Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 04.05.2018 00:38

MEINUNG KATHOLISCHE KIRCHE , FREIHEIT Fr 4. Mai 2018 - 5:15 PM EST



Soros will gute katholische Schulen zerstören. Hier ist der Beweis.
Katholische , Katholische Schulen , George Soros

4. Mai 2018 ( Crisis Magazine ) - Gegenwärtig gibt es einen koordinierten Angriff auf die wenigen katholischen Universitäten und Universitäten. Die von George Soros finanzierten Anschläge werden von verärgerten und wütenden ehemaligen Studenten und mindestens einem zusätzlichen Fakultätsmitglied durchgeführt, das nicht weiter an der Franziskanischen Universität von Steubenville unterrichten durfte.

Es handelt sich um einen zweifachen Angriff, bei dem der Hauptzwecker wegen der Anklage wegen sexueller Belästigung und Belästigung mit vielen der Anklagen, die mehr als ein Jahrzehnt zurückliegen, in Verlegenheit gebracht wird.

Der zweite Angriffspunkt richtet sich gegen zu konservativ eingestellte Professoren.

Hier ist, was bisher passiert ist.

Simcha Fisher, der Schriftsteller, der vom Nationalen Katholischen Register für Vulgarität in sozialen Medien gefeuert wurde , veröffentlichte einen Artikel, in dem behauptet wird, dass das College der Christenheit es ablehnt, Studenten zu bestrafen, die Vergewaltigungen vornehmen. Fisher zitierte eine "misshandelte Frauenberaterin", die tatsächlich glaubt: "Das ist Front Royal; kein Richter wird einen Vergewaltiger verurteilen, auch nicht mit Beweisen." Eine andere Quelle erzählte Fisher, "All Front Royal ist ein berüchtigter Jungenclub" und dass die Jungs mit allem durchkommen können, anscheinend sogar Vergewaltigung. Eine weitere anonyme Quelle sagte Fisher, dass die Regeln, die das Campusleben regulieren, auf einer Ideologie beruhen und nicht auf einem praktischen Verständnis des Schülerverhaltens. Die Ankläger der Christenheit sagen, dass die Betonung des Campus auf Bescheidenheit und Keuschheit tatsächlich eine Vergewaltigungskultur schürt.

Die Angreifer fordern nun die Absetzung des langjährigen Christenpräsidenten Dr. Timothy O'Donnell. Sogar seine Nichte hat sich in einen neuen Anti-Christenheits-Blog begeben, um für seine Entlassung zu rufen.

Dem Artikel von Fisher folgte kurz darauf ein Schlagabtausch in dem hartgesottenen National Catholic Reporter , der die Behauptungen von Fisher und ihren anonymen Quellen wiederholte.

Und dann veröffentlichte der Reporter ein Stück von Jenn Morson , das einen Angriff auf das andere helle Licht der orthodoxen katholischen Erziehung, der Franziskanischen Universität von Steubenville, initiierte. Morson macht ähnliche Vorwürfe wie gegen die Christenheit, dass es eine Angriffskultur gibt, die durch eine Überbetonung der katholischen Lehre, die von der franziskanischen Verwaltung unter den Teppich gekehrt wird, noch verschärft wird. Morson zitiert Ankläger, deren Ansprüche mehr als ein Jahrzehnt zurückreichen.

Was in Morsons Stück neu ist, ist ein Angriff auf die Fakultät, die sie zu den Tita IX-Politiken des Obama-Zeitalters, die sich mit sexueller Belästigung und Übergriffen auf dem Campus befassen, als zu kritisch ansieht. Sie schreibt Professor Anne Hendershott und Professor Stephen Krason, die beide kritisch gesehen haben, wie Titel IX unfair im ganzen Land umgesetzt wurde.

Die Angreifer halten sich an die Richtlinien der Obama-Ära für sexuelle Übergriffe auf dem Campus, die dazu geführt haben, dass junge Männer wegen Vergewaltigung angeklagt und dann auf eine Weise verfolgt werden, die ihre Bürgerrechte verletzt.

Hendeshott veröffentlichte einen Artikel im Catholic World Report, in dem er das manchmal albtraumhafte Szenario junger Männer beschrieb, denen sexuelle Übergriffe vorgeworfen wurden. Normale Verfahren der Rechtsprechung wurden durch die Richtlinien des Titels IX verworfen, so dass diese Männer oft für schuldig befunden werden, bis sie sich als unschuldig erwiesen haben. Sie zitierte einen Bericht der Stiftung für individuelle Rechte im Bildungsbereich (FIRE), in dem Top-Schulen, darunter katholische Schulen, routinemäßig die Bürgerrechte von angeklagten jungen Männern verletzen.

Demand Providence College verurteilen Drohungen gegen homosexuelle Vergewaltigungen gegen Familienschüler. Unterschreibe die Petition hier!

In einem Artikel im Crisis Magazine hat Krason die gesamte Idee einer Schikanenkultur in Frage gestellt, die den Feministinnen eine sakramentale Idee ist. Krason kritisierte ausdrücklich die Vorstellung, dass nichts weiter als eine Anklage ausreicht, um die Karriere eines Beschuldigten zu schädigen und sogar zu töten.

Für diese Stücke griff Morson Hendershott und Krason an, während Verbündete von ihr einen Ruf für ihre Zündung anriefen. Ein " Ausdruck der Besorgnis " wurde von drei ehemaligen Studenten verbreitet, die Hendershott und Krason beschuldigen, logische Trugschlüsse und schlechte Gelehrsamkeit in einigen Kolumnen des Krisenmagazins zu machen . Darüber hinaus haben die drei Frauen gesagt, Hendeshott und Krason hätten die Lehre der Kirche verletzt. Die Implikation ist, dass die Unterstützung der #MeToo-Bewegung und jede Kleinigkeit von Obamas Titel-IX-Politik nun Aspekte unseres katholischen Glaubens sind.

Die drei Frauen sind auch besorgt darüber, dass die Universität erlaubt hat, was sie "rechte Parteilichkeit" nennen, in die Universitätsgemeinschaft einzutreten, insbesondere in das Veritas-Zentrum, in dem Hendershott Mitglied ist. Die drei scheinen zu glauben, dass treue Katholiken nicht auch konservative Republikaner sein können.

Ich habe wiederholt zwei der Autoren, Annie Marie Snoddy und Theresa Williams, gebeten, ihre Behauptungen zu untermauern, dass Hendeshott und Krason die Lehren der Kirche verletzt haben. Weder würde. Snoddy sagt, dass der Brief an den Universitätspräsidenten übergeben werden soll. Sean Sheridan gestern.

Es sollte bemerkt werden, dass diese Reihe von Artikeln, einschließlich Morson, durch Geld von George Soros , durch etwas, genannt das Media Consortium und in Zusammenarbeit mit Bitch Media finanziert wurde. Morson sagte gegenüber der Catholic News Agency, sie wüsste nichts über das Stipendium von Bitch Media, bis sie ihre Geschichte mit dem Reporter eingereicht habe . Aber der nationale katholische Reporter wusste es. In der Tat ist der CEO des National Catholic Reporter unter der Führung des Media Consortium.

Diese Angriffe sind eine Kampagne, die von Soros bezahlt wird, der ein ausgesprochener Feind der Kirche ist. Nachdem er und seine Familie katholische Universitäten wie Marquette und andere ruiniert haben, zieht er nun die kleinen Züge an, die versuchen, die katholische höhere Bildung wiederherzustellen. Ob sie es weiß oder nicht, Morson ist ein Teil dieser Kampagne.

Morson und die Organisatoren des Briefes bestreiten, dass dies eine Art koordinierter Angriff ist, und sie bestreiten den Einfluss von Rebecca Bratten Weiss, der ehemaligen außerordentlichen Professorin in Steubenville, deren Vertrag nicht erneuert wurde, nachdem ihre heterodoxen Ansichten in sozialen Medien bekannt wurden. Aber die Beweise beweisen das Gegenteil. Jeder der Autoren des Briefes an den Präsidenten von Steubenville, zusammen mit Morson, Rebecca Bratten Weiss und einigen anderen, schloss sich innerhalb weniger Stunden der Facebook-Seite von Steubenville mit dem Namen "Frannies Talk to Each Other" an. Diese Facebook-Seite war der Hauptorganisationsort, um Bemühungen gegen die Universität zu schüren und den Beschwerdebrief in Umlauf zu bringen.

Das einigende Prinzip der Teilnehmer an diesem Angriff ist, dass sie sich zutiefst vom radikalen und sogar giftigen Feminismus berauscht haben, was sie unweigerlich mit diesen Schulen und mit der Kirche im Allgemeinen in Konflikt bringen würde. Viele sind auch ein Teil des andauernden Social-Media-Mobs, der sich um bestimmte Kolumnisten auf der Website Patheos dreht. Es ist auch wahrscheinlich, dass sie nach einer kleinen Rückzahlung für das Schießen von Weiss von ihrem Nebensitz in Steubenville im vergangenen Herbst suchen.

Eine Sache, die passieren muss, ist, dass Steubenville zur Verteidigung ihrer Fakultät kommen muss, die unter diesen koordinierten Angriff kommt. Bisher wurden Hendeshott und Krason mundgemacht und durften sich nicht verteidigen. Das ist nicht richtig. Mehr noch, die Verwaltung muss sich zu ihrer Verteidigung aussprechen. Und entschuldige dich nicht links. Entschuldigungen funktionieren nicht. Es wird sie nur ermutigen.

Der Schriftsteller David Horowitz bekommt das. Er war ein Red-Windel-Baby und weiß das harte Linke. Er sagt, das Thema ist nie das Problem. Das Problem ist immer die Revolution. Heute mag es scheinen, als ob das Problem Rassismus oder globale Erwärmung oder konföderierte Statuen sind. Aber das Problem ist nie das Problem. Es ist immer die Revolution, das heißt, die Institutionen des Westens und des Patriarchats niederzureißen. In diesem Fall ist das Problem nicht Titel IX. Das Thema reißt katholische Hochschulen und Universitäten ein, die nur ein bisschen zu treu sind und deshalb gegen den Zeitgeist und die politischen Vorgaben der politischen Linken angehen.

Andere kleine und orthodoxe katholische Colleges und Universitäten sollten sich in Acht nehmen, vor allem diejenigen, die als zu konservativ und zu recht angesehen werden. Sie kommen für dich. Einige sagen, Ave Maria ist die nächste.

https://www.crisismagazine.com/2018/soro...ic-universities

Anmerkung (29. April 2018): Der Autor will nicht implizieren, dass Simcha Fishers Stück von Soros Geld unterstützt wurde. Nur die National Catholic Reporter Stücke wurden von Soros finanziert.

Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von Crisis Magazine .
https://www.lifesitenews.com/opinion/geo...heres-the-proof

von esther10 04.05.2018 00:36

Die Milliarden von Seelen, die bereits in der Hölle sind, sind diejenigen, die mich in ihrem Leben schamlos zurückgewiesen haben
04/05/2018Redaktion von Restkerk



20. Oktober 2012

Meine geliebte Tochter, die Vision, die ich dir gestern Abend gezeigt habe, hat dein inneres spirituelles Leben gestärkt und dir die Wahrheit über das Leben nach dem Tod gezeigt.


Während der ersten Stunden nach dem Tod sendet Satan seine Dämonen, um die Seelen zu bezaubern - sogar in diesem Stadium.

Er zieht sie an, um den Zustand des Fegefeuers abzulehnen. Er tut das gleiche mit denen, die im Stand der Gnade gestorben sind, die für den Himmel bestimmt sind.

Ich habe dir die Geschwindigkeit gezeigt, mit der die Seelen in die Hölle fallen, und die schreckliche Verfolgung, der sie ausgesetzt sind, um diejenigen zu warnen, die das nicht glauben.

Milliarden von Seelen sind schon da und es gibt so viele, die jede Sekunde eintreten, dass dir das wie ein Sturzbach von fallenden Sternen erscheint, wie ein Hagelsturm, der in den Feuersee fällt.

Ich habe dir auch den Schock und die Freude auf dem Gesicht der Seelen gezeigt, als sie im letzten Moment aufgegriffen und gerettet wurden. Dies liegt an dem Leiden, das von den Opferseelen angenommen wurde, um solche Seelen aus der Hölle zu retten.

Zuerst sahst du das Entsetzen und dann die Angst in ihren Gesichtern, als die Wahrheit über ihre letzte Ruhestätte sie herausforderte. Ihnen wurde dann die Freude in ihren Gesichtern gezeigt, als sie bemerkten, dass sie verschont geblieben waren.

Die Milliarden von Seelen, die bereits in der Hölle sind, sind diese

Ich habe mich während ihres irdischen Lebens schamlos zurückgewiesen. Viele waren schlaue, intelligente Menschen mit einflussreichen Positionen in der Welt, die sich sehr darum bemühten, dass das Wort Gottes nicht gehört wurde. Viele waren dafür verantwortlich, Tausende von unschuldigen Menschen zu ermorden. Sie haben Gottes Kinder ohne einen Bußfluch in ihren Herzen ausgeführt. Sie verrichteten verabscheuungswürdige Handlungen, einschließlich sexueller Perversionen, die Gott beleidigen und von ihm verachtet werden.

Viele verursachten durch weltliche Aktivitäten Verfolgung gegen Gottes Kirchen und schlossen sich in einigen Fällen dem Feind in der schwarzen Messe an, wo sie das Tier anbeteten.

Das sind die Seelen, die du rettest, Meine Tochter. Diejenigen mit einer geschwärzten Seele und einem Herzen aus Stein.

Es gibt zehnmal mehr Seelen in der Hölle als im Fegefeuer. Die Milliarden von Seelen in der Hölle, alle auf verschiedenen Ebenen, sind größer als die im Himmel mit dreiunddreißig Seelen in der Hölle für eine einzige Seele im Himmel.

Es ist nicht leicht in den Himmel zu kommen und es bedarf einer Menge Anstrengung, um deine Seele darauf vorzubereiten, die Tore zu betreten.

Dies ist der Moment der Wahrheit. Die Wahrheit ist nicht immer angenehm, aber es ist notwendig, dass alle Kinder Gottes dies erkennen.

Meine Gnade ist jedoch großartig. Wenn Sie danach fragen, werden Ihre Gebete beantwortet. Wenn du um eine andere Seele bittet, um gerettet zu werden, besonders zum Zeitpunkt ihres Todes, wird dein Ruf gehört. Wenn du nicht um Meine Gnade bittest, kann sie nicht gegeben werden.

Zur Zeit der Warnung wird Meine Gnade über die ganze Erde ausgegossen werden. Du musst mich dann um meine große Gnade bitten, dich zu beschützen.

Zu denen, die Meine Barmherzigkeit ablehnen: das wird durch ihren freien Willen geschehen.
https://jezustotdemensheid.wordpress.com...teloos-afwezen/
Meine Barmherzigkeit ist reichlich, aber so wenige fragen danach.

Dein Jesus


von esther10 04.05.2018 00:33

SOZIALE LEHRE
Aber was ist Ignoranz Kardinal Marx?
EDITORIALS2018.05.03
Die beunruhigende Position von Kardinal Marx, der sagte, dass es ohne Karl Marx keine Soziallehre der Kirche geben würde. Eine kindische Operation, ein Spiel mit Spielzeug. Der Marxismus ist die Negation des Menschen, weil er die Negation Gottes ist, und zwischen ihm und der Soziallehre der Kirche kann keine Beziehung bestehen, außer im Gegensatz dazu.


Nach Erzbischof Sorondo liegt es nun an Kardinal Reinhard Marx. Der erste, Präsident der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften, hatte erklärt, dass das Land, in dem heute die Soziallehre der Kirche am besten durchgeführt wird, zweifellos China ist. Die zweite, in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung", bestätigt nun, dass es ohne Karl Marx keine Soziallehre der Kirche geben würde.

In der Zusammenfassung des Interviews erschien auf der offiziellen Website der Deutsche Bischofskonferenz (siehe hier ) anlässlich des 200. Geburtstags des Philosophen von Trier , die am 5. Mai, der Erzbischof von Monaco erklärt hiermit schon immer sehr beeindruckt von den Worten des fallen Manifests Kommunistische Partei , wenn es scheint , dass „der Markt automatisch führt nicht zu einer gerechten Gesellschaft“ Dafür sieht der Kardinal im Marxismus eines „korrigierende“ des Kapitalismus: „Wohlstand und Gewinn ist nicht das einzige , was ein Unternehmen darauf abzielen soll , “. Nach dem Kardinal ist es notwendig , die 200 Jahre seit der Geburt von Karl Marx zu erinnern , weil „seine Analysen zur Schaffung der Soziallehre der Kirche beigetragen haben“.

Marx würde zeigen - nach Cardinal - , dass der Markt nicht so unschuldig ist und dass , wenn der Mensch und Umwelt durch den Kapitalismus verursachten Schaden später reduziert wurde, muss der Kredit die gegeben werden , die ihn kritisiert und nicht die Erfolge des Kapitalismus selbst. Karl Marx war einer der "ersten ernsthaften Sozialwissenschaftler", weil er die Prozesse in Bezug auf "reale Beziehungen" erklärte, weil die Rechte unvollständig bleiben, wenn wir ihre materiellen Aspekte nicht berücksichtigen.

Nach dem Kardinal kann man zwar den Gedanken eines Philosophen nicht völlig von dem trennen, was andere später getan haben, aber man sollte die beiden nicht einmal gegeneinander abflachen, damit man den Marxismus nicht dem Stalinismus zuschreiben kann. oder der Gulag. Darüber hinaus machte Marx interessante Vorhersagen über den rechten und fremdenfeindlichen Populismus unserer Tage, erklärte sie als eine Auswirkung der neuen sozialen Spaltungen, die durch den Kapitalismus ausgelöst wurden.

In Erklärungen Erzbischof Sorondo und jetzt die von Kardinal Marx kann man nicht herausfinden , ob es tiefer Unkenntnis über China für ein und Marxismus auf der anderen Seite ist, oder ob es profunde Unkenntnis der Soziallehre der ist Kirche. Diese letzte Hypothese ist natürlich alarmierender, da sie zwei herausragende Männer der Kirche sind. Aber es ist wahrscheinlicher, dass die verschiedenen Ignoranzen zusammen voranschreiten.

Die Reduktion des Marxismus zur farblosen Sozialdemokratiedas, was vielleicht durch das Eingreifen des Staates die Dysfunktionen des dem Kapitalismus aufgegebenen Marktes korrigieren will, ist lächerlich, weil genau gegen diese "Lassall'schen" Positionen Karl Marx seine Fäden in Bewegung gesetzt hatte. Den Marxismus auf eine moralische Inbrunst über den Profit zu reduzieren, der nicht das ultimative Ziel der Gesellschaft sein sollte [aber wann würde Marx jemals diese Dinge schreiben?], Würde bedeuten, diese Ideologie in eine gemeinnützige Organisation umzuwandeln. Den marxistischen "Materialismus" als eine Form des "Realismus" zu verstehen bedeutet, nicht einmal Maritain zu lesen, der sagte, dass, wenn Marx sagt, "Realismus" "Materialismus" bedeutet. Wie dann ein Kardinal behaupten kann, dass "einer der ersten ernsthaften Sozialwissenschaftler" auf Materialismus gegründet sein kann, erstaunt mich.

Ob der Marxismus des Manifests zur Entstehung der Soziallehre der Kirche geführt hat , sind ein unverständlichen Texte. Es gab eine Zeit, als viele argumentierten, dass die Soziallehre der Kirche spät geboren würde, also nach dem Marxismus und seinem Einfluss. Aber heute unterstützt niemand mehr diese These. Erstens, weil die Kirche war weit voraus bewegt Rerum Novarum , vor allem in Deutschland, von Ketteler, zum anderen, weil , wenn es darum geht , das aus Manifestvon 1848 gab es den Marxismus noch nicht als eine Bewegung. Aber ein Blick auf sie aus einem theoretischen und doktrinäre Ansicht und nicht nur von der historischen, die Soziallehre der Kirche geboren ist an die Stelle Gottes in der Welt wieder herzustellen, die die neunzehnten Jahrhunderts Ideologie selbst an sich reißen wollte. Die Soziallehre der Kirche ergibt sich aus theoretischer Sicht aus dem Evangelium und aus dem Naturgesetz und nicht aus der marxistischen Kritik am Kapitalismus und will die Rechte Gottes in der Gesellschaft der Menschen wiederherstellen. Von allem anderen handelt es sich um Konsequenz und nur in diesem Licht.

Die Reduktion des Marxismus von Kardinal Marx geht dann Hand in Hand mit der Reduzierung der Soziallehre der Kirche, als eine Rede auf dem Gewinn präsentiert , die nicht alle oder die Grenzen des Markts sein sollte. Um solchen Unsinn zu sagen, brauchte man weder den Marxismus noch die Soziallehre der Kirche.

Am Marxismus hatte keine Sorge um soziale Gerechtigkeit , ein bürgerliches Vorurteil betrachtet, nicht die Rechte des Einzelnen, da muß der Mensch wieder zu entdecken , wie „generisch“ zu sein, und Kritik des Kapitalismus ist nicht im Namen des Menschen und seiner Würde getan , aber von den materiellen Gesetzen der Geschichte, die willentlich zu einer Gesellschaft ohne Gott, ohne Staat und ohne Klassen führen. Die Festlegung nominalistischer Beziehungen zwischen dem Manifest und dem Rerum novarum ist eine kindliche Operation, ein Spiel von Spielzeug. Der Marxismus ist die Negation des Menschen, weil er die Negation Gottes ist, und zwischen ihm und der Soziallehre der Kirche kann keine Beziehung bestehen, außer im Gegensatz dazu.
http://www.lanuovabq.it/it/ma-che-ignora...-cardinale-marx

von esther10 04.05.2018 00:32

http://sendy.catholicnewsagency.com/w/Qm...hQktp7txsQFCtIA

+++




KONFERENZ ZUM 100. JAHRESTAG VON FATIMA

https://www.youtube.com/watch?v=Wm7N81LTwrw

Kardinal Burke: "Der Abfall des Glaubens unserer Zeit macht uns zutiefst Angst"
Kardinal forderte die Gläubigen in seinem Vortrag realistisch über die großen Übel zu sein, die Kirche plagen, aber auch Hoffnung für den ultimativen Triumph in dem Sieg des Herz-Jesu.

14.10.17 18:32 Uhr

LifeSiteNews / InfoCatólica ) Die Krise in der Welt vor 100 Jahren, als die Muttergottes in Fatima erschien, geht heute weiter und hat auch das Leben der Kirche angesteckt, sagte Kardinal Raymond Burke gestern.

Adressieren einer Konferenz über Fatima in England zu dem Jahrestag der letzten Erscheinung zusammenfallen, sagte Kardinal Burke die Gläubigen sollten realistisch sein über die großen Übel , die die Welt und die Kirche plagen, sondern muss auch sein voller Hoffnung in die Sieg des Heiligsten Herzens Jesu durch das Unbefleckte Herz Mariens.

"Die Realität des Glaubensabfalls in unserer Zeit macht uns zutiefst Angst", sagte er. "Unsere Liebe zu Christus und seinem mystischen Leib, der Kirche, macht uns die Schwere des Bösen deutlich, das uns unsere ewige Erlösung in Christus rauben will."

"Aber lassen wir keinen Raum für Entmutigung ", sagte er. "Denken Sie besser daran, dass das unbefleckte Herz der seligen Jungfrau Maria, in der Herrlichkeit angenommen, niemals aufhört, Liebe für uns zu schlagen, die Kinder, die ihr göttlicher Sohn ihr gab, als sie am Kreuz starb".

Einer der vier Kardinäle, die die dubia bittet der Papst Francisco Klärungen auf Amoris Laetitia, Kardinal Burke unterzog, hat die Grundsatzrede für die Konferenz „Fatima 100 Jahre später: einen Anruf von Maria an die ganze Kirche“ statt in Buckfast Abbey .

Sein Diskurs zog Parallelen zwischen der hemmungslosen Verwirrung und der "Rückständigkeit" des Glaubens heute in der Kirche in Bezug auf vergangene Zeiten.

Wir sind dazu berufen, zu opfern
Burke bat Katholiken, die bereit sind - mit der Hilfe der Gottesmutter Maria - jedes Opfer anzunehmen, das von ihnen verlangt wird, treue Soldaten Christi zu sein. Dies bedeutet, dass wir den Weg des Gebetes, der Buße und der Wiedergutmachung gehen müssen, wie es von Unserer Lieben Frau von Fatima gelehrt wird.

Auf die Weisheit und die Schriften von Papst Johannes Paul II. Aufbauend, sprach Kardinal Burke zusammen mit anderen Vätern der Kirche über den Glaubensabfall, die " giftigen Früchte des Versagens der Hirten der Kirche ". die Natur des dritten Geheimnisses von Fatima, und auch die dringende Notwendigkeit, Russland dem unbefleckten Herzen Unserer Lieben Frau zu weihen, wie sie es verlangte.

Apostasie
Er erklärte in der Konferenz, dass Apostasie als die Aufgabe des Glaubens definiert ist .

"Das grundlegende Wesen des Abfalls ist die Trennung von der göttlichen Gnade , die zuerst von Gott gegeben und vom Menschen empfangen wurde", sagte Kardinal Burke. "Da der Abfall von einem Mann begangen wird, der das Geschenk des Glaubens empfangen hat, hat er Gott und sein göttliches Gesetz erkannt, es ist eine Sünde gegen die Religion, ein Akt der Ungerechtigkeit vor Gott."

Apostasie kann in ihrer Natur explizit oder implizit sein, erklärte der Kardinal.

Er zitierte die Theologische Summa des hl. Thomas von Aquin, um zu veranschaulichen, wie Worte und äußere Handlungen Zeugnis vom inneren Glauben ablegen und die untrennbare Einheit zwischen Glaube und Tugend zum Ausdruck bringen.

"Der Glaube an Gott drückt sich notwendigerweise in der Liebe Gottes aus ", sagte er.

Apostasie unterscheidet sich von Häresie, erklärte er, was die andere schwere Sünde gegen den Glauben ist. Wo Apostasie die totale Desertion des katholischen Glaubens ist, ist Ketzerei die Leugnung des einen oder anderen Dogmas des Glaubens. Ketzerei kann, je nachdem wie sie angenommen wird, zum Abfall führen.

Modernismus
"Papst Pius X. und seine Enzyklika" E Supremi "von 1903 kommen mir in den Sinn, wenn man bedenkt, wie die Kirche die" ketzerischen Lehren der Moderne "hat und weiterhin leidet.

In dem Dokument sprach der Heilige Pius zu dieser Zeit über den "katastrophalen Zustand der menschlichen Gesellschaft" und nannte den Abfall Gottes eine "schreckliche und tief verwurzelte Krankheit", die die Gesellschaft in die Zerstörung stürzte.

«Wie viel mehr denn je steht der römische Pontifex vor der gewaltigen Herausforderung eines allgemeinen Glaubensabfalls von Gott für den Glauben?»

Eine spätere Enzyklika von Pius X., " Notre charge apostolic ", wandte sich an die französische politische und religiöse Bewegung "Le Sillon" zugunsten einer "Kirche der Welt".

"Wie viel mehr als heute die Bewegungen für eine einzige Regierung der Welt - und bestimmte Bewegungen sogar in der Kirche - gegen das moralische Gesetz verstoßen und es fehlt jegliche Grundlage in Gottes Plan für uns", sagte er.

Der Kardinal bezog sich auf die Enzyklika „ Pascendi Domonici Gregis “ von Pius X zu zeigen , wie die ketzerischen Lehren der Moderne Flow aus „einem Rationalismus und Gefühlsduselei entfernt die Seelen des Glaubens selbst“ und dass „Anhänger‚gemäß der innerhalb und außerhalb der Kirche gefunden, Laien und Priester.

Kardinal Burke beklagte, dass "die Gläubigen sich durch Schein, attraktives Theater und auffällige Parolen täuschen lassen können, deren Substanz aber Gift für ihre Seelen ist".

Der Kampf geht heute weiter
"Der heilige Pius X. zeigte dann, wie eine Scheidung von Glaube und Vernunft, die einem rationalistischen und sentimentalen Ansatz innewohnt, den Menschen von Gott distanziert", sagte er. „Papst Pius X identifiziert wacker eine giftige Art des Denkens, die für die Kirche plagen Jahrhunderte hatte, und setzt die Kirche in unserer Zeit plagen.“

Der Kardinal sprach davon , wie Abfall ist eine Form der „ geistigen Selbstmord “ und nach zu Le Dictionnaire de théologie catholique „Diese geistige Selbstmord ist nach dem Hass gegen Gott, die schwersten Sünden , weil es völlig trennt und endgültig die Autorität menschliche Seele: Intelligenz und Wille, der Vereinigung mit Gott ».

"Es ist klar, dass Abtrünnigkeit, ob explizit oder implizit, die Herzen des Unbefleckten Herzens Mariens", sagte Kardinal Burke, "und auch des Heiligsten Herzens Jesu, der einzigen Quelle unserer Erlösung."

"In diesem Sinne, wie die Botschaft von Fatima deutlich macht, sind die Hirten der Kirche, die in gewisser Weise mit dem Abfall zusammenwirken, auch durch ihr Schweigen, und haben eine schwere Last der Verantwortung ."

Geistige Bestrafung
Das dritte Geheimnis von Fatima sei nicht ein Atomkrieg oder das Ende der Welt, sagte der frühere Bischof von Leiria-Fatima, Alberto Cosme do Amaral, der 1984 sagte, dass das Geheimnis eher auf den katholischen Glauben selbst verweist , speziell auf seinen Niedergang in Europa.

Es ist klar, dass nur der Glaube den Menschen vor den geistigen Strafen bewahren kann, die die Rebellion gegen Gott bringt, sagte er, und die Geistlichkeit trägt in dieser Hinsicht eine besondere Verantwortung .

„Die Lehre des Glaubens in seiner Integrität und Mut ist das Herz des Büros der Hirten der Kirche, dem Papst, den Bischöfen in Gemeinschaft mit dem Stuhl Petri und seine wichtigsten Mitarbeiter, die Priester fortgesetzt Kardinal Burke. "Aus diesem Grund wendet sich das dritte Geheimnis besonders an diejenigen, die das Pastoralamt in ihrer Kirche ausüben."

Er sagte: " Sein Versagen , den Glauben in Treue zur Lehre und ständige Praxis der Kirche zu lehren , wäre es durch Aussagen und explizite Handlungen oder durch einen oberflächlichen, verwirrend oder sogar weltlichen Ansatz, oder durch ihr Schweigen, puts in tödlicher Gefahr das geistige Leben derjenigen, die sich geistig kümmern mußten ».

Er beschrieb die verbreitete Wirkung dieses Versagens, den Glauben zu verteidigen, und sagte: "Die giftigen Früchte des Versagens der Hirten der Kirche werden in der Art von Anbetung, Lehre und moralischer Disziplin gesehen, die nicht mit dem Gesetz übereinstimmt. göttlich. "

Der Kardinal sagte, dass der Ruf des Papstes Johannes Paul für eine Neuevangelisierung eine Antwort auf die ständige Verbreitung eines Verzichts auf Glauben und Praxis sei. Der Papst machte diesen Aufruf zur Evangelisierung, indem er darauf hinwies, wie viele philosophische Positionen dem Glauben feindlich gegenüberstehen Praxis beeinflusste das Leben der Kirche.

Papst Johannes Paul II., Der bekannte Hinweis auf die " Kultur des Todes ", sei auch aus seiner Analyse des Abfalls entstanden, sagte er.

"Wir glauben, dass es in unserer Zeit einen Abfall in der Praxis der Katholiken gibt, die Programme und Gesetze unterstützen und fördern, die dem Sittengesetz widersprechen oder die in Bezug auf sie still und untätig sind ", sagte Kardinal Burke. "Wir denken an die immer diffusere Verwirrung und den Irrtum in der Kirche über die Grundlagen des Glaubens, über die Heilige Eucharistie und die Heilige Ehe und über die Heiligen Schriften. Und über das moralische Leben, über die Taten, die immer und überall schlecht sind, und über die gerechte Bestrafung der Sünde, einschließlich der ewigen Verurteilung durch die Seele, die uneinsichtig ist von schwerer Sünde ».

In letzter Zeit kann dies jedoch ungestraft passieren.

"Und all dies wird an vielen Orten nicht nur durch die klare Ankündigung der ständigen Lehre und Praxis der Kirche nicht korrigiert, sondern auch von denen, die unser Herr mit der Sorge der Seelen anvertraut hat, geduldet und sogar gefördert ", sagte der Kardinal. Burke zur Konferenz. "Wir sprechen hier nicht von theoretischen Fragen, sondern von einer Verwirrung und einem Irrtum, der das Heil der Seelen gefährdet."

Die Kirche wird mehr denn je gebraucht
"In einer Zeit, in der die Welt das klare und mutige Zeugnis der Kirche nie mehr gebraucht hat, scheint sie sich selbst nicht zu kennen. Die Botschaften von Papst Johannes Paul II. Und der Jungfrau Maria sind immer noch aktuell ", sagte er.

"Die dringende Notwendigkeit einer neuen Evangelisierung der Welt, die dank einer neuen Evangelisierung vor der Kirche möglich ist, war noch nie so dringend." « Die Botschaft Unserer Lieben Frau von Fatima war nie aktueller ».

Die Muttergottes lehrt, dass der Friede Gottes mit zwei Mitteln kommen wird, sagte der Kardinal: die Einweihung Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens und die Praxis der Wiedergutmachung am ersten Samstag im Monat.

In Bezug auf die Weihe Russlands sagte er, er zweifle nicht daran, dass es die Absicht von Papst Johannes Paul II. Sei, die Weihe im Jahr 1984 durchzuführen, und sagte, dass Schwester Lucia angedeutet habe, dass die Muttergottes es akzeptiere.

"Aber es ist offensichtlich, dass die Weihe nicht in der von Unserer Lieben Frau erbetenen Weise durchgeführt wurde ", sagte Kardinal Burke. "In Anerkennung der Notwendigkeit einer totalen Bekehrung des atheistischen Materialismus und Kommunismus zu Christus, bleibt der Ruf unserer lieben Frau von Fatima, Russland ihrem makellosen Herzen entsprechend ihrer ausdrücklichen Anweisung zu weihen, dringlich."

Unsere Liebe Frau gewinnt am Ende, aber wir müssen handeln
" Wir haben die Zusicherung der Muttergottes, dass ihr unbeflecktes Herz triumphieren wird ", fügte er hinzu, "dass die Wahrheit und die Liebe ihres göttlichen Sohnes siegen werden und wir durch ihren Gehorsam gegenüber ihrem mütterlichen Rat dazu berufen sind, ihr Triumph zu sein."

Schwester Lucys Beschreibung des dritten Geheimnisses beinhaltete den Engel neben der Muttergottes, der auf die Erde zeigte und wiederholt nach "Buße" rief.
Er beschrieb auch das Martyrium derer, die dem Herrn treu bleiben.
Für Kardinal Burke sagte: „Lasst uns das Leiden nicht akzeptieren, die von unseren treuen Zeugnis von ihm kommt, wer der wahre Schatz unseres Herzens ist“.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=30671

von esther10 04.05.2018 00:29




Vatikan lädt Katy Perry zur Konferenz 'Unite to Cure' ein, um über 'Transzendentale Meditation' zu sprechen
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 04/05/2018 • ( EINEN KOMMENTAR ABGEBEN )



Der Vatikan organisiert wieder eine Konferenz 26-28 April dieses Mal die genannt wurde „Unite to Cure - Wie Wissenschaft, Technologie und die Kultur des 21. Jahrhunderts und der Gesellschaft beeinflussen.“ Es wurde von einigen als „Davos“ der Biotechnologie beschrieben wegen seiner Ähnlichkeit mit dem hohen Weltwirtschaftsforum in Davos, Schweiz. Diese Konferenz, die mit dem Päpstlichen Rat für die Kultur, das Vatikanischen Staatssekretariat, das Vatikan-Sekretariat für Kommunikation, die Päpstlichen Akademie für das Leben und CURA Stiftung gefördert wurde, hatten als Referenten Msgr umfassen. Dario Viganò, der über "Fake News" sprach, und Katy Perry, die gekommen war, um etwas über "Transzendentale Meditation" zu erzählen. Dies zeigt einmal mehr, wie der Vatikan zur Höhle eines Teufels geworden ist.

Die Vierte Internationale Vatikanische Konferenz hatte mehrere Redner aus einem breiten Spektrum von Experten in Medizin, Wirtschaft, Medien und Technologie. Es war ein bizarres Treffen von wohlhabenden Bankern, Prominenten, Biotech-Führern und Vertretern des Vatikans. Das Ziel war, "Menschen ohne Vorurteile zu vereinen, um einen offenen Dialog anzuregen und einen interdisziplinären Ansatz für die Bewältigung der großen Herausforderungen im Gesundheitswesen in der Welt zu schaffen."

Zu den Referenten gehören unter anderem dem New-Age-Guru Deepak Chopra und Jack Nicklaus, ein US-amerikanischen Profi-Golfer und Philanthrop für die Gesundheit von Kindern; dann der britische Humanist und "Singer-Songwriter" Peter Gabriel sowie Tony Robbins, ein amerikanischer Self-Help-Life-Coach. Der ehemalige amerikanische Vizepräsident Joe Biden hielt ebenfalls eine Rede.

Die erste Konferenz fand 2011 unter dem Pontifikat von Benedikt XVI. Statt. In diesem Jahr viele Katholiken wütend und verärgert jedoch durch die Tatsache, dass der Vatikan eine Plattform für diejenigen bietet, die heidnischen Praktiken zu fördern, vor allem Katy Perry ‚Transzendentale Meditation‘ Kinder kamen Lob.

Katy Perry

Am dritten Tag der Vatikans Konferenz trat Perry eine Diskussion über „Beeinflussen die Gesundheit von Kindern weltweit durch Meditation“ mit seinem Mentor Bob Roth, CEO des David Lynch Stichtign. Roth ist auch der Mentor von Oprah Winfrey und Dr. Oz auf dem Gebiet der Transzendentalen Meditation. Bob Roth umarmte herzlich Katy Perry, woraufhin Perry den mittleren (päpstlichen) Stuhl nahm, gefolgt von einer Ikone der Muttergottes. Es war derselbe Ort, an dem Bergoglio während der Synode über die Familie saß.







Die Organisation von Roth war an der Verbreitung der "meditierenden Augen" - Armbänder beteiligt, die einigen Teilnehmern zu Beginn der Konferenz gegeben wurden. Das Geschenkpaket enthielt auch ein Buch über transzendentale Meditation. Der Vatikan wollte das Berichten zufolge stoppen, scheiterte jedoch.


Perry, von Erzbischof Paul Tighe, dem Sekretär des päpstlichen Rates für Cutluur, eine "königliche" Führung durch den Vatikan erhalten hatte, traf sich auch mit Bergoglio. Sie wurde von ihrer Freundin, dem Schauspieler Orlando Bloom, und ihrer Mutter begleitet. Sie sagte, sie sei "geehrt", "sein mitfühlendes Herz und seine Inklusivität" mit "seiner Heiligkeit" zu sein.

Eine Quelle erzählte LifeSiteNews: "Dass Katy Perry über Transzendentale Meditation auf demselben Stuhl spricht, den der Papst in wichtigen Versammlungen der Kirche verwendet hat, symbolisiert das Chaos, die Desorientierung und den Ärger, die dieses Pontifikat auszeichnen."

Katy Perry ist dafür bekannt, dass sie ihre Seele an den Teufel verkauft hat. Ihre Musikvideos sind voller satanischer Symbolik. Zum Beispiel wird sie in einem bestimmten Video in Flammen flamiert und von Dämonen umgeben: nur eine Szene aus der Hölle. In einem anderen Video kocht sie und dient zum Verzehr, danach verzehrt sie am Ende noch jemanden. Extrem widerliche Szenen. Sie setzt sich auch für Lesben ein und veröffentlichte 2008 einen Clip aus "I kissed a Girl". Sie ist auch eine großzügige Sponsorin von Planned Parenthood, der größten Abtreibungsanlage in den USA. Im Jahr 2016 spendete sie $ 10.000, und sie forderte ihre Anhänger auf, auch etwas einzahlen.


https://restkerk.net/2018/05/04/vaticaan...tie-te-spreken/
+
Quelle: LifeSiteNews
+
http://sendy.catholicnewsagency.com/w/Qm...hQktp7txsQFCtIA

von esther10 04.05.2018 00:26


https://restkerk.net/category/schisma/
https://restkerk.net/2018/04/18/kardinaa...excommunicatie/

Bergoglio erhebt seine Interpretation von Amoris Laetitia zum "Lehramt"
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 04/12/2017 • ( 6 REAKTIONEN )



Sogleich gab Bergoglio seine Antwort an die dubia durch einen Brief, in dem er seine Zustimmung gab, die Interpretation der argentinischen Bischofskonferenz in den offiziellen Akten des Apostolischen Stuhls zu veröffentlichen und sie so zum "Lehramt" zu erheben.

Im September 2016 Bergoglio schickte einen Brief an den argentinischen Bischöfen ihre heterodoxe Interpretation von Amoris Laetitia zu billigen. Die argentinischen Bischöfe hatten eine Richtlinie herausgegeben , wonach Priester Geschiedener wiederverheiratet mehr uxorio Leben (und Ehegatten) erhalten Kommunion. Bergoglio schrieb dann: "Es gibt keine anderen Interpretationen".

Aus unserem Artikel von damals:

Das Dokument der Bischöfe der Hirtenregion von Buenos Aires interpretiert für die Priester das Kapitel 8 von Amoris Laetitia, wie man mit Paaren umgeht, die nach ihrer Scheidung wieder verheiratet waren, die aber nicht aus ihrer früheren Ehe annulliert wurden. Es folgt eng der Sprache der umstrittensten Teile des Dokuments, einschließlich der berüchtigten Fußnote 351, die die Tür zum Sakrileg öffnet.

Das absichtliche Fragment aus Kapitel 8 von Amoris Laetitia:

[...] Aufgrund der Formen der Konditionierung und der mildernden Faktoren ist es möglich, dass in einer objektiven Situation der Sünde - die objektiv nicht verwerflich oder sogar völlig unbeeinflusst sein kann - ein Mensch in Gottes Gnade leben, lieben und auch hineinwachsen kann das Leben der Gnade und der Nächstenliebe, während sie dazu von der Kirche Hilfe erhalten. " (351)

351: In einigen Fällen kann dies die Hilfe der Sakramente einschließen . Deshalb "möchte ich die Priester daran erinnern, dass es sich bei der Beichte nicht um eine Folterkammer handelt, sondern um ein Treffen mit der Gnade Gottes (Evangelii Gaudium, 4: AAS 105 [2013], 1038). Ich möchte auch sagen, dass die Eucharistie " kein Preis für das Vollkommene ist, sondern eine kraftvolle Medizin und Nahrung für die Schwachen " (ebd., 47: 1039).

Die Richtlinie der „Grundkriterien für die Anwendung von Kapiteln acht Amoris Laetitia“ genannt Bischöfe sagt , dass in „komplexen Situationen , wenn ein Ehepaar keine Nichtigkeitserklärung (der früheren Ehe) bekommen, den Priester dennoch vorwärts kann gehen und ihnen die Erlaubnis zur heiligen Kommunion geben . „Wenn der Priester erkennt an, dass“ ein besonderer Fall gibt es Einschränkungen, die die Verantwortung und Schuld zu verringern, vor allem , wenn man bedenkt , dass er von den Kindern des neuen Vereins in einer anderen Fehler fallen würde „schaden, sagte die Leitlinie. "Amoris Laetitia eröffnet die Möglichkeit, Zugang zu den Sakramenten der Versöhnung und der Eucharistie zu erhalten (vgl. Anmerkungen 336 und 351)."

Bergoglio bestätigt diese Leitlinie in seinem Brief mit überschäumendem Lob für die Arbeit der Bischöfe. Er schrieb: "Ich danke Ihnen für die Arbeit, die sie dafür geleistet haben: ein echtes Beispiel für die Hilfe für die Priester."

https://restkerk.net/category/schisma/

Er fügte hinzu: "Das Dokument ist sehr gut und erklärt vollständig die Bedeutung von Kapitel VIII von Amoris Laetitia. Es gibt keine anderen Interpretationen. Und ich bin mir sicher, dass es viel Gutes bringen wird. Möge der Herr diese Anstrengung der pastoralen Nächstenliebe belohnen. "

[...]

Das durchgesickerten Dokument stellt die erste ausdrückliche Bestätigung, dass Bergoglio Amoris Laetitia interpretiert als erlaubt wieder geheiratet ohne die Bedingung für ‚katholischen‘ heilige Kommunion geschieden, dass das Paar in dieser irregulären Situation wie Bruder und Schwester ohne sexuelle Beziehung lebt, wie immer von der Kirche gefordert.

Spezialist für Amtsgewalt. John Joy sagt, dass dies bedeutet, "dass es eine offizielle Handlung des Papstes ist, und nicht die Handlung des Papstes als Privatperson. Es kann also nicht einfach als private Bestätigung ihrer Anwendung von AL abgetan werden. Es ist eine offizielle Bestätigung. " Joy erklärte auch, dass die Hinzufügung des Briefes an die AAS die Möglichkeit einer orthodoxen Interpretation von Amoris Laetitia ausschließt.

So macht Bergoglio erneut klar, dass die so genannte "orthodoxe" Interpretation abgelehnt werden kann und die heterodoxe Interpretation die richtige Interpretation ist. Das wollte Bergoglio uns mit Amoris Laetitia sagen: Das 6. Gebot muss nicht immer eingehalten werden - Ehebruch ist nicht immer Sünde. Zeigen Sie auf eine andere Zeile.

Damit gab Bergoglio indirekt auch der Dubia der vier (inzwischen zwei) Kardinäle eine Antwort. Kardinal Burke wird lange auf die richtige Antwort von Bergoglio (für Burke) warten müssen. Die formelle Korrektur ist daher eine Notwendigkeit. Und dann wird ein Schisma unvermeidlich werden. Im März wurde in der Londoner Times ein Artikel veröffentlicht, in dem einige Kardinäle, die Bergoglio an die Macht gebracht hatten, Bergoglio zum Rücktritt aufriefen, weil er befürchtete, dass seine Agenda ein "Schlechteres" Schisma als Martin Luther verursachen könnte dass die Kirche folglich als Institution "zerrüttet" wird. Diese Geschichte zeigte, dass zumindest einige von dieser Gruppe daran interessiert waren, Bergoglio durch Kardinal Pietro Parolin zu ersetzen.

Es ist auch wichtig , dass eines der Mitglieder der Bischofskonferenz von Argentinien zu beachten, die Richtlinien über die G uitvaardigden und die Bergoglio gebilligt, Erzbischof Victor Fernández, ein Senior - Berater und enger Verbündeter von Bergoglio. Er würde schreiben Berichten zufolge bringen helfen Amoris Laetitia haben und war auch einer der Autoren des Abschlussberichts der Synode über die Familie im Jahr 2015. In einem Interview Mai 2015 Fernández sagte noch über Bergoglio , die er bedeutet „eine irreversible Reform ist ".

Viele werden den Glauben verlieren und überall wird es Verwirrung geben. Die Schafe werden vergeblich nach ihren Hirten suchen. Eine Spaltung wird das heilige Gewand Meines Sohnes zerreißen.Dies wird das Ende der Zeit sein, das in der Heiligen Schrift vorausgesagt wird und an vielen Orten von mir erinnert wird. Der Schrecken der Grausamkeiten wird seinen Höhepunkt erreichen und die in La Salette angekündigte Züchtigung mit sich bringen. Der Arm meines Sohnes, den ich nicht mehr aufhalten kann, wird diese arme Welt bestrafen, die für ihre Verbrechen zahlen muss. Man wird nur über Kriege und Revolutionen sprechen. Die Elemente der Natur werden freigesetzt und werden selbst unter den Besten Angst machen. Die Kirche wird von all ihren Wunden bluten. Glücklich diejenigen, die ausharren und Zuflucht in Meinem Herzen suchen, denn am Ende wird Mein Unbeflecktes Herz siegen. (Unsere Liebe Frau im dritten Geheimnis von Fatima)



Aus dem Buch der Wahrheit:

Zu diesen geweihten Dienern Meines, die jetzt Meine Stimme erkennen: Bitte höre Mir zu, wie Ich Mich zu dir bringe, um deinen Trost zu bringen! Ich würde dich niemals bitten, Meine Kirche auf Erden abzulehnen, weil Ich, dein geliebter Heiland, es hervorgebracht habe. Ich opferte meinen Leib als Lebendiges Opfer, um dich zu retten. Ihnen wurde die Verantwortung übertragen, für mich Zeugnis zu geben, um die Seele derer zu retten, die Sie lehren und führen. Alles, was du tun kannst, ist, auf Mir zu vertrauen und Mir weiterhin zu dienen. Was du nicht tun darfst, ist jede Lehre, die vor dir gehalten wird und von der du sofort weißt, dass sie nicht mit Meiner Lehre übereinstimmt.Du musst tun, was dein Herz dir sagt, aber wisse das: Diese Periode wird dir tiefe Schmerzen bringen, und der reine Kummer, den du erleben wirst, wenn du siehst, dass Meine Gemeinde verletzt wird, wird dich zum Weinen bringen. Aber du musst die Lügen erkennen, die du für das halten wirst, was sie sind - eine Beleidigung für Meinen Tod am Kreuz . " (Jesus Christus am 8. März 2013)

Sie werden versucht sein, Mich zu verlassen, Meine wahre Lehre zu denunzieren, und Sie werden gezwungen sein, den Wolf im Schafspelz anzubeten und ihm zu gehorchen . So viele arme Seelen werden nicht nur in den Bann des falschen Papstes geraten - des Falschen Propheten, der vor so langer Zeit vorausgesagt wurde -, sondern er wird euch auch glauben machen, dass er göttliche Kräfte hat. Kinder, die Zeit des Schismas in der Kirche ist fast angekommen und ihr müsst jetzt vorbereitet sein. Vereinige deine Einstimmigkeit! Halte dich aneinander fest! Beschütze einander und bete für diejenigen, die dem falschen Weg folgen und dem Falschen Propheten Ehre erweisen! Viel Gebet ist nötig, aber wenn du so handelst, wie ich es dir sage, kannst du Seelen retten.Du, Meine lieben Nachfolger, wirst die Ruhekirche auf Erden bilden und dich von diesen tapferen heiligen Dienern leiten lassen, die den Falschen Propheten als das erkennen, was er ist. (Jesus Christus am 20. März 2012 )

Das Schisma in meiner Kirche wird in verschiedene Phasen unterteilt. Die erste Phase wird eintreten, wenn nur diejenigen, die mich wirklich kennen und die Wahrheit der heiligen Evangelien, entscheiden werden, dass sie die Lügen nicht mehr in meinem Namen akzeptieren können. Die zweite Phase wird stattfinden, wenn den Menschen die heiligen Sakramente verweigert werden, so wie sie sein sollen. (Jesus Christus am 20. Oktober 2013)

hier geht es weiter
https://restkerk.net/2017/12/04/bergogli...ot-magisterium/

+++

https://restkerk.net/category/schisma/
https://restkerk.net/2018/04/18/kardinaa...excommunicatie/



von esther10 04.05.2018 00:26

Handreichung zur Kommunion: Gespräch in Rom vorerst ohne klares Ergebnis
Thema war der "Beschluss der Vollversammlung über die pastorale Handreichung über konfessionsverbindende Ehen und eine gemeinsame Teilnahme an der Eucharistie



VATIKAN , 03 May, 2018 / 9:15 PM (CNA Deutsch).-
Ohne endgültiges Ergebnis ist offenbar ein über zwei Stunden langes Gespräch zum Streit über die geplante "pastorale Handreichung" beendet worden, die evangelischen Ehepartern katholischer Christen in Bistümern in Deutschland "in Einzelfällen" und "unter bestimmten Umständen" den Empfang der heiligen Kommunion ermöglichen soll.

http://sendy.catholicnewsagency.com/w/Qm...hQktp7txsQFCtIA

Sowohl der Vatikan als auch die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) teilten am heutigen Donnerstagabend lediglich mit, dass die Begegnung am Sitz der Glaubenskongregation in deutscher Sprache stattgefunden und der Präfekt der Kongregation, Erzbischof Luis Ladaria SJ, erläutert habe, "dass Papst Franziskus das ökumenische Engagement der deutschen Bischöfe würdigt und sie ersucht, im Geist kirchlicher Gemeinschaft eine möglichst einmütige Regelung zu finden", so eine Mitteilung der DBK.

Im Gespräch seien "verschiedene Gesichtspunkte erörtert" worden, darunter "die Beziehung der Frage zum Glauben und zur Seelsorge, ihre weltkirchliche Relevanz sowie ihre rechtliche Dimension". Erzbischof Ladaria werde den Heiligen Vater über den Inhalt des Gesprächs informieren.

Das Treffen habe in einer "herzlichen und brüderlichen Atmosphäre" stattgefunden, hieß es weiter.

Auf Anfrage von CNA in Rom teilte Vatikan-Sprecher Greg Burke mit, dass er diesen Informationen nichts weiteres hinzuzufügen habe.

Teilnehmer des Gesprächs waren, aus Deutschland:

Kardinal Rainer Maria Woelki aus Köln
Kardinal Reinhard Marx aus München
Bischof Rudolf Voderholzer aus Regensburg
Bischof Felix Genn aus Münster
Bischof Karl-Heinz Wiesemann aus Speyer
Bischof Gerhard Feige aus Magdeburg
Außerdem anwesend war der DBK-Sekretär, Pater Hans Langendörfer SJ.

Von Seiten des Vatikans nahmen, neben Erzbischof Ladaria, wie angekündigt teil:

Kardinal Kurt Koch, Präsident des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen
Monsignore Markus Graulich SDB, Untersekretär des Päpstlichen Rates für die Gesetzestexte
Pater Hermann Geissler FSO, Leiter der Lehrabteilung der Glaubenskongregation.
Mit der Bitte um eine Klarstellung hatten sich am 23. März sieben deutsche Bischöfe in einem direkten Brief an Kardinal Kurt Koch und Kurienerzbischof Luis Ladaria gewandt – ohne vorherige Absprache mit dem Vorsitzenden der DBK, Kardinal Reinhard Marx, der wiederum mit einem eigenen Schreiben reagierte.

Es gehe um eine Klarstellung, ob die Frage des Kommunionempfangs konfessionsverschiedener Ehepartner im Rahmen einer nationalen Bischofskonferenz entschieden werden kann, oder ob eine Entscheidung der Universalkirche notwendig ist, so das Erzbistum Köln gegenüber CNA Deutsch in einer Stellungnahme zum Schreiben nach Rom.

"Das Ziel in einer so zentralen Frage des Glaubens und der Einheit der Kirche muss es aus Sicht der Unterzeichner sein, nationale Sonderwege zu vermeiden und in einem ökumenischen Gespräch zu einer weltweit einheitlichen und tragfähigen Lösung zu kommen", hieß es aus Köln.

Auslöser war der zum Abschluss der Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz am 20. Februar angekündigte Vorstoß in Sachen Interkommunion für Diözesen in Deutschland: Eine Handreichung für Seelsorger soll darlegen, wie dort "unter bestimmten Umständen" und "in Einzelfällen" evangelischen Ehepartnern der Empfang der Heiligen Kommunion möglich sein soll.

Daraufhin hatten sich der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki sowie die Hirten fünf bayerischer Bistümer – der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick sowie die Bischöfe Konrad Zdarsa von Augsburg, Gregor Maria Hanke von Eichstätt, Stefan Oster von Passau und Rudolf Voderholzer von Regensburg – sowie Bischof Wolfgang Ipolt von Görlitz direkt an den Vatikan gewandt.

Die angekündigte Orientierungshilfe wurde zum Abschluss der Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz am 20. Februar mit Zwei-Drittel-Mehrheit der Teilnehmer beschlossen.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...ekly_newsletter
Elise Harris trug zur Berichterstattung bei.

von esther10 04.05.2018 00:24

DER FALL DEUTSCHLAND
Kommunion? Protestanten können nicht gegeben werden
ECCLESIA2018.04.30
Jeder, der auf sakramentale Weise den Leib und das Blut Christi erhalten will, muss bereits in den Leib Christi eingefügt werden, der die Kirche ist, durch das Bekenntnis des Glaubens und der sakramentalen Taufe. Aus diesem Grund können Protestanten nicht zur Kommunion zugelassen werden, auch wenn sie mit Katholiken verheiratet sind. Eine Antwort an die deutschen Bischöfe.

https://www.firstthings.com/web-exclusiv...ceive-communion



Laut Kardinal Reinhard Marx haben die deutschen Bischöfe kürzlich Richtlinien ausgearbeitet, die die Möglichkeit vorsehen, Protestanten, die mit einem katholischen Ehepartner verheiratet sind, zur Kommunion zuzulassen. Die einzige unabdingbare Voraussetzung ist, dass diese Protestanten den Glauben der katholischen Kirche bekräftigen. (Einige neuere Berichte zeigen, dass die Kongregation für die Glaubenslehre mit Zustimmung des Papstes den Vorschlag der deutschen Bischöfe abgelehnt hat, aber die deutschen Bischöfe leugnen, dass es so gelaufen ist).

Kardinal Marx fügte hinzu, dass die Eröffnung dieser Möglichkeit keine Änderung der Lehre bedeuten würde, sondern lediglich den pastoralen Ansatz ändern würde. In jedem Fall hat dieses neue "pastorale" Verfahren keine doktrinären Implikationen? Reicht es aus, den Glauben der katholischen Kirche zu bekräftigen, um die Eucharistie zu empfangen, oder ist es wirklich notwendig, zur katholischen Kirche zu gehören?

Für den katholischen Glauben ist die Verbindung zwischen der Kirche und der Eucharistie konstitutiv. Daher können im Prinzip nur die Getauften, die in voller kirchlicher Gemeinschaft mit "der einen Kirche Christi ... in dieser als Gesellschaft konstituierten und organisierten Welt stehen, [die] in der von dem Nachfolger regierten katholischen Kirche besteht, sakramentale Gemeinschaft empfangen". Petrus und die Bischöfe in Gemeinschaft mit ihm "( Lumen Gentiumn. 8). Wer diese in der Theorie offenbarte oder in der Praxis ignorierte Wahrheit in Frage stellt, steht in offenem Gegensatz zum katholischen Glauben. Ich werde versuchen, die Verbindung zwischen der sakramentalen Kommunion auf der einen Seite und auf der anderen kirchlichen Gemeinschaft zu zeigen, und ich werde es aus der Perspektive der Offenbarung tun, da sie treu und vollständig in der katholischen Kirche erhalten bleiben soll, ohne kontroverse Richtlinien der Bischofskonferenz zu diskutieren Deutsch.

Es kommt oft vor, dass die Theologie heute der Ideologie untergeordnet istund zur kirchlichen Politik. Anstatt in einer offenen Debatte Argumente auszutauschen, werden Menschen diskreditiert. Jedes Problem konzentriert sich auf die Menschen, und so wird es neutralisiert. Selbst wenn jemand die Schrift auswendig kennt, studierte er die Väter der Kirche und erweist sich als ein Spezialist in der Philosophie und der modernen Wissenschaft zu sein, zu diskreditieren ihn ausreichend ist, dass einige isolierte Journalist und Theologe Amateur nennen es „konservativ“ und sein ganzes Wissen wird auf nichts reduziert werden, wie wenn der beste Wein mit einem Tropfen Gift untrinkbar wird. Jeder neu ernannte Bischof wird in seiner ersten Pressekonferenz analysiert und als konservativ oder liberal gekennzeichnet - was auch immer das bedeutet - je nachdem, welche für und gegen die Ordination von Frauen zum Ausdruck gebracht wird, oder gegen den Segen von gleichgeschlechtlichen Paaren, oder Pro gegen das priesterliche Zölibat und für oder gegen das Abendmahl für die Geschiedenen und wieder Verheirateten. Sie wirken sich nicht auf andere Probleme aus und zählen keine differenzierten Argumente.

Dann treten Andeutungen persönlicher ideologischer Tendenzen an die Stelle einer sachlichen Diskussion. Viele bevorzugen eine flexiblere Verbindung zwischen der kirchlichen Gemeinschaft und der Gemeinschaft der Sakramente - angeblich es einfacher für Menschen heute Zugang zum Glauben zu machen - sofort diejenigen anklagen , die sie kritisieren dumpfer zu sein und haben starre Festhalten an diesen Dogmen und pharisaical dass der säkularisierte Christ nicht mehr in der Lage ist zu verstehen.

Wir sind Zeugen eines sogar dogmatischen Klimaswas sich negativ auf das Verständnis der Sakramente auswirkt. Die Sakramente werden nicht länger als die sichtbaren Zeichen betrachtet, die von Christus eingesetzt und in der Kirche gefeiert werden, die bei denen, die wohlgesinnt sind, unsichtbare Gnade hervorbringen. Die Sakramente sind zu psychologischen und sozialen Mitteln der Unterstützung geworden, um unsere inneren mystischen Erfahrungen mit einem "Christus" zu erleichtern, der in unserem Bewusstsein in unserem Bild und Gleichnis geformt ist. Sicherlich ist die Sakramentsgnade keine Belohnung für ein gutes moralisches Verhalten, aber noch weniger eine Rechtfertigung für ein unmoralisches Verhalten eines Lebens, das gegen die Gebote Gottes gelebt wird.Wenn wir es mit der Beziehung zwischen Gnade und Moral zu tun haben, nicht Wir haben es mit einem "oo" zu tun, aber mit einem "ee", wie wir in den Dokumenten des Zweiten Vatikanischen Konzils lesen:Lumen Gentium n. 11).

Heute können viele Menschen nicht wirklich in die Liturgie passenweil sie das Leben der Kirche und der Dogmen nicht zur Tatsache der Inkarnation zurückbringen können, sondern stattdessen das Christentum als eine historische Variation eines allgemeinen religiösen Gefühls ansehen, das durch eine generische Transzendenz ausgelöst wird. Die Natur, die Funktion und Wirkung der Sakramente sind nur im Licht der Menschwerdung und die realen historischen Heilsvermittlung in Kreuz und Auferstehung Christi, das Fleisch gewordenen Wortes Gott offenbart. Aus dieser Perspektive sieht man sofort, dass die Mentalität von denen, die sagen "das wäre dogmatisch korrekt, aber nicht für die Seelsorge", ist völlig nicht-katholisch. Christus, der Lehrer der Wahrheit, der Gott ist und der in uns Erkenntnis und Liebe erkennt, ist gleichzeitig der Gute Hirte und der "Hirte unserer Seelen" (1 Petr 2, 25), der sein Leben für uns am Kreuz gegeben hat. Deshalb kann es in der katholischen Lehre keine doppelte Wahrheit geben. Was dogmatisch falsch ist, wird schädliche Auswirkungen auf die seelsorgerische Arbeit haben, sofern diese von falschen Prinzipien geleitet wird, die das Heil der Seelen gefährden.

In unserem Zeitalter der sozialen Medien, digitaler und Kommunikation Einbeziehung der totalitären, was von vorrangiger Bedeutung ist , ist nicht , ob der Papst oder die Bischöfe Menschen zu erreichen, aber nicht durch ihre Botschaften Christus Menschen erreicht, ist Christus , der Wahrheit und das Leben Gottes. Deshalb ist die eine und unteilbare Lehramt der Kirche, mit ihm den Papst und den Bischöfen in Gemeinschaft, haben eine große Verantwortung , um sicherzustellen , dass keine mehrdeutigen oder unsicher Lehre Zeichen von ihnen kommt, die Gläubigen oder Flaute verwirrend in einem falschen Gefühl der Sicherheit. Für den Papst und die Bischöfe ist es ein Teil ihres Berufsrisikos, sich in Situationen der Meinungsführer zu befindenund die Mächtigen dieser Welt beschuldigen sie, den Kontakt mit der Realität verloren zu haben, lebensfeindlich zu sein oder im Mittelalter anzuhalten. Die Propheten wurden verfolgt. Jesus hatte seine Jünger gewarnt, dass die Heiden "alle Arten von Bösem" gegen sie ausrufen würden, indem sie lügen, wegen des wahren Glaubens (siehe Mt 5,11). Warum denken dann die Bischöfe als Nachfolger der Apostel, dass der Grund für die Verfolgung und Diffamierung einfach eine falsche Medienpolitik ist, die leicht durch bessere Kommunikationsfähigkeiten korrigiert werden könnte?

Im Zeitalter des dogmatischen Relativismus , der in eine verbale und gewaltsame Verfolgung der Zeugen der Wahrheit verwandelt sich schnell zeigte , gibt es ein Bedürfnis nach Klarheit im theologischen Denken des Märtyrer und der Mut Zeugnis für die Wahrheit zu ertragen, als Jesus vor Pilatus . Die Sorge der Kirche besteht darin, Christus in der Wahrheit Gottes zu folgen, nicht der Macht der Welt. Aber wollen wir Zeugen des katholischen Glaubens tragen und lebendige Beispiele in einer Weise, die uns zusammen mit Christen anderer Konfessionen und orthodoxen Kirchen auf dem Weg zur vollen Einheit der Kirche gehen können, als ihr Gründer Jesus Christus wünscht.

Als er die Eucharistie einrichtete, gab Jesus keine detaillierten Antwortenauf alle individuellen Probleme, die in der anschließenden Reflexion entstehen würden. Aber alle dogmatischen Erklärungen der Kirche gründen auf der Natur dieses Sakraments, wie Jesus es errichtet hat. Jeder, der auf sakramentale Weise den Leib und das Blut Christi erhalten will, muss bereits in den Leib Christi eingefügt werden, der die Kirche ist, durch das Bekenntnis des Glaubens und der sakramentalen Taufe. Daher gibt es keine mystische, individualistische und emotionale Gemeinschaft mit Christus, die ungeachtet der Taufe und der Zugehörigkeit zur Kirche gedacht werden kann. Auf der anderen Seite ist Christus immer das Haupt seines Körpers und sein Körper ist die Kirche. Es kann auf der Grundlage Gefühl keine mystische Gemeinschaft mit Christus und individualistisch sein, abgesehen von der Mitgliedschaft in der kirchlichen Leib Christi.

Es war schon immer klar gewesen , an alle Katholiken , die den Leib und das Blut Christi in der Eucharistie in einer legitimen und fruchtbare Weise zu erhalten, müssen Sie mit dem kirchlichen Leib Christi in den Beruf des Credo, Sakramente und der hierarchischen Verfassung in voller Gemeinschaft sein von der sichtbaren Kirche. Darüber hinaus müssen die Gläubigen im Zustand der heiligmachenden Gnade sein - das heißt, sie müssen von jeder Todsünde aufrichtig reuig sein und haben es gestanden und entschlossen entschieden, nicht wieder zu sündigen. Gewöhnlich werden die Gläubigen in der Sakramentsabsolution von schweren Sünden befreit, die sie radikal von Gott und der Kirche trennen.

Als Päpste und Räte Häretiker und Schismatiker exkommunizierten , schlossen sie diese durch die eucharistische Kommunion getauften Gläubigen aus, bis sie bekehrt und mit Gott und der Kirche versöhnt waren. und umgekehrt verweigern selbst die Heterodoxen, die sich für orthodox halten, den Katholiken die kirchliche Gemeinschaft und verweigern ihnen die eucharistische Kommunion.

Es war nur mit der Concordia von Leuenberg unter den reformierten europäischen Kirchen1973 ermächtigten die Lutheraner und die Reformatoren ihre Mitglieder, an den jeweiligen Abendmahlsfeiern teilzunehmen und ihren Geistlichen zu erlauben, in ihren jeweiligen Gemeinden zu beten. Bis zu diesem Zeitpunkt waren sie jedoch an dem Grundsatz fest verankert, der auf die Kirche der ersten Jahrhunderte zurückgeht, dh auf den Grundsatz, dass die Gemeinschaft in den Sakramenten nicht von der kirchlichen Gemeinschaft getrennt werden kann. Und tatsächlich haben sich nicht alle kirchlichen Gemeinschaften, die aus der Reformation kamen, der Concordia von Leuenberg angeschlossen. Einigen zufolge endete diese Übereinkunft damit, die Kontroverse über die wirkliche Gegenwart Christi im Abendmahl in einer Weise zu lösen, die der calvinistischen Perspektive zu nahe kommt und nicht zu einer wahren Einheit des Glaubens in diesem Bereich führt.

Der Dialog hat zweifellos erhebliche Fortschritte gemachtder katholischen Kirche mit den verschiedenen protestantischen Gemeinden. Dennoch kann sich die katholische Kirche nicht von den wesentlichen Lehren des Glaubens distanzieren, die ihren Auftrag und die von ihr gespendeten Sakramente betreffen. Wenn er es tat, würde er Christus untreu werden. Es ist nicht genug für einen nichtkatholischen Christen, bestimmte kirchliche Lehren selektiv zu akzeptieren und andere abzulehnen oder sie für unwichtig zu halten. In der Lehre über die Eucharistie, ist es fast völlige Übereinstimmung zwischen der katholischen Kirche und den orthodoxen Kirchen (der wirklichen Gegenwart, der Opfercharakter der Messe, der Notwendigkeit des Weihepriestertums, ohne die es keine Eucharistie). Auf der anderen Seite gibt es eine partielle Übereinstimmung zwischen der katholischen Kirche und einigen protestantischen Gemeinschaften, insbesondere den lutherischen.

Für die Katholiken sind die Sakramente nicht nur die Zeichen der Rechtfertigung des Sünders, die schon allein durch den Glauben geschehen sind. Stattdessen sind sie Zeichen, die erkennen, was sie bedeuten. Ja, es mag Umstände geben, in denen Sakramente der Gnade nicht als sichtbare Zeichen verabreicht werden können, und doch teilt Gott denen, die ihm vertrauen, die Gnade der Sakramente im Glauben, in der Hoffnung und in der Liebe mit. Aber er arbeitet so für das Heil der Menschen, ohne dabei die sichtbare, sakramentale Heilsmediation weniger wichtig zu machen, die auf der Menschwerdung beruht und der menschlichen Natur entspricht.

Wenn der spirituelle Hunger Gottes und die göttliche Gnade von Menschen eher psychologisch als theologisch interpretiert werden, besteht die Gefahr, dass die christlichen Sakramente mit heidnischer Magie verwechselt werden. Wegen des übernatürlichen Glaubens und der Gnade ist die Eucharistie eine "Droge der Unsterblichkeit" (Ignatius von Antiochia, Brief an die Epheser ); es ist kein Heilmittel für psycho-dramatische Erfahrungen und Traumata. In diesem Fall ist es wichtig, die natürlichen Hilfsmittel der Medizin und Therapie zu verwenden. Es ist unmöglich, physisch die Eucharistie wieder herzustellen, wie es war, die verlorene kirchliche Gemeinschaft, ohne übernatürliche Vereinigung , die von einem gemeinsamen Bekenntnis des Glaubens abgeleitet ist, die Sakramente und sichtbarer Einheit mit dem Papst und den Bischöfen.

Einige bekräftigen mit offensichtlicher Großzügigkeit, dass die Dinge nicht so restriktiv ausgelegt werden sollten und dass letztendlich die Entscheidung, die heilige Kommunion zu empfangen, den frommen Gefühlen und dem guten Willen der Menschen überlassen werden sollte. In Wirklichkeit zeigt diese Bezugnahme auf subjektive Gefühle, die die sakramentale Disziplin umgehen, eine Missachtung des Glaubens, wie er von Gott offenbart und der katholischen Kirche anvertraut wurde. Wenn einzelne Bischofskonferenzen versuchen, Schwierigkeiten durch Machtausübung zu lösen, auf eine tiefere Kenntnis des katholischen Glaubens zu verzichten und ein autoritäres Diktat zu erlassen, das stillschweigend die Zustimmung des Papstes annimmt, dann ist das Lehramt der Kirche sich selbst schädigen.

In der Tat beruht seine Autorität nicht auf einer administrativen Macht , sondern auf dem "Wort Gottes, geschrieben oder übermittelt". Das Lehramt "ist dem Wort Gottes nicht überlegen, sondern dient ihm, indem es nur das vermittelt, was übertragen wurde, weil es auf göttliches Mandat und mit Hilfe des Heiligen Geistes fromm lauscht, es heiligt und dieses Wort treu ausstellt, und Diese eine Ablagerung des Glaubens zieht alles an, was sie vorschlägt, um von Gott offenbart zu werden "( Dei Verbum Nr . 10 ).

Gott hat nur ein Lehramt in der katholischen Kirche gegründet . Manche glauben, dass in der Kirche Unterschiede und Unterschiede in Glaubensfragen und in der Verwaltung der Sakramente bestehen können. Es wurde auch vorgeschlagen, dass bischöfliche Konferenzen oder einzelne Bischöfe eine eigene Lehre haben sollten, um die volle Offenbarung in einer dogmatisch verbindlichen Weise ohne Verbindungen zum Papst und zum universalen Episkopat zu interpretieren. Dieser Vorschlag zeigt nicht nur einen besorgniserregenden Mangel an theologischer Bildung, sondern auch einen gewaltigen Angriff auf die Einheit der Kirche in Christus.

Für die Universalkirche und das Bischofskollegiumder Papst ist das Prinzip der Einheit des Glaubens und der Grundlage der Gemeinschaft in den Sakramenten. Die einzelnen Bischöfe haben eine ähnliche Rolle für ihre Ortskirchen (vgl. Lumen Gentium 18, 22). Sie dürfen nicht die Ursache für die Zersplitterung der Weltkirche in autokephalen Nationalkirchen sein. Das säkulare Prinzip der politischen Machtdezentralisierung kann nur in Analogie und nur in den logistischen Fragen der kirchlichen Verwaltung auf die Kirche angewandt werden. Sicherlich kann es nicht auf die Wahrheit angewandt werden, die alle an Gott Glaubenden vereint, die weiterhin "beharrlich in der Lehre der Apostel und in der Gemeinschaft sind, Brot brechen und in Gebeten" (Apostelgeschichte 2, 42).

Doch in extremen lebensbedrohlichen Situationen , wenn auf dem Spiel steht die unmittelbare Vorbereitung des Gläubigen zu seiner besonderen Urteil und das ewige Leben ist, leugnen die Kirche nicht pastorale Hilfe zu nicht getauft katholischen Christen, wenn sie es ernst erfordern . Offensichtlich kann dies nur in Bezug auf den Glauben des Gläubigen geschehen. Tatsächlich waren viele nicht-katholische Christen nicht für die Häresie verantwortlich und gingen nicht auf eigene Initiative aus der katholischen Kirche aus. Aufgrund unserer Taufe und viele anderen Elemente, die die Kirche, die christlichen kirchlichen Gemeinschaften stammen aus der Reformation bilden eine wirkliche Verbindung mit der katholischen Kirche. Es gibt tatsächlich eine Gemeinschaft, obwohl es keine volle Gemeinschaft ist ( Unitatis Redintegratio # 3).

Wenn nicht-katholische Christen in großen Not Situationen , die auf ihrem ewigen Heil wiegen - Situationen , die nicht mit sozialen oder psychologischen Situationen schwierig zu verwechseln sind - erfordern einen katholischen Priester für die sakramentale Vergebung ihrer Sünden und die heiligen Kommunion als Wegzehrung, das heißt Als Nahrung für ihre letzte Reise können ihnen diese Sakramente der Gnade gegeben werden. Keine anderen Bedingungen sind erforderlich, außer dass sie den Glauben der Kirche bezüglich dieser Sakramente zumindest implizit bestätigen. In der Tat gewährt Gott ihnen aufgrund ihres Glaubens, ihrer Hoffnung und ihrer Liebe die Gnade der Sakramente. Jeder Anschein von Relativismus muss vermieden werden.

Auf jeden Fall müssen wir Begriffe wie "schwerwiegende Notwendigkeit" ( Codex Iuris Canonici , can.844 §4) nicht beliebig erweitern , um zu einer de facto sakramentalen Union zu gelangender katholischen Kirche mit kirchlichen Gemeinschaften, die nicht in voller Gemeinschaft mit ihm sind. Das kanonische Recht muss im Licht des offenbarten Glaubens ausgelegt werden, und insofern es ein bloß kirchliches Gesetz ist, muss es auch im selben Licht berichtigt werden. Auf der anderen Seite ist es unmöglich, dass nur positive menschliche kanonische Bestimmungen den Glauben entkräften. Eine Divergenz zwischen der Glaubenslehre und ihrer Praxis ist nicht möglich, wenn wir katholisch bleiben wollen. Letztlich ist das Ziel nicht intercommunion zwischen den sichtbaren Kirchen, die getrennt bleiben weiter, sondern die sichtbare Einheit der Kirche, die dargestellt wird, und realisiert die Einheit des Glaubens, in den Sakramenten und Büro Anerkennung Lehre und Regierung des Papstes und der Bischöfe(Unitatis Redintegratio Nr. 4).

Obwohl eine gemischte Ehe für die Ehegatten und ihre Kinder zu einer großen Herausforderung werden kann, kann sie gleichzeitig aus ökumenischer Sicht eine Chance sein. Sicherlich stellt es jedoch keine Situation von "ernster und dringender Notwendigkeit" dar, die die Verwaltung der Sakramente der katholischen Kirche zum nichtkatholischen Teil für die Rettung seiner Seele erfordern würde. Wenn protestantische Christen zu der intimen Überzeugung gelangen, dass in ihrem Gewissen der ganze katholische Glaube und seine kirchliche Form bestätigt werden, dann müssen sie auch die volle sichtbare Gemeinschaft mit der katholischen Kirche suchen.

Was die orthodoxen Kirchen betrifft, ist die Frage sowohl dogmatisch als auch praktisch verschieden, da sie das gleiche Verständnis der Katholiken der Kirche wie eine sakramentale Realität haben. Sie haben gültige Sakramente, das sakramentale Priestertum und die gültige Ordination der Bischöfe, die die wahren und legitimen Nachfolger der Apostel sind. Daher Verständnis , dass „Notwendigkeit erfordert oder ein echter spiritueller Vorteil schlägt“ vermieden und die Indifferenz Fehler und „physisch oder moralisch unmöglich , einen katholischen Pfarrer zu nähern“ , ein gläubiger Katholik kann einen orthodoxen Priester fragen das Sakrament der Buße, die Salbung der Kranken und die Eucharistie ( Codex Iuris Canonici, kann. 844 §2). In Bezug auf die Bestimmungen der katholischen Kirche darf ein katholischer Priester den orthodoxen Christen die Sakramente legitim geben, unter der Bedingung, dass sie "spontan darum bitten und bereit sind" ( Codex Iuris Canonici, Canon 844 §3).

Im Gegenteil, die Orthodoxen sind zurückhaltenderin ihren Beziehungen mit der katholischen Kirche. Der Grund ist, dass sie in ihrer Sakramentenlehre nicht immer oder zumindest nicht systematisch die Schlussfolgerungen der katholischen Kirche aus den fundamentalen anti-donatistischen Entscheidungen des vierten und fünften Jahrhunderts gezogen haben. Im Anschluss an diesen Entscheidungen, glaubt die katholische Kirche, dass selbst ein Ketzer oder ein schismatischer Priester, oder derjenige, der nicht ein moralisch untadelig Leben lebt, wirksam die Sakramente verwalten kann, sofern sie gültig geweiht und feierte die Sakramente nach dem Willen der Kirche.

Im Hinblick auf die Kompetenz der Bischofskonferenzen in Lehrfragen sollte sich die Frage nicht auf ihre rechtliche, kanonische Kompetenz beschränken. Es ist äußerst wichtig , sich daran zu erinnern , dass weder Bischöfe noch der Papst hat keine Macht in der Substanz der Sakramente (Konzil von Trient, einzumischen Lehre und Kanonen auf Kommunion unter beiden Arten, und die Gemeinschaft der Kinder, DH 1728) oder stillschweigend Prozesse zu starten Fehler und Verwirrung in der sakramentalen Praxis einzuführen und damit die Rettung der Seelen zu gefährden.

Der Ökumenismus muss den Zweck haben, Unterschiede in der Lehre in der Substanz der Frage zu lösen . Er kann sich nicht darauf beschränken, Kompromissformeln zu finden, die letztlich nicht nachhaltig sind. Wenn man die Schuld für die Spaltung des abendländischen Christentums auf akademische Theologie trägt, führt man nur dazu, Gleichgültigkeit in Glaubensfragen zu fördern. Die Konsequenz wäre dann die eines ekklesiologischen Nihilismus, der eine Kluft öffnet, die schließlich die Kirche verschlingt. Aber es gibt eine Alternative, die wichtig ist, um fest zu bleiben: "Die Gemeinde des lebendigen Gottes ... ist die Säule und Stütze der Wahrheit" (1 Tim 3:15).
https://www.firstthings.com/web-exclusiv...ceive-communion
* Ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre

https://www.firstthings.com/author/gerhard-ludwig-mller

( Übersetzt von Luisella Scrosati)
Das Original wurde in englischer Sprache auf "First Things" veröffentlicht
http://lanuovabq.it/it/la-comunione-ai-p...non-si-puo-dare
+
https://www.firstthings.com/web-exclusiv...ceive-communion

von esther10 04.05.2018 00:22

Konfrontation zur Interkommunion in Rom
Mehrheit und Minderheit der DBK vor Papst Franziskus
3. Mai 2018 1



Interkommunion

Heute findet die Konfrontation in Sachen Interkommunion zwischen Minderheit und Mehrheit der Deutschen Bischofskonferenz in Rom statt. Wie aber wird sich Papst Franziskus verhalten?

(Rom ) Nachdem die Dubia (Zweifel) der vier unterzeichneten und weiterer unterstützender Kardinäle zum umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia zur Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene noch unbeantwortet sind, wurden Papst Franziskus von Kardinal Woelki und weiteren sechs deutschen Bischöfen bereits neue Dubia zur Kommunion für Protestanten vorgelegt. Heute findet im Vatikan die Konfrontation beider Seiten zur Interkommunion vor Papst Franziskus statt.

Am Montag reagierte das vatikanische Presseamt mit der Ankündigung, daß Franziskus am heutigen 3. Mai im Vatikan „eine Gruppe von deutschen Kardinälen und Bischöfen“ trifft. An der Begegnung nehmen auch einige römische Dikasterienleiter teil, „um das Thema einer eventuellen Zugangs zur Eucharistie für nicht-katholische Ehegatten in gemischten Ehen zu behandeln“

Römische Konfrontation

Die „deutsche Delegation“ besteht aus Reinhard Kardinal Marx, einem der mächtigsten Kirchenfürsten als Erzbischof von München und Freising, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) , Vertreter Europas im C9-Kardinalsrat und Vorsitzender des vatikanischen Wirtschaftsrats. Der Kardinal mit besonderem Gespür für gesellschaftliche Akzeptanz fiel in jüngster Zeit durch sein

Lob für Martin Luther,
die Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zu den Sakramenten,

den einseitigen Vorstoß zur Zulassung der Protestanten zu Kommunion,
die Bereitschaft zu Homo-Segnungen

und zuletzt durch Sympathie für Karl Marx auf, den Begründer und Theoretiker des gottlosen dialektischen Materialismus und des darauf aufbauenden Marxismus und Sozialismus/Kommunismus hervorgegangen sind, auf die sich Leninismus, Stalinismus, Trotzkismus, Maoismus, Neomarxismus und zahlreiche andere Ismen berufen.

Allesamt Themen, mit denen sich ein Kardinal keine Verdienste erwirbt.


Zwei Kardnäle, zwei Positionen: Reinhard Marx und Rainer Maria Woelki (rechts)

Am Treffen nimmt auch Rainer Maria Kardinal Woelki, der Erzbischof von Köln teil, der die Minderheitenposition der Dubia-Träger anführt. Dabei sind die Bischöfe Felix Genn von Münster und Karl-Heinz Wiesemann von Speyer, letzterer als Vorsitzender der Glaubenskommission der Bischofskonferenz. Dazu noch Bischof Rudolf Voderholzer von Regensburg, neben Kardinal Woelki ein Unterzeichner des Schreibens, mit dem Rom zur Stellungnahme angerufen wurde, sowie Bischof Gerhard Feige von Magdeburg als Vorsitzender der Ökumenekommission der DBK und der omnipräsente und einflußreiche Generalsekretär der DBK, der Jesuit Hans Langendörfer.

Von der Römischen Kurie nehmen folgende Dikasterienleiter an der Aussprache teil: Glaubenspräfekt Luis Ladaria Ferrer SJ, Kardinal Kurt Koch vom Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen, der Salesianer Markus Graulich als Untersekretär des Päpstlichen Rates für die Gesetzestexte und P. Hermann Geißler von der geistlichen Familie Das Werk in seiner Funktion als zuständiger Amtsleiter für Glaubensfragen an der Glaubenskongregation.

Im Vorfeld hatte Papst Franziskus am vergangenen Samstag, 28. April, den Präfekten der Glaubenskongregation, Kurienerzbischof Luis Ladaria Ferrer SJ, in Audienz empfangen. Ladaria, wie Franziskus ein Jesuit, war vom Papst Anfang Juli 2017 zum Nachfolger des von ihm entlassenen Kardinals Gerhard Müller ernannt worden. Begleitet wurde Ladaria von Msgr. Giacomo Morandi, der im Zuge der Personalrochade von Franziskus zum Sekretär der Kongregation ernannt wurde.

Über den Inhalt der Begegnung wurde nichts bekannt, doch ist anzunehmen, daß sie der Vorbereitung der heutigen Aussprache mit den deutschen Bischöfen diente.

Laut Chronologie der Ereignisse war es der einseitige Vorstoß der Deutschen Bischofskonferenz, der das Thema Interkommunion, Zulassung von Nicht-Katholiken zur Eucharistie, auf die Tagesordnung der Weltkirche setzte. Am vergangenen 20. Februar beschloß die Mehrheit der DBK eine Handreichung, laut der protestantische Ehepartner von Katholiken „unter bestimmten Bedingungen“ zur Kommunion zugelassen seien. Anführer der Mehrheitsmeinung ist der DBK-Vorsitzende Kardinal Marx.

Dreizehn Bischöfe widersprachen

13 von 60 damals anwesenden Bischöfen stimmten gegen den Marx-Vorstoß. Das ist zwar weniger als ein Viertel, doch damit war eine Minderheitenmeinung formuliert. Am 22. März lebten sieben dieser Bischöfe dem Heiligen Stuhl schriftlich ihre Zweifel vor, womit der Beweis erbracht wurde, daß es in Deutschland „noch katholische Bischöfe gibt„. Das Schreiben ging an Glaubenspräfekt Ladaria, an „Ökumeneminister“ Kardinal Koch, an Juan Ignacio Arrieta Ochoa de Chinchetru den Sekretär und derzeit amtsführenden Leiter des Päpstlichen Rates für die Gesetzestexte sowie an den Apostolischen Nuntius für Deutschland, Msgr. Nikola Eterovic.

Der Vatikanist Sandro Magister sieht eine Parallele zwischen den Dubia der vier Kardinäle zu Amoris laetitia und den Bedenken der sieben deutschen Bischöfe. Dabei fällt auf, daß beide Dubia-Initiativen von einem Kölner Erzbischof unterzeichnet wurden. Die Dubia zur Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene von Kardinal Joachim Meisner, und die Dubia zur Kommunion für Protestanten von dessen Nachfolger Kardinal Rainer Maria Woelki. Woelki war in früheren Jahren Weihbischof von Meisner in Köln.

Bischof Voderholzer, der zweite Minderheitenvertreter, der heute in Rom anwesend ist, ist nicht nur Müllers Nachfolger als Bischof von Regensburg, sondern war bereits in jungen Jahren dessen Assistent an der Universität München und zuletzt sein Consultor an der Glaubenskongregation. Beide betreuen die Herausgabe der gesammelten Werke von Joseph Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI.

Päpstliche Strategie: Dominoeffekt auslösen

Den Mehrheitsverhältnissen in der Bischofskonferenz entsprechend ist die Gegenseite heute stärker vertreten. Den beiden Minderheitenvertretern stehen mit Marx, Genn, Feige, Wiesemann und Langendörfer gleich fünf Mehrheitsvertreter gegenüber. Sie alle wollen lutherische Ehepartner zur Kommunion zulassen, ohne daß sie zur katholischen Kirche konvertieren müssen. Ausgangspunkt der DBK-Handreichung ist die fiktive Annahme, daß es wegen der Nicht-Zulassung zur Kommunion zu einer Ehekrise kommen könnte, was unverantwortlich sei. Die wirklichkeitsfremde Prämisse erinnert an den nicht minder fiktiven „Schrei des Volkes“, gemeint war ein angeblicher „Schrei“ wiederverheirateter Geschiedener, die aber nichts an ihrem Stand der schweren Sünde ändern wollen, nach der Kommunion, den die Synodalen der Familiensynode 2014 laut Papst Franziskus hören sollten.

Der DBK-Vorstoß wirft in Wirklichkeit weitreichende Fragen auf: Wenn lutherische Ehepartner ohne Notwendigkeit zur Konversion zur Kommunion zugelassen wären, wie könnte man anderen Lutheranern die Zulassung noch verweigern? Und wenn die Lutheraner zugelassen sind, wie könnte man sie noch den Anglikanern verweigern? Die Fragen ließen sich weiter fortsetzen.

Die Einschränkung auf die lutherischen Ehepartner von Katholiken scheint das Problem auf den ersten Blick zu begrenzen. In Wirklichkeit stößt sie ein weit größere Tür auf. Das scheint auch der Zweck der Übung zu sein. Der bekannte „Einzelfall“ dient als Türöffner zu einer Frage, die man aus taktischen Gründen nicht direkt angehen möchte, um keine zu großen Widerstände zu provozieren. Es soll zunächst nur ein „kleiner“ Stein angestoßen werden mit der Absicht, einen Dominoeffekt auszulösen. Papst Franziskus nennt das: „Prozesse anstoßen“.

Kardinal Müller: Marx-Vorstoß „ekklesiologischer Nihilismus“

Auf römischer Seite stehen den fünf DBK-Mehrheitsvertretern mit Ladaria, Koch, Geißler und Graulich Kirchenvertreter gegenüber, von denen bisher keine Stellungnahmen zu einer Änderung einer so zentralen und heiklen Frage bekannt sind. Ganz im Gegenteil.

Am 20. April stellte sich zudem Kardinal Müller hinter die sieben Bischöfe der DBK-Minderheitenposition. Seit seiner Entlassung durch Papst Franziskus ist der deutsche Kurienkardinal zwar ohne direkte Aufgabe, genießt aber dennoch, oder gerade wegen seiner Entlassung in Teilen der Kirche nach wie vor großes Ansehen. Seine Stellungnahme blieb zudem sicher nicht ohne Eindruck auf seinen Nachfolger Ladaria. Kardinal Müller fällte auf der US-amerikanischen Seite First Things und der italienischen Seite Nuova Bussola Quotidiana ein vernichtendes Verdikt über den von Marx angeführten DBK-Vorstoß, den er als „ekklesiologischen Nihilismus“ brandmarkte, der „einen Abgrund auftut, der die Kirche am Ende verschlingt“.

Durch seine Entlassung kann er allerdings an der heutigen Begegnung nicht teilnehmen. Eine Konfrontation unter Deutschen hätte der Sache noch eine besondere Note gegeben. Tatsächlich ist die Kirche des deutschen Sprachraumes heute, wie in vergangenen 500 Jahren bereits mehrfach, der große Unruheherd in der Weltkirche. Widerstände und Abweichungen gibt es in anderen Sprachräumen auch, aber mehr im Laissez-faire-Stil und im Zusammenhang mit Machtfragen. Anders bei den Deutschen. Da geht es ans Eingemachte und Prinzipielle. Man sucht die grundsätzliche Auseinandersetzung zur Glaubenslehre. Dahinter wird die große Wunde sichtbar: die Spaltung des deutschen Volkes durch die Reformation, die aus seinen Reihen hervorgegangen ist.

Das Schreiben der sieben Dissidenten-Bischöfe wurde in verschiedene Sprache übersetzt und ist inzwischen international bekannt. Sie haben der Glaubenskongregation vier Dubia vorgelegt. Vor allem die zweite Frage verlangt nach einer grundsätzlichen Klärung, ob die DBK-Handreichung mit der Glaubenslehre der Kirche vereinbar ist.

Die vierte Frage ist zwar weniger inhaltlicher Natur, im Augenblick aber vielleicht die wichtigste: Kann eine einzelne Bischofskonferenz eines bestimmten Sprachraumes im Alleingang eine Entscheidung treffen, die den Glauben und die Glaubenspraxis der ganzen Kirche betrifft?

Spätestens an dieser Stelle muß die oben erwähnte Chronologie der Ereignisse etwas ausgeweitet werden. Dann wird erkennbar, daß sie Vorgeschichte bereits vor den 20. Februar zurückreicht. Ebenso wird deutlich, daß Kardinal Marx und die DBK-Mehrheit eigentlich „nur“ in Anspruch nehmen, was den Bischofskonferenzen von Papst Franziskus angeboten wurde, und „nur“ umsetzen, was inhaltlich in der Frage von ihm selbst bereits vorgegeben wurde.

Zum Formalen

Papst Franziskus nannte wiederholt die Dezentralisierung als zentralen Punkt seines Pontifikats. Gleich in seinem ersten Apostolischen Schreiben Evangelii gaudium vom 24. November 2013 bezeichnete er die Bischofskonferenzen

„als Subjekte mit konkreten Kompetenzbereichen, auch einschließlich einer gewissen authentischen Lehrautorität“ (EG, 32).

Neben Absichtserklärungen übertrug er auch formell Zuständigkeiten an die Bischofskonferenzen, so zum Beispiel im Bereich der Liturgie mit dem Motu proprio Magnum principium vom 3. September 2017 für die Übersetzung der liturgischen Bücher in die Volkssprachen. Gleiches gilt im Bereich des Ehesakraments und der Morallehre mit dem Apostolischen Schreiben Amoris laetitia, wo bereits heute nach entsprechenden Beschlüssen der Bischofskonferenzen in einem Land wiederverheiratete Geschiedene zu den Sakramenten zugelassen sind, im Nachbarland aber nicht.

Zum Inhaltlichen


Papst Franziskus mit Martin Luther im Vatikan

Die Sympathien von Franziskus für den Protestantismus sind bekannt und durch zahlreiche Fakten belegt. In den ersten zweieinhalb Jahren seines Pontifikats bemühte er sich vor allem um die Evangelikalen. Was in der DBK keine Begeisterungsstürme auslöste. Seit seiner politisch motivierten Anti-Trump-Haltung herrscht an der evangelikalen Front jedoch Eiszeit. Das zwang den Papst zu einer Neuausrichtung und zur Hinwendung zur ältesten Reformations-Gemeinschaft, den Lutheranern. Das hingegen begeisterte die DBK.

In der konkreten Frage der Interkommunion spielt jedoch ein Ereignis eine zentrale Rolle. In seiner Antwort am 15. November 2015 in der lutherischen Christuskirche von Rom gab Papst Franziskus mit seiner kryptischen Antwort auf die Frage einer Lutheranerin, die mit einem Katholiken verheiratet ist, letztlich vor, was von der DBK in ihrer Handreichung aufgegriffen wurde. Die Frage bezog sich genau auf die Zulassung nicht-katholischer Ehepartner in verschiedenkonfessionellen Ehen. Und was antwortete Papst Franziskus?

Nein – Jein – Ja.

So sagte er es natürlich nicht wörtlich, aber durchaus sinngemäß. Die Antwort war sehr langatmig. Er ging von einem klaren Nein aus, kreiste dann aber spiralenförmig um die Frage und näherte sich damit Schritt für Schritt dem Gegenteil seiner Ausgangsaussage. Dem „Ja“ setzte er dialektisch noch einmal ein energisches „Nein“ voraus, das aber einzig den Zweck zu haben schien, das „Ja“ zu verschleiern. Anders ausgedrückt formulierte der Papst: Ich sage entschieden Nein, meine aber augenzwinkernd Ja.

Die Anwesenden in der lutherischen Kirche verstanden offenbar und zollten mit begeisterten Mienen dem Papst kräftigen Beifall.

Die vollständige Antwort von Papst Franziskus

Die Frage von Anke de Bernardinis und die Antwort von Papst Franziskus im vollen Wortlaut:

Anke de Bernardinis: Ich heiße Anke de Bernardinis und, wie viele Menschen meiner Gemeinschaft, bin ich mit einem Italiener verheiratet, der ein römisch-katholischer Christ ist. Wir leben seit vielen Jahren glücklich zusammen und teilen Freuden und Schmerzen. Es schmerzt uns sehr, im Glauben getrennt zu sein und nicht zusammen zum Herrenmahl gehen zu können. War können wir tun, um endlich die Gemeinschaft [ital. comunione] in diesem Punkt zu erreichen?

Papst Franziskus: Danke, gnädige Frau.

[Stille]

Auf die Frage, gemeinsam das Herrenmahl zu teilen, ist es für mich nicht leicht, Ihnen zu antworten, vor allem nicht in Anwesenheit eines Theologen wie Kardinal Kasper! Ich habe Angst!

[lacht; allgemeines Gelächter; Applaus]

Ich denke, daß der Herr uns gesagt hat, als er uns dieses Mandat gegeben hat: „Tut dies zu meinem Gedächtnis“. Und wenn wir das Mahl des Herrn teilen, daran denken und es nachahmen, tun wir dasselbe, das der Herr Jesus getan hat. Und das Herrenmahl wird es geben, das Schlußbankett im Neuen Jerusalem wird es geben, aber das wird das Letzte sein. Auf dem Weg hingegen, frage ich mich – und ich weiß nicht, wie ich antworten soll, aber ich mache mir Ihre Frage zu eigen – frage ich mich: Ist das gemeinsame Herrenmahl das Ziel eines Weges oder ist es die Wegzehrung um zusammen zu gehen? Ich überlasse die Frage den Theologen, jenen, die davon etwas verstehen.

Es stimmt, daß in gewisser Weise teilen heißt, daß es keine Unterschiede zwischen uns gibt; daß wir dieselbe Doktrin haben – ich unterstreiche das Wort, ein schwer zu verstehendes Wort – aber ich frage mich: Aber haben wir denn nicht dieselbe Taufe? Und wenn wir dieselbe Taufe haben, dann müssen wir zusammen gehen.

Sie sind ein Zeugnis eines tiefen Weges, weil es ein ehelicher Weg ist, ein Weg der Familie, der menschlichen Liebe und des gemeinsam geteilten Glaubens. Wir haben dieselbe Taufe. Wenn Sie sich als Sünderin fühlen – auch ich fühle mich sehr als Sünder – wenn Ihr Mann sich als Sünder fühlt, dann gehen Sie zum Herrn und bitten ihn um Vergebung; Ihr Mann tut dasselbe und geht zum Priester und bittet um die Absolution. Das sind Abhilfen, um die Taufe lebendig zu halten.

Wenn Ihr zusammen betet, wächst diese Taufe, wird stark; wenn Ihr Eure Kinder lehrt, wer Jesus ist, warum Jesus gekommen ist, was uns Jesus getan hat, tut Ihr das gleiche ob in der lutherischen Sprache oder in der katholischen Sprache, aber es ist dasselbe. Die Frage: Und das Mahl? Es gibt Fragen auf die man aber, wenn einer ehrlich mit sich selbst ist und mit den wenigen theologischen „Lumina“, die ich habe, dennoch antworten muß, seht selbst. „Das ist mein Leib, das ist mein Blut“, hat der Herr gesagt, „tut das zu meinem Gedächtnis“, und das ist eine Wegzehrung, die uns hilft, zu gehen. Ich hatte eine große Freundschaft mit einem 48 Jahre alten, verheirateten anglikanischen Bischof mit zwei Kindern und er hatte diese Unruhe: die katholische Frau, die katholischen Kinder, er Bischof.

Er begleitete seine Frau und seine Kinder am Sonntag zur Messe, dann ging er und leitete den Kult mit seiner Gemeinschaft. Es war ein Schritt der Teilnahme am Herrenmahl. Dann ist er weitergegangen, der Herr hat ihn gerufen, ein gerechter Mann. Auf Ihre Frage antworte ich Ihnen nur mit einer Frage: Wie kann ich mit meinem Mann tun, damit das Herrenmahl mich auf meinem Weg begleitet? Das ist ein Problem, auf das jeder antworten muß. Aber ein Pastorenfreund sagte mir: „Wir glauben, daß der Herr dort gegenwärtig ist. Er ist gegenwärtig. Ihr glaubt, daß der Herr gegenwärtig ist. Und wo ist der Unterschied?“¯ – „Ah, es sind die Erklärungen, die Interpretationen…“.

Das Leben ist größer als die Erklärungen und die Interpretationen. Nehmt immer Bezug auf die Taufe: „Ein Glauben, eine Taufe, ein Herr“, so sagt es uns Paulus, und daraus zieht die Konsequenzen. Ich werde es nie wagen, die Erlaubnis zu geben, dies zu tun, weil es nicht meine Zuständigkeit ist. Eine Taufe, ein Herr, ein Glauben. Sprecht mit dem Herrn und geht weiter. Ich wage nicht, mehr zu sagen.

[kräftiger Applaus]

Heute konfrontieren sich die beiden gegensätzliche Positionen: jene der überlieferten Glaubenslehre und Glaubenspraxis und jene des protestantisierende Angriffs dagegen, den Kardinal Müller als „ekklesiogolischen Nihilismus“ bezeichnete.

Die zentrale Frage aber ist: Wie wird sich Papst Franziskus verhalten?
Konfrontation zur Interkommunion in Rom
https://www.katholisches.info/2018/05/me...pst-franziskus/

von esther10 04.05.2018 00:20




Der deutsche Kardinal Marx lobt den Vater des Kommunismus Karl Marx
Katholisch , Kommunismus , Marxismus , Reinhard Marx

DEUTSCHLAND, 1. Mai 2018 ( Lifesitenews ) - Anlässlich des 200 - ten Geburtstags von Karl Marx‘Geburt, gab Kardinal Reinhard Marx ein Interview , in Deutschland , in dem er behauptete , dass Marx unverkennbar katholische Soziallehre beeinflusste, und fügte hinzu , dass er„beeindruckt "Durch das Kommunistische Manifest. Karl Marx wurde oft als der Vater des Kommunismus bezeichnet, einer politischen Theorie, die mit dem Tod von Millionen verbunden ist.

Kardinal Marx, einer der neun Kardinäle, die von Papst Franziskus zur Beratung ausgewählt wurden, steht an vorderster Front, wenn es darum geht, das als "neues Paradigma" in der Kirche anzustreben, das von früheren Lehren der Kirche über die Sexualmoral abweicht ( hier , hier) und hier ) und die Ehe .

Wie die Nachrichtenseite der deutschen Bischöfe Katholisch.de am 30. April berichtet , sagte Kardinal Marx, der Erzbischof von München-Freising und Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, dass ihn das Kommunistische Manifest "ziemlich beeindruckt" habe. Dieses Feststellungsdokument wurde von Karl Marx und Friedrich Engels verfasst und 1848 verkündet.

In einem anderen kürzlichen Interview gab Kardinal Marx zu, die Schriften von Karl Marx "faszinierend" zu finden, und fügte hinzu, dass das Kommunistische Manifest "eine Energie" und "eine großartige Sprache" habe. Man müsse Karl Marx ohne Vorurteil lesen, dann seine Macht wird überraschen ", erklärte der Prälat. "Es gibt eine Inspiration, einen revolutionären Impuls", erklärte er.

Laut den Vatikanischen Nachrichten sagte Marx in seinem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, dass Karl Marx angesichts der gegenwärtigen Konflikte, Revolutionen und Kriege, die sehr wohl ihre Wurzeln in wirtschaftlicher Ungerechtigkeit haben könnten, "sehr hilfreich sein kann". "Menschenrechte ohne materielle Beteiligung bleiben unvollständig", sagte der Kardinal. Kardinal Marx - der einst selbst Professor für Sozialethik war - nannte Karl Marx auch "den ersten ernsthaften Soziologen".

Eine andere Nachrichtenquelle über dasselbe Interview zitierend , sagte Marx auch über Karl Marx: "Ohne ihn gäbe es keine katholische Soziallehre." Außerdem machte er deutlich, dass Karl Marx nicht für die Verbrechen des Stalinismus verantwortlich sei obwohl der Kardinal einräumte, dass "in den Schriften von Marx hier oder dort ein totalitärer Gedanke zu finden ist", wie der Kollektivismus, der die einzelne Person missachtet. Allerdings, fügte der Kardinal hinzu, darf man Karl Marx nicht in eine "direkte Verbindung" mit dem späteren politischen Marxismus-Leninismus, nicht einmal dem sowjetischen Gefängnissystem und den Arbeitslagern bringen.

Kardinal Marx erzählte von der kleinen Geschichte, die Papst Johannes Paul II. Ihn spielerisch "nostro marxista" nannte - "unser Marxist".

In einem früheren Text aus dem Jahr 2007 zitierte Kardinal Marx zustimmend eine Aussage eines Professors für katholische Soziallehre, die besagt: "Wir stehen alle auf den Schultern von Karl Marx." Der Prälat fügte dann hinzu: "Marx war kein bloßer Ideologe". mit der Behauptung, Marx habe "überhaupt keinen anarchischen Umsturz propagiert". Karl Marx wollte vielmehr eine "umfassende soziale Teilhabe", die "jetzt auch von Seiten der Kirchen gefordert wird".

LifeSiteNews hat Professor Konrad Löw gebeten, die jüngsten Äußerungen von Kardinal Marx zu kommentieren. Löw ist emeritierter Professor für Politikwissenschaft und Rechtswissenschaft und Menschenrechtsverteidiger, der Bücher über das Phänomen Totalitarismus geschrieben hat und selbst Spezialist für Karl Marx ist. Sein wichtigstes Buch auf diesem Gebiet ist Mythos Marx und seine Macher ( Mythos Marx und seine Schöpfer ).

Er wies darauf hin, dass das Kommunistische Manifest eine "gewaltsame Zerstörung" der gegenwärtigen politischen Ordnungen fordert, die "Berge von Leichen und Blutströmen" hervorbringen wird.

"Die Kommunisten verachten es, ihre Absichten und Absichten zu vertuschen. Sie erklären offen, dass ihre Ziele nur mit Hilfe der gewaltsamen Zerstörung der gesamten bisherigen Gesellschaftsordnung erreicht werden können. Möge die herrschende Klasse zittern!" Wenn ich mir diese Zukunft vorstelle, Ich sehe Berge von Leichen und Blutströmen - Stalin sendet seine Grüße! "

„Mit solchen Zitaten habe ich ein dickes Buch gefüllt: Marx und Engels - die Väter des Terrors ( Marx und Engels - Väter des Terrors Die .) Wer möchte nicht Notiz davon nehmen, kann nicht geholfen werden“ , sagte Löw
https://www.lifesitenews.com/news/german...unism-karl-marx

.

von esther10 04.05.2018 00:19

Kein bayerischer Konstantin?

http://sendy.catholicnewsagency.com/w/Qm...hQktp7txsQFCtIA



Eine "Missinterpretation des Kreuzes" als "politisches Symbol"? Das Kruzifix im Treppenhaus des Bayerischen Landtags.

02 May, 2018 / 4:46 PM
https://de.catholicnewsagency.com/articl...konstantin-0277

Es ist abwegig – hier ist Prof. Schwienhorst-Schönberger völlig zuzustimmen - mit Blick auf den Beschluss der Bayerischen Landesregierung, ab Juni im Eingangsbereich von Dienstgebäuden in Bayern ein Kreuz aufzuhängen, von Häresie und Blasphemie zu sprechen. Übertrieben ist die Aufregung um das Anbringen von Kreuzen in Dienstgebäuden jedoch nicht.


Kreuzdebatte: Apostolischer Nuntius tadelt "beschämende" Worte deutscher Bischöfe

https://de.catholicnewsagency.com/story/...hard-marx-3146?
utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=weekly_newsletter

Denn was hier geschieht, ist nicht eine Bestärkung von "Menschenwürde, Nächstenliebe und Toleranz", sondern eine Missinterpretation des Kreuzes - als politisches Symbol – und eine Verwässerung der staatlichen Neutralität. Beides ist höchst gefährlich.

Was der politische Missbrauch von Religion anrichtet, kann man nicht nur in der Geschichte, sondern auch gegenwärtig in vielen Ländern der Welt beobachten.

Dabei ist es gerade auch die staatliche Neutralität, die unter anderem diesem Missbrauch vorbeugen will. Worauf sie zielt: Nicht auf die Verdrängung von Religion, sondern auf den Respekt und die Achtung aller Bürger und Bürgerinnen unabhängig von ihren Überzeugungen und damit auf ihre Gleichheit vor dem Gesetz.

Gerade die römisch-katholische Kirche setzte sich mit diesem Umstand während des Zweiten Vatikanischen Konzils detailliert auseinander und betonte und bestärkte dabei die Aufgabe des religiös-weltanschaulich neutralen Staates, den Schutz der religiösen Freiheit aller Bürger und Bürgerinnen zu garantieren. Nur dies versetzt diese wirklich dazu in die Lage "ihre religiösen Rechte auszuüben und die religiösen Pflichten zu erfüllen" und in weiterer Folge die gesamte Gesellschaft dazu Werte wie Gerechtigkeit und Frieden (DH 7) auszuhandeln. Eben hier – auf Ebene der Zivilgesellschaft (nicht des Staates) - wird das tragende Fundament des freiheitlichen säkularen Staates gebildet, das sich für die Schöpfung von Werten wie etwa der Toleranz natürlich auch der Religionen bedienen kann (und muss).

Wo hingegen der Staat sich lediglich einer Religion oder Weltanschauung zuwendet, verstößt er gegen das Grundprinzip der staatlichen Neutralität, da dieses besagt, dass der Staat sich hinsichtlich seiner normativen Grundlagen eben nicht von einer bestimmten Religion beeinflussen lässt, weil dies notwendig zur Diskriminierung der "Anderen" führt.

Das Problem streng laizistischer Staatskonzeptionen liegt so nicht darin, dass sie die staatliche Neutralität achten, sondern vielmehr in dem Umstand, dass hier häufig übersehen wird, dass die Konsequenz dieser nicht ist, die Religion einfach aus der Öffentlichkeit zu verdrängen. Vielmehr ist es auch Aufgabe des religiös-weltanschaulich neutralen Staates ein gesellschaftliches Klima zu schaffen, in dem Aushandlungsprozesse um Werte ermöglicht werden. Nur so kann ein staatliches Fundament gebildet werden, das auf Dauer Bestand hat.

Jesus hat den Staat nicht als gottloses Gebilde verworfen, gleichzeitig aber auch sehr deutlich gemacht, dass Staat und Religion klar zu unterscheiden sind (Mt 22,21).

Es spricht somit nichts dagegen, den Respekt allen Bürgern und Bürgerinnen auch öffentlich symbolisch sichtbar werden zu lassen, wie dies etwa geschieht, wenn Kirchen, Synagogen, Moscheen, Gebets- und Andachtsräume in der Öffentlichkeit präsent sind. Ein bestimmtes religiöses Symbol – und nur dieses – dagegen in staatliche Dienstgebäude zu hängen ist, wie auch der katholische Kirchenrechtler Thomas Schüller (Universität Münster) betont, verfassungsrechtlich "grenzgängig" und trägt weiter zur gesellschaftlichen Polarisierung bei.

Dr. Irene Klissenbauer ist Katholische Theologin und Universitätsassistentin (Post Doc) am Institut für Systematische Theologie und Ethik, Fachbereich Sozialethik, Katholisch-Theologische Fakultät Universität Wien.

Den Gastkommentar von Professor Ludger Schwienhorst-Schönberger lesen Sie hier:
https://twitter.com/CNAdeutsch?ref_src=t...konstantin-0277
+++
https://de.catholicnewsagency.com/articl...konstantin-0277

von esther10 04.05.2018 00:19

OHNE ES ZU ERWÄHNEN, KRITISIERT KARDINAL MARX





Der Nuntius in Österreich hält es für unannehmbar, dass sich Priester und Bischöfe in Bayern gegen das Kreuz wenden
Msgr. Peter Zurbriggen, Nuntius seiner Heiligkeit in Österreich, hat die deutschen Priester und Bischöfe scharf kritisiert, die sich gegen die Entscheidung der bayerischen Regierung ausgesprochen haben, in öffentlichen Gebäuden Kreuze zu setzen.

05/03/18 8:52 PM

( InfoCatólica ) Während einer Konferenz in der Abtei Heiligenkreuz, das Apostolischen Nuntius in Österreich, sagte, sichtlich verärgert , dass die Reaktion einiger Priester und Prälaten „inakzeptabel“ war ;

„Als Nuntius und Vertreter des Heiligen Vaters, ich bin traurig und beschämt , dass , wenn Kreuze in einem Nachbarland errichtet werden, sind genau die Bischöfe und Priester , die diese Entscheidung kritisieren . Wie schade! Das ist nicht akzeptabel »

Obwohl Mons. Zurbriggen, schweizerischer Herkunft, niemanden speziell nennen hat, seine Worte sind seine klare Antwort auf die Aussagen von Kardinal Reinhard Marx , Erzbischof von München und Präsident des Deutschen Bischofs ' Konferenz, die die verurteilten Aktion durch die ergriffene Regierung von Bayern .


++++++++++

UND DASSELBE WIRD DEM STADTRAT DES LANDES EMPFOHLEN


Bayern wird ein Kreuz in allen seinen Institutionen, Hochschulen und Gerichten deutlich sichtbar machen
Der Innenminister des Freistaates Bayern, Markus Söder, hat mitgeteilt, dass an der Tür aller seiner öffentlichen Einrichtungen ein Kreuz als "klares Zeichen der christlichen Tradition" stehen wird. Diese Tatsache ist auch für Hochschulen und Gerichte vorgeschrieben.

25.04.18 20:05 Uhr

( CNAD / InfoCatólica ) Die Maßnahme wurde am Dienstag vom bayerischen Ministerrat genehmigt . Es ist eine Änderung der Verfahrensordnung der Behörden zur Regelung des bayerischen Landes, wie von der Staatskanzlei in München angekündigt.

" Im Eingangsbereich eines jeden offiziellen Gebäude im Freistaat, als Ausdruck des historischen und kulturellen Charakter von Bayern, ein Kreuz von einem deutlich wahrnehmbaren platziert wird als sichtbares Bekenntnis zu den Kernwerten der Rechts- und Gesellschaftsordnung in Bayern und Deutschland . "

Es wird auch empfohlen, dass Gemeinden und Distrikte das Kreuz aufhängen, wenn es nicht schon vergeben ist. Dies ist jedoch nicht zwingend erforderlich.

Während Vertreter der Oppositionsparteien SPD und Grüne die Maßnahme kritisierten , berichtet der Bayerische Rundfunk (BR), dass Joachim Unterländer vom Landeskomitee der Katholiken Bayerns ihn begrüßt .
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=32114

von esther10 04.05.2018 00:19



Budapest: Wir müssen aufhören, die Migration nicht zu fördern. Die Risiken Italiens

Die "politische Erklärung von Marrakesch", begleitet von einem Aktionsplan, fördert einen "Menschenrechtsansatz" zum "Schutz von Migranten in einer prekären Lage" und die Entwicklung einer Mitteilung, die es ermöglicht, "Fremdenfeindlichkeit, Fremdenfeindlichkeit"

entgegenzuwirken. Rassismus und Diskriminierung "(Quelle afp). Der Papst selbst tut nichts anderes als das obsessive Mantra des Willkommens zu wiederholen. Kürzlich, für die 50 von Sant'Egidio: " Die Zukunft der globalen Welt ist, zusammen zu leben: Dieses Ideal erfordert die Verpflichtung, Brücken zu bauen, den Dialog offen zu halten, sich weiterhin zu treffen. „Wir sollten ein Blatt aus Ungarn und anderen osteuropäischen Ländern. Unser Italienisch eine große Macht war“ unbequem.

https://chiesaepostconcilio.blogspot.de/...ermare-non.html

„Sie sterben mußten, was wahrscheinlich ist, durch den ethnischen und wirtschaftlichen Strangulation Ersatz erreicht werden und was scheint unausweichlich, wenn jemand versagt das Puppentheater zu stoppen, und wir können uns keine Regierung geben, die nicht ist, was Sie von der Hegemonialmacht wollten. wir haben gesehen, Arroganz hetero Di Maio (Aussprechen Wörter wie Kugeln anstelle von Instrumenten, um zu gewinnen zu überzeugen und zu bauen) Dies. tut nichts anderes als für einen möglichen Präsidenten der Regierung spielen, die das Wahlergebnis durch die Fortsetzung behindern wird uns auf einer unhaltbaren China noch erträglich führen.

Ungarn hat sich geweigert, die euro-afrikanische Erklärung zu ratifizieren, dass "die Vorteile der Migrationsauswanderung" in einer interministeriellen Konferenz in Marokko in etwa 60 Ländern Europas und Afrikas angenommen wurden.

Die "politische Erklärung von Marrakesch" wurde von Vertretern von 55 Ländern (27 europäische und 28 afrikanische) unterzeichnet.

Dieser Text "zeigt die Einwanderung als ein notwendigerweise positives Phänomen (...), das zur allgemeinen Entwicklung beiträgt, und wir glauben, dass es ein Ungleichgewichtsansatz ist, und wir missbilligen es", erklärte der ungarische Außenminister Peter Szijarto die fehlende Ratifizierung.

Ungarn lehnt "den derzeitigen internationalen Ansatz ab, der sich auf den Umgang mit Migration konzentriert", während der "illegale Zustrom in Europa" gestoppt werden sollte, wiederholte er.

Fantastisch. In der Praxis eine totale Umkehrung des Paradigmas, verglichen mit der bizarren aktuellen Vulgata.

Die Erklärung von Marrakesch fordert den "Schutz von Migranten in gefährdeten Situationen" und die Entwicklung einer Mitteilung gegen "Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Diskriminierung". In der Praxis öffnet es die Tür zur Invasion und fordert Zensur gegen diejenigen, die dagegen sind. [ Quelle ]
https://voxnews.info/2018/05/02/ungheria...llimmigrazione/


von esther10 04.05.2018 00:19

INTERCOMMUNION
Deutschland-Heiliger Stuhl, gefährlicher Dialog über die Eucharistie
ECCLESIA2018.05.04
Es war ein langer Tag der Arbeit zwischen der Delegation der Deutschen Bischofskonferenz und dem Vatikan Interkommunion zu diskutieren, dass die deutschen Bischöfe mit der Mehrheit der Protestanten Ehegatten Katholiken verheiratet genehmigt. In der vatikanischen Delegation bemerken wir den Ausschluss von Kardinal Robert Sarah, vielleicht wegen seiner eindeutig gegensätzlichen Positionen.


Kardinäle Marx und Voelki
Sie müssen für die nächsten paar Tage warten, genau herauszufinden, was das Ergebnis des Spiels im Vatikan unter einigen Kardinälen und deutschen Bischöfe und einige hohe Prälaten der römischen Kurie zum Thema intercommunion war. In einer Erklärung gestern Abend freigelassen, nachdem lange zu 19 Treffen dauerte bis gibt nur sehr wenige Elemente: „Im Gespräch in deutscher Sprache abgehalten - so die Erklärung der Heiligen Stuhls - Erzbischof Ladaria Ferrer erklärte, dass Franziskus das ökumenische Engagement gelobt von den deutschen Bischöfen und bat sie, ein möglicherweise einstimmiges Ergebnis im Geist der kirchlichen Gemeinschaft zu finden. Verschiedene Aspekte der Diskussion wurden diskutiert: die Beziehung zwischen der Frage des Glaubens und der Seelsorge, seiner weltweiten kirchlichen Relevanz und seiner juristischen Dimension. L ' Erzbischof Ladaria Ferrer wird den Heiligen Vater über den Inhalt des Gesprächs informieren. Das Treffen war in einer warmen und brüderlichen Umgebung ". Daher betonte der Papst die Bedeutung der ökumenischen Bemühungen und die Notwendigkeit, die Einheit des Episkopats wieder aufzubauen, dann werden wir die Ergebnisse sehen.

http://lanuovabq.it/it/la-comunione-ai-p...non-si-puo-dare

In der Zwischenzeit fällt jedoch auf, dass Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst, von diesem Mini-Gipfel ausgeschlossen wurde . Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass an der Wurzel dieser einzigartigen Abwesenheit die Klarheit der Positionen des Kardinals zu diesem Thema liegt. Als vor einiger Zeit das Problem, unmittelbar nach dem Treffen der deutschen Bischöfe in Ingolstadt gefunden, hatte Sarah sagt , es nicht möglich war, einen Protestanten zu kommunizieren , die nicht umkehren , weil „mir zu sagen , dass ich in einem Zustand der Gnade sein, ohne Sünde und den Glauben der katholischen Kirche ... Es ist nicht ein persönlicher Wunsch oder ein persönlicher Dialog mit Jesus, der bestimmt, ob ich die Gemeinschaft in der katholischen Kirche empfangen kann ".

Im Februar kündigten die deutschen Bischöfe die Veröffentlichung an ein Dokument, eine "Orientierungshilfe", die einige Richtlinien vorgeben und schließlich die Aufnahme der Eucharistie in den protestantischen, mit einem Katholiken verheirateten Ehepartner ermöglichen sollte; in bestimmten Fällen und unter bestimmten Bedingungen. Die Ankündigung erfolgte durch Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und prominentes Mitglied der C9, der Kardinäle, die für die Reform der Kirche zuständig waren. Es war am Ende der Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz (Dbk). Aus den Worten von Marx, wie auch von der offiziellen Presseagentur der Bischofskonferenz berichtet, wurde verstanden, dass die notwendige Bedingung für die Aufnahme des Gastgebers von dem protestantischen Ehepartner "sein würde, die katholische eucharistische Doktrin zu teilen". Aber es war nicht von einem Gespräch die Rede, und die Betonung wurde "von Fall zu Fall" gelegt,

Der Präfekt der Kongregation für den Glauben, Kardinal Gerhard Müller, hatte die Initiative sofort in einem Interview mit der Tagespost abgelehnt, ohne sie zurückzurufen und nannte sie "einen rhetorischen Trick". Kardinal Müller erklärte, dass der Codex des kanonischen Rechts nicht als Grundlage und Instrument für diese Entscheidung verwendet werden kann, da die vorgesehenen kanonischen Ausnahmen die ewige Rettung der Seelen im Falle einer Todesgefahr betreffen. Eine Mischehe per se gehört nicht zu dieser Serie, es ist keine Notsituation. Kardinal Müller ging in einem kurzen Aufsatz, der für First Things geschrieben und von der New Daily Bussola übersetzt wurde, tiefer in das Thema ein ( hier klicken )

Die folgende Episode dieser Saga sah sieben deutsche Bischöfe als Protagonisten, darunter der Kardinal von Köln Woelki. Kardinal Woelki. Die Bischöfe schrieben einen Brief an den Heiligen Stuhl und baten um Klarstellungen und Richtlinien zur Interkommunionsinitiative. Laut der deutschen Zeitung wurde geglaubt, dass "die pastorale Bestimmung für Mischehen, wie sie von einer Zweidrittelmehrheit der deutschen Bischöfe angenommen wurde, illegal ist, weil sie nach ihnen die katholische Doktrin verletzt und Einheit der Kirche ".

Der Brief der sieben Bischöfe war an Erzbischof Luis Ladaria gerichtet, der die Kongregation für die Glaubenslehre leitet, und eine Kopie des Briefes wurde auch an Kardinal Kurt Koch, den Präsidenten des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen, geschickt. Es ist nicht bekannt, ob Karte. Robert Sarah war beteiligt; Hätte er den Brief erhalten, wäre seine Abwesenheit noch einzigartiger. Die Petenten forderten, dass der Vatikan die Bedingungen des Problems klarstellen solle, und bestanden darauf, dass die Deutsche Bischofskonferenz ihre Befugnisse überschritten habe und protestantischen Ehepartnern die Kommunion gestattet habe. In dem Brief deuteten sie verschiedene Fragen auf, die durch diese Entscheidung sowohl aus einer dogmatischen als auch aus einer kanonischen Sichtweise eröffnet wurden.

An dieser Stelle hat sich ein ungelöstes Kapitel aufgetan. In der Tat hätte die Kongregation für die Glaubenslehre mit Zustimmung des Papstes die von der Deutschen Bischofskonferenz angenommene "Subvention" abgelehnt. Dies wurde von der katholischen österreichischen Agentur Kath.net geschrieben , die in der Regel sehr gut über alles informiert ist, was Katholiken im deutschsprachigen Raum betrifft. Als Antwort gab die deutsche Bischofskonferenz ein Kommuniqué heraus, in dem es hieß, es sei "falsch, dass der Pastoralplan vom Papst oder von einem Dikasterium im Vatikan abgelehnt würde". Aber das Nationale Katholische Registerunter Berufung auf seine hochrangigen anonymen Quellen bestätigten die Nachrichten von Kath.net: Die Kongregation für die Glaubenslehre hätte die Subventionierung der Gemeinschaft protestantischer Ehepartner blockiert. Und er fügte ein interessantes Detail hinzu: der Papst, aus ungeklärten Gründen, sogar der Entscheidung des Präfekten Ladaria zustimmend, möchte, dass der Brief geheim bleibt.

Vor einigen Tagen gab das Presseamt ​​des Heiligen Stuhls bekannt, dass in Rom ein Treffen zwischen Mitgliedern der Deutschen Bischofskonferenz und Mitgliedern der Kurie stattfinden wird.

Neben Marx und Woelki, von der deutschen Delegation die Bischöfe waren Teil: Felix Genn von Münster; Karl-Heinz Wiesemann, von Speyer und Präsident der Doctrinal Commission der Deutschen Bischofskonferenz; Rudolf Voderholzer, Regensburg, Vizepräsident der Doktrinalkommission; Gerhard Feige, Bischof von Magdeburg und Präsident der Kommission für Ökumene der Deutschen Bischofskonferenz. Ebenfalls anwesend war Pater Hans Langendörfer, SJ., Generalsekretär der Bischöfe. Der Heilige Stuhl, sowie von den Eigentümern des Glaubens und der Beziehungen zwischen Christen, Ladaria und Koch, wurde von Erzbischof Markus Graulich, SDB, vertreten Untersekretär des Päpstlichen Rates für die Gesetzestexte und Pater Hermann Geissler FSO, Hauptsitz der Doktrin der Kongregation für die Glaubenslehre.
http://www.lanuovabq.it/it/germania-sant...-sulleucarestia

von esther10 04.05.2018 00:18

Karl Marx im Jahr 1875
BLOGS | KANN. 3, 2018


6 kleine Probleme mit Karl Marx

Sechs Gründe, warum sie nicht gleich sind.
Matthew Archbold
Kardinal Reinhard Marx ist totaler Fanboy über Karl Marx, den Autor des Kommunistischen Manifests, und sagt: "Ohne ihn gäbe es keine katholische Soziallehre." Komisch, ich dachte, Jesus wäre ein wenig fester Bestandteil der katholischen Lehre, aber hey, Ich bin nur ein Schriftsteller. Aber ich bin bereit, mitzuspielen.

Zuerst dachte ich, dieses ganze Liebesfest zwischen Kardinal Marx und dem Vater des Kommunismus sei ein bisschen komisch. Und nur für den Fall, dass Sie dachten, es wäre ein Versprecher, LifeSiteNews hat eine Reihe von Zitaten einschließlich Cdl zusammengestellt. Marx sagte, er sei vom Kommunistischen Manifest "ziemlich beeindruckt". Er sagte auch, Marx sei "faszinierend" und lobte seine "Energie" und "großartige Sprache".

Also lasst es uns mit sechs oder so leicht zu lesenden Aufzählungszeichen aufschlüsseln. Mal sehen, was Karl Marx - wer war nicht lustiger als Harpo; Es ist mir egal, was du sagst - über Religion nachgedacht.

Ich meine, vielleicht hat Kardinal Marx Recht. Ich meine, es ist nicht so, als ob Karl Marx schlechte Dinge über Religion gesagt hätte.

(6) Karl Marx hat schlechte Dinge über Religion gesagt.

In der Tat ist eine der bekanntesten Zeilen von Marx, dass Religion "das Opium der Massen" ist, was nicht gerade eine klingende Bestätigung der Religion ist. Aber hey, das ist ein persönlicher Gedanke. Ich meine, es ist nicht so, dass er die Abschaffung der Religion gefordert hätte.

(5) Karl Marx forderte die Abschaffung der Religion.

Jep. Marx sagte einmal: "Die erste Voraussetzung für das Glück des Volkes ist die Abschaffung der Religion." Oh. OK. Ich denke, es ist eigentlich keine Überraschung, dass Christen dort verfolgt wurden, wo der Marxismus Wurzeln geschlagen hat. Aber hey, so viele der faszinierenden politischen Theorien haben John Wick Art Körper zählt. Und vielleicht redete er nur aus dem Stegreif und meinte es nicht wirklich so.


(4) Er meinte es wirklich.

Karl Marx schrieb: "Der Kommunismus schafft die ewigen Wahrheiten ab, er schafft alle Religion und jede Moral ab." OK. OK. Er war also kein Fan der organisierten Religion. Aber es ist nicht so, als ob Karl Marx Gott oder so etwas den Krieg erklärt hätte.

(3) Karl Marx erklärte Gott den Krieg.

In einem Gedicht schrieb er einmal: "Ich möchte mich gegen den, der oben regiert, rächen." Sagen wir einfach, er redete nicht vom Vermieter.

Aber manche würden sagen, vielleicht wird Marx 'Schrift aus dem Zusammenhang gerissen und diejenigen, die ihn kannten, liebten ihn sehr. Ich meine, es ist nicht wie diejenigen, die ihn kannten, er dachte, er sei der Teufel.

(2) Friedrich Engels, der irgendwie wie Andrew Ridgely zu Marx 'George Michael war, sagte über ihn: "Karl Marx ist ein Monster, das von zehntausend Teufeln besessen ist."

Huch. Hört sich an, als hätte es eine schlimme Trennung gegeben, oder? OK. OK. Aber das bedeutet nicht, dass seine Schriften nicht als informatives christliches Denken benutzt werden sollten, oder? Ich meine, Marx und Engels würden wahrscheinlich die Tatsache lieben, dass die Christen ihre Arbeit hoch geschätzt haben.

(1) Engels, an den Sie sich vielleicht aus meiner erbärmlichen WHAM erinnern! Metapher, sagte ihr Schreiben war "total entgegengesetzt" zum Christentum.

In der Tat, als Engels hörte, dass einige Christen wie auf dem Manifest waren, war er wie "uh-nuh kein Weg!" Er sagte tatsächlich: "Diese guten Leute sind nicht die besten Christen, obwohl sie sich so benehmen; denn wenn sie es wären, würden sie die Bibel besser kennen und feststellen, daß, wenn einige wenige Bibelstellen dem Kommunismus günstig sein könnten, der allgemeine Geist ihrer Lehren ihm doch völlig entgegengesetzt ist. "

Am Ende bin ich bei Engels. Ich glaube, dass die Lehren Jesu und das Geschwätz von Karl Marx antithetisch sind.

Jesus lehrte: "Mach dir keine Sorgen um dein Leben, was du essen oder trinken wirst; oder über deinen Körper, was du trägst. Ist das Leben nicht mehr als Nahrung und der Körper mehr als Kleidung? "Und" Suche zuerst das Königreich Gottes und seine Gerechtigkeit ".

Während Karl Marx sagte: "Suche das Königreich des ersten Mannes und das Zeug dieser Welt."

OK, das ist wie das Un-Jesus-Ding, das jemals gesagt wurde. Wie Sie sehen können, sollte Karl Marx wahrscheinlich nicht als Quelle für richtiges christliches Denken gehalten werden. Ich würde eher auf die Theorie von Andrew Ridgely hören.
http://www.ncregister.com/blog/matthew-a...s-vs.-karl-marx

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs