Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 14.06.2016 00:13

Summe enthielt 666: Papst sagt Nein zu Spende
Pope Francis celebrates a mass during a Jubilee foFoto: REUTERS/TONY GENTILEPapst Franziskus
Argentiniens Präsident spendete 16,666,000 Pesos an Bildungseinrichtung - und bekam sie zurück.



Papst Franziskus und Argentiniens Präsident Mauricio Macri haben ein durchwachsenes Verhältnis. Der Pontifex hat in seinem Heimatland lange Zeit auch progressive Strömungen unterstützt; der heutige Staatschef hingegen fand sich oft auf der anderen Seite der politischen Skala wieder. Auch die strengen Sparmaßnahmen der Regierung, die oft Mittelschicht und Ärmere treffen, sind dem Papst ein Dorn im Auge. Nun dürfte die Beziehung noch frostiger geworden sein - nach einer skurrilen Episode, über die die italienische Zeitung La Stampa berichtet.

Demnach, so zitiert der Guardian, hat der Papst eine wohltätige Spende von Macri zurückweisen lassen, und zwar - zumindest teilweise - weil in der Summer die 666 (die Zahl des Teufels) vorkam. Der Präsident spendete im Namen der argentinischen Regierung insgesamt 16.666.000 Pesos (etwas über eine Million Euro) der Bildungsstiftung "Scholas Occurentes". Diese wird vom Vatikan unterstützt und basiert auf einer von Franziskus schon als Kardinal gegründeter Organisation.

VATICAN-ARGENTINA-POPE-MACRIFoto: APA/AFP/OSSERVATORE ROMANO/-Papst, Macri


Laut einem Insider des Vatikan schrieb der Pontifex dem argentinischen Ableger der Stiftung, man solle das Geld retournieren. In einem Post Scriptum fügte er hinzu: "Ich mag die 666 nicht." Angeblich sei der Papst durch Medienberichte irritiert gewesen, das Verhältnis zu Macri habe sich wegen der großzügigen Spende verbessert. Der Scholas-Zweig sendete das Geld zurück mit den Worten: "Es gibt Leute, die diese Geste umdeuten, um Verwirrung und Spaltung unter den Argentiniern zu säen." Die Behörden betonten, dass es bei der Spende keinen Hintergedanken gegeben habe.

Außenministerin Susana Malcorra traf sich anschließend mit dem Papst in Rom, um die Wogen zu glätten. "Es gibt keine Feindseligkeiten gegen den Präsidenten, betonte sie danach. Es sei eine fruchtbare Unterhaltung gewesen, ohne große philosophische Differenzen.

(Kurier / smek) Erstellt am 14.06.2016, 13:23
http://kurier.at/chronik/weltchronik/sum...nde/204.447.021
http://diepresse.com/home/panorama/welt/...6-in-Betrag-ab?_vl_backlink=/home/index.do
https://www.theguardian.com/world/2016/j...ty-donation-666

von esther10 14.06.2016 00:04

Fernandez: "Das Volk Gottes haben gut Amoris laetitia empfangen"

Der beste Freund Francis und Gegner von Glaubensprefekt Müller, hat das gesagt....

Der Theologe, Erzbischof, der auf dem zuständigen Ausschuss für das Schreiben des Abschlussdokument der Synode gedient hat, spricht von der Ermahnung von Francis, die Familie zu erhalten. Und der Papst durch Dezentralisierung aufgerufen


Victor Manuel Fernandez
Bester Freund Francis und Gegner von Glaubensprefekt Müller.

2016.06.13
ANDREA TORNIELLI
VATIKANSTADT

"Wir müssen die Pastoren und Laien laden zu lesen und diskutieren vor allem die Kapitel 4 und 5 der Amoris laetitia. Das Kapitel über die Lehre, die dritte ist sehr klassisch. Aber er fordert, dass alle die Lehre über die Ehe im Licht des Kerygma neu zu lesen, und was müssen wir es selbst tun. Die überwiegende Mehrheit des Volkes Gottes hat auch das Dokument erhalten hat. " Dies wurde von Erzbischof Victor Manuel Fernandez, Rektor der Katholischen Universität von Argentinien, Theologe, sehr nah an den Papst angegeben.

Sie hat an den zuständigen Ausschuss diente für das Abschlussdokument der Synode zu schreiben: das päpstliche Dokument, wie es die Synode angesprochen hat?

"Der Text von Amoris Laetitia ist voll von Zitaten aus den Abschlussberichten der beiden Synoden. Aber Sie haben die "Synode" als Weg zu verstehen, die Reaktionen aus der ganzen Welt umfasst, die nach Rom gekommen sind, viele Briefe, die er den Papst in diesen beiden Jahren erhalten haben, und vor allem die persönliche l'ascolto des Papstes, die jedes Wort aufgenommen von Synodenväter. Viele dieser Ideen werden vielleicht nicht auf den beiden Abschlussberichte zu beenden, aber für den Papst waren ebenfalls wichtig. So hat der Papst die "Polyeder" erstellt die Sie nicht verstehen, wenn man bedenkt, in jede isolierte Meinung. Es ist jedoch richtig, dass der Papst etwas sehr Persönliches in Amoris Laetitia hinzugefügt. Sein Kommentar am 1. Korinther 13, zum Beispiel, oder sein Beharren auf die Liebe so ein starkes Wachstum, das in den beiden Synoden vorhanden war, aber nicht mit der Kraft, die in Amoris Laetitia ist ".

Was ist Ihrer Meinung nach die wichtigsten und wichtigsten Teile Amoris laetitia? Was sind die Neuheiten?

"Ohne Zweifel, da es das gleiche Dokument sagt, sind die zentralen Kapitel denen gewidmet, zu lieben, weil, wie der Untertitel sagt, dies ist ein" Liebe "Dokument. Deshalb können wir sagen, dass der wichtigste Text ist die Hymne für wohltätige Zwecke von St. Paul. Sie haben die Pastoren und Laien zu laden insbesondere die Kapitel 4 und 5, zu lesen und zu diskutieren, dass der Papst mit großer Sorgfalt geschrieben hat. Das Kapitel über die Lehre, die dritte ist sehr klassisch. Aber er fordert, dass alle die Lehre über die Ehe im Licht des Kerygma neu zu lesen, und was müssen wir es selbst tun. Dann wird in diesem Kapitel, stellt er fest, dass das Sexualleben der Ehe ist auch eine Reise von Wachstum in der Gnade. Dies übertrifft definitiv alle Dualismus. Ein weiteres Problem zu beachten ist, dass die pastoralen Fragen, die Sie weit Reflexion der Ortskirchen an die Bischöfe delegieren. Dies setzt sich auf eine gewisse Dezentralisierung zu gehen. Ist es nicht in Rom sagen: "Das muss die Familienpastoral sein." Er sagt: "Jede Diözese wird seine pastorale Programme zu finden '."

Viele haben gehört, dass über die Einsicht - Mit Bezug auf Kapitel acht - für klarere Hinweise nützlich gewesen wäre. Können Sie die Bedeutung der Route von Francesco vorgeschlagen erklären?

"Wir müssen zwei Dinge zu klären. Die erste: Was sagt der Papst im achten Kapitel sollte nicht auf die Frage der geschiedenen und wieder verheirateten reduziert werden. Es ist sehr wichtig, neue Türen zu öffnen und auf die Moraltheologie, die das Amt, das gnädiger geworden, mehr durch den Primat der Liebe umgewandelt und näher an der Realität der Menschen. Dann will der Papst nicht mehr die Frage nach der Gemeinschaft zu entwickeln, geschieden und wieder verheiratet, weil er es nur ein kleiner Hinweis, die geöffnet eine pastorale Tür und kein großes Problem sein wollte. Die meisten Amoris Laetitia Seiten gewidmet sind, um das Wachstum der Liebe zu fördern, und das ist, was die Absicht des Papstes. Natürlich gibt es ein sehr wichtiger Schritt vorwärts nach Familiaris consortio. Aber es ist besser, die Bischöfe zu ermöglichen, in den Dialog mit dem Papst, zu diesem Thema zu reflektieren. andere für die ganze Kirche sind die Hauptthemen. Die Zeit wird es an Ort und Stelle gebracht und so der Papst versteht: ". Die Zeit ist größer als der Raum" Einige Änderungen machen zu viel Lärm, aber dann fällt alles an seinen Platz. "

hier gehts weiter
http://www.lastampa.it/2016/06/13/vatica...769362411680768


von esther10 13.06.2016 00:55

2016.06.11, 12.30 Uhr

RUSSLAND - ORTHODOXES
Wachsende Zahl von Gemeinden sagen, sie werden nicht in pan-orthodoxen Synode teilnehmen
Marta Allevato

http://www.asianews.it/en.html

Auf den Spuren von Bulgarien, Antiochien und Georgien nun das Patriarchat von Serbien sagt, dass es sich für die Verschiebung Kreta Versammlung ist. Inzwischen hat Moskau nicht seine Vertreter in die Vorbereitungsarbeiten des Schlussdokuments des Rates zu senden, und am 13. Juni seine offizielle Position entscheiden.


Moskau (AsiaNews) - Die außerordentliche Sitzung der Synode des Moskauer Patriarchats über die Beteiligung der russisch - orthodoxen Kirche in der Kreta panorthodoxen Rat zu entscheiden , wird am Montag, Juni statt 13. Dies wurde auf der Patriarchats Website bekannt gegeben, während die Zahl der örtlichen Kirchen ihre Lossagung erklärt wächst. Am 9. Juni das Patriarchat von Serbien einen Brief an den Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios I. gesandt - verantwortlich für die Vorbereitungen für den Rat zu koordinieren - sagen auf ihre Teilnahme "es Hindernisse sieht" und schlägt vor , den Termin bereits Satz (16-26 Juni) werden eine "Anhörung" Panorthodoxen, im Hinblick auf die wirklichen Rat an dieser Stelle gehalten werden , nachdem " die meisten" der Dokumente zur Änderung der auf die bzw. der die Unzufriedenheit der verschiedenen Kirchen provozierte. Vor den Serben Bulgarien und das Patriarchat von Antiochien, hatte ihre Abwesenheit von Kreta bekannt gegeben. Diese wurden dann verbunden durch die georgische Kirche, im Gegensatz insbesondere zu einem der Dokumente , die der Rat festgelegt ist zu erlassen: Es Was die Beziehungen zwischen der orthodoxen und anderen christlichen Konfessionen. Die Gegner des Textes kritisieren die "ökumenische" Position und darauf bestehen , dass katholische und protestantische Ketzer und nicht "als Kirchen definiert" werden.

hier geht es weiter
http://www.asianews.it/news-en/Growing-n...ynod-37749.html

*****
VATIKAN
Mission ist nicht klerikal, sondern spielte in Kirche-Welt - Beziehung. Alles andere ist nutzlos


Fabrizio Meroni *

Der Generalsekretär der Päpstlichen Missionsunion kommentiert Papst Franziskus-Adresse des Körpers des hundertsten zu markieren. Die Notwendigkeit, ernsthaft in Erwägung gezogen, wie die Missions Strukturen der Kirche zu erneuern und zu reformieren und neu zu entdecken und das Zweite Vatikanische Konzil gelten. Mission ist nicht nur die Identität der Kirche, aber es ist die gewöhnliche Art und Weise, in der die Kirche in der Welt ist. Überall dort, wo es trifft diese Welt.






von esther10 13.06.2016 00:53

Region // Bamberg
Urteil aus Franken


Kinderehe nach Islam-Recht bei uns erlaubt
Das Oberlandesgericht Bamberg urteilte, dass ein syrisches Mädchen (15) rechtskräftig mit ihrem Cousin (21) verheiratet ist. Die Politik will das ändern.

Durch die Flüchtlingswelle landen immer mehr junge Mädchen bei uns, die bereits nach dem Scharia-Recht geheiratet haben, obwohl sie erst 14 oder 15 Jahre alt sind. Foto: B. Rößler, dpa

Bild vergrößern Durch die Flüchtlingswelle landen immer mehr junge Mädchen bei uns, die bereits nach dem Scharia-Recht geheiratet haben, obwohl sie erst 14 oder 15 Jahre alt sind. Foto: B. Rößler, dpa

von PETER GROSCURTH
Die Flüchtlingswelle stellt die deutsche Justiz vor große Herausforderungen. Das gilt auch für Gerichte in Franken.

Denn mit dem großen Strom von Asylbewerbern kommen viele minderjährige Mädchen (meistens aus Syrien), die bereits verheiratet sind, mit ihren Partnern ins Land. Nun muss geklärt werden, wie mit diesen Paaren umgegangen wird und ob solche Ehen, die nach dem Scharia-Recht geschlossen wurden, auch in Deutschland gültig sind. Der Begriff Scharia bezeichnet das islamische Recht und umfasst alle Gesetze, die in einer islamischen Gesellschaft zu beachten sind.

Zwei fränkische Gerichte liegen bei einem Fall komplett auseinander. Darum geht es: Ein 15-jähriges Mädchen und ihr 21-jähriger Ehemann - beide sind zudem Cousine und Cousin - flohen aus Syrien und leben nun in Aschaffenburg. Das dortige Jugendamt erkennt diese Ehe nicht an, hatte die Jugendliche von ihrem Mann getrennt und wurde ihr Vormund. Dagegen protestierte der Gatte. Es kam zur Verhandlung beim Familiengericht. Das Jugendamt berief sich dort darauf, dass das Mädchen nicht zur Führung eines selbstbestimmten Lebens in der Lage sei und die Tragweite einer Ehe nicht absehen könne. Deswegen dürften ihr Aufenthalt und der Kontakt mit ihrem Mann vom Jugendamt bestimmt werden.

Das Familiengericht entschied, dass die deutschen Regelungen für Minderjährige gelten und nicht der Schutz der Ehe, die nach dem Scharia-Recht geschlossen wurde.

Ganz anders urteilt das Oberlandesgericht (OLG) Bamberg in diesem Fall, nach dem Rechtsmittel gegen die Entscheidung des Familiengerichts eingelegt worden waren. Das hob den Beschluss aus Aschaffenburg auf und bestätigte, dass die Kinderehe rechtskräftig sei. Ein Zivilregisterauszug und die Bestätigung der Eheschließung seitens des Scharia-Gerichts hätten das belegt. Daher könne das Jugendamt nicht über die junge Frau bestimmen, entschieden die Bamberger Richter. Aufgrund der grundsätzlichen Bedeutung hat das OLG jedoch Beschwerde gegen dieses Urteils am Bundesgerichtshof (BGH) erlaubt.

Dann könnten die Richter dort darüber befinden, ob eine solche Kinderehe gegen die öffentliche Ordnung verstößt und für nichtig erklärt wird. Die Stadt Aschaffenburg kann noch bis 23. Juni entscheiden, ob sie eine solche Beschwerde einlegt.

hier gehts weiter

http://www.infranken.de/regional/bamberg...;art212,1914740
http://www.deutschlandfunk.de/schutz-von...ticle_id=340931
http://www.infranken.de/Streit+um+Kinderehe./
http://www.infranken.de/regional/bamberg...;art212,1914740

http://www.welt.de/politik/article772111...t-im-Koran.html

von esther10 13.06.2016 00:52

11. Juni Argentinischer Tango. Bergoglio und Freunde knalle die Tür auf Macri
Clarin


Di Sandro Magister
http://magister.blogautore.espresso.repu...faccia-a-macri/

Samstag, 11. Juni, "L'Osservatore Romano", kündigte die folgende Vereinbarung:


"Der Papst hat eine Konsultor des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden der Ill.mo Dr. Juan Grabois, Mitbegründer der Arbeiterbewegung ausgeschlossen und den Bund der Volkswirtschaft, die Theorie des Staates Lehre und Berufspraxis jeweils an den ernannt 'Universität von Buenos Aires und der katholischen Universität von Argentinien ".

Er war sehr aktiv Organisator der beiden Welttreffen der "Volksbewegungen", die erste in Rom im Jahr 2014, die zweite in Bolivien in Santa Cruz de la Sierra im Jahr 2015, in dem der Papst aufschlußreicher Reden seiner politischen Vision diktiert hat:

Und in den Nachrichten Samstag, 11. Juni - zufällig am selben Tag der Vatikan Förderung von Juan Grabois -, haben die führenden argentinischen Zeitungen alle Weigerung Franziskus titriert persönlich zuschreibt, offenbar eine informierte Entscheidung:



2016.06.13 > Der Papst ist nicht unfehlbar. Hier sind acht Tests Misconceptions, Entgleisungen, Gedächtnislücken, urbaner Legenden. Eine Liste von Fehlern in den Reden von Francis. Die verheerendsten in Paraguay

Hier 8 Tests
http://chiesa.espresso.repubblica.it/articolo/1351315


hier geht es weiter
http://magister.blogautore.espresso.repu...faccia-a-macri/

von esther10 13.06.2016 00:46

„Es kann keine weiblichen Priester geben, aber Frauen sind wichtiger als Männer"


Wie es seine Gewohnheit ist, dankte Papst Franziskus der Muttergottes mit einem Besuch in Santa Maria Maggiore unmittelbar nach der Landung in Rom

Von CNA Deutsch/EWTN News

VATIKANSTADT , 28 September, 2015 / 2:01 PM (CNA Deutsch).-
Papst Franziskus hat erneut klar gestellt, dass es in der katholischen Kirche keine weiblichen Priester geben kann. Vor Journalisten auf dem Rückflug von seiner USA-Reise sagte der Heilige Vater wörtlich: "Das hat Papst Johannes Paul II nach langer, langer intensiver Diskussion, langer Reflektion klar gesagt".

Dies bedeute aber nicht, dass Frauen keine Kapazität hätten: "Schauen Sie. Frauen sind in der Kirche wichtiger als Männer, denn die Kirche ist eine Frau. Es ist 'die' Kirche, nicht 'der' Kirche. Die Kirche ist die Braut von Jesus Christus. Und die Muttergottes ist wichtiger als Päpste, Bischöfe und Priester. Ich gebe zu, wir sind etwas spät dran mit der Ausarbeitung einer Theologie der Frauen. Daran müssen wir arbeiten", so der Past wörtlich.

Unmittelbar nach der Landung fuhr der Heilige Vater zur Kirche Santa Maria Maggiore, um mit einem Gebet und Blumen bei der Muttergottes für die sichere Heimkehr zu danken
http://de.catholicnewsagency.com/story/p...der-kirche-0051



von esther10 13.06.2016 00:42

Müller oder Schönborn? – Papst Franziskus: Kardinal Schönborn ist „ein großer Theologe“
31. Mai 2016 3


Kardinal Schönborn bei der Vorstellung von "Amoris laetitia" am 8. April in Rom (links Kardinal Baldisseri)
(Rom) Für Papst Franziskus gilt nicht die Interpretation des umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia, die Kardinal Gerhard Müller, der Präfekt der römischen Glaubenskongregation gab, sondern die des Erzbischofs von Wien, Christoph Kardinal Schönborn.

Wiens Erzbischof, Christoph Kardinal Schönborn, wurde 2005 als Kandidat für das Amt des römischen Glaubenspräfekten gehandelt, als der damalige Amtsinhaber, Joseph Kardinal Ratzinger, zum Papst gewählt wurde. Dieser entschied sich jedoch für den damaligen Erzbischof von San Francisco, William Levada.

Als Kardinal Levada im Juni 2011 75 wurde und Papst Benedikt XVI. ersuchte, sein Mandat aus gesundheitlichen Gründen nicht zu verlängern, wurde erneut Schönborn ins Spiel gebracht. Die Stimmen, die ihn als Wächter der Orthodoxie sahen, fielen deutlich leiser aus als 2005, und wie sich herausstellen sollte, kamen sie nicht aus dem Vatikan. Papst Benedikt XVI. entschied sich 2012 zwar für einen Nachfolger aus dem deutschen Sprachraum, aber nicht für den Wiener Kardinal, sondern den damaligen Bischof von Regensburg, Gerhard Ludwig Müller.

Eine Entscheidung, die sich – wie die weitere Entwicklung zeigte – als richtig erweisen sollte. Kardinal Schönborn war ein Schüler Ratzingers an der Universität Regensburg und war später einige Zeit unter Ratzinger an der Glaubenskongregation tätig, unter anderem als Sekretär des Weltkatechismus. Eine Verbindung, die seinen Aufstieg zum führenden Kirchenmann Österreichs begründete.

Am 11. Juli 1991 wurde Wiens streitbarer Weihbischof Kurt Krenn zum Diözesanbischof von Sankt Pölten ernannt und am selben Tag der „urbanere“ Dominikaner Christoph Schönborn zum neuen Weihbischof von Wien. Im April 1995 wurde er Erzbischof-Koadjutor von Hans Hermann Kardinal Groër OSB, dem er noch im September desselben Jahres als Erzbischof von Wien nachfolgte. 1998 erfolgte die Erhebung in den Kardinalsrang. Seither ist Schönborn auch Vorsitzender der Österreichischen Bischofskonferenz.

Amoris laetitia: Welche Interpretation?

Glaubenspräfekt der katholischen Kirche ist zwar weiterhin Kardinal Müller, doch die Distanz zwischen ihm und dem amtierenden Papst wird immer größer. Franziskus scheut sich nicht, immer neu das Seine dazu beizutragen. Mit besonderem Nachdruck bemüht sich der frühere Regensburger Bischof, durch eine Interpretation von Amoris laetitia im Licht der kirchlichen Tradition, um Schadensbegrenzung. Zuletzt hielt er am 4. Mai im spanischen Oviedo eine Lectio magistralis zum Thema.

Von einer Reihe von Theologen, Priestern und katholischen Beobachtern wird das Unterfangen als uneinlösbar betrachtet, weil die umstrittensten Stellen von Amoris laetitia in offenem Widerspruch zur kirchlichen Überlieferung stünden und daher eine „Hermeneutik der Kontinuität“ beim besten Willen scheitern müsse.

Kardinal Müller versucht dennoch bestehende Dämme zu sichern und neue Dämme rund um die katholische Glaubenslehre aufzurichten, während Papst Franziskus eben diese Dämme zu untergraben scheint.

In der Kirche werden unter Klerikern Unstimmigkeiten, Gegensätze, Sympathien und Antipathien selten mit Worten direkt angesprochen. Dazu bedient man sich der Sprache der Gesten.

Kardinal Schönborn als „Schattenglaubenspräfekt“?

Die Beauftragung von Kardinal Schönborn mit der Vorstellung von Amoris laetitia am vergangenen 8. April in Rom war ein erster Affront gegen Kardinal Müller, den eigentlich zuständigen Glaubenspräfekten. Kurz darauf folgte der nächste Affront. Auf dem Rückflug von Lesbos am 16. April gab Papst Franziskus die bisher deutlichste, und wahrscheinlich auch ehrlichste Antwort auf die Frage, ob Amoris laetitia, und damit ob er, „konkrete Möglichkeiten gibt“, daß wiederverheiratete Geschiedene zu den Sakramenten zugelassen werden können. Der direkten Beantwortung dieser konkreten Frage, um die sich zwei Jahre die Diskussion drehte, war das Kirchenoberhaupt bisher ausgewichen. In seinen Schmeicheleien für Schönborn ging der Papst soweit, den österreichischen Dominikaner irrtümlich sogar zum „ehemaligen Sekretär“ der Glaubenskongregation zu machen.

Wörtlich sagte Franziskus:

„Ich könnte sagen: ‚Ja‘ und nichts weiter. Aber das wäre eine zu enge Antwort. Ich empfehle Ihnen allen, die Präsentation zu lesen, die Kardinal Schönborn gehalten hat, der ein großer Theologe ist. Er ist Mitglied der Kongregation für die Glaubenslehre und kennt die Lehre der Kirche gut. In jener Präsentation wird Ihre Frage ihre Antwort finden. Danke.“
Schönborns Gradualitätstheorie

Damit machte Franziskus den Wiener Erzbischof, nicht den römischen Glaubenspräfekten, zum offiziellen Interpreten des nachsynodalen Schreibens. Zwischen der Position von Kardinal Müller und jener von Kardinal Schönborn bestehen jedoch erhebliche Unterschiede, die bereits im Zuge der ersten Bischofssynode 2014 sichtbar wurden. Kardinal Schönborn signalisierte in der Sache der permanenten Ehebrecher der Kasper-Fraktion anzugehören und in der Sache der Homosexualität den höchst umstrittenen Thesen von Erzbischof Bruno Forte zu folgen. Schönborn ging noch wesentlich weiter und lieferte die entscheidende Argumentation für die Änderung der Sakramentenordnung, die auch in das nachsynodale Schreiben Amoris laetitia eingeflossen ist.

Laut Schönborn gebe es, grob gesagt, kein Übel, sondern nur graduell unterschiedliche Stufen in der Verwirklichung des Guten. Eine wilde Ehe, Scheidung und Zweit- oder Drittehe seien kein Übel, sondern nur (noch) nicht vollkommene Formen des Eheideals. Schönborns Gradualitätstheorie macht potentiell aus jedem Übel über Nacht eine Form des Guten. In letzter Konsequenz gibt es in dieser Theorie keinen Platz für die Sünde.

Kardinal Müllers Oviedo-Rede – Papst bevorzugt Schönborn


Kardinal Müller in Spanien
Am 4. Mai konterte der Wächter der Orthodoxie, Kardinal Müller, im spanischen Oviedo. Mit seiner ausführlichen Rede wollte er Klarheit schaffen und den vielstimmigen und gegensätzlichen Interpretationsreigen und widersprüchliche Umsetzungen beenden.

Papst Franziskus war ihm dafür keineswegs dankbar. Vielmehr ignorierte er Müllers Ausführungen, als hätte es sie nie gegeben. Mit dem Papst ignorierte auch der Osservatore Romano die Oviedo-Ansprache völlig.

Für Franziskus gilt weiterhin allein die Schönborn-Interpretation von Amoris laetitia vom 8. April, und er tut das auch kund.

hier geht es weiter
http://www.katholisches.info/2016/05/31/...osser-theologe/


http://www.katholisches.info/2016/06/01/...pril-woertlich/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL/InfoVaticana


von esther10 13.06.2016 00:36

Hotel-Leben im Knast auf Staatskosten - Deshalb verweigert dieser Häftling seine Entlassung



"Freiheit ist nicht alles." Dieser Satz stammt ausgerechnet von einem Häftling der JVA Aachen. Seit über 16 Jahren sitzt der verurteilte Bankräuber Roland R. im Gefängnis - und genießt das Leben in vollen Zügen. Dabei hat er seine Strafe seit zwei Jahren längst abgesessen.

"Wenn ich nur raus will und dann vor der Tür stehe, ohne Konzept, ohne Planung, dann ist Freiheit eine völlig unbedeutende und eigentlich nervige Sache", sagte R. gegenüber "Stern TV".

Und deswegen verweigere ich bis heute die Entlassung.

Das Gefängnis als All-inclusive Hotel. Denn der 61-Jährige hat sich während seiner Haft juristisch fortgebildet und im Alleingang viele Freiheiten eingeklagt: Bücher, Fernseher, freier Zugang zum Telefon, ein Laptop, Selbstverpflegungsgeld, Freigang und seine zwei Nymphensittiche Hanni und Nanni. Besonders genießt er es mit seinem Moutainbike im Wald radeln zu gehen. Das macht er jeden Tag. Dabei ist R. eigentlich in Sicherungsverwahrung.

Häftling gilt mittlerweile als ungefährlich
Wie ist das möglich? 1998 hatte R. eine Bank in Mettmann bei Düsseldorf ausgeraubt. Er hatte vier Bankangestellte mit einer Pistole und einer Handgranate bedroht und sie in den Tresorraum gesperrt, ehe er mit 350.000 Mark verschwunden war.

Erst zwei Jahre später wurde er gefasst und zu neun Jahren Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt. Mittlerweile gilt der Mann jedoch als ungefährlich. Doch er will einfach nicht gehen.

Nach meiner Entlassung müsste ich den Status eines Hartz-IV-Empfängers einnehmen.

Steuerzahler trägt die Kosten
In der JVA Aachen hingegen trägt das Land Nordrhein-Westfalen respektive der Steuerzahler die Kosten von 260 Euro pro Nacht - zuzüglich Verpflegung, Sport und medizinischer Versorgung. Macht im Monat rund 7800 Euro.

Viele Leute, die draußen leben, haben diesen alltäglichen Stress. Sei es in finanzieller Hinsicht, oder in familiärer Hinsicht, Ärger bei der Arbeitsstelle, all diese Dinge. Ich habe über die zwei Jahre noch nie Stress gehabt, diesen negativen Stress, den kenne ich gar nicht.

Vor die Tür setzen darf die Haftanstalt ihren ungewöhnlichen Dauergast nicht. JVA-Leiterin Reina Blikslager sagte:
Wenn Herr R. gegen seinen Willen entlassen würde, und er würde umgehend eine schwere Straftat begehen, was würde die Öffentlichkeit dann sagen?

Unter gewissen Umständen würde sich R. dennoch dazu bewegen lassen, "auszuziehen". Nämlich dann, wenn das Land ihm eine Wohnung und einen angemessenen Job besorgt sowie die Umzugskosten erstattet.
Dieser Junge (6) verstanden, womit noch viele Erwachsene zu kämpfen haben

"Freiheit ist nicht alles." Dieser Satz stammt ausgerechnet von einem Häftling der JVA Aachen. Seit über 16 Jahren sitzt der verurteilte Bankräuber Roland R. im Gefängnis - und genießt das Leben in vollen Zügen. Dabei hat er seine Strafe seit zwei Jahren längst abgesessen.

"Wenn ich nur raus will und dann vor der Tür stehe, ohne Konzept, ohne Planung, dann ist Freiheit eine völlig unbedeutende und eigentlich nervige Sache", sagte R. gegenüber "Stern TV".

Und deswegen verweigere ich bis heute die Entlassung.

Das Gefängnis als All-inclusive Hotel. Denn der 61-Jährige hat sich während seiner Haft juristisch fortgebildet und im Alleingang viele Freiheiten eingeklagt: Bücher, Fernseher, freier Zugang zum Telefon, ein Laptop, Selbstverpflegungsgeld, Freigang und seine zwei Nymphensittiche Hanni und Nanni. Besonders genießt er es mit seinem Moutainbike im Wald radeln zu gehen. Das macht er jeden Tag. Dabei ist R. eigentlich in Sicherungsverwahrung.

Häftling gilt mittlerweile als ungefährlich
Wie ist das möglich? 1998 hatte R. eine Bank in Mettmann bei Düsseldorf ausgeraubt. Er hatte vier Bankangestellte mit einer Pistole und einer Handgranate bedroht und sie in den Tresorraum gesperrt, ehe er mit 350.000 Mark verschwunden war.

Erst zwei Jahre später wurde er gefasst und zu neun Jahren Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt. Mittlerweile gilt der Mann jedoch als ungefährlich. Doch er will einfach nicht gehen.

Nach meiner Entlassung müsste ich den Status eines Hartz-IV-Empfängers einnehmen.

Steuerzahler trägt die Kosten
In der JVA Aachen hingegen trägt das Land Nordrhein-Westfalen respektive der Steuerzahler die Kosten von 260 Euro pro Nacht - zuzüglich Verpflegung, Sport und medizinischer Versorgung. Macht im Monat rund 7800 Euro.

Viele Leute, die draußen leben, haben diesen alltäglichen Stress. Sei es in finanzieller Hinsicht, oder in familiärer Hinsicht, Ärger bei der Arbeitsstelle, all diese Dinge. Ich habe über die zwei Jahre noch nie Stress gehabt, diesen negativen Stress, den kenne ich gar nicht.

Vor die Tür setzen darf die Haftanstalt ihren ungewöhnlichen Dauergast nicht. JVA-Leiterin Reina Blikslager sagte:
Wenn Herr R. gegen seinen Willen entlassen würde, und er würde umgehend eine schwere Straftat begehen, was würde die Öffentlichkeit dann sagen?

Unter gewissen Umständen würde sich R. dennoch dazu bewegen lassen, "auszuziehen". Nämlich dann, wenn das Land ihm eine Wohnung und einen angemessenen Job besorgt sowie die Umzugskosten erstattet.

Dieser Junge (6) verstanden, womit noch viele Erwachsene zu kämpfen haben
http://www.seniorbook.de/themen/kategori..._campaign=Hotel-Leben+im+Knast+auf+Staatskosten+-+Deshalb+verweigert+dieser+H%C3%A4ftling+seine+Entlassung_12062016_1724h

von esther10 13.06.2016 00:36

Sie schänden Kirche und köpfen Kruzifix – Täter keine Dschihadisten, sondern Linksextremisten
13. Juni 2016 0


Linksextremisten schänden ein Kruzifix in Santiago de Chile

(Santiago de Chile) Sie stürmten eine Kirche, holten das lebensgroße Kruzifix aus dem Hauptschiff, schleppten den gekreuzigten Christus auf die Straßen und zerschlugen ihn. Das geschilderte Sakrileg ereignete sich nicht in einem vom Islamische Staat (IS) eroberten Gebiet in Syrien, dem Irak, dem Jemen oder Libyen. Der unglaubliche Vorfall ereignete sich im zivilisierten Chile und die Täter waren keine wildgewordenen Islamisten, sondern Linksextremisten. Dieselben Linksextremisten, die in Europa die Islamisierung fördern und für gewalttätige Angriffe gegen R

Die Ereignisse von Wien und Santiago de Chile liegen trotz der geographischen Entfernung, was die geistige Nähe der Gewalttäter angeht, ganz nahe beieinander. Linksextremisten und Islamisten erweisen sich als geistige Zwillinge.

Der Kampf gegen das Christentum und die eigene Identität nährt sich aus derselben Wurzel eines geistigen Bruchs mit der eigenen Identität. Die Identität der europäischen Völker läßt sich ohne das Christentum nicht denken, die sie erst geformt und zu ihrer Blüte gebracht hat.

Am vergangenen Donnerstag kam es in Chile zu gewalttätigen Studentenprotesten gegen die Linksregierung. Die sich radikalisierende linke Studentenbewegung protestierte gegen die Nichteinhaltung von Wahlversprechen der sozialistischen Staatspräsidentin Michelle Bachelet in den Bereichen Wirtschaft und Soziales.

Trauriger Höhepunkt der Proteste in Chiles Hauptstadt Santiago de Chile war die Erstürmung einer Kirche, bei der sich Kalvaria wiederholte.

Grausame Verstümmlung des Gekreuzigten


Zertrümmerter Christus
Der Mob stürmte die Maria-Hilf-Kirche der Hauptstadt, fackelte das Kirchenportal ab, holte das drei Meter hohe Kreuz mit der lebensgroßen Darstellung des Gekreuzigten aus einer Kapelle neben dem Altarraum. Christus wurde unter Spott und Höhnen auf den Platz vor der Kirche geschleppt, wo das Kruzifix mit Füßen getreten und mit Knüppel geschlagen und schließlich zerfetzt wurde. Christus wurden Arme und Beine abgeschlagen und schließlich der Kopf. Auch darin zeigt sich eine Analogie zum Islamischen Staat (IS), der die Christen grausam köpft.

Erschreckend ist der blindwütige Haß gegen Christus, der durch die entsetzliche Entstellung des dargestellten Gekreuzigten sichtbar wird, dessen Gesicht völlig zertrümmert und entstellt wurde, als wollte man sein Antlitz auslöschen.

Der Großteil der Linksextremisten war vermummt und bewaffnet. Etliche waren mit Gasmasken ausgestattet, um dem Tränengas der einschreitenden Polizei standzuhalten. Die Sicherheitskräfte waren mit Mühe imstande, den wütenden Mob mit Hilfe des Wassers aus einem Hydranten auseinanderzutreiben. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Randalierer bereits in der katholischen Maria-Hilf-Kirche gewütet.



Die 1857 begonnene neugotische Kirche ist als Iglesia de la Gratidud Nacional bekannt. Sie wurde an der Stelle einer älteren Erzengel-Michael-Kirche zum Dank für die siegreiche Abwehr der Expansionsbestrebungen der Peruanisch-Bolivianischen Konföderation errichtet.
http://www.katholisches.info/2016/06/13/...nksextremisten/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Tempi/24horas/CNP (Screenshots)



von esther10 13.06.2016 00:36




Begabt von Gott ist ein neues Lehrbuch , das Eltern sich zu engagieren in der Bestätigungsprozess fördert. Es ist geschrieben von Anne Jamieson und David Dayler. Foto mit freundlicher Genehmigung von Anne Jamieson

Neues Programm ermutigt Eltern Teil der Bestätigungsprozess zu sein
10, Juni 2016

Das Sakrament der Firmung braucht eine Familienangelegenheit zu sein, sagt Anne Jamieson.
Jamieson, Direktor der Katechese Büro in der Diözese von Hamilton und Kollege David Dayler das erste Seminar in einer neuen Bestätigung Vorbereitungsprogramm in der St. Patrick-Kirche in Mississauga Mai erleichtert 31. Das Programm basiert auf einem Lehrbuch veröffentlichten sie im vergangenen September genannt Gifted von Gott .
Als ehemalige katholische Schullehrer, Jamieson und Dayler sind bei der Vorbereitung junger Menschen auf die Firmung in den Pfarreien und in den Schulen sowohl erlebt. Sie glauben, dass für das Programm erfolgreich zu sein, sowohl die Katechumenen und ihre Eltern beschäftigt werden müssen.

"In jeder Sitzung, bitten wir die Eltern oder Betreuer den Jugendlichen etwas Wichtiges zu sagen, damit wir sie bitten, darüber nachzudenken, Jünger in dieser Sitzung sein", sagte Jamieson. "Alle Erwachsenen, die für junge Menschen kümmern hoffen, dass sie ein gutes und sinnvolles Leben zu haben ... und dass Gott hat Hoffnungen für uns in unserem Leben auch. So hilft es wirklich, dass Begegnung mit der Person in ihrem Glaubensweg wichtig zu fördern. "

Jamieson beschreibt Momente der sakramentalen Bestätigung als Momente der Begegnung mit Menschen, vor allem mit den Eltern.

"Wenn wir die Zeit haben, wenn Eltern und Kinder wirklich ihren Glauben teilen können, wenn die Menschen in der Gemeinde wirklich über die Dinge reden können, die ihnen wichtig sind, wie ihre Lieblings-Teil der Bibel, oder, was für Sie Messe sinnvoll macht .. . das ist nicht nur eine Lektion, wie ich auf Bestätigung gehen, aber es ist ein echtes Zeugnis reden von dem, was es für mich bedeutet, wenn Gott mir verzeiht. "
Das Herz der Firmung zu verstehen, ist, dass eine Person so viel ein soziales Wesen ist, wie sie heilig sind.

"Was unsere Rolle ist wie ein fürsorglicher Erwachsener im Leben der jungen Menschen ist sie offen zu sein, zu helfen, damit sie mit der Gnade des allmächtigen Gottes zusammenarbeiten kann", sagte Jamieson. "Wenn Sie das Geschenk zu erhalten, und Sie wissen nicht, was das Geschenk zu ist oder Sie nicht wissen, wer die Person ist, die sie mit dir zu geben, oder Sie wissen nicht, was die Absicht des Geschenks ist, macht es sehr schwierig für Sie gut diese Gabe zu nutzen. "

hier geht es weiter

http://www.catholicregister.org/ysn/ysn-...rmation-process


von esther10 13.06.2016 00:35

Wir müssen reden über die Tatsache zu beginnen, die Kinder zu Hause unterrichtet aufwachsen und manchmal machen sie eine schlechte Wahl.
STELLUNGNAHME GLAUBE , FAMILIE Mo 11. Januar 2016 - 04.11 Uhr EST
Was werde ich nie zu sagen über Leben ohne Schule


Christen , Glauben , Leben Ohne Schule
11. Januar 2016 ( Elizabeth Foss ) - Ich hörte eine Geschichte neulich von einer Mutter über mein Alter. Sie ist eine treue, fleißige, engagierte Leben ohne Schule Mutter mit einem liebevollen, treuen Ehegatten. Sie haben alles getan , was sie können , um ihre Kinder im Licht Christi zu erhöhen. Sie lebt ihren Glauben authentisch und obwohl sie die erste ist , zugeben , dass sie täglich versagt, sie hat absolut hart daran gearbeitet , einen christlichen Plan zu haben und Zeit treu von Augenblick zu leben zu diesem Plan.

Der älteste ihrer acht Kinder, ein schönes Mädchen, das sorgfältig aufgezogen und geliebt von ganzem Herzen ist, wird alles schwarz trägt, Tätowieren ihren Rücken, Piercing ihren Nabel und ihre Nase, die Haare rosa Färbung, und beschäftigt mit einem Mann verheiratet zu sein, wer ein bekennender und wütend Atheist. Sie lehnt ihre Familie, ihre Werte und ihren Glauben.

Sie glaubte, diese Frauen. Sie waren gut gemeinten, gutherzigen und leben ihr eigenes Leben in der Form, die sie beschrieben. Zusammen stellen sie würden alle eine heilige Generation für die Herrlichkeit Gottes erheben.

Jetzt. Jetzt sieht sie an diesem Kind-erwachsene Frau, diese erste schöne Seele, mit dem sie anvertraut wurde, und sie ist sicher nur eine Sache: sie versagt hat. So sicher ist sie, dass sie nicht einmal den Punkt der Druck auf nicht zu sehen. Es gibt sieben andere Kinder noch zu Hause. Warum so hart arbeiten - versuchen, so schwer - wenn alles, was vor uns liegt, ist die unerklärliche Entscheidung von diesen Kindern einen Weg zu gehen, die eindeutig nicht der Weg, den sie in Betracht gezogen? Sie wollte nichts mehr mit ihrem Leben zu tun, als die Kinder, zu Gott zurückzukehren er ihr anvertraut und jetzt hat ihr Kind zu leben, abgesehen von ihm gewählt.

Ob in diesem Raum oder in Person, gibt es einige Dinge, die ich nie Sie gehen zu sagen. Je länger ich lebe, desto länger ist die Liste wächst. Bitte nicht falsch verstehen; die meisten Christian homeschooled Kinder sind treu, gut ausgebildete, gesunde Kinder. Sie sind fleißig und engagiert und einfach genau die Art von Freund, den Sie alle Ihre Kinder wollen würde zu haben. Aber mehr als eine Handvoll an der Außenseite ausgewachsen und noch ein langer Weg von dem, was ihre Eltern auf der Innenseite gehofft. Damit...

Ich werde Ihnen nicht sagen, dass Ihre Tochter in der Marine nicht gewinnen werden und gehen nicht einmal zur Messe in den ersten achtzehn Monate, die sie von zu Hause weg ist.

Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Die Realität ist, dass Homeschooling Familien, alle diese Dinge sind nicht immun, egal wie wir hart versuchen, und wie lange wir beten.

Nur eine Frau in der Geschichte der Menschheit hat ein perfektes Kind angehoben und sie wäre die erste sein, um Ihnen versichern, dass es durch die Gnade Gottes war.

Wir brauchen einander zu ermutigen, diesen Weg des Glaubens zu gehen, aber wir müssen sehr vorsichtig sein, dass wir nicht um einen bestimmten hochmütig Hochmut tun scharen. Manchmal in unserem Eifer einander Rechenschaft zu einem christlichen Leben der Tugend zu halten, treten wir gefährlich nahe pridefully zu vermuten lässt, dass, wenn wir nur tun vorgeschriebenen Dinge alle den richtigen Weg, werden wir brillant, heilige Kinder herausstellen. Und wir vergessen, dass es nicht Mütter und Väter ist, die Christen von Kindern zu machen; es ist Gott selbst, in seiner Zeit, nach seinem eigenen Plan.

Sind wir hochmütig genug zu glauben, dass, wenn wir die Dinge auf eine bestimmte Weise nur tun wir einen freien Willen in unsere Kinder und erhöhen perfekt, sinless Heiligen überwinden können?
hier geht es weiter
https://www.lifesitenews.com/opinion/wha...t-homeschooling

von esther10 13.06.2016 00:30

Endlich gute Nachrichten für Ehe und Familie!
Veröffentlicht: 13. Juni 2016 | Autor: Felizitas Küble


Freifrau Hedwig von Beverfoerde

Im Einsatz für Ehe und Familie gibt es gute Neuigkeiten:

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte bestätigt einstimmig: Ehe ist die Verbindung von Mann und Frau

Ein Homosexuellen-Paar aus Frankreich wollte vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGhMR) ihr »Menschenrecht auf Ehe« einklagen. Diese Klage wurde nun mit Recht vom EGhMR einstimmig zurückgewiesen, mit der Begründung, daß der Begriff „Ehe“ allein die Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau bezeichnet.

Regensburger Bischof Voderholzer unterstützt „Mum, Dad & Kids / Vater, Mutter, Kind“

Als erster deutscher Diözesanbischof unterstützt der Regensburger Bischof Prof. Dr. Rudolf Voderholzer aktiv die Europäische Bürgerinitiative »Mum, Dad & Kids / Vater, Mutter, Kind« zum Schutz von Ehe und Familie in der EU.

Auf der Internetseite des Bistums Regensburg wirbt er um Unterstützung und ruft die Bürger dazu auf, die Initiative zahlreich zu unterzeichnen. Er hofft nun, »dass die Bürgerinitiative das Quorum von einer Million Unterschriften erreichen wird. Dies wäre ein deutliches Signal für Ehe und Familie und für die Zukunft der Menschen in Europa.«

Ehe-für-Alle-Großdemo in Berlin wird zum großen Flop

Fast alle LSBTTIQ-Organisation hatten zu einer Großdemo nach Berlin eingeladen, um für die Öffnung der Ehe zugunsten von Homosexuellen zu demonstrieren. Gekommen waren aber gerade einmal eine Handvoll Leute: »Aus der größten Homo-Demo aller Zeiten wurde eine der kleinsten, die Berlin je gesehen hatte«, schreibt das Portal gaystream.info.

Grüne scheitern erneut mit Gesetz zur „Ehe für alle“

In einer nichtöffentlichen Sitzung im Rechtsausschuss des Bundestages scheiterten die Grünen erneut mit ihrem Vorhaben, die sog. „Ehe für alle“ einzuführen. Die Abstimmung zum Gesetz der Grünen, das die Eheschließung auch für homosexuelle Paare ermöglichen würde, wurde verschoben.

Nehmen wir diese ermutigenden Nachrichten als Ansporn, unsere Anliegen kraftvoll weiter voranzubringen.

Hier geht es zur Initiative »Mum, Dad & Kids /Vater, Mutter, Kind«

Weitere Infos: www.demofueralle.de...




von esther10 13.06.2016 00:27

Montag, 13. Juni 2016
Der Chauvinismus der Grünen Jugend


Anlässlich der Fußball-Europameisterschaft hat die Grüne Jugend aufgerufen, auf Nationalflaggen zu verzichten. Man solle sich auf den Sport freuen und nicht auf den Sieg der eigenen Nationalmeisterschaft.

Die Grüne Jugend kapiert gar nicht, wie CHAUVINISTISCH sie sich gibt, wenn sie meint, allen Ländern der Welt befehlen zu müssen, auf Nationalflaggen verzichten zu müssen.

Chauvinismus ist der Glaube an die Überlegenheit der eigenen Gruppe.

Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 18:00

http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

von esther10 13.06.2016 00:21

„Jesus führte keine Umfrage durch, bevor er die Unauflöslichkeit der Ehe lehrte“
3. Februar 2015 1


Ehe als lebenslanger Liebesbund
Ein Interview (in Auszügen) mit Msgr. Livio Melina, Leiter des Päpstliches Institut Johannes Paul II. für Studien zu Ehe und Familie, das von der Wochenzeitschrift Tempi veröffentlicht wurde. Das Interview führte Bendetta Frigerio.

Msgr. Melina ist Rektor einer der wichtigsten „Denkfabriken“ des Vatikans. Das 1981 unter Papst Johannes Paul II. gegründete Institut hat seinen Hauptsitz in Rom und elf Zweitniederlassungen weltweit. Die Vorgänger Melinas waren der jetzige Erzbischof von Bologna, Carlo Kardinal Caffarra, einer der mutigsten Bischöfe in einer traditionell tiefroten Stadt, der eine für Oberhirten ungewohnt klare Sprache spricht, und der amtierende Erzbischof von Mailand, Angelo Kardinal Scola, der im Konklave 2013 der zahlenmäßige Gegenspieler von Papst Franziskus war und in den ersten Wahlgänge sogar führte.

Msgr. Melina hat neben seiner Tätigkeit als Institutsleiter, Gastprofessuren für Moraltheologie in Washington D.C. und Melbourne, und ist wissenschaftlicher Leiter der Zeitschrift Anthropotes sowie Consultor mehrerer Einrichtungen der Römischen Kurie darunter des Päpstlichen Familienrats und der Päpstlichen Akademie für Theologie. Er ist zudem Mitarbeiter der theologischen Zeitschriften Révue Théologique des Bernardins und Communio und korrespondierendes Mitglied der Académie d’Education et d’Etudes Sociales von Paris.

Laut dem Erzbischof von Mailand, Kardinal Angelo Scola ist der aktuelle historische Kontext durch eine „penetrante Erotik“ geprägt. Eine Folge der sogenannten „sexuellen Revolution“?


Msgr. Livio Melina
Melina: Die sexuelle Revolution läßt sich als eine Reihe von Brüchen des natürlichen und kulturellen Kontextes definieren, dessen Erfahrung der menschlichen Liebe in der katholischen Tradition erlebt wurde. Sie bedeutete den Bruch des Nexus zwischen Sexualität und Ehe (durch die außereheliche Sexualität); den Bruch des Nexus zwischen Sexualität und Zeugung (durch Verhütung und künstliche Befruchtung); denn Bruch des Nexus zwischen Sexualität und Liebe (durch eine „fließende“ Sexualität). Auf diese Weise wurde die Sexualität zu einer allgegenwärtigen Tretmine, die in die gesamte Aktuelle Existenz eindringt und sich ihr aufzwingt. Don Giussani1 erzählte: Um die christliche Mentalität des Volkes in der unmittelbaren Nachkriegszeit zu zerstören, hatten die Kommunisten begonnen, die Pornographie zu verbreiten, indem sie den Mann in seinem schwächsten Punkt erpreßten. In den 60er Jahren war es Marcuse, der auf dasselbe Phänomen der Instrumentalisierung des Eros in der fortgeschrittenen Konsumgesellschaft hinwies, die „einen eindimensionalen Menschen“ will.

hier geht es weiter
http://www.katholisches.info/2015/02/03/...der-ehe-lehrte/
http://www.katholisches.info/2016/06/10/...als-haeretisch/
Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons

von esther10 13.06.2016 00:13

Mann, der Holocaust als Kind überlebt bereitet WJT Teilnehmer für Auschwitz

12, Juni 2016



MONTREAL - sah Leon Celemencki bei der Gruppe der jungen Erwachsenen in die Weltjugendtagsfeier in Krakau, Polen, im Juli Überschrift, um ihre geplanten Abstecher in das berüchtigte NS-Konzentrationslager zu fragen, wie Auschwitz bekannt.

"Also, werden Sie nach Auschwitz, in diesem Sommer gehen? Ich habe noch nie dort gewesen. Ich werde nie nach Auschwitz gehen. Es ist zu schwer", die 76-jährige Celemencki ihnen erzählt.

Sicherlich Celemencki, der in Frankreich jüdischen und geboren ist, weiß um den Ort.
"Das ist, wo meine Mutter ermordet wurde," er zu den Dutzend Pilger erklärt versammelt 4. Juni, im Pfarrhaus von St. Bruno Gemeinde in der Diözese St. Jean-Longueuil Montreal South Shore.

Celemencki war nur 2, als seine Mutter, Faiga Tabacznick, von der Französisch Militär im Jahre 1942 und an Polen verhaftet wurde. Zu der Zeit, Kinder nicht verhaftet und deportiert wurden - nur noch. So sein Vater schickte Leon und seine beiden Schwestern zu Kinderheimen, zu einem sichereren Ort.

Nach dem Krieg nahm im Jahr 1945, eine ältere katholische Paar Betreuung der drei Kinder. "Sie waren sehr nett. Wir nannten sie Oma und Opa" Celemencki erinnerte. Leider hat er keine wirkliche Erinnerung Zeit mit seinem Vater verbringen, der ein Hausierer war. Er starb in den frühen 1960er Jahren, um die Zeit Celemencki nach Kanada gezogen.

Er machte eine Pause und dann trommelte mit den Fingern zweimal auf einer Karte von Polen, die Gruppe zu zeigen, wo Krakow und das Konzentrationslager Auschwitz befinden.

"In Auschwitz gibt es einen Raum, so groß wie dieser mit Bergen von Haaren gefüllt. Dann gibt es noch eine andere gefüllt mit Schuhen der Männer, Frauen und Kinder. Sie werden schreckliche Dinge zu sehen", warnte er.

hier geht es weiter
http://www.catholicregister.org/item/224...s-for-auschwitz



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs