Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 30.05.2017 00:10

Sohn von Polens Ministerpräsidentin zum Priester geweiht – Primiz im überlieferten Ritus
30. Mai 2017 Liturgie & Tradition,



Tymoteusz Szydlo, der älteste Sohn von Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo wurde am 27. Mai zum Priester geweiht. Seine Primiz feiert der Neupriester in Krakau zu Pfingsten in der überlieferten Form des Römischen Ritus.

Tymoteusz Szydlo, der älteste Sohn von Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo wurde am 27. Mai zum Priester geweiht. Seine Primiz feiert der Neupriester in Krakau zu Pfingsten in der überlieferten Form des Römischen Ritus.

(Warschau) Der Sohn der polnischen Ministerpräsidentin wurde am 27. Mai zum Priester geweiht. Beata Szydlo, eine studierte Ethnographin, ist seit November 2015 Polens Regierungschefin. Vor drei Tagen wurde ihr 24 Jahre alter Sohn Tymoteusz Szydlo zum katholischen Priester geweiht.

Er studierte am Priesterseminar des Erzbistums Krakau und wurde für das 1992 von Papst Johannes Paul II. neuerrichteten Bielsko-Zywiecka geweiht, einem Suffragan des Erzbistums Krakau mit Sitz in der gleichnamigen oberschlesischen Stadt (dt. Bielitz und Saybusch). Die Weihe empfing er zusammen mit zwölf weiteren Neupriestern in der Bielitzer Kathedrale.

Seine Primiz feiert der Neupriester am Pfingstsonntag in Krakau in der überlieferten Form des Römischen Ritus. Das erste heilige Meßopfer wird er in der Heilig-Kreuz-Kirche der alten polnischen Königsstadt zelebrieren, die von der Priesterbruderschaft St. Petrus (FSSP) betreut wird.

Die Wissenschaftlerin Beata Szydlo gehört seit 2005 der nationalkonservativ-christdemokratischen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) an, die seit 2015 den direkt vom Volk gewählten Staatspräsidenten stellt und in beiden Häusern des Parlaments über eine absolute Mehrheit verfügt.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Religion y Libertad
http://www.katholisches.info/2017/05/soh...ieferten-ritus/

von esther10 30.05.2017 00:07

Kevelaer: Kardinal Rauber Sondergesandter des Papstes
Brief von Papst Franziskus an Kardinal Rauber — Jubiläum und Geschichte des Marienheiligtums

30. MAI 2017BRITTA DÖRREDEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND SCHWEIZ



Kevelaer, Kapellenplatz Gnadenkapelle (Links) & Basilika (Rechts) / Wikimedia Commons - Thomas Schoch, CC BY-SA 2.5

Der Marienwallfahrtsort Kevelaer am Niederrhein begeht in diesem Jahr sein 375. Gründungsjubiläum. Das Heiligtum ist der „Madonna Consolatrix Afflictorum“ (Trösterin der Betrübten) geweiht. Anlässlich dieses wichtigen Ereignisses am 3. Juni 2017 ernannte Papst Franziskus Kardinal Karl-Josef Rauber mit einem in lateinischer Sprache verfassten Brief vom 2. Mai 2017 zum Sondergesandten. Begleitet wird Kardinal Rauber auf seiner Mission von einer Delegation, der Don Josef Cornelissen und Don Michael Wolf angehören. Beide sind in der Pastoralarbeit im Marienheiligtum von Kevelaer tätig.

Der Papst legte in dem Brief dar, dass die Christen, die sich durch Kriege und andere Gefahren in Bedrängnis befunden hätten, wie Kinder Zuflucht und Schutz bei der Madonna gesucht hätten. Kardinal Rauber werde mit der Jubiläumsfeierlichkeit betraut, nachdem Br. Felix Genn, Bischof von Münster, demütig darum gebeten habe, einen Kardinal zu diesem Anlaß zu entsenden. Die Wahl sei ohne Zögern auf Kardinal Rauber gefallen, der seit fast 50 Jahren an verschiedenen Orten im Dienst des Heiligen Stuhls tätig und der Muttergottes ergeben sei. Daher sei er ausgewählt worden, an den Feierlichkeiten in Kevelaer am 3. Juni 2017 teilzunehmen.

Einen Gruß sandte Papst Franziskus auch an die Gläubigen und sprach seinen Wunsch nach Versöhnung unter den Menschen aus. Der Papst erinnerte an den Besuch des heiligen Johannes Paul II. in Kevelaer im Jahr 1987 und erteilte allen seinen Segen.

Der Marienwallfahrtsort Kevelaer geht auf das Jahr 1641 zurück, als der Händler Hendrick Busman auf seinem täglichen Weg von Weeze nach Kevelaer dreimal den Ruf vernahm, eine Kapelle zu errichten. Busmann erfüllte den Auftrag, obwohl er nur über sehr wenige finanzielle Mittel verfügte und ein solches Unternehmen eine große Last für ihn bedeutete.

Seinen Bericht über die Ereignisse hielt die Synode in Venlo 1647 fest: „Ich bin mit Mechel Schrouse, welche ungefähr 50 Jahre alt ist, verheiratet. Ich habe mich mit dieser durch einen kleinen Handel ernährt und bin deshalb genötigt, öfter hierhin und dorthin zu reisen. So bin ich im Jahre des Herrn 1641 um Weihnachten von Weeze gekommen auf dem Wege, der nahe bei Kevelaer ist.“

Über das Heiligenbild führte Busmann damals aus:

„Hiernach geschah es einen Monat vor Pfingsten, dass meine genannte Hausfrau Mechel in einer Erscheinung bei Nacht ein großes glänzendes Licht sah mit der Vorstellung eines Heiligenhäuschens und in diesem ein Bildchen der Art, wie sie solche einige Zeit zuvor in der Hand zweier Soldaten bemerkt hatte. Diese hatten zwei papierene Bildchen Unserer Lieben Frau von Luxemburg mitgebracht (…). Die Soldaten haben diese Bildchen oder eins derselben an Mechel (…) zu verkaufen gesucht. Dieses geschah jedoch nicht, weil der Preis ihr zu hoch war… Hierdurch schenkte ich der Sache mehr Glauben und schickte meine Frau zu jenen Soldaten, um nach den Bildchen umzusehen.
Sie hatten dieselben dem Leutnant übergeben, der zu jener Zeit (…) in Kempen im Gewahrsam sich befand. Der Leutnant kam aus der Gefangenschaft. Mechel ging zu ihm und erbat sich eins der Bildchen.“

Das Heiligenbild wurde erst in Geldern aufgestellt, danach sollte es nach Kevelaer überführt werden. Das geschah jedoch nicht, denn der Pfarrer von Kevelaer, Johannes Schink, nahm das Bildchen an sich und stellte es in der von dem Ehepaar errichteten Bildstock auf. Der Bildstock wurde von vielen Menschen aufgesucht, und Wunder ereigneten sich.

„Alles, was hier gesagt ist, hat sich so zugetragen und ist wirklich und wahr. Ich Hendrick Busman nehme es auf meinen geleisteten Eidschwur (…). Ich sage dieses aus zur Vermehrung der Ehre Gottes und seiner allerheiligsten Mutter und Jungfrau.“

1654 wurde um den einfachen Bildstock eine Kapelle errichtet, in der bis heute das Gnadenbild aufbewahrt wird.
https://de.zenit.org/articles/kevelaer-k...er-des-papstes/


von esther10 30.05.2017 00:05

Aber was Reform? Die Römische Kurie geht mit dem üblichen ruhigen Chaos. Einige Fragen an C9
VERÖFFENTLICHT AM 30. Mai 2017



Die C9 der Kardinäle, die Reform der römischen Kurie zu studieren ernannt hat seine achtzehnten Sitzung gemacht, aber seine Arbeit nur langsam voran: Mangel an Klarheit in der Zuständigkeit der neuen fusionierten Büros, Kompetenzstreitigkeiten und keine Leitlinien für die Mission der neuen Ministerien, Sekretariat unantastbar Status. Und einige Entscheidungen auf Radiofrequenzen irritierend sind viele afrikanischen Bischöfe.

Marco Tosatti (30-05-2017)

Der C9, der Ausschuss von neun Kardinäle aus der ganzen Welt reformiert zu studieren und Stellvertreter der römischen Kurie wurde Mitte Februar dieses Jahres seine achtzehnten Sitzung gemacht. Achtzehn Sitzungen sind nicht wenige; denn ohne Zweifel da auseinander zu Kosten, kommen aus dem Bertello Kardinal , Präsident des Gouvernement, und Kardinal George Pell , Inhaber des Sekretariats für Wirtschaft und Finanzen, und der Secretary of State, Parolin, alle anderen müssen aus Nähe und auf dem Planeten weit weg.

Nie versagen, nach jeder Sitzung, begeisterte Kommentare von einigen Mitgliedern über die Bedeutung und das Ausmaß der Arbeit der Gruppe durchgeführt, dessen Koordinator ist der Erzbischof von Tegucigalpa, Andrés Oscar Rodríguez Maradiaga .

Man fragt sich jedoch, ob dieser Aufwand und nachfolgende Anweisungen, entsprechen tatsächlich gleichwertige Ergebnisse. Und hier vielleicht bekommt das Gehen ein wenig holprig. Ein paar verwirrte Stimme muss erreichte auch die Ohren extrovertiert honduranischen Kardinal, obwohl kürzlich in einem Interview sagte: „Manchmal fragen sie uns , aber was tut dieser Rat der Kardinäle? Wir sehen keine Ergebnisse. Die Ergebnisse sind da, aber nicht sehen , warum nicht nur Lärm machen. " „Unter den Schwierigkeiten angegangen werden, zu viele Abteilungen“ , sagte Maradiaga, so „gingen wir ein paar Tipps Abteilungen fusionieren, nicht mehr Wert auf einige zu geben, aber die Bürokratie und arbeiten mehr flink zu vereinfachen. Kein zentralisieren, rationalisieren , sondern eins. "

Kritiker weisen darauf hin , dass es nicht die Kurien Weisheit von Pius XII oder Paul VI Päpstlichen Rat für einige vereinheitlichende in einen einzigen Körper nehmen hat. Aber das Problem ist - jenseits der Etiketten - machen sie arbeiten. Nehmen wir ein Beispiel nehmen. Am 1. September 2016 die Räte der Laien, der Familie und das Leben durch eine einzige Abteilung abgeschafft und ersetzt. Als Präfekt wurde die benannte Kardinal Kevin Joseph Farrell . Großartig. Und da sind wir wieder, Ende Mai 2017. Das heißt , die nicht angegeben haben , oder den Sekretär der Abteilung, noch die Sekretärin, Schlüsselzeichen für die wirkliche Leben von jeder Struktur. Und in der Tat scheint es nicht , etwas zu ändern. Die Manager sind immer zuerst die Delegierten, auf etwas zu warten geschehen. Sie gehen, wie immer, in ihrem Büro auch Menschen , die tatsächlich abgelaufen sind; aber sie stattfinden. „Und‚ein ruhiges Chaos“ , lächelt er ein Veteran der Heiligen Paläste und Piazza San Calisto insbesondere der Vatikan Abhängigkeit , die diese Abteilungen untergebracht ist .

Eine Situation , nur mehr strukturierte wir die Abteilung für den Dienst der ganzheitlichen Entwicklung des Menschen zu finden, die zusammen brachten die Päpstliche Räte für Gerechtigkeit und Frieden, fehlen Cor Unum , die Seelsorge für die Migranten und und des Ministeriums für Gesundheitsberufe . Hier Sekretär und Sekretäre ernannt wurden; obwohl die Familie, die auch weiterhin die Protagonisten der früheren Ära zu den alten Büros reisen, und es ist nicht klar , was - speziell - sollte das neo-Dikasterium machen. Es scheint , dass es sehr klar ist , auch seinen Manager, der ghanaischen Kardinal Peter Turkson , einen angesehenen Bibelwissenschaftler und Gelehrter.

Und wir können nicht aufnehmen - diese Verschmelzungen der Witz , dass wir seine Ohren in einem Handel Stola aus Aufzeichnungen von einem Kurienkardinal und seinem Freund, den Erzbischof und der Heiligen Paläste erlebt: „Eine Reform , so würden wir in der Lage sind , die machen sogar , sitzen an einem Tisch eines morgens nach unten. "

Sicherlich ist es viel anspruchsvollere Reform der Kommunikationssysteme, die im Laufe der Jahre ihre getrennten Wege entwickelt haben. Es gibt eine Menge von Aktivitäten auf diesem Gebiet, dessen Autor Msgr. Dario Edoardo Viganò , Präfekt der Abteilung und Professor an der Lateran. C9 spielte zuletzt ihre Beziehung: „Er über die Verschmelzung von Radio Vatikan und dem Vatikan Television Center gesprochen; Er sprach von dem Treffen sie mit dem Staatssekretär hatten, mit dem Sekretariat für Wirtschaft, mit der APSA, mit Ulsa, diese neuen Phase der Reform zu begleiten. Darüber hinaus Msgr. Dario Viganò präsentierte den Plan , um die Radiofrequenz zu restrukturieren, die neue Politik für die Welt der sozialen Netzwerke. Er hat auch für die Zukunft von Lev sprach, die Editrice Vaticana Libreria " , sagte er Reportern Paloma Ovejero , Nr 2 des Pressebüros des Heiligen Stuhls. Aber auch hier gibt es Dornen; insbesondere die Unterdrückung der Kurzwellenübertragungen. Es ist eine Entscheidung , die bereits Proteste von einigen afrikanischen Bischöfen verursacht hat, in Ländern , in denen die Wellen von Radio Vatikan Gericht eine wichtige informative Rolle. Und allgemeinere Bedenken. Neben der Tatsache , dass die Kurzwelle seit Jahrzehnten gemacht hat - und ist immer noch - ein System , die Gläubigen von Diktatur und Unterdrückung Bereichen zu erreichen, würde diese Wahl kommt gerade zu einem Zeitpunkt , als einige der stärksten Radiosender wie BBC und Japans NHK, sind die Verbesserung dieses Sektors. So sehr, dass NHK bat Radio Vatikan die Einrichtungen von Santa Maria di Galeria zu verwenden , da das Sendezentrum in Madagaskar ist nicht mehr in der Lage , die erhöhte Arbeitsbelastung zu erfüllen.

Und die Reform gesprochen, ist es unmöglich , nicht daran zu erinnern , was mit der Wirtschaft passiert. Im Jahr 2014 erklärte ein Motu Proprio , dass „unter Berücksichtigung der Bestimmungen des Rates für Wirtschaft, das Sekretariat direkt an dem Heiligen Vater berichtet und die Umsetzung der wirtschaftliche Kontrolle und Überwachung Einrichtungen nach Absatz 1 sowie die Richtlinien und Verfahren über Käufe und die angemessene Zuteilung der Humanressourcen, mit den Aufgaben der einzelnen Unternehmen in Compliance. Die Zuständigkeit des Sekretariats erstreckt sich daher auf alles , was in irgendeiner Weise innerhalb des in Frage. " In der Praxis sollte das Sekretariat für Wirtschaft Fachwissen in alles hat. Und insbesondere auf die Vermögens-, wesentliche, nicht nur Propaganda Fide, aber die Verwaltung der Güter des Apostolischen Stuhls und dem Gouvernement und dem Secretary of State. Nach und nach durch die von den Pontifex Halter erhalten verschiedene Korrekturen und Reskripte der „enteignet“ Entitäten auf dem Papier sind sie wieder im vollen Besitz ihres Eigentums, und das Sekretariat für Wirtschaft hat sich in nur über eine Rolle Vision reduziert einfache nachträgliche Überprüfung. So sehr, dass gerade vor wenigen Wochen mußten trimmen, mit einem trockenen und gereizten Brief, ein Brief , in dem die APSA einiger Wirtschaftsprüfungsgesellschaften alle Vatikan Abteilungen beraten ...

Die C9 verläuft langsam. Und immer neue Probleme. Derzeit scheint es, auf einer Idee zu arbeiten festen Kardinal Maradiaga (aber für die der Papst nicht begeistert erscheinen), die im Namen von „Diakonia von“ die Gerichten Gerechtigkeit zu vereinen: Penitentiary, die Römischen Rota und die Apostolischen Signatur. Es eine Idee, die scheint ein bisschen "seltsam: Was haben Ablaß mit Ehenichtigkeits? Und da die Signatur eine Rolle zweiten Grad der Gerechtigkeit hat auch im Vergleich zu der Römischen Rota, Vereinheitlichung wäre es wenig rechtliche Ungeheuerlichkeit einer einzigen Einheit, die in dem zweiten Grad schließlich muss selbst zu korrigieren und die Entscheidungen vielleicht in erster Instanz von den gleichen Leuten genommen . Mal sehen, wie es das Projekt des honduranischen Kardinal zu entwickeln.

Bis Sie die Teile der Reformation Kardinal fragte während der Sitzungen der Pre-Konklave adressieren, und das ist vor allem, dass der Außenminister und seine wesentliche Allmacht. Aber angesichts der engen Beziehungen des Papstes mit Diplomaten ist es schwierig, Revolutionen in diesem Sektor zu erwarten.
https://anticattocomunismo.wordpress.com...domanda-sul-c9/
(Quelle: lanuovabq.it )
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-ma-q...ul-c9-19997.htm

von esther10 30.05.2017 00:04

FÜR DAS VERBRECHEN DER SODOMIE


Indonesien erster islamisches Recht angewandt und 83 Peitschenhiebe zwei Homosexuell gegeben
Zwei indonesische Homosexuell letzte Woche erhielt 83 Peitschenhiebe jeweils das erste Mal, dass körperliche Züchtigung für das Verbrechen der Sodomie in der Provinz Aceh verhängt wurde, das einzige Land, in dem das islamische Recht Regeln.

05/29/17 13.26
( Efe ) Der Satz wurde auf einer Bühne errichtet ausgeführt in vor einer Moschee in Banda Aceh, die Provinzhauptstadt und vor Hunderten von Menschen.

Quellen in der Nähe der Angeklagten , sagte der Agentur Efe qu und Angst um ihre Integrität und seiner Abreise von der Stadt vor.

Die Verurteilten, 20 und 23, wurden im März verhaftet , nachdem mehrere Nachbarn in sein Haus einbrach, engraven sie mit einer Videokamera und würde sich mit Gewalt behalten.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29512

von esther10 30.05.2017 00:02

Razzien der Polizei
In Berlin verbünden sich Dealer- und Salafisten-Milieus

Razzia gegen Islamisten
dpa/Paul ZinkenPolizisten in Berlin bei einer Razzia gegen ein Islamisten-Netzwerk.



Dienstag, 30.05.2017, 06:42

Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, ist das prominenteste Beispiel für eine auf den ersten Blick widersprüchliche Vermischung zweier Milieus: Offenbar sind sich die gewaltbereiten Islamisten auf der einen Seite und die Drogendealer auf der anderen Seite in der Hauptstadt noch näher als bisher angenommen.

In der vergangenen Woche hatte die Berliner Polizei bei mehreren Razzien neun Männer festgenommen. Ihnen wird bewaffneter bandenmäßiger Rauschgifthandel vorgeworfen. Vier der Festgenommenen seien dem "gewaltbereiten islamistischen" Spektrum zuzuordnen, hieß es. Gegen drei der mutmaßlichen Islamisten hätten bereits Haftbefehle wegen Rauschgifthandels vorgelegen, ein weiterer wurde dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Die islamistische Ausrichtung der Männer sei nicht Gegenstand des Verfahrens gewesen, bei den Ermittlungen und den Festnahmen sei es um den Drogenhandel gegangen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft dem RBB. "Das zeigt aber, dass die Grenzen fließend sind."
Milieus „werden größer“

Der „Tagesspiegel“ berichtete nun über weitere Indizien, wie fließend diese Grenze zwischen Dealern und Islamisten offenbar ist. Demnach habe sich eine weitere Polizeiaktion im Stadtteil Kreuzberg gegen junge Männer gerichtet, die meist aus Nordafrika eingereist seien und in U-Bahnhöfen mit Drogen dealten. Diese würden sich sich zunehmend mit Personen treffen, die als Salafisten beobachtet würden. Beide Milieus „werden größer“, zitiert die Zeitung einen Ermittler.

In Berufung auf Justizkreise berichtete der „Tagesspiegel“ zudem, dass es in Berlin Hunderte Asylbewerber gebe, die bereits mit Schlägereien, Diebstahl und Sozialbetrug aufgefallen seien und gleichzeitig regelmäßig frommen Imamen lauschten. Auf Anfrage von FOCUS Online teilte die Polizei mit, die jüngsten Razzien seien zwar ein Beweis, dass die Verbindung zwischen den Milieus besteht. Aber es gebe dazu keine Statistik, da bei Überprüfungen von Drogenhändlern deren Religiosität keine Rolle spiele.

Kleinkriminelle auf Sinnsuche

Anis Amri war ebenfalls in beiden Szenen unterwegs: Bei den Islamisten in einer einschlägigen Moschee und im organisierten Drogenhandel, um Geld zu verdienen. Bei ihm setzten die Ermittlungen der Polizei allerdings am anderen Ende an: Die Polizei beobachtete ihn wegen seiner Nähe zur gewaltbereiten islamistischen Szene. Beim Abhören fiel den Ermittlern auf, dass Amri nicht nur selbst Drogen nahm, sondern auch verkaufte.

Der Berliner Islamismus-Experte Ahmad Mansour geht davon aus, dass sich rund zehn Prozent der Salafisten in beiden Milieus gleichzeitig bewegen. Darunter seien Kleinkriminelle und gewaltbereite Personen, die auf der Sinnsuche zum Salafismus gefunden hätten, dort ihre Gewaltphantasien auszulebten und dafür sogar Anerkennung bekämen, sagte er FOCUS Online.

Desweiteren gebe es Islamisten, die kriminelle Taten begingen und diese, etwa Drogengeschäfte, damit begründen, dass dies der Finanzierung ihrer Ideologie diene. „Es gibt natürlich einen offensichtlichen Widerspruch zwischen Gläubigkeit einerseits und Kriminalität andererseits.
In den letzten Jahren beobachten wir verstärkt auch Kriminelle, die sich als Muslime bekennen und die muslimischen Narrative benutzen. Sie praktizieren zwar kaum den Islam, haben jedoch große Sympathie für den Islamismus. Solche Menschen begründen ihre kriminellen Machenschaften, indem sie sich sagen: ‚Ich klaue ja das Auto eines Ungläubigen‘ oder ‚Ich verkaufe einer Ungläubigen Drogen‘.“
http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_7191322.html

Im Video: De Maizière erklärt, wie der Islam Deutschland weiterhelfen kann

VIDEO

http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_7191322.html

von esther10 30.05.2017 00:00

Martin Luther – ein Reformator? Die Rechtfertigung des Sünders: sola fide...

19. APRIL, 2017 VON DISTRIKT DEUTSCHLAND



Martin Luther – ein Reformator?

Beiträge zum Lutherjahr

Die Rechtfertigung des Sünders: sola fide – allein durch den Glauben?

Die Frage nach der Rechtfertigung des Sünders stellte für Luther einen entscheidenden Punkt seiner Lehre dar. Er löste mit ihr ein persönliches Problem, das ihn jahrelang plagte. Luther litt in seiner Zeit als Mönch an schweren Skrupeln. Trotz allen Ringens, vielen Fastens und anderen Bußübungen konnte er die Begierlichkeit, d. h. die ungeordneten Regungen der Sinnlichkeit und des Stolzes, nicht in sich ertöten. Die katholische Lehre sagt nun, dass solche unfreiwilligen Regungen keine Sünde, sondern nur Versuchungen zur Sünde sind. Luther aber fühlte sich immer vor Gott schuldig und fand auch durch häufige Beichten keine Befreiung von seinen Skrupeln.

Luthers Menschenbild

Für Luther war die ungeordnete Begierlichkeit selbst schon Sünde. Luther und der gesamte alte Protestantismus hatten ein sehr düsteres Menschenbild: Die Natur des Menschen ist durch die Erbsünde so verkrümmt und vom Teufel infiziert, dass der Mensch nichts für sein Heil vermag, sondern auch nach der Taufe aus sich immer nur die Sünde hervorbringt. Der Wille ist – wenigstens hinsichtlich des ewigen Heils – nicht frei, sondern wird entweder von Gott oder vom Teufel geritten: „Der freie Wille ist nichts als ein Pferd, das vom Satan geritten wird; es kann nicht befreit werden, wenn nicht durch Gottes Finger der Teufel hinausgeworfen wird.“ Der Wille ist „ein Lasttier. Wenn Gott darauf reitet, will und geht es dahin, wohin Gott will, … Wenn der Satan darauf reitet, will und geht es dahin, wohin Satan will und es steht nicht in seinem Belieben, zu welchem Reiter es laufen will oder wen es suchen soll, sondern die Reiter selbst streiten darum, es einzunehmen und zu besitzen.“

Luther löste sein Problem, indem er sagte: Obwohl ich Sünder bin und Sünder bleibe, bin ich doch vor Gott gerechtfertigt, denn Gott rechnet mir die Sünde nicht mehr an. Daher ist für Luther der Mensch zugleich Gerechter und Sünder (simul justus et peccator). Er gebrauchte dafür die Bilder eines „gefesselten Räubers“ und eines „heilswürdigen Heuchlers“.

Es gibt für Luther keine wahre Heiligung des Menschen, sondern die Vergebung der Sünden besteht in einer bloßen Nichtanrechnung derselben von Seiten Gottes. Die Sünde bleibt also auch nach der Rechtfertigung, ist aber dann kein Grund der Verdammnis mehr. Ja, Luther verstiegt sich sogar zu Sätzen wie folgenden: „Wenn du unsere Werke allein betrachtest, sind sie Sünde, aber vertraue, dass sie in Christus Gott gefallen. Darum, ob du sündigst oder nicht, stütze dich nur immer fest auf Christus.“

Luther lehnte auch die Lehre ab, nach der uns die Gnade als eine neue Qualität, also als neue Eigenschaft geschenkt wird, die unsere Seele heiligt und ihr die Möglichkeit gibt, übernatürlich wertvolle Werke zu vollbringen. Die Gnade, die letztlich nichts anderes als Christus selbst ist, erhöht und veredelt nach Luther die Natur des Menschen nicht, sondern bleibt etwas ihm Äußerliches und Fremdes. Es gibt dann auch kein Wachstum in der Gnade, sondern diese ist bei allen Gerechtfertigten gleich.

Die Rechtfertigung soll sich nach Luther ohne jedes Zutun des Menschen vollziehen (mere passive). Der Mensch müsse nur glauben und fest darauf vertrauen, dass Christus seine Sünden zugedeckt hat. Dies ist der sog. Fiduzialglaube, d. h. Vertrauensglaube. Er ist aber kein Werk des Menschen, sondern obwohl in uns, doch ohne uns. Die so gewonnene Gnade und Rechtfertigung soll dann unverlierbar sein. Luther trieb dies in einem Brief an Melanchthon mit der Formulierung auf die Spitze: „Sei ein Sünder und sündige tapfer, aber glaube noch stärker (pecca fortiter, sed fortius fide) … Es genügt, dass wir … das Lamm erkannt haben; von diesem wird uns die Sünde nicht losreißen, auch wenn wir tausend- und tausendmal an einem Tage Hurerei oder Mord verübten.“ An anderen Stellen sagt er: „Ob ich gesündigt habe oder Gutes getan habe, ist ein und dasselbe.“ „Das Herz wird wunderbar gestärkt, wenn es erwägt, dass die göttliche Verheißung, die ihm gegeben ist, durch keine Sünde verändert werden kann.“

Die doppelte Gerechtigkeit

Sicherlich meinte auch Luther, dass der Christ Gutes tun solle, aber für die Sündenvergebung und Rechtfertigung hätten diese guten Werke nicht die geringste Bedeutung. Luther hatte sich hier die Lehre von einer doppelten Gerechtigkeit zurechtgelegt, indem er Gnade und Gabe (gratia et donum) unterschied: Die erste und wesentliche Gerechtigkeit komme von der Gnade und sei bei allen Gerechtfertigten gleich, aber mit Hilfe der Gabe könne der gerechtfertigte Mensch Verdienste und damit eine zweite, mehr persönliche Gerechtigkeit erwerben. Diese diene zwar nicht zu einer höheren Heiligkeit, würde dem Menschen aber eine akzidentelle Steigerung der Glorie erwerben. Luther erklärte so die Stelle in 1 Kor 15,41 „ein Stern unterscheidet sich im Glanz vom anderen.“ Jemand, der mehr gearbeitet habe, erhalte auch einen höheren Glanz. Diese Lehre versuchte Luther zwar in gewisse Schriftstellen hineinzulesen, sie findet sich dort aber nirgendwo, was man schon daran erkennt, dass Luther nicht nur den „Papisten“, sondern sogar dem hl. Paulus vorwarf, an manchen Stellen Gnade und Gabe bzw. Gnade und Verdienst zu vermengen, z. B. in Gal 3,5 f und Röm 10,10.

Der doppelten Gerechtigkeit entspricht auch eine doppelte Sünde. Die Erbsünde werde durch Glaube und Taufe vergeben, d. h. nicht mehr angerechnet. Bleiben würde die „Restsünde“, also die Konkupiszenz, durch die der Mensch immerfort sündige. Auch diese Restsünde werde nicht mehr angerechnet, könne aber mit Hilfe der Gabe durch ein gutes Leben immer mehr ausgetilgt werden. Die katholische Unterscheidung von Todsünde und lässlicher Sünde findet dagegen in Luthers Lehre keinen Platz.

Allerdings scheint die Lehre von der doppelten Gerechtigkeit und doppelten Sünde scheint selbst im Luthertum kaum rezipiert worden zu sein.

Die Rechtfertigung „sola fide“ – eine unbiblische Lehre

Die Lehre vom allein rechtfertigenden Glauben wollte Luther aus Röm 3,28 herauslesen, welche Stelle er so übersetzte: „So halten wir es nun, dass der Mensch gerecht werde ohne des Gesetzes Werke, allein durch den Glauben.“ Das „allein“ hatte Luther hier zur Verdeutlichung hinzugefügt, es steht nicht im Text.

In Wirklichkeit kämpft der hl. Paulus an allen Stellen, in denen er sich gegen eine Gerechtigkeit durch die Werke des Gesetzes wendet, gegen die im Judentum verbreitete Meinung, dass der Mensch durch das Halten des mosaischen Gesetzes gerechtfertigt werde. Da auch manche aus dem Judentum kommende Christen noch zu einer solchen Haltung neigten, betont Paulus, dass der Mensch nicht durch das Gesetz, sondern durch Christus gerechtfertigt werde. Mit Christus aber tritt der Mensch zuerst durch den Glauben in Kontakt, d. h. durch die gläubige Annahme Jesu Christi als Erlöser und die Annahme seiner Lehre. Allerdings steht nirgendwo in der Bibel, der Mensch wäre durch diesen reinen Glauben schon gerettet, ohne dass er entsprechende Werke tun müsse. Es ist eben nur der von der Liebe beseelte Glaube, der den Menschen wahrhaft rechtfertigt. Ein Glaube ohne die Liebe und die ihr entsprechenden Werke ist tot, wie der Jakobusbrief darlegt, weshalb Luther in als „recht stroherne Epistel“ bezeichnete: „Was nützt es, meine Brüder, wenn einer behauptet, er habe Glauben, hat aber keine Werke? Kann etwa der Glaube ihn retten? Wenn ein Bruder oder eine Schwester ohne Kleidung sind und es ihnen an der täglichen Nahrung mangelt, einer von euch aber zu ihnen sagt: ‚Geht in Frieden! Zieht euch warm an! Esst euch satt!’, ihnen aber nicht gibt, was sie zum Leben brauchen, was nützte das? So ist auch der Glaube, wenn er keine Werke hervorbringt, für sich allein tot“ (Jak 2,14-17).

Ein Dieb, ein Mörder und ein Ehebrecher können den Glauben haben, aber wenn sie ihre Sünden nicht bereuen und dafür Buße tun, werden sie unzweifelhaft verloren gehen. So schreibt auch Paulus: „Gebt euch keiner Täuschung hin! Weder Unzüchtige noch Götzendiener noch Ehebrecher noch Lüstlinge noch Knabenschänder, weder Diebe noch Habsüchtige noch Trunkenbolde noch Gotteslästerer noch Räuber werden Anteil haben am Reich Gottes“ (1 Kor 6,9 f). Im gleichen Brief sagt Paulus sogar: „Wenn ich allen Glauben hätte, so dass ich Berge versetzte, hätte aber die Liebe nicht, so wäre ich nichts“ (13,2). Ebenso sagt Christus in der Bergpredigt: „Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr! (der also an Christus glaubt!) wird in das Himmelreich eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut“ (Mt 7,21).

Die Rechtfertigung vollzieht sich auch nur beim kleinen Kind, wenn es getauft wird, rein passiv. Der Erwachsene muss mit der Gnade mitarbeiten, und es kann hier vorbereitende Akte auf die Rechtfertigung geben. Die Gnade Gottes regt ihn z. B. an, an sein Heil zu denken, seine Sünden zu bereuen, zu beten, gute Werke zu tun usw., aber der Mensch muss dieser Gnade noch zustimmen und ihr folgen. So ist also auch im katholischen System die Gnade das erste und ausschlaggebende. Kein Katholik darf sein Heil von aus eigener Kraft vollbrachten Werken erwarten, wie es die Pelagianer lehrten, deren Häresie schon in der Antike von der Kirche verworfen wurde. Die katholische Lehre betont aber die Wichtigkeit des Mitwirkens des Menschen mit Gnade, was Luther wegen seiner Lehre von der völligen Verderbtheit des Menschen und seines Willens nicht zugeben konnte.

Die Folgen

Viele Anhänger Luthers zogen für sich die Folgerungen aus der Lehre vom allein rettenden Glauben. Luther selbst beklagte mehrmals die unter den Protestanten um sich greifende Sittenverderbnis. In seiner Auslegung des 5. Buchs Moses sagt er, seine Evangelischen seien jetzt siebenmal ärger, als sie zuvor unter dem Papsttum gewesen waren. Er warf den Deutschen Undank gegen ihn, ihren größten Wohltäter und das Evangelium vor. Das von ihm reformierte Sachsen nannte er das verworfenste Land. 1538 bemerkte er, er hätte sein Werk nicht angefangen, wenn er die Folgen vorausgesehen hätte. Die in Wittenberg herrschende Zügellosigkeit empörte ihn so sehr, dass er im Sommer 1545 seiner Käthe schrieb: „Nur weg aus diesem Sodoma! Ich will umherschweifen und eher das Bettelbrot essen, ehe ich meine armen, alten, letzten Tage mit dem unordigen Wesen zu Wittenberg martern und verunruhigen will mit Verlust meiner sauren, teuren Arbeit.“
http://fsspx.news/de/news-events/news/ma...sola-fide-29173


von esther10 29.05.2017 17:25

24. Mai 2017 - 09.05 Uhr
Exklusiv-Interview mit Kardinal Caffara: „Als ich Schwester Lucia schrieb heute in Erfüllung“



( Aleteia.org ) Die prophetischen Worte von Schwester Lucia auf dem „ Showdown “ zwischen dem Herrn und Satan, die Ehe und Familie betroffen ist, „heute erfüllt werden“ , sagte er Aleteia Kardinal Carlo Caffarra.

Am Nachmittag des Freitag, 19. Mai die italienische Kardinal in der vierten Sitzung des „sprach Roma Leben Forum “, eine jährliche Veranstaltung , die für mehr als 20 Ländern bringt zusammen mehr als 100 Experten auf Leben und Familie darüber diskutieren , wie die Familie und Ehe zu verteidigen und zu stärken in der Welt.

Kardinal Caffara ist Erzbischof von Bologna und Gründungspräsident des pensionierten Päpstlichen Giovanni Paolo II Instituts für Studien zu Ehe und Familie . Er ist derzeit Mitglied des Obersten Gerichtshofs der Apostolischen Signatur, dem Päpstlichen Rat für die Familie und der Päpstlichen Akademie für das Leben.

Er wurde in der ordentlichen Synode über die Familie zur Teilnahme im Jahr 2015 Kardinal von Papa Benedetto XVI im März 2006 Der Kardinal Caffara war einer von 45 Delegierten gewählt von Papst Francis geschaffen.

In diesem exklusiven Interview vor seiner Rede veröffentlichte, beschreibt Kardinal Caffara auch, wie Satan versucht, die beiden Säulen der Schöpfung zu zerstören, um ihr „Anti-Establishment“ zu formen, zu erklären, warum, in dieser Schlacht, die Frau es ist „der Mensch, die besser verteidigt werden muss.“

Seine Eminenz, was kann man sagen , über den Brief , der sie von Schwester Lucia empfangen werden, während sie arbeitet das gefunden Päpstlichen Giovanni Paolo II Institut für Studien zu Ehe und Familie in Rom?

1981 gründete Papst Giovanni Paolo II, das Institut für Studien zu Ehe und Familie. Die frühen Jahre (1983-1984) sehr schwierig gewesen. Das Institut wurde nicht gut gefallen.

Wer will ihn nicht?

Es wurde auf sowohl innerhalb als auch außerhalb der Kirche runzelt die Stirn, weil die Vision vorgeschlagen. Ich war sehr besorgt. Ohne dass jemand gefragt zu haben, dachte ich: „Ich Schwester Lucia schreibt.“

Wie kam es zu Ihnen kümmern?

Ich kam und das ist es. Aber wie Sie wissen, war von Anfang an das Institut Patron Unserer Lieben Frau von Fatima. Es ist in der Apostolischen Konstitution enthalten ist, in dem der Papst das Institut Schirmherrschaft von beata Vergine von Fatima anvertraut hat. An diesem Punkt - und ich hoffe, es ist immer noch so - das Institut eintritt, am Ende des Korridors befindet sich eine Statue Unserer Lieben Frau von Fatima, und das Institut Kapelle Unserer Lieben Frau von Fatima gewidmet ist.

Und so, dachte ich des Schreibens. Ich schrieb einfach zu sagen: „Der Papst dieses Institut wollte. Wir gehen durch eine sehr schwierige Zeit. Ich bitte Sie nur, um zu beten. " Und ich fügte hinzu: „Ich habe keine Antwort erwarten.“ Seine Gebete wäre es gewesen genug haben.

Wie Sie wissen, jeden Kontakt mit Schwester Lucia haben, auch per Brief, mußte man seinen Bischof gehen. Also schickte ich einen Brief an den Bischof, der sich an Schwester Lucia gab.

Zu meiner Überraschung nach nicht mehr als zwei oder drei Wochen erhielt ich eine Antwort. Es war ein langer handgeschriebener Brief. Es war 1983 oder 1984. Der Brief endete so: „Vater, es wird eine Zeit kommen, wenn die entscheidende Schlacht zwischen dem Reich Christi und Satan über die Ehe und die Familie sein wird. Und diejenigen, die für das Wohl der Familie arbeiten Drangsal und Verfolgung erfahren. Aber wir dürfen keine Angst, weil die Madonna hat bereits den Kopf“zerkleinert.

Dies bleibt in meinem Herzen eingraviert, unter all den Schwierigkeiten, die wir erlebt haben - und es gab so viele - diese Worte haben immer mir große Kraft gegeben.

Als sie die Worte von Schwester Lucia zu lesen, sie dachte, dass sie in der Geschichte über diesen Moment sprechen?

Vor ein paar Jahren begann ich nach fast dreißig Jahren zu denken,: „Die Worte von Schwester Lucia erfüllt werden.“ Diese entscheidende Schlacht wird das Thema meiner heutigen Rede sein. Satan ist der Aufbau eines anti-Schöpfung.

Eine Anti-Schöpfung?

Lesen des zweiten Kapitel der Genesis, sehen wir , dass das Gebäude der Schöpfung auf zwei Säulen beruht. Erstens ist der Mann nicht etwas ; Es ist jemand , und es verdient absoluten Respekt. Die zweite Säule ist die Beziehung zwischen Mann und Frau, die heilig ist. Zwischen dem Mann und der Frau . Da die Schöpfung seine Erfüllung findet , wenn Gott schafft Frau. Bis zu dem Punkt , dass die Frau geschaffen zu haben, sagt die Bibel , dass Gott ruhte.

Was sehen wir heute? Zwei schreckliche Ereignisse. Erstens, die Legitimität der Abtreibung. Das heißt, die Abtreibung ist ein subjektives Recht der Frau geworden. Das „subjektive Recht“ ist eine ethische Kategorie, und dann sind wir in der Gut und Böse; Sie sagen, dass Abtreibung ist gut, das ist ein Recht. Das zweite, was wir sehen, ist der Versuch, homosexuelle Beziehungen und Ehe gleichzusetzen. Satan versucht, die beiden Säulen zu bedrohen und zu zerstören, um eine weitere Schöpfung zu schmieden. Als ob er den Herren provoziert und sprach zu ihm: „Ich einem anderen Schöpfung machen werde, und der Mann und die Frau wird sagen, so wie hier wir viel mehr.“

Die Schrift sagt, dass der Teufel der Vater der Lüge ist, die als Engel des Lichts kommt ...

In meinem Vortrag werde ich die Worte Jesu über Satan erklären : „Wenn er lügt, er spricht von ihm, er ist ein Lügner und der Vater der Lüge“ (Joh 8,44). Und so denke ich - und ich weiß nicht , ob Giovanni Paolo II bereits ihm zur Verfügung gestellt hatte - in einer solchen Situation der Menschen , die am meisten verteidigt werden muss die Frau ist. In der Tat in seinem Pontifikat schrieb Mulieris dignitatem . Dort wollte er eine Theologie der Weiblichkeit entwickeln, weil er verstand , dass dies ein heikler Punkt war.

Die Frau ist also das Schlachtfeld?

In der Bibel gibt es ein Detail, das mich immer geschlagen hat. Nach Erbsünde wendet sich Gott die Schlange und sagt: „Ich Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau“ Gott hat eine besondere Feindschaft zwischen der Frau und der schlecht, als ob die Frau eine Art Instinkt für gutes hatte. Gott hat diese Feindschaft zwischen der Frau gelegt und seinem bösen. Der Text fährt fort: „Unter Ihrem eigenen Streifen und ihr“, und hier sind die Theologen sehen die Vorhersage des Sohnes der Maria. Daher hat die Frau eine besondere Beteiligung, die Folgen für die Kultur, Gesellschaft und Familie.

Wir sind zum Gedenken an den hundertsten Jahrestag der Erscheinungen in Fatima Kindern. Was ist die Botschaft heute?

Für mich ist die Originalität von Fatima dies: in Fatima, Unsere Liebe Frau prophezeit. In anderen Erscheinungen, hat er nicht prophezeien, sondern drängte. Wie nach Lourdes, bereuen, beten, sagen die Priester eine Kapelle an dieser Stelle zu bauen. Er fordert, und erinnert die starke Aufforderung Jesu zur Umkehr und Gebet. Aber Fatima prophezeit; Das bedeutet, dass es in der menschlichen Ereignisse und spielt einführt. Er hatte noch nie zuvor getan.

Auch Schwester Lucia prophezeit?

Ja, er adressierte voll [Our Lady] Prophezeiung, und er hat uns seine Erinnerungen. Einige sind sehr beunruhigend. Er fühlte, dass dies die Aufgabe, die Unsere Liebe Frau ihr gegeben hatte, das heißt zu verbreiten und Prophezeiung zu interpretieren.

Und die Worte von Schwester Lucia auf „entscheidende Schlacht“ waren eine Prophezeiung?
https://www.corrispondenzaromana.it/noti...dempiendo-oggi/

von esther10 29.05.2017 14:40

Card. Muller bestätigt: Francis gefeuert ohne Grund drei Mitglieder des CDF

VERÖFFENTLICHT AM 27. Mai 2017

Während eines all-amerikanischen Fernsehen EWTN, der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre bestätigte die Nachricht vor ein paar Monaten für die Entlassung, wie beginnt von Franziskus, grundlos von drei Mitgliedern der gleichen Gemeinde.

Marco Tosatti (27-05-2017)

Der Präfekt der Glaubenskongregation, der Kardinal Gerhard Mūller gab, ein langes Interview - etwa eine halbe Stunde - den amerikanischen katholischen Fernsehsender EWTN. In der Begegnung mit Raymond Arroyo , die Verwirrung in der Kirche , die alle "verfolgt hat: der Kardinal - - dessen fünfjährige Amtszeit wird im Juli nächsten Jahres auslaufen hat viele Themen berührt Amoris Laetitia; die Einladung im Vatikan zu sprechen Paul Ehrlich , ein historischen Führer des Neomalthusianismus (1967 schrieb einen Artikel zur Einführung einer schwere Nahrungsmittelkrise für den Planeten, aber es ist nicht geschehen: Der Kampf der gesamten Menschheit zu ernähren ist verloren . in den 1970er Jahren wird die Welt Hungersnot läuft - Hunderte von Millionen von Menschen an Hunger sterben ); Versöhnung mit der Society of St. Pius X. Hier ist der Link zum Interview auf YouTube.

Wie für Laetitia Amoris, sagte der Kardinal er ist „absolut unmöglich , dass der Papst, als Nachfolger des heiligen Petrus, der Stellvertreter Christi für die Weltkirche eine Lehre präsentieren , die offen gegen die Worte von Jesus Christus ist“ . Der Papst und der Magisterium sind „einfach Dolmetscher“ der Worte Christi, und „die Lehre von der Unauflöslichkeit Bett ist absolut klar“ . Und was den Zugang zu den Sakramenten, wirkt sich nur auf jene „leben wie Bruder und Schwester“ nach einer „Veränderung des Herzens, der Buße“, und die Absicht haben , nicht mehr zu sündigen. Es ist unmöglich , mit zwei Frauen zu leben, fügte er hinzu: „Wir akzeptieren keine Polygamie“ . Um ein umfangreicheres Buch zum Thema gelesen, verweisen wir auf New Compass Täglich .

Raymond Arroyo berührt dann auf einen Punkt, der uns persönlich betrifft. Im Dezember 2016 schrieben wir fristlose Entlassung und unberechtigt in der Kurie. Der Titel des Artikels war: Francis, die Kurie und die Regierung. Episoden, die verblüffen. Aber dieser Papst ist gut? EWTN hat seine Zeit wieder aufgenommen stilum Curiae und Arroyo hat im Interview gefragt: „Die Geschichte ist , dass sie zusammenfassend vom Papst entlassen wurden und dass Sie widerstanden haben. Die Geschichte ist wahr?“.

Card. Müller antwortete: „Ja, es ist wahr. Sie sind für eine bessere Behandlung für die Beamten des Heiligen Stuhls. Warum kann nicht nur über Soziallehre reden wir, müssen wir es auch respektieren. Und der Papst selbst sagte , es gibt alte Gerichte von Verhalten, wir sind absolut gegen diese Art der Behandlung , und wir haben Leute feuern , wenn sie Fehler machen. Die Kriterien für unsere Mitarbeiter in unserer Gemeinde sind Orthodoxie, Integrität der priesterlichen Lebens und moralischen und Kompetenz in der Sache, und das ist die Position , die ich nahm, ich bin kein Höfling. Ich bin ein alter deutscher Professor, wir sind sehr klar. " Arroyo: folgerte: „Ja, das war die Reportage, und sie war sehr besorgt ...“ , und Muller gab so.

Natürlich ist es uns, dass eine zarte Erzählung durch eine maßgebliche Quelle bestätigt wird. Zu dieser Zeit mussten wir viele Angriffe für eine Geschichte zu erzählen, dass der offensichtliche Widerspruch zwischen den Worten predigte Barmherzigkeit zeigte, und Willkür geübt in der Tat. Aus den Worten von Muller zeigt es auch etwas mehr: dass der Vatikan im Jahr 2017, das vierte Jahr seine Regierung, das Verhalten des Gerichts ist noch vorhanden, obwohl trotz des Widerstands des Präfekten der drei Offiziere wurden entlassen.

Eine letzte Sache. In der Pressekonferenz auf der Ebene , die ihn von Fatima in Rom gebracht, sprach der Papst über das Problem des Missbrauchs und die Kongregation für die Glaubenslehre. „Es gibt nur wenige Menschen, wir mehr Menschen müssen in der Lage , dies zu folgen. Der Secretary of State und der Kardinal Müller suchen neue Mitarbeiter. Er hat sich verändert der Regisseur die Kongregation für die Glaubenslehre zu regulieren, das war sehr gut , aber ein wenig müde und kehrte nach Hause die gleiche Arbeit mit dem Episkopat“zu tun. Der Büroleiter Disziplin war einer der drei Offiziere willkürlich entlassen. Es war gar nicht müde. Und er hatte keine Lust , nach Hause zurückzukehren. Ganz zu schweigen davon, dass eine solche willkürliche Entlassungen und plötzlich, ohne Grund, lassen immer einen Schatten auf die Opfer: wir sind alle bösartigen und neigen dazu , zu denken: wer weiß , was kombiniert werden. Eine schlechte Geschichte, gekrönt durch eine - wie wir es nennen? - „Unschärfen“ Minuten des Papstes.

(Quelle: marcotosatti.com )

von esther10 29.05.2017 00:59

ROM PRÄSENTIERT DIE DEUTSCHE AUSGABE VON "THE POWER OF SILENCE"



Kardinal Sarah: Säkularisierung erreicht die Kirche, wenn der Glaube an die Mentalität des modernen Menschen reduziert wird
Cardenal Robert Sarah hat davor gewarnt, dass die Säkularisierung der Kirche eintritt, wenn sie aufhört, einen Glauben an die Offenbarung Christi gegründet vorzuschlagen, die Anforderungen und die Mentalität des modernen Menschen zu reduzieren.

29/05/17 19.48
( CNA / InfoCatólica ) Der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente in Rom heute die deutsche Ausgabe seines Buches präsentiert "The Power of Silence" .

„Es ist ein Geheimnis - und ich sage dies mit großen Leiden , die unsere moderne Welt ist in der Tat eine praktische Entfremdung von Gott “ , sagte der Kardinal auf der Bedeutung der Stille zu reflektieren als ein Mittel , um den Herren nähert.

Es gibt ein kulturelles Umfeld, sagte er , „wo sie systematisch man sich zu sein , sind zu vermeiden innen zu schauen. Der Tumult, Klatsch und Technologien maskieren die Leere eines Mannes, der nicht mehr weiß , was es ist zu leben . "

„Aber , “ sagte er, „noch schmerzhafter für mich ist zu sehen , wie diese Oberflächlichkeit, das Scheltwort Gottlosigkeit zu Gott und den Menschen hat auch die Kirche getreten “ , und dass die Liturgie -zu denen das Zweite Vatikanische Konzil genannt „Quelle und Höhepunkt des christlichen Lebens“ - ist „die am meisten von der Reduktion secularist leiden auch innerhalb der Kirche stattfindet “.

Kardinal Sarah darauf bestehen , dass „manchmal habe ich den Eindruck , dass diese Säkularisierung hat auch die Kirche eingetragen und ist genau das Reduktions Glauben an unsere menschliche Maß. Statt Menschen zu Gott Initiative der Öffnung , die unerwartet ist, Trigger, Loslassen, wird angenommen , dass der Mensch von heute kann besser glauben , wenn wir einen Glauben anbieten , das ist nicht so sehr auf Christi Offenbarung basiert und Tradition Kirche , sondern auf die Anforderungen des modernen Menschen, ihre Möglichkeiten und Mentalität . "

" Sie wir reden des Glaubens, das ewige Leben, die Gemeinschaft mit der Person Christi, der Sünde als hören eine Pause und Rebellion gegen Gott in unserem Homilien? „Er hinterfragt. Oder „Sie können versuchen , zu all diese Gesten aufheben, die nicht‚verständlich‘der Mensch von heute erscheinen und ersetzt sie mit einem Fluss von Wörtern , die unsere Eucharistiefeiern verwandeln anstatt Feierlichkeiten in großen Shows, in der Mitte ein , ihre Probleme Mann geschlossen und in ihren Kriterien , „sagte er.

In diesem Zusammenhang sagte Kardinal Sarah , dass Schweigen in keinen Selbstzweck ist „ , sondern eine Stille , in dem Gott sprechen und gehört werden . Der Primat Gottes, die Zentralität Gottes, die Anbetung Gottes und die Heiligung des Menschen sind das Herz und die Substanz der christlichen Liturgie. "

In diesem Zusammenhang stellte er fest, dass die Herausforderung der Stille ist eine große Herausforderung, weil „führt uns zu dem wahren Sinne der menschlichen Existenz: der Beziehung des Menschen zu Gott, und vielleicht sogar noch besser. Gottes Beziehung zum Menschen“

Schweigen, sagte er, ist eine notwendige Bedingung , weil es „das Klima schafft, die den Empfang der Menschwerdung ermöglicht“ . Wie sagt , „Benedicto XVI in seiner Einleitung, ist Jesus schweigt und Wort, und die Kirche in ihren Ausdrucksformen ist Schweigen und Wort sich befruchten.“

wahre Inkulturation

In seiner Rede stellte der Präfekt des Gottesdienst auch , dass „die Frage der Inkulturation ist nicht in erster Linie die Frage, wie wir mehr Afrika tun können , oder mehr asiatische oder mehr Aboriginal Liturgie. Die göttlichen Pausen in die menschlichen nicht durch die menschliche gekettet zu werden, aber um es zu öffnen, zu reinigen es , zu lösen es , zu transformieren, vergöttern. Ich habe den Eindruck , dass wir sind besorgt darüber , wie zu mehr ‚angepasst‘ machen die Liturgie , dass , wie auf alle viele Male seinen Reichtum zu bieten . " „ Wir können nicht das Göttliche in menschlichen Kategorien einzusperren , “ betonte er.

„Schweigen ist das Raumklima, die innere Einstellung, die innere Verfügbarkeit“, sagte er, die „das Wort der Kirche fruchtbar macht.“

In diesem Sinne, sagte der Vertreter des Vatikans, dass eine Kirche, die Gefahr läuft, schlecht ist, weil es in rein menschlichen Studien eingeschlossen ist, „lassen Sie mich mit großem Demut zeigt den Weg der Stille für alle Gläubigen, sondern auch jede feiert Gemeinschaft, es öffnet die Initiative Gottes und begrüßen alle die Gnade, die von Ihm kommt. "
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29513

von esther10 29.05.2017 00:58

Caligulas Pferd und das Gruppenphoto der NATO-First Ladies mit einem Mann
29. Mai 2017 Genderideologie, Nachrichten, Papst Franziskus 0



Caligula ließ sein Pferd zum Senator wählen, die politische NATO-Führung macht einen Mann zur "First Lady"
(Brüssel) Gruppenbild mit Mann. Beim NATO-Gipfel in Brüssel wurde ein Photo der “First Ladies” gemacht. Neben neun Frauen findet sich jedoch ein Mann in Krawatte und Anzug auf dem Bild. Was hat er dort verloren?

Zu sehen sind (in der ersten Reihe): Brigitte Trogneux, Frau von Frankreichs neuem Staatspräsidenten Emmanuel Macron; Emine Gülbaran, Ehefrau des türkischen Präsidenten Erdogan; Malenia Trump, Frau von US-Präsident Donald Trump, Ingrid Schulerud, Frau von NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg; Desislava Radeva, Frau des bulgarischen Präsidenten: Amelie Derbaudrenghien, Lebensgefährtin des belgischen Ministerpräsidenten Charles Michel; (in der zweiten Reihe): Mojca Stropnik, Partnerin des slowenischen Ministerpräsidenten und Thora Margret, Frau des isländischen Ministerpräsidenten.

Und wer ist der Mann auf dem Bild?

„Die Antwort ist entmutigend und stellt einmal mehr und auf emblematische Weise den ebenso konkreten wie surrealen, soziokulturellen Wandel unserer Gesellschaft dar“, so Rodolfo de Mattei von OsservatorioGender.

Wer die Audienzen mitverfolgt, die Papst Franziskus gewährt, weiß mehr. Es handelt sich um den Belgier Gauthier Destenay, den „Ehemann“ von Luxemburgs Ministerpräsidenten Xavier Bettel. Die luxemburgische „First Lady“ ist ein Mann.

Das politisch korrekte Protokoll des NATO-Gipfeltreffens, das am 25. Mai in der belgischen Hauptstadt stattfand, sah vor, auch den schwulen „Ehemann“ mit den Frauen ins Bild zu setzen. Schließlich sind „Zeichen zu setzen“, die manchmal eher wie eine Faust aufs Auge wirken.

„Wetten, daß wir nun erleben werden, daß der Begriff First Lady bald aus dem Sprachgebrauch der Journalisten verschwinden und durch den ‚First Partner‘ ersetzt wird?“, so OsservatorioGender.
Caligula und sein Pferd

Die skurrile Szene erinnere an das Pferd des römischen Kaisers Caligula (37-41). Caligula war innerhalb von drei Jahren viermal verheiratet, wobei er sich bevorzugt verheiratetet Frauen nahm. Deren bestehende Ehen erklärte er zunächst willkürlich, kraft seines Amtes, für geschieden, um sie selbst heiraten zu können.

Der Kaiser ließ zudem sein Lieblingspferd zum Senator wählen. Die Aussage ist wortwörtlich zu nehmen, denn er ließ alle Wahlbestimmungen vorschriftsgemäß einhalten. Diese Wahl seines Pferdes gilt als Präzedenzfall für ein positivistisches Rechtsverständnis. Das Recht wird als reines Menschenwerk betrachtet, das letztlich beliebig durch jeden geändert werden kann, der die Macht dazu hat und den formalen Weg für seine Änderung einhält. Das Ergebnis war grotesk, da das Pferd, eben weil Pferd, weder eine Senatorenwürde anstrebte noch über irgendeine Voraussetzung zur Ausübung dieses Amtes besaß oder eine solche erfüllen konnte.

„Wie das Pferd des Caligula zum Senator des Römischen Reiches gewählt werden konnte, kann ein Mann zur ‚First Lady‘ eines Staates erklärt werden, obwohl bar jeder Weiblichkeit.“
Caligula habe der Realität einen Tritt versetzt. Nichts anderes wiederholten die NATO-Mächtigen in Brüssel, so OsservatorioGender. Doch weder der heidnische Kaiser im alten Rom noch die neuheidnischen Machthaber in Brüssel können die Wirklichkeit aber ändern.

Caligula, der wahnsinnige Gewaltherrscher, wurde übrigens im vierten Jahr seiner Herrschaft von der Prätorianergarde ermordet.
http://www.katholisches.info/2017/05/cal...mit-einem-mann/

Text: Andreas Becker
Bild: Corrispondenza Romana


von esther10 29.05.2017 00:58

Abtreibungsklinik versucht, Pro-Life-Medien zum Schweigen zu bringen, nimmt LifeSite vor Gericht

TORONTO, 29. Mai 2017 ( LifeSiteNews ) - Eine Abtreibungsfazilität ist die Petition der Gerichte in Kanada, um LifeSiteNews von der Identifizierung ihrer abortionistischen und anderen Mitarbeiter zu blockieren.



LifeSiteNews ging diese Woche vor Gericht, um ein Publikationsverbot für den Prozeß der Pro-Life-Aktivistin Mary Wagner zu bekämpfen. Wagner ist seit Dezember eingesperrt worden, nachdem er angeblich Toronto's Bloor West Village Women's Clinic betreten hatte, um Frauen zu überzeugen, das Leben für ihre Babys zu wählen.

Am Donnerstag herrschte Richter Rick Libman vom Justizgericht Ontario gegen ein Zwischenveröffentlichungsverbot, so dass LifeSiteNews frei war, Einzelheiten des Falles zu veröffentlichen, bis zu einer vollständigen Anhörung über das Veröffentlichungsverbot vom 9. Juni.

Die Krone hat ihre Bewerbung nur für die Verbotstage vor Wagners Prozeß eingereicht, die am 25. Mai beginnen sollte. Sie sucht alle Informationen zu verbieten, die Frauen, die Abtreibungen oder "zivile" Zeugen - Abtreibungsmitarbeiter und Abtreiber - bei der Verhandlung suchen, identifizieren könnten.

Das Verbot deckt alle Exponate, die bei der Verhandlung eingereicht wurden, einschließlich der Überwachung Video-Aufnahmen in der Abtreibung Mitte der Tag Wagner verhaftet wurde, sowie die Inhalte der Anwendung für die Veröffentlichung Verbot.

Die Crown-Anwendung hat speziell LifeSiteNews ausgesprochen, die über Wagner mehr als jede andere News-Steckdose berichtet.

Die Krone hat LifeSiteNews der Bewerbung erst am Dienstag mitgeteilt und bis Donnerstagmorgen keine Beweise vorgelegt, kurz bevor Wagners Prozeß beginnen sollte.

LifeSiteNews startete dann eine 11. Stunde Verteidigung von Wagners Recht auf eine offene Studie und ihr eigenes Recht, Details der Abtreibungsindustrie zu veröffentlichen.

Toronto Rechtsanwalt Phil Horgan erschien vor Gericht im Namen von LifeSiteNews, um das Publikationsverbot zu bestreiten, das er als "außerordentlicher Satz" bezeichnete.

Am Donnerstag forderte Horgan eine Vertagung der Angelegenheit an, damit LifeSiteNews eine Verteidigung vorbereiten konnte, aber nicht eine Verzögerung von Wagners Prozeß.

Wagner, 42, ist seit ihrer Verhaftung am 12. Dezember 2016 im Gefängnis gewesen, weil sie im Gewissen ablehnt, Kautionsbedingungen zu akzeptieren, die sie von den Abtreibungszentren fernhalten müssen.

Richter Libman verbrachte viel von dem Tag Anhörungsargumente und beriet, wie man mit dem Publikationsverbot und dem Prozeß umgehen kann.

Krone Rechtsanwalt Craig Macht bat Libman, ein Zwischenveröffentlichungsverbot zu verhängen und fortsetzen Wagners Verhandlung Donnerstag und Freitag, bis zu einer Anhörung über die Publikation Verbot Antrag.

Wagner, der sich selbst vertritt, widersetzte sich dem Publikationsverbot und jeder Verzögerung ihres Prozesses.

Bekannte National Post Kolumnist Christie Blatchford war anwesend und sagte Richter Libman ihre Nachrichtenorganisation in einem Publikationsverbot Anhörung wahrscheinlich wollen Darstellung würde.

Am Ende hat Libman behauptet, er würde Argumente am 9. Juni über die Vorzüge des Publikationsverbots hören, was er als "sehr viel ein Live-Problem" angesehen habe.

Er hat auch bis zu diesem Tag das Zeugnis der drei "zivilen" Zeugen und die Einführung von Beweisen, die potenziell von der Veröffentlichung Verbot betroffen sein könnte, aufgeschoben.

Aber Libman musste kein Zwischenveröffentlichungsverbot verhängen, unter Berufung auf den Obersten Gerichtshof und die Rechtsprechung, die diese Befehle eng umschrieben hat.

Libman kritisierte die Krone, weil sie keine anderen Medien über das Verbot informierte. Er hatte die Macht gebeten, dies zu tun, während einer früheren Vertagung.

Er fühlte auch die Krone für die Bereitstellung von "spätem Hinweis" auf seine Absicht, ein Publikationsverbot zu suchen, so dass Wagner wenig oder keine Zeit, um eine Verteidigung vorzubereiten.

"In der Tat", sagte Libman, "Frau Wagner erhielt heute Material in der Festung des Gefangenen. "

Wagner's Testtermin wurde im Januar zurückgesetzt, aber sie erhielt die Bekanntmachung des Publikationsverbots im Vanier-Gefängnis in Milton am vergangenen Samstag.

Darüber hinaus erhielten sie und Horgan Unterstützung von einem der Bloor West Village Frauen Klinik Abtreiber, benannt in früher LifeSiteNews Abdeckung, nur am Morgen des Prozesses.

Horgan zitierte auch die späte Einreichung als eines seiner Argumente gegen das Verbot.

Die Ehrgeiz des Abtreibers wurde von der Anwaltskanzlei McCarthy Tetrault, die die Bay Street Anwaltskanzlei, die allgemein bekannt ist, um die professionellen rechtlichen Bedürfnisse der Mitglieder der Ontario Medical Association zu betreuen, geschworen.

Der Abtreiber stellte in ihrer eidesstattlichen Erklärung fest, dass sie und zwei AbtreibungsmitarbeiterInnen in Wagners Prozeß bezeugt worden waren, aber sie fürchtete Repressalien von "unbekannten" Pro-Life-Aktivisten, wenn ihre Namen veröffentlicht wurden.

Wagner plädierte nicht schuldig zu einer Anzahl von Unfug und sieben Zählungen der Verletzung der Bewährung, die aus zwei Bewährungsaufträgen stammte. Wagner konnte zu 18 Monaten im Gefängnis verurteilt werden, weniger Zeit gedient, wenn verurteilt wegen Verletzung der Bewährung Gebühren.

Richter Libman schloss das Verfahren des Donnerstag ab, indem er Zeugnis von "nicht-zivilen" Zeugen hörte: Wagners Bewährungshelfer Liana Mischianti und Toronto-Polizist Christina Trotter.

Mischianti bezeugte, dass sie Wagner's beaufsichtigender Offizier für zwei Bewährungsaufträge ist: eine für zwei Jahre erteilte Richter Mavis Wong am 25. Juli 2015 und eine andere für drei Jahre, die von Richter Katrina Mulligan am 25. April 2016 herausgegeben wurde.

Die Aufträge verbieten Wagner, innerhalb von 100 Metern der Bloor West Village Women's Clinic, sowie 100 Meter von jeder Abtreibung in Ontario.

Wagner verstand die Bedingungen der Befehle und die Konsequenzen, die sie verletzten, sagte Mischianti dem Gerichtshof.

Constable Trotter bezeugte, dass sie und Partner David Rioux am 12. Dezember um 11:50 Uhr einen Anruf erhielten, dass es in der Bloor West Village Women's Clinic "ein unwillkommener Gast" gab.

Als die Polizeibeamten im vierten Stock ankamen, stand Wagner im Flur vor der Abtreibungsstätte, sagte Trotter. "Sie trug einen Haufen, ein Strauß sozusagen von braunen Blumen."

Die Offiziere verhafteten Wagner, weil sie sich nicht mit einer Bewährungsordnung befasst hatten, sagte sie.

Bei der Befragung von Richter Libman bezeugte Trotter, dass Wagner "ganz nüchtern" und "sehr artikuliert und ruhig" sei und dass sie und Wagner darüber sprachen, warum sie dort auf dem Weg zum Bahnhof war.

Wagner hatte keine Fragen an die Zeugen.

Aber als Libman sie früher für ihre Gedanken über das Publikationsverbot fragte, drängte ihn Wagner, "den ganzen Versuch" von "der Ansicht der kleinen Kinder, die getötet" am Abtreibungszentrum zu sehen.

Während das "Prinzip eines offenen Hofes wichtig ist", sagte sie, da war "nichts Grundlegender" vor dem Gericht als diese Tatsache.

"Der Grund, warum ich inhaftiert bin, ist, weil ich in einer Abtreibungsklinik war", wo Ärzte "unschuldige Kinder töten", sagte Wagner. "Das ist eine grundlegende Ungerechtigkeit."

Unter den rund 20 Anhängern, die während des Wagner-Prozesses im Old City Hall Courthouse kamen, waren Linda Gibbons, die 11 Jahre im Gefängnis für ihr Pro-Life-Zeuge verbracht hat, und Mary Burnie, ein langjähriger Pro-Life-Picketer.



Viele hielten Rosen und warteten auf den Korridor für Wagner, als sie von den Halten der Zellen nach dem Gerichtssaal geführt wurde, ihre Hände hinter ihrem Rücken gefesselt, nach den häufigen Vertagungen.

"Gott segne dich, Maria", sagten sie. "Wir lieben dich, Maria."

Wagner, der aus BC stammt, hat fast fünf Jahre im Gefängnis für ihre friedlichen Bemühungen gedient, Frauen und ungeborene Kinder vor der Gewalt der Abtreibung zu retten.

Ihr Prozeß wird am 9. Juni fortfahren, nachdem Judge Libman die Anhörung über das Publikationsverbot am Old City Hall Court in Toronto verfolgt hat.

Wagner's Postanschrift ist: Vanier Correctional Center, 655 Martin St, Milton, ON L9T 2Y1.
https://www.lifesitenews.com/news/aborti...fesite-to-court

VERWANDTE

UHR: Mary Wagner wurde wieder verhaftet, weil er versucht hat, Babys im Abtreibungszentrum zu retten
https://www.lifesitenews.com/news/watch-...t-abortion-cent

Mary Wagner geht nach 135 Tagen im Gefängnis für Pro-Life-Zeugen frei
https://www.lifesitenews.com/news/mary-w...ro-life-witness

Der Abtreiber bezeugt gegen Mary Wagner, gibt zu, dass sie versucht, Wagner aus der Klinik zu schieben

Sie versuchte, Babys vor der Abtreibung zu retten: Jetzt willst du sie seit 18 Monaten ins Gefängnis bringen

von esther10 29.05.2017 00:57

Einige Beobachtungen zum Kardinal Müller Interview
Vor 1 Tag


Einige Beobachtungen zum Kardinal Müller Interview

25. Mai, hat der katholische Sender EWTN ein Interview von Raymond Arroyos The World Over , der vor einer Woche mit Kardinal Gerhard Müller, dem Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF), geführt wurde. In diesem Interview, das in englischer Sprache stattfand, berührt der deutsche Kardinal einige wichtige Fragen, die für die größere katholische Welt von Interesse sind.

Als Raymond Arroyo Kardinal Müller um die post-synodale Ermahnung Amoris Laetitia und die daraus resultierende Verwirrung bittet, sagt der Kardinal zunächst: "Es ist absolut unmöglich, dass der Papst als Nachfolger des hl. Petrus, der Vikar Jesu Christi für die Die Weltkirche würde eine Lehre darstellen, die eindeutig gegen die Worte Jesu Christi steht. "Der Papst und das Lehramt sind" bloß der Dolmetscher "der Worte Christi, und die" Lehre von der Unauflöslichkeit der Ehe ist absolut klar " Erklärt den Kardinal.

In Müllers Augen beabsichtigt der Papst mit Amoris Laetitia "zu helfen, in seinen Augen zu sein", all die Menschen, die in der säkularisierten Welt leben "und" wer kein volles Verständnis hat, was ein christliches Leben ist " Will nicht sagen: "Entweder du akzeptierst absolut alles von Anfang an oder du bist absolut raus." Der deutsche Kardinal erklärt, dass "wir sie als gute Pastoren führen müssen, bis dieser Punkt, dass sie den Christen vollständig akzeptieren könnten Lehre und christliches Leben und unser Verständnis. "

Im Hinblick auf die berühmte Fußnote in Amoris Laetitia, nach der es möglich ist, unter bestimmten Bedingungen den Zugang zu den Sakramenten zu haben, während sie als "verheiratetes" Paar zusammenleben, erklärt Kardinal Müller, dass dies nur für diejenigen gilt, die als Bruder leben Und Schwester "nach" eine Bekehrung des Herzens, Buße "und die" Absicht, nicht wieder zu sündigen. "" Es ist unmöglich, mit zwei legalen Frauen zu leben ", fügt er hinzu. "Wir akzeptieren keine Polygamie!"

Es ist in diesem Zusammenhang - und nach zu erklären , dass Lehre und Seelsorge immer zusammen gehen - dass Kardinal Müller eine Seite Bemerkung über Pater Antonio Spadaro jüngste macht tweet nach dem, in der Theologie, 2 und 2 brauchen nicht vier zu machen, sondern kann Sei fünf:

Einige von denen, die sich als Berater des Papstes vorstellen, dass die Theologie, die pastorale [Sorgfalt] für zwei und vier zwei, fünf sein kann, ist das nicht möglich, weil wir die Theologie haben.

Als Raymond Arroyo in seinen Suchfragen das Problem aufwirft, dass Papst Franziskus selbst die argentinischen Bischöfe in ihrem fortschreitenden Verständnis von Amoris Laetitia ermutigt hat, antwortet Kardinal Müller, dass er nicht froh sei ", dass die Bischöfe den Papst interpretieren, der Papst die Bischöfe interpretiert "Hinzufügen:" Wir haben einige Regeln, wie wir in der Kirche handeln können. "Der Kardinal fügt hinzu, dass nach zwei Synoden und einem päpstlichen maßgeblichen Wort in dieser Angelegenheit die Diskussion" beendet "werden sollte.
Wenn man über die fragte dubia und ob sie durch den Heiligen Vater, beantwortet werden sollen Kardinal Müller sagt , dass in Bezug auf den Inhalt des dubia , sind diese „an den Papst berechtigte Fragen.“ Doch er bedauert , dass „dass es herauskam In die Öffentlichkeit,

"Veranlassung" Spannungen zwischen dem Papst und einigen Kardinälen. "" Das ist nicht gut in unserer Welt der Massenmedien ", schließt die Kardinäle und fügte hinzu, dass" unsere Feinde froh sind, unsere Kirche in einer gewissen Verwirrung zu sehen ".

Darüber hinaus distanziert sich Kardinal Müller von den Missverständnissen auf "beiden Seiten" oder Lagern während der beiden Familiensynoden und sagt, dass dies mit "Vorurteilen" und "einer ideologischen Sicht der Dinge" zu tun habe. "Manche argumentierten zu ideologisch" und dachten Dass "wir für unsere Ideen kämpfen müssen", erklärt er, doch "wir haben die Verantwortung für die Einheit der Kirche." "Es ist nicht gut, eine Druckgruppe zu machen", "als Druckgruppe für eigene Ideen einzutreten In der Synode. "Es gibt in der Kirche heute" zwei Flügel, zwei ideologische Flügel, Extreme ", fügt die deutschen Kardinäle hinzu. "Jeder will den Kampf gegen den anderen gewinnen." Aber, sagt Kardinal Müller, "die Offenbarung Gottes vereinigt" und "es ist nicht unsere Aufgabe, sich auf eine totalitäre Art zu vereinen." Es ist falsch, nach Müller zu denken "Jeder muss wie ich denken

Es scheint, dass hier Kardinal Müller sich nicht nur aus dem progressiven Lager, sondern auch aus jenen konservativen Prälaten distanzierte, die während der beiden Synoden die traditionelle katholische Lehre über die Ehe verteidigen wollten.

Im Hinblick auf die Frage des weiblichen Diakonats macht Kardinal Müller deutlich, dass es keinen sakramentalen weiblichen Diakonat geben kann und dass Papst Franziskus seine Studienkommission nur ins Leben rief, um mehr Möglichkeiten zur Teilnahme an der Kirche für Frauen herauszufinden.

Raymond Arroyo fragt auch den deutschen Kardinal, ob die Einladung von Paul Ehrlich und anderen fortschrittlichen Sprechern im Vatikan für ihn stört. Als Antwort erklärt Kardinal Müller, dass als ehemaliger Akademiker "ich mit jedem besprechen kann", aber "wir müssen den Eindruck einer Relativierung vermeiden". "Diese Leute könnten gute Wissenschaftler sein, aber anthropologisch haben sie [diese weltlichen Akademiker] einige Mängel," aber wir müssen "immer Respekt" für das Naturrecht und die Würde des Menschen haben, erklärt der Kardinal. Es ist wichtig, das "Recht auf Leben" nach Kardinal Müller hervorzuheben. "Die Überbevölkerung der Welt könnte ein Problem sein, aber wir können es nicht mit der Tötung der Hälfte der Menschheit lösen."

Auf die Frage, ob er sich Sorgen um die moralische Glaubwürdigkeit an diese Redner macht, antwortet Müller: "Das könnte die Gefahr sein." "Papst Franziskus war sehr klar gegen die Gender-Ideologie gegen den Transhumanismus", fügt er hinzu. Papst Franziskus, in Müllers Augen, will diese Leute nicht ausschließen, sondern will sie von unserer "guten Anthropologie" lernen und mehr "Respekt für das menschliche Leben" haben.
Darüber hinaus bestätigt Kardinal Müller die Idee, dass dieser Ansatz Teil von Papst Franziskus 'evangelische Hand, die ihnen ausgesetzt ist, ist, wie Arroyo es ausdrückt. Die Kirche war einst "ein wenig von anderen Gruppen getrennt", scheint ein bisschen von selbst zu sein, erklärt Kardinal Müller, und der Papst will nun mehr zu anderen Gruppen in der Gesellschaft reichen.

Im Hinblick auf die Geschichte über die drei CDF-Priester, die um Weihnachten 2016 entlassen wurden (wie Marco Tosatti berichtet hat), hat Kardinal Müller auf Anordnung von Papst Franziskus deutlich gemacht, dass er gegen die Maßnahme war: "Ich bin dafür Eine bessere Behandlung unserer Beamten im Heiligen Stuhl, weil wir nicht nur über die Soziallehre sprechen können, müssen wir sie auch respektieren. "Die deutsche Entfernungen selbst" absolut "von dieser Entlassung, die nicht auf der Tatsache beruhte, dass sie einen" Fehler "begangen haben "Müller will nicht an einem" Gerichtssystem "teilnehmen:" Ich bin kein Mann des Hofes. "Für die Angestellten der Kongregation für die Doktrin müssen die Orthodoxie und die Kompetenz die Gründe dafür sein Ihre Beschäftigung, erklärt der Kardinal.

Auf die Frage nach der möglichen Versöhnung mit der Gesellschaft von St. Pius X. antwortet Kardinal Müller mit den Worten: "Es braucht Zeit", denn es geht nicht nur darum, ein Dokument zu unterzeichnen, sondern auch über den Herzenswechsel. Einige von den Mitgliedern des SSPX, fügt er hinzu, "wir sind selbst die richtigen Katholiken". Sie müssen die "hierarchische Gemeinschaft" der Kirche akzeptieren, ebenso wie das Glaubensbekenntnis, die Autorität des Papstes und die Räte. Eine "tiefer Versöhnung" ist nach Müller erforderlich.

Kardinal Müller erklärt auch Raymond Arroyo, dass er im Allgemeinen mit Kardinal Robert Sarahs Behauptung einverstanden ist, dass wir eine "Krise der Liturgie" haben, aber er beharrt darauf, dass diese Krise vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil zurückgeht. Der Verlust des Sinnes des "Mysteriums" in der heiligen Messe war ein Problem, das bereits Romano Guardini besprochen hat, sagt Kardinal Müller. Es hängt von der "inneren Haltung" ab, ob man ein "Leben in Gott" hat und nicht so sehr wegen der "äußeren Formen". Der deutsche Kardinal besagt, dass man auch mit der traditionellen lateinischen Messe die Messe schnell feiern kann - auch in zehn Minuten - ohne in das Geheimnis der Messe einzutreten.

Sein Wunsch, sagt Kardinal Müller am Ende des Interviews, ist "helfen, die Säkularisierung zu überwinden", dh das "Leben ohne Gott". Angesichts seiner Belastungen als Präfekt der CDF besteht Kardinal Müller darauf, dass "mit" Die Hilfe von Grace, wir können uns all diesen Fragen stellen. "Angesichts dieses neuen Interviews lohnt es sich zu bedenken, was Professor Anna Silvas vor kurzem bei der Lay-Konferenz über Amoris Laetitia in Rom gesagt hat :

Es gibt aber eine Gruppe, deren Ansatz ich sehr merkwürdig finde: die absichtlich orthodoxen unter höheren Prälaten und Theologen, die den von Amoris Laetitia entstandenen Aufruhr als "Fehlinterpretationen" behandeln. Sie werden sich auf den Text allein konzentrieren, abstrahiert von irgendwelchen der bekannten Vorgeschichte in den Worten und Handlungen von Papst Franziskus selbst oder seinem weiteren historischen Kontext. Es ist, als ob sie eine Kluft, die nicht zwischen der Person des Papstes einerseits überschritten werden kann, über dessen Unterschrift dieses Dokument veröffentlicht wurde, und der "Text" des Dokuments auf der anderen Seite. Wenn der Heilige Vater sicher aus aller Betrachtung unter Quarantäne gestellt wird, sind sie frei, das Problem zu lösen, das sie als "Missbrauch" des Textes identifizieren. Sie sagen dann die fromme Bitte, dass der Heilige Vater diese Fehler korrigieren wird.

Zweifellos sind die wahrgenommenen Zwänge der Frömmigkeit für den Nachfolger von [Saint] Peter für diese verkehrten Manöver verantwortlich. Ich weiß, ich weiß! Wir haben dieses Rätsel für ein Jahr oder länger gesehen. Aber zu einem gesunden und nachdenklichen Leser, der in den Worten der Tschüss des Theologen nicht die Worte des Dokuments in irgendeine Richtung verdrehen will, sondern ... den natürlichen oder unmittelbaren Eindruck von der Bedeutung der Worte zu machen Sei richtig ", das ist eine sehr geschmiedete Künstlichkeit.
http://biblefalseprophet.com/2017/05/28/...ller-interview/
https://onepeterfive.com/cardinal-muller...missed-priests/

von esther10 29.05.2017 00:52

22. Mai 2017 - 10.04 Uhr
Rom Das Leben Forum. Mons. Schneider. Die katholische Familie ist das erste Bollwerk gegen den jetzigen großen Abfall




In unserer Übersetzung von " Original - Englisch : Volltext der Rede am vergangenen 19. Mai von Msgr. Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana in Kasachstan , das Rom Leben Forum 2017 organisiert von Stimme der Familie . Eine leistungsfähige Sprache und voller Zitate.

Die Familie wurde direkt von Gott geschaffen, wie wir aus dem Lehramt der Kirche (Pius XI Enzyklika Divini illius magistri, 12) erfahren. Papst Leo XIII, in seiner magisterial Enzyklika (Arcanum Divinae, # 19, 10. Februar 1880) über die Ehe und die Familie, sagt: „ Die Ehe Gott als sein Autor hat von Anfang an eine Vorahnung von der Menschwerdung des Wortes Gottes gewesen es etwas heiliges und religiöse, nicht nur vorübergehend, sondern angeboren, nicht von Menschen erhalten, sondern ausgerichtet für die Natur, so ist. Daher Innozenz III und Honorius III, unsere Vorgänger, nicht ohne Grund oder ohne Grund gesagt werden könnte , dass „das Sakrament der Ehe unter den Gläubigen existiert und die Ungläubigen.“ Wie für Innozenz III siehe Corpus Juris Canonici , ca.9, De divort . ed. cit. Teil 2, col.7, Innocent III erinnert 1 Cor 7.13. Wie für Honorius III, siehe cap.II, transact De . (Op.cit. Part 2, col. 210).

" Die Familie hat somit unmittelbar vom Schöpfer die Mission und damit das Recht , ihre Nachkommen und unveräußerliches Recht zu erziehen, weil untrennbar mit der strikten Verpflichtung verbunden ist ; rechte vordere nicht das Recht der Zivilgesellschaft und dem Staat, und deshalb unantastbar auf dem Teil jeder Macht auf Erden . " (Pio XI., Enzyklika Divini illius magistri, 32). Die Eltern sind an die Pflicht gebunden und haben das Recht , ihren Nachwuchs zu erziehen (CIC 1917 can. 1113 CIC 1983 können. 793)

Papa Leone XIII gab uns eine wahre und prägnante Erklärung der ursprünglichen und ursprüngliche Pflicht der Eltern auf der Erziehung ihrer Kinder und Bildung in erster Linie zum katholischen Glauben. Diese Aufgabe hat seine Grundlage in der natürlichen Ordnung der Schöpfung Gottes:

" Der gesunde Menschenverstand der ganzen Menschheit ist so einig , dass es ein expliziter Widerspruch , dass die Kinder des Staat gehören zu wagen zu behaupten , wäre nicht zu der Familie und der Staat hat ein absolutes Recht , sie zu erziehen. Der Grund gegeben, nach denen der Mensch ein Bürger geboren und daher gehört in erster Linie an den Staat ist, nicht nachhaltig , weil es nicht in Betracht zieht , dass noch bevor ein Bürger ein Mann sein muss vorhanden sein , und dass es nicht durch den Staat gegeben ist , sondern von den Eltern in einer Art und Weise, gehören die Kinder zu den Eltern , als ob sie eine natürliche Erweiterung ihrer Leute waren und ganz genau zu sprechen - ihren Auftritt und werden Teil der Zivilgesellschaft und nicht direkt von sich selbst sondern durch die Familie , in der sie geboren wurden . " (Enzyklika Rerum Novarum).

Deshalb sagt der gleiche Papa Leone XIII, die Art der väterlichen Gewalt so ist, dass es nicht durch den Staat zerstört oder absorbiert werden, da sie den gleichen Ursprung des menschlichen Lebens selbst (ebenda) hat.

In einer weiteren unvergesslichen Enzyklika, in der er die Rechte und Pflichten der Eltern Papa Leone XIII erklärt fasst zusammen:

" Die Eltern haben von Natur aus dem Recht auf Erziehung ihrer Kinder, mit der zusätzlichen Pflicht, sicherzustellen , dass die Erziehung und Unterricht von Kindern mit den Zwecken concordant ist , für die sie von göttlichen Segen zu ihnen gewährt wurden. Deshalb ist es eine Aufgabe der Eltern tun alles , um in dieser Angelegenheit eine Beeinträchtigung ihrer Rechte zu verhindern , und mit Sicherheit dafür sorgen , dass die Erziehung ihrer Kinder bleiben unter ihrer Kontrolle in Übereinstimmung mit ihren christlichen Pflicht, und vor allem abzulehnen zu senden , dann in Schulen , in denen sie auf die Gefahr, getränkt von dem tödlichen Gift der Gottlosigkeit ausgesetzt sind . " (Enzyklika Sapienziae cristianae) (Pio XI., Enzyklika Divini illius magistri, 35).

ein Appell an den christlichen Familien Bereits vor mehr als 70 Jahren Papa Pio XII gerichtet in der neuen Kreuzfahrer Ausbreitung und Verteidigung den wahren christlichen Glaubens im allgemeinen und schweren Torpor sein, in dem die Ideologien der falschen Beweise - weit - gestürzt haben des zwanzigsten Jahrhunderts, die menschliche Familie. Diese Diagnose auf der geistigen Gesundheit seiner Zeit gemacht von Pius XII ist perfekt für unsere Zeiten, in denen die Situation noch schlimmer ist. Pius XII wobei:

" Durchdrungen mit einem Kreuz Begeisterung, die besten und die meisten Mitglieder der Christenheit es zusammen im Geist der Wahrheit, die Gerechtigkeit gewählt und die Liebe zu weinen: Gott will es! bereit zu dienen , wie die alten Kreuzfahrer zu opfern. Wenn dann die Befreiung des Landes durch das Leben von Gottes Wort Fleisch angenommen geheiligt war, ist es jetzt, wenn wir sie so ausdrücken können, die neue Route, vorbei am Meer des Tages Fehlers und Zeit, um das geistige heilige Land zu befreien, dazu bestimmt, sein , das Substrat und die Grundlage von Regeln und unveränderlichen Gesetze für soziale feste Konsistenz innerhalb von Gebäuden “.

Das Ende der ersten und höchst der Ehe und die Familie ist geboren, um neue Bürger des Himmels zu geben. Papa Leone XIII sagte:

„ In der Tat, in erster Linie auf die eheliche Gesellschaft war es einen höheren Zweck verschrieben und höher als je zuvor gewesen war, wie es wollte , dass es beabsichtigt war , nicht nur die menschliche Rasse zu propagieren, sondern Söhne der Kirche, zu erzeugen“ Mitbürger Heiligen und Hausgenossen Gottes „(Eph 2,19), dass“ es geschaffen wurde , und ein Volk erzogen zu verehren und Religion Christi, wahrer Gott und unser Retter. " (Catechismus Romanos, Kap. 8) (Enzyklika Arcanum Divinae, 10).

Die Familie ist daher die Priorität, und der ursprüngliche Ort, wo die Integrität und Schönheit des katholischen Glaubens gelehrt werden müssen und damit bis zu Generationen weitergegeben wird future.Come lehrte Papa Pio XII von dieser Weitergabe des Glaubens ist, dass die geistige Gesundheit abhängt eine Nation:

" Die Familie ist heilig; es ist die Wiege nicht nur von Kindern, aber immer noch die Nation und ihre Macht und Herrlichkeit. Ich stranii noch weiche von der Familie , um von Gott gewollt! Was der Bräutigam und Braut, in treuer Erfüllung ihrer Ehe und Familie in der Heimat überträgt die Fackel des körperlichen Lebens und damit auch das geistige und moralisches Leben, die christliche Leben, die neuen Generationen “. (Radio - Nachricht vom 13. Mai 1942).

Von den ersten Jahrhunderten des Christentums hat sich die Familie immer als „Kirche in Miniatur“ konzipiert worden und die Kirche die „Familie Gottes“ und vor allem die christliche Gemeinschaft versammelt für die heilige Liturgie heißt „Familie genannt wurde Gott“, wie oft gesehen wie der Kanon der Messe in den liturgischen Texten werden kann. Ѐ war besonders Vatikan II diese alte Wahrheit erinnert. In der Konstitution Lumen gentium, 11, lehrt der Rat:

„ Dies könnte die Hauskirche genannt werden, die Eltern für ihre Kinder sein müssen, die ersten Lehrer des Glaubens und seine eigene Berufung eines jeden entsendenden, dass heilig in besonderer Weise .“

Papst Giovanni Paolo II, der Papst der Familie, sprach er diese berühmte Aussage:

" In der Zukunft Evangelisierung hängt es weitgehend von der Hauskirche (Adresse der Dritten Generalkonferenz der lateinamerikanischen 28. Januar 1979). Das gleiche Papst sagte: „Die Zukunft der Menschheit auf der Familie abhängt “ (Apostolisches Schreiben Familiaris Consortio, 86).

Das Bildungsministerium christlich Eltern ist so groß und wunderbar, dass St. Thomas nicht von einem Priester, das vergleichen scheute:

" Es gibt diejenigen , die propagieren und verteidigen das geistige Leben von einem geistlichen Dienst: Das ist die Rolle des Priesterweihesakrament; andere tun das gleiche für sowohl das physische Leben als das geistige Leben durch das Sakrament der Ehe, durch die ein Mann und eine Frau zusammen ein neues Leben erzeugen und sie zur Anbetung Gottes führen „(Summa contra Gentiles, 4, 58) .

Papst Giovanni Paolo II gibt die Katechese innerhalb der Familie Vorrang vor allen anderen Formen der Katechese nimmt, wenn er sagt.

" Die Familienkatechese voran daher, begleitet und bereichert alle anderen Formen der Katechese. Darüber hinaus , wo anti-religiöse Gesetzgebung ist bestrebt , auch Bildung im Glauben zu verhindern, in den weit verbreiteten Unglauben oder invasiver Säkularismus praktisch unmöglich , echtes religiöses Wachstum macht, bleibt der einzige Ort , wo die Kinder ‚Dies könnten die Hauskirche genannt werden‘ und Jugendliche können eine authentische Katechese erhalten. So streben Christian Eltern genug , um für einen solchen Dienst als ihre Kinder Katecheten vorzubereiten und mit unermüdlichem Eifer zu tragen. Und es muss ebenfalls ermutigen Einzelpersonen oder Institutionen , die durch individuelle Kontakte, durch Meetings oder Tagungen und alle Arten von pädagogischen Instrumenten, helfen , diese Eltern ihre Arbeit zu tun: sie einen unschätzbaren Dienst für die Katechese machen ". (Apostolisches Schreiben catechesi tradendae, 68).

Eine der Hauptursachen für die moralischen, geistige und religiösen unsere Zeit ist die religiöse Unwissenheit, die Wahrheiten des Glaubens und ein fehlerhaftes Verständnis des Glaubens zu ignorieren. Papst Pius X. hat sich so sehr genau diese Verbindung mit der Feststellung bemerkt:

„ Der Feind ist um diese Herde für eine lange Zeit, und es geht gut mit dünnen Unterhöhlung gerissen, dass heute mehr denn je bestätigt scheint , was der Apostel die Ältesten der Kirche in Ephesus vorhergesagt:“ Ich weiß , dass du mitten unter die Wölfe kommen in wird Raubvögel die fold „(Act. XX, 29) nicht vergeben. Von denen , religiösen Verfall, die noch Eifer Herrlichkeit für Gott ernähren, sind die Gründe und Ursachen zu untersuchen; und während andere mehr werden konform all'opinar jeder zuweisen, mehrere gibt viele Wege zu beschreiten , das Reich Gottes auf der Erde zu schützen und wiederherzustellen. A Wir, Ehrwürdige Brüder, was aus anderen Gründen, wie es scheint, die vorzugsweise mit denen , die die Wurzel der heutigen Chef Entspannung und fast Unempfindlichkeit des Geistes und der schweren Übel , die dann entstehen, platzieren in Unkenntnis der göttlichen Dinge zu vereinbaren. Das entspricht voll und ganz zu dem, was Gott selbst sagte pel Prophet Hosea:“... Es ist nicht die Erkenntnis Gottes auf Erden. Der Fluch, Lügen und Mord und Diebstahl und Ehebruch überschwemmt, und Blut berührt das Blut. Daher wird die Erde weint und wird es niemand Live „(Hos. IV, 1 ff.) . (Enzyklika Acerbo nimis, 1, den 15. April 1905).

Und Papa Benedetto XIV schrieb:

„ Wir erklären , dass die meisten von denen , die zum ewigen Feuer verurteilt sind , die ewige Strafe leiden , weil der Unwissenheit jener Geheimnisse des Glaubens , die Sie wissen müssen, wo Sie glauben , müssen unter den Auserwählten zu nummerieren .“ (Instit., 27:18). Aus demselben Papa Benedetto XIV , sagte er: „ Es gibt nichts wirksamer als katechetische Ausbildung die Herrlichkeit Gott und sorgt für die Rettung der Seelen zu verbreiten .“ (Verfassung, Mindest ETSI, 13).

Die Schönheit des katholischen Glaubens ist, zeigt sich besonders in großen Familien. Eines der überraschendsten und erhellende Aussagen des Lehramtes zu diesem Thema wird durch folgende Worte von Papst Pius XII Rede an die Vereinigung der großen Familien gegeben:

" Große Familien sind schöner die Blumenbeet des Gartens der Kirche ... Auf dem Gesicht dieser Väter und Mütter, obwohl durch Gedanken belastet, gibt es keine Spur von inneren Schatten, die Ängste Gewissen oder Angst vor irreparablen Rückkehr enthüllt zu Einsamkeit. Ihre Jugend scheint nie zu verblassen, bis diese im Haus den Geruch von Krippen, bis die Echo vier Wände silbrig Stimmen der Kinder und Enkel. Die Arbeiten multipliziert und verdoppelt Opfer, Verzicht auf teure Unterhaltung, sind die unerschöpfliche Kopie der Zuneigung und süßen Hoffnungen, weitgehend ausgeglichen, auch hier, dass ihre Herzen belagern, ohne sie zu unterdrücken oder sie ermüden. Er hofft , sich bald Realität seit der grandicella die Töchter beginnen , seine Mutter seine Arbeit bei der Suche nach dem Neugeborenen zu zahlen; der Tag , an dem der älteste Sohn fällt zum ersten Mal, strahlend, mit seinem ersten Gewinn. ... Die Kinder von großen Familien sind fast von selbst auf die Aufsicht und Verantwortung ihrer Handlungen, gegenseitiger Achtung und Hilfe, Öffnungs Herz und Großzügigkeit erzogen. Die Familie ist für sie die kleine Welt Test, bevor Sie den äußeren Ansatz, schwieriger und anspruchsvoll . " (Ansprache an die Direktoren der Vereinigung der großen Familien von Rom und Italien, 20. Januar 1958)

Die Schönheit des katholischen Glaubens ist in der Tatsache zum Ausdruck, dass ihre Familie das erste fruchtbare Feld ist, in der priesterlichen Berufungen gedeihen. Das Zweite Vatikanische Konzil rief die Familie das erste Seminar in der Förderung Prozess und Ausbildung für das Priestertum (cfr. Optatam totius, 2). Die Geschichte hat gezeigt, dass die meisten Priesterberufungen aus großen Familien kommt. Papa Pio XII betonte, diese Beziehung mit der Feststellung:

" Mehrere Male, und das zu Recht, er wollte das Vorrecht der großen Familien sind Wiegen der Heiligen betonen; Sie werden zitiert, unter vielen, die von St. Louis König von Frankreich aus zehn Kindern von St. Caterina da Siena fünfundzwanzig, von St. Roberto Bellarmino für zehn von zwölf Jahren, St. Pius X gemacht. Jede Berufung ist ein Geheimnis der Vorsehung; aber im Hinblick auf den Eltern, aus diesen Tatsachen kann geschlossen werden , dass die Zahl der Kinder nicht daran hindert , ihre ungeheuerliche und perfekte Ausbildung; dass die Zahl, in dieser Angelegenheit, auf Kosten der Qualität nicht zurück, sowohl in Bezug auf die physikalischen Werte zu spirituellen . " (Ansprache an die Direktoren der Vereinigung der großen Familien von Rom und Italien, den 20. Januar 1958).

Die Geist übernatürliche Liebe und Selbstaufopferung der Mutter (und sehr oft die Mutter einer großen Familie) ist die authentischste Grundlage einer priesterlichen Berufung und die Fruchtbarkeit des priesterlichen Lebens des Kindes. Die folgenden Beispiele zeigen bewegend, diese Wahrheit in beeindruckender Weise:

" In der Stadt Zaborze in Oberschlesien gibt es ein Grab von Pilgern häufig besucht. Auf dem Grab befindet sich eine Grotte von Lourdes. Am Fuß der Statue der Unbefleckten Empfängnis, in einem kleinen Glas Fall ist es ein Zweig der Myrte. Dies ist seine Geschichte. Ein Pfarrer wird im Grab am Fuß der Höhle vergraben. Es war die jüngste von zehn Kindern. Als junger Mann arbeitete er hart , das Geld zu verdienen , die für das Priestertum zu studieren, da seine Eltern arm waren. Nach seiner Ordination ging er auf eine Mission nach Indien, wo er viele Jahre gearbeitet. Als er starb , wurde er in seiner Heimatstadt Zaborze begraben und errichtet auf seinem Grab eine Grotte Unserer Lieben Frau von Lourdes , weil er immer eine besondere Hingabe an Maria Immaculata hatte. Einige Zeit nach der Beerdigung dieses treuen Priester wurde in seiner Eigenschaft eine kleine Schachtel mit einer Notiz gefunden: „nach meinem Tod geöffnet werden .“ Die Box enthielt eine Myrtenzweig und den folgenden Hinweis: " Dies ist die Brautkrone meiner Mutter, brachte ich mit mir in vielen Bezirken in meinen Reisen durch Land und Meer in Erinnerung an diesen heiligen Moment , als meine Mutter es schwor nicht nur Loyalität , sondern auch in ihrer Eigenschaft hält vor dem Altar Gott. es hat seinen Schwur gehalten. Er hatte den Mut zu gebären nach neun Kinder gehabt zu haben. Ѐ sie nach Gott , dass ich mein Leben und meine Berufung zum Priestertum zu verdanken. Wenn er wollte das ich hatte , hätte kein Priester und Missionar geworden; würde nicht für das Heil der Seelen zu arbeiten in der Lage sein. Setzen Sie diesen Zweig, Brautkrone meiner Mutter in meinem Grab. Das frage ich , wie viele werden es finden. " Als der Zweig sein Grab gefunden hatte bereits geschlossen, und so wurde es an den Füßen der Mutter der Statue Immaculate, den er sein Leben gewidmet hatte gelegt ". (Lovasik, LG, Katechismus Treasury von Geschichten, Tarent PA 1966 Nr. 386).

Als ein anderes Beispiel könnten wir die Mutter von St. Pius X, Margherita Sanson erinnern. Es brachte zehn Kinder. Er lehrte sie, wie erstes, was am Morgen, um zu beten, mit Gott im Laufe des Tages zu kommunizieren, und jeden Tag mit Gebet beenden, was die Familie zusammen, eine Prüfung des Gewissens zu machen. Die bekannte Geschichte Ehering seiner Mutter bleibt immer eine Inspiration: nach der Bischofsweihe seines Sohnes und die Siedlung in Mantua, der spätere Papst Pius X. ging seine alte Mutter zu sehen, um ihr zu danken. Nachdem seinen Bischofsring geküsst, zeigte sie ihren Glauben und sagte: „Ihr Ring ist sehr schön, Joseph, aber sie würden Sie nicht haben, wenn ich diesen meinen Ring nicht gebracht hatte.“ Ich weiß, dass die folgende Geschichte: Ein Priester kam von der Mutter eines Priester Sie zu Ihrer Ernennung zum Bischof von seinem Sohn zu gratulieren. Diese beglückwünschte die Mutter antwortete: „Das ist nicht viel zu sagen. Das Wichtigste ist, dass mein Sohn Jesus immer treu bleiben. " Und jedes Mal, dieser Bischof ruft seine Mutter, bevor Sie den Receiver auflegt sie ihm sagt: „Jesus treu bleiben.“ Treu bleiben Jesus, bedeutet, dass er treu zu bleiben alle seine Gebote und alle seine göttlichen Lehren und Verachtung zeitliche und Nachteile bevorzugen, auch von kirchlichen, anstatt Kompromisse im Hinblick auf die Lehre und die Einhaltung seiner Gebote und Lehren.

Wenn Eltern ihren Kindern eine wirkliche Erziehung in der katholischen Glauben vermitteln, legen den Grundstein des Glaubens der künftigen Priester und Bischöfe. Normalerweise ist die Unnachgiebigkeit und Loyalität für das Leben, um die Integrität des katholischen Glaubens auf Seiten der Priester und Bischof, ist das Ergebnis der Ausbildung erhielt in seiner Familie von seinem Vater oder seiner Mutter oder beide oder von seiner Großmutter.

Wir haben die Bestätigung der Wahrheit, dass die Familie der ursprüngliche Ort der Schönheit des katholischen Glaubens ist auch in dem folgende erhebend Zeugnis in der Autobiographie von St. Theresia vom Kinde Jesus:

" Tage der Feier! Diese Worte erinnern an schöne Erinnerungen! Ich wollte , dass sie gut und es war so einfach , dass ihre Absichten zu verstehen. Auch das war ein Vorspiel zum Himmel. Aber was ich am meisten liebte , war die Prozession des Allerheiligsten Sakramentes , weil es mir erlaubt , Blumen zu streuen zu den Füßen Gottes! Früher habe ich bis werfen , bevor sie fiel , und wenn die Blütenblätter , die die Monstranz ins Leben gerufen hatte mein Glück berührt vollständig war. Die großen Feste waren nicht sehr häufig , aber es war eine , die ich war sehr teuer und wurde jede Woche wiederholt, Sonntag, in dem Tag des Herren, ein wunderschöner Tag, ein Tag der Ruhe. Wir gingen alle zu hohen Masse. Ich erinnere mich , dass zum Zeitpunkt der Predigt unserer Sitze aufgeben musste , weil sie weit weg von der Kanzel und in einem Gang waren die nächsten Plätze zu finden. Das war nicht einfach , aber jeder schien durchaus bereit , Platz für die kleine Teresa und ihrem Vater zu machen. Vor allem schien Onkel sehr glücklich , wenn er kommen sah; rief mich seinen kleiner Sonnenstrahl, und sagte, dass der Anblick dieser ehrwürdigen Patriarch Hand in Hand mit seiner Tochter ihr Herz berührt immer. Die Tatsache , dass dies die Aufmerksamkeit von uns anziehen würde hat mich nie gestört; Ich war zu interessieren, was der Priester sagte. Die erste Predigt , die ich war wirklich verstand man über die Passion des Herrn , von dem ich sehr beeindruckt war; damals war ich 5 Jahre alt es bedeutet , und seitdem alles , was ich war in der Lage zu verstehen und zu schätzen , was gesagt wurde. Jede Stimme , die Santa Teresa erwähnt wurde PAPA mir verbeugte mich und flüstert: „zu meiner kleinen Königin Hör zu , spricht Ihren Patron“. Also wirklich hörte ich, aber ich fürchte , ich habe immer behauptet , die meisten der Augen meines Vaters zu dem Priester , weil ich viele Dinge auf seinem edlen Gesicht lesen konnte. Manchmal seine Augen füllten sich mit Tränen sie nicht zurückhalten konnte , und wenn sie zu den ewigen Wahrheiten hören es schien , dass er bereits in einer anderen Welt und nicht in diesem. Aber es war noch weit von seiner letzten Reise; Sie hatten lange und traurig Jahre vergehen , bevor er seine Augen auf die himmlische Güte und Jesus öffnete die Tränen von seinem treuen Diener zu trocknen . " (Geschichte einer Seele).

In jenen Tagen wurde die Eucharistiefeier nicht in der Muttersprache gefeiert und entbehren Erläuterungen und Kommentare. Allerdings Santa Teresa vom Kinde Jesus und seinem Vater, Martin St. Louis, nahm an einem sehr intensiven und aktiv in der Liturgie der Messe wurde die aktive Teilnahme von Stille geprägt, wie das Zweite Vatikanische Konzil empfiehlt. (Cfr. Sacrosanctum Concilium, 30). Sicherlich ihre Teilnahme an der Liturgie, die aktiven und bewusste aufmerksam und frommer als die viele Katholiken unserer Tage, in denen war die Liturgie ganz in der Volkssprache gefeiert wird, in dem die aktive Teilnahme selbst eine externen liturgischen Rolle bei der Ausübung manifestiert gegen Anforderungen Vaticanum (cfr Sacrosanctum Concilium, 28;. 36; 56). . Vor kurzem hat die Karte Robert Sarah Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst gibt die folgende weisee Beobachtung zu diesem Thema:

" Die meisten der Gläubigen - darunter Priester und Bischöfe - kennt diese Lehre des Konzils: [...] so oft hat Benedikt XVI betonte, das Zentrum der Liturgie Anbetung ist und daher Gott Ѐ daher notwendig , dass die Krise zu erkennen. ernste und tiefgreifend , dass die Liturgie und die gleiche Kirche seit dem Konzil getroffen ist auf die Tatsache zurückzuführen , dass sein Herz nicht mehr Gott und ihn anbeten, sondern der Mensch und seine angebliche Fähigkeit , „etwas zu tun für halten beschäftigt während der Eucharistiefeier . " (Predigt „Die Quelle der Zukunft“ anlässlich des 10. Jahrestages der Veröffentlichung des Motu Proprio Summorum Pontificum von Papst Benedikt XVI 29. März - 1. April Jahr 2017 Herzogenrath, Deutschland).

Die gegenwärtige Situation der Welt und im Leben vieler Katholiken und Diener der Kirche könnte als großen Abfall, einen Abfall vom Glauben an der wahren Göttlichkeit Christi, durch den Glauben an dem einzigen Weg der Erlösung durch Christus und Abfall beschrieben aus Glauben an die bleibende Gültigkeit der göttlichen Gebote. Ein solcher Abfall bedeutet letztlich Christus verzichten und den Geist der Welt zu akzeptieren, so gnostischer Christus Verwässerung den materialistischen Geistes, Naturwissenschaftler und esoterische Welt. Vor kurzem hat die Karte. Robert Sarah machte folgende außergewöhnliche Aussage über die wahre aktuelle geistige Situation in der Kirche:

" Es tadelt Europa Politik aufzugeben oder seine christlichen Wurzeln zu verleugnen. Aber der erste haben seine christlichen Wurzeln verlassen und die Vergangenheit ist unbestreitbar der katholischen Kirche nachkonziliaren. ... Da immer mehr Prälaten Gerüchte sagen hartnäckig Irrlehren Lizenzen, moralische und liturgische bereits mehrere hundert Mal verurteilt und sind damit beschäftigt , die wenig Vertrauen links in das Volk Gottes, während das Boot segelt Kirche das stürmische Meer dieses abzureißen dekadent Welt und die Wellen auf dem Schiff zu brechen, so dass bereits mit Wasser füllt, weinen eine wachsende Zahl von Kirchenbehörden an die Gläubigen: „ Tout va très bien, Madame la Marquise „[“ Alles läuft gut, Madame la Marquise „ (Predigt über“ Die Zukunft Quelle „anlässlich des 10. Jahrestages der Veröffentlichung des Motu Proprio Summorum Pontificum von Papst Benedikt XVI 29. März - 1. APRIL 2017 in Herzogenrath, Deutschland).

Diese Worte perfekt spiegeln die Analyse der modernen Welt bereits von St. Pius X vor hundert Jahren:

" Die große Abfall Bewegung in allen Ländern organisiert, für die Errichtung einer universalen Kirche, die weder Dogmen hat, noch Hierarchie, noch Regeln für den Geist oder Bremse zu den Leidenschaften, und die unter dem Vorwand Freiheit und Menschenwürde, würde zur Wiederherstellung der Welt (wenn eine solche Kirche triumphieren könnte), die rechtliche Reich der List und Stärke, und die Unterdrückung der schwachen, von denen , die leiden und arbeiten .... In der Tat sind die wahren Freunde der Menschen weder Revolutionäre noch Innovatoren, sondern Traditionalisten “. (Enzyklika Notre Lade Apostolique).

Die katholische Familie ist der ursprüngliche Ort der Erfahrung der Schönheit des katholischen Glaubens. Es ist das erste Bollwerk gegen diesen großen Abfall. die beiden wirksamsten Waffen gegen modernen Abfall innerhalb und außerhalb der Kirche haben die Reinheit und die Integrität des Glaubens und die Reinheit eines keuschen Leben. Die Warnung, dass St. Louis IX, König von Frankreich seinen Sohn gab bleibt gültig:

" Mein lieber Sohn, meine erste Anweisung ist , den Herrn , deinen Gott , mit deinem ganzen Herzen und mit ganzer Kraft zu lieben. Ohne sie gibt es keine Rettung. Verzichten Sie , mein Sohn, zu wissen , alles, was Gott ist unangenehm, das heißt, von jedem Todsünde. Sie müssen bereit sein Qual aus allen möglichen Martyrium zu lassen anstatt zuzulassen , dass sich eine Todsünde zu begehen. [...] Werk alle Sünden aus dem Land zu vertreiben , vor allem die Gotteslästerungen und Häresien “. (Brief an seinen Sohn).

Sobald ein Mitglied einer antichristliche Bewegung, die anschließend an die katholischen Kirche Pater Mateo Crawley sagte umgewandelt wird, der Apostel der Inthronisierung des Heiligsten Herzens: „Wir haben ein Ziel vor Augen: auf die Familie de-christianisieren. gerne überlässt es katholische Kirchen, Kapellen und Kathedralen. Für uns ist es genug Familien, um zu verderben die Gesellschaft zu haben. Wenn wir die Kontrolle über Familie unser Sieg über die Kirche wird garantiert „(Maria Goretti Freundeskreis eV (ed) Familie und Glaube, München 2001, S.. 146).

Familien authentische katholische - und vorzugsweise große Familien - die Kirche unserer Zeit mit der Schönheit des katholischen Glaubens stärken. Von diesem Glauben entsteht neue Väter und Mütter und Katholiken von ihnen wird eine neue Generation von eifrigen Priestern und mutigen Bischöfen, die bereit sind, steigen ihr Leben für Christus und für das Heil der Seelen zu geben. Das Christentum wurde in einer Familie geboren, die Heiligen Familie, so dass die Familie wieder Christentum geboren werden kann. Die erste Frucht der Erlösung ist die Heilige Familie und der erste Segen des Schöpfers wurde die Familie gegeben. Was die heutige Welt und die Kirche brauchen die meisten sind nur authentische katholische Familien, die ursprünglichen Orte der Schönheit des katholischen Glaubens.
https://www.corrispondenzaromana.it/noti...ande-apostasia/
Msgr. Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese von Santa Maria in Astana
http://voiceofthefamily.com/rome-life-fo...s-of-addresses/
Kirche und nachkonziliaren

von esther10 29.05.2017 00:51

Kardinal Burke: „Wir werden weiter darauf beharren, daß diese so ernsten Fragen eine Antwort bekommen“

27. März 2017 Liturgie & Tradition, Nachrichten, Papst Franziskus, Sakrament der Ehe, Videos 1


Kardinal Raymond Burke in Springfield, Virginia

(Washington) Kardinal Raymond Burke, offiziell Kardinalpatron des Souveränen Malteserordens, nahm am vergangenen Freitag, dem 24. März in Springfield im Staat Virginia zur „brüderlichen Zurechtweisung“ von Papst Franziskus Stellung. Der Kardinal ist einer der vier Unterzeichner der berühmten Dubia (Zweifel) zum umstrittenen Apostolischen Schreiben Amoris laetitia von Papst Franziskus. Die Dubia, die aus fünf Fragen bestehen, wurden dem Papst am 19. September 2016 zugestellt und in Ermangelung einer päpstlichen Antwort am 14. November öffentlich publik gemacht.

Um Weihnachten ließen die vier Kardinäle durch ihn wissen, daß eine formale Zurechtweisung des Papstes notwendig werde, falls er weiterhin nicht auf die Fragen zu zentralen Glaubens- und Moralthemen antworten sollte.

Der Kardinal widersprach falschen, ausgestreuten Meldungen, die vier Unterzeichner würden auf die Dubia verzichten. Der ehemalige Präsident des Obersten Gerichtshofes der Apostolischen Signatur bekräftigte, daß die Dubia natürlich weiterhin Gültigkeit haben und nach wie vor unbeantwortet im Raum stehen.

„Ich hoffe sehr, daß es sie geben wird [die Antwort des Papstes], weil es sich um wirklich grundlegende Fragen handelt, die durch den Text des nachsynodalen Apostolischen Schreibens Amoris laetitia aufgeworfen wurden. Solange diese Fragen keine Antworten bekommen, wird sich in der Kirche weiter eine sehr schädliche Verwirrung ausbreiten. Eine der Fragen betrifft die Wahrheit, daß es bestimmte Handlungen gibt, die immer und in jedem Fall falsch sind – jene Handlungen, die wir als in sich schlecht bezeichnen – und deshalb werden wir Kardinäle weiterhin darauf beharren, daß diese so ernsten Fragen eine Antwort erhalten.“

Kardinal Burke wies in diesem Zusammenhang Vorwürfe zurück, die Dubia seien respektlos und arrogant. Vielmehr handle es sich dabei um eine in der Tradition der Kirche verankerte Form, vom Papst Klärungen zur beständigen und immerwährenden Lehre der Kirche zu fordern. Kardinal Burke erklärte erneut, daß die Kardinäle die Dubia deshalb öffentlich bekannt machten, weil sie von Papst Franziskus keine Reaktion erhalten hatten.

„Wir haben es für notwendig erachtet, die Sache [der Dubia] öffentlich bekannt zu machen, weil viele Gläubige, denen wir begegneten, sich mit diesen Fragen an uns gewandt haben und uns gesagt haben, was an Falschem enthalten ist [in Amoris laetitia].“
Gläubige hatten diese Fragen und hätten sich schon gewundert, daß keine Kardinäle sich diese Fragen stellten.

„So haben wir sie publik gemacht, was in großem Respekt geschehen ist.“
In Springfield stand auch die brennende Frage im Raum, was aber geschehen werde, wenn Papst Franziskus auch weiterhin keine Antwort gibt.

„Wir müssen nichts anderes tun, als die Situation zu bereinigen, wiederum auf respektvolle Weise, was einfach bedeutet, die Antworten auf die Fragen [der Dubia] auf der Grundlage der beständigen Lehre der Kirche zu formulieren und zum Wohl der Seelen öffentlich bekannt zu machen.“
Kardinäle arbeiten an „formaler Zurechtweisung“ des Papstes, der seinen Pflichten nicht nachkommt

Der Kardinal nannte keine konkreten Termine, sagte aber, daß die Kardinäle an dieser „formalen Zurechtweisung“ des Papstes arbeiten würden. Sollten die Kardinäle anstelle des Papstes die lehrmäßigen Fragen zu zentralen Themen von Glauben und Moral beantworten, und damit tun, was eigentlich Aufgabe von Franziskus wäre, würde dessen Autorität jedenfalls Schaden leiden. Ein Papst, der seine Aufgaben nicht erfüllt wird zum Widerspruch in sich.

Kardinal Burke äußerte die Hoffnung, daß der Papst die Bedeutung der Situation erkennt und die an ihn als Kirchenoberhaupt gerichteten Fragen doch noch in Übereinstimmung mit der ewiggültigen Lehre der Kirche beantwortet.

Was „andernfalls“ geschieht, wurde vom Kardinal nicht weiter ausgeführt. Es kann aber kein Zweifel bestehen, daß das Pontifikat des ersten Jesuiten und Argentiniers auf dem Papstthron schweren Schaden nehmen würde. Die Situation wäre bedrückend: Weil der Papst seinen Pflichten nicht nachkommt, wird er von Kardinälen faktisch in einem bestimmten Bereich entmachtet, indem sie an seiner Stelle das kirchliche Lehramt bekräftigen. Das wäre kein Schisma, würde aber letztlich vor der Weltöffentlichkeit eine zumindest teilweise Amtsunfähigkeit von Franziskus bloßstellen.

In diesem ungewöhnlichen Pontifikat gibt es zahlreiche Baustellen, Aussagen und Entscheidungen, die Zweifel aufwerfen. Die vier Kardinäle sind im Bereich des Ehesakraments mit Auswirkungen auf das Altar- und das Bußsakraments eingeschritten, weil sich Franziskus hier am weitesten in Abweichung von der kirchlichen Lehre aus dem Fenster gelehnt hat. Hier sind die Glaubenslehre und Sakramentenordnung am meisten bedroht.



Von OnePeterFive wurde die zentrale Stelle in den Ausführungen des Kardinals im Internet veröffentlicht:
http://www.katholisches.info/2017/03/kar...twort-bekommen/


Text: Giuseppe Nardi
Bild: Twitter

von esther10 29.05.2017 00:41

Körpersprache: der Papst ordnet sich den Illuminaten unter! "Satan muss im Vatikan regieren. Der Papst wird sein Sklave sein"!
August 20, 2016


https://custos-sancto.blogspot.de/2014/0...ganisation.html

https://restkerk.net/

Laut Bericht französischer und italienischer Medien, soll sich Papst Franziskus vor Herrn Rockefeller (101 Jahre alt), John Rothschild und Henry Kissinger verbeugt haben und ihnen die Hand geküsst haben. Diese Gestalten sind wie Teufel in Menschengestalt. Es sind die drei mächtigsten Männer der Welt und Illuminaten.

https://custos-sancto.blogspot.de/2015/0...in-rom-wie.html

Dieses Foto und weitere Informationen über dieses Treffen wurden alle aus den Online Archiven entfernt. Man findet kaum mehr Auskunft darüber

https://custos-sancto.blogspot.de/2016/1...-vor-einem.html

+++++
NEU! Bischof Williamson: Der Dritte Weltkrieg steht vor der Tür! (Bischofsweihe von Bischof Zendeja USA) Die Weihe Russlands an das Unbefleckte Herz
Mai 20, 2017

Rede des Weihbischofs am Tag der Bischofsweihe von Pater Zendejas.
Wir gratulieren Bischof Zendejas und beten für ihn, möge Gott ihn leiten, behüten, segnen und führen. Gelobt sei Jesus Christus!



Predigt von Weihbischof Williamson
12. Mai 2017 USA

Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, Amen.

Liebe Freunde es ist der Wunsch von (vom neu geweihten) Bischof Zendejas, dass ich heute einige Worte spreche. Neben dieser großen Gelegenheit die neue Bischofsmesse des neuen Bischofs zu feiern und des morgigen Tages, der 100 jährigen Erscheinung der Muttergottes von Fatima, da wird es heute auch die vier Bischöfe geben die gemeinsam die Russlandsweihe an das Unbefleckte Herz Marie vollziehen. Viele von euch haben den Text vorliegen um dieser Weihe beizuwohnen.
Diese Weihe stellt klar, dass es uns nicht darum geht alle Bischöfe zu ersetzen, wobei unsere liebe Frau gewünscht hat, dass diese Weihe von all den Bischöfen der Welt vollzogen wird, die Weihe Russlands hat noch nicht so stattgefunden, wie es die Gottesmutter gewünscht hat.

Hierbei geht es nicht um die Weihe der ganzen Welt ihrem unbefleckten Herzen wie es Papst Pius XII. 1942 gemacht hat, aber die Weihe Russlands handelt von der Weihe an ihr Unbeflecktes Herz, die der Papst zusammen mit den Bischöfen der ganzen Welt vollziehen muss.

Das hat sie verlangt und es hat nie stattgefunden!

Wenn man sich die Fragen der letzten Tagen anschaut, stelle ich fest, dass Fatima nicht nur die Antwort zum Kommunismus ist sondern es geht nicht nur um die Bedrohung der Eroberung Russlands durch den Kommunismus, das Sonnenwunder hat stattgefunden vor der Revolution Russlands, das Sonnenwunder nennen wir heute ein Beweisstück, aber wie viele Menschen heute folgen Beweisstücke? Sie folgen ihren Gefühlen, anstatt dem Verstand, welcher sich auf Fakten beruht.


DIE MENSCHEN VERZICHTEN AUF DAS BEWEISSTÜCK

Wir haben ein großen Missstand des 20.Jahrhunderts den ich nicht erwähnen werde, die Menschen verzichten auf ein Beweisstück, sie wollen es nicht wissen denn sie denken sie wissen genug durch Emotionen. Die Vernunft der Menschen ist beeinflusst und wird dominiert durch und durch, seit den 60gern. Katholiken brechen Zusammen als Katholiken, wobei sie nicht mehr ihrem Verstand/der Vernunft folgen, sondern auf Emotionen bauen, mit denen sie die Realität ersetzen wollen.

Die korrupte Welt; wo der Verstand der Menschen nicht mehr mit der Realität arbeitet:
"Ich will keine Realität, ich weiss woran ich glauben will, ich höre auf, an die wahre Religion Gottes zu glauben, sondern glaube an eine Ersatz-Religion, die vom Menschen stammt!"

Diese vom Menschen erfundene Religion, hat seine eigene Opferung-Ersatz, hat einen Opfer Ersatz, diese Ersatz-Religion nimmt den Platz ein, der wahren Religion, der Erlöser wurde ersetzt und das Kreuz wie auch die Erlösung, wurden ersetzt.


DIE FALSCHE RELIGION: IST DAS OPIUM DES VOLKES!

Diese falsche Religion, diese Mittel, wurden ganz schlau propagiert um die Religion zu ersetzen. Wenn Menschen, wenn Katholiken; Fatima und dem Sonnenwunder, Aufmerksamkeit geschenkt hätten, wie die tausende Menschen die auf den Knien fielen, weil sie dachten dass die Sonne dabei war auf sie zu fallen, viele Menschen waren weit weg von Fatima entfernt und haben genau das selbe gesehen, es kann nicht Frucht einer Illusion sein.

Der Himmel stellt das Beweisstück zur Verfügung,
aber der Verstand der Menschen reagiert nicht mehr auf ein Beweisstück sondern achtet nur auf Gefühle, um Gottes Realität mit einer sich selbst gebastelten Realität zu ersetzen.

Deswegen ist Fatima nicht nur Antikommunismus, sondern auch ein Anti-Atheismus, während der sentimentale Katholizismus, die Antwort (der Neu-Kirche) auf das II. Vatikanische Konzil ist.

Wenn es 1962 bis 1965 Katholiken gegeben hätte, die auf die Realität geantwortet hätten, dann hätte dieses II. Vatikanum nicht gewirkt, denn viele Menschen und Bischöfe hätten nicht nur verstanden was los ist, sondern sie hätten diese Disney Land Ersatzreligion gesehen, welches durch das II. Vatikanische Konzil kommt.
Wer steckt denn hinter all dem?
Einer mag es aussprechen, ein anderer nicht, aber auf jedenfalls hat unser Herr, ein bitteres Ende für die Feinde. Es ist jedoch sinnlos nur denen die Verantwortung in allem zu geben, die es getan haben, es sind auch die Katholiken Schuld, die das haben durchgehen lassen und dem II. Vatikanum: dem Irrtum folgen.

Durch Schwester Lucia und den Priestern und Bischöfen um sie herum, das was unsere liebe Frau von Fatima erfragt hat war; die Päpste zu erreichen. Wer aber steckt dahinter, Fatima zu blockieren?
Die Freimaurerei!
Freimaurerei im Vatikan.
Im 18.Jahrhundert brach es aus, es arbeitet seit langem daran, den Katholizismus mit einer von Menschen erschaffenen "Religion", etwas "gemütliches und leichteres"zu ersetzen, das als Religionsersatz dienen soll, um die Menschen zur Hölle fahren zu lassen anstatt zum Himmel.
Die Freimaurer haben die moderne Welt geschaffen!


DIE MODERNE WELT WURDE GESCHAFFEN VON DEN FREIMAURERN, DEN KINDERN DES TEUFELS!

Die moderne Welt ist gefüllt mit Seelen, die den Weg der Menschen mehr verlangen als den Weg Gottes zu gehen, sie wollen nicht die Realität Gottes und verlangen zu viel für ihr kurzes Leben und sie glauben nicht mehr genug an den Himmel und an die Hölle, sie glauben nicht an das Ewige Leben!

Die (neue) Kirche (konziliare Kirche) trägt Verantwortung dafür, dass sie diesen Weg mit der Freimaurerei geht, wenn diese mit der Menschenmenge, Fatima ignoriert.

Wenn die Kirchenleute wirklich einen starken Glauben hätten, dann würden sie lieber gemartert werden, als mit der Menschenmenge zu gehen (breite Weg ins Verderben!).
Sie vernachlässigen Fatima (die Botschaft der lieben Gottesmutter Maria von Fatima)!
Ich nenne euch zwei Beispiele: Papst Pius XI. und Papst Pius XII.
Diese Beispiele nehme ich aus den drei Büchern "The Trinity", geschrieben von einem französischen Bruder Michael der heiligen Dreifaltigkeit die von Pater Gruner übersetzt wurden.

Pater Gruner übersetzte Bücher um Fatima zu propagieren, denn Fatima ist Gottes Antwort zur modernen Welt.
Es spricht über Pius XI., die Weihe Russlands und die ersten fünf Samstage des Monats (Herz Marie Sühnesamstag). Die Nachricht dieses Buches, der Weihe Russlands und der Sühnesamstage ist, dass die Botschaft Fatimas Papst Pius XI. erreichte, er jedoch wählte mehr den diplomatischen Weg als die Erscheinung unserer lieben Frau von Fatima, denn er machte Geschäfte mit Russland und er hat nie die richtige Weihe vollzogen, aber es öffneten sich ihm die die Augen, als 1936 der Kommunismus in Spanien ausbrach. Er realisierte wie der Kommunismus kam, als in Spanien durch den spanischen Völkerkrieg, die Bischöfe und Priester teuflisch gemartert wurden.

Seit dem Völkerkrieg versuchten nur Mussolini, Hitler und Franco den Kommunismus zu bekämpfen. Nur Franco hatte Erfolg, denn nur General Franco führte einen Kreuzzug für Gottes allmächtiges Interesse. Hitler war ein Gottloser Mann und wurde zerschlagen und vernichtet, Mussolini war fast Gottlos, ähnlich wie Gottlos, er wurde ebenfalls ähnlich vernichtet, General Franco kämpfte für die Kirche, für den katholischen Glauben. Gott ließ ihn Erfolg haben, es war eines der wenigen Erfolge der modernen Zeit gegen den Kommunismus. Er hatte Erfolg, denn er kämpfte für Gottes Kirche. Stattdessen Gottloses mit Gottlosem zu bekämpfen, ist wie den Feuer mit Benzin zu bekämpfen! Du tust Benzin auf das Feuer und das Feuer wird schlimmer.


GOTTLOSES LÄSST SICH NICHT GOTTLOS BEKÄMPFEN!

Du kannst Gottloses nicht mit Gottlosem bekämpfen!
Wie die heilige Johanna von Orleans: Jeanne d´Arc sagt: "DIENE ERST GOTT UND NICHT MENSCHEN UND NICHT DIE FREIMAURER! UND AUCH NICHT DEM INTERESSE DER KIRCHE WENN DU VORHER DIR NICHT GEWISS BISST DASS DIESE (KIRCHE) FÜR DAS INTERESSE GOTTES, UNSERES HERRN JESUS CHRISTUS, EINTRITT!"
Er (Papst Pius XI.) hat es also übersehen, wie der Kommunismus es austrickste, er war Blind dem wahren Problem gegenüber, ein Jahr nach dem Ausbruch des Völkerkrieges in Spanien, der Kommunismus war stark und breitete sich nun aus und er tat nicht, was unsere liebe Frau von Fatima verlangt hatte. Er starb 1939 und Papst Pius der XII. wurde Papst.
Bei Papst Pius XII., Bruder Michael der heiligen Dreifaltigkeit, teilt die Regierung von Pius XII. in der Zeit zwischen 1939 der 1958 gestorben ist, er teilt seine Regierung auf bis 1950 bis 1958 er sagt, dass die ersten Jahre seines Pontifikats, war er ein großer Befürworter Fatimas, er wurde der Papst von Fatima. 1942 vollzog er eine Weihe aber nicht die Weihe Russlands, aus politischen Gründen, man kann es menschlich gesehen verstehen aber es wurde die ganze Welt dem unbefleckten Herzen geweiht und nicht Russland, wie es unsere Liebe Frau verlangt hatte. Es hat somit nicht zur Bekehrung Russlands geführt. Wenn der Himmel dies und jenes verlangt, dann will es dieses und jenes und nicht etwas ganz anderes!
Deswegen schaut es aus, dass 1950 ein belgischer Jesuiten Pater Daniel, sprach den Papst an und es scheint, dass der Papst es annahm was dieser Pater Daniel sagte.
Pater Daniel sagte: "Ihre Heiligkeit, es gibt zwei Fatimas, es gibt ein Fatima der kleinen Kinder, der Großmütter und der Schnupftücher und der Winkenden (die mit der Hand winken) und der süßen Süßkuchen, dieses Fatima stimmt, es ist fromm, es ist süß es ist fein, es ist klebrig, es ist sentimental. Dann aber tut sich unsere liebe Frau der Politik beimischen, oh, was hat sie mit Politik zu tun? Unsere Frau kann sich doch nicht in der internationalen Politik einmischen, was denkst du was unsere liebe Frau da tut, über Russland reden, Russland zu weihen und der Kommunismus würde sich auf der Welt ausbreiten (wenn man die Weihe nicht vollzieht) und es hat stattgefunden.
Was ist die essenzielle Irrlehre des Kommunismus?
Papst Pius XI. hat es definiert: ATHEISTISCHEN MATERIALISMUS!


ATHEISTISCHER MATERIALISMUS!

Was haben wir heute durch die Nation hindurch im ganzen Westen? Atheismus und Materialismus!
Deswegen hat Schwester Lucia (eines der Seherkinder, der die Gottesmutter in Fatima erschienen ist) einem amerikanischen Priester gesagt, dass alle Nationen kommunistisch werden würden. Der amerikanische Priester fragte, ob Amerika ebenfalls kommunistisch werden würde und Lucia antwortete: "Ja!"
Und das ist es, was wir heute haben, eine atheistische, kommunistische, materialistische Welt, deswegen kann es heute sehr schwer sein als Katholik zu leben und wer trägt die Schuld?

Die Schuld tragen im Wesentlichen die Kirchenmänner!

Lass uns die Dinge sagen wie sie sind!

Es war die Aufgabe des Oberhirten der Kirche, unserer lieben Frau zu gehorchen! und sie gehorchten nicht! Genau zu der Zeit des Sonnenwunders, die Zeit dann als Pater Daniel der Jesuit zum Papst kam und von einem guten Fatima sprach welches süß und Fromm ist und (kritisch) über ein Fatima welches sich in der Politik einzumischen wagt. Sicher geht es nicht darum, dass die linken Katholiken sich unter den Politikern mischen, aber es muss sein dass die Politik sich unter Christus dem König stellt! Ja, das ist katholisch! Christus der König ist Katholisch!

Christkönig ist eine Devotion, es ist die Gesellschaft des Königs Jesus!
Die Soziale Gesellschaft des Christkönigs!
Christus der führt und regiert!
Christus der respektiert wird in der Kunst!
Christus der respektiert wird in der Medizin!
Christus der respektiert wird im Gesetz!
Christus der respektiert wird in der Politik!
Die Politik die UNTER dem König Jesus sich stellen muss (Ihm Untertan)! (Min 21.00)
Das ist es was sich hinter Fatima birgt, was mit Fatima zusammengehört.
Aber der moderne Mensch ist zu schlau und zu weich, zu stickt und zu süß, zu sentimental um zu verstehen und deswegen haben wir die Welt die uns heute umgibt.
Denn was ihr bei der Weihe die wir gleich machen werden, seht ist den Kampf unserer lieben Frau die es versucht, die es bis vor kurzem versucht hat, während sie sieht, wie das was damals unter Papst Pius XI.geschah, auch in der Priesterbruderschaft St. Pius X passiert, unsere liebe Frau hat einem zu verstehen lassen, dass wenn nur die Priesterbruderschaft das getan hätte, worum sie gebeten hat, wir reden von ca.vor 10 Jahren, dann hätte diese Bruderschaft als kleines Stein gewirkt, die Bruderschaft ist zwar nicht das Alfa und Omega, der Anfang und das Ende der katholischen Kirche, nein, aber es war ein bedeutender Ort der Wahrheit und Realität und dann hat es 2008 einen schrecklichen Ton bekommen bis hin zu 2012, die Geschichte der Bruderschaft läuft sehr parallel zu der Geschichte der Kirche, es hatte einen eigenen Verzicht Fatima gegenüber, es hat die Bitte unserer lieben Frau von Fatima abgelehnt, indem es der mainstream Kirche, der Antikirche, sich immer tiefer zuwendet. So, meine lieben Freunde, es ist Zeit Fatima die Aufmerksamkeit zu schenken. Denkt nicht, dass nur der Papst tun kann worum sie bittet, sie hat natürlich vom Papst verlang dass Russland ihrem unbefleckten Herzen geweiht wird, in Vereinigung aller Bischöfe der Welt, bemerkt dass es da keine Frage gibt, ob der Papst, Papst ist, sie sagt: der Papst muss es tun. Bemerkt wie sie sagt: mit all den Bischöfen, die Welt ist abhängig von Bischöfen und dem Papst.
Sie sind in einer heutigen schrecklichen Desorientierung.
Aber sie sind immer noch die Päpste und Bischöfe der katholischen Kirche.
Wenn ein Apfel gammelt, ist es immer noch ein Apfel, auch wenn es gammelt.
Die katholische Kirche die Konziliar wird ist trotzdem Kirche, sie ist Konzilien durch das Zweite Vatikanische Konzil. Deswegen, es ist Zeit..., Technik ist brillant wenn es wirkt (kleine Unterbrechung wegen technischer Fehler, alle lachen. Min 25:14). Unsere liebe Frau stellte klar fest, dass es sich um den Papst handelt (der die Weihe mit all den Bischöfen vollziehen soll), aber sie stellte eine zweite Bedingung, sie verlangte dass die Katholiken die Devotion praktizieren der Herz Marie Sühnesamstage. (Nun erwähnt Weihbischof Williamson: 2. Könige 5, 1-18):

Und Naaman, der Heeroberste des Königs von Aram, war ein bedeutender Mann vor seinem Herrn und angesehen; denn durch ihn hatte der HERR Sieg für Aram gegeben.
Der Mann war ein Kriegsheld, aber aussätzig.
Und die Aramäer waren auf Raub ausgezogen und hatten aus dem Land Israel ein junges Mädchen gefangen weggeführt, das kam in den Dienst der Frau des Naaman.
Und sie sagte zu ihrer Herrin: Ach, wäre mein Herr doch vor dem Propheten, der in Samaria wohnt! Dann würde er ihn von seinem Aussatz befreien.
Und Naaman ging und berichtete es seinem Herrn und sagte: So und so hat das Mädchen geredet, das aus dem Land Israel ist. Da sagte der König von Aram: Geh, zieh hin!
Und ich will dazu an den König von Israel einen Brief senden.
Da ging er hin und nahm zehn Talente Silber mit sich und sechstausend Schekel Gold und zehn Wechselkleider. Und er brachte den Brief zum König von Israel; und er lautete so: Und nun, wenn dieser Brief zu dir kommt, so wisse, siehe, ich habe meinen Knecht Naaman zu dir gesandt, damit du ihn von seinem Aussatz befreist. Und es geschah, als der König von Israel den Brief gelesen hatte, da zerriss er seine Kleider und sagte: Bin ich Gott, der die Macht hat, zu töten und lebendig zu machen, dass dieser zu mir sendet, einen Menschen von seinem Aussatz zu befreien?
Ja, wahrlich, erkennt doch und seht, dass er einen Anlass zum Streit mit mir sucht!
Und es geschah, als Elisa, der Mann Gottes, hörte, dass der König von Israel seine Kleider zerrissen hatte, da sandte er zu dem König und ließ ihm sagen: Warum hast du deine Kleider zerrissen?
Lass ihn doch zu mir kommen! Und er soll erkennen, dass ein Prophet in Israel ist.
Da kam Naaman mit seinen Pferden und mit seinem Wagen und hielt am Eingang zu Elisas Haus. Und Elisa schickte einen Boten zu ihm und ließ ihm sagen: Geh hin und bade dich siebenmal im Jordan! So wird dir dein Fleisch wiederhergestellt werden und rein sein.

Da wurde Naaman zornig und ging weg.

Und er sagte: Siehe, ich hatte mir gesagt: Er wird nach draußen zu mir herauskommen und hintreten und den Namen des HERRN, seines Gottes, anrufen und wird seine Hand über die Stelle schwingen und so den Aussätzigen vom Aussatz befreien. Sind nicht Abana und Parpar, die Flüsse von Damaskus, besser als alle Wasser von Israel?
Kann ich mich nicht darin baden und rein werden?
Und er wandte sich um und ging im Zorn davon.

Da traten seine Diener herzu und redeten zu ihm und sagten:
Mein Vater, hätte der Prophet eine große Sache zu dir geredet, hättest du es nicht getan? Wie viel mehr, da er nur zu dir gesagt hat: Bade, und du wirst rein sein!

Da stieg er hinab und tauchte im Jordan siebenmal unter nach dem Wort des Mannes Gottes. Da wurde sein Fleisch wieder wie das Fleisch eines jungen Knaben, und er wurde rein.

Dieser nahm also den Mann Gottes ernst und tat genau das, was er ihm riet!

Als die Gottesmutter um Sühnesamstage bat, bat sie nicht etwas dummes, es ist etwas kleines. Sie verlangt nicht nur die ersten 5 Samstage, sie sind nur der kleine Start. Die Sühnesamstage sind eine Haltung. Wenn alle Katholiken jeden ersten Samstag als Sühnesamstag für ihr Unbeflecktes Herz begehen würden, ohne Zweifel würde die Gottesmutter Maria die Gnaden erlangen für den Papst und der Papst wird dann die Bischöfe gegen diese Wand stellen und er wird sagen, dass er wünscht dass all diese Bischöfe die Weiheformel mit ihm sprechen: "Ich bin der Papst und ihr müsst mir gehorchen und mit mir die Weihe sprechen!" Es ist die private Sache dann des einen oder anderen Freimaurer-Bischofs, wenn dieser es ablehnen sollte, aber die Weihe wie sie die Gottesmutter verlangt, würde stattfinden und sofort würde sich die Situation (der Welt) ändern. Die Weihe wird sich vollziehen, das sagte unser Herr 1931 und 1931 sagte er zu den französischen König Ludwig den XVI. Betreff der französischen Revolution sollte er Frankreich dem heiligsten Herzen Jesu weihen, er tat es nicht, doch dann als er es doch noch tat, war es zu spät, da war er im Gefängnis und er wurde geköpft. Unser Herr (Jesus Christus) sagt Betreff Fatima:
"Meine Minister werden es tun, doch es wird zu spät sein!"
Bis jetzt hat die Weihe Russlands nicht stattgefunden und jetzt befinden wir uns direkt an der Schwelle des dritten Weltkrieges. Es ist Dank der Barmherzigkeit Gottes, dass dieser Weltkrieg noch nicht (militärisch Weltweit) ausgebrochen ist, es hätte in den letzten Jahren mehrere Male ausbrechen können, es befindet sich bereits auf dem Weg, es hat schon begonnen, sagen einige.

Unsere liebe Frau sagte, ein weiterer großer Krieg würde ausbrechen unter der Regierung von Papst Pius XI. Papst Pius XI.starb 1939 und im Frühling wurde 1939 der zweite Weltkrieg ausgerufen, einige sagen, dass sich also die Gottesmutter geirrt hatte (da der Krieg unter Papst Pius XI. 1939 anfangen sollte, als dieser noch lebte). Nein, die Gottesmutter von Fatima irrte sich nicht, sondern der zweite Weltkrieg war bereits erklärt worden. Im Frühling 1939 wurde der zweite Weltkrieg erklärt zwischen England und Frankreich auf der einen Seite und auf der anderen Seite Deutschland, dieser Krieg fand dann im Herbst 1939 statt und deswegen sagen einige Leute, unsere liebe Frau von Fatima hat sich also geirrt. Nein! Unsere liebe Frau hatte bereits gewusst, dass 1938 die ganze Maschinerie auf den 2. Weltkrieg zusteuerte. Heute steuert die ganze Maschinerie auf dem 3. Weltkrieg zu!!!


HEUTE STEUERT DIE GANZE MASCHINERIE AUF DEM 3. WELTKRIEG ZU!

DAS IST DIE DRINGLICHKEIT MEINE LIEBEN FREUNDE, GENAU DAS ZU PRAKTIZIEREN WAS UNSERE LIEBE FRAU VERLANGT HAT!
Wenn sie gesagt hätte: "Ihr müsst die 5 ersten Mittwochs des Monats drei mal auf Händen um euer Haus gehen!" dann wird genau das die Welt retten!
Was sie gesagt hat ist, dass es sich um die 5 ersten Samstage des Monats handelt.


ES HÄNGT VON UNS AB!

Meine lieben Freunde, es hängt von uns ab!

Nehmen wir unsere liebe Frau ernst und zur selben Zeit, sollen wir diesen Kampf aufnehmen, zwischen der wahren Religion und dem, des II. Vatikanischen Konzils.

Das II. Vatikanische Konzil war auch an der Freimaurerei beteiligt, das können wir sagen.
Die Freimauerer sind im Vatikan, das wissen wir und was wir heute haben, ist der freimaurerische Disneyland Ersatz für die wahre Religion Gottes.
Deswegen meine lieben Freunde, wir folgen dieser Weihe die wir heute vollziehen und wir sehen wie die Kirchenleute und unsere liebe Frau es nicht aufgegeben haben. Unsere liebe Gottesmutter Maria versucht es auch heute noch mit der Priesterbruderschaft St.Pius X. und bittet uns darum das zu tun, was sie von uns verlangt hat. Unser Herrgott hätte die Stadt verschont, wenn Abraham 50 Gerechte gefunden hätte, oder wenn er bereits 40, 30, 20 Menschen gefunden hätte, bis hin zu 10 Gerechten.
Die Stadt wäre somit verschont geblieben, doch Abraham fand diese Leute nicht und die Stadt (Soddom und Gomorrah) wurde zerstört!

Glaubst Du daran, dass die Stadt verschon geblieben wäre?

Glaubst du, dass eine kleine Gruppe Katholiken die genau das tun, was die Jungfrau Maria von uns verlangt, es von Bedeutung ist? Dies was sie da tun, das zählt im Himmel.
Es ist zwar nicht genau das, was der Papst tun soll (der Papst der Russland ihrem unbefleckten Herzen weihen soll), aber es hat auch seine Wirkung und es zählt!

Meine lieben Freunde wir befinden uns dem 3. Weltkrieg nahe!

Übersehen wir all die Ängste die wir vielleicht haben, übersehen wir die Handlungen der modernen Kirche und neben all dem Versagen (der Kirchenleute) lasst uns, uns selbst anklagen und tun, was wir selbst tun können und das ist die 5 ersten Samstage des Monats, die Herz-Marie Sühnesamstage zu halten, wie es die Gottesmutter von uns wünscht.

Möge Gott Pater Zendejas segnen, besser gesagt Bischof Zendejas.

Möge Gott alle Katholiken segnen, auf welcher Seite auch immer der Kirche.
Denken wir ja nicht, dass wir Traditionalisten ein Monopol des Katholizismus sind.
Katholizismus ist viel, viel mehr, als die Bewegung der heutigen "Traditionalisten".
Lasst uns jetzt zuhören und nachdenken über die Worte der Weihe, die ihr zwar nicht beten müsst (die nur diese 4 Bischöfe vor Ort beten). Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.


Hier finden Sie einen wichtigen Flyer für die 5 ersten Herzmarie Sühnesamstage. Gottes Segen!
▶︎ https://www.scribd.com/document/322506245/Fatima-Flyer
THE FIVE FIRST SATURDAYS FOR THE REPARATION OF THE WOUNDED IMMACULATE HEART OF OUR BLESSED MOTHER
+
https://restkerk.net/

.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz