Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 29.07.2018 00:46

Deutschland: Aufstieg der Salafisten
29. Juli 2018 um 5:00 Uhr

https://www.gatestoneinstitute.org/12773/germany-salafists

"Salafisten sehen sich als Verteidiger eines ursprünglichen, unverfälschten Islam .... Als Konsequenz wollen Salafisten eine" Theokratie "nach ihrer Interpretation der Regeln der Scharia etablieren, in der die liberale demokratische Ordnung nicht mehr gilt." - Jahresbericht des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV).
+


Mit 13 Jahre muss, Braut....muss.
http://www.hurriyet.com.tr/gundem/cocuk-...-ayibi-40903825
+
"Unter dem Vorwand humanitärer Hilfe gelingt es den Islamisten, Migranten zu radikalisieren. In der Vergangenheit haben vor allem Salafisten versucht, Migranten zu erreichen. Sie haben zu diesem Zweck Flüchtlingsunterkünfte besucht und Hilfe angeboten. Die Zielgruppe waren nicht nur erwachsene Migranten, sondern auch unbegleitete Jugendliche, die aufgrund ihrer Situation und ihres Alters besonders anfällig für salafistische Missionsaktivitäten sind. " - Jahresbericht des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV).

Der BfV-Bericht stellt einen direkten Zusammenhang zwischen dem Anstieg des Antisemitismus in Deutschland und dem Aufstieg islamistischer Bewegungen im Land her: "Das" Feindbild des Judentums "bildet daher eine zentrale Säule in der Propaganda aller islamistischen Gruppen .... Dies stellt eine große Herausforderung für das friedliche und tolerante Zusammenleben in Deutschland dar. "

Die Zahl der Salafisten in Deutschland hat sich in den letzten fünf Jahren verdoppelt und liegt nach Angaben des Bundesnachrichtendienstes BfV erstmals über 10.000. Der BfV schätzt, dass in Deutschland mehr als 25.000 Islamisten leben, von denen fast 2.000 unmittelbar bedroht sind.

Zu den neuen Zahlen gehört der jüngste Jahresbericht des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV ), den Innenminister Horst Seehofer und BfV-Präsident Hans-Georg Maaßen am 24. Juli in Berlin vorgestellt haben.

Der Bericht, der als wichtigster Indikator für innere Sicherheit in Deutschland gilt, zeichnet ein düsteres Bild. Nach Schätzungen des BfV stieg die Zahl der Islamisten in Deutschland bis Ende 2017 auf 25.810, nach 24.425 im Jahr 2016.

Seltsamerweise gibt der Bericht keine Schätzungen für die Zahl der Anhänger des Islamischen Staates oder der in Deutschland lebenden al-Qaida. Infolgedessen ist die tatsächliche Anzahl der Islamisten in Deutschland zweifellos höher als 25.810.

Laut dem Bericht bilden Salafisten die größte islamistische Gruppe in Deutschland. Die Zahl der Salafisten in Deutschland stieg 2017 auf 10.800, gegenüber 9.700 im Jahr 2016; 8.350 im Jahr 2015; 7.000 im Jahr 2014; 5.500 im Jahr 2013 und 4.500 im Jahr 2012.

Der BfV-Bericht stellt fest :

"Salafisten sehen sich als Verteidiger eines ursprünglichen, unverfälschten Islam. Sie modellieren ihre religiöse Praxis und ihren Lebensstil ausschließlich nach den Prinzipien des Koran, des Propheten Mohammed und der ersten drei muslimischen Generationen, der sogenannten rechtschaffenen Vorfahren ( Al-Salaf al- (Salih auf Arabisch) Als Konsequenz wollen Salafisten eine "Theokratie" nach ihrer Interpretation der Regeln der Scharia etablieren, in der die liberale demokratische Ordnung nicht mehr gilt.

"Politische und dschihadistische Salafisten teilen die gleiche grundlegende Ideologie. Sie unterscheiden sich hauptsächlich darin, auf welche Weise sie ihr Ziel erreichen wollen, die" salafistische Theokratie ". Politische Salafisten verbreiten ihre islamistische Ideologie durch intensive Propagandaaktivitäten - die sie als "Missionsarbeit" ( Dawa ) bezeichnen - um die Gesellschaft durch einen langfristigen Prozess nach salafistischen Normen zu verändern.

"Viele politische Salafisten stellen sich gegen den Terrorismus dar. Sie betonen die friedliche Natur des Islam und lehnen offene Aufrufe zur Gewalt ab. Dennoch sollte beachtet werden, dass der politische Salafismus eine ambivalente Beziehung zur Gewalt hat, weil er religiös motivierte Gewalt grundsätzlich nicht ausschließt als ein Mittel, um seine Ziele zu erreichen.

"In ihren Interpretationen des Islams verwenden politische Salafisten selektiv die klassischen Werke der islamischen Rechtsliteratur, die im Umgang mit Nicht-Muslimen eine starke Affinität zu Gewalt ausdrücken. Salafisten glauben, dass der universelle Anspruch des Islam aufgrund seiner Überlegenheit als Der göttliche Heilsplan für die gesamte Menschheit muss, wenn nötig, mit Zwang durchgesetzt werden, weshalb die fundamentale Bekräftigung von Gewalt ein wesentlicher Bestandteil der salafistischen Ideologie ist.

"Die beiden salafistischen Strömungen haben unterschiedliche, aber leicht zu überbrückende Ansichten darüber, unter welchen Voraussetzungen Gewalt angewendet werden kann. Dies erklärt, warum der Übergang vom politischen zum dschihadistischen Salafismus fließend ist."

Der BfV-Bericht stellt fest, dass Salafisten ihre Bemühungen um Missionierung und Rekrutierung von Migranten, die in Deutschland Zuflucht suchen, in den Mittelpunkt stellen:

"Unter dem Vorwand humanitärer Hilfe gelingt es den Islamisten, Migranten zu radikalisieren. In der Vergangenheit haben vor allem Salafisten versucht, Migranten zu erreichen. Sie haben zu diesem Zweck Flüchtlingsunterkünfte besucht und Hilfe angeboten. Die Zielgruppe waren nicht nur erwachsene Migranten, sondern auch unbegleitete Jugendliche, die aufgrund ihrer Situation und ihres Alters besonders anfällig für salafistische Missionsaktivitäten sind.

"Die vielfältigen Propagandaaktivitäten der Salafisten, die sie als" Bekehrung "oder" Einladung zum Islam "verunglimpfen - es ist in Wahrheit eine systematische Indoktrination und oft auch der Beginn der Radikalisierung - sind erfolgreich: Der Salafismus ist der am schnellsten wachsende islamistische Trend in Deutschland.

"Die salafistische Szene stellt das wesentliche Rekrutierungsfeld für den Dschihad dar. Fast ausnahmslos waren alle Personen mit einer deutschen Verbindung, die dem Dschihad beigetreten sind, zuvor in Kontakt mit der salafistischen Szene."

Laut BfV wird das Wachstum der salafistischen Bewegung in Deutschland teilweise von Migranten aus Tschetschenien angeheizt :

"Innerhalb der salafistischen Szene in Deutschland haben Akteure nordkaukasischer Herkunft - insbesondere aus der russischen Republik Tschetschenien - an Bedeutung gewonnen. Betroffen sind insbesondere Bundesländer in Ost- und Norddeutschland sowie Nordrhein-Westfalen.

"Die nordkaukasische islamistische Szene zeichnet sich durch weitläufige, europaweite Netzwerke und Merkmale aus. Sie ist weitgehend nach außen abgeschottet. Ein kritischer Faktor für die Radikalisierung ist das persönliche Kontaktspektrum, das Elemente aus der Religion und der traditionellen Clanstruktur verbindet Der Nordkaukasus-Islamist hat aufgrund der "Erfolge" der Nordkaukasus-Kämpfer in Syrien oder im Irak Kontakte zu den Dschihad-Gruppen im Nahen Osten aufgenommen. "

Der BfV-Bericht stellt eine direkte Verbindung zwischen dem Anstieg des Antisemitismus in Deutschland und dem Aufstieg islamistischer Bewegungen im Land her:

"Islamistische Propaganda verbindet oft religiöse, territoriale und / oder nationalpolitische Motive mit einer antisemitischen Weltanschauung. Das" Feindbild des Judentums "bildet daher eine zentrale Säule in der Propaganda aller islamistischen Gruppen ....

"Das BfV verzeichnete im Jahr 2017 eine Vielzahl antisemitischer Vorfälle. Das Spektrum der Vorfälle reichte von antiisraelischen Transparenten bei öffentlichen Veranstaltungen und antisemitischen Predigten bis hin zu antisemitischen Stellen in sozialen Medien und verbalen oder physischen Angriffen gegen einzelne Juden.

"Der BfV hat festgestellt, dass alle in Deutschland aktiven islamistischen Gruppen antisemitische Ideen verbreiten und pflegen. Dies stellt eine große Herausforderung für das friedliche und tolerante Zusammenleben in Deutschland dar."

Laut BfV ist die zweitgrößte islamistische Bewegung in Deutschland Millî Görüş (türkisch für "Nationale Vision"), die etwa 10.000 Mitglieder im Land hat. Die Bewegung ist stark im Gegensatz zu muslimischen Integration in die europäische Gesellschaft:

"Die Bewegung glaubt, dass eine" gerechte "politische Ordnung auf der" göttlichen Offenbarung "beruht, während die von Menschen entworfenen Systeme" eitel "sind. Gegenwärtig dominiert die "eitle" westliche Zivilisation auf der Grundlage von Gewalt, Ungerechtigkeit und Ausbeutung der Schwachen. Dieses "eitle" System muss durch eine "gerechte Ordnung" ersetzt werden, die ausschließlich auf islamischen Prinzipien basiert, und nicht von Menschen geschaffenen und also "willkürliche Regeln". Alle Muslime sollten zur Verwirklichung der "gerechten Ordnung" beitragen. Um dies zu tun, müssen Muslime eine bestimmte Vision (Görüş) der Welt annehmen, nämlich eine national-religiöse Vision (Milli), eine Millî Görüş.

Zusätzlich zu den Salafisten und Millî Görüs schätzt der BfV , dass Deutschland nun 1.040 Mitglieder der Muslimbruderschaft, 950 Mitglieder der Hisbollah und 320 Mitglieder der Hamas beherbergt.

Nach Vorlage des BfV-Berichts verlangte Innenminister Horst Seehofer von der Regierung eine beschleunigte Abschiebung von Islamisten. "Wir haben in keinem Bereich etwas unter Kontrolle", schloss er .



Im Bild: Tausende Menschen hören zu, wie Salafist Prediger Pierre Vogel während einer Versammlung von Sympathisanten am 9. Juli 2011 in Hamburg, Deutschland spricht. (Foto von Christian Augustin / Getty Images)

Sören Kern ist Senior Fellow am Gatestone Institute in New York .

Folgen Sie Sören Kern auf Twitter und Facebook
© 2011 Gatestone Institute. Alle Rechte vorbehalten. Die hier gedruckten Artikel spiegeln nicht unbedingt die Ansichten der Herausgeber oder des Gatestone Institute wider. Ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Gatestone Institute darf kein Teil der Gatestone-Website oder eines ihrer Inhalte reproduziert, kopiert oder verändert werden.

https://www.gatestoneinstitute.org/12773/germany-salafists

von esther10 29.07.2018 00:46




Heimschulung als Mittel zum Wiederaufbau der katholischen Kultur
Ryan NS Topping / 26. Juni 2018 JOURNAL

Das Folgende wurde ursprünglich als ein Gespräch mit der Calgary Catholic Homeschooling Gruppe gegeben.

Meine Frau und ich unterrichten unsere Kinder seit acht Jahren zu Hause. Ich erinnere mich lebhaft daran, als die Idee, zu Hause zu unterrichten, zur Überzeugung wurde. Wir waren zurück in Saskatchewan, frisch verheiratet, frisch verheiratet und auf ein Studium in England vorbereitet. Es war Juni und die Tage waren lang. Meine Frau hatte kürzlich ihren Schulabschluss gemacht und wir haben davon geträumt, wie wir unsere eigenen zukünftigen Kinder bilden könnten. Eine kleine Gruppe von uns traf sich bei einem Freund am Rande der Stadt. Wir lesen gemeinsam CS Lewis ' Abschaffung des Menschen .

https://aleteia.org/2018/07/26/14-famous...olic-education/

An diesem Juniabend ist es nicht das erste Mal, dass wir darüber nachgedacht haben, wie wir unsere Kinder großziehen können. Andere Leute und Bücher hatten unser Denken geformt. Es gab Hilda Neatby, die kanadische und presbyterianische Version von Alan Bloom. Ihre Bücher stammen aus den 1950er Jahren, als der Einfluss von John Dewey auf ihrem Höhepunkt war, und antizipieren Themen, die später in The Closing of the American Mind sensationalisiert wurden . Dorothy Sayers berühmter Aufsatz "Die verlorenen Werkzeuge des Lernens" begeisterte ebenso wie Platons Republik ebenso wie die Bücher von Charlotte Mason, die Anna und ich gemeinsam vorgelesen haben. Wahrscheinlich waren wir einfach trockener Zunder; eine beliebige Anzahl von Büchern hätte unsere Phantasie entzünden können, aber Lewis war es, der das erste Spiel hinwarf.

Ich glaube nicht, dass jede Familie "homeschoolen" sollte. Ich bin dankbar, möchte ich hinzufügen, für die Samen des Glaubens, die in meinem jungen Herzen in den zwei katholischen Schulen gepflanzt wurden, die ich während meiner Grundschuljahre in Saskatchewan besuchte. Die Kirche verteidigt energisch das natürliche Recht der Eltern, ihre Kinder zu erziehen, und ich bin überzeugt, dass dies unter einer Vielzahl von Modellen gut funktioniert. Und dennoch, acht Jahre nach dem Projekt und unserer Familie hat Homeschooling zu einem schönen Mittel gefunden, um unsere Kinder in einer katholischen Kultur zu formen.

Was macht eine katholische Kultur aus? Um eine gesunde Kultur aufzubauen, benötigt man viele Zutaten. Wir brauchen zauberhafte Liturgien, edle Kunst, eine funktionierende Intelligenz, evangelische Geistliche und gerechte Gesetze. Aber aus der Sicht der Kirche brauchen wir mehr als diese etwas Grundlegenderes. Seit Leo XIII. Haben moderne Päpste mit immer größerer Wucht darauf bestanden, daß die Gesundheit der Kirche, ebenso wie die Gesundheit der bürgerlichen Gesellschaft, von dem Reich abhängt, das älter ist als die Pharaonen, härter als der Nationalstaat, universeller als die Vereinigten Staaten Nationen, zuverlässiger als Wohlfahrtsmarken, liebevoller als Anti-Mobbing-Clubs, und die jedes Mal wiedergeboren wird, wenn ein Mann und eine Frau diese voreiligen und romantischen Worte verkünden: Ich tue es .

Diese zwei Worte sind unsere beste Verteidigung gegen die Barbarei. Jede Kultur, die sich selbst verewigen will, muss lernen, ihren Schatz an ihre Jungen zu vermitteln. In den letzten 50 Jahren hat sich Homeschooling bereits als eine glaubwürdige Alternative zu öffentlichen und privaten Schulen erwiesen; In den nächsten 50 Jahren werde ich voraussagen, dass Homeschooling als Katalysator für den Wiederaufbau der katholischen Kultur dienen wird.

Für den Rest möchte ich zeigen, wie die Familie der Homeschooling als Ausdruck der Hauskirche in einzigartiger Lage ist, um das Projekt der katholischen Kultur voranzutreiben. Genauso wie die katholische Kirche vier Kennzeichen hat - eins, heilig, katholisch, apostolisch -, kann auch eine christliche Hausschulfamilie ihre Erziehungsmission leben, indem sie an diesen vier Qualitäten teilnimmt.

So wie die Mitglieder der Kirche durch eine gemeinsame Taufe und Glaubensbekenntnis eins sind, so wird auch die Hauskirche durch die Liebe eines Mannes und einer Frau eins gemacht. Eine Homeschooling-Familie hilft beim Aufbau der katholischen Kultur, indem sie diese Einheit innerhalb der Familie aufbaut .

Vor ein paar Jahren beschlossen einige unserer engen Freunde, dass sie auch das große Experiment ausprobieren würden. Wie Sie wissen, ist es nichts für schwache Nerven. Wie werde ich die Kinder beschäftigen? Werde ich genug Chemie wissen? Was werden unsere Verwandten sagen? Und, nebenbei bemerkt, kann ein Kind, das zu Hause unterrichtet wird, ins College gehen? Diese Fragen und ein Dutzend wie sie springen in die Gedanken der Eltern, wenn sie über den großen Umzug nachdenken.

Nun, für diese Freunde von uns war es eine Nacht in der Jugendgruppe ihrer Kirche, was sie dazu brachte, nass zu werden. Es war so etwas wie eine Familiennacht. Die Kirche war voll mit Kindern und Eltern, die hier herumliefen. Eine der anwesenden Familien war Homeschooling. Mein Freund konnte seine Augen nicht von ihnen lassen. Er beobachtete, wie ihre Kinder als Freunde miteinander spielten; Ja, Freunde, die es gewohnt waren, den ganzen Tag zusammen zu verbringen. Er sah, wie die Eltern mit ihren Kindern sprachen. Auge traf Auge; es war anders als wie er mit seinem sprach. Was ihn über alles andere traf, war die manifeste Einheit in diesem Heim. Und er wollte es auch für seine Familie. "Ich wollte, dass wir so vereint sind", sagte er mir. und so sprangen sie. Das war vor ungefähr fünf Jahren. Und heute bietet diese Familie, zumindest für mich, ein Modell dafür, wie ein Haushalt auf seinem Grundstück zusammenarbeiten kann.

Nicht jeder möchte, dass die Familie auf diese Weise vereint wird. Je weiter Regierungen in Richtung Totalitarismus vordringen, desto weniger werden sie starke Familien tolerieren. Die Logik ist nicht schwer zu folgen. Je mehr sich der Staat als einziger legitimer politischer Akteur versteht, je mehr der Staat sein Ziel als die Durchsetzung etwa universeller Gleichheit, ja Gleichheit ungezügelter Freiheit sieht, desto mehr muss er auf quasi-politische Assoziationen abzielen. Wie die marxistische Theorie sagt: Wenn die Familie zurückgeht, wenn die Eltern aus dem Weg gehen, wird die Gleichheit endlich voranschreiten.

Die zweite Eigenschaft der Kirche ist ihre Heiligkeit . Im biblischen Geist ist es heilig, für etwas Arbeit abgesondert zu sein. Was ist die unverwechselbare Arbeit der Familie? Offensichtlich bringt es Kinder hervor. Mönche und Nonnen können das nicht tun. Auch hier denke ich, dass die Homeschooling-Familie besonders geeignet ist, die katholische Kultur aufzubauen. Eine Homeschooling-Familie hilft, die katholische Kultur durch den Aufbau einer Insel der Heiligkeit innerhalb ihrer Pfarrei zu stärken .

Papst Benedikt XVI. Hat oft über dieses Thema nachgedacht. Während seines Pontifikats kehrte er immer wieder in die Glaubenskrise zurück, durch die der Westen leidet, und er schlug Modelle für die Wiederherstellung des Glaubens vor. Sogar sein päpstlicher Name predigte eine Predigt zu diesem Thema. Benedict sagte zur Bestürzung einiger voraus, dass wir schrumpfen würden, bevor wir wachsen könnten. Zu viele Frömmigkeitsgewohnheiten waren verloren gegangen, zu viele Prinzipien des freien Denkens waren in Vergessenheit geraten, zu viele unserer Institutionen waren für Christen kompromittiert, um auf eine lineare Erholung zu hoffen. Nein, die Kirche im Westen würde den längeren Weg des Leidens und der Reinigung nehmen müssen.

Einige kritisierten Benedict für übermäßig negativ. Einige haben gesagt, dass sein Rat jemand der Verzweiflung gewesen ist, oder dass er angeklagt ist, dass er Christen bittet, sich in Ghettos zu verstecken. Es scheint mir eher, dass er einfach eine grundlegende Wahrheit ausdrückt: Sie können nicht geben, was Sie nicht haben. Um Salz der Welt zu sein, müssten Christen ihren unverwechselbaren Geschmack wiedererlangen. Was Benedikt vorgeschlagen hat, ist, dass Christen Inseln der Heiligkeit bilden mussten. So wie Benedikt von Nursias Söhnen sich in den finsteren Zeiten nach dem Zusammenbruch Roms neu formieren musste, so können auch heute Christen in kleinen Gruppen zusammenkommen, um die Gewohnheiten der Frömmigkeit, der Bescheidenheit, der Keuschheit und der Heiligkeit neu zu erlernen; Nur von dieser Position der Stärke können wir uns dann wieder der Welt zuwenden.

Wie kann ein Homeschool eine Insel der Heiligkeit bilden?

Wenn Sie Homeschooling, können alle Eltern ein Prinzipal sein. Also, in deiner Schule, wenn du Latein willst, brauchst du kein Brett zu überzeugen, du kannst Wheelock einfach aufmachen ; Wenn Sie Festtage mit Begeisterung feiern wollen, brauchen Sie kein Komitee zu überzeugen, Sie können nur andere Familien finden und sie zu einer Party einladen; Wenn Sie eine Kleiderordnung erzwingen wollen, kaufen Sie bescheidene Kleidung; Wenn Sie möchten, dass Ihre Kinder Fasten lernen, servieren Sie am Freitag Fisch. Unterrichten Sie einen Gesang, spielen Sie ein Shakespeare-Stück, nehmen Sie Ihre Kinder mit auf Pilgerfahrten, sagen Sie ein tägliches Jahrzehnt, lassen Sie sie die Klassiker lesen und treffen Sie sich mit anderen gleichgesinnten Eltern. Ich sage, im Geiste Benedikts: Umarme die Blase! Wenn Sie zu Hause unterrichten, können Sie eine Subkultur bilden. Deine Familie wird andere anziehen. Inseln müssen bevölkert sein.

Dies führt zur dritten Eigenschaft der Hausgemeinde und der Homeschooling-Familie: Katholizität. Heiligkeit schließt andere grundsätzlich nicht aus. Die Kirche ist insofern katholisch, als sie universell ist . Es umfasst alle, die sich ihrem Glaubensbekenntnis anschließen wollen. Für jede Familie drückt sich diese Offenheit vor allem in der Offenheit für neues Leben aus.

Wir kannten eine Homeschooling-Familie, deren Eltern keine eigenen Kinder haben konnten. Das war ein Kreuz. Als wir sie kannten, hatten sie schon mehr als unsere fünf. Sie hatten eine der alleinerziehenden Mütter kennengelernt, von denen sie ein Kind adoptiert hatten. Und diese unverheiratete Mutter hatte immer mehr Kinder. Diese Homeschooling-Familie entschied, dass sie ihre Kinder adoptieren würden. Und die Kinder kamen Jahr für Jahr. Nach ein paar Jahren begann die Frau, jetzt eine Homeschooling Mutter einer großen Brut, zweimal nachzudenken, bevor sie ans Telefon ging! Sie hat uns einmal gesagt, dass sie es nicht bemerkt hat, bevor sie auf diese Weise begonnen haben, zu adoptieren, was "Offenheit für das Leben" bedeuten könnte.

Nicht alle Familien sind zu solch einem Heldentum berufen, aber wir sind alle berufen, das tiefe Eindringen in unser Ego, das ein neues Leben ist, anzunehmen. Kinder, durch ihr unwiderstehliches Anderssein, durch ihren hartnäckigen Widerstand gegen unsere Pläne und Zeitpläne und Schlaf, durch ihre großzügige Liebe, durch ihre Freundschaften, durch ihre Bedürftigkeit, ziehen natürlich eine Homeschool-Familie in ein größeres Netz von Familien.

Sie brauchen keine große Familie, um "katholisch" zu sein. Aber insofern Homeschooling sich Eltern und Geschwister einverleibt, um Platz füreinander zu schaffen, gewinnen sie die Möglichkeit, Nächstenliebe zu praktizieren. Indem sie ihre Finanzen und ihre Zeit und ihren Schweiß dem großen Projekt der Erziehung ihrer Kinder unterordnen, sind sie besonders geeignet, die katholische Kultur in unserer Zeit aufzubauen, indem sie neues Leben annehmen und die Kinder, die zu ihnen kommen, ernähren.

Ich schließe daraus, dass insofern eine Familie Einheit, Heiligkeit und Universalität manifestiert, sie automatisch und ohne Anstrengung apostolisch sein wird . Leute werden zu dir kommen: Sind das all deine Kinder? Bist du sicher, dass deine Hände voll sind? Was machst du am Nachmittag außerhalb der Schule? Wie Petrus zu den frühen Christen sagte, lasst uns immer bereit sein, eine vernünftige Antwort zu geben (1. Petrus 3,15)

https://newmansociety.org/homeschooling-...tholic-culture/

von esther10 29.07.2018 00:44

Tödliche Entscheidung des Außenministeriums. Polen ist nicht länger die Hoffnung auf eine normale Welt!



Wenn jemand zu hoffen, dass unter dem polnischen Recht und Gerechtigkeit weltweit führend auf dem Gebiet des Schutzes der Familie werden kann, dass Donnerstags der Entscheidung des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten zerstreuten alle Zweifel. Das von Jacek Czaputowicz geleitete Resort hat andere Prioritäten als den Schutz der Mutter und ihres Kindes vor einem allmächtigen Wohlfahrtsstaat.



Obwohl das polnische Ausländeramt vor einigen Monaten zugegeben hat, dass das von Völkerrecht geschützte Familienleben im Falle des Norwegers Silje Garmo liegt, hat das Außenministerium am Donnerstag erklärt, dass der Schutz der Mutter und ihres Kindes ... nicht im Interesse der Republik ist.

Angriff auf Polen ist wie Angriff auf Christentum.

Und das, obwohl die skandalösen Praktiken des norwegischen Kinderbüros weithin bekannt sind. Conscious Barnevernetu Aktionen sind nicht nur empfindlich auf diese Fragen rechten Medien, sondern polnische Institutionen der Gesellschaft in dem skandinavischen Land, und auch die Parlamentarische Versammlung des Europarates. In der Entschließung wurde auf das Ausmaß der Verletzungen der Kinder- und Familienrechte durch das norwegische Pflegeversorgungssystem hingewiesen.



Trotzdem wird Silje Garmo, die wegen Verleumdung damit gedroht hat, ihre Tochter aus ihrem Land zu holen, in Polen kein Asyl bekommen - entschied das Jacek Czaputowicz Resort. Es waren wahrscheinlich die wirtschaftlichen Gründe und die politischen Beziehungen zwischen Polen und Norwegen, die unser Land zu einem der "wichtigsten Partner" machten. Unsere Energieunternehmen sind im skandinavischen Land tätig, und Warschau zählt nicht nur auf "norwegische Fonds", sondern auch auf die Diversifizierung der Rohstoffversorgung, in der Norwegen ein wichtiger Partner ist.



Hat das PiS-Ministerium Geld statt eines Familienrechts gewählt?



Und nicht nur die zahlreichen norwegischen Familien, die in Polen Zuflucht suchen und die letzte Zuflucht in Polen suchen, ein Refugium für Normalität. Immerhin leben Tausende unserer Landsleute in Norwegen! Auch sie sind vom allmächtigen Barnevernet-Apparat bedroht. Können sich Polen nach der Entscheidung von Czaputowicz am Donnerstag sicher fühlen? Können sie erwarten, dass die Republik ihnen im Falle von Schwierigkeiten helfen wird? Oder vielleicht wird dann "Good Change" das Gute aus der Erkundung des norwegischen Kontinentalschelfs wählen, und der Schutz der Familie wird dem politisch verstandenen Interesse des Staates widersprechen?



Und was sind wir, Polen in Polen, jetzt sicher, dass die Herrschenden im Interesse eines unserer angeblich rechtsextremen Energiekonzerne dem internationalen Druck nicht erliegen und keine homosexuellen Arrangements oder Kindestötungen legalisieren? Seit dem Beschluss des Außenministeriums vom Donnerstag ist nichts mehr dasselbe. Wir sehen eine starke Zersplitterung des "Interesses", das von der PiS der Republik und der Moral, Ethik und katholischen Prinzipien der lateinischen Zivilisation regiert wird.



Czaputowicz Resort ist dieser Aufgabe nicht gewachsen. Er wählte den einfachen Weg des Mainstreams, finanzierte statt der Idee. Es gab keine ernsthafte Reflexion, langfristige Sichtweise und Ehrgeiz. Ja - es ist der Ehrgeiz, dass Polen schließlich ein globaler Führer wird!



Wenn wir wollen, dass unser Land in Übereinstimmung mit den nationalen Bestrebungen eine Rolle in der Welt spielt, müssen wir eine tragende Säule der Tradition und Normalität werden, ein Staat, der das Leben und die Familie schützt und seine Aktionen auf katholische Prinzipien stützt. Nur dann können wir ein wahrer Führer sein, eine Insel auf dem Meer der Absurdität, zu der Länder, die ihren eigenen Weg suchen, und die Bürger der westlichen Länder, die hungrig nach gesundem Menschenverstand sind, streben.



In anderen Bereichen werden wir nicht erfolgreich sein, wir werden unsere Erzählung nicht aufdrängen. In der Wirtschaft laufen wir Gefahr, zu einer "mittleren Einkommensfalle" zu werden, und selbst wenn wir uns davon befreien, werden wir für lange Zeit ein globaler Durchschnitt im Bereich des Wohlstands oder des Handels bleiben. Im Gegenzug möchte Polen nicht, dass Polen zur Hauptstütze der sozialen Revolution wird. Aber selbst die Befürworter moralischer Entgleisung wissen, dass in diesem Bereich die Länder dominieren und dominieren, die diesen Weg bereits vor Jahrzehnten gewählt haben. Auf diesem Weg kann Polen bestenfalls ausländische Muster reproduzieren.



Aber ein Blick nicht nur aus moralischer Sicht, sondern schiere Pragmatismus, der weltweit führende Anbieter können wir nur den Schutz des Lebens, der Familie geworden und verfolgten Christen. Der Grund? Diese "Handlung" bleibt immer noch frei und entspricht unserer nationalen Tradition und - am wichtigsten - dem Gesetz Gottes.



Leider beschließt uns die Entscheidung des polnischen Außenministeriums vom Donnerstag, diesen Weg zu wählen. Wir haben in den Augen von Menschen verloren, die es als Beschützer der Normalität gesehen haben. Wir haben uns aus wirtschaftlichen Gründen entschieden, obwohl wir nicht viel Gelegenheit haben, den globalen Gipfel in diesem Bereich zu erklimmen. Daher werden wir der ehrenvollste Name eines globalen Potentaten in der Produktion von schwarzer Johannisbeere bleiben.





Michał Wałach





DATUM: 2018-07-27 11:54AUTOR: MICHAŁ WAŁACH


Read more: http://www.pch24.pl/fatalna-decyzja-msz-...l#ixzz5MeBkRTVo

Read more: http://www.pch24.pl/fatalna-decyzja-msz-...l#ixzz5MeB0hHvH


von esther10 29.07.2018 00:43

RORATE CÆLI



Dreißig Jahre nach der Weihe von Monsignore Lefebvre: Erinnerung an das, was 1988 geschah
07/25/18 12:02 UHR von RORATE CÆLI

Juli 1987 bis Februar 1988
Die Aufregung hatte in den Vatikanischen Palästen Anfang Juli 1987 begonnen, als die Nachricht von der Predigt von Erzbischof Lefebvre bei der Messe der Priesterweihen am 29. Juli desselben Jahres in Ecône eintraf. Die erste Anspielung war auf das Treffen religiöser Führer, das vor einigen Monaten in Assisi stattgefunden hatte, eine historische Tatsache, die bis heute die traditionellen Katholiken verwirrt hat. Lefebvre sagte:

Nie in der Geschichte ist der Papst eine Art Hüter des Pantheons aller Religionen geworden, wie ich mich erinnerte, und wurde zum Papst des Liberalismus.

Sag mir, ob es jemals eine solche Situation in der Kirche gegeben hat. Was können wir gegen diese Realität tun? Sicher weinen. Wie wir trauern, wie unsere Herzen zerrissen sind und der Schmerz uns ergreift. Wir würden Leben geben, wir würden unser Blut vergiessen, um diese Situation zu ändern. Aber die Situation ist so, die Arbeit, die uns unser guter Herr anvertraut hat, die in der Finsternis, die Rom umgibt, die Hartnäckigkeit der römischen Autoritäten in ihrem Irrtum, ihre Weigerung, zu Wahrheit und Tradition zurückzukehren, scheint mir so Der Herr bittet darum, dass die Kirche fortbestehe. Daher ist es wahrscheinlich, dass ich, bevor ich dem guten Gott Rechenschaft über mein Leben ablege, einige Bischöfe weihen muss.

Geheime Verhandlungen wurden begonnen. Am 18. Oktober hat die New York Times die wichtigen Nachrichten des Vortages aufgenommen:

Der Heilige Stuhl hat heute bekannt gegeben plant, den kanonischen Status eines Französisch Erzbischof und seine Anhänger Outcasts Traditionalisten, mit Blick auf die Vereinbarkeit mit einem seiner schärfsten Kritiker regularisieren. Erzbischof Marcel Lefebvre, der die Änderungen durch das Zweite Vatikanische Konzil und beschuldigt der Lästerung zu Papst Johannes Paul II eingeführt abgelehnt, traf heute Morgen für eine Stunde mit dem größten Exponenten der päpstlichen Orthodoxie, Kardinal Joseph Ratzinger. Nach dem Treffen gab den Heiligen Stuhl eine Erklärung, in der er sagte, dass Johannes Paul II einen persönlichen Vertreter ernennen würde die Bestellung durch den Erzbischof und schaffen neue Regeln für die es gegründet zu untersuchen.

(...)

Ein wichtiger Vertreter des Vatikans erklärte: „Ich glaube nicht, dass jemand den Erzbischof fragen, wird eine Erklärung zu unterschreiben, dass sie alle Dokumente des Rates akzeptiert, aber wenn Sie etwas tun, ist, weil es sagt, dass es, was er sagte, so weit » Damit der Heilige Stuhl die Priester des Erzbischofs voll akzeptieren und sie kanonisch bestätigen kann, müssen sie zuerst feststellen, ob sie die von Rom definierten Lehren vollständig verstehen und akzeptieren, fügte er hinzu. Dies kann wiederum davon abhängen, inwieweit der Erzbischof bereit ist, seine Herde zu bitten, dem Vatikan zu gehorchen, eine Einrichtung, die er als "von einer liberalen Freimaurermafia beherrscht" bezeichnet hat.

Der von Johannes Paul II. Ernannte Vertreter war Kardinal Édouard Gagnon. Der apostolische Besuch in den Gemeinden der Piusbruderschaft begann am 11. November desselben Jahres 1987 und dauerte einen Monat. Zu dieser Zeit berichtete die Bruderschaft:

Der Besuch begann am 11. November und dauerte einen Monat. Später besuchte Monsignore Perl unsere Schule in Éghelshardt, unser Priorat in Saarbrücken und den Carmel in Quiévrain. Am Samstag, dem 21. November, ging er nach Saint Nicolas de Chardonet in Paris, und der Kardinal kam am folgenden Tag an, wenn auch - absichtlich - nach der Messe. Gemeinsam besuchten sie die Jugendgruppe aus Frankreich (MJCF) und unserer Universität (University Institute of St. Pius X), und mit einer großen Gruppe von traditionalistischen Priestern in der Region Paris trafen. sie kamen zu unserer Schule in Saint Michel de Niherne, und dann an die Zentrale unserer Schwestern von Saint Michel de Brennt und in der Nähe Carmel Rufec und die Bruderschaft der Verklärung P. Lecaureux Am 24. November. In Poitiers hielt er ein Treffen mit zahlreichen traditionalistischen Priestern in der Gegend ab, einschließlich P. Reynaud (erste Kaplan von MJCF), P. André (der Noël Pinot Association), Fr. Coache, die Dominikaner von Avrillé, die Benediktiner von Le Rafflay, die kleinen Schwestern des heiligen Franziskus, usw. . Dann besuchten unser Exerzitienhaus Le Pointet, unseren Priorat und Schule in Unieux, das Benediktinerkloster von Le Barroux, das Dominican College of Saint Pré (Brignoles) und dem anderen Noviziat und Schule, die wir in Fanjeaux haben, unsere Schule von Saint Joseph des Carmes, unsere Kirche in Marseille, unser Priorat in Lyon und unser Hauptverlag in Europa (Fideliter). Nach einem weiteren Treffen mit Priestern in Dijon, der Dominikanischen Schule von Poully, dem Priesterseminar des Heiligen Pfarrers von Ars, kehrte er zum Fest der Unbefleckten Empfängnis nach Ecône zurück. André (aus der Noël Pinot Association), Fr. Coache, die Dominikaner von Avrillé, die Benediktiner von Le Rafflay, die Schwestern von St. Francis, etc. Dann besuchten unser Exerzitienhaus Le Pointet, unseren Priorat und Schule in Unieux, das Benediktinerkloster von Le Barroux, das Dominican College of Saint Pré (Brignoles) und dem anderen Noviziat und Schule, die wir in Fanjeaux haben, unsere Schule von Saint Joseph des Carmes, unsere Kirche in Marseille, unser Priorat in Lyon und unser Hauptverlag in Europa (Fideliter). Nach einem weiteren Treffen mit Priestern in Dijon, der Dominikanischen Schule von Poully, dem Priesterseminar des Heiligen Pfarrers von Ars, kehrte er zum Fest der Unbefleckten Empfängnis nach Ecône zurück. André (aus der Noël Pinot Association), Fr. Coache, die Dominikaner von Avrillé, die Benediktiner von Le Rafflay, die Schwestern von St. Francis, etc. Dann besuchten unser Exerzitienhaus Le Pointet, unseren Priorat und Schule in Unieux, das Benediktinerkloster von Le Barroux, das Dominican College of Saint Pré (Brignoles) und dem anderen Noviziat und Schule, die wir in Fanjeaux haben, unsere Schule von Saint Joseph des Carmes, unsere Kirche in Marseille, unser Priorat in Lyon und unser Hauptverlag in Europa (Fideliter). Nach einem weiteren Treffen mit Priestern in Dijon, der Dominikanischen Schule von Poully, dem Priesterseminar des Heiligen Pfarrers von Ars, kehrte er zum Fest der Unbefleckten Empfängnis nach Ecône zurück. Dann besuchten unser Exerzitienhaus Le Pointet, unseren Priorat und Schule in Unieux, das Benediktinerkloster von Le Barroux, das Dominican College of Saint Pré (Brignoles) und dem anderen Noviziat und Schule, die wir in Fanjeaux haben, unsere Schule von Saint Joseph des Carmes, unsere Kirche in Marseille, unser Priorat in Lyon und unser Hauptverlag in Europa (Fideliter). Nach einem weiteren Treffen mit Priestern in Dijon, der Dominikanischen Schule von Poully, dem Priesterseminar des Heiligen Pfarrers von Ars, kehrte er zum Fest der Unbefleckten Empfängnis nach Ecône zurück. Dann besuchten unser Exerzitienhaus Le Pointet, unseren Priorat und Schule in Unieux, das Benediktinerkloster von Le Barroux, das Dominican College of Saint Pré (Brignoles) und dem anderen Noviziat und Schule, die wir in Fanjeaux haben, unsere Schule von Saint Joseph des Carmes, unsere Kirche in Marseille, unser Priorat in Lyon und unser Hauptverlag in Europa (Fideliter). Nach einem weiteren Treffen mit Priestern in Dijon, der Dominikanischen Schule von Poully, dem Priesterseminar des Heiligen Pfarrers von Ars, kehrte er zum Fest der Unbefleckten Empfängnis nach Ecône zurück. Unsere Kirche in Marseille, unser Priorat in Lyon und unser Hauptverlag in Europa (Fideliter). Nach einem weiteren Treffen mit Priestern in Dijon, der Dominikanischen Schule von Poully, dem Priesterseminar des Heiligen Pfarrers von Ars, kehrte er zum Fest der Unbefleckten Empfängnis nach Ecône zurück. Unsere Kirche in Marseille, unser Priorat in Lyon und unser Hauptverlag in Europa (Fideliter). Nach einem weiteren Treffen mit Priestern in Dijon, das Dominican College of Poully, das Seminar von Saint John Vianney und kehrte zum Fest der Unbefleckten Empfängnis Ecône.

Am Fest der Unbefleckten Empfängnis des Jahres, als sich der Besuch dem Ende zuneigte, hatte Kardinal Gagnon die Gelegenheit, P. Schmidtberger, damals Generaloberer, seine positiven Eindrücke zu übermitteln:

In allen besuchten Häusern waren wir tief beeindruckt von der Religiosität aller und der Wichtigkeit der Werke, besonders in Bezug auf Katechese, Lehre und Verwaltung der Sakramente. Ohne Zweifel haben wir alle notwendigen Elemente, um einen sehr positiven Bericht zu erstellen.

Pater Schmidtberger sprach in einem hoffnungsvollen Brief an die ganze Bruderschaft, den er noch am selben Tag unterzeichnete:

Nach seinen eigenen Worten [von Kardinal Gagnon] hat er einen ausgezeichneten Eindruck von den Seminaren, Schulen, Prioraten und sympathischen religiösen Gemeinschaften sowie von den Gläubigen, die sich um diese Häuser versammeln, erhalten. In den kommenden Wochen und Monaten werden wir Ihre Arbeit mit unseren inbrünstigen Gebeten begleiten müssen.

In einigen Monaten gab es in Rom keine offizielle Antwort. Vor genau zwanzig Jahren, im Januar 1988, erhielt Johannes Paul II. Den Bericht von Gagnon. Bernard Tissier de Mallerais, einer der Priester, die im Juni geweiht wurden, erinnert in seiner Biographie an Monsignore Lefebvre an die Schnelligkeit, mit der die Ereignisse stattfanden:

Am 5. Januar 1988 erreichte der Bericht Seiner Eminenz das Büro des Papstes, der ihn sofort las. (...) [Lefebvre] hatte er bereits darauf an Kardinal Gagnon drei Bedingungen: dass ihre Unabhängigkeit Diözesanbischöfe garantiert werden: die Bruderschaft durch regelmäßige sollte Mail an einen Generaloberin; dass es in Rom eine Kommission gibt, die von einem Kardinal geleitet wird, aber alle seine Mitglieder, einschließlich des Generalsekretärs des Erzbischofs, wurden vom Generaloberen ernannt; und schließlich gab es drei Bischöfe, darunter die Generaloberin selbst [Vorschlag für Regularisierung, im Anhang zu einem Brief an Kardinal Gagnon, den 21. November 1987]

Nach einem Monat des Schweigens der Behörden in Rom hat Erzbischof Marcel Lefebvre am 2. Februar 1988 erneut die Frage aufgeworfen, die den Vatikan veranlasst hatte, im Jahr zuvor zu handeln. In einem Interview mit dem Französisch Zeitung La Figaro , die am 4. Februar veröffentlicht wurden, sagte Lefebvre , dass , wenn alles die gleichen Bischöfe gezwungen sein würde , weihen apostolische Sukzession in priesterlicher Brüderlichkeit zu gewährleisten.

In dem Interview wies Lefebvre auf das Datum (den nächsten 30. Juni ) und die Anzahl der Priester hin, die ordiniert werden sollten (drei).

März-Mai 1988
Ende März 1988 erreichten Gerüchte über eine mögliche Versöhnung der von Erzbischof Marcel Lefebvre mit Johannes Paul II. Geführten Bewegung einen Höhepunkt in Rom und auf der ganzen Welt.
Ende April wies der Papst öffentlich die Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Joseph Ratzinger, die Bedingungen der Versöhnung zu verhandeln. Die New York Times vom 9. April berichtete:
Seine Heiligkeit Johannes Paul II persönlich interveniert, um die Meinungsverschiedenheit mit einem seiner schärfste Kritiker zu lösen, die vatikanischen Behörden auffordern, die Lücke durch die Französisch ultraconservative Erzbischof Marcel Lefebvre geöffnet zu überbrücken.

Sechs Monate nach Beginn der Verhandlungen des Heiligen Stuhls mit dem Ziel, den rebellischen Erzbischof zu rehabilitieren, hat Johannes Paul II. Eine ungewöhnliche öffentliche Erklärung abgegeben, in der er seinen Wunsch bekräftigt, dass solche Versuche fortgesetzt werden. In einem Brief an Kardinal Joseph Ratzinger, der für die Gespräche zuständig ist, legte er diese Erklärung vor.
In dem Brief wird der Wille des Papstes erwähnt, eine Einigung mit Monsignore Lefebvre zu erzielen:

Die Notwendigkeit, zwischen dem, was die Kirche wirklich baut, und dem, was sie zerstört, zu unterscheiden, ist in dieser [nachkonziliaren] Zeit zu einem besonderen Bedürfnis für unseren Dienst an der gesamten Gemeinschaft der Gläubigen geworden.
In diesem Ministerium erfüllt die Kongregation für die Glaubenslehre eine grundlegende Funktion, wie aus den Dokumenten hervorgeht, die Ihr Dikasterium in den letzten Monaten veröffentlicht hat. Zu den Themen, mit denen sich die Gemeinde in letzter Zeit zu befassen hatte, gehören auch die der Bruderschaft St. Pius X., die von Erzbischof M. Lefebvre gegründet und geleitet wurde.
Ihre Eminenz ist sich sehr bewusst, wie viel Engagement der Apostolische Stuhl seit dem Beginn der Existenz der Bruderschaft bei der Gewährleistung der kirchlichen Einheit in Bezug auf diese Initiative geleistet hat. Der letzte derartige Versuch war der kanonische Besuch von Kardinal E. Gagnon. Ihre Eminenz hat sich in besonderer Weise mit dieser Angelegenheit beschäftigt, ebenso wie Ihr Vorgänger der angenehmen Erinnerung, Kardinal F. Šeper. Inwiefern hat der Apostolische Stuhl, der in ständigem Kontakt mit den Bischöfen und der interessierten Konferenz steht, den gleichen Zweck: In diesem Fall erfüllt sich auch die Bitte des Herrn im priesterlichen Gebet. (...)
Aus all diesen Gründen wiederhole ich Ihnen meinen Wunsch, dass diese Bemühungen weitergehen; Wir verzichten nicht in der Hoffnung, dass sie unter dem Schutz der Mutter der Kirche ihre Früchte zur Ehre Gottes und zum Heil der Menschheit ernten werden.
Mit brüderlicher Nächstenliebe,
IONANNES PAULUS PP.II

Kardinal Ratzinger hatte seinerseits am 18. März einen Brief an Erzbischof Lefebvre geschickt, in dem er ihn aufforderte, zwei Experten zu ernennen, die sich Anfang April in Rom treffen könnten.
Drei Tage nach der Veröffentlichung des Briefes des Papstes traf sich die inoffizielle Kommission in Rom. Patrice Laroche Eltern und Bernard Tissier de Mallerais, ausgewählt von Lefebvre und Tarcisio Bertone SDB, und Fernando Ocariz (Opus Dei), vom Kardinal gewählt, und der Vater Benoît Duroux OP als Moderator, unter dem Vorsitz des Ratzinger selbst.
Der zukünftige Bischof Tissier de Mallerais, Biograf von Lefebvre, erinnert sich mit diesen Worten an ihn:

"Das Treffen, das am 12. und 13. April in der Nähe des Heiligen Offiziums stattfand, führte zu einer Fünf-Punkte-Erklärung. Nachdem er am 4. Mai einige Korrekturen vorgenommen hatte, kam Erzbischof Lefebvre zu dem Schluss, dass er es unterschreiben konnte, da es ihm erlaubte, über bestimmte Punkte des Konzils und die Reform der Liturgie und des Kirchenrechts zu sprechen, die mit der Tradition. »
Der fragliche Text war das berühmte Protokoll des Abkommens vom 5. Mai 1988, von dem zwei Punkte besonders wichtig waren.
Zuerst die römische Kommission:
Es wird von den Heiligen eine Kommission Siehe die Beziehungen zwischen den verschiedenen Abteilungen und Diözesanbischöfen zu koordinieren und mögliche Probleme und Wettbewerbe, und da die hierfür erforderlichen Befugnisse für die Behandlung der oben genannten Probleme (zum Beispiel skizzieren zu lösen, die Einrichtung auf Wunsch der Gläubigen eines Gotteshauses an einem Ort, an dem es kein Haus der Gesellschaft gibt, "ad mentem", Kanon 383.2).
An zweiter Stelle die sehr wichtige Frage der Weihe eines Bischofs, die der Papst unter den Mitgliedern der Bruderschaft wählte, die Erzbischof Lefebvre vorstellte:
Aus praktischen und psychologischen Gründen scheint jedoch die Weihe eines Bischofs der Gesellschaft sinnvoll. Aus diesem Grunde im Rahmen der Lehre und rechtlichen Abwicklung der Schlichtung, werden wir den Heiligen Vater vorschlagen, einen Bischof in der Gesellschaft, vorgeschlagen von Erzbischof Lefebvre gewählt zu nennen.

Die ernste Frage des Erzbischofs M. Lefebvre sollte am 5. Mai 1988, während der Himmel über Rom, in eine neue Phase eintreten.
Mai-Juni 1988
Erzbischof Marcel Lefebvre, Gründer der Priesterbruderschaft St. Pius X., empfing im Haus der Bruderschaft in Albano Laziale (bei Castel Gandolfo) den endgültigen Text des Protokolls, das ihm Kardinal Ratzinger überreicht hatte. Es war halb vier Uhr nachmittags, und der alte Bischof unterschrieb es. Sein erschöpfendster Biograph, Tissier de Mallerais (einer der Hauptverhandler an diesem Nachmittag, der am 30. Juni zum Bischof geweiht wurde) beschrieb die Szene mit diesen Worten:
Im Gesicht war vollkommen die Gefühle wider , das überwältigt: echte Befriedigung, als Schreib Ratzinger und zurückhaltendes Misstrauen zu den Schwestern des Klosters des Abendmahlssaals des Sprechens [der Jünger Abendmahlssaal, in Velletri, in der Nähe von Albano] bei drei p.m .: Was würde Vater Putti [Francesco-Maria Putti, ein römischer Priester Traditionalist und geistiger Sohn von Pater Pio, der die Schwestern bis zu seinem Tod im Jahr 1984 geführt und trainiert] , wenn er hier wäre? « Wohin gehst du, VE? Was macht er?
Der Erzbischof hat die wohl längste Nacht seines Lebens nicht im Auge behalten. Am nächsten Morgen, nach der Messe und roh, schickte ein Ultimatum seiner eigenen Handschrift, einen Brief an Kardinal Einstellung: die Frist vom 30. Juni in einem der Briefe erwähnt 1988 während der Verhandlungen geschrieben war noch gültig. Der Brief sagte:
Mit großer Genugtuung habe ich gestern das Protokoll der letzten Tage unterschrieben. Ihre Eminenz hat jedoch meine tiefe Enttäuschung über das Lesen des Briefes bemerkt, den er mir mit der Antwort des Heiligen Vaters auf bischöfliche Weihen gab.
Die Verschiebung der Sinuswürfe würde in der Praxis zum vierten Mal verschoben werden. In meinem Brief hatte ich deutlich darauf hingewiesen, dass der letzte mögliche Termin der 30. Juni sein würde.
Angesichts der besonderen Umstände dieses Vorschlags könnte der Heilige Vater die Verfahren, die uns Mitte Juni die Erteilung des Mandats ermöglichen würden, leicht verkürzen.
Wenn die Antwort negativ wäre, wäre ich im Gewissen verpflichtet, die Weihungen durchzuführen, indem ich die im Protokoll vom Heiligen Stuhl für die Weihe eines Bischofs der Fraternität gewährte Vereinbarung unterstützen würde.
Der Vorbehalt in Bezug auf das Thema der bischöflichen Weihe eines Mitglieds der Fraternität, sei es schriftlich oder in Worten, gibt Anlass zu Befürchtungen, dass es zu Verzögerungen kommt. Alles ist bereit für den Akt des 30. Juni: Hotelreservierungen, Transportmittel und ein großes Zelt für die Feier der Zeremonie.
Unsere Priester und Gemeindemitglieder wären furchtbar enttäuscht. Alle hoffen, dass diese Weihe mit Zustimmung des Heiligen Stuhls durchgeführt wird; aber nachdem sie von anderen Verzögerungen enttäuscht worden waren, würden sie nicht verstehen, dass ich noch einen akzeptierte. Sie sind sich bewusst und vor allem besorgt, dass authentisch katholische Prälaten ihnen den wahren Glauben vermitteln und dies auf eine Weise tun, die ihnen die erlösende Gnade garantiert, nach der sie sich selbst und ihre Kinder streben.
In der Hoffnung, dass diese Bitte kein unüberwindliches Hindernis für den Prozess der Versöhnung darstellen wird, bitte ich Eure Exzellenz, meine respektvollen und brüderlichen Gefühle in Christus und Maria zu akzeptieren.
+ Marcel Lefebvre

Kardinal Raztinger hat die Veröffentlichung des von ihm vorbereiteten Kommuniqués sofort abgebrochen, sobald er den Brief erhalten hatte. Dies erklärt das geringe Echo, das in den säkularen Medien gefunden wurde, als es geschah. Zuerst schrieb Ratzinger an Lefebvre und drängte ihn, seine Position zu überdenken:
Ich habe den Brief, den Sie mir gerade geschickt haben, sorgfältig gelesen und Ihnen mitgeteilt, dass Sie am 30. Juni ein Mitglied der Fraternität weihen wollen.
In Anbetracht der Tatsache, dass diese Absichten diametral entgegengesetzt zu dem sind, was in unserem Interview am 4. Mai, das gestern mit Ihrer Unterschrift im Protokoll bestätigt wurde, angenommen wurde, teile ich Ihnen mit, dass die Veröffentlichung der Erklärung verschoben wurde.
Ich fordere Sie dringend auf, Ihren Standpunkt entsprechend den Schlussfolgerungen des Dialogs zu überdenken, damit das Kommuniqué veröffentlicht werden kann.
Mit dieser Hoffnung fordere ich Sie zu Euer Exzellenz auf,
Joseph Kardinal Ratzinger
Am Nachmittag des 6. Mai übergab er Johannes Paul II. Im Apostolischen Palast den Brief von Lefebvre.
Der Erzbischof kehrte sofort nach Êcone zurück und versammelte am 10. Mai die Mehrheit seiner Priester in Europa bei Saint Nicolas du Chardonet (Paris), um den Stand der Dinge zu erklären:
Vater [Emanuel] du Chalard gab mir am Sonntagmorgen den Brief [von Ratzinger] in Êcone. Ich sagte zu ihm: "Sag der Sekretärin des Kardinals, dass es für mich nicht mehr zu reden gibt. Ich ändere das Datum des 30. Juni nicht. Es ist endgültig. Jedes Mal fühle ich weniger Kraft. Es ist sogar schwer für mich, mit dem Auto zu fahren. Ich glaube, wenn ich diese Weihen nicht feiern würde, würde ich die Kontinuität der Bruderschaft und der Seminare gefährden ». Ich denke, sie werden das Datum akzeptieren. Sie sind sehr auf Versöhnung bedacht.
Tissier de Mallerais beschreibt die Turbulenzen, die Ende Mai 1988 herrschten:
Am 17. Mai schrieb Ratzinger zu Lefebvre sagen , dass ein Brief an den Heiligen Vater für Versöhnung und Vergebung demütig zu fragen gut aufgenommen werden würde. Die Bitte, einen Bischof der Fraternität zu weihen, könnte ohne Angabe eines Termins vorgeschlagen werden. (...) Lefebvre wurde Stauchen nicht nur für ihn am 30. Juni wurde die Frist , um sicherzustellen , Nachfolge, sondern auch für notwendig erachtet , um mehrere Bischöfe zu haben. Am 23. Mai ging er nach Rom (...)

Einmal in Rom stellte der 24. Erzbischof Kardinal seine letzte Bitte: " Setzen Sie mich vor dem 1. Juni die Absichten des Heiligen Stuhls über die Weihe von drei Bischöfe geplant für den 30. Juni (...) Als ich schrieb Papst, ein einzelner Bischof wäre nicht genug für das Apostolat ». Johannes Paul II antworteten durch den Kardinal am 30. Mai: (...) Was die Bischöfe betrifft, „der Heilige Vater ist bereit , eine der Brüderlichkeit zu ernennen (...) , so dass die Weihe stattfinden konnte vor vom 15. August ».
Als der Generalobere der Fraternität, P. Franz Schmidtberger, der in den USA war, informiert wurde, ging er nach Rom. Der gleiche 30. Mai an dem Priorat der Bruderschaft Notre Dame ich Pointet (in Broût-Vernet, in der Nähe von Vichy), brachte Lefebvre Vertreter der Bruderschaft und alle Anhänger Gemeinschaften, die sie durch die Entscheidung betroffen sein würden, einschließlich diejenigen, die Dom Gérard Calvet de Le Barroux und mehrere Nonnen waren. Viele der Anwesenden waren für das Abkommen, aber die Mehrheit lehnte es offenbar ab. Am 2. Juni, dem Fronleichnamsfest, richtete Lefebvre einen endgültigen Brief an den Papst:
2. Juni 1988
Der Heilige Vater
Die Gespräche und Gespräche mit Kardinal Ratzinger und seinen Mitarbeitern, obwohl sie in einer Atmosphäre von Höflichkeit und Nächstenliebe stattfanden, haben uns überzeugt, dass die Zeit für eine offene und effektive Zusammenarbeit noch nicht gekommen ist.

Wenn jeder Christ befugt ist, die zuständigen Autoritäten der Kirche zu bitten, den Glauben seiner Taufe zu schützen, was können wir dann über Priester, Ordensleute und Ordensfrauen sagen?

Um den Glauben unserer Taufe zu bewahren, mussten wir uns dem Geist des II. Vatikanischen Konzils und den von ihm inspirierten Reformen stellen.

Der falsche Ökumenismus, die auf der Basis aller Innovationen des Rates, in der Liturgie, in neuen Beziehungen zwischen der Kirche und der Welt, in der Konzeption der Kirche, führt die Kirche zu ihrem Untergang und Katholiken der Abfall

Radically zu dieser Zerstörung unseres Glaubens entgegengesetzt und bestimmt in der Lehre und der traditionellen Disziplin der Kirche, vor allem im Hinblick auf die Priesterausbildung und das religiöse Leben zu bleiben, erleben wir die absolute Notwendigkeit kirchlichen Autoritäten zu haben, der unsere Anliegen teilen und helfen Sie uns, uns gegen den Geist des II. Vatikanischen Konzils und gegen den Geist von Assisi zu wehren.

Deshalb bitten wir um mehrere in der Tradition gewählte Bischöfe und die Mehrheit der Mitglieder der Römischen Kommission, um uns gegen jede Verpflichtung zu schützen.

Angesichts der Weigerung unsere Wünsche zu berücksichtigen, und es ist offensichtlich, dass der Zweck dieser Versöhnung ist gar nicht das gleiche gilt für die Heiligen Stuhls für uns, wir besser für günstigeren Moment warten, wenn Rom kehrt Tradition. Deshalb geben wir uns, uns die Mittel, um die Arbeit fortzusetzen, die die Vorsehung uns anvertraut hat, versichert, durch das Schreiben von Kardinal Ratzinger, den 30. Mai datiert, daß die Bischofsweihe zu der nicht im Widerspruch Wille des Heiligen Stuhls, da es am 15. August gewährt wurde.

Wir werden weiter beten, dass das moderne Rom, das von der Moderne heimgesucht ist, wieder katholisch sein und seine zwei Jahrtausende alte Tradition wieder entdecken wird. Dann wird das Problem der Versöhnung nicht mehr gelten und die Kirche wird eine neue Jugend finden.

Würdige mich, Heiliger Vater, der Ausdruck meiner sehr respektvollen und kindlich ergebenen Gefühle in Jesus und Maria.

+ Marcel Lefebvre

E l 9. Juli Papst Johannes Paul schrieb zu ihm zu sagen , dass sein Plan ein schismatischer Akt war. Der Sekretär des Kardinals traf sich am nächsten Tag mit dem Erzbischof in Konec. das Treffen war lang, aber steril. Am 13. Juni hatte Lefebvre entschieden , wer die vier Priester sein würde, der den Tag 30 widmen: Bernard Fellay (Schatzmeister der Bruderschaft), Alfonso de Galarreta (Generaloberin des Bezirkes von Südamerika), Bernard Tissier de Mallerais (Generalsekretär die Bruderschaft, die für die Vereinbarung von Notre-Dame du Pointet gewesen war, und Richard Williamson (Rektor des nordamerikanischen Seminars).

Am 15. hielt der Bischof eine Pressekonferenz in Ecône , in dem er die Weihen angekündigt 30. Die Nachrichten des Tages, von der Öffentlichkeit seit Anfang Mai zunächst versteckt, breitete es schnell. Alle wichtigen Zeitungen griffen das überraschende Statement auf und veröffentlichten es am folgenden Tag, darunter die Washington Post:

Lefebvre wird abtrünnige Bischöfe nennen

Der Dissident Erzbischof Marcel Lefebvre hat gestern bekannt gegeben, dass der 30. vier Bischöfe ohne päpstliche Anhänger der Genehmigung weihen, die mit der ersten Spaltung der römisch-katholischen Kirche in den letzten 118 Jahre führen könnte. Laut dem 82-jährigen traditionalistischen Erzbischof könne er Rom nicht mehr vertrauen.

Henry Schweizer, Präsident der Schweizerischen Bischofskonferenz, erklärte, dass ein solcher Mangel an Disziplin formal ein Schisma darstellen würde.

Am nächsten Tag sandte Kardinal Bernardin Gantin, Präfekt der Kongregation für die Bischöfe, eine kanonische Erklärung:

Seit dem vergangenen 15. ihre Absicht angekündigt , VE Bischöfen vier Priester zu schaffen , ohne das päpstliche Mandat Kanon 1013 des Codex des kanonischen Rechts vorgeschrieben zu erhalten, schreibe ich diese öffentliche kanonische Warnung, was bestätigt , dass , wenn durchgeführt Die vorgenannte Absicht soll ipso facto in der Exzerpruption der Latae Sententia , die dem Apostolischen Stuhl gemäß Canon 1382 vorbehalten ist, entstehen .

Am 25. erhielt Lefebvre den Bischof emértido de Campos (Brasilien) Antônio de Castro Mayer, den er eingeladen hatte, ihn bei der Weihe zu unterstützen. Und am 29. Juni 1988, dem Fest von St. Peter und St. Paul, feierte Lefebvre die geplanten Priesterweihen. Am Vorabend, in Rom, während des geheimen Konsistoriums für die Schaffung von Kardinälen, erklärte SS Johannes Paul II. In seiner Rede:

Wir sind zutiefst erschüttert über die Nachricht, dass Ihnen allen bereits bewusst ist, dass einer unserer Brüder im Episkopat nach mehreren Jahren des Leugnens des gebotenen Gehorsams gegenüber dem Heiligen Stuhl, der von der Strafe der Suspendierung betroffen war, bereit zu sein schien zu bitten ein Abkommen, wird in Kürze zur Schaffung von Bischöfen ohne apostolisches Mandat gehen. Dies wird die Einheit der Kirche brechen und genug ihrer Anhänger zu einer gefährlichen Spaltung führen. Wie es scheint, dass der Wille und der Zweck unseres Bruders bereits unwiderruflich sind, können wir nichts anderes tun, als die Güte unseres Erretters zu beschwören, um diejenigen zu erleuchten, die, während sie ihre Pflicht berufen, die wahre Lehre des Glaubens zu verteidigen, aufzugeben Gemeinschaft mit dem Nachfolger des heiligen Petrus und bereite dich darauf vor, von der Einheit der Herde Christi abzuweichen, dem Apostel S. Pedro anvertraut. Wir beten und bitten Sie von ganzem Herzen, im Haus des Vaters zu bleiben und zu verstehen, dass alle Wahrheit des Glaubens und jeder richtigen Lebensweise ihren Platz in der Kirche hat und dass nichts gegen den Glauben bleibt.
https://adelantelafe.com/a-treinta-anos-...cedido-en-1988/
Der Vatikan würde mit Entschlossenheit und Geschwindigkeit reagieren.

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada, Originalartikel 1 , 2 , 3 )


von esther10 29.07.2018 00:40




Null Toleranz für Bürgerentscheide – der Toleranz zuliebe
Von PP-Redaktion -28. Juli 201871

Das Volk hat entschieden: Die auf einem städtischen Grundstück in Kaufbeuren geplante DiTiB-Moschee darf nicht gebaut werden! Das ergab am Sonntag (22. Juli 2018) ein Bürgerentscheid in der 40.000-Seelen-Stadt im bayerischen Allgäu. Es ist das erste Mal, dass in Deutschland ein Moscheebau per Referendum verhindert werden konnte.

Und das war die spontane Reaktion der SPD-Stadträtin Wischhöfer auf die Entscheidung ihrer Mitbürger:



Das Ergebnis des Bürgerentscheids fiel überdeutlich aus: Knapp 60 Prozent der Kaufbeurer Bürger lehnten den Moscheebau durch den umstrittenen Moscheeverein „DiTiB“, der direkt der staatlichen türkischen Religionsbehörde untersteht und somit der verlängerte Arm Erdogans in Europa ist, entschieden ab. Die Wahlbeteiligung lag mit 45 Prozent weit über dem notwendigen Quorum von 20 Prozent und zeigt, wie wichtig den Kaufbeurern der Schutz ihrer Heimat vor der Islamisierung ist.

DIE ZEITEN IN DENEN DIE ELITEN EINFACH AM VOLK VORBEI REGIEREN KONNTEN SIND EIN FÜR ALLE MAL VORBEI
Entsprechend geschockt angesichts dieses eindeutigen Neins des Volkes zum Moscheebau reagierten dann auch die Moscheebefürworter und Islamisierungsvorantreiber, allen voran Bürgermeister Stefan Bosse (CDU): „Ich bin überrascht von diesem deutlichen Ergebnis. […] Vor drei Jahren wäre die Sache problemlos über die Bühne gegangen.“ – Tja, die Zeiten in denen die Eliten einfach am Volk vorbei regieren konnten sind ein für alle Mal vorbei.

PatriotPetition.org schreibt dazu: „Unser Dank gilt an dieser Stelle den mehr als 12.000 Unterzeichnern unserer Petition „DiTiB-Moscheebau in Kaufbeuren sofort stoppen!“, den Kaufbeurer Bürgern, die gegen die Moschee gestimmt haben und in besonderer Weise den mutigen Patrioten vor Ort, die mit Ihrer vorbildlichen Initiative den Bürgerentscheid möglich gemacht und ihre Stadt somit vor Erdogans „Kaserne“ bewahrt haben.

AUCH EIN ERFOLG VON PATRIOTPETITION.ORG
Dieser großartige Erfolg bestärkt uns von PatriotPetition.org unseren täglichen Kampf zum Schutz unserer christlich-abendländischen Heimat, unsere Kultur und Tradition mit noch mehr Entschlossenheit zu führen und weiterhin Sprachrohr für den Willen des Volkes zu sein. Die Stimme der bisher ungehörten Mehrheit muss unüberhörbar werden! Darum werden wir weiterhin lautstark überall in Deutschland, Österreich und der Schweiz gegen den Bau neuer Moscheen protestieren.“

Weitere Informationen hier: https://www.patriotpetition.org/


von esther10 29.07.2018 00:37

Schweden: Eine neue Studie zeigt das Wachstum des radikalen Islam
28.07.18 9:30 UHR von Corrispondenza Romana



In Schweden steht der Islam wieder einmal auf der Titelseite des täglichen Lebens und den wichtigsten Informationsorganen. Er spricht von sich selbst in europäischen Ländern, weil er mehr als jeder andere "gewagt" hat, in den Prozess der Rezeption und "Integration" der islamischen Religion einzutreten. Diesmal handelt es sich nicht um aktuelle Ereignisse, sondern um die alarmierenden Ergebnisse einer kürzlich von Forschern der Schwedischen Verteidigungsuniversität durchgeführten Studie über die Ausbreitung des Salafismus im Innern von Ländern , die den dramatischen Zustand der Radikalisierung von Muslimen in Schweden

Der Bericht mit dem Titel Zwischen Salafismus und salafistischer Dschihadismus. Die Auswirkungen und Herausforderungen für die schwedische Gesellschaft gelten als " einzigartig in ihrer Art ", da sie den ersten wirklichen Versuch darstellen, die salafistisch-dschihadistische Umwelt in den skandinavischen Ländern abzubilden. Auf den 256 Seiten des Dossiers haben die Autoren heute ein Foto des Islams in Schweden aufgenommen, das eine lange Liste von Fakten, Namen, Akronymen und eine umfassende Beschreibung der Strategie und Methodik radikaler Expansion des radikalen Islam in Schweden enthält Das, Daten in der Hand, erhalten Ergebnisse über die Erwartungen hinaus.

In den letzten zehn Jahren, schreibt Schweizer Sicherheitsexperte Stefano Piazza in oltrefrontieria.it , in diesem Land ein exponentielles Wachstum des islamischen Extremismus Zeuge nicht zu stoppen bestimmt scheint: „Die Zahl der islamischen Extremisten in Schweden verzehnfacht in als wenn sie nicht ernsthaft vielen Jahren und das Phänomen, begegnet, wird es bestimmt , wie Menschen unter wachsen die Aufsicht der Behörden weitergegeben ein von 200 bis 2000 Jahren in vielen Fällen schwedischen Konvertiten ist , die als Mission vorgeschlagen wurden Propaganda des rigoristischen und gewalttätigen Islam in verschiedenen schwedischen Städten. Das Phänomen verbreitet sich nicht nur in der Hauptstadt Stockholm, sondern auch in Göteborg, Örebro, Malmö, Hässleholm, Halmstad, Arlöv, Landskrona, Norrköping und Umea . "

Das Ergebnis der Forschung bringt sowohl das durchschlagende und eindeutiges Versagen der nationalen Politik beleuchtet muslimische Einwanderer zu integrieren, das zeigt, wie viele diesen Salafisten Orientierung Anspruch keinen schwedischen Freund zu haben, wie sie „Kufr“ betrachtet , Arabischer Begriff, mit dem der Ungläubige und der "Ungläubige" bezeichnet wird. In dieser Hinsicht ist ein Salafi Prediger, Anas Khalifa, machte in dieser Hinsicht klar, was das Verhalten eines „guten Muslim“ in Bezug auf einen „Kufr“ sein sollte:"Bedeutet es, den Christen oder Hebräer, den er findet, zu verprügeln oder zu bedrohen? Nein. Es gibt keinen Krieg zwischen dir und den Christen und den Hebräern in deiner Schule zum Beispiel. Sie hassen sie wegen Allahs. Sie hassen die Tatsache, dass sie nicht an Allah glauben. Aber Sie wollen von ganzem Herzen Allah lieben. Dann müssen Sie mit ihnen arbeiten, mit ihnen reden, weil sie wollen, dass Allah sie führt. " .

Der Prozess der Radikalisierung der Bewegung Salafisten Islamischen in Schweden wurde auch von Journalisten und Analytikern politischer Judith Bergman , die in einem Artikel veröffentlicht in dem markierten Portalstein Institute , machten deutlich , wie die Studie von Forschern an der schwedischen Universität für Verteidigungdie Sorge Salafisten - Präsenz in verschiedenen Städten hervorgehoben über das Land mit lokalen Chroniken zumindest alarmierende Fakten zeigen: in Boras, Schweden Stadt im Süden, einige Kinder Wasser in den Schulen nicht trinken , weil sie das Wasser ist „Christian“ sagen; Bei mehreren Gelegenheiten berichtete die schwedische Polizei von schwedischen Kindern, die angeklagt wurden, weil sie drohten, ihren Klassenkameraden den Hals zu schneiden, und ihnen Bilder von Enthauptungen auf ihren Mobiltelefonen zeigten. Es gibt Fälle von " Jugendlichen, die am Ende des Unterrichts in die Moscheen kommen, um sich zu waschen, nachdem sie mit der Gesellschaft [Nichtmuslime] interagiert haben ."

Forschung zeigt auch , wie islamische Infiltration in einigen Bereichen die Schaffung von „no go Zonen“ Zonen der Ausgrenzung begünstigt hatte, völlig außer Kontrolle geraten , essen Rosengard, Rinkeby und 53 andere städtische Gebiete, in denen das Diktat von dem Gesetz der Grundsätze sind des Koran. Einer dieser Bereiche ist Västeras, die südöstliche Stadt Schwedens, wo religiöser Einfluss die Ausbreitung kriminellen Verhaltens begünstigt und nährt: "Es könnte eine Gruppe von Menschen sein, die in ein Lebensmittelgeschäft eintreten. Wenn die Frau in der Schachtel nicht den Schleier trägt, nehmen sie, was sie wollen, ohne zu bezahlen, und nennen die Kassiererin "schwedische Prostituierte" und spucken sie an" Bergman beschreibt unter anderem Episoden, in denen Syrer und Kurden, die Geschäfte und Restaurants in der Gegend betreiben, junge Muslime einer Befragung ihrer Religion unterziehen. Wenn die Antwort nicht der Islam ist, werden sie belästigt und misshandelt. In anderen Fällen bedrohten Kinder im Alter von 10 bis 12 Jahren ältere Frauen, die in der Gegend lebten, und drohten ihnen, aufmerksam zu sein, weil " dieses Gebiet unser ist ".

Eine grundlegende Rolle in der Strategie der Expansion des Islam auf dem schwedischen Territorium entwickelt sich, wie wir bereits wussten, von den Moscheen, deren Bauten sich im ganzen Land weiter vermehren. Innerhalb der gleichen, berichtet immer diese Studie, extremistische Imame predigen " Abu Muadh, Bilal Bortschali, Anas Khalifa und die gerissenen Abu Raad, the'constructor von Puentes , dass das eingenommene Geld System schwedische Wohlfahrts schaffen könnte eine eigene extremistische Organisation . " In Außerdem hielt unter engmaschigen Beobachtung 100 andere schwedische Dschihadisten in islamischen religiösen Zentren, die schwedischen Geheimdienste (SAPO) , die in die Heimat Kriegsfront zurück in unter „besonderer Überwachung“ im Nahen Osten und sind jetzt "Die Dschihadisten können in die Länder eindringen, die sich mit den Flüchtlingen vermischen, da 90% der Personen, die sich um politisches Asyl bewerben, einen ständigen Wohnsitz in Schweden haben ».

Abschließend unterstreicht der Bericht die entscheidende Rolle der Indoktrination im Islam, auch in Schweden wie in vielen anderen europäischen Ländern, durch die in Deutschland geborene salafistische Organisation "Die Ware Religion - LIES!" - " Die wahre Religion - LIES!" ", Gegründet vom extremistischen palästinensischen Prediger Ibrahim Abou Nagie:" Die Gruppe, die 20 Millionen Exemplare des Koran druckte und sie europaweit kostenlos verteilte, wurde nach einer Reihe von Ermittlungen in Deutschland und Österreich verboten Gerechtigkeit, die gezeigt hat, dass viele ihrer Mitglieder in den Nahen Osten ziehen, um zu kämpfen. "

Die Methoden haben sich geändert, aber es ändert nichts an der globalen Expansionsstrategie des Islam, die darin besteht, den Koran zu verbreiten und Il Dar al-Harb , das Kriegsgebiet der Ungläubigen , allmählich zu erobern .

L'articolo Schweden: Eine neue Studie zeigt, dass das Wachstum des radikalen Islams von Roman Correspondence | kommt Informationsagentur .
https://adelantelafe.com/suecia-un-nuevo...-islam-radical/
🔊 Hören Sie den Artikel[

von esther10 29.07.2018 00:37


28.7.2018



Unsere Liebe Frau von Babel? Die seltsame Saga von Erzbischof Gomez geht weiter

"Es geht um mehr als ein kleines Land; Es ist eine große Idee: eine neue Weltordnung, in der verschiedene Nationen gemeinsam für die universellen Bestrebungen der Menschheit - Frieden und Sicherheit, Freiheit und Rechtsstaatlichkeit - zusammengebracht werden. Das ist eine Welt, die unseres Kampfes würdig ist und der Zukunft unserer Kinder würdig ist. "~ Präsident George HW Bush, Rede vor einer gemeinsamen Sitzung des Kongresses über die Lage der Union am 29. Januar 1991

Eine-Welt-Regierung: So alt wie Babel

In der Heiligen Schrift gibt es eine Reihe von bösen Zivilisationen, die sehr ausgeprägte und definierte Eigenschaften haben. In Genesis 11 hören wir zum Beispiel vom berühmten Turm von Babel:

"Und die Erde war von einer Zunge und von derselben Rede. Und als sie aus dem Osten zogen, fanden sie eine Ebene im Land Sennaar und wohnten darin. Und jeder sprach zu seinem Nächsten: Komm, lass uns Ziegel machen und sie mit Feuer backen. Und sie hatten Ziegel anstelle von Steinen und Schleim anstelle von Mörtel. Und sie sagten: Komm, lass uns eine Stadt und einen Turm bauen, dessen Spitze bis zum Himmel reicht. Und lass uns unseren Namen berühmt machen, bevor wir in alle Länder verstreut werden. "(1. Mose 11: 1-4)
Diese Passage, die schon in unserer Zeit unzählige Kunstwerke und Literatur inspiriert hat, ist eine der berühmtesten in der ganzen Bibel. Es ist klar, dass sich die menschliche Gemeinschaft dazu entschlossen hat, sich in einem Körper zu vereinen, um eine Mega-Stadt zu bilden, die mit einem hohen Grad an Technologie gebaut wurde. Darüber hinaus ist klar, dass die menschliche Gemeinschaft nicht nur eine politische Gemeinschaft ist, sondern eine Kultur, die dieselbe Sprache spricht.

Als der Allmächtige Gott zu dem Babel herabstieg, bemerkte er, dass die "Kinder Adams" "ein Volk gebildet hatten und alle eine einzige Sprache haben", und dass solch eine monolithische politische Struktur die Menschen nur noch weiter stolz machen würde. Als Antwort kam der Herrgott herunter und "zerstreute" die menschliche Gemeinschaft in verschiedene Körper getrennt durch Landmasse und Kultur.

Die Lektion des Turms zu Babel findet nur ein Kapitel, nachdem Moses erklärt hatte, wie die verschiedenen Stämme von Menschen von den drei Söhnen Noahs abstammen. Die Zerstreuung der Kinder Adams aus Babel, sowie die Details, die in 1. Mose 10 der immensen Mannigfaltigkeit gegeben sind, zeigen deutlich, dass die Vielzahl der menschlichen Kulturen und Völker nicht nur eine "nette" oder gar natürliche Sache ist; Es ist etwas, das von Gott positiv gewollt ist.

Für die große Mehrheit der menschlichen Geschichte, einschließlich der Geschichte der Kirche, wurde ein so vielfältiger Körper von politischen und kulturellen Einheiten auf der ganzen Erde als Teil von Gottes Plan für die menschliche Rasse angesehen. Tatsächlich waren die Gestalten, die eine einheitliche Weltregierung anstrebten, in der Religionen, Kulturen und Rassen synkretisiert werden sollten, Ketzer wie Friedrich II. Von Sizilien (1194-1260), der epikureische Islamophile, der einst einen Mann im Inneren verhungerte ein Fass, um zu sehen, ob seine Seele sichtbar wegfliegen würde, wenn er starb - seinerseits legte Dante Kaiser Friedrich unter die Ketzer in Canto 10 des Inferno .

Wie er in Kapitel 2 von Buch 1 des De regno zeigt , glaubte St. Thomas von Aquin, dass die größte menschliche Gemeinschaft eine Provinz sei, die selbst aus Städten besteht, die für politische Zwecke vereinigt sind.

Nur mit aufklärerischen Denkern wie Immanuel Kant wurden Ideen wie die Weltregierung zum Mainstream. In der Tat wurden in den Werken der globalistischen Denker des 20. Jahrhunderts, wie Richard von Coudenhove-Kalergi, Kants Ideen mit der Vorstellung verbunden, dass alle Stämme von Menschen gezwungen werden müssen, untereinander zu züchten, um ihre einzigartigen Identitäten aufzulösen, was die Menschheit beschleunigen würde Fortschritt der Weltregierung.

Was noch schlimmer ist, die Päpste seit Johannes XXIII. Haben sich offen dafür ausgesprochen, die finanzielle und politische Synkretisierung auf globaler Ebene zu verstärken. In ähnlicher Weise haben sich viele (wenn nicht sogar die meisten) Bischöfe der Welt für einen neuen Turm von Babel ausgesprochen und argumentiert, dass die westlichen Länder zig Millionen von Einwanderern akzeptieren müssen, unabhängig von den Kosten.

Betritt Erzbischof Gomez

Einer der freimütigsten Kleriker für eine groß angelegte Einwanderung in die Vereinigten Staaten ist Erzbischof José Gomez aus Los Angeles. Wie Kardinal Timothy Dolan und Erzbischof Charles Chaput, wurde Erzbischof Gomez ursprünglich als Novus-Orden konservativ, ein "JPII Generation" Bischof vermarktet, die die Häresie, sexuelle Devianz und finanzielle Schikane der Bischöfe aus der Kardinal Joseph Bernardin Ära reinigen würde. Doch wie so viele konservative Kleriker und katholische Prominente, die Johannes Paul II. Mit "Neuer Advent" und "Neuer Frühling der Evangelisierung" konfrontierten, war Erzbischof Gomez eine enorme Enttäuschung.

Eine der vielen Politiken von Bernardin, die Erzbischof Gomez tatsächlich verstärkt hat, ist die Unterstützung de facto offener Grenzen. Bis vor kurzem schien Erzbischof Gomez die USCCB-Linie der Kesselplatte zu präsentieren, in der Amerika theoretisch das Recht hat, ihre Grenzen zu schützen, aber in Wirklichkeit sollte jeder in die Tür hineingelassen werden.

Ihr Autor hat die seltsame Eröffnungsrede " Eine neue Geschichte für ein neues Amerika " der Katholischen Universität in diesem Jahr bereits behandelt , die in First Things veröffentlicht wurde .

Allerdings hat First Things kürzlich eine weitere Rede Seiner Exzellenz veröffentlicht, und diese ist genauso merkwürdig wie die vorherige - wenn nicht noch wichtiger.

Wie in "Eine neue Geschichte für ein neues Amerika", präsentiert Erzbischof Gomez eine Reihe von frommen und edlen Geschichten für die Erbauung des Lesers in " Maria, Gründerin Amerikas ". Wir hören von der wundersamen Geschichte Unserer Lieben Frau von Guadalupe und dem Geschenk ihres Bildes an den heiligen Juan Diego. Wir werden daran erinnert, dass die Mutter Gottes, die Juan Diego als Mestizen erschien und ihre Liebe zu den Menschen Mexikos zeigte, die ihre Wurzeln sowohl in Europa als auch in der Heimat Amerikas haben, die Mutter aller Menschen und darüber hinaus ist dass alle Katholiken in der Neuen Welt unter ihrem Schutz vereint sind.

Aber dann werden die Dinge komisch.

"Seamless Garment" wieder mit Stil

In Anlehnung an die "Nahtlos-Gewand" -Sophistik Kardinal Bernardin sowie an die sozial-konservative Trickkiste der katholischen Neokonservativen versucht Erzbischof Gomez, nicht nur für offene Grenzen, sondern auch für die Schaffung eines befremdlichen Neuen einzuschmuggeln Verschmelzung der amerikanischen Kontinente.

In seinem patriotischen und frommen " First Things" -Leser anlehnend , bemerkt Seine Exzellenz, dass Amerika "nicht mehr Christ" ist und sich einer "spirituellen Krise" gegenübersieht. Obwohl er Euthanasie namentlich erwähnt, ist er sehr schlau in seiner Behandlung des "Pro-Lebens" Frage, dass Unsere Liebe Frau will, dass wir einen "Schrein" in "Amerika" bauen, der jedes Leben feiert und begrüßt, egal wie schwach oder lästig. "Er versucht offensichtlich, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen, indem er Abtreibung webt zusammen mit der illegalen Einwanderung.

Ohne Zweifel werden Katholiken gerufen, um das ungeborene menschliche Leben zu verteidigen; Im Gegensatz zu dem Vorschlag von His Excellency (man muss zugeben, sehr clever und zweideutig formuliert), sind Katholiken jedoch nicht verpflichtet, jede Person, die in ihr Land kommen will, zu "begrüßen", ungeachtet der "Last", die dem Gemeinwohl dieses Landes aufgebürdet wird.

Bizarre und gefährliche Vorstellungen

Doch trotz dieser Bernardin-ähnlichen Versuche, Kindermord mit Einwanderungszwang zu verschmelzen, enthält "Mary, Gründerin Amerikas" eine sehr bizarre Formulierung, die wie etwas von einem von George Soros finanzierten Think Tank klingt.

Zunächst spricht Erzbischof Gomez überall in "Maria, Gründerin Amerikas" von Amerika, als wären sie eine politische und kulturelle Realität. Trotz jahrzehntelanger Bemühungen, Amerika, Kanada und Mexiko über die NAFTA und die uneingeschränkte Einwanderung zu verschmelzen, ist Nordamerika immer noch ein sehr vielfältiger Ort, in dem selbst kleine Regionen seiner Länder eine reiche und einzigartige Kultur und Geschichte aufweisen.

Darüber hinaus kommentiert Seine Exzellenz, dass die Geschichte von Unserer Lieben Frau von Guadalupe "die Geschichte Amerikas" ist, weil es um "die Begegnung von Kulturen, Europäern und Indigenen" geht, nicht nur ungenau, sondern auch beleidigend für indianische Ureinwohner.

Während es in einigen lateinamerikanischen und karibischen Ländern zwar eine Verschmelzung von indigenen und europäischen (sowie afrikanischen) Menschen gab, war die Erfahrung der Vereinigten Staaten und in geringerem Maße auch Kanadas sehr unterschiedlich.

Die Eroberung Nordamerikas durch (freimaurerische) englische Protestanten und jene Immigranten, die sich in die WASP-Kultur assimilierten, kann nur als ein Sieg in einem Völkermordkrieg zwischen Europäern und den verschiedenen Krieg führenden Indianerstämmen, die einst von Alaska nach Texas zogen, beschrieben werden.

Diese "Begegnung" zwischen den Völkern führte zur völligen Zerstörung einer ganzen Menschenrasse.

Es geht nicht um Selbsthass oder um die neurotische Kulturschuld, mit der so viele Westler zu kämpfen haben. Es soll vielmehr gezeigt werden, dass die Begegnung zwischen fremden Kulturen und Völkern im großen und ganzen entsetzliche und katastrophale Folgen hat.

Die Kirche für globalistische Zwecke ausbeuten

Erzbischof Gomez scheint jedoch zu glauben, dass diese politische Vereinigung von indigenen Völkern und Europäern, die zwar in Mexiko stattfand, "der entscheidende Moment in der Geschichte der Vereinigten Staaten" sei.

Außerdem ist diese kulturelle und ethnische Verschmelzung seltsamerweise Teil des "Zwecks der Kirche", der, wie Erzbischof später nach einer Diskussion über die ethnischen Merkmale der Muttergottes von Guadalupe sagt, "die Avantgarde einer neuen Menschheit, einer neuen Zivilisation" sein soll , eine Familie Gottes, die aus jeder Rasse und jeder Nation und jeder Sprache stammt. "

Diese Beschreibung der Kirche als Gefäß zur Einweihung einer "neuen Menschheit" und einer "neuen Zivilisation" klingt wie etwas aus der New-Age-Bewegung oder ein Weißbuch der Vereinten Nationen, das für offene Grenzen plädiert.

Um es klar zu sagen, was Seine Exzellenz beschreibt, ist nichts weniger als der Bau einer neuen babelartigen politischen "Zivilisation", die aus "neuen" Menschen besteht, die aus allen Nationen und Sprachen stammen.

Warum sollte der Erzbischof von Los Angeles solch eine seltsame Beschreibung der Mission der Kirche verwenden, die immer schon Seelen retten und die Kinder Adams in dem einen mystischen Leib Christi vereinen sollte, nicht einen politischen Körper aus "neuen" Menschen?

Von der Genesis bis zur Apokalypse
Wenn die wahre Vision der Kirche zu Pfingsten gefunden wird, wenn viele verschiedene Völker das Wort Gottes hören und bekehren, wo sonst in der Bibel (außerhalb des Turms zu Babel) ist die neue Zivilisation von Erzbischof José Gomez für eine neue Menschheit komprimiert zusammen in einer politischen Körperschaft?

Im Buch der Apokalypse (alias Offenbarung), Kapitel 13, erfahren wir von einem Tier, das aus dem Meer kommt und "Macht ... über jeden Stamm, Volk und Zunge und Volk ..." erhält. Dieses Tier scheint zu regieren über alle Völker in einer neuen Zivilisation, die die alte christliche ersetzt hat. Darüber hinaus führt das Tier eine neue Religion ein, die Verehrung seiner selbst, und, wie der heilige Johannes schreibt, "alle, die auf der Erde wohnten, verehrten ihn ..." (Apoc. 13: 7, 8).

Das wiederbelebte Babel, in dem die Stämme und Kulturen der Menschen zu einer politischen Einheit gezwungen werden und eine neue Religion annehmen, wurde immer als teuflisches Phänomen gesehen, das die Endzeit voraussagt. Daher ist es nicht Aufgabe der Kirche, die Völker der Welt zu einem politischen Körper zu vereinen.

In Bezug auf Erzbischof Gomez und seine seltsamen Vorstellungen besteht das Problem nicht darin, dass er ein New Ager ist oder aktiv versucht, die Herrschaft des Antichristen herbeizuführen.

Er (wahrscheinlich) ist nicht.

Das Schlüsselproblem ist, dass die konservative Wiederbelebung der Kirche nach Johannes Paul II. Niemals stattfand, denn die neuen konservativen Bischöfe, Priester und Laien tranken aus denselben humanistischen, liberalen und gefährlich innovativen Gewässern des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Erzbischof Gomez scheint ehrlich zu denken, dass es Gottes Wille ist, dass die Nationen der Welt eine politische Einheit bilden und dass aus dieser Union eine neue Menschheit geboren wird. Er scheint sogar zu glauben, dass die Kirche eine wichtige Rolle bei der Einführung dieser Neuen Weltordnung spielen könnte.

Wie aus den Skandalen von Kardinal McCarrick hervorgeht , gibt es in der Kirche in Amerika viele, viel dunklere Geheimnisse, und jeder, der seine Hoffnung auf das "konservative" amerikanische Episkopat gesetzt hat, wird ein böses Erwachen erleben.

Erzbischof Jose Gomez , Gründerin von Amerika , Neue Weltordnung , Eine-Welt-Regierung , Turm zu Babel , Kardinal Joseph Bernardin , Globalismus
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...gomez-continues

von esther10 29.07.2018 00:37




Öffentlicher Rosenkranz. Überprüfen Sie Datum und Ort und kommen Sie!
Fig. Junger Kreuzzug

Seit vielen Monaten gibt es in den Städten unserer Heimat öffentliche Rosenkränze für die moralische Erneuerung Polens und der Polen. Sie erfreuen sich eines großen Interesses unter den Gläubigen, wie die Teilnahme an öffentlichen Gebeten und die Beteiligung der Bewohner anderer Städte in ihren Organisationen belegen.

Wie der Heilige gesagt hat. Augustine: Stellen Sie sich eine Armee von Soldaten vor, wie die der Lehre Jesu Christi; Stellen Sie sich die Gouverneure, Ehepartner, Eltern, Kinder, Lehrer, Diener, Könige, Richter, Steuerzahler, Sammler vor, wie sie die christliche Doktrin will! Und lassen Sie die Heiden wagen zu sagen, dass solche Lehre den Interessen des Staates widerspricht! Im Gegenteil, sie müssen ohne zu zögern zugeben, dass eine solche Doktrin der Schutz des Staates ist, wenn er ihn treu beobachtet "(CXXXVIII, 5, Ad Marcellinum, Kapitel II, Nr. 15).

Der selige Papst Pius IX. Sagte: " Gebt mir eine Armee, die auf dem Rosenkranz betet, und ich werde die Welt erobern!"

Wir laden Sie zum Rosenkranzgebet ein:

KĘDZIERZYN-KOŹLE , vor dem Haupteingang von SPZOZ von der Ul. Roosevelt, 27. Juli (Freitag), um 17:00 (für die Wiedergutmachung für die Abtreibung sin)



In einer Zeit, in der das Böse uns immer mehr angreift, ist ein inbrünstiges Gebet nötig. Sie wurde von der Mutter Gottes, die vor dreihundert Jahren den drei Fatima-Kindern erschienen war, darum gebeten. Die Kraft des Rosenkranzes ist riesig. Es kann jeden retten, aber die ganze Welt. Kein Wunder, dass die bösen Mächte es bekämpfen.

Sehen Sie sich einen bewegenden Film über die Notwendigkeit eines Rosenkranzgebets an



Öffentlicher Rosenkranz. Überprüfen Sie Datum und Ort und kommen Sie! [NEUE PLÄTZE. NEUE DATEN]




von esther10 29.07.2018 00:31

Samstag, 28. Juli 2018
Drastisch gesunken: Bildungsniveau von Grundschülern


Christiane Jurczik

Das Bildungsniveau der Grundschüler in Deutschland ist deutlich in den Keller gefallen – dies ist mittlerweile hinlänglich bekannt. Doch warum werden die deutschen Schüler immer schlechter?

Soziale Schichten klaffen immer weiter auseinander

Die Unterschiede in der sozialen Herkunft der Schüler sind sowohl in Deutschland insgesamt als auch in einzelnen Ländern wie Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen und Schleswig-Holstein, leicht gestiegen. Nicht überraschend: Kindern aus höheren sozialen Schichten zeigten gleichzeitig auch bessere Ergebnisse in den Tests.

Zuwanderung

Außerdem zeigen die Ergebnisse, dass sich der Anteil der Viertklässler mit Migrationshintergrund - also bei denen mindestens ein Elternteil im Ausland geboren ist - seit dem Jahr 2011 in Deutschland um 9 Prozent erhöht hat und heute bei etwa 34 Prozent liegt. Diese schnitten im bundesweiten Vergleich am schlechtesten ab.

Den größten Nachteil hatten die Kinder dabei im Fach Deutsch. Hier schlossen sie in allen untersuchten Bereichen schlechter ab, als Kinder deren Eltern nicht zugewandert sind. Im Teilbereich des Zuhörens ist der Unterschied am größten, im Bereich der Rechtschreibung am kleinsten. Das geht aus der Studie IQB-Bildungstrends hervor die in der Kultusministerkonferenz (KMK) 2017 in Berlin veröffentlicht wurde.

Und das können Eltern tun damit diese Entwicklung nicht weiter fortschreitet – denn Vorlesen macht Kinder glücklich – und schlau!

Nach einer Studie der Universität Chicago profitieren schon 20 Monate alte Kinder, wenn ihnen ihre Eltern vorlesen. Diese Kinder haben einen viel reicheren Wortschatz als Gleichaltrige, denen nicht vorgelesen wird. Sie kennen im Durchschnitt 131 zusätzliche Wörter! Dieser Vorsprung wächst rasant: Mit zwei Jahren beherrschen sie sogar 291 Wörter mehr als Kinder, die ohne Gute-Nacht-Geschichten auskommen müssen. Durch die Erzählungen lernen Kinder zudem neue Ausdrücke und prägen sich anspruchsvolle Satzmuster ein. Ein weiterer positiver Effekt: Sie haben bessere Schulnoten. Egal, ob ihre Eltern Abitur oder einen Hochschulabschluss besitzen – oder nicht.

Wenn das Kind langsam zur Ruhe kommen soll, bietet es sich geradezu an, sich aneinander gekuschelt einem Buch zu widmen. Doch auch tagsüber vor dem Mittagsschlaf zum Beispiel oder nachmittags, wenn sich die Familie wieder zu ­Hause trifft, sind gute Gelegenheiten. "Kinder nehmen das Vorlesen in ihren Tagesrhythmus auf und fordern mit zunehmendem Alter das Ritual von alleine ein. Gehen Sie, sooft es möglich ist, darauf ein", rät Ulrike Annick Weber, Expertin von der Stiftung Lesen in Mainz.

Ob auf dem Sofa, Bett oder im Sessel – Kinder lieben gemütliche Zeiten, in denen sie Mama, Papa oder Oma ganz nah sein können. Klappt natürlich nur, wenn nicht ständig das Handy summt, Fernseher oder Radio läuft. Am besten alles abschalten. "Beim Vorlesen entsteht eine sehr innige Situation, die nur Ihnen beiden gehört", erklärt Weber.

Die Fähigkeit zu lesen beginnt beim Vorlesen in der Kindheit. Hier können Eltern die Neugierde auf Texte wecken und wichtige Weichen für die Zukunft Ihrer Kinder stellen. Mehr Lesekompetenz – das bedeutet auch: Die Welt entdecken, neue Wörter lernen oder einfach nur Spaß haben und gemeinsam Zeit verbringen. Vorlesen tut Kindern und Eltern gut - von Anfang an.
https://kultur-und-medien-online.blogspo...ien+-+online%29
Mit Informationen aus: schule und famile.de und focus online

von esther10 29.07.2018 00:30

Die Heiligen Joachim und Anna - Eltern der Gottesmutter



Wer waren die Vorfahren und Eltern der Jungfrau Maria und St. Joseph? Leider haben wir sehr begrenzte Informationen zu diesem Thema. Nach den Propheten des Alten Testaments und mit Gottes Versprechen an König David nehmen wir an, dass der Herr Jesus aus der königlichen Familie kam. Sein Kommen in die Welt war ganzen Generationen von adeligen Vorfahren der Jungfrau Maria und des Heiligen voraus. Joseph, der mit Sehnsucht und demütigen Dienst auf den Erretter wartete und betete. Es erinnert uns wunderbar an unsere katholische Tradition und die Texte der privaten Offenbarungen vieler Heiligen. Obwohl der Glaube an Privatoffenbarungen, auch genehmigt die von der Kirche, die Katholiken nicht gezwungen sind, sondern fromme Seelen von ihnen eine Menge großer Inspirationen ziehen können und wie der Katechismus der Katholischen Kirche zu lehren, können sie in „eine vollere Erfahrung der“ Offenbarung Christi zu helfen. Ermutigt durch die mütterliche Sorge der Kirche, lasst uns die Beschreibungen des Schicksals des Heiligen lesen. St. Joachim und Anna beschrieben von Bl.

Nach der Sünde der ersten Eltern


Die Nachkommen Adams vermehrten sich mehr und mehr. Gerechte und Ungerechte wurden mehr und mehr kommen, und so auf der einer Seite multiplizieren Sie den flehenden Schrei des Heiligen des Erlösers, auf der anderen Seite stieg die Zahl der Sünden, die die Welt nicht würdig von den Segnungen der Erlösung gemacht. Die Vorbereitungen, die Gott in seiner Nation traf, gingen zu Ende.

Die alte Schlange infizierte die ganze Erde mit ihrem giftigen Atem und führte offenbar ruhig das Eigentumsrecht der gesamten Menschheit. Schließlich haben die Menschen nicht nur das Licht verloren, das sie durch das geschriebene Gesetz genießen konnten, sondern auch das Licht der Vernunft - anstatt nach einem wahren Gott zu suchen, haben sie viele falsche Götter geschaffen. So das Bild Gott und die menschlichen Bosheit hat den höchsten Grad erreicht, und die Gerechtigkeit Gott hat allen Grund, auf alles, was das ursprüngliche Nichts zu zerstören und drehen erstellt wurde.

Zu dieser Zeit und unter diesen Umständen erinnerte er sich an den Allerhöchsten für seine Gnade. Die Bedeutung der Gerechtigkeit legte seine Milde und beschlossen , eine größere Rücksicht auf ihre eigene Güte und den Schrei des Gerechten als die Bosheit zu haben, die die ganze Welt Sünder ihn beleidigten und riefen seinen Zorn. In dieser schrecklichen Nacht der schlechten Manieren, beschloss Gott , die Hoffnung auf den Tag der Gnade zu geben und der Welt einen klaren Zwei strahlenden Sterne zu senden , dass Herold hatte etwa die Sonne der Gerechtigkeit - unseren Erlöser Jesus Christus. Diese Sterne waren Heilige. Joachim und der Heilige Anna, beide Urteile Gottes, wurden mit reichen Gaben begabt und nach dem Herzen Gottes geschaffen1. (...)

Die Familie von Jesus


Die Vorfahren von Anna, voller Hingabe und Eifer, gehörten zu denen, die die Bundeslade trugen; Ich sah, wie die Strahlen aus dem heiligen Objekt herauskamen, das ihre Nachkommen, den Heiligen, heiligen sollte. Anne und die Jungfrau Maria. Diese Vorfahren erzogene Anna großer Schärfe in der Farm, sie viel Vieh hatte, aber alles verteilt an die Armen und wir lebten sehr bescheiden. Anna war nicht besonders schön, obwohl hübscher als viele ihrer Altersgenossen, aber sie war am meisten geschmückt mit Einfachheit und aufrichtiger Frömmigkeit. Joachim war klein und breit, er hatte nicht viel Vermögen, aber er war sehr fromm. Er war mit dem Heiligen verwandt. Joseph, weil Matan, der Großvater Josephs, der Nachkomme Davids aus der Familie Salomos, zwei Söhne hatte, Jakobus und Joses. Nach Matans Tod heiratete seine Frau Levi, ebenfalls ein Nachkomme Davids von Nathan, und damit hatte Levi einen Sohn, Matata. Matat war der Vater von Joachim, der zuerst hieß: Heli2. (...)


St. Annie, als Mutter, gab Gott die höchsten Gnadengaben und Fähigkeiten, um sie auf das Glück vorzubereiten, das sie erwartete - auf das Glück, ihre Mutter zu werden, die als Mutter Gottes erwählt wurde. Und weil Gottes Werke vollkommen und endlich sind, hat Gott sie zu einer würdigen Mutter des reinsten Geschöpfes gemacht, das in der Heiligkeit niedriger ist als Gott, aber höher als alle anderen Geschöpfe. (...)


Die Hochzeit von Joachim und Anna fand im Dorf in Anwesenheit nur eines Priesters statt. Anna war damals neunzehn. Sie lebten mit Eliud, Annas Vater. Sein Haus lag in der Nähe der Stadt Seforis und war eines der größten und prächtigsten in der Gegend. Anna und Joachim lebten viele Jahre in diesem Haus. Beide hatten etwas Faszinierendes an sich, obwohl sie normalerweise sehr ernst waren und ihr Lächeln selten ihre Lippen berührte. In allem, was sie taten und sagten, waren sie so umsichtig und umsichtig, dass sie als junge Menschen sehr reif schienen.


Ihre Eltern waren wohlhabend; sie hatten zahlreiche Herden, schöne Möbel und Teppiche; Sie hatten viele Diener. Sie waren fromm, herzlich, mildtätig, voller Rechtschaffenheit. Sie teilten häufig ihre Herden und anderes Eigentum in drei Teile; sie gaben dem Tempel einen Teil; sie gaben den zweiten Teil an Verwandte und Arme ab; die dritte, die kleinste, sie haben sich verlassen. So lebten sie bescheiden und halfen bereitwillig den Bedürftigen. Sie hatten eine große Familie, die sich in den Ferien unter ihrem gastfreundlichen Strohdach versammelte (...). Ich sah einige Verwandte knurren, während sie ihre sehnsuchtsvollen, durstigen Augen in den Himmel weckten, aber Anna und Joachim waren immer freundlich zu ihnen und luden sie ein, sie zu besuchen. (...)



Leiden, Demütigung und Demut


Beide heiligen Frauen blieben zwanzig Jahre lang ohne Kinder, was damals und in dieser Nation als das größte Unglück und die Strafe Gottes galt. Aus diesem Grund mussten sie zahlreiche Demütigungen von ihren Nachbarn und Freunden erdulden; Es wurde angenommen, dass diejenigen, die keine Kinder hatten, auch keinen Anteil am Kommen des erwarteten Messias haben würden. Der Höchste aber, der durch diese Erniedrigung sie erfahren und auf die Gunst vorbereiten wollte, die er für sie hatte, gab ihnen die Tugenden der Geduld, daß sie durch Tränen und Gebete die Frucht säten, die sie sammeln sollten. So beteten sie inbrünstig und aus tiefstem Herzen, denn sie erhielten in dieser Angelegenheit getrennte Anordnungen vom Himmel. Sie gelobten dem Herrn auch, dass sie, wenn sie sie mit Nachkommen segnen würden, sie für den Dienst des Tempels anbieten würden5. (...)


Nach einem siebenjährigen Aufenthalt bei Eliud beschlossen sie, ihre Eltern zu verlassen und in dem Anwesen zu leben, das sie von ihren Eltern Joachim in der Nähe von Nazareth erhalten hatten. Sie würden allein in der Einsamkeit leben, was Gott gefallen würde, seinen Segen zu verdienen. Die Eltern beschlossen, Anna und Joachim mit einer neuen Farm zu versorgen. Sie wählten für sie Ochsen, Esel und Widder. Die Ochsen und Esel, die vor dem Tor standen, waren mit Essen und Ausrüstung aller Art beladen. Sobald sie alles arrangiert hatten, machten sich die Diener auf den Weg und eilten ihnen die Herde und das Vieh vor, die so in ein neues Haus geladen waren, fünf oder sechs Meilen entfernt. Anna und Joachim verabschiedeten sich von ihren Freunden und Dienern und begaben sich auf einen Weg frommer Vorsätze. (...) Das neue Haus war schon von weitem in einer schönen Abgeschiedenheit sichtbar, errichtet auf einem Hügel mit abwechslungsreichen Wiesen und Bäumen zwischen dem Tal von Nazareth und von Sebulon (...). Als unsere Reisenden ankamen, fanden sie alles eingerichtet und alles an ihrem Platz, denn die alten Eltern schickten ihnen Dienst. (...)


Ich sah dann, dass dieses heilige Paar ein ganz neues Leben begann. Sie wollten die ganze Vergangenheit Gott opfern und alles so tun, als hätten sie sich gerade zusammengeschlossen, damit Gottes Segen gesegnet würde, der einzige Gegenstand ihrer brennenden Wünsche. Ich sah, wie sie sich beide um die Herde kümmerten und sie wie ihre Eltern in drei Teile teilten: für den Tempel der größte, für den armen den Durchschnitt und den geringsten für einander. (...) Ich habe sie oft in leidenschaftliches Gebet getaucht. Sie gaben großzügig Almosen, und ihr Reichtum wuchs schnell. Sie lebten in ständigen Demütigungen und Opfern, und wenn sie beteten, zogen sie Bußkleider an. (...)


Sie sehnten sich nach dem versprochenen Segen, aber sie waren zunehmend deprimiert. Ich sah einige Nachbarn, die sich über sie lustig machten und sagten, dass sie schlechte Menschen sein müssten, da sie keine Kinder haben können (...). Solche bitteren Anschuldigungen haben die Quälerei frommer Ehepartner verdoppelt.

Anna glaubte jedoch immer noch, dass das Kommen des Messias bereits nahe sei und dass sie zu der Familie gehörte, in der die Mutter des Erlösers geboren werden soll. Deshalb hörte sie nicht auf zu beten und sich danach zu sehnen, ihre Versprechen zu erfüllen, und strebte mit Joachim zu immer größerer und vollkommener Reinheit. Unfruchtbarkeit betrübte sie tief und hielt sie davon ab, die Synagoge regelmäßig zu besuchen, denn als sie dort auftauchte, war sie fast immer Beleidigungen ausgesetzt.

Joachim beleidigt im Tempel


Nach vielen Jahren der vergeblichen Bitte um den Segen Gottes für seine Ehe beschloss Joachim, im Tempel wieder zu opfern. Zusammen mit Anna bereiteten sie sich darauf durch Bußübungen vor. Nachts beteten sie auf dem Boden liegend, Joachim ging morgens auf die Weide, und Anna blieb allein. Kurz darauf schickte sie ihrem Mann Tauben und andere Vögel in Käfige und verschiedene Dinge in Körbe, weil er alles im Tempel opfern wollte.


Nachdem Joachim und die Diener zwei Esel mit diesen Körben genommen hatten, kamen sie auf eine schöne grüne Wiese zwischen Bethanien und Jerusalem, wo Jesus oft aufhörte. Sie betraten den Tempel und hinterließen Esel unter der Taverne in der Nähe des Marktplatzes. Sie brachten Geschenke auf die höchsten Ebenen und kehrten dann in das Zimmer für die Diener des Tempels zurück. Hier gingen die Diener Joachims, nachdem sie geopfert hatten, weg. Joachim betrat den Raum, in dem sich ein Becken mit Wasser für Waschopfer befand, dann ging ein schmaler Korridor zum zweiten Raum, wo ein Weihrauchaltar, ein Tisch mit Brotlaiben und ein fünfarmiger Kerzenhalter standen. Viele Leute, die mit den Opfern kamen, fanden dort, und hier war es die schwere Beleidigung, die sein Herz traf. Ein Priester namens Kuben verschmähte seine Opfer; Anstatt sie mit anderen zusammenzusetzen, zog er sie zur Seite.


Joachim verließ betrübt den Tempel. Als er durch Bethanien führte, blieb er in der Nähe von Macherus stehen, wo sich die Essener sammelten, und er ging zu ihnen nach Hause, um Trost und Rat zu finden. Von dort ging er durch den Gaddi-Wald zu seiner Weide auf dem Hermon 7. (...)

Gebete gehört


Gebete des Heiligen. Joachim und der Heilige. Anne kam zum Thron der Heiligen Dreifaltigkeit und wurde gnädig dort gehört. Erzengel Gabriel wurde geschickt, um beide zu verkünden, dass ihre Gebete wahr werden. Der göttliche Gesandte kam sofort vom Himmel und St. Joachim erklärt, dass: „Der Gerechte Mann, der Oberste kennt Ihren Wunsch Er hörte eure Gebete und Seufzer und beschlossen, dich glücklich auf der Erde zu machen Ihre Frau mit Ihnen und eine Tochter vorstellen wird, die unter den Frauen sein gesegnet.. Alle Generationen werden sie gesegnet nennen. (...) der Herr gibt ihr Name war Maria Seit ihrer Kindheit, sie in den Tempel gewidmet werden muss, und in ihm der Herr selbst - wie es geschworen, sie wird groß sein, ausgewählt, kraftvoll und voll des Heiligen Geistes sie wundersame Empfängnis sein wird...;


Zur gleichen Zeit, Saint. Anna hatte auch eine Vision. Sie war völlig in das Denken über Gott und das Geheimnis der Menschwerdung des ewigen Wortes vertieft, nach dem sie sich gesehnt hatte; Der Herr erlaubte ihr, viel von diesem Geheimnis zu erfahren. Dann kam der Erzengel Gabriel in einer menschlichen Gestalt zu ihr herab, schöner und heller als die Sonne. Er sagte zu ihr als „Anna, Magd des Herrn, ich bin der Engel des Höchsten, schickte aus der Höhe von najdobrotliwszego Gott, der an der bescheidenen aussieht. Dein ständiges Gebet und demütig Vertrauen bedeutet, dass Sie auf Ihre Wünsche zugehört, weil er zu denen, die in der Nähe ist, im Vertrauen lebendiger Glaube und ruft ihn demütig und erwartet. zu hören, und wenn Gott die Anhörung Bitten und seufzt Gerechte, tut sie dies nur, um besser vorbereitet zu sein verzögert. (...) will die Oberst dich glücklich und gesegnet machen. Er hat dich für die Mutter erwählt, die den eingeborenen Sohn des Vaters gebären und gebären soll. Du wirst eine Tochter gebären, die nach dem Willen Gottes Maria heißen wird. Gepriesen sei sie unter den Frauen und voll des Heiligen Geistes. In ihr werden die Prophezeiungen deiner Väter wahr werden. Sie wird das Tor des Lebens und der Erlösung für Adams Kinder sein. Du musst wissen, dass ich Joachim gesagt habe, dass er eine Tochter bekommen würde, die glücklich und gesegnet sein würde; Doch das Geheimnis, dass sie die Mutter des Messias sein wird, hat der Herr ihm nicht offenbart. "(...) wer wird glücklich und gesegnet sein; Doch das Geheimnis, dass sie die Mutter des Messias sein wird, hat der Herr ihm nicht offenbart. "(...) wer wird glücklich und gesegnet sein; Doch das Geheimnis, dass sie die Mutter des Messias sein wird, hat der Herr ihm nicht offenbart. "(...)


Umsichtige Anna oder Heiliger Joachim und kein Mensch haben jemals das Geheimnis offenbart, dass ihre Tochter die Mutter des Messias sein würde. Während seines ganzen Lebens, Saint. Joachim erfuhr nichts darüber - er wusste nur, dass seine Tochter groß und voller Gefälligkeiten sein würde; erst im letzten Augenblick seines Lebens, auf seinem Sterbebett, offenbarte Gott ihm dieses Geheimnis8.


Ed. Slawomir Skiba

Anmerkungen:
1 María von Ágreda, Mystische Stadt Gott , Michalineum 1993, S. 26.
2 Anne Catherine Emmerich, Das Leben der seligen Jungfrau Maria , die katholische Book Club 2004, S. 25.
3 María von Ágreda, Op. cit., S. 27.
4 Anna Katarzyna Emmerich, Op. cit., S. 27
5 Maria aus Agreda, op. cit., S. 27-28.
6 Anna Katarzyna Emmerich, op. cit., S. 29-31.
7 Op. cit., S. 32-33.
8 Maria aus Agreda, op. cit., S. 29-31
Read more: http://www.pch24.pl/swieci-joachim-i-ann...l#ixzz5MgJUGAMi
https://www.pch24.pl/swieci-joachim-i-an...iej,4534,i.html

von esther10 29.07.2018 00:25

EKD-Magazin „Chrismon“ verherrlicht Abtreibungsärztin Hänel als „Retterin“

Veröffentlicht: 29. Juli 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: LEBENSRECHT (Abtreib./Euthanasie) | Tags: Abtreibungsärztin, Abtreibungswerbung, Chrismon, Deutsche Evangelische Allianz, EKD, EKD-Magazin, Evangelikale, Gießen, Hartmut Steeb, Hänel, IDEA, Lebensrecht, Retterin, Ungeborene |2 Kommentare

Das evangelische Monatsmagazin „Chrismon“ stellt in der August-Ausgabe die Gießener Ärztin Kristina Hänel in einem Porträt vor. Der Beitrag ist überschrieben mit „Die Retterin“.



Hänel war im November vom Amtsgericht Gießen zu einer Geldstrafe von 6000 Euro verurteilt worden, weil sie nach Ansicht des Gerichts auf der Internetseite ihrer Praxis über Abtreibungen informiert und geworben hatte. Seither sei das Leben der Ärztin und Reiterhofbesitzerin ziemlich aus den Fugen, heißt es in dem Porträt der „Chrismon”-Chefredakteurin Ursula Ott.

Dass Hänel schon in den 80er Jahren bei „Pro Familia“ arbeitete, habe mit den geregelten Arbeitszeiten dort zu tun gehabt. Die Arzttochter habe während des Studiums zwei Wunschkinder bekommen. Die Beziehung zu ihrem Partner sei in die Brüche gegangen und die beiden Kinder habe sie alleine aufgezogen. Damals habe die Protestantin auch als Laienhelferin in der Psychiatrie geholfen und sei dort auf viele vergewaltigte und sexuell missbrauchte Frauen getroffen.

Kritik von evangelikaler Seite

Der Beitrag stößt bei dem Generalsekretär der Evangelischen Allianz, Hartmut Steeb, auf Kritik. Er sei entsetzt, dass das auch mit seinen Kirchensteuern finanzierte Magazin mit diesem Artikel „die an Einseitigkeit kaum zu überbietende Sicht von Frau Hänel“ wieder einmal und zudem ohne Gegenposition darstelle.

Er frage sich, warum Ott das Wort von den „selbsternannten Lebensschützern“ übernehme: „Hat man je von ,selbsternannten Naturschützern‘ gelesen oder von ,selbsternannten Kämpfern für Gleichstellung‘?“

Noch verheerender sei, dass „nicht wenigstens ein einziges Mal“ das Recht des Kindes auf Leben zur Sprache komme, wie es sowohl die biblische Botschaft als auch Urteile des Bundesverfassungsgerichtes nahelegten. Warum dieser Artikel mit „Retterin“ überschrieben sei, „bleibt mir ein Rätsel“, so Steeb. Damit nehme man nicht zur Kenntnis, dass es sich „bei den Abgetriebenen um Menschen handelt“.

„Chrismon” wird in 1,6 Millionen Exemplaren überregionalen und regionalen Zeitungen beigelegt. Es erscheint im Hansischen Druck- und Verlagshaus, das eine 100-prozentige Tochter des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik (GEP) ist. Das Magazin wird größtenteils von der EKD aus Kirchensteuermitteln finanziert.

Quelle und vollständiger Text hier: https://www.idea.de/gesellschaft/detail/...rin-106112.html

von esther10 29.07.2018 00:22


10 Zitate über die Hölle von den Heiligen, die Sie nur in den Himmel erschrecken könnten und noch mehr gute Links!



JUL. 29, 2018
10 Zitate über die Hölle von den Heiligen, die Sie nur in den Himmel erschrecken könnten und noch mehr gute Links!
Das Beste im katholischen Blogging

10 Zitate über die Hölle von den Heiligen, die dich nur in den Himmel erschrecken könnten - ChurchPOP +++

Live Perpetual Anbetung des Allerheiligsten Sakraments - Adorecast

Was geschah mit dem "wahren Kreuz", auf dem Christus gekreuzigt wurde? - Billy Ryan, uCatholic

Hier ist, was zu tun ist, wenn man versucht , zu sündigen , nach dem Heiligen Franz von Sales - Philip Kosloski, Aleteia

Heilige Kommunion nährt dein übernatürliches Leben - Charlie McKinney, katholische spirituelle Leitung

Deine Kinder werden diese 3 Bücher über Jesus und den Glauben lieben - Shaun McAfee OP, epicPew

Feierliche Gelübde in Norcia - Gregory DiPippo, Neue Liturgische Bewegung

7 Dinge, die jeder Heilige gemeinsam hatte - TJ Burdick

Der Charme und die Kirchen der Insel Capri - Carrie Gress Ph.D., Unsere Lieblings-katholischen Dinge

Eine Nonne 10 Tipps für Social Media Sanity - Schwester Theresa Aletheia Noble, Aleteia

Restaurierte Kunstwerke in Italien (Teil 1) - Gregory DiPippo, Neue liturgische Bewegung

Glaube durch Sakrale Kunst und Architektur - Trent Beattie, Legatus Magazine

Gesegneter Pier Giorgio Frassati, der Mann der Seligpreisungen - Melissa Guerrero, epicPew

Die reiche Tradition der kirchlichen Heraldik in den liturgischen Künsten - Shawn R. Tribe, Liturgische Kunst Zeitschrift

6 erstaunliche Fakten über die St. Augustine, die alle Katholiken wissen sollten - ChurchPOP

Neue Gewandarbeit von Paramentenica: Die St. Philip Neri Kasel - Shawn R. Tribe, Liturgische Kunst Zeitschrift

Großmut ist eine Tugend, die in den meisten Menschenleben fehlt - Steffani Jacobs, Catholic Stand

Das Gebet beginnt mit Sinnlosigkeit und Dummheit - Bruder Edmund Waldstein O. Cist., Church Life Journal

Für die neuesten in "The Best in Catholic Blogging" klicken Sie auf ☩ Big Pulpit ☩ .

hier geht es zu den Links...
http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...you-into-heaven

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

10 Zitate über die Hölle von den Heiligen, die dich nur in den Himmel erschrecken könnten
ArtikelListenZitatevon ChurchPOP Editor - 6. Juli 2018

Öffentliche Domäne
Die Hölle ist ein echter Ort. Du willst nicht dorthin gehen!

Wir alle werden schließlich sterben und vor Gott Gericht stellen. Wenn wir in Christus sterben, werden wir in den Himmel gehen (mit vielleicht einer vorübergehenden Reinigungsphase zuerst im Fegefeuer). Wenn wir in der Sterblichen oder Erbsünde sterben, dann gehen wir sofort in die Hölle, ohne Hoffnung auf Erlösung.

Wenn dir das Angst macht, okay? Ja, wir sollten Gott aus Liebe wählen, aber die Kirche hat immer gelehrt, dass die Androhung ewiger Bestrafung einen sehr heilsamen Effekt haben kann, Menschen von der Sünde weg und zu Gott zu führen.

Also bereue! Und bringe das Evangelium der Erlösung in Christus zu deinen Nachbarn.

Hier sind 10 Zitate der Heiligen über diesen wahren Ort der Bestrafung:
1) "Ich bin voller Angst und Zittern, und alle meine Knochen sind erschüttert bei dem Gedanken an dieses unglückliche Land der Verdammten."
Sankt Bernhard

2) "Ich sah die Qualen der Hölle und die des Fegefeuers; keine Wörter können sie beschreiben. Hätten die armen Sterblichen die geringste Ahnung von ihnen, würden sie tausend Tode erleiden, anstatt sich an einem einzigen Tag der geringsten Qualen zu unterziehen. "
St. Katharina von Siena

3) "Armer Judas! Über siebzehnhundert Jahre sind vergangen, seit er in der Hölle war, und seine Hölle fängt erst an. "
St. Alfons Maria de Liguori

4) "Das natürliche Feuer, das wir in diesem Leben sehen, hat große Kraft, zu brennen und zu quälen. Doch das ist nicht einmal ein Schatten des Höllenfeuers. "
St. Anthony Mary Claret

5) "Die bösen Körper der Verurteilten sollen in diesen lebendigen Feuern köcheln und brennen."
St. Cyprian von Karthago

6) "Ach! Von welcher Art ist dieser Ort des Jammerns und Zähneknirschens ... an dem sogar Satan zittert? O Wehe! Was ist das für ein Ort, an dem der verschlafene Wurm nicht stirbt? Welches schreckliche Elend wird in die äußere Dunkelheit geschickt? Von welcher Art von Engeln, die über diese Qualen gestellt sind, die erbarmungslos und furchtbar sind, bestrafen, indem sie dort hineinwerfen, während gleichzeitig der Vorwurf am schlimmsten ist? Dann werden diejenigen, die bereits in der Mitte der Qualen sind, mit flehenden Stimmen aufschreien, und es wird niemanden geben, der für sie vor dem Herrn spricht, und sie werden nicht gehört werden. "
St. Ephrem von Syrien

7) "Lass uns glauben, dass wir die Hölle sehen und stell dir vor, was am schlimmsten ist - eine schreckliche Höhle voller schwarzer Flammen. Schwefel, Teufel, Drachen, Feuer, Schwerter, Pfeile und unzählige Verdammte, die verzweifelt brüllen. Stellen Sie sich das Schlimmste vor, was Sie können, und sagen Sie dann: "All das ist nichts im Vergleich zur Hölle."
St. Ignatius von Loyola

8) "Es ist nicht mehr möglich, dass sich der Übeltäter, der Habgierige und der Verräter vor Gott verstecken, als der Tugendhafte. Jeder Mensch wird die ewige Strafe oder Belohnung erhalten, die seine Handlungen verdienen. In der Tat, wenn alle Menschen dies erkannten, würde niemand für eine kurze Zeit das Böse wählen, wissend, dass er die ewige Strafe des Feuers annehmen würde. Im Gegenteil, er würde alle Mittel ergreifen, um sich selbst zu kontrollieren und sich in Tugend zu schmücken, damit er die guten Gaben Gottes erlangen und den Strafen entkommen kann. "
St. Justin Marytr

9) "Ach! Ich konnte ihren Anblick nicht ertragen. Wie konnte ich, als der Lärm dieser verzweifelten Schreie mir einen unerträglichen Schrecken verursachte? "
St. Lydwine von Schiedam

10) "Vernachlässige nicht die Gnade, die dir geboten wird. Der Gott, der dem Sünder die Vergebung anbietet, verspricht ihm das nicht morgen.


https://churchpop.com/2018/07/06/10-quot...ou-into-heaven/

von esther10 29.07.2018 00:18

WOCHENENDE DES GEBETS UND DER BILDUNG: DIE MISSION DER JUNGEN ERWACHSENEN IN DER HEUTIGEN WELT
23. Juli 2018
Facebook35TwitterAktie



VOICE OF THE FAMILY lädt katholische junge Erwachsene im Alter von 18-30 Jahren zu einem Gebets-, Gesprächsund Gesprächswochenende in Rom vom 19.-21. Oktober 2018 ein, um für die Kirche zu beten und die ewige Lehre der Kirche über Berufung, Leben und Familie zu erforschen. Das Wochenende, das mit der Jugendsynode des Vatikans zusammenfällt, wird Zeugnis geben für die Treue zu den unveränderlichen Lehren der Kirche.

Bitte klicken Sie hier, um eine junge Person zu sponsern, die zur Konferenz kommt!


FÜR WEN IST DAS?
Katholische junge Erwachsene im Alter von 18 bis 30 Jahren, die der Kirche durch treue Fürsprache für das Leben und die Familie dienen möchten, sind herzlich eingeladen, an diesem Bildungswochenende und Gebet teilzunehmen. Obwohl es sich um ein formelles Wochenende handelt, bei dem es darum geht, was die Kirche über Berufung und Unterscheidungsvermögen lehrt, müssen die Teilnehmer keine bestimmte Berufung vor Augen haben. Indem wir unser Verständnis über die wahre Bedeutung der Berufung vertiefen, können wir die Lehre der Kirche auf dem öffentlichen Platz verteidigen und verteidigen, gut auf den Ruf Gottes in unserem eigenen Leben eingehen und Mitgliedern unserer Familie und der Gesellschaft helfen, dasselbe zu tun. Unser Streben nach der Wahrheit sollte immer von Gebet begleitet werden. Auch an diesem Wochenende wird die Zeit des Gebets betont.

PROGRAMM-ÜBERSICHT:

Fr, 19. Okt: PILGERFAHRT
Treue und erfahrene Reiseleiter führen die jungen Erwachsenen zu den heiligen Stätten Roms.

Sa, 20.10 .: KONFERENZ und ALL-NIGHT ADORATION des BLESSED SACRAMENT
Redner auf der Konferenz: Raymond Leo Kardinal Burke, Mutter Miriam vom Lamm Gottes (USA), John-Henry Westen (Kanada) und andere. Ein Tag der Gespräche und Diskussionen über Gottes universellen Aufruf zur Heiligkeit und seine spezifischen Aufrufe zur Ehe, zum Priestertum und zum Ordensleben werden von einer nächtlichen Nachtwache vor dem Allerheiligsten in der Kirche Ss.ma Trinità dei gefolgt sein Pellegrini. Dies wird ein Gebet sein, das die jungen Menschen in dieser kritischen Zeit für die Kirche anbieten - für Ihre Bischöfe, Priester und alle gläubigen Glieder des Leibes Christi.

So, 21. Oktober: HEILIGE MESSE (traditioneller römischer Ritus), angeboten von Seiner Eminenz Raymond Kardinal Burke
Die Heilige Messe wird die allabendliche Nachtwache am Sonntagmorgen beenden.

Die Kosten für das gesamte Wochenende inklusive Unterkunft für 4 Nächte (Donnerstag, 18. Oktober - So, 21. Oktober inklusive) in einem Mehrbettzimmer mit Frühstück, Mittag- und Abendessen am Freitag und Samstag beträgt £ 270 / € 300 / $ 350. Die Plätze sind begrenzt. Bitte fordern Sie die Registrierungsinformationen an: youth@voiceofthefamily.com

Es gibt eine kleine Anzahl von gesponserten Plätzen. Bewerber für diese Bewerbungen müssen bis zum 13. August einen kurzen Lebenslauf vorlegen, in dem sie ihr Interesse und ihr Engagement für eine pro-life und pro-family-Sache angeben : youth@voiceofthefamily.com

Mit Ihren großzügigen Spenden können wir mehr jungen Menschen helfen, ihre Treue zu den unveränderlichen Lehren der Kirche zu bezeugen.

Bitte spenden Sie hier, um einem jungen Menschen zu helfen, nach Rom zu kommen!

http://voiceofthefamily.com/weekend-of-p...n-todays-world/
Wie kann ein junger Mann seinen Weg rein halten?
Indem du es nach deinem Wort bewahrst.
(Psalm 119: 9)
http://voiceofthefamily.com/category/news-articles/

+++

https://philosophia-perennis.com/2018/07...erung-oder-tod/

von esther10 29.07.2018 00:14



Es macht die Lehre der Kirche weicher - sie wird beim Treffen der Familien auftreten. Wer ist Pater Martin SJ?



Pater James Martin SJ wird als Hauptredner beim Welttreffen der Familien im August 2018 in Dublin auftreten. Es ist schwer, einen kontroverseren Gast zu finden. Immerhin ist der in den Medien bekannte Jesuit ein bekannter Propagandist, der die katholische Wissenschaft über Homosexualität mildert!



Der 1960 geborene James Martin wurde 1999 zum Mitglied des Jesuitenordens ordiniert. Ein häufiger Gast von Fernsehprogrammen und der Autor von Büchern ist der Herausgeber des Jesuitenmagazins "Amerika". Im Jahr 2017 nahm der Amerikaner den Konsul des päpstlichen Sekretariats der Kommunikation an.



Der Priester verbirgt seine Ansichten über Homosexualität nicht. Am 5. September 2017 behauptete Pater Martin an der Universität von Fordham, dass er "eine Form der Liebe" sei. Auf der anderen Seite, am 2. Oktober 2017, betrachtete er die skandalöse Weigerung, den Jungen als Mädchen einer katholischen Gemeinde anzuerkennen. Ein Kind, das als Junge getauft wurde, wollte ein Mädchen in der Pfarrei sein.

Erschwerend kommt hinzu, dass Pater Martin am 29. August 2017 in einem Gespräch mit einem bestimmten Homosexuellen die Hoffnung geäußert hat, die Lehre der Kirche zu ändern. - Ich hoffe, dass Sie innerhalb von 10 Jahren Ihren Partner oder bald auch Ihren Ehemann küssen können - er erzählte einer Person in einer Selbsthilfebeziehung.



Das ist nicht alles! Am 12. Dezember 2017 machte der liberale Jesuit auf Twitter ein blasphemisches Remake des Bildes der Madonna von Guadalupe. Die "Arbeit", die von der feministischen "Künstlerin" Yolanda Lopez vorbereitet wurde, stellte die Mutter Gottes dar, die die Schlange schwang und einen Engel trampelte. Die Interpretation des "Künstlers" ist erstaunlich: Die Schlange repräsentiert die Sexualität und der zertrampelte Engel - das Patriarchat.



Der Vater von Jeannine Gramick, der von der Kongregation für die Glaubenslehre kritisiert wird, ist nicht so erstaunt wie der Heilige. Alles wegen - wie sonst - des homosexuellen Aktivismus einer Nonne in der New Ways Ministry-Gruppe. Diese Organisation ehrte James Martins Vater am 30. Oktober 2016 mit dem "Bridge Building Award".



Pater James Martin war auch berühmt für das Buch "Building the Bridge" im Jahr 2017. Sie induziert - wie auch immer - die Einstellung der Kirche gegenüber sexuellen Minderheiten. Dieser große Aufsatz basierte auf der Rede, die nach Erhalt des Preises gehalten wurde.



Prätoren und Kritiker

Sowohl das Buch als auch die Figur des liberalen Jesuiten verursachen widersprüchliche Reaktionen. Der amerikanische Kardinal Kevin Farrel, der Leiter des Dikasteriums für weltliche Angelegenheiten, Familie und Leben, beschrieb die Veröffentlichung von Pater Martin als "dringend benötigt", um die katholisch-homosexuelle Annäherung zu fördern. Er argumentierte, dass es Kirchenführern helfen würde, "eine barmherzigere Herangehensweise an die LGBT-Gemeinschaft" zu zeigen.



- Ein mutiges, prophetische und inspirierendes Buch Martins Vater ist ein wichtiger Schritt Kirchenführer bei der Förderung mit mehr Mitgefühl zu dienen, LGBT Katholiken daran erinnert, sie sind ebenso ein Teil unserer Kirche, wie andere Katholiken - sagte der Kardinal Joseph Tobin, Erzbischof von Newark. Bischof Robert McElory aus San Diego wiederum argumentierte, dass der Jesuit die "Kultur der Entfremdung" durch eine "Kultur der barmherzigen Inklusion" ersetzen könne.



Nicht jeder jedoch strich dem progressiven Jesuiten auf den Kopf. Der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und das Sakrament der Sakramente Robert Sarah hat seine Position nicht versteckt. Er beschrieb den Jesuiten als "einen der explizitesten Kritiker der katholischen Botschaft zur Sexualität" (Wall Street Journal August 2017). - Menschen, die im Namen der Kirche sprechen, müssen den Lehren Christi treu sein, und diese sind unveränderbar - sagte er fest in einem Interview mit "WSJ".



Die Figur von James Martin ist auch für Laien katholisch. Am 15. Februar 2018 wurde der Vortrag der Jesuiten unter dem Einfluss der Proteste der TFP (Tradition, Familie, Besitz) von Unserer Lieben Frau von Lourdes nach Whitehouse Station (New Jersey) in einen weltlichen Ort verlegt. Das Life Site News Portal stellte fest, dass es bereits das vierte Mal in den letzten Monaten war, den Ort, an dem Martins Vater erschien, abzusagen oder zu ändern. Alles wegen seiner Schwierigkeit, sich mit der Orthodoxie zu versöhnen.



Theologie der Homo-Befreiung

Die kritische Analyse des Buches "Building the Bridge" wurde von Luiz Sérgio Solimeo durchgeführt, der ebenfalls mit der TFP-Bewegung in Verbindung steht. Er erklärte, dass Pater Martin es vermeidet, zwischen Homosexuellen, die gegen ihre Neigungen kämpfen, und aktiven Homemastern zu unterscheiden. Als Ergebnis Katechismus Wort über die Notwendigkeit, Homosexuell Menschen mit „Respekt, Mitgefühl und Sensibilität“, um sie zu behandeln und „jedes Zeichen ungerechter Diskriminierung“ zu den Aktivisten der sexuellen Minderheiten bezeichnet zu vermeiden.



Laut dem konservativen Journalisten (TFP.org, 24/01/2018), hat Pater Martin seine Ideen aus der Theologie der Befreiung gezogen - strebt danach, die Kirche mit dem Marxismus zu versöhnen. Statt Arbeiter, die unterdrückt wurden und für die Welt leiden, erkannte er jedoch Homosexuelle. „Mit anderen Worten, so wie Christus verachtet, verworfen und geopfert am Kreuz für das Heil der Menschen, so auch durch den Nachteil der Homosexualität oder rebellieren gegen angeborene Geschlecht (tatsächlich vermittelt durch Gott) sind falsch verstanden, getreten, geschlagen und Spucken angetrieben. Sie sind Opfer, genau wie andere Christen , die für andere Menschen leiden "(sic !!!).



Für die eitlen Leidenschaften

Das Buch "Building the Bridge" wurde auch vom Erzbischof von Philadelphia Charles Chaput kritisiert. Auf den Seiten des Erzdiözeseportals betonte catholicphilly.com, dass James Martin den Unterschied zwischen Menschen, die Homosexualität als Sünde anerkennen und sie akzeptieren, zu vergessen scheint. Er erinnerte an die Worte des heiligen Paulus im Brief an die Römer: „[...] obwohl sie Gott kannten, sie weder verherrlicht ihn als Gott oder danken, aber sie verfielen in ihrem Denken und ihrer unverständiges Herz verfinstert Herz“ (Röm 1, 21). "Deshalb hat Gott sie missbräuchlichen Leidenschaften überlassen: Frauen haben ihr Leben der Natur entsprechend der entgegengesetzten Natur verändert. Gleichermaßen hatten sich Männer, die ihr normales Zusammenleben mit einer Frau aufgegeben hatten, einander für einander angetan, Männer mit Männern, die Schamlosigkeit üben und selbst für die Perversion bezahlen. "



Nach diesen Worten brauchen diejenigen, die in unreinen Verhältnissen leben, Bekehrung und nicht tätscheln. Es ist schwer zu widersprechen. Liebe zum Sünder muss Hand in Hand gehen mit Hass auf Sünde. In der Zwischenzeit sind homosexuelle Handlungen eine Sünde, die nach Rache für den Himmel ruft. Indem er seinen Nächsten in ihm wiederherstellt, entlarvt er ihn der ewigen Verdammnis. Sogar und vor allem, wenn es von angesehenen Geistlichen getan wird, die zu prestigeträchtigen Konferenzen eingeladen werden.



Marcin Jendrzejczak



SIEHE AUCH

"Nein" zum pro-homosexuellen Jesuiten beim Welttreffen der Familien. Katholiken protestieren

DATUM: 2018-07-29 07:20AUTOR: MARCIN JENDRZEJCZAK

Read more: http://www.pch24.pl/rozmiekcza-nauke-kos...l#ixzz5MfWCee00

von esther10 29.07.2018 00:12



Der Vatikan: das neue Sodomo und gomorra...
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 27/07/2018 • ( EINEN KOMMENTAR ABGEBEN )


Jorge Bergoglio bestätigte kurz nach seinem Amtsantritt, dass es im Vatikan eine Homolobby gab. Viele dachten: „ah, das ist ein gutes Zeichen, der‚Papst‘wird es jetzt endlich etwas dagegen tun!“ Aber das ist nicht wahr, weil nach und nach ergeben, dass Jorge Bergoglio und ein großer Teil seiner Umgebung selbst ein Teil davon ist, Homolobby.

Bereits im Jahr 2013, sagte Bergoglio in Bezug auf Homosexuelle und ihre Lobbies: „Wer bin ich, um zu beurteilen“. Homosexuelle Organisationen jubelten vor Freude wegen dieser "einladenden" Aussage.

Im Jahr 2014 traf sich Bergoglio mit Don Michele , einem regimekritischen Priester, der aktiv die Akzeptanz homosexueller Beziehungen förderte. Im Jahr 2010 gründete Don Michele De Paolis zusammen mit "respektvollen" Atheisten, Homosexuellen und Gabriele Scalfarotto eine Homogruppe AGeDO (Glaube und Homosexualität). Scalfarotto ist ein harter Kämpfer im Kampf für Schwulenrechte. Das ist Michele Position:

"Heute ist die Haltung der Kirche gegenüber Homosexuellen streng, unmenschlich und hat viel Leid verursacht, indem sie behauptet hat, Homosexualität sei eine Sünde. Einige Kirchenleute sagen, dass es akzeptabel ist, schwul zu sein, aber sie sollten keine Beziehungen haben, sie sollten sich nicht lieben! Das ist maximale Heuchelei. Das ist wie mit einer Pflanze zu sprechen und zu sagen, dass du nicht blühen und Früchte tragen sollst. Das ist gegen die Natur. "

Michele hielt es für "heuchlerisch", dass Homosexuelle keinen "Sex" haben sollten. Nach dem Treffen küsste Bergoglio "demütig" die Hand von Don Michele.

Bergoglio scheint auch die Oberhand über pädophile Priester und Kardinäle zu haben, die sie in Schutz genommen haben. Zum Beispiel wurde ein Priester, der 2012 vom Papst Benedikt im Beichtstuhl zu den Laien gebracht wurde , von Bergoglio "rehabilitiert ".

Kardinal Danneels, der über die Missbrauchsaffäre von Bischof Roger Vangheluwe berichtete und 2013 die Homo-Ehe verteidigte, ist immer noch einer der besten Freunde von Bergoglio. Er wurde sogar als Sonderberater auf beiden Familiensynoden in den Jahren 2014 und 2015 eingeladen.

Im März 2015 fand im Vatikan eine feministische Konferenz mit einer Sprecherin statt, die die Messe einmal mit schwulem Sex verglich .

Im Oktober 2015 besuchte Bergoglio während des Weltfamilientreffens in den USA einen alten Bekannten : einen praktizierenden Homosexuellen, der später zugab, dass Bergoglio "nicht gegen homosexuelle Ehe" ist.

Zu Beginn des Jahres 2016 hatte Bergoglio eine Privataudienz mit einem Bischof , der sich als feuriger Verteidiger der Homo-Ehe erwiesen hatte und sich sogar aktiv an der Legalisierung der Abtreibung in seinem Land beteiligt hatte.

Im Juni 2016 berichteten wir über die homosexuellen Orgien in den vatikanischen Seminaren :

"Er [der Priester] sagte uns:" Du weißt nicht, was wir am Freitagabend in Rom gemacht haben. Wir trafen uns .... und sie haben getan, was Homosexuelle tun. " Bei dieser Gelegenheit enthüllte er uns, dass die römischen Parteien am Freitagabend mit anderen Seminaristen in homosexuellen Orgien geendet haben . "

Der junge verzweifelte Priester offenbarte die "Zerstörung, Schmutz und Dinge, die passierten, die schrecklich waren ..."

Der Priester beging kurz nach diesen Geständnissen Selbstmord.

Im November 2016 erstellt Bergoglio Bischof De Kesel, der sagte , dass wir Respekt haben müssen für die Sexualität eines Homosexuell Mann, an dem Kardinal.

Im Juni 2017 wurde ein vatikanischer Monseigneur verhaftet, weil er bei einer homosexuellen Drogenpartei im Gebäude der Kongregation für die Glaubenslehre erwischt worden war.

Kurz darauf berichteten wir, dass die homosexuellen Orgien im Vatikan noch nie so schlimm waren wie unter Bergoglio.

Pentin schrieb Anfang dieser Woche, dass dieser Kurator des Vatikans ihm bestätigte, dass "mehrere Quellen" im Vatikan, einschließlich eines anderen Elternteils der Kurie, sagen, dass der Bericht über die homosexuelle Orgie gleich neben dem Petersdom echt ist . „Er hat nie gesagt schlimmer das Ausmaß der homosexuellen Praktiken im Vatikan, trotz der Versuche von Benedikt XVI sexuelle Perversion in der Kurie zu beseitigen, nach Vatileaks Skandal des Jahres 2012“, wie Pentin in seinem Bericht schrieb.

In der Weihnachtszeit 2017 wurde mit ausdrücklicher Zustimmung von Bergoglio eine homoerotische Weihnachtsszene am Sint-Pietersplein eingerichtet. Viele waren schockiert und fanden die Szene für Kinder beleidigend und schockierend.


Der Hingucker der Weihnachtsszene 2017 war nicht das Baby Jesus, sondern dieser nackte Mensch.

Im Januar reiste Bergoglio nach Chile, aber es gab keinen herzlichen Empfang. Die Leute waren wütend, weil er seine Hand über einen Bischof gehalten hatte, der einen Pädophilenpriester beschützt hatte. Bergoglio tat so, als ob er nichts wüsste, während er tatsächlich über die Tatsachen informiert worden war. Dann beschuldigte er die sexuell missbrauchte Verleumdung , die in Chile große Empörung auslöste.

Im März sagte ein französischer Pastor, dass Bergoglio seinen Segen für homosexuelle Paare gebilligt habe. Im Mai dieses Jahres erzählte Bergoglio einem Homosexuellen, dass " Gott ihn so gemacht hat ".

Die bevorstehenden ‚Welttreffen der Familien‘ in Dublin werden James Martin, Bergoglio des Berater und der Vatikan Homosexuell Propagandist, sein auf dem Welttreffen der Familien sprechen in Dublin.

Und jetzt Kardinal Maradiaga, ein weiterer Top - Berater Bergoglio, und Mitglied des Vorstandes von Bergoglio ernannt , um die Kurie zu reformieren, 50 Seminaristen schalten für „Schwätzer , die wollen , dass ihre Kolleginnen und Seminaristen in einem schlechten Licht machen“ , weil die homosexuellen Kultur verurteilte ihr Seminar. Die Seminaristen sprachen von "schlechten unmoralischen Situationen" und "aktiver Homosexualität" im Seminar.

Sollte es noch Sand geben?

https://restkerk.net/2018/07/27/het-vati...t-nieuwe-sodom/
+++++++++++++++++++++++++++++++++
Sodomo und Gomorra, wie es einst war und in der Bibel steht....Schrecklich!
https://www.google.com/imgres?imgurl=htt...AoQEw..i&w=1500

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Warum wurde Sodomo und Gomorra zerstört, steht in der Bibel...

http://www.diebibelonline.de/Sodom-und-G...B6rt-wurden.htm
https://restkerk.net/author/restkerkredactie/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs