Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 13.10.2017 00:08




Psychiater: Amoris Laetitia ist eine "ernste Bedrohung" für Familien. Johannes Paul II. Hat es richtig gemacht

Amoris Laetitia , Katholisch , Dubia , Familie , Ehe , Franziskus , Papst Johannes Paul II

http://www.correctiofilialis.org/

12. Oktober 2017 (LifeSiteNews) - Die Gläubigen der Kirche durchleben gegenwärtig eine äußerst schwierige und stressige Zeit. Die 2000 Jahre alten Lehren Jesu und seiner Kirche sind durch Aussagen im achten Kapitel von Amoris Laetiti und durch das Versäumnis von Papst Franziskus, ketzerische Positionen gegen die Ehe, die Eucharistie und die Sexualmoral von Angehörigen der Hierarchie und Priester.

Die kürzliche Reaktion auf diese Krise in der Kirche wurde von den Handlungen des hl. Paulus beeinflusst, als er den ersten von Papst gewählten Papst Petrus korrigierte.

"Als Kephas aber nach Antiochia kam, hielt ich ihn ins Gesicht, weil man ihm die Schuld geben sollte " (Galater 2:11).
Papst Franziskus hat auch eine formelle kindliche Korrektur erhalten, in der er beschuldigt wird, sieben Häresien über die Ehe, das sittliche Leben und den Empfang der Sakramente zu verbreiten.

Amoris Laetitia wurde weithin als eine Gefahr für den katholischen Glauben kritisiert. Papst Franziskus, dessen Hauptverantwortung es ist, die Wahrheiten des Glaubens zu verteidigen und weiterzugeben, hat die Forderung nach Klärung seiner verwirrendsten und umstrittensten Abteilungen von Kardinälen ignoriert .
https://www.lifesitenews.com/opinion/psy...amoris-laetitia

In Amoris Laetitia , Paragraph 303, wird auch Papst Francis beschuldigt , die Existenz von moralischen Absolutheiten zu leugnen :

"Aber das Gewissen kann mehr als erkennen, dass eine bestimmte Situation den allgemeinen Forderungen des Evangeliums nicht objektiv entspricht. Sie kann auch mit Aufrichtigkeit und Aufrichtigkeit erkennen, was im Moment die großzügigste Antwort ist, die Gott gegeben werden kann und mit einer gewissen moralischen Sicherheit sehen kann, dass es das ist, was Gott selbst in der konkreten Komplexität seiner Grenzen verlangt, während es nicht völlig das objektive Ideal. "
Aus psychologischer Sicht stellt Amoris Laetitia auch eine ernste Bedrohung für die Gesundheit und die Stabilität der Ehe, des katholischen Familienlebens und der Kinder dar. Der Grund dafür ist, dass Kapitel 8 die Selbstsucht und das narzisstische Denken unterstützt und befürwortet, die die führenden Feinde der psychischen Gesundheit und damit der stabilen und starken Ehen sind.

Wir haben mit vielen zuvor gesunden und glücklichen katholischen Ehen und Familien zusammengearbeitet, die unter dem Einfluss eines Ehegatten untergraben und zerstört wurden, der in die Epidemie des Narzissmus einbricht .

Selbstsucht ist auch die Grundlage der Situationsethik, die nun durch bestimmte Passagen in Amoris Laetitia ermutigt scheint .

Das narzisstische Denken hat auch in den letzten 50 Jahren das Priestertum schwer geschädigt und eine wichtige Rolle in der Krise in der Kirche gespielt. Kein erwachsener Mann würde einen männlichen Jugendlichen, die primären Opfer der Krise, sexuell belästigen, wenn er nicht selbstsüchtig glaubte, er hätte das Recht, andere als Sexualobjekte zu benutzen.

Johannes Paul II. Schrieb über die ernsten Gefahren der Selbstsucht zur Ehe in Liebe und Verantwortung :

"Denn die Liebe kann nur als eine Einheit überleben, in der sich das reife" Wir "manifestiert; es wird nicht als ein Arrangement zweier egoistischer Menschen überleben "( Love & Responsibility , 2013, S. 71).
Aktionen gegen die Institute St. Johannes Paul II.

Die Bemühungen des Heiligen Vaters, die Grundprinzipien des Johannes-Paul-II.-Instituts für Ehe- und Familienstudien zu lösen und seine Hauptaufgabe zu ändern, haben ernsthafte Bedenken deutlich gesteigert. Fortan wird das Institut in erster Linie die höchst umstrittenen Lehren in Amoris Laetitia vorantreiben, anstatt die brillant klare und unmissverständliche Lehre von Johannes Paul II. Über Ehe, Familie, Mensch und Sexualität umzusetzen.

Als Psychiater mit Erfahrung in der Behandlung von Ehe- und Familienkonflikten in den letzten 40 Jahren habe ich die enormen Vorteile der Umsetzung des bahnbrechenden und dringend benötigten Schreibens und Lehrens von St. Johannes Paul II erlebt. Ich habe auch gelehrt, wie sie die katholische Ehe verstehen, Ehen und Familien in zahlreichen öffentlichen Auftritten stärken und als außerordentliche Professorin am JPII-Institut in Washington, DC

Dieser Artikel stellt die entscheidende psychologische Bedeutung von Familiaris Consortio, der Magna Carta für katholische Familien in St. Johannes Paul II. , Im Gegensatz zu der ernsten Bedrohung, die das achte Kapitel in Amoris Laetitia der psychologischen Gesundheit von katholischen Ehen, Familien und der Kultur aufwirft . Es empfiehlt, die Gründungsprinzipien des Johannes Paul II. Instituts für Studien über Ehe und Familie beizubehalten und nicht durch die Lehre von Amoris Letitia zu ersetzen , zum Teil wegen der Verwirrung über die Ehe und die Eucharistie in der ganzen Welt, die durch das achte Kapitel AL . Ein weiterer schwerwiegender Grund für diese Empfehlung ist, dass ALdie pastorale Sorge für die Millionen von Kindern, die jährlich durch Scheidung und unregelmäßig betroffen sind, wie das Zusammenleben, völlig aus .

Familiaris Consortio und die Johannes Paul II. Institute

Nach der Synode über die Familie im Jahre 1980 schrieb Papst Johannes Paul II. Familiaris Consortio , das klar und überzeugend darstellt, was für katholische Paare und Familien im intensiven Kampf um die geistige und psychische Gesundheit im katholischen Heim und in der Kultur notwendig ist .

Papst Johannes Paul II. Richtete 1981 in Rom das Johannes Paul II. Zentrum für Studien über Ehe und Familie ein. Die schlichte Realität ist, dass er an dem Tag, an dem er dieses Institut gründete, erschossen wurde und auf wundersame Weise dem Tod entging. Angesichts der heftigen Kontroversen und der Verwirrung, die sich in der Kirche und in der Kultur in Bezug auf die Wahrheit über Ehe, Familie, Sexualität und die Eucharistie entwickelt hat, sollte dieses Ereignis uns nicht überraschen.

Der kürzliche dramatische Umzug von Papst Franziskus, um dieses international angesehene Institut radikal zu verändern, um sich vor allem auf sein verwirrendes und psychologisch gefährliches Dokument, Amoris Laetitia , zu konzentrieren, hat viele Katholiken als weiteren Angriff auf das Erbe von St. Johannes Paul II. Für Ehe und Familienleben getroffen.

Die offizielle Website der katholischen Bischöfe in Deutschland feierte die Auflösung des Johannes Paul II. Instituts für Ehe- und Familienstudien "eine Hochburg des Widerstandes gegen Franziskus Agenda der Gnade" und dessen Ersatz durch einen neuen "Denkfabrik für Amoris Laetitia . "

Tatsächlich bieten die Schriften von Johannes Paul II. Eine Annäherung an die große Barmherzigkeit des Herrn, weil sie den Ehepartnern, Kindern und der Kultur über die menschliche Sexualität, Ehe, Jugend und das Familienleben die Wahrheit zeigen.

Kardinal Caffarra

Der verstorbene Kardinal Carlo Caffarra, Gründungspräsident des Päpstlichen Johannes Paul II. Instituts für Ehe- und Familienforschung und einer der vier Kardinäle, die die Dubia zur Klärung von Amoris Laetitia einreichten , spiegelt sich in seiner Ansprache an die Abschlussklasse 2016 auf der Washingtoner Tagung des Päpstlichen Johannes Paul II Institut für Studien über Ehe und Familie, über die Vision von Papst Johannes Paul II bei der Gründung des Instituts:

Die Idee, dass die robuste Doktrin keine grundlegende Bedeutung für den pastoralen Dienst hatte, war dem Papst völlig fremd. Im Gegenteil, er dachte nicht, dass Seelsorge möglich war, es sei denn es "die Wahrheit" der Lehre Eph 4; 15 sprach.

Daher war die Erforschung der Grundlagen der Ehe und der Familie, eine Rückkehr zum Anfang, Aufgabe des Instituts. Daraus folgen die zwei Hauptmerkmale des Instituts: ein starkes Engagement im Bereich der Anthropologie und des christozentrischen Denkens.

Der Papst war zutiefst davon überzeugt, dass die Krise der Ehe und der Familie im Grunde genommen eine anthropologische Krise war: Der menschliche Mensch hatte das Bewusstsein über sich selbst und die Wahrheit seines Wesens verloren, so dass er die Wahrheit der Ehe nicht mehr verstand.

https://www.lifesitenews.com/opinion/psy...amoris-laetitia

Die Tatsache, dass seine Katechese über die menschliche Liebe (Johannes Paul II.) Nicht als Grundlage für die pastorale Praxis der Ehe angesehen wurde, war ein Hauptgrund für ernsthafte Schwierigkeiten mit den Synoden von 2014 und 2015.
Im Gegensatz zu den mehrdeutigen und verwirrenden Elementen in Kapitel 8 von Amoris Laetitia , schrieb Johannes Paul II. Über die Ehe und die Eucharistie in Familiaris Consortio , Nr. 84, ist klar und loyal gegenüber dem Sakrament der Ehe, der Kinder und der Eucharistie.

Er schrieb:

Die Kirche bekräftigt ihre auf der Heiligen Schrift beruhende Praxis, die geschiedenen Personen, die sich wieder heiraten, nicht der eucharistischen Gemeinschaft zuzugestehen. Sie können nicht aus der Tatsache zugelassen werden, daß ihr Zustand und ihre Lebensbedingungen objektiv derjenigen Vereinigung der Liebe zwischen Christus und der Kirche widersprechen, die von der Eucharistie bezeichnet und beeinflußt wird. Daneben gibt es noch einen besonderen pastoralen Grund: Wenn diese Menschen zur Eucharistie zugelassen würden, würden die Gläubigen in Irrtum und Verwirrung über die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe geführt.
Die psychische Gesundheit von katholischen Ehen und Kindern hängt von einem klaren Verständnis der Natur von Ehe und Sexualität ab, wie es Johannes Paul II. Und der Katechismus der katholischen Kirche beschrieben haben . Paare brauchen mehr denn je das in diesen Ressourcen enthaltene Wissen, dass das Wachstum von Tugenden und Gnaden ihnen hilft, Konflikte aufzudecken und zu lösen, ihre Liebe zu schützen und ihre Kinder vor den Plagen der Selbstsucht und der Scheidung zu bewahren .

Gegenwärtig ist das achte Kapitel von Amoris Laetitia ein verwirrendes Dokument, das meiner Meinung nach psychologisch schädlich und für katholische Ehen und Familien gefährlich ist. Es sollte nicht die Grundlage für den Unterricht der Johannes Paul II. Institute für Studien über Ehe und Familie sein. Tatsächlich untergräbt Amoris Laetitia die brillanten, dringend benötigten Beiträge von Johannes Paul II. Für Ehe und Familie in Familiaris Consortio und Theologie des Leibes .

Rick Fitzgibbons, MD, ist ein Psychiater, der Direktor des Instituts für Eheheilung außerhalb von Philadelphia ist. Er war als außerordentlicher Professor am Päpstlichen Johannes Paul II Institut für Ehe und Familie an der Katholischen Universität von Amerika und als Berater der Kongregation für den Klerus im Vatikan tätig. Er hat über die Herkunft und Behandlung von Ehekonflikten in zwei Büchern der American Psychological Association geschrieben .
https://www.lifesitenews.com/opinion/psy...john-paul-ii-go

von esther10 13.10.2017 00:05

Den Boden des Glaubens bebauen



Wann hast du das letzte Mal den Boden auf dem Grundstück oder auf dem Grundstück eines anderen angepflanzt? Für einige ist das Tilling eine regelmäßige Aktivität. Für andere hat das Wort wenig bis keine Bedeutung. In früheren Zeiten, als das Leben auf der Landwirtschaft basierte, war die Bodenbearbeitung ein Teil des täglichen Lebens. Um den Boden aufzubereiten, war es, den Schmutz durch Pflügen vorzubereiten und alles hinzuzufügen, was das Wachstum fördern würde. Düngemittel oder feste Abfälle von Tieren spielten eine wichtige Rolle bei der Anreicherung des Bodens und der Bereitstellung von Saatgut.

Gut, reichhaltiger Boden

Im Gleichnis vom Sämann ( Matthäus 13: 3-9 ) bezieht sich Jesus auf vier mögliche Bedingungen: Erde, die hart ist (wie Zement), felsig, dornig und reich (vorbereitet, bebaut). Die Sache mit dem Boden ist, dass es an sich relativ nutzlos ist. Es muss bearbeitet und genährt werden, um seinen Zweck zu erfüllen. Düngen, an sich, gut ... es versteht sich von selbst!

Als Christen wurden wir mit Schafen, Bäumen, Fischen und Tongefäßen und Erde verglichen. In vielerlei Hinsicht könnte der Boden der beste Weg sein, um unsere wahre Beziehung zu Gott und die Beschreibung authentischer Demut zu beschreiben. Ein nahe antonym für Boden ist Staub. Am Anfang der Fastenzeit, am Aschermittwoch, werden wir daran erinnert, dass wir Staub sind, und zu Staub werden wir zurückkehren ( Genesis 3:19 ).

Die Bodentypen im Parabel des Sömers wurden im Laufe der Jahrhunderte gründlich erklärt und analysiert, beginnend mit Jesus selbst. Es kann ein Leben lang dauern, nur um den Punkt zu erreichen, gut zu werden, reiche Erde. Selbst nach dem Pflügen, der Kultivierung und der jahrelangen Arbeit sind wir an und für uns nichts als leere Gefäße. Ich glaube, dass Jesus dies im Sinn hatte, als er seine Jünger im Gleichnis des nutzlosen Dieners ansprach ( Lukas 17: 7-10 ). Nachdem wir die beiden großen Gebote, Gott und den Nächsten zu lieben, nach bestem Wissen und Gewissen gehalten haben, sind wir im Reich Gottes unbrauchbar, bis wir den "Senfkorn" des Glaubens empfangen haben. Dieser Samen, der einmal unter der Vorsehung Gottes gewachsen ist, wird zu seiner Fülle erblühen (siehe Lukas 13: 18-19 ).

Persönliche Bereicherung

In dem Dokument " Go And Make Disciples " werden drei Stufen im Prozess der Jüngerschaft beschrieben: persönliche Bekehrung zu Christus, Teilung unserer Gaben in der Eucharistie und Evangelisierung in die Welt. Die erste Phase beinhaltet unsere persönliche Bereicherung und schlägt viele Wege vor, um den Boden des Glaubens zu nähren. Es gibt viele Wege, um die Erde unserer Herzen vorzubereiten, und die Exkremente, die Sünde sind, spielen eine wichtige Rolle. Die gestandene Sünde ist der Dünger im Boden unseres Glaubens.

Bei der Taufe, wenn der Schutt der Erbsünde vollständig entfernt ist, ist unser Wesen am reinsten und fruchtbarsten. Genau wie beim Kohlendioxid liefert das, was wir ausatmen, Nahrung für Pflanzen, der Abfall, der das Nebenprodukt der Sünde ist, ist eine echte Nahrung für unser Wachstum im Glauben. Wie genial! Gott benutzt alles im Zeug der Schöpfung, damit "alle Dinge für das Gute zusammenarbeiten" im Leben der Gläubigen ( Römer 8:28 )

Wenn wir uns der Adventszeit nähern, beten wir für die Gnade und Kraft, um der Gabe des Glaubens beizuwohnen und sein Wachstum zu fördern, indem wir gute Verwalter der guten Erde sind, die wir erhalten haben, während wir auf unsere Erlösung warten.
http://www.catholicstand.com/tilling-soil-faith/


von esther10 13.10.2017 00:05


Online-Konferenz wird Bevölkerungskontrollgruppen aufdecken, die die katholische Kirche infiltrieren

Athanasius Schneider , John-Henry Westen , Institut Lepanto , Michael Hichborn , Päpstliche Akademie Der Wissenschaften , Bevölkerungskontrolle , Shenan Boquet , Steven Mosher , vatikan

WASHINGTON, DC, 19. September 2017 ( LifeSiteNews ) - Ein globales Symposium für nächsten Monat zielt darauf ab, die Bedrohung durch die Bevölkerungskontrolle anzugehen und zu untersuchen, wie radikale Feinde des Lebens die katholische Kirche untergraben und untergraben.

Die Internationale Konferenz zur Bevölkerungskontrolle wird in einem Online-Format präsentiert und macht die Konferenz für alle zugänglich. Das Lepanto Institut veranstaltet eine Veranstaltung mit dem Thema "Wie radikale Feinde des Lebens ihre globale Agenda fordern, um Armut zu beenden, indem sie die Armen beseitigen".

Das erste internetbasierte internationale Bevölkerungskontrollseminar wird Hintergrundinformationen zu diesem Thema liefern und den gravierenden Schaden erörtern, den Bevölkerungskontrollprogramme den Armen der Welt zufügen.

Bild
Die Konferenz ist vom 17. bis 19. Oktober von 12 bis 16 Uhr EST online. Es enthält 12 bekannte Redner, die erklären werden, wie Umweltpolitik, ausländische Hilfe und internationale Stiftungen die Armen im Namen der Armutsbekämpfung angreifen.

https://www.lifesitenews.com/news/online...ontrol-movement

"Viele Menschen wissen nicht, dass die Bevölkerungskontrolle von Organisationen und Wohltätigkeitsorganisationen gefördert wird, denen sie spenden und ihnen vertrauen", sagte Michael Hichborn, Präsident des Lepanto-Instituts. "Was ihnen gesagt wird, ist, gefährdeten Menschen dabei zu helfen, ihnen tatsächlich zu schaden, ihnen Chancen und das Recht auf Selbstbestimmung zu nehmen."

Klicken Sie hier, um sich für die Internationale Konferenz zur Bevölkerungskontrolle anzumelden.

Radikale Beobachter der Bevölkerungskontrolle und Abtreibungsbefürworter haben in der katholischen Kirche unter dem Vorwand der Armutsbekämpfung und des Umweltschutzes Fuß gefasst, sagte Hichborn gegenüber LifeSiteNews.

"Sie haben sich heimlich im Vatikan betätigt und arbeiten nun aktiv daran, die Kirche und ihre Lehren von innen heraus zu untergraben und zu untergraben", sagte Hichborn. "Diese entscheidende und aktuelle Konferenz wird organisiert, weil die katholische Kirche unter beispiellosen Angriffen steht."

"Die Konferenz soll unser Publikum über die unmittelbare Bedrohung der Menschheit und der Kirche informieren", sagte Hichborn gegenüber LifeSiteNews. "Die Teilnehmer erfahren nicht nur, wer die wichtigsten Akteure sind, sondern wie die Agenda versteckt ist und wo sie versteckt ist. was wir tun können, um es zu bekämpfen. "

http://www.populationconference.com/

LifeSiteNews hat den beunruhigenden Trend der extremen Bevölkerungskontrolle, Eiferer und Abtreibungsbefürworter, die die Kirche auf höchstem Niveau infiltrieren, und wie sie die Kirche als Plattform nutzen, um ihre Agenda voranzutreiben, oft durch Präsentationen in verschiedenen Vatikanstellen wie der Päpstlichen Akademie für Wissenschaft und die Päpstliche Akademie für Sozialwissenschaften.

"In der zweitausendjährigen Geschichte des Katholizismus haben die Anti-Lebenskräfte nie so gefährlich Zugang und Einfluss gewonnen", sagte Hichborn.

Mike Church, bekannte Radio-Persönlichkeit, früher SIRIUS / XM Radio, wird die Konferenz veranstalten.

Zu den Rednern gehören der Mitbegründer und Chefredakteur von LifeSiteNews John-Henry Westen, Präsident des Populationsforschungsinstituts Steve Mosher, Kinderanwalt Liz Yore; Human Life International Präsident Vater Shenan Boquet; Kasachstan Weihbischof Athanasius Schneider und mehr.

https://www.catholicnewsagency.com/

Die Teilnehmer lernen die Identitäten der Extremisten der Bevölkerungskontrolle kennen und führen die Subversion der Kirche an; wie die Bevölkerungsverringerung - einschließlich Abtreibung, Zwangssterilisation und Kondomverteilung - heimlich als Armutsreduzierung getarnt wird; die verheerenden Implikationen, die diese Subversion für die Menschheit haben wird, wenn sie nicht aufgehört wird; und wie sie dazu beitragen können, die katholische Kirche vor diesen internen Angriffen zu schützen.

Hichborn bemerkte, dass das Online-Format der Konferenz es jedem zugänglich macht.

"Große Konferenzen zu diesen Themen wurden überall auf der Welt abgehalten", sagte er. "Normalerweise muss man für so etwas in Washington, DC, New York, Rom, Brüssel oder Genf reisen. Aber dies ist das erste Mal, dass eine so große Veranstaltung in einem Online-Format angeboten wird, damit jeder irgendwo teilnehmen kann die selbe Zeit.

"Wir haben uns verpflichtet, diese wichtigen Informationen mit so hervorragenden Referenten rund um den Globus verfügbar zu machen", sagte er.

Der Präsident des Lepanto-Instituts hat zu diesem Zeitpunkt auch die Bedeutung dieses Themas zur Kenntnis genommen.

"Die Bevölkerungskontrolle ist eine Agenda, die fast jeden Hauptgrund der anti-familiären Linken verbindet", sagte er. "Homosexualität, Umweltschutz, Armutsreduzierung, ausländische Hilfe und sogar Masseneinwanderung sind mit der Bevölkerungskontrollagenda verbunden.

"Für die Seelen, das Leben und die Familie ist es lebenswichtig für jeden, der sich pro-life nennt, jetzt aufzustehen und zu kämpfen", fügte Hichborn hinzu. "Die Sache ist, wenn wir jetzt nicht dagegen kämpfen, wird es nicht lange dauern, bis es keine Zivilisation mehr geben wird, um zu verteidigen."

Die Registrierung für das Live-Event ist kostenlos. Aufnahmen und Protokolle der Sessions werden danach gegen Gebühr zur Verfügung gestellt.
https://www.lifesitenews.com/news/online...ontrol-movement
Klicken Sie hier, um sich für die Internationale Konferenz zur Bevölkerungskontrolle anzumelden.

von esther10 13.10.2017 00:00

Unsere Botschaft von Conversion ist heute wichtiger als vor 100 Jahren

Katholisch , Umwandlung , Fatima , Unsere Liebe Frau Von Fatima , Gebet



Anmerkung des Herausgebers: Freitag, 13. Oktober, ist der 100. Geburtstag von Fatimas "Wunder der Sonne". Der Tag erinnert an die drei Erscheinungen der Muttergottes von Fatima an die drei Kinder und die Erfüllung des versprochenen "Zeichens". Zehntausende von Menschen , darunter Atheisten und diejenigen, die gekommen waren, um die Kinder zu verspotten, erlebten, wie die Sonne tanzte und strahlende Farben am Himmel ausstrahlte. LifeSiteNews freut sich, Ihnen diese Reflexion darüber zu präsentieren, warum die Botschaft der Muttergottes heute noch wichtig ist.

12. Oktober 2017 ( LifeSiteNews ) - In den letzten Augenblicken, bevor er am Kreuz starb, sah Jesus seine Mutter und den Jünger, den er liebte, und sagte zu seiner Mutter: "Frau, siehe, dein Sohn! "(Johannes 19:26). Indem Jesus den Jünger Johannes der Fürsorge seiner Mutter gab, vertraute er auch jedes menschliche Wesen der liebevollen Fürsorge Marias an, damit sie uns helfen kann, unser Herz dem Herrn zuzuwenden. Und Maria antwortet zu jedem von uns: "Tu, was immer er dir sagt!" (Johannes 2: 5).

Dies ist Marias beständiges Wort für ihre Kinder, das im Laufe der Jahrhunderte bei verschiedenen privaten Erscheinungen wiederholt wurde, darunter die Erscheinungen in Fatima, Portugal, von denen wir dieses Jahr den 100. Geburtstag feiern.

Vom 13. Mai bis 13. Oktober 1917 erschien Mary sechs Mal mit drei Hirtenkindern Lucia Santos und Jacinta und Francisco Marto. Ihre Botschaft konzentrierte sich auf die Suche nach der Bekehrung "armer Sünder" durch viel Opfer und Gebet, insbesondere durch den Rosenkranz und durch die Hingabe an das Unbefleckte Herz Mariens.

Die Muttergottes bat um die Weihe Russlands und versprach, dass, wenn der Geburtsort des Kommunismus nicht bekehrt würde, "ihre Irrtümer in der ganzen Welt verbreitete und Kriege und Verfolgungen der Kirche verursachte".

Die letzten Worte von Maria an die Kinder am 13. Oktober lauteten: "Beleidige den Herrn, unseren Gott, nicht mehr, denn Er ist schon so beleidigt."

Die Botschaft Unserer Lieben Frau von Fatima, obwohl sie eine private Offenbarung ist, die nichts zu Gottes vollständiger Offenbarung in Jesus Christus hinzufügt, wurde von der Kirche angenommen und befördert, gerade weil sie dem zentralen Ruf Jesu entspricht: "Bereue und glaube im Evangelium "(Markus 1:15).

Es ist, sagt Johannes Paul II., "Im Lichte der Liebe einer Mutter [das] verstehen wir die ganze Botschaft der Frau von Fatima. Das größte Hindernis für die Reise des Menschen zu Gott ist die Sünde, die Ausdauer in der Sünde und schließlich die Verleugnung Gottes. Die absichtliche Auslöschung Gottes aus der Welt des menschlichen Denkens. Die Loslösung von der ganzen irdischen Tätigkeit des Menschen. Die Ablehnung Gottes durch den Menschen. ... Kann die Mutter, die mit all der Kraft der Liebe, die sie im Heiligen Geist fördert, die Rettung jedes Einzelnen schweigen lässt, was die Grundlage ihrer Erlösung untergräbt? Nein sie kann nicht. Und so, ... die Botschaft Unserer Lieben Frau von Fatima ... lädt zur Umkehr ein. Es gibt eine Warnung. Es ruft zum Gebet. "

Marias Botschaft von der Notwendigkeit, zu ihrem Sohn zurückzukehren, wurde 1917 nicht nur für die Portugiesen gegeben. Sie ist vielmehr an alle gerichtet und ist eine Botschaft, die speziell für unsere Zeit gegeben wurde.

"Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz siegen", sagte sie. Dieses Versprechen muss noch erfüllt werden.

In Fatima hat Maria zwei besondere Wünsche ihrer Kinder gestellt, mit denen sie uns hilft, Sünde und Zwietracht auf eine mächtigste Weise zu überwinden.

Zunächst bat Maria, dass wir jeden Tag "den Rosenkranz beten", damit sie uns helfen kann, Christus zu lernen, Christus zu entsprechen, zu Christus zu beten und schließlich Christus zu verkünden.

Zweitens hat Maria geoffenbart, dass Gott "in der Welt die Hingabe an mein Unbeflecktes Herz errichten will", und insbesondere "die Weihe ... zu meinem Unbefleckten Herzen".

Mit den Worten des heiligen Johannes Paul II. "Die Weihe der Unbefleckten Herzen Mariens bedeutet, durch die Fürbitte der Mutter nahe zu der Quelle des Lebens zu kommen, die aus Golgatha hervorgegangen ist. Dieser Brunnen ergießt sich unaufhörlich Erlösung und Gnade. In ihr wird immer wieder Reparation für die Sünden der Welt vorgenommen. Es ist eine ununterbrochene Quelle neuen Lebens und Heiligkeit. ... Und so ruft sie uns an. Sie ruft uns nicht nur zur Bekehrung an: Sie ruft uns dazu auf, ihre mütterliche Hilfe zu akzeptieren, um zur Quelle der Erlösung zurückzukehren. "

Am 13. Juni 1929 erhielt Lucia eine weitere Erscheinung, die die ganze Botschaft von Fatima zusammenfasst.

Plötzlich wurde die ganze Kapelle von einem übernatürlichen Licht erleuchtet, und über dem Altar erschien ein Lichtkreuz, das bis zur Decke reicht. In einem helleren Licht auf dem oberen Teil des Kreuzes konnte das Gesicht eines Mannes und seines Körpers bis zur Taille gesehen werden; auf seiner Brust war eine Lichttaube; an das Kreuz genagelt war der Körper eines anderen Mannes. Etwas unterhalb der Hüfte konnte ich einen Kelch und eine große Hostie in der Luft sehen, auf die Bluttropfen aus dem Angesicht des gekreuzigten Jesus und aus der Wunde auf seiner Seite fielen.

Diese Tropfen rannten auf die Hostie und fielen in den Kelch.

Unter dem rechten Arm des Kreuzes war Our Lady und in ihrer Hand war ihr Unbeflecktes Herz. (Es war Unsere Liebe Frau von Fatima, mit ihrem Unbefleckten Herzen in ihrer linken Hand, ohne Schwert oder Rosen, aber mit einer Dornenkrone und Flammen). Unter dem linken Arm des Kreuzes bildeten große Buchstaben, als ob von kristallklarem Wasser, das auf den Altar herab lief, diese Worte: "Gnade und Gnade".
Jeder Papst hat seit Pius XII. Die Verehrung der Muttergottes von Fatima gefördert. In unserer Zeit hat Papst Franziskus die Gelegenheit gegeben, im 100. Jahr der Erscheinen in Fatima eine Vollendung zu erlangen.

Für diejenigen, die den Schrein von Fatima selbst nicht besuchen können, "die frommen Gläubigen, die mit Hingabe eine Statue der Muttergottes von Fatima besuchen, die feierlich zur öffentlichen Verehrung in einer Kirche, einem Oratorium oder einem geeigneten Ort während der Tage des Jahrestages der Erscheinungen, 13. jeden Monats von Mai bis Oktober (2017), und dort an einer Feier oder einem Gebet zu Ehren der Jungfrau Maria teilnehmen "kann eine Vollendung genießen, wenn die üblichen Bedingungen erfüllt sind.

In Fatima wollte Maria uns die Gnade und Barmherzigkeit Gottes bringen, die wir durch den Tod und die Auferstehung Jesu Christi gewonnen haben. Sogar jetzt, 100 Jahre nach den Erscheinungen, wenden wir uns an die Muttergottes von Fatima, denn sie ruft uns immer noch an, ihre Hilfe anzunehmen, um zu ihrem Sohn zurückzukehren.
https://www.lifesitenews.com/opinion/our...oday-than-100-y

Erin Baklinski hat einen Master in Theologie. Sie ist verheiratet und Mutter von sieben Kindern (mit drei im Himmel). Sie und ihr Mann leben in Kanada


von esther10 12.10.2017 00:57

Die Familie Straight auf dem Bauernhof und Bilder von ihrem Vieh.



Die Familie Straight auf dem Bauernhof und Bilder von ihrem Vieh. (Mit freundlicher Genehmigung der Familie Straight)
KULTUR DES LEBENS | 12. OKTOBER 2017


Katholische Familie geht zurück in die Natur: Ernte Gottes gute Erde - und Glaube

Die Umstellung auf den Katholizismus war für Jesse Straight und seine Frau Liz ein wichtiger Lebenswandel, aber nicht in einer Weise, die sie erwarten konnten. Das Paar und die Familie leben jetzt auf der 80 Hektar großen Whiffletree-Farm in Warrenton, Virginia, und sie nutzen Landwirtschaft, um Gott zu ehren, indem sie Vieh aufziehen und die Gemeinschaft ernähren.

Der Katholizismus hat ihr Leben grundlegend verändert. Wie Jesse Straight bemerkte, unterstützt ihr Glaube ihre Ziele, ernsthaft über ihre Berufung in Familie und Zuhause nachzudenken und dabei den zerfallenden Kräften der modernen Kultur zu widerstehen, die die Familie auseinanderziehen. Sie machen ihr Zuhause zum Zentrum des Familienlebens, wo gute und schöne Dinge wie Essen und Bildung produziert werden.

"Und in Bezug auf die Farm", sagte Jesse, "ist es so viel wie möglich über Gottes Welt zu verstehen, wie Gott das natürliche System geschaffen hat und wie wir darin arbeiten können. In einer Haltung von Demut und Dankbarkeit und Aufmerksamkeit wollen wir der Ordnung Gottes folgen, anstatt uns zu verstellen. "

Warum die Landwirtschaft? "Ich war ein normaler Vorstadtkind", sagte Straight, der als Protestant aufgewachsen war, "und die Landwirtschaft war nicht auf meinem Radar." Als Pre-Med-Absolvent der Universität von Virginia in Charlottesville verbrachte er Zeit damit, Das Ziel des Lebens - bis er Wendell Berrys Buch " A World Lost" gelesen hat , eine Kritik der vorübergehenden Natur des modernen Lebens, die Familien, Gemeinschaften und Kirche trennt und eine Vision des alternativen "guten Lebens" bietet, das die Integration aller Menschen, und Teile des Lebens einer Person, einer Familie und einer Gemeinschaft.

"Das hat mich an der Vision eines guten Lebens interessiert", sagte er. "Ich bin in Warrenton geboren und aufgewachsen, und ich wollte ein integriertes Leben. Ich wollte, dass Arbeit, Haus und Gemeinschaft das Zentrum meines Lebens werden. "Um das zu erreichen, zogen er und Liz von Charlottesville zurück nach Warrenton - aber mit einer großen Transformation des Lebens.

"Meine Frau und beide bekehren sich", sagte Straight. Nach dem College besuchten die beiden die St. Thomas Aquinas Kirche in Charlottesville. Dort erfuhren sie, dass der Katholizismus alles unterstützte, was im Leben wichtig sein sollte: Familie, Gemeinschaft und "Verwurzelung".

"Wir sind bei der Osterwache 2009 in die Kirche gekommen", sagte er. "Am nächsten Montag sind wir nach Warrenton zurückgezogen, um die Farm zu gründen."

Idyllische Whiffletree Farm, die sich auf einer Landstraße befindet, liegt inmitten wunderschöner historischer Bauernhöfe und nur 5 km von Old Town Warrenton entfernt, wo gerade Eltern wohnen und wo die einzige katholische Pfarrei in der Grafschaft liegt. Der Hof war eine Weile auf dem Markt gewesen, sagte Straight, also gingen Jesse und seine Frau ein. "Wir waren aufgeregt", sagte er. In der Tat, Pater Mark Moretti, der ehemalige Pastor der St. John's katholischen Kirche in Warrenton, gesegnet das Bauernhaus der Geraden. Und wenn er kann, nimmt Straight an den Knights of Columbus teil und hat viele Geschwister der Pfarrei, die für ihn bei der "Poultry Processing Crew", "Egg Cleaning Crews", arbeiten und den Hofladen abdecken.

http://www.returntoorder.org/petition/bo...l/?PKG=RTOE0381



Ohne vorherige landwirtschaftliche Erfahrung musste Straight wirklich von vorne anfangen. In den vergangenen acht Jahren ist er jedoch in der Lage, für dieses Jahr folgende Punkte zu sammeln: 700 bis 800 Truthähne, 12.000 Hühner, 160 Schweine und 70 Kühe. Eine kritische Entwicklung im Geschäft kam vor zwei Jahren, als Jesses Freund Jonathan Elliott in das Team eintrat, nachdem er einen Master-Abschluss in Theologie des Dominikanischen Studienhauses in Washington gemacht hatte. Sie liefern ihre Produkte nun an Zustellungsorte, an denen Kunden, die online bestellen und bezahlen, an einem zentralen Abholort in ihrer Umgebung und in vielen Restaurants, die etwa 60% seines Geschäfts ausmachen, abholen können. Und ein Laden vor Ort verkauft Whiffletree Fleisch und Eier, zusätzlich zu anderen nachhaltigen, lokalen Produkten wie Bio-Gemüse, lokalen Roh-Honig,



Es gibt auch ein Sommer-Intern-Plan-Programm für angehende Landwirte, um nachhaltige landwirtschaftliche Praktiken zu erlernen, sowie die Fähigkeiten, landwirtschaftliche Grundlagen kostenlos zu führen. "Es ist ein viermonatiges Programm", sagte Straight. "Sie arbeiten für uns, leben das Farmleben und essen manchmal mit mir und meiner Familie. Wir bieten Zimmer und Verpflegung und ein Stipendium, und sie lernen die Mutmaßungen der landwirtschaftlichen Produktion. Unser Programm zeichnet sich darüber hinaus durch wöchentliche Geschäftstreffen aus, bei denen wir den Praktikanten beibringen, wie man diese Art von Geschäft tatsächlich betreibt, nicht nur das Essen zu erheben! "

Das Leben von Straight hat sich von seinen prä-med Tagen zu seinem geschäftigen Farmleben verändert. Aber seine bedeutendste Lektion war dies: Verständnis der Verbindung zwischen der Landwirtschaft und dem, was Gott mit der Erde beabsichtigte. "Gott hat die Welt auf eine bestimmte Art geschaffen", sagte er, "und es ist unsere Pflicht, darauf zu achten, wie er es funktioniert hat und nicht unseren Willen der Natur aufzuerlegen. Dies führt uns dazu, gute Arbeit zu leisten, allen Beteiligten zu helfen, auf die Art und Weise, wie Tiere in der Natur leben und wie man in bescheidener Wertschätzung lebt, zu achten. "
http://www.ncregister.com/daily-news/cat...earth-and-faith
+
http://www.ncregister.com/search/results...andra%20Greeley


von esther10 12.10.2017 00:55

12 October, 2017 / 8:57 AM



Anfang Oktober veranstaltete eine internationale Gruppe von Experten hier bei den Vereinten Nationen in Genf ein Seminar. Es ging um die effektiven Maßnahmen gegen Folter und unmenschliche, erniedrigende Behandlung oder Strafe in Polizeigewahrsam oder Untersuchungshaft.

Zusammengekommen waren einzelne Staaten, wichtige UN Institutionen, internationale Organisationen, regionale Menschenrechtseinrichtungen, Organisationen der Zivilgesellschaft, Hochschulen, nationale Menschenrechtsinstitutionen und andere relevante Interessengruppen.



Experten führten in die Thematik der jeweiligen Sitzungen ein und standen den Teilnehmern der Diskussionen als Moderatoren zu Verfügung. Die Teilnehmer, einschließlich der Experten und der Vertreter der Staaten oder Interessengruppen tauschten Meinungen, Erfahrungen und bewährte Methoden aus.

Das Seminar war in folgende Sitzungen untergliedert:

Rechtliche und juristische Maßnahmen zur Vermeidung von Folter

Die Anwendung praktischer Maßnahmen zur Vorbeugung von Folter und Misshandlungen

Die Funktion von Aufsicht - und Beschwerdeeinrichtungen

Wie die Erfahrung zeigt, ist das Risiko von Misshandlungen während der ersten Stunden nach einer Inhaftierung am höchsten.

Der UN Hochkommissar für Menschenrechte Prinz Zeid bin Ra´ad Zeid al-Hussein: "Folter ist eine schwere Menschenrechtsverletzung, die niemals gerechtfertigt werden kann – auch nicht in Kriegszeiten oder Zeiten bedrohter nationaler Sicherheit."

In einer seiner Angelus Ansprachen erinnerte Papst Franziskus daran das Menschen zu foltern eine schwere, eine Todsünde sei"

Ich habe mit Erzbischof Ivan Jurkovič, ständiger Beobachter des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen in Genf über diese Thematik gesprochen.

"Wir alle sind davon überzeugt, dass Grausamkeit und jede Form der Misshandlung von Menschen ein schreckliches Verbrechen ist. Leider hört das nicht auf."
Auf meine Frage was die Katholische Kirche tun kann um inhaftierten Menschen zu helfen meinte der Erzbischof, dass sie eine Menge tun kann und tut," Wir müssen uns um sie kümmern. Besonders indem wir die Öffentlichkeit informieren. … Diese Menschen haben keinen spirituellen Beistand und sie brauchen auch materielle Hilfe. All das kann durch Organisationen erreicht werden und ich denke Katholisch inspirierte Organisationen tun ihr Bestes… Normalerweise trifft die katholische Kirche vor Ort, oder der Heilige Stuhl, ein zweiseitiges Abkommen mit dem Innenministerium, um inhaftierten Menschen beizustehen."

Die Kirche sieht ihre Aufgabe nicht darin zu bestrafen, sondern wiedereingliedern, "und oft ist die Betreuung durch den Gefängnisseelsorger der erste Schritt zum Heilungsprozess. Das ist das einzige, worum es uns geht," so der Erzbischof.

Pater Regis Scanlon, ist Gefängnisseelsorger des Kapuziner Ordens:

"Gefängnisseelsorge ist etwas, das man auf dem Weg dorthin hasst, einen aber beim 'rausgehen zufrieden gemacht hat. Weil man weiß, dass man etwas sehr Gutes getan hat. Wenn man aus Liebe kommt, spüren die Häftlinge das – und dann kann Heilung beginnen. Deshalb sagte Jesus: "Ihr habt mich im Gefängnis besucht."

Neben religiösen Organisationen hilft auch der Freiwillige Fonds der Vereinten Nationen für Folteropfer Menschen wie diesen durch Psychotherapie, wieder auf die Beine zu kommen.

Wichtige internationale Menschenrechtsdokumente, vor allem der Internationale Pakt über bürgerliche und politische Rechte und das Übereinkommen gegen Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe verbieten den Gebrauch von Folter und andere Formen von Misshandlung. Sie schützen Menschen, denen die Freiheit entzogen wurde. Andere, nicht bindende Menschenrechtsdokumente gehen detailliert auf Haftbedingungen, die Behandlung von Häftlingen, die Untersuchung von Folterungsanschuldigungen wie auch die Bedürfnisse spezieller inhaftierter Personengruppen ein.

Betont wurden bei dem Seminar auch der Mangel an Registrierungssystemen und der fehlende Zugang für Häftlinge zu unabhängiger medizinischer Kontrolle oder zu ihren Familien.

Die Seminarteilnehmer veröffentlichen nun einen zusammenfassenden Bericht über die Ergebnisse ihres Treffens. Er wird auch in der nächsten Sitzung des Menschenrechtsrats vorgelegt werden.

Dieser Beitrag wurde von unserem U.N.-Korrespondenten Christian Peschken in Genf verfasst. Das Thema wird auch bei EWTN – Katholisches Fernsehen zu sehen sein im Rahmen des Magazins 'Vatikano'. Weitere Informationen: www.peschken.media und auf Twitter @Peschkenreports.
https://de.catholicnewsagency.com/articl...gen-folter-0163
+++++


https://de.catholicnewsagency.com/articl...49iKnuM.twitter
+
https://infovaticana.com/2017/10/11/cato...les-puigdemont/

von esther10 12.10.2017 00:53

Unionsfraktion hält Verlängerung der Grenzkontrollen für notwendig

Veröffentlicht: 12. Oktober 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Asyl, Binnengrenzen, CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Grenzkontrollen, Innenminister, Kontrolle, Migration, Schengen, Sicherheit, Stephan Mayer, Terrorismus, Thomas de Maizière, Verlängerung |Ein Kommentar

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat entschieden, die Kontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze um weitere sechs Monate zu verlängern sowie Binnengrenzkontrollen auf den Flugverbindungen von Griechenland nach Deutschland aufzunehmen.

Dazu erklärt der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Stephan Mayer:

„Die Verlängerung der Kontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze über den 11. November 2017 hinaus ist unabdingbar. Die irreguläre Zuwanderung nach Deutschland ist nach wie vor auf einem hohen Niveau: In den ersten neun Monaten dieses Jahren wurden bereits knapp 140.000 Asylsuchende an oder diesseits der Grenzen registriert, deutlich mehr als in den Jahren vor Beginn der Flüchtlingskrise.



Nur wenn wir unsere Grenzen kontrollieren, können wir wissen, wer in unser Land kommt. In Zeiten des internationalen Terrorismus, der auch schon in Deutschland zugeschlagen hat, kann uns das nicht egal sein.

Die Entscheidung des Bundesinnenministers zu weiteren Grenzkontrollen an den Schwerpunkten irregulärer Migration ist daher zum Schutz der deutschen Bevölkerung richtig und notwendig.

Natürlich ist es mittel- und langfristig unser Ziel, zu einem Schengenraum ohne Binnengrenzen zurückzufinden. Voraussetzung dafür ist jedoch eine deutliche Entspannung der Migrations- und Sicherheitslage.

Diese hängt von vielen Faktoren ab, insbesondere von einem deutlich verbesserten Schutz der EU-Außengrenzen. Solange hier keine echten Fortschritte zu verzeichnen sind, sind nationale Grenzkontrollen ein unverzichtbares Instrument.

Sollte sich die Lage gar verschlechtern, etwa an der deutsch-schweizerischen Grenze, könnte kurzfristig gar eine Ausweitung der Grenzkontrollen erforderlich werden.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...fuer-notwendig/

von esther10 12.10.2017 00:52

Gelehrte Kritik der Filial-Korrektur falsch interpretieren und verzerren den Lehramt der Kirche
Amoris Laetitia , Katholisch , Dämmerung Eden Goldstein , Donum Veritatis , Kindliche Korrektur , Franziskus , Robert FASTIGGI



12. Oktober 2017 ( LifeSiteNews ) - Mehrere Gelehrte haben in den letzten Tagen Kritik an der kürzlich veröffentlichten Filial-Korrektur von Papst Franziskus herausgegeben, die in der italienischen Zeitung La Stampa erschienen ist . Beunruhigenderweise sind die von diesen Gelehrten geschriebenen Kritiken mit Verzerrungen und nicht-kontextuellen Zitaten eines wichtigen magisterialen Dokuments übersät und leiden unter einem schwerwiegend mangelhaften theologischen Standpunkt. Man enthält auch eine falsche Anschuldigung gegen LifeSite. Letztlich geht es nicht um eines der zentralen Argumente der Filial-Korrektur, ein Muster, auf das praktisch die gesamte öffentliche Kritik folgt, die seit ihrer Veröffentlichung im letzten Monat gegen das Dokument eingeleitet wurde.

Widerspricht die Kinderkorrektur der Anweisung Donum veritatis ?

https://www.lifesitenews.com/news/breaki...gating-heresies

Robert Fastiggi und Dawn Eden Goldstein haben zusammen einen Artikel für La Stampa verfasst, in dem sie die Unterzeichner der Kindeskorrektur der Verstöße gegen die in der von der Kongregation des Heiligen Stuhls für die Glaubenslehre (CDF) 1990 herausgegebene Anweisung Donum veritatis enthaltenen Lehre beschuldigen . Emmett O'Regan hat einen eigenen Artikel zum selben Thema geschrieben. Fastiggi promoviert in historischer Theologie, Goldstein promoviert in heiliger Theologie und O'Regan ist dafür bekannt, ein Buch über die Apokalypse zu schreiben. (Den vollständigen Text der Korrektur finden Sie hier .)

Leider verzerren Fastiggi und Goldstein wiederholt sowohl die Filialkorrektur als auch Donum veritatis, um ihre Anschuldigungen zu unterstützen, die erstere zu dekonstruieren und letztere aus dem Kontext zu zitieren. Zum Beispiel beschweren sie sich, dass die Korrektur die vom Donum veritatis geforderte magisteriale Bedeutung verschiedener päpstlicher Äußerungen nicht unterscheide und das Dokument für die Notierung päpstlicher Äußerungen kündige, ohne zu erwähnen, dass diese Äußerungen durch die Korrektur nicht als amtliche Urkunden zitiert werden aber als Beweis für die Absichten Papst Franziskus, ein angeblich richterliches Dokument zu schreiben, Amoris laetitia .

Wie die Unterzeichnerin Joseph Shaw bemerkte, versucht die Filial-Korrektur auch nicht, das authentische Lehramt des Papstes zu korrigieren, da es nicht einmal Amoris laetitiaselbst als legitime Amtshandlung, sondern als eine, die dem Lehramt als Ganzem widerspricht und untergräbt. Dieser Anspruch ist begründet. Amoris laetitia scheinen nicht nur unfehlbar definierte Dogmen der Kirche zu leugnen - sie als Teil des authentischen päpstlichen Lehramtes zu disqualifizieren -, aber das Dokument selbst impliziert eindeutig, dass es nicht die Absicht hat, Autoritätsbehörde auszuüben. Das Dokument besagt: "Nicht alle Diskussionen über lehrmäßige, moralische oder pastorale Fragen müssen durch Interventionen des Lehramtes beigelegt werden. Die Einheit von Lehre und Praxis ist sicherlich in der Kirche notwendig, aber das schließt verschiedene Möglichkeiten aus, einige Aspekte dieser Lehre zu interpretieren oder bestimmte Konsequenzen daraus zu ziehen. "

https://www.lifesitenews.com/blogs/the-a...th-pope-francis

Seltsamerweise beklagen Fastiggi und Goldstein, dass die Correctio-Autoren, wenn sie ihre Petition mit kirschgepflückten Äußerungen, die wenig oder gar keine Autorität der Autorität haben, belasten, darauf bedacht sind, den Heiligen Vater und seine Absichten zu diskreditieren ", als ob Franziskus dies nicht bereits getan hätte, bei vielen Gelegenheiten dem katholischen Dogma zu widersprechen. Sie scheinen zu glauben, dass die zahlreichen irreführenden Aussagen des Franziskus unmöglich für den Glauben der Katholiken schädlich sein können, es sei denn, sie stellen offizielle Amtshandlungen dar, als ob Katholiken den Papst völlig ignorieren würden (es sei denn, seine Äußerungen sind in den offiziellen Akten der Apostolische Stuhl.

Noch seltsamerweise fährt das Duo fort, denselben Fehler zu begehen, den sie der Bruderkorrektur auferlegen. Sie behaupten, dass die Ansprache von Francis im Januar 2016 an die römische Rota, in der er sagte, dass die wesentlichen Elemente der Ehe "von allen Gläubigen gelebt werden können", irgendwie die vielen Aussagen überschreibt, die er später in Amoris laetitia und anderen Dokumenten gemacht hat, das Gegenteil. Wenn wir davon ausgehen, dass Amoris laetitia sich als authentisches Lehrdokument qualifiziert, wie ist eine bloße, vor Amoris laetitia vorgenommene und nur an Kardinäle gerichtete Zuweisung, um ein später an die ganze Kirche gerichtetes apostolisches Schreiben zu übergehen?

https://www.lifesitenews.com/news/pope-c...forgotten-great

O'Regan schließt sich Fastiggi und Goldstein an, um darauf hinzuweisen, dass Donum veritatis diejenigen fordert, die Schwierigkeiten mit nicht unfehlbaren Erklärungen des Lehramtes der katholischen Kirche haben, ihre Anliegen auf privater Art und Weise der zuständigen Behörde bekannt zu machen, anstatt Medienkampagnen zu starten. Donum veritatis fordert die Theologen in der Tat dazu auf, so zu handeln, und tatsächlich sieht das Dokument die Möglichkeit vor, Theologen, die "in Stille und im Gebet" leiden, abzulehnen, wenn ihre Argumente nicht akzeptiert werden. Fastiggi, Goldstein und O'Regan fügen jedoch Donum veritatis wieder falsch hinzu, weil sie die ganze Natur der fraglichen Auseinandersetzung nicht verstehen, was kein Widerspruch gegen das kirchliche Lehramt ist, sondern eine Kritik der Ausdrücke, die stark zu widersprechen scheinen.

Sind Theologen verboten, den Papst öffentlich zu korrigieren?

Fast am störendsten scheinen Fastiggi, Goldstein und O'Regan ein irrtümliches Verständnis der klerikalen und vor allem päpstlichen Autorität angenommen zu haben und es zu einem absoluten Prinzip erhoben zu haben, das selbst klare Fälle von Subversion der katholischen Lehre zu überwinden scheint. Es scheint, dass für sie nichts, keine mögliche Situation, eine öffentliche Korrektur des Papstes rechtfertigen könnte.

Fastiggi und Goldstein erklären in einer Antwort an Shaw, dass selbst wenn sie meinen, dass der Papst "die Leute dazu auffordere, gegen die Lehren der Kirche zu handeln oder zu glauben", würden sie "nicht auf die Massenmedien zurückgreifen", sondern würden , im besten Fall ihre Anliegen dem Heiligen Stuhl privat bekannt zu machen.

Ihre Perspektive unterscheidet sich deutlich von der Heiligen Schrift, die im Apostelbrief an die Galater einen öffentlichen Zurechtweis des heiligen Petrus durch den heiligen Paulus aufzeichnet, der seit Jahrtausenden als Beispiel für die Gläubigen im Allgemeinen von Heiligen und Theologen zitiert wird. Wie der heilige Thomas von Aquin es ausdrückt : "Wenn der Glaube gefährdet wäre, sollte ein Subjekt seinen Prälaten sogar öffentlich öffentlich zurechtweisen. Daher hat Paulus, der Petrus war, in der Öffentlichkeit wegen der drohenden Gefahr des Skandals wegen des Glaubens gerügt. "Fastiggi und Goldstein sprechen diese Lehre nie an, obwohl die Korrektur sie zitiert.

O'Regan geht sogar noch weiter und behauptet absurd, dass jeder Papst "eine göttliche Unterstützung erhält, die ihn daran hindert, sich in Fragen des Glaubens und der Moral zu irren, selbst wenn er nicht unfehlbar lehrt", indem er dies als eine "wesentliche Wahrheit" Die katholische Theologie stürzt ab: "Es ist nicht nur keine" wesentliche Wahrheit ", sondern eine widersprüchliche Absurdität. Wenn der Papst nicht unfehlbar lehrt, lehrt er treffend, und er ist nicht absolut vor Irrtum geschützt.

Die Möglichkeit des päpstlichen Irrtums in Fragen des Glaubens und der Moral wird durch scharfsinnige Beispiele aus der Kirchengeschichte, wie die im 14. Jahrhundert verfehlten öffentlichen Äußerungen Papst Johannes XXII., Die von seinem Nachfolger verurteilt wurden, unterstützt. Seine Aussagen, die in öffentlichen Predigten gemacht wurden, waren nicht unfehlbar, aber im Gegensatz zu den Wahrheiten des katholischen Glaubens. Wenn O'Regan Recht hätte, wäre die "Theologie" der Kirche vor fast 700 Jahren zusammengebrochen und verbrannt worden.

Fastiggi und Goldstein beschuldigen auch LifeSite fälschlicherweise, Kommentare von Fastiggi als Antwort auf einen unserer Artikel zu entfernen, was in einer Fußnote ihrer Kritik enthalten ist und von Goldstein via Twitter wiederholt wurde. Tatsächlich haben die Redakteure von LifeSite nie einen einzigen Kommentar von Fastiggi aus irgendeinem Artikel entfernt, und Fastiggis zahlreiche Kommentare erscheinen unter drei kürzlich erschienenen Artikeln von LifeSite über Amoris laetitia und die Filial-Korrektur für insgesamt sieben Kommentare.

LifeSite untersuchte die Vorwürfe von Fastiggi und Goldstein und stellte fest, dass zwei neue Kommentare des Theologen ohne deren Wissen in die Spam-Box des Kommentarsystems eingebracht wurden, was gelegentlich bei Kommentarsystemen genauso passiert wie bei E-Mails. LifeSite korrigierte diesen Fehler und stellte die beiden Kommentare wieder her. Wir haben Dr. Fastiggi den Fehler auch in einer E-Mail erklärt und sich dafür entschuldigt. Wir haben von Fastiggi keine Antwort erhalten, und der La Stampa- Artikel wurde noch nie korrigiert. Allerdings hat Fastiggi die Informationen zu Dr. Goldstein kommunizieren, der zurückgezogen auf Twitter ihre Anklage.

Wir schätzen die Zurückziehung von Dr. Goldstein. Wir fordern Dr. Fastiggi auf, LifeSite gerecht zu werden und eine Korrektur seiner La Stampa Anklage zu sichern . Wir bitten auch darum, dass er und andere, die einen Streit mit LifeSite haben könnten, uns die Höflichkeit geben, uns zuerst über solche Angelegenheiten zu fragen, anstatt das Schlimmste anzunehmen und uns böser Absicht zu beschuldigen.
https://www.lifesitenews.com/blogs/schol...s-and-an-errone


von esther10 12.10.2017 00:51

Doktor Bea und Jongerengids.be: Wie die flämische Regierung die Sexualität unserer Kinder beeinflussen will ...
6. OKTOBER 2017


Quelle: pinterest.com

Während ihrer medizinischen Schulaufsicht in der vergangenen Woche stoppte meine 10-jährige Tochter im CLB-Zentrum eine Broschüre in ihren Händen. In diesem „Jugend Guide“ nach der Rückseite entworfen für Kinder der 5. und 6. Klasse von der NGO „Ambrassade“ und von der flämischen Regierung finanziert, fand man neben den erwarteten Tipps zu Gesundheit (Zahn-) Hygiene, Sicherheit im Internet und Mobbing Schule, einen "expliziten" Inhalt für diese Altersgruppe. Und mit explizitem Inhalt meine ich keine neutrale wissenschaftliche Erklärung der menschlichen Fortpflanzung, sondern ein Argument für einen Lebensstil, der meiner Meinung nach der besorgniserregendste ist!

Untere Schüler mit Amoreel Weltanschauung vertraut gemacht


Quelle: Huffington Post

Zum Beispiel hören wir im Kapitel "Auseinander" des "Jugendführers" die Geschichte von Noor (12 Jahre), dessen Vater die Familie für eine andere Frau verlassen hat. Nach einer anfänglichen Phase der Rebellion "liebt Noor" die Freundin des Vaters ". Dads Untreue ist in Ordnung, und Tochter Noor muss es ablegen. Junge Leser werden ermutigt, die Untreue und den Partnerwechsel ihrer Eltern zu akzeptieren. Außerdem können diese "Eltern" aus einer Mutter und einem Vater, einer allein erziehenden Mutter, einem einzigen Vater, aber auch zwei Müttern oder zwei Vätern bestehen. "Ich denke, es ist ein bisschen seltsam, wenn sich zwei Frauen ineinander verlieben" wird in den Mund eines 11-jährigen Jonah gelegt. "Du siehst nicht viel. Aber es ist in Ordnung: Wenn Sie "Mama, plötzlich gibt es zwei!"

Im Kapitel "verliebt" geht es weiter. Unsere Grundschulkinder werden über Homosexualität, Selbstzufriedenheit, Empfängnisverhütung etc. informiert. Es wird mehrfach wiederholt, dass Sex oder Kontakt nur mit Erlaubnis zulässig sind, aber die gesetzliche Altersgrenze von 16 Jahren relativiert wird. Sechs Macht nach dem "Youth Guide" des Alters in Verbindung mit der Liebe; Beachten Sie, nicht in Absprache mit den Eltern oder Erziehungsberechtigten! Bei Fragen zur Sexualität kann der 10- bis 11-Jährige offenbar auch ohne Zustimmung der Eltern zum Arzt gelangen.

Man könnte sich fragen, ob die elterliche Gewalt oder ihre eigene Gesetzgebung für die flämische Regierung noch eine Bedeutung hat. Wenn Sie dem "Youth Guide" glauben können, sollen die Eltern nur Steuern zahlen und ihren eigenen Lebensstil genießen, aber vor allem nicht mit dem moralischen Verhalten ihrer Teenager umgehen. Dies wäre völlig reaktionär und besonders negativ für Kondomhersteller und Abtreibungskliniken.

Ganzkörper-Sex-Guide für junge Menschen im Alter von 11 bis 15 Jahren


Quelle: drjameswellborn.com

"Ambrassade" und die flämische Regierung sind nicht nur an der sexuellen Erfahrung von Grundschulkindern interessiert. Der Jugendführer hat auch eine Online-Version und richtet sich in erster Linie an Schüler der Sekundarstufe. Im Bereich für Kinder 11 bis 15 Jahre alt, ich glaube , zusätzlich zu allen Informationen über den ersten Sex, das beste „erfreut“, Verhütung und sexuell übertragbare Krankheiten, eine Seite über die rechtlichen Aspekte des Geschlechts in 13 Jahren(!) „Eine Person, die Sex mit jemandem hat, der noch nicht vierzehn ist, kann wegen Vergewaltigung verklagt werden“, sagte jongerengids.be „

Wenn die Person zwischen vierzehn und sechzehn ist‚unzüchtige Handlungen‘bezeichnet. Dieses Gesetz ist in erster Linie, um sicherzustellen, dass junge Menschen nicht unter sechzehn worden.Dit natürlich ausgenutzt werden, aber der rechtlichen Aspekt. Zuerst müssen Ihr Partner und Sie entscheiden, ob Sie bereits bereit sind. Das Wichtigste ist, dass Sie sich gut fühlen und sich gleich behandeln. das Gefühl, dass es Haben Sie und Liebe zu Ihnen, und Sie sind gut zusammen und reden darüber ... dann können Sie den Zug machen. "

Und raten Sie, wo ein Link in diesem Text führt? Um allesoverseks.be , Jugendseite Sensoa, getönten eine libertäre Organisation , die von dem katholischen Bildung Kuppel Herr beauftragt Sexualerziehung organisiert Lieven Boeve. Bei allesoverseks.be bekommst du überhaupt nicht mehr. Unter anderem findest du einen expliziten Button zur neuesten Sexszene, falls dein Teenager von 11 bis 15 Jahren die missionarische Einstellung wäre. Wenn Sie im Alter von 13 Jahren mit Sex beginnen, kann es bald langweilig werden! Und das, Sensoa und Ambrassade wollen unsere jungen Leute retten ... mit unserem flämischen Steuergeld!


Lesbisch: kann auch im Alter von 12 Jahren sein

Im Alter von 12 Jahren, in der Liebe zu Ihrem besten Freund, wie ein junges Mädchen Zeugen auf der Website, anscheinend nach Jongerengids.be, "Ich habe mich in meine beste Freundin verliebt. Und warum nicht? Sie ist am lustigsten und am schönsten, also ist sie auch meine Freundin. ... Ich denke ständig an sie. Ich bin verstreut, ich glaube, sie ist noch mächtiger als alles andere. Ich träume, ich phantasiere, ich schwebe. Wir haben vor kurzem zusammen einen Film gesehen. Zusammen haben wir Popcorn gemacht und auf dem Platz gegessen. Für mich war das super romantisch! Hilfe, ich weiß nicht was zu tun ist, weil sie ein Mädchen ist! Wie kann ich jetzt wissen, ob ich lesbisch bin? Und mein bester Freund? Ich will sie nicht verlieren, ich will nicht, dass sie es weiß. "

Mein Kopf fängt an, für dieses Zeugnis zu verlangen ... Für Jugend, Freundschaft und Zugehörigkeit sind extrem wichtig. Warum sollte dieser Aspekt der Jugendbildung auch sexualisiert werden? Was ist der Mehrwert davon?


Ketnet: Neues Sex-Programm für Kinder von 9 bis 12 Jahren

Dr. Bea - Quelle: Die neuesten Nachrichten

Wenn Sie der Meinung sind, dass die flämische Regierung unseren jungen Leuten gerade online einen "guten Rat" geben will, liegen Sie falsch. Unsere flämische Regierung plant auch über den Ketnet-Fernsehsender ein Kinderprogramm zu Themen wie Reproduktion, Homosexualität und Sexting. Ketnet ließ alles in "Doctor Bea", einem neuen Programm mit expliziten Bildern für 9 bis 12-Jährige, erscheinen. Der „Dr. Bea“ wurde in enger Abstimmung mit dem Kabinett des Ministers für Gesundheit Maggie De Block von Open VLD, eine Partei, die wir alle für die Förderung der Sterbehilfe für Minderjährige bekannt sind entwickelt worden. Maggie De Block mag es zu retten, aber anscheinend hat sie noch ein paar Cent, um unseren jungen Teenagern beizubringen, wie man so früh wie möglich mit dem Sex anfangen kann.


Quelle: inspirationroom.com
Setzen Sie Kinder keinen ausgereiften Beziehungen aus.

"Für viele Erwachsene bleibt es schwierig, mit Kindern über Sexualität zu sprechen. Gleichzeitig argumentieren Experten, dass wir nicht zu lange auf Sexualerziehung warten sollten ", sagte Keten-Netzwerkmanager Maarten Janssen über sein neues Doktor Bea-Programm in den Medien von Mediahuizen. "Wir wollen Kindern helfen, erwachsen zu werden".

Wieder geht mein Kopf zum Zoll ... Der bevormundende Ton von Herrn Janssen ist verrückt nach Worten! Ich glaube nicht, dass Eltern heute ein anderes Problem haben, wenn sie mit ihren Kindern über Sexualität sprechen. Manche Eltern denken nur, dass Kinder ohne frühzeitigen Kontakt zur Erwachsenenpflege Anspruch auf sorglose Jugend haben. Die Verantwortlichkeiten im Zusammenhang mit Sexualität und Familienbildung sind nicht für Kinder von 9 bis 15 Jahren bestimmt. Kinder und Jugendliche können jedoch stark unter den emotionalen und physischen Konsequenzen eines intimen intimen Lebens leiden.

Western "Kinder Ehen"

Im Westen sind wir oft von Geschichten über Kinder-Ehen in Entwicklungsländern erschüttert, aber finden es "normal", wenn unsere Teenager ein ähnliches Schicksal in unserer Gesellschaft durchmachen. In unserem Land werden Sie von langjährigen Liebesbeziehungen zwischen sehr jungen Teenagern von 13 bis 15 Jahren hören, die oft bei einem Freund oder einem Freund schlafen. Im Gegensatz zu Entwicklungsländern geschieht dies in unserem Land ohne eine Sorgfaltspflicht für den Partner oder Kinder und ohne einen Ehevertrag. Wenn einer der Teenager zur Beziehung wird, wird er abgebrochen und manchmal durch SMS gebrochen. Alle harmlos? Ich denke nicht:

Die emotionalen und körperlichen Konsequenzen eines sexy Sexuallebens sind real genug. Wenn Sie so viele widerwillige Enttäuschungen wie ein Teenager erlebt haben, Wie können Sie immer noch eine ausgewogene, stabile Beziehung als Erwachsener schaffen? Wie kann man dem Körper eines Partners noch staunen, wenn man schon vor dem 15. alle "Positionen" ausprobiert hat und vielleicht sogar eine Krankheit hinterlassen hat? Deshalb sage ich als Elternteil ein entschlossenes "Nein" zu diesem Durcheinander. Ich wünsche nicht, dass mein Steuergeld verwendet wird, um emotionale oder physische Jugendliche im Kontext einer libertären Sicht der Sexualität zu knacken. Mein Fernseher hat eine Power-Taste und ich beabsichtige, diese resolute .... wenn Sie schon vor Ihrem 15. alle "Orte" ausprobiert haben und möglicherweise sogar eine Krankheit haben? Deshalb sage ich als Elternteil ein entschlossenes

"Nein" zu diesem Durcheinander. Ich wünsche nicht, dass mein Steuergeld verwendet wird, um emotionale oder physische Jugendliche im Kontext einer libertären Sicht der Sexualität zu knacken. Mein Fernseher hat eine Power-Taste und ich beabsichtige, diese resolute .... wenn Sie schon vor Ihrem 15. alle "Orte" ausprobiert haben und möglicherweise sogar eine Krankheit haben? Deshalb sage ich als Elternteil ein entschlossenes "Nein" zu diesem Durcheinander. Ich wünsche nicht, dass mein Steuergeld verwendet wird, um emotionale oder physische Jugendliche im Kontext einer libertären Sicht der Sexualität zu knacken. Mein Fernseher hat eine Power-Taste und ich beabsichtige, diese resolute ....


Autor: Katharina Gabriels

http://www.katholiekforum.net/2017/10/06...it-van-uw-kind/
Katharina Gabriels ist 48, verheiratet und Mutter zweier Kinder. Sie ist fasziniert von (Kirchen-) Aktualität, zeitgenössischen sozialen Entwicklungen und ethischen Fragen.


von esther10 12.10.2017 00:48

In Europa werden Kinder abgetrieben, weil sie das "falsche Geschlecht" haben
Ethikerin Susanne Kummer: "Geschlechterselektion ist keine Lappalie, sondern eine Menschenrechtsverletzung" – Offene Debatte über Diskriminierungstendenzen gefordert



Was passiert, wenn moderne Medizin auf vormittelalterliche Vorstellungen prallt, das zeigt die diskriminierende Abtreibung von Mädchen. Das Phänomen hat längst Europa erreicht, warnen Experten.

https://de.catholicnewsagency.com/story/...fYaOuWc.twitter

Dieser "Genderzid ist als weltweites Problem international anerkannt worden, betont die österreichische Bioethik-Expertin Susanne Kummer laut "IMABE".

"Wer Abtreibung wegen des Geschlechts toleriert, forciert eine diskriminierende Sicht auf Mädchen und Frauen. Geschlechterselektion ist keine Lappalie, sondern eine Menschenrechtsverletzung, die unter allen Umständen unterbunden werden muss".
Die selektive Abtreibung von Mädchen hat auch Europa längst erreicht. Neue, unkomplizierte genetische Tests verschärfen das Problem. So kann das Geschlecht per Bluttest bereits in der 9. Schwangerschaftswoche bestimmt werden – also früher als bei einer Ultraschalluntersuchung und noch innerhalb der gesetzlichen Frist von 10 bis 12 Wochen, die in etlichen Ländern für einen Schwangerschaftsabbruch gelten.

50 Millionen fehlende Mädchen und Frauen
Zwar gelten China und Indien als Vorreiter der Geschlechterwahl vor der Geburt. Laut UNO-Bericht fehlen allein 50 Millionen Mädchen und Frauen in Indiens Bevölkerung, weil sie abgetrieben oder nach der Geburt getötet wurden. Doch das Phänomen kennt man mittlerweile auch etwa in der Schweiz: Die "Neue Zürcher Zeitung" (NZZ) berichtete, dass das Interesse an vorgeburtlicher Geschlechterselektion steige und zitiert Daniel Surbek, Chefarzt am Inselspital Bern, demnach es in der Schweiz jährlich zu rund 100 Abtreibungen aufgrund "falschen" Geschlechts komme. Der Bundesrat arbeite nun an einem Gesetz, wonach das Geschlecht des Ungeborenen erst nach der 12. Woche mitgeteilt werden darf.

Innerhalb der Europäischen Union werden etwa in Schweden und Großbritannien diskriminierende Abtreibungen von Mädchen durchgeführt, berichtet "IMABE".

In den USA etwa bieten Internetforen verschiedene Methoden des sogenannten "Family-Balancing" an, darunter Embryoselektion oder Abtreibung. Bringt eine Frau ein Kind zur Welt, das nicht dem Wunschgeschlecht entspricht, spricht man bereits von "Gender Disappointment".

"Das sind kulturelle Wertungen, die in aufgeklärten Staaten eigentlich längst überwunden sein sollten", so Susanne Kummer.
Allerdings zeige die Debatte um den Genderzid auch innere Widersprüche. Einerseits sollten Ärzte bei Tötung eines weiblichen Babys nicht mitmachen, selbst wenn sich Eltern dadurch kulturell stigmatisiert fühlen, zugleich aber sollen sie Abtreibung von Kindern mit Down-Syndrom durchführen. Da haben wir ein Problem, das tiefer liegt: Eine Gesellschaft, die bestimmten Personen Menschenwürde zu- oder abspricht, begibt sich in eine illegitime Machtposition", betont Kummer, die eine offene Debatte über Diskriminierungstendenzen fordert.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...echt-haben-2430

von esther10 12.10.2017 00:44

Fatima und der Luciani-Papst
12. Oktober 2017



Am 13. Oktober 1917 fand die letzte von sechs Marienerscheinungen in Fatima statt. Der Jurist und Theologe Markus Büning befaßte sich anläßlich 100 Jahre Fatima mit der Beziehung von Papst Johannes Paul I. zu Fatima.

Eine Kurzschrift geht im 100. Jahr nach den Marienerscheinungen in Fatima der Frage nach, welches Verhältnis Papst Johannes Paul I., der 1978 nur wenige Wochen auf dem Stuhl Petri saß, zur Botschaft von Fatima hatte.

Der Verfasser, Markus Büning, ist Theologe und Jurist. Er lebt mit seiner Familie im Münsterland. Nach seinen vornehmlich hagiographischen Veröffentlichungen (zuletzt Jesu Name sei gepriesen! Zugänge zum Geheimnis des heiligsten Namens Jesu) hat sich der Autor aus Anlaß des Hundertjahrjubiläums dem Thema Fatima zugewandt. Er zeigt auf, daß der Kurzzeit-Papst Albino Luciani „ein Mann tiefer marianischer Frömmigkeit war, der fest und klar auf dem Boden der katholischen Lehre stand. Dieser Diener Gottes hatte keine Angst, die Wahrheit unverkürzt zu sagen.“ Dieses Büchlein kann für interessierte Leser eine wahre Entdeckung einer marianischen Frömmigkeit werden, die die Kirche unserer Tage auch dringend wieder benötigt.



In der Einführung schreibt Büning:

„Wir feiern in diesem Jahr zwei große marianische Jubiläen: 100 Jahre Fatima und 375 Jahre Kevelaer. Dies ist aus meiner Sicht Anlass genug, sich nochmals vertieft mit der Botschaft von Fatima auseinanderzusetzen. Leider wird in Deutschland das Fatimajubiläum seitens der offiziellen Kirche nur wenig beachtet. Grund hierfür ist vor allem der Umstand, dass das Jubiläum ‚500 Jahre Reformation‘ dieses Ereignis geradezu zu überstrahlen scheint. Die Büchertische der Buchhandlungen sind in diesem Jahr zum Thema Luther und Reformation angefüllt. Demgegenüber hält sich die Veröffentlichungsdichte zum Fatimajubiläum sehr in Grenzen. Diese kleine Schrift möchte diesem Gedenkdefizit entgegenwirken und einen ganz neuen Aspekt auf Fatima richten: Wie sah Johannes Paul I., der Diener Gottes Albino Luciani, die Botschaft von Fatima? Was hat dieser große Glaubenszeuge uns heute noch zur Botschaft von Fatima zu sagen?

Bei meiner Betrachtung der Botschaft von Fatima möchte ich also mein Augenmerk auf einen Mann richten, den viele Katholiken und Katholikinnen nur vordergründig als den ‚lächelnden Papst‘ in Erinnerung haben: auf den Diener Gottes Albino Luciani, der nur für kurze Zeit als Johannes Paul I. den Stuhl Petri inne hatte. Mir geht es hier um die Tiefenschicht dieses Mannes, der eine klare jesuanische und damit naturgemäß marianische Frömmigkeit hatte und lebte. Hätte ich schon als junger Mensch gewusst, worauf es Albino Luciani wirklich ankommt, wäre an manchen Stellen meines Lebens sicher einiges anders gelaufen. Nach der Lektüre dieser Kurzschrift wird es einigen von Ihnen sicher genauso ergehen.

Denn Albino Luciani ist kein Mann von ‚Evangelium light‘, nein er hatte immer die herausfordernde, zur Umkehr aufrufende Perspektive der Frohbotschaft klar und deutlich im Blick. Und hierbei war Fatima aus seiner Sicht eine klare Wiederholung dieser unverstellten evangelischen Botschaft. Luciani sollte insbesondere von den amtlichen Kündern des Evangeliums wahrgenommen werden, die in unserer Zeit allzu oft der Versuchung erliegen, dem Mainstream zu folgen und dadurch die Klarheit der Botschaft zu verwässern. Der Auftrag Jesu hingegen an uns alle ist ganz klar: „Die Zeit ist erfüllt, das Reich Gottes ist nahe. Kehrt um und glaubt an das Evangelium!“ (Mk 1,14f.). In dieser Perspektive der Verkündigung stand dieser Priester, Bischof und Papst sein ganzes Leben, welches unter dem besonderen Schutz der Gottesmutter stand.

Das Vorwort zu dieser Kleinschrift schrieb P. Bernward Deneke, FSSP:

„Tatsächlich sollte, wenn von Fatima die Rede ist, öfters auch von Johannes Paul I. die Rede sein. Dafür, dass er damit begonnen hat, ist Markus Büning zu danken. An die Katholiken, aber auch an alle, die auf der Suche nach dem einen Notwendigen (vgl. Lk 10,41) sind, ergeht der Ruf, den schon der heilige Augustinus vernahm: Tolle, lege – ‚Nimm und lies!‘“

Markus Büning, Fatima und der Luciani-Papst. Eine wahre Entdeckung marianischer Frömmigkeit, Kisslegg-Immenried 2017 im CHRISTIANA-Verlag im Fe-Medienverlag, S. 64, 2,50 Euro. ISBN: 978-3-7171-1279-2.
http://www.katholisches.info/2017/10/fat...-luciani-papst/
Bild: MiL/Fe-Medienverlag

von esther10 12.10.2017 00:43

Wie das Wunder der Sonne die Skeptiker geblendet hat
von Donal Anthony Foley
Gesendet Donnerstag, 12. Okt. 2017



Zeugen des Wunders der Sonne knien auf der trockenen Erde bei Fatima (CNS)
Vor 100 Jahren strömten Ungläubige nach Fatima, in der Hoffnung, die Kirche gedemütigt zu sehen. Sie waren in Enttäuschung

Das Wunder der Sonne in Fatima, die Stelle genau vor einem Jahrhundert nahm am 13. Oktober 1917 war eine der erstaunlichsten, wenn nicht das erstaunlichste Ereignis des 20. Jahrhunderts. Und doch ist es außerhalb der Kirche kaum bekannt und nicht gut genug darin bekannt.

Die Leute, die dem furchtbaren Regensturm trotzen, der Fatima an diesem Tag traf, war wegen des Versprechens eines Wunders gegangen. Was für ein Wunder, das sie nicht wussten, aber sie wussten, dass etwas Außergewöhnliches passieren würde. Viele Skeptiker und Ungläubige wurden auch dort in der Erwartung eines Fiaskos gezogen, in dem die Kirche in ein lachendes Lager verwandelt würde.

Im vergangenen Juli hatte die Muttergottes den drei Fatima-Kindern gesagt, dass sie im Oktober ein Wunder vollbringen würde. Dieser sensationelle Bericht verbreitete sich in ganz Portugal und sorgte dafür, dass trotz des entsetzlichen Wetters am 13. Oktober eine riesige Menschenmenge anwesend war.

Mittags erschien die Muttergottes den Kindern, und nachdem sie ihre Wünsche für den täglichen Rosenkranz wiederholt und versprach, dass der Erste Weltkrieg bald enden würde, sagte sie zu ihnen klagend und traurig: "Beleidigt den Herrn, unseren Gott, nicht mehr, denn Er ist schon so beleidigt. "

Dann, während die drei Seher Visionen der Heiligen Familie sahen, wurden die Menschenmenge von mindestens 70.000 Menschen hypnotisiert, als das Wunder der Sonne entfaltete. Was geschah, war so unglaublich, dass sogar Nichtgläubige es nicht leugnen konnten, wie dieser Bericht in der säkularen Lissabon-Arbeit O Dia zeigt:

Die silberne Sonne ... wurde gesehen, um im Kreis der gebrochenen Wolken zu drehen und sich zu drehen. Ein Schrei stieg von jedem Mund auf und die Leute fielen auf dem schlammigen Boden auf die Knie. ... Das Licht verwandelte sich in ein wunderschönes Blau, als wäre es durch die Buntglasfenster einer Kathedrale gekommen und hätte sich über die Menschen ausgebreitet, die mit ausgestreckten Händen knieten. Das Blau verblasste langsam und dann schien das Licht durch gelbes Glas zu gehen. ... Die Menschen weinten und beteten mit ungedeckten Köpfen vor dem Wunder, das sie erwartet hatten. Die Sekunden schienen Stunden zu sein, so lebhaft waren sie.

http://www.catholicherald.co.uk/tag/fatima/

Dies war nicht die einzige unerwartete Antwort von einer weltlichen Quelle. Der Journalist Avelino de Almeida hatte zuvor in der anti-religiösen Zeitung O Seculo einen satirischen Artikel über Fatima veröffentlicht , der es gelungen war, den Erscheinungen große Aufmerksamkeit zu schenken. Aber als er das Wunder aus erster Hand sah, nahm er einen ganz anderen Ton an und berichtete wahrheitsgemäß, was er sah, obwohl er von anderen Journalisten heftig kritisiert wurde.

Inzwischen berichtete José Almeida Garrett, ein junger Anwalt, dass "die Scheibe der Sonne nicht unbeweglich blieb. Es war nicht das Funkeln eines himmlischen Körpers, denn es drehte sich in einem verrückten Wirbel um sich herum. Plötzlich hörte man einen Lärm, einen Schrei der Angst, der von allen Menschen zerbrach. Die wild wirbelnde Sonne schien sich vom Firmament zu lösen und drohend auf die Erde vorzurücken, als wollte sie uns mit ihrem riesigen und feurigen Gewicht zermalmen.

Augenzeugen des Wunders sagten, dass die Sonne am Himmel tanzte, die Farbe der ganzen Landschaft sich sukzessive änderte und die Sonne auf sie zukam, so dass viele der Menge dachten, es sei das Ende der Welt. Es wurde auch von verschiedenen Leuten aus der Ferne gesehen und unterstrich die Vorstellung, dass es sich nur um eine kollektive Halluzination handelte. Etwas anderes, was darauf hindeutet, dass das Wunder echt war, ist, dass die Menschen in der Cova die Hitze der Sonne spürten, als sie sich ihnen näherte. Am Ende des Wunders waren ihre Kleider und der Boden, der vom Sturzregen durchtränkt war, trocken.

Immer noch widersetzten sich "Freidenker" dem, was sie als "verabscheuungswürdigen reaktionären Aberglauben" empfanden, der durch die Hingabe des gewöhnlichen portugiesischen Volkes in Fatima gefördert wurde. Die Opposition beinhaltete den Versuch, die kleine Kapelle in die Luft zu sprengen, die im März 1922 an der Stelle der Erscheinungen errichtet worden war. Obwohl das Dach der Kapelle abgeblasen war, war der Baum, an dem die Gottesmutter erschien, unbeschädigt.

Ein Punkt, auf den man sich konzentrieren sollte, ist, dass viele der Zeugen glaubten, dass es das Ende der Welt war, so erschreckend war ihre Erfahrung. So können wir auch das Wunder der Sonne sehen, als Vorahnung dessen, was tatsächlich am Ende der Welt geschehen wird, und auch als Hinweis darauf, dass wir in einer Zeit der Krise leben, in der wir gerufen werden, für die Kirche und für die Wahrheit.

Die Erscheinungen der Muttergottes in Fatima wurden durch Autoritäten wie Papst Paul VI. Und angesehene Schriftsteller wie Fr. Louis Kondor, den inzwischen verstorbenen Postulator für die Ursachen der Seher Jacinta und Francisco Marto, mit dem Buch der Offenbarung in Verbindung gebracht.

Paul VI sagte, dass das Wunder der Sonne "eschatologisch in dem Sinne war, dass es wie ... eine Verkündigung einer Szene am Ende der Zeit für die gesamte Versammlung der Menschheit war". Er identifizierte die Muttergottes auch mit dem "großen Zeichen" des 12. Kapitels der Offenbarung, in dem "ein großer Vorfall im Himmel erschien, eine Frau, die mit der Sonne bekleidet war, mit dem Mond unter ihren Füßen und auf ihrem Kopf eine Krone von 12 Sternen ".

Kurz gesagt, Fatima und insbesondere das Wunder der Sonne sind große "Zeichen der Zeit", die der Kirche und der Welt von Gott durch die selige Jungfrau gegeben wurden. In der Kirche, vor allem in diesem Jahrhundert, sollten wir das große Wunder und die Botschaft von Fatima viel ernster nehmen.

Donal Anthony Foley ist Autor einer Reihe von Büchern über Marienerscheinungen und unterhält eine zugehörige Website unter theotokos.org.uk. Er hat auch zwei Reise- / Abenteuerbücher für junge Leute geschrieben (siehe glaston-chronicles.co.uk)

Dieser Artikel erschien erstmals in der 13. Oktober 2017 Ausgabe des Catholic Herald. Um das Magazin vollständig zu lesen, von überall auf der Welt, gehen Sie hier
http://www.catholicherald.co.uk/issues/o...d-the-sceptics/


von esther10 12.10.2017 00:42

Papst emeritus Benedikt XVI. Mit Metropolit Hilarion von Wolokolamsk, Vorsitzender der Abteilung für Außenbeziehungen der Russischen Orthodoxen Kirche, 26. September 2017 (Facebook)
BLOGS | 5. OKTOBER 2017



Benedikt XVI.: Verdunkelung Gottes in der Liturgie ist die Ursache der Krise
In der Vorrede einer russischen Ausgabe seines Buches "Theologie der Liturgie" schrieb der emeritierte Papst, ein Missverständnis der liturgischen Reform habe die Kirche in Gefahr gebracht.
Edward Pentin
In seltenen öffentlichen Äußerungen hat Papst Benedikt XVI. Beklagt, Gott in der Liturgie "verdunkeln" zu wollen, von der er sagt, sie sei die Ursache der gegenwärtigen Krise in der Kirche.

Im Vorwort zu einer neuen russischen Ausgabe seines Buches Theologie der Liturgie schreibt Benedikt, dass ein weitverbreitetes Missverständnis der liturgischen Reform dazu führte, dass der Mensch "seine eigene Aktivität und Kreativität im Mittelpunkt des Gottesdienstes" stellte.

Er fügt hinzu, dass die Kirche von der "richtigen Feier der Liturgie" lebt, aber wenn die Vorherrschaft Gottes in der Liturgie und im Leben nicht mehr sichtbar ist, dann ist die Kirche selbst "in Gefahr". 4 Artikel in La Stampa.

Benedikt fährt fort zu schreiben: "Der göttlichen Verehrung geht nichts voraus, und mit diesen Worten hat der heilige Benedikt in seiner Regel (43,3) die absolute Priorität der göttlichen Verehrung über jede andere Aufgabe des klösterlichen Lebens aufgestellt.

Er stellt fest, dass auch zeitliche Forderungen in Landwirtschaft oder Handwerk eine solche Arbeit wichtiger erscheinen lassen als die Liturgie. Der hl. Benedikt stellte deshalb sicher, dass der Liturgie Vorrang eingeräumt wurde und betonte unmissverständlich "die Priorität Gottes selbst in unserem Leben".

"Zur Stunde des göttlichen Amtes, sobald Sie die Glocke hören, lassen Sie alles, was Sie zwischen den Händen haben, vorsichtig mit Vorsicht", schreibt Benedikt XVI. Unter Hinweis auf die Regel.

Aber heute fügt er hinzu: "Die Dinge Gottes und damit die Liturgie erscheinen überhaupt nicht dringend." Er sagt, es gebe ein dringendes Bedürfnis "für alles Mögliche", aber die Dinge Gottes scheinen "nicht dringend" zu sein.

"Nun könnte man sagen, dass das monastische Leben auf jeden Fall etwas anderes ist als das Leben der Menschen auf der Welt, und das ist sicher richtig", sagt Benedikt. "Aber die Priorität Gottes, die wir vergessen haben, ist es für alle wert.

"Wenn Gott nicht mehr wichtig ist, bewegen sich die Kriterien, die feststellen, was wichtig ist", erklärt er. "Der Mensch setzt, indem er Gott beiseite setzt, sich den Zwängen aus, die ihn zum Sklaven materieller Kräfte machen und so seiner Würde entgegenstehen."


Siehe hier eine Übersetzung des vollständigen Textes, auf dem Blog CathCon.

Dies ist das zweite Mal, dass Benedikt in den letzten Monaten auf eine Kirche in der Krise verwiesen hat.

Er sagte, der Kardinal lebe "zunehmend von der Überzeugung, dass der Herr seine Kirche nicht verlässt, auch wenn das Schiff bisweilen fast bis zum Kentern gefüllt ist", in einer Botschaft anlässlich der Beerdigung von Kardinal Joachim Meisner im Juni .
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...f-current-crisi


von esther10 12.10.2017 00:41

Papst hat sich geweigert, uns Priestern zu sagen, wie wir zu Amoris laetitia handeln sollen“
11. Oktober 2017


In des Erzbistums Lyon von Papst Franziskus empfangen, dabei ging "zum Großteil" um Amoris laetitia, aber auch um den Priesterzölibat.
(Rom) Am 5. Oktober besuchten mehr als 80 Priester des Erzbistums Lyon zusammen mit ihrem Erzbischof, Philippe Kardinal Barbarin, Benedikt XVI. und wurden von Papst Franziskus in Audienz empfangen.

http://www.accademianuovaitalia.it/index...i-non-cattolici

La Croix, die Tageszeitung der Französischen Bischofskonferenz, berichtete über die Audienz. Bei dieser betete Franziskus mit dem Kardinal und den Priestern für die beiden jungen Frauen Laura und Mauranne, die am 1. Oktober in Marseille Opfer eines Attentats wurden, zu dem sich der Islamische Staat (IS) bekannte. Den islamistischen Hintergrund erwähnte La Croix allerdings nicht.

Die meisten Zeit wurde über Amoris laetitia gesprochen

„Der Großteil der mehr als einstündigen Begegnung in der Sala Clementina des Apostolischen Palastes war dem Apostolischen Schreiben Amoris laetitia gewidmet, zu dem die Priester von Lyon dem Papst Fragen stellen konnten. Dieser antwortete auf italienisch“, so Weihbischof Emmanuel Gobilliard.

Der Weihbischof wird von La Croix mit den Worten zitiert:

„Er hat uns eingeladen, die Personen nicht als Adjektive, sondern als Substantive zu betrachten, und die Leute nicht in erster Linie als ‚Verheiratete‘, ‚Geschiedene‘, ‚dreimal Geschiedene‘ zu qualifizieren.“
Der Papst betonte, daß „hinter Amoris laetitia der heilige Thomas von Aquin steht“.

„Aber die große thomistische Theologie und nicht die dekadente Scholastik.“
Cartagena-These: Amoris laetitia „ist thomistisch“

Diese These hatte Franziskus bereits am 10. September in Cartagena de Indias vor 65 kolumbianischen Jesuiten geäußert. Dort wies er Kritik an Amoris laetitia mit der Begründung als „falsch“ zurück, weil das umstrittene, nachsynodale Schreiben „thomistisch“ sei.

In Cartagena sagte Franziskus:

„Wir haben gesehen, welchen Schaden am Ende die große und brillante Scholastik des Thomas angerichtet hat, als sie verfiel, verfiel, verfiel… Sie wurde zu einer Lehrbuchscholastik, ohne Leben, bloße Idee, und wurde als eine kasuistische Pastoral umgesetzt. […]

Ich nütze diese Frage, um etwas zu sagen, was meines Erachtens der Gerechtigkeit und auch der Liebe wegen gesagt werden muß. Ich höre viele Kommentare – respektable, weil von Kindern Gottes vorgebracht, aber falsche – über das nachsynodale Apostolische Schreiben. Um Amoris laetitia zu verstehen, muß man es vom Anfang bis zum Schluß lesen. Beim ersten Kapitel beginnen, dann mit dem zweiten fortsetzen usw. … und nachdenken. Und lesen, was die Synode gesagt hat.

Zweitens: Einige behaupten, daß hinter Amoris laetitia keine katholische Moral steht oder zumindest keine sichere Moral. Dazu möchte ich mit Klarheit sagen, daß die Moral von Amoris laetitia thomistisch ist, die des großen Thomas. Ihr könnt einen der großen Theologen fragen, einer der besten von heute und der reifsten, den Kardinal Schönborn. Das will ich sagen, damit ihr den Menschen helft, die glauben, daß die Moral reine Kasuistik sei. Helft ihnen, sich bewußt zu werden, daß der große Thomas, der den größten Reichtum besitzt, noch heute fähig ist, uns zu inspirieren. Aber auf den Knien, immer auf den Knien…“

Nachdem Kardinal Schönborn am 8. April 2016 in Rom Amoris laetitia der Öffentlichkeit vorgestellt hatte, wurde er von Franziskus empfangen. Laut Schönborns Schilderung habe Franziskus ihn bei dieser Gelegenheit (erst nach der Pressekonferenz) gefragt, ob Amoris laetitia mit der Lehre der Kirche übereinstimme.

„Ich habe ihm geantwortet: ‚Heiliger Vater, es ist vollkommen orthodox‘.“
„Papst hat sich geweigert, uns Priestern zu sagen, wie wir handeln sollen“

Zu den Priestern von Lyon sagte Franziskus, immer laut Weihbischof Gobilliard:

„Er betonte, daß eine echte theologische Reflexion dahintersteht, aber keine kasuistische Theologie; wir sollen an die Leute nicht als Fälle wenden oder in Begriffen denken von ‚das gibt es/das gibt es nicht‘, du sollst/du sollst nicht‘.“
Nach der „Unterscheidung“ gefragt, räumte der Papst ein, daß es „kompliziert“ sei.

„Er hat aber darauf bestanden, daß die Unterscheidung durch Zuhören und Begleitung erfolgen muß, daß weder die Moral noch die Theologie zuerst kommen, sondern das Evangelium.“

„Laut dem Papst muß man immer mit großer Liebe handeln, aber man muß auch auf die Permissivität und den Relativismus achten. Es gibt Momente, in denen man ‚Ja‘ zu sagen hat und in anderen ‚Nein‘.“
Der Papst habe ihnen drei „Schlüsselworte“ mitgegeben: „Reflexion, Gebet und Dialog“.

„Der Papst hat sich geweigert, uns Priestern zu sagen, wie wir handeln sollen, und hat es bevorzugt, uns zu vertrauen.“
Ehevorbereitung durch „Katechumenat der Ehe“ verstärken – Zölibat

Franziskus habe zur Frage der Ehevorbereitung eine Frau zitiert, die ihm sagte, daß Priester acht Jahre Seminar haben und dann das Priestertum aufgeben und heiraten können, während die Brautleute drei Kursabende vor der Ehe haben, die dann ein ganzes Leben daure.

„Er räumte ein, daß die Ehevorbereitung ernsthaft überprüft werden sollte, indem wieder von ‚Katechumenat‘ der Ehe gesprochen wird, und wir die Menschen ermutigen müssen, sich nicht aus kulturellen und sozialen Gründen zu beeilen.“
La Croix berichtet es erst am Ende des Artikels aber mit dem Hinweis, daß es „am Beginn“ des Treffens angesprochen wurde. Der Papst wurde auch zum Priesterzölibat gefragt. Er sagte, daß der Zölibat als ein „freudiges Geschenk an die Kirche“ erlebt werden sollte. Er betonte zudem, daß er „nicht sehe, warum sich das im Moment ändern sollte“.

http://www.katholisches.info/2017/10/pap...handeln-sollen/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: La Croix (Screensh

von esther10 12.10.2017 00:32

Warum Rosenkränze die Medien erschrecken
Clemente Lisi

DONNERSTAG, 12. OKTOBER 2017

In einer Ära gefälschter "Nachrichten" werden die Leser jeden Tag mit Geschichten bombardiert - die meisten von ihnen sind legitim, aber manchmal vollständig - und werden von sozialen Medien angetrieben. Der Newsgathering-Prozess, die Methode, mit der Journalisten berichten, dass Nachrichten und Redakteure den Wert von Geschichten bestimmen, ist zunehmend zu einem Streitpunkt geworden.

Leser akzeptieren Konten nicht mehr blind in den Morgenpapieren oder werden kontinuierlich auf Twitter-Feeds gestreamt. Schlampige Irrtümer, wahrgenommene Vorurteile und die Präsidentschaftswahlen im letzten Jahr haben dazu beigetragen, dass die Mainstream-Presse nichts mit alltäglichen Amerikanern zu tun hat. Tatsächlich ist das Internet sowohl für Journalisten eine Chance, als auch zunehmend eine Herausforderung.


Newsrooms, meiner Erfahrung nach mangelt es an Vielfalt. Während die Vielfalt am Arbeitsmarkt das Ziel aller Unternehmen ist, braucht es keine andere Branche als Journalismus. Newsroom Vielfalt führt zu großen Ideen, bessere Debatten und verbesserte Berichterstattung. Das Problem? Vielfalt wird oft als mit Rasse oder Geschlecht verbunden betrachtet. Gibt es genug Afro-Amerikaner im Personalbereich? Sollten wir eine andere Frau einstellen? Das sind alles Fragen, mit denen sich Medienunternehmen hinter verschlossenen Türen beschäftigen, wenn sich eine Stelle öffnet.

Was die Arbeitgeber niemals über den Schlaf verlieren (oder gar darüber sprechen), ist, ob es genügend gläubige Katholiken in ihrem Redaktionssaal gibt oder ob sie eine Person des Glaubens - jeden Glauben - einstellen müssen, um darüber zu berichten, was in der Welt und in der Gemeinschaft vor sich geht. An Gott zu glauben, ist im Newsroom tabu.

Zu sagen, es gibt einen religiösen blinden Fleck bei der Einstellung ist eine grobe Untertreibung. Aber es macht einen großen Unterschied in der Art und Weise, wie wichtige Themen wie Abtreibung und homosexuelle Ehe von Medien wie The New York Times und The Washington Post abgedeckt werden . Medienberichterstattung kann die öffentliche Meinung beeinflussen und dazu beitragen, Gesetze und Richtlinien zu bestimmen. Es beeinflusst soziale Sitten, und es wird weitgehend ohne Menschen des Glaubens in Schlüsselpositionen getan.

Es gibt keinen säkularen Rahmen mehr als in einer Redaktion. Liberale Tendenzen gibt es in den Medien, aber die meisten Journalisten sehen es nicht. Man kann keine Voreingenommenheit sehen, wenn jeder um sich herum denkt und fühlt.

Nehmen Sie die kürzliche Versammlung der polnischen Bürger entlang der Grenze ihres Landes. Das Ereignis am 7. Oktober, genannt "Rosenkranz an den Grenzen", wurde zeitlich abgestimmt auf das Fest der Muttergottes vom Rosenkranz und die Schlacht von Lepanto von 1571 zwischen christlichen Kämpfern und dem Osmanischen Reich. Es war ein feierliches und friedliches Ereignis, aber für viele in den Medien wurde es automatisch als finster eingestuft, weil es Katholiken und Rosenkränze enthielt. Newsweek konnte im Titel der Geschichte nicht umhin, zu kommentieren: "Polen-Katholiken beten entlang Grenze in kontroversem Ereignis, das als Anti-Moslem gesehen wird."



Eine ähnliche Initiative von Muslimen wäre niemals abwertend beschrieben worden. Darüber hinaus war das Video Newsweek vom Karfreitag auf den Philippinen (wahrscheinlich das einzige kürzlich erschienene Video über den Katholizismus, das sie zur Verfügung hatten), wo die letzten Stunden von Jesus nachgestellt werden - komplett mit Männern, die ans Kreuz genagelt werden - in einer Praxis des Vatikans hat verurteilt.

Die Medien behandeln es, weil es religiösen Fanatismus darstellt, nicht Standard-Hingabe. Und Newsweek ist nicht allein. Die BBC und andere Nachrichtenagenturen berichteten, dass das Gebet als "umstritten", als ob es eine einfache Tatsache wäre.

Wir sind es gewohnt, eine solche Voreingenommenheit in Bezug auf die Art und Weise zu sehen, in der die Medien Ereignisse wie den jährlichen "March for Life" abdecken, aber die meisten von uns sind nicht aufmerksam darüber, wie viel Vorurteile subtil in viele andere "Nachrichten" -Geschichten eingepfercht sind.


Journalisten sind in der Regel weiß, gebildet und leben in New York oder Los Angeles, zwei der liberalsten Städte des Landes. Die meisten Menschen, die konservativ sind, neigen dazu, in den Privatsektor zu gehen, ihre Zeit freiwillig zu engagieren oder Geld zu spenden, weil sie glauben, dass sie anderen helfen können. Liberale gehen in den Journalismus, weil es ein Beruf ist, den sie schätzen.

Reporter in großen Metropolitan-Zeitungen haben oft Abschlüsse von der Ivy League - eine weitere Bastion des Liberalismus - und wollen Veränderungen durch kritisches Denken und Schreiben beeinflussen. Journalismus ist ein intellektuelles Unterfangen und ist in den Jahren nach dem Watergate von einem Arbeiter zum Angestelltenberuf geworden.

Das hinterlässt religiöse Katholiken - und fromme Gläubige jeden Glaubens - in den heutigen Redaktionen praktisch keine Stimme. Das führt zu einem Verzerrungseffekt in die Berichterstattung. Der laufende Sexualmissbrauchskandal der Kirche zum Beispiel wird nicht so behandelt, als würde er unter Rabbinern oder Imamen stattfinden.

Die katholische Kirche ist für liberale Journalisten ein einfacher Boxsack. Die Berichterstattung, die dazu führte, dass schuldige Priester entlassen wurden, war ein solider Journalismus (wenn ich mich als Katholik sehr beschämen musste). Aber die Unschuldsvermutung wird nie den Beamten der Kirche gegeben - eine Vermutung, die oft Polizeibeamten oder sogar Mördern zugeschrieben wird. Das einzige Mal, in dem die Kirche eine positive Berichterstattung erhält, wenn sie die liberale Agenda unterstützt - Zeuge der positiven Berichterstattung der amerikanischen Bischöfe, die DACA verteidigt haben, nachdem Präsident Trump verkündet hat, dass er damit Schluss macht.

Die Vielfalt des Denkens im Allgemeinen würde einen großen Beitrag zur Verbesserung der Redaktionen und der Geschichten leisten, die sie produzieren. Aber ein paar Journalisten zu engagieren, die tatsächlich etwas über Religion wissen (eines der zentralen Interessen der Menschen auf der ganzen Welt) - vielleicht sogar die Gläubigen selbst - ist gleichermaßen, wenn nicht sogar wichtiger, Hintergrund oder Hautfarbe.
https://www.thecatholicthing.org/2017/10...care-the-media/
Vielleicht werden die Mainstream-Medien eines Tages wach werden.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz