Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 29.07.2017 00:08




blog-e82415-Abortionist-der-von-Papst-gelobt-wird-spricht-in-der-katholischen-Kirche-Pro-Life-Demonstranten-rausgeschmissen.html

Abortionist, heißt Abtreibunsarzt...Engelmacher....der von Papst gelobt wird, spricht in der katholischen Kirche, Pro-Life-Demonstranten rausgeschmissen

Papst

BIELLA, Italien, 28. Juli 2017 ( LifeSiteNews ) - Trotz stimmlicher Opposition durfte ein berüchtigter italienischer Abtreiber am Mittwoch in einer katholischen Pfarrei sprechen , während Pro-Life-Kritiker ausgeschlossen, zum Schweigen gebracht oder ausgeschaltet wurden.

Trotz ihrer Abtreibungsbefürwortung wurde Emma Bonino von Papst Franziskus im Jahr 2016 als "vergessener Großer" wegen ihrer Arbeit mit Flüchtlingen gelobt .

Zwischen ihrem Schwangerschaftsaktivismus und einem Abtreiber selbst ist Bonino direkt oder indirekt für den Tod von etwa sechs Millionen italienischen Babys zwischen 1968 und heute verantwortlich.

Am Mittwoch gab sie einen Vortrag über die Einwanderung in der Kirche San Defendente in San Rocco di Cossato, Teil der Diözese Biella in Norditalien.

Der Pfarrer, Pater Mario Marchiori, gab grünes Licht auf die Präsentation, die von der örtlichen Abteilung der Caritas Italiana, einem Teil der internationalen Hilfe und humanitären Organisation der Kirche, gesponsert wurde. Der Diözesanbischof Gabriele Mana schweigt über die Veranstaltung.

Das nationale katholische Register Ed Pentin berichtet, dass er nicht in der Lage war, sich aus dem Büro des Bischofs zu äußern. Obwohl die Katholiken dem Bischof Bedenken mitgeteilt hatten, hieß es, dass er nicht mit der Entscheidung einverstanden war, dass Bonino sprechen konnte, aber er wollte keine Seiten nehmen. Weder hat der Bischof die Caritas davon abgehalten, die Veranstaltung zu beenden.

Bonino hatte eine illegale Abtreibung in einem jungen Alter und Berichten zufolge mit einer hochvolumigen Abtreibungsorganisation gearbeitet. Sie selbst nahm an der Durchführung illegaler Abtreibungen mit einem groben hausgemachten Gerät teil, etwas dokumentiert in Fotos.

Nach der Verhaftung im Ausland wurde sie für 10 Tage eingesperrt, bevor sie freigesprochen wurde. Bonino trat dann als linker Aktivist in die Politik ein und würde im Jahr 2013 zum italienischen Außenminister ernannt werden .

Bonino hat gearbeitet, um die italienischen Scheidungsgesetze zu liberalisieren, die Freizeitdrogen zu legalisieren, ein nationales Atomprogramm zu verbieten und den Nudismus, die gleichgeschlechtliche "Ehe", den Transgenderismus, die Abschaffung der Streitkräfte, die Auflösung der NATO, die Liberalisierung der Pornogesetze, , Und obligatorische Sexualerziehung.

Boninos Auftritt in der Pfarrei war Teil der Ereignisse, die den Weltflüchtlingstag 2017 beobachteten.

Bonino hat vor kurzem die Ursache der Massenmigration nach Italien aus Afrika und dem Mittleren Osten aufgenommen.

Mehr als 500.000 Migranten sind in den letzten drei Jahren in Italien eingetreten. Das Problem wird zum Teil wegen der Belastung der lokalen Dienstleistungen beheizt.

Bonino behauptet, dass diese Migration für das Überleben Italiens aufgrund der niedrigen italienischen Geburtenrate notwendig ist.

Papst Franziskus hat Bonos Arbeit für Flüchtlinge gelobt und erklärt: "Sie ist die Person, die Afrika am besten versteht. Und sie hat den besten Dienst für Italien durch das Verständnis von Afrika angeboten. "

Bonino unterstützt eine liberale Migrationspolitik und fördert die Umkehrung der Gesetzgebung 2002, die die Einwanderungsgesetze Italiens in ihrem Gespräch Mittwoch in der katholischen Kirche verschärft.

Sie behauptete in ihrer Rede, dass die Welt wegen der "Armut in Afrika, wo sie Kinder haben, weil sie arm sind", während Italien vor dem "demographischen Niedergang" steht, überbevölkert ist.

Der Kommentar zog eine Unterbrechung von einem Pro-Life-Aktivisten, der sich mit ihrer Aussage aussagte, berichtet Pentin und hat sich selbst rausgeschmissen.

"Ich habe nur laut gesagt, dass sie mit ihren Abtreibungswahlen zu den Verantwortlichen für den Bevölkerungsrückgang gehört", sagte Alberto Cerutti zu Intelligonews , "an welchem ​​Punkt wurde ich zwangsweise aus der Kirche geleitet."

Zwei andere Katholiken sprachen auch während Boninos Aussehen aus. Leandro Aletti, ein Gynäkologe und Giorgio Celsi aus der Pro-Life-Gruppe "Ora et labora" wurden mit Boos und Pfeifen ertrunken.

Eine Gruppe von Demonstranten, die den Rosenkranz außerhalb der Kirche beten, wurden von der Polizei befragt und um ihre Identifizierung gebeten. Die Organisatoren sollen die Türen der Kirche während des Gesprächs von Bonino festhalten lassen, um das Gebet des Gebetes in die Kirche zu verhindern.

Aletti sagte Bonino, dass es "absurd" sei, ihre Argumente über die Einwanderung zu hören "von jemandem, der unsere Kinder nicht akzeptiert", so die italienische Zeitung La Nuova Bussola Quotidiana.
https://www.lifesitenews.com/all/yesterday
Bonins Antwort war, dass es sich um alte Argumente handelte, die sie nicht "erschrecken".
blog-e82415-Abortionist-der-von-Papst-gelobt-wird-spricht-in-der-katholischen-Kirche-Pro-Life-Demonstranten-rausgeschmissen.html
https://www.lifesitenews.com/all/yesterday
"Ich bin von der individuellen Freiheit überzeugt", sagte sie, "niemand kann Ihnen sagen, was zu tun ist, jeder wählt für sich selbst."

von esther10 29.07.2017 00:07

28. JULI 2017
Einige Hochzeitsplanung Verletzungen der katholischen Gastfreundschaft
ANNE MALONEY


Der Katechismus der katholischen Kirche lehrt uns, dass "Gott selbst der Verfasser der Ehe" ist (1603a). Leider ist er ziemlich kraftvoll gestartet als der Autor - oder sogar Co-Autor - der zeitgenössischen Hochzeitsplanung.

Viele von uns haben Hochzeiten besucht, wo keine Kosten verschont worden sind, und doch haben sie in ihrem Kern eine Leere gespürt. Trotz der herculeanischen Versuche der Gastgeber, die Leere mit Geld und einer Raserei der Aktivität zu füllen, bin ich von den letzten Hochzeiten nach Hause gekommen - darunter einige katholische Hochzeiten - das Gefühl, gut gefüttert und getanzt, aber auch seltsam mulmig und ein bisschen deprimiert. Die manische Energie bei diesen Ereignissen ist bemerkenswert; Die Erklärung ist gemacht worden, dass dies eine große Party werden wird, egal was . Die harte Wahrheit ist, dass keine Menge an frenetischen Entschlossenheit gelingt, eine Hochzeit speziell, einzigartig oder unvergesslich zu machen. Warum nicht? Was geht falsch

Mein Mann und ich sind derzeit die Eltern einer Braut-zu-sein; Unsere Tochter Caitlin heiratet im Oktober. Wir freuen uns über diese Ehe; Mike scheint wie ein feiner junger Mann und sie sind eindeutig verliebt Sie besuchen die Massen zusammen, gehen zusammen zum Bekenntnis und sind eifrig zu heiraten und haben eine Familie zusammen. Sie sind Meilen voraus, wo ich in ihrem Alter war; Sie sind besser in ihrem Glauben erzogen, haben bessere Gewohnheiten der Hingabe und mehr Klarheit darüber, warum sie katholisch sind.

Das ist der gute Teil, sich bereit zu machen, diese Hochzeit zu werfen. Der schlechte Teil? Gerade über alles andere. Zeitgenössische Hochzeitsplanung, ich habe abgeschlossen, Herausforderungen oder völlig verletzt fast jedes Prinzip des frommen katholischen Familienlebens. Auch die Art und Weise, in der junge Menschen (und ihre Eltern) versuchen, ihre Hochzeit "Special" zu machen, sind Zeichen des Versagens, die sie so verzweifelt versuchen, zu vermeiden. Das Glück, das die Planung einer Hochzeit begleiten sollte, wird stetig herausgefordert, einerseits durch die Versuchung, zu verzweifeln und den immer aufwendigeren und völlig leeren - neuen Hochzeitsgeboten zu geben "oder andererseits ein Hochzeitsgrinch zu werden, Auf jede Gelegenheit hinweisen, wie falsch und völlig gefährlich die meisten dieser neuen "Gebote" sind.

Das offensichtlichste Problem mit allzu vielen katholischen Hochzeiten ist natürlich die Tatsache, dass das glückliche Paar vor der Heirat sexuell aktiv war. Der Verlust eines ernsthaften Engagements für Keuschheit wurde artikuliert und oft an Orten wie der Krise angesprochen . Mein Fokus hier ist nicht auf, dass Big Elephant in der katholischen Hochzeit Wohnzimmer; Ich werde mich auf "kleinere" Verletzungen der katholischen Lehre konzentrieren, insbesondere die Lehre über die Tugend der Gastfreundschaft.

Verletzungen der katholischen Gastfreundschaft
Die Wertschätzung der Gastfreundschaft geht den ganzen Weg zurück zum Alten Testament, wo wir sehen, dass unsere Vorfahren und Mütter es als eine Forderung der Gemeinschaft verstanden haben und eine der wichtigsten Weisen, die wir haben, von Gott zu gefallen und zu loben. Im Neuen Testament, als Jesus die Sprache der Gastfreundschaft benutzte, um über Gott und den Himmel zu sprechen, war ein solches Gespräch seinen Jüngern zutiefst vertraut. Gastfreundschaft als Tugend wurde von der jüdischen zur christlichen Tradition vorgetragen; Petrus, der erste Papst, sagt uns, dass wir nicht vergessen müssen, dass die Liebe anderen dienet: "Vor allem, wenn du deine Liebe für einander unfehlbar machst, da die Liebe eine Vielzahl von Sünden umfasst. Übe die Gastfreundschaft ungestört zueinander "(1 Pet. 4: 8-9) .Hospitalität ist eindeutig ein langjähriger und zutiefst wertvoller Teil unserer katholischen Tradition. Es ist,

Lassen Sie uns mit dem Hochzeitsgeschenk beginnen. Das Geschenkregister ist ein hilfreicher Service; Die Tradition der Registrierung für Geschenke begann als ein charmanter Weg, um sicherzustellen, dass die Gäste die Braut mit ihrem neuen Porzellan und Silber in dem Muster, das sie gewählt hatte, schenken konnte. Anstatt jeden Gast zu bitten, die Mutter der Braut anzurufen und sich um das Muster zu erkundigen, würde die Mutter der Braut das örtliche Kaufhaus der Braut kennenlernen, damit die Angestellten diskret die Geschenkgeber in die richtige Richtung stellen könnten.

Im Laufe der Jahre wurde das Geschenkregister als mehr als ein Werkzeug benutzt, um die Gäste auf das auserwählte Porzellanmuster der Braut zu richten, aber bis vor kurzem erschien das Porzellan und Silber noch auf der Liste. Ich habe mich gerne für beide registriert. Meine Eltern hatten viel Gebrauch von ihrem eigenen Porzellan und Silber; Wir haben es jeden Sonntag zum Abendessen benutzt, wir haben es bei jedem Familienmitglied gebraucht, und es kam für jeden anderen besonderen Anlass heraus. Diese Gerichte und Gläser waren ein geschätzter Teil meiner Erinnerungen an das Familienleben, und ich freute mich darauf, sie in meinem eigenen Haus mit meinen eigenen Gerichten neu zu erschaffen. Ich sehe keinen Beweis für diesen Wert auf die Giftregistrierungen, die ich in den letzten Jahren konsultiert habe. Selten gibt es noch Porzellan oder Silber. Paare sagen: "Oh, wir werden das Zeug niemals benutzen. Unsere Eltern hatten das alles, und es sitzt einfach im Kabinett und nimmt Platz ein. "

Während es zweifellos wahr ist, scheint das ein trauriger Kommentar über den Zustand des zeitgenössischen Familienlebens zu sein. Nur wenige Paare brauchen oder wollen schöne Gerichte mehr, weil nur wenige Leute aus Familien kommen mit einer Tradition, sich Zeit für Mahlzeiten zu nehmen, Zeit, um unseren Freunden zu dienen, indem sie gutes Essen für sie vorbereitet und einen schönen Platz zum Essen zusammen herstellt. Wir essen auf der Flucht, bestellen Pizza oder Takeout, und verbringen unsere Sonntage mit Besorgungen an Target, anstatt Mahlzeiten zuzubereiten und Gäste zu unserem Tisch zu begrüßen. Und was hat den Ort von Porzellan und Silber auf Geschenkregister genommen? Gerade in diesem vergangenen Jahr habe ich gesehen, dass Spiele-Systeme und Saisonkarten für Fußballspiele erscheinen. Solche "Geschenke" haben nichts mit dem katholischen Verständnis der Gastfreundschaft zu tun.

Es ist jetzt übliche Praxis, Hochzeitseinladungen zu schicken, die die Namen der Läden enthalten, an denen das Paar registriert ist. Denk darüber nach. Wenn ich unsere Freunde einlade, werden sie manchmal ein kleines Hostessengeschenk wie Schokolade oder eine schöne Flasche Wein holen. Das ist eine schöne Geste, und ich bin dankbar. Allerdings würde ich nie eine Abendessen Einladung, die eine Liste, welche Schokolade ich bevorzuge und wo den richtigen Wein zu kaufen. Außerdem, wenn meine Freunde zum Abendessen in meinem Haus mit einem Geschenk auftauchten, das ich gar nicht liebte oder gar gar kein Geschenk war, würde ich nicht in sie hineingehen, weil ich "billig" war und informiere sie (oder wer auch immer ich über sie klatschen) Wie sehr ihr Abendessen mich kostet.

Ich habe Freunde und Familie, die gut sind, aufmerksame Katholiken, die sich auch nicht davon träumen würden, sich so schäbig zu benehmen. Doch dies ist traurig geworden, um zu hören über "die so-und-so's, die ein billiges Geschenk an die Hochzeit gebracht haben und" nicht ihren Weg bezahlt haben. "" Eine Hochzeit soll ein Fest sein, von den Eltern der Braut geworfen werden, Eine freudige Gelegenheit zu feiern. Die Freunde und die Familie der Braut und des Bräutigams und ihrer Eltern sind eingeladen, an dieser Feier teilzuhaben. Es ist kein Grundsatz der Katholiken - oder irgendeine Gastfreundschaft, Geschenke zu erwarten, diktieren, wieviel die Gaben kosten müssen, oder diejenigen verunglimpfen, deren Gaben nicht "messen".

Die Rezeption als Sünde gegen Gastfreundschaft
Das Hochzeitsgeschenk ist der erste Ort, an dem Sünden gegen Gastfreundschaft auftauchen. Die zweite ist die Rezeption, wo die Gäste mit einer schönen Mahlzeit, einem Getränk oder zwei geehrt werden und oft tanzen. Das Wort "Empfang" erinnert uns daran, dass diese Partei ein Akt ist, "unsere Gäste" zu empfangen, ihnen zu danken, dass sie unsere Freude an diesem Tag teilen. Das ist ein absolut passendes Thema für eine katholische Feier: Gott liebt doch eine gute Party. Die Sakramente sind die besten Gründe, um eine Party zu werfen, und eine Hochzeit ist zu Recht der Anlass eines großen Festes.

Es ist gut, sich daran zu erinnern, dass Jesus die Kirche gründete, während er bei einer Mahlzeit vorsitzte. Katholische Hochzeiten beinhalten nicht nur eine Mahlzeit, sondern zwei, und die erste - Eucharistie - ist viel wichtiger als die zweite. Die erste gemeinsame Mahlzeit - die Messe - ist ein wunderbarer Weg, um unsere Herzen und Geist zu setzen, damit das Essen später auf der Party kommen kann. Es ist an der Messe, dass die Kirche, die auf Gastfreundschaft lehrt, offenbart wird. Hier bitten uns die Braut und der Bräutigam, sich ihnen anzuschließen, wenn sie den Herrn bitten, in ihren Herzen und ihrem Leben zu wohnen. Hier ist die Wiederinkraftsetzung des Augenblicks, in dem Jesus uns sein Selbst als unser Essen und Getränk anbietet. Es gibt keine bessere Beschreibung einer katholischen Hochzeitsmesse, gefolgt von einem festlichen Empfang als dieser Text von Apostelgeschichte: "Sie widmeten sich .... Lehre und Stipendium,

Dies führt mich zum zweiten Verletzung der Gastfreundschaft: die Entscheidung, die Gäste zum Feiern mit uns einzuladen und ihnen Geld für ihre Mahlzeit oder ihre Getränke zu berechnen. Einige Familien haben einfach nicht das Geld, um eine offene Bar zu beherbergen, und können nach Weisen suchen, um gute Gastgeber zu sein, während sie sich nicht in die Hauptschuld versetzen - mit Bier und Wein, zum Beispiel, aber kein harter Schnaps. Sicherlich laden wir oft Freunde zum Abendessen ein und bieten Wein an, ohne uns so billig oder unwirtlich zu machen, daß wir nicht jede Art von Likör anbieten, der dem Menschen bekannt ist. Ein Signaturgetränk bei einer Hochzeit kann eine schöne Sache sein.

Wenn man sich Sorgen um die Barrechnung macht, erinnert uns ein echter Geist der katholischen Gastfreundschaft daran, dem zu geben, was wir können und Gott zu vertrauen, um uns zu zeigen, wie wir gut geben können. Wenn mein Mann und ich mich hinsetzen, um die Hochzeitsfinanzen mit Caitlin und Mike zu besprechen, beginnen wir mit einem Gebet, dass Gott das Denken auslösen und uns helfen wird, gute Verwalter der Mittel zu sein, die wir haben. Gott bietet. Jesu erstes öffentliches Wunder fand bei einer Hochzeit statt; Die Familie kämpfte um eine offene Bar, und tatsächlich lief aus Wein. Maria bemerkte dies und sagte ihrem Sohn, sich darum zu kümmern. Er hat. Dies ist nicht zu behaupten, dass Wasser wird Wein zu allen katholischen Hochzeiten, aber es erinnert uns, dass es nie eine schlechte Bewegung, um die Hochzeitspläne mit einem Akt des Glaubens beginnen, dass Gott, wenn gefragt, wird uns zeigen, die beste Art und Weise zu kümmern Für unsere Familie und Freunde. Jesu Akt in Kana erinnert uns daran, wie sehr er mit dem kleinen, was wir ihm anbieten können, wenn wir unsere Herzen an der richtigen Stelle sind. Die harte Wahrheit ist, dass Bargeld Bars oft auf Hochzeiten, wo es genug Geld, um die Gäste als Gäste zu behandeln, aber das Geld wurde für andere, weniger Gast-orientierte Annehmlichkeiten ausgegeben.

Kostüm der Hochzeitsparty
Das bringt mich zur dritten Bedrohung für die Tugend der Gastfreundschaft in der zeitgenössischen Hochzeitsvorbereitung: die Kostüme der Hochzeitsfeier. Es ist jetzt de rigueur für die Braut, um ihre gesamte Brautparty am Morgen der Hochzeit für eine aufwändige Make-up und Hairstyling-Session Host. Notwendig zu dieser Gelegenheit, so heißt es, sind passende Roben für die Braut und ihre Begleiter, mit jedem Namen auf dem Revers gestickt. Angestellte in Hochzeitsgeschäften erheben eine kritische Augenbraue, um zu entdecken, dass wir diese Roben nicht kaufen. "Aber sie sind so süß in den Bildern!" Mir wurde gesagt. Diese Angestellten sind nicht erfreut zu hören, dass Caitlin ihre Haare an diesem Morgen gemacht hat (und sich freiwillig dazu verpflichtet hat, sich selbst zu bezahlen) und sie setzt ihr eigenes Make-up an.

"Aber das ist ihr Tag ", höre ich immer wieder. "Sie will ihre Haare und Make-up perfekt machen! Und was ist mit den Mani-pedis für alle Mädchen? "Beachten Sie hier den Schwerpunkt: In der Braut, in ihrem Haar und Gesicht und Fingernägel und Zehennägel müssen viel Geld und Zeit investiert werden. Dies ist ein schrecklicher Weg für die Braut, um für die Ehe wirklich vorzubereiten. Wie der Katechismus uns erinnert, wird unsere menschliche Versuchung immer sein, uns und unsere eigenen Bedürfnisse zuerst zu setzen, während die Ehe verlangt, dass ich an andere denke, bevor ich an mich selbst denke: "Ihre Vereinigung [Mann und Frau] war immer von Zwietracht bedroht, Ein Geist der Herrschaft, Untreue, Eifersucht und Konflikte, die in Hass und Trennung eskalieren können. Um die Wunden der Sünde zu heilen, Mann und Frau brauchen die Hilfe der Gnade, dass Gott in seiner unendlichen Barmherzigkeit sie niemals verweigert. "(1606, 1608) Die Ehe ist freudig, aber es kann schwierig sein. Das Geschenk des Selbst ist die harte Aufgabe eines ganzen Lebens, das dem Himmel zugewandt ist. Warum würden wir Hochzeitsvorbereitungen unterstützen, die den Egoismus verstärken, der schließlich viele Ehen zerstört?

Sind "Geschenkbeutel" notwendig?
Die vierte Herausforderung für die katholische Gastfreundschaft ist die "Geschenktasche". Jeder besteht darauf, dass die Gäste in der Stadt mit einer Geschenktasche begrüßt werden müssen. Sicherlich hat ein Freund von mir vor kurzem argumentiert, Geschenk-Taschen sind intrinsisch für den katholischen Wert der Gastfreundschaft. Christus erinnert uns immer wieder daran, dass wir den Fremden und Reisenden immer eine besondere Gastfreundschaft geben müssen; Gott "liebt den Fremdling und gibt ihm Nahrung und Kleidung" (Deut 10:18).

Mein Mann und ich haben Geschenkbeutel bei mehreren Hochzeiten bekommen, und sie sind ein schöner Gedanke. Dennoch sind die Inhalte der Tasche oft nutzlos für uns - das Essen, das wir nicht mögen oder essen oder allergisch sind, Karten, die wir nicht benutzen werden, Flip-Flops, die wir niemals tragen werden, und Tylenol für den Kater sind wir nicht Planen zu haben Ich habe viele Geschenkbeutel-Artikel weggeworfen oder es im Hotelzimmer verlassen, weil es gut gemeint war, aber nutzlos war. Meine eigenen Eltern hatten keine Geschenktaschen für die aus der Gäste der Gäste bei meiner Hochzeit. Was sie taten , war die Bereitschaft, das authentische Werk echter Gastfreundschaft zu machen. Ich hatte eine Hochzeit am Nachmittag, und so luden meine Eltern alle ihre Gäste zurück zu unserem Haus nach der Rezeption für ein spätes Abendessen und einen Cocktail oder zwei. War das eine Menge Arbeit? Sie wetten, dass es war. Echte Gastfreundschaft ist in der Regel.

Bisher hat sich unsere Tochter auf die richtigen Dinge konzentriert, und wir sind sehr dankbar. Immer wenn etwas auftaucht und wir sagen: "Das ist einfach nicht etwas, woran wir Geld ausgeben wollen", antwortet Caitlin, "ich bin begeistert, dass du das für uns tust, und was mir am meisten egal ist Dass ich Mike heirate. Ich könnte das auf einem Feld machen und es wird ein guter Tag sein. "Caitlin weiß, dass wir das Beste machen, was wir für sie tun können, und sowohl sie als auch die Familie des Bräutigams helfen ein bisschen mit den Kosten. Wir sind dankbar für was auch immer sie beitragen können. Unsere Hoffnung ist für eine schöne Messe und eine schöne Rezeption mit Essen, Trinken und Tanzen für unsere geehrten Gäste. Wir haben einige angespannte und ängstliche Momente in der Planung dieser Hochzeit gehabt, aber wenn ich anfange, meinen Blutdruck zu spüren,

Caitlin und Mike werden an diesem Tag schwören, daß von diesem Tag an ihr Weg zum Himmel durch ihren geliebten Anderen laufen wird. Jesus hörte nie auf, seine Jünger zu erinnern, dass er die Mittel liebte, um andere zuerst zu setzen, und so werden Cate und Mike versuchen, jeden kleinen täglichen Tod zu akzeptieren, den der Himmel braucht, und in diesen täglichen Handlungen der Selbstaufopferung finden sie ihre endgültige Freude

Es ist keine Überraschung, dass Jesus den Himmel in Bezug auf Gastfreundschaft beschreibt; Er sagt Petrus: "Im Haus meines Vaters sind viele Zimmer; Wenn es nicht so wäre, hätte ich dir gesagt, dass ich gehe, um einen Platz für dich vorzubereiten? "Um einen Platz vorzubereiten, ein Haus zu machen, um Gast und Fremden zu begrüßen - das sind die Aufgaben, die uns für die Ewigkeit vorbereiten. Und wenn Jesus sagt: "Komm und folge mir" (Mt 11,28), lädt er uns alle zum Fest - zum ewigen himmlischen Bankett, das uns alle erwartet. Und wie beschreibt Jesus das himmlische Bankett in seinen Gleichnissen und Geschichten? Als Ehefest
http://www.crisismagazine.com/2017/conte...lic-hospitality
Anmerkung des Herausgebers: Bild oben ist "The Village Wedding" von Sir Samuel Luke Fildes im Jahre 1883 gemalt.


von esther10 29.07.2017 00:06




SIE HATTE DIE ABTREIBUNGSPILLE RU-486 AUFGENOMMEN
Inmitten der Abtreibung sie bereute und rettete sie Zwillinge
Sie sagte, er Medikamente für die Abtreibung nahm, bevor ich wusste, dass ich mit Zwillingen schwanger, aber unmittelbar nach der Einnahme von ihnen, sagte er seine Entscheidung bereut.

07/29/17 16.29
( Life News / InfoCatólica ) Ein Student , dessen Namen gefragt zu anonym bleiben erzählte ihre Geschichte zu ABC 27 News zu , wie sie die Abtreibungspille RU-486 genommen hatte und bedauerte sofort es . Derzeit hat sie zwei gesunde Zwillinge 1 Jahr alt, dank der Ärzte , die behandelt sie mit einer innovativen Umkehrverfahren Abtreibungspillen.

„ Ich bin sehr glücklich, haben sie geändert seinen Geist und mit meiner Schwangerschaft fortsetzen , “ erklärte die junge Frau , die nicht ihren Namen verraten.

Sie sagte, Medikamente für die Abtreibung nahm, bevor ich wusste, dass ich mit Zwillingen schwanger, aber unmittelbar nach der Einnahme von ihnen, sagte sie ihre Entscheidung bereut.

Verzweifelte zu wissen , ob sie die Wirkung von Medikamenten umkehren könnte, sagte sie , sie online Antworten gesucht und eine direkte Linie durch gefunden AbortionPillReversal.com , und die Zahl genannt.

Sie nannte Hoffnung Innerhalb einer Gemeinschaft Gesundheitszentrum in Elizabethtown. Innerhalb Hoffnung bietet eine kostenlose Grundversorgung Dienstleistungen für die Bedürftigen. Progesterone vom Arzt verwendet wird , ist das Hormon , die Schwangerschaft zu schützen hilft und Reverse - Medikamente , die Abtreibung induzieren.

„Wenn wir große Dosen von Progesteron in einer Frau injizieren können möglicherweise in der Lage , um die blockierende Wirkung der Pille RU 486 zu überwinden , die Ablösung des Embryos aus der Gebärmutterwand verhindert“ , sagte Dr. Eric Hussar mit Hoffnung innerhalb der Gemeinschaft Health Center.
Dr. Hussar sagt , dass eine Frau schnell handeln sollte, nehmen RU 486 Progesteron innerhalb von 24 Stunden nach Erhalt .

Samantha sagte die Umkehrbehandlung gearbeitet und später entdeckte sie Zwillinge hat - einen Jungen und ein Mädchen. Die Zwillinge haben jetzt 1 Jahr alt und sind gesund, und ihre Mutter ist glücklich, dass sie am Leben sind.

AbortionPillReversal.com verfügt über ein Netzwerk von über 300 Ärzten weltweit die wissen, wie Umkehrung der Abtreibung Frauen zu behandeln.

Dr. Matthew Harrison die erste Umkehrung im Jahr 2007 In einer Pressekonferenz im Jahr 2015 durchgeführt durch Priester gefördert für das Leben und die American Association of Frauenärzte Pro-Leben, sagte Harrison das Baby jetzt gerettet wird ein gesundes Mädchen ist und glücklich 8 Jahre alt .

Im Jahr 2015 berichtete Harrison , dass mehr als 213 Babys bisher gespeichert wurden .

Sicher und wirksam für die Mutter und Kind

Obwohl der Prozess der Abtreibungspille der Umkehr neu ist, zeigen erste Ergebnisse, dass für Mutter und Kind sicher und wirksam zu sein scheint.

Sie führen nach wie vor Forschung auf diesem Pionier medizinischen Behandlung, aber was bisher getan wurde, zeigen, dass die Behandlung sicher und wirksam für Mutter und Kind.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=30040

von esther10 29.07.2017 00:06

Fernseh -Sender wählen...Live

http://www.ardmediathek.de/tv/live?kanal=208

von esther10 29.07.2017 00:04

Der „Sacco di Roma“ – eine barmherzige Strafe
2. Dezember 2015 24


Die Plünderung Roms (Sacco di Roma) 1527
von Roberto de Mattei*
+
https://angeluspress.org/blogs/tradition...g-martin-luther
+

Die Kirche erlebt eine Epoche der doktrinellen und moralischen Entgleisungen. Das Schisma lodert in Deutschland auf, aber der Papst scheint sich der Tragweite des Dramas nicht bewußt zu sein. Eine Gruppe von Kardinälen und Bischöfen vertritt die Notwendigkeit einer Übereinkunft mit den Häretikern. Wie immer in den dramatischsten Stunden der Geschichte, ereignen sich die Dinge extrem schnell.

Am Sonntag, den 5. Mai 1527 traf ein Heer aus der Lombardei auf dem Gianicolo vor den Toren der Hauptstadt der Christenheit ein 1)

Kaiser Karl V., verärgert über die plötzliche politische Allianz zwischen Papst Clemens VII. und seinem Gegner, dem König von Frankreich, Franz I., hatte es aufgeboten. An jenem Abend ging die Sonne zum letzten Mal über den Schönheiten des Renaissance-Roms unter. Rund 20.000 Mann, Italiener, Spanier und Deutsche, darunter die Landsknechte, zahlreiche protestantischen Glaubens, hatten vor der Ewigen Stadt Stellung bezogen. Die in der Lombardei kämpfenden Landsknechte waren seit über einem Jahr nicht mehr bezahlt worden, was sie mit offener Meuterei quittierten. Ihr Kommandant, Georg von Frundsberg 2), hatte beim Versuch, seine Truppe unter Kontrolle zu halten, einen Schlaganfall erlitten. Das meuternde Heer war, nun unter dem Kommando von Karl III. von Bourbon-Montpensier, gegen Rom vorgerückt, um den Papst zu strafen, der durch seinen Allianzwechsel für das Wiederaufflammen des Krieges verantwortlich gemacht wurde, und um sich an den Reichtümern der Stadt für die ausstehenden Soldzahlungen schadlos zu halten. Ihr Kommandant hatte den Kriegsknechten die Erlaubnis zur Plünderung gegeben.

Papst Clemens VII. mußte tatenlos dem Blutbad zusehen

Die ganze Nacht läutete die Glocke des Kapitols Sturm, um die Römer zu den Waffen zu rufen. Es war aber zu spät, um eine effiziente Verteidigung zu organisieren. Im Morgengrauen des 6. Mai rückten die Landsknechte, begünstigt vom dichten Nebel, zwischen Sant’Onofrio und Santo Spirito zum Angriff auf die Stadtmauern vor. Die päpstliche Schweizer Garde verschanzte sich beim Obelisken des Vatikans, entschlossen, ihr Treueversprechen bis in den Tod zu halten. Die letzten von ihnen opferten sich beim Hochaltar des Petersdoms. Ihr Widerstand ermöglichte es dem Papst, sich mit einigen Kardinälen in Sicherheit zu bringen. Über den Passetto del Borgo, einen Fluchtgang, der den Vatikan mit der Engelsburg verbindet, gelangte Clemens VII. in die Festung, die vom Feind nicht eingenommen werden konnte. Vom Dach der Engelsburg mußte der Papst das schreckliche Blutbad mitansehen. Zunächst wurden jene niedergemetzelt, die vor den verschlossenen Toren der Engelsburg standen und nicht mehr Einlaß gefunden hatten. Die Kranken im Heilig-Geist-Spital von Saxia wurden mit Lanze und Schwert getötet.

Die Erlaubnis, unbegrenzt zu rauben und zu töten, währte acht Tage. Die Besetzung der Stadt neun Monate. „Die Hölle ist nichts im Vergleich zum jetzigen Erscheinungsbild Roms“, heißt es in einem venezianischen Bericht vom 10. Mai 1527, den Ludwig von Pastor in seiner „Geschichte der Päpste“ zitiert. Die Kleriker und Ordensleute waren die hauptsächlichen Opfer der Landsknechte. Die Paläste der Kardinäle wurden geplündert, die Kirchen entweiht, Priester und Mönche getötet, die Nonnen vergewaltigt und als Sklaven verkauft. Es fanden obszöne Parodien religiöser Zeremonien statt. Meßkelche wurden mißbraucht, um sich unter Ausstoßung übelster Flüche zu betrinken. Konsekrierte Hostien wurden in Pfannen gewärmt und Tieren zum Fraß gegeben. Die Gräber von Heiligen wurden geschändet. Mit dem Kopf des Apostels Andreas wurde auf den Straßen Fußball gespielt. Einem Esel wurden Klerikergewänder angelegt und zum Altar einer Kirche geführt. Als sich der Priester weigerte, dem Esel die Kommunion zu spenden, wurde er an Ort und Stelle in Stücke geschlagen. Die Stadt wurde in seinen religiösen Symbolen und allem geschändet, was ihr und in ihr heilig war.

Rom frönte dem Relativismus und Hedonismus


Hadrian VI. (1522-1523) wollte die Kirche erneuern, doch sein Pontifikat war zu kurz
Clemens VII. aus der Familie der Medici hatte die Aufforderung seines Vorgängers, Hadrian VI., nicht befolgt, die Kirche einer radikalen Erneuerung zu unterziehen. Martin Luther verbreitete seit zehn Jahren seine Häresien. Der Niederdeutsche Hadrian VI. aus Utrecht war mit den Gefahren des neuen Geistes vertraut, weshalb er zu einer grundlegenden und entschlossenen Erneuerung drängte, doch sein Pontifikat dauerte nur anderthalb Jahre. Zu kurz, um mehr zu sein als nur ein Zwischenspiel. Das Rom der Päpste machte weiter wie vorher, eingetaucht in Relativismus und Hedonismus.

Nicht alle Römer waren korrupt und verweichlicht, wie hingegen der Historiker Ferdinand Gregorovius zu meinen schien. Nicht waren es die Adeligen Giulio Vallati, Giambattista Savelli und Pierpaolo Tebaldi, die eine Standarte mit der Aufschrift Pro Fide et Patria aufrichteten und sich den Angreifern mit einem letzten heldenhaften Widerstand am Ponte Sisto entgegenstellten. Nicht waren es auch die Studenten des Collegio Capranica, die herbeieilten und in Santo Spirito fielen, um den bedrohten Papst zu verteidigen. Diesem Opfergang verdankt das älteste päpstliche Kolleg seine Titulierung „Almo“ (ehrwürdig). Clemens VII. konnte sich retten und regierte die Kirche bis 1534. Nach dem lutherischen Schisma kam es in seiner Regierungszeit zum anglikanischen Schisma, doch der Plünderung Roms beiwohnen zu müssen, ohne dagegen etwas unternehmen zu können, blieb für ihn das schlimmste Erlebnis.

Bericht eines spanischen Augenzeugen über die Verwüstung Roms

Am 17 Oktober 1528 räumten die kaiserlichen Truppen Rom und hinterließen eine Stadt in Ruinen. Ein spanischer Augenzeuge vermittelt einen Monat nach dem „Sacco“ ein schreckliches Bild der Stadt:

„In Rom, der Hauptstadt der Christenheit, wird nicht eine Glocke geläutet, wird keine Kirche aufgesperrt, keine Messe gelesen, gibt es weder Sonntag noch Feiertag. Die reichen Läden der Händler dienen als Stallungen für die Pferde. Die prächtigsten Paläste sind verwüstet, viele Häuser ausgebrannt, an anderen die Türen aufgebrochen und alles fortgeschafft, sogar Fenster und Türen. Die Straßen sind zum Misthaufen geworden. Der Gestank der Kadaver ist fürchterlich: Menschen und Tiere erhalten die gleiche Bestattung. In den Kirchen sah ich Leichen, die von Hunden zerfressen waren. Ich weiß nicht, womit das verglichen werden könnte, außer mit der Zerstörung Jerusalems. Nun kenne ich die Gerechtigkeit Gottes, der nicht vergißt, auch wenn Er spät kommt. In Rom wurden in aller Offenheit alle Sünden begangen: Homosexualität, Simonie, Götzendienerei, Heuchelei, Betrug. Deshalb können wir nicht glauben, daß das zufällig geschehen ist, sondern durch göttliches Urteil.“

Der „Narr Christi“ schrie: „Du Bastard, Sodomit, für Deine Sünden wird Rom zerstört werden“


Michelangelos „Jüngstes Gericht“ als Warnung für alle nach dem „Sacco di Roma“

Clemens VII. beauftragte Michelangelo mit dem Jüngsten Gericht in der Sixtinischen Kapelle, so als wollte er das Drama zur Abschreckung festhalten, das die Kirche von Rom in jenen Jahren durchlitt. Alle verstanden, daß es sich um eine Strafe des Himmels handelte. Es hatte nicht an Vorwarnungen gefehlt. Ein Blitz, der im Vatikan einschlug. Das Auftreten eines Eremiten, Brandano von Petroio, der von der Masse als „Narr Christi“ bezeichnet wurde, der am Gründonnerstag des Jahres 1527, als Clemens VII. im Petersdom die Menge segnete, schrie: „Bastard, Sodomit, für Deine Sünden wird Rom zerstört werden. Beichte und bekehre Dich, denn in 14 Tagen wird der Zorn Gottes über Dich und die Stadt kommen.“

Im Jahr zuvor waren Ende August die christlichen Heere von den Osmanen in der Schlacht von Mohacs vernichtet worden. Der König von Ungarn, Ludwig II., war im Kampf gefallen und das Heer Süleymans „des Prächtigen“ besetzte Buda. Die islamische Welle schien unaufhaltsam ganz Europa zu überfluten.

Doch die Stunde der Strafe war, wie immer, auch die Stunde der Barmherzigkeit. Die Männer der Kirche verstanden, wie blind und dumm sie den Schmeicheleien von Genuß, Freuden und Macht erlegen waren. Nach dem Sacco di Roma veränderte sich das Leben grundlegend. Das ausgelassene Rom der Renaissance verwandelte sich in das nüchterne und reuige Rom der katholischen Erneuerung der Gegenreformation.

Zeugen des „Sacco“ und der kirchlichen Erneuerung


Der heilige Kajetan von Thiene, Mitbegründer des Theatinerordens
Zu denen, die den „Sacco di Roma“ am eigenen Leib erlebt hatten, gehörte Gian Matteo Giberti, der Bischof von Verona, der aber, wie damals Unsitte, in Rom residierte. Von den Belagerern eingeschlossen, gelobte er, sollte er noch einmal freikommen, daß er in seinen Bischofssitz zurückkehren und diesen nie mehr verlassen werde. Er hielt Wort, kehrte nach Verona zurück und setzte bis zu seinem Tod 1543 seine ganze Energie in eine tatkräftige Erneuerung seines Bistums. Der heilige Karl Borromäus, der später zum Vorbild für die Bischöfe der katholischen Erneuerung wurde, war von Gibertis Beispiel bewegt.

Zeugen des „Sacco“ waren auch Gian Pietro Carafa und der heilige Kajetan von Thiene, die 1524 den Theatinerorden gegründet hatten. Ein Orden, der wegen seiner Glaubensstrenge verspottet wurde und weil er sich ganz der Vorsehung Gottes anvertraute, ausschließlich von Almosen lebte, ohne aber um Almosen zu bitten. Die beiden Gründer des Ordens wurden von den Landsknechten eingesperrt, weil sie glaubten, daß sie irgendwelchen Besitz haben müßten und diesen nur versteckt hätten. Doch die beiden hatten nichts. Und sie wurden gefoltert, offenbar aus reiner Lust zur Quälerei. Nur wie durch ein Wunder, entgingen sie dem Tod.

Als Carafa später Kardinal, Mitglied der Kommission für die Kirchenreform und erster Präsident der neu organisierten römischen und universalen Inquisition wurde, holte er einen anderen Heiligen an seine Seite, den Dominikaner Michele Ghislieri. Die beiden Männer, Carafa und Ghislieri, wurden mit den Namen Paul IV. und Pius V. herausragende Päpste der katholischen Erneuerung des 16. Jahrhunderts. Das Konzil von Trient (1545–1563) und die Schlacht von Lepanto (1571) gegen die Türken zeigten, daß auch in den dunkelsten Stunden der Geschichte, mit Gottes Hilfe, die Erneuerung möglich ist. Am Ursprung dieser Erneuerung stand jedoch die reinigende Strafe des Sacco di Roma.

*Roberto de Mattei, Vater von fünf Kindern, Professor für Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, Vorsitzender der Stiftung Lepanto, Autor zahlreicher Bücher, zuletzt erschienen: Vicario di Cristo. Il primato di Pietro tra normalità ed eccezione (Stellvertreter Christi. Der Primat des Petrus zwischen Normalität und Ausnahme), Verona 2013; in deutscher Übersetzung zuletzt: Das Zweite Vatikanische Konzil – eine bislang ungeschriebene Geschichte, Ruppichteroth 2011. Die Zwischentitel stammen von der Redaktion.

Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons
http://www.katholisches.info/2015/12/der...herzige-strafe/
http://edition.cnn.com/2017/01/18/europe...rice/index.html
Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 29.07.2017 00:02

Pro-Abtreibung Schauspielerin Tweets, 'Sie brauchen keinen Vater' - am Vatertag

Vaters Tag , Lena Dunham

20. Juni 2017 ( LifeSiteNews ) - Verlassen Sie es dem linken, pro-Abtreibung feministischen Schauspieler Lena Dunham zu tweeten, dass Väter nicht notwendig sind - am Vatertag.


Dunham tweeted am Sonntag: "Du brauchst keinen Vater - so viele Familien arbeiten so viele Wege - aber wenn du einen hast, dann ist er besser."

Nachdem er auf Twitter geschlagen wurde, löschte Dunham später den Nicht-Väter-notwendigen Tweet, sagte Breitbart . Ihr erholter Tweet wurde von der konservativen YouTuber Mark Dice "für die Nachwelt gerettet" .

"Ihre Einstellung ist, was ist los mit unserer Gesellschaft. #LiberalLogic ist verrückt, "tweeted " Stolzer Amerikaner " als Antwort.

Unter den Sprendern war Dunhams Tweeten Präsident Trumps Sohn Donald Trump Jr., der tweeted: "Es endet nie. Wäre toll, nur 1 Tag ohne den unnötigen SJW-Kommentar zu haben. Zweifel, es gab einen ähnlichen Kommentar zum Muttertag. "

Trump's tweet ursprünglich enthielt eine Kopie von Dunham tweet fragen die Notwendigkeit für Väter, aber seit sie es gelöscht, dieser Teil liest jetzt , "Dieser Tweet ist nicht verfügbar."

Für die Aufzeichnung bin ich zu alt und uncool, um eine Ahnung zu haben, was Dunham bedeutet, indem sie "werk" auf diese Weise schreibt. Eine Urban Dictionary Definition hat es als: "Um etwas zu einer außerordentlich hervorragenden Kapazität zu tun. Vor allem in Bezug auf Tanz, Modellierung, sexuelle Heldentat und / oder andere körperliche Leistung, die eine große Menge an feuriger Haltung, Vitalität und Kraft erfordert. "

Dunham ist der linke Provokateur. In früheren Zwischenfällen greift Schlagzeilen, sie hat:

Tweeted, dass sie wünschte, sie hatte eine Abtreibung, und dann entschuldigte sich für diesen Tweet (2016);

Verkleidet als ein geplanter Eltern-Abtreiber (sie sagte "Doktor") auf Halloween (2015);

Scherzte darüber, ob ein schwangerer Kate Middleton ihr Baby behalten würde (mehr Abtreibung Humor, 2014);

Lobte eine sympathische, pro-Abtreibung Dokumentarfilm über ermordeten spätfristigen Abtreiber George Tiller als "schönen, sensibel gemacht Film";
Und machte einen groben Witz über ihre Genitalien, nachdem Donald Trump die Wahl gewann.
https://www.lifesitenews.com/blogs/pro-a...ron-fathers-day

von esther10 29.07.2017 00:02





Du hast die Hölle gesehen, wo die Seelen der armen Sünder gehen. Um sie zu retten, möchte Gott in der Welt Hingabe an mein Unbeflecktes Herz zu etablieren. "(John Martin," Fallen Angels in Hell ", ca. 1841)

13. JULI 2017


Am 13. Juli 1917 gab unsere Dame einige spezifische Anweisungen, dass, wenn wir uns behaupten, die Welt nicht in der Situation sein würde, die sie sich heute findet.
Joseph Pronechen
Vor hundert Jahren, während der Fatima-Erscheinung am 13. Juli 1917, gab es den Rosenkranz, eine Vision der Hölle, die Richtung, um den Sündern zu helfen, von der Weihe an das Unbefleckte Herz und die Weihe Russlands zu sprechen.

Unsere Frau begann mit der Erinnerung an die Kinder : "Ich möchte, dass du hier im dreizehnten des nächsten Monats zurückkommst. Sagen Sie den Rosenkranz jeden Tag zu Ehren von Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz, um den Frieden der Welt und das Ende des Krieges zu erhalten, denn nur sie kann es erhalten. "

Das ist eine Richtlinie, eine Anweisung, eine mütterliche Ordnung, die wir jetzt mehr denn je beachten und praktizieren sollten. In den letzten 100 Jahren, wie viele taten so?

Als nächstes sagte sie ihnen, als sie ihre Identität enthüllen würde und wie sie es für die Menschen geben würde, die Erscheinungen als wahr zu akzeptieren. "Du musst jeden Monat hierher kommen, und im Oktober werde ich dir sagen, wer ich bin und was ich will. Ich werde dann ein Wunder vollbringen, damit alle glauben können. "

Dann hat die Gottesmutter die Szene gesetzt und gab den Kindern - und uns - einen Weg, um anderen zu helfen, damit sie nicht als Teil der Vision, die sie ihnen als nächstes zeigen würde, am Ende kommen würde. Sie sagte:

Machen Sie Opfer für die Sünder und sagen Sie oft, vor allem, während Sie ein Opfer machen: O Jesus, das ist für die Liebe zu Dir, für die Bekehrung der Sünder und in der Wiedergutmachung der Vergehen gegen das Unbefleckte Herz Mariens.



Erschreckende Vision

Als die Gottesmutter dies den Kindern erzählte, öffnete sie ihre Hände, wie sie es während der beiden vorherigen Erscheinungen hatte. Lucia beschrieb, was passiert ist. "Die Lichtstrahlen schienen in die Erde einzudringen, und wir sahen wie ein Feuermeer."

In der wahren Geschichte von Fatima , erzählt Pater John de Marchi , wie Jacinta Vater Ti Marto der Kinder Aktionen in der Cova da Iria an diesem Tag erlebt. Er erinnerte sich, "daß Lucia plötzlich entsetzt war, daß ihr Gesicht weiß war wie der Tod, und daß alle, die dort waren, hörten sie schreien vor der Jungfrau Mutter, die sie namentlich nannte", schrieb Pater de Marchi. "Die Kinder sahen ihre Dame in Schrecken, sprachlos und unfähig, sich um Erleichterung von der Szene zu bitten, die sie erlebt hatten."


Später auf Anfrage des Bischofs von Leiria beschrieb Lucia die Vision auf diese Weise:

Als unsere Dame diese letzten Worte sprach, öffnete sie ihre Hände noch einmal, wie sie es in den beiden vorigen Monaten getan hatte. Die Lichtstrahlen schienen die Erde zu durchdringen, und wir sahen wie ein Feuermeer. In diesem Feuer getaucht wurden Dämonen und Seelen in menschlicher Gestalt, wie durchsichtige, glühende Glut, alle geschwärzten oder brünierten Bronze, die in der Feuersbrunst schwimmten, nun in die Luft durch die Flammen, die aus sich selbst entstanden, zusammen mit großen Rauchwolken, die jetzt fallen, Zurück auf jeder Seite wie Funken in riesigen Bränden, ohne Gewicht oder Gleichgewicht, inmitten Schreie und Stöhnen von Schmerz und Verzweiflung, die uns entsetzt und uns mit Angst zittern lassen. (Es muss dieser Anblick gewesen sein, der mich dazu veranlasste, zu schreien, wie die Leute sagen, sie haben mich gehört). Die Dämonen konnten durch ihre schreckliche und abstoßende Ähnlichkeit zu schrecklichen und unbekannten Tieren, schwarz und transparent wie brennende Kohlen, unterschieden werden. Verängstigt und wie um Hilfe zu bitten, sahen wir zu unserer Dame, die zu uns sagte, so freundlich und so traurig: Sie haben die Hölle gesehen, wo die Seelen der armen Sünder gehen. Um sie zu retten, möchte Gott in der Welt Hingabe an mein Unbeflecktes Herz zu etablieren. Wenn das, was ich dir sage, getan ist, werden viele Seelen gerettet und es wird Frieden geben.



Lösung für die Erlösung

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass vor dieser Vision, die kleinen Kindern gegeben wurde, die Muttergottes ihnen das sehr kurze, sehr mächtige Gebet gab, um den Sündern zu helfen.

Dann im Juli, nach der Vision, gab sie ihnen - und uns - ein weiteres wesentliches Gebet, um den Sündern zu helfen:

Wenn du den Rosenkranz betest, sag nach jedem Geheimnis: O mein Jesus, vergib uns, rette uns vor dem Feuer der Hölle. Führen Sie alle Seelen zum Himmel, besonders diejenigen, die am dringendsten sind.

Sie hatte dieses Leben schon als ein Vorspiel für diese weitere Vision einen Monat zuvor, am 13. Juni, auf diese Weise gelehrt:

Ich möchte, dass du den Rosenkranz jeden Tag weiter sagst. Und nach jedem der Geheimnisse, meine Kinder, möchte ich, dass du auf diese Weise bete: O mein Jesus, vergib uns unsere Sünden, rette uns vor dem Feuer der Hölle. Nimm alle Seelen zum Himmel, besonders die, die am dringendsten sind.

Es gibt keine Zeit wie dieses 100- jährige Jubiläumsjahr, um diese Ergänzung des Rosenkranzes sofort zu beginnen, wenn Sie das noch nicht getan haben.



Die Kinder antworten

Die Kinder nahmen die Enthüllung und Wünsche der Jungfrau an.

Lucia erzählte das bald, nachdem Jacinta nicht eines Tages spielen wollte. Sie sagte zu Lucia: "Diese Dame hat uns gesagt, dass wir den Rosenkranz sagen und Opfer für die Bekehrung der Sünder machen sollen. So von nun an, wenn wir den Rosenkranz sagen, müssen wir die ganze Hagel Maria und den ganzen Vater sagen! Und die Opfer, wie werden wir sie machen? "

Francisco sagte ein gutes Opfer würde ohne Mittagessen gehen. Als nächstes fragte Jacinta, wie lange die Hölle dauert und der Himmel. Lucia sagte, die Idee der Ewigkeit habe den größten Eindruck auf Jacinta gemacht. Denken über Sünder und Hölle, Jacinta sagte: "Armen Sünder! Wir müssen beten und viele Opfer für sie machen! "Dann ging sie weiter:" Wie gut diese Dame ist! Sie hat schon versprochen, uns zum Himmel zu bringen! "

Lucia beschrieb, wie Jacinta diese Angelegenheit für die Umwandlung der Sünder so ernst genommen hat, "sie ließ niemals eine einzige Gelegenheit, ihr zu entkommen." Zum Beispiel waren in diesem Bereich zwei sehr arme Familien mit kleinen Kindern. Jacinta erzählte ihrem Bruder Francisco und Lucia: "Lasst uns diesen armen Kindern das Mittagessen geben, für die Bekehrung der Sünder."

Die Kinder stimmten zu. Dies war nur die Spitze der Gebete und Opfer für die Sünder, die sie weitergaben.

Pater de Marchi beschrieb, wie "Jacintas grenzenloser Eifer ihr keine Ruhe gab. Sie sah taktvoll auf ihre Cousine und ihren Bruder, sie schien zu fühlen, dass sie mit ihren heftigen und herzzerreißenden Flehen den Schleier des Himmels durchbohren und alleine die Gruben der Hölle entfalten konnten. "

Jacinta würde ihrem Bruder und Cousin erzählen, "Wir dürfen unsere Gebete nicht aufhalten, um arme Seelen zu retten! So viele gehen in die Hölle! " Ihr Herz schlug in endlosem Mitleid für die Verdammten, aber ihre Intelligenz verlangte vernünftigerweise zu verstehen, warum die Leute zu einem so schrecklichen und scheußlichen Ort gingen, wie sie gesehen hatten. "

Jacinta fragte: "Lucia - erinnerst du dich, wie das Herz unserer Dame, als sie es uns gezeigt hat, von Dornen durchbohrt wurde?"

"Sicherlich", antwortete Lucia, "es bedeutet einfach, dass ihr Herz von den Sünden der Menschen verwundet wird, und sie bittet sie, es zu leid zu tun und ihre Sünden auszugleichen, damit Gott sie nicht bestrafen muss Zu viel, sie kann nicht die Leute gut machen, sie müssen selbst gut sein wollen. "

Später, sehr krank, würde Jacinta viele Einsichten teilen, unter ihnen: "Die Sünden, die die meisten Seelen in die Hölle bringen, sind die Sünden des Fleisches."

Pater di Marchi stellte fest, dass die Kinder erkannten, warum unsere Dame gebeten hat zu beten und Opfer für die Sünder zu machen. "Tu das", sagte die Dame. "Es ist eine große und gute und liebevolle Sache zu tun. Es wird Gott gefallen, der Liebe ist."

"Sie wurden, von ihrem freien Willen, Miterbenden mit Christus. Die Vision der Hölle, die sie im Juli gesehen hatten, wurde nicht aus ihren Köpfen gelöscht. Sie beteten unaufhörlich. Sie suchten neues Opfer. Beten Sie den Rosenkranz, sie haben es nie vergessen, das Gebet nach jedem Jahrzehnt einzuschließen. Unsere Frau lehrte sie zu sagen. "



Teil 2 schließt sich Teil 1 an

Zusammen mit dem Rosenkranz ist das Opfer.

In einer Pathway unter dem Blick von Maria , erfahren wir Schwester Lucia schrieb an den Bischof von Leiria, was der Herr ihr erzählt hat. "Das ist jetzt die Buße, die unser guter Herr fragt: Das Opfer, das alle Menschen auf sich selbst stellen müssen, ist, ein Leben der Gerechtigkeit in der Einhaltung seines Gesetzes zu führen und dies zu tun, um den Weg für die Seelen klar zu machen, weil viele Beurteile die Bedeutung des Wortes Buße in großer Strenge, sie fühlen nicht die Kraft und das Vergnügen, es zu tun und sich in einem Leben von Schwäche und Sünde zu entmutigen. "

Der Herr sagte ihr: Das Opfer eines jeden ist die Erfüllung ihrer eigenen Pflicht und die Einhaltung meines Gesetzes; Es ist Buße, die jetzt gefordert und gefragt wird. "

Sie erinnerte an das Opfergebet, das von unserer Jungfrau in Fatima gelehrt wurde. Und wir können auch das Morgen-Angebot-Gebet ( hier und hier ) hinzufügen, das alles anbietet, was wir tun und für den Tag durchgehen.

Doktor der Kirche St. Thérèse von Lisieux zeigt, dass kleine Opfer einen großen Einfluss haben - kleine Opfer in unseren täglichen Pflichten , wie das Weltapostolat von Fatima auch bemerkt . Diese einfachen Handlungen, wie sie für eine unhöfliche Person wohltätig sind oder sich um ein krankes Kind kümmern, können mit Gnaden für andere und uns selbst in Resonanz treten.



Die Vorlesung unserer Frau

Im Juli erzählte unsere Dame den Kindern, dass der Erste Weltkrieg enden würde, aber wenn die Leute nicht aufhören, Gott zu beleidigen, wird ein Schlimmeres während des Pontifikats von Pius XI ausbrechen ... Wenn Sie eine Nacht sehen, die von einem Fremden beleuchtet wird Unbekanntes Licht [dies geschah am 28. Januar 1938], du wirst wissen, dass es das Zeichen ist, dass Gott euch gibt, dass er die Welt mit Krieg und Hunger und durch die Verfolgung der Kirche und des Heiligen Vaters bestrafen will.

Es würde keinen Pius XI geben, bis Benedikt XV. 1922, fünf Jahre nach der Erscheinung, starb. Der Zweite Weltkrieg wurde am Ende der Herrschaft von Pius XI. Im Jahre 1939 eingeleitet.

Allerdings gab es eine vorbeugende. Der Rosenkranz Es wurde offensichtlich nicht von genügend Menschen zu Herzen genommen. Aber es bleibt immer noch die Antwort auf den Frieden heute.

Unsere Dame gab auch damals ein weiteres Präventiv. Sie fuhr fort:

Um dies zu verhindern, werde ich in die Welt kommen, um zu fragen, dass Rußland meinem Unbefleckten Herzen geweiht wird, und ich werde darum bitten, daß am ersten Samstag jeden Monats Kommunionen der Wiedergutmachung in Sühne für die Sünden der Welt gemacht werden. Wenn meine Wünsche erfüllt sind, wird Rußland bekehrt und es wird Frieden geben; Wenn nicht, dann wird Russland ihre Fehler auf der ganzen Welt verbreiten und neue Kriege und Verfolgung der Kirche bringen; Der Gute wird martyred und der Heilige Vater wird viel zu leiden haben; Gewisse nationen werden vernichtet. Aber am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Rußland weihen, und sie wird bekehrt werden, und die Welt wird eine Zeit des Friedens genießen ...



Die Weihe

Obwohl die Antwort gegeben und verifiziert wurde, gibt es an einigen Stellen Kontroversen darüber. Jetzt ist nicht der Ort, um in die Einzelheiten zu gehen, außer für diese: Die erste Weihe wurde von Ehrwürdigem Pius XII. Am 13. Mai 1942, dem silbernen Jahrestag der ersten Erscheinung von Fatima, gemacht, war aber ungültig, weil es nicht in der Vereinigung mit dem gemacht wurde Bischöfe der Welt.

Schließlich wurde die Weihe in St. Peter von Johannes Paul II. Am 25. März 1984 gemacht. Schwester Lucia schrieb sehr deutlich diese Weihe wurde vom Himmel angenommen.



Unentbehrliche Weihe an Maria

In der Erfüllung ihres Versprechens in Fatima am 13. Juli 1917 erschien die Gottesmutter Schwester Lucy in Tuy, Spanien am 13. Juni 1929. Die Heilige Dreifaltigkeit war sichtbar vorhanden. Sie sagte zu Lucia:

Der Augenblick ist gekommen, in dem Gott den Heiligen Vater in der Vereinigung mit allen Bischöfen der Welt bittet, die Einweihung Rußlands zu meinem Unbefleckten Herzen zu machen und verspricht, es auf diese Weise zu retten. Es gibt so viele Seelen, die die Gerechtigkeit Gottes für die Sünden verurteilt, die gegen mich begangen werden, dass ich gekommen bin, um die Wiedergutmachung zu bitten: opfer dich für diese Absicht und bete.

Pathway unter dem Blick von Maria zeigt, dass Luca 1936 an ihren Beichtvater schrieb: "Ich habe mit unserem Herrn über das Thema gesprochen, und vor nicht allzu langer Zeit habe ich ihn gefragt, warum er nicht nur Russland verwandelt hat, ohne dass der Heilige Vater die Weihe macht . Unser Herr antwortete:

Weil ich will, daß meine ganze Kirche diese Weihe als Triumph des Unbefleckten Herzens Maria anerkennt, um später ihren Kultus zu erweitern und die Hingabe an das Unbefleckte Herz abgesehen von der Hingabe an mein heiliges Herz zu stellen.

Lucia fügte hinzu: "Bete viel für den Heiligen Vater. Er wird es tun, aber es wird zu spät sein. Dennoch wird das Unbefleckte Herz Mariens Rußland retten. Es wurde ihr anvertraut. "

Ich schrieb Johannes Paul II. Einen Brief vom 12. Mai 1982, sagte Schwester Lucia zu ihm : "Der dritte Teil des Geheimnisses ist eine symbolische Offenbarung, die sich auf diesen Teil der Botschaft bezieht, bedingt, ob wir akzeptieren oder nicht, was die Botschaft selbst fragt Uns: Wenn meine Wünsche beachtet werden, wird Rußland umgebaut werden, und es wird Frieden geben; Wenn nicht, wird sie ihre Fehler auf der ganzen Welt verbreiten, etc.

"Da wir diesen Aufruf der Botschaft nicht beachtet haben, sehen wir, dass es erfüllt ist, Russland hat die Welt mit ihren Fehlern eingedrungen Und wenn wir die vollständige Erfüllung des letzten Teils dieser Prophezeiung noch nicht gesehen haben, so gehen wir nach und nach mit großen Schritten auf. Wenn wir den Weg der Sünde, des Hasses, der Rache, der Ungerechtigkeit, der Verletzung der Rechte der menschlichen Person, der Unmoral und der Gewalt usw. nicht ablehnen "

"Und", fuhr Lucia fort, "lasst uns nicht sagen, dass es Gott ist, der uns auf diese Weise bestraft; Im Gegenteil, es sind die Menschen selbst, die ihre eigene Strafe vorbereiten. In seiner Freundlichkeit warnt uns Gott und ruft uns auf den richtigen Weg, unter Berücksichtigung der Freiheit, die er uns gegeben hat; Daher sind die Leute verantwortlich. "

Was ist unsere Verantwortung? Der 13. Juli 1917, die Botschaft unserer Mutter erzählt uns -

Bete den Rosenkranz täglich
Machen Sie Opfer und beten Sie für Sünder
Machen Sie die Fünf ersten Samstag-Andachten
Weihe (uns) zum Unbefleckten Herzen Mariens

http://www.ncregister.com/blog/joseph-pr...ghtening-vision
https://www.ewtn.com/fatima/third-apparition-of-our-lady.asp
https://www.ewtn.com/fatima/third-apparition-of-our-lady.asp
+
https://restkerk.net/

von esther10 29.07.2017 00:00

Vatikan II war eine legitime Versammlung, die von den Päpsten geleitet wurde, und wir müssen diesem Rat eine respektvolle Haltung beibehalten.



Bischof Athanasius Schneider hat noch einen weiteren Aufsatz (erschienen bei Rorate Caeli ) im Vatikanischen Konzil verfasst, die sich daraus ergeben, und was er als den Weg nach vorne betrachtet.

Noch einmal wird Seine Exzellenz für seine Bemühungen gefeiert; Eines der "Geldzitate" ist:

Einige der neuen Äußerungen des II. Vatikanischen Konzils (z. B. Kollegialität, Religionsfreiheit, ökumenischer und interreligiöser Dialog, die Haltung gegenüber der Welt) haben keinen endgültigen Charakter und sind anscheinend oder wirklich nicht mit den traditionellen und ständigen Aussagen der Lehramt, müssen sie durch genauere Erläuterungen ergänzt werden und durch präzisere Ergänzungen eines Lehrcharakters.

Lassen Sie uns seine Exzellenz Kredit geben, wo Kredit fällig ist; Zumindest erkennt er an, dass der Rat und seine schädlichen Wirkungen ein ernstes Problem darstellen - auch wenn er es nicht gut hält, es für das zu identifizieren, was es wirklich ist - das Problem und die Identifizierung des einzigen Wegs, um es wirklich zu adressieren . (Mehr dazu später)


Als solches wird der Weg, den Bischof Schneider angelegt hat, während er die Unterstützung vieler Dank an seine traditionell klingende Wegweiser gewinnt, nur weiter garantieren, dass die konziliäre Krise weitergeht.

Um den Gedanken von Bischof Schneider sinnvoll zu machen, so kann es sinnvoll sein, mit der Betrachtung seiner "Orientierung" im Hinblick auf den Rat zu beginnen. Er legt fest:

Vatikan II war eine legitime Versammlung, die von den Päpsten geleitet wurde, und wir müssen diesem Rat eine respektvolle Haltung beibehalten.

Eine respektvolle Haltung ...

Das ist ein Problem.

Ja, aber der Rat war legitim!

Es muss gesagt werden, dass trotz der Einberufung durch die Päpste, die von ihm geleitet wurden, und seine Erlasse, die päpstliche Bestätigung erhalten haben (vermutlich die Benchmark für die Legitimität, die Bischof Schneider im Sinn hat), der Rat - ohne jede Absicht Zu definieren und zu binden und damit sein völliges Mangel an unfehlbarem Charakter - ist von fragwürdiger Gültigkeit im Hinblick auf seinen Status als "ökumenischer Rat".

In jedem Fall, während es in unserer Zeit alltäglich ist, für die Prälaten die Achtung vor den Dingen, die böse sind (zB falsche Religionen), zu fordern, sollte die Ehrfurcht vor der Wahrheit so viel ausschließen.

Für den Weg nach vorne sagt Bischof Schneider:

Neue Aussagen des Lehramtes müssen grundsätzlich genauer und klarer sein, sollten aber niemals zweideutig sein und scheinbar kontrast zu früheren Lehramtserklärungen stehen. Diese Aussagen des Vatikanischen II., Die zweideutig sind, müssen nach den Aussagen der ganzen Tradition und des ständigen Lehramtes der Kirche gelesen und interpretiert werden.

Ich habe wenig Zweifel daran, dass jeder Leser dieses Raumes sehr gut weiß, was das ist:

Es ist nichts anderes als das gescheiterte konziliäre Umsetzungsprogramm, das Benedikt XVI während seiner Weihnachtsadresse an die römische Kurie am 22. Dezember 2005 berühmt artikuliert hat; Bekannt als die "Hermeneutik der Kontinuität".


Bischof Schneider scheint aus irgendeinem Grund zu glauben, dass es anders ist und sagt:

Eine blinde Anwendung des Grundsatzes der "Hermeneutik der Kontinuität" hilft auch nicht, da dadurch erzwungene Interpretationen entstehen, die nicht überzeugend sind und die nicht zu einem klareren Verständnis der unveränderlichen Wahrheiten des katholischen Glaubens und des Seine konkrete Anwendung.

Es ist mir nicht sofort klar, warum Seine Exzellenz glaubt, dass zwischen seinem Vorschlag und dem von Papst Benedikt unterschieden werden soll. Vielleicht liegt es in Bezug auf eine "blinde Anwendung".

Auf jeden Fall sagt er weiter:

Was die Haltung gegenüber dem Zweiten Vatikanischen Konzil betrifft, so müssen wir zwei Extreme vermeiden: eine vollständige Ablehnung (wie die Sedevacantisten und ein Teil der Gesellschaft von St. Pius X (SSPX) oder eine "Unfehlbarkeit" von allem, was der Rat sprach.

Deshalb, warum man den Rat nicht vollständig ablehnen muss, schlägt Bischof Schneider vor, dass es so wäre, den Schatz mit dem Müll zu werfen.

Darauf muss man fragen, aber wo ist der Schatz?

Mit anderen Worten, welchen Wert hat der Rat der Kirche und ihren Gläubigen gegeben, die vor 1960 fehlten? Welchen Beitrag hat der Rat zur Mission gemacht - die Rettung der Seelen?


Nach Bischof Schneider, verstreut in der konziliären Müll sind vier - zählen sie, vier - Perlen von einem großen Preis zu finden.

Er erzählt uns, dass "der ursprüngliche und wertvolle Beitrag des II. Vatikanischen II"

Der universelle Aufruf zur Heiligkeit aller Mitglieder der Kirche (LG, Kapitel 5)

Nicht flippig zu sein, aber jeder, der jemals die Briefe des hl. Paulus allein gelesen hat, erkennt, dass die Kirche alle ihre Mitglieder zur Heiligkeit vom ersten Tag an ruft. Ich finde es besonders ärgerlich, wenn es vorgeschlagen wird, dass der Rat die Idee erfunden hat, und ehrlich gesagt bin ich überrascht, dass Bischof Schneider in diesen Unsinn kauft.

Die zentrale Rolle der Gottesmutter im Leben der Kirche (LG Kapitel 8)

Lasst uns ehrlich sein - das achte Kapitel von Lumen Gentium kam, weil die Pläne für ein Dokument über Maria von den Ökumenern angegriffen wurden, die befürchteten, die kostbaren Protestanten zu stören.


Wenn gedrückt, um genau zu präzisieren, was der Rat in der Art und Weise der "ursprünglichen und wertvollen" Lehre über unsere Dame zur Verfügung stellte, bezweifle ich, dass seine Exzellenz in der Lage wäre, viel zu liefern.

Vielleicht kann ich helfen.

Der Rat bezieht sich auf Maria als sie ", die einen Platz in der Kirche einnimmt, der der höchste nach Christus und doch sehr nahe bei uns ist".

Ja wirklich? Maria - die Unbefleckte Empfängnis, die Königin des Himmels und der Erde - steht uns sehr nahe?

Das sagt uns alles, was wir über den Beitrag des Rates zur Mariologie wissen müssen.

Oh, und erraten, wer die Ratsväter hier zitiert haben?

Papst Paul der Pathetische.

Die Bedeutung der Laien, die den katholischen Glauben beibehalten, verteidigen und fördern und in ihrer Pflicht, die zeitlichen Realitäten nach dem ewigen Sinn der Kirche zu evangelisieren und zu heiligen (LG Kapitel 4)
In diesem Sinne kann man sagen, dass der Rat vielleicht die Rolle der Laien als Teilnehmer an der Mission der Kirche in einer bestimmten Weise betont hat (während ich meiner Meinung nach nicht genug von der Abhängigkeit der Laien auf den Klerus betont habe), aber lasst uns Nicht vergessen, dass die Bestätigung längst verstanden worden ist, um einen "Soldaten für Christus" zu machen.


Mit anderen Worten, es ist einfach nicht der Fall, dass die Laien noch nie aufgerufen worden war, den Glauben zu erhalten, zu verteidigen und zu fördern.


[schwarz]Im Primat der Anbetung Gottes im Leben der Kirche und in der Feier der Liturgie ( Sacrosanctum Concilium , Nr. 2, 5-10)
Ernst? Die erste Forderung der Gerechtigkeit (um Gott die Anbetung anzubieten, die er geschuldet hat), stieg gerade auf die Kirche im II. Vatikanischen Konzil und so, dass dies als "ursprünglicher" Beitrag des Rates angesehen werden kann?

Alles, was gesagt worden ist, wenn wir nur um der Argumentation willen, dass das Vatikanische Konzil die Kirche mit diesen "ursprünglichen und wertvollen Beiträgen" wirklich geschenkt hat, bleibt die Frage:

Was machen wir über den Müll?

Erinnere die Antwort von Bischof Schneider:

Neue Aussagen sollten niemals mehrdeutig oder kontrast sein. Diejenigen, die sind, müssen nach der Tradition gelesen und interpretiert werden.

Wir sind schon vor den Leuten auf dem Weg. Benedict startete die Kirche auf diesem Weg im Jahr 2005 und drängte für seine Anwendung für fast acht Jahre, und was haben wir dafür zu zeigen?

Bergoglio

Klar, die einzige wirklich katholische Antwort auf die Dinge, die "niemals" sein sollten, in diesem Fall sind Aussagen, die die Seelen nicht zur Rettung führen, sondern weg von der Tradition, ganz einfach: sie müssen abgelehnt und verurteilt werden.
[/schwarz]
https://akacatholic.com/bishop-schneider...ad-hermeneutic/


von esther10 28.07.2017 00:56

Spaniens Bürgerkrieg gingen fünf Jahre der grausamsten Kirchenverfolgung voraus – Dokumente des Geheimarchivs des Vatikans veröffentlicht
28. Juli 2017



Spanischer Kirchenhistoriker kritisiert Versuche, das historische Gedächtnis manipulieren zu wollen. Das sei besonders bedenklich, da in Spanien seit 1931 (fünf Jahre vor Ausbruch des Bürgerkrieges) Vertreter der Volksfront mit "revolutionären Exhumierungen" begonnen haben. Dabei wurden die Gräber von Klerikern und Ordensleuten aufgerissen und die Laien herausgezerrt als "Beweis", daß nach dem Tod nur die Verwesung ist, und als "Sieg" über die Religion und die Kirche. Im Bild: Volksfront-Vertreter mit der aus dem Grab geholten Leiche eines Priesters.

(Madrid) Die Kirchenverfolgung seit 1931 durch das Volksfront-regierte Spanien war besonders grausam. Heute gibt es Versuche, die Geschichte umzuschreiben. Die historischen Fakten sprechen eine andere Sprache. Die Biblioteca de Autores Cristianos (BAC, Bibliothek christlicher Autoren) veröffentlichte soeben den fünften Band der Reihe „Die Zweite Republik und der Bürgerkrieg im Geheimarchiv des Vatikans“ des valencianischen Historikers Vicente Cárcel Orti. Band fünf behandelt das Jahr 1937. Auf 1.080 Seiten veröffentlicht und analysiert er die Dokumente zu den „wichtigsten Ereignissen“ jenes Jahres. Der Kirchenhistoriker Vicente Carcel ist zugleich Bischofsvikar des Erzbistums Valencia.



Band 5: Geschichte der Kirchenverfolgung und des Spanischen Bürgerkrieges, 1937
Im Mittelpunkt des neuen Bandes steht die gemeinsame Erklärung der spanischen Bischöfe vom 1. Juli 1937. „Das war eine mutige Anklage gegen die schreckliche Verfolgung durch die Republik, unter der die katholische Kirche seit dem Mai 1931 bis zum 18. Juli 1936, dem Ausbruch des Bürgerkrieges, zu leiden hatte“, so Carcel.

Darin werden der Haß gegen die Kirche, die Angriffe gegen Kirchen und Klöster, die kirchenfeindlichen Gesetze und Bestimmungen, die Feindseligkeit gegen den Klerus und allgemein gegen Katholiken dokumentiert. Das hatte alles noch nichts mit dem Bürgerkrieg zu tun, sondern ging diesem voraus. Die ersten Märtyrer waren im Oktober 1934 33 Ordenspriester und junge Seminaristen in Oviedo.

Spanien erlebte die „blutigste Verfolgung in seiner Geschichte mit 12 Bischöfen, mehr als 6.000 Priestern und Ordensleuten und rund 3.000 katholischen Laien, Männer und Frauen, die aus Haß gegen den christlichen Glauben ermordet wurden“.

Erst am 18. Juli 1936 brach der Bürgerkrieg aus.

Die „einzige Verteidigung“ der Märtyrer „war die Liebe und die Vergebung, die darauf drängte, keinen Haß gegen die Verfolger aufkommen zu lassen“. Der Historiker betont, daß sie – anders als häufig „von interessierter Seite“ behauptet – „nicht Opfer des Krieges wurden, weil der Angriff der Republikaner auf die Kirche bereits fünf Jahre vorher begonnen hat“.

Carcel führt in seinem Band eine Vielzahl von Dokumenten an, die Zeugnis über die historischen Fakten geben. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Erklärung der spanischen Bischöfe von 1937, die vor dem Hintergrund der fünfjährigen, grausamen Kirchenverfolgung vor Ausbruch des Bürgerkrieges zu sehen ist.

Der spätere Erzbischof von Toledo, dann Madrid und Vorsitzender der Spanischen Bischofskonferenz, Vicente Kardinal Enrique y Tarancón, der 1929 zum Priester geweiht worden war, schrieb über die Zeit der republikanischen Volksfront aus Linksliberalen, Sozialisten, Kommunisten, Freimaurern und Anarchisten:

„Sie wollten Spanien entchristlichen und es in einen Satelliten Rußlands umwandeln, deshalb war es eine Pflicht, zur Verteidigung des Glaubens zu den Waffen zu greifen.“
"

„Revolutionäre Exhumierung“ einer Nonne.

Das Zeugnis des Kardinals ist von besonderer Bedeutung, so Carcel, weil Taracon als Franco-Gegner bekannt wurde. Ein weiteres Thema des Bandes ist die Zurückhaltung des Vatikans bei der Anerkennung der nationalen Regierung und die Aufrechterhaltung diplomatischer Beziehungen zur republikanischen Regierung. Erst im Juni 1938 wurde die nationale Regierung von General Franco vom Heiligen Stuhl anerkannt.

Wie aus den Dokumenten des Geheimarchivs hervorgeht, so Carcel, intervenierte der Heilige Stuhl zugunsten zahlreicher zum Tode Verurteilter und politischer Gefangener bei den Regierungen „beider Spanien“. Der Vatikan bemühte sich sowohl bei den Republikanern als auch bei den Nationalen um Amnestie und Gefangenenaustausch.

Carcel kritisiert aktuelle Versuche, „die Geschichte auszulöschen“, indem „Symbole und Denkmäler zerstört und beseitigt“ werden. Dahinter stehe die Absicht „Personen aus dem Gedächtnis zu eliminieren“. Carcel kritisiert solche Versuche als „ausgesprochen schlecht“, denn sie „leisten keinen Beitrag zur Befriedung und Versöhnung mit der historischen Wahrheit“, sondern seien nur eine Fortsetzung des alten Konflikts in neuer Form. Der Kirchenhistoriker meinte damit Versuche eine linken Deutungshoheit über die Geschichte zu erlangen, die Volksfront-Greuel als „antifaschistischen“ Kampf zu einer Art Kult zu erheben.

Für den Historiker „besteht die einzige Form für das authentische historische Gedächtnis eines Volkes, jenseits von ideologischer Parteinahme und schädlichen Manipulationen, darin, die eigene Geschichte kennenzulernen und zu verstehen, nicht aber zudecken oder austilgen zu wollen, was daran stört“.

Die zahlreichen nun erstmals veröffentlichten Dokumente aus dem Geheimarchiv des Vatikans können „einen wichtigen Beitrag dazu leisten, diese Geschichte kennenzulernen und zu verstehen“, so Carcel. Das gelte besonders auch für das Jahr 1937.

Zu den nunmehr fünf Bänden, die den Zeitraum von 1931-1937 umfassen, werden weitere zwei Bände für die Jahre 1938 und 1939 folgen.
http://www.katholisches.info/2017/07/spa...eroeffentlicht/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons

von esther10 28.07.2017 00:55

Eine neue Krone für Unsere Liebe Frau von Tschenstochau


Das Gnadenbild Unserer Lieben Frau von Tschenstochau

TSCHENSTOCHAU , 28 July, 2017 / 6:34 AM (CNA Deutsch).-
Im September diesen Jahres ist es 300 Jahre her, dass Papst Klemens XI. das Gnadenbild Unserer Lieben Frau von Tschenstochau zur Königin und Beschützerin Polens krönte. Zuvor hatte bereits König Johann II. Kasimir sie symbolisch gekrönt.

Knapp 200 Jahre nach dem frommen Akt der päpstlichen Krönung, im Jahr 1909, wurden die juwelenbesetzten Kronen Marias und des Jesuskinds aus Częstochowa geraubt – wie auch der perlenbestickte Umhang, der zum Bild gehörte.

Nach dem Diebstahl wurde Unsere Liebe Frau vom heilige Papst Pius X. im Jahre 1910 erneut gekrönt, wie auch vom heiligen Papst Johannes Paul II. im Jahr 2005. Doch die ursprüngliche Krone blieb verschwunden.

Nun, zur Ehre des 300-jährigen Jubiläums der ersten Krönung und als Geschenk an die Selige Jungfrau Maria, wurden die ursprünglichen Kronen als goldene Diademen repliziert. Geschaffen hat sie ein bekannter Künstler und Goldschmied aus Italien, der für seine religiösen Werke berühmt ist.

Die neuen Kronen, die Papst Franziskus am 17. Mai im Vatikan segnete, werden am heutigen 28. Juli in Tschenstochau enthüllt werden. Es ist der erste Jahrestag des Besuchs des Heiligtums durch Papst Franziskes während des Weltjugendtages in Polen.



Die Krönung selbst, als Höhepunkt der Feiern des Jubiläums in Polen, findet am 8. September statt, dem 300. Jahrestag der ersten kanonischen Krönung des Bildes Unserer Lieben Frau von Tschenstochau und dem Fest Mariä Geburt.

Der Goldschmied, der die neuen Diademe geschaffen hat, Michele Affidato, wurde von den Paulinern des Heiligtums Jasna Góra für seine Fähigkeit und Expertise ausgewählt.

Affidato hat mehrere Kunstwerke geschaffen, darunter goldene Reliquiarien, und hat den heiligen Papst Johannes Paul II., Benedikt XVI. und Franziskus getroffen.

Sein Wirkungsort ist Crotone. Die süditalienische Stadt ist die Heimat Unserer Lieben Frau von Capocolonna, bei der es sich ebenfalls um eine Schwarze Madonna handelt. Im Zuge der Schaffung der neuen Kronen wurde der Wallfahrtsort mit Tschenstochau "verschwistert", und ein Bild Unserer Lieben Frau von Capocolonna kam als Geschenk ans polnische Heiligtum.
http://de.catholicnewsagency.com/story/e...henstochau-2148

+++++

Das könnte Sie auch interessieren:


http://de.catholicnewsagency.com/story/e...henstochau-0995

von esther10 28.07.2017 00:53

26 July, 2017 / 3:40 PM
Seit dem 24. Juni, Tag meiner Priesterweihe, darf ich nun täglich das heilige Messopfer darbringen. Aber was heißt das eigentlich, Messopfer? Was oder wer wird da geopfert? Die Eucharistie, die Messe? Man meint ja damit was anderes.


Was ist das Messopfer? Ein frisch geweihter Priester erklärt, worum es geht

Opfert man also Jesus? Ist das nicht ziemlich arg? Ist die Messe ein Menschenopfer? Und steht nicht im Hebräerbrief, dass Jesus nur ein einziges Opfer für die Sünden dargebracht hat? Ist nicht das Kreuzesopfer das eigentliche Opfer? Ein einziges Mal, an jenem Karfreitag vor fast 2000 Jahren, hat sich Jesus am Kreuz für uns geopfert. Aber auch da muss man fragen: was meint man damit, dass Jesus sich für uns geopfert hat? Und woher weiß man das überhaupt? An sich, war es ja einfach eine Exekution, Jesus wurde als Verbrecher verurteilt und deswegen gekreuzigt. Tragisch, keine Frage, aber ein Opfer?

Die Antwort findet man im Einsetzungsbericht, wo Jesus, am Abend vor seinem Leiden, mit den Jüngern gemeinsam das Paschamahl gegessen und die Eucharistie gestiftet, also erfunden und eingesetzt hat. „Und er nahm das Brot, sprach das Dankgebet, brach das Brot, reichte es ihnen und sprach: Das ist mein Leib, der für euch hingegeben wird. Tut dies zu meinem Gedächtnis. Ebenso nahm er nach dem Mahl den Kelch und sagte: dieser Kelch ist er Neue Bund in meinem Blut, das für euch vergossen wird“ (Lk 22).

Die Jünger wissen noch gar nicht, dass ihr Meister am Tag darauf sterben wird, auch wenn sie dunkle Vorahnungen haben. Am Vorabend also, erklärt Jesus was sein Tod bedeutet, dass sein Leib hingegeben ist für uns, dass sein Blut vergossen wird als Neuer Bund zur Vergebung der Sünden. Das Kreuz ist Opfer, weil Jesus sein Leben freiwillig aus Liebe schenkt. Die Liebe ist’s die das Opfer macht. Nicht in erster Linie die äußere Handlung, sondern die innere Hingabe, die Liebe, das Sich-Schenken. Beim selben Abendmahl wäscht Jesus seinen Jüngern auch die Füße als Zeichen seiner dienenden Liebe und trägt den Jüngern auf sich so zu lieben wie er sie geliebt hat, und zwar bis in den Tod. „Es gibt keine größere Liebe als sein Leben hinzugeben für seine Freunde“, sagt Jesus beim Mahl. Das Kreuz ist Opfer wegen der Liebe, wegen der unendlichen, restlosen, dienenden, schenkenden, verzeihenden Liebe mit der Jesus das Kreuz besteigt. Jede Schweißperle, jede Wunde, jede Strieme, jeder Tropfen Blut zeugt von dieser Liebe.

Und die Eucharistie ist die Vergegenwärtigung ebendieser Liebe. Jesus wird gegenwärtig in seinem hingegeben Leib, in seinem vergossenen Blut, in seiner völligen Liebe. Zu dieser Liebe kommen wir als hungernde und dürstende Pilger, wir kommen zur Messe um von der Quelle der Liebe zu trinken. Hier, in diesem Geheimnis der Liebe, liegt das pochende Herz der Kirche.

Kirche ist die Gemeinschaft derer, die Christus nachfolgen, die lieben wollen wie er. Kirche ist der lebendige Leib Christi, also Jesus in seinem hingegeben Leib, gegenwärtig durch die Jahrhunderte.

Kirche ist der lebendige Organismus Jesu, aber sie besteht aus Sündern. Wir sind wie sauerstoffarmes Blut, lieblos oder liebesarm, und deswegen müssen wir immer wieder, wöchentlich, täglich, durch das Herz und die Lunge gepumpt werden um dann wieder mit Liebe angereichert in die Welt hinauszuströmen. Die Eucharistie ist dieses Herz, sie ist das lebende Herz der Kirche, hier schenkt sich Jesus jeden Tag neu in seiner Liebe, hier liebt er uns. Hier berührt uns das Kreuz, die Lebenshingabe Jesu.

Die Eucharistie ist das Herzstück der Kirche. Christliches Leben ist immer geprägt von dieser doppelten Bewegung, wie der Herzkreislauf: zur Eucharistie zusammenkommen und dann wieder mit Liebe erfüllt in die Welt hinauszugehen. Man kann ohne die Kirche nicht Christ sein, nur in der Kirche ist man Teil des Leibes Christi, und ohne Eucharistie wäre die Kirche nur ein lebloser Körper. Ohne Kirche kein Christsein, und ohne Eucharistie keine Kirche.

Das Messopfer ist also das Sich-hineinnehmen-lassen in diesen Kreislauf der Liebe, in das eucharistische Herz der Kirche, in die lebendige, real gegenwärtige, hingegebene Liebe Jesu selbst, in die unüberbietbare Liebe des einzigen Kreuzesopfers, um dann erfüllt von dieser grenzenlosen Liebe, hinausgepumpt zu werden in diese Welt die vor Lieblosigkeit verdurstet.

Xandro Pachta-Reyhofen ist Priester der Gemeinschaft Sankt Martin. Der gebürtige Österreicher wurde am 24. Juni 2017 in Évron (Frankreich) zum Priester geweiht.
http://de.catholicnewsagency.com/article...um-es-geht-0126
Ebenfalls vom Autor bei CNA Deutsch erschienen:
http://de.catholicnewsagency.com/headlines

von esther10 28.07.2017 00:53



Bergoglio zerstört die Kirche und keiner tut was...bis auf Einige, Gott sei Dank...

https://traditionundglauben.wordpress.co...standsaufnahme/
https://www.lifesitenews.com/topics
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...n-to-adulterers



Klerus sind "Haupthindernis" für die Tagesordnung des Papstes Francis: Vatikanische Zeitung

Katholisch , L'osservatore Romano , Papier Francis , Vatikan

ROME, 27. Juli 2017 ( LifeSiteNews ) - Das "Haupthindernis" Papst Francis steht vor der Umsetzung seiner Agenda für die Kirche kommt aus "Schließung, wenn nicht Feindschaft" von "einem guten Teil des Klerus, auf Ebenen hoch und niedrig ", Sagte ein Artikel in der Vatikanischen halboffiziellen Zeitung L'Osservatore Romano am Wochenende.

Giulio Cirignano, ein italienischer Priester- und Schriftsprache an der Theologischen Fakultät Mittelitaliens, beschuldigte alle Ebenen von Kleruspriestern, Bischöfen und Kardinälen - gegen die Agenda des Papstes, weil sie an traditionelle Denk- und Praktiken angegangen wurden.

"Das Haupthindernis, das der Umwandlung, die Papst Franziskus in die Kirche bringen will, steht, ist in gewissem Maße durch die Haltung eines guten Teils des Klerus, auf Höhen und Niedrigen ... eine Haltung, manchmal, konstituiert , Der Schließung, wenn nicht Feindseligkeit ", sagte er.

Cirignano argumentierte, dass die durchschnittlichen Pew-Sitter, nicht die Klerus, diejenigen sind, die erkennen, dass jetzt der "günstige Moment" für die "Umwandlung" der Kirche ist, die von Papst Franziskus verteidigt wird.

"Die meisten Gläubigen haben trotz allem den günstigen Augenblick, den Kairos , verstanden, den der Herr seiner Gemeinde gibt. Zum größten Teil feiern sie ", sagte er.

"Trotzdem wird der Teil der Gemeinde, der den kleinen beleuchteten Pastoren am nächsten kommt, hinter einem alten Horizont, dem Horizont der gewöhnlichen Praktiken, der Sprache aus der Mode, des wiederholten Denkens ohne Vitalität", sagte er.

Cirignano skizzierte mehrere Faktoren, die er sagte, warum ein Großteil des Klerus nicht hinter der Agenda des Papstes für die Kirche steht. Das heißt, er sagte, dass viele ein "bescheidenes Kulturniveau" haben, ein unannehmbares Bild dessen, was es bedeutet, ein Priester zu sein, und die theologische Verwirrung, wenn es um Gott und Religion geht.

Viele Kleriker, die sich gegen Papst Franziskus aussprechen, sagte er von einer alten Theologie, die mit der Gegenreformation verbunden ist. Eine solche Theologie, so sagte er, sei "ohne Seele". Es ist verantwortlich für die Umwandlung des "leidenschaftlichen und geheimnisvollen Abenteuers des Glaubens" in die "Religion", die nicht das Niveau eines wirklichen "Glaubens" erreicht.

Cirignano sagte, dass eine solche "Religion" einen "hypothetischen Gott" hervorbringt, der "zum größten Teil die Projektion seines Mannes ist".

"Die Religion entsteht aus Furcht und menschlichen Bedürfnissen ... Es hat jedoch diese große Einschränkung: Der Gott der Religion ist zum größten Teil die Projektion seines Menschen, seine Ängste, seine Bedürfnisse. Es ist ein hypothetischer Gott. "

"Wenn der Priester durch eine religiöse Mentalität und zu wenig durch einen klaren Glauben gekennzeichnet ist, dann wird alles komplizierter", sagte er und fügte hinzu: "Er riskiert das Opfer vieler Dinge, die der Mensch über Gott und seinen Willen erfunden hat. "

Das Wort "Religion" stammt aus einem lateinischen Wort, das bedeutet, "zu binden". Durch die Tugend der Religion verbinden sich die Katholiken mit den Wahrheiten des Glaubens, besonders durch die frühen Glaubensbekenntnisse der Kirche (Apostel und Nicene) Die heute noch rezitiert werden Der Katechismus der katholischen Kirche lehrt die Notwendigkeit solcher formalen Aussagen der katholischen Religion, da sie dem helfen, der sie bekennt, den Glauben aller Zeiten zu erreichen und zu vertiefen.

Seit seiner Wahl im Jahr 2013 hat Papst Franziskus eine Vision der Kirche geschoben, in der pastorale Praktiken manchmal mit der mehrjährigen katholischen Lehre in Konflikt stehen und wo harte Fälle die Ausnahme von der Regel werden.

Seine zweideutigen Lehren, vor allem die in seiner umstrittenen Botschaft Amoris Laetitia , haben Bischöfe und Kardinäle dazu veranlasst, seine Worte in einer Weise zu interpretieren, die zu widersprüchlichen pastoralen Praktiken geführt hat.

Diejenigen, die den Papst zur Klärung gefragt haben, wie die vier Kardinäle (von denen einer jetzt verstorben ist) sowie zahlreiche katholische Theologen und Gelehrte, wurden ignoriert.
https://www.lifesitenews.com/news/clergy...tican-newspaper

von esther10 28.07.2017 00:53




ER GLAUBT, DASS EIN FRIEDLICHER DIALOG ÜBER DIE DUBIA HERGESTELLT WERDEN MUSS

Kardinal Müller: „Mehrdeutigkeit in Amoris Laetitia? Sie können nicht wissen, ob absichtlich gewesen "
Kardinal Müller gab ein Interview zu Il Foglio in die Situation in der Kirche nach den jüngsten Synoden und synodale Ermahnung Amoris post-Lateitia erstellt Adressierung. Der Kardinal glaubt, dass ein Dialog über dubia von vier Kardinälen erhoben eingerichtet werden.

28/07/17 11.30 Uhr
( InfoCatólica ) bietet einige der Fragen in dem Interview von Kardinal Müller Matteo Il Foglio Matuzzi für:

Es besteht eine gewisse Spannung intra ecclesiam. Dies kann sehr leicht überprüft werden. Nehmen wir zum Beispiel, Amoris Laetitia, das Dokument erzeugt, nachdem die beiden Synoden auf die Moral der Familie. Seine Eminenz, Christoph Schönborn, auch ein Theologe und inspirierende liberale Lösung, bekräftigen vor kurzem, dass seine Position, die von Muller entgegengesetzt war, dann?

Vielleicht hat der Kardinal Schönborn eine Ansicht im Gegensatz zu mir, aber vielleicht eine Position Gegenteil haben kann, was es vorher war, und das hat sich geändert. Ich glaube, die Worte Jesu Christi immer die Grundlage der Lehre der Kirche sein muss. Und niemand - bis gestern - könnte sagen, dass dies nicht wahr ist. Es ist klar: Wir haben die Offenbarung Christi unumkehrbar haben. Und die Kirche anvertraut hat, das Depositum fidei, dh der Inhalt der geoffenbarten Wahrheit. Das Lehramt hat keine Autorität Jesus Christus zu korrigieren. Er ist, wenn überhaupt, die uns korrigiert. Und wir sind zu gehorchen verpflichtet; Wir müssen an der Lehre des Apostels treu sein, klar im Geist der Kirche entwickelt.

Verzeihen Sie mich, aber dann, warum für gestimmt (Anmerkung der Redaktion: In der Synode) berichten über den Kreis der deutschen Sprache, die von dem gleichen Schönborn geschrieben und genehmigt von Walter Kasper?

Die Synode klar gesagt, dass jeder der Bischöfe für diese Weise verantwortlich ist, die Menschen auf die volle sakramentale Gnade zu bringen. Diese Interpretation existiert, kein Zweifel, aber ich habe nie meine persönliche und subjektive Position verändert. Doch als Bischof und Kardinal ich die Lehre der Kirche vertreten habe, ich kenne ihre grundlegenden Entwicklungen, seit dem Konzil von Trient zu Gaudium et Spes, den beiden Richtlinien. Dies ist katholisch, gehört der Rest zu anderen Religionen. Ich verstehe nicht, wie sie unterschiedliche theologische und dogmatisch mit klaren Worten von Jesus und Paulus Positionen harmonisieren. Beide machten deutlich, dass man nicht ein zweites Mal heiraten, wenn Ihre berechtigten Ehepartner noch lebt.

Haben Sie die Gründe verstehen, dass die Kardinäle Burke, Brandmüller, Caffarra und den kürzlich verstorbenen Papst Meinser führte fünf Dubia auf Exhortation zu präsentieren?

Ich verstehe nicht, warum Sie nicht eine ruhige und ruhige Diskussion begonnen haben. Ich verstehe nicht, wo die Hindernisse sind. Warum erlauben nur Spannungen entstehen, auch öffentlich? Warum organisieren nicht eine Sitzung offen über diese Fragen zu sprechen, die von entscheidender Bedeutung sind? Bisher habe ich nur Schmähungen und Beleidigungen gegen diese Kardinäle gehört. Aber das ist nicht die Art und Weise noch der Ton voran. Wir sind alle Brüder im Glauben und nicht erwähnt Kategorien wie „Freund des Papstes“ oder akzeptieren „Feind des Papstes.“ Für einen Kardinal ist es absolut unmöglich, gegen den Papst zu sein. Aber die Bischöfe das Recht haben, würde ich das göttliche Recht sagen, frei zu diskutieren. Ich möchte beim ersten Rat erinnern, dass (15 Acts), alle Jünger offen gesprochen, auch begünstigt Streitigkeiten. Am Ende gab Peter seine dogmatische Erklärung, die für die ganze Kirche. Aber erst nach dem Ende einer langen und lebhaften Diskussion. Räte haben nie harmonische Treffen gewesen.

Der Punkt ist, ob oder ob nicht Amoris laetitia ist eine Form der Diskontinuität in Bezug auf die oben genannte Lehre. Oder ist es nicht?

Der Papst hat viele Male erklärt, dass es keine Änderung in der dogmatischen Lehre der Kirche, und dies ist offensichtlich, da es auch unmöglich wäre. Francisco wollte diese Menschen gewinnen, die in unregelmäßigen Situationen in Bezug auf Ehe sind; das heißt, wie sie zu den Quellen der sakramentalen Gnade zu bringen. Es gibt Möglichkeiten - auch kanonisch. Auf jeden Fall, die Kommunion diejenigen wünschen und sind in einem Zustand der Todsünde erhalten muss das Sakrament der Versöhnung empfangen, die aus einer aufrichtigen Reue besteht, mit einem festen Vorsatz, nicht mehr zu sündigen, in dem Bekenntnis der Sünden ersten und nach dem Willen Gottes zu handeln die Überzeugung. Und niemand kann diese sakramentale Ordnung ändern, die durch Jesus Christus gesetzt wurde. Auf jeden Fall können wir die äußeren Riten ändern, aber nicht den Kern. ¿Mehrdeutigkeit Amoris Laetitia? Sie können nicht wissen, ob mit beabsichtigt war. Mehrdeutigkeiten, wenn überhaupt, auf die physikalische Komplexität der Situation im Zusammenhang, in denen Menschen heute sind, die Kultur, in der sie eingetaucht sind. Heute praktisch alle Grundlagen und Essentials für die Bevölkerung sich oberflächlich Christen nennen, sind nicht nachvollziehbar. Von hier entstehen die Probleme. Wir haben zwei Herausforderungen; Erstens: Klärung der erlösenden Willen Gottes und Frage, wie man pastoral diese Brüder zu helfen, die Art und Weise von Jesus angedeutet zu gehen.

Der Empfang der Kommunion durch geschieden und wieder verheiratet war ein alter Wunsch des deutschen Episkopats.

Es ist wahr, dass es drei deutschen Bischöfe, Kasper, Lehmann und Saier, der den Vorschlag in den frühen neunziger Jahren ins Leben gerufen. Aber die Kongregation für die Glaubenslehre endgültig abgelehnt. Alle waren sich einig, dass es notwendig war, um es wieder zu diskutieren, und niemand hat das Dokument aufgehoben.

die deutsche Kirche in Bezug auf, da die stärksten Winde der Veränderung in den letzten drei Jahren haben, mit dem Marx Kardinal, der die [öffentlich] vor einem Mikrofon, dass „Rom wird uns niemals sagen, was in Deutschland zu tun oder nicht tun ' . Wie ist die Situation heute in Deutschland?

Dramatisch. Aktive Beteiligung ist stark reduziert, auch die Übertragung des Glaubens, nicht als Theorie , sondern als eine Begegnung mit Jesus Christus, hat sich verringert. Das gleiche geschieht mit religiösen Berufungen. Dies sind die Zeichen, Faktoren, die die Lage der Kirche sehen kann, aber ganz Europa , die einen Prozess der Zwangs erfährt Christianisierung , die weit über die reine Säkularisierung geht. Es ist die Entchristlichung aller anthropologischen Grundlage, mit streng definierten Menschen ohne Gott und Transzendenz. Religion wird als ein Gefühl erlebt, nicht als Anbetung Gottes, des Schöpfers und Erlösers. In diesem größeren Zusammenhang sind solche Faktoren für die Übertragung eines lebendigen christlichen Glaubens nicht gut , und dafür brauchen Sie nicht unsere Energien auf inneren Kämpfen zu verschwenden, Auseinandersetzungen zwischen uns, mit progressiven Anrufen , die für den Sieg kämpfen Absetzung genannt Konservative. Wenn wir Grund auf diese Weise die Idee, dass die Kirche etwas ist stark politisiert. Unsere priori nicht konservativ oder progressiv sein. Unser a priori ist Jesus. Es ist an der Himmelfahrt und den Wiederkunft Christi am letzten Tag Traditionalist oder progressiven Glauben an die Auferstehung glauben? Nein, das ist einfach die Wahrheit. Unsere Kategorien müssen Wahrheit und Gerechtigkeit, nicht Kategorien aus dem Geist der Zeit reichen.

Sakramentale Praxis, Gebet und Gebet reduziert. Alle Elemente des Glaubens leben, haben den Glauben der Menschen, zusammenbrach. Und das Drama ist, dass es keinen Sinn für die Notwendigkeit von Gott, dem Heiligen und sichtbar Wort Jesu. Das Leben wird gelebt, als ob Gott nicht existierte. Reagieren Sie auf all dies ist uns eine große Herausforderung. Wir sind keine Propagandamittel unserer eigenen Wahrheiten, sondern Zeugen der erlösenden Wahrheit. Keine Ahnung, des Glaubens, aber die Realität erlebte die Gegenwart Christi in der Welt.

Eminenz, denken Sie, dass auch innerhalb der Kirche gibt gewisse Übereinstimmung mit dem Geist der Zeit sind?

Papst Benedikt sprach über den Geist der Zeit, aber St. Paul hatte angehoben bereits die Diskussion über den Geist Gottes und die Geisterwelt. Dieser Kontrast ist sehr wichtig und muss bekannt sein. Affirmationen des Glaubens, die Kirche und die Bischöfe, den Applaus einer Masse zu suchen, falsch informiert nicht gegeben. Es ist eine andere Sache: unsere Arbeit geschätzt und genehmigt, wenn wir eine Person zu überzeugen, sind in der Lage, sich ganz auf Jesus Christus zu bieten, seine eigene Existenz in den Händen von Jesus setzen. In seinem ersten Brief, spricht St. Peter von Jesus Christus, Pastor der Seelen. Sollten wir heute die Verantwortung für die Kultur und für die Umwelt sprechen? Ja, aber wir haben viele kompetente Laien dafür. Menschen, die Verantwortung in der Politik haben; Wir haben Regierungen und Parlamente, und so weiter. Jesus vertraute nicht die säkulare Regierung zu den Aposteln. Die Bischöfe Fürsten existierte seit Jahrhunderten und war für die Kirche nicht gut.

Andere Interviewpartner

Kardinal Müller bricht im Interview anderen Fragen wie die Kontroverse nach der Nichtverlängerung als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre geschaffen, die dafür sorgt, dass viele Dinge gesagt worden ist, die nicht wahr sind. Denken Sie auch über die möglichen Wieder zur vollen Gemeinschaft mit der Kirche der Bruderschaft St. Pius X., die sagt, dass es „absolut notwendig“ ist, warnt jedoch davor, dass die Gemeinschaft Bedingungen müssen für alle gleich sein

Wir haben den Beruf des Glaubens, können Sie nicht wählen, was zu akzeptieren und was nicht zu akzeptieren. Jeder muss bekennen. Alle ökumenischen Konzilien müssen akzeptiert und das lebendige Lehramt der Kirche werden. Interpretieren Vatikan II als Fundament der Kirche ist ein Unding. Mißbräuche, Ideologien und Missverständnisse sind sicherlich eine Folge des Zweiten Vatikanischen Konzils.
Es zeigt sich auch an der sogenannten „genannt Option Benito“ :

Christen können nicht in die Katakomben zurück. Die missionarische Dimension ist für die katholische Kirche von wesentlicher Bedeutung. Wir können nicht die aktuellen Kämpfe vermeiden. Christus sagte, er habe nicht in die Welt gekommen für einen oberflächlichen Frieden, sondern uns herausfordern, so dass die Christen die Gnade erhalten nach der Art und Weise zu leben, sagte er. Und wir tun müssen, wenn die Bedingungen, wie heute, nicht günstig sind.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=30026

von esther10 28.07.2017 00:52

Lehre deine Kinder, was gut ist, oder andere werden sie lehren Was ist Böse

"Wer einen von diesen Kleinen, die an mich glauben, an die Sünde, zu tun glaubt, so wäre es besser für ihn, einen großen Mühlstein um seinen Hals zu befestigen und in der Tiefe des Meeres zu ertrinken." (Matthäus 18: 6)
Brianna Heldt

Oops, Teen Vogue ging und tat es wieder.

Genauer gesagt haben sie noch einen weiteren gefährlichen, moralisch bankrottem Artikel veröffentlicht, der auf anfällige Jugendliche gerichtet ist. Letztes Mal gab es Anweisungen auf, welche Art von Geschenk, um einen Freund zu geben, der gerade eine Abtreibung hat.

Und diesmal Nun, diesmal ist es ein Play-by-Play-Tutorial darüber, wie (und warum) junge Mädchen in Acts von Sodomie engagieren sollten.

Gigi Engle, die Frau, die das Stück in Teen Vogue schrieb , ist eine selbstgeschriebene Sexualpädagogin. Während des Artikels spricht sie über "wissen die Tatsachen", versichert unschuldig ihre Leser, dass "es nicht schaden, die Informationen zu haben", und in der Verteidigung des Schreibens eines solchen Artikels fragt "

Was ist mit den Jugendlichen? Was ist mit den LGBTQ-Jugendlichen, die dies für ihre sexuelle Gesundheit wissen müssen? "Nach dem Gefühl der Dringlichkeit des Tons würde man denken, dass sie auf die Notwendigkeit von Jugendlichen hinweist, gute Mundhygiene zu üben oder Deodorant zu tragen. Aber nein, sie bezieht sich stattdessen auf die Handlung der Sodomie, die nach ihr "obwohl oft stigmatisiert, eine vollkommen natürliche Weise ist, sich in sexuelle Aktivität zu engagieren ... Also, wenn du ein wenig besorgt bist, es zu versuchen oder zu haben Schwierigkeiten, den Appell zu verstehen,

Ja Ma'am. Sicher. Achte nicht auf den Mann hinter dem Vorhang. Es gibt hier nichts zu sehen!


Egal, dass die CDC sagt, dass eine solche Handlung "das riskanteste sexuelle Verhalten für das Erhalten und die Übertragung von HIV für Männer und für Frauen" ist. Und vergessen Sie die Tatsache, dass sie gegen Ende des Engle-Stücks endlich ihre Leser wissen lassen, dass sie es tatsächlich tun werden Komm in Kontakt mit Fäkalien - aber hey, Kinder, kein biggie.

Willst du mich veräppeln?

Mitmenschen von Jugendlichen, es tut mir leid zu sagen, dass dies ist, was die Kultur im Großen ist, unsere Kinder zu erzählen. Auch wenn Ihr Kind nicht regelmäßig Hoflieferant von trashigen Zeitschriften ist, er oder sie ist höchstwahrscheinlich die Schule besucht, Sport zu spielen und mit Gleichaltrigen zu Jugendgruppe gehen , die sind. Und dieses Zeug geht nicht weg - es gibt jetzt eine weithin akzeptierte Erwartung, dass die heutigen Jugendlichen mit allen Arten von moralischen und sexuellen Grenzen experimentieren werden. Nein, das ist nicht ich umklammern meine Perlen oder paranoid. Es ist einfach die Wahrheit.

Sogar die Huffington Post warf ihren Hut in den Ring mit ihrem jüngsten Follow-up , Verteidigung der Teen Vogue Stück als etwas "all" Teenager sollten aus lernen. Und wie ist das jetzt eine ganz eigene Publikation und springt auf den Zug? Schauen Sie sich die Tweets, die sie von Teen Vogue Editor Phillip Picardi, vor allem, wo er sagt "Der Rückschlag zu diesem Artikel ist in Homophobie verwurzelt. Es ist auch in arkaner Täuschung geschnürt, was es bedeutet, ein junger Mensch heute zu sein. "



Nun, Herr Picardi, ich muss Ihnen respektvoll sagen, dass mein Problem mit dem Artikel Ihrer Zeitschrift absolut nichts mit "Homophobie" zu tun hat, und alles, was mit der Verbreitung von zerstörerischen und irreführenden Ratschlägen für neugierige, eindrucksvolle Jugendliche zu tun hat. Mein Problem ist, dass Ihr Magazin die vermeintliche Gültigkeit und Normalität der Handlung signalisiert hat, und letztlich die Botschaft, dass Sodomie auf dem Niveau oder gleich dem Geschlechtsverkehr zwischen einem Mann und einer Frau steht. Welches ist sicherlich NICHT. Oh und nur für die Platte, "junge Menschen heute" verdienen die Wahrheit über die Sexualität genauso wie die Jugend von gestern.

We parents must not allow the voice of the culture to be the primary voice our sons and daughters hear when it comes to the subject of human sexuality. We have to educate ourselves on what that voice is saying, where it is coming from, and most importantly, what the real truth of the matter is. And then, we have to teach our kids. Because unless they’re well-grounded in the good, the beautiful, and the true? We’re putting them at grave risk.

So geben wir unseren Kindern die Werkzeuge, um emotional, körperlich und geistig gesund zu sein und gegen den durchdringenden Einfluss zu kämpfen. Schüchtern Sie nicht von harten Gesprächen mit Ihren Jugendlichen, besonders im Zusammenhang mit ihrer Sexualität. Beantworte ihre Fragen. Nehmen Sie alle notwendigen Schritte, um sie vor Pornografie zu schützen (was ja, beinhaltet obszöne Zeitschriften wie Teen Vogue .) Lehren Sie das Naturrecht, erklären Sie Gottes großartigen Plan für Männer und Frauen und sagen Sie ihnen, warum nach diesem Plan funktioniert . Sprechen Sie über Heirat, Fortpflanzung und Keuschheit. Die bemerkenswerte Sache ist, dass, weil das Naturgesetz wahr ist , macht es vollkommenen Sinn - und die Kinder bekommen das wirklich!

Wir Katholiken haben so ein zutiefst wichtiges Geschenk in unserem Glauben. Wir haben die Wahrheit. Wir haben Freundschaft mit Jesus. Wir haben die Sakramente. Zum Glück haben die ständig wechselnden Modeformen unserer Kultur und die verschlechterten Werte nicht das letzte Wort hier. Aber als Eltern müssen wir wachsam sein und unsere Kinder in der Schönheit des Seins in Gottes Bild erschaffen. Unsere Jugendlichen sind natürlich anfällig, sich zu fragen, wer sie sind, warum sie hier sind und was sie gemeint sind - die einzige Frage ist, wer wird dort sein, um ihnen zu antworten.

Wird es uns sein, ihre Eltern, bewaffnet mit der Erkenntnis eines Gottes, der liebt und das Beste für sie will?

Oder werden sie gelassen, um ihre Hinweise über die Sexualität von einem groben, perversen und unschuldig-beraubenden Sex-Erzieher bei Teen Vogue zu nehmen ?

http://www.ncregister.com/blog/bheldt/te...them-whats-evil
+++++++++++++++++++++


Hallo! Ich bin eine katholische Frau, Mutter zu neun und ein Schriftsteller. Ich bin ein Liebhaber guter Bücher, Kaffee, Reisen und Spähen. Auch Cadbury Creme Eier. Mein Leben ist also nicht das, was ich erwartet habe, aber auf die bestmögliche Weise! So ziehst du einen bequemen Stuhl hoch und kommst mir hierher, während ich über die lebendige Lebenskraft als katholische Bekehrung teile, Kinder mit besonderen Bedürfnissen erobern und auf die Reise der Adoption einsteigen (zweimal). Vielen Dank für das Lesen!

von esther10 28.07.2017 00:48

Domspatzenbericht: Bischof Voderholzer "mit Scham erfüllt"
Hirtenwort zum Abschlussbericht zur Aufklärung von Gewalt and Schutzbefohlenen bittet um Entschuldigung



REGENSBURG , 24 July, 2017 / 11:32 AM (CNA Deutsch).-
Mit einer persönlichen Entschuldigung hat Bischof Rudolf Voderholzer in einem Hirtenwort auf den "Domspatzenbericht" reagiert.

"Liebe Mitchristen, angesichts der obigen Schilderungen kann ich nur in Demut um Entschuldigung bitten. Als Bischof der Kirche von Regensburg bitte ich anstelle der Täter, von denen die meisten verstorben sind, um Vergebung und bitte, dass diese Entschuldigung von den Betroffenen angenommen werde."
Das Wort des Bischofs wurde am gestrigen Sonntag in allen Messfeiern des Bistums verlesen.

Der "Domspatzenbericht" ist die abschliessende Zusammenstellung der Untersuchungen des unabhängigen Sonderermittlers Ulrich Weber. Dieser beziffert die Zahl der Opfer im Lauf der Jahrzehnte auf über 500, darunter auch 67 Fälle sexuellen Missbrauchs.

Bischof Voderholzer würdigte die Rolle aller Beteiligten in diesem Bericht.

"Den wichtigsten Beitrag zu dieser Arbeit haben die Betroffenen geleistet. Ihnen gilt mein aufrichtiger Dank, dass sie sich trotz des erlittenen Leids an die Beauftragten des Bistums und vor allem an Herrn Weber gewandt haben."
Dabei erinnerte das Hirtenwort daran, dass sich die Schilderungen im Schwerpunkt auf die 1960er und 70er Jahre konzentrierten, aber in einigen Fällen bis zum Jahr 1992 reichten.

Bischof Voderholzer weiter:

"Wer diese Schilderungen liest, kann nur Entsetzen und Betroffenheit spüren:

dass Buben – zum großen Anteil in der Vorschule in Etterzhausen und Pielenhofen – Körperverletzungen ausgesetzt waren, die deutlich über das damals allgemein hingenommene Maß einer Ohrfeige hinausgehen,
dass Kinder und Jugendliche in beiden Einrichtungen Opfer von sexuellem Missbrauch wurden,
dass sich viele in einer dauernden Angst vor drohenden willkürlichen Strafmaßnahmen fühlten
und viele bis heute unter den erlittenen Demütigungen leiden.
All dies erfülle ihn mit Scham, so der Bischof. Es gelte, was bereits sein Vorgänger, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, im Jahr 2010 in seinem Hirtenwort formulierte:

"Den Opfern dieser Zeit, aber auch allen, die sich heute erst melden, gilt unser tiefes Mitgefühl. Ihrer Ehre und Würde schulden wir, dass ihnen Gerechtigkeit widerfährt".
Es wiege umso schwerer, dass diese Kinder in gutem Glauben Priestern und kirchlichen Angestellten anvertraut worden waren, die im Auftrag Christi, des Guten Hirten, den Zehn Geboten und dem Gebot der Nächstenliebe verpflichtet waren, so Bischof Voderholzer weiter, um sich dann noch einmal zu entschuldigen.

Abschliesend appellierte Bischof Voderholzer, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen.

"Den Kindern und Jugendlichen, die uns heute anvertraut sind, schulden wir eine noch größere Sensibilität für diese Thematik", so das Hirtenwort. Vieles sei dazu bei den Domspatzen und in den Einrichtungen, Schulen, Internaten und Kindergärten der Diözese schon erreicht worden. Er danke allen, die sich hier um eine effiziente und zielgerichtete Vorbeugung mühten.

Zum Abschluss erinnerte der Bischof daran:

"Unser Hauptmotiv liegt im Glauben an Christus, der ein Kind in die Mitte gestellt und die Jünger gemahnt hat: „Wer das Reich Gottes nicht so annimmt wie ein Kind, der wird nicht hineinkommen“ (Mk 10,15). Kinder und Jugendliche zu fördern, ihnen den Glauben durch Wort und Beispiel vorzuleben, aber auch von ihnen zu lernen – das ist unser Auftrag für die Zukunft."
http://de.catholicnewsagency.com/story/d...am-erfullt-2138

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs