Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 05.03.2019 00:42

Mexiko: Verschiedene Orte feiern öffentliche "schwarze Messen" zu Ehren des Teufels
RIES-Sekretariat , am 5.03.19 um 10:12 Uhr



Um Mitternacht am Freitag , 1. März der Brujo Bürgermeister von Catemaco (Veracruz, Mexiko), Enrique Marten Bardon, begann hielt eine schwarze Masse zu Ehren von Lucifer (Bild oben) . Es erzählt Raymundo Leon im Diario de Xalapa .

Im Gegensatz zu dem, was man denkt, sagte er in der Präsentation: " Luzbel ist ein wunderschönes Wesen und in Tagen wie heute muss er Tribut zollen und daran denken, dass er zu allen Zeiten unter den Menschen ist" .

Mit Tieropfer eingeschlossen

Auf der Bühne, auf der die schwarze Messe stattfand, befand sich in der Mitte ein fünfzackiger Stern, umgeben von Dutzenden Kerzen . Dort tanzten sieben Jugendliche zu Ehren des Fallen Angel verschiedene Tänze, und die Atmosphäre wurde durch den intensiven Duft von Weihrauch schwer.

Während dies geschah, betrachtete der Elder Warlock die Szene auf einer Seite eines großen Kreises und ein schwaches Lächeln wurde auf sein Gesicht gezogen, während er eine Schlange streichelte. Auf dem Höhepunkt der Messe opferte der Oberste Hexenmeister, begleitet von mehreren anderen Zauberern , vor den erstaunten Zuschauern eine schwarze Ziege, die im Land Luzifer vertreten war.

Das Opfer wurde an einem der an der schwarzen Messe beteiligten Zauberer getötet. Sie waren sehnsüchtige Minuten, weil das Tier um sein Leben schrie. Anschließend wurde das Blut der Ziege zwischen denjenigen aufgeteilt , die wollten trinken , der Leiter der Ziege unter den Anwesenden in Umlauf „Blut und erhalten die gewünschten Gefallen zu berühren“ .


Für diesen Moment des Rituals war die Umgebung extrem dicht. Um die schwarze Messe zu beenden, dankte der Senior Warden dem Publikum für ihre Anwesenheit und erinnerte sie daran, dass Luzbel nicht nur an diesem Tag, sondern das ganze Jahr über angebetet werden muss . "Wir möchten, dass sie so oft kommen, wie sie möchten, damit sie den Herrn der Erde ehren und lieben ", sagte er.
Ein weiteres Ritual in Catemaco

Es ist nicht der einzige okkulte Ritus, der in dieser mexikanischen Stadt abgehalten wird. Wie wir im Nordosten lesen , wurden in einer von Antonio Alatriste unterzeichneten Information zwischen Tänzen, Musik, Kerzen, Räucherstäbchen und Liedern in den ersten Stunden des 1. März die Rituale der Schwarz-Weiß-Masse ausgeführt, bei denen der Kontrast zwischen einem und ein anderer ist durch das Opfer einer Ziege gekennzeichnet .

Im Malecón der Gemeinde Catemaco an der Küste trafen sich die weißen Zauberer, die von José Luis Baxin Matilla ("Der weiße Engel") angeführt wurden, zu einem Rundgang, während die Jungfrauen, die Halsketten trugen, im Floß saßen Lagune von Catemaco.

Dieses Ritual wurde durchgeführt , um Mutter Erde dafür zu danken, dass sie am Leben war und wieder anwesend war. Sie baten auch um Einheit und Harmonie unter den Teilnehmern und erzeugen so eine "gute Stimmung" , die mit nach Hause genommen wird. Der weiße Zauberer wies darauf hin, dass durch die Elemente Feuer, Erde, Wasser und Licht die Harmonie auf die Körper der Anwesenden gerichtet wird , die durch Räucherstäbchen gereinigt wurden.

Ein Blutbündnis mit Satan

Auch im mexikanischen Bundesstaat Veracruz wurde eine weitere "Schwarze Messe" gefeiert. In der Stadt Ixhuatlán del Sureste, wie von Areliz Sosa in Imagen del Golfo berichtet , wurde in den ersten Stunden des ersten Freitags im März das zweite Jahr in Folge die schwarze Messe im Viertel Las Palmas gefeiert. Sie wurden gemacht sauber, übernatürliche Vereinbarungen und einen Blutpakt mit Satan .

Der Treffpunkt war das Privathaus der nahual (Hexe) Paulina González, die sich in der Iturbide-Straße und in San Agustín in Las Palmas befindet. Um halb zehn nachts, unter Sternenlicht, Kerzen und der Musik der Trommeln, führten die Verehrer Luzifers, in dunkle Kleidung gekleidet, mit roten und schwarzen Hühnern, die Prozession aus, um die Zeremonie zu beginnen .

Paulina González Martínez, bekannt als "die Sekretärin des Satans" , hat dieses Ritual begonnen, da sie seit ihrer Kindheit dem Herrn der Unterwelt dient, mit dem sie vor einigen Jahren einen Pakt geschlossen hatte. Dieses Jahr wurde er von dem spiritistischen Medium Mareli del Mar Hernández und Gildardo Santiago González, der als Adonaji Luzbel bekannt ist, begleitet .

Schüler von Luzifer

"Das Ritual der Enteignung und Reinigung, das in dieser Stadt stattfand, hatte den Grundsatz, die hier Anwesenden von den Zaubersprüchen, Jobs und Krankheiten zu befreien, denn Luzifer tritt für sie ein, seine Jünger ", kommentierte die nahuale Paulina.

Etwa dreißig Personen besuchten die Spiritisten Mareli del Mar Hernandez, Gildardo Santiago und den Schamanen Paulina, die mehr als zehn rote und schwarze Hühner opferten , weil sie außer dem Teufel Blut als Reinheit und Reinheit betrachten Er mag diese rote Flüssigkeit und einer der Anwesenden, 25 Jahre alt, hat einen Blutpakt gemacht, der dem Teufel seine Seele gibt .

Zu Ehren des Herrn der Finsternis zündeten seine Anbeter den fünfzackigen Stern an, invertiert als Zeichen der Reinigung und als Schließung der Portale, an denen die Dämonen anwesend waren .

Und so fand in dieser Region im Süden von Veracruz die dunkle Zeremonie statt, bei der die Mischung aus prehispanischer Mystik und Einfluss auf die Lehren des Satans geschätzt wurde.

http://www.infocatolica.com/blog/infories.php/satanismo/

Kategorien: Satanismus

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++



«IM EVANGELIUM WIRD ER VATER DER LÜGE GENANNT»
Der Papst erinnert die Kinder an eine römische Gemeinde, dass Satan wirklich existiert
In einem Gespräch mit Kindern in der römischen Gemeinde San Crispino de Viterbo versicherte Papst Franziskus ihnen, dass Satan wirklich existiert und nicht "nur eine Geschichte von alten Frauen" ist.

15.03.19 12:12

( Aci Prensa / InfoCatólica ) Der Teufel, sagte der Papst zu den Kindern, "existiert, ja, es ist wahr, und er ist unser größter Feind. Es ist derjenige, der versucht, uns im Leben abzurutschen. Er ist derjenige, der böse Wünsche in unser Herz legt , schlechte Gedanken macht und uns dazu führt, schlechte Dinge zu tun, die vielen schlechten Dinge, die im Leben existieren, um in Kriegen zu enden. »

Der Heilige Vater warnte die Kleinen, der Teufel sei " sehr intelligent, intelligenter als die Theologen" , aber sein Hauptmerkmal ist, dass "er ein Lügner ist".

" Im Evangelium wird er als Vater der Lüge bezeichnet ", sagte er, während "Gott der Vater der Güte" ist. Der Teufel, fügte er hinzu, "führt uns den Pfad des Bösen hinunter."

Der Papst versicherte den Kindern, dass es wichtig sei, zu beten und Jesus zu fragen, "um die Dämonen von uns zu trennen." Jesus ist der Herr, er befiehlt ».

Lehre des Katechismus der katholischen Kirche über den Teufel

391 Hinter der ungehorsamen Wahl unserer ersten Eltern steht eine verführerische Stimme, die sich gegen Gott richtet (vgl. Gn 3,1-5), der aus Neid sie zum Tode bringt (siehe Sb 2,24). Die Schrift und die Tradition der Kirche sehen darin einen gefallenen Engel, der Satan oder Teufel genannt wird ( Joh 8,44, Off 12,9). Die Kirche lehrt, dass es zuerst ein guter Gott war, der von Gott geschaffen wurde. Diabolus enim et alii daemon zu Deo quidem natura creati sunt boni, ipsi an sich facti sunt mali ("Der Teufel und die anderen Dämonen wurden von Gott mit einer guten Natur erschaffen, aber sie machten sich böse") (Rat von Lateran IV, Jahr 1215: DS, 800).

392 Die Schrift spricht von einer Sünde dieser Engel ( 2 P 2,4). Dieser "Fall" besteht in der freien Wahl dieser geschaffenen Geister, die Gott und sein Königreich radikal und unwiderruflich ablehnen . Wir finden ein Spiegelbild dieser Rebellion in den Worten des Versprechers an unsere ersten Eltern: "Sie werden wie Götter sein" ( Gen 3,5). Der Teufel ist "ein Sünder von Anfang an" ( 1 Joh 3,8), "Vater der Lüge" ( Joh 8,44).

393 Es ist der unwiderrufliche Charakter seiner Wahl und nicht ein Defekt der unendlichen göttlichen Barmherzigkeit, der die Sünde der Engel nicht verzeihen lässt. "Nach dem Fall gibt es keine Reue für sie, da es nach dem Tod keine Reue für Männer gibt" (St. John Damascene, De fide orthodoxa , 2.4: PG 94, 877C).

394 Die Schrift bezeugt den unheilvollen Einfluss desjenigen, den Jesus als "Mörder von Anfang an" ( Joh 8,44) bezeichnet und sogar versucht hat, ihn von der vom Vater erhaltenen Mission zu trennen (vgl. Mt 4,1-11). "Der Sohn Gottes manifestierte sich, um die Werke des Teufels aufzuheben" ( 1 Joh 3,8). Die schwerwiegendste Folge dieser Werke war die lügende Verführung, die den Menschen veranlasst hat, Gott nicht zu gehorchen.

395 Die Macht Satans ist jedoch nicht unendlich. Es ist nicht mehr als eine Kreatur, kraftvoll, weil es ein reiner Geist ist, aber immer eine Kreatur: Sie kann den Aufbau des Reiches Gottes nicht verhindern. Auch wenn der Satan in der Welt aus Hass gegen Gott und sein Königreich in Jesus Christus handelt und obwohl sein Handeln in jedem Menschen und in der Gesellschaft ernsthaften Schaden anrichtet - geistiger Natur und indirekt sogar physischer Natur -, wird diese Aktion durch die göttliche Vorsehung erlaubt das mit Stärke und Süße lenkt die Geschichte des Menschen und der Welt. Dass Gott diabolische Aktivitäten zulässt, ist ein großes Mysterium, aber "wir wissen, dass Gott für alles, was ihn liebt, in alle Dinge eingreift" ( Rm 8,28).

Über diejenigen, die die Existenz Satans bestreiten

Der Papst Papst Paul VI. Warnte davor, dass diejenigen, die die Existenz Satans leugneten, von der Bibel und den Lehren der Kirche abweichen

"Das Böse ist nicht nur ein Mangel, sondern eine Effizienz, ein lebendiges, spirituelles, perverses und perverses Wesen. Schreckliche Realität Geheimnisvoll und erschreckend Diejenigen, die sich weigern, ihre Existenz zu erkennen, hinterlassen das Bild der biblischen und kirchlichen Lehre . oder wer macht daraus ein Prinzip, das von sich aus existiert und das nicht wie irgendein anderes Geschöpf seinen Ursprung in Gott hat; oder er erklärt es als eine Scheinrealität, eine konzeptionelle und fantastische Verkörperung der unbekannten Ursachen unseres Unglücks. "
(Paul VI., General Audience, 15. November 1972)
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&c...ampaign=noticia
+
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Papa+Francisco

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++



Jugendsynode
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=S%EDnodo+j%F3venes

von esther10 05.03.2019 00:38

27. FEBRUAR 2019
Den Francis-Effekt verstehen und bekämpfen
JONATHAN B. COE



Zu Beginn seines Pontifikats schwankte die katholische Linke über den Francis-Effekt, der vor allem ihre Hoffnungen und Träume widerspiegelte, dass die neue Führung des Heiligen Stuhls ihre „progressive“ Agenda vorantreiben würde. Progressiv ist normalerweise ein Code, um von den Lehren der Schrift und der Tradition abzuweichen. Und sie sagten voraus, dass dies neue Bekehrte und Rückkehrer anziehen würde, die ihrer Ansicht nach durch die rückläufige Politik seiner unmittelbaren Vorgänger ferngehalten wurden.

https://www.crisismagazine.com/2018/the-great-emergency

Ehrlichen Beobachtern seiner Regierungszeit in den letzten fünf Jahren würde zustimmen, dass es seine Agenda war, die Kirche in vielerlei Hinsicht nach links zu ziehen, wenn auch mit erheblichen Zweideutigkeiten, wie Amoris Laetitia und viele andere öffentliche Äußerungen beweisen . Ehrlichkeit diktieren würde auch , dass die , wie sein Pontifikat-seine Arbeitsweise oder Führungsstil-war - Steuerelement zu verwenden, Manipulation und andere diktatorische Maßnahmen um seine Ziele zu erreichen , zusammen mit stonewalling, Verschleierung und Täuschung , wenn nötig.

http://magister.blogautore.espresso.repu...ggeri%E2%80%9D/

Ein feiner machiavellianischer Werkzeugkasten wurde montiert. Dies war alles auf der kürzlich stattfindenden Dog and Ponyshow mit dem Namen Sexual Missbrauchsgipfel in Rom zu sehen, auf der die Hauptursache für die Pest (dh homosexuelle Aktivität und Raubzug im Priestertum), ihre Auswirkungen (dh der Missbrauch von Männern, die dies nicht tun) besteht Kinder) und das verdorbene Erbe von Theodore McCarrick und die, die ihn beschützten, wurden alle unter den Teppich gekehrt.

https://www.crisismagazine.com/2019/is-t...he-abuse-crisis

Es war nicht so, dass die Prälaten nicht über den Elefanten im Raum sprechen konnten; Sie wandten ihre Augen von einer ganzen Herde ab .

Dies ist absolut sinnvoll und politisch sinnvoll, denn wenn Franziskus in einer gerechten und effektiven Angelegenheit eine Untersuchung dieser Angelegenheiten erleichtern würde, wäre er selbst entlarvt. Der Tat, wenn man sich die Karrieren solcher aussehen Prälaten und Priestern als McCarrick, Monsignore Battista Ricca, Bischof Gustavo Oscar Zanchetta, und der seines Amtes enthoben Mauro Inzoli, homosexuelle Aktivität und predation scheinen zu sein resume-Enhancer für den Pontifex zu Förderung führt.

https://www.lifesitenews.com/blogs/sourc...st-cardinal-who

William Kirkpatrick schreibt: „Ein kürzlich erschienener Artikel des Journalisten Marco Tosatti enthält eine Liste von Prälaten, die von Papst Franziskus favorisiert, geschützt, befördert oder rehabilitiert wurden, obwohl sie bereits vor Missbrauch geschützt haben. Die Liste umfasst: Kardinal Godfried Danneels, Kardinal Roger Mahony, Kardinal Cormac Murphy-O'Connor, Kardinal Errazuriz Ossa, Bischof Juan Barros, Bischof Juan Jose Pineda, Kardinal Donald Wuerl und Erzbischof Kevin Farrell. “

Dies ist alles Teil von Francis ' Kontrollstrategie. Wenn Sie Männer mit einem schwachen Charakter und Skeletten in ihren Schränken um sich haben, können Sie diese Ziele leichter erreichen.

Charakter scheint nicht von Bedeutung zu sein; es kommt darauf an, Macht zu erlangen, zu festigen und zu nutzen, gleichzeitig eine progressive Agenda zu verfolgen und Völlegeist zu verfolgen. Sie können Ehre ohne Macht und Macht ohne Ehre haben, aber wenn die beiden im gefallenen menschlichen Herzen zusammenkommen, bilden sie einen tödlichen kirchlichen Cocktail.

Der heilige Ambrosius schlägt ins Schwarze: "Ehrgeiz macht oft Verbrecher von denen, die kein Laster begeistern würde, die sich keine Gier bewegen konnte, die kein Geiz täuschen konnte." Er hat zweifellos die Worte des Apostels Jakobus vor drei Jahrhunderten wiederholt Wo Eifersucht und selbstsüchtiger Ehrgeiz existieren, wird es Unordnung und jede üble Praxis geben “(Jakobus 3:16; Hervorhebung hinzugefügt).

Papst Franziskus wird rot gerissen Während
die Generation meiner Eltern sich daran erinnern kann, wo sie waren und was sie getan haben, als JFK ermordet wurde, können sich viele orthodoxe Katholiken an ähnliche Details erinnern, als sie Papst Franziskus mit rotem Pilling bekamen. Wahrscheinlich, weil mein vorkatholischer Hintergrund mit dem Studium der Schrift durchdrungen ist, wurde die Freilassung von Amoris Laetitia und der darauf folgenden fünf Dubien von den vier Kardinälen als mir klar wurde, dass wir einen schlechten Papst hatten.

Auch im Papst zeigte sich eine moralische Obtusenheit, die für mich (ironisch) augenöffnend war. Mit seinem üblichen Witz, dem unnachahmlichen Pater. Rutler schrieb über die Zurückhaltung von Papst Franziskus - "Ich werde kein Wort sagen" -, über schwerwiegende Vorwürfe der Verdorbenheit in der Kirche zu sprechen und gleichzeitig mehr als gewillt zu sein, über das Thema schwebender Kunststoffe in unseren Ozeanen zu sprechen:

„Wir können nicht zulassen, dass unsere Meere und Ozeane von endlosen Plastikfeldern übersät werden. Auch hier ist unser aktives Engagement notwendig, um diesem Notfall zu begegnen. “Der Kampf gegen die Plastikmüll muss geführt werden,„ als ob alles von uns abhänge. “

Ein diktatorischer Führungsstil wurde offensichtlich:

Der Papst forderte Kardinal Gerhard Müller auf, die Ermittlungen gegen den britischen Kardinal Cormac Murphy-O'Connor einzustellen, der angeblich ein Mädchen sexuell missbraucht hatte, als er 13 oder 14 Jahre alt war. Murphy-O'Connor, Mitglied des berüchtigten „St. Gallen Mafia “spielte 2013 eine wichtige Rolle bei der Wahl von Kardinal Jorge Bergoglio zum Papst.

Raymond Arroyo über "The World Over on EWTN" zitierte den vatikanischen Journalisten Marco Tosatti, der berichtete, dass Francis durch seinen Staatssekretär, Kardinal Pietro Parolin, den amerikanischen Bischöfen gegenüber gebeten hatte, Kardinal Raymond Burke nicht zu bitten, in ihren Diözesen zu sprechen. Burke sollte an solche Misshandlungen gewöhnt sein, nachdem der Papst ihn sowohl vom Obersten Gerichtshof des Vatikans als auch von der einflussreichen Kongregation für die Bischöfe entfernt hatte.

Tosatti berichtete auch, dass Athanasius Schneider, der Hilfsbischof von Astana, Kasachstan, angewiesen sei, nicht außerhalb seines Heimatlandes zu reisen, ohne vorher mit Franziskus gesprochen zu haben. Diese gesamte Episode hat eine 1985 in der DDR vorkommende vatikanische Stimmung.

Francis auf die Couch setzen
Da das menschliche Herz so komplex ist, ist es oft unklug, die psychologischen Wurzeln eines solchen Autoritarismus zu konkretisieren, insbesondere wenn wir nicht viele Details über Francis 'Familie und Erziehung haben. Wir wissen, dass Bergoglio der Sohn eines kämpfenden Buchhalters war und sehr wenig öffentlich über seine Eltern gesprochen hat.

Wir wissen auch, dass seine Mutter vorübergehend krank wurde und dass eine Frau namens Concepción seine Hauptbetreuerin wurde. Jorge mochte sein Stellvertreter, aber wie Henry Sire schreibt, „gab er zu, sie schlecht behandelt zu haben, als sie Jahre später zu ihm kam, um als Bischof von Buenos Aires um Hilfe zu bitten, und er sie nach seinen eigenen Worten schnell wegschickte und auf eine sehr schlechte Weise.

Solche geringen Details deuten immer noch auf ungelöste emotionale Bedürfnisse (z. B. Geliebt, Akzeptiert und nicht allein) in seiner Herkunftsfamilie hin. Als jemand, der in meinen Jahren in evangelischen und evangelisch-charismatischen Kreisen mit mehr als einer diktatorischen Persönlichkeit die Schultern berührte, würde ich das Haus darauf wetten.

Es ist häufiger, als der Laient für Kleriker erkennt, die mit unerfüllten emotionalen Bedürfnissen aufwachsen, um sich an ihren Dienst, an die lokale Gemeinde oder an das Episkopat zu wenden, um diese Bedürfnisse zu erfüllen. Ihr Dienst, anstatt eine gesunde Ressource zu sein , die ihre Seele und ihren Geist nährt, während sie die Passion der Selbstspende Christi nachahmen, wird zu einer Quelle, die oft einer Gottheit ähnelt.

Sie sind nicht da, um den Menschen zu dienen. Die Leute sind da, um ihnen zu dienen. Sie bauen nicht das Reich Gottes; Sie bauen ihr eigenes kleines Königreich.

Der wahre Lackmustest für Priester und Prälaten lautet, wie sie diese Frage beantworten: „Könnten Sie glücklich sein, wenn Sie wüssten, dass Sie für den Rest Ihres Lebens in völliger Dunkelheit in einem Amt arbeiten würden, das völlig ehren- und kraftlos ist? Wären Sie in Ordnung, wenn Ihre Gaben und Ihre Weisheit nur von einem Publikum von Eins geschätzt würden?

Religiöse Idole sind oft schwieriger zu erkennen und zu kritisieren als der verschlagene Lebensstil eines Hugh Hefner oder der Betrug und die Gier eines Bernie Madoff. Denn was gemacht wird, ist im Namen Gottes und kann sich hinter religiösen Gewändern, Sprache und Liturgie verstecken.

Der Zorn eines Papstes kann mit dem von Christus verglichen werden, der den Tempel oder einen der Propheten des Alten Testaments gereinigt hat. Denken Sie daran, dass die katholische Ekklesiologie nicht demokratisch ist. Maßnahmen, die autokratisch wirken, sind manchmal gerecht und müssen zum Wohl der Allgemeinheit verfolgt werden.

Die Idole der Macht und der Ehre sind jedoch schwer zu besänftigen, und ein solches Unterfangen führt zu vielen Werken des Fleisches, die Paulus identifiziert: Feindschaft, Streit, Eifersucht, Wut, Selbstsucht, Zwietracht, Fraktionen und Neid (Gal. 5) : 20). Der Historiker Henry Sire, der sich vier Jahre lang in Rom aufhielt, um den Papst des Diktators zu recherchieren , hat viele Kontakte innerhalb des Vatikans, die die explosive Laune des Pontifex und die vulgäre Sprache beklagen.

Dies steht in auffälligem Gegensatz zu Mutter Angelica, die, obwohl sie in ihrer Kindheit große materielle und emotionale Entbehrungen erlitt, schließlich durch Gottes Gnade in der Lage war, ihre emotionalen Bedürfnisse durch ihre Beziehung zum Vater, zum Sohn und zum Heiligen Geist zu befriedigen. die Mutter Gottes, intime Freunde und im Opferdienst an der Kirche. Anstatt zu versuchen, die Menschen um sich herum zu kontrollieren und zu manipulieren, um eine selbstsüchtige Agenda zu verwirklichen, konnte sie, als de Caussade ermahnte, ihre Bedenken der göttlichen Vorsehung aufgeben.

Marys Ferse am Tag des Franziskus-Effekts
Die Laien haben in den letzten Monaten viele Ratschläge erhalten, was in unserem Skandal- und Krisenzeitalter zu tun ist. Die drei wichtigsten Dinge sind der Rosenkranz, der Rosenkranz und der Rosenkranz .

Es können Petitionen eingeleitet werden, die bestimmte Prälaten zum Rücktritt auffordern, Geld kann ihren korrupten Diözesen verweigert werden, Artikel können verfasst und Ermittlungsshows ausgestrahlt werden, in denen Missbräuche aufgedeckt werden, und Protestaktionen können außerhalb bestimmter Ereignisse wie dem jüngsten Gipfel des sexuellen Missbrauchs stattfinden. Der Leser kann viele weitere Beispiele liefern.

Zu der meist übersehenen Liste kann noch etwas hinzugefügt werden: Manifestiere den gegenteiligen Geist des Francis-Effekts. Wir sehen dieses allgemeine Prinzip in der Lesung des Evangeliums für Sonntag, 24. Februar 2019 (Lukas 6: 27-38).

Jesus sagt uns, dass wir unsere Feinde lieben sollen, denen, die uns hassen, Gutes tun, denen, die uns verfluchen, Gutes tun und für diejenigen, die uns misshandeln, beten. Wenn wir diese Passage auf unsere Zeit anwenden, bedeutet dies, dass, wenn der Francis-Effekt autokratisch, kontrollierend, manipulativ ist und Angst erzeugen soll, wir Demut in seinen unzähligen Dimensionen manifestieren müssen, um dem entgegenzuwirken.

Dies ist eine geistige Kriegsführung. In der Demut werden Mächte, Fürstentümer und Schlechtigkeit an hohen Orten zu nichts gebracht. In einem gedemütigten Menschensohn, der auf einem Baum gekreuzigt wird, werden die Werke des Teufels zerstört.

Darin folgen wir der Mutter Gottes, die sich in Gott, ihrem Erlöser, gefreut hat, „weil er die Niedrigkeit seiner Magd angesehen hat“. Darin folgen wir ihrem Sohn, der die Füße seiner Jünger wusch.

Wenn wir demütig sind, zeigen wir der beobachtenden Welt das Herz Christi. An Tag 6 des Chaplet der Novene der Göttlichen Barmherzigkeit bittet Christus uns, für „die sanften und demütigen Seelen und die Seelen kleiner Kinder zu beten und sie in meine Barmherzigkeit einzutauchen. Diese Seelen ähneln meinem Herzen am ehesten “(betont mein).

Dieser Geist der Demut kann seinen entgegengesetzten Geist neutralisieren. Wir sehen das mit dem Soldaten am Kreuz: "Und als der Zenturio, der ihm gegenüberstand, sah, dass er auf diese Weise den letzten Atemzug tat, sagte er:" Wahrlich, dieser Mann war der Sohn Gottes! "

Mutter Teresas Demut spielte eine Rolle bei Malcolm Muggeridges Bekenntnis zum katholischen Glauben. Er war ein Mann der Welt und ihre Niedrigkeit entwaffnete ihn: Es wurde nicht so viel gelehrt, sondern was gefangen wurde.

In Les Misérables gibt der freundliche und großzügige Bischof Myriel den verhärteten und verbitterten Jean Valjean Schutz, und Valjean rennt in dieser Nacht mit seinem Besteck ab. Die Polizei nimmt Valjean gefangen, aber Myriel gibt vor, ihm und zwei silbernen Leuchter auch die Ware gegeben zu haben.

Die Polizei kauft die Geschichte und geht. Myriel benutzt diese Episode als einen lehrbaren Moment und sagt ihm, dass er, weil Gott sein Leben geschont hat, ein ehrliches Leben suchen sollte. Valjean hat genau das und noch mehr getan.

Das treue katholische Laien wird Marias Ferse, wenn es in diesen Tagen des Francis-Effekts diesen Geist der Demut manifestiert. Die Versuchung besteht darin, ein Monster zu werden, um das Monster zu töten.

Leider bekommen Sie dabei ein totes Monster, ein lebendiges, und das Königreich ist nicht wie im Himmel auf Erden gekommen. Möge Gott dieser Generation die Gnade geben, die Abfallplätze wieder aufzubauen (Jes. 58:12), und den Kindern nicht die Dose den Weg zu treten.


(Bildnachweis: Papst Franziskus bei der Konferenz "Jugendschutz in der Kirche" am 22. Februar; Vatican Media / CNA)
https://www.crisismagazine.com/2019/unde...-francis-effect

von esther10 05.03.2019 00:37

Martel "verkündet" eine päpstliche Rede zugunsten der Anerkennung homosexueller Gewerkschaften

Von Carlos Esteban | 05. März 2019
Der französische Soziologe Frederic Martel, Autor des Offenbarungsbuchs "Sodom" über die Allgegenwart der Homosexualität in der römischen Kurie, versichert auf Twitter, dass der Papst am 5. April eine "historische Rede" gegen die "Kriminalisierung" der bürgerlichen Gewerkschaften halten wird Homosexuelle



"LAST MOMENT" - Papst Franziskus wird am 5. April um 12 Uhr im Vatikan eine "historische Rede" über die Kriminalisierung sexueller Vereinigungen zwischen gleichgeschlechtlichen Personen geben. (Quelle der Umgebung des Papstes) "kann in vier Sprachen in dem Bericht des Soziologen und homosexuellen Aktivisten Frédéric Martel gelesen werden

Martel, dessen Buch „Sodom“ mit schmerzhaften Details - obwohl nur wenige nachweisbare Quellen - die Durchdringung homosexueller Netzwerke in der römischen Kurie beschreibt, vermittelt nicht dieselbe Botschaft in den vier Sprachen Englisch, Italienisch und Spanisch. Während in der ersten und der letzten die Präposition "auf" (die Kriminalisierung von Gewerkschaften zwischen Personen des gleichen Geschlechts) verwendet wird, sagt das Italienische und das Französische eindeutig "dagegen".

Es ist durchaus möglich und sogar wahrscheinlich, dass dies nur ein Scherz ist, der darauf abzielt, den Verkauf Ihres Buches zu steigern. In jedem Fall hat das Gerücht genug Resonanz und bezieht sich auf ein Datum, das so spezifisch ist, dass wir es für relevant halten, es hier abzuholen. Wenn dies zutrifft, würde die "historische Botschaft" des Papstes kurz nach seiner Ermahnung bezüglich der vergangenen Jugendsynode, deren Veröffentlichung für den nächsten 25. März geplant ist, kommen und wird mit dem Verkündigungsfest zusammenfallen.

Wenn der Papst sich tatsächlich gegen die Staaten aussprach, die die Institutionalisierung und die offizielle Anerkennung homosexueller Gewerkschaften verbieten, würde die Initiative eine kopernikanische Wende in Bezug auf die offizielle Position der Kirche in dieser Frage implizieren das der absoluten Opposition.

Es würde jedoch mit der Passivität und dem Schweigen der italienischen Hierarchie zu der Zeit verbunden sein, als die Regierung des nicht gewählten Präsidenten Matteo Renzi seinem Gesetz über bürgerliche Gewerkschaften zugestimmt hat, das schwulen Gewerkschaften die gleichen Rechte an Ehen garantiert die bloße Unterscheidung des Namens. Vor einigen Wochen erschien in der Presse des Landes die Nachricht, dass Renzi sich heimlich und abends mit Seiner Heiligkeit getroffen habe, um die "Nicht-Kriegstreiberei" des Klerus in dieser Angelegenheit sicherzustellen.

Es würde sich auch gut mit der hartnäckigen Weigerung der katholischen Hierarchie verbinden, die auf dem jüngsten Gipfel zum klerikalen sexuellen Missbrauch besonders deutlich wurde, um sogar das unangemessene Übergewicht des homosexuellen Geschlechts unter den gemeldeten Fällen zuzugeben oder gar zu debattieren.
https://infovaticana.com/2019/03/05/mart...s-homosexuales/
+
https://www.vaticannews.va/de/papst/news...sen-khoury.html
+
https://www.vaticannews.va/de/papst/news...nd-in-hand.html
+
https://www.vaticannews.va/de/papst/news...n-volltext.html

.

von esther10 05.03.2019 00:36


MAIKE HICKSON



BLOGS DER KATHOLISCHEN KIRCHE Do 14.02.2019 - 16:23 EST

hier anklicken

https://www.aldomariavalli.it/
https://www.aldomariavalli.it/category/blog/
+
Deutscher Bischof: Weibliche Priester werden kommen, die Tradition wird es nicht aufhalten
Katholisch , Zölibat , Gerhard Feige , Deutschland , Frauenordination , Priestertum , Priesterinnen

14. Februar 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein deutscher Bischof hat erklärt, dass es nicht mehr überzeugend ist, gegen weibliche Priester zu argumentieren, weil die Tradition es nicht zulässt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Bischof Gerhard Feige aus Magdeburg äußerte sich dazu in einem Interview mit dem deutschen Nachrichtendienst Katholische Nachrichten-Agentur (KNA) vom 12. Februar . Er behauptete in Bezug auf das weibliche Priestertum, es sei "nicht mehr überzeugend, es rigoros abzulehnen und lediglich mit Hilfe der Tradition zu argumentieren." Während Feige vorschlug, dass das weibliche Priestertum derzeit aufgrund von Widerständen in der Kirche immer noch unwahrscheinlich ist, ist er überzeugt "Es wird jedoch kommen."

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...ishops-possible

"Vor nicht allzu langer Zeit konnte ich mir das nicht so vorstellen", fügte der Prälat hinzu. Bischof Feige bezog sich hier auf Papst Franziskus und sagte, dass man die Lehren der Kirche nicht so beibehalten kann, ohne eine gewisse Entwicklung zuzulassen. In der Vergangenheit hat sich viel verändert, nicht nur im Detail, erklärte er.

"Könnte der Geist Gottes uns auch heute nicht zu neuen Einsichten und Entscheidungen führen", sagte Feige.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/gerhard+feige

Der ostdeutsche Prälat, der unter dem Kommunismus aufgewachsen war, sagte zu der Frage des Zölibats, er könne sich vorstellen, dass es in Zukunft weitere verheiratete Priester geben werde. Das Zölibat, sagte er, "kann mit der Zeit zur Last werden." Das Zölibat sei "kein göttliches Gesetz". Deshalb seien verheiratete Priester "gut möglich, und sie existieren doch schon - mit derselben Würde und Sakramentalität." - in den katholischen östlichen Riten. “Die Frage ist jedoch, wie die Universalkirche in diesen Punkten zu einer Entscheidung kommen kann, erklärte Feige.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/germany

Für ihn ist es wichtig, dass das Profil des Priesters geändert wird, weg von einem „archaisch-bürgerlichen“ Stil und hin zu einem „dynamisch-alternativen“ Stil. Angesichts der großen Zahl von Nicht-Christen in seiner Umgebung in Magdeburg argumentierte Feige, es sei für Priester wichtig, "niemanden aus einer höheren Position zu unterweisen oder ihn zu disziplinieren, sondern wirklich zu dienen."

Bischof Feige ist nicht der einzige deutschsprachige Prälat zugunsten weiblicher Priester. Kardinal Christoph Schönborn veröffentlichte im vergangenen Jahr seine Idee, dass es eines Tages weibliche Priester und Bischöfe geben würde . Bei einer anderen Gelegenheit sagte er, er hoffe auf den Tag, an dem er weibliche Diakone ordinieren würde .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ordination+of+women

Anfang Februar schlug auch ein Hilfsbischof aus Deutschland, Franz Grave, vor , über das weibliche Priestertum zu diskutieren. "Wir sollten der Kirche nicht schaden, indem wir sie von neuen Formen des Priestertums abschneiden", sagte er.

Papst Johannes Paul II. Lehrte 1994 maßgeblich, dass die Frage der Frauenordination in der Kirche nicht zur Diskussion gestellt wurde. In Ordinatio Sacerdotalis schrieb der Papst:

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/priesthood

Obwohl die Lehre, dass die Priesterweihe nur den Menschen vorbehalten sein soll, durch die beständige und universelle Tradition der Kirche bewahrt und vom Lehramt in ihren neueren Dokumenten fest verankert wurde, wird sie an einigen Stellen gegenwärtig noch als offen betrachtet zu debattieren, oder das Urteil der Kirche, dass Frauen nicht zur Ordination zugelassen werden sollen, wird als bloße Disziplinarmaßnahme angesehen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sy...n-amazon+region

Damit alle Zweifel in Bezug auf eine Angelegenheit von großer Bedeutung beseitigt werden können, eine Angelegenheit, die sich auf die göttliche Verfassung der Kirche selbst bezieht, kraft meines Dienstes, die Brüder zu bestätigen (vgl. Lk 22,32), erkläre ich die Kirche hat keinerlei Befugnis, den Frauen die Priesterweihe zu verleihen, und dieses Urteil soll von allen Gläubigen der Kirche endgültig festgehalten werden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/women+priests

Die katholische Kirche ist der Ansicht, dass die Ordination von Frauen eine ontologische Unmöglichkeit ist, da es für den Priester und die Fähigkeit des Priesters, in Persona Christi (in der Person Christi) zu handeln, wesentlich ist, männlich zu sein . Jesus war ein Mann und ordinierte nur Männer zum Priestertum. Der Katechismus der katholischen Kirche lehrt auch, dass nur ein getaufter Mann die heilige Ordination gültig annehmen kann ( CCC 1577 ).

https://www.lifesitenews.com/news

Der deutsche Pro-Life-Aktivist und Buchautor Mathias von Gersdorff zeigte sich empört über die Äußerungen von Bischof Feige.
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-against-contra


"Die normalen Katholiken - das heißt die Katholiken, die das Magisterium ernst nehmen und dementsprechend leben - haben den Eindruck, dass in Deutschland bald kein katholischer Stein mehr übrig bleibt. In dieser Situation sind diese deutschen Bischöfe die dem Lehramt noch treu bleiben, sollten sich öffentlich äußern ", sagte er. "Sie müssen den Gläubigen Orientierung geben und sie in ihrem Glauben unterstützen."
https://www.lifesitenews.com/blogs/germa...on-wont-stop-it
+++++++++++++++++++++++++++
Frauenpriester
Dies ist kein legitimes Thema, da es sich um ein Thema handelt, das bereits entschieden wurde. Papst Franziskus hat dies ebenso wie seine Vorgänger klargestellt: In diesem Zusammenhang erinnere ich mich daran, dass der heilige Johannes Paul II. In Nummer 4 seiner Apostolischen Ermordung Ordinatio sacerdotalis von 1994 durch die Verwendung des königlichen „wir“ („declaramus“) ), das einzige Dokument, in dem der Papst diese Verbform verwendet, dass es eine endgültige Lehre ist, die unfehlbar durch das gewöhnliche Universitätslehramt (CIC, can. 750 §2) gelehrt wird, dass die Kirche nicht befugt ist, Frauen zum Priestertum zuzulassen .

Es ist die Angelegenheit des Lehramtes, zu entscheiden, ob eine Frage dogmatisch oder disziplinarisch ist: In diesem Fall hat die Kirche bereits entschieden, dass dieser Satz dogmatisch ist und, weil es ein göttliches Gesetz ist, es nicht geändert oder sogar überprüft werden kann.

Das Priestertum nur für Männer kann aus vielen Gründen unterstützt werden, wie zum Beispiel der Treue zum Beispiel des Herrn oder dem normativen Charakter der jahrhundertealten Praxis der Kirche.

Ich möchte nicht lassen, dass es eine wesentliche Gleichheit zwischen Mann und Frau gibt, sowohl in der Natur als auch in der Beziehung zu Gott durch die Gnade (siehe Gal 3:28). Das Priestertum impliziert jedoch eine sakramentale Symbolik der Beziehung von Christus, dem Haupt oder Ehemann, zur Kirche, zum Leib oder zur Frau.
+
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-against-contra

von esther10 05.03.2019 00:32



Von Sandro Magister

+

Eine Bestellung begann in Santa Marta. Aber Kardinal Bassetti gehorcht nicht



Italien ist der Hinterhof von Papst Franziskus Haus sowie seiner Heimat. So ist es nicht verwunderlich, dass er ein starkes Interesse daran hat, wer und wie er in der italienischen Bischofskonferenz CEI kommandiert.

Dies zeigt sich seit 2013, als Francesco den halb unbekannten Nunzio Galantino als Generalsekretär des Organismus verhängte, den er de facto - so stark wie die Autorität seines Vorstehers, des Papstes - als Präsidenten der damaligen CEI, des Kardinal, bestritt Angelo Bagnasco.

Es wurde 2015 in den allgemeinen Staaten der in Florenz versammelten italienischen Kirche überprüft, wo Jorge Mario Bergoglio als absoluter Protagonist auftrat und seine Männer des Vertrauens und der Hand - derselbe Galantino, aber auch der Jesuit Antonio Spadaro, Direktor von "La Civiltà" Katholik "- bestand darauf," eine breite Beteiligung des Volkes Gottes in einem synodalen Prozess zu fordern, der nicht auf die Eliten des katholischen Denkens beschränkt ist ".

Seit 2017 hat der CEI als neuen Präsidenten Kardinal Gualtiero Bassetti, in dem Franziskus mehr Vertrauen zeigt als in seinem Vorgänger, und ab 2018 als neuer Sekretär den Bischof Stefano Russo anstelle von Galantino, der im Papst Dank geblieben ist. der ihn zum Präsidenten der Verwaltung des Patrimoniums des Apostolischen Stuhls beförderte.

Aber selbst mit dieser neuen Struktur wirkt Spadaro weiterhin als päpstlicher "longa manus". Und Ende Januar dieses Jahres muss er das Zeichen überschritten haben, da der Vorsitz der IEC auf seine Provokation reagiert hat.

*

Spadaro startete seinen Angriff mit einem Artikel über " La Civiltà Cattolica ", in dem er zurückkehrte, um "eine Synode für die italienische Kirche" zu fordern. Er behauptete implizit, dass die Führung des CEI die "prophetische" Rede von "die Schubladen geschlossen" habe Francesco auf der Konferenz in Florenz und in "alte Rhetorik" und "Klerikalismus" verwandelt.

Von all dem gab Settimo Cielo in einem Beitrag vom 7. Februar aktuelle Nachrichten:

> Wer ist für die italienische Bischofskonferenz zuständig? Pater Spadaros feindseliger Aufstieg

Aber dann hatte der Konflikt eine Gefolgschaft.

Natürlich hat die CEI-Präsidentschaft Fr. Spadaros feindlichen Angriff nicht geahndet. Aber selbst er konnte angesichts der Nähe zwischen Spadaro und dem Papst und deren konzertantem Auftreten nicht sofort kräftig kontern.

Kardinal Bassetti versuchte zunächst mit einer gedämpften Stimme, in einem Interview, das " Avvenire " am 10. Februar berichtete, darauf hinzuweisen, dass in der italienischen Kirche bereits ein "synodaler" Pfad "von unten" stattfindet, beispielsweise im Bau eines "bürgerlichen Netzwerks" unter den politisch engagierten Katholiken.

Inzwischen aber „Avvenire“, das ist die Zeitung der CEI, aber noch mehr das Organ der Casa Santa Marta, am 31. Januar hatte erneut veröffentlicht ganze Artikel Spadaro.

Und am 2. Februar hatte auch "L'Osservatore Romano" an dem Manöver mitgewirkt, mit einem Interview auf der Titelseite mit dem Bischof von Rieti und dem ehemaligen Staatssekretär des CEI Domenico Pompili, der den Vorschlag von Spadaro für eine Synode unterzeichnet und wiedereröffnet hatte Italienische Kirche

Nicht nur das. Sogar nach Bassettis erstem, gedämpften Eingriff in seine eigene Verteidigung, gingen sie ins Feld, um Spadaro zwei weitere Bischöfe zu geben, beide Fans von Bergoglio.

Die erste, mit einem Brief, der am 17. Februar in "Avvenire" veröffentlicht wurde, war der Bischof von Modena und Präsident der Kommission des CEI für die Glaubenslehre Erio Castellucci . Dies nannte er nicht nur "die Zeit für eine Synode für die italienische Kirche", sondern nutzte die Gelegenheit, um den "Kurzschluss zu kritisieren, den es vor einigen Jahrzehnten in Italien gab, als die" ideologischen "Parteien, die Bischöfe, fielen Er führte eine Substitutionsarbeit durch, die die politische Initiative der katholischen Laien dämpfte "und disqualifiziert auf seine Weise die Strategie für Italien von Johannes Paul II., Benedikt XVI. und Kardinal Camillo Ruini.

Das zweite, mit einem Brief, der in der Corriere della Sera vom 18. Februar auf der Redaktionsseite mit dem Titel "Eine Synode für Italien" veröffentlicht wurde, war Corrado Lorefice, Erzbischof von Palermo, Bergogliana nominiert, aber auch Schüler der "Schule von Bologna". ", Berühmte internationale Konferenz progressiver katholischer Intellektueller. Der Brief wurde auf der offiziellen Website der Erzdiözese Palermo veröffentlicht.

Sowohl der Artikel von Castellucci als auch der von Lorefice wurden auf Twitter von einem enthusiastischen Vater Spadaro neu aufgelegt, der umgehend Mitglieder wie Alberto Melloni, Historiker der Kirche und derzeitiger Direktor des Bologneser Instituts, und Massimo Faggioli, seinen Sprecher in den Vereinigten Staaten, erhielt.

Seltsamerweise haben weder Spadaro noch eine dieser Charaktere, die ihn beim Angriff auf die Präsidentschaft der CEI - die allein eine Synode einberufen würde - dabei sind, die wichtigste Initiative erwähnt, die dieselbe CEI geplant hat: a "Treffen der Reflexion und der Spiritualität für den Frieden im Mittelmeerraum", das nächstes Jahr in Bari die Bischöfe aller Länder treffen wird, die diesem Meer, Europa, Afrika und Asien gegenüberstehen.

Es ist ein Treffen, das von Kardinal Bassetti nach den "Mittelmeer-Kolloquien" ins Leben gerufen wurde, die vor 60 Jahren in Florenz von Giorgio La Pira, einem bedeutenden Vertreter des italienischen politischen Katholizismus, veranstaltet wurden, dessen Seligsprechung weit fortgeschritten ist.

Auf dieser Konferenz hat die Präsidentschaft des CEI viel gewettet und wird ihre Agenda sicherlich nicht revolutionieren, um einem Artikel von "La Civiltà Cattolica" zu gehorchen.

Genau in dieser Sitzung hat Kardinal Bassetti in seinem zweiten und wesentlich entschlosseneren Gegenangriff auf den Angriff Spadaros und seiner Mitarbeiter auf der ersten Seite von " L'Osservatore Romano " vom 27. Februar in einem unterzeichneten Interview hingewiesen vom Direktor der Vatikanischen Zeitung Andrea Monda.

Der Gedanke von Kardinal Bassetti ist in diesen letzten Zeilen des Interviews gut zusammengefasst:

D. - Der Papst hat seit der Konferenz in Florenz von Synodalität gesprochen, er ist eine Aufforderung zur Annahme eines auf allen Ebenen beizubehaltenden Stils, von der Pfarrgemeinde bis zur IEC. Strukturen, die möglicherweise neu überdacht werden müssen. Um diesen Prozess zu beginnen, muss ein konkretes Ereignis wie eine thematische Synode für die gesamte italienische Kirche durchlaufen werden.

R. - Die Synode ist eine gute Idee, die im Laufe der Zeit entwickelt werden muss. In diesem Moment ist es unerlässlich, bestimmte Kriterien der Synodalität zu vertiefen und vor allem das "Treffen der Reflexion und der Spiritualität für den Frieden im Mittelmeerraum" vorzubereiten, das im Februar 2020 in Bari stattfinden wird. Ein einzigartiger Gipfel dieser Art, der von der italienischen Kirche gefördert wird. Dies wird ein Treffen der Bischöfe der an das Mittelmeer angrenzenden Länder ermöglichen und vor allem die Synodalität verbessern, um die kirchliche Unterscheidung über die Probleme und die Zukunft der gesamten Region zu fördern. Das Bari-Treffen, das von einer Lapirianischen Intuition inspiriert ist, wird daher eine konkrete Anwendung der Synodalmethode sein, um auf einige für Italien und Europa wichtige Themen wie den interreligiösen Dialog einzugehen.

Es bleibt abzuwarten, warum "L'Osservatore Romano" diesen Bericht über diese energetische Feinabstimmung von Bassetti berichtet und ihm einen so faden Titel gegeben hat: "Die Aufgabe und Pflicht der italienischen Katholiken".

Und noch viel mehr muss verstanden werden, weil "Avvenire", die Zeitung des CEI, das Interview ihres Kardinalpräsidenten nicht online reproduziert hat. Und auf dem Papier hat er auf Seite 17 nur eine bescheidene und kaum sichtbare Zusammenfassung gegeben.
http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/

von esther10 05.03.2019 00:31

Papst im Flieger: Interreligiöser Dialog, Venezuela und Missbrauch von Ordensfrauen


In seinem Gespräch mit den mitreisenden Journalisten nahm Papst Franziskus beim Rückflug aus den Vereinigten Arabischen Emiraten wie üblich kein Blatt vor den Mund. Es ging um die historische Erklärung zur Geschwisterlichkeit zwischen den Menschen, aber auch um die Anfrage Maduros nach Vermittlung in der Venezuela-Krise und den Missbrauch von Ordensfrauen durch Kleriker.

Eine kurze, aber bereits jetzt historische Reise des Papstes, die nicht nur aufgrund des gemeinsamen Dokumentes zur Geschwisterlichkeit unter den Menschen im Gedächtnis bleiben wird. Für ihn, so der Papst zu den Journalisten, seien Hass und Krieg die drängenden Probleme unserer Zeit, auf die dringend eine Antwort gefunden werden müsse: „Wenn wir Gläubige nicht fähig sind, uns die Hand zu reichen, uns zu küssen und auch zu beten, dann wird unser Glaube besiegt werden.“

Das gemeinsame Dokument sei im Gebet und in langer Vorarbeit entstanden, „auch ein bisschen im Geheimen, um das Kind nicht frühzeitig zur Welt zu bringen“, scherzte Franziskus, der jedoch von dem bisweilen vorgebrachte Vorwurf, er lasse sich von Muslimen für ihre Zwecke instrumentalisieren, nichts wissen wollte: „Ich werde beschuldigt, dass ich mich instrumentalisieren lasse, aber nicht nur von den Muslimen! Von allen, auch von den Journalisten! Das ist Teil der Arbeit. Aber eines will ich klar wiederholen: von katholischer Seite aus ist das Dokument keinen Millimeter über das II. Vatikanische Konzil hinausgegangen.“

Ein langsamer und gründlicher Reifungsprozess
Immer und immer wieder habe er das Dokument auch durch Vatikantheologen gegenlesen lassen, bevor er es für unterschriftsreif erklärt habe. Ein Konzil brauche 100 Jahre, bis es in der Kirche Wirkung zeige, sagten Historiker: „Und wir sind jetzt auf halbem Weg.“ Er selbst habe bei einem Satz in dem Dokument Zweifel angemeldet – und musste sich schließlich belehren lassen, dass es sich bei der beanstandeten Passage um eine Aussage des Zweiten Vaticanums handelte, gestand Franziskus ein. Das Dokument müsse nun beispielsweise in Schulen und Universitäten studiert, „nicht aufgedrängt“ werden, wiederholte Franziskus die Überlegungen islamischer Gesprächspartner.

Berufung zum Frieden

Der Islam, dem er bei seiner Reise begegnet sei, sei ein offener, dialogbereiter Islam gewesen, so der Papst mit Blick auf seine interreligiösen Gespräche. Insbesondere die Begegnung mit dem Ältestenrat habe ihn beeindruckt, betonte er: „Ich unterstreiche die Berufung zum Frieden, die ich gespürt habe, auch wenn es das Problem einiger Kriege in der Region gibt. Für mich sehr berührend war das Treffen mit dem Ältestenrat“; es sei eine „sehr tiefschürfende Begegnung“ mit den Gelehrten gewesen, die aus verschiedenen Ländern und Kulturen kamen: „Das deutet auch auf die Öffnung dieses Landes zu einem gewissen regionalen, universalen und religiösen Dialog hin.“

Hier zum Nachhören

Insgesamt habe er in den Vereinigten Arabischen Emiraten eine offene und gastfreundschaftliche Kultur vorgefunden, mit einem klaren Verständnis davon, dass auch das Öl nicht ewig reichen werde und neue Wege zur Wasserversorgung gefunden werden müssten. Was den Willen betreffe, kriegerische Auseinandersetzungen zu beenden, erläuterte der Papst auf die Frage eines Journalisten nach dem Jemen, so sei es schwierig, nach nur zwei Tagen Besuch und wenigen Gesprächen eine Aussage zu treffen. „Ich würde sagen, dass ich einen guten Willen zur Förderung von Friedensprozessen vorgefunden habe. Das war ein allgemeiner Nenner, wenn es in den Gesprächen um kriegerische Situationen ging.“

Folgen weitere Reisen in die Region?

Weitere Einladungen in den arabischen Raum lägen ihm vor, so Franziskus, entweder er selbst „oder ein anderer Petrus“ würden diesen sicher bald Folge leisten, versicherte er. Dass die Marokko-Reise, zu der er Ende März aufbricht, zeitlich so nah liege, sei jedoch Zufall, betonte Franziskus. Er habe ursprünglich zur UN-Konferenz zum Migrationspakt nach Marrakesch reisen wollen, dies sei jedoch aus diplomatischem Takt nicht möglich gewesen, ohne eine derartige Reise mit einem Staatsbesuch zu verbinden. Deshalb sei letztlich Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin zur Konferenz nach Marrakesch gereist.

Vermittlung im Venezuelakonflikt: Nur wenn beide Parteien das wollen

Doch nicht nur die arabische Halbinsel und der interreligiöse Dialog, sondern auch die Situation in Lateinamerika war Thema auf dem Rückflug nach Rom. Franziskus bestätigte, dass per Diplomatenpost ein Brief von Venezuelas Präsidenten Maduro eingetroffen sei, in dem dieser um die Vermittlung des Papstes bittet. Er selbst habe den Brief noch nicht gelesen, aber „für eine Vermittlung braucht es den Willen beider beteiligter Parteien“, stellte Franziskus mit Blick auf die bislang eher mäßigen Vermittlungserfolge in Venezuela klar. „Der Heilige Stuhl war in Venezuela im Moment des Dialogs, als [Spaniens Premier] Zapatero und Nuntius Tscherrig und später Erzbischof Celli dort waren, anwesend. Und das hat ein mageres Ergebnis gebracht. Jetzt werde ich diesen Brief lesen und sehen, was man tun kann. Aber unter der Bedingung, dass das beide Seiten wollen. Ich bin immer bereit.“

Missbrauch an Ordensfrauen: Nicht erst seit heute ein Problem

In seiner aktuellen Februarausgabe hatte sich das Frauenmagazin der Vatikanzeitung Osservatore Romano einem unbequemen Thema gewidmet: dem Missbrauch von Ordensfrauen durch Kleriker. Dem Phänomen liege zunächst einmal ein kulturelles Problem zugrunde, gab der Papst auf Nachfrage eines Journalisten zu bedenken: „Die Misshandlung von Frauen ist ein Problem. Ich würde zu sagen wagen, dass die Menschheit das noch nicht eingehend ausgereift hat: die Frau wird als zweitklassig angesehen.“ Und das führe bis hin zum Frauenmord. Die verschiedenen Kulturen seien davon auf unterschiedliche Weise betroffen.

“ Muss man mehr dagegen tun? Ja. Haben wir den Willen dazu? Ja. ”

„Es ist wahr, innerhalb der Kirche gibt es auch Bischöfe und Kleriker, die so etwas tun“, so der Papst mit Blick auf Vergewaltigungen hinter Klostermauern. Ein Problem verschwinde nicht, wenn man sich dessen bewusst werde, doch hinter den Kulissen arbeite man daran, den Anzeigen nachzugehen und habe bereits Kleriker vom Dienst suspendiert – einige weibliche Kongregationen stünden wegen des Phänomens kurz vor der Auflösung, ließ der Papst durchblicken. „Muss man mehr dagegen tun? Ja. Haben wir den Willen dazu? Ja.”

“ Bring mir das Dossier aus dem Archiv ”

Er könne bei seinen Anstrengungen auf der Arbeit seines Vorgängers aufbauen, würdigte Franziskus den Mut Benedikts XVI., ähnliche schwerwiegende Entscheidungen zu treffen und mit Hartnäckigkeit zu verfolgen: „Man erzählt sich eine Anekdote: er hatte alle Informationen über eine religiöse Kongregation, in der sexuelle und wirtschaftliche Verderbtheit herrschte. Er versuchte, darüber [mit dem Papst Johannes Paul II., Anm.] zu sprechen aber es gab Filter und er konnte nicht an ihn herankommen. Am Ende hat der Papst, der klar sehen wollte, eine Sitzung einberufen und Joseph Ratzinger ist mit all seinen Unterlagen dorthin gegangen. Als er zurückkam, hat er zu seinem Sekretär gesagt: leg das ins Archiv, die andere Seite hat gewonnen. Wir dürfen nicht allzu entrüstet sein darüber, das sind Schritte eines Prozesses. Aber sobald er Papst geworden ist, war das erste, was er gesagt hat: Bring mir das Dossier aus dem Archiv.“

Auch wenn manch einer versuche, seinen Vorgänger als schwach darzustellen, habe dieser nichts Schwaches an sich, fuhr Franziskus fort: „Er ist ein guter Mann, ein Stück Brot ist böser als er, aber er ist ein starker Mann. Was dieses Problem betrifft: Beten Sie darum, dass wir vorwärts gehen können. Ich will vorwärts gehen. Diese Fälle gibt es und wir arbeiten daran.“

https://www.vaticannews.va/de/papst/news...ekonferenz.html

(vatican news)

von esther10 05.03.2019 00:30

ER SAGT, DASS ES NICHT ENTSCHEIDEND IST, WELCHER RELIGION EINE PERSON ANGEHÖRT



Der Vorsitzende der CDU / CSU-Fraktion glaubt, dass Deutschland möglicherweise einen muslimischen Kanzler hat
Ralph Brinkhaus, Vorsitzender der CDU / CSU-Bundestagsfraktion, sagte, es sei möglich, dass in der Zukunft ein Muslim Kanzler Deutschlands werde.

05.03.19 08.46 Uhr

( Die Tagespot / InfoCatólica ) Brinkhaus hat nicht ausgeschlossen, dass ein Muslim ein Kandidat der CDU sein kann, " wenn er ein guter Politiker ist und unsere Werte und politischen Ansichten vertritt ".

Für den politischen Konservativen in Deutschland ist es nicht entscheidend, welcher Religion eine Person angehört , sondern welche Werte er hat.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Alemania

Brinkahus ist katholisch - "Ich mag die Liturgie, es ist mein Zuhause, etwas Vertrautes" - obwohl es für ihn als Politiker nicht immer einfach ist, sonntags an der Messe teilzunehmen. Er schätzt auch den Ökumenismus zwischen Katholiken und Protestanten positiv: "Ich hoffe, dass es sich in den nächsten Jahrzehnten weiterentwickelt".
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Islam

Islam in Deutschland

Derzeit gibt es in Deutschland etwa 5 Millionen Muslime, was 5% der Gesamtbevölkerung übersteigt, und es wird erwartet, dass dieser Anteil bis 2050 auf 20% steigen wird. Die Mehrheit (63%) ist türkischer und sunnitischer Herkunft.

Gespeichert in: Deutschland ; Islam

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=34359

von esther10 05.03.2019 00:28




Ärzte sehen "exponentielles Wachstum" bei Transgenderprozeduren für kanadische Kinder
Britisch-Kolumbien Kinderkrankenhaus , Cheo , Sickkids , Stephen Feder , Transgenderism

4. März 2019 ( LifeSiteNews ) - Da bereits in den Vereinigten Staaten und dem Vereinigten Königreich Spitzenwerte für Transgender-Kinder gemeldet wurden, stellte das CBC, Kanadas State Broadcaster, vor kurzem fest, dass auch Kinder in Kanada einen „Gender-Übergang“ forderten. Kinderkliniken, berichtete die CBC , sehen "exponentiell wachsende Nachfrage nach Behandlung von Teenagern, die sich nicht als das Geschlecht identifizieren, mit dem sie geboren wurden".

Trotz der Tatsache, dass diese Spitze beispiellos ist, scheinen Ärzte wie Dr. Stephen Feder nicht allzu besorgt darüber zu sein, warum sie auftritt. Feder fungiert als Co-Direktor der "Gender-Diversity-Klinik" von CHEO, einem Kinderkrankenhaus in Ottawa, und er stellte fest, dass das Krankenhaus vor zehn Jahren ein oder zwei Kinder pro Jahr gesehen hätte, die "ihr Geschlecht ändern wollten oder Fragen hatten über ihre geschlechtsspezifische Identität. “2018 stieg diese Zahl auf 180 an.

"Dies ist ein ernsthafter Prozess, mit dem diese Kinder zu kämpfen haben, und wir haben die Möglichkeit, ihnen zu helfen", sagte Feder gegenüber dem CBC. „Die Realität ist, dass junge Menschen, die damit kämpfen, sich nicht authentisch auszudrücken, wirklich leiden müssen - sie leiden sehr darunter. Die Folgen, dass jemand nicht selbst sein kann, ist sehr krass und beängstigend. “Die Klinik von Feder stellt sicher, dass Kinder„ von einem Ärzteteam gesehen werden, das sie mit Hormonblockern, Hormontherapie und in einigen Fällen behandelt eine Operation, um von einem Geschlecht zum anderen überzugehen. “

Es ist wichtig anzumerken, dass es in den letzten zehn Jahren keine Forschung gab, aus der hervorgeht, dass die „Neuzuordnung“ von Geschlechtern tatsächlich denjenigen hilft, die mit Geschlechterkonfusion zu kämpfen haben. Die Universität von Birmingham analysierte 100 Studien, die an Personen durchgeführt worden waren, die sich an Operationen zur Geschlechtsumwandlung beteiligt hatten, und fand "keinen schlüssigen Beweis", dass die Operationen psychologische Vorteile haben . Eine der einzigen bestehenden Langzeitstudien wurde vom Universitätsspital und der Universität Bern in der Schweiz durchgeführt, die sich mit der Lebensqualität von Empfängern von Geschlechtsumwandlungsoperationen befassten. Die Studie ergab, dass fast überall Empfänger der Geschlechtsumwandlung eine verminderte Lebensqualität sowie viele negative körperliche Nebenwirkungen angaben.

Tatsächlich hat eine schwedische Studie aus dem Jahr 2011 herausgefunden, dass diejenigen, die sich einer Geschlechtsumwandlung unterziehen, tatsächlich ein "erheblich höheres Risiko für Sterblichkeit, Selbstmordverhalten und psychiatrische Morbidität" haben, was darauf hindeutet, dass Dr. Die in seiner Klinik geleistete Arbeit zur Geschlechtsumwandlung stimmt nicht mit den verfügbaren Nachweisen überein. Und das Geschäft ist heutzutage gut: Feder sagte, obwohl er der Meinung ist, dass Kinder, die in seine Klinik verwiesen werden, innerhalb von zwei bis vier Wochen von einem Arzt gesehen werden sollten, „macht der Nachfrageschub das schwierig.“


Dieser Anstieg, berichtet das CBC, findet in Kliniken in ganz Kanada statt. Im British Columbia Children's Hospital gab es 2013 20 Empfehlungen, im Jahr 2018 waren es 240. Die SickKids von Toronto hatten im Jahr 2013 100 Kinder. Diese Zahl hat sich nun auf 200 verdoppelt. Die große Mehrheit dieser Kinder sind Frauen, die auf CHEO wechseln möchten 75 Prozent von ihnen sind Mädchen, die Jungen werden wollen. Die Klinik beginnt mit der Einnahme von Hormonblockern, um die Pubertät zu stoppen. Sie gibt den Kindern Zeit, sich zu entscheiden, ob sie dauerhaftere Operationen wie Mastektomien und Verstümmelungen der Genitalien durchführen wollen.


Dr. Margaret Lawson, die in derselben Klinik Endokrinologin ist, sagt, es gebe "keine Erklärung für das Wachstum" (Dr. Lisa Littman berichtete: "Geschlechtsspezifische Dysphorie") , was bei Mädchen größtenteils vorkommt, ist zu einer sozialen Ansteckung geworden “- sie wurde sofort von Transaktivisten als Ergebnis ihrer Forschung angegriffen und dämonisiert.) Die unnachgiebige Indoktrination und Förderung des Transgenderismus, der wilde Transgender, wird nicht erwähnt YouTube-Stars, Kinderbücher oder die Tatsache, dass ein Mädchen aus wissenschaftlicher Sicht nicht zum Jungen werden kann und umgekehrt.

Es gibt auch keine Diskussion über die Nebenwirkungen von Geschlechtsumwandlungsoperationen, ein Satz, der in "Geschlechtsumwandlungschirurgie" geändert wurde. Dieser Satz wurde jetzt in "Geschlechtsbestätigungsoperation" geändert, um uns alle zu versichern, dass Kinder kastriert werden und Mastektomien körperlich gesund sind Teenager-Mädchen sind völlig normal - obwohl wir keine Erklärung dafür haben, warum ihre Zahl exponentiell ansteigt, wissen wir nicht, wie sich das entwickeln wird, und alle Langzeitstudien zeigen, dass nichts davon ein gutes Ende findet.

Wir führen ein Experiment mit Kindern in großem Maßstab durch und wir fügen diesen Kindern dauerhaften Schaden zu. Obwohl sich die Aktivisten der Transpiration auf das Feuer stürzen, besteht sie darauf, dass die Therapie, die den Kindern hilft, sich in ihrem eigenen Körper wohl zu fühlen, "Konversionstherapie" ist, und die Umwandlung ihrer Körper ist es nicht.
https://www.lifesitenews.com/blogs/docto...r-canadian-kids

von esther10 05.03.2019 00:28

Bericht
Haare von Rebecca im Kofferraum des Autos der Schwester gefunden




Seit dem 18. Februar wird die 15-jährige Rebecca vermisst.

dpa/FOCUS OnlineSeit dem 18. Februar wird die 15-jährige Rebecca vermisst.
Dienstag, 05.03.2019, 11:20
Neue Hinweise im Fall der vermissten Rebecca: Im Auto der Schwester, das auch der tatverdächtige Schwager nutzt, seien Haare des Mädchens und Faserspuren der Decke gefunden worden, mit der das Mädchen verschwand.

Die Ermittler haben im Auto, das sowohl Rebeccas Schwester als ihr in U-Haft sitzender Schwager nutzen, Haare der Vermissten gefunden. Das berichtet die "Bild". Außerdem sei man auf Faserspuren der Decke, mit der die 15-Jährige aus dem Haus verschwunden war, gestoßen.

Auch verschickte WhatsApp-Nachrichten rücken den Schwager demnach immer mehr in den Verdacht, etwas mit dem Verschwinden zu tun haben. Nach eigener Aussage ist er in der Nacht des Verschwindens um 5.45 Uhr von einer Firmenfeier nach Hause gekommen und sei dann erst ins Bett gegangen. Dem Bericht zufolge habe er aber danach noch Nachrichten verschickt, obwohl er behauptet, geschlafen zu haben.


Rebeccas Schwager soll heute dem Haftrichter vorgeführt werden

Der am Montagabend zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage festgenommene Schwager der 15-Jährigen sollte am Vormittag einem Haftrichter vorgeführt werden. Gegen den 27 Jahre alten Beschuldigten gebe es einen gültigen Haftbefehl wegen dringenden Tatverdachts des Totschlags, teilte ein Polizeisprecher mit.

Die Familie hatte den Schwager mehrfach verteidigt. So sagte etwa Rebeccas Mutter zu FOCUS Online: "Ich glaube nicht, dass mein Schwiegersohn damit zu tun hat." Auch Rebeccas Vater sagte gegenüber der "Bild": "Ich würde meine Hand für ihn ins Feuer legen."

Die 15-Jährige wird seit gut zwei Wochen vermisst. Die Polizei geht inzwischen davon aus, dass sie einem Tötungsdelikt zum Opfer fiel. Trotz intensiver Suche wurde sie bisher weder lebend gefunden noch wurde ihre Leiche entdeckt.

Im Video: Wie Sie mit einer Zeitschrift einen Angreifer stoppen können
https://www.focus.de/panorama/welt/beric...d_10407673.html
+++++
Nach Festnahme
Rebeccas Mutter: „Glaube nicht, dass mein Schwiegersohn damit zu tun hat“

Mit diesem Plakat sucht die Familie von Rebecca nach dem Mädchen
ScreenshotMit diesem Plakat sucht die Familie von Rebecca nach dem Mädchen
FOCUS-Online-Redakteur Malte Arnsperger (Berlin)

Freitag, 01.03.2019, 16:36
Die Mutter der vermissten Rebecca glaubt an die Unschuld ihres Schwiegersohns. „Ich glaube nicht, dass mein Schwiegersohn damit zu tun hat“, sagte Brigitte R. zu FOCUS Online. „Die Ermittlungen laufen noch.“

Auch empörte sie sich, dass man ihr nach der Inhaftierung von Florian R. bereits zum Tode ihrer Tochter Beileid bekundet habe. "Solange mein Kind nicht da ist, ist alles offen.“

FOCUS Online traf Brigitte R. am Haus ihrer ältesten Tochter Jessica. In diesem Haus hatte Rebecca die Nacht vor ihrem Verschwinden verbracht. Gestern soll Florian R., der Partner von Jessica, Medienberichten zufolge festgenommen worden sein. Er gilt als Tatverdächtiger.

Sollte die Ermittlungen bis Mitternacht keine Fortschritte machen, muss die Berliner Polizei den Verhafteten jedoch aus der Haft entlassen - so schreibt es das Gesetz vor. Freitagmittag durchsuchten mehrere Ermittler das Haus des Mannes, berichtet der "Berliner Kurier".

Fall Rebecca: Detail könnte Tatverdächtigen überführen
Einem Bericht des "Berliner Kurier" zufolge könnte ein verdächtiges Detail den Tatverdächtigen jedoch überführen. Demnach hatte der Schwager zunächst gesagt, am 18. Februar, dem Tag von Rebeccas Verschwinden, gegen 7.15 Uhr nach der in seinem Haus schlafenden 15-Jährigen geschaut zu haben. Zu diesem Zeitpunkt sei Rebecca laut ihrem Vater aber bereits nicht mehr im Haus gewesen.

Im Lauf der Woche teilte der Tatverdächtige dann plötzlich mit, er habe erst um 8.30 Uhr bemerkt, dass die 15-Jährige verschwunden sei. Die Polizei hatte bei der Auswertung des Routers im Haus des Schwagers festgestellt, dass Rebeccas Handy sich zwischen sechs und acht Uhr mit dem dortigen WLAN-Netz verbunden hatte.

Rebecca aus Berlin wird seit zwei Wochen vermisst
Rebecca war am 18. Februar verschwunden. Sie hatte bei ihrer Schwester übernachtet, erschien am nächsten Tag aber nicht in der Schule. Die Mordkommission übernahm einige Tage nach dem Verschwinden Rebeccas die Ermittlungen.

Die Polizei versuchte, Rebeccas Spur mit Hilfe von Suchhunden zu verfolgen. Sie wertete Handydaten aus und veröffentlichte Fotos des Mädchens und ihrer zuletzt getragenen Kleidung. Zuletzt überflog ein Polizeihubschrauber den Stadtteil Britz. Auch Verwandte suchten mit Flugblättern nach Rebecca.

Im Video: Es gibt nur eine Art, wie Sie Pfefferspray richtig einsetzen
Pfefferspray richtig nutzen: So verteidigen Sie sich effektiv, wenn Sie jemand angreift
FOCUS OnlinePfefferspray richtig nutzen: So verteidigen Sie sich effektiv, wenn Sie jemand angreift
+++++
Berlin
Vermisste Rebecca: Tatverdächtiger Schwager schweigt - überführt ihn ein Detail?

Florian R., der Schwager des vermissten Mädchens.

Bild: Eric RichardFlorian R., der Schwager des vermissten Mädchens.
Aktualisiert am Freitag, 01.03.2019, 09:12

Im Fall der vermissten Rebecca aus Rudow versucht die Polizei weiterhin mit Hochdruck, das Schicksal des noch immer verschwundenen Mädchens zu klären.


Ich bin damit einverstanden, dass mich die FOCUS Online Group GmbH über Vorteilsangebote informiert. Diese Einwilligung kann ich jederzeit über redaktion@focus.de widerrufen.


Am Donnerstag wurde ein Tatverdächtiger festgenommen. Bei ihm soll es sich nach Informationen dieser Zeitung um Florian R., den Schwager der 15-Jährigen handeln. Nun überführt ihn möglicherweise ein widersprüchliches Detail seiner bisherigen Angaben.

Lesen Sie hier: Rebeccas Mutter spricht erstmals nach Festnahme und verteidigt Schwiegersohn

R. hatte zunächst gesagt, am 18. Februar (dem Tag von Rebeccas Verschwinden) gegen 7.15 Uhr nach der in seinem Haus schlafenden 15-Jährigen geschaut zu haben. Zu diesem Zeitpunkt sei Rebecca aber bereits nicht mehr im Haus gewesen. Das sagte der Vater von Rebecca dem Berliner KURIER.

Verdächtige Zeitangaben von Rebeccas Schwager
Im Lauf der vergangenen Woche teilte Florian R., der am fraglichen Tag um 5.45 Uhr von einer Betriebsfeier nach Hause gekommen war, dann plötzlich mit, er habe erst um 8.30 Uhr bemerkt, dass die 15-Jährige verschwunden sei.

Fakt ist: Bei der Auswertung des Routers im Haus des Schwagers stellte die Polizei fest, dass Rebeccas Handy sich zwischen sechs und acht Uhr mit dem dortigen Wlan-Netz verbunden hatte. Außerdem fanden die Ermittler heraus, dass in derselben Zeitspanne vom Telefon der 15-Jährigen WhatsApp-Nachrichten versendet wurden. Ob es Rebecca war, die diese Nachrichten verfasste, ist nicht klar.

Heute soll der festgenommene Florian R. erneut von der Mordkommission vernommen werden.

Dieser Artikel wurde verfasst von Philippe Debionne

Im Video: Recherche in Deutschland und Rumänien: Die Wahrheit über Bettlerfamilien
Auf den Spuren einer Bettlerfamilie in München

Bayerischer RundfunkAuf den Spuren einer Bettlerfamilie in München
*Der Beitrag "Vermisste Rebecca: Tatverdächtiger Schwager schweigt - überführt ihn ein Detail?" stammt von Berliner Kurier. Es gibt keine redaktionelle Prüfung durch FOCUS Online. Kontakt zum Verantwortlichen hier.

https://www.focus.de/panorama/welt/berli...d_10391472.html

von esther10 05.03.2019 00:28


Das US-Krankenhaus weigert sich, lebend geborenen Zwillingen zu helfen, und lässt sie sterben
Lebend Geboren , Schmirgel Und Elliot , Krankenhaus , Kindestötung , Riverside Methodist Hospital

COLUMBUS, Ohio, 23. Mai 2018 ( LifeSiteNews ) -


Zwei frühgeborene Neugeborene starben letztes Jahr in einem Krankenhaus in Ohio, während die Mitarbeiter sich weigerten, ihnen medizinische Unterstützung zu gewähren als Totgeburt

Beide Jungen wurden dem Bericht zufolge im Alter von 22 Wochen und 5 Tagen im Gestationsalter im Riverside Methodist Hospital in Columbus geboren.

Der Erstgeborene, Emery, überlebte 45 Minuten. Sein jüngerer Bruder Elliot lebte zweieinhalb Stunden und weinte sogar, und seine Mutter Amanda bettelte vergeblich um Hilfe.

Das alarmierende Material, das heute von Created Equal veröffentlicht wurde, zeigt beide Jungen direkt nach ihrer Geburt.


Amanda ist in dem Video zu Emery zu sehen: „Ihr Jungs wird ihn retten, richtig? Versprich mir, dass sie ihn retten werden. “


Amanda sagt dann: "Schau ihn an, bitte rette ihn."

In dem Video wird Amanda gezeigt, wie sie ihre neugeborenen Jungen hält und mit ihnen spricht.

Später in dem Video erzählt sie Elliot: "Mami hat es versucht, Mami hat es versucht."

Amanda hatte vom Krankenhaus mitgeteilt, dass ihre Jungen tot sein würden oder nur für einen Moment nach der Geburt atmen würden, laut ihrer Aussage im Created Equal-Bericht, aber das Video zeigt etwas anderes.

Darüber hinaus bestätigen die Notizen eines behandelnden Arztes, dass die Jungen nach 22 Wochen, fünf Tagen, geboren wurden. Die Zeit, zu der viele Angehörige der Gesundheitsberufe sagen, ist der Indikator für die Lebensfähigkeit.

Obwohl Emery und Elliot lebend geboren wurden, Riverside Methodist Hospital entlassen Amanda mit Totgeburt Entlassungspapiere .

"Nach der Totgeburt wurde ich mit Anweisungen zur Pflege entlassen", sagte Amanda. „Aber Emery und Elliot waren nicht tot geboren. Sie wurden lebend geboren und starben, als das Personal des Riverside Methodist Hospital meine Bitte um Hilfe verweigerte. “

Die Pro-Life-Gruppe veröffentlichte das Video, nachdem Versuche, die Vorfälle intern zu adressieren, erfolglos waren.

LifeSiteNews erkundigte sich beim Krankenhaus nach seiner Politik zur Bestimmung, wann Frühgeborenen medizinische Hilfe gewährt wird. Die Mitarbeiter der Pressearbeit antworteten zunächst, dass die Untersuchung im Krankenhaus an die Leitung der Frauengesundheit weitergeleitet werde. Eine Antwort könne jedoch nicht bis zum Pressetermin garantiert werden.

Amanda bat wiederholt um Hilfe
Während das Videomaterial herzzerreißend ist, sagte der Direktor von Created Equal, Harrington, dass es nur einen Teil von Amandas Appellen an Riverside Methodist-Mitarbeiter darstellt, die ihre Kinder retten.


"Sie bat sie vor und nach der Geburt viele Male, um den Babys zu helfen", sagte Harrington gegenüber LifeSiteNews.

Harrington sagte auch, dass einige von Amandas Papierkram geändert worden waren und das Alter der Jungen ausgefranst war.

"Was mich dazu bringt, zu glauben, dass sie ihre Tracks abdecken mussten", sagte Harrington.

https://www.lifesitenews.com/news/u.s.-h...ves-them-to-die

"Es gibt Hinweise darauf, dass Amandas Kinder entweder an der Grenze waren oder niedriger waren, wenn es um Pflege ging", sagte er. „Das Alter eines vorgeborenen Babys zu bestimmen, ist keine exakte Wissenschaft. Trotzdem hätte das Personal sich auf die Seite des Lebens geirrt haben sollen, da die Kinder offenbar nach 22,5 Wochen geboren wurden, obwohl das Alter, auf das sich der Papierkram stützt, umstritten ist. “

" Wir betrachten diese Angelegenheit als geschlossen"
Created Equal hatte Amanda bei der Einreichung einer Beschwerde beim Ethik- und Compliance-Büro von OhioHealth unterstützt, aber die Gruppe gab an, diese Bemühungen seien zurückgewiesen worden.

"Die Ethik- und Compliance-Abteilung hat das Anliegen des Anrufers untersucht und angesprochen", erklärte das Compliance-Büro des Krankenhauses in seiner Antwort . „Wenn weitere Vorfälle auftreten, benachrichtigen Sie bitte die Compliance Line oder das lokale Management…. Wir betrachten diese Angelegenheit als abgeschlossen. “

"Krankenhausbestimmungen und -regeln berücksichtigen nicht den menschlichen Faktor", sagte Harrington. "Ich verstehe, dass Krankenhäuser einschränken müssen, wann sie ihre Ressourcen einsetzen müssen, um ein Frühchen zu retten, aber die kalte und kalkulierte Art und Weise, in der das Personal die Bitten von Amanda missachtet, ist unverschämt."

"Regeln sollten Richtlinien sein", sagte er, "aber nicht Schwarz-Weiß-Determinanten für Leben und Tod."

Sie können Schmerzen fühlen, sie könnten leben
Harrington wies darauf hin, dass das Gesetz von Ohio Abtreibungsbeamte bestraft, die nach 20 Wochen ungeborene Kinder töten, weil die Wissenschaft diese Lebensfähigkeit für möglich hält.

"Wir müssen konsequent sein und frühgeborene Babys retten, die unter 22 Wochen im Gestationsalter geboren wurden", fügte er hinzu.


Bis heute gab es laut dem Bericht "Created Equal" weder eine tatsächliche Anerkennung des Vorfalls im Krankenhaus noch ein Beileid, das der trauernden Familie mitgeteilt wurde.

"Die Familie ist sehr verstört von dem, was passiert ist", sagte Harrington gegenüber LifeSiteNews.

Amanda, der Vater der Jungen, Shaun und andere, trauern weiter um den Verlust von Emery und Elliot, und sie sind sehr besorgt um andere, denen ähnliche Vorfälle passieren können. Während sie Gerechtigkeit wollen, wird der Nachname der Familie aus Datenschutzgründen geändert.

OhioHealth ist ein gemeinnütziges, gemeinnütziges Gesundheitssystem der United Methodist Church. Das in Columbus ansässige Unternehmen besteht aus 10 Krankenhäusern, mehr als 200 Ambulanzstationen, einem Hospiz und anderen Gesundheitsdiensten in einem 47-Kreis-Gebiet.

Emery und Elliot
Amanda ging am 24. Juni 2017 zum Riverside Methodist Hospital mit Blutungen, besorgt wegen ihrer Zwillinge. Sie war bei 22 Wochen, 2 Tagen in der Schwangerschaft.

Die Angestellten des Krankenhauses teilten ihr mit, dass es bei einer Geburt vor 22 Wochen und 5 Tagen keine Beurteilung ihrer Jungen geben würde und kein Versuch, sie wiederzubeleben.

Emery und Elliot wurden drei Tage später im Alter von 22 Wochen und 5 Tagen geboren.

Obwohl sie es bis zu diesem kritischen Punkt in der Schwangerschaft geschafft hatten, sagte das Personal von Riverside Methodist zu Amanda, als sie sich anstrengte, dass die Jungen zu früh kamen und dass die neonatale Intensivstation nicht versuchen würde, den Jungen zu helfen.

"Emery wurde zuerst geboren", sagte Amanda. „Kein medizinisches Teammitglied war anwesend. Er landete auf der Bettkante. "

„Meine Mutter hat von der Krankenschwester Unterstützung gefordert“, fuhr sie fort. "Ein Arzt für Neugeborene kam herein, wickelte Emery jedoch einfach in eine Decke, stellte ihn unter eine Wärmelampe und öffnete den Mund."


"Emery atmete nicht nur" für einen Moment ", sagte Amanda. "Er überlebte etwa 45 Minuten, bevor er ohne Hilfe von Krankenhauspersonal starb."

Ein paar Stunden später zog sie sich wieder zusammen. Diesmal brachte ein Arzt Elliot, schnitt die Schnur ab und legte ihn auf die Brust.

"Elliot war größer als Emery", erinnert sich Amanda. „Er atmete nicht nur wie Emery, sondern weinte auch. Aber niemand schätzte seine Bedürfnisse ein. Er lebte zweieinhalb Stunden, während sie nichts taten. “

„Obwohl ich immer wieder Mitarbeiter gebeten habe, meinen Babys zu helfen oder sie zu bewerten, wurde mir gesagt, dass sie zu jung geboren wurden“, sagte sie. "Aber es gibt keine Dokumentation, die beweist, dass sie zu jung geboren wurden."

„Tatsächlich wurde mir vorher gesagt, dass sie nicht helfen würden, wenn die Babys vor 22 Wochen und 5 Tagen geboren würden. Die Dokumentation zeigt, dass ich nach 22 Wochen 2 Tagen aufgenommen wurde und die Babys nach 22 Wochen 5 Tage geboren wurden “, sagte Amanda. "Trotzdem, als ich um Hilfe bettelte, lehnten sie es ab."

Lebensfähigkeit
Harrington weist auf eine Studie des New England Journal of Medicine aus dem Jahr 2015 hin, die besagt, dass Babys, die nach 22 Wochen geboren wurden, eine höhere Überlebenswahrscheinlichkeit haben, als bisher angenommen wurde - vorausgesetzt, sie erhalten Hilfe.

Der Hauptautor der Studie, Dr. Edward Bell, ein Pädiatrie-Professor an der University of Iowa, sagte der New York Times zu der Zeit, dass er 22 Wochen als neuen Standard für die Lebensfähigkeit ansieht .

"Das ist, was wir denken, aber dies ist ein ziemlich kontroverser Bereich", sagte Bell. "Ich denke, wir würden sagen, dass diese Babys eine Chance verdienen."

Zum Zeitpunkt der Studie des New England Journal of Medicine 2015 berichtete ein Newsweek- Bericht über die Studie, dass jedes Jahr nach 22 Wochen in den USA etwa 5.000 Babys geboren werden.

Created Equal zitierte auch eine Reihe von Fällen, in denen Kinder, die jünger als Emery und Elliot waren, nach ihrer Geburt Unterstützung erhielten und lebten .


Harrington berichtete gegenüber LifeSiteNews, dass Vorfälle wie das, was mit Amanda und ihren Jungs passiert ist, anderswo stattgefunden haben, und er glaubt, dass sie das Ergebnis des Gesundheitsgesetzes von Obamacare sind. Obwohl dies der erste Fall ist, von dem er Kenntnis von diesem Krankenhaus hat, sagte Harrington, dass er sicher ist, dass der Fall nicht einzigartig ist.

Er warnt die Menschen davor, der Ärzteschaft zu vertrauen. Sie oder Ihre Familie haben immer das beste Interesse.

"Die tragische Geschichte von Amanda und ihren Zwillingen Emery und Elliot ist kein Einzelfall und findet in Krankenhäusern in ganz Amerika statt", sagte er. "Amanda hat diesen Vorfall gerade filmisch festgehalten."

Kontaktinformationen für respektvolle Kommunikation:
https://www.lifesitenews.com/news/u.s.-h...ves-them-to-die
David Blom, CEO von Riverside,
Ph. 614-544-4412

von esther10 05.03.2019 00:25

Frankreich: Kirchenvertreter entsetzt über Missbrauch in Ordensgemeinschaften
Frankreichs Bischöfe und Ordensvertreter zeigen sich schockiert über das vermutete Ausmaß von Missbrauch in religiösen Gemeinschaften. Anlass ist eine TV-Dokumentation über missbrauchte Ordensfrauen, die der deutsch-französische Kultursender Arte am Dienstagabend ausstrahlen wird.



Papst im Flieger: Interreligiöser Dialog, Venezuela und Missbrauch von Ordensfrauen
05/02/2019

Die Präsidentin der Konferenz der Ordensmänner und -frauen in Frankreich (CORREF), Veronique Margron, reagierte entsetzt auf die Erkenntnisse der Sendung. Was dieser Bericht darstelle, sei „schwer zu ertragen“, so die CORREF-Präsidentin in einer Mitteilung vom Dienstag. Gleichzeitig benenne die Sendung Ursachen, die aus dem Inneren der Kirche selbst kämen, wie die „Überhöhung der männlichen Geistlichen und deren Machtfülle“, eine „erniedrigende Auffassung von Gehorsam“, eine „Machokultur“ und eine „Verdinglichung von Frauen“, auch im Fall einer Schwangerschaft.

Doch auch äußerliche Faktoren wie die Mittellosigkeit der Ordensfrauen und ihrer Gemeinschaften könnten zu einem „echten sexuellen Geschäft“ führen, bei dem die Vorgesetzten dann mitschuldig würden, klagt Magron weiter an.

“ Gottes missbrauchte Dienerinnen ”

In dem Dokumentarfilm „Gottes missbrauchte Dienerinnen“ auf Arte erzählen ehemalige Ordensfrauen von sexuellen Übergriffen durch Priester. Die Filmemacher Eric Quintin und Marie-Pierre Raimbault sprachen mit Frauen, die lange umsonst innerhalb der Kirche Gehör suchten. Zu Wort kommen Opfer, ihre Oberinnen und Priester. Die Dokumentation thematisiert auch Schwangerschaften und Abtreibungen als Folge des Missbrauchs von Ordensfrauen.

“ Kannten wir hier in Frankreich das Ausmaß dieser Schmach? Die Antwort ist nein ”

„Kannten wir hier in Frankreich das Ausmaß dieser Schmach? Die Antwort ist nein“, stellt die Ordensfrau klar. Es sei schwer vorstellbar gewesen, dass es Situationen gebe, die „unter dem Deckmantel religiöser Gelübde" an „Zwangsprostitution" und „sexuelle Sklaverei" grenzten, wie der Papst auf dem Rückflug von Abu Dhabi eingestanden hatte. Doch während viele Leiterinnen internationaler Frauenreligionsinstitute sehr aufmerksam auf den Schutz ihrer Schwestern achteten, erinnere die Arbeit der ARTE-Journalisten daran, wie viel noch zu tun sei, betont Magron.

Wo die Kirchenleitung die Aufgabe gehabt hätte, „das Gewissen, die Würde, die Freiheit und die Hoffnung derjenigen zu unterstützen, die mit Zuversicht ins Ordensleben eintreten, sind wir gemeinsam schlimm gescheitert,“ so die bittere Analyse der Ordensoberin. Das sei „ebenso ein Unglück wie ein Skandal“, für die es keine Entschuldigung gebe.

Heute liege es in der Verantwortung der Kirche und der Ordensgemeinschaften, diese Missstände klar zu benennen und den Kampf gegen den Missbrauch mit aller Kraft weiterzuführen. „Das Engagement aller in der Kirche und die Hilfe externer Experten sind dabei unerlässlich“, schließt die CORREF-Präsidentin ihre Mitteilung.

Entsetzen der Bischöfe.

Es sei ein „verstörender und dramatischer Bericht“, betont auch die Bischofskonferenz Frankreichs in einer Aussendung vom Dienstag. Sie schließe sich „voll und ganz“ der Konferenz der Ordensleute Frankreichs „in ihrer tiefen Empörung, Trauer und Wut“ an. Alle französischen Bischöfe, so hieß es weiter, wollten Ordensfrauen und Ordensmänner unterstützen, die Missbrauch in ihren Gemeinschaften oder durch Weltpriester erlitten hätten.

Papst: Das Problem ist im Vatikan bekannt, wir müssen mehr dagegen tun
Papst Franziskus hatte Anfang Februar eingeräumt, dass sexueller Missbrauch von Ordensfrauen durch Priester und Bischöfe existiert und im Vatikan bekannt ist. Die Kirchenspitze arbeite schon „lange“ an dem Thema, sagte der Papst beim Rückflug von Abu Dhabi auf eine Frage mitreisender Medienleute. Mehrere Geistliche seien wegen Übergriffen suspendiert und einige besonders betroffene Frauenkongregationen aufgelöst worden, so Franziskus.

Derartige Vorfälle könnten „überall“ geschehen, seien aber besonders häufig in „einigen neuen Kongregationen und in einigen Regionen“, sagte der Papst. Die Kirche müsse sich dieser Form des Missbrauchs stellen und müsse mehr dagegen tun; Franziskus bekräftigte seinen Willen dazu.

Die Dokumentation „Gottes missbrauchte Dienerinnen“ läuft auf Arte am Dienstag, den 5. März, um 20:15 Uhr. In der Mediathek des Senders ist sie bis 4. Mai abrufbar.

https://www.vaticannews.va/de/welt/news/...oku-vatiab.html
(vatican news – gs)

von esther10 05.03.2019 00:23




Kanadischer Erzbischof drängt weibliche Diakone als "ersten Schritt"
Amazon - Gipfel , Katholisch , Weibliche Diakone , Paul-André Durocher , Synode Für Die Pan-Amazonas - Region , Diakoninnen , Priesterinnen

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amazon+summit

5. März 2019 ( LifeSiteNews ) - Die Zeit ist gekommen, um den Platz von Frauen in der Kirche "ernst" zu nehmen, so der Erzbischof von Gatineau, Québec. Der französischsprachige Bischof Paul-André Durocher sprach sich offen für die Idee einer Diakonie aus, die die Feier der Sakramente der Taufe und der Ehe einschließen sollte.

Er sprach am Sonntagabend in Radio Canada, Tout le monde en parle ("Alle reden darüber"), wo er gebeten wurde, sich zu dem jüngsten Vatikan-Gipfel zu sexuellem Missbrauch zu äußern.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Erzbischof Durocher machte deutlich, dass er neben der zunehmenden Bodenständigkeit auch eine Rolle als Minister in der Kirche spielen würde. „Wenn Frauen beispielsweise Diakone wären, hätten sie die Macht, Ehen zu feiern und zu taufen. Sie wären Teil der Managementteams. Ich denke, das wäre ein erster Schritt “, sagte er.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/female+deacons

Dies geht über die Rolle hinaus, die Diakonissen in den frühen Jahrhunderten der Kirche als "Helfer" der christlichen Gemeinschaft gespielt haben sollen. Heutzutage sind männliche Diakone, ob sie dauerhaft sind oder sich auf das Priestertum vorbereiten - in diesem Fall versprechen sie, Zölibat zu bleiben -, geweihte Minister und haben die Macht, die Sakramente der Ehe und Taufe zu feiern und während der Messe predigen zu dürfen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sy...n-amazon+region

Das Diakonat, das in diesem Sinne ein Element der heiligen Befehle ist, ist den Männern in derselben Weise und aus denselben Gründen vorbehalten wie das Priestertum, das den ordinierten Priester für Jesus Christus selbst konfiguriert, der gemäß dem Fleisch ein Mann war .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sy...n-amazon+region

Es ist die gleiche Logik, die es Mädchen traditionell untersagt, Altarserve zu sein, und als Lektoren oder Minister der Heiligen Kommunion eine öffentliche Rolle in der Kirche zu spielen - obwohl diese Traditionen im neuen römischen Ritus häufig verletzt werden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/women+deacons

Durocher war in seiner Aussage etwas umsichtig, ging jedoch einige Schritte weiter als frühere Probeballons, die er bei früheren Gelegenheiten zu demselben Thema geschickt hatte. Letzten Sonntag hat er bei Radio Canada diskret die noch kontroversere Frage der Priesterinnen angesprochen und erklärt, dass die Realität für die Priester komplexer ist. „Das Problem auf dieser Ebene ist, dass der Papst gesagt hat, das könne sich nicht ändern, dass Frauen keine Priester sein könnten. Der einzige Weg für diese Änderung wäre, dass es einen Plenarrat mit allen Bischöfen zu diesem Thema geben würde, und das wird nicht lange passieren “, sagte er und vermied es deutlich, eine Aussage über die radikale Unmöglichkeit zuzulassen, Frauen dazu zu lassen das Priestertum

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/women+priests

Der Erzbischof von Gatineau will eindeutig schrittweise vorankommen. Er ist der Meinung, dass "wir jetzt daran arbeiten sollten, was wir können", insbesondere in den Ortskirchen, um die Gleichberechtigung der klerikalen Institutionen zu verbessern.

Die Idee, Frauen in der Kirche zu fördern, ist für Paul-André Durocher nicht neu. Ein führendes Mitglied der katholischen Hierarchie in Kanada - der 64-jährige Durocher - war früher Präsident der kanadischen Bischofskonferenz. Er war 2015 auf der zweiten Synode über die Familie in Rom anwesend und widmete sich vollständig seiner dreiminütigen Intervention zum "Platz der Frauen" in der Kirche.

Zu dieser Zeit schlug er vor, ihnen zu gestatten, Entscheidungspositionen innerhalb der Kirche zu haben und Zugang zum ständigen Diakonat zu haben, wobei zwischen „Dienst“ und „Priestertum“ unterschieden werden sollte: „Es ist nur eine Frage, die gestellt werden muss. Sollten wir nicht neue Orte für den Frauendienst in der Kirche eröffnen? "

Er stellte auch die Frage nach dem Predigen von Frauen - direkt gegen St. Pauls Verbot, Frauen innerhalb einer Kirche zu unterrichten -, indem er die Synodenväter bat, „die Möglichkeit zu prüfen, dass Ehepaare (…) während der Predigten am Sonntag sprechen dürfen dass sie bezeugen können, dass sie ein Zeugnis für die Beziehung zwischen Gottes Wort und ihrem eigenen Heiratsleben und ihrem eigenen Familienleben geben. “

Als Papst Franziskus im Jahr 2016 beschloss, eine offizielle Kommission zu gründen, die sich mit dem Nachdenken über die Frage der „Ordinierung von weiblichen Diakonen“ beschäftigte, war Paul-André Durocher begeistert. "Ich bin sehr zufrieden mit dieser Initiative", sagte er.

Die Idee, Frauen in einen liturgischen Dienst zu bringen, der der Ordinierung von weiblichen Priestern immer näher kommt, gewinnt unter dem Pontifikat von Franziskus langsam aber sicher an Boden. Im Februar 2017 sagte Kardinal Gianfranco Ravasi, Präsident des Päpstlichen Kulturrats, in einem Interview mit katholisch.de, er meinte, "ein Diakonat für Frauen wäre möglich" Mit dem „Lesen und Bewerten“ von allem, was im Päpstlichen Kulturrat gemacht wurde - das klingt sehr nach dem von der UNO geförderten „Gender Mainstreaming“ -, zeigte er sich offen für Diskussionen.

„Natürlich muss darüber diskutiert werden, dass die historische Tradition sehr komplex ist. Im Allgemeinen denke ich, dass das ständige Fixieren auf das Frauenpriestertum klerikal ist. Warum reden wir nicht über andere, sehr wichtige Funktionen von Frauen in der Kirche? Zum Beispiel die Führung einer Gemeinde aus struktureller Sicht. Oder den Bereich Katechese, Freiwilligenarbeit, Finanzen, Architekturplanung, Design. Warum nicht in die Hände von Frauen geben? Es könnte auch eine stärkere Präsenz von Frauen in den vatikanischen Behörden geben, auch auf höheren Ebenen. Das hat der Papst gesagt. Das funktioniert natürlich nicht sofort “, sagte er.

Auch hier haben wir die Taktik kleiner, aber bedeutender Schritte und die Vorstellung, dass sich die Dinge in der Zukunft drastisch ändern können. Es ist offensichtlich absurd, die Frauenarbeit in der Kirche im Bereich der Katechese, der Freiwilligenarbeit, des Finanzwesens usw. als Neuheit zu präsentieren. Unzählige Frauen haben nicht darauf gewartet, dass Kardinal Ravasi in diesen Bereichen aktiv ist. Was die spirituelle Führung und Wohltätigkeitsarbeit anbelangt, die Frauen von den bescheidensten Nonnen und geweihten Jungfrauen bis hin zu den mächtigsten Herrschern und sogar der Jungfrau Maria selbst anbieten, haben sie sicherlich die Kirche und die Zivilisation von Anfang an im Christentum geprägt.


Am anderen Ende der Skala, vor weniger als zwei Wochen, am 20. Februar, veröffentlichte eine Gruppe von sieben Pfarrern in Nordfrankreich, die größtenteils aus dem Grau der 1960er Jahre stammten, einen offenen Brief gegen "Klerikalismus", in dem Sie baten um mehr Verantwortung für Laien, insbesondere durch die Schaffung von weiblichen Diakonen: „Nichts hindert es, abgesehen von Denkweisen“, schrieb sie und fügte hinzu, dass die Kirche höchstwahrscheinlich sterben werde, wenn sie die ganze Arbeit hinter sich lassen würde getan von einer schwindenden Anzahl von Priestern.

Auf verschiedenen Ebenen der Kirche gewinnt die Idee eines ordinierten weiblichen Amtes an Bedeutung. Die Tatsache, dass wir uns im Oktober nächsten Jahres der Sonderversammlung der Bischofssynode im Vatikan für die Region Pan-Amazonas nähern, ist wahrscheinlich nicht ohne Zusammenhang. In ihrem im Juni 2018 veröffentlichten Vorbereitungsdokument wurde vorgeschlagen, dass Frauen durch einen besonderen kirchlichen „Dienst“ eine größere Rolle in der Kirche spielen könnten.

Aber was hat der Amazon damit zu tun? Die Antwort liegt wahrscheinlich in einer Fußnote im dritten Teil des Dokuments: „Aktion. Neue Wege für eine Kirche mit amazonischem Gesicht. “

Nachdem der Text über die „Ahnenweltvision“ der Ureinwohner des Amazonas-Beckens gesprochen hat, heißt es in dem Text: „Wenn wir an eine Kirche mit einem amazonischen Gesicht denken, träumen wir mit unseren Füßen in unseren Ursprüngen und mit Mit offenen Augen betrachten wir die zukünftige Gestalt dieser Kirche, ausgehend von den Erfahrungen der Menschen mit der kulturellen Vielfalt. Unsere neuen Pfade werden sich auf Ministerien, Liturgie und Theologie (indische Theologie) auswirken. “Dieser letzte Satz wird von einer Fußnote begleitet.

Die genannte Fußnote bezieht sich auf das VI. Symposium zur indischen Theologie, das 2017 in Paraguay unter der Schirmherrschaft von CELAM (lateinamerikanische Bischofskonferenz) stattfand. Von da an geht es nur noch darum, einen Gedankengang zu entwirren. Was ist indische Theologie? Ein kurzer Text des progressiven französischen Dominikaner-Vaters Alain Durand bietet eine knappe Antwort: Es ist eine Form der Befreiungstheologie - sehr nahe an der Theologie des Volkes, die Papst Franziskus liebt - wo die Bedeutung der Erde (Pachamama oder Mutter Erde) liegt ) und der Gemeinschaft werden klar verkündet.

Und was hat das alles mit verheirateten Priestern (auch ein Thema für die kommende Synode) und der Rolle der Frau in der Liturgie zu tun? Fr. Durand hatte diese Erklärung bezüglich der Gleichheit von Männern und Frauen in der indischen Theologie: „Mann und Frau leben in Harmonie, niemals einer ohne den anderen. Die Vorstellung, dass ein Mann oder eine Frau ohne die Person des anderen Geschlechts leben sollte, ist der indischen Kultur völlig fremd. Während der liturgischen Feiern selbst ist es notwendig, dass Frauen eine Funktion haben. Sie können sofort die Schwierigkeit erkennen, die sich für den Zugang der Eingeborenen zum katholischen Priestertum ergibt. Wie ich gehört habe, sagte Samuel Ruiz: Ein Inder, der unverheiratet ist, ist kein erwachsener Inder. Die Inkulturation des Glaubens und der Kirche erfordert die Anerkennung dieser Realität. “

Die unter diesem Gesichtspunkt stehende Synodalität der Synode würde nicht darin bestehen, den Mangel an Priestern oder Berufungen auszugleichen, und nicht nur die "zentrale Rolle, die Frauen heute in der amazonischen Kirche spielen", wie das Vorbereitungsdokument sagt In seiner Paragraph 14. Mit der einfachen Methode, auf die indische Theologie Bezug zu nehmen, weist das Dokument diskret auf eine Transformation der katholischen Liturgie hin, um sie der traditionellen heidnischen Spiritualität schmackhaft zu machen, die tief vom Dualismus und insbesondere von der sexuellen Dualität geprägt ist Umso mehr, als in den einheimischen Religionen des Amazonas die grundlegende Göttlichkeit die Mutter ist, die lebenserzeugende Erde.
https://www.lifesitenews.com/news/canadi...as-a-first-step

von esther10 05.03.2019 00:22


Dänemark will den Adoptionsprozess beschleunigen, um Kinder von leiblichen Eltern zu nehmen


Leibliche Eltern , Geburteneltern , Dänemark , Erzwungene Annahme , Pflegeeltern , Regierung

4. März 2019 (LifeSiteNews) - Der dänische Minister für Kinder und soziale Angelegenheiten hat einen Regierungsvorschlag verfasst, der erzwungene Adoptionen vorsieht, durch die endgültige Trennungen zwischen Kindern und geburteneltern den Behörden erleichtert werden.

Mai Mercado sagte in einem Interview mit Berlingske, dass die Rechte der leiblichen Eltern nicht durch die am Dienstag vor dem dänischen Parlament vorgelegten neuen Regeln beeinträchtigt würden. Der konservative Politiker behauptet, der Vorschlag würde die bürokratischen und rechtlichen Anforderungen während des Prozesses reduzieren, um schnellere Ergebnisse zu erzielen und die Kosten für kommunale Dienstleistungen erheblich zu senken.

"Das ist alles mit dem Interesse des Kindes in erster Linie", sagte sie.

Wenn derzeit eine örtliche Behörde entscheidet, dass biologische Eltern "wahrscheinlich niemals" in der Lage sein werden, sich um ein Kind zu kümmern, wird eine Anfrage an das Social Appeals Board ("Ankestryrelsen") oder an einen Staatsbürger gestellt Regierungsbehörde (staatliche Verwaltung, "Statsforvaltningen"). Beide müssen die Adoption grünes Licht geben, damit sie durchgehen kann.

Ein Kind wird möglicherweise nicht direkt bei seinen zukünftigen Adoptiveltern untergebracht, bis das Verfahren abgeschlossen ist. In der Zwischenzeit kümmert sich eine Pflegefamilie um das Kind.


Nach den vorgeschlagenen neuen Regeln würde der Social Appeals Board allein für oder gegen die Annahme entscheiden. "Ankestryrelsen" ist eine unabhängige Einrichtung innerhalb des Staates. Es ist dem dänischen Ministerium für soziale Angelegenheiten und Integration angeschlossen und fungiert als Berufungsgericht für Entscheidungen im Bereich des Sozial- und Arbeitsrechts.

Seit 2012 ist die Abteilung Familienrecht auch mit der Genehmigung von Religionsgemeinschaften beauftragt. Ihre Entscheidungen sind endgültig.

Nach den von Mercado vorgeschlagenen Adoptionsregeln wird auch die Anforderung gestrichen, dass Kinder durch Warten auf die Zulassung in Pflegefamilien untergebracht werden müssen, sodass sie ihrer neuen vorab genehmigten Familie beitreten können, sobald das Erzwungene Adoptionsverfahren in Gang gesetzt wird.

In den letzten zehn Jahren hat Dänemark seine Rechtsvorschriften konsequent weiterentwickelt, um die Zwangstrennung von Kindern von ihren leiblichen Eltern zu ermöglichen. Von 2009 bis 2015 konnten die Kommunen nur dann ohne Zustimmung der Eltern adoptiert werden, wenn sie nachweisen konnten, dass diese „niemals“ für ihr Kind sorgen könnten. In diesem System wurden 13 Kinder zwangsweise adoptiert.

Im Oktober 2015 lockerte die radikale sozialdemokratische Regierung, unterstützt durch das konservative und liberale Bündnis, die Regeln in einer kontroversen Haltung, die Zwangsadoption zulässt, wenn nur "wahrscheinlich" davon ausgegangen wird, dass biologische Eltern ihre Eltern niemals erziehen können Kinder richtig.

Das lose definierte Gesetz löste bei mehreren politischen Parteien und Menschenrechtsaktivisten Kritik aus. Ein Sprecher von Enhedslisten, Pernille Skipper, bemerkte damals: „Die dauerhafte Entfernung von Kindern von ihren Eltern ist eine äußerst ernste Angelegenheit. Wie beurteilen Sie, dass die Eltern im Leben des Kindes niemals eine positive Rolle spielen können? (…) Nur weil die Eltern geistig behindert sind oder ein Missbrauchsproblem haben, schließt es nicht aus, dass sie irgendwann möglicherweise in irgendeiner Weise für das Kind da sein können. “

Seit der Regeländerung ist die Zahl der erzwungenen Adoptionen etwas gestiegen, die Statistiken sind jedoch nicht eindeutig. CPHPost Denmark schrieb im Jahr 2017, dass in mehr als zwei Jahren seit Änderung der Regeln 17 Fälle erfasst wurden. Neue Zahlen sprechen von 22 Anträgen, die seit 2015 von lokalen Behörden eingereicht wurden, von denen 16 laut Berlingske vom Social Appeals Board genehmigt wurden. Andere Quellen sprechen von sechs Adoptionen seit Oktober 2015.

Jedenfalls scheinen die dänischen Gemeinden trotz der rechtlichen Anpassungen im Jahr 2015 das Verfahren nicht einzuleiten. Ein im September 2018 von Ankestryrelsen veröffentlichter Bericht teilte mit, dass 49 Gemeinden in den Jahren 103 bis 109 zwischen Oktober 2015 und März 2018 ein Zwangsadoptionsverfahren in Erwägung gezogen hätten Angelegenheiten aber gab in den meisten Fällen auf.

Dem Bericht zufolge wurde als Grund angegeben, dass das Verfahren langwierig ist (bis zu zwei Jahre) und teuer ist. Die lokalen Behörden bedauerten auch, dass die Pflegefamilien nicht die Möglichkeit haben, ein Kind zu adoptieren, für das sie sich nach dem derzeitigen Verfahren interessieren.

Mercado hat all diese Auswirkungen berücksichtigt, um Kommunen die Möglichkeit zu geben, „flexibler“ zu sein, um einen erzwungenen Adoptionsprozess einzuleiten. Die Zahlen aus Ankestryrelsen deuten darauf hin, dass es wesentlich mehr Verfahren geben könnte.


Einige Organisationen zum Schutz von Kindern befürworten die neuen Regeln. Rasmus Kjeldahl, Direktor von Børns Vilkår („Bedingungen für Kinder“), reagierte auf den Vorschlag mit der Bemerkung, er hoffe, es gebe „einige weitere Fälle; Es ist wahrscheinlich ein Instrument, das im eigenen Interesse der Kinder etwas mehr eingesetzt werden sollte. “

Er fügte hinzu, dass es wahr sei, dass biologische Eltern in der Lage sein könnten, sich um ihre eigenen Kinder zu kümmern. In der Regel sei es jedoch "zu spät", fügte er hinzu und sagte, es sei nicht gut, ein Kind in zufällige Pflegefamilien zu bringen, während es darauf wartet, dass seine Eltern sich um Kinder kümmern können.

Benny Andersen, Bundespräsident der Sozialpädagogen, stimmt dem nicht zu. Er ist besorgt, dass erzwungene Adoptionen in den kommenden Jahren aufgrund der anstehenden neuen Regeln an Bedeutung gewinnen und in schwierigen Fällen zu einem "gewöhnlichen Werkzeug" werden. Zwar erkennt er an, dass einige Eltern nicht in der Lage sind, ein Kind aufzuziehen, aber er erinnert an die gut dokumentierte Tatsache, dass sie eine wichtige Rolle im Leben ihrer Nachkommen spielen.

"Diese Tür ist vollständig geschlossen, wenn Sie die Eltern von der Gleichung zurückziehen", sagte er auf socialpaedagogen.sl.dk und fügte hinzu, dass für die Kinder selbst biologische Eltern Teil ihres Lebens sein sollten.

Einige Beispiele „unfähiger“ Eltern vermitteln eine Vorstellung von der großen Vielfalt möglicher Motive, um sie von ihren Kindern zu trennen, sagte er. Einige sind alle zwei Tage weg, sagte er, und andere geben ihren Kindern weder Essen noch schicken sie regelmäßig in den Schlaf. Sie können ihnen einfach nicht die Stabilität, die Sicherheit und die Liebe geben, die dem Leben eines Kindes zugrunde liegen.

Natürlich sollten Kinder nicht mit Gewalt und Missbrauch von Erwachsenen aufwachsen, die ihre Grundbedürfnisse nicht erfüllen können. Daher lehnt er die Zwangsadoption nicht grundsätzlich ab. Er bezeichnete es jedoch als "ernsthafte und gewalttätige Entscheidung" sowohl für die Eltern als auch für die betroffenen Kinder.

Andersen schlägt vor, dass den Eltern geholfen werden muss und ihre Kinder wissen müssen, wie sie sich entwickeln. Kämpfen sie beispielsweise gegen eine Alkoholabhängigkeit, sind sie umgezogen, suchen sie Arbeit?

Es gibt eine Welt der Unterschiede zwischen unregelmäßigen Schlafgewohnheiten und ausgewogenem Missbrauch, aber wenn man genau weiß, was einen Grund für die erzwungene Adoption darstellt, kann dies theoretisch etwas bedeuten, wenn man die unbestimmte Definition der „wahrscheinlichen“ Unmöglichkeit nennt, jemals in der Lage zu sein, überhaupt aufzutreten ein Kind.

Ähnlich wie sein skandinavischer Nachbar ist Dänemark ein Sozialstaat und sogar ein Nanny-Staat, in dem die Behörden das Steuergeld häufig einsetzen, um den Alltag an seine Vision anzupassen.

Die rechtlichen Anpassungen von Mercado werden dem dänischen Staat mehr Befugnis geben, die Ausbildung von Kindern und die primären Rechte der Eltern in Bezug auf ihren eigenen Nachwuchs zu beeinträchtigen. Mit dem Fortschreiten der Diktatur des Relativismus sind dies gefährliche Instrumente, um in die Hände der Regierung zu gelangen
https://www.lifesitenews.com/news/denmar...m-birth-parents

von esther10 05.03.2019 00:21

5. MÄRZ 2019

Priester fordert „meßfreien Sonntag“ wegen Migrationspolitik
KLERIKALE VERWIRRUNG
5. März 2019


Don Marcello Farina: Meßstreik für Migranten.

(Rom) Im Erzbistum Trient wurde zu einem politisch motivierten „Meßstreik“ aufgerufen. Mit einem meßfreien Sonntag soll ein „Flüchtlingsheim“ gegen seine Schließung „verteidigt“ werden. „So weit sind wir gekommen!“


Die Verwirrung selbst unter Gläubigen und im Kirchenapparat nimmt zunehmend dramatische Züge an. In der Bundesrepublik Deutschland hat die katholische Kirche mehr Angestellte als am Sonntag Meßbesucher. In Österreich verkünden Priester, daß es „unmöglich“ sei, zu verwirklichen, was Jesus lehrte. Er habe den Menschen „ein Ideal“ geben wollen. Ein anderer brachte jüngst im Pfarrbrief sein Staunen zum Ausdruck, daß es doch tatsächlich noch immer „den einen oder anderen“ gebe, der glaube, daß Christus gekreuzigt wurde, um die Sünden der Menschen auf sich zu nehmen. Das aber sei falsch, denn die Kreuzigung war nur unglücklichen, politischen Umständen geschuldet. Eine Art Betriebsunfall also.

So verwundert es nicht, daß die getauften Katholiken, von denen die große Mehrheit nicht mehr in die Kirche geht, auch wirr im Kopf werden. Bekanntlich beginnt der Fisch vom Kopf zu stinken, und wo in einer hierarchisch verfaßten Kirche oben ist, dürfte hinlänglich klar sein.

Gutmenschentum statt Messe

Letztlich erstaunt es also nicht, daß am vergangenen Sonntag Don Marcello Farina, ein echter „Straßenpriester“, einer von den „Rändern“, die erstaunlich oft im Mittelpunkt des Medieninteresses liegen, den Gläubigen in der Sonntagsmesse, die er am Vorabend feierte, einen Vorschlag machte. Don Farina ist nicht in der Pfarrseelsorge tätig, sondern geistlicher Assistent der Vereinigung Katholischer Italienischen Künstler (UCAI). In der Kirche Santissima Trinità in Trient forderte er auf, einen „Meßstreik“ auszurufen. Damit solle gegen den Beschluß der Landesregierung protestiert werden, ein Flüchtlingsheim schließen zu wollen.

Don Farina will mit seinem „Vorschlag“ die „schweigende Gleichgültigkeit brechen“. Wörtlich sagte er:

„Die christliche Gemeinschaft kann nicht immer schweigen, beipflichten, so tun, als sei nichts. Weihnachtskrippe und Kruzifix reichen nicht, um Christen zu sein.“

Am Ende der Samstagabendmesse brach der inzwischen schon obligatorische Applaus in der Kirche los, den man von sich „outenden“ Priestern kennt, die bekanntgeben, ein Verhältnis mit einer Frau (oder einem Mann) zu haben. Und die „Pfarrkinder“ finden es, dem Zeitgeist hörig, so niedlich. Wer nicht klatscht, ist ein Spaßverderber.

Nun wird also schon applaudiert, wenn der Priester aufruft, am Sonntag die Sonntagspflicht nicht zu erfüllen. Hauptsache es ist für einen „guten“ Zweck. Und denn hat man bekanntlich schnell zur Hand.

Don Farina hat sich nicht irgendwie sexuell geoutet genügt, ihm genügt der Aufstand des „Gutmenschen“, jener Spezies, die Christentum mit linker Politik verwechselt. Und die Verwechslung nicht einmal bemerkt. In seiner Kirche, keine Pfarrkirche, versammelt sich, das muß auch gesagt werden, eine eingeschworene Fan-Gemeinde.

Neue Regierung nicht akzeptiert
Auf Mediennachfrage erklärte der Priester seine „Idee“ noch deutlicher, wie die Tageszeitung Trentino berichtet.

„Warum müssen die Christen die Entscheidungen der Politik immer akzeptieren?“

Der Priester ließ durchblicken, daß das eigentliche Problem eine Partei ist, nämlich die neue Regierungspartei im Trentino: die Lega von Matteo Salvini. Die einstige Lega Nord regiert seit Juni 2018 Italien und seit November 2018 auch das Trentino. Papst Franziskus tat seine Ablehnung der einstigen Separatistenpartei Norditaliens mehrfach kund, ohne sie je beim Namen zu nennen. Salvinis Lega beging einen nicht minder unverzeihlichen Fehler wie Donald Trump, sie schickte die Linksregierung nach Hause. Es sind vor allem die Bischöfe und der offizielle Medienapparat der Kirche, der seither gegen die Lega und ihre Politik mobil macht.

Don Farina kann sich in seiner Haltung auf Franziskus berufen. Die emotionale Mobilisierung richtet sich in erster Linie gegen die Landesregierung der Lega. Die „Verteidigung“ einer Migrantenunterkunft, deren 24 Insassen lediglich in einen anderen Teil Italiens verlegt werden sollen, scheint nur ein willkommener Vorwand. Don Farina springt nur auf einen fahrenden Zug auf, der von den üblichen linken Gruppierungen angeschoben wird.

Der Vorschlag des Priester. bei dem er sich geradezu ins Delirium redete, hat etwas Surreales:

„Es wäre schön, wenn die christliche Gemeinschaft zusammen mit dem Bischof vorschlagen würde, daß an einem Sonntag der Fastenzeit in allen Pfarreien des Trentino keine Messe gelesen wird. Das ist die extreme Form des Protestes und des Widerspruchs einer Gemeinschaft gegen einen Machtmißbrauch, gegen echte Gewalt.“

Und weiter:

„Ich will mich nicht über den Bischof stellen, sondern eine Idee vorschlagen, daß die christliche Gemeinschaft von der Basis her ein Zeichen setzt. Die Messe ist Eucharistie, das Mahl, das Teilen… Was für ein Brot wird gemeinsam gebrochen, wenn einige Personen gewaltsam weggebracht werden?“

Im Trentino reitet die politische Linke das Thema, die den Machtverlust noch nicht verdaut hat, um gegen die neue Regierung zu mobilisieren. Don Farina macht sich zum Mitläufer und Steigbügelhalter der Parteipolitik und einer gefährlichen Politisierung der Kirche.

Die Reaktion des Erzbischofs
Und wie reagierte der zuständige Erzbischof auf den tragischen Identitätsverlust seines Priesters?


Erzbischof Lauro Tisi, den Papst Franziskus 2016 auf den Stuhl des Heiligen Vigilius setzte, fand kein Wort des Tadels für einen so sittenwidrigen Vorschlag, der das Göttliche Gesetz verletzt. Die Heilige Messe am Sonntag, dem Herrentag, ist ein Gebot, das direkt auf den Herrn zurückgeht. Es besteht daher für die Getauften unter Sünde die Pflicht, wenn es ihnen möglich ist, die Messe zu besuchen.

Don Farina bereitete der Diözesanleitung wegen seiner unorthodoxen Ideen wiederholt Kopfzerbrechen. Wirklich gegen ihn Einschreiten wollte aber doch niemand. Schließlich versuchte die Diözese das Problem zu lösen, indem untersagt wurde, in der Stadt Trient die Messe zu zelebrieren und zu predigen. Das ging anderthalb Jahre so, dann ernannte Papst Franziskus den neuen Erzbischof. Msgr. Tisi erlaubte Farina, den die Medien unterstützten, im März 2017 wieder in der Stadt zu zelebrieren, immer am Samstagabend.

Nach dem jüngsten „Vorschlag“ Farinas beschränkte sich Erzbischof Tisi auf die Mitteilung, die Diözese habe der Landesregierung zur Frage der Migrantenunterbringung bereits Vorschläge „für eine konkrete Lösung“ unterbreitet. Zum Meßstreik sagte er: „Die Messen dienen dazu, die Gnade zu erbitten, das Evangelium zu leben, ohne wenn und aber.“
https://katholisches.info/2019/03/05/pri...rationspolitik/
Der Fisch beginnt…

Text: Andreas Becker
Bild: Trentoblog (Screenshot)


von esther10 05.03.2019 00:19

Laien in der Zeit der Krise der Kirche



Laien in der Zeit der Krise der Kirche

Angesichts der kürzlich von Michael Voris veröffentlichten Offenbarung, wonach Theodor McCarrick derzeit von den sowjetischen Kommunisten rekrutiert werden könne, führte Chuch Militant ein Gespräch mit Dr. Julio Loredo, dem Vorsitzenden der italienischen Gesellschaft für Verteidigung der Tradition, Familie und des Eigentums (TFP), einem Experten für Befreiungstheologie - die destruktive, in der Marxismus-Theologie verwurzelte Theologie, die die lateinamerikanische Kirche in den sechziger Jahren beherrschte. Loredo koordinierte die Teilnahme von TFP an einem stillen Protest gegen die von der Alliance of Ordinat organisierte "vatikanische Politik des Schweigens um Homosexualität" .

https://traditionundglauben.com/2019/03/...missae-cinerum/

Church Militant : Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der internationalen Koalition der Acies ordinata. Soweit ich weiß, wurde die Demonstration bis zur letzten Minute geheim gehalten. War es aufgrund der Möglichkeit einer scharfen Reaktion? Hat die Organisation die möglichen Eingriffe der Behörden des Vatikans in Betracht gezogen, die möglicherweise versucht hätten, den Protest zu verhindern?

Julio Loredo: Diese Frage sollten Sie prof. Roberto de Mattei oder Dr. Giuseppe Rusconi, die Hauptorganisatoren der Demonstration. Obwohl ich einige Monate zuvor gut informiert war und sogar dazu beigetragen hatte, die Ankunft der polnischen und slowakischen TFP-Delegation zu koordinieren, beteiligte ich mich nicht an der Organisation in Rom.


CM: Als ich von der Demonstration erfuhr, hoffte ich, dass dies den Beginn eines mutigen Widerstands in Italien markiert. Glauben Sie, dass die säkularen Italiener endlich auf die moralische Schwäche reagieren werden, die die Kirche plagt? Es ist überraschend, dass italienische Katholiken nicht empört sind, wenn sie männliche Prostituierte sehen, die im nationalen Fernsehen Orgien beschreiben, an denen der Klerus teilnimmt. Warum sind die Italiener diesen Fragen so gleichgültig? Glauben Sie, dass unsere Nähe zum Vatikan tatsächlich eine echte Veränderung bewirken kann, mehr als jeder andere Katholikus es je könnte?

JL: "Den Anfang eines mutigen Widerstands in Italien" zu nennen, ist irreführend. Der Widerstand ist seit einiger Zeit im Gange. Ich kann den "Synow-Appell an Papst Franziskus" erwähnen, der 2015 von TFP gefördert wurde, unterstützt von anderen katholischen Organisationen, die fast eine Million Unterschriften gesammelt haben. Ich kann die "Erklärung der Treue zur beständigen Lehre der Kirche über die Ehe und ihre ununterbrochene Disziplin" erwähnen, die 2016 vom TFP befördert wurde.

Ich kann zwei Bücher des italienischen TFP erwähnen, die Aspekte des Pontifikats von Francis kritisieren: Una revoluzione pastorale (2016) und Cambio di paradigma (2018). Diese Bücher wurden auf öffentlichen Konferenzen in ganz Italien präsentiert. Ich kann mein eigenes Buch Theology della liberazione erwähnen . Un salvagente di piombo per i poveri , veröffentlicht im Jahr 2014 und vom italienischen TFP gefördert. Ich kritisiere in ihr die Tendenz von Papst Franziskus zur Befreiungstheologie. Ganz zu schweigen von autoritativen Initiativen wie Dubia Cardinals, Manifesten von Bischof Athanasius Schneider, Briefen des Erzbischofs. Viganò und so weiter. Die Demonstration letzte Woche in Rom war nur der letzte Akt der S

Nachdem dies erwähnt wurde, ist es offensichtlich, dass die Italiener im Vergleich zu anderen Nationen ziemlich apathisch sind, wenn es um die Krise in der Kirche geht. Es ist schwierig, eine erschöpfende Erklärung zu geben, da viele Faktoren berücksichtigt werden müssen, einige psychologische und andere soziologische Faktoren. Einer der Gründe ist die enge Verbindung zwischen dem italienischen Staat und dem Vatikan. Die Kirche in Italien ist grundsätzlich vom Staat abhängig.

Dies schafft eine Mentalität wie "nicht mit dem Boot schwanken" unter den höheren Geistlichen, die zu Priestern und Gläubigen vordringen. Ein typisches Beispiel ist Abtreibung. Italien ist das einzige Land der Welt, in dem die Abtreibung 1978 von den Katholiken eingeführt wurde. Seitdem sind die italienischen Bischöfe ständig gegen die Versuche, das Gesetz Nr. 194 aufzuheben, abzulehnen.

In diesem Sinne öffnete das Pontifikat von Papst Franziskus viele Augen. Er kam so weit, dass irgendwann eine Reaktion auftaucht. Der Rückgang seiner Beteiligung am Publikum in St. Peter ist eine Menge Schilder. Ich hoffe nur, dass diese Reaktion wächst und zu den endgültigen Konsequenzen führt. Ich hoffe auch, dass dies nicht die Ehre bedeutet, die wir für den Thron des Heiligen haben sollten. Peter, der für einzelne Päpste transzendent ist.

CM: Sie sind ein Experte für Theologie der Befreiung, deren Einfluss auf die Weltkirche sehr unterbewertet ist, insbesondere wenn man bedenkt, dass viele katholische Intellektuelle und Beobachter des Vatikans die Macht der Befreiungstheologie in Lateinamerika missachten. Welche Bedeutung hat die Befreiungstheologie heute? Wie sollten Katholiken es erkennen und bekämpfen?

JL: Die allgemeine Bedeutung der Befreiungstheologie nahm ab, nachdem sie 1984 von Papst Johannes Paul II. Verurteilt worden war und insbesondere nachdem die kommunistische Utopie, die sie anführte, in einer Katastrophe endete. Zusammen mit Papst Franziskus kehrte die Theologie der Befreiung zurück. Offiziell "trat sie in das normale Leben der Kirche ein", so der Sprecher von Pater. Federico Lombardi. Pater Gustavo Gutiérrez, der Begründer der Befreiungstheologie, wird im Vatikan als andere Vertreter dieses Trends geehrt. Leonardo Boff, ein suspendierter Franziskaner, der von Johannes Paul II. Verurteilt wurde, zeigt seine Freundschaft mit Franciszek und seine Mitwirkung bei der Abfassung der Laudato-Si- Enzyklika .

Auf dem Weltkongress im New Yorker Maryknoll-Hauptsitz beschlossen die Vertreter der Theologie der Befreiung bereits 1980, sich vom alten Marxismus - identifiziert mit der bereits endenden politischen Epoche - zu distanzieren und radikaleren Horizonten zu folgen.

So begannen sie, die neuen Grenzen der Revolution zu erforschen und neue Doktrinen wie feministische Theologie, homosexuelle Theologie, schwarze Theologie, indische Theologie, ökologische Theologie usw. zu vermehren. So wie sie an der kommunistischen Revolution teilgenommen haben, beteiligen sie sich jetzt an diesen kulturellen Revolutionen und behaupten, dass sie ihnen "theologische" Bedeutung verleihen und auf diese Weise katholische Unterstützung sammeln.

CM: Vor zwei Tagen gab Church Militant bekannt, dass der Kardinal diskreditiert wurde Theodore McCarrick hätte heimlich von sowjetischen Kommunisten in Europa ausgebildet werden können, um die Kirche in den Vereinigten Staaten zu infiltrieren. Könnten Sie unseren Lesern zu diesem besonderen Zeitpunkt in der Geschichte der Kirche erklären, welche Korrelation zwischen der Befreiungstheologie (eine Desinformationsstrategie des KGB zur Infiltration der katholischen Kirche) und der grassierenden Akzeptanz von Homosexualität in den höchsten Rängen der Kirche besteht?

JL: Lassen Sie uns zunächst klar sagen, dass die Theologie der Befreiung trotz der Behauptungen des sowjetischen Generals Ion Mihai Pacepa nicht vom KGB geschaffen wurde. Dies ist das Ergebnis eines jahrhundertealten Prozesses, der mit dem liberalen Katholizismus im 19. Jahrhundert begann, mit dem Modernismus zu Beginn des 20. Jahrhunderts fortfuhr, in der Mitte des 20. Jahrhunderts zu Nouvelle Theologie wurde und schließlich in den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts zur Befreiungstheologie führte.

Die revolutionäre Infiltration in der Kirche begann mit der Renaissance, die zusammen mit der sogenannten "Verfassungskirche" in die Französische Revolution mündete. Dies ist keinesfalls die Erfindung des KGB.

Die sowjetischen Analytiker erkannten tatsächlich die Bedeutung dieser revolutionären Lösungen in der Kirche und gründeten eine spezielle Abteilung an der Sowjetischen Akademie der Wissenschaften, um sie zu fördern. Diese Fakultät war sowohl im Katholizismus, besonders in Lateinamerika, als auch im Protestantismus, insbesondere im Ökumenischen Rat der Kirchen, tätig.

Eine der Hauptfiguren der sowjetischen Infiltration in den Kirchen war der derzeitige Moskauer Patriarch Cyril, ein KGB-Agent, der übrigens die Theologie der Befreiung unterstützte.

Die treibende Kraft aller revolutionären Strömungen, einschließlich der Befreiungstheologie, ist der Wunsch nach einer ganzheitlichen "Befreiung" aller Einschränkungen.

Im alten Marxismus bedeutete dies die Befreiung der Proletarier aus dem von der Bourgeoisie geschaffenen alten Unterdrückungssystem. In der neuen Theologie bedeutet dies Befreiung von jeder als Unterdrückung empfundenen Situation. In diesem weiteren Sinne ist ein Homosexueller ein "proletarischer" Befreiungsbedürftiger. Mit anderen Worten, die Akzeptanz von Homosexualität und die Theologie der Befreiung gehen Hand in Hand, wobei beide aus derselben revolutionären Mentalität herauswachsen.

CM: "Last but not least" - wir möchten gerne etwas über Ihre persönlichen Beobachtungen zum Gipfel des sexuellen Missbrauchs erfahren und welche Rolle die Katholiken Ihrer Meinung nach im Widerstand gegen die innere Beeinträchtigung der katholischen Moral spielen.

JL: Die Tatsache, dass der Papst einen Bischofsgipfel einberufen hatte, um über sexuellen Missbrauch in der Kirche zu diskutieren, ist bereits ein deutliches Zeichen dafür, wie weit die moralische Krise fortgeschritten ist. Ich bin sehr besorgt über das Ergebnis dieses Gipfels. Ich bezweifle, dass er eine Lösung präsentieren wird. Erstens, weil sie sich weigerte, sich mit der Frage der Akzeptanz von Homosexualität zu befassen. Wie können Sie über Pädophilie sprechen und Ihre Augen vor der Tatsache schließen, dass über 80 Prozent der Fälle von Pädophilie homosexuelle Episoden sind?

Zweitens wegen der Weigerung, sich mit den Wurzeln all dieser Probleme zu befassen: Die freizügige Mentalität, die vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil in die Kirche eingeführt wurde. Es ist eine egalitäre und libertäre Mentalität, die alles von der Theologie bis zu moralischen Grundsätzen und zur Liturgie verseucht hat. Oder wir werden uns mit dieser Mentalität befassen und eine grundlegende Umstellung vorschlagen - also eine 180-Grad-Drehung - oder wir werden für immer in ihren Folgen stecken.

Schließlich, weil ich einen gewissen Widerwillen sehe, die Gegensätze dieses ganzen moralischen Chaos klar und laut zu sprechen: Reinheit. Zum Schluss zitiere ich frei ein Fragment des Artikels von Prof. Dr. Plinio Corrêa de Oliveiry:

Um die Moral in der Kirche wiederherzustellen, muss der Wunsch nach Ernsthaftigkeit, Einfachheit und Abtötung in den Seelen wiederhergestellt werden. Dies und noch etwas, das sich in einem Wort ausdrücken lässt - süß wie eine Wabe, duftend nach Lilie und doch explosiv wie eine Bombe. Dieses Wort ist Reinheit. Und genau hinter ihr sind ihre zwei Schwestern, nicht weniger süß, nicht weniger höflich und mit nicht weniger Kraft. Sie sind Jungfräulichkeit und Ehre.

Wie können wir bis dahin hoffen, die derzeitige Situation zu lösen?

Quelle: ChurchMilitant.com

DATUM: 2019-03-01 15:13

Read more: http://www.pch24.pl/swieccy-w-dobie-kryz...l#ixzz5hIqEpKKa
+++++
https://aleteia.org/2019/03/05/how-to-ce...m=notifications

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs