Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 13.12.2018 00:51

ARDINALWORT

Burke: «Das Schisma ist schlecht. Viganò? Es muss gehört werden »
ECCLESIA2018.11.10

Kardinal Burke sagte, dass wir für die Kirche "zu den schlimmsten, wenn nicht sogar zu den schlimmsten" gehören, ähnlich wie Saint Pier Damiani die Homosexualität im Klerus anprangerte: Wenn McCarrick ein Leben mit Missbrauch lebte, dann, weil er es war „geschützt.“ Viganò "fühlte sich verpflichtet, im Gewissen zu sprechen: Das Gesetz Gottes in diesen Angelegenheiten ist höher als das päpstliche Geheimnis". Die letzte Synode? «Problematisch, aber es ist kein Lehramt»



"Es besteht die Gefahr, es besteht eine echte Gefahr" des Schismas in der katholischen Kirche, sagte Kardinal Raymond Burke, der am 22. Oktober von The Wanderer in der letzten Woche der Synode über Jugend, Glauben und Berufungsentscheidungen interviewt wurde. Das Interview erschien vor wenigen Tagen auf der amerikanischen Website. Der Kardinal ermutigte die Katholiken, "dem Willen Christi treu zu bleiben" - selbst wenn die Umstände selbst in der Kirche nicht günstig erscheinen. "Ich verstehe, wie sehr die Gläubigen leiden", sagte er. «Aber das Schisma kann niemals richtig sein».

«Ich denke, dass die Laien mit ihren Priestern und ihren Bischöfen über ihre tiefe Besorgnis kommunizieren müssen ». Unter dieser Drohung des Schismas würden viele Katholiken das Gefühl haben, die schlimmste Zeit der Kirchengeschichte zu erleben, so The Wanderer . Auf die Frage, ob er mit dieser Einschätzung einverstanden sei, sagte Cardinal Burke, dass unsere "zu den schlechtesten, wenn nicht zu den schlechtesten gehört ... Diese Periode hat Dimensionen, die gleich, wenn nicht sogar überlegen sind", gegenüber anderen Skandalperioden Kirche hat gelitten.

Der Hinweis bezieht sich auf den früheren Kardinal TheodorecMcCarrick, den Mann, der die Hauptrolle im aktuellen Skandal spielt. Laut «ist es klar, dass er dieses Leben des Missbrauchs leben konnte, weil er geschützt und gefördert wurde». Auf die Frage, in welcher Epoche der Kirchengeschichte sich das, was wir durchmachen, ähnelt, Card. Burke sagte, "man könnte an die Renaissance denken", die sowohl finanzielle als auch sexuelle Skandale betraf, die den Kleriker getroffen hatten. Burke erinnerte auch an die Abhandlung von San Pier Damiani aus dem 11. Jahrhundert über die Ausbreitung der Homosexualität in der Kirche seiner Zeit. In unseren Tagen "muss dies auf eine sehr vollständige und effektive Weise angegangen werden".

Erzbischof Carlo Vigano, ehemaliger Nuntius in den Vereinigten Staaten, der drei Zeugenaussagen über Korruption abgegeben hat. "Die Übel, von denen er berichtet hat, sind von sehr ernster Natur", antwortete er, und wenn sie wahr wären, dann "fühlte er sich im Gewissen verpflichtet", sich so zu verhalten, wie er es tat. "Das Gesetz Gottes in diesen Angelegenheiten ist zum Beispiel höher als das päpstliche Geheimnis".

"Wir sollten alles ernst nehmen, was er gesagt hat", da Viganò behauptet, Beweise zu haben. "Anders zu handeln wäre fahrlässig. Ich glaube nicht, dass es keinen Zweifel gibt, "dass er es zum Wohle der Kirche getan hat", kommentierte der Kardinal die Beschwerde. Burke beschrieb den ehemaligen Nuntius dann als "eine Person von äußerster Integrität" und erinnerte daran, dass eine große Anzahl von US-Bischöfen Erklärungen zugunsten von Viganò abgegeben hatte, die die Ad-hoc-"Hominem-Angriffe in Viganò" definierten.

Vor dem Kardinal, dem ehemaligen Präsidenten der Apostolischen Signatur, dem höchsten Gericht des Heiligen Stuhls, fragte The Wanderer , ob das Abschlussdokument der Synode ein gewöhnliches Lehramt werden könnte, nur weil der Papst es erklärt: "Die gesamte [apostolische] Konstitution auf der Synode ist problematisch. - muss komplett überarbeitet und kritisiert werden », sagte Burke über Episcopalis Communio , das am 15. September vom Papst verkündet wurde.

Weder die Synode noch der Papst allein können das gewöhnliche Lehramt schaffen. Etwas davon zu behaupten ist "einfach falsch". Der Kardinal nahm nicht an der Synode teil, sagte jedoch, er habe Bedenken wegen des Abschlussdokuments, da Gerüchte darauf hindeuten, dass "ein Entwurf des Dokuments bereits verfasst wurde" und dass diese Gerüchte "sehr beunruhigend sind".

Burke ist einer der vier Unterzeichner der Dubia, die mit Amoris Laetitia und der Aufnahme in die Gemeinschaft der Geschiedenen und Wiederverheirateten verwandt sind. Der Papst hat bekanntlich keine Antwort erhalten. "An diesem Punkt ist es höchst unwahrscheinlich, dass eine Antwort gegeben wird", sagte Kardinal Burke, "aber die Gläubigen verdienen eine Antwort auf diese wichtigen Fragen." Das Fehlen einer Antwort "ändert nichts an der Tatsache, dass es echte Zweifel sind" und betrifft "die Errettung der Seelen". «Die Dubia bleiben».
http://www.lanuovabq.it/it/burke-lo-scis...no-va-ascoltato

von esther10 13.12.2018 00:49




Die soziale Herrschaft Christi wird auch die soziale Herrschaft Marias sein
13.12.18 14:47 von Roberto de Mattei

Der Triumph des unbefleckten Herzens Marias ist vor allem der Wille Jesu, an den sich Marias Wille richten will, und das Sie selbst in Fatima uns verkündet, uns verspricht und uns zur Erfüllung aufruft. Aus diesem Grund wird die soziale Herrschaft Christi auch die soziale Herrschaft Marias sein.

Die bevorstehende Geburt der heiligen Geburt führt uns dazu, über ein großes Ideal nachzudenken, das die Katholiken motivieren muss: die Errichtung der sozialen Herrschaft Christi. Dieses Ideal ist eine Folge des Wesens und der Mission der Kirche. Trotz der möglichen Abschiede der Männer, die sie regieren, glänzt die Kirche auch in den dunkelsten Zeiten und ist dank der Notizen erkennbar, die sie auszeichnen: Sie ist eine heilige, katholische und apostolische und immer sichtbare. Darüber hinaus hat Jesus Christus seinem mystischen Körper die äußere Form einer menschlichen Gesellschaft verliehen. Und nicht nur zu seinem Körper; Der Papst ist und muss sichtbar sein und auch der Glaube, das Recht und die von Gott eingesetzten Riten.

Wenn die Kirche sichtbar ist, ist auch ihre Mission sichtbar. Dies bedeutet, dass die Kirche ihre Mission nicht auf die individuelle Errettung von Seelen reduziert, sondern sie auf die Errettung von Völkern, Nationen und der gesamten Gesellschaft ausdehnt, gemäß dem Befehl von Jesus Christus, das Evangelium allen Menschen zu verkünden. Völker (Mt 28,19) und bis an die Enden der Erde (Apg 1, 8). Die Kirche ist katholisch, weil ihre Natur universell ist und ihre Heilsbotschaft an alle Geschöpfe zu allen Zeiten und an allen Orten verbreitet. Es geht nicht nur um die Möglichkeit einer Verbreitung in der Welt, sondern auch um eine echte Verbreitung, die der ganzen Welt die göttliche Wahrheit der Kirche offenbaren soll.

Es ist wahr, dass vor dem Ende der Welt, wie das Evangelium sagt, "viele skandalisiert werden" (Mt 24, 10), aber das Ende der Welt wird nicht kommen, bis alle Völker und das Volk Israel in die Kirche eingetreten sind. . Deswegen sagt der heilige Paulus: "Ich möchte nicht, dass Sie dieses Geheimnis ignorieren, Brüder, damit Sie nicht weise in Ihren Augen sind: Die Verhärtung ist auf einen Teil von Israel gekommen, bis die Fülle der Heiden eingedrungen ist; und auf diese Weise wird ganz Israel gerettet werden "(Röm 11,25-26).

Aus diesen Worten des Völkerapostels können wir ableiten, dass eine Zeit kommen wird, in der nicht nur eine relative Katholizität in der Welt hergestellt wird, sondern auch eine absolute Katholizität, weil das Evangelium sich auf die ganze Welt ausgebreitet haben wird. Wenn es eine Zeit des Antichristen geben wird, wird es auch eine Zeit der sozialen Herrschaft Christi geben.

Diejenigen, die, während sie Christus anerkennen, die Kirche leugnen oder sogar, ohne sie zu leugnen, als unsichtbar wie Protestanten und Modernisten betrachten, die öffentliche Mission der Kirche ablehnen und die soziale Herrschaft Christi ablehnen. Die Idee der Modernisten, der Protestanten und ihrer Vorgänger ist die einer rein spirituellen Kirche, die aus einem sozialen Pakt oder Vertrag entstanden und zu einer Gemeinschaft von Schicksalsgemeinschaften reduziert wurde, die unwiderruflich verfolgt werden, ohne jemals den Sieg zu hinterlassen. Die aus diesem Konzept abgeleitete Esjatología ist eine Theologie der Geschichte catacumbalista und victimista, die die katholische Mission ablehnt, die gesamte Gesellschaft zu erobern und sie Christus vorzulegen. Alle protestantischen Sekten glauben, dass es eine historische Ära des Antichristen geben wird, aber sie glauben nicht an eine Zeit der sozialen Herrschaft Christi.

Heutzutage lehnt die katholische Esjatologie die soziale Herrschaft Christi ab, weil sie auf der Theologie der protestantischen und modernistischen Geschichte basiert. Der Prozess der Säkularisierung, der Säkularisierung der Gesellschaft wird als unumkehrbar betrachtet. Daher gibt es eine doppelte Versuchung: Die erste besteht darin, sich mit einer säkularisierten Welt zu arrangieren, einen geschichtsträchtigen Christus zu suchen, die Geschichte zu verleumden und den Spuren von Teilhard de Chardin zu folgen. Die zweite ist, die Welt abzulehnen, indem sie Gemeinschaften der Auserwählten gründet, die auf das Ende der Zeit warten. In keinem Fall kämpft die Welt, weil sie nicht an die Pflicht glaubt, sie zu christianisieren, eine christliche Zivilisation auf den Ruinen der modernen Welt aufzubauen.

Dies kommt nicht nur aus einer Theologie falscher Geschichte, sondern beruht auch auf einer falschen psychologischen und spirituellen Einstellung. Viele Katholiken akzeptieren die moderne Welt oder fliehen davor, ohne sie zu bekämpfen, denn es scheint ihnen, dass nichts getan werden kann. Sie haben das Vertrauen verloren, was die Hoffnung des Glaubens ist, von der der hl. Thomas von Aquin gesprochen wird ( Summa Theologiae , II-IIae, q. 129, Artikel 6 ad 2). Und zusammen mit dem Vertrauen, dass sie den Kampfgeist verloren haben.

Es ist wahr, dass der triumphalen Stunde der Kirche eine große Bestrafung vorausgehen wird, weil die heutige Welt nicht das Beispiel der Niniviten nachgeahmt hat, die bekehrt wurden und gerettet wurden, sondern denjenigen der Einwohner von Sodom und Gomorra, die sich nicht bekehrten und sie wurden ausgerottet. Die Theologie der Geschichte lehrt uns, dass Gott nicht nur Menschen belohnt und bestraft, sondern auch Kollektive und soziale Gruppen: Familien, Nationen und Zivilisationen. Und während die Menschen manchmal auf der Erde ihren Lohn oder ihre Bestrafung haben, und auf jeden Fall immer in der Ewigkeit, werden die Nationen, die kein ewiges Leben haben, in dieser Welt bestraft oder belohnt.

Der revolutionäre Prozess setzt eine Verschwörung gegen Gott voraus, die im Laufe der Jahrhunderte eine einzigartige kollektive Sünde bildet, einen Abfall von Völkern und Nationen. Und da alle Sünden bestraft werden, lehrt uns die christliche Esjatología, dass kollektive Sünden großen historischen Katastrophen folgen, die dazu dienen, die öffentlichen Sünden der Nationen zu tilgen. Gott hört jedoch nicht auf, unendlich unendlich barmherzig zu sein, selbst wenn es unendlich gerecht ist, und die Theologie der Geschichte zeigt uns, dass es von der Schöpfung des Universums bis zum Ende der Welt immense Sünden für diejenigen gegeben hat und wird, die Taten von immenser Gnade folgen werden göttlich Die Geschichte des Universums wird mit einer höchsten Sünde, der Rebellion der Engel, eröffnet. Aber auch von diesem Moment an beginnt die Rolle der Muttergottes, die den Kopf Satans und rebellischer Engel zerquetschen soll, in der Geschichte skizziert. Die Sünde der Kinder Adams zerstört die Menschheit, die bis zur Weltflut erniedrigt wird, dahinter aber der Bund Gottes mit dem auserwählten Volk. Das auserwählte Volk wird mit der Sünde des Deids befleckt, aber die Passion Christi erlöst die Menschheit, und aus der durchbohrten Seite Christi wird die Kirche und daraus die große mittelalterliche christliche Zivilisation geboren.

Die Sünde der Revolution, die im Laufe der Jahrhunderte die Entwicklung der christlichen Zivilisation enthielt und uns zum geistigen und moralischen Verfall unserer Zeit geführt hat, kann nicht versagen, eine Reaktion hervorzurufen, zu der, gestützt durch die göttliche Gnade, führen wird die Verwirklichung des großen Plans der göttlichen Vorsehung in der Geschichte. Dieser Plan ist die soziale Herrschaft von Jesus und Maria.

Jesus Christus - erklärt Pius XI. In der Enzyklika Quas prima - ist König durch Gnade und Eroberung, und wenn sein Königreich nicht von dieser Welt ist, weil es nicht seine Legitimität daraus ableitet , hört es nicht auf, sich auf diese Welt auszudehnen, in der wir leben. Er hat nicht nur das Recht, über die Institutionen, Gesetze und Gebräuche der menschlichen Gesellschaft zu herrschen, sondern er möchte de facto ausüben das richtig. Es gibt unzählige Gründe, warum er es ausüben möchte, aber der Hauptgrund ist, dass Jesus mit ihm seine Heilige Mutter Maria regieren möchte, die bis zur Inkarnation vor der Welt verborgen war, aber jetzt als Königin von Rom bekannt, anerkannt und proklamiert werden muss die ganze Welt Der Triumph des Unbefleckten Herzens Marias ist vor allem der Wille Jesu, an den sich Maria richten will und den sie selbst in Fatima ankündigt, verspricht und uns zur Erfüllung aufruft. Aus diesem Grund wird die soziale Herrschaft Christi auch die soziale Herrschaft Marias sein.

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada)


Roberto de Mattei
ROBERTO DE MATTEI
Roberto de Mattei unterrichtet moderne Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität von Rom, wo er den Bereich der Geschichtswissenschaften leitet. Er ist Präsident der "Fondazione Lepanto" (http://www.fondazionelepanto.org/); Mitglied des Verwaltungsrats des "Italienischen Historischen Instituts für die moderne und zeitgenössische Zeit" und der "Italian Geographical Society". Von 2003 bis 2011 war er Vizepräsident des italienischen National Research Council mit Delegationen für die Bereiche Humanwissenschaften. Zwischen 2002 und 2006 war er Berater für internationale Angelegenheiten der Regierung von Italien. Zwischen 2005 und 2011 war er auch Mitglied der "Garantiekammer der italienischen Akademie" der Columbia University in New York. Leitet die Magazine "Radici Cristiane" (http://www.radicicristiane.it/) und "Nova Historia", und die Informationsagentur "Corrispondenza Romana" (http://www.corrispondenzaromana.it/). Er ist Autor zahlreicher Werke, die in mehrere Sprachen übersetzt wurden, unter denen wir uns an die letzten erinnern: La dittatura de relativismo (übersetzt in Portugiesisch, Polnisch und Französisch), La Turchia in Europa. Nutzen oder Katastrophe? (auf Englisch, Deutsch und Polnisch übersetzt), Il Vatican Council II. Una storia mai scritta (übersetzt in deutsch, portugiesisch und bald auch spanisch) und Apologia della tradizione.
https://adelantelafe.com/el-reinado-soci...ocial-de-maria/

von esther10 13.12.2018 00:46


Restkerk

NEU
Kardinal Burke zufolge ist die Krise, in der sich die Kirche jetzt befindet, eine der schlimmsten, wenn nicht die schlimmste in der Geschichte.




Kategorie: Schisma
hier geht es weiter
https://restkerk.net/2018/12/11/kardinaa...terium-creeert/

Kategorie: Schisma

https://restkerk.net/category/schisma/

MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 11/12/2018 • ( 5 REAKTIONEN )

Kardinal Burke gab im Oktober 2018 ein Interview mit The Wanderer, das jedoch erst jetzt veröffentlicht wurde. In diesem Interview erzählt Kardinal Burke von der Krise in der Kirche, den Dubien, der neuen apostolischen Verfassung Episcopalis Communio und der Gefahr eines Schismas.

Kardinal Burke zufolge ist die Krise, in der sich die Kirche jetzt befindet, eine der schlimmsten, wenn nicht die schlimmste in der Geschichte. "Die Kirche hatte andere Perioden großen Skandals, aber sie hat Dimensionen, die gleich oder größer erscheinen als andere Skandale, die die Kirche durchgemacht hat."

"Der Hauptskandal ist die Situation mit Theodore McCarrick. Es ist klar, dass er sein Leben damit verbringen konnte, junge Menschen als Priester und als Bischof zu missbrauchen, weil er geschützt und gefördert wurde.

Dies ist die Quelle des größten Skandals. Ich glaube, wir haben eine schreckliche Krise erreicht, die angegangen werden muss. "Burke verglich die gegenwärtige Krise mit der zur Renaissance, einer Zeit, in der sowohl finanzielle als auch sexuelle Skandale den Klerus korrumpierten. Aber schon St. Peter Damian (1007-1073) schrieb eine Abhandlung über die Pest der Homosexualität in der Kirche seiner Zeit.

Burke zufolge besteht ein dringendes Bedürfnis nach Bewusstsein für diese Schwierigkeit homosexueller Aktivitäten in Seminaren, Geistlichen und sogar Hierarchien.

Burke sagte, dass sie herausgefordert werden sollten, weil sie in einer Welt leben, in der es auf sexueller Ebene sehr viel Unmoral gibt, und auch auf dem Gebiet der Drogen, aber sie erkennen eindeutig, dass dies sie nicht glücklich machen kann. "Sie suchen nach einem Leben, das ihnen nur Glück bringen kann, und das bietet natürlich nur Christus. Und deshalb wollen sie hören, was Christus in seiner Kirche lehrt. "Kardinal Burke sagte, eine der größten Schwierigkeiten sei, dass wir mehrere Generationen von sehr schlecht gelehrten Katholiken haben." Die Eltern von Jugendlichen kennen ihren Glauben wahrscheinlich nicht sehr gut. und die Kinder wurden nicht unterrichtet. Aber wenn du sie unterrichtest, denke ich, dass sie sehr aufgeschlossen sind. "

Über die neue apostolische Verfassung von Bergoglio, Episcopalis Communio - wo das am Ende einer Synode erstellte Dokument automatisch zu einem Lehramt oder einer authentischen "päpstlichen" Glaubensbekenntnis wird, die von allen angenommen werden soll -

Burke war sehr klar: "Das Ganze Die apostolische Verfassung auf der Synode ist problematisch. Es muss komplett überarbeitet und kritisiert werden. Es ist weder für eine Synode möglich, ein gewöhnliches Lehramt zu schaffen, noch macht der Papst dies selbst, unabhängig davon, was die Kirche immer gelehrt und in die Praxis umgesetzt hat. Die Vorstellung, dass entweder der Papst allein oder die Synode gemeinsam mit dem Papst neues Magisterium schaffen kann, ist einfach falsch.Die Synode ist ein beratendes Gremium, das dem Papst dabei helfen soll, die Lehre der Kirche am besten in die moderne Zeit zu bringen. Es kann nicht einfach ein Lehramt geschaffen werden.

Die Frage der Berufungen, die in der Synode diskutiert wurde, war auch hier und dort problematisch. Kardinal Burke verurteilte den Brüsseler Weihbischof Jean Kockerols: "Eine der alarmierendsten Dinge in Bezug auf die Berufungen ist, dass ein Weihbischof von Brüssel eine Erklärung herausbrachte, in der er eine Änderung der kirchlichen Disziplin auf dem Gebiet der Ehelosigkeit forderte. Und es gab diese Rede in der Vorbereitungszeit, dass junge Menschen das Zölibat nicht akzeptieren, aber das ist auch nicht wahr. "


Burke sagte über ein Schisma in der Kirche: "Es gibt eine Gefahr, eine echte Gefahr. Ich weiß, wie sehr die Gläubigen leiden. Aber ein Schisma kann niemals richtig sein. «Burke hatte auch ein paar Worte über die Dubia zu sagen. Er sagte, es sei "sehr unwahrscheinlich", dass Jorge Bergoglio antworten werde.

"Und in diesem Punkt geht es darum, dass die Gläubigen eine Antwort auf diese wichtigen Fragen verdienen. In gewisser Weise muss die Wahrheit in diesem Bereich erklärt werden. Das ist das Thema im Moment, aber die Dubia bleiben und die Tatsache, dass der "Papst" nicht antwortet, ändert nichts an der Tatsache, dass sie wahres Dubia sind und dass sie eine große Bedeutung für die Rettung der Seelen haben. "

Quelle: The Wanderer Press
https://restkerk.net/2018/12/11/kardinaa...terium-creeert/
+
https://restkerk.net/category/schisma/

von esther10 13.12.2018 00:41




Neues Buch enthüllt Gefahren des "Paradigmenwechsels" des Papstes
Katholisch , José Antonio Ureta , Paradigmenwechsel , Papst Francis

https://www.lifesitenews.com/blogs/why-d...traditionalists

Limerick, Irland, 13. Dezember 2018 ( LifeSiteNews ) - Der von diesem Pontifikat vorgelegte „Paradigmenwechsel“ ist nichts weniger als eine „Revolution, die im Wesentlichen darin besteht, das Konzept der Offenbarung aus theologischer Sicht zu verändern“, argumentiert ein chilenischer Autor Ein neues Buch.

Warum fürchten Bischöfe junge Traditionalisten?
https://www.lifesitenews.com/blogs/why-d...traditionalists

José Antonio Ureta ist der Autor dieses Buches, Papst Franziskus Paradigmenwechsel: Kontinuität oder Bruch in der Mission der Kirche? Er sprach ausschließlich mit LifeSiteNews im Rahmen der Lumen Fidei-Konferenz Catholic Voice in Limerick, Irland.

https://www.lifesitenews.com/blogs/why-d...traditionalists

http://www.tfp.org/

„Offenbarung sind für uns die Geheimnisse, die Gott uns gelehrt hat, aber für sie? Offenbarung steht unmittelbar bevor ... also offenbart sich der Geist in all diesen sozialen Phänomenen - wie Einwanderung, Feminismus, sogenannte LGBT-Agenda - dort finden sie den 'Geist'. Auf diese Weise versuchen sie, die Lehren Christi heute an diese revolutionäre Agenda der Welt anzupassen “, sagte er.

In seiner Rede zur Förderung der Veröffentlichung der englischen Übersetzung seines neuen Buches ging Ureta weiter und sagte:

Ein „Paradigmenwechsel“ ist nicht etwas Unangenehmes. Der Ausdruck wurde von Thomas Khun, dem amerikanischen Physiker, Historiker und Wissenschaftsphilosoph, in seinem 1962 erschienenen Buch The Structure of Scientific Revolutions bekannt gemacht . "Paradigmenwechsel" vermittelt die Vorstellung, dass das menschliche Wissen nicht linear und kontinuierlich weiterentwickelt wird - wir nennen diesen Fortschritt Tradition -, erfährt jedoch periodische Revolutionen, die alle bisherigen Überzeugungen abrupt überflüssig machen.

Trotz der relativistischen und evolutionären Bedeutung des Begriffs verwendete Papst Franziskus ihn in der jüngsten Apostolischen Verfassung Veritatis Gaudium über die katholische Universitätslehre, in der er „eine breite und großzügige Anstrengung für einen radikalen Paradigmenwechsel forderte, oder eher - darf ich nicht sagen - bei "einer mutigen kulturellen Revolution". "

Auch andere hohe Prälaten in seiner Nähe haben den Ausdruck immer in einem ideologisch ausgeprägten Sinn gebraucht. Kardinal Blase Cupich hielt beispielsweise eine Konferenz im Vereinigten Königreich mit dem Titel: "Revolution of Mercy des Papstes Franziskus: Amoris Laetitia als neues Paradigma der Katholizität". In seinem Gespräch befürwortet der Kardinalerzbischof von Chicago die Notwendigkeit eines "Nichts weniger als revolutionärer" Paradigmenwechsel in der Beziehung zwischen Morallehre und pastoraler Praxis. Diese "Verschiebung" besteht vor allem darin, die Reihenfolge der Dinge umzukehren: Lehre und Recht müssen dem Leben untergeordnet werden, wie es der heutige Mensch lebt. Die Kirche sollte nicht unterrichten, sondern aus der sozialen Realität lernen. Sie sollte die Menschen in ihren verschiedenen "Situationen" begleiten, ohne ihnen "eine abstrakte, isolierte Reihe von Wahrheiten" auferlegen zu wollen.

https://www.lifesitenews.com/blogs/book-...onal-latin-mass

Auf Drängen gab Ureta der LifeSiteNews weitere Beispiele: „Diese Revolution betrifft verschiedene Themen, zum Beispiel den Verzicht auf nicht verhandelbare Werte. Der Papst hat sogar gesagt, er verstehe den Ausdruck "nicht verhandelbarer Werte" nicht. Es gibt offensichtlich grundlegende Werte in der katholischen Lehre, die nicht verhandelbar sind. Die Heiligkeit des menschlichen Lebens; Ehe ... zwischen einem Mann und einer Frau zu sein; die Unauflöslichkeit der Ehe; das Recht der Eltern, ihre Kinder zu erziehen - dies sind echte, nicht verhandelbare Werte -, während die Einwanderungspolitik und die Ökologie umstritten sind. Letzteres ist ein politisch / soziologisches Phänomen, das diskutiert oder diskutiert werden kann, aber das erstere? Du kannst nicht. Sie sind unveränderlich. "

In seiner Rede vor der Catholic Voice-Konferenz erklärte Ureta, der moralische Relativismus dieses "Paradigmenwechsels" habe die Theologie bereits erheblich beeinflusst:

Bereits vor der Veröffentlichung von Amoris Laetitia hielt der Zwischenbericht der ersten Familiensynode im Namen des Grundsatzes der Abstufung fest, dass wir in außerehelichen Vereinigungen - wie vorehelichen Lebensgemeinschaften, zivilen zweiten Vereinigungen oder sogar homosexuellen Vereinigungen - wir muss erkennen, dass „Samen des Wortes, die sich über seine sichtbaren und sakramentalen Grenzen hinaus erstrecken“.

Wie der bekannte österreichische Philosoph Josef Seifert darauf hinwies, wenn nein. 303 von Amoris Laetitia gilt für den Ehebruch, es gibt keinen Grund, warum es nicht für Abtreibung, Raub, Verleumdung oder andere an sich böse Handlungen gelten sollte. Die Bischöfe der maritimen Provinzen Kanadas brauchten nicht viel Zeit, um Amoris Laetitia zum Selbstmord zu verurteilen. Letztere Sakramente und katholische Bestattungen wurden für diejenigen zugelassen, die um Sterbehilfe baten.

Ureta zitierte eine weitere Auswirkung dieses "Paradigmenwechsels" in seiner Rede: die jüngsten, abrupten Änderungen des Katechismus der katholischen Kirche in Bezug auf die Todesstrafe.

Er sagte:

Papst Franziskus hat seine Vision einer dynamischen Hinterlegung des Glaubens konkret umgesetzt, indem er das, was der Katechismus der katholischen Kirche über die Todesstrafe gesagt hat, umschreibt und diese unter dem Vorwand verbietet, dass die Todesstrafe gegen das neue Verständnis der Menschenwürde der Menschheit verstößt und ein besseres Bewusstsein für den erlösenden Charakter von Strafen.

Wie Sie wissen, lehren viele Passagen in der Heiligen Schrift die Legitimität der Todesstrafe, und die Kirchenväter verstanden solche Passagen als Sanktionierung der Todesstrafe. Darüber hinaus hat die Kirche diese Interpretation der Legitimität der Todesstrafe als von Gott offenbarte Lehre seit zweitausend Jahren konsequent verfolgt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/peter+kwasniewski

Hier gibt es einen Fall, in dem ein "Paradigmenwechsel" eine Änderung der Lehre im Verständnis eines Aspekts unseres katholischen Glaubens darstellt. Viele Gelehrte reagierten sofort auf die Veränderung und stellten fest, dass das gleiche Argument des „neuen Verständnisses der Menschheit von diesem oder jenem“ dazu benutzt werden könnte, die katholische Lehre zu ändern, beispielsweise hinsichtlich der inhärenten Unordnung der gleichen Anziehungskraft oder des Übels der künstlichen Empfängnisverhütung.

Die Rolle des Marxismus
Ureta sprach mit LifeSiteNews über ein anderes Thema, das in seinem Buch angesprochen wurde, eine sozialpolitische Grundlage für diese Erzählung des „neuen Paradigmenwechsels“, die von Papst Franziskus und vielen seiner engsten Berater aufgestellt wurde.

"In Lateinamerika sind" Volksbewegungen "- jeder weiß - diese Bewegungen sind revolutionär", erklärte er.

„Sie sind marxistisch - wie Pueblo Sin Fronteras oder die Cartonaros in Buenos Ares, Argentinien. Die Führer sind marxistisch und revolutionär, und der Papst unterstützt sie. Sie hatten bereits drei große Versammlungen - zwei im Vatikan und eine außerhalb - aber alle wurden vom Heiligen Stuhl unterstützt. Der Papst befürwortet eindeutig diese Agenda einer "offenen Gesellschaft", sagte er und verwies auf eine Agenda, die von vielen linken Gruppen und dem Milliardär George Soros vorangetrieben wurde.

"All dies ist ein Versuch, die Überreste unserer christlichen Zivilisation zu zerstören und eine revolutionäre Agenda umzusetzen - genau wie bei der Ökologie", fuhr Ureta fort. Er wies darauf hin, dass ein kürzlich von der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften und der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften veranstaltetes Symposium die Abtreibung von Jeffrey Sachs zu einer Rede eingeladen habe . Sachs 'Vortrag „beinhaltete die Tablets der Zehn Gebote, die neben den von ihm vorgeschlagenen neuen Geboten der nachhaltigen Entwicklung standen. Natürlich werden die Leute von den Worten und Taten des Papstes verwirrt - und deshalb habe ich das Buch geschrieben. Um die anstehenden Fragen zu klären und die Gedanken derjenigen zu klären, die es lesen. “

Klerikale Reaktion
Priester „die diesem„ neuen Paradigmenwechsel nicht folgen “- weil sie der Meinung sind, dass der wahre Paradigmenwechsel die Menschwerdung und die Erlösung durch unseren Herrn Jesus Christus war ... waren sehr unterstützend“, sagte Ureta. „Ich habe Briefe von einigen Kardinälen und Bischöfen erhalten und gesagt, dass sie das Buch gelesen haben und es für die Gläubigen sehr aufschlussreich fanden. Von anderen Bischöfen - und wir haben das Buch an viele, viele Bischöfe geschickt -, herrscht Stille. Entweder stimmen sie mit der Tagesordnung des Papstes überein und wollen mein Buch daher nicht öffentlich machen, oder sie haben Angst. Sie haben Angst zu sagen, was sie denken, weil sie nicht von den Medien oder ihren Mitbischöfen geächtet oder auf irgendeine Weise beschuldigt werden wollen. “

Zukünftige Bücher

LifeSiteNews fragte Ureta, ob er beabsichtige, zusätzliche Bücher zu schreiben, die sich auf andere Bereiche der Verwirrung in der Kirche beziehen. Der Autor antwortete: „Das Problem ist, dass dieses Pontifikat so schnell voranschreitet, dass ich jede Woche ein Buch schreiben müsste. Mein zweiter Zusatz in italienischer Sprache enthält bereits einen Anhang, in dem die in den letzten fünf Monaten aufgetretenen Probleme besprochen werden. In den Anhängen werde ich in der Zukunft vielleicht mehr hinzufügen oder muss ein neues Buch schreiben, in dem neue Probleme behandelt werden. “


von esther10 13.12.2018 00:39



EILMELDUNG: Das spielt sich jetzt tatsächlich hinter den Kulissen in Deutschland ab! Capitol Post deckt auf …

SPD-Ministerium fördert mit Steuergeld Islamisierung unserer Schulen
13. Dezember 2018 Aktuell, Inland

EILMELDUNG: Das spielt sich jetzt tatsächlich hinter den Kulissen in Deutschland ab! Capitol Post deckt auf …



Foto: Durch Sergei Bachlakov/Shutterstock
l
Am 9. November 2018 fand an der Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur in Leipzig die Fachtagung „Islam und Schule in Ostdeutschland“ statt, ausgerichtet u. a. vom Zentrum für Europäische und Orientalische Kultur ZEOK.

Möglichkeiten und Konzepte einer „vorurteilsbewussten Islambildung“ an ostdeutschen Schulen waren ebenso Tagungsgegenstand wie die Auseinandersetzung mit antimuslimischem Rassismus und allgemeiner Muslim- und Islamfeindlichkeit. Gefördert wurde die Veranstaltung auch vom sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, die zuständige Ministerin Petra Köpping sprach ein Grußwort.

Zu den Referenten gehörte auch eine Absolventin des „Islamologischen Instituts e.V.“, einer privaten Schule, die mit den Muslimbrüdern in Verbindung gebracht wird. Ausweislich ihrer Vita leitete sie Workshops wie „GutBetucht“, aber auch ein Projekt zur Vermittlung potentieller Ehepartner.

Karin Wilke, schulpolitische Sprecherin der AfD in Sachsen, kommentiert das so:

„Ich bin sehr verwundert, mit welcher Nonchalance Frau Köpping meine Kleine Anfrage zu dieser Fachtagung beantwortet hat. Dass eine Tagung zur Islambildung an ostdeutschen Schulen ausgerechnet am 80. Jahrestag der Reichskristallnacht stattfinden musste, entschuldigt sie mit der Terminfindung durch das ZEOK. Erstaunlich und in meinen Augen absolut geschichtsvergessen. Der Freistaat förderte diese Tagung übrigens über das Landesprogramm Weltoffenes Sachsen.

‚Religion kann bei der Identitätsfindung von Kindern und Jugendlichen eine wesentliche Rolle spielen und auf diese Weise auch im Schulalltag ausgehandelt werden.‘, so steht es im Tagungsprogramm. In welch hohem Maße der Islam schon eine Rolle an unseren Schulen spielt, sehen wir an kopftuchtragenden Mädchen auch an sächsischen Grundschulen und oder an gewalttätigen Vorfällen, die sich an der Diskriminierung der deutschen Schulkinder entzünden. Wenn schon vorurteilsbewusste Erziehung, dann aber bitte sensibel für die Belange aller Schüler.

Es stellt sich schließlich die Frage, ob hier der Einzug von Islamunterricht an sächsischen Schulen eingeläutet werden soll. Sächsische Eltern und auch die AfD werden die Entwicklung sehr genau verfolgen.“

https://www.journalistenwatch.com/2018/1...ium-steuergeld/

von esther10 13.12.2018 00:39

VATIKAN | 12. DEZEMBER 2018



Drei Kardinäle fielen von 'C9', als der Reformprozess des Vatikans sich dem Ende nähert

Der Papst sandte Ende Oktober Briefe an die Kardinäle George Pell, Francisco Javier Errazuriz und Laurent Monsengwo, um sich für ihren Dienst zu bedanken.

Hannah Brockhaus / CNA / EWTN Nachrichten

VATIKANSTADT - Der Vatikan sagte am Mittwoch, dass es keine unmittelbaren Pläne gibt, neue Mitglieder zum „C9“ hinzuzufügen, Papst Franziskus hat die drei ältesten Kardinäle von den Aufgaben der Beratergruppe entlassen.

Der päpstliche Sprecher Greg Burke erklärte den Journalisten in einer Pressekonferenz am 12. Dezember, dass der Papst Ende Oktober Briefe an die Kardinäle George Pell, Francisco Javier Errazuriz und Laurent Monsengwo gesandt habe, um ihnen für ihren Dienst an den "Kardinalräten" in den letzten fünf Jahren zu danken Jahre. Der von Papst Franziskus kurz nach seinem Pontifikat im Jahr 2013 gegründete "Rat der Kardinäle" - auch als "C9" bekannt - dient als beratendes Gremium für die Führung und Reform der Kirche, mit besonderem Schwerpunkt auf der Reform des apostolischen Pastor Bonus Verfassung, die die römische Kurie regiert.

Franziskus schickte die Briefe auf Ersuchen des Rates, der den Papst in Fragen der Regierungsführung und -reform der Kirche berät, im Oktober zu einer Überprüfung der Arbeit, Struktur und Zusammensetzung der Beratergruppe, insbesondere angesichts des fortgeschrittenen Alters einiger Mitglieder .

Der Vatikan erklärte jedoch: "Angesichts der Phase der Arbeit des Rates ist die Ernennung neuer Mitglieder im Moment nicht zu erwarten."

Im Laufe der Treffen stellte Bischof Marco Mellino, der im letzten Oktober als Sekretär des Rates ernannt wurde, den neuesten Entwurf der neuen apostolischen Verfassung der römischen Kurie vor.

Burke sagte, dass kanonische Anwälte immer noch die Verfassung prüfen, die vorläufig den Titel Predicate Evangelium trägt .

Die anderen Hauptthemen der Diskussionen vom 10. bis 12. Dezember waren das Treffen der Bischöfe vom Februar 2019 zum Thema Kinderschutz und wie die Betriebskosten des Heiligen Stuhls gesenkt werden können.

Auf die Frage, ob der Heilige Stuhl aus Transparenzgründen alle Haushaltsinformationen und -zahlen freigeben würde, sagte Burke: „Ja“, obwohl er nicht weiß, wann dies geschehen wird.

Im Hinblick auf die Kostensenkung wird der Vatikan verschiedene Maßnahmen ergreifen, darunter eine stärkere Durchsetzung des seit 2014 bestehenden Einstellungsstopps. Derzeit ist kein Personalabbau geplant, obwohl auch eine Umgestaltung und Neuordnung der Verantwortlichkeiten erwartet wird wie die Möglichkeit, eine vorzeitige Pensionierung anzubieten.

Kardinal Reinhard Marx, Koordinator des Rates für Wirtschaft, ging auf die Bedeutung langfristiger Pläne zur Kostensenkung ein und schlug die Entwicklung von mehrjährigen Budgets für den Rat der Wirtschaft vor, die in fünf- und zehnjährigen Projektionen verwendet werden sollten.

Paolo Ruffini, Präfekt des Dicastery for Communication, präsentierte den Fortschritt der Reformen der Kommunikationsabteilung und die nächsten Schritte zur Umsetzung von Papst Franziskus ' Motu Proprio 2015 , mit dem das damalige Sekretariat, jetzt Dicastery, für Kommunikation eingerichtet wurde.

Ruffini betonte die Bedeutung der verschiedenen Medien (TV, Radio, Web und Social Media) von Vatican Media und deren Zusammenarbeit.

Er erklärte auch den Wert von Vatican Media in vielen verschiedenen Sprachen.

Die Kardinäle hörten auch von Professor Vincenzo Bonomo, Rektor der Päpstlichen Lateranuniversität und Berater des Staates Vatikanstadt, zu den neuen Gesetzen über Vatikanstadt, die am 6. Dezember veröffentlicht wurden.

Bei der letzten Runde der Sitzungen waren die Ratsmitglieder Kardinäle Oscar Rodriguez Maradiaga, Reinhard Marx, Sean O'Malley, Giuseppe Bertello und Oswald Gracias anwesend.

Nur Kardinal Pietro Parolin, Staatssekretär des Vatikans, war nicht anwesend, da er sich in Marokko befand und den Heiligen Stuhl bei der UN-Diskussion über den Global Compact for Migration vertrat.

Wie immer war Papst Franziskus bei allen Sitzungen anwesend, außer am Mittwochmorgen, als er das wöchentliche allgemeine Publikum hielt.

Die nächste Versammlung des Rates wird vom 18. bis 20. Februar 2019 stattfinden.
http://www.ncregister.com/daily-news/thr...ocess-nears-end
+
https://restkerk.net/

von esther10 13.12.2018 00:37




Polen und Ungarn blockieren die "LGBTIQ-Rechte" nicht in der EU-Gesetzgebung
Europäisches Parlament , Europäische Union , Ungarn , Polen

BRÜSSEL, 12. Dezember 2018 ( LifeSiteNews ) - Polen und Ungarn haben die Aufnahme von „LGBTIQ-Rechten“ in eine gemeinsame Erklärung der Europäischen Union blockiert.

In der vergangenen Woche ärgerten Vertreter aus Polen und Ungarn andere Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU), indem sie gegen die Aufnahme des Akronyms „LGBTIQ“ in eine gemeinsame Erklärung der Minister für Arbeit und Soziales, die „die Gleichstellung der Geschlechter im digitalen Zeitalter“ fördern soll, Veto einlegten.

LGBTIQ ist ein Verweis auf Personen, die ihre Identität aus Lesbianismus, Homosexualität, Bisexualität, Transgenderismus, Intersexualität oder einem experimentellen „fragenden“ Zugang zur Sexualität ableiten.

Die europäischen Minister für Beschäftigung und Soziales bilden gemeinsam den Rat "Beschäftigung, Sozialpolitik, Gesundheit und Verbraucherschutz" (EPSCO) der EU, der viermal im Jahr zusammenkommt. Das letzte Treffen fand am 6. Dezember in Brüssel statt. Brüssel ist die Hauptstadt der Europäischen Union.

Die offiziellen Schlussfolgerungen des EPSCO-Rates beziehen sich jetzt nur noch auf „Gleichstellung der Geschlechter, Jugend und Digitalisierung“. Um die anderen Mitgliedstaaten, die angeblich über das Veto Polens und Ungarns wütend waren, zu beruhigen, fügte Österreich dem Dokument in seiner jetzigen Funktion einen Hinweis auf „LGBTIQ“ hinzu als Inhaber der Präsidentschaft des Europäischen Rates. Dieser Zusatz wird jedoch nur als „Schlussfolgerungen des Präsidenten“ eingestuft, die nicht die rechtliche Bedeutung von formellen Schlussfolgerungen des Rates haben.

Einer der Minister beklagte sich lautstark über das Vorgehen der ungarischen und polnischen Mitglieder.

Laut Politico bezeichnete der niederländische Minister für Soziales und Beschäftigung Wouter Koolmees die Rechte von LGBTIQ als „Grundwerte“ der Europäischen Union.

"LGBTIQ-Inklusion und Gleichstellung sind zentrale Werte unserer Europäischen Union", sagte er. „Hier zeichne ich die Grenze. Wir werden niemals unsere Prinzipien gefährden. Dies steht nicht zur Diskussion und hätte für keinen Mitgliedstaat ein Thema sein dürfen. Daher bin ich froh, dass die Referenz wieder im Text ist. Auch wenn ich es bedauere, konnten wir sie nicht als Schlussfolgerungen des Rates annehmen. "

Gaystar News berichtete, dass die maltesische Regierung als Reaktion auf die Weigerung Polens und Ungarns, die pro-homosexuelle Sprache zu billigen , ein weiteres pro-LGBT-Dokument erstellt. Dieses gemeinsame Papier forderte die Europäische Kommission auf, "eine starke EU-weite [LGBT] -Strategie zu verabschieden". Sie wurde von 19 EU-Ländern unterzeichnet und ist nicht rechtsverbindlich.

Polen und Ungarn gelten als die Spielereien der Europäischen Union, wenn sie nicht mit der linksgerichteten, globalistischen Agenda der EU übereinstimmen. Sowohl Polen als auch Ungarn haben sich konsequent gegen eine Neudefinition von Ehe und Familie, gegen LGBT-Indoktrination von Kindern und gegen die Zwangsumsiedlung von Migranten innerhalb ihrer Grenzen gewehrt.

Der ungarische Außenminister Péter Szijjártó machte Wellen, als er kühn erklärte, dass sein Land "Europa als christliches Europa bewahren" will und dass Ungarn möchte, dass es eine "christliche Nation" bleibt. Polen wurde von der EU zurückgewiesen, weil sie dies in Erwägung gezogen hätte kriminalisieren die Abtreibung von ungeborenen Kindern mit Behinderungen.
https://www.lifesitenews.com/news/poland...in-eu-legislati
+
https://it.aleteia.org/2018/12/14/minist...m=notifications
+
https://aleteia.org/daily-prayer/saturda...m_content=NL_en

von esther10 13.12.2018 00:36

USA: Trump unterzeichnet ein Gesetz, das Christenmassenmord als „Genozid“ definiert
Veröffentlicht: 13. Dezember 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: CHRISTEN-Verfolgung | Tags: Christenmassenmord, Fidesdienst, finanzielle Hilfen, Genozid, Gesetz, Irak, islam, Mike Pence, Minderheiten, Naher Osten, Syrien, UNO, US-Präsident Donald Trump, Völkermord, Vizepräsident |Hinterlasse einen Kommentar
US-Präsident Donald Trump hat am 11. Dezember 2018 den „“Iraq and Syria Genocide Relief and Accountability Act of 2018“ in Kraft gesetzt.



Dieses neue Gesetz definiert Verbrechen radikal-islamischer Gruppen gegen Christen und Jesiden im Irak und in Syrien als „Genozid“ (Völkermord) und verpflichtet die US-Regierung, die Opfer mit humanitärer Hilfe zu versorgen und die Täter strafrechtlich zu verfolgen.

Bei der feierlichen Unterzeichnung durch den US-Präsidenten nahmen unter anderem der chaldäische Erzbischof Bashar Warda von Erbil, der oberste Ritter der Knights of Columbus, Carl Anderson, sowie die US-amerikanische Botschafterin beim Heiligen Stuhl, Callista Gingrich, und der US-amerikanische Militärbischof, Timothy Broglio, teil.

Das Gesetz fördert die finanzielle Unterstützung der USA für humanitäre Hilfe und Stabilisierungs- und Wiederaufbauprogramme zugunsten religiöser Minderheiten im Irak und in Syrien.

Darüber hinaus erlaubt das Gesetz dem US-Außenministerium, strafrechtliche Ermittlungen gegen mutmaßlicher Verantwortliche der Gewalt gegen religiöse Minderheiten auf den Weg zu bringen. Das US-Repräsentantenhaus billigte das Gesetz bereits am 27. September einstimmig. Zuvor hatte auch der US-Senat das neue Gesetz bewilligt.

Die US-amerikanische Kommission für internationale Religionsfreiheit (USCIRF), eine vom Kongress eingerichtete unabhängige Organisation, lobt Präsident Trump für die Unterzeichnung des neuen Gesetzes. „In diesem Gesetz erkennen wir auch die Botschaft, dass die Verantwortlichen dieser Verbrechen, einschließlich des Völkermords, der Justiz nicht entgehen werden“, so die Vizepräsidentin der USCIRF, Kristina Arriaga.

Mit dem neuen Gesetz ändert sich teilweise die frühere Politik des US-Außenministeriums, die bisher hauptsächlich die Kanäle der UNO zur Verteilung von Geldern nutzte.

Bereits am 25. Oktober 2017 kündigte US-Vizepräsident Mike Pence (siehe Foto) eine solche Änderung der Verfahren bei der Finanzierung humanitärer Nothilfe an:

„Wir werden uns nicht mehr nur auf die UNO verlassen, um verfolgten Christen und Minderheiten zu helfen“, sagte der bei dem jährlichen Wohltätigkeitsessen für Christen im Nahen Osten, das von der US-Organisation In Defense of Christians in Washington veranstaltet wird.

In diesem Zusammenhang hatte er angekündigt, die US-Bundesbehörden würden „Seite an Seite mit Glaubensgruppen und privaten Organisationen zusammenarbeiten, um denen zu helfen, die wegen ihres Glaubens verfolgt werden“.
https://charismatismus.wordpress.com/201...ozid-definiert/
Quelle: Fidesdienst

von esther10 13.12.2018 00:36




Buchbesprechung: In "Tradition & Sanity" kämpft der Autor weiterhin für die katholische Anbetung

Katholisch , Liturgie , Peter Kwasniewski , Franziskus , Tradition , Traditionelle Lateinische Messe

10. Dezember 2018 ( LifeSiteNews ) - Peter A. Kwasniewskis fünfter Ausflug, Tradition & Sanity: Gespräche und Dialoge eines postkonciliären Exils , ist ein köstliches Lebkuchen eines Buches.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

https://www.lifesitenews.com/news/new-bo...-paradigm-shift

Die Art von Lebkuchen, an die ich hier denke, ist der würzige polnische Kuchen, in den dunkle Schokolade hineingeschmolzen ist und hier und da Nuggets von kandiertem Ingwer-Ingwer erscheinen. Kwasniewskis Schreibstil ist wie immer reich und stark. In diesem neuen Band über die katholische Tradition fügt er durch fiktive Dialoge zwischen Mönchen etwas Wärme hinzu, die kein Geheimnis daraus machen, was der Schriftsteller von Papst Franziskus Projekt hält, die liturgische und lehrreiche Erholung der Kirche zu beeinträchtigen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/jo...9+antonio+ureta

Tradition & Sanity ist eine Sammlung von 18 Stücken, von denen viele Interviews mit katholischen Journalisten mit dem Autor über Material aus seinen früheren Werken Resurgent in der Mitte der Krise: Heilige Liturgie, die traditionelle lateinische Messe und Erneuerung in der Kirche und der edlen Schönheit, Transzendente Heiligkeit: Warum die Moderne die Masse der Zeitalter braucht . Aus diesem Grund ist Tradition & Sanity eine Art Begleitband zu diesen Werken.

Aber nur etwas. Lesen Sie das Buch, wenn Sie seine älteren Brüder noch nicht gelesen haben: Das Vorwort bietet eine schöne Zusammenfassung der gesamten These des Autors: 63 Jahre liturgisches und lehrreiches Basteln mit der katholischen Tradition waren für die Kirche eine Katastrophe. Kwasniewski vergleicht die Schäden an "den Folgen eines Atomkrieges" und den Bemühungen, die Tradition wiederherzustellen, den "Mönchen im Dunklen Alter, die zum dritten oder vierten Mal ein Kloster aus den Ruinen der letzten Barbarenhorden bauen."

https://www.lifesitenews.com/images/made...500_75_s_c1.jpg

Dies ist kein Buch, das Menschen bekehren wird, die Gitarrenmassen mögen und deren Bewunderung für Papst Franziskus in direktem Verhältnis zu ihrer Abneigung gegen Lehren steht, von denen sie hoffen, dass sie sich ändern werden. Kein Rückzieher, Kwasniewski drückt sich für diejenigen, die zur emotionalen Erhebung, zum Singen und zum Plaudern auf dem Parkplatz gehen, zu stark aus. Dieses Buch ist für diejenigen gedacht, die bereits glauben, dass Gott in unserer Anbetung von Ihm mehr von uns verlangt. Wenn Kwasniewski richtig ist, gibt es eine wachsende Zahl dieser Katholiken, und wenn Sie einige wissen, würde sein Buch sie zu einem guten Weihnachtsgeschenk machen.

Die Journalisten, deren Interviews hier erscheinen und selbst Traditionalisten, die mit den Ideen von Kwasniewski sympathisch sind, werfen ihm große Fragen auf. Kwasniewski stellt auch zusammengesetzte Porträts von Menschen vor, die ihn regelmäßig nach der Messe anlöchern, um solche heiklen Themen wie Gehorsam gegenüber dem Papst, den Wert des Novus Ordo und das, was eine liturgische Veränderung zu einem "Bruch" macht, anstelle einer "Entwicklung" zu argumentieren.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/traditional+latin+mass

Tatsächlich scheinen Kwasniewski und seine Avatare die meiste Zeit damit zu verbringen, feindliche Ideen zu bekämpfen. Dies ist auch der Grund, warum die Klumpen von Stielingwer oder die fiktionalen Dialoge zwischen vereinbarenden Mönchen so viel Spaß machen. Ich bin mit einigen traditionalistischen Mönchen vertraut, deshalb war ich versucht, den Namen „Bruder Barsanuphius“, „Pater Remigius“ und dergleichen mit Gesichtern zu versehen, obwohl ich mir nicht vorstellen kann, dass ein Mönch so offen mit einer Frau gesprochen hat. Die fiktionalen Mönche von Kwasniewski sind sehr erlernt, sehr fromm und sehr unzufrieden mit den Neuheiten und Entmutigungen, die der echte Papst Franziskus und der fiktive zukünftige Franz II. In die Kirche gebracht haben. Sie haben aber auch einen Sinn für Humor, genau wie Kwasniewski, wenn sie die Kanonisierung eines bestimmten Blogger-Priesters vorwegnehmen
.
https://www.lifesitenews.com/blogs/the-p...e-time-has-come

Ganz abgesehen von den aufsehenerregenden Meinungen seiner fiktionalen Mönche - man nennt den souveränen Pontifex "unseren Yerba Mate-Aficionado" - macht Kwasniewski mutige Schritte, indem er eine Podiumsdiskussion mit einem Zisterzienser, Pater Edmund Waldstein, einschließt, der ein starkes Argument gegen den Verfasser für liturgische Vereinfachung und auch, indem er Pius XII.

Die kurzsichtige Einmischung von Pius XII. Mit den Liturgien der Karwoche (Ergebnisse, die 1955 verkündet wurden, daher die Nummer 63 in Absatz 4 oben), ist hilfreich, da sie die Konversation aus dem eher abgestandenen Raum der 1960er Jahre und von der viel geschimpften Zweiten entfernt Vatikanisches Konzil Sowohl Freunde als auch Feinde der katholischen Tradition neigen dazu, das Zweite Vatikanum zu zitieren, ohne dessen Dokumente zu lesen. Kwasniewski macht sie richtig, nicht nur indem er zeigt, dass das Sacrosanctam-Konsilium nie diesen zweiten elisabethanischen „Abzug der Altäre“ befohlen hat, sondern auch, indem er erkannte, dass Pius XII. Sein päpstliches Amt missbraucht hatte, indem er dort bastelte, wo er kein Recht zum Basteln hatte. Dies war der Präzedenzfall, der zu einer liturgischen Katastrophe führte.

Ein Wort des Mißtrauens, um diese süße Rezension zu beginnen: Es gibt keinen Index, und das sollte es geben. Die Erstellung eines Indexes ist eine lästige Pflicht, aber es gibt keine Entschuldigung dafür, einen in einer Arbeit auszulassen, die Katholiken bei der Bewältigung der aktuellen liturgischen und lehrmäßigen Krise helfen soll.

Wenn Kwasniewski die Oberhand des liturgischen Beichtvaters Michael Davies übernommen hat, dessen Werke die neue liturgische Bewegung in der Kolonie ihrer Kindheit stützten, sollte er seine Arbeit so zugänglich machen, wie er kann. Da er sein Thema natürlich nicht "dumm machen" kann und soll, ist es Kwasniewski seinen Lesern zu verdanken, dass er alle Hilfsmittel für das Lesen - und das Zitieren - mit einbezieht, die er kann. Das bedeutet Index und Untertitel, wenn er innerhalb einer Arbeit von Genre (Interviews) zu Genre (fiktionalen Dialogen) wechselt.
https://www.lifesitenews.com/blogs/book-...atholic-worship

Tradition & Vernunft: Gespräche & Dialoge eines nachträglichen Exils von Peter A. Kwasniewski. New York: Angelico Press, 2018, 213 Seiten, 17,95 $.

von esther10 13.12.2018 00:32

Verhaftungswelle gegen Christen im Iran
Veröffentlicht: 13. Dezember 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: CHRISTEN-Verfolgung | Tags: Beerdigung, Christen, Ex-Muslime, Firouzi, Haftstrafe, Iran, islam, Konvertiten, Verhaftungswelle |Hinterlasse einen Kommentar
Innerhalb einer einzigen Woche sind im Iran 114 Christen verhaftet worden. Damit steigt die Gesamtzahl der im zurückliegenden Monat verhafteten Christen auf 142 an.

Die Verhaftungen fanden in 10 oder 11 verschiedenen Städten statt und richteten sich gegen unterschiedliche christliche Gruppierungen. Mit Ausnahme der mutmaßlichen Leiter wurden die meisten der Festgenommenen nach wenigen Stunden oder Tagen wieder auf freien Fuß gesetzt – u. a. „weil die Beamten so viele verhaftet hatten, dass sie gar nicht wussten, was sie mit ihnen allen anfangen sollten.“

Zuvor sollten sie jedoch genau aufschreiben, welche christlichen Aktivitäten sie durchgeführt hätten. Sie wurden angewiesen, jegliche Kontakte zu anderen Christen künftig zu unterlassen und sich für einen Anruf vom Ministerium für Nachrichtenwesen (iranischer Geheimdienst) bereitzuhalten. Allen Christen wurden ihre Mobiltelefone abgenommen.

Die Nachrichten von der jüngsten Verhaftungswelle fallen zusammen mit einer weiteren traurigen Meldung: Die Mutter von Ebrahim Firouzi, der wegen seines christlichen Glaubens eine langjährige Haftstrafe verbüßt, ist am 3. Dezember verstorben. Sein Antrag, an der Beerdigung teilnehmen zu dürfen, wurde abgelehnt.

Der Umgang der Behörden mit Firouzi wirft ein Schlaglicht darauf, was Ex-Muslime bzw. christliche Konvertiten von dem islamischen Regime zu befürchten haben.
https://charismatismus.wordpress.com/201...risten-im-iran/
Quelle: Fidesdienst

von esther10 13.12.2018 00:28




Französische Medien: Ein Bomber aus Straßburg wurde während einer Polizeirazzia erschossen


Terror

Das Nachrichtenportal Franceinfo.fr berichtet, dass die Polizei einen islamischen Terroristen aus Straßburg erschossen habe, der am Dienstag in der Nähe des Weihnachtsmarktes angegriffen habe. Der Stürmer tötete dann 3 Personen und 13 schwer verletzt.

Nach Angaben des Franceinfo.fr-Portals versuchte die Polizei, den islamischen Terroristen Cherif Chekatta, der für den Angriff am Dienstag in Straßburg verantwortlich war, festzunehmen. Ursprünglich berichteten die Medien von der "wirksamen Neutralisierung" eines Mannes aus Marokko. Nach einer Weile wurde berichtet, dass der Angreifer erschossen wurde.

Franceinfo.fr fügt hinzu, dass Cherif Chekatt erfolgreich von der französischen Anti-Terror-Polizei verfolgt wurde. Während des Versuchs der Festnahme sollte der Islamist den Offizieren das Feuer öffnen. Die Polizei reagierte mit Schüssen, wodurch der Terrorist an Ort und Stelle starb.

Die Veranstaltung fand am späten Abend in der Rue Lazarete in Straßburg statt. Die Polizei bemerkte einen Mann, der wie Chekatt aussah. Der Angreifer eröffnete sofort das Feuer, als er die Polizeistreife bemerkte.

Am Dienstag, um 20 Uhr, in der Nähe des Weihnachtsmarktes in Straßburg, eröffnete ein mit einem automatischen Gewehr bewaffneter Mann das Feuer auf gehende Menschen. - Die Menschen suchten nach Schutz in nahe gelegenen Bars und Restaurants. Es war kein Krankenwagen in der Nähe. Die Passanten gingen mit Hilfe eines der Männer, die auf dem Bürgersteig erschossen worden waren, weiter. Nach 45 Minuten Wiederbelebung sagte der Arzt, der mit ihnen telefonierte, dass sie aufhören würden, weil es keinen Sinn mehr machte - berichtete BBC Pater Fritz, ein Zeuge des Terrorakts.

Eines der Opfer des islamischen Terroristen ist der 31-jährige Pole Bartosz N., der jeden Tag in Straßburg lebt. Der Mann wurde in den Kopf geschossen und sein Zustand ist sehr schwer. Er ist derzeit im Krankenhaus und kämpft um sein Leben.

Der Attentäter Cherif Chekatt wurde in Straßburg geboren und ist der Sohn afrikanischer Einwanderer. Der 29-Jährige stand lange Zeit auf der Liste gefährlicher islamischer Extremisten der Geheimdienste. "Polizeibeamten zufolge fand am Dienstagmorgen in seiner Wohnung eine Durchsuchung statt, bei der die Offiziere Granaten fanden. Der Täter des Straßburger Schießens sollte von der Gendarmerie wegen Beteiligung an einem Überfall festgenommen werden, bei dem der Mord stattgefunden hat ", berichtet France TV Info. Experten vermuten, dass Chekatt aufgrund einer Hausdurchsuchung sicher war, dass die Polizei ihn festnehmen wollte, und beschloss, ihn zuvor zu ermorden er wird gefangen werden, sagte rmf24.pl

Quelle: franceinfo.fr, interia.pl, PCh24.pl
DATUM: 2018-12-13 22:18 Uhr

Read more: http://www.pch24.pl/francuskie-media--za...l#ixzz5ZbMeoYKb


von esther10 13.12.2018 00:26




Aktualisiert am 13. Dezember 2018, 13:26 Uhr
Eine 15-jährige Schülerin soll in einer Flüchtlingsunterkunft in Augsburg von mehreren Männern sexuell missbraucht worden sein.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilten, sitzen inzwischen fünf Afghanen in Untersuchungshaft. Die Ermittler hatten DNA-Proben von etlichen Bewohnern der Unterkunft sowie einer weiteren Einrichtung in Friedberg überprüft, um den Fall aus dem Juli aufzuklären.

Passanten fanden das Kind hilflos in der Stadt
Die 15-Jährige hatte damals nach Polizeiangaben einen zwei Jahre älteren Afghanen in der Unterkunft besucht und mit ihm gekifft. Später wurde sie hilflos von Passanten in der Stadt gefunden und in die Kinderklinik gebracht. Sie hatte den Angaben nach einen Filmriss, Untersuchungen ergaben den Verdacht auf sexuellen Missbrauch.

Der 17-jährige Afghane und ein 20-jähriger Landsmann sitzen seit einigen Monaten in Untersuchungshaft. Nach der DNA-Reihenuntersuchung kamen nun drei weitere Afghanen im Alter von 18 bis 20 Jahren dazu. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. © dpa
https://www.gmx.net/magazine/panorama/au...worden-33465262
https://www.gmx.net/magazine/panorama/

von esther10 13.12.2018 00:24

Zuhause Meine bücher Blog
12.
DEZEMBER



Weil wir uns in dieser flüssigen Kirche entwurzelt fühlen
Gespeichert in: Blog von Aldo Maria Valli

http://www.lanuovabq.it/it/tag/scisma-chiesa

Das Buch " Sradicati" erschien. Dialoge über die flüssige Kirche (Chorabooks-Editionen)
Ein offener und vollherziger Dialog zwischen Maestro Aurelio Porfiri und Aldo Maria Valli über die aktuelle Situation der Kirche. Aus dem Buch, das das Vorwort von Monsignore Antronio Livi enthält, schlagen wir hier ein Kapitel vor, das der Familie gewidmet ist.
https://www.aldomariavalli.it/2018/12/12...chiesa-liquida/
Der Knoten der Familie

https://www.aldomariavalli.it/2018/12/12...chiesa-liquida/

Aurelio Porfiri - Hier berühren wir einen wirklich wichtigen Punkt. Soweit ich es verstanden habe, ist es auch auf die Veränderungen zurückzuführen, die die Familie in den amtlichen Gedanken involviert haben, dass Sie Ihre katholische Kirche in dieser Kirche neu gedacht haben. Ich denke, wir sollten vor Amoris laetitia eine Rede halten, nicht zu riskieren, dass das, was wir sagen werden, nicht klar ist. Wir haben beide Familien und ich möchte etwas gestehen, das Sie vielleicht stört: Ich mag die nicht wirklich, die die Vorstellung von der Familie als etwas von "White Mill" geben. Natürlich gibt es Freuden in der Familie, aber es gibt auch viele Schmerzen und heute sogar noch mehr, nur für die Veränderungen in unserer Gesellschaft. Oft bleibt man in der Familie wie am Kreuz. Manchmal bezog sich dieser Papst auf diese Probleme. Aber ist die Familie wichtig? Auf jeden Fall. Wir müssen die natürliche Familie und die Ehe verteidigen, aber nicht aus der Perspektive, dass dies einfach nur angenehm ist. Ich denke, dass viele Leute, wenn sie heiraten, sich nicht mit der Ehe als Ganzes auseinandersetzen: Sie denken nur an die schönen Anfangsmomente.

Einerseits müssen wir die Institution der Ehe verteidigen, andererseits müssen wir die Tragödien verstehen. Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich habe reichlich Erfahrung mit unglücklichen, dysfunktionalen, zerstörerischen Familien gemacht. Viele meiner Freunde oder Bekannten leben entweder zusammen oder sind getrennt. Kurz gesagt, wir malen kein rosiges Bild. Die Familie befindet sich in einer schweren Krise, gerade weil sie den Sinn für das, was eine Familie letztendlich ist, dh einen Bund vor Gott, verloren hat: Liebe existiert manchmal, manchmal geht sie weg. Im Versprechen der Ehe versprechen wir der Braut die Treue, nicht der Person. Ich glaube, das ist ein grundlegender Unterschied. Viele meiner Freunde oder Bekannten leben entweder zusammen oder sind getrennt. Kurz gesagt, wir malen kein rosiges Bild. Die Familie befindet sich in einer schweren Krise, gerade weil sie den Sinn für das, was eine Familie letztendlich ist, dh einen Bund vor Gott, verloren hat: Liebe existiert manchmal, manchmal geht sie weg. Im Versprechen der Ehe versprechen wir der Braut die Treue, nicht der Person. Ich glaube, das ist ein grundlegender Unterschied.

https://www.aldomariavalli.it/author/almava/

Viele meiner Freunde oder Bekannten leben entweder zusammen oder sind getrennt. Kurz gesagt, wir malen kein rosiges Bild. Die Familie befindet sich in einer schweren Krise, gerade weil sie den Sinn für das, was eine Familie letztendlich ist, dh einen Bund vor Gott, verloren hat: Liebe existiert manchmal, manchmal geht sie weg. Im Versprechen der Ehe versprechen wir der Braut die Treue, nicht der Person. Ich glaube, das ist ein grundlegender Unterschied.

Aldo Maria Valli - Schauen Sie, ich liebe die glückliche Familie nicht nach dem Modell, das uns die Werbung auferlegt. Weil es offensichtlich eine Fiktion ist. Der Herr war sehr gut mit meiner Frau und mir. Wir sind seit vierunddreißig Jahren verheiratet, wir haben sechs Kinder und drei Enkelkinder. Wir glaubten an eheliche Treue und als wir jung waren, haben wir uns dank des Lehramtes von Johannes Paul II. Für das Leben geöffnet. Der Herr hat uns nie verlassen. In den schwierigsten Momenten gab er uns Mut und jetzt macht er uns große Freude: Wenn wir zurückschauen, bereuen wir nichts. Ich weiß jedoch, dass die Familie ein Käfig und ein Gefängnis werden kann. Es kann sich auch in eine Tortur verwandeln. Dies rechtfertigt auf keinen Fall die Lösungen, die sich als Bündnis gegen die Familie richten. Ob es Ihnen gefällt oder nicht, Die Familie bleibt wirklich die grundlegende Zelle der Gesellschaft sowie eine kleine Kirche. Die Familie aufzubrechen, ihre Grundlagen zu untergraben, gefährdet das soziale Leben selbst.

Daher geht die Pflicht zur Verteidigung der Familie weit über den religiösen Aspekt hinaus. Hier kommt die Idee der Freiheit ins Spiel, die heute zu oft als absolut verstanden wird. Der heilige Paulus lehrt, dass wahre Freiheit im gegenseitigen Dienst zu finden ist. Die Absolutisierung der Autonomie des Egos (illuministisches Modell) führt stattdessen zu Unglück und Verzweiflung, wie man an uns umschauen kann. Hier kommt die Idee der Freiheit ins Spiel, die heute zu oft als absolut verstanden wird. Der heilige Paulus lehrt, dass wahre Freiheit im gegenseitigen Dienst zu finden ist. Die Absolutisierung der Autonomie des Egos (illuministisches Modell) führt stattdessen zu Unglück und Verzweiflung, wie man an uns umschauen kann. Hier kommt die Idee der Freiheit ins Spiel, die heute zu oft als absolut verstanden wird. Der heilige Paulus lehrt, dass wahre Freiheit im gegenseitigen Dienst zu finden ist. Die Absolutisierung der Autonomie des Egos (illuministisches Modell) führt stattdessen zu Unglück und Verzweiflung, wie man an uns umschauen kann.

AP - Natürlich stimme ich dir zu. Wir müssen die Familie als grundlegende Zelle der Gesellschaft verteidigen, und dies hat nicht nur mit dem religiösen Aspekt zu tun, wie Sie gesagt haben. Es scheint mir jedoch, dass die Vorstellung von Familienleben in den letzten Jahrzehnten stark intellektualisiert wurde, mit Flügen der Theologie vielleicht schön, aber nicht wesentlich. Wir haben mit vielen Menschen zu tun, die heiraten, und vielleicht sollten sie das nicht, denn dann stimmt es nicht, dass Ehe oder Kinder alles anpassen. Jemand sagte mir, oder dieser Papst sagte (aber ich bin mir nicht sicher), dass wahrscheinlich ein hoher Prozentsatz der gefeierten Ehen nicht gültig ist, weil ihnen einige Elemente fehlen, um ihre Gültigkeit zu gewährleisten, wie das volle Bewusstsein darüber, was getan wird. Wie viele Menschen heiraten, weil sie müssen? Und hier ist eine Zeit, als die anfängliche Liebe nachließ, hielt sie noch mehr fest und verschärfte den Bund, von dem ich zuvor sprach. In der Vergangenheit gab es natürlich falsche Ehen, aber wir versuchten, Ziege und Kohl zu retten.

Heute wird oft alles mit anfänglicher Liebe identifiziert, die sich verliebt und schnell vergeht. Hier können wir diese Krise nicht überwinden: Wir möchten in einem fortwährenden Verlieben leben, was nicht möglich ist. Deshalb ist es für mich sehr gesund und wahrheitsgetreu, alles auf den Aspekt der Allianz zu konzentrieren. Schließlich kann jeder heiraten, auch Menschen, die, soweit sie es erklären, niemals wissen können, welche theologischen Tiefen in der Ehe bestehen. Es sei darauf hingewiesen, dass ein Bündnis mit einer anderen Person geschlossen wird, möglicherweise wäre eine wahrheitsgetreue Sichtweise gegeben. Es ist sicherlich schön zu hören, dass es nach vielen Jahren glückliche Familien gibt. Ich werde in einer korrupten Umgebung leben, aber ich habe nicht viele um mich herum gesehen, auch wenn ich an die Jahre meiner Jugend zurückdenke. Müssen wir uns damit befassen? Ist es notwendig, das Problem mit Namen zu nennen? Natürlich müssen wir nicht vergessen, dass es sich um ein Problem handelt, nicht um eine Lösung.

In der Kirche geschieht für die Familie, dass Probleme zu Lösungen werden, aber dies geschieht für alles, sogar in der Liturgie. Werden unzureichende und kommerzielle Dinge gesungen? Dann lassen wir sie singen, damit es kein Problem mehr ist, sondern eine Tatsache. Dies liegt daran, dass die Grenze zwischen Gesetz und Illegalisierung heute sehr verblasst ist. Müssen wir uns damit befassen? Ist es notwendig, das Problem mit Namen zu nennen? Natürlich müssen wir nicht vergessen, dass es sich um ein Problem handelt, nicht um eine Lösung. In der Kirche geschieht für die Familie, dass Probleme zu Lösungen werden, aber dies geschieht für alles, sogar in der Liturgie. Werden unzureichende und kommerzielle Dinge gesungen? Dann lassen wir sie singen, damit es kein Problem mehr ist, sondern eine Tatsache. Dies liegt daran, dass die Grenze zwischen Gesetz und Illegalisierung heute sehr verblasst ist. Müssen wir uns damit befassen? Ist es notwendig, das Problem mit Namen zu nennen? Natürlich müssen wir nicht vergessen, dass es sich um ein Problem handelt, nicht um eine Lösung. In der Kirche geschieht für die Familie, dass Probleme zu Lösungen werden, aber dies geschieht für alles, sogar in der Liturgie.

Werden unzureichende und kommerzielle Dinge gesungen? Dann lassen wir sie singen, damit es kein Problem mehr ist, sondern eine Tatsache. Dies liegt daran, dass die Grenze zwischen Gesetz und Illegalisierung heute sehr verblasst ist. Werden unzureichende und kommerzielle Dinge gesungen? Dann lassen wir sie singen, damit es kein Problem mehr ist, sondern eine Tatsache. Dies liegt daran, dass die Grenze zwischen Gesetz und Illegalisierung heute sehr verblasst ist. Werden unzureichende und kommerzielle Dinge gesungen? Dann lassen wir sie singen, damit es kein Problem mehr ist, sondern eine Tatsache. Dies liegt daran, dass die Grenze zwischen Gesetz und Illegalisierung heute sehr verblasst ist.

AMV - Wir sind auf extrem rutschigem Boden und ich gestehe, dass ich keine klaren Einschätzungen machen kann. Das Thema ist sehr breit und droht aus dem Ruder zu laufen. Ich beschränke mich darauf, unsere Kirche der Heiligen Mutter zu bitten, den Vorschlag nicht ständig zu senken, weil ich der Meinung bin, dass das auf katholischer Ehe gegründete Modell der christlichen Familie zu hoch ist. Ich kenne einige Ordensleute, die in einer großen italienischen Stadt jungen Leuten (Unterscheidung, sie nennen ihn) raten, vor der Heirat eine Weile zusammenzuleben, weil dies für das Paar gut wäre und Fehler vermeiden würde.

Ich kenne Pfarrer, die es vermeiden, zu explizite Diskurse über Unauflöslichkeit und Offenheit für das Leben vorzuschlagen, um die an sie gerichteten Schafe nicht zu stören oder zu beleidigen. Hier sind Sie meiner Meinung nach auf diese Weise nicht mehr barmherzig: man ist einfach weniger katholisch. Zwar gibt es viele Schwierigkeiten, aber vor einem schönen, aufregende Weise übertragenen Lebensvorschlag können die Seelen immer noch positiv reagieren. Tatsache ist, dass zu oft der Vorschlag nicht kommt, weil die, die es tun sollen, es nicht können oder nicht bis zum Ende glauben oder überhaupt nicht daran glauben. Dies ist meiner Meinung nach das Drama.

AP - Natürlich haben Sie in diesem Punkt recht. Wahrscheinlich wird der Vorschlag der Familie nicht in all ihrer Störung gemacht, und daher können die Menschen nicht verstehen, was sie treffen werden, zum Guten oder zum Schlechten. La Casti connubiiPius XI. Von 1930 hatte folgende Sätze: "Durch die Vereinigung werden daher die Seelen verbunden und eng miteinander verbunden, und zwar zuerst und stärker als die Körper, noch nicht für einen liebevollen Passagier der Sinne oder der Seele, sondern durch einen festen und vorsätzlichen Willen des Erlasses; und aus dieser Verschmelzung von Seelen, die Gott geschaffen haben, entsteht eine heilige und unantastbare Verbindung.

Diese ganz eigene und besondere Natur dieses Vertrages macht ihn völlig anders, nicht nur durch Kopplungen, die durch blinden natürlichen Instinkt zwischen Tieren hergestellt werden, bei denen es keinen Grund und keinen absichtlichen Willen geben kann, sondern auch durch diese instabilen menschlichen Verbindungen, die nicht miteinander verbunden sind von jeder realen und ehrlichen Willensbeschränkung und jeglichem Recht auf häusliches Zusammenleben ". Ich glaube es ist die Idee, die ich erwähnt habe, das des Bündnisses, das die Schwierigkeiten des Augenblicks außer Acht lässt. Die Vereinigung besteht zuerst aus den Köpfen und dann aus den Körpern. Ich weiß nicht, was Sie davon halten, aber es scheint mir, dass es in dieser Vision mehr praktischen Sinn und vielleicht sogar mehr Wahrheit gab. Manchmal lassen sie uns denken, dass das Ideal der christlichen Ehe unerreichbar ist und die Familie der "Weißen Mühle" als Vorbild hat, in der alle lächeln und von morgens bis abends glücklich sind.

AMV - Vor langer Zeit sagte mir ein wichtiger Kardinal: "Nachdem unser Vorschlag zur Familie mit Benedikt XVI. Und den nicht verhandelbaren Werten gescheitert ist, mussten wir die Linie wechseln: Francis ist das Gesicht der Veränderung. Konzentrieren wir uns jetzt auf die Güte Gottes, die das begrüßt und versteht, nicht die moralische Verpflichtung, die sich aus der Wahl des Glaubens ergibt. " Ich glaube, dass der Kardinal ehrlich genug war, um den Vorschlag zusammenzufassen. Den doppelten Fehler erkennt er jedoch nicht. Erstens, die Kirche, die beharrlich auf nicht verhandelbare Werte abzielt, wird in einen ausschließlichen oder hauptsächlich politischen Diskurs umgewandelt, was ein schöner und klarer Vorschlag sein sollte, der an die Gläubigen gerichtet ist. Und jetzt konzentriert er sich auf die Barmherzigkeit und gibt sich der zügellosen Sentimentalität hin, wobei er die gesamte Lehre von Johannes Paul II. Über die Vereinigung von Vernunft und Glauben vergisst. Ich sehe hier ein kulturelles Defizit, nicht nur von der Kirche, die auf der einen oder anderen Seite liegt, weil sie mehr auf das Urteil der Welt achtet als auf die Integrität ihrer Botschaft. Danach ist klar, dass die Geschichte jedes Paares und jeder Familie eine Geschichte für sich ist.

Es ist klar, dass es Schwächen, Misserfolge und Sünden gibt. Aber nicht aus diesem Grund muss der Vorschlag aufhören, klar zu sein. Und der Vorschlag ist einfach: Ehe zwischen einem Mann und einer Frau, gegründet auf Unauflöslichkeit, gegenseitigem Dienst, Offenheit gegenüber dem Leben und der Gegenwart Gottes in der Vereinigung. Ein Punkt, letzterer, der entscheidend ist. Aber wenn Sie, Church, zuerst diesen Vorschlag zu einer politischen Flagge machen und diese dann ablehnen und dem vorherrschenden Gedanken nachgeben, leisten Sie den Schafen, mit denen Sie sich befassen müssen, sicherlich keinen guten Dienst. dass er auf der einen oder anderen Seite ist, weil er mehr auf das Urteil der Welt achtet als auf die Integrität seiner Botschaft. Danach ist klar, dass die Geschichte jedes Paares und jeder Familie eine Geschichte für sich ist. Es ist klar, dass es Schwächen, Misserfolge und Sünden gibt. Aber nicht aus diesem Grund muss der Vorschlag aufhören, klar zu sein. Und der Vorschlag ist einfach: Ehe zwischen einem Mann und einer Frau, gegründet auf Unauflöslichkeit, gegenseitigem Dienst, Offenheit gegenüber dem Leben und der Gegenwart Gottes in der Vereinigung.

Ein Punkt, letzterer, der entscheidend ist. Aber wenn Sie, Church, zuerst diesen Vorschlag zu einer politischen Flagge machen und diese dann ablehnen und dem vorherrschenden Gedanken nachgeben, leisten Sie den Schafen, mit denen Sie sich befassen müssen, sicherlich keinen guten Dienst. dass er auf der einen oder anderen Seite ist, weil er mehr auf das Urteil der Welt achtet als auf die Integrität seiner Botschaft. Danach ist klar, dass die Geschichte jedes Paares und jeder Familie eine Geschichte für sich ist. Es ist klar, dass es Schwächen, Misserfolge und Sünden gibt. Aber nicht aus diesem Grund muss der Vorschlag aufhören, klar zu sein. Und der Vorschlag ist einfach: Ehe zwischen einem Mann und einer Frau, gegründet auf Unauflöslichkeit, gegenseitigem Dienst, Offenheit gegenüber dem Leben und der Gegenwart Gottes in der Vereinigung.

Ein Punkt, letzterer, der entscheidend ist. Aber wenn Sie, Church, zuerst diesen Vorschlag zu einer politischen Flagge machen und diese dann ablehnen und dem vorherrschenden Gedanken nachgeben, leisten Sie den Schafen, mit denen Sie sich befassen müssen, sicherlich keinen guten Dienst. Danach ist klar, dass die Geschichte jedes Paares und jeder Familie eine Geschichte für sich ist. Es ist klar, dass es Schwächen, Misserfolge und Sünden gibt. Aber nicht aus diesem Grund muss der Vorschlag aufhören, klar zu sein. Und der Vorschlag ist einfach:

Ehe zwischen einem Mann und einer Frau, gegründet auf Unauflöslichkeit, gegenseitigem Dienst, Offenheit gegenüber dem Leben und der Gegenwart Gottes in der Vereinigung. Ein Punkt, letzterer, der entscheidend ist. Aber wenn Sie, Church, zuerst diesen Vorschlag zu einer politischen Flagge machen und diese dann ablehnen und dem vorherrschenden Gedanken nachgeben, leisten Sie den Schafen, mit denen Sie sich befassen müssen, sicherlich keinen guten Dienst. Danach ist klar, dass die Geschichte jedes Paares und jeder Familie eine Geschichte für sich ist. Es ist klar, dass es Schwächen, Misserfolge und Sünden gibt. Aber nicht aus diesem Grund muss der Vorschlag aufhören, klar zu sein. Und der Vorschlag ist einfach: Ehe zwischen einem Mann und einer Frau, gegründet auf Unauflöslichkeit, gegenseitigem Dienst, Offenheit gegenüber dem Leben und der Gegenwart Gottes in der Vereinigung.

Ein Punkt, letzterer, der entscheidend ist. Aber wenn Sie, Church, zuerst diesen Vorschlag zu einer politischen Flagge machen und diese dann ablehnen und dem vorherrschenden Gedanken nachgeben, leisten Sie den Schafen, mit denen Sie sich befassen müssen, sicherlich keinen guten Dienst. Ehe zwischen einem Mann und einer Frau, gegründet auf Unauflöslichkeit, auf gegenseitigem Dienst, auf Offenheit gegenüber dem Leben und auf der Gegenwart Gottes in der Vereinigung.

Ein Punkt, letzterer, der entscheidend ist. Aber wenn Sie, Church, zuerst diesen Vorschlag zu einer politischen Flagge machen und diese dann ablehnen und dem vorherrschenden Gedanken nachgeben, leisten Sie den Schafen, mit denen Sie sich befassen müssen, sicherlich keinen guten Dienst. Ehe zwischen einem Mann und einer Frau, gegründet auf Unauflöslichkeit, auf gegenseitigem Dienst, auf Offenheit gegenüber dem Leben und auf der Gegenwart Gottes in der Vereinigung. Ein Punkt, letzterer, der entscheidend ist. Aber wenn Sie, Church, zuerst diesen Vorschlag zu einer politischen Flagge machen und diese dann ablehnen und dem vorherrschenden Gedanken nachgeben, leisten Sie den Schafen, mit denen Sie sich befassen müssen, sicherlich keinen guten Dienst.

AP - Natürlich ist die aktuelle Situation sehr beunruhigend, fast verzweifelt. Ich weiß, dass Sie die Amoris-Laetitia besonders scharf sehenund du bist nicht allein damit. Ich glaube, dass Johannes Paul II. Nicht wie andere Irrtümer von anderen befreit ist, sondern versucht hat, eine steigende Flut aufzuhalten, die jedoch ihren Ausbruch gefunden hat. Dies ist ein Prozess, der über die Päpste hinausgeht. In der Tat haben einige von ihnen versucht, es zu stoppen, aber vielleicht vergeblich. Ich sehe es als einen historischen Prozess der Auflösung kolossaler Ausmaße.

Wir denken auch außerhalb der Kirche an die Erniedrigung der Männlichkeit, des Menschseins, des Menschseins. Und hier sollten wir auch über bestimmte Übertreibungen im Zusammenhang mit dem Diskurs über Belästigung sprechen. Kurz gesagt, es scheint mir, dass Sie zu der Ehe gelangen, die bereits durch eine Kultur um uns herum verwüstet wurde, die wir vielleicht nicht schon früher gesagt haben, sondern implizit sind und nicht länger katholisch sind. Wir leben in einer Gesellschaft, in der der Katholizismus eine Option ist und nicht die beliebteste.

AMV - Ich würde sagen, es ist eine Gesellschaft, die nicht mehr christlich ist, sondern zutiefst heidnisch. Cattolica war lange nicht mehr, aber etwas Christliches hat überlebt. Aber jetzt, mit einer erstaunlichen Geschwindigkeit, wird dieses kleine Stück Christentum, das Widerstand geleistet hat, Tag für Tag mitgerissen. Deshalb sage ich, dass die Krise vor dem Glauben Vernunft ist. Wir werfen die christliche Philosophie in den Wind, denken an einen christlichen Charakter und werden zu Barbaren: Wir geraten in Aberglauben, wir wissen nicht mehr zwischen Gut und Böse, Gut und Böse, Gut und Böse. Wir fragen uns nicht mehr nach der Wahrheit.

Die Naturphilosophie, die Art und Weise des Wissens und Denkens, die unserer Natur als rationalen Wesen entspricht, das heißt metaphysischer Realismus, wird jeden Tag im Namen völlig unlogischer und irrationaler Prinzipien in Stücke gerissen. aber ideologisch als notwendig aufgezwungen. So haben wir zum Beispiel eine Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Menschen und Kindern gleichgeschlechtlicher Paare. Sie verstehen, dass wir unter diesen Bedingungen jeden Tag nicht so sehr für katholische Wahrheiten, sondern auch für universelle menschliche Wahrheiten kämpfen müssen. Eine riesige Aufgabe angesichts der Subkultur, in die wir eintauchen. Aber heute sind wir dazu gerufen.

Und als Vater und Großvater kann ich Ihnen versichern, dass dieser Kampf vor allem auf der pädagogischen Ebene, in der Familie, in der Beziehung zu unseren Kindern und Enkelkindern ausgetragen wird. Deshalb wollen die Feinde des katholischen Glaubens, die die Vernunftfeinde sind, die Familie zerstören. Es betrifft uns jeden Tag, nicht so sehr für die katholischen Wahrheiten zu kämpfen, sondern schon vorher für die universellen menschlichen Wahrheiten.

Eine riesige Aufgabe angesichts der Subkultur, in die wir eintauchen. Aber heute sind wir dazu gerufen. Und als Vater und Großvater kann ich Ihnen versichern, dass dieser Kampf vor allem auf der pädagogischen Ebene, in der Familie, in der Beziehung zu unseren Kindern und Enkelkindern ausgetragen wird. Deshalb wollen die Feinde des katholischen Glaubens, die die Vernunftfeinde sind, die Familie zerstören. Es betrifft uns jeden Tag, nicht so sehr für die katholischen Wahrheiten zu kämpfen, sondern schon vorher für die universellen menschlichen Wahrheiten. Eine riesige Aufgabe angesichts der Subkultur, in die wir eintauchen. Aber heute sind wir dazu gerufen.

Und als Vater und Großvater kann ich Ihnen versichern, dass dieser Kampf vor allem auf der pädagogischen Ebene, in der Familie, in der Beziehung zu unseren Kindern und Enkelkindern ausgetragen wird. Deshalb wollen die Feinde des katholischen Glaubens, die die Vernunftfeinde sind, die Familie zerstören. in der Beziehung zu unseren Kindern und Enkelkindern. Deshalb wollen die Feinde des katholischen Glaubens, die die Vernunftfeinde sind, die Familie zerstören. in der Beziehung zu unseren Kindern und Enkelkindern. Deshalb wollen die Feinde des katholischen Glaubens, die die Vernunftfeinde sind, die Familie zerstören.


https://www.aldomariavalli.it/2018/12/12...chiesa-liquida/

von esther10 13.12.2018 00:21

Junge der 8. Klasse missbraucht sexuell Nichten, nachdem er Pornos auf dem iPhone zum Geburtstag gesehen hatte
IPhone , Pornografie , Sexueller Missbrauch , Sexueller Übergriff , Smartphones



13. Dezember 2018 ( LifeSiteNews ) - Anfang dieser Woche schrieb ich eine Kolumne über die jüngsten Nachrichten aus Kansas, wonach die Zahl der Kinder, die Kinder sexuell angreifen, seit einiger Zeit stark angestiegen ist, und stellte fest, dass auch die Polizei in Großbritannien berichtet hat dieser Trend (40.000 Fälle in nur wenigen Jahren). Kurz nachdem sie veröffentlicht wurde, erhielt ich eine E-Mail von einer Mutter, die sich ausgesprochen hatte, weil sie diesen Trend nirgendwo anders gesehen hatte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/iphone

Ich fragte sie, ob ich ihre Geschichte erzählen könnte, denn dies ist ein schlagkräftiges Beispiel dafür, warum wir uns dringend mit der Pornografie-Plage in unseren Familien, Kirchen, Schulen und Gemeinden befassen müssen. "Ich bin kein Schriftsteller", schrieb sie zurück. „Ich werde nur das auf mein Herz legen. Ich hoffe nur, dass es hilfreich ist, zu wissen, wie schrecklich Porno ist und welchen Schaden Kinder und Familien erleiden, wie er es unseren angetan hat. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pornography

Der erste Fehler, schrieb sie, war, ihrem jugendlichen Sohn ein Smartphone zu geben. "Mein großes Bedauern ist, dass wir unserem Sohn an seinem Geburtstag in seiner 8. Klasse ein iPhone geben", sagte sie. „Er wollte ein Telefon so sehr. Mein Mann und ich fanden es eine gute Belohnung für gutes Benehmen. In einigen Monaten bereitete er sich auf die High School vor, seine Freunde hatten eine, er hatte keine Probleme und war ein sehr guter Schüler. Er war so aufgeregt, als er sein Geschenk öffnete. Er hatte sogar Tränen. Wir wussten nicht, dass wir alle wegen der Gefahren dieses Telefons zu Tränen gerührt werden würden. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sexual+abuse

Der Druck, unter dem diese Eltern standen, ist äußerst üblich. Ich habe oft geschrieben, dass Kinder auch in der High School (wenn möglich) kein Smartphone erhalten sollen, und viele Eltern antworten mit der Aussage, dass die Anfragen ihrer Kinder nach einem Smartphone unerbittlich sind. Ein großer Teil des sozialen Lebens eines Teenagers spielt sich in einer Cyberwelt sozialer Medien ab, die nur über ein Smartphone zugänglich ist. Daher möchten Kinder unbedingt das Gerät erhalten, mit dem sie Zugang zu dieser Welt erhalten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sexual+assault

"Ich bemerkte kurz nachdem mein Sohn sein Handy erhielt, dass er es viel zu oft benutzte", schrieb die Mutter. „Ich hätte ihn das Telefon hinlegen lassen, aber bald würde er es wieder in der Hand haben. Ich habe ihn nie mit ins Bett gehen lassen. Ich habe das Telefon nachts in unserem Schlafzimmer aufbewahrt. Ich wollte nicht, dass er nach unangemessenen Dingen sucht. Ich erinnere mich, dass ich dachte. Ich wusste nicht, dass er sich Pornos ansah. “Von da an wurde es noch schlimmer.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/smart+phones

"In diesem Sommer haben wir nicht erkannt, dass er das, was er auf diesen Porno-Websites gelernt hatte - sexueller Missbrauch - bei meinen Enkelkindern ausprobierte", sagte sie. „Weil er ein verantwortungsbewusster Junge war, würden seine Schwestern, die verheiratet sind, ihn babysitten lassen, während sie Besorgungen machen würden. Ich kam eines Tages zu Besuch und klingelte an der Tür. Mein Sohn öffnete die Tür und ging sofort ins Badezimmer. Meine süße Enkelin kam zu mir und sagte beiläufig, was mein Sohn ihr angetan hatte. Ich fiel sofort auf die Knie und bat sie, das zu wiederholen, was sie gerade gesagt hatte. “

In diesem Moment begann der Albtraum:

Ich konnte nicht glauben, was ich hörte. Sie wiederholte sich und ich war fassungslos. Ich umarmte sie und dann hörte ich, wie sich das Garagentor öffnete. Meine Tochter war zu Hause. Ich packte meine Enkelin und sagte ihr, sie solle Mama erzählen, was sie mir erzählt hatte. Meine arme Tochter. Ihr Gesichtsausdruck war entsetzt, aber sie wollte für ihre Tochter ruhig bleiben. Sie erzählte ihr sofort, wie stolz sie darauf war, uns zu erzählen, was passiert ist.

Meine Tochter und ich sahen uns total geschockt und angewidert an. Was werden wir machen? Wir haben das immer und immer wieder gesagt. Ich sagte meiner Tochter, sie solle sich fernhalten, damit sie mich nicht sehen kann, wie ich meinem Sohn gegenüber stehe. Immer noch im Badezimmer, sagte ich ruhig, er solle sich beeilen, wir mussten nach Hause gehen. Er kam heraus und ich sagte ihm, er solle in das Zimmer meiner Enkelin gehen, wo diese Tat stattfand. Ich schloss die Tür und sagte ihm leise, aber direkt, was meine Enkelin sagte. Er bestritt es, aber ich sagte ihm, dass vierjährige Mädchen nicht beschreiben, was gerade mit ihr passiert ist, ohne dass es ihr angetan wurde.

Ich sagte ihm, er solle ins Auto steigen, und ich sagte meiner Tochter, ich würde die Polizei rufen. Mein Schwiegersohn tat es. Die Polizei kam zu sich nach Hause und sagte, dass sie am nächsten Morgen unseren Sohn befragen würden. Wir riefen unseren Priester an, und er blieb bei uns, als wir völlig erschrocken, entsetzt und völlig niedergeschlagen waren. Am Morgen brachten wir unseren Sohn zur Polizeistation und forderten ihn auf, der Polizei die Wahrheit zu sagen. Nachdem er befragt worden war, teilte uns der Ermittler mit, dass er in die Jugendhalle gehen und wahrscheinlich ein paar Tage dort verbringen würde. Vor ein paar Monaten war er 13 Jahre alt geworden, und der Staatsanwalt wollte ihn nicht nach Hause gehen lassen… Die Staatsanwaltschaft wollte, dass er für Jugendliche in ein Staatsgefängnis geht und sich für den Rest seines Lebens als Sexualstraftäter registriert und nicht bekommt bis er 25 Jahre alt war.

An diesem Punkt, schreibt die Mutter, beschlossen sie und ihr Mann, für ihren Sohn zu kämpfen, da sie das Gefühl hatten, er sei ein Kind und brauche auch Hilfe. Sie stellten einen Anwalt ein, der Angst davor hatte, was andere Insassen seinem Sohn antun könnten, wenn er ins Staatsgefängnis geschickt würde:

Es war ein sehr langer Kampf. In der Mitte dieser zehn Monate fanden wir heraus, dass mein Sohn zwei unserer Enkelkinder missbraucht hatte. Unser Sohn hat uns nicht die Wahrheit gesagt, und wir waren so aufgebracht. Wir wollten aufgeben. Wir sprachen mit einem Therapeuten darüber, was zu tun ist, und sie verwies uns an einen Fachmann, der sich mit Jugendlichen befasste, die andere Kinder belästigen. Er versicherte uns, dass dies nicht bedeutet, dass er sein ganzes Leben lang ein Schändling sein wird. Er sagte, dass Porno ein großes Problem sei und dass dies passiert. Er sagte, dass Kinder, die belästigt werden, Angst davor haben, sexuelle Begegnungen mit Kindern ihres Alters zu versuchen, und so versuchen sie, was sie bei jüngeren Kindern im Porno gelernt haben. Er erzählte uns von Jugendlichen, die jetzt in seiner Praxis sind, und wie sie ihr Leben verändert haben und gute Bürger geworden sind.

Sie stellten einen Psychologen ein, der der Meinung des Therapeuten zustimmte. Der Staatsanwalt war jedoch entschlossen, den Jungen in ein Staatsgefängnis zu schicken, und setzte in der verständlich niedergeschlagenen Familie Verzögerungstaktiken sowie eine Strategie des "Teilen und Eroberns" ein. Die Strafe betrug schließlich zehn Monate in der Jugendstube und danach eine wöchentliche Therapie. Es gibt jedoch viele andere, die für den Rest ihres Lebens als Sexualstraftäter registriert sind, weil sie schreckliche Verbrechen begangen haben, als sie 12 oder 13 Jahre alt waren. Die Auswirkungen dieser Ereignisse haben die Familie unwiderruflich verändert:

Wir erleben diesen Albtraum immer wieder neu. Wir haben jetzt zwei getrennte Familien. Durch die Gnade Gottes sind unsere Töchter immer noch in unserem Leben. Wir hatten so große Angst, dass sie von uns enttäuscht würden, wenn wir für unseren Sohn gekämpft hätten. Das hat unsere Beziehung belastet, aber wir lieben uns und hoffen, dass die Zeit diese Wunden heilen wird. Sie wollen nichts mit unserem Sohn zu tun haben. Unsere Töchter kommen nur zu uns nach Hause, wenn unser Sohn in der Schule ist. Ihr Zuhause ist kein Ort, an dem sie einfach vorbeikommen können, da sie früher mit uns zusammen waren. Sie vermissen ihr Zuhause, aber solange unser Sohn hier ist, kommen sie nicht vorbei. Ich bete um Heilung.

Ich dachte nicht, dass unsere Familie so wäre. Wir sind so stolz auf unsere Familie. Meine Töchter heirateten tolle Männer und hatten wunderschöne Kinder. Wir hatten ein so schönes Leben, bevor dies alles geschah. Wir können nicht so weitermachen wie bisher. Es ist wie ein Tod. Wirklich ist es. Ich vermisse unser Leben, bevor wir unserem Sohn ein iPhone gekauft haben. Mein Sohn wird niemals einen besitzen, solange er in unserer Verantwortung liegt. Das Internet auf unserem Heimcomputer wird ebenfalls überwacht. Porno ist ein Übel, das die Familie zerreißt. Ich empfehle dringend, dass Kinder kein iPhone, Smartphone usw. haben.

Dies ist etwas, worüber nicht gesprochen wird. Niemand möchte über die Schrecken des Pornos sprechen. Mein Mann und ich leiden alleine. Es ist ein sehr schweres Kreuz zu tragen. Der Versuch, für unsere Töchter und unseren Sohn, für unsere Enkelkinder eine Großmutter / Großvater, Mutter und Vater zu sein, soll liebevolle Erinnerungen daran erwecken, dass Eltern und Großeltern davon träumen, mit ihren Kindern / Enkelkindern zu trösten, weil sie unserer Familie schaden . Wir beten eines Tages um Heilung, Vergebung und Versöhnung. Wenn dies die Familien vor dem Umgang mit dem, was wir zu tun haben, retten kann, würde dies die Verbitterung, die wir erleben, verbessern.

Ich bete, dass etwas getan werden kann, wenn Jugendliche leicht auf Pornos zugreifen können. Es sollte so illegal sein wie Alkohol, Drogen usw. Es ruiniert Leben.

Ich habe das schon einmal gesagt, und ich werde es noch einmal sagen: Wenn wir uns als Kultur nicht mit dem Problem der Pornografie befassen, wird es uns zerstören. Die gewalttätige sexuelle Ideologie, die sie einer ganzen Generation lehrt, verändert die Art und Weise, wie Millionen von Menschen Sex, Beziehungen und sogar einander sehen. Pornografie ruiniert Ehen, Familien und Leben. Es ist lange her, dass wir aufgewacht sind und erkannt haben, dass wir einfach keine Wahl haben: Wir müssen uns damit befassen, weil es überall ist.

https://www.lifesitenews.com/blogs/8th-g...phone-he-got-fo

von esther10 13.12.2018 00:20



Christus und seine Heiligen verwendeten starke Worte. Erinnere dich daran!
Die Vertreibung von Kaufleuten aus dem Tempel, Luca Giordano, XVII / XVIII Jahrhundert, Eremitage, St. St. Petersburg, Russland

"Gottes Feinde, Diener des Teufels, Mitglieder des Antichristen, Feinde der Errettung der Menschheit, Verleumder, Lästerer, Böse, Unwissende", sind die Worte, die einer seiner größten Heiligen von den Feinden der Kirche spricht. Wir dürfen niemals vergessen, dass sowohl Christus selbst als auch seine Anhänger sich nie wie "warme Knödel" verhalten haben!

Die Lehren unseres Herrn Jesus Christus sind voll von scheinbar widersprüchlichen Wahrheiten, die jedoch, wenn sie sorgfältig geprüft werden, einander nicht widersprechen, sondern sich ergänzen und eine wirklich wunderbare Harmonie schaffen. Dies ist beispielsweise bei einem scheinbaren Widerspruch zwischen Gerechtigkeit und Barmherzigkeit der Fall. Gott ist zugleich unendlich gerecht und unendlich barmherzig. Wann immer wir unsere Augen auf eine dieser Perfektionen richten, um die andere zu verstehen, geraten wir in einen schwerwiegenden Irrtum. Immerhin hat unser Herr Jesus Christus in unserem irdischen Leben bewundernswerte Beweise für seine Sanftmut und Strenge geliefert.

Lassen Sie uns also nicht die Persönlichkeit unseres Herrn entsprechend der Kleinheit unserer Ansichten "korrigieren", schließen Sie nicht die Augen des Retters, um seine Gerechtigkeit besser zu verstehen, sondern lassen Sie uns nicht von seiner Gerechtigkeit abwenden, um sein unendliches Mitleid mit den Sündern besser zu verstehen. Unser Herr war perfekt, als er Maria Magdalena mit Vergebung empfing und die Pharisäer mit extrem stumpfen Worten bestrafte. Wir dürfen keine dieser Seiten aus dem Evangelium reißen! Lasst uns die Vollkommenheit unseres Herrn verstehen und anbeten, weil sie sich in diesen beiden Dingen offenbart. Und schließlich wollen wir verstehen, dass unsere Nachahmung unseres Herrn Jesus Christus nur dann perfekt sein wird, wenn wir nicht nur verstehen, wie man verzeiht und tröstet, sondern auch, wie man hart ist, verurteilt und ermahnt wie unser Herr.

Viele Katholiken halten es für unwürdig, diese Episoden des Evangeliums nachzuahmen, die den heiligen Zorn des Messias gegen die schändliche und hinterlistige Haltung der Pharisäer zeigen. Diese Katholiken sprechen nur von Barmherzigkeit und versuchen immer, die Tugend dieses Herrn nachzuahmen. Gott kann sie dafür segnen, aber warum versuchen sie nicht, andere, nicht weniger wichtige Tugenden unseres Herrn nachzuahmen?

Wenn wir in Angelegenheiten des Apostolats heftige Maßnahmen vorschlagen, lautet die unveränderliche Antwort sehr oft, dass wir mit höchster Sanftmut handeln müssen, "um diejenigen, die noch weiter in die Irre gegangen sind, nicht auszuschließen." Wird jemand bestätigen, dass christliche Beständigkeit jemanden ausschließen kann? Als unser Herr die Pharisäer ermahnte, tat dies mit der Absicht der "Abschottung"? Diejenigen, die Unrecht haben, abweisen? Weiß oder besorgt unser Herr nicht den katastrophalen Einfluss, den Seine Worte auf die Pharisäer ausüben würden? Würde sich jemand trauen, Christus, inkarnierte Weisheit, wegen solcher Gotteslästerung anzuklagen?

Gott verteidige uns dagegen, dass wir nur eine Haltung fordern, die nur hartes Handeln fordert und nur harsche Worte als Mittel der Evangelisierung verwendet. Möge Gott uns jedoch gegen die Idee verteidigen, diese heroischen apostolischen Methoden zu leugnen. Es gibt Umstände, unter denen man gutartig sein sollte, und andere Umstände, unter denen "heilige Gewalt" eingesetzt werden sollte. Sanft zu sein, wenn Umstände Strenge erfordern, ist ein großes Übel! Es ist auch böse, hart zu sein, wenn die Umstände Sanftheit erfordern.

* * *
All diese Verwirrung kommt von der einseitigen Betrachtung des Gleichnisses. Es gibt zum Beispiel viele Menschen, die das Gleichnis vom verlorenen Schaf als das einzige im Evangelium ansehen. Und das ist ein sehr schwerwiegender Fehler, dass wir nicht vor der Verurteilung schrecken wollen.

Unser Herr spricht nicht nur von verlorenen Schafen, die leider durch Dornen bluten, die der Hirte geduldig am Ende des Abgrunds sucht. Unser Herr erzählt uns auch von den lauten Wölfen, die ständig um die Herde herumlaufen und nach Möglichkeiten suchen, sich in Schafspelz hineinzuziehen. Wenn ein Hirte, der weiß, wie er ein verlorenes Schaf liebevoll auf der Schulter trägt, bewundernswert ist, was könnte man über einen Hirten sagen, der seine treue Herde aufgegeben hat, um einen Wolf in Schaffell zu fangen, ihn liebevoll auf die Schulter zu nehmen und einen Wolf mitzunehmen zu deinen Schafen?

Katholiken, die das Evangelium einseitig lesen, streben tatsächlich nach dieser Art der Leitung des Apostolats!

* * *
m besser zu verstehen, dass die vollkommene Nachahmung unseres Herrn nicht nur in Sanftmut und Selbstgenügsamkeit, sondern auch in der Strenge liegt, werden wir einige Episoden und Sätze einiger Heiliger zitieren. Der Heilige ist einer, den die Kirche mit unfehlbarer Autorität als perfekten Nachahmer unseres Herrn bezeichnet hat. Wie haben die Heiligen unseren Herrn nachgeahmt?

Der heilige Ignatius von Antiochia, ein Märtyrer des zweiten Jahrhunderts, schrieb mehrere Briefe an verschiedene Gemeinden, bevor er zum Märtyrer wurde. Diese Briefe enthalten Ausdrücke über Ketzer, wie "wilde Tiere", "gewalttätige Wölfe", "verrückte Hunde, die verräterisch angreifen", "Tiere mit menschlichem Gesicht", "Teufelskräuter", "parasitäre Pflanzen, die Vater nicht pflanzte" oder "Getreide für das ewige Feuer".

Es lohnt sich auch, an Johannes den Täufer zu erinnern, der Schreiber und Pharisäer den "Vipera-Stamm" nannte, und an unseren Herrn Jesus Christus selbst, der sie "weiß gewordene Gräber" und "Heuchler" nannte.

Die Apostel handelten genauso. Heiliger Ireneusz, Märtyrer des zweiten Jahrhunderts, Schüler des Heiligen. Polycarp, der wiederum ein Schüler des Heiligen war. Johannes der Evangelist, erinnert er sich, als der Apostel in das Badehaus ging, zog er sich ohne Waschen zurück, weil er dort Corinth sah, einen Ketzer, der die Göttlichkeit Jesu Christi leugnete. Er sagte, dass er wegen des Vorhandenseins eines Ketzers in einem Gebäude zusammenbrechen könnte. Derselbe Heilige Polykarp, der eines Tages mit Marcion, ebenfalls ein Ketzer, getroffen wurde, sagte zu ihm: "Es besteht kein Zweifel, dass Sie der erstgeborene Sohn Satans sind."

Dabei handelten sie nach dem Rat des hl. Paulus: "Der Sektierer hütet sich nach der einen oder anderen Ermahnung, wissend, dass ein solcher Mann pervers und sündig ist, und er beurteilt sich selbst" (Tt. 3, 10).

Im vierten Jahrhundert erinnerte der heilige Athanasius daran, dass der hl. Antoni, der Einsiedler, die Rede der Ketzer als "Gift schlimmer als Gift der Schlangen" bezeichnete.

Auf diese Art und Weise die Heiligen Ketzer überhaupt behandelt, die vor vielen Jahrzehnten erinnerte, einen Artikel veröffentlicht , in Civilta Cattolica , der Zeitschrift von Seiner Heiligkeit Papst Pius IX des Jesuitenpatres in Rom anvertraut gegründet. Dieser Artikel enthält auch einige Beispiele:

Thomas von Aquin, obwohl er manchmal gegenüber seinen Feinden als immer ruhig dargestellt wurde, sagte in einer Polemik mit Wilhelm, der von der Kirche noch nicht verurteilt wurde, zu ihm und seinen Anhängern: "Gottes Feinde, Diener des Teufels, Mitglieder des Antichristen, Feinde der Erlösung der Menschheit, Verleumder, Gotteslästerer, boshaft, unwissend, Pharao gleich. "

Saint Bonaventure bezeichnete Gerald, einen seiner Zeitgenossen, als "frech, diffamierend, verrückt, giftig, ignorant, betrügerisch, böse, dumm und perfide".

Der Heilige Bernhard sprach von Arnold von Brescia, der zu Reden gegen den Klerus führte, und nannte ihn "unordentlich, dumm, perfide, unerwünscht, ängstlich, scharlatanisch, betrogen, entehrt, von Scorpion von Brescia, der von dem teuflischen Arbeiter verachtet wurde Ungerechtigkeit, die Verschlingung des Volkes, fluchende Münder, der Sämann der Dissonanzen, der Schöpfer des Schismas und der grausame Wolf. "

Der heilige Gregor der Große, der Jan, Bischof von Konstantinopel, ermahnte, verurteilte seinen "profanen und widerlichen Stolz, Luzifers Stolz, seine dummen Worte, Eitelkeit und Intelligenzmangel".

Saints Fulgentius, Prosper, Johannes Chrysostomos, Ambrosius, Gregor, Basilikum, Hilary, Athanasius, Alexander Bischof von Alexandria, die heiligen Märtyrer Cornelius und Cyprian, Irenäus, Polykarp, Märtyrer Ignatius, Clement, und schließlich alle Väter der Kirche, die sich durch die heroische Tugend ausgezeichnet haben, auch Sie sprachen nicht anders.

Wenn jemand wissen will , was die Regeln der Ärzte und Väter der Kirche gab in Gefechte mit Ketzern zu folgen, ließ ihn „Filoteę“ Franz von Sales lesen, in dem er schreibt, „erklärte Feinde Gottes und der Kirche sollte so viel wie möglich zu schämen und es ist ein Werk der Barmherzigkeit zu weinen: Es ist ein Wolf! wenn er sich der Herde nähert. "

Wie viele Proteste müssten Sie hören, wenn die heutigen katholischen Medien die Hälfte dessen, was oben von den großen Heiligen gegen die modernen Feinde der Kirche gesagt wurde, veröffentlichten!

Plinio Correa de Oliveira

DATUM: 2018-12-13 07:43AUTOR: PLINIO CORRĘA DE OLIVEIRA
http://www.pch24.pl/chrystus-i-jego-swie...l#ixzz5Zb5Oq7rX

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs