Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 18.01.2019 11:49

Schisma...

Kardinal Müller: "Letztlich hat sich der Atheismus innerhalb der Kirche verbreitet"
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 26/11/2018 • ( 9 REAKTIONEN )


Kürzlich gab Cardinal Müller ein ausführliches Interview mit LifeSiteNews. Darin geht er tiefer in die Krise der Kirche und ihre Ursachen ein: Atheismus und Homosexualität.

Der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre besagt, dass die gegenwärtige Krise in der Kirche nichts mit dem Klerikalismus zu tun hat, wie Bergoglio ihn ständig wiederholt, sondern mit dem Atheismus, der sich nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil in der Kirche fortsetzt. hat sich verbreitet und führt nun zu einer generellen Ablehnung dessen, was "die Rechte Gottes" genannt werden kann.

Müller argumentiert, dass die Ursprünge der Krise in der Säkularisierung der Kirche und in der Reduktion der Rolle des Priesters auf einen Beamten liegen. Der in der Kirche verbreitete Atheismus führt dazu, dass die Offenbarung über den Glauben und die christliche Moral zunehmend an eine Welt ohne Gott angepasst wird, so dass sie nicht mehr mit den Bedürfnissen und Wünschen eines Menschen kollidieren kann.

Der Kardinal knüpft an das Problem der Homosexualität in der Kirche anIn dem Arbeitsdokument der Jugendsynode wurde zum ersten Mal der Begriff "LGBT" verwendet, und das Abschlussdokument betont die Notwendigkeit, die Kirche für Homosexuelle zu öffnen. Jede "Diskriminierung" gegen diese Gruppe wird verurteilt. Der Kardinal antwortet, dass die LGBT-Ideologie auf einer falschen Anthropologie beruht, die bestreitet, dass Gott der Schöpfer des Menschen ist. Da diese Ideologie im Wesentlichen atheistisch ist, hat sie keinen Platz in den Dokumenten der Kirche, und er betont erneut den schleichenden Einfluss des Atheismus innerhalb der Kirche, den er für die Krise verantwortlich macht, die seit mehr als einem halben Jahrhundert in ihren Gründungen lastet. Leider ist dieser Einfluss immer noch in den Köpfen vieler Hirten verankert, die sehr naiv denken, sie seien modern und sehen nicht, dass sie Tag für Tag ein tödliches Gift schlucken.

Zu seiner eigenen Entlassung als Präfekt der Kongregation der Glaubenslehre sagte Müller: "Ich habe mich nicht gegen Innovation oder Reformen gewandt. Denn Reform bedeutet Erneuerung in Christus, nicht Anpassung an die Welt. Mir wurde nicht gesagt, was der Grund dafür war, mein Mandat nicht zu verlängern. Dies ist ungewöhnlich, da der Papst normalerweise allen Präfekten erlaubt, ihre Arbeit fortzusetzen. Es gibt keinen Grund, den man zu erwähnen wagt, ohne sich zum Narren zu machen. Man kann daher nicht in starkem Widerspruch zu Papst Benedikt sagen, dass Müller nicht über die notwendigen theologischen Voraussetzungen verfügt, nicht orthodox ist oder bei der Verfolgung von Verbrechen gegen den Glauben und bei sexuellen Verbrechen fahrlässig ist.

Im Zusammenhang mit der systematischen Straßenförderung treuer Bischöfe und Priester und der Benennung fortschrittlich gekennzeichneter Figuren wird das Beispiel vom deutschen Priester Ansgar Wucherpfennig SJ zitiert, der zuvor vom Vatikan als Rektor einer Frankfurter Hochschule suspendiert wurde und jetzt Funktionieren, obwohl er die Ordination von Frauen zum Priester und den Segen homosexueller Paare befürwortet und sie in allen Arten von Publikationen aktiv fördert. Müller sagte: "Jeder kann über die Kriterien nachdenken, an denen einige geschützt und gefördert, andere herausgefordert und eliminiert werden."

Kardinal Muller nennt dies ein Beispiel dafür, wie die Kirche von Rom ihre eigene Autorität untergräbt. Wenn dieser Priester den Segen homosexueller Beziehungen als eine Weiterentwicklung der Glaubenslehre ansieht, eine Doktrin, für die er sich verpflichten soll, dann ist dies nichts weiter als der aggressive Ausdruck des Atheismus, der heute im Christentum vorhanden ist. Dieser Mann bestreitet theoretisch die Existenz Gottes, aber er verweigert ihm die Quelle der Moral zu sein, von dem, was ist eine Sünde vor Gott als eine Tugend für stellen.Een Umkehrung so die Grundwerte des Christentums.

"Die ganze Kirche mit ihren Priestern und ihren Bischöfen muss Gott gegenüber würdevoll sein und nicht dem Volk. Der Glaubensgehorsam ist unsere Erlösung", schloss Kardinal Gerhard Müller.

Quelle: LifeSiteNews über das Katholische Forum

LESEN SIE AUCH: Artikel von Hubert Luns:

Der Atheismus - Zeichen dieser Zeit

https://restkerk.net/category/schisma/
+++++
Zitate aus dem Buch der Wahrheit über den Atheismus:

Obwohl der Mensch von Sünde befleckt ist, ist er eine heilige Kreatur. Die Tiere stehen im Dienst der Menschheit. Der Mensch hat sich nicht aus Tieren entwickelt, aber genau das wollen die, die nicht an Gott glauben, dass Sie glauben. Evolutionstheorien, nach denen der Mensch von Tieren abstammt, sind Lügen. Sie können niemals nachgewiesen werden. Satan, seine gefallenen Engel und jeder Teufel, der aus dem Feind Gottes entspringt, haben den Menschen von dieser schrecklichen Lüge überzeugt.Der Mensch ist ein Kind Gottes, aber um das menschliche Kind Gottes niederzureißen, möchte Satan Verwirrung in den Herzen der Menschen erzeugen. Warum fördert er diese Lüge durch falsche Lehren? Damit er beweisen kann, dass sich der Mensch aus den Affen entwickelt hat, und dass er sie dann davon überzeugen kann, dass er nicht durch die Hand Meines Ewigen Vaters erschaffen wurde. Dies ist eine der größten Lügen, die der Teufel geleistet hat, indem er die Seele der Menschen nutzt, die behaupten, intelligenter zu sein als der Rest ihrer Brüder und Schwestern. Wissenschaftler geben an, dass sich Menschen aus Tieren entwickelt haben, aber sie werden in die Irre geführt. Die Wissenschaft hat Mängel, wenn sie versucht, die Wahrheit über die Entstehung des Universums zu erklären. Kein Mensch versteht das Wunder der göttlichen Schöpfung. Wenn der Mensch glaubt, alle Antworten auf die Fragen nach dem Ursprung der Menschheit aus menschlicher Überlegung zu kennen, täuscht er nicht nur andere arme Seelen, sondern auch sich selbst. Wenn es in solchen Seelen, die an die Überlegenheit der menschlichen Intelligenz glauben, keine Liebe zu Gott gibt, verbreitet sich der Atheismus wie ein Unkraut. Dieses in alle Richtungen wachsende Unkraut verunreinigt und zerstört jede Pflanze, die gesehen werden kann, und produziert Krankheiten.Das einzige Mittel dazu ist, durch das demütige Gebet Hilfe von Gott zu suchen und um die Offenbarung der Wahrheit zu bitten. So viele Unwahrheiten, die von Atheisten verbreitet wurden, die zu beweisen versuchen, dass es Gott nicht gibt, haben Millionen von Seelen zerstört. Ihre Opfer brauchen Ihre Gebete. Atheismus ist die größte Religion der Welt, und diejenigen, die ihr Leben dieser Täuschung gewidmet haben, sind für immer verloren. (12. Juni 2012)

Bete, bete und bete für die Seele der Atheisten, mit all der Liebe, die du in deinem Herzen für mich hast. Viele werden während der Warnung sterben. Viele werden nicht die Chance bekommen, rechtzeitig zur Reue zu kommen. Ich fordere Sie auf, all Ihre Leiden und Gebete für diese Seelen zu opfern, damit ich sie vor dem Feuer der Hölle retten kann. Bete für diejenigen, die nicht zu Mir zurückkehren werden, selbst wenn ihnen die Wahrheit gezeigt wird. (23. Januar 2012)

Ich sage den Atheisten folgendes. Ich liebe dich, so sehr du mich beleidigst. Zu den Atheisten, die von anderen Glaubenssätzen geleitet und beeinflusst werden, sage ich: Stoppen und Nachdenken! Auf ihrer Suche nach dem von Menschen gemachten Denken glauben sie einfach an einen anderen Glauben. Der Glaube, dass der Mensch die Kontrolle hat. Er hat das nicht. Aber die gleichen Leute, Meine lieben Kinder, für die ich kämpfen werde, werden ermutigt, Satan, dem Betrüger und Feind der Menschheit, zu folgen. Fragen Sie den Atheisten, der sich besonders bemüht, Gottes Kinder unter Druck zu setzen, warum er dies tut. Ist es nicht genug, Mich einfach zu leugnen? Warum lügen diese Leute?Viele dieser atheistischen Gruppen haben einen Plan, um Meine Kinder zu verführen und sie in eine falsche Lehre zu verführen. Machen Sie keinen Fehler! Ihre Überzeugung ist eine andere Form der Religion. Eine Religion, die die Fähigkeiten der Intelligenz, des Verstandes und des Stolzes erhöht. Sie ahmen die Eigenschaften Satans nach. In ihrer Blindheit folgen sie einem anderen Glauben - der Bewunderung der Dunkelheit, wo keine Liebe existiert. Solche Atheisten sind so pompös und so stolz auf ihre Religion, dass sie nicht erkennen, dass sie eine Religion sind - die Religion des Betrügers, der mit ihrer Dummheit lacht. (18. November 2010)
https://restkerk.net/2018/11/26/kardinaa...binnen-de-kerk/
http://www.katholiekforum.net/2018/11/25...sme-in-de-kerk/
http://www.katholiekforum.net/recentste-artikels/

von esther10 18.01.2019 00:55




Die Catholic University of America bricht den Unterricht für March for Life offiziell ab
Abtreibung , Katholische Universität Von Amerika , Gute Nachrichten , Marsch Für Das Leben 2019

Sagen Sie dem Supreme Court, Roe v. Wade zu stürzen. Unterschreiben Sie die Petition hier.

WASHINGTON, DC, 17. Januar 2019 ( LifeSiteNews ) - Eine katholische Universität hat eine neue Richtlinie zum Abbruch von Klassen eingeführt, die auf den jährlichen National March for Life fällt.

Die Catholic University of America (CUA) gab gestern bekannt, dass der Unterricht im März für das Leben nicht stattfinden wird, so dass die Fakultät und die Studenten an der Demonstration teilnehmen können.


CUA wies in einem News Bulletin auf ihrer Webseite darauf hin, dass die nationale Universität der American Catholic Church seit ihrem Beginn im Januar 1974 an jedem March for Life teilgenommen habe. Dies war ein Jahr, nachdem der Supreme Court in seiner Entscheidung Roe v. Wade die Abtreibung auf Verlangen legal gemacht hatte .

Zuvor hatte die CUA der Teilnahme zugestimmt, indem sie den März als entschuldigte Abwesenheit vom Unterricht gezählt hatte. Der Universitätspräsident Garvey stellte der Universitätsgemeinschaft in einer E-Mail vom Dezember die neue Richtlinie vor und sagte, er wolle "einen einfacheren Ansatz" für das Thema.

"Mit Wirkung zum 46. Marsch für Life am Freitag, 18. Januar 2019, werden alle Klassen von 11 bis 15.10 Uhr abgesagt", kündigte die Universität an.

Es stellte auch fest, dass CUA-Studenten, die nur drei U-Bahn-Stationen vom März entfernt sind, die schnellste und einfachste Reise zur Veranstaltung haben. Inzwischen bietet CUA regelmäßig Marschierenden aus dem ganzen Land Gastfreundschaft an.

"Die Universität beherbergt jedes Jahr vor dem März Tausende von Gymnasiasten", heißt es in dem Kommuniqué.

"Katholische Universitätsstudenten dienen diesen Besuchern nicht nur als Gastfreundschaftsminister, sondern dienen auch als Wehrbotschafter bei der National Prayer Vigil for Life, wo sich Tausende von Pilgern versammeln, um die Messe in der Nacht vor dem Marsch zu feiern."

Die CUA-Fakultät, Mitarbeiter und Studenten, die zum Marsch gehen, treffen sich um 11 Uhr zu einer kurzen Versammlung in der O'Connell-Halle, bevor sie gemeinsam in den Marsch gehen.

Nicht alle CUA-Studenten sind begeistert von der Verabschiedung des March for Life durch die Verwaltung. Ein CUA Master of Social Work Student namens Allana Chittick schrieb auf CUAs Facebook-Seite, dass es für die Öffentlichkeit wichtig sei zu wissen, dass "nicht alle Studenten dies unterstützen".

"Als MSW-Studentin sollten Sie BITTE nicht davon abhalten, sich durch diesen unterdrückenden Marsch für unser erstaunliches Programm zu bewerben. Ich habe vor, dieses Jahr zu protestieren, und fühle mich als Studentin wohl dabei. Viele verschiedene Meinungen existieren hier" , schrieb sie .

Ihr Dissens wurde von einer Absolventin des MSW-Programms wiederholt, die die nationale katholische Schule für Sozialdienste der CUA als "sicheren Hafen" bezeichnete.

"[G] hat 2013 das MSW-Programm absolviert und war begeistert", schrieb Jackie Easton.

"NCSSS war auf diesem Campus ein sicherer Hafen, und die Tatsache, dass die derzeitigen Studenten den Aktivismus zeigen, zeigt kürzlich die Stärke des Programms. So enttäuscht, zu sehen, wohin die Universität in dieser Zeit geht. War ein völlig anderer Ort, als ich noch ein Student war."

Diese Gegner des March for Life wurden online von mehreren katholischen CUA-Studenten konfrontiert, die darauf hinwiesen, dass die Universität sowohl privat als auch römisch-katholisch ist.

"Es ist fast so, als ob das Motto der Universität wörtlich" Gott ist mein Licht "ist", witzelte Conner Philip Dunleavy.
https://www.lifesitenews.com/news/cathol...r-march-for-lif


von esther10 18.01.2019 00:55

In der Messe kommt das Wort Gottes durch Geistliche und Menschen



Teilen Sie diese Geschichte
Veröffentlicht am 18. Januar 2019

https://mailchi.mp/catholicphilly/hhswxe...05?e=757226e99d

Erfahren Sie in der dritten von sieben Teilen einer Reihe von Ressourcen zur katholischen Liturgie von unserem Partner Catholic News Service, was in die Verkündigung der Heiligen Schrift durch Laien und die Vorbereitung der Predigt von Priestern und Diakonen einfließt.

Wie Laien das Wort Gottes zum Leben erwecken können

Seit mehr als 50 Jahren verkündet Daniel Mulhall seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil in der heiligen Messe die heiligen Schriften. Er studiert die Wörter, ihren Kontext und seine Überlieferung, um den Zuhörern zu helfen.

Sehen Sie sich ein ähnliches Video an:



Die einwöchige Arbeit geht in die Vorbereitung der Predigt und für die Gemeindemitglieder ein.
Ein katholischer Pfarrer berichtet täglich von seinen täglichen Schritten, um die Predigt zu schreiben, die er sonntags seiner Gemeinde gibt. Auf dem Weg hört er die Gedanken der Menschen zur heutigen Botschaft des Evangeliums.

Sehen Sie sich ein ähnliches Video an:



Hören Sie den letzten Podcast von CatholicPhilly.com über die Wichtigkeit einer guten Homilie mit Oblatenpater Thomas Dailey, dem Kardinal John Foley, Lehrstuhl für soziale Kommunikation und Homiletik am St. Charles Borromeo Seminary:

https://soundcloud.com/catholic-philly/i...january-16-2019

Helfen Sie, katholische Medien frei zu halten, und unterstützen Sie CatholicPhilly.com
Möglicherweise haben Sie beim Betreten der Websites großer und kleiner Zeitungen und Zeitschriften „Pay Wall“ gesehen. Diese Mechanismen ermöglichen es Ihnen, einige Artikel kostenlos zu lesen, bevor Sie eine Jahresgebühr zahlen müssen, wenn Sie mehr sehen möchten.

Auf CatholicPhilly.com finden Sie keine Pay Wall, da wir mehr als eine Nachrichtenorganisation sind. Wir informieren, inspirieren und bilden jeden Tag Leser im katholischen Glauben durch die Nachrichten, Funktionen und Kommentare, die wir auf dieser Website veröffentlichen und in den sozialen Medien teilen.

Es kostet Geld, eine qualitativ hochwertige Berichterstattung über die örtlichen katholischen Gemeinden zu liefern, die wir primär bedienen, und nationale und internationale Nachrichten von Interesse für Katholiken sowie die orthodoxen Lehren des katholischen Glaubens zu verbreiten.

Helfen Sie uns in dieser Mission, indem Sie ein einzelnes Geschenk in Höhe von 40, 50, 100 oder mehr Dollar machen. Ihr Geschenk wird das Gefüge unserer gesamten katholischen Gemeinschaft stärken.


http://catholicphilly.com/2019/01/cathol...rgy-and-people/

von esther10 18.01.2019 00:53

Katholische Schule in Indiana eröffnet "Anbetungsclub"
6,8K24



Monstranz. Bildnachweis: Thoom / Shutterstock.
Durch Perry West

South Bend, Ind., 17. Januar 2019 / 16:15 Uhr ( CNA ) .- Es ist nicht ungewöhnlich, dass eine Schule ein Drama oder einen spanischen Club nach der Schule anbietet. Einige Schulen bieten sogar einen Robotikclub an. Aber nur wenige Schulen bieten einen Club an, der der Anbetung des Allerheiligsten gewidmet ist.

Genau das tut die St. Joseph Grade School in South Bend, Indiana.

„Unser Hauptzweck für die Gründung des Verehrungsvereins besteht darin, dass Schüler im Kindergarten bis zur achten Klasse Zeit haben, um in der eucharistischen Anbetung Zeit zu verbringen, ihnen beizubringen, wie sie ihre Zeit vor dem Allerheiligsten Sakrament nutzen können, und vertiefe wirklich ihre Beziehung zu Christus “, sagte Katherine Soper, eine Lehrerin der zweiten Klasse an der Schule, gegenüber CNA.

Nüchtern sagte, sie freue sich darauf, den Schülern die Möglichkeit zu bieten, wöchentlich in der Gegenwart des exponierten eucharistischen Wirtes zu beten. Inzwischen sind 22 Studenten im Club eingeschrieben, sagte Soper, aber weitere werden erwartet.

Der Club, der am 31. Januar starten wird, wird jedes Treffen nach der Schule mit einer Mini-Lektion und Snacks beginnen.

In den ersten Lektionen werden Ehrfurcht, angemessene Anbetung und Erwartungen besprochen. In der nächsten Lektion werden die Anbetungsgeschichte und die Wunder besprochen.

Danach fahren die Schüler für eine Stunde der Anbetung in die Kapelle. Während der Anbetung werden die Schüler in einen Rosenkranz, das Evangelium und Reflexionen über die Schrift geführt. Die Musik wird auch in den Club integriert, wobei zeitgenössische und lateinische Hymnen verwendet werden.

„Wir beten einen geführten Rosenkranz, in dem Sie durch die Geheimnisse geleitet werden, und dann haben wir Zeit zum Nachdenken. Wir werden eine Lesung des Evangeliums mit einer Reflexion des Evangeliums und dann mehr Stille für die Schüler zum Beten halten. “

„ Das Ziel der eucharistischen Anbetungszeit ist es, den Studenten eine Zeit zum Nachdenken und zum Schweigen zu geben. Wir sehen die Notwendigkeit, dass die Schüler eine Zeit für Stille [und] Gebet haben. “

Soper war an einem ähnlichen Club in einer früheren Lehrstelle an der St. Anthony of Padua Schule in South Bend beteiligt. Nachdem sie dieses Jahr an der St. Joseph Grade School angefangen hatte, beschloss sie, den Verehrungsclub an die neue Schule zu bringen.

Sie sagte, dass viele Schüler in ihrer zweiten Klasse Aufregung für den Club gezeigt haben.

„Einer meiner Schüler beugte sich zu mir und sagte: Wann gehen wir zurück? Ich möchte wirklich zurückgehen “, und als sie mir sagte, dass ich meine Idee, die eucharistische Anbetung zu beginnen, nicht aufgeben könnte“, sagte sie.

„Diese Schüler haben ein brennendes Verlangen, ihre Beziehung zu Christus zu vertiefen und ihre kleine Aussage„ wann gehen wir zurück “. Obwohl sie irgendwie abgelenkt war, nahm ich das als ein Zeichen dafür, dass sie Gottes Frieden spürte und Gottes Trost fühlte in der eucharistischen Anbetung. "

Lieber Leser:

Bei CNA ist es unsere Mission, die Wahrheit zu sagen. Unsere Journalisten arbeiten hart daran, die Wahrheit zu finden und Ihnen zu helfen, sie zu verstehen. Wir tun dies, weil Jesus Christus der Weg, die Wahrheit und das Leben ist.

Unsere Berichterstattung soll intelligent, fair und ehrlich sein. Und unsere Berichterstattung ist immer kostenlos - kostenlos für Sie und für die katholischen Gemeinden, Diözesen und Nachrichtenagenturen auf der ganzen Welt, die unsere Geschichten tragen.

Die Welt braucht die Wahrheit. Und wir brauchen deine Hilfe. Melden Sie sich für eine wiederkehrende monatliche Spende oder ein einmaliges Geschenk an. Ihre Großzügigkeit hilft uns, die Wahrheit im Licht Christi zu sagen.

Ich hoffe, dass Sie mit unserem Team von CNA zusammenarbeiten. Wir sind dir dankbar.
https://www.catholicnewsagency.com/news/...tion-club-84129
r

von esther10 18.01.2019 00:52




Die Frage bleibt: Können wir unseren Bischöfen glauben?
Erzdiözese Von New York , Katholiken , Sexueller Missbrauch Von Geistlichen , Donald Timone , Donald Wuerl , Edward Weber , Homosexualität , Theodore McCarrick

17. Januar 2019 ( LifeSiteNews ) - Zwei jüngste Geschichten haben Katholiken in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt schockiert. Zuerst, am 4. Dezember, Msgr. Edward Weber, "Direktor des Priester-Personals" (was auch immer das sein mag) in der Erzdiözese New York, schrieb ein förmliches Empfehlungsschreiben für einen Priester, P. Donald Timone, der einige Zeit an einem katholischen College in Kalifornien verbringen wollte.

Der Brief bestätigte ( laut CNA ), dass Fr. Timone war "niemals sexuellem Missbrauch oder sexuellem Fehlverhalten in Bezug auf einen Minderjährigen angeklagt worden" und "in der Vergangenheit keine Verhaltensprobleme gezeigt, die darauf hindeuten würden, dass er auf unangemessene Weise mit Menschen, einschließlich Minderjährigen, umgehen könnte."

Tatsächlich war Timone jedoch zu diesem Zeitpunkt Gegenstand einer internen Untersuchung, und bereits 2004 wurden der Erzdiözese Vorwürfe gegen ihn erhoben. Die Erzdiözese suspendierte ihn elf Tage nach der Unterzeichnung von Webers Brief .

Die zweite von der Washington Post gebrochene Geschichte enthüllte, dass Kardinal Donald Wuerl nicht nur von den Vorwürfen, dass Erzbischof McCarrick Seminaristen missbraucht hatte, Bescheid wusste, sondern sie auch 2004 an den Nuncio, den Vertreter des Papstes in den Vereinigten Staaten, weitergegeben hatte , sollen wir uns im Jahr 2018 auf wiederholte Behauptungen von Kardinal Wuerl berufen, dass er keine Anklagen gegen McCarrick gehört hatte?

Sollen wir seinen Behauptungen glauben, dass er eine Gedächtnislücke hatte, die er vergessen hat ?

Wollte Wuerl nur auf Vorwürfe über den Missbrauch von Minderjährigen Bezug nehmen? Selbst wenn wir diese Erklärung akzeptieren, ist er immer noch schuldig, die Gläubigen absichtlich in die Irre geführt zu haben, die das Recht hatten, zu erfahren, wie die hierarchische Kirche auf Vorwürfe von äußerstem Ernst gegen einen älteren Prälaten reagiert hatte.

Obwohl diese Geschichten schockierend waren, fällt es mir beim Nachdenken nicht schwer, sie zu glauben. Das seit langem etablierte Muster, „Problempriester“ von Gemeinde zu Gemeinde zu bewegen, was zumindest bis zur Dallas-Charta von 2002 die Norm war , implizierte selbst eine Art routinemäßiger Verlogenheit. Wenn ein Bischof einen Priester in eine Gemeinde beruft, fordert er die Gläubigen auf, das Amt dieses Priesters anzunehmen und zu unterstützen: Ihm mit seinen Sünden im Geständnis, mit ihren Kindern im Unterricht und mit ihrem Geld zu vertrauen. Die Empfehlung des Bischofs an einen Pfarrer an die Pfarrgemeinde impliziert eine positive Beurteilung des Charakters und der Fähigkeit dieses Priesters, die Aufgabe zu erfüllen.

Zweifellos spielte das Bestreben der Bischöfe, die besten ihrer Priester zu glauben, in vielen dieser Fälle eine Rolle. Die jüngste Runde von Geschichten, nicht zuletzt über problematische Bischöfe, unterstreicht jedoch die Tatsache, dass Bischöfe in vielen Fällen Priester und Bischofskollegen ernennen, verlassen und verteidigen würden, wenn die Probleme offensichtlich noch andauerten. Vorwürfe wurden gemacht, aber nicht untersucht; Alkoholismus diagnostiziert, aber der Priester trank noch; finanzielle Anomalien wurden identifiziert, aber nicht gelöst; Sonntag nach Sonntag fanden liturgische Übergriffe statt.

Das Strandhaus von McCarrick mit seiner unzureichenden Bettenanzahl kann als Symbol für dieses Phänomen stehen. Es wurde 1984 für ihn gekauft. Jahrzehnte für Jahrzehnte wirbelten Geschichten darüber. Angelegenheiten wurden nicht gelöst. Dort wurden weiterhin Seminare eingeladen. Niemand, der mit der Situation vertraut ist, kann zuversichtlich sein, dass alles in Ordnung ist: Eine solche Behauptung wäre eine Lüge gewesen. Dieses Vertrauen wird jedoch durch das Schweigen der Seminarleiter und der Bischöfe - die große Mehrheit - unterstellt, die potenzielle Opfer nicht warnen, keine Bedenken melden und McCarrick nicht konfrontieren konnten.

Katholiken befinden sich heute in einer institutionellen Kirche, deren Grundton moralische Feigheit scheint. Diejenigen, die ihre verräterischen Symptome nicht zeigen, werden aus den Seminaren ausgeschieden oder als Priester in Randgemeinden geworfen. Nur wer bereit ist, das Spiel zu spielen, wird gefördert und gefördert.

Zunächst wird nur von ihnen verlangt, ein Auge auf Probleme zu werfen, die sie nicht angehen können: Sie wissen sehr wohl, dass es für die Opfer nicht gut ist, den Opfern nichts Gutes zu tun, nur sich selbst zu schaden. Aber mit der Zeit wird mehr von ihnen verlangt. Um das Spiel zu spielen, müssen die Opfer und ihre Familien beseitigt werden. Es bedeutet zu vertuschen. Es bedeutet zu lügen. Es bedeutet Missbrauch zu erleichtern. Es bedeutet, auch für diejenigen, die sich nicht selbst missbrauchen, bis zum Hals in den Sumpf zu gelangen.

Es ist zweifellos eine Übertreibung, wenn man sagt, dass die gesamte Führung der hierarchischen Kirche und eine Mehrheit auf den jüngeren Ebenen sich diesem Spiel verpflichtet fühlen. Selbst diejenigen, die tief verwickelt sind, müssen heute nach einem Ausweg suchen. Einige haben über viele Jahre ihr Bestes gegeben, um eine Beteiligung zu vermeiden. Andere wiederum haben dagegen gekämpft und dafür gelitten.

Dennoch ist der Grad der Komplizenschaft in der Hierarchie wirklich beängstigend, und der Umgang mit der gesamten Denkweise des Entschuldigens, Lügens und Vertuschens wird äußerst schmerzhaft sein. Nur mit eiserner Entschlossenheit eines Papstes und der unerschütterlichen Unterstützung der Laien und eines Kaders guter Priester und Bischöfe für ein festes und schmerzhaftes Handeln ist der Erfolg nur vorstellbar. Es ist klar, dass diese notwendigen Bedingungen noch nicht erfüllt sind.
https://www.lifesitenews.com/blogs/the-q...eve-our-bishops

von esther10 18.01.2019 00:47

Bischof Voderholzer: Vom "christlichen Abendland" zu sprechen ist richtig
'Die Seele Europas ist das Christentum': Festvortrag beim Neujahrsempfang von Altmühl-Jura - Bericht und voller Wortlaut



Bischof Rudolf Voderholzer
Foto: Bistum Regensburg

Von CNA Deutsch/EWTN News

MINDELSTETTEN , 17 January, 2019 / 2:51 PM (CNA Deutsch).-
"Die Seele Europas ist das Christentum, und deshalb ist es auch historisch exakt und verantwortbar, vom 'christlichen Abendland' zu sprechen. Ich halte es nicht für vernünftig, diesen Begriff und die Deutungshoheit darüber anderen zu überlassen, die nationalistische Interessen damit verbinden, die zutiefst einer katholischen Universalität widersprechen."

Das hat der Bischof von Regensburg, Rudolf Voderholzer, in einem Festvortrag im Rahmen des Neujahrsempfangs von Altmühl-Jura in Mindelstetten am 16. Januar 2019 gesagt.

"Europa hat eine Seele."

Mit Blick auf die Europawahl im Mai dieses Jahres ging Bischof Voderholzer der Frage nach, was die Seele Europas sei, worin sie bestehe.

Europa sei Europa geworden durch den christlichen Glauben. Der Kontinent trage das Erbe Israels in sich, er habe das Beste des griechischen und des römischen Geistes in sich aufgenommen und damit alle Wesensbereiche Europas geprägt. Deshalb konnte Europa zum Ursprungsort der wissenschaftlichen Welterklärung mit den Mitteln der menschlichen Vernunft werden. Deshalb konnte Europa Rechtssicherheit und Rechtsstaatlichkeit entwickeln. Und deshalb konnte Europa eine Kultur der Mitmenschlichkeit und Menschenwürde entwickeln.

"Wer zum Himmel spuckt, trifft sich selbst."

Der bayerische Oberhirte veranschaulichte die Prägekraft des Christentums mit einer Fülle an Beispielen, die auch immer wieder auf die Gefährdungen eben dieser grundlegenden Wesenskraft europäischer Identität aufzeigten.

Zum Beispiel die 10 Gebote, die zum jüdischen Erbe des Christentums gehören. Bischof Voderholzer: "Es gibt kein Europa ohne die Zehn Gebote: Schutz der Unversehrtheit des Lebens, Schutz der Ehe und Schutz des Familienzusammenhangs, Schutz des Eigentums, Schutz des guten Rufes eines Menschen. Wo die Zehn Gebote nicht geachtet werden, ist die Menschlichkeit in Gefahr. Wo die Zehn Gebote nicht geachtet werden, ist auch Europa in Gefahr. Wer die Gebote Gottes nicht beachtet, beleidigt nicht den großen und heiligen Gott, sondern er schadet sich selbst. Um es in einem Bild zu sagen: Wer zum Himmel spuckt, trifft sich selbst."

Zum Beispiel der Gottesbezug in den Verfassungen, die sich damit zu den christlichen Fundamenten bekennen, die unser Wertesystem begründen. Der säkulare Staat mache damit deutlich, dass er auf Fundamenten steht, die keine freiheitliche Rechtsgemeinschaft aus sich selbst erschaffen kann, ohne sich selbst zu vergötzen. Bischof Voderholzer: "Deswegen (…) habe ich auch für den Kreuz-Erlass des bayerischen Ministerpräsidenten vom April letzten Jahres meine Stimme erhoben zusammen mit dem evangelischen Regionalbischof Hans-Martin Weiss."

Als "Zeichen einer Revolution der Liebe" gehöre das Kreuz in den öffentlichen Raum, so Voderholzer im April vergangenen Jahres (CNA Deutsch berichtete).

"Sage mir, was Dir heilig ist, und ich sage Dir, wer Du bist."

Zu Europa gehöre auch die Ehrfurcht vor dem Heiligen überhaupt, vor Gott. Diese Ehrfurcht sei sehr wohl auch demjenigen zuzumuten, der selbst nicht an Gott zu glauben bereit ist. Wo diese Ehrfurcht zerbrochen wird, nimmt die Identität einer Gesellschaft Schaden. Bischof Voderholzer: "Sage mir, was Dir heilig ist, und ich sage Dir, wer Du bist, möchte man zu bedenken geben."

Zum Fundament Europas gehöre auch die Feiertagskultur. Der Sonntag sei der Urfeiertag Europas. Der Regensburger Bischof wies auf die unbestrittene "soziale" Bedeutung des Sonntag hin: "Wenn jeder einzelne sich die Rahmenbedingungen seiner Freizeitgestaltung selber schafft, gibt es bald keine gemeinsamen Aktionsmöglichkeiten mehr. Gerade auch als überindividuelle Institution ermöglicht der Sonntag als gemeinsamer Feiertag auch eine Fülle von gemeinschaftsstiftender, identitätsstiftender Aktivitäten. Deshalb ist er – noch weit über das kirchliche Anliegen hinaus – auch als Kulturgut höchsten Ranges, als soziale Einrichtung, über die Maßen schützenswert gegenüber allen ökonomischen Verrechnungs- und Vereinnahmungsversuchen."

"Sorgen muss sich Europa nicht machen wegen der Stärke des Islam…."

Da aktuell der Begriff des "christlichen Abendlandes" vielfach in politischen Debatten auftaucht, ging der Regensburger Bischof auch auf die Stimmen derjenigen ein, die die Gefährdung unseres Kulturraumes hervorheben. Er gehöre zu denen: "die diese Sorgen nicht einfach von der Hand weisen. Ich wiederhole aber auch hier, was Peter Scholl-Latour, einer der besten Kenner des Orients und des Islam schon vor etlichen Jahren gesagt hat: 'Sorgen muss sich Europa nicht machen wegen der Stärke des Islam, sondern wegen seiner eigenen geistigen Schwäche.' Ganz ähnlich hat Papst Franziskus etwa anlässlich der Verleihung des Karls-Preises eine gewisse 'Müdigkeit' und 'Kraftlosigkeit' Europas beklagt."

Der Pontifex hatte 2015 Europa als "sterilen Kontinent" kritisiert, wie CNA Deutsch berichtete.

Glaubenszuversicht und Gottes reichen Segen

Seinen Vortrag beendete Bischof Rudolf Voderholzer mit Segenswünsche für das Jahr 2019, die er hier an die Menschen in den 12 Gemeinden der Altmühl-Jura Allianz richtete, die aber auch alle Menschen in der Diözese und darüber hinaus einbeziehen.

Im Wortlaut: "Meine sehr verehrten Damen und Herren! Europa hat eine Seele. Unsere Heimat hat eine Seele. Sie hat unsere Heimat so lebens- und so liebenswert gemacht. Es ist der christliche Glaube. Es kommt darauf an, diese Seele nicht verkümmern zu lassen, sondern frohgemut zu leben!

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen für das soeben angebrochene neue Jahr 2019 viel Glaubenszuversicht und Gottes reichen Segen."

CNA Deutsch dokumentiert die Druckfassung des Festvortrags, wie ihn das Bistum Regensburg zur Verfügung gestellt hat.

Die Seele Europas

Meine sehr verehrten Damen und Herren!

Im kommenden Mai, von Donnerstag den 23. bis Sonntag, 26. Mai 2019 sind die Wahlberechtigen der 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union aufgerufen zur Direktwahl der Abgeordneten für das Europäische Parlament. Die politischen Parteien sind gerade dabei, ihre Strategien für den Wahlkampf zu entwerfen und ihre Kandidatinnen und Kandidaten in Stellung zu bringen.

Und so stellen sich allen, die tiefer nachdenken und den Dingen auf den Grund gehen wollen, wieder einmal mit Dringlichkeit die Fragen: Was ist eigentlich Europa? Welches sind seine Wurzeln? Welches ist seine Herkunft, an der jede Gestaltung seiner Zukunft wird anknüpfen müssen? Was macht Europa aus jenseits dessen, dass es effektiver Wirtschaftsraum ist (oder es noch mehr sein könnte) und – jedenfalls weitgehend – durch eine gemeinsame Währung verbunden ist, die bezeichnender Weise "Euro" genannt wird?

Europa müsse seine "Seele" wiederentdecken, forderte Papst Franziskus im Jahr 2014 bei seiner Rede in Straßburg. Er griff dabei auf einen vom langjährigen Kommissionspräsidenten Jacques Delors im Jahr 1992 geprägten Terminus zurück.

Was ist die "Seele" Europas, worin besteht sie? Vom früheren deutschen Bundespräsidenten Theodor Heuss stammt ein schönes Bildwort über das Wesen Europas, das auch eine erste Antwort auf diese Frage zu geben vermag. Europa, so Theodor Heuss, sei gegründet auf drei Hügeln:

Da ist zunächst die Akropolis von Athen, dann zweitens der Capitolinische Hügel, das Capitol in Rom, und schließlich drittens der Golgotha-Hügel in Jerusalem:

Die Akropolis steht für die griechische Tradition von Philosophie, die Größe und Wahrheitsfähigkeit der menschlichen Vernunft, die nach den letzten Gründen (archai) der Welt fragt. Europa ist demgemäß auch der Hort und Ursprungsort der wissenschaftlichen Welterklärung mit den Mitteln der menschlichen Vernunft. Die Akropolis steht darüber hinaus auch für den Ursprung der Demokratie als der besten Form des organisierten Zusammenlebens der Menschen in einer Polis, einem bürgerlichen Stadtstaat.

Der capitolinische Hügel in Rom steht für die zweite Säule, auf der Europa ruht: die Tradition des römischen Rechtes. Rechtstaatlichkeit und damit verbunden auch Rechtssicherheit sind Ausdruck und Kennzeichen Europas! Wir alle kennen zahlreiche Rechtsgrundsätze, die aus dem römischen Recht Allgemeingültigkeit erlangt haben: "In dubio pro reo" – im Zweifel für den Angeklagten, lautet einer davon. Alle europäischen Rechtssysteme, auch das katholische Kirchenrecht, gründen formal in der römischen Rechtstradition. Das Fehlen von Rechtssicherheit und Rechtsstaatlichkeit ist eines der größten Entwicklungshemmnisse in vielen Problemzonen unserer Erde.

Kommen wir zum dritten Hügel: Zu Europa gehört der Golgotha-Hügel vor den Toren Jerusalems, auf dem unser Herr Jesus Christus gekreuzigt wurde. Das Kreuz, Zeichen der unendlichen Liebe Gottes zu seiner Schöpfung, Zeichen der Erlösung aus der Kraft der Liebe, Zeichen, das Himmel und Erde verbindet, Inbegriff des christlichen Glaubens.

Europa, das heißt also: wissenschaftliche Ergründung der Welt, Demokratie, Rechtstaatlichkeit, und – vor allem – das große Vorzeichen, das Kreuz, das Plus, das große Ja Gottes zu den Menschen.

Bemerkenswert an dem zuletzt genannten Hügel ist, dass er sich außerhalb der heute mit Europa bezeichneten geographischen Größe, außerhalb des Kontinents Europa erhebt. "Kontinent" heißt ja wörtlich "Festland-Zusammenhang". Das Heilige Land wird heute aber Asien zugerechnet. Daran zeigt sich, dass es sich bei Europa tatsächlich nicht um eine geographische oder wirtschaftliche Größe handelt, sondern um eine geistige Größe, die nicht starr an geographische Grenzen gebunden ist, jedenfalls die eine oder andere örtliche Verschiebung erfahren hat.

Dies wird noch deutlicher, wenn wir weitere Gesichtspunkte hinzufügen. Denn mit Joseph Ratzinger / Papst Benedikt XVI. muss man Theodor Heuss noch ergänzen. Hinter den drei Hügeln, insbesondere hinter dem Golgotha-Hügel, erhebt sich der Berg Sinai, der Ort der Gottesoffenbarung im Dekalog, dem "Zehnwort", den "Zehn Geboten". Im Christentum, symbolisiert im Kreuz, ist auch die jüdische Tradition, die Geschichte des von Gott auserwählten Volkes, aufbewahrt. Es gibt kein Europa ohne die Zehn Gebote: Schutz der Unversehrtheit des Lebens, Schutz der Ehe und Schutz des Familienzusammenhangs, Schutz des Eigentums, Schutz des guten Rufes eines Menschen. Wo die Zehn Gebote nicht geachtet werden, ist die Menschlichkeit in Gefahr. Wo die Zehn Gebote nicht geachtet werden, ist auch Europa in Gefahr. Wer die Gebote Gottes nicht beachtet, beleidigt nicht den großen und heiligen Gott, sondern er schadet sich selbst. Um es in einem Bild zu sagen: Wer zum Himmel spuckt, trifft sich selbst. Denn weit kommen wir nicht!

Vieles von den Zehn Geboten ist mittlerweile auch in die Charta der Grundrechte Europas eingegangen. Die Begründung der unzerstörbaren Würde eines jeden Menschen, des ungeborenen ebenso wie des altersschwachen, ist ohne den Rekurs auf die biblisch bezeugte Gottebenbildlichkeit des Menschen und den Glauben an die Menschwerdung Gottes nicht zu bewerkstelligen, wie vor allem die Erfahrungen mit Rechtsauffassungen außerchristlicher Kulturen (etwa in China) zeigen.

Eine Zusammenfassung, eine Bündelung dieser großen Traditionsstränge ist schließlich mit einem weiteren und letzten Berg verbunden, den ich nennen möchte: Montecassino in Italien zwischen Rom und Neapel gelegen, wo der heilige Benedikt im Jahr 529 das erste Kloster gegründet hat. Es war dasselbe Jahr, in dem in Athen die platonische Akademie auf Geheiß Kaiser Justinians ihre Tore schließen musste. Die Mönchsklöster sind, wie Papst Benedikt XVI. es oft mit einem Bildwort ausgedrückt hat, "geistige Kraftwerke", nicht nur Orte des Glaubens und der Gottesverehrung, sondern gerade deshalb auch Zentren der Bildung und Kultur. Gerade in den Europa bis heute prägenden Jahrhunderten waren es die Klöster, die Europa wie ein Netz überzogen und zusammenhielten und durch ihr Dasein und Wirken das antike und jüdisch-christliche Erbe an die Zukunft weitergaben. Zu jedem Kloster gehörte und gehört die Bibliothek, die das Wissen der Jahrhunderte bewahrt und zugänglich macht. Die Frauen und Männer des geweihten Lebens stellten dabei ihr Tun unter das Vorzeichen der Gottesverehrung. "Nichts soll dem Gottesdienst vorgezogen werden", lautet eine wichtige Regel des heiligen Benedikt, und es zeigte sich: Wo Gott die erste Stelle eingeräumt wird, da kommt auch der Mensch nicht zu kurz. Im Gegenteil: Erst im Aufblick zu Gott erfährt der Mensch seine wahre Größe. Nicht umsonst ist der heilige Benedikt zum Patron Europas erklärt worden.

Zusammenfassend hat Kardinal Ratzinger, der sich dann als Papst den Namen des Europa-Patrons gab, 1980 in folgender Weise formuliert: "Europa ist Europa geworden durch den christlichen Glauben, der das Erbe Israels in sich trägt, aber zugleich das Beste des griechischen und des römischen Geistes in sich aufgenommen hat." Und in der Regensburger Rede Papst Benedikts XVI. vom 12. September 2006 heißt es ähnlich: Das angedeutete innere Zugehen, das sich zwischen biblischem Glauben und griechischem philosophischem Fragen vollzogen hat, "ist ein nicht nur religionsgeschichtlich, sondern weltgeschichtlich entscheidender Vorgang, der uns auch heute in die Pflicht nimmt. Wenn man diese Begegnung sieht, ist es nicht verwunderlich, dass das Christentum trotz seines Ursprungs und wichtiger Entfaltungen im Orient schließlich seine geschichtlich entscheidende Prägung in Europa gefunden hat. Wir können auch umgekehrt sagen: Diese Begegnung, zu der dann noch das Erbe Roms hinzutritt, hat Europa geschaffen und bleibt die Grundlage dessen, was man mit Recht Europa nennen kann."

Man kann diese grundlegenden Überlegungen zur Seele Europas nun noch veranschaulichen etwa durch die Heiligen und die Kunst.

Veranschaulichungen: Die Heiligen und die Kunst

Die ersten Missionare in unserer Heimat waren Angelsachsen; der größte unter ihnen der heilige Bonifatius, der nicht nur für die geistig-geistliche Stärkung, sondern auch für die kirchliche Organisation unserer Heimatdiözesen Sorge getragen hat und nicht etwa die Verbindung mit der Insel seiner Herkunft, sondern mit Rom gestärkt hat. Mit Bonifatius sind auch die Bistumspatrone von Eichstätt, der heilige Willibald, und der aus Frankreich stammende heilige Korbinian, Bistumspatron von Freising zu nennen. Und der heilige Wolfgang, mein großer Vorgänger, war ein Schwabe, der in der Schweiz ausgebildet wurde, in Trier gelehrt hat, in Regensburg Bischof wurde und weit nach Osten hin missioniert hat. Einer wie der andere Europäer von Format!

Da ist weiter der heilige Martin, der Soldat aus Ungarn, der Bischof wurde in Frankreich und uns nicht nur ein Beispiel tätiger Nächstenliebe, sondern auch das Vorbild eines eifrigen Missionsbischofs gegeben hat.

Da ist der heilige Vitus, Märtyrer aus Sizilien, verehrt zusammen mit den 14 Nothelfern in ganz Europa und Patron der Kathedralkirche in Prag.

Denken wir an den heiligen Johannes Nepomuk, der nicht nur die Brücken beschützt, sondern auch eine Brücke ist zwischen Bayern und Böhmen und der in ganz Europa verehrt wird als Patron der Beichtväter.

Zu erinnern ist an die heilige Elisabeth. Aus Ungarn stammend wurde sie Landgräfin in Thüringen. In ganz Europa wird sie verehrt als Patronin der Nächstenliebe und der Caritas.

Da ist der heilige Nikolaus, ein weiterer europäischer Heiliger. In Myra in Kleinasien war er Bischof. Seine Gebeine wurden nach Bari in Süditalien gebracht. In ganz Europa und weit darüber hinaus genießt er Verehrung und Ansehen als Wohltäter und Kinderfreund. Und viele mehr wären zu nennen.

Ganz Europa und auch die von Europa geprägten Regionen der Erde sind dementsprechend überzogen mit Städtenamen, die sich auf Heilige beziehen: St. Gallen, St. Moritz, Saint Etienne, St. Wolfgang usw. Oft sind es biblische Namen, und sie werden in die verschiedenen Sprachen übersetzt. Sie transportieren ihrerseits eine im Glauben gründende Vorbildlichkeit und das Vertrauen auf ein himmlisches Patronat.

Ich beschränke mich nur noch auf den heiligen Apostel Jakobus. Sein Grab wird seit dem Mittalter im äußersten Westen der spanischen Halbinsel verehrt. Und dieses sein Grab, gleichsam am "Ende der Welt" – das Cap "finis terrae" ist ja nur wenige Kilometer entfernt, der westlichste Punkt der iberischen Halbinsel – wurde das Ziel ungezählter Pilger aus ganz Europa. Santiago de Compostella ist der größte Wallfahrtsort Europas, und gerade jetzt wird er wieder neu entdeckt. Jakobuswege durchziehen ganz Europa.

Die Pilgerwege, die ganz Europa durchziehen, sind die Pulsadern des auf christlichen Fundamenten aufgebauten Europa. Zu ihnen gehören natürlich auch die Pilgerwege nach Jerusalem und nach Rom als die großen internationalen Wallfahrten. Zu ihnen gesellen sich kleinere und doch auch völkerverbindende Beziehungen auf der Ebene des christlichen Glaubens.

Auch hier ein Beispiel: Gegenläufig zum wachsenden Nationalismus erfuhr etwa der Marienwallfahrtsort Lourdes im Süden Frankreichs vor dem Ersten Weltkrieg eine signifikante Zunahme von Pilgern gerade auch aus Deutschland und von deutschen Katholiken. Lourdes wurde als katholischer, internationaler Wallfahrtsort wahrgenommen und aufgesucht. Erst der Krieg, entfesselt von einem zutiefst unchristlichen Nationalismus, machte die Wallfahrt einfach technisch unmöglich. Das bald nach dem Ersten und auch nach dem Zweiten Weltkrieg wieder aufgenommene Wallfahrtswesen trug nicht unwesentlich zur Begegnung der Völker und zur Versöhnung bei.

Beim heiligen Liborius, Bischof von Le Mans und nun Diözesanpatron des Erzbistums Paderborn, ist es bekannt: Die Beziehungen zwischen den beiden Städten Le Mans und Paderborn konnten auch die deutsch-französischen Kriege nicht abbrechen. Liborius vermittelte die Erfahrung: Als Katholik hat man Freunde im (eigentlich) "verfeindeten" Aus-Land.

Der christliche Glaube als Seele Europas hat sich ausgedrückt vor allem auch in der Kunst. In der Architektur vor allem, aber auch in der Malerei und in der Musik, die bis weit herauf in unsere Zeit vom Glauben inspiriert ist.

Da ist die Romanik, deren Kirchen uns zeigen, dass Gott und der Glaube an ihn eine feste und schützende Burg sind. In ganz Europa, von Sizilien bis nach Skandinavien gibt es romanische Kirchen.

In der Gotik lösen sich die Wände aus Stein immer mehr auf und lassen das Licht durch farbige Fenster mit Heiligengestalten und Szenen der Heilsgeschichte herein. Die hochragenden Hallen und die Spitzen Türme reißen den Beter und den Betrachter noch oben und erinnern ihn daran, dass der Mensch das Wesen ist der Sehnsucht nach Gott. Auch gotische Kirchen prägen ganz Europa. Der Veitsdom in Prag, der Regensburger Dom, der Kölner Dom, die Kathedralen in Frankreich, von wo die Gotik ihren Ausgang nahm, usw.

In der Renaissance kommt das reiche Erbe der Antike herein. Hier ist Italien der Ausgangspunkt für eine ganz Europa erfassende Stilrichtung.

Und schließlich ist da der Barock, die letzte gesamteuropäische, alle Kunstarten umfassende Epoche. Gerade in unseren Ländern lieben wir sie, die barocken Festsäle unserer Kirchen.

In allen Kunstrichtungen war der Primat Gottes der Motor. Unsere Städte haben eine Seele, sie sind nicht nur eine Ansammlung von Gebäuden und Häusern, sondern bieten strukturierte Heimat, sind zumeist gruppiert um die Kirche, die ihrerseits nach Osten ausgerichtet ist und auf diese Weise "Orientierung" gibt.

Überall in Europa wird man so auch am Sonntag in einer Kirche einen christlichen Gottesdienst mitfeiern können.

Und wo Kirchen gebaut wurden, dort wurden auch Krankenhäuser gebaut, dort gibt es die Sorge um die Armen, um die Behinderten, die Alten und Schwachen, die Flüchtlinge und Heimatlosen. Aus dem Glauben folgte und folgt immer auch das sozial-caritative Engagement!

Das Christentum hat im Prozess der Entwicklung Europas gezeigt, dass es die Kraft hat, verschiedene Sprachen und Kulturen zu integrieren. Bei der Nordost-Erweiterung in die skandinavischen Länder hinein, ebenso wie bei der Osterweiterung zu den slawischen Völkern. Vorausgesetzt ist dabei eine gelebte Identität. Allein sie hat die Kraft, andere Elemente zu integrieren.

Das Christentum ist die prägende, die öffentlich prägende Kraft der Kultur Europas. Es gibt kein Europa im geistigen Sinn vor dem Christentum. Das schließt nicht aus, sondern ein, dass es immer auch Nischen und Ghettos gab und geben wird. Im Falle des Judentums war dies zunächst kulturbedingt und daher selbstgewählt. Aber die öffentlich prägende Kraft für Europa – was Menschenbild, Festkultur, Kalender, Rechtskultur, Architektur, darstellende Kunst usw. – ist das Christentum.

Die Seele Europas ist das Christentum, und deshalb ist es auch historisch exakt und verantwortbar, vom "christlichen Abendland" zu sprechen. Ich halte es nicht für vernünftig, diesen Begriff und die Deutungshoheit darüber anderen zu überlassen, die nationalistische Interessen damit verbinden, die zutiefst einer katholischen Universalität widersprechen. Lassen Sie mich das in einige konkrete Diskussionsfelder hinein übersetzen:

Gottesbezug in der Verfassung

Sowohl im deutschen Grundgesetz wie auch in der Bayerischen Verfassung wird ausdrücklich ein Gottesbezug genannt.

Die europäische Verfassung dagegen nimmt nur Bezug auf "das kulturelle, religiöse und humanistische Erbe Europas", aus dem sich die Menschenwürde und weitere Grundrechte und Verfassungselemente ergeben. Dies muss man respektieren. "Aber eines hätte meiner Überzeugung nach", so Joseph Ratzinger, "nicht fehlen dürfen: die Ehrfurcht vor dem Heiligen überhaupt, vor Gott, die sehr wohl auch demjenigen zumutbar ist, der selbst nicht an Gott zu glauben bereit ist. Wo diese Ehrfurcht zerbrochen wird, geht in einer Gesellschaft Wesentliches zugrunde. In unserer gegenwärtigen Gesellschaft wird gottlob jemand bestraft, der den Glauben Israels, sein Gottesbild, seine großen Gestalten verhöhnt. Es wird auch jemand bestraft, der den Koran und die Grundüberzeugungen des Islam herabsetzt. Wo es dagegen um Christus und um das Heilige der Christen geht, erscheint die Meinungsfreiheit als das höchste Gut, das einzuschränken die Toleranz überhaupt gefährden oder gar zerstören würde. Meinungsfreiheit findet aber ihre Grenze darin, dass sie Ehre und Würde des anderen nicht zerstören darf; sie ist nicht Freiheit zur Lüge oder zur Zerstörung von Menschenrechten" (J. Ratzinger, Gläubige Christen als schöpferische Minderheit). Die Ehrfurcht vor dem Heiligen ist somit auch ein Wesensmoment Europas. Sage mir, was Dir heilig ist, und ich sage Dir, wer Du bist, möchte man zu bedenken geben.

Und wenn von Seiten der Religionskritik auf Andersgläubige verwiesen wird zur Begründung einer Zurückhaltung in dieser Frage der Aufnahme eines Gottesbezuges, so muss man mit dem Papst Benedikt XVI. em. zurückfragen: Wessen Identität soll die Berufung auf Gott in den Verfassungstexten eigentlich bedrohen? "Die Moslems, auf die man gerne verweist, fühlen sich nicht durch unsere christlichen moralischen Grundlagen beleidigt, sondern durch den Zynismus einer säkularistischen Kultur, die ihre eigenen Grundlagen verleugnet. Und auch unsere jüdischen Mitbürger werden durch den Verweis auf die christlichen Wurzeln Europas nicht beleidigt, denn diese Wurzeln reichen zurück bis in den Sinai: Sie sind von der Stimme geprägt, die am Gottesberg erging und verbinden uns in den großen Grundorientierungen, die der Dekalog der Menschheit geschenkt hat. Dasselbe gilt vom Gottesbezug: Nicht die Nennung Gottes beleidigt die Angehörigen anderer Religionen, sondern vielmehr der Versuch, die menschliche Gemeinschaft gänzlich ohne Gott zu konstruieren". Ich kann diese Beobachtung mittlerweile von meinen pastoralen Erfahrungen her nur bestätigen. Es sind muslimische Jugendliche, die als unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in den Einrichtungen der katholischen Jugendfürsorge bei uns aufgenommen worden sind und die täglich mehrmals beten und so unseren eigenen Jugendlichen wieder bewusst machen, dass das Gebet wesentlicher Bestandteil des Lebens ist. Und die Ehe- und Familienberater im Dienst der Caritas sagen mir, dass muslimische Ratsuchende bewusst zu ihnen kommen, weil sie davon ausgehen, dass ihnen die Verbindung von Mann und Frau heilig ist und sie unter dieser Voraussetzung beraten werden.

Das Kreuz

Deswegen, meine Damen und Herren, habe ich auch für den Kreuz-Erlass des bayerischen Ministerpräsidenten vom April letzten Jahres meine Stimme erhoben zusammen mit dem evangelischen Regionalbischof Hans-Martin Weiss. Wir haben versucht, den ganzen Vorgang auf seine wesentliche Fragestellung hin zu vertiefen und im Sinne dessen, was ich Ihnen darzulegen versucht habe, den Kreuzerlass zu begründen:

"Das Kreuz ist ein kostbares Erinnerungszeichen. Es ruft in Erinnerung, dass das 'Bewusstsein der Verantwortung vor Gott und den Menschen' zu den Grundwerten unseres Gemeinwesens und insbesondere unserer verfassungsmäßigen Ordnung gehört (vgl. die Präambel des Grundgesetzes). Die Väter und Mütter der Bayerischen Verfassung haben nach der Katastrophe des Zweiten Weltkriegs und unter dem Eindruck der Selbstvergötzung des Staates mit den bekannten verheerenden Folgen für Europa und die ganze Welt dem Verfassungstext eine 'Invocatio Dei' (Anrufung Gottes) vorangestellt und darüber hinaus die Ehrfurcht vor Gott als Bildungsziel formuliert. Dies geschah in der Überzeugung, dass eine freiheitlich-demokratische Gesellschaft von Voraussetzungen lebt und auf Fundamenten aufbaut, die sie selbst nicht garantieren kann, um es mit Ernst-Wolfgang Böckenförde zu formulieren. Historisch und sachlich betrachtet ist in unserer bayerischen Heimat die christliche Religion das Fundament der staatsbildenden Grundwerte. Das im christlichen Glauben gründende Wertesystem prägt und formt unsere Gesellschaft positiv, und zwar auch dort, wo ihr dies längst nicht mehr bewusst ist." Festzuhalten gilt damit auch: Zu den Grundlagen Europas, die ihm das Christentum vermittelt hat, gehört die grundsätzliche Unterscheidbarkeit von "weltlich" und "sakral", von dem, was dem Kaiser, und dem, was Gott gehört. Diese Unterscheidung darf sich aber nicht in eine strikte Trennung verirren. Denn, ich wiederhole es, gerade auch der säkulare Staat lebt von Grundlagen, die er selbst nicht garantieren und herstellen kann.

Der Sonntag

Zu den Kultur-prägenden Elementen eines christlichen Europa gehört auch die Entscheidung Kaiser Konstantins, dass er im Jahr 321 die Sieben-Tage-Woche gesetzlich eingeführt und damit dem Abendland die vom jüdisch-christlichen Offenbarungsglauben her als göttlich begründete Zeitstruktur geschenkt hat. Eine Zeitstruktur, die, gleichermaßen am Rhythmus der Sonne und des Mondes Maß nehmend, der Ruhe und der Muße ihr Recht gibt und den Menschen schützt vor der Versklavung an die Arbeit. Und Kaiser Konstantin war es auch, der den Sonntag gesetzlich von Lohn-Arbeit und Gerichtsterminen befreit und ihn so positiv frei gemacht hat für die gottesdienstliche Versammlung am helllichten Tag und die Feier der Eucharistie nicht nur am Abend oder vor Sonnenaufgang. Der Sonntag als erster Tag der Woche, der Tag der Auferstehung Jesu Christi, der bereits in neutestamentlicher Zeit die Vorzüge und Würden des Sabbats an sich gezogen hatte, wird somit der Urfeiertag des Abendlandes.

Meine Damen und Herren! Es gibt schon genügend Menschen, die für den Sonntag arbeiten. In der Gastronomie, im öffentlichen Nah- und Fernverkehr, auch in der Kirche, bei der Polizei, in den Krankenhäusern und sozialen Einrichtungen, etc. Auch der Bischof gehört zu denen, die am Sonntag für den Sonntag arbeiten.

Ich will mich jetzt gar nicht in die Einzelheiten der Diskussion vertiefen – man müsste hier auch den Verdrängungswettbewerb der großen Geschäfte gegen die kleinen zur Sprache bringen, auch einen Verdrängungswettbewerb der Stadt gegen das Land. Und das Argument, dass der Internet-Handel den Einzelhandel ausbootet, sticht auch nicht – dieses Problem ist auch durch die weitere Aushöhlung des Sonntags nicht zu lösen.

Ich verweise aber auf die unbestrittene "soziale" Bedeutung des Sonntags: Wenn jeder einzelne sich die Rahmenbedingungen seiner Freizeitgestaltung selber schafft, gibt es bald keine gemeinsamen Aktionsmöglichkeiten mehr. Gerade auch als überindividuelle Institution ermöglicht der Sonntag als gemeinsamer Feiertag auch eine Fülle von gemeinschaftsstiftender, identitätsstiftender Aktivitäten. Deshalb ist er – noch weit über das kirchliche Anliegen hinaus – auch als Kulturgut höchsten Ranges, als soziale Einrichtung, über die Maßen schützenswert gegenüber allen ökonomischen Verrechnungs- und Vereinnahmungsversuchen. Ich verweise aber auf die unbestrittene "soziale" Bedeutung des Sonntags: Wenn jeder einzelne sich die Rahmenbedingungen seiner Freizeitgestaltung selber schafft, gibt es bald keine gemeinsamen Aktionsmöglichkeiten mehr. Gerade auch als überindividuelle Institution ermöglicht der Sonntag als gemeinsamer Feiertag auch eine Fülle von gemeinschaftsstiftender, identitätsstiftender Aktivitäten. Deshalb ist er – noch weit über das kirchliche Anliegen hinaus – auch als Kulturgut höchsten Ranges, als soziale Einrichtung, über die Maßen schützenswert gegenüber allen ökonomischen Verrechnungs- und Vereinnahmungsversuchen.

Meine Damen und Herren!

Von mancher Seite wird heute die Gefährdung des christlichen Abendlandes beschworen. Und ich gehöre zu denen, Sie wissen es vielleicht, die diese Sorgen nicht einfach von der Hand weisen. Ich wiederhole aber auch hier, was Peter Scholl-Latour, einer der besten Kenner des Orients und des Islam schon vor etlichen Jahren gesagt hat: "Sorgen muss sich Europa nicht machen wegen der Stärke des Islam, sondern wegen seiner eigenen geistigen Schwäche." Ganz ähnlich hat Papst Franziskus etwa anlässlich der Verleihung des Karls-Preises eine gewisse "Müdigkeit" und "Kraftlosigkeit" Europas beklagt.

Nicht mit einer Klage aber will ich enden, sondern mit einem Wort der Ermutigung. Der Ort Mindelstetten ist mir, der ich ja bekanntlich ein gebürtiger Münchener bin, nicht schon seit Kindestagen bekannt. Ich erinnere mich daher noch gut, wie ich zum ersten Mal von Mindelstetten gehört habe. Es war im Zusammenhang mit der mittlerweile heiliggesprochenen Anna Schäffer, und zwar gleich bei der ersten Altötting-Wallfahrt der Pförringer, die ich als studierender Priester an Pfingsten 1992 habe begleiten dürfen. Bei den Gesprächen während der Wallfahrt, auch bei dem ein oder anderen Beichtgespräch, haben mir immer wieder besonders junge Leute ebenso beiläufig wie selbstverständlich von Anna Schäffer erzählt; und dass sie Kraft und Mut für ihren eigenen Glauben von Anna Schäffer empfangen hätten. Das hatte mich natürlich neugierig gemacht. Ich musste ja gestehen, dass ich gar nicht wisse, wer Anna Schäffer sei und dass ich bislang in München von ihr nichts gehört hätte. Man möge mir doch von ihr erzählen und was denn das Besondere an ihr sei. Dann habe ich erst recht gestaunt. Dass es sich bei Anna Schäffer nicht um einen Popstar oder um eine Leistungssportlerin handelte oder um sonst eine der Idole, die von jungen Menschen in der Regel besonders verehrt werden, das war mir schon klar geworden. Aber wie ich dann gehört habe, um was für ein einfaches – von außen her betrachtet, mit den Augen und Ohren der Kriterien dieser Welt betrachtet – im Grunde erbärmliches Leben es sich hier handelte, um ein überhaupt nicht spektakuläres Leben, da habe ich schon sehr gestaunt. Ich habe mich gefragt, was muss da eigentlich im Verborgenen geschehen sein? Dass eine weit über die Hälfte ihres Lebens ans Bett gefesselte Frau, die dieses ihr Schicksal in einem bewundernswerten Glauben annehmen und meistern kononte, dass eine Frau, die eigentlich in die Mission nach Afrika gehen wollte und zum Schluss auf die vier Wände ihres Krankenzimmers eingeengt war, trotzdem zur Glaubensbotin und zum Vorbild gerade auch für so viele junge Menschen werden konnte, gerade auch heute, das gibt mir ungemein viel Zuversicht in die vorhandenen zukunftsprägenden und zutiefst menschlichen Kräfte des Christentums.

Meine sehr verehrten Damen und Herren! Europa hat eine Seele. Unsere Heimat hat eine Seele. Sie hat unsere Heimat so lebens- und so liebenswert gemacht. Es ist der christliche Glaube. Es kommt darauf an, diese Seele nicht verkümmern zu lassen sondern frohgemut zu leben!

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen für das soeben angebrochene neue Jahr 2019 viel Glaubenszuversicht und Gottes reichen Segen.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...ekly_newsletter
Ich danke Ihnen.
+++
Bitte hier anklicken.
http://sendy.catholicnewsagency.com/w/Qm...ZHfKm9yJXwMf5yA

von esther10 18.01.2019 00:40





Glaubwürdige katholische Colleges kommen zu March for Life
Newman Society Staff / NACHRICHTEN vom 17. Januar 2019

Gläubige katholische Colleges bezeugen das ganze Jahr über die Würde des menschlichen Lebens - aber dieser Freitag, der 18. Januar, wird etwas Besonderes sein. Studenten, Dozenten, Mitarbeiter und Präsidenten von Colleges, die in The Newman Guide empfohlen werden, werden auch in diesem Jahr bei der diesjährigen March for Life in Washington, DC, wieder führend sein

"Es wäre eine Tragödie, wenn eine Institution, die so viel Zeit mit dem Studium der Geisteswissenschaften verbrachte, nicht die Würde des gesamten menschlichen Lebens verteidigen konnte", erklärte Dr. William Fahey, Präsident des Thomas More College of Liberal Arts in Merrimack, NH dass die Teilnahme des Kollegiums am March for Life „unserer katholischen Mission innewohnt“.

Dr. Fahey ist einer von mehreren katholischen College-Präsidenten , die gegen Abtreibung marschieren werden. Er wird durch verbunden sein Ave Maria Universität Präsident Jim Towey, Belmont Abbey College - Präsident Dr. Bill Thierfelder, Benedictine College Präsident Stephen Minnis, Christenheit College - Präsident Dr. Timothy O'Donnell, Franciscan University of Steuben Präsident Fr. Sean Sheridan, TOR, Präsident des nordöstlichen katholischen Colleges Dr. George Harne, Präsident der University of Mary Msgr. James Shea und der Präsident der Universität St. Thomas (Houston), Dr. Richard Ludwick.

Katholische Familien sind dankbar für das Zeugnis dieser Präsidenten und die Hunderte von Studenten, die sich ihnen anschließen. Diese Schüler bringen große Opfer - darunter lange Busfahrten, trotz der kalten Temperaturen und schlafen auf dem Boden der Kirchenhalle -, um friedlich gegen die Abtreibung zu protestieren.

„Es schmerzt mich zu wissen, dass es Babys gab, die nicht in der Lage waren, den ersten Atemzug zu nehmen. Babys, die nicht in der Lage waren, ihre ersten Worte zu sagen oder ihre ersten Schritte zu unternehmen “, sagte Dalton Guinn, leitender Wirtschaftsprüfer an der University of Mary in Bismarck, ND

„Wir fühlen uns zu etwas größerem als zu uns selbst verpflichtet“, sagte er. „Wir sind motiviert, für das Recht auf Leben zu kämpfen. Wir sorgen uns darum, unser arbeitsintensives Leben als Studenten aufzuhalten, etwas abzulegen und eine 30-stündige Busfahrt nach Washington, DC, zu unternehmen, um zu wissen, dass das, was passiert, falsch ist und Veränderungen in Ordnung sind. “

Die University of Mary wird mehr als 1.000 Meilen von Bismarck, ND, entfernt sein, um am March for Life teilzunehmen. Andere Reisende aus der Ferne waren Marschierer von der Ave Maria University in Ave Maria, Florida, des Benedictine College in Atchison, Kanada, und der University of St. Thomas (UST) in Houston, Texas, mit ca. 50 Studenten Das Benedictine College und die University of Mary bringen jeweils mehr als 200 Studenten mit.

Sr. Theresa Marie Chau Nguyen, Assistenzprofessorin für Theologie an der UST, sagte, dass sie während ihrer Zeit als Studentin an der Catholic University of America eine "regelmäßige Marcher" war und jetzt "begeistert" ist, mit 27 wieder zu kommen. " begeisterte UST-Studenten. "

Das Belmont Abbey College in Belmont, NC, wird ungefähr 100 Studenten, Dozenten, Mitarbeiter… und Mönche schicken! Etwa die Hälfte dieser Gruppe wird einen Tag früher nach Washington, DC, reisen, um zum Saint John Paul II National Shrine zu pilgern.

Das Christendom College in Front Royal, Virginia, hat seinen Campus am Tag des Marsches immer geschlossen, so dass die gesamte Studentenschaft sowie Mitglieder der Fakultät und des Personals teilnehmen können. Andere katholische Hochschulen, die den Unterricht während des Marsches absagen, sind die Katholische Universität von Amerika in Washington, Washington, die Franziskaner-Universität von Steubenville in Ohio, das Thomas More College of Liberal Arts und das Northeast Catholic College in Warner, NH

Die katholische Universität und die Franziskaner-Universität von Steubenville sind mit über 500 Studenten an jeder Universität im März vertreten. Für Hochschul- und Kirchengruppen, die aus dem ganzen Land reisen, werden viele von der Catholic University und der Mount St. Mary's Universität in Emmitsburg, Md., Mit Essen und Unterkünften versorgt .

Eine Mount-Studentin, Elizabeth O'Hare, die mit mehr als 200 Studenten und Seminaristen zum Marsch reisen wird, erzählte, wie die "starke katholische Stiftung" an der Universität es ihr "ermöglicht hat," in Beziehung mit dem Herrn und seiner einzig wahren Kirche zu wachsen "Und sie auch wegen der" Schönheit und Heiligkeit allen menschlichen Lebens "verurteilt.

Weitere von Newman Guide empfohlene Einrichtungen, darunter die DeSales University in Center Valley , Pennsylvania, und die Walsh University in Canton, Ohio, werden an dem Marsch teilnehmen. Beide werden rund 50 Studenten schicken. Studenten und Mitarbeiter von Our Lady Seat des Wisdom College in Barry's Bay, Ontario, machen ebenfalls eine Reise in den März.

Newman Guide Colleges auf der anderen Seite des Landes - darunter das Thomas Aquinas College in Santa Paula, Kalifornien, das Wyoming Catholic College in Lander, Wyo, und die John Paul the Great Catholic University in Escondido, Kalifornien, werden am Westen teilnehmen Coast Walk for Life am 26. Januar
https://newmansociety.org/faithful-catho...march-for-life/

von esther10 18.01.2019 00:35

Screengrab aus Youtube-Video, das die Polizei zeigt, wie ein Mann aus der St. Patrick's Cathedral in Armagh geschleppt wird, als er am Vorabend des neuen Abtreibungsregimes in Irland für das Ungeborene betet.

MEINUNG ABTREIBUNG , KATHOLISCHE KIRCHE , FREIHEIT Mon Jan 7, 2019 - 12:25 EST



Bewaffnete Polizei schleppt Pro-Lifer aus der irischen Kathedrale, während er für das ungeborene Kind betet
Abtreibung , Katholisch , Eamon Martin , Irland
https://www.lifesitenews.com/opinion/arm...rays-for-unborn
7. Januar 2019 ( LifeSiteNews ) - 2018 war das Jahr, in dem das irische Referendum über die Abtreibung mit jubelndem Andrang auf den Straßen von Dublin und anderswo stattfand.

Als das Fest der Heiligen Familie am 30. Dezember zu Ende ging, zog die bewaffnete Polizei auf Ersuchen der örtlichen Geistlichkeit gewaltsam einen irischen Pro-Lifer aus einer katholischen Kathedrale. Anscheinend wollte sein Verbrechen die ganze Nacht hindurch in dieser Kathedrale beten, als Wiedergutmachung für das liberale Abtreibungsgesetz, das in Irland in Kraft treten soll.

Die betreffende Kathedrale war die St. Patrick's Cathedral in Armagh. Diese Stadt ist die kirchliche Hauptstadt Irlands. Es ist angeblich der Ort der St. Patrick's Hauptkirche, die laut Überlieferung im Jahr 457 dort gegründet wurde. Es ist das historische Zentrum des Christentums auf der Insel.

Wie bei vielen derartigen Vorfällen gibt es heute Videoaufnahmen, in denen der Mann von der bewaffneten Polizei aus der Kathedrale geschleppt wird. Bei dieser Gelegenheit scheinen die beteiligten Polizeibeamten jedoch nur peinlich zu sein, wofür sie von den Dombehörden gebeten wurden. In dem Video ist der inhaftierte Mann friedlich und eindeutig darauf bedacht, nichts weiter zu tun, als für sein Land und die Generationen zu beten, die infolge des neuen Abtreibungsgesetzes der Republik geschlachtet werden sollen. Das sagt er den Polizeibeamten. Trotzdem wird ihm gesagt, dass er festgenommen wird und zu einer nahegelegenen Polizeistation gebracht wird. Der unvermeidliche Gerichtsauftritt folgt demnächst.



2018 war für Irland ein trostloses Jahr. Diese verzweifelten Bilder scheinen die Tragödie des Jahres erneut einzufangen und wie manche ihre Prioritäten von vorne haben. Als das Jahr zu Ende ging und die Zeit auf die Einführung eines neuen Abtreibungsregimes in Irland abrundete, hätte man gedacht, dass die Kathedrale, die für so viele das Herz des irischen Katholizismus darstellt, der Primas of All Ireland ist. Der Erzbischof von Armagh hätte in dieser Nacht aller Nächte offen bleiben können, um für das Ungeborene zu beten und dafür zu sorgen, dass die irische Nation ihren moralischen Kompass wiedererlangt.

Die Kathedrale ist nach St. Patrick benannt. Mit der Gründung des Christentums vertrieb er die heidnische Barbarei, die damals auf der ganzen Insel vorherrschte. Die Tradition besagt, dass Druiden jeden Frühling ihr okkultes Fest auf dem Hill of Slane in der Mitte Irlands abgehalten haben. Dort wurde das Druidenfeuer angezündet. Dieses Feuer war in diesem Moment das einzige, das in Irland erlaubt war. Es symbolisierte nicht nur eine religiöse Ordnung, sondern auch eine zeitliche Ordnung, in deren Kern die heidnische Religion der Druiden stand. Dieses Feuer war auch ein Feuer für Menschenopfer, um die Götter zu befriedigen, die die Druiden und die heidnischen Iren anbeteten.

In den Zähnen druidischer Opposition und wie Elijah von früher auf dem Karmel vor den Propheten von Baal bestieg St. Patrick den Hügel von Slane und entzündete ein anderes Feuer. Am Ende erwies es sich als Feuer, das den Iren das Licht der Wahrheit brachte und nicht nur eine Nation zum Christentum bekehrte, sondern sowohl die menschliche Sklaverei als auch die barbarischen Menschenopfer beendete, die damals praktiziert wurden.

Wie auch immer, es gibt etwas in dieser Geschichte, das in dem Protest dieses armen Mannes vom letzten Sonntagabend widerhallt. Während andere Lust hatten, zu ihren Betten zu gelangen und ohne Zweifel tief durch die Nacht zu schlafen, musste dieser Mann für das ungeborene Kind beten und das Böse spüren, das den irischen Völkern noch einmal in die Hände getreten war, als sie in ein irisches Volk eindrangen neue Form der Sklaverei.

Die hartnäckige Herangehensweise der Polizei, die von den kirchlichen Behörden zu diesem friedlichen Bußpilger gerufen wurde, ist, gelinde gesagt, alarmierend. Leider war es angesichts der neuen Feuer, die derzeit in ganz Irland angezündet werden, und der mangelnden Entschlossenheit einiger, sich gegen diese neo-heidnischen "Freudenfeuer" zu wehren, nicht unerwartet.

Wenn das, was von Christian Irland übrig bleibt, nicht die wirkliche Gefahr in seiner Mitte wahrnimmt und mit allen geistigen Mitteln zur Verfügung steht, um dieser Bedrohung entgegenzuwirken, dann werden in diesen Flammen die letzten Überreste des Glaubens genauso sicher untergehen wie die Kinder, die dies tun sollen nun wieder Dämonen geopfert werden - Dämonen, die an die irische Küste zurückgekehrt sind, um erneut als Götter thronen zu können
https://www.lifesitenews.com/opinion/arm...rays-for-unborn

.

von esther10 18.01.2019 00:30

Bevölkerungsexperte: Amerika gefährlich unterbevölkert, Katastrophe kommt
Geburtenrate , Bevölkerungskontrolle



17. Januar 2018 ( C-Fam ) - „The 21 st Jahrhundert ist wahrscheinlich zunehmend erbitterten Kämpfen über die Auswirkungen der sinkenden Fruchtbarkeit sehen“ , warnt Lyman Stein, eine Bevölkerung Experte und Mitarbeiter am American Enterprise Institute.

"Alle unsere langfristigen Verpflichtungen müssen mit wesentlich weniger Menschen (oder vielleicht wesentlich mehr Zuwanderern) finanziert werden, als die meisten versicherungsmathematischen Prognosen annehmen", schreibt er in einem im letzten Monat veröffentlichten Bericht. Aufgrund des "kollektiven Versagens" der Bundesbehörden, dieses Szenario zu antizipieren, ist Amerika nach Ansicht von Stone keineswegs bereit, sich den sozialen und fiskalischen Herausforderungen der niedrigen Geburtenrate zu stellen.

Das Budget-Budget-Büro des Kongresses, die Sozialversicherungsbehörde und Medicare haben gerade eine langfristige Fruchtbarkeitsrate der USA in der Nähe des Ersatzniveaus angenommen, ohne jemals versucht zu haben, alternative demographische Szenarien zu testen, stellt Stone in seinem Bericht fest. Sie waren nicht alleine.

Auch wenn die Fruchtbarkeit in den USA in den letzten zwei Jahrzehnten zurückgegangen ist, haben sich die Demographen der USA zurückgehalten, um die denkbar schlechtesten demografischen Szenarien vorherzusagen, in der Hoffnung, dass sich die US-amerikanischen Fruchtbarkeit durch die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen stabilisieren könnte. Aber die Daten liegen vor, und der Bericht von Stone zeigt, wie sehr diese Hoffnungen vergebens waren.

"Das Gespenst der niedrigen Fruchtbarkeit und letztendlich des Bevölkerungsrückgangs ist nach Amerika gekommen", sagt Stone im Bericht.

Er warnt davor, dass die Fruchtbarkeit der USA "noch nicht ganz erreicht ist", und verweist auf Europa und Asien, wo die Fruchtbarkeit weitaus niedrigere Werte erreicht hat.

Aber er warnt vor Hinweise darauf , dass zusätzlich zu den laufenden sozialen und wirtschaftlichen Hindernisse für die Fruchtbarkeit wird die biologische Kapazität der Amerikaner zu reproduzieren so viel rückläufig , dass „bis zum Ende des 21 st Jahrhundert der durchschnittliche amerikanische Mann ohne medizinischen Vater Kinder nicht in der Lage sein kann , Hilfe."

Stone ist pessimistisch über die langfristigen Perspektiven alternativer demografischer Szenarien.

"Das Beste, auf das wir rational hoffen können, ist, für das nächste Jahrzehnt den Break-Even zu erreichen. Das ist das gute Szenario", sagte er am Freitag-Fax und fügte hinzu: "Wenn die aktuellen Trends anhalten, wird das schlechte Szenario sehr schnell sehr schlecht und es ist sehr schwer zurückkommen von."

Um kurzfristig das denkbar schlechteste Szenario abwenden zu können, müssen Maßnahmen zur Steigerung der tatsächlichen Fruchtbarkeit getroffen werden, um die gewünschte Fruchtbarkeit zu erreichen.

"Amerikanische Frauen wollen Kinder, sind aber nicht erfolgreich", so Stone.

Frauen wollen im Durchschnitt immer noch zwei oder mehr Kinder haben und dennoch haben sie weniger als zwei. Die Herausforderung besteht laut Stone darin, die Hindernisse zu erkennen und zu beseitigen, die Frauen daran hindern, die gewünschte Fruchtbarkeit zu erreichen.

Zu den Hindernissen, die Stone identifiziert, gehören verspätete Heirat, Versäumnis, einen Partner zu finden, die Opportunitätskosten für Heirat und Kinder, die Kosten für Familienunterkünfte, übermäßig strenge Elternnormen und die "ruhige Feindseligkeit" der Universitäten gegenüber jungen Familien. Um diese Probleme zumindest teilweise zu überwinden, schlägt Stone Babyboni, Kinderbetreuung für Studenten während des Studiums und den Bau weiterer Häuser vor, um den Preis für das Wohnen zu senken.

Stone glaubte nicht, dass hartnäckige Eingriffe der Regierung zur Änderung sozialer Normen die Fruchtbarkeit erhöhen könnten.

Letztendlich muss die Entwicklung einer "echten Kultur, die an das Tragen von Kindern und die Betreuung von Kindern glaubt", sagte Stone und betonte die Wichtigkeit der Unterstützung der Großfamilie, um die Opportunitätskosten für das Tragen und die Erziehung von Kindern zu senken.

In der Zwischenzeit bleibt die Bedrohung für die US-amerikanischen Sozialschutzsysteme bestehen.

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von C-Fam .
https://www.lifesitenews.com/news/popula...astrophe-coming
https://c-fam.org/friday_fax/low-u-s-fer...on-expert-says/

von esther10 18.01.2019 00:28

DER MOIGE-ALARM
Sex, Drogen und Smartphones: Es ist die Ebbasta-Generation
BILDUNG2019.01.18
Einige Eltern haben erst nach dem Massaker von Corinaldo bemerkt, dass es ein Wirtschaftssystem gibt, das über die Wünsche unserer Kinder spekuliert und von ihren schlechten Gewohnheiten profitiert. Eine kühle Suche nach dem Moige enthüllt umweltverschmutzende Daten zu Pornos, Drogen, Gewalt und Glücksspielen auf Smartphones für Kinder. Und jetzt müssen wir in Deckung gehen.



Das Massaker von Corinaldo hat die Aufmerksamkeit zahlreicher italienischer Mütter und Väter auf sich gezogen, die ihre pädagogische Aufgabe in der allgemeinen Kampfkunst leben, angeheizt durch die tägliche Raserei unserer Gesellschaft, die keinen Raum zum Nachdenken lässt. Plötzlich begannen alle Eltern, sich vor dem Tod von fünf Minderjährigen und einer Mutter zu befragen, die von einer Gruppe von Kindern zermalmt wurde, die Alkohol aller Art während des endlosen Wartens der Sängerin Sfera Ebbasta konsumiert hatten, die so für Jugendliche als Köder verwendet wurde Fülle den Raum über die Grenzen hinaus.

Einige haben erst nach dem Massaker erkannt, dass es ein Wirtschaftssystem gibt, das auf die Wünsche unserer Kinder spekuliert und von ihren schlechten Gewohnheiten profitiert. Ein Foto dieses Konsumapparates, der die Jungen zu Sklaven einer Abhängigkeit macht, wurde mit dem von den Moige produzierten Bericht "Verkauft an Minderjährige" aufgenommen, der an einer Stichprobe von etwa 1400 Probanden im Alter zwischen 11 und 17 Jahren durchgeführt wurde aus dem gesamten Staatsgebiet.

http://www.lanuovabq.it/it/liberta-religiosa

Die von Tonino Cantelmi, Professor der Europäischen Universität Rom und Präsident des italienischen Verbandes der Psychiater und katholischen Psychologen (Aippc) , kuratierte Forschung untersucht den Zugang von Kindern zu Alkohol, Tabak, Cannabis, Glücksspielen, Pornografie und gewalttätigen Videospielen.

Das entstehende Bild ist aus allen Blickwinkeln alarmierend . Kneipen, Clubs und Bars sind der wichtigste Zugang zu Alkohol für Minderjährige (64%), gefolgt von Supermärkten (18,5%) und Restaurants (7%). Den befragten Jungen zufolge hat 2 von 3 Befragten (65%) noch nie ein Alter beim Kauf des Getränks überprüft. Und in 38% der Fälle weigerten sich die Kaufleute trotz der Überprüfung ihrer Minderheit nicht, Alkohol zu verkaufen, und noch schlimmer: In 48% der Fälle sahen die Verkäufer weiterhin Alkohol, obwohl der Zustand der Trunkenheit deutlich sichtbar war 18.

http://www.lanuovabq.it/it/ecclesia

In Bezug auf das Rauchen sind die beiden Zugangskanäle für Minderjährige Freunde (40%) und Tabakhändler (51%). Die Jungen umgehen das Altersproblem, indem sie sich die Gesundheitskarte von einem Freund ausleihen (66%) oder die eines Elternteils oder eines älteren Bruders (19%) verwenden. Dann machen sich 15% der Jungen Sorgen, die angaben, Vertriebspartner mit getroffen zu haben Die Überprüfung ist nicht aktiv.

In Geschäften, die dem sogenannten Cannabislicht gewidmet sind, läuft es nicht besser . In 72% der Antworten geben die Jungen an, dass sie vor dem Kauf des Stoffes nicht nach einem Dokument gefragt wurden. In derselben Stichprobe heißt es, dass sich der Einzelhändler in 68% der Fälle nicht weigerte, das Produkt zu verkaufen, und in 30% der Fälle Es gab keine Anzeichen, die den Verkauf an Minderjährige verbieten.

Ähnliche Prozentsätze finden sich beim Glücksspiel: 62% der Befragten gaben an, dass sie nicht um ein Dokument gebeten wurden, und wenn ihr Alter in 54% der Fälle beantragt wurde, lehnten die Einzelhändler nicht ab, sie spielen zu lassen. Selbst in Bezug auf Online-Glücksspiele waren Verbote unwirksam, 50% der Spieler haben es geschafft, die Alterskontrolle zu umgehen.

Aber wenn wir über das Internet sprechen, die häufigste Geißelist der Zugang zu pornographischen Inhalten. Um auf diese Art von Material zugreifen zu können, verwenden Kinder hauptsächlich Smartphones (59%) und Tablets (14,1%), nur 8,4% Computer. 76% der Minderjährigen, die an der Umfrage teilgenommen haben, geben an, dass sie keinen Kindersicherungsfilter haben, und 6,3% geben an, sie hätten sie entfernt. Insgesamt 52,4% der Jungen, die an der Umfrage teilgenommen haben, gaben an, mindestens einmal pornografisches Material gesehen zu haben, und 41% der Befragten gaben pornographische Videos an oder "oft" oder "sehr oft". Es ist erwähnenswert, dass es in der Stichprobe auch Mittelschüler gibt. Betrachtet man den Kontext der Übertretung, ist es wichtig, auf die geringe Risikowahrnehmung hinzuweisen: 35% der Jugendlichen glauben, dass der Konsum von Pornografie keine Risiken mit sich bringt, und weitere 26% halten sie für "wenige".

Verglichen mit dem Kauf von hartem Material geben 95% der Verbraucher an, sie kaufen sie nicht, sondern suchen sie kostenlos auf ihren Geräten . Die wenigen, die etwa 40% kaufen, tun dies im Internet.

Schließlich gibt es das Kapitel, das den Videospielen +18 gewidmet ist, um klar zu sein, in welchen Bereichen der Spieler zum Protagonisten der expliziten Gewalt wird, die als Vergewaltigungen, Raubüberfälle und die Möglichkeit, Menschen Autos anzulegen, simuliert wird. Etwa die Hälfte der Jungen gibt an, Videospiele mit vulgären oder gewalttätigen Inhalten gespielt zu haben. Sie kaufen diese ungeeigneten Spiele normalerweise im Laden (56,2%), in 10% der Fälle kaufen sie sie sogar von ihren Eltern.

Die Forschungsergebnisse, die einen noch nie da gewesenen Krieg gegen Kindheit und Jugendalter beschreiben, wurden am Dienstag im Zuccari-Saal des Senats vom Generaldirektor der Moige, Antonio Affinita, präsentiert. Bei der Konferenz waren auch Licia Ronzulli und Simone Pillon, Präsident bzw. Vizepräsident des Parlamentarischen Ausschusses für Kinder und Jugendliche, sowie mehrere Experten und Vertreter der interessierten Kategorien wie der Tabakföderation und Confesercenti anwesend.

Im Auftrag des Direktors Affinita wurde der Antrag gestellt, die Kontrollen und Sanktionsniveaus zu erhöhen. „Es sollte auch die Berichterstattung und Beschwerdesystem verbessern - sagte Affinity - und dann müssen auf der Ausbildung und Erziehung von Kindern arbeiten, präventive und repressive Maßnahmen müssen parallel stattfinden.“ Der Direktor der Moige erinnerte daran, dass es sich nicht nur um Ordnungswidrigkeiten, sondern um Formen der Gewalt gegen Jugendliche handelt. "In der Praxis - so fügte er hinzu - gibt es Erwachsene, die gewinnbringend zur pädagogischen Rolle von Familien und Schulen kommen."

Bei allen Eingriffen und darauf hingewiesen , die Schwäche der Selbstkontrolle und die Notwendigkeit , die Regelung insgesamt zu überdenken. Ronzulli Der Präsident machte deutlich , dass die Kommission eine Arbeit der Erforschung und Beobachtung der unter der Linse von Moige setzen Phänomene beginnen und dass , obwohl der parlamentarischen Körper kann nicht direkt neue Rechnungen schlagen, werden die Ergebnisse dieser Arbeit zur Verfügung gestellt werden , um Kammer und Senat zur Erneuerung der geltenden Rechtsvorschriften zu diesem Thema.

Für seinen Teil, Senator Pillon hat angekündigt , dass die Kommission von dem Trend von Cyber - Mobbing und Pornographie beginnen. Pillon erklärte dann , dass sie bald zahlreiche Experten zu hören , und dass der erste formale Schritt gerufen werden wird vom Senat eine Konferenz, gesponsert und für den 7. Februar , die von vielen Web - Providern, Computer produzierenden Unternehmen und mobile teilnehmen werden und Telefonbetreiber, um zu diskutieren, wie Kinder den Zugang zu pornografischen und gewalttätigen Inhalten verhindert werden können.

An der Konferenz nahmen auch der Kommissar der Agcom (Kommunikationsbehörde) und der bekannte Soziologe Mario Morcellini teil, der den "Knoten der Beschleunigung der Kommunikation" hervorhob, der systematisch dazu neigt, das von ihm verlautete Produkt nicht zu verstehen. Morcellini zeigte auch mit dem Finger auf "gleichberechtigte Sozialisation" und die Rolle der Eltern, die ihre "Kraft, um einige Grenzen zu setzen" wiedergewinnen müssen.
http://www.lanuovabq.it/it/sesso-droga-e...razione-ebbasta

von esther10 18.01.2019 00:26

Regensburger Bischof Voderholzer: „Es gibt kein Europa ohne die Zehn Gebote“

Veröffentlicht: 18. Januar 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: BISCHOF Voderholzer (Regensburg) | Tags: Bekenntnis, Bischof Dr. Rudolf Voderholzer, christliches Abendland, Europa, Festvortrag, Identität, islam, jüdisch, Oberhirte, Regensburg, Seele, Zehn Gebote


Der Bischof von Regensburg, Dr. Rudolf Voderholzer (siehe Foto), hat in einem Festvortrag beim Neujahrsempfangs der Aktionsgruppe Altmühl-Jura in Mindelstetten am 16. Januar 2019 erklärt:

https://www.katholisch.de/aktuelles/aktu...iches-abendland

„Die Seele Europas ist das Christentum und deshalb ist es auch historisch exakt und verantwortbar, vom ‚christlichen Abendland‘ zu sprechen. Ich halte es nicht für vernünftig, diesen Begriff und die Deutungshoheit darüber anderen zu überlassen, die nationalistische Interessen damit verbinden, die zutiefst einer katholischen Universalität widersprechen.“

Mit Blick auf die Europawahl im Mai dieses Jahres ging Bischof Voderholzer der Frage nach, was die Seele Europas sei, worin sie bestehe.

Dieser Kontinent sei Europa geworden durch den christlichen Glauben. Er trage das Erbe Israels in sich, er habe das Beste des griechischen und des römischen Geistes in sich aufgenommen und damit alle Wesensbereiche Europas geprägt.

Deshalb konnte Europa zum Ursprungsort der wissenschaftlichen Welterklärung mit den Mitteln der menschlichen Vernunft werden. Deshalb konnte Europa Rechtssicherheit und Rechtsstaatlichkeit entwickeln. Deshalb konnte Europa eine Kultur der Menschenwürde entwickeln.

Der Regensburger Oberhirte veranschaulichte die Prägekraft des Christentums mit einer Fülle an Beispielen, die auch immer wieder die Gefährdungen der Wesenskraft europäischer Identität aufzeigten.

BILD: Denkmal mit den Zehn Geboten auf einem Kirchplatz im Bistum Regensburg

Zum Beispiel die 10 Gebote, die zum jüdischen Erbe des Christentums gehören. Bischof Voderholzer dazu:



„Es gibt kein Europa ohne die Zehn Gebote: Schutz der Unversehrtheit des Lebens, Schutz der Ehe und Schutz des Familienzusammenhangs, Schutz des Eigentums, Schutz des guten Rufes eines Menschen. Wo die Zehn Gebote nicht geachtet werden, ist die Menschlichkeit in Gefahr.

Wo die Zehn Gebote nicht geachtet werden, ist auch Europa in Gefahr. Wer die Gebote Gottes nicht beachtet,…schadet sich selbst. Um es in einem Bild zu sagen: Wer zum Himmel spuckt, trifft sich selbst.“

Zum Beispiel der Gottesbezug in den Verfassungen, die sich damit zu den christlichen Fundamenten bekennen, die unser Wertesystem begründen. Der säkulare Staat mache damit deutlich, dass er auf Fundamenten steht, die keine freiheitliche Rechtsgemeinschaft aus sich selbst erschaffen kann, ohne sich selbst zu vergötzen.

Bischof Voderholzer: „Deswegen (…) habe ich auch für den Kreuz-Erlass des bayerischen Ministerpräsidenten vom April letzten Jahres meine Stimme erhoben zusammen mit dem evangelischen Regionalbischof Hans-Martin Weiss.“

Da aktuell der Begriff des „christlichen Abendlandes“ in politischen Debatten auftaucht, ging der Regensburger Bischof auch auf die Stimmen derjenigen ein, die die Gefährdung unseres Kulturraumes hervorheben.
Er gehöre zu denen, „die diese Sorgen nicht einfach von der Hand weisen. Ich wiederhole aber auch hier, was Peter Scholl-Latour, einer der besten Kenner des Orients und des Islam schon vor etlichen Jahren gesagt hat: ‚Sorgen muss sich Europa nicht machen wegen der Stärke des Islam, sondern wegen seiner eigenen geistigen Schwäche.‘ Ganz ähnlich hat Papst Franziskus etwa anlässlich der Verleihung des Karls-Preises eine gewisse ‚Müdigkeit‘ und ‚Kraftlosigkeit‘ Europas beklagt.“

Lesen Sie den Vortrag in voller Länge nach.

Quelle und Fortsetzung der Meldung hier: https://www.bistum-regensburg.de/news/vo...t-richtig-6525/
https://charismatismus.wordpress.com/201...ie-zehn-gebote/

von esther10 18.01.2019 00:25




Bischof Voderholzer ist mit Kardinal Marx' Deutung nicht einverstanden (AFP or licensors)

Deutschland: Heftige Debatte um das „christliche Abendland“

Bei einem Vortrag im oberbayerischen Mindelstetten hat der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer Kardinal Reinhard Marx deutlich widersprochen: Die Seele Europas sei das Christentum und deshalb sei es auch historisch exakt und verantwortbar, vom „christlichen Abendland“ zu sprechen.

LESEN SIE AUCH
Marx kritisiert Begriff „christliches Abendland“
11/01/2019


Marx kritisiert Begriff „christliches Abendland“
In der gegenwärtigen politischen Lage stelle sich die Frage nach den Wurzeln und der Identität Europas, „an der jede Gestaltung seiner Zukunft wird anknüpfen müssen“. Bei Europa handele es sich nicht um „eine geographische oder wirtschaftliche Größe […] sondern um eine geistige Größe“.

Voderholzer mahnte daher, man dürfe die Deutungshoheit nicht anderen überlassen, welche nationalistische Interessen damit verbänden, die zutiefst einer katholischen Universalität widersprächen. Die Begegnung zwischen dem griechischen und römischen Erbe der Antike und dem Christentum habe Europa geschaffen und bleibe die Grundlage dessen, was man mit Recht Europa nennen könne.

“ Europa muss innere Schwäche überwinden ”

Zum europäischen Fundament gehöre auch der Sonntag als „Urfeiertag Europas“. Er sei weit über kirchliche Anliegen hinaus ein „Kulturgut höchsten Ranges“ und als solches schützenswert gegenüber allen Vereinnahmungsversuchen durch die Wirtschaft. Eine „Gefährdung des christlichen Abendlandes“ durch den Islam, so Voderholzer, sei nicht einfach von der Hand zu weisen. Die größte Gefahr stelle jedoch seine innere Schwäche dar, die es deshalb überwinden müsse.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz hatte dagegen vergangene Woche geäußert, er halte von dem Begriff nicht viel, da er vor allem „ausgrenzend“ sei und die große Herausforderung, in Europa dafür zu sorgen, dass verschiedene Religionen mit jeweils eigenen Wahrheitsansprüchen friedlich zusammenleben, verkenne.


Hintergrund

Im deutschen Sprachraum wird seit Monaten heftig über den Begriff christliches Abendland gestritten. In der aktuellen Ausgabe der „Tagespost“ wirft der katholische Publizist Marco Gallina Marx vor, er verkaufe das „Erbrecht der katholischen Kirche“ und das Erbe von anderthalb Jahrtausenden aus opportunistischen Gründen an den Zeitgeist. Auch der Theologe Manfred Becker-Huberti habe in einem offiziellen Internetauftritt der katholischen Kirche von einem „Kampf- und Ausgrenzungsbegriff“ gesprochen. Der katholische Priesterkreis „Communio veritatis“, Paderborn, hatte Kardinal Marx sogar zum Rücktritt vom Vorsitz der Deutschen Bischofskonferenz aufgefordert und ihm vorgeworfen, dass er während eines Besuches am Jerusalemer Tempelberg im Oktober 2016 „das Kreuz des Herrn in skandalösem Verrat“ abgelegt habe.
https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...-abendland.html
(pm/diverse - ck)

von esther10 18.01.2019 00:17




Andrzej Duda war in Todesgefahr? Der Mörder aus Danzig versuchte, den Präsidentenpalast zu betreten

Stefan W., der Paweł Adamowicz während des Finales des Großen Orchesters der Weihnachts-Wohltätigkeitsorganisation in Danzig ermordet hatte, versuchte nach seiner Freilassung aus dem Gefängnis den Präsidentenpalast in Warschau zu betreten, so die polnische Presseagentur, die diese Informationen in Untersuchungsquellen erhielt.



Der Mörder des Danziger Präsidenten sollte seinem Freund aus dem Gefängnis, den er allgemein getroffen hatte, sagen, dass er vorhatte, eine Tat zu machen, die auf der ganzen Welt laut wäre. Er sagte der Familie auch, dass er in Warschau eine großartige Veranstaltung machen würde.



Berichten zufolge ging Stefan W. unmittelbar nach dem Verlassen des Gefängnisses nach Warschau - noch bevor er das Haus seiner Familie besuchte. Er verbrachte 5,5 Jahre im Gefängnis und wurde von Banküberfällen verurteilt.



Gegen drei Uhr in der Nacht ging er zum Präsidentenpalast und versuchte, die Räumlichkeiten des Präsidenten der Republik Polen zu betreten. Er überquerte jedoch nicht den Zaun und ließ ihn los. Am Morgen fuhr er nach Danzig, um den Zug zu nehmen - er sollte aussagen.



Berichten zufolge weigert sich Stefan W., die Fragen zu beantworten: Woher kam das Messer, das während des Finales des Great Orchestra of Christmas Charity von Paweł Adamowicz ermordet wurde und wie er sich während des Danziger "Himmelslichtes" auf der Bühne befand.

Quelle: tvp.info

DATUM: 2019-01-18 09:40

Read more: http://www.pch24.pl/andrzejowi-dudzie-gr...l#ixzz5cx8ulFqf

von esther10 18.01.2019 00:14

Programm der Papstreise nach Panama: Unsere Live-Übertragungen



Bis zu 300.000 Jugendliche erwarten nach Veranstalterangaben den Papst zum Weltjugendtag in Panama. Vom kommenden 22. bis zum 27. Januar findet das Großereignis statt, der Papst wird ab dem 24. Januar dabei sein. Finden Sie hier eine Übersicht der Programmpunkte des Papstes, versehen mit einem Hinweis auf unsere Live-Übertragungen (Zeitangaben in Mitteleuropäischer Zeit). Bis bald in Panama!

LESEN SIE AUCH
Der Kalender des Papstes 2019: Reisen, Reform und Kinderschutz-Konferenz
01/01/2019

ROM-PANAMA

9:35 Abflug von Rom-Fiumicino nach Panama
22:30 Landung auf dem Internationalen Flughafen Panama-Tocumen
Willkommenszeremonie
22:50 Weiterfahrt zur Apostolischen Nuntiatur
Donnerstag, 24. Januar 2019

PANAMA

15:45 Begrüßungszeremonie am Haupteingang des Präsidentenpalasts – Palacio de las Garzas
Höflichkeitsbesuch beim Staatspräsidenten im Präsidentenpalast – Palacio de las Garzas
16:40 Begegnung mit den Vertretern der Regierung und des öffentlichen Lebens sowie mit dem Diplomatischen Korps im Außenministerium – Palacio Bolivar (Vatican News überträgt live und mit deutschem Kommentar)
17:15 Begegnung mit den Bischöfen Zentralamerikas in der Kirche des hl. Franz von Assisi (Vatican News überträgt live und mit deutschem Kommentar)
23:30 Willkommenszeremonie und Eröffnung des Weltjugendtags auf dem "Campo Santa Maria la Antigua – Cinta Costera" (Vatican News überträgt live und mit deutschem Kommentar)
Freitag, 25. Januar 2019

PANAMA

16:30 Bußliturgie mit den jugendlichen Straftätern der Besserungsanstalt "Las Garzas de Pacora" (Vatican News überträgt live und mit deutschem Kommentar)
17:50 Weiterflug im Hubschrauber zur Apostolischen Nuntiatur
23:30 Kreuzweg mit den Jugendlichen auf dem "Campo Santa Maria la Antigua – Cinta Costera" (Vatican News überträgt live und mit deutschem Kommentar)
Samstag, 26. Januar 2019

PANAMA

15:15 Heilige Messe mit Altarweihe in der Kathedralbasilika "Santa Maria la Antigua" mit Priestern, Ordensleuten und Laienbewegungen (Vatican News überträgt live und mit deutschem Kommentar)
18:15 Mittagessen mit Jugendlichen im Priesterseminar San José
00:30 Gebetsvigil mit Jugendlichen auf dem "Campo San Juan Pablo II – Metro-Park" (Vatican News überträgt live und mit deutschem Kommentar)
Sonntag, 27. Januar 2019

PANAMA-ROM

14:00 Heilige Messe zum Weltjugendtag auf dem "Campo San Juan Pablo II – Metro Park" (Vatican News überträgt live und mit deutschem Kommentar)
16:45 Besuch im Sozialzentrum "Casa Hogar del Buen Samaritano" (Vatican News überträgt live und mit deutschem Kommentar)
22:30 Begegnung mit den freiwilligen Helfern des Weltjugendtags im Stadion Rommel Fernandez
00:00 Abschiedszeremonie auf dem Internationalen Flughafen von Panama
00:15 Abflug nach Rom
Montag, 28. Januar 2019

PANAMA-ROM

11:50 Landung auf dem Flughafen Rom-Ciampino
_https://www.vaticannews.va/de/papst/new...rtragungen.html
_____________



https://www.vaticannews.va/de/papst/news...missbrauch.html


von esther10 18.01.2019 00:12


"Wenn Katholiken den zunehmend satanischen Angriff der Spätmoderne und noch mehr diabolische Verwirrung in der kirchlichen Hierarchie überleben



wollen, werden wir alle Ressourcen der Tradition brauchen, an die wir uns wenden können - Waffen und Rüstungen, Bastionen und Festungen. Wir brauchen asketische, geliebte Dienste, authentische Rituale, Priestertum, Religiosität und heilige Ehe ", schreibt Peter Kwasniewski. In Bezug auf die Dunkelheit, die während der kurzen Wintertage über der Helligkeit dominiert, vergleicht der Theologe und Philosoph die zyklischen Kämpfe von Licht und Dunkelheit mit Perioden von Ruhm und Abtrünnigkeit und Unterdrückung, die abwechselnd in der Geschichte der Kirche auftreten.



"Es wundert mich immer wieder, wie dunkel die Welt im Dezember ist, wenn wir uns dem kürzesten Tag des Jahres nähern, der Wintersonnenwende. Ich wache im Dunkeln auf und denke, es ist mitten in der Nacht, wenn es fast Frühstück ist. Ich schaue um vier Uhr nachmittags in den trüben Himmel und frage mich, warum die Sonne uns so schnell verlassen wird. Es ist, als ob sich die Dunkelheit näherte, den Tag umgab und in den Schatten stellte ", beginnt der Autor. Er weist darauf hin, dass die von der Kirche gefeierte Theophanie oder das Denkmal der Menschwerdung des Sohnes Gottes immer die Dauer der Verlängerung des Tages bis zur Sommersonnenwende ankündigt.



"Dieser elementare Zyklus hat den Christen immer als spirituelle Metapher gedient. Im Gegensatz zu den strengen Naturzyklen findet die Geschichte jedoch durch freie Menschen unter dem Blick eines souverän freien Gottes statt; Seine Tage und Nächte haben kein vorhersagbares Muster. Nach einer Zeit des gewaltigen Wachstums zwischen den beiden Weltkriegen trat die Kirche in die fünfzigjährige Periode des Winters ein, umgeben von der Dunkelheit der Ketzerei, des Abfalls, der Gleichgültigkeit und des Missbrauchs ", heißt es in dem Text: Die Dunkelheit der Kirche des 21. Jahrhunderts ist Tradition. "



Die Schwachen werden die Starken in Verlegenheit bringen

"Für die große Mehrheit der Katholiken, die heute leben, gab es keine Alternative zu dem oberflächlichen Fruchtfleisch, das ihnen gegeben wurde und das seit dem II. Vatikanum serviert wurde. Es fehlt sogar ein Bewusstsein dafür, wie radikal unzureichend dieser Neo-Katholizismus in Bezug auf die dogmatische, asketisch-mystische, liturgische, kulturelle und politische Fülle des Glaubens ist. Ohne diese Vergleichsmöglichkeit erobert der Modernismus einen Bereich nach dem anderen. Deshalb stoppen die Kräfte, die versuchen zu überleben, jede Alternative zu der offiziellen Erzählung und der konziliaren Ordnung. Annibale Bugnini [die Schöpferin der neuen Liturgie] ging sogar so weit, zu sagen, dass die Liturgiereform erfolgreich sein würde, wenn der alte römische Ritus nur für zwei Generationen tot bleiben könnte ", schreibt der Autor.



Bugninis Traum ist jedoch nicht in Erfüllung gegangen - stellt Peter Kwasniewski fest, der die Dynamik der traditionellen Bewegung in der Kirche bis heute betont. Es gelang ihm, die "Flamme vor dem Verfall" zu retten. Seine Teilnehmer lieben den katholischen Glauben und sind bereit, ihn bis zum Tod zu verteidigen. Sie sind sich bewusst, studieren, diskutieren. Sie werden den Schatz nicht wegnehmen, den sie besessen haben und dass sie eine Minderheit bilden. "Aber Christus, unser König, ist kein Demokrat, der die Mehrheit beherrscht; Er ist der Monarch, der die Eisenstange regiert, wie die Schrift sagt, und wählt die Schwachen, um die Starken in Verlegenheit zu bringen ", erinnert sich der Theologe.



"Jede große Erneuerungsbewegung in der Geschichte der Kirche begann als die Kirche selbst: von einer kleinen Gruppe eifriger Schüler, die auf der Grundlage einer Vision davon handelten, wie sie sein sollte ; eine Vision, die sie zu ihrer früheren Fülle führt ", lesen wir im Text. Häufig führt ein Kampf mit einem oder zwei Soldaten dazu, die gesamte Armee aufzustellen. Diesmal, wie so oft in der Vergangenheit, geht es darum, "etwas Verlorenes, Vergessenes und Gutes wiederzubeleben und zu erneuern".



Katholiken können sich daher nicht "dem hinterlistigen Totalitarismus des modernen Westens unterwerfen" - warnt der Autor. "Die moderne Philosophie und ihre zeitgenössische Theologie haben dazu beigetragen, dass unsere Tradition allmählich untergraben wurde. Nur die Auferstehung dieser Tradition wird sich als wirksames Gegenmittel gegen die Gifte der Zeitgenossenschaft erweisen. Wir müssen traditionell sein wie Mary, die all diese Dinge bewahrt und in ihrem Herzen erwogen hat . Wir müssen gegen die Moderne sein , genau wie die römischen Päpste von der Zeit der Französischen Revolution bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts ", betont Kwasniewski. Er ruft katholische KollegInnen auf, der authentischen Liturgie der Kirche treu zu bleiben und ihre Verwandten und sogar Fremde dazu einzuladen.



"Wenn Sie die Schönheit, Reinheit und Tiefe des traditionellen Glaubens oder die Schwere und Intensität seiner zeitlosen Rituale noch nicht kennen, berauben Sie sich nicht im tiefsten Grade katholisch. Suchen Sie die Messe und andere traditionelle Sakramente und Sakramente, wenn sie Ihnen nahe stehen ", fordert der Autor auf.



Rettung in der Tradition

"Wenn Katholiken den zunehmend satanischen Angriff der Spätmoderne und noch mehr diabolische Verwirrung in der kirchlichen Hierarchie überleben wollen, brauchen wir alle Ressourcen der Tradition, an die wir uns wenden können - Waffen und Rüstungen, Bastionen und Festungen. Wir brauchen asketische, geliebte Dienste, authentische Rituale. Priestertum, Religiosität und heilige Ehe, die mit heroischer Großzügigkeit leben, einschließlich des Unterrichtens von Kindern in Häusern. Wir werden das brauchen, was Roberto de Mattei als geistige und moralische Trennung von bösen Hirten bezeichnet, "sagt der Theologe voraus.



"Die Zeiten sind schlecht. Gott hat uns jetzt aus irgendeinem Grund hierher gebracht. Er ruft uns auf, die Fülle der katholischen Tradition zu akzeptieren und zu unterstützen - ohne Kompromisse, ohne Entschuldigung, ohne Angst, ohne Kosten zu zahlen, ohne zurückzublicken. (...) Es ist eine Zeit für geborene freie Soldaten Christi. Die Taufe befreite uns und die Bestätigung bereitete uns auf diesen Moment vor. Der Heilige Geist wird uns in der Stunde der Not nicht enttäuschen "- ruft Kwasniewski.



Es erinnert uns an die Fürsprache der Muttergottes und der Vielzahl der Heiligen und dass die Kinder der Jungfrau Maria "niemals allein sein werden, niemals verzweifeln, niemals schwächen und niemals nachgeben".



"Wir betrachten tatsächlich eine Welt im Dunkeln. Wir betrachten Kleriker naiv oder zynisch in Kollusion mit der Welt. Wir betrachten die Invasion der Weltlichkeit, die auf das Heiligtum Gottes gerichtet ist. Begleitet von [den drei Weisen] müssen wir die unangemessene Weisheit dieser Zeit hinter sich lassen und auf der Suche nach dem Licht, das den Winter überwindet, aufbrechen. Lichter, die immer noch leuchten und mit unvermeidlicher Klarheit brennen, wo immer der traditionelle katholische Glaube gesprochen wird, wo Menschen leben, beten, Sie leiden und freuen sich. Und das Licht scheint in der Dunkelheit, und die Dunkelheit hat es nicht überwunden (Johannes 1: 5) ", schließt der katholische Theologe und Philosoph.

Quelle: onepeterfive.com

DATUM: 2019-01-07 10:14AUTOR: PETER KWASNIEWSKI


Read more: http://www.pch24.pl/peter-kwasniewski--p...l#ixzz5cx7awcIk

++++++++++++++++++
https://www.crisismagazine.com/2019/abus...rance-standards

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz