altar erhoben wurde.

Da es einen regelmäßigen Prozess der Heiligsprechung gibt, wurden 1726 Heilige proklamiert, allerdings in einem sehr unregelmäßigen Tempo. Zum Beispiel gab es von 1592 bis 1978 - 386 Jahre - nur 302 neue Heilige. Mit Pius IX. Beginnt der Prozess, an Geschwindigkeit zu gewinnen und die letzten 52 Heiligen des Papstkönigs hervorzubringen. Aber die große Beschleunigung wird von Johannes Paul II. Ausgelöst, der die Altäre mit Heiligen füllen will, die für den modernen Menschen relevant sind, und sogar den Prozess reformiert, um ihn schneller und weniger streng zu machen und 482 neue Heilige zu proklamieren. Und nach einem gewissen Bruch mit den Heiligsprechungen von Benedikt XVI -44 erreichen wir das jetzige Pontifikat mit einer „Inflation“ der Heiligkeit, die aus den Grafiken hervorgeht: 898 neue Heilige.

Wie wirkt sich das auf die Kirche aus? Hat die Inflation von Heiligen einen ähnlichen Effekt wie die Geldinflation, die den Wert jeder Einheit verringert? Wir haben Heiligsprechungen gesehen, wie die von Paul VI., In denen das notwendige Wunder etwas anders war als die Erfüllung der strengen Anforderungen, die in anderen Zeiten verlangt wurden, und andere, wie die von Johannes XXIII., Die nur vom souveränen Willen des Römers abhingen Papst, der sich über die vorhersehbare Heiligsprechung aller nachfolgenden Päpste lustig machte. Wir haben auch Dekret als "Martyrium" des Todes eines argentinischen Bischofs gesehen, das die Gerichte für einen Verkehrsunfall hielten, für ungeprüfte Zeugenaussagen, die zwei Jahrzehnte nach dem Tod vorgebracht wurden.


Vielleicht führt dies dazu, dass zwei Kategorien von Heiligen, die Offiziere und die wirklich Verehrten, im Gewissen der Gläubigen erschaffen werden.

https://infovaticana.com/2020/01/03/fran...-cuatro-siglos/

von esther10 03.01.2020 00:47

3. JANUAR 2020
Der Fuchs oder das Kind
PETE JERMANN



Von Amazon Polly geäußert
Der Zweck der modernen Kritik der katholischen Sexualmoral besteht nicht darin, die Sexualethik neu zu definieren, sondern alle Formen des sexuellen Ausdrucks zu entmoralisieren (de-moralisieren?), Dh unseren sexuellen Wünschen freien Lauf zu lassen, ohne durch Schuld oder Verantwortung belastet zu werden. In einer Zeit, in der unsere Güte durch Gefühle der Güte über uns selbst bestimmt wird, ist dies vollkommen sinnvoll. Man könnte jedoch annehmen, dass katholische Bischöfe, die in den Traditionen und Lehren der Kirche ausgebildet sind, das falsche Versprechen eines solchen Denkens klar durchschauen würden. Dies ist jedoch nicht der Fall.

In einer kürzlich von der katholischen Nachrichtenagentur (12. Dezember 2019) veröffentlichten Ankündigung kündigte die deutsche Bischofskonferenz einen „Synodenprozess“ an, in dem die Lehre der Kirche zur Sexualmoral untersucht wird. In der Erklärung der Bischöfe heißt es: „In der Frage, dass die menschliche Sexualität eine Dimension der Lust, der Fortpflanzung und der Beziehung umfasst, war man sich einig.“ Die Erklärung der Bischöfe bestätigt, dass beide heterosexuell sind und Homosexualität sind „normale Formen sexueller Veranlagung“. Die Synode wird nicht nur untersuchen, ob die Lehren der Kirche, die homosexuelle Praktiken verbieten, auf dem neuesten Stand sind, sondern auch diejenigen in Bezug auf Empfängnisverhütung und zweite Ehen.

Der modernen Kritik und der Aussage der Bischöfe gemeinsam ist der Fehler, die Unfälle unserer Sexualität, dh das Verlangen und die Beziehung, zur Parität mit dem Wesen der Sexualität, dh der Fortpflanzung, zu bringen. Aber selbst „Fortpflanzung“ macht das Persönliche klinisch unpersönlich. In unserer Sexualität geht es nicht um „Ich“, sondern um die Schaffung anderer, die auch ihr eigenes „Ich“ beanspruchen können. Es geht um Kinder, Kinder mit Namen und eigenem Leben, Kinder, die - unter unserer Beteiligung - zu Gottes Ebenbildern gemacht wurden.

Unsere Sexualität ist der einzige Teil unserer Biologie, in dem es nicht um uns selbst, sondern um einen anderen geht. Dies ist keine Theologie, sondern eine grundlegende Wissenschaft. Zu unserer Sexualität gehört zwangsläufig das Vergnügen, sonst hätte die Menschheit kurz nach ihrem Beginn aufgehört zu existieren. Die Tatsache, dass das Vergnügen dem Ende der Fortpflanzung dient, ist die grundlegende Biologie. Darüber hinaus benötigen Kinder Eltern mit stabilen und sogar liebevollen Beziehungen. Das unruhige Leben vieler Kinder in unserer modernen Welt sollte dies deutlich machen. Sexuelles Verlangen fördert Beziehungen, die dem Telos entgegengebracht werden und ihm dienenunserer Sexualität, die nicht bloße Fortpflanzung, sondern erfolgreiche Fortpflanzung ist. Wir sind biologisch konzipiert, um Kinder zu zeugen und zu ernähren, bis sie selbstständig überleben können. Nur auf der Grundlage unseres Verlangens nach Vergnügen und nicht nach Produkten hat die moderne „Sexualität“ die Zufälle von Verlangen und Beziehungen über das Wesentliche der Reproduktion gehoben. Nur wenn man das Wesentliche vom Zufälligen erkennt und trennt, kann eine Diskussion zur Wahrheit führen.

Nur mit der Kinderfront und dem Zentrum können wir sehen, dass unser sexuelles Verhalten nicht von der Moral getrennt werden kann. Moral ist keine theologische Vorgabe, sondern eine notwendige Richtlinie, die es uns ermöglicht, miteinander zu leben. Die Moral erkennt die wesentliche relationale Natur des Menschen. Das Wesen eines jeden Moralkodex ist eine gute Gemeinschaft, die auf guten menschlichen Beziehungen beruht. Die Moral zu untermauern ist die Idee, dass wir auf gegenseitig vorteilhafte Weise zusammenleben sollen. Diejenigen, die die Sexualmoral der katholischen Kirche ablehnen, lehnen die Moral nicht ab, sondern eine Anwendung, die zwischen ihnen und guten Gefühlen steht. An seine Stelle haben sie eine Moral gestellt, die strenger und weniger tolerant ist als alles, was die Kirche jemals vorgeschlagen hat. Diese neue Moral definiert Sünde als alles, was den Glauben an die eigene Güte in Frage stellt. Dies erfordert, dass sexuelle Handlungen aus den moralischen Beschränkungen herausgenommen werden. Auf diese Weise wird die Persönlichkeit des Kindes als Mitglied der menschlichen Gemeinschaft aufgehoben. Es macht das Kind unsichtbar.

Der Feind, der zwischen dem modernen Menschen und seinem unmoralisierten sexuellen Ausdruck steht, ist nicht die katholische Kirche, sondern das unsichtbare Kind, das schreit, gesehen zu werden. Es ist das Kind, das wir verletzen, wenn wir unsere Sexualität falsch leben. Das Kind ist der Grundstein, der der katholischen Sexualmoral einen Sinn verleiht. Das Konzept der Sexualmoral verlangt jedoch mehr als nur ein Opfer eines Kindes. Es erfordert Männer und Frauen, die wissen, dass sie für den angerichteten Schaden verantwortlich sind. Wenn ein Fuchs ein Huhn tötet, tut er einfach das, was ein Fuchs tut. Er weiß nicht, dass das Huhn des Daseins würdig ist. Er kennt sich nicht als jemand, der in der Lage ist, über den Wert des Huhns nachzudenken. Tatsächlich können wir einfach sagen, dass der Fuchs sich selbst nicht kennt. Es gibt kein selbstreflexives „Ich“, das es ihm erlaubt, sich und sein Handeln objektiv zu betrachten. Wenn ein Fuchs sich paart, lebt er einen Drang aus, kein wunsch nach kindern. Er kann den Akt der Kopulation nicht mit der Konsequenz kleiner Füchse verbinden. Er weiß nicht, wie Menschen, denen der Gebrauch von „Ich“ eine zweite Natur ist, wissen können.

Wie wir unsere Sexualität leben, ist moralisch, weil wir wissen, dass der Zweck unserer Sexualität ein anderes Leben ist. Wir wissen auch, dass wir nicht der Fuchs sind, sondern ein Mensch, der seine Wünsche sehen, sehen kann, wohin sie führen, und eine Handlung wählen kann, die auf diesen Überlegungen beruht: Wir können das Verlangen von der Handlung trennen. Das Wesen unserer Menschlichkeit ist die Fähigkeit, unsere Wünsche als würdig oder unwürdig zu beurteilen. Viele Eltern (wahrscheinlich alle Eltern) haben den Wunsch gekannt, ihren Kindern ernsthaften Schaden zuzufügen. Glücklicherweise überwältigen die meisten Eltern ihre Wünsche und tun das Richtige. Unabhängig von unserer Einstellung zur Sexualität verstehen wir alle, dass Begehren und Handeln notwendigerweise voneinander getrennt sind. Ein Mann, der auf der Straße angegriffen und geschlagen wird, wird die Befriedigung des Angreifers - so leidenschaftlich er auch sein mag - wahrscheinlich nicht als Rechtfertigung für sein Verbrechen ansehen.

Dies wirft die Frage auf: Was ist der Unterschied zwischen dem auf der Straße geschlagenen Mann und dem unüberlegten Kind? Reduziert uns die Intensität und Sehnsucht nach sexuellen Wünschen auf den Fuchs, wo Verlangen und Handeln nicht mehr getrennt sind? Warum sollten Handlungen, die aus dem sexuellen Verlangen hervorgehen, in einer Weise von der moralischen Rücksichtnahme ausgenommen sein, wie es andere Verlangen nicht tun? Ich vermute, der Unterschied besteht darin, dass das Opfer unserer anderen Wünsche lautstark Einwände erheben kann, während die Opfer unserer sexuellen Wünsche dies nicht können.

Die Gewalt gegen den geschlagenen Mann verblasst jedoch im Vergleich zu der Gewalt, die gegen das Kind ausgeübt wird. Wie viele von uns können sich vorstellen, dass unsere Sicherheit durch ein Saugrohr verletzt wird, das uns zerlegt und buchstäblich das Leben von uns saugt? Wie viele von uns würden sich dafür entscheiden, in eine Familie hineingeboren zu werden, in der wir ungeliebt sind? Wie viele von uns hätten die Sicherheit und Liebe sehen wollen, die wir als Kinder hätten haben sollen, die durch die Streitereien und die endgültige Scheidung unserer Eltern auseinandergerissen wurden? Wie viele von uns hätten sich dafür entschieden, dass sich unsere Eltern darauf einlassen, sich selbst zu „finden“, während sie uns dabei verlieren? Eine willkürliche Prügelei eines Fremden ist ein Kinderspiel im Vergleich zu Verrat durch diejenigen, die dich lieben sollten. Der Fuchs tötet und isst das Huhn, weil er kann. Seine Natur berücksichtigt das Huhn nicht, und seine Macht hat Vorrang. Sind wir der Fuchs und das Kind das Huhn geworden?

Mensch sein heißt moralisch sein. Letztendlich wählen wir unsere Menschlichkeit aus oder lehnen sie ab, und dabei wählen wir das moralische Leben aus oder lehnen es ab. Wenn wir uns für das moralische Leben entscheiden, beginnen wir, uns als die Menschen zu sehen, die wir sein sollen. Wir verstehen uns als Teil einer größeren Gemeinschaft, die nicht nur die Gegenwart, sondern auch die Vergangenheit und Zukunft umfasst. Anstatt unsere Sexualität in uns selbst umzukehren, werden wir sehen, dass sie uns zu etwas mehr aufruft. Wir werden verstehen, dass jeder Akt der Tugend alle in dieser größeren Gemeinschaft zum Guten bringt, und jeder Verlust der Tugend uns alle hinunterzieht. Wir werden sehen, dass die Pornografie, die wir im Osten in dunkler und einsamer Stille gesehen haben, zu einer Abtreibung im fernen Westen beigetragen hat. Wir werden sehen, dass die Empfängnisverhütung unsere Persönlichkeit als Männer und Frauen reduziert und die Bande einer Ein-Fleisch-Vereinigung aufbricht, einer Vereinigung, die unsere Kinder ungebrochen benötigen. Wir werden sehen, dass die Empfängnisverhütung eine Abtreibung erfordert, um ihre Misserfolge zu beheben. Wir werden sehen, dass alle „sexuellen“ Handlungen, die nicht geordnet und offen für das Leben sind, den Skandal fortführen, dass unsere Sexualität sich um uns selbst dreht. Wir werden die Kinder sehen, die wir jetzt und in Zukunft verletzt haben.

Auf der anderen Seite werden wir auch die Freude eines Kindes sehen, das in Liebe gezeugt und geboren wurde. Wir werden uns als Menschen sehen, die die Fähigkeit haben, andere zu erschaffen. Wir werden uns als Menschen lieben, die Eltern sein könnten. Unsere Liebe wird sicherstellen, dass wir nur Eltern werden, wenn wir wirklich bereit sind, ein Fleisch zu sein, wenn wir ein Kind in der selbstgebenden Liebe eines Mannes und einer Frau empfangen können und wenn wir dieses Kind in eine Familie bringen können, die bereits vereint ist verliebt. Wenn wir das wirklich sehen, werden wir sehen, dass keusches Leben bedeutet, an der Freude jedes Kindes teilzunehmen, das in Liebe gezeugt und in sie hineingeboren wird. Wir werden die Gemeinschaft von Mensch und Gott sehen und das Fest verstehen, zu dem alle eingeladen sind und zu dem alle Freude geteilt wird.

Die katholische Sexualmoral ist keine Metrik, nach der wir beurteilt werden. Es ist eine Einladung, an etwas Größerem als uns selbst teilzunehmen. Wir sind nicht dazu berufen, Gutes zu tun, sondern selbst Gutes zu werden. Die Einladung der katholischen Sexualmoral diskriminiert nicht. Es ist offen für alle. Es bietet allen die gleiche Freude, ob sie es früh am Tag oder am Ende des Tages annehmen.

Wenn sich die deutschen Bischöfe treffen, um die katholische Sexualmoral neu zu bewerten, hoffe ich, dass sie wissen, dass dies eine Einladung in den Himmel ist, die sie umschreiben werden. Ich hoffe, sie werden sich daran erinnern, dass wir nicht der Fuchs sind. Und ich hoffe, sie werden das Kind sehen.
https://www.crisismagazine.com/2020/the-fox-or-the-child
Bildnachweis: Wikimedia Commons

Getaggt als Kardinal Reinhard Marx , Deutschland , Synodenreise

von esther10 03.01.2020 00:46

Leiten Sie den Glauben weiter
Francisco und Jacinta de Fatima, Antithese der Perversionen
Von Germán Mazuelo-Leytón -04/02/2019


Wir feiern am 4. April den 100. Todestag von San Francisco Marto.

Francisco de Jesús Marto und seine Schwester Jacinta de Jesús Marto waren zwei der drei Hirten, die zusammen mit ihrer Cousine Lucia de Jesús Rosa dos Santos vom 13. Mai bis 13. Oktober 1917 die Jungfrau Maria sahen.

Beim zweiten Auftritt gab es folgenden Dialog zwischen der Lady und Lucia:

Jungfrau zu den drei Kindern: Sie müssen den Rosenkranz beten und lesen lernen .

Lucia bittet um die Heilung eines kranken Mannes und die Jungfrau sagt ihm: Dass er konvertiert und nächstes Jahr wird er wieder gesund.

Lucia: Madam: Wollen Sie uns alle drei in den Himmel bringen?

- Ja, ich werde Jacinta und Francisco sehr bald nehmen, aber du musst hier unten bleiben, weil Jesus dich benutzen will, um mich zum Lieben und Wissen zu bringen. Er möchte die Verehrung des Unbefleckten Herzens Mariens auf der ganzen Welt verbreiten.

Die Abreise des Heiligen Franziskus Marto in den Himmel erfolgte am 4. April 1919 und der Heiligen Jacinta am 20. Februar 1920.

I. Was hat Francisco und Jacinta geheiligt?

Sie sind die jüngsten Heiligen, keine Märtyrer, die zu den Altären erhoben wurden, und die Kirche erkennt die Tugenden der Kinder in heroischer, theologischer und kardinaler Hinsicht an.

Die Heiligkeit der beiden sehenden Brüder war zweifellos durch die christlichen Tugenden gekennzeichnet, die sie in der Familie erlernten. Frömmigkeit und Reinheit in Gesprächen, Spielen, Unterhaltung, alles in dieser Familie war ehrlich, zart und rein.

« Diese kleine Seele eines Dichters [ Francisco ] , dieser freundliche Charakter, dieses sensible Herz, dieser nachdenkliche Embryo liebten alle Dinge. Er verstand, dass alle Werke Gottes sind , der sie, nachdem er sie erschaffen hatte, mit einem selbstgefälligen Blick ansah und feststellte, dass "sie alle sehr gut waren" (Gen 1,31). Er lebte den Gedanken, den Christus der heiligen Katharina von Siena ausdrückte: „ Ich möchte, dass Sie in alle Dinge verliebt sind, denn alle sind gut, vollkommen und es wert, geliebt zu werden, denn alle, außer der Sünde, sprießen aus der Quelle meiner Güte ” ».

« Francisco wird uns als eine jener inneren Seelen vorgestellt, die sehr sensibel und kontemplativ sind, die keinen Trubel mögen, mehr Freunde zum Nachdenken als zum Reden, eher zum Hören als zum Manifestieren, eher zum Stillstehen als zum Bewegen. Zu Hause und in einem engen Kreis fühlen sie sich gut und sind sogar expansiv. Außerhalb des Umfelds ihrer Freunde oder Familie schließen sie sich diskret allem an, was sie nicht interessiert, und verabscheuen die große Zermürbung und Äußerlichkeiten. Später (nachdem die Erscheinungen der Jungfrau Maria begannen) werden wir sehen, wie Francisco sich in den Bergen isoliert, um zu meditieren und ruhig darüber nachzudenken oder in die Kirche zu fliehen, um mit Jesus allein zu sein ». [1]

Jacinta war sehr beeindruckt von einigen Dingen, die im Geheimnis enthüllt wurden. Sicher war es das. Als er die Vision der Hölle hatte, war er so entsetzt, dass alle Buße und Demütigungen nichts schienen, um einige Seelen davor zu retten. [2]

Lucia sagt, dass ihre Cousine Francisco aus wenigen Worten bestand; und um sein Gebet zu sprechen und seine Opfer darzubringen, versteckte er sich gern sogar vor Jacinta und mir.

- Francisco, ziehst du es vor, unseren Herrn zu trösten oder Sünder zu bekehren, damit keine Seelen mehr in die Hölle kommen?

- Ich mag es sehr, unseren Herrn zu trösten. Haben Sie nicht bemerkt, wie die Muttergottes im letzten Monat so traurig wurde, als sie sagte, dass sie Gott, unserem Herrn, nicht beleidigt sein soll, der bereits sehr beleidigt ist? Ich möchte unseren Herrn trösten und dann die Sünder bekehren, damit sie ihn nie wieder beleidigen.

Es ist so, dass die Erinnerungen von Schwester Lucia von Fatima keine Verschwendung haben.

Es ist interessant festzustellen, dass er die Gläubigen gebeten hat, ein bestimmtes Marienlied nicht zu singen, weil die Jungfrau es nicht mag. [3]

Vor den Erscheinungen war Santa Jacinta ein launisches Mädchen, etwas egoistisch und anfällig. Aber ihre Begegnung mit der Jungfrau und die zahlreichen Gnaden, die sie erhielt, verwandelten sie in eine mitfühlende Seele.

„Jacinta hatte eine immer ernste, bescheidene und freundliche Haltung, die die Gegenwart Gottes in all ihren Handlungen zu zeigen schien, typisch für ältere Menschen und von großer Tugend. Ich habe ihn nie so leicht und enthusiastisch gesehen wie Mädchen für Ornamente und Witze.

„Ich kann nicht sagen, dass die anderen Kinder auf sie zugerannt sind, wie sie es auf mich getan haben, vielleicht, weil der Ernst ihrer Haltung zu viel älter war als ihr Alter. Wenn in seiner Gegenwart ein Kind oder sogar ältere Menschen etwas sagten oder eine weniger bequeme Handlung taten, wies er sie zurecht und sagte: " Tu nicht das, was Gott, unseren Herrn, beleidigt, und er ist bereits so beleidigt ." [4]

In der Tat kann gesagt werden, dass das innere Leben der heiligen Jacinta auf den Bitten der Muttergottes beruhte: 1) ein klares Konzept der Sünde; und 2) eine sehr bestimmte Vorstellung von der übernatürlichen Schönheit des Himmels.

Wie wir zwei Punkte sehen, in Bezug auf die unsere Zeit immens weit entfernt ist. Zusätzlich zum ständigen Gebet hatte Jacinta eine völlige Distanz zum menschlichen Rühmen. Er hatte einen großen Geist der Demütigung, er lebte mit absoluter Resignation, ein Opfer, das er für die Errettung der Seelen anbot.

«Ich leide sehr, deshalb biete ich alles für Sünder an, um das Unbefleckte Herz Mariens zu betrügen. Oh Jesus, jetzt kannst du viele Sünder retten, weil dieses Opfer so groß ist.

Seine Hingabe an den Willen Gottes war absolut. Er starb isoliert im Krankenhaus, immer bereit, die Wünsche des Herrn und der Muttergottes zu erfüllen.

Seine Liebe zur Eucharistie und zum Unbefleckten Herzen Mariens war bei beiden Heiligen außergewöhnlich.

Das andere, was diese Kinder heiligte, war, die Vision der Hölle zu sehen.

«Erzählen Sie ihnen auch, Vater, dass sich meine Cousins ​​Francisco und Jacinta geopfert haben, weil sie die Jungfrau Maria in all ihren Erscheinungen immer sehr traurig gesehen haben. Er lächelte uns nie an, und diese Traurigkeit und Angst, die wir bei der Heiligen Jungfrau wegen der Beleidigungen gegen Gott und der Strafen, die Sünder bedrohten, bemerkten, erreichte unsere Seele. und wir wussten nicht, was wir in unserer kindlichen Vorstellungskraft finden sollten, um zu beten und zu opfern (...).

Das zweite, was die Kinder heiligte, war die Vision der Hölle (...). Deshalb, Vater, ist es nicht meine Aufgabe, der Welt die materiellen Strafen anzuzeigen, die mit Sicherheit auf die Erde kommen werden, wenn die vorhergehende Welt nicht betet und büßt. Nein. Meine Mission ist es, jedem die drohende Gefahr anzuzeigen, dass wir für immer unsere Seele verlieren, wenn wir uns weiterhin an die Sünde klammern. “ [5]

II. Perversion der Kindheit

Seit Jahrzehnten haben die Medien, insbesondere das Fernsehen, alles hypersexualisiert. Jetzt sind wir an dem Punkt angelangt, an dem die Herren der Welt die "Geschlechterrevolution" durchsetzen wollen.

Die Gender-Ideologie , die durch Gesetze, Lehrpläne für Kinder und Jugendliche, Propaganda, Veröffentlichungen und Programme im Internet eingedrungen ist.

Diese perverse Ideologie hat über viele Jahrzehnte hinweg einen genauen Prozess der Infiltration der westlichen christlichen Zivilisation entwickelt, der das Bildungs- und Gesetzgebungssystem vieler Länder vergiftet.

Einige Länder, wie die Skandinavier, haben bereits mehrere Generationen von Kindern und Jugendlichen, die nach den Richtlinien dieser Ideologie ausgebildet wurden.

Die Befürworter dieser Ideologie verfolgen nur einen Zweck, der schrittweise und radikal im Ziel ist : Kinder und Jugendliche zu pervertieren , den Verstand zu manipulieren, um sie durch Indoktrination von der Realität zu entfernen.

Ein Großteil der Sexualerziehung , die heutzutage in öffentlichen und privaten Schulen in so vielen Ländern unterrichtet wird, ist nichts anderes als ein legalisierter Weg, um Hemmungen oder natürliche Bescheidenheit von Minderjährigen abzubauen. Oft lehren sie , dass Sexualerziehung marginalisieren Eltern und versichern den Schülern , dass sie ausreichend sind , reifen zu entscheiden , für sich selbst , ob oder nicht zu riskanten sexuellen Verhaltensweisen zu engagieren - Verhaltensweisen , die gleiche Pädagogen Sex nicht für einen Moment denken Sie daran zu üben . [6]

Deshalb warnt die Soziologin Gabrielle Kuby die Eltern nachdrücklich vor den Folgen und Gefahren.

Geschlechterideologie zerstört die Familie und die Umwelt von Kindern, es ist nichts Neues zu sagen, dass Kinder in einer stabilen Familie mit leiblichen Eltern mit Ausnahmen besser wachsen. Kubby weist darauf hin, dass Menschen, die in zerstörten Familien ohne starke Bindungen aufwachsen, anfälliger für Manipulationen sind und eine Gefahr für die Gesellschaft und die Demokratie darstellen.

Sexualisierung beraubt Kinder ihrer Kindheit, und es ist eine sehr schwierige und heikle Aufgabe, mit den Kleinen zu Hause über dieses Thema zu sprechen. Kinder sind ein großes Opfer des Verlustes der Bescheidenheit, dank der sexuellen Befreiung: Sie können einem Minderjährigen keine größere Aufgabe übertragen, als seine Unschuld zu zerstören, denn Unschuld ist praktisch die Definition von Kindheit.

Eltern haben die Pflicht und das Recht, ihre Kinder moralisch zu erziehen. Die Sexualisierung von Kindern und Jugendlichen untergräbt die Autorität der Eltern, was eine große Bedrohung für Familien darstellt.

Die kindlichen und jugendlichen Masturbationshandlungen verursachen einen Narzissmus, der später eine abnormale affektive Beziehung hervorruft. Eine Studie der Harvard University zeigt, dass Kinder unter elf Jahren aufgrund ihrer Geschlechtsidentität für immer anfälliger für sexuelle, körperliche, psychische und traumatische Belastungsstörungen sind.

Dr. Jorge Surbled sagt: «Die Übel der Lust sind bekannt, unbestreitbar; während die Übel der Keuschheit angeblich und imaginär sind. Der Beweis ist, dass sich unzählige und umfangreiche wissenschaftliche Arbeiten der Aufdeckung der Übel der Lust verschrieben haben; Andererseits gab es nie einen Historiker für die Übel der Keuschheit ». [7]

Geschlechterideologie und Pornografen verspotten die Moral der Katholiken, indem sie jedem, der ihren sexuellen Appetit beherrscht, die abwertende Bezeichnung "unterdrückt" geben. Ärzte empfehlen jedoch die Beherrschung der Sexualität .

Es ist unmöglich, die Reinheit des Körpers zu bewahren, ohne ihn auch von Herzen und Gedanken zu halten. [8]

Aber wer nur einen dieser Kleinen empört, der an mich glaubt, sollte sich lieber einen Mühlstein um den Hals legen, von dem aus ein Esel sich bewegt, und in den Abgrund des Meeres tauchen (Matthäus 18, 6). Wehe dem, der uns versucht! und wehe uns, wenn wir versuchen!

(Artikel gewidmet meinen geliebten Neffen Florencia und Agustín).

[1] LESEN SIE JA, P. FERNANDO, Francisco de Fátima .

[2] Sr. LUCÍA DE FÁTIMA, Memories, https://www.corazones.org/maria/fatima/memorias_de_lucia.pdf

[3] Ebenda.

[4] DE MARCHI, P. JUAN, Eine Frau, die heller ist als die Sonne.

[5] SOURCES, P. AGUSTÍN.

[6] INTERNATIONALES MENSCHENLEBEN, Gender-Ideologie-Dossier.

[7] SURBLED, Dr. JORGE, Moral in seinen Beziehungen zu Medizin und Hygiene

[8] ROYO MARÍN OP, P. ANTONIO, Moraltheologie für Laien , 1., 2., II., Nr. 492s.

🔊 Artikel anhören

FacebookTwitterMailPrintfriendlyMehr ...690
Germán Mazuelo-Leytón
Germán Mazuelo-Leytón
Er ist bekannt für seine starke Verteidigung katholischer Werte und unermüdlichen Dienstes. Er ist seit 9 Jahren Mitglied der Marienlegion, eine Bewegung, die ihn 1981 in Bolivien als "Extensionist" und später als "Gesandt" nach Chile bezeichnete. Er war auch Katechet der Kommunion und Konfirmation und Professor für Religion und Moral. Seit 1994 ist er Pionier der totalen Abstinenz, Nationaldirektor in Bolivien dieser kirchlichen Vereinigung und derzeit Delegierter von Mittel- und Südamerika im Zentralrat der Pioniere. Verbreiten Sie die Weihe durch Maria von Montfort und andere verwandte Apostolate an Jesus
https://adelantelafe.com/francisco-y-jac...s-perversiones/
+
https://www.corazones.org/maria/fatima/memorias_de_lucia.pdf

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz