Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 18.06.2016 00:09

Francis sagt: "Die große Mehrheit unserer sakramentalen Ehen sind Null"
17. Juni 2016
Veröffentlicht in: Ausgewählte , Jorge , One Peter 5



hier geht es weiter

http://biblefalseprophet.com/2016/06/17/...iages-are-null/

***
Francis Wirkung: Amoris Laetitia führt zu Ehebrecher Empfang der heiligen Kommunion


Natürlich war das alles entlang der Plan. Genehmigen der Sünde und in den sie durch die Todsünde der sacrilegious heilige Kommunion zu fördern.
Der folgende Absatz ein Zitat aus einer E - Mail , die ich in St. Louis vor kurzem von einer frommen katholischen Dame hier empfangen , die besucht manchmal meine Kirche für Mass. Sie Erlaubnis für diese leicht bearbeitete Version ihrer Bemerkungen zu anderen gemacht werden bekannt gegeben hat, der kann besorgt über die Graswurzel-Ebene Fallout von Amoris Laetitia . Ihre Erfahrung kann durchaus symptomatisch für Situationen, die jetzt immer häufiger als das Ergebnis des Apostolischen Schreibens des tendenziösen Richtlinien für die Pastoral "Begleitung" von geschiedenen und wieder verheirateten Katholiken entstehen.

Ich bin besonders besorgt über die Turbulenzen Amoris Laetitia auf Gemeindeebene schaffen. Ich habe dies bereits in Aktion mit guten Freunden von uns , die sich in einer irregulären Ehe gesehen. Ihr neuer Pfarrer lud sie sich für die Kommunion zu präsentieren , weil sie ". Sicherlich ihre Buße getan" , hatte sie angekündigt , dies zu einer katholischen Gruppe wir angehören, uns wissen zu lassen , dass nach nicht Kommunion empfangen hatten, da ihre bürgerlichen Ehe vor über 25 Jahren - und noch immer in die Messe gehen - sie wäre jetzt zu empfangen. Jeder in der Gruppe zum Ausdruck gebracht , ihr Glück und Unterstützung dieser Entscheidung - außer mir und meinem Mann. Wir saßen einfach fassungslos , dass es keine Sorge um ihre Seelen war unwürdig Kommunion zu empfangen. Dieser Priester - , die ein älterer Pfarrer ist - hat sie in schwere Sünde geführt. Ich habe meinem Mann schlug vor , dass unsere Gruppe zu den Not-So-Katholiken umbenannt werden. Ich empfahl unseren Freunden in der unregelmäßigen Ehe , dass sie die [ "fünf Kardinäle '"] Buch lesen, noch in der Wahrheit Christi , was sie auch taten. Sie gehen noch zur Kommunion. Ich halte sie nur in meinen Gebeten. Ich frage mich , wie viele andere Paare, die Pfarrer die Irre geführt hat. Und wenn er Entschuldigungen diese Sünde, kann ich mir nur vorstellen , was andere Sünden , die er Ausreden.

Wenn nichts anderes, gibt die obige Aussage einen Hinweis auf die Art der Spaltung und Verwirrung über dieses Thema , das in vielen oder den meisten Diözesen wahrscheinlich zu verbreiten jetzt ist, da verschiedene Pastoren interpretieren und umzusetzen AL auf sehr unterschiedliche Weise. Es ist wahrscheinlich , bis zu dem Punkt des Wortes , dass die Fortbewegung zu erhalten , wenn Sie geschieden sind und wieder geheiratet civilly, Vater X in Gemeinde A Sie Abendmahl geben, aber der Vater Y in Gemeinde B nicht. (Was ist Todsünde in einer Gemeinde ist ganz in Ordnung in der nächsten!)

Lesen Sie den vollständigen Artikel zu One Peter Five
http://www.onepeterfive.com/amoris-laeti...s-parish-level/

http://biblefalseprophet.com/2016/06/15/...holy-communion/

von esther10 18.06.2016 00:03

"Die Ehe ist wie eine Pflanze, die man jeden Tag pflegen muss": Franziskus an Mitarbeiter
Familie ist die Hauskirche, in der Weihnachten gefeiert werden soll - Bitte um Verzeihung für die Skandale im Vatikan



VATIKANSTADT , 22 December, 2015 / 9:13 AM (CNA Deutsch).-
Mit klaren Worten hat Papst Franziskus die Reform der Kirche – wie zuvor der "gelähmten" deutschen Kirche – in seiner Weihnachtsansprache angemahnt.

Doch gegenüber den Mitarbeitern der Kurie schlägt der Heilige Vater einen anderen Ton an.

"Ich möchte Euch auch um Verzeihung bitten wegen der Skandale, die es im Vatikan gegeben hat. Ich wünsche mir, dass mein und Euer Verhalten, besonders in diesen Tagen, vor allem jenes des Gebetes sei; zu beten für die darin verwickelten Personen, damit jene, die Fehler begangen haben, es bereuen und den rechten Weg wiederfinden können."

So der Wunsch des Papstes an die Angestellten des Vatikan, die sich mit ihren Angehörigen in der vatikanischen Audienzhalle, der Aula Pauls VI, versammelt hatten.

Der Gruß des Papstes ist ein Dank "für den Einsatz, den ihr bringt, um die Dinge gut zu machen - auch dann, wenn es keine Anerkennung gibt."

Dank für eine bescheidene und verborgene Arbeit: "Wir wissen, dass das normal ist. Es bedeutet einfach, die eigene Pflicht zu tun; aber wir wissen auch, dass das für uns menschliche Wesen nicht einfach ist, wir sind keine Maschinen - Gott sei Dank! Und manchmal brauchen wir eine Anreiz, oder eine kleine Veränderung... Ich beglückwünsche mich mit Euch, die ihr einen rechten Stolz empfindet, die normalen Dinge eines jeden Tages so gut wie möglich zu machen."

Der Papst richtet einen besonderen Gedanken an die Familien: "Die Ehe ist wie eine Pflanze. Sie ist nicht wie ein Schrank, den man in eine Ecke stellt und ab und zu abstaubt. Sie ist eine lebendige Pflanze, die man jeden Tag pflegen muss: nachsehen, wie es ihr geht, gießen, und so weiter." Und er fügt hinzu: "Das Eheleben darf nie als etwas Selbstverständliches angesehen werden, in keiner Phase des Weges einer Familie. Denken wir daran, dass das wertvollste Geschenk für die Kinder nicht Dinge sind, sondern die Liebe der Eltern. Und ich meine damit nicht nur die Liebe der Eltern zu den Kindern, sondern auch die Liebe der Eltern untereinander, also die eheliche Beziehung. Das tut Euch sehr gut und auch Euren Kindern. Der beständige Dialog lässt Eure Kinder reifen."

Auch zu den Angestellten spricht der Papst über die Barmherzigkeit "in den täglichen Beziehungen, zwischen Mann und Frau, zwischen Eltern und Kindern, zwischen Brüdern und Schwestern; und kümmern wir uns um die Großeltern."

Der Papst erzählte die Geschichte einer Frau, die wollte, dass ihr Sohn in der Nähe der Großmutter aufwächst.

Danach spricht Franziskus über den Frieden in der Familie, wie man mit Streit umgeht, den Tag nicht beendet, ohne wieder Frieden zu schließen. "Die Weisheit erlernen, Frieden zu schaffen, ohne zuzulassen, dass es zu einem kalten Krieg kommt, der gefährlicher ist als ein warmer!"

Das Jubiläum soll vor allem in der Hauskirche, also der Familie, gelebt werden, nicht nur in den großen Ereignissen. Mehr noch: der Herr "liebt diejenigen, die die Barmherzigkeit in den täglichen Gegebenheiten üben!"

Der Heilige Vater wurde vom Gesang und Enthusiasmus vieler Familien empfangen. Auch zu ihnen sagte der Papst, er werde wegen der Grippe im Sitzen sprechen.

Die Audienz endete mit dem Gebet eines Gegrüßet seist Du, Maria und dem Segen der Papstes, der dann noch verweilte, um die Alten und Kranken zu begrüßen.
http://de.catholicnewsagency.com/story/d...itarbeiter-0323



von esther10 17.06.2016 00:57

Korruption. Der seltsame Fall des 666 die Zahl des Tieres


ANDREA TORNIELLI
VATIKANSTADT
Eine Spende von der Regierung von Argentinien über eine Mio. Euro zurück an den Absender, eine Stiftung päpstlichen Rechts und als letzten Schliff, eine 666, die Zahl des Tieres satanisch. Sind die Zutaten von dem, was auf den ersten Blick ein internationaler Diplomat gelb zu sein , aber es hat eigentlich eine sehr einfache Erklärung:. Die Absicht des Franziskus nicht selbst genutzt werden Die Geschichte wurde auf dem spanischen Kanal des Vatikan Insider bereits ausführlich analysiert .

Das Dekret

Das sind die Fakten: Mit dem Dekret 711/16 am 30. Mai letzten Jahres die Regierung des neuen argentinischen Präsidenten Mauricio Macri veröffentlicht wurde Bereitstellung von 16 Millionen und 666 Tausend Pesos "Scholas Ocurrentes", Internationale päpstlichen Rechts-Stiftung, genehmigt von Papst Francis vor einem Jahr Förderung der sozialen Integration und der Kultur der Begegnung durch ein Netzwerk, das mehr als 430.000 Schulen in den fünf Kontinenten umfasst. In der Zeit nach dem VI World Congress of Scholas, im Vatikan am Nachmittag des Sonntag 29. Mai Gäste in Gegenwart von Hollywood statt wie Richard Gere, Salma Hayek und George Clooney, der argentinischen Regierung für die Zuteilung der großzügigen Summe, das entspricht etwas mehr als eine Million Euro zugunsten der Stiftung. Am Tag vor dem Erlass war in Anwesenheit des Papstes gelesen, aber der Vertreter der argentinischen Regierung, mit einem Hauch von Verlegenheit, hatte gesagt, dass er nicht mit ihm hatte.

Zurück an den Absender

Das Geld war in die Staatskasse zu bleiben. In einem Schreiben vom 9. Juni die Welt Redaktion von Scholas Ocurrentes José María del Corral und Enrique Palmeyro Tatsache erklärt, dass sie die Spende geben wollen, weil "es sind Elemente, die diese institutionelle Geste, um zu untergraben sucht Verwirrung und Spaltung unter den Argentiniern zu schaffen" . Was geschah in den zehn Tagen zwischen der Bekanntgabe der Zuteilung abgelaufen und ergeben? Es hat eine Intervention des Papstes gewesen, die in schriftlicher Form an den beiden Führern aufgefordert zu verweigern. "Die argentinische Regierung viele Bedürfnisse der Menschen zu erfüllen hat, Sie haben kein Recht, ihm einen Pfennig zu fragen", schrieb Francis, und fügte hinzu: "Gott sorgt immer für uns von der göttlichen Vorsehung." Der Papst wird auch angegeben haben, mit einem Nachwort, dass er die "666" genossen hatte, die diabolische Zahl par excellence. Es muss gesagt werden, in diesem Zusammenhang, dass die argentinische Regierung bei der Festlegung dieser Betrag keine Verantwortung hatte, die eher auf eine spezifische Frage Scholas Ocurrentes war, zu den entsprechenden Kosten erforderlich, den Sitz der Stiftung in Argentinien und für die Einstellung von 36 zu restrukturieren Mitarbeiter.

Die vorherige Bergoglio

Es ist zunächst festzustellen, dass Bergoglio, Erzbischof von Buenos Aires immer, dass ein solches Verhalten gehalten hat keine Mittel aus dem Staat zu akzeptieren. Er lud den Staat und alle Institutionen die ausgeschlossen zu helfen und Arbeiten für die Vergangenheit zu bauen, aber wollte, dass sie es direkt zu tun, ohne das Geld an die Kirche zu geben. Ein Jahr und einen halben Tag, mit einem Brief an den Präsidenten der Konferenz der argentinischen Bischöfe geschickt, lud der Papst die Bischöfe seine Landsleute nicht für Geld an die Regierung zu fragen, für den Eucharistischen Kongress (dann von Cristina de Kirchner geführt). Warum Francis, der nicht von der Spende der neuen Regierung wusste Ocurrentes zu Scholas, schrieb einen Brief an die Führer der Stiftung.

Die Botschaft an Scholas

In dem Brief, er Vatikan Insider lernt, schrieb der Papst, dass "als Vater und Bruder," Angst ", dass Sie beginnen auf dem Weg zur Korruption zu schieben." "Sorry, wenn dies anstößigen - hinzugefügt Francesco - aber es ist eine sanfte Gleiten und fast ohne es zu merken", ein Slip, die dann "ansteckend", dass "gerechtfertigt" und am Ende finden wir uns wird "schlimmer als der Anfang." Es ist, fügte er hinzu, "ein rutschiger Straße und bequem, dass wir die Gründe haben, es zu rechtfertigen, die tötet." "Ich ziehe es - ich schrieb noch Bergoglio - ein Spiel improvisierten Fußball von den Jungs in der Nachbarschaft Hof (" picada en un barrio de "Terrasse) mit einem gemeinsamen Ball aber mit Freude, sondern als eine große Meisterschaft in einem berühmten Stadion, aber nass der Korruption. " Und von diesem Risiko von Korruption zu befreien, ist die Einladung in dem Schreiben, ein Bedürfnis nach "Strenge, Armut, die edle Arbeit. Seien Apostel einer Nachricht und nicht die von internationalen Organisationen Unternehmer. "

Die Gründe für Francis

Die Gründe für die päpstliche Ablehnung waren nicht sicher, Numerologie und satanische Symbole. Hinter der Entscheidung, den Haushalt zu kehren wir deshalb sehr unterschiedlichen Gründen sind. Als erstes wird die Spende von einigen Zeitungen als versöhnliche Geste der neuen Regierung gegenüber dem Papst vorgelegt wurde, Auslegung von der Regierung nicht widersprochen. Er hatte jedoch provozierte auch harte Kommentare gegen Bergoglio. Wir müssen daher, dass oft verstehen in argentinischen politischen Kreisen der Soutane ihrer Lands wurde Pontifex von der Seite gezogen wird, auf die Seite, in der Polemik und Ausbeutung. Auch so, mit dem Verhalten im Einklang er immer gehalten, bevorzugt er das Geld zu verzichten. Aber die schlagender Entscheidung ist auch und vor allem ein Signal an die Führung der Stiftung, ihre Verwaltung und Nutzung von Ressourcen erhalten. Mit der klaren Aufforderung nicht zu "gleiten gegenüber Korruption". Die argentinische Regierung hatte auf eine Anfrage der Stiftung reagiert hat den Schlag, unter Hinweis auf die Rückkehr einspielte und bekräftigt sein Engagement Scholas in der Aufgabe der Förderung der Werte des Friedens, der Integration und der Begegnung zwischen jungen Menschen zu unterstützen. Die beiden Geschäftsführer der Palmeyro Stiftung und der Corral informierte die Regierung, dass die geplanten Ausgaben durch Kredite und private Spenden unterstützt.
http://www.lastampa.it/2016/06/16/vatica...SoJ/pagina.html
http://www.lastampa.it/2016/06/16/italia...vkK/pagina.html


von esther10 17.06.2016 00:56



Franziskus: Die meisten katholischen Ehen sind null, einige "Kohabitationen 'sind" echte Ehe "

Franziskus: Die meisten katholischen Ehen sind null, einige "Kohabitationen 'sind" echte Ehe "[/Video]

https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...e-real-marriage

17. Juni 2016 ( Lifesitenews ) - Papst Francis sprach gestern bei einem pastoralen Kongress über die Familie für die Diözese Rom, und seine Ausführungen verursachen Bestürzung unter gläubige Katholiken. In off-the-Manschette Bemerkungen machte der Papst den doppelten Anspruch , dass die "große Mehrheit" der katholischen Ehen sind "null" - mit anderen Worten, nicht unbedingt der Ehen - und dass einige cohabitating Paare sind in einer "echten Ehe" empfangen die Gnade des Sakramentes.

"Ich habe viel von Treue in diesen Kohabitationen gesehen, und ich bin sicher, dass dies eine echte Ehe ist, sie die Gnade einer wirklichen Ehe haben wegen ihrer Treue", sagte er.

Im gleichen Interview forderte der Papst Priester, die Taufe für Kinder von alleinerziehenden Müttern ablehnen würde "Tiere."

Der Vatikan hat Video der vollen Äußerungen des Papstes sowie eine voll zur Verfügung gestellt Abschrift seiner Ausführungen. In dem Protokoll werden die Worte des Papstes jedoch, wie deutlich in dem Video zu hören (auf 01.14.20) zu sagen die "große Mehrheit" der katholischen Ehen geändert werden , sind null, von ihnen null sind "ein Teil".

Der Papst Bemerkungen zum Zusammenleben kam als Antwort auf eine Frage über die Krise in der Ehe heute. Er begann in einer "Kultur der vorläufigen" unter Hinweis auf eine Geschichte von einem Jungen des Lebens zu sprechen, die Priester werden wollte, "aber nur für zehn Jahre."

"Es ist vorläufig, und aus diesem Grund die große Mehrheit unserer sakramentalen Ehen sind null," sagte er. "Weil sie sagen:" Ja, für den Rest meines Lebens! " aber sie wissen nicht, was sie sagen. Denn sie haben eine andere Kultur. Sie sagen, es sie guten Willen haben, aber sie wissen es nicht. "

Später in seiner Antwort sprach Papst Franz von Paaren lieber zusammenleben, und sagte Priester nicht, ihnen zu sagen, zu heiraten, aber sie stattdessen zu begleiten. "Sie bevorzugen es, zusammenleben, und das ist eine Herausforderung, eine Aufgabe. Nicht zu fragen: "Warum gehst du nicht heiraten?" Nein, zu begleiten, zu warten, und um ihnen zu helfen, um zu reifen, helfen Treue zu reifen. "

Er fügte hinzu: "In Argentinien Nordosten Landschaft, Paare ein Kind haben und leben zusammen. Sie haben eine zivile Hochzeit, wenn das Kind in die Schule geht, und wenn sie Großeltern werden sie "religiös heiraten."

"Es ist ein Aberglaube, weil die Ehe der Mann Angst macht. Es ist ein Aberglaube wir überwinden müssen ", sagte der Papst. "Ich habe viel von Treue in diesen Kohabitationen gesehen, und ich bin sicher, dass dies eine echte Ehe ist, haben sie die Gnade einer wirklichen Ehe wegen ihrer Treue."

http://de.catholicnewsagency.com/headlines
In Bezug auf das Zusammenleben, sagt der Katechismus der Katholischen Kirche:

2391 Einige heute behaupten, ein "Recht auf eine Ehe auf Probe", wo es eine Absicht, später heiraten. Doch das Ziel der Firma, die zu einer vorzeitigen sexuellen Beziehungen eingreifen kann sein ", ist die Tatsache, dass eine solche Liaison kaum gegenseitige Aufrichtigkeit und Treue in einer Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau gewährleisten kann, noch, vor allem können sie schützen sie vor Unbeständigkeit Wünsche oder Laune. " Carnal Union ist moralisch legitim nur dann, wenn eine endgültige Lebensgemeinschaft zwischen Mann und Frau festgestellt worden ist. Die menschliche Liebe duldet keine "Ehen auf Probe." Sie fordert eine vollständige und endgültige Geschenk von Personen zueinander.

Papst Johannes Paul II Familiaris consortio Dinkel , den Schaden des Zusammenlebens aus. Die verschiedenen Faktoren , die zu Situationen des Zusammenlebens, wie er sagt,

... Präsentiert die Kirche mit mühsamen pastoralen Probleme, wegen der schwerwiegenden Folgen von ihnen (der Verlust des religiösen Sinn der Ehe im Licht des Bundes Gottes mit seinem Volk gesehen religiösen und moralischen errichtet worden ist; Entzug der Gnade das Sakrament; Grab Skandal), und auch soziale Folgen (die Zerstörung des Begriffs der Familie, die Schwächung der Sinn der Treue, auch gegenüber der Gesellschaft, mögliche psychische Schäden an den Kindern, die Stärkung des Egoismus).

Franziskus beobachten 'Bemerkungen in Italienisch hier

https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...e-real-marriage
https://www.lifesitenews.com/opinion/joh...for-persecution

:

von esther10 17.06.2016 00:55

Panorthodoxes Konzil gescheitert – Die wahren Gründe für den Schiffbruch
15. Juni 2016
Georgische orthodoxe Kirche
Panorthodoxes Konzil gescheitert: auch georgische Kirche nimmt nicht daran teil


(Konstantinopel) Das für den 19. Juni einberufene, erste panorthodoxe Konzil seit mehr als tausend Jahren findet nicht statt.

Das Moskauer Patriarchat versetzte vor zwei Tagen den Bemühungen den Gnadenstoß. Die wahren Gründe für das Scheitern.

Am kommenden Sonntag sollte auf der griechischen Insel Kreta, die kirchliche der Jurisdiktion des Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel untersteht, das erste allorthodoxe Konzil des dritten Jahrtausends stattfinden. Im ganzen zweiten Jahrtausend hatte es keines gegeben. Man muß bis ins erste Jahrtausend der Kirchengeschichte zurückgehen, um auf das letzte, die gesamte Orthodoxie betreffende Konzil zu stoßen. Eine Zeit, in der die gesamte Kirche noch eins war und das Schisma zwischen Ost- und Westkirche, zwischen Konstantinopel und Rom noch nicht vollzogen war.

Am kommenden Sonntag feiert die Ostkirche Pfingsten. Der Termin schien nach einer Anlaufzeit, die bereits ein halbes Jahrhundert in Anspruch nahm, günstig gewählt zu sein. Ursprünglich sollte Konstantinopel, das heute türkisch-islamische Istanbul Austragungsort des Konzils sein. Wegen der politischen, türkisch-russischen Spannungen erfolgte die Verlegung nach Griechenland.

Alle kanonisch anerkannten Kirchen der Orthodoxie sollten an dem Konzil teilnehmen. Das war aber nicht mehr möglich, nachdem Bulgarien Anfang Juni die Teilnahme absagte. Moskau drängte auf eine Krisensitzung, um die aufgetretenen Unstimmigkeiten zu beseitigen, und machte die Teilnahme aller Teilkirchen zur unabdingbaren Voraussetzung für die Teilnahme der russisch-orthodoxen Kirche, der zahlenmäßig weitaus größten unter den orthodoxen Kirchen.

Am 13. Juni veröffentlichte das Moskauer Patriarchat eine Erklärung, in der die Gründe für das Nichtzustandekommen des Konzils aufgelistet wurden.

Wichtiger noch als die offiziell genannten Gründe ist das, was nicht gesagt wurde. Der Vatikanist Sandro Magister veröffentlichte den Artikel des orthodoxen Russen Alexei Tschuklow über die „wahren Gründe des Schiffsbruchs“.

Die wahren Gründe für das Scheitern

Die „Schuld am Schiffbruch“ des panorthodoxen Konzils liege „nicht allein bei Moskau“. Die Gründe für die Abwesenheit einiger Kirchen seien ganz unterschiedlich. Vielmehr habe sich Moskaus Patriarch Kyrill I. „einmal mehr als guter Politiker“ erwiesen. Die russische Kirche gehe „nicht aus formalen, sondern substantiellen“ Gründen nicht nach Kreta. Moskau brauche dieses Konzil nicht und erwartet sich nichts davon.


St. Basilius-Kathedrale, Moskau
Was Patriarch Kyrill wirklich wolle, sei die Anerkennung der Autorität Moskaus über die orthodoxe Kirche in der Ukraine. Ein weiterer Punkt ist die kanonische Anerkennung der Autokephalie der orthodoxen Kirche in den USA. Kyrill wisse, so Tschuklow, weder das eine noch das andere in Kreta zu erhalten, weil die Konzilsdokumente bereits ausgearbeitet sind und nicht davon sprechen. Erst recht keine Bereitschaft, Moskau in den beiden Punkten entgegenzukommen, zeige der Ökumenische Patriarch Bartholomäus I. von Konstantinopel. Die USA unterstehen derzeit Konstantinopel. Die Anerkennung der Autokephalie würde den Jurisdiktionsbereich des Ökumenischen Patriarchats schmälern.

Das Patriarchat von Antiochien verweigert die Teilnahme wegen des ungeklärten Jurisdiktionsstreites mit dem Patriarchat von Jerusalem über das arabische Emirat Katar. Das sei jedoch nur ein Vorwand, so Tschuklow. Der eigentliche Grund sei laut Antiochien eine zu eng gefaßte und unangemessene Tagesordnung des Konzils. Die Gläubigen des antiochenischen Patriarchats leben heute mehrheitlich in der Diaspora und damit außerhalb des kanonischen Territoriums. Das Patriarchat hat viele Konvertiten, die zuvor nicht orthodoxen Glaubens waren. Nur das Moskauer Patriarchat kann auf eine noch größere Zahl von Konvertiten verweisen.

Antiochien pflegt eine sehr offene Diskussionskultur bei gleichzeitiger Aufwertung der Laien. Dazu gehören auch, meist sehr reiche, libanesische und syrische Geschäftsleute. Antiochien forderte ein „wirkliches“ Konzil, das Änderungen bei den Normen für das Fasten, die Ehe, die Bischofsernennungen und die Sakramentenordnung vornehmen sollte.

Dagegen wurden alle Konzilsdokumente bereits im Vorfeld ausgearbeitet. Sie enthalten keine substantiellen Aussagen. Die einzige Absicht des Ökumenischen Patriarchen besteht nämlich nur darin, das allorthodoxe Konzil unter seinem Vorsitz einzuberufen.

„Diese Banalität der vorgefertigten Dokumente, die voller Allgemeinplätze sind, spiegelt die beklagenswerte Qualität der Debatte in der orthodoxen Welt wider“, so Tschuklow.
Moskau fordert Konzil „aller orthodoxen Bischöfe“


Konzil wird nicht allorthodox sein

Die Erklärung der russisch-orthodoxen Kirche vom 13. Juni enthalte einen „interessanten Punkt“. An sechster Stelle heißt es darin, daß ein künftiges Konzil nicht nur kleine Delegationen, sondern alle Bischöfe der orthodoxen Kirche versammeln solle. Derzeit gibt es weltweit fast tausend, kanonisch anerkannte, orthodoxe Bischöfe. Die Größe eines solchen Konzils würde sicherlich weniger Konsens und mehr Zwietracht bedeuten. Sollte die Gesamtheit der Bischöfe die derzeitige Abstimmungsform nach Kirchen ersetzen, würde die von Moskau geforderte Neuerung den nun in Kreta abwesenden Kirchen die Mehrheit bringen. Die Kirchen von Antiochien, Georgien, Bulgarien, Serbien und Rußland, die am 19. Juni nicht auf die griechische Mittelmeerinsel kommen werden, haben unter den Bischöfen eine große Mehrheit.

Bartholomäus I. muß sich nun entscheiden, so Tschuklow, ob er trotz der Abwesenheit von fünf der 14 Teilkirchen, und damit der großen Mehrheit der orthodoxen Welt, am Konzil festhalten, oder das Konzil auf vorerst unbestimmte Zeit verschieben will. Damit würde er allerdings das Risiko eingehen, die Kontrolle über das Konzil zu verlieren.

Tschuklow ist der Überzeugung, daß Bartholomäus am Konzil festhalten und in wenigen Tagen auf Kreta eröffnen wird. Er werde erklären, alles getan zu haben, was zu tun gewesen sei. Von einem allorthodoxen Konzil könne damit aber keine Rede mehr sein. „Auf Kreta wird nur die kleine Welt des alten oströmischen Reiches vertreten sein und die Rumänen, die sich als Nachkommen der Römer sehen. Die ‚Barbaren‘ bleiben zu Hause.“

„Wo aber Christus und das Evangelium in all dem bleibt, ist wahrscheinlich die einzig berechtigte Frage am Ende dieses so traurigen Spektakels“, so Tschuklow.

von esther10 17.06.2016 00:54

Wir suchen einen pensionierten Priester für Caritas Haus St. Monika.....für hl. Messen und auch ev. für Krankenbesuche, hier im Haus.

Sehr schöne Wohnungen im betreuten Wohnen, für noch etwas fittere Senioren....

Wir haben hier auch eine schöne Hauskapelle, wo die Gottesdienste sind... auch von auswärts, kommen Christen zu uns.



Caritas Haus St. Monika Stuttgart - Neugereut

http://www.caritas-stuttgart.de/hilfe-be...tgart-neigereut

.....und einen wunderschönen Palmengarten beim Eingang von St. Monika.


Wir haben hier im Haus Monika auch etwas Probleme, wir hatten 2 pensionierte Geistliche, die hier im betreuten Wohnen, ihre Mietwohnung hatten, Leider ist unser guter Pfr. Fehrle (88) voriges Jahr verstorben und nur noch einen 80 jährigen Priester haben wir, der schafft das nicht alleine, tägl. hl.Messe und bei Kranken sein, usw.
..
Wir suchen dringend einen penionierten Priester, der bereit wäre hier im kl. Haus, betreutes Wohnen, auch kommen würde und wie bisher halt kirchliche Dienste verrichten, so wäre Pfr. Gottstein nicht alleine. Es ist sonst etwas zu viel für einen Priester, obwohl unsere Chefin, Sr. Lissy sehr bedacht ist und auch andere Priester, zur Aushilfe her holt. Sie ist sehr kullant. Sehr gute indische Schwester.

Weil unsere indische Schwester Lissy, die schon über 30 Jahre hier die Oberin, die Chefin ist, doch die wird im August...nicht mehr die volle Verantwortung übernehmen.

Es herrscht hier sehr gutes Klima und hatten 7 sehr gut - Note bekommen. Ist im Großraum Stuttgart sehr bekannt....dass es ein gutes Haus ist....


Kirchliche Berufe: Ordensfrau: Schwester Lissy Manavalan gehört zum indischen Orden der "Adoration sisters". Sie arbeitet im Seniorenzentrum St. Monika und ist dort Hausleiterin. Für sie ist Gott ein Du, dem sie täglich viel Zeit widmet. Diözese Rottenburg-Stuttgart, http://www.drs.de

Wir haben hier noch ca 6 bis 7 indische Anbetungsschwestern hier, sie beten viel, auch noch in anderen Kirchen in Stuttgart, St. Eberhard...St. Augistinus und auch in Waiblingen, wo auch indische Schwestern sind....usw... Sie werden überall zum Gebet gebraucht und auch zur Krankenpflege, usw...

Und Sr. Lissy hat es in diesen vielen Jahren, wo sie hier ist, fertig gebracht, dass fast täglich hl. Messe hier in der Kapelle war. Sie hat überall herum telefoniert, bis sie Priester zum Aushelfen fand, die als kamen zum hl. Messe lesen, halt auch zur -entlastung von dem hiesigen Priester...Ist sehr schön von ihr...
Und wie es jetzt weitergeht, weiß nur der liebe Gott.


Und nur 1 km, von hier ist die Wallfahrtskirche...Die Stuttgarter Madonna,(siehe Bild)

und dieser gute noch junge Priester, wo dort war...wird jetzt nach Rom berufen und dort bei der Frau Chavan behilflich zu sein, doch da bekommen wir ab Januar einen neuen Priester in diese Wallfahrtskirche, in Stuttgart Hofen...
.
Wir beten ja 5 mal in der Woche in der Kapelle, den Rosenkranz, sind wenige, aber doch immer welche Beter da.(Die Schwestern beten ja viel in ihrem Konvent, in ihrer Hauskapelle...).Es sind ja ANBETUNGSSCHWESTERN.

Der Mittwoch ist jetzt auch zum Rosenkranzbeten dazu gekommen...der besonders für den Frieden und die Bekehrung der Sünder ist..

Also zur Zeit sieht es in der Welt, nicht gut aus, wird wahrscheinlich viel verweltlichter werden, wenn keine Priester mehr da sind.

(Wir beten dann vor der hl. Messe den Rosenkranz)

*
Wir haben auch viele Ehrenamtliche Mitarbeiter...


Zur Zeit engagiert im Ehrenamt


http://www.aok-pflegeheimnavigator.de/in...AND&focus=4&;
http://www.caritas-stuttgart.de/shops-di...hes-engagement/

***
Hier geht es weiter

Zwei Zimmer Wohnung steht dem Priester zur Verfügung...mit Balkon oder Terasse

http://www.aok-pflegeheimnavigator.de/in...AND&focus=4&;
http://www.caritas-stuttgart.de/hilfe-be...gnungsstaetten/

Sie können sich auch melden an:
Haus St. Monika
Seniorenheim
Adresse: Seeadlerstraße 7-11, 70378 Stuttgart
Telefon:0711 953220

*
http://www.mariens-hilfe.org/

von esther10 17.06.2016 00:51

Rylko: "Der Weltjugendtag in Krakau wird ein Jugend-Jubiläum sein"
In Polen wird herausgefordert, junge Menschen über Barmherzigkeit als Ideal des Lebens und das Kriterium der Glaubwürdigkeit für den Glauben zu denken. Und nach dem Klick auf Francis auf dem Tablet sind es bereits 45 Tausend Mitglieder



"Der Weltjugendtag in Krakau wird ein echtes Jubiläum von jungen Menschen weltweit sein." Dies wurde durch Karte geschrieben. Stanislaw Rylko, Präsident des Päpstlichen Rates für die Laien, in einer Nachricht zu einem Jahr von der Weltjugendtag, der zweite in Polen nach 1991 in Czestochowa gefeiert. In Krakau, betont der Prälat , wie Radio Vatikan berichtete, "die junge Sie werden aufgefordert , über das Thema `Gnade als ideal des Lebens und das Kriterium der Glaubwürdigkeit für unsere fede '" zu reflektieren. Von Krakau, fügt er hinzu, "es ist in der ganzen Welt verbreitet die Nachricht haben wird, voller Hoffnung, die barmherzige Liebe Gottes für jeden Menschen auf der Erde." Spirituelles Zentrum dieser Jugend Jubiläum, schreibt Karte. Rylko, "wird das Heiligtum der Göttlichen Barmherzigkeit und St. Faustina Kowalska, Apostel der Göttlichen Barmherzigkeit sein, eingeweiht von Saint John Paul II im Jahr 2002." Im Heiligtum, weist darauf hin, "es wird auch ein large` misericordia" das Zentrum mit zahlreichen Beichtstühle eingerichtet, in denen die Jugend die Möglichkeit haben , das Sakrament der Versöhnung in verschiedenen Sprachen zu empfangen. " Auch in den Weltjugendtag in Krakau, an der Stelle des letzten großen Zusammenkunft von jungen Menschen Campus Misericordiae genannt, informieren die polnische Kardinal, "wird es eine symbolische Heilige Pforte, als sichtbares Zeichen des Jubiläums - System sein." Francis, die von einigen jungen Leuten begleitet, überqueren 'dieser Port zu Beginn der Gebetswache Samstag, 30. Juli, Mahnwache , die mit der eucharistischen Anbetung gipfeln wird. Schließlich, Sonntag, 31. Juli nach der Eucharistie, liefern der Papst fünf Paare von jungen Menschen aus den fünf Kontinenten der Lampen brennen, das Symbol der Barmherzigkeit Feuer durch Christus gebracht und wird die jungen Menschen auf der ganzen Welt als Zeugen und Missionare der Barmherzigkeit senden . Und in weniger als 24 Stunden von der `clic" von Franziskus, sind bereits 240 die "Makro-Gruppen", die die Praxis der Eintragung bei der Weltjugendtag in Krakau im nächsten Jahr begonnen haben. Im Detail - erklären die Osservatore Romano gewidmet Portalbetreiber - das ist etwa 45 Tausend Menschen und 300 Freiwillige. So begann es, mit großer Begeisterung, der Countdown. Unter genau einem Jahr - von 26 bis 31 Juli 2016 - die neuen Generationen werden für die einunddreißigsten WJT in Krakau zu sammeln. Sie werden versammeln sich um den Papst, zunächst als Pilger auf der Sitzung registriert , die durch seine eigene Entscheidung, findet unter dem Zeichen der Barmherzigkeit nehmen.
http://www.lastampa.it/2015/07/27/vatica...JPM/pagina.html


von esther10 17.06.2016 00:50

Regensburg: Bischof Rudolf Voderholzer weiht am 25. Juni sieben Männer zu Priestern
Veröffentlicht: 17. Juni 2016 | Autor: Felizitas Küble

Erstmals Live-Streaming aus dem Regensburger Dom

Am Samstag, dem 25. Juni 2016, spendet Bischof Dr. Rudolf Voderholzer im Rahmen eines Pontifikalamtes im Regensburger Dom sieben Männern das Sakrament der Priesterweihe. Die Feier ist der Höhepunkt der Wolfgangswoche. Bernhard, Pastötter Handauflegung



Beginn des feierlichen Gottesdienstes ist um 8.30 Uhr. Alle Gläubigen sind recht herzlich zur Mitfeier eingeladen.

Erstmals bietet das Bistum Regensburg für alle Menschen, denen es aus gesundheitlichen oder organisatorischen Gründen nicht möglich ist, in den Dom zu kommen, ein Live‐Streaming der Priesterweihe an.

Auf der Homepage des Bistums Regensburg unter http://www.bistum‐regensburg.de kann die Übertragung aufgerufen werden. Direkt im oberen Bereich der Startseite ist der Hinweis „Live‐Stream Priesterweihe“ zu finden. Dahinter verbirgt sich in der Rubrik „Mediathek“ ein Video‐Player mit dem Live‐Streaming.

Kurz vor 8:30 Uhr startet die Live‐Übertragung aus der Kathedrale St. Peter.

FOTO: Bischof Voderholzers sakramentale Handauflegung bei einer Priesterweihe

Die Weihekandidaten in diesem Jahr sind:
Eigendorf Ulrich, Heimatpfarrei Herz‐Jesu, Teublitz
Fenk Daniel, Heimatpfarrei St. Jakobus, Hahnbach
Fischer Thomas, Heimatpfarrei St. Ulrich, Dieterskirchen
Rein Florian, Heimatpfarrei St. Martin, Engstingen (Reutlingen)
Treittinger Hans‐Jürgen, Heimatpfarrei Herz Jesu, Regensburg
Treittinger Peter, Heimatpfarrei Herz Jesu, Regensburg
Weindler Florian, Heimatpfarrei Maria Geburt, Nittenau

Quelle (Text/Foto): Bischöfliches Presseamt Regensburg

von esther10 17.06.2016 00:46

Papst Franziskus: Viele Ehepaare verstehen das Sakrament der Ehe nicht


Eröffnung der Pastoralkonferenz der Diözese Rom - 2016.06.16

VATIKANSTADT , 17 June, 2016 / 7:09 AM (CNA Deutsch).-
Viele Paare, die die Ehe eingehen, gingen diesen Schritt, ohne ein ausreichendes Verständnis davon zu haben, was dieses Sakrament bedeute und ausmache, so Papst Franziskus.

"Wir leben in einer Kultur des Vorläufigen", sagte der Pontifex am Donnerstag in einer Fragerunde im Rahmen des Pastoralkongresses der Diözese Rom.

Ein Laie fragte den Heiligen Vater über "die Krise der Ehe" und wie Katholiken die Jugend erziehen helfen können, wenn es um die Liebe geht, die sakramentale Ehe, und darum, "ihre Widerstände, falschen Vorstellungen und Ängste" zu überwinden helfen.

Der Papst antwortete aus seiner eigenen Erfahrung heraus.

"Ich habe einen Bischof vor einigen Monaten sagen hören, dass er einen jungen Mann getroffen habe, der gerade sein Studium abgeschlossen hatte. 'Ich möchte Priester werden, aber nur für zehn Jahre', habe Dieser ihm gesagt. Das ist die Kultur des Vorläufigen. Und das passiert überall, auch im priesterlichen Leben, im religiösen Leben".

Franziskus erzählte von einer Begegnung mit einer Frau in Buenos Aires, die ihm "Vorwürfe" gemacht habe. Sie habe gesagt: Priester studieren jahrelang für ihr Amt und dann können sie Erlaubnis bekommen, dieses zu verlassen und heiraten. Für die Laien, so die Frau, "wir müssen dieses Sakrament für unser ganzes Leben leben, und unauflösbar, dafür geben sie uns vier (Ehevorbereitungs)-Kurse, und das ist für das ganze Leben."

Papst Franziskus sagte, Ehevorbereitung sei ein Problem, und Probleme in der Ehe hätten mit der gesellschaftlichen Situation zu tun, in der Hochzeiten gefeiert werden.

Dann erzählte der Papst von einer Begegnung mit einem verlobten Mann, der für die Hochzeit eine Kirche suchte, die zum Kleid seiner Braut passte, und nicht zu weit von einem Restaurant weg war.

"Das ist ein gesellschaftliches Problem, und wie ändern wir das? Ich weiß es nicht", sagte der Papst.

Er habe als Erzbischof von Buenos Aires sogenannte "shotgun weddings" verboten – also Hochzeiten, die nur abgeschlossen werden, weil die Frau schwanger geworden ist – mit der Begründung, dass der freie Wille der Eheleute in Frage stand.

"Vielleicht lieben sie einander, und ich habe schöne Fälle erlebt, wo sie zwei oder drei Jahre später geheiratet haben", sagte Franziskus. "Und ich sah sie in die Kirche kommen, Vater, Mutter und an der Hand ihr Kind. Aber sie wußten gut, was sie nun taten."

Die Krise der Ehe heute, so der Papst, liege daran, dass die Menschen "nicht wissen, was das für ein Sakrament ist", und auch nicht "die Schönheit des Sakraments" kennen.

"Sie wissen nicht, dass sie unauflöslich ist, sie wissen nicht, dass sie für das ganze Leben ist. Es ist schwer", so der Pontifex.

Er fügte hinzu, dass die Mehrheit der Paare, die an Ehevorbereitungskursen in Argentinien teilnehmen, bereits zusammenwohnen.

"Sie bevorzugen es, zusammenzuleben, und das ist eine Herausforderung, eine Aufgabe. Nicht zu fragen 'warum heiratet ihr nicht?' Nein, sie zu begleiten, zu warten, und ihnen zu helfen, reifer zu werden, in ihrer Treue zu reifen."

Im Nordosten Argentiniens, auf dem Land, hätten Paare ein Kind und lebten zusammen. Sie heirateten erst standesamtlich, wenn das Kind in die Schule komme, und wenn ihr Kind selber Nachwuchs bekomme, dann erst "heiraten sie kirchlich", so der Papst.

"Das ist ein Aberglaube, denn der Mann hat Angst vor der Ehe. Es ist ein Aberglaube, den wir überwinden müssen," sagte Franziskus.

Der Kongress, anlässlich dessen der Papst sprach, hatte das Thema: "Die Freude der Liebe – der Weg römischer Familien im Lichte der Exhortation Amoris Laetitia vom Papst Franziskus". Der Papst erwähnte sein nachsynodales Schreiben nicht direkt. Statt dessen sprach er über Punkte, die während des mehrjährigen Synodenprozesses verhandelt wurden
http://de.catholicnewsagency.com/story/p...e-ungultig-0886
http://de.catholicnewsagency.com/story/v...t-spaemann-0887

https://www.lifesitenews.com/blogs/lets-...e-door-to-commu

von esther10 17.06.2016 00:45

STELLUNGNAHME ABTREIBUNG Mi 15. Juni 2016 -



Vergewaltigt, verheiratet und schwanger: mein Mann und ich wählten das Leben

https://www.lifesitenews.com/opinion/rap...-you-we-loved-y
http://savethe1.blogspot.de/2014/12/rape...my-husband.html

Menschen , die von meiner Reaktion überrascht immer scheinen, und ich verstehe es nicht. Ich hätte nicht gedacht, "Was machen wir jetzt?" Ich wusste , was richtig ohnehin schon war. Sie sagte mir , nur die Nachrichten. Ich dachte : "Okay. Das ist , was wir tun jetzt .



Ein Baby ist der Anfang von etwas - kein "Problem" zu beheben.

Die Worte "Ich bin schwanger" sollte nie durch folgen, "Was sollen wir tun?" Die Sache ist, war es nicht immer "Ihr Vergewaltiger bekam sie schwanger" oder "Weil sie angegriffen wurde, jetzt ist sie mit a. Baby "Es war: Meine Frau schwanger ist. Wir haben ein Kind. Ein neues Baby. Es gibt eine leere Leinwand.

Das Kind auf dem Weg machen konnten keine Entscheidungen über seine Konzeption. Wie könnte jemand Schuld auf ihn setzen?


Wir wussten, dass die Schwangerschaft für Jen körperlich schwer sein würde - hatten wir keine Ahnung, wie schlecht - aber emotional, sahen wir beide dieses Baby so etwas Schönes aus einem solchen Übel kommt. Er kann sich auf andere seltsam klingen, aber wir haben wirklich, und zu tun, unser Sohn als Segen zu sehen.

Ich habe meinen Sohn nie in Betracht gezogen werden "jemand anderes.« Als wir meine Frau arbeiteten durch das Schrecklichste, was jemals durch in ihrem Leben gewesen, wir auch ein Baby wurden. Diese Dinge nie schien verbunden. Ich sehe nicht auf alle meine anderen Kinder und denken: "Oh, das ein - er von unserer Reise nach New York war. . . . Und ihr da drüben? Sie war die Nacht in '97, wenn der Strom ausfiel. "

Als ich ihn anschaue, sehe ich einfach Glück und Neugier. Seine großen blauen Augen leuchten wie seine Mama. Das Kind ist schön, mit einem ansteckenden Lächeln. Ich habe diesen kleinen Jungen gegeben, die mir sieht seinem Vater zu sein, der auf mich zählt für ihn zu sorgen und ihn leiten und es jedes Mal für ihn, die er sich umdreht.


Als ich in meinen Augen des Babys aussehen sehe ich Unschuld und Vertrauen. Und eine Menge Liebe. Er ist mein Sohn. Er kennt mich als Papa. Er ruft mich Papa. Das ist das beste Gefühl der Welt, und ich würde es nicht anders haben wollen


Meine Frau und ich sind etwa 21 Jahren Ehe zu feiern. Ich sagte: "für besser oder schlechter Zeiten" und ich meinte es ernst. Die Gelübde werden wir nicht ändern, auch wenn das Leben schwierig wird.
http://liveactionnews.org/my-wife-became...-is-a-blessing/
*
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/abortion

von esther10 17.06.2016 00:41

P. Józef Stepaniak, OFMCap (1912-1942)
16 June, 2016



GedenktafelnSchlosshofHartheim 2
http://www.selige-kzdachau.de/portfolio/p-jozef-stepniak

P. Józef Stepaniak, OFMCap wurde am 3. Januar 1912 in Zdzary geboren. 1938 trat der Selige dem Kapuzinerorden bei. Im Kloster in Lublin zeichnete er sich durch Herzensgüte und tiefen Glauben aus.

P. Stepaniak wurde am 25. Januar 1940 verhaftet; das KZ Dachau erreichte er am 14. Dezember und erhielt die Häftlingsnummer 22738. Ab dem 20. Juni 1940 war er Gefangener im KZ Sachsenhausen.

Seine positive Einstellung und seine gütige Art erhellten die schrecklichen Tage im Lager; seine Mitgefangenen nannten ihn die „Sonne des Lagers“. Pater Kajetan Ambrozkiewicz berichtet: „In unserer unglücklichen Baracke (Invalidenblock) war er wie ein Sonnenstrahl. Die Häftlinge dort waren für den Tod vorgesehen. Total erschöpft starben sie massenweise und ab und zu hat man sie in Gruppen weggebracht um sie in der Gaskammer zu ermorden. Einer, der nicht im Lager war, wird es nie verstehen, was für solche noch lebende Skelette, die nur noch auf den Tod warten, ein gutes und tröstendes Wort bedeutet, gerade wenn dieses Wort von einem Kapuziner kam, der genau so wie sie alle abgemagert war, dabei aber keine Angst vor dem sich nähernden Tode zeigte, sondern seine Hände mit derselben Liebe zu ihnen ausstreckte, wie der heilige Franziskus, als er in der letzten Stunde seines Lebens das Lied von der Sonne und dem Tod sang“.

Die menschenunwürdigen Zustände im Lager zehrten den Seligen im Laufe der Zeit aus, und im August 1942 wurde er für einen Invalidentransport ausgewählt und in der T4-Tötungsanstalt Hartheim (bei bei Alkoven in Oberösterreich) am 12. August 1942 vergast.

von esther10 17.06.2016 00:37

Katholiken im Bistum Regensburg spenden 423.000 Euro für die Diaspora
Posted by Redaktion on 16 June, 2016


Mit 15,7 Millionen Euro hat das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken im Jahr 2015 insgesamt 891 Projekte in der Diaspora Deutschlands,

Nordeuropas und des Baltikums gefördert. Im Vergleich zum Vorjahr (14,6 Millionen Euro) ist dies ein Anstieg um 1,1 Millionen Euro. Die katholischen Christen aus dem Bistum Regensburg haben 423.000 Euro in Kollekten und Einzelspenden für die Diaspora gespendet. Diese Zahlen gehen aus dem Jahresbericht 2015 des Hilfswerkes hervor. Das Bonifatiuswerk unterstützt Katholiken überall dort, wo sie in einer extremen Minderheitensituation ihren Glauben leben, und fördert so die Seelsorge in den Bereichen der Deutschen und Nordischen Bischofskonferenz (Schweden, Norwegen, Dänemark, Finnland und Island) sowie in den Ländern Estland und Lettland.

Bei der traditionellen Kollekte zum Diaspora-Sonntag wurden im Bistum Regensburg 165.000 Euro und bundesweit 2,3 Millionen Euro gesammelt. Erstkommunionkinder und Firmbewerber sammelten 90.000 Euro und 35.000 Euro für Kinder und Jugendliche in der Diaspora. Im Bistum Regensburg unterstützte das Bonifatiuswerk Projekte im Bereich der Verkehrshilfe mit 20.700 Euro.

Spenden gestiegen – Hilfen für die Diaspora intensiviert

Der Jahresbericht 2015 zeigt mehrere positive Entwicklungen. So stiegen die Spenden um 16 Prozent auf 3,1 Millionen Euro. Ein positiver Trend zeigte sich bei den Kollekten, die um 200.000 Euro auf 4,87 Millionen Euro gestiegen sind. Die Anzahl der geförderten Projekte blieb im vergangenen Jahr stabil, dafür konnten zukunftsweisende Projekte mit einer höheren Fördersumme bedacht werden. Auch die Kinder- und Jugendhilfe hat von dieser Entwicklung profitiert. Der Förderbetrag stieg um 100.000 Euro. Im Bereich der Glaubensbildung konnte das Bonifatiuswerk seine Arbeit durch unterstützende Materialien für die Gemeinde- und Katechesearbeit intensivieren.

„Diese Entwicklung zeigt sich auch in unserer 2015 durchgeführten Spenderbefragung, die uns dabei hilft, Förderprojekte zielgerichteter zu adressieren. Zudem sind wir sicher, dass unsere kontinuierliche Bildungsarbeit und unsere pastoralen Hilfen dazu beitragen, dass die Inhalte und der Auftrag des Bonifatiuswerkes bei unseren Spendern positiv wahrgenommen werden“, sagte der Präsident des Bonifatiuswerkes, Heinz Paus.

Das Bonifatiuswerk förderte Projekte im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz mit 6,1 Millionen Euro, in Norwegen, Schweden, Dänemark, Finnland und Island mit 1,4 Millionen Euro und in Estland und Lettland mit 860.000 Euro. In dieser Förderung enthalten sind 77 Bauprojekte mit 3,35 Millionen Euro, 728 Projekte der Kinder- und Jugendhilfe mit 2,1 Millionen Euro und 39 Projekte der Glaubenshilfe mit 612.000 Euro. Durch die Verkehrshilfe konnte die Anschaffung von 47 BONI-Bussen und Gemeindefahrzeugen für mehr als 880.000 Euro unterstützt werden. In missionarische Projekte und Initiativen zur Neuevangelisierung sowie in die religiöse Bildungsarbeit flossen 2,3 Millionen Euro, in die Projektbetreuung und -begleitung rund 396.000 Euro. Aus den Mitteln des Diaspora-Kommissariats wurden 4,6 Millionen Euro an Projekte in Nordeuropa weitergeleitet.

Mitarbeit an einer Zukunft, in der christlicher Glaube und Werte erfahren werden

Insgesamt weist der Jahresbericht Einnahmen von 24 Millionen Euro aus. Neben den oben genannten Projektförderungen wurden 4,5 Millionen Euro Rücklagen gebildet, 1,8 Millionen Euro ergeben sich aus vermögenswirksamen Ausgaben und für die Öffentlichkeitsarbeit und die Verwaltung wurden 1,9 Millionen Euro aufgebracht. 8,13 Prozent der Einnahmen verwendete das Bonifatiuswerk für Werbung und Verwaltung – das ist nach Kriterien des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen, die als Maßstab angelegt werden – sehr niedrig.

Gerade nach der Rückkehr vom 100. Katholikentag in der Diaspora Leipzigs berichtete der Generalsekretär des Bonifatiuswerkes, Monsignore Georg Austen, dass er bei seinen Begegnungen immer wieder erfahren habe, wie sehr die Arbeit des Diaspora-Hilfswerks geschätzt werde. „Für Katholiken in der Minderheit sind wir dank unserer Spender ein verlässlicher Partner. Mit unserer Unterstützung möchten wir eine Zukunft mitgestalten, in der unser christlicher Glaube und unsere Werte erfahren und erlebt werden.“

Der gesamte Jahresbericht 2015 unter: www.bonifatiuswerk.de

(Quelle: Webseite des Bistums Regensburg, 16.06.2016)

von esther10 17.06.2016 00:34

„Mystik, Macht und Management“

16 June, 2016


Der vierte Kurs „Führen und Leiten. Weiterbildung für Frauen in verantwortlichen Positionen der katholischen Kirche“ ist heute in Bad Honnef erfolgreich abgeschlossen worden. Im Kurs waren unter anderem drei Frauen vertreten, die ein diözesanes Seelsorgeamt leiten, vier Frauen, die als Führungskräfte in ihren Orden aktiv sind sowie weitere Teilnehmerinnen aus den Bereichen Hochschul- und Jugendseelsorge, Berufe der Kirche und Verbände.

Mit den drei Kursschwerpunkten „Mystik – Macht – Management“ haben die Frauen des Kurses in den letzten Monaten ihre Kompetenzen als Führungskraft geschärft. Weihbischof Ludger Schepers (Essen), Mitglied der Pastoralkommission der Deutschen Bischofskonferenz, sagte im Rahmen der Zertifikatsübergabe: „Es ist erfreulich zu sehen, mit wieviel Kompetenz und Engagement Frauen ihre Führungskraft einsetzen, um entscheidende Veränderungen in Kirche und Gesellschaft zu bewirken. Der Deutschen Bischofskonferenz ist es ein Anliegen, mehr Frauen in kirchliche Führungspositionen zu bringen. Wenn wir in unseren Institutionen und Gremien die berühmte 30-Prozent-Marke überspringen, haben nachhaltige Kulturveränderungen eine Chance.“

Die Coach und Trainerin Dr. Regina Lorek stellte fest: „Frauen erleben sich in kirchlichen Leitungspositionen bisweilen in einer Art ‚Frauen-Diaspora‘. Wenn sie im Führungskurs zusammen kommen, so ist das ein wirksames Mittel, sich als Teil einer starken Gemeinschaft zu erleben.“ Die Supervisorin Dr. Saskia Erbring ergänzte: „Zur christlichen Unternehmenskultur gehört es, eine Kultur der Fürsorge und der Selbstsorge zugleich zu etablieren.“

Die Arbeitsstelle für Frauenseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz hat den Führungskurs im Auftrag der Pastoralkommission konzipiert und in Kooperation mit dem Katholisch-Sozialen Institut (KSI) in Bad Honnef durchgeführt. In vier Modulen haben die Führungskräfte seit Mai 2015 die Weiterbildung im KSI absolviert. Mit Abschluss des vierten Kurses haben insgesamt 57 Frauen aus 22 Bistümern an dieser Weiterbildung teilgenommen. Prof. Dr. Ralph Bergold, Direktor des KSI, betonte, dass der Führungskurs mittlerweile zum festen Angebot des Katholisch-Sozialen Instituts gehöre. Die Leiterin der Arbeitsstelle für Frauenseelsorge, Prof. Dr. Hildegund Keul, stellte die Führungsstärke des Kurses heraus: „Sie haben großes Interesse am Change-Management, um Veränderungsprozesse anstoßen, begleiten und durchführen zu können. Ein wichtiges Thema war Migration und was dieses Zeichen unserer Zeit für die eigene Führungsverantwortung bedeutet.“

Nach Abschluss des 4. Führungskurses gehen neue Veranstaltungsformate in Vorbereitung, die die Geschlechtersensibilität fördern und junge Frauen für kirchliche Leitungspositionen gewinnen wollen. Für Herbst 2017 planen die vier Kurse ein gemeinsames Modul, das der interdiözesanen Vernetzung und der Fortentwicklung von Führungskompetenzen dient.

Hinweis:

Weitere Informationen sind unter www.frauenseelsorge.de verfügbar.

(Quelle: Pressemitteilung der DBK)

von esther10 17.06.2016 00:31

Generelle Warnung vor Leihmutterschaft
16 June, 2016


Erzbischof Paolo Rudelli, Ständiger Beobachter des Heiligen Stuhls beim Europarat in Straßburg, hat davor gewarnt, bestimmte Formen der Leihmutterschaft zu legitimieren.

Ein entsprechender Entwurf, in der geänderten Fassung der belgischen Senatorin und Gynäkologin Petra De Sutter, Leiterin der Abteilung für Fortpflanzungsmedizin der Universität Gent (Sozialistische Fraktion, für die flämische Partei „Groen“ (Grün)), wird am kommenden Dienstag und Mittwoch während der Plenarsitzung der Parlamentarischen Versammlung des Europarates im Ausschuss über soziale Fragen, Gesundheit und nachhaltige Entwicklung diskutiert.

Bischof Rudelli bedauerte, dass der Text noch nicht bekannt und er leider in dieser Phase nicht öffentlich sei. Er rechnet mit einer deutlicheren Unterscheidung zwischen kommerzieller Leihmutterschaft und nicht-kommerzieller, wobei letzterer die Tür geöffnet werde.

„In der Kommission wird die Debatte eher angespannt sein, wenn der Text genehmigt wird, wird es im kommenden Oktober der Versammlung zur Abstimmung vorgelegt, möglicherweise mit einer weiteren Möglichkeit für Änderungen.“ Rund 110.000 Menschen haben bereits vor kurzem mit der Petition „No Maternity Traffic“ an die Versammlung appelliert, alle Formen von Leihmutterschaft zu verurteilen. Am 15. März lehnte der Ausschuss bereits einen Entwurf ab, der bestimmte Formen zugelassen hätte. (mk)

von esther10 17.06.2016 00:30




Theologen aus dem deutschsprachigen Raum: Amoris laetitia sollte zu einer Revision des Katechismus führen,

http://sinodo2015.lanuovabq.it/teologi-d...del-catechismo/


Geschrieben am 2016.06.13 in sinodo2015 .
https://www.kathpress.at/goto/meldung/13...skirchen-am-zug
katholische Agentur von Österreich,


Kirchenrechtler Lüdicke: Kein Zweifel, dass Papstschreiben Kommunionempfang für Wiederverheiratete öffnet - Theologe Bucher: Um "Neuformatierung des Kirchenrechts" kommt man nicht herum - Theologen Lintner und Faber: Päpstliche Weichenstellungen zu wiederverheiratet Geschiedenen sollten sich auch im Katechismus niederschlagen - Analyse von Henning Klingen
https://www.kathpress.at/goto/meldung/13...skirchen-am-zug


hat einen interessanten Artikel über die Debatte über veröffentlichte Amoris laetitia . Es gibt einige Meinungen von Theologen , die auch von den unterschiedlichen Interpretationen bewusst sind , dass der Text aufwirft, nicht nur auf die spezifische Frage der geschiedenen und wieder verheirateten, aber ganz allgemein über das, was das gesamte Dokument ist.

Laut Rainer Bucher Pastoraltheologe, Professor in Graz, nach Amoris laetitia gäbe es die Notwendigkeit, "die Moraltheologie und Kirchenrecht neu kontextualisieren", Eva-Maria Faber, Professor für Fundamentaltheologie, zusammen mit seinem Kollegen von Brixen Martin Lintner es kommt zu dem Schluss , dass die wichtigsten strategischen Entscheidungen der Mahnung auch in einer Revision des Katechismus führen.

Bucher erklärte , wie Amoris laetitia ein wertvolles Werkzeug ist , den Weg hin zu mehr zu ebnen "Dezentralisierung und Kollegialität" der Kirche . Faber und Lintner, spezifiziert jedoch, dass die Variationen im Katechismus abdecken sollte vor allem die Frage des Zugangs zur Eucharistie der geschieden und wieder verheiratet.

Nach diesen beiden Theologen , die, denken Sie daran, in den katholischen Fakultäten lehren, wäre von entscheidender Bedeutung , die persistent Attraktivität des magisterial eine "ideale Weise" zu verstehen , die Ehe zu vermeiden , auf Kosten der aktuellen Realität des menschlichen Lebens. Zu diesem Rückruf der letzte Relatio Synodi von 2015 , die besagt , dass "sie sind Urteile zu vermeiden, in denen Menschen wegen ihrer Erkrankung leben und leiden an der Art und Weise aufmerksam sein , nicht die Komplexität der verschiedenen Situationen berücksichtigen, und Sie müssen." Sie müssen sich orientieren, nach den beiden Theologen, zu einer Wahrnehmung von "Werte in würdiger Weise gelebt", eine Wahrnehmung, die "Kompetenz der Gewissen der Gläubigen." Diese neue Wahrnehmung wäre "eine der wichtigsten Entscheidungen des Dokuments." In der Tat, sagen sie Faber und Lintner, Amoris laetitia klar zu diesem neuen Ansatz eröffnet, so "es nicht mehr möglich ist zu sagen , dass alle , die in einer Situation leben , der so genannten" illegal ", sind in einem Zustand der Todsünde und sie sind verloren heiligmachende Gnade ".

Wie aus Familiaris consortio # 84, über die Notwendigkeit , erwartet wurde als Bruder und Schwester leben Zugang zur Eucharistie zu gewinnen, nach Faber und Lintner, wäre es nicht überschritten werden. Es liegt nun an den lokalen Kirchen die meisten dieser neuen Ansätze abgelehnt: "Diejenigen , die diese Differenzierung fürchten (...) , weil es zu Missbrauch führen könnten, sollten sie mit dem Problem konfrontiert , die auch missbräuchlich zum vorherigen Klumpen Ausschluss aller geschieden war und heiratete wieder von den Sakramenten" .

Kurz gesagt, die Ansichten dieser Theologen klar genug , dass die Neuheit von Amoris laetitia auch pastoral sein wird, aber es ist eine Reform , die die bisherige Situation zu einem führen sollte "Revision des Katechismus." Eine homogene Entwicklung?
http://sinodo2015.lanuovabq.it/teologi-d...del-catechismo/

***

JOHN SMEATON: DIE ELTERN MÜSSEN SICH DARAUF VORBEREITEN, FÜR VERFOLGUNG
14, Juni 2016


http://voiceofthefamily.com/john-smeaton...or-persecution/

Für meinen eigenen Teil, § 212, Absatz 3, des kanonischen Rechts im Sinn habe ich an Seine Heiligkeit geschrieben, Franziskus, den folgenden Brief , ...in Bezug auf seinem Apostolischen Schreiben, Amoris Laetitia , die mit den Eltern als primäre Erzieher beschäftigt und andere wichtige Angelegenheiten:

Eure Heiligkeit,

Mit Ehrfurcht und mit viel Liebe zum gemeinsamen Vorteil und der Würde von Menschen, und als Ehemann und Vater, halte ich , dass der Abschnitt von Amoris Laetitia dem Titel "Die Notwendigkeit für Sex Education" ernst Eltern zu einer Zeit , schlägt fehl , wenn die elterlichen Rechte Sexualerziehung in Bezug auf sind unter schweren und anhaltenden Angriff in vielen Ländern der Welt, und in den internationalen Institutionen. Dieser Abschnitt erstreckt sich über mehr als fünf Seiten , ohne dass auch nur ein Hinweis auf die Eltern, wenn auch die elterliche Rechte früher in einem anderen Zusammenhang erwähnt werden. Auf der anderen Seite gibt es die Bezugnahme auf "Bildungseinrichtungen". Doch Sexualerziehung ist "ein Grundrecht und die Pflicht der Eltern" , die "immer unter ihrer aufmerksamen Führung durchgeführt werden, ob zu Hause oder in Bildungszentren ausgewählt und kontrolliert von ihnen" , wie Ihr Vorgänger, Papst Johannes Paul II, lehrte die Gläubigen in Familiaris consortio , Zahl, 37.

Eure Heiligkeit, Bischofskonferenzen auf der ganzen Welt, darunter in Großbritannien, arbeiten mit unseren Anti-Leben Gegner in der Geburtenkontrolle und Sexualerziehung Lobbys, bei der Unterstützung korrumpieren Sexualerziehungsprogramme auf primären und sekundären Schüler zu verhängen. Solche Programme, in den katholischen Schulen einschließlich, beinhalten unsere Kinder mit Zugang zu Abtreibung und Empfängnisverhütung bieten. So, Heiliger Vater, der Christus gegebene Autorität der Bischöfe, die wir die Gläubigen halten , in einer solchen Verehrung, instrumentalisiert wird, um skandalisieren und schrecklichen Schaden für unsere Kinder verursachen. Amoris Laetitia wird dazu dienen , diese schreckliche Situation noch schlimmer machen.

Heiliger Vater, ich glaube, da alle Katholiken glauben, dass der Papst ist Petrus, der Fels Christus wählte, auf dem seine Kirche zu bauen. Der Papst dient dazu, die unveränderliche Wahrheit der Lehre Christi. Aber Eure Heiligkeit, der Papst ist nicht der Herr, sondern der Diener der Wahrheit.

Eure Heiligkeit, wieder einmal mit Ehrfurcht und mit viel Liebe zum gemeinsamen Vorteil und der Würde von Menschen, sowie mit meiner Autorität als Ehemann und Vater, stelle ich fest , dass es Hinweise auf öffentlichen Ehebruchs im Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia , die zu Punkt scheitern aus dem inneren Übel des Ehebruchs. Ich denke , dass solche Hinweise in skandalisieren Kleinen in der Art und Weise enthalten in Jesus Christus Warnung in Vers 92, Kapitel 9, des Markusevangelium führt.

Noch schlimmer ist , Heiliger Vater, Amoris Laetitia , das Apostolische Schreiben, zumindest, wirft die Möglichkeit , dass ehebrecherisch sexuelle Handlungen gerechtfertigt sein kann. Dies zeigt einen Mangel an Barmherzigkeit , weil es bestreitet Katholiken , die Wahrheit über Recht und Unrecht. Sie bestreitet Katholiken das Wissen , das sie brauchen wahre Freiheit auszuüben, Freiheit von der Sünde. Es zeigt auch einen Mangel an Barmherzigkeit , weil es Kinder die falsche Botschaft sendet , dass die Ehe nicht unauflöslich ist. Argumentieren, Eure Heiligkeit, der effektivste Weg , um Kinder zu zerstören , ist die Ehe als unauflösliche Lebenszeit Vereinigung eines Mannes und einer Frau zu zerstören.

Heiliger Vater, der Katechismus der Katholischen Kirche lehrt, dass bestimmte Handlungen "in sich schlecht" solche Dinge wie Ehebruch.

Ich glaube, Eure Heiligkeit, wie alle Katholiken glauben, weil Jesus Christus selbst lehrte, dass die Ehe unauflöslich und Jesus lehrte, wenn jemand entlassen wird oder legt ihren Ehegatten entfernt und eine andere heiratet, wird er oder sie begeht Ehebruch - das ist eine Todsünde betrachtet die Art der schweren Sünde, von dem man sich ab von der Liebe Gottes schneidet. (Matthäus, 19)

Ich glaube, da alle Katholiken glauben, weil Jesus Christus selbst lehrte, dass zum Abendmahl in gehen wir den Körper von Jesus Christus empfangen, Gott selbst: wir das Leben und die Verheißung des ewigen Lebens erhalten. (John, 06.54)

Schließlich, Heiliger Vater, glaube ich, wie alle Katholiken, die Lehre des heiligen Paulus glauben, dass, wenn eine Person isst und trinkt den Leib und das Blut Jesu Christi unwürdig, wir erhalten keine Leben oder Gnade, die wir essen, und das Gericht zu uns trinken " nicht erkennenden den Leib des Herrn ". (Corinthians: 1,11.29)

Heiliger Vater, ich kenne viele gewöhnlichen Katholiken sowohl in mein Familienleben und durch meine Arbeit. Ich weiß, dass Frauen und Männer, die für eine andere Person durch ihren Ehegatten verlassen habe und entweder allein gelassen mit Kindern oder allein gelassen, ohne ihre Kinder. Wenn das verlassene Ehepartner waren dann ihre Frau oder Mann mit einem neuen Partner, um zu sehen, den Leib Christi in der Kommunion empfangen, dass sendet die Nachricht an alle, auch die Kinder, dass die Ehe doch nicht unauflöslich ist. Dies ist destruktiv für die Wahrheit über die Ehe. Es ist auch psychisch und geistig zu beschädigen, nicht zuletzt für die Kinder.

Heiliger Vater, mit Ehrfurcht und mit viel Liebe zum gemeinsamen Vorteil und der Würde von Menschen, ich appelliere an Sie , die schwere Fehler in der kürzlich veröffentlichten Apostolischen Schreiben, zu erkennen Amoris Laetitia , insbesondere jene Abschnitte , die an die Schändung der heiligen Eucharistie führen und zum Verletzen unserer Kinder, und das Apostolische Schreiben mit sofortiger Wirkung zurückzutreten.

Mit freundlichen Grüßen in Christus usw. "

Im Evangelium nach Matthäus, Kapitel 14 Vers 3-4 lesen wir:
"Denn Herodes hatte John verhaftet und banden ihn und legte ihn ins Gefängnis, wegen Herodias, der Frau seines Bruders.

"Für John sagte zu ihm: Es ist nicht erlaubt ist, daß du sie haben."

Fellow Eltern, müssen wir bereit sein werden festgenommen und ins Gefängnis gesteckt, im schlimmsten Fall; oder müssen wir mit Verachtung, isoliert in unseren Pfarreien und Gemeinschaften zu behandelnden hergestellt werden oder unsere Arbeitsplätze zu verlieren -, indem sie offen und sagen Dinge wie: "Es ist dir nicht erlaubt, meine Kinder zu lehren, dass Abtreibung in Ordnung ist, dass Empfängnisverhütung ist in Ordnung, dass homosexuelle so genannte "Ehe" ist OK ". Wir werden von Gott zu tragen höchste Zeugnis für die Wahrheit des Glaubens, die Eltern sind die ersten Erzieher ihrer Kinder genannt.
http://voiceofthefamily.com/john-smeaton...or-persecution/

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz