Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 07.02.2018 00:45

Bischof Algermissen: Die „Sterbehilfe“-Debatte zeigt, wes Geistes Kinder wir sind
Veröffentlicht: 7. Februar 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: LEBENSRECHT (Abtreib./Euthanasie) | Tags: Algermissen, bischof, Christen, euthanasie, Fulda, Gewissen, Gott, Kirche, Lebensrecht, Oberhirte, sterbehilfe, Sterben, Zeugen |2 Kommentare
.
Die folgende Stellungnahme von Bischof Heinz Josef Algermissen, dem Oberhirten des Bistums Fulda, veröffentlichen wir mit seiner freundlichen Genehmigung:
Die Diskussion um die Beihilfe zum Suizid hat uns die letzten Monate begleitet und wird sich wohl in diesem Jahr zuspitzen, zumal Gerichtsurteile und politische wie ethische


Aussagen bestimmte Vorverständnisse bis hin zur Ideologisierung vermuten lassen.

Der Diskussionsprozess im Kontext dieses Problems berührt höchst bedeutsame existentielle Fragen des menschlichen Lebens. Es wäre ein Unding, würden wir sie an Politiker und Parteien abgeben. Ganz im Gegenteil ist es notwendig, vom christlichen Glauben her Orientierung und Position zu finden, denn das Sterben ist die letzte große Lebensaufgabe, die der Mensch zu bewältigen hat.

Im Grundsätzlichen einmütig haben sich Vertreter beider großer Kirchen in der Debatte engagiert zu Wort gemeldet. Ihre Position lässt sich auf eine einfache Formel bringen: Jede Hilfe beim Sterben, keine Hilfe zum Sterben.

Das allgemein eingeforderte Sterben in Würde kann doch nur bedeuten, Art und Weise des Sterbens würdevoll zu gestalten. Entsprechend erfreulich ist der in den letzten Jahren zunehmend allgemeine politische Konsens, den palliativ-medizinischen Bereich in Deutschland entschieden ausbauen zu wollen und dadurch die helfende Zuwendung zum schwerkranken und sterbenden Menschen zu fördern.

Vor allem misstraut die katholische Kirche dem offenbar weit verbreiteten Wunsch nach einem selbstbestimmten Sterben, dem Wunsch, über den Zeitpunkt des eigenen Todes entscheiden zu können. Einfache Appelle wie „mein Tod gehört mir“ oder „Selbstbestimmung bis zuletzt“ sind plakativ und helfen nicht weiter.

Dahinter steckt oft nicht nur die Angst vor einem schmerzvollen, womöglich von der Intensivmedizin sinnlos hinausgezögerten Sterbeprozess. Stimmen aus Theologie und Kirche beklagen, dass hinter diesem Wunsch häufig auch ein falsches Autonomieverständnis steht, demnach man um jeden Preis verhindern möchte, anderen zur Last zu fallen, von anderen in der Endphase seines Lebens abhängig zu werden.

Weil das Leben indes ein Geschenk Gottes ist, hat kein Mensch das Recht, über seinen eigenen Tod zu verfügen. Das von Gott geschenkte Leben lässt sich nicht einfach zurückgeben.


BILD: Bischof Algermissen auf dem Kongreß „Freude am Glauben“ vor unserem Infostand im Gespräch (Foto: Felizitas Küble)

Das geschenkte Leben bis zu seinem Ende zu leben und auch das Sterben zu leben, ist vielmehr Ausdruck der wahren Selbstbestimmung des Menschen. Und so kann es der „Katechismus der Katholischen Kirche“ (in Nr. 2277) auf den Punkt bringen:

„Eine Handlung oder eine Unterlassung, die von sich aus oder der Absicht nach den Tod herbeiführt, um dem Schmerz ein Ende zu machen, ist ein Mord, ein schweres Vergehen gegen die Menschenwürde und gegen die Achtung, die man dem lebendigen Gott, dem Schöpfer, schuldet.“

Tatsächlich gibt es ethische Grundeinstellungen, die für die katholische Kirche nicht verhandelbar sind und niemals sein werden. Andernfalls würde sie dem „Evangelium des Lebens“ untreu.

In Diskussionen höre ich mitunter den Einwand, durch Gesetze, Normen und Weisungen werde der Mensch von außen gelenkt und fremdbestimmt. Das Gegenteil ist der Fall. Denn der Mensch hat seine einzigartige Würde, die unser Grundgesetz „unantastbar“ nennt, weil er Abbild Gottes ist. Nur in lebendiger Beziehung zu seinem Urbild vermag sich das Abbild wirklich zu entfalten, kommt das Gewissen zu seiner vollen Würde und Bedeutung.

Das Gesetz im Inneren des Gewissens, von dem das Zweite Vatikanische Konzil spricht, wird durch die Stimme Gottes nicht verfremdet, sondern entfaltet und gedeutet.

Als Christinnen und Christen sind wir dazu berufen, Zeuginnen und Zeugen Jesu Christi zu sein, der sich als „Weg, Wahrheit und Leben“ (Joh 14, 6) mitgeteilt hat. Es ist unsere Berufung, den Menschen zu helfen, sich Gott zu öffnen, seinen Ruf zu vernehmen und seiner Botschaft zu folgen. Damit wir dieser Berufung gerecht werden können, bedürfen wir zunächst selbst der Stärkung und Schärfung unseres eigenen Gewissens, auf dass wir uns im Diskurs dieser Gesellschaft deutlich und eindeutig verhalten sowie helfende Zuwendung anbieten.

Und wir brauchen viele katholische Christinnen und Christen, die sich in der Politik engagieren und ihre Grundüberzeugung in die Debatten einbringen, profiliert, klar und unmissverständlich.

In der andauernden Auseinandersetzung über die „Sterbehilfe“ können wir zeigen, welch Geistes Kinder wir sind
https://charismatismus.wordpress.com/201...inder-wir-sind/

von esther10 07.02.2018 00:44

Dr. Roberto de Mattei: "Loyale Katholiken, die sich von Häresie trennen wollen, können nicht als Schismatiker bezeichnet werden"
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 15/12/2017 • ( 9 REAKTIONEN )


Foto: Stimme der Familie

Der bekannte italienische Journalist Dr. Roberto de Mattei hatte kürzlich ein Interview mit Maike Hickson von OnePeterFive. Hier gibt er einen tieferen Einblick in die aktuellen kritischen Zustände in der katholischen Kirche. Er weist unter anderem darauf hin, dass diejenigen, die sich von Häresie trennen wollen, nicht als Schismatiker bezeichnet werden können. Er sagt auch, dass Amoris Laetitia in seiner Gesamtheit abgelehnt werden muss, weil Bergoglio klar gemacht hat, dass die heterodoxe Interpretation die einzige Interpretation ist, die für den Vatikan gültig ist.

Die Mattei sagte , dass die aktuelle Krise zu dem Zweiten Vatikanischen Konzil, und noch weiter auf die modernistischen Krise im frühen 20. Jahrhundert zu reduzieren. „Heute ist ein großer Teil des Kollegiums der Kardinäle, das Kollegium der Bischöfe und der Klerus im Allgemeinen mit der Moderne infizieren. Einige Kardinäle, Bischöfe und Priester , die entgegengesetzt sind , diese Situation zu beobachten, und es ist unsere Aufgabe , ihnen zu helfen. „Die Mattei zeigt an, dass die “ sensus fidei " Kardinäle, Bischöfe und Nonnen können helfen , wie zu reagieren die aktuelle Krise. Die Filialkorrektur war ein Beispiel, ein Ausdruck dieses sensus fidei. Er erklärt auch, dass keine Blasen zu glauben, dass die formelle Korrektur von Burke die Krise in einem Augenblick lösen könnte.

Download hier: Katechismus der Theologischen Moderne - von H. Papst Pius X.
Über wen die Krise lösen kann, ist De Mattei sehr klar: "Es werden nicht die Menschen sein, die die Kirche retten werden. Die Situation wird durch eine außerordentliche Intervention von Grace gelöst werden, die jedoch mit der militanten Hingabe der treuen Katholiken einhergehen muss. Angesichts dieser aktuellen Krise gibt es einige, die denken, dass wir nur schweigend auf ein Wunder warten und beten müssen. Aber so wird es nicht gehen. Es ist wahr, dass wir eine göttliche Intervention brauchen, aber die Gnade baut auf der Natur auf. Jeder von uns muss im Rahmen unserer Möglichkeiten das Maximum erreichen. "

Reformulierung der Lehre
Der Interviewer bringt Richtlinien Buenos Aires diskutiert, die im Jahr 2016 veröffentlicht wurden und die durch Bergoglio mit einer Genehmigung beantwortet wurden, die vor kurzem in der Acta Apostolicae Sedis veröffentlicht wurden . Die Mattei sagt es Bergoglio es „hat offiziell , dass keine anderen Interpretationen Amoris Laetitia möglich ist, als die der argentinischen Bischöfe, die wieder geheiratet Geschiedenen in einem objektiven Zustand der Todsünde zu geben Kommunion zuzustimmen. Der Brief war privat, aber die Veröffentlichung des AAS wandelt die Position Bergoglio in einem Akt des Magisterium. Es scheint mir , dass dies die These bestätigt Pater Giovanni Scalese in seinem Blog, nach dem wir eine neue Phase in der Francis Pontifikat Eintritt :. Durch eine pastorale Revolution Verschiebung Neuformulierung der Lehre zu öffnen „Bergoglio scheint die Katechismus zu wollen , „im Licht der katholischen Kirche neu zu interpretieren Evangelii Gaudium und Amoris Laetitia.“

In einem kürzlich erschienenen Aufsatz vorgeschlagen, die Mattei: „Kurz gesagt, ist jeder Katholik an der Seite des Franziskus zu wählen, entweder zu stehen genannt und die Jesuiten von heute, oder neben den Jesuiten von gestern und den Päpsten aller Zeiten. „Er stellte klar, dass“ es gibt Zeiten in unserem Leben und in der Geschichte der Kirche, in der wir gezwungen sind, zwischen beiden Seiten zu wählen, ohne Mehrdeutigkeit und Kompromisse. „die Exerzitien des heiligen Ignatius nichts anderes tun, als das Evangelium betonen die besagt, dass „man nicht zwei Herren dienen: entweder er wird den einen hassen und den andern lieben oder lieben ein und hassen die anderen (Mt 6,24).“.

Die Mattei sagt „ , dass die jüngste Veröffentlichung des Schreibens von Papst Francis an die Bischöfe von Buenos Aires in der AAS in diesem Licht betrachtet, um die Angelegenheit zu zwei diametral entgegengesetzten Ansichten reduziert. Die Linie des Gedanken , dass Kardinäle, Bischöfe und Theologen [ wie Kardinal Müller, Anmerkung der Redaktion ] , die darauf bestehen , dass es möglich ist , aus dem Lehramt gehen Amoris Laetitia in Kontinuität mit familiaris Consortio 84 und anderen Dokumenten zu interpretieren, wurde eingeäschert. "

Mattei und macht es jedem klar: „ Amoris Laetitia ist ein Dokument , das als Lackmustest Service dient: Es muss entweder akzeptiert oder abgelehnt werden in toto [als Ganzes].“ Es gibt keine dritte Position ist, und Die Einfügung des Briefes von Franziskus an die argentinischen Bischöfe in der AAS hat den Vorteil, dies deutlich zu machen. "

Schisma
Über ein mögliches Schisma sagt der Mattei folgendes: "Ein Schisma ist ein inneres Schisma der Kirche, wie es in Europa seit 40 Jahren zwischen 1378 und 1417 passierte, als es schien, dass niemand mit absoluter Gewissheit die legitime Autorität der Kirche hätte. identifizieren. Dieses Schisma, besser bekannt als " Het Groot Westers Schisma ", war keine Häresie. Im allgemeinen aber folgt die Häresie dem Schisma, wie es in England zur Zeit Heinrichs VIII. Geschah. Heute befinden wir uns in einer unsichtbaren Situation, in der Häresie, die an sich schlimmer ist als Schisma, ihr vorausgeht und nicht danach. Es gibt noch kein formales Schisma, aber in der Kirche gibt es Häresie.Es sind die Ketzer, die das Schisma in der Kirche fördern, schon gar nicht die loyalen Katholiken. Und die loyalen Katholiken, die sich von der Häresie trennen wollen, können nicht als Schismatiker bezeichnet werden . "

Dr. Roberto de Mattei schließt mit einer Ermutigung nach dem 100. Jahrestag der Fatima-Auftritte. Er sagt, dass die "erste Waffe gegen die Feinde, die die Kirche angreifen, die Vernunft ist, um die Widersprüche zu zeigen, in denen diese Feinde leben und durch die sie notwendigerweise sterben." Die Muttergottes sah die Krise voraus, in der wir jetzt leben, und sie verkündete die Züchtigung, wenn die Menschheit nicht Buße tun würde ", aber sie machte auch ein bedingungsloses und unumkehrbares Versprechen: den Sieg ihres unbefleckten Herzens. Und der Herr hat versprochen, dass er immer bei uns sein wird, bis zum Ende der Welt (Matthäus 28:30). Was können wir sonst noch fragen? "
https://restkerk.net/2017/12/15/dr-rober...genoemd-worden/
Quelle: OnePeterFive
+
https://restkerk.net/2017/11/27/priester...-aan-bergoglio/

von esther10 07.02.2018 00:43




Benedikt XVI: "Ich bin auf einem Pilgerweg nach Hause"

Der emeritierte Papst schreibt einen kurzen Brief an eine italienische Zeitung und dankt den Lesern für ihre Besorgnis, als der fünfte Jahrestag der Ankündigung seines Rücktritts näher rückt.

Edward Pentin
Der emeritierte Papst Benedikt XVI. Hat einen kurzen Brief an eine italienische Nationalzeitung geschrieben, in dem es heißt: "Mit dem langsamen Niedergang meiner physischen Kräfte bin ich innerlich auf dem Weg nach Hause."

Benedikt schrieb den Brief an die Zeitung Corriere della Sera , nachdem sein leitender Korrespondent, Massimo Franco, ihm geschrieben hatte, viele Leser hätten sich gefragt, wie er vor dem fünften Jahrestag seiner Ankündigung war, am 11. Februar zurückzutreten.

In dem Brief, der am 7. Februar auf der Titelseite der Zeitung veröffentlicht wurde, schrieb Benedikt auch, dass es eine "große Gnade" sei, von "solcher Liebe und Güte umgeben zu sein, die ich mir nicht hätte vorstellen können".

Der unten vollständig wiedergegebene Brief kam gestern mit den Worten "dringend von Hand" in den Büros der Zeitung an:

"Lieber Dott. Franco,

Ich war gerührt, dass so viele Leser Ihrer Zeitung gerne wissen würden, wie ich diesen letzten Abschnitt meines Lebens verbringe. Ich kann nur sagen, dass ich mit dem langsamen Verfall meiner physischen Kräfte innerlich auf Heimweg bin. Es ist eine große Gnade für mich, in diesem letzten, manchmal ein wenig ermüdenden Stück Weg umgeben zu sein, von solcher Liebe und Güte, die ich mir nicht hätte vorstellen können. In diesem Sinne betrachte ich auch die Frage Ihrer Leser als Begleitung auf einer Strecke. Deshalb kann ich nicht anders als dankbar sein und euch alle von meinen Gebeten versichern. Freundliche Grüße."

Seit seinem Rücktritt im Jahr 2013 lebt Benedikt im ehemaligen Kloster Mater Ecclesiae in den vatikanischen Gärten, in dem er sich verpflichtet hat, der Öffentlichkeit fernzubleiben und sein Leben dem Gebet für die Kirche zu widmen.

Abgesehen von einigen öffentlichen Auftritten, vor allem bei wichtigen kirchlichen Veranstaltungen, hat er regelmäßig Gäste und Freunde empfangen.


Diese Besuche haben sich jedoch in den letzten Monaten verringert. Ein pensionierter Diplomat, der beim Heiligen Stuhl akkreditiert ist, sagte dem Register kürzlich, dass er wegen der zunehmenden Schwäche des Papstes Emeritus nicht verabschieden dürfe.

Diejenigen, die ihn kürzlich besucht haben, sagen, dass er immer noch mental scharf ist, aber Schwierigkeiten hat, sich zu bewegen und einen Rahmen braucht, um sich fortzubewegen.

VIDEO

http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...ge-towards-home
https://us1.campaign-archive.com/?e=fefc...8&id=c36580e83d

von esther10 07.02.2018 00:42

Eine ganze Stadt sucht Joanna (11)! Mädchen verschwand in der Nacht aus der Wohnung


Bildquelle: Polizei Bremerhaven


vor 57 Minuten
Beitrag von News Team
Wo ist Joanna? Das Mädchen ist in der Nacht in Bremerhaven verschwunden. Eine große Fahndung läuft. Neben der Polizei unterstützen an diesem kalten Wintertag auch viele Freiwillige die Suche nach dem behinderten Kind.
Das 11-jährige Mädchen aus Bremerhaven-Lehe wird seit Mittwochmorgen vermisst. Das Kind ist geistig behindert und hat sich in der Nacht selbstständig aus der Wohnung entfernt.


Polizei Bremerhaven
@PolizeiBhv
Polizei-Hubschrauber Einsatz

Über unserer Stadt kreist derzeit ein Hubschrauber unserer Kollegen aus Oldenburg auf der Suche nach dem vermissten Mädchen.

zur Fahndung: http://t1p.de/d6od

10:45 - 7. Feb. 2018

Weitere Tweets von Polizei Bremerhaven ansehen
Twitter Ads Info und Datenschutz

Personenbeschreibung

Joanna und ist 1,60 Meter groß und schlank. Sie hat lange braune Haare und braune Augen. Ihr Gang ist sehr auffällig. Sie trägt einen schwarzen Mantel, einen grünen Schal sowie schwarze Stiefeletten. Sie hat einen pinkfarbenen Rucksack dabei.

Wer hat sie gesehen?
Polizei Bremerhaven
Wer hat sie gesehen?
VIDEO
Polizei Bremerhaven

https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...h_07022018_1602

Polizei-Hubschrauber Einsatz
+
Über unserer Stadt kreist derzeit ein Hubschrauber unserer Kollegen aus Oldenburg auf der Suche nach dem vermissten Mädchen.

zur Fahndung: http://t1p.de/d6od

10:45 - 7. Feb. 2018
6
Weitere Tweets von Polizei Bremerhaven ansehen


Unter anderem wurde auch ein Polizeihubschrauber der Polizei Niedersachsen angefordert, der die Suchmaßnahmen unterstützt. Aus allen Stadtteilen beteiligen sich die Polizisten und viele Anwohner an der Suche in Bremerhaven.

Die Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche nach dem Mädchen. Meldet euch unter 953/4444, wenn ihr Hinweise geben könnt
https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...h_07022018_1602
——————
Wo seid ihr? Das sind Deutschlands vermisste Kinder.
VIDEO

ttps://wize.life/themen/kategorie/fahndu...h_07022018_1602

von esther10 07.02.2018 00:38

AfD kritisiert Personalie von der Leyen: Die Bundeswehr ist „nicht einsetzbar“
Veröffentlicht: 7. Februar 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa Alternative für Deutschland (AfD) | Tags: AfD, Alternative für Deutschland, Bundeswehr, Frau von der Leyen, Rüdiger Lucassen, Soldaten, Unterfinanzierung, Verteidigung, Verteidigungsministerin, Wehrbeauftragter |Hinterlasse einen Kommentar
Pressemeldung der AfD:

Der Koalitionsvertrag zwischen den Wahlverlierern CDU und SPD zeigt es deutlich: Die Bundeswehr und Deutschlands Sicherheit interessieren die Regierung Merkel kaum. Der Truppe fehlt es an fast allem. Trotzdem setzen die „Großkoalitionäre“ den Kurs der Unterfinanzierung fort. Nur etwa eine Milliarde Euro zusätzlich sind für die Bundeswehr eingeplant.

Dazu sagte der verteidigungspolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Rüdiger Lucassen:

„Das veranschlagte Geld wird vorn und hinten nicht reichen, um die Bundeswehr wieder einsatzbereit zu machen. Von der Leyens Ankündigungen der letzten Jahre sind nichts als Worthülsen. Sie scheint nicht einmal die Warnungen des Wehrbeauftragten ernst zu nehmen.“



Dieser hatte die Bundeswehr erst im Januar als „nicht einsetzbar“ bezeichnet.

Die Vernachlässigung der Einsatzbereitschaft der Bundeswehr zeigt sich auch in der Personalie der wohl auch zukünftigen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen: „Die CDU-Ministerin ist zu einer schweren Belastung für die Männer und Frauen in Uniform geworden. Die Distanz zwischen ihr und der Truppe könnte nicht größer sein.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...-nicht-einsetzb
Advertisements

von esther10 07.02.2018 00:37

Bergoglio erhebt seine Interpretation von Amoris Laetitia zum "Lehramt"
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 04/12/2017 • ( 6 REAKTIONEN )



Sogleich gab Bergoglio seine Antwort an die dubia durch einen Brief, in dem er seine Zustimmung gab, die Interpretation der argentinischen Bischofskonferenz in den offiziellen Akten des Apostolischen Stuhls zu veröffentlichen und sie so zum "Lehramt" zu erheben.

Im September 2016 schickte Bergoglio einen Brief an die argentinischen Bischöfe, um ihre heterodoxe Interpretation von Amoris Laetitia zu unterstützen. Die argentinischen Bischöfe hatten eine Richtlinie herausgegeben , wonach Priester Geschiedener wiederverheiratet mehr uxorio Leben (und Ehegatten) erhalten Kommunion. Bergoglio schrieb dann: "Es gibt keine anderen Interpretationen".

Aus unserem Artikel von damals:

Das Dokument interpretiert die Priester Kapitel 8 von Laetitia Amoris von den Bischöfen der pastoralen Region Buenos Aires auf, wie mit Paaren zu tun, die, nachdem sie geschieden wieder geheiratet haben, aber nicht Aufhebung ihrer früheren Ehe zu empfangen. Es folgt eng der Sprache der umstrittensten Teile des Dokuments, einschließlich der berüchtigten Fußnote 351, die die Tür zum Sakrileg öffnet.

Das absichtliche Fragment aus Kapitel 8 von Amoris Laetitia:

[...] Da die Formen der Konditionierung und schadensbegrenzenden Faktoren ist es möglich , dass eine objektive Situation der Sünde -die subjektiv nicht zu beanstanden ist , oder sogar vollständig onlaakbaar - eine Person in der Gnade Gottes leben kann, liefhebbben und wachsen kann , in das Leben der Gnade und der Nächstenliebe, während sie dazu von der Kirche Hilfe erhalten. " (351)

351: In einigen Fällen kann dies die Hilfe der Sakramente einschließen . Deshalb „Ich möchte Priester erinnern , dass das Geständnis nicht eine Folterkammer, sondern eine Begegnung mit Gottes Barmherzigkeit (Evangelii Gaudium, 4: AAS 105 [2013], 1038) sein sollte. Ich möchte auch sagen, dass die Eucharistie " kein Preis für das Vollkommene ist, sondern eine kraftvolle Medizin und Nahrung für die Schwachen " (ebd., 47: 1039).

Die Richtlinie der „Grundkriterien für die Anwendung von Kapiteln acht Amoris Laetitia“ genannt Bischöfe sagt , dass in „komplexen Situationen , wenn ein Ehepaar keine Nichtigkeitserklärung (der früheren Ehe) bekommen, den Priester dennoch vorwärts kann gehen und ihnen die Erlaubnis zur heiligen Kommunion geben . „Wenn der Priester erkennt an, dass“ ein besonderer Fall gibt es Einschränkungen, die die Verantwortung und Schuld zu verringern, vor allem , wenn man bedenkt , dass er von den Kindern des neuen Vereins in einer anderen Fehler fallen würde „schaden, sagte die Leitlinie. "Amoris Laetitia eröffnet die Möglichkeit, Zugang zu den Sakramenten der Versöhnung und der Eucharistie zu erhalten (vgl. Anmerkungen 336 und 351)."

Bergoglio bestätigt diese Leitlinie in seinem Brief mit überschäumendem Lob für die Arbeit der Bischöfe. Er schrieb: "Ich danke Ihnen für die Arbeit, die sie dafür geleistet haben: ein echtes Beispiel für die Hilfe für die Priester."

Er fügte hinzu: "Das Dokument ist sehr gut und erklärt vollständig die Bedeutung von Kapitel VIII von Amoris Laetitia. Es gibt keine anderen Interpretationen. Und ich bin mir sicher, dass es viel Gutes bringen wird. Möge der Herr diese Anstrengung der pastoralen Nächstenliebe belohnen. "



Das durchgesickerten Dokument stellt die erste ausdrückliche Bestätigung, dass Bergoglio Amoris Laetitia interpretiert als erlaubt wieder geheiratet ohne die Bedingung für ‚katholischen‘ heilige Kommunion geschieden, dass das Paar in dieser irregulären Situation wie Bruder und Schwester ohne sexuelle Beziehung lebt, wie immer von der Kirche gefordert.

Der bewusste Brief:



Der Vatikan-Journalist Marco Tosatti berichtete gestern, dass die Aufnahme des Briefes in die AAS nun bestätigt sei:

Die „privaten“ Brief von Papst Francis an die argentinischen Bischöfe wurde in der Ausgabe vom Oktober 2016 veröffentlicht Acta Apostolicae Sedis, nachdem sie Leitlinien für die Anwendung von Kapitel 8 des Amoris Laetitia (der Abschnitt mit dem berüchtigten Fußnote zu geben ausgegeben hatte Gemeinschaft mit den wieder Verheirateten geschieden). Richtlinien, die hier erwähnt und hervorgehoben wurden, sind alles andere als klar.

Die Veröffentlichung dieses Schreibens im Acta wird durch eine kurze Kenntnis von dem Staatssekretär Kardinal Pietro Parolin, mit einer offiziellen Ankündigung einer päpstlichen Audienz im Juni 2017 begleitet , die sagten , dass der Papst selbst die beiden Dokumente wollten - die Richtlinien und Brief - veröffentlicht auf der Website von Acta Apostolicae Sedis .

Sie können das entsprechende Dokument hier einsehen. (Achtung: es ist ein schweres PDF von fast 1200 Seiten).



Die bewusste Passage in den Akten des Apostolischen Stuhls, einschließlich der Notiz von Kardinal Parolin mit dem Zitat von Bergoglio. Quelle: Vatikan.va.

Spezialist für Amtsgewalt. John Joy sagt, dass dies bedeutet, "dass es eine offizielle Handlung des Papstes ist, und nicht die Handlung des Papstes als Privatperson. Es kann also nicht einfach als private Bestätigung ihrer Anwendung von AL abgetan werden. Es ist eine offizielle Bestätigung. " Joy erklärte auch, dass die Hinzufügung des Briefes an die AAS die Möglichkeit einer orthodoxen Interpretation von Amoris Laetitia ausschließt.

So macht Bergoglio erneut klar, dass die so genannte "orthodoxe" Interpretation abgelehnt werden kann und die heterodoxe Interpretation die richtige Interpretation ist. Das wollte Bergoglio uns mit Amoris Laetitia sagen: Das 6. Gebot muss nicht immer eingehalten werden - Ehebruch ist nicht immer Sünde. Zeigen Sie auf eine andere Zeile.

Damit gab Bergoglio indirekt auch der Dubia der vier (inzwischen zwei) Kardinäle eine Antwort. Kardinal Burke wird lange auf die richtige Antwort von Bergoglio (für Burke) warten müssen. Die formelle Korrektur ist daher eine Notwendigkeit. Und dann wird ein Schisma unvermeidlich werden. Im März erschien ein Artikel in der Londoner Times , in dem einige Kardinäle, die Bergoglio an die Macht gebracht hatten, Bergoglio zum Rücktritt aufriefen, weil er befürchtete, dass seine Agenda ein "schlimmeres" Schisma als Martin Luther verursachen könnte dass die Kirche folglich als Institution "zerrüttet" wird. Diese Geschichte zeigte, dass zumindest einige von dieser Gruppe daran interessiert waren, Bergoglio durch Kardinal Pietro Parolin zu ersetzen.

Es ist auch wichtig , dass eines der Mitglieder der Bischofskonferenz von Argentinien zu beachten, die Richtlinien über die G uitvaardigden und die Bergoglio gebilligt, Erzbischof Victor Fernández, ein Senior - Berater und enger Verbündeter von Bergoglio. Er würde schreiben Berichten zufolge bringen helfen Amoris Laetitia haben und war auch einer der Autoren des Abschlussberichts der Synode über die Familie im Jahr 2015. In einem Interview Mai 2015 Fernández sagte noch über Bergoglio , die er bedeutet „eine irreversible Reform ist ".

Bischof Schneider: "Unterscheidung" bedeutet jetzt "erlauben zu sündigen"
Amoris Laetitia , Athanasius Schneider , Katholisch , Kommunion Für Wieder G
https://www.lifesitenews.com/news/faithf...y-mean-to-allow


Viele werden den Glauben verlieren und überall wird es Verwirrung geben. Die Schafe werden vergeblich nach ihren Hirten suchen. Eine Spaltung wird das heilige Gewand Meines Sohnes zerreißen.Dies wird das Ende der Zeit sein, das in der Heiligen Schrift vorausgesagt wird und an vielen Orten von mir erinnert wird. Der Schrecken der Grausamkeiten wird seinen Höhepunkt erreichen und die in La Salette angekündigte Züchtigung mit sich bringen. Der Arm meines Sohnes, den ich nicht mehr aufhalten kann, wird diese arme Welt bestrafen, die für ihre Verbrechen zahlen muss. Man wird nur über Kriege und Revolutionen sprechen. Die Elemente der Natur werden freigesetzt und werden selbst unter den Besten Angst machen. Die Kirche wird von all ihren Wunden bluten. Glücklich diejenigen, die ausharren und Zuflucht in Meinem Herzen suchen, denn am Ende wird Mein Unbeflecktes Herz siegen. (Unsere Liebe Frau im dritten Geheimnis von Fatima)



Aus dem Buch der Wahrheit:

Zu diesen geweihten Dienern meines Selbst, die jetzt Meine Stimme erkennen: Bitte höre auf Mich, während ich Mich zu dir bringe, um deinen Trost zu bringen! Ich würde dich niemals bitten, Meine Kirche auf Erden abzulehnen, weil Ich, dein geliebter Heiland, es hervorgebracht habe. Ich opferte meinen Leib als Lebendiges Opfer, um dich zu retten. Ihnen wurde die Verantwortung übertragen, für mich Zeugnis zu geben, um die Seele derer zu retten, die Sie lehren und führen. Alles, was du tun kannst, ist, auf Mir zu vertrauen und Mir weiterhin zu dienen. Was du nicht tun darfst, ist jede Lehre, die vor dir gehalten wird und von der du sofort weißt, dass sie nicht mit Meiner Lehre übereinstimmt.Du musst tun, was dein Herz dir sagt, aber wisse das: Diese Periode wird dir tiefe Schmerzen bringen, und der reine Kummer, den du erleben wirst, wenn du siehst, dass Meine Gemeinde verletzt wird, wird dich zum Weinen bringen. Aber du musst die Lügen erkennen, die du für das halten wirst, was sie sind - eine Beleidigung für Meinen Tod am Kreuz . " (Jesus Christus am 8. März 2013)

Sie werden versucht sein, Mich zu verlassen, Meine wahre Lehre zu denunzieren, und Sie werden gezwungen sein, den Wolf im Schafspelz anzubeten und ihm zu gehorchen . So viele arme Seelen werden nicht nur in den Bann des falschen Papstes geraten - des Falschen Propheten, der vor so langer Zeit vorausgesagt wurde -, sondern er wird euch auch glauben machen, dass er göttliche Kräfte hat. Kinder, die Zeit der Spaltung in der Kirche ist fast angekommen und ihr müsst jetzt vorbereitet sein. Vereinige deine Einstimmigkeit! Halte dich aneinander fest! Beschütze einander und bete für diejenigen, die dem falschen Weg folgen und dem Falschen Propheten Ehre erweisen! Viel Gebet ist nötig, aber wenn du so handelst, wie ich es dir sage, kannst du Seelen retten.Du, Meine lieben Nachfolger, wirst die Ruhekirche auf Erden bilden und dich von diesen tapferen heiligen Dienern leiten lassen, die den Falschen Propheten als das erkennen, was er ist. (Jesus Christus am 20. März 2012 )

Das Schisma in meiner Kirche wird in verschiedene Phasen unterteilt. Die erste Phase wird eintreten, wenn nur diejenigen, die mich wirklich kennen und die Wahrheit der heiligen Evangelien, entscheiden werden, dass sie die Lügen nicht mehr in meinem Namen akzeptieren können. Die zweite Phase wird stattfinden, wenn den Menschen die heiligen Sakramente verweigert werden, so wie sie sein sollen. (Jesus Christus am 20. Oktober 2013)


https://restkerk.net/2017/12/04/bergogli...ot-magisterium/
+

von esther10 07.02.2018 00:37

Mittwoch, 7. Februar 2018
Der Progressismus will den „moralischen Paradigmenwechsel“



Die jüngsten Plädoyers von Kardinal Reinhard Marx und Bischof Franz-Josef Bode zugunsten von Segnungen homosexueller Partnerschaften haben auf der ganzen Welt Erschütterung und Entsetzen ausgelöst.

Die Demarche der beiden Deutschen ist allerdings keine isolierte Handlung. Auf breiter Front bläst der Progressismus zu einem Ansturm gegen die traditionelle Lehre der Kirche.

Am deutlichsten wurde dies von keinem geringeren als dem vatikanischen Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin geäußert. Er spricht von einem regelrechten „Paradigmenwechsel in der Moral“, auf der Grundlage einer liberalen Interpretation der Enzyklika Amoris Laetitia.

Kardinal Parolin in einem Interview mit Radio Vatikan zum Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia: „Es ist ein Paradigmenwechsel und der Text selbst besteht darauf. Das ist es, was man von uns verlangt - dieser neue Geist, dieser neue Ansatz! Jede Veränderung bringt also immer Schwierigkeiten mit sich, aber diese Schwierigkeiten müssen bewältigt werden.“

Der Kardinalstaatsekretär ließ im Interview offen, wie dieser Paradigmenwechsel Gestalt annehmen würde. Das erledigen andere für ihn. So hat beispielsweise der italienische Moraltheologe Maurizio Chiodi bei einem Vortrag Mitte Dezember 2017 an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom behauptet, künstliche Verhütung sei in gewissen Situationen nicht nur akzeptabel, sondern sogar geboten.

Chiodi ist alles andere als ein Leichtgewicht. Er lehrt Moraltheologie an der katholischen Fakultät der Universität Mailand. Im Juni 2017 wurde er an die Päpstliche Akademie für das Leben berufen. Es blieb nicht beim Vortrag im Dezember in der Gregoriana, Seitdem konnte er seine Ansichten mehrmals in der Tageszeitung Avvenire (des offiziösen Organs der italienischen Bischofskonferenz) vorbringen.

Sein Vortrag wurde von vielen als der Beginn der Demontage der Enzyklika „Humanae Vitae“ von Paul VI. aus dem Jahr 1968 verstanden. In dieser Enzyklika bekräftigte der Papst die katholische Sexualmoral und die Lehre der Kirche über Ehe und Familie. Insbesondere bestätigte er, dass der Geschlechtsakt nur in einer gültig geschlossenen Ehe – und zwar zwischen Mann und Frau (das muss man heute hinzufügen) - ethisch erlaubt ist. Der Geschlechtsakt muss zudem offen für die Fortpflanzung sein, weshalb künstliche Verhütungsmittel verboten sind. Diese Lehre wurde von Papst Johannes Paul II. 1981 im Apostolischen Schreiben „Familiaris consortio“ bestätigt.

Diese beiden päpstlichen Schreiben, „Humanae Vitae“ und „Familiaris consortio“, waren bislang die größten Hindernisse für den Progressismus, die Moraltheologie umzukrempeln.

Nun sehen sie wohl dank Amoris Laetitia den Zeitpunkt gekommen, mit der traditionellen Lehre zu brechen, wozu die Beseitigung von Humane Vitae nötig wäre.

Über Bestrebungen in dieser Hinsicht meldete die Katholische Presseagentur Österreichs: „Ob aus dem Vatikan tatsächlich bald eine Neuauslegung der "Pillen-Enzyklika" kommt, ist ungewiss. Dass eine Kommission im Auftrag des Papstes die Entstehungsgeschichte von "Humanae vitae" untersucht, hat der Leiter des Archivs der Glaubenskongregation, Alejandro Cifres, unlängst der Nachrichtenagentur "Kathpress" bestätigt.“

Die Debatte, die der Veröffentlichung von Amoris Laetitia folgte, war in ihrer Dimension, Schärfe und Polemik einzigartig in der Geschichte der Kirche. Konträrer könnten die Positionen nicht sein: Während die einen meinen, es hätte sich an der Lehre der Kirche nichts geändert, sagen andere, das Apostolische Schreiben würde mit der traditionelle Lehre brechen.

Egal wie man zu Amoris Laetitia steht, so muss man feststellen, dass die zweite Gruppe gegenwärtig bestrebt ist, Fakten zu schaffen. Anders kann man der Schlachtruf Kardinal Parolins zu einem Paradigmenwechsel in der Moral nicht verstehen.

Was den Progressismus betrifft, so kann man behaupten: „Wenn Rom in den (deutschen) Wald hinein ruft, so schallt es aus München, Mainz und Berlin heraus“. Um sich auf Kardinal Marx zu beschränken, so ist er in puncto Homo-Agenda schon lange aktiv.

In seiner Pfingstpredigt 2015 sprach er sich für eine Willkommenskultur aus und erwähnte auch die Homosexuellen: „Die zugezogenen Norddeutschen und die Bayern, die Mittelschicht und die Hartz-IV-Empfänger, die Arbeitslosen und die Direktoren der Banken, die Grünen und die Schwarzen, die Homosexuellen und die Heterosexuellen, die Geschiedenen und die Ehejubilare, die Flüchtlinge und die Gebirgsschützen“. Während der Familiensynode im Herbst 2015 meinte Kardinal Marx, die Kirche müsse sich bei den Homosexuellen sogar entschuldigen. Die Forderung nach Segnungen homosexueller Paare kommt also nicht ganz überraschend.

Die einzige Person, die das Post-Amoris-Laetitia-Chaos beenden könnte, ist der Papst selbst. Doch er ist nicht bereit, Klarheit zu schaffen. Dr. Markus Büning, ein Autor, der noch letztes Jahr die franziskus-freundliche Initiative „Pro Pope Francis“ unterstützte, schrieb nun: „Aus meiner Sicht ist nun ganz klar derjenige gefordert, der das höchste Lehramt in der Universalkirche innehat, der Papst. Schweigt er zu solch einer Forderung, muss man notgedrungen, vorausgesetzt er kennt die dreiste Forderung des C8-Kardinals Marx, dies als Zustimmung werten. Dann hat auch der Papst ein Problem!“

Der Papst hat aber die Progressiven jüngst indirekt ermutigt, fortzufahren, als er in seiner Apostolischen Konstitution „Veritatis Gaudium - Über die kirchlichen Universitäten und Fakultäten“ (am 29. Januar 2018 erschienen) die Akademiker zu einer „kulturellen Revolution“ auffordert: „Diese beachtliche und unaufschiebbare Aufgabe verlangt auf der kulturellen Ebene akademischer Bildung und wissenschaftlicher Forschung die großherzige und gemeinsame Anstrengung hinsichtlich eines radikalen Paradigmenwechsels, ja mehr noch – ich erlaube mir zu sagen – hinsichtlich einer »mutigen kulturellen Revolution«“

Kein Wort also an die Progressisten, sich zu mäßigen oder sich an die traditionelle Lehre zu halten.

Der „normale Katholik“ ist angesichts dieses Panoramas zunehmend verwirrt. Doch dazu besteht kein Anlass, denn noch viele Würdenträger verbreiten und verteidigen die unfehlbare und unveränderbare Lehre der Kirche über Sexualität, Ehe und Familie. Zuletzt taten das die Bischöfe Kasachstans mit dem „Bekenntnis zu den unveränderlichen Wahrheiten über die sakramentale Ehe“. In diesem Dokument wird klargestellt: „Das beständige Lehramt der Kirche, angefangen von den Lehren der Apostel und aller Päpste, hat die kristallklare Lehre Christi bezüglich der Unauflöslichkeit der Ehe, sowohl in der Lehre (in der Theorie), als auch in der sakramentalen Disziplin (in der Praxis) unzweideutig, ohne einen Schatten des Zweifels und immer in demselben Sinn und in derselben Bedeutung bewahrt und weitergegeben. Wegen ihres göttlich begründeten Wesens darf die sakramentale Disziplin niemals dem geoffenbarten Wort Gottes und dem Glauben der Kirche an die absolute Unauflöslichkeit einer gültigen und vollzogenen Ehe widersprechen.“
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 14:14 Keine
Labels: Ehe und Familie, Progressismus, Sakrament der Ehe, Vatikan

von esther10 07.02.2018 00:36

Unterschiedliche Trommel, gleicher Schlagzeuger
Von Rev. Jerry J. Pokorsky

MITTWOCH, 7. FEBRUAR 2018

Die Heilige Schrift dokumentiert die Verhaltensprobleme des Teufels. Er hat Schwierigkeiten mit der Wahrheit, hat eine übertriebene Meinung von sich und ist ein Experte darin, seinen Hass auf die Menschheit zu verbergen.

Er hat Adam und Eva mit einer Halbwahrheit versucht. Die Jungvermählten würden "gut" und "böse" wissen, wenn sie die verbotene Frucht essen. Sie würden fortan das Böse erkennen, aber sie könnten niemals die letzten Schiedsrichter von Gut und Böse sein. (Vgl. Gen 3: 4) Das gehört Gott allein. Durch ihren Ungehorsam gegenüber Gott wurden dämonische Leiden und Tod für immer auf die Welt entfesselt.

Der Prinz der Lügen hasst uns und hasst unsere Menschlichkeit: "Denn Gott schuf den Menschen für die Unverweslichkeit und machte ihn zum Ebenbild seiner eigenen Ewigkeit, aber durch den Neid des Teufels kam der Tod in die Welt" (2. Mose 2: 23-24) Gott warnte die Israeliten unter anderem vor dem bizarren und dämonischen Ritual der Kinderopfer für den Dämon Molech (Moloch): "Du sollst keines deiner Kinder dazu bringen, sie dem Feuer durch Feuer zu widmen und den Namen deines Gottes zu entweihen Ich bin der Herr. "(Lev 18:21)

Durch den Propheten Jeremia verurteilte der Herr weiterhin den Greuel: "Und sie haben den hohen Ort des Tophet [Moloch] gebaut, der im Tal des Sohnes Hinnoms ist, um ihre Söhne und ihre Töchter im Feuer zu verbrennen; was ich nicht befohlen habe, noch kam es mir in den Sinn. "(Jeremia 7:31)

Der Rabbiner des 12. Jahrhunderts, Raschi, kommentiert : "Tophet ist Moloch, der aus Messing bestand; und sie erhitzten ihn von seinen unteren Teilen; und seine Hände wurden ausgestreckt und heiß gemacht, sie legten das Kind zwischen seine Hände, und es wurde verbrannt; als es heftig schrie; aber die Priester schlagen eine Trommel, damit der Vater die Stimme seines Sohnes nicht hört und sein Herz nicht bewegt wird. "Die Opfer fanden im Tal von Hinnom außerhalb von Jerusalem statt, bekannt als Gehenna, die Metapher, die Jesus verwenden würde für die Schmerzen der Hölle.

Die schlagende Trommel, die Eltern von den Schreien ihrer Kinder ablenkt, ist ein unheimliches, aber wichtiges Detail. Der Teufel brauchte eine Ablenkung, während das Böse getan wurde. Er ist heute mit Ablenkungsmanövern viel ausgeklügelter geworden und wir bleiben bemerkenswert anfällig für sie.

Als also letzte Woche im Senat eine Rechnung abgelehnt wurde, die ungeborene Babys schützen sollte, die Schmerzen empfinden konnten, war der Lärm vieler teuflischer Trommeln nötig.



Die Trommelschläge sind bekannt. Wie aus der New York Times:

"Fünfundvierzig Jahre nach Roe v. Wade , Abtreibungen sind heute sicherer, als Ihre Mandeln heraus zu bekommen", erklärte Senatorin Elizabeth Warren, Demokrat von Massachusetts. Ilyse Hogue, die Präsidentin von NARAL Pro-Choice America, einer Abtreibungsrechtsgruppe: "Wir erleben eine Zunahme von Frauen, die in meinem Leben beispiellos war, und Frauen, die anerkennen, dass die Rolle der Abtreibungsrechte für Frauen so wichtig ist Gesundheit."

Das Bild, ein ungeborenes Kind im Mutterleib zu zerstückeln, ist eher unangenehm. Also geht der Beat weiter. Gesundheit. Schmerzlos. Freiheit. Wahl.

"Und du wirst wie Gott sein und Gut und Böse erkennen" (Gen 3: 5).

Die im Senat geschlagene Rechnung ist nicht perfekt, aber sie hätte die Abtreibung nach zwanzig Wochen verhindert - ein guter Anfang.

Was wir über das, was ein ungeborenes Kind fühlen kann, wissen, basiert auf der Aussage eines Neonatologen : "Auf der neonatalen Intensivstation sehe ich Frühgeborene am Rande der Lebensfähigkeit (23-24 Wochen Schwangerschaft) auf schmerzhafte Reaktionen reagieren oder unangenehme Prozeduren jeden Tag. Zum Beispiel, wenn Sie sie für Blutarbeit stochern, Falten die Babys ihre Gesichter, treten ihre Füße, verkrampfen ihre Hände in kleine Fäuste, locken ihre Zehen, wölben ihren Rücken und versuchen, wegzuwinden, oder klatschen auf die beleidigende Person. Fragen Sie einfach die Schwestern. "0

Einfach gesagt, ungeborene Babys sind Menschen mit Gefühlen.

Einundfünfzig US-Senatoren weigerten sich, für das Leben dieser kleinen ungeborenen Babys einzustehen, vierzehn von ihnen selbst identifizierte Katholiken. Sie repräsentieren die Swing-Abstimmung, den Unterschied zwischen gesetzlichem Erfolg und Misserfolg.

Das sind die katholischen Senatoren, die dafür stimmten, das Abschlachten von ungeborenen Kindern fortzusetzen. Ihre Schmerzensschreie werden gedämpft von dem, was der sichere Zufluchtsort im Mutterleib sein sollte. Es wird keine Trommeln geben, die deine Aufmerksamkeit ablenken. Nur eine feierliche Anerkennung ihrer entscheidenden Rolle bei der Erleichterung des Opfers von ungeborenen Babys an Dämonen. Hier sind ihre Namen:

Senator Maria Elaine Cantwell (Katholikin, Demokrat, WA)
Senatorin Susan Collins (Katholikin, Republikaner, ME)
Senator Richard Durbin (Katholikin, Demokrat, IL)
Senatorin Kirstin Gilibrand (Katholikin, Demokrat, NY)
Senatorin Heidi Heitkamp (Katholikin, Demokrat, ND )
Senator Tim Kaine (Katholik, Demokrat, VA)
Senator Patrick Leahy (Katholik, Demokrat, VT)
Senator Ed Markey (Katholik, Demokrat, MA)
Senatorin Catherine Cortez Masto (Katholikin, Demokrat, NV)
Senator Claire McCaskill (Katholikin, Demokrat, MO)
Senator Bob Menendez (Katholik, Demokrat, NJ)
Senatorin Lisa Murkowski (Katholikin, Republikaner, AK)
Senatorin Patty Murray (Katholikin, Demokrat, WA)
Senator Jack Reed (Katholik, Demokrat, RI)

Katholische Kommentatoren haben ihre Frustration darüber ausgedrückt, dass die Hierarchie der Kirche es versäumt hat, diejenigen mit einer kanonischen Manifestation der schweren Sünde zu disziplinieren, indem sie ihnen die Kommunion verweigert oder sie sogar exkommuniziert hat. Aber das Scheitern war fundamentaler. Es ist weitgehend versäumt worden, den Grund für jede kirchliche Disziplinarmaßnahme zu ermitteln. Die Kirche existiert ausschließlich für die Rettung von Seelen. Wenn diese Politiker nicht bereuen, werden sie in den Feuern der Gehenna ewige Qual erleiden.

Bete für die Bekehrung unserer Brüder und Schwestern, Katholiken, Mitglieder unseres Glaubenshauses: Gib uns die Gnade, unsere Selbstgefälligkeit zu überwinden und uns vor den Feuern der Hölle zu retten.



* Bild: Das Jüngste Gericht von Hans Memling, c. 1470 [Nationalmuseum, Danzig, Polen]

© 2018 Die katholische Sache . Alle Rechte vorbehalten. Für Reprint-Rechte schreiben Sie an: info@frinstitute.org
The Catholic Thing ist ein Forum für intelligente katholische Kommentare. Von Autoren geäußerte Meinungen sind ausschließlich ihre eigenen.
https://www.thecatholicthing.org/

von esther10 07.02.2018 00:32

Pete Baklinski Folgen Sie Pete


NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE , HEIRAT



Neuer Jesuiten-Chef behauptet, Jesu eigene Worte gegen die Scheidung seien "relativ", vorbehaltlich der "Interpretation"
Amoris Laetitia , Katholisch , Jesuite , Franziskus , Vatikan

22. Februar 2017 ( LifeSiteNews ) - Der neue Leiter des Jesuitenordens, einer der mächtigsten Vertreter der katholischen Kirche weltweit, hat in einem Interview behauptet, dass die Worte Jesu gegen Scheidung "relativ" seien und "wahrgenommen" werden müssten "Nach dem" Gewissen "jedes Einzelnen.

Fr. Arturo Sosa Abascal machte diese Aussagen in einem Interview mit Giuseppe Rusconi veröffentlicht am 18. Februar auf dem Blog Rossoporpora . Die relevanten Teile des Interviews, die von Matthew Sherry für den vatikanischen Experten Sandro Magister übersetzt wurden , sind unten aufgeführt.

Historisch wurde der Generalobere der Jesuiten aufgrund seines Einflusses in der Kirche als "Schwarzer Papst" bezeichnet.

Abascal, aus Venezuela, wurde letzten Oktober zum 31. Generaloberen der Jesuiten gewählt. Mit seiner Wahl kommen zum ersten Mal in der Geschichte der Kirche zwei der mächtigsten Gestalten des Katholizismus, der Papst und der Jesuitenführer, aus Südamerika. Es ist auch das erste Mal, dass zwei der einflussreichsten katholischen Ämter von Jesuiten besetzt werden.

Abascals Interview kommt neun Monate nachdem Papst Franziskus seine umstrittene Exhortation Amoris Laetitia veröffentlicht hat . Dissident Prälaten haben mehrdeutige Teile des Dokuments verwendet, um die Tür zu zivilrechtlich geschiedenen und wieder verheirateten Katholiken zu öffnen, die in Ehebruch leben, sowie zusammenlebende katholische Paare, die in der Unzucht leben, um die Heilige Kommunion zu erhalten.

Abascals Kommentare beziehen sich auf die Worte Christi im Matthäusevangelium, in denen er Gottes Plan für die Ehe "von Anfang an" offenbart.

Hast du nicht gelesen, dass derjenige, der sie von Anfang an gemacht hat, sie männlich und weiblich gemacht hat und gesagt hat: "Aus diesem Grund soll ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und sich seiner Frau anschließen, und die beiden werden eins werden"? Sie sind also nicht mehr zwei, sondern eins. Was also Gott zusammengefügt hat, lass den Menschen nicht auseinander gehen. [...] Mose hat dir wegen deiner Herzensneigung erlaubt, dich von deinen Frauen zu trennen, aber von Anfang an war es nicht so. Und ich sage dir: Wer sich von seiner Frau scheidet, außer Unkeuschheit, und einen anderen heiratet, begeht Ehebruch; und wer eine geschiedene Frau heiratet, begeht Ehebruch.



***

Q: Kardinal Gerhard L. Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, hat in Bezug auf die Ehe gesagt, dass die Worte Jesu sehr klar sind und "keine Macht im Himmel und auf Erden, weder ein Engel noch der Papst, weder ein Konzil noch ein Gesetz der Bischöfe hat die Befugnis, sie zu ändern. "

Abascal : Es müsste also viel darüber nachgedacht werden, was Jesus wirklich gesagt hat. Zu dieser Zeit hatte niemand einen Recorder, um seine Worte niederzuschreiben. Was bekannt ist, ist, dass die Worte Jesu kontextualisiert werden müssen, sie sind in einer Sprache ausgedrückt, in einer bestimmten Umgebung, sie sind speziell an jemanden gerichtet.

F: Aber wenn alle Worte Jesu geprüft und in ihren historischen Kontext zurückgebracht werden müssen, haben sie keinen absoluten Wert.

Abascal : Im letzten Jahrhundert gab es in der Kirche eine große Blüte von Studien, die genau verstehen wollen, was Jesus sagen wollte ... Das ist kein Relativismus, sondern bestätigt, dass das Wort relativ ist, das Evangelium wird von Menschen geschrieben wird von der Kirche akzeptiert, die aus Menschen besteht ... So ist es wahr, dass niemand das Wort Jesu verändern kann, aber man muss wissen, was es ist!

Frage: Ist es auch möglich, die Aussage in Matthäus 19: 3-6 in Frage zu stellen: "Was hat Gott also zusammengefügt, lass den Menschen nicht auseinandergehen?"

Abascal : Ich stimme dem zu, was Papst Franziskus sagt. Man zweifelt nicht, man bringt Einsicht. . .

F: Aber Unterscheidungsvermögen ist Bewertung, es ist die Wahl zwischen verschiedenen Optionen. Es besteht keine Verpflichtung mehr, nur einer Interpretation zu folgen. . .

Abascal : Nein, die Pflicht ist immer noch da, aber dem Ergebnis der Unterscheidung zu folgen.

F: Die endgültige Entscheidung basiert jedoch auf einem Urteil zu verschiedenen Hypothesen. Es berücksichtigt also auch die Hypothese, dass der Satz "Lasst den Menschen nicht auseinandergehen ..." nicht genau so ist, wie er erscheint. Kurz gesagt, es bringt das Wort Jesu in Zweifel.

Abascal : Nicht das Wort Jesu, sondern das Wort Jesu, wie wir es interpretiert haben. Unterscheidung wählt nicht zwischen verschiedenen Hypothesen aus, sondern hört auf den Heiligen Geist, der - wie Jesus es verheißen hat - uns hilft, die Zeichen von Gottes Gegenwart in der menschlichen Geschichte zu verstehen.

F: Aber erkenne wie?

Abascal : Papst Franziskus sieht die Unterscheidung nach dem hl. Ignatius wie die ganze Gesellschaft Jesu: man muss suchen und finden, so der hl. Ignatius, der Wille Gottes. Es ist keine frivole Suche. Unterscheidung führt zu einer Entscheidung: Man muss nicht nur bewerten, sondern entscheiden.

F: Und wer muss entscheiden?

Abascal : Die Kirche hat immer wieder die Priorität des persönlichen Gewissens betont.

F: Also, wenn das Gewissen, nach Einsicht, mir sagt, dass ich Kommunion empfangen kann, auch wenn die Norm es nicht vorsieht ...

Abascal : Die Kirche hat sich im Laufe der Jahrhunderte entwickelt, sie ist kein Stück Stahlbeton. Es wurde geboren, es hat gelernt, es hat sich verändert. Aus diesem Grund werden die ökumenischen Konzile abgehalten, um zu versuchen, Entwicklungen der Lehre in den Mittelpunkt zu rücken. Lehre ist ein Wort, das ich nicht sehr mag, es bringt das Bild der Härte des Steins mit sich. Stattdessen ist die menschliche Realität viel differenzierter, sie ist niemals schwarz oder weiß, sie entwickelt sich ständig weiter.

F: Ich verstehe, dass für Sie die Priorität der Praxis der Unterscheidung der Lehre besteht.

Abascal : Ja, aber die Lehre ist Teil der Unterscheidung. Wahre Einsicht kann nicht auf die Lehre verzichten.

F: Aber es kann zu Schlussfolgerungen kommen, die sich von der Lehre unterscheiden.

Abascal : Das ist so, denn die Lehre ersetzt nicht die Unterscheidung, noch den Heiligen Geist.
https://www.lifesitenews.com/news/new-je...relative-subjec
+
http://magister.blogautore.espresso.repu...reinterpretato/

von esther10 07.02.2018 00:29


Papst verlangt mit Amoris laetitia von der ganzen Kirche eine Kursänderung...Kurienerzbischof Paglia über den neuen Zentralismus
7. Februar 2018 0



Papst Franziskus mit Vincenzo Paglia: Kommt ein neuer Zentralismus?
(Rom) Die Forderung nach „Dezentralisierung“ war gestern. Inzwischen macht sich unter Papst Franziskus in der Kirche ein neuer Zentralismus breit. Amoris laetitia weist den Weg.

https://agensir.it/quotidiano/2018/2/6/a...ione-pastorale/

Um die Revolutionierung des Ehesakraments durchzubringen, hatten die Verfechter der Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zu den Sakramenten auch mit einer Dezentralisierung der Kirche geworben. Jedes Bistum und jedes Land solle es in etwa halten, wie es wolle.

https://www.katholisches.info/2016/06/pa...chen-theologen/

Die Afrikaner (wer erinnert sich noch an die rassistischen Auslassungen des Kardinals?) hätten den Europäern nicht vorzuschreiben, was sie zu denken und zu tun hätten. Die Polen könnten an der Unauflöslichkeit der Ehe festhalten, die Deutschen aber über „Ausnahmen“ Scheidung und Zweitehe anerkennen. „Hier mus ein jeder nach Seiner Fasson Selich werden“, hatte der Preußenkönig Friedrich II. (1712–1786) verkündet. Und der mußte es ja wissen, schließlich war er seit 1738 Freimaurer. 22 Monate nach der Veröffentlichung des umstrittenen Schreibens Amoris laetitia und offiziell erfolgter, wenn auch verklausulierter Aufweichung des Sakraments geht es offenbar in Richtung eines neuen Zentralismus.

https://www.katholisches.info/2014/10/di...digmenwechsels/

Am 3. Februar empfing Papst Franziskus die neue Führungsspitze der Argentinischen Bischofskonferenz. In den Worten des Papstes war nicht mehr von Dezentralisierung die Rede. Vielmehr verlangte er von den argentinischen Bischöfen „Einheit in der Anwendung von Amoris laetitia“. Eine Aufforderung, die nur bedeuten kann, daß die Richtlinien der Bischöfe von Buenos Aires, die Franziskus zur einzig gültigen erklärte („es gibt keine anderen Interpretationen“) auch von allen anderen Kirchenprovinzen und Diözesen einzuführen ist.

https://www.katholisches.info/2017/10/po...te-geschiedene/

In die gleiche Richtung gehen jüngste Äußerungen von Kurienerzbischof Vincenzo Paglia. Paglia war „Familienminister“ des Vatikans und steht seit August 2016 an der Spitze von zwei Institutionen, die Papst Johannes Paul II. zur Verteidigung der Kultur des Lebens und von Ehe und Familie errichtet hatte. Paglia baute sie radikal um und brachte sie auf Bergoglio-Kurs. Er ist Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben und Großkanzler des Päpstlichen Theologischen Instituts Johannes Paul II. für Ehe- und Familienwissenschaften.

https://www.katholisches.info/2017/12/am...on-eingetreten/

Amoris laetitia: „Kirche darf nicht wie ein Staatsanwalt auftreten“
Gestern sprach der Kurienerzbischof in Assisi auf einer Tagung der Vereinigung der Pfarrer und Pfarrvikare des Franziskanerordens von Italien und Albanien1). Paglia sagte dort:

https://agensir.it/quotidiano/2018/2/6/a...ione-pastorale/

„Mit Amoris laetitia fordert Papst Franziskus von der ganzen Kirche eine Kursänderung“.

Auch ohne öffentliche Besrätigung
https://www.katholisches.info/2016/09/di...e-bestaetigung/

Und weiter:

„Wir haben uns nicht eine Frage zur Doktrin zu stellen, sondern zur Lebenswirklichkeit: Was ist in der Komplexität der Lebensgeschichten zu tun, die auf verschiedene Weise in Widerspruch dazu treten?“

Das Erbe Johannes Pauls II. beseitigt – Franziskus löst Institut für Ehe und Familie auf und gründet es neu
https://www.katholisches.info/2017/09/da...ruendet-es-neu/
+
https://www.katholisches.info/2018/02/pa...moris-laetitia/

Die „Kursänderung“ verlange ein „Annehmen“ und ein „Schauen mit Barmherzigkeit auf die Familiensituation“.

Das Erbe Johannes Pauls II. beseitigt – Franziskus löst Institut für Ehe und Familie auf und gründet es neuääääääää

Der Kurienerzbischof beharrte darauf, daß es keine Änderung in der Lehre gebe, sondern lediglich eine aufmerksame „Unterscheidung“, um „der Komplexität Rechnung zu tragen“.

Das Erbe Johannes Pauls II. beseitigt – Franziskus löst Institut für Ehe und Familie auf und gründet es neu
https://www.katholisches.info/2016/09/di...e-bestaetigung/

„Familie und christliche Gemeinschaft müssen ihre neue Allianz finden, nicht um sich in ihrem Kreis einzuschließen, sondern auf ‚familiäre‘ Weise die ganze Gesellschaft zu durchsäuern.“

Paglia weiter:

„Die Kirche darf nicht wie ein Gericht oder wie ein Staatsanwalt als Ankläger auftreten, um über die Erfüllung oder Nicht-Erfüllungen des Gesetzes zu urteilen, ohne die schmerzlichen Lebensumstände und die innere Gewissensfreiheit zu berücksichtigen.“

Die Kirche sei vom Herr beauftragt worden, „mutig und stark zu sein im Schutz der Schwachen, im Versorgen der Wunden der Väter und der Mütter, der Kinder und der Geschwister vor allem jener, die sich als Gefangene ihrer Schuld sehen und als Verzweifelte, weil ihr Leben gescheitert ist.“


https://www.katholisches.info/2017/09/da...ruendet-es-neu/

Soweit der Kurienerzbischof, der damit die Aufweichung des Ehesakraments durch einzelfallgeprüfte Anerkennung von Scheidung und Zweitehe rechtfertigte, obwohl eine sakramental gültige Ehe besteht.
https://www.katholisches.info/2018/02/pa...-kursaenderung/
+
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht.
+++
EHE
Amoris laetitia: Msgr. Paglia (Pav), "bittet die Kirche um eine Änderung des Tempos". Wir brauchen eine "pastorale Revolution"


https://agensir.it/quotidiano/2018/2/6/a...ione-pastorale/

von esther10 07.02.2018 00:29

07 Februar 2018 | von Christa Pongratz-Lippitt
KÖLN LEHNT MARX UMZUG IN ABTREIBUNGSBERATUNGSSTELLEN AB


Der Brief von Marx wurde als Versuch gesehen, nach Jahren der Entfremdung eine Brücke zu Donum Vitae zu bauen

Ein Brief des Vorsitzenden der deutschen Bischofskonferenz, der Mitarbeitern, die in Abtreibungsberatungsstellen gearbeitet haben, ermöglicht, für die Kirche zu arbeiten, hat eine jahrzehntelange Kontroverse ausgelöst.

Am 23. Januar schrieb Kardinal Reinhard Marx an das Laienorgan des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) und bestätigte, dass die Donum Vitae Abtreibungsberatungsstellen Tausende von Leben gerettet hatten, indem sie schwangere Frauen davon überzeugt hatten, keine Kündigung zu erhalten hatte für Donum Vitae gearbeitet, konnte nun in von der Kirche anerkannten Beratungsstellen eingesetzt werden, was bisher verboten war.

Die Zentren stellen Bescheinigungen aus, die bestätigen, dass eine Mutter beraten wurde, und das deutsche Gesetz schreibt vor, dass ein Beratungszertifikat notwendig ist, wenn eine Abtreibung durchgeführt werden soll.

Der Brief von Marx wurde als Versuch gesehen, nach Jahren der Entfremdung eine Brücke zu Donum Vitae zu bauen. 1999 ordnete Papst Johannes Paul II. An, dass die deutschen Bischöfe die kirchlichen Schwangerschaftsberatungsstellen schließen sollten, da einige Frauen, die unter ihrer Schirmherrschaft beraten wurden, ihre Schwangerschaften beendeten, was die Kirche in den Abtreibungsprozess mitschuldig machte. Eine Gruppe prominenter Laienkatholiken gründete daraufhin die Wohltätigkeitsorganisation Donum Vitae, die die Kontrolle der ehemals kirchlichen Zentren übernahm.

Im Jahr 2006 verbot die Bischofskonferenz den Katholiken die Zusammenarbeit mit Donum Vitae, das zur "Organisation außerhalb der katholischen Kirche" erklärt wurde. Der Austausch von Personal war ausdrücklich untersagt.

Doch eine Woche nach Marx 'Brief an den ZdK wies die Kölner Diözese darauf hin, dass Donum Vitae "außerhalb der katholischen Kirche" geblieben sei. Ehemalige, die für die Erzdiözese Köln arbeiten wollten, müssten sich öffentlich von ihrer Arbeit an den Donum Vitae-Zentren distanzieren, so die Diözese.

Unterdessen erinnerte Bischof Rudolf Voderholzer aus Regensburg daran, dass Donum Vitae Lob für die Rettung so vieler Leben verdiente, aber außerhalb der Kirche blieb, da es das ungeborene Kind nicht immer beschützte. Er lud den Verein ein, am 22. September 2018 am March for Life in Berlin teilzunehmen.

Eine Donum Vitae-Sprecherin beklagte, dass Köln "Kardinal Marx 'ausgestreckte Hand" abgelehnt habe.

Bild: Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising und Vorsitzender der Bischofskonferenz, spricht auf einer Pressekonferenz im September 2017
http://www.thetablet.co.uk/news/8529/col...selling-centres
+
http://www.thetablet.co.uk/news

von esther10 07.02.2018 00:27




Hepatitis-Ausbruch: Schon 13 Infizierte und eine Frucht unter Verdacht!

Beitrag von News Team
Schlimmer Verdacht in Dänemark, der auch Deutschland betrifft. Mindestens 13 Menschen haben sich laut dänischer Lebensmittelbehörde mit dem Hepatitis-A-Virus infiziert. Auslöser sollen Datteln des Discounters Rema sein
Wie shz.de berichtet, gehört das Produkt auch zum Sortiment schleswig-holsteinischer Supermärkte. Dem Artikel zufolge ist aber noch unklar, ob die in Deutschland vertriebenen Datteln ebenfalls betroffen sind.

__________________________

Video: Dieser Rewe-Markt verschenkt Lebensmittel und wir sind begeistert davon


__________________________

Laut "Jyllands Posten" stammen die Patienten aus ganz Dänemark. Die Erkrankungen begannen demnach im Dezember vergangenen Jahres. Zwölf Menschen wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Sie sind zwischen 17 und 79 Jahre alt.

Datteln unter Verdacht
Hersteller
Datteln unter Verdacht
Hepatitis A verursacht Fieber, Übelkeit, Bauchschmerzen und Durchfall. Hauptsymptom ist eine akute Entzündung der Leber.

"Wir erwarten, dass mehr Patienten kommen werden" sagte Luise Müller vom staatlichen Seruminstitut zu "Jyllands Posten". Denn in der Regel vergingen vier Wochen vom Verzehr der kontaminierten Lebensmittel bis zum Ausbruch der Krankheit.

Das Seruminstitut untersucht den Ausbruch, um die Infektionsquelle herauszufinden. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit der dänischen Veterinär- und Lebensmittelbehörde und dem DTU Food Institute.

Rückruf des Produkts
Der Discounter Rema hat reagiert und die Charge zurückgerufen.

So reagiert der Discounter
Facebook
So reagiert der Discounter

https://wize.life/themen/kategorie/buerg...h_07022018_1215

von esther10 07.02.2018 00:26

Kardinal Cordes widerspricht Kardinal Marx: „Das erscheint nun wirklich frevelhaft“
Veröffentlicht: 7. Februar 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: HOMO-Ehe, "Ehe für alle" (Kritik) | Tags: Bibel, Bischofskonferenz, Erzbischof, gleichgeschlechtliche Partnerschaften, Homosexuelle, Kardinal Paul J. Cordes, Kardinal Reinhard Marx, Kirche, Kurienkardinal, Lehramt, Pastoral, Römerbrief, Seelsorge, Segnung, Vatikan, Weltkatechismus |3 Kommentare
.Se
Wie das Nachrichtenportal „Kath.net“ am heutigen Mittwoch, dem 7. Februar, berichtet, hat sich der deutsche Kurienkardinal Paul Josef Cordes gegen den Vorschlag von Kardinal Reinhard Marx gewandt, homosexuelle Partnerschaften in Einzelfällen kirchlich zu segnen.
.
Der vatikanische Würdenträger kritisiert, der Müncher Erzbischof habe nicht einmal erwähnt, daß praktizierte Homosexualität „immer“ dem Willen Gottes „widerspricht“.
.


In seiner Stellungnahme erklärt Kardinal Cordes bereits eingangs: „Der Vorstoß von Kardinal Marx missachtet die eindeutige Offenbarung Gottes.“
.
Die Kirche sei aber in ihrer Pastoral (Seelsorge) an die Heilige Schrift und die Verkündigung des Lehramts gebunden; sie sei kein „Ausdruck von sentimentalem Einverständis“.
.
Er verweist sodann auf den Römerbrief (1,18 ff), auf die Erklärung der Glaubenskongregation vom 29.12.1975 und den Weltkatechismus (Nr. 2357). Daraus ergäbe sich eine „verbindliche Weisung der Kirche“.
.
Cordes bezeichnet die Zustimmung zu homosexuellen Paar-Segnungen als „beängstigend naiv“ und erläutert, daß hierbei nicht Menschen nur „je für sich“ Gottes Beistand wünschen: „Sie wollen die „Segnung“ ihrer sündhaften Verbindung“ und damit deren kirchliche „Aufwertung“.
.
Der römische Kardinal lehnt den Vorstoß des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz klar ab: „Kirchlicher Segen als Bestätigung einer Gott-widrigen Paarbeziehung? Das erscheint nun wirklich frevelhaft.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...entlichen-raum/

von esther10 07.02.2018 00:25

05. Februar 2018 | von Christa Pongratz-Lippitt



MARX SAGT, DASS PRIESTER SCHWULE PAARE SEGNEN KÖNNEN

Teile diese Geschichte
Twitter Facebook Google+ Pinterest Pinterest setzen Mit mehr Mehr ...288

Marx sagt, dass Priester schwule Paare segnen können
Neue Umstände und neue Einsichten stellen die Kirche vor Herausforderungen, sagt Kardinal

Der Präsident der Deutschen Bischofskonferenz hat gesagt, dass es den Priestern möglich ist, gleichgeschlechtliche Paare in Einzelfällen zu segnen, aber es ist nicht möglich, eine allgemeine Regel zu erlassen, die die Praxis regelt.

Im "Interview der Woche" des Bayrischen Rundfunks am 2. Februar sagte Kardinal Reinhard Marx, dass neue Umstände und neue Einsichten Herausforderungen seien, denen sich die Kirche stellen müsse. "Wir können nicht einfach die Situation verändern, in der Menschen leben, oder die Welt, in der wir leben. Wir können sie beklagen - aber welche Hilfe ist das? "

Was wir tun können und was der Papst uns ermutigt, ist, die Art und Weise zu ändern, wie wir Menschen behandeln, sagte er. "Wir müssen ihre Beziehungen, ihre Hoffnungen, aber auch ihre Misserfolge und die Zusammenbrüche, die sie erlebt haben, ernster nehmen."

Er fuhr fort: "Es gibt Dinge, die nicht reguliert werden können."

Die Tatsache, dass eine allgemeine Entscheidung nicht möglich war, bedeutete jedoch nicht, dass man nichts tun konnte. Wie ein Priester ein homosexuelles Paar pastoral und liturgisch begleitet hat, muss dem einzelnen Priester überlassen werden, sagte er.

Kardinal Christoph Schönborn aus Wien ermutigt seit Jahren seine Priester, das Thema ernst zu nehmen. Beim ersten Requiem für AIDS-Opfer, das er am 2. Dezember 2017 in der St. Stephen's Cathedral feierte, an dem unter anderem hunderte Schwule und schwule Paare teilnahmen, betonte der Kardinal: "Wir können etwas verändern, indem wir nicht urteilen oder uns verurteilen. Vielleicht ist das die beste Botschaft, die wir heute Abend von hier aus senden können. "

Bild: Kardinal Reinhard Marx von München und Freising, Deutschland, spricht am 23. Juni 2016 auf der Konferenz der Kirche und des Pluralismus des Loyola Instituts am Trinity College in Dublin. (CNS Foto / Dermot Roantree, irische Jesuitenkommunikation)
http://www.thetablet.co.uk/news/8517/mar...ess-gay-couples

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz