Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 28.10.2017 00:25

Europäische Kirchenführer: Populismus "kompromittiert" die Wahrheit


Ein Mitglied der niederländischen Niederlassung von Pegida (Getty Images)
"Wenn Sie die Vorstellung haben, dass Ihre Nation höher ist, ist besser als andere Nationen, das ist nicht christlich"

Gesunde Patriotismus unterscheidet sich von nationalistischer, populistischer Leidenschaft, die Menschen zu politischen Zwecken manipuliert, sagten zwei führende Kirchenführer.

"Wenn Sie die Vorstellung haben, dass Ihre Nation höher ist, besser ist als andere Nationen, das ist nicht christlich, das ist nicht dem christlichen Glauben nach", sagte der deutsche Kardinal Reinhard Marx von München und Freising, Präsident der Kommission der Bischöfe "Konferenzen der Europäischen Gemeinschaft (COMECE).

"Wenn du sagst, liebe deinen Nächsten wie dich selbst, das ist Christ", sagte er während einer Pressekonferenz mit Erzbischof Paul Gallagher, dem Außenminister des Vatikans. Die beiden waren Teil eines hochrangigen Treffens von Politikern und Führern der Kirche in der Europäischen Union, um zu überdenken, wie die Kirche zur Zukunft Europas beitragen könnte.

Auf die Frage nach dem Aufstieg des Nationalismus und Populismus in Europa und der Art und Weise, wie die Bischöfe diese Bewegungen steuern, sagte der Kardinal, dass er nicht dem folgte, was jede Bischofskonferenz sagte, aber es war wahr, dass seit einiger Zeit eine starre Mentalität von Schwarz oder das weiße Denken nahm in einigen politischen und sozialen Bewegungen zu.



Jede Nation in Europa hatte - wenn auch anders - mit einem großen Zustrom von Migranten zu tun, aber alle Bischöfe folgten der Richtung des Papstes, sagte er.

"Wir sind katholisch, also die Linie des Papstes" und was er in "seinen Reden hervorgehoben hat, ist die gemeinsame Linie der Kirche", sagte Kardinal Marx.

Erzbischof Gallagher sagte, gesunder Nationalismus sei Ausdruck eines Patriotismus und "wir haben das immer ermutigt".

Es kann jedoch eine ungesunde Form des Nationalismus geben, die wie Populismus immer eine Art "Kompromiss" der Wahrheit beinhalten wird, sagte er. Das liegt daran, dass Populisten "Politiker präsentieren, was die Leute hören möchten, nicht notwendigerweise die ganze Wahrheit oder alles, was sie sagen sollten", sagte er.

Ungesunder Nationalismus und Populismus als politisches Instrument seien entmutigt, sagte er.

Erzbischof Gallagher sagte, es sei "vollkommen normal", dass es zwischen Katholiken und Klerikern politische Unterschiede geben könne. Einige mögen "sozialistische Positionen" mehr, und andere wie "konservative Positionen" mehr, sagte er, und "das ist auch normal".

Politik geht es um Meinungen und "jeder kann seine eigene Meinung haben", sagte er. "Politik ist wie eine Wissenschaft, sie ist alles relativ. Es ist nicht wie Glaube oder Moral, "die die Kirche als Wahrheit aufrechterhält und der Welt vorschlägt.

Das ist ein Grund, warum "der Heilige Stuhl immer versucht hat, außerhalb der parteipolitischen Politik zu bleiben" und bei der Bewertung politischer Fragen vorsichtig zu sein, sagte er.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...ises-the-truth/

von esther10 28.10.2017 00:20

CSU lehnt Schuldenunion in der EU ab und fordert Begrenzung der Einwanderung

Veröffentlicht: 28. Oktober 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Alexander Dobrint, Asyl, Bayern, CSU, CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer, Einwanderung, EU, EU-Außengrenzen, Insel Karibik, Jamaika-Koalition, Migration, Obergrenze, Schuldenunion, Schutz, Sondierungsgespräche |Hinterlasse einen Kommentar
„Ohne Obergrenze bleibt Jamaika in der Karibik“



CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sieht bei den Jamaika-Sondierungen noch Gesprächsbedarf. „Wir wollen ein stabiles Europa, auch was die Finanzen betrifft. Wir wollen als CSU keine Schuldenunion“, sagte er.

Es gebe „Megafragen“, erklärte Scheuer und nannte als Beispiele die Sicherheit, den Schutz der EU-Außengrenzen und Investitionen in die Zukunft, also Forschung und Entwicklung. Deutschland sei angesichts der hohen Jugendarbeitslosigkeit in einigen Ländern mit in der Verantwortung.

Der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann erwartet beim Thema Migration schwierige Sondierungsgespräche: „Beim Thema Flüchtlinge gibt es große Diskrepanzen.“

Für die CSU stehe jedoch fest, dass sich „die Situation wie 2015 nicht wiederholen darf“: „Es kann nicht sein, dass wir uns einbilden, wir könnten ganz viele Flüchtlinge in Deutschland aufnehmen“, machte er deutlich. Weiter sollten Migranten mit eingeschränktem Schutzstatus ihre Familien nicht nachholen können, so Herrmann.

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt forderte: „Ohne eine Begrenzung auf maximal 200.000 Menschen pro Jahr bleibt Jamaika eine Insel in der Karibik – und wird keine Koalition in Berlin!“

Quelle (Text/Foto): http://www.csu.de/aktuell/meldungen/okto...nion-in-europa/

https://charismatismus.files.wordpress.c...jpg?w=285&h=190

von esther10 28.10.2017 00:20

Card Marx (Comece): Christlicher Beitrag zur Zukunft der EU


Die Karte. Reinhard Marx Präsident der Comece - EPA

23.10.2017 13:00SHARE:
von Bernd Hagenkord
Es öffnet am kommenden Freitag an der New Synodenaula im Vatikan, Kongress „Europa neu denken: Christian Beitrag zur Zukunft der Europäischen Union“ von der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft (COMECE) in Zusammenarbeit mit dem Heiligen organisiert Siehe anlässlich des 60. Jahrestages der Unterzeichnung der Römischen Verträge (25. März 1957). Am Vorabend der Arbeit interviewten Pater Bernd Hagenkord und Kna Card. Reinhard Marx , Präsident von Comece.

Europa treffen: "Wir können nicht zurück"

Europa muss seine Entwicklung fortsetzen, auch aufgrund der vergangenen Krisen . Es gibt keinen Weg zurück, sagt die Karte. Reinhard Marx, Präsident der europäischen Bischöfe. Die Bischöfe versammelten sich in COMECE eine Konferenz zu diesem Thema im Vatikan organisiert, das vom 27. bis 29. Oktober des Titel „(re) -thinking Europa“ stattfinden wird - Umdenken in Europa, auf eine neue Weise. "Wir wollen einen Rahmen schaffen, in dem wir neuen Mut einnehmen können ": Dies ist der Mittelpunkt, den der Präsident von Comece, die gleiche Karte, hervorgehoben hat. Reinhard Marx.

Und sicher, nutzt Mut es eine Menge, da Europa nicht mehr die Sonne vor ein paar Jahren steigen. Es gibt weniger Optimismus im Hinblick auf den Willen einer größeren Gemeinschaft; Vielmehr zeigen Signale eine Tendenz zur Teilung an . „Wir sind in einem Prozess der Forschung, in einer Orientierungsphase , in der wir müssen entscheiden , was das Schicksal Europa in der Zukunft sein wird, in den nächsten 20 oder 50 Jahren ... Was ist das Ziel?“: Das sind die Fragen , die entstehen , die Karte. Marx. Krisen sind immer da, auch wenn die jüngste war eher „hart“ und die Kirche will ihren Beitrag leistet Mut zu finden .

" Europa ist ein Projekt. Ein Projekt, das Sie nicht aufgeben können . Es ist eine einzigartige Erfahrung in der Geschichte der Menschheit, die Tatsache , dass die Völker und Nationen frei haben beschlossen, zusammen zu arbeiten , einen Teil ihrer Souveränität aufgeben und nie Krieg gegeneinander zu machen, und stattdessen arbeiten Vorteile zu erhalten mit Hilfe der Konstitutionen, mit der Rechtsstaatlichkeit gemeinsame und die einzelnen Völker wohl~~POS=TRUNC, für die Menschenrechte in Zusammenhang mit der Demokratie. Und das ist eine große Tatsache. Manchmal muss man sich daran erinnern - die Tendenz zu vergessen ist stark ... ".

Der Kardinal erinnert an einen zweiten Punkt: (Notwendigkeit) einer größeren Solidarität und Subsidiarität für Europa. Dies sind zwei Konzepte, die eng mit der Soziallehre verbunden sind.
Mehr Solidarität

Der dritte Punkt in der Liste, den die Kirche für den Dialog vorbereitet hat: Was repräsentiert Europa in der Welt? " Was sind die Grundwerte von Europa? Dies ist auch ein Aspekt, den wir der Welt bezeugen müssen; und wer hat die Rolle, sich der "großen Entwicklung" der Menschheit auszusetzen, gerade in der gegenwärtigen Zeit, in der die Stimme der Vereinigten Staaten ein bisschen schwierig geworden ist? Wir denken an die Frage des Klimas , des großen, vom Papst geäußerten Konzepts des "gemeinsamen Heims der Schöpfung "; wir denken, dass wir für alle da sein müssen, damit die Armen zusammen mit der zukünftigen Generation immer in unserem Blickfeld bleiben . hierEuropa hat hier eine große Verantwortung, und das wird der Papst auf dem Kongress wohl bestätigen. Europa spielt eine wichtige Rolle. Dies ist die Zeit Europas, und auch wir als Kirche sollten sich der Herausforderung stellen. "
Das Christentum sollte das alles nicht unterstützen.

Der Kardinal sieht nicht die Möglichkeit, rückwärts zu gehen: Es ist ein falscher Weg. " Sie können nicht zurück gehen : Sie müssen nie zurück, aber Sie müssen immer weiter ."

Einer der Bischöfe, der mit den Teilnehmern sprechen wird, ist der Bischof von Rom, Papst Franziskus. E ‚war er sich , die gemeinsame Organisation dieses Kongresses zwischen ermutigt COMECE und dem Vatikan und so einmal mehr gezeigt hat , dass Europa nicht gleichgültig er ist aber, wie er selbst sagt, er ist das‚Ende der Welt‘ . Er irritierte und schlug stattdessen in unserem „Ende der Welt“ , ein Begriff , den er eingeführt in einer seiner Reden zu Europa, das Konzept der „sterilen Großmutter “. "Die Sorge des Papstes um diese Art zu sagen ist: Aber wünscht sich Europa immer noch Zukunft und Leben?Dies wird in der Anwendung reflektiert , wenn sie bereit sind , eine Familie zu gründen, Kinder in die Welt zu bringen ...

Das ist ein wichtiger Schub : europäisch, Sie sind ein Teil der Zukunft. Ziehe dich nicht in deine geschlossene Welt zurück. Verteidige dein Wohlbefinden nicht so, dass es wie eine Mauer aussieht. Das ummauerte Europa und was um ihn herum passiert, spielt keine Rolle: Das ist steril. Johannes Paul II. Hat sich wiederholt sehr positiv wiederholt: "Europa bedeutet Offenheit". Dieser Ausdruck war der Leuchtturm, der mich in meinem Engagement für Europa geführt hat . "
http://it.radiovaticana.va/news/2017/10/...80%99ue/1344605

von esther10 28.10.2017 00:20




Die Tötung kranker Patienten ist "grundsätzlich falsch": Canadian Cardinal

Sterbehilfe , Thomas Collins

TORONTO, Ontario, 27. Oktober 2017 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Thomas Collins hat gestern in einer Rede Euthanasie als "grundlegend falsch" bezeichnet.

Collins kündigte am 26. Oktober im Rahmen des jährlichen Cardinal's Dinner in der Innenstadt von Toronto mehr als 1.700 Teilnehmer an, dass der "kalte Schatten der Euthanasie" sich "durch das Land" ausbreche, nachdem Kanada im vergangenen Jahr Rechtsvorschriften verabschiedet habe.


Thomas Cardinal Collins am 26. Oktober 2017 Kardinal Abendessen. Facebook.com/archtoronto

"Eine Reflexion über unser begrenztes Zeitangebot erinnert uns daran, dass wir keine Meister sind, sondern nur Stewards unseres eigenen Lebens. Wir besitzen nicht das Leben anderer Menschen, und wir besitzen nicht das Leben, das jedem von uns anvertraut ist. Weil wir kein menschliches Leben besitzen, unser oder eines anderen, haben wir kein Recht, das Leben eines anderen Menschen zu nehmen, und wir haben nicht das Recht, unser eigenes Leben zu nehmen ", sagte der Erzbischof von Toronto.

"Manchmal tun Menschen dies in einem Moment der Leidenschaft oder Verzweiflung, und die moralische Schuld kann in diesen Fällen begrenzt sein. Aber es ist grundsätzlich falsch, das Leben einer anderen Person zu nehmen oder unser eigenes Leben ruhig und frei mit vollem Bewusstsein und Entschlossenheit zu nehmen. Wir dürfen nicht nehmen, was nicht zu uns gehört ", fuhr er fort.

"Das menschliche Leben muss vom ersten Moment der Empfängnis bis zum natürlichen Tod respektiert werden, wenn jeder von uns in die Heimat des Meisters zurückkehrt. Mit anderen Worten, niemand hat das Recht, Gott zu spielen. Wir sind nur Stewards, nicht der Meister ", fügte er hinzu.

Anderswo in seiner Rede verurteilte der Kardinal einen Tag, nachdem die Gesetzgeber von Ontario einen Gesetzentwurf verabschiedet hatten, der außerhalb der Abtreibungskliniken Pro-Life-Rede und Ausdruck kriminalisierte.

Collins sagte, dass eine solche Intoleranz in einer Gesellschaft resultiere, "in der der freie und respektvolle Austausch unterschiedlicher Ideen, von denen eine gesunde Gesellschaft abhängt, abrupt beendet wird mit der Entschuldigung, dass wir alle zu zerbrechlich sind, wie Schneeflocken, zu einer höflichen Begegnung mit Ansichten, die sich von unseren eigenen unterscheiden. "

Anwesend im Publikum war Ontario Liberal Premier Kathleen Wynne.

Die Liberale Gesetzesvorlage 163, die am 25. Oktober verabschiedet wurde , verbietet alle pro-Leben-Aktivitäten - einschließlich Bürgersteigberatung und "Missbilligung" der Abtreibung - innerhalb von 50 Metern von Ontarios acht Abtreibungszentren, eine Entfernung, die auf Anfrage auf 150 Meter erhöht werden kann. Die Gesetzesvorlage ermöglicht es auch Krankenhäusern, Apotheken und Gesundheitseinrichtungen, die Abtreibungen durchführen, einschließlich der Bereitstellung der Abtreibungspille, die Beantragung von "Blasenzonen", in denen jede pro-Leben-Aktivität von bis zu 150 Metern verboten ist.

Collins sagte, dass "Intoleranz der Toleranz" die Gesellschaft "ärmer" macht.

"Unsere Gesellschaft ist dafür ärmer, genauso wie unsere Fähigkeit, zusammen zu leben und als erwachsene Erwachsene voneinander zu lernen", sagte er.

Anmerkung des Herausgebers: Lesen Sie die vollständige Adresse von Cardinal hier .

Kontakt Informationen:

Seine Eminenz, Thomas Cardinal Collins

Erzbischof von Toronto
E-Mail: Erzbischof@archtoronto.org
1155 Yonge Street
Toronto ON. M4T 1W2
Telefon: 416-934-0606, Durchwahl 609

https://www.lifesitenews.com/news/killin...nadian-cardinal

von esther10 28.10.2017 00:19

US-Exorzisten: Dämonische Aktivitäten sind auf dem Vormarsch


Von Patti Armstrong / National Catholic Register

Indianapolis, Ind., 15.03.2017 / 06:26 Uhr ( CNA ) .- Es gibt eine alarmierende Zunahme dämonischer Aktivitäten, die von Exorzisten im Exorzismus-Ministerium berichtet werden. Obwohl Schritte unternommen werden, um die Zahl der Exorzisten zu erhöhen, übersteigt die Nachfrage immer noch das Angebot.

Pater Vincent Lampert ist seit 2005 Exorzist der Erzdiözese Indianapolis und Pfarrer in St. Malachy in Indianapolis. Er trainierte am Nordamerikanischen College in Rom und half bei mehr als 40 Exorzismen mit dem langjährigen italienischen Exorzisten Pater Carmine De Filippi. Obwohl die Identitäten der meisten Exorzisten verborgen sind, gibt P. Lampert oft Gespräche, um vor dem Bösen zu warnen und die Menschen zur Macht Gottes zu machen.

In einem Interview mit dem Nationalen Katholischen Register sagte er, dass er eine wachsende Zahl von Menschen in satanische Rituale verwickelt sieht und sich dem Bösen öffnet.

"Das Problem ist nicht, dass der Teufel sein Spiel erhöht hat, aber mehr Leute sind bereit, es zu spielen", sagte Father Lampert. Er wies auf wilde Pornografie, illegale Drogenkonsum und Okkultismus hin. "Wo es dämonische Aktivitäten gibt, gibt es immer einen Einstiegspunkt", sagte er.

Letzten Oktober traf sich Pater Lampert in Rom mit der International Association of Exorcists, einer Gruppe von 400 katholischen Führern und Priestern. Es ist eine Unterstützungsgruppe, die sich alle zwei Jahre trifft. Ihm zufolge stimmen die Gruppenmitglieder darin überein, dass ein großer Bedarf an mehr Exorzisten besteht.

Dämonische Besitzungen sind jedoch selten, erklärte Pater Lampert. "Ich habe in den letzten drei Jahren nur drei Besitztümer gesehen, aber es gibt auch Befall, Ärger und Besessenheit."

Er erklärte, dass dämonischer Befall an Orten stattfindet, an denen sich die Dinge bewegen könnten, und es gab laute Geräusche. Mit Ärger wird eine Person physisch angegriffen und könnte Markierungen wie Prellungen, Stiche oder Kratzer haben. Dämonische Besessenheit beinhaltet mentale Angriffe, wie anhaltende Gedanken an das Böse, das durch den eigenen Geist rast.


"Im Besitz", sagte Pater Lampert, "habe ich Augen in den Kopf gerollt, Obszönitäten, körperliche Verrenkungen, übelriechende Gerüche, Temperaturen im Zimmer und ich habe Zeugen von jemandem gesehen, der frei schwebt."

Als er 2005 von seinem Bischof zum Exorzisten ernannt wurde, gab es nur 12 andere. Er sagte, dass es jetzt ungefähr 50 andere Exorzisten gibt, die er persönlich in den Vereinigten Staaten kennt.

Bischöfe antworten

Die katholischen Bischöfe sind sich der zunehmenden Berichte über dämonische Aktivitäten bewusst, da ein Priester nur einen Exorzismus mit bischöflicher Erlaubnis durchführen kann. Laut Bischof Thomas Paprocki von der Diözese Springfield in Illinois verlangt das kanonische Recht, dass ein Bischof die Erlaubnis erteilt, bevor ein Priester einen größeren Exorzismus machen kann, aber Bischöfe keine formelle Ausbildung im Exorzismus erhalten.

Bischof Paprocki organisierte 2010 eine zweitägige Konferenz zu allen Aspekten des Exorzismus, als er als Vorsitzender des Ausschusses für kanonische Angelegenheiten und Kirchenführung für die US-Konferenz der katholischen Bischöfe im Jahr 2010 Bischöfe unterstützte.

Als direkte Antwort auf den Bedarf an ausgebildeten Exorzisten in den USA wurde 2012 das in Milwaukee ansässige Papst Leo XII Institute gegründet, um "die spirituelle Ausbildung der Priester zu unterstützen, um das Licht Christi zum Bösen zu bringen". Es begann als eine Serie von informellen Treffen auf Ersuchen von US-Bischöfen, die eine allgemeine und berufliche Bildung wünschen. Es war auch eine Antwort auf die Empfehlung von Papst Johannes Paul II., Dass jede Diözese einen Exorzisten ernennt. Ein Sprecher der US-Bischofskonferenz sagte, dass, obwohl idealerweise jede Diözese einen eigenen Exorzisten hätte, keine Statistiken über die tatsächlichen Zahlen geführt werden.

Msgr. John Esseff, Präsident des Institutsvorstands, gehörte zu den Gründungsmitgliedern. Er ist seit 63 Jahren Priester und seit über 40 Jahren Exorzist in der Diözese Scranton in Pennsylvania. Er gibt oft Vorträge über Exorzismus und Befreiung am Institut.

"Da die Akzeptanz der Sünde gestiegen ist, hat auch die dämonische Aktivität", sagt Msgr. Esseff sagte. "Die Bischöfe sahen die Notwendigkeit für mehr ausgebildete Exorzisten, weil so viele Fälle aus dem ganzen Land an die Diözesen geschickt wurden, die Exorzisten hatten."

"Eine Person sollte in seiner eigenen Diözese betreut werden", fügte er hinzu.

Das Papst-Leo-XIII-Institut absolvierte 2015 die erste Klasse von 55 Exorzisten, Priestern und Diakonen aus seinem zweijährigen Programm. Die Ausbildung umfasst zwei Mal pro Jahr zwei Mal pro Jahr im Mundelein-Seminar in der Erzdiözese Chicago. Eine zweite Klasse von 52 wird diesen Herbst absolvieren.

"Ich hoffe, der Bischof wird sich seiner Rolle als" Exorzist der Diözese "bewusster." Msgr. Esseff sagte. "Es gibt auch noch einen gewissen Widerstand gegen die Realität Satans", fügte er in der Kirche unter Priestern und Bischöfen hinzu, "als ob es nur das Böse und nicht den Teufel gäbe".

"Der einzige, der Satan überwinden kann, ist Jesus", Mons. Esseff sagte. "Er überwindet das Reich des Bösen mit Licht. Und jeder Priester repräsentiert Jesus. Der Teufel sieht den Priester nicht - er sieht Jesus. "


Kleine Exorzismen

Bischof Paprocki, der auch am Papst Leo XIII Institut Vorträge gehalten hat, betont, dass er den Unterschied zwischen großen und kleinen Exorzismen betont. "Ein kleiner Exorzismus tritt sehr häufig in der Kirche auf, wenn wir eine Taufe machen", sagte er dem Register. "Es geht darum, Satan und all seine Werke zu verwerfen."

Ein Priester brauche keine Erlaubnis des Bischofs, kleinere Exorzismen in Situationen zu betreiben, in denen es einen bösen Einfluss gibt, erklärte Bischof Paprocki. "Es geht nur darum, Gott zu beten, um böse Einflüsse zu überwinden."

"Der Grund, warum ein großer Exorzismus die Erlaubnis eines Bischofs braucht, ist, dass der Priester direkt mit dem Teufel spricht und ihm im Namen Jesu Christi befiehlt, diese Person zu verlassen", sagte er. "Damit der Priester das kann, braucht er die Autorität der Kirche hinter ihm."

Vater Lampert sagte, dass ein Priester und sogar Laien kleine Exorzismusgebete beten können, weil sie Gott ansprechen. "Die Laien sollten den Dämonen keine Befehle erteilen", sagte er. "Dämonen erkennen die Autorität der Bischöfe und der Kirche an. Wenn Sie allein Autorität beanspruchen, kann es Sie in Schwierigkeiten bringen ", warnte er die Laien. Er verwies auf das Beispiel in Apg 19, als einige jüdische Exorzisten versuchten, einen bösen Geist zu vertreiben. Der Teufel sagte: "Jesus erkenne ich, Paulus weiß ich, aber wer bist du?" Dann griff er sie an.

"Es sind nicht die Exorzisten, die die Macht haben", sagte Vater Lampert, "aber die Macht und Autorität der Kirche, die von Jesus Christus kommt. Katholiken verstehen, dass Individuen diese Macht nicht haben. "

Jeder, der für diesen Artikel befragt wurde, gab an, dass die gewöhnliche Arbeit des Teufels Versuchung ist, und so ist es die Sünde, die ihm im Leben der Menschen Halt macht. Sie alle ermutigten die Menschen, ein starkes Gebetsleben zu führen und zu einer Beichte zu gehen und die Eucharistie häufig zu empfangen.

Vater Lampert warnt die Leute, dem Teufel nicht zu viel Aufmerksamkeit zu schenken. "Der Fokus sollte auf Gott und Jesus Christus liegen", sagte er. "Wenn ich mich daran erinnere, dass Gott verantwortlich ist, setzt es alles in die richtige Perspektive und die Sorge und Angst vergeht."
Er fügte hinzu: "Wenn die Menschen ihr Glaubensleben aufbauen würden, würde der Teufel besiegt werden."
Ursprünglich im National Catholic Register veröffentlicht .
https://www.catholicnewsagency.com/news/...-the-rise-45102

Tags: Katholische Nachrichten , Exorzismus , Satan , das Böse
+
https://www.catholicnewsagency.com/tags/satan
+



von esther10 28.10.2017 00:17

Donnerstag, 26. Oktober 2017
Die rotgrüne Ideologisierung der Schulen führt zu katastrophalen Ergebnissen



Proteste in Stuttgart (2014) gegen den "Bildungsplan 2015"
Gunnar Schupelius, bekannt für seine scharfen Kommentare in der Tageszeitung B.Z., bringt es am 18. Oktober 2017 auf den Punkt, wenn er den Zustand Berliner Schulen beschreibt:


„Hier reformiert die SPD unsere Schulen seit Jahrzehnten. Wir sind zu einer Art Tabellenführer der neuen Unterrichtsmethoden aufgestiegen. . . . die Schulen werden mit gesellschaftspolitischen Zielen überfrachtet: Sie sollen Integration, Inklusion, Mitbestimmung und Betreuung leisten.“

In seinem Kommentar ging es konkret um den sog. Frontalunterricht: Der Lehrer steht frontal den Schülern gegenüber. Diese Unterrichtsform wurde abgeschafft, weil sie zu „autoritär“ sei. Lehrer und Schüler sollten Klassenzimmer wie Kameraden oder Kumpels miteinander umgehen.

Wohin das führt, kann man immer wieder in den Zeitungen lesen: Die Lehrer können sich nicht mehr durchsetzen, chaotische Schüler bestimmen den Alltag im Klassenzimmer, die Lernqualität rauscht in den Keller.

Die Notleidenden sind schließlich die Schüler selbst – und die Eltern, die sich über die Zukunft ihrer Kinder Sorgen machen müssen.

Diese Woche berichteten alle Zeitungen über die katastrophalen Ergebnisse der Studie des „Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen“ (IQB):

Die Fähigkeiten von Grundschülern haben in Rechtschreibung, Zuhören, Rechnen abgenommen – und zwar in allen Bundesländern.

Die Verantwortlichen für diese Situation sind unsere Politiker, da sie die Schule für ihre linke Gesellschaftspolitik missbrauchen und so die Zukunft unserer Kinder und unseres Landes aufs Spiel setzen!

Unsere Aktion „Kinder in Gefahr“ tritt seit langem für eine ideologiefreie Schulerziehung ein.

Viele werden sich noch erinnern, wie die SPD jahrzehntelang gekämpft hat, um die Schule gemäß ihren sozialistischen Ideen zu formen.

Später kamen die Grünen hinzu, für die die Schulen zu Gender-Indoktrinatonsstätten werden sollten: Diese Partei machte sich zum Lobbyisten von LSBTIQ-Interessengruppen.

Als etwa der Kampf gegen den „Bildungsplan2015“ in Baden-Württemberg tobte, berichtete am 14. Januar 2014 die Frankfurter Allgemeine Zeitung auf der ersten Seite, der Entwurf zur Durchsetzung der „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ an den Schulen Baden-Württembergs sei auf „Druck von Lobbyisten“ entstanden: „Nach Informationen dieser Zeitung stand das Kultusministerium bei der Abfassung des Arbeitspapiers unter Zeitdruck sowie unter großem Einfluss von Lobbyistenverbänden.“

Vor allem in Hessen, aber auch in anderen Bundesländern, hat nun die CDU diese Gender-Schulpolitik von den Grünen übernommen und in den neuen „Richtlinien zur Sexualerziehung“ verpackt, die im Spätsommer 2016 erlassen wurden.

Dieser Erlass von CDU-Kultusminister Ralph-Alexander Lorz ist nichts anderes als eine Eins-zu-Eins Übernahme von grüner Gesellschaftspolitik in die Schulpolitik der CDU.
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 15:46 Keine Kommentare:
Labels: Gender, Schule
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

+++

Freitag, 20. Oktober 2017
Der Kampf der CDU-Hessens gegen die „Heteronormative Gewalt“



Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier. Pressefoto CDU-Hessen
Kritiker des neuen Lehrplans zur Sexualerziehung für die Schulen in Hessen argumentieren meist mit folgenden drei Punkten:

1. Der neue Lehrplan verletze das Erziehungsrecht der Eltern.

2. Höchst sensible Inhalte sollen an Kinder vermittelt werden. Dies sei ungeeignet, weil Kinder noch kein reifes Alter dafür hätten. So sollen für Kinder von sechs bis zehn Jahren Themen wie „kindliches Sexualverhalten“ oder „gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften“ verbindlicher Unterrichtsstoff werden. Das würde allerdings auch die Behandlung von Homosexualität voraussetzen.

3. Außerdem sei der gesamte Lehrplan stark von der „Gender-Ideologie“ beeinflusst. Gender drückt sich vor allem in der Behandlung diverser „sexueller Orientierungen und Identitäten“ aus. Dabei gehe es auch ausdrücklich um die Akzeptanz von Gender, einer wissenschaftlich höchst umstrittenen Idee.

Der letztgenannte Kritikpunkt wird von manchen als abstrakt, unverständlich oder sogar als übertrieben empfunden. Sie können sich schwer vorstellen, dass ein Kultusminister, zumal er ein Kultusminister aus den Reihen der CDU, alles daransetzt, einen dermaßen ideologisch geprägten Lehrplan in die Praxis umzusetzen.

Dabei liegt das eigentliche Problem tiefer: Manche halten es nicht für möglich, dass die hessische CDU, früher eine konservative Bastion der Partei, Instrumente der ideologischen Kampfführung übernommen hat, die üblicherweise die Grünen benutzen - oder ihr ähnliche Parteien und Gruppierungen. Kaum zu glauben, aber genau das ist nun in Hessen passiert!

Um den neuen „Lehrplan zur Sexualerziehung“ besser zu begreifen, hilft ein Schlüsselbegriff weiter, der auch als politischer Kampfbegriff benutzt wird: „heteronormative Gewalt“.

Es ist nicht schwierig zu verstehen, was damit gemeint ist.

Der Neomarxismus der späten 1960er Jahre (1968er-Revolution) war vernarrt in eine fixe Idee. Demnach habe die „bürgerlich-kapitalistische“ Gesellschaft Strukturen aufgebaut, durch die der Mensch automatisch in einen Zustand der Unterdrückung versetzt worden sei. Der Sinn dieser Strukturen, so die Neomarxisten, liege einzig und allein in der Aufrechterhaltung der kapitalistischen Ordnung.

Weil diese „Strukturen“ entsprechend der neomarxistischen Ideologie den Menschen eine Lebensweise aufzwängen, müssten sie folgerichtig als „Strukturen der Gewalt“ bezeichnet werden. Daher müssten sie zerstört werden.

Eine dieser „Strukturen“ war für die Neomarxisten die monogame Ehe zwischen Mann und Frau. Ehe, bürgerliche Familie und traditionelle Sexualmoral sollten konkret durch die „sexuelle Revolution“ zerstört werden.

Die „sexuelle Revolution“ endete natürlich nicht Anfang der 1970er, sondern setzte sich fort und radikalisierte sich zunehmend.

Inzwischen wird nicht nur die Ehe zwischen Mann und Frau in Frage gestellt, sondern die schlichte Tatsache, dass das Geschlecht jeder Person eindeutig definiert ist.

So wird heute von der Gender-Ideologie postuliert, dass auch die Einteilung der Menschen in Männer und Frauen willkürlich und dahe eine „Struktur der Unterdrückung“ sei. Das Geschlecht sei den Menschen durch Gewalt aufgezwungen.

Die heutzutage verwendete Bezeichnung für jene „Struktur der Unterdrückung" oder "der Struktur der Gewalt“ firmiert unter dem sperrigen Begriff „heteronormative Gewalt“ (Heteronormativ bezeichnet entsprechend der neomarxistischen Begrifflichkeit eine Gesellschaftsordnung, die die Aufteilung der Menschen in Männern und Frauen vornimmt.)

Manche Vertreter der Gender-Ideologie behaupten, sie wollten diese Ideologie durchsetzen, um Diskriminierungen und ungerechtfertigte Ungleichbehandlungen zu beheben.

Das aber ist eine Lüge! In Wahrheit ist die Gender-Ideologie eine Revolution wider die menschliche Natur. Der Mensch wurde als Mann und Frau geschaffen. Und die Ehe kann nur zwischen den unterschiedlichen Geschlechtern vollzogen werden. Denn nur so kann sie ihre erste Funktion erfüllen: die Fortpflanzung des Menschen!

Papst Benedikt XVI. bezeichnete deshalb treffend die Gender-Ideologie als eine „anthropologische Revolution“, also eine Revolution, die sich gegen die Natur des Menschen selbst richtet. Es handelt sich also um eine radikale Auflehnung gegen das eigene Sein und damit gegen das Sein an sich, das Gott uns Menschen gegeben hat.

Würde sich Gender als Religion artikulieren wollen, würde sie den Satanismus wählen. Gender ist nämlich nichts anderes als eine Auflehnung gegen die Schöpfungsordnung Gottes.

Dass gerade eine C-Partei eine solche Ideologie übernimmt und dann noch den Schulkindern ab sechs Jahren überstülpen will, ist eine der vielen Verfallserscheinungen unserer Zeit!
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 16:20 Keine Kommentare:

Labels: Gender, Hessen, Lehrplan Hessen
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de...-gegen-die.html

von esther10 28.10.2017 00:15

Exorzisten warnen vor einer alarmierenden Zunahme dämonischer Aktivitäten
Aciprensa 17. März 2017
Immer mehr Menschen sind an satanischen Ritualen beteiligt. "Das Problem ist nicht, dass der Teufel sein Spiel vergrößert hat, aber mehr Menschen sind bereit, es zu spielen", sagt Vincent Lampert, ein Exorzist und Pfarrer in der Erzdiözese von Indianapolis.

Vincent Lampert, ein Exorzist und Pfarrer in der Erzdiözese Indianapolis in den Vereinigten Staaten, sagte alarmierend, dass die dämonische Aktivität der Exorzismusminister berichtet.



In einem Interview mit dem National Catholic Register warnte der Exorzist, dass er eine wachsende Zahl von Menschen beobachtete, die an satanischen Ritualen beteiligt waren und sich dem Bösen entledigten; und obwohl Schritte unternommen werden, um die Zahl der Exorzisten zu erhöhen, steigt die Nachfrage weiterhin über das Angebot hinaus.

"Das Problem ist nicht, dass der Teufel sein Spiel gesteigert hat, aber mehr Leute sind bereit, es zu spielen ", sagte P. Lampert direkt auf ungezügelte Pornographie, illegalen Drogengebrauch und das Okkulte wie einige der Straßen, durch die er eintritt. Dämon im Leben der Menschen.

Lampert nahm im Oktober 2016 an der Versammlung der Internationalen Vereinigung der Exorzisten teil, an der rund 400 katholische Führer und Priester teilnahmen. Nach der Veranstaltung sagte der Priester, dass die Teilnehmer übereinstimmten, dass ein großer Bedarf besteht, mehr Exorzisten zu ernennen .

Er erklärte auch, dass, obwohl die eigentliche dämonische Besessenheit „selten“ und hat nur drei in den letzten drei Jahren nicht mehr gesehen, am häufigsten gesehen sind drei Phänomene: „Befall, Ärger und Besessenheit.“

Dämonischer Befall geschieht an Orten, an denen sich Dinge bewegen können, und es gibt laute Geräusche. Belästigung bezieht sich auf das Ereignis, bei dem eine Person körperlich angegriffen wird und Prellungen, Stiche oder Kratzer haben kann. Dämonische Besessenheit beinhaltet mentale Angriffe, wie anhaltende Gedanken des Bösen.

Als Fr. Lampert 2005 von seinem Bischof zum Exorzist ernannt wurde, gab es in den USA kaum 12 andere. Jetzt ist diese Zahl höher und er kennt 50 Priester, die diesen Dienst im Land ausüben.

Laut dem Bischof von Springfield, Erzbischof Thomas Paprocki, verlangt das kanonische Recht, dass ein Bischof die Erlaubnis erteilt, bevor ein Priester einen größeren Exorzismus betreiben kann, aber die Bischöfe erhalten keine formelle Ausbildung im Exorzismus.

Als direkte Reaktion auf die Notwendigkeit für ausgebildete Exorzisten in den Vereinigten Staaten, León XII Institute, im Jahr 2012 in Milwaukee gegründet, ist es verantwortlich für die für die Unterstützung „geistige Ausbildung des Priesters des Licht Christi zu bringen und das Böse zu vertreiben.“

Bischof John Esseff, Präsident des Institutsvorstandes und eines der Gründungsmitglieder, erklärte, dass "die Akzeptanz der Sünde zunimmt, ebenso die dämonische Aktivität".

"Die Bischöfe sahen die Notwendigkeit für mehr ausgebildete Exorzisten wegen der Anzahl von Fällen aus dem ganzen Land in die Diözesen, die Exorzisten hatten."

Mons. Esseff hat auch ein Exorzist der Diözese Scranton seit mehr als 40 Jahren, sagte er, dass „eine Person sollte in seiner eigenen Diözese bedient werden.“

Das Leo XIII Institut absolvierte 2015 die erste Förderung von 55 Exorzisten, Priestern und Diakonen aus dem Zweijahresprogramm. Eine zweite Klasse von 52 Absolventen wird diesen Herbst absolvieren.

"Der Einzige, der Satan überwinden kann, ist Jesus. Er wird das Reich des Bösen mit Licht überwinden. Und jeder Priester repräsentiert Jesus. Der Teufel sieht den Priester nicht, er sieht Jesus ", schloss Bischof Esseff.
https://infovaticana.com/2017/03/17/exor...idad-demoniaca/

Übersetzt und angepasst von Diego López Marina. Ursprünglich in CNA veröffentlicht .
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=30762


von esther10 28.10.2017 00:13

STAATSVERFOLGUNG
Eritrea: "Ich lehre meinen Kindern das verborgene Evangelium"



Eine christliche Frau namens Ruth, Mutter in Eritrea, hat gespeichert Opend Türen Risiko , dass seine Kinder als Kinder Gott zu erhöhen läuft, sondern darum , wie der Glaube an Christus gibt ihnen den Mut , trotz der enormen Gefahr für die ganzen fortzusetzen seine Familie. Ein Zeugnis, das jeden ermutigt, die Diskriminierung, Verfolgung und den Hass der Feinde des Glaubens zu fürchten, deren Hass so ist, dass ein Dialog undenkbar ist. Man kann nur, wie Ruth es anbietet und betet.

Ruth beginnt damit: "Ich bin in eine christliche Familie hineingeboren worden. Aber 1994, als ich ein Teenager war, trat ich in eine persönliche Beziehung zu Christus, der ich von ganzem Herzen folgte. Zur Zeit meiner Erlösung (Bekehrung, ndr) genoss die Kirche in Eritrea noch immer die Freiheit und wundervolle Dinge fanden statt. Viele Menschen wurden gerettet und es gab große Freude. Von da an verstand ich den Unterschied darüber, was es bedeutete, Gott in Freiheit oder im Verborgenen anzubeten. " Die Beschränkung der Religionsfreiheit begann im Jahr 2000, als die Regierung begann, zahlreiche Kirchen zu schließen und mehrere religiöse Führer, sogar den Patriarchen der orthodoxen Kirche Antonios, zu verhaften.

Aber das Drama wird akuter, wenn die Frau erklärtdass es nur an den Kindern lag, zu wachsen und zu erklären, dass es ein "unerträgliches" Ding ist. Tatsächlich war ihr Ehemann seit der Schließung ihrer Kirche im Gefängnis. Dann macht er eine Liste der Diskriminierung für diejenigen, die nicht zu den Kirchen akzeptiert die von der Regierung und regiert von einer anderen Behörde anerkannt zu gehören, die nicht religiös ist: Wer zum Beispiel kein Taufschein von einer Regierung Kirchen haben zu kämpfen Nahrung zuzugreifen oder zu anderen öffentlichen Diensten wird es auch kontrolliert und der Druck kommt auch aus der Gesellschaft:

"Sie können nicht darauf warten, dass wir uns entdecken, wenn wir Gott im Verborgenen verehren. In unserer Nachbarschaft erhalten wir konstanten Druck, damit wir den Tag mit Umsicht und Angst leben. " Dennoch: "Wir sind friedlich und lieben Menschen, die Gott in Frieden verehren wollen. Wir sind gewöhnliche Menschen ... wir lieben unser Land. Christ sein bedeutet, Gott zu lieben, wir haben keine politischen Ziele "
Dennoch Mutter weiterhin das Evangelium zu lehren beteiligt , um ihre Kinder mit den Risiken: „Ein Tag besuchte ein Offizier mein Haus und eines meiner Kinder fortgesetzt Gospel - Songs zu singen. Ich musste rennen und mit den Händen auf ihren Mund klopfen. " Dann erklärte Ruth, dass ihre Kinder "zu klein sind, um die Situation zu erkennen. Sie wollen den Herrn laut loben und den Glauben zu teilen , die ich mit ihren Mitschülern zu Hause lernen, „so“ ist es so schwer , das Evangelium zu lehren und doch sagen sie nicht darüber mit anderen Menschen zu sprechen. Es verwirrt sie so sehr ".

Aber mit großem Mut, die Wärme, mit der der Glaube im Westen lebt , hinterfragt , schlussfolgerte die Frau: "Gottes Liebe ist stärker und treibt uns dazu, ihn trotz der Gefahren anzubeten. Wir wissen, dass wir ein Risiko eingehen, aber weil wir den Herrn lieben, können wir nicht aufhören, ihn anzubeten. Wir können nicht aufhören zu beten, weil wir Ihn brauchen, um unsere Schwierigkeiten zu überwinden. "
http://www.lanuovabq.it/it/eritrea-inseg...elo-di-nascosto

+++++++++


https://www.maris-reisen.de/angebote/rum...cid=3&et_lid=16



Schöne Bilder
https://www.maris-reisen.de/angebote/rum...cid=3&et_lid=16

von esther10 28.10.2017 00:12

Radio Vaticana, 23/10/2017


Tagung zu Europa: „Einen Weg zurück gibt es nicht“

RADIO VATICANA - Europa muss sich weiter entwickeln, auch und gerade wegen der Krisen in der Vergangenheit. Einen Weg zurück gebe es nicht, sagt Kardinal Reinhard Marx, Präsident der EU-Bischöfe. Die Bischöfe – vereint in der COMECE – veranstalten dazu in dieser Woche im Vatikan einen Kongress, „(Re)thinking Europe“, Europa neu denken. „Wir wollen einen Raum schaffen, in dem Mut gemacht wird“ bringt der Vorsitzende der Comece, Kardinal Reinhard Marx, das Anliegen auf den Punkt.

Und Mut braucht es, sieht Europa doch nicht mehr so sonnig aus wie noch vor einigen Jahren. Es gibt weniger Optimismus, was den Willen zu mehr Gemeinsamkeit angeht. Stattdessen scheinen die Zeichen eher auf Trennung zu stehen. „Es ist ein Suchprozess, eine Orientierungsphase, in der wir uns nun entscheiden müssen, was wir in den nächsten 20 bis 50 Jahren mit Europa anfangen? Was ist das Zielbild?“, so Kardinal Marx. Krisen habe es immer gegeben, auch wenn die jüngsten „heftig“ gewesen seien, der Kardinal spricht von der Eurokrise. Die Kirche wolle beim Mutmachen helfen, aber man wolle nicht einfach nur sagen, was zu tun sei, sondern zu Dialog und Austausch einladen.

Ein Projekt, dass man nicht aufgeben kann

„Europa ist ein Projekt. Das kann man nicht aufgeben. Das ist eine einmalige Erfahrung in der Menschheitsgeschichte, dass Völker und Nationen sich frei entscheiden, einen Teil ihrer Souveränität abzugeben, zusammenzuarbeiten und nie wieder gegeneinander Krieg zu führen, sondern zu einem gemeinsamen Nutzen, zur Wohlfahrt ihrer Völker zusammenzuwirken“: diese Vision möchte die Kirche im Dialog mit der Politik hier im Vatikan betonen, sagt Kardinal Marx. „In Respekt vor den Menschenrechten, mit Demokratie, mit Verfassung, mit Rechtsstaatlichkeit. Das ist etwas Großartiges. Ab und zu muss man daran erinnern, die Vergesslichkeit ist so groß.“

Einen zweiten Punkt nennt er: eine stärkere Solidarität und Subsidiarität in Europa, die beiden zusammenhängenden Begriffe der Soziallehre. Eigentlich liege das Thema ja offen da, seit Jahren werde darüber gesprochen und debattiert. „Deswegen bin ich erstaunt und auch etwas traurig darüber, dass das Thema Europa im Bundestagswahlkampf überhaupt keine Rolle gespielt hat“, kommentiert Kardinal Marx. „Vielleicht haben einige geahnt, dass es eben auch bedeuten wird, dass Deutschland sich noch stärker engagieren muss.“ Deutschland sei zwar nicht einfach nur der Zahlmeister, aber genauso wenig könne Deutschland erwarten, dass alle anderen Länder „genauso werden wie wir“. „Deswegen ist eine größere soziale Komponente, eine größere Solidarität erforderlich.“

Mehr Solidarität

Ein dritter Punkt auf der Dialog-Liste der Kirche: Für was steht Europa in der Welt? Dazu Kardinal Marx: „Auf welchem Wertefundament steht Europa? Das ist etwas, das wir auch in der Welt bezeugen sollen. Und wer soll für die Großentwicklung der Menschheit sprechen, gerade in der jetzigen Zeit, in der die Stimme der Vereinigten Staaten etwas schwierig geworden ist? Denken wir an die Frage des Klimas, an die große Formulierung des Papstes: ,Das Haus der einen Schöpfung', dass wir für alle da sind, dass die Armen im Blick bleiben und die kommende Generation. Da hat Europa eine riesige Verantwortung und das wird der Papst wahrscheinlich auch beim Kongress sagen. Da hat Europa eine Rolle zu spielen. Es ist die Stunde Europas, und das sollten wir uns als Kirche auch zumuten.“

Zur Krise Europas gehört aber auch, dass es sich scheinbar auseinander entwickelt, die Vision von Papst Johannes Paul II. von einem „Europa der zwei Lungenflügel“, Ost und West, erscheint entfernter denn je. „Wir müssen respektieren, dass die Länder in Mittel- und Osteuropa auch eine eigene Geschichte haben, die sie zum Teil erst nach einigen Jahren wiederentdeckt haben.“ Kardinal Marx spricht vom Schaden, den die Ideologien und Kriege des letzten Jahrhunderts angerichtet hätten, auch sei die Übernahme der westlichen, kapitalistischen Lebensweise oft zu schnell gegangen. „Wie wir es hinbekommen, in der Vielfalt Europas zu einem ,Common Sense' über die wesentlichen Grundlagen zu kommen, ist schwieriger geworden. Das habe ich vor zehn Jahren noch nicht gedacht. Es gibt keinen Weg zurück in die nationalistische Variante der staatlichen Entwicklung, und wer Mitglied der Europäischen Union ist, muss sich auf diese Grundlagen beziehen. Und da hoffe ich, dass es sich nach einige Turbulenzen weiter entwickelt. Aber das macht mir ein wenig Sorge. Eine Entwicklung, die die eigene Nation erhöht gegenüber andern, ist nicht das, was wir als Christen befördern sollten.“

Das sollte das Christentum nicht befördern

Einen Weg zurück sieht der Kardinal aber nicht, das sei ein „Irrweg“. „Es gibt keinen Weg zurück, nie gibt es einen Weg zurück, sondern immer nur nach vorne.“
Ein Bischof, der zu den Teilnehmern sprechen wird, ist der Bischof von Rom, Papst Franziskus. Er habe dazu ermutigt, dass der Kongress gemeinsam von COMECE und Vatikan veranstaltet werde und erneut gezeigt, dass ihm Europa nicht gleichgültig ist, auch wenn er „vom Ende der Welt“ gekommen sei, wie er selbst sagt. Angeeckt an diesem Ende der Welt ist aber ein Ausdruck, den er in einer seiner Europareden gebracht hatte, das Wort von der „unfruchtbaren Großmutter“. Das saß. „Die Sorge des Papstes, die dahinter steht, ist: Hat Europa noch Lust auf Zukunft und auf Leben?“, erklärt Kardinal Marx. „Das drückt sich auch aus in der Frage, ob ich bereit bin, Familie zu gründen, Kinder in die Welt zu setzen. Das wäre ein wichtiger Impuls: Europa, du bist Teil der Zukunft. Zieh dich nicht zurück auf deine geschlossene Welt. Verteidige deinen Wohlstand nicht so, dass es wie eine Mauer aussieht.

Das eingemauerte Europa und was drum herum passiert, interessiert nicht. Das ist unfruchtbar. Johannes Paul II. hat immer sehr schön gesagt: Europa heißt Öffnung. – Das war für mich immer ein Leitmotiv meiner Arbeit für Europa.“

Das Gespräch mit Kardinal Marx fand am Rande des Katholischen Journalistenkongresses in Bonn statt, geführt wurde es gemeinsam von Radio Vatikan und der Katholischen Nachrichtenagentur.
(rv 20.19.2017 ord)
http://www.comece.eu/site/eu60dialogue/h...icle/10849.html
READ THE INTERVIEW ON RADIO VATICANA

von esther10 28.10.2017 00:10

Ex-Präsident des Bundesverfassungsgerichts kritisiert die Asylpolitik der Kanzlerin
Veröffentlicht: 28. Oktober 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Asyl, Bundesverfassungsgericht, BVG, Einwanderung, Flüchtlingspolitik, Hans-Jürgen Papier, Kanzlerin, Kardinalfehler, Karlsruhe, Katholische Akademie, Merkel, Präsident |Hinterlasse einen Kommentar
Der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Prof. Hans-Jürgen Papier, hat die künftige Bundesregierung zu einer umfassenden Reform der Einwanderungspolitik aufgerufen.



Es sei ein „Kardinalfehler der Politik“ gewesen, das Asylrecht zusammen mit anderen Formen der Einwanderung zu vermischen, sagte der Verfassungsrechtler am vorigen Donnerstag in der Katholischen Akademie in Berlin.

Er fügte hinzu: „Die Asyl- und Flüchtlingspolitik krankte bislang daran, daß zwischen individuellem Schutzrecht und der freiwilligen Aufnahme von Migranten nicht unterschieden wurde.“

Ein „individuelles Menschenrecht auf einen Aufenthalt in einem Staat der eigenen Wahl“ gebe es nicht, konstatierte der 74 Jahre alte Professor für Öffentliches Recht in München.

Das geltende Recht sei ein „Schönwetterrecht“, das den aktuellen Entwicklungen „nicht mehr gewachsen“ sei. Bislang habe sich politisch nichts bewegt in der Hoffnung, daß eine Masseneinwanderung wie 2015 sich nicht wiederhole. Doch eine Neuordnung sei „unerläßlich“, mahnte Papier.
https://charismatismus.wordpress.com/201...-der-kanzlerin/
Quelle und Fortsetzung der Meldung hier: https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...asylpolitik-an/

von esther10 28.10.2017 00:09

Haltestelle Michaelibad in München

Sexuelle Belästigung im Bus - Fahrer hält Täter fest
Eine 21-Jährige ist in München von drei Männern bedrängt worden. Ein 39-Jähriger begrapschte die Frau. Der Busfahrer reagierte und verriegelte die Türen bis zum Eintreffen der Polizei. Der Haupttäter ist laut Polizei mittlerweile in Haft.
Von: Martin Breitkopf
Stand: 28.10.2017 |Bildnachweis



Polizeiblaulicht | Bild: picture-alliance/dpa/Felix Hörhager
Der Münchner Stadtteil Berg am Laim Haltestelle Michaelibad: Hier haben am Donnerstagabend in einem Bus drei Männer eine 21-Jährige bedrängt. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, wurde die junge Frau an der Haltestelle Michaelibad plötzlich von drei Männern umkreist und von ihnen bedrängt. Die Drei sprachen nur gebrochen Deutsch und fragten die 21-Jährige nach einer Zigarette. Nachdem die Frau in den Bus eingestiegen war, setzten sich zwei der Männer links und rechts neben sie, so dass sie sich fast nicht bewegen konnte.

Täter dem Ermittlungsrichter vorgeführt
Als sie aufstand, um sich einen anderen Sitzplatz zu suchen, folgte ihr einer der Männer und setzte sich wieder neben sie. Nach Angaben der Polizei begrapschte er ihren Oberschenkel. Die 21-Jährige schrie den Mann an und rief den Busfahrer um Hilfe. Der zögerte nicht lange, verständigte die Polizei und verriegelte bis zum Eintreffen der Beamten die Bustür.

Laut einer Polizeisprecherin vom Polizeipräsidium München hat der Busfahrer durch sein beherztes Eingreifen den Täter festgehalten, jedoch sei dies auch nicht ungefährlich gewesen, schließlich hätte die Situation auch eskalieren können. Wie sich nach Eintreffen der Polizei herausstellte, handelte es sich bei dem Haupttäter um einen 39-jährigen Rumänen ohne festen Wohnsitz. Der Mann wurde mittlerweile dem Ermittlungsrichter vorgeführt und muss vorerst weiter in Haft bleiben.
http://www.br.de/nachrichten/oberbayern/...r-fest-100.html

von esther10 28.10.2017 00:07

Jeremy Corbyn schließt sich 100 Abgeordneten an, die ein Verbot von Mahnwachen außerhalb der Abtreibungskliniken fordern

https://www.theguardian.com/cities/2015/...-asbos-freedoms


Eine Pro-Life-Mahnwache mit Pro-Choice-Demonstranten im Hintergrund, außerhalb einer Abtreibungsklinik in Bedford Square, London, im Jahr 2012. Die Klinik hörte auf, Abtreibungen im Jahr 2013 (PA)
Mehr als 100 Abgeordnete haben den Innenminister aufgefordert, lebensnotwendige Mahnwachen außerhalb der Kliniken zu verbieten

Insgesamt 113 Abgeordnete haben einen Brief unterzeichnet, der den Innenminister Amber Rudd dazu drängt, Gebetswachen außerhalb der Abtreibungskliniken zu verbieten.

Der von Jeremy Corbyn, dem Führer der Labour Party, und dem Führer der Liberaldemokraten, Vince Cable, unterzeichnete Brief wurde anlässlich des 50. Jahrestages des Abtreibungsgesetzes geschickt, das eine legale Abtreibung in Großbritannien einführte.

Es kommt, nachdem der Rat von Ealing in West-London stimmte, antisoziales Verhalten zu benutzen, um Mahnwachen außerhalb einer Abtreibungsklinik in der Stadt zu stoppen . Früher in dieser Woche stimmten die Gesetzgeber in Ontario, Kanada, darüber hinaus , Mahnwachen außerhalb von Kliniken zu verbieten .

In dem Brief von Rupa Huq, dem Labour-Abgeordneten für Ealing Central und Acton, wurden Pro-lifers beschuldigt, Frauen außerhalb der Kliniken zu belästigen - eine Anschuldigung, die das Good Counsel Network, das die Mahnwachen organisiert, stark ablehnt.

Huq sagte, Protestierende hätten Frauen "Mörder" genannt und sie gefilmt, als sie in die Kliniken ein- und ausging.

Sie sagte, die Idee sei "keine Proteste zu stoppen, sondern Demonstranten zu bitten, stattdessen die vielen Orte zu nutzen, von denen sie protestieren könnten - vom Parliament Square bis zu den Stadtzentren bis zur Speaker's Corner".

Sie schrieb: "Die Frauen, die auf Kliniken zugreifen, streben keine Debatte an - sie versuchen, ihre eigene Entscheidung über ihre eigene Schwangerschaft zu treffen."

Clare McCullough, der Gründer des Good Counsel Network, sagte, dass Demonstranten Frauen nicht "belästigen". Sie sagte, wenn die Demonstranten die Menschen wirklich belästigen würden, würden sie bereits im Rahmen der bestehenden Gesetze strafrechtlich verfolgt.

"Ich bin erstaunt, wie lange die Leute gehen werden, um schwangere Frauen davon abzuhalten, sich die Alternativen anzusehen", sagte sie. "Wir versuchen sicherzustellen, dass Frauen nicht in die Abtreibung gedrängt werden. Wir haben Hunderte von Frauen akzeptiert, die außerhalb von Marie Stopes Hilfe annahmen.

"Belästigung ist ein Verbrechen. Wenn wir jemanden belästigen würden, würden wir verhaftet. Tatsächlich versuchen wir Frauen dabei zu unterstützen, eine Alternative zu haben, wenn sie bereit sind, sie zu akzeptieren. "

Anfang dieses Monats stimmte der Stadtrat von Ealing für die Verwendung eines Public Space Protection Order (PSPO), um Proteste außerhalb von Kliniken zu verbieten. Die Anordnungen wurden 2014 eingeführt, da sie befürchtet wurden, dass öffentliche Ämter "nur als ungewöhnlich oder unbeliebt" eingestuft werden .
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...rtion-protests/[flas
h]

von esther10 28.10.2017 00:07

Bei Anreise nach Hannover
Vermummte BVB-Fans greifen Zug mit Wolfsburgern an
Auf dem Weg zum Auswärtsspiel in Hannover haben Dortmund-Anhänger Wolfsburg-Fans angegriffen. Die saßen im Zug nach Gelsenkirchen zum Spiel gegen Schalke. Ein Polizeisprecher kündigte Ermittlungsverfahren an.

Samstag, 28.10.2017 15:39 Uhr Drucken NutzungsrechteFeedback
Bundesliga
Liveticker | Spielplan | Tabelle
Borussia Dortmund und der VfL Wolfsburg haben am 10. Spieltag der Fußball-Bundesliga eigentlich nichts miteinander zu tun. Der BVB spielt am Samstagnachmittag in Hannover, der VfL Wolfsburg beim FC Schalke. Und trotzdem ist es zu einem Angriff durch Dortmunder Fans auf Anhänger des VfL gekommen.

Eine große Anzahl vermummter Fans des BVB griff am Bahnhof Porta Westfalica einen Zug mit Wolfsburger Fans an. Ein Polizeisprecher sagte, dass etwa 200 Dortmunder auf dem Weg zum Spiel in Hannover auf das Eintreffen des Zuges warteten. Die Anhänger bewarfen den Zug unter anderem mit Gegenständen.

"Bundespolizisten, die den Zug der Wolfsburger auf dem Weg zum Spiel bei Schalke 04 begleiteten, haben die Situation bereinigt", sagte der Sprecher. Die Einsatzkräfte setzten Schlagstöcke und Tränengas ein, die Angreifer sind laut Ruhr Nachrichten den Ultra-Gruppen "The Unity" und "Desperados" zuzuordnen. Angaben über Verletzte gab es zunächst nicht.

Die Wolfsburg-Fans setzten ihre Fahrt fort, der Zug aus Dortmund wurde nach Hannover weitergeleitet. Dort wurden die BVB-Anhänger festgesetzt, es wurden Personalien aufgenommen. Die Fans wurden daraufhin zurück nach Dortmund geschickt. Ihnen drohen nun rechtliche Konsequenzen: "Es gab Straftaten, es werden Ermittlungsverfahren eingeleitet", sagte der Sprecher.
http://www.spiegel.de/sport/fussball/bor...-a-1175262.html

von esther10 28.10.2017 00:06

Tod mit Würde????? Denk nochmal. Kanadas Selbstmordaktivisten kommen für Ihre Kinder



Assistierter Selbstmord , Kanadischer Oberster Gerichtshof , Würde Sterben , Euthanasie

27. Oktober 2017 (LifeSiteNews) - Als der Befehl zur Legalisierung der Euthanasie vom kanadischen Obersten Gerichtshof herabgesetzt wurde, waren Selbstmordaktivisten ekstatisch. Endlich, sagten sie, würden Menschen, die schrecklich leiden, die Möglichkeit haben, "mit Würde zu sterben" - das heißt, sie töten sich selbst. Nicht nur das, sie konnten sich mit Hilfe eines Arztes töten, und das Ganze würde von der Regierung finanziert. Es war Fortschritt, wurde uns gesagt. Das kürzlich entdeckte und unveräußerliche Recht, nicht mehr zu existieren, wurde schließlich von den Gerichten respektiert.

Aber natürlich die Legalisierung von Euthanasie und assistiertem Selbstmord für diejenigen, die sich dem Ende ihres Lebens nähern - oder zumindest diejenigen, deren Tod "vernünftig vorausgesehen" werden konnte, was es den Orwellschen Aktivisten erlaubte, tödliche Injektionen und Selbstmord-Hilfe als "End of Life" Pflege - war nicht annähernd genug. Dies ist trotz der Tatsache, dass die Anzahl der Menschen, die sich für diesen Service entschieden haben, unglaublich hoch ist: 1.982 Todesfälle zwischen dem 17. Juni 2016 und dem 30. Juni 2017.

Es ist nicht verwunderlich, dass Selbstmord häufiger wird als erwartet. Ein kanadischer Richter hat bereits darauf hingewiesen, dass ein Patient kein Terminal sein muss, um sich für das Töten zu qualifizieren - und eine euthanisierte Frau hat möglicherweise nur eine Blasenentzündung. Es gab auch andere verdächtige Tötungen. Eine behinderte Frau wurde sogar dazu gedrängt, Euthanasie zu akzeptieren. Niemand spricht natürlich viel darüber. Kollateralschäden sind eine erwartete Nebenwirkung von Euthanasie-Regimen. Es wird in den kommenden Jahren viele, viele mehr geben.

Es gibt auch andere Probleme. Christliche Ärzte werden gezwungen, ihr Recht zu verteidigen, nicht an diesen Selbstmorden vor Gericht teilzunehmen. Selbstmordaktivisten scheinen scheinbar entschlossen zu sein, dass das gesunde Gewissen der abweichenden Ärzte das erste Opfer ihres neuen Euthanasie-Regimes ist. Andere Ärzte erkennen, dass das Töten einer Person weitaus schwieriger ist, als sie es für möglich gehalten hätten - so schwierig, dass viele darum gebeten haben, dass ihre Namen aus der Liste der Ärzte entfernt werden, die Patienten über die "Lebensende" -Pflege beseitigen wollen.

Am schlimmsten war diese Woche die Diskussion über die Verlängerung der "Selbstmordrechte" für Kinder in einem Artikel in der Globe and Mail :

Eine am Donnerstag veröffentlichte kanadische pädiatrische Surveillance Program (CPSP) -Umfrage zeigt die Häufigkeit, mit der Kinderärzte explorative Gespräche führen oder explizite Anfragen für medizinische Hilfe beim Sterben (MAID) stellen. Die Ergebnisse könnten Änderungen der Gesetzgebung des Bundes informieren und die Spannung zwischen dem Recht eines Einzelnen auf Autonomie und der Verantwortung der Gesellschaft zum Schutz der Schwächsten unterstreichen.

Von den 1.050 Kinderärzten, die an der Umfrage teilnahmen, sagten 118, dass sie im Laufe eines Jahres MAID-bezogene Gespräche mit insgesamt 419 Eltern geführt hätten; Bei den meisten Minderjährigen handelte es sich um Kinder unter 13 Jahren. Bei expliziten MAID-Anfragen gaben 45 Ärzte an, dass sie insgesamt 91 Eltern behandelt hätten. Fast die Hälfte der Anfragen bezogen sich auf Kleinkinder unter einem Monat.

Lassen Sie das für einen Moment ein. Fast 50 Eltern kamen zu Ärzten, um herauszufinden, ob sie ihr neugeborenes Kind töten lassen könnten. Kleinkinder, es sollte selbstverständlich sein, kann nicht zustimmen. Aber jetzt, da das Oberste Gericht und das Parlament in Kanada dem medizinischen System die Aufgabe gegeben haben, Menschen zu töten und sie zu heilen, wurden einige kanadische Mütter und Väter ermutigt, Ärzte zu fragen, ob es möglich wäre, ihre Säuglinge oder Töchter zu töten.


Die Menschen neigen dazu, Themen wie assistierten Suizid und Euthanasie zu vergessen, sobald sich die politische Krise etabliert hat und sie aus den Schlagzeilen verschwindet. Aber es ist wichtig daran zu erinnern, dass die Selbstmordaktivisten noch nicht fertig sind. Sie sind nicht zufrieden mit den derzeitigen Grenzen des Euthanasie-Regimes und haben jedem gesagt, der bereitwillig zuhört, dass sie beabsichtigen, ihn stark zu erweitern. Die Medien sind auf ihrer Seite - die offenkundige Feindseligkeit von Radiointerviewern gegen jeden, der mit assistiertem Selbstmord nicht einverstanden ist, ist ekelerregend, um zuzuhören. Die Zeit der Wachsamkeit ist nicht vorbei, weil die Euthanasie jetzt legal ist. Selbstmord-Aktivisten wollen mehr.

Als nächstes werden sie für die Kinder kommen.

https://www.lifesitenews.com/blogs/death...e-coming-for-yo

von esther10 28.10.2017 00:02

Tagung im Vatikan mit Rede von Papst Franziskus

Kardinal Marx, „Europa neu denken: Klimawandel, Arbeitswelt, Migration“
28. Oktober 2017


"Europa neu denken" - COMECE-Tagung im Vatikan

http://www.comece.eu/dl/qLkLJKJKoNOkJqx4...E_PROGRAMME.pdf

Einen Weg zurück gibt es nicht

http://www.comece.eu/site/eu60dialogue/home

„Kardinal Reinhard Marx, der Erzbischof von München und Mitglied des C9-Kardinalsrates, hat bei der Vorstellung der Dialogveranstaltung „(Re)thinking Europe“ (Europa neu denken), die an diesem Wochenende im Vatikan stattfindet, die ‚Herausforderungen der EU‘ in der aktuellen Situation genannt: Klimawandel, Veränderungen in der Arbeitswelt und Flucht- und Migrationsbewegungen.“
InfoVaticana über die Pressekonferenz zur Initiative der EU-Bischofskommission COMECE, deren Vorsitzender Marx ist. Der Kardinal kündigte für heute, Samstag, „eine programmatische Rede zu Europa“ von Papst Franziskus an.

Bild: InfoVaticana
http://www.katholisches.info/2017/10/kar...welt-migration/

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs