Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 27.10.2017 00:01

Polen: Das beunruhigende Schweigen des Papstes über den "Rosenkranz an den Grenzen"

27. OKTOBER 2017 VON FSSPX.NEWS

http://fsspx.news/en/news-events/news/po...%E2%80%9D-33080


Am 9. Oktober 2017 begrüßte Assuntina Morresi auf der italienischen Website Occidentale die enorme Teilnahme der polnischen Katholiken am Rosenkranz am 7. Oktober und verurteilte das ohrenbetäubende Schweigen, mit dem die großen Medien dieses Ereignis umhüllten.

http://fsspx.news/en/news-events/news/on...-rosary-crusade

"Die beliebte Teilnahme am Rosenkranz, der am Samstag an der polnischen Grenze vorgetragen wurde, war enorm; In 320 Kirchen, die sich auf mehr als 4.000 Gebetszonen verteilen , waren über eine Million Katholiken anwesend, während viele andere auf der ganzen Welt, deren Zahl man nicht zählen könnte, sich mit der Rezitation des Rosenkranzes vereinigten. Rosenkranz an der Grenze wurde der Name dieses Aktes genannt, der an dem Tag vollbracht wurde, an dem die Kirche unsere Muttergottes vom Rosenkranz feierte, die früher als unsere Muttergottes des Sieges bekannt war, anlässlich des Sieges der Christen in der Schlacht von Lepanto am 7. Oktober 1571 der osmanische Feind wurde erobert und Minarette wurden von dominierenden Europa gehalten.
Der Papst zu jener Zeit, der heilige Pius V., war das Herz dieser christlichen Koalition, die in Lepanto gewann, und er war es, der dieses Fest verkündete.

Ein Gebet für Polen und Europa

"Das gestrige Gesetz wurde von der polnischen Bischofskonferenz unterstützt und als Gebet für die polnische Nation - also das Gebet an den Grenzen - und für Europa gedacht, damit sie den christlichen Glauben schützen und erhalten kann, die einzig mögliche Lösung für Frieden. In dieser Zeit, in der unsere Zeiten, die vom islamischen Terrorismus blutig und vom Säkularismus geprägt sind, wenn Friedenserfordernisse oft sektiererische Instrumente oder vage irenische Träume sind, war dies ein wahres, großes und aufrichtiges Friedensgebet: Mit der Rezitation des Rosenkranz, ihre christlichen Wurzeln wurden öffentlich manifestiert.

Ein enormer Akt, wie die vielen online zirkulierenden Fotos zeigen: organisierte Menschenmengen, überall beten, am Meer, auf dem Land, innerhalb und außerhalb von Kirchen. Besonders auffällig ist, dass diese lange menschliche Kette mit einem so langen Rosenkranz und großen (menschlichen) Perlen betet. Diese Bilder wurden von vielen Italienern gemacht, die gestern an die Grenzen gingen, um den Rosenkranz mit den polnischen Gläubigen zu rezitieren, und dann berichteten sie alles über soziale Medien. Die Zeitungen und Nachrichtensender ignorierten die Veranstaltung völlig: Nur Antonio Socci hatte in der New York Times zusammen mit Joanna Berendt und Megan Specia auf der anderen Seite des Atlantiks einen Artikel zur Veranstaltung im Libero geweiht . Heute, zwei Tage später, La Repubblicahat das Ereignis schließlich auf seine eigene Art und Weise erwähnt, mit ungenauen Fakten und einem Titel, der selbst eine Agenda ist: "Massenexorzismus gegen islamische Migranten". Jemand sollte La Repubblica , einer Zeitung, die so eifrig mit dem Papst kommuniziert , erklären , dass das Gebet kein Exorzismus-Ritual ist.

http://fsspx.news/en/news-events/news/on...ir-border-32777

Heute werden einige Neuigkeiten nur online erwähnt. Fernsehen und Papierpresse scheinen hoffnungslos programmiert zu sein, um eine Welt zu beschreiben, die es nicht gibt, oder vielmehr bestehen sie darin, nur einen Teil der Realität darzustellen, ein Teil, der immer weniger und weniger repräsentativ für die reale Welt wird, außer wenn sie geben der Verzweiflung nach, wenn Tatsachen sie nicht richtig beweisen oder die Verkäufe unaufhaltsam fallen. "

Ist der Papst bewusst?

Am 12. Oktober beklagte der Vatikaner Giuseppe Rusconi auf seiner Website Rossoporpora die Tatsache, dass Papst Franziskus "trotz mehrerer Gelegenheiten nicht die große katholische Manifestation erwähnte. Aber wie ist das möglich? ... Er hört öffentlich die geringste Gruppe von Gemeindemitgliedern, Studenten, Seminaristen ... Er grüßt Vereinigungen aller Art (mit besonderer Aufmerksamkeit für diejenigen, die sich für Umwelt, Einwanderung und Frieden in der Welt einsetzen) ... aber kein Wort! Vollständig ignoriert.

"Wusste er den großen polnischen Rosenkranz nicht? Theoretisch ist es möglich ... aber es ist sehr schwer zu glauben, dass keiner seiner Mitarbeiter ihn informiert hat. Ist es ihm egal, was in Polen passiert ist? Oder eher, tut er so, als würde er sich nicht darum kümmern, was in Polen passiert ist?

....

Ist sich Papst Franziskus bewusst, dass er Millionen von Katholiken und nicht nur polnische Katholiken mit seinem ostentativen Mangel an Interesse für den großen polnischen Rosenkranz verwundet hat? Weiß er welche Bitterkeit, welchen Schmerz hat das verursacht? Ist er sich der Konsequenzen bewusst, die dies haben könnte?
http://fsspx.news/en/news-events/news/po...%E2%80%9D-33080

"

von esther10 27.10.2017 00:00

Ich nehme keine Chancen in der Hölle


Der dritte Kreis der Hölle, für den gefräßigen
Was, wenn Dante Recht hatte?

Ein Lehrerfreund von mir hat neulich aus heiterem Himmel eine E-Mail geschickt und nach dem Leben nach dem Tod gefragt. Würde ich einen kurzen Fragebogen für ihre Klasse von 10-Jährigen beantworten? Sie mussten wissen, was Katholiken über das Leben nach dem Tod glauben, warum und was "Sie persönlich" glauben.

Das letzte bisschen war erzählend, dachte ich. Für die meisten Menschen ist Dogma, wenn nicht Gott, tot. "Cafeteria-Katholiken" und ihre Äquivalente in anderen Glaubensrichtungen wählen gerne ihre eigenen persönlichen Überzeugungen aus. Es macht das Anhaften etwas einfacher.

Unverdrossenes Dogma hat mir als Kind noch nie etwas getan, und so haben diese Kinder es geschafft. Sie wollten von der Hölle, dem Fegefeuer und dem Himmel hören.

Um nichts falsch zu machen, begann ich, mich an das Glaubensbekenntnis zu halten. Katholiken glauben, sagte ich in "ewigem Leben". Aber das ewige Leben wird nicht für alle gleich sein. Es gibt wirklich einen Ort, der Hölle für böse Menschen wie Hitler genannt wird, denen die bösen Dinge, die sie getan haben, nicht leid tun.

Aber als ich mich bei Google selbst eincheckte, stellte sich heraus, dass die Hölle überhaupt kein Ort ist. Nach Johannes Paul II. Ist es der "Zustand derer, die sich frei und endgültig von Gott trennen". Die "symbolische Sprache" des Höllenfeuers in der Bibel ist mit einer Prise Salz zu nehmen. Der Gedanke an die Hölle sollte nicht "Angst oder Verzweiflung" schaffen, sondern ist eine "gesunde Erinnerung" an die Freiheit, die man im Christentum finden kann.

Das ist beruhigend und macht Sinn. Aber nach Beendigung des Fragebogens konnte ich mich in den folgenden Tagen nicht wundern: Ist die Kirche zu weit gegangen, um Angstzustände zu vermeiden? Wann haben Sie das letzte Mal gehört, dass ein Priester seine Herde vor der Gefahr der Verdammnis warnt? Oder sprechen Sie ernsthaft über die Folgen der Sünde? Es ist, als wäre die Hölle aus der Mode gekommen.

Meine Angst wurde wahrscheinlich nicht durch das Lesen der Göttlichen Komödie zum ersten Mal geholfen, die ich im Fragebogen zitiert hatte, und wurde dann süchtig. Dantes Werk, das sich auf die Theologie des heiligen Thomas von Aquin stützt, ist zeitweise fürchterlich. Was ist, wenn es der Wahrheit näher kommt als die Predigt eines durchschnittlichen Pfarrers?

Hier ist es, was mit Mördern passiert, zum Beispiel auf der anderen Seite des Tores mit der Aufschrift "Gib jede Hoffnung auf, die hier hereinkommt". Sie sind in Phlegethon, einem kochenden Blutfluss, der von riesigen Zentauren bewacht wird, bis zu ihren Brauen getaucht. Diese halbmenschlichen Kreaturen patrouillieren an den Ufern des Flusses, "ihre Pfeile zielen auf jede Seele ab, die mehr als das Schuldgeheimnis über das Blut stößt". Attila der Hunne ist im tiefsten Teil des Flusses, schreibt Dante, wo er für immer von göttlicher Gerechtigkeit gequält wird.

Gut, du denkst vielleicht: Ich bin nicht der Attila-Typ, also werde ich in Ordnung sein. Nicht so schnell. Die Gefräßigen, um ein weniger extremes Beispiel zu nehmen, finden sich im dritten Höllenkreis, der "mit kaltem, endlosem, schwerem und verfluchtem Regen gefüllt ist ... Grosse Hagelkörner, wassergrau mit Schmutz und Schnee über die schattige Luft ; die Erde stinkt beim Duschen. "Die Seelen, die im Dreck begraben sind, werden vom dreiköpfigen Hund Cerberus bewacht. Und "diese elenden Elenden drehen und wenden sich", in einem vergeblichen Versuch, sich vor dem endlosen Regenguss zu schützen. Jeder für Sekunden?

Das Fegefeuer wird dagegen oft als ein hoffnungsvoller Ort bezeichnet, weil die Seelen, die es erreichen, wissen, dass sie in den Himmel kommen werden. Beunruhigend aber spricht der Katechismus von einem "reinigenden Feuer". Und die mittelalterliche Idee des Ortes ist noch besorgniserregender.

In The Stripping of the Altars - was erklärt, wie die Reformation, weit davon entfernt, das gläubige katholische Englisch zu befreien, ihnen rücksichtslos auferlegt wurde - zitiert Eamon Duffy Bridget von Schweden, einen Mystiker, dessen Enthüllungen im England des 15. Jahrhunderts bekannt waren. Zu ihrer Vision vom Fegefeuer gehörte das Sehen des Urteils über eine neu verstorbene Seele, die der Lüge und des Stolzes schuldig war. Bridget sah, dass es eine "Bande bonden abowte his hede" gab, so fest, dass "die brayne braste", und "die teth waren smetyn togyddir". Der Schrecken geht weiter und endet mit der Bemerkung, dass die "Bonys" des Opfers ausgehändigt wurden, weil sie eine "Kleidung" gehabt hatten. Ihr Fegefeuer klingt schlimmer als Teile von Dantes Inferno.

Aber Duffy sagt, der "Verkauf solcher Schrecken sei nicht nur dazu bestimmt, sich zu stutzen und zu erschrecken, sondern zu bekehren und zu züchtigen". Was die Medianten als "paynes eternalles of helle" bezeichneten, half ihnen, sich auf die Beseitigung der "Synne unserer Seelen" zu konzentrieren.

Die Tradition hat sich verändert. Aber das kirchliche Dogma - die Wahrheit mit einer Hauptstadt T, die man im Glaubensbekenntnis findet - ist ziemlich genau so wie in der Zeit von Dante und Bridget. Es ist nur die heikle Lehre, die weich geworden ist.

Das macht mich ängstlich. Wenn "das Tor weit ist und der Weg leicht ist, der zur Zerstörung führt", sollten wir nicht heftiger darüber gewarnt werden? Ich würde in diesem Leben mehr Feuer und Schwefel ertragen, wenn es meine Seele rettete.

Will Heaven ist der Chefredakteur des Zuschauers

Dieser Artikel erschien erstmals in der 17. Februar 2017 Ausgabe des Catholic Herald. Um das Magazin vollständig zu lesen, von überall auf der Welt, gehen Sie hier...
http://www.catholicherald.co.uk/magazine/
+
http://catholicherald.co.uk/issues/febru...nces-with-hell/

+++++



Papst sagt

hier anklicken

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...e-francis-says/
+
Neueste Nachrichten

http://mailchi.mp/catholicphilly/hhswxea...09?e=757226e99d

von esther10 26.10.2017 22:40

Bergoglio bestreitet erneut die Existenz der Hölle und sagt, dass am Ende alle gerettet werden, weil Jesus barmherzig ist
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 23.10.2017 • ( 2 REAKTIONEN )



Letztere Option existiert laut Bergoglio nicht.

Bergoglio wiederholte immer wieder die Existenz der ewigen Verdammnis in der Hölle. Er sagte unter anderem , dass das Jüngste Gericht ist nicht , weil am Ende unseres Lebens zu befürchten, da der „Barmherziger Jesus“ ist und dass alle gerettet werden (Verdacht auf : die ganze Schöpfung), wo ‚alles‘ von dem Presse - Service von der Der Vatikan wurde betont. Ein paar Monate zuvor Bergoglio sagte Gott am Ende die ganze Menschheit begrüßen , mit ihm zu leben „sein Zelt.“ Bereits im November letzten Jahres , sagte er , dass die ewige Verdammnis „keine Folterkammer“ und März 2015 er in ein , sagte Interview , das aufhört, die Seele zu sein, die nicht gerettet wird.

Die führende Zeitung „La Repubblica“, sagte Scalfari am 9. Oktober, dass Eugenio Scalfari, der Gründer, in dieser Hinsicht über das, was er sieht, als eine „Revolution“ in dem „Pontifikat“ in Bezug auf die mit ihm von seinen häufigen Gesprächen abgeleitet :

" Papst Franziskus hat die Orte erwähnt, wo die Seelen in den Müll gehen sollten: Hölle, Fegefeuer, Himmel. Die Idee , dass er hat , ist , dass die Seelen vom Bösen aufhören dominiert zu existieren, während diejenigen , die vom Bösen befreit sind , werden in Heil aufgenommen werden, Kontemplation Gottes. "

Unmittelbar danach bemerkte er:

" Das universale Urteil, das in der Überlieferung der Kirche existiert, wird daher seiner Bedeutung beraubt. Es bleibt ein einfacher Vorwand, der zu schönen Gemälden in der Kunstgeschichte führte. Und sonst nichts. "

Bergoglio will jedoch nicht die Extreme der Hölle und des Himmels, aber er verdreht die Bedeutung und zeigt an, dass alle in den Himmel kommen.

Am Mittwoch November sagte Oktober Bergoglio während der Generalaudienz auf dem Petersplatz, der das Urteil sollte nicht zu befürchten, denn „ am Ende unserer Geschichte ist der Barmherzigen Jesus ,“ und deshalb " wird alles gespeichert werden. Alles . Alles „“ Der Text wurde an Journalisten durch den Heiligen Stuhl, das letzte Wort war „fett hervorgehoben.

Vor einigen Monaten, am 23. August, gab Bergoglio dem Ende der Welt ein beruhigendes Bild, das eines "unermesslichen Zeltes, in dem Gott die ganze Menschheit willkommen heißen wird, mit ihnen ohne sie zu kommen ein Bild, das nicht von ihm stammt, sondern aus Kapitel 21 des Buches der Offenbarung stammt, aber Bergoglio beschrieb diese Worte sorgfältig: "Wer gewinnen wird, wird all das empfangen und ich werde sein Gott sein und er ist mein Sohn. Aber die Feiglinge, die Treulosen, die Täter, die Mörder, die Huren, die Zauberer, die Götzendiener und alle Lügner sind in dem See, der mit Feuer und Schwefel brennt. Dies ist der zweite Tod. "

Und wieder auf dem Gleichnis vom Hochzeitsmahl in Kommentierung (Matt. 22-1-14) am Sonntag 15. Oktober, Bergoglio vermieden sorgfältig die meist störenden Teile unter Berufung auf, von denen beide der König empört war und schickte seine Truppen und die Attentäter getötet und abgebrannt ihre Stadt wie das, wo ein Mann kein hochzeitliches Gewand trug, und befahl der König seine Diener ihm Hände und Füße und wirft ihn in die Dunkelheit zu binden, „da sein wird Heulen und Zähneklappern.“



Am 8. Oktober machte Bergoglio im Gleichnis von den mörderischen Weingütern (Matt 21: 33-43) dasselbe. Während des Angelus, wenn Bergoglio über das Evangelium sprach vermieden Bergoglio die Ersatz anstößigen Stellen als „wer einen jämmerlichen Tod sterben Elenden“ und den Grundstein (die Jesus ist): „Und wer soll fallen auf diesen Stein ist dumm, und auf wen er fällt, wird er ihn zermalmen. " Stattdessen beharrte Bergoglio Gott ‚Vorwurf‘ zu verteidigen, dass es rachsüchtig sein würde, als ob die „Exzesse der Gerechtigkeit“ im Gleichnis zu minimieren:

„Es ist hier , dass die gute Nachricht des Christentums zu finden ist: ein Gott, der , obwohl er durch unsere Fehler und unsere Sünden war enttäuscht, nicht auf seinem Wort zurückgehen, nicht zu stoppen und vor allem nicht Rache! Brüder und Schwestern, Gott ruiniert nicht! Gott liebt und wacht nicht auf, er wartet darauf, dass wir uns vergeben, um uns zu umarmen. "

In seiner Predigt zum Hochfest Pfingsten, argumentierte Bergoglio, wie er es oft tut, um „diejenigen, die beurteilen.“ Und die Worte des auferstandenen Jesus zu den Aposteln zitiert und implizit ihre Nachfolger in der Kirche, er brach sie absichtlich auf halbem Weg nach unten: „Empfange den Heiligen Geist, dessen Sünden vergebe dir, dem sind sie vergeben“, sagte er, „die, die euch nicht vergeben, sie nicht vergeben werden“, weggelassen.

Und die Tatsache, dass die Unterbrechung beabsichtigt war, wurde durch ihre Wiederholung bewiesen. Bergoglio tat es am 23. April während der Regina Coeli am ersten Sonntag nach Ostern.


Die Jungfrau von Fatima: Nach Bergoglio, einer Maria der Selbsterschöpfung. (AP Foto / Riccardo De Luca)
Am 12. Mai, als er Fatima besuchte, demonstrierte Bergoglio, dass er Jesus am Ende der Zeit von seinem Ruf als unflexibler Richter befreien wollte. Um dies zu tun, warnte er davor, ihm ein falsches Bild von Maria zu folgen:

" Eine Maria unserer eigenen Schöpfung: Eine, die den Arm eines rachsüchtigen Gottes anhält; ein süßer als Jesus der unbewusste Richter. "

Mit diesen Worten verwarf Bergoglio das Dritte Geheimnis als Unsinn, weil es sagt:

[...] Es gibt noch keine Bestellung. Sogar auf den höchsten Ämtern herrscht Satan und entscheidet über die Vorgehensweise. Er wird sich sogar auf den höchsten Gipfeln der Kirche vorstellen. [...] Wenn die Menschheit dem nicht widersteht, werde ich gezwungen sein, den Arm meines Sohnes fallen zu lassen. Wenn diejenigen , die an der Spitze der Welt und das Haupt der Kirche sind nicht diese Gefahren entgegentreten, ist es mir , die tut , und ich werde zu Gott meinem Vater bete seine Gerechtigkeit zu den Menschen zu lassen. Dann wird Gott die Menschen bestrafen, schwerer und schwerer, als Er sie durch die Flut bestraft hat. Und der Große und der Mächtige werden umkommen wie die Kleinen und Schwachen. [...]

Paus Benedictus XVI schrieb in seiner Enzyklika Spe Salvi Gottes Gnade glaubt , dass das Böse nicht richtig ändern. " Es ist nicht ein Schwamm , der alles löscht, so was jemand hat auf der Erde am Ende des gleichen Wertes erfolgen. Dostojewski war , gegen diese Art des Himmels , um zu protestieren und diese Art der Gnade in seinem Buch „Die Brüder Karamasow“ . Die Täter am Ende nicht am Tisch des ewigen Bankett neben ihren Opfern ohne Unterscheidung sind, als ob nichts geschehen wäre . "

Das erste Geheimnis von Fatima



Die H. Schwester Faustina und Zr. Lucia von Fatima hatte ein ganz anderes Bild von der Hölle als das, was Bergoglio zu skizzieren versucht:

"Der erste Teil ist die Vision der Hölle. OL Dame öffnete die Hände, aus denen die Lichtbündel leuchteten: Sie brachen den Boden und zeigten uns ein großes Feuermeer, das unter der Erde zu sein schien. Eingebettet in das Feuer trieb die Teufel und die Seelen um so hell und Braunkohle in menschlicher Gestalt - manchmal bis uitsloegen von sich selbst von den Flammen gejagt, mit den Rauchwolken, dann werden alle Seiten neerregenend, wie das Fallen Funken an große Feuer, ohne Gewicht oder Gleichgewicht, mitten im Weinen und Weinen von Trauer und Verzweiflung, die Eis und Zittern verursachten. Die Teufel zeichneten sich durch ihre schreckliche und abstoßende Form monströser und unbekannter, aber durchscheinender und schwarzer Tiere aus. Dieses Gesicht dauerte einen Moment und wir müssen unserer guten Mutter danken, die uns versprochen hat, bevor sie uns in den Himmel gebracht hat. Sonst wären wir an Angst und Schrecken gestorben. "

"Dann schauten wir zu OLV auf, der uns mit Freundlichkeit und Traurigkeit sagte:" Du hast die Hölle gesehen, wo die Seelen der armen Sünder hingehen. Um sie zu retten, will Gott in Meinem Unbefleckten Herzen Gottesfrömmigkeit herstellen. ( Lucia Dos Santos über das erste Geheimnis von Fatima )




http://magister.blogautore.espresso.repu...ing-to-francis/
Quelle: L 'Espresso (Sandro Magister)

Einige Fragmente aus den Botschaften des Buches der Wahrheit (für die man hören möchte):

21. Januar 2012:

Meine Kinder jedoch machen Sie darauf aufmerksam, dass der falsche Prophet Sie glauben lässt, dass er Sie auch auf einen ähnlichen Paradiesort vorbereitet . Seine Lügen werden eine naive Gruppe katholischer Anhänger verzaubern. Er wird eine wunderbare und liebevolle äußere Erscheinung zeigen und alle meine Kinder in der katholischen Kirche werden verwirrt sein. Ein einziges Zeichen ist sein Stolz, der hinter einer trügerischen äußeren Demut verborgen ist.

21. April 2013:

Die Existenz der Hölle wird von der Kirche offen als Unsinn erklärt. Die Menschen werden in falscher Sicherheit getäuscht, wenn diese schamlose Lüge von allen Kirchen angenommen wird. Es wird angemerkt, dass Gott niemals erlauben würde, dass ein solcher Ort existiert. Daß er alle liebt, und daß die Existenz der Hölle sich im Laufe der Jahrhunderte von religiösen Fanatikern verbreitet hat. Und so werden die Menschen sogar die Existenz der Todsünde zurückerstatten.

12. Januar 2014:

Keiner meiner Diener - die, die dazu bestimmt sind, mir zu dienen - beziehen sich heute auf die Existenz der Hölle. Die geringste Erwähnung des Wortes bringt die Hölle Meines heiligen Diener selbst, weil sie die Sticheleien fürchten , mit dem sie wegen einer säkularisierten Gesellschaft gegenüberstellen würden , die betrogen wurde. Die Hölle ist die Heimat von vielen armen Seelen und wie es mich quält , wenn ich Seelen in den Abgrund der horror'm Tauchen ahnungslos im Moment ziehen sie ihren letzten Atemzug.

Es muss zu Gottes Kindern dringend gesagt werden, für die Seelen zu beten, die blind für die Wahrheit sind. Sehr bald wird die Hölle formal als ein Ort erklärt, der nicht existiert. Die Seelen werden , dass alle Kinder Gottes sein, sobald sie ein moderates und würdiges Leben bestanden haben - ganz gleich , ob sie an Gott glaubt oder nicht, wird die ewige Leben erhalten. Aber das wird eine Lüge sein. Es gibt keine Rückkehr von der Hölle. Es ist für immer.

Wer auch immer in deinem Namen sagt, dass die Hölle nicht existiert, das interessiert dich nicht, um deine Seele zu retten. Wenn Sie überzeugt sind, dass die Hölle nicht existiert, gehen Sie fälschlicherweise davon aus, dass die Sünde ohne Bedeutung ist.
https://restkerk.net/2017/10/23/bergogli...-is-barmhartig/

von esther10 26.10.2017 00:57

NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE Mi 25.10.2017 - 12:15 EST


Kardinal Müller tadelt den italienischen Bischof für die Berufung des Protestantischen Reformationsereignisses des Heiligen Geistes "

Katholisch , Gerhard Müller , Martin Luther , Nunzio Galantino , Protestantische Reform

ROM, 25. Oktober 2017 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Gerhard Müller hat den Generalsekretär der Italienischen Bischofskonferenz für die Behauptung protestiert, die protestantische Reformation sei ein "Ereignis des Heiligen Geistes".

Es ist "inakzeptabel zu behaupten, dass Luthers Reform ein Ereignis des Heiligen Geistes war", schrieb Kardinal Müller, der frühere Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, in einem kürzlich in der italienischen Zeitung La Nuova Bussola Quotidiana . ( Lifesite bietet eine vollständige englische Übersetzung des Artikels Kardinal hier . )

"Im Gegenteil, es war gegen den Heiligen Geist: Weil der Heilige Geist der Kirche hilft, ihre Kontinuität durch das Lehramt der Kirche aufrechtzuerhalten, vor allem im Dienste des Petrus-Dienstes: Über Petrus hat Jesus seine Kirche gegründet (Mt 16,18) ), die "Kirche des lebendigen Gottes, Säule und Bollwerk der Wahrheit" (1 Tim 3:15) ", schrieb der Kardinal.

"Der Heilige Geist widerspricht sich nicht", fügte Müller hinzu.

Müllers Zurechtweisung wurde an ein Wort des Generalsekretärs der italienischen Bischofskonferenz, Bischof Nunzio Galantino, gerichtet, der am 19. Oktober an der Päpstlichen Universität des Laterans sprach.

In seiner Ansprache zum Thema "Die Spiritualität der Reformation in der kirchlichen Praxis" sagte Galantino: "Die Reformation war, ist und wird in Zukunft ein Ereignis des Geistes sein", und "Die Reformation, die von Martin Luther vor 500 Jahren war ein Ereignis des Heiligen Geistes ", so verschiedene italienische Medien.

"Die Reformation entspricht der Wahrheit, die in dem Spruch" Ecclesia sempre reformanda "ausgedrückt wird", heißt es Galantino. "Es war derselbe Luther, der sich nicht zur Ursache der Reformation machte und schrieb:" Während ich schlief, reformierte Gott die Kirche. "

"Auch heute braucht die Kirche eine Reformation", sagte Galantino. "Und auch heute kann nur Gott es tun."

Bischof Nunzio Galantino wurde 2015 von Papst Franziskus zum Generalsekretär der Bischofskonferenz ernannt, nachdem er eine Aufzeichnung der Haltungen gegen die katholische Doktrin über Leben und Familie aufgestellt hatte.

"Mein Wunsch für die italienische Kirche ist, dass sie den Argumenten zugunsten verheirateter Priester, der Eucharistie für die geschiedenen und der Homosexualität ohne Tabu zuhören kann", sagte Galantino im Jahr 2014 nach Crux. Er schien auch die Kommunion wegen ehebrecherischer "zweiter Ehe" vor der Bischofssynode in diesem Jahr zu unterstützen und hielt fest: "Die Last der Ausgrenzung von den Sakramenten ist ein ungerechtfertigter Preis neben de facto Diskriminierung".

Laut Berichten in den italienischen Medien hat Galantino im Jahr 2015 versucht, den Familientag gegen die Entstehung homosexueller "Ehe" im Land zu unterminieren.

Galantino jüngste Bemerkungen über Luther wurden während einer „internationalen Konferenz“ auf der protestantischen Reformation statt von der Fakultät für Theologie an der Päpstlichen Lateran - Universität von 18 bis 19 Oktober. Die Konferenz mit dem Titel "Passion for God" behauptete, das Ergebnis jüngster Forschungen zur Reformation durch biblische Gelehrte, Historiker und katholische Theologen zu präsentieren. Es wurde vom Nationalen Dienst für die höheren Studien der Theologie und der Religionswissenschaften der italienischen Bischofskonferenz finanziert und unterstützt.

Die günstigen Bemerkungen von Galantino zu Luther und zur Reformation stehen im Einklang mit den jüngsten Handlungen und Aussagen von Papst Franziskus und anderen Vertretern des Heiligen Stuhls, die Affinität zu Luthers Werk zum "Reformieren" des Christentums äußern, Aussagen, die die katholischen Gläubigen in Mitleidenschaft gezogen haben.

Im Oktober 2016 reiste Papst Franziskus nach Lund, Schweden, um sich mit den Lutheranern zu treffen und ein Jahr lang das Jahrestag des Beginns der Reformation zu feiern. Im geplanten Programm enthalten war ein Gebet, das Gott "vielen Dank für die vielen theologischen und spirituellen Einsichten gab, die wir alle durch die Reformation erhalten haben", und fügte hinzu: "Vielen Dank an euch [Gott] für die Verkündigung des Evangeliums, dass während der Reformation stattgefunden hat und seitdem unzählige Menschen dazu bestärmt hat, Leben des Glaubens an Jesus Christus zu leben. "

Im Januar 2017 gab der Vatikanische Päpstliche Rat zur Förderung der Einheit der Christen eine gemeinsame Erklärung mit dem Lutherischen Weltbund heraus, in der er erklärte: "Die Katholiken können jetzt Luthers Herausforderung für die Kirche von heute hören und ihn als" Zeugen des Evangeliums "anerkennen. Im selben Monat gab der Vatikan bekannt, dass er eine Gedenkbriefmarke mit dem Gesicht Luthers ausstellen würde.

Solche Taten haben unter den Katholiken große Bestürzung ausgelöst, da Martin Luthers unorthodoxe Leugnung der fünf der sieben Sakramente, der hierarchischen Natur der Kirche und der Autorität des Papsttums, der Notwendigkeit von guten Werken zur Rechtfertigung und zahlreicher anderer neuartiger Doktrinen im Gegensatz zum katholischen Dogma.

Martin Luther wurde 1521 von Papst Leo X. wegen Häresie exkommuniziert, nachdem derselbe Papst einige Monate zuvor 41 seiner Lehren verurteilt hatte.
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...ant-reformation

***********************************



https://www.lifesitenews.com/news/lifesi...october-25-2017

Neuigkeiten zu LifeSite - 25. Oktober 2017

Neuigkeiten

Eine Liste der wichtigsten pro-life und pro-Familie Nachrichten und Ansichten.

Das LifeSite-Team scannt ständig die Nachrichten für wichtige Entwicklungen zu den Schlüsselthemen des Tages und es gibt immer deutlich mehr, als wir abdecken können. Wir überlegen, diese "News Notes" als ein neues reguläres Feature anzubieten, das glaubwürdige Informationen enthält, von denen wir glauben, dass sie die Leser interessieren. Wir freuen uns über Feedback des Lesers unter support@lifesitenews.com .

Abtreibung

Priester für das Leben Janet Morana verteidigt das Schmerz-fähige ungeborene Kinderschutz-Gesetz gegen Pro-Life-Kritiker, die es gegen Vergewaltigung und Inzestausnahmen ablehnen. ( Nationales Katholisches Register )
Ein Richter hat entschieden, dass Missouris 72-stündige Schwangerschaftsabbruchperiode verfassungsmäßig ist und eine Notfallbewegung von Planned Parenthood ablehnt. ( Täglicher Anrufer )
katholisch

Professor Edward Feser übernimmt verschiedene Verteidiger der Behauptung von Papst Franziskus, dass die Todesstrafe "im Widerspruch zum Evangelium" steht ( katholischer Weltbericht )
Ein amerikanischer Pastor teilt aus erster Hand mit, wie die zweideutigen Lehren von Papst Franziskus über die Ehe die Gläubigen verwirrt haben. ( Krise )
Erzbischof Charles Chaput führte am Montag eine Gruppe von Lebensgefährten an 40 Tagen für das Leben außerhalb geplanter Elternschaft. ( Video )
Die texanischen Bischöfe kritisieren die ACLU für ihren Kampf, die US-Regierung zu zwingen, eine Abtreibung auf einen jugendlich Einwanderer zu erlauben .
Liberales Vorgehen gegen Konservative

Ein LGBT „fair“ bei einer Methodist College in Ohio eine Pro-Life - Gruppe Tabelle verboten hat nicht die Förderung der „Sex - Positivität.“ ( Students for Life )
Die konservative Gruppe PragerU verklagt Google, um einige ihrer YouTube-Videos zu zensieren und zu dämonisieren .
Jennifer Roback Morse erklärt, warum Big Business nicht mit Sozialkonservativen arbeiten möchte. ( Der Strom )
Ken Stern, ehemaliger CEO von NPR, sagt, dass er sich ein Jahr lang in das Leben der Republikaner "eingebettet" habe und ihm gezeigt habe, wie großartig liberale "Gruppenzwänge" Mainstream-Nachrichten beeinflussen .
Familie

Die liberale Neunte Berufungsklausel in San Francisco hat eine Herausforderung für das 145 Jahre alte Gesetz in Kalifornien, das die Prostitution verbietet, erlaubt .
Ivanka Trump war in dieser Woche in Pennsylvania für eine erweiterte Steuergutschrift gestrichen. ( Video )
Ein Philosophieprofessor und "Bioethiker" Experte argumentiert, dass es einen "moralischen Fall gegen Fortpflanzung" gibt.
Die britische Regierung widersetzt sich der Verwendung von "schwangeren Frauen" in UN-Verträgen mit der Begründung, dass die Sprache Transgender- "Männer", die entbunden haben, ausschließt. ( Daily Wire )

https://www.lifesitenews.com/news/lifesi...october-25-2017

von esther10 26.10.2017 00:55

Prof. Dr. Bernd Lucke kritisiert EZB-Verhalten: EuGH soll jetzt schnell entscheiden!

Veröffentlicht: 26. Oktober 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: EU / ESM / Europa-Politik | Tags: Europäische Zentralbank, EZB, Klage, Kompetenzen, Liberal-konservative Reformer, LKR, Prof. Dr. Bernd Lucke, Staatsanleihen-Käufe, Wirtschaftsprofessor |Hinterlasse einen Kommentar



Der Europa-Abgeordnete Bernd Lucke (siehe Foto) von der Partei LKR (Liberalkonservative Reformer) kritisiert die Fortsetzung der Staatsanleihenkäufe durch die Europäische Zentralbank (EZB):

„Mit dieser Entscheidung baut die EZB ihre Rolle als größter Kreditgeber der Eurostaaten weiter aus. Das ist nicht der dringend gebotene Ausstieg aus dem Programm.“

Dr. Lucke, dessen Verfassungsklage vom Bundesverfassungsgericht vor wenigen Wochen dem Europäischen Gerichtshof vorgelegt wurde, betonte:

„Wir werden unsere Klage weiter vorantreiben. Die EZB überschreitet massiv ihre Kompetenzen. Der Europäische Gerichtshof muss jetzt schnell entscheiden.“

Er bezieht sich in seiner Klage unter anderem auf Artikel 123 des AEU-Vertrags, der eine sogenannte monetäre Staatsfinanzierung durch die EZB verbietet.

„Die EZB tut genau das, was verboten ist. Sie druckt weiterhin jeden Monat Milliarden von Euros und stellt sie den Eurostaaten praktisch zinslos zur Verfügung – manchmal sogar zu negativen Zinsen. Keine Institution darf über dem Recht stehen“, sagte der Wirtschaftsprofessor.
https://charismatismus.wordpress.com/201...ll-entscheiden/

von esther10 26.10.2017 00:54




UM EXORZISTEN ZU HELFEN, DIE KEIN LATEIN BEHERRSCHEN
US-Bischöfe übersetzen Ritual des Exorzismus ins Englische
Die US-amerikanische Bischofskonferenz (USCCB) veröffentlichte das offizielle Buch des Rituals des Exorzismus und Verwandte Supplication zum ersten Mal offiziell ins Englische übersetzt.

26.10.17 18:00
( InfoCatólica ) Die Veröffentlichung des englischen Textes „sollte es für einen Bischof leichter machen , einen Priester zu finden , ihm mit diesem Dienst zu helfen , “ sagte er CNS Exekutivdirektor des Sekretariats des Gottesdienst des USCCB, P. Andrew Menke. "Da es weniger Möglichkeiten für Latein gibt, als früher, sogar unter Priestern, öffnet es die Tür für mehr Priester, um dies zu tun. Bis jetzt sollten die Priester nicht nur heilig und weise sein, sondern auch eine starke Einrichtung auf Latein haben. "

Während die Verfügbarkeit des Ritus in Englisch der Arbeit der Priester erleichtern kann, wies P. Menke die Vorstellung , dass die Wirksamkeit des Rituals verbessert wird , um es verständlich zu machen , um die Gläubigen. "Der erste und wichtigste Grund für einen Exorzismus ist es, den Dämon von einer Person zu vertreiben", erinnert sich der Priester. "Und ob eine Person versteht, was gesagt wird, ist auf einer Ebene irrelevant. Sie wollen nur von dieser Unterdrückung befreit werden . "

Exorzisten können auf jeden Fall frei entscheiden, ob sie das Ritual in Englisch oder in lateinischer Sprache verwenden wollen.

Es wurde auch darauf hingewiesen , dass , obwohl der Text an die Bischöfe und Priester gerichtet ist, die Gläubigen sie als erforderlich erachten , können sie nutzen, vor allem diejenigen , die Situationen der Gegenwart des Bösen in ihr Leben oder das ihrer Angehörigen gegenüber .
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=30769
Mit Informationen von Gaudium Press.

von esther10 26.10.2017 00:49

Eine Szene aus der jährlichen "Messe für Bildung", die Kardinal Bergoglio 2010 in seiner Kathedrale feierte.
JA JA NEIN NEIN



Gegen die "animierten Messen"

18.10.17 12:03 von JA JA NEIN NEIN
Das intrinsische Übel des neomodernism wird durch Ihre ungesunde Neigung zu verstehen, den göttlichen Meßritus als Ergebnis der historischen und kultureller Perspektiven überprüft, dass sie auf unbestimmte Zeit auf den verschiedenen Empfindlichkeiten ihres Ziel modifizierbar basieren würden.

Die Banalisierung der Religion, die Tendenz, innerhalb einer oszillierenden psychologischen Erfahrung zwischen den falschen Alternativen durch ein steriles tröstlich und prorrumpentes in Baugruppen Ergüssen vertreten zu beschränken intimismo die Wurzeln der Krise zu bezeichnen, die die Lehre und die institutionelle Integrität der Kirche untergraben, Untertauchen in den Proklamationen einer verworrenen und anti-dogmatischen Ökumene.

Wer werden nicht durch die Sophistik und die a-theologischen Vorstellungen von Progressivität bedingt bald die geistig schädlichen Auswirkungen erkennen, die von dem Ziel der Anpassung der Religion für den modernen Menschen folgen, Anspruch ausgesondert als gipfelte Ergebnis ein natürlicher und nützlicher evolutionärer Prozess.

Die nachkonziliaren Reformen erleichterten die Schändung der Liturgie, sie von ihrem Wesen und versöhnender Opferhandlung, durchgeführt vom Herrn zum Wohl der Seelen und ihr ewigen Heil zu entleeren.

Liturgie göttlich, eingereicht von Aggression pseudo-Theologie defiling neomodernist seinen ursprünglichen Zweck übernatürlich in einer durch die Abfolge von Gesang und Tanz völlig fremd den heiligen Ritus, Beschwerde anmaßend Zentralität einer Baugruppe gekennzeichnet Atmosphäre verlieren, die selbst ist - bekräftigt wie der Schöpfer eines neuen "religiösen" Gewissens, das die begrenzten Horizonte des weltlichen Geistes aufnehmen kann.

Aufgrund des mehrdeutigen Updates durch die unnatürlichen eine Verständigung mit invasiv „idola mundi ausgegeben sucht‘, wird es immer schwieriger, nutzt den immensen Reichtum des geistigen Schatzes durch die erlösenden Leiden Jesu freigegeben. Die desconsagración der Altäre, schnell durch Tabellen schmucklos angepasst an die symbolischen und erzählerischen Wieder Evokation Abendmahls verdrängte ist die beunruhigendste Manifestation der Krise, die auf tragische Weise in den verschiedenen Kontexten der heutigen Welt betrifft, durch eine zum Selbstmord verurteilt torpide Skepsis und der anhaltende Wille zur Institutionalisierung moralischer und ziviler Unordnung.

Dies wird durch die Abwertung des Priestertums zusammengesetzt, ordiniert von Gott für die Nachstellung des Opfers von Golgatha, sondern degradiert durch Reformismus beschwichtigt das „pastorale“ -Adresse eine Anordnung, die seine willkürliche Rolle bestätigt, Eucharistiefeier fröhlich geselliger Anlass zu reduzieren und (gemäß dem Konzil und der Auferlegung seines "Präsidenten") die fast universelle profanierende Sitte "der Kommunion in der Hand".

Wenn abweichende Auffassung der Messe als Schauspiel, das eine angemessene Exhibitionist Animation setzt voraus, ist das, was die Schuldigen in der apostatic Giftigkeit von Neo-Modernismus fügten gebracht hat, auf die sakrosankten Pflicht seiner korrosiven Einfluss untergraben kann nicht auf eine vertrauensvolle Hingabe an die Zwei Herzen basieren von Jesus und Maria, die alle leiten und vereinigen, die den wahren Glauben auf dem Weg zur himmlischen Glückseligkeit bekennen.

R. Pa.
http://adelantelafe.com/las-misas-animadas/
(Übersetzt von Marianus dem Einsiedler)

von esther10 26.10.2017 00:48

500 Jahre protestantische Revolution - (2) Luther Fürst der Häresie: Warum Luther der Häresiarch schlechthin ist

In feierlichem und traurigem Gedenken an die Ereignisse um die schmerzlichen Taten Martin Luthers, die Europa spalten und Hunderten von Millionen Seelen die Vorteile des sakramentalen Lebens entzogen, werden wir wichtige Artikel zu diesem Thema veröffentlichen.



***
Pierre Le Gros
Religion, die Häresie und Hass
stürzt Chiesa del Santissimo Nome di GESÙ all'Argentina, Rom

Dies ist eine besondere zweiteilige Serie für diesen Monat des Protestantischen Aufstandes auf der Grundlage einer Konferenz von Don Pietro Leone Monselice * über die theologische Arbeit des Mannes, der der Heiligen Mutterkirche, dem "Fürsten der Häresiarchen ", wie Don Pietro ihn angemessen nennt.

_____________________________________
[ERSTER TEIL]


In Nomine Patris et Filli und Spiritus Sancti. Amen

In Zeiten großer Unwissenheit und radikaler Verwirrung und wenn selbst Katholiken der höchsten Hierarchieebene Martin Luther loben möchten, möchten wir seine Theologie kurz vorstellen und bewerten.

I Die Theologie Martin Luthers

Die Hauptzüge der Theologie Martin Luthers lassen sich in seinen vier Lehren zusammenfassen: Sola Scriptura, Sola Fides, Sola Gratia und Solus Deus. Lassen Sie uns diese Lehren im Licht des katholischen Glaubens ansprechen
Ab 2011:

hiergeht es weiter
https://rorate-caeli.blogspot.com/2017/1...volution-2.html

von esther10 26.10.2017 00:47

Widerstand gegen Versuch, „prophetische“ Enzyklika mit Hilfe von Amoris laetitia umzudeuten

Humanae vitae: Verteidiger und Gegner tagen in Rom
26. Oktober 2017 0


Prophetische Enzyklika Humanae vitae (1968) von Paul VI.

(Rom) Vor 50 Jahren bekräftigte Papst Paul VI. mit der Enzyklika Humanae vitae auf verbindliche Weise die Position der Kirche zu Verhütungsmitteln. Das Stichwort damals lautete „Anti-Baby-Pille“, mit der seit Anfang der 60er Jahre auch der europäische Markt überschwemmt wurde. Nomen est omen. Mit der „Pille“ kam der „Pillenknick: Die Anti-Baby-Pille hielt, was sie „versprach“. Das Sexualverhalten veränderte sich radikal und die Geburtenrate die stabile Ehen stürzten ab. Zwei gegensätzliche Tagungen zeigen in diesen Tagen die Zerrissenheit der Kirche zu diesem Thema auf.

Ein Beweis dafür ist allein schon die Tatsache, daß beide – obwohl konträr – an päpstlichen Universitäten in Rom stattfinden. An der Gregoriana tagen die Modernisten, die sich auf Papst Franziskus und Amoris laetitia berufen. Am Angelicum tagen die Verteidiger der immergültigen kirchlichen Lehre über die Moral und die Heiligkeit des Lebens. Es sind nicht nur zwei unterschiedliche Denkschulen, die sich gegenüberstehen. Der Anspruch der beiden Richtungen ist von ganz unterschiedlicher Qualität.

In drei Generationen Geburtenrate auf 25 Prozent zusammengeschmolzen


RU486, auch eine Pille

Um den Bevölkerungsstand eines Volkes zu halten, muß jede Frau im gebärfähigen Alter statistisch mindestens 2,1 Kinder zur Welt bringen. Durch die Pille wurden bereits in der ersten Generation um mehr als ein Drittel zu wenig Kinder geboren. Kinder, die nie geboren werden, können keine Enkel zeugen, weshalb in der Enkelgeneration der Bestand gegenüber den Großeltern auf unter 50 Prozent sank.

In den kommenden Jahren wird die Urenkelgeneration geboren werden. Wissenschaftler haben errechnet, daß es im Vergleich zur Urgroßelterngeneration, die „Pille-Generation“ höchstens noch 25 Prozent Urenkel geben wird. Seit 47 Jahren werden in Deutschland deutlicher weniger Kinder geboren als Deutsche sterben. In den Nachbarländern sieht es nicht anders aus. Da die Gesamtbevölkerung in Mitteleuropa dennoch ständig zunimmt, ob in der Bundesrepublik Deutschland, in der Schweiz oder in Österreich, wird daran deutlich, wie massiv die Zuwanderung ist.

Ungehorsam gegen Humanae vitae

Die Enzyklika Humanae vitae löste 1968 unter progressiven Katholiken einen unglaublichen Zorn aus. Angeführt wurden diese vom belgischen Primas Leo Kardinal Suenens. Ihr Protest war massiv und die Enzyklika, die von Bischöfen und Kardinälen kritisiert wurde, wurde von verschiedenen Bischofskonferenzen in offenem Ungehorsam nicht umgesetzt. Federführend war dabei die Deutsche Bischofskonferenz mit der Königsteiner Erklärung. In Österreich folgte die Mariatroster Erklärung und in der Schweiz die Solothurner Erklärung. Keine dieser Erklärungen wurde seither zurückgenommen. Nun wittern deren Anhänger vielmehr die historische Gelegenheit, mit Franziskus als Papst in Rom, ihren Ungehorsam zur offiziellen Lehre der Kirche zu machen.

Johannes Paul II. (1978-2005) bestätigte die Lehre, die sein Vorgänger verkündet hatte. In seiner Enzyklika Veritatis splendor bekräftigte er, daß es eine absolute moralische Wahrheit gibt, die zu allen Zeiten und an allen Orten die gleiche Gültigkeit besitzt und für alle verbindlich ist.

Benedikt XVI. (2005-2013) erklärte am 10. Mai 2008, zum 40. Jahrestag von Humanae vitae, daß die Lehre dieser Enzyklika „nicht nur ihre unveränderte Wahrheit aufzeigt, sondern auch die Weitsicht offenbart, mit der man dem Problem begegnete“.

Soll Humanae vitae umgestürzt werden?


Msgr. Gilfredo Marengo

Mit Blick auf den 50. Jahrestag von Humanae vitae, wurde von Papst Franziskus eine Studienkommission ernannt, die von Msgr. Gilfredo Marengo geleitet wird. Sie soll „den Entstehungsweg der Enzyklika anhand der in einigen Archiven des Heiligen Stuhls aufbewahrten Dokumentation rekonstruieren und prüfen, der in verschiedenen Phasen vom Juni 1966 bis zu ihrer Veröffentlichung am 25. Juli 1968 dauerte“.

Obwohl die Kommission bereits 1963 von Papst Johannes XXIII. errichtet worden war, umfaßt der Auftrag, den Franziskus seiner Studienkommission erteilte, genau die Jahre 1966–1968, in denen sich die damalige Kommission immer mehr Richtung Anerkennung der Verhütungsmittel bewegte. Sie versuchte Papst Paul VI. davon zu überzeugen, daß Verhinderung von Schwangerschaften ein legitimes Mittel sei und dazu auch künstliche Mittel eingesetzt werden könnten.

Warum will Franziskus ausgerechnet diese Jahre wieder ausgraben? Welchen Sinn sollte das haben, wenn nicht den, die damalige Entscheidung zu ändern? Soll der Inhalt von Humanae vitae in sein Gegenteil verkehrt werden?

Umdeutung „im Licht von Amoris laetitia„

In der Tat ist ein solcher Versuch im weiteren und näheren Umfeld des Papstes bereits im Gange, indem Humanae vitae auf der Grundlage des umstrittenen nachsynodalen Schreibens Amoris laetitia neu gelesen wird. Selbst engste Vertraute des Papstes haben sich insofern bereits weit aus dem Fenster gelehnt, indem sie die Amoris laetitia zugrundeliegende Prämisse als neues „moralisches Paradigma“ bezeichneten. Wenn dem so wäre, dann könnte, ja müßte – nach einer zwingenden Logik – dieses Paradigma auch auf andere Fragen angewandt werden. Damit aber würde nicht nur die Lehre der früheren Päpste auf den Kopf gestellt werden, sondern das ganze auf Jesus beruhende kirchliche Lehramt.

Heute vor einer Woche, am 19. Oktober, begann an der Päpstlichen Universität Gregoriana ein Lehrveranstaltungszyklus zum Thema: „Il cammino della famiglia a cinquant’anni da Humanae vitae“ (Der Weg der Familie 50 Jahre nach Humanae vitae). Um zu verstehen, in welche Richtung die Modernisten streben, wird dieser Zyklus erhellend sein, ist sich der Vatikanist Edward Pentin sicher. Das Ziel sei es, davon ist er überzeugt, Humanae vitae einen „New Look“ zu verpassen.

„Primat des Gewissens“ und der New Look für die Moral


Zyklus der Neuerer an der Gregoriana

Laut Emilia Palladino, einer der insgesamt 16 Referenten, die sich an den acht Veranstaltungstagen von Oktober bis Mai abwechseln, findet der Zyklus statt, um „zu verstehen, wie der normative Rahmen von Humanae vitae mit der Spannung der Erneuerung in Einklang zu bringen ist, die im Licht des Primats des Gewissens aus Amoris laetitia atmet“.

Palladino zitiert dazu Worte von Papst Franziskus aus seiner Ansprache vom vergangenen 11. Oktober zum 25. Jahrestag der Veröffentlichung des Katechismus der Katholischen Kirche:

„Man kann das Wort Gottes nicht einmotten als wäre es eine alte Wolldecke, die man vor Schädlingen bewahren müßte. Nein! Das Wort Gottes ist eine dynamische Wirklichkeit, stets lebendig, und es entwickelt sich und wächst, denn es ist auf eine Erfüllung hin angelegt, die die Menschen nicht stoppen können.“
Am 14. Dezember wird Emilia Palladino mit dem Theologen Maurizio Chiodi zum Thema „Humanae vitae (1968) auf der Grundlage von Amoris laetitia (2016) neu lesen“ diskutieren. Chiodi hat in seinem Buch „Ethik des Lebens“ (Etica della vita) bereits für die künstliche Fortpflanzung Partei ergriffen, wenn sie von „Zeugungsabsicht“ getragen sei. „Die Personen, die hier aufeinandertreffen werden, sagen bereits alles aus“, so Emmanuele Barbieri in der Corrispondenza Romana.

Glaubenstreue Katholiken zur Verteidigung von Humanae vitae entschlossen

Die Katholiken, die der immerwährenden Lehre der Kirche über die Heiligkeit des Lebens treu sind, sind entschlossen, den Modernisten Widerstand zu leisten. Sie sind der festen Überzeugung, daß die kirchliche Morallehre nicht beliebig geändert werden kann. Denn wenn dem so wäre, würde sie die Seelen nicht zu ihrem Heil, sondern ins Chaos führen, in dem das Seelenheil verlorengeht.


28. Oktober, Tagung zu 50 Jahre Humanae vitae: Widerstand gegen zeitgeistige Aufweichungsversuche
Am kommenden Samstag, den 28. Oktober werden auf Einladung von Voice of the Family, einer englischen Organisation, der international 25 Lebensrechtsorganisationen angehören, sich einige der renommiertesten Gelehrten und Führungspersönlichkeiten der internationalen Lebensrechtsbewegung an der Päpstlichen Universität Heiliger Thomas von Aquin (Angelicum) versammeln.

Sie wollen die immergültige Lehre der Kirche in Sachen Lebensrecht und Verhütung bekräftigen und die Irrtümer anklagen, die dieser Lehre widersprechen. Damit reagieren sie auf den von bestimmten Kirchenkreise seit Ende der 60er Jahre und im Vatikan seit der Wahl von Papst Franziskus betriebenen Versuch, die Lehre der Kirche über die Heiligkeit des Lebens aufzugeben.

Der rote Faden: Schweigen zu den nicht verhandelbaren Grundsätzen

Papst Franziskus schwieg in den ersten sechs Monaten seines Pontifikats zu den „nicht verhandelbaren Grundsätzen“, die Papst Benedikt XVI. postuliert hatte. Als deswegen die Unruhe in der Kirche zu groß wurde, erklärte er in einem Interview mit seinem Vertrauten, dem Jesuiten Antonio Spadaro, daß für ihn das Thema Abtreibung keinen Vorrang habe.

Diese Haltung zieht sich seither wie eine roter Faden durch das Pontifikat. Der völlige Umbau der von Johannes Paul II. errichteten Päpstlichen Akademie für das Leben spricht Bände. Wäre nicht eine Richtungsänderung geplant, hätte man die Akademie nicht von eindeutigen Lebensschützern wie Josef Seifert säubern müssen. Der neue Vorsitzende der Akademie, der wegen heterodoxer Positionen umstrittene Kurienerzbischof Vincenzo Paglia, kündigte schon 2016 an, daß die Akademie für das Leben sich künftig einer „authentischen Humanökologie“ widmen werde. Anders ausgedrückt: Klimapolitik statt Lebensrecht.

Gegentagung führender Lebensrechtler

An der Tagung am kommenden Samstag werden folgende Persönlichkeiten als Referenten sprechen: John Smeaton (Society for the Protection ob Unborn Children); Roberto de Mattei (Fondazione Lepanto); Josef Seifert (Gründer und erster Präsident der Internationalen Akademie für Philosophie), P. Serafino Lanzetta (Universität Lugano); Shenan Boquet (Human Life International); Jean Marie Le Méné (Fondation Lejeune); Thomas Ward (Gründer und Präsident der National Association of Catholic Families); Philippe Schepens (Generalsekretär der World Federation of Doctors Who Respect Human Life); John-Henry Westen (Mitgründer und Direktor von Life Site News). Die Tagung wird von Kardinal Walter Brandmüller eröffnet und von Erzbischof Luigi Negri abgeschlossen werden.

Es stehe viel auf dem Spiel, so Emmanuele Barbieri:

„Was hier auf dem Spiel steht, sind nicht die Meinungen von zwei unterschiedlichen Denkschulen, sondern die Fundamente der katholischen Moral. Die Tagung am Angelicum sieht sich damit als bewußte Gegenveranstaltung zu jener an der Gregoriana. Es handelt sich um eine wichtiges Ereignis, da hier auf eindeutige Weise die Stimme der Familie zu hören sein wird, und mehr noch die Stimme der Kirche, die heute zu oft verschleiert und entstellt wird.“
Die Aktivitäten rund um Humanae vitae zeigen, daß es bei dem umstrittenen nachsynodalen Dokument Amoris laetitia nicht „nur“ um die Kommunion für sogenannte wiederverheiratete Geschiedene geht. Um deren Zulassung zur Kommunion irgendwie rechtfertigen zu können, wurde – ob bewußt, aus Leichtsinn oder Unverstand – die Büchse der Pandora geöffnet.

http://www.katholisches.info/2017/10/hum...r-tagen-in-rom/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana/HLI/Youtube (Screenshots)

von esther10 26.10.2017 00:34



Kardinal Kevin Farrell (links) wird von dem Basilianpriester von Salt and Light befragt. Thomas Rosica Videorahmen

NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE Mi 25.10.2017 - 17:35 EST

Vatikan Kardinal: Die Jugend-Synode wird der Kirche helfen, ihre Art zu verändern, Dinge zu tun "

Katholisch , Kevin Farrell , Papst Franziskus , Jugend Synode

TORONTO, 25. Oktober 2017 ( LifeSiteNews ) - Ein hochrangiger Vatikan-Kardinal hat vorgeschlagen, dass die bevorstehende Bischofssynode 2018 über die Jugend ein Vehikel der "Veränderung" der katholischen Kirche unter dem Pontifikat von Franziskus sein wird.

Kardinal Kevin Farrell, der von Papst Franziskus zum Leiter des Vaters des Lebens und der Familie des Vatikans ernannt wurde, sagte jungen Leuten während eines Fernsehjugendforums, das am Sonntag ausgestrahlt wurde, dass der Papst die Stimme junger Menschen hören möchte, um Veränderungen in der Kirche herbeizuführen.

RELATED: Francis ernannte Kardinäle zurück Jesuit's Pro-LGBT Buch

"Wir müssen wirklich unsere Stimme hören lassen, wenn nicht, wird das Leben weitergehen wie bisher. Und das wollen wir nicht sein. Wir brauchen die Kirche, um sich stärker mit den jungen Menschen auf der Welt zu beschäftigen, und Sie, meine lieben Leute, werden uns sagen, wie wir das tun sollen ", sagte er.

Junge Menschen müssten sagen, "wie die Kirche ihre Art und Weise verändern muss, damit wir besser auf die Stimme und die Herzen der Jugendlichen eingehen können", fügte er später während der Show hinzu.

Die Show wurde von Kanadas Salt and Light organisiert und vom vatikanischen Berater Fr. Thomas Rosica.

Verwandte: Gleichgeschlechtliche "Ehe" Anwalt Gregory Baum von kanadischen katholischen Medien gelobt

Gläubige Katholiken haben Besorgnis darüber geäußert, dass ebenso wie die jüngsten Synoden über die Familie die Lehre der Kirche über die Ehe und die Eucharistie unterminieren, ebenso befürchten sie, dass die Jugend-Synode eine ähnliche Tagesordnung haben wird.

Der Vatikan hat Anfang des Jahres eine Umfrage für junge Menschen auf der ganzen Welt veröffentlicht, in der er nach ihrem Leben und nach ihrer Meinung gefragt hat, wie sie Jesus Christus und den Glauben im Allgemeinen betrachten.

Nach der Synode Vorbereitungsdokument , die Ergebnisse der Umfrage werden die Grundlage weitgehend bilden für die Ausarbeitung des Arbeitsdokuments der Synode.

Das vorbereitende Dokument besagt unter anderem, dass "die Kirche durch das Hören der Jugendlichen den Herrn in der heutigen Welt noch einmal hören wird".

Matthew McCusker, Sprecher der Familie, sagte, dass solche Aussagen fälschlicherweise implizieren, dass die Kirche "gegenwärtig nicht den Herrn hört" und dass die Jugendlichen "die Kirche leiten sollten".

"Die Wahrheit ist natürlich genau das Gegenteil. Es sind "junge Menschen", die zusammen mit allen anderen die Führung der Kirche brauchen ", schrieb er in einem kürzlich erschienenen Artikel über die bevorstehende Synode.

McCusker warnte davor, dass die Jugend-Synode "genauso zerstörerisch für die Integrität des katholischen Glaubens ist wie die" Familiensynoden ", die ihm vorangegangen sind.

RELATED: Pope der neue Punkt Mann auf die Familie rippt Abp. Chaputs "Amoris" -Richtlinien zur Kommunion

"Das (vorbereitende) Dokument scheint die Grundlage für einen Synodalprozess zu schaffen, der die" jungen Menschen "als Schiedsrichter für das, was die Kirche tun und lehren sollte, voranbringen wird", schrieb er.

"Wir erwarten, dass das Synodensekretariat Anfragen von" jungen Menschen "für Veränderungen in der katholischen Lehre und Praxis stellt, die dann als Beweis dafür vorgelegt werden, dass die Kirche ihre Grundüberzeugungen ändern muss. Die fraglichen "jungen Leute" können natürlich vorgewählt und manipuliert werden, um vorgegebenen Zielen zu dienen ", fuhr er fort.

"Gläubige Katholiken müssen sich auf die unvermeidliche Eskalation dieses neuen Angriffs auf die Kirche vorbereiten, in der ihre eigene schlecht katechierte und missgebildete Jugend gegen sie eingesetzt wird. Diejenigen, die die Machtmechanismen im Vatikan beherrschen, haben reichlich bewiesen, inwieweit sie ihr eigenes pervertiertes und verzerrtes "Evangelium" verbreiten werden, anstelle des wahren Evangeliums, das unser Herr Jesus ein für allemal offenbart hat Christus ", schloss er.

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...s-ways-of-doing

Evangeliums, das unser Herr Jesus ein für allemal offenbart hat Christus ", schloss er.

von esther10 26.10.2017 00:30

NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE Mi 25.10.2017 - 17:53 EST



Die Diözese, die gleichgeschlechtlichen "verheirateten" Angestellten hält, wäre ein "Skandal": Bischof

Katholisch , Diözese Von Charlotte , High School , Homosexualität , Peter Jugis , Gleichgeschlechtliche 'Ehe'

CHARLOTTE, North Carolina, 25. Oktober 2017 ( Lifesitenews ) - Es ist ein „Skandal“ für die katholischen Kirchen und Schulen beschäftigt jedermann weiterhin , die eine gleichgeschlechtliche „Ehe“ tritt in oder öffentlich verkündet Pläne , dies zu tun, sagte Bischof Peter Jugis, und die Diözese wäre "irreparabel beschädigt", wenn sie keine Angestellten entlassen könnte, die den Unterricht der Kirche ablehnen.

Jugis, der Bischof von Charlotte, North Carolina, machte seine Bemerkungen während in einem Bundesgericht Fall eines ehemaligen Diözesanschule Mitarbeiter abgesetzt die Schule zu verklagen und die Diözese Charlotte nach seinem 2014 Brennen für die Ankündigung auf Facebook er geplant „vermählen“ seine gleichen -sex Partner im folgenden Sommer.

Lonnie Billard verklagte Charlotte Catholic High School, acht andere katholische Schulen im Distrikt und in der Diözese Anfang dieses Jahres wegen angeblicher Diskriminierung gegen ihn, weil er homosexuell ist.

Billard hatte elf Jahre lang an der Charlotte Catholic High School gearbeitet, bevor er 2012 in den Ruhestand ging, und arbeitete dann weiter als langfristiger Stellvertreter. Die Schule teilte ihm mit, dass er wegen seiner Pläne, den Unterricht der Kirche nicht zu missachten, nicht zur Schule zurückkehren könne.

Die Diözese sagte LifeSiteNews in einer Aussage zu der Zeit, dass "Menschen, die für die Diözese Charlotte arbeiten, zustimmen, dass sie sich nicht gegen die Lehre der katholischen Kirche wenden werden, und wir können und wollen keinen Ersatzlehrer beschäftigen, der sich gegen die Lehre der Kirche wehrt".

Billard hat gesagt, dass die meisten Leute in der Schule sich seiner Beziehung bewusst waren und sein Partner oft zu Schulveranstaltungen gekommen war.

Laut einem Bericht von The Charlotte Observer sagte Bischof Jugis in seiner eidesstattlichen Erklärung im vergangenen August, dass es wichtig für die Kirche sei, zu handeln, wenn die Angestellten sich über "fundamentale moralische Grundsätze" der katholischen Kirche öffentlich äußern.

Der Bischof sagte weiter, es gebe "Skandal", wenn die Diözese nicht offiziell auf diese "widersprüchliche Botschaft" eines Angestellten antworte.

Bischof Jugis, ein kanonischer Anwalt, bezeichnete in diesem Fall einen Skandal als "wo ein Verhalten oder eine Handlung, die einen unschuldigen Menschen verletzt, so verletzt wird, dass sie in die Irre geführt werden, wenn es keine Antwort von einer Person in Autorität gibt, war akzeptabel. "

Billard behauptet Diskriminierung am Arbeitsplatz, wobei seine Anwälte von der ACLU argumentieren, er sei Lehrer und kein Minister, und dass er durch Bundesgesetze geschützt werden sollte, die eine Diskriminierung am Arbeitsplatz aufgrund des Geschlechts verbieten.

Zur gleichen Zeit strebt die Diözese nach ihrer Religionsfreiheit.

"Als der Oberste Gerichtshof ein verfassungsmäßiges Recht auf gleichgeschlechtliche Ehe anerkannte ..., wurde klar, dass die Anerkennung dieses neuen Rechts die Fähigkeit der religiösen Organisationen, die christliche Sicht der menschlichen Sexualität zu lehren und zu praktizieren, nicht beendet", sagte die Diözese vor Gericht Papiere eingereicht Anfang dieses Monats. "Billard bittet das Gericht, dieses Versprechen zu ignorieren. Anstatt die konstitutionellen und gesetzlichen Rechte der Angeklagten zu erkennen, um ihre aufrichtig religiösen Überzeugungen zu befolgen, fordert Billard das Gericht auf, die Angeklagten zu zwingen, Personen einzustellen, die sich öffentlich gegen ihre Botschaft und ihre Mission wenden.

Der Fall ist in den letzten Jahren einer von vielen im ganzen Land, wo katholische Führer die katholische Identität in kirchlichen Institutionen bewahren, indem sie Mitarbeiter freigeben, die sich öffentlich für gleichgeschlechtliche "Ehen" eingesetzt haben oder anderweitig gegen die Lehre der Kirche verstoßen.

Bischof Jugis sagte in seiner Aussage, dass alle Angestellten der Diözese Charlotte zustimmen, die Lehren, Grundsätze, Gesetze, Richtlinien und Traditionen der römisch-katholischen Kirche in Wort und Tat zu respektieren, zu schätzen und aufrechtzuerhalten.

Die Diözesanpolitik besagt, dass "alle Angestellten der Diözese ihre Arbeit vereinbaren, um der Ethikpolitik des Bistums und einer Personalpolitik zu folgen, die von ihnen verlangt, sich in Übereinstimmung mit den Lehren der katholischen Kirche zu verhalten".

Bischof Jugis hat in der Vergangenheit öffentliche Stellungnahmen zur Unterstützung des kirchlichen Unterrichts übernommen.

Letztes Jahr hat er eine Einladung für eine Sängerin aufgehoben, bei einem Benefizveranstaltung der katholischen Wohltätigkeitsorganisation aufzutreten, nachdem der Bischof ihre öffentliche Aufnahme in eine gleichgeschlechtliche "Ehe " gesehen hatte.

2015 unterbrach Bischof Jugis Pläne für eine Pfarrei, um eine LGBT-fokussierte Rede von Schwester Jeannine Gramick abzuhalten - einer Dissidenten Nonne, die sowohl von der US-Bischofskonferenz als auch vom Vatikan wegen ihres ununterbrochenen öffentlichen Widerspruchs gegen katholische Lehre über Homosexualität getadelt wurde.

Im Jahr 2012 unterstützte er North Carolina's Amendment One, der die Ehe zwischen einem Mann und einer Frau aufrechterhielt.
https://www.lifesitenews.com/news/a-scan...employee-bishop

von esther10 26.10.2017 00:24

Amoris Laetitia, Mehrdeutigkeit ist eine große Gefahr
EDITORIALS2017.09.03


Amoris Laetitia

Pater Vincent Twomey, ein irischer Steyler religiösen, emeritierter Professor für Moraltheologie, hat geschrieben katholischen World Report zwei Artikel über Amoris Laetitia , die umstrittene Nachsynodales Apostolisches Schreiben , deren Interpretationen verursachen tiefe Spaltung in der Kirche. Twomey untersucht das Dokument gründlich, dank seiner profunden und umfangreichen Felderfahrung; wer am Lesen interessiert ist - auf Englisch - der erste der beiden Artikel finden Sie unter diesem Link.


https://anticattocomunismo.wordpress.com...rande-pericolo/

Natürlich ist der religiöser Steyler bezieht sich auf die Probleme mit der Veröffentlichung und „Dubia“ von den vier Kardinalvorgeschoben: Caffara. Meisner, Burke und Brandmüller , die noch für eine klärende Antwort des Papstes und der Kongregation für die Glaubenslehre warten, die vor kurzem auf dem Jesuiten Ladaria Ferrer betraut. Twomey erinnert sich an diejenigen, die die wesentlichen Punkte des Problems sind: " Amoris Laetitiaes erwähnt einfach die Möglichkeit der Zulassung zu den Sakramenten (in einer Fußnote!). Was nicht empfohlen wird, ist ein verallgemeinertes Verfahren. Der Text bezieht sich auf das Verständnis und die Unterscheidung zwischen der Mehrdeutigkeit, die die menschliche Bedingung charakterisiert. In moralischen Angelegenheiten, wie Aristoteles bestätigte, haben wir keine Klarheit der mathematischen Genauigkeit. "

Nach dem, was eine Ermahnung Rechtfertigung scheint, betont jedoch, emeritierter Professor für Moraltheologie , dass es in den Augen vieler klar ist, und das ist die Zweideutigkeit und Unklarheit Elemente von großer Gefahr sind. „Aber wir müssen auch zugeben , dass das Schweigen der absoluten moralischer Normen, negativ in der Natur, wo genau würde man eine Erwähnung im Text zu erwarten, es zu Missverständnissen offen ist, trotz einer ausdrücklichen Ablehnung der Priester , die schnell Ausnahmen vorsehen '(# 300 ). Und das, so scheint es mir, es ist der Grund, warum der vier Kardinal im Geist des Appells des Papstes offen schrieb Klarheit über Dubia zu haben“.

Twomey erinnert sich, dass in Amoris Laetitia "sehr offensichtlich istein unzureichendes Verständnis der Ethik der Tugend, in der Auslegung des heiligen Thomas. " Dann müssen wir zurück nach Dubia. "Der Aufruf zur Aufklärung der vier Kardinäle über negative Verbote ist sowohl verständlich als auch dringend. Die Kongregation für die Glaubenslehre muss nur auf die traditionelle Weise einer einfachen Leugnung oder Bestätigung der Dubia antworten, um die Luft zu reinigen. Theologen und Pastoren können dann beginnen, auf eine neue Synthese hinzuarbeiten. Denn das, was auf dem Spiel steht, ist die Frage, ob bestimmte Aktionen, die von ihrem Wesen der menschlichen Natur in dem Bilde Gottes geschaffen widerspricht und so tief unsere Beziehung zu Gott und Nachbarn beeinflussen. Sie sind die nicht verhandelbaren Grenzen des Urbewusstseins, in dem jedes aufsichtsrechtliche Urteil gefällt wird. Ihre Existenz zu bezweifeln ist im Wesentlichen destabilisierend. Sie untergräbt die Mission der Kirche, die Menschheit zu befreien, indem sie über die Wahrheit in der Liebe spricht. "

Twomey weist auf mehrere Inkonsistenzen und Auslassungen hinin sowohl Text als in der Arbeit Diskussion, die sich in den beiden Synoden, das Dokument voraus. Der Pfarrer erinnert an die Rede von Kardinal Kasper zum Konsistorium vom Februar 2014, die „die Parameter festgelegt hat (legalistisch) zur Debatte. Die Rede gipfelte in zwei schwierigen moralischen Fällen die geschiedenen und wieder verheirateten beteiligt sind. Mit anderen Worten, der Kardinal engagierte sich in Kasinos. " Und diese beiden Fälle gibt es günstige Antworten in Noticine Fußzeile, auch wenn sie nicht direkt in der Mahnung erwähnt werden. Aber das ist in gewisser Weise im Widerspruch zu den negativen Verweisen auf Kasuistik vom Papst ausgesprochen. Dann fast ein Jahr und eine Hälfte nach ihrer Veröffentlichung, und fast einem Jahr nach der Geburt Dubia, das Fehlen einer Reaktion weiterhin Beschwerden verursachen und erzeugen Ratlosigkeit
http://www.lanuovabq.it/it/amoris-laetit...grande-pericolo

.

von esther10 26.10.2017 00:23

Amerikanischer Bischof: "Nur ein Bewusstsein, dass Jorge Bergoglios Wahl ungültig war, könnte seine modernistische Infrastruktur demontieren"

NEWS & OPINION , VATIKANSTADT UND WELTKIRCHE / 25. OKTOBER 2017

Zum ersten Mal äußerte sich ein Bischof zu der möglichen Ungültigkeit der Wahl von Papst Franciscus. Auf seinem Blog "Abyssum" schrieb Mgr. René Henry Gracida, emeritierter Bischof von Corpus Christi, Texas, am 5. September, kommentierte: Nur Gott weiß, ob ein Anti Francis Pope oder nicht. Es besteht kein Zweifel daran, dass er zum Papst gewählt wurde, aber ist er ein Papst oder ist er ein Antipasti? Es gibt Zweifel, dass seine Wahl gültig und legal war; Es gibt guten Grund zu glauben, dass es entweder illegal, aber gültig oder rechtlich und ungültig war. Der Grund für die Verwirrung ist, dass die Apostolische Konstitution, Universi Dominici Gregis, der Papst Konklaven steuert, sieht die automatische excommunicatie jeden Kardinal, der in einer Verschwörung, um beteiligt zu verursachen oder die Wahl eines Kardinals zu verhindern. Es besteht kein Zweifel, dass Franziskus Teil einer Verschwörung war, ihn zu wählen. Deshalb ist es eine berechtigte Frage, ob es möglich ist, ein exkommunizierten Kardinal sowohl legitim und gültig Papst gewählt zu sein. Dies in Kombination mit Zweifeln an der Gültigkeit des Rücktritts von Paus Benedictus XVI rechtfertigt Zweifel ofdat Francis de ...
12


Angstklima in der Kirche: Der Import von harten Repressionen gegen katholische Theologen

NEWS & OPINION , VATIKANSTADT UND WELTKIRCHE / 21. OKTOBER 2017
Akademiker und Clerici fürchten, bestraft zu werden, weil sie über Amoris Laetitia gesprochen haben. Katholiken werden mit "Verfolgung" konfrontiert - nicht von Säkularisten, sondern von ihren Glaubensgenossen. Das ist die bemerkenswerte Aussage von Professor Joseph Seifert in der vergangenen Woche, dem Philosophen und Freund des heiligen Johannes Paul II. Seine Äußerungen sind ein Echo auf einige kürzliche Kommentare von Kardinal Gerhard Müller, der dem Nationalen Katholischen Register sagte, dass die Studenten im Vatikan und Universitätsabsolventen "in Angst leben". Und Seifert und Kardinal Müller sagen nur offen, was viele privat sagen. Katholische Akademiker und Kleriker bevorzugen Anonymität aus Angst vor Verfolgung und Verwüstung. In der Forschung für diesen Artikel habe ich von Priestern und Akademikern auf vier Kontinenten gehört, sobald ich das Thema der Einschüchterung aufgeworfen habe, sofort um Anonymität gebeten. Einige bezog sich auf die Tatsache, dass sie ihren Lebensunterhalt verdienen oder ihre Familie erhalten mussten. Ein Professor spricht: "Ich bin nicht bereit für das weiße Martyrium" - eine theologische Bezeichnung für die Annahme eines großen (nicht-tödlichen) Leidens für den Glauben. "Das genaue Verbrechen der Einschüchterung ist schwer zu erkennen." Wie oft bei Einschüchterung, ist die genaue ..
.
+
Neues Sonnenwunder am 13. Oktober 2017 in Benin, Nigeria, während des Marial Kongresses


NACHRICHTEN & MEINUNG , VATIKANSTADT UND WELTKIRCHE / 16. OKTOBER 2017

Tausende erlebten am 13. Oktober 2017 in Benin, Nigeria, eine Solarwelle, nachdem die Bischofskonferenz das Land dem Unbefleckten Herzen Mariens gewidmet hatte. Es war ein Ereignis der Freude und Ehrfurcht, als Tausende in der Stadt Benin in Nigeria am 13. Oktober 2017, genau 100 Jahre nach der Sonne in Fatima, den "Tanz der Sonne" erlebten. Augenzeugen zufolge begann die Sonne zu blinken, nachdem die Gläubigen um 15 Uhr in der Krone der Barmherzigkeit Gottes gebetet hatten. Einige behaupten, die Jungfrau an einem Punkt gesehen zu haben. Das übernatürliche Phänomen fand während des Dreifach-Marathon-Kongresses vom 12. bis 14. Oktober statt, nachdem die Bischöfe von Nigeria ihr Land dem Unbefleckten Herzen Mariens widmeten. Einige weinende Tränen der Freude, während andere Mariale Lieder sangen und die Verhöre von OLV anriefen. Nigeria hat in den letzten Jahren turbulente Zeiten erlebt - schlechte Führung, Tötungen, Entführungen, Terrorismus und andere soziale Ungleichheiten. Daher beschlossen die Bischöfe von Nigeria, Nigeria dem Unbefleckten Herzen Mariens neu zuzuordnen. Der 13. Oktober markierte offiziell das Ende des Nationalen Marial-Jahres. Zeugnis einer gegenwärtigen Schwester: Es ist meine ... Der 13. Oktober markierte offiziell das Ende des Nationalen Marial-Jahres. Zeugnis einer gegenwärtigen Schwester: Es ist meine ... Der 13. Oktober markierte offiziell das Ende des Nationalen Marial-Jahres. Zeugnis einer gegenwärtigen Schwester: Es ist meine



http://www.katholiekforum.net/2017/10/02...en-in-een-kerk/

von esther10 26.10.2017 00:16

Jamaika-Verhandlungen: CSU verlangt Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen

Veröffentlicht: 26. Oktober 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Abbruch, Alexander Dobrindt, Andreas Scheuer, CSU, CSU-Landesgruppe, Jamaika, Koalition, Regierung, Türkei, Verhandlungen, Vollmitgliedschaft |Hinterlasse einen Kommentar
Die CSU besteht bei den Jamaika-Verhandlungen weiter auf den Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei.



CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer: „Wir wollen keinen EU-Beitritt der Türkei und wir werden es auch sehr klar positionieren. Wir wollen den Abbruch der Verhandlungen.“

Dies sei eine klare Forderung der CSU und so wolle man in die nächsten Verhandlungen gehen.

Auch laut CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt kann ein Vollbeitritt der Türkei keinesfalls stattfinden: „Das haben wir heute auch noch einmal sehr deutlich für die CSU fixiert und Widerspruch an der Stelle war nicht zu vernehmen.“

Man wolle weiter Partner der Türkei sein, aber es sei klar, dass sie in aktueller Form kein Vollmitglied werden könne. „Das ist offensichtlich und es scheint mir so, dass das alle anderen auch verstanden haben“, so Dobrindt.
https://charismatismus.wordpress.com/201...sverhandlungen/

von esther10 26.10.2017 00:12





Oben eine Statue von Johannes Paul II. In einem Wadowice-Platz. Unten die Wadowice-Basilika (außen und innen mit Porträt und Reliquien), das
Familienhaus Johannes Paul II. Und das gelbe Haus, in dem der Heilige in Krakau gelebt hat. Weitere Fotos zeigen Ausstellungen im Museum Wadowice, darunter seine Ski und Ringe, die Johannes Paul II. Benedikt XVI. Gegeben hat, und ein Foto des päpstlichen Paares. (Fotos von Filip Mazurczak)

REISEN | 22. OKTOBER 2017

Johannes Paul II. Polen: Wo er lebte und in Heiligkeit wuchs
Besuch der päpstlichen Museen in Krakau und Wadowice
Filip Mazurczak

Millionen von Katholiken aus der ganzen Welt sind wegen des Heiligtums der Barmherzigkeit Gottes und seiner Nähe zu Auschwitz, dem Ort des Martyriums des Hl. Maximilian Kolbe, und dem großen Marienheiligtum von Jasna Gora in Tschenstochau von der ehemaligen polnischen Hauptstadt Krakau angezogen.

Aber die katholischen Besucher, die manchmal auch als "kleines Rom" bezeichnet werden, sollten nicht vergessen, Karol Wojtyłas Jugendhaus im nahegelegenen Wadowice, heute ein bedeutendes Museum, und sein ehemaliges Haus in der Tyniecka-Straße zu besuchen, wo er lebte, als er auf Gottes Vorladung antwortete und beschloss, Priester zu werden.

Wadowice ist eine kleine Stadt mit etwa 20.000 Einwohnern, die eine Busfahrt von Krakau entfernt ist. Das Haus, in dem Karol Wojtyła am 18. Mai 1920 geboren wurde, befindet sich am Hauptplatz von Wadowice. Dass man in der Geburtsstätte von Johannes Paul II. Angekommen ist, wird beim Betreten des Platzes offensichtlich: Es gibt eine Fülle von polnischen und vatikanischen Flaggen, Plaketten mit den Namen aller polnischen Städte und Länder, die Johannes Paul als Papst besucht hat. die große Statue des polnischen Papstes zwischen seiner Kindheit und der angrenzenden Basilika der Präsentation der Jungfrau Maria.





Die Nähe des Wojtyłas zu der Basilika zeugt von der frommen katholischen Umgebung, in der der zukünftige Papst aufgewachsen ist. Reiseleiter erzählen den Besuchern, dass seine Eltern, als Karol geboren wurde, die Fenster öffneten und das erste, was er hörte, während einer Mai-Andacht zu Maria war.

70 Minuten geführte Besichtigungen des Familienhauses Johannes Paul II in zahlreichen Sprachen beginnen alle 10 Minuten. Der erste Raum ist der Kindheit und Jugend von Wojtyła gewidmet. Er zeigt zum Beispiel sein Abitur und seine Programme, in denen er als junger Mann auftritt. Angrenzend an den ersten Raum ist ein bewegender Tribut an Wadowice's jüdische Gemeinde, mit Fotos von Wadowice's Juden, begleitet von ihren Biographien; die meisten wurden während des Holocaust von Deutschen getötet. Dieser Abschnitt ist eine Erinnerung daran, dass das Erbe von Johannes Paul II. Als großer Brückenbauer zwischen Christen und Juden in Wadowice begann. Im zweiten Stock des Museums befinden sich die drei Räume, in denen die Wojtyłas lebten. Während die meisten Möbel dort nicht von den Wojtyłas benutzt wurden, entspricht es der Epoche, als sie im Haus lebten.

Das Wadowice-Museum bietet wertvolle Erinnerungsstücke, die für das Leben von Johannes Paul II eine entscheidende Rolle spielten. Darunter befinden sich Reliquien ersten Grades: Hosen, die von John Pauls Leibwächter während des Attentats von Ali Agca 1981 getragen wurden, der vom Blut des Papstes befleckt war. Es gibt auch das Gewehr, das Agca benutzt hat, eine Spende der italienischen Polizei. Die Besucher des Museums erhalten ein Gefühl für Wojtyłas Leidenschaften, indem sie seine Skier und das Kajak, das er während seiner Exkursionen mit Universitätsstudenten sowohl zum Kajakfahren als auch als Altar benutzte, als Begegnungen betrachten, die später zur Idee des Weltjugendtags . Das Skapulat, das Wojtyła für seine erste heilige Kommunion erhielt, ist ebenfalls ausgestellt.







Die jüngste Ergänzung des Museums ist ein Geschenk von Papst emeritus Benedikt XVI.: Drei Briefe und drei Ringe, die Johannes Paul II. Seinem Nachfolger gab. Eine weitere wertvolle Spende für das Museum ist der Rosenkranz, den Fatima, die visionäre Dienerin Gottes, Schwester Lucia dos Santos, dem Papst schenkte. Die Besucher können drei Soutane sehen, die Johannes Paulus trug: einen als Pfarrer, einen als Kardinal und den, den er bei seiner Wahl als Nachfolger des Petrus auf dem Balkon des Petersdoms trug.

Interaktivität ist ein wesentliches Merkmal des Museums. Viele Zimmer bieten interaktive Bildschirme in Polnisch und Englisch. Zum Beispiel zeigt die Ausstellung zu den Reisen von Johannes Paul II. Einen großen Bildschirm, auf dem die Besucher über jeden Besuch des Pilgerpapstes in mehr als 130 Ländern und über den sozialen und politischen Kontext jeder pastoralen Reise erfahren können. Der Raum, der der Rekordzahl der Heiligen und Segen gewidmet ist, die John Paul zu den Altären erhoben hat, zeigt einen Bildschirm mit Biographien von vielen von ihnen, von Mutter Teresa bis Maximilian Kolbe. Der letzte Raum enthält 3.000 handgeschriebene Petitionen von Gläubigen aus der ganzen Welt, die um Gnade durch die Fürsprache von Johannes Paul bitten.

Die denkwürdigsten Teile der Wadowice Ausstellung sind jene, die greifbar zeigen, wie die Hand der Vorsehung direkt im Leben von Johannes Paul II. Anwesend war.

Zum Beispiel ist das Buch mit den Evangelien, das während seiner Beerdigung auf John Pauls Sarg gelegt wurde, zu sehen. Reiseleiter erinnern daran, dass während der Beerdigung eine plötzliche Windböe (eine traditionelle Manifestation des Heiligen Geistes) aus heiterem Himmel auftauchte und jede Seite abrupt umschloss, als ob sie John Pauls Leben symbolisieren würde. Und die Führer im Museum erklären oft, dass die Browning HP 9-mm-Pistole, die Ali Agca versuchte, den Papst zu töten, fast immer narrensicher war, aber beim dritten Schuss ging es nicht, während die Kugel nur wenige Millimeter von John Pauls lebenswichtige Organe schienen auf wundersame Weise vermieden zu haben. Ein Jahr später wird der Papst nach Fatima gefahren, um die Kugel zu platzieren, die ihn fast in der Krone in der Marienstatue getötet hätte, und sie passte perfekt in sie hinein.

1938 wurde Karol Wojtyła an der Jagiellonen Universität zum Studium der polnischen Literatur zugelassen und verließ damit Wadowice mit seinem Vater (seine Mutter und sein Bruder waren verstarb) in Krakau. Die Wojtyłas zogen in ein Haus der zukünftigen Tante des Papstes auf der Tyniecka-Straße 10 über. Dort befand sich das Rhapsodic Theatre, eine Gruppe von Schauspielern, darunter auch Wojtyła, der die Klassiker der polnischen Literatur als eine Art kultureller Widerstand während der Deutsche Besetzung Polens, Proben. Heute beherbergt das Haus an der Tyniecka-Straße ein kleines Museum, in dem sich auch die Wawel-Burg befindet, wo die Könige und Königinnen Polens beerdigt sind.



Die Tyniecka-Heimausstellung ist viel bescheidener als das Wadowice-Museum, obwohl es einen Besuch wert ist, zu sehen, wie Karol Wojtyła in den Jahren 1941-1944 gelebt hat. Das Museum bietet viele Kopien von Fotografien aus der Jugend von Wojtyła, darunter Fotos und Fotos von ihm, die im Solvay-Steinbruch arbeiten, um die Deportation als Zwangsarbeiter in Deutschland zu vermeiden. Während die Möbel im Haus nicht originell sind, ist es derselbe Jahrgang wie im Haushalt von Wojtyła.

Das Pontifikat von Papst Johannes Paul II., Dank dessen die Kirche und die Welt für immer verändert wurden, war geprägt von Familie, Zeit, Ort, Kultur und turbulenter Geschichte, in der er volljährig wurde. Dank der schönen Museen in Krakau und Wadowice können die Gläubigen erleben, wie sie alle zur Berufung von Karol Wojtyła beigetragen haben - für seinen 22. Oktober oder zu jeder Jahreszeit.

Johannes Paul II., Bitte für uns!
http://www.ncregister.com/daily-news/st....paul-iis-poland

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs