Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...
  • Pater Candido bitte für uns ! Amen
    von in Vater Candido, der Exorzist, d...
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 23.08.2015 00:04

Hilfe zum Leben” fordert von Kretschmann die Einführung eines Betreuungsgeldes

Veröffentlicht: 18. August 2015 | Autor: Felizitas Küble |
Kleinkinder brauchen erst Bindung, dann Bildung



In einem Brief an baden-württembergischen Ministerpräsidenten, den auch alle Landtagsabgeordneten erhielten, fordert die im deutschsprachigen Raum tätige Organisation “Hilfe zum Leben” Kretschmann auf, ein Landesbetreuungs- bzw. Landeserziehungsgeld einzuführen. Stand_Kirchentag

Zwar habe das Bundesverfassungsgericht das Bundesbetreuungsgeld für verfassungswidrig erklärt, allerdings nur, weil eine solche Gewährung Landessache sei.

Dabei verweist der Vorsitzende, Reinhard Klein, auf die von Kretschmann so sehr proklamierte Bürgernähe: „Sie geben sich jetzt gerade wieder bei Ihrer Tour durchs Ländle sehr bürgernah. In Ihrem Koalitionsvertrag heißt es: „Für uns ist die Einmischung der Bürgerinnen und Bürger eine Bereicherung. Wir wollen mit ihnen im Dialog regieren und eine neue Politik des Gehörtwerdens praktizieren.

Auf Ihrer Homepage habe ich gelesen:

„Der Ministerpräsident auf Sommertour sucht den Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort. Auf seinen Wanderungen durch unser schönes Baden-Württemberg möchte er mit den Menschen ins Gespräch kommen und erfahren, was sie bewegt.“

Da wir uns nicht treffen werden, möchte ich auf diesem Wege das Gespräch mit Ihnen suchen. Gern nehme ich Sie beim Wort und lade ich Sie nach Pforzheim ein, um uns Gehör zu schenken. Bitte überdenken Sie Ihre ablehnende Haltung gegenüber einem Landesbetreuungs- bzw. Landeserziehungsgeldes und öffnen Sie sich dieser Forderung.

Sie sind Ministerpräsident für alle Baden-Württemberger und nicht nur für einen bestimmten Personenkreis. Rund 110.000 Familien in BW haben von dem Anspruch auf Betreuungsgeld Gebrauch gemacht. Wie viel sind Ihnen diese ca. 300.000 Personen wert?”

Der Vorsitzende von “Hilfe zum Leben” fährt fort: DSC_0048

„Wir fordern die Landesregierung auf, für den genannten Personenkreis eine Ersatzlösung in Form eines Landesbetreuungs- bzw. Landeserziehungsgeldes zu schaffen und sich mit uns dafür einzusetzen, dass die Bundesregierung die eingesparte fast eine Milliarde Euro den Ländern nur für diesen gleichen Zweck zur Verfügung stellt.“

In seinem Brief weist Klein darauf hin, dass jedes Kind einen Anspruch hat auf die individuell zu ihm passende Betreuung, über die nur die Eltern wirklich selbst entscheiden können. Die tatsächlichen Gegebenheiten würden aber aus der verfassungsrechtlich den Familien zugesicherten Wahlfreiheit die Vorgabe machen, sich so frühzeitig wie möglich, am besten bereits während des Elterngeldjahres, den Zwängen des Arbeitsmarktes anzupassen und sich sofort dort wieder einzugliedern.

In der öffentlichen Diskussion werde in den Stellungnahmen vieler Politiker die Frauen als Mütter zweiter Klasse degradiert, die vorübergehend zu Gunsten ihrer Kinder auf eine Erwerbstätigkeit verzichten, weil ihnen das Wohl ihrer Kinder wichtiger ist.

Eine solche Ungleichbehandlung sei unsozial, ungerecht und widerspreche dem Gleichheitsgrundsatz, sie sei diskriminierend und gegen Familien gerichtet. 008_Index - Kopie

Sodann schreibt Klein weiter: „Mit Erschrecken müssen wir die ideologischen Aussagen von Personen wie z.B. Katrin Göring-Eckardt (..unsinnigen und teuren Maßnahme, die am Familienbild des letzten Jahrhunderts festhält“) zur Kenntnis nehmen. Wer hat das Recht, Menschen vorzuschreiben, wie sie leben sollen? Welche Verachtung gegenüber Andersdenkenden spricht aus solchen Worten.

Wenn Frauen nun einmal nicht wie Göring-Eckardt und andere Grüne leben wollen, ist das ihre persönliche Entscheidung. Aber die Grünen wollen unbedingt über Jahrhunderte in der Regel positive Erfahrungen zerstören, weil es nicht in ihr Weltbild passt.“

In dem Brief an Kretschmann heißt es zudem:

„Sie selbst werden in diesem Zusammenhang zitiert, dass die Leistung eher Mitnahmeeffekte ausgelöst habe, die den Zielen guter Bildung und Betreuung nicht dienten. So etwas aus Ihrem Munde zu hören ist enttäuschend und schmerzt. Eine solche Argumentation zeigt, wie weit Sie von der Realität entfernt sind.

Dabei ist die Anzahl der Bezieher des Betreuungsgeldes in BW recht hoch und spricht für sich. Wir kennen sehr viele Frauen und Familien, die auf den Betrag – wenn er auch viel zu niedrig ist – angewiesen sind.

Vielleicht können Sie mir einmal erklären, wie Säuglingen und Kleinstkindern Bildung vermittelt werden kann. Kinder in diesem Alter brauchen noch keine Bildung, sondern zuallererst Bindung, nämlich an ihre Eltern, damit sie einmal gesunde Beziehungen aufbauen können. Wer eine gute Bindung aufbauen kann, wird auch eine gute Bildung erfahren.“

Kontaktdaten: Reinhard Klein, Vorsitzender von “Hilfe zum Leben”
Beratungsstelle Aus-WEG?!
Westliche-Karl-Friedrich-Straße 31 in 75172 Pforzheim, Tel: 0152 29 29 00 82
http://www.ausweg-pforzheim.de/
https://charismatismus.wordpress.com/cat...-kitas-krippen/


von esther10 23.08.2015 00:03

Agentur-Konferenz Schweizer Bischofs verbunden sendet LGBT-Aktivisten, die afrikanischen Bischöfe zu untergraben wollen...EWTN

Geschrieben am 21. August 2015 in den Artikeln, Neuigkeiten...EWTN


Die katholische Nachrichtenagentur wird berichtet heute, dass eine katholische Agentur in der Schweiz, mit engen Verbindungen zu der Bischofskonferenz der Schweiz, finanzieren LGBT-Aktivisten, die die Arbeit der afrikanischen katholischen Bischöfe untergraben wollen.

Stimme der Familie wurde auch hingewiesen kurzem zu den konzertierten Bemühungen von westlichen Organisationen und Regierungen auf, Empfängnisverhütung, Abtreibung und die homosexuelle Agenda für afrikanische Nationen verhängen. Wir haben in ähnlicher Weise berichtet, auf dem störenden Zusammenarbeit zwischen Vatikan Abteilungen und den führenden Architekten der Bevölkerung Steuerbewegung.

CNA berichtet, dass die "Fastenopfer und einer großen US-Stiftung haben Fonds ein LGBT-Aktivist Projekt soll westafrikanischen Bischöfe der katholischen Kirche Synode über die Familie zu begegnen geholfen."

Die Organisation in Frage, die in den Niederlanden ansässige Europäische Forum der LGBT christliche Gruppen, sagte:

"Als Reaktion auf die äußerst negativen Einfluss von Bischöfen aus Westafrika auf dem Schlussdokument der Familie Synode 14, fanden wir es wichtig, die Stimmen der LGBT Katholiken aus der Region, um breitere Aufmerksamkeit zu bringen."

Die Organisation hat "selbst identifizierten LGBT Katholiken" aus ganz Westafrika interviewt. Romana Buchel des Fastenopfer (Fastenopfer) sagte, dass die Interviews "für schriftliche Werke der Sensibilisierung (sic) in Bezug auf die zweite Synode der Familie verwendet werden."

Die Aktivitäten des Europäischen Forums Bericht zufolge wurde das Projekt durch die Fastenopfer und dem Arcus-Stiftung, einer amerikanischen Organisation, die die CNA, sagt finanziert ", hat Hunderttausende von Dollar, um LGBT-Aktivisten-Gruppen gegeben, um die Synode zu zielen."

Der CNA Bericht zeigt die Verbindungen zwischen dem Fastenopfer und der Bischofskonferenz der Schweiz:

"Bischof Felix Gmür von Basel, Schweiz ist Präsident des Stiftungsrates der Fastenzeit des Fonds, die der NRO Direktoren Gruppe betreut. Zwei der neun Mitglieder des Stiftungsrates werden von der Konferenz der Schweizer Bischofs benannt, der Rest wird durch eine separate Körper benannt.

"Michael Brinkschroeder, der bis zu diesem Jahr war Co-Präsident des Europäischen Forums der LGBT-katholischen Gruppen, sagte, dass die Unterstützung des Fastenopfers in der Form eines kleinen Projektzuschuss war. Er sagte CNA 10. August, dass die Finanzhilfe war unter 15.000 Schweizer Franken (ca. $ 15.300) und wurde von der Fonds Executive Director genehmigt. Der Zuschuss nicht haben, um durch den Stiftungsrat oder dessen Präsidenten, Bischof Gmur genehmigt werden. "

Bischof Gmur war einer der drei Schweizer Bischöfe, die Berichten zufolge nahmen an einer "Schattenrats" an Universität Gregoriana des Jesuiten gehalten und durch die Französisch, Deutsch und Schweizer Bischöfe organisiert. An dem Treffen nahmen abweichende Theologen aus ganz Europa, die zu unterminieren katholischen Lehre über Ehe, Familie und menschliche Sexualität zu suchen.

Die Feindseligkeit vieler "Progressiven" in Richtung der afrikanischen Kirche wurde drastisch auf die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit durch die ablehnende Äußerungen von Kardinal Kasper, eingelegt in einem Interview mit Journalisten während der Außerordentlichen Synode. Kasper sagte, dass die afrikanischen Bischöfe wurden nicht von anderen Bischöfen zugehört und "sie sollten uns nicht zu viel, was wir tun müssen."

Die afrikanischen Bischöfe zeigten sich bestimmt Verteidiger der katholischen Morallehre werden. Bei einem Treffen der Symposiums der Bischofskonferenzen von Afrika und Madagaskar die anwesenden Kardinäle und Bischöfe beschlossen, dass auf der Synode der afrikanischen Kirche würde eine klare Bestätigung der Familie und Ehe-Werte nach dem Wort Gottes und die Lehre von der zu geben " Kirche ".

Zehn afrikanischen Kardinäle und Bischöfe werden in Kürze ein Buch mit dem Titel Einführung Afrika - neue Heimat Christi, der dazu bestimmt ist, einen Beitrag zu den Synoden Debatten sein. Seine Eminenz Kardinal John Onaiyekan, Erzbischof von Abuja, ist eines von elf Kardinäle, die dazu beigetragen haben Eleven Cardinals Sprechen auf Ehe und Familie:

Essays von einer Pastoral Viewpoint, die die pastorale Probleme mit dem Vorschlag, zuzugeben, die "geschieden und zugehörigen erkunden heiratete "die heilige Kommunion ohne Änderung des Lebens. Entwicklungen wie diese zeigen, dass "progressive" Prälaten, wie Kardinal Kasper, wird es immer schwieriger, die Stimmen der afrikanischen Bischöfe an der Ordentlichen Synode zum Schweigen zu bringen.

von esther10 23.08.2015 00:00

Russische Kirche: Ehe-Öffnung führt zum Weltuntergang


Kyrill ist der "Papst" der russischen Kirche und ist ebenso wie sein römischer Amtskollege auf das Thema Homosexualität fixiert
Die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben führt zur Apokalypse, warnt der Anführer der orthodoxen Kirche in Russland. Er unterstützt das Gesetz gegen "Homo-Propaganda".

Der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill hat seine Rhetorik gegen Homosexuelle verschärft. Am Sonntag sagte der Kirchenfürst nach Angaben von Interfax bei einem Gottesdienst in der Kasaner Kathedrale am Roten Platz: "[Die Homo-Ehe] ist ein sehr gefährliches apokalyptisches Symptom. (…) Denn das bedeutet, dass das Volk den Pfad der Selbstzerstörung einschlägt".

Kyrill kritisierte in der Predigt Staaten, die die Ehe für Schwule und Lesben geöffnet haben, ohne sie direkt beim Namen zu nennen. Er erklärte, diese Staaten würden "Sünde mit Gesetzen rechtfertigen".

Der Kirchenchef erklärte auch, dass er das russische Gesetz gegen "Homo-Propaganda" unterstütze. Das Gesetz war Ende Juni von Präsident Wladimir Putin unterschrieben worden (queer.de berichtete). Es verbietet "Werbung" für Homosexualität in der Gegenwart von Jugendlichen – und untersagt damit praktisch jede positive Darstellung von Schwulen und Lesben in der Öffentlichkeit.

Fortsetzung nach Anzeige


Kyrill setzte Homosexualität und Pädophilie gleich

Die russisch-orthodoxe Kirche wird seit vier Jahren von Kyrill angeführt (queer.de berichtete). Der Patriarch hat sich auch in der Vergangenheit wiederholt gegen Homo-Rechte ausgesprochen. So erklärte er 2008 in einem Interview mit dem deutsche Nachrichtenmagazin "Spiegel": "Moral ist entweder absolut, oder es gibt sie nicht. Wenn Sie Homosexualität rechtfertigen, warum dann nicht gleich Pädophilie?" (queer.de berichtete). Er befürwortete ein Verbot des CSDs in Moskau, weil es sich hierbei lediglich um eine "eine aufdringliche Zurschaustellung von Unzucht" handele.

Internationale Beobachter machen die orthodoxe Kirche für die homofeindliche Politik der Putin-Regierung mitverantwortlich. Sie fordert auch international die Ächtung von Homosexuellen. So attackierte die russische Kirche die deutschen Protestanten, weil diese zu homofreundlich seien (queer.de berichtete). In Österreich haben Homo-Aktivisten im vergangenen Jahr gefordert, der orthodoxen Kirche den Status einer staatlich anerkannten Religionsgemeinschaft abzuerkennen (queer.de berichtete).

Der russisch-orthodoxen Kirche gehören weltweit schätzungsweise 150 Millionen Menschen an. (dk)

von esther10 22.08.2015 19:26

Antworten: Ein Wunder im Wienerwald

Antworten von Kardinal Christoph Schönborn, in der Zeitung Heute, am Freitag, 21. August 2015.



Stift Heiligen Kreuz

http://www.stift-heiligenkreuz.org/

Eben sind wieder acht junge Männer in das Stift Heiligenkreuz eingetreten und haben das Mönchsgewand bekommen, freut sich Kardinal Schönborn.

Dieser Tage war eine kleine Notiz in den Medien zu lesen: „Stift Heiligenkreuz im Wienerwald – Höchststand an Mönchen“. In seiner langen Geschichte hatte das Kloster noch nie so viele Mönche wie heute. Zurzeit sind es 91! Wie kommt es, dass so oft über leerstehende Klöster geklagt wird und hier, wenige Kilometer von Wien entfernt, ein Kloster echte Platzprobleme hat? Eben sind wieder acht junge Männer eingetreten und haben das Mönchsgewand bekommen.

Gestern war das Fest des heiligen Bernhard von Clairvaux (1090-1153), des eigentlichen Gründers des Zisterzienserordens, dem das Stift Heiligenkreuz angehört. Zu Bernhards Lebzeiten, im Jahr 1133, wurde das Kloster im Wienerwald gegründet. Was damals, im angeblich so finsteren Mittelalter geschah, ist heute fast unvorstellbar. Man spricht zu Recht von einer „Explosion“ von Klostergründungen. In wenigen Jahren war ganz Europa übersät von Zisterzienserklöstern. Ihre unverwechselbare Architektur kann man heute noch in Heiligenkreuz bewundern. Sie rodeten das Land, entwickelten die Landwirtschaft, belebten ganze Regionen, bildeten Kulturzentren.

Man sage nicht: das war einmal! Heiligenkreuz ist ein lebendiger Beweis, dass Wirken und Werk des heiligen Bernhard auch heute noch voller Lebenskraft sind. Was da nicht alles im Wienerwald-Kloster blüht: eine Hochschule voller Studenten, erfolgreiche CD’s der singenden Mönche, Jugendtreffen, Klosterladen, ein randvolles Priesterseminar und vor allem: eine Oase des Gebetes inmitten einer allzu hektischen Welt. Ich kann Gott nur danken für dieses Wunder im Wienerwald!
erstellt von: Kardinal Christoph Schönborn (21.08.2015)
20.08.2015
http://www.erzdioezese-wien.at/site/home...icle/44487.html




von esther10 22.08.2015 19:24

21.08.2015


Komunion dpa

Polens Bischöfe drängen Politiker zum Verzicht auf Sakrament

Streit in Polen um Gesetz zur künstlichen Befruchtung
Polens Ministerpräsidentin Ewa Kopacz und Ex-Staatspräsident Bronislaw Komorowski können beim Besuch einer katholischen Messe in ihrem Heimatland nicht sicher sein, dass ihnen der Priester die geweihte Hostie reicht.

Beide rechtsliberalen Politiker bekennen sich zwar wie mehr als 90 Prozent der Polen zur katholischen Kirche. Aber die nationale Bischofskonferenz hat Politiker aufgerufen, der Kommunion fernzubleiben, solange sie sich nicht öffentlich von einem jüngst durchgesetzten Gesetz distanzieren. Es regelt künstliche Befruchtungen, die sogenannte In-vitro-Fertilisation.

Katholische Kirche drohte mit Kirchenausschluss von Politikern

Erfolglos hatten die Bischöfe gegen die Verabschiedung gekämpft, weil das Gesetz in bestimmten Fällen eine Vernichtung von Embryonen erlaubt. Selbst ein Kirchenausschluss von Politikern stand zur Debatte. Nachdem Komorowski Ende Juli, kurz vor seinem Ausscheiden aus dem Amt, das Gesetz in Kraft setzte, wollte das Episkopat prüfen, ob er Sanktionen verhängt.

In-Vitro-Methode verstoße gegen Unantastbarkeit des menschlichen Lebens

"Ein Katholik, der bewusst und freiwillig für die Zulässigkeit der In-vitro-Methode stimmt oder diese unterzeichnet, der ficht selbst seine volle Gemeinschaft mit der katholischen Kirche an", erklärte der Vorsitzende des Rechtsausschusses der Bischofskonferenz, der Stettiner Erzbischof Andrzej Dziega. Die Methode verstoße gegen die "Unantastbarkeit des menschlichen Lebens von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod". Daher dürfe ein Katholik das Gesetz keinesfalls akzeptieren, so der Bischof. Die Befürwortung des Gesetzes durch Komorowski und die Mehrheit der Abgeordneten sei für "viele Gläubige eine Quelle erheblichen Ärgernisses".

Keine "automatische Exkommunikation"

Wenn diese Politiker an der Kommunion teilnehmen wollten, müssten sie zuerst beichten gehen, ihren Fehler zugeben und "Reue für die begangene Sünde äußern", verlangte Dziega. Sie selbst sollten auf den Empfang der Kommunion verzichten, solange sie in der Öffentlichkeit ihren Standpunkt nicht geändert haben. Zugleich räumte er ein, dass es "äußerst schwierig" sei, jemandem das Sakrament zu verweigern - denn es sei stets unklar, ob dieser nicht zuvor gebeichtet und der Priester ihm für seine Sünde die Absolution erteilt habe.

Die härteste Strafe für die Politiker ist indes vom Tisch. Ihre Stimmen für das In-vitro-Gesetz führten nicht zur "automatischen Exkommunikation", so Dziega. Ein Kirchenausschluss komme nur nach einer genauen Prüfung durch den jeweiligen Ortsbischof in Betracht.

Spannende Entwicklung wegen Finanzierung des Weltjugentages in Krakau

Ein Boykott der Politiker, die das befürworten, kommt für die Kirchenspitze allerdings nicht infrage. Der Krakauer Kardinal Stanislaw Dziwisz empfing am Montag in seiner Bischofsresidenz Regierungschefin Kopacz. Dabei sagte diese staatliche Hilfen für das katholische Weltjugendtreffen mit Papst Franziskus im Juli 2016 zu. Das Thema künstliche Befruchtung spielte bei dem Treffen keine Rolle.

Spannend ist dennoch, wie sich rechtsliberale Politiker wie Kopacz und die Bischöfe künftig in der Kommunionfrage verhalten. Mehrmals im Jahr nehmen Spitzenpolitiker an Feiertagen vor laufenden Kameras an Messen teil. Wer will und wer bekommt die Hostie? Bislang wollen beide Seiten wohl einen Eklat vermeiden.

Kritik von Regierungspartei am Kurs der Bischöfe

Die Regierungspartei Bürgerplattform (PO) kritisiert den Kurs der Bischöfe. Parlamentspräsidentin Malgorzata Kidawa-Blonska nannte es "ungerecht", dass das Gesetz, das künstliche Befruchtung einschränke, als Sünde gewertet werde, nicht jedoch der Verzicht auf jede Regelung der In-vitro-Methode durch frühere Regierungen. Während die PO die Vernichtung von normal entwickelten Embryozellen Haftstrafen beschlossen habe, habe einst die konservative PiS, als sie an der Regierung war, überhaupt kein Gesetz zum Schutz von Embryonen und auch keine Strafen beschlossen.

Keine ähnlichen Sanktionen in Ländern mit vergleichbarer Gesetzgebung

Kirchenkritiker verwiesen zudem darauf, dass die katholischen Bischöfe anderer westeuropäischer Länder, in denen es seit Jahren ähnliche Gesetze wie in Polen gebe, keine derartigen Drohungen ausgesprochen haben. Der Pressesprecher der Polnischen Bischofskonferenz, Pawel Rytel-Andrianik, bestreitet freilich, dass der Episkopat einen Sonderweg eingeschlagen habe: "Die katholische Kirche in Polen spricht mit derselben Stimme wie Papst Franziskus, Papst Benedikt XVI. und der heilige Papst Johannes Paul II.": sie vertrete die Lehre der Kirche.

Oliver Hinz
(KNA)

***


Polens Ex-Staatspräsident Bronislaw Komorowski (l.) mit Ministerpräsidentin Ewa Kopacz (r.)
© dpa

Präimplantationsdiagnostik (PID) in Deutschland

Die Präimplantationsdiagnostik (PID) ist eine vorgeburtliche Untersuchungsmethode. Dabei werden im Rahmen der Reagenzglas-Befruchtung, der sogenannten In-vitro-Fertilisation, befruchtete Eizellen außerhalb des Mutterleibs auf genetische Fehler untersucht und geschädigte Embryonen möglicherweise vernichtet.

Das erste im Reagenzglas gezeugte Kind, das einer solchen Diagnose unterzogen wurde, kam 1990 in den USA zur Welt. In den Mitgliedstaaten der EU ist die Rechtslage sehr unterschiedlich. In Deutschland galt die PID bis zum Sommer 2010 nach gängiger Rechtsinterpretation als verboten. Anfang Juli 2010 entschied jedoch der Bundesgerichtshof, dass Gentests an Embryonen unter bestimmten Voraussetzungen nicht dem Embryonenschutzgesetz widersprechen und damit nicht verboten sind.

Ein Jahr später verabschiedete der Bundestag ein Gesetz, das eine begrenzte Zulassung der PID ermöglicht. Danach ist die Methode in Fällen zulässig, "in denen ein oder beide Elternteile die Veranlagung für eine schwerwiegende Erbkrankheit in sich tragen oder mit einer Tot- oder Fehlgeburt zu rechnen ist".

Bedingung für die Anwendung ist die Prüfung jedes Einzelfalls durch eigens gegründete Ethikkommissionen. Die ersten der bundesweit geplanten fünf Expertengremien wurden in Hamburg, München und nun Stuttgart eingerichtet.

Abgelehnt wird die PID unter anderen von der katholischen Kirche und Teilen der evangelischen Kirche. Sie warnen davor, dass PID zu einer neuen Form der Selektion zwischen "lebenswertem" und "lebensunwertem" Leben führt. Sie befürchten zugleich, dass die Methode zu einer sinkenden Bereitschaft der Gesellschaft führt, behinderte Kinder zu akzeptieren.

Die Kirchenvertreter erwarten außerdem, dass in Zukunft mit Hilfe der neuen Technik nicht nur Krankheiten erkannt, sondern Embryonen auch gezielt manipuliert werden könnten. Eine Begrenzung der PID auf wenige schwere Fälle halten sie unter Verweis auf Entwicklungen in den USA und Großbritannien für unrealistisch.

Befürworter der Gentests kritisieren, das deutsche Recht erlaube weithin Schwangerschaftsabbrüche bei Behinderung eines Kindes, verbiete aber die im weit früheren Stadium durchgeführte PID. (KNA)


von esther10 22.08.2015 19:23

22.08.2015


Navid Kermani
© Sabine Lohmuelle

Friedenspreisträger Kermani beklagt Zustand des Islams
"Verheerendes und fürchterliches Bild"

Der Islam gibt nach Ansicht des deutsch-iranischen Schriftstellers Navid Kermani derzeit ein "verheerendes und fürchterliches Bild" ab. Das Kernproblem sei "ein völliger Bruch mit seiner geistigen, spirituellen und ästhetischen Tradition".

Der Autor und Orientalist sagte dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstagsausgabe), der islamische Fundamentalismus negiere eine 1.400-jährige Deutungsgeschichte. "Diese Ausrottung der eigenen Tradition ist das eigentlich Erschütternde, wenn man heute islamische Länder bereist."

Kermani nannte es ein Missverständnis zu glauben, der Islam müsse erst einmal in der Moderne ankommen. "Der Fundamentalismus wendet sich gerade gegen die Tradition und will sie abschaffen, indem er an einen behaupteten Uranfang zurückkehrt und sich vermeintlich authentisch auf den Koran bezieht", sagte der diesjährige Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels. Tradition, die unterdrückt und abgewürgt wird, werde zur Gefahr, warnte er: "Sie kehrt nämlich zurück. Als Zombie."

Spirituelle und ästhetische Barbarei

Scharfe Kritik äußerte der in Köln lebende 47-jährige Publizist am Wahhabismus, einer in Saudi-Arabien vorherrschenden fundamentalistischen Ausprägung des sunnitischen Islam. Dort gebe es keinerlei Respekt vor der Vergangenheit, weder im Blick auf Ästhetik noch auf klassische islamische Gelehrsamkeit oder Volksfrömmigkeit. "Stattdessen bauen die Saudis von Zentralasien bis Bosnien überall identische McMoscheen aus dem Baukasten und planieren die Altstädte, um Shopping Malls darauf zu bauen oder die höchsten Hochhäuser der Welt." Kermani sprach von einer spirituellen und ästhetischen Barbarei.

Die Christen mahnte der Autor vor diesem Hintergrund zur Traditionspflege. Das Christentum habe seine Tradition ungleich besser bewahrt als der Islam, dies begründe auch eine Form von Neid. Es gebe aber einen Bedeutungsverlust des Christentums in den westlichen Gesellschaften. Ein wesentlicher Grund ist nach Ansicht Kermanis, "dass die Kirchen so wenig auf die Form achtgeben, nicht nur, aber gerade auch in den Gottesdiensten". Religion sei "nicht primär eine Verstandestätigkeit, sondern eine Herzensangelegenheit".

(epd)

von esther10 22.08.2015 14:06

22.08.2015

Ebola: So werden wir von der WHO und ihren Komplizen-Organisationen belogen
Hans U. P. Tolzin

Die Symptome einer Ebola-Infektion sind mit den Symptomen vieler anderer Infektionskrankheiten sowie Pestizid- oder Medikamentenvergiftungen identisch. Deshalb darf eine Diagnose erst nach der vollständigen Abprüfung aller möglichen Ursachen gestellt werden, insbesondere, wenn man es möglicherweise mit einem größeren Ausbruch zu tun hat. Doch dies wurde von der Weltgesundheitsbehörde WHO und ihren Komplizen-Organisationen bis heute systematisch unterlassen. Sie tragen nun die Mitschuld an Tausenden von Todesopfern, die bei einer korrekten Diagnose wahrscheinlich hätten vermieden werden können.


Ebola oder Malaria 2.0?

Die wichtigste Station auf meiner Reise durch Guinea (Westafrika) war das Dorf Meliandou, das als Ursprung der aktuellen Ebola-Epidemie gilt. Dort erzählte mir der Betreuer der staatlichen Krankenstation, er habe die allerersten Ebola-Fälle selbst behandelt ‒ und sie seien alle positiv auf Malaria getestet worden.

Daraufhin habe er sie auf Malaria hin behandelt, und zwar mit Paracetamol und Artenusate- Amodiaquin, also Medikamenten, deren Nebenwirkungen bei geschwächten Patienten die ebolaartigen Symptome weiter verstärken und sogar zum Tod führen können.

Die Behandlung war vergeblich, den Patienten ging es jedes Mal schlechter statt besser. Das Merkwürdige ist nun, dass diese malariapositiven Testergebnisse nirgendwo in der medizinischen Literatur, die es über den Ebola-Ausbruch gibt, erwähnt werden.

Offenbar hat keiner der internationalen Experten, einschließlich den Experten der WHO, der Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC), des MSF (französische Abkürzung für »Ärzte ohne Grenzen«), des RKI (Robert-Koch-Institut, deutsche Seuchenbehörde), des BNI (Bernhard-Nocht-Institut, Hamburg, WHO-Kollaborationslabor für hämorrhagische Fieber) oder des Pasteur-Instituts in Lyon, diese Diagnose überprüft. Und dies, obwohl bekannt ist, dass in den Regenwaldgebieten Afrikas die Malaria-Durchseuchung in der Bevölkerung wesentlich höher ist als in trockeneren Gebieten. Und dies, obwohl auch bei Ebola-Verdacht die Abklärung einer Malaria-Infektion weltweit eine allgemein anerkannte Vorgehensweise darstellt.

Bei kritischem Nachfragen tauchen die Komplizen-Organisationen ausnahmslos ab

Ich habe bei Ärzte ohne Grenzen, einer Hilfsorganisation, die schon seit Jahren in Guéckédou eine Malaria-Studie laufen hat und die auch 20 Patientenproben zum BNI nach Hamburg schickte, nach einem Ansprechpartner für die Ebola-Epidemie gefragt. Die Antwort: Es gebe leider keinen Ebola-Ansprechpartner. Das ist völlig lächerlich, denn MSF ist wahrscheinlich jene Hilfsorganisation, die am allerstärksten in die Ebola-Epidemie einbezogen war und ist. Trotz mehrmaligem Nachfragen per E-Mail habe ich nun seit Wochen gar keine Antwort mehr bekommen.

Ähnlich erging es mir mit meinen Fragen an Prof. Günther vom BNI. Er ist einer der Autoren jener ersten Publikation, die als Grundlage für die Ebola-Hypothese gilt. Die erste Antwort kam noch recht zügig. Man habe die Patientenproben nicht auf Malaria getestet, weil dies durch MSF schon geschehen sei. Immerhin erhielt ich noch eine zweite Antwort: Nein, man könne mir keinen Zugriff auf die anonymisierten Testunterlagen gewähren.

Man hätte allenfalls dann auf Malaria getestet, wenn man bei Ebola nicht fündig geworden wäre. Auf meine weiteren Rückfragen reagierte auch Günther trotz mehrmaliger Versuche bis heute nicht mehr. Da nur in fünf, bzw. sechs von 20 Proben das Virus nachweisbar war, wäre es doch durchaus interessant gewesen zu wissen, ob die 14 bzw. 15 anderen Proben auf Malaria und andere in Frage kommenden Erreger getestet wurden und was das Ergebnis war.

Finanzielle Abhängigkeiten fungieren als virtueller Maulkorb

Dieses Abtauchverhalten von Institutionen, die von öffentlichen Geldern und/oder von Industrieaufträgen abhängig sind, ist typisch. Die Industrie pumpt jährlich weltweit unzählige Milliarden in die medizinische Forschung und gleichzeitig auch in die Lobbyarbeit bei den Parlamenten, Instituten und Behörden. Dadurch entstehen mehr oder weniger subtile Abhängigkeiten, die nicht immer auf den ersten Blick zu durchschauen sind.

Wenn sich nun z. B. ein Pasteur-Institut oder das BNI oder MSF oder die WHO öffentlich in einer Weise äußern, die den Interessen der pharmazeutisch-chemischen Industrie schadet, könnte der nächste millionenschwere Forschungsauftrag ganz schnell anderweitig vergeben werden. Das will niemand riskieren, denn schließlich wäre das auch ein schnelles Ende für so manche Karriere. Außerdem muss ja das Haus abbezahlt und der Lebensstandard aufrechterhalten werden.

Russisch Roulette per Labortest

Den wenigsten Patienten ist bewusst, von welchen Zufallsfaktoren eigentlich ihre Diagnose und damit auch ihre Therapie (und deren Nebenwirkungen) abhängig sind. Denn der Ausgangsverdacht des behandelnden Arztes entscheidet darüber, auf welchen Erreger das Labor testet. Prof. Günther hatte mir ja gerade wieder in seiner Antwort bestätigt, dass man angeblich nicht weiter nach der Krankheitsursache suchen muss, wenn sich der Ausgangsverdacht per Labortest bestätigt.

Doch natürlich kann eine Probe auch auf mehrere Erreger positiv reagieren. Die Schulmedizin hat in ihrer »unendlichen Weisheit« auch eine Erklärung dafür parat: Es handelt sich ihrer Ansicht nach dann um eine Sekundärinfektion oder Superinfektion, als Folge der Erstinfektion.

Was man dann jedoch als Primärerreger und was als Sekundärerreger bezeichnet, ist dabei völlig willkürlich. Außerdem gibt es bei allen Erregern, und gerade auch bei Ebola, eine gewisse natürliche Durchseuchung der Bevölkerung.

In den afrikanischen Regenwaldgebieten machen bis zu 20 und mehr Prozent der Menschen Ebola ohne Symptome durch. Dies bedeutet, dass der Nachweis eines bestimmten Erregers nicht automatisch bedeutet hat, dass dieser auch die Ursache darstellt. Doch solche Zweifel will in Expertenkreisen niemand hören.

Keine toxikologischen Untersuchungen

Das größte Verbrechen an den Patienten, vielleicht sogar an der ganzen Menschheit, ist die konsequente Vermeidung von toxikologischen Untersuchungen, also der Überprüfung, ob Vergiftungen vorliegen. Eine neu veröffentlichte Studie hatte in Sierra Leone u.a. gezeigt, dass ein Teil der Ebola-Patienten gar keine typischen Symptome wie fieberhafte Brechdurchfälle zeigte, sondern eine Rhabdomyolyse. Das ist der Fachbegriff für die Auflösung der quergestreiften Muskelfasern.

Rhabdomyolyse stellt eine bekannte Nebenwirkung von Glyphosat dar. Ich konnte mich in Waldguinea (eine der vier inoffiziellen Regionen Guineas) selbst davon überzeugen, dass Glyphosate dort am Straßenrand frei erhältlich sind und in Meliandou, dem angeblichen ersten Ausbruchsort, wurde mir bestätigt, dass die Dorfbewohner vor dem Ausbruch erstmals mit Glyphosat angebauten Reis geerntet hatten.

Auch nach Spuren der regelmäßig in Afrika konsumierten Medikamente, Impfstoffe und Parasitenmittel wird grundsätzlich nicht gefragt. Dabei stimmen die Nebenwirkungen teilweise zu 100 Prozent mit den typischen Symptomen von Malaria, Lassafieber oder Ebola überein, wie Angelika Müller und ich in unserem demnächst beim Kopp-Verlag erscheinenden Buch zeigen werden. Dass diese Untersuchungen nicht gemacht werden, ist aus meiner Sicht ein Verbrechen an den Patienten ‒ und eindeutig im Interesse der Hersteller.

Für mich kein Zweifel: Ebola = Malaria 2.0

Erst kürzlich ging durch die Medien, dass die Erfassung von Malariafällen durch die Ebola-Krise stark zurückgegangen sei. Vergleicht man die bisherigen Schätzungen der Malaria-Todesfälle von Guinea mit den Ebola-Todesfällen, dann sind merkwürdigerweise die Malaria-Sterbefälle im gleichen Ausmaß zurückgegangen, wie die Ebola-Sterbefälle anstiegen. Insgesamt gab es also in Guinea nicht mehr Todesfälle durch tropische Fiebererkrankungen mit Brechdurchfällen als vorher. Dies spricht für meine Hypothese, dass WHO und Komplizen einfach nur den Malariafällen ein neues Etikett verpasst haben.

Abschließende Fragen

Die Fragen sind nun aus meiner Sicht:
Wie stoppen wir dieses globale Verbrechen an der Menschheit?
Wie reformieren wir die WHO?

Wie beenden wir die finanzielle Abhängigkeit der Forschung von Einzelinteressen?

Wie bringen wir die Entscheidungsträger in Wissenschaft, Politik und in den Medien dazu, den – nicht nur bei Ebola ablaufenden – systematischen Wissenschaftsbetrug zu beenden?
Diese Fragen sind ernst gemeint, denn ich selbst habe vielleicht die eine oder andere Idee, aber eine Patentlösung kann auch ich bisher nicht anbieten.

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-g...logen.html#more



von esther10 22.08.2015 14:05

14.08.2015 Artikel senden | Drucken |
So betrügt die Bundesregierung die Bürger ‒ ein Geheimdienstbericht
Udo Ulfkotte

Ganz Deutschland ist abgelenkt. Jede Gemeinde, jeder Bürger schaut derzeit nur auf die Flüchtlingsströme. Das freut die Bundesregierung. Denn so kann sie die Bürger gleich auf der nächsten Ebene betrügen – und zwar bei der »Energiewende«. Für den Atomausstieg zahlen die Deutschen jetzt einen immer höheren Strompreis. In aller Stille werden entlang unserer Grenzen neue Atomkraftwerke gebaut. Und dafür bezahlen sollen …


Ganz Deutschland ist im Flüchtlingsfieber. Ganz Deutschland ist jetzt Mekka von nicht enden wollenden orientalischen und nordafrikanischen Asylantenströmen, das alles war geostrategisch von langer Hand geplant. Nur tun unsere Medien – was die Politik freut ‒ so, als ob das alles überraschend gekommen sei. Vergessen Sie jetzt einfach einmal die Flüchtlingsströme. Denn im Hintergrund läuft derweilen schon wieder der nächste unglaubliche Betrug, für den SIE zahlen sollen.


Es ist bekannt, dass die Bundesregierung den Ausstieg aus der Atomenergie beschlossen hat. Und ebenso will sie den Ausbau von Stromtrassen (»Stromautobahnen«) vorantreiben, mit denen der im Norden erzeugte Windstrom zu den Verbrauchern im Westen und Süden geleitet werden kann. Es geht, je nach Modell, um 2800 bis 3800 Kilometer neue Stromleitungen, die meist gegen den Willen der Anwohner quer durch Deutschland gebaut werden sollen.

Nach Angaben des Berichts »énergie 2020« des französischen Auslandsgeheimdienstes DGSE täuscht die Bundesregierung die Bürger vorsätzlich, weil über die neu zu bauenden Trassen vor allem russischer Atomstrom in die deutschen Netze eingespeist werden soll. Das Geheimprojekt trägt demnach den Namen »Interconnection Kaliningrad Region Power System – German Power System«.

Bis zum Jahr 2018 werden demnach von der russischen Enklave Kaliningrad 560 Kilometer Unterseekabel und 20 Kilometer Landkabel durch die Ostsee gebaut, welche dann an die der Öffentlichkeit schon bekannten neu geplanten Stromautobahnen angeschlossen werden sollen. In Kaliningrad wird 2016 der erste Reaktorblock des neu gebauten Kernkraftwerks AKW Baltijskaja ans Netz gehen, 2018 der zweite Block (Baukosten auf etwa zwölf Milliarden Euro, die Gesamtleistung beträgt 2300 Megawatt). Deutschland bekommt dann durch die Leitungen etwa 1300 Megawatt Atomstrom.

Die insgeheim gebauten Leitungen für den russischen Atomstrom enden im mecklenburg-vorpommerschen Lubmin, wo es noch die Netzinfrastruktur des 1995 stillgelegten Atomkraftwerks »Bruno Leuschner« gibt. Die Stromautobahnen von Mecklenburg-Vorpommern in Richtung Westen und Süden Deutschlands werden derzeit unter dem Hinweis auf die teuren Erneuerbaren Energien ausgebaut. Dafür zahlen die deutschen Stromverbraucher die höchsten Strompreise in Europa.

Und wenn sie gebaut sind, dann wird am Ende russischer Atomstrom in sie eingespeist. Der französische Geheimdienstbericht enthüllt, dass noch viele weitere östliche Atomkraftwerke an die neuen deutschen Stromautobahnen angeschlossen werden sollen, etwa das im Bau befindliche AKW Astravjeca in Weißrussland und das litauische AKW Visagina. Die Blöcke von Visagina werden ab etwa 2018 jährlich 3400 Megawatt Strom produzieren. Die Baukosten in Höhe von fünf Milliarden Euro werden vom deutschen Steuerzahler bezuschusst, weil die Technik von Siemens mitentwickelt wurde.

Der französische Auslandsgeheimdienst weiß auch zu berichten, warum das deutsch-russische Atomstrom-Geheimprojekt bislang in Deutschland nicht die geringste Aufmerksamkeit gefunden hat: Die Stromleitungen werden parallel zur Trasse der Nord-Straem-Gas-Pipeline gebaut, die russisches Gas durch die Ostsee nach Deutschland liefert.

So braucht man kein neues Raumordnungsverfahren und kann die schon existierende Pipeline-Baugenehmigung gleich noch für die Stromtrassen mitnutzen. Die Deutschen zahlen also die hohen finanziellen Sonderabgaben für die Erneuerbaren Energien völlig umsonst, weil parallel dazu der Import von Atomstrom vorangetrieben wird – und zwar abermals mit deutschen Geldern.

Der französische Geheimdienstbericht hebt dann auch noch hervor, dass die Bundesregierung die Deutschen beim Thema Energie wie eine Diktatur in der Dritten Welt betrügt. Da heißt es, dass die großen Energiekonzerne in Deutschland kostenlos Braunkohle abbauen und den daraus gewonnenen Strom teuer an die Bürger verkaufen dürfen, obwohl gesetzlich vorgeschrieben sei, dass die Konzerne eine »Förderabgabe« in die Kasse des jeweiligen Bundeslandes in Höhe von zehn Prozent des Marktwertes zahlen müssen.

Allen Bundesländern, in denen Braunkohle gefördert wird, steht das Wasser finanziell bis zum Hals. Doch sie alle verzichten auf viele Millionen Euro »Förderabgabe«: Allein Nordrhein-Westfalen könnte durch eine gesetzlich mögliche »Förderabgabe« mindestens 149 Millionen Euro pro Jahr zusätzlich einnehmen. Brandenburg brächte die Abgabe mindestens 78 Millionen Euro. Und auch Sachsen und Sachsen-Anhalt verzichten demnach auf viele Millionen Euro.

Der Grund? Die so vom Steuerzahler geförderten Konzerne bieten den politischen Parteien regelmäßig gut dotierte Versorgungsjobs (etwa Beratungs- oder Aufsichtsratsposten) für jene Politiker an, die aus der Politik ausscheiden oder abgewählt wurden. Man sieht jetzt, welche Betrüger uns regieren. Und gekaufte Journalisten sorgen dafür, dass die Propaganda dieser Betrüger weiterhin fein dosiert unters Volk gebracht wird.
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende...nstbericht.html
http://www.kopp-verlag.de/Mekka-Deutschl...nstbericht.html

von esther10 22.08.2015 12:43

"Natürlich gibt es den Teufel"
KIRCHE
22.08.2015
Weihbischof Laun für Exorzismus bei Besessenheit

Letztes Update 22.08.2015 12:38
Andreas Laun


Salzburger Weihbischof Andreas Laun (Foto: Helmut Graf)
"Natürlich gibt es den Teufel", erklärt der Salzburger Weihbischof Andreas Laun im neuen "profil". Daher sei er in Fällen "echter Besessenheit" auch für einen Exorzismus. Außerdem plädiert Laun für ein Abtreibungsverbot - selbst nach einer Vergewaltigung.

Für Weihbischof Andreas Laun existieren Teufel und Hölle sehr wohl: "Ja, natürlich gibt es den Teufel und die Hölle - wenn Jesus so oft darüber redet, dann gibt es sie." Deshalb findet Laun auch Teufelsaustreibungen in Ordnung in Fällen "echter Besessenheit". "Wenn die Diagnose stimmt und der Exorzismus eine Hilfe ist, bin ich natürlich dafür", so der Geistliche.

Für Abtreibungsverbot

Einmal mehr fordert Laun ein Abtreibungsverbot. Nicht einmal nach einer Vergewaltigung dürfe eine Frau abtreiben, "... weil das Kind das Recht auf Leben hat und weil das Unrecht an der Frau nicht durch ein anderes Unrecht rückgängig gemacht werden kann".

Stephansdom als Moschee

Weiters warnt der Salzburger Weihbischof davor, der Stephansdom könnte einmal eine Moschee werden, und sieht keine Gefahr, mit derlei Aussagen politisch instrumentalisiert zu werden. "Das ist doch keine Verrücktheit von mir. Auch die Hagia Sophia in Konstantinopel wurde als Kirche gebaut, heute ist sie Moschee und Museum", so Laun.

Aus Homosexualität "aussteigen"

Zum Thema Homosexualität meint der Moraltheologe: "Ich spreche von der Veränderbarkeit einer Neigung. Es gibt Beispiele von Menschen, die viele Jahre lang homosexuell gelebt haben und danach gesagt haben: "Es ist mir gelungen, auszusteigen, und ich bin sehr glücklich darüber."
http://www.heute.at/news/oesterreich/art23655,1201607

von esther10 22.08.2015 12:38

Kind in Einkaufszentrum beinahe entführt

Vater Erich A. (26, alle Namen geändert) aus der Buckligen Welt war mit seinem Töchterlein (fast 4 Jahre) shoppen. "Wir fuhren mit dem Aufzug aus dem ersten Stock in die Tiefgarage. Der Lift war bummvoll, es war sehr eng", erzählt der Vater.

Dann ging es blitzschnell: Im Erdgeschoss hielt der Aufzug, einige Kunden stiegen aus, andere zu, ein Mann schnappte die kleine Lisa an der Hand und sagte: "Komm wir suchen deine Mama." Die Kleine zuckte instinktiv zurück, dann ging die Türe zu. "Der Kidnapper hat das ‚Komm, wir suchen ...‘ mit so einer Selbstverständlichkeit gesagt, unfassbar", so der Papa.

Die Mutter (25) warnt jetzt auf Facebook vor dem Täter, die Polizei wurde informiert.
http://www.heute.at/storage/pic/bilder/n...sion=1435522015


von esther10 22.08.2015 12:21

Deutschland: Polizisten fühlen sich zunehmend überlastet


Deutsche Polizei und Flüchtlinge - EPA

21/08/2015 13:53SHARE:
Bayerns Polizisten fühlen sich wegen der seit Monaten ankommenden Flüchtlinge zunehmend überlastet. Neben der normalen Polizeiarbeit müssten sie sich zusätzlich noch um die Asylbewerber kümmern, sagte der katholische Landespolizeiseelsorger Andreas Simbeck am Freitag der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Da bleibe natürlich auch einiges liegen. Noch aber seien die großen Sorgen und Nöte bei den Seelsorgern nicht angekommen.

„Wir stellen uns allerdings darauf ein und bereiten uns entsprechend vor, damit wir reagieren oder auch präventiv die eine oder andere Unterstützung anbieten können.“

Den jüngst bekanntgewordenen Brief, in dem ein Polizeibeamter die Zustände kritisiert, findet Simbeck nach eigenen Worten „nicht schlecht“. Damit könne über die Gewerkschaften die Politik erreicht werden. Denn diese müsse reagieren und sich fragen, wie es ihren Einsatzkräften gehe, egal ob Landes- oder Bundespolizei, unterstrich der Landespolizeidekan. Dass es vereinzelt verärgerte Stimmen gebe, sei nachvollziehbar.
(kna 21.08.2015 pdy)

von esther10 22.08.2015 12:18

Österreich: Mit Spiel und Spaß die Bibel entdecken


Junge Bibelleser auf dem Petersplatz - ANSA

21/08/2015 15:02SHARE:

Mit allen Sinnen die Bibel erkunden. Mehr als 150 Kinder und 40 Jugendliche zwischen sieben und 25 Jahren treffen sich vom 23. bis 28. August am Domgelände in St. Pölten zur Kinderbibel-Woche. Bereits zum 11. Mal geht die Kinderbibel-Woche Ende August in St. Pölten über die Bühne. Ziel des Projekts ist es, „die Bibel spannend, wirklichkeitsnah, alle Sinne ansprechend, lustig und mit Tiefgang zu erleben“, heißt es in einer Ankündigung der Diözese am Freitag. Auf dem Programm stehen Bibeltheater, Gebet, Bibelstudium, mit dem Fokus auf den Apostel Paulus, Sport und Spiel.

„Kinderbibel-Woche - das ist eine Woche unter biblischen Vorzeichen für Kinder, eine Woche Spaß, Spiel und Gemeinschaft“, kündigt Ulla Frühwald, Gründerin des Projekts, an. Vor elf Jahren organisierte Frühwald zum ersten Mal die Kinderbibelwoche für rund 50 Kinder, damals noch im Lilienhof in Stattersdorf. Mittlerweile sind die Räumlichkeiten dort zu klein geworden,

deshalb haben sich die Veranstalter dieses Jahr für das Gelände rund um den Dom entschieden.
Im Buch „Gemeinsam Glauben leben“ hat Frühwald ihre langjährigen Erfahrungen mit der Bibelwoche aufgeschrieben. Das Handbuch erscheint am 27. August und will eine „kurzweilige Mischung aus Eindrücken, Erfahrungen, Erlebnissen, praktischen Tipps, aber auch die Geschichte unserer Kinderbibel-Woche weitergeben“, so Frühwald. (Infos: www.kibiwo.at)
(kap 21.08.2015 pdy)

von esther10 22.08.2015 12:15

Empörung in Italien über pompöse Mafia-Beerdigung


Begräbnisfeier eines Mafiabosses in Rom - REUTERS

21/08/2015 14:19SHARE:
Mit Rosenblättern, Kutsche, einem Plakat mit „König von Rom“ und der Titelmusik von „Der Pate“ wurde der römische Mafiaboss Vittorio Casamonica am Donnerstag beerdigt. Die pompöse kirchliche Beerdigung für Casamonica löst bei Politikern und Kirchenvertretern Empörung aus. Eine Trauerfeier dürfe nicht als Machtdemonstration von Kriminellen

instrumentalisiert werden, so der einhellige Tenor in italienischen Medien vom Freitag. Innenminister Angelino Alfano forderte laut der Zeitung „La Repubblica“ von der römischen Präfektur einen Bericht über den Vorgang an. Bürgermeister Ignazio Marino wird mit den Worten zitiert, es handele sich um eine „nicht hinnehmbare Mafia-Botschaft“. Der Kardinalvikar des Bistums Rom, Agostino Vallini, will dem Vorgang laut der Zeitung „Corriere della Sera“ persönlich nachgehen.

Der zelebrierende Pfarrer, Giancarlo Mattei, sagte der Zeitung „Il Messaggero“ derweil, er habe erst kurzfristig von der Feier erfahren und von den kriminellen Hintergründen des Verstorbenen nichts gewusst. Von dem pompösen Spektakel vor seiner Kirche habe er drinnen nichts mitbekommen. Den Berichten zufolge will Kardinalvikar Vallini den Salesianer zu einem persönlichen Gespräch bitten, um sich das Geschehen erläutern zu lassen.

Derweil warf der im Umgang mit der Mafia erfahrene Erzbischof des sizilianischen Monreale, Michele Pennisi, den Behörden Untätigkeit vor. Diese hätten sofort einschreiten müssen, als sich das Geschehen vor der Kirche abzeichnete, sagte Pennisi, der auch Mitglied des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden ist, der „Repubblica“.
(kna 21.08.2015 pdy)

von esther10 22.08.2015 12:10

D: 100 Flüchtlinge in der ehemaligen Abtei Weingarten


Eine Flüchtlingsfamilie in Deutschland - REUTERS

21/08/2015 11:52SHARE:
Flüchtlinge liegen der Kirche am Herzen. Das beweist in Deutschland die Diözese Rottenburg-Stuttgart, wo im Kloster Weingarten eine Bedarfserstaufnahmestelle eingerichtet wurde. Unser Kollege Michael Hermann hat vor Ort mit dem Flüchtlingsbeauftragten der Diözese, Thomas Broch, gesprochen:

RV: Wir stehen hier in unmittelbarer Nähe der Bedarfserstaufnahmestelle, die im Kloster Weingarten eingerichtet worden ist . Darf ich Sie um ein kurzes Update bitten?

„Derzeit sind hier in der ehemaligen Abtei Weingarten etwa 100 Flüchtlinge. Aus unterschiedlichen Ländern, den arabischen Bürgerkriegsländern, aus dem Westbalkan. Es sind in aller Regel Familien mit kleinen Kindern, mit Schwangeren, es sind auch Säuglinge mit dabei. Das war eine unsere Bedingungen, dass man „most vulnerable persons“ hier aufnimmt, also besonders verletzliche Personen. Das klappt gut hier, auch angesichts der überraschenden Situation. Alle Beteiligten geben sich große Mühe. Auch die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung ist erstaunlich und lobenswert gut.“

RV: Die Diözese Rottenburg-Stuttgart engagiert sich ja, auch in ihrer Person, sehr für die Unterbringung, für die Aufnahme von Flüchtlingen. Wieviel Spielraum, wie Kapazität ist noch vorhanden? Wie ist das weitere Szenario? Können noch weitere Liegenschaften mobilisieret werden?

„Es sind schon eine ganze Reihe von Liegenschaften mobilisiert, darunter auch insgesamt vier Klostergebäude. Eines davon ist auch noch belebt durch die Schönstätter Marienschwestern, die anderen stehen leer. Eine ganze Reihe von Gemeindezentren, Pfarrhäuser, stillgelegten Kindergärten. Wir sind derzeit dabei, in einer diözesanweiten Umfrage die Potenziale zu erheben, auch qualifiziert zu erheben, welche Gebäude nicht nur da sind, sondern für welche Nutzung zur Verfügung stehen. Wir warten die Ergebnisse ab. Die Leerstände sind noch nicht unbegrenzt. Aber es ist sicherlich noch einiges da. Und die Bereitschaft in den Gemeinden erlebe ich als sehr groß.“

RV: Die politische Debatte konzertiert sich auf den relativ großen Anteil von Flüchtlingen vom Balkan. Sie empfinden diese Debatte als kritisch und zweischneidig.

„Ich erlebe die aktuelle Debatte über die Balkanflüchtlinge fast als diskriminierend. Es werden Klassen von Flüchtlingen konstatiert. Und es werden in der Bevölkerung durch politische Rhetorik sehr viele Vorurteile verstärkt. Das halte ich für sehr problematisch. Niemand flieht aus Übermut. Auch der überwiegend große Anteil der Balkanflüchtlinge hat ein Schicksal. Ich bin mir bewusst, dass das deutsche Asylrecht, so wie es jetzt im Grundgesetz gestrickt ist, nicht das ausreichende Instrumentarium ist, diese ganze Verelendung in den Balkanländern aufzufangen. Das weiß ich sehr wohl. Ich würde aber erwarten, und da warte ich bisher vergeblich darauf, dass die Europäische Kommission, die EU-Mitgliedstaaten, auch die Bundesrepublik, mit einer ähnlichen Vehemenz, wie Griechenland zur Räson gerufen wird, ihre eigenen Mitgliedsstaaten, auch die Anwärterstaaten auf dem Balkan aufruft und sie dabei auch unterstützt, die soziale Situation zu verbessern und insbesondere die Menschenrechte von Minderheiten nicht so zu diskriminieren, wie das derzeit passiert.“
(rv 21.08.2015 mh/no)

von esther10 22.08.2015 10:14

Kirche in der Welt

Interview mit Cecilia, einer der Nichten von Erzbischof Óscar Romero
Das niemals überreichte Abiturzeugnis

Das niemals überreichte Abiturzeugnis


Cecilia Romero Cecilia Romero ist 53 Jahre alt. Sie ist die Tochter von José Romero, einem Vetter ersten Grades des salvadorianischen Erzbischofs. Sie wurde in San Salvador geboren und lebt seit 15 Jahren in Italien. Sie hat in ihrer Heimat einen Italiener geheiratet, der damals für die Europäische Union arbeitete. Sie leben zusammen mit ihren beiden 16 bzw. 15 Jahre alten Kindern, Lucia und Edoardo, in Tuscania in der Provinz Viterbo. Sie hat eine enge Verbindung zu Tiberio und Gaspar Romero, den beiden über 80-jährigen Brüdern von Erz - bischof Romero, die beide noch am Leben sind. Sie ist Mitglied der Kommission »Wahrheit und Gerechtigkeit« für die la - teinamerikanischen »Verschwundenen« (desaparecidos), die am 28. Mai 2014 von Papst Bergoglio empfangen wurde. Sigan adelante, »macht weiter«, sagte Franziskus zu der Delegation von Angehörigen der desaparecidos aus Argentinien, Chile und Uruguay. Cecilia ist der Ansicht, dass man das wahre christliche Testament Romeros in dessen letzter Predigt suchen müsse, die er am 23. März 1980 hielt: »Ich möchte einen besonderen Appell an die Männer des Heeres richten, ganz konkret an jene der Nationalgarde, der Polizei, der Kasernen « – so sagte er nur wenige Stunden, bevor er ermordet wurde – »Brüder, ihr gehört demselben Volk an wie wir, warum tötet ihr eure Brüder, die campesinos (die Landarbeiter)? Das Gesetz Gottes, das besagt: Du sollst nicht töten, muss den Vorrang haben vor einem Tötungsbefehl.«


Von Silvina Pérez

Erzbischof Óscar Romero wurde am 24. März 1980 ermordet, während er in der Kapelle des Krankenhauses Divina Providencia (»Göttliche Vorsehung«) in San Salvador die heilige Messe feierte. Am Kopf getroffen, stürzte er sofort zu Boden. Dem Tonbandmitschnitt zufolge wurde der Schuss im Augenblick der Wandlung abgegeben, als Romero den Kelch erhob. Jahrelang hatte er die Ungerechtigkeiten in El Salvador und das gewaltsame Vorgehen der Polizei und des Militärs gegen die schwächsten Glieder der Gesellschaft angeprangert. Als Papst Wojtyla 1983 El Salvador besuchte, kam er auch zum Grab des Bischofs, um dort zu beten. Das Seligsprechungsverfahren wurde 1997 eingeleitet, kam dann aber zum Stillstand, bis Papst Franziskus eine Entscheidung traf. Und so wurde Romero am vergangenen 23. Mai seliggesprochen.

Märtyrer unserer Zeit

Cecilia Romero ist eine von Romeros Nichten und nahm an diesem Tag in San Salvador an der heiligen Messe teil. Ergriffen berichtet sie uns von jenem Ereignis. Bei der Messe zur Seligsprechung in San Salvador waren 260.000 Gläubige anwesend. Romero wird zum ersten einer langen Reihe neuer Märtyrer unserer Zeit. Wie wichtig war die Rolle, die Bergoglio dabei spielte, den Seligsprechungsprozess zu beschleunigen? »Ohne jeden Zweifel war sie sehr groß. Für uns stellt dies ein großes Zeichen der Versöhnung und der Hoffnung dar. Es war unerklärlich, dass ein Priester, der am Altar ermordet wurde, während er die Messe feierte, nicht als Märtyrer anerkannt wurde. So hat die Kirche heute offiziell bestätigt, dass Erzbischof Romero mit dem, was er gesagt und getan hat, nicht fehlgegangen ist, wie einige Leute jahrelang behauptet haben. Ich glaube, dass es des ersten lateinamerikanischen Papstes bedurfte, um den Verteidiger des Volks von El Salvador seligzusprechen! Ich war seit elf Jahren nicht mehr in meinem Land gewesen und habe mit seinen beiden über 80-jährigen Brüdern Tiberio und Gaspar zusammen diese ungeheure Freude erlebt.«

Man wird sich immer an das Bild seines von Gläubigen umringten blutüberströmten Körpers erinnern. Der Augenblick seines Todes: Was hat dieses abrupte Ende für Sie bedeutet? »Es hat sein Bild als Bischof, der auf der Seite der Benachteiligten stand, unsterblich gemacht. Es war das unauslöschliche Zeichen einer grausamen Tat, unter der mindestens drei Generationen von Salvadorianern gelitten haben. Ein einziger, fürchterlicher Schuss. Romero wusste ganz genau, dass man ihn früher oder später umbringen würde, aber er ist nie auch nur eine Handbreit zurückgewichen. Wir alle in der Familie haben die Bürde des Nachnamens Romero gespürt, und wir haben uns jahrelang gezwungen gesehen, so zu tun, als ob keine Verbindungen zu ihm bestünden. Von einem bestimmten Augenblick an sind die Kontakte meiner Familie zu Romero abgebrochen. Nur mein Vater hat sie aufrechterhalten, aber im Geheimen.

Im Jahr 1979 brach eine Gruppe von Militärs unsere Tür auf, drang bei uns ein und verlangte sofort, unsere Ausweise zu sehen. Als sie den Namen »Romero« lasen, schöpften sie Verdacht. »Ach, also seid auch ihr Romeros! Seid ihr mit ihm verwandt?« – »Nein, wir sind nicht verwandt.« Wie viel Schmerz lag in diesen Worten! 1980 habe ich Abitur gemacht, und bei uns werden die Abiturzeugnisse gewöhnlich vom Bischof überreicht. Ich konnte es nicht erwarten, dass es Oktober würde, der Monat, in dem die Zeremonie stattfinden sollte, um aus den Händen meines Onkels das Abiturzeugnis zu erhalten und zusammen mit ihm und meiner Familie zu feiern. Aber dieser Augenblick ist niemals gekommen. « [...]
http://www.osservatore-romano.de/inhalte...be=34&artikel=4


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs