Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 29.10.2016 00:43

Luther auf dem Scheiterhaufen. Nein, an den Altären. Die doppelte Vision des Jesuitenpeters
Gestern sah er die protestantische Reformation als die Wurzel allen Übels. Heute feiert er es als "Medizin für die Kirche". Aber er scheint seine Kritik nicht zurückgezogen zu haben. Hier sind sie Wort für Wort



Von Sandro Magister

Rom, 27. Oktober 2016 - In vier Tagen wird Francis nach Lund fliegen, wo er vom schwedischen lutherischen Erzbischof begrüßt wird, um gemeinsam mit dem Lutherischen Weltbund den fünfhundertsten Jahrestag der evangelischen Reformation zu feiern:

> Apostolische Reise des Heiligen Vaters nach Schweden, 31. Oktober - 1. November 2016

Kein Papst vor ihm hat solch eine wahre Bewunderung für Luther gezeigt.

Auf die Frage nach dem großen Ketzer während der Pressekonferenz auf dem Rückflug aus Armenien, sagte Franziskus, dass Luther von den besten Absichten bewegt wurde und dass seine Reform "Medizin für die Kirche" war, die über die wesentlichen dogmatischen Divergenzen, die seit fünf Jahrhunderten Haben Protestanten und Katholiken gegeneinander getötet, weil - das sind seine Worte, diesmal im lutherischen Tempel von Rom gesprochen - "das Leben ist größer als Erklärungen und Interpretationen".

Die Ökumene des Franziskus ist so gemacht. Der Primat geht auf die Gesten, die Umarmungen, einige gemeinnützige Handlung zusammen. Er verlässt die Meinungsverschiedenheiten, auch die tiefsten, auf die Diskussionen der Theologen, die er gern "auf eine einsame Insel" beschränken will, wie er nur halb scherzend sagt.

aufrechtzuerhalten.

Aber Jorge Mario Bergoglio bildete auch seine eigene Idee über Luther, Calvin und den Protestantismus im Allgemeinen. Ein Gedanke, den er jetzt im Inneren aufbewahrt, aber in der Vergangenheit, als er weder Papst noch Bischof war, hatte er keine Angst, im Freien aufzutauchen.

Es war Sommer 1985, als Bergoglio, damals ein gewöhnlicher Jesuit, eine Konferenz in Mendoza, Argentinien gab, die genau dem anstrengenden Kampf des fünften Jahrhunderts zwischen der Gesellschaft von Jesus und den Protestanten gewidmet ist. Und die Passagen, in denen er mit verheerender Wut gegen den Gedanken und die Arbeit von Luther und Calvin schlägt, sind weiter unten wiedergegeben.

Dreißig Jahre später findet sich in den sehr freundlichen Worten und Handlungen, die Bergoglio, der Papst geworden ist, an die Protestanten. Aber das bedeutet nicht unbedingt, dass er diese radikalen Kritik an der Innenseite verleugnet hat.

Diese wurden in der Tat, wie in Spanisch und Italienisch, in zwei von ihm autorisierten Büchern neu veröffentlicht und nach seiner Wahl als Papst freigelassen:

> JM Bergoglio - Francisco, "Reflexion espirituales sobre la vida apostólica", Grupo de Comunicación Loyola, Bilbao, 2013

> JM Bergoglio - Francesco, "Chi sono i gesuiti, Storia della Compagnia di Gesù", EMI, Bologna, 2014

Die spanische Ausgabe des Buches wurde von Grupo de Comunicación Loyola, einem offiziellen Ausdruck der Gesellschaft Jesu, herausgegeben.

Und die italienische Ausgabe hat auch ein Vorwort von Fr. Antonio Spadaro, Direktor von "La Civiltà Cattolica", der Jesuit näher als jeder andere zu Pope Francis, seinem Berater, Vertrauten und Ghostwriter. Wer sich, zusammenfassend Bergoglios anti-protestantische Anklage, nicht nur nicht von ihm im geringsten distanziert, sondern sogar als "einen prächtigen Wandteppich präsentiert, aus dem man leicht die auf zwei Säulen begründete Vorgehensweise des Papstes, die Wirklichkeit und Unterscheidung ".

Als die italienische Ausgabe des Buches Mitte 2014 herauskam, drückte der hervorragende protestantische Theologe Paolo Ricca, ein Waldenser, sein verwüstes Erstaunen in einem Leitartikel in der Zeitschrift "Riforma" aus:

> Una brutta sorpresa. Per Bergoglio Calvino è "un boia spirituale"

Ricca schrieb, mit einem Blick auf das Vorwort von Fr. Spadaro:

"Ich finde es schwer zu glauben, dass der gegenwärtige Papst diese Dinge über Calvin und die Reformation denken würde, wenn sie keinen Platz im Himmel oder auf der Erde haben und kein katholischer Historiker, zumindest unter denen, die ich kenne und lese, lange Zeit. Und angesichts der Tatsache, daß die Jesuiten, wenn sie gebildet wurden, sich neben der Sendung unter den Heiden auch die Aufgabe machten, den Protestantismus in jeder möglichen Weise zu bekämpfen, wie es tatsächlich geschah, dann, wenn der Protestantismus, Von Bergoglio freskoziert, mußten sie wissen, daß sie einen phantomischen Protestantismus bekämpften, der nie existierte, ein reines polemisches Idol, das nur aus ihrer Phantasie erschaffen wurde, das wenig oder gar nichts mit der berühmten »Wirklichkeit« zu tun hatte Eine "Säule" ihrer "Verfahrensweise".

Und er schloss:

"Ich frage mich, wie es möglich ist, noch heute oder vor dreißig Jahren eine solche verformte, verzerrte, irrige und weitgehend falsche Sicht der protestantischen Reformation zu haben. Es ist eine Vision, mit der man eine Polemik nicht beginnen kann, geschweige denn einen Dialog: das lohnt sich nicht, denn es ist zu weit weg von der Realität. Eines ist sicher: Auf der Grundlage einer solchen Vision erscheint eine ökumenische Feier zum fünfhundertsten Jahrestag der Reformation im Jahr 2017 buchstäblich unmöglich. "

Und doch hat Papst Franziskus es getan. Seine feierliche Reise zum lutherischen Schweden ist der Beweis. "Die Dreistigkeit des Unmöglichen" ist auch der rasselnde Schrei des neuen Obersten Generals der Jesuiten, der vor wenigen Tagen gewählt wurde.

Um das Wunder zu verwirklichen, ging es nur noch um Bergoglio, der vorgab, vor 30 Jahren in Mendoza völlig vergessen zu haben.

Hier ist es. Alles lohnt es sich zu lesen, am Rande der Feier in Lund.

____________



Luther: eine "verrückte Idee" entwickelte sich in Ketzerei und Schisma

Von Jorge Mario Bergoglio


Viele Male ist der heilige Ignatius die Bastion der Gegenreformation genannt worden. Da ist Wahrheit, aber [. . .] Die Jesuiten waren mehr besorgt über Calvin als über Luther. [. . .] Sie hatten scharfsinnig begriffen, dass dort die wahre Gefahr für die Kirche lag.

Calvin war der große Denker der protestantischen Reformation, der sie organisiert und auf das Niveau der Kultur, der Gesellschaft und der Kirche gebracht hat; Er formte eine Organisation, die Luther nicht vorgestellt hatte. Er, der ungestüme Deutsche, der höchstwahrscheinlich eine Nationalkirche lebendig geplant hatte, wurde von dem kalten Franzosen, einem lateinischen Genie in der Rechtswissenschaft, der Calvin war, neu interpretiert und neu geordnet.

Luther wurde als Ketzer betrachtet. Calvin übrigens als schismatisch. Lassen Sie mich erklären mich. Ketzerei - um Chesterons Definition zu gebrauchen - ist eine gute Idee verrückt geworden. Wenn die Kirche ihren Wahnsinn nicht heilen kann, dann wird die Ketzerei zum Schisma. Schisma beinhaltet Bruch, Teilung, Trennung, unabhängige Konsolidierung; Sie schreitet fort, bis sie ihre Autonomie gewinnt. Der heilige Ignatius und seine Nachfolger würden gegen die schismatische Ketzerei kämpfen.

Und was ist das kalvinistische Schisma, das den Kampf von Ignatius und den ersten Jesuiten herbeiführen würde? Es ist ein Schisma, das drei Bereiche berührt: den Menschen, die Gesellschaft und die Kirche. [. . aufrechtzuerhalten.

aufrechtzuerhalten.

Im Menschen würde der Calvinismus das Schisma zwischen Vernunft und Emotionen provozieren. Es trennt die Vernunft vom Herzen. Auf der emotionalen Ebene würde der Mann dieses Jahrhunderts und unter dem lutherischen Einfluss die Angst über seine eigene Rettung ausleben. Und nach Calvin, diese Angst war nichts zu befürchten. Es ging nur um die Fragen des Verstandes und des Willens.

Das ist der Ursprung des kalvinistischen Elends: eine starre Disziplin mit einem großen Mißtrauen in das Wesentliche, dessen Fundament der Glaube an die totale Korruption der menschlichen Natur ist, die nur durch den Überbau der menschlichen Tätigkeit in Ordnung gebracht werden kann. Calvin bewirkt ein Schisma im Menschen: zwischen Vernunft und Herz.

Außerdem provoziert Calvin innerhalb des Vermögens der Vernunft selbst ein anderes Schisma: zwischen positiver Erkenntnis und spekulativer Erkenntnis. Dies ist der Wissenschaftler, der die metaphysische Einheit zerschmettert und eine Spaltung im intellektuellen Prozess des Menschen provoziert. Jedes wissenschaftliche Objekt wird als absolut genommen. Die sicherste Wissenschaft ist die Geometrie. Geometrische Theoreme werden eine sichere Referenz für den Gedanken. Dieses Schisma, das in der menschlichen Vernunft selbst stattgefunden hat, schlägt die ganze spekulative Tradition der Kirche und die gesamte humanistische Tradition.

aufrechtzuerhalten.

Das kalvinistische Schisma trifft dann auf die Gesellschaft. Dies wird durch sie geteilt bleiben. Als die Träger der Erlösung, Calvin Privilegien der Mittelklasse. [. . .] Dies impliziert und beinhaltet eine revolutionäre Respektlosigkeit für die Menschen. Es gibt nicht mehr Menschen und keine Nation, und was stattdessen Gestalt annimmt, ist eine internationale Assoziation der Bourgeoisie.

Mit einem Anachronismus können wir hier die Formel von Marx anwenden: "Bourgeoisie der ganzen Welt, vereinigen" und verachten alles, was den Adel des Volkes bedeuten könnte. Mit dieser Einstellung ist Calvin der wahre Vater des Liberalismus, der ein politischer Streik im Herzen des Volkes war, auf ihre Art zu sein und sich in ihrer Kultur auszudrücken auf ihre Art, bürgerlich, politisch, künstlerisch und religiös zu sein.

Auf sozialer Ebene ist dies wahrscheinlich zuerst bei der Ausarbeitung von Hobbes am deutlichsten, nach dem die Menschen durch Täuschung und Gewalt zusammenzubringen hatten, während der Staat, der "moderne Leviathan", einfach existierte, um den Egoismus zu bewahren Bucht und vermeiden Anarchie, legitimieren eine Logik der Autorität, da gab es kein Naturrecht) und dann von Locke, viel anspruchsvoller, aber nicht weniger grausam.

Hobbes behauptet eine herzlose "Macht" mit einer absolutistischen und rationalistischen Rechtfertigung. Locke kleidet all dies in "Zivilfrieden" und versucht, die Gesellschaft neu zu definieren, ohne das Volk auszuschließen.

Lockes Position ist die folgende: Er beginnt von der Aufnahme eines bestimmten Naturgesetzes und führt den Slogan "Vernunft lehrt, dass. . , Um dann, wie durch Zauberei, Schlüsse zu ziehen, die das soziale Schisma rechtfertigen: Der Mensch kann - weil er seine Naturkorruption durch den Aktivismus transzendiert - die Frucht seines Werkes besitzen, solange diese Frucht nicht verderblich ist. Dies führt zu Geld und dem geldorientierten Charakter des Liberalismus.

Darüber hinaus lehrt die Vernunft, dass der Mensch das Recht hat, Arbeit zu kaufen; Und dies führt zu zwei Arten von Arbeitern: diejenigen, die unbestechliche Güter besitzen und diejenigen, die sie nicht besitzen. Der Staat hat die Aufgabe, Ordnung zwischen diesen beiden Kategorien von Arbeitern zu halten, um die Rebellion der letzteren gegen die ersteren zu verhindern. Im Grunde behauptet der calvinistisch-schismatisch-liberale Gedanke für die zweite Gruppe der Arbeiter die Macht der Rebellion, was wir heute die Rebellion des Proletariats nennen würden. Am Ende ist der Marxismus das unvermeidliche Kind des Liberalismus. [. . aufrechtzuerhalten.

aufrechtzuerhalten.

Drittens verletzt das kalvinistische Schisma die Kirche. [. . . Sie ersetze die Universalität des Volkes Gottes mit dem Internationalismus der Bourgeoisie. [. . .] Es enthauptet das Volk Gottes aus der Einheit mit dem Vater. Sie enthauptet alle Berufsbrüderschaften, ihnen die Heiligen zu berauben. Und indem sie die Messe unterdrückt, beraubt sie das Gottesvolk der Vermittlung in Christus wirklich gegenwärtig. [. . aufrechtzuerhalten.

Im Grunde hatte Calvin versucht, den Menschen zu retten, den die lutherische Perspektive in Angst versetzt hatte. In Luther begegnet man der Absicht, den Menschen aus dem Heidentum der Renaissance zu retten, aber diese Absicht hatte sich zu einer "verrückten Idee" oder zur Ketzerei entwickelt. So beginnt Calvin mit der legislativen Kälte, die ihn charakterisiert, aus dem belastenden lutherischen Rahmen und schreitet so fort: Der Mensch ist korrupt, Daher Disziplin.

Das führt zu dem, was wir als "protestantische Strenge" kennen. Dies schlägt Zeichen der Erlösung vor, die sich von denen der Katholiken unterscheiden, die wir früher genannt haben, und das Zeichen ist die Arbeit der Akkumulation. Fast so, als würde man die Früchte der Arbeit mit den Zeichen der Erlösung gleichsetzen. Wir könnten es in einer karikierten Form mit diesem Axiom vereinfachen: "Sie werden gerettet, wenn Sie den Reichtum erhalten, der mit der Arbeit erhalten wird." Und so wird die Mittelschicht gebildet.

aufrechtzuerhalten.

Ausgehend von der lutherischen Position, wenn wir konsequent sind, gibt es nur zwei Möglichkeiten, aus denen im Laufe der Geschichte zu wählen: entweder der Mensch zerfällt in seiner Angst, und er ist überhaupt nichts mehr (und das ist der Abschluss des Atheisten Existentialismus) oder der Mensch, der sich auf die gleiche Angst und Korruption stützt, einen Sprung in die Leere macht und sich zum Superman erklärt (dies ist die Option Nietzsches).

Im Grunde regeneriert Nietzsche Hobbes, in dem Sinne, dass die "ultima ratio" des Menschen Macht ist. Autorität ist nur im Gegensatz zur Liebe möglich, auf der Grundlage der Opposition im Menschen zwischen Vernunft und Herz. Diese Macht, wie die "ultima ratio", impliziert den Tod Gottes. Das ist ein Heidentum, das in den Fällen des Nationalsozialismus und des Marxismus organisierte Formen in politischen Systemen erwerben würde.

Die lutherische Perspektive, da sie gerade auf die Scheidung zwischen Glauben und Religion gegründet ist (sie konzipiert den Glauben als die einzige Rettung und beschuldigt die Religion - Religionshandlungen, Frömmigkeit und so weiter), eine bloße Manipulation Gottes zu sein, Erzeugt Scheidung und Schisma; Sie beinhaltet alle Formen des Individualismus, die auf sozialer Ebene ihre Hegemonie bestätigen.

Jede Art von Hegemonie, ob religiös, politisch, gesellschaftlich oder geistig, hat ihren Ursprung hier.

___________


1985, als er diese Konferenz gab, war Jorge Mario Bergoglio 49 Jahre alt und war Rektor des Colegio Máximo di San Miguel. Von 1973 bis 1979 war er Provinzial der Gesellschaft Jesu in Argentinien.

Über seinen gegenwärtigen Ansatz zum lutherischen und calvinistischen Protestantismus siehe:

> Ein Papst wie keine vorher. Etwas Protestant (2016.07.22)

Ein Beispiel für diesen neuen Ansatz betrifft die eucharistische Gemeinschaft.

Unter den radikalen Kritikern, die Bergoglio gegen den reformierten Protestantismus in seiner Konferenz aus dem Jahr 1985 gemacht hatte, war die "Unterdrückung der Messe" und damit die "Beraubung des Gottesvolkes der Vermittlung in Christus wirklich gegenwärtig".

Das führt zur Unvereinbarkeit zwischen den beiden Visionen der Eucharistie.

Doch in praktischer Hinsicht zeigt sich Papst Franziskus mehr als bereit, das Verbot der Kommunion zwischen Katholiken und Protestanten zu beseitigen, wie er in seiner Antwort auf die Frage einer lutherischen Frau, die am vergangenen November 15 mit einem Katholiken verheiratet war, vermittelt Besuch der lutherischen Kirche in Rom:
http://chiesa.espresso.repubblica.it/articolo/1351398?eng=y
https://translate.google.de/translate?sl...t-text=&act=url...deutsch

***
https://www.thecatholicthing.org/2016/10...moris-laetitia/

von esther10 29.10.2016 00:43

Staggering Heuchelei: Hillary Clinton bietet Rumänien als Beispiel für "Frauen zwingen, um zu gebären", obwohl dieses Land in Bezug auf Abtreibung Zahlen an zweiter Stelle in der Welt




http://www.womensrightswithoutfrontiers....-broke-the-law/
http://familynews.ro/staggering-hypocris...ortion-numbers/

von esther10 29.10.2016 00:41

Bischof Schneider über die "größte Häresie aller Zeiten '

Antichrist , Athanasius Schneider , Katholisch , Krise Des Glaubens


WASHINGTON, DC, 26. Oktober 2016 ( Lifesitenews ) -


Die Heilige Jungfrau Maria die "größte Häresie aller Zeiten," crush das ist der Antichrist , dass "leugnet den Vater und den Sohn : " Bischof Athanasius Schneider sagte in einem harten letzte Woche über den Glauben, Heil, und die große Krise in der katholischen Kirche -hitting Gespräch.

Schneider, der Weihbischof von Astana, Kasachstan , sagte die Hunderte versammelten sich, dass die "Wurzel allen Ketzerei" ist der Mangel an Glauben an die Menschwerdung - ". Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt" die christliche Lehre , dass Gott Schneider einer der ist weltweit am meisten orthodoxen gesinnten Bischöfe. Er hat wiederholt über die aktuelle Krise des Glaubens in der katholischen Kirche gesprochen, die er sagt , ist die "vierte große Krise" in der Geschichte der Kirche. Schneider hat auch die katholische Lehre zu klären , nachdem Franziskus verwirrende Kommentare und die verschrien hat Mehrdeutigkeit in Amoris Laetitia .

Zitiert von großen Heiligen wie Papst Johannes Paul II, Louis-Marie Grignon de Montfort, und Maximilian Kolbe, erklärte Schneider, dass Maria im Zentrum von Christi Kampf gegen die Häresie ist.

"Wir sind Zeugen ... die Unermesslichkeit des Bösen, die die Mächte der Finsternis installiert haben in allen Ecken der Welt", sagte Schneider. Er ermutigte die Gläubigen nicht aufgeben Hoffnung und Zuflucht in der katholischen Glauben und der besonderen Rolle der Maria in ihm.

"Der Glaube der sichere Weg des ewigen Heils lehrt", sagte Schneider. "Der Glaube ist das Licht, das in der Finsternis dieser sterblichen Leben und Pilger scheint. Es führt die Menschen sicher in den Besitz des Vater, an das sie [gehören] ... wenn sie nicht zulassen, dass sie durch Untreue und Sündhaftigkeit zu sterben. Der Glaube ... dient als Nahrung des gerechten Mannes und der Unterstützung seiner gerade abmüht. "

"Die Unbefleckte Jungfrau Maria wird sicherlich die größte Häresie aller Zeiten zu vernichten, die die Häresie der Anti-Christ ist, und das ist, zitiere ich St. John the Apostle ... ', der ein Lügner ist, aber er, der stets verneint, dass Jesus ist der Christus? "Schneider weiter. "Er ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet. St John, erste Brief ... der größte Feind des christlichen Glaubens ist nicht eine Armee mit Material Waffen, sondern eine Armee von denen, die mit Tinte und Feder ausgestattet, um sich zu untergraben und die jungfräuliche Reinheit des katholischen Glaubens pervertieren. "

Diesen Artikel das Wort zu verbreiten!


Die Folge eines "unkeusch Leben" ist immer Häresie, argumentiert Schneider. Er detailliert St. Maximilian-Kolbe-Warnungen über die Freimaurerei Unvereinbarkeit mit dem Christentum und insbesondere Katholizismus, weil Kolbe sagte Freimaurerei zu "schmutzigen Lebensstile fördern" sucht und Katholizismus überwinden, indem sie "alle Lehren über Gott," die Zerstörung vor allem die katholische Lehre und verderblichen Moral.

Schneider abschließend: "In diesen unsere dunklen Zeiten der Lehre Verwirrung mit seinen betrügerischen Blitze Relativismus, Naturalismus, Anthropozentrismus - oft unter der Maske fallen" Dialog ", unter der Maske der" pastoralen Begleitung ", unter der Maske von" Überraschungen der Heilige Geist "- in diesen dunklen Zeiten ein solches Phänomen, lassen Sie uns Our Lady oft berufen, unsere Mutter, mit Zuversicht und kindliche Liebe:" Freuen Sie sich - Gaude - O Maria, meine Dame, denn du allein hat alle Häresien in der ganzen zerstört Welt. Mutter Gottes, bitte für uns. "

Lifesitenews werden die Vereinigten Staaten in den kommenden Tagen weitere Berichte über Schneiders Reise präsentieren.
hps://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider
https://www.lifesitenews.com/news/watch-...sy-of-all-times

von esther10 29.10.2016 00:40

O Tod, wo ist dein Stachel? Die letzten Siege der Heiligen
28. Oktober 2016 05.32 Uhr ET
Elizabeth Anderson
Achse Allerheiligen kommt wieder, die Schönheit des liturgischen Jahres präsentiert sich mit neuem Elan kurz vor seinem Ende. Wir Menschen sind Gewohnheitstiere-Einer der Gründe, warum wir davon profitieren, jedes Jahr die liturgische Zyklus wiederholen zu müssen. Jedes Jahr feiern wir die gleichen Feste, die gleichen schnellen fastet; und doch Mai jedes Jahres einige alte Wahrheit bringen für neue Meditation zu beleuchten. Daher lassen Sie sich nicht Allerheiligen nur eine amorphe Masse der weißgekleideten Halo-Träger in den Sinn bringen.

Jeder der Heiligen Gott liebt, mit einem unvergleichlichen Liebe von einem einzigartigen Leben getragen, obwohl jeder von ihnen heilig Ist jetzt durch die gleiche Regel folgend: Nachahmung Christi. Ash CS Lewis - Sätze es in The Screwtape Letters "whenthey sind Wholly Seine theywill mehr selbst als je zuvor." Eine besonders auffällige Aspekt zu berücksichtigen Beim Versuch , einzelne Heiligen zu wissen , besser ist die Art und Weise ihres Todes, Alle , die immer ist eine unglaubliche Zeuge zum ewigen Leben. Der Tod von Heiligen erinnern uns an den wahren Sinn des Lebens, alles, was durch Nachahmung Christus selbst der Ruf zum ewigen Glück.

Jeder Heilige Leben und Tod trägt die Spuren von wiederholten Versuchen an Christus zu imitieren, obwohl in den jeweiligen besonderen Umständen. Die Frage, wie Christus in bestimmten Szenarien zu imitieren wird immer ein Kampf sein. Zum Beispiel an einem gewissen Punkt in den 90er Jahren die Phrase WWJD ( "Was würde Jesus tun?") Wurde der Hüfte neue Sache im Umlauf in christlichen Kreisen, bis es zum Glück den Weg aller Hüfte Phasen ging und verschwand. Ich sage "zum Glück" Weil nicht zu fragen: "Was würde Jesus tun?" Ist dumm-wirklich nichts Besonderes. Vielmehr Weil Die Implikation war "das Richtige zu tun", was letztlich zu den komfortabel vage eingekocht "schön sein." Doch Jesus selbst war nicht Saccharin süß. Er fordert seine Anhänger ihre Kreuze zu holen und ihm zu folgen, bis zur Auferstehung, ja, aber erst nach Golgatha. Die späte, große Mutter Angelica witzelte: "Heiligkeit ist nicht für Wimps und das Kreuz ist nicht verhandelbar, Schatz-es ist eine Voraussetzung." Der Versuch anwenden "Was würde Jesus tun?"

Ohne die Bereitschaft, das Kreuz zu nutzen, wird nur zu Verwirrung führen . Dennoch gibt es eine feste Anzahl von Situationen durch alle, die Jesus nicht während seiner Zeit auf der Erde leben. Machen Sie keinen Fehler, versteht er sich perfekt und jeder Versuchung und jeden Schmerz; jedes Leiden, huh Leidet bei uns. Allerdings ist es nicht einfach für uns, diese Wahrheit zu begreifen, weil wir nicht zu seinem Leben auf der Erde aussehen kann und alle möglichen Reaktionen auf das Leiden und Tod zu sehen.


Dies ist, wo die Heiligen kommen, eine Lücke in unserem Verständnis zu füllen. Während Christus nicht jedes mögliche Szenario gelebt haben, gibt es mindestens ein Heiliger, der vorstellbar durch jedes Szenario gelebt. Diese Heiligen kann sagen, mit St. Paul, "Jetzt habe ich in meinem den Leiden freuen, und füllen meinerseits alles was für seinen Körper willen der Leiden Christi in meinem Fleisch fehlt, alles, was die Kirche ist" ( Kol 1,24). St. Paul nicht durch Worte These Versuch, den unendlichen Wert von Christi Leiden und Tod zu verbilligen. Im Gegenteil bedeutet St. Paul, dass nichts in den Leiden Christi ... außer du und ich in unserer besonderen Situationen fehlt.

Es sei denn , wir unsere Leiden mit dem Leiden Christi vereinen, uns fehlt. Christchurch, das Haupt der Kirche, führte der Weg, für alle Mitglieder seines mystischen Leibes zu folgen. Saints durch ihr Leben und bietet Beispiele dafür, wie Christus zu imitieren in welcher Umstand ein Gesicht könnte. Aber Ihr Tod ist, in einer Weise, die lebendigste Beispiel Bereitstellen einer Linse, durch-die ihr Leben zu verstehen.

Im Tod steht die Hoffnung und Glück der Christen im Gegensatz zur vorliegenden Sharpest Welt. In seiner Enzyklika Spe salvi, bekräftigt Papst Benedikt XVI, "wenn nur die Zukunft als positive Realität certainement ist es möglich , nicht Werden die Gegenwart als gut zu leben." Als dieser gegenwärtigen Zeitpunkt des Todes auf sein geschieht, ist es kein Wunder , dass die viele bemerkenswerte Tod von Heiligen haben häufig brought über Umwandlungen in Zeugen. Papst Benedikt weiter, "das Evangelium ist nicht nur Mitteilung oder thingsthat kann bekannt-it ist ein thatmakes Dinge passieren und das Leben verändert. Die dunkel oder auf Zeit oder der Zukunft, ist offen geworfen.

Der Eine, der Hoffnung hat, lebt anders; derjenige, der das Geschenk eines neuen Lebens gewährt wurde , hofft. " In der Tat, in-die die manner Heiligen gestorben sind, zoals einige erstaunliche letzten Worte , wirft ein Licht auf die Bedeutung ihres Lebens, ihre Nachahmung Christi in welcher Situation sie konfrontiert. Um vollständig zu erfassen, wie bemerkenswert der Tod von Heiligen haben, gönnen Sie sich eine kurze Studie.


Auf der rechten Seite ist ein Bild der seligen Pater Martín Martínez Pascual , ein oder zwei Stunden , bevor er von einem Exekutionskommando erschossen wurde. Er ist eigentlich neben einer der Verantwortlichen für den Tod steht. Möchten Sie wissen, von ihm in seiner ruhigen, ja freudig-Ausdruck suchen? Er war 25 Jahre alt, hatte nur 14 Monate für ein Priester gewesen, und wurde von der spanischen Miliz im Jahre 1936, ein Opfer der antiklerikalen und antikatholischen Kräfte bei der Arbeit in seinem Bürgerkrieg zerrissenen Land aufgerundet wird. Wenn die Bewaffneten huh Schlagener Gesicht weg von ihnen, nicht wahr Abgelehnt. Als sie gefragt, ob er etwas zu sagen hatte, bevor er starb, segnete er ihnen seine Henker! Dann fügte er hinzu: "Ich habe dir nur meinen Segen geben, dass Gott nicht Rechnung trägt den Wahnsinn, dass Sie zu begehen." Dann hat er seine Stimme erhob und rief seine letzten Worte vor dem Tod: "Viva Cristo Rey"



Selige Chiara Luce Badano , der 1990 im Alter von 18 gestorben ist , stellt ein weiteres erstaunliches Zeugnis im Angesicht des Todes zu hoffen. Sie war 16, sportlich und schön, wenn sie bei Osteosarkom diagnostiziert wurde, ein Knochenkrebs-die ihr unerträgliche Schmerzen verursachen würde, und schließlich ihr Leben. Obwohl Chiara definitiv bemühte sich, ihre Leiden zu akzeptieren, fand sie Frieden und Freude in Kontinuierlich versuchen, ihren Schmerz zu dem erlösenden Leiden Jesu zu vereinen. So sehr, dass Sie war ein Trost für viele um sie herum-und zwar nicht nur ihre eigenen Eltern, sondern so schnell und einer depressiven, drogensüchtige Mädchen, mit dem Chiara gehen würde und während ihrer Zeit im Krankenhaus sprechen. Nach einer besonders schmerzhaften Nacht Chiara Said,

"Ich habe viel gelitten, aber meine Seele sang." Als Ansatz dem Tod ihres wurde sehr offensichtlich, bat Chiara Dass sie in einem Hochzeitskleid begraben werden, und sagte zu ihrer Mutter: "Wenn Sie ' re mich immer bereit, Mum, müssen Sie sagen zu sich selbst zu halten ", ist Chiara Luce Jesus jetzt zu sehen." "Ihre letzten Worte waren:" auf Wiedersehen. Seien Sie glücklich, weil ich glücklich bin. "

St. José Luis Sánchez del Rio , kanonisiert gerade passt diese am 16. Oktober vor seinem 15. Geburtstag starb, im Jahre 1928 in Mexiko, während eines Zeitraums von heftigen antikatholische Verfolgung. Jose trat der Cristero Rebellion gegen die mexikanische Regierung, wurde aber von Bundes Soldaten gefangen genommen, während es vorsieht für Rückzug Cristero Soldaten am Ende einer Schlacht. Wenn ein Bundes General Jose einen einfachen Weg angeboten, über seinen katholischen Glauben aufzugeben, gab Jose: "Du hast mich gefangen, weil ich die Munition lief, aber ich habe nicht aufgegeben!"

Der Junge wurde ins Gefängnis geworfen, von allen, die er seiner Mutter schrieb: "Meine liebe Mutter: Ich war ein Gefangener in der Schlacht heute gemacht. Ich denke, dass ich bald sterben wird, aber ich interessiere mich nicht, Mutter. Aufgeben, sich dem Willen Gottes. Ich werde glücklich sterben, weil ich die auf der Seite unseres Gottes. "Er Spott und Folter ertragen, zoals seine Füße mit einem Messer erstochen haben und dann 10 Blöcke an den Ort seiner Hinrichtung zu Fuß gemacht. Dort angekommen, seinen Henkern stach ihn in den Hals, Rücken und Brust, aber bei jeder Wunde schrie er so laut er konnte: "Viva Cristo Rey!« Seine letzten Worte waren als Reaktion auf eines der Bundesbeamten fragen ihn:

"Was sollen wir Ihr Vater sagen?" José antwortete '', dass wir einander im Himmel sehen! Viva Cristo Rey, und die Jungfrau von Guadalupe. "Dann einer der Beamten schoss ihm in den Kopf. Jose Tod ist unglaublich inspirierend, aber es ist die natürliche Verwirklichung eines Lebens, Alle, die, wenn auch noch so jung, von der Sehnsucht nach Gott geprägt war und einen festen Zweck in den Himmel kommen. Bevor er die Cristeros beizutreten ging, sagte José seine Mutter: "Denn Jesus Christus, werde ich alles tun."



Saint Augustine entblößt sein Herz für den Herrn in seinen Bekenntnissen und sagte : "Sie gebildet haben uns für sich selbst, und unruhig ist unser Herz , bis sie Ruhe in Dir." Gott allein die tiefsten Sehnsüchte des menschlichen Herzens erfüllen kann. Und bis eine, die Wahrheit erkennt, wird man nicht glücklich in der Gegenwart leben, noch welche mit Hoffnung in die Zukunft. Um zu sterben, wie die Heiligen getan haben, muss man beginnen direkt hier in der Nachfolge Christi zu leben, gerade jetzt, nicht die Situation egal. Ash St. Ignatius von Loyola Betreute: ". Diejenigen, die mit ihnen Gott in ihrem Herzen tragen den Himmel tragen, wohin sie gehen" Um mit dem Himmel in unseren Augen zu sterben, müssen wir immer mit Gott in der Liebe sein Streben zu sein.

Wenn man sterben würde, als die Heiligen haben, mit Freude, dann schauen Sie zu, wie sie lebten, für Ihr Tod während des Lebens nur ein Höhepunkt ihrer Zusammenarbeit mit der Gnade Gottes sind. Der Tod der Heiligen erinnern uns an, warum sie lebten, und wie sollten wir Nachahmung Christi zu leben, in wie auch immer einzigartigen Umstände wir konfrontiert sind. Asche Mutter Angelica pflegte zu sagen: "Wir sind alle großen Heiligen zu sein genannt. Sie nicht die Gelegenheit verpassen. "Freuen sich also auf diese Allerheiligen für alle Seelen kommen, die das ewige Leben getreten sind, den Sieg über den Tod. Und freuen sich so schnell, dass eine solche Ehre und so vollkommenes Glück für die Gleichen von Ihnen gemeint ist, und mich auch. Lassen Sie uns also, bekommen einige dieser unglaublichen Menschen kennen, die uns schon lieben, die Sehnsucht nach uns, sie in das ewige Freundschaft zu verbinden
http://www.catholicworldreport.com/Blog/...the_saints.aspx

von esther10 29.10.2016 00:35

, Radio Vatikan

Vatikan-Pressestelle: Sehnsucht nach dem "neuen Vereinbarungen über gemeinsame Nutzung am eucharistischen Tisch"


Sehnsucht nach dem Frevel, die sich perfekt mit Amoris Laetitia passt.

(Radio Vatikan) Papst Francis 'Besuch in Schweden für eine gemeinsame ökumenische Gedenken an die Reformation ist ein großer Schritt nach vorn, weil die Katholiken und Lutheraner sind "nicht mehr selbst in Opposition zueinander zu definieren", sondern in Gemeinschaft miteinander,

Das waren die Worte des Kopfes des Heiligen Stuhls Pressestelle, Greg Burke, Journalisten bei einem Briefing am Mittwoch vor dem Papst Abreise nach Südschweden am Montag, 31. Oktober. Franziskus und die Leiter des Lutherischen Weltbundes gemeinsam den Vorsitz von einem öffentlichen Zeugnis Veranstaltung in der nahe gelegenen Stadt Malmö in einem ökumenischen Gottesdienst in Lund Kathedrale, gefolgt wird. Am folgenden Morgen, Allerheiligen, feiern wird der Papst auch Messe in Malmö für Schweden winzigen katholischen Gemeinde.

Auch Journalisten im Vatikan - Pressestelle über die Bedeutung dieser beispiellosen ökumenischen Veranstaltung Adressierung wurde der Generalsekretär des Lutherischen Weltbundes, Rev Martin Junge, und der Leiter des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, Kardinal Kurt Koch .

Der Kardinal und der Lutherische Führer sah entspannt und fröhlich, als sie die Bedeutung des Papstes Präsenz in Schweden für diesen 500. Jahrestag zum Gedenken erklärt. Die Veranstaltung kommt als Ergebnis jahrelanger theologischen Fortschritt, von der Unterzeichnung der Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre im Jahr 1999 auf die Veröffentlichung einer gemeinsamen Geschichte der Reformation in der 2013-Dokument "Vom Konflikt zur Kommunion".

Vom unmöglich auf die mögliche

Vor ein paar Jahren, betonte Pfr Junge, die Idee der Katholiken und Lutheraner Kennzeichnung zusammen eine solche historisch entzwei Ereignis einfach unmöglich erschienen wäre, aber heute ist es ein mächtiges Zeichen des christlichen Zeugnisses in unseren Leiden und fragmentierten Welt.

"Wir arbeiten an den letzten Details von dem, was wir wirklich glauben, ist ein historisches Gedenken ... .. Wir tun dies, ein Jahr vor dem 500. Jahrestag, wodurch ein sehr starkes ökumenisches Signal zu geben, der Hoffnung, dass wir aufgrund unserer Dialoge verstehen, denn der das Vertrauen, das unter uns gewachsen ist, denn auch bei uns einige der Hindernisse der Unterschiede in der Lehre zu entfernen, wir in der Lage gewesen, dass die Zeit reif ist, ist reif ", einen Konflikt zu Gemeinschaft" zu bewegen. Und das ist, was wir öffentlich tun werden, ist dies für ist das, was wir beten werden, denn Gott ist mit uns zu sein, das ist, was wir unseren Gemeinden fördern wollen, dass das Engagement zu leben ".

Drei Aspekte des Gedenkens

Angesprochen auf jene Katholiken, die die Idee der Feier der Reformation in Frage stellen, wies Kardinal Koch auf die drei Aspekte der gemeinsamen Erinnerung: Dankbarkeit für die letzten 50 Jahre des Fortschritts, gemeinsames Zeugnis als Zeichen der Hoffnung für die Zukunft, aber die Buße auch für die schrecklichen religiösen Konflikte, die Europa in die "ein Meer von Blut" im 16. und 17. Jahrhundert verwandelt.

Neueinschätzung Luthers Leben und Vermächtnis

Befragt über die Möglichkeit Luthers Exkommunikation von Hebe, sagte der Kardinal, dass die Kirche nicht etwas, das tatsächlich tun, aber er wies auf die sehr viele positive Aussagen, dass die jüngsten Päpste in Neueinschätzung Luthers Beitrag zum Verständnis unserer gemeinsamen christlichen Glaubens gemacht haben.

"Die katholische Kirche kann nicht die Exkommunikation heben, weil es durch den Tod einer Person gerade fertig ist. Aber auf der anderen Seite ist, was können wir über Luther sagen, und hier haben wir viele schöne Dinge haben, dass die Päpste gesagt haben ... ..die Worte von Johannes Paul II bei seinem Besuch in Deutschland, in Mainz, sagte er, dass wir viele lernen können Dinge von Luther. Dann haben wir die schöne Rede von Papst Benedikt in Erfurt, wo er sagte, die größte Sorge von Luther war die Frage nach Gott, die Zentralität der Frage nach Gott und dem Christozentrismus sind die wichtigsten Anliegen in das Leben und die Arbeit von Luther und Papst Benedikt recongised sehr gut. Dies ist für mich noch wichtiger ist, was können wir über Luther sagen, und was können wir von der Theologie und Anliegen von Luther "lernen.

Sehnsucht nach dem eucharistischen Sharing

Während theologische Differenzen um Ministerium, die Kirche und die Eucharistie bleiben, der Führer der Kardinal und der Lutherische sagte sie die Ereignisse in Schweden hoffen Impulse für neues Verständnis geben und auch neue Vereinbarungen über die an der eucharistischen Tisch zu teilen.
Lesen Sie den ganzen Artikel auf Radio Vatikan
http://biblefalseprophet.com/2016/10/27/...haristic-table/

von esther10 29.10.2016 00:33




Ein jugendlich mutige Reaktion auf sexuelle Übergriffe: "Ich konnte es nicht, ein Baby zu verletzen."

Abtreibung , Vergewaltigung

28. Oktober 2016 ( EndtheKilling ) - In den letzten Jahren haben meine Kollegen und ich habe Hunderte von Geschichten von sexuellen Übergriffen von der High School und Studenten gehört. Es war aus diesem Grund in erster Linie, dass ich meine Forschung auf Vergewaltigung Kultur begann, und entdeckte die Beiträge von Gewaltpornografie zu den möglichen Dinge , die jetzt in das Leben der Jugendlichen auf dem gesamten Kontinent abspielt werden. Und weil dieser Geschichten, die oft den Tränen nah Frage zu beantworten: "Sollte nicht Abtreibung im Falle von Vergewaltigung legal sein?" Ist bei weitem die meisten emotional behaftet. Selbst viele Pro-berufssoldaten, als Anti-Abtreibung , wie sie sein kann emotional geneigt fühlen zu Ausnahmen für sexuelle Übergriffe zu machen, auch wenn sie erkennen , dass dies nur Gewalt mit Gewalt beantwortet.

Denn was darauf hindeutet , dass ein Kind sexuellen Angriff gedacht , über die pro-Abtreibung Anathema betrachtet wird "Seite : " Ich war fassungslos , eine Geschichte in der National Post in dieser Woche dem Titel "zu lesen Mädchen, das zwei Jahre lang sexuell angegriffen wurde und gebar teilt ihre Geschichte In den anderen Opfern befähigen , ihre Geschichte. "ist gleichzeitig herzzerreißende und inspirierend. Ein Ausschnitt:

Der Missbrauch [, die begann im Alter von 11] dauerte mehr als zwei Jahren. Der Mann zwang sie Geschlechtsverkehr mehrmals zu haben. Dann wurde sie schwanger. Sie war gerade 14.

Er sagte ihr, wenn sie jemand gesagt, es würde die Familie auseinander reißen und sie würden ihr nie verzeihen. Er drohte, sich selbst zu töten.

So hielt das Mädchen das Geheimnis, wie ein Baby in ihr wuchs.

Das Mädchen war schlank und klein. Sie konnte sich nicht um die Schwangerschaft für lange verbergen. Als ihre Eltern ihr in Frage gestellt, sagte sie, dass sie mit einem Jungen aus der Schule geschlafen hatte.

Erst nachdem sie Geburt im Krankenhaus gab, dass sie fühlte sie ihre Mutter sagen konnte, was wirklich passiert ist.

"Ich sah sie weinen wollte, sah ich die Augen geschlossen mit Tränen, sagte ich," Mama, ich wurde vergewaltigt ' ", sagte sie. "Dann war sie am Telefon mit den Bullen, CAS kam und das ist, wenn ich dachte, es ist endlich vorbei, ich kann sie alles erzählen."

Die Mutter des Mädchens, sagte die Quelle ihrer Tochter Schwangerschaft lernen sie fast brach. Sie erinnerte daran, zu weinen, als sie ihr Gehirn zerbrach, versuchen zu verstehen, wie es passieren konnte.

"Mein Herz wurde herausgerissen. Mein Baby wurde mit einem Baby. Es war wie, das kann nicht wahr sein ", sagte sie. "Ich wollte dorthin gehen und ihn verletzt, aber in Wirklichkeit meine Kinder sind wichtiger als jemand wehtun."

Das Mädchen sagte, sie als eine Abtreibung bekommen, aber konnte sich nicht etwas so klein zu töten bringen.

"Ich würde nicht ein Tier verletzt und ich würde ein Baby nicht schaden und ohne das Baby würde ich wahrscheinlich tot sein", sagte sie.

Das Mädchen weint sich jede Nacht in den Schlaf, und als sie schließlich aus drift es ist die Erinnerung an den Mann und was er tat.

"Es ist wie ein Alptraum Sie nie raus", sagte sie.

Während der Schwangerschaft und da, sagte das Mädchen sie ihr eigenes Leben betrachtet hat nehmen, aber ihre Familie hat dazu beigetragen, sie stark zu bleiben.

Sie teilt eine Nachricht an alle, die von jemand verletzt wurde, um sie zu schließen. Es ist eine Botschaft, die sie hofft, dass sie zu Herzen nehmen werde.

"Egal, wie nah Sie an diese Person sind, egal was sie dir sagen, du jemanden zu sagen haben, weil Sie nicht, dass Sie essen lassen kann", sagte das Mädchen. "Wenn Sie sitzen lassen es dort und bauen Sie gehen nicht die gleiche Person sein."

Zurück in ihrem Windsor nach Hause nach ihrem Missbraucher verurteilt worden war, sagte das Mädchen, das sie hofft, sie beginnen ein normales Leben zu führen. Ihre Mutter fürchtet um ihre Zukunft und fragt sich, ob sie jemals in der Lage sein wird eine romantische Beziehung zu haben.

Sie trauert um den Verlust ihrer Tochter Jugend.

"Sie sagt:" Mama, es ist ein harter Job ist eine Mutter zu sein, "aber ich sage ihr, es ist nicht ein harter Job, man muss nur mit leben eine Mutter in Ihrem Alter zu sein", sagte sie. "Du bist kein Teenager, Sie ein Erwachsener sind jetzt."

Da sie über das, was passiert ist, vor Gericht zu sprechen, weckt das Baby auf. Er schiebt seine langen, blonden Haare aus dem Gesicht und öffnet ein großes blaues Auge.

Die Mutter des Mädchens gurrt über ihren kleinen Engel, der Enkel sie nie so bald zu erwarten.

"Er ist schön, er macht alle lächeln und man konnte eine grobe Tag haben und Sie nach Hause kommen, und er ist einfach da, um ihn zu lachen," erklärte sie.

"Für alle drei meiner Kinder, und ich zähle ihr Sohn als eine meiner eigenen, ich betrachte sie nur und sagen:" Niemand Sie wird weh tun, du bist zu Hause, du bist sicher. "

Das Mädchen ist immer noch weh, immer noch nicht sicher, was ihre Zukunft bringt, aber als sie an ihrem kleinen Jungen schaut, sieht sie etwas gut - etwas zu leben.

"Ich für eine Menge Dinge für meinen Sohn hoffen", sagte sie. "Eines Tages, als er ist alt genug und fragt:" Mama, warum ich keinen Vater haben? ' Ich werde ihm sagen, 'Ich hielt sie für einen Grund, du hast mich gerettet und du bist ein großer Teil meines Lebens. "
Diesen Artikel das Wort zu verbreiten!
https://www.lifesitenews.com/opinion/one...dnt-hurt-a-baby

Wenn nur berichtet unsere Medien auf mehr Geschichten wie diese gegenüber die Hoffnung und das Leben in Verzweiflung und Verlust gefunden.
Nachdruck mit freundlicher Genehmigung von CCBR .


von esther10 29.10.2016 00:32

Donnerstag, 22. September 2016
Demo für Alle gegen Gender-Lehrplan in Hessen am 30. Oktober

http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/
Bitte notieren:


DEMO FÜR ALLE am 30. Oktober in Wiesbaden

14:00 Luisenplatz (am Kultusministerium)

Wir protestieren gegen den neuen "Lehrplan zur Sexualerziehung", der in einer Nacht-und-Nebelaktion" Gender und "Akzeptanz sexueller Vielfalt" für Kinder ab sechs (!) Jahren vorschreibt.

Fächerübergreifend sollen die Kinder zu »Akzeptanz verschiedener sexueller Orientierungen und geschlechtlicher Identitäten« erzogen werden und u.a. folgende Themen verbindlich bearbeiten - Schüler im Alter von:

6 bis 10 Jahre: »kindliches Sexualverhalten« und »gleichgeschlechtliche Partnerschaften«

10 bis 12 Jahre: »unterschiedliche sexuelle Orientierungen und geschlechtliche Identitäten (Hetero-, Bi-Homo- und Transsexualität)«

13 bis 16 Jahre: »erste sexuelle Erfahrungen«, »Schwangerschaftsabbruch, § 218 StGB und Beratungsangebote«, »Aufklärung über sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität, ggf. Unterstützung für Schülerinnen und Schülern beim Coming Out«

16 bis 19 Jahre: »Adoption, Leihmutterschaft, künstliche Befruchtung«, »Geschlechtsspezifisches Rollenverhalten«, »das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung«
http://kultur-und-medien-online.blogspot...ehrplan-in.html
Über weitere Details über die Demo wird noch berichtet.

http://kultur-und-medien-online.blogspot...ehrplan-in.html

von esther10 29.10.2016 00:30

14 katholische Survival-Tipps für Wahl-Jahreszeit
Bereiten Sie sich für alles und nach der Wahl, unabhängig von den Ergebnissen, einfach gehen Sie wie Sie waren.
2016.10.27 K



Sind Sie aufgeregt für Wahltag? Ich vermute nicht. Unabhängig davon, wer gewinnt, eine Welt, in der Mitte einer geistigen Zusammenbruch zappt unsere Begeisterung für die Wahl. Unsere Regierung wird uns nie mit geistigen Führern zu schaffen, aber wir können es für unseren Glauben und unsere Kirche haben. So machen Sie Ihre Bürgerpflicht und Abstimmung - dann den Staub der Politik abschütteln. Und der Schmutz. Und Abschaum. Steh auf und überleben durch unseren katholischen Glauben.

1. Gehen Sie zu Anbetung. Vent und leeren Sie sich vor dem Herrn , damit er Sie mit allen Gnaden füllen Sie nach der Wahl benötigen.

2. Betet den Rosenkranz. Immer ein produktives Komfort mit der Gottesmutter zu beten , die zum Tod ihres Sohnes sah Jesus von einem Regierungsbeamten gestellt. Sie versteht die Angst der Politik.

3. Lesen Sie die Schrift. Göttlichen Wahrheit ist besser als die Politik. Beachten Sie die Politik während der Zeit Jesu. Nicht so toll , dann auch nicht .

4. zur Messe gehen. Seien Sie dabei , am Fuße des Kreuzes und das letzte Abendmahl und Jesus empfangen. Wenn Sie erhalten , was am wichtigsten ist , ist der Rest weniger beunruhigend.

5. Verlassen Sie sich auf katholische Nachrichtenquellen. Sehen Sie die Welt zwar eine katholische Linse , wo Gott nie fehlt.

Bereiten 6. für das Martyrium. Sie sollten. Es wird heiß , unabhängig davon , wer gewinnt. Shore Ihren Mut mit dem Leben der Heiligen und inspirierend liest wie Glaube unter Feuer: Dramatische Geschichten von Christian Courage von Matthew Archbold. Die Geschichten sind ansprechend und inspirierend, und liefern Beispiele dafür , wie Jesus in diesen Zeiten zu folgen.

7. Denken Sie daran , dass Gott Sie , da dies für eine solche Zeit erstellt. Jedes Mal , wenn ich nach einfacheren Zeiten nostalgisch, ich erinnere mich , dass es kein Zufall , dass ich jetzt lebe. Lieber Herr, hilf mir , für mich Ihren Plan zu erfüllen.


8. Stellen Sie ausflippen nicht. Wenn Ihr Haar herausziehen, schreien, und leben in Ihrem Keller gehen, werden Sie nur mit schlechten Haar, Halsschmerzen und ein Vitamin - D - Mangel am Ende. Gott hat uns nicht hier , um die Partei setzen; er hat uns heilig zu sein. Lassen Sie uns mit ihm auszukommen.

9. Schätzen Sie den Segen. Diese unmoralischen Zeiten gelöscht haben unsere Vision. Andernfalls könnten wir auch versucht sein , in der Welt gebunden bekommen.

10. Finden gleichgesinnten Katholiken . Verknüpfen mit anderen schweren Katholiken. Bete zu Gott , um diese Verbindungen herzustellen. Es ist toll zu evangelisieren , aber wir brauchen auch unterstützen.

11. Lassen Sie sich nicht die Politik einschüchtern . Erzbischof Fulton Sheen erinnert uns in seinem Buch Zeichen der Leidenschaft: "Es war Jesus Christus, der unter Pontius Pilatus gelitten; es war nicht Pontius Pilatus, der unter Jesus Christus gelitten. Die große Gefahr heute ist nicht die Religion in der Politik , sondern die Politik in der Religion. "

12. selbst ausscheiden. Es gibt keine Verzückung. Hindernisse drohen. So sei es.

13. Kanal der Heilige Geist . Komm , Heiliger Geist! Ihm beten Sie zu füllen, und geben Sie die Worte , die Stimme der Vernunft zu sein , wenn Chancen ergeben.

14. Sind Sie nicht die Politik zu sprechen. Vermeiden Sie Gespräche mit Menschen, die Sie unten schreien und Sie ekelerregend fühlen. Beten statt.

gießen Jetzt ein Glas Wein oder eine Tasse Tee und entspannen. Alles wird gut. Wir haben einander. Wir haben die katholische Kirche. Bereiten Sie sich für alles und nach der Wahl, unabhängig von den Ergebnissen, einfach gehen Sie wie Sie waren.
http://www.ncregister.com/blog/armstrong...election-season

von esther10 29.10.2016 00:29

Mittwoch, 26. Oktober 2016
Die Radikalität der Gender-Revolution und warum es so wichtig ist, diese zu bekämpfen


US-amerikanische Nutzer von Facebook können eine von 58 sexuellen Identitäten für ihre Profilangaben wählen. Damit wird in diesem sozialen Netzwerk die in Frageform formulierte Zielvorgabe Judith Butlers in ihrem bekanntesten Buch „Das Unbehagen der Geschlechter“ aus dem Jahr 1990 implementiert: „Wie kann man am besten die Geschlechter-Kategorien stören, die die Geschlechter-Hierarchie (gender hierarchy) und die Zwangsheterosexualität stützen?“

Für Judith Butler ist die „Geschlechtsidentität“ ein Produkt der politischen und kulturellen Machtverhältnisse. Die „binäre Beziehung“ Mann und Frau dient der Aufrechterhaltung einer Machtkonstellation. Um diese zu überwinden, muss der Begriff „Gender“ überwunden werden. „Die Kategorie ‘Geschlecht’ ist die politische Kategorie, die die Gesellschaft als heterosexuell begründet“, zitiert Butler die Feministin Monique Wittig (1935-2003). Um diese „Machtstrukturen“ bzw. die Polarität Mann-Frau zu überwinden, soll das Geschlecht nicht mehr als „innere Wahrheit“ der Identität gelten, sondern als eine Inszenierung aufgefasst werden. Dies soll durch das Anstiften einer „Geschlechter-Verwirrung“ (Gender Trouble) geschehen.

Butlers Ausgangspunkt war eine Kritik des klassenkämpferischen Feminismus. Dieser – so Butler – würde die Gegensätze zwischen den Geschlechtern verstärken. Vielmehr sollte ein Verwischen der Geschlechtsgrenzen angestrebt werden. Susanne Schröter beschreibt die epochale Bedeutung Butlers in „FeMale – Über Grenzverläufe zwischen den Geschlechtern“: „Ende der achtziger Jahre begann man, die sorgfältig errichteten Differenzierungsmerkmale zwischen beiden Kategorien (Männlichkeit und Weiblichkeit, Anm. d. Verf.) teilweise wieder abzutragen, und seit dem Erscheinen von Judith Butlers Buch ‘Gender trouble’ (…) ist es populär, von Geschlecht als sozialer Konstruktion zu reden …“

Es ging immer schon um mehr

Facebooks Maßnahme hätte von Judith Butler selbst kommen können. Es hätten auch 580 oder 5.800 sexuelle Identitäten sein können, das Ergebnis wäre dasselbe: Das Geschlecht wird nicht als fest, sondern als willkürlich aufgefasst. Das Geschlecht ist vielmehr ein Fluidum von Daseinsformen.

Überraschend ist ein solcher Schritt nicht, denn von Anfang an strebten die Verfechter der „Homo-Ehe“ oder der „gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften“ viel mehr an als nur die Durchsetzung der Homosexualität als gesellschaftliche Norm. Sie wollten die Überwindung der Polarität der Geschlechtsformen.

Die Literatur dazu ist reichlich. So kritisierte der kanadische Soziologe Michel Dorais 1999 in seinem Buch „Éloge de la Diversité Sexuelle“ (Lob der sexuellen Vielfalt, eigene Übersetzungen aus dem Französischen): „Seitdem wir angefangen haben, die Schubladen Männer und Frauen, männlich und weiblich, heterosexuell und homosexuell zu kreieren, haben wir aus dem Auge verloren, was ein sexualisiertes Sein und was eine Bevölkerung in ihrer Vielfalt sind.“ Nach Dorais hat sich der Mensch in einer „binären Logik“ unterjochen lassen und folgert: „Wie leben in einem sexuellen Apartheid-Regime.“ Dorais paraphrasiert Simone de Beauvoir und postuliert: „Man ist nicht als Mann oder Frau geboren, man wird erst dazu.“ Diese Fiktion sei zu überwinden.

Indoktrination in den Schulen für ein „Fluidum von Geschlechtsdaseinsformen“

Dass es zumindest für einen Teil der Homo-Lobby von Anfang an um viel mehr ging, als um die Einführung von Sonderrechten für homosexuelle Personen, dokumentiert Stefan Timmermanns „Evaluation schwul-lesbischer Aufklärungsprojekte in Schulen“, „Keine Angst, die beißen nicht!“. Er schreibt: „Ein solcher Perspektivenwechsel muss zusätzlich mit einer Relativierung der Kategorien sexueller Orientierung sowie der Kategorien der Geschlechter einhergehen. Denn die scheinbare Eindeutigkeit konstruierter Systeme, die die Menschen entweder in ‘Männer’ oder ‘Frauen’ bzw. ‘Hetero’- oder ‘Homosexuelle’ einteilen, ist die Grundlage eines binären, biologistischen, essentialistischen, fundamentalistischen und totalitären Denkens, das die Welt nur in Polaritäten wahrnehmen will und kann. … In letzter Konsequenz läuft diese Perspektive auf eine moralische Unterscheidung in ‘Gut’ und ‘Böse’ hinaus“.

Hier wird deutlich, dass es beim Gerede von „Akzeptanz sexueller Vielfalten“ in Wahrheit um die Implementierung einer Ideologie und einer revolutionären Anthropologie geht und nicht um die Bildung eines Klimas der Toleranz, wie das die Befürworter der Gender-Lehrpläne verharmlosend behaupten.

Für die Sozialingenieure steht schon seit langem fest, dass auch in den Schulen diese Dekonstruktion der „Geschlechtsidentitäten“ hin zu einem Fluidum von „Geschlechtsdaseinsformen“ vorangetrieben werden soll. So schreibt Helga Bilden in dem Sammelband „Dekonstruktive Pädagogik. Erziehungswissenschaftliche Debatten unter poststrukturalistischen Perspektiven“ aus dem Jahre 2001 im Aufsatz „Die Grenzen von Geschlecht überschreiten“: „Identitäten, auch Geschlechtsidentitäten, sind nicht klar, eindeutig und selbstverständlich, wie sie es früher zu sein schien. Sie müssen neu gedacht werden: kontingent, fluid, nur zeitweise fixiert.“ Jutta Hartmann, eine weitere Exponentin der Dekonstruktionspädagogik, schreibt in „Vielfältige Lebensweise. Dynamisierungen in der Triade Geschlecht – Sexualität – Lebensform/kritisch-dekonstruktive Perspektiven für die Pädagogik“, erschienen 2002: „Geschlecht, Sexualität und Lebensform als gänzlich gesellschaftlich hervorgebracht begreifend, arbeite ich eine Vorstellung von Handlungsfähigkeit heraus, die die Möglichkeit bewusster Aktivität gegenüber Normen und ein Neuentwerfen von Existenz- und Lebensweisen beinhaltet.“

Gruppenspiele für ein „Hinterfragen der Heterosexualität“

Die Durchsetzung solcher pädagogischer Zielvorstellungen geschah dermaßen schnell, dass der oben zitierte Stefan Timmermanns zusammen mit Elisabeth Tuider schon im Jahr 2008 das Praxisbuch „Sexualpädagogik der Vielfalt“ veröffentlichen konnte. In diesem Buch sind viele sexualpädagogische Methoden – im Wesentlichen sind es Gruppenspiele – für den Schulunterricht enthalten. Durch diese sollen die Schüler ihre sexuellen Identitäten hinterfragen. Timmermanns schreibt: „Ein Sich-Einlassen auf das Verlassen von eindeutigen Identitätsvorstellungen kann bereichernd sein.“ Eines der Gruppenspiele in Timmermanns Buch heißt offen „Warum werden Menschen heterosexuell?“ Das Ziel des Spieles: „Die Jugendlichen sollen Heterosexualität als Norm in Frage stellen.“

Inzwischen hat die „Sexuelle Vielfalt“ die Schulen erreicht. In Berlin wurde 2011 im Rahmen der Initiative „Selbstbestimmung und Akzeptanz sexueller Vielfalt“ ein Sexualkundeunterricht eingeführt, der Kindern ab dem ersten Grundschuljahr beibringen soll, was „sexuelle Vielfalt“ ist. Bekanntlich wurden solche Programme in Baden-Württemberg, in Sachsen-Anhalt und zuletzt in Hessen eingeführt.

Glücklicherweise gab es in der realen Welt harsche Reaktionen gegen diese Entwicklung. Vor allem die Franzosen lassen sich diese Indoktrination nicht gefallen, doch auch in Deutschland hat sich ein effektiver Widerstand gebildet. Ähnliche Reaktionen gibt es fast überall auf der Welt.

Hinter dem Genderismus steht keine Bürgerbewegung

Ebenso hat sich die katholische Kirche gerührt. Die Bischofskonferenzen Portugals, Polens und der Slowakei sowie der Bischof von Chur, Vitus Huonder, haben in letzter Zeit Pastoralbriefe gegen den „Genderismus“ veröffentlicht. Papst Benedikt XVI. erklärte zu dieser revolutionären Ideologie am 21. Dezember 2012, also wenige Wochen vor seinem Rücktritt: „Die tiefe Unwahrheit dieser Theorie und der in ihr liegenden anthropologischen Revolution ist offenkundig.“ Er führte aus: „Der Mensch bestreitet, dass er eine von seiner Leibhaftigkeit vorgegebene Natur hat, die für das Wesen Mensch kennzeichnend ist. Er leugnet seine Natur und entscheidet, dass sie ihm nicht vorgegeben ist, sondern dass er selber sie macht.“

Für Papst Franziskus ist Gender nichts Geringeres als ein Weltkrieg gegen die Ehe.

Sollten diese Reaktionen Beständigkeit entwickeln, ist es nicht naiv, anzunehmen, dass sie entscheidend das Vordringen des „Genderismus“ schwächen.

Diese Doktrin ist wider die Vernunft und widerspricht der wahren Anthropologie. Hinter ihr gibt es keine relevante Bürgerbewegung. Der Genderismus ist im Wesentlichen ein Produkt von Lobbyarbeit und Medienkampagnen und konnte nur aufgrund der mangelnden Reaktion so weit kommen. Deshalb muss dieser Kampf gegen Gender noch viel größer werden.

Bitte helfen Sie uns und nehmen Sie an unseren Aktionen gegen die Gender-Ideologie teil:

Bitte beteiligen Sie sich an diesem Protest mit Ihrer Unterschrift und der Verbreitung unserer Petition an den Ministerpräsidenten Volker Bouffier:http://www.aktion-kig.de/kampagne/petition_hessen.html

Informationen zum Thema und zur Aktion selbst bieten wir laufend auch bei Facebook an. Bitte „liken“ Sie unsere Seite in diesem sozialen Netzwerk, damit sie größere Beachtung findet und mehr Menschen von diesem Skandal erfahren: https://www.facebook.com/aktionkig/?fref=ts

Für den 30. Oktober 2016 ist eine Demonstration in Wiesbaden angekündigt. Informationen finden Sie hier: http://kultur-und-medien-online.blogspot...ehrplan-in.html

von esther10 29.10.2016 00:28

Kardinal Walter Kasper: Kommunion für wiederverheiratet Geschiedene? „Ja und Punkt“
26. Oktober 2016 2



Kardinal Walter Kasper als Deuter der Papst-Worte in "Amoris Laetitia". Dürfen wiederverheiratet Geschiedene zur Kommunion? "Ja und
(Rom) Das Ergebnis der beiden Bischofssynoden über die Familie ist umstritten. Niemand weiß so recht, was genau das Ergebnis ist. Das nachsynodale Schreiben Amoris Laetitia von Papst Franziskus im Umfang von 200-300 Seiten, je nach Druck, brachte auch keine Klarheit. Oder doch? Kardinal Kasper versucht als Deuter der Papstworte, etwas nachzuhelfen.

Papst Franziskus: „Ich könnte sagen Ja und Punkt, aber …“

Am 16. April wurde Papst Franziskus auf dem Rückflug von der Insel Lesbos gefragt, ob zivilrechtlich wiederverheiratete Geschiedene nun zur Kommunion gehen dürften oder nicht. Der Papst antwortete: „Ich könnte sagen Ja und Punkt, aber das wäre eine zu knappe Antwort.“ Eine klare Antwort und doch keine klare Antwort. Der Konjunktiv, ein „aber“ und der Verweis auf eine sieben Seiten lange Präsentation von Kardinal Christoph Schönborn als „authentische“ Interpretation.

Kardinal Kasper: „Ja und Punkt“

"
„Stimmen der Zeit“: Kardinal Kasper als Papst-Deuter
Kardinal Walter Kasper lieferte in der deutschen Jesuitenzeitschrift Stimmen der Zeit die Interpretation der Interpretation der Interpretation. Kasper selbst schreibt vom Streit um die Deutungshoheit. Amoris Laetitia, so der Kardinal, erlaube wiederverheiratet Geschiedenen die sakramentale Kommunion „und Punkt“. Ein „neuer realistischer, biblischer und pastoraler Ton“ komme in Amoris Laetitia zum Ausdruck. Die Frage, ob Amoris Laetitia „Bruch oder Aufbruch“ sei, beantwortet der Kardinal auf klare Weise. Es sei natürlich kein Bruch, sondern ein Aufbruch, ja sogar ein Aufbruch zur Wiederentdeckung des heiligen Thomas von Aquin.

Kasper darf in dieser Sache durchaus als authentischer Papst-Interpret gelten. Er war es schließlich, der die ganze Frage ins Rollen gebracht hatte. Die schrittweise Enthüllung der päpstlichen Absichten wie beim Schälen einer Zwiebel ist dabei Teil der Strategie.

Hören und sehen

Wer nämlich hören und sehen wollte, der verstand die Signale spätestens am 20. Februar 2014, als Kardinal Walter Kasper im Auftrag des Papstes vor dem Kardinalskonsistorium die Zulassung der zivilrechtlich wiederverheiratet Geschiedenen zur Kommunion forderte. Von da ließen sich die Spuren bis zum ersten Angelus von Franziskus nach seiner Wahl zurückverfolgen, bei dem er Kardinal Kasper namentlich hervorhob.

Als sich am 20. Februar 2014 eine Reihe von Kardinälen über Kaspers Vorschlag empörten, eilte ihm Franziskus zu Hilfe. Am Morgen darauf trat der Papst selbst vor das Konsistorium und lobte Kasper überschwenglich für dessen Worte: „Danke, danke“, sagte der Papst vor den erstaunten Kardinälen, das sei wahre „Theologie auf den Knien“.

Strategie und viel Taktik

Der Rest seither ist eine klare Strategie mit viel Taktik, um den Widerstand möglichst kleinzuhalten und die Gegner der „neuen Barmherzigkeit“, ebenfalls eine Einflüsterung von Kardinal Kasper, zu spalten in solche, die das Spiel durchschaut haben und offen Widerstand leisten, und solche, die auf den ultimativen Beweis warten, daß der Papst tatsächlich das „Unerhörte“ will, nämlich den Bruch mit der überlieferten Lehre über das Ehesakrament und die Unauflöslichkeit der Ehe. Was aber, wenn dieser normsetzende Beweis nie erbracht wird, während die „Lebenswirklichkeit“ längst ganz andere Bäche bergab schwimmt?

Diesen „ultimativen“ Beweis vermeidet Franziskus offensichtlich und verändert währenddessen durch die Macht des Faktischen das Denken und die Praxis in der katholischen Kirche. Er scheut die direkte Konfrontation, weil er befürchtet, damit zu scheitern. Es gibt auch andere Wege, wie er seither unter Beweis stellt. Den Weg des Sagens und des Nicht-Sagens. Einen Meter vorwärts, einen Meter zurück. Beide großen Flügel der Kirche können sich auf den Papst berufen. Eine „wunderbare“ Form der Neutralisierung. Entscheidend ist jedoch: Wer folgt, der folgt.

Dynamik des Fortschritts

Franziskus setzt auf jene, die ihm folgen. Er geht von einer Dynamik des Fortschritts aus, die zwangsläufig Veränderung bringt. Er will keine Spaltung der Kirche, sondern die ganze Kirche in seinem Sinn umbauen, durch viele größere und kleinere Schritte, durch die Behinderung der Tradition außerhalb des Ecclesia-Dei-Geheges (Absetzung von traditionsverbundenen Bischöfen, kommissarische Verwaltung für die Franziskaner der Immakulata) und die Förderung progressiver, aber nicht zu radikaler Kräfte (Msgr. Galantino, Msgr. Cupich, Kardinal Kasper).

Marktschreierische Modernisten mag er mindestens ebensowenig wie „pelagianische“ Traditionalisten. Daß Letztere weitgehend das Produkt eines Denkfehlers sind, könnte dem Papst inzwischen bewußt geworden sein. Korrigieren läßt sich der Denkfehler dennoch nicht so schnell, weil er mit einer Aversion auf emotionaler Ebene verbunden ist. Die Gründe dafür sind nicht leicht auszumachen. Sie können auf ganz persönliche, schon längere Zeit zurückliegende Erlebnisse oder Beeinflussungen zurückgehen, oder auf die Erwartung des von Papst Johannes XXIII. 1963 versprochenen „neuen Frühlings“ wider die „Unheilspropheten“, die „nichts aus der Geschichte gelernt“ hätten und daher das anbrechende neue Zeitalter nicht erkennen würden. Eine ständige Erwartung, die nicht in Erfüllung gehen will, von der man aber nicht mehr ablassen kann, ohne ein lebensprägendes Denken in Frage zu stellen.

Fatima und Luther

Franziskus will keine äußerliche Revolution, sondern einen systematischen Umbau der Kirche. Eine revolutionierende Evolution dürfte seinem Denken entsprechen. Er will Fatima und Luther. Als Progressiven zieht es ihn deshalb weniger nach Fatima, weil er Fatima bereits hat, dafür um so mehr zu Luther, weil das Neuland ist. An Theologie und Dogmen ziemlich desinteressiert, fühlt er sich mehr durch den Augenblick gefordert und sucht nach der Ad-hoc-Lösung. Das nennt sich „pastoral“ und individuell“. Beide Aspekte fügen sich schmiegsam in das vorherrschende Denken der Welt ein, das jede normative religiöse Lehre unter Generalverdacht stellt.


Fatima, Luther und Papst Franziskus
Daraus ergibt sich der päpstliche Hang zum improvisierten Wort, das größtmöglichen Spielraum läßt.

Damit hat auch die ständige Wiederholung von Anklagen zu tun, wie jene vom vergangenen Montag, als Franziskus einen eigenwillig betonten Gegensatz in ein Bibelwort hineininterpretierte:

Bei der morgendlichen Predigt in Santa Marta klagte er die „Strenge der Heuchler“ an. Die Menschen dürften „nie Sklaven des Gesetzes“ werden, wobei – wohlgemerkt – das göttliche Gesetz gemeint ist. Die „Strenge“ sei eine „Krankheit“. Dahinter „verberge“ sich „immer“ etwas. „Die Strenge ist nicht von Gott.“ Auch der ältere Bruder, Papst Franziskus nennt ihn den „guten“ Sohn, im Gleichnis vom verlorenen Sohn, den Franziskus den „schlechten Sohn“ nennt, entpuppe sich als „Heuchler“. Der Papst wörtlich: „Er gibt zu erkennen, was hinter seiner Güte steckt“, nämlich „der Hochmut, zu glauben, gerecht zu sein“. Das sei, so Franziskus, die Haltung des „Heuchlers: hinter dem das Gute tun steckt Hochmut“. Der verlorene Sohn wußte, trotz aller Laster und Verstöße „gegen das Gesetz“, im „dunkelsten Moment seines Lebens“ einen Vater zu haben, und er „ging zum Vater“. Der „gute“ Sohn aber, der laut Franziskus von sich selbst behauptet habe, „so gut zu sein“, der habe nur verstanden, einen „Herrn“ zu haben, aber „nie“ einen Vater: „Er war streng, er befolgte das Gesetz mit Strenge“.

Päpstliches Privileg kaum offen kritisiert zu werden

Wenn er es nicht schon vorher wußte, konnte er nach seiner Papst-Wahl schnell feststellen, daß die Welt auf die Macht von Gesten, von Bildern und dem gesprochenen Wort weit mehr reagiert als auf das gedruckte Wort. Wenige lesen es nach und analysieren. Das Privileg, als Papst innerkirchlich kaum der offenen Kritik ausgesetzt zu sein, erlaubt ihm auch widersprüchliche Aussagen ohne ernsthafte Konsequenzen. Das schafft den nötigen Freiraum, situationsspezifisch auf den jeweilig momentanen Adressaten eingehen zu können.

Den Umbau aber betreibt der ehemalige Erzbischof von Buenos Aires über Personalentscheidungen: Absetzungen, Ernennungen, Beförderungen. Zudem bestimmt er das Tempo, das er sich auch nicht durch unduldsame Progressive diktieren läßt. Mehr Eindruck scheint dem Kirchenoberhaupt der Widerstand der „Strengen“ zu machen, die an der Lehre und an den Sakramenten festhalten. Damit hatte er in seiner anfänglichen Euphorie nicht gerechnet. Im Herbst 2014 erklärte er am Vorabend zur ersten Bischofssynode noch allen Ernstes, die Synodalen sollten „den Schrei des Volkes“ hören, der als Schrei für progressive Änderungen zu verstehen war.

Der zweite Hebel zur Umsetzung der päpstlichen Agenda ist die Eröffnung immer neuer Baustellen. Sie sollen Kräfte binden, Unruhe stiften, ihrer Vielzahl wegen zur Resignation verleiten. Franziskus scheint selbst gar nicht ernsthaft daran zu denken, in allen den angestoßenen Punkten Ergebnisse zu erzielen. Es geht ihm auch darum, die Kirche aufzuschrecken und aufzurütteln. Darin ist ihm durchaus zu folgen, wenn damit neuer missionarischer und apostolischer Eifer gemeint ist. Ob er es auf zielführende Weise tut, darf hingegen bezweifelt werden.
http://www.katholisches.info/2016/10/26/...a-ja-und-punkt/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Chiesaepostconcilio/SMM (Screenshots)

von esther10 29.10.2016 00:28

Freitag, 28. Oktober 2016
Bischof Algermissen von Fulda unterstützt „Demo für Alle“ am 30. Oktober


Bischof Heinz Josef Algermissen hat ein Grußwort an die Teilnehmer seines Bistums an der „Demo für Alle“ gegen den neuen „Lehrplan zur Sexualerziehung“ in Wiesbaden am 30. Oktober 2016 gerichtet.

In diesem schreibt er: "Sie zeugen heute durch Ihre Teilnahme an der 'Demo für alle', dass Ihnen die Sexualerziehung von Kindern und Jugendlichen in unserem Land nicht gleichgültig ist und dass Sie Ihre Verantwortung als katholische Christen wahrnehmen und sich dafür einsetzen, dass unsere Gesellschaft christlich geprägt bleibt. Dafür möchte ich mich bei Ihnen ausdrücklich bedanken und erteile Ihnen gerne meinen bischöflichen Segen."

Im Grußwort erklärt der Bischof, dass er „schockiert“ war, als er vom neuen Lehrplan erfahren hat und wie sich Kultusminister Ralph Alexander Lorz über die Bedenken des Landeselternbeirates und der katholischen Bischöfe in Hessen hinweggesetzt hat.

Das Gebiet des Bistums befindet sich fast ganz in Hessen und reicht vom Frankfurter Stadtteil Bergen-Enkheim entlang der hessisch-bayerischen Grenze nach Osthessen. Außerdem gehören der Norden Hessens und die Region um Marburg zum Bistum.

Die Demonstration beginnt am 30. Oktober 2016 um 14:00 in Wiesbaden auf dem Luisenplatz (Kultusministerium). Nach einer Kundgebug wird der Protestzug durch die Innenstadt ziehen. Die Veranstaltung endet ca. um 17:00
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 15:56

von esther10 29.10.2016 00:26

HuffPo
Deutschland: Gefälschte Pässe sind kein Verbrechen
28, OKTOBER 2016 9.40DURCH BLAIN TAMARIN 27 KOMMENTARE


Aras Bacho, der brillante syrischen jugendlich Migranten- und regelmäßig Beiträge bei Huffington Post Deutschland, hat uns begabt mit einem weiteren Juwel.

Zusätzlich zu fordern , dass Deutschland bieten alle Beschilderungen in Arabisch , würde Bacho wie die syrische Norm von gefälschten Pässen in die einst funktionierende Bundesrepublik Deutschland zu übernehmen.

Was könnte schiefgehen? Es ist nicht so , dass gefälschte Pässe von Flüchtlingen zu führen , um Jihad auf dem ungläubigen verwendet worden ... oh, warten .

Aras-bacho

HuffPo Deutschland: Gefälschte Pässe sind kein Verbrechen , Aras Bacho, Huffington Post Deutschland, 28. Oktober 2016

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat 2000 Asylbewerber mit gefälschten Pässen registriert. Dennoch wurden sie dafür nicht bestraft werden. Ich kam auch mit einem gefälschten Pass nach Europa.

Ich denke, es ist ganz fair ist für Einzelpersonen gefälschte Pässe zu nutzen, um Europa zu bekommen, wenn sie bedroht sind und für die Sicherheit suchen.

Flüchtlinge mit gefälschten Pässe werden nicht bestraft werden dürfen. Meiner Meinung nach, ist es legal für syrische Flüchtlinge in Deutschland auf diese Weise zu kommen. Warum sollten sie bestraft werden? Sie suchen nur die Freiheit.

Gefälschte Pässe waren in Syrien völlig normal. auch in der Türkei - Wer seinen Pass verloren könnte einfach ein neues kaufen.

Pässe für Syrer sollten auch für den Verkauf in Europa sein. Die Behörden in Griechenland verkauft gefälschte Pässe Syrer und andere Migranten, etwas Geld zu verdienen. Andere Länder sollten das gleiche tun.
https://www.jihadwatch.org/2016/10/huffp...are-not-a-crime
Niemand sollte sich für die Freiheit bestraft werden.


von esther10 29.10.2016 00:23

Clinton Kampagne Stuhl arbeitete liberal-katholischen Aufstand gegen Bischöfe zu schaffen: durchgesickerten E-Mails

2016 Präsidentschaftswahlen , Katholisch , Katholiken In Allianz Für Das Gemeinwohl Cacg , Katholiken Vereint , Hhs Mandat , Hillary Clinton , John Podesta , Uns Bischöfe


WASHINGTON, DC, 12. Oktober 2016 ( Lifesitenews ) - Eine neue Charge von durchgesickerten E-Mails aus der Clinton - Kampagne taucht Mittwoch, ihre Kampagne Stuhl John Podesta zeigt , auf die Zulassung helfen ,

eine "progressive" Gruppe starten , die Kirche zu infiltrieren und unter eine aktive Rolle ein liberal - katholischen Aufstand gegen die US - Bischöfe zu provozieren.

In der E-Mail, antwortet Podesta, um einen Anruf des linken Aktivisten für eine "katholische Frühling" gegen die US-Bischöfe über ihre Opposition gegen die HHS Empfängnisverhütung Mandat.

In seiner Antwort zeigt Podesta, wie so genannte "katholisch" Gruppen für den Wandel in der Kirche Rühren wurden gebildet, um die Bewegung zu unterstützen, die Lehre der Kirche zu untergraben, zeigt aber, dass eine ordnungsgemäße Führung zu dem Zeitpunkt noch nicht an Ort und Stelle war, dies zu erreichen.

"Wir haben die Katholiken in Allianz für das Gemeinwohl für einen Moment wie diesen zu organisieren", schreibt Podesta. "Aber ich denke, dass es die Führung fehlt es jetzt tun. Ebenso Katholiken United. Wie die meisten Federbewegungen, ich denke, das eine von unten nach oben sein müssen. "

Podesta Korrespondent, Zentrum für Fortschritt Präsident Sandy Newman, hatte geschrieben:

Hallo John. Diese ganze Kontroverse mit den Bischöfen Kontrazeptivum Abdeckung gegenüberliegenden obwohl 98% der katholischen Frauen (und deren Ehepartner) Empfängnisverhütung verwendet haben, hat mir zu denken ... Es muss ein katholischer Frühling zu sein, in denen Katholiken selbst das Ende einer Mittelalter Diktatur verlangen und der Beginn einer kleinen Demokratie und Achtung der Gleichstellung der Geschlechter in der katholischen Kirche.
Die Betreffzeile der Februar 2012 E-Mail-Austausch zu lesen, "Öffnung für eine katholische Spring? Nur sinniert ... "

In seiner E-Mail-Nutzung Newman grübelt über die Opposition gegen das Mandat der US-Bischöfe und er fragt, ob die katholische Health Association (CHA) könnte mit "Progressiven" im Zuge ihrer Offensive gegen die Kirche und her.

"Ist das Kontrazeptivum Abdeckung ein Problem, um die sich das passieren könnte", Newman fragt Podesta. "Die Bischöfe werden weiterhin zweifellos den Kampf. Hat die katholische Hospital Association Unterstützung der neuen Politik der Verwaltung, zusammen mit 'dem 98% "eine Gelegenheit schaffen?"

Die CHA gegen infamously die USCCB in seinem Stand gegen das umstrittene Mandat zwingt religiöse Arbeitgeber Kontrolle subventionierten Geburt zur Verfügung zu stellen und Sterilisation an seine Mitarbeiter in Verletzung ihrer religiösen Prinzipien, mit Barack Obama die CHA Unterstützung unter Berufung zu Beginn dieses Jahres der Bundesregierung zu verteidigen gegen die kleinen Schwestern der Armen.

Diesen Artikel das Wort zu verbreiten!


Diese letzte Runde der durchgesickerten E-Mails von Clinton assoziierten Voreingenommenheit gegenüber der katholischen Kirche zeigt, kam in der dritten Version von Podesta die E-Mails von WikiLeaks.

Auch bei der neuesten Gruppe von E - Mails war Beweis für Clinton - Kampagne Mitarbeitern und Unterstützern verunglimpfen katholischen Glauben als "rückwärts" und sagen konservativen Katholiken Glauben repräsentieren "eine erstaunliche bastardization des Glaubens."


Podesta räumte auch der E - Mails in eine , die sie zum Zeitpunkt der April 2015 Ankündigung für die Präsidentschaft machte ihr Lauf Hillary Clinton hatte " jeden Tag Amerikaner zu hassen begonnen ."

Newman, der Jude ist, gibt in der "katholischen Frühling" E-Mail an Podesta, dass er begrenzte Vertrautheit mit der katholischen Kirche hat, Lifezette berichtet, und während er nicht persönlich anbietet katholischen Lehre zu untergraben, geht davon aus Newman die katholische Hierarchie verwendet finanziellen Druck zwingen ihre Organe und dennoch schwebt die Idee der "Anlage (ing) die Samen der Revolution" in der Kirche.

"Natürlich ist diese Idee nur meine völligen Mangel an Verständnis der katholischen Kirche zeigen, kann die wirtschaftliche Macht, kann es bringen gegen Nonnen und Priester zu tragen, die für ihren Unterhalt auf sie verlassen, usw.", schreibt er an Podesta. "Auch wenn die Idee nicht verrückt, ich nicht qualifiziert beteiligt zu sein, und ich habe überhaupt nicht darüber nachgedacht, wie man würde" die Samen der Revolution pflanzen ", oder wer würde sie pflanzen. Einfach fragen. . . "

Der gesamte Austausch zwischen Podesta und Newman ist unter:

Von: john.podesta@gmail.com
An: sandynewman@gmail.com
Datum: 2012-02-11 11.45
Subject: Re: Öffnung für eine katholische Spring? nur sinnend. . .

Wir haben die Katholiken in Allianz für das Gemeinwohl für einen Moment wie diesen zu organisieren. Aber ich denke, dass es die Führung fehlt es jetzt tun. Ebenso Katholiken United. Wie die meisten Federbewegungen, ich denke, das eine von unten nach oben sein müssen. Ich werde mit Tara diskutieren. Kathleen Kennedy Townsend ist die andere Person zu konsultieren.

Am 2/10/12, Sandy Newman < sandynewman@gmail.com> schrieb:

Hallo John,

Diese ganze Kontroverse mit den Bischöfen Kontrazeptivum Abdeckung, obwohl 98% der katholischen Frauen (und deren Ehepartner) haben entgegengesetzte verwendet Empfängnisverhütung hat mir zu denken. . . Es muss ein katholischer Frühling zu sein, in denen Katholiken selbst das Ende einer Mittelalter-Diktatur und den Beginn einer wenig Demokratie und Achtung der Gleichstellung der Geschlechter in der katholischen Kirche fordern. Ist Kontrazeptivum Abdeckung ein Problem, um die sich das passieren könnte. Die Bischöfe werden zweifellos den Kampf fortzusetzen. Hat die katholische Hospital Association Unterstützung der neuen Politik der Verwaltung, zusammen mit dem "98%" eine Gelegenheit schaffen?

Natürlich kann diese Idee nur meine völligen Mangel an Verständnis der katholischen Kirche zeigen, die wirtschaftliche Macht es bringen kann gegen Nonnen und Priester zu tragen, die für ihren Unterhalt auf sie verlassen, usw. Auch wenn die Idee ist nicht verrückt, ich qualifizieren sich nicht beteiligt zu sein, und ich habe überhaupt nicht darüber nachgedacht, wie man würde "die Samen der Revolution pflanzen", oder wer würde sie pflanzen. Einfach fragen. . .

Hoffnung, Sie sind gut, und immer Ihre Zeit in die Wege zu konzentrieren, die Sie wollen.

Sandig

Sandy Newman, Präsident
Voices for Progress
202.669.8754
voicesforprogress.org
https://www.lifesitenews.com/news/clinto...volt-against-bi


von esther10 29.10.2016 00:23

Allerheiligen und Allerseelen: CHRISTUS ist die Brücke zwischen Lebenden und Toten
Veröffentlicht: 29. Oktober 2016 | Autor: Felizitas Küble

An ALLERHEILIGEN (1. November) gedenkt die katholische Kirche der verstorbenen Gläubigen. Ursprünglich war dieser Tag ein österliches Fest, an dem die Kirche an die unbekannten Heiligen erinnerte.

Der neue Festtermin 1. November entstand in Irland im 8./9. Jahrhundert. Durch irisch-schottische Ordensleute gelangte das Allerheiligkeitsfest im 9. Jahrhundert auf den Kontinent. Als Initiator gilt der Theologe und Mönch Alkuin. media-374158-2



Allerheiligen ist nicht allein das Fest der offiziell Heiliggesprochenen, denn an diesem Tag bekennt die Kirche, dass es eine große Schar von Heiligen aus allen Zeiten und Völkern gebe. Die katholische Christenheit glaubt, dass viele Verstorbene wie Heilige verehrt werden können. Von diesen Menschen wird angenommen, dass sie die höchste Vollendung ihres Lebens in Gemeinschaft mit Gott erreicht haben.

Die erste förmliche Heiligsprechung (Kanonisation) durch den Papst erfolgte für den hl. Ulrich von Augsburg (923 – 973) im Jahre 993.

ALLERSEELEN (2. November) ist der eigentliche Totengedenktag. Viele besuchen ihre verstorbenen Angehörigen und Freunde auf dem Friedhof. In den meisten Pfarreien werden die Gräber gesegnet.

Die Kirche feiert diese beide Festtage in der Überzeugung, dass durch Jesus Christus eine Verbindung zwischen Lebenden und Verstorbenen besteht. Der Allerseelentag etablierte sich seit dem Hochmittelalter, befördert durch das burgundische Benediktinerkloster Cluny.

An diesem Tag wird jener Verstorbenen gedacht, die sich noch in einem jenseitigen Läuterungszustand (dem sog. „Fegefeuer“) befinden und die volle Gemeinschaft mit Gott noch nicht erreicht haben, wenngleich ihnen das Heil gewiß ist. Für diese Menschen wird gebetet, um ihnen auf ihrem Weg in den Himmel zu helfen.

Allerheiligen ist in Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland ein gesetzlicher Feiertag.

Quelle: http://www.bistum-fulda.de/bistum_fulda/...Allerseelen.php
https://charismatismus.wordpress.com/201...nden-und-toten/

von esther10 29.10.2016 00:21

Mittwoch, 26. Oktober 2016
Gender-Lehrplan von CDU-Kultusminister Lorz spaltet Hessen


Kultusminister Lorz. Dank seines Lehrplanes sollen "überkommene Geschlechterrollen" und Früsexualisierung durch die Eltern (!) beseitigt werden, so Befürworter.

Foto: HKM/Manjit Jari
In den Auseinandersetzung um den neuen „Lehrplan zur Sexualerziehung“ haben manche Befürworter von Gender in den Schulen inzwischen auf Hetze und Verleumdung geschaltet. Die Sprache, die sie dabei wählen, zeugt von einer völligen verbalen Hemmungslosigkeit und Unfähigkeit zur Diskussion.

Der Landtagsabgeordnete der Linken und stellvertretender Landtagspräsident, Ulrich Wilken, verteidigte mit diesen Worten den Lehrplan des CDU-Kultusministers: „Wir haben doch gesehen, was sich in Baden-Württemberg zusammenrottet . . . Wenn sich AfD, Pietcong und klerikale Faschisten zusammentun, propagieren sie eine frauenfeindliche Ideologie, ein antiquiertes Bild des Zusammenlebens, den Rollback in den Mief der Fünfzigerjahre. Wenn Islamhetzer und Anti-Flüchtlings-Propaganda hinzukommen, dann müssen alle Antifaschistinnen und Antifaschisten zusammenstehen.“

Allein aus Gründen der Fairness hätte sich die CDU-Landtagsfraktion von einer derart hasserfüllten Sprache distanzieren müssen. Doch in der Suche nach Unterstützern ihres absurden Lehrplanes für die Schulen Hessens, scheint jeder willkommen zu sein.

Die Grünen, die zurzeit das Land zusammen mit der CDU regieren, haben zur Teilnahme an einer Gegen-Demo zur Demonstration gegen den Lehrplan am 30. Oktober in Wiesbaden aufgerufen. Aus der Vergangenheit weiß man, dass die sogenannten „Gegen-Demos“ nichts anderes sind, als Vorwände, die eigentliche Demonstration der christlichen Seite zu stören und zu blockieren.

Die Gegen-Demo wird vom Verein „Warmes Wiesbaden“ organisiert. Dieser Verein organisiert auch den „Christopher Street Day“.

Die Unterstützung des Gender-Lehrplanes des CDU-Kultusministers begründet „Warmes Wiesbaden“ so: Eltern zwingen ihren Kindern überkommene Geschlechterrollen vom Kleinkindalter an auf, was eine tatsächliche Frühsexualisierung ist.

Hier werden die Eltern regelrecht zu Feinden ihrer eigenen Kinder gemacht. Damit begründet man einen Lehrplan, der massiv das Erziehungsrecht der Eltern verletzt.

Auch von dieser Veranstaltung erfolgte keine Distanzierung seitens der CDU-Hessen.

Anhand der Aussagen von „Warmes Wiesbaden“ wird deutlich, in welchem Maße der Lehrplan von CDU-Kultusminister Lorz eine Indoktrinierung in den Schulen ermöglicht, die sich gegen die Eltern richtet.

Das ist eines der wichtigsten Vorwürfe gegen den neuen „Lehrplan zur Sexualerziehung“. Das interessiert aber den Kultusminister nicht. Bei einer Debatte im Landtag erklärte Ralph Alexander Lorz, der neue Lehrplan sei lediglich eine turnusmäßige Aktualisierung.

* * *

Sie sehen, wie wichtig es ist, gegen diesen schockierenden Angriff auf die Kinder vorzugehen. Bitte beteiligen Sie sich an diesem Protest mit Ihrer Unterschrift und der Verbreitung unserer Petition an den Ministerpräsidenten Volker Bouffier: http://www.aktion-kig.de/kampagne/petition_hessen.html

Informationen zum Thema und zur Aktion selbst bieten wir laufend auch bei Facebook an. Bitte „liken“ Sie unsere Seite in diesem sozialen Netzwerk, damit sie größere Beachtung findet und mehr Menschen von diesem Skandal erfahren: https://www.facebook.com/aktionkig/?fref=ts

Für den 30. Oktober 2016 ist eine Demonstration in Wiesbaden angekündigt. Informationen finden Sie hier: http://kultur-und-medien-online.blogspot...ehrplan-in.html


Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 09:25
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs