Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 12.10.2017 00:31




hier den Link anklicken, so kann man genau sehen..es sind viele Links....
http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...n-finally-decod

Klicken Sie auf den 17. Jahrhundert "Brief vom Teufel" von einer besessenen Nonne geschrieben Schließlich entschlüsselt Link mehr zu lesen.
BLOGS | 7. OKTOBER 2017
Brief des 17. Jahrhunderts vom Teufel Geschrieben von einer besessenen Nonne Endlich entschlüsselt und mehr tolle Links!
Das Beste im katholischen Blogging
Tito Edwards
17. Jahrhundert "Brief vom Teufel" Geschrieben von einer besessenen Nonne Endlich entschlüsselt - Billy Ryan, uCatholic

Es ist vier Uhr in Amerika - Anthony M. Esolen Ph.D., Crisis Magazine

Wie die Eucharistie uns lehrt, die Schrift zu lesen - Stephen Beale, Catholic Exchange

Einjähriger Countdown beginnt für den nationalen Eucharistischen Kongress - Clare Ward, Catholic Herald

Dieses leistungsstarke Video erklärt , was die Kirche ist wirklich alles über - KirchePop

Die zerstörerischen Sünden des Klatsches - Scott Richert, Catholic Answers Magazine

10 Dinge, die Sie vielleicht nicht über St. Faustina und die Barmherzigkeit Gottes wissen - Chloe Langr, epicPew

Glaubensbildungsklassen: Können Sie sich leisten, Ihre Kinder nicht an CCD zu senden - Strahlen Smith, Catholic Stand


Die vergessene spirituelle Kraft des gesegneten Salzes - ChurchPop

Sechzig Jahre nach Sputnik - Donald R. McClarey JD, The American Catholic

Just War Theory: Noch relevant? - Howard Kainz Ph.D., The Catholic Thing

Eintägige Islamisten erhalten Gaudis Kathedrale - Austin Ruse, Crisis Magazine

Der Risqué-Künstler, der Gott fand - Laura Freeman, katholischer Herold

Buch der Richter: Jeder hat das getan, was in seinen eigenen Augen richtig war - Jeffery A. Mirus Ph.D., Katholische Kultur

Interview mit Dr. Kwasniewski in O Clarim : Die Messe aller katholischen Jahrhunderte - Neue liturgische Bewegung

Wie ein Paragon der liturgischen Tradition unbeabsichtigte Wirkungen verursacht haben könnte - Msgr. Charles Pope, Gemeinschaft in der Mission

Ein Avantgarde-Bischof erweckt eine englische Kirche zum neuen Leben - Zs Blog

Wie Sie Ihr "Danke" im Fundraising vervollkommnen - Brice Sokolowski, CatholicFundraiser.net

Überlegungen zur brüderlichen Korrektur - Msgr. Charles Pope, Gemeinschaft in der Mission

Von der zivilen Religion zu "Hass" - David Carlin, The Catholic Thing

Für die neuesten in "The Best in Catholic Blogging" klicken Sie auf "Big Pulpit" .
http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...n-finally-decod


von esther10 12.10.2017 00:25

Christenverfolgung im pakistanischen Punjab
Junger Christ nach „Behandlung“ durch Polizei tot
11. Oktober 2017 0


Im Punjab wurde der junge Christ Arslan Masih von muslimischen Polizisten getötet.

(Islamabad) Ein christlicher Schüler von erst 15 Jahren weigerte sich in Jabhran im pakistanischen Punjab, zum Islam zu konvertieren. Darauf wurde er von Polizisten so schwer mißhandelt, daß er an den Folgen gestorben ist.

Am 9. Oktober kam es im Klassenzimmer der 9. Klasse zu einem Streit. Bereits im Vorfeld war der junge Christ Arslan Masih von seinen islamischen Mitschülern unter Druck gesetzt worden, zum Muslim zu werden. Als der 15-Jährige sich am Montag erneut weigerte kam es zum Streit. Seine Mitschüler riefen gegen den „Ungläubigen“ die Polizei . Die Polizisten nahmen Masih mit. Er muß von ihnen schwer mißhandelt worden sein. Denn ein Arzt des nahen Krankenhauses konnte darauf nur mehr seinen Tod feststellen.

Die Polizei legte die Leiche des Jungen vor der Schule ab und machte sich aus dem Staub.

Einige Anwohner übergaben den Leichnam der Familie, die nun zusammen mit der christlichen Gemeinschaft Gerechtigkeit fordert.

„Es ist nicht der erste Fall einer außergerichtlichen Hinrichtung durch die Polizei. Es gibt jedes Jahr mehrere Fälle im Punjab“,
so Samson Salamat von der Bewegung Rwadari Tehreek gegenüber AsiaNews.

Die Fälle sind nicht neu, ihre Häufigkeit nimmt jedoch zu. Den Grund dafür sieht Salamat in der Straflosigkeit für die Täter. Polizei und Justiz würden „wegschauen“. Das provoziere neue Gewalttaten.

Auch Mechelle Chaudhry, Vorsitzende der Cecil & Iris Chaudhry Foundation verurteilte den Mord. Zu AsiaNews sagte sie, es sei besonders schwerwiegend, „weil er von jenen begangen wurde, die das Leben der Bürger zu schützen hätten. Wenn es sich um religiöse Minderheiten handelt, „kann sich leider jeder als Ankläger, Richter und Henker betätigen. Diese Straflosigkeit bei Gewalttaten gegen religiöse Minderheiten muß ein Ende haben.

Wir fordern vom Chefminister des Punjab eine unabhängige Untersuchung. Die Schuldigen müssen zur Verantwortung gezogen werden.

http://www.katholisches.info/2017/10/jun...ch-polizei-tot/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: AsiaNews

von esther10 12.10.2017 00:24





Kardinal Gerhard Ludwig Müller spricht bei der Präsentation des Dokuments Iuvenescit Ecclesia im Vatikanischen Pressebüro am 14. Juni 2016. (Daniel

VATIKAN | 9. OKTOBER 2017
Kardinal Müller spricht über 'Amoris Laetitia', Dubia und Vatikan

Der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre gibt ein ausführliches Interview in das Register.
Edward Pentin
Im Verlauf des Pontifikats von Papst Franziskus haben Berichte aus Rom oft erwähnt, dass der Papst bei der Abfassung von Dokumenten lieber seine eigenen Berater konsultiert als sich auf die Kongregation für die Glaubenslehre (CDF) verlassen wollte, , was zur Isolation des Dikasterien führt. Hinzu kommen Berichte, dass die Kongregation seit der Wahl von Franziskus weniger streng gegen die dissidenten Theologen vorgegangen ist.

Wie wichtig ist das CDF - bis in die 1960er Jahre die wichtigste Vatikanabteilung - heute im Leben der Kirche? Um das herauszufinden, setzte sich das Register am 13. September zusammen mit Kardinal Gerhard Müller , der fünf Jahre als Präfekt der Kongregation gedient hatte, bis Papst Franziskus beschloss, seine Amtszeit im Juli aus Gründen nicht zu verlängern, die der Kardinal ihm nie erklärt hatte.

In diesem ausführlichen Interview kritisiert Kardinal Müller, was er als Karrieristen und Opportunisten bezeichnet, die in der römischen Kurie Zwietracht säen und seinen Namen beschmutzen. Er bespricht auch die Gefahren der CDF ignoriert, vor allem bei der Ausarbeitung Prozess der päpstlichen Dokumente wie das Apostolische Schreiben des Papstes auf der Familie, Amoris Laetitia (The Joy of Love) , und wie ein Durchdringen Gefühl der Angst mehr Menschen daran hindert, vor allem Priester, Seminaristen und Professoren, die es gewagt haben, Aspekte dieses Pontifikats offen zu kritisieren.

Er teilt auch seine Meinung über die Dubia (fünf Fragen, die der Papst von vier Kardinälen gestellt hat, um die Stellen von Amoris Laetitia zu klären ), das Ausmaß der Autorität der engsten Berater des Papstes und die Gefahren, die einige von ihnen durch die Berufung auf den Heiligen Geist um ihre Positionen zu rechtfertigen, die von einigen Gelehrten als propagierende Häresie angesehen werden.



Ihre Eminenz, im vergangenen Monat wurde berichtet, dass seit 2013 keine Maßnahmen gegen Dissidenten Theologen ergriffen wurden. Ist das wahr?

Diese Beobachtung ist nicht richtig. Die Herangehensweise der Kongregation für die Glaubenslehre seit den Veränderungen des Zweiten Vatikanischen Konzils ist es, zuerst den Glauben zu fördern - und die zweite besteht darin, den Glauben zu verteidigen. In einigen Fällen fungieren wir als Tribunal für Delikte gegen den Glauben und die Moral. Aber zu meiner Zeit gab es Fälle, in denen wir zuerst mit einigen Theologen diskutierten, um die Probleme brüderlich zu lösen. Aber ich denke, es hat keine absolute Veränderung in der Rolle der Gemeinde gegeben. Sie muss den Glauben weiterhin gegen Häresien, Spaltungen und andere Delikte gegen die Einheit der Kirche und die Heiligkeit der Sakramente verteidigen, und zwar nach der Apostolischen Konstitution Pastor Bonus (1988)

o gab es in den letzten vier Jahren zumindest in den letzten vier Jahren keine Fälle disziplinierter Theologen, die diszipliniert wurden?

Im vergangenen Jahr gab es oft Vorwürfe gegen uns, die zu einer anachronistischen Sicht der CDF gehören, die in der Neuzeit keine Ähnlichkeit mit der Rolle und der Arbeit der Gemeinde hat. Es gab eine Gruppe von sogenannten progressiven Aktivisten, die Propaganda gegen uns ausstellten und sagten, die Existenz der Kongregation sei ein Rückfall in die Tage der Inquisition. Das sind alte Obsessionen, die auf '68 zurückgehen. Jetzt sagen dieselben Leute, sie hätten Erfolg gehabt, indem sie mit "ihrem" Papst intervenierten, dass die Gemeinde ihre Arbeit nicht erledige, aber das ist nicht wahr. Wir haben einige Fälle mit problematischen Ansichten und Theologen angesprochen. Zum Beispiel konnten wir den Nihil obstat in einigen wenigen Fällen nicht geben .



Haben Sie Beispiele von Theologen, die in den letzten Jahren diszipliniert wurden, vielleicht von denen wir noch nichts gehört haben?

Nein, ich kann die Namen nicht nennen, weil sie unter dem päpstlichen Geheimnis stehen, aber mein Eindruck von der Situation in den letzten fünf Jahren ist, dass sich die Rolle der Gemeinde nicht geändert hat.



Es wurde viel darüber geredet, dass die Kongregation während dieses Pontifikats herabgestuft, sogar isoliert, wurde. Stattdessen konsultiert der Heilige Vater seine Berater, wie etwa sein enger Vertrauter Erzbischof Victor Fernandez, Rektor der Päpstlichen Katholischen Universität von Argentinien in Buenos Aires. Sind solche Leute Doktrin, und ist die CDF ins Abseits?

Ich habe gehört, dass der Papst einigen Theologen nahe steht, aber sie können nicht behaupten, autoritäre Interpreten des Papstes zu sein. Wenn Erzbischof Fernandez beispielsweise eine Erklärung abgibt, ist das nur privat. Es hat nicht mehr Gewicht als die Aussagen anderer Bischöfe - und gewiß für die ganze Kirche hat er keine Autorität des Staates - und so hält es für mich keine Autorität mehr als jede andere theologische Stimme.



Aber wenn er ein Dokument wie Amoris Laetitia , wie Beweise gezeigt haben , als Ghostwriter schreibt , werden seine Ansichten maßgebend?

Ich weiß nicht, ob er der Ghostwriter des achten Kapitels von Amoris Laetitia war[das höchst umstrittene Kapitel über die Möglichkeit, die Heilige Kommunion für wiederverheiratete Scheidungen in einer kleinen Anzahl von Sonderfällen zuzulassen]. Es ist ein Text des Papstes, nicht von Victor Fernandez oder von irgendeinem anderen Ghostwriter. Magisterialdokumente sind das Ergebnis eines Prozesses der theologischen Vorbereitung; und früher bekamen wir die Namen von Theologen, die einen Entwurf gemacht hatten oder ihm irgendwelche Punkte oder Reflexionen hinzugefügt hatten. Entscheidend ist aber letztlich die Autorität des Papstes. Ein apostolisches Schreiben von Papst Franziskus und alles, was er über die Lehre sagt, hat eine Autorität. Es ist entsprechend der Reichweite dieser bestimmten Erklärung verbindlich. Es enthält kein "neues Dogma", sondern ist vielmehr eine Dogmatik, die von der Kirche immer gehalten und gelehrt wird.

In Amoris Laetitia gibt es keine neue Lehre oder Explikation einiger juristischer Punkte der Lehre, sondern eine Annahme der Lehre von der Kirche und den Sakramenten. Die einzige Frage ist ihre pastorale Anwendung in außergewöhnlichen Situationen. Der Papst wird und kann weder die Lehre noch die Sakramente ändern. Was er will, ist, Paaren in sehr schwierigen Verhältnissen als guter Hirte zu helfen, aber in Übereinstimmung mit dem Wort Gottes.



Du sagst, du kennst nicht die Gründe dafür, dass der Papst deinen Begriff nicht als Präfekt erneuert, sondern vielleicht, weil es auf den höchsten Ebenen eine Welle von Heterodoxie gibt und du nicht in das hineinpasst, weil du als orthodox betrachtet wirst? Dann haben Sie Amoris Laetitia und Ihre Interpretation davon, die sich von denen unterscheidet, die von den engsten Beratern des Papstes gehalten werden, und im Hinblick auf seine Bemerkungen zu diesem Thema höchstwahrscheinlich der Papst selbst. Könnte dies der Grund für die Beendigung Ihrer Amtszeit sein?

Ich weiß es nicht, weil mir keine Erklärung angeboten wurde. Der Papst sah mich am Ende meiner Amtszeit nur in einer routinierten Privatpublikum, um die Arbeit der Kongregation zu diskutieren und sagte: "Das ist alles." Alle anderen Erklärungen in den Massenmedien sind Spekulationen. Es ist wahr, dass der Papst mir vor einiger Zeit gesagt hat, dass einige seiner "Freunde" gesagt haben, dass "Müller ein Feind des Papstes ist". Ich nehme an, das waren anonyme Beschuldigungen und die Anonymität der Ankläger deutet darauf hin, bereit, ihre Argumente dem Licht einer ehrlichen und offenen Diskussion auszusetzen. Der Gebrauch solcher hinterhältigen Taktiken ist immer schädlich für das Leben der Kirche und für das Funktionieren der Kurie. Wenn wir die Geschichte betrachten, sehen wir, dass Gerichte oft von solchen Intrigen geplagt werden, und das ist etwas, was der Papst selbst als ein langjähriges Übel in der Römischen Kurie sehr stark verurteilt hat. Er versicherte mir, dass solchen Klatsch kein Glaube gegeben werden sollte.

Zum Wohle der Kurie und der Kirche sollte ein offener Dialog stattfinden. Ich muss jegliche Verleumdungen, die in bestimmten Teilen der Presse entstanden sind, oder aus bestimmten ultramontanistischen Kreisen und Vatikanisten und dieser anonymen Gruppe falscher "Freunde" um den Heiligen Vater, die meine Loyalität in Frage gestellt haben, widerlegen. Mein ganzes Leben als Priester, Theologe und Bischof habe ich für das Reich Gottes und seine Heilige Kirche gearbeitet. Und mich als Feind des Nachfolgers von St. Peter zu präsentieren ist völlig verrückt und ungerecht.

Während der Pontifikate des heiligen Johannes Paul II. Und Benedikts XVI. Wurde ich als Theologe und Bischof von Leuten mit antirömischer Einstellung beschuldigt, dem Papst zu nahe zu sein und keine kritische Distanz zu Rom gehabt zu haben. Es ist sicherlich ironisch, dass dieselben Leute mich jetzt beschuldigen sollten, ein Feind des Papstes zu sein. Dies ist offensichtlich opportunistisches Verhalten, das wir sehen. Die größte Gefahr für den Papst in diesen Tagen sind diese Opportunisten, Karrieristen und falschen Freunde, die sich nicht um das Wohl der Kirche kümmern, sondern um ihre eigenen finanziellen Interessen und ihre Selbstverwirklichung.



Glauben Sie, der Papst wird von diesen Menschen um ihn herum schlecht geraten, oder ist Ihre Entfernung eine Manifestation seines eigenen Willens?

Ich weiß es nicht. Wie ich schon sagte, erhielt ich keine Erklärung für meine Entlassung, und es wäre falsch zu spekulieren. Aber ich behalte fest meine Treue zu Papst Franziskus, dem ich mich als loyaler Mitarbeiter widmete. In diesem Jahr des Gedenkens an die protestantische Revolution gegen den Primat der Heiligen Römischen Kirche habe ich eine geschichtliche und theologische Studie über die Sendung des Papstes als Nachfolger Petri veröffentlicht, und so ist es nicht so, die Bedeutung des Papsttums in der Kirche Jesu Christi. Das Wichtigste ist, dass wir die Kirche lieben müssen, weil sie die Braut Christi ist. Wenn wir sie lieben, bedeutet das, dass wir manchmal mit ihr leiden müssen, weil sie in ihren Mitgliedern nicht perfekt ist, und deshalb bleiben wir trotz der Enttäuschungen loyal. Am Ende ist es, wie wir in den Augen Gottes erscheinen, das zählt,



Während Sie Leiter des CDF waren, gab es Berichte, dass die Gemeinde Korrekturen an verschiedenen Entwürfen päpstlicher Dokumente, insbesondere Amoris Laetitia , aber auch an der apostolischen Ermahnung des Papstes Evangelii Gaudium (Die Freude am Evangelium) vorgenommen hatte, aber sie wurden ignoriert.

Wir haben nicht das Recht in der Versammlung, den Heiligen Vater zu korrigieren, das ist sehr klar, aber es ist immer üblich, dass die ersten Entwürfe einen offiziellen Kommentar der Versammlung haben müssen. In Bezug auf Amoris Laetitia weiß ich nicht, wer die endgültige Redaktion (letzte Ausgabe) gemacht hat, die letzten Korrekturen oder Bearbeitungen.



Stört es Sie, dass Ihre Korrekturen an diesen Dokumenten ignoriert wurden?

Nicht alle wurden ignoriert - der Heilige Vater ist nicht verpflichtet, unsere Korrekturen zu akzeptieren, aber ich weiß nicht, wer die Synthese aller Texte gemacht und sie dem Heiligen Vater gebracht hat. Wenn es so wäre, dass dieselben Leute, die den ersten Entwurf gemacht haben, auch die letzte Bearbeitung vorgenommen haben und dass sie entschieden haben, ob die Vorschläge akzeptiert werden sollen oder nicht, dann wäre das nicht in Ordnung. Der Heilige Vater kann nicht persönlich die Ausarbeitung verschiedener Vorschläge dieser und anderer Gemeinden, anderer Theologen durchführen. Er kann jeden fragen. Wenn Sie ein Theologe der Gemeinde sind und vom Heiligen Vater gebeten werden, einen Entwurf zu verfassen, müssen Sie zwischen Ihrer eigenen persönlichen Theologie und dem, was herauskommen wird, unterscheiden, so dass es ein Dokument des päpstlichen Lehramtes ist. Man muss sehr bescheiden in der Vorbereitung eines Textes sein, immer vorsichtig, nicht die Gelegenheit zu ergreifen, um Ihren eigenen persönlichen Standpunkt vorzustellen und sich zu loben oder sich als der berühmte Berater des Papstes feiern zu lassen. Je verantwortungsbewusster Sie sind, desto diskreter müssen Sie sein.



Warum ist es angesichts der Verkleinerung der Gemeinde wichtig? Wenn es von seiner Hauptrolle beraubt wird, warum ist es notwendig?

In der gegenwärtigen Atmosphäre in der katholischen Kirche gibt es viele Vorurteile gegen die Gemeinde, die auf Missverständnissen und Mythen beruhen. Für manche Menschen beschwört die CDF Bilder von Hollywoodfilmen über die Inquisition, Verbrennungen auf dem Scheiterhaufen etc. Was vor Jahrhunderten geschah oder nicht geschah, ist für Historiker eine Frage, aber sie steht in keinem Verhältnis zur Arbeit der Gemeinde heute , wenn es darum geht, den Heiligen Vater in seiner Mission im Jahr 2017 zu unterstützen. Aber manche Menschen verstehen nicht, was das Konsistorium aller Kardinäle ist, und sie verstehen nicht die theologische Lehre, die der Rolle der Römischen Kurie zugrunde liegt. Es ist nicht nur ein funktionaler Apparat oder eine Bürokratie.

Die Kardinäle repräsentieren die Heilige Römische Kirche. Der Papst ist das Oberhaupt der römischen Kirche, die ecclesia principalis (die Hauptkirche) in der Gemeinschaft aller Diözesen, Bischöfe und Kirchen auf der ganzen Welt ist.

Im Laufe der Zeit entwickelte sich diese Gruppe von römischen Klerikern, um nicht nur der Diözese Rom zu dienen, sondern im Dienst des Heiligen Vaters für die ganze Kirche. Als diese Leiche der Hauptkleriker der römischen Kirche sich entwickelte, bildeten die Kardinäle ein College; und jetzt haben sie die wichtige Rolle, den Papst zu wählen und seine primären Berater und Mitarbeiter zu sein.

Im 16. Jahrhundert gab es eine Aufteilung der Zuständigkeiten, so dass eine Gruppe die Kontrolle über die Doktrin erhielt, eine andere der Ernennung zukünftiger Bischöfe, eine andere der Liturgie. Aber wenn wir die Mission der Kirche betrachten, ist es klar, dass die Kongregation für die Glaubenslehre die wichtigste ist, weil die Mission der Kirche das Evangelium der Wahrheit der Offenbarung predigt.

Der Heilige Vater als Nachfolger des Petrus muss die Kirche vereinen. Seine Aufgabe und Aufgabe ist es zu verkünden: "Du bist Christus, Sohn des lebendigen Gottes" (Matthäus 16:16). Alle anderen Wahrheiten sind in dieser christologischen Realität enthalten, in Bezug auf den dreieinen Gott und in der Offenbarung Christi zu uns als Erlöser der ganzen Menschheit. Deshalb ist die Gemeinde so wichtig für den Heiligen Vater. Er hat das Recht, seine Mission mit Hilfe der Heiligen Römischen Kirche in dieser Form der Versammlung von 25 Kardinälen, einigen Bischöfen, den Arbeitern und zahlreichen Beratern zu erfüllen.



Ist das verloren gegangen, denkst du?

Es ist nicht verloren, aber ich fürchte, dass es keine klare Vorstellung vom ekklesiologischen Status der römischen Kirche in Form der Kongregation der Kardinäle und der Römischen Kurie gibt. Einige denken, dass ein Papst persönlich tun kann, was er will, weil er absolut souverän ist, aber das ist nicht wahr.



Er ist der "Diener der Diener Gottes".

Er ist es, und die Rolle des Papstes als Leiter des vatikanischen Staates hat nichts mit dem Papst als dem sichtbaren Haupt der Kirche zu tun, dem Prinzip der Einheit der Kirche in der offenbarten Wahrheit. Die Unabhängigkeit des Papstes von weltlichen Mächten ist für seine Sendung notwendig, aber er ist nicht unabhängig vom moralischen Gesetz. Er ist in der Tat der erste Interpret des natürlichen Sittengesetzes.

Als erster und letzter, der höchste und bedeutendste Interpret dieser Offenbarung Gottes in Jesus Christus, ist er kein isolierter Mensch, sondern Oberhaupt der römischen Kirche - und deshalb ist er auf die qualifizierte und engagierte Zusammenarbeit von die römische Kirche in Form der Kardinäle und der Dikasterien der Römischen Kurie.



Glauben Sie, dass die Früchte dieser Verkleinerung der CDF und des Papsttums dieses Chaos und diese Verwirrung sind, wenn Bischöfe andere und, wie einige Theologen behaupten , häretische Interpretationen von Amoris Laetitia zum Beispiel sind? Ist es wegen dieser Unwissenheit oder wegen des Mangels an Respekt, wenn Sie wollen, für das, was die Kirche ist?

Ich denke, der Papst sollte nicht für diese Verwirrung verantwortlich gemacht werden, aber er wird von Jesus Christus autorisiert, ihn zu überwinden. Der Papst als Bischof der ersten apostolischen Kirche in der weltweiten Gemeinschaft der katholischen Kirchen ist das ständige Prinzip und Fundament der Einheit der Kirche im Glauben und der Gemeinschaft in der Liebe ( Lumen gentium 18).



Er ist bekannt dafür, die Medien aufmerksam zu beobachten und muss daher wissen, was vor sich geht. Ist es ihm also nicht obligatorisch, im Interesse der Einheit der Kirche dieses Recht zu setzen und dass diese Verantwortung bei ihm und nur ihm liegt?

Ich will ihn weder öffentlich noch privat kritisieren. Aber ich bin frei zu sagen, was ich für das Wohl der Kirche halte. Ich habe als Präfekt der Kongregation einige Interventionen in meinem Amt durchgeführt, in denen ich erklärte, dass die einzig wahre und richtige Interpretation von Amoris Laetitia - die im großen und ganzen sehr gut und zugunsten der Ehe ist - die orthodoxe Interpretation ist, wir wollen sagen: Es ist in der Linie der heiligen Schrift, der apostolischen Tradition und der definitiven Entscheidungen des päpstlichen und bischöflichen Lehramtes, die bis heute ununterbrochen ist. Nirgendwo in Amoris Laetitiawird von den Gläubigen gefordert, alles zu glauben, was gegen das Dogma ist, weil die Unauflöslichkeit der Ehe sehr klar ist. Die einzige Frage ist, ob in einigen Fällen die wahre Ehe im heutigen Kontext existiert, in einer Kultur, in der die Definition der Ehe sehr verschieden ist von dem, was die Kirche lehrt.



Ist es problematisch, dass der Papst seine eigenen Interpretationen gibt, die im Widerspruch zu der von Ihnen vertretenen orthodoxen Auslegung stehen, zum Beispiel sein Brief an die argentinischen Bischöfe und sein Lob für die maltesischen Bischöfe?

Im Fall des Briefes an die argentinischen Bischöfe ist es kein offizielles Lehrdokument, wenn der Papst einen persönlichen und privaten Brief schreibt.

Es wurde auf der Vatikan-Website veröffentlicht.

hier geht es weiter
http://www.ncregister.com/daily-news/car...amoris-laetitia

von esther10 12.10.2017 00:22

Israel: 50.000 Teilnehmer beim internationalen Jerusalem-Marsch

Teile es bei Facebook!Tweete darüber!
Etwa 50.000 Menschen haben sich am Dienstag an dem traditionellen internationalen Jerusalem-Marsch beteiligt. Mehr als 10.000 Teilnehmer kamen aus dem Ausland. Der Marsch stand unter dem Zeichen der Freilassung des Soldaten Gilad Schalit aus der Geiselhaft.

"Gilad Schalits Rückkehr nach Hause am Tag des Marsches, an dem Zehntausende Freunde Israels und Jerusalems aus 40 Staaten der Welt teilnehmen, verdeutlicht in symbolischer Weise die Einzigartigkeit unseres Volkes nach innen und außen", sagte Bürgermeister Nir Barkat laut der Zeitung "Ma´ariv". Zentraler Ort der Veranstaltung war der Sacher-Park. Dort hatte die Stadtverwaltung eine riesige Leinwand aufgestellt, auf der Zehntausende die Berichterstattung über Schalits Befreiung verfolgten.

Die Gruppen aus dem Ausland bekundeten auf Transparenten ihre Anteilnahme mit dem 25-jährigen Soldaten und hießen ihn in seiner Heimat willkommen. Das Polizeiorchester spielte während des Marsches alle Lieder, die in den vergangenen Jahren für Schalit geschrieben wurden.

Die Parade findet jedes Jahr während des jüdischen Laubhüttenfestes (Sukkot) statt. Unter den Teilnehmern sind auch zahlreiche Christen, die ihre Solidarität mit Israel und dessen Hauptstadt Jerusalem zeigen wollen.

(Quelle: Israelnetz.com)
Sollten das deine Freunde auch lesen? Teile es!

*********************************

Weihnachtszeit: Israel beschließt Reise-Erleichterungen für palästinensische Christen

Teile es bei Facebook!Tweete darüber!
Anlässlich des bevorstehenden Weihnachtsfestes hat Israel zahlreiche Erleichterungen für Christen in den Palästinensischen Autonomiegebieten angeordnet. Unter anderem sollen Christen aus dem Westjordanland ohne Altersbeschränkung während der Weihnachtszeit Einreisegenehmigungen für Israel erhalten.

Bis zu 400 palästinensischen Christen soll die Ausreise über den Ben-Gurion-Flughafen in Tel Aviv genehmigt werden. Rund 500 Christen aus dem Gazastreifen sollen während der Weihnachtszeit nach Israel und ins Westjordanland reisen dürfen, um dort Verwandte zu besuchen oder an religiösen Veranstaltungen teilzunehmen. Diese Regelung gilt für Palästinenser unter 16 und über 46 Jahren.

Außerdem will Israel etwa 200 Christen aus arabischen Ländern die Einreise in das Westjordanland gewähren. Wie das israelische Außenministerium mitteilte, gelten die Regelungen vom 19. Dezember 2011 bis zum 20. Januar 2012.
https://www.jesus.de/weihnachtszeit-isra...ische-christen/
(Quelle: Israelnetz.com)

*******************************************

Jerusalem: Araber greifen Touristen auf dem Tempelberg an
20.02.2012
Teile es bei Facebook!Tweete darüber!
Dutzende Araber haben am Sonntag auf dem Tempelberg in Jerusalem eine Gruppe christlicher Touristen angegriffen. Die israelische Polizei verhaftete in diesem Zusammenhang 13 Verdächtige. Drei Sicherheitskräfte wurden verletzt.

An den Ausschreitungen beteiligten sich rund 50 Araber, berichtet die Tageszeitung "Jerusalem Post". Sie warfen Steine auf Touristen und Sicherheitskräfte, teilte Polizeisprecher Micky Rosenfeld mit. Rund 40 Polizisten wurden zu der Stätte hinzugerufen, um die Unruhen zu beenden. Dabei habe auch die islamische Aufsichtsbehörde Wakf mit der Polizei kooperiert.

Auslöser für die Ausschreitungen seien laut Polizei-Angaben Berichte, nach denen eine radikale Gruppe Juden am Sonntag den Tempelberg stürmen und den Felsendom sowie die Al-Aksa-Moschee zerstören wolle, um dann den jüdischen Tempel wieder aufzubauen.
https://www.jesus.de/jerusalem-araber-gr...-tempelberg-an/
(Quelle: Israelnetz.com)

von esther10 12.10.2017 00:19

Hat Franziskus vergessen, was seine Vorgänger über den Kommunismus gesagt haben?
Papst Franziskus und seine kommunistischen Freunde
12. Oktober 2017



Staino-Karikatur: Che Guevara im Gespräch mit einem zerstreuten Jesus.
(Rom) „Die Kommunisten, die Papst Franziskus gefallen. Und umgekehrt.“ Unter diesem Titel stellte der bekannte Vatikanist Sandro Magister einige neue Weggefährten des derzeit regierenden Papstes vor, die einiges Staunen erregen.

Das altstalinistische „Blumenkind“ mit „Bobo“ und „Dschieses“

Zu ihnen gehört, Katholisches.info berichtete, der Alt-Kommunist Sergio Staino, ein satirischer Karikaturist. In den 60er und 70er Jahren trat er im Gewand der „Blumenkinder“ als Agitator stalinistischer und maoistischer Sektierergruppen in Erscheinung, die jeden Augenblick im Westen den Ausbruch einer neuen „Oktoberrevolution“ erwarteten und auf subversive Weise darauf hinarbeiteten.

Seine Karriere machte er dann jedoch ab der zweite Hälfte der 70er Jahre in den Reihen der Kommunistischen Partei Italiens (KPI), die den Zeichner für verschiedene Parteiorgane und parteinahe Blätter engagierte. Seine Figur „Bobo“, die ihn selbst darstellt, aber oft als Umberto Eco gedeutet wurde, wurde zur Kultfigur der Linken. Nüchtern betrachtet, spiegelt sie archetypisch den „ewig zornigen“, aber schrecklich gutmenschlichen Linken wider. Am Ende brachte es Staino bis zum (letzten) Chefredakteur der Unità, der historischen Tageszeitung der Kommunistischen Partei und ihrer Nachfolgeparteien. Die aktuelle heißt Demokratische Partei (PD) und stellt derzeit mit dem „roten Grafen“ Paolo Gentiloni Italiens Ministerpräsidenten.

Seit 1. Oktober hat Staino ein neues Engagement. Er zeichnet jetzt auch für die Zeitung der italienischen Bischöfe. Eine ungewöhnliche Menage wie nicht nur gläubige Katholiken meinen. In früheren Jahren kritisierte der Avvenire wiederholt blasphemische Karikaturen Stainos. Immerhin ist der Karikaturist Ehrenpräsident der italienischen Vereinigung der Atheisten und Agnostiker UAAR.

Der Alt-Stalinist mit ungebrochenem Hang zur radikalen Linken (2009 kandidierte er auf der gemeinsamen Liste von Alt-Kommunisten und Grünen für das Europäische Parlament, was ihm fast den Rauswurf aus dem PD einbrachte) bezeichnet sich auch heute als „nicht gläubig“. Das wurde vom Avvenire am 1. Oktober, als Staino vorgestellt wurde, im Untertitel hervorgehoben wie eine Fahne, die man stolz vor sich herträgt.

„Hello Jesus“ oder wie der Kontakt zu Franziskus zustande kam

Stainos Karikatur wird jeden Sonntag auf der Titelseite erscheinen und nennt sich „Hello Jesus“. „Dschieses“, die englische Aussprache ist wesentlicher Bestandteil des Ganzen, ist ein zerstreuter junger Mann, der immer noch in Nazareth bei seinen Eltern Maria und Joseph lebt und mehr schlecht als recht seinem Vater als Schreiner hilft. Seine Gedanken sind offenbar ganz woanders, denn, so Staino wörtlich, bald wird er sich aufmachen, um

„zum ersten Sozialisten zu werden, zum Ersten, der für die Armen kämpft“.
Wie könnte es auch anders sein.

Ein Kontakt zwischen dem in die Jahre gekommenen Linksabweichler und dem katholischen Kirchenoberhaupt kam schon bald nach der Wahl von Franziskus zum Papst zustande und zwar so, wie Staino im Avvenire-Interview erzählte:

Am 28. September 2013 klingelte bei Carlo Petrini das Telefon. Der Anrufer war „völlig überraschend“ Papst Franziskus. Petrini ist der Gründer der NPO Slow Food. Sie versteht sich als bewußte Gegenbewegung zum uniformen und globalisierten Fastfood und fördert daher die regionale Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion sowie die regionale Küche. Petrini habe dem Papst bei dieser Gelegenheit erzählt, daß Stainos Mutter 1948 von einem Priester die Lossprechung verweigert wurde, weil sie für die Kommunistische Partei gestimmt hatte. Der Papst sei in lautes Gelächter ausgebrochen und habe geantwortet:

„Sagen sie der Mutter ihres Freundes, daß sie, wenn sie will, diese Absolution von mir bekommt.“
Wie Magister bestätigt, finden viele Leser des Avvenire den Neuzugang aber gar nicht lustig.

Im übrigen wurde vom Heiligen Offizium, der heutigen Glaubenskongregation, 1949 ein von Papst Pius XII. gebilligtes Dekret erlassen, mit dem festgestellt wurde, daß die Mitgliedschaft, aktive Unterstützung oder Wahl der Kommunistischen Partei ipso facto zur Exkommunikation führt, weil der Kommunismus eine dem Glauben kategorisch widersprechende Ideologie vertritt. Da es sich um „Apostasie vom Glauben“ handelt, ist die Aufhebung der Exkommunikation dem Apostolischen Stuhl vorbehalten. Dieses Dekret wurde nie aufgehoben, wenngleich manche sagen, es sei durch das Zweite Vatikanische Konzil stillschweigend „überwunden“ worden.

Galantinos Entmachtung

Zu jenen, die die Berufung Stainos nicht lustig finden, gehört bemerkenswerterweise auch der Herausgeber des Avvenire, Bischof Nunzio Galantino, der als Generalsekretär der Italienischen Bischofskonferenz für die Medien derselben zuständig ist. Am 5. Oktober schrieb er an Chefredakteur Marco Tarquinio einen Brief, in dem es heißt:

„Ich teile diese Entscheidung nicht, weil ich wirklich nicht verstehe, welchen Mehrwert die Zeichnungen Stainos unserer Zeitung bringen sollen.“
Magister zieht aus dem Brief Galantinos weitergehende Schlüsse:

„Das ist der Beweis, daß die Macht Galantinos in der Bischofskonferenz und ihrer Zeitung nicht mehr soviel zählt wie zum Zeitpunkt, als ihn Papst Franziskus zum Generalsekretär und faktisch zu seinem einzigen Statthalter ernannte mit der Wirkung, daß jedes Wort und jede Entscheidung von ihm wog, als kämen sie vom Papst selbst.“
Galantino wurde von Franziskus Ende 2013 ernannt, um die damals noch ratzingerianisch geprägte Spitze der Bischofskonferenz auszutauschen. Da eine Absetzung des amtierenden Vorsitzenden zu offenkundig gewesen wäre, setzte Franziskus beim Generalsekretär an, dessen Austausch kaum Aufsehen erregen würde – und dem war auch so. Im vergangenen Mai konnte der Papst schließlich zum Ende der regulären Amtszeit auch den Vorsitzenden, Kardinal Bagnasco, ersetzen, der in den vergangenen Jahren zwar in Amt und Würden geblieben, de facto aber durch Galantino entmachtet worden war.

Francisceische Spitze der Bischofskonferenz

Am 24. Mai ernannte Franziskus Gualtiero Bassetti, den Erzbischof von Perugia, zum Vorsitzenden der Bischofskonferenz. Ihn hatte er bereits im Februar 2014 zum Kardinal erhoben und damit deutlich signalisiert, wer seine Gunst genießt. Im Gegensatz zu allen anderen Bischofskonferenzen (nur Belgien nimmt eine Sonderstellung ein) ist der Papst als Bischof von Rom automatisch Vorsitzender der Italienischen Bischofskonferenz. Da er diese Aufgabe aber nicht selbst wahrnimmt, ernennt er sowohl den Vorsitzenden als auch den Generalsekretär nach seinem Ermessen.

Mit Bassetti ist die Spitze der Bischofskonferenz nun francisceisch umgefärbt. Die Figur des Generalsekretärs büßt damit an Bedeutung ein.

„Bassetti steht Franziskus sehr nahe und ist viel geschickter darin, dessen Willen zu verstehen und zu erfüllen. Daß Galatino die päpstliche Gunst verloren hat, ist immer offensichtlicher und der Fall Staino ist die bezeichnende Bestätigung.“
So Magister, der zudem erwähnt, daß der Chefredakteur die Entscheidung offensichtlich ohne Rücksprache mit Galantino traf. Dergleichen wäre noch vor einem Jahr undenkbar gewesen. Tarquinio verteidigte Stainos Anstellung auch nach der offenen Kritik des Herausgebers als „richtig“.

Die Machtverschiebung bestätigt zudem, was auch in anderen Bereichen erkennbar war: Papst Franziskus schenkt seine ganze Gunst, entzieht sie aber auch wieder, sobald er jemandem begegnet, der ihm noch geeigneter scheint, seine Vorstellungen in die Tat umzusetzen.

Buch des Papstes in Kooperation mit der kommunistischen Zeitung

Auch das zweite Ereignis der vergangenen Tage wesit in dieselbe ideologische Richtung. Am 5. Oktober – „zufälligerweise im 100. Jahr der Oktoberrevolution“ und nicht der Marienerscheinungen von Fatima – veröffentlichte die andere, noch existierende kommunistische Zeitung Italiens, Il Manifesto, zusammen mit Papst Franziskus ein Buch. Inhaltlich stehen sich Il Manifesto und Staino näher als es bei ihm mit der Unità der Fall war, deren Chefredakteur er war.

Die Päpste haben bereits in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts die nach der französischen Revolution aufkeimende Ideologie des Kommunismus verurteilt. Das war 1846 durch Papst Pius IX. mit der Enzyklika Qui pluribus.

Doch im Jahr 2017 scheint alles anders. 171 Jahre nach der ersten Verurteilung und 100 Jahre nach der Machtübernahme der Kommunisten in einem Staat, scheinen die Greuel dieser atheistischen Ideologie im Vatikan vergessen. Vergessen scheint sie der Papst zu haben, dabei verfügt die Kirche über das längste Gedächtnis der Welt. Der Papst gibt in einem denkwürdigen Jahr und Monat mit einer Tageszeitung, die sich im Untertitel stolz und trotzig „Kommunistische Zeitung“ nennt, ein Buch heraus. Und kaum jemand thematisiert es. Den einen ist es mangels ausreichender Geschichtskenntnisse egal und die anderen schauen verstohlen zur Seite, denn es ist ja der Papst.

Es lohnt also in Erinnerung zu rufen, vielleicht auch Papst Franziskus, was seine Vorgänger gesagt haben, zumindest auszugsweise.

Papst Pius IX. in der Enzyklika Qui pluribus:

„Die verdammenswerte Lehre des sogenannten Kommunismus, die im höchsten Grade dem Naturrecht entgegengesetzt ist und die, einmal zur Herrschaft gelangt, zu einem radikalen Umsturz der Rechte, der Lebensverhältnisse und des Eigentums aller, ja der menschlichen Gesellschaft selber führen muß.“
Pius XI. in der Enzyklika Divini redemptoris über den atheistischen Kommunismus:

„Der Kommunismus birgt in einem höheren Maße, als es bei anderen ähnlichen Bewegungen der Vergangenheit der Fall war, eine falsche Erlösungsidee in sich. Ein falsches Ideal von Gerechtigkeit, Gleichheit und Brüderlichkeit in der Arbeit durchglüht seine gesamte Lehre und Tätigkeit mit einem gewissen Mystizismus, der die mit trügerischen Versprechungen gewonnenen Massen in den suggestiv um sich greifenden Enthusiasmus einer mitreißenden Bewegung versetzt. Das konnte in unserer Zeit um so leichter geschehen, da sie infolge einer fehlerhaften Verteilung der Güter dieser Welt von einem außergewöhnlichen Elend heimgesucht wird. Es rühmt sich auch dieses falsche Ideal, der Anreger eines gewissen wirtschaftlichen Fortschritts gewesen zu sein, der sich in Wahrheit, soweit er echt ist, aus ganz anderen Ursachen herleiten läßt.“
„Die Lehre, die der Kommunismus oft genug unter täuschenden Hüllen verbirgt, steht im wesentlichen noch heute auf den von Marx verkündeten Grundsätzen des sogenannten dialektischen Materialismus und des historischen Materialismus, dessen allein richtige Auslegung die Theoretiker des Bolschewismus zu vertreten glauben. Nach dieser Lehre gibt es nur eine einzige ursprüngliche Wirklichkeit, nämlich die Materie mit ihren blinden Kräften.“

„Der Kommunismus ist seiner Natur nach antireligiös und betrachtet die Religion als ‚Opium für das Volk‘, weil angeblich die religiöse Lehre von einem Leben jenseits des Grabes den Proletarier ablenkt von seinem Einsatz für das Sowjetparadies, das von dieser Erde ist.“

„Unter Berufung auf die dialektische Seite ihres Materialismus behaupten die Kommunisten, daß der Kampf, der die Welt zum letzten Ausgleich führt, durch den Menschen beschleunigt werden kann. Darum bemühen sie sich, die Klassengegensätze in der Gesellschaft zu verschärfen, und so wird der Klassenkampf mit all seiner Gehässigkeit und seiner Zerstörungswut zu einer Art Kreuzzug im Dienste des Fortschritts der Menschheit. Alle Mächte aber, wer immer sie seien, die sich diesen systematisch geübten Gewalttätigkeiten widersetzen, müssen vernichtet werden als Feinde des Menschengeschlechtes.“

„Des weiteren beraubt der Kommunismus den Menschen seiner Freiheit, der geistigen Grundlage seiner moralischen Lebensführung; der Persönlichkeit des Menschen nimmt er jede Würde und jeden moralischen Halt im Aufruhr blinder Instinkte.“

„Man leugnet die Existenz des Ehebandes mit rechtlich-sittlicher Verpflichtung, die dem Belieben der einzelnen oder der Gesellschaft entzogen wäre und folgerichtig auch seine Unauflöslichkeit. Insbesondere gibt es für den Kommunismus keinerlei Bindung der Frau an Familie und Heim. Er proklamiert das Prinzip der Emanzipation der Frau, entreißt sie dem häuslichen Leben und der Sorge für ihre Kinder, zieht sie vielmehr in die Öffentlichkeit und in die kollektive Produktion in gleichem Maße wie den Mann und wälzt die Sorge für das Hauswesen und das Kind auf die Gesellschaft ab. Schließlich hat man das Recht der Erziehung den Eltern genommen und es zu einem ausschließlichen Recht der Gemeinschaft gemacht, in deren Namen und Auftrag allein es von den Eltern ausgeübt werden darf.“

„Der Kommunismus ist in seinem innersten Kern schlecht, und es darf sich auf keinem Gebiet mit ihm auf Zusammenarbeit einlassen, wer immer die christliche Kultur retten will. Und wenn manche Getäuschte zum Siege des Kommunismus in ihrem Lande beitragen würden, gerade sie werden als erste Opfer ihres Irrtums fallen. Je mehr ein Land, in das sich der Kommunismus einzuschleichen weiß, durch Alter und Größe seiner christlichen Kultur hervorragt, um so verheerender wird sich in ihm der Haß der Leute ‚ohne Gott‘ austoben.“
Pius XI. beklagte zugleich ein „Schweigekomplott der Presse“. Auch das klingt vertraut.

Die Enzyklika Divini redemptoris wurde von Pius XI. nur fünf Tage nach der Enzyklika Mit brennender Sorge über die Lage der katholischen Kirche im Deutschen Reich herausgegeben. Mit beiden, aber bewußt voneinander getrennt, stellte sich das Kirchenoberhaupt im März 1937 den beiden ebenso radikalen wie gewalttätigen Ideologien entgegen, die damals ganze Völker und die Kirche bedrückten und sich anschickten, die europäischen Völker in den entsetzlichsten Krieg der Menschheitsgeschichte zu hetzen. Durch diese zeitlich so nahe Verurteilung verdeutlichte Pius XI. auch den vielschichtigen Zusammenhang zwischen dem internationalen und dem nationalen Sozialismus. Er nahm damit die These Ernst Noltes vorweg, daß der Nationalsozialismus ohne den Kommunismus und die Oktoberrevolution nicht denkbar gewesen wäre.

Papst Franziskus hängt offenbar alten, linkskatholischen Träumen von einem christlichen Kommunismus oder kommunistischen Christentum an, die schon viel Schaden angerichtet haben und von Pius XI. verurteilt wurden.

Vielleicht hat das mit einer Strömung in Lateinamerika zu tun, die ein Wesensmerkmal in einem gegen die USA gerichteten Akzent hat. Diese Strömung zeigte in den 30er und 40er Jahren des vorigen Jahrhunderts offene Sympathie für den Faschismus von Benito Mussolini und den Nationalsozialismus von Adolf Hitler. Als Berlin und Rom am Ende des Zweiten Weltkrieges besiegt, besetzt und desavouiert waren, erfolgte eine teils nahtlos Umorientierung auf das sowjetische Moskau. Einer der führenden Vertreter dieser Strömung war Helder Camara.
http://www.katholisches.info/2017/10/pap...ischen-freunde/
+
http://www.katholiekforum.net/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Settimo Cielo (Screenshot)

von esther10 12.10.2017 00:19





Eine neue Sonderausgabe des Weltkatechismus ist geboren: Beim vatikanischen Festakt zu 25 Jahren Katechismus am Mittwoch wurde dem Papst ein Exemplar davon überreicht....haben den die Freunde vom Papst gemacht...fragt Admin?...Dann Oh Weh!
..
Enthalten ist auch ein 900 Seiten starker „theologisch-pastoraler Kommentar“, den namhafte Fachtheologen in vier Kapiteln vorlegten. Unter den vertretenen Gelehrten sind unter anderem Erzbischof Luis Ladaria, der neue Präfekt der vatikanischen Glaubenskongregation, sowie Kardinal Christoph Schönborn. Als einziger weiterer Theologe aus dem deutschen Sprachraum ist der deutsche Jesuit und Liturgiewissenschaftler Michael Schneider vertreten. In seinem Vorwort sprach Franziskus vom Katechismus als „Weg“, der es erlaube, „die Dynamik des Glaubens zu erfassen“.

Verantwortlich für die neue Sonderausgabe des Katechismus ist die Verlagsgruppe San Paolo im Verein mit dem Vatikanverlag LEV. Die Hinführung stammt von Erzbischof Rino Fisichella, dem Präsidenten des Vatikanischen Rates zur Förderung der Neuevangelisierung.
(rv 12.10.2017 gs)
http://de.radiovaticana.va/news/2017/10/...mmentar/1342585

*****

Vatikan: Medienreform liegt im Plan
http://de.radiovaticana.va/news/2017/10/...im_plan/1340688

von esther10 12.10.2017 00:18





David Roberts, "Die Belagerung und Zerstörung Jerusalems durch die Römer unter dem Kommando von Titus, 70 n. Chr.", 1850
BLOGS | 10. OKTOBER 2017
Die Zeiten sind dringend und wir müssen die Warnungen unserer Dame beachten

Betet täglich den Rosenkranz für die Bekehrung der Sünder. Bittet den Herrn, dass die armen Sünder umkehren.
Msgr. Charles Pope

Ich möchte am Sonntag das Gleichnis vom Weinbergseigentümer reflektieren , um seine Anwendung zu unserer Zeit zu sehen. Hier ist eine kurze Zusammenfassung:

Ein Gutsbesitzer stellte einen Weinberg mit großer Sorgfalt und aufwendiger Aufmerksamkeit auf. Er beauftragte ihn dann Pächter. Zur Erntezeit suchte er seinen Anteil an den Produkten. Doch anstatt dem Besitzer zu geben, was ihm zusteht, lehnten die Pächter die Lehnsleute ab, die versuchten, seinen Anteil zu sammeln, zu verspotten, zu schlagen und sogar zu töten. Sie beenden, indem sie den eigenen Sohn des Gutsbesitzers töten.

Als Jesus seinem Publikum fragt, was der Eigentümer als Reaktion darauf zu tun glaubte, antwortete er, er würde die Männer in einen erbärmlichen Tod bringen und seinen Weinberg an andere Mieter verpachten, die ihm zur rechten Zeit das Erzeugnis schenken würden. Offensichtlich haben sie nicht , dass in der Parabel erkennen , der Herr tatsächlich beschrieb sie , und dass eine solche Entscheidung auf wäre sie , wenn sie nicht bereut.

Dies ist nicht nur eine Geschichte, die erzählt wird, um einen moralischen Punkt zu illustrieren.Es hatte eine tatsächliche historische Erfüllung und bleibt auch heute noch ein "real-world scenario". Der mit Liebe und Sorgfalt dargestellte Weinberg war Israel. Gott war der Gutsbesitzer, der ihnen das Land gab, sie mit Seinem Gesetz beschützte und sie mit Seiner Liebe und Vorsehung unterstützte. Die Diener, die nach den Früchten riefen, stellten die Propheten dar. Jesus selbst ist der Sohn, den sie töten. Sogar trotz dieses Verbrechens erlaubte Gott Israel, 40 Jahre biblisch zu bereuen und an ihn zu glauben, indem er Apostel, Evangelisten und Lehrer aussandte, um sie zu überzeugen. Trotzdem gab es eine kollektive und hartnäckige Weigerung, an Jesus zu glauben, den Messias, der zur Rettung geschickt wurde. So erlaubte Gott 70 n.Chr. Dem ungehorsamen Volk einen törichten Krieg gegen die Römer. Das Ergebnis war, dass die Römer Jerusalem eroberten und es und den Tempel zerstörten. Nach Josephus,

Das Gleichnis war eine echte Warnung vor der Zerstörung , die sicher kam, wenn nicht die Umkehr und der Glaube die hartnäckige Weigerung, zu gehorchen und zu glauben, ersetzten. Es ist tragisch, dass die Dinge so schlecht waren, dass Gott drastisch handeln musste, um die moralische und spirituelle Ordnung wiederherzustellen und sogar einige zu retten.

Ich würde auf der Grundlage der Prophezeiung argumentieren, dass wir uns jetzt einer solchen Zeit nähern und dass wir dringend um Barmherzigkeit und Umkehr beten müssen. Die Warnungen und Prophezeiungen unserer Muttergottes sind in den letzten hundert Jahren dringender und sogar schrecklicher geworden.

Wir alle wissen, was die Jungfrau Maria 1917 in Fatima sagte, und dass sie es sehr ernst meinte. Obwohl ein furchtbarer Krieg (Erster Weltkrieg) zu Ende ging, sagte sie, dass ein weiterer schrecklicher Krieg kommen würde, wenn die Menschen nicht beten und Buße tun würden. Außerdem würde Russland nach dem kommenden Krieg seine Fehler verbreiten (atheistischer Kommunismus), und sowohl die Kirche als auch die Welt hätten viel zu leiden. Unsere Frau sagte, dass nur das Gebet (speziell der Rosenkranz) und der Gehorsam gegenüber ihrem Sohn das bevorstehende Untergang verhindern könnten. Sie versprach sogar, dass es vor dem Ausbruch des Krieges eine letzte Warnung vor großen Lichtern am Himmel geben würde.

Am 25. Januar 1938 erfüllte ein bemerkenswerter Sonnensturm und die anschließende Demonstration der Aurora Borealis diese Warnung. Das Nordlicht wurde bis nach Nordafrika gesehen. Zwei Monate später nahm Hitler Österreich auf und fiel im folgenden Jahr in Polen ein. Der Zweite Weltkrieg war im Gange. Während die Zahl der Todesopfer des Ersten Weltkrieges rund 18 Millionen betrug, liegen Schätzungen für den Zweiten Weltkrieg zwischen 50 und 80 Millionen. Nach dem Krieg hat Russland den atheistischen Kommunismus verbreitet. Die schreckliche Zahl der Todesopfer infolge des anschließenden "Kalten Krieges" der Regime von Stalin, Mao und Pol Pot war wohl noch höher.


Dies geschieht, wenn wir nicht bereuen. Trotz dieser Geschichte haben wir uns kollektiv geweigert zu bereuen, genau wie die Pächter in der Parabel des Herrn. Trotz des Meeres von Blut aufgrund unserer Sünde und unserer Weigerung, zu beten, haben wir nicht nur nicht bereut, aber wir scheinen schlimmer geworden zu sein. Heute haben wir Abtreibung auf Verlangen, schuldlose Scheidung, Hurerei, Pornographie, Menschenhandel, alleinerziehende Mutterschaft, die Feier und den "Stolz" bei homosexuellen Handlungen, Transgenderismus, ungezügelte Gier, Euthanasie und vieles mehr.

Im Jahr 1981 warnte Our Lady of Fatima durch Sr. Lucia, dass die letzte Schlacht gegen die Ehe und die Familie sein wird und dass jeder, der versucht, sie zu verteidigen, Verfolgung und Trübsal erfahren wird. Und hier sind wir. Selbst auf den höchsten Ebenen der Kirche verleiten einige Priester und Bischöfe Gottes Volk. Mittlerweile werden Kleriker und Gläubige, die die Ehe aufrecht erhalten wollen, als pharisäisch, starr und unpastoral abgetan. Dies wurde auch von Unserer Lieben Frau von Akita in Japan bestätigt:

Die Arbeit des Teufels wird sogar in die Kirche eindringen, so dass man Kardinäle gegenüber Kardinälen, Bischöfe gegen Bischöfe sehen kann. Die Priester, die mich verehren, werden von ihren Mitbrüdern verachtet und bekämpft werden ... Kirchen und Altäre werden entlassen; die Kirche wird voll von denen sein, die Kompromisse akzeptieren, und der Dämon wird viele Priester und geweihte Seelen dazu drängen, den Dienst des Herrn zu verlassen (Botschaft vom 13. Oktober 1973).

In unserer hartnäckig ungehorsamen Kultur, egal wie hoch der Körper zählt, wie virulent die Krankheiten sind, wie zerbrochen unsere Familien, wie tief die sexuelle Verwirrung und Sucht, wie belastend unsere Schulden durch Gier und Anspruch, jede Änderung vornehmen. Wie die Pächter im Gleichnis verspotteten viele Propheten jeden Propheten und nannten sie hasserfüllt, intolerant, bigott, homophob und frauenfeindlich. Sie versuchen, sie zu marginalisieren, legal zu bestrafen und finanziell zu ruinieren. Bald werden viele bereit sein, die Propheten Gottes zu töten und zu töten, die nur sagen, was Gott und die Kirche immer gesagt haben. Was wir heute haben, ist eine kollektive, hartnäckige Weigerung, Gott zu gehorchen und die Früchte der Gerechtigkeit hervorzubringen.

Die Sünden unserer Zeit sind nicht nur Schwächen. Diejenigen, die durch Schwäche fallen, geben zu, dass sie Unrecht getan haben und Barmherzigkeit suchen. Die größte Sünde heute ist die verstockte Weigerung zu bereuen. Viele sagen heute mit einer figurativen Faust: "Mir wird nicht gesagt, was ich tun soll. Ich werde entscheiden, was ich tun möchte, und ich werde feststellen, ob es richtig oder falsch ist. "

Was ist Gott in dieser Art von Klima? In vielen Fällen scheint es nicht so, dass die Argumentation mit Menschen Früchte tragen kann oder will. Die Härte des Herzens und die selbstgerechten Haltungen zunehmender Zahl, die selbst die offensichtlichste moralische Führung arrogant ablehnen, bringen die schlimme Schlussfolgerung, dass die einzig gangbare Lösung eine so strenge Strafe ist, dass jede arrogante Eigenständigkeit unmöglich sein wird.

Warnungen dieser Art von schrecklichen Strafen wurden von Unserer Lieben Frau von Akita in Japan gegeben :

... Wenn die Menschen nicht bereuen und sich verbessern, wird der Vater der ganzen Menschheit eine schreckliche Strafe zufügen. Es wird eine Strafe sein, die größer ist als die Sintflut, wie sie noch nie zuvor gesehen wurde. Das Feuer wird vom Himmel fallen und einen großen Teil der Menschheit auslöschen, sowohl das Gute als auch das Böse, das weder Priester noch Gläubige schont. Die Überlebenden werden sich so öde finden, dass sie die Toten beneiden werden. ...

Die einzigen Waffen, die für dich bleiben werden, sind der Rosenkranz und das Zeichen, das mein Sohn hinterlassen hat. Jeden Tag rezitieren die Gebete des Rosenkranzes. Beten Sie mit dem Rosenkranz für den Papst, die Bischöfe und Priester. Der Dämon wird besonders unversöhnlich gegen Seelen sein, die Gott geweiht sind. Der Gedanke an den Verlust so vieler Seelen ist der Grund meiner Traurigkeit. Wenn Sünden an Zahl und Schwerkraft zunehmen, wird es keine Entschuldigung mehr für sie geben (Botschaft vom 13. Oktober 1973).

Ich warne jede einzelne Seele, die diese Kolumne liest, um nicht auf diese Züchtigung zu hoffen. Es wird schrecklich sein - so schrecklich, dass wir eifersüchtig auf die Toten sein werden. Nein, unsere Haltung sollte sein, den Herrn um Gnade zu bitten, für mehr Zeit. Um seiner leidvollen Leidenschaft willen, erbarme dich unser und auf der ganzen Welt . Unsere Liebe Frau würde sicherlich eher beten und bereuen, um das kommende Unglück abzuwenden. Betet täglich den Rosenkranz für die Bekehrung der Sünder. Bittet den Herrn, dass die armen Sünder umkehren.

Kommt was, aber wir müssen uns daran erinnern, dass die Gerechtigkeit bei Gott ist, nicht bei uns. Wir haben in der Schrift gesehen, dass Gott selbst Sein heiliges Volk oder Seine heilige Stadt und seinen Tempel nicht verschonen wird, wenn dies bedeutet, dass mehr dem ewigen Feuer der Hölle verloren gehen wird. 721 v. Chr. Wurden die zehn Stämme des Nordreichs von den Assyrern zerstört. 587 v. Chr. Wurden Jerusalem und der Tempel von den Babyloniern zerstört. Im Jahr 70 n. Chr. Wurde Jerusalem erneut von den Römern zerstört.

Es gibt eine Zeit, in der ein guter Arzt schwere Optionen wie Amputation oder Hochrisikooperationen in Betracht ziehen muss , um einen Patienten zu retten. Es ist besser, durch das Leben verstümmelt zu gehen als zu sterben. So ist es auch bei Gott. Es gibt nichts Schlimmeres, als zur Hölle zu gehen. Keine irdische Zerstörung oder Verlust konnte jemals mit dem Schrecken der ewigen Verdammnis vergleichen.

Bete dafür, dass weniger Heilmittel und mehr Zeit unser Los sein wird! Aber wissen Sie das: Wie die historische Erfüllung des Gleichnisses von den Mietern lehrt, wird Gott nicht zögern, das zu tun, was letztendlich notwendig ist, um so viele Seelen wie möglich zu retten.

Hören Sie auf die Warnungen der Gottesmutter. Beachte ihre Lösung. Betet den Rosenkranz täglich für die Bekehrung der Seelen. Die Zeiten sind dringend und viele gut beglaubigte Prophezeiungen legen nahe, dass die Zeit kurz ist - sehr kurz. Das Jahr 2017, der 100. Jahrestag von Fatima, kann ein Jahr sein, das Segnungen oder Flüche bringt. Durch Maria stellt der Herr uns Leben und Tod vor, Segnungen und Flüche.

Wähle jetzt das Leben, damit du und deine Kinder leben können! (siehe Deuteronomium 30:19)
http://www.ncregister.com/blog/msgr-pope...ngs-of-our-lady

von esther10 12.10.2017 00:17

Israel: 3.500 Christen beim „Jerusalem-Marsch“



Rund 3.500 Christen aus aller Welt haben sich am internationalen „Jerusalem-Marsch“ in Israel beteiligt. Laut der Zeitung Jerusalem Post stellte die Delegation der „Internationalen Christlichen Botschaft Jerusalem“ (ICEJ) damit die größte Gruppe unter den rund 60.000 Teilnehmern.

Die Christen, darunter etwa 280 Deutsche, Schweizer und Österreicher, schwenkten die Fahnen ihrer Heimatländer, sangen hebräische Lieder, grüßten die israelischen Zuschauer am Straßenrand mit „Chag sameach!“ (Frohen Feiertag!) und zeigten mit Worten wie „Wir lieben Israel!“ und „Israel, du bist nicht allein!“ ihre Solidarität, heißt es auf der Homepage der Botschaft. Dafür sei die christliche Delegation „begeistert und dankbar“ von den israelischen Zuschauern gefeiert worden. Neben der christlichen Delegation nahmen auch viele israelische Organisationen, Soldaten, Polizisten, Belegschaften von Unternehmen und Vereine am Marsch teil, der jedes Jahr von der Stadt Jerusalem organisiert wird.

Für viele der Christen war der „Jerusalem-Marsch“ der Höhepunkt der Laubhüttenfest-Konferenz der ICEJ, an der in diesem Jahr nach Veranstalterangaben über 6.000 Menschen teilnahmen. „Selbst wenn die Regierungen unserer Länder Israel verurteilen, wir setzen hier ein deutlich sichtbares Zeichen der Solidarität mit Israel und dem jüdischen Volk, sagte Jürgen Bühler, Präsident der ICEJ in Jerusalem. „Dass wir aus Deutschland mit dabei sind, berührt viele Israelis nach wie vor sehr.“

Hintergrund: Im Sommer 1980 hatten die letzten 13 ausländischen Botschaften Jerusalem in Richtung Tel-Aviv verlassen, um gegen die Verabschiedung des Jerusalem-Gesetzes zu protestieren, in dem das israelische Parlament das „vereinigte Jerusalem“ als Hauptstadt Israels definiert hatte – ein Beschluss, der vom Sicherheitsrat der Vereinten Nationen für ungültig erklärt wurde. Über 1.000 Christen aus rund 40 Ländern beschlossen daraufhin, aus Solidarität mit Israel eine internationale „Christliche Botschaft“ in Jerusalem zu eröffnen.
https://www.jesus.de/israel-3-500-christ...rusalem-marsch/
Sollten das deine Freunde auch lesen? Teile es!

von esther10 12.10.2017 00:16

100 Jahre Fatima: Bischof von Reggio Emilia, Ordensgründer und Oberhirte, der "aneckt"

Bischof schließt Hundertjahrfeiern mit Heiliger Messe im überlieferten Ritus ab
12. Oktober 2017


Bischof von Reggio Emilia beendet Hundertjahrfeiern der Marienerscheinungen von Fatima mit einer heiligen Messe in der überlieferten Form des Römischen Ritus

(Rom) Der Bischof von Reggio Emilia und Guastalla (Italien), Msgr. Massimo Camisasca, beendet in seinem Bistum das Hundertjahrjubiläum der Marienerscheinungen von Fatima mit einer heilige Messe in der überlieferten Form des Römischen Ritus.


Msgr. Massimo Camisasca FSCB

Zum Jahresbeginn hatte er mitgeteilt, daß 100 Jahre Fatima „nicht einfach als Jahrtag im Kalender begangen werden sollen, sondern als Antwort auf eine Aufforderung, die von der allerseligsten Jungfrau in der Cova da Iria für die ganze Welt und besonders für Rußland geäußert wurde“.

Der erste Höhepunkt im Jubiläumsjahr fand im Bistum Reggio Emilia am vergangenen 13. Mai statt, dem hundertsten Jahrestag der ersten Marienerscheinung in Fatima, als Bischof Camiscasca unter großer Anteilnahme des gläubigen Volkes und des Klerus mit bewegter Stimme, die ganze Diözese dem Unbefleckten Herzen Mariens weihte.

Auch der Abschluß des Fatima-Gedenkjahres wird im Bistum Reggio Emilia auf besondere Weise begangen. Am morgigen 13. Oktober, dem Jahrestag der letzten Marienerscheinung, zelebriert Bischof Camiscasca „zu Ehren des Unbefleckten Herzens Mariens“ eine Heilige Messe in der überlieferten Form des Römischen Ritus.

Die Bischofsmesse wird um 19 Uhr am Marienwallfahrtsort Madonna della Rosa in Coreggio zelebriert. Die liturgischen Gesänge werden vom Domchor von Reggio Emilia vorgetragen. Vor der heiligen Messe wird der Rosenkranz gebetet. Im Anschluß findet die traditionelle Lichterprozession mit dem Bild der allerseligsten Gnadenmutter statt, die von Bischof Camisasca angeführt wird.

Die heutige Wallfahrtskirche wurde 1625 ex voto errichtet. Eine erste Kirche war 1440 von Gilbert von Coreggio zu Ehren der heiligen Ursula erbaut worden. Die Madonna mit der Rose wurde in einer Seitenkapelle der Ursulakirche verehrt. Als Gnadenspenderin nahm das Volk vor allem in den Kriegswirren des 16. Jahrhunderts Zuflucht zu ihr.

Msgr. Camiscasca, Ordensgründer und Oberhirte, der „aneckt“


Halloween: heidnisches Kommerzspektakel
Bischof Camisasca wurde 2012 von Papst Benedikt XVI. zum Bischof von Reggio Emilia und Guastalla ernannt. Nachdem er 1975 die Priesterweihe empfangen hatte, gründete er 1985 in der Diözese Rom die Priesterbruderschaft der Missionare des heiligen Karl Borromäus (Sacerdotalis fraternitas missionariorum a Sancto Carolo Borromeo, FSCB). Den Anstoß dazu gaben Worte, die er von Papst Johannes Paul II. 1984 zum 30jährigen Bestehen der Gemeinschaft Comunione e Liberazione (CL) gehört hatte:

„Geht hinaus in die ganze Welt, um die Wahrheit, die Schönheit und den Frieden zu bringen, die man in Christus Erlöser findet.“
Msgr. Camiscasca wurde der erste Generalobere der Priesterbruderschaft, die 1999 von Johannes Paul II. päpstlich anerkannt wurde.

Zum Bischof ernannt, zeigte Msgr. Camisasca, daß ein Oberhirte heute „anecken“ muß. 2013 und in den folgenden Jahren fiel er durch seine Warnungen vor Halloween auf:

„Halloween ist eine Mischung aus Heidentum und Kommerz, die in beiden Komponenten gleichermaßen abzulehnen ist.“
Kindern tue man nichts Gutes mit der Scheinwelt aus „Geistern, Monstern, Hexen und Vampiren ohne Christus“. Der Blick sei auf die christlichen Feste Allerheiligen und Allerseelen zu lenken, „die von der realen Welt künden“.

Im Advent 2015 wurde Bischof Camisasca Zielscheibe einer Kampagne von Homo-Organisationen, die von linksradikalen Gruppen und ebenso homophilen wie kirchenfeindlichen Medien unterstützt wurde, darunter dem Wochenmagazin L’Espresso, vergleichbar dem deutschen Magazin Der Spiegel. Der Bischof fördert in seiner Diözese den Ableger einer in den USA entstandenen Vereinigung namens Courage, die Menschen mit homosexuellen Neigungen Hilfe und Beistand anbietet. Dabei geht es in erster Linie um geistlichen Beistand für ein Leben der Enthaltsamkeit. Eine Reihe linksradikaler Organisationen, darunter der kommunistische Partisanenverband, schossen sich auf den Bischof ein. Die Kampagne zeigte, wie zur Durchsetzung einer kulturellen Hegemonie versucht wird, ein Klima der Intoleranz im Namen der Toleranz zu erzeugen mit dem Anspruch, sogar in die Privatsphäre eindringen zu wollen.

Priesterbruderschaft der Missionare des heiligen Karl Borromäus


Kardinal Sarah und Msgr. Camisasca anläßlich des 30. Gründungsjubiläums der Priesterbruderschaft

Zweck der Bruderschaft ist die Ausbildung von Priestermissionaren für Diözesen der ganzen Welt, die um solche bitten. Die Priester werden in Gruppen zu zwei, drei oder mehr Priestern entsandt. Die Priesterbruderschaft wirkt heute missionarisch auf vier Kontinenten mit 25 Niederlassungen in 14 Staaten. Dazu zählen die ärmsten Diözesen, aber auch westliche Bistümer, da die Neuevangelisierung von Anfang als fester Bestandteil des missionarischen Auftrags verstanden wurde. Im deutschen Sprachraum gibt es eine Niederlassung mit drei Priestern in Köln und eine Niederlassung mit vier Priestern in Wien.

Das Priesterseminar der Bruderschaft befindet sich in Rom mit einer Außenstelle in Chile. Insgesamt bereiten sich derzeit mehr als 40 junge Männer auf das Priestertum vor.

Seit 2007 existiert auch ein weiblicher Zweig, die Missionarinnen des heiligen Karl Borromäus, die inzwischen über vier Niederlassungen verfügen. Im selben Jahr ernannte Papst Benedikt XVI. mit Don Paolo Pezzi den ersten Missionar des heiligen Karl Borromäus zum Bischof. Msgr. Pezzi ist seither Erzbischof von Moskau. In Rußland unterhält die Priesterbruderschaft eine Missionsstation in Nowosibirsk. Auch er zelebrierte die heilige Messe bereits in der überlieferten Form des Römischen Ritus.

2012 erfolgte die Ernennung des Gründers, Msgr. Massimo Camisasca zum Bischof von Reggio Emilia und Guastalla, was die Wahl eines neuen Generaloberen notwendig machte. Seit dem Frühjahr 2013 ist Don Paolo Sottopietra Generaloberer der Priesterbruderschaft.
http://www.katholisches.info/2017/10/bis...erten-ritus-ab/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Diocesi Reggio Emilia e Guastalla/sancarlo.org (Screenshots)
/

von esther10 12.10.2017 00:12

[b]Bayern: Dt. Polizeigewerkschaft fordert mehr Taser für Einsatzkräfte

Veröffentlicht: 12. Oktober 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Bayern, Demonstrationen, Dienstwaffe, Drogenmilieu, Einsatzkräfte, Elektroschockpistolen, Pfefferspray, Polizei, Polizeigewerkschaft, probeweise, Schlagstock, Taser, USK-Beamte

Die Polizei rückt aus, aggressive Situation, ein vielleicht bewaffneter Angreifer. Bisher können die Einsatzkräfte nur Pfefferspray oder Schlagstock verwenden, im äußersten Fall natürlich auch die Dienstwaffe.



Geht es nach der Deutschen Polizeigewerkschaft in Bayern, so reicht das nicht. Deren Vertreter warnen schon seit längerem vor einer Lücke in der Bewaffnung. Die Forderung: mehr Polizisten den Einsatz von Elektroschockpistolen zu ermöglichen.

Auf diese Art könne man Angreifer aus sicherer Distanz ausschalten – ohne die Gefahr tödlicher Verletzungen durch Schüsse.

Im Gespräch ist anscheinend, die bayerischen Unterstützungskommandos (USK) und vier Einsatzzüge probeweise mit Tasern auszustatten. Die USK-Hundertschaften kommen etwa bei Demonstrationen, Fußballspielen mit gewaltbereiten Fans oder Razzien im Drogenmilieu zum Einsatz.

Allerdings gibt es auch immer wieder Kritik. Der Vorwurf an einzelne USK-Beamte lautet: unverhältnismäßiges Nutzen von Pfefferspray und Schlagstöcken.

Quelle: https://www.dpolg.de/aktuelles/news/inne...atz-von-tasern/

Artikel im Münchner Merkur[
https://charismatismus.wordpress.com/201...einsatzkraefte/

/b]

von esther10 12.10.2017 00:11


AUF DER BABYLONISCHEN GEFANGENSCHAFT DER KIRCHE
von Charles J. Chaput
10. 12. 17



In diesem Monat werden westliche Christen einen ungeschickt geteilten Jubiläum feiern oder trauern oder eine Mischung aus beidem: Das Nageln von Martin Luthers 95 Thesen an die Tür einer Wittenberger Kirche 1517.


Macht nichts, dass die Geschichte von Nagel zu Tür wahrscheinlich nie passiert ist. Es macht nichts aus, dass Luthers heroische Worte zu einer Reichsdiät in Worms- "Hier stehe ich; Ich kann nichts anderes tun "- wurden wahrscheinlich nicht gesagt. Und es macht keinen Unterschied, dass die reformierten Kirchen von Huldrych Zwingli und John Calvin mehr Erfolg bei der Verbreitung des protestantischen Christentums hatten als Luther je. Fünfhundert Jahre später ist Martin Luther, Befreier oder Häresiarch, der Mann, der die Reformationszeit in Bewegung setzte. Sein Gedächtnis ragt immer noch über der modernen Welt hervor, die er unwissentlich mitgeprägt hat.


Sein Genie war offensichtlich. So waren seine vielen Fehler. Der größte der Hymnen, den er schrieb - "Eine mächtige Festung ist unser Gott" - elektrisiert in seiner Schönheit und Größe; Seine Aufnahme in Deutsch von der Leipziger Capella Fidicinia vor Jahrzehnten hat die Kraft, die Seele zu transportieren. Luthers Intellekt, Energie, Mut und Eifer für das Evangelium waren immens. So war sein Ego. So war sein Zorn. Die Lektüre seines 1520-Aufsatzes "Die babylonische Gefangenschaft der Kirche" ist eine Lektion in brillanter (und bitter rücksichtsloser) Polemik - ein Blitzkrieg biblischer Exegese und grausamer Verachtung, die seine gelehrten Kritiker, korrupten Kleriker, Aristoteles, ein "tyrannisches" Papsttum und ganze Architektur der katholischen sakramentalen Theologie und Praxis.


Die Geschichte erzählt den Rest der Geschichte. Die Frakturen des abendländischen Christentums, die von den verschiedenen protestantischen und katholischen Reformationen eröffnet wurden - "die Reformation" war genauer eine Reihe paralleler und konkurrierender Reformanstrengungen - führten zu 150 Jahren heftigen religiösen Konflikts und der Geburt neuer und drastisch unterschiedlicher Einstellungen zu den Rollen von Religion und Staat.


Fünf Jahrhunderte nach Luther leben wir in den "entwickelten" Nationen in einer Welt, die die Rache unbeabsichtigter Folgen verkörpert. Wie Brad Gregory in seiner aufregenden neuen Biographie von Luther und seiner Zeit, Rebell in the Ranks, schrieb , interessierten sich der deutsche Mönch und seine Mitbrüder nicht für die modernen Vorstellungen von Demokratie, individueller Autonomie und Freiheit. Ganz im Gegenteil:


Luther würde die Idee der Freiheit, wie wir sie heute kennen, verspottet und keinen Kredit dafür beanspruchen. Tatsächlich würde er davon angewidert sein, weil es nichts damit zu tun hat, was er als die einzige wirkliche Freiheit, die gebundene Freiheit eines Christen betrachtete. . . . Die Reformatoren, einschließlich Luther, wären entsetzt, wenn sie sehen könnten, wie ihr Handeln indirekt zu einer tiefgreifenden Verringerung des öffentlichen Einflusses des Christentums in westlichen Gesellschaften geführt hat. . . [und zu populären Kulturen], wo der Konsum von Waren und das Streben nach Genuss die Religion im Wesentlichen ersetzt haben.

Alles wahr. Und doch sitzen wir an den Flüssen von New Babylon und glauben an Katholiken und Protestanten, die paradoxerweise in einer Liebe zu Jesus Christus verbunden sind, aber in hundert neue Formen der Verwicklung in Gefangenschaft eingeschlossen sind: Sex, Essen, Geld, Drogen, Ehrgeiz, Technologie , Lärm, mehr Sex, Angst, Misstrauen, Einsamkeit, Opfer- und Ressentimentspolitik, Gefühle, die sich als Wahrheit ausgeben, Emotionen als Vernunft, moralische Gleichgültigkeit und Feigheit als Mitleid darstellend, die vom Sakramentalen und Übernatürlichen entblößt sind und dann kolonisiert werden mit dem unnachgiebigen Hinkeln von materiellem Appetit. Ein Ort, an dem die Horizonte des Ewigen in einem Nebel des Dringlichen verschwinden. Eine mächtige Festung ist unser Gaud.


Oder anders ausgedrückt: Großes Missionsgebiet.


Vor zwanzig Jahren sagte ein Priesterfreund, er habe in Rom gedient mit all der guten und manchmal nicht so guten Erfahrung, die impliziert, dass das Leben sich selbst in einer mit Zement gepflasterten Welt durch die Risse drängt. So ist es mit dem Evangelium. So ist es mit lebendigen Herzen in Jesus Christus. Und so muss es sein, fünfhundert Jahre nach Luther, mit dem Zeugnis, das jeder von uns als Christ der Welt anbietet. Die größte Gefangenschaft Babylons, wie auch immer sie in jedem Alter genannt wird, hat wenig mit Verfolgung oder Repression zu tun. Es ist die Lüge, dass nichts tiefer, nichts Größeres, nicht schöner und befriedigender und bleibender ist als es selbst ist.


Wir waren für mehr gemacht und das "mehr" ist das. Nur Jesus Christus ist der Herr - und in dieser Wahrheit ist trotz unserer Sünde, die wir über so viele Generationen hinweg miteinander begangen haben, unsere Einheit als Christen, unsere Freude, unsere Errettung und die einzige bleibende Hoffnung für die Welt.


Charles J. Chaput, OFM Cap., Ist Erzbischof von Philadelphia und Autor von Fremde in einem seltsamen Land: Den katholischen Glauben in einer nachchristlichen Welt leben.

Werden Sie Fan von First Things auf Facebook , abonnieren Sie First Things via RSS und folgen Sie First Things auf Twitter
https://www.firstthings.com/web-exclusiv...y-of-the-church
https://twitter.com/firstthingsmag
+
http://www.katholiekforum.net/

von esther10 12.10.2017 00:09






Erzbischof Salvatore Cordileone zündet am 7. Oktober eine Statue der Muttergottes von Fatima in der St. Mary's Cathedral (Debra Greenblat / Katholisches San Francisco)
BLOGS | 9. OKTOBER 2017

Wir können nicht länger die Wünsche unserer Frau von Fatima ignorieren

Lassen Sie uns die Botschaft der Muttergottes beachten, lassen Sie uns ihre Bitte gewähren, um den Triumph ihres Unbefleckten Herzens zu beschleunigen.
Erzbischof Salvatore Cordileone

Der Erzbischof Salvatore Cordileone hat am 7. Oktober die folgende Predigt "Fatima: Ein Ruf zu geistlichen Waffen für die Rettung und den Frieden der Welt" gehalten, als er die Erzdiözese San Francisco dem Unbefleckten Herzen Mariens weihte.

Einführung

In diesem bedeutsamen Moment der Weltgeschichte, wie wir den 100. Jahrestag der Erscheinungen in Fatima markieren, wurde diesem übernatürlichen Phänomen verständlicherweise viel Aufmerksamkeit geschenkt. Ich glaube jedoch, dass es uns leicht fällt, durch die sensationellen Elemente dieser Erscheinung abgelenkt zu werden: Vorhersagen von Kriegen und Katastrophen, eine tanzende Sonne, eine Vision der Hölle. Wir sind leicht mit diesem Teil der Geschichte fasziniert, vielleicht so sehr, dass wir den ganzen Punkt davon vermissen, was natürlich die Botschaft selbst ist.

Eine Vision der Hölle und die letzten 100 Jahre

Die Vision von der Hölle ist ein bekannter Moment in der Geschichte der Fatima-Erscheinungen: Die drei Hirtenkinder sahen Seelen dort mit Qual jenseits der Beschreibung gequält, eine Vision, die so schrecklich und grausig war, dass sie laut vor Angst schrie. Unmittelbar nach dieser Vision bat unsere Frau um die Verbreitung der Hingabe an ihr Unbeflecktes Herz. Nun, es gibt einige, ich bin mir sicher, wer das alles als phantastisch abtun könnte; es gibt sogar einige, die die Existenz der Hölle bestreiten. Aber wenn wir darüber nachdenken, was in den letzten 100 Jahren seit der Offenbarung dieser Botschaft in Verbindung mit unserem Versagen geschehen ist, sagt uns das nicht, dass das Jahrhundert, durch das wir gerade gegangen sind, nichts anderes ist als eine Höllenerfahrung ?

In vielerlei Hinsicht gab es im letzten Jahrhundert große Fortschritte: man denkt sofort an Verbesserungen der Technologie, die die Leichtigkeit und Schnelligkeit der Kommunikation, des Handels und des Reisens erhöhen; Fortschritte bei der Behandlung und Linderung von körperlichen und psychischen Erkrankungen; Fortschritte bei den Bürgerrechten. Aber auch in anderen Bereichen, in denen Fortschritte erzielt wurden, gab es horrende Rückschläge. Wenn wir über das Jahrhundert nachdenken, das wir jetzt abschließen, zeigt es sich nicht als eines, das auf so viele Arten ein lebendiges Spiegelbild der Hölle war, das an so vielen Fronten Gott in aller Schärfe verspottet hat?

Die Beispiele sind zu zahlreich, um sie hier aufzuführen, aber viele kommen sofort in den Sinn, beginnend mit zwei großen Kriegen, die die ganze Welt mit Gewalt und Blutvergießen umhüllten. Es wird die Todeslager und die Völkermorde gewesen - nicht Völkermord, sondern genoside s- am notorischsten, derjenige, der gegen das Volk verübt wurde, das Gott zuerst gewählt hat, sein eigenes zu sein. Wer würde es wagen zu sagen, dass solche Barbarei nicht eine Verspottung Gottes ist?

Es ist ein Jahrhundert, das die brutalsten Regime in der Weltgeschichte und überall auf der Erde hervorgebracht hat. Und dann gibt es die Verfolgung der Kirche in jedem Jahrzehnt dieses Jahrhunderts und auf der ganzen Welt und jetzt die Unterdrückung und Vernichtung von Christen und anderen religiösen Minderheiten im Nahen Osten und anderswo, deren Appelle an Schutz und Gerechtigkeit von der internationalen Gemeinschaft auf taube Ohren fallen. Aber wir müssen nicht in Zeit und Raum so weit wegschauen. Immer noch frisch in unseren Köpfen und schwer auf unseren Herzen sind Opfer der Grausamkeit in Las Vegas vor ein paar Tagen, die in unserem Land seit vielen Jahren tragischerweise nur die letzten und verheerendsten Massenerschießungen in einer ganzen Reihe von sinnloser Gewalt sind. Und dann gibt es den Angriff auf unschuldiges menschliches Leben:

unser eigenes Land wurde vom Blut unschuldiger Kinder in einer tödlichen Epidemie, die einem Völkermord am Leben im Mutterleib gleichkommt, verschmutzt; und jetzt erleben wir zunehmend die Aufgabe unserer leidenden Brüder und Schwestern am anderen Ende des Lebensweges
Und selbst in unserer eigenen Stadt St. Franziskus sehen wir in unseren Straßen Menschen, die unter den Verwüstungen der Sucht und der Geisteskrankheit leiden, sowie die Feier und sogar die Erhebung des vulgären und blasphemischen, verspottenden Gottes schönen Plans, wie Er uns, in unseren eigenen Körpern, für die Gemeinschaft mit einander und Sich selbst. Gott wird überall auf unseren Straßen verspottet,

Was passiert mit unserer Welt? Was auf einmal so undenkbar war, ist Routine geworden. Das Jahrhundert seit dem Ende der Fatima-Erscheinungen hat Gott verspottet, aber Gott wird nicht verspottet werden, nicht weil er Freude daran hat, uns Rache zu üben, sondern weil wir uns von Gott abwenden und zu unserer eigenen Selbstzerstörung führen.

Nun könnte man argumentieren, dass all dies geschehen ist, nicht weil die Menschen in unserer Zeit moralischer verdorben sind als früher, sondern weil moderne Mittel, Gewalt, Zerstörung und moralische Verderbtheit zu verrichten, viel raffinierter und massiver sind als in früheren Zeiten . Dies mag zutreffen, aber wenn dies der Fall ist, dann ist es umso wichtiger, dass wir die Botschaft von Fatima beachten müssen, Gott um Erbarmen zu flehen.



Unser Anwalt

Deshalb wenden wir uns an unsere Frau, denn die Wurzel all dieser Leiden und Verwüstungen ist eine geistige Krankheit, die im Gegensatz zur physischen und mentalen Art in unserer Zeit gewachsen ist und weitgehend unbehandelt blieb. Es ist die Krankheit, die Gott entthront und Ihn durch das "autonome Selbst" ersetzt, indem er sich selbst zum Gott macht und seine eigene Realität für sich selbst erschafft. Es ist eine Krankheit, die sich weigert, Gottes Sohn Jesus Christus als ultimative Wahrheit und perfekte Ikone der Liebe anzuerkennen.

Also, ja, wir wenden uns an unsere Lady. Jetzt brauchen wir Maria nicht, um uns den Weg zu Christus zu weisen. Wir wissen, wo er ist: Er ist in der Stiftshütte, in den Sakramenten, in seinem Wort ist er in der Kirche gegenwärtig. Vielmehr brauchen wir jemanden, der uns abholt und uns zu uns bringt, weil wir zu schwach sind, um von alleine dorthin zu kommen. Und da Maria eine besondere Rolle dabei spielte, den Sohn Gottes zu bemuttern, hat sie eine besondere Rolle dabei, uns in ihrem Sohn zu leben. Dieser doppelte Dienst der Mutterschaft unserer Frau - im Leben ihres Sohnes und im Leben ihrer Gläubigen - wurde von Papst Johannes Paul II. In seiner Enzyklika Mutter des Erlösers (Nr. 24) aufschlussreich erklärt :

... gibt es eine einzigartige Korrespondenz zwischen dem Moment der Inkarnation des Wortes und dem Moment der Geburt der Kirche. Die Person, die diese beiden Momente miteinander verbindet, ist Maria: Maria zu Nazareth und Maria im Oberen Raum zu Jerusalem ... So wird sie, die im Mysterium Christi als Mutter anwesend ist, durch den Willen des Sohnes und die Kraft des Heiligen Geistes, Gegenwart im Geheimnis der Kirche. Auch in der Kirche ist sie weiterhin mütterliche Gegenwart, wie die Worte des Kreuzes zeigen: "Frau, siehe, dein Sohn!"; "Siehe, deine Mutter."

In ihrer mütterlichen Gegenwart ist Maria da, um für uns einzutreten. Wir sehen dies in einer subtilen Darstellung im Bild unserer Frau von Fatima. Am unteren Rand ihres Gewandes ist ein Stern. Der Stern kann als eine Verweisung auf Esther im Alten Testament gesehen werden, dessen Name "Stern" bedeutet. Esther ist derjenige, der mit dem persischen König plädierte, um das Leben ihres Volkes zu verschonen, und in hohem Risiko für ihr eigenes Leben. Der König, der sie zu seiner Königin gemacht hatte, wurde getäuscht, ein Dekret zu erlassen, das ein Massaker an dem jüdischen Volk anordnete, und um ihn zu bitten, ihr Volk zu schonen, musste sie ihm ihre jüdische Identität offenbaren. Indem sie mit dem König plädierte, rettete sie ihr Volk. Unsere Liebe Frau, der Stern der Neuen Evangelisation, hört ebenfalls nicht auf, für unseren König zu plädieren, so wie sie es für das arme Brautpaar in Kana getan hat. Das liegt nicht daran, dass wir von ihrem Sohn hart behandelt würden, wenn wir uns direkt an ihn wenden würden. Nein; Vielmehr müssen wir erkennen, dass Gott in strenger Gerechtigkeit mit uns umgehen wird, wenn wir nicht um Gnade bitten. Gott möchte, dass wir um Erbarmen bitten, und er möchte, dass wir die Mutter seines Sohnes bitten, uns zu helfen, genauso wie sie diesem Paar in Kana half.



Die Anfragen und die nächsten 100 Jahre beachten

100 Jahre lang ignorierten wir die Botschaft von Fatima; oder vielleicht ist es nicht so sehr die Botschaft, die wir ignorierten, denn wir sind uns der Warnungen und der Geschichte, die sich ergeben haben, durchaus bewusst. Vielmehr sind es die Anfragen, die wir ignoriert haben. Aber wir können uns das nicht mehr leisten. Wir müssen darauf achten. Wir müssen das tun, was sie den Kellnern in Kana gesagt hat: Tue, was immer er dir sagt. Und was sagt uns Christus zu tun? Er offenbart dies in den Anfragen, die unsere Frau in Fatima gemacht hat. Es ist jetzt an der Zeit, diese Anfragen zu beachten. Wir haben vielleicht nicht die Macht, die Weltgeschichte zu verändern, aber wir können ändern, was in unseren eigenen Familien und Gemeinschaften geschieht, wenn wir die Botschaft beachten. Dieses nächste Jahrhundert kann sich radikal von dem letzten unterscheiden, aber nur, wenn wir die Nachricht beachten und auf die Anfragen antworten.

Was bedeutet, dass das, was wir heute tun, nicht einfach nur ein bewegendes Ereignis und ein angenehmes Gedächtnis in der Geschichte unserer Erzdiözese sein kann. Weit davon entfernt, etwas zu sein, schauen wir uns eine To-Do-Liste an. Was wir heute machen, ist nichts anderes als ein Aufruf an die Waffen: an spirituelle Waffen. Wir leben in einer Zeit und in einem Ort des intensiven spirituellen Kampfes, und nur wenn wir spirituelle Waffen aufnehmen, werden wir die spirituelle Krankheit lindern, die so viel von dem körperlichen und seelischen Leiden in der heutigen Welt verursacht. Es ist an der Zeit, das sensationelle Beiseite zu lassen und auf die Wünsche unserer Dame in Fatima zu antworten.

Was hat sie uns zu fragen? Es sollte nicht überraschen, denn es ist der zentrale Teil ihrer Botschaft, wo und wann immer sie erscheint: Gebet, Buße und Anbetung. Und sie war in Fatima ganz klar über den zweifachen Zweck dieser Bitte: Seelen vor der Hölle zu retten und Frieden in der Welt zu schaffen. Die Botschaft von Fatima war nicht nur die zeitliche Ordnung, sondern vor allem die ewige Ordnung. In beiden Ordnungen konnte der Einsatz nicht höher sein: Weltfrieden und ewige Errettung! Ich fordere daher alle Gläubigen der Erzdiözese San Francisco auf, dieses dreifache Rezept für Frieden und Erlösung zu beherzigen, wie uns die Gottesmutter gefragt hat.



Ein Aktionsprogramm

Zuerst einmal das Gebet : Die Gottesmutter hat uns gebeten, täglich den Rosenkranz zu beten. Ich bitte jeden Katholiken in der Erzdiözese San Francisco, wenn Sie es nicht schon tun, jeden Tag den Rosenkranz zu beten. Und ich bitte alle Familien, mindestens einmal in der Woche den Rosenkranz zu beten. Passend genug feiern wir diese Messe der Weihe unserer Erzdiözese an das Unbefleckte Herz Mariens am Denkmal der Muttergottes vom Rosenkranz, eine ergreifende Erinnerung an die Kraft des Rosenkranzes, Frieden zu bringen und sogar den Lauf der Weltgeschichte. Es kann sicherlich den Lauf der Geschichte in unseren eigenen Familien und Gemeinschaften ändern.

BußeVor allem müssen wir den spirituellen Arm der Buße aufnehmen, denn es ist eine mächtige Waffe in unserem geistigen Arsenal, die wir viel zu lange ignoriert haben. Die Reform der Disziplin der Bußpraxis in der Kirche, weit davon entfernt, ihre Bedeutung zu leugnen, sollte einen reiferen Geist vermitteln, um dieses Merkmal des christlichen Lebens im Leben des einzelnen Gläubigen anzuerkennen. Insbesondere Freitags sind immer noch Tage der Buße, wie sie immer in der Kirche waren, zurück in die apostolische Zeit. Die Gläubigen können sich jedoch dafür entscheiden, anstelle der traditionellen Praxis des Verzichts auf Fleisch zu essen, wenn eine solche Buße für sie ein größeres Opfer wäre. Ich bitte jeden Katholiken in der Erzdiözese San Francisco, den Freitag als Tag der Buße zu Ehren des Tages zu widmen, an dem unser Herr für uns gestorben ist, indem er an diesem Tag eine konkrete Form des körperlichen Fasten auswählt, sei es Fleisch oder eine andere Art von Essen oder von einer Art von Getränk, die sie normalerweise genießen, oder eine Mahlzeit ganz auslassen. Auch unsere Bußpraktiken sollen dazu führen, dass wir uns ernster und häufigerSakrament der Buße. Es kann keine spirituelle Erweckung und vor allem eine Wiederbelebung der eucharistischen Hingabe geben, ohne eine Erneuerung in unserer Praxis des Sakraments der Versöhnung. Ich rufe alle Gläubigen der Erzdiözese San Francisco auf, die Aufrichtigkeit und Häufigkeit, mit der sie dieses Sakrament in Anspruch nehmen, zu erhöhen und mindestens einmal im Monat ihre Sünden im Sakrament zu bekennen.

Anbetung: Unsere Frau tritt für uns ein, sie holt uns ab, um uns zu ihrem Sohn zu bringen. All unsere Hingabe, ebenso wie all unsere Bußübungen, müssen zur Anbetung Gottes führen. Die Anbetung, die unsere Frau wünscht, soll uns von unseren Neigungen reinigen, die falschen Götter der gegenwärtigen Gesellschaft zu verehren und uns der einmütigen Verehrung des einen, wahren Gottes, zu überlassen. Wie Lucia in ihren Kindheitserfahrungen über die Offenbarung von Fatima sagte: "... unsere Verehrung muss eine Hymne vollkommenen Lobes sein, denn schon bevor wir ins Leben kamen, liebte Gott uns und wurde von dieser Liebe bewegt um uns unser Sein zu geben ". Unsere Weihe muss daher auch eine Erneuerung unserer Liebe und Hingabe zu unserem Herrn im Allerheiligsten Sakrament bewirken. Ich bitte jeden Katholiken in der Erzdiözese San Francisco, jede Woche einige Zeit zu widmen, um vor dem Allerheiligsten Sakrament zu beten. Wenn es während der Woche nicht möglich ist, nehmen Sie sich etwas Zeit vor oder nach der Sonntagsmesse, um auf unseren Knien zu beten, bevor unser Herr im Tabernakel anwesend ist. Mindestens einige Zeit pro Woche, die vor der Gegenwart unseres Herrn im Allerheiligsten Sakrament - Körper, Blut, Seele und Göttlichkeit - betet, wird seinen Wunsch erfüllen, dass wir ihn um Gnade bitten. Und natürlich bat unsere Frau uns auch, die Hingabe der ersten fünf Samstage genau zu beobachten, genau nachdem die Kinder die Vision von der Hölle erhalten hatten, als sie auch um Hingabe an ihr Unbeflecktes Herz bat. Die Hingabe besteht darin, an fünf aufeinanderfolgenden ersten Samstagen des Monats kurz nach oder vor der Beichte die Messe zu besuchen und die Kommunion zur Wiedergutmachung von Sünden zu empfangen, und verbrachte eine Viertelstunde damit, fünf Jahrzehnte des Rosenkranzes zu beten. Wieder sehen wir die Sorge unserer Dame, uns zu helfen, ewige Errettung zu erreichen: Der Punkt der Hingabe ist, Wiedergutmachung für Sünden, besonders die Sünde der Blasphemie zu machen. Ich bitte alle unsere Gläubigen, die ersten fünf Samstage in ihrem hingebungsvollen Leben zu einer Priorität zu machen, indem wir sie einmal im Jahr beobachten.



Von der Dunkelheit zum Licht

In der ersten Lesung unserer heutigen Messe spricht der Prophet Jesaja von den Menschen, die in der Dunkelheit wandelten und ein großes Licht sahen, das Licht, das die Freude der Rettung Gottes ist. Gott kam seinem Volk zu Hilfe, indem er die Instrumente der assyrischen Unterdrückung zerstörte und ihnen einen König sandte, um sie zu befreien. Den Rosenkranz beten, leibliche Fasten und Anbetung unseres Herrn im Allerheiligsten Sakrament: Das sind die geistigen Arme Gottes, die die geistige Unterdrückung zerstören werden, die die letzten 100 Jahre der Weltgeschichte getrübt hat, und das wird uns Gottes Gnade bringen, Barmherzigkeit, die Weltfrieden und ewige Errettung ist.

Es gibt noch eine sehr wichtige Sache, die unsere Frau den Kindern nach ihrer Vision von der Hölle erzählt hat, keine Bitte, sondern ein Versprechen: "Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz siegen." Lassen Sie uns ihre Botschaft beherzigen, um diesen Triumph, diesen Sieg ihres Sohnes über den Tod, zu beschleunigen, denn sie ist untrennbar mit ihrem Sohn verbunden, der gekommen ist, um uns unser ewiges Heil zu gewinnen. Ihr Unbeflecktes Herz ist die Tür, die uns den Eintritt in diesen Triumph ermöglicht. Durch diese Tür gehen wir von der Dunkelheit der Sünde und des Todes zum Licht der Wahrheit und Barmherzigkeit Christi. Dort ist auf der anderen Seite dieser Tür ein herrliches, riesiges, lichtdurchflutetes Paradies, das der Himmel ist. Ihr Herz ist das Tor des Himmels.



Schlussfolgerung

Und so werden wir heute, nach der Messe, der Prozession und dem Akt der Weihe, unser Gebet mit Anbetung und Segen des Allerheiligsten Sakramentes abschließen. Maria ist immer da, um uns zu holen und uns zu ihrem Sohn zu bringen. sie will uns durch ihr mütterliches Herz aus der Dunkelheit führen, in der wir zum Licht ihres Sohnes gehen, und ihr Sohn möchte, dass wir ihr erlauben, dies zu tun. Lassen Sie uns das tun, indem Sie ihrer Bitte gehorchen, zu tun, was immer er uns sagt. Das heißt, lassen Sie uns ihre Bitte gewähren, damit wir immer den Blick auf ihn, ihren Sohn, den Sohn Gottes und den Erretter der Welt richten. Und lassen Sie uns diese Überlegungen heute schließen, indem wir uns die Worte des heiligen Thomas von Aquin zu Eigen machen, wie Papst Johannes Paul II. In seiner Schlussfolgerung seiner Enzyklika über die Eucharistie zitierte, die der heilige Papst uns ermahnt,

Komme dann, guter Hirte, Brot göttlich,
Zeige uns dein Gnadenzeichen;
Oh, füttere uns, halte uns noch deins;
So können wir sehen, dass deine Herrlichkeit
auf Feldern der Unsterblichkeit scheint .

Du, der weiseste, mächtigste, beste,
unser gegenwärtiges Essen, unsere zukünftige Ruhe,
komm, mache uns zu deinem auserwählten Gast,
Miterben von deinen und Genossen, die
mit Heiligen, die mit dir wohnen, segnen.

[Amen.]
http://www.ncregister.com/blog/guest-blo...atimas-requests

von esther10 12.10.2017 00:05

Polnische Katholiken beten an ihren Grenzen, um "Polen und die Welt" der "Islamisierung Europas" zu retten
10. OKTOBER 2017


Foto: Neapel-Verkünder
Polnische Katholiken versammelten sich massiv an den mit Rosenkranzkränzen bewaffneten Grenzen des Landes, um gemeinsam für den Weltfrieden zu beten und eine weitere Ausbreitung des Islam zu verhindern.

https://www.lifesitenews.com/blogs/the-a...th-pope-francis

In unserer Presse wog weitgehend oder als "islamophobe" Hysterie. Auch "Kerknet" oder "Katholiek Nieuwsblad" haben noch keine Nachricht über dieses gigantische Ereignis erhalten ...
Tausende von polnischen Katholiken Menschenketten Samstag an den Grenzen ihres Landes gebildet, von Gott erflehen „Polen und die Welt retten“ in einem Ereignis von vielen als eine geistige Waffe gegen die „Islamisierung Europas“ zu sehen.

Sie beten vor dem "Rosenkranz an den Grenzen" und beten vor den Gefahren, vor denen sie stehen. Der Bischof bestand darauf, dass es sich um eine bloße religiöse Initiative handelte.

Das Ziel war, das Gebet Punkte wie möglich auf der 3.511 Kilometer lange polnische Grenze mit Deutschland, Tschechien, der Slowakei, der Ukraine, Belarus, Litauen, Russland und der Ostsee zu organisieren.

Die Fischerboote schlossen sich der Veranstaltung auf See an, während lokale Medien Kajaks und Segelboote Ketten an polnischen Flüssen bildeten.

"Es ist notwendig, zu den christlichen Wurzeln zurückzukehren."
Während der Heiligen Messe der traditionellen katholischen ‚Radio Maryja‘ leben ausgestrahlt wurde, rief Erzbischof Marek Jędraszewski Krakow die Gläubigen „für andere europäische Nationen zu beten, um sie zu verstehen, dass es notwendig ist, um zurückzukehren Christliche Wurzeln, damit Europa Europa bleibt. "

Erzbischof Stanislaw Gadecki, Leiter der polnischen Bisschoppenonferentie sagte kommerziellen Radiosender „RMF FM“, dass „der Hauptzweck dieser Veranstaltung für den Frieden zu beten.“

Das Datum wurde nicht zufällig gewählt, für 7. Oktober ist der Tag, wir sind Katholiken, das Fest Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz ‚Feier, die den Sieg des Christentums über die Türken in der Schlacht von Lepanto im Jahr 1571 erinnert.

Ein Sieg in der Erwägung des Rosenkranzes zugeschrieben „Europa von Islamisierung gerettet“ , berichtet den Verein „Solo Dios Basta“ (übersetzt „trifft nur Gott“ an das Gebet des heiligen Teresa von Avila Anmerkung der Redaktion), die die Veranstaltung organisiert, bei ihre Website.

Viele Polen betrachten den Islam als Bedrohung. Die konservative Regierung, die die Unterstützung eines großen Teils der Bevölkerung, Flüchtlinge genießt und sich weigert, muslimische Einwanderer in Polen zu lassen, die an sich nur sehr wenige Muslime hat.

Die nationalistische katholische Aktivist Marcin Dybowski sagte AFP vor dem Ereignis „ein Religionskrieg zwischen Christentum und Islam nach Europa zurückgekehrt, wie in der Vergangenheit.“

"Polen ist in Gefahr. Wir müssen unsere Familien, unsere Häuser, unser Land vor allen Arten von Drohungen schützen, einschließlich der Verleumdung unserer Gesellschaft, die die Liberalen der EU uns aufzwingen wollen ", sagte er.

Twenty-Grenze Diözesen nahmen an der Veranstaltung mit ihren Gläubigen aus rund 200 Kirchen für einen Vortrag und eine Messe, bevor sie an die Grenze gereist, den Rosenkranz zu gehen, um zu beten.

Es gab auch Gebete in den Kapellen mehrerer internationaler Flughäfen. Polnische Gemeinden im Ausland sagten, sie würden auch der Veranstaltung beitreten.

Mehr als neunzig Prozent des polnischen Volkes bezeichnen sich als römisch-katholisch.

Verbunden mit den polnischen Katholiken beteten die flämischen ‚Helfer der geliebten Kinder Gottes„ , wie jeder ersten Samstag im Monat , am vergangenen Samstag an der Abtreibung Zentrum von Gent.



hier kommen schöne Fotos, bitte anklicken...

http://www.katholiekforum.net/2017/10/10...ing-van-europa/

Quelle: France24.com; Polnische Katholiken beten an den Grenzen "um Land zu retten"
Übersetzung: Dries Goethals für Katholiekforum.net

von esther10 12.10.2017 00:02


Wie eine Handvoll Milliardäre sich die öffentliche Meinung kaufen. Das Beispiel Polen (und Seitenblick nach Irland und Österreich)
Manipulierte Meinung
12. Oktober 2017 0



Astra Network, Abtreibungslobby in den ehemaligen Ländern hinter dem Eisernen Vorhang, mit drei "Sponsoren": George Soros, UNO und Sigrid Rausing
(Warschau) Das Institut Ordo Iuris legte eine Studie vor, daß die zahlenmäßig „marginalen Abtreibungsbewegungen“ in Polen „beachtliche ausländische Finanzierungen“ erhalten. Diese Finanzierungen gehen, so das Institut, direkt oder direkt von Stiftungen aus, die ein gemeinsames Bindeglied haben: den Oligarchen George Soros.

Ferngelenkter „schwarzer Protest“ 2016

Polen ist eines der wenigen Länder, in denen Abtreibung weitgehend verboten und das Leben ungeborener Kinder noch geschützt ist. Nur in Notfällen wie Todesgefahr für die Mutter, schwerste Mißbildung des Fötus oder nach einer Vergewaltigung darf zu diesem Mittel gegriffen werden. Die Zahl der Abtreibungen liegt daher bei weniger als tausend im Jahr. Zum Vergleich dazu werden in der Bundesrepublik Deutschland offiziell jährlich 100.000 ungeborene Kinder getötet. Seriöse Schätzungen gehen in Wirklichkeit sogar von „mindestens dem Doppelten“ aus.

Gegen die „weißen Inseln“ auf der Landkarte kämpft die Abtreibungslobby. Irland ist dabei, zu kapitulieren. Polen hält stand. Um die öffentliche Meinung auch dort umzudrehen, erfolgt laut dem Institut Ordo Iuris eine versteckte Einmischung von außen. Laut der nun vorgelegten Studie war auch der „schwarze Protest“, der im vergangenen Oktober stattfand, um gegen einen Gesetzentwurf der katholisch-konservativen PiS-Regierung zur Abschaffung der Abtreibung zu protestieren, nicht so „spontan“, wie es schien und wie es von den führenden Medien in den anderen EU-Staaten berichtet wurde. Laut Angaben des Instituts waren die Proteste vielmehr vom Ausland gesteuert, organisiert und finanziert.

Im deutschen Sprachraum wurde ausführlich, einseitig und mit offener Zustimmung über den Protest für die Abtreibung berichtet. Daß zur selben Zeit weit mehr Polen für den Gesetzentwurf demonstrierten, wurde verschwiegen.

Ausländische Finanzierung

Die zahlenmäßig „marginalen Abtreibungsbewegungen“ in Polen „haben beachtliche ausländische Finanzierungen erhalten“, so Ordo Iuris. Hinter dem Geldfluß stehen „direkt oder indirekt Stiftungen“, deren Fäden in den Händen des globalistischen Oligarchen George Soros zusammenlaufen.

In der Studie werden feministische Gruppen genannt, die mehr als eine Million Zloty erhielten, um gegen den Gesetzentwurf zum Schutz des Lebens zu mobilisieren. Unterstützung fanden die Protestierer vor allem durch die „staatlichen Universitäten“ in Polen, die auf diese Weise „ihre Neutralität verletzten“. Auch in diesem Fall scheinen Spenden aus dem Ausland eine Rolle gespielt zu haben. Wo aber endet die Spende und wo beginn der Kauf?

Ein dritter Faktor sind die polnischen Medien, die den „schwarzen Protest“ unterstützten, von denen einige offen nachvollziehbare Verbindungen zum Imperium des George Soros haben. Doch dazu später.

Einer der Hauptfinanciers der polnischen Abtreibungsaktivitäten ist der Global Fund for Women, der mit den Open Society Foundations von Soros zusammenhängt, die sich auf ihrer Internetseite offen zur weltweiten Förderung der Abtreibung bekennen.

Der Gesetzentwurf der polnischen PiS-Regierung wurde von der Abtreibungslobby als Bedrohung gesehen. Ein westliches Land, das die Tötung ungeborener Kinder wieder verbietet und deren Lebensrecht achtet, könnte einen Dominoeffekt auslösen, so die Befürchtung. Aus diesem Grund scheinen über den Global Fund Kontakte zu feministischen Gruppen in Polen aufgenommen, die sich nach dem Ende des Kommunismus neu organisierten, um das „Errungenschaft der Abtreibung“ zu verteidigen. 1999 wurden sie mit finanzieller Förderung, die über George Soros lief, als Astra Network zusammengefaßt. Darin wurden die Abtreibungsgruppen in den Ländern hinter dem ehemaligen Eisernen Vorhang organisiert, für Polen die Federation for Women and Family Planning.

Drei Financiers

Auf der Internetseite des Netzwerks werden drei Financiers genannt (siehe Bild am Beginn): der Sigrid Rausing Trust, die UNO (Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen UNFPA) und die Open Society Foundations. Alle drei haben eine gemeinsame Agenda, ob zur Einwanderungsfrage, der Abtreibung, zur Homo-Agenda oder zum Klimawandel, wovon sich jeder Leser im Internet selbst überzeugen kann. Den polnischen Gruppen wurden, so das Institut Ordo Iuris erhebliche Summen in Aussicht gestellt und auch ausbezahlt, wenn sie einen „Widerstand gegen den Gesetzentwurf“ organisieren, wie es auf der Internetseite der Stiftung heißt. Sigrid Rausing gehört mit Soros zu den Gründern des European Council on Foreign Relations (ECFR). Die beiden Multimilliardäre arbeiten eng zusammen. Da stellt sich die Frage, wie eine UNO-Agentur da hineinpaßt und überhaupt hineinkommt.

Soros ist über seine Stiftungen in zahlreichen Ländern in der Meinungsbeeinflussung aktiv. Sie erfolgt auf verschiedenen Ebenen ist nur zum Teil erkennbar. Vor allem bleibt sie der großen Maße unbekannt. Damit stellt sich die Frage danach, wie in einem freien und demokratischen Staatswesen der öffentliche Meinungsbildungsprozeß stattfinden soll. Wieviel verborgene und verdeckte Einflußnahme verträgt ein Land, vor allem auch, bis wie weit kann eine Demokratie es dulden, daß die öffentliche Meinung von einer einzelnen Person oder einer Handvoll Personen dank ihres immensen Reichtums regelrecht gekauft wird. Diese Frage gilt erst recht, wenn diese Person oder Personen Ausländer sind, die in keinem direkten Zusammenhang mit dem Land stehen, indem sie die öffentliche Meinung beeinflussen.

Ebenen der Einflußnahme

Ebene der Einflußnahme sind elitäre Clubs wie dem von ihm gegründeten, finanzierten und gelenkten European Council on Foreign Relations (ECFR); meinungsbestimmende Medien, auf die direkt oder indirekt Einfluß genommen wird; die Finanzierung und Steuerung von Organisationen, die Kampagnen zur Beeinflussung der öffentlichen Meinung oder zur Unterstützung politischer Vorhaben starten.

Für Irland, wo Soros ebenfalls aktiv ist, liegen die Beweise vor, daß eine Handvoll US-Oligarchen, darunter Soros selbst, zur Legalisierung der „Homo-Ehe“ gleichviel Geld zur Beeinflussung der Öffentlichkeit und zur Erreichung des gewünschten Zieles in das Land gepumpt haben, als in Italien mit zehnmal soviel Einwohnern von allen Parteien zusammen im Parlamentswahlkampf 2013 ausgegeben wurde. Der Vergleich zeigt die geballte Macht, die hier von zwei, drei Akteuren im Alleingang auf ein ganzes Land losgelassen werden kann.

Zum Teil werden kleine Vereine, die organisatorisch völlig unbedeutend sind, durch Millionen-Zuwendungen über Nacht zu Propagandamaschinen ausgebaut, die großangelegte und teure Kampagnen starten können. Durch Medien, die von denselben Oligarchen gelenkt sind, wird den Kampagnen die nötige Öffentlichkeit verschafft, die sie erst in den Mittelpunkt der öffentlichen Debatte rücken. Über die elitären Clubs wird zugleich Einfluß auf Politiker und andere Entscheidungsträger genommen, bestimmte Gesetzesentwürfe einzubringen und zu beschließen oder andere zu verhindern. Dabei können sich diese sowohl auf die inszenierte „öffentliche Meinung“ stützen oder mit dieser auch unter Druck gesetzt werden. Es ist anzunehmen, daß die einzelnen Ebenen nicht von der Einflußnahme derselben Quelle auf anderen Ebenen wissen, also die Vorgänge und Mechanismen nicht oder nur beschränkt durchschauen, das Szenario also authentisch wirkt und sie die ihnen zugedachte Rolle durchaus „glaubwürdig“ spielen können.

Sollte in einer Demokratie aber nicht Transparenz herrschen?

Einwanderungs-, Homo-, Abtreibungs- und Klimawandel-Agenda – Sebastian Kurz und Soros‘ ECFR

In Österreich stellt sich derzeit die Frage, was der Bundesvorsitzende und Kanzlerkandidat der Österreichischen Volkspartei (ÖVP), Sebastian Kurz, in Soros European Council on Foreign Relations (ECFR) macht. Was verbindet ihn mit einem Mann, der durch die Macht seines Geldes ganze Länder zu destabilisieren oder nach seiner persönlichen Weltsicht zu beeinflussen vermag, der die Homo-, Abtreibungs-, Einwanderungs- und Klimawandel-Agenda gleichermaßen sponsert. Ein aktuelles von ihm verfolgtes Projekt ist die Einführung einer EU-Bürgerschaft. Damit soll die Verleihung von Staatsbürgerschaften den Staaten entzogen und auf Brüssel übertragen werden.

Die Rolle der Medien

In diesem Zusammenhang ist noch auf die Rolle der Medien einzugehen. In zahlreichen Ländern findet eine zunehmende Konzentration der Medien in wenigen Händen statt. Soros und andere Oligarchen halten direkt Anteile an Medien in verschiedenen Ländern. Die Einflußnahme erfolgt aber noch auf andere Wege. Einer nennt sich Project Syndicate und stellt eines der zahlreichen Spielbeine der Open Society Foundations und somit Soros‘ dar. Dieses 1994 gegründete Projekt versteht sich als „Dienstleister“. Er stellt den angeschlossenen Medien in den zwölf wichtigsten Sprachen der Welt Artikel zur Verfügung. Das stellt sicher, daß dieselben Positionen zeitgleich und weltweit veröffentlicht werden und damit eine hohe Wirkung auf die öffentliche Meinung erzielt wird.

Am Project Syndicate waren im April 2016 476 Medien in 154 Staaten beteiligt, in der Hauptsache die jeweils führenden Tages- und Wochenzeitungen. Es gibt im Bereich der Printmedien kein vergleichbar einflußreiches Mediennetzwerk. Um erneut einen Blick auf Polen zu werfen: Im Vorstand des Project Syndicate sitzt Andrzej Rapaczynski, der Ehemann von Wanda Rapaczynska, die wiederum Hauptaktionärin der Agora AG ist. Im Besitz der Agora AG befindet sich die Gazety Wyborczej, die größte überregionale Zeitung, die an Auflagenstärke nur von einem Boulevardblatt, einem polnischen Ableger der Bild-Zeitung aus dem Springer-Verlag, übertroffen wird.

Es genügt zu sehen, welche Positionen die Gazety Wyborczej zum „schwarzen Protest“ in der Abtreibungsfrage, zur Homo-Agenda, zur Migrationsfrage oder jüngst zur Gebetsaktion Rosenkranz bis an die Grenzen (Rozaniec do granic) eingenommen hat.

Eine weitere Ebene der Einflußnahme sind elitäre Clubs, Think Tank, Gesellschaften oder Denkfabriken genannt, in denen neben Politikern auch führende Medienvertreter verschiedener Länder eingebunden sind. Das hat zur Folge, daß jene, die darüber berichten sollten, in der Regel die wichtigsten Medien, nie oder nur belanglos bis irreführend über diese undurchsichtigen Clubs berichten.

Warum bestimmte Medien schreiben wie sie schreiben

Am Beispiel von Österreich soll die Sache etwas verdeutlicht werden, da Sebastian Kurz erwähnt wurde und dort am kommenden Sonntag Parlamentswahlen stattfinden. In Österreich gibt es zwei überregionale Tageszeitungen, die sich als „Qualitätsmedien“ verstehen: der linksliberale Standard und die nur mehr wenig konservative Die Presse. Sie beherrschen die Szene der „seriösen“ Medienstimmen mit Gewicht. Beide, wohlgemerkt beide, gehören zum Project Syndicate, wie auf dessen Internetseite nachgelesen werden kann. Das erklärt, warum Bürger zunehmend den Eindruck gewinnen, zu bestimmten Themen in „allen“ Zeitungen dieselben Inhalte und Meinungen serviert zu bekommen. Sie bilden es sich nicht nur ein, sondern es ist tatsächlich so, jedenfalls zu gewissen Fragen.

Neben der inhaltlichen Komponente geht es also auch um eine strukturelle Frage. Wenn zu Einzelfragen von großer Tragweite, etwa der Masseneinwanderung, eine faktische „Gleichschaltung“ der führenden Medien möglich ist, ist eine solche theoretisch wie praktisch zu jedem Thema möglich.

Der Gründer, Verleger und Herausgeber der Tageszeitung Standard, Oscar Bronner, nimmt seit Jahren regelmäßig an den jährlichen Bilderberg-Treffen teil.

Wenn es also gerade der Standard ist, der in Österreich George Soros in Schutz nimmt und sich über Soros-Kritiker als paranoide Verschwörungstheoretiker lustig macht, dann hat das seinen Grund. Der bleibt allerdings den Lesern verborgen, denen die Hintergründe und Vernetzungen tunlichst verschwiegen werden.

Für die Bundesrepublik Deutschland sind eben die Süddeutsche Zeitung und Die Welt einzusetzen, die u.a. zum Project Syndicate gehören. Medienvertreter, die an Bilderberg-Treffen teilnahmen: Mathias Döpfner (Springer), Hubert Burda (Burda), Chefredakteure und Herausgeber von Die Zeit…
http://www.katholisches.info/2017/10/manipulierte-meinung/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Astra Network (Screenshot)

von esther10 12.10.2017 00:00


Kurzer Katechismus Über die Hingabe an das Unbefleckte Herz von Maria

21. AUGUST 2017


Im Vorfeld des 100. Jahrestages der Erscheinungen der Jungfrau in Fatima wollen wir tiefer in Fatimas wichtigstes Drittes Geheimnis eintauchen.

Lucia dos Santos vertraulich anvertraut

Am 17. Oktober 1917 erschien die Jungfrau zum letzten Mal den drei Schäferjungen. An diesem Tag ereignete sich die Sonne , und danach offenbarte die Jungfrau der ältesten der drei, Lucia Dos Santos, dem dritten Geheimnis. Sie musste es bis zu dem von der Jungfrau festgelegten Termin für sich behalten. Dann sollte sie es öffentlich machen.

childrensoffatima

Angefordertes Jahr der Offenbarung von OLV: 1960

Lucia hatte dem Vatikan sorgfältig das Dritte Geheimnis zugewiesen, mit der Überzeugung, dass sie als gottgegebene Personen sicherstellen würden, dass die Wünsche der Jungfrau vereinbart wurden. Die Jungfrau hatte darauf bestanden, dass das Geheimnis um 1960 veröffentlicht werden musste.

Am 15. Oktober veröffentlichte 1963 in der Zeitung Neues Europa in Stuttgart ein Dokument mit dem Titel „Die Zukunft der Menschheit“ , und es wurde von Luis Enrich unterzeichnet. Dann wurde dieser Text in der Zeitung Mensage de Fàtim a in Fuando übernommen; Agora in Lissabon; El Pueblo in Madrid; La Voz de España in San Sebastian; Die Leute; etc ... Es wurde festgestellt, dass dieses Dokument der Inhalt des dritten Geheimnisses von Fatima war, die von Papst Paul VI Präsident Kennedy, Macmillan und Kroutsjov vor den Sitzungen, die zu der Vereinbarung geführt über die Kontrolle von Nuklearversuchen und geschlossen auf gesendet wurde 6. August 1963 in Moskau. Der Erfolg dieser Vereinbarung, die von mehr als 90 Ländern unterzeichnet wurde, würde auf diesen Text zurückzuführen sein. Und es ist überraschend, dass der Vatikan niemals die Authentizität geleugnet hat. (1)

Der Text lautet wie folgt :

Nach dem Sonnenkranzereignis erzählte die Gottesmutter eine besondere Botschaft, in der sie zu Lucia sagte:

"Fürchte dich nicht, mein liebes Kind, ich bin die Mutter Gottes, die mit dir spricht und die nächste Botschaft in meinem Namen in die ganze Welt bringt. Hierdurch werden Sie starke Feindseligkeiten erleben. Hört und erinnert euch, was ich zu euch sage: Die Leute müssen besser werden. Sie müssen für die Vergebung der von ihnen begangenen Sünden und der Sünden beten, die sie weiterhin tun. Sie müssen den Rosenhut beten ... es gibt kein persönliches Problem, kein familiäres, nationales oder internationales Problem, das ich nicht lösen kann, wenn sie mich durch die Roseshoedje fragen. Du fragst mich ein wunderbares Zeichen, damit alle meine Botschaften, die dir von der Menschheit gegeben wurden, endlich verstehen. Du hast gerade dieses Wunder gesehen. Es war das große Sonnenwunder! Jeder hat es gesehen, Gläubige und Ungläubige, Bauern und Städter, Gelehrte und Journalisten, Laien und Priester. Und jetzt verkündige ich in meinem Namen: In der ganzen Menschheit wird es eine große Züchtigung geben, weder heute noch morgen, sondern in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Was ich den Kindern Mélanie und Maximim in Salette erzählt habe, werde ich heute für Sie wiederholen. Die Menschheit begeht Heiligkeit und verzögert das Geschenk, das sie erhalten haben.

Nirgendwo sonst gibt es eine Ordnung. Sogar auf den höchsten Ämtern herrscht Satan und entscheidet über die Vorgehensweise. Er wird sich sogar auf den höchsten Gipfeln der Kirche vorstellen. Es wird ihm gelingen, Verwirrung in den Geistern der großen Gelehrten zu säen, die Waffen finden werden, die den größten Teil der Menschheit innerhalb weniger Minuten zerstören können. Er unterwirft die Macht unter den Menschen unter seinem Einfluss und kontrolliert sie, um diese Waffen in großen Mengen herzustellen. Wenn die Menschheit dem nicht widersteht, werde ich gezwungen sein, den Arm meines Sohnes fallen zu lassen. Wenn diejenigen, die für das Oberhaupt der Welt und das Oberhaupt der Kirche verantwortlich sind, diesen Gefahren nicht widerstehen, werde ich es tun und ich werde zu Gott, meinem Vater, beten, um seine Gerechtigkeit dem Volk zu bringen. Dann wird Gott die Menschen bestrafen, schwerer und schwerer, als Er sie durch die Flut bestraft hat. Und der Große und der Mächtige werden umkommen wie die Kleinen und Schwachen.

Aber es gibt auch eine Zeit schwerer Not für die Kirche. Die Kardinäle werden sich gegen Kardinäle, Bischöfe gegen Bischöfe erheben. Satan steht mitten in ihren Reihen. Es wird auch große Veränderungen in Rom geben. Rom wird zerstört werden. Es ist ein Durcheinander, das fällt, und was fällt, sollte nicht aufrechterhalten werden. Die Kirche wird sich verdunkeln und die Welt wird zusammenbrechen.

Der große große Krieg wird in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts stattfinden. Russland wird die Peitsche Gottes sein, und am Ende wird sie sich bekehren. Dass Amerika nicht glaubt, dass sie unverwundbar ist. Feuer und Rauch werden vom Himmel fallen und das Wasser der Ozeane wird in Dampf verwandeln, ihr Schaum spuckt in den Himmel und alles, was umgekehrt ist. Und Millionen und Millionen Menschen werden eine Stunde nach der anderen sterben, und diejenigen, die zu dieser Zeit noch leben, werden eifersüchtig auf die Toten sein. Es wird überall Trübsal geben und Elend in der ganzen Erde und Verwüstung in allen Ländern. Hier nähern sich die Zeiten immer mehr, der Abgrund wird immer tiefer und es gibt keinen Weg zurück. Die Guten sterben mit den Schlechten, die Großen mit den Kleinen, die Fürsten der Kirche mit ihren Untertanen regieren die Fürsten der Erde mit ihren Menschen, überall höchsten Tod in seinem Triumph durch die verlorenen Menschen und die Diener des Satans wird dann die einzigen Herrscher auf Erde sein. Es wird eine Zeit sein, dass kein König noch Kaiser, kein Kardinal oder Bischof und erwarten, kommt er nach dem Plan des Vaters Strafe und Rache zu nehmen.

Später jedoch diejenigen, die wieder noch am Leben sind appelliere an Gott und seiner Herrlichkeit, und sie werden wieder Gott dienen nach wie vor, wenn die Welt zerstört wurde. Ich rufe alle wahren Nachfolger meines Sohnes Jesus Christus, aller wahren Christen und der Apostel der Endzeit! Zeit der Zeit kommt und das Ende Ende, wenn die Menschheit nicht bereut und wenn diese Änderung von oben nicht kommt, von Weltführern und Kirchenführern. Aber wehe, wenn diese Änderung nicht kommt und alles so bleibt, wie es ist, ja, wenn alles schlimmer wird. Geh mein Kind und verkünde es! Ich liebe dich immer an deiner Seite und helfe dir. "


Hier ist ein Auszug aus dem Buch Katechismus auf Fatima , veröffentlicht von Kolbe Publications. Es gibt 33 Fragen und Antworten, die in vier Kapitel geteilt werden: Die Erscheinungen in Fatima, Das Geheimnis von Fatima, das Dritte Geheimnis und die Krise in der Kirche und üben die Hingabe an das Unbefleckte Herz.

24. Warum ist die Hingabe an Maria für jeden getauften Menschen notwendig?

Die Hingabe an Maria ist notwendig für die Getauften, denn durch die Taufe werden wir Mitglieder von Jesus Christus und wir müssen ihn nachahmen. Aber Christus ehrte Maria, gehorchte ihr als seine Mutter und machte ihre Königin über sein Reich. Darum müssen wir auch sie ehren, gehorchen ihr als unsere Mutter und dienen ihr als unsere Königin.

25. Wie üben wir reparatorische Hingabe an das Unbefleckte Herz Mariens?

Wir üben diese Hingabe hauptsächlich durch die Übung der Fünf ersten Samstage, indem sie den Rosenkranz jeden Tag und das Tragen des Skapulars sagen und die Absicht haben, das Unbefleckte Herz in allen unseren Unternehmungen und Leiden zu reparieren.

26. Was bedeutet die Hingabe der Fünf ersten Samstage?

Die 5 ersten samstags besteht aus 4 sachen:

Bekenntnis innerhalb von 8 Tagen,
Kommunion der Reparation am ersten Samstag
Rezitation der 5 Mysterien des Rosenkranzes,
Meditation über die Geheimnisse des Rosenkranzes, indem wir unsere Dame Firma für 15 Minuten halten.
Es muß daran erinnert werden, daß diese Hingabe von der unglaublichen Verheißung der Jungfrau an Sr. Lucia begleitet wird: "Ich verspreche, sie in der Stunde des Todes mit allen Gnaden zu unterstützen, die für die Rettung ihrer Seele notwendig sind."

27. Wie macht die 5 ersten samstags Reparation zum Unbefleckten Herzen?

Die fünf ersten Samstage wurden von der Gottesmutter angefordert, um für 5 Sünden gegen ihr Unbeflecktes Herz zu reparieren:

Für Lästerungen, die gegen ihre Unbefleckte Empfängnis begangen wurden.
Für Lästerungen, die gegen ihre ewige Jungfräulichkeit begangen wurden.
Für Lästerungen, die gegen ihre göttliche Mutterschaft begangen wurden.
Für Lästerungen von denen, die versuchen, Gleichgültigkeit zu säen, Hohn oder Hass auf Maria in den Herzen der Kinder.
Für Lästerungen, die von denen begangen wurden, die sie in ihren Bildern empören.
28. Wie sagt der Rosenkranz täglich die Wiedergutmachung des Unbefleckten Herzens Maria?

Der Rosenkranz sagt täglich die Wiedergutmachung des Unbefleckten Herzens Maria, denn bei Fatima forderte sie die Kirche auf, den Rosenkranz täglich für die Seelenheilung zu sagen. So ist es ein Akt des Gehorsams gegenüber Maria. Darüber hinaus, indem wir den Rosenkranz fromm beten, lernen wir, unsere Sünden zu hassen und zu überwinden und Christus zu lieben und nachzuahmen.

29. Was bedeutet das Tragen des Scapulars?

Wenn wir das Scapular tragen, zeigen wir der Welt ein Zeichen unseres katholischen Glaubens, wir zeigen Gott ein Zeichen unserer Hingabe an die Gottesmutter, und es ist ein Sakramental ihres Versprechens, uns jetzt und in der Stunde unseres Todes zu helfen. Wir sollten uns auch an das skapulische Versprechen erinnern, daß niemand, der das Skapulat in der Stunde des Todes trägt, ewig in den Höllenfeuern umkommen kann. Durch die Fürsprache Jesu wird die Seele den Beistand der Gnade empfangen, um die Handlungen des Glaubens, der Hoffnung und der Nächstenliebe, die zur Rettung notwendig sind, zu machen.

30. Gibt es noch andere besondere Handlungen der reparatorischen Hingabe an das Unbefleckte Herz von Maria?

Während jeder Akt der Hingabe mit der Absicht, die Wiedergutmachung des Unbefleckten Herzens von Maria zu machen, ein Akt der reparatorischen Hingabe an Maria ist, gibt es zwei von größerer Bedeutung:

Weihung des Hauses zum heiligen Herzen Jesu und des Unbefleckten Herzens Maria,
Totale Weihe von sich selbst an Jesus Christus durch Maria als ihr Sklave nach der Methode von St. Louis Marie Grignion de Montfort.
31. Wie weihen wir unsere Häuser dem heiligen Herzen Jesu und dem Unbefleckten Herzen Mariens?

Die Weihe des Hauses zum heiligen Herzen Jesu und des Unbefleckten Herzens Maria ist eine Hingabe, die von 4 Päpsten des XX. Jahrhunderts gefördert wird und darin besteht, einen Priester zu bitten, die Zeremonie der Weihe in die Heimat zu führen. Die Zeremonie sollte von 3 Tagen des Gebets vorbereitet werden und beinhaltet die Inthronisierung der Bilder des heiligen Herzens Jesu und des Unbefleckten Herzens Maria in der Heimat.

32. Worauf besteht die Gesamtsiedlung?

Die Weihe besteht in einer vollständigen Gabe des Selbst an Maria mit dem Ziel, unserem Herrn Jesus Christus zu dienen, um die besten Fähigkeiten für die größere Ehre und die Ehre zu Gott zu geben. Diese Gabe des Selbst ist so vollkommen, daß wir sagen, daß man ein Sklave von Maria ist, denn man wird ihr ganz unterworfen, ihr Eigentum zu werden, um sie zu benutzen, wie es für die größere Herrlichkeit ihres göttlichen Sohnes gefällt. Es ist auch eine Erneuerung unserer Taufversprechen, um uns besser Jesus Christus, unserem Erlöser und König anzubieten.

33. Was können wir noch tun, um uns auf den Triumph des Unbefleckten Herzens von Maria vorzubereiten?

Um sich auf den Triumph des Unbefleckten Herzens Maria vorzubereiten, müssen wir für den Papst sehr viel beten, denn die endgültige Lösung der gegenwärtigen Krise in der Kirche, die Bekehrung von Rußland und Weltfrieden, hängt vom Papst ab. Unsere Dame fragte nur den Papst, um Russland, in Vereinigung mit allen Bischöfen der Welt, zu ihrem Unbefleckten Herz zu weihen.

"Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Rußland weihen, und sie wird bekehrt werden, und eine Zeit des Friedens wird der Welt gewährt werden. "
http://fsspx.news/en/news-events/news/br...eart-mary-31614


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs