Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 16.12.2017 00:46

Weihnachten sollte uns dazu inspirieren, noch härter darum zu kämpfen, Babys vor der Abtreibung zu retten
Abtreibung , Weihnachten



15. Dezember 2017 ( LifeSiteNews ) - Gott nahm zu Weihnachten einen Körper an und wurde sichtbar, so dass Liebe sichtbar werden konnte. Es ist die Inkarnation, ein Wort aus dem Lateinischen "in Carne", was "im Fleisch" bedeutet. Weihnachten ist Gott im Fleisch: nicht mehr nur ein ewiger Geist, der das Universum erfüllt, sondern unser Bruder, den wir hören, sehen und berühren können. Indem er sein eigenes Blut hatte, konnte er es für uns vergießen. Indem er seinen eigenen Körper hatte, konnte er ihn für uns am Kreuz anbieten.

Gott, der an Weihnachten sichtbar wird, ist nicht nur ein Segen, den wir empfangen; Es ist eine Verpflichtung, die wir akzeptieren. Indem wir denjenigen annehmen, der gerade einen Körper angenommen hat, um ihn für uns zu opfern, nehmen wir die Pflicht und das Privileg an, unsere eigenen Körper, Besitztümer und Leben zu opfern, um einander zu lieben, besonders die Unterdrückten, unter denen die Ungeborenen sind.

Emmanuel oder "Gott mit uns" wurde inkarniert, um uns zu befähigen, ihn zu lieben und unseren Nächsten zu lieben. Es ist nicht in abstrakten Konzepten, dass wir die Kraft finden, uns selbst in lebenspendenden Handlungen zu opfern. Es ist vielmehr im Kontakt mit der Menschheit, der wir dienen. Sie steht vor der Ungerechtigkeit, die Menschenleben unterdrückt und dann eine menschliche Antwort darauf gibt, die aus den Tiefen unserer eigenen Menschlichkeit entspringt, die auf dem Gott gründet, der uns diese Menschheit gegeben hat.

Christus zeigt sein Opfer sichtbar, damit wir es nachahmen können. Daher schreibt der heilige Johannes: " So wissen wir, was Liebe ist: Jesus Christus hat sein Leben für uns hingelegt. Und wir sollten unser Leben für unsere Brüder hingeben. "(1. Johannes 3,16.) Dazu gehören auch unsere Brüder und Schwestern, die noch im Mutterleib sind, die Kinder, denen der gesetzliche Schutz ihres eigenen Lebens (und damit aller anderen) vorenthalten ist Rechte auch).

Stimmt. Wir sollen unser Leben für sie hinlegen! Auch dies ist keine abstrakte, scheinbare oder halbherzige Verpflichtung. Dieser Kontakt mit der Menschheit Christi zu Weihnachten spricht uns an, was wir jetzt für das Ungeborene tun sollen. Es soll in Kontakt mit der menschlichen Realität ihres Lebens und der menschlichen Tragödie ihres Todes kommen, das heißt, uns in unsere aufopferungsvolle Liebe für sie zu treiben. Das ist Jüngerschaft, die keine billige Gnade kennt. Ein leidenschaftliches Festhalten an Christus - der zu Weihnachten einen Körper angenommen hat und bis heute hat - bedeutet einen leidenschaftlichen Imperativ, die Bedürftigen zu retten und sie nicht nur geistig, sondern auch körperlich zu retten.

Es ist eine schwierige Berufung, für das Ungeborene zu opfern, aber es ist ein nicht neues Phänomen. Andere gingen vor uns mit gutem Beispiel voran. Basilius von Caesarea zum Beispiel kämpfte im Römischen Reich des 4. Jahrhunderts intensiv gegen Abtreibung und Kindermord.

So leidenschaftlich war Basil in seiner Sorge um das Leben, dass er offenbar spät eines Abends nach der Vesper mit einigen Diakonen aus der Kirche hinausging, um den alten kaiserlichen Kindermordschrein mit bloßen Händen abzubauen. Er wusste, dass eine solche direkte Aktion sein Ansehen gefährdet haben könnte, aber er wurde von einem unbändigen geistigen Imperativ getrieben ... Als er Basils einsamen Kreuzzug hörte, unternahm der Kaiser Valentinian den ersten Schritt zur vollständigen Kriminalisierung von Kindesmorden im Jahr 374 ... "(Zum dritten Mal in Folge: Eine Geschichte der Pro-Leben-Bewegung vom ersten Jahrhundert bis zur Gegenwart, von George Grant, 1991, Wolgemuth & Hyatt, Publishers, S. 20-21)

Beachten Sie den Hinweis darauf, "leidenschaftlich" zu sein, und auf den "unbändigen geistigen Imperativ". Es ist das oben von Johannes geäußerte. Weil Christus physisch zu uns kam und sein Leben am Kreuz gab, können wir unser Leben füreinander geben. Wir können Risiken eingehen, um einander zu schützen. Basil wurde von einem körperlichen Bösen gerührt, inspiriert von einem Gott, der in der Inkarnation physisch wurde und zu körperlichem Handeln getrieben wurde.

In einer Messe von 2013 sagte Papst Franziskus: " Wir finden Jesu Wunden, indem wir Werke der Barmherzigkeit ausführen, indem wir unserem Körper - dem Körper - auch die Seele geben, aber - ich betone - den Körper deines verwundeten Bruders, weil er hungrig ist weil er durstig ist, weil er nackt ist, weil er gedemütigt ist, weil er ein Sklave ist, weil er im Gefängnis ist, weil er im Krankenhaus ist ... Das sind die Wunden von Jesus heute ... Wir müssen die Wunden berühren von Jesus, wir müssen die Wunden Jesu streicheln, wir müssen die Wunden Jesu mit Zärtlichkeit verbinden, wir müssen die Wunden Jesu küssen, und das buchstäblich. Denken Sie nur daran, was dem heiligen Franziskus passiert ist, als er den Aussätzigen umarmte "Dasselbe, was Thomas passiert ist: Sein Leben hat sich verändert."

Lasst uns die Leiden des Babys berühren, das von Abtreibung bedroht ist, und für sie in furchtlose Krieger verwandelt werden.

Priester für das Leben ist die größte katholische Organisation der Welt, die sich ausschließlich auf die Beendigung der Abtreibung konzentriert. Für weitere Überlegungen zu den Verbindungen zwischen der Advent-Weihnachtszeit und unserer Pro-Life-Verpflichtung laden Sie das Ebook auf ChristmasForTheUnborn.com herunter
https://www.lifesitenews.com/opinion/chr...s-from-abortion

von esther10 16.12.2017 00:44




Eine Szene aus der jährlichen "Messe für Bildung", die Kardinal Bergoglio 2010 in seiner Kathedrale feierte.
JA JA NEIN NEIN
Gegen die "animierten Messen"
18.10.17 12:03 von JA JA NEIN NEIN

Das intrinsische Übel des neomodernism wird durch Ihre ungesunde Neigung zu verstehen, den göttlichen Meßritus als Ergebnis der historischen und kultureller Perspektiven überprüft, dass sie auf unbestimmte Zeit auf den verschiedenen Empfindlichkeiten ihres Ziel modifizierbar basieren würden.

Die Banalisierung der Religion, die Tendenz, innerhalb einer oszillierenden psychologischen Erfahrung zwischen den falschen Alternativen durch ein steriles tröstlich und prorrumpentes in Baugruppen Ergüssen vertreten zu beschränken intimismo die Wurzeln der Krise zu bezeichnen, die die Lehre und die institutionelle Integrität der Kirche untergraben, Untertauchen in den Proklamationen einer verworrenen und anti-dogmatischen Ökumene.

Wer werden nicht durch die Sophistik und die a-theologischen Vorstellungen von Progressivität bedingt bald die geistig schädlichen Auswirkungen erkennen, die von dem Ziel der Anpassung der Religion für den modernen Menschen folgen, Anspruch ausgesondert als gipfelte Ergebnis ein natürlicher und nützlicher evolutionärer Prozess.

Die nachkonziliaren Reformen erleichterten die Schändung der Liturgie, sie von ihrem Wesen und versöhnender Opferhandlung, durchgeführt vom Herrn zum Wohl der Seelen und ihr ewigen Heil zu entleeren.

Liturgie göttlich, eingereicht von Aggression pseudo-Theologie defiling neomodernist seinen ursprünglichen Zweck übernatürlich in einer durch die Abfolge von Gesang und Tanz völlig fremd den heiligen Ritus, Beschwerde anmaßend Zentralität einer Baugruppe gekennzeichnet Atmosphäre verlieren, die selbst ist sie erklärt, wie der Architekt eines neuen „religiösen“ Gewissen geeignet, die begrenzten Horizonte von Weltlichkeit aufzunehmen.

Aufgrund des mehrdeutigen Updates durch die unnatürlichen eine Verständigung mit invasiv „idola mundi ausgegeben sucht‘, wird es immer schwieriger, nutzt den immensen Reichtum des geistigen Schatzes durch die erlösenden Leiden Jesu freigegeben. Die desconsagración der Altäre, schnell durch Tabellen schmucklos angepasst an die symbolischen und erzählerischen Wieder Evokation Abendmahls verdrängte ist die beunruhigendste Manifestation der Krise, die auf tragische Weise in den verschiedenen Kontexten der heutigen Welt betrifft, durch eine zum Selbstmord verurteilt Torbido Skepsis und der hartnäckige Wille, die moralischen und zivile Unruhen zu institutionalisieren.

Dies wird durch die Abwertung des Priestertums zusammengesetzt, ordiniert von Gott für die Nachstellung des Opfers von Golgatha, sondern degradiert durch Reformismus beschwichtigt das „pastorale“ -Adresse eine Anordnung, die seine willkürliche Rolle bestätigt, Eucharistiefeier fröhlich geselliger Anlass zu reduzieren und espousing (wie der Rat und die Einführung des „Präsidenten“) die fast universellen Schändung Gewohnheit „Kommunion in der Hand“.

Wenn abweichende Auffassung der Messe als Schauspiel, das eine angemessene Exhibitionist Animation setzt voraus, ist das, was die Schuldigen in der apostatic Giftigkeit von Neo-Modernismus fügten gebracht hat, auf die sakrosankten Pflicht seiner korrosiven Einfluss untergraben kann nicht auf eine vertrauensvolle Hingabe an die Zwei Herzen basieren von Jesus und Maria, die alle leiten und vereinigen, die den wahren Glauben auf dem Weg zur himmlischen Glückseligkeit bekennen.
http://adelantelafe.com/las-misas-animadas/
R. Pa.

(Übersetzt von Marianus dem Einsiedler)

von esther10 16.12.2017 00:43

Die Befürwortung der argentinischen Amoris-Richtlinien durch den Papst: Was es bedeutet...man kann es wunderbar drehen...admin.

13. DEZEMBER 2017




VATIKANSTADT - Die kürzliche Entscheidung von Papst Franziskus, die Auslegung des "authentischen Lehramtes" von Amoris Laetitia durch die Bischöfe von Buenos Aires formell zu verkünden, ist der "richtige" und "ausgewogene" Weg zur Lösung des Problems, sagte ein ranghoher vatikanischer Kanonist Müller ist mit einigen Aspekten des Umzugs unzufrieden.

Bischof Juan Ignacio Arrieta, Sekretär des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte, der Abteilung für Kirchenrecht des Vatikans, teilte dem Register am 7. Dezember mit, dass die Entscheidung des Papstes ein "höflicher Weg" sei, um die strittige Frage der Zulassung einiger ziviler wiedergeschiedener Geschiedener zu behandeln die Sakramente und geben den Bischöfen und den Gläubigen Orientierung.

Auf persönliche Anweisung des Papstes erschienen die Richtlinien der Buenos Aires Bischöfe von 2016 zu Kapitel 8 seiner postsynodalen apostolischen Ermahnung, Amoris Laetitia , letzte Woche in der juristischen Aufzeichnung des Heiligen Stuhles, der Acta Apostolicae Sedis ( AAS). Die Interpretation erlaubt das Sakrament der Versöhnung und des Heiligen Abendmahls in einigen Fällen für wiederverheiratete Geschiedene, die zum Beispiel versuchen, ein Leben sexueller Enthaltsamkeit zu führen, aber für die Erziehung ihrer Kinder weiterhin zusammenleben müssen.

Neben den Richtlinien der Bischöfe in der gleichen maßgeblichen Zeitschrift, in der Gesetze veröffentlicht werden, veröffentlichte der Heilige Stuhl auch den Brief von Papst Franziskus an die Bischöfe von Buenos Aires im Jahr 2016 , in dem er sagte, dass die Richtlinien "die Bedeutung von Kapitel 8 voll zum Ausdruck bringen" und erklärte, es gebe "keine anderen Interpretationen" zu diesem Thema.

Der Vatikan hat in Acta Apostolicae Sedis klargestellt, dass dieser private päpstliche Brief, in dem die Bischöfe zu ihren Richtlinien beglückwünscht werden, zum behördlichen Status eines apostolischen Briefes erhoben wird (weniger lehramtlich als eine Enzyklika, aber mehr als eine apostolische Ermahnung). Es enthielt auch eine spezielle Reskript - eine offizielle päpstliche Entscheidung über die Lehre - geschrieben am 5. Juni von Kardinal Pietro Parolin, der Vatikan Staatssekretär, der erklärt, dass Papst Franziskus ausdrücklich beabsichtigt, dass sowohl sein Brief als auch die Richtlinien von Buenos Aires "authentisches Lehramt" sind.

Die Erklärung des Papstes kommt nach monatelanger Debatte über die richtige Interpretation des Themas in Amoris Laetitia . Einige lesen die apostolische Ermahnung von Papst Franziskus über Ehe und Familie, weil sie den in irregulären Vereinigungen lebenden Menschen breiten Zugang zu den Sakramenten und anderen geben es konnte und sollte nur auf eine orthodoxe Art und Weise gelesen werden, ohne die Lehre und Praxis der Kirche zu verändern. Es ist auch etwas mehr als ein Jahr her, seit die Dubia fünf Fragen, die von vier Kardinälen zur Klärung der grundlegenden Prinzipien des Dokuments formuliert wurden, an den Papst geschickt wurden, aber der Heilige Vater nicht geantwortet hat.

Bischof Arrieta, der zweite Vertreter des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte, sagte, dass die Richtlinien von Buenos Aires "Normen, aber auch die konkreten Situationen" berücksichtigen, die das Gewissen wiederverheirateter Geschiedener betreffen, "um mit einer komplexen pastoralen Angelegenheit fertig zu werden".

Kardinal Müller, der emeritierte Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, hat jedoch einige Vorbehalte geäußert und dem Register vom 6. Dezember mitgeteilt, er finde es "störend", dass der Heilige Vater die Interpretation einer Gruppe von Bischöfen als "fast unfehlbare "Lehre.

Kardinal Müller stimmt jedoch generell den Leitlinien der argentinischen Bischöfe zu und sagte in einem Interview vom 6. Oktober mit dem Register, dass die argentinische Interpretation "auf eine orthodoxe Art und Weise" gelesen werden könnte.



Die Richtlinien von Buenos Aires

Die Bischöfe von Buenos Aires betonten in ihren Richtlinien, dass es bei der Frage des Zugangs zum Heiligen Abendmahl für geschiedene und zivil wiederverheiratete Katholiken nicht um die "Erlaubnis" zu den Sakramenten gehe, sondern um einen "Unterscheidungsprozess" und eine Bekehrung durch "pastorale Begleitung" "Sie sagten aus, dass dieser Weg" nicht notwendigerweise mit dem Zugang zu den Sakramenten endet ", sondern zu anderen Möglichkeiten führen kann, wie geschiedene und zivil wiederverheiratete Katholiken besser in das Leben der Kirche integriert werden können.

Sie fügten hinzu, dass "ein Priester, wann immer es machbar ist und von den Umständen abhängig ist", vorschlagen kann, dass solche Paare ohne eheliche Beziehungen "in Kontinenz leben" - etwas, was frühere Meisterlehre immer vorgeschrieben hat. Sie fügten weiter hinzu, dass angesichts der "Schwierigkeiten", die sich aus dieser Option ergeben, das Sakrament der Versöhnung zur Verfügung steht, wenn "Partner in diesem Sinn versagen" (sie zitierten das Schreiben von Papst Johannes Paul II. Von 1996 an Kardinal William Baum). .

Dann wird in einem entscheidenden Abschnitt erklärten die Bischöfe , dass in „komplexeren Fällen“ die Möglichkeit , in Kontinenz leben „kann nicht in der Tat machbar sein“ , sondern ein Weg der Einsicht ist Sie fügten hinzu , „noch möglich.“: „Wenn es kommt zu erkennen, dass in einem bestimmten Fall gibt es Einschränkungen gibt , die Verantwortung und Schuld [nach mildern Amoris Laetitia, 301-302], vor allem , wenn eine Person glaubt , sie schaden den Kindern der neuen Gewerkschaft eine nachfolgende falsch entstünden , Amoris Laetitia bietet die Möglichkeit, den Zugang zu den Sakramenten der Versöhnung und der Eucharistie (vgl Amoris Laetitia, Fußnoten 336 und 351). Diese Sakramente wiederum veranlassen die Person, mit der Kraft der Gnade weiter zu reifen und zu wachsen. "

Die Bischöfe von Buenos Aires betonten, dass dies keinen "unbegrenzten Zugang" zu den Sakramenten gewähre, sondern dass "jeder Fall" angemessen beurteilt werde und dass es immer wichtig sei, die Menschen mit ihrem Gewissen vor Gott zu stehen. Zugang zu den Sakramenten Wenn es "ungelöste Ungerechtigkeiten" in einer Beziehung gebe, sei "besonders skandalös", schrieben die Bischöfe.

Die Bischöfe sagten, der Zugang zu den Sakramenten könne "privat" sein, um "Verwirrung" über die Unauflöslichkeit der Ehe zu vermeiden. Sie fügten hinzu, dass Unterscheidung "nicht geschlossen" sondern "dynamisch" sei und offen bleiben müsse für "neue Wachstumsstufen und neue Entscheidungen", gemäß dem "Gesetz der Langsamkeit" und mit Zuversicht "in der Hilfe der Gnade".




Bischof Arrieta

In seinen Anmerkungen zum Register erläuterte Bischof Arrieta, wie Amoris Laetitia mit der Komplexität von Einzelfällen umgeht und einen Wechsel von der Anwendung einer einzigen objektiven Regel auf alle Fälle darstellt. "Es berücksichtigt sowohl Regeln als auch das Gewissen, nicht nur die Regeln", sagte er. Zuvor wurde der relevante Kanon (915), der die Kommunion in diesen Fällen verbot, "auf eine ziemlich objektive Weise interpretiert", fügte er hinzu. "Die allgemeine Idee war, das zu tun, aber es führte in vielen Fällen zu viel Ungerechtigkeit."

Der Vertreter des Vatikans fügte hinzu: "Die Norm des Verhaltens, zu der wir alle verpflichtet sind, ist nicht das allgemeine Diktat des Gesetzes, sondern das Diktat unseres" richtigen "Gewissens, das auf die Anwendung - ernst und vor Gott - hinweist. dieses Gesetzes, unter Berücksichtigung der Umstände des Einzelfalls, die nur er kennt. In diesem Prozess greift die Subtilität und Bildung des spirituellen Lebens jedes Menschen ein, so dass es auf dem Weg des Glaubens zu Gott verfeinert wird. Es ist daher sehr riskant, unseren Nächsten mit Parametern zu bewerten, die jedem von uns dienen. "

Nach Ansicht von Bischof Arrieta bedeutet der in den Leitlinien der Bischöfe von Buenos Aires anerkannte "Durchbruch" in Amoris Laetitia , dass er eine höhere Achtung vor dem Gewissen zeigt. "Es ist das Gewissen, das dir erlaubt, zur Kommunion zu gehen, und dieser Akt des Gewissens ist eine Mischung aus objektiven und subjektiven Dingen", sagte er.

Die Beurteilung jedes Menschen ist je nach den Umständen verschieden, erklärte Bischof Arrieta, aber ein Priester muss die Person immer noch über die Regeln informieren und Christus nahe sein, um ihm zu helfen, "ein korrektes Gewissen zu haben". Es ist eine "anspruchsvolle Aufgabe für den Priester ", sagte der spanische Opus Dei Bischof und" braucht viel Zeit ", wenn es verantwortungsvoll gehandhabt werden soll.

Aber Bischof Arrieta betonte die Leitlinien der argentinischen Bischöfe: "Machen Sie deutlich, dass es nicht darum geht, die Eucharistie um jeden Preis zu empfangen", und dass dies in vielen Fällen nicht möglich sein wird, "weil die objektiven Umstände oder die innere Haltung von das Thema lässt es nicht zu. "Aber selbst in diesen Fällen, fügte der Vatikan hinzu, müssten im Einvernehmen mit den argentinischen Bischöfen Anstrengungen unternommen werden, um sie durch Aktivitäten, die" mit der Gnade Gottes "in die christliche Gemeinschaft integriert werden können der Weg sein, Hindernisse und Dispositionen zu beseitigen. "

Er glaubt, dass die argentinische Interpretation im Einklang mit Canon 915 steht, der besagt, dass diejenigen, die "hartnäckig in manifester schwerer Sünde beharren, nicht zur Heiligen Kommunion zugelassen werden". Er glaubt auch, dass es mit der Apostolischen Ermahnung Familiaris Consortio , Nr. 84, übereinstimmt Die Lehre der Kirche, basierend auf der Heiligen Schrift, wurde bekräftigt, indem man es den geschiedenen und zivilisierten Eheleuten nicht erlaubte, die Kommunion zu empfangen, wenn sie nicht in "völliger Kontinenz" lebten.

In einer Rede im März dieses Jahres sagte Bischof Arrieta, Amoris Laetitia habe "einen wichtigen Schritt vorwärts gemacht, indem er die Praxis geändert habe, ohne die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe und die Bedingungen für den Zugang zu den Sakramenten, vor allem die Eucharistie, zu verändern."

Auf diese Weise habe er "eine Barriere durchbrochen, die zu einem Stillstand geführt habe und bei der Lösung konkreter pastoraler Situationen nicht ausreiche." Er sagte die früheren Gründe für die pastorale Praxis, die sein päpstlicher Rat im Jahr 2000 gegeben hatte "Objektiv schwere Sünde", "hartnäckige Beharrlichkeit" zeigen und sich in einer "Situation der gewohnheitsmäßigen schweren Sünde" befinden, wurde von Amoris Laetitia "umgeworfen", weil "viele Kontexte" scheinbar "objektive" Situationen verändern können, wie etwa einen Notwendigkeit, die Existenz von natürlichen Verpflichtungen, die Schwierigkeit, die Wahrheit der Dinge zu beweisen. "

"Die Neuheit von Amoris Laetitia besteht hauptsächlich darin, die objektiven und subjektiven Elemente, die von der traditionellen Lehre der katholischen Kirche zur Beurteilung der Moral der menschlichen Handlungen aufgestellt wurden, als Ganzes zu betrachten", sagte der spanische Bischof und fügte hinzu, dass er frühere Pastoral "überwindet" Praxis, "in allen Situationen dasselbe geschlossene" objektive "Muster anzuwenden."

Er gab das Beispiel einer wieder geheilten geschiedenen Scheidung, die mit einer Frau lebt, mit der er drei Kinder hatte und die einen "Anlass der Sünde" darstellt. Aber er fügte hinzu, dass dies eine Gelegenheit der Sünde ist, die "traditionelle Moral" notwendig nennt, weil Obwohl sie nicht seine Frau ist, ist diese Frau die Mutter seiner Kinder, und sie haben gemäß dem Naturgesetz die Pflicht, diese drei auf eine christliche Weise zu erziehen. Er kann nicht in ein Hotel gehen; Er muss die Situation akzeptieren und versuchen, sein Leben unter diesen Umständen auf eine christliche Art und Weise zu organisieren, indem er versucht, in Gottes Gnade zu leben und Skandalen zu vermeiden. "

Er sagte, dass Amoris Laetitia und die Richtlinien der argentinischen Bischöfe das Ideal des Kontinenzhaltens aufrechterhalten, und das Paar muss dies durch Gebet und Gottes Gnade anstreben, aber sie erkennen an, dass dies manchmal nicht möglich ist, in diesem Fall das Sakrament der Versöhnung ist da, wenn sie versagen. Die allgemeine Regel, sagte er, sei "aufrechterhalten", während es eine Bemühung gebe, "sich von der Sünde zu bekehren", gemäß einem "Gesetz der Langsamkeit".

Bischof Arrieta wies Ängste zurück, dass diese "Evolution", wie er es nannte, in der pastoralen Praxis dazu führen könnte, dass Menschen, die in anderen unmoralischen Situationen wie einem Paar leben, die Sakramente empfangen. Dies deshalb, weil er sagte, das "erste Ding", das sie tun müssten, wäre, "ihre unmoralische Situation zu ändern".




Kardinal Müller

In seinen Anmerkungen zum Register vom 6. Dezember äußerte sich Kardinal Müller, der bis zu seiner fünfjährigen Amtszeit Anfang Juli als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre fungierte, unbehaglich, als der Papst ein Dokument der Bischöfe als "authentisches Lehramt" bezeichnete " der Kirche.

Kardinal Müller - der sagte, er habe von der Entscheidung des Papstes "durch die Medien" erfahren - glaubt, dass der Heilige Vater dies im Kontext von Lumen gentium, Nr. 25, gerechtfertigt hat , der besagt, dass Bischöfe unfehlbar Glauben und Moral verkünden können "Das Band der Gemeinschaft untereinander und mit dem Nachfolger Petri" und wenn die eine Position "definitiv" gehalten werden soll. Wenn das der Fall ist, hat Kardinal Müller hinzugefügt, dass laut Lumen Gentium jeder Katholik seinen "Geist und Willen" dem "authentischen Lehramt" des Papstes unterordnen muss, auch wenn die Lehre nicht ex cathedra ist.

Aber er betonte, dass die Fußnote 351 von Amoris Laetitia , von der einige angesehene Theologen behaupten, dass sie der früheren Lehre widerspricht und die Aufnahme der Eucharistie für einige wiederverheiratete Geschiedene, die nicht in Kontinenz leben, "keine unfehlbare pastorale Entscheidung darstellt in Einzelfällen. "Er sagte, es sei daher" um so beunruhigender, dass einem einzelnen Brief aus einer pastoralen Region irgendwo auf der Welt eine authentische und fast unfehlbare Lehrbefugnis zugeschrieben wird, die sich zudem als nahezu unfehlbar bestätigt. "

Er unterstrich weiter, dass "Bischöfe jeder pastoralen Region kein unfehlbares Lehramt ausüben, und ihre pastoralen Richtlinien verpflichten gewiss nicht alle Gläubigen der Welt, diese Auslegung der Fußnote 351 als göttlich für die Errettung und den angenommenen katholischen Glauben zu akzeptieren."

Der deutsche Kardinal sagte, der Papst könne solche verbindlichen Aussagen mit ex cathedra Verkündungen machen (eine unfehlbare Lehre, die in der Offenbarung enthalten ist), aber er kann seine persönliche Sicht der Dinge nicht für andere zum Glauben bringen oder ihre Annahme mit kanonischen Strafen erzwingen sie müssen bedingungslos für die ewige Rettung ihrer Seelen akzeptieren. "

Er sagte, das Lehramt "lehrt nichts anderes als das, was in der Offenbarung enthalten ist", und das "Wort Jesu über Ehe und Ehebruch und die Unmöglichkeit einer zweiten Ehe während der Lebenszeit des legitimen Ehepartners ist die Norm aller pastoralen und pastoralen Handlungen die Kirche."

Kardinal Müller bemerkte, dass weder die Bischöfe noch der Papst "der Kirche und allen Gläubigen authentisch oder unfehlbar eine Lehre, die sie zur Errettung annehmen müssten, unterwerfen würde, die den Lehren Christi und der Apostel und den dogmatischen Entscheidungen der das vorherige Lehramt. "

"Die Kommunion kann nur rechtmäßig und fruchtbar von einem Katholiken empfangen werden, der im Zustand der heiligmachenden Gnade ist", sagte er. "Diejenigen, die Vergebung für eine schwere Sünde des Ehebruchs brauchen, müssen zuerst ihre Sünden erkennen und bekennen und die feste Absicht haben, nicht mehr zu sündigen und die Gelegenheit zu sündigen zu vermeiden."

Aus Dei Verbum , der dogmatischen Konstitution des Zweiten Vatikanischen Konzils über die göttliche Offenbarung zitierend , sagte er, das Lehramt " stehe nicht über dem Wort Gottes, sondern dient nur dem, was weitergegeben wurde, hört es fromm an, bewacht es sorgfältig und erklärt es es ist treu im Einklang mit einem göttlichen Auftrag und mit Hilfe des Heiligen Geistes. "

Er fügte hinzu: "Die Treue zum Wort Gottes unterscheidet die Apostel Christi authentisch von den Pharisäern, die das Wort Gottes gemäß ihren eigenen Traditionen interpretierten."

Aber Kardinal Müller begrüßte Amoris Laetitia, um sich mit der Frage zu befassen, wie man jene Katholiken, die neben ihrer sakramentalen Ehe mit einem anderen Partner eng mit der Kirche und wie vor Gott mit der Hilfe zusammen leben, sensibel mitbringen kann von der Gnade Christi kann ihre Lebenssituation reguliert werden. "

Wie bei Papst Franziskus glaubt er, dass die Menschen "nicht plötzlich mit den Geboten Gottes konfrontiert werden sollten", sondern im "Geist des Guten Hirten" soll der Priester ihnen helfen, ihre Situation vor Gott zu erkennen und sie im Licht Gottes zu führen das Evangelium, auf den Weg, dem gekreuzigten und auferstandenen Herrn zu folgen
. "



Kardinal Kasper

In einem Kommentar vom 7. Dezember zu Radio Vatikan begrüßte Kardinal Walter Kasper die päpstliche Bewegung bezüglich der Richtlinien von Buenos Aires und sagte, er hoffe, dass er die "ermüdende" Debatte über das Thema beenden würde. Der deutsche Kardinal, der 2014 auf Einladung von Papst Franziskus die Diskussion über den Empfang der Kommunion für geschiedene und zivil wiederverheiratete Katholiken einleitete , sagte, dass das Eingehen wiederverheirateter Geschiedener auf die Sakramente in Einzelfällen Teil der Lehrtradition der Kirche sei.

Laut Kardinal Kasper ist es nicht "eine Neuerung, sondern eine Erneuerung einer alten Tradition gegen die Neuscholastik" (die Erweckung der Lehren des hl. Thomas von Aquin im 19. Jahrhundert, die manche für starr und formalistisch halten). Er sagte, dass dies von Spezialisten in der Lehre des Papstes Johannes Paul II. Gezeigt wurde und dass "es keinen Widerspruch gibt" mit der Lehre der beiden Vorgänger von Franziskus.

Kardinal Kasper argumentierte, dass der Fehler der Kritiker von Amoris Laetitia "ein einseitiger moralischer Objektivismus ist, der die Wichtigkeit des persönlichen Gewissens in der moralischen Handlung unterschätzte." Er sagte, dass "das nicht bestreiten soll, dass das Gewissen den objektiven Geboten Gottes Aufmerksamkeit schenken muss "Aber das, wie auch die Lehren von St. Thomas von Aquin," können sie nicht mechanisch oder rein mit deduktiven Logik angewendet werden, insbesondere in oft komplexen und verwirrenden Situationen. "

Vielmehr sagte er: "Es ist die Kardinaltugend der Klugheit, geleitet von der Liebe, zu fragen, welcher der richtige und gerechte Gebrauch des Gebotes in einer bestimmten Situation ist." Er sagte, dass im Gegensatz zu dem, was die Kritiker von diesem Ansatz gesagt haben "Hat nichts mit einer Situationsethik zu tun, die keine allgemeingültigen Gebote kennt." Er sagte, es gehe auch nicht um "Ausnahmen von der Regel".

Aber Joseph Shaw, ein hochrangiger Forscher an der Universität von Oxford und ein öffentlicher Befürworter der Forderung der dubischen Kardinäle nach Klarheit über Amoris Laetitia , glaubt, dass die Art von Fall, den die argentinischen Bischöfe wiederverheirateten Geschiedenen erlauben, die heilige Kommunion zu empfangen, eher selten sein wird und von sehr begrenzter pastoraler Relevanz.

Ein weiteres Problem, so sagte er, sei die Gefahr, einen öffentlichen Skandal zu verursachen, indem sie solchen Paaren erlaubt, die Eucharistie zu empfangen, was im Mittelpunkt von Canon 915 steht. Schließlich argumentierte er, dass Katholiken solchen Lehren nicht zustimmen können, da ihre Bedeutung nicht klar ist. in Übereinstimmung mit dem Lehramt. "

Die Gläubigen, so sagte er dem Register, "können nicht gezwungen werden, gleichzeitig an zwei widersprüchliche Dinge zu glauben" - dass das, was in der Vergangenheit von Päpsten eindeutig verboten war und weiterhin dem kanonischen Recht unterliegt, in einigen Fällen erlaubt ist.



"Normaler Päpstlicher Akt"

Der Sprecher des Vatikans, Greg Burke, lehnte es ab, zu kommentieren, warum der Papst die AAS als Mittel zur Klärung seiner Lehre in Amoris Laetitia gewählt hatte , und auch Bischof Arrieta wusste nicht, warum. Er hält es jedoch für einen "normalen päpstlichen Akt im kollegialen Sinne, weil es den formellen Beitritt des Papstes zu einem pastoralen Hinweis darstellt, den eine Gruppe von Bischöfen aus einer Region der Kirche gemacht hat".

Auf die Frage, warum dieses Zugeständnis jetzt statt vor 50 oder 100 Jahren gelehrt wird und warum es nicht in Familiaris Consortio aufgenommen wurde , sagte er: "Im Lehramt der Kirche gab es immer Fortschritt und weitere Klärung, immer in Linie mit dem vorherigen Lehramt. In gewisser Weise geschieht dies in der Tätigkeit eines Journalisten oder eines Schriftstellers. "

Er sagte, er hoffe und glaube, dass die argentinische Richtlinie und die Erklärung des Papstes "vielen einzelnen Bischöfen in dieser Frage helfen" sollten.
https://www.ewtn.co.uk/news/latest/the-p...s-what-it-means
Edward Pentin ist der Rom-Korrespondent des Registers


https://aclj.org/american-heritage/aclj-...atanists-attack


.

von esther10 16.12.2017 00:42

Das Dilemma der essentiellen und nichtessentiellen Lehren
16. Dezember, AD2017 • 0 Comments



In den letzten Jahren, als ich evangelisierte, habe ich eine Behauptung gehört, die unter Protestanten immer häufiger wird. Dieser Glaube wurde mir in diesen Worten ausgedrückt: "Wir können nicht alle Meinungsverschiedenheiten unter Christen lösen, aber diese Streitigkeiten drehen sich um die Unwichtigen. Wir sollten Gott die Ehre geben, dass Christen im Wesentlichen vereint sind. "Mir wurde auch gesagt, wir sollten uns freuen, weil diese" wesentlichen Lehren "eine Erfüllung des Gebets Jesu in Johannes 17 sind .

Als Katholik

Als Katholik stimme ich zu, dass es eine Hierarchie von Wahrheiten gibt, die Gott uns durch die Heilige Schrift und die Heilige Überlieferung offenbart hat. Ich erkenne aber auch an, dass ich verpflichtet bin, den von seiner Kirche gelehrten Wahrheiten zuzustimmen, da keine unwichtig oder optional sind. In einigen Fällen gibt uns die Kirche die Freiheit, über ein Thema zu debattieren (wie zum Beispiel mit Prädestination), aber selbst in diesen Situationen haben wir Grenzen, außerhalb derer wir in Fehler geraten können. Aber dieses Verständnis ist drastisch anders als diese protestantische Vorstellung von "essentieller versus nicht-essenzieller Doktrin". Für den Protestanten gibt es nicht nur die ultimative Autorität, um formell zu erklären, was "wesentlich" ist, es gibt keine Autorität, um Streitigkeiten über diese Fragen beizulegen. In Wirklichkeit ist diese vermeintliche "Einheit im Wesentlichen" nur scheinbar. Wenn Ihnen jemand diesen Begriff vorschlägt,

"Essential" und "Nonessential" Doctrines-Durch welche Autorität?

Wenn man diese Idee hält, gibt es "essentials", die uns als Christen vereinigen und "Nonessentials", über die wir frei diskutieren können, meine erste Frage: Wer bestimmt diese wesentlichen Lehren?

Einige haben geantwortet, dass die "Wesensmerkmale" bekannt sind, wenn die Heilige Schrift die Wahrheiten ausdrücklich und klar angibt. Einige Beispiele, die mir gegeben wurden, sind, dass es einen Gott gibt ( 5. Mose 6: 4 ), Gott wurde Mensch ( Johannes 1: 1 ; Philipper 2: 6-11 ), Jesus starb für unsere Sünden und erhob sich von den Toten ( 1. Korinther 15: 3-7 ) und der Glaube an Jesus ist notwendig, um gerettet zu werden ( Johannes 3:16)). Um dieses Argument zu bestreiten, frage ich, ob wir die Realität dessen betrachten sollen, wer Jesus ist, eine "essenzielle" Doktrin (dass Jesus die zweite göttliche Person der Dreieinigkeit ist, die Mensch geworden ist, die zwei Naturen besitzt, zwei Willen, zwei Intellekt und ist wahrer Gott und wahrer Mensch)? Wenn dies eine "essentielle Doktrin" ist, können diese Wahrheiten nicht vollständig anhand der Schrift allein erkannt werden. In der Tat entstanden in der frühen Kirche viele Meinungen mit biblischer Unterstützung über Jesus:

Einige behaupteten, er sei Gott nicht gleich, sondern sei sein erstes Geschöpf oder dass Jesus nur eine Natur besitze oder Jesus zwei Personen. Die Antwort der frühen Kirche bestand darin, diese nicht als "unwesentliche Lehren, über die wir frei diskutieren können", zu tolerieren, sondern Christen anzuerkennen, dass sie eine orthodoxe Christologie haben müssen, und diejenigen, die gegen die Lehre der Kirche über Christus waren, wurden zu Häretikern erklärt.

Einige haben darauf geantwortet, indem sie mir gesagt haben, dass wir neben der Bibel auch einige der "Grundlagen" des christlichen Glaubens kennen können, indem wir auf die frühen Glaubensbekenntnisse der Kirche, wie das Apostolische Glaubensbekenntnis, schauen Christen in den ersten Jahrhunderten. Meine Antwort darauf ist, dass obwohl diese frühen Glaubensbekenntnisse der Kirche schöne Bekenntnisse des Glaubens sind, sie nicht als erschöpfend oder als Katechismen des christlichen Glaubens gedacht waren.

Aber wenn man das gesagt hat, wenn man die Bibel und die Glaubensbekenntnisse benutzt, um die "wesentlichen Lehren" zu definieren, auf die sich alle Christen einigen können, welche Glaubensbekenntnisse benutzen wir? Mit dem gelehrten Glauben in der Apostolikum , ketzerisch Gruppen wie die Arianer und Pneumatomachians würden mit uns auf dem stimmen ‚Wesentlichen.‘ Mit demDas niceno-konstantinopolitanische Glaubensbekenntnis aus dem 4. Jahrhundert, die Nestorianer, die Monophysiten und die Montheliter (alle später Häresien genannt) würden uns zustimmen. Wenn wir das Chalcedonische Glaubensbekenntnis aus dem fünften Jahrhundert verwenden, würden die Pelagianer (später Häretiker genannt) mit uns über das "Wesentliche" übereinstimmen.

Darüber hinaus halten einige Protestanten Sonntagsgottesdienst, Kindertaufe, einen Buchkanon der Bibel, die Kirche ist die unsichtbare Gemeinschaft der Gläubigen und der Glaube, die Bibel allein als die einzige Glaubensregel zu benutzen, seien alle Beispiele für "essentielle Lehren". "Abgesehen von der Tatsache, dass es unter den Protestanten Meinungsverschiedenheiten über genau diese Lehren gibt, wenn wir nur die Bibel und diese frühen Glaubensbekenntnisse der Kirche verwenden, haben diese vorgeschlagenen" wesentlichen Lehren "in keiner dieser Quellen eine ausdrückliche Unterstützung.

Ist Erlösung essentiell?

Überraschenderweise wird das Thema Heil nicht von allen Protestanten als "essentielle Doktrin" bezeichnet. Aber wenn sie "Rechtfertigung ist durch Glauben allein ( Sola fide )" als eine "essenzielle Doktrin" ansehen, dann weise darauf hin, dass diese Lehre nicht explizit in der Schrift gefunden wird. (Die Worte "Glaube allein" finden sich nirgendwo im Neuen Testament zusammen, außer in dem Buch Jakobus 2:24, das lehrt, dass wir "durch Werke gerechtfertigt sind und nicht durch den Glauben allein"). Darüber hinaus wurde das Verständnis der Rechtfertigung, wie es heute von den Protestanten zum Ausdruck gebracht wird, von den Kirchenvätern nicht gelehrt, findet sich nicht in den frühen Glaubensbekenntnissen und würde nicht in die Kategorie einer Doktrin fallen, die immer und überall von allen in der frühen Kirche gelehrt wird.

Und in den verschiedenen Lehren, die mit der Soteriologie zusammenhängen, stimmen die Christen nicht überein. Kann man ihre Erlösung verlieren? Ist die Taufe für die Erlösung notwendig? Ist Umkehr notwendig um gerettet zu werden? Müssen unsere Heiligkeit und unser Gehorsam gerettet werden? Diese Fragen zur Errettung sind nicht nur in den frühen Glaubensbekenntnissen enthalten, sie sind nicht explizit in der Schrift (also die Streitigkeiten). Wie können wir also behaupten, dass es eine Einheit in Bezug auf das "Wesentliche" gibt, wenn wir radikal andere Ansichten zu einem so entscheidenden Thema haben?

Einheit: Scheinbar oder wahr?

Schließlich ist es meines Erachtens auch wichtig zu zeigen, wie der Anspruch der Einheit aller Christen auf diese "wesentlichen Dinge" sehr trügerisch ist. Wenn wir zum Beispiel das niceno-konstantinopolitanische Glaubensbekenntnis analysieren, finden wir Einheit in unserem Verständnis einiger der bekundeten Überzeugungen. Alle Christen glauben an den dreieinigen Gott, an die Inkarnation und an den Tod und die Auferstehung Christi. Die Schlussfolgerung dieses Glaubensbekenntnisses lautet jedoch: "Ich glaube an eine heilige, katholische und apostolische Kirche" und "Ich anerkenne eine Taufe für die Vergebung der Sünden". Obwohl Christen in der Tat vereint sind, diese Worte des Glaubensbekenntnisses zu sprechen, wenn wir haben substantiell unterschiedliche Interpretationen, die Einheit dieser angeblichen "essenziellen" Dinge ist nur oberflächlich. Die Realität ist, ohne eine ultimative Autorität, Gottes Offenbarungen ohne Verwirrung oder Irrtum klar zu verkünden, man muss sich mit einer scheinbaren Einheit zufrieden geben und Widersprüche tolerieren. Aber das ist in keiner Weise eine Antwort auf Jesu Gebet für die Einheit in Johannes 17.

Gesegnete Kardinal John Henry Newman ausdrücklich dies in einer tiefgründigen Art und Weise in seinem Buch, Ein Essay über die Entwicklung der christlichen Lehre , sagen, dass ohne eine unfehlbare Autorität über die Lehre:

ihr werdet die Einheit der Form durch den Verlust der Einheit der Lehre oder der Einheit der Lehre durch den Verlust der Einheit der Form sichern; Du wirst zwischen einem Verständnis von Meinungen und einer Auflösung in Parteien wählen müssen ... Du kannst tolerant oder intolerant sein gegenüber Gegensätzlichkeiten, aber Gegensätze, die du haben wirst ...

Die Fülle der Wahrheit - gegeben, um bekannt zu sein

Unter den heutigen Christen gibt es leider viele Gegensätze, wie Newman sie nannte. Aber Gott ist kein Gott des Relativismus oder Indifferentismus. Er ist ein Absoluter Gott, der der Liebe in keiner Weise entgegengesetzt ist, und er würde niemals wollen, dass wir Kompromisse in Bezug auf seine Wahrheiten eingehen und dass Fehler nicht unangefochten bleiben. Es gibt keinen Hinweis darauf, dass sich Gott damit begnügt, dass Widersprüche durch diese Vorstellung von "essentiellen und unwesentlichen Lehren" gerechtfertigt werden. Vielmehr wird die Uneinigkeit unter Christen durch die Worte des Paulus klar kritisiert, so wie er es jetzt tut ( Philipper 2: 2 ; 1. Korinther) 1:10 ).

Gott möchte, dass wir die Fülle der Offenbarung kennen, und deshalb sollten wir uns nicht mit großer Unsicherheit darüber zufrieden geben, was wir glauben sollen. Gott "wünscht, dass alle Menschen errettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen" ( 1. Timotheus 2,4 ), und unser liebender Vater hat uns Zugang zur Fülle der Offenbarung in Jesus Christus gewährt. Christus lehrte die Apostel die Fülle des Glaubens ( Judas 3 ) und beauftragte sie dann, allen Nationen "alles, was ich dir geboten habe" zu predigen ( Matthäus 28,20 ). Und um sicherzustellen, dass die Apostel alles, was er ihnen gelehrt hatte, treu übertrugen, sandte Christus den Heiligen Geist, um sie zu leiten und zu beschützen ( Johannes 14,26 ), damit seine eine Kirche "Säule und Bollwerk der Wahrheit" sei ( 1. Timotheus 3: 1). 15 ).

Die frühen Führer der Kirche (die Apostel und Bischöfe) erkannten ihre Pflicht an, treu die Fülle der Wahrheit zu verkünden. Paulus predigte unverhohlen den "ganzen Willen Gottes" ( Apg 20,27 ). Paulus ermahnte die Führer, alle Wahrheiten zu bewahren, die ihnen gegeben worden waren ( 1. Timotheus 6:20 ; 2. Timotheus 1: 11-14 ; 2: 2 ). Er bestand darauf, dass wir immer die Wahrheit in Liebe sprechen, so dass die Menschen nicht mit jedem Wind der Lehre und mit der Gerissenheit der Menschen hin- und hergeworfen werden ( Epheser 4, 12-16 ) und dass wir der Lehre treu bleiben müssen, um Widersprüche zu widerlegen ( Titus 1: 9 ). Paulus warnt uns, nicht wie diejenigen zu sein, die auf irgendjemanden hören, weil diese "niemals zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen können" (2. Timotheus 3: 7 ), und er warnt uns, dass wir nicht wie diejenigen sein sollen, die von den Wahrheiten des Glaubens abweichen und Glauben halten, der ihren persönlichen Wünschen besser entspricht ( 2. Timotheus 4,3-4 ).

Die Kirche erkennt dann und jetzt an, dass die Fülle der Wahrheit, die ihr gegeben wurde, nicht ihr Eigentum ist, sondern dass sie ein heiliges Geschenk ist. Dieser Segen soll allen Generationen verehrt, bewacht und getreulich verkündet werden. In Wirklichkeit müssen wir nicht darüber diskutieren, welche Lehren das "Wesentliche" sein sollen, und wir müssen uns nicht mit Widersprüchen in den "Nichtessenzialen" begnügen. Obwohl es eine Hierarchie von Wahrheiten geben kann, sollten wir nicht damit zufrieden sein, nur das Wesentliche zu kennen, weil die Fülle der Offenbarungen Gottes der Kirche gegeben wurde, damit die Fülle der Wahrheit allen bekannt gemacht werden konnte ( Epheser 3,10 ). Dafür gebe ich Gott die Ehre.
http://www.catholicstand.com/the-dilemma...tial-doctrines/

von esther10 16.12.2017 00:39

Stark steigende Geburtenzahlen von Ausländern: Verdoppelung in vier Jahren

Veröffentlicht: 16. Dezember 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa Alternative für Deutschland (AfD), Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: AfD, Ausländer, demographische Entwicklung, Deutsche, Familienpolitik, Geburtenzahlen, illegale Einwanderung, Merkel, Migration, Stephan Brandner, Thüringen |Hinterlasse einen Kommentar
In der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Anfrage des Thüringer AfD-Abgeordneten Stephan Brandner wird deutlich, wie rasant die Geburtenzahlen von Ausländern zunehmen.



Während Deutsche konstant jährlich rund 650.000 Kinder zur Welt bringen, nimmt der Anteil ausländischer Geburten stark zu. Noch vor sechs Jahren wurden rund 30.000 ausländische Kinder zur Welt gebracht. Binnen weniger Jahre hat sich dieser Anteil mit 67.981 ausländischen Geburten im Jahr 2015 mehr als verdoppelt.

Diese Entwicklung verläuft fast schon exponentiell und nimmt jetzt erst richtig Fahrt auf.

Stephan Brandner erklärt dazu:

„Sollte sich diese Entwicklung fortsetzen, dann wird in nur zehn Jahren jedes achte Neugeborene, in zwanzig Jahren bereits jedes fünfte Neugeborene ausländische Eltern haben. Die massive, meist illegale Einwanderung und der fehlende Anpassungsdruck gehen bereits jetzt mit einer starken Verbreitung ausländischer Milieus einher. Das wird in Zukunft noch zunehmen.

Links-grüne Grenzöffnungsphantasien, das Versagen der Merkel-Regierung und fehlende Unterstützung deutscher Familien führen dazu, dass die Deutschen bald im eigenen Land Fremde sein werden. Die AfD wird alles daran setzen, dass diese traurige Zukunft nicht eintreten wird!“
https://charismatismus.wordpress.com/201...in-vier-jahren/

von esther10 16.12.2017 00:36




Roberto de Mattei: In der Kirche ist eine völlig neue Situation eingetreten. Erstmals geht die Häresie einem Schisma voraus.

Die Deutsch-Amerikanerin Maike Hickson veröffentlichte auf OnePeterFive ein Interview mit dem bekannten katholischen Intellektuellen und Historiker Roberto de Mattei zur neue Lage, die in der Kirche entstanden ist, nachdem bekannt wurde, daß Papst Franziskus mit ausdrücklicher Anweisung sein bisher privat gehandeltes Schreiben an die Bischöfe der Kirchenprovinz Buenos Aires in den Acta Apostolicae Sedis (AAS) veröffentlichen ließ.

Das Interview bedarf eines erklärenden Vorspanns, um die Zusammenhänge und ihre Bedeutung zu erkennen. Mit der Veröffentlichung in den AAS ist seine uneingeschränkte Zustimmung zur Interpretation des umstrittenen Achten Kapitels des nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia offizieller Teil des päpstlichen Lehramtes geworden. Laut dem Papst, kann es „keine andere Interpretation“ geben, wie er in dem Brief schreibt.

Die „Interpretation“ der Bischöfe von Buenos Aires folgt dem Kurs von Kardinal Kasper und erlaubt wiederverheirateten Geschiedenen den Zugang zu den Sakramenten. Es handelt sich also um eine Interpretation, die der Papst zur Lehre der Kirche erhoben hat, die von namhaften Theologen und Philosophen in den vergangenen 20 Monaten nicht nur wiederholt kritisiert wurde, sondern auch unter Häresie-Verdacht steht.

Von denkbar schlechtem Führungsstil zeugt es, daß Papst Franziskus offensichtlich von Anfang an – das heißt von dem Moment, als er die Doppelsynode über die Familie ankündigte, wenn nicht sogar schon vom ersten Angelus als Papst, bei dem er Kardinal Walter Kasper und dessen Buch „Barmherzigkeit“ lobte –, genau diesen Bruch mit der kirchlichen Praxis und Lehre beabsichtigt hatte, es aber jahrelang dem Kardinalskollegium, den Synodalen von zwei Bischofssynoden und der gesamten gläubigen Welt geheimgehalten hat.

Selbst bis zum heutigen Tag hatte er weder den Mut noch den Anstand, offen zu bekennen, was er hintenrum seit Jahren angestrebt hat. Die Acta Apostolicae Sedis mit dem umstrittenen Brief sind bereits im vergangenen Juni veröffentlicht worden, aber unbeachtet geblieben. Hätte nicht vor wenigen Tagen ein Medium diesen Umstand veröffentlicht, wäre die Änderung von Praxis und Lehre der Kirche noch immer geheim. Von Transparenz keine Spur. Von der Erfüllung der Aufgaben und Pflichten eines Petrus seinen Brüdern gegenüber schon gar nicht.

Zudem wurde bisher von den Kasperianern und Bergoglianern, die in Wirklichkeit immer eins waren, mit Vehemenz bestritten, daß die Lehre geändert werden solle. „Nur“ die pastorale Praxis würde sich ändern. Mit der Veröffentlichung der unmißverständlichen Zustimmung des Papstes zu einer Interpretation von Amoris laetitia in den Acta Apostolicae Sedis geht es nicht nur um die Praxis, sondern auch um die Lehre.

Der damalige Jesuitengeneral Hans-Peter Kolvenbach schrieb 1991 in einer Stellungnahme zur Ernennung von Jorge Mario Bergoglio zum Weihbischof des Erzbistums Buenos Aires, dieser habe einen „hinterlistigen Charakter“. Das von Kolvenbach gebrauchte Wort könnte auch mit „heimtückisch“ übersetzt werden.

Dies ist zu berücksichtigen, wenn man bedenkt, daß Franziskus nicht die Richtlinien irgendwelcher Bischöfe zu Amoris laetitia zur „einzigen authentischen“ Interpretation erklärte, sondern genau jene der Kirchenprovinz Buenos Aires, wo ein von ihm handverlesener und treu ergebener Nachfolger eingesetzt wurde. Deshalb wurde bereits im September 2016, als der Brief bekannt wurde, gemutmaßt, die dortige Richtlinien seien in Wirklichkeit direkt im päpstlichen Umfeld in Rom ausgearbeitet worden.

Bisher hatten die Kardinäle der Dubia um Klärung zweideutiger Stellen in Amoris laetitia gebeten und waren vom Papst einfach ignoriert worden. Nun liegt die Antwort vor und ist die denkbar schlechteste, die sich die Kardinäle erwarten konnten. Auch für sie ergibt sich damit eine neue Situation. Wie werden sie darauf reagieren?

Nun das vollständige Interview der verdienten Maike Hickson mit Professor Roberto de Mattei:

Roberto de Mattei über die Krise der Kirche
Maike Hickson: Viele Katholiken hofften, daß die Kardinale der Dubia eine öffentliche Zurechtweisung von Papst Franziskus wegen seines nachsynodalen Schreibens Amoris laetitia veröffentlichen. Was sagen sie jenen Gläubigen, die enttäuscht und sogar entmutigt wurden durch das Schweigen der Kirchenfürsten? Mit welchen Worten würden sie ermutigen, ihre Hoffnung und ihren Glauben zu bewahren?

Prof. Roberto de Mattei: Die aktuelle Krise in der Kirche ist nicht erst mit Papst Franziskus entstanden und konzentriert sich nicht allein auf seine Person, sondern reicht bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil und noch weiter zurück bis in die Jahres des Modernismus. Heute sind breite Teile des Kardinalskollegiums, des Episkopats und allgemein des Klerus vom Modernismus angesteckt. Die wenigen Kardinäle, Bischöfe und Priester, die standhalten, müssen diese Situation berücksichtigen. Unsere Aufgabe ist es, ihnen zu helfen. Vor allem aber darf man nicht meinen, daß eine einzelne Handlung von einem von ihnen, zum Beispiel die von Kardinal Burke angekündigte Correctio fraterna gegenüber dem Papst, allein schon die Krise lösen könnte. Der sensus fidei empfiehlt den Kardinälen, Bischöfen, Ordensleuten und einfachen Laien, wie sie zu handeln haben. Die Bedeutung der Correctio filialis, die von 250 Gelehrten, Ordensleuten und Laien, unterzeichnet wurde, liegt gerade darin, diesen sensus fidei zum Ausdruck zu bringen. Die Reaktion kann von Land zu Land, von Diözese zu Diözese verschieden sein, aber die Wesensmerkmale sind immer, die Wahrheit zu bekennen und die Irrtümer anzuprangern, sie sich ihr widersetzen.

Maike Hickson: Wie wird sich die Situation aber lösen?

Prof. Roberto de Mattei: Es werden nicht die Menschen sein, die die Kirche retten. Die Situation wird durch einen außergewöhnlichen Eingriff der Gnade erfolgen, der jedoch durch einen aktiven Einsatz der katholischen Gläubigen begleitet werden muß. Angesichts der aktuellen Krise denken einige, daß das einzige, was man machen könne, in Stille und Gebet ein Wunder abzuwarten. Dem ist aber nicht so. Es stimmt, daß wir eines Göttlichen Eingriffs bedürfen, aber die Gnade setzt die Natur voraus, und jeder von uns muß das Maximalste von dem tun, was er nach seinen Möglichkeiten tun kann.

Maike Hickson: Der Brief von 2016, mit dem Papst Franziskus den Bischöfen der Kirchenprovinz Buenos Aires zu ihren Richtlinien [zur Umsetzung von Amoris laetitia] gratulierte, wurde in den Acta Apostolicae Sedis zusammen mit einer Note des Kardinalstaatssekretärs Pietro Parolin veröffentlicht, laut der es der selbst wollte, daß die beiden Dokumente, die Richtlinien und sein Brief, in den Acta veröffentlicht werden.

Prof. Roberto de Mattei: Die Tatsache, daß die Richtlinien dieser argentinischen Bischöfe und die Zustimmung des Papstes in den Acta veröffentlicht wurden, hat offiziell gemacht, daß zu Amoris laetitia „andere Interpretationen nicht möglich sind“ als jene der argentinischen Bischöfe, die wiederverheiratete Geschiedene, die sich objektiv im Stand der Todsünde befinden, zur Kommunion zulassen. Der Brief war privat, aber die Veröffentlichung in den Acta macht aus der Position von Papst Franziskus einen Akt des Lehramtes. Mir scheint, daß das die These von Pater Giovanni Scalese bestätigt, daß wir damit in eine neue Phase des Pontifikats von Papst Franziskus eingetreten sind: der Übergang von der pastoralen Revolution zur offenen Neuformulierung der Glaubenslehre. Die Rede vom 11. Oktober, anläßlich des 25. Jahrestages des neuen Katechismus, scheint eine Neuinterpretation des Katechismus der Katholischen Kirche im Licht von Evangelii gaudium und von Amoris laetitia einzuleiten.

Maike Hickson: In Ihrem jüngsten Aufsatz über den Versuch, Luther wieder in die katholische Kirche zu integrieren, haben Sie geschrieben: „Bald ist jeder Katholik aufgerufen, sich zu entscheiden: zwischen Papst Franziskus und den Jesuiten von heute oder den Jesuiten von gestern und den Päpsten von immer. Es ist eine Zeit der Entscheidung, und gerade die Meditation des heiligen Ignatius über die beiden Banner (Geistliche Übungen, Nr. 137) hilft uns, sie in diesen schwierigen Zeiten zu treffen.“ Könnten Sie unseren Lesern diese Worte erklären, nicht nur was Luther betrifft, sondern auch bezüglich Amoris laetitia?

Prof. Roberto de Mattei: Es gibt Momente in unserem Leben und in der Geschichte der Kirche, in denen man gezwungen ist, zwischen zwei Feldern zu entscheiden, wie der heilige Augustinus sagt: ohne Zweideutigkeiten und ohne Kompromisse. Unter diesem Aspekt führt die jüngste Veröffentlichung in den Acta des Briefes von Papst Franziskus an die Bischöfe von Buenos Aires die beiden Positionen auf zwei sich frontal gegenüberstehende Gegensätze. Die Linie jener Kardinäle, Bischöfe und Theologen, die eine Interpretation von Amoris laetitia in Kontinuität mit Familiaris consortio Nr. 84 und anderer Dokumente des Lehramtes für möglich halten, wurde pulverisiert. Amoris laetitia ist ein Dokument, das nur zwei Möglichkeiten zuläßt: entweder es wird in toto akzeptiert oder abgelehnt. Eine dritte Position gibt es nicht, und dem Einfügen des Briefes von Papst Franziskus an die argentinischen Bischöfe in die Acta kommt das Verdienst zu, dies klargestellt zu haben.

Maike Hickson: Manche bestreiten, daß die Veröffentlichung des Briefes an die argentinischen Bischöfe ein Akt des Lehramtes sei, weil es eine irrige, wenn nicht sogar häretische Position vertritt…

Prof. Roberto de Mattei: Wer das denkt, geht meines Erachtens von einer falschen Voraussetzung aus: daß das päpstliche Lehramt niemals irren kann. In Wirklichkeit ist dem Lehramt nur unter bestimmten Bedingungen eine Garantie der Irrtumslosigkeit vorbehalten, die von der Konstitution Pastor aeternus des Ersten Vatikanischen Konzils mit großer Klarheit benannt werden. Das Vorhandensein von Fehlern in nicht unfehlbaren Dokumenten des päpstlichen Lehramtes ist möglich, vor allem in Zeiten großer Krisen. Es kann einen authentischen und feierlichen, aber irrigen Akt des Lehramtes geben. Das gilt meines Erachtens zum Beispiel für die Konzilserklärung Dignitatis Humanae, die trotz ihres pastoralen Charakters zweifellos ein lehramtlicher Akt ist und ebenso sicher widerspricht sie, jedenfalls auf indirekte und implizite Weise, der kirchlichen Lehre über die Religionsfreiheit.

Maike Hickson: Sehen Sie ein formales Schisma näherrücken, und wie könnte ein solches praktisch erfolgen? Wer betreibt ein solches Schismas, und was würde es für die einfachen Gläubigen bedeuten?

Prof. Roberto de Mattei: Das Schisma ist eine Spaltung innerhalb der Kirche, wie es in Europa für 40 Jahre zwischen 1378 und 1417 der Fall war, wo es so schien, als könne man nicht mit absoluter Sicherheit sagen, wo sich die rechtmäßige Autorität der Kirche befindet. Dieser Bruch, der als Großes Abendländisches Schisma bekannt wurde, kannte keine Häresie. Generell aber folgt auf das Schisma die Häresie, wie es unter Heinrich VIII. in England der Fall war.
Heute befinden wir uns in einer völlig neuen Situation, in der die Häresie, die schwerer wiegt als ein Schisma, diesem vorausgeht und nicht hinterher. Es gibt noch kein formales Schisma, aber es gibt die Häresie in der Kirche. Es sind die Häretiker, die das Schisma der Kirche vorantreiben, gewiß nicht die gläubigen Katholiken. Und die gläubigen Katholiken, die sich von der Häresie trennen wollen, können auch sicher nicht als Schismatiker bezeichnet werden.

Maike Hickson: Es scheint, Sie wollen sagen, daß der Papst das Schisma und die Häresie in der Kirche fördert. Was wären die Konsequenzen dieser schwerwiegenden Situation? Würde der Papst damit nicht sein Pontifikat verlieren?

Prof. Roberto de Mattei: Ein so wichtiges und komplexes Problem kann man nicht in wenigen Worten zusammenfassen. Zu dieser Frage ist eine theologische Diskussion notwendig. Ich verweise auf das Buch von Robert J. Siscoe und John Salza „True or False Pope“ (Wahrer oder falscher Papst), auf die Schriften von Abbé Jean-Michel Gleize im Courrier de Rome und vor allem auf die Studie von Arnaldo Xavier da Silveira „Hipótese teológica de um Papa Hereg“ (Theologische Hypothese eines häretischen Papstes), für deren italienische Ausgabe ich 2016 als Herausgeber fungierte, und von der demnächst eine englische Ausgabe erscheinen wird. Der Autor, dessen Grundthese ich teile, entfaltet darin die These der mittelalterlichen Dekretisten, des heiligen Robert Bellarmin und moderner Theologen wie Pietro Ballerini, laut der – obwohl es an der Wurzel eine Unvereinbarkeit zwischen Häresie und päpstlicher Jurisdiktion gibt – der Papst sein Amt nicht verliert, solange seine Häresie nicht für die ganze Kirche sichtbar wird.

Maike Hickson: Welche Vorschau und Ermutigung geben Sie unseren Lesern am Ende des 100. Jahres nach den Marienerscheinungen von Fatima?

Prof. Roberto de Mattei: Die Entmutigung ist kein Gefühl, das sich ein kämpfender Katholik erlauben kann. Man muß kämpfen, indem man die Waffen der Logik gebraucht, über die jeder Gläubige verfügt, und indem man auf die unbesiegbare Hilfe der Gnade zurückgreift. Unser Herr hat verheisen, an jedem Tag bis zum Ende der Welt bei uns zu sein (Mt 28,20). Was könnten wir mehr wollen?
https://www.katholisches.info/2017/12/am...on-eingetreten/

Einleitung/Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: OnePeterFive/Corrispondenza Romana/MiL

von esther10 16.12.2017 00:33



Facebook lehnt Foto von Vatikan-Krippe ab, weil er "sexuell provozierend" ist
Katholisch , Facebook , Krippe , Nacktheit , Papst Franziskus , Vatikan


Rom, 15. Dezember 2017 (LifeSiteNews) - Facebook hat ein Foto der diesjährigen Krippe im Vatikan veröffentlicht und verweist auf seine Politik gegen "sexuell anzügliche oder provozierende" Bilder, berichtete Breitbart .



Die vatikanische Krippe wurde von der alten Abtei von Montevergine in der Region Kampanien in Süditalien gestiftet. Seine Szenerie und Krippenfiguren, in neapolitanischen Kostümen des 18. Jahrhunderts, wurden von Handwerkern in einer lokalen Werkstatt hergestellt. Es enthält Vignetten, die die körperlichen Werke der Barmherzigkeit darstellen, einschließlich des Besuchs der Kranken und der Inhaftierten, des Begräbnisses der Toten und des Anziehens der Nackten.

"Dieses letzte Element hat die Zensoren bei Facebook begeistert", sagte Breitbart. Die Krippenszene zeigt die Figur eines nackten Mannes, der auf dem Strohhalm liegt und einem Pilger von einem Tuch geopfert wird, genau gegenüber, wo die Figur des Jesuskindes am Weihnachtstag aufgestellt wird.

Eine Anzeige mit dem Bild der Szene wurde von Facebook mit der folgenden Erklärung abgelehnt : "Ihre Anzeige darf keine Bilder enthalten, die sexuell anzüglich oder provokativ sind."

Der Veteran des Vatikans, Edward Pentin, hat das Foto zum ersten Mal am 12. Dezember auf Twitter gepostet . Seither hat es in den sozialen Medien die Runde gemacht und viele Katholiken schockiert und schockiert, manche nennen es "ekelhaft" und andere meinen, der nackte Mann sei "auch so ein Posterjunge für die örtliche Turnhalle, um ein Mann zu sein, der körperliche Gnade braucht. "

Wieder andere meinten: "Trotz des Weinens und Zähneknirschens, ist die Vatikanische Prespe im traditionellen neapolitanischen Stil mit etwas grotesken Figuren und der Krippe, versteckt in weltlichem Treiben und absichtlichen Anachronismen. Es ist eine nette Geste, die körperlichen Werke der Barmherzigkeit darzustellen. "

Der Künstler der diesjährigen Vatikanischen Krippe, Antonio Cantone, schien zu vermuten, dass er es provozieren wollte.

"Es ist keine campige Krippe; es ist besonders und lässt dich denken ", sagte er. "Es lässt niemanden gleichgültig; Es gibt Provokationen. "

In seiner Erklärung der Krippe bei der Einweihung am 7. Dezember sagte Papst Franziskus: "Die diesjährige Weihnachtskrippe, die im typischen Stil der neapolitanischen Kunst ausgeführt ist, ist von den Werken der Barmherzigkeit inspiriert. Sie erinnern uns daran, dass der Herr uns gesagt hat: "Was auch immer du willst, dass die Menschen dir tun, du tust ihnen auch" (Mt 7,22). Die Krippe ist der suggestive Ort, an dem wir Jesus betrachten, der, indem er das Elend des Menschen auf sich nimmt, uns durch Barmherzigkeit dazu auffordert. "

Wie in den vergangenen Jahren wird Papst Franziskus voraussichtlich am 31. Dezember nach der Vesper und dem Singen des Te Deum (ein altes Gebet oder Lob der Heiligen Dreifaltigkeit) in der Petersbasilika im stillen Gebet vor der Krippe beten.

https://www.lifesitenews.com/news/facebo...-with-naked-man

von esther10 16.12.2017 00:28




Die pastoralen Veränderungen von Papst Franziskus haben die Grundlage für lehrmäßige Veränderungen geschaffen: Philosophenpriester
Amoris Laetitia , Katholisch , Entwicklung Der Lehre , Lehre , Evangelii Gaudium , Papst Franziskus

15. Dezember 2017 ( LifeSiteNews ) - Papst Franziskus hat möglicherweise eine neue Phase in seinem Pontifikat begonnen: Lehrwechsel, ein Priester und ehemaliger Philosophieprofessor hat geschrieben.

Italienischer Fr. Giovanni Scalese, der örtliche Ordinarius für Afghanistan, schrieb in seinem Blog " Antiquo Robore " einen Artikel mit dem Titel " Fase B " (Phase B). Er argumentierte, dass Papst Franziskus in einer kürzlichen Rede seinen neuen Plan für die Entwicklung der Lehre in der Kirche dargelegt habe.

Die Rede vom 11. Oktober vor dem Päpstlichen Rat für die Neuevangelisierung, in der Papst Franziskus seine Ansichten zur Todesstrafe darlegte , hat einen "programmatischen" Charakter, sagte Scale. Es stellt einen "Wendepunkt" dar. Durch die Konzentration auf die Details von Francis 'Reden, so argumentierte Scalese, könnten einige das größere Bild dessen vermissen, was der Papst tut.

In seiner Rede forderte der Papst die bisherige katholische Lehre heraus, indem er die Todesstrafe "im Gegensatz zum Evangelium" nannte. Er sagte, er wünsche, dass sich der Katechismus der Katholischen Kirche nach einem "neuen Verständnis der christlichen Wahrheit" verändert "Teilsicht kann sich das" Glaubensgut "als etwas Statisches vorstellen."

Für Scalese ist das größere Bild der Rede des Papstes am 11. Oktober "Phase B" des Plans des Papstes, die Lehre der Kirche zu ändern.

Laut Scalese war "Phase A" die "pastorale Bekehrung", die Papst Franziskus in Evangelii gaudium erwähnt , die von anderen als "Paradigmenwechsel" bezeichnet wurde und von Scale selbst als "pastorale Revolution" bezeichnet wird. "Phase A", die das Papsttum von Papst Franziskus bis zu seiner Rede am 11. Oktober beschreibt, beinhaltete die Bevorzugung der Seelsorge gegenüber der Lehre.

"Das bedeutendste Ereignis dieser Phase war ohne Zweifel die Veröffentlichung der Apostolischen Ermahnung Amoris laetitia ", schrieb Scalese. Die Ermahnung wurde von zahlreichen Bischöfen und Kardinälen auf der ganzen Welt dahingehend interpretiert, dass sie zivilrechtlich geschiedenen und wieder verheirateten Katholiken, die in Ehebruch leben, die heilige Kommunion empfangen, obwohl eine solche Praxis der früheren katholischen Lehre widerspricht.

"Phase B" wird von einer Abwertung der Doktrin zu einer Forderung führen, dass sich die Lehre mit der Zeit weiterentwickelt, sagte der Priester.

"Man hat den Eindruck, dass die Rede vom 11. Oktober den Übergang zu einer neuen Phase markiert, in der, während man diese Doktrin bekräftigt, sich nicht ändert, man die Notwendigkeit einer Weiterentwicklung der Doktrin betont", schrieb Scalese. "Bis jetzt wurde das nie gesagt; Bis jetzt wollte man nicht von der Lehre sprechen ... und sich auf die Seelsorge konzentrieren. Aber jetzt ist der Diskurs über die Doktrin wieder aufgenommen worden, um zu sagen, dass er sich entwickeln muss, um auf die Herausforderungen der sich wandelnden Zeiten zu antworten. "

Scalese sagte, er wisse nicht, ob dieser Wechsel von vornherein als "präzise Strategie" geplant sei oder ob es notwendig sei, weil man die Auswirkungen der Seelsorge, die der Doktrin widerspricht, nicht ignorieren könne.

"Wenn die Doktrin" A "sagt und die Seelsorge" B "sagt, ist es offensichtlich, dass etwas nicht stimmt", schrieb Scales.

"Deshalb wird entweder die pastorale Praxis geändert oder die Lehre geändert", fügte er hinzu.

Angesichts der Tatsache, dass die Seelsorge im Papsttum der Franzosen Vorrang vor der Lehre hat, "ist es durchaus verständlich, dass man daran denkt, die Lehre zu revidieren", erklärte Scalaese.

Der Priester von Barnabit sagte, dass es eine authentische Form der "Entwicklung der Lehre in der Kirche" gebe, die "möglich, legitim und sogar notwendig" sei. Er bezweifelte, dass Papst Franziskus mit einer so authentischen Entwicklung voranging.

Scales bemerkte, dass Franziskus bei der Präsentation seiner Rede zwei entscheidende Punkte in Bezug auf die Lehre der Kirche vorgebracht habe: 1. dass das Glaubensgut aufbewahrt werden muss und 2. dass es den Menschen unserer Zeit verständlich gemacht werden muss und dass es "sein" implizite Möglichkeiten. "Scalese meint, dass Francis sich" ausschließlich "mit dem zweiten Punkt befasste und dass diese Überbetonung" den Verdacht aufkommen lässt, dass ein "Update" zum vorherigen Lehramt vorbereitet wird. "

Es gibt bereits eine "Forschungsgruppe" , die einen anderen Blick auf Humanae vitae wirft, beobachtete Scale. "Jetzt scheinen wir auch mit einer Revision des Katechismus fortzufahren."

Er schlug vor, dass die Äußerungen von Papst Franziskus über die Todesstrafe ein "Vorwand" seien und dass der Papst, nachdem er das, was der Katechismus dazu sagt, geändert habe, weitere von einigen Gruppen (zB über Homosexualität) verlangte Änderungen vornehmen würde.

Scales erhob den Verdacht des Plans, eine neue Ausgabe des Katechismus der Katholischen Kirche mit Kommentaren zu veröffentlichen. "Ist es wirklich notwendig, einen Katechismus zu kommentieren?", Fragte er. "Ist es nicht schon klar genug? Oder willst du ... eine Neuinterpretation? Vielleicht ist es notwendig, den Katechismus im Lichte von Evangelii gaudium und Amoris laetitia noch einmal zu lesen ? "
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...al-changes-phil


von esther10 16.12.2017 00:27

Kardinal Stella übt Kritik an bisheriger Priesterausbildung

Amoris laetitia und der „neue“ Priester

27. November 2017 1



(Rom) Der päpstliche Haus- und Hofvatikanist Andrea Tornielli setzt auf der von ihm koordinierten Nachrichtenplattform Vatican Insider die Kampagne zur Verteidigung des umstrittenen nachsynodalen Schreibens Amoris laetitia in der von Papst Franziskus geförderten Interpretation fort. Einer Interpretation, in der mehr als 250 namhafte Theologen und Philosophen sieben Häresien ausfindig gemacht und mit ihrer Correctio filialis den Papst darauf aufmerksam gemacht haben. Ohne Reaktion.

Tornielli veröffentlichte am vergangenen Samstag ein Interview mit Kardinal Beniamino Stella, dem Präfekten der Kleruskongregation. Die Kleruskongregation war das erste vatikanische Ministerium, das von Papst Franziskus 2013 umbesetzt wurde.

Laut Kardinal Stella helfe Amoris laetitia den Priestern bei der „Unterscheidung“, worüber sich der Kardinal wortreich und polemisch ausläßt. Massiv kritisiert er indirekt, aber massiv die bisherige Priesterausbildung, der er Starrheit und Normenhörigkeit vorwirft und bezeichnet die Dubia (Zweifel) an Amoris laetitia der Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner abschätzig als „sogenannte“ Dubia.

Laut Kardinal Stella bedurfte es des nachsynodalen Schreibens Amoris laetitia, damit die Kirche „begreift“, daß es „komplexe Lebenswirklichkeiten“ gebe, die von den in den vergangenen zweitausend Jahren gelehrten Glaubensnormen nicht erfaßt würden, bzw. denen das bisher von der Kirche gelehrte nicht gerecht werde. Wer das nicht verstehe, sei rückwärtsgewandt und „starr“.

Kardinal Stella plädiert für eine neue Priesterausbildung im Sinne von Amoris laetitia. Wird zur Verteidigung und Rechtfertigung von Amoris laetitia nachträglich diesem Dokument alles untergeordnet, auch die Priesterausbildung, oder steht Amoris laetitia für ein weit umfassenderes Denken, dessen erste Speerspitze es ist? Stellas Argumentation erinnert verblüffend an progressistische Parolen, wie sie im deutschen Sprachraums in Abwandlungen seit Jahrzehnten zu hören sind. Diese scheinen inzwischen im Vatikan angekommen zu sein.

Lebenswirklichkeit versus „Ideologie und Legalismus“
Tornielli: Könnten Sie erklären, was es bedeutet, zu „unterscheiden“, wie es Amoris laetitia verlangt?

Kardinal Stella: Um ein von Papst Franziskus gebrauchtes Bild aufzugreifen, würde ich sagen, daß es bedeutet, das Leben und die Wirklichkeit nicht in schwarz-weiß einzusperren. Dieser starre Ansatz, der von Ideologie und Legalismus genährt wird, ist unzureichend, um die Existenz wirklich in ihrer Komplexität zu „lesen“. Sicher, es ist einfacher, sich in einen Käfig einzuschließen und auf diese Weise vor Risiken und Gefahren geschützt zu sein, die wir ringsum sehen. Wenn aber allein die Angst obsiegt, erstarren wir. Und so sehr es uns manchmal nützen kann, bedeutet es, immer im sicheren Käfig zu bleiben, am Ende nicht mehr zu leben. Es ist verständlich, daß einige es vermeiden wollen, die Anstrengung auf sich zu nehmen, die Dinge in ihrer Tiefe zu suchen und zu interpretieren, indem sie sich mit einfachen und bequemen Lösungen zufriedengeben. Sowohl im täglichen Leben wie im Glauben stellen wir fest, daß es viele „Grauzonen“ gibt, Situationen, die nicht streng in schwarz oder weiß eingeteilt werden können.

Bezüglich Amoris laetitia und den sogenannten Dubia hebt Kardinal Gerhard Ludwig Müller im Vorwort zum jüngsten Buch des Philosophen Rocco Buttiglione diese Spannung zwischen der Objektivität der Norm, die grundlegend bleibt und bezüglich der Wahrheit der Ehe erleuchtet, und „den existentiellen Situationen hervor, die sehr verschieden und komplex sind“, und die in bestimmten Fällen die Schuld mildern oder zumindest eine ehrliche Gottsuche erkennen lassen können. Um sowohl eine leichtfertige Anpassung an den Geist des Relativismus als auch eine kalte Anwendung der Vorschriften zu vermeiden, bedarf es einer besonderen Fähigkeit der geistlichen Unterscheidung. Ich denke an das Konzil von Jerusalem, wie es in der Apostelgeschichte berichtet wird: Um eine praktische Frage im Leben der Kirche zu lösen, berufen sich die Apostel nicht gleich auf das Gesetz oder die Tradition, sondern öffnen die Augen und das Herz für die gelebte Gnade des Heiligen Geistes.

Es ist ein bißchen so, wie es Kardinal Canestri sagte, ein vor kurzem verstorbener Hirte: Wichtig ist, im Fluß der Kirche zu stehen. Wenn jemand etwas weiter rechts oder etwas weiter links steht, ist das nur eine zulässige Variation, die nicht mit Zwang eingeschränkt werden soll. Ich denke, daß die Unterscheidung die Kunst des Sehens mit den Augen des Glaubens ist, wie der Heilige Geist häufig auch in komplexen Lebenssituationen oder Situationen am Werk ist, die offenbar fern von Gott sind, um alle menschlichen, spirituellen und pastoralen Möglichkeiten zu erfassen, indem man immer „im Fluß“ bleibt.

Die „Gefahren“ der bisherigen Priesterausbildung


Amoris laetitia
Tornielli: Amoris laetitia lädt den Priestern eine beachtliche Last an Verantwortung auf. Sind sie dafür ausgebildet und vorbereitet?

Kardinal Stella: Wir haben eine große Herausforderung vor uns, die vor allem die Priesterausbildung betrifft. Mich hat im Gespräch von Papst Franziskus mit Pater Antonio Spadaro, das im Buch „Stellt nun eure Fragen“ (orig. „Adesso fate le vostre domane“) veröffentlicht wurde, sehr die Anspielung auf die Lehrpläne zur Priesterausbildung bewegt, die riskieren, mit zu klaren Ideen und zu definierten Normen abseits der konkreten Lebenswirklichkeiten zu erziehen. Wir brauchen es hingegen, daß der Priester ein „Mann der Unterscheidung“ ist. Dazu ist es aber notwendig, auf besondere Weise auf die menschliche Formung der Priester abzuzielen. Mit der neuen Ratio Fundamentalis wurde versucht, eine aufgesetzte und zu sehr mit einem, ich würde sagen, übertriebenen und vereinnahmenden Akzent auf der Ebene der akademischen Studien oder einer abstrakten Spiritualität organisierte Ausbildung zu entmutigen, als wäre sie fast außerhalb der Person. Es braucht – wenn ich das so sagen darf – ganz menschliche Priester, also innerlich entschlossene Personen, die ihre eigenen Schatten erkennen und an den eigenen Konflikten arbeiten konnten, die sich helfen ließen, die eigene Zerbrechlichkeit in einem Prozeß der vollständigen Reifung zu integrieren, und die affektiv wie psychisch stabil und gelassen sind.

Der „ganz menschliche“ Priester des 21. Jahrhunderts
Tornielli: Was geschieht, wenn dieses Gleichgewicht fehlt?

Kardinal Stella: Wenn diese ausgeglichene Grundhumanität fehlt, riskiert der Priester, Positionen der Starrheit oder der Distanz einzunehmen, auch aus Furcht, die täglichen Herausforderungen seines Dienstes nicht handhaben zu können. Unsicherheit verknüpft sich immer mit einer gewissen Inflexibilität. Ein vollkommen menschlicher Priester hingegen geht inmitten der Leute, er läßt sich von ihren Wunden berühren, ermutigt ihre Freuden und lebt eine Herzlichkeit in den Beziehungen. Indem er die Brüder begleitet, wird er immer weniger auf sich selbst zentriert sein, sondern sich vielmehr darum kümmern, allen die Zärtlichkeit Gottes und den Duft Seiner Gnaden zukommen zu lassen. Ein solcher Priester schaut nicht von oben von der Kanzel herab auf die anderen, sondern befindet sich, sich vollkommen bewußt, als erster ein Sünder zu sein, dem vergeben wurde, im selben Boot mit den Brüdern und macht mit ihnen die Überfahrt der Bekehrung zu Christus. Mit Mitleid und väterlicher Nähe wird er die Geschichte von jedem anzunehmen wissen als ein Mann, der genau weiß, daß jede Geschichte und jede Person anders ist, und daß es dafür keine bereits fertiggestellten Handbücher oder Nachschlagewerke gibt. Er ist ein Mann, der den Glauben und das christliche Leben anzubieten weiß, das mehr aus Beziehungen besteht als aus abstrakten Regeln.

Das vollständige Originalinterview auf Vatican Insider.
https://www.katholisches.info/2017/11/am...-neue-priester/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL/Vatican Insider

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht


von esther10 16.12.2017 00:26

Kardinal Kasper verteidigt Vaterunser-Anmerkung des Papstes
http://www.vaticannews.va/de.html


Kardinal Walter Kasper

Der deutsche Kurienkardinal Walter Kasper hat Papst Franziskus in der Vaterunser-Debatte gegen Kritik in Schutz genommen.
Dass der Papst die berühmte Bitte „Und führe uns nicht in Versuchung" gerne anders übersetzen würde, sei „noch lange kein Attentat weder auf die Ökumene noch auf die wissenschaftliche Exegese", betonte Kasper. Der emeritierte Kurienkardinal äußerte sich in einem Leserbrief an die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“.

Kasper erinnerte daran, dass bereits im Katechismus der Katholischen Kirche von 1992 die alternative Übersetzung „lass uns nicht in Versuchung geraten" ins Spiel gebracht wurde. Diesen Text habe damals der „wissenschaftlich ja wohl nicht ganz unbedarfte Kardinal Joseph Ratzinger" erarbeitet, und Papst Johannes Paul II. habe ihn veröffentlicht. Darauf beziehe sich auch Papst Franziskus mit seinem neuen Übersetzungsvorschlag.
Es stellt sich laut Kasper die Frage, wer „einfältig“ sei: „der Papst oder diejenigen, die den Papst für so einfältig halten." Mit seinem Leserbrief reagierte der Kardinal auf einen Kommentar des FAZ-Feuilleton-Herausgebers Jürgen Kaube mit dem Titel „Heilige Einfalt". Darin hatte Kaube geschrieben, der neue Übersetzungsvorschlag des Papstes lasse Zweifel an dessen Weisheit aufkommen.
http://www.vaticannews.va/de.html
+
Neue Reform vom Vatican

http://www.vaticannews.va/de/vatikan/new...iskus.html#play

von esther10 16.12.2017 00:25



VERSPRECHEN DER TREUE
TREUE ZUR WAHREN LEHRE, ​​NICHT ZUM FEHLEN VON PASTOREN


Versprechen der Treue zur authentischen Lehre der Kirche durch Pro-Life- und Pro-Familien-Führer
Unterstützen Sie die PLEDGE

Die Anzahl der unschuldigen Kinder, die im letzten Jahrhundert durch Abtreibung getötet wurden, ist größer als die aller Menschen, die in allen Kriegen der aufgezeichneten Geschichte gestorben sind. In den letzten fünfzig Jahren kam es zu einer ständigen Eskalation der Angriffe auf die von Gott entworfene und gewollte Struktur der Familie, die das beste Umfeld für die menschliche Entwicklung und insbesondere für die Erziehung und Bildung von Kindern bietet. Scheidung, Verhütung, die Annahme homosexueller Handlungen und Vereinigungen und die Verbreitung der "Geschlechterideologie" haben der Familie und ihren schwächsten Mitgliedern unermesslichen Schaden zugefügt.

In den letzten fünfzig Jahren ist die pro-life und pro-family Bewegung in Größe und Umfang gewachsen, um diesen schwerwiegenden Übeln, die sowohl das zeitliche als auch das ewige Wohl der Menschheit bedrohen, entgegenzutreten. Unsere Bewegung besteht aus Männern und Frauen guten Willens aus den unterschiedlichsten religiösen Hintergründen. Wir sind vereint in unserer Verteidigung der Familie und der verletzlichsten unserer Brüder und Schwestern, durch Gehorsam gegenüber dem Naturgesetz, das auf alle unsere Herzen geschrieben ist (vgl. Rm 2,15). Die pro-life und pro-family Bewegung hat sich in diesem letzten halben Jahrhundert jedoch in besonderer Weise auf die unveränderliche Lehre der katholischen Kirche gestützt, die das moralische Gesetz mit größter Klarheit bestätigt.

Mit großem Bedauern sind wir in den letzten Jahren Zeuge doktrinärer und moralischer Klarheit geworden, in Fragen des Schutzes des menschlichen Lebens und der Familie, die zunehmend durch Mehrdeutigkeit ersetzt wurden, und sogar durch Lehren, die der Lehre Christi und der Vorschriften des Naturgesetzes.

Ein Filial-Appell, der Papst Franziskus im September 2015 übergeben wurde, wurde von rund 900.000 Menschen aus aller Welt unterzeichnet und 2016 wurde eine "Treue-Erklärung zur unveränderlichen Lehre der Kirche über die Ehe" vorgelegt. Am 19. September 2016 vier Kardinäle legte fünf dubia an Papst Franziskus und an die Kongregation für die Glaubenslehre vor und bat um die Klarstellung bestimmter Punkte der Lehre in der nachsynodalen Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia . Im Juni 2017 veröffentlichten die Kardinäle ihre Bitte um eine Audienz, die Kardinal Carlo Caffarra am 25. April 2017 dem Papst überreicht hatte, die aber wie die dubia keine Antwort erhalten hatte.

Am 23. September 2017 wurde eine Correctio filialis de haeresibus propagatwurde von 62 katholischen Theologen und Akademikern herausgegeben "wegen der Verbreitung von Häresien, die durch die apostolische Ermahnung Amoris Laetitia und durch andere Worte, Taten und Unterlassungen" von Papst Franziskus bewirkt wurden . Bis zum 4. November 2017 hatten 250 Theologen, Priester, Professoren und Gelehrte aller Nationalitäten ihre Unterstützung für die Correctio zugesagt . Die Unordnung in der Kirche nimmt zu, wie ein kürzlich von einem prominenten Theologen an Papst Franziskus gesandter Brief bezeugt, der, wie der Autor sagte, von " Unruhen in der heutigen Kirche, einem Chaos und einer Ungewissheit, die Papst Franziskus gespürt hat" ausgelöst wurde selbst verursacht. "1

Als katholische Pro-Life- und Pro-Family-Leader sind wir verpflichtet, zahlreiche weitere Aussagen und Aktionen hervorzuheben, die sich in den letzten Jahren besonders negativ auf unsere Arbeit zum Schutz von ungeborenen Kindern und der Familie ausgewirkt haben. Repräsentative Beispiele umfassen:

Aussagen und Handlungen, die der Lehre der Kirche über das eigentliche Übel der Verhütungshandlungen widersprechen 2 ;

Aussagen und Handlungen, die der Lehre der Kirche über das Wesen der Ehe und das ihnen innewohnende Übel sexueller Handlungen außerhalb der Eheverbindlichkeit widersprechen 3 ;

die Verabschiedung der Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung, die die Mitgliedstaaten tatsächlich dazu auffordern, bis 2030 einen universellen Zugang zu Abtreibung, Verhütung und Sexualerziehung zu erreichen 4 ;

die Annäherung an Sexualerziehung angenommen, insbesondere in Kapitel 7 von Amoris Laetitia und in dem Treffpunkt Programm vom Päpstlichen Rat für die Familie produzierte5 .

Als Führer innerhalb der pro-life und pro-family Bewegung oder als Führer von Laienbewegungen, die sich mit der Verteidigung und Verbreitung der katholischen Moral- und Soziallehre befassen, haben wir aus erster Hand den Schaden und die Verwirrung gesehen, die durch solche Lehren und Handlungen verursacht werden. Um unsere Verantwortung gegenüber denen zu erfüllen, die wir zu schützen verpflichtet haben, insbesondere bei ungeborenen Kindern und solchen, die durch den Zusammenbruch der Familie besonders gefährdet sind, müssen wir Klarheit über unsere Position in diesen Fragen schaffen. Wir müssen auch denjenigen in unserer Bewegung Führung geben, die uns um Rat und Rat bitten.

Aus diesem Grund möchten wir unsere unveränderte Einhaltung der folgenden grundlegenden moralischen Positionen verdeutlichen:

es gibt bestimmte Handlungen, die an sich böse sind und denen es immer verboten ist, sie zu begehen 6 ;

das direkte Töten eines unschuldigen Menschen ist immer schwer unmoralisch; folglich sind Abtreibung, Euthanasie und assistierter Suizid intrinsisch böse Handlungen7 ;

die Ehe ist die ausschließliche und unauflösliche Vereinigung eines Mannes und einer Frau; Alle sexuellen Handlungen außerhalb der Ehe, einschließlich aller Formen der nichtehelichen Gemeinschaft, sind von Natur aus böse und schädlich für Einzelpersonen und die Gesellschaft8 ;

Ehebruch ist eine schwere Sünde, und diejenigen, die in Ehebruch leben, können nicht zu den Sakramenten der Buße und der heiligen Kommunion zugelassen werden, bis sie ihr Leben bereuen und ändern 9 ;

Eltern sind die primären Erzieher ihrer Kinder, und die Bereitstellung von Sexualerziehung muss von den Eltern oder unter bestimmten Umständen "in Bildungszentren, die von ihnen ausgewählt und kontrolliert werden, durchgeführt werden"10 ;

Die Trennung der Fortpflanzungs- und Vereinheitlichung des Sexualaktes durch Verhütungsmethoden ist von Natur aus böse und hat verheerende Folgen für die Familie, die Gesellschaft und die Kirche 11 ;

Methoden der künstlichen Fortpflanzung sind schwer unmoralisch, da sie die Fortpflanzung vom Geschlechtsakt trennen und in den allermeisten Fällen direkt zur Zerstörung des menschlichen Lebens in seinen frühesten Stadien führen 12 ;

es gibt nur zwei Geschlechter, männlich und weiblich, von denen jede die komplementären Eigenschaften und Unterschiede besitzt, die ihnen eigen sind 13
;
homosexuelle Handlungen sind an sich böse, und keine Form der Vereinigung zwischen Personen des gleichen Geschlechts kann in irgendeiner Weise

genehmigt werden 14 .

Als katholische Pro-Life- und Pro-Familien-Führer müssen wir unserem Herrn Jesus Christus treu bleiben, der seiner Kirche den Glauben anvertraut hat. Wir sind verpflichtet, Gott, dem Offenbarer, die volle Unterwerfung des Intellekts und des Willens durch Glauben zu überlassen.15

Wir stimmen voll und ganz zu all dem zu, was im Wort Gottes enthalten ist, wie es in der Schrift und der Überlieferung steht, und die von der Kirche als Dinge vorgeschlagen werden, die man als göttlich offenbarte, sei es durch ihr feierliches Urteil oder in ihrem gewöhnlichen und universelles Lehramt. "16

Wir verpflichten uns, der Hierarchie der katholischen Kirche in der legitimen Ausübung ihrer Autorität zu gehorchen. Nichts wird uns jemals dazu überreden oder dazu zwingen, einen Artikel des katholischen Glaubens oder eine endgültig festgestellte Wahrheit aufzugeben oder ihm zu widersprechen. Wenn es einen Konflikt zwischen den Worten und Handlungen irgendeines Gliedes der Hierarchie gibt, selbst dem Papst, und der Lehre, die die Kirche immer gelehrt hat, werden wir der ewigen Lehre der Kirche treu bleiben. Wenn wir vom katholischen Glauben abweichen würden, würden wir von Jesus Christus abweichen, zu dem wir für alle Ewigkeit vereint sein möchten.

Wir, die Unterzeichner, versprechen, dass wir weiterhin die oben genannten moralischen Prinzipien und jede andere authentische Lehre der katholischen Kirche lehren und propagieren werden und niemals aus irgendeinem Grund von ihnen abweichen werden.
https://www.fidelitypledge.com/
12. Dezember 2017
Fest Unserer Lieben Frau von Guadalupe

von esther10 16.12.2017 00:24

LKR-Abgeordnete kritisieren Brexit-Resolution des Europäischen Parlaments

Veröffentlicht: 16. Dezember 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: EU / ESM / Europa-Politik | Tags: Brexit, England, EU, Europäisches Parlament, Großbritannien, Hans-Olaf Henkel, Israel, Kooperation, Liberal-konservative Reformer, LKR, Mitgliedstaaten, Türkei |Hinterlasse einen Kommentar
Die fünf Abgeordneten der Liberal-Konservativen Reformer (LKR) vermissen in der vom Europäischen Parlament verabschiedeten Resolution zum Stand der Brexit-Verhandlungen die konstruktive Grundhaltung für die künftige Zusammenarbeit zwischen Großbritannien und der EU.

Der LKR-Europaabgeordnete Prof. Dr. Hans-Olaf Henkel (siehe Foto) kritisierte im Plenum die EU-Verhandlungsführung als unfair. Er erwartet bei einer weiterhin harten EU-Verhandlungslinie schwere Nachteile für beide Seiten, vor allem in den gegenseitigen Wirtschaftsbeziehungen.



Der LKR-Parlamentarier möchte Großbritannien in der EU halten und forderte den Europäischen Rat dazu, durch ein neues Angebot der EU an Großbritannien „die zwei Züge zu stoppen, die auf demselben Gleis aufeinander zurasen“.

Prof. Hans-Olaf Henkel sagte:

„Die Resolution verstärkt den Eindruck, dass Großbritannien für den Brexit bestraft werden soll. Anders kann man nicht erklären, warum immer wieder behauptet wird, dass ein Drittland in bestimmten Bereichen nicht auch die gleichen Rechte haben könne wie ein Mitgliedsstaat.

Es existieren etliche Beispiele für gemeinsame Projekte zwischen EU-Ländern und Nicht-EU-Staaten: Die Türkei ist Teil des Erasmus-Programms, die Schweiz und Israel nehmen gleichberechtigt am europäischen Forschungsprogramm Horizont 2020 teil. Ähnliches sollte auch für Großbritannien möglich sein.“

Ende November hatte Hans-Olaf Henkel gemeinsam mit weiteren führenden Personen aus der deutschen Wirtschaft einen Appell gestartet, der einen Brexit noch verhindern soll.

Den Aufrufs finden Sie hier: https://new-deal-for-britain.eu/
https://charismatismus.wordpress.com/201...hen-parlaments/

von esther10 16.12.2017 00:23

NASA-Forscher schlagen Alarm: 5-Kilometer-Asteroid rast auf die Erde zu - HEUTE ist es soweit!



Der drittgrößte Asteroid, den die Menscheit jemals entdeckt hat, soll NASA-Informationen zufolge auf dem Weg zur Erde sein und schon heute Abend auf die Erde treffen. Ein möglicher Zusammenprall mit katatsrophalen Folgen, wird laut bester Berechnungen zwar für unwahrscheinlich gehalten, kann jedoch nicht gänzlich ausgeschlossen werden.

Die NASA hat den gewaltigen, 5 Kilometer breiten Brocken laut einem Bericht des britischen "express" als "potentiell gefährlich" eingestuft. Sollten die Berechnungen der Weltraumforscher jedoch stimmen, wird der Asteroid hoffentlich knapp an der Erde vorbeifliegen und sich erstmal wieder in Richtung anderer Sternensysteme aufmachen.



An asteroid called 3200 Phaeton will pass near the Earth on Dec 16, 2017An asteroid called 3200 Phaeton will pass near the Earth on Dec 16, 2017
Weltraumliebhabern wird jedoch geraten den Himmel im Auge zu behalten. Der riesige Asteorid, genannt 3200 Phaethon, soll einen schillernden Geminiden-Meteoritenschauer ausgelöst haben, als Teile von ihm abgebrochen sind. Es könnte also ein atemberaubendes Naturspektakel zu beobachten sein.


Potentiell gefährlich!
3200 Phaethon wurde bereits im Jahr 1983 entdeckt. Laut dem Bericht des "express" sagte ein Sprecher der Nasa: "Mit einem Durchmesser von etwa 5 Kilometern ist Phaethon der drittgrößte erdnahe Asteroid und wird als potentiell gefährlich eingestuft".

Der Asteroid soll tatsächlich etwa halb so groß wie der Chicxulub-Felsen sein, der vor knapp 66 Millionen Jahren dazu beigetragen haben soll, die Dinosaurier auszulöschen. Der Chicxulub-Asteroid (Benannt nach einem dem Einschlagskrater naheliegenden Maya-Dorf) wurde erst kürzlich im "Spiegel" als "Reset-Knopf der Evolution" bezeichnet.


VIDEO

https://wize.life/themen/kategorie/wisse...e-ist-es-soweit


Pixabay
Asteroid 3200 Phaethon wird diesen Samstag um 23.00 Uhr (MEZ) am nähesten Punkt an der Erde sein. Dann soll er knappe 0,069 astronomische Einheiten (AE) (etwa 10,3 Millionen Kilometer) an uns vorbeiziehen. Eine AE ist ungefähr der mittlere Abstand zwischen Sonne und unserer Erde.

Der Weltraumfelsen wurde nach dem Sohn des griechischen Sonnengottes Helios benannt, der die Sonne über den Himmel zog. Der Legende nach versuchte Phaeton ihm das nachzutun, zerstörte dabei jedoch fast die gesamte Erde.
https://wize.life/themen/kategorie/wisse...e-ist-es-soweit

von esther10 16.12.2017 00:22

Bayern lehnt SPD-Forderung nach einer Einheitsversicherung entschieden ab

Veröffentlicht: 16. Dezember 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Bayern, Bürgerversicherung, CSU, Einheitsversicherung, Finanzierung, Forderung, gesetzliche, Gesundheitsministerin, private Krankenversicherung, spd, Staatsregierung, Wartezeiten |Hinterlasse einen Kommentar
Die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml hat die SPD zum Einlenken in der Debatte über eine sog. Bürgerversicherung aufgefordert.

„Das Wort ‚Bürgerversicherung‘ klingt zwar schön – Tatsache ist aber, dass damit längere Wartezeiten und eine schlechtere medizinische Versorgung für alle drohen“, warnte Huml.



Das Nebeneinander von privater und gesetzlicher Krankenversicherung sichere die derzeit hohe Versorgungsqualität. Nach Ansicht Humls wäre es daher völlig falsch, ein gut funktionierendes System ohne Not zu zerschlagen und durch ein riskantes Experiment zu ersetzen.

„Die Forderung der SPD nach einer Einheitsversicherung eignet sich deshalb nicht zur Profilierung. Lange Wartezeiten auf Arzttermine oder Operationen wie bei Ländern mit bestehender Einheitsversicherung möchte ich den Versicherten in Deutschland ersparen“, kritisierte Huml.

Es sei eine „Illusion“, dass eine „Bürgerversicherung“ die Beiträge der Versicherten entlasten könne. „Auch finanziell ist ein Einheitssystem ein hochriskantes Manöver – ohne jeden sachlichen Grund“, erklärte Bayerns Gesundheitsministerin. Die Finanzentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherung sei derzeit sogar erfreulich: „Versicherte können 2018 sogar von einem insgesamt niedrigeren Beitragsniveau profitieren.“

Huml betonte außerdem, dass eine Reform der Finanzierungsströme der gesetzlichen Krankenkassen nötig sei: „Wichtig ist u. a. die Einführung eines Regionalfaktors, um die Benachteiligung von Hochlohn- und Hochpreisregionen wie Bayern zu beenden.“

Quelle: http://www.csu.de/aktuell/meldungen/deze...tatt-ideologie/
https://charismatismus.wordpress.com/201...-entschieden-ab

von esther10 16.12.2017 00:21


Dennoch muss alles klar sein, wenn es wahr ist, dass die polnischen Bischöfe - die am wenigsten bereit sind, die Schlußfolgerungen der Synode zu vertreten - durch die Worte ihres Präsidenten Mgr. Stanislaw Gadecki,von Amoris laetitia... und jetzt "die Diskussion ist geschlossen", sagte Kardinal Walter Kasper



Rom . Der Papst antwortete der dubia über die richtige Interpretation von Amoris laetitia und jetzt "die Diskussion ist geschlossen", sagte Kardinal Walter Kasper, ein Theologe von Francesco sehr geschätzt. Letzte Woche die Einfügung des Schreibens, das der Papst im September 2016 an die argentinischen Bischöfe gesandt hatte, die kurz zuvor eine Interpretation für den internen Gebrauch des. Geschrieben hatten, in die Acta Apostolicae Sedis (das Amtsblatt des Heiligen Stuhls) kontroverse postsynodale Ermahnung. In einem Brief, in dem der Papst betonte, "das Papier ist sehr gut und erklärt erschöpfend das achte Kapitel von Amoris laetitia". Bergoglio fügte hinzu, dass "andere Interpretationen nicht möglich sind".



Dieses "Urteil" blieb jedoch in einem Brief enthalten, der an eine Bischofskonferenz geschickt wurde, eine Tatsache, die die Auslegung der Ermahnung, die im Anschluss an die zweijährige Synode über die Familie verkündet wurde, nicht aufgehalten hatte. Vor einigen Tagen hat der Staatssekretär Pietro Parolin bestätigt, dass der Brief durch den direkten Willen des Papstes in Acta eingefügt wurde, der ihn zum "authentischen Lehramt" erheben wollte. Übersetzt können Sie den Umfang nicht verkleinern und die Komplimente zu einer privaten Nachricht an alte Freunde reduzieren. Und es ist gerade Kasper, auf Radio Vatikan zu sagen, dass es keinen Grund mehr gibt, daran zu zweifeln, dem Papst Fragen zu stellen, denn jetzt ist alles klar. Und das heißt, "wenn die konkreten Umstände eines Paares es machbar machen, besonders wenn beide Christen einen Weg des Glaubens haben, können wir die Verpflichtung vorschlagen, in Kontinenz zu leben ". Amoris laetitia "ignoriert jedoch nicht die Schwierigkeiten dieser Option und lässt die Möglichkeit offen, das Sakrament der Versöhnung in Anspruch zu nehmen, wenn es diesbezüglich an einem Mangel fehlt".



Es ist jedoch möglich - wir lesen in der Interpretation der argentinischen Bischöfe - dass diese Option nicht praktikabel ist. Auch hier können Sie eine „Unterscheidung“ machen und „, wenn Sie zu erkennen, dass kommen, in einem bestimmten Fall gibt es Einschränkungen, die die Verantwortung und Schuld zu begrenzen, vor allem, wenn eine Person der Auffassung, dass in einen weiteren Mangel fallen würde Den Kindern der neuen Union schaden Amoris Laetitia die Möglichkeit, Zugang zu den Sakramenten der Versöhnung und der Eucharistie zu bekommen ". Dennoch muss alles klar sein, wenn es wahr ist, dass die polnischen Bischöfe - die am wenigsten bereit sind, die Schlußfolgerungen der Synode zu vertreten - durch die Worte ihres Präsidenten Mgr. Stanislaw Gadecki,

https://www.ilfoglio.it/chiesa/2017/12/1...rimenti-168342/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs