Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 25.01.2016 00:21

Israel: 15-jähriger Palästinenser ermordete eine sechsfache Familienmutter
Veröffentlicht: 25. Januar 2016 | Autor: Felizitas Küble

Der 15-jährige Terrorist, der Frau Dafna Meir (siehe Foto) ermordet hatte, gestand bei Ermittlungen, dass er den Beschluss gefasst hatte, Juden zu töten, nachdem er palästinensisches Fernsehen geschaut hatte.

Vor dem Attentat hatte der Teenager eine palästinensische Sendung gesehen, in der Israel als ein Land dargestellt wurde, das „junge Palästinenser tötet“. Am Tag des Angriffs hatte er sich dazu entschieden, einen Juden ermorden zu wollen. Als Ort hatte er sich Otniel erwählt, da es eine Siedlung in der Nähe seines Wohnortes ist.

Dafna Meir, eine Mutter von sechs Kindern, befand sich außerhalb ihres Haues und strich die Haustür, als der Attentäter sie angriff und mehrfach mit dem Messer auf sie einstach. Sie kämpfte gegen ihn an, um ihn von ihren Kindern fernzuhalten. Die Hilferufe ihrer Tochter verschreckten den Terroristen und er floh nach Kirbet el-Karmil, einem palästinensischen Dorf außerhalb von Yatta.



Sicherheitskräfte durchkämmten die gesamte Gegend auf der Suche nach dem Angreifer, der zwei Tage später vom Inlandsgeheimdienst Shin Bet und der Armee gefangen wurde.
https://charismatismus.wordpress.com/201...familienmutter/
Frau Meir (38) hinterließ ihren Ehemann Natan und ihre sechs Kinder: Renana (17), Akiva (15), Ahava (10), Noa (11), Yair (6) und Yaniv (4).

von esther10 25.01.2016 00:17

Papst wird nach Schweden für Reformationsjubiläum gehen, kündigt Vatikan


Franziskus bei der Generalaudienz am Mittwoch in Petersplatz am 17. Juni 2015. Credit: Bohumil Petrik.

Vatikanstadt, 25. Januar 2016 / 05.34 (CNA / EWTN Nachrichten) .- Franziskus werden an einem ökumenischen Zeremonie in Lund, Schweden zu nehmen, um den 500. Jahrestag der Reformation zu gedenken, gab der Vatikan am Montag.

Die Veranstaltung "werden die festen ökumenischen Entwicklungen zwischen Katholiken und Lutheranern und den gemeinsamen Geschenke hervorzuheben durch Dialog erhalten", so einer gemeinsamen Pressemitteilung vom Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen (PCPCU) und des Lutherischen Weltbundes (LWB).

Der Papst wird der 31. Oktober Gedenkfeiern neben LWB-Präsident Bischof Younan und Generalsekretär Junge, in Zusammenarbeit mit der Schwedischen Kirche und der katholischen Diözese von Stockholm führen.


Die Veranstaltung umfasst gemeinsame gemeinsame gemäß dem kürzlich veröffentlichten "Common Prayer", einem gemeinsam geschriebenen katholischen und lutherischen liturgischen Führung für die Reformationsjubiläum Gedenkfeiern vorbereitet.

"Durch die Konzentration zusammen auf der Zentralität der Gottesfrage und auf einer christozent Ansatz werden Lutheraner und Katholiken die Möglichkeit einer ökumenischen Gedenken an die Reformation haben, nicht einfach auf pragmatische Weise, aber im tiefen Sinn für den Glauben an den gekreuzigten und auferstandenen Christus ", sagte PCPCU Präsidenten, Kardinal Kurt Koch, in Äußerungen des gemeinsamen Presseerklärung veröffentlicht.

"Der LWB hat fast das Reformationsjubiläum im Geist der ökumenischen Rechenschaftspflicht", sagte Junge, nach der gemeinsamen Pressemitteilung.

"Ich bin von der tiefen Überzeugung, dass durch die Arbeit zur Versöhnung zwischen Lutheranern und Katholiken sind wir zu Gerechtigkeit, Frieden und Versöhnung in einer Welt, die von Konflikten und Gewalt zerrissenen arbeiten durchgeführt."

Schweden, in dem die Veranstaltung stattfindet, war unter den Nationen, in denen Katholiken erlebten Unterdrückung während der Durchsetzung von Veränderungen, die durch die Reformation gebracht.


"Die ökumenische Situation in unserem Teil der Welt ist einzigartig und interessant", sagt Anders Arborelius OCD, Bischof der katholischen Kirche in Schweden.

"Ich hoffe, dass dieses Treffen wird uns helfen, in die Zukunft blicken, so dass wir Zeugen für Jesus Christus und sein Evangelium in unserer säkularisierten Welt zu sein."

"Es ist mit Freude und Erwartung, dass die Kirche von Schweden begrüßt den Lutherischen Weltbund und die Katholische Kirche, die gemeinsame Erinnerung an die Reformation in Lund zu halten", sagte der Schwedischen Kirche Erzbischof Antje Jackelén, nach der Aussage.

"Wir werden gemeinsam mit der gesamten ökumenischen Familie in Schweden, die das Gedenken wird, um die Einheit der Christen in unserem Land und in der ganzen Welt beitragen zu beten."

Oktobers ökumenischen Zeremonie wird Kick-off die Fünfhundertjahrfeier Gedenkfeiern der Reformation, die im Jahr 2017 stattfinden wird.
http://www.catholicnewsagency.com/news/p...nnounces-88445/



von esther10 25.01.2016 00:17





Franziskus: hartnäckige Christen sind Rebellen und Götzendiener



Santa Martha
2016.01.18 Radio Vatikan

(Radio Vatikan) Christen, die sagen: "Es war schon immer so gemacht", und halten dort haben Herzen zu den Überraschungen des Heiligen Geistes geschlossen. Sie sind Götzendiener und Rebellen niemals an der Fülle der Wahrheit zu gelangen. Das war die Botschaft von Franziskus in der Messe am Montagmorgen an der Kapelle in der Casa Santa Marta.

In der ersten Lesung wurde Saul von Gott als König von Israel abgelehnt, weil er nicht gehorchte und zog es zu den Menschen und nicht dem Willen Gottes zu hören. Die Leute, nach einem Sieg in der Schlacht, wollte ein Opfer der besten Tieren Gott anbieten, weil, wie er sagte: "Es war schon immer so gemacht." Aber Gott, diesmal, wollte das nicht. Der Prophet Samuel tadelte Saul: "Hat der Herr so Lust an Brandopfern und Opfern wie in Gehorsam gegenüber dem Gebot des Herrn" Jesus lehrt uns, die gleiche Sache im Evangelium, erklärte der Papst. Als die Ärzte des Gesetzes kritisiert ihn, weil seine Jünger nicht schnell getan ", wie er schon immer getan worden," Jesus antwortete mit diesen Beispielen aus dem täglichen Leben: "Niemand näht ein Stück ungeschrumpften Tuch auf ein altes Kleid. Wenn er das tut, zieht seine Fülle entfernt, das neue vom alten, und der Riß wird noch schlimmer. Ebenso gießt niemand neuen Wein in alte Schläuche. Andernfalls wird der Wein die Schläuche platzen, und sowohl der Wein und die Schläuche sind ruiniert. Vielmehr wird neuen Wein in neue Schläuche gegossen. "

"Was bedeutet das? Daß Er ändert das Gesetz? Nein! , Dass das Gesetz in den Dienst des Menschen, der in den Dienst Gottes ist - und so sollte man ein offenes Herz zu haben. "Es war schon immer so gemacht" ist ein geschlossenes Herz, und Jesus sagt uns: "Ich sende euch den Heiligen Geist und Er wird euch in die ganze Wahrheit führen." Wenn Sie ein Herz für die neuen Wesen des Geistes geschlossen haben, werden Sie nie die volle Wahrheit zu erreichen. Und Ihre christliche Leben wird eine Halb-und-Halbwertszeit, eine gepatchte Leben mit neuen Dingen geflickt, aber auf eine Struktur, die nicht offen für die Stimme des Herrn, ein geschlossenes Herz, so dass Sie nicht in der Lage zu ändern sind sein die Weinschläuche. "

Dieser, der Papst betonte, war die Sünde des Saulus, für die er von Gott verworfen. "Es ist die Sünde, so viele Christen, die zu dem, was schon immer getan worden klammern und die nicht die Schläuche nicht verändern. Und sie am Ende mit einem halben Leben, [ein Leben, das ist] geflickt, ausgebessert, bedeutungslos. "Die Sünde, sagte er," ist ein geschlossenes Herz ", dass" nicht die Stimme des Herrn zu hören, das ist nicht offen ., um die Neuheit des Herrn, dem Geist, der uns immer wieder Überraschungen "Diese Rebellion, sagt Samuel, ist" die Sünde der Wahrsagerei, "und Eigensinn ist die Sünde des Götzendienstes:

"Christen, die sich hartnäckig halten" Es war schon immer so gemacht ", das ist der Weg, das ist die Straße-sie Sünde: die Sünde der Wahrsagerei. Es ist, als ob sie über ging durch Erraten: 'Was gesagt wurde, und was nicht zu ändern ist, was wichtig ist; was ich höre, von mir und meinen geschlossenen herz mehr als das Wort des Herrn. " Sturheit ist auch die Sünde des Götzendienstes: der Christ, der hartnäckigen Sünden! Die Sünde des Götzendienstes. »Und was ist der Weg, Vater?" Öffnen Sie das Herz des Heiligen Geistes, erkennen, was der Wille Gottes ist. "

Franziskus darauf hingewiesen, dass in der Zeit Jesu waren gut Israeliten in der Gewohnheit des Fastens. "Aber es gibt eine andere Realität", sagte er. "Es ist der Heilige Geist, der uns in die ganze Wahrheit führt. Und aus diesem Grund muss er ein offenes Herz, ein Herz, das nicht hartnäckig in der Sünde des Götzendienstes von sich selbst bleiben wird ", sich vorzustellen, dass meine eigene Meinung ist wichtiger als die Überraschung des Heiligen Geistes.

"Das ist die Botschaft der Kirche gibt uns heute. Dies ist, was Jesus sagt, so eindringlich: ". Neuer Wein in neuen Schläuchen" Gewohnheiten müssen im neuen Wesen des Geistes erneuert, in den Überraschungen Gottes. Möge der Herr uns die Gnade eines offenen Herzen, der ein Herz offen für die Stimme des Geistes, der weiß, wie zu erkennen, was nicht zu ändern, da es grundlegend ist, von dem, was werden sollte, um zu ändern, um der Lage sein, das zu empfangen neuen Wesen des Geistes.
http://www.news.va/en/news/pope-francis-...re-rebels-and-i


"

von esther10 25.01.2016 00:14

Jüdische Autorin beklagt Naivität gegenüber dem Islam und gleichgeschaltete Medien

Veröffentlicht: 25. Januar 2016 | Autor: Felizitas Küble
Viola Roggenkamp: “Einheitsregierung” in Deutschland

In Deutschland herrscht eine „Diktatur des Guten“. Das schreibt die jüdische Schriftstellerin Viola Roggenkamp (Hamburg) in der Wochenzeitung „Jüdische Allgemeine“.

Es gebe in der westlichen Welt kein zweites Land, „das sich dem nicht abreißenden Flüchtlingsstrom aus islamischen Ländern so bedenkenlos öffnet wie Deutschland“. Das Land werde dabei angeführt „von einer Einheitsregierung, unterstützt von sich freiwillig gleichschaltenden Medien“. RTEmagicC_Frau_Verschleiert_jpg



Dagegen warnten „deutsche Muslime, mutige, kluge Frauen und Männer“, vor den “faschistischen Strukturen des Islam“. Sie erhielten Preise, ihre Botschaft bleibe aber ohne Gewicht.

Die Autorin sagt weiter: „Ist das nicht merkwürdig? Sie schildern die Unterwerfungskultur, die Frauenverachtung, die Homophobie, den Hass auf Juden. Aus dieser Welt kommen die Flüchtlinge.“

Deutsche Freunde unterstellen ihr “rechtsextremes” Denken

Einige ihrer deutschen Freunde redeten mittlerweile nicht mehr mit ihr, so Roggenkamp. Sie würden ihr vorwerfen, dass ihre islamkritische Meinung in der „braunen Brühe rechtsextremer Gesinnung“ dümpele: „Wie schlecht sich der Flüchtling immer benimmt, egal, bedeutungslos. … Verleugnet wird, was stört. Wer diesen Dunstkreis durchbricht, wird abgestraft.“

Roggenkamp zitiert ferner aus einem Gespräch mit einer Mitarbeiterin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, die sich heimlich mit ihr getroffen habe.

Die Männer „sitzen vor meinem Schreibtisch, spielen mit’m Taschenmesser, fummeln sich am Hosenschlitz. Respekt wolln’s. Geben tun’s keinen. … Der Schwarzafrikaner, der muss Klos putzen im Containerlager, nachts wird er am Klo vom Araber vergewaltigt. Wir, die an der Basis sitzen, wir wissen das alles.“

Roggenkamp kommt zu dem Schluss, dass Deutschland in der Flüchtlingspolitik nicht länger seinen Größenfantasien erliegen dürfe. Probleme müssten offen benannt und das Asylrecht dürfe nicht verfälscht werden. Zudem müsse Deutschland „endlich ein Einwanderungsland werden mit Aufnahmebegrenzung“.

Quelle: http://www.idea.de

von esther10 25.01.2016 00:09

Warum diese Hebamme in Schweden nicht arbeiten kann
Wie die falsche Toleranz einer säkulariserenden Gesellschaft die Religionsfreiheit ignorieren kann – auf Kosten von Müttern und Kindern


Pflege vor, während und nach der Geburt: Hebammen sind für das Leben da, nicht für das Töten – sagt Ellinor Grimmark
Foto: Condesign via Pixabay (Gemeinfrei)

STOCKHOLM , 11 January, 2016 / 2:49 PM (CNA Deutsch).-
Es war ihr Traum: Seit vielen Jahren wollte Ellinor Grimmark eine Hebamme in ihrem Heimatort Skarstad werden. Doch dieser Traum wurde von einem schwedischen Gerichtsurteil zerstört. Wenn sie helfen wolle, Leben auf die Welt zu bringen, dann müsse sie auch dazu bereit sein zu helfen, ungeborenes Leben zu töten, so das Urteil.

"Wenn ein kleines Baby seinen ersten Atemzug nimmt"

Am 12. November entschied das Gericht im Kreis Jonkoping, dass Hebammen auch Abtreibungen durchzuführen bereit sein müssen, weil "die Region verpflichtet ist, dafür zu sorgen, dass Frauen effektiven Zugang zu Abtreibungen" hätten. Und weil ihre Arbeitgeber dies von Hebammen auch erwarteten.

"Hebamme zu werden war seit vielen Jahren mein Traum", sagte Grimmark gegenüber CNA. "Es ist, ohne Frage, der beste Beruf der Welt. Muss es sein – wenn man unmittelbar dabei ist, wie ein kleines Baby seinen ersten Atemzug nimmt. Es ist unbeschreiblich."

Keine Gewissensfreiheit für eine Christin?

"Ich glaube, dass es wichtig ist, dass Menschen das Recht haben, ihrem Gewissen zu folgen und Dinge zu vermeiden, die gegen ihre tiefsten Überzeugungen gehen, vor allem wenn es um sehr wichtige Fragen geht, die Leben und Tod betreffen", sagte Grimmark.
"Arbeitgeber sollten nicht das Recht haben, gegen die persönlichen Überzeugungen einer Person zu diskriminieren. Das ist gegen das Gesetz, aber sie tun es trotzdem", fügte sie hinzu.
Grimmark, eine praktizierende Christin, wuchs außerhalb der Stadt Jonkpoing mit ihren vier Schwestern und einem Bruder auf. Heute lebt sie in der Nähe mit ihrem Mann und ihren eigenen zwei Kindern. Im Januar 2014 machte sie ihren Masters-Abschluss für Hebammen an der Universität Skovde. Noch während des Studiums bewarb sie sich als Hebamme an mehreren Frauenkliniken.
Im November 2013 wurde sie von einer Frauenklinik angestellt. Dann, so die Klage von Ellinor Grimmark, sei das Arbeitsverhältnis gekündigt worden, weil sie gegen Abtreibungen ist. Mehr noch: Das Verhalten der Klinik war kein Einzelfall, sagt Grimmark: Wenige Monate später geschah das gleiche an einer zweiten Klinik. In beiden Fällen, sagt Grimmark, sagten ihr die Krankenhaus-Manager, dass die Teilnahme an Abtreibungen Teil der Arbeit sein müsse.

"Angestellte dürfen nicht öffentlich gegen Abtreibung sein"

Im Januar nahm ein drittes Krankenhaus ein Job-Angebot zurück, dass sie bereits Grimmark gemacht hatten, nachdem die Leiter der Klinik entdeckten, dass die Schwedin eine Klage wegen Diskriminierung beim schwedischen Gleichstellungs-Ombudsmann eingereicht hatte. Der Chef des Krankenhauses sagte Grimmark sogar, dass Angestellte nicht öffentlich gegen Abtreibung sein dürften, so die Klageschrift.

"Die Gewissensfreiheit ist ausdrücklich von der internationalen Rechtssprechung anerkannt", sagte Ruth Nordstrom gegenüber CNA. Sie vertritt Ellinor Grimmark vor Gericht. Gemäß Artikel 9 der Europäischen Menschenrechtskonvention, der auch für Schweden gelte, habe jeder Bürger das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit.

Für Nordstrom, die auch Präsidentin der Vereinigung skandinavischer Anwälte für die Menschenrechte ist, ist die Sache klar. Religiöse und moralische Überzeugungen fallen unter diesen Artikel, sagte sie. "Außerdem hat 2010 eine Resolution des Europäischen Rates festgestellt, dass Mitarbeiter im Gesundheitswesen nicht gezwungen werden können, oder gegen sie wegen ihrer Weigerung diskriminiert werden darf, an Maßnahmen zu beteiligen, die ein Menschenleben beenden können, sei es zu Beginn des Lebens oder zum Lebensende", fügte sie hinzu.

Arbeit nur in Norwegen möglich

Das schwedische Abtreibungsrecht erlaubt eine Abtreibung bis zur 22. Schwangerschaftswoche. Die Kosten übernimmt der Staat. Als das Gesetz 1974 entworfen wurde, sagte der parlamentarische Gesundheits-Ausschuss, dass medizinische Angestellte nicht gezwungen werden können, sich an Abtreibungen zu beteiligen, wenn dies für sie aus ethischen oder religiösen Gründen nicht möglich ist.
"Bislang hat Schweden einzelnen Krankenhaus-Leitern erlaubt, Ärzte und Hebammen anzustellen, die sich nicht an Abtreibungen beteiligen", so Grimmark. "Aber nun sagen Krankenhäuser und Politiker, dass es eine Bedingung der Anstellung sei, Abtreibungen vorzunehmen."

"Jetzt muss ich in Norwegen arbeiten, weil man mich nicht mehr in Schweden arbeiten lassen möchte. Es ist klar, dass es in Schweden eines Präzedenzfalls bedarf, um die Gewissensfreiheit von medizinischen Angestellten abzusichern."

Das Krankenhaus, für das Ellinor Grimmark in Norwegen arbeitet, hat dem Gericht sogar ein Unterstützungsschreiben geschickt: Sie erledige ihre Arbeit sehr gut und zuverlässig, betont die Klinik in dem Schreiben. Ihre Weigerung, sich an Abtreibungen zu beteiligen, habe noch nie für Patienten oder Mitarbeiter Probleme verursacht.

Ombudsman entscheidet gegen Hebamme

Dennoch entschied der schwedische Ombudsman im April 2014 gegen Grimmark. Die Begründung, die diese Entscheidung rechtfertigen soll: Das Krankenhaus weigere sich nicht, die Hebamme "wegen ihrer Religion anzustellen, sondern weil diese nicht bereit war, Arbeiten zu erledigen, die Teil ihrer Stellenbeschreibung sind".

Das sieht Menschenrechts-Expertin Nordstrom anders: "Eine Hebamme ist verantwortlich für die Pflege der Mutter und des Kindes vor, während und nach der Geburt", sagte Nordstrom. "Die Pflicht, an Abtreibungen teilzunehmen kann kein Lackmustest für die Anstellung einer Hebamme oder eines Krankenpflegers sein".
Zudem schreibe das schwedische Anti-Diskriminierungsgesetz Arbeitgebern vor, die Rechte und Chancen ihrer Angestellten im Berufsleben zu wahren, unabhängig derer Religion oder Weltanschauung.
Der Streit kommt zu einem Zeitpunkt, an dem Schweden an einem akuten Mangel an Hebammen leidet.

Hälfte aller Hebammen überlastet

Im Jahr 2014 führte Schwedens nationaler Gesundheitsrat, eine Einrichtung des Gesundheitsministeriums, eine Umfrage durch. Diese zeigte, dass in Göteborg – der zweitgrößten Stadt Schwedens – die Hälfte aller Hebammen sich überlastet fühlte, und mit zu hohen beruflichen Ängsten umgehen musste.
Die gleiche Umfrage ergab auch, dass die Sicherheit von Patienten in Malmö gefährdet war, der drittgrößten Stadt des Landes. Ähnliches melden Krankenhäuser.
"Bereits jetzt gibt es in Schweden einen massiven Mangel an Hebammen", sagte Robert Clarke, Rechtsbeistand für ADF-International, die Ellinor Grimmarks Fall unterstützen.
"Arbeitswillige und kompetente Hebammen zu entfernen, zudem aus so hochpolitischen und polarisierenden Gründen, schadet nicht nur den Hebammen, sondern auch direkt den Patienten, die aufgrund der Knappheit nur unzureichend medizinisch versorgt sind", stellt Clarke fest.
Der Jurist weiter: "Es ist besonders überraschend, dass die Gesundheitsverwaltung von Jönköping lieber Mitarbeiter nach Norwegen verliert, als ihnen ihre Gewissensfreiheit zu gewähren", sagte Nordstrom.

Der Kampf geht weiter

Die Hebamme und ihre Anwältin haben indessen nicht aufgegeben. Hier gehe es um mehr als eine Hebamme, die sich weigere, bei der Tötung ungeborener Kinder mitzumachen; es gehe um den Umgang der Schweden mit der ethischen Verantwortung und der Menschenwürde im Gesundheitswesen.
Zudem erhalte sie viel Zuspruch, erzählt die junge Mutter: "Wunderbare Menschen haben mir Briefe, Blumen und andere Geschenke geschickt, um ihre Unterstützung zu zeigen", sagte sie. "Viele Leute haben mir gesagt, dass sie für mich und meine Familie beten. Ich bin Gott so dankbar für alle diese Leute".

Es gehe darum, für das Leben einzustehen: "Eine Hebamme hat mir beschrieben, wie sie ein abgetriebenes Baby im Arm hielt, das noch am Leben war, und eine ganze Stunde noch um seinen Atem rang. Diese Kinder haben nicht einmal ein Recht auf Schmerzlinderung. Ich kann mich an so etwas nicht beteiligen."
http://www.catholicnewsagency.com/news/t...-problem-39455/


von esther10 25.01.2016 00:02

Besuch zum Reformationsgedenken: Papst Franziskus kommt im Oktober nach Schweden


Die romanische Kathedrale von Lund; gebaut als katholisches Gotteshaus, heute eine evangelische Kirche

Foto: Hofres via Wikimedia (CC BY-SA 2.0 DE)
Von Angela Ambrogetti

VATIKANSTADT , 25 January, 2016 / 3:00 PM (CNA Deutsch).-
“Seine Heiligkeit Franziskus beabsichtigt, an der gemeinsamen Zeremonie der katholischen Kirche und der Lutherischen Weltbundes teilzunehmen, um des 500. Jährung der Reformation zu gedenken, die in Lund, Schweden, am Montag 31. Oktober 2016 stattfindet”. Mit diesen Worten wurde nun bestätigt, was seit einiger Zeit schon Gesprächstoff in Rom war.

Ob die Reise auch weitere Stationen hat, steht noch nicht fest; möglich wäre ein Besuch Malmös, wo viele Migranten leben und es mehrere soziale Brennpunkte gibt.

Kardinal Kurt Koch, Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen bereitet die Feierlichkeiten vor.

Das Gedenken des Lutherjahres 2017 wirft seit einiger Zeit seine Schatten voraus, wie CNA gestern berichtete.

In Lund werden Protestanten und Katholiken eine gemeinsame Feier in der Kathedrale der Stadt abhalten, deren liturgische Form eigens für den Anlass entwickelt wurde. Neben Papst Franziskus wird Bischof Munib A. Younan teilnehmen, Präsident des Lutherischen Weltbundes.

Der Tag in Lund ist auch Ergebnis eines 2013 publizierten gemeinsamen Dokuments, das um Verzeihung bittet für die Trennungen der vergangenen Jahrhunderte und gemeinsame Interessen sucht.

Franziskus wird der zweite Papst sein, der nach Schweden reist: der heilige Papst Johannes Paul II besuchte das skandinavische Land im Juni 1998.

Die kleine katholische Minderheit in Schweden verknüpfzt mit dem Besuch auch die Feier der Heiligsprechung von Elisabeth Hesselblad, der zweiten Heiligen des Landes neben der hl. Birgitta von Schweden.
http://de.catholicnewsagency.com/story/b...h-schweden-0420


von esther10 24.01.2016 00:40

Jüdisches Nein zu theologischer Diskussion mit der katholischen Kirche...23. Januar 2016


Papst Franzikus in der römischen Hautpsynagoge (17. Januar 2016): Verzicht auf Judenmission oder auch auf theologische Diskussion zwischen Christentum und Judentum?
(Rom) Als Papst Franziskus am vergangenen 17. Dezember die jüdische Hauptsynagoge von Rom besuchte, sagte ihm Oberrabbiner Riccardo Di Segni ein höfliches, aber klares „Nein“. Gemeint war damit eine Absage an das katholische Kirchenoberhaupt, über theologische Fragen zu sprechen. „Wegen der Sorge der Juden, daß verschwimmt, was sie von den Christen unterscheidet?“, fragt sich der Vatikanist Sandro Magister.
Auf katholischer Seite hat vor Magister bisher niemand auf einen Satz in Di Segnis Begrüßungsrede an den Papst hingewiesen:

„Wir empfangen den Papst nicht, um über Theologie zu diskutieren. Jedes System ist autonom, der Glauben ist nicht Gegenstand des Austausches und politischer Verhandlungen.“
Eine klare Absage des Oberrabbiners, der für seine deutlichen Worte bekannt ist, und das gleich am Beginn des päpstlichen Synagogenbesuches. Das sei ein „präventives ’Nein‘“ gewesen, so Magister, denn gleich danach erging das Wort an Papst Franziskus für dessen Ansprache.

Verzicht auf Judenmission, aber „theologische Reflexion“?

Tatsächlich betonte Franziskus dann in seiner Rede eine gemeinsame „theologische“ Vertiefung der Beziehungen zwischen Judentum und Kirche. Genau das, was der Oberrabbiner zurückgewiesen hatte.

Franziskus begründete sein theologisches Dialogangebot mit dem Hinweis auf zwei kirchliche Dokumente. Zunächst zitierte er die Konzilserklärung Nostra aetate: „Nostra aetate hat die Beziehungen der katholischen Kirche zum Judentum zum ersten Mal explizit theologisch definiert. Sie hat natürlich nicht alle uns betreffenden theologischen Fragen gelöst, aber sie hat in ermutigender Weise auf sie Bezug genommen und einen sehr wichtigen Impuls zu notwendiger, weiterer Reflexion gegeben.“

Das zweite vom Papst erwähnte Dokument wurde am 15. Dezember 2015 von der Kommission für die religiösen Beziehungen zum Judentum veröffentlicht, „das die theologischen Fragen behandelt, die in den seit der Promulgierung von Nostra aetate vergangenen Jahrzehnten zutage getreten sind.“

hier geht es weiter
http://www.katholisches.info/2016/01/23/...lischen-kirche/
Was von jüdischer Seite begrüßt, auf katholischer Seite aber nicht unumstritten ist
Papst: Bund Gottes mit Israel ist unwiderruflich
http://blog.zdf.de/papstgefluester/2016/...unwiderruflich/...

von esther10 24.01.2016 00:34

24.01.2016


ZdK-Präsident Thomas Sternberg

ZdK-Präsident Sternberg wartet auf ein Zeichen des Papstes
"Wir brauchen jetzt konkrete Regelungen"
Seit November ist Thomas Sternberg der Präsident des Zentralkommitees deutscher Katholiken. Damit vertritt er rund 24 Millionen Gläubige. Als ein wichtiges Thema für seine Amtszeit sieht der Münsteraner, wie die Kirche mit Menschen umgeht, die nach einer Scheidung erneut heiraten.

dpa: Wie geht es mit den wiederverheirateten Geschiedenen in der katholischen Kirche weiter?

Prof. Thomas Sternberg (Präsident des Zentralkommitees der deutschen Katholiken): Einfach sagen "Schwamm drüber", wenn eine Ehe scheitert, geht nicht, wenn man sie, wie wir das tun, als lebenslange Gemeinschaft ansieht. Aber bei der Frage der Integration der wiederverheirateten Geschiedenen muss es jetzt zu Lösungen kommen. Der Papst hat ja viel Bewegung gebracht, aber nach der Familiensynode brauchen wir jetzt auch Regelungen. Wir dürfen diese Menschen nicht weiter ausgrenzen. Es kann doch nicht sein, dass einem Mörder in der katholischen Kirche verziehen wird, aber einem Geschiedenen nicht! Der Papst hat zum Abschluss der Familiensynode den Hinweis gegeben, dass es Unterschiede zwischen den Kulturen gibt und Lösungen nicht überall gleich sein müssen. Ich hoffe da jetzt auf differenzierte Formulierungen.

dpa: Was steht ganz oben auf Ihrer Aufgabenliste als neuer ZdK-Präsident?

Sternberg: Für mich ist die strukturell wichtigste Frage, wie wir auf der Bundesebene zu synodalen Formen kommen. Wir haben in Gemeinden und Bistümern Räte mit Laien und Klerikern - das gibt es auf der Bundesebene noch nicht. In der katholischen Kirche stehen die Bischöfe auf der einen Seite und die Laien auf der anderen Seite. Wir werden aber nicht gemeinsam als Kirche wahrgenommen.

dpa: Kritiker der Kirchen fordern immer wieder eine striktere Trennung von Religion und Staat. Mal sollen Kommunen kein Geld für den Katholikentag ausgeben, dann sollen Tanzveranstaltungen auch an stillen Feiertagen erlaubt werden....

hier geht es weiter
http://www.domradio.de/themen/kirche-und...hen-des-papstes
Carsten Linnhoff
(dpa)


von esther10 24.01.2016 00:26

Sonntag, 24. Januar 2016
Wiederverheiratete Geschiedene: ZdK fordert Fakten vom Papst

„Sternberg-Fotograf-M-Thomas“ von Buero-sternberg - Eigenes Werk. Lizenziert unter CC-BY-SA 4.0 über Wikimedia Commons


Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, verliert die Geduld und fordert von Papst Franziskus rasches Handeln: „Bei der Frage der Integration der wiederverheiratet Geschiedenen muss es jetzt zu Lösungen kommen“, so ein Bericht im Focus, der sich auf ein DPA-Interview beruft.

http://mathias-von-gersdorff.blogspot.it...tholischem.html

Das ZdK war in den letzten zwei Jahren eine der wichtigsten reformkatholischen Organisationen, die sich für eine Lockerung der Ehe- und Sexualmoral einsetzte.

In einer Stellungnahme der Vollversammlung des ZdKs vom 9. Mai 2015 werden Segnungen für Homo-Paare, eine neu moraltheologische Bewertung von Homosexualität und außerehelichem Geschlechtsverkehr, die Akzeptanz von außerehelichen Partnerschaften etc. gefordert.

Kurz: Die gesamte Agenda der sexuellen Revolution wird vom linksprogressistischen deutschen Laiengremium unterstützt.

Im Vorfeld der Familiensynode im Oktober 2015 wurde vor allem mit Nachdruck die Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion angestrebt. Der Schlusstext der Synode sah allerdings eine solche Lockerung der Sakramentendisziplin nicht vor.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird Papst Franziskus im Februar/März 2016 ein postsynoda
les Schreiben (Apostolische Exhortation) veröffentlichen, in welchem er sich zu den in der Familiensynode behandelten Themen äußern wird.

http://www.zdk.de/veroeffentlichungen/er...von-heute-225w/

Aus diesem Grund erhöhen reformkatholische Gruppen à la ZdK ihren Druck auf den Papst.



Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 08:19
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de...s+von+Gersdorff)

von esther10 24.01.2016 00:26

Prof. Dr. Jörg Meuthen zum Mordversuch an einem Plakatierer von AfD-Wahlwerbung
Veröffentlicht: 24. Januar 2016 | Autor: Felizitas Küble

Zum Mordanschlag auf einen Plakatierer der AfD in Baden-Württemberg erklärt der Landesvorsitzende der AfD, Prof. Dr. Jörg Meuthen (siehe Foto): k-DSC_7131-160x200



“Auch wenn wir den Tathergang und die Hintergründe der Tat noch nicht genau kennen, steht fest, dass am gestrigen Abend auf einen Plakatierer von AfD-Wahlplakaten, der nur seiner Arbeit nachging und nicht einmal Parteimitglied ist, von einem vermummten Unbekannten ein Anschlag mit einer Schusswaffe verübt wurde.

Der in seinem Auto sitzende junge Mann blieb glücklicherweise unverletzt, als das Geschoss aus kurzer Distanz das Auto traf und die Seitenscheibe durchschlug.

Dieser Anschlag auf unseren Plakatierer in Baden-Württemberg durch einen Vermummten stellt eine dramatische weitere Eskalationsstufe der Gewalt gegen die Alternative für Deutschland dar.

Nachdem die Gewalt gegen unsere Wahlkampfstände, gegen private Wohnungen und Häuser von Parteimitgliedern, gegen Wahlkreisbüros und gegen unsere Wahlkampfmaterialien bereits länger traurige Realität ist, werden nun auch Menschen, die für die AfD arbeiten, unmittelbar an Leib und Leben bedroht.

Wenngleich die Hoffnung auf eine Rückkehr zu fairen Gepflogenheiten des politischen Konkurrenzkampfes angesichts der immer übleren Verleumdungen seitens unserer Gegner wenig begründet erscheint, möchte ich doch den dringlichen Appell an alle politischen Kräfte im Land richten, die gefährliche Stimmung nicht noch weiter anzuheizen, sondern sich gemeinsam und entschlossen für eine strikte und absolute Gewaltlosigkeit des politischen Konkurrenzkampfes auszusprechen.



Dies muss stets der unabdingbare Minimalkonsens aller demokratischen Kräfte im freiheitlichen Rechtsstaat untitledsein.

Schlimme Geschehnisse wie der grässliche Messerangriff auf Frau Reker im Oktober letzten Jahres und nun dieses feige Attentat auf unseren Plakatierer zeigen, wie notwendig es ist, dass in diesem Punkt ein Schulterschluss aller verantwortungsbewussten Demokraten über alle Parteigrenzen und unsere verschiedenen politischen Positionen hinweg erfolgt.

Ich erwarte nun von allen unseren politischen Konkurrenten ein klares Bekenntnis zu völliger Gewaltlosigkeit im politischen Konkurrenzkampf und eine unmissverständliche Verurteilung dieser abscheulichen Tat, wie auch eine eindeutige Distanzierung von Gewalt gegen unsere Wahlkampfstände und Wahlkampfmaterialien. Alles andere wäre eine stillschweigende Tolerierung schwerer Straftaten.
https://charismatismus.wordpress.com/201...on-afd-werbung/
Wir hoffen, dass der Täter bald gefasst und schnell der vollen Härte des Strafgesetzbuches zugeführt werden kann.”

von esther10 24.01.2016 00:18

Südafrika

Kohle für Keuschheit: Universität bietet Jungfrauen Stipendium an


Bild, Kreuzknappe

Rein, sexuell inaktiv, aufs Lernen konzentriert: So wünscht sich eine Uni in Südafrika ihre Studentinnen und hat ein Stipendium für Jungfrauen ausgeschrieben. Und die müssen aufpassen, damit sie die Förderung nicht verlieren.
FacebookTwitter

Den Besuch einer Universität können sich viele Südafrikaner aus armen Verhältnissen nicht leisten. Sie sind deshalb auf staatliche Förderung angewiesen, um studieren zu können.
© Pannawat//iStockphoto
Ein Hochschulstipendium ausschließlich für Jungfrauen: Mit diesem umstrittenen Förderprogramm hat sich ein Bezirk in Südafrika den Zorn von Frauenrechtlern zugezogen. Das Stipendium richte sich an jungfräuliche Schulabsolventinnen mit ausgezeichneten Noten, sagte ein Behördensprecher im südöstliche Distrikt Uthukela am Freitag. Bürgermeisterin Dudu Mazibuko wolle junge Mädchen dadurch ermutigen, "rein und sexuell inaktiv zu bleiben, um sich auf ihr Studium zu konzentrieren zu können".

Die geförderten Studentinnen müssen sich regelmäßigen Gesundheitstests unterziehen. "Das Stipendium wird ihnen aberkannt, falls sie ihre Unschuld verloren haben", sagte der Sprecher. Viele Schulabsolventen aus armen Verhältnissen sind in Südafrika auf staatliche Förderung angewiesen, um studieren zu können. Im vergangenen Jahr gab es landesweit Proteste gegen eine Erhöhung der Studiengebühren.
Die Frauenrechtsgruppe Powa äußert sich entsetzt über das neue Stipendium. Es sei empörend, dass Mädchen auf ihre Jungfräulichkeit hin untersucht werden, um eine Förderung zu erhalten. Der Bezirk missbrauche Steuergelder und verstoße gegen die Verfassung. Das Prozedere verletzte die Würde und die Rechte der Mädchen, während männliche Anwärter davon verschont blieben, kritisierte Powa.
http://www.stern.de/panorama/weltgescheh...source=standard
http://kreuzknappe.blogspot.de/

von esther10 24.01.2016 00:13

„Sind wir dem Programm Jesu treu?“


Der Papst beim Angelus - RV

24/01/2016 12:21SHARE:
„Die Armen stehen im Zentrum des Evangeliums“: Das hat Papst Franziskus an diesem Sonntag einmal mehr betont. Und er stellte bohrende Fragen an die Kirche: „Sind wir heute in unseren Pfarreien und Verbänden dem Programm Jesu treu? Ist die Evangelisierung der Armen für uns wirklich die Priorität?“

Der Papst betete um die Mittagszeit den Angelus mit mehreren tausend Menschen auf dem Petersplatz. In einer kurzen Meditation wies er darauf hin, dass Jesus anders sei als die Gesetzeslehrer seiner Zeit: „Er hat keine Schule für das Studium des Gesetzes geöffnet, sondern lief herum, um überall zu predigen und zu evangelisieren, in den Synagogen, auf der Straße, in den Häusern. Jesus ist auch anders als Johannes der Täufer, der das unmittelbar bevorstehende Gericht Gottes proklamiert, während Jesus die Vergebung des Vaters ankündigt.“

„Stellen wir uns doch einmal vor, wir gingen jetzt in die Synagoge von Nazareth“, bezog sich Franziskus dann auf das Tagesevangelium, das einen Auftritt Jesu in seiner Heimatstadt beschreibt. „Was hier vorgeht, ist ein wichtiges Geschehen, das die Mission Jesu definiert. Er steht auf, um aus der Heiligen Schrift zu lesen, öffnet die Rolle des Propheten Jesaja und wählt den Abschnitt, in dem es heißt: „Der Geist des Herrn ruht auf mir, denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich den Armen eine gute Nachricht bringe” (Lk 4,18). Und dann, nach einem Moment des erwartungsvollen Schweigens, sagt er zur allgemeinen Überraschung: „Heute hat sich das Schriftwort, das ihr eben gehört habt, erfüllt“ (V. 21).“
„Christ sein und Missionar sein, das ist dasselbe“

Den Armen die Frohe Botschaft bringen – darin also bestehe „die Mission Jesu“, schlussfolgerte der Papst. Und das sei auch die Mission der Kirche, ja jedes einzelnen Christen. „Christ sein und Missionar sein, das ist dasselbe! Das Evangelium verkünden mit Worten und, allem voran, mit dem Leben – das ist der wichtigste Daseinsgrund der christlichen Gemeinschaft und jedes einzelnen ihrer Mitglieder.“

Doch was bedeute es eigentlich, den Armen die Frohe Botschaft zu bringen? „Es bedeutet, sich ihnen zu nähern, ihnen zu dienen, sie von der Unterdrückung zu befreien, und das alles im Namen und im Geist Christi. Denn er ist das Evangelium Gottes, er ist die Barmherzigkeit Gottes, er ist die Befreiung Gottes, er ist es, der arm geworden ist, um uns durch seine Armut reich zu machen.“

Zur Zeit Jesu hätten „die Ausgeschlossenen, die Häftlinge, die Unterdrückten“ wohl eher nicht „im Mittelpunkt der Glaubensgemeinschaft“ gestanden, bemerkte Franziskus. „Und wir fragen uns: Sind wir heute in unseren Pfarreien und Verbänden dem Programm Jesu treu? Ist die Evangelisierung der Armen für uns wirklich die Priorität? Aber Vorsicht: Es geht da nicht nur um soziale Hilfe, und noch weniger um politische Aktivität. Es geht darum, die Kraft des Evangeliums Gottes anzubieten: Sie ändert die Herzen, heilt die Wunden, verwandelt die menschlichen und sozialen Beziehungen in einer Logik der Liebe. Ja, die Armen stehen im Mittelpunkt des Evangeliums!“
http://de.radiovaticana.va/news/2016/01/...2%80%9C/1203413
(rv 24.01.2016 sk)

von esther10 24.01.2016 00:06

Sonntag, 10. Mai 2015


ZDK bricht endgültig mit katholischem Verständnis von Ehe und Sexualität

http://www.zdk.de/veroeffentlichungen/er...von-heute-225w/

Das „Zentralkomitee der deutschen Katholiken“ (ZDK) hat bei der Vollversammlung am 9. Mai 2015 in Würzburg eine Stellungnahme für die Familiensynode im Vatikan im Oktober 2015 verabschiedet.

Der Titel: „Zwischen Lehre und Lebenswelt Brücken bauen – Familie und Kirche in der Welt von heute“.

Beklagt wird eine große Diskrepanz zwischen dem katholischen Lehramt über Ehe, Familie und Sexualität und der Lebenswirklichkeit der Gläubigen.

Um diese Kluft zu überwinden, fordert das ZDK von der Synode ein völlig neues katholisches Verständnis von Ehe und Familie.

Das Dokument macht deutlich, dass für den ZDK die Sexualität keineswegs allein in der Ehe praktiziert werden darf und dass das primäre Ziel dort nicht die Fortpflanzung ist.

Deshalb kann das ZDK eine neue Bewertung von nichtehelichen und sogar gleichgeschlechtlichen Partnerschaften fordern. Die Kirche sollte sogar liturgische Formen, wie etwa Segnungen, für diese Partnerschaftsformen entwickeln.

Die eigentliche Ehe wird im Dokument als die beste lebenslange Bindung angesehen. Paare sollen ermutigt werden, sakramentale Ehen zu schließen. Dennoch sollen andere Partnerschaftsformen geachtet und anerkannt werden. Im Dokument wird so was wie eine Art Hierarchie der Lebenspartnerschaften entwickelt, mit der eigentlichen Ehe an der Spitze.

Doch was macht aber eine Ehe laut dem ZDK aus? „Verlässliche Verantwortung füreinander, Treue in der Beziehung, Weggemeinschaft in Verbindlichkeit“.

Von Fortpflanzung – der eigentliche Sinn einer Ehe – ist nicht mehr die Rede. Ausdrücklich wird eine „Neubewertung“ der künstlichen Empfängnisverhütung gefordert.

Wenn die Ehe nicht primär für die Fortpflanzung da ist und die Sexualität nicht nur in der Ehe praktiziert wird, fällt die katholische Sexualmoral völlig zusammen.

Deshalb hätte das ZDK genauso gut von der Synode fordern können, die Lehre über die Ehe und die Sexualmoral einzustampfen.

„Verlässliche Verantwortung füreinander, Treue in der Beziehung und Weggemeinschaft in Verbindlichkeit“ gibt es in vielen Partnerschaftsformen. Auch in solchen, in welchen Sexualität keine Rolle spielt.

Das gilt auch für gleichgeschlechtliche Partnerschaften von heterosexuellen Personen: Geschwistern, Freunden, Wohngemeinschaften usw.

Sollen diese auch in einer liturgischen Feier gesegnet werden? Oder sollen liturgische Feiern nur für Partnerschaften entwickelt werden, in denen Sexualität eine Rolle spielt?

Spätestens hier wird deutlich, wie orientierungslos das ZDK ist.

Das ZDK hält sich nicht mehr an das katholische Lehramt, sondern an die Vorstellungen über Partnerschaft, die in Zeitschriften wie Bravo, in den „Soap Operas“, in den Fernsehserien vermittelt werden.

Auch die „Bravo“ empfiehlt den Pärchen, sie sollten mit Verantwortung miteinander umgehen. Auch in den „Wilden Ehen“ in „Gute Zeiten – Schlechte Zeiten“ gehen die Partner respektvoll miteinander um.

http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

Kein Mensch braucht eine katholische Kirche, die auf dieses Niveau sinkt. Kein Mensch braucht ein „Zentralkomitee der deutschen Katholiken“, das gar nicht mehr katholisch ist.

Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 13:42

www.bloggerliste.blogspot.de

11. Mai 2015 um 08:47:00 MESZ
Peter Friedrich hat gesagt…
Sehr geehrte Damen und Herren!

Zu Ihrem Beitrag Folgendes:

http://mathias-von-gersdorff.blogspot.it...tholischem.html

Für mich einfach unbegreiflich: Völkische Vermehrungsideologien im Bereich des Christentums

Ich meine, daß die existentielle Grundidee des Christentums nicht mehr weiter beschädigt werden darf durch (national -) soziale Blut - und - Boden - Ideologien wie die "Naturrechtslehre" und die Sexual - "Moral" des kath. Katechismus.
Nicht die völkische Vermehrung steht im Mittelpunkt der christlichen Verkündigung, sondern die personale, mitfühlende Liebe.

Gruß
12. Mai 2015 um 15:16:00 MESZ
Élsa hat gesagt…
Sehr geehrter Herr Friedrich,

wieso "völkische Vermehrungsideologie"?
Empfände ich dreifache Fragezeichensetzung nicht als enorme Unhöflichkeit, hätte ich jetzt noch zwei Fragezeichen hinzugefügt.
Die Lehre der katholischen Kirche, die eine WELTKIRCHE ist (Versalien meinen hier eine Betonung, kein Aufschrei), ist ebenso in Afrika wie in Asien bzw. global also gültig. Wollen Sie ernsthaft einem Katholiken in Uganda oder einem anderen afrikanischen oder asiatischen Land mit "völkischer Vermehrungsideologie" kommen? Wirklich?
Gruß
15. Mai 2015 um 17:32:00 MESZ
Peter Friedrich hat gesagt…
Sehr geehrte Frau Elsa,

Besonders schlimm finde ich, wenn in dem "christlichen" Text die Fortpflanzung in den Mittelpunkt menschlicher Beziehungen gestellt wird. Das macht das Christentum völlig austauschbar mit allen anderen neolithischen Kulten. Wer das meiste Menschenfleisch produziert und damit die mächtigste Streitmacht, dessen Gott gewinnt und vernichtet die anderen. Das ist einfach nur barbarisch.
Lauschen wir lieber dem "Standpunkt" auf KATHOLISCH PUNKT DE vom 13.05.2015:

"Einstimmig hat das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) einen Beschluss in Vorbereitung der Familiensynode gefasst: ein klares Plädoyer für die sakramentale Ehe, die Unterstützung von Eheleuten und Familien in ihrem Leben und ihrer Berufung – und eben auch: für die vorbehaltlose Akzeptanz des Zusammenlebens gleichgeschlechtlicher Paare, schließlich Segensfeiern für diese Lebensgemeinschaften.

Dass das ZdK sich so vorbehaltlos an die Seite gleichgeschlechtlich Lebender und Liebender stellt, und vor allem: dass das so einhellig geschieht, war vorher alles andere als klar; die entsprechenden Stellen kamen erst durch Änderungsanträge in dieser Deutlichkeit in den Text. Nach langer Debatte, aber am Ende ohne Protest haben alle zugestimmt – und im ZdK ist eine große Bandbreite der katholischen Gläubigen in Deutschland vertreten: Die Vertreter aller diözesaner Räte, die Sozialverbände und die Studentenverbindungen, geistliche Gemeinschaften, Jugendverbände und Hilfswerke. Auch der "geistliche Assistent" des Gremiums, Bischof Gebhard Fürst, hat kein Veto eingelegt.

Dass das ZdK so deutlich abgestimmt hat, ist ein klares Zeichen: Das ist keine leichtfertig getroffene Entscheidung gewesen, keine Provokation. Für immer mehr Katholiken ist der Umgang mit Homosexuellen eine Gewissensfrage: Sie (ich auch) wollen sich nicht mehr schuldig machen am Lebensglück der Menschen, deren Natur so ist, wie sie ist, und die in ihrer Liebe auf einen anderen Menschen hingeordnet sind, der das gleiche und nicht das andere Geschlecht hat.

Verweise auf die Tradition erscheinen hohl, formal und fühllos, wenn zu dieser Tradition einmal auch die Ablehnung der Menschenrechte und der Demokratie gehörten. Verweise auf "Verwirrung" und Spaltung in der Kirche werfen die Frage auf: Wo herrscht denn wirklich Verwirrung? Bei denen, die sich von der Liebe zweier Menschen anrühren lassen, oder bei denen, die diese Liebe "objektiv ungeordnet" finden? Wer betreibt die Spaltung: Diejenigen, die Schwule und Lesben unter den Schutz des Rechts stellen wollen – oder die in der Kirche, die Unrechtsgesetze gegen Homosexualität gutheißen?

Dass es diesen Beschluss gibt, ist nicht der Skandal. Sondern dass es immer noch nötig ist, Achtung und Wertschätzung für Liebe einzufordern."

Der Autor

Felix Neumann ist Redakteur bei katholisch.de und als Vertreter des Diözesanrats Freiburg Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken.

Gruß
Peter Friedrich
15. Mai 2015 um 23:12:00 MESZ

von esther10 24.01.2016 00:04

Howard Familie ermutigt Heroisch Familien
Peter und Chantal Howard glauben, alle Familien können heroischer sein.


von Joseph Pronechen, Staff Writer Sonntag,, 24. Januar 2016 06.04 Uhr Comment
Artikel Bild

Peter und Chantal Howard glauben, alle Familien werden heroisch sein. Familien in der heutigen Welt zu begeistern, haben die Howards ein Apostolat genannt Heroisch Familien (gegründet HeroicFamilies.com). Die Howards sind im ganzen Land reisen mit ihren fünf Kindern zu "Ascend" Programm ihre Heroic Familien ", so viele Pfarreien, Familien und Veranstaltungsorte wie möglich zu präsentieren.

Warum haben Sie dieses Apostolat begonnen?

Peter: Wir haben mit Familien im Laufe der Jahre in der Pfarrseelsorge gesprochen. Ich konzentrierte mich auf die Erwachsenenbildung und haben ein Professor an der Avila-Institut für Spiritual Formation. Mit einem formalen Ministerium für Familien ausgerichtet war nie wirklich auf meinem Radar. Das war für Chantal, denn es war eine Leidenschaft von ihr.

Es war nichts, bis ich in den großen persönlichen Urteilsvermögen im letzten Jahr begann ich wieder die gleichen kritischen Fragen, die wir stellen Familien in unserem Dienst beschäftigt - vor allem, was Gottes Absicht ist, für mich? Ehrlich fragten, den Heiligen Geist, wurden geführt, Chantal und ich , mehr direkt in unseren Bemühungen, ein neues Ministerium, das im Herzen der Neu-Evangelisierung, ein Ministerium, das in erster Linie die Führung der Familien ......

Chantal: Dieses Ministerium ist die Frucht der Arbeit des Herrn in individuellen Familien. Wir waren beide in relativ starken katholischen Familien angehoben. Wir hatten eine Chance, um Johannes Paul II auf eine persönliche Weise in St. Louis zu begegnen. Wir haben erkannt, das Herz und die Seele der Zukunft der Kirche liegt in der Fähigkeit der Eltern, die den Glauben an ihre Kinder mit Mut zu vermitteln, mit Leidenschaft und mit Inspiration. Da wir waren wir bemüht, dieses in unserer eigenen Familie zu leben, fühlen wir uns besonders ausgestattet und inspiriert, um es mit anderen zu teilen. Dieses Ministerium wirklich aus einem tiefen Verlangen unsere eigene Familie zu entdecken und zu leben das Evangelium Christi persönlich begegnen und übergeben das weiter, an unsere Kinder.

Mit seinem legendären Förderung und Unterstützung von Familien, wie hat Johannes Paul II Sie beeinflussen?

Chantal: Johannes Paul II war unser Heiratsvermittler. Es war wirklich. In St. Louis, durch reinen Zufall trafen wir uns inmitten von 350.000 Menschen , um den Papst [1999] zu besuchen. Er war also der Grund, warum wir einander trafen. Von seiner großen Aussage:

"Wie die Familie geht, so geht die Nation und die Welt in der wir leben," wir sind der Anfang [unserer Call] heraus zu treten und etwas radikal empfunden. Petrus hatte eine Chance, in Italien [für eine Promotion in heiligen Theologie an der Päpstlichen Universität St. Thomas Aquinas] zu studieren; und später trafen wir Johannes Paul II persönlich, wenn er segnete unsere Ehe (am 16. Oktober 2002, dem Tag, als er unterzeichnet und erteilt seinem Apostolischen Schreiben Rosarium Virginis Mariae). Es war auch der Jahrestag der Tag, der St. Maximilian Maria Kolbe gründete seine Miliz Immaculatae. Johannes Paul II Liebe und Verantwortung und Theologie des Leibes haben einen großen Einfluss auf uns hatten und Sprungbretter in unserem Familienleben.

Was sind Ihre Ziele für Herorisie Familien?

Peter: Wir sind alle berufenen zur Heiligkeit, durch unsere Taufe. Es ist ein Sammelelement, wenn es zu der Familie stammt. Wir sind aufgerufen, um eine Familie von Heiligen, eine heroische Familie zu sein. Wir brauchen nichts weniger als heroisch sein.

Chantal: Wir wissen, dass heute für viele Familien, die heroischen Berufung ist nur zu überleben Familienleben. Wir sehen die Zerstörung der Familie, links und rechts. Um zu überleben, wissen wir auch, Gott hat Weisheit und Einsicht durch die Kirche und der Heiligen und der Inspiration des Heiligen Geistes gegeben, um nicht nur zu überleben, sondern zu gedeihen. Unsere Botschaft ist sehr grundlegend und einfach, und wir wollen es auf eine neue Weise präsentieren. Dies ist, was Familien hungrig macht - das ist, was unsere Familie rettet. Je mehr wir mit den Eltern sprechen, finden wir, das ist, sie sind am Verhungern. Heroisch Familien ist eine starke Reaktion auf sie.

Welche sind Ihre Schutzheiligen?

Chantal: Franz von Sales ist ein großer Förderer der unsere Bewegung, wie auch Johannes Paul II, Louis und Zélie Martin, The New Saints in unserer Kirche, verehrte Fulton Sheen und St. Maximilian Maria Kolbe, für die Peter hat einen besondere Liebe, als eine Mariologen.

In den vier Schritte das Erhalten der Familien "Ascend" zum Sein heroischer Familien, Sie sagen, der erste Schritt ist, sie zu verstehen, ihr "warum". einfach anfangen ?

Peter: Weil alles beginnt mit ", warum." Es ist auch Ihre "Zweck" oder Ihren genannt Beantwortung dieser Frage im Gebet vor Gott macht den Unterschied in dem, was Sie für Gott tun - als auch, was Sie nicht tun, "Ursache". für Gott.

Deshalb wollen wir die Familien zu wecken versuchen, ehrlich und mutig diese Frage stellen. Franziskus sagt, wir müssen aufwachen unsere Familien auf die Zeichen der Zeit, fordern nichts weniger als eine heroische Antwort von Familien.

Und was ist der zweite Schritt?

Peter: Es ist, um Familien erkennen die Bedeutung der Heilung, um diese Berufung leben zu beginnen. Unsere Welt ist so gebrochen und verwundet. Egal wie groß und erhaben unsere Ideen und Ziele auch sein mögen, wenn wir nicht geheilt sind, sind wir nicht in der Lage, vorwärts zu kommen.

Chantal: Eines der Dinge, die wirklich schwingt mit unserem Publikum ist das Zeugnis unserer eigenen Reisen. Wir könnten in diesen großen katholischen Familien aufgewachsen sind und haben diese erstaunliche Marienverehrung, aber die Realität ist, mehr als 14 Jahren Ehe und fünf Kinder, wir haben auch viel gelitten .

Das ist Teil der Botschaft unserer eigenen Gebrochenheit. Als wir heirateten, hatten wir eine Menge von hoher Idealismus und intensiven Wunsch, eine sehr heilige Ehe zu leben. Es verursacht eine Menge Wunden. Es war nicht, bis der Herr hat uns durch diesen Schmelztiegel, die wir verstanden, was Gnade ist. Der Herr zeigte, dass er eine Kultur der Barmherzigkeit in unserem Leben will. Dies ist genau das, was Franziskus fordert mit diesem außergewöhnlichen Jubiläum der Barmherzigkeit: Wir sollen, die Kultur der Barmherzigkeit in unserer Familie entdecken.

Und was ist der nächste Schritt?

Peter: Der dritte Teil ist der geistige Pfeiler für die heutige Familie. Wir konzentrieren uns auf Maria und der Eucharistie. Es ist so einfach, aber in einem konkreten und heldenhaften Weg. Wir schauen auf Mary, vor allem, wie sie es beziehte sich auf die heroischen Berufung zu weihen, sich an Maria wenden: was das bedeutet die heutige Familie und wie die Familie Rosenkranz ist ein integraler Bestandteil für das Leben.. Viele sagen: "Das ist wirklich interessant, aber ..." Wir sind also sehr real in unserem Verständnis, dass diese Wahrheiten müssen in einer Weise, die in das Familienleben integriert werden können übersetzt werden. Wir geben praktische Anregungen aus eigener Erfahrung, was man es zu tun hat und wie diese Familien davon profitieren.

Zum Beispiel, manchmal beten wir den Rosenkranz, mit der Schrift erklärt. Wir haben den Kindern die Geschichten erzählt vom Rosenkranz... Manchmal singen wir den Rosenkranz, als Chantal wuchs mit Einfluss des byzantinischen Ritus, sie wurde hinein getauft. Die marianische Dimension ist von entscheidender Bedeutung. Mary hat den größten Einfluss in meinem Leben und unsere Familie . Unsere Weihe an Maria hat uns geholfen, durch herausfordernde Zeiten zu erhalten.

Was ist die andere Säule?

Peter: Die andere Säule ist die Eucharistie. Machen Sie eine Verpflichtung zur Messe häufiger zu gehen; gehen Sie zu der eucharistischen Anbetung. Wir unterstreichen die Macht der Anbetung. Es ist wichtig, für eine Familie, die Kinder mit ihren Eltern vor unserem Herrn zu treten. Es ist wichtig, dass die Kinder sehen,wie die Eltern beten. Erzbischof Fulton Sheen hat gut geschrieben über alle seine Erfolge [zur Anbetung], dass er eine tägliche Heilige Stunde 60 Jahren, Anbetung hält. Dass bestimmte Verhaltensweise seiner für immer verändert hat, mich als junger Mann und ich das in meiner Familie einfach durchführen wollte. Es gibt keinen besseren Weg ...Hand in Hand bringen wir unsere Kinder zur hl. Eucharistie. Das heißt, wir gehen mit ihnen zur Beichte als Familie. Manchmal bedeutet es, einen Familienurlaub in einer katholischen Kirche für ein paar Minuten. Fahren durch die Kirche, sagen wir, "Hey, lass uns gehen und wir besuchen Sie in Jesus."

Um Was bedeuten diese drei führen?

Dies ist, eine Menge von Johannes Paul [und seine Lehre] dieses hat eine große Rolle gespielt. ... Im Wesentlichen ist dies zu begeistern Familien angekommen., um zu Höhen zu streben und nicht die Angst vor der Verfolgung sehr große Anstrengungen, denn alle Dinge sind möglich bei Gott. ... Jesus deutlich sagte: "Mit Gott sind alle Dinge möglich." Muss ich ihm glauben wirklich? So ist die größere Frage : Was hat Gott legte in meinem Herzen, ihm zu dienen und dienen für Familien?
Chantal: Es wird für jede Familie zu schauen.
Joseph Pronechen ein
Registrieren staff writer.

hier geht es weiter

Read more: http://www.ncregister.com/site/article/h.../#ixzz3yBbHRnyS

von esther10 23.01.2016 00:57

Jahr der Barmherzigkeit ist nur sinnvoll, wenn Sie nicht das Gefühl der Sünde verloren haben

KOMMENTAR: In Der Name Gottes Barmherzigkeit stellt Franziskus eine Katechese über die Sünde, damit wir wirklich zu schätzen die Barmherzigkeit Gottes.

von Deacon NICK DONNELLY 2016.01.23


- Shutterstock
Während seiner 2013 Interview der Rückkehr von den Weltjugendtag in Rio - von der berühmt gemacht-out-of-context entführt Bemerkung "Wer bin ich, um zu beurteilen?" - Franziskus machte eine Beobachtung durch die Medien übersehen. Der Heilige Vater erwähnte die Bedeutung einer "Theologie der Sünde" zu verstehen, die Wahrheit über die Barmherzigkeit Gottes.

Seine kürzlich veröffentlichten Buch langen Gespräch mit Journalist Andrea Tornielli, Der Name Gottes Barmherzigkeit, gibt Einblick in Franziskus 'Theologie der Sünde -, die uns ermöglicht, die wiederum mit einem unschätzbare Ressource, die uns helfen zu beobachten dieses besondere Jubiläum der Barmherzigkeit Gottes .

Franziskus unterstreicht die Schwierigkeiten im Umgang mit Pastoren und Menschen, wenn es um die Realität der Sünde und Gottes barmherzige Angebot der Vergebung. Insbesondere spricht er über zwei Arten von Menschen - diejenigen, die den Sinn für die Sünde verloren haben und diejenigen, die ein Gefühl der Barmherzigkeit Gottes verloren. Beide Haltungen sind schädlich, weil sie aufhören uns von der Begegnung mit dem heilenden Gnade Gottes barmherzige Vergebung.

Früh in seinem Interview mit Tornielli, Franziskus bezieht sich auf ein grundlegendes Problem, das von vielen Päpsten seit Ehrwürdige Papst Pius XII identifiziert und berücksichtigt hat - die Krise der Verlust von einem Gefühl der Sünde. Franziskus sagt: "Pius XII, vor mehr als einem halben Jahrhundert, sagte, dass die Tragödie unserer Zeit war, dass es seinen Sinn für die Sünde, das Bewusstsein der Sünde verloren hatte."

Franziskus teilt auch Papst Johannes Paul II und Benedikt XVI Besorgnis über den Einfluss des Relativismus auf unseren Sinn für die Sünde: "Relativismus Wunden Leute auch: Alle Dinge gleich scheinen; . alles erscheinen die gleiche "In einer Predigt hat Franziskus sagte der Teufel versucht, unser Gewissen zu betäuben, so können wir nicht Recht von Unrecht, die das Markenzeichen des Relativismus ist zu sagen:

"Der Mann landet durch die gut erzogene Verfahren der Teufel nutzt zerstört, übrigens der Teufel überzeugt ihn, Dinge zu tun, mit Relativismus:" Aber es ist nicht ..., aber es ist nicht viel ... nein; Entspannen Sie sich; Bleib ruhig.'"

Außerdem Franziskus - wieder, wie seine unmittelbaren Vorgänger - warnt vor den katastrophalen Einfluss dieser Verlust der Sinn für die Sünde in der Kirche. Er unterscheidet zwischen Sünder, die ein tiefes Gefühl der Sünde zu behalten, und das korrupte, die ihren Sinn für die Sünde verloren haben.
Die korrupten sind diejenigen Personen, die arrogant zu leugnen oder ablehnen ihr Bedürfnis nach Buße und Vergebung Gottes und wer ihre Sünde zur Gewohnheit und Lebensweise. Der korrupte Fehler ihrer Sünde für "wahren Schatz", sich selbst und ihr Verhalten zu rechtfertigen. Sie geben vor, Christ zu sein, Maskierung ihre Laster mit "guten Manieren, immer die Verwaltung, um den Schein zu wahren," führt ein Doppelleben. Franziskus gibt eine schockierende Beispiel hierfür:

hier geht es weiter
Deacon Nick Donnelly ist ein Beitrag zur EWTN Radio Celtic Connections Programm.
Read more: http://www.ncregister.com/daily-news/yea.../#ixzz3y6SR2Ivy


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs