Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 31.10.2019 00:11

Info Vaticana

Wunder in Polen: Kritik an «Liebe und Barmherzigkeit»


Von The Catholic Thing | 30. Oktober 2019
Von Brad Miner

Es ist überraschend, dass die Visionen einer 25-jährigen polnischen Nonne nach Jahren der Zensur durch den Vatikan zu einem großen Feiertag in der katholischen Kirche wurden: dem Sonntag der Barmherzigkeit Gottes.

Schwester Maria Faustyna Kowalska (Helena Kowalska, geboren 1905) war eine Nonne aus der Kongregation der Schwestern Unserer Lieben Frau von der Barmherzigkeit in Plock, Polen, als sie anfing, Anweisungen von unserem Herrn zu erhalten, und richtete sogar ein Gemälde von Ihm nach ihren Wünschen Visionen, die die Phrase " Jezu, Ufam Tobie " ("Jesus, ich vertraue dir " ) enthalten würden.


Wir möchten vielleicht mehr über diese Frau, die Party, zu der sie beigetragen hat (im Jahr 2020 wird sie am 19. April gefeiert) und die Krone der Barmherzigkeit Gottes und ihre Versprechen erfahren. Und jetzt können wir dank eines neuen Dokudramas von Regisseur Michal Kondrat wissen.

Liebe und Barmherzigkeit ist ein seltsamer, aber wertvoller Film. Ich sage, dass dieser 90-minütige Film seltsam ist , dass er häufig für Dokudramen gilt (Filme, in denen Schauspieler, die dramatische Sequenzen mit Interviews von Nichtschauspieler-Experten spielen, miteinander vermischt werden), weil die Dokumentarfilmszenen einfach, wenn auch informativ und die dramatischen Darstellungen sind Faustinas Leben ist ein wirklich guter Filmjob.

Die Ausstellung außerhalb des Dramas, ein Teil davon vom geschätzten Vater. Joseph Roesch, hat alle Farben von Fernsehnachrichten aus kleinen Märkten. Das Problem ist nicht, dass die Worte langweilig sind, sondern dass im Gegensatz zu den Darbietungen von professionellen Schauspielern die Auslieferung der Aussteller den dramatischen Bann des Films bricht.

Aber bitte, sehen Sie sich diesen Film an , denn er erklärt, warum der Sonntag der Barmherzigkeit Gottes und seine Krone so wichtig sind. In der Tat steht der Himmel auf dem Spiel.

Aus der Geschichte von Santa Faustina wissen Sie das bereits: Helena Kowalska trat im Alter von 20 Jahren erstmals in ein Warschauer Kloster ein, wurde 1930 nach Plock und 1933 nach Wilno (heute Vilnius, Litauen) in nordöstlicher Richtung verlegt.

In seinem Zimmer in Plock erschien ihm Christus am 22. Februar 1931. Er sagte:

Malen Sie ein Bild nach dem, was Sie sehen, mit der Unterschrift: "Jesus, ich vertraue dir." Ich wünsche mir, dass dieses Bild zuerst in Ihrer Kapelle und dann weltweit verehrt wird. Ich verspreche, dass die Seele, die dieses Bild verehrt, nicht untergehen wird.

In Wilno traf er p. Michal Sopocko, jetzt Seliger Sopocko, der ihr Beichtvater und geistlicher Leiter wurde und ihr half, mit einem Maler, Eugeniusz Kazimirowski, das heute berühmte Bild der Barmherzigkeit Gottes zu schaffen (siehe Ende dieser Kolumne).

In der gleichen Nacht des Februar 1931, als unser Herr Faustina bat, sich um die Gestaltung des Gemäldes zu kümmern, bat er auch darum, dass das Bild am ersten Sonntag nach Ostern feierlich gesegnet werde. dieser Sonntag wird das Fest der Barmherzigkeit sein ». Sopocko und Faustina waren am 28. April 1935 bei der ersten (nicht genehmigten) "Feier" des Sonntags der Barmherzigkeit Gottes in Wilno zusammen, bei der das Gemälde von Kazimirowski ausgestellt wurde.

WERBUNG

Kurz darauf wurde Faustina aufgrund der Krankheit nach Warschau zurückgeschickt, wo er am 5. Oktober 1938 starb. Er war erst 33 Jahre alt.

Man könnte annehmen, dass die Abstammung der Spiritualität der Barmherzigkeit Gottes zu diesem Zeitpunkt nicht aufzuhalten war, aber definitiv nicht. Obwohl sich die Andacht nach dem Zweiten Weltkrieg in ganz Polen ausgebreitet hatte (die von Faustina vorhergesagte Katastrophe) und mit polnischen Einwanderern in die Vereinigten Staaten gelangte, hatten Faustina und Divine Mercy starke Gegner in Rom und waren nicht weniger wichtig Kardinal Alfredo Ottaviani, Leiter des Heiligen Amtes, der es bis 1978 schaffte, die Andacht zu unterdrücken.

Das Verbot wurde größtenteils durch die Bemühungen von Faustinas Landsmann Karol Wojtyla aufgehoben, der als Papst Johannes Paul II. Faustina am Sonntag der Barmherzigkeit Gottes, dem 30. April 2000, heilig sprach. der glücklichste meines Lebens ». Der große Papst starb am Vorabend des Sonntags der Barmherzigkeit Gottes 2005, wurde am Sonntag der Barmherzigkeit Gottes 2011 von Benedikt XVI. Selig gesprochen und am Sonntag der Barmherzigkeit Gottes 2014 von Papst Franziskus heilig gesprochen.

Liebe und Barmherzigkeit präsentiert eine leuchtende Leistung von Kamila Kaminska als Santa Faustina. Miss Kaminska strahlt Unschuld und Verletzlichkeit, Weisheit und Entschlossenheit aus. Wie Sopocko ist Maciej Malysa (der vom älteren Bruder des amerikanischen Schauspielers Andrew Garfield übernommen werden könnte) der Fels, den der polnische Priester für die junge Frau, die sich ihm näherte, gewesen sein musste, um zu erklären, was ihm anvertraut worden war und wer.

"Jesus sagte mir, dass Sie mein Beichtvater sein würden", sagt er dem Priester.

"Wer hat es dir gesagt?", Fragt er.

«Jesus.»

"... Jesus ", wiederholt er. «Bist du sicher?»

Später im Film, während Faustina im Sterben liegt, fragt sie p. Sopocko seinen Segen, den er gibt. Dann bittet er sie, ihn zu segnen, was sie tut. Es ist eine zarte und bewegende Szene, und wenn der Priester zögernd den Korridor des Krankenhauses entlanggeht, verwischen der Regisseur Kondrat und seine Kameramänner (zwei in der IMDB) das Bild, und es ist schwierig zu wissen, ob es seine Technik ist oder ob es Ihre eigenen Augen sind Sie sind voller Tränen.

Obwohl Filmemacher derzeit keine Pläne haben, den Film katholischen Gemeinden zur Verfügung zu stellen, wird sich dies hoffentlich ändern. Liebe und Barmherzigkeit werden heute Abend in Kinos im ganzen Land in einer besonderen Präsentation von Fathom Events uraufgeführt (eine weitere Vorführung findet am 2. Dezember statt). Tickets für beide Projektionen sind auf der Fathom-Website erhältlich . Der Filmtrailer ist hier verfügbar .

Die Krone der Barmherzigkeit Gottes sollte nach Ostern im Mittelpunkt dieser Woche stehen und zur Beichte und dann zum heiligen Tag führen. Lassen Sie uns Ihre Versprechungen würdig sein!

_____

Liebe und Barmherzigkeit hat derzeit keine MPAA-Bewertung, aber sagen wir, es ist PG. Janusz Chabior als der Maler Kazimirowski und Dariusz Jakubowski als der spätere Heilige Johannes Paul II. Haben hervorragende Nebenaufführungen.

Über den Autor:

Brad Miner ist Chefredakteur von The Catholic Thing , Mitglied des "Faith & Reason Institute" und Sekretär des Beirats von "Church In Need USA". Er ist ein ehemaliger Literaturredakteur der National Review . Sein neues Buch, Sons of St. Patrick , das mit George J. Marlin geschrieben wurde, ist ab sofort erhältlich. "The Compleat Gentleman" ist in Audio verfügbar.

https://infovaticana.com/blogs/the-catholic/#articles-top

von esther10 31.10.2019 00:09

Über Zölibat und weibliche Ordinationen
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 31/10/2019 • ( KOMMENTAR ABGEBEN )



Die Amazonas-Synode wurde hauptsächlich aus zwei Gründen einberufen: der Einführung von verheirateten Priestern - den sogenannten "viri probati" - und der Einführung von weiblichen Diakonen oder Diakonissen. Was ist daran so problematisch? Eine Analyse.

Über die Rolle der Frau in der Kirche schreibt der heilige Paulus:

„Wie in allen Gemeinden der Heiligen müssen die Frauen in Ihren Versammlungen schweigen. Sie dürfen nicht sprechen; sie müssen, wie gesetzlich vorgeschrieben, untergeordnet bleiben. Wenn sie etwas erklärt haben wollen, müssen sie ihren Mann zu Hause fragen; Schließlich ist es nicht angebracht, dass eine Frau in der Gemeinde spricht. (1 Kor 14,33-35)

Hier wird deutlich, dass es für Frauen nicht angebracht ist, in der Kirche zu sprechen, dh die erste Lesung zu halten oder eine Predigt zu halten. Die Frau ist dem Mann untergeordnet, so wie die Kirche Christus untergeordnet ist. Bei der Schöpfung folgte die Frau dem Mann, und die Frau sündigte zuerst, und Gott bestimmte, dass der Mann über die Frau herrschen würde:

"Ihr Wunsch wird zu Ihrem Ehemann ausgehen, obwohl er Sie regiert." (Gen. 3.16)

Der heilige Paulus schreibt daher:

„Frauen, sei deinem Ehemann und dem Herrn unterwürfig. Weil der Mann das Haupt der Frau ist, so wie Christus das Haupt der Kirche ist. Er ist auch der Retter seines Körpers, aber so wie die Gemeinde Christus unterwürfig ist, sollte die Frau ihrem Ehemann in allem unterwürfig sein. “(Eph. 5:22, 24)

Daraus folgt, dass eine Frau niemals eine Position in der Kirche innehaben kann, weil dies gegen Gottes Bestimmung verstößt, dass die Frau unter dem Mann ist. Die Frau würde dann als "Priesterin" oder "Diakonikerin" oder was auch immer über einem Mann stehen? Vielleicht in der Welt, in der eine Frau Ministerin, Bürgermeisterin oder Geschäftsführerin eines Unternehmens ist, aber nicht in der Kirche.

Christus erwählte 12 Apostel und 72 Jünger, und sie waren alle Männer. Wenn Christus gewollt hätte, dass Frauen ein Amt in der Kirche bekleiden, hätte er Frauen unter seinen Jüngern oder Aposteln ausgewählt. Aber das tat er nicht, so wie Mose im Alten Bund keine Frauen zu Priestern für den Dienst des Herrn ernannt hatte. Die Frau blieb demütig im Hintergrund, so wie auch die Jungfrau Maria demütig im Hintergrund blieb. Christus bezeichnete oder ordinierte sie nicht als Priesterin oder "Bischof". Durch ihr demütiges Gebet half sie der frühen Kirche viel mehr als sie eine Priesterin gewesen war. Sie hat die Apostel auf das Kommen des Heiligen Geistes vorbereitet, aber nicht als "Oberhaupt der Kirche" oder als Bischof ... Das ist eindeutig nicht Gottes Wille. Und was dann nicht Gottes Wille war, kann auch nicht Gottes Wille sein.

Der heilige Paulus schreibt darüber, wer Diakone sein sollte:

Ebenso müssen Diakone Ehrenmänner sein , Männer ihres Wortes, nicht wein- oder gewinnorientiert und dem Geheimnis des Glaubens mit gutem Gewissen treu. auch sie müssen sich erst einer Prüfung unterziehen; Wenn dann keine Beschwerden vorliegen, können sie ihre Dienstleistung erbringen. Ihre Frauen müssen auch in jeder Hinsicht würdig, nicht böswillig, gemäßigt und vertrauenswürdig sein. Diakone müssen Männer einer Frau sein und wissen, wie sie mit ihren Kindern und ihren Familien gut umgehen können. “(1 Tim. 3,8-12)

Deshalb stellt Paulus klar fest, dass Diakone Männer und keine Frauen sein müssen. In der frühen Kirche wurden in den folgenden Jahrhunderten bis heute weder den Frauen noch der Kirche Ämter zugewiesen.

In Bezug auf das Zölibat ist dem heiligen Paulus ebenfalls klar:

„Wer nicht verheiratet ist, kümmert sich um die Sache des Herrn, wie er dem Herrn gefallen kann. Aber der verheiratete Mann kümmert sich um irdische Angelegenheiten und möchte seiner Frau gefallen, und seine Aufmerksamkeit ist geteilt. “(1. Korinther 7,32-34.)

Das Zölibat ist da, damit die Aufmerksamkeit des Priesters nicht geteilt wird, sondern sich ganz auf Christus konzentriert und die ihm anvertraute Herde führt. Wenn ein Priester verheiratet ist, kümmert sich dieser Priester um irdische Angelegenheiten und um seine Frau (und Kinder), und seine Aufmerksamkeit ist geteilt.

Christus hat auch sehr deutlich auf das Zölibat der Priester angespielt, als er sagte:

"Aber ich sage Ihnen, wer seine Frau ablehnt, außer im Falle der Unzucht, und einen anderen heiratet, begeht Ehebruch." Seine Jünger sagten zu ihm: "Wenn es zwischen Männern und Frauen so ist, ist es besser, nicht zu heiraten." Aber er sagte: „Nicht alle verstehen dieses Wort, nur diejenigen, denen es gegeben wurde. Denn es gibt Eunuchen, die so aus dem Mutterleib geboren wurden, und es gibt Eunuchen, die so von Menschen gemacht wurden, und es gibt Eunuchen, die sich so gemacht haben, um des Himmelreichs willen . Wer das kann, muss verstehen. “(Matthäus 19,9-12)

Eunuchen sind kastrierte Männer oder im Allgemeinen sterilisierte Menschen. Auf diese Weise geborene Eunuchen sind unfruchtbar. Auf diese Weise hergestellte Eunuchen sind diejenigen, die kastriert / sterilisiert wurden. Eunuchen, die sich für das Königreich des Himmels entschieden haben, sind diejenigen, die sich jeglicher Gemeinschaft mit dem anderen Geschlecht enthalten, und diese sind diejenigen, die zölibatär leben: die Priester und die Nonnen für das Königreich des Himmels.

Das Zölibat hat daher eine Grundlage in der Schrift.Christus forderte auch von seinen Aposteln völlige Hingabe, Loslösung und Selbstverleugnung. Sie lebten, als hätten sie keine Frau mehr. Ein Mann, dessen Herz bei seiner Frau und bei Christus ist, wird ihm nicht so ergeben sein wie dessen Herz ganz bei Christus ist. Ein Hirte oder eine Braut (dh die Devotees, die Geistlichen) widmen sich ganz der Lehre und Nächstenliebe, dienen Christus, und Gott bittet darum, dass sie ihr Herz ganz Ihm geben.

Aus Sacerdotalis Caelibatus von Papst Paul VI .:
Das christliche Priestertum, das etwas Neues ist, kann nur im Lichte Christi verstanden werden, des ewigen Hohenpriesters von allen, der das Priestertum seiner Minister als echte Teilnahme an seinem eigenen Priestertum begründet hat.

Christi Helfer, der mit der Verwaltung der Geheimnisse Gottes beauftragt ist, hat daher auch sein unmittelbares Vorbild und sein höchstes Ideal in Christus.
Denn der Herr Jesus, der einzige eingeborene Sohn Gottes, der vom Vater in die Welt gesandt wurde, wurde Mensch, damit die Menschheit, abhängig von Sünde und Tod, wiedergeboren wird und durch eine neue Geburt in das Himmelreich eingeht. Diese neue Schöpfung hat den Herrn Jesus in völligem Gehorsam gegenüber dem Willen des Vaters vollendet, indem er das Ostergeheimnis durch eine neue, erhabene, göttliche Lebensform in die Zeit und in die Welt eingeführt hat, eine Lebensform, die die Situation der Menschheit drastisch beeinflusst wurde geändert.

Ehe und Zölibat in der Neuheit Christi

Die Ehe, die kraft des Willens Gottes das Werk der ersten Schöpfung fortsetzt, erhält auch eine neue Bedeutung und einen neuen Wert, weil sie in den universellen Erlösungsplan einbezogen ist. Denn Jesus hat es in seiner ursprünglichen Größe wiederhergestellt, geehrt und zur Würde des Sakraments und zum mysteriösen Zeichen seiner Vereinigung mit der Kirche erhoben. Auf diese Weise gehen die christlichen Ehegatten durch ihre gegenseitige Liebe, durch die Erfüllung ihrer besonderen Pflichten und durch das Streben nach ihrer eigenen Heiligkeit zusammen in die himmlische Heimat. Aber Christus, "der Mittler eines vollkommeneren Bundes", hat auch einen neuen Weg eröffnet, durch den sich der Mensch Gott vollkommen hingibt und nur für ihn und für die Sache des Herrn sorgt.

Jungfräulichkeit und Priestertum in Christus dem Mittler.

Christus, der einzige Sohn des Vaters, ist aufgrund seiner Inkarnation sogar zum Mittler zwischen Himmel und Erde, zwischen Vater und Mensch ernannt worden. In völliger Harmonie mit dieser Mission erlebte Christus sein ganzes Leben lang den Zustand der Jungfräulichkeit, was das Zeichen seiner völligen Hingabe an den Dienst Gottes und des Volkes ist. Diese enge Beziehung zwischen Jungfräulichkeit und Priestertum in Christus spiegelt sich in denen wider, denen es gegeben ist, an der Würde der Sendung des ewigen Vermittlers und Hohenpriesters teilzuhaben. Und dieses Teilen wird umso perfekter sein, je weniger der Priester durch die Verbindung von Fleisch und Blut gebunden ist.

Zölibat um des Himmelreichs willen

Jesus, der selbst die ersten Diener der Erlösung erwählte und wollte, dass sie "die Geheimnisse des Königreichs kennen", in ganz besonderer Weise Gottes Helfer und seine Gesandten, die sie Freunde und Brüder nennen und für die er widmete sich Gott, damit auch sie Ihm in der Wahrheit gewidmet würden; Er hat sogar mit geheimnisvollen, verheißungsvollen Worten an die Menschen die Aufforderung gerichtet, sich durch Jungfräulichkeit auf Grund einer besonderen Gabe noch vollkommener dem Reich Gottes zu widmen. Der Grund, warum jemand auf dieses Geschenk antwortet, ist das Himmelreich. Dieses Himmelreich, das Evangelium (Markus 20,

Zeugnis für Christus

Wenn also diejenigen, die von Jesus berufen sind, die Jungfräulichkeit als etwas Wünschenswertes und Schönes wählen, tun sie dies zum Geheimnis der Neuheit Christi, dessen, was er ist und was seine Größe ausmacht, für die höchsten Ideale vom Evangelium und dem Königreich bis zur besonderen Offenbarung der Gnade, die uns durch das Ostergeheimnis des Erlösers zuteil wird. Ihr Wunsch ist es, nicht nur an der priesterlichen Mission Christi teilzuhaben, sondern auch den gleichen Lebenszustand wie Er anzunehmen.

Totale Liebe

Die Antwort auf Gottes Berufung ist eine Liebesantwort auf die Liebe, die Christus uns auf solch erhabene Weise gezeigt hat. Diese Antwort ist von dem Geheimnis der besonderen Liebe Christi zu denen umgeben, an die er die dringende Einladung gerichtet hat, ihm nachzufolgen. Die göttliche Kraft der Gnade erhöht ständig die Anforderungen der Liebe; und wenn Liebe real ist, dann ist sie auch total, unveränderlich und dauerhaft und treibt den Menschen unwiderstehlich an die Spitze. Deshalb wurde die frei gewählte Zölibatskirche immer als "Zeichen der Liebe und als Ansporn zur Liebe", als Zeichen einer vorbehaltlosen Liebe, als Ansporn zu einer Liebe, die sich allen öffnet, angesehen. Es ist schwer in einem solchen Leben zu sehen, dass aus den oben genannten Motiven, die ganz anderen gewidmet sind, ein Ausdruck von geistiger Armut oder Selbstsucht ist; es ist schließlich und es muss ein ausgezeichnetes und sehr eindrucksvolles Beispiel für eine Lebensweise sein, die von der Liebe getrieben und gefühlt wird, in der der Mensch all seine eigene Größe manifestiert! Es besteht kein Zweifel über den moralischen und spirituellen Reichtum eines Lebens, das sich voll und ganz keinem Ideal verschrieben hat, egal wie erhaben es ist, sondern Christus und seinem Werk zur Erneuerung der Menschheit überall und zu allen Zeiten !

Einladung zum weiteren Studium

Bibel und Theologie zeigen uns, wie unser geistliches Priestertum mit dem Priestertum Christi verbunden ist und wie die vollständige und ausschließliche Widmung Christi an seine Heilsmission für uns das Beispiel und das Motiv ist, uns an die Form der Liebe und des Opfers anzupassen, die eigen zu Christus, unserem Erlöser.

Wir halten diese Überlegung für so substanziell und reich an theoretischen und praktischen Fakten, dass wir Sie, verehrte Brüder, Theologen, Führer des spirituellen Lebens und alle Priester, die ihre Berufung auf übernatürliche Weise kennen, einladen, diese weiter zu studieren. Aspekte, um tiefer in seine verborgene und nützliche Realität einzudringen.



H. Birgitta aus Schweden
In Offenbarung 7, Kapitel 10, schreibt die heilige Birgitta, dass die Muttergottes ihr von einem Papst erzählte, der das Zölibat abschaffen würde:

"Jetzt erzähle ich Ihnen von Gottes Willen in dieser Angelegenheit ... Wissen Sie: Wenn ein Papst einem Priester erlaubt, eine fleischliche Ehe einzugehen, wird Gott ihn zu einer so großen geistlichen Strafe verurteilen, wie es das Gesetz rechtfertigt Bestraft körperlich jemanden, der es so schlimm gemacht hat, dass seine Augen ausgestreckt, seine Zunge, Lippen, Nase und Ohren abgeschnitten, seine Hände und Füße amputiert werden müssen, sein ganzes Blut vergossen wird, um vollständig kalt zu werden und schließlich sein blutete für die Hunde und die wilden Tiere wird geworfen, um zerrissen zu werden.

Ähnliche Dinge werden tatsächlich auf spirituelle Weise mit dem Papst geschehen, der gegen die vorgenannte Bestimmung und den Willen Gottes verstößt und den Priestern die Erlaubnis erteilt, eine Ehe einzugehen. Dafür würde derselbe Papst von Gott seiner geistlichen Vision, seines Hörvermögens und seiner geistlichen Worte und Taten völlig beraubt. All seine geistige Weisheit wäre völlig kalt; und schließlich, nach seinem Tod, würde seine Seele weggeworfen, um für immer in der Hölle gefoltert zu werden, damit sie im Laufe der Jahrhunderte und ohne Ende die Nahrung der Dämonen dort werden könnte. "

Als die heilige Birgitta der Berater von Erzbischof Bernardo von Neapel in Neapel war, sprachen sie einst von Priestern, die mit Konkubinen (Konkubinen) zusammenlebten. Bernardo argumentierte, wenn er Papst werden würde, würde er das Zölibat abschaffen, um solche Skandale zu vermeiden. Birgitta bezog sich dann jedoch auf die obige Offenbarung und sagte ihm, dass ein Papst, der das Zölibat abschaffen würde, geistig völlig kalt werden und nach seinem Tod in die Hölle geworfen werden würde.

https://restkerk.net/2019/10/31/over-het...ijke-wijdingen/

von esther10 30.10.2019 15:51

Erzbischof Zbigniew Stankiewicz: Laien sind aufgerufen, christliche Prinzipien zu verteidigen



Erzbischof Zbigniew Stankiewicz: Laien sind aufgerufen, christliche Prinzipien zu verteidigen

Erzbischof Zbigniew Stankiewicz unterstrich in einem Interview mit dem estnischen konservativen Objektiiv-Portal die Notwendigkeit einer starken Verteidigung der christlichen Prinzipien durch die Kirche. Er lehnte es ab, Homosexuellen Privilegien einzuräumen. Er betonte auch die weltliche Berufung, christliche Prinzipien zu verteidigen.

Der Hierarch bezog sich auf die Frage des Istanbuler Übereinkommens. Er betonte, dass trotz des schönen Namens seine Ziele schwer zu akzeptieren sind. Seiner Meinung nach zielt die Konvention darauf ab, männliche und weibliche Identitäten zu zerstören. In der Praxis führt dies zu der Annahme, dass Männer die Hauptgewaltquelle sind. Der Erzbischof bedauerte, dass in der Konvention nicht von Alkoholismus und Computerspielsucht die Rede ist. Inzwischen führen sie zu vielen realen Fällen von Gewalt.

Erzbischof Stankiewicz merkte an, dass es notwendig sei, den Glauben mit einem offenen Visier zu verteidigen - auch von den höchsten Hierarchen. Ihre Pflicht ist es, ihren Glauben und ihre Moral zu verteidigen - betonte der Erzbischof. Er bemerkte, dass in der Sowjetzeit der Glaube nicht verboten war, aber seine Manifestation war ja. Aus seiner Sicht gibt es heute ähnliche Tendenzen im Westen.

Der Hierarch betonte auch, dass das Gesetz eine sehr wichtige moralische Dimension hat. - Die Kirche wendet keine Gewalt an. Unsere Pflicht ist es, die Wahrheit zu verkünden, die Wahrheit zu verkünden - sagte er. - Es ist die Pflicht der Kirchenführer, den Glauben und die Moral zu verteidigen - betonte der Erzbischof. Er bemerkte, dass in der Sowjetzeit der Glaube nicht verboten war, aber seine Manifestation war ja. Ähnliche Tendenzen treten seiner Meinung nach im heutigen Westen auf.

Der Priester kritisierte auch den Wunsch, Homosexuelle als Vorbild zu behandeln. Er betonte, dass künstliche Konzeptionsmethoden der Menschenwürde entgegenstehen. Er fügte hinzu, dass die Kirche keine besonderen Privilegien für Homosexuelle befürworte. Er betonte, dass der rechtliche Schutz der Familie notwendig sei.

Der Hierarch wies auch darauf hin, dass Laienkatholiken aufgerufen sind, christliche Prinzipien im politischen Leben, in der Kultur und im Journalismus zu verteidigen. Er war gegen die Trennung von Religion und Alltag.



Quelle: Objektiiv

DATUM: 28/06/2019 14:12
GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/arcybiskup-zbigniew-...l#ixzz62vvfwskK

++++++++++++++++

Auf Life Side
https://www.lifesitenews.com/all/last-ten-days
+

von esther10 30.10.2019 00:58

Der Exorzist warnt: Halloween ist ein Spiel auf dem Feld des Teufels


Exorzist warnt: Halloween ist ein Spiel auf dem Feld des Teufels

Die Zeit nähert sich Halloween, wenn es gespenstische Ansichten von Geistern, Vampiren, Hexen und schwarzen Katzen gibt. Church Militant nutzte diese Gelegenheit, um den für die Erzdiözese Indianapolis ernannten Exorzisten zu interviewen, um Missverständnisse darüber auszuräumen, was diesmal wirklich bedeutet, und um etwas Licht auf den Ritus der Exorzismen zu werfen.

Pater Vincent Lampert wurde vom verstorbenen Erzbischof zum Exorzisten ernannt. Daniel M. Büchlein und ist einer von mehreren Exorzisten, die für die regelmäßige Nutzung sozialer Medien bekannt sind. Er erzählte einmal einem Journalisten, dass er den Teufel bekämpfe, indem er über Exorzismen twittere.

Während der Vorlesung mit dem Titel "Exorzismus und die Kraft Gottes", der 2017 an der Seton Hall University abgehalten wurde, sagte der Exorzist: "Wenn Gott ein spezifischer Teil unseres Lebens ist, müssen wir uns keine Gedanken über die Realität des Bösen machen. Wenn wir uns von Gott entfernen und Ihn in unserem Leben weniger wichtig machen, können wir in Schwierigkeiten geraten. "

Er fügte hinzu, dass die verzerrte Sicht der Freiheit - wie sie im Buch Genesis beschrieben wurde - den Weg für das Böse ebne. Es sieht so aus: "Sie können tun, was Sie wollen. Niemand hat die Macht, dich zu befehlen. Du bist dein eigener Gott. "

Der Exorzist stellte auch fest, dass die Zahl der Exorzismen zunimmt, weil der schwächelnde Glaube an die Kirche und Faktoren wie Drogenmissbrauch den Weg für den Teufel ebnen.

Pater Lampert gab Church Militant am 25. Oktober freundlicherweise das folgende Interview.

Church Militant: Bald Halloween, wie steht der Priester als Exorzist zu Halloween?

Pater Vincent Lampert: Die Gefahr von Halloween ist, dass es das Böse verherrlicht. Ich denke, dies ist eine der Fallen des Teufels, um Menschen in Dunkelheit und Sünde zu locken. Ich sehe nichts falsches daran, dass sich ein Kind als Prinzessin oder Cowboy verkleidet und mit der Formel "Süßes oder Saures" durch die Häuser läuft. Nur wenn wir uns auf Dämonen, Geister, Vampire usw. konzentrieren, überqueren wir die Grenze und betreten den Spielplatz des Teufels.

CM: Wie können Katholiken es Dämonen ermöglichen, in ihr Leben einzutreten?

Ks. VL: Wie werden die Leute in das Spiel des Teufels verwickelt? Wenn es um die außergewöhnlichen Handlungen des Teufels geht, gibt es vier Möglichkeiten, wie jemand die Tür zum Bösen in seinem Leben öffnet.

1. Okkulte Bindungen. Das Wort "okkult" kommt aus dem lateinischen Occultus , was "etwas Verborgenes" oder "Geheimnisvolles" bedeutet. Der Schwerpunkt liegt auf der Kenntnis paranormaler Phänomene. Die grundlegende Quelle ist der Wunsch der Menschen nach Einsicht in die Zukunft. Okkultismus wird mit Dingen wie Handlesen, Medien, Ouija-Brettern, Tarotkarten, Hellsehen, Pendeln, Yoga, Reiki, Kristallen, Magie, Horoskopen, Holzklopfen und Zaubersprüchen in Verbindung gebracht. Diese Praktiken werden verurteilt, weil sie eine Form des Götzendienstes darstellen, die gegen das erste Gebot des Dekalogs verstößt.

Alles sollte niemals Gottes Platz einnehmen. "Es wird niemanden unter euch geben, der (...) Wahrsagen, Hexerei, Prophezeiungen und Magie praktiziert; Niemand, der Zaubersprüche praktizierte, fragte Geister und Gespenster und wandte sich den Toten zu. Wer dies tut, ist dem Herrn gegenüber widerlich. " (5. Mose 18: 10-12). "Sie werden nicht mit Anrufern oder Wahrsagern sprechen. Du sollst ihren Rat nicht suchen, um nicht von ihnen befleckt zu werden “(Le 19:21).

2. Unterhaltung: Filme, Fernsehprogramme, Literatur, Spiele, Computer und elektronische Geräte. Heutzutage wachsen Kinder vor einem Bildschirm auf, der sie zurückgezogen macht, nicht in der Gemeinschaft. Die Gefahr einiger Arten von Literatur, wie beispielsweise Harry Potter , besteht darin, dass (1) eine solche Literatur dazu beiträgt, eine Hexe oder ein Zauberer als Machtgegenstand zu sein. Das Böse wird als etwas Gutes dargestellt, (2) die teuflische Welt wird nicht als etwas Schlechtes dargestellt, (3) Flüche, Zaubersprüche, Alchemie, Nekromantie werden als etwas Gutes dargestellt, (4) solche Literatur ist von Natur aus katechetisch. Viele katholische Kinder nehmen diese Bücher, aber nur selten die Bibel oder den Katechismus.

3. Fluchen: das Gegenteil von Segen. Jemanden mit Hilfe des Teufels verletzen.

4. Leben in gewohnheitsmäßiger Sünde: Wir haben den Sinn für Sünde in unserer Welt verloren. Sucht.

CM: Wie können sich Katholiken vor teuflischem Einfluss schützen?

Ks. VL:

1. In die Kirche gehen. Gott will nicht, dass wir alleine gehen.

2. Beten.

3. Verwendung der Bibel zum Beten und Nachdenken, insbesondere des Prologs des Evangeliums des Heiligen. Johannes, der wie folgt beginnt:

"Am Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Am Anfang war es bei Gott. Alles geschah durch das, was passiert ist. In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen, und das Licht scheint in der Dunkelheit, und die Dunkelheit hat es nicht überholt "(Joh 1,1-5).

5. Vor allem wird der Mensch ermutigt, sich auf Jesus Christus zu konzentrieren - nicht auf den Teufel oder das Böse, obwohl das Böse versucht, abzulenken und zu entmutigen. Es gibt keine schnelle Lösung, um die Angriffe des Teufels zu überwinden. Wie jeder Aspekt des spirituellen Lebens ist es ein Prozess, eine Reise.

CM: Welche Auswirkung hat ein gutes Geständnis auf die Seele, besonders für diejenigen, die von der teuflischen Welt gequält werden?

Ks. VL : Wenn wir unsere Sünden bekennen, vertrauen wir sie Gottes Händen an. Dann kann der Teufel seine Sünden nicht mehr gegen uns verwenden, um uns von Gott wegzuziehen.

CM: Was hat dich dazu bewogen, Exorzist zu werden?

Ks. VL : 2005 wurde ich von meinem Erzbischof in dieses Amt berufen.

CM: Wie stellen Sie fest, ob jemand Egoismus benötigt?

Ks. VL : Es gibt einen Prozess, der befolgt wird, bevor die Kirche den Ritus des Exorzismus anwendet. Sein Teil ist die psychologische Beurteilung, die ärztliche Untersuchung und die Lebensgeschichte einer Person, um festzustellen, ob es böse ist, und dann die Eintrittspunkte zu bestimmen.

CM: Was ist normalerweise mit dem Ritus des Exorzismus verbunden?

Ks. VL : Das eigentliche Wesen des Exorzismus ist das Gebet, in dem Gott um Erleichterung im Leben des Betroffenen bittet. Jesus ist kein passiver Betrachter im Exorzismusritus. Er ist der Hauptdarsteller.

CM: Was wissen Sie über Ihre Gedanken zu Pater Gabriel Amorth, dem ehemaligen Exorzisten des Heiligen Stuhls?

Ks. VL : Pater Amorth war maßgeblich an der Wiederherstellung des Exorzismus in der Moderne beteiligt.

CM: Auf welche Art von Gebeten können sich die Gläubigen verlassen, um sich vor Dämonen zu schützen?

Ks. VL: Marianische Gebete haben große Kraft, weil die Muttergottes eine mächtige Verbündete aller im Kampf gegen die bösen Mächte ist.

Gebet zum Heiligen Erzengel Michael, Chaplet to Saint. Erzengel Michael, Rosenkranz, Rosenkranz der Barmherzigkeit Gottes, Vater unser. Die Litanei für die Heiligen und das Lesen der Heiligen Schrift haben ebenfalls Macht. Es wird auch dringend empfohlen, zur Beichte zu gehen und vor dem Allerheiligsten zu beten.

CM: Welche Missverständnisse bemerken Sie unter Menschen über Exorzismen oder die Welt der Dämonen?

Ks. VL: Einige Leute denken, dass Gott und der Teufel auf dem gleichen Feld sind. Wir müssen uns jedoch daran erinnern, dass der Teufel, obwohl er mächtig ist, ein Geschöpf ist und Gott, dem Schöpfer aller sichtbaren und unsichtbaren Dinge, in keiner Weise gleichkommt.

Interview geführt von Martina Moyski

Veröffentlichung mit Genehmigung von ChurchMilitant.com

Crowd. Jan J. Franczak

DATUM: 2019-10-30 07:52

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/egzorcysta-ostrzega-...l#ixzz63qilATbt

von esther10 30.10.2019 00:57

Die Neuinterpretation der Lehre der Kirche
Editorialveröffentlicht am25. Oktober 2019



Derzeit gibt es innerhalb der katholischen Kirche zwei Religionen . Der erste ist der übliche Katholizismus, die Religion derer, die in der gegenwärtigen Verwirrung dem unveränderlichen Lehramt der Kirche treu bleiben. Der zweite, der bis vor einigen Monaten keinen Namen hatte, hat ihn heute: Es ist die amazonische Religion , denn nach der gleichen Aussage, wer die Kirche heute regiert, gibt es das Projekt, ihr eine „ amazonische Physiognomie “ zu geben.

Die Bedeutung der amazonischen Physiognomie wird durch das Instrumentum laboris- Dokument auf der Oktober-Synode und die zahlreichen Aussagen der Theologen, Bischöfe und Kardinäle, die dieses Dokument erstellt haben, erläutert . Es geht darum, die Kirche nach den Worten von Leonardo Boff neu zu erfinden ( Ecclesiogenesi. Le comunità di base reinventano la Chiesa , Borla, Rom 1978). Boffs Ekklesiogenese ist heute eine Kosmogenese , in der im Einklang mit dem postmodernen Umweltschutz das Ziel erweitert wurde: nicht nur die Kirche, sondern die gesamte Schöpfung mit einem neuen " kosmischen Bund " neu zu erfinden (Grido della Terra, Grido dei Poveri - Nach einer kosmischen Ökologie , tr. es. - Schrei der Erde, Schrei der Armen - Für eine kosmische Ökologie - Assisi, Cittadella, 1996).

Dies wird durch die Methode der Neuinterpretation der Wahrheit des katholischen Glaubens erreicht. Der Modernismus hatte bereits gelehrt, dass der effektivste Weg, die Wahrheit zu leugnen, nicht darin besteht, sie im Gesicht anzugreifen, sondern sie zu deformieren. Die Neuinterpretation ist eine indirekte Ablehnung der Glaubensdogmen, tiefer als eine frontale Ablehnung. Es bedeutet, den gleichen Wörtern eine neue Bedeutung zuzuweisen.

Der erste Artikel unseres Glaubensbekenntnisses lehrt zum Beispiel: " Ich glaube an Gott den Vater, alle Mächtigen, Schöpfer des Himmels und der Erde ."

Instrumentum laboris schlägt eine " zusammengestellte Weltsicht von Franciscos" Mantra "vor :" Alles ist verbunden "( Nr. 25 ). Nirgendwo im Dokument wird jedoch bestätigt, dass alle Dinge hierarchisch zu Gott, ihrem Schöpfer, bestimmt sind und dass sie sich von ihnen unterscheiden. Die Erde wird als Biosphäre dargestellt, als Ökosystem, das Gott in sein Inneres einbezieht und in dem das oberste Gesetz die Gleichheit aller Dinge ist. In Wirklichkeit ist die erste Regel der Schöpfung nicht die gleiche Verbindung aller Dinge, sondern ihre ordinatio ad unum . Die Irrtümer des antiken und modernen Pantheismus, der Gott in der Welt oder die Welt in Gott aufnimmt, wurden von der Kirche wiederholt verurteilt. Es ist katholischer Glaube, dass " Gott anders ist als die Welt " (Konz. Vatikan I, Konst. Dogm. Dei Filius in Denz. N. 3001) und, wie vom Vatikanischen Konzil I bekräftigt, " wenn jemand diese Substanz und Essenz behauptet von Gott und allen Dingen ist es einzigartig und identisch, sei ein Gräuel “(Id, Nr. 3923).

https://www.corrispondenzaromana.it/

Die neue amazonische Religion interpretiert den ersten Artikel des Glaubensbekenntnisses neu und deformiert ihn, indem sie sich auf die " Weisheit der Vorfahren " der indigenen Völker bezieht , die Gott in den physischen Elementen der Natur sehen, ohne zu verstehen, dass Gott diese Elemente übersteigt. Sie haben keine Ahnung von Transzendenz, weil sie keine Ahnung von Schöpfung haben und Gott mit der Natur verwechseln, die für sie ein Ganzes ist, das Gott enthält. Das Christentum erklärte, dass Gott alles schuf und in allem ist, aber nirgendwo kann es enthalten sein, weil Gott immens ist, nicht im materiellen Sinne, sondern im metaphysischen und transzendenten. Gott füllt die Himmel und die Erde, aber die Himmel und die Erde enthalten es nicht.

Die amazonische Religion leugnet nicht nur die Transzendenz Gottes, einschließlich des Pantheismus, Panentheismus und Monismus in der Natur . Es leugnet auch seine Einheit als heidnischer Polytheismus .

Unter Polytheismus verstehen wir den Glauben an eine Vielzahl von Göttern im Gegensatz zum Monotheismus, der der Glaube an einen einzigartigen Gott ist. Die amazonische Religion ist eine polytheistische Religion , weil sie den Gottesbegriff auf einzelne Elemente der Natur anwendet und das Absolute auf die Ebene des Endlichen, das Spirituelle auf die Ebene des Materiellen reduziert.

Leonardo Boff, der ecoteólogo der Befreiung, die mit zusammengearbeitet Laudato sì sagt : " Wir wollen aber interpretieren es . Wir müssen erkennen, dass die Heiden dieses Außergewöhnliche hatten: Sie konnten die Gegenwart von Göttern und Göttinnen in allen Dingen sehen. In den Pan- und Sylvan-Wäldern, auf der Gaia Demetra-Erde (= Mutter Erde) oder in Ceres, in der Sonne, Apollo und Febo usw. "( Schrei der Erde, Schrei der Armen , op. Cit. S.355)

Instrumentum laboris fasst den gleichen Pantheismus und Polytheismus in diesen Zeilen zusammen, die sich auf das Laudat selbst beziehen : « Das Leben der Amazonasgemeinschaften, das noch nicht vom Einfluss der westlichen Zivilisation betroffen ist, spiegelt sich in den Überzeugungen und Riten des Handelns wider der Geister, der Gottheit - auf vielfältige Weise genannt - mit und auf dem Territorium, mit und in Beziehung zur Natur. Diese Weltanschauung spiegelt sich in Franciscos „Mantra“ wider: „Alles ist miteinander verbunden “ (LS 16, 91, 117, 138, 240). Viele andere Passagen des Dokuments drücken dieselbe Weltanschauung aus.

Bei allem Respekt vor der kirchlichen Autorität beschuldige ich alle, die das Instrumentum laboris- Dokument über den Amazonas gebilligt haben oder genehmigen werden , des Polytheismus oder genauer des Polydämonismus , weil „ alle Götter der Heiden Dämonen sind; Unser Herr hat stattdessen die Himmel erschaffen “(Psalm 95, 5).

Zwei Religionen können nicht in derselben Kirche koexistieren.

Ich fordere die Kardinäle und die immer noch katholischen Bischöfe auf, ihre Stimme gegen diesen Skandal zu erheben. Wenn ihr Schweigen andauert, werden wir auch weiterhin um das Eingreifen der Engel und ihrer Königin Maria bitten, um die Heilige Kirche vor jeglicher Form von Neuerfindung zu bewahren , Verformung oder Neuinterpretation.

Editorialveröffentlicht am25. Oktober 2019

https://es.corrispondenzaromana.it/la-re...-de-la-iglesia/


von esther10 30.10.2019 00:56

Ks. prof. Paul Zulehner: Es ist Zeit, Amazon nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz zu verlagern


Ks. prof. Paul Zulehner: Es ist Zeit, Amazon nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz zu verlagern

Fig. You Tube / Bildungs ​​TV

Ein äußerst einflussreicher Theologe, P. Paul Zulehner aus Wien fordert die Bischöfe des deutschsprachigen Raums auf, Veränderungen in der katholischen Kirche vorzunehmen. Zeit für Amazon in Deutschland, Österreich und der Schweiz - überzeugt und erstellt eine Petition online. Er möchte, dass Hierarchen Papst Franziskus um Erlaubnis für große "Reformen" bitten.

Ks. Paul Zulehner ist ein pensionierter katholischer Theologe aus Wien. Er ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen Religionssoziologen und Theologen, der im deutschsprachigen Raum sehr geschätzt wird.

Nach der Amazonas-Synode erstellte der Priester eine Online-Petition, in der er Reformen in der katholischen Kirche in Deutschland, Österreich und der Schweiz forderte. Laut dem Initiator der Aktion war die vergangene Synode ein "historisches Ereignis für die Universalkirche" und sollte dazu führen, "auch in unseren Ortskirchen umzuziehen".

"Amazonia also with us!" - trägt den Titel einer Petition, die fortschrittliche Katholiken (?) Ab kommenden Samstag unterzeichnen können.

Laut dem Gelehrten müssen die Gläubigen und Bischöfe die gegenwärtige Zeit nutzen, Kairos , und den Papst um Erlaubnis bitten, mutige Veränderungen in der Kirche vorzunehmen.

"Wir sind bereit, den Hauptzweck der Amazonas-Synode aufzugreifen. Wir verpflichten uns persönlich zu einem Lebensstil, der andere Menschen schützt. Wir befürworten eine Politik, die ein nachhaltiges Gleichgewicht zwischen Ökologie und sozialer Gerechtigkeit anstrebt. Wir bitten junge Menschen, uns mit ihrem Engagement und Mut zu unterstützen ", heißt es im veröffentlichten Vorwort der Petition.

"Außerdem fordern wir die Bischofskonferenzen auf, dem Papst mutige Vorschläge zur Linderung der Berufskrise vorzulegen. Es gibt auch lebende Gemeinschaften, die unter eucharistischem Hunger leiden und deren Hirten für die Erleichterung verantwortlich sind, wie Papst Franziskus sagt. Unsere Bischöfe sollten dem Papst vorschlagen, was die Bischöfe von Amazonas sind: den Weg für die Priesterweihe zu eröffnen, indem sie den Diakonat für diejenigen ordinieren, die an der Bewegung Jesu beteiligt sind, Erfahrung in der Leitung der Evangeliumsgemeinschaft haben und von der Gemeinschaft ausgewählt wurden. Damit Frauen nicht ausgeschlossen werden, bitten wir die Bischöfe, den Papst dabei zu unterstützen, den Weg für Frauen zum Diakonat zu ebnen ", lesen wir weiter.

Zulehner verwendet das Wort viri probati nicht in seinen reformistischen Überlegungen zum Zölibat , weil der lateinische Vir ein Mann ist. Stattdessen schreibt er über Personae Probatae oder "erprobte und erprobte Menschen", die es Frauen ermöglichen, an dem Projekt "beteiligt" zu sein.

Der Theologe bezieht sich auf Józef Ratzinger, der 1970 im Buch "Glaube und Zukunft" über seine damaligen Ansichten zum Priestertum schrieb. Nach Ratzingers damaliger Auffassung wird die Kirche "mit Sicherheit neue Formen des [Priestertums-] Amtes anerkennen und Priester bewährter Christen ordinieren, die ihren Beruf ausüben".

2017 initiierte Paul Zulehner zusammen mit dem Theologen Thomas Halik die Kampagne für Papst Franziskus , an der Zehntausende Katholiken auf der ganzen Welt teilnahmen, darunter viele Theologen.

Quellen: zulehner.wordpress.com, Katholisch.de

DATUM: 2019-10-30 16:52

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/ks--prof--paul-zuleh...l#ixzz63rgqxzZZ

von esther10 30.10.2019 00:56




Die Synode ist vorbei - was steht im Abschlussdokument?
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 30/10/2019 • ( 1 ANTWORT )

Jorge Bergoglio während der Amazonas-Synode.

Die Synode war letzten Sonntag geschlossen. Das endgültige Dokument ist bisher nur in Spanisch (die Muttersprache von Bergoglio) verfügbar, andere Übersetzungen sind noch nicht verfügbar. Mit der Einrichtung des ständigen Frauendiakonats ist Bergoglio beauftragt, der den Sonderausschuss für Diakonie wieder einberufen wird. Bergoglio sagte auch, dass er seine sogenannte "post-synodale Ermahnung" vor Ende des Jahres veröffentlichen möchte, die letztendlich das entscheidende Dokument dieser Amazonas-Synode sein wird.

In Ziffer 9 des Abschlussdokuments der Amazonas-Synode wird mit Begeisterung erklärt, dass der Begriff "Leben" unter den Menschen des Amazonas durch eine "Verbindung zwischen Gott und den verschiedenen spirituellen Kräften" gekennzeichnet ist. Dazu gehört auch "Harmonie mit dem Wasser". , die Gegend, die Natur, das Gemeinschaftsleben und die Kultur. "

„Es geht darum, in Harmonie mit sich selbst, mit der Natur, mit den Menschen und mit dem Höchsten Wesen zu leben, denn es gibt eine Interkommunikation zwischen dem gesamten Kosmos, wo weder ausgeschlossen noch ausgeschlossen wird und wo wir ein Projekt dafür haben. in der Lage sein, ein erfülltes Leben für alle zu schmieden.

Absatz 103 besagt, dass die Beratungen in der Amazonas-Synode gezeigt haben, dass ein "ständiges Diakonat für Frauen" wünschenswert ist. Die Sektion ruft dazu auf, dies dem "Diakonissen-Komitee" mitzuteilen, das Bergoglio 2016 gegründet hat.

Paragraph 111 befasst sich mit verheirateten Priestern und fordert die Festlegung von "Kriterien und Bestimmungen", um dem Priestertum "gesunde und anerkannte Männer der Gemeinde" zu widmen, die ein fruchtbares ständiges Diakonat hatten, um die Sakramente in der Ferne zu halten Gebiete des Amazonas. "

Paragraph 116 befasst sich mit der Anpassung der Liturgie an die indigene Kultur und besagt, dass wir "eine authentische katholische Antwort auf die Bitte der Amazonasgemeinschaft geben müssen, die Liturgie anzupassen und ihre Weltanschauung, Traditionen, Symbole und ursprünglichen Riten neu zu bewerten. mit ihrer transzendenten, gemeinschaftlichen und ökologischen Dimension. "

Dieses Dokument wird Bergoglios "Lehramt" oder "Lehrbehörde" gemäß den Bestimmungen von Bergoglio in seiner neuen "apostolischen Verfassung" Episcopalis Communio von 2018 automatisch hinzugefügt. Er wird eine Ermahnung auf der Grundlage dieses endgültigen Dokuments schreiben (oder schreiben lassen), die letztendlich bestimmt, was genau eingeführt wird. Oder wurde das Dokument im Voraus geschrieben? Wer wird es sagen? Wird zweifellos strafrechtlich verfolgt.

Quelle: Sinodoamazonico.va ; Gloria
https://restkerk.net/2019/10/30/synode-i...inale-document/

https://restkerk.net/

von esther10 30.10.2019 00:53




Ein Salesianer und Missionar zieht seine Bilanz der Amazonassynode und formuliert dabei Mängel, Schwächen und Gefahren.

Der Salesianer und Missionar, Pater Martin Lasarte, gab nach den offiziellen Abstimmungen vom vergangenen Samstag seine eigenen Voten zur Amazonassynode ab. Der Uruguayer verließ seine Heimat in jungen Jahren, um als Missionar nach Afrika zu gehen. 25 Jahre wirkte er in Angola. Als Priester und als Missionar, der aus einem Nachbarland zu Brasilien stammt, das den größten Anteil am Amazonasbecken hat, unterzog er die Synode einer persönlichen Beurteilung.

Sein Urteil fällt gemischt aus. Auf zehn Punkte, die P. Lasarte unter „gefällt mir“ summiert, fand er neun Punkte, die ihm nicht gefallen. Sein Bemühen, einen leicht positiven Überhang vorlegen zu können, ändert nichts daran, daß das Gewicht seiner Ausführungen auf jenen Punkten liegen, die er als „gefällt mir nicht“ kennzeichnet. Seine Kritik wurde von der Presseagentur Asia News veröffentlicht. Hier seine wesentlich artikulierteren neun Punkte, die ihm „nicht gefallen“:

1
Zuviel Energie wurde innerkirchlichen Problemen gewidmet, „besonders jenen der ‚viri probati‘ und der ‚Diakonissen‘“. Diese Themen, zu denen es keinen wirklichen Konsens gibt, verbrauchten zu viele Kräfte, was zu Lasten „der Qualität und aller anderen Aspekte, zu denen Konsens herrscht“ ging.

2
Die „regionale Selbstbezogenheit“ der Synode. Das Verständnis von Synodalität sei sehr anpassungsfähig, vielleicht zu sehr. Fragen, die für die Weltkirche von Bedeutung sind, sollten auch auf weltkirchlicher Ebene besprochen werden und nicht auf einer Regionalsynode, so z.B. das Thema der kirchlichen Ämter und des Weihesakraments.

3
Der Synode fehlte ein tieferer Sinn für kirchliche Selbstkritik. Es habe zwar „das übliche mea culpa“ zu den üblichen Themen gegeben. Es fehlte aber, was wesentlicher gewesen wäre, an Selbstkritik „für die fehlende pastorale Wirkung der vergangenen 50 Jahre“ im Amazonas. „Was sind die Gründe für die pastorale Armut und die Fruchtlosigkeit?“ Diese Frage sei nicht gestellt worden. „Meines Erachtens wurden die Themen der Säkularisierung, des kulturellen Anthropologismus, der sozialen Ideologisierung der Seelsorge, des Fehlens glaubwürdiger, kohärenter und leuchtender Zeugnisse der Heiligkeit der Amtsträger (das Phänomen der vielen, die ihr Ordensleben und ihr Priestertum aufgegeben haben oder ein zweifelhaftes Leben führen) wurden nicht ausreichend behandelt.“

4
„Neue Knöpfe für ein altes Kleid. Meiner Meinung nach wurden die grundlegendsten Probleme der Evangelisierung nicht berührt: die Ursachen des Berufungsmangels; die schlechte Seelsorge allgemein; das Fehlen einer guten Familienseelsorge; ein Katechumenat, das Glauben und Leben verschmelzen läßt; das völlige Fehlen einer Jugendpastoral (im Dokument findet sich der Begriff nicht); folglich die nicht existente Berufungspastoral und der Mangel an Vitalität der kleinen, christlichen Gemeinschaften.“ Auch die kirchlichen Bewegungen und neuen Gemeinschaften werden im Dokument nicht erwähnt. „Wie das? Gibt es sie wirklich nicht im Amazonasgebiet?“ Das Thema der „Neuevangelisierung“ sei ebenfalls ein großer Abwesender bei der Synode gewesen. Es fehle an Dynamik, so der Missionar: „Was sind die neuen Wege, die von der Synode vorgeschlagen werden? Nur neue Strukturen und die Weihe von viri probati… Mir scheint, daß diese Neuheit sehr arm ist. Es handelt sich um neue Knöpfe auf einem alten Kleid. Das neue Kleid, das wir mit neuem Eifer anlegen müssen, ist aber eine Frage des Glaubens: sich mit Christus kleiden.“

5
„Die Rede ist von einem ‚Amazonas-Ritus‘ für die Liturgie.“ Es bestehe damit die Gefahr, so der Missionar, in die Falle eines „theoretischen Laborexperiments“ von Pastoralwissenschaftlern zu geraten. Es gebe eine enorme Vielfalt an Amazonas-Kulturen, allein 390 Sprachen. Eine Inkulturation des Evangeliums habe „aus dem wirklichen Leben heraus, langsam, durch vernünftige Anpassung zu erfolgen, durch das, was wirklich authentisch ist, damit wirklich das christliche Geheimnis vermittelt wird“. Dabei sei auf eine oberflächliche und allgemeine Folklore zu verzichten.

6
Die „Klerikalisierung der Laien“. Die Frage der Weihe von verheirateten Männer hätte, wo sie unerläßlich erscheine, auch „auf ordentlichem Wege“ mit den bereits vorhandenen Instrumenten gelöst werden können, so der Missionar: Das Kirchenrecht sieht in speziellen Fällen die Dispens vom Zölibat vor (CIC, 1047), anstatt eine generelle Lösung wie jene der „viri probati“ anzustreben. Darauf wurde von Kardinal Gracias von Indien aufmerksam gemacht. Auf der Synode, so Pater Lasarte, wurden auch die Erfahrungen anderer Gegenden mit ähnlichen Problemen berichtet, und wie sie gelöst wurden, „aber dieser Vorschlag wurde nicht geschätzt“. Das Thema der Synode „war leider“ die Weihe von verheirateten Männern, während die anderen Themen im Schatten blieben. „Für die Medien und im Volksmund wird diese Synode genau das sein: die Synode der viri probati“ (der verheirateten Priester).

7
Nicht gefallen hat dem Missionar auch die „weltliche Sicht“ der kirchlichen Dienste, besonders der Frauen als „geweihte Diakonissen“. Wann immer dieses Thema behandelt werde, tauchen vor allem weltliche Argumente auf, die aber nicht oder nur wenig mit dem Evangelium zu tun haben: „Das ist der Moment, Frauen zu weihen; „Wir haben das Recht“, „Auch Frauen sollen Macht haben“… Das seien Aussagen für Parlamente, aber nicht für eine Bischofssynode, wo es um das Licht des Evangeliums, der Tradition und des kirchlichen Lehramtes geht. Dieses Thema stehe „zu sehr unter dem starken Druck der vorherrschenden Kultur“. Der Salesianer stößt sich auch an einem „zu starken Parlamentarismus“, der von ihm bei der Synode wahrgenommen wurde. Es mangelte ihm an einem Synodengeist, der die Unterscheidung der Geister suche. Als Negativbeispiel zitiert er in diesem Zusammenhang die Aussage: „Wir sind Vertreter der Amazonas-Völker und müssen die von ihnen gemachten Vorschläge voranbringen“.

8
Als Gefahr nennt P. Lasarte auch, die Kirche als „Organisation“ zu sehen und zu einer NGO zu machen. Es sei „sehr schön“, daß die Kirche gut organisiert sich um die Caritas kümmere. Sie dürfe aber nicht „nach pragmatischen, weltlichen und organisatorischen Kriterien wie eine NGO“ geleitet werden. Damit werde das eigentliche Wesen der Kirche erstickt und ihr Leben und ihr Handeln auf „Sozialdienst“ und Lobbyismus für bestimmte Anliegen reduziert. „Diese Reduzierung scheint mir bei verschiedenen Synodenteilnehmern sehr präsent zu sein.“ Damit werde es aber keine fruchtbringende Seelsorge geben.

9
Die Atmosphäre auf der Synode sei zwar einigermaßen ruhig, brüderlich und respektvoll gewesen, doch habe es – gerade am Schluß – nicht an störender Dialektik gefehlt, indem behauptet wurde, auf der einen Seite gebe es den Club der Pharisäer, die vom Neuen verängstigt an der Doktrin kleben und sich dem Heiligen Geist verschließen, während auf der anderen Seite jene seien, die auf die Stimme des Volkes hören, ohne Angst seien und daher offen für das Neue und den Heiligen Geist…

Schlußdokument

http://press.vatican.va/content/salastam...o/pubblico/2019/10/26/0820/01706.html


https://katholisches.info/2019/10/29/die...nes-missionars/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL

von esther10 30.10.2019 00:51


MAIKE HICKSON



Schweizer Bischof: Es ist ein "Skandal", dass der Papst "diese Rituale in den Vatikanischen Gärten verteidigt"
Amazon Synode , Katholisch , Marianisch Eleganti , Pachamama

ROM, 26. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - In LifeSiteNews wurden mehrere Stimmen laut, die sich stark gegen die Präsenz der heidnischen Statuen von Pachamama im Vatikan aussprachen, insbesondere im Hinblick auf die öffentliche Verteidigung dieser Statuen durch den Papst und auch angesichts seiner Identität sie sollen Pachamama-Statuen sein. Neben einem Bischof haben ein Theologenpriester, zwei Pfarrer und ein kanonischer Anwalt kurze Erklärungen verfasst, insbesondere im Hinblick auf die Möglichkeit, dass Papst Franziskus diese Statuen, die in den Tiber geworfen wurden, aber noch in den Tiber werfen, weiter aufnehmen könnte soll jetzt geholt worden sein - bei einer Abschlussmesse in St. Peter am morgigen Sonntag, dem Fest Christi des Königs im traditionellen Kalender.

http://www.vatican.va/archive/cod-iuris-...liberIV_la.html

Der Kanon Anwalt, der zu Lifesite sprach unter der Bedingung der Anonymität , sagt, dass „die Anzeige der Pachamama - Statuen in einer katholischen Kirche ist ein Verstoß gegen die kanonische Recht.“ Er wies auf Kanon 1188 der Kirche Codex des kanonischen Rechtes , das spricht über die Darstellung von Heiligenbildern in Kirchen.

Zur Verdeutlichung lautet das lateinische Wort des gesamten Kanons: „Die Praxis der Firma maneat in ecclesiis sacras stellt sich fidelium venerationi proponendi vor; Moderate Anzahl und ordentliche Anzahl von Personen, die eine positive oder negative Bewertung abgegeben haben . “


Der kanonische Anwalt macht drei Punkte.

Zunächst heißt es in Kanon 1188, dass heilige Bilder in Kirchen ausgestellt werden dürfen, aber der Anwalt des Kanons weist darauf hin, dass die Pachamama-Statuen selbst „geschnitzte Bilder“ in der Sprache der Bibel sind, das heißt heidnische Götzen. In 2. Mose 20: 3-6 verbietet Gott, zum Zwecke des Götzendienstes geschnitzte Bilder zu machen, und fordert die Menschen auf, geschaffene Dinge anstelle des Schöpfers selbst zu verehren. Das heißt, die Darstellung nicht-heiliger Bilder in Kirchen ist kanonisch verboten.

Zweitens heißt es im Kanon, dass heilige Bilder nur ausgestellt werden dürfen, um „nicht weniger als angemessene Bewunderung beim christlichen Volk zu erregen“. Es ist daher verboten, Bilder in der Kirche zu zeigen, die die Gläubigen verwirren oder stören.

Drittens, wie unser Experte für kanonisches Recht erklärt, verbietet Canon 1188 die Darstellung von Bildern, die „Anlass zu einer unangemessenen Andacht geben“. (Diese Übersetzungen stammen aus unserer Quelle.)

Daher gibt es drei Punkte im kanonischen Recht, die die Darstellung von Pachamama im Petersdom verbieten.

Aber mehr. Unsere Quelle im kanonischen Recht erklärt: „Der wahre Skandal ist, dass Papst Franziskus in der gestrigen Erklärung implizit behauptet, dass heidnische Götzenbilder an einem Ehrenplatz in einer katholischen Kirche ausgestellt werden können, vorausgesetzt, sie werden‚ ohne götzendienerische Absichten 'oder sogar ausgestellt Schlimmer noch, es ist möglich, eine solche Darstellung von offensichtlich heidnischen Idolen an einem Ehrenplatz in einer katholischen Kirche von der stillschweigenden Anrufung von Dämonen zu trennen, die sie als solche darstellen. “

Hier bezieht sich der kanonische Anwalt auch auf Sprichwort 95: 5, wonach "alle Götter der Heiden Teufel sind".

Bitte sehen Sie hier die verschiedenen Aussagen:

Betrachten wir nun die Sichtweise der Bischöfe in dieser Angelegenheit.

Bischof Marian Eleganti, der Weihbischof von Chur in der Schweiz, hat LifeSiteNews eine kurze Erklärung zu den heutigen Nachrichten gegeben, wonach sich der Papst dafür entschuldigt hat, dass die Pachamama-Götzenbilder in den Tiber geworfen und dort in einer Kirche ausgestellt wurden "Ohne götzendienerische Absicht." Eleganti ist selbst beunruhigt über diese neue päpstliche Aussage, zumal, selbst wenn man die jüngsten Worte des Papstes akzeptiert, dass die Statuen keine beabsichtigte götzendienerische Bedeutung haben, "es würde immer noch den Skandal geben, der zumindest so aussieht wie ein solches [Götzendienst] und dass der Petrusfelsen [der Papst] sich darüber überhaupt keine Sorgen macht. “Im Gegenteil, sagt Eleganti, der Papst„ verteidigt sogar die Rituale, die in den Vatikanischen Gärten durchgeführt werden “, die„ fremd “sind Christentum."

Der Schweizer Bischof hätte sich gewünscht, dass die Muttergottes von Guadalupe stattdessen ausgestellt worden wäre, da sie die Heilige Jungfrau mit einigen „indigenen Merkmalen und Symbolen“ darstellt.

"Für einen Beobachter ist es nicht verständlich, dass die öffentlich gezeigte Verehrung von Pachamama auf der Amazonas-Synode kein Götzendienst sein soll", fügt er hinzu.

Professor Hubert Windisch, katholischer Priester und Theologe aus Deutschland, erinnert an das Erste Gebot, dass wir keine falschen Götter neben Gott haben dürfen. In Anbetracht dessen, was derzeit in Rom geschieht, kommentiert er: „Wenn der Glaube der Kirche - wie im Nicene-Glaubensbekenntnis festgelegt - durch die Worte und Taten der Hierarchie verdunkelt wird und wenn es die des Papstes sind , nicht nur Hirten und Theologen, sondern auch die Laien der Kirche müssen einen klaren Widerstand leisten. “

Darüber hinaus findet Pater Frank Unterhalt aus Paderborn einen Zusammenhang mit der jüngsten Kontroverse um die Erklärung von Papst Franziskus in Abu Dhabi , in der er sagt, dass die „Verschiedenartigkeit der Religionen“ von Gott gewollt ist Der Vatikan mit der Ausstellung der Pachamama-Statuen scheint eine Fortsetzung des ketzerischen Dokuments von Abu Dhabi zu sein. Zu sagen, dass die pluralistische Vielfalt der Religionen im Einklang mit Gottes Willen steht, bedeutet, sich als falscher Prophet zu identifizieren. “

Ein katholischer Priester aus den Niederlanden, Pater Paolo D'Angona, sandte LifeSiteNews seine längere Predigt, die für das traditionelle Fest Christi, des Königs, am kommenden Sonntag vorbereitet war und auch einen direkten Hinweis auf die Anwesenheit von Pachamama im Vatikan enthält. Er erinnert uns an den Psalm 95: 5, in dem es heißt: „Alle Götter der Heiden sind böse Geister.“ In diesem Licht ist klar, dass „wer einem Götzen folgt, einer Lüge folgt. Aber wir möchten der Wahrheit folgen, das heißt, Christus. “

Deshalb schließt Pater D'Angona seine Predigt mit den Worten: „Wir wollen uns Christus weihen und dem Teufel und all seinen Werken widerstehen, das heißt jeder Art von Götze, wie auch immer sie heißen, zB : Baal, Apollo , Odin, Shiva oder Pachamama. "

"Weil", wie der Psalmist sagt, "alle Götter der Heiden böse Geister sind" (Ps. 95: 5).

Bischof Marian Eleganti

Das Pachamama ist nicht die Jungfrau Maria, die Mutter der Kirche. Es ist nicht vorstellbar, dass in den Vatikanischen Gärten Menschen vor ihr auf die Gesichter fielen, dass sie überall an prominenten Stellen steht und herumgetragen wird, wo es besser wäre, das wundersame Bild Unserer Lieben Frau von Guadalupe zu ehren und darzustellen. Dieses von Gnaden erfüllte Bild ist ein Bild der Jungfrau Maria, das uns vom Himmel gegeben wurde und das eindeutig und gleichzeitig inkulturiert ist und einheimische Züge und Symbole aufweist. Es ist für einen Beobachter nicht nachvollziehbar, dass die öffentlich gezeigte Verehrung von Pachamama auf der Amazonas-Synode kein Götzendienst sein soll

Und selbst wenn dies der Fall wäre [dass die Verehrung von Pachamama kein Götzendienst ist], so würde doch der Skandal bestehen bleiben, dass es zumindest so aussieht und dass der Petrusfelsen [der Papst] sich darüber keine Sorgen macht, Stattdessen verteidigt er sogar jene Rituale, die in den Vatikanischen Gärten durchgeführt werden, die gut dokumentiert und dem Christentum fremd sind und die er gleichzeitig bedauert, dass es starke, aber verständliche Reaktionen gibt.

Pater Frank Unterhalt, Erzdiözese Paderborn (Deutschland):

Der dreieinige Gott kann angebetet werden!

„Sie haben keine Kenntnis von denen, die ihre hölzernen Götzenbilder tragen und weiterhin zu einem Gott beten, der nicht retten kann. Es gibt keinen anderen Gott außer mir, einen gerechten Gott und einen Retter. außer mir ist niemand da “(Jesaja 45: 20-21).

Die gegenwärtigen Aktionen im Vatikan mit der Ausstellung der Pachamama-Statuen scheinen eine Fortsetzung des ketzerischen Dokuments von Abu Dhabi zu sein.

Zu sagen, dass die pluralistische Vielfalt der Religionen im Einklang mit Gottes Willen steht, bedeutet, sich als falscher Prophet zu identifizieren.

Professor Dr. Hubert Windisch, Theologe

Die widerstehende Kirche

Gott, der sich Mose im brennenden Busch als das Ich-Hier offenbart hat (Ex 3:14), hat durch die Propheten viele Male und auf vielfältige Weise zu den Vätern gesprochen. In dieser Endzeit hat Er jedoch durch den Sohn zu uns gesprochen (siehe Hebräer 1: 1-14), der der Weg und die Wahrheit und das Leben ist und ohne den niemand zum Vater kommen kann (siehe Johannes 14, 6). „Niemand sonst hat Erlösung, denn unter den Sterblichen gibt es keinen anderen Namen unter dem Himmel, durch den wir gerettet werden müssen“ (Apg 4,12). Es mag keine anderen Götter neben dem dreieinigen Gott geben, wie sie uns in und durch Jesus Christus offenbart wurden. (siehe das erste Gebot des Dekalogs).

Wenn der Glaube der Kirche - wie im Nicene-Glaubensbekenntnis festgelegt - durch die Worte und Taten der Hierarchie verdunkelt wird und wenn es die des Papstes sind, nicht nur Hirten und Theologen, sondern auch die Laien der Kirche einen deutlichen Widerstand leisten müssen.

Pfarrer Paolo D'Angona aus der Diözese Roermond (Niederlande)

Ein Auszug aus seiner Predigt zur Sonntagsmesse über Christus den König (das traditionelle Fest):

Weil Christus unser Gott und König ist, möchten wir ihm unser ganzes Herz geben, ihn aber auch mutig verteidigen. Wir werden vielleicht nicht von den goldenen Kälbern unserer Zeit beherrscht, mit all ihren Ideen und Praktiken, die sich Christus widersetzen. All dies sind Idole, mit denen wir Christen nichts zu tun haben.

Wer einem Götzen folgt, folgt einer Lüge. Aber wir möchten der Wahrheit folgen, das heißt, Christus. Er spricht im heutigen Evangelium nicht nur zu Pilatus, sondern auch zu uns: „Ich bin ein König, dafür bin ich geboren und in die Welt gekommen, damit ich die Wahrheit bezeugen kann. Wer in der Wahrheit ist, hört Meine Stimme. “

Und der Heilige Apostel Johannes schreibt in seinem ersten Brief: „Und wir wissen, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Einsicht gegeben hat, dass wir den Wahren Gott erkennen und dass wir in Seinem Wahren Sohn sein können. Das ist der wahre Gott und das ewige Leben! Kinder! Hüte dich vor den Götzen. “(1. Johannes 5,20.)

Wir folgen diesen zärtlichen und zugleich sehr ernsten Worten des heiligen Johannes, weil wir unserem Taufgelübde treu bleiben wollen. Wir wollen uns Christus weihen und dem Teufel und all seinen Werken widerstehen, dh jeder Art von Götzen, wie auch immer sie heißen, zB : Baal, Apollo, Ohin, Shiva oder Pachamama. "Weil", wie der Psalmist sagt, "alle Götter der Heiden böse Geister sind" (Ps. 95: 5).
+
Bischof Marian Eleganti

Das Pachamama ist nicht die Jungfrau Maria, die Mutter der Kirche. Es ist nicht vorstellbar, dass in den Vatikanischen Gärten Menschen vor ihr auf die Gesichter fielen, dass sie überall an prominenten Stellen steht und herumgetragen wird, wo es besser wäre, das wundersame Bild Unserer Lieben Frau von Guadalupe zu ehren und darzustellen. Dieses von Gnaden erfüllte Bild ist ein Bild der Jungfrau Maria, das uns vom Himmel gegeben wurde und das eindeutig und gleichzeitig inkulturiert ist und einheimische Züge und Symbole aufweist. Es ist für einen Beobachter nicht nachvollziehbar, dass die öffentlich gezeigte Verehrung von Pachamama auf der Amazonas-Synode kein Götzendienst sein soll

Und selbst wenn dies der Fall wäre [dass die Verehrung von Pachamama kein Götzendienst ist], so würde doch der Skandal bestehen bleiben, dass es zumindest so aussieht und dass der Petrusfelsen [der Papst] sich darüber keine Sorgen macht, Stattdessen verteidigt er sogar jene Rituale, die in den Vatikanischen Gärten durchgeführt werden, die gut dokumentiert und dem Christentum fremd sind und die er gleichzeitig bedauert, dass es starke, aber verständliche Reaktionen gibt.

Pater Frank Unterhalt, Erzdiözese Paderborn (Deutschland):

Der dreieinige Gott kann angebetet werden!

„Sie haben keine Kenntnis von denen, die ihre hölzernen Götzenbilder tragen und weiterhin zu einem Gott beten, der nicht retten kann. Es gibt keinen anderen Gott außer mir, einen gerechten Gott und einen Retter. außer mir ist niemand da “(Jesaja 45: 20-21).

Die gegenwärtigen Aktionen im Vatikan mit der Ausstellung der Pachamama-Statuen scheinen eine Fortsetzung des ketzerischen Dokuments von Abu Dhabi zu sein.

Zu sagen, dass die pluralistische Vielfalt der Religionen im Einklang mit Gottes Willen steht, bedeutet, sich als falscher Prophet zu identifizieren.

Professor Dr. Hubert Windisch, Theologe

Die widerstehende Kirche

Gott, der sich Mose im brennenden Busch als das Ich-Hier offenbart hat (Ex 3:14), hat durch die Propheten viele Male und auf vielfältige Weise zu den Vätern gesprochen. In dieser Endzeit hat Er jedoch durch den Sohn zu uns gesprochen (siehe Hebräer 1: 1-14), der der Weg und die Wahrheit und das Leben ist und ohne den niemand zum Vater kommen kann (siehe Johannes 14, 6). „Niemand sonst hat Erlösung, denn unter den Sterblichen gibt es keinen anderen Namen unter dem Himmel, durch den wir gerettet werden müssen“ (Apg 4,12). Es mag keine anderen Götter neben dem dreieinigen Gott geben, wie sie uns in und durch Jesus Christus offenbart wurden. (siehe das erste Gebot des Dekalogs).

Wenn der Glaube der Kirche - wie im Nicene-Glaubensbekenntnis festgelegt - durch die Worte und Taten der Hierarchie verdunkelt wird und wenn es die des Papstes sind, nicht nur Hirten und Theologen, sondern auch die Laien der Kirche einen deutlichen Widerstand leisten müssen.

Pfarrer Paolo D'Angona aus der Diözese Roermond (Niederlande)

Ein Auszug aus seiner Predigt zur Sonntagsmesse über Christus den König (das traditionelle Fest):

Weil Christus unser Gott und König ist, möchten wir ihm unser ganzes Herz geben, ihn aber auch mutig verteidigen. Wir werden vielleicht nicht von den goldenen Kälbern unserer Zeit beherrscht, mit all ihren Ideen und Praktiken, die sich Christus widersetzen. All dies sind Idole, mit denen wir Christen nichts zu tun haben.

Wer einem Götzen folgt, folgt einer Lüge. Aber wir möchten der Wahrheit folgen, das heißt, Christus. Er spricht im heutigen Evangelium nicht nur zu Pilatus, sondern auch zu uns: „Ich bin ein König, dafür bin ich geboren und in die Welt gekommen, damit ich die Wahrheit bezeugen kann. Wer in der Wahrheit ist, hört Meine Stimme. “

Und der Heilige Apostel Johannes schreibt in seinem ersten Brief: „Und wir wissen, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Einsicht gegeben hat, dass wir den Wahren Gott erkennen und dass wir in Seinem Wahren Sohn sein können. Das ist der wahre Gott und das ewige Leben! Kinder! Hüte dich vor den Götzen. “(1. Johannes 5,20.)

Wir folgen diesen zärtlichen und zugleich sehr ernsten Worten des heiligen Johannes, weil wir unserem Taufgelübde treu bleiben wollen. Wir wollen uns Christus weihen und dem Teufel und all seinen Werken widerstehen, dh jeder Art von Götzen, wie auch immer sie heißen, zB : Baal, Apollo, Ohin, Shiva oder Pachamama. "Weil", wie der Psalmist sagt, "alle Götter der Heiden böse Geister sind" (Ps. 95: 5).
+
https://www.lifesitenews.com/blogs/swiss...vatican-gardens


von esther10 30.10.2019 00:47




Kasper: Das nächste Konklave wird einen Papst wie Francisco wählen
Von Ein Peter Five -29.10.

Das spanische Online-Portal Religion Digital hatte vor einigen Wochen ein neues Interview mit Kardinal Walter Kasper, der immer vor den Medien zu erscheinen scheint, bevor Papst Franziskus einen großen Schritt in Richtung Fortschritt seiner Reformagenda unternimmt "

Diesmal spricht er von den Möglichkeiten des Schismas, von der Synchronisation der deutschen Kirche mit Rom und von den Erwartungen, nicht nur an die Amazonas-Synode, sondern auch an das nächste Konklave. Kasper glaubt, dass auf der Grundlage der vom Papst festgelegten Zusammensetzung des Kardinalskollegiums ein Papst nach dem gleichen Muster ausgewählt wird. "Ich glaube nicht, dass Sie im nächsten Konklave einen" entgegengesetzten "Papst wählen können", sagt der germanische Kardinal. "Die Leute würden es nicht akzeptieren."

Das Interview ist kurz und wird vollständig sein.

***

Kardinal Kasper: "Ich glaube nicht, dass die Leute sich sehr darüber freuen, dass das nächste Konklave einen Papst mit entgegengesetzter Mentalität wählt."

Von José Manuel Vidal

Sie haben gerade einige Zeit mit Papst Franziskus verbracht. Bist du so energisch wie immer?

Ja, der Papst behält immer noch viele Energien. Er hat seine eigene innere Stärke, die ihn in Bewegung hält, und er hat keine Angst vor der Kritik, die ihn umgibt, selbst innerhalb der katholischen Welt. Er bewegt sich weiterhin auf seine eigene Art und scheint bei guter Gesundheit zu sein, ein 82-jähriger Mann zu sein. Der Beweis dafür ist, dass es unermüdlich weiterarbeitet.

Er hat nicht einmal Angst vor Schisma, wie er gesagt hat.

Der Papst hat überhaupt keine Angst vor Spaltung.

Und du?

Ich denke nicht, dass es ein Schisma kräuselt. Diejenigen, die versuchen, uns mit diesem Mann im Mantel zu erschrecken, sind kleine Gruppen, die offen gegen den Papst sind, aber wir müssen bedenken, dass es nur wenige sind, sehr wenige, aber sie machen in den Medien viel Lärm. Wir sollten ihnen keine Relevanz geben.

Was erwarten Sie von der Amazonas-Synode?

Diese Amazonas-Synode wird für die Incardinadas-Kirchen in den Kulturen dieses Teils der Welt von großer Bedeutung sein.

Wird die Synode Ordinationen von verheirateten Männern zum Priestertum genehmigen?

Das Problem des Mangels an Berufungen im Amazonasgebiet ist sehr ernst und das Problem der Ordination von Eheleuten hängt wie andere Probleme von der Entscheidung und Einstimmigkeit der Bischöfe der betreffenden Region ab. Der Papst wird seine Entscheidungen synodal treffen, wenn unter den Bischöfen ein hinreichend breiter Konsens besteht.

Die deutsche Kirche wird auch eine Synode haben und scheint Schwierigkeiten mit dem Vatikan zu haben.

Ja, einige haben Probleme mit dem Vatikan. Es hat immer Spannungen zwischen Deutschland und Rom gegeben. Es ist eine historische Tatsache, aber jetzt kann ich sagen, dass sich die große Mehrheit der deutschen Bischöfe auf der gleichen Frequenz mit Rom trifft. Es liegen einige Bedenken in der Luft, aber ich denke, sie werden überwunden.

Sie gelten als eine der Säulen, auf denen Francisco ruht.

Ja, ich bin begeistert von diesem Vater. Ich denke, dieser Papst ist genau richtig für diesen Moment in der Geschichte der Welt.

In der nächsten Sitzung werden die von Francisco ernannten Kardinäle die Mehrheit bilden. Sichert der Papst auf diese Weise seinen Nachfolger?

Ja, es besteht der Eindruck, dass der Papst mit den neuen Bezeichnungen seine Nachfolge sichern möchte.

In welcher Weise?

Ich glaube nicht, dass im nächsten Konklave ein "entgegengesetzter" Papst gewählt werden kann. Die Leute würden es nicht akzeptieren.

Was glaubst du, was Papst Franziskus antun könnte?

Dies ist eine offene Frage, und es kann nicht viel gesagt werden.

Sind Sie überzeugt, dass es nach Francisco kein Zurück mehr gibt?

Nein, es ist nicht möglich. Die Leute würden das nicht akzeptieren, weil sie einen Vater wollen, der normal ist, der menschlich ist. Er will keinen kaiserlichen Papst wie die der Vergangenheit.

Steve Skojec

(Übersetzt von Valinhos. Originalartikel )

von esther10 30.10.2019 00:43

Aufruf zum Gebet für die katholischen Kardinäle
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 16.10• ( 1 ANTWORT )



Kardinal Burke, Brandmüller, Müller, Eijk, Sarah, Pell und Arinze.

In diesem Oktobermonat, dem Rosenkranzmonat, in dem die Amazonas-Synode in der Kirche zu explodieren droht, möchten wir unsere Leser auffordern, für die katholischen Kardinäle zu beten, die die Kardinäle sind, die treu bleiben und an der Lehre Jesu Christi festhalten Seine Kirche. Insbesondere Kardinal Sarah braucht unser Gebet. Ein aktuelles Interview zeigt einmal mehr, dass er Angst hat - Angst, die Politik von Bergoglio zu kritisieren. Lassen Sie uns beten, dass diese Geistlichen es wagen, aufzustehen und den Mut der Apostel und Märtyrer vom Heiligen Geist zu empfangen. Mögen sie erkennen, was ihr Kardinalwesen ihnen vorhält: Die rote Farbe ihres Ornaments muss sie daran erinnern, dass sie bereit sein müssen, ihr Blut für die Wahrheit zu vergießen - für Christus und seine Kirche.

Und wir müssen auch für die abtrünnigen Bischöfe und Kardinäle beten - für ihre Bekehrung.
https://restkerk.net/2019/10/16/oproep-t...eke-kardinalen/

von esther10 30.10.2019 00:43

30. OKTOBER 2019



Wie wird die Kirche mit solchen verheirateten Priestern umgehen?
OFFENE FRAGEN NACH DER AMAZONASSYNODE
29. Oktober 2019

Verheiratete Priester? Was geschieht bei Fällen von häuslicher Gewalt? Im Bild die verprügelte Frau eines orthodoxen Priesters.

(Moskau) Von der Amazonassynode wurde mit einer großen Mehrheit von 75 Prozent der Synodalen gefordert, im Amazonas die Zulassung von verheirateten Männern zu erlauben. Wie aber werden die Kirchenverantwortlichen auf Fälle von häuslicher Gewalt durch verheiratete Priester reagieren? Zeitgleich mit der Schlußphase der Synode ereignete ein konkreter Vorfall.

Am vergangenen Freitag, dem 25. Oktober, wandte sich eine Frau aus Rjasan, einer Stadt mit einer halben Million Einwohner rund 200 Kilometer südöstlich von Moskau an die Presse.

Die junge Mutter von vier Kindern berichtete über häusliche Gewalt. Sie zeigte auch Bilder von Verletzungen, die ihr von ihrem Mann zugefügt worden waren. Ihre Nase ist gebrochen, ihre linke Gesichtshälfte ist violett angelaufen und weißt roten Flecken auf. Sie sagte den in der Redaktion anwesenden Journalisten, sich für ihr Aussehen zu schämen.

Das Schockierende an dem Fall, so die Internetzeitung YA62.ru, ist die Tatsache, daß der Ehemann der Frau ein russisch-orthodoxer Priester ist, und seine Frau an Muskeldystrophie leidet.

Ihr Mann, der Priester, ist ein kräftiger, durchtrainierter Typ



Ihr Mann, der Priester, ist kräftig und durchtrainiert
Die von russischen Medien genannten Namen der Betroffenen werden hier nicht wiederholt, da am konkreten Beispiel eine grundsätzliche Frage aufgezeigt werden soll. Tatsache ist: Der Priester W.P. ist ein Trinker und Gewalttäter gegen seine eigene Familie.



Das russisch-orthodoxe Bistum von Rjasan reagierte auf den Medienbericht und suspendierte den Priester für ein Jahr. Zur Begründung nannte das Bistum, daß der Priester „systematisch die kirchliche Ordnung verletzt“ habe durch Alkoholmißbrauch und Gewalt gegen seine Familie. Das betrifft vor allem seine kranke Frau, aber zuletzt auch das älteste Kind. Die als zart und zerbrechlich beschriebene Frau hat Schwierigkeiten beim Gehen. Diese stellten sich schrittweise ein, schließlich diagnostizierten die Ärzte Muskeldystrophie.

Bei richtiger Behandlung kann die Krankheit zumindest verlangsamt werden. Diese erhielt sie bisher aber nicht, weil ihr Mann dagegen war, entsprechende Anträge zu stellen. Er habe zu ihr gesagt: „Was mache ich mit einer behinderten Frau?“


Ihr Mann arbeitete als Koch, als sie sich kennenlernten und heirateten. Sein Vater war Priester in Rjasan. Dieser drängte den Sohn immer mehr, auch Priester zu werden, was dieser schließlich auch tat. Seit dem ersten gewalttätigen Vorfall 2013 wiederholten sich alle nach demselben Muster. Der Mann betrank sich, kam nach Hause, schlug seine Frau, schlief den Rausch aus, entschuldigte sich und bat um Vergebung. Sie hatte Angst ihre Familie zu verlieren. Beide hatten vier Kinder gewollt und bekommen, die heute zwischen 10 und einem halben Jahr alt sind.



Selbst die Anwesenheit der Kinder hielt den Haustyrannen schließlich nicht mehr ab, seine Frau zu schlagen. Als er auch Hand an die älteste Tochter legte und sie so verängstigt war, daß die Mutter ihr bis fünf Uhr morgens Geschichten erzählen mußte, entschloß sich die Frau, den Gang zur Polizei zu machen.

Nun hält sie sich mit den vier Kindern an einem geheimen Ort auf.
https://katholisches.info/2019/10/29/wie...estern-umgehen/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: YA62.ru (Screenshost.

von esther10 30.10.2019 00:42




Päpstlicher Interviewer: "So viele Bischöfe" sind mit Franziskus nicht einverstanden, haben aber "Angst", dies zu sagen

Amazon Synod , Katholischen , Papst , Franziskus , Johannes Paul II , Paul VI , Vittorio Messori

28. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Vittorio Messori, ein berühmter italienischer Konvertit, Journalist und Interviewer zweier Päpste, hat Papst Franziskus beschuldigt, die Lehre „berührt“ zu haben, „seine Hände auf das zu legen, was der Papst verteidigen sollte“. Dies sagte er in einem breiteren Interview mit den italienischen Medien La Verità anlässlich der Neuveröffentlichung des Buches, das er nach seiner Bekehrung, Jesus Hypotheses, geschrieben hatte . Im vergangenen September sagte er in einem ähnlichen Interview mit La Fede Quotidiana : „Die Kirche ist nicht von Bergoglio oder den Bischöfen, sondern nur von Christus.“

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amazon+synod

Ein Interview wurde vor der Amazonas-Synode gegeben, um die Bedenken zu verdeutlichen, die bereits in Bezug auf die Agenda der Synode aufgetaucht waren. Die andere erschien nach drei Wochen erschütternder Nachrichten aus Rom, aber sie zeichnete keine Reaktionen von Messori auf die spektakuläreren Ereignisse rund um die Synode auf, wie den Gottesdienst „Pachamama“ in den Vatikanischen Gärten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Er sprach von Papst Franziskus 'Versäumnis, „die Lehre zu verteidigen“, und nannte ihn „den ersten Papst, der oft das Evangelium zu lesen scheint, das nicht der Tradition folgt“.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+benedict+xvi

Vittorio Messori erinnerte jedoch daran, dass die „Kirche nicht scheitern wird“.

Messori ist in Italien und auf der ganzen Welt für sein Buchinterview mit Papst Johannes Paul II. ( Über die Schwelle der Hoffnung ) bekannt. Mit dem zukünftigen Papst Benedikt XVI. Veröffentlichte er ein weiteres ausführliches Interview, den Ratzinger Report .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Als Kind einer rationalistischen, agnostischen Familie erlebte er eine erstaunliche Bekehrung, als er als 23-jähriger junger Mann das Neue Testament las. Er wurde ein angesehener Journalist, der häufig über religiöse Themen schreibt. Er sagte gegenüber La Fede Quotidiana, dass es in der „Kirche der Barmherzigkeit“ nicht erlaubt sei, Papst Franziskus zu kritisieren, da er persönlich dem Druck von Il Corriere della Sera ausgesetzt war, seine Zusammenarbeit nach einem solchen Artikel einzustellen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+john+paul+ii

Hier ist der Teil von Messoris Interview mit La Verità am 28. Oktober, in dem er über Papst Franziskus spricht:

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/vittorio+messori

„Heute haben wir bei Bergoglio den Eindruck, dass sie die Lehre auf irgendeine Weise in die Hand bekommen wollen. Der Papst ist der Hüter des Depositum Fidei . Nach dem Konzil haben die drei großen Päpste Paul VI., Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Den Geist, mit dem das Evangelium gelesen und gelebt werden kann, stark modernisiert, aber sie haben sich nie erlaubt, die Lehre zu berühren “, sagte er.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+paul+vi

Nach Papst Franziskus gefragt, antwortete er:

„Der Eindruck ist, dass Bergoglio seine Hände auf das legt, was der Papst stattdessen verteidigen sollte. Die Lehre, wie sie sich in 2000 Jahren Studium entwickelte, wurde dem Papst anvertraut, der sie verteidigen und nicht ändern muss. Heute haben wir den Eindruck, dass genau dies geschieht, und es ist besonders alarmierend für die Gläubigen. Derselbe Bergoglio gab kürzlich zu, dass einige Menschen über ein Schisma meditieren. Er gibt auch an, dass er keine Angst davor hat. “


Befragt über sein "persönliches Gefühl" sagte er:

"Es wird sicherlich keine Spaltung geben, aber die Besorgnis ist groß, denn wir stehen vor dem ersten Papst, der oft eine Lesung des Evangeliums zu geben scheint, die nicht der Tradition folgt."

Am 17. September erklärte Vittorio Messori gegenüber La Fede Quotidiana :

„Ich sehe, dass viele Katholiken besorgt sind. Einige sind sogar verzweifelt. Als Gläubiger erinnere ich mich jedoch daran, dass die Kirche kein Unternehmen, kein multinationales Unternehmen oder ein Staat ist. Kurz gesagt, es kann nicht scheitern. Natürlich gibt es Grund zur Beunruhigung: Ich denke zum Beispiel an die bevorstehende Amazonas-Synode und die damit verbundenen Fehler. Ich weiß nicht, was sie erreichen wollen, wahrscheinlich die Hochzeit von Priestern. Ich bin jedoch besorgt, aber nicht verzweifelt, weil die Kirche nicht aus Bergoglio oder den Bischöfen besteht, sondern nur aus Christus, und er regiert sie mit Weisheit. Die Mächte des Bösen werden nicht gewinnen. “

"Glauben Sie, dass es eine gewisse grundsätzliche Verwirrung gibt?", Fragte der Journalist Bruno Volpe.

„Ja, es ist vorhanden, und es macht traurig und verwirrend. Aber ich denke, dass der Vater am Ende eingreifen wird. Gott übertrifft unsere begrenzte Fähigkeit, Dinge zu sehen. “

Auf die Frage: "Glauben Sie, dass es auch in den Medien eine Art Konformismus über Papst Franziskus gibt?", Antwortete Messori:

„Der Konformismus, auf den Sie sich beziehen, existiert tatsächlich. Aber es ist auch innerhalb der Kirche greifbar. Es ist beunruhigend, dass nur zwei oder drei Kardinäle, die nicht Mitglieder der Organisation sind, tatsächlich protestieren. Es gibt so viele Bischöfe und sogar Kardinäle, mit denen ich unter vier Augen spreche, die ihre Hände nach oben heben, um ihre Ablehnung zu zeigen, aber sie haben Angst, sie sagen nichts, sie schweigen. Seit 2000 Jahren wird davon abgeraten, dem Papst Schaden zuzufügen, aber diese Tendenz wird heute noch verstärkt und man kann sie deutlich aus erster Hand erleben. Sie sagen, dass dies die Kirche der Barmherzigkeit ist, aber ist es wirklich so? Die Kommandanten dulden keinerlei kritische Stimmen. Ich habe einen höflichen Artikel im Corriere geschriebenin denen ich Fragen stellte und Überlegungen anstellte und insbesondere von bestimmten katholischen Medien mit Beleidigungen überhäuft wurde. Es wurde ein Ausschuss gebildet, der den Corriere aufforderte, meine Zusammenarbeit zu beenden. Dieses Komitee ähnelt - um es modisch auszudrücken - der „magischen Lilie“ [Team enger Anhänger des ehemaligen italienischen Premierministers Matteo Renzi] des Papstes. Wo ist die Übereinstimmung mit der Aussage, dass dies die Kirche der Barmherzigkeit, des offenen und loyalen Dialogs, der Parresia ist? Ich bin besorgt, wie gesagt, aber nicht verzweifelt. Christus verlässt seine Kirche nicht. “
https://www.lifesitenews.com/news/renown...-touch-doctrine

von esther10 30.10.2019 00:41




Die Synode von Pachamama
Von Roberto de Mattei -27.10.

Schließlich wird die Amazonas-Synode als Synode von Pachamama in die Geschichte eingehen. Und wer ist Pachamama? Es ist die Göttin Erde, eine heidnische Gottheit, die von den in den letzten Wochen in Rom versammelten Synodenvätern verehrt wurde. Das Bild von Pachamama erschien am 4. Oktober in den vatikanischen Gärten, am Vorabend der Einweihung der Synode für den Amazonas.

Während einer Zeremonie unter dem Vorsitz eines Amazonas-Indianers in Gegenwart von Papst Franziskus sowie Kardinälen und Bischöfen wurden zwei hölzerne Statuen von Pachamama, die als nackte und eingeschlossene Damen dargestellt waren, einander gegenüber verehrt, während eine weitere Statuette dargestellt war ein männliches Subjekt, das bereit ist, den sexuellen Akt auszuführen.

Am 8. tauchte das Bildnis von Pachamama in der Kirche Santa María in Traspontina wieder auf, zuerst in einem Korb und später in einem Kanu, das auf den Schultern in der Kirche getragen wurde, während eine weitere Zeremonie vom kirchlichen Netzwerk von Panama organisiert wurde ( REPAM). In einer Seitenkapelle der erwähnten Kirche wies ein Schild darauf hin, dass nach der Enzyklika Laudato Si ' von Papst Franziskus alles miteinander verbunden ist . Das Poster zeigt das Foto eines kleinen Säugetiers, das von einer nackten indigenen Frau gestillt wurde, die ein Kind in den Armen hält.

Und wieder trat Pachamama, ebenfalls in einem Kanu, in der amazonischen Via Crucis, Via Crucis blasphemous, auf, die am 19. in Anwesenheit von unter anderem Kardinal Pedro Barreto, Vizepräsident des Panamazonic Ecclesial Network, Organisator aller Veranstaltungen, stattfand Diese bösen Taten.

Bis zum 21. Tag waren die Pachamama-Statuetten in der Transpontina-Kirche untergebracht, wo jeden Tag magische und esoterische, diabolische Riten aus dem Amazonas als Momente der amazonischen Spiritualität präsentiert wurden.

Am 21. betraten mutige Katholiken die entweihte Kirche, ergriffen die heidnischen Statuetten von Pachamama und brachten sie zur Brücke des Heiligen Engels, von wo sie in den Tiber geworfen wurden.

Es war ein symbolischer Akt, der am Fuße der von der Statue des hl. Michael gekrönten Burg stattfand. Eine Tat, die Gläubiger unserer Komplimente geworden ist, und vor allem eine erfreuliche Tat für den Himmel. Die Empörung der Engel und Heiligen über das, was geschieht, geht weit über unsere hinaus, und wir bitten Sie, unsere Liebe zu Gott und unsere Ablehnung aller götzendienerischen und heidnischen Taten und Worte zu verstärken.
https://adelantelafe.com/el-sinodo-de-pachamama/
(Übersetzt von Bruno von der Unbefleckten)

von esther10 30.10.2019 00:36

Kommuniqué des Generaloberen anlässlich der Synode von Amazonien


Liebe Mitglieder der Bruderschaft,

Die jüngste Amazonas-Synode war Schauplatz furchtbarer Aufführungen, bei denen die Greuel der Götzendienstriten auf eine neue und undenkbare Weise in das Heiligtum Gottes eindrangen.

Das letzte Dokument dieser turbulenten Versammlung greift die Heiligkeit des katholischen Priestertums an und drängt auf die Abschaffung des kirchlichen Zölibats und des weiblichen Diakonats. In Wahrheit sind die Samen des Abfalls, den unser verehrter Gründer, Mons. Marcel Lefebvre, den er sofort bei der Arbeit im Rat gesehen hatte, trägt weiterhin ihre Früchte mit neuer Wirksamkeit.

Im Namen der Inkulturation werden heidnische Elemente zunehmend in den Gottesdienst integriert, und es ist wieder einmal klar, dass sich die Liturgie des Zweiten Vatikanischen Konzils perfekt dafür eignet.
Angesichts dieser Situation rufen wir alle Mitglieder der Bruderschaft und der Tertiäre zu einem Tag des Gebets und der Wiedergutmachung auf, damit uns solche Angriffe gegen die Heiligkeit unserer Mutterkirche nicht gleichgültig bleiben.

Wir bitten darum, dass am kommenden Samstag, dem 9. November, in allen unseren Häusern gefastet wird. Wir laden alle Gläubigen ein, dasselbe zu tun und die Kinder zu Gebeten und Opfern zu ermutigen.
Sonntag, 10. November 2019 Jeder Priester der Bruderschaft wird eine Messe der Wiedergutmachung anbieten, und in jeder Kapelle werden die Litaneien der Heiligen gesungen oder rezitiert,

die der Liturgie der Schurken entnommen sind, um Gott aufzufordern, seine Kirche zu beschützen und ihr die Strafen zu ersparen, die dies bedeutet ähnliche Akte können nicht verfehlen, anzulocken. Wir laden alle befreundeten Priester und alle Katholiken, die die Kirche lieben, herzlich ein, dasselbe zu tun.

Es ist die Ehre der römischen Kirche, die von unserem Herrn Jesus Christus gegründet wurde und keine götzendienerische und pantheistische Messe ist.

Don Davide Pagliarani
Generaloberer

Menzingen, 28. Oktober 2019
Fest der Heiligen Simon und Judas

Veröffentlicht von mic um 07:00
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...le-in.html#more


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz