Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 10.07.2016 00:56

Kardinal Müller bezeichnet Hauptberater von Papst Franziskus als „häretisch“
10. Juni 2016 10


Jorge Mario Bergoglio und Victor Fernandez in Buenos Aires vor dem Konklave von 2013

(Rom) Im jüngsten Interview mit der Herder Korrespondenz bezeichnete Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Glaubenskongregation, den engsten Berater von Papst Franziskus als „häretisch“.

In der Juni-Ausgabe der Herder Korrespondenz (Heft 6/2006) bekräftigte der Kardinalpräfekt, daß „niemand“ die Lehre über das Papsttum als göttlicher Institution relativieren dürfe, denn das hieße, „Gott korrigieren“ zu wollen. Vor einiger Zeit sei jemand von „bestimmten Medien“ als einer der „engsten Berater“ des Papstes präsentiert worden, so der Kardinal. Dieser Berater habe gemeint, daß es kein Problem wäre, den Sitz des Papstes nach Medellin in Kolumbien oder sonstwohin zu verlegen, und die verschiedenen Kurienämter könnten auf die verschiedenen Ortskirchen aufgeteilt werden. Das, so Kardinal Müller, sei grundlegend falsch und „sogar häretisch“. Zu diesem Thema genüge es die dogmatische Konstitution „Lumen gentium“ des Zweiten Vatikanischen Konzil zu lesen, um den ekklesiologische Unsinn solcher Gedankenspiele zu erkennen. „Der Sitz des Papstes ist die Peterskirche in Rom.“

Der Kardinal ergänzte, daß es der ausdrückliche Auftrag des heiligen Petrus ist, die gesamte Kirche als ihr oberster Hirte zu führen. Dieser Auftrag ging durch Petrus auf die Kirche von Rom und ihren Bischof über. Das sei nicht nur eine organisatorische Frage. Es gehe darum, die von Gott gegebene Einheit zu bewahren. Das gelte auch für die Aufgabe des hohen Klerus der römischen Kirche, die Kardinäle, die dem Papst bei der Ausübung seines Primats helfen.

Victor Manuel Fernández: Chefberater und Ghostwriter des Papstes


Kardinal Müller, Interview der Herder Korrespondenz
Wen der Glaubenspräfekt in seiner Anspielung „ins Visier nahm“, so der Vatikanist Sandro Magister, ist nicht schwer zu erkennen: Es handelt sich um den Titularerzbischof Victor Manuel Fernández, den Rektor der Katholischen Universität von Argentinien.

Fernández war bereits in Buenos Aires der bevorzugte Redenschreiber des damaligen Erzbischofs Jorge Mario Bergoglio. Fernández war damals, und ist es heute noch, der Vertrauenstheologe und der Ghostwriter der erzbischöflichen und nun päpstlichen Dokumente von Evangelii gaudium bis Amoris laetitia. Im besonders umstrittenen nachsynodalen Apostolischen Schreiben finden sich wortwörtlich ganze Passagen aus Aufsätzen, die Fernández bereits vor zehn Jahren veröffentlichte.

Kardinal Müller nannte den Papst-Berater nicht beim Namen. Wen er aber meinte, ist unzweideutig. Ebenso das Verdikt, das der Glaubenspräfekt fällte: „häretisch“.

Der Kardinal hatte ein Interview von Fernández im Corriere della Sera vom 10. Mai 2015 im Blick, wo der Redenschreiber des Papstes erklärte, „die vatikanische Kurie ist keine essentielle Struktur. Der Papst könnte auch außerhalb Roms leben, ein Dikasterium in Rom und ein anderes in Bogotá haben, und sich zum Beispiel mittels Videokonferenz mit Liturgieexperten in Deutschland verbinden. Das was rund um den Papst ist, im theologischen Sinn, ist das Bischofskollegium, um dem Volk zu dienen. […] Selbst die Kardinäle könnten verschwinden in dem Sinn, daß sie nicht wesentlich sind.“

Fernández‘ Angriff gegen Kardinal Müller

Fernández griff den Glaubenspräfekten sogar direkt an, weil dieser in einem am 29. März 2015 von La Croix, der Tageszeitung der Französischen Bischofskonferenz veröffentlichten Interview gesagt hatte, das Pontifikat von Papst Franziskus sei im Wesentlichen ein „pastorales“ Pontifikat, weshalb es Aufgabe der Glaubenskongregation sei, dieses Pontifikat „theologisch zu strukturieren“.

„Papas Liebling grummelt“, schrieb Jürgen Erbacher für das ZDF zur Replik von Fernández:

„Ich habe gelesen, daß einige sagen, daß die römische Kurie wesentlicher Teil der Mission der Kirche ist, oder daß ein Präfekt des Vatikans der sichere Kompaß ist, der die Kirche davor bewahrt, in ein Light-Denken zu verfallen; oder daß dieser Präfekt die Einheit des Glaubens sichert und dem Papst eine seriöse Theologie garantiert. Die Katholiken aber, die das Evangelium lesen, wissen, daß Christus den Papst und die Gesamtheit der Bischöfe einer Führung und einer besonderen Erleuchtung versichert hat, nicht aber einen Präfekten oder eine andere Struktur. Wenn man solche Dinge sagen hört, scheint es fast, als sei der Papst einer ihrer Vertreter, oder einer, der gekommen ist, um zu stören, und der kontrolliert werden muß.“

Seit der Argentinier seine Pfeile gegen den Glaubenspräfekten abgeschossen hat, ist mehr als ein Jahr vergangen. Pfeile, die der Papst nicht gutgeheißen haben muß, die ihn aber auch nicht gestört haben, denn Fernández ist nach wie vor der Chefberater an Franziskus‘ Seite.

Fernández im Visier, aber den Papst gemeint?

Der Konflikt zwischen Papst Franziskus und Glaubenspräfekt Müller spitzt sich immer mehr zu, und jedes neue Dokument mit ambivalenten Formulierungen, das Papst Franziskus mit der tatkräftigen Hilfe seines argentinischen Souffleurs veröffentlicht, scheint Kardinal Müller mehr zu reizen.

Mit seiner Kritik in der Herder Korrespondenz tritt der Kardinalpräfekt dem Papst nach dem Interpretations-Schlamassel von Amoris laetitia sehr nahe. So nahe, daß er den engsten Mitarbeiter des Papstes als „Häretiker“ bezichtigte. Ein Verdikt, das Fernández meint, aber ebenso auf den Papst abstrahlt, denn von einem „wenig brillanten Theologen“ (Sandro Magister) in Argentinien würde ein Glaubenspräfekten kaum Notiz nehmen.

Der deutsche Kardinal ist ein kluger Mann. Er weiß, daß seine Frontalschelte gegen die rechte Hand des Papstes, sein Ansehen bei Franziskus Richtung Gefrierpunkt absinken läßt. Ein „Risiko“, das Kardinal Müller offensichtlich billigend in Kauf nimmt. Er weiß, daß Franziskus die Glaubenskongregation faktisch kaltgestellt hat, und sich um die Arbeit dieser Kurienbehörde und ihre Dokumente herzlich wenig schert. Genau so hatte er es bereits im Juni 2013 dem Präsidium des progressiven Dachverbandes lateinamerikanischer und karibischer Ordensleute empfohlen.

Neudefinition des Amtsverständnisses als Glaubenspräfekt?

Kardinal Müller scheint an einer Neudefinition seiner Aufgabe als Leiter der Glaubenskongregation zu arbeiten. Als bloßer Zuarbeiter des Papstes kann er kaum mehr etwas bewegen. Der Papst ließ es ihn erst vor wenigen Tagen wissen, als er zu verstehen gab, daß die authentische Interpretation von Amoris laetitia nicht etwa Müllers aufreibende Bemühung sei, die umstrittenen päpstlich-fernandez’schen Thesen doch irgendwie mit der kirchlichen Tradition in Einklang zu bringen, sondern die Auslegung des Wiener Erzbischofs Christoph Kardinal Schönborn.

Kardinal Müller wird seine dem Stellvertreter Christi auf Erden verpflichtete Aufgabe als Glaubenspräfekt unabhängig vom derzeitigen Amtsinhaber verstehen und ausüben müssen. Dieses Pontifikat wird er damit zwar nicht „theologisch strukturieren“, aber 1,3 Milliarden Katholiken im Glauben stärken können. Und irgendwann endet auch dieses Pontifikat.
http://www.katholisches.info/2016/06/10/...als-haeretisch/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL/Herder Korrespondenz (Screenshot)

von esther10 10.07.2016 00:56




Es wird Flagge gezeigt: Die Kurienreform ist einen Schritt weiter.

VATIKANSTADT , 10 July, 2016 / 7:26 AM (CNA Deutsch).-
Eine Trennung der Zuständigkeiten einerseits für die Verwaltung der Finanzen des Vatikans und andererseits der Aufsicht darüber ist der jüngste Schritt der Kurienreform von Papst Franziskus.

Mit dieser am 9. Juni bekannt gegebenen Entscheidung setzt Franziskus einen weiteren Schritt des Edikts "Fidelis dispensator et prudens" um.

Die "zeitlichen Güter" – so auch der Titel des Motu proprio– sind dazu da "die Verehrung Gottes zu fördern, die rechte Unterstützung des Klerus, das Apostolat und die Werke der Nächstenliebe, besonders an Bedürftigen". Die Verwaltung kirchlichen Vermögens müsse stets diesen Zwecken dienen, betont das Schreiben.

Betroffen sind die als APSA bekannte Güterverwaltung des Vatikans, geleitet von Kardinal Domenico Calcagno, sowie das neue, von Kardinal George Pell geleitete, Wirtschaftssekretariat. Die seit dessen Gründung vor zwei Jahren gemachten Erfahrungen hätten die neue Weisung nötig gemacht, hieß es.

Der australische Kurienkardinal und sein mächtiges neues Sekretariat steht im Mittelpunkt der Bemühungen um ein transparenteres, effektives und redliches Wirtschaften innerhalb des Vatikans. Nun hat Franziskus dessen Zuständigkeiten beschnitten: Die Zahlung von Gehältern und Dienstleistungen geht wieder an APSA. Kontroll und Aufsicht über APSA wiederum hat aber das Wirtschaftssekretariat
http://de.catholicnewsagency.com/story/k...r-finanzen-0949

von esther10 10.07.2016 00:50

VIDEO: Das Zeichen des Tieres scheint nun eine wahrscheinliche Realität


John-Henry Westen spricht im Rom Leben Forum 2016

27. Mai 2016 ( Lifesitenews ) - Unter dem Vorwand des Kampfes gegen Homophobie, Sexualerziehung, die Freiheit der Wahl, LGBT - Rechte und Nichtdiskriminierung wir die Einführung einer Ideologie auftreten, die auf der ganzen Welt mit religiöser Inbrunst behauptet wird. Im Gegensatz zum christlichen Glauben dieser Satz Glaube ist jedoch eher auferlegt als vorgeschlagen. Es beschäftigt das Bildungssystem, nationale Gesetzgebung, Angriffe auf die Religion und der Kirche in dem Bemühen, insgesamt die Einhaltung zu erreichen, verbietet Dissens.

In Nordamerika und Westeuropa in den letzten 20 Jahren haben wir Bäcker gesehen, Hochzeitsfotografen, Floristen, Professoren, Berater, Mitarbeiter des Gesundheitswesens, Medienpersönlichkeiten, professionelle Sportspieler, Bed and Breakfast Besitzer, Bürgermeister, Drucker, Politiker, Pflegeeltern Häuptlinge, Feuer, einer Geldstrafe von Richtern und Polizei und einige verlieren ihre Arbeitsplätze wegen Nichtumsetzung der neuen Dogmen der Religion zu halten, die sich als neutral und objektiv malt - der Schiedsrichter der Akzeptanz verschiedener Ausdrücke der Vielzahl der Weltreligionen.

In der Bewegung für das Leben und Familie, die wir seit langem internationale Wirtschaftsdruck gesehen Nationen auf die Entwicklung von ihnen in Übereinstimmung mit den neuen Dogmen der falschen Freiheit zu zwingen, Gender-Ideologie und eine verzerrte Vorstellung von Menschenrechten. Die Vereinten Nationen, Europa und Nordamerika haben Hilfsgelder für arme Länder über die Annahme der Empfängnisverhütung, Abtreibung und Homosexualität konditioniert. Nach Bischof Badejo von Nigeria, auch bei der Bekämpfung Boko Haram helfen, indem sie die Nation Weigerung behindert wurde homosexuellen "Ehe" zu akzeptieren.

In der letzten Zeit jedoch haben wir die Verwendung dieser gleichen wirtschaftlichen Druck Taktik auf nationaler Ebene gesehen. In den Vereinigten Staaten haben sich große Unternehmen Demokratie durch starke Entschärfungs gewählten Beamten in verraten die Menschen, die sie vertreten mit der Bedrohung durch den finanziellen Ruin effektiv usurpiert.

Es wurde von einem homosexuellen Aktivisten Finanzier im März 2015 Tim Sweeney innerhalb von drei Jahren in den USA sprach von dem Sieg über die Religionsfreiheit Ausnahmen vorausgesagt. "Wir stehen am Scheideweg, wo die Entscheidungen, die wir bedeutet, machen wir religiöse Ausnahmen für zwei bis drei Jahren oder haben einen langwierigen 20 Jahre Kampf auf unseren Händen zu kämpfen", sagte Sweeney führende Geschäftsleute und andere Teilnahme an der Out & Equal Arbeitsplatz Executive Anwälte Forum in San Francisco statt.

VIDEO
https://www.lifesitenews.com/blogs/the-m...robable-reality

Eine solche Unternehmens finanziellen Druck wurde sogar als eine in Bezug auf die Entwicklung von einigen Liberalen in den letzten Monaten in ein Monster-Gefahr für die Demokratie erkannt explodierte. Auch die Beschreibungen der Situation von Medien, die Entwicklungen Jubel lesen sich wie ein Horror-Roman. Hier ist die Beschreibung der Situation aus dem New Yorker Magazin vom 25. April:

Im vergangenen Monat Führungskräfte bei mehr als achtzig Unternehmen einschließlich Apfel, Pfizer, Microsoft, und einen öffentlichen Brief an den Gouverneur von North Carolina ihn von Marriott unterzeichnet Drängen des Staates neues Gesetz (Schutz der Religionsfreiheit) aufzuheben. Lionsgate Studio bewegt sich die Produktion einer neuen Sitcom aus dem Staat, die Deutsche Bank plant neue Arbeitsplätze dort zu schaffen abgebrochen und PayPal hat Pläne für ein globales Betriebszentrum abgebrochen. In Mississippi, GE, Pepsi, Dow und andere angegriffen , das Gesetz dort als "schlecht für unsere Mitarbeiter und schlecht für das Geschäft." Disney sagte , dass es Filme in Georgia machen aufhören würde, die ein wichtiger Ort für die Filmproduktion geworden ist, wenn die Gouverneur unterzeichnete die Rechnung. Etwas Ähnliches geschah im vergangenen Jahr in Indiana, nachdem der Staat eine religiöse Freiheit Gesetz verabschiedet , so dass die Unternehmen gegen LGBT Kunden und Mitarbeitern zu unterscheiden. Mindestens ein Dutzend Unternehmen Konventionen verlegt.

Ein wenig von einem Unternehmen Muskelspiel kann Wunder wirken, es stellt sich heraus. Im vergangenen Monat ein Veto gegen Georgien Gouverneur seine Rechnung religiöse Freiheit, Anerkennung implizit , dass der Staat nicht Disneys Geschäft, und South Dakota des Gouverneurs unter Berufung auf Opposition von Citigroup und Wells Fargo, sein Veto gegen ein Gesetz zu verlieren konnte es sich leisten , die Menschen bedurft hätte die Toilette zu benutzen das entsprach ihrem biologischen Geschlecht bei der Geburt. Im vergangenen Jahr, Indiana und Arkansas geändert ihre religiöse Freiheit Rechnungen nach einer Corporate spiel (geführt, in Arkansas, von Walmart).
Wir haben die finanziellen Zwang aus internationaler Ebene auf die nationale gehen gesehen. Wie ich bereits erwähnt habe es wir auch bestimmte Personen beeinflussen begonnen zu sehen. Ich würde vorschlagen, es nicht zu lange dauern wird, bis dass der Druck auf jeden einzelnen angewendet wird.

Eine solche Entwicklung wurde vor in der Apokalypse oder das Buch der Offenbarung über 2000 Jahren vorhergesagt. Im 13. und 14. Kapitel der Apokalypse lesen wir über die so genannte "Zeichen des Tieres."

16 Und er wird alles, sowohl kleine und große, reich und arm, freie Männer und Knechten machen, um ein Zeichen in der rechten Hand zu haben, oder an ihre Stirn. 17 daß niemand kaufen oder verkaufen kann, aber er hat das den Charakter oder den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens.

9 Und der dritte Engel folgte ihnen, mit lauter Stimme sagen: Wenn jemand das Tier und sein Bild anbeten soll, und sein Charakter in seiner Stirn oder in der Hand; 10 Er hat auch trinken werdet von dem Wein des Zorns Gottes, der mit reinem Wein im Kelch seines Zorns vermischt ist, und wird mit Feuer und Schwefel vor den Augen der heiligen Engel, und in den Augen des Lammes gequält werden . 11 Und der Rauch ihrer Qualen wird sich für immer und ewig steigen: weder haben sie Ruhe Tag und Nacht, die das Tier verehrt haben, und sein Bild, und wer vernimmt den Charakter seines Namens.
einige Zeichen haben, die den Kauf und Verkauf erlaubt ist nicht böse an und für sich, also muss es etwas zu bekommen, die Markierung angebracht sein, die es würdig der ewigen Verdammnis macht zu empfangen. Es wäre eine logische Folge, dass die Mittel, um die Menschen zu kaufen, um zu haben und zu verkaufen vielleicht nach oben stehenden Bürger zu sein erforderlich werden könnten. Könnte nicht zu erwarten ist, zu unterzeichnen, um eine Aussage von Menschenrecht auf einen solchen Zustand zu bezeugen?

Seit mehr als 20 Jahren haben sich die Ideologen der neuen globalen Religion arbeitete Sprache in der Vereinten Nationen Menschenrechtsdokumente einfügen, die die neue Ideologie unterstützen würde. Sie haben teilweise Erfolg gehabt und mit jedem neuen UN-Konferenz kommt neue Einfälle.

Die Lieferanten der neuen Religion haben ein Niveau der globalen Sättigung in der entwickelten Welt erreicht, die von jedem einzelnen Bürger die Einhaltung ihrer Dogmen zu fordern, bereit zu sein scheint. Mit falscher Liebe und falsche Barmherzigkeit ist ein universelles Heil all denen verheißen , die sexuelle Lebensweise ohne Diskriminierung und Bigotterie "liebevoll andere akzeptieren '.

Viele haben gefragt, wie dann, wenn Personen mit homosexuellen Tendenzen so eine kleine Minderheit der Bevölkerung bilden, können sie die Annahme ihrer abweichende sexuelle Lebensstil haben eine universelle Forderung gemacht.

Bei den meisten der Welt in abweichenden Sexualverhalten beschäftigt, wie die Verwendung von Pornographie oder Empfängnisverhütung, die Verbindung, die sexuelle Verirrung der Homosexualität zu schützen wird klar. Man kann nicht für die Verurteilung einer sexuellen Perversion erlauben, wenn er sich in einem anderen Eingriff ist, und nicht alle geschützt werden sollten und akzeptiert.

Klicken Sie auf "gefällt mir" , wenn Sie wollen wahre Ehe verteidigen.

In den kommenden Jahren wird eine Zunahme der Verfolgung sehe ich bisher beschrieben habe. Es gibt einen zunehmenden Hass auf diejenigen, die von den Dogmen der neuen Religion aus der Öffentlichkeit kommen zu widersprechen wagen, die gelernt hat, dass die meisten Probleme der Welt zu denen aufgrund nicht bereit sind, Liebe und Toleranz zu umarmen.

Es ist aufschlussreich, die Passage aus Kapitel 11 der Apokalypse, wo die beiden Endzeitpropheten sind schließlich getötet durch Anti-Christ zu erinnern. Die Schrift beachten Sie, dass ihre Körper in den Straßen für drei Tage liegen soll und alle werden sich freuen und tauschen Geschenke ", weil diese zwei Propheten quälten die auf Erden wohnten."

In welcher Weise hat quälen sie diejenigen auf der Erde? Indem Stimme zu ihr Gewissen.

Am Ende bleibt es Hoffnung zusammen mit Glauben und Liebe. . "Die letzte Schlacht zwischen dem Herrn und der Herrschaft des Satans wird über die Ehe und die Familie sein", so Kardinal Caffara einen Brief von Schwester Lucia von Fatima geschickt, schrieb ihm sagen, Sie fügte hinzu: "Haben Sie keine Angst, weil jemand, der arbeitet, für die Heiligkeit der Ehe und der Familie wird immer gekämpft und in jeder Hinsicht entgegengesetzt werden, denn dies ist die entscheidende Frage ist. Und dann schloss sie: aber hat Our Lady bereits den Kopf zerquetscht ".

Der Kampf ist des Herrn und er hat schon gewonnen. Wir sind auf dem Siegerteam, trotz allem, was die Situation aussehen könnte. Unsere ist aber unser Bestes tun, um den Willen des Gottes in unserem Leben wahrnehmen und auch mit Dank aller Umstände er uns auf den Weg schickt.

So wie die Leidenschaft uns Ostern bringt, desto härter die Zeiten, desto größer ist gut Gott wird von ihnen bringen. Er gibt uns nie mehr, als wir ertragen können und alle Dinge für gut für diejenigen, die ihn lieben.

Wie Papst Emeritus Benedikt XVI sagte in seiner Oster Homilie im Jahr 2012, versichert die Auferstehung Jesu uns, dass: "Das Leben stärker als der Tod ist gut stärker als das Böse ist die Liebe stärker ist als Hass ist die Wahrheit stärker als Lügen ist...."
https://translate.google.com/translate?h...robable-reality
http://www.catholicherald.co.uk/



von esther10 10.07.2016 00:32

Warum nett sein so wichtig ist?



göttliche Gnade, Jesus, Barmherzigkeit
Eine Nachricht vom Papst

Vor zwei Jahren im Jahr 2014, machte Papst Francis die folgende Erklärung an seinem Angelus-Adresse auf dem Petersplatz, Vatikanstadt:

https://www.faustyna.pl/zmbm/de/

"Wir sind aufgerufen, ... werden Ruhe und Komfort für unsere Brüder und Schwestern, mit einem gefügigen und demütige Haltung, in Nachahmung des Lehrers. Fügsamkeit und Demut des Herzens helfen uns nicht nur auf die Last der anderen zu nehmen, sondern auch unsere persönlichen Ansichten zu halten, unsere Urteile, unsere Kritik oder Gleichgültigkeit auf sie aus wiegen. "

Nett sein

Ich las einen katholischen Blog kürzlich über das Thema, ob Jesus war "nett" oder nicht. Der Artikel über die Tatsache konzentriert, dass als Katholiken sollten wir nicht nur "schön" sein oder "tolerant", sondern authentisch, ehrlich und auch bereit, das Evangelium allen zu predigen. Ich stimme mit der Prämisse des Artikels; Sein ein Christ und ein Katholik zu sein, vor allem, nicht zu schön oder tolerant zu sein, sondern um den Glauben an Christus und es in Ausleben.

Aber ich glaube, in der Kirche einige, die sehr besorgt über die Verbreitung unseres Glaubens sind, sind nicht in der demütigen Weise evangelisieren Christus ruft uns zu. in meinem Herzen und in der Ausübung der Tugenden des Glaubens, wenn es um Leben aus kommt, die wir als Katholiken sind und als Christen ist der Ort zu beginnen. Wirklich dann ist es wichtig, "nett" und "Art" an alle, die wir kommen in Kontakt mit, auch wenn wir mit ihnen in einigen Kernfragen anderer Meinung zu sein haben.

Güte ist von Bedeutung. "Square One" beginnt mit mir selbst, und es beginnt mit, wie ich auf den nächsten Umstand reagieren und die nächste "nicht so leicht zu behandeln" Person, die an meine Tür klopft. Es könnte sogar meine Familie, meine Freunde, die Leute, die ich mag und auch die Leute, die ich nicht so sehr mögen. "Das Jahr der Gnade" ist etwas, was in meiner Seele beginnen. Ich werde nicht in der Lage, entweder alle von der Gewalt, Angst, "Präsidentschaftswahlen", politische Debatten und moralische Fragen in der Kirche oder einer der Weltprobleme lösen. Mercy wird in meinem Herzen beginnen und ist ein Geschenk, das ich von Jesus Christus erhalten zu den Menschen gegeben werden, die ich in Kontakt mit heute und morgen kommen wird.

Jetziger Moment

Mit diesem Wissen können wir einen großen, tiefen Atemzug zu nehmen und Gott bitten, uns zu helfen. Wir haben eine große und wunderbare Beispiel Christi in Aktion, wenn wir an unserem Heiligen Vater Papst Francis suchen. Dies ist ein sehr heiliger Mann Gottes, der von so vielen falsch verstanden worden, vor allem durch eine sehr fromme Katholiken und auch viele Priester und Ordens. Unser Heiliger Vater ist ein intelligenter "Mann Gottes", der glaubt, und übt alle die Lehren und all die moralischen Fragen der katholischen Kirche. In seiner eigenen Seele, er hat ein paar spezifische Themen ausgewählt, die er der Schlüssel zu zeigen, die Liebe Gottes in die Welt glaubt. Das ist unsere einzige Hoffnung, um wirklich "evangelisieren" in dieser entscheidenden Zeit.

Franziskus hat es ein kritischer Punkt in seinem Pontifikat gemacht von uns allen zu helfen, in unseren Herzen zu schauen tief und Gottes Liebe zu finden, so dass wir es aus anderen gießen kann. Es ist äußerst wichtig, dass wir die Liebe zu Gott und von Jesus in uns selbst zu geben, um es zu finden weg. Wenn es darum geht, andere zu dem Herrn und in kommt zurück auf die katholische Kirche auf die Einführung, werden sie nicht wiederkommen, wenn wir nicht wissen, wie ein Lächeln zu bieten, Mitgefühl und Liebe zu ihnen. Wir müssen andere akzeptieren, wie sie sind. Nicht die Annahme der Sünde, sondern die Akzeptanz von guten Menschen, die wirklich Kinder Gottes sind und verdienen unsere Liebe und unsere Gastfreundschaft. Diese Einladung ist für jede Person am Leben.

Das Geschenk eines Lächelns

So einfach wie es klingt, manchmal die einladende Anwesenheit eines einfachen Lächeln und "Hallo" an andere macht einen großen Unterschied. Vor einiger Zeit hatte ich eine Erfahrung mit einigen "religiös" Freunde, wo ich einige tiefe, persönliche Erfahrungen geteilt hatte ich zu der Zeit durchlaufen wurde. Es dauerte viel für mich, meine Ansichten zu einem bestimmten Thema mit diesen Leuten zu teilen. Ich habe gelernt, in Gottes Zeit, dass meine Entscheidung, meine Ansichten und mein Herz zu teilen mit einigen nicht eine weise von mir war, als ich zurückblicke. Wir lernen eine Lektion in Sachen Leben manchmal; nur weil Sie Ihre Erfahrungen oder Gefühle mit Gleichgesinnten zu teilen, bedeutet nicht immer, was Sie werden angenommen zu sagen haben, und es ist wirklich eine Lektion.

Im Rahmen der "religiösen Welt", so können wir unsere Brüder und Schwestern erwarten wird uns unterstützen, wie wir uns selbst und unsere Ansichten mit ihnen teilen, aber es geschieht nicht immer. Manchmal kann einladende Gesichter bald abgesperrten Kreise derer, werden wir einmal unsere Kirchengemeinde oder Support-System betrachtet. Dann wird ein einfaches Lächeln, Einladung, und einladende Haltung kann einen Unterschied für die Menschen, die aus der Kirche ausgeschlossen fühlen, unsere Gemeinden oder sogar unsere Häuser. Diese Erfahrungen aus der Vergangenheit haben mich gelehrt sicher, wie ich auf meine eigene Reise fortsetzen. Ich habe gelernt, dass ein Lächeln kann also sagen wie "Ich um dich kümmern". "Sie sind uns wichtig." Und: "Willkommen zurück", wenn Worte sind schwer zu finden oder zum Ausdruck bringen. Ich habe versucht, anderen zu geben, was ich nicht in schwierigen Zeiten in meinem Leben erhalten. Selige Mutter Teresa predigte, dass ein Lächeln ein großes Geschenk, das wir anderen geben kann; es ist wirklich das Geschenk der Liebe, die Gott selbst am Werk ist.

Liebe ist nicht Schwäche

Ich denke, in unserer Welt gerade in dieser Zeit und mit der Gewalt geschieht fast überall, Liebe manchmal als Schwäche angesehen wird. Wir können dies sehen und lesen Sie diese überall, wo wir gehen vor allem in einem Wahljahr. Klatsch, harte Worte, und Kritik wird alltäglich, sobald wir online gehen und lesen oder fernsehen. Es ist da, und vor uns. Und die Lehre Christi und seiner Kirche kann zu suchen beginnen sehr schwach und "verwaschen". Die Haltung, die den Tag gewinnt scheint zu sein, um "den ersten Stein werfen, bevor Sie getroffen zu werden".

Wenn wir einen Moment, um über die Liebe Gottes nehmen und was Jesus stand, kommen wir einen Krieg mit anderen durch unsere Worte oder in Opposition zu erkennen, nicht die Welt zu einem besseren Ort zu machen oder das Reich Gottes zu anderen zu bringen. Jesus 'Leben und Dienst haben uns gelehrt, dass für die Wahrheit stehen und unser Leben durch aufopfernde Liebe anbietet, ist wirklich zu bringen sein Reich für alle.

Liebe dann ist keine Schwäche. Die Kombination von treu zu bleiben, was wir in unserem Glauben in Verbindung mit Empathie für unser Leiden Welt durch Mitgefühl ist der Wille des Vaters für uns alle glauben. Mit unserer Güte gegenüber allen Menschen, nicht nur Katholiken und Christen, ist die Art, wie wir die Liebe Gottes zu allen bringen, unabhängig von Geschlecht, Rasse, Religion oder irgendetwas anderes, was uns definiert oder trennt.

Franziskus-Gebet für die Welt

Viele Jahre ab jetzt werden wir uns auf "The Year of Mercy" zurückblicken , die Franziskus als eine wirkliche Zeit der Gnade für die ganze Kirche und in der Welt eingeführt. Er machte einen Besuch in meinem eigenen Haus-Stadt Philadelphia, die Stadt der brüderlichen Liebe, und brachte fast eine Million Menschen die Messe zu besuchen und nur in seiner Gegenwart zu sein. Dies war ein fantastisches Geschenk für uns alle. Dieser Besuch war Franziskus 'Gebet für die Welt , uns zu tieferen Glauben zu führen und dies ganz besonderes Jahr in die Einleitung. Wenden wir uns nun den Schwung nicht verlieren wir aus dem Besuch des Papstes oder in diesem "Jahr der Gnade" und die Gnade empfangen Gott uns gegeben hat. "Das Jahr der Gnade" bringt Christus in die ganze Welt.

Bringen Sie Ihre Liebe und holen Sie Gott alles, was Sie treffen! Ja, wir müssen auch "nett" und "Art" sein, weil dies unsere willkommen in der Welt ist. Wir werden weiterhin die Wahrheit zu predigen, natürlich, und nicht wieder nach unten. Wenn wir nicht lieben können, werden wir die "kollidierende Becken" sein, lesen wir in Korinther über 13, die von der Liebe Gottes und seine Beschreibung der wahre Liebe ist. Möge Gott euch alle segnen. Ich bete darum, jede und jeder von uns wird das Beste von "The Year of Mercy" zu machen. Es ist nicht zu spät für uns, uns vor Gott zu demütigen und die Welt, so dass andere Menschen beginnen, die Opfer und Leben spendenden Liebe zu Jesus Christus zu kennen und zu erleben. Meine täglichen Gebete sind mit euch allen, jeden Tag.
http://www.catholicstand.com/why-being-kind-is-important/

von esther10 10.07.2016 00:24

Kardinal Schönborn und die ausdrückliche Einladung zum Sakrileg
9. Juli 2016


Paolo Deptto: Kardinal Schönborns Interpretation von Amoris laetitia zeigt, wie sehr eine bestimmte "Neotheologie" vom Relativismus beherrscht wird.

(Rom) Amoris laetitia erhitzt weiterhin die Gemüter. Der Grund der jüngsten Unruhe ist die Behauptung von Kardinal Christoph Schönborn, das nachsynodale Schreiben Amoris laetitia habe sehr wohl verbindlichen Charakter. Damit widerspricht Wiens Erzbischof jener Kritik an Amoris laetitia, deren Kernaussage in der Feststellung besteht, daß das päpstliche Schreiben nicht Teil des kirchlichen Lehramtes sei, weil Papst Franziskus selbst auf einen solchen Anspruch verzichtet habe.

Kardinal Schönborn wurde von Papst Franziskus zweimal als „authentischer Interpret“ des nachsynodalen Schreibens benannt. Gestärkt durch diese päpstliche Aufwertung meldete sich Wiens Erzbischof nun zu Wort, und schreibt Amoris laetitia lehramtlichen, und damit verbindlichen Charakter zu. Es versteht sich von selbst, daß Kardinal Schönborn unausgesprochen seine vom Papst abgesegnete Interpretation als verbindlich betrachtet. Gegen die „Neotheologie“ der Schönborn-Interpretation meldete sich nun Polo Deotto, der Chefredakteur von Riscossa Cristiana zu Wort. Es sei zu gutgläubig gewesen, zu meinen, es genüge, Amoris laetitia für nicht verbindlich zu erklären, und man sei mit einem Schrecken davongekommen und könne irgendwie doch wieder zur Tagesordnung übergehen. Die neue Wortmeldung von Kardinal Schönborn zeige, daß eine „Neotheologie“ am Werk sei, die es ernst meine. Das sei auch ernst zu nehmen, sehr ernst.

Kardinal Schönborn und die ausdrückliche Einladung zum Sakrileg

Der Erzbischof von Wien, Christoph Kardinal Schönborn, von Pater Antonio Spadaro für die römische Jesuitenzeitschrift La Civiltà Cattolica interviewt, raubt den frommen Seelen jede Illusion: Amoris laetitiae ist Teil des Lehramtes, und wie! In „gewissen Situationen“ kann auch die Sakramente empfangen, wer sich objektiv im Stand der Sünde befindet, so Schönborn. Das aber nennt man, ob das einigen paßt oder nicht, eine Einladung zum Sakrileg.

Das „listige“ Argument, mit dem „fromme Seelen“ (nennen wir sie aus Rücksicht so) bisher die unglaublichen Aussagen gerechtfertigt haben, die im nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia enthalten sind, lautete so: Amoris laetitia ist nicht Teil des Lehramtes, sondern die „Meinung“ des Papstes über die Familie. Diese groteske Behauptung ist natürlich in jeder Hinsicht widersprüchlich, weil es wenig glaubwürdig und mit Blick auf die Kirchengeschichte unhaltbar ist, daß ein Papst zu Fragen von Glauben und Doktrin öffentlich bloß persönliche „Meinungen“zum Besten geben könnte. Wir hätten den geradezu einzigartigen Fall eines Papstes, der in einigen Fällen ein Dr. Jekyll und in anderen Fällen ein Mister Hyde sein könnte. Wenn er als Mister Hyde im freien Ausgang ist, kann er in aller Ruhe häretische Aussagen von sich geben?

Die erwähnten „frommen Seelen“ sind im übrigen zu bemitleiden. Einige handeln aus falschverstandenem Pflichtgefühl („Der Chef hat immer recht“), andere aus Servilität, wieder andere aus Mangel an eigenem Denken, alle müssen jedenfalls Kopfstände machen, um die Quadratur des Kreises zu schaffen.

Der Corriere della Sera veröffentlichte einen Auszug aus dem Interview, das Pater Spadaro mit Kardinal Schönborn führte. Es ist daran zu erinnern, daß der Papst den Wiener Erzbischof de facto zum authentischen Interpreten von Amoris laetitia ernannt hat. Schönborn raubt im Interview sofort jede Illusion. Die kopfstehenden „frommen Seelen“ stürzen mit ihren akrobatischen Übungen mit lautem Getöse zu Boden.

“Es ist offensichtlich, daß es sich um einen Akt des Lehramtes handelt! Es ist eine Apostolische Exhortation. Es ist klar, daß der Papst hier seine Rolle als Hirte, Lehrmeister und Doktor des Glaubens ausübt, nachdem er die Beratung der beiden Synoden genossen hat. Ich denke, daß man ohne jeden Zweifel von einem päpstlichen Dokument von großer Qualität sprechen muß, von einer authentischen Lektion in sacra doctrina, die uns zur Aktualität des Gotteswortes zurückführt. Amoris laetitia ist ein Akt des Lehramtes, das die Lehre der Kirche in der Gegenwart aktuell macht.“
Schönborn-Aussage zeigt, wie sehr der Relativismus die „Neotheologie“ beherrscht

Ich erhebe nicht den Anspruch, an dieser Stelle das Interview einer gründlichen Analyse zu unterziehen. Mir scheint es aber sinnvoll, einige Worte näher zu betrachten, weil die mit schamloser Klarheit zeigen, wie sehr der Relativismus eine bestimmte „Theologie“ beherrscht.

Lesen wir also zunächst aufmerksam folgende Stelle des Interviews:

Pater Antonio Spadaro: Der Papst behauptet, daß es „in bestimmten Fällen“, wenn man sich im objektiven Zustand der Sünde befindet – aber ohne subjektiv schuldig zu sein oder ohne es vollständig zu sein – , möglich ist, in der Gnade Gottes zu leben. Ist das ein Bruch mit dem, was in der Vergangenheit gesagt wurde?

Kardinal Christoph Schönborn: Der Papst lädt uns ein nicht nur auf die äußeren Bedingungen zu schauen, die ihre Wichtigkeit haben, sondern uns zu fragen, ob wir Durst nach der barmherzigen Vergebung haben mit dem Zweck, besser auf die heiligmachende Dynamik der Gnade antworten zu können. Den Übergang von der allgemeinen Regel zu den „bestimmten Fällen“ kann man nicht nur durch Berücksichtigung formaler Situationen machen. Es ist daher möglich, daß in bestimmten Fällen jener, der sich in einer objektiven Situation der Sünde befindet, die Hilfe der Sakramente empfangen kann.
Neue Kategorien: objektiv schuldig, aber „subjektiv nicht schuldig“ oder „nicht ganz schuldig“

Damit werden offiziell neue Kategorien eingeführt: die „objektive Situation der Sünde“, in der man aber „subjektiv nicht schuldig“ oder zumindest „nicht vollständig“ schuldig sein kann. Auf das sicher nicht zufällige Chaos der Frage folgt ein ebenso sicher nicht zufälliges Chaos der Antwort.


Schönborn: „Amoris laetitia ist verbindlich“
Wir erfahren vom Wiener Erzbischof die verblüffende Erkenntnis, daß man in der Sünde sein kann, es aber doch nicht ist, oder daß man in der Sünde sein kann, es aber doch nicht ganz ist. Der Grund liegt in einer kuriosen Unterscheidung zwischen einer „objektiven“ und einer „subjektiven“ Situation der Sünde.

Und was muß jemand machen, der schuldig ist, „ohne es vollständig zu sein“? Muß er nur prozentuell bereuen?

Jedenfalls, so Schönborn in „authentischer“ Auslegung des Papstes, kann in „bestimmten Fällen“ (in welchen weiß man nicht!), wer sich in einem objektiven Zustand der Sünde befindet (ohne nähere Angaben, ob er nun subjektiv schuldig oder nur teilweise schuldig ist), die „Hilfe der Sakramente“ empfangen.

Ist aber nicht die Absolution in der Beichte die einzige „Hilfe“, die der Sünder empfangen kann? Die Beichte aber setzt eine ehrliche Reue und den festen Vorsatz voraus, nicht mehr zu sündigen, und daher schon gar nicht in der Sünde zu verharren.

Nein, Kardinal Schönborn spricht nicht im Singular, sondern im Plural von “Sakramenten”. Und da man lange genug über die Zulassung der wiederverheiratet Geschiedenen zur Kommunion geschwatzt, pardon, diskutiert hat, entdecken wir, daß praktisch alle die Kommunion empfangen dürfen: das anscheinende Chaos „objektiver“, „subjektiver“, „nicht vollständig objektiver“ Situationen schließt letztlich alles und alle mit ein. Die allgemein gehaltene Formulierung „in bestimmten Fällen“ läßt die Tür zu den verschiedensten Interpretationen offen.

Das ewige Heil scheint kein vordringliches Interesse der „Neotheologie“

Was aber bleibt, ist das unanfechtbare Wort des Neuen Testaments:

„Wer unwürdig das Brot ißt und den Becher des Herrn trinkt, der ißt und trinkt sich das Gericht.“
Dieses biblische Wort scheint aber nicht mehr zu besorgen. Offensichtlich gehört das ewige Heil nicht mehr zu den vordringlichen Interessen dieser ungewöhnlichen Neotheologie, die sich in einem neuen „Lehramt“ ausdrückt. Fest steht, daß die zitierten Aussagen ergo omnes ein Passierschein für das Sakrileg sind.

Abschließend beschränke ich mich daher darauf, nur eine Sache zu unterstreichen: Dieses Durcheinander stammt nicht von irgendeinem Spaßvogel, der sich in irgendwelchen paratheologischen Absonderlichkeiten ergeht. Es stammt von Kardinal Christoph Schönborn, dem Erzbischof von Wien und Vorsitzenden der Österreichischen Bischofskonferenz, den Franziskus als „authentischen“ Interpreten von Amoris laetitia benannt hat.

Es ist alles so schrecklich klar. Gott stehe uns bei.
http://www.katholisches.info/2016/07/09/...g-zum-sakrileg/
Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va/OR/Erzdiözese Wien (Screenshot)

http://www.katholisches.info/2015/11/20/...-der-todsuende/

***
http://www.katholisches.info/category/sakrament-der-ehe/

http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...es-and-conquers
http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...ful-homosexuals

von esther10 10.07.2016 00:24

FAZ unter Niveau: Ausgrenzung konservativer Katholiken als „Rechts-Christen“ – medienethisches Versagen (1)

9. Juli 2016 1


Frankfurter Allgemeine und die antifaschistische Etikettierung von Christen als ""Rechts-Christen"
Ein Gastbeitrag von Hubert Hecker.

In linksextremen Kreisen von Antifa-Gruppen und Autonomen war es schon immer üblich, alle Konservativen in die rechte Ecke zu drücken. Dabei wird die Bezeichnung ‚rechts‘ grundsätzlich mit der Anrüchigkeit für rechtsradikale, neo-nazistische und/oder antisemitische Tendenzen in Beziehung gebracht. Aus antifaschistischer Perspektive beginnt das Rechtsspektrum in der Mitte der CDU.

Ausschluss aus der Diskursgemeinschaft mit der Nazi-Keule

Mit der Etikettierung von Gruppen und Personen als ‚Rechte’ versuchen sich Kritiker als politisch Besorgte hochzustilisieren. Zugleich wähnen sie sich im moralischen Recht, sich nicht mehr mit dem Inhalt der Schublade mit der Aufschrift ‚rechts’ auseinandersetzen zu müssen. Das Etikett ersetzt die Argumentation, schreibt Tilo Sarrazin in seinen Betrachtungen zur Populismus-Debatte (FAZ 25. 5. 16).

Ein weiteres Ziel der Rechts-Anprangerung ist es, die Betroffenen aus der demokratischen Diskursgemeinschaft auszuschließen: Mit solchen Leuten gebe es keinen Dialog mehr, sondern nur noch Bekämpfung. In dem linken Agitationsstück FEAR – zurzeit auf dem Spielplan der Berliner Schaubühne – wird dieser Ausgrenzungskampf bis zu Vernichtungsphantasien getrieben. Weitere Aktionsformen der Antifa-Strategie sind Demonstrationsstörungen, gewalttätige Demo-Verhinderungen, Sitzblockaden sowie Versammlungssprengungen. Solche Kampfmethoden werden seit Jahren von Mitläuferbündnissen unter Führung der Antifa-Gruppen praktiziert – etwa gegen den Marsch für das Leben oder die Stuttgarter Demo für alle.

Geistlose Gesinnungsmilitanz


Andreas Püttmann: Variantenschmied im Kampf gegen „Rechts-Christen“

In letzter Zeit wird diese Antifa-Perspektive auch von bürgerlichen Medien übernommen. Den Startschuss für die Rechtsausgrenzung konservativer Kräfte hat wohl der katholische Publizist Andreas Püttmann gegeben. Seit 2013 variiert er in diversen Beiträge sein Thema: Religiöse Rechte und ihre unheiligen Allianzen – so der Titel eines Aufsatzes im Cicero-Magazin 4/2015. Der Autor sieht sich und die gemäßigten Konservativen auf dem schmalen Grat der Redlichkeit, von dem aus er die recht(s)christlichen Radikalen beschimpft. Von totalapologetischem Geifer ist die Rede. Selbstviktimisierung, Selbstreferentialität in den Meinungsblasen sektiererischer Internet-Parallelwelten und ideologische Verhärtung hätten die letzten Aufrechten unter den konservativen Katholiken zum Schulterschluss mit rechten Allianzen bewegt. Seither herrsche in dem rechtskatholischen Milieu geistlose Gesinnungsmilitanz, demagogische Vereinfachung sowie die charakterliche Herabsetzung von Abweichlern. Dem Mann muss man jedenfalls demagogische Sprachkraft bescheinigen.

Püttmanns Ausgrenzungssprache ist der Versuch, zahlreiche katholische Publizisten, Blogger und ihre Leser ins rechte Lager zu verbannen und damit aus der akzeptierten Diskursgemeinschaft auszuschließen. Seither wird das Muster seiner Beiträge von anderen Journalisten zur weiteren Meinungsmache genutzt. Wenn sie etwa zu Gabriele Kuby und Birgit Kelle, Hedwig von Beverfoerde oder Alexander Kissler.

Püttmanns Koautorin in einer Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung zu rechten Allianzen ist die Juristin Liane Bednarz. Offensichtlich basierend auf Püttmanns Schriften, führt sie das Thema in einem Beitrag der FAS/FAZ online vom 1. Februar 2016 weiter aus. Die Autorin unterscheidet darin die gemäßigt-guten Konservativen von den radikalen konservativen Christen – so die Überschrift des Artikels. Etwa zwei Dutzend Publizisten und Institutionen werden darin in den Ordner der Rechtskatholiken und -evangelikale abgehängt. Als Kriterien für diese Zuordnung gibt Frau Bednarz an, dass die sich konservativ gebenden Christen seit Jahren Ressentiments gegen die etablierte Politik und die Qualitätspresse pflegten. Außerdem neigten sie dazu, die pluralistische Demokratie in Deutschland zu verunglimpfen.


Liane Bednarz – Gesinnungsmilitanz gegen Christen
Die Autorin stützt die Abschiebung von Konservativen ins rechte Lager allein auf einzelne Worte oder höchstens Kurzzitate der Betroffenen. Teilweise sind die Zusammenhänge an den Haaren herbeigezogen. So findet sich der Publizist Alexander Kissler wegen eines Beitrags zur Medienkrise auf der schwarzen Liste der Rechtskatholiken. Hintergrund ist eine durch Befragungen belegte Tatsache, dass seit dem letzten Jahr etwa 40 Prozent der Befragten nicht mehr glaubt, dass Politik und Medien der Bevölkerung die Wahrheit sagen – etwa über den Migrantenzustrom und deren Folgen. Dieses Misstrauen veranschaulichte Kissler in einer kurzen Sequenz: Leser an Medium: du lügst. Medium an Leser: Schnauze. Diese Passage ist für Bednarz Anlass, den Publizisten in die Rechts-Schublade zu stecken mit ihrer abenteuerlichen Begründung: Das ist nah an den heutigen Lügenprsse-Rufen.

Auch der emeritierte Pastoraltheologe Hubert Windisch fand sich plötzlich im medialen Pferch der Rechtskatholiken wieder. Er hatte in einem kath.net-Kommentar mit dem Titel Deutschland kaputt vor den kultur- und bevölkerungspolitischen Dimensionen des millionenfachen Migrantenzustroms für die Zukunft gewarnt.

Selbst das Päpstliche Hilfswerk Kirche in Not wird von Bednarz rechtskatholisch eingetütet. Sie wirft der Hilfsorganisation für verfolgte, bedrängte und notleidende Christen vor, auf ihrem letztjährigen Kongress ein Podium unter dem Titel: Gegen den Strom von Meinungsdiktatur und Political Correctness abgehalten zu haben. Eigentlich fehlt Papst Benedikt XVI. in dieser Reihe. Der hatte bekanntlich vor der Meinungs-Diktatur des Relativismus gewarnt.

Dem katholischen Milieu einen Rechtsdrall andichten

Warnende Stimmen zur Aushöhlung des Rechtsstaates sowie der Respektierung demokratischer Meinungsvielfalt im Rahmen der Migrantenkrise kommen von vielen Seiten – etwa FAZ-Journalisten oder Juraprofessoren. Wenn Katholiken das tun, wird ihnen von Bednarz das Schild Radikale Rechte umgehängt: Die Publizisten Matthias Mattussek und Alexander Kissler hatten an die politische Reife von Regierungspolitiker appelliert, die bei PEGIDA-Demonstrationen zutage tretenden Sorgen der Bürger ernstzunehmen und sie nicht pauschal wegzuwischen. Immerhin hatten die beiden es gewagt, ihre Kritik sogar an die Bundeskanzlerin und den Vollblutparlamentarier Bosbach zu richten. Wenn das nicht radikale Rechtsheit bedeutet! Ähnlich hatte sich Pater Wolfgang Ockenfels kritisch zu den medialen Großoffensiven gegen die Protestbewegungen gewandt. Der katholische Journalist Peter Winnemöller forderte mit Berufung auf den Artikel 20 Grundgesetz, dem Abbau des freiheitlich-demokratischen Rechtsstaats Widerstand entgegen zu setzen. Sie alle wurden als rechtsrandständig abqualifiziert.

Bei der ‚Demo für alle’, so die Autorin, laufen alle Fäden der radikalen Christen zusammen – immerhin jeweils viereinhalbtausend bei den letzten Demonstrationen. In diesem Milieu seien auch die Publizistinnen Gabriele Kuby und Birgit Kelle aktiv. Um sie herum hätten sich Milieu-Medien mit Rechtsdrall etabliert wie kath.net, Forum Deutscher Katholiken sowie eine katholische Bloggerszene. In die Hauptforderungen der Demo für alle: Ehe und Familie vor! Stoppt Genderwahn und Sexualisierung der Kinder! Elternrechte wahren! kann man aber nun wirklich keine rechte Radikalität hineinlesen. Dazu kommt, dass die 24 mitmachenden Aktionsgruppen alle aus der Mitte der Gesellschaft kommen. Dazu zählen auch drei Arbeitskreise der baden-württembergischen Union sowie die CSU-Gruppe Konservativer Aufbruch.

Über zwei Ecken rechtsradikale Verbindungen konstruiert

Um diesem katholischen Milieu einen Rechtsdrall anzudichten, muss die Autorin ihre Konstruktionsfäden schon um zwei Ecken spinnen – etwa so:
Birgit Kelles Ehemann Klaus, CDU-Mitglied, habe in seinem Blog im Sommer 2015 CDU-Kritisches geschrieben. Oder so:
Gabriele Kuby, Kuratoriumsmitglied im Forum Deutscher Katholiken, regelmäßige Rednerin auf der Demo für alle, nahm 2014 als Rednerin an einem russischen Kongress unter dem Thema: Große Familien und die Zukunft der Menschheit teil. Dabei habe Putin in seinem Grußwort die Erosion moralischer Wert gegeißelt. Außerdem hätten an dem Kongress Vertreter westlicher Rechtsparteien wie FPÖ und FN teilgenommen. Oder auch so:
Viele der rechtschristlichen Blogger – auch vom evangelikalen Medrum und idea spektrum – veröffentlichen regelmäßig in der Wochenzeitung ‚Junge Freiheit’ sowie im rechtslibertären ‚eigentümlich frei’. Die Autorin vergaß allerdings zu erwähnen, dass die JF viele prominente Förderer und Interviewpartner aus allen Parteien und Gruppen aufzuweisen hat wie Peter Scholl-Latour oder Carstensen, Gauweiler und Schönborn von der CDU/CSU, Egon Bahr und Peter Glotz von der SPD. Altbundespräsident Roman Herzog kritisierte in einem JF-Interview von 2011 die Arbeitsweise der EU.

Kein seriöser Journalismus: Frankfurter Allgemeine unter Niveau

Ein weiterer Trick der Autorin, engagierte Katholiken als Rechts- und Radikal-Christen zu brandmarken, besteht darin, sie in irgendwelche Verbindung zur AfD zu bringen, wobei sie diese Partei nach ganz rechts schiebt. Hedwig von Beverfoerde, Organisatorin der Demo für alle, CDU-Mitglied, habe auf ihrer Facebook-Seite die AfD-Europaabgeordnete Beatrix von Storch für ihren Einsatz in den EU-Gremien gegen den Vormarsch des gender mainstreamings gelobt. Mechthild Löhr, Vorsitzende der Christdemokraten für das Leben, habe sich bei Generalsekretär Peter Tauber über die CDU-interne Benachteiligung ihrer Gruppe gegenüber den Schwulen und Lesben beschwert und dabei hinzugefügt, dass sich einige Mitglieder enttäuscht zur AfD gewandt hätten.

Es ist kein seriöses journalistisches Vorgehen, was die Juristin Bednarz in ihrem Artikel anbietet: mit Schlagworten oder Kurzzitaten die jeweiligen Personen und Gruppen in eine rechtschristliche Schublade zu stecken oder mit Verbindungen über zwei Stationen eine rechtsradikale Haupttendenz zu konstruieren. Man vermutet bei der Autorin als Vorarbeit einen wohlgeordneten Zettelkasten mit Zitaten und Textpassagen. Der fertige Artikel ist sicherlich eine Fleißarbeit, zeigt aber als Sammelsurium von Personen und Zitaten, Beispielen und Verbindung eine eklatante analytische Schwäche zum Gegenstand der Untersuchung. Das sichtlich bemühte Herausdrücken von radikaler Rechtsgläubigkeit macht den Beitrag zu einer tendenziösen Schrift. Der Eindruck von Boulevard-Journalismus ist nicht von der Hand zu weisen. Jedenfalls ist der Artikel nach Art und Inhalt deutlich unter dem Niveau von sonstigen Gastbeiträgen der FAZ.
http://www.katholisches.info/2016/07/09/...hes-versagen-1/
Text: Hubert Hecker
Bild: FAZ/Wikicommons/Youtube (Screenshots)

von 10.07.2016 00:17

*************************************************************************************************************
Seite 1 / 21. Juni 2016 AM / ass
Botschaft der lieben Gottesmutter.....von Ursula
Meine geliebten Kinder; heute bitte ich euch:
Nehmt die vielen Botschaften hervor, die ich euch gegeben habe.
Lest sie wieder und ihr werdet sehen, was sich schon Alles erfüllt hat.

Die Nachfolger der Apostel, die Bischöfe und die Priester, die dem HERRN einst
die Treue schworen: Ja, Viele von ihnen kümmern sich nicht mehr um ihre Herden!
Anstatt, dass sie zu ihren Herden gehen und diese lehren, nähren, stärken und heilen,
sitzen, besonders viele Bischöfe, in ihren Häusern und vergeuden ihre Zeit mit Diskutieren!

So oft sagte ich schon: Geht zu euren Herden. Bereut, bekehrt euch und tut Busse, auch mit eu-
ren Herden. Ja, bekehrt euch. Denn, nur Reue, Umkehr und Busse kann die Welt noch retten!

Ja, meine geliebten Kinder: ‚Eines‘ muss ich euch heute noch sagen:
Bald werdet ihr ein Zeichen bekommen, das sichtbar ist. Aber, fürchtet euch nicht.
Bleibt auf dem engen Weg. Nehmt die Heilige Schrift hervor. Eine, die nicht ver-
ändert worden ist; und, haltet euch an diese Worte!
Und, noch ‚Eines‘ wiederhole ich:
Wie ich es schon so oft sagen musste, ist es besonders euer Land, das immer wie-
der gottlose Gesetze erlässt. Ja, erneut geschieht Furchtbares in diesen Tagen!
Kranke Menschen sollen ihr Blut geben,
um die Gesunden krank zu machen !!!
Ist das nicht gelogen, wenn gesagt wird, diese Menschen werden geprüft?
Während dieser „Prüfung“ muss der Mensch ein ganzes Jahr lang enthaltsam leben!
Wie soll ‚Das‘ geprüft werden? Nein! Das sind Lügen! Denn, welcher Mensch will sich nur wegen einer Blut-Spende ein ganzes Jahr lang enthalten? Ja, auch dieses Gesetz wird wieder von eurem Land, von eurer gottlosen Regierung, erlassen!
Meine geliebten Kinder: Betet für diese Menschen, dass sie ‚Solches‘ unterlassen. Denn, wenn sie einst vor GOTT treten und Rechenschaft geben müssen, wird es für diese Menschen furchtbar sein! Das betrifft auch meine Priestersöhne, ganz besonders jene im Bischofsamt, die in die Irre gegangen sind. Betet auch für Diese, damit sie zurückfinden und ihre Herden auf gute Weide führen. Ja, dass sie ihr Gelübde erfüllen, das sie GOTT einst gaben; nämlich: IHM treu zu dienen, und nicht Satans Eingebungen zu folgen! Ja, viele Priestersöhne erheben ihre Stimmen oft nur noch für Irrgläubige! Doch, die ihnen anvertrauten Herden, die vernachlässigen sie. Ja, da schwei-gen sie, obwohl sie hören und sehen, wie so viele Christen, um ihres Glaubens Willen, verfolgt und umgebracht werden!
Wo ist da die Stimme, besonders von den Bischöfen, die sich für ihre Kinder einsetzen müssten?

Ja, meine Kinder: Es ist furchtbar! Doch, ich habe auch viele treue Bischöfe und Priester.
Ich halte sie bereit und sie treten hervor, sobald ich sie darum bitte. Ja, Viele stehen schon da; und
sie tragen das Kreuz vieler ihrer Mitbrüder, die es weggeworfen haben! Meine Kinder: Betet für die-se treuen Priestersöhne. Bittet den Heiligen GEIST, dass ER ihnen immer die nötige Kraft schenkt.

Doch, meine treuen Priestersöhne, euch sage ich: Das Kreuz wird nicht schwerer,
als ihr es tragen könnt. Und ich, die MUTTER, begleite euch, wenn immer ihr mich darum bittet.
Streckt mir eure Hände entgegen. Ich werde euch festhalten und durch diese Finsternis führen!

Wie ich sagte: Sobald es der Wille des Himmlischen VATERS ist, und ER mich, durch Mei-
nen göttlichen SOHN bittet, werde ich der Schlange das Haupt zertreten.
Darum: Fürchtet euch nicht. Bleibt treu und haltet euch daran, was ich immer gesagt habe:
Verlasst den engen Weg nie! Denn, rechts und links ist das Verderben!

Betet, meine geliebten Kinder, betet. Und, bittet auch die Bischöfe, dass sie sich für ihre Kinder einsetzen und sie lehren, stärken, nähren und heilen, in den heiligen Sakramenten. Denn, allein die Priestersöhne, haben von GOTT die Kraft und die Macht erhalten, ‚Das‘ zu vollbringen!
Betet. Betet. Betet. Harrt aus. Bleibt treu. Ich, eure MUTTER, segne euch.

Myrtha: „Oh, MUTTER: Warum nur muss es soweit kommen? Nein, nicht fragen! Auch wir sind gros-
se Sünder und vermögen nichts Gutes aus uns selbst. Oh, MUTTER: Bitte, verlass uns nie!
Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

von esther10 10.07.2016 00:14

Der gefährliche Vormarsch der Mafia in Deutschland
Huffington Post | von Christoph Asche


die Mafia unterwandert Deutschland - und das betrifft immer mehr Bereiche des öffentlichen Lebens. Das ist die erschreckende Erkenntnis des Bundeskriminalamts (BKA). "Die organisierte Kriminalität ist an den Haustüren der Bürgerinnen und Bürger angekommen", sagte BKA-Abteilungsleiterin Sabine Vogt kürzlich.

1200 mutmaßliche Mitglieder und Unterstützer der italienischen Mafia leben derzeit in Deutschland, mächtige Organisationen wie die 'Ndrangheta, Cosa Nostra oder die Camorra vergrößern ihren Einflussbereich immer mehr.

VIDEO
http://www.huffingtonpost.de/2014/11/27/..._n_6225234.html

Besonders in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Bayern und Hessen leben viele der Mafia-Sympathisanten. Das geht aus Dokumenten des BKA, der italienischen Anti-Mafia-Behörde und verschiedener Staatsanwaltschaften in Deutschland hervor.

Deutsche Kriminalbeamte sehen eine gefährliche Entwicklung

„Die Mafia existiert in Deutschland – und wie", sagte ein ehemaliges Mitglied der italienischen Mafia im April der ARD im Rahmen einer Dokumentation ("Vorsicht Mafia").

Und auch der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) sieht eine gefährliche Entwicklung.

"Die Mafia ist schon lange kein spezifisches, nur in Italien auftretendes Phänomen mehr, sondern mittlerweile ein globales, transnationales Problem", teilte André Schulz, Bundesvorsitzender des BDK, kürzlich in einer offiziellen Stellungnahme mit.

Dabei entsprechen die modernen Mafiosi nicht mehr dem klassischen Bild des kaltblütigen Verbrechers, der auf offener Straße seine Feinde erschießt.

Ihre kriminellen Machenschaften haben die Mafiosi mittlerweile in die Wirtschaft verlagert. Italienische Ermittler sprechen mittlerweile von der "Mafia der weißen Kragen".

Cosa Nostra & Co. unterwandern deutsche Wirtschaft

Und auch in Deutschland haben Cosa Nostra & Co. mittlerweile Teile der Wirtschaft unterwandert. Nach Informationen des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK) haben es die Mafiosi in Deutschland hauptsächlich auf den Rauschgift- und Waffenhandel sowie das Glücksspiel abgesehen.

Seit kurzem bereitet den deutschen Behörden jedoch eine weitere Branche Sorgen: das Baugewerbe.

"Mafiosi beteiligen sich - als legale Unternehmer getarnt - an unserem Wirtschaftsleben und durchdringen den öffentlichen Sektor, indem sie sich beispielsweise an Ausschreibungen, vor allem in der Bauwirtschaft beteiligen und mit Dumpingangeboten die legale Konkurrenz ausstechen", warnt Schulz.

"Keine Großbaustelle, an der die Mafia nicht verdient"

Vor allem in Nordrhein-Westfalen ist die Mafia aktiv. Im April zitierte die "Deutsche Welle" aus einem Papier, das dem Landeskriminalamt (LKA) in NRW vorliegt: "Es gibt hierzulande keine einzige Großbaustelle, an der die Mafia nicht verdient", heißt es in dem Bericht, dessen Existenz das LKA damals weder bestätigte noch dementierte.

Fakt ist: Die Mafia wird immer mächtiger - und die Ermittler schauen zu. Deutsche Behörden würden es der Mafia zu einfach machen, kritisierte der italienische Soziologe Nando dalla Chiesa schon vor Monaten im Gespräch mit der "taz".

Das größte Problem sei das fehlende Bewusstsein darüber, dass es dieses Problem gibt, so dalla Chiesa. "Deutschland heute ist wie die Lombardei im Norditalien der 80er Jahre. Man bestritt die Mafia: Mailand sei nicht Palermo. Die Mafia begann damals, die Lombardei zu erobern."

Eine juristische Verfolgung ist in Deutschland schwierig

Die Sanktionsmöglichkeiten für deutsche Behörden sind jedoch begrenzt. Eine Gewinnabschöpfung ist nur dann juristisch durchsetzbar, wenn die Ermittler beweisen können, dass Geldbeträge auf kriminellem Weg erwirtschaftet worden sind. Laut BKA ist das jedoch schwer umzusetzen.

Die Folge: Während in Italien Verdächtige bereits verhaftet werden können, wenn sie in Kontakt mit einer Mafia-Organisation stehen, bleiben sie in Deutschland unbehelligt - selbst dann, wenn sie nachweislich Mitglied einer Mafia-Organisation sind. Erst seit kurzem gibt es in der Politik zaghafte Bestrebungen, diese Regelung zu überdenken.

Experten vermuten, dass das Fehlen der rechtlichen Instrumentarien schwerwiegende Konsequenzen für Deutschland haben könnte. Kaum abzuschätzen seien die Auswirkungen auf die Gesellschaft und "der daraus resultierende Schaden für die legale Wirtschaftstätigkeit und das deutsche Finanzsystem", warnt der BDK.

Und auch aus Italien gibt es immer mehr Kritik an der laschen Gesetzgebung bei den Nachbarländern.

Kein System zur sinnvollen Bekämpfung der Mafia?

„Während Europa über die Länge der Bananen streitet, wird nicht über ein System zur sinnvollen Bekämpfung der Mafia diskutiert", sagte der italienische Staatsanwalt Nicola Gratteri kürzlich der "Welt am Sonntag". In Deutschland sei man sich der Gefahr nicht bewusst, warnte der Leiter der italienischen Anti-Mafia-Direktion im kalabrischen Distrikt Reggio Calabria. Deutschland fehle der Wille, Gesetze zur Bekämpfung der Mafia zu verschärfen, kritisierte Gratteri.

Dabei wäre ein Handeln dringend notwendig. Laut BKA-Chef Jörg Ziercke beläuft sich der Schaden durch die organisierte Kriminalität in Deutschland mittlerweile auf über 700 Millionen Euro - die Dunkelziffer noch viel höher sein.

Schnelle Nachrichten, spannende Meinungen: Kennen Sie schon die App der Huffington Post?
http://www.huffingtonpost.de/2014/11/27/..._n_6225234.html
Sie können sie rechts kostenlos herunterladen.

von esther10 10.07.2016 00:14

BISCHOF ATHANASIUS SCHNEIDER: PÄPSTLICHE SCHREIBEN IST "OBJEKTIV FEHLERHAFT"
6. Juni 2016


Bischof Athanasius Schneider seine stärkste Kommentare vorhanden auf der "wirkliche geistige Gefahr"

des Apostolischen Schreibens gestellt gemacht hat Amoris Laetitia. Der Bischof sagte , dass das Dokument Ausdrücke enthält , die "objektiv fehlerhaft" sind und "man kann sich kaum interpretieren ... nach dem heiligen unveränderliche Tradition der Kirche. "

http://www.foxnews.com/opinion/2016/06/1...uld-resign.html
http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...ancis-to-resign


Bischof Schneider Bemerkungen wurden in einem Brief an die katholischen Zeitung gemacht Die Remnant in Reaktion auf einen offenen Brief nach Anbieter Chris Ferrara, der den Bischof gebeten , "alles in seiner Macht Stehende zu tun , um seine Brüder im Episkopat zu überzeugen , ... zu montieren konzertierte und entschlossene öffentliche Opposition gegen die zerstörerischen Neuheiten von Amoris Laetitia. "

Unter den vielen wichtigen Punkten gemacht von Bischof Schneider in seiner Antwort, möchten wir auf folgendes hinweisen:

(i) dass die "die natürliche und logische Konsequenzen" von Amoris Laetitia wird "Lehr Verwirrung, die eine schnelle und einfache Verbreitung von heterodoxen Lehren" sind und "die Annahme und Konsolidierung der Praxis der geschiedenen Einlassen und heiratete wieder zum Abendmahl, eine Praxis das Produkt sei trivialisieren und profan, wie zu sagen, auf einen Schlag drei Sakramente: das Sakrament der Ehe, der Buße und der Heiligsten Eucharistie "

(Ii) dass alle Katholiken ", die immer noch ernsthaft ihre Taufgelübde nehmen, mit einer Stimme sollte einen Beruf der Treue zu machen, enunciating konkret und klar alle jene katholischen Wahrheiten, die in einigen Ausdrücken in AL sind unterminiert oder zweideutig entstellt"

(Iii) die Ansichten der päpstlichen Unfehlbarkeit übertrieben sind "im Gegensatz zur Lehre von Jesus und der ganzen Tradition der Kirche. Eine solche totalitären Verständnis und die Anwendung der päpstlichen Unfehlbarkeit ist nicht katholisch, ist letztlich weltlich, wie in einer Diktatur; es ist gegen den Geist des Evangeliums und der Väter der Kirche. "

(Iv) dass künftige Päpste "dankbar sein zu jenen Bischöfen, Theologen und Laien", die ihre Stimme in dieser Zeit der erhöhten "große Verwirrung."

Der vollständige Brief kann gelesen werden The Remnant.


http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...amoris-laetitia
Eine weitere Analyse der Amoris Laetitia

http://voiceofthefamily.com/key-doctrina...moris-laetitia/
Key Irrlehren und Mehrdeutigkeiten von Amoris Laetitia , Matthew McCusker,

http://voiceofthefamily.com/votf-co-foun...tance-movement/
Der Aufbau einer katholischen Widerstandsbewegung , John Smeaton

http://voiceofthefamily.com/the-current-...urch-history-2/
Die aktuelle Krise im Kontext der Geschichte der Kirche , Professor Roberto de Mattei



von esther10 10.07.2016 00:12

Chaos und Proteste


Polizei tötet eine andere Afroamerikaner nach Houston: es ist Krieg

Geschrieben von DESK2 9. Juli 2016 - 17.09 Uhr
Polizei tötet ein Afroamerikaner in Houston ein Kriegszustand ist

Die Situation in Texas wird uns aus der Hand. Nachdem der Afroamerikaner am Tag vor gestern und die weißen Polizisten gestern getötet, heute noch eine weitere Episode der Gewalt

Polizei töten bewaffnete Afroamerikaner nach Houston - Ein bewaffneter und "Mann von Polizeibeamten in Houston, Texas getötet wurde, nachdem es auch eine Pistole auf die Bullen zeigen gerührt hatte. Ich beziehe mich die Behörden vor Ort. Es geschah in der Nacht im Süden von Houston , wo Agenten die Bewaffneten in der Straße bemerkt haben, auf ihren Antrag zu legen 'die Waffe reagiert , bevor es winken in der Luft und dann bei der Polizei. Die Beamten dann das Feuer eröffnet, mehrere Schüsse abfeuern, den Mann zu töten, ein Afro-Amerikaner.

Nachdem Sie die Ereignisse aus Europa, wo er den NATO - Gipfel teilnehmen, entscheidet Barack Obama die Rückkehr in die Vereinigten Staaten zu antizipieren ein Tag "in Washington morgen am Abend, und Anfang der nächsten Woche sein" landen in Dallas. Ein Dallas Wunde, weinend seine Opfer , und dass es "war - so" , wie sie beschreiben einige Zeugen - die Stufe eines '' kleinen Krieg '' , die schwarzen Tag für die amerikanische Polizei seit dem 11. September "in den meisten gedreht" hat 2001 Johnson allein gehandelt und es wurde von einem Killer -

Roboter Polizei getötet, nach einer Konfrontation , die Stunden dauerte, in der Nähe von Dealey Palza, wo und 'John F. Kennedy ermordet wurde. Nach ersten Rekonstruktionen auf die Polizei Heckenschützen Brennen würde mindestens zwei gewesen verschieden. Es dauerte Stunden , und viele Haltestellen vor , um sicherzustellen , Ankunft , dass der Mörder war ein, Johnson. Und mit seiner Tötung '' der Stadt "und" jetzt sicher '' , sagt Bürgermeister Mike Rawlings. Die Hypothese der verschiedenen Heckenschützen auf die Tatsache zurückzuführen war , dass die friedliche Demonstration gab es ''20 bewaffnete Demonstranten , die die ersten Schüsse gehört zu haben, sie begann zu laufen' 'in der Polizei Fehler zeichnen, sagt Rawlings. Während Demonstrationen gegen die Gewalt der Polizei gegen Minderheiten in den Vereinigten Staaten stattfinden, die Rassenspannungen während des Wahlkampfes platzen. Sie stellen einen Test für Hillary Clinton und Donald Trump. '' Es gibt zu viel Gewalt und zu viel Hass.

hier geht es weiter
http://www.corrierequotidiano.it/1.49028...stato-di-guerra

von esther10 10.07.2016 00:08

Key Passagen in Amoris Laetitia recycle Artikel von Argentinien 'ghostwriter ", behauptet Blogger


Umstrittene Passagen der Ermahnung folgen früheren Schriften von Erzbischof Victor Manuel Fernández

Erzbischof Victor Fernandez mit P. Antonio Spadaro, Chefredakteur von La Civiltà Cattolica, im letzten Jahr der Synode (CNS)

Neue Fragen wurden über Papst Franziskus Apostolischen Schreiben erhoben, wie es die umstrittenen Passagen eng entstand durch eine der argentinischen Berater des Papstes geschrieben diejenigen, die in zwei Artikeln ähneln.

https://www.lifesitenews.com/news/bishop...ill-do-whatever

Der Blogger Sandro Magister hat auf Ähnlichkeiten hingewiesen zwischen Kapitel 8 des Amoris Laetitia und Schriften von Erzbischof Victor Manuel Fernández, Theologieprofessor an der Universidad Católica Argentina in Buenos Aires.

Erzbischof Fernández ist bekannt, ein enger Mitarbeiter von Francis zu sein, und dazu beigetragen haben, die Mahnung entwerfen. Magister beschreibt ihn als "ghostwriter" Ermahnung.

Allerdings deuten die Enthüllungen, dass einige Amoris der umstrittensten Absätzen - in Bezug auf "Situationen der Sünde" und "mildernde Umstände" - hatten ihren Ursprung in Erzbischof Fernández Artikel, die eine Kritik an Johannes Paul II Enzyklika Veritatis Splendor gab.


In den beiden Artikeln, im Jahr 2005 geschrieben und 2006 reflektiert Erzbischof Fernández auf der Lehre des Katechismus, dass diejenigen, die schweren Sünden begehen nicht unbedingt in einem Zustand der Todsünde sind.

Der Katechismus heißt es, dass Todsünde "führt zum Verlust der Liebe und der Entbehrung der heiligmachende Gnade, das heißt, der Zustand der Gnade", und dass, wenn es nicht bereut, es führt "der ewige Tod in der Hölle" zu.

Aber der Katechismus fügt hinzu: "Wir können zwar für sich selbst beurteilen, dass ein Akt an sich ein schweres Vergehen, müssen wir Urteil von Personen an den Gerechtigkeit und Barmherzigkeit Gottes anvertrauen."

Im 2006 Artikel, argumentiert Erzbischof Fernández, dass diese an die Katholiken gelten könnten, die Schwierigkeiten beim Verständnis haben oder gehorchen der Lehre der Kirche, und sind nicht in der Lage, ihm zu folgen. Zitiert ein anderer Schriftsteller, spricht er über Situationen, in denen jemand "nicht selbst in subjektiven Bedingungen finden, anders zu handeln oder zu verstehen", um die Werte, die in der Norm "oder wenn" eine aufrichtige Verpflichtung zu einer bestimmten Norm kann nicht sofort führen, die Einhaltung zu überprüfen der Norm "."

Dieser Passus scheint in Amoris Laetitia Absatz 301 bewusst ausgegeben werden kann: "Ein Thema kann wissen sehr wohl die Regel, aber haben große Schwierigkeiten beim Verständnis 'für ihre Grundwerte", oder sein in einer konkreten Situation, die nicht erlaubt, ihn oder sie zu handeln anders und anders entscheiden, ohne weitere Sünde. "

Dieser Absatz der Ermahnung wurde von Theologen einschließlich E Christian Brugger kritisiert worden, der argumentiert , dass es geht offenbar gegen die Lehre der Kirche: "Das scheint die definierte Lehre in Trent auf Begründung zu widersprechen, Kanon 18:" Wenn jemand sagt , dass die Gebote Gottes sind unmöglich zu halten, auch von einer Person , die in der Gnade gerechtfertigt und konstituiert ist: ihm ein Gräuel sein lassen ' ".

Der Vorschlag, dass diese und andere Passagen - einschließlich der Abschnitte 300, 302 und 305 - sind in erster Linie die Arbeit von Erzbischof Fernández wird auf die Kontroverse über Kapitel 8 der Ermahnung hinzuzufügen.

Auf die Frage nach Fußnote 351 des Artikels gefragt - was eine mehrdeutige Bezug auf den Zugang zu den Sakramenten für die geschieden und wieder verheiratet gemacht - Papst Francis sagte er es nicht erinnern konnte.

Anfang dieses Monats Robert Spaemann, einer der angesehensten katholischen Philosophen in Europa, sagte in einem Interview , dass er dachte , das Dokument der Lehre der Kirche widerspricht.

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...claims-blogger/
http://www.catholicherald.co.uk/tag/amoris-laetitia/



von esther10 10.07.2016 00:05

Es ist nicht deine Schuld, Ihr Mann sucht Porno


Bei weitem eine der häufigsten Mythen, die Frauen glauben, wenn sie herausfinden, dass ihr Mann beim Porno sucht, ist dies:

"Ich bin schuld. Ich muss die Ursache des Problems sein. Wenn ich nur schöner, oder Abenteurer im Bett war, wenn ich mich nur nicht so quälende oder bedürftig oder wütend war, würde er nicht so auf diese perfekte Frauen online gezogen werden. "

Lassen Sie mich eine Analogie zu verwenden, Ihnen zu zeigen, warum dies falsch ist.

Die Zigeunermotten

Zurück in den 1860er Jahren machte die Amerikaner den Fehler, die Gypsy Moth von Europa nach Boston zu bringen. Innerhalb von 10 Jahren, Schwärme von Zigeuner Motten waren die Wälder verheerend und setzte dabei seit über einem Jahrhundert. Versuche, diese Motte zu beseitigen gescheitert, aber dann in den 1960er Jahren Wissenschaftler eine neue Strategie entwickelt. Biologen wusste, dass die männlichen Schwammspinners das Weibchen durch nach ihrem Duft ihre Pheromone gefunden.

Die Wissenschaftler entwickelten massiven Mengen einer synthetischen Version dieses Pheromon und dann verstreut kleine Pellets davon aus der Luft. Die Wirkung war überwältigend für die Männchen. Entweder wurde verwirrt und wusste nicht, in welche Richtung, um das Weibchen zu finden, oder sie wurden desensibilisiert auf die unteren Ebenen der Pheromone natürlich durch das Weibchen gegeben.

Pornographie hat einen ähnlichen Effekt auf das männliche Gehirn. Umgeben von mächtigen Dosen von synthetischen Sex, finden sich die Menschen verwirrt darüber , wo für wirkliche Verbindung zu drehen oder sind unmotiviert , dies zu tun. Das Buch Porno und Ihr Mann geht dieses Problem:

"Pornografie rewires das Gehirn, die Ausbildung [Ihr Ehemann], um den Hormonrausch von porn zu wünschen, statt Sex mit dir. Die chemische Vasopressin, die während des Geschlechtsaktes freigesetzt wird, bindet den Mann zu seinem Sexualpartner. Mit wiederholten Gebrauch von Pornografie, ist das Kleben er sich Bilder auf einem Bildschirm. "

Es ist nicht Deine Schuld

Es ist nicht deine Schuld, dass Sie nicht Hunderte von Online, 2-dimensionale Frauen. Es ist nicht deine Schuld, dass Sie nicht als klickbare und anpassbare als digitale Bilder sind. Es ist nicht deine Schuld, dass Sex mit Ihnen sieht nicht aus wie ein Skript, stark bearbeitet Film von Sex Athleten durchgeführt.

Mein Freund Luke Gilkerson, die Manager-Bildungsressource Covenant Augen, hat eine Illustration er oft verwendet, um mit Frauen zu verletzen:

"Vergleichen Sie den Genuss eines feinen Candlelight-Dinner zu einem sub-par, all-you-can-eat-Buffet mit Speisen, die fünf Stunden lang unter den Wärmer gewesen ist. Wenn eine Person das Buffet über das Candle-Light-Dinner wählt, ist es nicht, weil die Essen ist eigentlich besser, es liegt daran, dass am Buffet er Vielfalt, Volumen, Neuheit bekommt und Komfort Dies ist, was die Menschen zu porno zieht über eine intime Beziehung mit ihren Frauen zu verfolgen.. sie wollen eine Vielzahl von Frauen, sie wollen binge, sie wollen neue Fantasie Erfahrungen, und sie wollen nicht die Unannehmlichkeiten der sexuellen Wünsche mit einer anderen Person zu koordinieren und will. Es ist die sexuelle Unersättlichkeit in seiner schlimmsten Form. "

Gilkerson stellt klar, dass er uns nicht wollen, die Analogie in die falsche Richtung zu strecken: Frauen sind nicht "Fleischstücke" oder eine Ware verbraucht werden.

Die Analogie ist über die Mentalität der Menschen: sehen sie ihre Sexualität als Mittel der Intimität oder tun sie es als Notwendigkeit behandeln, für die Frauen, die einen wertvollen Dienst verrichten? Der Mann, der das billige Buffet über das Candle-Light-Dinner am liebsten ist ein Beweis für seine verzerrte Mentalität, kein Beweis dafür, dass das Candlelight-Dinner fehlerhaft ist.

Was hat Ihr Mann daran gewöhnt, ist synthetisch, industriellen und kommerziellen Sex-er sein Gehirn für die Neuheit trainiert hat, Bequemlichkeit und Vielfalt, und niemand Frau kann diese Art von Verlangen befriedigen.

Was jetzt?

Wenn Sie Ihren Mann kommen gerade porn sich mit Einsatz und Sie wissen einfach nicht , was als nächstes zu tun, ich empfehlen Ihnen dringend , die kostenlosen Leitfaden, zum Download Porn und Ihren Ehemann.

Ich würde auch empfehlen Ihnen , meinem hören mit Jacy Boyack Interview . Jacy hat eine voll Annäherung an Frauen gewidmet Zeitdienst, der legitime Trauma in einigen Fällen leiden, aufgrund ihrer signifikanten anderen Porno - Sucht.
https://www.lifesitenews.com/blogs/its-n...nd-watches-porn
https://www.lifesitenews.com/blogs/author/matt-fradd



von esther10 10.07.2016 00:04

Bischof: Amoris Laetitia "absichtliche Zweideutigkeit" bedeutet, dass Menschen tun ", was sie wollen"

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/thomas+tobin



PROVIDENCE, Rhode Island, 8. Juli 2016 ( Lifesitenews ) - Es ist klar geworden , dass Franziskus Ermahnung Amoris Laetitia "durch Ambiguität markiert" wird und das schien der Heilige Vater die Absicht, Bischof Thomas J. Tobin am Donnerstag schrieb sein.

In einem Facebook-Post schrieb der Providence, Rhode Island Bischof, dass das Dokument für eine Vielzahl von Interpretationen zulässt und das ist, warum so viele Prälaten und Kommentatoren haben unterschiedliche auf sie nimmt.

Er schrieb:

Nach einigen Überlegungen, es ist ziemlich klar, dass Franziskus "Dokument über die Ehe und die Familie," Amoris Laetitia 'durch Mehrdeutigkeit markiert ist, und das ist absichtlich auf den Heiligen Vaters Teil denke ich.

Das erklärt, warum in gerade die letzten paar Tage haben wir sehr unterschiedliche Interpretationen des Dokuments aus zwei prominente Führer der Kirche hatte - Erzbischof Charles Chaput von Philadelphia und Kardinal Christoph Schönborn von Wien. Und von vielen anderen Kommentatoren als auch.

Die gute Nachricht ist, dass wegen dieser Mehrdeutigkeit, die Menschen über nur tun können, was sie wollen. Die schlechte Nachricht ist, dass wegen dieser Mehrdeutigkeit, die Menschen über nur tun können, was sie wollen.

Stelle dir das vor!

In dieser Woche Chaput ausgestellt diözesanen Leitlinien für die Durchführung von Amoris Laetitia , die Pastoren angewiesen, die seit langem bestehende Praxis der Kirche zu wahren, nicht die geschiedenen und wieder verheirateten civilly zum Abendmahl zuzulassen , die sexuell aktiv mit ihrem zweiten Partner. Chaput schrieb auch , dass die geschiedene und wiederverheiratete civilly und diejenigen , die in aktiven und offenen gleichgeschlechtlichen Beziehungen sollten nicht Positionen der Gemeinde Verantwortung halten oder weil das Potenzial für Skandal in liturgischen Ministerien teilnehmen.

"Wie bei allen magisterial Dokumenten ist Amoris Laetitia am besten verstanden , wenn sie in der Tradition der Lehre der Kirche und das Leben lesen" , schrieb Chaput .

In einem Interview mit La Civiltà Cattolica, sagte Schönborn , dass es eine "Evolution" war aus der Sicht der Kirche von denen in Situationen objektiv sündigen Etiketten. Amoris Laetitia heilige Kommunion für die geschiedenen und wieder verheirateten civilly in einigen Fällen erlaubt, sagte er.

"Es ist ... möglich, dass in einigen Fällen ein, die in einer objektiven Situation der Sünde ist, kann die Hilfe der Sakramente empfangen", sagte Schönborn, auf der Grundlage der Unterscheidung von "Einzelfällen sowohl im internen Forum und in der Außen Forum. "

Dies ist nicht das erste Mal , Schönborn , der nahm Franziskus die Mahnung nach seiner Veröffentlichung zu präsentieren, hat erklärt , dass Amoris Laetitia eine signifikante Veränderung in der sakramentalen Disziplin ermöglicht.

Seit Amoris Laetitia Veröffentlichung vor fast drei Monaten hat es mit erfüllt vielfältige Reaktionen aus dem katholischen Führer. Einige behaupten , es ändert sich nichts; andere haben es ein "genannt Bruch " mit der katholischen Tradition und " gefährlich " wegen seiner scheinbaren Umarmung der Situationsethik.
https://www.lifesitenews.com/news/bishop...ill-do-whatever
http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...e-east-for-real

von esther10 10.07.2016 00:02

Heilige Kommunion für Jedermann, auch Protestanten - "Fortschritte in der pastoralen Praxis"


Hier sehen wir, wie Lehre ist nicht wichtig, und dass die Push-to-eine objektive Ketzer (nicht unbedingt persönlich verantwortlich, wenn es unbesiegbar Ignoranz ist) in der Lage ist, die heilige Kommunion zu empfangen, auch wenn sie in der wirklichen Gegenwart und Transsubstantiation nicht glauben. Förderung der schlimmsten Art von Sakrileg ist ein Teil von Francis 'Plan, wie durch seine Kumpane enthüllt.
Kommunion für alle, auch für Protestanten

Zusätzlich zu der geschiedenen und wieder verheirateten, für die Anhänger Luthers und es gibt diejenigen, die grünes Licht für die Eucharistie geben. Hier ist, wie "La Civiltà Cattolica" die rätselhafte Worte des Papstes über die inter Gemeinschaft interpretiert.

von Sandro Magister



hier geht es weiter

http://biblefalseprophet.com/2016/07/02/...toral-practice/



von esther10 10.07.2016 00:01

Saints vs. Satan
Buch Pick: Saints Wer Satan Battled

2016.07.09


Siebzehn Heilige Krieger , die Sie unterrichten können wie die guten Kampf zu kämpfen und Vanquish Ihre alten Feind

Wie können wir Satans Lügen und Täuschungen in einer Welt überwinden, indem sie so grassierenden Übel markiert? Um diese Frage zu beantworten, Paul Thigpen bietet uns einen aufschlussreichen Buch, das das Leben von 17 Heiligen und ihre persönlichen Kämpfe mit dem Bösen untersucht. Thigpen glaubt, dass es durch heilige Beispiele, die wir befestigte und für den Kampf gestärkt werden kann, als auch lernen, wie die Angriffe des Satans zu überwinden.

Wir alle lieben Geschichten und Thigpen Buch ist voll von ihnen. Er bietet eine große Auswahl an heiligen Geschichten aus dem Leben der "heiligen Krieger", die in ihren Schlachten mit Satan als Sieger waren. Thigpen sichtet 2000 Jahre Heiligen und präsentiert die beiden Geschichten, die gut bekannt sind Katholiken sowie viele, die neu sind. Jede Geschichte zeigt, wie Satan unerbittlich heilige Männer und Frauen von einem Aufenthalt treu zu Gott und wie seine Versuche letztlich nicht zu verhindern versucht.

Die Geschichten können zugleich erschreckend und komisch sein. Während es beunruhigend ist zu lesen, wie Pater Pio physisch mit den oben schlagen war "Hufe von Lucifer", lesen wir auch, wie die Heiligen "Haustier" Namen für ihre furchtbaren Feind hatte. St. Pio ihn genannt "der Ogre." St. Katharina von Siena nannte ihn "Taschendieb"; St. Johannes Vianney bezeichnete ihn als "die Grappin"; und St. Gemma nannte ihn "den Einbrecher." Diese kindische Namen für Satan uns daran erinnern, dass, obwohl das Böse kann man versuchen uns zu erschrecken oder einzuschüchtern, er in der Gegenwart Gottes machtlos ist.

Im Laufe der Geschichten, unterhält Thigpen eine militärische Haltung gegenüber dem geistigen Leben. Er erklärt: "Gemeinsam unter der Führung von Christus, unser Herr Kommandant, der triumphierenden Kirche und streitende Kirche eine mächtige Armee bilden (mit den Engeln, natürlich, als seine dritte Division)." Diese Art von Bildern eine Hauptkomponente ist Thigpen Buch, und es liest sich eher wie eine mitreißende Mutreden von einem Feldwebel als eine Auflistung von Fakten in einem Geschichtsbuch.

Allerdings kann diese Art der Sprache ein wenig zu weit in seiner Darstellung des geistlichen Kampf gehen, die in unserer Welt tobt. Während Thigpen einen hervorragenden Job macht die leistungsfähige und inspirierende Geschichten der Heiligen zu präsentieren, kann die umgebende Sprache den Teufel als Gegenkraft zu malen, die Gott Rivalen. Manchmal gibt es den Eindruck, dass Satan eine Armee gleich an der Macht der himmlischen Kraft hat, und die christliche Seele muss außergewöhnliche Taten tun, um den Teufel Angriffe abzuwehren
.
Insgesamt scheinen die erstaunliche Leben der Heiligen in diesem Buch, und es ein würdiger Lese machen. Die Geschichten erinnern uns daran, dass der Teufel wirklich ist, und er ist nicht glücklich mit denen, die Gott folgen. Satan wird alles tun, was er unser Leben zu stören, aber er kann Gottes Heiligen nicht triumphieren.

Thigpen weckt uns zum Handeln mit seinem Buch und ermutigt uns, um "den guten Kampf kämpfen", um die "Krone" zu erreichen, die uns im Himmel erwartet.


Read more: http://www.ncregister.com/daily-news/sai.../#ixzz4E1uhY7fO

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs