Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 08.05.2017 00:54

FORWARD FAITH



Die schlimmste politische Korruption, Zerstörung der Familie

08/05/17 12.05 von Vater Custodio Ballester
Seine Wächter sind blind, weiß niemand etwas. Sie alle sind stumme Hunde , die nicht bellen können, Träumern liegend, schlafend Freunde (Jesaja 56,10)

Korruption? Und was ist das! Was wir reden über Korruption? Welche wirtschaftlichen oder moralisch? Obwohl gut wäre , dass wir vorher die Frage nach der tat , ob es tatsächlich möglich , wirtschaftliche Korruption , es sei denn es vorangeht und unterstützt von der moralischen Korruption , die uns niemand etwas erzählt, als ob es nicht gäbe, als ob es nicht waren eine conditio sine qua non für Wirtschaftskorruption.

¿Tausend Euro? Eine Million? Ein tausend Millionen? ¿Zehn Milliarden Euro? Das ist alles sehr gut für den Medienzirkus; und Sie sehen, ein Tausend Euro kann mehr Spiel geben (und wenn Sie!) zehn Milliarden. Und der Zirkus funktioniert super! Der Zirkus ist so, hat es wieder einmal der Mythos Zirkus brillant gezeigt „noch härter“. Es schien schwer zu so viele mit kleinen Zahlen zwei Durchgangszimmer für so lange zu täuschen. Aber ja, werden sie überwinden. Wirklich haben sie es geschafft , zu uns zu ignorieren und die verachten moralische Korruption durch die geniale und aufregende Schauspiel der wirtschaftlichen Korruption .

Also keinen Trick bei all diesem Schauspiel von Licht und Ton, und Rauch (vor allem einer Menge von Rauch) von Korruption? Was , wenn es Trick? Es ist alles eine unheimliche Montage von Anfang bis Ende. Es ist eine Show mit vorzüglichem laufen savoir faire . Warum betrügen so viel? Was ist zu tun? Nichts mehr und nichts weniger als Sittenverderbnis zu verstecken (und lassen Sie mich übersetzen: Sittenverderbnis ), dass das wirklich alles ist aus Korruption, Korruption hipermegamaxiplusquamsuperlativa . Das ist die maximale Einzahlung, die große Mine von Korruption! Alles andere ist chump ändern . Um zehn Milliarden Euro sind chump ändern . Es gibt zum Beispiel unendlich größere Korruption in Schulden im ganzen Land , und damit alle Bürger (die nur Schulden auf den Status von Themen gegangen sind) während des Restes von ihrem Leben, über die gesamte Lebensdauer ihre Kinder (früher verkauft Schulden zu bezahlen), in der Summe dessen , was sie ihre Schmiergelder alle Politiker von allen Seiten gestohlen haben. Was ich sagen: reines Trottel.

Und das (die noch unendlich schwere wirtschaftliche Korruption , die in den Medien Zirkus ausgestellt), ist immer noch eine Frage der kleineren trotz ihrer Monstrosität, wenn sie mit der im Vergleich moralischen Korruption : Korruption, Ja, das zerstört alles es sei denn , der lebenswichtigen Fluss vieler Generationen. Es gibt die Abtreibung und Kindestötung , daher die Gender - Ideologie , damit Kinder in der Schule bei der Umsetzung der Händen der erfahrensten Kinderschänder : sie in allen Arten von Sexualitäten zu erziehen;! Daraus ergibt sich die Erfindung aller Arten von „ neuen Familien“ , mit surrogacy enthalten, zu demontieren und die Familie der Wahrheit zu zerstören, des Lebens.

Aber moralische Korruption hat etwas mit wirtschaftlicher Korruption zu tun ? Was ist, wenn Sie etwas zu tun? Alles , was? Alles, absolut alles. Die Zerstörung der Familie hat alles , was mit der Wirtschaft zu tun. Zerstörung beginnt in Denaturierung und de - Vergesellschaftung des Geschlechts , abbaut die gesamte Gesellschaft und nicht betriebsfähig wird. Es ist dort , wo alle Verfall beginnt. Social Disartikulation ist ein Vorspiel für die Ruine jeder Gesellschaft . Und so wie es die Sexualmoral und die Gesellschaft war durch sie angelenkt ist, die Grundlage aller Gesetze zur Gründung des Inzesttabu , die Geburt damit die Familie mit umfangreichen Verwandtschaftsbeziehungen (Ehegatten, Vater, Mutter, Kindern zu geben, Geschwister, Großeltern, etc. etc.); genauso streng gut geboren sexuelle Regeln - strukturierte Gesellschaft ist durch die Korruption der Sexualmoral , wie die Gesellschaft aus den Angeln gehoben wird von seinen Wurzeln als Verlöbnis Beziehungen etwas so Grundlegendes zu verlieren, Eltern-Kind, das brüderliche und alle anderen Familienbeziehungen. Dies ist , wo die meisten Schäden moralische Korruption macht.

Und wie es ist verpönt zu über Sexualmoral zu reden, hier sind ruhig calladísimos all diejenigen , die moralische Verpflichtung hat , zu sprechen (habe ich gesagt , moralisch ? Was ein Witz!), Und links völlig freien Lauf zu sexueller Korruption, beginnend es durch niedrigere an der gleichen Schule. Mit dieser sexuellen Korruption zerstören die Mutter (verwandelte sich in ein bloßes Instrument der Reproduktion , wenn Miete und Eigentümer der Sache , dass diese Tat, wenn es nicht); zerstören den Vater , dass neues reproduktive Gesundheit Recht zu existieren aufgehört hat; Sie zerstören die Familie , die in diesem Zusammenhang nicht haben macht keinen Sinn; das Eltern-Kind angesiedelt und mütterlich-kindliche Beziehung alle Arten von Vaterschaft und Mutterschaft zu erfinden. Und nicht nur Gesetze diktieren , das Stück für Stück des Inzesttabu abgebaut, sondern beschuldigt direkt an der Familie (Haben Sie jemals mehr schamlosen gesehen?) Eine Institution für Inzest projizierte tatsächlich erstellt wird in der Familie Verdrehungen ihre neue Erfindungen Familie , wo Inzest eine ganz entscheidende Rolle.

Und ich sage, es ist nicht unendlich mehr verkehrten die Vater, Mutter, Kinder, Geschwister mitnehmen, Großeltern, die das Geld wegnehmen? Es macht uns nicht mehr unglücklich völlig menschliche Beziehungen bleiben (die stärkste, Familie), dass ohne Geld? War das nicht und nicht das Geschlecht für sie die prostitution- Haupt Entzug von Sklaven unter der Ferse des Reiches gelitten eingeleitet wurde? Nicht unendlich verderbliche Korruption von Politikern - und esclavizadores- Zerstörer der Gesellschaft, die politischen Zerstörer der Wirtschaft?

Aber das spricht nicht jeder von den politischen Parteien mit parlamentarischer Vertretung: für alles , was sie lieben die moralische Korruption und nicht verstecken es : gegeneinander antreten , um zu sehen , welche am meisten korrupt ist und die darauf besteht , mehr über die Korruption der Gesellschaft ab von Kindern. Schauen Sie sich das Cifuentes mit der Einführung des LGTB Zeitplan in Schulen. Alle politischen Vertreter der Bürger, ohne Ausnahme, während korrupte Gesellschaft verschwören, unterhalten uns mit diesen Kleinigkeiten , von denen so pompös „Korruption“ Wirtschafts nennen. Und dass jeder , absolut jeder , stimmt über die strafrechtliche Schuld von der ganzen Gesellschaft für diese Generation und die nächsten . Wegen dieser höchsten Korruption (mit dem Alibi , die wir wollen , um mehr und besser bedienen, jeder Porfia), die alle von ihnen gedeihen. Alle, absolut stimmen alle die wildesten Elemente der Korruption wie wir durch das Schauspiel des Krümel zu unterhalten. Ja, sie sind Krümel auch zehn Milliarden Euro, im Vergleich zu Staatsanleihen , die ihre Krippe und moralische Korruption halten, die etwas zu sagen hat .

Wie auch immer, moralisch korrupt und daher wirtschaftlich; als stummen Hunde die Hirten außer gelegentlicher rühmlicher Ausnahme vielleicht schon obszön besuquearse die beiden Lesben von Esquerra Independentista in einer katalanischen Basilika vor dem Bild Unserer Lieben Frau von Montserrat , wir tauchen uns in den tiefen als feigen Kapitänen eines U - Bootes dass ihre Motoren auf dem Meeresboden zu stoppen und leise durch die Oberfläche vorbei warten und sinken die feindliche Flotte alle unsere. Und das auf der Höhe des Periskop entstehen und unsere Torpedos abfeuern - verteidigen die Schafe von den Wölfen scheint , dass nicht mehr für uns getan hat .
https://adelantelafe.com/la-peor-corrupc...ion-la-familia/
https://adelantelafe.com/la-p

eor-corrupcion-politica-la-destruccion-la-familia/[
Custodio Ballester Bielsa, Pbro.

von esther10 08.05.2017 00:50

Die Schweizer Garde ist mehr als eine Armee - es ist eine Schule des Glaubens



http://www.catholicnewsagency.com/news/t...of-faith-56360/
Neue Schweizer Garde sind im Vatikan am 6. Mai 2017 vereidigt. Kredit: Daniel Ibanez / CNA.

Vatikanstadt , 6. Mai 2017 / 10:46 Uhr ( CNA / EWTN News ) .- Als 40 neue Schweizer Garde einen Eid nehmen, um Papst Franziskus zu verteidigen und zu schützen, hat ihr Kommandant betont, dass ihre Rolle nicht nur eine Sicherheitskraft ist , Hat aber auch einen spirituellen Aspekt.

"Wenn jemand im (Job-) Interview nur über Sicherheit spricht und nicht weiß, wer sie Sicherheit geben ... für mich ist er kein Kandidat", sagte Christoph Graf, Kommandant der Schweizer Garde, Journalisten am 5. Mai.

"Für mich muss ein Kandidat eine Stiftung im Glauben haben, ein praktizierender Katholik zu sein", der zur Messe geht und betet, sagte er und fügte hinzu, dass, wenn ein junger Mann nichts vom Glauben weiß, "ich weiß nicht, was er sieht Für (in der Schweizer Garde). "

Wegen der Beziehungen der Armee zum Papst und zur Kirche sagte er, ein solides Glaubensleben sei "fundamental" und erklärte, dass es sogar möglich sei, "auf dem Weg des Glaubens zu helfen", wenn sie nur ein minimales Wissen haben.

Zusätzlich zu einer Verteidigungslinie für den Bischof von Rom, muss die Garde auch "Missionar" sein, sagte er und sagte, sie müssten den Papst "mit Waffen, aber auch den Glauben schützen. Mit Gebet. "

Graf, der seit 2015 als 35. Kommandant der Päpstlichen Schweizer Garde tätig war, sprach auf einer Pressekonferenz einen Tag vor dem offiziellen Fluchen von 40 neuen Schweizer Garde, die einen besonderen Eid ablegen, den Papst zu verteidigen und zu schützen.

Mit rund 100 Bewerbern für 30-35 Punkte pro Jahr ist der Wettbewerb, ein Schweizer Wächter zu sein, hart, Graf sagte - es gibt einen Prozess der Filterung der Kandidaten, um die Liste auf 40 oder 50 Personen zu verbringen, die zu ihm kommen Ein abschließendes interview

Nach dem Sprechen mit jedem von ihnen für 15-20 Minuten, "Sie wissen", wer die wirklichen Kandidaten sind, sagte er.

Diejenigen, die akzeptiert werden, dienen für mindestens zwei Jahre, können aber auch für ein weiteres Jahr oder zwei im Dienst bleiben, was bei vielen Wachen im letzten Jubiläum der Barmherzigkeit der Fall war.

Mit dem Motto "Mut und Loyalität" hat die Päpstliche Schweizerische Wache derzeit knapp über 110 Mitglieder und ist damit die kleinste, wenn auch älteste Armee der Welt.

Die offizielle Flucht-Zeremonie findet jedes Jahr auf dem Jubiläum des Kampfes vom 6. Mai 1527 statt, der als Sack von Rom bekannt wurde und das die bedeutendste und tödlichste Veranstaltung in der Geschichte der Schweizer Garde war.

Im Laufe der Schlacht verloren 147 Wächter ihr Leben, während sie die Armee des meuterischen Römischen Reiches zur Verteidigung von Clemens VII. Bekämpften, der durch einen geheimen Durchgang, der vom Vatikan zum Castel Sant'Angelo führte, entkommen konnte, der als nächstes sitzt Zum Tiber.

Als Teil des Zeitplans in diesem Jahr beteten die Familienmitglieder der neuen Wächter Vesper am Abend des 5. Mai in der Kirche von Santa Maria della Pieta im Vatikanischen Teutonic College. Später fand die "Ablagerung der Krone" -Zeremonie im Gedenken an die Wachen statt, die während des Sack von Rom starb.

Bevor sie nachmittags ihren offiziellen Eid ablegten, hatten die Wächter mit dem Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, am Altar des Stuhls im Petersdom.

Dann trafen sie sich mit Papst Franziskus, bevor sie sich für die flüchtige Zeremonie, die im San Damasco Hof des apostolischen Palastes stattfand, und wurde von Graf und Vertretern der Schweizer Armee und der Schweizer Regierung sowie der Bischofskonferenz besucht Der Schweiz.

Während der Veranstaltung nähert sich jeder neue Rekrut der Flagge der Schweizer Garde, wenn sein Name aufgerufen wird. Das Banner mit der linken Hand fest zu fassen, hebt die neue Wache die rechte Hand und öffnet drei Finger als Zeichen seines Glaubens an die Heilige Dreifaltigkeit.

Als er seine Finger festhält, verkündet der Wächter diesen Eid: "Ich, (Name), schwöre fleißig und treu, alles zu halten, was mir gerade ausgelesen worden ist, also gib mir Gott und hilf mir dann seine Heiligen."

In englischer Sprache lautet der volle Eid: "Ich schwöre, ich werde den Obersten Päpstlichen Franziskus und seine legitimen Nachfolger treu und ehrenvoll bedienen und mich auch mit all meiner Kraft widmen, wenn nötig auch mein Leben, um sie zu verteidigen. Ich nehme das gleiche Engagement in Bezug auf die Sacred College of Cardinals, wenn das sehen ist frei. Außerdem verspreche ich dem Kommandierenden Kapitän und meinen anderen Vorgesetzten Respekt, Treue und Gehorsam. Das schwöre ich Möge Gott und unsere heiligen Gönner mir helfen! "

In den Kommentaren zu CNA sprach einer der neuen Wächter, Filippo Inches, von der Verbindung zwischen seinem Dienst und dem Glauben und sagte, dass "ohne Zweifel mein Glaube erhöht und verstärkt worden ist".

"Weil das Leben rund um die Uhr in diesem Umfeld, im Kontext des Vatikans, umgeben von all diesen Monsignoren, Erzbischöfen und dem Papst selbst; Teilgenommen mindestens ein oder zweimal pro Woche in einem seiner Veranstaltungen, hört auf seine Predigt - unweigerlich und unwillkürlich etwas haftet ", sagte er.

Inches, der seit 11 Monaten als Schweizer Wache tätig ist, stammt aus der kleinen Schweizer Stadt Vacallo, die an der Grenze zu Italien liegt, nur 37 Meilen nördlich von Mailand. Er nahm seinen offiziellen Eid, um Papst Franziskus neben 39 anderen Wächtern in diesem Jahr zu schützen und zu verteidigen.

Indem sie in der kleinen Armee dienen, "Sie wissen auch zunehmend, wie wichtig die Rolle der Kirche als Institution ist", sagte er und deutete darauf hin, dass die Kirche oft von außen kritisiert wird und auf der Innenseite eine andere Geschichte zeigt.

"Im Inneren sind Sie sich bewusst, wie viele Anstrengungen unternommen werden, um den Dialog und die friedliche Lösung der verschiedenen Kontroversen und Konflikte zu suchen, sei es auf politischer Ebene, auf einer ökonomischen Ebene, kulturelle mit verschiedenen Foren und auch auf wissenschaftlicher Ebene, "Zoll sagte.

Der Wächter erklärte, dass er sich seit seiner Jugendlichen begleiten wollte. Er reiste oft als Kind nach Rom, wo er die Schweizer Garde immer bemerkte, aber erst als er die Geisteswissenschaften studierte, entschied er sich, in das "Abenteuer" zu gehen, um eins zu werden.

Er sagte, dass für ihn die Verteidigung des Papstes bedeutet, "ein Teil der Geschichte zu sein, der den alten Wurzeln der Armee gegeben wird.


"So gehört zu diesem Korps bin ich sehr stolz", sagte er, "Sie sehen die Universalität, sowohl der Kirche als auch der Geschichte."

Inches sagte, er habe die Gelegenheit gehabt, den Papst zu sehen und mit ihm bei verschiedenen Gelegenheiten während der Ereignisse zu sprechen oder während er vor seinem Zimmer wache

"Es kann passieren, dass er dich begrüßt, seine Hand erweitert und einen Witz ausgetauscht hat", sagte er und fügte hinzu, dass das, was ihn am meisten bewegt, wenn er sieht, dass der Papst hereinkommt und aus seinem Zimmer kommt, denn "er gibt diesen Blick wie dort Immer eine gewisse Vertrautheit zwischen ihm und den Wachen. "

In seiner Rede an die Wächter und ihre Familien vor der offiziellen Flucht-Zeremonie sagte Papst Franziskus den Wächtern, dass sie zwar nicht dazu berufen sind, ihr Leben zu geben, wie die, die während des Sackes von Rom gestorben sind, Opfern nicht weniger mühsam: der Macht des Glaubens zu dienen. "

"Dies ist ein wahres Hindernis, um den verschiedenen Stärken und Kräften dieser Welt und vor allem dem, der der" Fürst dieser Welt "ist, zu widerstehen", sagte der Papst und sagte den Wachen, die sie genannt werden, um "stark und tapfer zu sein" Der Glaube an Christus und durch sein Wort des Heils. "

Er lud sie ein, ihre Zeit in Rom mit "aufrichtiger Bruderschaft" zu leben und sich gegenseitig in einem vorbildlichen christlichen Leben zu unterstützen, das "motiviert und unterstützt von deinem Glauben" ist.

"Ich bin mir sicher, dass der stärkste Stoß, nach Rom zu kommen, um diesen Dienst zu erfüllen, Ihnen genau durch Ihren Glauben gegeben wurde", sagte er und erklärte, dass ihre Mission in erster Linie von ihrer Taufe kommt, die ihnen erlaubt, von ihrem Glauben zu bezeugen Christus.

Er drängte sie, den Wohltätigkeitsdienst gegeneinander zu üben und "missionarische Jünger" in den täglichen Aufgaben zu sein, die sich wiederholt erscheinen lassen, aber dem "es wichtig ist, immer neue Bedeutung zu geben".

Während seiner Rede beim Schwören bemerkte Graf, dass dieses Jahr den 600. Jahrestag der Geburt eines der Schutzheiligen der Schweizer Garde, des Nikolaus von Flue, der als "Verteidiger Pacis et pater patriate" bekannt ist, markiert ist , "Der Verteidiger des Friedens und der Vater unseres Landes." Andere Schutzheiligen sind St. Martin und St. Sebastian.

Graf ermutigte die Wächter, auf die Schrift und das Leben der Heiligen zu schauen, um Beispiele dafür zu geben, wie sie ihr Leben großzügig und mit Demut geben können: "Wer sich erfolgreich begleiten will, muss zuerst lernen, Menschen zu lieben."

Er zeigte auf verschiedene ökonomische und politische Krisen, die in ganz Europa stattfinden, unter anderem in Armut, Arbeitslosigkeit, Terrorismus, Migration und "wachsender Islamophobie", die "ein gewisses Gefühl von Impotenz und Desorientierung" verursachen.

"Muss auch keine Ursache für diese Krise in dem wachsenden Verschwinden des Glaubens, in dem wachsenden Mangel an Gott gesucht werden?", Fragte er.

"Wach auf, liebe Christen!" Sagte er. "Die gegenwärtige Welt hat ein neues Bedürfnis nach Beispielen, besonders in unserem Europa."

"Die gegenwärtige Welt braucht einfache und demütige Menschen, die leben und zeugen von dem Glauben. Menschen, die ihre täglichen Pflichten mit der Liebe ausführen, die beten und Buße tun ", sagte er und bat um Gebet und Fasten und sagte:" Du wirst überrascht sein, was du damit machen kannst. "
http://www.catholicnewsagency.com/news/t...of-faith-56360/

von esther10 08.05.2017 00:49

Dubia auf Amoris Laetitia: "Wir müssen weiter gehen"

http://fsspx.news/en/news-events/news/du...%E2%80%9D-29533



In einer am 24. April 2017 veröffentlichten Redaktion, in La Nuova Bussola Quotidiana , gibt der Journalist Riccardo Cascioli seine unkomplizierten Gedanken über die Arbeitssitzung, die er am 22. April in Rom im Columbus Hotel auf der Via della Conciliazione organisiert hat - eine Sitzung, die katholische Gelehrte zog Aus der ganzen Welt mit dem Ziel, eine rigorose theologische Analyse der apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia durchzuführen .

"Es besteht kein Zweifel daran, dass die internationale Konferenz" Bringing Clarity One Year nach Amoris Laetitia ", die am 22. April in Rom stattfand und von der Nuova Bussola Quotidiana und Il Timone organisiert wurde, ein außergewöhnliches Ereignis war. Nicht nur war es das erste Treffen, bei dem alle umstrittenen Punkte der Apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia systematisch abgedeckt wurden, aber - wie ich in der Lage war zu beobachten, wann die Sitzung eröffnet wurde - wurde alles gedacht, gewollt und von Laien ins Spiel gebracht. Die Redner waren auch Laien, von allen vier Ecken der Erde, und sie kamen gründlich vorbereitet.

"Ein außergewöhnliches Ereignis in der Tat, aber es ist weit von einem Blitz in der Pfanne. Es ist die Frucht von mehreren Jahren Arbeit mit unseren Journalisten, deren Liebe zu Christus und der Kirche ein Teil dessen ist, wer sie sind, und die alle Realität im Licht des Lehramts beurteilen wollen. Dieses Ereignis ist ein Ergebnis der Desorientierung und Verwirrung, die heute in der Kirche herrschen und von denen viele Katholiken sich bewusst sind. Die Aufgabe kann mit dieser Reihe von Konferenzen sicher nicht aufhören.

"Dieses Treffen, das als Klangbrett für die Dubia der vier Kardinäle - Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner - gedacht war, auf die der Papst noch nicht geantwortet hat, hat sicherlich dazu beigetragen, die von Amoris Laetitia und seinen Vorschlägen vorgelegten Probleme zu klären Gemeinsame Interpretation.

"Ich glaube, ich kann mit Sicherheit sagen, dass wir uns bis zum Ende des letzten Treffens in einer sehr ernsten Krise in der Kirche bewusst waren, eine Krise, die anderen zarten Momenten in der Geschichte der Kirche ähnelt, aber das ist auch noch nie dagewesen In einigen seiner Aspekte.

" Natürlich wurde diese Krise nicht direkt von Amoris Laetitia oder den verschiedenen Synoden über die Familie verursacht, die ihre Hauptquellen sind, aber es besteht kein Zweifel daran, dass diese apostolische Ermahnung die Türen öffnete und Ideen und Praktiken erlaubte, die dem Dogma fremd waren, um zu zirkulieren Frei in der Kirche. Die Einsätze sind enorm: das Fundament der katholischen Kirche wurde berührt.

"Das Problem ist nicht hauptsächlich im Text von Amoris Laetitia selbst, dessen Widersprüche klar hervorgehoben wurden, sondern vor allem im gegenwärtigen Kontext. Auf der einen Seite gibt es die Handlungen und Aussagen des Papstes Franziskus, die den "progressiven" Interpretationen z. B. in Bezug auf die Kommunion für die "geschiedenen und wiederverheirateten" Und auf der anderen Seite gibt es die konkrete Situation der Kirche, in der dieses Dokument erstellt wurde. Wir wissen, dass in vielen Diözesen der Begriff der "Unterscheidung" nun zum Synonym für "Kommunion für alle" geworden ist.

"An diesem Punkt sind wir zu der Annahme gelangt, dass die Zeit für die Diskussion, welche Interpretation der Ermahnung korrekt ist, vorbei ist.

"Wenn das Prinzip der Interpretation eines zweideutigen Satzes im Sinne der Kontinuität mit dem vorherigen Lehramt gültig bleibt - nach den Richtlinien von Johannes Paul II. Zum Beispiel in mehreren seiner Lehren über die Familie - verpflichtet uns die gegenwärtige Situation, weiter zu gehen .

"Wenn Priester von ihren Bischöfen bestraft werden, weil sie im Gewissen beurteilen, dass sie dem" geschiedenen und wiederverheirateten "keine Kommunion geben können; Wenn eine große Anzahl von Bischöfen "die Unterscheidung, die für persönliche Situationen erforderlich ist" als "freien Zugang zu Kommunion" übersetzt - wenn es nicht die Bischöfe selbst es fordern -; Wenn die Homosexualität jetzt gerechtfertigt und in den Rang eines "positiven Wertes" gefördert worden ist; Und wenn all dies überall in der Welt geschieht, ist uns klar, dass wir weiter gehen müssen.

"In den vergangenen Monaten wurde von den vier Kardinälen viel von einer" brüderlichen Korrektur "gesprochen, und dieses Thema wurde auch in unserem Treffen am 22. April berührt; Aber es ist nicht schwer zu verstehen, dass dies ein Szenario ist, das wir natürlich vermeiden wollen. Allerdings können die Widersprüche nicht weitergehen, und um den Fehler nicht weiter zu verbreiten, müssen wir den Papst bitten, stark zu intervenieren und die Dinge klar zu machen. "
http://fsspx.news/en/news-events/news/du...%E2%80%9D-29533

Quellen: La Nuova Bussola Quotidiana / FSSPX.News - 5/3/17

von esther10 08.05.2017 00:49

100 Jahre Fatima: Landesweit große Prozessionen in Deutschland

03. APRIL, 2017 VON DISTRIKT DEUTSCHLAND
news-header-image


Aus Anlass des 100. Jahrestages der Erscheinungen der Gottesmutter in Fatima finden an verschiedenen Orten in Deutschland von der Priesterbruderschaft organisierte Prozessionen statt.

Hier finden Sie die Liste der Orte und Zeiten.

Stuttgart, 29. April 2017

Um 16.00 Uhr: Prozession (Stuttgarter Str. 24), anschl. hl. Messe

München, 7. Mai 2017

16.45 Uhr HOCHAMT im Priorat
18.00 Uhr PROZESSION von unserer Kirche zur Mariensäule
19.30 Uhr Ansprache an der Mariensäule
danach ERNEUERUNG DER WEIHE BAYERNS AN DIE PATRONA BAVARIAE
20.50 Uhr Transfermöglichkeit per Bus zurück zum Priorat

Essen, 13. Mai 2017

Um 10.00 Uhr: Hl. Messe im Priorat St. Bonifatius
Um 12.30 Uhr: Prozession (Bottroper Str. 295)

Freiburg, 27. Mai 2017

Um 17.00 Uhr: Prozession (Münsterplatz)

Frankfurt, 8. Juli 2017

Um 12.00 Uhr: Prozession (Alte Oper)

Saarbrücken, 23. September 2017

Um 15.00 Uhr: Prozession (Julius-Kiefer-Str. 11)
++
http://fsspx.de/sites/sspx/files/flyer_f...rozessionen.pdf

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
PROZESSIONEN
Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der

Erscheinungen in Fatima, drücken wir unsere

Verehrung der Mutter Gottes gegenüber durch

große Gebetsmärsche aus!
Dazu sind Sie herzlich
eingeladen!

+
Stuttgart, 29. April 2017
16 Uhr, Stuttgarter Str. 24
17.30 Uhr, Hl. Messe im Priorat St. Athanasius
München, 7. Mai 2017
19.30 Uhr, Marienplatz
Essen, 13. Mai 2017
10 Uhr, Hl. Messe im Priorat St. Bonifatius
12.30 Uhr, Bottroper Str. 295 (Ziel: Dom Essen)
13.15 Uhr, Pause
14.30 Uhr, Andacht im Dom
Freiburg, 27. Mai 2017
17 Uhr, Münsterplatz
Frankfurt, 8. Juli 2017
12 Uhr, Alte Oper (Ziel: Domplatz)
Saarbrücken, 23. September 2017
15 Uhr, Julius-Kiefer-Str. 11

Hier können Sie den Fatima-Flyer herunterladen. Sie können den Flyer gerne bestellen (kontakt@fsspx.de), um sie zu verbreiten.
http://fsspx.news/de/news-events/news/10...utschland-28795

von esther10 08.05.2017 00:46

Bischof Schneider: „Msgr. Lefebvre würde heute Anerkennung der Piusbruderschaft als Personalprälatur akzeptieren“
5. Januar 2017 Der Vatikan und die Piusbruderschaft, Liturgie & Tradition, Nachrichten, Papst Franziskus 36



Bischof Schneider über das Verhältnis zwischen der Piusbruderschaft und dem Heiligen Stuhl: "Zu lange Selbständigkeit ist eine Gefahr"
(Rom) In einem Interview mit der spanischen Nachrichtenplattform Adelante la Fe wurde Weihbischof Athanasius Schneider zum Verhältnis zwischen der von Erzbischof Marcel Lefebvre 1970 gegründeten Priesterbruderschaft St. Pius X. (FSSPX) und dem Heiligen Stuhl befragt.

Adelante la Fe war unter anderem vom traditionsverbundenen Bischof Rogelio Livieres Plano von Ciudad del Este unterstützt worden, den Papst Franziskus 2014 ohne Nennung von Gründen absetzte.

Bischof Schneider besuchte Anfang 2015 zwei Priesterseminare der Piusbruderschaft und berichtete darüber nach Rom. Im Anschluß an seine Visitationen sprach er sich für eine kirchenrechtliche Anerkennung der Bruderschaft aus. Die „Piusbruderschaft sollte anerkannt werden, so wie sie ist“, lautete im August 2015 seine Empfehlung an den Heiligen Stuhl.

Adelante la Fe fragte nun Bischof Schneider, ob er die Schritte der Annäherung „positiv bewertet“, ob die „Umstände“ für eine volle Einheit der Piusbruderschaft mit Rom gegeben seien, und falls ja, ob eine solche Einheit dem Willen von Msgr. Lefebvre entsprechen würde.

Bischof Athanasius Schneider: „Ja. Ich bin überzeugt, daß Msgr. Lefebvre unter den derzeitigen Umständen ohne Zweifel den kanonischen Vorschlag einer Personalprälatur akzeptieren würde.“
„Laut dem, was ich über das Leben von Msgr. Lefebvre und seine Schriften lese, war er ein sehr spiritueller Mensch, aber auch ein sehr praktischer, ein Mann von tiefem sensus ecclesiae“, deshalb sei er überzeugt, daß Msgr. Lefebvre – „so wie er sich unter den damaligen Umständen moralisch gezwungen sah, die Bischofsweihen gegen den Willen des Papstes durchzuführen, unter den jetzigen Umständen seinem Gewissen folgend“ das römische Angebot einer Personalprälatur akzeptieren würde.

Die Bischofsweihen damals seien „ein extremer Akt“ gewesen, unter dem er „gelitten“ habe. Er wäre heute daher der Meinung, daß nicht weitere Zeit verstreichen sollte.

„Wenn eine Gemeinschaft zuviel Zeit verstreichen läßt, in der sie kanonisch autonom und selbständig ist, ist das eine Gefahr, eine Gefahr sich zu verselbständigen und eine typisch katholische Charakteristik zu verlieren, die darin besteht, der Autorität des Papstes, des Stellvertreters Christi zu unterstehen. Wir können unsere Unterwerfung unter den Stellvertreter Christi nicht von der Person des Papstes abhängig machen. Das wäre nicht Glauben, das wäre die Wahl einer Partei.

Der Stuhl Petri ist immer derselbe, die Päpste wechseln, so kann man nicht sagen: In diesen Papst jetzt habe ich kein Vertrauen, ich will mich ihm nicht unterwerfen, sondern hoffen, daß bald ein neuer Papst folgt. Das ist für mich keine katholische Haltung, es ist nicht übernatürlich, sondern sehr menschlich. Es fehlt gerade die Übernatürlichkeit und das große Vertrauen in die Göttliche Vorsehung, daß Gott es ist, der die Kirche leitet. Das ist eine Gefahr für die Bruderschaft St. Pius X., wenn sie zu lange selbständig ist. Es gibt bereits einige Zeichen dieser negativen Phänomene der Selbständigkeit, über die ich auch mit Msgr.

Fellay gesprochen habe, die keine weitere Verzögerung erlauben. Wenn nun der Heilige Stuhl eine Struktur vorschlägt, dann können sie akzeptieren, sofern der Heilige Stuhl nicht Dinge verlangt, die gegen ihre Identität sind. Ja, es ist notwendig, zu akzeptieren und auf die Göttliche Vorsehung zu vertrauen, und nicht jetzt auf hundertprozentige Gewißheiten zu hoffen. Das geht nicht. Ich wünsche sehr, daß die Piusbruderschaft so bald als möglich anerkannt und als normale Struktur der Kirche etabliert werden kann. Das wäre zum Nutzen aller, für sie selber und für uns, und sie wäre wirklich eine neue Kraft besonders in diesem großen Kampf für die Reinheit des Glaubens in der Kirche, was ich auch Msgr. Fellay gesagt habe:

‚Exzellenz, wir brauchen Eure Gegenwart, damit wir zusammen mit allen guten Kräften in der Kirche einen großen Zusammenschluß haben, um heute den Glauben unserer Väter, der Apostel, zu verteidigen und ihn den nächsten Generationen weiterzugeben. Das ist unsere Berufung, die Gott von uns heute verlangt. Mit Liebe zur Kirche, mit Liebe zum Papst – immer mit Liebe zum Papst und für ihn betend –, aber ohne eine Art von Papolatrie zu praktizieren, das nicht, sondern den Papst übernatürlich zu lieben, für ihn zu beten und zu glauben, daß er Vicarius Christi ist, Servus Servorum Dei. Deshalb bete und hoffe ich, daß das Werk von Msgr. Lefebvre, das er in der Kirche hinterließ, anerkannt wird und viele Früchte trägt.
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Adelante la Fe (Screenshot)
http://www.katholisches.info/2017/01/bis...ur-akzeptieren/


von esther10 08.05.2017 00:45



Martin Luther – ein Reformator?

Beiträge zum Lutherjahr

Die Rechtfertigung des Sünders: sola fide – allein durch den Glauben?

Die Frage nach der Rechtfertigung des Sünders stellte für Luther einen entscheidenden Punkt seiner Lehre dar. Er löste mit ihr ein persönliches Problem, das ihn jahrelang plagte. Luther litt in seiner Zeit als Mönch an schweren Skrupeln. Trotz allen Ringens, vielen Fastens und anderen Bußübungen konnte er die Begierlichkeit, d. h. die ungeordneten Regungen der Sinnlichkeit und des Stolzes, nicht in sich ertöten. Die katholische Lehre sagt nun, dass solche unfreiwilligen Regungen keine Sünde, sondern nur Versuchungen zur Sünde sind. Luther aber fühlte sich immer vor Gott schuldig und fand auch durch häufige Beichten keine Befreiung von seinen Skrupeln.

Luthers Menschenbild

Für Luther war die ungeordnete Begierlichkeit selbst schon Sünde. Luther und der gesamte alte Protestantismus hatten ein sehr düsteres Menschenbild: Die Natur des Menschen ist durch die Erbsünde so verkrümmt und vom Teufel infiziert, dass der Mensch nichts für sein Heil vermag, sondern auch nach der Taufe aus sich immer nur die Sünde hervorbringt. Der Wille ist – wenigstens hinsichtlich des ewigen Heils – nicht frei, sondern wird entweder von Gott oder vom Teufel geritten: „Der freie Wille ist nichts als ein Pferd, das vom Satan geritten wird; es kann nicht befreit werden, wenn nicht durch Gottes Finger der Teufel hinausgeworfen wird.“ Der Wille ist „ein Lasttier. Wenn Gott darauf reitet, will und geht es dahin, wohin Gott will, … Wenn der Satan darauf reitet, will und geht es dahin, wohin Satan will und es steht nicht in seinem Belieben, zu welchem Reiter es laufen will oder wen es suchen soll, sondern die Reiter selbst streiten darum, es einzunehmen und zu besitzen.“

Luther löste sein Problem, indem er sagte: Obwohl ich Sünder bin und Sünder bleibe, bin ich doch vor Gott gerechtfertigt, denn Gott rechnet mir die Sünde nicht mehr an. Daher ist für Luther der Mensch zugleich Gerechter und Sünder (simul justus et peccator). Er gebrauchte dafür die Bilder eines „gefesselten Räubers“ und eines „heilswürdigen Heuchlers“.

Es gibt für Luther keine wahre Heiligung des Menschen, sondern die Vergebung der Sünden besteht in einer bloßen Nichtanrechnung derselben von Seiten Gottes. Die Sünde bleibt also auch nach der Rechtfertigung, ist aber dann kein Grund der Verdammnis mehr. Ja, Luther verstiegt sich sogar zu Sätzen wie folgenden: „Wenn du unsere Werke allein betrachtest, sind sie Sünde, aber vertraue, dass sie in Christus Gott gefallen. Darum, ob du sündigst oder nicht, stütze dich nur immer fest auf Christus.“

Luther lehnte auch die Lehre ab, nach der uns die Gnade als eine neue Qualität, also als neue Eigenschaft geschenkt wird, die unsere Seele heiligt und ihr die Möglichkeit gibt, übernatürlich wertvolle Werke zu vollbringen. Die Gnade, die letztlich nichts anderes als Christus selbst ist, erhöht und veredelt nach Luther die Natur des Menschen nicht, sondern bleibt etwas ihm Äußerliches und Fremdes. Es gibt dann auch kein Wachstum in der Gnade, sondern diese ist bei allen Gerechtfertigten gleich.

Die Rechtfertigung soll sich nach Luther ohne jedes Zutun des Menschen vollziehen (mere passive). Der Mensch müsse nur glauben und fest darauf vertrauen, dass Christus seine Sünden zugedeckt hat. Dies ist der sog. Fiduzialglaube, d. h. Vertrauensglaube. Er ist aber kein Werk des Menschen, sondern obwohl in uns, doch ohne uns. Die so gewonnene Gnade und Rechtfertigung soll dann unverlierbar sein. Luther trieb dies in einem Brief an Melanchthon mit der Formulierung auf die Spitze: „Sei ein Sünder und sündige tapfer, aber glaube noch stärker (pecca fortiter, sed fortius fide) … Es genügt, dass wir … das Lamm erkannt haben; von diesem wird uns die Sünde nicht losreißen, auch wenn wir tausend- und tausendmal an einem Tage Hurerei oder Mord verübten.“ An anderen Stellen sagt er: „Ob ich gesündigt habe oder Gutes getan habe, ist ein und dasselbe.“ „Das Herz wird wunderbar gestärkt, wenn es erwägt, dass die göttliche Verheißung, die ihm gegeben ist, durch keine Sünde verändert werden kann.“

Die doppelte Gerechtigkeit

Sicherlich meinte auch Luther, dass der Christ Gutes tun solle, aber für die Sündenvergebung und Rechtfertigung hätten diese guten Werke nicht die geringste Bedeutung. Luther hatte sich hier die Lehre von einer doppelten Gerechtigkeit zurechtgelegt, indem er Gnade und Gabe (gratia et donum) unterschied: Die erste und wesentliche Gerechtigkeit komme von der Gnade und sei bei allen Gerechtfertigten gleich, aber mit Hilfe der Gabe könne der gerechtfertigte Mensch Verdienste und damit eine zweite, mehr persönliche Gerechtigkeit erwerben. Diese diene zwar nicht zu einer höheren Heiligkeit, würde dem Menschen aber eine akzidentelle Steigerung der Glorie erwerben. Luther erklärte so die Stelle in 1 Kor 15,41 „ein Stern unterscheidet sich im Glanz vom anderen.“ Jemand, der mehr gearbeitet habe, erhalte auch einen höheren Glanz. Diese Lehre versuchte Luther zwar in gewisse Schriftstellen hineinzulesen, sie findet sich dort aber nirgendwo, was man schon daran erkennt, dass Luther nicht nur den „Papisten“, sondern sogar dem hl. Paulus vorwarf, an manchen Stellen Gnade und Gabe bzw. Gnade und Verdienst zu vermengen, z. B. in Gal 3,5 f und Röm 10,10.

Der doppelten Gerechtigkeit entspricht auch eine doppelte Sünde. Die Erbsünde werde durch Glaube und Taufe vergeben, d. h. nicht mehr angerechnet. Bleiben würde die „Restsünde“, also die Konkupiszenz, durch die der Mensch immerfort sündige. Auch diese Restsünde werde nicht mehr angerechnet, könne aber mit Hilfe der Gabe durch ein gutes Leben immer mehr ausgetilgt werden. Die katholische Unterscheidung von Todsünde und lässlicher Sünde findet dagegen in Luthers Lehre keinen Platz.

Allerdings scheint die Lehre von der doppelten Gerechtigkeit und doppelten Sünde scheint selbst im Luthertum kaum rezipiert worden zu sein.

Die Rechtfertigung „sola fide“ – eine unbiblische Lehre

Die Lehre vom allein rechtfertigenden Glauben wollte Luther aus Röm 3,28 herauslesen, welche Stelle er so übersetzte: „So halten wir es nun, dass der Mensch gerecht werde ohne des Gesetzes Werke, allein durch den Glauben.“ Das „allein“ hatte Luther hier zur Verdeutlichung hinzugefügt, es steht nicht im Text.

In Wirklichkeit kämpft der hl. Paulus an allen Stellen, in denen er sich gegen eine Gerechtigkeit durch die Werke des Gesetzes wendet, gegen die im Judentum verbreitete Meinung, dass der Mensch durch das Halten des mosaischen Gesetzes gerechtfertigt werde. Da auch manche aus dem Judentum kommende Christen noch zu einer solchen Haltung neigten, betont Paulus, dass der Mensch nicht durch das Gesetz, sondern durch Christus gerechtfertigt werde. Mit Christus aber tritt der Mensch zuerst durch den Glauben in Kontakt, d. h. durch die gläubige Annahme Jesu Christi als Erlöser und die Annahme seiner Lehre. Allerdings steht nirgendwo in der Bibel, der Mensch wäre durch diesen reinen Glauben schon gerettet, ohne dass er entsprechende Werke tun müsse. Es ist eben nur der von der Liebe beseelte Glaube, der den Menschen wahrhaft rechtfertigt. Ein Glaube ohne die Liebe und die ihr entsprechenden Werke ist tot, wie der Jakobusbrief darlegt, weshalb Luther in als „recht stroherne Epistel“ bezeichnete: „Was nützt es, meine Brüder, wenn einer behauptet, er habe Glauben, hat aber keine Werke? Kann etwa der Glaube ihn retten? Wenn ein Bruder oder eine Schwester ohne Kleidung sind und es ihnen an der täglichen Nahrung mangelt, einer von euch aber zu ihnen sagt: ‚Geht in Frieden! Zieht euch warm an! Esst euch satt!’, ihnen aber nicht gibt, was sie zum Leben brauchen, was nützte das? So ist auch der Glaube, wenn er keine Werke hervorbringt, für sich allein tot“ (Jak 2,14-17).

Ein Dieb, ein Mörder und ein Ehebrecher können den Glauben haben, aber wenn sie ihre Sünden nicht bereuen und dafür Buße tun, werden sie unzweifelhaft verloren gehen. So schreibt auch Paulus: „Gebt euch keiner Täuschung hin! Weder Unzüchtige noch Götzendiener noch Ehebrecher noch Lüstlinge noch Knabenschänder, weder Diebe noch Habsüchtige noch Trunkenbolde noch Gotteslästerer noch Räuber werden Anteil haben am Reich Gottes“ (1 Kor 6,9 f). Im gleichen Brief sagt Paulus sogar: „Wenn ich allen Glauben hätte, so dass ich Berge versetzte, hätte aber die Liebe nicht, so wäre ich nichts“ (13,2). Ebenso sagt Christus in der Bergpredigt: „Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr! (der also an Christus glaubt!) wird in das Himmelreich eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut“ (Mt 7,21).

Die Rechtfertigung vollzieht sich auch nur beim kleinen Kind, wenn es getauft wird, rein passiv. Der Erwachsene muss mit der Gnade mitarbeiten, und es kann hier vorbereitende Akte auf die Rechtfertigung geben. Die Gnade Gottes regt ihn z. B. an, an sein Heil zu denken, seine Sünden zu bereuen, zu beten, gute Werke zu tun usw., aber der Mensch muss dieser Gnade noch zustimmen und ihr folgen. So ist also auch im katholischen System die Gnade das erste und ausschlaggebende. Kein Katholik darf sein Heil von aus eigener Kraft vollbrachten Werken erwarten, wie es die Pelagianer lehrten, deren Häresie schon in der Antike von der Kirche verworfen wurde. Die katholische Lehre betont aber die Wichtigkeit des Mitwirkens des Menschen mit Gnade, was Luther wegen seiner Lehre von der völligen Verderbtheit des Menschen und seines Willens nicht zugeben konnte.

Die Folgen

Viele Anhänger Luthers zogen für sich die Folgerungen aus der Lehre vom allein rettenden Glauben. Luther selbst beklagte mehrmals die unter den Protestanten um sich greifende Sittenverderbnis. In seiner Auslegung des 5. Buchs Moses sagt er, seine Evangelischen seien jetzt siebenmal ärger, als sie zuvor unter dem Papsttum gewesen waren. Er warf den Deutschen Undank gegen ihn, ihren größten Wohltäter und das Evangelium vor. Das von ihm reformierte Sachsen nannte er das verworfenste Land. 1538 bemerkte er, er hätte sein Werk nicht angefangen, wenn er die Folgen vorausgesehen hätte. Die in Wittenberg herrschende Zügellosigkeit empörte ihn so sehr, dass er im Sommer 1545 seiner Käthe schrieb: „Nur weg aus diesem Sodoma! Ich will umherschweifen und eher das Bettelbrot essen, ehe ich meine armen, alten, letzten Tage mit dem unordigen Wesen zu Wittenberg martern und verunruhigen will mit Verlust meiner sauren, teuren Arbeit.“
http://fsspx.news/de/news-events/news/ma...sola-fide-29173


von esther10 08.05.2017 00:43

Bischof von Toulon-Frejus: Priester der FSSPX können in jeder Kirche des Bistums Trauungen durchführen
8. Mai 2017 Der Vatikan und die Piusbruderschaft, Liturgie & Tradition, Nachrichten, Papst Franziskus, Sakrament der Ehe 0


Bischof Dominique Rey: Piusbrüder können in jeder Kirch oder Kapelle des Bistums Frejus-Toulon Eheschließungen durchführen.
(Paris) Der Bischof von Frejus-Toulon, Mgsr. Dominique Rey, erließ am 4. Mai 2017 ein Dekret, das es Priestern der Priesterbruderschaft St. Pius X. erlaubt, in allen Kirchen und Kapellen des Bistums Trauungen vorzunehmen.

Der als traditionsfreundlich bekannte französische Bischof nahm das Schreiben der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei zum Anlaß für sein Dekret. Die Kommission hatte am vergangenen 27. März bekanntgegeben, daß Papst Franziskus neben dem Bußsakrament auch die Eheschließungen durch Priester der Piusbruderschaft offiziell anerkennt.

„Jeder Priester, der Mitglied der FSSPX ist, hat ab dem Zeitpunkt der Unterzeichnung dieses Dekrets auf dem Gebiet unserer Diözese Frejus-Toulon die notwendige Vollmacht, gültig das Eheversprechen zwischen den Brautleuten entgegenzunehmen, die sich für ihre Eheschließung an einen Priester der FSSPX wenden.“
Die kanonische Gültigkeit und Anerkennung gilt, wenn die Eheschließung in einer Kirche oder Kapelle der Piusbruderschaft vor einem Priester derselben stattfindet und im voraus die bischöfliche Kanzlei informiert wird. Ein eigenes Formular für diese Meldungen wurde dem Dekret beigefügt. Die Eheschließungen werden im Trauungsbuch der Piusbruderschaft eingetragen, dessen Dublette jährlich der Kanzlei der Diözese übermittelt wird.

Die Eheschließung vor einem Priester der Piusbruderschaft kann laut Dekret in jeder Kirche oder Kapelle des Bistums zelebriert werden. Der Priester der FSSPX hat dazu mit dem Ortspfarrer Tag und Uhrzeit zu vereinbaren und das Kanzleramt zu informieren. In diesem Fall wird die Eheschließung in das Trauungsbuch der Pfarrei eingetragen, in der sie geschlossen wurde.
http://www.katholisches.info/2017/05/bis...n-durchfuehren/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Diözese Frejus-Toulon (Screenshot)

von esther10 08.05.2017 00:41

„Warum lieben die Freimaurer Papst Franziskus?“ – Die Logenbrüder und der Malteserorden
4. Mai 2017 Hintergrund, Nachrichten, Papst Franziskus 6

.
Papst Franziskus und die Begeisterung der Freimaurer für ihn. Obwohl er erst zweimal, und das negativ, zur Freimaurerei Stellung nahm, herrscht unter den Logenbrüdern seit seiner Wahl große Begeisterung.

(Rom) Die katholische US-Internetseite OnePeterFive, geleitet von Steve Skojec, an dessen Seite die verdiente Deutsch-Amerikanerin Maike Hickson steht, hat mit der Veröffentlichung der Reihe Why do the Freemasons Love Pope Francis? (Warum lieben die Freimaurer Papst Franziskus?) begonnen. Die beiden ersten Teile sind erschienen. Ein dritter Teil wurde bereits angekündigt. Weitere Teile, wie es aussieht, könnten folgen.

Erst zweimal sprach Papst Franziskus öffentlich über die Freimaurer

Die Veröffentlichung war für den Vatikanisten Sandro Magister Anlaß, ebenfalls das Thema aufzugreifen. Dabei stehe die von OnePeterFive reich dokumentierte Begeisterung der Logenbrüder für den amtierenden Papst, im direkten Widerspruch zu den öffentlichen Aussagen von Papst Franziskus, so Magister:

„Nur zweimal hat Papst Franziskus öffentlich von den Freimaurern und der Freimaurerei gesprochen. Und immer dagegen.“
Das erste Mal kam Franziskus auf dem Rückflug vom Weltjugendtag in Brasilien darauf zu sprechen. Das war am 28. Juli 2013. Anlaß war eine Frage der Journalistin Ilze Scamparini zum Fall Battista Ricca und zur „Homo-Lobby“. Die Antwort des Papstes wird vom Vatikan wie folgt in deutscher Übersetzung wiedergegeben:

„Wenn einer Gay ist und den Herrn sucht und guten Willen hat – wer bin dann ich, ihn zu verurteilen? […] Das Problem liegt nicht darin, diese Tendenz zu haben, nein, wir müssen Brüder und Schwestern sein, denn das ist nur ein Problem von vielen. Das eigentliche Problem ist, wenn man aus dieser Tendenz eine Lobby macht: Lobby der Geizhälse, Lobby der Politiker, Lobby der Freimaurer – so viele Lobbies. Das ist für mich das schwerwiegendere Problem. Und ich danke Ihnen sehr, dass Sie diese Frage gestellt haben.“
Ein zweites Mal kam Franziskus am 21. Juni 2015 in Turin auf die Freimaurer zu sprechen. Damals traf er sich mit der Jugend und beantwortete einige ihrer Fragen aus dem Stegreif:

„In dieser Region – und das habe ich auch zur Salesianischen Familie gesagt – herrschten Ende des 19. Jahrhunderts die schlechtesten Bedingungen für das Wachstum der Jugend: Die Freimaurer waren auf dem Höhepunkt, die Kirche konnte nichts tun, es gab die »Pfaffenverächter« und auch Satanisten… Es war einer der schlimmsten Augenblicke und auch der schlimmsten Orte der Geschichte Italiens. Aber wenn ihr eine schöne Hausaufgabe machen wollt, dann schaut nach, wie viele heilige Männer und Frauen in dieser Zeit herangewachsen sind! Warum? Weil sie gemerkt haben, dass sie angesichts dieser Kultur, dieser Art zu leben gegen den Strom schwimmen müssen. Die Realität, in der Realität leben.
Privat forderte Franziskus die Säuberung des Malteserordens von Freimaurern

Soweit die beiden öffentlichen Äußerungen. Dazu Magister:

„Privat kam Franziskus allerdings weit öfter auf das Argument zurück. Die Freimaurerei ist seine schwarze Bestie, schon zur Zeit, als er Argentinien lebte. Er duldet nicht, daß sie sich in die Kirche infiltriert und war mehr als überzeugt, daß sie im Malteserorden präsent sei und von dort beseitigt gehört.“
Am 1. Dezember 2016 erteilte Franziskus dem Kardinalpatron des Ordens, Kardinal Raymond Burke, schriftlich einen klaren Auftrag. Daß eine Stelle des Schreibens auf die Freimaurerei anspielt, sei für „ein Expertenauge eindeutig“, so Magister.

Im Brief schrieb Franziskus:

„Besonders gilt es zu vermeiden, daß Ausdrucksformen eines weltlichen Geistes in den Orden eindringen ebenso wie Zugehörigkeiten zu Vereinigungen, Bewegungen und Organisationen, die gegen den katholischen Glauben oder relativistischer Prägung sind. Sollte sich das herausstellen, sind die Ritter, die eventuell Mitglieder solcher Organisationen, Bewegungen und Vereinigungen sind, aufzufordern, ihrer Zugehörigkeit zurückzunehmen, weil diese mit dem katholischen Glauben und der Ordenszugehörigkeit unvereinbar ist.“
Diese Anweisung stellte der Papst seinen Gedanken zu einer Reform des Ordens voran. Damit gab er Kardinal Burke zu verstehen, daß die Beseitigung solcher Einflüsse Priorität hat.

Päpstlicher Auftrag an Kardinal Burke 2014

Am 8. November 2014 wurde Kardinal Burke von Papst Franziskus als Höchstrichter und Dikasterienleiter abgesetzt und als Kardinalpatron des Malteserordens aus dem Vatikan wegbefördert. Mit der Ernennung habe er den Kardinal mit der „vorrangigen Aufgabe“ betraut, die lautete:

„die notwendige Beseitigung eines weltlichen Geistes und konkret der Freimaurerei aus dem Malteserorden“.
Das gab Kardinal Burke selbst in einem Bericht über die jüngsten Entwicklungen im Malteserorden bekannt, der mit seiner Erlaubnis vertraulich unter Ordensrittern des deutschen Sprachraumes verbreitet wurde, aber naturgemäß bald öffentlich bekannt wurde. Der Auftrag wurde ihm, so Burke, von Franziskus am 9. September 2014 erteilt. Damals kündigte ihm der Papst im Rahmen einer Privataudienz, weshalb sie vom Vatikan nicht offiziell verzeichnet ist, seine bevorstehende Wegbeförderung an.


Juni 2016: Audienz für die Spitze des Malteserordens
Franziskus sagte dem Kardinal, er verfüge nicht über „exakte Informationen“ darüber, daß sich unter den Ordensrittern Freimaurer befinden, sei „aber von ihrer Existenz überzeugt“.

Am 10. November 2016, als Burke in seiner Funktion als Kardinalpatron des Malteserordens vom Papst empfangen wurde, dieses Mal in offizieller Audienz, kam Franziskus erneut auf das Thema zu sprechen. Kardinal Burke berichtete ihm, daß er keine Freimaurer unter den Rittern identifizieren konnte. Der Papst habe darauf beharrt, die Suche fortzusetzen. Diese Aufforderung wiederholte er in seinem Brief vom 1. Dezember sogar schriftlich, wenngleich die Freimaurer darin nicht namentlich genannt werden.

Gegenüber dem Großmeister, Fra Matthew Festing, und weiteren zehn hochrangigen Ordensrittern, hatte Franziskus das Thema bereits in einer Audienz am 23. Juni 2016 angeschnitten. An der Audienz nahm auch Großkanzler Albrecht Freiherr von Boeselager teil, der wenige Monate später im Mittelpunkt des Konfliktes zwischen dem Orden und dem Vatikan stehen sollte.

Franziskus fragte die in Galauniform angetretene Ordensleitung geradeheraus, was sie bezüglich „der von Kardinal Burke gemachten Fortschritte zur Reinigung des Ordens von Freimaurern“ wüßten. Damit war allen Anwesenden klargeworden, daß das die „Hauptsorge“ des Papstes im Zusammenhang mit dem altehrwürdigen und mit völkerrechtlich anerkannter Souveränität ausgestatteten Orden war, so Magister.

Uminterpretation durch das Staatssekretariat?

Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin gab, nach Ausbruch des Konflikts zwischen Großmeister Festing und Großkanzler Boeselager, dem Papstbrief vom 1. Dezember allerdings eine ganz andere Interpretation. Am 21. Dezember 2016 schrieb Kardinal Parolin auf die Absetzung Boeselagers bezogen: der Papst habe eine Haltung der ausgestreckten Hand und „Lösungen“ gewollt. Er habe aber „nie gesagt, jemanden zu verjagen!“ Damit warf er Kardinal Burke vor, den Auftrag des Papstes mißbraucht zu haben.

Die Wortwahl des Papstes in seinem Brief an Kardinal Burke sei aber „keineswegs konziliant“ gewesen, wie der Kardinalstaatssekretär drei Wochen später behauptete, so Riccardo Cascioli, der Chefredakteur von Nuova Bussola Quotidiana.

Fest steht, daß der Auftrag an Kardinal Burke eindeutig war. Fest steht ebenso, daß – als es ernst wurde – der Kardinalstaatssekretär sich hinter Boeselager stellte. Fest steht auch, daß Papst Franziskus Kardinal Burke und Großmeister Festing im Regen stehen ließ. Oder haben die beiden Ereignisse, die insistente Aufforderung des Papstes am 10. November und 1. Dezember 2016, den Orden zu reinigen, und der Konflikt zwischen Festing und Boeselager vom 6. Dezember 2016 gar nichts miteinander zu tun? Handelt es sich nur um ein zufälliges Zusammenfallen zweier unzusammenhängender Ereignisse?

Am 26. April wandte sich Papst Franziskus schriftlich an Großkomtur Fra Ludwig Hoffmann von Rumerstein, der nach dem Rücktritt von Großmeister Festing Ende Januar die Ordensleitung übernommen hatte. Der Brief war für alle Mitglieder des Großen Staatsrates bestimmt, die sich am 29. April zur Wahl eines neuen Großmeisters versammelten. Ein Großmeister wurde nicht gewählt, dafür der Großprior von Rom, Fra Giacomo Dalla Torre del Tempio di Sanguinetto, für ein Jahr zum Staathalter. In dem Schreiben des Papstes fehlt die Aufforderung, den Orden von Freimaurern zu reinigen.

Die unerklärliche Begeisterung der Freimaurerei für Papst Franziskus

Magister ist dennoch überzeugt, daß die Forderung nach „Reinigung“ von Logenbrüdern weiterhin als Teil der vom Papst im Schreiben geforderten „geistlichen Erneuerung“ des Ordens anzusehen ist, und Franziskus der Freimaurerei entschieden ablehnend gegenübersteht.

„Seltsam ist um so mehr die Begeisterung der Freimaurerei für diesen Papst. Eine Begeisterung, die bisher noch keinem Papst entgegengebracht wurde.“
Die Begeisterung entbrannte bereits mit dem unerwarteten Amtsverzicht von Papst Benedikt XVI., wie Kommentare aus der Feder von Kolumnisten, die den Logen zugerechnet werden, oder Stellungnahmen des Großmeisters des Großorient von Italien, zeigen, mit denen Papst Franziskus von der Freimaurerei vereinnahmt wurde. Ein Phänomen, das es zuvor noch bei keinem Papst in dieser Form gegeben hatte.

Am 14. März 2013, am Morgen nach dem Konklave, veröffentlichte Großmeister Gustavo Raffi im Namen des Großorient von Italien eine Presseerklärung, deren Kernaussage lautete:

„Con Papa Francesco nulla sarà più come prima“ (Mit Papst Franziskus wird nichts mehr sein wie vorher).
Der Großmeister der Großloge von Paraguay sagte erst jüngst, in einem öffentlich ausgetragenen Disput mit dem Erzbischof von Asuncion, daß sich Papst Franziskus als Erzbischof von Buenos Aires mit dem Großmeister der Großloge von Argentinien getroffen habe.

Eine detaillierte Auflistung dieser freimaurerischen Begeisterung für Papst Franziskus liefert OnePeterFive in seiner neuen Reihe:
http://www.katholisches.info/2017/05/war...-malteserorden/
http://www.katholisches.info/2017/03/der...alteserritters/


von esther10 08.05.2017 00:39

Warum ist der Papst stille über die Dubia?



Claudio Pierantoni aus Chile, wunderte sich über den Grund für das Schweigen des Papstes , da er die empfangene dubia am 19. September 2016.

http://fsspx.news/en/news-events/news/ro...nce-dubia-29100

Während der internationalen Konferenz, die am 22. April 2017 in Rom stattfand, zum Thema "Bringing Clarity" in Bezug auf die Dubia, die Papst Franziskus über Amoris laetitia vorgestellt hat (siehe DICI Nr. 353 vom 14. April 2017 ), einer der Lautsprecher, Claudio Pierantoni aus Chile, wunderte sich über den Abschluss seiner Rede, über den Grund für das Schweigen des Papstes , da er diese erhalten dubia am 19. September 2016.

Was in der gegenwärtigen Situation offensichtlich ist, ist gerade die grundlegende Lehrenverzerrung, die, obwohl sie jede direkt heterodoxe Formel schlau vermeidet, trotzdem konsequent manövriert, um nicht nur einige Dogmen, wie die Unauflöslichkeit der Ehe und die Objektivität der Moral, anzugreifen Gesetz, sondern auch die Idee der sicheren Lehre und damit die Person Christi als Logos (Wort Gottes). Und der Papst selbst ist das erste Opfer dieser Lehre Verzerrung, obwohl - und das ist eine Hypothese auf meiner Seite - er ist nicht sehr bewusst, und er ist das Opfer einer allgemeinen historischen Entfremdung, die große Sektoren der theologischen Lehre betrifft .

https://akacatholic.com/sspx-slides-furt...slippery-slope/

In dieser Situation ist die dubia , diese fünf von vier Kardinälen präsentierten Fragen, legten den Papst in einer Sackgasse. Wenn er antwortete, indem er die Tradition und das Lehramt seiner Vorgänger leugnete, würde er formell als ketzerisch angesehen werden, und deshalb kann er das nicht tun. Wenn er stattdessen im Einklang mit dem vorherigen Lehramt antwortete, würde er einem beträchtlichen Teil der Hauptlehren widersprechen, die er während seines Pontifikats gemacht hat, und das wäre also eine sehr schwierige Entscheidung. Deshalb wählt er das Schweigen, weil das menschliche Sprechen die Situation hoffnungslos erscheinen mag. Aber mittlerweile verbreiten sich in der Kirche Verwirrung und de facto Schisma.

Im Lichte des Vorangegangenen ist ein zusätzlicher Akt des Mutes mehr denn je notwendig, ein Akt der Wahrheit und Wohltätigkeit seitens der Kardinäle, aber auch der Bischöfe und aller kompetenten Laien, die daran teilnehmen möchten. In solch einer ernsten Gefahrensituation für den Glauben und den allgemeinen Skandal ist eine ehrliche brüderliche Korrektur, die an Peter gerichtet ist, nicht nur legitim, sondern auch unsere Pflicht für sein Gutes und für die ganze Kirche.

Brüderliche Korrektur ist weder eine feindliche Handlung noch ein Mangel an Respekt und Ungehorsam. Es ist nichts anderes als eine Aussage der Wahrheit: Caritas in Veritate, Wohltätigkeit in Wahrheit. Der Papst ist unser Bruder, noch bevor er Papst ist.

Weitere Spekulationen über die Stille des Papstes

In der 9. Januar Ausgabe von L'Homme Nouveau Anfang dieses Jahres stellte der französische Philosoph Thibaud Collin, der auch ein Sprecher auf der Konferenz in Rom war, die gleiche Frage über die Stille des Papstes.

Was ist die Bedeutung eines solchen offiziellen Schweigens? Wir können es auf zwei Arten interpretieren. Der erste, menschliche Weg ist zu sagen, dass der Papst sich weigert zu reagieren, weil er den Text der Ermahnung für sich selbst klar hält. Er beauftragte Kardinal Schönborn, zu erklären, was Kardinal Kasper ein "neues Paradigma" nennt, das der Begleitung von Personen. Es ist noch zu erklären, wie dieses neue Paradigma mit dem alten verbunden ist. In diesem Punkt baten die vier Kardinäle um Klarstellungen, die ihnen verweigert wurden. Der Papst hat dennoch indirekt reagiert, indem er der Zeitung Avvenire (18. November 2016) erklärt hat :

Es gibt Menschen, die nicht weiter verstehen, welche Gründe in Schwarz und Weiß sind, obwohl die Unterscheidung im Lebenslauf praktiziert werden muss. "
Und in einem privaten Brief (der bequem verkabelt wurde) an die Bischöfe von Buenos Aires, antwortet er auf ihren Text:

Das Dokument ist sehr gut und erklärt die Bedeutung von Kapitel 8. Es gibt keine anderen Interpretationen. "
Schließlich kritisierte Kardinal Farrell, Präfekt des neuen Dikasteriums für die Laien, die Familie und das Leben, öffentlich seinen mit-amerikanischen Erzbischof Chaput für seine rigoristische Interpretation der Ermahnung.

Die zweite Interpretation ist übernatürlich: Es besteht darin, zu sagen, dass, wenn der Papst nicht offiziell reagiert, sondern durch private Meinungen oder durch Vermittler, weil er sich nicht gegen das vorherige Magisterium und das Wort Gottes vorstellen kann. War es nicht Jesus selbst (Mt 19,3-12), der die Pharisäer, die in ihrem kasuistischen Paradigma gefangen waren, an den normativen Charakter der Wahrheit über die Ehe erinnerte, wie Gott es "am Anfang" einsetzte?

Die Lehre der Kirche, die Erläuterung des Wortes Gottes, ist also nicht abstrakt oder von Personen getrennt, wie viele "Pastoren" so gern wiederholen. Das Gesetz Gottes ist auch kein Ideal, das für die Gläubigen zu einer unerträglichen Last wird, wenn wir sie bitten, ihm zu gehorchen. Es ist die Quelle des Lebens in den konkreten Umständen des Lebens jeder Person. Gott gibt immer die Gnade, um zu leben, was er befiehlt. Lasst uns endlich daran erinnern, dass die Unterscheidung, die dem Heiligen Ignatius so lieb war, nur über gute Taten und niemals über intrinsisch böse Taten sein kann. Es gibt keinen klugen Weg, ein Ehebrecher zu sein.

Quellen: L'Espresso, Französische Übersetzung von Diakonos / Homme Nouveau - FSSPX.News - 04/28/2017
http://fsspx.news/en/news/list/rome
http://fsspx.news/en/news-events/news/wh...out-dubia-29455


von esther10 08.05.2017 00:39

82 entführt Chibok Schulmädchen von Boko Haram freigegeben
Von Associated Press
Gesendet Montag, 8. Mai 2017



Einige der vor kurzem befreiten Mädchen aus Chibok warten am 7. Mai 2017 in Abuja. Zweiundzwanzig der mehr als 200 Schülerinnen und Schüler, die von Boko Haram im Nordosten Nigerias im Jahr 2014 entführt wurden, sind am Sonntag in Abuja angekommen, um Präsident Muhammadu Buhari nach einem Gefangenen-Swap-Deal zu treffen Gesichert ihre Freilassung. (Foto: STRINGER / AFP / Getty Images)
Die Mädchen wurden am Samstag gegen die Freilassung von fünf Boko Haram-Verdächtigen befreit

Zweiundachtzig Chibok-Schulmädchen, die vor drei Jahren von Boko Haram beschlagnahmt wurden, wurden im Austausch für festgenommene Verdächtige mit der extremistischen Gruppe befreit, sagte die nigerianische Regierung gestern in der größten Freilassung, die noch in der Schlacht ausgehandelt wurde, um fast 300 Mädchen zu retten, deren Massenabduktion die Montage aussetzte Bedrohung durch die islamischen Staatsangehörigen.

Die freigelassenen Schulmädchen trafen sich am Sonntagabend mit Präsident Muhammadu Buhari. Fotos, die von der Regierung veröffentlicht wurden, zeigten, dass der Präsident stand und an die Chibok Schulmädchen an seinem offiziellen Wohnsitz Sonntag Abend, einen Tag nach ihrer Freilassung.

"Der Präsident war erfreut, sie zu empfangen und er versprach, dass alles, was getan werden muss, um sie wieder in die Gesellschaft zu integrieren, getan werden wird", sagte Berater Femi Adesina. "Er versprach, dass die Präsidentschaft persönlich ihre Rehabilitation überwachen wird."

Die jungen Frauen wurden an Regierungsbeamte übergeben, die ihren Wiedereintritt in die Gesellschaft überwachen werden, sagte Adesina. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz, das dazu beigetragen hat, die Freilassung der Mädchen mit der Schweizer Regierung zu verhandeln, sagte, sie würden bald mit ihren Familien vereint sein.

Die Abduktion vom April 2014 durch Boko Haram brachte den Extremisten der östlichen Gruppe in Nord-Nigeria zur Weltaufmerksamkeit und begann für Familien der Schulmädchen Jahre mit Herzensbrecher.



Einige Verwandte lebten nicht lange genug, um ihre Töchter freizulassen zu sehen. Viele der gefangenen Mädchen, die meisten von ihnen Christen, wurden gezwungen, ihre Gefangenen zu heiraten und Kinder in abgelegenen Waldverstecken zu gebären, ohne jemals zu wissen, ob sie ihre Eltern wieder sehen würden. Es wird befürchtet, dass andere Mädchen mit Sprengstoffen geschnallt und Missionen als Selbstmordattentäter geschickt wurden.

Als das Wort der letzten Version auftauchte, sagten langjährige Familienmitglieder, dass sie gespannt auf eine Liste von Namen warten und "unsere Hoffnungen und Erwartungen sind hoch."

Vor der Freilassung am Samstag waren 195 der Mädchen gefangen geblieben. Jetzt sind 113 der Mädchen unerklärt.

Ein nigerianischer Militärbeamter mit direkter Kenntnis der Rettungsaktion sagte, dass die freigelassenen Mädchen in der Nähe der Stadt Banki im Borno-Staat in der Nähe von Kamerun gefunden wurden.

Boko Haram bleibt in diesem Bereich aktiv. Am Freitag veröffentlichten die Vereinigten Staaten und Großbritannien Warnungen, dass die extremistische Gruppe aktiv plant, Ausländer in einem Gebiet von Borno-Staat "entlang der Kumshe-Banki-Achse zu entführen".

Die 276 Schulmädchen, die im Jahr 2014 von Chibok entführt wurden, gehören zu Tausenden von Menschen, die im Laufe der Jahre von Boko Haram entführt wurden.

Die Massenabduktion schockierte die Welt und löste eine globale #Bringbackourgirls Kampagne, die von der ehemaligen US-Erstdame Michelle Obama und anderen Prominenten unterstützt wurde. Es hat einen enormen Druck auf die Regierung Nigerias gesetzt, der extremistischen Gruppe entgegenzuwirken, die große Teile des Nordens und in die Nachbarländer durchstreift.

"Das ist eine sehr aufregende Nachricht für uns, dass wir über 80 unserer Mädchen wieder kommen", sagte Bukky Shonibare mit der #BringBackOurGirls-Kampagne Sky TV. "Ihr Leben in Gefangenschaft ist eine, die Leiden zeigt, sie stellt die Tatsache dar, dass sie verhungert, missbraucht worden sind, und wie wir gesehen haben, bevor einige dieser Mädchen mit Kindern zurückgekommen sind, und einige von ihnen sind auch mit Neuigkeiten zurückgekommen Wie sie sexuell missbraucht wurden. "

Buhari Ende letzten Jahres angekündigt Boko Haram war "zermalmt", aber die Gruppe weiterhin Angriffe in Nord-Nigeria und den Nachbarländern durchzuführen. Sein Aufstand hat mehr als 20.000 Menschen getötet und 2,6 Millionen aus ihren Häusern angetrieben, wobei Millionen vor Hunger stehen.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...-by-boko-haram/


von esther10 08.05.2017 00:38

„Islam ist nicht Gewalt“ – Dialektik des Großimams von Al-Azhar mit Papst-Zitaten
8. Mai 2017 Christenverfolgung, Hintergrund, Nachrichten, Papst Franziskus 0
P


Papst Franziskus und Großimam Al-Tayyib bei der "Friedenskonferenz" in Kairo (28. April 2017)
(Kairo) Knapp mehr als eine Woche nach der Rückkehr von Papst Franziskus aus Ägypten unternimmt der Vatikanist Sandro Magister den Versuch, eine erste Bilanz zu ziehen, wie die islamische Seite den Besuch wahrgenommen hat.

Ausgangspunkt dafür ist die Rede des Großimams von Al-Azhar, Ahmad Al-Tayyib. Die auf arabisch gehaltene Rede wurde offiziell auch in englischer Sprache veröffentlicht.

Nicht Islam, sondern Waffenhandel und „moderne Zivilisation“ an Gewalt schuld

Am 28. Februar fand in Kairo an der Al-Azhar, der bedeutendsten Rechtsschule des sunnitischen Islams, eine „Friedenskonferenz“ statt. Sie war der eigentliche Grund für den Ägyptenbesuch von Papst Franziskus. Der Papst führte in seiner Rede, ohne dabei den Islam namentlich zu nennen, die im Namen der Religion verübte Gewalt auf eine „götzendienerische Verfälschung Gottes“ zurück.

Anders der Großimam, der als eigentliche Gründe „den Waffenhandel“ ausmachte und das Vergessen, das die „moderne Zivilisation“ über die „göttlichen Religionen und ihre unveränderlich festgelegten Ethiken“ gelegt habe.

Damit leugnete der Großimam jeden ursächlichen Zusammenhang zwischen Islam und Gewalt, auch zwischen der ausdrücklich im Namen des Islam begangenen Gewalt. Vielmehr kehrte er den Vorwurf um, denn dann könne man denselben Vorwurf, so Al-Tayyib, auch dem Christentum und dem Judentum machen. Auch diese hätten Anhänger, die Gewalt verüben im Namen des Kreuzes oder der Lehren des Moses.

Auf die blutige Christenverfolgung durch zahlreiche islamische Dschihad-Milizen und Terrororganisationen ging der Großimam nicht ein.

Der dialektische Rückgriff auf Aussagen von Franziskus und Benedikt XVI.

Unüberhörbar griff Al-Tayyib damit Aussagen von Papst Franziskus und Papst Benedikt XVI. auf und baute sie in seine Rede ein. Letztlich leugnete er, unter Zuhilfenahme eines dialektischen Kunstgriffes, jeden ursächlichen Zusammenhang zwischen Islam und Gewalt durch Zitate aus Papst-Reden, denen er seine eigene Lesart gab.

Auch Papst Franziskus weigert sich, wie Al-Tayyib, jeden ursächlichen Zusammenhang zwischen dem islamischen Terrorismus und dem Islam herzustellen. Mehrfach sprach er vielmehr vom „Waffenhandel“ als Hauptursache dahinter. Genau diesen Waffenhandel nannte Al-Tayyib nun als ersten Grund für die Gewalt im Namen der Religion.

Papst Benedikt XVI. kritisierte 2006, kurz nach seiner berühmten Regensburger Rede und den darauf folgenden Protesten, aber auch Dialogangeboten, die „Gottvergessenheit des Westens“. Sie nannte Al-Tayyib nun als zweiten Grund für die Gewalt.

Allerdings hatte Benedikt XVI. das genaue Gegenteil gesagt denn der vollständige Satz lautete:

„Die Gottvergessenheit des Westens dient heute gewissen Kräften in der islamischen Welt als Vorwand, Gewalt als Teil der Religion zu propagieren.“
Was der Großimam als Begründung anführte, nannte Benedikt XVI. nur einen „Vorwand“.

Kritik am Großimam von islamischer Seite

Gegen die Rede des Großimam erhob der ägyptische Intellektuelle Islam Al-Behairy seine Stimme in einem Interview mit AsiaNews, dem Nachrichtendienst des Päpstlichen Instituts für die auswärtigen Missionen. Wegen seiner früheren Kritik an Al-Azhar wurde er wegen „Beleidigung des Islams“ bereits zu einem Jahr Gefängnis verurteilt, aber vom Militärmachthaber und derzeitigen Staatspräsidenten Al-Sisi begnadigt. Al-Behairy hatte damals eine „religiöse Revolution“ gefordert, die den Islam reinigen und einer „Aufklärung“ unterziehen solle.

Nun kritisierte er Al-Tayyibs Begründung der Gewalt im Zusammenhang mit Religion als „Scheinargumente“:

„Wenn die Gründe für den religiösen Terrorismus das postmoderne Denken und der Waffenhandel sind, leben wir in einer Traumwelt.“
Islam Al-Behairy
Islam Al-Behairy
In Wirklichkeit, so Al-Behairy, „gibt es Texte unserer klassischen Rechtsprechung, die zur Gewalt aufrufen. Wir erleben Menschen, die sich in die Luft sprengen und Dutzende von Menschen töten, gerade weil sie Texte gelesen haben, die ihnen freie Hand zum beliebigen Töten geben.“

„Von wegen Waffenhandel!“, so der sunnitische Intellektuelle, der zugleich die ägyptische Regierung aufforderte, die Aussagen des Großimams zu prüfen. „Aufgrund seines Denkens wird der Staat andernfalls nie in der Lage sein, die Gewalt zu beenden.“

Al-Behairy unternimmt in dem Interview den Versuch, den „wahren Islam“ von einem Islam „gewisser mittelalterlicher Imame“ zu reinigen, der „den Menschen und dem Islam großen Schaden zugefügt“ habe. Ein schwieriges Unterfangen. Der Islamische Staat (IS) folge den Texten dieser Imame genau auf Punkt und Beistrich. Der Großiman, so Al-Behairy, wolle aber nichts davon hören und sei daher „Quelle ständiger Widersprüche“:

„In einer an den Westen gerichteten Erklärung sagte er: Der Islam fordert nicht die Tötung der Apostaten. In Ägypten aber sagt er, der Islam ermutigt dazu.“
Al-Azhar „Friedenskonferenz“ mit Papst Franziskus „eine Komödie“

Magister macht auf eine „beeindruckende Ähnlichkeit“ aufmerksam zwischen den Aussagen von Großimam Al-Tayyib und der von Al-Behairy daran geübten Kritik auf der einen Seite und Aussagen von Papst Franziskus und der kurz vor der Ägypten-Reise von zwei Jesuiten, Pater Henri Boulad und Pater Samir Khalil Samir, daran geübten Kritik. Pater Boulad erläuterte darin die westliche Vorstellung eines „gemäßigten Islams“ als „Häresie“.

Al-Tayyib gehörte 2007 zu den Unterzeichnern, des „Briefes der 138 islamischen Gelehrten“ an Benedikt XVI., mit dem auf seine Regensburger Rede reagiert wurde. Derselbe Großimam brach 2011 die Beziehungen zwischen Al-Azhar und dem Vatikan ab, weil Papst Benedikt XVI. es „gewagt“ hatte, für die zahlreichen getöteten Christen zu beten, die am Neujahrstag Opfer eines islamischen Attentats auf die koptische Markus-und-Peterskirche in Alexandria geworden waren.

Mehrfach war er bereits Gast der interreligiösen Friedenstreffen der Gemeinschaft von Sant’Egidio (zu denen auch die umstrittenen Assisi-Treffen mit päpstlicher Beteiligung gehören). Beim Treffen 2004, das in Mailand stattfand, rechtfertigte er öffentlich die in Israel gegen Zivilisten, auch Kinder, verübten Terroranschläge.

2015, als der Islamische Staat (IS) öffentlich einen gefangenen, jordanischen Piloten verbrannte, verurteilte Al-Tayyib die Tat als „unislamisch“. Im Gegenzug forderte er gleichzeitig, daß den IS-Tätern „Hände und Füße abgeschlagen“ und sie dann „gekreuzigt“ werden sollten.

Das erklärt die Skepsis von Al-Behairy gegenüber der „Friedenskonferenz“, die von Al-Azhar mit Papst Franziskus organisiert wurde.

„Diese Friedenskonferenz führt nirgendwohin. Das ist eine Komödie, die von der Wirklichkeit weit entfernt ist.“
Die Forderung Benedikts XVI. (2006) an den Islam

Papst Benedikt XVI. machte im Dezember 2006 einen „Vorschlag von außergewöhnlicher Aktualität“, so Magister, „der auch in der katholischen Kirche zu sehr in Vergessenheit geraten ist“:

„Bei einem verstärkt zu führenden Dialog mit dem Islam werden wir vor Augen halten müssen, daß die islamische Welt heute mit großer Dringlichkeit sich vor einer ganz ähnlichen Aufgabe findet, wie sie den Christen seit der Aufklärung auferlegt ist und vom II. Vatikanischen Konzil als Frucht eines langen Ringens für die katholische Kirche zu konkreten Lösungen geführt wurde. Es geht um die Stellung der Gemeinschaft der Glaubenden angesichts der Einsichten und Forderungen, die in der Aufklärung gewachsen sind. Einerseits gilt es, einer Diktatur der positivistischen Vernunft zu widersprechen, die Gott aus dem Leben der Gemeinschaft und aus den öffentlichen Ordnungen ausschließt und dabei den Menschen seiner Maßstäbe beraubt. Andererseits müssen die wahren Errungenschaften der Aufklärung, die Menschenrechte und dabei besonders die Freiheit des Glaubens und seiner Ausübung als wesentliche Elemente gerade auch für die Authentizität der Religion aufgenommen werden. Wie es in der christlichen Gemeinschaft ein langes Ringen um den rechten Standort des Glaubens diesen Einsichten gegenüber gab, das freilich nie ganz zu Ende ist, so steht auch die islamische Welt mit ihrer eigenen Überlieferung vor der großen Aufgabe, hier die angemessenen Lösungen zu finden. Inhalt des Dialogs von Christen und Muslimen wird es in diesem Augenblick vor allem sein müssen, sich in diesem Mühen zu begegnen und die rechten Lösungen zu finden. Die Gottvergessenheit des Westens dient heute gewissen Kräften in der islamischen Welt als Vorwand, Gewalt als Teil der Religion zu propagieren. Wir Christen wissen uns solidarisch mit all denen, die gerade von ihrer religiösen Überzeugung als Muslime her gegen die Gewalt und für das Miteinander von Glaube und Vernunft, von Religion und Freiheit eintreten. In diesem Sinn greifen die beiden Dialoge, von denen ich sprach, eng ineinander.“
Text: Giuseppe Nardi
http://www.katholisches.info/2017/05/isl...-papst-zitaten/

Bild:

von esther10 08.05.2017 00:37

Papst Franziskus und die römische Fronleichnamsprozession – Ein schwieriges Verhältnis
7. April 2017 Hintergrund, Liturgie & Tradition, Nachrichten, Papst Franziskus 3


Fronleichnamsprozession unter Franziskus ohne Papst.
(Rom) Die römische Fronleichnamsliturgie, besonders die eucharistische Prozession, scheint Papst Franziskus nicht sonderlich zu behagen. Zu keinem anderen Fest neben dem Gründonnerstag nahm er mehr und revolutionärere Eingriffe vor.

750 Jahre Fronleichnamsprozession in Rom mit einigen Unterbrechungen


Nach der Zelebration der Heiligen Messe vor der Lateranbasilika, der römischen Bischofskirche, führt die eucharistische Prozession am Abend des Donnerstages nach dem Dreifaltigkeitssonntag zur päpstlichen Marienbasilika Santa Maria Maggiore.
Fronleichnamsprozession mit Papst Alexander VII.

Das Fronleichnamsfest samt Prozession durch die Straßen Roms wurde 1264 von Papst Urban IV. zur öffentlichen Anbetung des Allerheiligsten eingeführt. Wie älteste Darstellungen zeigen, nahmen die Päpste nicht zu Fuß daran teil, sondern ließen sich und das Corpus Domini tragen. Dabei verharrten sie die ganze Zeit vor dem Allerheiligsten anbetend auf den Knien. Das Fronleichnamsfest entfaltete sich, sodaß am Fest selbst die Prozession vom Petersdom durch die Straßen und Viertel ringsum führte. Am Sonntag folgte eine Prozession an der Lateranbasilika und in der Oktav des Festes noch einmal eine Prozession im Vatikan. Alle drei Anlässe wurden von den Päpsten persönlich angeführt.

Die Fronleichnamsprozession wurde zur wichtigsten Prozession im päpstlichen Rom und zugleich seit der Aufklärung zur am meisten angefeindeten.

1798 und 1799 konnte sie nicht stattfinden, weil Napoleon an der Spitze der französischen Revolutionstruppen Rom besetzt und die Republik ausrufen hatte lassen. Papst Pius VI. wurde für abgesetzt erklärt, verbannt und schließlich nach Frankreich verschleppt, wo er im August 1799 im Kerker von Valence starb. 1800 konnte unter seinem Nachfolger Pius VII. die Prozession aber bereits wieder stattfinden, bis auch er 1809 von Napoleon gefangengenommen und der Kirchenstaat von Frankreich annektiert wurde. Nach dem Ende der Napoleonischen Herrschaft konnte der Papst nach Rom zurückkehren und ab 1816 die Prozession wieder feierlich begehen.

1849 verhinderten Giuseppe Mazzini und seine radikaldemokratischen und freimaurerischen Genossen die Abhaltung der Prozession. Der Papst befand sich auf Gaeta und die neuen Herren dekretierten, daß die Fronleichnamsprozessionen nur mehr „in den Kirchen“ stattfinden durften. Prozessionen auf öffentlichen Straßen und Plätzen waren untersagt, denn „Dummköpfe sind jene, die an das Allerheiligste Sakrament glauben“, wie die protestantische Wochenzeitung L’Eco della Verità 1865 in Florenz schrieb.

Als Rom 1870 von italienischen Truppen erobert wurde, folgte ein erneutes Verbot der Prozession. Die Päpste waren zu Gefangenen im Vatikan geworden. Dabei sollte es mehr als ein halbes Jahrhundert bleiben.

Die Wiederaufnahme 1929 und die Rückführung von Johannes Paul II.


Fronleichnamsprozession mit Pius XII.
Im Februar 1929 wurden die Lateranverträge unterzeichnet, mit denen eine völkerrechtliche Einigung zwischen Italien und dem Heiligen Stuhl gefunden werden konnte. Noch im selben Jahre führte Papst Pius XI. die Fronleichnamsprozession wieder ein, die sich nun allerdings auf den Petersplatz beschränkte.

1964, zum 700. Jahrestag der Einführung des Fronleichnamsfestes, entschied Papst Paul VI. das Fest wieder aus dem Vatikan hinauszulegen. In den folgenden Jahren fand es jeweils in einem anderen der zahlreichen neuen römischen Stadtvierteln statt. Ein Versuch zu den „Rändern“ zu gelangen.

1977 schaffte Italien Fronleichnam als gesetzlichen Feiertag ab. Seither wird das Fest auf der Apenninenhalbinsel am darauffolgenden Sonntag gefeiert. Der Vatikan hielt jedoch am überlieferten liturgischen Kalender und damit am Donnerstag nach dem Dreifaltigkeitssonntag fest, weshalb die Liturgie seither am Abend zelebriert wird.

Es war Papst Johannes Paul II., der 1982 die Fronleichnamsprozession wieder in ihre ursprüngliche Form zurückführte, nämlich ins Zentrum von Rom und an Bischofskirche. Dafür hatte er bereits in den Jahren zuvor erfolgreich in Krakau gekämpft und es bei den kommunistischen Staatsbehörden durchgesetzt. Die Heilige Messe wurde nun vor der Lateranbasilika zelebriert und anschließend das Allerheiligste in Prozession durch die Straßen Roms bis zur Basilika Santa Maria Maggiore geführt, wo der eucharistische Segen gespendet wurde.

„Durch unsere Teilnahme an der Prozession des allerheiligsten Leibes und Blutes Christi möchten wir gerade dafür vor der Stadt und dem ganzen Erdkreis Zeugnis ablegen. Das ist unsere Liturgie des Lobes und der Danksagung, die wir vor Gott und den Menschen nicht vernachlässigen dürfen. ‚Ich will dir ein Opfer des Dankes bringen / und anrufen den Namen des Herrn. Ich will dem Herrn meine Gelübde erfüllen / offen vor seinem ganzen Volk‘ (Psalm 116, 17-18).“
Mit diesen Worten führte Johannes Paul II. die Fronleichnamsprozession wieder ein.

Stellvertretende Anbetung des Papstes für das Volk Gottes

Nachdem Johannes Paul II. zu seiner Amtseinführung die Sedia gestatoria abgeschafft hatte, gab es mit der Wiedereinführung der Prozession auch keine Träger mehr. Sie wurden durch einen dafür umgebauten Kleinlastwagen ersetzt. An der ursprünglichen Haltung des Papstes, wie sie jahrhundertelang gegolten hatte, änderte das nichts. Der Papst kniete während der ganzen Prozession vor dem Allerheiligsten und hielt Anbetung. Obwohl bereits schwerkrank und in seiner Motorik stark eingeschränkt, nahm Papst Johannes Paul II. jährlich bis an sein Lebensende, zuletzt unter größten Mühen, daran teil.


Fronleichnamsprozession mit Benedikt XVI.
Unvergeßlich bleibt die Fronleichnamsprozession von 2004, seine letzte. Johannes Paul II. konnte nicht mehr gehen. Es wurde daher ein Stuhl auf der Plattform des Fahrzeuges befestigt, vor dem die traditionelle Kniebank und darüber das Allerheiligste standen. Als die Prozession begann, wandte sich Johannes Paul II. an den Zeremonienmeister und bat, ihm dabei zu helfen, niederzuknien, wozu er alleine nicht mehr imstande war. Dieser versuchte ihm wohlmeinend zu erklären, daß ihn diese zu sehr anstrenge und es sicherer sei, zu sitzen. Nach kurzer Zeit wiederholte er seine Bitte: „Ich möchte niederknien.“ Erneut vertröstete man ihn. Darauf wurde Johannes Paul II. ernst, da man ihn nicht zu verstehen schien. Mit Verweis auf das Allerheiligste sagte er energisch: „Da ist Jesus … bitte!“ Auf so insistente Bitte konnte man nicht mehr anders. Die beiden Zeremoniäre halfen dem Papst, auf der Kniebank niederzuknien. Da seine Beine aber nicht standhielten, mußte man ihn kurz darauf wieder auf den Stuhl zurück heben.

„Wie groß war doch der innerste Wunsch des heiligen Johannes Paul II. sich vor dem Allerheiligsten, vor Jesus, niederzuknien. Was für eine Intensität, was für ein Glaube“ an die Realpräsenz Jesu Christi, so 2012 Alessandro Ginotta für Papaboys 3.0.
Der Papst als ein Pilger unter Zehntausenden – Die Absage

Papst Franziskus nahm gleich 2013 eine erste, anscheinend kleine, in Wirklichkeit revolutionäre Änderung vor. Er nahm zu Fuß an der Prozession teil. Das Allerheiligste wurde weiterhin auf dem Fahrzeug transportiert. Dort kniete aber nicht mehr der Papst vor dem Corpus Christi, sondern zwei Diakone. Der Papst ging hinter dem Fahrzeug her wie Tausende andere Teilnehmer auch. Das Revolutionäre liegt in der Körperhaltung. Der Papst ist nicht irgendein Teilnehmer, irgendein Gläubiger. Er betet stellvertretend, er hält stellvertretend Anbetung, Fürbitte, zelebriert anstelle des Volkes Gottes die Heilige Liturgie. Von der Papstmesse gehen alle Messen aus.


Fronleichnamsprozession 2013, Diakone beim Allerheiligsten, Papst Franziskus zu Fuß dahinter
2014 sagte er kurzfristig seine Teilnahme an der eucharistischen Prozession ganz ab, weil er – so die offizielle Begründung – zwei Tage später dem Bistum von Bischof Nunzio Galantino in Cassano dell‘Jonio einen Besuch abstatten werde, den er wenige Monate zuvor zum Generalsekretär der Italienischen Bischofskonferenz ernannt hatte. Ein Besuchstermin in einer Kleindiözese, dessen Termin vom Papst selbst festgelegt wurde, wurde bereits damals von Beobachtern nicht als ausreichender Grund gesehen, nicht an einer so wichtigen Prozession teilzunehmen, die der Realpräsenz Christi, die Andersgläubigen und Heiden Torheit und Ärgernis ist, öffentliche Sichtbarkeit verschafft.

Franziskus ließ sich in einem Auto von der Lateranbasilika, wo er die Heilige Messe zelebrierte, direkt zur Basilika Santa Maria Maggiore bringen, wo er die Ankunft der Prozession mit dem Allerheiligsten erwartete.

Im Auto nach Santa Maria Maggiore – Verlegung auf den Sonntag

Was 2014 noch mit dem einige Tage später stattfindenden Besuch in Kalabrien entschuldigt wurde, ist seither zum Standard geworden. Auch 2015 wurde nach der Meßzelebration vor der Lateranbasilika das Allerheiligste auf das Fahrzeug gebracht und die Prozession setzte sich in Bewegung. Papst Franziskus wartete auf der Altarinsel bis das Allerheiligste hinter der Hausecke verschwunden war, verließ den Platz und ließ sich mit dem Auto durch andere Straßen nach Santa Maria Maggiore bringen, wo er auf die Ankunft der Prozession wartete und den eucharistischen Schlußsegen erteilte.


Fronleichnamsprozession seit 2014 ohne Papst: Franziskus spendet den Schlußsegen in Santa Maria Maggiore
Nun vollzog Papst Franziskus einen zweiten tiefen Eingriff. Am 28. März wurde bekanntgegeben, daß er die römische Fronleichnamsprozession von Donnerstag auf Sonntag verlegt. Begründet wurde der „historische“ Eingriff, daß Franziskus damit dem italienischen, liturgischen Kalender folgen will. Die Italienische Bischofskonferenz hatte das Fest auf den Sonntag verschoben, um den Gläubigen die Teilnahme zu erleichtern, nachdem die Republik Italien 1977 Fronleichnam als gesetzlichen Feiertag abgeschafft hatte. Der Vatikan hielt jedoch am ursprünglichen Tag fest, der weiterhin für die Weltkirche gilt. Mit seiner Entscheidung betont Franziskus einen Vorrang des Bischofs von Rom vor dem Papst, der für die Weltkirche Verantwortung trägt.

Der Papst hege jedoch eine zweite Absicht mit der Verschiebung, wie es inoffiziell hieß. In den vergangenen Jahren habe die Zahl der Teilnehmer an der Heiligen Messe vor der Lateranbasilika abgenommen. Die Verlegung auf den Sonntag solle eine größere Teilnahme nicht nur an der Prozession, sondern auch an der Messe ermöglichen.

Die Spekulationen

Über die Gründe für die päpstlichen Eingriffe wurde spekuliert.

Bekanntlich macht der Papst auch während der Wandlung keine anbetende Kniebeuge vor dem Allerheiligsten. Auch sonst sind die Momente rar, in denen er vor Jesus im Altarsakrament kniet. In der Regel steht er, wie die jüngsten Fastenexerzitien für die Römische Kurie zeigten. Zuletzt saß er am 25. März im Mailänder Dom allerdings sogar vor der heiligen Eucharistie. Ein offizieller Grund für diese Knieschwäche, etwas gesundheitliche Beschwerden, wurde nie genannt.

Jedenfalls wurde es von wohlmeinender Seite mit Knieproblemen erklärt, daß Franziskus 2013 zu Fuß an der Prozession teilnahm und wie alle anderen zu Fuß hinter dem Allerheiligsten herging.

Als er 2014 die Teilnahme an der Prozession ganz absagte, wurde dies von denselben Wohlmeinenden damit entschuldigt, daß der lange Fußweg für ihn zu anstrengend sei.

Nun wurde die Prozession, wenig liturgisch, von ihm auf den Sonntag verlegt. Es kann aber nicht damit gerechnet werden, daß er nun wieder an der Prozession teilnehmen wird, weder kniend gefahren noch zu Fuß gehend.
http://www.katholisches.info/2017/04/pap...es-verhaeltnis/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va/MiL/Wikicommons/RAI (Screenshots)

von esther10 08.05.2017 00:37

SSPX Nachrichten
& Veranstaltungen
Du bist da:zuhausenachrichten & veranstaltungen
Italien: Von Padre Pio bis St. Michael der Erzengel
Mai 03, 2017 Fsspx.news

Am 1. Mai beginnt eine italienische Jugend eine Reise zu Fuß, die sie aus dem Grab von Padre Pio in das Heiligtum nehmen wird, das dem hl. Michael auf dem Monte Gargano gewidmet ist.

Die Gesellschaft von St. Pius X. Bezirk von Italien hat seine zweite Jugend Pilgerfahrt am 1. Mai organisiert; Die Teilnehmer gehen zu Fuß von San Giovanni Rotondo nach Monte Sant'Angelo.

Die Pilgerfahrt beginnt am Grab von Padre Pio: der Kapuzinerkloster, ein Freund des Erzbischofs Lefebvre, der 1968 starb und dessen Körper während seines Kanonisierungsprozesses unbestechlich war. Er war unter anderem bekannt für seine Bindung an die traditionelle Messe und Lehre; Er erhielt sogar von Papst Paul VI. Die Erlaubnis, dem alten Ritus der Messe zu einer Zeit treu zu bleiben, als liturgische Experimente - wie die "normative" Masse - sich verbreiteten und zum gemeinsamen Recht wurden.

Die Pilgerfahrt führt dann die Pilger nach Monte Sant'Angelo, um das Heiligtum von St. Michael, dem Erzengel auf Monte Gargano zu verehren. Am 8. Mai 490 erschien der Erzengel dem hl. Laurence von Siponto, dem örtlichen gewöhnlichen, und befahl ihm, eine Kirche in einer Grotte unter der Stadt zu bauen, um gegen die heidnischen Überzeugungen der Zeit zu kämpfen: "Ich bin der Erzengel Michael, einer von denen, die jemals vor dem Herrn stehen. Ich habe diesen Ort gewählt, um auf Erden verehrt zu werden; Ich werde sein Schutz für immer sein ", erklärte der Fürst der himmlischen Armee.

Quelle: FSSPX.News - 5/3/17
http://fsspx.news/en
Quelle: Fsspx.news
*********************************

Italien: Von Padre Pio bis St. Michael der Erzengel



Am 1. Mai beginnt eine italienische Jugend eine Reise zu Fuß, die sie aus dem Grab von Padre Pio in das Heiligtum nehmen wird, das dem hl. Michael auf dem Monte Gargano gewidmet ist.

MAI 03, 2017 VON FSSPX.NEWS

Die Gesellschaft von St. Pius X. Bezirk von Italien hat seine zweite Jugend Pilgerfahrt am 1. Mai organisiert; Die Teilnehmer gehen zu Fuß von San Giovanni Rotondo nach Monte Sant'Angelo.

Die Pilgerfahrt beginnt am Grab von Padre Pio: der Kapuzinerkloster, ein Freund des Erzbischofs Lefebvre, der 1968 starb und dessen Körper während seines Kanonisierungsprozesses unbestechlich war. Er war unter anderem bekannt für seine Bindung an die traditionelle Messe und Lehre; Er erhielt sogar von Papst Paul VI. Die Erlaubnis, dem alten Ritus der Messe zu einer Zeit treu zu bleiben, als liturgische Experimente - wie die "normative" Masse - sich verbreiteten und zum gemeinsamen Recht wurden.

Die Pilgerfahrt führt dann die Pilger nach Monte Sant'Angelo, um das Heiligtum von St. Michael, dem Erzengel auf Monte Gargano zu verehren. Am 8. Mai 490 erschien der Erzengel dem hl. Laurence von Siponto, dem örtlichen gewöhnlichen, und befahl ihm, eine Kirche in einer Grotte unter der Stadt zu bauen, um gegen die heidnischen Überzeugungen der Zeit zu kämpfen: "Ich bin der Erzengel Michael, einer von denen, die jemals vor dem Herrn stehen. Ich habe diesen Ort gewählt, um auf Erden verehrt zu werden; Ich werde sein Schutz für immer sein ", erklärte der Fürst der himmlischen Armee.
http://sspx.org/en/news-events/news/ital...archangel-29562
Quelle: FSSPX.News - 5/3/17

von esther10 08.05.2017 00:36

Warum ging das Römische Reich zugrunde? Wegen der Masseneinwanderung
8. Mai 2017 Forum, Hintergrund, Top 0


Völkerwanderung - Warum ging das Römische Reich im Westen zugrunde? "Durch die Masseneinwanderung", so der Historiker Alessandro Barbero.
(Rom) Der italienische Historiker Alessandro Barbero, Professor für Geschichte des Mittelalters an der Universität Piemonte Orientale, erklärt in knapp 60 Sekunden, warum es zum Untergang des Römischen Reiches kam.

Das Video ist Teil der Sendung „Ulisse“, die vom staatlichen Fernsehsender RAI 3 am 8. Oktober 2016 ausgestrahlt wurde.

„Warum also geht das Weströmische Reich unter? Es geht unter, weil es ab einem bestimmten Punkt nicht mehr imstande ist, die Einwanderung zu meistern. Das Römische Reich begann seit der Pockenepidemie, die es entvölkerte, durch Jahrhunderte Leute kommen zu lassen. Die Leute konnten den Limes mit der Erlaubnis der Behörden passieren. Ganze Stämme, ganze Völker ließen sich in Italien, in Gallien nieder, um zu arbeiten und um junge Männer für das Heer zu liefern. Das geschieht auf der Grundlage präziser Verträge mit der kaiserlichen Regierung.
Ab einem bestimmten Zeitpunkt wird der Fluß der Immigranten zu groß, und die Verwaltung, die dafür zuständig ist, wird zu korrupt, und die Politiker, die die Zustimmung geben müssen, haben keine klaren Vorstellungen mehr. Das führt dazu, daß humanitäre Notfälle, die Ankunft von Flüchtlingen und die illegale Ausbeutung der Einwanderer eine explosive Situation schaffen, die sich dann in Aufständen, in Kriegen, in Zerstörungen, kurz, in dem entladen, was wir die barbarischen Invasionen nennen – und im Untergang des Römischen Reiches.
Am 30. September 2016 schrieb die Tageszeitung Il Giornale:
„Das Römische Reich ging unter, weil es zu wenige Geburten und zu viele Ausländer hatte.“
http://www.katholisches.info/2017/05/war...eneinwanderung/

von esther10 08.05.2017 00:35

Machen Sie Klarheit über Amoris Laetitia
Claudio Pierantoni Claudio Pierantoni 5. Mai 2017


iold. corr.romana

https://www.onepeterfive.com/author/mhickson/

Auf dem Kongress vom 22. April, im Hotel Columbus, Rom, nur einen Block von der Vatikanstadt, versammelten sich sechs Laiengelehrte, um "ein Jahr nach der Amoris Laetitia " (" fare chiarezza a un anno da AL ") Klarheit zu machen Päpstliche apostolische Ermahnung über Liebe und Ehe, mit besonderem Bezug auf ihre indirekt erklärte Erlaubnis für den Zugang zur sakramentalen Kommunion für geschiedene und zivilhaft wiederverheiratete Paare sowie für Paare, die in anderen unregelmäßigen Situationen leben. Der Kongress wurde von zwei italienischen katholischen Apologetik-Publikationen, La Nuova Bussola Quotidiana und Il Timone organisiert .

Klarheit ist besonders notwendig, da es weithin bekannt ist, wegen der Verwirrung, die sich aus verschiedenen Interpretationen des Textes von Amoris Laetitia ergibt . Eine Reihe von Laienwissenschaftlern, da das Dokument im April 2016 herausgegeben wurde, hat Artikel und Briefe veröffentlicht und kritische Interviews wie Roberto de Mattei, Christian Brugger, Josef Seifert, Robert Spaemann, John Finnis, Germain Grisez und die Gruppe von Die "45 Theologen", unter vielen anderen. Gemeinsam mit ihnen hat nur ein Bischof, Athanasius Schneider aus Kasachstan, gewagt, offene Kritik und eine starke Nachfrage nach Klärung zu äußern. Einige andere Prälaten, wie der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Karte. Müller, haben indirekten Widerstand, Irgendwie im Einklang mit der Indirektheit der Disziplinar- und Lehreänderungen, die in dem Dokument vorgebracht wurden. Während diese Veränderungen indirekt in Amoris Laetitia selbst verbleiben, sind sie seitdem durch eine Reihe von Erklärungen und Handlungen, die der Papst und seine engsten Berater, wie die Karte, erlassen haben, klar und deutlich gemacht. Kasper, Karte. Schönborn, Karte. Coccopalmerio, Karte. Maradiaga und Fr. Spadaro, unter anderem.

In Anbetracht dieser ernsten Situation, im September letztes Jahr, eine Gruppe von vier Kardinälen (Burke, Caffarra, Brandmüller und Meisner) stellte die CDF mit fünf dubia , im Wesentlichen , ob vorherige magisterial Lehre über die Ehe und Ehebruch und mehr im allgemeinen über die absoluten fragen Verbindliche Kraft der negativen Gebote ist immer noch in der Kraft. Diese dubia blieben unbeantwortet, so die Kardinäle machten sie öffentlich, sie zu allgemeiner Debatte zu öffnen und zu fördern , um eine Diskussion unter den Laien als auch. Und die Debatte ist gewachsen, obwohl nur wenige Bischöfe und eine Gruppe von 23 Wissenschaftlern offen , diese unterstützt haben dubia .


Seitdem wurden von der Welt-Bischöfe drei Handlungsweisen ergriffen. In einem Lager sitzen die Gläubigen der traditionellen Lehre, die nach Amoris Laetitia "Interpretationslinien" herausgegeben haben und vom Papst nicht zensiert worden sind. Im zweiten Lager haben diejenigen, die den Wandel begünstigen, die Erlaubnis zur sakramentalen Kommunion ausdrücklicher gemacht und wurden offen offenbart und vom Papst bedankt. Schließlich hat im dritten Lager die überwiegende Mehrheit der Bischöfe das Schweigen gewählt, auf diese Weise nicht im Widerspruch zur traditionellen Lehre und zugleich einen möglichen Zusammenstoß mit dem Papst zu vermeiden. Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass so verwirrt eine Situation in der katholischen Kirche in 2.000 Jahren nie aufgezeichnet wurde.

Unter den sechs am 22. April verabschiedeten Beiträgen konzentrieren wir uns auf vier - nämlich diejenigen, die die Hauptlehrposten präsentieren, in Bezug auf die Klarheit, die dem Papst dringend vorgelegt wird. Um eine synthetische Sichtweise zu haben und die Wiederholung zu vermeiden, nehme ich die Konferenz von Prof. Farrow als Leitlinie, denn es scheint mir, dass es den komplettesten Überblick über die von Amoris Laetitia gestellten Lehrenprobleme enthält, die in eine historische Perspektive gestellt wurden Beziehung zu früheren Ketzereien in der Geschichte des Christentums. Dann werde ich relevante Beiträge zu bestimmten Aspekten hinzufügen, die von den anderen Konferenzen genommen wurden.

Prof. Douglas Farrow: Ein geteilter Gott

Douglas Farrow ging in der Tat direkt zu den Hauptdoktrinitätsproblemen von Amoris Laetitia , die ihren entfernten Ursprung bis zur Marcioniten-Ketzerei im zweiten Jahrhundert n.Chr

Marcion, ein ursprünglicher Denker unter dem breiteren Strom der gnostischen Interpretationen des Christentums, widersetzte sich direkt dem Gott des Alten Testaments, nur aber nicht gut, dem Gott des Neuen Testaments, dem Vater Jesu, gut und barmherzig, aber nicht gerecht . Um ein solch ehrgeiziges Ziel zu erreichen, musste Marcion "Schrift gegen die Schrift" setzen, und er verzichtete nicht darauf, als "falsche" große Teile des Neuen Testaments abzuschneiden, weil natürlich viele Passagen aus dem NT Zeugnis geben Zur Identität der vermeintlichen "zwei Götter". In ähnlicher Weise mussten viele Passagen des OT willkürlich aufgehoben werden, um diesen Vorschlag kohärent zu machen - und zwar alle, die von Gottes Güte und Barmherzigkeit sprechen.

Nun, wie der heilige Irenaeus richtig bemerkt hat, führt diese Denkweise einen Widerspruch in der Vorstellung von Gott ein, weil sie im Gegensatz zwei Perfektionen sieht, die wirklich voneinander abhängig sind und die nicht rational als voneinander getrennt betrachtet werden können.

Zitat direkt St. Irenaeus:

Daß sie die verstoßende und richterliche Macht vom Vater entfernen und damit als unwürdig von Gott rechnen und denken, daß sie einen Gott ohne Zorn und bloß Gutes oder Gutes herausgefunden hätten, haben sie behauptet, daß ein Gott richtet, aber der andere rettet. ( Adversus Haereses III.25)

Indem sie Gott teilen, so leugnen die Marcioniten unwissentlich "die Intelligenz und die Gerechtigkeit beider Gottheiten", indem sie der Gottheit ein Ende setzen:

Denn wenn die Gerichtsbarkeit nicht auch gut genug ist, um die Verdienste zu verdienen und Vorwürfe gegen diejenigen zu verleihen, die sie erfordern, wird er weder einen gerechten noch einen klugen Richter erscheinen. Auf der anderen Seite, der gute Gott, wenn er nur gut ist und nicht einer, der die tauscht, auf die er seine Güte schicken wird, wird über Güte und Gerechtigkeit hinausgehen; Seine Güte wird unvollkommen erscheinen, da nicht alle retten, die es verdienen, wenn es nicht mit Urteil begleitet wird.

Prof. Farrow kommentiert:

Heute sind unsere Neo-Marcioniten subtiler. Sie sprechen nicht von zwei Göttern, aber sie sprechen von dem einen Gott, als ob ihm das Urteil fehlte oder nur durch seine Gnade erkannt werden konnte. Sie sagen, dass sie diesem einen Gott dienen, wenn sie nicht-gerichtlich alle begleiten, die ihre Begleitung wünschen. " Richter nicht, daß du nicht gerichtet wirst - hier ist eine Schrift - ja ein dominisches Sprichwort - von dem sie ganz sicher sind. Sehr gut. Aber sie vergessen, mit denen zu reden, die sie vom Urteil Gottes begleiten, was eine ganz andere Sache ist als das Urteil der bloßen Menschen. Sie vergessen, mit ihnen von der Heiligkeit zu sprechen, ohne die niemand Gott sehen wird. Sie denken, das zu sprechen ist also aufdringlich, unempfindlich, starr oder gar unrealistisch. Wer würde gerne so etwas hören? Wer will von dem Urteil Gottes hören?

In Wirklichkeit ist diese merkwürdige und widersprüchliche Lehre auf ein "hartnäckiges moralisches Problem" zurückzuführen, denn es ist ein Merkmal des gefallenen Mannes, dass er seine eigene Unordnung in den Himmel projiziert und den Streit in Gott als die wirkliche Quelle seines eigenen Streits vorstellt. "

Der fallen Mann, der zu seinen eigenen Kräften gelassen wird, können wir hinzufügen, will nicht wirklich Heiligung, aber dennoch fürchtet er die Konsequenzen seiner Sünde, also wendet er sich einer Lehre zu, die besagt, dass "Rechtfertigung ohne Heiligung möglich ist" - das heißt Gnade ohne Gerechtigkeit. Also, Prof. Farrow schließt, verbindet Marcion mit Luther, "[der Rat von] Trent wurde rückgängig gemacht."

Prof. Farrow fährt fort zu betonen, dass, um eine solche zentrale Lehre als die katholische Lehre von Heiligung und Rechtfertigung anzugreifen, die ganze Tradition auf die Bank des Angeklagten gestellt werden muss:

Nun, um Gott zu teilen, ist es notwendig, seine Offenbarung zu teilen: nicht nur die Schrift aus der Schrift, sondern die Schrift aus der Tradition. Die Tradition selbst wird mit dem Verdacht als dem betrachtet, was uns im Irrtum beschränkt und nicht das, was uns in der Wahrheit behauptet. Also machen sie es Gewalt. Und ihre Gewalt erstreckt sich, wie Kardinal Sarah (Der katholische Weltbericht, 31. März 2017) vor kurzem beobachtet hat, soweit das Evangelium selbst. In seinen Bemerkungen zu einem Kolloquium zum zehnten Jahrestag von Summorum Pontificum spricht er von "einem schrecklichen, unverschämten Ding, das wie der Wunsch nach ... einem völligen Bruch mit der Vergangenheit der Kirche erscheint - als ob" die apostolische Kirche und die christlichen Gemeinschaften in Die frühen Jahrhunderte des Christentums verstanden nichts vom Evangelium, "als ob das Evangelium bis zu unserer Zeit alles andere als unerkannt geblieben wäre,

Um die historische Verbindung, die den lutherischen Grundsatz der Zerstörung der Tradition mit der gegenwärtigen Situation verbindet, besser zu verstehen, erwähnt Prof. Farrow kurz die von Fr. verteidigte modernistische Lehre. Ernesto Buonaiuti zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts, "dessen Handhabung von Schrift und Tradition ist gründlich protestantisch im Geist, auch wenn es katholisch in Form ist. Die endgültige Ablehnung von [Papst St. Pius X. Wahrzeichen anti-modernistischen Enzyklika] Pascendi dominici gregis markiert einen Wendepunkt der Art im Katholizismus ", was erklärt, wie" wir schließlich mit einem Puzzle wie Amoris Laetitia präsentiert werden sollten . "

Obwohl das Zweite Vatikanische Konzil eine starke Erwähnung von Tradition (Prof. Farrow zitiert Dei Verbum 7-10), ist es nicht schwer zu sehen, dass ein protestantischer Blick auf die Schrift gründlich durchdringt katholischen Theologie und Exegese. "Die Funktion des Lehramtes", erklärt Prof. Farrow, "ist also im Zweifel. Die neue Stimme der Autorität ist die des Gewissens. "

Schließlich führt die Zerstörung der Tradition zu dem Missverständnis des Gewissens selbst:

Unser gegenwärtiges Problem - und ein wichtiger Bestandteil der gegenwärtigen Krise - ist, dass das Gewissen als eine Quelle der moralischen Autorität neben dem natürlichen und göttlichen Gesetz missverstanden wird : eine Quelle, die nicht nur die ius canonicum und die sakramentale Disziplin, sondern die dominische Lehre und die Lex credendi , auf dem diese Disziplin basiert.

In Bezug auf die dubia , weist Prof. Farrow zu Recht darauf hin , dass das Herz des Lehr Problem können wir gegenüber in der fünften synthetisiert werden dubium :

Nach der Frage zur Klärung, in dem ersten dubium , in Bezug auf eine einzige Art von Situation - sexuelle Beziehungen, die aufgrund eigener Worte Jesu, immer als ehebrecherisch angesehen worden: sie sind Ehebrecher oder sind sie nicht? - die Last der anderen kommt in der fünften zur Ruhe, was die Rolle des Gewissens in Bezug auf die Schrift und die Tradition betrifft:

Nach Amoris Laetitia (Nr. 303) muss man noch die Lehre des Enzyklischen Veritatis Splendors 56 des hl. Johannes Paul II. Auf der Grundlage der heiligen Schrift und der Tradition der Kirche als gültig betrachten, die eine kreative Interpretation der Rolle ausschließt Gewissenhaftes und betont, dass das Gewissen niemals berechtigt sein kann, Ausnahmen von absoluten moralischen Normen zu rechtfertigen, die durch ihr Gegenstand inhärent schlechte Handlungen verbieten?

Schließlich erläutert Prof. Farrow die praktischen Konsequenzen dieser Veränderung:

Wo das Gewissen entschuldigt ist, mit der intrinsischen Natur eines Aktes zu rechnen und direkt auf das Wrestling mit den subjektiven und umständlichen und konsequenten Dimensionen des Aktes zu setzen, wird die notwendige Zerknirschung, Buße und Absolution ganz anders sein. Und das wird auch Auswirkungen auf das externe Forum haben. Was man einmal als Ehebruch und damit als Disqualifikation für die Kommunion betrachtete, wird nun als eine neue Form der Treue und damit als Qualifikation betrachtet - in diesem Fall wird die Eucharistie selbst von dieser Treue bezeugt, die einst war Untreue.

Ich sagte vorhin , dass die dubia , als notwendig erachtet hat, ist unbedingt in der Notwendigkeit einer Antwort. Aber das ist nicht so einfach. Substanziell betrachtet und nicht nur prozedural, die dubia sind in der Tat notwendig, aber die fünften, zumindest, kann nicht beantwortet werden - oder besser gesagt, wäre die einzig mögliche Antwort sein , die beanstandeten Abschnitt zurückzuziehen Amoris Laetitia und die Räumlichkeiten zu korrigieren oder zu klären, An anderer Stelle erscheinen, die diesen Abschnitt unterstützen.

Diese letzte Bemerkung ist besonders wichtig: viele Stimmen, in den letzten Monaten haben den Wunsch geäußert , dass die dubia beantwortet werden, natürlich in einer Art und Weise im Einklang mit dem traditionellen Lehre. Aber hier Prof. Farrow weist zu Recht darauf hin , dass dies nicht genug wäre, weil, wenn man VS in Bezug auf 56 , wie noch gültig ist , basierte , wie es ist in der Schrift und Tradition, dann eine positive Antwort auf das fünfte dubium kann mit nicht kohärent koexistieren Amoris Laetitia ' S Kapitel 8 und auch mit den Räumlichkeiten, die an anderer Stelle im Dokument erscheinen. Bei näherer Betrachtung muss die gleiche Argumentation auf die anderen vier angewendet werden dubia auch, aus dem Grund , dass sie schließlich auf dem fünften abhängen. Also, wirklich, die Präsentation des dubia beträgt logisch auf eine Petition von ALs Kapitel 8 abgezogen und Passagen unterstützen (was genau identifiziert werden soll). Bis dahin wird ein tödlicher Widerspruch zwischen dem gegenwärtigen Lehramt und der Tradition bestehen und weiterhin eine Quelle der anhaltenden Infektion und des Schismas innerhalb der Kirche sein.

Prof. Claudio Pierantoni: Häretische Päpste und die vier Ebenen der Gefahr


Die Konferenz von Prof. Pierantoni stellt auch die gegenwärtige Kontroverse in eine historische Perspektive, aber aus einer anderen Perspektive: Er versucht, die Beispiele der "ketzerischen Päpste" der alten Kirche - nämlich Liberius und Honorius I - mit dem vorliegenden Fall zu vergleichen. Der Fall von Honorius ist für unseren Zweck besonders interessant, weil er offiziell vom Dritten Rat von Konstantinopel (AD 681), dem sechsten ökumenischen Rat in der Kirchengeschichte, für seine Bejahung der Lehre vom "einen Wille" in Christus verurteilt wurde, In der Erwägung, dass der Rat feierlich die Lehre von den "zwei will", göttlichen und menschlichen, die logisch aus der Lehre, die zuvor im Rat von Chalcedon (AD 451), der "zwei Naturen" vereinigt in der einen Person Christi, . Dann bestätigte Papst Leo II. Honorius Verurteilung durch den Rat, Fügte eine förmliche Tadel für die Nachlässigkeit von Honorius hinzu, die die Ausbreitung der Ketzerei erlaubte. So können wir hier bemerken, daß die Verurteilung eines Papstes nicht nur auf einer formalen Häresie beruhen kann, sondern auch auf das praktische Verhalten des Papstes, das die Ketzerei toleriert oder im vorliegenden Fall von Franziskus sogar offen macht.

Durch die Synthese des Vergleichs zwischen den alten Päpsten und dem vorliegenden Fall heißt es Prof. Pierantoni:

Trotz ihrer Unterschiede, die in allgemeiner Weise genommen wurden, haben die beiden Fälle von Liberius und Honorius einen wichtigen gemeinsamen Punkt, und das ist die Tatsache, dass beide Interventionen stattgefunden haben, während der Prozess der Formulierung der jeweiligen Dogmen noch im Gange war, Der Trinitarier im Falle von Liberius und der Christischen im Falle von Honorius. ... Nun, dieser Punkt, der die doktrinale Abweichung der beiden Päpste der Antike vereint, ist zweifellos ihre mildernde Umstände, aber leider ist die gleiche Sache der Punkt, der sie der Lehre abweicht, die während des gegenwärtigen Pontifikats auftritt, das stattdessen stark ist Erschwerender Faktor in [Papst Franziskus], der sich [noch] gegen Lehren, die noch nicht [klar] oder in dem Prozess der Formulierung, aber gegen Lehren, die, Neben der festen Verankerung in der Tradition, wurden bereits in den letzten Jahrzehnten erschöpfend diskutiert und im Detail vom jüngsten Magisterium geklärt. Das ist also nicht nur eine Abweichung des Lehramtes aus der Tradition, sondern auch ein direkter Widerspruch zu den Verlautbarungen des jüngsten Magisteriums.

Danach analysiert Prof. Pierantoni den Fall von Franziskus, der in Amoris Laetitia enthalten ist , und zeigt, wie die Anhäufung von Argumenten, die angeblich zugunsten seines Vorschlags ist, den Papst dazu veranlaßt, in schwerwiegende Gefahren grundlegende Elemente zu setzen Der christlichen Lehre.

Auf der ersten Ebene wird die Unauflöslichkeit der Ehe, obwohl mündlich erwähnt, praktisch zweifelhaft, wenn jemand mit dem Zusammenleben in die Kommunion aufgenommen wird.

Da dies auf der zweiten Ebene höchst problematisch zu sein scheint, wird in dem Dokument über die subjektive Situation der Unwissenheit oder der Unbewußtheit, die das, was objektiv gesehen ist, das Ehepaar entfalten kann, hervorgehoben - aber das, so bemerkt Prof. Pierantoni, kontrastiert Die Betonung des Dokuments setzt auf Unterscheidung und Begleitung. In der Tat, was direkt widersprüchlich zu sein scheint, ist, wie ein Mensch im Prozess der genauen Unterscheidung noch sein kann, "unwissend" oder "unbewusst" zu sein.

(Mehr oder weniger bewusst), um diesem Widerspruch zu entgehen, sinkt AL in eine dritte Ebene der Lehre Verformung, vorausgesetzt, dass durch die Erkenntnis, kann man entdecken, dass die Situation, die objektiv widerspricht die Gebote und damit das Naturgesetz, kann etwas, das Ist nicht nur erlaubt, sondern tatsächlich von Gott in dieser Situation gefragt. Das, so Prof. Pierantoni, steht im Widerspruch zum Wesen des Naturgesetzes, das kein extrinsisches oder bloß positives Gesetz ist, sondern das Wesen des Menschen widerspiegelt:

Als ein einfacher Vergleich für uns zu dienen: Das positive Gesetz, das die Bewegung eines Autos in einem bestimmten Land regiert, ist eins; Die vom Fahrzeughersteller geschriebene Gebrauchsanweisung ist eine andere Sache. Wenn ich eine Geschwindigkeitsbegrenzung für einen vitalen Notfall übersteige, so darf ich auch moralisch gerechtfertigt sein, denn die Regel, während nur an sich ist, ist jedoch nicht absolut, weil sie nicht mit dem Wesen des Fahrzeugs inhärent verknüpft ist. Wenn ich hingegen die Richtlinie des Herstellers verstoße, der mir sagt, dass das Auto für Benzin ausgelegt ist, kein Notfall oder Ausnahme, sicherlich keine Unterscheidung, wird dafür sorgen, dass das Auto mit Diesel fahren kann. Die Verwendung von Diesel ist also eine schlechte Sache nicht, weil es von einem externen Gesetz "verboten" ist, sondern weil es intrinsisch irrational ist,

Darum soll man annehmen, daß das Naturgesetz Ausnahmen zulassen kann, ist ein wahrer und richtiger Widerspruch. Es ist eine Vermutung, die ihr wahres Wesen nicht versteht und sie daher mit positivem Gesetz verwirrt.

Diese Verwirrung zwischen Naturgesetz und positivem Recht erklärt eindeutig die gewalttätigen (und gerecht verstümmelten) Angriffe auf die "Legalisten". In der Tat sind die Pharisäer in der Tat oft falsch, weil sie starr an den "Geboten der Menschen" festhalten (positive Gesetze) , Indem er die grundlegenden göttlichen Gesetze beiseite schiebt, während es sicherlich keinen Hinweis im Evangelium gibt, dass Jesus jemanden kritisiert, der an den zehn Geboten festhält!

Und jetzt kommen wir auf die vierte Ebene der Lehre Verformung, weil Naturgesetz ist natürlich das Gesetz, das der Autor der Natur gegeben hat. Die göttliche Person Christi, nämlich der Logos , das Wort, das am Anfang war (Johannes 1: 1), ist genau der, durch den alle Dinge existierten (Johannes 1: 3). Kurz gesagt, um von dem Naturgesetz zu sprechen, als ob es ein bloß positives und fehlbares Gesetz wäre, ist eine menschlich konzipierte allgemeine Regel, die Ausnahmen haben kann, die göttliche Natur der Person Christi, Gottes Wort zu missverstanden - also ist es gleichbedeutend mit Das Wesen des Evangeliums und die ganze Offenbarung wegzugeben, was natürlich der direkte Ausdruck des persönlichen Wortes Gottes und die Manifestation des Vaters selbst ist: "Der eingeborene Sohn, der im Schoß des Vaters ist,

Abschließend:

Was ... in der gegenwärtigen Situation auf die Aufmerksamkeit gerichtet ist, ist gerade die zugrundeliegende Lehre, die so geschickt wie es sich um direkt heterodoxe Formulierungen handelt, immer noch in kohärenter Weise manövriert, um einen Angriff nicht nur gegen bestimmte Dogmen wie die Unauflöslichkeit der Ehe und die Objektivität des moralischen Gesetzes, aber auch gegen den eigentlichen Begriff der rechten Lehre und damit auch der Person Christi als Logos . Das erste Opfer dieser Lehre Verformung ist genau der Papst, dem ich der Vermutung zuwider ist, ist sich dessen kaum bewusst, ein Opfer einer verallgemeinerten epochalen Entfremdung von Tradition in großen Segmenten der theologischen Lehre. Nach ihm gibt es unzählige Opfer, die in Täuschung fallen. ...

Angesichts all dessen wird es daher notwendiger als je zuvor, wie es ursprünglich wenigstens von Kardinal Burke vorgesehen war, einen weiteren Akt des Mutes, der Wahrheit und der Nächstenliebe von den Kardinälen, aber auch von den Bischöfen zu machen Und dann von allen qualifizierten Laien, die sich daran halten möchten. In solch einer ernsten Gefahrensituation für den Glauben und den verallgemeinerten Skandal ist es nicht nur legitim, sondern sogar obligatorisch für eine untergeordnete brüderliche Korrektur seines Vorgesetzten, immer in der Nächstenliebe getan. Auch der hierarchische oder religiöse Gehorsam darf in diesem Fall der allgemeinen Gefahr nicht als Ausrede benutzt werden, um die Wahrheit zu schweigen.

So betont Prof. Pierantoni die Wichtigkeit und Dringlichkeit der brüderlichen Korrektur, die weder "ein Akt der Feindseligkeit noch ein Mangel an Respekt noch ein Akt des Ungehorsams" wäre. Viel weniger würde es ein Schisma provozieren, denn "es gibt keine Aufzeichnungen ... das Irgendwelche der Kardinäle würden halten wollen, dass Francis nicht der Papst ist, und noch weniger, dass jemand will sich selbst gewidmet Anti-Papst. Der wahre Schisma, der jeden Tag zunimmt, ist eher ein de facto , den nur eine brüderliche Korrektur zurückhalten kann. "

Eine brüderliche Korrektur wäre "nichts anderes als eine Erklärung der Wahrheit: caritas in veritate . Der Papst, noch bevor er Papst ist, ist unser Bruder, und das ist also eine primordiale Pflicht der Nächstenliebe für ihn. Wir werden berufen sein, um sein Schicksal zu erklären, ebenso wie das von allen, die sich auf seine Führung verlassen. "

Nun, ergänzend Douglas Farrows Vorschlag mit meinem eigenen, füge ich hinzu, dass eine Korrektur, um wirklich entscheidend zu sein, sollte fragen, dass AL, Kapitel 8 zurückgezogen werden, zusammen mit Passagen, die dazu bestimmt sind, es vorzubereiten.

Prof. Thibaud Collin: Gewissen über Christus

Drittens werden wir Prof. Thibaud Collin berücksichtigen, der sich auf das Problem des Gewissens und dessen Verflechtung in Amoris Laetitia konzentrierte . Auch Prof. Collin setzt AL in eine historische Perspektive ein, die diesmal an den Widerstand gegen den Humanae Vitae von Papst Paul VI. Erinnert, der die völlige Opposition der Kirche zur Empfängnisverhütung formulierte.

Im Vergleich zu Humanae Vitae ist die Situation mit Amoris Laetitia eine Rollenumkehr: Prof. Collin sieht eine auffällige Ähnlichkeit zwischen den Kritikern der HV und dem vorliegenden päpstlichen Dokument. Tatsächlich schlagen beide vor, die objektiven Anforderungen des Sittengesetzes als Ideal zu behandeln, eine "optionale Wahl", die in idealen Situationen einige privilegierte Menschen passen kann, aber für alle Katholiken nicht verbindlich ist. Er erwähnt die "pastorale Note auf HV der französischen Bischöfe vom November 1968, § 16", die praktisch die Einhaltung von HV zu subjektivem und situativem Urteil verließ, mit Bezug auf "Pflichten", ein Argument, das dem, was vorgeschlagen wurde, sehr ähnlich war In AL


Collin beobachtet:

Dieser Empfang war praktisch eine Liquidation. Die moralische Normativität verwandelte sich in einen bloßen Vorschlag, der den Eifrigsten unter den Gläubigen vorbehalten war, denen, die unter optimalen Bedingungen leben, um es zu leben.

Kurz gesagt, schließt Prof. Collin, "es war ein pastorales Fiasko".

In der Praxis, aus der Angst, eine wahre Veränderung einer sündigen Situation vorzuschlagen, bevorzugen viele Hirten eine Art unbestimmte "Begleitung". "Auf was?", Fragt Prof. Collin.

Es kann eine pastorale "Bougisme" existieren, eine Art "unendlicher Fortschritt", von der die Endgültigkeit verborgen ist, weil sie mit dem Ende eines fast endlosen Weges, in jedem Fall einer entfernten, identifiziert wird , Und in einem Nebel verloren Aber die Endgültigkeit des christlichen Lebens ist nicht in der Zukunft; Es ist in der Gegenwart: die liebevolle Vereinigung mit Gott, die mit Großzügigkeit die Gnade für uns anbietet, frei zu ihm zuzustimmen. Das geht nie ohne Kreuz, aber Jesus wartet dort auf uns.

Ergänzende Profis. Farrows und Pierantonis Bemerkungen weist Prof. Collin zu Recht darauf hin, daß das, was wir im AL-Vorschlag beobachten, eine "Verlagerung von fehlerhaftem Gewissen zu einer Objektivierung des Irrtums" ist: "Das Gesetz Gottes ist hier nichts weiter als ein Element, das unter anderem gewogen werden muß Elemente, konkrete und besondere. "Das göttliche Gesetz wird als" abstrakt "wahrgenommen und" die konkreten Möglichkeiten der Gläubigen werden als Kriterium herangezogen, um Gottes Wille zu bestimmen. "Auf diese Weise fragt der Autor:" Wie können wir es vermeiden Diese göttliche Barmherzigkeit wird in weltliche Toleranz verwandelt? "

Tatsächlich ist diese Wahrnehmung des göttlichen Gesetzes als "abstrakt" viel "mehr kantisch als christlich"; Es ist "eine legalistische und weltliche Vorstellung von [göttlichen] Gesetz."

Im Gegenteil, der Autor betont:

Gottes Gesetz ist auch sehr persönlich und konkret, weil es ein Gesetz ist, das im Herzen jedes Menschen geschrieben ist. Gott sagt mir zum Beispiel : "Wenn du mich anbeten und glücklich sein möchtest, liebe deinen Gatten und sei treu zu ihr."

ALs "Soziologismus" und "Pädagogismus" sind "im Gegensatz zu Gottes Gestaltung, offenbart und der Kirche anvertraut. Es ist im Widerspruch zu dem Guten, das jeder mit der allmächtigen Gnade Gottes erkennen kann. "Weil" Gott nichts unmöglich ist ".


Prof. Collin schließt mit Worten aus dem Konzil von Trient:

Aber niemand, so sehr gerechtfertigt, sollte sich von der Einhaltung der Gebote befreien; Niemand sollte von jener Ausschlagserklärung Gebrauch machen, die unter einem Anathema von den Vätern verboten ist, daß die Gebote Gottes unmöglich sind, für einen gerechtfertigten Mann zu beobachten. Denn Gott gebietet nicht Unmöglichkeiten, sondern indem er euch bekennt, daß ihr beide tut, was ihr tun könnt, und für das zu beten, was ihr nicht tun könnt und euch hilft, daß ihr in der Lage seid "(St. Augustine, De Natura et Gratia 43), "Deren Gebote nicht schwer sind" (1 Johannes 5: 3), "dessen Joch süß ist und dessen Last das Licht ist" (Mt 11,30). (Rat von Trient, Sess. VI, Cum hoc tempore , Kap. 11, Denzinger 1536)

Prof. Anna Silvas: Keine orthodoxe Interpretation

Schließlich wenden wir uns nun an den Beitrag von Prof. Anna Silvas, der in einer scharfen Synthese die tragische Situation unserer Kirche unablässig entlarvt. Sie beginnt mit einer kurzen Erwähnung des "Geistes der Moderne" und der kritischen Situation, die die Kirche in unmittelbarer Nachfolge des II. Vatikanischen Konzils lebte. Danach sagt sie:

Unter dem hl. Johannes Paul II. Schienen wir für eine Weile etwas zu haben, zumindest in einigen Bereichen, vor allem seine intensive Erläuterung des Hochzeitsgeheimnisses unserer ersten Schöpfung zur Unterstützung von Humanae Vitae . Dies setzte sich unter Benedikt XVI fort, mit einem Versuch, den liturgischen Verfall und den moralischen "Dreck" des klerikalen sexuellen Missbrauchs anzusprechen. Wir hatten gehofft, dass eine Sanierung zumindest im Zug war. Nun, in den wenigen kurzen Jahren des Pontifikats von Papst Franziskus, ist der abgestandene und muffige Geist der siebziger Jahre wieder aufgetaucht und bringt sieben weitere Dämonen mit sich. Und wenn wir noch darüber nachdenken , dann haben Amoris Laetitia und ihre Nachwirkungen im vergangenen Jahr deutlich gemacht, dass dies unsere Krise ist. Dass dieser fremde Geist endlich den See Petrus verschluckt hat,


Prof. Silvas geht weiter auf die Frage der verschiedenen Interpretationen und vor allem auf den Versuch, den Text auf eine orthodoxe Weise zu interpretieren. Das findet sie "sehr seltsam":

Es gibt jedoch eine Gruppe, deren Ansatz ich sehr merkwürdig finde: die absichtlich orthodoxen unter höheren Prälaten und Theologen, die den von Amoris Laetitia entstandenen Aufruhr als "Fehlinterpretationen" behandeln. Sie werden sich auf den Text allein konzentrieren Die bekannten Vorläufer in den Worten und Handlungen von Papst Franziskus selbst oder seinem weiteren historischen Kontext. Es ist, als ob sie eine Kluft, die nicht zwischen der Person des Papstes auf der einen Seite, über dessen Unterschrift dieses Dokument veröffentlicht wurde, und der "Text" des Dokuments auf der anderen Seite überschritten werden kann. Wenn der Heilige Vater sicher aus aller Betrachtung unter Quarantäne gestellt wird, sind sie frei, das Problem zu lösen, das sie als "Missbrauch" des Textes identifizieren. Sie sagen dann die fromme Bitte, dass der Heilige Vater diese Fehler "richtig" korrigiert.


Zweifellos sind die wahrgenommenen Zwänge der Frömmigkeit für den Nachfolger von Peter für diese verzerrten Manöver verantwortlich. Ich weiß, ich weiß! Wir haben dieses Rätsel für ein Jahr oder länger gesehen. Aber zu einem gesunden und nachdenklichen Leser, der in den Worten der 45 Theologen 'Zensuren "nicht versucht, die Worte des Dokuments in irgendeine Richtung zu verdrehen, sondern ... den natürlichen oder unmittelbaren Eindruck von der Bedeutung der Worte zu nehmen Um richtig zu sein ", klatscht eine hochgeschmiedete Künstlichkeit.

Papst Franziskus "Absicht" in diesem Text ist vollkommen erkennbar vom Text selbst, liest normal und natürlich und ohne Filter.

Es scheint klar, dass wir hinzufügen können, dass selbst die Isolierung des Textes, ohne den allgemeinen Kontext zu analysieren, nicht ausreicht, AL zu entschuldigen; Die Absicht dahinter ist sehr klar. Die Analyse von Prof. Silvas und die folgenden Beispiele ergänzen hier das, was wir in der Konferenz von Prof. Pierantoni über Lehren gesehen haben, die eindeutig impliziert sind, wenn auch nicht direkt und formell. Nur ein Beispiel unter den verschiedenen, die sie gibt:

Die erste von den Kardinälen fünf dubia kommt zu dem Schluss: „Kann der Ausdruck ‚in bestimmten Fällen‘ in Note 351 der Ermahnung Amoris Laetitia zu geschiedenen Personen angewandt werden , die in einer neuen Vereinigung sind und die weiterhin lebt mehr uxorio [als Mann und Frau "?" Ohne Zweifel ist eine päpstliche Klärung der Absicht in dieser Fußnote von dringender Bedeutung für die Kirche. Dennoch, was der Papst beabsichtigt hat, ist von Anfang an dieses gegenwärtige Abschnitt, Nr. 301 klar. Sein Thema ist "die, die in" unregelmäßigen Situationen "leben." Alles, was gesagt wird, ein paar Zeilen später über die in Situationen der objektiven Sünde wachsen in der Gnade Und Wohltätigkeit und Heiligung, vielleicht mit Hilfe der Sakramente ... wird unter dieser Überschrift der "unregelmäßigen Situationen" gepostet.

Also, was das Dubium fragt, ist nicht wirklich so zweifelhaft; Es wird eindeutig durch den Text von AL, Kapitel 8 vermittelt, obwohl nicht direkt formuliert.

Prof. Silvas schließt diesen Abschnitt wie folgt ab:

Und es gibt viele andere Beispiele wie diese. Schon im Vorwort warnt er uns, dass "jeder sich von Kapitel Acht herausgefordert fühlen sollte" und dann spät in diesem Kapitel (308) gibt es schräg zu, dass sein Ansatz Raum für Verwirrung lassen kann. Lasst uns ihm glauben, das ist seine Absicht, die nicht allzu schwer zu begreifen ist.

Dann zitiert Prof. Silvas einige bekannte Episoden, die die Absichten des Papstes bestätigen - woraufhin sie atemberaubend schließt:

Papst Franziskus, ich bin mir sicherlich sehr bewusst von der Lehre von der päpstlichen Unfehlbarkeit, weiß, wie hoch ihre Vorbehalte sind - und ist klug genug, um ihren Mechanismus nicht auszulösen. Das einzigartige Prestige des Papsttums in der katholischen Kirche, zusammen mit dem praktischen affektiven Papstismus vieler Katholiken, ist jedoch ein nützliches Gut, und all dies wird er in vollem Umfang ausbeuten. Für Franziskus, und wir müssen das begreifen, die Unfehlbarkeit spielt keine Rolle, es spielt keine Rolle, wenn er auch weiterhin die Art von Veränderungsagenten in der Kirche sein kann, die er sein will. Dass dies der Geist ist, den wir in AL 3 kennen lernen, wo er sagt: "Die Einheit der Lehre und Praxis ist in der Kirche sicherlich notwendig, aber das schließt nicht aus, um verschiedene Aspekte dieser Lehre zu interpretieren oder daraus gewisse Konsequenzen zu ziehen.

Aber ich denke, "der Geist", auf den Franziskus so beruhigend anspielt, hat mehr mit Hegels Geist zu tun als mit dem Heiligen Geist, von dem unser gesegneter Herr spricht, der Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn weder sieht noch kennt (Vgl. Johannes 14:17). Der Hegelsche Geist hingegen manifestiert sich inmitten von Widersprüchen und Oppositionen, die sie in einer neuen Synthese überwinden, ohne die Polaritäten zu beseitigen oder die eine zu reduzieren. Das ist der gnostische Geist des Kultes der Moderne.

So wird Franziskus seine Agenda ohne päpstliche Unfehlbarkeit verfolgen und ohne sich über die Lehraussprüche zu bemühen. Er erzählt uns also im dritten Absatz von AL: "Da die Zeit größer ist als der Raum", würde ich deutlich machen, dass nicht alle Diskussionen über Lehre, moralische oder pastorale Fragen durch Interventionen des Lehramts gelöst werden müssen. "Wir sind In einer Welt der dynamischen Fließfähigkeit hier, von offenen Prozessen zu beginnen, die Samen der gewünschten Veränderung zu säen, die im Laufe der Zeit triumphieren wird. Andere Theoretiker - Sie haben hier, in Italien, Gramsci und sein Manifest des kulturellen Marxismus - lehren, wie man Revolution durch Stealth zu erreichen. In der Kirche beschäftigen sich Franziskus und seine Kollaborateure mit der Lehre der Lehre, nicht um die Theorie zu konfrontieren, denn wenn sie es taten, würden sie geschlagen, aber durch eine inkrementelle Veränderung der Praxis,

Also, Prof. Silvas schließt, es ist ungerecht, angeblich schlechte Interpretationen dieses Textes zu beschuldigen:

Ich halte es für eine Ungerechtigkeit, diese Bischöfe für "Missbrauch" von AL zu beschuldigen. Nein, sie haben die Schlussfolgerungen für jeden nachdenklichen, unblinkered Leser dieses päpstlichen Dokuments patentiert. Die Schuld und die Tragödie für die Kirche liegt in der Intention, die in Amoris Laetitia selbst und in dem naiven Papstismus der Bischöfe eingebettet und gut gegliedert ist, der einen so armen Kauf auf den unvergänglichen Glaubwürdigkeitsgeist der Kirche hat , Dass es nicht wahrnehmen kann, wenn es unter dem gefährlichsten Angriff ist, auch von diesem höchsten Viertel.


In diesem Spiel der Unterwerfung und inkrementeller Absicht hat die aufwändige Rede von mühsamer "Unterscheidung" und "Begleitung" schwieriger moralischer Situationen eine definitive Funktion - als vorübergehende Blinde für das ultimative Ziel. Haben wir nicht gesehen, wie die dunklen Künste des "harten Falles" in weltlicher Politik arbeiten, pflegte die nächste Tranche der sozialen Re-Engineering zu schwenken? So jetzt in der Politik der Kirche. Das endgültige Ergebnis wird genau in Übereinstimmung mit Erzbischof Bergoglios stillschweigende Praxis seit Jahren in Buenos Aires sein. Machen Sie keinen Fehler: Das Endspiel ist eine mehr oder weniger gleichgültige Erlaubnis für jeden, der für die heilige Kommunion präsentiert. Und so erreichen wir die Sehnsucht nach allseitiger und »Barmherzigkeit«: die endgültige Trivialisierung der Eucharistie, der Sünde und der Umkehr, des Sakraments der Eheschließung, eines Glaubens an objektive und transzendente Wahrheit, Das Ausweiden der Sprache und jede Haltung der Komposition vor dem lebendigen Gott, dem Gott der Heiligkeit und der Wahrheit. Wenn ich hier ein Sprichwort des hl. Thomas von Aquin anpassen kann: "Barmherzigkeit ohne Wahrheit ist die Mutter der Auflösung" ( Super Matthaeum , V, l.2). [Die ursprüngliche Aussage ist "Barmherzigkeit ohne Gerechtigkeit ist die Mutter der Auflösung."]

In dieser düsteren Situation erinnert auch Prof. Silvas an unsere Kardinäle der versprochenen Korrektur:

Ist es noch eine Möglichkeit - die Kardinäle haben eine brüderliche Korrektur des Papstes vorgeschlagen? Wir hörten von diesem letzten November, und es hob sicherlich unsere belagerten Geister. Aber jetzt ist es Ende April, und nichts ist davon gekommen. Ich kann nicht umhin, an diese Stelle von Shakespeare zu denken - es ist eine Flut in den Angelegenheiten der Menschen ... - und frage mich, ob die Flut gekommen ist und gegangen ist, und wir die Laien sind wieder gestrandet.

Obwohl hier eine Aufmerksamkeit der Skepsis auf das Ergebnis auftaucht, so könnte Prof. Silvas:

Nun, ich hoffe es, liebe Kardinäle, ich hoffe es. Wir, die Gläubigen, bitten Sie: Vergessen Sie die Berechnung der umsichtigen Ergebnisse. Echte Klugheit sollte Ihnen sagen, wann es die richtige Zeit für mutiges Zeugnis ist, dessen anderer Name Martyrium ist.

Im letzten Teil ihrer Konferenz traf Anna Silvas auch eine kontemplative Anmerkung der Hoffnung, die vor allem die Laien und die Fähigkeit, dem falschen Geist zu widerstehen, auch ohne die institutionelle Macht zu erlangen, entweder in der Kirche oder in der Welt. Sie verweist auf Rod Drehers neues Buch " Die Benedikt-Option" , die auf die Notwendigkeit hinweist, sich in unseren Familien oder kleinen Gemeinden zu konzentrieren, wo stille Arbeit, tiefes Gebet und die Praxis der Tugenden in einer verborgenen, scheinbar unbedeutenden Existenz (wie die von JRR Tolkiens Höllen im Herr der Ringe ) kann die "politisch wirksame" Aktion sein, genau wie die stille Arbeit und das Gebet der mittelalterlichen Mönche während des Falles des Römischen Reiches und des darauf folgenden Chaos.

Diese endgültige Ermahnung zu einer kontemplativen und verborgenen Handlung macht noch tieferen Sinn, wenn wir es in Bezug auf die vorherige Bemerkung setzen, die Prof. Silvas über die Karte gemacht hat. Newmans berühmte "Notizen", die die wahre Lehre von der Korruption unterscheiden:

Die siebte Note ist "chronische Kraft". Im Laufe der Zeit zeigt sich eine Korruption als äußerst kräftig - aber erst am Anfang der "Infektion", da sie nicht das Leben hat, um sich langfristig zu sichern. Es wird seinen Kurs laufen und aussterben. Das Leben der Gnade aber besitzt in sich das göttliche Leben und wird daher im Laufe der Zeit alles, was gegen sie kämpft, wegwerfen. Wahrheit Es wird Momente des hohen Dramas geben, aber schließlich muss es unbedingt vorherrschen.

Aber sicherlich kann man bemerken, daß diese Ermahnung zur Kontemplation die Ermahnung zum Martyrium nicht ausschließt. Im Gegenteil, wir können richtig sagen, dass es das Martyrium bereitet und es möglich macht.

* * *

Also, in einer abschließenden Zusammenfassung und Abschluss dieser vier Konferenzen, können wir folgendes sagen.

Eine tiefe Lehre Krise zeigt sich in der katholischen Kirche, von der der Zugang zur Kommunion nur die Spitze des Eisbergs ist, eine Probe einer tiefen Lehre, die zu den fundamentalsten Wahrheiten über Gott und Christus reicht.

Diese Krise infiziert nun die hochrangigen Menschen in der Kirche, einschließlich des Papsttums selbst, obwohl ein starker Widerstand durch eine Minderheit des Klerus und der Laien manifestiert wird, die die gesunde Reaktion eines lebenswichtigen Körpers auf eine Infektion zeigt.
In diesem spirituellen Kampf müssen wir sicherlich die Kohärenz und Tiefe unserer Lehre wiederentdecken, aber auch unser Gebet und unsere kontemplative Dimension vertiefen, die unsere Wohltätigkeit und unseren Glauben an den letzten Triumph der Wahrheit nähren können.
Angesichts all dessen ist ein klares und bestimmtes Zeugnis - Martyrium - jetzt dringend erforderlich, von allen Kardinälen, Bischöfen, Klerus und Laien, die sich dieser Tragödie bewusst sind - eine brüderliche Korrektur, die ehrlich dem Papst und seinem Wort spricht Berater, die die Wahrheit jenseits aller menschlichen Berechnungen und falscher Klugheit aussagen.

Diese Korrektur muss notwendigerweise nicht nur den Klagegrund einer Klarstellung beinhalten, sondern auch die Bitte um einen endgültigen Rückzug (oder zumindest eine gründliche Neuformulierung) von AL, Kapitel 8 und alle Passagen, die die implizierten Ketzerlehren vorbereiten.

https://www.onepeterfive.com/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs