Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 21.10.2018 00:09

"Es ist der Koran, der gelesen werden muss"
Extremistische Christenverfolgung, Mai 2018

21. Oktober 2018 um 5:00 Uhr

https://www.gatesteinstitute.org/13156/e...-christians-may

"Kirchen und einzelne Christen sahen sich in den letzten Monaten mit zunehmenden Einschränkungen konfrontiert, was zu der Besorgnis Anlass gab, dass diese Druckwellen eine koordinierte Kampagne verstärkter Aktionen gegen Kirchen durch die Regierungsbehörden signalisieren." - Nahostkonzern, Algerien.

Ein muslimischer Mann betrat eine Kathedrale und drohte damit, sie zu sprengen, um das Evangelium und nicht den Koran zu predigen. - Frankreich.

"Die indonesische Regierung sollte das Blasphemiegesetz des Landes überprüfen ... Um die in der indonesischen Verfassung verankerte Religionsfreiheit zu ehren, muss die Regierung alle Religionen respektieren und aufhören, Christen zu kriminalisieren, wenn sie lediglich ihr Recht auf freie Meinungsäußerung ausüben." - International Christian Concern, Indonesien.



Am 19. Mai stürmten vier bewaffnete Männer die Kirche des Erzengels Michael in Grosny, der Hauptstadt der mehrheitlich russischen Republik Tschetschenien, und töteten drei Menschen - einen Kirchgänger und zwei Polizisten. Die Angreifer wurden auch beim Schusswechsel mit Sicherheitskräften getötet. (Bildquelle: Alexxx1979 / Wikimedia Commons)

Das Schlachten von Christen innerhalb der Kirchen

Indonesien : Sechs Selbstmordattentäter aus einer muslimischen Familie griffen am 13. Mai während der Sonntagsgottesdienste drei Kirchen an; mindestens 11 Gläubige wurden getötet. Die Selbstmordattentäter bestanden aus einem Vater, einer Mutter und vier Kindern, zwei Jungen und zwei Mädchen im Alter von 9, 12, 16 und 18 Jahren. Laut dem Bericht :

"Mehr als 40 Menschen wurden bei den Explosionen verletzt. Der erste Angriff, bei dem vier Menschen ums Leben kamen, darunter ein oder mehrere Bomber, geschah in der römisch-katholischen Kirche Santa Maria ... Der Vater der Familie, die beschuldigt wurde, den Selbstmordanschlag verübt zu haben, war explodiert Eine Autobombe während seines Angriffs. Auf den Vorfall folgte eine zweite Explosion in der christlichen Kirche von Diponegoro, bei der zwei Menschen getötet wurden. Bei einem dritten Angriff in der Kirche von Pantekosta starben zwei weitere, teilte die Polizei mit. "

Ein Zeuge beschrieb einen der Angriffe, bei dem sich die Mutter und die beiden jüngsten Jihadis selbst detonierten. Weil sie zwei verdächtige Säcke (anscheinend Sprengstoff) trug, "blockierten die Polizisten sie vor dem Kirchhof, aber die Frau ignorierte sie und drängte sich hinein. Plötzlich (die Bombe) explodierte." Der Vater "war sehr aktiv in der Moschee", sagte ein Bekannter; "Er hat keines der fünf täglichen Gebete verpasst, aber er hat es vermieden, über Religion zu diskutieren." "Die vier Kinder lernten in Schulen, die von der Muhammadiyah betrieben werden", dachte lange Zeit die gemäßigteste islamische Schule in Indonesien, sagte ein Familiennachbar. "Für mich waren sie normale Menschen", fügte er hinzu.

Russland : Am 19. Mai stürmten vier bewaffnete Männer eine Kirche in Grosny, der Hauptstadt der moslemischen Republik Tschetschenien, und töteten drei Menschen, einen Kirchgänger und zwei Polizisten. Die Angreifer - die auch mit Messern, Beilen und Hausgemachtem bewaffnet waren Sprengstoff - wurden auch in der Schusswechsel mit Sicherheitskräften in der Kirche von Michael der Erzengel getötet. Laut dem Bericht :

"Es war nicht sofort klar, ob es eine Verbindung zwischen den Angreifern und extremistischen Gruppen gab. Aber Tschetschenien hat bereits Angriffe islamistischer Extremisten erlebt, darunter jene, die dem Islamischen Staat Treue geschworen haben. Frauen und Männer aus mehrheitlich muslimischen Gebieten Russlands, einschließlich Tschetschenien , sind nach Syrien und in den Irak gereist, um dort neben dem Islamischen Staat zu kämpfen, und Dutzende haben begonnen zurückzukehren, da die Gruppe den größten Teil ihres Territoriums verloren hat ... Grosny hatte einst eine beträchtliche ethnische russische, christliche Bevölkerung, aber die meisten von ihnen flohen während Die Kirche, die am Samstag angegriffen wurde, befindet sich im Zentrum der Stadt und war das Herzstück der Kämpfe der 1990er Jahre. "

Drei Monate zuvor war ein Bericht mit dem Titel " ISIS sagt Muslimen zur Entführung und Ermordung von Christen in russisch besetzten Gebieten " veröffentlicht worden.

Zentralafrikanische Republik : Bewaffnete Muslime eröffneten am 1. Mai das Feuer auf eine katholische Kirche und schleuderten Granaten auf sie. Sie töteten zwischen 16 und 24 Menschen und verletzten 170. Laut einem Bericht :

"Ehemalige Angehörige einer muslimischen Miliz haben bei einem Anschlag auf eine Kirche in der Zentralafrikanischen Republik mindestens 16 Menschen getötet ... Notre Dame von Fatima, eine römisch-katholische Kirche in der Hauptstadt Bangui, wurde am Dienstagmorgen mit Granaten und Schüssen angegriffen Männer verbündeten sich mit einer Rebellengruppe, die einst als Seleka bekannt war, einer islamischen Fraktion, deren Übernahme von Bangui vor fünf Jahren den anhaltenden Konflikt des Landes auslöste. "

Ein späterer Bericht sagte, "mindestens 24 wurden von Militanten getötet und 170 verletzt, die Kugeln in die Menge gesprüht und Granaten gezündet haben." Dies ist "der zweite katholische Priester, der in etwa einem Monat in der Zentralafrikanischen Republik getötet wurde. Die ermordete Priesterkirche liegt direkt außerhalb des überwiegend muslimischen PK5 Bezirks von Bangui ..." Die New York Times berichtete :

"Es ist das zweite Mal in vier Jahren, dass Notre Dame von Fatima zu einem Symbol für die Gewalt geworden ist, die das Land oft religiös geprägt hat. Im Jahr 2014 folgten die Seleka-Rebellen demselben Muster, indem sie zuerst Granaten schossen und dann wahllos eröffneten Menschen, die in der Kirche Schutz vor anhaltenden Zusammenstößen gesucht hatten. "

Nigeria : Bewaffnete muslimische Hirten überfielen ein katholisches Seminar in Jalingo. Laut einem erschossenen Priester stürmten "bis an die Zähne bewaffnete Fulani-Hirten das Schulgelände" und "eröffneten das Feuer an meinem Fenster und zerstörten mein Telefon und andere Wertsachen". Dann "zwangen sie die Schüler, sie in mein Zimmer zu führen und schlugen mich mit ihren Stöcken und sofort fiel ich um [und] einer von ihnen schoss mich in mein Bein." Über solche Razzien sagte der Ortsbischof, dass "es als Kirche bedauerlich ist, weil wir die Kinder nur als gute Bürger Nigerias und der Welt insgesamt darstellen".

Der extremistische moslemische Gemetzel von Christen außerhalb der Kirchen

Pakistan : Eine muslimische Familie hat vor ihrem Vater einen christlichen Teenager geschlagen, gefesselt, vergewaltigt und ermordet, weil sie, ihre Hausangestellte, ihre Hausarbeit nicht zu ihrer Zufriedenheit verrichtete. Am 5. Mai besuchten ihr Vater und ein anderer Verwandter das Mädchen im Haus ihres Arbeitgebers. Laut dem Bericht :

"Als sie das Haus betraten, sahen sie Muhammad Asif, Muhammad Kashif, Muhammad Tariq Pasran, Muhammad Ismael und die Frau von Muhammad Asif und eine andere Frau folterten Kainat [seine Tochter] ... Asif Gujjar und seine Frau ergriffen die Beine von Kainat währenddessen Muhammad Kashif und Muhammad Tariq Pasran hatten ihre Arme ergriffen, sie hatten sich ein Seil um den Hals gebunden und versuchten sie zu erwürgen Salamat Masih sagte, dass sie bettelten, seine Tochter nicht zu töten, aber sie beachteten seine Bitte nicht Kianat vor seinen Augen ... Salamat Masih behauptet, dass seine Tochter getötet wurde, weil sie das Haus nicht richtig sauber gemacht hat. "

Ein separater Bericht sagte, dass "eine post-mortem Studie ... fand auch Beweise für Vergewaltigung auf den Teenager." Weil sie und ihre Familien in der Regel zu extremem Elend verdammt sind, "werden christliche Mädchen zu oft schon ab 10 Jahren in häusliche Knechtschaftverträge verwickelt. Viele dieser Mädchen erleiden grausame Prügel und Vergewaltigungen von verdorbenen Männern und eifersüchtigen Ehefrauen" Die britische pakistanische christliche Vereinigung sagte während der Diskussion über diese neueste Gräueltat.

Uganda : Nicht genug damit, einen muslimischen Konvertiten zum Christentum zu töten, verstümmelten auch muslimische Dorfbewohner seine Leiche, so ein Bericht vom 4. Mai . Nachdem Kuzaifa vor zwei Jahren Christ wurde, hat seine Familie ihn sofort geächtet. Er, seine Frau und zwei kleine Kinder flohen nach und fanden Zuflucht bei einem Pastor und zogen schließlich mehr als 100 Meilen von ihrem Heimatdorf weg. "Du denkst, du bist in Kampala sicher", begannen die Textnachrichten zu kommen. "Wir werden bald um deinen Hals kommen." Dann, am 1. April, wurde er, während er von der Arbeit zurückkehrte, von Unbekannten überfallen und getötet. Als seine Frau zur Familie ihres Mannes ging, um sie über seinen Tod zu informieren, empfing ihr Schwiegervater sie kalt und sagte: "Mein Sohn dachte, dass er vor Allah davonlaufen kann, aber er konnte nicht.""Am 4. April nahmen Familienmitglieder und andere Muslime die Leiche aus der Leichenhalle und begruben sie auf unanständige Weise." "Es wurde berichtet, dass Kuzaifas Leiche verstümmelt und nicht richtig begraben wurde", sagte seine Frau. "Sein Körper wurde nicht gewaschen, mehrere Nadeln wurden in seinen Körper eingeführt, sie gruben ein sehr kleines Grab für den Körper und mehrere Schnitte wurden an seiner Leiche gemacht." Christen antworteten, indem sie seinen Körper exhumierten; "Sie haben es gewaschen und einen anständigen Begräbnisdienst geleistet." Jetzt ist seine Frau dran: "Wenn du mit dem Christentum weitermachst," kam eine Textnachricht, "wirst du den gleichen Weg deines Ehemannes gehen."

Mosambik : Vermutete islamische Terroristen enthaupteten am 29. Mai 10 Menschen mit Macheten in der christlichen Mehrheitsnation. "Es gibt 10 Bürger, die schrecklich getötet wurden", sagte ein Polizeisprecher. "Die Umwelt ist beängstigend." Obwohl nicht sofort klar war, wer hinter der Gräueltat stand, "beschuldigten lokale Quellen den Angriff auf Islamisten", heißt es in dem Bericht ; "Die Provinz Cabo Delgado hat seit Oktober [2017] eine Reihe von Angriffen durch mutmaßliche radikale Islamisten erlebt." Die Gruppe, bekannt als Al Shabaab - arabisch für "die Jugend" - soll nicht der anderen gleichnamigen islamischen Terrorgruppe in Somalia angehören. "Auf der einen Seite scheint die Rate der Angriffe zu intensivieren", sagte ein Analytiker, "auf der anderen Seite scheinen die Methoden radikalisiert zu werden, wobei Enthauptungen immer häufiger werden."

Der juristische Dschihad über christliche Kirchen

Algerien : Die Behörden schließen "zwei weitere protestantische Kirchen unter wachsendem Druck auf die christliche Minderheit des Landes", heißt es in einem Bericht vom 29. Mai . Die Polizei hat die beiden Kirchen in einem Gebiet abgeriegelt, "in dem ein großer Teil des Wachstums in der Kirche stattfindet". Eine der Kirchen wurde 2005 gegründet und wurde von mehr als 200 Gläubigen besucht. In den Worten eines seiner Führer: "Die Offiziere kamen am Freitagmorgen herein. Sie versiegelten einfach den Haupteingang ohne vorherige Ankündigung, wie es bei anderen ... Kirchen der Fall war." Ein Anführer einer anderen Kirche hatte ebenfalls einen ähnlichen Anruf von einem Polizeibeamten erhalten, der sagte: "Ich rufe an, um Ihnen mitzuteilen, dass wir einen Befehl erhalten haben, Ihre Kirche zu schließen." Bald darauf,Laut der christlichen Advocacy-Gruppe, Middle East Concern:

"Die algerische Regierung wurde wegen Diskriminierung der christlichen Minderheit des Landes kritisiert. Kirchen und einzelne Christen sahen sich in den letzten Monaten mit verstärkten Einschränkungen konfrontiert, was Anlass zu der Befürchtung gab, dass diese Druckwellen eine koordinierte Kampagne verstärkter Maßnahmen gegen Kirchen auslösen."

Tansania : Nach muslimischen Scheichs aus einer Moschee in der muslimischen Mehrheit beklagte sich halb-autonome Insel Sansibar, dass die Gottesdienste einer nahegelegenen Kirche zu laut seien, Behörden schlossen sie ab - obwohl die Kirche im Gegensatz zur Moschee keine Anstellung hatte Lautsprecher. Als der Bischof gerade eine Predigt hielt, betraten ein Polizeibeamter in Zivilkleidung und andere örtliche Beamte die Kirche. "Einer der Polizisten in Zivil ging durch die Kirchentür, trat auf das Podium und packte den Bischof am Arm", sagte ein Kirchenmitglied. "Der Bischof hat ihn gebeten, ihm zu erlauben, die Predigt zu beenden." Laut einem Bericht vom 24. Mai

"Die Gemeinde der Kirche der Pfingstlichen Evangelischen Gemeinschaft Afrikas (PEFA) in Kisauni ... wurde an diesem Tag (6. Mai) von Angst ergriffen, als das Kanzelmikrofon die Bitte von Bischof Daniel Kwileba Kwiyeya aufgriff. Die regionalen und lokalen Bezirkskommissare befahlen ihm Stoppen Sie den Gottesdienst, als der Polizist ihn in ein Polizeiauto schleppte ... "

"Warum verhaften Sie meinen Vater, ohne uns die Gründe für seine Verhaftung zu nennen?" die Tochter des Bischofs weinte. "Das ist sehr unmenschlich." Der Bezirksbeauftragte reagierte, indem er sie ohrfeigte und sie in das Polizeifahrzeug schob, das sie und ihren Vater zur Polizeiwache brachte. Sie wurden am nächsten Tag entlassen. "Wir haben das Recht, Gott genauso anzubeten wie unsere Brüder, die Muslime, die Gott mit Lautsprechern anbeten, aber niemand betrachtet ihre Anbetung als Ärgernis", sagte ein Gemeindemitglied. "Wir als Kirche sind der Meinung, dass der Befehl, die Kirche zu schließen, mit Günstlingswirtschaft und verfassungswidrig behaftet ist."

Saudi-Arabien : Obwohl eine Reihe von Mainstream - Medien einschließlich Fox News und Al Jazeera angekündigt , dass der Vatikan und Saudi - Arabien einen „historischen“ Deal gemacht hatten , die Existenz von Kirchen auf Saudi Boden ermöglicht s , der Vatikan verweigerte sie als gefälschte Nachrichten. Wie ein Bericht erklärt, müsste Saudi-Arabien sich komplett neu machen, bevor ein solches Szenario eintreten kann:

"Das Land folgt einer strengen Wahhabi-Interpretation des Islam und es ist unmöglich für jeden, der im Land lebt, offen Christentum zu praktizieren. Es gibt Hunderttausende von Christen aus anderen Nationen, wie den Philippinen, anderen Teilen Asiens oder afrikanischen Ländern. die in Saudi-Arabien leben und arbeiten, aber sie müssen sich in privaten Haushalten treffen, um anzubeten und Belästigungen, Verhaftungen und Deportationen zu riskieren, wenn sie dabei erwischt werden ... Das Verwaltungsgesetz des Königreichs besagt, dass seine Verfassung das "Heilige" ist Der Qur'an und die Sunnah des Propheten (Überlieferungen) "und das Rechtssystem funktionieren nach einer strengen Auslegung der Scharia, die offiziell die Todesstrafe für jeden muslimischen Bürger, der zum Christentum konvertiert, enthält.Erwachsene Männer und Frauen sind beide der Todesstrafe für Apostasie vom Islam unter der sunnitischen Hanbali-Form der Scharia, die in Saudi-Arabien praktiziert wird, unterworfen. "

Muslimische Drohungen gegen christliche Kirchen

USA : Ein muslimischer Mann unterbrach zwei separate Gottesdienste , einen in der St. Matthew Parish und einen weiteren in der BlueStone Church, in einer Woche in West Conshohocken, Pennsylvania. Laut John Stange, der den Gottesdienst in der BlueStone Church leitete:

Als ich heute Abend über die Opferliebe Jesu sprach und wie Jesus uns dazu aufruft, einander mit der gleichen Art von Opferliebe zu lieben, bemerkte ich, dass ein Mann seinen Wagen zum Eingang der Kirche zog und er saß dort während der Nachricht für über 35 Minuten. ... Als ich die Nachricht einwickelte, begann er in das Gebäude zu schreien. Ich war mir nicht sicher, was er zuerst sagte, also hörte ich auf zu sprechen und ging auf ihn zu So konnte ich mich mit ihm unterhalten, und es wurde schnell klar, dass er das, worüber ich predigte, sehr beleidigte, und mitten in dem Geschrei sagte er: "Sie drücken mir auf die Nerven. Du gehst am Tag des Gerichts direkt in die Hölle. Offenbar, Er war Muslim und wollte sichergehen, dass ich wusste, dass er ein Problem mit der christlichen Botschaft hatte, die ich predigte. Es erübrigt sich zu sagen, dass uns diese Erfahrung unbehaglich machte. "

Frankreich : Ein muslimischer Mann betrat eine Kathedrale und drohte damit, sie zu sprengen, um das Evangelium und nicht den Koran zu predigen. Laut dem Bericht vom 3. Mai (ursprünglich französisch hier ) stieß der 37-jährige Mann, der nur unter seinem Vornamen Ahmed bekannt ist, "in das örtliche Wahrzeichen der St. Vincent-Kathedrale von Chalon-sur-Saône" und begann zu schreien: " Es ist der Koran, der gelesen werden muss! " und dass er eine "Granate hatte und die Kirche sprengen würde". Während seines Gerichtsverfahrens wurde bekannt, dass Ahmed "eine lange kriminelle Vergangenheit mit 27 Vorstrafen hat, darunter drei Fälle von Morddrohungen und sieben Verurteilungen wegen Diebstahls." Der Bericht fuhr fort:

„Vater Thierry de Marsac, die die römisch - katholische Pfarrei St. Vincent leitet , sagte, dass jeder in der Kathedrale zu der Zeit ruhig geblieben , aber er äußerte er zu der Zeit anging, von der brutalen Ermordung des Denkens Vater Jacques Hamel , die durch getötet wurde radikale islamische Terroristen im Jahr 2016. "

Muslimische Angriffe auf christliche Freiheit

Indonesien : Am 7. Mai verurteilte ein Gericht einen christlichen Pastor, Reverend Abraham Ben Moses, 52, wegen "Blasphemie" gegen den islamischen Propheten Mohammed zu vier Jahren Gefängnis. Ein ehemaliger Muslim, Abraham, war nach seiner Bekehrung dafür bekannt, mit den Muslimen zu evangelisieren und zu debattieren. Er wurde im Dezember 2017 verhaftet, nachdem er ein Video von sich selbst gepostet hatte, in dem er seinen neuen christlichen Glauben mit einem muslimischen Taxifahrer teilte. Das Video veranlasste die Muhammadiyah ("Muhammadans"), eine führende islamische Gruppe in Indonesien mit fast 30 Millionen Mitgliedern , dazu, eine Klage gegen ihn einzureichen. Denn in dem Video kritisierte er die von Mohammed gelehrte Ehe und im Koran, offenbar im Vergleich zur christlichen Monogamie, "Abraham war", heißt es in dem Bericht"Er wurde im Rahmen des Gesetzes Nr. 11/2008 über elektronische Transaktionen und Informationstransaktionen verurteilt, weil er absichtlich Informationen verbreitete, die den Hass gegen ein Individuum, eine Gruppe und eine Gesellschaft auf der Grundlage von Religion schüren sollten." Ein Sprecher von Muhammadiyah antwortete mit den Worten : "Diese Entscheidung sollte geschätzt werden und sollte eine wertvolle Lektion für alle Beteiligten sein." Umgekehrt sagen Menschenrechtsgruppen wie International Christian Concern:

"Die indonesische Regierung sollte das Blasphemie-Gesetz des Landes überdenken, da es zunehmend von radikalen muslimischen Gruppen ausgebeutet wird, um Personen anzusprechen, die sie als anstößig und theologisch als" out-of-line "empfinden. Um die in der indonesischen Verfassung verankerte Religionsfreiheit zu ehren, muss die Regierung alle Religionen respektieren und aufhören, Christen zu kriminalisieren, wenn sie lediglich ihr Recht auf freie Meinungsäußerung ausüben. "

Algerien : Der Appell eines christlichen Pastors - ein 37-jähriger Vater von drei Kindern - der für schuldig befunden wurde, " den Glauben eines Muslims zu untergrabenAm 16. Mai wurde er von einem Gericht zurückgewiesen. Seine Probleme begannen, als jemand einen Sicherheitskontrollpunkt informierte, um sein Fahrzeug gründlich zu inspizieren. Die Beamten beschlagnahmten 56 Bücher, darunter das Evangelium nach Matthäus, Bibeln, einen Bibelkommentar und ein Buch über Kirchengeschichte und einige Pamphlete Pastor Nouredine Belabed, ein ehemaliger Muslim, erklärte, dass er "beabsichtige, sie an andere Christen oder andere Personen, die Christus kennenlernen wollten, zu verteilen." Während seiner Verurteilung "der Richter war hart" und "benutzte Einschüchterung, "Nach Belabed. Der Richter, sagte er, tadelte ihn wiederholt:" Warum trägst du diese christlichen Bücher? Schämst du dich nicht? Du schämst dich nicht, das zu tun? Algerien ist ein muslimisches Land. "" Ich habe nichts falsch gemacht, Richter ", antwortete Belabed. Die Bibeln, die ich trug, waren für Mitglieder unserer Gemeinschaft bestimmt, unsere Tiaret-Kirche, die der EPA [der offiziell anerkannten Kirche von Algerien] angeschlossen ist. Ich habe sie nicht anderen gegeben oder versucht, jemanden zu evangelisieren. "

Nach dem Urteil "wurde Nouredine B. allein für schuldig befunden und vertrieben, christliche Artikel zu tragen, um den Glauben eines Muslims gemäß Artikel 11/02 des Gesetzes 03/06 zu untergraben und zu destabilisieren, und dafür wird er verurteilt eine Geldstrafe von 100.000 zu zahlen. DA [Dinar]. " Die Geldbuße in Höhe von etwa 862 USD wird als sehr hoch angesehen. "Ich bin müde", sagt Belabed. "Die Polizei beobachtet uns, meine Frau und mich. Sie beobachten all unsere Bewegungen. Ich möchte meiner Familie nicht mehr zufügen als das; ich entscheide mich dafür, die Strafe zu bezahlen."

Gesetz 03/06 fordert eine Gefängnisstrafe von bis zu fünf Jahren und eine Geldstrafe von bis zu einer Million Dinar (8.687 USD) für jeden, der

"Anstiftung, Einschränkung oder Verführung, die dazu neigt, einen Muslim zu einer anderen Religion zu bekehren, oder zu diesem Zweck die Institutionen der Bildungs-, Gesundheits-, Sozial-, Kultur- oder Bildungseinrichtungen oder eines anderen Establishments oder finanziellen Vorteils nutzt oder macht, speichert oder verteilt gedruckte Dokumente oder Filme oder andere audiovisuelle Medien oder Mittel, die den Glauben eines Muslims untergraben sollen. "

Unabhängig davon verurteilte ein Gericht am 3. Mai Idir Hamdad, einen 29-jährigen Muslim, der zum Christentum konvertiert war, 20.000 Dinar (172 USD) für "den Import von unlizenzierten Gütern " - ein Hinweis auf die Bibel und die Kruzifix-Schlüsselringe, die ihm geschenkt wurden eine Kirche, als er Jordanien besuchte, und die Zollbeamten beschlagnahmten ihn am Flughafen, als er Ende 2017 zurückkehrte. "Nachdem sie mein Gepäck geöffnet hatten, war ich plötzlich von einer Menge Polizisten und Zollbeamten umgeben", erklärte Hamdad .

"Der Zollbeamte begann in alle Richtungen zu gestikulieren, um Aufmerksamkeit zu erregen. Und ich, immer noch in Erstaunen, verstand immer noch nicht, was mit mir geschah."

Einer nach dem anderen, manchmal zur gleichen Zeit, spickten die Beamten ihn mit Fragen, sagte er.

"Es fiel auf mich wie ein Regen:" Bist du Christ? Woher kommst du? Wer hat dir diese Gegenstände gegeben? Und diese christlichen Bücher, wer hat sie dir gegeben? Für wen? ", Sagte er.

Zwei Polizeibeamte packten ihn und zwangen ihn, ihnen aus dem internationalen Terminal zum nationalen Terminal zu folgen, wo sie ihn acht Stunden ohne Essen oder Wasser hielten, sagte er.

"In dieser Quarantäne haben die Vertreter des Gesetzes nicht versagt, ihre Autorität zu missbrauchen, um mich zu beleidigen", sagte er. "Sie hatten wiederholt versucht, mich zu überreden, auf meinen christlichen Glauben zu verzichten und zum Islam zurückzukehren:" Wenn Sie jetzt auf Ihr Christentum verzichten und das Chahada [islamische Bekenntnis] ablegen , lassen wir Sie sofort gehen und es wird keine Strafverfolgung geben gegen dich.'"

"Einen Christen zu verurteilen ... mit etwa 20 Schlüsselanhänger, darunter vier oder fünf Kruzifixe und sechs Schals ... ist lächerlich im Hinblick auf Artikel 365 des Zollkodex", sagte sein Anwalt und fügte hinzu, dass keiner der Punkte gegen das algerische Zollrecht verstoßen.

Somalia : Eine kleine Gemeinschaft von etwa 30 älteren Christen lebt in ständiger Angst, dass ihre Verwandten - vor allem ihre Enkelkinder - sie in der wohl schlimmsten muslimischen Nation der Welt niedermetzeln werden , um Christ zu sein. Laut einem Mann, der unter dem Pseudonym Moses spricht:

"Gewalt ist in unseren Häusern und wir, die wenigen, riskieren unser Leben jeden Tag ... Diejenigen, die in den 90er Jahren geboren wurden, sind intolerant geworden und verstehen ihre Ältesten nicht, die sich zum Christentum bekennen. Deshalb fliehen die Ältesten, geh weg von ihren Kindern und Enkelkindern. "

Er fügte hinzu, dass einige dieser christlichen Großeltern bereits "von den Kindern ihrer Kinder getötet" worden seien.

Raymond Ibrahim , Autor des neuen Buches Sword and Scimitar, Vierzehn Jahrhunderte Krieg zwischen dem Islam und dem Westen , ist ein Distinguished Senior Fellow am Gatestone Institute und ein Judith Rosen Friedman Fellow am Middle East Forum.

Über diese Serie

Während nicht alle oder sogar die meisten Muslime beteiligt sind, wächst die Verfolgung von Christen durch Extremisten. Der Bericht postuliert, dass solche Verfolgung nicht zufällig, sondern systematisch ist und unabhängig von Sprache, ethnischer Zugehörigkeit oder Ort stattfindet.
https://www.gatestoneinstitute.org/13156...-christians-may
Vorherige Berichte

von esther10 21.10.2018 00:08

EIN BRIEF VOM JUNGEN KLERUS
von Verschiedenen



9. 19. 18
Dieser Brief an die Mitglieder der Bischofssynode für Jugend, Glauben und Berufsbildung dient einem doppelten Zweck: erstens der Solidarität mit den Katholiken, insbesondere den jungen Menschen, die sich um die jüngsten Ereignisse in der Kirche, insbesondere der Kirche, sorgen sexuelle Missbrauchsskandale; zweitens, um die Diskussion der Synode ebenso wie das Gespräch darüber aus dem Blickwinkel neuerer Mitglieder des römisch-katholischen Klerus, derjenigen, die nach dem öffentlichen Ausbruch der sexuellen Mißbrauchskandale ins Priesterseminar eintraten, oder einer Religionsgemeinschaft zu informieren. Unterzeichner sprechen für sich allein; Zugehörigkeiten wurden nur zu Identifikationszwecken aufgeführt.

Reverend Synod Väter,

An unseren Ordinationstagen wurde jeder von uns von seinem ordinierenden Bischof gefragt: "Versprichst du mir und meinen Nachfolgern Respekt und Gehorsam?" Jeder von uns bejahte und vertraute nicht auf seine eigenen Verdienste, sondern auf die Gnade Gottes , der jeden von uns zum priesterlichen Dienst in seiner Kirche berufen hat. Wir sind junge katholische Geistliche, und so haben wir diese Frage erst vor kurzem beantwortet - einige von uns im vergangenen Jahr. Und wir schreiben heute in demselben Geist des Respekts und des Gehorsams. Wir möchten unsere Besorgnis über die sich ausbreitende Krise des sexuellen Missbrauchs in der Kirche, insbesondere der Kirche in den Vereinigten Staaten, zum Ausdruck bringen. Insbesondere sind wir besorgt darüber, wie sich diese Krise auf die Synode über den Glauben, die Jugend und die Berufsbildung bezieht, die im Oktober in Rom stattfinden soll.

https://www.lifesitenews.com/news/why-is...-to-youth-synod

Obwohl der Synodalrat dies bei der Wahl des Themas vor drei Jahren nicht vorhersehen konnte, kommt die Synode über junge Menschen zu einem unpassenden Zeitpunkt zumindest gelinde gesagt. Die Ereignisse des vergangenen Jahres zeigen, dass die Skandale, die 2002 - als viele von uns Kinder waren - begannen, noch lange nicht vorbei sind. Wir glauben, dass das Aufleuchten dieser Skandale, so schmerzlich es auch sein mag, der einzige Weg zur Heilung für die Kirche ist.

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33395

Die Laiengläubigen, denen wir bei unseren Ordinationen versprochen haben, unaufhörlich im Namen Christi und seiner Kirche zu beten und zu dienen, werden durch diese Skandale verwundet und fragen sich, wem sie vertrauen sollen. Viele junge Katholiken sind besonders erschüttert. Wir stehen mit ihnen in ihrem Zorn, Entsetzen und Bestürzung. Wir haben auch bei unseren Ordinationen versprochen, unsere priesterlichen Pflichten als würdige Mitarbeiter mit den Bischöfen zu erfüllen. Wir hoffen, Sie werden verstehen, dass dies in kurzer Zeit viel schwieriger geworden ist. Wir sehen die Wut und Frustration derer, denen wir dienen, und wir selbst sind unsicher, was sonst noch im Schatten wartet.

Väter, einige schlagen vor, dass die Synode über junge Leute verschoben werden sollte, sogar annulliert werden sollte, anstatt unter einem Skandal bezüglich des klerikalen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen fortzufahren. Für den Fall, dass es weitergeht, haben wir Bedenken hinsichtlich des wahrscheinlichen Tenors der Diskussion. Aber wir haben auch Hoffnung, denn die Synode bietet eine Chance, wenn Sie bereit sind, sie zu ergreifen.

Das Instrumentum Laboris (Arbeitsdokument) der Synode räumt zu sehr der sexuellen Revolution ein, die den jungen Menschen so großen Schaden zugefügt hat. Unsere Generation kommt aus der "flüssigen" Moderne. Wir sind in einer Kultur aufgewachsen, die allem feindlich gesinnt ist, was die Kirche vorschlägt: Leben, Tod und Auferstehung Jesu Christi; die Wahrheiten, die in der Schrift enthalten sind; und die Tradition der Kirche, die bis heute von den Aposteln weitergegeben wurde, einschließlich ihres moralischen Zeugnisses. Wir tun unser Bestes, um diese Realitäten zu lehren, zu predigen, zu verkünden und zu leben. So auch viele unserer jungen Kollegen.

Wenn wir das Instrumentum Laboris lesen , finden wir keine umfassende Analyse von Modellen, die sich als erfolgreich erwiesen haben, junge Menschen im Glauben zu formen. Wir finden auch keine Anleitung, wie die soziokulturellen Anliegen junger Menschen auf ein übernatürliches Ziel hin ausgerichtet und ausgerichtet werden können. Wir finden stattdessen vage Hinweise auf "einige junge Menschen", die wünschen, dass sich dieser oder jener Teil der Lehre der Kirche ändert. Aber wir wissen viele junge Menschen, die nicht wollen, dass sich die Lehren der Kirche ändern, sondern dass sie sie energischer verkünden - gerade weil sie sie als Gegenmittel gegen die kulturelle Ödnis sehen, in der wir leben. Aus diesem Grund glauben wir dem Instrumentummuss gründlich überdacht und überarbeitet werden. Nur eine kraftvolle Begegnung mit Jesus Christus und eine freudige Verkündigung des orthodoxen Glaubens der Kirche kann junge Herzen inspirieren und junge Menschen zur Mission feuern. Soziologische Analyse kann dies nicht erreichen.

Wir, als junge Menschen, kennen den Preis der sexuellen Revolution auf eine viszerale Art: Scheidung, das unkontrollierte Streben nach Vergnügen, Objektivierung von Frauen, Sexhandel, Pornographie, all die Schrecken, die die #MeToo-Bewegung ausgelöst haben, Lustlosigkeit, Verzweiflung, Sucht. Wir sehen bereits, wie sich die Auswirkungen durch Smartphone-Sucht, Depressionen und Ängste bei Teenagern und Mobbing in den sozialen Medien auf die nächste Generation auswirken. Wir betrachten diese Effekte nicht als befreiend; wir betrachten sie als Fesseln. Und wir denken, dass unsere Kollegen bei uns sind.

Wir sind in einer Welt aufgewachsen, die vor allem radikale Autonomie schätzt. Wir sind alle auf diese oder jene Weise kompromittiert worden. Aber es ist eine Lüge. Und wenn junge Leute merken, dass sie belogen worden sind, suchen sie nach Antworten. Dann offenbart sich das Evangelium Jesu Christi erneut als Befreiung, als Befreiung von den Fesseln unserer Zeit, so dass wir stattdessen Gefangene für den Herrn werden, missionarische Jünger, deren Herzen in ihnen brennen. Wir beten, dass der primäre Effekt dieser Synode eine unverfrorene Verkündigung dieses authentischen Evangeliums für die jungen Menschen von heute sein wird.

Unsere Kultur ist allzu eifrig, uns falsche Idole zu verkaufen. Nur das Evangelium, das in seiner radikalen Kraft gelebt wird, kann befriedigen. Christus alleine ist die Antwort auf die Herausforderungen unserer Generation. Mögen wir ihn und seinen Ruf zur Heiligkeit in dieser Stunde neu annehmen.
https://www.lifesitenews.com/news/archbi...veloped-morally
+
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...oral-doctrine-n
+++
UNTERZEICHNET:

Pfarrer Steven J. Arena
Pfarrvikar, St. John Neumann Gemeinde, Lancaster, PA
Diözese von Harrisburg

Rev. Eric J. Banecker Pfarrvikar
, St. Pius X Gemeinde, Broomall, PA
Erzdiözese Philadelphia

Pfarrer Christopher Coffiey Pfarrvikar
, St. John the Beloved Gemeinde, Wilmington, DE
Diözese Wilmington

Reverend Michael G. DeSaye
Parochial Vikar, St. Joan of Arc Gemeinde, Marlton, NJ
Diözese Trenton

Richard W. James
Graduate Studies, Universität von Saint Thomas, Rom
Diözese Allentown

Bryan J. Kerns, OSA
Theologie Fakultät, St. Augustine Vorbereitungsschule, Richland, NJ
Orden von St. Augustine

Rev. Aleksandr J. Schrenk
Pfarrvikar pro tem , St. Peter, St. Paul und St. Michael Pfarreien, Butler, PA
Diözese Pittsburgh

Pfarrer Stephen W. Spencer, OSJ
Parochial Vikar, Unsere Liebe Frau von Guadalupe Pfarrei, Bakersfield, CA
Oblaten von Saint Joseph

ZUSÄTZLICHE UNTERZEICHNER:

Rev. Daniel J. Arechabala
Parochial Vikar, Königin des Universums Parish Levittown und St. Mark Parish, Bristol, PA
Erzdiözese Philadelphia

Pfarrer Matthew K. Biedrzycki
Parochialvikar, Pfarrei St. Robert Bellarmine, Warrington, PA
Erzdiözese Philadelphia

Rev. Matthew D. Brody
Pfarrvikar, Ss. Peter und Paul Parish, West Chester, PA
Erzdiözese Philadelphia

Pfarrer James E. DeGrassa
Pfarrer, Auferstehung unseres Herrn Gemeinde, Philadelphia, PA
Erzdiözese Philadelphia

Rev. David M. Friel
Doktorand, Die Katholische Universität von Amerika, Washington, DC
Erzdiözese Philadelphia

Pfarrer Pfarrer Pfarrer Stephan A. Isaac
, Pfarrei St. Ignatius von Loyola, Sinkender Frühling, PA
Diözese Allentown

Pfarrer Thomas D. O'Donald
Parochial Vikar, St. Bede die ehrwürdige Gemeinde, Holland, PA
Erzdiözese von Philadelphia

Pastor Matthew J. Trailes Pfarrvikar
, St. Bede die ehrwürdige Gemeinde, Holland, PA
Erzdiözese Philadelphia

Pfarrer Thomas P. Whittingham
Pfarrer, Pfarrei St. Katharine Drexel, Chester, PA
Erzdiözese Philadelphia

Werde ein Fan von First Things auf Facebook , abonniere First Things via RSS und folge den First Things auf Twitter
https://www.firstthings.com/web-exclusiv...om-young-clergy


von esther10 21.10.2018 00:06

Ein Priester muss ganz für Gott sein
Risultati immagini pro Rückansichten von Priestern in Soutanen



"Ein Priester muss ganz für Gott sein [...]. Dafür kleidet ihn die Kirche in eine lange Tunika [...]. Die Priestersoße muss zeigen, dass der geweihte Pfarrer fast keinen Körper hat und von ganzem Herzen Gott zugewandt ist und nur die Rettung der Seelen sucht. Wenn nun der Priesterrock einen weltlichen Schnitt hat, wenn sein Kopf modisch mit Fransen und sogar parfümierten Locken gestylt ist, wenn man unter einer spärlichen Soutane Hosen sieht [...] was kann dann ein Priester für sein Volk darstellen? Diese Art von Exteriorität begünstigt ihn nicht und ist an sich ein sehr deutliches Zeichen von zu wenig Spiritualität und knappem Verzicht auf die Welt. [...]. Wenn er sich modisch kleidet, löscht er sein Licht und zeigt sich weit entfernt von der Seelenrasse zu Gott. "


(Aus "Im Umkreis der Größe des priesterlichen Lebens" von Dain Cohenel [Pseudonym von Don Dolindo Ruotolo] veröffentlicht 1940).
Quelle: https://cordialiter.blogspot.com/2018/10...-giorno_18.html

Übersetzung: Beitragender Francesca Romana
https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/1...ly-for-god.html

von esther10 21.10.2018 00:02



In einem dritten Brief antwortet Mons. Viganò auf Cardinal Ouellet

In einem „offenen Brief“ von Kardinal Ouellet auf den Brief reagiert, der die exnuncio gezüchtigt, bekräftigt, dass der Heilige Stuhl Belege für McCarrick hat. Mons. Viganò räumt ein, dass „Maßnahmen keine Sanktionen waren aber‚Bedingungen und Einschränkungen‘‘, unter Hinweis darauf, dass der Unterschied ist“reine Gesetzlichkeit‚ als‘aus pastoraler Sicht genau die gleichen sind."

20.10.18 6:16 Uhr

( Agenturen / InfoCatólica ) Erzbischof Carlo Maria Viganò, exnuncio in den USA, er hat einen dritten Brief über den sexuellen Missbrauch Skandal um den emeritierten Erzbischof von Washington und ExCardenal Theodore McCarrick freigegeben, vom 19. Oktober, das Fest der Märtyrer Nordamerika

Der Brief, der in der Form von „offenen Brief“ in der veröffentlichten Blog von italienischen Journalisten Tossati , ist eine Antwort auf die auch „offenen Brief“ Kardinal Ouellet , in denen gezüchtigt Mons. Viganò aber eingeräumt , dass bestellt McCarrick ein Leben des Gebets und der Buße, obwohl sie nicht ordnungsgemäß "formell auferlegte Sanktionen" waren.

In diesem Brief vom 7. Oktober hat der Präfekt der Kongregation für die Bischöfe, Card. Ouellet, beantwortet die Vorwürfe von Msgr. Viganò und bestritten, dass Franziskus die angeblichen Sanktionen wusste, dass Benedikt XVI McCarrick verhängt worden.

Kardinal Ouellet behauptete, dass die Anklage durch das exnuncio gegen den Papst: „Ich, es ist unglaublich und unwahrscheinlich aus jedem Blickwinkel finden.“ Und in Bezug auf die Fakten betonte Ouellet:

«Wir werden die Fakten ansprechen. Sie sagten, dass Sie am 23. Juni 2013 Papst Francisco Informationen über McCarrick in einer Anhörung gegeben haben, die er ihm gewährt hat, wie er es mit vielen päpstlichen Vertretern getan hat, mit denen er sich an diesem Tag zum ersten Mal getroffen hat. Ich kann mir vorstellen, wie viele verbale und schriftliche Informationen dem Heiligen Vater über so viele Menschen und Situationen zur Verfügung gestellt wurden. Ich bezweifle sehr, dass der Papst McCarrick genauso interessiert hat, wie Sie uns glauben machen würden, denn damals war er ein 82-jähriger emeritierter Erzbischof, der sieben Jahre ohne Rolle gewesen war. Die schriftlichen Anweisungen, die ihm die Kongregation für die Bischöfe zu Beginn seiner Mission im Jahr 2001 gab, sagten nichts über McCarrick,

Vom 30. Juni 2010, als ich für die Bischöfe, Präfekt der Kongregation wurde, nie in Anhörung der Fall McCarrick Papst Benedikt XVI und Papst Francisco, bis vor kurzem, nach seiner Entlassung aus dem Kollegium der Kardinäle. Der ehemalige Kardinal, der im Mai 2006 in den Ruhestand ging, wurde gebeten, nicht zu reisen oder öffentlich zu erscheinen, um weitere Gerüchte über ihn zu vermeiden. Es ist daher falsch, diese Maßnahmen als "Sanktionen" zu präsentieren, die formell von Papst Benedikt XVI. Verhängt und dann von Papst Franziskus für ungültig erklärt wurden. Nach einer Überprüfung der Dateien, finde ich, dass keine Dokumente entweder von Kartoffeln darüber unterzeichnet, und dass keine Noten von Anhörungen meines Vorgänger, Giovanni Battista Re Kardinal, der den Erzbischof auferlegt entfernt, um die Verpflichtung zu führe ein ruhiges und privates Leben, mit den normalerweise kanonischen Strafen vorbehaltenen Bedingungen.

Der Grund ist, dass zu dieser Zeit, im Gegensatz zu heute, seine angebliche Schuld nicht ausreichend belegt war. So wurde die Entscheidung der Kongregation durch Umsicht inspiriert, und die Buchstaben meines Vorgängers und meine eigenen Briefe drängte ihn, zuerst durch den Nuntius Pietro Sambi Apostolische und dann durch euch, ein Leben des Gebetes und der Buße zu führen zu ihrem eigenen Wohl und zum Wohl der Kirche. Ihr Fall hätte weitere Disziplinarmaßnahmen verdient, wenn die Nuntiatur in Washington oder eine andere Quelle uns aktuelle und endgültige Informationen über Ihr Verhalten zur Verfügung gestellt hätte. Ich bin der Meinung, dass aus Respekt vor den Opfern und angesichts der Notwendigkeit von Gerechtigkeit

Für den Kardinal sind die Briefe von Bischof Viganò Teil einer "politischen Versammlung, die keine wirkliche Grundlage hat, um den Papst zu belasten", und ich bestätige, dass dies die Gemeinschaft der Kirche tief verletzt.

Bischof Viganò wiederholt seine Aussagen über Kardinal McCarrick

In diesem dritten Brief versichert die Exnunzio, dass die Antwort von Kardinal Ouellet "mich in meiner Entscheidung bestätigt und noch mehr dazu dient, meine Behauptungen zu bestätigen, getrennt und zusammen".

Laut Erzbischof Viganò gibt ihm Kardinal Ouellet den Grund, dass er "mit mir über McCarricks Situation gesprochen hat, bevor ich nach Washington gegangen bin, um meine Stelle als Nuntius zu beginnen", und dass "er mir die Bedingungen schriftlich mitgeteilt hat und Einschränkungen, die McCarrick von Papst Benedikt auferlegt wurde ».

Nach exnuncio gab der Präfekt der Kongregation für die Bischöfe, den Grund in seinem Brief über die Existenz von Beschränkungen McCarrick ‚Reise zum Verbot oder öffentliche Auftritte machen."

Darüber hinaus „so Kardinal Ouellet räumt ein, dass die Kongregation für die Bischöfe, schriftlich, zunächst durch den Nuntius (Pietro) Sambi und dann wieder durch mich, verlangte McCarrick ein Leben des Gebetes und der Buße führen.“

Mons. Viganò stellt auch fest, dass, obwohl Maßnahmen von Papst Benedikt XVI „waren nicht technisch‚Sanktionen‘, aber Bestimmungen,‚Bedingungen und Einschränkungen‘, ist dieser Unterschied“ verordnet worden reine Gesetzlichkeit ‚als‘ von einem pastorale Sicht sind genau die gleichen ». Er bekräftigt seine Vorwürfe:

„Kurz gesagt, unterstützt Kardinal Ouellet die wichtigen Aussagen ich gemacht und zu halten, und verweigert Aussagen die ich je gemacht habe.“

Italienisch Erzbischof Kommentare zu „Gerüchte“, die über McCarrick hatten, waren nicht so:
+++
"Es gibt einen Punkt, dass ich Ouellets Behauptungen völlig widerlegen muss. Ihm zufolge war der Heilige Stuhl nur Gerüchten bekannt, Das war kein Grund, Disziplinarmaßnahmen gegen McCarrick zu rechtfertigen. Ich bestätige, im Gegenteil, dass der Heilige Stuhl bekannt, eine Reihe von Tatsachen war und ist im Besitz von Belegen, und dass dennoch die Verantwortlichen wählten nicht daran gehindert zu intervenieren oder wurden: Entschädigung durch die bezahlt Erzdiözese Newark und Metuchen Opfer sexueller Missbrauch McCarrick, Briefe von P. Ramsey, die von Montalvo Nuntien im Jahr 2000, Sambi 2006 und Dr. Sipe im Jahr 2008, meine zwei Anmerkungen zu den Vorgesetzten des Sekretariats von Staat, der die Behauptungen gegen McCarrick aufführt ... sind alle diese Gerüchte? Es ist offizielle Korrespondenz, es geht nicht um Sakristeiklatsch. Die gemeldeten Verbrechen sind sehr ernst, einschließlich des Versuches, den Komplizen perverser Handlungen die sakramentale Absolution zu erteilen, mit der anschließenden sakrilegischen Feier der Messe. Die genannten Dokumente geben die Identität der Täter und ihrer Beschützer sowie die chronologische Reihenfolge der Ereignisse an. Sie werden in den entsprechenden Dateien gespeichert. keine außerordentliche Untersuchung ist notwendig, um sie zu erhalten ».
+++
Schweigen über die Plage der Homosexualität in der Geistlichkeit und Hierarchie und auf den Opfern: die Seelen

Die exnuncio bedauert auch in seinem Brief an den fehlenden Bezugnahme auf die Opfer in dem Schreiben des Kardinals und „denunziert homosexuelle Korruption und moralische Feigheit, die sie gedeihen läßt, ist nicht mit Glückwünschen in unserer Zeit erhalten, auch in den oberen Rängen der die Kirche ».

„Ich bin nicht überrascht, die Aufmerksamkeit auf diese Schädlinge zu zeichnen ich die Illoyalität des Heiligen Vater beschuldigt werden und eine offene und skandalös Rebellion zu fördern“.

"Aber die Rebellion würde bedeuten, andere dazu zu drängen, das Papsttum zu stürzen. Ich dränge nicht auf so etwas. Ich bete jeden Tag für den Papst Francisco [...] Ich frage, mehr noch, inbrünstig an den Heiligen Vater zu beten, dass die Verpflichtungen, Adressen, die er selbst durch die Annahme seine Position als Nachfolger von Peter angenommen. Er nahm die Mission an sich, seine Brüder zu bestätigen und alle Seelen in der Nachfolge Christi zu führen, im geistlichen Kampf auf dem Kreuzweg ", sagt Bischof Viganò.

Am Ende seines Briefes, exnuncio in den Vereinigten Staaten wieder einen Aufruf an „mein Bruder Bischöfe und Priester, die wissen, dass meine Aussagen richtig sind und bezeugen können, oder Zugang zu den Dokumenten, die die Sache außer Zweifel setzen kann“ . Wenn sie sich dazu entschließen, zu sprechen, sagt Viganò, "können sie Ihm vertrauen, der uns gesagt hat, dass die Wahrheit sie befreien wird".

Text des dritten Briefes von Viganò, auf Englisch.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33385


Abgelegt in: Carta Viganó; Kardinal McCarrick; Krisenmissbrauch Vereinigte Staaten

von esther10 20.10.2018 00:59

NACHRICHTEN & ANSICHTEN Donnerstag, der 4. Oktober 2018



Ein gegabelter Stab: Perfektes Symbol für die Synode über Jugend und Blah, Blah, Blah
von Chris Ferrara
Fatima Perspektiven # 1239

Wie eine Webseite bemerkt, wenn der Antichrist ankommt, um seine Lügen unter den Menschen zu predigen, "wenn es möglich ist, auch die Auserwählten" (Mk 13,22) zu verführen, wird seine gegabelte Zunge "die Beredsamkeit der Engel haben, seine süßen Worte wird in das Herz derer eindringen, die ihn hören. Seine Argumente und Positionen werden so gut präsentiert, dass selbst diejenigen, die ihn erkennen, sich schwer tun werden, dem zu widerstehen, was er zu sagen hat. "

Der Antichrist wird zum ultimativen Verkaufsargument des Teufels. Fürs Erste jedoch gehört die gespaltene Zunge zu geringeren Stimmen, denen jegliche Beredsamkeit und Nuance fehlt, einschließlich derer, die leere demagogische Slogans und emotivistischen Unsinn auf der Synode der Jugend und Blah, Blah, Blah, die jetzt im besetzten Rom unterwegs sind, ausspucken werden.



Wir haben das alles schon bei der letzten falschen Synode gehört, die nur eine Verkleidung für das war, was Franz von Anfang an wollte und schamlos als Stimme des Heiligen Geistes verschenkt wurde. Und nun hat Franziskus in seiner Predigt zu Beginn dieser aufwendigen Bühnenshow für eine weitere Untergrabung der Kirche in seiner Predigt alles wieder gepredigt :

Denn wir wissen, dass unsere jungen Leute in der Lage sein werden, Prophezeiungen und Visionen in dem Maße zu entwickeln, wie wir, die bereits erwachsen oder älter sind, träumen und somit ansteckend sein können, indem wir diese Träume und Hoffnungen teilen, die wir in unseren Herzen tragen ...

https://www.lifesitenews.com/news/high-r...ocaine-fueled-g

Möge der Geist uns die Gnade geben, Synodenväter zu sein, gesalbt mit der Gabe des Träumens und des Hoffens. Wir werden dann wiederum in der Lage sein, unsere jungen Leute mit der Gabe der Prophetie und Vision zu salben ...

Die Hoffnung fordert uns heraus, bewegt uns und zerbricht jenen Konformismus, der sagt: "Das ist schon immer so gemacht worden". Hope fordert uns auf, aufzustehen und direkt in die Augen junger Menschen zu schauen und ihre Situation zu sehen .

Und das erfordert, dass wir sehr vorsichtig davor sind, einer Selbsterhaltung und Selbstbezogenheit zu unterliegen, die dem, was sekundär ist, Bedeutung verleiht, aber sekundär, was wichtig ist.

Das Geschenk dieser Fähigkeit, aufrichtig und gebeterfüllt zu hören, so frei wie möglich von Vorurteilen und Konditionierungen , wird uns helfen, Teil jener Situationen zu sein, die das Volk Gottes erlebt.

Diese Haltung schützt uns vor der Versuchung, in moralische oder elitäre Positionen zu verfallen, und sie schützt uns vor der Verlockung abstrakter Ideologien, die niemals die Realitäten unseres Volkes berühren ....

Hier sind wir wieder: "Prophezeiung und Vision", "Träume und Hoffnungen", "ihre Situation sehen ", "Konformismus vermeiden", "sekundär" sein, "Vorurteil und Konditionierung", "moralische oder elitäre Positionen ablehnen" "Gegen" die Realitäten unseres Volkes. "

Mit anderen Worten: Eine weitere giftige Dosis von Situationsethik, um dem jüngsten Skandal der "Erlaubnis" für die Heilige Kommunion zu folgen, um Menschen zu verabreichen, die beabsichtigen, weiter sexuelle Beziehungen in "zweiten Ehen" zu betreiben, die "nichts anderes als schändliches und grundlegendes Konkubinat" darstellen , wiederholt von der Kirche verurteilt, " um den seligen Papst Pius IX .

Dieser absurde Schein einer Synode zeigt die Anwesenheit von zwei kommunistischen chinesischen Bischöfen, die von Peking aus den Reihen der Katholischen Patriotischen Vereinigung ausgewählt wurden, die nach dem Ausverkauf der Untergrundkirche im Vatikan sofort ihre "Unabhängigkeit" von Rom erklärte . In seiner Predigt erklärte Francis lächerlich, dass die Anwesenheit dieser Marionetten von Peking und ihrer "unabhängigen" Pseudokirche bedeutet, dass "die Gemeinschaft des gesamten Episkopats mit dem Nachfolger Petri dank ihrer Gegenwart noch sichtbarer ist".

Das unausweichliche Ergebnis dieser Schande (abgesehen von einem wahren Wunder) wird eine weitere Aushöhlung der moralischen Grundlagen der Kirche sein unter dem scheinbaren Vorwand einer Äußerung des "gewöhnlichen Lehramtes", das "Situationen" und "konkrete Realitäten" berücksichtigt - als ob Wirklichkeit und Moral waren einander entgegengesetzt, wenn es in Wirklichkeit eine Anpassung an Gottes moralisches Gesetz ist, das eine Seele zur Realität wahrer Freiheit führt.

Gott, hilf uns. Gott rette uns. Heilige Mutter Gottes, fürbitte für uns und erwirke für die Kirche jenen heiligen und mutigen Papst, der diesem völligen Wahnsinn ein Ende setzen wird, indem er endlich das tun wird, was du vor fast einem Jahrhundert bei Tuy erbeten hast : die Weihe Russlands zu deinem unbefleckten Herzen.
https://fatima.org/news-views/fatima-perspectives-1239/

von esther10 20.10.2018 00:55



Jugendsynode wird nur junge Leute von der katholischen Kirche wegtreiben

NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE Fr 19. Oktober 2018 - 6:30 EST

Kolumnist: Jugendsynode wird nur junge Leute von der katholischen Kirche wegtreiben
Auguste Meyrat , Katholisch , Jugendsynode

VATIKAN, 19. Oktober 2018, ( LifeSiteNews ) - "Anstatt ein nutzloses Dokument mit aufgepeppten progressiven Klischees über die Notwendigkeit, die Jugend zu erreichen und relevant zu bleiben, zu verfassen, sollten die Bischöfe überlegen, warum traditionelle Pfarreien so gut zu sein scheinen" Essayist schreibt für den Föderalisten über die gerade stattfindende Vatikan-geführte Jugendsynode, die jetzt in Rom läuft.

Die Autorin, Auguste Meyrat, sieht wenig Chancen auf etwas Hilfsbereites aus der Jugendsynode. Stattdessen scheint er sich sicher zu sein, dass die Synode den gegenteiligen Effekt haben wird, da sie versucht, die Weisheit der Welt und der Popkultur für Antworten zu nutzen, anstatt die Tiefen der Schrift und 2.000 Jahre angesammelte Meisterweisheit der römisch-katholischen Kirche auszuloten.

"Man kann voraussagen, dass das Produkt dieser Synode ein Dokument sein wird, das die Kirche noch langweiliger und lahmer machen will", sagt Meyrat. "Es wird sicherlich mehr" Offenheit ", mehr" Toleranz ", mehr" Zuhören "mehr" authentischer "religiöser Erfahrungen und Verurteilung von Menschen fordern, die diese Lektionen nirgends in der Schrift oder in der Lehre der Kirche finden. In der Tat wird es schwierig sein zu erkennen, wofür die Gemeinde steht, und außerdem vage Leute zu bestätigen, die sich nicht weniger darum kümmern. "

"Da dies das wahrscheinlichste Ergebnis dieser Synode ist - zusammen mit den meisten Enzykliken und Initiativen von Papst Franziskus - scheint es offensichtlich, dass Kirchenführer kaum die Absicht haben, die Jugend oder irgendjemanden zu erreichen", erklärt Meyrat. "Wenn sie das täten, würden sie ihren gegenwärtigen Kurs total umkehren. Sie würden aufhören, Treffen abzuhalten, die Lehre zu verwässern, moderne Trends zu übernehmen, dubiose Sozialwissenschaften als Orientierungshilfe zu betrachten und auf die Jugend als solche zu achten. "

Meyrat sagte, dass die Kirche, die "modern" sein wolle, eine Katastrophe sei. Es sind die traditionellen Gemeinden, die blühen und voller junger Leute sind, sagte er.

"Kann man zur Messe gehen, ohne dass der Babyboompriester es mit schlechten Witzen und blanken Predigten juckt, ohne die zeitgenössischen Hymnen von Dan Schutte und David Haas, ohne die Hand, die während des Vaterunsers gehalten wird und ohne die Menge Geezers zu verteilen Kommunion? "fragt Meyrat.

"Es ist möglich, und viele Gemeinden tun es", erklärt er. "Diejenigen, die das tun, sind diejenigen, die voll von jungen Menschen und neuen Berufungen sind."

Meyrat fährt fort:

Diese Gemeinden sagen auch Messe in Latein, verwenden Gregorianik und Renaissance-Polyphonie, erzwingen eine strenge Kleiderordnung, die Verschleierung fördert, und haben lange Schlangenlinien für Beichte jeden Sonntag. Ihre Priester zitieren alte Heilige wie St. Alfons Liguori und Karl Borromäus und folgen oft einer rigorosen monastischen Disziplin in ihrem eigenen Leben.

Er addiert:

Bedauerlicherweise feiern sie wegen der vorherrschenden Vorurteile gegenüber traditionellen Pfarreien die Messe in schäbigen Gebäuden in den ärmsten und unsichersten Vierteln.

Eine kleine, aber lautstarke Minderheit von Prälaten, die an der Jugendsynode aus Afrika und Asien teilnehmen, würde Meyrat zustimmen.


Bischöfe, die die orientalischen und afrikanischen Kirchen vertreten, haben der Synode in den vergangenen zwei Tagen einen moralischen Ernst verliehen und die Welt daran erinnert, dass viele junge Katholiken gegen Unterdrückung und ideologische Kolonisierung kämpfen, um katholisch zu bleiben.

Nach australischen Erzbischof Anthony Fisher OP, der das Bloggen wurde von der Synode, Kardinal Wildren Napier, Erzbischof von Durban, Südafrika sagte : „Wir haben die jungen als je zuvor mit mehr Klarheit lehren müssen, anstatt durch unsere Untätigkeit in einer Kultur der Zusammenarbeit , dass fördert mehrere Abtreibungen und mehr im Leben junger Menschen. "

"Kardinal Sandri, der Präfekt der Orientalischen Kongregation, sagte, die orientalische Jugend wolle eine klare Lehre und ein authentisches, radikales Zeugnis bis zum Tod", fügte Fisher hinzu.

Edward Pentin vom National Catholic Register berichtete, dass der australische Erzbischof bemerkte, dass in Afrika heute die größte wachsende katholische Gemeinde beheimatet ist, und lobte die Bemühungen der afrikanischen Bischöfe:

Die Afrikaner machen auf dieser Synode Furore: Sie kommen aus dem am schnellsten wachsenden Teil der Kirche; das Durchschnittsalter ihrer Gläubigen liegt in den 20er Jahren; und ihre Führer sind fest im Glauben und optimistisch. Ein schwarzer Papst würde eine auffällige Figur machen! Go Catholic Afrika!

Diese offenherzigen Bemerkungen scheinen jedoch aus Fishers Blog entfernt worden zu sein

von esther10 20.10.2018 00:54

17. Oktober 2018 - 11:12
Freimaurerei und Geheimnisse, das Geheimnis der römischen Trilogie



( Rino Cammilleri, La Nuova Bussola Quotidiana - 2. Oktober 2018 ) 1893 wurde ein Teil des Palazzo Borghese in Rom an den Großartigen Orient Italiens verpachtet. Zwei Jahre später berief sich Prinz Scipione auf eine Vertragsklausel, die es ihm ermöglichte, das gesamte Gebäude in Besitz zu nehmen. Die Freimaurereinrichtung wurde in Gang gesetzt, aber es wurde ein Raum gefunden, der nur durch das Eingreifen der Gendarmen geöffnet werden konnte. Die Zeitungen der Zeit beschrieben, was gefunden wurde: die Wände mit schwarzem und rotem Damast und unten ein Wandteppich mit Luzifer. Kein Wunder also, dass die Antiklerikalen solche Standards in ihrer Anti-Vogue-Kontroverse verwendeten.

In meinem historischen Thriller Immortal Odium , die kürzlich von Gondolin Ausgaben vorgeschlagen, ist in der Tat erinnert an den Angriff auf den Trauerzug von Pius IX in diesen Jahren stattfand. Es war das Klima, ein Klima , das der Historiker Roberto De Mattei in seinem neuesten Werk, im Detail beschreibt Roman - Trilogie (Solfanelli, S.. 160 €. 12), aber in diesem Fall wählt die Erzählung und Dialog eine starke Zeit zu schaffen Kontraste und voller authentischer und wenig bekannter Nachrichten.

Also, in dem Buch finden wir Kardinal Mezzofanti mit dem Historiker zu interviewen Cretineau-Joly und Phrasen wie folgt aus : „Gott das Wesen ist, während Geheimgesellschaften offenbaren behaupten , dass nichts das große Geheimnis des Universums.“ Tatsächlich war Crétineau-Joly der Historiker von Geheimgesellschaften. Wir erfahren auch, dass die berühmte Pädagogin Maria Montessori eine Beziehung mit dem Psychiater Giuseppe Montesano hatte. Am 31. März 1898 hatten die beiden einen Sohn, der jedoch ihre Karriere ruiniert hätte. So landete die Kreatur in einem Internat als "Sohn des Unbekannten". Im Gefolge eines anderen berühmten Pädagogen, Rousseau, den seine Söhne in ein Waisenhaus brachten.

In dem Buch von De Mattei auch treffen wir Annie Besant , sie , die Helena Blavatsky der Theosophischen Gesellschaft in Richtung gelungen: „ein junger Mann war eine militante Feministin der Malthusian Liga für Geburtenkontrolle, und dann von Fabian Sozialismus. Es behauptet, die Reinkarnation von Giordano Bruno zu sein. " Aber, seine Güte, "anders als Blavatsky hat keine mediumistischen Kräfte". Und dann, im Gegenteil, wir an Josephine Berettoni eingeführt, Dominikaner tertiären , die die Gabe der Bilokation hatte und sprach mit Our Lady. Er hatte nicht von der Kirche San Carlo al Corso bewegen wurde die Unterstützung des sterbenden Kapitän Ulivelli gesehen, vom Blitz getroffen , während er in einem Ballon war.

Wiederum der Modernist Don Ernesto Bonaiuti 1903 feierte er seine erste Messe in der Chiesa Nuova, unterstützt von einem jungen Geistlichen namens Giuseppe Roncalli (der eine Karriere gemacht hätte). In der Tat war der Bonaiuti von Monsignore Umberto Benigni, einem erbitterten Feind der Moderne, als Nachfolger des Lehrstuhls für Kirchengeschichte bestimmt worden. Benigni, der Gründer des "Sodalitium Pianum",

wusste noch nicht, wie die Entwicklung seines Schülers sein würde, dass er aus der Kirche ausgeschlossen wurde. Der eigentliche Initiator der italienischen Moderne war jedoch der Pfarrer Salvatore Minocchi. Sein Kollege Fr Romolo Murri war damals "der christdemokratische Ideologe". Beide gingen auseinander. Minocchi heiratete 1911 Flavia Corradini Cialdini und hatte zwei Söhne. Murri imitierte ihn im folgenden Jahr,

indem er Ragnhild Lund, Tochter des Präsidenten des norwegischen Senats, aufstellte,
+++++++++++++++++++++++++


hier geht es weiter
http://www.lanuovabq.it/it/massoneria-e-...trilogia-romana

DAS BUCH DE MATTEI

Freimaurerei und Geheimnisse, das Geheimnis der römischen Trilogie
KULTUR2018.02.10
Die antirömische und luziferische Polemik der Freimaurerei im Buch De Mattei, Roman Trilogy.


1893 wurde ein Teil des Palazzo Borghese in Rom an den Großartigen Orient von Italien verpachtet. Zwei Jahre später berief sich Prinz Scipione auf eine Vertragsklausel, die es ihm ermöglichte, das gesamte Gebäude in Besitz zu nehmen. Die Freimaurereinrichtung wurde in Gang gesetzt, aber es wurde ein Raum gefunden, der nur durch das Eingreifen der Gendarmen geöffnet werden konnte. Die Zeitungen der Zeit beschrieben, was gefunden wurde: die Wände mit schwarzem und rotem Damast und unten ein Wandteppich mit Luzifer. Kein Wunder also, dass die Antiklerikalen solche Standards in ihrer Anti-Vogue-Kontroverse verwendeten.

In meinem historischen Thriller Immortal Odium , die kürzlich von Gondolin Ausgaben vorgeschlagen, ist in der Tat erinnert an den Angriff auf den Trauerzug von Pius IX in diesen Jahren stattfand. Es war das Klima, ein Klima , das der Historiker Roberto De Mattei in seinem neuesten Werk, im Detail beschreibt Roman - Trilogie (Solfanelli, S.. 160 €. 12), aber in diesem Fall wählt die Erzählung und Dialog eine starke Zeit zu schaffen Kontraste und voller authentischer und wenig bekannter Nachrichten.

Also, in dem Buch finden wir Kardinal Mezzofanti mit dem Historiker zu interviewen Cretineau-Joly und Phrasen wie folgt aus : „Gott das Wesen ist, während Geheimgesellschaften offenbaren behaupten , dass nichts das große Geheimnis des Universums.“ Tatsächlich war Crétineau-Joly der Historiker von Geheimgesellschaften. Wir erfahren auch, dass die berühmte Pädagogin Maria Montessori eine Beziehung mit dem Psychiater Giuseppe Montesano hatte. Am 31. März 1898 hatten die beiden einen Sohn, der jedoch ihre Karriere ruiniert hätte. So landete die Kreatur in einem Internat als "Sohn des Unbekannten". Im Gefolge eines anderen berühmten Pädagogen, Rousseau, den seine Söhne in ein Waisenhaus brachten.

In dem Buch von De Mattei auch treffen wir Annie Besant , sie , die Helena Blavatsky der Theosophischen Gesellschaft in Richtung gelungen: „ein junger Mann war eine militante Feministin der Malthusian Liga für Geburtenkontrolle, und dann von Fabian Sozialismus. Es behauptet, die Reinkarnation von Giordano Bruno zu sein. " Aber, seine Güte, "anders als Blavatsky hat keine mediumistischen Kräfte". Und dann, im Gegenteil, wir an Josephine Berettoni eingeführt, Dominikaner tertiären , die die Gabe der Bilokation hatte und sprach mit Our Lady. Er hatte nicht von der Kirche San Carlo al Corso bewegen wurde die Unterstützung des sterbenden Kapitän Ulivelli gesehen, vom Blitz getroffen , während er in einem Ballon war.

Wiederum der Modernist Don Ernesto Bonaiuti 1903 feierte er seine erste Messe in der Chiesa Nuova, unterstützt von einem jungen Geistlichen namens Giuseppe Roncalli (der eine Karriere gemacht hätte). In der Tat war der Bonaiuti von Monsignore Umberto Benigni, einem erbitterten Feind der Moderne, als Nachfolger des Lehrstuhls für Kirchengeschichte bestimmt worden. Benigni, der Gründer des "Sodalitium Pianum", wusste noch nicht, wie die Entwicklung seines Schülers sein würde, dass er aus der Kirche ausgeschlossen wurde. Der eigentliche Initiator der italienischen Moderne war jedoch der Pfarrer Salvatore Minocchi. Sein Kollege Fr Romolo Murri war damals "der christdemokratische Ideologe". Beide gingen auseinander. Minocchi heiratete 1911 Flavia Corradini Cialdini und hatte zwei Söhne. Murri imitierte ihn im folgenden Jahr, indem er Ragnhild Lund, Tochter des Präsidenten des norwegischen Senats, aufstellte,
http://www.lanuovabq.it/it/massoneria-e-...trilogia-romana

von esther10 20.10.2018 00:53

Kurzclips
Wenn der Albtraum aller Eltern wahr wird: 14-Jährige in Wiesbaden vergewaltigt und ermordet
8.06.2018



Wenn der Albtraum aller Eltern wahr wird: 14-Jährige in Wiesbaden vergewaltigt und ermordet

https://deutsch.rt.com/kurzclips/71150-w...r-wird-susanna/

Die Polizei sucht händeringend und mit internationalem Haftbefehl nach einem abgelehnten Asylbewerber aus Wiesbaden, der dringend tatverdächtig ist, ein 14-jähriges Mädchen vergewaltigt und ermordet zu haben. Mittlerweile soller im Irak festgenommen worden sein.
Seit dem 22. Mai galt Susanna Maria Feldmann als vermisst. Wie ihre Mutter dem Sender RTL erklärte, hatte sie bereits zu einem früheren Zeitpunkt den Verdacht, dass etwas nicht stimmen würde. Am Abend ihres Verschwindens bekam sie eine Whatsapp-Nachricht von Susannas Handy:

"Mama, ich komm nicht nach Haus. Ich bin mit meinem Freund in Paris. Such mich nicht. Ich komm nach zwei oder drei Wochen. Bye."

Das sei aber weder ihre Art noch ihr Schreibstil gewesen, erklärt die Mutter. Sie versuchte daraufhin mit aller Kraft, über soziale Medien auf ihre Tochter aufmerksam zu machen und fühlte sich von Politik und Polizei im Stich gelassen.

Am 1. Juni schrieb sie sogar einen Aufruf an die Bundeskanzlerin:

"Sehr geehrte Frau Merkel, dieser Brief ist ein HILFERUF!!! Ich wende mich mit diesem Hilferuf an Sie, weil ich mich vom deutschen Staat sowie von unserem Freund und Helfer (Polizei) im Stich gelassen fühle!!!

Meine 14-jährige Tochter Susanna wird seit dem 22.05.2018 vermisst. Seit diesem Tag fehlt von ihr jede Spur. Es ist das allerschlimmste Gefühl auf der Welt, was einer Mutter passieren kann, nicht zu wissen, wo ihr Kind ist und ob es ihm gut geht. Wie kann es sein, dass die Polizei sich fünf Tage Zeit lässt und nichts tut und nur dank unserer Rechtsanwältin endlich eine Handyortung sowie öffentliche Fahndung veranlasst??? Es geht um ein 14-jähriges Kind, das noch nie bisher von zu Hause weg gelaufen ist!!!"Delete


Am 4. Juni ein letzter Aufruf, in dem die Familie fleht:

"Helft uns, unsere Susanna wiederzufinden."

Danach werden auf dem Profil nur noch unkommentierte Artikel gepostet, in denen es heißt, dass nach einem Zeugen-Hinweis eine große Suchaktion der Polizei nach der 14-jährigen Susanna Maria gestartet wurde. Zwei Tage später findet diese sie auf einem schwer zugänglichen Gelände nahe einem Gewerbegebiet in Wiesbaden-Erbenheim – vergewaltigt und ermordet. Die schlimmsten Befürchtungen der Eltern wurden wahr.

Ganz in der Nähe befindet sich eine Flüchtlingsunterkunft, in welcher der 20-jährige Ali Bashar und dessen Familie lebten. Er soll laut Medienberichten ein Freund von Susanna Maria und polizeibekannt gewesen sein. Seinen abgelehnten Asylantrag focht er an. Doch wie nun bekannt wurde, hat er am 2. Juni zusammen mit seiner Familie das Land verlassen.

In der Pressemeldung der Polizei ist die Rede davon, dass Ali Bashar

nach derzeitigem Stand der Ermittlungen am 2. Juni 2018 mit mehreren Familienmitgliedern aus Deutschland ausgereist ist. Es liegen Erkenntnisse vor, dass das Ziel die Stadt Erbil im Irak ist.

Medien berichten, dass er, seine Eltern und seine fünf Geschwister alle zurück in den Irak gekehrt seien.
Man vermutet, dass er möglicherweise einer Strafverfolgung entkommen wolle. Ein weiterer Verdächtiger, der auch in der Unterkunft gelebt haben soll, in diesem Fall ein 35-jähriger türkischer Asylbewerber, wurde am Mittwochabend festgenommen und am Folgeabend wieder freigelassen. Vonseiten der Polizei hieß es:

Nachdem sich im Laufe des Nachmittags neue Ermittlungsergebnisse ergeben haben, nach welchen ein dringender Tatverdacht gegen den 35-jährigen Beschuldigten zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr zu begründen ist, wurde der Haftbefehlsantrag am heutigen Abend im Rahmen der Vorführung vor dem Ermittlungsrichter beim AG Wiesbaden durch die Staatsanwaltschaft zurückgenommen. Der Beschuldigte wurde nach Beendigung der Anhörung entlassen.

Laut dem Facebookprofil von Susannas Mutter hat die Familie selbst ausländische Wurzeln - die Mutter moldawische und ihr mutmaßlicher Vater italienische. Susanna hatte zudem eine kleine Schwester. Das Mädchen war Mitglied der Jüdischen Gemeinde Mainz. Der Zentralrat der Juden veröffentlichte eine Trauerbekundung, die auch die Mutter teilte. Für Susannas Familie ist der Albtraum aller Eltern wahr geworden.

Kein anderes Thema spaltet zurzeit das Land so sehr wie die Flüchtlingskrise. Dementsprechend groß ist die Resonanz auf den Mord. Ein abgelehnter vorgeblicher Flüchtling soll der Mörder sein.

Der Abgeordnete Thomas Seitz (AfD) wollte heute im Bundestag seine Redezeit nutzen, um eine unangekündigte Schweigeminute für das Mädchen abzuhalten. Andere Parteien nahmen an dieser nicht teil und kritisierten die Partei dafür scharf. Abgeordnete würden sich "fremdschämen" und die AfD versuche, "den Mord für die eigenen Zwecke zu instrumentalisieren", hieß es aus den Reihen der anderen Parteien. Auf der Facebookseite der Mutter sind unzählige Trauer- und Mitleidsbekundungen zu finden. Auch ein Spendenaufruf für die Familie wurde
https://deutsch.rt.com/kurzclips/71150-w...r-wird-susanna/
+
https://www.gatestoneinstitute.org/13075...-grooming-gangs

von esther10 20.10.2018 00:51

Packen Sie Ihr Leben in zwei Koffer und gehen Sie auf Mission. Jesus ist die einzige Sicherheit!
Catherine Szkarpetowska | 2018.10.20


POLNISCHER MISSIONAR IN BRASILIEN

Je mehr wir "leer" sind, desto mehr kann Gott uns "füllen" - sagt die Missionsschwester Nathan Swierad. Sehen Sie fantastische Fotos von der Mission der polnischen Nonnen.
Klicken Sie hier, um die Galerie zu durchsuchen
https://pl.aleteia.org/2018/10/20/spakow...m=notifications

Katarzyna Szkarpetowska: Wie hat Schwester eine Berufung zum Ordensleben entdeckt?

S. Natana Świerad CSSJ : Alles begann, als ich wegen einer Verletzung zu Beginn der High School gezwungen wurde, mich einer Knieoperation zu unterziehen. Nach der Operation wartete ich auf eine lange Rehabilitation, bei der ich den damaligen Leiter der Rehabilitationsabteilung im Brzesc-Krankenhaus traf. Die Ärztin schlug mir vor, mich in die Gemeinschaft einzubringen, die sie in meiner Stadt gründete.

Anfangs war ich nicht erfreut über diesen Vorschlag, denn ich hatte nie Kontakt zu kranken Kindern und auch die Kirche war nicht immer auf meinem Weg. Letztendlich entschied ich mich jedoch zu versuchen. Diese Gemeinde verwandelte sich schnell in unser zweites Zuhause, immer öfter besuchten wir uns, wir machten Urlaub und Reisen.

Um mehr zu erfahren über Community Betreuer sie wurden aus anderen Städten in das Haus der Schwestern von St. Joseph in Tarnow auf der Organisationssitzung der gleichen Gemeinden geschickt - und so begann mein Abenteuer mit den Schwestern józefitkami. In diesem Haus sah ich viele Schwestern, die uns mit einem Lächeln und einem guten Wort in den Fluren ansprachen. Sie waren fröhlich, spontan, voller Frieden und Gebete. Ich war erstaunt über die große Freude, die aus meinem Herzen kommt, und ich beschloss, meine Schwestern zu treffen und ihnen ein paar Fragen zu stellen.

Sehen Sie fantastische Fotos von der Mission der polnischen Nonnen:



POLNISCHER MISSIONAR IN BRASILIENFotogalerie

[img]https://pl.aleteia.org/2018/10/20/spakowac-zycie-w-dwie-walizki-i-jechac-na-misje-jezus-jedynym-zabezpieczeniem/?utm_campaign=Web_Notifications&utm_source=onesignal&utm_medium=notifications
[/img]
Schwester, wie kommt die Idee, zusätzlich zu Brasilien auf eine Mission zu gehen?

Die Idee wurde im Postulat geboren. Die Missionarsschwestern kamen für die Feiertage und kamen, um uns über das Missionsleben zu sprechen. Bei einem dieser Treffen schlug mein Herz stärker und ich fühlte, dass es mein Weg war. Von Anfang an hatten wir auch den Wunsch, nach Brasilien zu gehen, obwohl wir auch in mehreren afrikanischen Ländern tätig sind.

Der Wunsch reifte und wuchs, jeden Tag betete ich, dass Jesus mir erlauben würde zu gehen, und wenn es einen anderen Willen gibt, würde er diesen Wunsch von mir nehmen. Seit dreizehn Jahren wächst das Verlangen stetig. Auf dem Weg des Wachstums und der Entdeckung der Missionsberufung wurde der Heilige für mich nach dem Vorbild der Hingabe an die Armen geschaffen. Fr .. Zygmunt Gorazdowski - unser Gründer. Als ich über ihn das Buch "Zur Barmherzigkeit gerufen" las, verstand ich, dass ich nur dann glücklich sein würde, wenn Jesus meine einzige Sicherheit wurde.

St. Fr .. Zygmunt rettete sich, obwohl er sehr krank war, nicht von Kindheit an. Er war immer seinen Armen zur Verfügung, für die er viele Arbeiten öffnete und sie selbst verwendete. Er hat alles losgeworden - er ist in einer löchrigen Soutane gelaufen, und als er eine neue bekam, gab er sie sofort dem Kleriker. Ich verstand, dass nur ein Leben frei von Anhaftungen, in unbegrenztem Vertrauen auf Gott, mich glücklich und bereit machen kann, bis an die Enden der Welt zu gehen. Als der Tag der Verpackung kam, stellte sich heraus, dass ich all meine Sachen abgeben musste. Nimm nur, was am meisten benötigt wird und was in zwei Koffer passt.

Mit welcher Mission ist die Schwester in ihrem Herzen nach Brasilien gekommen?

Seit langem sehne ich mich danach, mit Menschen in ihrem Alltag zusammen zu sein. In der Tat bin ich offen für alle Herausforderungen, die hier warten können. Alles, was ich tun möchte, ist, meine Ohren zu öffnen, um den Heiligen Geist zu hören, der mich führen und führen wird. Als Józefitki dienen wir auf vielen Ebenen: in den Faveln, in Krankenhäusern, in Kindergärten, in Schulen, in der Seelsorge für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Missionen sind ein Bereich, in dem die Arbeit nie kurz ist, so dass jeder von uns lernt, "multifunktional" zu sein.

Gab es etwas, vor dem die Schwester Angst hatte, bevor sie ging?

Ja, ich hatte am meisten Angst vor zwei Dingen: der Sprache, die ich gerade lerne, und dem Klima. Momentan bin ich in Curitiba - einer Stadt mit der größten polnischen Gemeinde in Brasilien. Für viele Bewohner mit polnischen Wurzeln heißt das "Chicago of South America", wo es europäische Temperaturen gibt, so dass ich keinen Thermoschock hatte.

+++

Lesen Sie auch:
Auf Missionen anstatt auf Ferien? Ein interessanter Trend unter jungen Leuten
Was war die größte Überraschung für Schwester kurz nach der Ankunft ?

Bei weitem die meisten überrascht waren die Bewohner, die sehr glücklich sind, aufgeschlossen, redefreudig und "Guten Morgen" behandeln Sie wie Ihre. Hier in Curitiba ist nach wie vor viele Bewohner, die haben ihre Wurzeln Polnisch - älter kann ein kleines Gespräch nach dem polnischen haben, länger jung, würde aber „Guten Morgen“ sagen: „Wie geht es Ihnen?“ Und sie sind glücklich, dass sie den Neuankömmling in seiner Heimat grüßen Sprache.

Was war der erste Tag in Curitiba?

Ich kam vor Mittag in Curitiba an, und so ging ich sofort vom Flughafen zum Abendmahl, danach gab es ein Willkommensessen mit meinen Schwestern in der Gemeinschaft. Gleich nach dem Abendessen gingen wir in unseren Kindergarten, wo die Kinder auf uns warteten. Nachdem ich mich mit Kindern getroffen hatte - Gebet und Zeit für den Schlaf, dann wurde ich ausnahmsweise für mich nach mehr als zwanzig Stunden Flug und einem fünfstündigen Zeitunterschied erwartet.

Die Kinder begrüßten Schwester mit einem Lied auf Polnisch ...

Ja, polnische Kinder zu singen war eine erstaunliche Erfahrung für mich - sie haben mir sofort das Herz gestohlen. Ich habe keine solche Überraschung erwartet. Ich dachte, dass die Schwestern den Text zu mir übersetzen würden, und hier stellt sich heraus, dass - seltsam! - Ich verstehe, was sie mir sagen.

In welcher Sprache kommuniziert die Schwester jeden Tag mit Kindern?

Ich lache, dass ich mit ihnen in der Sprache der Liebe kommuniziere - wir lächeln uns an, wir arrangieren Blöcke, aber manchmal sagen wir uns ein paar Worte. Was ich am meisten mag, ist, mit der jüngsten Gruppe zu sein, weil sie, genau wie ich, kaum sprechen, also ist es für uns einfacher zu kommunizieren, manchmal ein bisschen wie ein Blitz. Ich warte immer noch auf etwas Arbeit mit der Sprache und bald werden wir miteinander auskommen (Lächeln).

Wie sehen Schwestern wie der Tag aus?

Heute sieht der Tag ruhig aus: Eucharistie, Gebete, Mahlzeiten und gemeinsame Arbeit. Für jetzt helfe ich zu Hause und manchmal im Kindergarten, aber die meiste Zeit - so viel ich kann, widme ich mich dem Lernen der Sprache.

Ist Schwester hier glücklich?

Sehr glücklich. Ich fühle, dass ich an meiner Stelle bin. Am Ende wurde mein Traum wahr, auf den ich dreizehn Jahre gewartet habe, denn so viel ist es, seit ich meine erste Anfrage für eine Missionsreise geschrieben habe. Im Laufe der Jahre hat Gott mich poliert und er hat mich für Aufgaben behandelt, die mich hier erwarten werden. Wie du sehen kannst, brauchte ich viel Zeit, um meine Beziehung zu ihm zu vertiefen und zu vertiefen, aber es hat sich gelohnt zu warten. Er kennt die Zeit und diese Zeit ist richtig.

Wie feiert Schwester hier den Weltmissionssonntag in Brasilien?

Feierlich, in der Pfarrei während der Eucharistie, sowie in der Gemeinschaft mit den Schwestern, danke Gott für jeden Missionar und Missionar. Es ist wichtig, sich gegenseitig zu erinnern und sich gegenseitig mit Gebet zu unterstützen. Laut Statistik dient er derzeit polnischen Missionaren und Missionaren bei Missionen im Jahr 2004. Sie leben in 99 Ländern auf 5 Kontinenten, daher ist Gebet sehr wichtig.

Nicht jeder Christ geht auf eine Mission, aber zweifellos hat jeder Christ eine Mission, die er in seinem Leben erfüllen muss. Wie zu entdecken, was ist das?

Auf jeden Fall hat jeder eine andere Aufgabe erhalten. Wir haben Probleme zu entdecken, was uns von Gott gegeben und gegeben wird. Der Ansturm der heutigen Welt hilft uns nicht. Ich habe die Leute oft beobachtet - ob auf der Straße oder mit dem Bus - und bemerkte, dass wir Angst vor der Stille haben. Telefon in der Hand und Geist in der virtuellen Welt, Kopfhörer, laute Musik spielt in ihnen.

Und wir brauchen Stille, um uns selbst zu hören. Um in eine Beziehung zueinander zu kommen - sehen Sie, wie wir sind, wie wir leben, und gehen Sie den richtigen Weg. Denn es könnte sich herausstellen, dass wir auf dem Weg gehen, den Gott uns gegeben hat, einen Weg, den wir selbst geplant und verschönert haben. Wenn wir eine Beziehung mit uns eingehen, hören, was in uns ist, ist es wichtig, dass wir unsere Beobachtungen mit dem spirituellen Leiter oder mit einer Person teilen, die die Jugendlichen begleitet und in der Lage ist, den Weg zu erkennen. Es lohnt sich auch, Gott um die Gnade zu bitten, zu entdecken, was er für uns vorbereitet hat.

Jemand könnte sagen: OK, aber ich bin nicht gut, ich bin schwach, ich bin enttäuschend.

Es ist egal. Es ist Gott, der durch uns und nicht durch uns wirkt. Je mehr wir "leer" sind, desto mehr kann Gott uns mit seiner Macht "füllen" - ein solches Paradoxon. Da Gott uns für eine Aufgabe erwählt hat, bedeutet es, dass wir es sind, die es am besten mit Seiner Kraft tun können - Er wird uns dazu fähig machen. Lass uns keine Angst haben, verrückt nach Gott zu sein.

hier noch einige Links anklicken, dann noch mehr zum besser verstehen.

https://pl.aleteia.org/2018/10/20/spakow...m=notifications
+++
Lesen Sie auch:
Ich möchte auf eine Mission gehen. Was wartet dort auf mich?



https://pl.aleteia.org/2018/06/29/na-mis...-wsrod-mlodych/

Auf Missionen anstatt auf Ferien? Ein interessanter Trend unter jungen Leuten
+++
https://www.pch24.pl/wiadomosci,835,1,i.html
+
https://aleteia.org/2018/10/19/why-is-po...m_content=NL_en

von esther10 20.10.2018 00:50

NEWS & VIEWS Donnerstag 18. Oktober 2018
Unsere Pflicht, das falsche Lehramt zu respektieren
von Chris Ferrara


Fatima Perspektiven # 1243
Das "Regenbogen" -Pektoral des Papstes (ich werde es nicht als ein Kreuz würdigen) sagt uns alles, was wir über das bereits beschlossene Ergebnis der Synode über Jugend und Blah, Blah, Blah wissen müssen. Der springende Punkt dieser aufwändigen Scharade, die der Wahrheit der Werbung halber "Die Synode über die sexuelle Perversion" genannt werden sollte, besteht darin, einen Mechanismus zur Verfügung zu stellen, mit dem sich die "Schwulen" für "Willkommen" und " die Annahme "in der Kirche, die von dem kleinmütigen, subversiven Pater James Martin und seinen Kardinalfreunden geleitet wird - die alle von Franziskus zu Prominenz und Macht erhoben werden - wird" begrüßt "und" akzeptiert "werden.

https://fatima.org/author/fatima-ferrara/

Sie werden nicht auf jede sexuelle Perversion als innerlich böse verzichten oder gar erkennen müssen, dass homosexuelle Handlungen "intrinsisch ungeordnet" sind, wie der Katechismus von Johannes Paul II., Der Schnell Vergessene, im Einklang mit 2.000 Jahren unfehlbarer kirchlicher Lehre über Sexualmoral erklärte. Sie werden sich den bereits "begrüßten" und "akzeptierten" öffentlichen Ehebrechern in "zweiten Ehen" anschließen, die Franziskus zum Empfang der Heiligen Kommunion ermächtigt hat, während sie ihre "komplexen Situationen" - also weiterhin außereheliche sexuelle Beziehungen - "wahrnehmen" im Einklang mit dem, was Franziskus es gewagt hat, " authentisches Lehramt " zu bezeichnen, aber das ist wirklich eine Situationsethik, die ebenfalls von Johannes Paul dem Schnell Vergessenen verurteilt wurde.

Beachten Sie alle Scare-Anführungszeichen im vorherigen Absatz. Sie sind notwendig , weil dieses Pontifikat eine wahre Quelle der unerhört Neuheiten, die nicht möglicherweise ernsthaft als katholische Lehre für die eher ausgeprägte Möglichkeit verstanden werden können , dass sie untergraben , was die Kirche immer gelehrt hat, einschließlich der Lehre der schnell vergessen auf der „ Intrinsic Unmöglichkeit "der Heiligen Kommunion für Ehebrecher und die" schwere Verdorbenheit "homosexueller Handlungen.

Das sogenannte " Magisterium von Papst Franziskus " - als ob jeder Papst sein eigenes, nach Geschmack gewürztes Lehramt hätte - wird laut Episcopalis Communio (EC) jetzt das vorherbestimmte Ergebnis der Synode über Jugend und Blah, Blah, Blah. Das Ergebnis dieser gefälschten Operation wird als Entscheidung einer Art Mini-Ökumenischen Konzils verabschiedet werden, gemäß der von Paul VI. Erfundenen Erhebung der menschlichen Neuheit der Synode zu einem falschen Orakel des "Geistes" Was eine Synode durch ihre Stimme hervorbringt, ist nichts Geringeres als "das Ergebnis des Wirkens des Geistes, der Seele der einen Kirche Christi".

Unsinn, natürlich. Das Ergebnis dieser Synode wird nichts anderes sein als das Ergebnis des Wirkens von Franziskus und seiner Kabale von Synoden-Stage-Managern, einschließlich des pro-"schwulen" Jesuiten, der wahrscheinlich bereits das endgültige Dokument der "Synode" verfasst hat. Giacomo Costa, SJ, Vizepräsident der Carlo-Martini-Stiftung , "widmete sich dem Kardinal, der die St. Galler Mafia anführte [die für die Wahl von Franziskus zum Papst sorgte], griff Humanae Vitae an und befürwortete gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften. Fr. Costa hat den Synodalbericht 2014 über die "wertvolle Unterstützung" gelobt, die in gleichgeschlechtlichen Beziehungen gefunden wurde - manipuliert von niemand Geringerem als Erzbischof Forte, dem Martini-Schüler, der scherzte darüber, wie er und der Papst nicht "klar" über ihren Plan sprechen würden, die Kommunion für Ehebrecher auf der Familiensynode zu unterstützen. "

Nach dem oben angeführten Artikel über das "Lehramt des Papstes Franziskus", der sich auf die verhängnisvolle Amoris Laetitia bezieht , "kann Papst Franziskus in seinem gewöhnlichen Lehramt bezüglich Fragen des Glaubens und der Moral und somit seiner Unterweisung unter gewissen Umständen nicht vorsichtig sein in betrachteten Fällen kann die heilige Kommunion an Personen in irregulären Situationen gegeben werden, die vollkommen gültig und vom Heiligen Geist beeinflusst sind ... "

Mehr Quatsch, natürlich. An genau diesem Punkt widerspricht Franziskus Johannes Paul II. Und der gesamten Tradition, während der Heilige Geist ihm unmöglich widersprechen kann. Während also das wahre Lehramt in Fragen des Glaubens und der Moral nicht falsch sein kann - wie Pater Gruner immer beharrte, das Offensichtliche verteidigend -, kann Franziskus sicher sein und ist es auch. Wäre es anders, gäbe es überhaupt kein wahres Lehramt, sondern nur die fehlbaren Meinungen einer Reihe von Männern, die Päpste genannt werden, von denen jeder sein eigenes, bloß menschliches "Lehramt" besitzt.

Deshalb ist die Pflicht der Gläubigen angesichts des fast schon vorhandenen Debakels der Synode dasselbe wie in Bezug auf die Ergebnisse der letzten Synode: Ablehnung ihrer Neuerungen und Widerstand gegen ihre Akzeptanz durch das menschliche Element der Kirche. Wir können nicht vergessen, dass Schwester Lucia, im Lichte des Dritten Geheimnisses von Fatima schreibend , die folgende prophetische Warnung an den verstorbenen Kardinal (damals) Pater Caffarra aussprach, einer der wenigen Prälaten, der später seine Pflicht der Ablehnung und des Widerstands gegen die Irrtümer von Amoris Laetitia :

"Vater, eine Zeit wird kommen, in der der entscheidende Kampf zwischen dem Königreich Christi und Satan über der Ehe und der Familie steht. Und diejenigen, die für das Wohl der Familie arbeiten, werden Verfolgung und Drangsal erfahren. Aber fürchte dich nicht, denn die Muttergottes hat schon den Kopf zertreten. "

Aus der göttlichen Perspektive, die außerhalb der Zeit steht, hat die Muttergottes bereits den Kopf der Schlange niedergeschlagen, die im Augenblick in den Zwischenräumen einer Kirche in den Händen des weitverbreiteten Abfalls herumlungert. Ihr Triumph wird sich in der zeitlichen Reihenfolge nach der Weihe Russlands an ihr Unbeflecktes Herz durch einen Papst manifestieren, der das wahre Lehramt verehrt und verteidigt und anerkennt, wie Papst Benedikt XVI. Es ausdrückte :

"Der Papst ist kein absoluter Monarch, dessen Gedanken und Wünsche Gesetz sind. Im Gegenteil: Der Dienst des Papstes ist eine Garantie für den Gehorsam gegenüber Christus und seinem Wort. Er darf nicht seine eigenen Ideen verkünden, sondern sich selbst und die Kirche ständig dazu verpflichten, dem Wort Gottes zu gehorchen , und zwar im Angesicht jedes Versuches, sie anzupassen oder zu verwässern, und jede Form von Opportunismus. "
https://fatima.org/news-views/fatima-perspectives-1243/

von esther10 20.10.2018 00:49

19. Oktober 2018 - 2.05 Uhr


In Ungarn wurden "Gender" -Kurse an allen Universitäten abgeschafft

Endlich eine gute Nachricht: Ungarn hat trat schließlich das Geschlecht aller Hochschulen des Landes, da, wie durch den Minister für Bildung, Bence Rétvári erwähnt, ist, " wie der Marxismus-Leninismus Ideologie und nicht ein Wissenschaft ".

Der entsprechende Erlass, der das Urteil im nächsten Jahr fällen wird, wurde von Premierminister Viktor Orbán (im Bild) unterzeichnet . Es wäre nicht nötig gewesen, da die Einschreibungen zu diesen Kursen, um es milde auszudrücken, ihre Streichung bereits gerechtfertigt hätten. Aber die Regierung hat sich bemüht, ausdrücklich zu erklären , wie die Entscheidung als eine Frage der Zahlen nicht getroffen worden sind , sondern vielmehr als eine Frage der Vernunft, wie angegeben im August letzten Jahres durch den Leiter des Kabinetts, Gergely Gulyas: " Die ungarische Regierung beabsichtigt zu verbringen öffentliches Geld für Bildung in diesem Bereich ", präzisierte er. In der Tat hat es seine finanzielle Unterstützung bereits überall zurückgezogen.

Die Maßnahme betrifft alle Universitäten im Allgemeinen und insbesondere zwei, dass der Eötvös Loránd mit Sitz in Budapest, und den anderen, die Europäischen Zentralbank University of George Soros, der bisher auch Diplome an diejenigen verteilt, die diese „Disziplin“ frequentasse. Niemand wird sie vermissen ...
https://www.corrispondenzaromana.it/noti...-le-universita/

von esther10 20.10.2018 00:46




PRESSEKONFERENZ DER SYNODE

http://www.infocatolica.com/?t=opinion&cod=33354

Neue Vorschläge der Synodenväter: Schaffung eines päpstlichen Jugendrates und einer Synode über Frauen
Die Synodenväter haben während der XV. Generalkongregation der Bischofssynode vorgeschlagen, einen Brief an Jugendliche aus der ganzen Welt vor Ende der Arbeit zu verfassen.

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33329

19.10.18 7:50 Uhr

( Agenturen ) Die Synodenväter haben während der XV. Generalkongregation der Bischofssynode vorgeschlagen, einen Brief an Jugendliche aus aller Welt vor Ende der Arbeit zu verfassen.
+

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=S%EDnodo+j%F3venes
+
Papst Franziskus hat den Vorschlag angenommen und eine Kommission für die Abfassung des Textes eingesetzt, die, sobald sie ausgearbeitet ist, der Synodalversammlung vorgelegt wird.

Die Kommission besteht aus vier Synodenvätern: Msgr. Dieudonné Nzapalainga, Erzbischof von Bangui (Zentralafrikanische Republik); Bischof Emmanuel Gobilliard, Weihbischof von Lyon (Frankreich); Msgr. Anthony Colin Fisher, Erzbischof von Sydney (Australien); und Mons. Eduardo Horacio García, Bischof von San Justo (Argentinien).

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33381

Zusammen mit ihnen werden zwei junge Menschen, die als Zuhörer, ein besonderer Gast und ein Experte an der Synode teilnehmen.

Päpstlicher Rat für Jugend

Auf der Pressekonferenz Tag organisiert durch den Heiligen Stuhl , den Fortschritt der Synode zu berichten, der Präfekt der Kongregation für die Kommunikation Vatikan, Paolo Ruffini, sagte er die Synodenväter haben wieder einmal auf den Tisch legen die Schaffung eines möglicher Päpstlicher Rat für die Jugend.

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33376

Wie der Präfekt berichtete, könnte der Präsident dieses neuen Gremiums der Römischen Kurie den Dikasteriumsvorständen vorstehen und von einer Frau geleitet werden.

http://www.infocatolica.com/?t=opinion&cod=33374

"Es wurde vorgeschlagen, einen Päpstlichen Rat für junge Menschen einzurichten, in dem der Präsident den Vorstehern des Dikasteriums gleichgestellt ist und sogar eine Frau sein könnte", sagte Paolo Ruffini.

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33368

In den Debatten der Synodenväter wurde die Rolle der Frau in der Kirche ausführlich diskutiert und die Bedeutung der Jungfrau Maria und Maria Magdalena in der Gemeinschaft der ersten Jünger hervorgehoben. In diesem Sinne wurde der Schwerpunkt auf die Bedeutung des Kampfes gegen die Machokultur gelegt.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=S%EDnodo+j%F3venes

Gerade hat einer der Synodenväter vorgeschlagen, eine nächste Bischofssynode der weiblichen Frage zu widmen.

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33382

Abgelegt unter: Jugendsynode

+
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33306
+
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33312
+
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33358

von esther10 20.10.2018 00:42

Großaufgebot der Polizei beendet Streit im Asylheim Fürstenfeldbruck: fünf Verletzte

Veröffentlicht: 20. Oktober 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Afrikanerin, Asylbewerberin, Asylheim, Bayern, Fürstenfeldbruck, Flüchtlingsunterkunft, Gewahrsam, Polizisten, Rettungskräfte, Security, Streit, Verletzte |Hinterlasse einen Kommentar
Während einer Auseinandersetzung in der Flüchtlingsunterkunft in Fürstenfeldbruck sind am Dienstagabend fünf Security-Mitarbeiter verletzt worden. Erst ein Großaufgebot der Polizei konnte die Situation beruhigen.

Zunächst gab es zwischen einer nigerianischen Asylbewerberin und einer Mitarbeiterin des Sicherheitsunternehmens einen Streit. Während die Polizisten den Vorfall aufnahmen, kam es zu einem weiteren Konflikt zwischen der betroffenen Familie aus Nigeria und Security-Mitarbeitern.

Als die 22 Jahre alte Afrikanerin wegen ihres aggressiven Verhaltens in Gewahrsam genommen werden sollte, solidarisierten sich rund 100 Asylbewerber mit ihr. Die Menschenmenge griff die Polizei, Rettungskräfte und den Sicherheitsdienst an. Aus Protest gegen das Vorgehen der Beamten lösten Asylbewerber hundertmal den Feueralarm aus.



Mit verstärkten Einsatzkräften, die bis nach Mitternacht in der Unterkunft blieben, konnte die Lage unter Kontrolle gebracht werden.

Quelle und vollständige Meldung hier: https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...fen-polizei-an/
https://charismatismus.wordpress.com/201...uenf-verletzte/

von esther10 20.10.2018 00:40

Packen Sie Ihr Leben in zwei Koffer und gehen Sie auf Mission. Jesus ist die einzige Sicherheit!
Catherine Szkarpetowska | 2018.10.20


POLNISCHER MISSIONAR IN BRASILIEN
Foto von Natana Świerad
+
Galerie anklicken
+
Galerie anklicken
https://pl.aleteia.org/2018/10/20/spakow...bezpieczeniem/?utm_campaign=Web_Notifications&utm_source=onesignal&utm_medium=notifications
+
https://pl.aleteia.org/2018/10/20/spakow...m=notifications
+
Je mehr wir "leer" sind, desto mehr kann Gott uns "füllen" - sagt die Missionsschwester Nathan Swierad. Sehen Sie fantastische Fotos von der Mission der polnischen Nonnen.

Klicken Sie hier, um die Galerie zu durchsuchen
https://pl.aleteia.org/2018/10/20/spakow...m=notifications

Katarzyna Szkarpetowska: Wie hat Schwester eine Berufung zum Ordensleben entdeckt?

S. Natana Świerad CSSJ : Alles begann, als ich wegen einer Verletzung zu Beginn der High School gezwungen wurde, mich einer Knieoperation zu unterziehen. Nach der Operation wartete ich auf eine lange Rehabilitation, bei der ich den damaligen Leiter der Rehabilitationsabteilung im Brzesc-Krankenhaus traf. Die Ärztin schlug mir vor, mich in die Gemeinschaft einzubringen, die sie in meiner Stadt gründete.

Anfangs war ich nicht erfreut über diesen Vorschlag, denn ich hatte nie Kontakt zu kranken Kindern und auch die Kirche war nicht immer auf meinem Weg. Letztendlich entschied ich mich jedoch zu versuchen. Diese Gemeinde verwandelte sich schnell in unser zweites Zuhause, immer öfter besuchten wir uns, wir machten Urlaub und Reisen.

Um mehr zu erfahren über Community Betreuer sie wurden aus anderen Städten in das Haus der Schwestern von St. Joseph in Tarnow auf der Organisationssitzung der gleichen Gemeinden geschickt - und so begann mein Abenteuer mit den Schwestern józefitkami. In diesem Haus sah ich viele Schwestern, die uns mit einem Lächeln und einem guten Wort in den Fluren ansprachen. Sie waren fröhlich, spontan, voller Frieden und Gebete. Ich war erstaunt über die große Freude, die aus meinem Herzen kommt, und ich beschloss, meine Schwestern zu treffen und ihnen ein paar Fragen zu stellen.

Sehen Sie fantastische Fotos von der Mission der polnischen Nonnen:



POLNISCHER MISSIONAR IN BRASILIENFotogalerie


Schwester, wie kommt die Idee, zusätzlich zu Brasilien auf eine Mission zu gehen?

Die Idee wurde im Postulat geboren. Die Missionarsschwestern kamen für die Feiertage und kamen, um uns über das Missionsleben zu sprechen. Bei einem dieser Treffen schlug mein Herz stärker und ich fühlte, dass es mein Weg war. Von Anfang an hatten wir auch den Wunsch, nach Brasilien zu gehen, obwohl wir auch in mehreren afrikanischen Ländern tätig sind.

Der Wunsch reifte und wuchs, jeden Tag betete ich, dass Jesus mir erlauben würde zu gehen, und wenn es einen anderen Willen gibt, würde er diesen Wunsch von mir nehmen. Seit dreizehn Jahren wächst das Verlangen stetig. Auf dem Weg des Wachstums und der Entdeckung der Missionsberufung wurde der Heilige für mich nach dem Vorbild der Hingabe an die Armen geschaffen. Fr .. Zygmunt Gorazdowski - unser Gründer. Als ich über ihn das Buch "Zur Barmherzigkeit gerufen" las, verstand ich, dass ich nur dann glücklich sein würde, wenn Jesus meine einzige Sicherheit wurde.

St. Fr .. Zygmunt rettete sich, obwohl er sehr krank war, nicht von Kindheit an. Er war immer seinen Armen zur Verfügung, für die er viele Arbeiten öffnete und sie selbst verwendete. Er hat alles losgeworden - er ist in einer löchrigen Soutane gelaufen, und als er eine neue bekam, gab er sie sofort dem Kleriker. Ich verstand, dass nur ein Leben frei von Anhaftungen, in unbegrenztem Vertrauen auf Gott, mich glücklich und bereit machen kann, bis an die Enden der Welt zu gehen. Als der Tag der Verpackung kam, stellte sich heraus, dass ich all meine Sachen abgeben musste. Nimm nur, was am meisten benötigt wird und was in zwei Koffer passt.

Mit welcher Mission ist die Schwester in ihrem Herzen nach Brasilien gekommen?

Seit langem sehne ich mich danach, mit Menschen in ihrem Alltag zusammen zu sein. In der Tat bin ich offen für alle Herausforderungen, die hier warten können. Alles, was ich tun möchte, ist, meine Ohren zu öffnen, um den Heiligen Geist zu hören, der mich führen und führen wird. Als Józefitki dienen wir auf vielen Ebenen: in den Faveln, in Krankenhäusern, in Kindergärten, in Schulen, in der Seelsorge für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Missionen sind ein Bereich, in dem die Arbeit nie kurz ist, so dass jeder von uns lernt, "multifunktional" zu sein.

Gab es etwas, vor dem die Schwester Angst hatte, bevor sie ging?

Ja, ich hatte am meisten Angst vor zwei Dingen: der Sprache, die ich gerade lerne, und dem Klima. Momentan bin ich in Curitiba - einer Stadt mit der größten polnischen Gemeinde in Brasilien. Für viele Bewohner mit polnischen Wurzeln heißt das "Chicago of South America", wo es europäische Temperaturen gibt, so dass ich keinen Thermoschock hatte.

+++

Lesen Sie auch:
Auf Missionen anstatt auf Ferien? Ein interessanter Trend unter jungen Leuten
Was war die größte Überraschung für Schwester kurz nach der Ankunft ?

Bei weitem die meisten überrascht waren die Bewohner, die sehr glücklich sind, aufgeschlossen, redefreudig und "Guten Morgen" behandeln Sie wie Ihre. Hier in Curitiba ist nach wie vor viele Bewohner, die haben ihre Wurzeln Polnisch - älter kann ein kleines Gespräch nach dem polnischen haben, länger jung, würde aber „Guten Morgen“ sagen: „Wie geht es Ihnen?“ Und sie sind glücklich, dass sie den Neuankömmling in seiner Heimat grüßen Sprache.

Was war der erste Tag in Curitiba?

Ich kam vor Mittag in Curitiba an, und so ging ich sofort vom Flughafen zum Abendmahl, danach gab es ein Willkommensessen mit meinen Schwestern in der Gemeinschaft. Gleich nach dem Abendessen gingen wir in unseren Kindergarten, wo die Kinder auf uns warteten. Nachdem ich mich mit Kindern getroffen hatte - Gebet und Zeit für den Schlaf, dann wurde ich ausnahmsweise für mich nach mehr als zwanzig Stunden Flug und einem fünfstündigen Zeitunterschied erwartet.

Die Kinder begrüßten Schwester mit einem Lied auf Polnisch ...

Ja, polnische Kinder zu singen war eine erstaunliche Erfahrung für mich - sie haben mir sofort das Herz gestohlen. Ich habe keine solche Überraschung erwartet. Ich dachte, dass die Schwestern den Text zu mir übersetzen würden, und hier stellt sich heraus, dass - seltsam! - Ich verstehe, was sie mir sagen.

In welcher Sprache kommuniziert die Schwester jeden Tag mit Kindern?

Ich lache, dass ich mit ihnen in der Sprache der Liebe kommuniziere - wir lächeln uns an, wir arrangieren Blöcke, aber manchmal sagen wir uns ein paar Worte. Was ich am meisten mag, ist, mit der jüngsten Gruppe zu sein, weil sie, genau wie ich, kaum sprechen, also ist es für uns einfacher zu kommunizieren, manchmal ein bisschen wie ein Blitz. Ich warte immer noch auf etwas Arbeit mit der Sprache und bald werden wir miteinander auskommen (Lächeln).

Wie sehen Schwestern wie der Tag aus?

Heute sieht der Tag ruhig aus: Eucharistie, Gebete, Mahlzeiten und gemeinsame Arbeit. Für jetzt helfe ich zu Hause und manchmal im Kindergarten, aber die meiste Zeit - so viel ich kann, widme ich mich dem Lernen der Sprache.

Ist Schwester hier glücklich?

Sehr glücklich. Ich fühle, dass ich an meiner Stelle bin. Am Ende wurde mein Traum wahr, auf den ich dreizehn Jahre gewartet habe, denn so viel ist es, seit ich meine erste Anfrage für eine Missionsreise geschrieben habe. Im Laufe der Jahre hat Gott mich poliert und er hat mich für Aufgaben behandelt, die mich hier erwarten werden. Wie du sehen kannst, brauchte ich viel Zeit, um meine Beziehung zu ihm zu vertiefen und zu vertiefen, aber es hat sich gelohnt zu warten. Er kennt die Zeit und diese Zeit ist richtig.

Wie feiert Schwester hier den Weltmissionssonntag in Brasilien?

Feierlich, in der Pfarrei während der Eucharistie, sowie in der Gemeinschaft mit den Schwestern, danke Gott für jeden Missionar und Missionar. Es ist wichtig, sich gegenseitig zu erinnern und sich gegenseitig mit Gebet zu unterstützen. Laut Statistik dient er derzeit polnischen Missionaren und Missionaren bei Missionen im Jahr 2004. Sie leben in 99 Ländern auf 5 Kontinenten, daher ist Gebet sehr wichtig.

Nicht jeder Christ geht auf eine Mission, aber zweifellos hat jeder Christ eine Mission, die er in seinem Leben erfüllen muss. Wie zu entdecken, was ist das?

Auf jeden Fall hat jeder eine andere Aufgabe erhalten. Wir haben Probleme zu entdecken, was uns von Gott gegeben und gegeben wird. Der Ansturm der heutigen Welt hilft uns nicht. Ich habe die Leute oft beobachtet - ob auf der Straße oder mit dem Bus - und bemerkte, dass wir Angst vor der Stille haben. Telefon in der Hand und Geist in der virtuellen Welt, Kopfhörer, laute Musik spielt in ihnen.

Und wir brauchen Stille, um uns selbst zu hören. Um in eine Beziehung zueinander zu kommen - sehen Sie, wie wir sind, wie wir leben, und gehen Sie den richtigen Weg. Denn es könnte sich herausstellen, dass wir auf dem Weg gehen, den Gott uns gegeben hat, einen Weg, den wir selbst geplant und verschönert haben. Wenn wir eine Beziehung mit uns eingehen, hören, was in uns ist, ist es wichtig, dass wir unsere Beobachtungen mit dem spirituellen Leiter oder mit einer Person teilen, die die Jugendlichen begleitet und in der Lage ist, den Weg zu erkennen. Es lohnt sich auch, Gott um die Gnade zu bitten, zu entdecken, was er für uns vorbereitet hat.

Jemand könnte sagen: OK, aber ich bin nicht gut, ich bin schwach, ich bin enttäuschend.

Es ist egal. Es ist Gott, der durch uns und nicht durch uns wirkt. Je mehr wir "leer" sind, desto mehr kann Gott uns mit seiner Macht "füllen" - ein solches Paradoxon. Da Gott uns für eine Aufgabe erwählt hat, bedeutet es, dass wir es sind, die es am besten mit Seiner Kraft tun können - Er wird uns dazu fähig machen. Lass uns keine Angst haben, verrückt nach Gott zu sein.

hier noch einige Links anklicken, dann noch mehr zum besser verstehen.

https://pl.aleteia.org/2018/10/20/spakow...m=notifications
+++
Lesen Sie auch:
Ich möchte auf eine Mission gehen. Was wartet dort auf mich?



https://pl.aleteia.org/2018/06/29/na-mis...-wsrod-mlodych/

Auf Missionen anstatt auf Ferien? Ein interessanter Trend unter jungen Leuten
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++



Jesus, ich vertraue auf dich. Aber bist du sicher? Die Mission der Evangelisierung hat mein Herz verändert
Aneta Tunderska | 2017.09.10
Altruismus
Andrey_Popov - Shutterstock
Aktie 134
Rucksack mit Bibel, Rosenkranz, Kreuz und grundlegenden Hygieneartikeln. Kein Essen, kein Wasser, keine Telefone, kein Geld und keine Betten ... Hier ist das Zeugnis von Aneta und ihrer Mission vom Neokatechumenat.
In meinem Herzen bestand seit langem der Wunsch, auf Mission zu gehen. Es war sehr tief und das oberflächliche Leben, das ich führte, führte mich von diesem Gedanken weg.



Gott wartet auf mein "Ja"
Der Herr, Gott war mit mir in meinen Wünschen, Ängsten und Sorgen.

Er plante es so, als hätte ich es nie in meiner menschlichen Weisheit geschafft, aber er wartete darauf, dass ich ihm mit Zuversicht Ja sagte. Er bereitete mich durch die neokatechumenale Gemeinschaft - Bildung in der katholischen Kirche vor, die es mir erlaubte, näher zu ihm zu kommen und ihm zu vertrauen.

Der Weltjugendtag in Krakau gab mir ein helles Licht und ein Zeichen von Gott, dass er möchte, dass ich ihm folge. Meine Frage war - bin ich bereit?


Lesen Sie auch:
Große Mission in den Quadraten - sie singen, tanzen und teilen ihren Glauben
Bei einem Berufungstreffen (in neokatechumenalen Gemeinden finden solche Treffen regelmäßig statt) habe ich meine Bereitschaft bekundet, an der Mission teilzunehmen, ich glaube nicht, dass sie für mich in Polen, speziell in Toruń, beginnen würde ...



Meine Pläne gegen Gottes Willen
Ein Ausflug zur Mission erinnerte mich an entfernte Orte auf der Erde, die nur auf der Landkarte existieren, weil die Menschen sie längst vergessen haben. Ich war jedoch nicht bereit für den Rest der Welt, und Sie wussten es.

Wenn es eine Möglichkeit gibt, an der Evangelisierungsmission teilzunehmen, habe ich mit großer Unsicherheit erklärt, dass ich daran teilnehmen möchte. Ich hatte immer noch Ängste und konnte Gott nicht vertrauen.

Ich sagte dann: Herr, Gott, du kümmerst dich darum. Wenn ich gehen muss, mach es möglich. Ich musste nicht lange auf eine himmlische Antwort warten. Trotz der großen Anzahl von Menschen, die bereit waren, an dieser Mission teilzunehmen, hatte ich grünes Licht und alles war sicher - ich gehe. Es gab über 800 Leute wie mich.

Zu den Randgebieten zählten Polen und die Nachbarländer. Mit der Methode der kleinen Schritte führte mich der Herr nach Toruń. Eine Stadt, in der ich noch nie und interessant war, dieses Jahr wollte ich sie besuchen.

An dieser Stelle ist es erwähnenswert, dass Gott einen wirklich guten Sinn für Humor hat. Ich war mit einem Mädchen zusammengezogen, das in dieser Stadt lebt, und unter den verfügbaren Gebieten haben wir die Altstadt erreicht. Gott hat mich nicht einmal überrascht . Trotz des heißen Sommers entpuppte sich die Zeit des Wanderns als Erholung für mich. Am Ende musste ich mich um nichts kümmern. Ich hatte den besten Führer.



Kein Geld, kein Telefon, kein Essen ...
Rucksack mit Bibel, Rosenkranz, Kreuz und grundlegenden Hygieneartikeln. Kein Essen, kein Wasser, keine Telefone, kein Geld und keine Betten. Geh und rede über Gott. Ich erinnere mich an so viele Tage nach der Vorbereitung auf diese Mission.

Fragen begannen zu entstehen. Was soll ich Leuten sagen, die ich treffe? Wie man mit ihnen spricht? Und wenn ich hungrig bin, wird es regnen und ich werde im Park schlafen? Die Wahrheit ist, dass Gott alles von A bis Z geplant hat.


Lesen Sie auch:
Ohne Geld und Unterkunft, aber mit Gottes Kraft. "Evangelisierung auf einem Bettler" beginnt
Ich musste einfach da sein und der Heilige Geist würde den Rest erledigen. Es klang ziemlich mysteriös, aber ich vertraute dem Herrn. Im täglichen Leben vertraue ich oft, wenn ich Seine Hilfe brauche. Wenn ich weiß, dass ich aus eigener Kraft nichts erreichen kann. Hier hatte ich das perfekte Feld für 24/7 Vertrauen. Gott schuf die perfekten Bedingungen für mich, damit ich endlich verstehen und fühlen konnte, was Vertrauen ist.

Jesus, ich vertraue auf dich - es wurde ein Mantra, das ich jeden Tag wiederholte . Ich fühlte mich wie elendes Pulver. Wie ein schwaches Werkzeug, das Gott mochte und ihm Kraft gab.



Warum hast du mich gewählt?
Ich kannte Leute, die schlauer waren als ich, die die Bibel besser kannten und größere Lebenserfahrung hatten. Als ich Gott fragte, warum er mich auswählte, bekam ich die Antwort: "Da die Welt aufgrund der Weisheit Gott in der Weisheit Gottes nicht kannte, gefiel es Gott für die Torheit, das Wort zu verkünden, um Gläubige zu retten."

Ich lachte in meinem Herzen und sagte: Nein, niemand kennt mich so gut wie du, Herr. Gott hat mir seine Besorgnis versichert. Jedes Mal, wenn ich gebetet und die Heilige Schrift geöffnet habe, hat Gott mich beruhigt und ermutigt.



Du musst Gottes Liebe nicht verdienen
Ich kehrte gesund und glücklich gegen die Ängste meiner Familie, meiner Freunde und meiner anfänglichen Ängste zurück. Die Wanderwoche war sehr fruchtbar für mich. Ich hatte Zeit für einen anderen Mann, in dem ich Jesus Christus sehen konnte.

Gott hat meine Projektionen zerstört, wie meine Mission aussehen sollte. Sam schickte Menschen auf meinen Weg, und ich sagte, was der Heilige Geist mir ins Ohr flüsterte. Ich wusste, dass Gott trotz meiner Schwäche etwas Gutes daraus machen würde.

Jeden Tag hatte ich etwas zu essen, zu trinken und zu schlafen. Ich habe jeden Tag Menschen guten Willens getroffen. Obwohl nicht alle unsere Missionare solche Vergünstigungen in Fülle erhielten, kehrte jeder mit Freude zurück. Als der Tag zu Ende war, und ich war überzeugt, dass ich heute nicht genug getan habe, um eine Nacht Schlaf oder Essen zu verdienen, hat Gott mich gesegnet.

Ich begann von meiner eigenen Haut zu lernen, dass du Gottes Liebe nicht verdienen musst . Er liebt uns umsonst. Ich habe gelernt, um Hilfe zu bitten und meine Ambitionen zu hemmen. Ich schätzte auch die Kraft des Gebets. Nach jedem Gespräch mit Ihm fühlte ich einen inneren Frieden in meinem Herzen, der nicht beschrieben werden kann. Ich hatte den Eindruck, je mehr ich vertraute und mich seiner Handlung öffnete, desto mehr konnte Gott mir geben.



Geh und lehre alle Nationen
Ich wurde hauptsächlich zu kranken, leidenden, einsamen und sterbenden Menschen geschickt. Ich habe sie nicht gewählt, aber Gott hat mir Wege gegeben, um zu ihnen zu gelangen. Sie waren meine auserwählten Leute.

Ich bin ein junger Mensch, der Leiden nicht versteht. Er versucht es, aber jedes Mal kommt er zu dem Schluss, dass er ein Geheimnis ist. Aber ich weiß, dass der Herr uns so liebt, wie wir sind. Wir sind schön zu Ihm. Er möchte uns durch Leiden näher sein . Er weiß es von innen heraus. Er hat sich selbst leiden müssen. Niemand versteht das Kreuz so wie Er.


Lesen Sie auch:
Ich hörte auf, seine Bewegungen zu spüren ... Das Zeugnis einer Mutter, die ihr Baby in der 37. Schwangerschaftswoche verlor
Mein Körper hat noch nie so viel gelitten, aber meine Lieben wussten dieses Leiden. Ich erzählte ihnen von diesem Leiden. Das Leid, das ich suchte, zu verstehen. Und ohne zu verstehen, schrie ich um Hilfe.



Samen gesät, aber was ist mit Obst?
"Denn wenn er geht, weint er und wirft Samen. Und wenn er zurückkommt, kommt er mit Gesang zurück und bringt volle Garben ", sagt der Psalm, der nach meiner Rückkehr in meinen Ohren donnert.

Ich wusste, dass ich die Früchte meiner Mission nicht sehen würde, aber ich pflanzte Gottes Samen in die Herzen von Menschen, denen ich auf meinem Weg begegnete. Nicht durch deine Macht, sondern aus Gnade , "denn du bist gerettet durch den Glauben. Und es kommt nicht von dir, aber es ist ein Geschenk von Gott: nicht von Werken, auf die niemand stolz sein kann. Wir sind sein Werk, geschaffen in Christus Jesus für gute Taten, die Gott im Voraus für uns vorbereitet hat. "

Dieses Umherwandern war nicht so sehr um andere zu bekehren, sondern um mein Herz zu verändern.

Vertraue dem Herrn deinen Weg und vertraue ihm und er wird arbeiten (Ps 37, 5)
https://pl.aleteia.org/2017/10/09/jezu-u...ala-moje-serce/

von esther10 20.10.2018 00:37




Die Fegefeuer-Wochendbeilage
20. Oktober 2018Traditio et Fides

Wir stellen oft fest, dass unser Geschmack und die Gewichtung der Beiträge mit dem Geschmack der meisten Leser nicht übereinstimmen. Wir halten die Reihe über das Fegefeuer für die wertvollste, weil es den Lesern, die ins Fegefeuer kommen sollten klar macht, was sie dort erwartet. Die zweite Reihe, die wir für wertvoll halten, ist die Reihe über die Prädestination/Reprobation, welche zeigt, warum manche Menschen niemals ins Fegefeuer kommen werden, die dritte wertvolle Reihe ist diejenige über das Gebet nach Pater Poulain SJ in Abwechslung mit der Reihe über die Geistesunterscheidung nach Kardinal Bona. Hier nochmals zusammengefasst:

Fegefeuer als Ziel
Prädestination/Reprobation als Ausschlussverfahren
Gebet und Geistesunterscheidung als Mittel
Leider werden diese Reihen kaum gelesen, kaum kommentiert oder als eine „katholische Folklore“ abgetan. Dazu ein Kommentar aus gloria.tv, welches uns als Marketing-Tool sui generis dient. Eine Dame Immaculata90 schreibt:

Interessant ist es schon, die verschiedenen „Fegfeuervisionen“ der verschiedenen Jahrhunderte miteinander zu vergleichen. Manchmal hat man dabei den Eindruck, daß dabei das Eltern- und Erziehungsbild der jeweiligen Zeit Pate gestanden hat. Je älter die „Visionen“, desto drakonischer und teilweise irrsinniger die dort angeblich gesehenen Strafen, die weniger an einen barmherzigen und liebenden Gott, sondern an einen sadistischen Schinder erinnern, der jeden KZ-Betreiber geradezu neben sich erblassen läßt. Zeitgenössische „Seher“ sprechen wiederum von beglückenden Nahtoderlebnissen bei Menschen, die nach der älteren Lesart längst in die allertiefste Hölle verbannt sein müßten. Ich glaube an die Lehre der heiligen Kirche über das Fegfeuer vollinhaltlich, aber ich bin mehr als skeptisch bei all diesen angeblichen Visionen, weil sie derart widersprüchlich zeitbedingte Vorstellungen widerspiegeln. Beten und opfern wir lieber viel für die Armen Seelen und lassen wir für sie wahre hl. Messen lesen, als uns in diesen nervenkitzelnden Spekulationen zu verlieren!

Was bei all diesen Kommentaren auffällt, ist die Tatsache, dass die gloria.tv-Leser „kommentieren“, ohne überhaupt den betreffenden Beitragsabschnitt, geschweige denn den ganzen Originalbeitrag auf dem Blog gelesen oder verstanden zu haben. Man liest die Hälfte der Überschrift und gibt seinen Senf, nicht einmal „dazu“, denn das „Dazu“ wird gar nicht gelesen. Immaculata90 kann gar nicht so viele Fegfeuervisionen gelesen haben, da es nur wenige gibt, die wirklich kirchlich anerkannt wurden. Hl. Katharina von Genua stellt eine Ausnahme dar und ein Kardinal, der ihren Text las, schrieb:

„die Lehre, welche in den Schriften der Autorin [hl. Katharina von Genua] vorliegt, augenscheinlich dem Heiligen Geist unterworfen wurden […] und mangels anderer Beweise genügen würde unbestritten ihre Heiligkeit festzustellen“.[1]

Das heißt die Lektüre allein, die dermaßen unweltlich, geistlich und überweltlich ist, hätte genügt die Autorin heilig zu sprechen. Das sind doch wirklich starke Worte! Immaculata90 weiß es aber besser, denn ihr Gottesbild ist natürlich richtig, sodass sie schreibt:

Manchmal hat man dabei den Eindruck, daß dabei das Eltern- und Erziehungsbild der jeweiligen Zeit Pate gestanden hat. Je älter die „Visionen“, desto drakonischer und teilweise irrsinniger die dort angeblich gesehenen Strafen, die weniger an einen barmherzigen und liebenden Gott, sondern an einen sadistischen Schinder erinnern, der jeden KZ-Betreiber geradezu neben sich erblassen läßt.

Man muss sich fragen, wo bei hl. Katharina von Genua so etwas erscheint, da ja kaum von Strafen gesprochen wird. Kommen wir aber zu etwas Grundsätzlichem. Menschen hören nicht zu und reden ausschließlich über sich selbst. An einem Arbeitsplatz, an dem DSDZ in Schichtdienst arbeitete, hatten fast alle Kollegen die Angewohnheit jeden nach zwei Sekunden zu unterbrechen, ihm oder ihr das Wort abzuschneiden und zu sagen:

Ich hatte früh und spät und dann spät und früh.

Dies war aber kein bizarres Gesellschaftsspiel, in das man nicht eingeführt wurde, sondern wirklich die ganze Konversation. Man sprach ausschließlich über sich selbst mit einem Baukastensystem aus vier Versatzstücken (Früh und spät war auf Platz eins). Dieses Erlebnis machte DSDZ die Grundzüge einer jeder Konversation klar, welche in 90% der Fälle darin besteht, dass man

Über sich selbst spricht.
Sich dadurch den Anderen gegenüber positioniert.
Mehr ist da nicht. Natürlich kommt man bei Gesprächen vom Typ

„Ich plane einen Autokauf“

oder

„Ich habe meine Gartenhecke gestutzt“

beziehungsweise

„Das Spicken des Hasen ist mir heute besonders gelungen“

nicht über diese Kommunikationsschemen heraus. Das Problem beginnt jedoch, wenn von einer äußeren Wirklichkeit spricht („Die newtonsche Physik ist mit der Teilchenphysik unvereinbar“), die nicht mit dem eigenen Leben zusammenhängt. Vielleicht ist das auch der Grund, warum so wenige Schüler insbesondere Schülerinnen an formalen oder naturwissenschaftlichen Fächern Interesse zeigen, weil sie da nicht über sich selbst sprechen können. Aber im nachkonziliaren Religionsunterricht ist es doch genauso, als man aufgab Glaubensformeln, ja es sind Formeln, aus dem Katechismus auswendig zu lernen, ihren Inhalt zu erläutern und die Glaubensstunde, wie eine Mathematik- oder Physikstunde, zu gestalten. Religion in der Schule ist zu einem Laberfach verkommen, sodass fast niemand nach 1962 oder seit dem Zeitpunkt als in Deutschland die Lehrpläne umgestellt wurden einen richtigen Glaubensunterricht genossen hat. Weil man das Fach: Religion oder Theologie nicht kennt, so glaubt man, seinen Senf dazu geben zu können, weil es der eigene Senf ist. Das ist falsch und daher versuchen wir hier, so gut wir können, Glaubenswissen zu vermitteln. Und zwar nicht nur für Ihre Kinder, lieber Leser, liebe Leserin, sondern für Sie selbst, denn Sie wissen es ja auch nicht. Da man aber sein Handeln nach seinem Wissen ausrichtet, so ist es zweifelhaft, dass man bei solch einem Wissensmangel es überhaupt ins Fegefeuer schafft. Wir wollen nicht, dass unsere Leser in der Hölle landen und wollen daher mit unseren Beiträgen, die pädagogisch sowohl ermunternd als auch abschreckend und unterweisend wirken sie davon bewahren.

Manchmal sind wir aber recht hilflos, wenn wir Leser haben, die gleich uns mitteilen:

Ich hatte früh und spät und dann spät und früh.

oder welche schreiben

Ich kennen mich zwar nicht aus, habe kein theologisches Wissen, weiß aber was katholisch ist und was nicht und ihr seid nicht katholisch.

Dieses Argument eines Unwissenden, der es aber besser weiß, fällt in verschiedener Abwandlung und endet damit, dass diese Kurzzeitleser uns beleidigen und gehen wie jüngst jemand:

Die Dokumente die ich hier teilweise lesen konnte, z.B. der Ferrara Artikel über die „Homo-Kirche“ sind so bösartig und widerlich, daß ich mir erlaube Sie in brüderlicher Sorge darauf hinzuweisen, daß auch Sie sich einmal vor unserem Schöpfer rechtfertigen werden müssen. Ich bin papsttreu und das nicht nur, wenn ein Papst mit meinen Ansichten übereinstimmt. Ich bete für Sie.

Was wollen aber diese Leute? Sie wollen eine „heile, katholische Welt“. Sie wollen sie deswegen, weil sie ihren Wert an dieser „heilen, katholischen Welt“, die es nicht gibt, ausrichten, damit sie ihre Mitmenschen mit erhobenen Zeigefinger ermahnen können, die weniger katholisch als sie selbst sind. Katholizismus also als die Hebelwirkung für das Ego und das eigene Gutmenschentum. Interessanterweise gehören auch die besten, konservativen Priester zu dieser Kategorie:

ich bin katholisch,
ich bin Priester,
ich bin papsttreu, komme, was wolle,
ich bin besser als du,
ich darf dich belehren.
DSDZ surft auch öfters im Internet, um nach Inspirationen oder verlinkbaren Beiträgen zu suchen und es finden sich wirklich kaum Beiträge und schon gar nicht auf Deutsch, welche vom geistlichen Leben handeln, sondern nur Unterweisungen:

„Du darfst nicht. Die Welt..Das Konzil …“.

Es ist eine vertrocknete Religion als Moral, die immer noch Nachwirkung des Kantismus und der Aufklärung nach sich zieht. Diese Priester schieben gerne den schwarzen Peter der Verkündigung den Laien zu, indem sie ihnen sagen:

Wie oft hast Du für ihn gebetet? Wie hast Du Deine Kinder erzogen? Bist du noch katholisch?

Indem sie vergessen, dass es die Aufgabe der lehrenden Kirche also der Priester und der Bischöfe es ist die Religion zu lehren. Weil dies spätestens seit 1965 nicht geschieht, siehe Religionslehrerinnen, Firmpaten und Tischmütter, so hatte niemand offiziell die Chance den Inhalt der katholischen Religion kennen zulernen. Es ist ein Mechanismus, der beim psychischen oder körperlichen Missbrauch stattfindet. Der Täter sagt zum Opfer:

Du bist schuld. Du bist daran schuld, dass ich Dich geschlagen habe. Du hast mich dazu gebracht.

Gewiefte Psychopathen sind darin sehr geübt dem Opfer diese umgekehrte Schuldzuweisung so lange einzureden, bis das Opfer es glaubt. Die nachkonziliare Kirche unterrichtet uns nicht und redet uns ein, dass wir selbst daran schuld sind, weil wir der „Säkularisierung“ anhängen und kein Glaubenswissen haben.

Aber kommen wir auf die „heile, katholische Welt“ zurück. Wie man weiß, kommt in den Konzilsdokumenten der Begriff der kämpfenden Kirche nicht vor. Denn die Kirche ist zwar eins, sie umfasst aber

die triumphierende Kirche im Himmel,
die leidende Kirche im Fegefeuer,
die kämpfende Kirche auf der Erden.
Lesen wir darüber im Römischen Katechismus des Tridentinischen Konzils (Erster Teil, Zehntes Hauptstück, Nr. 5):

Die triumphierende [Kirche] ist jene überaus herrlich und glückliche Versammlung der seligen Geister und derjenigen, welche über die Welt, das Fleisch und den durch und durch bösen Teufel triumphiert haben und von den Mühen dieses Lebens frei und sicher die ewige Seligkeit genießen.

Die streitende Kirche aber ist die Gemeinschaft aller Gläubigen, welche noch auf Erden leben, und sie heißt deshalb streitend, weil dieselbe mit den furchtbarsten Feinden, der Welt dem Fleisches und Satan beständigen Krieg haben. (Der römische Katechismus. Catechismus romanus, Kirchen: Petrus Verlag 1993, 75)

Dies bedeutet ausruhen und feiern wird es erst im Himmel geben, hier unten ist es Kampf. Wir sind in Schützengräben und werden dauernd angegriffen. Es ist kein Urlaub, sondern Krieg. Es ist völlig unrealistisch vom irdischen Leben das himmlische zu erwarten. Aber genau das ist aufgrund der Konzilsekklesiologie passiert. Man entwickelte eine unkatholische Kirchenlehre von verschiedenen Zugehörigkeitskreisen zum „Volke Gottes“, von welchen niemand klar sagen kann, wo sie anfangen und wo sie enden. Es ist ein alles und nichts, ein hier und da, und und-jedoch-aber-wenn-dann-doch-nicht. Da man überhaupt nicht über die leidende Kirche oder die kämpfende spricht, so kann man mit gutem Grund annehmen, dass es jetzt nur die eine triumphierende Kirche gibt, welche nur diesseitig ist. Dies bedeutet: Kirche ist ausschließlich das hier und jetzt, die Kirche des Pfarrers in Pferdedecke, des Miteinanders, der Pastoralassistentin mit Bürstenschnitt und des Kuchens beim Pfarrfest. Es ist eine soziale Einrichtung, ein Verein, für den man bezahlt und wo man einen Teil seiner Freizeit verbringt. Die Kirche ist also ein völlig weltlicher Verein, der sich den Gesetzen dieser Welt anzupassen und unterzuordnen hat. Kirche als Freizeitdienstleister der gehobenen Art, also. Dieses nachkonziliare Kirchenbild ist völlig falsch, weil es:

die übernatürliche Stiftung der Kirche durch Christus, den Gott-Menschen,
das übernatürliche Ziel der Kirche – Heil der Seelen in der triumphierenden über die leidende Kirche,
die übernatürlichen Mittel der Kirche: Sakramente, Lehre, Sakramentalien etc.
außer Acht lässt.

Warum werden diese Merkmale außer Acht gelassen?

Weil die neue Kirchenlehre von atheistischen Prälaten und Theologen entwickelt wurde, welche an das Übernatürliche nicht glauben, was uns Bergoglio und seine Mannen täglich vor Augen stellen. Wozu ist die Kirche da?

Um uns zu heiligen und unsere unsterblichen Seelen zu retten.

Das Ziel ist übernatürlich und eschatologisch, also es findet im Endzustand des Himmels durch das Fegefeuer statt. Um aber dieses Ziel zu verwirklichen, müsste ein jeder Priester:

Wissen, was Heiligkeit ist.
Selbst heiligmäßig leben, um es immer besser zu erfahren.
Das Endziel -Himmel -kennen.
An die Unsterblichkeit der Seele glauben.
Wissen wie man die unsterblichen Seelen in die Unsterblichkeit leitet.
Wissen, dass er für all seine Unterlassungssünden auf dem Feld der Heiligung, Unterweisung und Belehrung schwer gestraft werden wird.
Wie viel Priester haben dieses Selbstbewusstsein?

Wahrscheinlich um 0,01% oder noch weniger. Deswegen sind sie so herrlich nachkonziliar, weil das nachkonziliare Kirchenbild von ihnen nichts fordert. Die Traditionalisten sind nur ein wenig besser, weil sie zwar großen Wert auf ihre priesterliche Würde und vielleicht die Feierlichkeit der Zelebration Wert legen, die Seelen der Gläubigen aber ihnen meistens gleichgültig sind. Wir haben es also in beiden Fällen mit einem verkleideten Narzismus zu tun. Aber sogar die besten Priester gehen von einem völlig falschen Kirchenbild aus, das sich mit dem falschen Kirchenbild ihrer Gläubigen deckt. So meinte ein über 80-jähriger, sehr frommer, angesehener, polnischer Exorzist, der als Autorität auf dem Feld des Exorzismus in Polen gilt und der konservativen Johannes-Paul-II-Faustina-Ecke zuzuordnen ist folgendes:

Wozu brauchen wir die Kirche? Damit es sich uns schöner und festlicher lebt.

DSDZ war nach dieser Aussage schockiert, weil sie ja völlig in der irdischen Wirklichkeit verbleibt. Es ist der nachkonziliare Horizontalismus reinsten Wassers. Was wäre die richtige Antwort gewesen:

Wozu brauchen wir die Kirche? Damit sie uns in den Himmel führt.

Und jetzt kommen wir zur Ausgangsfrage dieses Beitrags zurück.

Warum sind so viele von unseren Beiträgen schockiert, sodass sie diesen „unkatholischen“ Blog schnell verlassen?

Weil sie ebenfalls meinen, dass die Kirche dazu da ist, damit es sich ihnen schöner und festlicher lebt. Die Kirche als das gepflegte Gasthaus, in dem man einkehrt. Wie kennen doch all diese Familien von Ausflüglern, die verschwitzt und abgekämpft in ein Gasthaus eingehen. Die Ausflügler sehen das Gasthaus: sauber, schön, gepflegt, Blumen auf den Tischen, die freundlichen Kellnerin (diesmal ohne Bürstenschnitt, sie soll ja die Kunden nicht verschrecken) zündet lächelnd die Kerze an und sie können bestellen. Ja, schön, erholsam, nett, man gibt auch ein schönes Trinkgeld, weil man es sich selbst schuldig ist. Bei sehr guten Restaurants kleidet man sich entsprechend, macht einen Termin aus und zahlt entsprechend mehr. Die allermeisten Deutschen brauchen die Kirche als einen Dienstleister, der ihre Familienfeste betreut, so die letzte Umfrage. Man könnte sagen, dass es vor dem Konzil nicht anders war, wobei viel mehr Menschen diese Dienstleistung in Anspruch genommen haben. Aber es gab doch einen Unterschied: man sagte den Menschen, dass sie durch diese „Dienstleistung“, d.h. ein Sakrament für das ewige Leben ausgerüstet sind, welches sie zu erreichen haben. Es ging um die Ausrichtung auf das Jenseits, welches viel wirklicher als das Diesseits ist. Der nachkonziliare Katholik auch konservativer Art, der uns ab und zu anschreibt und beschimpft, hat doch dieselbe Dienstleistungsgrundeinstellung:

Du sollst so schreiben, dass es mir besser geht. Dass ich mich darin bestätigt finde, dass ich, als Katholik, ein besserer Mensch bin, weil ich einer besseren Organisation – der Kirche- angehöre. Und außerdem habe ich spät und früh und früh und spät.

Erfühlt man diesen Anspruch der Launenaufbesserung nicht, dann ist man böse und unkatholisch. Der Herr X., der früh und spät und spät und früh hatte, meint einfach, dass etwas gut ist, weil er es tut. Er will in diesem Anspruch Bestätigung finden. Er will sich an keiner objektiven Wirklichkeit ausrichten, die, was die irdischen Kirche zurzeit anbetrifft, wirklich desolat ist. Deswegen empört er sich über die Beiträge über die Homo-Prälaten. Er will nicht von solchen Menschen regiert werden, weil er dadurch keine moralische Überlegenheit erlangt. Die Kirche ist für ihn eine heile Welt, ein Rosamunde Pilcher Film oder Roman. Er lässt keine Informationen an sich zu und kann keine Argumente geben, denn er weiß es einfach besser. Weil er es ist. Hier ein kleiner Auszug aus den gloria.tv Kommentaren über den letzten Beitrag über die Legionäre Christi. Tradition und Kontinuität schreibt:

Die Behauptungen betreffend die Legionäre Christi sind eine absolute Frechheit. Und in höchstem Maße lächerlich. Auch wenn bei ihnen Fehler geschehen sind. Ich weiß, was die LC und Regnum Christi an Gutem und Positivem aufzuweisen haben und ich ich werde sie unterstützen wie und wo ich kann. Man soll die Stänkerer einfach ignorieren, was ja auch glücklicherweise in hohem Maße geschieht. Es will mir einfach nicht in den Kopf, dass traditionelle Katholiken andere traditionelle Katholiken angreifen. Das grenzt an Perversion! Dem einen gefallen die LC nicht, anderen das OD nicht, wieder andere haben eine Allergie gegen TFP entwickelt, oder nehmen die FSSPX oder die FSSP ins Visier. Lasst uns doch endlich gemeinsam kämpfen!!

DSDZ schreibt:

Sie haben diese Beiträge nicht einmal zu Ende gelesen, denn der zweite Teil wurde noch nicht publiziert und treffen eine Aussage. Geben Sie doch irgendwelche Argumente.

Tradition und Kontinuität antwortet:

Meine Argumente sind die missionarische, pastorale und soziale Arbeit der Legionäre Christi. Und da weiß ich sehr wohl von was ich rede. Sie können sich gerne auf deren Home-Page über ihre Aktivitäten informieren. Maciel war leider eine etwas dubiose Persönlichkeit. Aber Ihre Schlussfolgerung, dass wegen ihm die ganze Organisation nichts taugen würde ist falsch und wird auch von den Fakten widerlegt. Man hat eben das Gute behalten und das Böse verbannt.

Wir berichten also über einen international bekannten Skandal, den sich Ann Barnhardt nicht aus den Fingern saugt, sondern über den man hier, hier, wie auch hier oder hier in wirklich internationalen Presse nachlesen kann, aber Tradition und Kontinuität weiß es besser, weil er sich „auf der Home-Page“ der Legionäre über deren „Aktivität informiert“. Da bleibt einem die Spuke weg. Diese Williamson-Lev-Affäre betrifft nicht irgendjemand, sondern die Nummer drei der erfolgreichsten nachkonziliaren Bewegung, denn was Zahl der Priester, Seminaristen und Milliarden anbelangt übersteigen die Legionäre Opus Dei. Dies ist also die „guten, konservativen Priester“.

Warum veröffentlichen wir diese Beiträge?

Um die Frage zu beantworten, warum die Kirche keine Heiligkeit ausstrahlt und die Seelen nicht rettet. Weil sie solche Prälaten hat und zwar zu 90% und solche „Erneuerungsbewegungen“, die nur als Fassade für Geldmacherei und sündiges Leben ihrer Gründer dienen. Wahrheit tut weh, die richtige Diagnose auch. Bevor wir aber nicht erfahren, wie die Kirche wirklich aussieht und funktioniert und wie wenig das alles mit Katholizismus zu tun hat, gibt es keine Erneuerung. Wir müssen es selbst machen, weil wir, von Erzbischof Vigano und ein paar Versprengten, keine katholischen Kardinäle, Erzbischöfe, Bischöfe oder Priester habe, da sie weiterhin schweigen und weitere Sünden auf sich laden. Daher schreiben wir weiter darüber, damit wenigsten ein paar unserer Leser es ins Fegefeuer schaffen, worauf wir sie mit den Visionen von hl. Katharina von Genua vorbereitet. Und werden Sie das Fegefeuer erreicht haben, so werden sie wissen, dass dies die wertvollste Reihe war. Amen.
https://traditionundglauben.com/2018/10/...wochendbeilage/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs