Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 26.12.2017 00:21

26. DEZEMBER 2017
Weihnachten: Realität inkarniert
FR. ROBERT JOHANSEN



Am 25. März feiert die Kirche das Fest der Verkündigung, in Erinnerung an den Moment, als Gabriel Maria die göttliche Einladung zur Errettung überbrachte. Marias Ermächtigung erlaubte dem Heiligen Geist, sie zu überschatten und die Vorstellung von Jesus zu bewirken. Jetzt, zu Weihnachten, neun Monate später, kommt die in Maria begonnene Arbeit zur vollen Entfaltung, und das Christkind wird geboren.

Dieses Intervall von neun Monaten mag scheinen, und auf einer oberflächlichen Ebene ist, unauffällig. Schließlich weiß jeder über vier oder fünf Jahre, dass es neun Monate dauert, bis sich ein Baby im Mutterleib entwickelt, bevor es geboren wird. Es sieht so aus, als würde die Kirche der elementaren menschlichen Biologie einfach den Vorzug geben. Aber diese prosaische Tatsache weist auf eine tiefe Wahrheit hin, die unserer Feier zugrunde liegt: die Realität des inkarnierten Gottes, der in die natürliche und historische Schöpfungsordnung eintritt.

Ich habe zuvor über die Genealogie Jesu von Matthäus geschrieben , die Evangeliumsstelle für die Vigil-Messe von Weihnachten, und darüber, wie sie uns Gottes Heilsplan präsentiert, der sich durch die menschliche Geschichte entwickelt. Während die Genealogie Gottes Errettungsplan zeigt, der sich durch den breiten Bogen von 42 Generationen manifestiert, zoomt der Verkündigungsbericht in Lukas für eine Nahansicht des besonderen Moments und Ortes, an dem die Heilsgeschichte einen Punkt erreicht, und der Person, die Gott auswählt als das Instrument und der Agent seiner rettenden Handlung. Von diesem Moment an werden die Evangelien sehr spezifisch und spezifisch: In der Inkarnation, der Geburt und dem Leben Christi schließt sich der Gott aller Zeiten und aller Räume zu dieser bestimmten Zeit, diesem besonderen Ort und dieser bestimmten Person.

Erlösung durch eine Inkarnierte Göttlichkeit konnte nur auf diese Weise zustande kommen. Menschen sind Geschöpfe des Besonderen; Wir leben alle in einer bestimmten Zeit, an einem bestimmten Ort und in einer bestimmten Nation oder einem bestimmten Volk. Wenn Christus wirklich "ein Mensch wie wir in allen Dingen außer Sünde" ist, dann hatte er wie wir ein bestimmtes Leben. Es gibt kein generisches menschliches Wesen oder ein generisches menschliches Leben.

Was uns zu Maria und zu den Verkündigungs- und Weihnachtsfeiern bringt.

Die neun Monate zwischen diesen Festen unterstreichen die Realität von Marias echter Neunmonatsschwangerschaft und zeigen uns, dass Christus tatsächlich wie alle von uns in Mutters Leib getragen wurde und genauso wie wir von seiner Mutter geboren wurde. Wie jeder von uns war er ein besonderer Mann einer bestimmten Familie, wohnte an einem bestimmten Ort und lebte in einer bestimmten Zeit.

Wir können nicht zu oft oder zu nachdrücklich an die Realität der Inkarnation erinnert werden. Die Geschichte zeigt uns, dass viele eine so erhabene Realität nicht gut ertragen können. Eine der frühesten christlichen Häresien war die des Doketismus. Die Docetisten behaupteten, Jesus sei nicht wirklich menschlich, sondern erschien nur oder schien menschlich zu sein (die Häresie hat ihren Namen vom griechischen Verb dokēo , "um zu scheinen"). Aber wenn Jesus nur eine göttliche Erscheinung in menschlicher Form war, dann ist unsere Menschlichkeit tatsächlich nicht mit der Göttlichkeit verbunden, und so sind wir nicht gerettet. Wie der heilige Gregor Nazianz (329-390 n. Chr.) Schrieb, "wird das, was nicht angenommen wird, nicht erlöst." Unsere Errettung hängt von der wörtlichen Realität des von Gott gewordenen Menschen ab.

Die Weihnachtsliturgie, die neun Monate nach der Verkündigung kommt, zeugt erneut von der Realität der Menschlichkeit Christi. Die Gebete dieser Liturgien gehören zu den ältesten, die die Kirche besitzt. Sie sind die Frucht jahrhundertelanger Kontemplation, Debatte und sogar Konflikts. Sie spiegeln das reife Urteil des Geistes der Kirche wider, nachdem sie die Herausforderungen der Häresie und des Schismas überstanden haben. Als solche sind sie Paradebeispiele für den Grundsatz lex orandi, lex credendi , "die Gebetsregel ist die Regel des Glaubens".

Ein solches Gebet ist das Sammeln oder Eröffnungsgebet der Messe des Weihnachtstages. Dieses Gebet ist sehr alt: Es findet sich im Gelasischen Sakramentarium, das um 750 n. Chr. Stammt, und im Sakramentarium von Verona, dessen Gebete zwischen 400 und 560 n. Chr. Liegen. Dieses Gebet zeugt vom Glauben der Kirche innerhalb eines Jahrhunderts des Konzils von Nizäa (325 n.Chr.), das uns das Glaubensbekenntnis gab, rezitieren wir an jedem Sonntag und an jedem heiligen Messetag. Das Gebet lautet:

O Gott, der die Würde der menschlichen Natur wunderbar erschaffen
und noch wundervoller wiederhergestellt hat,
gewähre, wir beten,
dass wir an der Göttlichkeit Christi
teilhaben , der sich gedemütigt hat, um an unserer Menschlichkeit teilzuhaben.
Wer lebt und regiert mit dir in der Einheit des Heiligen Geistes,
ein Gott, für immer und ewig.

Beachten Sie besonders den Schluss des Gebets: "... dass wir an der Göttlichkeit Christi teilhaben können, die sich gedemütigt hat, um an unserer Menschlichkeit teilzuhaben." Dieses Wort "Anteil" ist von zentraler Bedeutung; es übersetzt das lateinische Wort particeps . Unsere englischen Wörter "teilnehmen" und "Teilnehmer" sind von diesem lateinischen Wort abgeleitet. Leider hat das englische Wort "teilnehmen" in jüngster Zeit etwas an Kraft verloren. Wir dürfen nicht zulassen, dass die gegenwärtige Schwäche des Wortes (Dinge wie "Beteiligungspreise" in den Sinn kommen) uns in die Irre führt. "Partizipation" in dem Sinne, den wir hier finden, bedeutet eine vollständige Beteiligung, eine vollständige Identifikation zwischen Quelle und Teilhaber. Substantiv verwendet wird das Wort particepsbedeutet "Partner", impliziert Einheit und Gleichheit von Identität und Zweck. Mit anderen Worten bedeutet das "Teilen" in dem Sinne, den wir hier finden, eine Identifikation, die so nahe ist, dass wir nicht sagen können, wo das eine endet und das andere beginnt. Das passt gut zu dem, was unsere Theologie uns von den zwei Naturen Christi sagt: Obwohl Christi menschliche Natur und göttliche Natur unterschieden werden können, können sie dennoch nicht getrennt werden. Christus ist vollkommen verbunden mit unserer menschlichen Natur, und durch ihn ist unsere Menschlichkeit mit der göttlichen Natur Christi verbunden.

Das Collect für die Christmette betont gewissermaßen die Einheit der menschlichen und göttlichen Natur in Christus aus Gottes Sicht. Das Gebet über die Opfergaben der Messe während der Nacht (Mitternachtsmesse) kehrt die Sichtweise um und betrachtet die Inkarnation aus der menschlichen Perspektive. Das Gebet lautet:

Möge die Opfergabe des heutigen Festes
euch gefallen, o Herr, wir beten,
dass wir durch diesen heiligsten Austausch
in der Gleichheit Christi gefunden werden,
in dem unsere Natur mit euch vereint ist.
Wer lebt und regiert für immer und ewig.

Wiederum liegt der Kern der Sache in der Schlussfolgerung: "... wir können in der Gestalt Christi gefunden werden, in dem unsere Natur mit euch vereint ist." Auch dies ist ein sehr altes Gebet; es hat eine latinierte Sprachökonomie und sogar Knappheit, die das Englische nicht vermitteln kann. Das ursprüngliche Latein dieses Satzes ist in quo tecum est nostra substantiawas wörtlich bedeutet "in dem unsere Natur mit dir ist". Aber das Gefühl von "mit dir" ist nicht das der bloßen physischen Nähe oder Begleitung. Der Sinn ist vielmehr der der Union oder der Kommunion. Denken Sie an die Dialoge der Messe zwischen Priester und Volk: "Der Herr sei mit Ihnen." "Und mit Ihrem Geist." Wenn wir in diesen Aussagen das Wort "mit" verwenden, drücken wir kein Gebet oder Wunsch aus, dass Gott ist körperlich oder emotional oder sogar moralisch nah an uns. Wir drücken das Gebet aus, dass wir vereint sein würdenmit Gott. In dieser Verwendung könnten wir das Wort "mit" in dem Sinne denken, dass wir sagen könnten, dass ein Ehemann und eine Ehefrau "miteinander" sind. Wenn ein Mann den Wunsch äußert, mit seiner Frau "zusammen" zu sein, können wir ziemlich zuversichtlich sein, dass er etwas mehr wünscht, als nur sie im selben Raum wie sich selbst zu haben. In diesem Licht scheint die Übersetzung des Messbuchs "mit Ihnen vereint" dem Original kaum gerecht zu werden.

Ich habe vorher geschrieben, dass die Liturgie Sakrament und Prima Theologie ist . Als solches verkörpert oder bringt es die Wirklichkeiten in das Hier und Jetzt. Die Gebete der Weihnachtsmessen enthüllen uns nicht nur die Realität der Inkarnation, sondern sie dienen auch dem Zweck der Liturgie, uns den himmlischen Mysterien zur Gegenwart zu geben. Die neun Monate zwischen Verkündigung und Weihnachten weisen auf die Realität von Marias Mutterschaft und Christi wahrhaft menschlicher Geburt hin. Die Gebete der Weihnachtsliturgie weisen uns nicht nur auf das Geheimnis des von Gott gewordenen Menschen hin, sondern erlauben uns auch, daran teilzunehmen.

Anmerkung des Herausgebers: Oben abgebildet ist "Die Anbetung der Hirten", gemalt von François Boucher im Jahre 1750
http://www.crisismagazine.com/2017/chris...ality-incarnate


.

von esther10 26.12.2017 00:16

Verpasse nicht die "Magie" der Kindheit
26. Dezember, AD2017



Jedes Jahr um diese Zeit stelle ich fest, dass Weihnachten eine besondere Zeit für Kinder ist. Natürlich folgt diese Haltung logisch, wenn die Gelegenheit nur darin besteht, Pakete und Strümpfe unter einer Explosion von Lichtern und Lametta zu leeren. Dekorationen und Geschenke werden im Allgemeinen weniger aufregend, wenn wir älter werden.

Andererseits, wenn man Weihnachten als etwas Substantieller versteht - sicherlich für Christen, die sich am neugeborenen König erfreuen, aber auch für diejenigen, die es einfach als einen Tag ansehen, um Werte wie Freundlichkeit und Familie zu feiern - sollte man Freude daran haben können das als Erwachsener, anstatt die verringerte Aufregung des funkelnden Geschenkpapiers zu bedauern.

Während dieses Problem in der Weihnachtszeit besonders ausgeprägt scheint , existiert es das ganze Jahr. Erwachsene sprechen von der "Magie" der Kindheit und bemerken wehmütig, dass sie verblassen, wenn sie reifen. Die Fähigkeit, das Leben mit Staunen und Freude zu begrüßen, scheint weithin das ausschließliche Eigentum der Minderjährigen zu sein.

Dieser Gedankengang mag verständlich sein, funktioniert aber nicht langfristig. Die Natur zeigt uns, dass Kinder dazu bestimmt sind, erwachsen zu werden; das ist Erfüllung, nicht Entartung für sie. Aus der zusätzlichen Perspektive des Glaubens ließ Gott die Menschen erwachsen werden. Sein Design für uns zu beklagen macht kaum Sinn.

Um jedoch eine effektivere und hilfreichere Antwort auf dieses Problem zu geben, sollten wir zuerst überlegen: Warum fühlen sich die Menschen so und müssen sich so fühlen?

Was passiert, wenn wir wachsen?

Auf einer bestimmten Ebene kann es für Kinder natürlich sein, sich leichter zu erregen als Erwachsene. Zum einen ist alles neu für sie. Sie sind noch nicht gelangweilt von einfachen Freuden wie Blumen pflücken oder im Schnee rollen. Thomas Howard spiegelt sich auch in Chance oder dem Tanz? dass Erwachsene eine bestimmte Erfahrung weniger genießen, weil sie sich um die Zeit davor und danach sorgen, während "es in der Natur der Kindheit liegt, vollständig in dem Moment zu leben, die Wärme des Sandes oder das Tanzen des Staubes in der Sonne zu genießen Sonnenstrahl oder der neue Geschmack von Himbeeren. "

Aber diese Hindernisse sind nicht unüberwindbar. Wenn wir in Gewohnheiten der Erschöpfung, Sorge um die Sorgen oder Freuden als selbstverständlich geworden sind, können wir arbeiten, um das Gegenteil zu üben. Wir können uns darauf vorbereiten, aufmerksam zu sein und danken für einen hellen, sonnigen Morgen, den Geruch von Pinien, eine Menge Musik oder ein Gespräch mit einem Freund.

Schließlich sind diese Dinge wirklich wundervoll und füllen das Leben mit Lieblichkeit, wenn wir uns nur bemerkbar machen. Zu lernen, sich an ihnen zu freuen, mag Übung sein, macht uns aber viel glücklicher. Außerdem ist Dankbarkeit die angemessene Antwort auf Gottes endlose Ausgießung der Liebe. "Freue dich immer. . . Danket unter allen Umständen, denn dies ist der Wille Gottes in Christus Jesus für euch "( 1. Thessalonicher 5,16-18 ).

Zum anderen scheint diese ganze Diskussion relativ neu zu sein. Ich habe eine ganze Reihe von Schriften aus der Zeit vor der Neuzeit gelesen und bin dabei auf kindliche Unschuld und Einfachheit gestoßen, aber niemals auf die "Magie" der Kindheit oder die vermeintliche Trägheit des Erwachsenseins.

Dies kann einen weiteren Hinweis auf die Ursache des Problems geben. Die Generationen, die auf diese Weise gesprochen haben, sind solche, die mit dem Materialismus aufgewachsen sind und darauf trainiert sind, nur empirische Realitäten zu sehen. Dieser Ausblick beeinträchtigt effektiv das Leben von Licht und Farbe.

Erstens schließt es Gott aus, so dass niemand etwas zu danken hat - ein Mangel, der, wie Chesterton bemerkte, dem Atheisten, der sich wirklich dankbar fühlt, den schlimmsten Moment bereiten kann. Selbst Wertschätzung ohne Dank sei besser als kalte Gleichgültigkeit, aber die moderne Mentalität beseitigt dies auch mit ihrer rein materiellen Analyse. Schließlich sind Schönheit und Wunder keine empirischen Begriffe, und auch keine chemische Gleichung zeigt, dass wir dankbar sein sollten.

Um dem wissenschaftlichen Fortschritt gerecht zu sein, hätte es neben der Nützlichkeit noch eine weitere Quelle des Staunens und der Freude über die reichen Tiefen der Wirklichkeit sein müssen. Stattdessen unter dem Regime des neuen Ideologie, wurde es ein Werkzeug für die Behauptung , dass nichts ist mehr als seine physikalische Zusammensetzung, noch mehr wert ist als alles , was praktische Nutzen sie auf dem gleichen Material Niveau anbieten können. Diese Zwillingsphilosophien, Materialismus und Pragmatismus, haben die rücksichtslos flache, funktionale Welt geschaffen, die viele von uns mit dem Erwachsensein oder "echtem Leben" assoziieren. Selbst für Christen und andere, die diese Systeme prinzipiell ablehnen, kann es schwierig sein, sie vor der Infiltration zu bewahren .

Aber Kinder sind natürlich zu jung für Ideologien. Sie leben weiter nach Instinkt, und der menschliche Instinkt sagt uns, dass die Welt voller Wunder und Freuden ist, die unsere Herzen vom Fluss im Park bis zum Sand am Meer begeistern werden. (Im Durchschnitt scheinen sie sich ebenso zu beklagen wie Erwachsene, aber irgendwie gelingt es ihnen, Platz für beide zu schaffen.) Ihre Ältesten wollen sich ihnen freuen, aber etwas, das fälschlicherweise für die Reife gehalten wird, hält sie zurück.

Brauchen Sie das so?

Die kurze Antwort ist natürlich nein. Genauer gesagt, ein Gefühl von Staunen und Wertschätzung gehört zu den Dingen, die mit uns wachsen sollten. Wir sehen die Welt nicht genau so wie damals, als wir Kinder waren, und das ist an sich natürlich und richtig; aber anstatt einfach die Fähigkeit zu verlieren, Glanz und Freude in Dingen wahrzunehmen, müssen wir lernen, sie als Erwachsene zu bestätigen und zu praktizieren.

In der Tat würde ich behaupten, dass dies nicht zu schwer sein sollte. Mit der Entwicklung unserer Gehirne und ausgedehnteren Bereiche des Denkens und Erlebens sollten wir Erwachsenen mehr Kapazität für Freude und Dank als wir als Kinder haben - zumindest in mancher Hinsicht.

Als ich beispielsweise im vergangenen März in Florida Urlaub machte, besuchten meine Familie und ich das Corkscrew Swamp Sanctuary . Meine jugendliche Schwester und ich waren von der wilden, reichen, dschungelartigen Welt verzaubert und füllten gedanklich die Tiefen von trübem Wasser und verworrenem Unterholz mit allerlei magischen Kreaturen. Auf der anderen Seite behielt die Vierjährige meist ein gleichgültiges Schweigen, während die Achtjährige klar machte, dass sie gelangweilt war. Die Schönheit und das Geheimnis des Sumpfes waren auf ihnen verloren.

So ist es bei vielen Dingen, wenn wir uns nur darin üben, Freude von ihnen zu nehmen und nicht in den geschäftsmäßigen Ansturm hineingezogen werden, den die moderne Denkweise aufzuzwingen versucht. Weit davon entfernt, den Instinkt zu hemmen, sich an Dingen zu freuen, kann und sollte das Wachstum und die Schulung der Vernunft eine Hilfe für sie sein.

Zu den Belohnungen des Erwachsenenlebens gehören für mich Bücher, denen ich als Kind nie hätte folgen können, gesteigerte Wertschätzung für jede Art von Schönheit, lebhafte intellektuelle Diskussionen, tiefere und engere Beziehungen zu anderen Menschen und eine tiefere Beziehung zu Gott.

Um zu Weihnachten zurückzukehren, bin ich nicht so wild nach Geschenken wie ich - obwohl ich sie immer noch mag -, aber an der Weihnachtsmesse zu singen und über die Weihnachtskrippe nachzudenken, geben mir eine tiefe Freude, die sie nie gemacht haben, als ich klein war.

Natürlich werden einige Dinge für uns jetzt weniger interessant sein als in der Kindheit - Ballons, Plastikspielzeug und einige Videospiele kommen mir in den Sinn. Diese sind jedoch keineswegs notwendig für die "Magie", für die Erwachsene seufzen. Was man braucht, um diese "Magie" zu sehen, ist die richtige Einstellung zum Leben, nicht das Verlangen nach bestimmten Vergnügungen.

Um den Unterschied zu veranschaulichen, vergleichen Sie eine Person, die sagt: "Ich mag diese Jelly Beans nicht mehr, aber ich liebe dieses Sushi", zu einem anderen, der sagt: "Als ich jung war, habe ich Essen genossen, aber jetzt schmeckt nichts mehr etwas."

Für einen Katholiken oder irgendjemanden, der an Gott glaubt, ist die Sache klar: Alles, was existiert, ist Gottes Schöpfung und zeigt einen Teil oder eine Spur seiner herrlichen Güte. Wenn man die Welt in diesem Licht sieht, wird es wahrscheinlich nicht schwierig sein, Schönheit und Freude in allen möglichen Dingen zu entdecken, von Steinen bis Sternen - ganz zu schweigen von Menschen, die alle Gottes Bild in ihren Seelen und so anders tragen in ihren Gaben und Charakteren.

Aber es gibt nicht nur Gläubige, die eine solche Idee haben. Menschen, die ihre Welt beobachten, fühlen fast immer den Instinkt, zu bewundern, sich zu freuen und zu danken, ob sie tatsächlich behaupten, dass irgendjemand dafür gedankt werden sollte oder nicht. Dieser Sinn sagt uns, dass die Welt mehr ist als nur zu analysierende Daten, dass es "ein frohes Geheimnis ist, mit Freude und Lob betrachtet zu werden", wie Papst Franziskus in Laudato Si '12 sagt .

Wenn wir beispielsweise zu den Sternen aufschauen, denken wir nicht einfach darüber nach, wie viel Gas sie enthalten oder wie heiß sie sind. Wir fangen an, über tiefe Gedanken nachzudenken, wie die Größe des Universums und unsere eigene Kleinheit. Oder, in einem anderen Zusammenhang, können wir ihre Schönheit als romantisch empfinden - eine zufällige Assoziation durch jede empirische Maßnahme. Wir haben den beharrlichen Wunsch, "etwas mehr" in den Dingen zu sehen, und verweilen in stillem Trotz unseres empiristischen Zeitalters.

Einige, die engagierten Materialisten, haben sich gemeinsam bemüht, diese Impulse zu unterdrücken. Mit ihnen zu argumentieren ist schwierig, da sie alles ablehnen, was ihrer Wissenschaft nicht nachgewiesen werden kann. In den begrenzten Raumbeschränkungen hier habe ich nur das zu sagen: Ist dieser Impuls, der so tief in der ganzen Menschheit läuft wirklich nur Torheit?

Ist es wichtig?

Aber vielleicht scheint die ganze Frage nicht sehr dringend zu sein. Da die meisten ihr wehmütiges Verlangen nach "Magie" nicht verstehen und nicht befriedigen können, schieben sie es schnell wieder beiseite und machen weiter mit dem Leben, als ob der Gedanke nicht gekommen wäre. Man könnte sich fragen, ob wir, wenn wir gute Menschen sind und einigermaßen zufrieden sind, wirklich von Bedeutung sind, ob wir durch das Leben gehen, staunen oder sich bedanken oder uns einfach auf praktische Gedanken konzentrieren.

Es ist wichtiger als wir denken. Der Aufstand von Schönheit und Güte, der uns ständig umgibt, so leicht zu übersehen, wenn wir nur an Arbeit oder Sorgen oder etwas im Internet denken, ist es wert, nicht zu verpassen. Man kann sich zwingen, sich auf prosaische Trägheit einzulassen, weil man keine andere Wahl hat, aber es kann so leicht werden, in Langeweile zu verfallen oder sich auf negative Gedanken zu konzentrieren, wenn man nicht sieht, was im Leben wunderbar ist.

Darüber hinaus kann das Kultivieren einer Haltung der Freude und des Dankes (was auch mit Anstrengung, sogar inmitten von Leiden getan werden kann) helfen, zu lieben und zu geben. Schließlich ist man nicht mit seinen eigenen Problemen beschäftigt, und die Reflexion über empfangene Segnungen - selbst solche, die so einfach und scheinbar offensichtlich wie Sonnenschein sind - veranlasst einen, etwas zu geben.

Schließlich sind wir alle, die wir glauben, besonders verpflichtet, einen Geist des Lobes zu fördern. Wir können so viel Lieblichkeit sehen, wenn wir uns nur umsehen; und wir halten fest, dass alles von einem allmächtigen und allverliebten Geber zu uns kommt, in dem das Ganze sowohl Sinn als auch Schönheit hat.

Das bedeutet nicht, dass wir ständig aufgeregt sein müssen oder dass wir Traurigkeit niemals fühlen oder ausdrücken können. Es bedeutet, dass wir nicht durch das Leben gehen sollten, als ob es langweilig und farblos wäre, wie uns das Trenddogma glauben machen will, wenn wir es in Hopkins Worten "mit der Großartigkeit Gottes aufgeladen" wissen . Wenn wir diesem düsteren, zynischen Zeitalter sagen sollen, dass wir Grund zur Freude haben, müssen wir das zuerst zeigen, indem wir Seelen des Dankes und des Lobpreises sind.
http://www.catholicstand.com/dont-miss-magic-childhood/

Ein gesegnetes und fröhliches Weihnachtsfest für alle. . . egal wie alt du bist.


von esther10 26.12.2017 00:15

Sonntag, 24. Dezember 2017
Weihnachten und die Heilige Familie



In den nächsten Tagen wird die Christenheit mehrere Feste feiern, deren Botschaft nicht nur außerordentlich kraftvoll ist, sondern höchst aktuell bleibt: Am 25. Dezember feiern wir die Geburt Christi, am 26. Dezember den Erzmärtyrer Sankt Stefan, am 28. Dezember gedenken wir der Unschuldigen Kinder von Bethlehem und am ersten Sonntag nach Weihnachten begehen wir das Fest der Heiligen Familie.

Am wichtigsten ist natürlich die Geburt Christi: Jesus Christus, wahrer Mensch und wahrer Gott, wird geboren und beginnt sein irdisches Dasein. Dadurch beginnt auch in der Geschichte der Menschheit eine völlig neue Phase. Es ist nur zu verständlich, daß die Christenheit die Geschichte in die Zeit vor und nach Christus eingeteilt hat. Dadurch wird zum Ausdruck gebracht, daß die gesamte Schöpfung, alles Irdische eingeschlossen, auf Christus hingeordnet ist. Alle menschlichen Handlungen haben Christus zum Referenzpunkt (Matthäus 12,30; Markus 9,40).

Gott, der allmächtige Vater und Schöpfer des Himmels und der Erde, hätte es so einrichten können, daß sein Sohn als Erwachsener auf die Welt kommt, um das Evangelium zu verkündigen und die gefallene Menschheit zu retten. Doch Gott wollte, daß Jesus als schutzbedürftiger, männlicher Säugling in eine Familie hineingeboren wird. Gottes Ratschluß erscheint uns heute so passend, daß die Vorstellung, es hätte auch anders sein können, einem fast blasphemisch vorkommt.

Die Heilige Familie ist das Modell der Familie schlechthin

Durch diesen Umstand kommt die Heilige Familie in unseren Blickfeld: Josef, Maria und das Jesuskind. Eine Familie, die aus dem Sohne Gottes, der Muttergottes und dem von Gott bestimmten Beschützer der ersten besteht. Diese Familie ist nicht irgendeine Familie. Sie ist die Familie schlechthin, sie ist das Modell einer solchen. Die Heilige Familie ist heilig, weil ihre Mitglieder heilig sind, aber auch, weil sie Modellcharakter für alle Familien hat.

In ihr finden wir immense Gegensätze, die aber keineswegs übertrieben wirken, ganz im Gegenteil. So ist Josef das Haupt dieser Familie, obwohl er hinsichtlich seines übernatürlichen Ranges den anderen weit unterlegen ist: Jesus ist der menschgewordene Gott, und Maria ist die wahre Mutter dieses Gottes. Der hl. Josef ist zwar ein Zimmermann, doch er gehört gleichzeitig dem höchsten jüdischen Geschlecht an, dem königlichen Geschlecht Davids (Lukas 2,4; Markus 10,47). Manche Theologen sind der Meinung, Josef wäre damals der legitime Herrscher Palästinas gewesen.

Obwohl menschgewordener Gott, hat sich Jesus seinen Eltern untergeordnet und gehorchte ihnen (Lukas 2,51). Gott liebt so sehr seine eigene Schöpfung, darunter die Ehe und die Familie, daß Er selber bereit ist, sich ihren Gesetzmäßigkeiten anzupassen.

Jesus Christus wird in einen sozialen Kontext hineingeboren



Gott hält es für angemessen und angebracht, neun Monate im Leib Mariens zu wachsen und später von ihr ernährt zu werden. Rein natürlich betrachtet ist Maria die niedrigste der drei Personen in dieser Familie, denn Christus ist göttlich und der hl. Joseph das Familienoberhaupt. Doch ihre Mutterschaft erhebt sie an die Spitze aller Geschöpfe: „Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter“ (Lukas 1,48). In der katholischen Kirche wird die hl. Maria, also eine Frau, weil sie eben Mutter Jesu ist, als Königin des Himmels und der Erde geehrt (Papst Pius XII., Enzyklika „Ad Caeli Reginam“). In der Heiligen Familie finden wir also Ungleichheiten, die kaum extremer sein könnten. Dennoch würde kein vernünftiger Mensch behaupten, die Familie wäre nicht harmonisch.

Aus dem Geschehen in Bethlehem vor etwa 2.000 Jahren folgten ebenso politische, kulturelle und gesellschaftliche Implikationen. Die Familie ist die Keimzelle der Gesellschaft. Doch die Heilige Familie ist die Keimzelle der christlichen Zivilisation. Heilignacht in Bethlehem war auch die Geburtsstunde der christlichen Zivilisation. In dieser Nacht nahm ein Geschichtsprozeß seinen Anfang, der alle geistlichen, intellektuellen, gesellschaftlichen und materiellen Werke des Christentums der letzten 2.000 Jahre hervorbrachte. Mit der Heiligen Familie, umgeben von den Hirten Bethlehems, beginnt das Christentum eine gesellschaftliche und deshalb auch eine kulturelle und politische Realität zu werden. Im Keim waren um den Stall zu Bethlehem alle geistig-geistlichen Reichtümer präsent, die im Laufe der Geschichte zum Vorschein kommen würden.

Insofern wird Christus nicht nur in eine Familie hineingeboren, sondern in einen sozialen Kontext, den Gott selbst für dieses Ereignis erschaffen hat. So wie heute, stand dieser christliche Nukleus in scharfem Gegensatz zur damals moralisch völlig korrumpierten Gesellschaft von Götzenanbetern im antiken Heidentum.

Der heilige Stefan hielt zu Christus bis zuletzt

Daß diese Entwicklung nicht glatt verlief, zeigen uns die beiden weiteren Feste der nächsten Tage: Am 26. Dezember, also am zweiten Weihnachtstag, gedenkt der größte Teil der Christenheit des ersten Märtyrers Sankt Stefan. Im Laufe der Geschichte sollten viele seinem Weg folgen und von irgendeinem Nero, Robespierre, Stalin, Hitler oder Islamischen Staat getötet werden. Jesus Christus kam auf die Welt, um den Frieden zwischen Gott und die Menschen zu bringen, doch viele wollen diesen Frieden nicht und sind bereit zu töten, um diesen zu verhindern.

Zwei Tage später, am 28. Dezember, folgt ein weiteres blutiges Ereignis: der Kindermord in Betlehem. Die Umstände dieses Mordes sind im Evangelium gut beschrieben. Herodes, der unrechtmäßige Herrscher des Heiligen Landes, fürchtete um seine Macht, als er von der Geburt eines Königs hörte. Um den vermeintlichen Konkurrenten auszuschalten, ließ er alle Knaben im Alter bis zu zwei Jahren töten.

Herodes ist auf diese Weise zum abschreckenden Beispiel für alle geworden, die aus politischem Kalkül und um der Macht willen sich an Kindern seelisch oder körperlich vergreifen.

Von Herodes über Margot Honecker zu den Gender-Ideologen

Dieser Tag ist international so etwas wie der inoffizielle Gedenktag der Lebensrechtler. Doch Herodes ist nicht nur ein Vorläufer derjenigen, die die Tötung von Kindern vorantreiben. Sich aus politischem Kalkül der Kinder zu bemächtigen, ist der gemeinsame Nenner aller im 20. Jahrhundert entstandenen Ideologien.

Im Kommunismus waren es Figuren wie Margot Honecker, die die Erziehung ganz der Züchtung des sozialistischen Menschen unterordneten. Heute sind das politische Machthaber, die die Seelen der Kinder in den Schulen mit Sexualerziehung, Gender-Ideologie und Gender-Mainstreaming angreifen. Sie nehmen den Kindern zwar nicht das Leben, doch sie versuchen, ihre Unschuld zu töten, um sie zu Propagandisten ihrer irrsinnigen Ideologien zu machen.

Im Kern aber ist die Botschaft all dieser Fest- und Gedenktage eine überwältigende Botschaft der Hoffnung: „Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden unter den Menschen seines Wohlgefallens“ (Lukas 2,14). Diese Botschaft der Engel an die Hirten Bethlehems mitten in der Nacht richtet sich an alle Menschen guten Willens, egal ob sie sich gerade in einem kommunistischen KZ in Kuba, China oder Nord-Korea befinden oder in Europa ihre Kinder vor den Fängen der Gender-Ideologen beschützen müssen.

Ich wünsche allen Lesern ein gesegnetes Weihnachtsfest und alles Gute im neuen Jahr!
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de...ge-familie.html

von esther10 26.12.2017 00:07

Multikulturalisten arbeiten daran, die westliche Zivilisation zu untergraben
von Philip Carl Salzman
26. Dezember 2017

Englischer Originaltext: Multiculturalists Working to Undermine Western Civilization
Übersetzung: Daniel Heiniger



https://www.gatestoneinstitute.org/11567...sm-normal-lives

Im Gegensatz zur Postmoderne, die die westliche Kultur als nicht besser als andere Kulturen sieht, betrachtet der Postkolonialismus die westliche Kultur als schlechter als andere Kulturen.

Statt die westliche Kultur durch die Bereicherung zu fördern, die verschiedene ethnische und religiöse Gruppen in Ländern mit jüdisch-christlicher Grundlage bieten, lehnen Multikulturalisten ihre eigene westliche Kultur ab.

Der Westen, selbst fehlerhaft, hat dennoch mehr Freiheiten und Wohlstand für mehr Menschen geschaffen als jede andere Kultur zuvor in der Geschichte. Wenn die westliche Zivilisation diese Verleumdung überleben soll, dann täte sie gut daran, die Menschen an ihre historischen Errungenschaften zu erinnern: ihren Humanismus und ihre Moral, die sich aus den jüdisch-christlichen Traditionen ableiten; ihren Gedanken der Aufklärung; ihre technologischen Revolutionen; ihre politische Entwicklung zur vollen Demokratie; die Trennung von Kirche und Staat; ihr Engagement für die Menschenrechte und vor allem ihre ernsthaft bedrohte Redefreiheit. Vieles von dem, was in der Welt gut ist, ist nur der westlichen Zivilisation zu verdanken. Es ist wichtig, sie nicht wegzuwerfen oder zu verlieren.

Im letzten Jahrzehnt haben viele im Westen an einem historisch beispiellosen Narrativ geschliffen - einem, das nicht nur auf die Kultur verzichtet, die sie geerbt haben, sondern das ihre Existenz leugnet. Ein paar Beispiele:

So begann der damalige Präsident Barack Obama bei einer Pressekonferenz in Straßburg im Jahr 2009 damit, die Einzigartigkeit der Vereinigten Staaten herunterzuspielen. "Ich glaube an den amerikanischen Exzeptionalismus, so wie ich vermute, dass die Briten an den britischen Exzeptionalismus und die Griechen an den griechischen Exzeptionalismus glauben."

Darüber hinaus sagte Mona Ingeborg Sahlin, die damalige Vorsitzende der schwedischen Sozialdemokratischen Partei, im Jahr 2010 vor einer Versammlung der türkischen Jugendorganisation Euroturk:

"Ich bringe einfach nicht zusammen, was schwedische Kultur ist. Ich denke, das ist es, was viele Schweden neidisch auf Einwanderergruppen macht. Ihr [Immigranten] habt eine Kultur, eine Identität, eine Geschichte, etwas, das euch zusammenbringt. Und was haben wir hier? Wir haben Mittsommernacht und so dumme Sachen."

hier geht es weiter

https://de.gatestoneinstitute.org/11615/multikulturalisten


von esther10 26.12.2017 00:07

Amoris laetitia und der „neue“ Priester
27. November 2017 1



(Rom) Der päpstliche Haus- und Hofvatikanist Andrea Tornielli setzt auf der von ihm koordinierten Nachrichtenplattform Vatican Insider die Kampagne zur Verteidigung des umstrittenen nachsynodalen Schreibens Amoris laetitia in der von Papst Franziskus geförderten Interpretation fort. Einer Interpretation, in der mehr als 250 namhafte Theologen und Philosophen sieben Häresien ausfindig gemacht und mit ihrer Correctio filialis den Papst darauf aufmerksam gemacht haben. Ohne Reaktion.

Tornielli veröffentlichte am vergangenen Samstag ein Interview mit Kardinal Beniamino Stella, dem Präfekten der Kleruskongregation. Die Kleruskongregation war das erste vatikanische Ministerium, das von Papst Franziskus 2013 umbesetzt wurde.

Laut Kardinal Stella helfe Amoris laetitia den Priestern bei der „Unterscheidung“, worüber sich der Kardinal wortreich und polemisch ausläßt. Massiv kritisiert er indirekt, aber massiv die bisherige Priesterausbildung, der er Starrheit und Normenhörigkeit vorwirft und bezeichnet die Dubia (Zweifel) an Amoris laetitia der Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner abschätzig als „sogenannte“ Dubia.

Laut Kardinal Stella bedurfte es des nachsynodalen Schreibens Amoris laetitia, damit die Kirche „begreift“, daß es „komplexe Lebenswirklichkeiten“ gebe, die von den in den vergangenen zweitausend Jahren gelehrten Glaubensnormen nicht erfaßt würden, bzw. denen das bisher von der Kirche gelehrte nicht gerecht werde. Wer das nicht verstehe, sei rückwärtsgewandt und „starr“.
Kardinal Stella plädiert für eine neue Priesterausbildung im Sinne von Amoris laetitia. Wird zur Verteidigung und Rechtfertigung von Amoris laetitia nachträglich diesem Dokument alles untergeordnet, auch die Priesterausbildung, oder steht Amoris laetitia für ein weit umfassenderes Denken, dessen erste Speerspitze es ist? Stellas Argumentation erinnert verblüffend an progressistische Parolen, wie sie im deutschen Sprachraums in Abwandlungen seit Jahrzehnten zu hören sind. Diese scheinen inzwischen im Vatikan angekommen zu sein.

Lebenswirklichkeit versus „Ideologie und Legalismus“
Tornielli: Könnten Sie erklären, was es bedeutet, zu „unterscheiden“, wie es Amoris laetitia verlangt?

Kardinal Stella: Um ein von Papst Franziskus gebrauchtes Bild aufzugreifen, würde ich sagen, daß es bedeutet, das Leben und die Wirklichkeit nicht in schwarz-weiß einzusperren. Dieser starre Ansatz, der von Ideologie und Legalismus genährt wird, ist unzureichend, um die Existenz wirklich in ihrer Komplexität zu „lesen“. Sicher, es ist einfacher, sich in einen Käfig einzuschließen und auf diese Weise vor Risiken und Gefahren geschützt zu sein, die wir ringsum sehen. Wenn aber allein die Angst obsiegt, erstarren wir. Und so sehr es uns manchmal nützen kann, bedeutet es, immer im sicheren Käfig zu bleiben, am Ende nicht mehr zu leben. Es ist verständlich, daß einige es vermeiden wollen, die Anstrengung auf sich zu nehmen, die Dinge in ihrer Tiefe zu suchen und zu interpretieren, indem sie sich mit einfachen und bequemen Lösungen zufriedengeben. Sowohl im täglichen Leben wie im Glauben stellen wir fest, daß es viele „Grauzonen“ gibt, Situationen, die nicht streng in schwarz oder weiß eingeteilt werden können.
Bezüglich Amoris laetitia und den sogenannten Dubia hebt Kardinal Gerhard Ludwig Müller im Vorwort zum jüngsten Buch des Philosophen Rocco Buttiglione diese Spannung zwischen der Objektivität der Norm, die grundlegend bleibt und bezüglich der Wahrheit der Ehe erleuchtet, und „den existentiellen Situationen hervor, die sehr verschieden und komplex sind“, und die in bestimmten Fällen die Schuld mildern oder zumindest eine ehrliche Gottsuche erkennen lassen können. Um sowohl eine leichtfertige Anpassung an den Geist des Relativismus als auch eine kalte Anwendung der Vorschriften zu vermeiden, bedarf es einer besonderen Fähigkeit der geistlichen Unterscheidung. Ich denke an das Konzil von Jerusalem, wie es in der Apostelgeschichte berichtet wird: Um eine praktische Frage im Leben der Kirche zu lösen, berufen sich die Apostel nicht gleich auf das Gesetz oder die Tradition, sondern öffnen die Augen und das Herz für die gelebte Gnade des Heiligen Geistes. Es ist ein bißchen so, wie es Kardinal Canestri sagte, ein vor kurzem verstorbener Hirte: Wichtig ist, im Fluß der Kirche zu stehen. Wenn jemand etwas weiter rechts oder etwas weiter links steht, ist das nur eine zulässige Variation, die nicht mit Zwang eingeschränkt werden soll. Ich denke, daß die Unterscheidung die Kunst des Sehens mit den Augen des Glaubens ist, wie der Heilige Geist häufig auch in komplexen Lebenssituationen oder Situationen am Werk ist, die offenbar fern von Gott sind, um alle menschlichen, spirituellen und pastoralen Möglichkeiten zu erfassen, indem man immer „im Fluß“ bleibt.

Die „Gefahren“ der bisherigen Priesterausbildung
Amoris laetitia
Amoris laetitia
Tornielli: Amoris laetitia lädt den Priestern eine beachtliche Last an Verantwortung auf. Sind sie dafür ausgebildet und vorbereitet?

Kardinal Stella: Wir haben eine große Herausforderung vor uns, die vor allem die Priesterausbildung betrifft. Mich hat im Gespräch von Papst Franziskus mit Pater Antonio Spadaro, das im Buch „Stellt nun eure Fragen“ (orig. „Adesso fate le vostre domane“) veröffentlicht wurde, sehr die Anspielung auf die Lehrpläne zur Priesterausbildung bewegt, die riskieren, mit zu klaren Ideen und zu definierten Normen abseits der konkreten Lebenswirklichkeiten zu erziehen. Wir brauchen es hingegen, daß der Priester ein „Mann der Unterscheidung“ ist. Dazu ist es aber notwendig, auf besondere Weise auf die menschliche Formung der Priester abzuzielen. Mit der neuen Ratio Fundamentalis wurde versucht, eine aufgesetzte und zu sehr mit einem, ich würde sagen, übertriebenen und vereinnahmenden Akzent auf der Ebene der akademischen Studien oder einer abstrakten Spiritualität organisierte Ausbildung zu entmutigen, als wäre sie fast außerhalb der Person. Es braucht – wenn ich das so sagen darf – ganz menschliche Priester, also innerlich entschlossene Personen, die ihre eigenen Schatten erkennen und an den eigenen Konflikten arbeiten konnten, die sich helfen ließen, die eigene Zerbrechlichkeit in einem Prozeß der vollständigen Reifung zu integrieren, und die affektiv wie psychisch stabil und gelassen sind.

Der „ganz menschliche“ Priester des 21. Jahrhunderts
Tornielli: Was geschieht, wenn dieses Gleichgewicht fehlt?

Kardinal Stella: Wenn diese ausgeglichene Grundhumanität fehlt, riskiert der Priester, Positionen der Starrheit oder der Distanz einzunehmen, auch aus Furcht, die täglichen Herausforderungen seines Dienstes nicht handhaben zu können. Unsicherheit verknüpft sich immer mit einer gewissen Inflexibilität. Ein vollkommen menschlicher Priester hingegen geht inmitten der Leute, er läßt sich von ihren Wunden berühren, ermutigt ihre Freuden und lebt eine Herzlichkeit in den Beziehungen. Indem er die Brüder begleitet, wird er immer weniger auf sich selbst zentriert sein, sondern sich vielmehr darum kümmern, allen die Zärtlichkeit Gottes und den Duft Seiner Gnaden zukommen zu lassen. Ein solcher Priester schaut nicht von oben von der Kanzel herab auf die anderen, sondern befindet sich, sich vollkommen bewußt, als erster ein Sünder zu sein, dem vergeben wurde, im selben Boot mit den Brüdern und macht mit ihnen die Überfahrt der Bekehrung zu Christus. Mit Mitleid und väterlicher Nähe wird er die Geschichte von jedem anzunehmen wissen als ein Mann, der genau weiß, daß jede Geschichte und jede Person anders ist, und daß es dafür keine bereits fertiggestellten Handbücher oder Nachschlagewerke gibt. Er ist ein Mann, der den Glauben und das christliche Leben anzubieten weiß, das mehr aus Beziehungen besteht als aus abstrakten Regeln.

Das vollständige Originalinterview auf Vatican Insider.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL/Vatican Insider
https://www.katholisches.info/2017/11/am...-neue-priester/
+
http://www.lastampa.it/2017/11/25/vatica...IFP/pagina.html

von esther10 26.12.2017 00:03




Der Kampf um den "dritten Weg" geht weiter

Da die Diskretion nicht darin besteht, den Staub unter dem Teppich zu verstecken, reproduzieren wir vollständig einen kürzlich erschienenen Artikel von Disputationes theologicae, weil er klarstellt, was geschieht, um immer einen Kompromiss mit den römischen Behörden zu akzeptieren und was als exklusiver Inhaber der Tradition betrachtet wird.



Ein wichtiger Vertreter der Bruderschaft San Pietro

nimmt an einem ökumenischen Ritus teil
21. Dezember 2017, St. Thomas der Apostel

Am 6. Dezember 2013 haben wir den Artikel "Die Gründe für eine Schlacht: das Wort für Beispiele" geschrieben , der von den Resistenti der IBP unterzeichnet wurde und die Gemeinschaft des hl. Gregor des Großen zum Leben erweckte . Es wurde ein Überblick über die Situation gegeben, der die Früchte einiger Entscheidungen zeigt, die wir nicht geteilt haben.

https://disputationes-theologicae.blogsp...a-continua.html

Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, in der Gesellschaft Widerstand zu leisten. Nach vier Jahren sind wir von unseren Lesern Dokumentation erhalten, die auf die Entwicklung der Lage zeugt, direkt auf den Fersen , was dann beschrieben, es verschlechterte sich noch mehr als erwartet und verlangt , dass alle ernsthaft zu reflektieren. Noch einmal das Wort zu aktuellen Beispielen.

Eine der wichtigsten Präsenzen in Frankreich der Bruderschaft des Heiligen Petrus ist die von Bordeaux, in der Kirche des Heiligen Bruno, wo am 11. November sein Em. Rev., aber Kardinal Ricard für den Frieden in ökumenischer Weise beten wollte. Der „Tag des Friedens“ wurde in der Kirche am Tag zum Gedenken an den Sieg von Frankreich im Ersten Weltkrieg und sah die Gegenwart des Erzbischofs von Bordeaux, einige Diözesanpriestern und den Pastor des „Kirche“ Protestanten gehalten Bordeaux-Einheit, Frau Valérie Mali, die sprach und ein Gebet führte. Der Priester, der das Apostolat der Fraternität von St. Peter in Bordeaux leitet, der Abbé de Giacomoni, war auch offiziell bei der ökumenischen Friedenszeremonie anwesend. Bitte beachten Sie, dass Frau Valérie Mali nicht nur für Verdienst stand in der ‚‘ lutherischen Einheit zu verfolgen „aber der Ruhm des ersten des Seins haben“ gesegnet ‚- sozusagen - der‘ Hochzeit „von Homosexuellen in Bordeaux. Das Treffen nahm dann neben seinem erklärten ökumenischen Charakter auch noch eine leichte Färbung anLgbt .

https://disputationes-theologicae.blogsp...a-denuncia.html

Bei der Veranstaltung informiert wollten wir denken, dass vielleicht der Priester der FSSP nicht bewusst war, und er fand sich in einer unerwarteten Situation, in diesem Fall -, während die Schwere des Verbrechens bleiben, denn sobald sie, dass die Situation die Pflicht bleibt realisiert von öffentlich distanzieren sich vom Skandal um den Glauben - man könnte sich auf die Schwäche oder Unfähigkeit berufen, auf eine unvorhergesehene Situation zu reagieren. Auch aus diesem Grund zogen wir es vor, den Vorfall nicht zu kommentieren. Inzwischen sind die Priester der FSSP Bordeaux erklärte eine andere Sache: es ist keine unabhängige Initiative Abbé de Giacomoni, sondern eine echte Wahl, verantwortungsvoll durch die FSSP wollte, weil vor zwei Jahren - sagen - Die Oberen hatten sich entschieden, diesmal zu handeln.Katholische Messe ". Die pastorale Rechtfertigung war, dass ihre Anwesenheit dazu beitrug, " gute Beziehungen zum Kardinal aufrechtzuerhalten ". Wir glauben nicht, dass es viel hinzuzufügen, wenn nicht mit noch herzlicherer Art in unserem Artikel von 2013 zu wiederholen: die FSSP will den Lehrkampf zu tun?

Die Macht der Engel

http://disputationes-theologicae.blogspo...geli-nella.html

Ein Priester der gleichen Bruderschaft (jetzt in der römischen Kurie verwendet wird ), wenn IBP mit einigen kirchlichen zeigte offen ihre Vorbehalte zu dem Dokument Pozzo ( L ' ‚Hermeneutik der Kontinuität‘ und ‚eigenes‘ Rituale sind genug? ), Akzeptiertes Dokument Zuerst von der obersten Leitung des Instituts und dann von der Integrität des Instituts, erzählte er uns, dass die FSSP regelmäßig von der Ecclesia Dei Kommission einige Briefe dieser Art erhalten habe und dass die allgemeine Wahl immer gewesen sei, auch wenn sie ihren Inhalt nicht geteilt hätten. keine öffentlichen Beschwerden machen. Was sind die Ergebnisse dieser Politik?

Und - weil er gerade Blick auf die beiden Seiten der Medaille - war es wirklich nötig , dass der Kardinal Ricard, ein führendes Mitglied der Kommission Ecclesia Dei , der die Welt versteht Vetus Ordo , unter vielen wählte gerade die Kirche des heiligen Bruno , wo er die traditionelle Messe amtiert?
Wir wissen , dass viele Priester der Priesterbruderschaft St. Petrus überhaupt nicht teilen , was in Bordeaux passiert ist , aber es wäre nicht angemessen, an anderer Stelle zu gehen oder zumindest beginnen , wobei öffentlich stehen gegen diese Annahme der Tatsache , ökumenischer Riten als Teil ihrer Brüderlichkeit?

http://disputationes-theologicae.blogspo...i-parla-ai.html

Wenn dies die Früchte des Rücken Akzeptanz Commissariamento von 2000 sind, und generell die Wahl nicht zu widersetzen, auch in dem, was für ein katholischen als ökumenisches Ritual nicht akzeptabel ist, vielleicht nicht wert, es ernst zu überlegen, ob es würde Der Fall der kirchlichen Schlacht anders zu gestalten?

Die Bruderschaft San Pio X, zwischen dem Bergogliano-Geist und dem schismatischen Geist

http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...tinua.html#more

Wir berichten über eine Episode, die vor ein paar Monaten in einem Priorat der FSSPX stattfand. Im Zentrum Frankreichs wendet sich ein junger Mann von der falschen Religion, in der er geboren wurde, ab und trifft eine traditionelle Entscheidung. Er lässt sich nicht taufen und will heiraten. Er wendet sich an die Priester der genannten Bruderschaft, die ein Jahr Vorbereitung benötigen. Die Katechumenen ist geeignet beurteilt , getauft zu werden, aber es stellt sich heraus , dass bei der Vorbereitung besucht eine Messe (traditionell) gefeiert von den Priestern des Instituts Christus König. Nun sind die Priester der FSSPX nach beschimpft und verschoben haben Taufe, bitte vor einem Zeugen, dass vor dem Katechumene moralisch auf seine Ehre in drei Punkten verpflichtet: 1) erkennen, dass die " Neue Messe ist gefährlich für den Glauben„; 2) nie zu den traditionellen Messen gehen, die kraft des Motu proprio gefeiert werden ; 3) gehen Sie ausschließlich zu Messen von Priestern der FSSPX oder in einer erklärten Gemeinschaft mit ihr. Wenn er nicht akzeptiert, wird er nicht zur Taufe oder zur bevorstehenden Hochzeit zugelassen. Und so geschieht es, weil der junge Mann sich weigert zu zeichnen.

Wir erklären, dass es verständlich ist, dass ein Priester die notwendigen Maßnahmen ergreifen sollte, um zu überprüfen, dass die Bekehrung wahr ist und dass die Bitte um die Sakramente in vollem Bewusstsein und Willen gestellt wird. Es ist auch verständlich, dass die Gläubigen zum Nachdenken eingeladen werden, da sie wissen, wie sie sich bei bestimmten Gelegenheiten von bestimmten Gelegenheiten unterscheiden können, selbst wenn sie in einem traditionellen Ritus gefeiert werden. Aber die Forderung nach einem Akt der ausschließlichen Adhäsion an die FSSPX und eine formelle Weigerung - nicht nur für bestimmte spezifische Umstände, aber Ablehnung des Prinzips - der Sakramente, die außerhalb der besagten Bruderschaft gefeiert werden, erscheint nicht zulässig. In der Tat sehen wir nicht, was sich von der systematischen und nicht nur umständlichen Verweigerung der communicatio in sacris unterscheidetmit anderen Mitgliedern der katholischen Kirche, was eine der Bedingungen für das Schisma ist. Es spielt keine Rolle, ob sie das traditionelle Ritual feiern und die katholische Lehre predigen, es nimmt die ausschließliche Bindung an die Bruderschaft an.

http://disputationes-theologicae.blogspo...lla-divina.html

Diese Position ist leider nicht das Vorrecht des jungen und unerfahrenen Priesters im Zentrum von Frankreich, auch zu dem praktischen Modalitäten für die Durchführung hat sicherlich übertrieben, aber es ist die logische Konsequenz der Lehre offiziell in Ecône gelehrt, von den Oberen und Verteidigung in der Öffentlichkeit unterstützt - obwohl in Phasen abwechselnd, wie immer - auch von Mons. Fellay, eine Lehre nie öffentlich zurückgezogen (siehe 2011 Artikel widersprüchliche und zweideutige Positionen der FSSPX). Es ist nur die Schuld von jungen unerfahrenen Priestern oder ist es auch die Schuld derer, die - Ambiguität kultivieren - die offizielle Lehre im Seminar von einer Art sein lassen und die Erklärungen im Vatikan einen ganz anderen Tenor haben? In der Tat scheint es nicht, dass die fraglichen Professoren mit denselben gewaltsamen Maßnahmen sanktioniert oder entfernt wurden, die die Bruderschaft zu befolgen versteht, wenn die Überschrift nicht befolgt wird.

Aber noch urkomisch Zweideutigkeit liegt in der Tatsache , dass die jungen Katechumenen, wenn er nur zugestimmt hat , das Brechen zu unterzeichnen communicatio in sacris mit jedem, der aus der FSSPX ist, gültig könnte in einigen Priorate dieser Bruderschaft verheiratet sein! Diese Tatsache als Ergebnis der laufenden Verhandlungen mit dem Vatikan, bekam er die Chance , dank zu heiraten wirksam in der Zuständigkeit gegeben durch Papst Bergoglio (Amt Privileg nie an der Priesterbruderschaft St. Petrus gewährt, auch nach Treffen mit Lutheranern ...). Gleichzeitig hat der Generalobere noch nicht geklärt, ob es den Gläubigen erlaubt ist, - um mit der vatikanischen Gerichtsbarkeit zu heiraten - ihren Bruch in der Sakristei zu erklärenmit denen außerhalb der FSSPX. Wir haben auch keine Kenntnis von irgendwelchen Erklärungen des Vatikans in dieser Hinsicht.

Ist das alles konsistent? Dies ist die ultimative Streben nach dem Guten der Seelen, gegebenenfalls auch durch die „gegnerischen Roma abgefallenen und modernistische “ (wie sie sagen) und ist wieder voll in die Politiker die Logik des neuen pax bergogliana ?

Der Obere des IBP: "Volle Kommunion! Volle Gemeinschaft mit Rom! "

Der Obere des Instituts des Guten Hirten hat uns an widersprüchliche Positionen gewöhnt. Viele erinnern sich, dass nur ein paar Jahren bereits als gehobenes eines Instituts päpstlichen Rechts, die Chorleitung - cotta - eine Ehe von einem Priester sedevacantist (Ehe , deren Gültigkeit ist eher zweifelhaft) gefeiert. Vor ein paar Monaten die gleiche Person, auf die Kanzel von Saint Eloi in Bordeaux zum zehnten Jahrestag des Guten Hirten steigen, erklärte die Gläubigen seine kirchliche Position: voller Gemeinschaft mit Francis , denn dank ihm die Tradition und die traditionellen Riten anerkannt ist ( " Ils ont pignon sur rue " im französischen Original, was bedeutet, dass sie " auf der Autobahn einkaufen können"„). Der Test wäre, dass sein Institut wird vom Vatikan anerkannt und der andere Grund wäre, dass Francesco - in Kontinuität mit Benedikt XVI ( sic ) - nicht mehr ständig sprechen , wie die Vorgänger des Zweiten Vatikanums tat.

http://disputationes-theologicae.blogspo...ro-la-tesi.html

Abgesehen von Kurzsichtigkeit (gewollt?) Nicht zuzugeben, dass in diesem Fall das Vatikanum II zum Teil veraltet ist, sondern sich auf das III. Vatikanische Konzil vorzubereiten, abgesehen davon, dass seine kanonische Anerkennung wichtiger erscheint als die Krise in der Kirche ein Aspekt dessen, was wir den "Komplex ausgerichteten" nennen: den Weg zeigen, der zur vollen Gemeinschaft "gereist" ist“. Lassen wir den Raum beiseite, der das Abbe Laguérie - teilweise sogar richtig - einmal nicht nur auf dem "Ausgerichteten", sondern auf dem Begriff der "vollen Gemeinschaft" beruhte. Es scheint uns, dass wir mit der typischen Haltung derjenigen konfrontiert sind, die unter dem Kommissar standen und es vielleicht immer noch sind. Wir fügen hinzu, dass - um auf den Tatsachen zu bleiben - wir keine öffentliche Haltung zu den neuen Regeln für die Annullierung der Ehe kennen (die einige sogar "katholische Scheidung" genannt haben), nichts auf dem Dokument bergogliano " Amoris Laetitia"Und seine bereits katastrophalen Folgen; Auch über Themen, die einst wie wilde Immigration und die islamische Invasion oder das offene Luthertum bestimmter Bereiche der Kirche donnern, ist nichts zu hören. Schweigen herrscht in Predigten und Publikationen. Aber die Dinge sind gut, weil ... Tradition und IBP eine kanonische Anerkennung haben. Sie können, um seine Worte wieder aufzunehmen, " in den öffentlichen Straßen einkaufen ".

1...die Eucharistie nach Kasper

http://disputationes-theologicae.blogspo...a-proposta.html

Vielleicht ist es ein Effekt der sehr begehrt voller Gemeinschaft mit Francis , sondern auch das neue Bulletin des Seminars von Courtalain nahm den programmatischen Namen eines Konzeptes so lieber Abbé de Tarnouarn, die die einzige ihrer Institute scheint auf die Fragen zu entscheiden Brennen. Der berühmte Parisere Priester wurde gesagt , dass es an der Zeit , dass die guten Hirte Wiederaufnahme letzter Rat , dass Schlüsselkonzept von Johannes Paul II ist, nämlich das Vatikanum II ist ein „Kompass“. Zu einer Zeit rief das Seminar die "konstruktive Kritik" des II. Vatikanischen Konzils hervor, nach dem Commissariamento und der Ernennung eines neuen Rektors, sein offizielles Bulletin heißt " La Boussole"In der Tat. Tief im Inneren ist es ideal, um die laufende Entwicklung zu reflektieren: in der Tat, an sich genommen kann man sagen, dass es ein Name wie jeder andere ist, aber für das Auge des Aufsehers ist es evokativ genug. Unnötig, nach " La Boussole " auf jeden Fall den geringsten "Hinweis auf Seeleute" zu suchen , der selbst aus der Ferne, einst so deklamiert, " konstruktive Kritik " des II. Vatikanums zu sein scheint.

2...eucharistie nach Kasper

http://disputationes-theologicae.blogspo...ndo-kasper.html

Es ist nicht nur eine Frage des „Gebüschs“, sondern eine allgemeine Regel, bis zu dem Punkt , dass die Abbé Laguérie privat deklariert und in Artikeln , dass „ es eine Zeit zu sprechen und eine Zeit ruhig zu halten .“ Es folgt aus der Sprache macht deutlich , dass die Wahl sich nicht, zum Ausdruck bringen sowie vollständig freiwillig zu sein (und nützlich für die Aufrechterhaltung bestimmter Akquisitionen, aber das heißt nicht) ergibt sich aus der Tatsache , dass einfach nicht die Zeit ist , zu sprechen. Aber wann sollten wir dann über die Krise in der Kirche sprechen, wenn nicht heute, dass das Haus selbst in der Frage der Familie brennt, die bisher nicht offen angegriffen wurde? Wir sagten dann und ich wiederhole es jetzt, akzeptieren ein Superior - auferlegt und nicht von seiner Firma gewählt, nehmen eine mehr oder weniger permanent Commissariamento der Weg von all jenen Institutionen (man denke auch an die Franziskaner) gefolgt ist , die dann Ich habe alles aufgegeben und jede Kritik am neuen kirchlichen Kurs aufgegeben.

http://disputationes-theologicae.blogspo...lla-divina.html

Es wird auch immer (auf Papier) der Statuten von 2006, aber wenn die Statuten bleiben nur , weil - als Priester des IBP Bordeaux - der Gemeinschaft St. Gregor der Große und wider Disputationes Theologicaewürde von der letzten Tat eines langen Verrats sprechen, und nicht für eine tiefe Überzeugung und für eine konsequente Handlung, zu welchem ​​Zweck dienen sie? Wäre es nicht besser, mit der Priesterbruderschaft St. Petrus zu fusionieren, ernster und fester in seiner Organisation, vielleicht indem sie mich jeden letzten Ökumenischen Überschuss zu vermeiden, aber zusammen den tridentinischen Ritus und die Linie der Stille zu teilen?

Zum Abschluss für unsere Leser und vor allem für diejenigen, die uns gebeten haben, diese Ereignisse zu kommentieren, denken wir, dass wir nach vier Jahren aus dem eingangs erwähnten Artikel, den wir " den dritten Weg " nennen ( erster Teil - zweiten Teil ) erscheint sehr notwendig. Die Ergebnisse der ersten Position ("ausgerichteter" Konformismus) und der zweiten (der "schismatische" Wirbel) oder, noch schlimmer, der schizophrenen Amalgam beider sind für alle sichtbar. Ex fructibus eorum cognoscetis eos . Aus diesem Grund wollten wir uns auf einige konkrete und aktuelle Beispiele beziehen, ein natürliches Ergebnis der Upstream-Entscheidungen.

Die Bedrohungen - mehr oder weniger kanonisch vorzeigbar -, die wir für diese Art von Publikationen erhalten, haben uns in der Vergangenheit nicht erschreckt und wir antworten nicht einmal jetzt darauf, dass der Kampf auf einem Terrain geführt wird, das keine Einschüchterung ist. Und deshalb besteht die Hauptbotschaft, die wir trotz der unbestreitbaren Schwierigkeiten und der unvermeidlichen Begrenzungen von "Tongefäßen" durchgehen wollen, hauptsächlich darin, zu bezeugen, dass ein kirchlicher Widerstand gegen den neuen Kurs möglich ist. Es ist genug, es zu wollen, mit der Gnade Gottes und Ihren Gebeten für unseren Widerstand.
Don Stefano Carusi
Abbé Louis-Numa Julien
Abbé Jean-Pierre Gaillard
Sem. Lukasz Zaruski
Veröffentlicht von Existential Peripheral um 07:00 Uhr
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...tinua.html#more

von esther10 25.12.2017 00:56

Warten auf das heilige Weihnachten, das sich nähert


Eine Ermahnung von Kardinal Raymond Leo Burke für uns.

Wir sind in den letzten Adventstagen in der Nähe von Heiligabend. In diesen Tagen ist unsere Erwartung von Weihnachten an Intensität zunimmt, macht uns bewusst, nicht nur von dem, was wir tun müssen, um für Weihnachten vorbereiten, aber was wir tun müssen, um Christus mehr voll in unser Leben zu erhalten. Das Bewusstsein, dass die Adventstage zu Ende gehen, führt uns dazu, auf jene Mittel zurückzugreifen, durch die Christus zu uns in die Kirche kommt und uns bittet, ihn in unserem Leben willkommen zu heißen. Ich beziehe mich insbesondere auf die Sakramente der heiligen Eucharistie und der Buße.

Während wir auf die Feier des Weihnachtsfestes warten, versuchen wir, wenn möglich, jeden Tag mit unserem Herrn in der heiligen Messe zu sein und uns Ihm und mit Ihm im eucharistischen Opfer darzubringen. Lasst uns Zeit mit Ihm im Gebet verbringen, bevor das Allerheiligste Sakrament in den Tabernakel gelegt oder zur Anbetung ausgesetzt wird. Lasst uns auch unseren Herrn im Sakrament der Buße treffen, indem wir ihm unsere Sünden mit Kummer bekennen und durch den Dienst des Priesters die Absolution von ihm empfangen. Es gibt keinen besseren Weg, unsere letzte Vorbereitung auf Weihnachten zu machen, als Zeit mit unserem eucharistischen Herrn zu verbringen und ihm im Bußsakrament zu begegnen.



Die Antiphonen "O"
[Ich habe alle Antiphonen in der ursprünglichen lateinischen und in der italienischen Übersetzung -undT enthalten]

Während des Abendgebets der letzten Adventstage singt die Kirche eine feierliche Antiphon vor dem Magnificat . In jedem der sieben Tage wendet sich die Kirche an den Messias, Christus, mit einem der Titel, die ihm in der Heiligen Schrift gegeben wurden. Diese sieben antiphons sind in der Kirche als antiphons „O“ populär bekannt , weil jeder beginnt mit dem Ausruf „O“ vor dem Titel Christi aus der Heiligen Schrift genommen zu benennen. Nach dem Aufruf des Titels unseres Herren nach einem Gebet, weil sie zu uns kommen, um uns zu besuchen und uns mit der Gnade des Heiligen Geistes füllen.

Die Antiphonen „O“ werden während des Abendgebet gesungen , weil „ wie die Kirche in einem seiner Lieder singt, am Abend der Welt war ( mundi vespere grenzend ) , dass der Messias kam unter uns“ (Prosper Guéranger, OSB, L Liturgisches Jahr ). Sie werden im Magnificat gesungen, "um uns zu zeigen, dass der Erretter, den wir erwarten, von Maria zu uns kommen wird" (*).

Der Gregorianische Choral der Antiphon „O“ ist besonders schön und drückt den Wunsch der Kirche einmal zu feiern wieder den großen Tag der Geburt unseres Herrn und den Wunsch einer jeden Seele Christus zu kennen und ihm den Aufenthaltsort eines reinen und selbstlosen Herzen bieten . Das Singen von Hymnen ist voller Hoffnung, weil wir wissen, dass der Herr ist gekommen, und sein größter Wunsch ist, in uns eine Antwort der Liebe zu seiner unermesslichen und unaufhörlichen Liebe für die ganze Menschheit zu finden.

Ich biete das Beispiel von zwei der "O" Antiphonen an. Die erste ist an Christus mit dem biblischen Titel der Weisheit gerichtet: " O Sapienza, der aus dem Mund des Allerhöchsten kommt und die Enden der Erde erreicht, und alles ist süß: komm und lehre uns den Weg der Klugheit ". Das Gebet drückt die Wahrheit aus, dass Gott in allen Dingen seinen heiligen und rettenden Willen tut, Er tut dies ohne Gewalt an unserer Freiheit und fordert, dass wir die Klugheit haben können, die uns in allem erlaubt zu wählen, was zur ewigen Errettung führt.

Der letzte der Antiphonen ist an Christus mit dem biblischen Titel gerichtet, der die Realität seines Kommens genauer erklärt. Er ist Emmanuel; Er ist Gott mit uns: " O Emmanuel, unser König und Gesetzgeber, Hoffnung der Heiden und ihr Heiland: Komm und rette uns, Herr, unser Gott». Das Gebet verkündet die Wahrheit, dass nur Christus auf den Wunsch jedes Menschen jeder Zeit und jeden Ortes antwortet, die Wahrheit und die Liebe Gottes zu kennen, Christus wird zum Diener aller und opfert sein Leben ganz zum ewigen Heil alle Männer, ohne Grenzen. Christus ist der Gesetzgeber, dessen Disziplin die menschliche Freiheit nicht verbiegt oder zerstört, sondern die menschliche Freiheit in uneigennütziger und selbstloser Liebe zu Gott und dem Nächsten bis zum Tod und für alle Ewigkeit zu ihrer vollen Entfaltung führt.

Heiligabend

Am Ende unserer Vorbereitungen für die Feier der Geburt des Herrn kommen wir am Heiligabend an. Die letzten Stunden vor Weihnachten werden mit großer Erinnerung betrachtet, wobei unsere Aufmerksamkeit auf das große Geheimnis der Menschwerdung und auf die substantielle und unveränderliche Bedeutung, die es unserem Leben gibt, gerichtet wird.

Was auch immer in unserer Vorbereitung auf das Weihnachtsfest fehlt, in der Bereitschaft unseres Herzens, Christus vollständig zu empfangen, verkündet das Gebet der Kirche: " Heute wirst du wissen, dass der Herr kommen wird, und am Morgen wirst du seine Herrlichkeit sehen ". Das Gebet der Kirche zeigt die Realität der unaufhörlichen Ausgießung der göttlichen Liebe über uns in Jesus, dem Christus, der für uns in Bethlehem geboren wurde, um für uns in Jerusalem zu sterben.

An Heiligabend kann in unseren Herzen kein Platz für Entmutigung und Verzweiflung sein; vielmehr muss unser Herz voll Vertrauen in die Liebe Gottes sein, mit der klaren Hoffnung, die uns von all unseren Sünden erlöst hat, und dafür hat er seinen einzigen Sohn gesandt. Wie können wir an der Barmherzigkeit Gottes zweifeln, der für uns alle in aller Demut und Armut zu uns kommt? Er wird nicht zulassen, dass sein Plan unendlicher Barmherzigkeit und Liebe uns zum Verhängnis wird! Möge die Feier der Geburt unseres Herrn in diesem Jahr uns alle ein tieferes Wissen darüber vermitteln, wie sehr Gott uns geliebt hat und uns weiterhin in unserem Herrn Jesus Christus liebt! Möge dieses Wissen, das uns wirklich in der heiligen Eucharistie voll erreicht, uns zu leuchtenden und unermüdlichen Trägern der
__________________
* (Prosper Guéranger, OSB - Platten, das liturgische Jahr , tr Dom Laurence Shepherd, OSB - Platten, Fitzwilliam, NH:. Loreto Publications, 2000, Band 1, S. 484)
* * *
hier geht es weiter...
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...ale-che-si.html
+
Die großen Advent Antiphonen


von esther10 25.12.2017 00:47

IN DIESEM JAHR KÖNNEN SIE FROHE WEIHNACHTEN HABEN



Der Wunsch irakischer Flüchtlingskinder zu Weihnachten: Ein stabiles Zuhause voller Frieden
In ihren Briefen zu Weihnachten fragten die Kinder "ein stabiles Zuhause zu haben, wo sie in Frieden leben können, um in die Schule gehen zu können und einen Platz zum Spielen zu haben".

23.12.17 15:54 Uhr

( ACI / InfoCatólica ) Schwester Ni'am Gamoura, ein irakische religiöse, sagte Christian Kinder in Flüchtlingslagern leben wollen , um für Weihnachten „ein stabiles Zuhause, wo sie in Frieden leben können, die Schule zu besuchen und haben ein Ort zum Spielen ».

Die Hilfe Päpstlichen Stiftung für die Kirche in Not (ACN) UK berichtete , dass Schwester Gamoura, ein Mitglied der Kongregation der Töchter des Unbefleckten Herzens Mariens, zusammen mit einer Gruppe von Freiwilligen, für die Vorbereitung verantwortlich ist 15 000 Geschenke für Flüchtlingskinder in Erbil und diejenigen, die nach dem Islamischen Staat (ISIS) im Oktober 2016 in ihre Herkunftsorte in der Ninive-Ebene zurückgekehrt sind.

„Die Gaben gehören Anorak (eine Jacke für kalte) -Etwas sehr notwendig, weil der Winter in diesem Teil des Iraks ist sehr kalt und Temperaturen unter Null sind in der Regel -sowie Schokolade aufgenommen und nicht die tief religiöse Bedeutung zu übersehen diese Feier, eine Bibel oder ein anderes spirituelles Buch, je nach Alter des Kindes ", kommentierte die Nonne.

Die Anwesenden wurden dank ACN mit 260.000 Pfund Sterling (etwa 348.000 Dollar) finanziert.

Gamoura Schwester bedankte sich bei allen, die Geld für kleine Empfangs gespendet „unter uns Geschenke Lagermaterial selbst die Gute Nachricht von der Gegenwart des Herrn und mit der Liebe Gottes des Vaters versiegelt“.

Allerdings hat er in seinen Briefen zu Weihnachten bemerkte, „die ersten drei Aufträge waren auf ein stabiles Zuhause, wo sie in Frieden leben können, die Schule zu besuchen und einen Platz zum Spielen haben .“

Er sagte, dass für die Kleinen dieses Weihnachten "eine glückliche und schmerzhafte Feier zugleich sein wird. Froh für die Rückkehr ihrer Geburtsorte und Häuser. Dolorosa Zustand -es Dorf Häuser zerstört, verbrannt und geplündert -die Kirchen wurden verbrannt, zerstört und angegriffen, die Straßen vernachlässigt, Dienstleistungen sind fast nicht existent, Freunde das Land verlassen haben. "

ACN berichtete, dass bis November 6.330 Familien in die Ninive-Ebene zurückgekehrt seien. In den Flüchtlingslagern sind jedoch noch Tausende übrig.

Die päpstliche Stiftung führt auch ein Projekt zum Wiederaufbau von mehr als 13.000 christlichen Häusern in neun Dörfern in diesem Gebiet des Irak durch.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=31235

von esther10 25.12.2017 00:45

Vollständig gelesen: Papst Franziskus bei der Mitternachtsmesse
von Mitarbeiter Reporter
Gesendet Montag, 25. Dezember 2017



Papst Franziskus küsst den Bambino während einer Messe am Heiligabend 2017 (Getty Images)
"Der Glaube, den wir heute Abend verkünden, lässt uns Gott in all den Situationen gegenwärtig sehen, in denen wir denken, dass er abwesend ist."

Maria "gebar ihren erstgeborenen Sohn und wickelte ihn in Tuchbinde und legte ihn in eine Krippe, weil in der Herberge kein Platz für sie war" ( Lk 2,7). In diesen klaren und klaren Worten bringt Lukas uns in das Herz dieser heiligen Nacht: Maria hat geboren ; Sie gab uns Jesus, das Licht der Welt. Eine einfache Geschichte, die uns in das Ereignis stürzt, das unsere Geschichte für immer verändert. Alles in dieser Nacht wurde zu einer Quelle der Hoffnung.

Lasst uns ein paar Verse zurückgehen. Auf Anordnung des Kaisers sahen sich Maria und Josef gezwungen, sich auf den Weg zu machen. Sie mussten ihre Leute, ihre Heimat und ihr Land verlassen und eine Reise unternehmen, um in der Volkszählung registriert zu werden. Für ein junges Paar, das gerade ein Kind bekommen wollte, war das keine bequeme oder einfache Reise: Sie mussten ihr Land verlassen. Im Grunde waren sie voller Hoffnung und Erwartung, weil das Kind geboren werden sollte; Doch ihre Schritte wurden durch die Ungewissheiten und Gefahren belastet, die jene begleiten, die ihr Zuhause verlassen müssen.

Dann mussten sie sich dem vielleicht schwierigsten überhaupt stellen. Sie kamen in Bethlehem an und erfuhren, dass es ein Land war, das sie nicht erwartete. Ein Land, in dem es keinen Platz für sie gab.

Und dort, wo alles eine Herausforderung war, gab uns Maria Emmanuel. Der Sohn Gottes musste in einem Stall geboren werden, denn sein eigener hatte keinen Platz für ihn. "Er kam zu seinem eigenen und sein eigenes Volk akzeptierte ihn nicht" ( Joh 1,11). Und dort, inmitten der Finsternis einer Stadt, die aus der Ferne keinen Platz und keinen Platz für den Fremden hatte, mitten in der Dunkelheit einer geschäftigen Stadt, die sich in diesem Fall aufzubauen schien, indem sie anderen den Rücken zukehrte ... war es genau dort dass der revolutionäre Funken der Liebe Gottes entzündet wurde. In Bethlehem öffnet sich ein kleines Loch für diejenigen, die ihr Land, ihr Land, ihre Träume verloren haben; sogar für diejenigen, die von der Asphyxie, die durch ein Leben in Isolation verursacht wurde, überwältigt sind.



So viele andere Schritte sind in den Fußstapfen von Joseph und Maria versteckt. Wir sehen die Spuren ganzer Familien, die gezwungen sind, in unserer Zeit aufzubrechen. Wir sehen die Spuren von Millionen von Menschen, die nicht weggehen, sondern, von ihrem Land vertrieben, ihre Lieben zurücklassen. In vielen Fällen ist diese Abreise voller Hoffnung, Hoffnung für die Zukunft; doch für viele andere kann diese Abreise nur einen Namen haben: Überleben. Die Herodes von heute überleben, die, um ihre Macht aufzuerlegen und ihren Reichtum zu erhöhen, kein Problem darin sehen, unschuldiges Blut zu vergießen.

Maria und Josef, für die es keinen Platz gab, sind die ersten, die den Einen annehmen, der kommt, um uns allen unser Staatsbürgerschaftsdokument zu geben. Der Eine, der in seiner Armut und Demut verkündet und zeigt, dass wahre Macht und authentische Freiheit darin gezeigt werden, die Schwachen und Schwachen zu ehren und zu unterstützen.

In dieser Nacht wird derjenige verkündigt, der keinen Platz hatte, um geboren zu werden, der keinen Platz am Tisch oder in den Straßen der Stadt hatte. Die Hirten sind die Ersten, die diese Gute Nachricht hören. Aufgrund ihrer Arbeit waren sie Männer und Frauen, die gezwungen wurden, am Rande der Gesellschaft zu leben. Ihr Zustand des Lebens und die Orte, an denen sie bleiben mussten, hinderten sie daran, alle rituellen Vorschriften der religiösen Reinigung einzuhalten. Infolgedessen wurden sie als unrein betrachtet. Ihre Haut, ihre Kleidung, ihr Geruch, ihre Art zu sprechen, ihre Herkunft, alle betrogen sie. Alles an ihnen erzeugte Misstrauen. Sie waren Männer und Frauen, die auf Distanz gehalten werden sollten, um gefürchtet zu werden. Sie galten als Heiden unter den Gläubigen, als Sünder unter den Gerechten, als Ausländer unter den Bürgern. Doch für sie - Heiden, Sünder und Ausländer - sagt der Engel: "Fürchte dich nicht;Lk 2: 10-11).

Das ist die Freude, die wir heute Abend teilen, feiern und verkünden müssen. Die Freude, mit der Gott in seiner unendlichen Barmherzigkeit uns Heiden, Sünder und Fremde umarmt hat und fordert, dass wir dasselbe tun.

Der Glaube, den wir heute Abend verkünden, lässt uns Gott in all den Situationen gegenwärtig sehen, in denen wir denken, dass er abwesend ist. Er ist anwesend in dem unwillkommenen Besucher, oft unkenntlich, der durch unsere Städte und unsere Viertel geht, der in unseren Bussen reist und an unsere Türen klopft.

Derselbe Glaube drängt uns dazu, Raum für eine neue soziale Vorstellungskraft zu schaffen und keine Angst davor zu haben, neue Formen der Beziehung zu erfahren, in denen niemand das Gefühl haben muss, dass auf dieser Erde kein Platz für sie ist. Weihnachten ist eine Zeit, um die Macht der Angst in die Kraft der Liebe zu verwandeln, in die Kraft für eine neue Vorstellung von Nächstenliebe. Die Wohltätigkeitsorganisation, die sich nicht an Ungerechtigkeit gewöhnt hat, als wäre sie etwas Natürliches, aber sie hat den Mut, sich inmitten von Spannungen und Konflikten ein "Haus des Brotes" zu machen, ein Land der Gastfreundschaft. Das hat Johannes Paul II. Uns gesagt: "Hab keine Angst! Öffne die Türen für Christus "( Predigt zur Einweihung des Pontifikats , 22. Oktober 1978).

Im Kind von Bethlehem kommt Gott uns entgegen und macht uns zu aktiven Teilhabern im Leben um uns herum. Er bietet sich uns an, damit wir ihn in unsere Arme nehmen, ihn heben und umarmen können. So werden wir in ihm keine Angst haben, uns in die Arme zu nehmen, den Durstigen, Frem- den, Nackten, Kranken, Inhaftierten zu erziehen und zu umarmen (vgl. Mt 25,35-36). "Sei nicht ängstlich! Öffne die Türen für Christus ". In diesem Kind lädt Gott uns ein, Boten der Hoffnung zu sein. Er lädt uns ein, Wächter für all jene zu werden, die sich von der Verzweiflung, die aus der Begegnung mit so vielen verschlossenen Türen entsteht, verbeugen. In diesem Kind macht Gott uns zu Agenten seiner Gastfreundschaft.

Von der Freude des Geschenks, des kleinen Kindes von Bethlehem, bewegt, bitten wir darum, dass dein Weinen uns aus unserer Gleichgültigkeit erschüttert und die Augen für die Leidenden öffnet. Möge Ihre Zärtlichkeit unsere Sensibilität wecken und unseren Ruf erkennen, Sie in all jenen zu sehen, die in unseren Städten, in unserer Geschichte, in unserem Leben ankommen. Möge Ihre revolutionäre Zärtlichkeit uns dazu bringen, unseren Ruf als Vermittler der Hoffnung und Zärtlichkeit unseres Volkes zu fühlen
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...-midnight-mass/

von esther10 25.12.2017 00:45

Semiseries Weihnachtsbrief - Cristiano Lugli



Ich gestehe, ich weiß nicht, wer heute den Weihnachtsbrief geschrieben hat: Der Weihnachtsmann? Um Bill Gates? Zu Matteo Renzi? Alla Boldrini fleht sie an, aufzuhören "Politik" zu machen? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass die Kinder einst den Brief an das Jesuskind geschrieben haben. Ich weiß auch, dass der Weihnachtsmann nicht existiert und existiere auch in der kollektiven Phantasie der Kinder, die von einer konsumorientierten Subkultur vergewaltigt, die in rot fast zu einer alten Big Belly Gottheiten gekleidet erhoben hat,

in Persönlichkeiten aus der Coca-Cola Corporation haben, ist er eine erbärmliche Karikatur von demjenigen, der traditionell als Spender von Geschenken bekannt war: San Nicolò, Bischof von Myra, von dem Bari die Reliquien aufbewahrt. Diese authentisch traditionelle Erinnerung wird in den nordischen Ländern immer noch gepflegt, wo Völker - wie die von Österreich oder der
Auf jeden Fall wird hier ein allgemeiner Brief vorgestellt, geschrieben von einem einfachen Bewohner des Planeten Erde. Der Empfänger wird nicht angegeben werden, da in der Tat gibt es keine genau ist, aber jeder wird Personifizierung der Lage sein, nach Belieben, die eine, die in der Anforderungsliste kümmern Federn.

FÜR WEIHNACHTEN VORREI .
..
Zu Weihnachten möchte ich ... Ich würde gerne verstehen, was gute Wünsche für "frohe Feiertage" sind, die von einem Ende der Welt zum anderen getauscht werden: Wem feiern Sie?

Zu Weihnachten möchte ich ... Ich würde gerne verstehen, aus welchem ​​absurden Grund du Geschenke machst, wenn du nicht einmal darüber nachdenkst, wer feiert.

Zu Weihnachten hätte ich gerne ... Ich möchte es mir erklären lassen für wen oder was zu trinken wenn wir unser Land für absolut weltlich erklären.

Zu Weihnachten hätte ich gerne ... Ich hätte gerne geklärt, warum diese "Parteien" bei den Menschen so viel Begeisterung auslösen.

Zu Weihnachten würde ich gerne ... Ich würde gerne verstehen, warum am Heiligen Abend, genau um Mitternacht, die Kirchen mit Menschen gefüllt sind und an Sonntagen oder bei anderen Vorschriften die Kirchen leer sind: Die Rechnungen kehren nicht zurück, und die Mathematik nicht es ist eine Meinung.
Zu Weihnachten würde ich gerne aufhören, Weihnachten zu feiern, denn die Krippe ist ein Problem geworden: ein bisschen Kohärenz, bitte!

Zu Weihnachten möchte ich ... Ich würde gerne verstehen, warum der Vatikan nicht offen sagt, dass die Krippe gemacht werden muss, aber nur wenn sie aus LGBT-Figuren besteht, da auf der Piazza San Pietro das erste rebellische Beispiel gegeben wurde.

Zu Weihnachten möchte ich verstehen, warum es immer noch möglich ist, den 25. Dezember mit einer "historischen Tatsache" zu verbinden, die für alle Muslime, die Boldrini und die schöne Gesellschaft vor unseren grausamen Traditionen schützen wollen, anstößig sein könnte.

Zu Weihnachten möchte ich verstehen, warum die Weihnachtsbäume immer noch auf den großen Plätzen Italiens und noch mehr dort und auch in den Häusern verwendet werden: das kollidiert nicht nur damit, dass es ein authentisch christliches Symbol ist, sondern lastet auch darauf ökologischer Umweltschutz, der diese armen Kiefern verteidigen sollte, entwurzelt aus dem armen Land, verteidigt von demselben armen Materielehrer und all jenen, die tatsächlich keine andere Vision von Dingen haben als die materialistische.

Auch zu Weihnachten würde ich gerne verstehen, wofür all die Beleuchtungen, die überall zu sehen sind, verwendet werden. Kurz gesagt, ich könnte wissen, was es zu beleuchten gibt und welche Bedeutung Licht haben sollte. Darüber möchte ich zu Weihnachten verstehen, warum eine so große Verschwendung von Licht notwendig ist, die mit unseren Steuern bezahlt wird, in einer Zeit des Jahres, die nach einem kohärent säkularen Geist und einer kohärenten Politik für alle gleich sein soll andere.

Zu Weihnachten würde ich gerne ... Ich würde gerne verstehen, warum ich besser sein sollte, dasselbe von anderen fordern. Aufgrund dessen, was ich gefragt werden sollte, und ich sollte Dritte bitten, alles Gute zu sein?

Für Weihnachten würde ich gerne ... Ich würde gerne wissen, wie, in einem Klima der merkantilen Güte und konsumorientierten, ihre Absichten gooders und Altruisten erheben, beiläufig glühende nur zur Weihnachtszeit. Ich mag die Liste konsultieren (mit Namen und Nachnamen enthalten) all jener, die für Weihnachten oder Heiligabend werden die alte verlassene in Altenheimen, die unheilbar krank, und die ganze Kategorie von Menschen finden mehr zerbrechlich, vor allem ältere Menschen, die bis Ausgestoßene der Gesellschaft betrachtet werden ein squalid Parlament, würdig seines Kabinetts zu schieben, die Bioassay zu öffnen, Vorläufer eines Gesetzes Euthanasie zu ermöglichen, so ist ihre eigene Verlegenheit genommen, dass gooders versuchen in der Weihnachtszeit, wo alte Menschen, die ihrem Schmerz ausgeliefert sind, sich um niemanden kümmern.

Zu Weihnachten möchte ich ... Ich möchte, dass diese falsche Güte sich selbst erliegt. Kurz gesagt: Lebe die, die das ganze Jahr schlecht sind - und sogar zu Weihnachten.

Zu Weihnachten möchte ich ein für allemal verstehen, wie es noch möglich ist, dass manche Kinder versuchen, die Weihnachtsfeier - im Kindergarten oder in der Schule - zu machen, die darin die Geburt Jesu darstellt.

Für Weihnachten würde Ich mag ... Ich wünsche allen Atheisten, Agnostiker, Liberale, Angehörige anderer Religionen, Respekt für sich selbst, waren sie gezwungen, zu gehen wie jeder andere Tag zu arbeiten: alle diese Feiertage und diese „Parteien“ ernsthaft beeinträchtigen die Würde eines jeden freien und liberalen Stadt, mit einer Zwangs Methode, die ihn feiern zu müssen zwingt, oder das Opfer einer Zeit der Freude sein, haben nicht gut definiert, was er hasst, oder wo allenfalls gar nicht glauben. Für Weihnachten wünsche ich alle Kinder schon verdorben, unhöflich, arrogant und anmaßend, es hat unter dem Baum von 400 € eine Menge Steinkohle statt Geschenke zu finden, die bereits den fetten Kerl im roten Anzug benötigen, ohne noch einmal mit der Milchzähne.

Zu Weihnachten, in Italien und nicht nur in Südtirol, würde ich gerne einige Paraden von San Nicolò mit dem schrecklichen Krampus sehen. Und ich möchte auch die Kinder zu diesen Paraden bringen, um sie daran zu erinnern, dass die Alternative zu den Gaben des heiligen Nikolaus von Bari ist, wenn sie Jesuskind und ihre Eltern entehrt haben, den nächtlichen Besuch einiger Krampus.

Zu Weihnachten möchte ich ... Ich möchte, dass jeder aufhört, mir die "frohen Weihnachten" zu wünschen, denn es ist falsch, unlogisch, auch wenn es keinen Sinn ergibt.

Schließlich möchte ich zu Weihnachten die Lichter ausschalten und die Gehirne einschalten; Die Herzen würden sich öffnen und daran erinnern, dass wir weiterhin wie nutzlose Idioten feiern, etwas, das die Feier nicht in den Mittelpunkt des Festes stellt. Ich möchte am Ende dieses Briefes, hoffe ich, in allen Punkten beantwortet werden, dass die Behörden oder nicht die Kirche der Kirche beginnen würde zu erklären, was das erhabene Mysterium Weihnachten ist, anstatt an unnötige Dummheit zu denken. Vor allem in den Seminaren, nach derselben Erklärung in den Pfarreien und Gebetsstätten, dann in den Herzen aller und besonders der verlorenen Schafe, die oft unverschuldet nicht mehr wissen, was und wem sie glauben .

Was Sie tun müssen, ist es erforderlich, nicht nur eine vage Sentimentalität zu tun, die uns Bambinello Kaltfront zu erregen lädt „die in der Kälte und Frost, in einer Höhle ist“, wie St. Alphonsus singt in „Sie kommen nach unten und die Sterne“, sondern auch und vor allem für die Arbeit der Erlösung, die der Mensch Gott geworden sieht einzulösen uns von der ursprünglichen Schuld, sich erniedrigte im menschlichen Zustand und ausgehend von einem stabilen, durch die Leidenschaft und kommen dort zum Kreuz, das Ende zuletzt seiner Geburt in der Welt, um die Menge zu erlösen und um ein für alle Mal den Todesstich zu brechen.

Veröffentlicht von mic um 11:
+
https://www.lifesitenews.com/news/the-pa...n-our-struggles


von esther10 25.12.2017 00:43

ERZEUGEN VERSCHIEDENER SCHÄDEN



Horde von Muslimen greift Kirche in Ägypten an
Die Erzdiözese berichtete, dass der Angriff nach den Gebeten der Muslime am Freitag in Gizeh verübt wurde.

24.12.17 16:40 Uhr

( ACI / InfoCatólica ) Eine koptische Kirche südlich von Kairo in Ägypten wurde von einer Horde von Muslimen angegriffen. Die Gruppe von mehr als 100 Menschen, die eine koptische Kirche südlich von Kairo (Ägypten) angriffen, verursachte im Tempel verschiedene Schäden.

Die Erzdiözese berichtete, dass der Angriff nach den Gebeten der Muslime am Freitag in Gizeh verübt wurde. Gruppen muslimischer Demonstranten versammelten sich vor dem Tempel und griffen ihn an.

Die Angreifer forderten den Abriss der Kirche , die seit 15 Jahren illegal funktioniert, aufgrund der bürokratischen Hindernisse, die mit nicht muslimischen Gotteshäusern bestehen.

Die Erzdiözese sagte, sie habe versucht, den Tempel nach einem Gesetz von 2016 zu legalisieren, das die Regeln für den Kirchenbau festlegte.

Die Verwundeten wurden in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht, heißt es in der Erklärung der koptischen Erzdiözese.

Situation der Christen in Ägypten
In Ägypten machen koptische Christen etwa 10% der Bevölkerung aus. Der Rest sind Muslime.

Diese religiöse Minderheit wurde mehrmals Opfer muslimischer Fundamentalisten und terroristischer Gruppen wie des Islamischen Staates (ISIS).

Am diesjährigen Palmsonntag, der am 9. April begangen wurde, verübte der IS zwei Angriffe gegen Christen in Ägypten. Mindestens 44 Menschen starben.

Die Angriffe muslimischer Fundamentalisten haben seit Dezember 2016 jedoch mehr als 100 Tote und Dutzende Verletzte zur Folge.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=31245

von esther10 25.12.2017 00:40

LAUT EINER NEUEN UMFRAGE



Amerikaner wollen Wunsch hören «Frohe Weihnachten»
Sechs von zehn Befragten antworteten, dass sie "Frohe Weihnachten" vorziehen, was ein etwas höherer Prozentsatz ist als die 57 Prozent, die im vergangenen Jahr dasselbe beantwortet haben.

12/24/17 4:11 PM

( InfoCatólica ) 59 Prozent der Amerikaner haben geäußert, dass sie während dieser Weihnachtszeit lieber " Frohe Weihnachten " statt "Frohe Feiertage" hören, laut einer neuen Umfrage der Knights of Columbus.

Sechs von zehn Befragten gaben an, dass sie "Frohe Weihnachten" vorziehen, was ein etwas höherer Prozentsatz ist als die 57 Prozent, die letztes Jahr dasselbe beantwortet haben. In diesem Jahr gaben 39 Prozent der Befragten an, dass sie "frohe Feiertage" bevorzugen.

Die Umfrage wurde an 1.074 Erwachsenen über 18 Jahren zu ihrer bevorzugten Begrüßung vom 6. bis 9. November durchgeführt. Die Befragten, die ihren Wohnsitz in den Vereinigten Staaten haben mussten, wurden per Festnetz oder Mobiltelefon kontaktiert und auf Englisch per Telefon unter Verwendung von Live-Interviewern befragt.

Die Fehlerquote beträgt etwa 3 Prozentpunkte.

Die Umfrage wurde vom "Marist Institute for Public Opinion" in Poughkeepsie, New York, durchgeführt. Knights of Columbus mit Sitz in New Haven ist eine internationale Organisation mit 1,9 Millionen Mitgliedern.

Eine Studie, die 2017 von Pew durchgeführt wurde, berichtete, dass 55 Prozent der Amerikaner sagten, sie hätten Weihnachten als religiösen Feiertag gefeiert . Zu dieser Zahl gehörten die 46 Prozent, die es hauptsächlich als religiösen Feiertag ansahen, und die 9 Prozent, die es für religiös und kulturell hielten. Dreiunddreißig Prozent feierten laut der Studie vor allem als Kultururlaub.

Mit Informationen von Crux.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=31243

von esther10 25.12.2017 00:37




...wünscht Annetraud-Esther... Admin

von esther10 25.12.2017 00:36

Frankreichs Macron reicht in die arabische Welt ein
Ein sanfter Weihnachtstag-Wort der Vorsicht
von Giulio Meotti
25. Dezember 2017 um 5:00 Uhr

https://www.gatestoneinstitute.org/11599...cron-arab-world
Die tragische Sackgasse des französischen "Säkularismus" ist, dass es in Frankreich öffentliche Äußerungen der islamischen Religion erlaubt, aber die christlichen verbietet.

Weit davon entfernt, die jüdisch-christlichen Werte zu verteidigen, auf denen Frankreich, der Westen und Europa selbst gegründet wurden - wie individuelle Freiheiten, freie Meinungsäußerung, Trennung der Kirche von Staat und Justiz und gleiches Recht unter dem Gesetz - - Präsident Macron hat kürzlich vor arabisch-muslimischen Würdenträgern eine Entschuldigung für den Islam veröffentlicht.

Die Bilanz von Macrons kürzlichen hektischen Reisen in die arabische Welt: verschwenderische Verträge, entschuldigende Worte an Islamisten, Reue der französischen kolonialen Vergangenheit und Schweigen über Antisemitismus und radikalen Islam. Währenddessen waren die Behörden in Frankreich damit beschäftigt, ihr jüdisch-christliches Erbe abzubauen.

Macrons Sonderbeauftragter für Kulturerbe, Stéphane Bern, schlug vor, eine Gebühr für französische Kathedralen und Kirchen zu entrichten - als wären sie Museen.

In Abu Dhabi wurden die Mitglieder des siegreichen israelischen Judo-Teams kürzlich dazu gebracht, ohne eigene Hymne und Flagge das Siegerpodest zu erklimmen. Ein paar Tage später landete der französische Präsident Emmanuel Macron in Abu Dhabi, wo er diejenigen als Lügner denunzierte , die sagten, "dass der Islam durch die Zerstörung der anderen Monotheismen gebaut wird" . Macron zog keine Angst vor dem Antisemitismus und Rassismus der emiratischen Behörden. Macron lobte lediglich den Islam in einem Land, das jene Muslime mit dem Tod bestraft , die zum Christentum konvertieren oder sich zum Atheismus bekennen.

Auf dem französischen Marinestützpunkt in Abu Dhabi am 8./9. November sprach Macron mit einigen Geschäftsleuten auf die Bedeutung der Allianz mit den Vereinigten Arabischen Emiraten als "essentiellem Partner, mit dem wir die gleiche Vision der Region teilen offensichtliche gemeinsame Interessen ". Ein solcher Erguss scheint mehr als die übliche Sprache der Diplomatie zu sein. Macron zeigt jetzt eine strategische Empathie und Engagement für die arabisch-islamische Welt. Ist diese Aussage ein Vorspiel zur Unterwerfung?

Weit davon entfernt, die jüdisch-christlichen Werte zu verteidigen, auf denen Frankreich, der Westen und Europa selbst gegründet wurden - wie individuelle Freiheiten, freie Meinungsäußerung, Trennung der Kirche von Staat und Justiz und gleiches Recht unter dem Gesetz - - Macron hat sich in den letzten Wochen vor arabisch-muslimischen Würdenträgern für den Islam entschuldigt.

Am 7. Dezember ging Macron nach Katar ; Im nächsten Jahr wird er den Iran auf einer Reise besuchen, die ihn zum ersten französischen Präsidenten machen wird, der seit 1971 die Islamische Republik besucht. In Doha haben Macron und Katar Verträge im Wert von etwa 12 Milliarden Euro unterzeichnet . Und dort, in einem Land, das auf seiner Buchmesse offen Antisemitismus förderte , wiederholte Macron, dass er die Entscheidung des US-Präsidenten Donald Trump, Jerusalem als Israels Hauptstadt anzuerkennen, missbilligte.

Ein paar Tage später, bei den Vereinten Nationen, stimmte Macrons Botschafter mit den arabischen und islamischen Regimes; Es war ein grober Verrat an Europas einzigem demokratischen Verbündeten im Nahen Osten: Israel. In einer einzigen Woche stimmte Frankreich zweimal für die Unterstützung der von den Arabern unterstützten Resolutionen gegen die Entscheidung der USA, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, zunächst im UN-Sicherheitsrat, dann in seiner Generalversammlung. Wie Israels stellvertretender Minister für Diplomatie, Michael Oren, sagte: "Die UNO bestreitet Israels Bande mit Jerusalem". Macrons Bande mit der arabisch-islamischen Welt scheinen jedoch extrem stark zu sein.



Allein diesen Monat hat Frankreich zweimal bei den Vereinten Nationen gestimmt, um von den Arabern unterstützte Resolutionen gegen die Entscheidung der USA, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, zu unterstützen. Im Bild: Der französische Präsident Emmanuel Macron spricht am 19. September 2017 auf der UN-Generalversammlung in New York. (Foto: Spencer Platt / Getty Images)

Zurück in Paris begrüßte Macron Jordaniens König Abdullah II. Im Präsidentenpalast und lobte Ammans Rolle als " Wächter " der heiligen Stätten in Jerusalem. Abdullahs Ziel ist jedoch etwas anderes. Wie er offen sagt, will er die " Judaisierung Jerusalems " verhindern - was bedeutet, die israelische Souveränität über die heilige Stadt zu bekämpfen.
https://www.gatestoneinstitute.org/11599...cron-arab-world


von esther10 25.12.2017 00:32




Bischof Schneiders Weihnachtsgeschenk: Eine Liste, um den Glauben zu retten
Athanasius Schneider , Katholisch

22. Dezember 2017 ( LifeSiteNews ) - Kasachstan Bischof Athanasius Schneider ist ein sehr praktischer Denker sowie ein großer Theologe, ein Polyglotte und einer der mutigsten Prälaten in der katholischen Kirche. Letztes Jahr bot er 12 Schritte zum Überleben als katholische Familie in einer ketzerischen Ödnis an. Jetzt bietet er in einem neuen Interview eine "To-do-Liste" für die Zeit an, in der wir heute leben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

Im Interview mit der polnischen Polonia Christiana macht Bischof Schneider einen faszinierenden Vergleich der Zeiten der arianischen Häresie mit der gegenwärtigen Krise in der Kirche.

„Während der großen arianischen Krise im 4. Jahrhundert der Verteidiger der Gottheit des Sohns Gott etikettiert wurden,‚unnachgiebig‘und‚Traditionalisten‘als auch“, sagte er. „St. Athanasius wurde sogar exkommuniziert von Liberius und dem Papst begründete dies mit dem Argument, dass Athanasius nicht in Gemeinschaft mit den orientalischen Bischöfe war die meist Ketzer waren oder halb Ketzer.“

Und jetzt, ohne weiteres:

Bischof Schneiders Liste, um den Glauben heute zu retten

1. Wir müssen die gewöhnlichen Katholiken ermuntern, dem Katechismus, den sie gelernt haben, treu zu sein, den klaren Worten Christi im Evangelium treu zu sein, dem Glauben treu zu sein, den ihre Väter und Vorfahren ihnen übergeben haben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

2. Wir müssen Studienkreise und Konferenzen über die ewige Lehre der Kirche zum Thema Ehe und Keuschheit veranstalten und insbesondere junge Menschen und Ehepaare einladen.

https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora

3. Wir müssen die Schönheit eines Lebens in Keuschheit, die Schönheit der christlichen Ehe und Familie, den großen Wert des Kreuzes und des Opfers in unserem Leben zeigen.

http://www.pch24.pl/pismo

4. Wir müssen immer mehr die Beispiele der Heiligen und der vorbildlichen Personen vorstellen, die zeigten, dass sie trotz der gleichen Versuchungen des Fleisches, der gleichen Feindseligkeit und Spott der heidnischen Welt, sie dennoch mit der Gnade von Christus führte ein glückliches Leben in Keuschheit, in einer christlichen Ehe und in der Familie.

5. Wir müssen Jugendgruppen reiner Herzen, Familiengruppen, Gruppen katholischer Ehepartner gründen und fördern, die sich der Treue ihrer Ehegelübde verschrieben haben.

6. Wir müssen Gruppen organisieren, die moralisch und materiell gebrochenen Familien helfen, alleinerziehende Mütter, Gruppen, die mit Gebet helfen und mit gutem Rat getrennte Paare, Gruppen und Personen, die "geschiedenen und wieder verheirateten" Menschen helfen, einen ernsthaften Prozess zu beginnen Bekehrung, dh mit Demut ihre sündige Situation erkennen und mit der Gnade Gottes die Sünden aufgeben, die das Gebot Gottes und die Heiligkeit des Sakraments der Ehe verletzen.

7. Wir müssen Gruppen bilden, die Personen mit homosexuellen Neigungen behutsam helfen, den Weg der christlichen Bekehrung, den glücklichen und schönen Weg eines keuschen Lebens, einzuschlagen und ihnen schließlich auf diskrete Weise eine psychologische Heilung anzubieten.

8. Wir müssen unseren Zeitgenossen in der neuheidnischen Welt die befreiende Gute Nachricht von der Lehre Christi zeigen und predigen: dass das Gebot Gottes und sogar das sechste Gebot weise ist, Schönheit: "Das Gesetz des Herrn ist perfekt, die Seele bekehrend: das Zeugnis des Herrn ist sicher, weise macht das Einfache. Die Satzungen des Herrn sind richtig und erfreuen das Herz: das Gebot des Herrn ist rein und erhellt die Augen "(Ps 19 (18): 7-8).

9. Kardinäle, Bischöfe, Priester, katholische Familien, katholische Jugendliche müssen sich selbst sagen: Ich lehne es ab, mich dem neuheidnischen Geist dieser Welt anzupassen, selbst wenn dieser Geist von einigen Bischöfen und Kardinälen verbreitet wird; Ich werde ihren trügerischen und perversen Gebrauch der heiligen göttlichen Barmherzigkeit und des "neuen Pfingsten" nicht akzeptieren; Ich weigere mich, Weihrauchkörner vor der Statue des Idols der Geschlechterideologie, vor dem Idol zweiter Ehen, des Konkubinats zu werfen, selbst wenn mein Bischof dies tun würde, werde ich es nicht tun; Mit der Gnade Gottes werde ich lieber leiden als die ganze Wahrheit Christi über die menschliche Sexualität und über die Ehe verraten.


Das vollständige Interview mit Bischof Schneider finden Sie hier .
http://www.pch24.pl/against-pharisees,31907,i.html

https://www.lifesitenews.com/blogs/bisho...-save-the-faith
+
hier vollständige Ausgabe...
http://www.pch24.pl/against-pharisees,31907,i.html

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz