Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...
  • Pater Candido bitte für uns ! Amen
    von in Vater Candido, der Exorzist, d...
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 17.11.2017 00:49



Bischof Stagliano: "Freimaurer sind außerhalb der Kirche, auch wenn sie Priester und Bischöfe sind"

Letzter 12. November wurde in Syrakus (Sizilien, Italien) Treffen organisiert von dem Grand Orient von Italien, auf „Kirche und Freimaurerei, so nah, so weit.“ Gehalten Msgr. Antonio Stagliano, Bischof von Noto, nahm an der Veranstaltung teil und gab La Croce eine Erklärung

17.11.17 17:32 Uhr
( InfoCatólica ) Nach dem Treffen hat Giovanna Armiño den Bischof von Noto, La Croce, Mons. Antonio Stagliano, der an dem Treffen teilgenommen hat. Dies sind einige seiner Aussagen am Ende der Veranstaltung:

"Ich denke, dass viele Katholiken ihre Sorge und sogar Empörung ausgedrückt haben, weil sie eine Vorstellung von Freimaurerei haben, die offensichtlich negativ ist. Freimaurer wären jene Kapuzen, Satanisten, Gangster. Wenn das stimmt, kann ich sie sogar verstehen. Aber ich wurde zu einer öffentlichen Debatte eingeladen, mit einer Freimaurerei, die keine geheime Gesellschaft zu sein scheint, und ihre Köpfe sind sichtbar. Ich konnte ihnen auch das Evangelium verkünden , weil sie mich gebeten hatten, über die Beziehung zwischen Kirche und Freimaurerei zu sprechen. Da ich wenig über die Freimaurerei weiß, dachte ich darüber nach, über die katholische Kirche zu sprechen. Verlassen Sie Ihre Intelligenz, um zu verstehen, ob sie weit oder nah sind.

Ich habe erklärt, dass sie für die Kirche des Zweiten Vatikanischen Konzils, die Kirche des Dialogs, nicht nah oder fern, sondern ganz draußen sind. Sie sind außerhalb der katholischen Gemeinschaft, sie sind exkommuniziert. Ich habe erklärt, was Exkommunikation ist. Also lassen Sie mich all jene beruhigen, die meinen, dass meine "Dialog" -Präsenz eine Art Zollabfertigung ist. Absolut nicht. Es liegt nicht in meiner Kompetenz, dies zu tun. Aber als Theologe, als Bischof und vor allem als Theologe wollte ich erklären, dass sie außerhalb der Gemeinschaft der Kirche stehen. »
Der Interviewer erinnerte den Prälaten daran, dass die Freimaurer sagen, dass es mehrere Katholiken gibt, die mit der Freimaurerei verbunden sind: "Du. hat er sie auch angesprochen und über Exkommunikation gesprochen? "

„Natürlich würde ich sagen , einer der wichtigsten Gründe , die mich zu diesem Dialog geführt wurde zum ersten Mal auf den Befehl von Jesus zu gehorchen, dass , wenn es Wölfe,‚ich schicke dir wie Schafe mitten unter die Wölfe‘, und wenn es Feinde der Kirche, "du musst deine Feinde lieben" . So meine Wege, zumindest seit der Absicht , mein Herzens ist zu einem Werk des geistigen Wohltätigkeits zu machen, die Liebe ist auch eine besondere Beleuchtung für Menschen geben , die desorientiert sein können. Denn wenn viele von denen , die gehört haben mich sind Maurer und Katholiken sind offensichtlich jene Menschen sind unsere Brüder, ein wenig desorientiert. Wie man mit Exkommunikation ihre Zugehörigkeit zur Freimaurerei in Einklang bringt; mit der Kirche zu gehen und vielleicht sogar die Eucharistie zu essen? Es ist nicht möglichWenn dann, wie manche sagen, gehören einige Priester und einige Bischöfe die Freimaurerei, es scheint , dass ermächtigt die Anwesenheit eines Bischofs ist erforderlich , um ihnen zu sagen: Schauen Sie , diese Dinge sind nicht möglich. Denn wenn ein Priester oder Bischof Freimaurerei beitritt, es bedeutet , dass er die Exkommunikation nicht schert . Aber ein Katholik, der sich nicht um die Exkommunikation kümmert, ich denke, er hat Probleme mit der katholischen Identität, denke ich.



Ich bin hierher gekommen, um zu sagen, dass diese Distanz und Nähe interpretiert werden müssen, indem gesagt wird, dass sie so weit weg sind, dass sie nicht mit der Kirche in Verbindung stehen. Als Menschen mit Vernunft kann man dann mit ihnen reden und reden, und ich habe das Thema entwickelt, um zu sehen, welche mögliche Nähe sie in großer Entfernung sehen. »

Ursprünglich auf Marco Tosattis Blog veröffentlicht
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=30954
+
http://www.marcotosatti.com/2017/11/13/c...reti-e-vescovi/


von esther10 17.11.2017 00:46





Gelehrte, Geistliche unterzeichnen Brief, der Papst Franziskus beschuldigt, "häretische Positionen aufrechtzuerhalten"

SSPX-Chef Bischof Bernard Fellay gehört zu den Unterzeichnern des Briefes, die es eine "kindliche Korrektur" nennen.
24. September 2017 Katholische Nachrichtenagentur Nachrichten 35 Drucken



Papst Franziskus begrüßt die Menge während seiner Generalaudienz auf dem Petersplatz im Vatikan am 20. September. (CNS Foto / Paul Haring)
Ein Brief, der sich als angebliche Korrektur von Papst Franziskus wegen angeblicher Irrtümer und Häresien darstellt, wurde von über 60 katholischen Geistlichen und Gelehrten unterzeichnet, darunter vor allem Bischof Bernard Fellay, der Generalobere der abtrünnigen traditionalistischen Gesellschaft der St. Pius X-Gruppe.

In dem Brief an den Papst vom 16. Juli heißt es, dass es sich um "die Prophezeiung der Häresien handelt, die durch die apostolische Ermahnung Amoris Laetitia und durch andere Worte, Taten und Versäumnisse der Heiligkeit bewirkt wurden." Sie fordert die Veröffentlichung der Ermahnung und anderer Handlungen des Papstes hat der Kirche und der Welt "Skandal über Glauben und Moral" gegeben,

"Indem sie ihren Gehorsam gegenüber seinen legitimen Befehlen und Lehren bekennen, behaupten sie, dass Franziskus ketzerische Meinungen durch verschiedene direkte oder indirekte Mittel aufrechterhalten und verbreitet hat", heißt es in einer Pressemitteilung, die den Brief über die Unterzeichner begleitet. Es fügte hinzu, dass die Unterzeichner nicht glauben, dass der Papst diese Meinungen als dogmatische Lehren der Kirche propagiert hat und kein Urteil über die Schuld des Papstes fällen.

Der Brief wurde am 11. August an Papst Franziskus geliefert, heißt es in der Pressemitteilung.

Bischof Fellay erfuhr Berichten zufolge erst nach seiner Entbindung von dem Dokument. Der Unterhausvorsteher der Gesellschaft von Pius X., Pater Robert Brucciani, ist ebenfalls Unterzeichner. Der Führer der Gesellschaft im Jahr 1988 ordinierte 1988 vier Bischöfe ohne päpstliche Erlaubnis und alle fünf Prälaten wurden exkommuniziert. Papst Benedikt XVI hob die Exkommunikationen im Jahr 2009 auf und es gab weitere Gespräche, um die Gesellschaft mit der Kirche zu versöhnen.

Der Brief an Papst Franziskus zitiert Unterschiede zwischen den katholischen Bischöfen und Kardinälen bezüglich des Empfangs des Abendmahls durch die Geschiedenen und Wiederverheirateten. Es widerspricht dem Schweigen des Papstes angesichts der "Dubia", die der Papst im September 2016 von vier Kardinälen vorlegte, die eine Aufklärung über "Amoris Laetitia" forderten.

Es wird angeklagt, dass die Handlungen des Papstes es erlaubt haben, die heilige Kommunion gnadenlos von geschiedenen Menschen zu empfangen, die jetzt als Ehemann und Ehefrau mit jemandem leben, der nicht ihr Ehepartner ist.

In dem Brief heißt es, der Papst habe Martin Luthers "beispiellose Sympathie" zum Ausdruck gebracht und angedeutet, dass Luthers Ideen mit den Ideen von "Amoris Laetitia" verwandt seien. Er macht die theologische Moderne auch dafür verantwortlich, eine Krise innerhalb der Kirche zu provozieren.

Weitere Unterzeichner sind Dr. Ettore Gotti Tedeschi, ehemaliger Präsident der Institution of Religious Works und Ethikprofessor an der Katholischen Universität des Heiligen Herzens in Mailand, sowie Msgr. Antonio Livi, emeritierter Dekan der Päpstlichen Lateranuniversität.

Einige US-amerikanische Unterzeichner sind Dr. Philip Blosser, ein Philosophieprofessor am Erzbistum Sacred Heart Major in Detroit; Christopher Ferrara, Präsident der American Catholic Lawyers 'Association und Kolumnist in der katholischen Hardline-Zeitung The Remnant; und Dr. John Rao, Geschichtsprofessor an der St. John's Universität in New York City, der das Forum Romanum leitet.
http://www.catholicworldreport.com/2017/...ical-positions/

von esther10 17.11.2017 00:46

Bayern: Geburtenzahl deutlich angestiegen

Veröffentlicht: 17. November 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: BETREUUNGS-Geld / KITAs / Krippen | Tags: Bayern, Betreuungsgeld, CSU, demographische Entwicklung, Familienpolitik, Freistaat, Geburten, Landeserziehungsgeld, Unterstützung

Die Geburtenrate in Bayern ist im Jahr 2016 deutlich angestiegen: Insgesamt sind im Freistaat knapp 125.700 Kinder auf die Welt gekommen, meldet das Statistische Landesamt.

Seit 18 Jahren war die Geburtenzahl nicht mehr so hoch. Im Vergleich zum Vorjahr 2015 mit 118.228 Geborenen ist das eine Steigerung um 7.470 Geburten (6,3 Prozent).

Dazu erklärt die CSU in einer Pressemeldung u.a.:



„Für uns steht fest: Familien haben jede Anerkennung und Unterstützung verdient! Die CSU rückt Familien ins Zentrum der Politik. In Bayern unterstützen wir Familien in besonderer Weise: Nur im Freistaat gibt es zwei zusätzliche Landesleistungen für Familien – das Landeserziehungsgeld und das Betreuungsgeld.“

Mehr Infos zur Familienpolitik der CSU finden Sie hier.

Quelle: CSU – Foto: M. von Gersdorff

https://charismatismus.wordpress.com/201...ch-angestiegen/

von esther10 17.11.2017 00:46

Filipino Exorzist warnt vor "Satanic Rosaries" - Aber sollten Sie sich wirklich Sorgen machen?



Fielsvd, YouTube
Haben Sie von der neuen Geißel satanischer Rosenkränze gehört, die von den Illuminati produziert wurden und die katholische Welt infiltrierten, um ahnungslose Katholiken einzufangen?

Genau das warnt ein Exorzist auf den Philippinen laut CBCP , dem offiziellen Nachrichtendienst der Katholischen Bischofskonferenz der Philippinen.

"Zuhörer, seien Sie vorsichtig, da die Rosenkränze, die Sie vielleicht benutzen, tatsächlich verseucht oder verflucht sein könnten", sagte er. Ambrosio Nonato Legaspi, Chefexorzist der Diözese Novaliches , warnte laut CBCP-Bericht im Radio. Er behauptete, dass Rosenkränze mit seltsamen, okkulten Symbolen von den Illuminaten-Satanisten erschaffen und verflucht werden, so dass böse Geister allen Katholiken folgen werden, die sie benutzen.

"Oft aus Plastik" , erklärt der CBCP-Bericht , "könnten die Symbole entweder eine Schlange um das Kreuz, ein Pentagramm und / oder eine Sonne mit Strahlen, ein Abzeichen der Illuminati sein." Manchmal gibt es jedoch keine Symbole, aber der satanische Fluch ist noch hinzugefügt.

Fr. Legaspis Assistent Philippe De Guzman, der ebenfalls in der Radiosendung war, enthüllte, dass, während diese angeblichen satanischen Rosenkränze zuvor entdeckt worden waren, sie feststellten, dass ein satanischer Rosenkranz die Ursache eines dämonischen Befalls war, mit dem sie sich kürzlich befasst hatten.

Als Sicherheitsmaßnahme empfahlen sie den Priestern, kleinere Exorzismen an religiösen Gegenständen vorzunehmen.

"Nicht nur ein Segen." Legaspi betonte: "Diese Gegenstände sollten exorziert werden. Nicht nur ein gewöhnlicher Segen, bei dem Wasser einfach gesprengt wird - wie es die meisten Priester tun -, sondern das katholische Ritual anzuwenden ... das würde den Dämon erschrecken. "

Unten ist ein Video, das einige der angeblichen satanischen Bilder auf Rosenkränzen erklärt:



Was sollten Katholiken davon machen?

Das spirituelle Reich, das das Dämonische einschließt, ist absolut real . Orte und Objekte können tatsächlich mit bösen Geistern "verseucht" werden. Okkulte Praktiken sind böse und sollten vermieden werden.

Aber heißt das, es gibt eine Illuminati, die Rosenkränze mit geheimen Satansymbolen auf sie macht, sie verflucht und sie dann an die Gläubigen verteilt? Es scheint sicherlich weit hergeholt.

Und die angeblichen satanischen Symbole könnten viele mögliche Bedeutungen haben. Die Sonnen könnten die Herrlichkeit Christi am Kreuz darstellen; die "Schlange" könnte tatsächlich ein Weinstock sein, da Christus sich selbst eine Weinrebe nannte (Johannes 15), oder es könnte die Tatsache darstellen, dass das Kreuz der neue Baum des Lebens ist; und die Pentagramme könnten einfach stilisierte Enden des Kreuzes sein, die üblich sind.

Aber ich nehme an, alles ist möglich, und ein Vollzeit-Exorzist wird sicherlich mehr Einsicht in dieses Gebiet haben als der Durchschnittsmensch.

Was denken Sie? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

[Siehe auch: Römischer Exorzist enthüllt Dämon, der sich auf angreifende Familien spezialisiert hat ]



[Siehe auch: Der spanische Exorzist enthüllt Satans Lieblingssünde ]

https://churchpop.com/2017/11/15/filipin...u-really-worry/
+
https://churchpop.com/2016/05/27/exorcist-demon-family/
+
https://churchpop.com/2015/09/09/spanish...s-favorite-sin/
+++
https://churchpop.com/2017/10/27/real-bu...ount-of-ghosts/

von esther10 17.11.2017 00:45

Keine Barmherzigkeit für Papstkritiker


Kolumbianischer Universitätspräsident exkommuniziert, weil er Franziskus kritisiert hatte
Für seine öffentliche Kritik an Papst Franziskus wurde über einen kolumbianischen Professor die höchstmögliche Kirchenstrafe verhängt.


Quelle: katholisches.info
Veröffentlicht: 15.11.2017 - 10:57 Uhr | Kategorien: Nachrichten, Startseite - Empfohlen, Nachrichten - Lebenswelt, Nachrichten - Politik | Schlagworte: Katholische Kirche, m Kolumbien, Papst Franziskus, Vatikan

Prof. José Galat hatte Mitte des Jahres in seiner Fernsehsendung „Ein Kaffee mit Galat“ („Un Café con Galat“) die „Sankt Gallen Mafia“ mit der Wahl von Papst Franziskus in Verbindung gebracht und dem Papst vorgeworfen, Teile der kirchlichen Lehrgrundsätze zu entstellen.

Dafür erlitt er die Exkommunikation, die höchste Strafe der katholischen Kirche.

Prof. José Galat ist ehemaliger Rektor der „La Gran Colombia“ Universität und Gründer des Fernsehkanals „Teleamiga“, auf dem seine Sendung ausgestrahlt wurde.

Mons. Pedro Mercado, Präsident des Kirchlichen Gerichtshofes von Bogotá, erklärte auf Twitter: „Wegen seines verstockten Ungehorsams gegen den Papst hat José Galat sich von der kirchlichen Gemeinschaft ausgeschlossen. Er darf die Sakramente nicht mehr empfangen.“

Mit dem Ausschluss von den Sakramenten erleidet Galat damit eine Strafe, die schlimmsten Glaubens- oder Moralverstößen vorbehalten ist.

Obwohl Papst Franziskus „Barmherzigkeit“ zur zentralen Botschaft seines Pontifikats erwählt hat, wird wohl bei Papstkritikern ein anderes Maß angelegt.

Die Bischöfe Kolumbiens distanzierten sich gleichzeitig öffentlich von dem von Galat gegründeten Fernsehkanal „Teleamiga“.

Sie erklärten, dass sie in der Vergangenheit versucht hatten, Galat „durch Dialog“ zur Umkehr zu bewegen.

Wegen seiner Papstkritik rieten die Glaubenshüter Katholiken davon ab, den Fernsehsender Galats einzuschalten. „Es ist ein absoluter Widerspruch, dass ein Kanal wie Teleamiga die Zelebration der Eucharistie überträgt und dass in den Räumlichkeiten des Kanals das Allerheiligste Sakrament aufbewahrt wird.“

Teleamiga überträgt regelmäßig die traditionelle katholische Liturgie auf Lateinisch. Einmal mehr nutzen Kirchenautoritäten offenbar die Atmosphäre der Kirche unter Leitung von Papst Franziskus, um gegen einen Ort vorzugehen, der die katholische Tradition pflegt.

Die sogenannte „St. Gallen Mafia“ wurde vom belgischen Kard. Danneels um 1996 gegründet, um nach dem „konservativen“ Papst Johannes Paul II. einen „Reform-Papst“ zum Oberhaupt der Kirche zu machen. Ihnen gelang es 2005 beinahe, ihren Favoriten – Jorge Bergoglio – zum Papst wählen zu lassen, der allerdings gegen den konservatiken Kard. Joseph Ratzinger verlor. Die Gruppe traf sich regelmäßig in St. Gallen, der Stadt, nach der sie benannt wurde.

Der Fall von Galat ist kein Einzelfall. Bereits Anfang des Jahres wurden Berichte über die Suspendierung des Priester P. Luis Alberto Uribe Medina in Kolumbien seitens der Bischöfe bekannt, der Papst Franziskus bezüglich der Unklarheit des Kommunion-Empfangs von „wiederverheirateten Geschiedenen“ Paaren öffentlich kritisiert hatte.
http://www.freiewelt.net/nachricht/kolum...hatte-10072717/

+++++

hier geht es weiter
http://www.freiewelt.net/im-fokus/einzel...lehre-10072694/
+
http://www.freiewelt.net/nc/keyword/?tx_...st%20Franziskus

von esther10 17.11.2017 00:44

LUTHER'S POPE: Vatikan Stempel der Zustimmung der protestantischen Revolte? Featured



Neu von Remnant TV ...
Papst und Luther

Unten in den Katakomben blickt Michael Matt auf die verblüffende Verzweigung der offiziellen Briefmarke des Vatikan zum Gedenken an den 500. Jahrestag der protestantischen Revolte. Die Briefmarke enthält die gleiche Kreuzigungsszene, die an der Fassade des lutherischen Doms in Lund, Schweden, zu sehen ist - die Arbeit eines protestantischen Künstlers, der das Bild der Muttergottes am Fuße des Kreuzes durch das des Erzketzers Martin Luther ersetzt. Warum würde Francis einen entarteten Ex-Priester von 350 Pfund ehren, der mit einer Zisterzienser-Nonne von 26 Jahren davonlief? Luther, der exkommunizierte Häretiker Thomas Morus nannte einen "Agenten des Antichristen"!


Bedeutet dies einen wachsenden Abfall in der Ewigen Stadt? Übrigens, was ist die Verbindung zwischen dieser, der Neuen Messe und dem Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils? Tritt der rehabilitierte Martin Luther als geistiger Vater des Zweiten Vatikanischen Konzils hervor?
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...otestant-revolt


+


Der neue Vatikanstempel

https://remnantnewspaper.com/web/index.p...otestant-revolt


von esther10 17.11.2017 00:43




Ein antifaschistischer Demonstrant verbrennt am Freitag, 20. Januar 2017, einen roten "Make America Great Again" Hut vor der Einweihung von Donald Fr 17. November 2017 -

Progressisten hassen alles Alte, auch ältere Menschen

17. November 2017 ( Lifesitenews ) - Zu Beginn dieses Jahres Maclean Zeitschrift veröffentlichte einen Artikel eine Frage zu stellen, die die vorherrschende Stimmung auf der Linken zu erfassen schien: „Sollen ältere Menschen verlieren das Recht zu wählen?“ Weil alte Menschen praktisch tot sind, die Englisch: www.germnews.de/archive/dn/1995/02/28.html Wie der Autor erklaerte, gibt es heute einige, die glauben, dass sie nur mit einer kurzfristigen Vision abstimmen, und sollte daher daran gehindert werden, den Fortschritt zu stoeren, falls junge Menschen alle Entscheidungen unbeaufsichtigt treffen sollten.

Die zugrundeliegende Prämisse derjenigen, die darüber nachdenken, dass vielleicht alte Leute nicht wählen dürfen, ist natürlich, dass vielleicht der Brexit abgewählt worden wäre und Donald Trump nicht gewählt worden wäre, wenn nur junge Leute gewählt hätten. Mit anderen Worten, die Welt wäre ein besserer Ort, wenn wir alles über den Kindern geworden , die jetzt Sozialismus umarmt nach einem Jahrhundert der Massaker , Universitätsprofessoren mobbing , die mit ihnen nicht einverstanden sind , und ablehnend das Fundament Prinzip der freien Rede.. Kinder, die ein Leben lang gelebt haben - nun ja, Privileg - und immer noch buchstäblich von fiktiven Mikroangriffen getränkt werden, die von postmodernen Professoren gekocht werden, sind offenbar besser gerüstet, die Zukunft unserer Gesellschaft zu bestimmen als jene mit lebenslanger Erfahrung.

Es ist erschreckend, darüber nachzudenken, wie weit sich unsere Gesellschaft von der historischen Einstellung gegenüber älteren Menschen entfernt hat: Ein tiefer Respekt für die Weisheit, die durch langjährige Not, schmerzliche Erfahrung, Erfolg und Misserfolg gesammelt wurde. Jetzt verehren angesehene Magazine diejenigen, die mehr Geschichte erlebt haben als irgendjemand sonst, während die jungen Menschen, die anscheinend die große Hoffnung unserer Zivilisation sind, von Statuen, die lange vor ihrer Geburt auf den Plätzen gestanden haben, zur Hysterie gebracht werden. Ich bin kein Fan der Konföderation, und ich habe viel Zeit damit verbracht zu erklären, warum, aber ich stimme grundsätzlich nicht mit der Prämisse überein, die die Bilderstürmer am meisten zu zeigen scheinen: Die Idee, dass sie besser gewesen wären. Dr. Robert P. George schrieb kürzlich, dass es ihm Spaß macht, seine Schüler herauszufordern, wenn sie behaupten, sie wären Abolitionisten gewesen, indem sie gefragt hätten, welche unpopuläre und kostspielige Position sie öffentlich für eine unterdrückte und marginalisierte Gruppe einnehmen - etwas, das weitaus schwieriger ist als eine Statue zu montieren. von einem lang-toten Soldaten.

Aber der Hass auf unsere Vorfahren ist jetzt der letzte Schrei, und so verunglimpfen die älteren Menschen, während sie den Männern aus Stein Krieg machen, unter Kindern, die nichts Besseres zu tun haben, fadsch. GK Chesterton schrieb 1905 über ein ähnliches Thema: "Angenommen, auf der Straße entsteht ein großer Tumult über etwas - sagen wir einen Laternenpfahl, den viele einflussreiche Personen niederreißen wollen. Ein grau gekleideter Mönch, der Geist des Mittelalters, nähert sich der Sache an und fängt an, in der dürren Weise der Schulmänner zu sagen: "Betrachten wir zuerst, meine Brüder, den Wert des Lichts. Wenn das Licht an sich gut ist" - An diesem Punkt ist er etwas entschuldigend niedergeschmettert, alle Leute rennen auf den Laternenpfahl zu, der Laternenpfahl ist in zehn Minuten untergegangen, und sie beglückwünschen sich gegenseitig zu ihrer unmöglichen Zweckmäßigkeit. Aber wie die Dinge weitergehen, funktionieren sie nicht so leicht. Einige Leute haben den Laternenpfahl heruntergezogen, weil sie das elektrische Licht haben wollten; einige, weil sie altes Eisen wollten; einige, weil sie Dunkelheit wollten, weil ihre Taten böse waren. Manche hielten es für zu wenig von einem Laternenpfahl, manche zu viel; einige handelten, weil sie die städtischen Maschinen zerschlagen wollten; einige, weil sie etwas zerschlagen wollten. Und es gibt Krieg in der Nacht, niemand weiß, wen er schlägt. So kommt allmählich und unvermeidlich heute, morgen oder am nächsten Tag die Überzeugung zurück, dass der Mönch doch recht hatte und dass alles davon abhängt, was die Philosophie des Lichts ist. Nur was wir unter der Gaslampe diskutiert haben könnten, müssen wir jetzt im Dunkeln besprechen. " einige, weil sie altes Eisen wollten; einige, weil sie Dunkelheit wollten, weil ihre Taten böse waren. Manche hielten es für zu wenig von einem Laternenpfahl, manche zu viel; einige handelten, weil sie die städtischen Maschinen zerschlagen wollten; einige, weil sie etwas zerschlagen wollten. Und es gibt Krieg in der Nacht, niemand weiß, wen er schlägt. So kommt allmählich und unvermeidlich heute, morgen oder am nächsten Tag die Überzeugung zurück, dass der Mönch doch recht hatte und dass alles davon abhängt, was die Philosophie des Lichts ist. Nur was wir unter der Gaslampe diskutiert haben könnten, müssen wir jetzt im Dunkeln besprechen. " einige, weil sie altes Eisen wollten; einige, weil sie Dunkelheit wollten, weil ihre Taten böse waren. Manche hielten es für zu wenig von einem Laternenpfahl, manche zu viel; einige handelten, weil sie die städtischen Maschinen zerschlagen wollten; einige, weil sie etwas zerschlagen wollten. Und es gibt Krieg in der Nacht, niemand weiß, wen er schlägt. So kommt allmählich und unvermeidlich heute, morgen oder am nächsten Tag die Überzeugung zurück, dass der Mönch doch recht hatte und dass alles davon abhängt, was die Philosophie des Lichts ist. Nur was wir unter der Gaslampe diskutiert haben könnten, müssen wir jetzt im Dunkeln besprechen. " Und es gibt Krieg in der Nacht, niemand weiß, wen er schlägt. So kommt allmählich und unvermeidlich heute, morgen oder am nächsten Tag die Überzeugung zurück, dass der Mönch doch recht hatte und dass alles davon abhängt, was die Philosophie des Lichts ist. Nur was wir unter der Gaslampe diskutiert haben könnten, müssen wir jetzt im Dunkeln besprechen. " Und es gibt Krieg in der Nacht, niemand weiß, wen er schlägt. So kommt allmählich und unvermeidlich heute, morgen oder am nächsten Tag die Überzeugung zurück, dass der Mönch doch recht hatte und dass alles davon abhängt, was die Philosophie des Lichts ist. Nur was wir unter der Gaslampe diskutiert haben könnten, müssen wir jetzt im Dunkeln besprechen. "

Das ist genau der Fall. Wir haben jetzt eine Bevölkerung, die sich nicht selbst ersetzen kann, weil sie sterilen Sex verehrt und Kinder verachtet, und sie verehrt auch die Jugend, während sie die jüngsten Mitglieder der menschlichen Familie tötet. Wir haben eine Generation von Kindern, die glauben, dass Worte Gewalt sind, ein Schuldenloch, das so groß ist, dass wir kein Sonnenlicht sehen können, und eine so wahnsinnige und sensible Generation, dass Dinge wie "Männer können nicht schwanger werden" wirklich beleidigend sind. Die Linke ist so sicher, dass der Fortschritt Fortschritt ist, dass sie eine Generation lautstark umarmen, die Tausende von Jahren menschlicher Weisheit und Wissen im Tausch gegen einige wenige, unbewiesene Irrlehren vernichtet.

Ich verstehe, dass es hier einige Nuancen gibt. Die Babyboomer schufen die Millenials, und die Eltern der verwöhnten Gören, die derzeit als Laufstall College-Schulen nutzen, tragen eine große Verantwortung für das Verhalten ihrer Kinder - viele von ihnen haben es offensichtlich versäumt, ihre Kinder in Erwachsene zu verwandeln. Viele Baby-Boomer-Eltern waren natürlich zu beschäftigt, ihr eigenes Leben und ihre Karriere zu verfolgen, durch eine Reihe von Scheidungen zu wälzen und dabei vorzutäuschen, dass dies alles "besser für die Kinder" sei, um ihren Egoismus zu rechtfertigen und sich zu versichern, dass ihre Kinder es lieber hätten. mehrere Schlafzimmer als ein einziges, stabiles Zuhause mit zwei liebevollen Eltern. Es ist keine Überraschung, dass selbstsüchtige Eltern selbstsüchtige Kinder geschaffen haben.

Aber es gibt diejenigen von uns - ich selbst eingeschlossen - die privilegiert waren, Eltern zu haben, die sich dafür einsetzen, ihre Kinder nach besten Kräften zu bringen und ihnen Weisheit und Führung auf jedem Schritt des Weges anzubieten. Es gibt diejenigen unter uns, die das Privileg hatten, von alten Großeltern über die Kämpfe der Vergangenheit und die Schrecken und Triumphe, die für uns Geschichte sind, zu hören, aber die Erinnerung an sie. Es gibt einige von uns, die das Privileg haben, Beispiele anzustreben, und diejenigen von uns, die nichts als Ehrfurcht und Ehrfurcht vor unseren Vorfahren haben und erkennen, dass die Strapazen, die sie für die Generationen, denen sie nie begegnen würden, ertragen würden, unserer Dankbarkeit würdig sind.

Es ist manchmal verlockend, laut über die Parodie zu lachen, die postmoderne Millennials geworden sind - als ein asiatischer Sportler gefeuert wurde, weil er durch unglücklichen Zufall Robert Lee hieß. Aber dann denke ich an etwas, das Hilaire Belloc einmal schrieb: "Wir stehen daneben und beobachten den Barbaren ... seine komische Umkehrung unserer alten Gewissheiten und unser festes Credo erfrischt uns - wir lachen. Aber während wir lachen, werden wir von großen und schrecklichen Gesichtern von jenseits beobachtet, und auf diesen Gesichtern gibt es kein Lächeln. "
https://www.lifesitenews.com/blogs/progr...ing-the-elderly

von esther10 17.11.2017 00:40


Agenda 2050: Der neue Totalitarismus
Die Vision, die Merkel bewegt

»Dialoge Zukunft. Visionen 2050« - Im Jahre 2050 sollen wir in einer bargeldlosen Multikulti-Gender-Welt leben, in der alle Nationen aufgelöst sind. Das ist die Vision, die von Angela Merkel gelobt und angestrebt wird.


Foto: European Union
Veröffentlicht: 15.11.2017 - 10:10 Uhr | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Lebenswelt, Nachrichten - Wirtschaft, Startseite - Empfohlen, Startseite - Unterbühne | Schlagworte: Angela Merkel, Bargeldabschaffung, Gender-Ideologie, Multikulti, Visionen 2050
von Redaktion (an)

Welche Punkte strebt Angela Merkel für das Jahr 2050 an?

Es sind dies unter anderen...

1. die Überwindung der klassischen Familie,

2. die Auflösung des Nationalstaates,

3. die grenzenlose Migrationsgesellschaft,

4. die Abschaffung des Bargeldes und Vernetzung aller Daten.

Das zeigt sich nicht nur an der Politik unserer Kanzlerin, sondern auch daran, welche publizierten Zukunftsvisionen sie lobt und zitiert.

Visionen 2050 - Angela Merkels Agenda?
Nach Henryk M. Broder (in der Sendung »Die Deutschland-Safari«, zusammen mit dem Islamkritiker Hamed Abdel Samad) ist das Werk eines der Lieblingsbücher unserer Kanzlerin Angela Merkel: Es geht um das Buch »Dialoge Zukunft. Visionen 2050«.

Hier hat eine Gruppe, die sich »Rat für nachhaltige Entwicklung« nennt, Visionen entworfen, wie Deutschland und Europa im Jahre 2050 aussehen werden. Die Bundeskanzlerin hat das Buch immer wieder gelobt. Sie hat es auch beim »Rat für nachhaltige Entwicklung« besprochen.

In der Zukunftsvision dieses Buches gibt es ein Verbarium über Begriffe, die angeblich im Jahre 2050 ausgestorben sein sollen. Dazu gehört der Begriff »Migrationshintergrund«. Die Begründung: Im Jahre 2050 würden sowieso fast alle Menschen so gemischt seien, dass jeder einen Migrationshintergrund habe.

Die Visionen, die in diesem Buch geschildert werden, klingen wie aus dem Labor von George Soros. Es heißt dort unter anderem:

»Wir leben im Jahr 2050 in einer Welt, die keine (Staats)Grenzen mehr kennt. Das traditionelle Bild der Familie gibt es nicht mehr. Die Menschen werden in großen 'Familiengemeinschaften' zusammen leben, ohne unbedingt verwandt zu sein. Kinder werden von meh­reren Elternteilen mit unterschiedlichen sexuellen Hintergründen behütet. Die Gleichheit des Liebens, egal von welchem Geschlecht, ist auf allen Ebenen festgeschrieben. Daher wurde die Ehe abge­schafft.«

Weiterhin sind dort Passagen zu lesen wie:

»Budgets werden global vergeben. Gelder werden somit international aufgeteilt. Der Rückgang der Geburtenrate in einigen Industriestaaten wird nicht als Nachteil gesehen. Im Gegenteil. Aufgrund des großen ökologischen Fußabdruckes wird es als notwendig empfunden, dass in den Wohlstandsnationen die Gesellschaft schrumpft. In der Gesellschaft findet eine Durchmischung der Völker statt. Die Menschheit sieht sich als Weltbürgertum.«

Zum Thema Europa wird dort für das Jahr 2050 prognostiziert:

»Wir verstehen uns jetzt als Europäer, nur noch in manchen Köpfen ist das Wort Deutscher, Engländer oder Franzose verankert. Die Kinder unserer Nationen lernen nur noch, dass sie in einem Staat von Europa leben, welcher Staat das ist, ist irrelevant geworden.«

Und zum Thema Bargeld heißt es, dass es im Jahre 2040 seine Bedeutung als vorherrschendes Zahlungsmittel verlieren werde. Als Grund wird angegeben:

»Die zentrale Speicherung von Informationen (Konten, Identität, Ge­sundheit, Versicherungsinformationen auf dem Personalausweis) und die Vernetzung aller Lebensbereiche machten Barzahlungen überflüssig.«

Utopie? Dystopie? Es ist ein Plan. Im Jahre 2050 sollen wir in einer bargeldlosen Multikulti-Gender-Welt leben, in der alle Nationen aufgelöst sind. Das ist die Vision, die von Angela Merkel gelobt und angestrebt wird. Das ist die Richtung, in die unser Zug fährt. Es sei denn, jemand zieht die Notbremse.
http://www.freiewelt.net/nachricht/die-v...ewegt-10072711/

von esther10 17.11.2017 00:39

NBC-Artikel: Viele Kinder zu haben, ist unmoralisch wie die Freilassung von Mördern aus dem Gefängnis


Große Familie , Bioethik , Umweltschutz , NBC , Bevölkerungskontrolle

16. November 2017 ( LifeSiteNews ) - Viele Kinder zu haben ist "falsch oder zumindest moralisch verdächtig", schrieb eine Ethikerin in einem Artikel für NBC über die Auswirkungen der Familiengröße auf die Umwelt.

Mehr Menschen bedeutet mehr Kohlenstoff - Emissionen, Dr. Travis Rieder des Berman Institut für Bioethik schrieb . Die Eltern sind verantwortlich für die "CO2-Fußabdrücke" ihrer Kinder, wenn sie jung sind, schrieb Rieder.

Er verglich Eltern, die viele Kinder hatten, mit der Freilassung von Mördern aus dem Gefängnis.

"Wenn ich einen Mörder aus dem Gefängnis freilasse, wohl wissend, dass er vorhat, unschuldige Menschen zu töten, dann trage ich eine gewisse Verantwortung für diese Toten - auch wenn der Killer auch voll verantwortlich ist", schrieb Rieder. "Meine Freilassung macht ihn nicht weniger verantwortlich (er hat es getan!). Aber dadurch wird auch meine Verantwortung nicht beseitigt. "

"Etwas Ähnliches ist wahr, denke ich, wenn es darum geht, Kinder zu haben: Sobald meine Tochter ein autonomer Agent ist, wird sie für ihre Emissionen verantwortlich sein. Aber das negiert nicht meine Verantwortung ", schlug er vor.

"Hier sehen wir wieder einmal, wie selbstverachtende Linke ihre Mitmenschen aus der Fassung bringen und ihr eigenes egoistisches Sexualverhalten - das heißt, die Bildung von Familien und das Tragen von Kindern zu vermeiden - als irgendwie tugendhaft verkleiden", so Steven Mosher, Präsident der Bevölkerungsforschung. Institut, sagte LifeSiteNews.

"Wieder einmal sehen wir, dass 'Wissenschaft' missbraucht wird, um die radikalsten sozialen Veränderungen zu rechtfertigen", sagte Mosher. Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass "Kinder schlecht für die Erde sind" und "es hat nicht einmal" bewiesen ", dass es so etwas wie 'globale Erwärmung' gibt", sagte er.

"Wie bei jedem kostspieligen Luxus sollten wir unsere Nachsicht auf Kinder beschränken", argumentierte Rieder. "Wenn ein Kind weniger einen Beitrag zu den Schäden des Klimawandels reduziert, wird die Wahl der Familiengröße moralisch relevant."

"Ich glaube nicht, dass es eine saubere Antwort auf die herausfordernden Fragen der Fortpflanzungsethik gibt", schrieb Rieder und behauptete, er sei "sicher nicht der Meinung, dass wir Eltern beschämen sollten, oder sogar, dass wir verpflichtet sind, eine bestimmte Anzahl von Kindern zu haben." . "

"Das bedeutet jedoch nicht, dass wir nicht den moralischen Haken haben", schloss er, und die Gesellschaft müsse "die Ethik, Babys zu machen", berücksichtigen.

"Dieser Artikel ist keine Wissenschaft, das ist reine Propaganda", sagte Mosher. "Es ist die Art von Gehirnwäsche, die Gouverneur Moonbean aus Kalifornien - auch bekannt als Jerry Brown - auf der jüngsten Vatikankonferenz gefordert hat. Schade um NBC für die Veröffentlichung solchen Unsinns.
https://www.lifesitenews.com/news/nbc-ar...rderers-from-pr

von esther10 17.11.2017 00:37

Anbetung mag nutzlos erscheinen - aber die Welt braucht es verzweifelt


Ein Priester erhebt eine Monstranz während der Eucharistie Anbetung im Juli dieses Jahres (CNS)
Indem wir das Allerheiligste Sakrament anbeten, werden unsere Herzen vergrößert und unser Geist empfängt die Wahrheit.

http://www.catholicherald.co.uk/tag/euch...e-and-congress/

Was nützt die Anbetung?

Für den modernen Geist erscheint die Anbetung nicht besonders nützlich, es sei denn, sie wird als eine Form der Achtsamkeit verstanden. Es überrascht nicht, dass die Welt die wohltätigen Taten von Missionaren, wie der hl. Teresa von Kalkutta, wertschätzen, aber den kartusischen Mönchen, die beten und kontemplieren, keine große Bedeutung beimisst.

Geklemmte Mönche scheinen nichts Nützliches zu tun, während Mutter Teresa offensichtlich viele nützliche und gute Dinge tat. Viele in der Kirche mögen zustimmen. Bei der Wahl zwischen Martha und Maria - zwischen Martha, die zu Diensten war, und Maria, die zu Christi Füßen saß - sind wir in Versuchung, mit Martha zu sprechen und verwirrt darüber, dass Jesus Maria unterstützt.

Aktivität vor Kontemplation zu priorisieren hat einen Namen: Aktivismus . Wohltätige Arbeiter könnten dazu gebracht werden, zu denken, dass ihre Werke alle wichtig sind, aber dieses Gebet ist für andere. Papst Franziskus verurteilte diese Haltung und sagte, dass er die katholischen Wohltätigkeitsorganisationen auf NGOs reduziert habe. Eine übertriebene Hingabe an die soziale Gerechtigkeit lässt oft eine Vernachlässigung der persönlichen Heiligung und Moral außer Acht. Ohne Gebet sind wir nicht offen für die Liebe des Vaters, und ohne göttliche Liebe werden unsere wohltätigen Taten vergeblich gemacht.

Mutter Teresa verstand dies deutlich: Alle ihre wohltätigen Taten flossen aus der Anbetung Jesu im Allerheiligsten und waren auf sie zurückzuführen. Nur wenn sie Christus zuerst anbeten, können ihre Schwestern Ihn bei den Ärmsten und Marginalisierten erkennen und ihm dienen.

Was macht man während der Anbetung? Was machen Liebende, wenn sie sich gegenseitig lieben? Wir brauchen zuerst Stille. Als Papst Benedikt XVI. Die Anbetung im Hyde Park leitete, schwiegen etwa 80.000 junge Menschen mit dem Papst - zur Bestürzung der Mediensender. Schweigen macht offenbar keinen guten Fernseher. Das Fernsehen braucht ständiges Geplauder. Anbetung erfordert Stille.

Zweitens erfordert Anbetung Aufmerksamkeit. Es ist herzzerreißend, wenn sich Paare in Restaurants gegenübersitzen und beide auf ihren Smartphone-Bildschirmen statt auf einander starren. Es braucht nicht viel zu sehen, wer oder was diese Beziehung dominiert. Wir kümmern uns um das, was wir an erster Stelle setzen. In der Anbetung kümmern wir uns um den Herrn.

Und drittens braucht Anbetung Empfänglichkeit. In unserer Stille und Aufmerksamkeit empfangen wir von Gott. Wir sind der Illusion beraubt, dass wir Gott keinen Gefallen tun können. Er sehnt sich danach, sich auf uns zu verschwenden. Sitit sitiri , Er dürstet nach Durst; Er sehnt sich nach Sehnsucht. Er wird uns führen und uns lehren, aber nur, wenn wir ihn lassen. In der Anbetung empfangen wir von Gott die Wahrheit über Gott und über uns selbst.

Der Film Into Great Silence (2005) bietet einen seltenen Einblick in das Leben eines Kartäuserklosters. Ab und zu bleibt die Kamera nach und nach über den Gesichtern der Mönche, und in jedem von ihnen sehen wir eine große Gelassenheit. Wir sehen die Zufriedenheit eines Geschöpfes in seiner abhängigen, endlichen Natur glücklich und noch glücklicher mit der Liebe Gottes in seinen Augen. Es ist ein Leben der Kontemplation, der Anbetung, das eine solche Freiheit in einem Geschöpf schafft.

JRR Tolkien hat einmal gesagt, er sei nicht zur Treue zum Herrn zurückgekehrt, weil er von Francis Thompsons Jagdhund des Himmels gejagt worden sei, sondern durch den Hunger nach dem Allerheiligsten Sakrament, als einen, der nach Liebe hungerte. In einem Brief an seinen mittleren Sohn während des Zweiten Weltkriegs (der Zusammenhang des Briefes ist Ehe und Sex) schrieb er:

Aus der Finsternis meines Lebens, so frustriert, lege ich dir das eine große Ding vor, auf Erden zu lieben: das Allerheiligste Sakrament. .. .. .. Dort wirst du Romantik, Ruhm, Ehre, Treue und den wahren Weg all deiner Lieben auf Erden finden ... durch den Geschmack dessen, was du in deinen irdischen Beziehungen suchst ... nimm den Teint der Realität an, der ewigen Ausdauer, die das Herz eines jeden Menschen begehrt.

Hier in Medjugorje, wo ich Kaplan der englischsprachigen Pilger bin, haben wir jeden Tag Anbetung in der Kapelle und am Abend vier Tage in der Woche die öffentliche Verehrung des Allerheiligsten Sakramentes. Es ist eines der großen Zeichen von Medjugorje: zwischen sieben und zehntausend Menschen, die schweigend knien und den Herrn anbeten. Hier lernen viele Laien und Priester die Anbetung zu lieben. Sie schmecken und sehen die Güte des Herrn. Die Anbetung ist das Herz von Medjugorje, denn Jesus ist das Herz dieser Pfarrei, wie er in jeder Pfarrei sein muss.

Anbetung ist das Herz von Medjugorje, sagte ich. In meiner eigenen Erfahrung ist es mächtig. Jesus wartet mit sehnsüchtiger Sehnsucht auf uns. Und er sehnt sich danach, sich auf uns zu verschwenden. Es ist wie ein Turm aus Sektgläsern, und wenn das obere Glas gefüllt ist, läuft es über und füllt die Gläser darunter. In der Anbetung, wenn wir offen für den Empfang sind, vergrößert Gott unsere Herzen zur Liebe, und diese Liebe fließt über zu anderen, genau wie der Champagnerturm.

Manchmal erleben Menschen wenig Veränderung, oft wegen der uneingestandenen Sünde oder vor dem Herrn. Wenn wir geschlossen sind, wenn wir unsere Verletzungen und alles, was um uns herum liegt, vor dem Herrn verborgen halten, dann kann sich sehr wenig ändern. Dann wird Anbetung als eine Belastung erfahren, die man ertragen oder vermeiden muss. Aber wenn wir offen für den Herrn sind, ist es sehr mächtig. Gott hat so viele Gnaden, die Er uns geben will, und Er führt uns durch die Anbetung zum Gebet. Manchmal halten wir während der Anbetung Wache mit dem Herrn und tun Taten der Wiedergutmachung und der Liebe - weil die Welt dies so sehr braucht.

In Lourdes finden die meisten Wunder während der Anbetung des Allerheiligsten Sakramentes statt. Medjugorje ist nicht anders. Obwohl so viel Kraft und Anmut in herzlicher und würdiger Anbetung vom Allerheiligsten ausgeht, geht es am Ende nicht darum, "etwas" zu bekommen.

Der Pfarrer von Ars erwähnte ein Gemeindemitglied, das während der Anbetung sagte: "Ich schaue ihn an. Und er sieht mich an. "Es geht um zwei verliebte Menschen - ein Geschöpf und seinen Gott. Je tiefer unser Hunger ist, desto mehr gibt er uns. Ja, er gibt uns diesen Hunger nach ihm. Geh in die Kirche und lass den Himmel auf dich fallen ...

Fr Leon Pereira OP ist Kaplan der englischsprachigen Pilger in Medjugorje, Bosnien und Herzegowina

Im September 2018 werden die Bischöfe von England und Wales eine Nationale Eucharistische Pilgerreise und einen Kongress in Liverpool durchführen. Diese Veranstaltung, die Adoremus genannt wird, zielt darauf ab, sowohl die Praxis der eucharistischen Anbetung als auch die Unterhaltung über die Gegenwart Christi im Allerheiligsten wiederzubeleben. Erfahren Sie hier mehr
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...it-desperately/


von esther10 17.11.2017 00:36

Mittwoch, 15. November 2017
++EILT++ Aktion: Rot-Schwarz in Niedersachsen zu Lasten der Schulkinder?



Bernd Althusmann, CDU-Spitzendkandidat in Niedersachsen. Foto Pressefoto Berndaklthusmann.de
Auf mehr oder weniger hermetische Art und Weise sind sich SPD und CDU in Niedersachsen näher gekommen und nun kurz davor, eine rot-schwarze Landesregierung unter Führung von Stephan Weil (SPD) zu bilden.

Wie diese unerwartete Koalition zusammenkommen konnte, ist klar:

Die CDU hat weitgehend darauf verzichtet, Profil in den polemischen Themen zu zeigen.

So ist nicht zu vernehmen, dass die CDU gegen die 2014 eingeführte "Lerneinheit 'Sexuelle Vielfalt' in den Schulen" etwas unternommen hätte.

Zur Erinnerung:

Als die "Lerneinheit sexuelle Vielfalt" Ende 2014 in Niedersachsen diskutiert wurde, sparte die CDU, mit Recht, nicht mit harten Worten, um das Projekt anzugreifen.

Die niedersächsische CDU kritisierte damals das Gesetz scharf und warf der rot-grünen Landesregierung vor, die Schüler mit Sex-Inhalten zu überfordern. Die Landtagsabgeordnete Karin Bertholdes-Sandrock erklärte damals: "Auf keinen Fall kann es sein, dass beispielsweise Schwule und Lesben in den Klassen allein gegenüber den Kindern auftreten."

Auch die Schüler-Union protestierte damals energisch gegen die Einführung der Ideologie der "sexuellen Vielfalt" (ein Codewort für Gender) in den Schulen: "Laut der Rot-Grünen Logik wären selbst Mathebücher, in denen Textaufgaben mit einem 'normalen heterosexuellen' Paar und Kindern auftauchen, ohne irgendwelche Aufgaben mit homo- oder bisexuellen Eltern eine offene Diskriminierung. Bereits da muss man sich schon fragen, wie angemessen sind diese Pläne der Landesregierung."

Solche Töne hat man vom CDU-Chef Bernd Althusmann nicht gehört.

Obwohl Althusmann bis 2013 Kultusminister Niedersachsens war und deshalb genau weiß, wie schädlich die "Lerneinheit sexuelle Vielfalt" ist.

In dieser Situation ist unser eiliges Handeln unbedingt erforderlich.

Deshalb bitte ich Sie, unten stehenden Brief (Vorschlag, Sie können natürlich auch einen anderen Text verwenden) dringend an den CDU-Spitzenkandidaten Bernd Althusmann zu schicken, entweder postalisch oder als Email.

Mit herzlichen Grüßen
Mathias von Gersdorff


* * *

CDU in Niedersachsen
Landesgeschäftsstelle
– Wilfried-Hasselmann-Haus –
Hindenburgstraße 30
30175 Hannover
Telefon: 0511 – 2 79 91-0

info@cdu-niedersachsen.de

Sehr geehrter Herr Althusmann,

seit Ende 2014 gilt in Niedersachsen die Lerneinheit "Sexuelle Vielfalt". Diese sieht vor, dass Kinder vom ersten Grundschuljahr an in der Gender-Ideologie unterwiesen werden und alles über Patchwork-Familien, Transsexualität, Homosexualität, Bisexualität und "sexuelle Vielfalt" erfahren. Zudem werden alle möglichen "Partnerschaftsformen" erläutert, wobei die traditionelle - also die eigentliche - Familie, völlig in den Hintergrund geraten ist.

Obwohl diese "Lerneinheit sexuelle Vielfalt" ein Angriff auf das Elternrecht auf Erziehung und auf die Unschuld der Kinder darstellt, konnte in der Öffentlichkeit nicht vernommen werden, dass Sie während der Koalitionsverhandlungen mit der SPD dagegen protestiert hätten.

Ganz anders hat sich die CDU noch Ende 2014 geäußert, als diese "Lerneinheit" diskutiert wurde.

Die CDU-Landtagsabgeordnete Karin Bertholdes-Sandrock erklärte damals: "Auf keinen Fall kann es sein, dass beispielsweise Schwule und Lesben in den Klassen allein gegenüber den Kindern auftreten."

Die Schüler-Union protestierte damals scharf gegen die Einführung der Ideologie der "sexuellen Vielfalt": "Laut der Rot-Grünen Logik wären selbst Mathebücher, in denen Textaufgaben mit einem 'normalen heterosexuellen' Paar und Kindern auftauchen, ohne irgendwelche Aufgaben mit homo- oder bisexuellen Eltern eine offene Diskriminierung. Bereits da muss man sich schon fragen, wie angemessen sind diese Pläne der Landesregierung."

Wie ist es möglich, dass Sie und die CDU sich heute in Schweigen hüllen?

Eine Koalition mit der SPD kann nicht zu Lasten der Schulkinder gebildet werden.

Deshalb bitte ich Sie: Die Lerneinheit "Sexuelle Vielfalt" muss aus dem Lehrprogramm komplett gestrichen und jedem weiteren Versuch einer Gender-Indoktrination in Niedersachsens Schulen muss ein Riegel vorgeschoben werden.

Mit freundlichen Grüßen
https://kultur-und-medien-online.blogspo...Medien+-+online)


von esther10 17.11.2017 00:35

EVANGELIUM TAG FÜR TAG

«Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens.» Joh. 6,68


Freitag, 17 November 2017

Freitag der 32. Woche im Jahreskreis


Heute auch : Hl. Gertrud von Helfta

Kommentar zum heutigen Evangelium -
Hl. Faustina Kowalska : „Wer aber das Leben um meinetwillen verliert, wird es gewinnen“

Die Texte des Tages als Audio

Aus dem Heiligen Evangelium nach Lukas - Lk 17,26-37.
In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Wie es zur Zeit des Noach war, so wird es auch in den Tagen des Menschensohnes sein.
Die Menschen aßen und tranken und heirateten bis zu dem Tag, an dem Noach in die Arche ging; dann kam die Flut und vernichtete alle.
Und es wird ebenso sein, wie es zur Zeit des Lot war: Sie aßen und tranken, kauften und verkauften, pflanzten und bauten.
Aber an dem Tag, als Lot Sodom verließ, regnete es Feuer und Schwefel vom Himmel, und alle kamen um.
Ebenso wird es an dem Tag sein, an dem sich der Menschensohn offenbart.
Wer dann auf dem Dach ist und seine Sachen im Haus hat, soll nicht hinabsteigen, um sie zu holen, und wer auf dem Feld ist, soll nicht zurückkehren.
Denkt an die Frau des Lot!
Wer sein Leben zu bewahren sucht, wird es verlieren; wer es dagegen verliert, wird es gewinnen.
Ich sage euch: Von zwei Männern, die in jener Nacht auf einem Bett liegen, wird der eine mitgenommen und der andere zurückgelassen.
Von zwei Frauen, die mit derselben Mühle Getreide mahlen, wird die eine mitgenommen und die andere zurückgelassen.
Da fragten sie ihn: Wo wird das geschehen, Herr?
Er antwortete: Wo ein Aas ist, da sammeln sich auch die Geier.



Auszug aus der liturgischen Übersetzung der Bibel



Kommentar zum heutigen Evangelium :

Hl. Faustina Kowalska (1905-1938), Ordensschwester
Tagebuch, Hauteville/Schweiz 1991, § 1230

„Wer aber das Leben um meinetwillen verliert, wird es gewinnen“

O ewiger Tag, du Tag meiner Sehnsucht,
Ich warte auf dich mit Weh und Verlangen.
Bald schon reißt Liebe den Schleier zurück
Und Du bist dann mein Ewiges Glück.

Du schönster Tag, unvergleichliche Weile,
In der ich zum ersten Mal schauʼ meinen Gott,
Den Seelenbräutigam, den Herrn der Herren.
Meine Seele umhüllt weder Angst noch Not.

Du Tag der Feier, du Tag des Lichtes,
An dem die Seele Gott sieht in der Macht,
Und sie versenkt sich in Seiner Liebe.
Ewig vorbei sind Verbannung und Nacht.

Du Tag des Glücks, du Tag, sei gesegnet,
Wenn mein Herz zu Dir auf ewig erglüht.
Ich spüre es jetzt, obschon noch verhüllt,
Im Leben und Tod ist Jesus mein Glück.

O Tag, nach dem ich mein Leben lang schaue,
Und Dich, meinen Gott voll Sehnsucht erhoffe.
Mein Verlangen gilt ausschließlich Dir, o Herr,
Für Dich, nur für Dich, steht mein Herz ganz offen.

O Tag der Wonne, des ewigen Glücks.
O Gott, Du Herrscher und Bräutigam mein.
Das Herz einer Jungfrau kommt nicht zur Ruhʼ
Als, Jesus, am süßesten Herzen Dein.

von esther10 17.11.2017 00:35




Chinesischer Kardinal: Es wächst die Sorge, dass Rom die "treue Kirche" an die kommunistische Regierung verkaufen wird.

Kardinal Zen , Katholisch , Chinesische Katholische Patriotische Vereinigung , Kommunistische China , Heilige Sehen , Papst Franziskus

HONGKONG, 17. November 2017 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Joseph Zen, emeritierter Bischof von Hongkong, hat gebetet, dass Gott den Heiligen Stuhl "am Rande des Abgrunds" rette und nicht zulasse, dass er die treue Kirche "ausverkaufe" an die atheistische kommunistische chinesische Regierung.

In der St. Judas-Kirche in Hongkong, letzte Woche während einer Messe, die von der Diözesankommission für Gerechtigkeit und Frieden organisiert wurde, erinnerte Kardinal Zen, 85, an den ungeklärten Tod von Don. Pedro Wei Heping. Fr. Wei starb im November 2015; Seine Leiche wurde in einem Fluss von der Stadt Taiyuan in der Provinz Shanxi gefunden. Die chinesischen Behörden entschieden seinen Tod als Selbstmord und weigerten sich, den Autopsiebericht an seine Familie weiterzugeben.

Die beiden chinesischen katholischen Kirchen

Wei war ein Mitglied der unterirdischen, authentischen chinesischen römisch-katholischen Kirche. Seit die kommunistische Volksrepublik China die diplomatischen Beziehungen mit dem Heiligen Stuhl abgebrochen hat, existiert auch in China eine Marionetten "katholische" Kirche, die "Katholische Patriotische Vereinigung" genannt wird.

Diese Schattenkirche wird von Chinas atheistischer Regierung geführt. Es besteht aus 70 von der Regierung ausgewählten "Bischöfen" und fünf Millionen Mitgliedern. Die authentische katholische Kirche, die 30 Bischöfe und geschätzte sieben Millionen Gläubige hat, ist Rom treu und daher illegal. Sie wurde jahrzehntelang von der chinesischen Regierung brutal verfolgt und stellte der Kirche weltweit solche Märtyrer und Beichtväter wie den großen Kardinal Kung zur Verfügung .

Unter seinen anderen Bemühungen um die authentischen Katholiken Chinas Wei gründete ein unterirdisches Seminar. Im Jahr 2004 ordiniert, war er erst 41 Jahre alt, als er starb.

Laut AsiaNews bemerkte Kardinal Zen, dass er dachte, dass der verstorbene Fr. Wei benutzte "seinen Mund", um Bedenken über den gegenwärtigen Dialog zwischen der chinesischen Regierung und dem Heiligen Stuhl auszudrücken.

"Der Heilige Stuhl ist nicht unbedingt der Papst", sagte der Kardinal. Er stellte jedoch fest, dass der Heilige Stuhl im Dialog zwischen China und dem Vatikan nichts über die Katastrophen gesagt hat, die der authentischen Kirche in China widerfahren sind, wie den Tod von Pater Wei, die Gefangenschaft anderer Kleriker und die Zerstörung von Katholische Denkmäler und Kirchen in Zhejiang.

"Der Dialog ist wichtig und notwendig", sagte Zen. "Der Vatikan ist jedoch zu optimistisch gegenüber dem kommunistischen Regime. Es hat von seiner Diplomatie statt vom Glauben abgehangen. Es hat keinen Grund, um eine Einigung zu erzielen."

"Der Heilige Stuhl geht unaufhörlich Kompromisse ein und ist sogar an dem Punkt angelangt, an dem er sich verkauft, um zu beschwichtigen", fuhr er fort. "Das ist keineswegs das, was Gott von der Kirche erwartet, und keineswegs der Mission treu, die Christus den Aposteln gegeben hat. "

AsiaNews berichtete auch, dass Kardinal Zen darauf hingewiesen habe, dass er einige "schockierende Nachrichten" über die Verhandlungen zwischen dem Vatikan und Peking erhalten habe. Er sagte, die chinesische Regierung "dränge auf einen bösen Plan: bittende Bischöfe zu bitten, zurückzutreten, um Platz für illegale und exkommunizierte Bischöfe zu lassen. Das ist ein Blitz aus heiterem Himmel! Und es ist der Ansatz einer großen Katastrophe für die Kirche. "

"Jemand könnte denken, ich benutze die Messe, um mich zu beschweren. Nein, ich denke, dass Fr. Wei meinen Mund benutzt, um zu kommunizieren. Diese Worte dienen dazu, uns zu sagen, um welche Gnade wir heute bitten."

Falsche Strategie

Der in Shanghai geborene Kardinal Zen hat sich zuvor über die jüngsten diplomatischen Annäherungsversuche des Heiligen Stuhls an China ausgesprochen . Im Juli äußerte er Befürchtungen, dass die Situation der katholischen Untergrundkirche schlimmer sei, als dass sie sogar die Unterdrückung der 1950er und 1960er Jahre auslöste.

"Warum? Weil die Kirche geschwächt ist ", sagte er. "Es tut mir sehr leid zu sagen, dass sich die Regierung nicht verändert hat, aber der Heilige Stuhl geht eine falsche Strategie ein. Sie sind zu erpicht auf Dialoge und Dialoge, so dass sie allen sagen, sie sollen keinen Lärm machen, sich anpassen, Kompromisse eingehen, der Regierung gehorchen. Jetzt gehen die Dinge runter, runter. "

Zen dachte, dass Papst Franziskus dem Kommunismus gegenüber naiv ist, denn der Argentinier kennt es nur aus lateinamerikanischer Sicht. Papst Franziskus hat keine Erfahrung mit dem Kommunismus, wie er von einem totalitären Regime praktiziert wird. So sagten Zen, beide Päpste Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Verstanden die Situation, während Papst Franziskus verwirrt ist.

"An der Oberfläche", sagte er über die historische Übereinstimmung zwischen Peking und dem Vatikan im Februar über die Wahl der Bischöfe, scheint es, dass "die Autorität des Papstes sicher ist, weil sie sagen, dass der Papst das letzte Wort hat."

"Aber das Ganze ist falsch. Sie geben der Regierung entscheidende Macht ... wie kann die Initiative, Bischöfe zu wählen, einer atheistischen Regierung gegeben werden? Unglaublich. Unglaublich."

Gemäß der Vereinbarung wird die chinesische Regierung die Wahl der Bischöfe auf der chinesischen Bischofskonferenz genehmigen und dann Papst Franziskus zulassen oder ein Veto einlegen lassen. Zen fand dieses Geschäft jedoch unvorstellbar.

"Ich kann wirklich nicht glauben, dass der Heilige Stuhl nicht weiß, dass es keine Bischofskonferenz gibt", sagte er. "Es gibt nur einen Namen. Sie haben nie wirklich Diskussionen, Treffen. Sie treffen sich, wenn sie von der Regierung gerufen werden. Die Regierung gibt Anweisungen. Sie gehorchen. Es ist eine Fälschung."

Zen sagte, Papst Benedikt habe verstanden, dass es keine legitime Bischofskonferenz in China gebe. Was die chinesische Regierung die Bischofskonferenz nennt, sind nur die Bischöfe der sogenannten Katholischen Patriotischen Vereinigung. Es gibt keine legitimen römisch-katholischen Bischöfe in dieser Gruppe; diejenigen, die dem Heiligen Stuhl treu sind, sind alle unterirdisch.
https://www.lifesitenews.com/news/chines...out-the-faithfu

von esther10 17.11.2017 00:30

AM ENDE DES LEBENS


Papst und Euthanasie, eine problematische Intervention

EDITORIALS17/11/2017

Papst Franziskus mit Msgr. Vincenzo Paglia
Sie begann gestern und endet heute mit der Europäischen Regionaltagung der Weltärztekammer, die im Vatikan zusammen mit der Päpstlichen Akademie für das Leben an so genannten "End-of-Life" -Themen organisiert wird. Die World Medical Association ist keine Organisation oder Vereinigung, die in irgendeiner Weise mit dem Heiligen Stuhl verbunden ist, sondern eine weltliche Vereinigung von Ärzten. Einige ihrer Mitglieder, wie Benedetta Frigerio, konnten diese Kolumnen schon vor ein paar Tagen illustrieren ( hier klicken ), sie befürworten Euthanasie und Abtreibung.

Gestern hat Papst Franziskus seine Grüße an die Teilnehmer dieses Kongresses geschickt ( hier klicken ). Werfen Sie einen Blick auf die ersten Reaktionen der großen Presse, um zu verstehen, dass die Botschaft des Heiligen Vaters neben Passagen, die geteilt werden können, andere Unklarheiten und andere, die immer noch falsch formuliert sind, vorstellt. Betrachten wir die problematischsten.

Der Papst beginnt mit einer Tatsache: Die Medizin hat große Schritte gemachtDies kann positive und negative Auswirkungen haben. Im Hinblick auf die positiven Aspekte stellt der Papst fest: "Die Medizin hat in der Tat eine wachsende therapeutische Kapazität entwickelt, die es ermöglicht hat, viele Krankheiten zu überwinden, die Gesundheit zu verbessern und die Lebenszeit zu verlängern. Es hat daher eine sehr positive Rolle gespielt. " Unmittelbar danach listet Francesco die Risiken eines solchen wissenschaftlich-technischen Fortschritts auf:

"Andererseits ist es heute auch möglich, das Leben unter Bedingungen zu verlängern, die man sich in der Vergangenheit nicht einmal vorstellen konnte. Eingriffe in den menschlichen Körper werden immer effektiver, aber sie sind nicht immer entscheidend: Sie können biologische Funktionen unterstützen, die unzureichend geworden sind oder sogar ersetzt werden, aber das ist nicht dasselbe wie Gesundheitsförderung. Es besteht daher ein Bedarf an zusätzlicher Weisheit, Denn heute ist die Versuchung, mit Behandlungen zu imponieren, die starke Auswirkungen auf den Körper haben, heimtückischer, aber manchmal profitieren sie nicht vom vollen Wohl der Person. " Im Anschluss an den Papst zitiert, um diese schädlichen Auswirkungen zu kommentieren, einige Dokumente des Magisteriums, die sich mit therapeutischer Behandlung befassen. Es ist nun zu fragen, ob die vom Papst beschriebenen Situationen eine therapeutische Verhärtung darstellen. Lass uns eins nach dem anderen sehen.

Der Papst sagt auf der einen Seite, dass ein längeres Leben eine gute Sache ist,aber länger leben in kritischen gesundheitlichen Bedingungen ist es nicht. Es wäre in diesem Zusammenhang darauf hingewiesen, dass ein Patient behandelt so dass sie länger leben, auch mit einer nicht hohen Lebensqualität, weil sie eine schwere Behinderung, schwere chronische Krankheiten haben, usw., nicht aggressive Behandlung konfigurieren. In der Tat, wie der Papst richtig erwähnt, ist therapeutische Trauer ein Missverhältnis zwischen Behandlung und hoffnungsvollen Ergebnissen. Wenn dank der heute verfügbaren Technologie Sie am Leben für eine lange Zeit von der Syndrom aresponsiva (Patient genannten vegetativen Zustand) des Erwachens, das nicht aggressive Behandlung eingerichtet, aber in Wirklichkeit leiden, eine Person halten kann, ist es eine moralische Verpflichtung für den Arzt und den Patienten.

Der Anteil muss in diesen Fällen auf den positiven Effekt "Leben", nicht auf "Wohlbefinden" gerichtet sein. Ansonsten würden wir in der Ethik der Lebensqualität enden und uns nicht die notwendige Sorgfalt leisten, einen Fall der Unterlassung der Sterbehilfe darzustellen. Als er einen Bioethiker schreibt Claudia Navarini, für Euthanasie befürwortet „würde keine harten Behandlungen und nicht notwendig, eine Form von Wut zu bilden, aber es wäre eine Wut allein die Tatsache, am Leben zu erhalten in der letzten Zügen oder schwerkranken Patienten sein“ (C Navarini,Euthanasie, in T. Scandroglio, Fragen des Lebens oder des Todes, Ares). Welby, Eluana und Charlie sind in dieser Hinsicht paradigmatisch.

Ein anderer problematischer Satz des Heiligen Vaters, der bereits oben zitiert wurde: "Interventionen am menschlichen Körper werden immer effektiver, aber sie sind nicht immer entscheidend." Wir erinnern daran, dass solche Interventionen für den Papst nachteilige Auswirkungen der medizinischen Hypertechnologie sind und eine therapeutische Verhärtung bilden. Aber therapeutische Schmerzen werden erst dann wahrgenommen, wenn die Behandlung unwirksam ist. Wenn jedoch, wie der Papst schreibt, es wirksam ist, wenn auch nicht entschieden, ist die Intervention moralisch akzeptabel. Viele von uns tragen eine Brille: Sie korrigieren einen Sehfehler, lösen aber nicht den Sehfehler. Dennoch kann diese Prothese nicht mit therapeutischer Schärfe überwältigt werden. Wenn Ärzte auf eine unlösbare Intervention verzichten, zum Beispiel um chronische Krankheiten zu heilen. Der Arzt, wie der Papst sich erinnert, heißt nicht nur zu heilen, sondern auch zu heilen,

Eine weitere sehr rutschige Zeit:Einige Interventionen "können biologische Funktionen unterstützen, die unzureichend geworden sind oder sie sogar ersetzen, aber das ist nicht dasselbe wie die Förderung der Gesundheit." Im Hinblick auf den Unterhalt von biologischen Funktionen können wir auf die Ernährung beziehen, Feuchtigkeit und assistierte Beatmung (aber nicht zu ihnen gegeben begrenzt, dass der Ausdruck „biologische Funktionen“ kann sich auf eine Unendlichkeit von Aktivität des Organismus bezeichnet werden: die Leberstoffwechselfunktion, die Funktion endokrine, etc.).

Wenn diese lebenswichtigen Prinzipien der Lage sind, ihr eigenes Ende gerecht zu werden - dh adiuvare der Assimilation der Nahrung, Flüssigkeit und Atmung - wenn kein Mißverhältnis zwischen Relief verursacht und fügten Schmerzen und Nutzen des Produkts und Schäden verursachte, dann bedeutet es, dass diese lebenswichtige Lebensgrundlagen verfallen nicht in therapeutischer Behandlung, aber sie sind gleichbedeutend mit "Förderung der Gesundheit" und "Nutzen für das Wohl der Person". Gib ihnen keine Euthanasie-Option. Selbst dort, wo die Intervention Wildcard hatte - am Beispiel der extrakorporale Zirkulation während der Operation betrachten - dies bedeutet nicht, dass selbst die Intervention eine Form von Überbehandlung darstellt.

Kurz gesagt , die Passage bereits erwähnt, ‚Interventionen auf dem Körper [...] biologische Funktionen unzureichend unterstützen können, oder sogar ersetzt werden , aber dies ist nicht die Gesundheit zu fördern‚ war es notwendig , ein hinzufügen‘ für immer‚:‘Interventionen auf dem Körper [... ] kann biologische Funktionen unzureichend oder sogar ersetzt aufrechtzuerhalten, aber dies nicht gleichzusetzen mehr Gesundheit zu fördern „, weil unter bestimmten Umständen solche Eingriffe obwohl Adjuvantien oder den Ersatz von biologischen Funktionen aggressive Behandlung konfigurieren.

Ein weiterer kritischer Schritt. Wer muss entscheiden, ob es therapeutisches Zögern gibt?Der Papst sagt, dass das letzte Wort bis zu den Patienten, auch im Dialog mit den Ärzten: „Sie vor allem, dass er berechtigt ist, offensichtlich im Dialog mit Ärzten, die Behandlung des Angebots und Richter auf der tatsächlichen Verhältnismäßigkeit in der Lage zu beurteilen zu dem Schluss, dass es den Verzicht aufgeben müsste, wenn diese Proportionalität als fehlend anerkannt würde. " Franziskus zitiert in dieser Hinsicht den Katechismus der katholischen Kirche: "Entscheidungen müssen vom Patienten getroffen werden, der Kompetenz und Fähigkeit hat" (Nr. 2278). Aber wir lasen in Vollzeitraum teilweise durch den Papst zitiert: „Die Entscheidungen sollten vom Patienten gemacht werden, wenn er kompetent ist und in der Lage oder, wenn nicht, von denen, die gesetzlich berechtigt sind, den angemessenen Willen zu respektieren und Interessen legitime Patienten. "

Der Katechismus sagt uns dies: zu verstehen , ob Behandlungen konfigurieren aggressive Behandlung der einerseits notwendig ist , Expertise des Arztes, erklären wir , ob nach der Literatur und persönliche Erfahrung, diese Art von Behandlung wirksam ist oder nicht, und auf der anderen Seite der Patient, weil er allein ist, solange er wach und aufmerksam ist, kann er uns zum Beispiel sagen, ob diese Art von Pflege ihm zu viel Schmerz heilt, ob er sich besser fühlt, usw. dies jedoch gesagt hat, ist das Kriterium im Katechismus nicht angegeben Subjektivismus absolutistischen verfallen, in der Tat gibt den Katechismus , dass die Wünsche des Patienten , wenn angemessen respektiert werden müssen, die die moralischen entspricht, und nur dann , wenn also die objektiven Interessen des Patienten schützen, oder seine Würde .

Gesagt in Geld: wenn ein Patient erklärtwer möchte nicht auf den Zapfen es nach eigenem Ermessen unterstützt Ernährung aggressive Behandlung zuzuführen konfiguriert, wird dies unzumutbar und daher nicht eingehalten werden. Das letzte Wort ist die Bewertung des objektiven Gutes der Person, eines objektiven Objekts, das oft nicht von der Person selbst erkannt wird. Auf der anderen Seite, immer zu beobachten und das Urteil des Patienten, was ist oder nicht therapeutische Schmerzen ist, würde die Tür zur Euthanasie öffnen. Das Gleiche bringt es mit sich, dass der Heilige Vater in der Botschaft an die Teilnehmer des Konvents, der im Vatikan stattfindet, geschlossen bleiben möchte.

Schließlich eine allgemeine Anmerkung . Die Botschaft des Papstes konzentriert sich hauptsächlich auf therapeutischen Enthusiasmus, denn "die Versuchung von heute ist verlockender, auf Behandlungen zu bestehen, die starke Wirkungen auf den Körper ausüben". Es scheint daher, dass die wirkliche Gefahr heute in der Krankenhausspur die therapeutische Verhärtung und nicht die Euthanasie ist. Aber so ist es nicht. Die Regeln in vielen Ländern, die weit verbreiteten klinischen Praktiken, die Richtlinien einiger medizinischer Gesellschaften, Chronik Fakten, wie jene, die kleine Charlie und DJ Fabo betroffen, die "Sweet Death" Kliniken hier in der Welt verbreitet , führen Sie uns zu sagen, dass der wirkliche Notfall Euthanasie, sicherlich nicht therapeutische Schmerzen ist.
http://www.lanuovabq.it/it/papa-ed-eutan...to-problematico
+
http://mailchi.mp/catholicphilly/hhswxea...37?e=757226e99d


von esther10 17.11.2017 00:28

CONVENCY AM ENDE DES LEBENS

Papst und Euthanasie, eine problematische Intervention
EDITORIALS17/11/2017


Papst Franziskus mit Msgr. Vincenzo Paglia

Sie begann gestern und endet heute mit der Europäischen Regionaltagung der Weltärztekammer, die im Vatikan zusammen mit der Päpstlichen Akademie für das Leben an so genannten "End-of-Life" -Themen organisiert wird. Die World Medical Association ist keine Organisation oder Vereinigung, die in irgendeiner Weise mit dem Heiligen Stuhl verbunden ist, sondern eine weltliche Vereinigung von Ärzten. Einige ihrer Mitglieder, wie Benedetta Frigerio, konnten diese Kolumnen schon vor ein paar Tagen illustrieren ( hier klicken ), sie befürworten Euthanasie und Abtreibung.

Gestern hat Papst Franziskus seine Grüße an die Teilnehmer dieses Kongresses geschickt ( hier klicken ). Gerade in den ersten Reaktionen der Mainstream - Presse zu verstehen , dass die Botschaft des Heiligen Vaters falsch nächste Schritte auf jeden Fall gemeinsam nutzbaren, andere mehrdeutig und andere formulierte präsentiert. Betrachten wir die problematischsten.

Der Papst beginnt mit einer Tatsache: Die Medizin hat große Schritte gemachtDies kann positive und negative Auswirkungen haben. Im Hinblick auf die positiven Aspekte stellt der Papst fest: "Die Medizin hat in der Tat eine wachsende therapeutische Kapazität entwickelt, die es ermöglicht hat, viele Krankheiten zu überwinden, die Gesundheit zu verbessern und die Lebenszeit zu verlängern. Es hat daher eine sehr positive Rolle gespielt. " Unmittelbar danach listet Francesco die Risiken eines solchen wissenschaftlich-technischen Fortschritts auf: "Andererseits ist es heute auch möglich, das Leben unter Bedingungen zu verlängern, die man sich in der Vergangenheit nicht einmal vorstellen konnte.

Eingriffe in den menschlichen Körper werden immer effektiver, aber sie sind nicht immer entscheidend: Sie können biologische Funktionen unterstützen, die unzureichend geworden sind oder sogar ersetzt werden, aber das ist nicht dasselbe wie Gesundheitsförderung. Es besteht daher ein Bedarf an zusätzlicher Weisheit, Denn heute ist die Versuchung, mit Behandlungen zu imponieren, die starke Auswirkungen auf den Körper haben, heimtückischer, aber manchmal profitieren sie nicht vom vollen Wohl der Person. " Im Anschluss an den Papst zitiert, um diese schädlichen Auswirkungen zu kommentieren, einige Dokumente des Magisteriums, die sich mit therapeutischer Behandlung befassen. Es ist nun zu fragen, ob die vom Papst beschriebenen Situationen eine therapeutische Verhärtung darstellen.

Lass uns eins nach dem anderen sehen.

Der Papst sagt auf der einen Seite, dass ein längeres Leben eine gute Sache ist,aber länger leben in kritischen gesundheitlichen Bedingungen ist es nicht. Es wäre in diesem Zusammenhang darauf hingewiesen, dass ein Patient behandelt so dass sie länger leben, auch mit einer nicht hohen Lebensqualität, weil sie eine schwere Behinderung, schwere chronische Krankheiten haben, usw., nicht aggressive Behandlung konfigurieren. In der Tat, wie der Papst richtig erwähnt, ist therapeutische Trauer ein Missverhältnis zwischen Behandlung und hoffnungsvollen Ergebnissen. Wenn dank der heute verfügbaren Technologie Sie am Leben für eine lange Zeit von der Syndrom aresponsiva (Patient genannten vegetativen Zustand) des Erwachens, das nicht aggressive Behandlung eingerichtet, aber in Wirklichkeit leiden, eine Person halten kann, ist es eine moralische Verpflichtung für den Arzt und den Patienten.

Der Anteil muss in diesen Fällen auf den positiven Effekt "Leben", nicht auf "Wohlbefinden" gerichtet sein. Ansonsten würden wir in der Ethik der Lebensqualität enden und uns nicht die notwendige Sorgfalt leisten, einen Fall der Unterlassung der Sterbehilfe darzustellen. Als er einen Bioethiker schreibt Claudia Navarini, für Euthanasie befürwortet „würde keine harten Behandlungen und nicht notwendig, eine Form von Wut zu bilden, aber es wäre eine Wut allein die Tatsache, am Leben zu erhalten in der letzten Zügen oder schwerkranken Patienten sein“ (C Navarini,Euthanasie, in T. Scandroglio, Fragen des Lebens oder des Todes, Ares). Welby, Eluana und Charlie sind in dieser Hinsicht paradigmatisch.

Ein anderer problematischer Satz des Heiligen Vaters, der bereits oben zitiert wurde: "Interventionen am menschlichen Körper werden immer effektiver, aber sie sind nicht immer entscheidend." Wir erinnern daran, dass solche Interventionen für den Papst nachteilige Auswirkungen der medizinischen Hypertechnologie sind und eine therapeutische Verhärtung bilden. Aber therapeutische Schmerzen werden erst dann wahrgenommen, wenn die Behandlung unwirksam ist. Wenn jedoch, wie der Papst schreibt, es wirksam ist, wenn auch nicht entschieden, ist die Intervention moralisch akzeptabel. Viele von uns tragen eine Brille: Sie korrigieren einen Sehfehler, lösen aber nicht den Sehfehler.

Dennoch kann diese Prothese nicht mit therapeutischer Schärfe überwältigt werden. Wenn Ärzte auf eine unlösbare Intervention verzichten, zum Beispiel um chronische Krankheiten zu heilen. Der Arzt, wie der Papst sich erinnert, heißt nicht nur zu heilen, sondern auch zu heilen,
Eine weitere sehr rutschige Zeit:Einige Interventionen "können biologische Funktionen unterstützen, die unzureichend geworden sind oder sie sogar ersetzen, aber das ist nicht dasselbe wie die Förderung der Gesundheit." Im Hinblick auf den Unterhalt von biologischen Funktionen können wir auf die Ernährung beziehen, Feuchtigkeit und assistierte Beatmung (aber nicht zu ihnen gegeben begrenzt, dass der Ausdruck „biologische Funktionen“ kann sich auf eine Unendlichkeit von Aktivität des Organismus bezeichnet werden: die Leberstoffwechselfunktion, die Funktion endokrine, etc.).

Wenn diese lebenswichtigen Prinzipien der Lage sind, ihr eigenes Ende gerecht zu werden - dh adiuvare der Assimilation der Nahrung, Flüssigkeit und Atmung - wenn kein Mißverhältnis zwischen Relief verursacht und fügten Schmerzen und Nutzen des Produkts und Schäden verursachte, dann bedeutet es, dass diese lebenswichtige Lebensgrundlagen verfallen nicht in therapeutischer Behandlung, aber sie sind gleichbedeutend mit "Förderung der Gesundheit" und "Nutzen für das Wohl der Person". Gib ihnen keine Euthanasie-Option. Selbst dort, wo die Intervention Wildcard hatte - am Beispiel der extrakorporale Zirkulation während der Operation betrachten - dies bedeutet nicht, dass selbst die Intervention eine Form von Überbehandlung darstellt.

Kurz gesagt , die Passage bereits erwähnt, ‚Interventionen auf dem Körper [...] biologische Funktionen unzureichend unterstützen können, oder sogar ersetzt werden , aber dies ist nicht die Gesundheit zu fördern‚ war es notwendig , ein hinzufügen‘ für immer‚:‘Interventionen auf dem Körper [... ] kann biologische Funktionen unzureichend oder sogar ersetzt aufrechtzuerhalten, aber dies nicht gleichzusetzen mehr Gesundheit zu fördern „, weil unter bestimmten Umständen solche Eingriffe obwohl Adjuvantien oder den Ersatz von biologischen Funktionen aggressive Behandlung konfigurieren.

Ein weiterer kritischer Schritt. Wer muss entscheiden, ob es therapeutisches Zögern gibt?Der Papst sagt, dass das letzte Wort bis zu den Patienten, auch im Dialog mit den Ärzten: „Sie vor allem, dass er berechtigt ist, offensichtlich im Dialog mit Ärzten, die Behandlung des Angebots und Richter auf der tatsächlichen Verhältnismäßigkeit in der Lage zu beurteilen zu dem Schluss, dass es den Verzicht aufgeben müsste, wenn diese Proportionalität als fehlend anerkannt würde.

" Franziskus zitiert in dieser Hinsicht den Katechismus der katholischen Kirche: "Entscheidungen müssen vom Patienten getroffen werden, der Kompetenz und Fähigkeit hat" (Nr. 2278). Aber wir lasen in Vollzeitraum teilweise durch den Papst zitiert: „Die Entscheidungen sollten vom Patienten gemacht werden, wenn er kompetent ist und in der Lage oder, wenn nicht, von denen, die gesetzlich berechtigt sind, den angemessenen Willen zu respektieren und Interessen legitime Patienten. "

Der Katechismus sagt uns dies: zu verstehen , ob Behandlungen konfigurieren aggressive Behandlung der einerseits notwendig ist , Expertise des Arztes, erklären wir , ob nach der Literatur und persönliche Erfahrung, diese Art von Behandlung wirksam ist oder nicht, und auf der anderen Seite der Patient, weil es nur ihn, vorausgesetzt , sie wach und bei Bewusstsein ist, können wir kommunizieren, zum Beispiel, wenn eine solche Versorgung ihn zu viel Schmerz bringt, wenn Sie sich besser fühlen, usw. dies jedoch gesagt hat, ist das Kriterium im Katechismus nicht angegeben Subjektivismus absolutistischen verfallen, in der Tat gibt den Katechismus , dass die Wünsche des Patienten , wenn angemessen respektiert werden müssen, die die moralischen entspricht, und nur dann , wenn also die objektiven Interessen des Patienten schützen, oder seine Würde .

Gesagt in Geld: wenn ein Patient erklärtwer möchte nicht auf den Zapfen es nach eigenem Ermessen unterstützt Ernährung aggressive Behandlung zuzuführen konfiguriert, wird dies unzumutbar und daher nicht eingehalten werden. Das letzte Wort ist die Bewertung des objektiven Gutes der Person, eines objektiven Objekts, das oft nicht von der Person selbst erkannt wird. Auf der anderen Seite, immer zu beobachten und das Urteil des Patienten, was ist oder nicht therapeutische Schmerzen ist, würde die Tür zur Euthanasie öffnen. Das Gleiche bringt es mit sich, dass der Heilige Vater in der Botschaft an die Teilnehmer des Konvents, der im Vatikan stattfindet, geschlossen bleiben möchte.

Schließlich eine allgemeine Anmerkung . Die Botschaft des Papstes konzentriert sich hauptsächlich auf therapeutischen Enthusiasmus, denn "die Versuchung von heute ist verlockender, auf Behandlungen zu bestehen, die starke Wirkungen auf den Körper ausüben". Es scheint daher, dass die wirkliche Gefahr heute in der Krankenhausspur die therapeutische Verhärtung und nicht die Euthanasie ist. Aber so ist es nicht. Die Regeln in vielen Ländern, die weit verbreiteten klinischen Praktiken, die Richtlinien einiger medizinischer Gesellschaften, Chronik Fakten, wie jene, die kleine Charlie und DJ Fabo betroffen, die "Sweet Death" Kliniken hier in der Welt verbreitet , führen Sie uns zu sagen, dass der wirkliche Notfall Euthanasie, sicherlich nicht therapeutische Schmerzen ist
http://lanuovabq.it/it/papa-ed-eutanasia...to-problematico

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs