Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 09.09.2017 00:05

Visions of Blessed AK Emmerick über die Kirche - „Die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen“
DURCH DEN HERAUSGEBER AUF 2016.09.13 • ( 5 KOMMENTARE )
coverake2

https://restkerk.net/


https://restkerk.net/category/publicaties/
+
Unser Redaktions digitalisiert für eine ‚vergessen‘ und nicht mehr zur Verfügung Veröffentlichung der Visionen der seligen Anna Katharina Emmerick über die Kirche. Hoch interessant und aktuell.

LIFESITE

https://www.lifesitenews.com/news/fired-...hing-could-lead

+++++

Komentare
Bergoglio zeigt offen in Brief zugeben, dass keine andere Interpretation Amoris Laetitia Kommunion wieder geheiratet Geschiedenen ist Einlassen Mel Gibson bestätigt er eine Fortsetzung zu „The Passion of the Christ will '
5 Responses »

nolens
14/09/2016 11.45
Tatsächlich haben die Hölle keine Macht über die Kirche! Jesus hat gesiegt Übel! Shalom
Vera C.

14/09/2016 20.43
Vielen Dank für diese interessante Lektüre der Visionen der seligen Anna Katherina Emmerick die Kirche in der Endzeit über. So viele Dinge , arbeiten in unserer Zeit in der Kirche , und es scheint , dass wir viel kommen leiden. Aber , dass Maria den Kampf mit allen Gläubigen gewinnen , die mit ihr zusammenarbeiten und dass die Kirche wieder aufleben. Das erfüllt mich mit großer Hoffnung und Freude , weil ich den aktuelle Zustand der Kirche sehr beunruhigend finden. Eigentlich sind diese Visionen sehr ähnliche Fortschritte mit den Prophezeiungen im Buch der Wahrheit MDM.
Dank uns die Gelegenheit geben , diese Visionen zu lesen !!
Rosenkranz

15/09/2016 20.06
Dies sollte auf Kerknet verdammt erscheinen !!
Kreuzzügler

16.09.2016 um 12:28
Sie sind willkommen!
Christine

19.09.2016 um 20:50 Uhr
Vielen Dank für alles, was Sie für wahre Gläubige tun. Weiter wir informiert gefallen. Grüße Christine

https://restkerk.net/2016/09/13/visioene...digen/#comments

von esther10 09.09.2017 00:05

Freitag, 8. September 2017
Katholiken steigen: Ein wichtiges Ereignis kommt bald


Neu von RTV ...

Zum ersten Mal in der Geschichte werden eine Reihe von Bischöfen sowie Vertreter jeder großen traditionellen Priesterbrüderschaft in der Welt (einschließlich der SSPX und FSSP) sowie Journalisten von beiden Seiten des Atlantiks komm zusammen für eine
Wochenendkonferenz, um die vereinigte und prinzipielle Verteidigung der heiligen Mutterkirche zu erörtern. Das ist kein traditioneller Ökumenismus. Es gibt ernste Probleme, die noch zwischen den Teilnehmern dieser Konferenz kommen. Allerdings ist dies eine Zusammenkunft von ernsthaften Katholiken, die erkennen, dass die Kirche ihren schlimmsten Angriff in der Geschichte erleidet und damit alle ihre Söhne und Töchter in ihrer Verteidigung stehen muss.

Am 23. Oktober in Weirton, WV (Minuten vom Flughafen Pittsburgh, in der Nähe von Steubenville, OH), ein Teil dieser Geschichte machen Konferenz. Nehmen wir unsere Kirche zurück! Bitte besuchen Sie die Website von Remnant für eine vollständige Liste der Referenten und registrieren Sie sich online. Nur noch 30 Plätze übrig.


Bitte teilen Sie

den Remnant YouTube Channel ab
http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...ent-coming-soon

Veröffentlicht in Remnant Artikel

von esther10 08.09.2017 13:36

Verlassen Sie die Debatte über Amoris Laetitia zu den Theologen

Gene Van Son • September 7, AD2017 •


Es ist fast genug, um einen guten Katholiken zu machen, um ein Einsiedler zu werden.

Der Amoris Laetitia (AL) Kontroverse - die dubia, die Malteser Fiasco , und der AL - Richtlinien Deutschen Bischofs - alle haben für einige Nieten Lesung in den letzten Monaten. Und die Kontroverse scheint kein Ende zu haben.

Nun wurde ein neuer Anliegen über den katholischen Philosophen Dr. Josef Seifert aufgeworfen. In einer Zeitung mit dem Titel "Ist die reine Logik bedroht, die gesamte moralische Lehre von der katholischen Kirche zu zerstören?" Seifert fragt die logischen Implikationen des Durchgangs 303 von AL.

Aber nehmen Sie Herz, große theologische / doktrinale Fragen, einfach weil sie wichtig sind, immer gelöst werden.

Es war fast unvermeidlich, dass etwas umstrittenes früher oder später passieren würde. Als ein Theologe, Professor und Autor Tracey Rowland wies vor kurzem in einem Interview über ihr neues Buch Katholische Theologie , Vatikanin II führte zu einer ziemlich großen Spaltung in den Ansätzen der Prinzipien der grundlegenden Theologie.

Unterschiedliche Meinungen

Nach Rowland,

"In den frühen 1970er Jahren gingen die akademischen Theologen, die den Rat besuchten, in zwei ganz bestimmte Lager, die in akademischer Kurzschrift mit den Namen ihrer Flaggschiff-Zeitschriften bekannt waren: Concilium und Communio . Ich stimme mit Philip Trower zu, dass diese beiden Gruppen in einem "theologischen Star-Kriege" über die Köpfe der Gläubigen verlobt waren. Der Fall-out aus den stellaren Schlachten landet in den Pfarreien, aber Katholiken, die die Theologie nicht studiert haben, sind nicht in der Lage, die Ursprünge der Bits von "Space-Junk" zu identifizieren, denen sie begegnen. "

"Als Karikatur", sagte Rowland,

"Man könnte sagen, dass die Communio- Theologen zeitgenössische kulturelle Bewegungen aus der Perspektive der Lehramtslehre der Kirche betrachten, während die Concilium- Typen die Lehramtslehre der Kirche aus der Perspektive der zeitgenössischen Kulturbewegungen betrachten."

Aber es hört nicht auf Thomisten umfassen eine dritte Gruppe von Theologen, sagt sie, und "in diesem Zweig gibt es mehrere bedeutende Unterabschnitte."

Und um noch mehr zu komplizieren, gibt es auch die Befreiungstheologie, die Rowland als "eine radikalere Form der Theorie des Concilium-Stils" kategorisiert. Und es gibt auch eine Volks-Theologie-Gruppe. Das ist "eine Form der Befreiungstheologie, die eher peronistisch als marxistisch ist." Laut Rowland begünstigt Papst Franziskus den Volkstheologie-Ansatz in einigen seiner Lehren.

Fundamentale Fehlerlinien

Und, wie sie in der Einleitung des Buches sagt, kann es sehr verwirrend werden:

"Das macht es etwas schwieriger für den durchschnittlichen Undergraduate oder Seminaristen zu verstehen, warum das, was sie morgens Vorlesungen lernen, nicht in der Tat klingen mag wie alles, was sie nach dem Mittagessen hören. Das ganze Gebiet der katholischen Theologie ist stark fragmentiert und es gibt wenig Einigkeit über methodische Prinzipien und Fragen, die als zentral für das Thema "Fundamentale Theologie" eingestuft werden. Der Konflikt bei den Synoden über die Familie (2014 und 2015) war symptomatisch dafür. Fundamentale Störungslinien sind das Verständnis der Beziehung zwischen Natur und Gnade, Glaube und Vernunft, Geschichte und Dogma, Logos und Ethos und die richtigen Prinzipien für die biblische Hermeneutik. "

Fr. D. Vincent Twomey, SVD, der sowohl einen Ph.D. in Theologie und ist Professor Emeritus der Moraltheologie an der Päpstlichen Universität St. Patrick's College, Maynooth, Irland, stimmt mit Rowlands Einschätzung überein. Der ehemalige Doktorand unter Joseph Ratzinger, in einem Artikel im katholischen Weltbericht, fragt: "Kann die apostolische Ermahnung dazu beitragen, die Kluft zu überbrücken, die seit 1968 moralische Theologen in Sachen sexueller Moral geteilt hat?"

Nicht gewinnt konvertiert

Aber anstatt Theologie und Lehre bis zum Lehramt und den Theologen zu verlassen, schreiben zu viele katholische Schriftsteller und Reporter eifrig Artikel, die den Glauben des Papstes Francis befragen oder verkünden, dass die Kirche in einem " religiösen Bürgerkrieg " ist. Phil Lawler bei der katholischen Kultur sagt, dass die Kirche zu einer Krise eilt, weil " dieses katastrophale Papsttum ".

Es ist zweifelhaft, dass solche Artikel alle Konvertiten gewinnen werden. Und sie tun sicher nicht die katholische Kirche oder die Gläubigen irgendwelche Gefälligkeiten. Sie könnten sogar einige Katholiken führen, um die Lehren der katholischen Kirche in Frage zu stellen oder sogar ihren Glauben ganz aufzugeben. Wenn ja, können die Schriftsteller solcher Artikel in leitenden Leuten in die Irre führen. Aber trotzdem bestehen sie.

Leben nach Amoris Laetitia

Nach vielen Experten ist die Spannung in der Kirche heute spürbar. Katholiken überall sind auf Stiften und Nadeln fragen, ob, wann, oder wie Papst Francis auf die Dubia reagieren wird. Aber ist das wirklich der Fall?

Vielleicht ist ein Teil der 22% der Katholiken, die jede Woche an der Messe teilnehmen und die versuchen, über die Kirchenlehre informiert zu bleiben, besorgt. Aber für die 78% der Katholiken , die nicht einmal an der Messe teilnehmen, mit jeder Regelmäßigkeit, AL, und die Kontroverse ist wahrscheinlich nicht einmal ein Blip auf ihre Radar-Bildschirme. Für die Mehrheit der Katholiken fährt das Leben wahrscheinlich nach dem ALO das Gleiche wie es vor AL war.

Es kann kaum zweifelhaft sein, dass viel zu viele Katholiken heute leider nicht wissen, was die Kirche lehrt und warum. Verwirrung nach dem Vatikanischen II., Der armen Katechese , der Ideologie des moralischen Relativismus, die nach den 60er Jahren entstand, oder der antikatholische / antichristliche Säkularismus, der von so vielen in den Medien und im Bildungssystem vertreten wurde, könnte alle dazu beitragen. Aber das Endergebnis ist viel zu viele Katholiken heute nicht einverstanden mit der kirchlichen Lehre über Abtreibung, Sterbehilfe, Empfängnisverhütung, Hurerei, Zusammenleben, Homosexualität und gleichgeschlechtliche Ehe und die neueste Dummheit - Transgenderismus.

Moralischer Relativismus

Sagen Sie einigen dieser Dissidenten, dass Sex vor der Ehe, Zusammenleben oder Empfängnisverhütung sündhaft ist und die Antwort, die Sie haftbar zu bekommen sind, ist: "Nun, das ist Ihre Meinung. Ich bin nicht einverstanden. " Das ist moralischer Relativismus bei der Arbeit.

Ein "katholischer", den ich kenne, hat sich so in den LGBTQ-Aktivisten eingeladen, dass er, wenn ich ihn fragte, ob die Bibel lehrt, dass Sodomie eine Sünde ist, antwortete er: "Meinst du zu sagen, dass du etwas glaubst, das in einem Buch ist, das 2.000 ist Jahre alt ist heute wirklich wichtig? ' Anscheinend hat er vergessen, dass die Bibel das Wort Gottes ist.

Ein Zustand der Verwirrung

Im Jahre 1981 schrieb Papst Johannes Paul II. In Paragraph 84 von Familiaris Consortio ,

" . . die Kirche bekräftigt ihre Praxis, die auf der heiligen Schrift beruht, nicht zu der Eucharistischen Kommunion geschiedenen Personen, die wieder verheiratet haben. Sie sind nicht in der Lage, von der Tatsache zugelassen zu werden, daß ihr Zustand und Lebenszustand demjenigen, der die Vereinigung der Liebe zwischen Christus und der Kirche, die durch die Eucharistie bezeichnet und bewirkt wird, objektiv widerspricht. Daneben gibt es eine andere besondere pastorale Vernunft: Wenn diese Leute zur Eucharistie zugelassen wurden, würden die Gläubigen in Irrtum und Verwirrung über die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe geführt [Hervorhebung hinzugefügt]. "

Manche haben den Teil dieser Aussage in Frage gestellt, der in fetter Schrift ist und sagt, dass es weder sehr tief noch sehr päpstlich ist. "Außerdem, wenn wir diese Leute dazu bringen, Kommunion zu nehmen, könnte es die Gläubigen verwirren" ist nicht gerade die Art von Argumentation, die man von jemandem als gelehrter wie Papst Johannes Paul II. Erwarten würde.

Fehler und Verwirrung

Aber die Chancen sind, dass die Ängste des Papstes St. Johannes Paulus sogar geschehen konnten, als er schrieb. Zu viele der Gläubigen sind heute sehr viel und sind seit vielen Jahren in "Irrtum" und in einem Zustand der "Verwirrung" über die Unauflöslichkeit der Ehe - und eine Anzahl anderer Lehren auch. Mindestens 78% der Katholiken sind sicherlich über eine sehr grundlegende Lehre verwechselt: die Bedeutung der Messe am Sonntag zu gehen.

Um dies in die Perspektive zu bringen, besuchen 57,9 Millionen Katholiken aus 74,2 Millionen Katholiken in den USA am Sonntag nicht mit der Regelmäßigkeit. Und es ist noch schlimmer in Europa. Aber seien wir nicht allzu besorgt darüber. Stattdessen lass uns nit-pick AL, eine Ermahnung, die tatsächlich helfen kann, einige der 11 Millionen geschiedenen und wiederverheirateten Katholiken in den USA finden ihren Weg zurück in die Kirche. Es kann sogar Pfarreien zu revitalisieren ihre Pre-Cana Heirat Prep Beratungsprogramme, die helfen können, diese Zahl zu erhöhen, um zu erhöhen.

Ratzingers Bedenken

Wie Robert Royal während einer Podiumsdiskussion über Amoris Laetitia in Assumption College am 27. Oktober 2016,

"Schauen Sie die Ehe ist in einer schlechten Weise, und wir alle wissen das. Eines der klaren Dinge, die Francis zu tun versucht, ist, die Medizin der Barmherzigkeit anzuwenden, besonders im Westen. Ich war sehr geschlagen während der Synode, wie unterschiedlich die Probleme in Afrika waren, in Asien, in Lateinamerika. "

Es ist möglich, dass die viel diskutierte Fußnote # 351 in AL nur auf die gleichen Bedenken von Joseph Cardinal Ratzinger im Jahr 1994 ausgedrückt wird.

Als Dr. Robert Fastiggi, Professor für Systematische Theologie am Sacred Heart Major Seminary in Detroit, weist darauf hin, dass die umstrittene Fußnote # 351 in AL ein Hinweis auf # 3 c sein kann. in Joseph Kardinal Ratzingers Aufsatz von 1994, als damals Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, " Was einige Einwände gegen die Lehre der Kirche über den Empfang der heiligen Kommunion durch geschiedene und wiederverheiratete Gläubige betrifft"

"Zugegeben, es kann nicht ausgeschlossen werden, dass Fehler in Heiratsfällen auftreten. In einigen Teilen der Kirche existieren noch gut funktionierende Heiratsgerichte noch nicht. Gelegentlich dauern solche Fälle eine übermäßige Zeit. Ab und zu schließen sie mit fragwürdigen Entscheidungen . . . "

Dennoch sagt Fastiggi: "Wenn Papst Franziskus diese seltenen Fälle im Sinn hat, wäre es hilfreich, wenn er das deutlich machen könnte."

Wie antworten wir?

Canon Rechtsanwalt Ed Condon, in einem Artikel für den britischen katholischen Herold, sagt die wirkliche Botschaft von AL wurde verdeckt.

"Amoris Laetitia war vor allem ein Dokument in Lob und Verteidigung der Ehe. So muss Papst Franziskus frustriert sein, dass eine laufende Reihe über dem Dokument am Ende sein Pontifikat definieren könnte.

. . .

"Leider ist diese große pastorale Botschaft systematisch von jenen verdeckt worden, die Amoris Laetitia etwas sagen wollen, was es einfach nicht tut, und die mit dem Eifer der mittelalterlichen Alchimisten versuchen, das Gold der kirchlichen Lehre in die Schlacke zu verwandeln Kasper Vorschlag. "

Aber während die theologische / doktrinale Debatte weitergeht, wie reagieren wir als Laien auf eine geschiedene und zivilrechtlich wiederverheiratete, geliebte Person, die sagt: "Der Papst sagte, dass ich die Eucharistie empfangen kann, ohne die Auflösung zu leben kontinenz "

Es ist sicher nicht falsch, darauf hinzuweisen

"AL sagt, dass nur in gewissen, sehr spezifischen Fällen ein geschiedenes und zivilhaft wiederverheiratetes oder zusammenlebendes Individuum die Eucharistie empfangen darf. Solche Fälle müssen in viele Faktoren, einschließlich Gewissen, und im Falle eines geschiedenen und zivilrechtlich wiederbelebten Individuums, die Gültigkeit der ersten Ehe zu nehmen. Sie sollten mit einem Priester über Ihre spezifische Situation sprechen. "Und im Falle einer geschiedenen und wiederverheirateten Person wäre es auch nicht unangemessen, zu fragen:" Haben Sie sich um eine Nichtigkeitserklärung beworben, und wenn ja, was ist der Status Ihrer Bewerbung ? "

Das größere Bild

Und bis die Kontroverse um AL gefasst wird, was sind wir als Katholiken zu glauben?

Die Antwort auf diese Frage ist, dass wir glauben sollten, was die katholische Kirche im Katechismus der katholischen Kirche (CCC) lehrt . Und vielleicht eine Kopie von YOUCAT (Jugendkatechismus der katholischen Kirche) für unsere Kinder und Jugendlichen, und sicher, dass sie es lesen, ist auch keine schlechte Idee.

Unsere Arbeit als Laien ist es nicht, päpstliche Ermahnungen zu nitieren oder in Sachen zu belasten, die am besten den Moraltheologen überlassen sind. Lassen Sie das Lehramt und die Theologen sich mit Fragen der Lehre beschäftigen. Es ist, was sie tun Unsere Arbeit ist viel einfacher - leben Sie unseren Glauben, evangelisieren Sie nach dem Besten unserer Fähigkeiten, und holen Sie uns und so viele andere wie möglich in den Himmel.
http://www.catholicstand.com/lets-leave-...ia-theologians/

von esther10 08.09.2017 10:49


8. September: Mariä Geburt


(Von Cristina Siccardi 8, schönen Tag September für die Gläubigen:) In wenigen Tagen wird die Kirche die Geburt von Maria Vergine feiern. Die Geburt der Jungfrau Maria war der Weg für unsere Erlösung durch die Menschwerdung des Sohnes Gottes in ihrem Schoß. An diesem Tag, der zum Leben der Mutter Gott, die Mutter der Kirche, die Mutter des Himmels für uns alle auf das Kommen bezieht, sind wir zufrieden sein Kind daran zu erinnern, dass sie sich persönlich von den Strudel der atheistischen Ideen wieder zu erlangen wollten ‚moderne: Paul Claudel.

Geboren 6. August 1868 in einem kleinen ländlichen Dorf, in Villeneuve-sur-Fère-en-Tardenois (Aisne), in der Region Ile-de-France, die am 8. September getauft wurde und geweiht Vergine Maria, wie er liebt wiederholen mehrmals. Aber bei 10 verließ er die Praxis der Religion. Intelligent, von akuten und tiefen Geist, im Alter von 16 Jahren begann sie seine zeitgenössische Kultur zu mögen, aus der Aufklärung, Rationalismus, Positivismus und seine Vertreter (Zola, Renan, Taine ...), die er für den Verfall der Kultur verantwortlich hält für eine destruktive Landung der Person: Materialismus. Er ist leidenschaftlich die Musik von Beethoven und Wagner und Literatur von Aischylos, Shakespeare, Baudelaire, Gide, Proust.

Im Jahr 1886 entdeckt er die Illuminations von Rimbaud und von dort konsolidiert sie ihre poetische Berufung. Wir kommen also zu den späten Nachmittag des 25. Dezember dieses Jahres. Der 18 Jahre alte Claudel, in Weihnachts zu Fuß , die Stunde neben dem Pariser Wasser der Seine, höre ein Chor der Engel Absicht auszuführen, für die Vesper, dem Magnificat .

Wie von der Schönheit der himmlischen Hymne magnetisiert, im Anschluss an diesen Notizen , die von innen Notre Dame führen und dann das Undenkbare geschieht, Stromschläge , Umwandlung: „ Ich stand “ , schrieb er einige Jahre später, im Jahr 1913, wenn Sie sich entscheiden , öffentliches Zeugnis zu geben (von einem sehr intimen Ereignisse) zu einer westlicher Welt zunehmend materialistisch, zunehmend ohne Gott und gegen Gott ", in der Menge, neben die zweite Säule am Eingang des Chores. Es war dann , dass er das Ereignis erzeugt , das mein Leben beherrscht. In einem Moment wurde mein Herz berührt. Ich glaubte. Ich fühlte mich plötzlich das Gefühl Einreißen der Unschuld; das ewige Kind Gottes. Ich dachte , mit einer solchen Haftkraft, mit einer solchen Ansammlung von meinem ganzen Wesen, eine Überzeugung so stark, mit einer reichen Sicherheit zu zweifeln, die später weder Bücher noch Argumentation, noch das Schicksal eines bequemen Leben hat meinen Glauben nie erschüttert . "

Dieser Glaube ist ein Geschenk, das durch die Gnade Gott zu erreichen, durch die Fürsprache der seligen Jungfrau Maria, an die der junge Paul am Tag seiner Taufe geweiht gekommen war, fiel direkt am 8. September hatte.

Sustained Glauben als erhabene Gabe, Claudel, die Poesie denkt, schrieb er die Texte der Kenntnis der Heiligen Schrift Kosten, wo die geliebte Marian Präsenz ist persistent, unverzichtbar, jede Ecke und jede Zeile abdeckt. So singt das Kommen des Gesalbten Gottes, das in der Zeichnung von der Heilsgeschichte , die Geschichte auf dem Boden brach: „" Er war das göttliche Kind geboren.“ Und Sie hören diesen Song / Sie, alt, dass die Hölle packt noch in seiner umfangreichen Fähigkeiten / Der Baum des Lebens , wo sich die ewige Frucht in seinen Zeiten erschrickt:! / Das ist der wunderbare Mann, der die Jungfrau in die Arme legt Simeon! / Mütter und Patriarchen, freuen sie sich, Vorfahren von Jesus Christus! / aus dem Knochen, der aus den Knochen aus dem Avenger welche scritto ./ gesprungen ist , [...] die Erde zittert Adam in die tiefe und offen! [...]

Aber jetzt bleicht die Morgendämmerung der Wüste, wird dieser Tag nie zu Ende gehen , / Der Punkt unserer ersten christlichen Tage, dem ersten Jahr der Gnade und unser Heil! / Hier und nach Gott ist mit uns für immer ./Finché werden wir bei ihm sein, und ist nicht die liegende Sache! Da der Zweck in uns corto./E ist jetzt werden wir die schlechten zurück zu nehmen, aber wir sind eine Aktion / A Tabernacle in diesem Herzen gegeben , die so schwach ist für uns und so voller Liebe! / [...] I Kleid für Freude Gottes, wie Joseph der Zimmermann, / das kleine Kind neben mir sehen, der unser Herr ist, / und Maria, unsere Mutter, die nichts sagt, und diese Dinge in ihrem Herzen halten „(in Corona benignitatis Jahre Of , 1909-1911).

Nichts wird scheinen falsch die sokratische Maxime " Erkenne dich selbst! „Wird es absurd betrachten, weil wir nicht allein wissen, weil der einzige Weg , zu wissen , ist , sie selbst zu vergessen, sich Gott zu verlassen, damit seine Hingabe, seine bedingungslose Hingabe an den Heiligen, die Meistern des Glaubens, vergessen die Quintessenz selbst.

Im Jahr 1910 und für ein volles Jahrzehnt komponiert Cinq Grandes Oden ( Fünf große Oden ), illustrieren Wege in der Entdeckung Gott und Poesie. Die letzten 20 Jahre seines Lebens, komplex und beunruhigt, sind Prothese die katholischen Prinzipien zu verteidigen , in der er gegen eine ganze Reihe von Fehlern, wie der Sozialismus, oder gegen die Spannungen an den Renovierungen von religiöser Natur, einschließlich der liturgischen Moderne glaubt .

In Christus die Kirche gebildet und für Claudel, wird Gott mit dem Menschen nicht zu verwechseln, wie heute die gleiche Kirche ist leider argumentiert er. Christus nicht mit Männern identifizieren und hier der Dichter zögert nicht , zu erwähnen , gespeichert und die Verworfenen, als auch, in Worten , die Hölle zu sprechen, in dem er fleht Gott nicht zu fallen. Und was für das Französisch katholischen Dichter einer Kirche? „ Es ist kein signifikantes Gebäude oder verwechselbar ähnlich zu den Häusern der Menschen: Gott ist der Raum , wo die Gläubigen versammeln , um zu beten und von dem eine neue Welt zu bauen “ (P. Claudel, poetische Werke Anthology religiöser Texte. , Übersetzte von Mons. Alessandro Maggiolini, Cantagalli, Siena 2009, S.. 25), eine Welt , in der die Sakramente erlauben den Seelen in Harmonie und Ordnung zu leben, nach den Gesetzen des Schöpfers.

In einer modernen architektonischen Kirche, nicht-Ikone, die Liturgie ohne nach der Tradition der Kirche fastet der Heiligkeit, unfruchtbar, eisig, die Kirche, dass die protestantischen Gebetshäuser zu ähneln, erinnert mich nicht mehr Formen, Farben und Mengen, Paul Claudel nicht könnte konvertieren, wie nicht den Gottes John Henry Newman, der in Sizilien, wie sie in den ambrosianischen Kirchen, die göttlichen bezauberndsten Orte eingegeben umwandeln konnte, wie er selbst erzählt, wo Architektur, Bildende Kunst, Liturgien für Paradise ausmachten. Wie Nicht zu vergessen, dann, nur auf die Geburt der Maria geweihte Kirche als die majestätische Kathedrale von Syrakus?

Die Kathedrale der Mariä Geburt steht auf dem höchsten Punkt der Insel Ortigia und beinhaltet, was der Haupttempel des heiligen Doric polis von Syrakousai, war Athena gewidmet und in eine Kirche mit dem Aufkommen des Christentums umgewandelt. Mehrere Künstler haben ihre Talente in dem, was im Westen als einer der ersten Heimat der Trinity heute. Mariä Geburt, Geburt von Christian Europa.

Del griechische Tempel, von dem Tyrannen Siracusa Gelone in 480 vor Christus gebaut, Athena den Sieg erreicht in Imera gegen die Karthager danken, können Sie immer noch fast alle der Spalten der Peristyl und Teile der Zellwände sehen. Diese, im sechsten Jahrhundert nach Christus wurden in der byzantinischen Kirche aufgenommen, die über den Tempel in der ursprünglichen Struktur des Gebäudes errichtet wurde. Die byzantinische angehoben feste Wände in den Raum zwischen den Säulen und geöffnet acht Bögen an den Wänden der alten Zelle, Umwandeln, damit der Tempel in einer christlichen Basilika mit drei Gängen, die Vergine Maria gewidmet ist.

im neunten Jahrhundert Muslime, erobert zu haben und zerstört Syrakus, erspart den Dom, aber es stellte sich in eine Moschee. Dann werden die Normannen im zwölften Jahrhundert, Christentum und dann die Kathedrale restaurieren kehrte mit einer solchen Fassade in ihrer architektonischen Stil, imposant, ernst, streng Vorbild zu sein. Das tragische Erdbeben von 1693 wird mehrere Städte im Osten Siziliens zerstören, und mit ihnen viel von Syracuse. Allerdings hat der Dom nicht zusammenbrechen, und obwohl die Fassade beeinträchtigt wurde, die innere Struktur, einschließlich Spalten des griechischen Tempels, wurde befreit.

Die Rekonstruktion von dem, was einen Schaden aufgetreten späte spanische Ära, die markiert, was wir noch bewundern: die Gegenreformation und Barock. In der Zeit des Zweiten Weltkrieges überstand der Dom die Bombardierung, im Gegensatz zu vielen anderen Kirchen Syracuse.

Dieser tausendjährig Widerstand hat diese breite Kathedrale ein einzigartiges sakralen architektonischen Zeugnisse der Welt gemacht. „ Die Syracuse Kirche die erste Tochter von St. Peter und die zweiten nach der Kirche Antioch ist gewidmet Christus “ (Papst Brief Leo X, 1517): In dieser Stadt wurde daher die zweite Kirche des Christus gebaut danach von Antioch, die alte Hauptstadt von Siria.La Geschichte von Syrakus Kirche hat apostolischen Ursprung: hier Predigt kam, nel61, St. Paolo di Tarso (Apg 28,12).

Die Tradition besagt , dass der erste proto Bischof der Stadt wurde im Jahr 39, direkt von St. Peter geschickt von Antiochien kam, war St. Marciano. Es wird der Bischof von Syrakus, St. Zosimus, in 640, sein von der Kirche „San Giovanni in den Katakomben,“ zu übertragen , die neo Basilika Insel Ortigia des Sitz der Syracuse - Kathedrale, an die Geburt der Maria gewidmet ist , Sie , die Bedrohung und immer triumphieren Satan, der Meister der tiefe, wie wir Paul Claudel erinnern: " ! Heil dir, kniende Frau in der Pracht, der Erstgeborene aller Kreaturen / die tiefen noch nicht waren schon waren Sie konzipiert [in Gottes ed] ./Tu Sie brachte aus dem unauslöschlichen Licht in dem Himmel! / Wenn der Allmächtige ein Kreuz über den Abgrund zog, vor ihm ein Bild gesetzt hatte / Wie ich vor mir habe, in meinem Herzen, oh große Lilie, reine Jungfrau! »(In Crown Of benignitatis Jahren ).

Er wird sagen , die Marian Dichter auf seinem Sterbebett, durch einen Herzinfarkt 23. Februar geschlagen, 1955, Aschermittwoch, nachdem hatten Zeit, die alle Sakramente zu empfangen: „ Ich habe keine Angst .“ Mit Ihnen, Maria, sind wir keine Angst. (Cristina Siccardi)
https://www.corrispondenzaromana.it/8-se...ivita-di-maria/

von esther10 08.09.2017 00:54

Dementierte Begegnung mit Venezuelas Bischöfen – Papst spricht von Dialog, den Kardinal Urosa für „unmöglich“ hält
8. September 2017

VIDEO

http://www.katholisches.info/2017/09/dem...moeglich-haelt/




Papst Franziskus mit der Delegation der venezolanischen Bischöfe gestern in Bogota. Ein Phototermin, der dem Kirchenoberhaupt nicht sonderlich zugesagt zu haben scheint.

(Bogota) Am 1. September gab das vatikanische Presseamt eine Pressekonferenz zur Papst-Reise nach Kolumbien. Dabei stellte Vatikansprecher Greg Burke im Zusammenhang mit Fragen nach möglichen Treffen und Gesprächen klar:

„Papst Franziskus sieht keine Begegnung mit Guerilleros der FARC, Mitgliedern der Opposition und venezolanischen Bischöfen vor.“
So zitierte ihn die Presseagentur EFE, während die katholische Presseagentur Zenit schrieb:

„Der Sprecher des Heiligen Stuhls sagte heute, daß ‚es kein organisiertes Treffen des Papstes mit venezolanischen Bischöfen‘ und ‚kein Treffen mit FARC, ELN und anderen Oppositionsgruppen haben wird.“

Die Sympathien für Papst Franziskus für das sozialistische, „bolivarische“ Revolutionsregime in Venezuela ist bekannt. Dennoch ist Teil dieser Klarstellung bereits Makulatur. Wie die Venezolanische Bischofskonferenz gestern offiziell bekanntgab, fand in Bogota ein Treffen zwischen einer Delegation der Bischöfe und Papst Franziskus statt, um über „die Krise in Venezuela“ zu sprechen.

„Nach der eucharistischen Zelebration des Heiligen Vaters im Simon-Bolivar-Park von Bogota, an der kolumbianische und lateinamerikanische Kardinäle und Bischöfe und zahlreiche Priester konzelebrierten, wurden die Bischöfe Venezuelas von Papst Franziskus empfangen.“

Die Delegation bestand aus Kardinal Jorge Urosa, Kardinal Baltazar Porras, Msgr. Jose Luis Azuaje und Msgr. Mario Moronta, die Vize-Präsidenten der Venezolanischen Bischofskonferenz, und Msgr. Jesus Gonzalez de Zarate, Weihbischof von Caracas und ehemaliger Generalsekretär der Bischofskonferenz. Sie informierten Papst Franziskus über die Krise in Venezuela und die Radikalisierung der Regierung. Die Bischöfe teilten zudem ihre Position mit, die „an der Seite des Volkes“ sei.

Papst Franziskus habe „allen Venezolanern seine Nähe bekundet und seinen Segen übermittelt“. Er habe zudem erklärt, „mit Sorge die Entwicklung in Venezuela zu verfolgen“.

Es habe sich um eine „kurze Begegnung“ gehandelt, wie es in der Erklärung der Bischofskonferenz heißt, in der zugleich die Verbundenheit und Einheit mit dem Papst betont wurde.

Soweit die offizielle Wiedergabe der Begegnung von Seiten der Bischöfe. Der Vatikan äußerte sich nicht dazu. Auf dem Flug nach Kolumbien sagte Papst Franziskus zu den mitreisenden Journalisten:

„Zudem möchte ich sagen, daß wir auf dem Flug über Venezuela fliegen werden. Und daher ein Gebet auch für Venezuela, damit der Dialog geführt werde und das Land eine schöne Stabilität durch den Dialog mit allen finde.“

Genau diesen „Dialog“ erklärte Jorge Kardinal Urosa, der Erzbischof von Caracas und Primas von Venezuela in einem Interview mit NTN24 nach der Begegnung mit Papst Franziskus für „unmöglich“.

Der Kardinal sagte wörtlich:

„Die Regierung ist dabei, ein totalitäres, kommunistisches Staatssystem zu errichten und hört nicht die Gründe, wenn wir sagen, daß dieser Weg ein falscher Weg ist“.

Die Aussage des Kardinals läßt erahnen, daß die Venezuela-Krise bei der Begegnung mit dem Papst ziemlich kontrovers besprochen worden sein wird.

Nach dem ausdrücklichen Dementi einer Begegnung mit den venezolanischen Bischöfen durch den Vatikansprecher am vergangenen 1. September, steht die Frage im Raum, wie es um die anderen beiden dementieren Begegnungen mit den marxistischen Guerilleros steht. Die FARC haben sich mit 1. September in eine politische Partei umgewandelt und werden im kommenden Jahr erstmals als radikale Linke auf Stimmenfang gehen. Die Terrororganisation ELN, die Guerillaorganisation mit dem „höchsten Priesteranteil“ der Geschichte, hat ihren bewaffneten Kampf noch nicht aufgegeben.

http://www.katholisches.info/2017/05/ank...us-ist-schlimm/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: cev.org

von esther10 08.09.2017 00:53

. Katholischer Philosoph Dr. Josef Seifert erhält seinen Rücktritt wegen seiner hartnäckigen Kritik Bergoglio: „von Bergoglio lernen viele in der Hölle führen kann“
DURCH DEN HERAUSGEBER AUF 2017.09.08 • ( POSTEN KOMMENTAR )


Der bekannte katholische Philosoph Dr. Josef Seifert wurde von Erzbischof Javier Martínez Fernández Professor an der Internationalen Akademie für Philosophie in Granada, Spanien gebrannt. Er hatte wiederholt ernsthafte Kritik an Bergoglio, vor allem in seiner Mahnung Amoris Laetitia ausgedrückt. Im vergangenen Monat Seifert genannt Amoris Laetitia eine „Zeitbombe theologische“, die alle katholischen Morallehre zu zerstören vermag.

Seifert sagte auch, in einem Interview mit OnePeterFive, dass, wenn sein Freund und Kollege Rocco Buttiglione erklärte ihm, wie Amoris Laetitia verwendet werden würde, die katholische Lehre gegen das Übel der empfängnisverhütenden Sex zu stürzen, er war tief erschüttert durch.

In seinem Artikel wies darauf hin, dass Seifert wenn Bergoglio glaubt Ehebruch - die Mahnung zu zitieren - „ist, was Gott fragt:“ Paare in „irregulären“ Situationen, es gibt nichts andere intrinsische böse Taten wieder gerne gerechtfertigt werden, wie Empfängnisverhütung und Homosexualität.

Die Kirche lehrt, dass die Verwendung von Verhütungsmitteln (einschließlich der Pille, Kondom, es ‚Rückzug‘, und andere Methoden) ist ein „in sich schlecht“ handeln, dh es ist immer ein schweres sittliches Vergehen bei jeder Gelegenheit ist. Die Kirche hat diese Lehre endgültig in der Enzyklika Humanae vitae von Papst Paul VI.

Seifert sagte in dem Interview, dass, wenn Bergoglio richtig ist, und Gott manchmal Leute fragen zu schlechten Taten zu machen, dann keine schlechte Tat ist immun zu einem bestimmten Zeitpunkt im Rahmen von „Gottes Willen“ gerechtfertigt. „Wenn bestimmte unrepentant Ehebrecher zu den Sakramenten zugelassen werden können und wenn ihre Ehebruch sein, auch“, was Gott will, dass sie in der Komplexität ihrer Situation tun „, wie kann man die gleiche Argumentation auf einige Paare ausschließen, die Empfängnisverhütung verwenden, als auch die Sakramente können „Seifert hinzugefügt, noch stehen“, oder auch Gott, die Komplexität ihrer Situation erlaubt werden, werden sie verwenden Empfängnisverhütung und Sterilisation anstelle der vorübergehenden Abstinenz, weil diese Abstinenz ein Mann kann dazu führen, oder Frau schlimme Sünden begehen? "

Seifert erklärt , dass er überzeugt ist , dass es , wenn Bergoglio nicht dubia reagiert, wird Humanae Vitae als ideales interpretiert werden , die nicht von jedermann verlangt werden kann und dass, verwenden Sie nach einer Zeit der Einsicht, jene Empfängnisverhütung (mit oder ohne Abtreibungs Effekte) können zu den Sakramenten zugelassen werden und dass Gott selbst in einigen schwierigen Situationen, wollen sie Empfängnisverhütung verwenden. "

Dies wird jedoch überrascht uns nicht. Es ist bekannt , zu Bergoglio Empfängnisverhütung erlaubt Auge zudrücken. Er verglich es mit einem „Patch kann für die Wunde“ und sagte , die Verwendung von Kondomen „das kleinere Übel“ , wenn es darum ging , die Übertragung des Zika - Virus zu vermeiden.

Seifert sagte die Aussage Bergoglio, die manchmal Gott will, dass er „zutiefst schockiert“ sündigt, weil es zu beweisen schien, dass die Veränderungen der moralischen Lehre AL potentiell viele, viele gingen weiter als jemals jemand in der aktuellen Debatte in Betracht gezogen hatte. „Die Idee, dass alle wahre Lehre (der katholischen Sexualmoral) würde widerrufen, qualifiziert oder untergraben werden, indem einfach die Logik der zitierte Bemerkung Amoris Laetitia Anwendung, beunruhigt mich zutiefst.


Josef Seifert, sagte er fühlte sich gezwungen, dies zu schreiben, eine moraltheologischen verheerenden Atombombe wendne aus, die die ganze moralische Lehre der Kirche zerfallen würde. Erzbischof Fernández war jedoch nicht ganz einverstanden und gab hier eine öffentliche Erklärung behauptet, dass die Entfernung von Seifert genau in diesem Artikel durchgeführt wurde. Er sagte sein Artikel „die Gemeinschaft die Kirche schadet, den Glauben des Gläubigen Harms, und sät Misstrauen in dem Nachfolger Petri, die letztlich nicht die Wahrheit des Glaubens dienen, sondern die Interessen der Welt.“

Seifert sagte auch, er befürchtet, dass die Ermahnung an die Verdammnis der Seelen führen wird. „Wenn ein oder einige, geschweige denn die meisten der vielen Paare in“ irreguläre Situationen „, die empfangen die Sakramente begehen ein Frevel und eine schwere Sünde offensichtlich verheerenden geistigen Wirkungen von AL passieren, und die Worte Christi zu Visionär in Granada, wo nach dem diese „ernsthaft verirrten Lehre viele Seelen auf dem Weg zur Hölle führt,“ sagte er.
Quelle: Leben Site News

https://restkerk.net/2017/09/08/katholie...-de-hel-voeren/

von esther10 08.09.2017 00:53

30. August 2017 - 22.31 Uhr


Fatima 100 Jahre nach: a Marian Appell an die ganze Kirche
+
https://wegwahrheitleben.wordpress.com/2...sse-von-fatima/
+
(P. Serafino M. Lanzetta) In diesem Jahr wird die Kirche für die Feier des hundertsten Jahrestages der Erscheinungen von Fatima gesegnet. Die „White Lady“ kam zu sprechen - von Mai bis Oktober 1917 der dreizehnten eines jeden Monats - drei Hirtenkindern Lucia, Francisco und Jacinta. Die letzten beiden wurden von Papst Francis am 13. Mai heilig gesprochen, während es der Prozess der Seligsprechung von Lucia ist. Von allen privaten Offenbarungen von der Kirche genehmigt hat Fatima besondere Bedeutung für seine theologische Sicht der Geschichte. Unsere Liebe Frau offenbarte nicht nur eine übernatürliche Nachricht - einen Aufruf zum Gebet und Buße Sünder vor dem ewigen Verdammnis zu retten - aber vorhergesagt gut , was passieren würde , wenn sein Appell ungehört ist. Da die himmlischen Botschaft, gehören Fatima in der Vergangenheit nicht, aber es ist eine Prophezeiung am Horizont der Kirche.

https://wegwahrheitleben.wordpress.com/2...-nicht-erfolgt/

Es ist sehr interessant , daran zu erinnern , was Papst Benedict XVI in Fatima sagte in seiner Predigt während der Messe vom 13. Mai 2010, die wie eine „Korrektur“ zu viele klangen, was er für den Glauben früher als Präfekt der Kongregation hatte gesagt, wenn, die offizielle theologische Interpretation des dritten Geheimnisses (enthüllt im Jahr 2000) zu geben, erklärte er , dass die Vision einer Stadt , die halb in Trümmern, mit Leichen von Bischöfen, Priestern bedeckt, Ordensleuten und Laien, die großen Verfolgung bezeichnet werden sollte die Kirche im zwanzigsten Jahrhundert. Also, was bereits compiutosi.

Als Papst Benedikt skizziert ein neues Szenario mit den Worten : " Wir irren würde zu glauben , dass Fatima prophetische Mission abgeschlossen ist. (...) In der Heiligen Schrift erscheint häufig , dass Gott für Recht sucht die Stadt Menschen zu retten und er tut das Gleiche hier in Fatima, als Unsere Liebe Frau fragt: „Wollen Sie sich zu Gott bieten und tragen alle Leiden Er will Sie schicken, zur Sühne für die Sünden , durch die er beleidigt wird und der um die Bekehrung der Sünder? „( Erinnerungen von Schwester Lucia , I, 162).

#Fatima 100 Jahre nach: a Marian Appell an die ganze Kirche #chiesacattolica #corrispondenzaromana
Tweet Nachrichten!

Heiliger Erzengel Michael verteidige uns im Kampfe



Fatima sagt uns , dass es Gott ist , den Lauf der Geschichte zu führen; Seine göttliche Vorsehung führt alle Ereignisse bis zum Ende des Heils, obwohl es verschiedene persönliche Entscheidung ist. Ewiges Heil zu denen , die kommen überein , den Willen Gottes zu tun, sondern Verdammnis zu denen , die frei Gott ablehnen Die Geschichte der Menschheit ist nicht der Ort , wo sie sich treffen und im Kampf gegen menschliche Interessen oder Kräfte verschiedener Art in Konflikt, aber es ist der Lauf der Menschen durch die Liebe Gott geführt Ereignisse Wenn er von der Firma betrieben wird -. , wie es heute geschieht - , dass die Geschichte nicht verwandelt sich in eine puzzle unlösbare: oder okkulte Kraft des Schicksals , den Willen der Menschen bestimmen , überwiegen, oder eine pessimistische Sicht mit einem nicht-Sinne und kollektiven Willen wirklich überwältigend.

Historische Ereignisse werden nicht oder unvermeidbare Situationen vorkonfektioniert. Sie können sich ändern , wenn der Mann in ihnen verändert: Wenn Sie konvertieren und zurück zu Gott mit ganzem Herzen. Diese Öffnung des Herzens zu Gott ist der Anfang einer Änderung mehr Menschen betroffen sind und dann schließlich die ganze Gesellschaft. Buße, Bekehrung und Gebet sind die Mittel einer Revolution in der Geschichte und was Unsere Liebe Frau von Fatima ausdrücklich darum gebeten.

Bischof Schneider
https://www.corrispondenzaromana.it/tag/chiesa-cattolica-2/

In der Tat, wenn es am 13. Juli erschien, enthüllte 1917 Ella das so genannte „Geheimnis von Fatima“ in drei Teile perfekt miteinander verbunden. Die erste ist die Vision der Hölle „ wo die Seelen der armen Sünder kommen .“ Im Aussehen August erklärte Our Lady auch den Grund , warum viele Seelen in der Hölle gehen „ weil es niemand für sie zu opfern und zu beten .“ So gab sie den Kindern eine wichtige Mission, das Herz der Botschaft von Fatima: „ Betet, betet viel und bringt Opfer für die Sünder .“ Um diesen leicht zu stoppen in die ewigen Verderben Seelen fallen, unser Herr die göttlichen Heilmittel offenbart: " Um sich zu retten, will Gott in der Welt Andacht zu meinem Unbefleckten Herzen schaffen.

Wenn sie das tun , was ich dir sage, werden viele Seelen gerettet und wird Friede sein. Der Krieg geht zu Ende. Aber, wenn Sie nicht aufhören , Gott zu beleidigen, in dem Pontifikat von Pius XI, ein schlechter ein. Wenn Sie eine Nacht erhellte von einem unbekannten Licht sehen, wissen , dass es das große Zeichen ist , dass Gott , dir gibt, bestrafen Sie die Welt für ihre Verbrechen, durch Krieg, Hunger und Verfolgungen der Kirche und dem Heiligen Vater " . Die theologische Sicht der Geschichte hier ist sehr klar. Es ist vor uns ein anderer Ansatz für die menschliche Veranstaltungen. Und doch war es ein Heilmittel zu einer Änderung in diesen tragischen Ereignissen plädiert.

Die „White Lady“ fuhr fort: " Um es [den Krieg] zu verhindern, werde ich kommen für die Weihe Russlands an mein unbeflecktes Herz zu fragen, und die Sühnekommunion an den ersten Samstagen. Wenn meine Wünsche hört, wird Russland umgewandelt und es wird Friede sein. Wenn nicht, werden sie ihre Fehler in der ganzen Welt verbreiten, wird Kriege und Verfolgungen der Kirche heraufbeschwören . " Auch hier ist es umreißt die prophetische Rolle von Fatima unter allen Marienerscheinungen.

Der Ausbruch eines neuen Weltkrieges und die Verbreitung von ideologischen Fehlern, wie Materialismus und Atheismus, die von zwei Marienandachten gestoppt wurden: die Weihe Russland, jede Nation und jede einzelne Person in den Unbefleckten Herzen Mariens und das Ersten fünf Samstagen des Monats zur Sühne für die Sünden und Untaten begangen gegen das Unbefleckte Herz Mariens. Zwei bescheidene Andachtsübungen würden den Lauf der Dinge ändern! Sicherlich sind sie nach wie vor nur wirksam , wenn wir diese Botschaft annehmen und sie in die Praxis umzusetzen.

Doch wie ein neuer Weltkrieg , so dass es brach eine Bedingung , um wirklich Menschen ohne Gott leben , ist auch weit verbreitet Materialismus des russischen Kommunismus :. Es ist jedoch beachten Sie: Unsere Liebe Frau in seiner Prophezeiung bezog sich nicht nur auf den Zusammenbruch des sowjetischen Imperiums Terror und Atheismus, durch die Weihe Russland verursacht, aber speziell am Ende der Ausbreitung der Ideologie in der Welt.

Wenn die Menschen sich nicht bekehren und Gott immer noch beleigen, wird eintreten was die Dame von Fatima prophozeite....
+++++++

Gendner Ideologi ist schlimme Sache....Beleidigung Gottes

Materialism mit seinen vielen Gesichtern - nicht zuletzt die „Gender - Theorie“ , die lehrt , dass der Mensch der Schöpfer selbst ist - wurde wie ein „Dogma“ in öffentlichen und privaten Angelegenheiten der Nationen und unser Europas im Besonderen. Wo ist Gott? Wo der Glaube an ihn? Dieser tragische Verlust des Glaubens wurde nach Fatima erwartet. Der Glaube dient als Bindeglied zwischen den zweiten und dem dritten Teil des Geheimnisses, in diesen Worten wirklich symbolisch: „ In Portugal werden wir das Dogma des Glaubens bewahren “ , als ob zu sagen , dass in vielen anderen Ländern und in vielen Herzen , das Dogma nicht erhalten würde . Und in der Kirche?...Beleidigung gottes, ist nichtGutes zu erhoffen.

Dies ist nicht die gegenwärtige Situation? Die „Portugal“ könnte, neben der portugiesischen Nation, auch jedes Herz, das die Botschaft von Fatima begrüßt und das Unbefleckten Herzen geweiht. Gott ist gegenwärtig , wo der Unbefleckte Herz Mariens das Zentrum des Glaubens und die Hingabe ist, so dass er nur wohnen , wo sie die Reinheit und Anmut schützen. Gott ist in diesem Unbefleckten Herzen und durch sie wünscht , zwischen uns zu regieren. Dies ist die Bedeutung der Worte während der Erscheinung Juni gesprochen, als Unsere Liebe Frau sagte : „ Er (Gott) will in der Welt Andacht zu meinem Unbefleckten Herzen schaffen .“ Diese Hingabe zusammen mit der Marienweihe ist eine Bastion , wo der Glaube wirklich erhalten bleibt.

All dies (und noch viel entdeckt zu werden) ist einer der Gründe, sorgfältig die Botschaft von Fatima , um eine Bewertung ihrer Relevanz nach 100 Jahren zu zeigen und sie zu fördern. Fatima ist sicherlich im Herzen des Glaubens und der Kirche. All diese Aspekte werden in einer untersucht werden Marian Konferenz Buckfast Abbey statt - England, am 12. und 13. Oktober 2017. Die Eröffnungsrede wird Eminent Kardinal R. Burke gegeben, und wird sich auf die Beziehung zwischen Fatima, Glauben und die Kirche. Weitere wichtige Theologen und Gelehrte, wie Don Manfred Hauke (Schweiz), P. Thomas Crean OP (England), Prof. Andrew Bärte (England), Prof. Roberto de Mattei (Italien) zusammen mit bekannten des englischen Klerus, umreißen, mit einem theologischen und spirituellen Ansatz, die Größe und Aktualität von Fatima.

Die Konferenz zielt darauf ab , einen neuen theologischen Beiträge zur Erforschung von Fatima zu schaffen und ein Maß an Hingabe und spirituellen Wissen und die Praxis dieser reichen Mitteilung des Dankes zu fördern. Die Konferenz wird von Kommunikation begleitet werden , die auf verschiedene spirituelle Themen, wie Hingabe an den fünf ersten Samstagen des Monats konzentrieren, die Bedeutung des Rosenkranzes und den Skapulier Unserer Lieben Frau von Carmel.

„ Am Ende wird mein unbeflecktes Herz wird triumphieren .“ Das ist das große Versprechen Unserer Lieben Frau und die Hoffnung , dass die persönlichen Weihe, nationalen und Welt jetzt auch Sie beschleunigt die Kirche mit zahlreichen himmlischen Gnaden zu bewässern. Die Triumph Madonna Fehler und das Licht des Glaubens in den Herzen neu zu entfachen.

Wenn die Menschen auf Gott nicht hören, nicht umkehren, nicht Buße tun, nicht rosenkranz beten....dann kommt eine notwendigen Strafe und Reinigung - „ Auch die guten werden gemartert werden , wird der Heilige Vater viel zu leiden haben, und werden verschiedene Nationen vernichtet werden “ - die große Hoffnung des Triumphes wurde beschrieben und von Schwester Lucia: " Im Laufe der Zeit, ein Glaube, eine Taufe; und eine Kirche, heilige, katholische und apostolische. In Ewigkeit, Himmel! ». (P. M. Serafino Lanzetta)
https://www.corrispondenzaromana.it/fati...-chiesa-intera/
+++++
13. September 2017 - 20.20 Uhr
Die Europäische Union vergibt 32 Mio. € für die Gender-Agenda in den Entwicklungsländern, während in Neapel ....
Die Länder „identifiziert hohes Risiko “ sind solche der sogenannten „Dritten Welt“, Afrika und Asien , wo die „Gender - Diktat“ hat Wurzel...schlimme Zeiten!!!
l

https://ec.europa.eu/europeaid/node/22_en


von esther10 08.09.2017 00:49

„Allein von reiner Liebe für Christus geleitet“ – Die Kardinäle Burke und Sarah zum Tod von Kardinal Caffarra
8. September 2017 0


Kardinal Robert Sarah zum Tod von Kardinal Caffarra

“Caffarra war völlig und allein von einer tiefen und reinen Liebe für Christus und die Kirche, geleitet.“
Diese Worte fand Kardinal Raymond Burke zur Nachricht vom Ableben seines Mitbruders, Carlo Kardinal Caffarra, dem emeritierten Erzbischof von Bologna.

Kardinal Burke: „Ein wahrer Mann der Kirche und vorbildlicher Priester, Bischof und Kardinal“

Die beiden Kardinäle verband eine tiefe Sorge über die Lage der Kirche und den Kurs, den Papst Franziskus dem Boot des Petrus verordnet hat. Am 19. September 2016 gehörten sie zu den Unterzeichnern der Dubia (Zweifel) zum umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia. Die Dubia sind zum Stachel im Fleisch dieses Pontifikats geworden. Sie bilden die gewichtigste Kritik an zweideutigen Aussagen von Papst Franziskus zur Ehe und zur Eucharistie. In Frageform vorgetragen, erfüllen sie alle Voraussetzungen einer respektvollen und der Würde des Papstes angemessenen Kritik. Zwei der vier Unterzeichner, Joachim Kardinal Meisner und nun auch Kardinal Carlo Caffarra, sind aus dieser Welt abgetreten, ohne Antwort von Franziskus auf ihre Fragen zu erhalten.

Kardinal Burke von Edward Pentin vom National Catholic Register befragt, sagte zum Tod Caffarras:

„Während ich den Verlust seiner irdischen Präsenz zutiefst beklage, bin ich mir sicher, daß seine Liebe für Christus und die Kirche fortwirkt.“
Er sei, so der US-amerikanische Kardinal, ein „wahrer Mann der Kirche“ und ein „vorbildlicher Priester, Bischof und Kardinal“ gewesen.

„Die Reinheit seines Herzens war für mich immer offensichtlich und war eine ständige Anregung.“

„Nachdem mir das große Geschenk zuteil wurde, Kardinal Caffara viele Jahre hindurch kennen und in den letzten Jahren eng mit ihm für die Bewahrung und Förderung der beständigen Lehre und Praxis der Kirche zur heiligen Ehe und heiligen Eucharistie zusammenarbeiten zu dürfen, kann ich versichern, daß er völlig und allein von einer tiefen und reinen Liebe für Christus und den mystischen Leib Christi, die Kirche, geleitet war.“
Ettore Gotti Tedeschi: „Caffarra war ein heiliger Mann“

Ettore Gotti Tedeschi, der ehemalige Präsident der Vatikanbank IOR und bekannte Wirtschaftswissenschaftler, sprach „vom großen Leiden“, das Kardinal Caffarra „wegen seiner Liebe für die Kirche und für das Amt des Papstes“ in der letzten Zeit seines irdischen Lebens durchlitten habe. Er habe in den letzten Monaten „zahlreiche Angriffe und Anschuldigungen“ erdulden müssen wegen der Veröffentlichung der Dubia (Zweifel) zu Amoris laetitia.

Nach dem Tod seines Mitbruders und Dubia-Mitunterzeichners Kardinal Meisner war es sogar rund um sein Begräbnis zu scharfen Polemiken und Pöbeleien von Ultrabergoglianern gegen den Verstorbenen und Papst Benedikt XVI. gekommen. „Das einzige Argument, das die Amoris-laetitia-Fanatiker imstande sind, den Kritikern dieses Dokumentes entgegenzuhalten ist mehr als schwach, nämlich der ‚Bruch der Einheit‘“, wie Roberto de Mattei schrieb. Ein „Argument“, das völlig haltlos und für jeden rechtgläubigen Menschen beleidigend ist. Das dadurch entstandene Klima in der Kirche erklärt das „große Leiden“ Caffarras, von dem Ettore Gotti Tedeschi spricht. Dieser weiter:

„Caffarra war ein heiliger Mann. Wenn er über schwerwiegende Dinge sprach, die ihn leiden ließen, sprach er wie jemand, der mit Gott vertraut ist, der mit Gott spricht und vor allem der Ihn sucht.“
Ettore Gotti Tedeschi äußerte zudem die Ansicht, daß jetzt der Moment sei, in dem die Kardinäle Burke und Brandmüller, die beiden noch lebenden Unterzeichner der Dubia, „im Gedenken an die Kardinäle Caffarra und Meisner“ eine „noch größere Anstrengung und noch größeren Einsatz“ in Sachen Dubia aufbringen sollten.

Kardinal Sarah: „Ein großer Diener der Kirche“

Auch Kardinal Robert Sarah, Präfekt der römischen Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung und ein anderer herausragender Kardinal der Kirche, zollte dem verstorbenen Erzbischof von Bologna große Anerkennung. Der Kardinal aus Guinea erinnerte dabei an den „großen Dienst“, den Kardinal Caffarra der Kirche geleistet habe.

Auf Twitter schrieb Kardinal Sarah in einer ersten Reaktion:
http://www.katholisches.info/2017/09/all...dinal-caffarra/

„Kardinal Caffarra ist gestorben. Ich bitte, diesem großen Diener der Kirche, Freund von Johannes Paul II. und außergewöhnlichen Theologen die Ehre zu erweisen.“
Text: Giuseppe Nardi

von esther10 08.09.2017 00:48



Vatikan Radio bestätigt Papstes Leckbrief auf Amoris Laetitia als authentisch

Amoris Laetitia , Katholisch , Papier Francis

12. September 2016 ( LifeSiteNews ) - Am Freitag veröffentlichte LifeSiteNews ausgetretene Dokumente, die zum ersten Mal die eigene Meinung des Papstes über die heilige Kommunion für geschiedene und wiederverheiratete Katholiken, die nicht für die Nichtigerklärung qualifiziert sind, zeigen. Der Brief stellte eine Explosion von Kommentaren auf, da viele hielten, dass der Papst nicht mit der These von Kardinal Walter Kasper einverstanden war, dass in bestimmten Fällen die heilige Kommunion für solche Paare verwaltet werden konnte. Viele Kommentare schlugen vor, dass der Brief nicht authentisch sein könnte.

Nun aber hat das Vatikanische Radio selbst den Brief als authentisch gemeldet , unter anderem in seinen umstrittensten Aspekten - das, dass die Kommunion in einigen Fällen von den geschiedenen und wiederverheirateten Katholiken verwehrt wird und dass es sonst keine andere Interpretation gibt.

Sagt der Bericht des Vatikanischen Rundfunks: "Papst Franziskus hat einen Brief an die Bischöfe der Buenos Aires-Region Argentiniens geschrieben und lobt sie für ihr Dokument, in dem die Weisungen, in denen Priester die Lehren seiner apostolischen Ermahnung" Amoris Laetitia "anwenden sollten,
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...ia-as-authentic

+++



Papst: "Keine andere Interpretation" von Amoris Laetitia als die Kommunion für geschiedene / wiederverheiratet in einigen Fällen

Amoris Laetitia , Argentinien , Buenos Aires , Franziskus , Wieder Geheiratet Und Geschieden Katholiken

Update: Sehen Sie unsere Follow-up-Geschichten:
* Vatikan Radio bestätigt Papst's Leck Brief auf Amoris Laetitia als authentisch
* Warum all die Aufregung über die Kommunion für die wiederverheiratet in nur die härtesten Fälle?

Anmerkung des Redakteurs: Es gab leichte Korrekturen zu unserer ursprünglichen Übersetzung eines Absatzes des Briefes des Papstes. Der 10. Absatz unten, beginnend mit "Papst Francis fügt ...", ist jetzt voll genau .

9. September 2016 (LifeSiteNews) - In einem Brief, der angeblich von einem Priester in Argentinien durchgesickert wurde, schreibt Papst Franziskus, dass es "keine andere Interpretation" von Amoris Laetitia gibt, außer dass man in einigen Fällen die Katholiken zur heiligen Kommunion zurückerobert und wieder verheiratet hat. Der Brief vom 5. September kommt als Antwort auf ein vertrauliches Dokument von den Bischöfen der Buenos Aires-Pastoralregion an die Priester, die sie bei der Anwendung der umstrittenen apostolischen Ermahnung des Papstes anweisen. LifeSite hat Kopien von Originaldokumenten erworben und hat eine professionelle Seite-an-Seite-Übersetzung zur Verfügung gestellt.

Das spanische Original des Briefes vom Papst ist hier .
https://www.data.lifesitenews.com/images...o_Criterios.pdf

Das spanische Original der Bischofsrichtlinie ist hier .
https://www.data.lifesitenews.com/images...o%CC%81n_BA.pdf


LifeSiteNews 'Übersetzung des Briefes des Papstes ist hier .

LifeSiteNews 'Übersetzung der Bischofsrichtlinie ist hier .

Die Geschichte wurde erstmals gestern von der spanischsprachigen katholischen Nachrichtendienst InfoCatolica und einem anonymen argentinischen katholischen Blogger veröffentlicht, dessen Blog als "Der Wanderer" bekannt ist. Der Blogger hat photostatische Kopien der Originaldokumente veröffentlicht und LifeSite wurde darüber informiert, dass der Blogger Quelle ist ein Priester in Buenos Aires. Nach Rücksprache mit Quellen glaubt LifeSite, dass der Blogger vertrauenswürdig ist und dass die Kopien der Briefe authentisch sind.

https://www.lifesitenews.com/blogs/confu...of-pope-francis

Das Dokument , das von den Bischöfen des pastoralen Bereichs von Buenos Aires interpretiert für die Priester in der Region des 8 - ten Kapitel Amoris Laetitia , wie mit Paaren zu tun , die nach Scheidungen wieder verheiratet sind , haben aber nicht Annullierungen gewährt. Es folgt genau die Sprache der umstrittensten Teile der päpstlichen Ermahnung, einschließlich der berüchtigten Fußnote 351, die die Tür öffnet, was Kardinal Raymond Burke und andere treue Bischöfe "Sakrileg" genannt haben.

Die Bischofsrichtlinie, die " Grundkriterien für die Anwendung des Kapitels acht von Amoris Laetitia " genannt wird, sagt, dass in den "komplexen Umständen", wenn das wiederverheiratete Ehepaar nicht "eine Nichtigkeitserklärung" erhalten konnte, die Priester dennoch vorwärts gehen können, um ihnen Zugang zu gewähren Heilige Kommunion. Wenn der Priester erkennt, dass es im Einzelfall Einschränkungen gibt, die die Verantwortung und die Schuldigkeit verringern (vgl. 301-302), besonders wenn eine Person beurteilt, dass er in einen späteren Fehler fallen würde, indem sie die Kinder der neuen Gewerkschaft beschädigen würde ", sagt er die Richtlinie, " Amoris Laetitia eröffnet die Möglichkeit des Zugangs zu den Sakramenten der Versöhnung und der Eucharistie (siehe Anmerkungen 336 und 351)."

Der Brief des Papstes bestätigt diesen Weg mit überflüssigem Lob für die Arbeit der Bischöfe. Als ich dem Delegierten der Buenos Aires-Hirtenregion, Monsignore Sergío Alfredo Fenoy, schreibe, sagt der Papst: "Ich danke Ihnen für die Arbeit, die sie hier gemacht haben: ein wahres Beispiel für die Begleitung der Priester."

Papst Franziskus fügt hinzu: "Das Dokument ist sehr gut und erklärt vollständig die Bedeutung von Kapitel VIII von Amoris Laetitia . Es gibt keine anderen Interpretationen. Und ich bin mir sicher, dass es viel Gutes tun wird. Möge der Herr diese Anstrengung der pastoralen Nächstenliebe belohnen. "

Der Blogger, der die Dokumente veröffentlichte, schreibt, dass die Priester der Diözese am Donnerstag trafen, um die Sache zu besprechen. Bei dem Treffen waren einige Priester offen kritisch gegenüber der Bischofsrichtlinie und dem Dokument des Papstes. Der Blogger fügt hinzu, dass Kardinal Mario Poli bei der Begegnung mit einem Kanon Anwalt anwesend war und dass beide der Bischofsrichtlinie widersprachen, "Klarstellung, dass die Eucharistie nur von den geschiedenen und wiederverheirateten empfangen werden kann, die zusammen leben als Bruder und Schwester, die Keuschheit beibehalten. "

Das ausgelaufene Dokument ist das erste Mal, dass es explizite Bestätigung gibt, dass Papst Franziskus Amoris Laetitia interpretiert, da die Kommunion für geschiedene und wiederverheiratete Katholiken ohne die Bedingung, dass das Paar in der unregelmäßigen Situation als Bruder und Schwester ohne sexuelle Beziehungen leben, wie es immer von der Kirche.

Weder der Sprecher des Vatikans noch das Kanzleibüro von Buenos Aires waren für diese Geschichte bekannt.
LifeSite-Paris-Korrespondent Jeanne Smits hat zu diesem Bericht beigetragen.
https://www.lifesitenews.com/news/pope-n...g-communion-for

Vatican bestädigte diesen Brief.
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...ia-as-authentic

von esther10 08.09.2017 00:44

Freimaurerischen und anti-Geburt Draht. In Vatikan ist Bachelet Manie
VERÖFFENTLICHT AM 8. September 2017


http://www.lanuovabq.it/it/articoli-anti...mania-20968.htm

Nach der Abtreibung ja, der Präsident des Cile Bachelet Spitze auf gleichgeschlechtliche Ehe. Mit Unterstützung der Vereinten Nationen und Mauerwerk, die belohnt hat, empfangen im Gegenzug einen Anteil von Absicht von seinem Vater und Großvater entstehen, die beide „Schürzen“. Aber die Unterstützung ist noch nicht alles: im November im Vatikan erwartet, wo er von Klima in der „anti-Geburt“ Konferenz vom Bischof Sorondo gesponsert sprechen.

Andrea Zambrano (08-09-2017)

erhielt grünes Licht des Verfassungsgerichts zur Liberalisierung der Abtreibung in drei Fällen, die „presidenta“ Chilean Nachdem Michelle Bachelet weiter unaufhaltsam mit der Tagesordnung der Wünsche in Rechte umgewandelt. Am Fuß der Anden berührt jetzt der Ehe gleichgeschlechtlicher und Adoption von Kindern durch die Praxis der Gebärmutter zur Miete von Homosexuellen. Und weil niemand irgendwelche Zweifel hat , dass dies einer der Tagesordnung der Stufen der Regierung ist es , voran Bachelet die Unterzeichnung des Gesetzes durch eine pompöse Zeremonie in La Moneda Präsidentenpalast.

Das Projekt wird von der „presidenta“ umarmte ist die Bewegung für Integration und Homosexuell Befreiung, die das neue Gesetz nach der Ablehnung des Standes gedrängt hatte , Homosexuell Ehe zu transkribieren. Ebenso pompös seine Worte: „Für die volle Gleichstellung in der Anerkennung der menschlichen Liebe, müssen wir weiterhin einen Schritt gehen. Dazu wir diesen historischen Akt unterzeichnen“.

Nichts Neues unter der Sonne, könnte man sagen. Abgesehen davon, dass in Chile geht es nicht zu kleinlich über die Definition. Das Bürgerliche Gesetzbuch wird in der Ehe Eintrag geändert: wo es wurde geschrieben, dass es zwischen einem Mann und einer Frau, in dem neuen Text schreiben Sie, dass es zwischen zwei Menschen ist. Ende der Diskussion.

Sie " einen notwendigen Schritt gegeben , dass seit 2001 80% der Mittel aus der LGBT Lobby empfing Chilean kommt von der chilenischen Regierung auf eigenem Bachelet Impuls, der in verschiedenen Formen hat Verbände finanziert , um die Homosexuell Ursache zu fördern.

Nach Homosexuell Ehe in der Annahme führt, ist es das Gesetz der Geschlechtsidentität auf. Dies sind Initiativen, die im Einklang mit der Agenda der neuen Weltordnung der femminsita Organisation der Vereinten Nationen zu starten, eine Organisation , dessen Bachelet ist unermüdlichen Verteidiger mit gewesen Teil der Weltgesundheitsorganisation als Berater. Aber nach Ansicht vieler Kommentatoren presidenta „Chilean zahlt auch einen anderen Tribut an die Maurer. Im Jahr 2016 März hatte die Großloge von Chile Frauen Bachelet Verdienstmedaille geliefert ( im Bild rechts ) aus diesem Grunde: „Sie genießt die Anerkennung von Tausenden von Frauen Maurer , die arbeiten und kämpfen für den Fortschritt unserer Nation. Sein Beitrag als Pionier führend ist unbestreitbar Fortschritte. "

http://www.lanuovabq.it/it/articoli-in-v...scite-20678.htm

Aber wie Freimaurerei hat dank Bachelet gediehen? Da Bachelet wird in der gleichen Bewegung eingeschoben, die in der chilenischen freemasonry gediehen ist. Kurz gesagt, auch wenn man von ihnen nicht sprechen, wie die Lügen aufgenommen ist Bachelet genau die richtige Frau an der richtigen Stelle für die Tagesordnung der Freimaurerei, die, wie bekannt, unter anderem beinhaltet, die gleichgeschlechtliche Ehe und Abtreibung mehr andere anthropologische Tendenzen, die wir jetzt sehr gut kennen.

In der Tat wurde die Bachelet erinnerte daran , dass sie sich von einem freimaurerischen Bett ist, und sie taten es durch den Vater zitiert Alberto Bachelet (durch das Regime getötet Pinochet). Geehrt, konterte sie so sanft die freimaurerischen nach dem Großvater und Vater der abschließenden erinnert: „Ich weiß , dass die Symbole in diesem Hause viel bedeuten. Symbole mir sehr am Herzen. " Kurz gesagt, die Erinnerung auch Dido die alte Glut Flamme durch die unerwartete Wiederaufleben der Leidenschaft für die Mutigen Aeneas verursacht.

Aber es ist nicht nur eine Frage der Zuneigungen Bewegung. Im Zuge des Münzzuführmotor Bachelet Verantwortung für die Legalisierung der Abtreibung als ein Recht in ihrem Logen erforderlich beansprucht. Und am Ende mit einem klaren: „Always on Me Count“ , zeigte er die markierte Linie und ließ sich die Schulden der Dankbarkeit.

All dies geschieht in Chile und im Grunde einer der vielen Fälle von Regierung durch die mächtige Lobby der neuen Weltordnung beeinflusst sein könnte. Aber Bachelet hat eine Besonderheit. Das Ansehen genossen als Leiter des progressiven Zustand wird auch im Vatikan mit viel Wertschätzung betrachtet. Dies wird durch die Tatsache gezeigt , dass unter all den weltweit führenden Unternehmen , die eingeladen werden könnten über Klima und Klimawandel, sprechen die Päpstliche Akademie der Wissenschaften hat beschlossen , ihr eigen zu nennen. Auf welche Verdienste und Fähigkeiten? Dies würde zum bevollmächtigt der Akademie, der argentinischen Bischof gilt Marcelo Sanchez Sorondo ( im Bild rechts) , der als Kanzler des Organismus des Heiligen Stuhls die zweite Konferenz zum Thema organisiert.

Wie wir bekannt sind , dort zu reden sein wird Jeffrey Sachs Direktor des " Earth Institute an der Columbia University in der UNO und der ehemalige Chefökonom. Sachs ist fest davon überzeugt , in der Theorie der Übervölkerung und umarmte die Ursache der globalen Erwärmung Politik zu rechtfertigen, einschließlich Zwangsgeburtenkontrolle, die natürlich auch die Abtreibung sind. Mit ihm auch andere Befürworter der Geburtenkontrolle, wird es ein wenig ‚sein das Klima der Konferenz an den Stein Gast angesprochen: das wird mit einer ständig offenen Sprache diskutiert, aber immer werden, die eine angemessene Fluchtwege ermöglichen würde.

Aber die Form Prägung neomalthusianische von den drei Tagen zu versiegeln, wird es auch genau Bachelet, eingeladen von der chilenischen Regierung der Politik auf dem Gebiet zu sprechen, den Klimawandel zu besiegen. Offensichtlich nicht über Abtreibung oder gleichgeschlechtlichen Ehe, aber in seinen Worten sprechen nicht schwierig ist, eine natürliche consecutio Einblick: der Druck der Bevölkerung auf dem Planeten nicht nachhaltig ist, ergo es in irgendeiner Weise eingreifen müssen. Und die Art und Weise ist Geburtenkontrolle, sie hat gerade in seinem Land sdognato.

Was mit einem katholischen Bachelet vorgeschlagen zu den Themen Bevölkerung, Entwicklung, Umweltverschmutzung und Klima zu tun hat , ist etwas , das Sorondo noch nicht erklärt hat. So wie es nicht erklärt wurde , warum der Vatikan in den Stuhl einen Politiker steigen wird , die eindeutig zu unterscheiden ist , die anti-Geburt und antifamiglia Politik umzusetzen, die die UN - Agentur für einige Zeit charakterisieren, von denen die Bachelet genau engen Kontakt für Ihr Land . Dennoch scheinen die UNO und ihre Agenda gegen menschliche Anthropologie der gemeinsame Nenner zu sein , den Bachelet Sorondo vereint. Letzteres vor kurzem sagte er , dass „wir einen magischen Moment leben , weil zum ersten Mal, der Diskurs der Kirche und die Rede von der von den Vereinten Nationen vertrat Welt zusammen.“
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-anti...mania-20968.htm

von esther10 08.09.2017 00:44

Panorama: „Franziskus befürchtet ein Schisma in der Kirche“
16. Februar 2017


Bringen Sorgen vor einem Schisma Papst Franziskus um seinen Schlaf?

(Rom) „Der Papst befürchtet ein Schisma in der Kirche“, so lautet die Schlagzeile eines Artikels in der heute erschienenen Ausgabe des italienischen Wochenmagazins Panorama. „Ein Gespenst geht in den Räumen der vatikanischen Paläste um und raubt Papst Franziskus den Schlaf“, so Panorama-Redakteur Orazio La Rocca.

Den Schlaf raube dem Papst die Sorge wegen eines möglichen Schismas. Die Aussage wird nicht als Wortspiel oder bloße Hypothese dargestellt wie noch jüngst, als behauptet wurde, Franziskus habe „selbstkritisch“ in „kleinstem Kreis“ gesagt, er könne nicht ausschließen, als Papst in die Geschichte einzugehen, der die Kirche gespalten hat. So berichtete es Walter Mayr kurz vor Weihnachten im Wochenmagazin Der Spiegel. Wörtlich schrieb Mayr folgendes Zitat dem Papst zu:

„Nicht ausgeschlossen, dass ich als derjenige in die Geschichte eingehen werde, der die katholische Kirche gespalten hat.“
La Rocca schrieb nun in Panorama:

„Ohne die Reformen der päpstlichen Dikasterien zu vernachlässigen und ein umfangreiches Säuberungswerk im Schatten der Peterskuppel zu beginnen, für das er allerdings die Rechnung mit Widerständen und Kritik machen mußte, auch von jenen, die zu seiner Wahl beigetragen haben. Franziskus setzt das zu, auch wenn er dem in der Öffentlichkeit kein Gewicht beizumessen scheint.
Der Heilige Vater, munkelt man an der Kurie, befürchtet, daß diese Kritik langfristig die Kirche spalten könnte. Seine größte Sorge ist es, die Katholiken zusammenzuhalten und jede schismatische Gefahr abzuwenden. Sorgen und Befürchtungen, hört man im Vatikan, die im Schlepptau öffentlicher Initiativen einiger Kardinäle aufzutreten begonnen haben, zum Beispiel der berühmte offene Brief, in dem die Purpurträger Burke, Caffarra, Müller [sic] und Meisner vom Papst eine ‚Klärung‘ gefordert haben zu Zweifeln (Dubia), die laut ihnen aufgetreten seien durch die Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion. Zweifel, die sich auch der Kardinalpräfekt der Glaubenskongregation, Gerhard Ludwig Müller zu eigen gemacht hat, der in einem alarmierenden Interview von ‚Gefahren‘ für die traditionelle Lehre gesprochen hat. Mehr oder weniger verhüllte Vorhaltungen, auf die Franziskus, nach Monaten des Schweigens, indirekt geantwortet hat, indem er der Veröffentlichung einer Studie kanonischer Natur zu dem von den konservativen Kardinälen am meisten kritisierten Teil sein Placet gegeben hat, nämlich der Kommunion für die wiederverheirateten Geschiedenen und Zusammenlebenden.“
Heft 4000 der Civiltà Cattolica - Audienz beim Papst
Heft 4000 der Civiltà Cattolica – Audienz beim Papst
La Rocca betreibt simple Schwarzweißmalerei: da guter Papst, der sich Sorgen mache und die Kirche zusammenhalten wolle, dort böse „konservative“ Kardinäle, denen die Einheit egal scheine. In seiner einfach gestrickten Lesart recherchierte er so ungenau, daß er Kardinal Müller mit Kardinal Brandmüller verwechselte und unter die vier Unterzeichner der Dubia einreihte. Ein Beleg dafür, wie wenig sich der Autor mit der innerkirchlichen Diskussion in den vergangenen Monaten befaßt hat. Fest steht durch den Artikel bestenfalls, daß die Sorgen der vier genannten Kardinäle weder von La Rocca noch von Papst Franziskus ernst genommen werden. Offenbar ist das ideologisch festgelegte Rollenspiel für La Rocca so klar, daß sich jede (kirchliche) Geschichte hineinpressen läßt.

Insgesamt scheint La Roccas Darstellung wenig glaubwürdig. Wäre Papst Franziskus tatsächlich besorgt über ein mögliches Schisma, hätte er alle Möglichkeit jederzeit auf die Dubia der vier Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner zu antworten. Oder diese Kardinäle zumindest zu einem Gespräch einzuladen. Stattdessen setzt er seine Energie dafür ein, sich seit Monaten deren Fragen zu entziehen, Kardinal Burke nach Guam zu verschicken und seine engsten Mitarbeiter die vier Kardinäle öffentlich verunglimpfen zu lassen. Die Sorgen anderer ernst nehmen, sollte dann doch anders aussehen. Würde der Papst die Sorgen der zahlreichen Appellanten, die sich zu Amoris laetitia mit Bitten um Klärung an ihn gewandt haben, ernst nehmen, bräuchte er sich auch keine Sorgen über mögliche Spaltungstendenzen zu machen. Da er das nicht getan hat und nach wie vor keine Anstalten macht, es tun zu wollen, wirkt auch La Roccas Bericht über die Sorgen des Papstes unglaubwürdig.

Am 9. Februar veröffentlichte der Corriere della Sera einen Vorabruck der Diskussion, die Papst Franziskus am 25. November 2016 mit den Generaloberen von 140 Männerorden hatte. Die vollständige Niederschrift, die vom Papst-Vertrauten Pater Antonio Spadaro vorgenommen wurde, ist am 11. Februar im Jubiläumsheft 4000 der römischen Jesuitenzeitschrift Civiltà Cattolica erschienen. Laut Niederschrift sagte Papst Franziskus damals unter anderem, daß es in der Leitung der Kirche auch eines „gesunden menefreghismo“ bedürfe, zu gut deutsch einer „gesunden Gleichgültigkeit“.
http://www.katholisches.info/2017/02/pan...-in-der-kirche/
http://www.spiegel.de/panorama/gesellsch...-a-1127247.html

von esther10 08.09.2017 00:40

Berlin: Podiumsgespräch am 16. September über die „Glaubwürdigkeit“ der Medien

Veröffentlicht: 8. September 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Alexandra Linder, Bayerischer Rundfunk, Bürgerinitiative, Berlin, BVL, Dr. Alexander Kissler, Dr. Lorenz Wolf, Faire Medien, Glaubwürdigkeit, Michael Ragg, Podiumsdiskussionen, Prof. Dr. Hans-Mathias Kepplinger |Hinterlasse einen Kommentar



Zu einem Podiums- und Publikumsgespräch über die abnehmende Glaubwürdigkeit von Nachrichten in traditionellen und neuen Medien lädt die Initiative „Faire Medien“ am Samstag, 16. September, in die Katholische Akademie Berlin ein.

Die öffentliche Veranstaltung unter dem Titel „Medien und Wirklichkeit – Wie wir im Dickicht von Fake-News und Propaganda die Orientierung behalten“ beginnt um 19:30 Uhr im Tagungszentrum Aquino in Berlin-Mitte, Hannoversche Straße 5b.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Mitwirkende auf dem Podium sind der Kommunikationswissenschaftler Prof. Dr. Hans-Mathias Kepplinger (siehe Foto) von der Universität Mainz, der Medienwissenschaftler und Leiter des CICERO-Kulturressorts, Dr. Alexander Kissler, die Vorsitzende des Bundesverbandes Lebensrecht, Alexandra Linder sowie der Leiter der Initiative „Faire Medien“, Thomas Schührer.

Moderiert wird der Abend vom Journalisten und Publizisten Michael Ragg (siehe Foto).

Die Initiative „Faire Medien“ ist eine unabhängige Bürgerinitiative für mehr Fairness in den Medien. Sie informiert über „Kampagnenjournalismus, faktenfreie Stimmungsmache und unlautere Praktiken in deutschen Redaktionen“ und unterstützt Opfer von Medien-Propaganda.“


In den letzten Jahren veranstaltete „Faire Medien“ vielbeachtete Diskussionen über die Qualitätskontrolle beim Bayerischen Rundfunk, u.a. mit dem Vorsitzenden des BR-Rundfunkrates, Domkapitular Dr. Lorenz Wolf, oder zu den Angriffen auf den Bürgermeister von Denzlingen, Markus Hollemann, nach seiner Nominierung als Umwelt- und Gesundheitsreferent Münchens.

Das Tagungszentrum Aquino der Katholischen Akademie, Hannoversche Straße 5b, 10115 Berlin, ist vom Berliner Hauptbahnhof, der Friedrichstraße oder der Straße Unter den Linden jeweils in zehn bis zwanzig Minuten zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen, Haltestelle „Oranienburger Tor“.

Kontaktdaten: Bürgerinitiative Faire Medien, Thomas Schührer (Vorsitzender)
Weinbergstr. 22 in 76684 Östringen
Tel. 0 72 51 / 35 91 83; Fax: 0 72 51 / 35 91 82; info@FaireMedien.de
Pressekontakt: Michael Ragg, 0 83 85 / 9 24 83 37; 01 73 / 5 62 16 20
https://charismatismus.wordpress.com/201...eit-der-medien/

von esther10 08.09.2017 00:39

Hat Papst Franziskus eine Kehrtwendung vollzogen? „Nein zur Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene und Abtreibungspolitiker“
22. März 2017


Chiles Bischöfe berichten nach ihrem Besuch in Rom, daß Papst Franziskus ein "klares Nein" zur Kommuion für wiederverheiratete Geschiedene und für Abtreibungspolitiker ausgesprochen habe. Hat der Papst seine Haltung korrigiert? Der Vorsitzende, Msgr. Santiago Silva und Generalsekretär, Weihbischof Fernando Ramos (rechts).

(Rom) Wie es scheint, hat Papst Franziskus keine „Zweifel“ mehr, folgt man den Berichten der chilenischen Bischöfe, die sich vor kurzem zum Ad-limina-Besuch in Rom aufhielten. Die von ihnen berichteten päpstlichen Aussagen wären eine radikale Kehrtwendung. „Da nicht anzunehmen ist, daß der Vorsitzende der Chilenischen Bischofskonferenz und deren Generalsekretär sich die Worte des Papstes erfunden haben, ist die Nachricht von größter Bedeutung“, so der spanische Kolumnist Francisco Fernandez de la Cigoña. „Dabei klingen“, so Fernandez de la Cigoña, „einige Aussagen, als hätte Kardinal Burke gesprochen.“ Was ist passiert?

Die Anspielung auf die „Zweifel“ bezieht sich auf die „Dubia“ (Zweifel), die vier namhafte Kardinäle gegen umstrittene Teile des nachsynodalen Schreibens Amoris laetitia dem Papst übergaben. Seit mehr als fünf Monaten weigert sich das katholische Kirchenoberhaupt, auf die fünf Fragen zu zentralen Themen der Glaubens- und Morallehre zu antworten. Kurz vor Weihnachten sprach einer der vier Unterzeichner, Kardinal Burke, von einer Zurechtweisung in camera caritatis. Sollte diese nichts bringen, werde eine öffentliche Zurechtweisung des Papstes unumgänglich.

Nun berichtet die Führungsspitze der Chilenischen Bischofskonferenz, daß ihnen Papst Franziskus die Lehre der Kirche mit „eindeutigen Worten“ dargelegt habe.

„Der Papst!“, so Fernandez de la Cigoña.

Absage an Situationsethik – Nur freiwilliger Zölibat nicht in päpstlicher Agenda


Papst Franziskus mit Bischof Silva, dem Vorsitzenden der Chilenischen Bischofskonferenz
Die chilenische Tageszeitung El Mercurio führte ein gemeinsames Interview mit dem Vorsitzenden und dem Generalsekretär der Chilenischen Bischofskonferenz. Ein Schwerpunkt war der Ad-limina-Besuch in Rom und die Frage der wiederverheirateten Geschiedenen. Beide bestätigten, daß ihnen gegenüber Papst Franziskus ein klares „Nein zur Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene und für Politiker, die sich für die Abtreibung aussprechen“ einschärfte.

Der Generalsekretär, Msgr. Fernando Ramos, widersprach auch der Darstellung, Papst Franziskus habe sich im Interview mit der Wochenzeitung Die Zeit für eine Abschaffung des Priesterzölibats ausgesprochen. Der Papst habe deutlich gemacht, „daß ein nur mehr freiwilliger Zölibat nicht in seiner Agenda ist“.

In der Frage der Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene habe Franziskus einer „Situationsethik“ eine Absage erteilt und eine Anekdote aus seiner Familie erzählt, um die Sache zu verdeutlichen.

„Was ist passiert?“

Das deutliche „Nein“ zur Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene, das die chilenischen Bischöfe von ihrem Rom-Besuch mitbrachten, veranlaßte Fernandez de la Cigoña zur Frage:

„Was ist passiert? Ich weiß es nicht. Etwas ist jedenfalls passiert, denn das, was Franziskus den chilenischen Bischöfen gesagt hat, ist nicht dasselbe, was aus Amoris laetitia herausgelesen werden kann und von zwei Kretins auf Malta und den meisten deutschen Bischöfen herausgelesen wurde, und erst recht ist es nicht, was Franziskus den argentinischen Bischöfen in einem Brief geschrieben hat.

Was ist also passiert? Ich weiß es nicht. Es könnte aber sein, daß Franziskus gesehen hat, in welche Situation er die Kirche geritten hat und aber doch nicht als der in die Geschichte eingehen will, der ein Schisma mit unabsehbaren Folgen verursacht hat. Seine Popularität unter denen, die in der Kirche wirklich zählen, ist stark zurückgegangen. Nicht wenige haben den nicht selten sinnlosen Wortschwall durchschaut und sich von den Argumenten seiner Opponenten überzeugen lassen.

Vielleicht hat er selbst erkannt, daß die Argumente seiner Gegner ein riesiges Gewicht haben, denn wenn alle Päpste vor ihm etwas anderes gelehrt haben, dann scheint es ziemlich naheliegend, daß nicht alle anderen geirrt haben, sondern er falsch liegt. Jedem das zu sagen, was er hören will, bringt kurzfristig Applaus, aber schon mittelfristig die Stimme des Papstes in Verruf, denn verschiedene Interpretationen, die sich auf ihn berufen können, entwerten seine Stimme.

Nun gilt es abzuwarten, um zu sehen, ob sich die Aussagen der chilenischen Bischöfe oder das Gegenteil bestätigt. Alles ist möglich. Deren Aussagen sind jedenfalls hervorragend, einschließlich der persönlichen Anekdote über seine Nichte, die mit einem Geschiedenen verheiratet ist. Der Geschiedene, ein Katholik, geht in den Beichtstuhl und sagt zum Beichtvater: ‚Ich weiß, daß Sie mich nicht lossprechen können, aber segnen Sie mich bitte‘. Der angeheiratete Neffe ist sich seiner Situation klar bewußt. Und offenbar gilt das inzwischen auch für den päpstlichen Onkel.

Ich denke, das sind sehr wichtige Aussagen, über die wir uns freuen können. Ganz katholisch. Ich weiß natürlich, daß es derzeit noch schwierig ist, ihre wirkliche Bedeutung und Tragweite im Vergleich zu anderen, gegenteiligen Aussagen einzuschätzen: Was wird morgen sein?“
Von Bedeutung ist auch das päpstliche Nein zur Kommunion für Politiker, die sich für die Abtreibung aussprechen oder einsetzen. Wie verträgt sich diese Haltung mit den jüngsten Aussagen des Papst-Vertrauten Marcelo Sanchez Sorondo? Sorondo hatte sich in einem Gespräch mit Jan Bentz für Arrangements mit den Abtreibungsbefürwortern ausgesprochen, weil das „mehr bringe“. Konkret nannte er als „mehr“, daß die Bekämpfung der „neuen Sklaverei“ zur UNO-Agenda erhoben wurde. Gleichzeitig griff Sanchez Sorondo die Lebensrechtsbewegung frontal an und beschuldigte diese, „nichts zu erreichen“.
http://www.katholisches.info/2017/03/hat...bungspolitiker/

Text. Giuseppe Nardi
Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 08.09.2017 00:34

Kardinal Caffarra: Satan ist bei Gott die "ultimative und schreckliche Herausforderung"...Satan schlägt auf Gott "die letzte und schreckliche Herausforderung", um zu zeigen, dass er fähig ist, eine "Anti-Schöpfung" zu konstruieren,"schrecklichen" Krieg, aber keine Angst zu haben, um Christus zu bezeugen, da der Sieg bereits gewonnen ist.



Kardinal Carlo Caffarra, Erzbischof emeritiert von Bologna, spricht am Rom Life Forum, 19. Mai 2017. (Edward Pentin Foto)
BLOGS | KANN. 20, 2017

http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...errible-challen

Kardinal Caffarra: Satan ist bei Gott die "ultimative und schreckliche Herausforderung"
In einer Rom-Rede warnte der italienische Kardinal, dass Gesellschaften jetzt vor einem "schrecklichen" Krieg gegen die Ehe und die Familie stehen, aber die Gläubigen drängten, keine Angst zu haben, um Christus zu bezeugen, da der Sieg bereits gewonnen ist.
Edward Pentin
Satan schlägt auf Gott "die letzte und schreckliche Herausforderung", um zu zeigen, dass er fähig ist, eine "Anti-Schöpfung" zu konstruieren, dass die Menschheit in das Denken getäuscht wird, ist besser als das, was Gott geschaffen hat, hat Kardinal Carlo Caffarra gewarnt.

Der Erzbischof emeritus von Bologna sagte, dass diese entscheidende Konfrontation jetzt stattfindet und in erster Linie über die Ehe und die Familie gekämpft wird - eine Vorhersage Schwester Lucia machte in einem Brief den Fatima-Visionär, der ihm vor über 30 Jahren zugesandt wurde.

Der Kardinal sprach am 19. Mai zum Rom-Forum , 100 Lebens- und Familienführer aus über 20 Nationen, die sich in der Nähe des Vatikans versammelt hatten, um die Krise in der Kirche und in der Familie zu erörtern, und die Hoffnung auf Erneuerung in der Jungfrau von Fatima.

Kardinal Caffarra, der 1981 dazu beigetragen hat, das Päpstliche Johannes Paul II. Institut für Heiratsforschung und Familie zu finden, begann mit der Erklärung, dass die menschliche Geschichte schon immer eine Konfrontation zwischen zwei Kräften war: "Die Anziehungskraft", das ist die Verwundete Herz des gekreuzigten Auferstandenen und die "Macht des Satans", der Vater der Lügen, der "Mörder von Anfang an", der die Wahrheit im Herzen des Menschen auslöschen will.

Dieser Bereich der Konfrontation, der Kardinal fährt fort, wird in einer inneren und äußeren Dimension gekämpft: innerhalb des menschlichen Herzens und der menschlichen Kultur.

Er machte deutlich, dass die Anziehungskraft des Herrn "nur auf diejenigen wirken kann, die aus der Wahrheit sind" - die ", die der Wahrheit zutiefst zur Verfügung stehen, die die Wahrheit lieben, die in der Vertrautheit mit ihr leben".

Aber "es gibt keine Wahrheit" im Satan, fügte er hinzu, der versucht, die Wahrheit im Herzen des Menschen zu töten, indem er ihn zum Unglauben veranlasste. Er verweigert ständig die Wahrheit; Sein Handeln in der Gesellschaft ist, der Wahrheit zu widersprechen. "Satan ist diese Ablehnung", bemerkte der Kardinal. "Er ist diese Opposition."


Satan arbeitet also immer gegen die starke Anziehungskraft des Herrn an sich selbst und sucht, sie zu "neutralisieren". Und dieser Kampf im menschlichen Herzen wird in der Gesellschaft und Kultur sichtbar, was zu "der Kultur der Wahrheit und der Kultur der Lüge" führt.




Zerstörung von zwei Säulen der Schöpfung

Diese Konfrontation, so Kardinal Caffarra, erklärte sich, zeigt sich mit "besonderer Klarheit" in zwei Entwicklungen, die erste "Verwandlung" des Verbrechens der Abtreibung in ein rechtliches und subjektives Recht.

Legalized Abtreibung "bedeutet, das Gute zu nennen, das Böse, was ist Licht, Schatten." Es ist ein satanischer Versuch, er sagte, eine "Anti-Offenbarung" zu produzieren, um eine "Anti-Schöpfung" zu erzeugen veredelnd die Tötung von Menschen, hat Satan "den Grundstein für seine" Schöpfung "gelegt: aus der Schöpfung das Bild Gottes zu entfernen, um seine Gegenwart darin zu verdecken."

Die zweite Entwicklung, die die "Kultur der Lüge" zeigt, ist die "Veredlung der Homosexualität", sagte der Kardinal, der "in der Tat ganz die Wahrheit der Ehe, den Geist Gottes, den Schöpfer im Hinblick auf die Ehe, leugnet".

Die Ehe hat eine "ständige Struktur" im Geiste Gottes, weil die Vereinigung von Mann und Frau die "menschliche Mitarbeit im schöpferischen Akt Gottes" ist, sagte Kardinal Caffarra.

Aus diesem Grund repräsentiert die Erhebung der Abtreibung zu einem "subjektiven Recht" und die Gleichstellung einer homosexuellen Beziehung zur Ehe die Zerstörung von "zwei Säulen der Schöpfung".

"An der Wurzel von diesem ist die Arbeit des Satans, der eine wirkliche Anti-Schaffung bauen will", sagte Kardinal Caffarra. "Das ist die ultimative und schreckliche Herausforderung, die Satan an Gott schleudert. "Ich zeige dir, dass ich in der Lage bin, eine Alternative zu deiner Schöpfung zu konstruieren. Und der Mensch wird sagen: Es ist besser in der alternativen Schöpfung als in deiner Schöpfung.

"Das ist die schreckliche Strategie der Lüge", fuhr der Kardinal fort, "um eine tiefe Verachtung für den Menschen herum konstruiert ." Er stellte fest, dass der Mensch nicht fähig ist, sich zu der Pracht der Wahrheit zu erheben, und so setzte der Satan fort zu erzählen er banalitäten über den mann "und dass die wahrheit" nicht existiert ".




Christen müssen aussagen

Um die Lügen des Satans zu bekämpfen, betonte Kardinal Caffarra, dass die Gläubigen dazu aufgerufen seien, zu bezeugen: "offen und öffentlich" durch solche Aktionen wie das Wochenende im März für das Leben in Rom zu verkünden und die göttliche Offenbarung zu verkünden und dabei insbesondere das "Evangelium" zu sprechen Leben und Heirat "und so" wie in einem Prozeß. "Die Alternative, sagte er, ist zu schweigen oder etwas anderes zu sagen, aber zugleich betonte er, dass es nicht bedeutet werden soll, dass Christen sein sollten "Antipathisch für alle".

Der Kardinal betonte, dass genau wie die Medizin "die Heilung vorschlägt, während sie die Krankheit ausschließt", so sollten wir "den Sünder lieben, aber die Sünde verfolgen". Es wäre ein "schrecklicher Arzt", sagte er, "der eine irenische Haltung einnahm die Krankheit. "Stattdessen sollte der Christ" die Sünde jagen ", sagte er," sie in den verborgenen Orten seiner Lügen aufzuspüren und zu verurteilen und seine Unwäglichkeit zu beleuchten. "

Er kam zu dem Schluss, dass "Christus Zeuge" ist und die Anwesenden der Worte aus dem Evangelium von Johannes beruhigt: "Wenn ich von der Erde aufgehoben werde, werde ich alle Menschen zu mir ziehen."

In ergänzenden Worten nach seinem Vortrag erinnerte sich Kardinal Caffarra an den Brief, den er von Schwester Lucia erhielt, als er vor der Verhandlung des Päpstlichen Johannes Paul II. Instituts für Heirats- und Familienforschung stand.

Er sagte, er würde die letzten Worte ihres Briefes "vergessen", "Worte, die in meinem Herzen eingraviert sind", in der Schwester Lucia schrieb: "Es wird eine Zeit kommen, in der die entscheidende Konfrontation zwischen dem Reich Gottes und dem Satan stattfinden wird über die heirat und die familie. "


Er sagte, sie unterstreichen, dass diejenigen, die für die Ehe und die Familie arbeiten werden, "Prüfungen und Trübsalen" durchmachen werden, aber fügte hinzu: "Fürchte dich nicht, unsere Dame hat schon den Kopf gequetscht."

http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...errible-challen

Kardinal Caffarra sagte der Konferenz, dass sein Vortrag "auf diesen Worten von Schwester Lucia beruhte, und deshalb auf die Überzeugung, dass das, was Schwester Lucia damals sagte, in diesen Tagen erfüllt wird."

Der vollständige Wortlaut der Rede des Kardinals hier
http://voiceofthefamily.com/cardinal-caf...y-and-publicly/


von esther10 08.09.2017 00:33

Carlo Kardinal Caffarra der ungehörte Prophet
8. September 2017 0


Kardinal Carlo Caffarra (1938-2017), ein Prophet, der ungehört blieb

Der Vatikanist Sandro Magister zum unerwarteten Tod von Kardinal Carlo Caffarra, dem „ungehörten Propheten“, mit dem Papst Franziskus bei ihrer letzten Begegnung jedes Wort vermied.

„Am Morgen des 6. September wurde plötzlich Kardinal Carlo Caffarra, emeritierter Erzbischof von Bologna und Moraltheologe erster Größe, besonders in Fragen der Familie und des Lebens, abberufen.



Kirchenpolitik: Kardinal Caffarra saß beim Essen in Carpi seines Ranges wegen neben dem Papst, der ihm jedoch jeden anderen Gesprächspartner vorzog. Das Presseamt des Vatikans beeilte sich aber ein Photo der Umarmung zur Begrüßung zu verbreiten, um den Eindruck zu vermitteln, daß alles zum Besten sei.
Mit seinem Ableben, und nach dem ebenso unerwarteten Tod am vergangenen 5. Juli von Kardinal Joachim Meisner, haben sich die vier Kardinäle, welche die Dubia zu umstrittenen Punkten in Amoris laetitia unterzeichnet und vor einem Jahr Papst Franziskus vorgelegt haben, halbiert. Die beiden noch lebenden Unterzeichner sind der Deutsche Walter Brandmüller und der US-Amerikaner Raymond Burke.

Unter den Vieren war Caffarra eine treibende Kraft. Seine Unterschrift trägt der Brief, mit dem er im vergangenen Frühjahr den Papst um eine Audienz für sich und die anderen drei gebeten hatte. Auch in diesem Fall, wie bereits bei den Dubia, ohne irgendeine Antwort zu erhalten.

Kurz bevor er diesen Brief übermittelte, hatte Caffarra Gelegenheit Papst Franziskus zu treffen, der am 2. April Carpi in der Nähe von Bologna einen Besuch abstattete. Während des Mittagessens saß er an dessen Seite. Der Papst zog es aber vor, mit einem alten Priester und mit Seminaristen zu konversieren, die am selben Tisch saßen. ‚Leider gab es keinen ermutigenden Anstoß‘, sagte der Kardinal nach der Begegnung vertraulich. Und wer ihn aufmerksam machte, daß auf dem Photo ihrer Umarmung zur Begrüßung, das vom Presseamt des Vatikans verbreitet wurde, er ‚mit ruhigem und festem Blick‘ zu sehen ist, während der Papst „verdrießlich“ dreinschaute, dem antwortete er:

‚Sie haben das Kreuzen der beiden Blicke gut interpretiert.‘“
http://www.katholisches.info/2017/09/car...hoerte-prophet/

Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: InfoCatolica/Vatican.va (Screenshot)

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz