Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 22.09.2019 00:26

Kannibalismus, Nomadismus und sexuelle Freiheit. Probleme mit der indischen Katechese



Kannibalismus, Nomadismus und sexuelle Freiheit. Probleme mit der indischen Katechese

Allgemein anerkannten Schätzungen zufolge lebten zum Zeitpunkt der Entdeckung rund fünf Millionen Inder in Brasilien. Die größten Hindernisse für ihre Bekehrung waren Anthropophagie, Polygamie, Trunkenheit, sporadisches Nomadentum, Kriege zwischen benachbarten Stämmen und Instabilität.

1556 bestieg der erste Bischof Brasiliens, Dom Pero Fernandes Sardinha, in Begleitung von Priestern, Aristokraten und ganzen Familien das Schiff Nossa Senhora da Ajuda und segelte nach Portugal.

Kurz nachdem sie die Küste von El Salvador verlassen hatten, ereignete sich eine tödliche Katastrophe auf See. Diejenigen, die davon geflohen sind - und es gab viele von ihnen -, wurden schließlich von den skrupellosen Caeté-Indianern vom linken Ufer des São Miguel gefangen genommen und gefressen, was aufgrund der weit verbreiteten Tradition noch heute bekannt ist.

Dies ist ein typisches Ereignis, das den Zivilisationszustand der brasilianischen Indianer zeigt, als unsere ersten Siedler und Missionare ankamen.

Um eine Vorstellung davon zu bekommen, welche Veränderungen der Zustrom von Christentum und Zivilisation mit sich gebracht hat, geben wir einen Überblick über die Situation der Ureinwohner zum Zeitpunkt der Entdeckung Brasiliens.

Nomadismus und sexuelle Freiheit

Die vielleicht größte Entdeckung der Portugiesen, als sie an unserer Küste landeten, waren die Indianer selbst, eine Art von Mann, der nirgendwo sonst auf der Welt gesehen wurde. Das einzige indische Wissen betraf das Leben im Wald. Der Zweck ihres Lebens war zu essen, zu trinken, zu jagen, zu kämpfen und zu töten.

Die Dörfer, die sie errichteten, hießen Tabas , dauerten nicht länger als vier Jahre: Das Holz verfaulte, die Palmen, die ihre Hütten bedeckten, fielen ab, und infolge der Jagd starben die Tiere in der Gegend fast aus.

Wenn ein Stamm illegal in der Landwirtschaft tätig war, wurde das Land trockengelegt und die Indianer gezwungen, sich zu bewegen. Unsere Indianer sind nicht nur von Natur aus Raubtiere nomadischer Gewohnheiten, sondern haben auch noch nie eine Entwicklung erlebt.

Die sozialen Bindungen, die sie verbanden, waren so locker, dass diese kleinen Stämme immer abenteuerlicher wurden. Gegenseitige und ständige Vernichtungskriege schwächten sich ab und reduzierten ihre Zahl.

In diesen armen Seelen herrschte Racheinstinkt. Sobald die Streitigkeiten begannen, gingen sie von den Eltern auf die Kinder über; Selbstverleugnung konnte nicht für das Gemeinwohl oder die Nachwelt erwartet werden.

Im Gegensatz zu einigen idyllischen Visionen des Stammeslebens, die die Autoren im Namen der Ureinwohner zu vermitteln versuchen, war es durch völlige sexuelle Freiheit gekennzeichnet, die die Ursache für alle Arten von unmoralischen Verhaltensweisen und Krankheiten ist.

Mehrere Chronisten dieser Zeit berichten, dass die Indianer vor der Bekehrung in langen Häusern lebten - ocas. Die Hütte war dreihundert oder vierhundert Fuß (ungefähr 90-120 Meter) lang und fünfzig Fuß (ungefähr 15 Meter) breit; Die Wände bestanden aus Gras und die Decke war mit Palmen bedeckt. Es waren zwischen 100 und 200 Indianer in ihnen verteilt. Als Sie die Hütte betraten, konnten Sie sie alle und alles sehen. Einige sangen, andere lachten, andere weinten, manche bereiteten Mehl zu, andere Cauim (ein Getränk) usw. Von allen Seiten waren kleine Feuer zu sehen, die dem Raum das Aussehen eines Labyrinths oder einer kleinen Hölle gaben.

Diese Hütten waren dunkel, stinkend und rauchig. Als Betten benutzten die unglücklichen Eingeborenen eine Art Netz, das einen schrecklichen Geruch ausstrahlte. Die Bewohner waren so faul, dass sie nicht einmal zum Stuhlgang aufstanden.

Makaberer Kannibalismus

Sie waren völlig primitive, wilde, kluge, lügnerische und verräterische Menschen. Was noch schlimmer ist, sie praktizierten auch Kannibalismus.

Öffentliche Massakerfeiern dienten als Ausrede für Partys und Versammlungen. Deshalb wurden sie "rituelle Anthropophagie" genannt. Indigene Völker haben ihre Feinde aus Rache gefressen. Ihre Kriegsexpeditionen hatten auch die Aufgabe, menschliches Fleisch zu beschaffen.

Während des Kampfes versuchten die Indianer hauptsächlich, Gefangene zu fangen. Nach dem ersten Kampf stürzten sich die Krieger auf beiden Seiten aufeinander und versuchten, den Feind zu entwaffnen und ihn lebend zu fangen. Die Toten und Verwundeten auf dem Schlachtfeld wurden dezimiert und sofort gegessen, viele Teile wurden gebacken und mit nach Hause genommen. Die siegreiche Expedition zog triumphierend in alle alliierten Tabas ein . Nachdem sie im ursprünglichen Dorf angekommen waren, zwangen die Truppen die Gefangenen zu schreien: "Ich, dein Essen, bin angekommen!"

Keiner der Gefangenen konnte dem rituellen Opfer entkommen, für das er vorgesehen war. Wenn er krank wurde, trugen ihn die Eingeborenen in den Wald, zertrümmerten seinen Schädel und ließen den Leichnam unbegraben. Die Zeit der Gefangenschaft war sehr unterschiedlich; Die Alten wurden immer kurz nach der Rückkehr von der Expedition getötet, während die Jungen mehrere Monate oder sogar Jahre in Gefangenschaft gehalten werden konnten.

Sobald der Hinrichtungstermin feststand, wurden alle Nachbarn und Verbündeten zur Teilnahme am Fest eingeladen. Sie verbrachten die vergangene Nacht damit zu tanzen, zu warten, zu singen und zu trinken. In der Morgendämmerung führten mehrere Frauen in großem Aufruhr ein Opfer, das in einer Gasse an den Hinrichtungsplatz in der Mitte des Dorfes gebunden war. Dann trat der Henker mit einer großen Machete in der Hand tanzend in den Hof ein und zerschmetterte den Schädel des Gefangenen mit einem heftigen Schlag.

Sobald das Opfer tot war, eilten alte Inderinnen auf sie zu und umringten sie mit Kürbissen, um Blut und Hirn zu sammeln, die noch warm geschluckt wurden. Dann wurde der Leichnam wie ein Schwein gebacken und geviertelt und mit Jubel zu den Hütten gebracht. Die Wilden glaubten, dass sie durch den Verzehr des Körpers des Feindes seine Eigenschaften aneigneten und ihre Überlegenheit über ihn zeigten.

Kannibalismus zu Hause

Einige Stämme aßen ihre verstorbenen Familienmitglieder zur Anbetung und dachten, dass sie ihnen ein würdiges Begräbnis im Magen gaben.

Oft wurde dieser heimatliche, magische oder partizipative Kannibalismus bei Stämmen entdeckt, die Anthropophagie praktizierten. Es ergab sich aus der Überzeugung, dass man durch die Assimilation des Körpers eines Menschen die engstmögliche Bindung mit ihm erlebte und daher einen Anteil an seinen Eigenschaften hatte: Mut, Kraft, Geschicklichkeit und so weiter. Daher wurden bei feierlichen Festen geheime Partys abgehalten, bei denen die Menschen als überdurchschnittlich angesehen wurden: Häuptlinge, Schamanen, Krieger oder Helden, oft aus demselben Stamm.

Dementsprechend pflegten verschiedene Stämme, um die ersehnten Charaktereigenschaften ihrer Vorfahren zu verkörpern, ihre Asche bei Trauerriten in speziellen Getränken zu schlucken.

Einen Monat nach der Beerdigung eines Verwandten wurde sein Körper in einem fortgeschrittenen Zustand des Verfalls ausgegraben und in einen riesigen Kessel über dem Feuer gelegt, bis die Weichteile geschmolzen waren. Der stinkende Geruch, der während dieser Operation freigesetzt wurde, vervollständigte den makabren Ritus. Wenn die Knochen verkohlt waren, wurden sie gebrochen und zu Pulver zermahlen. Dies wiederum wurde in große hölzerne Kürbisse gefüllt, die mit Getränken gefüllt waren. Ganze Gruppen tranken diese Mischung dann bis zum letzten Tropfen und glaubten, dass die Tugenden des Verstorbenen auf jeden übergehen, der sie schluckt.

Dorfgründungen

Vor den Augen der ersten Missionare, die nach Brasilien kamen, um diese Eingeborenen zu katechisieren und eine christliche Zivilisation zu gründen, entwickelte sich ein solch bedrohliches Panorama.

Allgemein anerkannten Schätzungen zufolge lebten zum Zeitpunkt der Entdeckung rund fünf Millionen Inder in Brasilien. Das große Verdienst Portugals bestand darin, die Katechese zur Grundlage ihrer Kolonisationsarbeit zu machen. "Es scheint mir jedoch, dass die beste Frucht, die wir sammeln werden, darin besteht, diese Menschen zu retten, und es muss der Hauptkeim sein, den Eure Hoheit pflanzen muss", schrieb Pero Vaz de Caminha an den König von Portugal, Haus Manuel, und beschrieb die Entdeckung des Landes des Wahren Kreuzes.

Die größten Hindernisse für ihre Bekehrung waren Anthropophagie, Polygamie, Trunkenheit, sporadisches Nomadentum, Kriege zwischen benachbarten Stämmen und Instabilität.

Wenn die Missionare zufrieden wären, die Dörfer der Eingeborenen zu durchqueren, anstatt sich jeglichen Risiken auszusetzen, wäre das Ergebnis gefährlich. Ohne Beispiel oder Übung würde das, was sie in einem Monat gelernt haben, im nächsten verloren gehen. Beim sporadischen indischen Nomadismus fanden Missionare, als sie zu dem Stamm zurückkehrten, den sie kurz zuvor katechisiert hatten, nur Asche.

Sie mussten die Eingeborenen so schnell wie möglich ansiedeln, während sie die bereits Getauften vom Einfluss derjenigen trennten, die Heiden blieben. Andernfalls könnten sie das Zögern nicht ausmerzen und zu ihren alten Gewohnheiten zurückkehren.

Die indische Katechese wäre eine Schimäre, solange die Siedlungen mit Hilfe ihrer eigenen Regierungen und Behörden organisiert würden. Die ersten Versuche, lokale Dörfer zu gründen, wurden in Bahia unternommen. Sie waren die effektivste und originellste Kolonisationsmethode in Brasilien und das erste Korn der berühmten Jesuitenreduktionen.

Um effektiv und vollständig zu sein, erforderte die Missionstätigkeit die Unterstützung der Behörden. Der dritte Generalgouverneur Brasiliens, Mem de Sá (1558-1572), unterstützte die ersten Jesuitenmissionare unter der Leitung von Pater Manuel da Nóbrega moralisch und materiell.

Unter dem Einfluss der Jesuiten gewährte der Generalgouverneur diesen Dörfern stadtnahe Privilegien. Tatsächlich hatten sie spezielle Gesetze zum indischen Eigentum, ihre Trennung vom portugiesischen Handels- und Arbeitssystem und alles beruhte auf portugiesischen Institutionen.

Quelle: panamazonsynodwatch.info

Crowd. Jan J. Franczak
DATUM: 2019-09-22 08:41

Read more: http://www.pch24.pl/kanibalizm--nomadyzm...l#ixzz60Ehlw7Dn

von esther10 22.09.2019 00:22

Gegen diejenigen, die in Sünde bleiben und auf Gottes Barmherzigkeit vertrauen




Gegen diejenigen, die in Sünde bleiben und auf Gottes Barmherzigkeit vertrauen

Es gibt eine andere Art von Sündern, die an ihrer Missetat festhalten, nur weil sie auf die Barmherzigkeit Gottes und die Verdienste Jesu Christi vertrauen. Sie müssen Ihre Augen damit öffnen.


Sie sagen, dass Gottes Barmherzigkeit so groß ist, dass er für die Erlösung des Menschen am Kreuz sterben wollte. Ich gebe zu, es ist großartig, unendlich großartig, und ich brauche keinen anderen Beweis als die Gotteslästerung, mit der du ihn beleidigst. Weil Sie keine unendliche Gnade brauchen, um zu ertragen, dass Sie Ihre Güte zu einem Partner Ihrer Perversität machen? Verwenden Sie dieses Kreuz, das Er errichtet hat, um die Herrschaft der Sünde zu zerstören, als Stütze und Schutzwall für die Sünde? Das, was ein Anreiz für Sie werden sollte, ihm tausend zu opfern, wenn Sie sie hatten, lebt, Sie Grund, ihn abzulehnen und gegen ihn ein Leben zu verwenden, das Sie von seiner eigenen Hand erhalten haben? Diese Beleidigung ist grausamer für das Herz des göttlichen Erlösers als der Tod selbst und all die Qualen, die ihn verursacht haben! [...]


Sie ziehen einen besonderen Schluss. Gott ist gut, also kann ich böse sein, ich kann mich gegen Ihn stellen! Wer hat dich gelehrt, so zu denken? Gottes Geist und Verstand scheinen das Gegenteil zu sagen: Gott ist gut und verdient Liebe, Gehorsam und unerschütterliche Treue. Gott ist gut, unendlich gut. Es ist daher eine unendliche Bosheit, Ihn zu beleidigen. Je mehr Sie also Gottes Güte preisen, desto mehr zeigen Sie die Ungeheuerlichkeit, den Gräuel Ihres Verbrechens. Sie kann nicht ungestraft bleiben. Gottes Gerechtigkeit verlangt nach Rache, und diese göttliche Eigenschaft ist nicht das, was Sie für gegen Seine Güte halten, sondern ihr Anfang und ihre Grundlage.


Und diese Denkweise ist überhaupt nicht neu; ist so alt wie die Welt. Es war einmal ein ewiger Streit zwischen wahren und falschen Propheten. Das erste bedrohte das Volk in Gottes Namen mit Strafen für seine Gerechtigkeit; andere, die außer Stolz und ihren eigenen Vorstellungen keine andere Mission hatten, versprachen immer Frieden und Barmherzigkeit. Als später die Rache Gottes deutlich die Wahrhaftigkeit einiger und die Heuchelei anderer zeigte, wiederholten sich die Boten Gottes: Wo sind deine Propheten, die zu dir weissagten und sagten: Der König von Babel wird nicht zu dir oder in dieses Land kommen? (Jer 37, 18).

„Groß ist Gottes Barmherzigkeit.“ Oh, du, was du sagst! Glauben Sie mir, Sie haben nie Ihre Augen für die Größe Seiner Gerechtigkeit geöffnet. Andernfalls würden Sie mit dem Propheten schreien:Wer kennt die Möglichkeit Deines Zorns und zählt Deinen Zorn vor Deiner Angst (Ps 89,11)?


Aber du musst endlich eine so gefährliche Illusion zerstreuen. Lassen Sie uns zuallererst bemerken, dass sich die Gottheit auf dieser Erde nicht anders manifestiert, sondern nur durch Seine Werke, und deshalb können wir Ihn nicht sichtbar und direkt erkennen. Lasst uns deshalb unter der Führung der Heiligen Schrift in eine geistige Welt eintreten, die für die Augen des Glaubens offen ist. Lassen Sie uns dann die sichtbare Welt, in der wir leben, durchgehen und schließlich versuchen, anhand der Spuren, die wir in ihr in beiden Welten finden, eine Vorstellung von der ewigen Gerechtigkeit zu bekommen.


Diese Übung wird für uns doppelt nützlich sein. Zusätzlich zu dem Ziel, das wir annehmen, wird es in unserem Herzen ein Gefühl der Angst vor Gott wiederbeleben, das nach Ansicht der Heiligen der Schatz, der Schutz und die Stärke unserer Seelen ist. Dieses Gefühl ist für unsere Seele das, was Ballast für ein Schiff bedeutet: Ohne diese Gewichtsersparnis würde es zu einem Spiel von Wellen und Winden. Ein zu leichtes Schiff könnte bei der geringsten Brise, mit der geringsten Erschütterung, jederzeit umkippen.

Ebenso ist die Seele ohne Angst erschüttert und kann den Böen des menschlichen Wohlbefindens nicht widerstehen oder den Atem der Gnade Gottes unterstützen. Egal wie groß ihr Reichtum ist, sie können sie nicht vor der Zerstörung retten.

Für neue oder alte Diener des Hauses Gottes ist es also immer nützlich, Angst zu haben. und nicht nur für diejenigen, deren Zeugnis ihr Gewissen zu Recht mit Furcht erfüllt, sondern auch für diejenigen, denen diese innere Stimme nichts wegwirft. Die ersten sollten zittern, weil sie gefallen sind; andere, weil sie fallen können. Sollten einige die Vergangenheit erschrecken, haben andere Grund, um die Zukunft zu fürchten. Und wenn du wissen willst, wie sich dieses Gefühl in deiner Seele niederlassen soll, dann werde ich dir sagen, dass nur die Gnade es in dein Herz gravieren kann; Ihre Entwicklung und Festigung wird jedoch davon abhängen, wie dringend Sie die Auswirkungen der Gerechtigkeit Gottes in Betracht ziehen, von der wir sprechen. Meditiere also, meditiere oft über diese großen Wahrheiten, und du wirst bald herausfinden, wie dieses heilsame Gefühl jeden Tag in dir wachsen und dich stärken wird.



St. Ludwik von Grenada, Ein Führer der Sünder, Wydawnictwo AA, Krakau, S. 337-339.

DATUM: 2019-09-20 12:44

Read more: http://www.pch24.pl/przeciwko-tym--ktorz...l#ixzz60EgYk0lG

von esther10 22.09.2019 00:17

Mittwoch während des Frauenkongresses: Hör auf, in die Kirche zu gehen!



Mittwoch während des Frauenkongresses: Hör auf, in die Kirche zu gehen!

#FEMINISMUS # ANGRIFF AUF DIE KIRCHE # KATHOLIZISMUS # RELIGION # Frauenkongress


- Gott ist überall, PiS ist in der Kirche - sagte Magdalena Środa während des 11. Frauenkongresses. Ihre Rede war voller Hass auf die Kirche.

Mittwoch ergreift das Wort in der Podiumsdiskussion "Wie man die Demokratie verteidigt". Sie griff scharf die Kirche in ihm an. Sie forderte den Kongress auf, der Kirche den Rücken zu kehren.

- Ich habe solchen Rat, dass nicht jeder zustimmen wird ... Nämlich, aufhören in die Kirche zu gehen - rief sie und erhielt Applaus.

- Hier geht es nicht um Glaubensfragen, ich sage seit Monaten: Gott ist überall für Gläubige, es gibt PiS in der Kirche, es gibt Hass - erklärte sie. - Wir schicken Kinder zur Religion, nicht weil sie Jesus brauchen, und wir sind zutiefst religiös, sondern weil sie ein weißes Kleid haben wollen. Ich brauchte auch einmal ein weißes Kleid und meine Eltern kauften es einfach nebenbei. Heute geht es viel einfacher als früher - sagte Mittwoch.

Mittwoch stellte fest, dass die Kirche ihrer Meinung nach eine negative Rolle spielt. Ihre Rede war voll von bereits gespielten Slogans. Zum Beispiel räumte sie ein, dass die finanzielle Unterstützung der Kirche mit der Unterstützung eines scharfen, radikalen Nationalismus und antidemokratischer Tendenzen verbunden sei.

Quelle: dorzeczy.pl

DATUM: 2019-09-22 08:07

Read more: http://www.pch24.pl/sroda-podczas-kongre...l#ixzz60EfAv137
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=35846

von esther10 22.09.2019 00:11

Agnieszka Hollad, Maciej Stuhr, Agnieszka Cielecka - Prominente wurden von einem weiteren Wahnsinn überwältigt. Diesmal haben sie beschlossen, Videos aufzunehmen, in denen sie Ausschnitte aus Anja Rubiks Buch "Sexedpl" lesen.



Rubiks Buch fördert den Permissivismus im sexuellen Bereich. Sex ist dort einfach eine physiologische Aktivität, und natürlich ist das wichtigste bei seiner Erfüllung das Wissen über verschiedene damit verbundene Aktivitäten, oft einfach perverse Aktivitäten.

Sam Rubik fördert die Empfängnisverhütung, ist ein Befürworter von Abtreibung und schwarzen Märschen. Er propagiert alle seine Ansichten unter dem Motto, für die Rechte der Frau zu kämpfen oder Wissen über Sex zu verbreiten.

Dies hinderte Prominente jedoch nicht daran, das Buch in die Hand zu nehmen und öffentlich zu lesen. Auf diese Weise aufgenommene Filme umfassen auf Twitter. Die Aktion wurde unter anderem von besucht Agnieszka Holland, Robert Biedroń, Margaret, Andrzej Chyra, Michał Żebrowski und Magdalena Cielecka. Maciej Stuhr überquerte seinerseits das Rubikon, sie lasen Fragmente des Buches ... für ihr kleines Kind. Alles unter dem Motto #CalaPolskaCzytaOSeksie.

Wir haben bereits Aktionstage gezählt und Internetnutzer lachen über die nächsten "ehrgeizigen" Aktionen von Prominenten.

Quelle: medianarodowe.pl

DATE: 22/09/2019 08:48


Read more: http://www.pch24.pl/kolejna-obrzydliwa-a...l#ixzz60Ee1qnoX

von esther10 22.09.2019 00:08

Vatikanischer Whistleblower Viganò: Papst Franziskus ist derjenige, der das Schisma provoziert



Amazon Synode , Carlo Maria Viganò , Katholisch , Franziskus , Robert Moynihan , Schisma

ROM, 20. September 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein erfahrener vatikanischer Journalist gab bekannt, dass ein Whistleblower aus dem Vatikan ihm sagte, Papst Franziskus "provoziere" ein Schisma in der katholischen Kirche.

Dr. Robert Moynihan, Gründer und Chefredakteur der Zeitschrift Inside the Vatican , veröffentlichte kürzlich Äußerungen , die Erzbischof Carlo Maria Viganò als Reaktion auf die jüngsten Überlegungen von Papst Franziskus über Schisma an ihn gerichtet hatte.

Auf seinem Flug nach Rom am 10. September von einer fünftägigen Reise nach Madagaskar und Mosambik sagte der argentinische Papst den Reportern, dass er „keine Angst vor Spaltungen“ habe und dass eine Spaltung „immer eine elitäre Trennung ist, die auf einer von der Doktrin losgelösten Ideologie beruht. "



"Papst Franziskus sagt, weil er weiß, dass die Amazonas-Synode ein Schisma provozieren könnte", sagte Viganò angeblich zu Moynihan.

"Er ist bereit zu sagen, dass andere das Schisma machen, aber er provoziert es selbst, indem er die Amazonas-Synode weiterhin unterstützt", fuhr der Whistleblower des Vatikans fort.

„Ist das die Haltung eines Pastors, der sich um die Gläubigen kümmert? Es ist seine Pflicht, ein Schisma zu verhindern. “

Moynihan veröffentlichte die Äußerungen am 11. September und sagte, dass der Erzbischof sie ihm an diesem Tag im Gespräch gemacht habe.


Der berühmte Kommentator der katholischen Kirche veröffentlichte auch zwei Meinungen, die er in leserbasierten Kommentaren im Zusammenhang mit einer LifeSiteNews-Geschichte über das jüngste Flugzeuginterview von Franziskus fand.

Der erste, vom Leser "Luxsit", wies auf Befürchtungen hin, dass jene Katholiken, die an der immerwährenden katholischen Doktrin festhalten, als "Sündenbock-Schismatiker" "aufgestellt" werden.

"Ich halte es für wahrscheinlich, dass wir als Sündenbock-Schismatiker eingestuft werden, wenn der Vatikan offiziell abtrünnig wird (und der eigentliche Schismatiker), obwohl die Grundlagen schon vor Jahrzehnten gelegt wurden", schrieb der Kommentator.

„In den Augen der Welt wird dies die Behauptung des Vatikans stützen, dass alles Orthodoxe‚ außerhalb der Kirche 'ist. Es ist fast ein perfekter Trick für säkulare Regierungen, die das Christentum von jeglicher öffentlichen Präsenz und moralischem Gewissen der Welt ausschließen wollen. “

"Ich glaube, Sie sind hier genau richtig", antwortete der Leser "Borghesius" in der zweiten Bemerkung, die Moynihan zitierte.

"Die Liberalen hätten sich in den letzten vier Pontifikaten jederzeit von der Kirche trennen können: Sie waren seit der (abweichenden) Reaktion auf Humanae Vitae de facto in einem Schisma", fuhr er fort.

„Aber Franziskus gibt ihnen die Möglichkeit, und sie möchten, dass es so aussieht, als wären SIE Kirche und die Katholiken spalten sich von ihnen ab. Auf diese Weise erhalten sie das Geld, die Macht, das Eigentum und können behaupten, die katholische Kirche zu sein, wenn sie aus Überzeugung nichts dergleichen sind. Das alles wird nicht von Dauer sein, wenn du von der Quelle getrennt bist. “


Alles in allem beunruhigen diese Äußerungen Moynihan, der darin den Beweis sieht, dass die Gefahr einer „Pause“ besteht.

Solche Äußerungen gehören dazu, dass „viele Entscheidungen und Handlungen von Papst Franziskus kritisiert wurden, angefangen von der Krise des sexuellen Missbrauchs über die Reform der römischen Kurie bis hin zur Einigung mit der chinesischen Regierung und der Schließung konservativer Orden In seinem scheinbaren Fokus auf Umweltfragen konzentrierten sich alle früheren Päpste vor allem auf das Opferleben und den Tod Jesu Christi und darauf, was dies für alle Menschen bedeutete “, schrieb er.


Moynihan merkt an, dass es einige hochrangige kirchliche Kritiker der kontroversen Entscheidungen des Pontifikats gibt - und dass nur zwei von ihnen Amerikaner sind. Er nennt die Kardinäle Brandmüller, Burke, Eijk, Müller und Sarah sowie die Bischöfe René Henry Gracida und Athanasius Schneider.

"Diese Kritiker scheinen davon überzeugt zu sein, dass die Kirche von einer Gruppe von Insidern schlecht geführt wird, die den Papst überredet haben, sich einer Reihe von Initiativen anzuschließen, die in immer größerer Weise von der traditionellen katholischen Lehre abweichen", schrieb er.

"Einige dieser Kritiker glauben, dass die Lehre des Papstes oder der von ihm gewählten und unterstützten die Stufe der Häresie erreicht hat - die Stufe des Widerspruchs zur definierten katholischen Doktrin", fuhr er fort und verwies die Leser auf Kardinal Brandmüllers Kritik an der umstrittenen Amazonas-Synode Instrumentum Laboris (Arbeitsdokument).

Moynihan warnte, dass Papst Franziskus und sein Kreis möglicherweise unterschätzt haben, wie sehr die „Welt“ die Kirche hasst.

"Sehr mächtige weltliche Kräfte scheinen bestrebt zu sein, die Kirche ihrer weltlichen Agenda zu unterwerfen, die als Aufruf zur" Barmherzigkeit "beginnt und mit einem Angriff auf alle traditionellen christlichen Lehren und moralischen Lehren endet", schrieb er.

Sein erstes Beispiel betrifft die Abtreibung.

"Da Abtreibung immer häufiger akzeptiert wird, ist die Gesellschaft als Ganzes dem Verlust des menschlichen Lebens gegenüber abgeneigt", stellte Moynihan fest.

"Papst Franziskus hat anscheinend die Verteidigung des menschlichen Lebens, das Recht auf Leben der Unschuldigen, heruntergespielt", fuhr er fort.

„In diesem Zusammenhang scheinen seine Handlungen für Katholiken, die sich für das Leben einsetzen, fast unverständlich zu sein. Warum hat er anscheinend das Engagement der Kirche für das Wohl des Lebens gerade dann gemindert, wenn es am dringendsten gebraucht wird? “

Der Vatikan-Reporter räumte auch ein, dass die Lehren in Bezug auf die Ehe in Gefahr sind.

"Die traditionelle Lehre über die Unauflöslichkeit der Ehe ist entscheidend für die Verteidigung der Familie und für das Recht der Kinder, mit Vater und Mutter aufzuwachsen", erinnert er sich.

"Das scheinbare Herunterspielen der Unauflöslichkeit der Ehe scheint offensichtlich auf die Situation von Millionen zurückzuführen zu sein, deren Ehen gescheitert sind, um die Seelsorge für sie zu gewährleisten", fuhr er fort.

„Aber auf lange Sicht wird die Abnahme des Eheideals wahrscheinlich eine noch schwierigere Situation für die künftige Blüte des Familienlebens schaffen. Warum hat Papst Franziskus das anscheinend nicht erkannt? “

Moynihan schließt mit den Worten, dass „ein Richtungswechsel“ und „ein Treffen zur Klärung von Positionen“ notwendig sind, aber dass „die Zeit knapp wird“.
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...rovoking-schism
+++++
hier was Papst gegen die Vorwürfe sagte...
Papst Franziskus verteidigt sich gegen Vorwürfe, spricht über "Schisma
https://de.catholicnewsagency.com/story/...rchenkrise-5041
+
https://www.aciprensa.com/noticias/secciones/vaticano

von esther10 22.09.2019 00:05

Innovation, Kreativität, Universität. Ist das "dunkles Mittelalter"?



Innovation, Kreativität, Universität. Ist das "dunkles Mittelalter"?

Die Drohung, in das "dunkle Mittelalter" zurückzukehren, ist heute eine häufig verwendete Formel, um beispielsweise die Ideen eines Teilnehmers an der Debatte zu diskreditieren. Inzwischen war es eine Zeit der Entwicklung, Kreativität und Innovation. Was hat das Mittelalter für eine solch unfaire Behandlung verdient? Wir antworten auf die 10 häufigsten Thesen, die das wirkliche Bild dieser Zeit verfälschen.

Behauptung 1: Das Mittelalter galt als flach

Der Glaube an die Globularität der Erde wird durch das Symbol eines Globus mit einem Kreuz auf der Oberseite belegt, das die Macht Christi über die Welt widerspiegelt. Seine Universalität lässt vermuten, dass die Menschen des Mittelalters die Erde als Kugel betrachteten. Der heilige Isidor, der als letzter Vater der Kirche anerkannt wurde, benutzte den Begriff Sphäre nur in einem Brief an den König der Goten. Bede der Ehrwürdige (672-735) brachte ein ähnliches Urteil zum Ausdruck. Tomasz wiederum hielt die Globalität der Erde für selbstverständlich und stellte fest, dass sowohl Astronomen als auch Naturphilosophen dieser Meinung sind. Befürworter der Ground-Flatness-These zitieren hauptsächlich zwei Autoren: Lactantius und Kosmas Indicopleustes. Das Problem ist, dass der erste kein mittelalterlicher Autor war (und er die Flachheit der Erde nicht aus dem Glauben ableitete), und der zweite in seiner Zeit mit einem Körnchen Salz behandelt wurde. Es ist absurd, sich auf diesen Autor als Vertreter der mittelalterlichen Kultur zu beziehen. Ebenso könnte man die Ansichten des Vertreters der Flat Earth Society für den Menschen des 21. Jahrhunderts berücksichtigen. [Ref. apologetyka.katolik.pl]
+
https://charismatismus.wordpress.com/201...eben-in-berlin/
+
Behauptung 2: Das Mittelalter ist eine Zeit wirtschaftlicher Stagnation

Der Wirtschaftshistoriker David Landes in dem Buch "Reichtum und Elend der Nationen" betont, dass das Mittelalter "eine der innovativsten sozialen Umgebungen in der Geschichte der Menschheit" war. Rondo Cameron wiederum stellte in seinem Buch "Wirtschaftsgeschichte der Welt vom Paläolithikum bis zur Neuzeit" fest, dass im mittelalterlichen Europa eine Blüte der kreativen Tätigkeit auf dem Gebiet der Technologie und der wirtschaftlichen Dynamik zu verzeichnen war, die sich deutlich von der Routine abhob, die die antike Mittelmeerwelt kennzeichnete. Darüber hinaus haben für diese Epoche spezifische Institutionen einen Rahmen für die wirtschaftliche Tätigkeit bis zum heutigen Tag geschaffen. " Erfindungen wie der dreirädrige Pflug mit schweren Rädern und der Einsatz von Pferden für die Landwirtschaft (dank Choma und Hufeisen möglich) haben die Nahrungsmittelproduktion dramatisch gesteigert.

Behauptung 3: Im Mittelalter mangelte es an Hygiene

Das Mittelalter ging von einer geringeren Materialentwicklung aus, so dass das Niveau der Hygiene sicherlich unter dem der Moderne lag. Es gibt jedoch viele Anzeichen dafür, dass sich die Hygiene in dieser Zeit verbessert hat. Andernfalls wäre es schwierig, von einem signifikanten Bevölkerungswachstum zu sprechen. In der Zwischenzeit lebten in Westeuropa rund 1000 Jahre lang 12 bis 15 Millionen Menschen, und in ganz Europa 18 bis 20 Millionen Christen. Zu Beginn des 14. Jahrhunderts waren diese Zahlen auf 45-50 bzw. 60-70 Millionen angestiegen. Es ist auch bekannt, dass die Seifenproduktion im 13. Jahrhundert zunahm. Laut dem Wirtschaftsforscher Jacek Kwaśniewski hat Europa 1500 Jahre lang das Pro-Kopf-BIP Chinas erreicht [jacek.kwasniewski.org.pl]. Es musste auch eine bessere Hygiene fördern.

Behauptung 4: Das Mittelalter war traurig und düster

Nichts könnte falscher sein. Karnevalsspiele, Feste, Ritterturniere beweisen das Gegenteil. Früher kann man von übermäßigem Spaß sprechen als nicht. Hier geht es nicht nur um einfache Menschen, sondern auch um Wissenschaftler und Theologen. Wie Jacques le Goff in "Auf der Suche nach dem Mittelalter" bemerkte, wurde zwischen einem engelhaften Lächeln und einem harmonischen Lachen der Christen vom Quaken einer wütenden Menge unterschieden. Wenn das Lachen verurteilt wurde, war es nur das Quaken, Jesus zum Tode zu verurteilen und ihn zu verspotten.

Behauptung 5: Das Mittelalter wollte nicht lernen

Eine Person, die diesen Mythos wiederholt, reicht aus, um ein Wort zu erwähnen: Universität. Dies sollte die Diskussionen vollständig beenden. Die Universitäten bilden in ihrer heutigen Form das Erbe des Mittelalters. Zu den ältesten Universitäten gehörten die in Paris, Bologna und Oxford. Es waren ungefähr 70 mehr bis 1500. Die schulische Methode förderte die Diskussion und war im Gegensatz zu den Stimmen der Kritiker rationaler als einige moderne pseudo-philosophische Argumente.

Darüber hinaus leistete das Mittelalter einen außerordentlichen Beitrag zur Vertiefung des Wissens und sogar zur Schaffung einer wissenschaftlichen Methodik. Tomasz Woods stellt auf den Seiten "Wie die Kirche die westliche Zivilisation errichtete" fest, dass der mittelalterliche Glaube an die Rationalität des Universums das Studium ermöglichte und die Grundlagen der modernen Wissenschaft legte. Thierry of Chartes warnte davor, die Göttlichkeit der Himmelskörper zu erkennen. Im Gegenzug betonte Adelard von Bath (1080-1142), dass "es die Vernunft ist, die uns menschlich macht". Robert Grosseteste, Bischof der englischen Diözese Lincoln und Rektor von Oxford, gilt als der erste, der ein wissenschaftliches Experiment aufzeichnete. Der Franziskaner Roger Bacon aus dem 12. Jahrhundert gilt als Erfinder der experimentellen Methode.

Erwähnenswert ist auch Jean Buridan, über den T. Woods schreibt: "Buridans Kommentare, die ein direktes Ergebnis seines katholischen Glaubens sind, hatten einen großen Einfluss auf die Bildung der westlichen Wissenschaft. Newtons erstes Gesetz ist der Höhepunkt dieser Argumentation. "

Behauptung 6: Das Alter der mittelalterlichen Frauen war extrem hart

In der modernen Welt ist es schwierig, Fälle zu finden, in denen eine Frau den Papst öffentlich ermahnt und ihn als die Heilige Katharina von Siena hört. Erwähnenswert ist auch, dass der Heilige Hildegard von Bingen seine verschiedenen Talente entfaltet und der König von Polen, die Heilige Jadwiga oder Eleonora Aquitaine, das Amt der Königin von England und Frankreich innehaben - eine äußerst reiche und einflussreiche Person. Der Respekt vor Frauen spiegelte sich in den Liedern der Troubadours und der Poesie wider, darunter Beatrices Dantes Divine Comedy. Auch die Autonomie der Nonnen war in der Antike vor dem Mittelalter schwer vorstellbar. All dies war eine engere oder weitere Folge der Verehrung der Heiligen Jungfrau Maria - der vollkommensten Frau.

Behauptung 7: Im Mittelalter gab es eine Tyrannei

Dieser Fehler ist auf die grobe Zweiteilung von Autokratie und Demokratie zurückzuführen. Seine Anhänger behaupten, dass undemokratische Systeme somit tyrannisch sind. So wie die Herrschaft der Mehrheit nicht unbedingt Freiheit bedeutet, bedeutet die Herrschaft des Monarchen auch nicht Tyrannei. Der Absolutismus und die Lehre vom "göttlichen Gesetz der Könige" ist eine spätere Erfindung, die für die Moderne charakteristisch ist. Währenddessen stand der mittelalterliche Herrscher den Menschen nahe und stand ihnen immer zur Verfügung, genau wie der König des Himmels, der die Menschen während der Fronleichnamsprozession besuchte. Er hat den Menschen seine willkürlichen Regeln nicht auferlegt, sondern das ewige Naturgesetz gelesen und angewendet. Vorbild für diese Haltung ist der französische Herrscher Louis IX., Der in dem vorgenannten Buch von Le Goff beschrieben ist. Er saß unter der Eiche und hielt die Gerichte, indem Sie einen Anwalt konsultieren und versuchen, das Naturgesetz zu lesen und es auf Ihren speziellen Fall anzuwenden. Als dieser König in die Provinz ging, in der sich der Mob unkorrekt verhielt, lehnte er ein persönliches Eingreifen ab und erkannte, dass er einen lokalen Senior übernehmen sollte. Letztendlich stellte sich jedoch heraus, dass der König auch über diese spezielle Provinz direkte Macht hatte.

Behauptung 8: Inquisition

Wie von dr. Hab. Roman Konik, The Inquisition, reduzierte Folter, liquidierte koedukative Gefängnisse und führte andere Regeln ein, die für das europäische Rechtssystem relevant sind, wie z. B. Kaution, Verteidiger oder Zuschauer. Manchmal gaben die Kriminellen selbst vor, Ketzer zu sein, um zum Inquisitionsgericht zu gelangen, nicht zu einem weltlichen Gericht. Darüber hinaus stellten Häresien im Mittelalter eine Bedrohung für die weltliche Ordnung dar, indem sie mit revolutionären politischen Ideen in Verbindung gebracht wurden [vgl. piotrskarga.pl].

Behauptung 9: Kreuzzüge waren aggressive Kriege

Die Kreuzzüge versuchten, das vom Islam besetzte Land wiederzugewinnen, das sich im Gegensatz zum Christentum durch Eroberung ausbreitete. Es waren religiöse Ereignisse, die Askese und Opfer forderten, auch finanziell. Die teilnehmenden Ritter teilten ihr jährliches Einkommen mehrmals zu und verließen ihre bequemen Plätze, um sich im Namen der Befreiung des Heiligen Grabes einem langen Umherirren und der Möglichkeit von Tod oder schwerer Verletzung auszusetzen. Wer heute zu solchen Opfern bereit ist, soll zuerst den Stein werfen. Die Behauptungen über das Massaker in Jerusalem sind übertrieben, was sich beispielsweise auf muslimische Quellen stützt. Der byzantinische Raub wiederum verdient es, verurteilt zu werden, und diese Verurteilung wurde vom mittelalterlichen Papsttum vorgenommen. Der Kinderkreuzzug wirft ebenfalls berechtigte Kontroversen auf, die sich jedoch nicht aus den Bestrebungen der Kirche ergeben. [Ref.

Behauptung 10: Das Mittelalter war dunkel

Diese Aussage ist so allgemein und unbedeutend, wie sie die Vorstellungskraft beeinflusst. Dunkelheit des Mittelalters, dunkles Mittelalter - solche Behauptungen sind in unvorstellbarem Maße verbreitet. Wenn überhaupt, ist das Gegenteil viel wahrer. Es war das Mittelalter, nicht die Erleuchtung, das wahre Zeitalter des Lichts. Erstens, weil es eine Zeit des Glaubens an Ihn war, der "das wahre Licht ist, das jeden Menschen erleuchtet, wenn er in die Welt kommt" [J 1; 9]. Zweitens wurden damals Universitäten geboren. Drittens wegen der Symbolik des Lichts in gotischen Kathedralen sowie der Literatur - auch beim Pseudo-Dionysius Areopagiten oder Dante, der schrieb:

" Weil durch das Universum Gottes Licht eindringt

Und nach Verdiensten teilt es sich anders

Und nichts kann ihm widerstehen.

Dieses Reich der Stille und Hochzeiten (...)

Dante Alighieri "Divine Comedy", Lied XXXI.
Marcin Jendrzejczak
DATE: 20/09/2019 13:30

Read more: http://www.pch24.pl/innowacja--tworczosc...l#ixzz60HmWOSnn

von esther10 22.09.2019 00:02

Ecclesia Nachrichten
+
http://www.lanuovabq.it/it/ecclesia
+
http://www.lanuovabq.it/it/sinodo-sullamazzonia

von esther10 21.09.2019 00:59

Laut Burke und Brandmüller fordert die Amazonas-Synode die Glaubensüberzeugung heraus



Raymon Leo Cardinal Burke während des Hochfestes der Heiligen Peter und Paul im Petersdom in der Vatikanstadt, 29. Juni 2019. Daniel Ibáñez / CNA

Vatikanstadt, 4. September 2019 / 17:45 Uhr ( CNA ) .- Zwei Kardinäle haben Briefe an Kollegen des Kardinalskollegiums verschickt, in denen sie Bedenken hinsichtlich des Arbeitsdokuments für eine bevorstehende Bischofssynode über die gesamte Amazonasregion äußerten.

"Einige Punkte des Instrumentum laboris der Synode scheinen nicht nur im Widerspruch zu der authentischen Lehre der Kirche zu stehen, sondern auch im Gegensatz dazu", schrieb Kardinal Walter Brandmüller in einem Brief des CNA vom 28. August an seine Kardinalskollegen.

"Die nebulösen Formulierungen des Instrumentums sowie die vorgeschlagene Schaffung neuer kirchlicher Dienste für Frauen und insbesondere die vorgeschlagene Priesterweihe der sogenannten viri probati erwecken den starken Verdacht, dass auch der priesterliche Zölibat in Frage gestellt wird", so der Kardinal schrieb.

Brandmüller sagte, dass die Führer der pan-amazonischen Synode ihn besorgt über ihre Vorgehensweise gemacht haben.

„Die alleinige Tatsache, dass Kardinal (Claudio) Hummes der Präsident der Synode ist und somit einen gravierenden negativen Einfluss ausübt, genügt, um ebenso wie im Fall der Bischöfe (Erwin) Kräutler eine fundierte und realistische Besorgnis zu haben , (Franz-Josef) Overbeck usw. "

Der gebürtige Brasilianer Hummes war von 2006 bis 2010 Präfekt der Kongregation für den Klerus. Bischof Krautel, 80, ist der emeritierte Bischof der brasilianischen Prälatur von Xingu im Amazonasgebiet und seit langem ein Befürworter von verheirateten Priestern. Bischof Overbeck, 55, ist der Bischof von Essen. Overbeck ist in Deutschland als Anwalt für eine Überprüfung der kirchlichen Lehre über Ordination und Sexualmoral bekannt.

Der 90-jährige Brandmüller war drei Jahrzehnte lang Professor für Kirchengeschichte und war von 1998 bis 2006 Präsident der Internationalen Kommission für zeitgenössische Kirchengeschichte. 2010 wurde er zum Kardinal ernannt, aber mit 81 Jahren hatte er die Altersgrenze überschritten für die Teilnahme an der Wahl eines Papstes.

„Wir müssen uns ernsthaften Herausforderungen gegenübersehen, um die Integrität des Glaubensdepots, die sakramentale und hierarchische Struktur der Kirche und ihre apostolische Tradition zu gefährden. Mit all dem wurde eine Situation geschaffen, die in der Geschichte der Kirche noch nie zuvor gesehen wurde, auch nicht während der arianischen Krise des vierten und fünften Jahrhunderts “, fügte Brandmüller hinzu.

Brandmüller sagte, dass alle Kardinäle überlegen müssen, wie sie auf "ketzerische Aussagen oder Entscheidungen der Synode" reagieren werden.

"Ich hoffe daher, dass Ihre Eminenz diese Gelegenheit ergreifen wird, um nach den Lehren der Kirche bestimmte Positionen zu korrigieren, die im Instrumentum laboris der panamazonischen Synode zum Ausdruck kommen", schloss der Kardinal.

Ebenfalls am 28. August schrieb Kardinal Raymond Burke an seine Kardinalskollegen und teilte ihnen mit, dass er „die tiefen Bedenken von Kardinal Brandmüller in Bezug auf die bevorstehende Amazonas-Synode, die auf Instrumentum laboris basiert, vollständig teilt.

In der Feststellung, dass das Instrumentum laboris der Synode „ein langes Dokument ist, das von einer Sprache geprägt ist, deren Bedeutung nicht klar ist, insbesondere was das Depositum fidei betrifft“, fügte Burke hinzu, dass es „der ständigen Lehre der Kirche über das Verhältnis zwischen der geschaffenen Welt widerspricht und Gott, der ungeschaffene Schöpfer und Mensch, erschaffen nach dem Bilde und Gleichnis Gottes, um mit ihm als Hüter der geschaffenen Welt zusammenzuarbeiten. “

Kardinal Burke behauptet auch, dass das Instrumentum laboris „die Lehre von der Einheit und Universalität der Erlösung, die Christus in der Kirche lebendig gemacht hat, als relativ zu einer bestimmten Kultur und als Sinnbild dessen charakterisiert, was sie als„ versteinerte Lehre “bezeichnen (Nr. 38).“

In dem Arbeitsdokument der Synode fügte Burke hinzu: "Die Wahrheit, dass Gott sich vollständig und vollkommen durch das Geheimnis der Inkarnation des Erlösers, des Sohnes Gottes, offenbart hat, wird verdunkelt, wenn nicht geleugnet."

Kardinal Brandmüller wies in seinem Brief auf die ernsthaften Schwierigkeiten hin, die mit dem ordinierten Amt und der vollkommenen Kontinenz des Klerus verbunden sind. Diese Vorschläge greifen, wie der Kardinal andeutet, die "hierarchisch-sakramentale Struktur" und die "apostolische Tradition der Kirche" an. "

Die "verstörenden Sätze des Instrumentum laboris ", sagte Burke, "deuten auf einen Abfall vom katholischen Glauben hin."

Die Synode findet vom 6. bis 27. Oktober in Rom statt.


Unsere Mission ist die Wahrheit. Begleiten Sie uns!

Als CNA-Leser wissen Sie, dass sich unser Team dafür einsetzt, die Wahrheit zu finden, zu berichten und zu veröffentlichen. Wie Sie wissen wir, dass Jesus Christus der Weg, die Wahrheit und das Leben ist.

Großzügige Spender haben dafür gesorgt, dass alle Nachrichten, die Sie bei CNA lesen, immer kostenlos sind - nicht nur für Sie, sondern jedes Jahr für Millionen von Lesern. Diese Art der Unterstützung erfordert jedoch monatliche, treue Mitarbeiter.

Denken Sie darüber nach, sich ihnen anzuschließen und für nur 5, 10 oder 15 US-Dollar pro Monat ein ständiger Unterstützer von CNA zu werden ?

Ihre monatliche Spende hilft unserem Team, weiterhin die Wahrheit mit Fairness, Integrität und Treue gegenüber Jesus Christus und seiner Kirche zu verbreiten. Danke.

Mit freundlichen Grüßen in Christus



JD Flynn
CNA Chefredakteur der
katholischen Nachrichtenagentur

Werden Sie monatlicher Unterstützer der katholischen Nachrichtenagentur

Tags: Katholische Nachrichten , Kardinal Raymond Burke , Amazonas-Synode 2019 , Kardinal Walter Brandmüller

Sie können auch mögen "

Amazonas-Synode, um mögliche Ordination von verheirateten Männern zu prüfen
Das Arbeitsdokument für die Sonderversammlung der Bischofssynode für die panamazonische ...


Papst Franziskus: Die Ordination verheirateter Männer ist absolut kein Hauptthema der Amazonas-Synode
Die Priesterweihe reifer, verheirateter Männer, manchmal auch viri probati genannt, gehört zu den ...


Analyse: Die Amazonas-Synode und die englische Sprache
Die jüngste Geschichte der Synoden in der Kirche legt nahe, dass die Ergebnisse des Amazonas-Treffens wahrscheinlich ...
https://www.catholicnewsagency.com/news/...-of-faith-15090

von esther10 21.09.2019 00:55

Alternativ-Entwurf für den "Synodalen Weg" von Woelki und Voderholzer



REGENSBURG , 17 September, 2019 / 8:56 PM (CNA Deutsch).-
Das Bistum Regensburg hat den Alternativ-Vorschlag von Kardinal Rainer Maria Woelki und Bischof Rudolf Voderholzer für den "verbindlichen Synodalen Weg" veröffentlicht, den Kardinal Reinhard Marx für die Kirche in Deutschland angekündigt hat.

Wie CNA Deutsch berichtete, hat der Vatikan den Marx-Plan als "ekklesiologisch ungültig" bezeichnet und in einem Rechtsgutachten schwere Bedenken erhoben, denen Marx mittlerweile offenbar sehr deutlich widersprochen hat.

Zu den Kritikern des Statuts zählt auch der Bischof Rudolf Voderholzer:

"Ich kritisiere die konkrete Gestaltung, nicht den Weg als solchen. Papst Franziskus hat uns in seinem Schreiben vom 29. Juni ausdrücklich zu diesem Weg ermutigt. Er hat freilich sehr deutlich auch die Leitplanken aufgerichtet, die einem solchen Synodalen Weg die Richtung geben und ihn davor bewahren, in den Straßengraben der Spaltung abzurutschen: Primat der Neuevangelisierung; Beachtung des 'sensus ecclesiae'; Rücksicht auf die Einheit mit der Weltkirche."

Bischof Voderholzer sieht durchaus die Notwendigkeit von Reformen und eines Neuaufbruchs im Glauben: "Der Neuausrichtung auf Christus - und das ist der einzige Sinn von 'Reform' in biblischer Perspektive - bedarf es immer; sowohl des Einzelnen wie auch der Kirche insgesamt. Aber was im Vorfeld des Synodalen Weges - auch mit großer theologischer Gelehrsamkeit bemäntelt - als Reform vorgeschlagen wird, ist bei genauerer Betrachtung die Aufgabe des katholischen Profils und die Preisgabe wichtiger Elemente."

Gemeinsam mit dem Kardinal von Köln, Rainer Maria Woelki, habe Voderholzer deshalb einen alternativen Entwurf zur Satzung des Synodalen Weges in die Diskussion eingebracht, so das Bistum in einer Pressemitteilung am 16. September.

Bischof Voderholzer: "Dieser Entwurf entspricht dem Reformverständnis der Kirche, er richtet sich nach den Maßgaben von Papst Franziskus, in ihm sind alle Punkte berücksichtigt, auf die Kardinal Marc Quellet in seinem Schreiben an Kardinal Reinhard Marx kritisch hinweist und vor allem: er stellt genau die Herausforderungen in den Mittelpunkt aller Beratungen, vor denen die Kirche hier und jetzt wirklich steht."

In der Sitzung des Ständigen Rates im August wurde der Entwurf den deutschen Bischöfen zur Abstimmung vorgelegt. 21 stimmten dagegen, drei Bischöfe stimmten dafür, und drei weitere enthielten sich der Stimme.

LINK-TIPP: Das Bistum Regensburg veröffentlichte den vollständigen alternativen Satzungsentwurf und eine Zusammenfassung des Entwurfs, in der Kardinal Rainer Maria Woelki und Bischof Rudolf Voderholzer die vier wesentlichen Merkmale erklären.

https://de.catholicnewsagency.com/story/...oderholzer-5067

von esther10 21.09.2019 00:51

Zwei Kardinäle bei der Vertuschung des Missbrauchs von Seminaristen im Vatikan


Bild des Petersdoms

Von Carlos Esteban | 20. September 2019
Die Realität bestätigt weiterhin Erzbischof Carlo Maria Viganò, und so sehen wir jetzt den Vertuschungsskandal des Missbrauchs von Seminaristen im selben Vatikan, der den ehemaligen Nuntius in den Vereinigten Staaten anprangerte. Und zwei dem Papst nahe stehende Kardinäle wären beteiligt.

Zahlreichen italienischen Medienberichten zufolge haben zwei Kardinäle, die Seiner Heiligkeit nahe stehen, die Ermittlungen gegen einen Seminaristen eingestellt, der beschuldigt wird, mehrere Teenager, die in den päpstlichen Messen dienen, misshandelt zu haben. Es wären Angelo Comastri, Generalvikar der Vatikanstadt, und Francesco Coccopalmerio, damals Präsident des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte.

In seiner vorherigen Anschuldigung versichert Viganò, der Papst selbst sei direkt über den Fall informiert worden, doch seit Jahren wurden keine Maßnahmen ergriffen.


Nachdem das katholische Informationsportal LifeSiteNews den Fall und eine umfangreiche Untersuchung durch die römische Staatsanwaltschaft alarmiert hatte, gab der Heilige Stuhl diese Woche bekannt, dass sein Justizpromoter offiziell ein Strafverfahren gegen den beschuldigten Seminaristen, der jetzt Priester ist, sowie gegen den Priester beantragt hat Rektor des Seminars zum Zeitpunkt des mutmaßlichen Missbrauchs.

"Einer der Seminaristen, Kamil Jarzembowski, ein Mitbewohner eines der Opfer, behauptet, Dutzende Fälle von sexuellen Übergriffen miterlebt zu haben", schrieb Viganò im vergangenen Juli. „Zusammen mit zwei anderen Seminaristen prangerte er den Angreifer an, zuerst persönlich vor seinen Vorgesetzten, dann schriftlich an die Kardinäle und schließlich 2014 erneut schriftlich an Papst Franziskus. Eines der Opfer war ein Kind, das ab dem 13. Lebensjahr angeblich fünf Jahre lang misshandelt wurde. “

Der mutmaßliche Angreifer war die 21-jährige Seminaristin Gabriele Martinelli. »Das Vorseminar [St. Pius X] untersteht der Diözese Como und gehört der Vereinigung Don Folci an “, sagte Viganò. „Eine Voruntersuchung wurde beim Justizvikar von Como, Don Andrea Stabellini, in Auftrag gegeben, der Beweise fand, die eine weitere Untersuchung rechtfertigten. Ich erhielt Informationen aus erster Hand, aus denen hervorgeht, dass seine Vorgesetzten die Fortsetzung der Ermittlungen untersagten.

"Nachdem Don Stabellini Beweise gesammelt hatte, schloss der damalige Bischof von Como, Diego Coletti, zusammen mit Kardinal Angelo Comastri, Generalvikar des Papstes für die Vatikanstadt, den Fall sofort ab", sagte Viganò. "Außerdem empfahl Kardinal Coccopalmerio, der damals Präsident des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte war und von Don Stabellini konsultiert wurde, nachdrücklich, die Untersuchung einzustellen." Viganò sagt, dass, während der angeklagte Seminarist im Laufe der Zeit zum Priester geweiht wurde, alle seine Ankläger ausgeschlossen wurden oder das Seminar verließen.

Aber es sind nicht länger die Anschuldigungen eines ehemaligen Nuntius, der so diffamiert wurde, dass er unterstellt, er handle für Geld; Jetzt ist der Fall in den italienischen Medien aufgetaucht, obwohl seit November 2017 die Rede ist, als Gianluigi Nuzzi die Geschichte von Martinellis angeblichem sexuellen Missbrauch zum ersten Mal in seinem Buch „Sin Original '. Eines der Opfer wurde später von der Fernsehsendung Le Iene interviewt, die auch den Namen des beschuldigten Seminaristen und die Gerüchte über eine Vertuschung enthüllte.

Die meisten mutmaßlichen Übergriffe erfolgten vor dem derzeitigen Pontifikat von Franziskus. Nach dem Erscheinen des Buches und des Programms veröffentlichte der Heilige Stuhl Ende 2017 eine Pressemitteilung, in der behauptet wurde, der Fall sei bereits 2013 gründlich untersucht worden, und in jedem Fall wurde die mutmaßliche sexuelle Aktivität unter Personen von vermutet Ein ähnliches Alter. Er kündigte jedoch an, dass es neue Forschungsergebnisse als Reaktion auf die jüngsten Medienberichte geben werde.

Schließlich wird der Fall seit Mitte 2018 von der römischen Staatsanwaltschaft untersucht, die dem Papst ihre Schlussfolgerungen vorlegen muss. Italienische Medien berichteten im August, dass sie sich auf die Vorlage der Beweise vorbereiteten.

Der Fall wurde durch das eindringliche Zeugnis eines polnischen Studenten des Präseminars, Kamil Tadeusz Jarzembowski, ans Licht gebracht. Jarzembowski, ein erklärter Homosexueller, wurde Zeuge von sexuellem Missbrauch durch einen Studenten am Seminar, der aufgrund seiner hervorragenden Beziehungen zu den Administratoren Privilegien und Straflosigkeit zu genießen schien. Mehrere italienische Medien, angefangen mit Il Fatto Quotidiano, stimmen mit Viganò in der Identität des mutmaßlichen Autors als Gabriele Martinelli überein, einer 27-jährigen Priesterin, die 2017 zum Priester geweiht wurde.

Panorama zufolge hat der Staatsanwalt etwa dreißig Zeugen befragt, darunter "mutmaßliche Opfer und potenzielle Täter, Zeugenaussagen von Ministranten, gestandene Priester und Monsignore". Die Zeitung fügt hinzu, dass "die Akte auch zahlreiche Beschwerdebriefe von Jarzembowski an die Kardinäle und hochrangigen Prälaten (von Angelo Comastri bis Giovanni Angelo Becciu) enthielt, DVDs mit Folgen von Fernsehprogrammen, die über die Geschichte berichteten (von Quartogrado bis Le Iene). und sogar einige Aufnahmen mit Zeugnissen und Anschuldigungen. “


von esther10 21.09.2019 00:50

Leitartikel: (K)ein deutscher Sonderweg? Zum "synodalen Weg" und dem Brief des Papstes
'Herrscht wirklich Klarheit und Einmütigkeit über die Themen des "Synodalen Wegs"? Das war schon vor dem Brief des Papstes umstritten, mit dem Franziskus nun den Schwerpunkt auf Bekehrung, Gebet und Mission legt - nicht auf Macht, Ämter und Sexualität.


Kardinal Reinhard Marx und ZdK-Vorsitzender Thomas Sternberg (CDU) am 5. Juli 2019
Foto: Martin Rothweiler / EWTN.TV

VATIKANSTADT , 08 July, 2019 / 6:38 PM (CNA Deutsch).-
Hat Papst Franziskus die Katholiken in Deutschland zu einem "Synodalen Weg" ermutigt, den Kardinal Reinhard Marx "verbindlich" ausgerufen hat - oder hat er davor gewarnt, einen möglicherweise schismatischen deutschen "Sonderweg" einzuschlagen?

Nach den Reaktionen deutscher Prälaten zu schließen, scheint die Antwort alles andere als klar zu sein.

Der auffällige Schritt von Papst Franziskus, sich direkt an das "pilgernde Volk Gottes in Deutschland" mit einem Brief zu wenden, wurde von deutschen Bischöfen öffentlich mit Begeisterung begrüßt, aber auch sehr unterschiedlich interpretiert.

(In der breiteren Öffentlichkeit Deutschlands hat der Papstbrief wenig Leser oder Reaktionen gefunden, was man just auch als Bestätigung der Lage-Einschätzung des Papstes interpretieren kann.)

Wie auch immer: Das am 29. Juni, dem Hochfest der hl. Petrus und Paulus, veröffentlichte päpstliche Schreiben - mit über 5700 Wörtern Länge, darunter Passagen dichten theologischen Fachjargons - richtet sich an alle Katholiken und ist aus "Sorge um die Zukunft der Kirche in Deutschland" geschrieben.

In erster Linie ist der Brief ein Aufruf zur Bekehrung und Evangelisierung. Franziskus drängt die Katholiken zum Gebet und zum Fasten angesichts der "Erosion" und des "Verfalls des Glaubens" in Deutschland. Dazu hat er die Bischöfe schon 2015 ermahnt.

Vor dem Hintergrund der schweren Glaubenskrise richtet Papst Franziskus in seinem neuen Brief dezidiert den Zweck und die Richtung eines "synodalen Prozesses" an deren Lösung aus:

"Deshalb kann der bevorstehende Wandlungsprozess nicht ausschließlich reagierend auf äußere Fakten und Notwendigkeiten antworten, wie es zum Beispiel der starke Rückgang der Geburtenzahl und die Überalterung der Gemeinden sind, die nicht erlauben, einen normalen Generationenwechsel ins Auge zu fassen".

Ein "wahrer Wandlungsprozess" — ist das noch ein "verbindlicher synodaler Weg", fragt da nicht nur Generalvikar Michael Fuchs — müsste daher Forderungen stellen, "die unserem Christ-Sein und der ureigenen Dynamik der Evangelisierung der Kirche entspringen", so der Papst weiter. Der Papstbrief warnt denn auch, was "einen synodalen Weg" betrifft:

"Was dieser konkret bedeutet und wie er sich entwickelt, wird sicherlich noch tiefer in Betracht gezogen werden müssen."

In einem von EWTN aufgezeichneten Gespräch mit Journalisten am 5. Juli bestätigte Kardinal Marx, dass der Brief des Papstes sogar davor warnt, dass es zu einer "Zerstückelung" der Kirche kommen kann, wies aber Bedenken dieser Art pauschal zurück, um dann die schon vor dem Papstbrief im März verkündete Agenda zu bekräftigen.

"Das ist ja eine Selbstverständlichkeit. Kein deutscher Bischof, kein Mitglied des ZdK möchte aus der Universalkirche ausscheiden. Das ist ja überhaupt kein Thema", so Marx wörtlich.

Somit bestätigte denn der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz auch die drei zuvor "verbindlich" gesetzten Themen.

Erstens, die Bekämpfung des Klerikalismus durch den Abbau von Macht, durch "Partizipation und Gewaltenteilung";

zweitens, eine Änderung der katholischen Lehre zur Sexualmoral, begründet mit "neuen theologischen Erkenntnissen";

drittens, als eigenständiges Thema, der Zölibat - offiziell als Diskussion über "die priesterliche Lebensweise" beschrieben.

Viertens kam am 5. Juli - auf Vorschlag des ZdK – als Thema hinzu: "Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche".

Herrscht wirklich Klarheit und Einmütigkeit über diese Themen des "Synodalen Wegs"? Das war schon vor dem Brief des Papstes umstritten, mit dem Franziskus nun den Schwerpunkt auf Bekehrung, Gebet und Mission legt - nicht auf Macht, Ämter und Sexualität. Das hat auch Kardinal Woelki betont.

Erschwerend kommt hinzu: Die "MHG-Studie", mit der die Agenda des "verbindlichen Wegs" begründet wurde, ist alles andere als unumstritten - im Gegenteil.

Zudem: Im Magazin "First Things" fragte bereits Ende März der bekannte US-Intellektuelle Professor George Weigel – unabhängig von der Manfred Lütz zufolge "missglückten Studie" – in einem geharnischten Offenen Brief an Kardinal Marx vom 27. März, wie auch die "Tagespost" meldete:

"Wie kann der 'synodale Weg' einer lokalen Kirche 'verbindliche' Ergebnisse über Themen hervorbringen, die die gesamte katholische Kirche betreffen?"

Die Antwort ist natürlich, so Beobachter, dass die vom vorgeschlagenen Prozess Überzeugten diesen gar nicht als deutschen Sonderweg betrachten, sondern als einen Weg, den bitte die ganze Weltkirche einschlagen sollte. Ob und inwiefern sie recht haben: Das werden die kommenden Monate und Jahre zeigen.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...es-papstes-4830

von esther10 21.09.2019 00:46

Brasilien: Amazonas-Bischof kritisiert Arbeitspapier der Synode


Von CNA Deutsch/EWTN News

RIO DE JANEIRO , 22 August, 2019 / 1:13 AM (CNA Deutsch).-
Das offizielle Arbeitspapier – Instrumentum Laboris – der kommenden Amazonas-Synode beschäftigt sich nicht mit den eigentlichen Problemen der Amazonas-Region: Das hat ein langjähriger Bischof und Missionar im Amazonas gesagt.

Bischof José Luis Azcona ist emeritierter Bischof von Marajó, einer Prälatur, zu der Dutzende von Inseln im Delta des Amazonas gehören. Während seiner Dienstzeit erhielt er Morddrohungen dafür, den Menschenhandel in der Region kritisiert zu haben, und dafür, dass er die Menschenrechte der indigenen Bevölkerung verteidigte.

In einer schriftlichen Kritik, die der Bischof ACI Digital zur Verfügung stellte – der portugiesischsprachigen Schwesteragentur von CNA Deutsch – erhebt Azcona den Vorwurf, dass das Arbeitspapier der Amazonas-Synode die dringendsten Probleme der Region ausklammert: Eine Mehrheit der Christen ist nicht mehr katholisch, sondern Anhänger protestantischer Pfingstkirchen; es gibt Kinderarbeit, Missbrauch und Menschenhandel; ingesamt herrscht eine grundlegende spirituelle Krise.

Die Synode im Oktober müsse sich diesen Fragen annehmen, und einer ernüchternden Tatsache stellen: Dass der Amazonas – zumindest in Brasilien – gar "nicht mehr katholisch ist".

Gleichzeitig kritisiert der Amazonas-Bischof die zentralen Thesen des Arbeitspapiers: Das Instrumentum Laboris habe eine völlig verzerrte Sicht von einem "Antlitz Amazoniens", konzentriere sich auf "Interkulturalität" und die Priesterweihe verheirateter Laien ("Viri Probati").

Das Antlitz Amazoniens
Nach Einschätzung von Bischof Azcona ist "der Amazonas, zumindest der brasilianische Amazonas, nicht mehr katholisch" und "dieser Ausgangspunkt ist entscheidend für den Ablauf der Synode. Wenn der Amazonas eine pfingstliche Mehrheit hat, ist es notwendig, sich mit diesem Phänomen intensiv auseinanderzusetzen".

"Jedwede Nostalgie für ein Amazonien, das nicht mehr existiert, ist fatal für dessen integrale Evangelisierung. Selbst in einigen Regionen des Amazonasgebietes erreicht die pfingstliche Mehrheit 80%", so Azcona.

"Eine pfingstliche Durchdringung mehrerer indigener ethnischer Gruppen, die im Namen des Evangeliums Kulturen, ethnische Identitäten, indigene Völker überrennen, ist ein gravierendes Phänomen des heutigen Amazonas, welche mit ihren fundamentalistischen und missionierenden Eigenschaften einen tiefgreifenden Einfluss auf indigene Völker hat."

"Das ist heute das Antlitz Amazoniens!"

Darüber verliere das Instrumentum Laboris jedoch "nicht ein Wort", so Azcona.

Der Bischof fügt hinzu, dass "die langjährige Erfahrung bestätigt, dass in vielen amazonischen Diözesen der Glaube weder in der Gesellschaft noch in deren Geschichte lebendig ist. Die Kluft zwischen dem Bekenntnis zum Glauben, seiner Feier in schönen Liturgien auf der einen Seite – und der sozialen, ökologischen, kulturellen und politischen Realität ist bis heute nicht überwunden worden".

Kindesmissbrauch
Als nächstes prangert Azcona den andauernden Kindesmissbrauch in der Amazonas-Region an.

"Leider weiß die Synode nicht, oder versteht wissentlich nicht, wie wichtig das Antlitz der verzweifelten, erniedrigten und missbrauchten Kinder ist, die von ihren eigenen Eltern und Verwandten missbraucht werden, Opfer einer Sklaverei, die einen ganz wesentlichen Aspekt des aufgegebenen und geschändeten Anlitzes Jesu in Amazonien ausmacht".

"Dieses ganze Dokument ist nur Stroh, wenn es weder den Inhalt noch den Sinn des Evangeliums versteht – oder sich nicht daran hält: "Wer ein solches Kind in meinem Namen aufnimmt, der nimmt mich auf; und wer mich aufnimmt, der nimmt nicht nur mich auf, sondern den, der mich gesandt hat".

Der Bischof weiter: "Allein in Pará gab es in einem Jahr 25.000 Anzeigen wegen solcher Verbrechen (sexueller Gewalt und Pädophilie, Anm.d.R.). Nach Angaben von Spezialisten auf diesem Gebiet gibt es für jeden gemeldeten Fall von Pädophilie vier weitere. Wenn es in Pará im Lauf eines Jahres 100.000 missbrauchte Kinder gab: Ist dann das Antlitz dieser geschändeten Kinder nicht ein wesentlicher Aspekt des Antlitzes Amazoniens?"

"Wo ist die pastorale Sensibilität der Verantwortlichen für das Instrumentum Laboris, das der Heilige Vater Franziskus so stark und deutlich ausdrückt", fragt Bischof Azcona.

Er fügt hinzu: "Wo ist die Verteidigung des Amazonas, seiner Kinder, im Instrumentum Laboris – und damit in der Synode? Lasst uns die falschen Vorstellungen des Amazonas überwinden und stattdessen neue Wege ermöglichen".

Inkulturation oder Gleichmacherei?
Doch damit nicht genug: Azcona kritisiert eine zentrale These des Arbeitspapiers. Unter dem Stichwort der Inkulturation setze es auf ekklesiologisch haltlose Weise das Evangelium mit indigenen Kulturen gleich, bar jeder theologischen wie pastoralen Grundlage.

Der Bischof erinnert an das Dokument Ad Gentes des Zweiten Vatikanischen Konzils – das Dekret über die Missionstätigkeit der Kirche – demzufolge "die Worte des Evangeliums, von der Kirche verkündet, über das Schicksal von Individuen, Völkern, Kulturen und Nationen entscheiden", so Azcona.

"Nirgendwo wird im Instrumentum Laboris eine solche Aussage explizit gemacht. Im Gegenteil, die Nivellierungstendenz zwischen (indigenen) Kulturen und dem Evangelium ist überwältigend."

Darauf könne die Synode jedoch nicht verzichten, sonst sei sie "nutzlos", so Azcona wörtlich.

Darüber hinaus weist der Bischof darauf hin, dass "nirgendwo im Arbeitspapier (...) vom Sieg Christi, seiner Befreiung und der Zerstörung der Macht des Bösen gesprochen wird".

Stattdessen sei das Arbeitspapier "vom Pelagianismus durchsetzt", was dazu führe, dass darin den den Bewohnern Amazoniens, den ethnischen und kulturellen Gruppen, mehr zugeschrieben werde als ihnen zu eigen sei.

Der Ansatz, Religionen der Zeit vor Kolumbus neues Leben einhauchen zu wollen, spalte letztlich von Christus und seiner universalen Kirche: Das sei kein Fortschritt, sondern Regression, warnt Azcona.

Synode: Ökologische Bekehrung
Mit Blick auf die Frage einer ökologischen Bekehrung betont Bischof Azcona, dass "die grundlegende Herausforderung der Kirche im Amazonasgebiet die Buße" sei, "für die Vergebung von Sünden".

"Ohne diese absolute Priorität des Seins und Handelns der Kirche gibt es keine Zukunft für den Amazonas, denn so vergessen wir die Gegenwart des Reiches Gottes in der Welt", so der Bischof.

Dem Instrumentum Laboris fehle so gesehen der "Hunger und der Durst nach dem Heiligen Geist".

"Das Dokument vergisst das Neue Pfingsten, das der heilige Papst Johannes XXIII. im Vorbereitungsgebet für das Konzil ermutigte" und lasse somit "den Kern der Mission in Amazonien aus", kritisiert der Bischof.

Die Evangelisierung und missionarische Dimension, wie sie Papst Franziskus in Evangelii Gaudium lehre, müsse dringend in den Mittelpunkt gestellt werden. Es gehe nicht um eine Reihe von Projekten, pastoralen Plänen, Inkulturation und Ökologie.

"Warum schreit das Dokument nicht diese Wahrheit heraus, die einzige Wahrheit, die den Amazonas retten kann?"

Viri Probati
Als "nutzlos" bezeichnet der Bischof die vom Arbeitspapier vorgeschlagene Weihe von "Viri Probati".

Das sei so, als würde man ein neues Stück Stoff auf ein altes nähen. "Der Riss ist viel größer!" Zudem sei der Priestermangel kein speziell indigenes Problem.

Gleichzeitig bedürfe der Klerus in Amazonien, "wie die ganze Kirche auch, der Reue, der Bekehrung, des Glaubens".

"Warum Viri Probati weihen, während das Priestertum in der Krise ist?"

Hier gehe es nicht um "konservative" und "progressive" Kräfte, oder darum, wer "gewinne". Egal ob im Amazonas-Gebiet oder anderswo: Der eigentlich Grund für den Mangel an Berufungen sei ein Mangel an Glaube, so Azcona.

"Ist das die Liebe der Kirche im Amazonasgebiet, ist das die Liebe Gottes, die die Kriterien der pastoralen, kirchlichen, praktischen und höchsten Realität ausreichend durchdringt, oder ist es die Gnosis oder der Pelagius, die das Boot der Kirche im Amazonasgebiet befehligen?"

"Die Gefahr einer Spaltung ist nicht imaginär - auch nicht im Amazonasgebiet", schließt Azcona.

Der 79-jährige Bischof stammt ursprünglich aus dem spanischen Pamplona. Er trat 1987 seinen Dienst als Missionsbischof im Amazonas an. Im Jahr 2016 trat er in den Ruhestand.

Übersetzt und redigiert für CNA Deutsch. Der ursprüngliche Wortlaut erschien bei ACI Digital, der portugiesischsprachigen Schwesteragentur.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...der-synode-4958

von esther10 21.09.2019 00:40

Viri probati - Erniedrigung des katholischen Priestertums



Was ist eigentlich das Postulat, verheiratete Männer zu Priestern zu ordinieren, woher kommt er und wohin wird er führen? Wir, die Gläubigen der Kirche, müssen uns diese Fragen stellen und beantworten, bevor es zu spät ist.

Wir sind nur noch wenige Wochen von der Amazonas-Synode entfernt. Zu dieser Zeit unterrichte ich Theologie und Philosophie am Prälaturseminar von Moyobamba, einer der beiden Diözesanmissionen der Diözese Toledo. In der Praxis deckt diese Prälatur die peruanische Abteilung von San Martin ab.

Obwohl sich die Stadt Moyobamba in dem als "Dschungel-Vestibül" bekannten Gebiet befindet, weil sie sich bereits auf einer bestimmten Höhe über dem Meeresspiegel befindet, sind das Departement und das Prälaturgebiet kulturell und geografisch Teil des peruanischen Amazonasgebiets, zumindest im weiteren Sinne des Begriffs (der wahrscheinlich auf der Synode angenommen wird) ).

Tatsächlich beschränkt sich meine Arbeit in diesem Bereich auf den Unterricht, so dass meine Kenntnisse der ländlichen Realitäten sehr begrenzt sind. Man kann jedoch sagen, dass ich diese Überlegungen direkt vor Ort meditiere, obwohl ich mich in vielen Fällen auf das Wissen stütze, das ich aus Gesprächen mit Priestern gewonnen habe, die hier dauerhaft bleiben.

Die wichtigste pastorale Herausforderung im Amazonasgebiet ist, wie es ad nauseam heißt , der Mangel an Priestern, die sich um kleine Gemeinden fernab von Großstädten kümmern würden. Als sich die Spanier der titanischen Aufgabe stellten, Amerika zu zivilisieren und zu evangelisieren, begriffen sie von Anfang an, dass sie die Indianer nicht richtig versorgen könnten, ohne sie "reduzieren" zu können, was bedeutete, sich in Städten zu versammeln, die groß genug waren, um alle Aspekte des gesellschaftlichen Lebens zu entwickeln. Da Peru (wie der Rest von Amerika) nicht mehr zum Imperium gehört und sich die Bevölkerung in letzter Zeit wieder über das gesamte Territorium verteilt hat, ist es leider sehr schwierig, die pastoralen Bedürfnisse zu befriedigen, insbesondere die sakramentalen.

Darüber hinaus können Religionsgemeinschaften, die zuvor mit bewundernswerter Großzügigkeit Missionsarbeit geleistet haben, diese Rolle bekanntermaßen nicht mehr dominant wahrnehmen, was hauptsächlich auf den Mangel an Berufungen und das zunehmende Alter ihrer Mitglieder zurückzuführen ist. Gegenwärtig hängt ein erheblicher Teil dieser Prälaturen und Vikariate (kanonische Struktur, die die Armut dieser Missionsgebiete betont) weitgehend von den einheimischen Diözesanklerikern ab, deren Zahl angesichts der oben genannten großen Streuung der Bevölkerung unzureichend ist.

Zölibat nur eine Frage der Disziplin?

Die Lösung, die die Modesklaven der Priester aus dem Hut nahmen (es war bereits in den 1960er Jahren weithin bekannt, aber seitdem sind alle ihre Handlungen gescheitert), waren die sogenannten viri probati ("erprobte und geprüfte Ehemänner"), die im Wesentlichen ein vorübergehender Euphemismus für die Ordination von verheirateten Männern in der lateinischen Kirche ist und letztendlich zur Zerstörung des priesterlichen Zölibats führt. Interessanterweise kam diese Lösung nicht von einem Teil des Volkes Gottes, für dessen Sünden vorgeschlagen wird, diese Politik anzuwenden, sondern von anderen Sektoren, die dies seit vielen Jahrzehnten versuchen und nun versuchen (wie üblich!) Die Armen zu nutzen, um ihre ideologische Agenda zu fördern.


Die offizielle Aussage ist klar: Zölibat ist letztendlich Disziplin. Dies ist nicht einmal ein Dogma des Glaubens in hohem Maße. In der Ostkirche haben Verheiratete immer ordiniert (es ist besser, die Tatsache zu verbergen, dass sie auch nicht unter einem Übermaß an Kandidaten für das "verheiratete" Priestertum leiden). Was mehr ist, wenn es hartgesottenen Ehebrechern offiziell erlaubt wäre, das Abendmahl zu empfangen (was neben der Rückkehr zum dunklen Jesuitenwahrscheinlichkeitsmaßstab eine Häresie in seiner ganzen Pracht darstellt), wie können wir uns täuschen, wenn es darum geht, die Disziplin des Millenniums in der Kirche aufrechtzuerhalten? Wer mehr kann, kann auch weniger.

Aber wer genau sind viri probati ? Sind sie nur verheiratete Priester, wie es bei Ostkatholiken oder Mitgliedern der anglikanischen Ordinariate der Fall ist? Ich fürchte nicht Nach den Erklärungen zu diesem Thema zu urteilen, sprechen wir über etwas völlig anderes.

Um die ganze Situation zu verstehen, müssen wir zunächst erklären, wie die Seelsorge im Amazonasgebiet derzeit betrieben wird. Priester üben in der Regel in den am dichtesten besiedelten Zentren einen gewöhnlichen Dienst aus. Mit diesen Zentren sind jedoch viele Gemeinden verbunden, die Katecheten oder Animatoren zugeordnet sind. Die Bildung von Animatoren ist notwendig, um die Gemeinschaften zu unterstützen, da die Abwesenheit des Priesters diese extrem anfällig für Angriffe verschiedener Sekten macht: Pfingstler, Mormonen, Zeugen Jehovas, Presbyterianer, Adventisten und viele andere, geschweige denn die in der Region tätigen Land (um herauszufinden, wie weit Sie gehen können, suchen Sie einfach nach Informationen über peruanische Israeliten). Aus diesem Grund kümmern sich die Priester um die intellektuelle Ausbildung der Animatoren, einschließlich sporadischer Ausbildungstreffen. was sie oft nach einer langen Wanderung kommen. Darüber hinaus müssen sie jedoch die moralische Integrität überwachen, da der schlechtere Lebensstil eines Trickfilmzeichners (und insbesondere eines Priesters) die beste Nahrung für Sekten ist.

Die Beharrlichkeit und Leistung der Animatoren ist oft bewundernswert. Während der Verfolgung der peruanischen Landbevölkerung, die von maoistischen Kommunisten ins Leben gerufen wurde, erlitten viele Katecheten und Animatoren einen Märtyrertod für ihren christlichen Glauben.

Natürlich erhalten sie in der Regel keine Vergütung, im Gegensatz zu denen, die für Pfingstgemeinschaften und ähnliche Sekten verantwortlich sind, die sich als kleine Filialen hochprofitabler Unternehmen oder als Marketingnetzwerke entwickeln. Es ist jedoch verständlich, dass die Lebensumstände ihre Arbeit häufig unregelmäßig machen.

Was wird das Seminar ersetzen?

Die berühmten Pastoralisten, die die bevorstehende Synode heimlich leiten, schlagen Folgendes vor: Da es das grundlegende Bedürfnis der Gemeinden ist, an der heiligen Messe teilzunehmen, ordinieren wir die glaubwürdigsten Animatoren als Priester und bereiten darüber hinaus den Boden für die Ordination von Frauen, indem wir ein Pseudodiaconat in Form eines weltlichen Ordens errichten Seelsorge, die wir "Ginacolites" nennen werden (Ausdruck des fortschreitenden Snobismus).

Sie behaupten auch, dass diese Neuheit nicht die Realität der Kirche oder des Priestertums verändern wird, sondern nur den Mangel an personellen Ressourcen für die Seelsorge ergänzen wird. Ich denke jedoch, dass die Auswirkungen viel schwerwiegender sein werden, und ich vermute, dass die Projektträger von solchen Projekten davon nicht überrascht sein werden.

Eines der ersten Dinge, die mir einfallen, ist Bildung. Die große Arbeit des Konzils von Trient in Bezug auf das katholische Priestertum waren Seminare, die von katholischen Reformatoren wie dem Heiligen kühn gefördert wurden. Karol Boromeusz oder św. Thüringer de Mogrovejo. Seitdem legt die Kirche immer mehr Wert auf die Priesterausbildung.

Das kürzlich genehmigte Verhältnis zur Priestererziehung verlängert die Unterrichtszeit zusätzlich um eine propädeutische Periode. Die Frage ist: Werden wir den Abschluss des Seminars von viri probati verlangen ? Wenn wir sie mit Ostkatholiken vergleichen, sollte die Antwort bejaht werden, da sie eine sehr gründliche Ausbildung durchlaufen. Ich fürchte jedoch ernsthaft, dass keiner der Befürworter dieser Ideen beabsichtigt, die Animatoren der Amazonasgemeinden einzubeziehen, indem er von ihnen verlangt, fünf oder sechs Jahre Theologiestudium oder Ausbildungszeit zu verbringen. Also entweder viri probatiSie sind eine Art zweitklassiges Priestertum, oder diese Lösung ist nicht für das Amazonas- und Missionsgebiet gedacht, sondern für die Länder des alten Christentums, in denen seit vielen Jahren die Errichtung eines ständigen Diakons mit der gleichen Absicht gefördert wird. Ich habe ernsthafte Bedenken, dass diese beiden Optionen nicht widersprüchlich sind.

Einige fordern bereits, dass Lateinamerika das Pfingstmodell der Kirche übernimmt. Es würde auf kleinen Gemeinschaften basieren, die von Laien mit geringer Vorbereitung (oder von Priestern, die viri probati vertreten ) geleitet werden, und auf pastoraler Politik, die wenig Gewicht auf Doktrin legt und sich hauptsächlich auf Erfahrung konzentriert. Vor vielen Jahren schlug Reverend Strotmann, der Bischof der peruanischen Stadt Chosica, dies direkt im Rahmen eines Kongresses vor, der von der Konferenz der deutschen Bischöfe im Vatikan organisiert wurde.

Werden wir rechtzeitig ohne Priester auskommen?

Das Problem des Priestertumsmodells ist jedoch, dass es die Identität des katholischen Priesters auf eine rein sakramentale Funktion reduzieren würde. Der Priester, der Pastor der Gemeinde, Ratgeber, Lehrer des christlichen Lebens und nahe Gegenwart Christi, würde nur (bitte verzeihen Sie den Begriff) "Weiher des Heeres". Darüber hinaus würde dieser Verlust der Identität des Priestertums in erster Linie die Ärmsten treffen: Warum widmen Sie sich der Entsendung der am besten vorbereiteten Missionare nach Amazon, wenn wir ihnen einen Priester zweiter Klasse schicken können?

Dieses Phänomen wäre jedoch nicht auf den Amazonas beschränkt. Denn da die Hauptinteressenten in Europa und insbesondere in Deutschland sind, würde sich auch die Identität des katholischen Priestertums mit großer Intensität verändern und herabsetzen. Es wäre einfach zu berechnen: Warum Mittel für die Bildung von Priestern bereitstellen, wenn es für viri probati ausreichen würde , eine mehr oder weniger anständige Kurzausbildung zu organisieren? Lassen Sie uns überlegen, wie viel Ressourcen Diözesen in die Aufrechterhaltung von Seminaren investieren sollten (manchmal mit null "Effizienz"), verglichen mit beispielsweise den Kosten für eine ständige Diakonikerausbildung auf europäischer Ebene.

Auf der anderen Seite, wenn diese Priester zweiter Klasse eine rein sakramentale Funktion ausüben und wir sehen, dass wir das irgendwie schaffen, wofür brauchen wir dann "Vollzeit" -Pfarrer, wenn Laien ihre Funktionen problemlos ausüben können? Da in diesen bestimmten Kirchen die Menschen selten zur Beichte gehen, welche andere ausschließliche Funktion würde der Priester zusätzlich zum Vorsitz der Liturgie ausüben?

Kurz gesagt, das viri probati- Projekt, einstimmig von den Kirchenführern der Amazonas-Synode unterstützt, ist der letzte Schritt, den einer der Sektoren der Kirche unternommen hat, um ... die Kirche selbst zu zerstören. Wie kannst du dem widerstehen? Es ist sehr leicht, sich über die Bosheit deutscher Bischöfe zu beklagen, die Einkünfte aus gottlosen Steuern erhalten, die den Gläubigen auferlegt werden, aber in Wirklichkeit würden wir überhaupt nicht darüber sprechen, wenn die schreckliche Krise der Berufungen und des Priestertums in der Kirche keine unbestreitbare Tatsache wäre. Wo sind die treuen Bischöfe, die Komplexe ablehnen und ihre Diözesen auf den einzigen Weg lenken, der sich bei der Erneuerung der Kirche im Geiste Christi oder auf dem Weg der Tradition als fruchtbar erwiesen hat? Sollen wir nur dann handeln, wenn uns alles entzogen ist, auch das Priestertum?

Francisco José Delgado

DATUM: 2019-09-20 14:05

Read more: http://www.pch24.pl/viri-probati---degra...l#ixzz609SnwJG4

von esther10 21.09.2019 00:40




Kardinal Kasper und der Papstbrief an die Katholiken in Deutschland

VATIKANSTADT , 18 September, 2019 / 11:24 AM (CNA Deutsch).-
Nicht erst seit den Spannungen über den "verbindlichen Synodalen Weg" hat der Brief von Papst Franziskus an die Katholiken in Deutschland großes Aufsehen erregt.

Kräftig wurde spekuliert: Hat der vielbeschäftigte Papst persönlich das ungewöhnliche, mehrseitige Schreiben – adressiert an das "pilgernde Gottesvolk in Deutschland" – verfasst? Wer half ihm dabei?

Laut Recherchen von Lucas Wiegelmann von der "Herder Korrespondenz" hat sich Franziskus vor dem Schreiben des Briefs sowohl telefonisch als auch persönlich mit Kardinal Walter Kasper "über die Situation in Deutschland" ausgetauscht.

Der Kardinal habe sich "gelinde gesagt erstaunt" gezeigt, berichtet die "Herder Korrespondenz" weiter, wie das Papstschreiben danach in Deutschland aufgenommen wurde.

"In Deutschland hat man den Brief des Papstes zwar viel gelobt, ihn dann aber zur Seite gelegt und weitergemacht, wie schon zuvor geplant", wird Kasper zitiert. "Doch ohne Erneuerung aus dem Glauben gehen alle noch so gut gemeinten strukturellen Reformen ins Leere."

Der Initiator des Briefs – so Wiegelmanns Recherche – sei jedoch nicht Kasper gewesen.

Es sei vielmehr die Sorge führender Köpfe der Kurie über den Kurs der Bischöfe in Deutschland, die dazu geführt habe, dass sich führende Kardinäle in gemeinsamer Absprache an den Papst wandten:

"Der Brief ist das Ergebnis eines langen Nachdenkens innerhalb der Kurie, wie man die Deutschen am besten wieder auf die Einheit mit Rom verpflichten könnte."

Sowohl der Präfekt der Bischofskongregation, Kardinal Marc Oeullet, als auch die Leiter des Staatssekretariates und der Glaubenskongregation, die Kardinäle Pietro Parolin und Luis Ladaria, seien beteiligt gewesen.

Franziskus habe den Brief dann persönlich in spanischer Sprache aufgesetzt und übersetzen lassen.

Als Kardinal Reinhard Marx und seine Unterstützer sich dann jedoch entschieden, in der Öffentlichkeit den Brief als "Ermutigung" auf dem bereits eingeschlagenen Weg zu bezeichnen, kam Klartext aus der Kurie: Wie CNA Deutsch berichtete, schrieb Ouellet an Marx, sein Vorhaben sei "ekklesiologisch ungültig" und nicht mit dem Kirchenrecht vereinbar.

Herder-Korrespondent Wiegelmann weiter: "Dass ein solcher zweiter Brief ohne Zustimmung von Franziskus und ohne Absprache mit den anderen Kurienbehörden verschickt wird, ist mit Blick auf die oben rekonstruierte Genese des Papstbriefes an die Deutschen, an der Ouellet beteiligt war, schwer vorstellbar."
https://de.catholicnewsagency.com/story/...-beteiligt-5070

von esther10 21.09.2019 00:34

Wie man die Kirchenkrise übersteht: Erzbischof Chaput



Erzbischof Charles Chaput im Gespräch mit CNA in Rom am 15. September
Addthis

PHILADELPHIA , 20 September, 2019 / 4:05 PM (CNA Deutsch).-
In Zeiten von Skandal und Verwirrung sollten sich Katholiken um persönliche Heiligkeit bemühen und in Treue zur Kirche stehen. Das hat Erzbischof Charles Chaput von Philadelphia gesagt.

"Die Treue der Katholiken zur Kirche, Generation für Generation, auch wenn ihr Führungspersonal töricht, schwach oder sündhaft war – diese Treue ist es, die die Botschaft des Evangeliums durch die Zeit trägt."

Wer zur Kirche steht, der spielt seine Rolle dabei, "der Welt das echte Leben zu bringen", sagte der Erzbischof, und erklärte:

"Christus hat seine Jünger in seinem Namen und mit seiner Autorität ausgesandt, um sein Werk in der Welt als Kirche fortzusetzen – und nur durch die Kirche können wir heute überhaupt über Jesus sprechen", so Chaput.

Der Erzbischof war Hauptredner bei der Verleihung der St.-Josephs-Medaille in Pennsylvania am 12. September.

In seiner Ansprache betonte Chaput, dass es zuerst einmal immer um das eigene Ringen um – und Streben nach – Heiligkeit geht. Auch und gerade mit Blick auf die Verwirrung und Skandale in der Katholischen Kirche müsse dies immer Priorität haben, betonte der Oberhirte Philadelphias.

"Wenn wir Jünger sein wollen, und neue Jünger gewinnen wollen; wenn wir die Kirche des Herrn reparieren wollen, die so überschattet ist durch die aktuellen Skandale und Verwirrung: Dann müssen wir verstehen, dass das alles nicht ohne Heilige gelingen wird".

"Wir können nicht geben, was wir nicht haben", fuhr er fort. "Wenn Jesus Christus und eine echte katholische Identität nicht in der inneren Kathedrale unserer Herzen brennen, können wir das äußere Leben der Kirche in der Welt niemals wieder aufbauen."

Was persönliche Heiligkeit ist? Das erklärte Chaput anhand des heiligen Franz von Assisi: Als dieser im 13. Jahrhundert das Evangelium für sich entdeckte, kehrte er radikal um in seinem Leben. Er trennte sich von Ablenkungen und Oberflächlichkeiten und entschied sich zu einer radikalen Verpflichtung zur Heiligkeit – weit weg von den Wegen der Welt und Weltlichkeit, aber immer mit und in der Kirche.

"Was Franziskus von vielen anderen Reformern seiner Zeit unterschied, war eine einfache Sache", sagte Chaput. "Er verstand, dass er seine Liebe zu Gott nie allein oder sogar mit einer Gruppe von Freunden ausleben konnte. Er brauchte die größere Glaubensfamilie, die Jesus gegründet hatte. Er brauchte die Kirche. So hat er sich selbst oder seinen Brüdern nie erlaubt, das Evangelium von der Kirche oder die Kirche von Jesus Christus zu trennen."

"Franziskus war immer ein Sohn der Kirche. Und als Sohn bestand er immer auf Treue und Gehorsam gegenüber dem Heiligen Vater und Ehrfurcht vor Priestern und Bischöfen – auch vor denen, deren Sünden dies nicht verdient hatten", sagte der Erzbischof.

Die Kirche ist unsere Mutter, so Chaput weiter: Mehr als nur eine Institution und größer als die Sünden ihres Volkes oder ihres Personals, sagte er. Es sei wichtig, dies in Zeiten der Skandalisierung nicht zu vergessen.

In seinem Vortrag betonte Chaput auch das Vorbild des heiligen Josef als Mann der Heiligkeit.

Der heilige Josef, der in der Heiligen Schrift für seine Gerechtigkeit und Frömmigkeit gelobt wird, ist ein Vorbild für Heiligkeit durch einfache Hingabe an Gott und die Familie, geprägt von Stille, um die Stimme Gottes im Alltag zu hören, sagte der Erzbischof.

Der heilige Josef arbeitete hart daran, für Maria und Jesus zu sorgen, die er treu liebte, sagte Chaput. Sein Leben war von Einfachheit und großzügigem Dienst geprägt, und er ist ein Modell männlicher Tugend für Ehemänner und Priester.

Während viele Katholiken heute vielleicht das Gefühl haben, dass sie in Ungewissheit leben oder ihr Glaube Angriffen ausgesetzt ist, sagte Chaput: "Ich denke, dies ist eigentlich ein privilegierter Moment; ein Moment, in dem wir beweisen können, wer wir wirklich sind und was wir wirklich glauben".

Er verwies auf die Worte des Zweiten Vatikanischen Konzils, genauer: Die Dogmatische Konstitution Lumen Gentium. Darin werde daran erinnert, dass Maria, "die Mutter Jesu, im Himmel schon mit Leib und Seele verherrlicht, Bild und Anfang der in der kommenden Weltzeit zu vollendenden Kirche ist" und "auch hier auf Erden in der Zwischenzeit bis zur Ankunft des Tages des Herrn als Zeichen der sicheren Hoffnung und des Trostes dem wandernden Gottesvolk" voranleuchte.

"Das ist das Bild, das wir in unseren Herzen nähren müssen – besonders in Zeiten der Verwirrung und des Skandals -, um uns auf die Realität der Kirche zu konzentrieren, die ihre institutionellen Formen zum Leben erweckt", sagte der Erzbischof.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...hof-chaput-5080

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz