Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 01.07.2017 00:05

Dr. Thomas Feist (CDU-MdB) zur „Ehe für alle“: Warum ich mit NEIN abstimmte
Veröffentlicht: 1. Juli 2017 | Autor: Felizitas Küble

Der Leipziger Bundestagsabgeordnete Dr. Thomas Feist (CDU) hat auf Zuschriften zum Thema Homo-Ehe – darunter auch meine Zeilen (Felizitas Küble) – mit einer Erklärung per Rundmail geantwortet, worin er sich in klaren Worten gegen die „Ehe für alle“ ausspricht und scharfe Kritik an der SPD übt, die einen „einseitigen Bruch der Koalition“ vorgenommen habe.



Hier der volle Wortlaut seines Schreibens:

Vielen Dank für Ihre Zuschrift zur Debatte und zur geplanten Abstimmung über die sogenannte „Ehe für alle“.

Als Mitglied der Fraktion der CDU/CSU habe ich auf das im Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD vereinbarte Verfahren zum Thema „Öffnung der Ehe“ vertraut. Das Verhalten der SPD widerspricht dieser Vereinbarung und ist aus meiner Sicht ein klarer Vertrauensbruch, der die Vertrauenswürdigkeit und Abredefähigkeit der SPD in Frage stellt.

Den einseitigen Bruch der Koalition seitens der SPD, die diese für viele Menschen im Land aus ethischen und religiösen Gründen so bedeutende Frage zum rein taktischen Wahlkampfthema reduziert, verurteile ich.

Seit 2011 sind sukzessive bis auf das Adoptionsrecht und die Benennung der Institutionen sämtliche Ungleichbehandlungen zwischen Ehe und eingetragener Lebenspartnerschaft beseitigt worden.

Die jetzige Diskussion um eine „Liebe erster oder zweiter Klasse“ führt in die Irre – weil der Argumentationsrahmen moralischer und nicht rechtlicher Natur ist. Zwischen der Ehe und der Lebenspartnerschaft gibt es Unterschiede, die nicht wegzudiskutieren sind. Ein Wesensmerkmal der Ehe ist die Verschiedengeschlechtlichkeit der Ehegatten.



Das Bundesverfassungsgericht hat in seiner Entscheidung zur Einführung des Lebenspartnerschaftsgesetzes dieses Strukturmerkmal der Ehe ausdrücklich bestätigt:

„Zum Gehalt der Ehe, wie er sich ungeachtet des gesellschaftlichen Wandels und der damit einhergehenden Änderungen ihrer rechtlichen Gestaltung bewahrt und durch das Grundgesetz seine Prägung bekommen hat, gehört, dass sie die Vereinigung eines Mannes mit einer Frau zu einer auf Dauer angelegten Lebensgemeinschaft ist.“

In dieser Entscheidung hat das Bundesverfassungsgericht die Einführung des Rechtsinstituts der eingetragenen Lebenspartnerschaft gerade deshalb nicht als Verstoß gegen Art. 6 Abs. 1 GG angesehen, weil die eingetragene Lebenspartnerschaft keine Ehe im Sinne von Art. 6 Abs. 1 GG sei. Sie sei vielmehr ein „aliud zur Ehe“, wobei ihre Andersartigkeit in der Gleichgeschlechtlichkeit der Lebenspartner begründet sei.

Die Gleichgeschlechtlichkeit der Partner unterscheide das Institut der eingetragenen Lebenspartnerschaft von der Ehe und konstituiere es zugleich.

Erhellend in diesem Zusammenhang ist auch die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGhMR) in der Rechtssache Chapin und Charpentier gg. Frankreich (Beschw. Nr. 40183/07), mit der klargestellt wird, dass in der Europäischen Menschenrechtskonvention unter dem Begriff „Ehe“ ausschließlich die Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau gemeint ist.

In diesem Urteil hat der Gerichtshof klargestellt, dass der Begriff „Ehe“ in der Europäischen Menschenrechtskonvention heute keine andere Bedeutung hat als 1950, dem Jahr in dem die Konvention verabschiedet wurde. Die sogenannte „Ehe für alle“ ist nach dieser höchstrichterlichen Rechtsprechung kein Menschenrecht.

Es ist deutlich erkennbar, dass die von SPD, Linken und Bündnis 90/Grünen vorgeschlagene Änderung § 1353 Abs. 1 S. 1 BGB dahingehend, dass auch zwei Personen gleichen Geschlechts die Ehe eingehen können, dem anstehenden Wahlkampf geschuldet sind.

Schließlich verstoßen die Regelungsvorschläge eindeutig gegen Art. 6 Abs. 1 GG. Die politische Instrumentalisierung dieses Themas zeigt aber auch, dass die SPD jenseits aller Beteuerungen die Chance rot-rot-grüner Bündnisse im Bund ergreifen wird, sollte sich diese Gelegenheit ergeben.

Ich habe daher bei der Abstimmung im Plenum des Deutschen Bundestages am Freitag, dem 30.6.2017 mit „Nein“ gestimmt.
https://charismatismus.wordpress.com/201...nein-abstimmte/
Dr. Thomas Feist
Mitglied des Deutschen Bundestages

von esther10 01.07.2017 00:05

ES WAR DER AKTUELLE SEKRETÄR DER CDF



Mons. Ladaria ernannte den neuen Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre
Franziskus zum neuen Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre zu spanischen Jesuiten Luis Francisco Ladaria Ferrer.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29795

01/07/17 13.13
(InfoCatólica) Wie bereits berichtet heute die „ Bollettino “ des Heiligen Stuhls, der Heilige Vater nicht den Cardinal Müller erneuern als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF) , sobald sie 5 Jahre abgelaufen ist , für die er gewählt wurde 2012 von Papst Benedicto XVI.

Papst Francis zum neuen Präfekten Bischof Ladaria .:

Der Heilige Vater dankte Seiner Eminenz Kardinal Gerhard Ludwig Müller auf dem Ende von seiner fünf - Jahre in ihrem Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre und Präsident der Päpstlichen Kommission „Ecclesia Dei“, der Päpstlichen Bibelkommission und die Internationale Theologischen Kommission, und rief um erfolgreich zu sein , ihn zu den gleichen Gebühren an Seine Exzellenz Reverend Monsignore Luis Francisco Ladaria Ferrer, SI für die Glaubenslehre, Titularerzbischof von Tibica, bis jetzt Sekretär der Kongregation.
Mons. Ladaria, es war die „zweite“ der CDF seit 2008, in dem Papst Benedicto XVI er Sekretär der Kongregation ernannt. Er wurde in Manacor (Spanien) und trat in die Gesellschaft Jesu in 1966. Er studierte in Spanien (Comillas) und Deutschland (Sankt Georgen) geboren. Zum Priester geweiht im Jahr 1973 und erhielt seinen Doktortitel an der Universität Gregoriana, wo er Vizekanzler zwischen 1986 und 1994 wurde.

Johannes Paul II ernannte ihn zum Mitglied der Internationalen Theologischen Kommission in den Jahren 1992 und Berater der Kongregation für die Glaubenslehre im Jahr 1995. Im März 2004 wurde er Generalsekretär der Internationalen Theologischen Kommission ernannt und führte die Bewertung der Kommission über das Konzept Limbo aus dem Jahr 2006.

Im Jahr 2008 ernannte Benedicto XVI er Sekretär der Kongregation für die Glaubenslehre und Berater der Kongregation für die Bischöfe und des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen.

Es gehört zu dem Team in Ladung des Dialogs mit der Priesterbruderschaft St. Pius X. und verantwortlich seit dem letzten Jahr der Kommission der weibliche Diakonat in der Antike zu studieren.

Kardinal Müller Schicksal ist noch unbekannt.

Einige Neuigkeiten über Mons Ladaria in InfoCatólica .:
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=25270
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=1324
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=14775

von esther10 01.07.2017 00:02

Paukenschlag: Papst entläßt Kardinal Müller

Veröffentlicht: 1. Juli 2017 | Autor: Felizitas Küble r
Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung in ihrer Online-Ausgabe am gestrigen 30. Juni unter Berufung auf KNA kurz vor Mitternacht meldet, hat Papst Franziskus den Präfekten der Glaubenskongregation entlassen bzw. eine Verlängerung der Amtszeit von Kurienkardinal Gerhard Müller abgelehnt.

Entsprechende Gerüchte kursierten bereits am vergangenen Nachmittag in diversen katholischen Blogs und Webseiten.

Die FAZ schreibt einleitend: „Franziskus hat sich überraschend von einem seiner ranghöchsten Mitarbeiter getrennt. Ein Grund dafür sollen Meinungsverschiedenheiten gewesen sein.“

Der 69-jährige Glaubenspräfekt, der seit Amt im Vatikan fünf Jahre lang verwaltet hat, war zuvor Oberhirte von Regensburg. Sein Nachfolger in diesem bayerischen Bistum ist der – ebenfalls theologisch konservative – Bischof Dr. Rudolf Voderholzer.



Papst Benedikt XVI., der selber jahrzehntelang einflußreicher Präfekt der Glaubenskongregation war, hatte Bischof Müller im Jahre 2012 nach Rom geholt. Nach zwei Jahren wurde Präfekt Müller von Papst Franziskus zum Kardinal erhoben.

In den letzten zwei Jahren verstärkten sich die inhaltlichen Differenzen zwischen dem Pontifex und dem Kurienkardinal vor allem anläßlich der beiden Bischofssynoden in Rom zum Thema „wiederverheiratete Geschiedene“. Dort hatte Kardinal Müller gemeinsam mit anderen Würdenträgern die traditionelle Ehe-Lehre der katholischen Kirche verteidigt.

Mitte Mai dieses Jahres wurden auf Betreiben von Papst Franziskus drei Mitarbeiter der Glaubenskongregation ohne Begründung entlassen, was https://charismatismus.wordpress.com/201...nal-mueller/von Kardinal Müller in einem TV-Interview kritisch erwähnt worden ist.

Foto: Bistum Regensburg

von esther10 01.07.2017 00:02




Timeline schlägt Gründe für die Entlassung des Papstes von konservativ aus der obersten Vatikanischen Doktrinpost vor

Katholisch , Gerhard Müller , Papst Francis , Vatikan

ANALYSE

1. Juli 2017 ( LifeSiteNews ) - Von seiner Ernennung von Papst Benedikt XVI. Als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre im Jahr 2012 hat Kardinal Gerhard Ludwig Müller für die Orthodoxie in einem Chor der entgegengesetzten Stimmen im Vatikan gesprochen. Diese Rolle wurde während der beiden Synoden der Familie 2014 und 2015 sichtbar, als er öffentlich gegen mächtige Kleriker aus seiner Heimat Deutschland wie Kardinäle Walter Kasper und Reinhard Marx.

Als die Debatte, die bis zu den Synoden führte, Ende 2013 stattfand, machte Kardinal Müller einen präventiven Streik, indem er unerschütterlich sagte, dass Kommunion für geschiedene und wiederverheiratete Katholiken nicht möglich sei. "Wenn die vorherige Ehe von zwei geschiedenen und wiederverheirateten Mitgliedern der Gläubigen gültig war, darf unter keinen Umständen ihre neue Vereinigung als rechtmäßig angesehen werden, und daher ist die Aufnahme der Sakramente unabdingbar", schrieb er Kardinal Josef Ratzinger.

Kurz darauf kastrierte Kardinal Oscar Andres Rodriguez Maradiaga, Vorsitzender des privaten Rats des Papstes von acht Kardinälen, Müller öffentlich, weil er zu streng auf die Wahrheit war. "Die Welt, mein Bruder, die Welt ist nicht so. Du solltest ein wenig flexibel sein, wenn du andere Stimmen hörst, damit du nicht nur hörst und sagst: "Nein und hier ist die Mauer."

In dem, was jetzt unglaublich erscheinen mag, sagte in der Mitte der beiden Synoden Kardinal Müller offen, dass der Versuch, die Lehre der katholischen Kirche von ihrer Praxis zu trennen, "Häresie" ist. In Anmerkungen zur Internationalen Theologischen Kommission, die in der Vatikanischen Zeitung frühzeitig nachgedruckt wurde Dezember 2014, sagte Müller: "Jede Teilung zwischen" Theorie "und" Praxis "des Glaubens wäre ein Spiegelbild einer subtilen christologischen" Ketzerei ".

Als Kardinal Marx, ein weiteres Mitglied des Papstrats von acht Kardinalberatern und Leiter der deutschen Bischofskonferenz, öffentlich sagte, dass die deutschen Bischöfe ihren eigenen Kurs auf die Frage stellen würden, dass die Kommunion für die "Unregelmäßigen" Sexuelle Gewerkschaften, Kardinal Müller verurteilte den Vorschlag in ungewisser Weise. "Das ist eine absolut anti-katholische Idee, die die Katholizität der Kirche nicht respektiert", sagte er.

Er fügte hinzu, dass nicht einmal das päpstliche Magisterium frei ist, die Lehre zu ändern. "Jedes Wort Gottes ist der Kirche anvertraut, aber es ist dem Wort nicht überlegen", sagte er. "Das Lehramt ist dem Wort Gottes nicht überlegen. Das Gegenteil ist wahr. "

Während der Zeit zwischen den beiden Synoden, wie die Kirche in der Verwirrung über die Lehre schien, nahm der Vatikanische Lehrechef es auf sich, den Rekord gerade zu setzen. Er gab mehrere Interviews und Gespräche, die die traditionelle Haltung der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe und die Katholizität der Kirche verteidigen. Er warnte vor Schisma in der Kirche und musste oft kreativ Aussagen des Papstes interpretieren, die der Lehre von der Kirche zu begegnen schienen.

Zu dieser Zeit schien Kardinal Müller aus Quellen zu kommen, die mit dem Papst verbunden waren. Neben dem Krieg der Worte mit Kardinal Marx ging der päpstliche Biograph und der Vatikanische Fachreporter Andrea Tornielli nach Kardinal Müller und fragte ihn nach seinen Korrekturen des Papstes.

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...onal-theologian

Müller gab zu, daß er den Papst theologisch korrigieren mußte . "Papst Franziskus ist kein" professioneller Theologe ", sondern wurde weitgehend durch seine Erfahrungen auf dem Gebiet der Seelsorge gebildet, die hier bei uns sehr unterschiedlich ist [im Westen]", sagte er. Er charakterisierte die Reaktion von Francis auf seine Korrekturen auf diese Weise: "Das ist es, was er [Papst Franziskus] schon drei- oder viermal selbst gesagt hat, öffentlich (lacht); Und dann gab er mir eine Umarmung, so dass - wie er sagte - der Klatsch in dieser Angelegenheit aufhört. "

Auch nach der Veröffentlichung von Amoris Laetitia behauptete Kardinal Müller, dass die Ermahnung des Papstes keine Kommunion für katholische wiederverheiratete Scheidungen zuließ. Er tat es auch im Angesicht der Unterschrift des Papstes auf Dokumente, die die entgegengesetzte Interpretation unterstützten.

Es war damals, Ende 2016, dass der Druck auf Kardinal Müller von Papst Franziskus fühlbar wurde. Papst Franziskus befahl Kardinal Müller, drei Priester aus ihren Posten im CDF zu entlassen. Nach einem der bekanntesten Vatikanischen Reporter, als Müller den Papst über die Entlassung in Frage stellte, antwortete der Papst : "Ich bin der Papst, ich brauche keine Gründe für irgendwelche meiner Entscheidungen zu geben. Ich habe beschlossen, dass sie gehen müssen und sie müssen gehen. "

In den Vatikanischen Kreisen begann die Spekulation mit dem Wiener Kardinal Christoph Schonborn, der Müller als Chef des CDFs ersetzte. Quellen in der Nähe des Kardinals deuten darauf hin, dass Müller diese Spekulation ernst nahm und suchte, ein freundlicheres Gesicht auf seine Beziehung mit Papst Francis zu setzen. Während dieser Zeit schrieb er ein Buch über Papst Benedikt und Papst Franziskus, in dem er vorschlug, dass es nur einen Unterschied zwischen den beiden und nicht zu einem Unterschied der Lehre gab.

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...nt-be-forced-to

Das Buch hat anscheinend wenig getan, um die Sache zu lösen.

Anstatt die Reporter zu beraten, die eine Interpretation von Amoris Laetitia zum Vatikanischen Doktrinchef anstrebten, verwies der Papst auf Kardinal Christoph Schönborn , den er einen "großen Theologen, der die Lehre von der Kirche kennt" nannte.

Schonborns Interpretation widersprach dem von Müller, der in gewissen Fällen für die Kommunion für geschiedene und wiederverheiratete Katholiken erlaubte.

https://onepeterfive.com/cardinal-muller...ble-loss-souls/

Kardinal Müller verstärkte seine Loyalität gegenüber dem Papst mit einer offenen Herausforderung an die vier Dubia Cardinals - Raymond Burke, Joachim Meisner, Carlo Caffarra und Walter Brandmüller. Trotz der Tatsache, dass die Dubia-Kardinäle für genau die gleiche Interpretation von Amoris kämpften, als Kardinal Müller drängte, kritisierte er sie öffentlich.

https://www.lifesitenews.com/news/pope-s...ed-is-the-final

Kardinal Müller sagte im Januar 2017 einem italienischen Fernsehsender, dass es keine Notwendigkeit für eine "brüderliche Korrektur" des Papstes gab, da der Papst den Glauben und die katholische Lehre nicht in Gefahr gebracht hat. "Der Papst ist grundsätzlich gezwungen, mit" ja oder nein "zu antworten. Das gefällt mir nicht ", sagte er.

Im Mai dieses Jahres hatte Müller seine Haltung gegen die Dubia Cardinals gemildert und sagte, sie hätten dem Papst "legitime Fragen gestellt", bedauerten aber, dass sie öffentlich gemacht wurden.

Und auch wenn der Papst machte es mehr und mehr und mehr klar , dass seine Interpretation von Amoris Laetitia , die des Kardinal Müller entgegengesetzt war, der Vatikan Lehre Chef weiter , bis jetzt nichts anderes zu sagen.

In der Tat in einem weiteren Buch veröffentlicht im Februar dieses Jahres Kardinal Müller schlägt vor, dass nicht nur muss Amoris Laetitia im Licht der traditionellen Lehre und Disziplin der Kirche interpretiert werden, fügt er hinzu, dass der Papst keine Autorität hat, es zu verändern .

Während Kardinal Müller nun seinen erhabenen Posten als Hüter der Lehre vom Glauben an die katholische Kirche verlieren kann, ging er hinunter und suchte sein Bestes, um den Glauben trotz persönlichem Angriff zu erhalten. Seine berechneten Bewegungen, um seine Position zu behalten, waren, lernten wir von denen, die ihm nahe waren, nicht aus irgendeinem Wunsch nach Macht, sondern nur aus Sorge, dass ein Nachfolger in seinem Posten weniger gegeben, um die Aufrechterhaltung der Orthodoxie kann der Kirche Schaden zufügen
https://www.lifesitenews.com/news/timeli...e-from-top-vati

von esther10 30.06.2017 20:11

Regensburg: Erklärung von Bischof Dr. Rudolf Voderholzer gegen die „Homo-Ehe“

Veröffentlicht: 30. Juni 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: EHE, FAMILIE und ELTERNRECHT | Tags: Bischof Rudolf Voderholzer, demographische Entwicklung, Ehe für alle, Familie, Gesetz, kinder, Kirche, Partnerschaft, Regensburg, Schöpfungsordnung, Zukunft |Hinterlasse einen Kommentar
Aller Voraussicht nach wird dem Bundestag am kommenden Freitag, 30. Juni, ein Gesetzentwurf zur Abstimmung vorgelegt, der homosexuelle Partnerschaften in allem mit der Ehe gleichstellt.

Sollte dieses Gesetz verabschiedet werden, bedeutete dies die Abkehr von einer in der Menschheitserfahrung seit unvordenklichen Zeiten hochgehaltenen und vom Grundgesetz ausdrücklich geschützten Institution: vom Verständnis von „Ehe“ als dauerhafter Gemeinschaft von Mann und Frau, offen auf Nachkommenschaft und als einziger Ort, an dem Menschen auf natürliche Weise gezeugt und zur Welt gebracht werden.

Niemand wird diskriminiert, wenn die Ehe als Lebensgemeinschaft von Mann und Frau als der Ort der Zukunftseröffnung einer Gesellschaft privilegiert und besonders geschützt wird.

Das Gesetz ginge nur einen kleinen Personenkreis unmittelbar an. Mittelbar aber betrifft es die ganze Gesellschaft. Gesetze sind immer auch norm- und bewusstseinsbildend.

Ich bin daher überzeugt, dass wir der heranwachsenden Generation einen besseren Dienst erweisen, wenn wir ihr die Ehe weiterhin als besonders geschützte Gemeinschaft von Mann und Frau und damit als Orientierungspunkt und Wegweiser zu einem gelingenden Leben gerade auch im Dienst an der Zukunft der Gesellschaft vor Augen stellen.

Angesichts der schon lange besorgniserregenden demographischen Entwicklung in unserem Land verdienten anstelle der geforderten Gleichstellung vielmehr die Förderung von Ehe und Familie im Sinne des Grundgesetzes alle Kraft und Phantasie der politisch Verantwortlichen.

Ich appelliere an alle Abgeordneten, im Falle einer Abstimmung ihrer historischen Verantwortung gerecht zu werden und an der vom Grundgesetz besonders geschützten Ehe als einer Verbindung von einem Mann und einer Frau festzuhalten.

Mit diesem Brief wendet sich Bischof Dr. Rudolf Voderholzer an die Bundstagsabgeordneten seines Bistums:

Die Absicht der Bundestagsfraktionen der SPD, der Grünen und der Linken, den Begriff der Ehe auf gleichgeschlechtliche Partnerschaften zu übertragen, verletzt unser Grundgesetz und die Lebensgrundlagen unserer Gesellschaft.

Die Fraktion von CDU/CSU, die ihren Widerstand gegen eine solche Absicht aus anscheinend populistischen und wahltaktischen Erwägungen preisgibt, trifft eine massive Fehlentscheidung.

Quelle: http://www.bistum-regensburg.de/news/ste...fuer-alle-5527/

Lesen Sie hier den Text von Clemens Neck, Pressesprecher des Bistums Regensburg

in Anlehnung an einen Text von Professor Dr. Manfred Spieker

Lesen Sie die Argumentationshilfe von Msgr. Michael Fuchs, Generalvikar des Bistums Regensburg.

Quelle: http://www.bistum-regensburg.de/news/ste...fuer-alle-5527/

von esther10 30.06.2017 14:54

Sakrament Prozession:

Bergoglio witd es nicht wieder tun - Sakrament Auto abgeschafft dieses Jahr

DURCH CRUSADER AUF 2017.06.21 • ( 1 - REAKTION )



In diesem Jahr gibt es Sakrament Prozession wieder in Rom. Normalerweise ist dies an sich von Corpus, aber dieses Jahr war es auf Antrag der Bergoglio bis Sonntag bewegt „um Menschen die Mühe zu viel.“

Normalerweise gibt es ein Sakrament Auto für den Papst geplant, so kniete er das Sakrament kann ‚überwachen‘ und Anbetung während der Prozession. Da Bergoglio 4 Jahre sie nicht benutzen, aber sie müssen abgeschafft werden und das Allerheiligste wurde dieses Mal getragen. Hinter dem Allerheiligsten Sakrament war nicht Bergoglio aber einiger Kardinal. Es gab ein paar andere Bischöfe und Kardinäle marschieren, darunter Kardinal Sarah. Wir möchten er einfach nicht Bergoglio kniete überhaupt im letzten Moment der Anbetung nach der Prozession. Er war sonst wieder mit dem Auto zum Zielpunkt transportiert.

*****************


Left Kardiaal Sarah.



Offensichtlich Bergoglio nicht nach dem Allerheiligsten gegangen.


Wie üblich auf dem Betschemel Bergoglio nicht für ihn vorgesehen kniet.


Dann kniete sie sang die Tantum Ergo, Bergoglio nicht einmal den Mund öffnete, und er lief mit seinen Augen.



Bergoglio war wirklich der richtige Zeitpunkt.


Auch während der Invocations er kaum seine Lippen bewegt.

+
Muslime, die Füße am Gründonnerstag im Jahr 2016 konnte Bergoglio, die angeblich „etwas zu sein Knie“ einmal oder knien zu waschen.

https://restkerk.net/2017/06/21/sacramen...aar-afgeschaft/

Quelle: CTV

von esther10 30.06.2017 00:58

Erzbischof von Sydney verurteilt die Behandlung von Kardinal Pell: "Australier haben ein Recht, besser zu erwarten"
Von katholischen Nachrichtendienst
Gesendet Donnerstag, 18. Mai 2017


Australischer Kardinal George Pell (Foto: CNS)
Erzbischof Fisher sagte, dass Teile der Medien und Rechtssysteme bereits den Kardinal als schuldig behandeln

Staatsanwälte haben der Victoria Police Empfehlungen vorgelegt, ob man den australischen Kardinal George Pell auf jahrzehntelange Missbrauchsvorwürfe ausprobieren will, aber ihr Ratschlag wurde nicht veröffentlicht.

Bis die Polizei entscheidet, wie es weitergehen soll, hat Erzbischof Anthony Fisher gesagt, dass er den Fall nicht kommentieren wird.

"Gerechtigkeit muss verlassen werden, um seinen Kurs zu führen", sagte Erzbischof Fisher in einer Erklärung in dieser Woche.

Erzbischof Fisher sagte Kardinal Pell, derzeit Leiter des Vatikanischen Sekretariats für die Wirtschaft, "hat in jeder Hinsicht mit mehreren polizeilichen, parlamentarischen und königlichen Kommissionsuntersuchungen zusammengearbeitet."

"Jeder unterstützt nur die Untersuchung von Beschwerden, aber die unerbittlichen Charakter-Angriffe auf Kardinal Pell, von einigen, stehen das Prinzip der unschuldigen - bis-bewiesen-schuldig auf dem Kopf", sagte Erzbischof Fisher. "Australier haben ein Recht, besser von ihren Rechtssystemen und den Medien zu erwarten. Auch die Kirchenmänner haben ein Recht auf "fairen". "

Im vergangenen Juli tauchten Vorwürfe in einem Bericht von ABC auf, der mehrere Personen enthielt, die Kardinal Pell von sexuellem Angriff beschuldigten; Mindestens einer der Vorwürfe wurde von einem australischen Hof im Jahr 2002 als unbegründet erklärt. Einige Anschuldigungen stammten aus den späten 1970er Jahren, als Kardinal Pell Priester in Ballarat, Australien war.

Er diente als Erzbischof von Melbourne 1996-2001 und Erzbischof von Sydney 2001-2014, bevor er gebeten wurde, im Vatikan zu dienen.

Zu der Zeit, als die Vorwürfe auftauchten, entließ Kardinal Pell sie als "nichts anderes als eine skandalöse Schmierkampagne", und eine Erklärung seines Amtes sagte, dass "behauptet, dass er irgendjemand irgendwann irgendwann in seinem Leben sexuell missbraucht hat Sind völlig falsch und völlig falsch. "
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...-expect-better/
Im Oktober fragte die australische Polizei Kardinal Pell in Rom über die Vorwürfe

von esther10 30.06.2017 00:54

+++ ISIS-Terror im News-Ticker +++
Rakka ist angeblich komplett umzingelt



FOCUS Online/WochitEin Schriftzug des sogenannten "Islamischen Staates" (Symbolbild)
Aktualisiert am Freitag, 30.06.2017, 09:44

Irak, Syrien, Libyen – in diesen Ländern wütet die Terrormiliz "Islamischer Staat" besonders brutal. Die Anti-IS-Koalition hat ihre Angriffe gegen den IS intensiviert. Deutschland beteiligt sich auch: mit Aufklärungsflugzeugen und Soldaten.

IS-Bastion Al-Rakka angeblich komplett umzingelt

Freitag, 30. Juni, 09.39 Uhr: Die US-geführte Militäroffensive auf die IS-Hochburg Al-Rakka in Nordsyrien nähert sich anscheinend ihrem Ende: Übereinstimmenden Angaben zufolge haben die Gegner der Terrororganisation deren inoffizielle Hauptstadt inzwischen vollständig umzingelt. Den IS-Kämpfern sei der letzte Fluchtweg aus ihrem eingeschnürten Kontrollgebiet abgeschnitten worden, teilten die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte und kurdische Quellen am späten Donnerstagabend mit.

Bodeneinheiten der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) setzten die "von ihrer Führung im Stich gelassenen" Dschihadisten an allen Fronten unter Druck, teilte ein Sprecher der Militäroperation "Inherent Resolve" mit. Kurdischen Quellen zufolge befinden sich noch gut 4000 IS-Kämpfer in Al-Rakka.

Neben dem fast komplett eroberten Mossul im Irak gilt Al-Rakka am Fluss Euphrat als wichtigste Stadt in den Händen des IS. Der Ort wird seit 2014 von den Extremisten beherrscht. Im November hatte die von den USA geführte Operation zur Befreiung der Stadt aus den Händen der Terrormiliz begonnen.
http://www.focus.de/politik/ausland/isla...id_7301148.html
https://de.gatestoneinstitute.org/10602/...erbrecherbanden


von esther10 30.06.2017 00:48

Nachrichten Politik Ausland Anschlag in Kabul: RBB: Geheimdienste wussten von Angriff auf deutsche Botschaft
Anschlag in Kabul
Geheimdienste sollen vor Angriff auf deutsche Botschaft gewarnt haben


dpa/Rahmat GulIn Kabul hat ein Autobombenanschlag einen großen Krater in die Erde gesprengt. Mehrere Dutzend Menschen wurden getötet
Freitag, 30.06.2017, 08:12

Schon Monate vor dem verheerenden Bombenanschlag auf die deutsche Botschaft in der afghanischen Hauptstadt Kabul hatten Geheimdienste einem Bericht zufolge erste Hinweise auf die geplante Tat.

Entsprechende Warnungen hätten die deutschen Nachrichtendienste weitergeleitet, berichtete rbb-Inforadio am Donnerstag unter Berufung auf Sicherheitskreise. Es sei sogar bekannt gewesen, wie der Anschlag verübt werden solle.

Bei der Explosion der in einem Tanklastwagen versteckten Bombe in unmittelbarer Nähe der Botschaft starben am 31. Mai mindestens 150 Menschen und 450 wurden verletzt. Das Botschaftsgebäude wurde verwüstet, aber deutsches Personal in dem Gebäude blieb unverletzt.

Sprengladung soll zehnmal größer gewesen sein als bisher angenommen

Bereits am 18. Januar, also gut fünf Monate vor dem Anschlag, habe der deutsche Militärgeheimdienst MAD einen Hinweis auf den Anschlagsplan erhalten, berichtete rbb-Inforadio. Schon zu diesem Zeitpunkt sei die Rede davon gewesen, dass ein Anschlag mit einem Tanklastwagen zur Abwasserentsorgung geplant sei. Später habe es weitere Warnungen gegeben.

Die Sprengladung war nach rbb-Informationen auch deutlich größer als bisher angenommen: Nicht 1.000 Kilogramm, wie bisher bekannt, sondern 10.000 Kilogramm Sprengstoff sollen sich in dem Tanklaster befunden haben.

http://www.focus.de/politik/ausland/ansc...id_7300775.html

von esther10 30.06.2017 00:48




Deutschland legalisiert homosexuelle „Ehe“
Voller deutschen Unterhaus am Freitag die Legalisierung von „Homosexuell Ehe“ genehmigt, ein Projekt des Koalitionsvertrag mit der konservativen Kanzlerin Merkel bricht Sozial gefördert

30/06/17 10.02
( PAIS / InfoCatólica ) Initiative, drei Monate nach den allgemeinen Wahlen wurde von 393 Abgeordneten unterstützt. Merkel und andere 225 Abgeordnete stimmten dagegen. Es wird erwartet , dass die Möglichkeit der Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen , mit den gleichen Rechten wie die heterosexuelle Paare, die Annahme einschließlich - in Kraft tritt vor Ende des Jahres in Deutschland. Dieses Land wird sich die 24. in legalisieren es .

Der genehmigte Text heißt es, dass von nun an Ehe geschlossen „werden können , die von zwei Personen verschiedenen Geschlechts oder gleichen Geschlechts“ .

Die Debatte über die Ehe Homosexuell wurde in dem Land nach dem neu belebt Änderung der Position des Kanzlers Merke l. Montag überrascht während einer Veranstaltung der Frauen organisiert ‚s Magazin Brigitte aus dem klaren‚Nein‘zu entziehen , die den Wählern wurde verwendet , wenn der Ehen zwischen gleichgeschlechtlichen zu sprechen , um anzuzeigen , dass es zu einem‚Gewissen Abstimmung‘offen Deutsch Stellvertreter. Kanzler Hand hat Disziplin geöffnet stimmen, aber sie wird nicht unterstützt hat Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen, hat bereits declardo:

„Für mich ist die Ehe nach zu unserer Verfassung, eine Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau, die istwarum ich gegen den Gesetzentwurf gestimmt.“
Am Sonntag, der auf seinem außerordentlichen Kongress, die Homosexuell Ehe SPD nach einer Bedingung eine neue Allianz nach den Parlamentswahlen für die Erneuerung im September statt.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29786

von esther10 30.06.2017 00:46

Warum Kardinal Sarah der größte Altraum aller liberalen Katholiken ist...Der Papst hat Sarah eine laute Ohrfeige verpaßt
29. Juni 2017 0



Warum Kardinal Robert Sarah "für alle Liberalen ein Alptraum ist". Diese Frage geht Matthew Schmitz nach.
(Rom) Warum ist die Vorstellung, daß Kardinal Robert Sarah der „erste schwarze Papst“ werden könnte, der größte Alptraum aller liberalen Katholiken? Dieser Frage geht Matthew Schmitz in einer ausführlichen Spurensuche in der aktuellen Ausgabe des britischen Catholic Herald nach.

Der „gefährlichste Mann der Christenheit“?

Schmitz nennt den Kardinal aus Guinea im Titel den „gefährlichsten Mann der Christenheit“. Eine „immer größere“ Anzahl von Personen fordere „den Kopf von Kardinal Robert Sarah auf einem Silberteller“. Man könne „irgendein liberales, katholisches Blatt“ aufschlagen. Die Wahrscheinlichkeit sei groß, darin eine Empfehlung an Franziskus zu finden, den schwarzafrikanischen Präfekten der römischen Gottesdienstkongregation zu entlassen.

„Der Moment ist für Papst Franziskus gekommen, Kardinal Sarah auszutauschen“,
schrieb beispielsweise Maureen Fiedler im National Catholic Reporter.

„Es könnte neuer Wein an der Kongregation für den Gottesdienst von Nöten sein“,
schrieb Christopher Lamb im The Tablet.

„Die Kurienvertreter, die sich weigern, dem Programm von Franziskus anzupassen, sollten zurücktreten. Oder der Papst solle sie irgendwo anders hinschicken“,
ließ Robert Mickens im Commonweal wissen.

„Kardinäle wie Robert Sarah mögen glauben, daß es bei einem Pontifikat, das in die falsche Richtung geht, eine Pflicht sei, Widerstand zu leisten. Das heißt aber nicht, daß Franziskus sich ihnen ergeben soll“ (The Tablet).
Die Rede von den apokalyptischen Tiere


Die Anbetung der Apokalyptischen Tiere

Das sei nicht immer so gewesen. Als Sarah 2014 von Franziskus ernannt wurde, behandelten ihn auch jene wohlwollend, die ihn heute angreifen. Mickens schrieb damals, der Kardinal aus Guinea sei „nicht ehrgeizig, ein guter Zuhörer und obwohl er eine eindeutig konservative Seite gezeigt habe, seit er nach Rom gekommen ist“, sei er „ein Mann des Zweiten Vaticanum“. Lamb ging sogar soweit, auszuführen, daß Sarah selbst „den Liberalen gefallen werde“. Der Doyen der progressiven Vatikanisten, John Allen, meinte gar, Sarah sei „warmherzig, sympathisch und bescheiden“, letztlich unauffällig. Heute gilt die Ernennung von Kardinal Sarah als größter „Betriebsunfall“ in der Personalpolitik von Franziskus.

Obwohl es schon vorher im Gebälk knisterte, aber von liberaler Seite noch bereitwillig wegschaut wurde, änderte sich die Stimmung schlagartig am 6. Oktober 2015. Am dritten Tag der umkämpften zweiten Bischofssynode über die Familie wurden die Synodalen mit zwei gegensätzlichen Forderungen konfrontiert. Einerseits auf jene Personen zuzugehen, die sich aufgrund ihrer sexuellen Neigungen von der Kirche stigmatisiert fühlen, andererseits mutig einer feindlich gesinnten Welt die Wahrheit über Gott, den Menschen und das Heil zu verkünden. An jenem Tag erhob sich im Synodensaal Kardinal Sarah, jener„unauffällige“ Mann, der vielleicht gelegentlich – weil Schwarzafrikaner – von seinen europäischen Kollegen sogar milde belächelt wurde, und hielt jene Rede über die „Apokalyptischen Tiere“. Der Kardinal widersprach westlichen Synodalen und beharrte mit Vehemenz darauf, daß beide Forderungen vereinbar und erfüllbar sind. „Wir kämpfen nicht gegen Geschöpfe aus Fleisch und Blut.“ Allen Menschen sei wohlwollend und entgegenkommend zu begegnen. „Die Kirche muß aber weiterhin die Wahrheit verkünden angesichts der beiden großen Herausforderungen: einerseits die Vergötzung der westlichen Freiheit, andererseits der islamische Fundamentalismus – atheistischer Säkularismus gegen religiösen Fanatismus“, so Sarah.

Atheistischer Säkularismus und islamischer Fundamentalismus

Die westliche Freiheit und der islamische Fundamentalismus, so Sarah weiter, seien wie die beiden „Tiere der Apokalypse“. Die Rede erinnert in der Grundaussage an jene denkwürdige Regensburger Rede von Papst Benedikt XVI. von 2006. Sarah wurde nur noch etwas deutlicher. Die Geheime Offenbarung des Johannes spricht von zwei Tieren, von denen die Kirche angegriffen wird. Ein Tier mit sieben Köpfen, zehn Hörner und Gotteslästerungen auf den Lippen wird aus dem Meer auftauchen. Das andere Tier tritt auf dem Land auf und wird große Wunder wirken und die Welt davon überzeugen, das erste Tier anzubeten.


Kardinal Sarah, Alptraum seiner Kritiker

Diese seltsame Dynamik verschiedener Bedrohungen, die die Menschen dazu verleite, sich einer an den Hals zu werfen, um der anderen zu entgehen, sieht der Kardinal, so Schmitz, auch heute am Werk. Die Angst vor der religiösen Unterdrückung [durch den Islam] veranlasse die einen eine götzenähnliche, falsche Freiheit zu verehren. Schmitz schildert dazu ein persönliches Erlebnis, als er am Ende einer Rede von Ayaan Hirsi Ali sitzenblieb, als diese das Publikum aufgefordert hatte, „der Blasphemie“ eine stehende Ovation zu bringen.

Umgekehrt drängen die Angriffe gegen die menschliche Natur manche, sich in die falsche Sicherheit des religiösen Fundamentalismus zu flüchten, die ihr schrecklichstes Symbol in der schwarzen Fahne des Islamischen Staates (IS) habe. Jedes Übel sei eine Versuchung, sich aus Furcht dem entgegengesetzten Übel anzuschließen. Das sei vergleichbar mit dem großen Kampf des 20, Jahrhunderts zwischen Kommunismus und Nationalsozialismus. In Wirklichkeit gelte es, sich beiden zu widersetzen.

„Hohes theologisches und intellektuelles Niveau“

Der Vorsitzende der Polnischen Bischofskonferenz, Erzbischof Stanislaw Gadecki, lobte das “hohe theologische und intellektuelle Niveau” der Rede. „Andere“, so Schmitz, „scheinen den Sinn er Rede aber nicht verstanden zu haben.“ Der Erzbischof von Brisbane, Mark Coleridge, echauffierte sich über die „apokalyptische Sprache“: „Den jungen Leuten gefällt es nicht, wenn man sie an das Gericht erinnert“, witzelte der australische Synodale nach Sarahs Rede. „Da drängt sich die Frage auf, was der Erzbischof wohl vom Rest der Geheimen Offenbarung denkt“, so Schmitz.

Ein “wichtiger Beobachter vatikanischer Dinge” habe ihm aus Rom geschrieben, so Schmitz weiter, daß Sarah mit dieser Rede sich als Papabile wohl selbst aus dem Rennen genommen habe:

“Sarah sprach heute über die zwei Tiere der Apokalypse. Sein Potential als Papabile hat einen schweren Schlag bekommen.“
Der Jesuit James Martin erklärte sogar empört, Sarah habe mit seiner Rede gegen den Katechismus verstoßen, der „verlangt, die LGBT-Personen mit ‚Respekt, Mitgefühl und Empfindsamkeit‘ zu behandeln“.

„Man fragt sich, ob es für Katholiken wie Pater Martin überhaupt Worte gibt, mit denen die Lehre der Kirche zum Geschlecht verteidigt werden kann, weil sie sie nie benutzen“, so Schmitz‘ Anmerkung. Die ablehnenden Reaktionen auf Sarahs Rede dürften weniger grundsätzlicher Natur gewesen sein, sondern mehr mit einem verbreiteten Analphabetentum zu tun haben. Der südafrikanische Kardinal Wilfred Napier hatte kurz vor Synodenbeginn gesagt, daß die Europäer unter einer „verbreiteten Unkenntnis der kirchlichen Lehre und auch der Heiligen Schrift“ leiden.

Kaspers Bannspruch

Kardinal Walter Kasper, der Wortführer der „neuen Offenheit“, hatte sich bereits im Jahr zuvor über die afrikanischen Wortmeldungen beklagt. Wegen seiner antiafrikanischen Aussagen wurde ihm sogar Rassismus vorgeworfen.

Er könne nur für Deutschland sprechen, wo eine breite Mehrheit eine Öffnung gegenüber den wiederverheirateten Geschiedenen wolle. Dasselbe gelte für Großbritannien und überall. In Afrika sei das anders. Die Afrikaner „sollen uns nicht zu sehr erklären, was wir zu tun haben.“

Kaspers Worte lösten unter Schwarzafrikaner heftige Empörung aus. Obianuju Ekeocha, eine katholische Nigerianerin, die gegen die Abtreibung kämpft, schrieb:

„Ihr könnte euch nicht meinen Schock vorstellen, als ich heute die Worte eines der wichtigsten Synodenväter gelesen habe … Als afrikanische Frau, die heute in Europa lebt, sehe ich meine Überzeugungen und moralischen Werte ständig als ‚afrikanische Angelegenheiten‘ diskreditiert.“
Gleicher Meinung war Kardinal Napier:

„Es ist besorgniserregend, Worte wie die des ‚Theologen des Papstes‘ zu lesen … Kasper zeigt nicht viel Respekt vor der afrikanischen Kirche und ihren Hirten.“
Kaspers Erklärung war für andere offenbar das Signal für einen Dammbruch in der Debatte und im innerkirchlichen Umgang miteinander. Für Kardinal Sarah bedeutete es, daß er seit seiner Rede zum Abschuß freigegeben wurde.

Welle der Kritik

Eine Welle der Kritik und untergriffiger Beschuldigungen stürzte auf ihn ein. Plötzlich wurde er als „arrogant“, „ignorant“ und „potentieller Krimineller“ hingestellt. Plötzlich waren ungewohnte Töne zu hören.

Michael Sean Winters vom National Catholic Reporter mahnte:

„Die Kurienkardinäle sind im Grunde Angestellte, respektierte Angestellte, aber Angestellte.“
Pater William Grim bezeichnete in La Croix, der Tageszeitung der Französischen Bischofskonferenz, die Rede des Kardinals als „Eselei“, „offensichtliche Dummheit“ und „Idiotie“. Der italienische Paradeliberale unter den Liturgikern, Andrea Grillo, tönte nun, man beachte den Hinweis „seit Jahren“:

„Sarah hat sich im liturgischen Bereich seit Jahren als substantiell ungeeignet und inkompetent erwiesen.“
Pater Anthony Ruff maßregelte den Kardinal im The Tablet:

„Es wäre gut, wenn er die Reformen etwas genauer studieren und beispielsweise die Bedeutung von ‚Geheimnis‘ in der katholischen Theologie besser zu verstehen würde.“
Der Ruf nach dem Staatswanwalt

Massimo Faggioli, Kirchenhistoriker und „Vatikanist, der die römischen Eisdiele frequentiert“ (Schmitz), merkte so ganz zufällig an, daß Sarahs Rede über die apokalyptischen Tiere „in einen Staaten strafrechtlich relevant“ wäre. Im Gegensatz zu Faggioli hat Sarah sechszehn Jahre unter der brutalen, kommunistischen Diktatur des Muslim Ahmed Sékou Touré erlebt, davon fünf Jahre als Erzbischof von Conakry. Ihn muß man nicht daran erinnern, daß das Bekenntnis zum christlichen Glauben von Regimen zum Verbrechen erklärt und verfolgt werden kann.

Als Papst Franziskus, hinter den Kulissen von verschiedenen Kirchenkreise gedrängt, die Aufforderung Sarahs zurückwies, die Priester sollten die Heilige Messe wieder Richtung Osten zu zelebrieren, explodierte die Verachtung gegen den Kardinal regelrecht.

„Der Papst hat Sarah eine laute Ohrfeige verpaßt und sein Gesicht nur ein bißchen gewahrt“,
so Anthony Ruff in Pray Tell.

„Es ist ausgesprochen selten für den Vatikan, einen Kirchenfürsten öffentlich zu ohrfeigen, dennoch verwundert es nicht ganz, so wie Kardinal Sarah sich benommen hat“,
Christopher Lamb in The Tablet.

„Der Papst ohrfeigt Sarah“,
so Robert Mickens auf Twitter.

„Papst Franziskus hat ihn geohrfeigt“,
immer Mickens im Commonweal.

„Eine weitere Ohrfeige“,
Mickens in La Croix.

Der neue Nationalismus liberaler Katholiken

Die Rhetorik der Sarah-Kritiker läßt eine nicht unbedeutende Entwicklung im katholischen Leben erkennen, so Schmitz:

„In den doktrinellen, moralischen und liturgischen Disputen sind die liberalen Katholiken zu kirchlichen Nationalisten geworden.“
Bei den der Tradition verbundenen Katholiken sei das heute anders, so Schmitz:

„Sie sind nicht entsetzt über die Art, wie die Afrikaner über die Homosexualität sprechen oder die Christen des Nahen Ostens über den Islam.“
Sie bevorzugen die Kirchensprache Latein oder fordern zumindest eine möglichst genaue Übersetzung des lateinischen Originals in die Volkssprachen. Die liberalen Katholiken hingegen beharren auf freie Übersetzungen, die von der jeweiligen Bischofskonferenz beschlossen werden soll. Die Staatsgrenzen werden damit zu Kirchengrenzen, denn jenseits der Grenze kann die dortige Bischofskonferenz etwas ganz anderes entschieden haben.

Der Grund für den neuen Nationalismus der Liberalen sei „der Vorteil“, einer doktrinellen Auseinandersetzung auf weltkirchlicher Ebene aus dem Weg gehen zu können. Man müsse nicht einmal argumentieren, denn innerhalb der Bischofskonferenz interessierter Länder, beispielsweise der deutschen, hätten die Liberalen eine Mehrheit und sind sich ohne große Diskussion, ohne Faktenprüfung und ohne Rechenschaft geben zu müssen einig. Jenen in Stuttgart und Berlin sei ja ganz egal, ob die Afrikaner dann weiterhin an der kirchlichen Lehre festhalten.

Was, wenn Kardinal Sarah zum Papst gewählt wird?

Was aber, wenn der „geohrfeigte“ Sarah, den manche schon im Gefängnis sehen wollen, weil er sich nicht um die westlichen Spielregeln einer politisch korrekten Sprache kümmert, nicht von seinem Amt entfernt, sondern zum Papst gewählt wird?

„Das ist es, was seine Kritiker am meisten fürchten.“
Mehr oder weniger jeder liberale Kommentator hat diese Möglichkeit bereits mit Schaudern erwähnt. Schmitz findet die Vorstellung von Sarah als ersten schwarzen Papst „wunderbar“:

„Sarahs Eltern, zwei Konvertiten im entlegenen Dorf Ourous in Guinea, waren noch er Überzeugung, daß nur Weiße Priester werden könnten und lachten, als ihr Sohn ihnen sagte, ins Priesterseminar eintreten zu wollen.“
„Jener wichtige Beobachter vatikanischer Ding“, der mir im Herbst 2015 gesagt hatte, daß Sarahs Chancen sich im freien Fall befinden, sagt heute, daß seine Aussichten besser werden: ‚Die Leute haben alle Angriffe gesehen und seine großzügige Weigerung, im selben Ton zu antworten‘.“

Es ist tatsächlich bemerkenswert, mit welcher Geduld der Kardinal die unzähligen, teils wüsten Angriffe über sich ergehen ließ. In seinem neuen Buch „Die Kraft der Stille“ nimmt er dazu Stellung. Es sei wichtig ruhig zu bleiben und in der Stille auszuharren. Die Gnade dürfe nie für Haß, Groll oder ein Gefühl der Ohnmacht aufgegeben werden.

Er wird sich vor den Karren keiner kirchlichen Fraktion spannen lassen

Entscheidend ist jedoch, so Schmitz, daß Kardinal Sarah weder bezwungen noch gebrochen wurde. In seinem Buch wiederholte er seinen Aufruf an die Priester Richtung Osten zu zelebrieren, obwohl ihm Franziskus zuvor widersprochen hatte. Er hat sich jenen, die nun in Rom das Sagen haben, weder angebiedert noch unterworfen. Er wird sich auch vor den Karren keiner anderen kirchlichen Fraktion spannen lassen, sondern ein „demütiger Diener des Herrn“ bleiben. Seine innige „Liebe für die Schwachen und Leidenden“ kann man in seinen Büchern nachlesen, wenn er aus seiner Heimat berichtet oder seinen zahlreichen Begegnungen weltweit.


Tony Blair 2003 an George W. Bush

Er empfindet eine tiefe Abneigung gegen Militärinterventionen, auch jene, die „im Namen der Demokratie“ erfolgen. Er zeigte sich „entsetzt“ über die Aktionen westlicher Regierungen im Irak, in Libyen, Afghanistan oder Syrien. Er spricht sogar von einem „götzendienerischen Blutvergießen im Namen der Göttin Demokratie“ und im Namen der westlichen Freiheit, „einem anderen Götzen des Westens“. Solche Worte schmeicheln selbstverwöhnten westlichen Ohren nicht.

Sarah widersetzt sich auch einer „Religion ohne Grenzen und einer neuen globalen Ethik“. Schmitz erinnert in diesem Zusammenhang daran, daß Tony Blair am 26. März 2003, sechs Tage nachdem der US-amerikanischen Beschuß von Bagdad begonnen hatte, George W. Bush eine Denkschrift zukommen ließ, in der er schrieb: „Unser Ehrgeiz ist groß: eine globale Agenda zu schaffen, um die herum wir die Welt vereinen können …, um unsere Werte der Freiheit, Demokratie und Toleranz zu verbreiten“. Sarah sieht in einem solchen Programm etwas Ähnliches wie Blasphemie.

Auch zu Wirtschaftsfragen hat der Kardinal klare Vorstellungen: „Die Kirche würde einen fatalen Fehler machen, wenn sie sich im Versuch verschleißen würde, der modernen Welt eine Art von sozialem Antlitz geben zu wollen.“

Krieg, Verfolgung, Ausbeutung, Mißbrauch sind Kräfte, die für den Kardinal aus Guinea Teil einer „Diktatur des Lärms“, deren endlosen Slogans, die Menschen ablenken und die Kirche diskreditieren. Um dieser Diktatur widerstehen zu können, empfiehlt Kardinal Sarah als sicheres Gegenmittel die Stille, den sie ermögliche zu hören, was nur Heilige hören konnten.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Catholic Herald/Wikicommons/BBC (Screenshots)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
http://www.katholisches.info/2017/06/war...katholiken-ist/

von esther10 30.06.2017 00:45

SSPX-Regularisierung: Ist das Risiko wert? Louie 29. Juni 2017 11 Kommentare


EINE MAJOR SSPX CLARIFICATION: Auf dem Weg zu einer Doktrinumsvereinbarung?

http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...rinal-agreement

In dem Artikel formulierte Fr Gleize seine Einwände gegen eine mögliche Vereinbarung mit Rom, die zu einer kanonischen Regularisierung führen würde, abgesehen von einer "Korrektur der Fehler des Rates".

Vor der Veröffentlichung meiner Post, bat ich um Bestätigung von meinen Kontakten im SSPX Bezirk Haus hier in den USA, ob Fr. Gleizes Aussagen spiegeln die offizielle Position der Gesellschaft selbst wider oder wenn sie im Gegensatz dazu stehen ; Dh gegen die derzeit von Bischof Fellay gehaltene Position.

Bisher habe ich keine Antwort erhalten, was alles andere als meinen ersten Eindruck zu sehen scheint, dass es das letztere und nicht eine "große Klärung" von der Gesellschaft selbst ist.

Wenn sich etwas in dieser Hinsicht ändert, werde ich Sie wissen lassen.

Hier möchte ich mich bei den Sätzen, die Fr. Gleize, der zur Unterstützung seines Arguments dargelegt wird, um zu sehen, wie vernünftig sie sind oder nicht.

Vielleicht der kritischste Punkt; Derjenige, auf dem sein ganzes Argument ruht, ist folgendes:

"Wie wir bereits erklärt haben, ist unser Ziel für die Tradition, alle ihre Rechte in Rom zu erholen. Dieses Ziel ist erst in unserer Absicht ... "

Ich bin nicht so sicher, dass das primäre "Ziel" der Gesellschaft die Umwandlung von Rom ist.

Sicherlich ist die Umwandlung von Rom ein Ziel, aber zumindest insofern, als mir bekannt ist, hat die SSPX dies niemals als ihre raison d'ê · tre artikuliert .

Auf der Internetseite unter der Überschrift Was ist die Gesellschaft von St. Pius X. finden wir:

"Die Gesellschaft von St. Pius X. ist eine internationale priesterliche Gesellschaft des gemeinsamen Lebens ohne Gelübde, deren Zweck es ist, heilige Priester zu trainieren, zu unterstützen und zu ermutigen, damit sie den katholischen Glauben in der ganzen Welt effektiv verbreiten können ... Gemeinsam suchen sie das Ziel Das Priestertum: die Verherrlichung Gottes, die Fortsetzung des Erlösungswerks unseres Herrn, das Heil der Seelen. Sie erreichen dies durch Treue zum Christentum, das Heilige Opfer der Messe.

In der Tat ist das Streben nach Tradition, alle Rechte in Rom zurückzugewinnen, eng mit der Mission der Gesellschaft verknüpft, aber das Ziel der Existenz ist die Rettung der Seelen.

Dies geschieht auch das oberste Gesetz der Kirche und der Grund, warum die SSPX legitimerweise Anspruch auf die zuständige Gerichtsbarkeit stellen kann.

Zur Unterstützung seiner Position, Fr. Gleize lieferte das folgende Zitat von Erzbischof Lefebvre:

"Was uns zuerst interessiert, ist, den katholischen Glauben zu erhalten. Das ist unser Kampf. So ist die kanonische Frage, die rein außen und öffentlich in der Kirche ist, sekundär. Wichtig ist, in der Kirche zu bleiben ... in der Kirche, das heißt im katholischen Glauben aller Zeiten und im wahren Priestertum und in der wahren Messe und in den wahren Sakramenten im Katechismus aller Zeiten, Mit der Bibel aller Zeiten. Das interessiert uns So ist die Kirche. Öffentlich anerkannt zu sein, das ist sekundär. Also, wir dürfen keine sekundären Dinge suchen, indem wir das Fundament verlieren, was ist das Hauptziel unseres Kampfes. "

Zuerst möchte ich sagen, dass ich kein Befürworter von Proof-Texting mit Zitaten bin, die aus den verschiedenen Aussagen des Erzbischofs aufgehoben wurden (ein Versuch, die WWMD-Karte zu spielen, die ich vor einiger Zeit geschrieben habe).

Das heißt, ich finde dieses Zitat ziemlich seltsam, da es in keiner Weise unterstützt Fr. Gleizes Argument

Wenn ja, was interessiert die Gesellschaft "ist vor allem, den katholischen Glauben beizubehalten", einschließlich aller Dinge, die Erzbischof Lefebvre aufgeführt hat, wie genau ist die regelmäßige Gerichtsbarkeit dagegen?

Offensichtlich ist es nicht; Das ist, nicht direkt so.

Fr. Gleize aber würde argumentieren, dass es so indirekt wie folgt tut :

"Die schlechte Wirkung [der Annahme einer kanonischen Anerkennung] ist selbst doppelt: Erstens ist die Gefahr der Verknüpfung der Tradition, die von nun an nur als das besondere Gute und die persönliche theologische Vorliebe der Gesellschaft des Heiligen Pius X. erscheinen würde; Zweitens die Gefahr, dieses besondere Gute zu verraten und zu verlassen, weil der Umgebungsvater Haeresim, der die Conciliar-Kirche an sich charakterisiert. "

Schauen wir uns diese beiden Risiken getrennt an.

Frage: Wem würde die Tradition "wenig" erscheinen, als eine Frage der persönlichen Vorliebe im Gegensatz zum Glauben aller Zeiten?

Antwort: Das Unwissende.

Seien wir ehrlich, es gibt zahlreiche ignorant Personen, denen dank des Status quo, die FSSPX erscheint gegen die Kirche zu rebellieren, und sogar als „Schismatiker“ und irgendwie weniger als katholisch.

Ist es wirklich so, dass eine Form der Unwissenheit dem anderen vorzuziehen ist?

Tut mir leid, ich kaufe es nicht

Das zweite Risiko auf der anderen Seite; Nämlich die der Gesellschaft irgendwie "verraten und verlassen" Tradition verdient Rücksicht.

Bis vor kurzem hatte ich keinen Grund, die Entschließung der Gesellschaft in Frage zu stellen. Heute muss ich aber zugeben, dass ich mich zutiefst besorgt habe.

Lassen Sie mich klarstellen: Ich glaube nicht für einen Augenblick, dass Bischof Fellay es dem SSPX erlauben wird, die modernistische Denkweise der "Conciliar-Kirche" zu übernehmen, z. B. positiv zur Unterstützung des Novus Ordo, der Ökumene, der Religionsfreiheit, Religiöser Dialog usw.

Es gibt jedoch mehr als einen Weg, um Tradition zu verraten, und einer von ihnen betrifft das Versagen, Blasphemie und Ketzerei für das zu verurteilen, was sie wirklich sind - laut, klar und deutlich.

Ironischerweise ist es dank Fr. Gleize und seine Reihe von Artikeln, die die offizielle Position der SPPX auf Francis und Amoris Laetitia vorstellen, dass ich nicht mehr davon überzeugt bin, dass die Gesellschaft die Entschlossenheit hat, mit Klarheit und Überzeugung zu sprechen, die vorwärts geht.

Sofern sie es nicht tun, wäre es so, als ob man das Gewehr zu Hause verlässt.

Ich habe immer behauptet, dass die Gewährung einer ordentlichen Zuständigkeit für die SSPX eine Frage der Gerechtigkeit ist; Eine, die auf die grundlegende Frage herunterkommt:

Ist die Gesellschaft von St. Pius X. Katholik?

Die Wahrheit ist, sie sind, und Rom hat eine Verpflichtung, so viel zu erkennen und sie entsprechend zu behandeln.

Während ich das noch glaube, glaube ich auch, dass es vernünftig ist zu fragen, ob die Gesellschaft die Möglichkeit hat, ihre eigene Verpflichtung zur Wahrheit zu wahren .

Mit anderen Worten, wenn schon der SSPX angesichts der beispiellosen Gefahr für Seelen, die von Amoris Laetitia und seinem "bescheidenen" Schriftsteller repräsentiert werden, leicht vorankommt , wie kann man zuversichtlich sein, dass sie es besser machen werden, wenn sie regelmäßig sind?
https://akacatholic.com/sspx-regularizat...worth-the-risk/

von esther10 30.06.2017 00:44

2.000 km zu Fuß nach Rom



Karl Leisner Jugend




+


Karl Leisner im KZ Dachau, wo er zum Priester geweiht wurde.

Und er starb im KZ.

*************************************************************************************************

Wallfahrt nach Rom, jedes Jahr zu Fuß...

... es begann im Sommer 2013 - und es geht weiter!.

"Ich bin dann mal weg"

Hape Kerkeling geht zum Grab des heiligen Jakob: 600 Kilometer durch Frankreich und Spanien bis nach Santiago de Compostela, und erlebt die außergewöhnliche Kraft einer Pilgerreise.
Es ist ein sonniger Junimorgen, als Hape Kerkeling, bekennender couch potato, endgültig seinen inneren Schweinehund besiegt und in St.-Jean-Pied-de-Port aufbricht. Sechs Wochen liegen vor ihm, allein mit sich und seinem elf Kilo schweren Rucksack: über die schneebedeckten Gipfel der Pyrenäen, durch das Baskenland, Navarra und Rioja bis nach Galicien zum Grab des heiligen Jakob, seit über tausend Jahren Ziel für Gläubige aus der ganzen Welt. Mit Charme, Witz und Blick für das Besondere erschließt Kerkeling sich die fremden Regionen, lernt er die Einheimischen ebenso wie moderne Pilger und ihre Rituale kennen. Er erlebt Einsamkeit und Stille, Erschöpfung und Zweifel, aber auch Hilfsbereitschaft, Freundschaften und Belohnungen – und eine ganz eigene Nähe zu Gott."

So heißt es in der Beschreibung über sein Buch. Was Hape tat, haben wir ebenfalls hinter uns - von 2001-2012 ist Pfr. Michael Kenkel mit einer wachsenden Zahl von Pilgern nach Santiago unterwegs gewesen. Nach der ergreifenen Ankunft im Jahr 2012 steht nun ein neues Ziel auf dem Programm: Rom.

Ungefähr 2021 Jahren werden wir in der Ewigen Stadt ankommen - bis dahin heißt es: Jedes Jahr ca. 200 km, jeden Tag ca. 25 km. Unser Gepäck wird im Bulli transportiert; ein Kochteam begleitet und umsorgt uns. Alle Interessierten zwischen 13 und 34 Jahren sind herzlich eingeladen!
Im Sommer 2017 wollen wir unseren Pilgerweg fortsetzen: Wir gehen von Olten (Schweiz) über die Alpen bis zum Lago Maggiore (Schweiz).
Termin: vom 21.7. - 29.07.2017
Kosten: Schüler, Azubis u.ä. zahlen 129,- Euro; Arbeitende 159,- Euro
Unterbringung: Wir schlafen in Pfarrheimen bzw. Turnhallen auf unseren Feldbetten
Teilnehmer: Alle Interessierten im Alter von 13-34 Jahren
Interesse? (Du mußt verrückt sein!) Anmeldungen sind ab sofort bei Michael Kenkel (Pfr. in Raesfeld) möglich. - Hier geht die Post dazu ab!

http://www.k-l-j.de/termine2016.htm
http://www.k-l-j.de/originell/wjt_shop.htm

von esther10 30.06.2017 00:43

"



Ich bin unschuldig": Polizei ruft Vatikan Kardinal Pell mit Sex-Missbrauch

Australien , Katholisch , Katholische Kirche , George Pell

AUSTRALIEN, 29. Juni 2017 ( LifeSiteNews ) - Vatikan Kardinal George Pell, der seit Monaten von den weltlichen Medien verunglimpft wurde, wurde mit Sex-Missbrauch in seinem Heimatland Australien belastet. Die Situation wird auch von Nicht-Christen in der Nation als "Medienprobe" gegen Pell gesehen - "ein Lynch-Mob aus den dunklen Zeiten".

Der Kardinal gab am Donnerstag bekannt, dass er nach Australien zurückkehrt, um sich gegen diese "falschen" Anklagen zu verteidigen. Pell wird von seinem Job als Sekretariat für die Wirtschaft, den finanziellen Zaren des Papstes, gehen. Er ist geplant, um in Melbourne Magistrates Court am 18. Juli erscheinen.

"Es ist unklar, welche Vorwürfe die Anklagen am Donnerstag angekündigt haben, aber zwei Männer, jetzt in ihren 40er Jahren, haben vorher gesagt, dass Pell sie unpassend in einem Schwimmbad in den späten 1970er Jahren berührte, als Pell ein älterer Priester in Melbourne war," der Assoziierte Presse (AP) berichtet.

"Ich bin unschuldig von diesen Anklagen, sie sind falsch", sagte Pell auf einer Pressekonferenz. "Die ganze Idee des sexuellen Missbrauchs ist mir verabscheuungswürdig."

"Diese Angelegenheiten sind seit zwei Jahren untersucht worden", sagte Pell. "Es gab Lecks zu den Medien, es gab unnachgiebige Charakter-Assasination - ein unnachgiebiger Charakter-Anmaß, und für mehr als einen Monat, behauptet, dass eine Entscheidung darüber, ob die Anklage zu leisten drohte."

"Ich freue mich endlich, meinen Tag vor Gericht zu haben", sagte er. Er sagte, sein Urlaub von seinem Vatikanischen Job werde sein, "klar meinen Namen" und dass er dankbar ist, dass Papst Franziskus ihm erlaubt, Abschied zu nehmen. Er sagte, er hat den Papst über die Situation informiert, wie es sich entwickelt hat.

"Die ganze Zeit war ich völlig klar und klar in meiner völligen Ablehnung dieser Vorwürfe", fuhr Pell fort. "Die Nachrichten dieser Anklagen stärken meine Entschlossenheit ... und Gerichtsverfahren bieten mir jetzt die Möglichkeit, meinen Namen zu löschen und dann zurückzukehren, zurück nach Rom, um zu arbeiten."

Pell hat versucht, die Finanzen des Vatikans zu reformieren, die oft unklar sind und in Geheimhaltung gehüllt sind.



Die australische Regierung hat untersucht, wie die katholische Kirche in den vergangenen Jahrzehnten Sex-Missbrauch begangen hat. Pell hat "etwas von einem Sündenbock in Australien für alles, was mit der katholischen Kirche in seiner Misshandlung des Sex-Missbrauchs-Skandals schief gegangen ist", sagte der AP. "Tatsächlich beweisen die Gebühren kann schwierig sein."

Pell wurde auch in der Kirche für seine Verteidigung der katholischen Orthodoxie angegriffen . Er verteidigte die Lehre bei der Sendung 2014 auf der Familie. Er war einer der 13 Kardinäle, die einen Brief an Papst Francis unterzeichneten, der sich mit der Richtung ausdrückte, die die Synode ging, besonders im Zusammenhang mit dem "Kasper-Vorschlag". Es war Pell, der den Brief an Papst Franziskus übergab .

Trotzdem bleibt Pell ein wichtiger Akteur im Vatikan.

"Viele Leute werden schockiert werden, wie ich schon war, durch die Nachricht, dass die Victoria Polizei gegen Kardinal George Pell in Bezug auf sexuelle Missbrauchsvorwürfe erhoben hat" , sagte Sydney Erzbischof Anthony Fisher, OP in einer Erklärung . "Bei der Gewährung von Kardinal Pell von seiner Rolle als Präfekt des Vatikanischen Sekretariats für die Wirtschaft, hat Papst Franziskus die Achtung der Rechtsstaatlichkeit betont - die das Recht jedes Bürgers auf ordnungsgemäßen Prozess und die Unschuldsvermutung beinhaltet."

"Papst Francis kommentierte auch, dass er in den drei Jahren, in denen sie zusammengearbeitet haben, Kardinal Pell immer einen ehrlichen Mann gefunden hat", sagte Fisher. "Ich kenne ihn für den besten Teil von drei Jahrzehnten selbst, ich kann dieses Urteil nur unterstützen: Der George Pell, den ich kenne, ist ein Mann der Integrität in seinem Umgang mit anderen, ein Mann des Glaubens und der hohen Ideale, ein durchaus anständiger Mann."

"Niemand sollte wegen ihrer hohen profilierten, religiösen Überzeugungen oder Positionen auf soziale Fragen vorweggenommen werden", sagte Fisher. Pell hat in der Verteidigung der Lehre der Kirche über Heirat und bioethische Fragen gesprochen

"Während der Erzbischof von Sydney und während seiner derzeitigen Rolle hat Kardinal Pell mit parlamentarischen, königlichen Kommission und polizeilichen Untersuchungen zusammengearbeitet und hat dafür gesorgt, dass Klerus und Kirchenarbeiter das gleiche getan haben", sagte Fisher.

Für den Sydney Morning Herald am 30. Mai, Amanda Vanstone, ein Kolumnist, der sagte, sie identifiziere nicht "als Gläubige" und hat ein "tiefes Misstrauen gegenüber organisierter Religion", verteidigte Pell gegen seine "Medienprobe".

"Die Medien-Raserei um Kardinal George Pell ist der tiefste Punkt im zivilen Diskurs in meinem Leben. Ich bin 64", schrieb Vanstone. "Was wir sehen, ist nicht besser als ein Lynch-Mob aus den dunklen Zeiten ... Was wir jetzt sehen, ist viel schlimmer als eine einfache Einschätzung der Schuld. Die öffentliche Arena wird verwendet, um einen Ruf zu verwerfen und vermutlich einen fairen Prozess zu verhindern . "

"Zivilisiert wie wir sind, haben wir die Todesstrafe verworfen", fuhr sie fort. "Seltsamerweise scheinen wir den Tod durch tausend Kürzungen durch die öffentliche Verfolgung zu dulden. Wir erlauben eine Karriere und einen Ruf, der zerstört wird, weil eine baying-Menge denkt, dass sie der Schiedsrichter der Schuld und Unschuld sein können."

Sie beendete mit einer beißenden Anklage von denen, die Pell wegen seiner unpopulären Ansichten angriffen:

"Die Rechtsstaatlichkeit ist da, um uns alle zu schützen, nicht nur die populäre oder die Cognoscenti des Tages. Nur weil du an einem Schreibtisch sitzt, ist deine Waffe das geschriebene Wort oder ein Mikrofon und du geniesst eine Latte vor dem Mittagessen doesn ' Ich mache dich besser als die Massen von weit rechts rauen Hintern, die durch Europa wandern. Zerschmettert einige Geschäfte und Autos, zerschmettert eine Karriere und Reputation, nur weil du wütend bist, ist das Gleiche ...

Kardinal Pell und ich haben weit und vielleicht auch abweichende Ansichten zu einer Reihe von Dingen. Na und?

Mit unterschiedlichen Ansichten ist nicht gemeint, ein sozialer Todesurteil für den mit den am wenigsten populären Ansichten zu sein. Es ist gemeint, einer der Marker einer wirklich zivilisierten Gesellschaft zu sein. Wenn es eine Staatsanwaltschaft gibt, um die öffentliche Meinung zu lindern, wäre eine Gerechtigkeitskraft. Es würde bedeuten, dass die Strafverfolgungsbehörden nicht den Unterschied zwischen dem öffentlichen Interesse und dem, was die Öffentlichkeit interessieren könnte, nicht sagen kann.

Mit dem Medium, um jemanden zu verfolgen ist nicht das moralische Äquivalent der Verwendung des Gesetzes, um sie zu verfolgen. Dennoch täuschen sich die Unterförderer oft. "
Pell ist der höchstrangige katholische Beamte, der jemals mit Sex-Missbrauch belastet wird.
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...a61ca-402356245

von esther10 30.06.2017 00:43





Der größte Grund für das Schweigen der Priester im Angesicht unserer moralischen Kernschmelze

Katholisch

30. Juni 2017 ( Erzdiözese von Washington ) - Eines der beständigsten Bedenken, die sowohl von meinen Lesern als auch von den Teilnehmern bei den verschiedenen Gesprächen, die ich gebe, geäußert habe, ist die große Anzahl von lauwarmen und problematischen Klerus. Wir Klerus geben unseren Leuten viel zu ertragen, doch zum größten Teil sind sie so sehr geduldig und lieben mit uns trotz unserer Schwächen und Eigenheiten.

Die meisten Menschen sind sehr besorgt über die weit verbreitete Stille und / oder Unbestimmtheit der Geistlichkeit angesichts der gravierenden moralischen Kernschmelze in unserer Kultur. Im besten Fall sind viele Kanzeln still oder voll mit Abstraktionen und Allgemeinheiten. Im schlimmsten Fall enthalten einige Kanzeln und klerikale Lehre offene Fehler oder Unklarheiten, die (absichtlich oder nicht) die Gläubigen irreführen und verwirren.

Bild
Es gibt freilich zahlreiche Ausnahmen von diesen Bedenken. Es gibt viele schöne, fleißige Priester, die mutig und klar mit Liebe und Eifer lehren. Allerdings ist das Problem weit verbreitet genug, dass es eine gemeinsame Sorge der Gläubigen ist.

Kardinal Robert Sarah, in seinem letzten Buch Die Macht der Stille gegen die Diktatur des Lärms , präsentiert eine aufschlussreiche Analyse des Problems und seiner Ursachen. Er erzählt das Problem auf einen Mangel an gebetsvoller Stille seitens vieler Priester, die wenig Zeit zum Gebet finden, geschweige denn eine tiefere stille Kontemplation. Er beginnt mit der Bezugnahme auf Fr. Henri Nouwen, der einmal gesagt hat,

Schweigen ist die Disziplin, durch die das innere Feuer Gottes gepflegt und lebendig gelebt wird ... Vor allem wir [Priester], die Zeugnis geben wollen von der Gegenwart des Geistes Gottes in der Welt, müssen das Feuer mit äußerster Sorgfalt tendieren ... [Noch] Viele Minderjährige sind verbrannte Fälle geworden, in denen das Feuer des Geistes Gottes gestorben ist und von dem nicht viel mehr hervorgeht als ihre eigenen langweiligen und kleinlichen Ideen und Gefühle; ... Es ist, als ob sie nicht sicher sind, dass Gottes Geist die Herzen der Menschen berühren kann [zitiert in der Macht der Stille, p. 77].
Hier sind zwei wichtige Erkenntnisse.

Zuerst beginnt ein Priester, der nicht gewohnt ist, still zu beten und der Stimme des Herrn zuzuhören, nur die Stimme der Welt zu hören und seine Slogans und oft fade, vergängliche Vorstellungen zu papagen. Die Stimme Christi und das Licht des Evangeliums wachsen dämlich, und sein Geist konzentriert sich mehr auf vergebliche Dinge und weltliche Vorstellungen. Allmählich ist er "einheimisch", indem er den Geist der Welt, die fleischlichen Vorstellungen und sogar die Lehren der Dämonen aufnimmt.

Zweitens kann ein Priester von der "immer noch flüsternden Stimme des Herrn" abrutschen. Er kann beginnen, das Vertrauen in die Macht der Gnade Gottes zu verlieren, um die Herzen der Menschen zu berühren und zu verändern. Die kräftige Predigt ist verwurzelt über die Wahrheit, die verkündet wird, und die Macht der Gnade, um zu bringen, was das offenbarte Wort kündigt. Es ist wahr, dass die Lehren des Herrn oft den Gläubigen anspruchsvoll sind, aber das hat Christus nicht gestört, der, der die Gnadenmacht kennt, nicht zögert, auf die höchsten Wahrheiten zu verweisen und die Gläubigen zu vertrauen, um auf seine Gnade und Barmherzigkeit zu vertrauen Dort! Ohne tiefes Gebet verlieren wir unser Vertrauen auf Gott und in sein Volk.

Allmählich, wie Nouwen bemerkt, wird das vorgeworfene innere Feuer eines Priesters kühl und die Taubheit der Welt löscht seine Freude, Eifer, Vertrauen und Liebe. Die Forderungen des Evangeliums kommen ihm unvernünftig oder gar unmöglich. Und weil er das Evangelium als zu anspruchsvoll sieht, zögert er, seine Forderungen zu predigen. Wenn das innere Feuer schwach wird, rutscht er ein, die Botschaft des Evangeliums zu verwässern, in die Verschleierung der Abstraktionen und Allgemeinheiten oder in die völlige Leugnung der härteren Wahrheiten.

Kardinal Sarah warnt Priester dieser Tendenz und ihr Ergebnis:

Christus ist sicherlich beunruhigt, Priester und Bischöfe zu sehen und zu hören, die die Integrität der Lehre des Evangeliums und der Lehre schützen sollen, multiplizieren Sie Wörter und Schreiben, die die Strenge des Evangeliums durch ihre bewusst verwirrten, zweideutigen Aussagen schwächen. Es ist nicht unangebracht, diese Priester und Prälaten daran zu erinnern ... von den strengen Worten Christi: "Darum sage ich euch jede Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben werden, aber die Lästerung gegen den Geist wird nicht vergeben werden ... entweder in diesem Alter oder in der kommenden Zeit . [Er] ist schuldig an einer ewigen Sünde "[Ebd., S. 77-78].


So, wie beide Fr. Nouwen und Kardinal Sarah weisen darauf hin, Priester, die das Feuer Gottes wachsen lassen und nicht mehr Gott oder seinem Volk vertrauen, Sünde gegen den Heiligen Geist. Sie tun es, weil sie zweifeln oder gar die Macht der Gnade verleugnen , um die Befriedigung der Forderungen des Evangeliums zu ermöglichen. Die menschliche Schmeichelei und die weltlichen Perspektiven werden dem Dringlichkeit des Heiligen Geistes vorgeworfen, das Evangelium offen, liebevoll und ohne Kompromiss zu verkünden. Menschliche Schwäche wird die Grundlinie für das, was erwartet wird. Gott, der Heilige Geist wird als irrelevant oder unfähig, das Volk Gottes zu perfektionieren, entlassen. Dies ist eine Sünde gegen den Heiligen Geist und ein katastrophales Ende für einen Priester, besonders einen, der den Punkt erreicht hat, der das Volk Gottes völlig irreführt und sie in sündigen und falschen Vorstellungen bestätigt.



Deshalb bitte ich alle Gläubigen, oft für Priester und Bischöfe zu beten. In unserer menschlichen Schwäche können wir Klerus aus dem Gebet streiten. Von dort aus weicht der feurige Eifer Gottes und die Freude an der Wahrheit dem Denken der Welt und dem Mangel an Vertrauen in die Predigt ohne Kompromiss. Von dem Punkt des Kompromisses, die Dinge immer noch schlimmer.

In seinem Buch verweist Kardinal Sarah auf St. Augustines eigene Bitte um Gebet, und ich werde damit schließen:

Es ist nicht meine Absicht, mein Leben auf die Eitelkeit der kirchlichen Ehren zu verschwenden. Ich denke an den Tag, an dem ich eine Rechnung über die Herde machen muss, die mir der Fürst der Pfarrer anvertraut hat. Versteh meine Ängste, denn meine Ängste sind großartig. 79].
Tu es Sacerdos in Aeternum von Vivaldi:
https://www.lifesitenews.com/opinion/the...-moral-meltdown

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs