Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 28.11.2018 00:25





Kardinal. Zen: Der Vatikan unterstützt Chinas kommunistische Regierung. Untergrundkirche "vernichten"
Kardinal Zen , Katholische , Chinesisch-Katholische Patriotische Vereinigung , Kommunistisches China , Joseph Zen , Papst Francis , Unterirdische Kirche , Vatikanischer Deal Mit China

27. November 2018 ( LifeSiteNews ) - In einem kürzlich mit der französischen Website La Croix International durchgeführten Interview hat Kardinal Joseph Zen seinen Widerstand gegen die "provisorische" Vereinbarung vom 22. September 2018 zwischen dem Vatikan und dem kommunistischen China über die Ernennung von Bischöfen, deren Mandat voll ist, erneuert Der Inhalt ist jedoch noch weitgehend unbekannt. Sie wird jedoch "die volle kirchliche Gemeinschaft der verbleibenden" offiziellen "Bischöfe, die ohne päpstliches Mandat ordiniert wurden, bestätigen." Die Vereinbarung wird nun dazu verwendet, die Untergrundkatholiken dazu zu zwingen, der chinesischen patriotischen katholischen Vereinigung unter kommunistischer Herrschaft beizutreten, wie der Kardinal erklärt. Vor kurzem hat er dem Papst einen siebenseitigen Brief übergeben, ohne auf die Zuverlässigkeit des Gefolges des Papstes zu vertrauen.

In einem Interview vom 22. November macht Kardinal Zen klar, dass er die Vereinbarung vom 22. September für die zerstörerische Untergrundkirche in China hält. Er sagt, dass "der Papst von dieser Vereinbarung nichts erhalten hat, es ist eine" Fälschung ", eine Illusion, und Peking hat dazu geführt, dass er seine Autorität verlor Wähle immer noch die Bischöfe. Der Papst wird nur das letzte Wort haben “, erklärt Zen.

Zen weist insbesondere darauf hin, dass die Vereinbarung geheim ist und daher von den chinesischen Kommunisten manipuliert werden kann: „Da diese Vereinbarung geheim ist, glauben die Chinesen, dass der gesamte Prozess jetzt legalisiert ist und sie die Bischöfe wählen können. Sie glauben, dass der Heilige Stuhl ein White Paper (Blankoscheck) unterzeichnet hat und dass sie tun können, was sie wollen. “Als Konsequenz dieses Abkommens zwischen Rom und China werden sich die Kommunisten jetzt an alle gläubigen Katholiken in China wenden, um ihnen das jetzt zu sagen Sie müssen „herauskommen und das Verborgene verlassen, um sich der Katholischen Patriotischen Vereinigung von der offiziellen Kirche anzuschließen. "Komm raus, komm raus, der Papst hat es in Ordnung gebracht", sagen sie ihnen ", sagt der Kardinal.

Papst Franziskus ist gerade dabei, die Exkommunikation der Bischöfe der Patriotischen Vereinigung, die unter kommunistischer Kontrolle steht, zu entfernen und so eine gewisse Entwicklung in China zu fördern, die die treuen Katholiken schwächt. Zen erklärt die Situation wie folgt: „Sicher ist es nur der Anfang, aber wir können klar sehen, wohin es geht. Der Papst setzte die Exkommunikation für sieben Bischöfe aus und übertrug Bischof Guo in Chengde eine Diözese. Der Papst wird warten, bevor er die anderen sechs legitimiert. Es ist nur eine Frage der Zeit."

Mit dieser päpstlichen Unterstützung und Nachsicht gegenüber den mit dem Kommunismus verbundenen Bischöfen fügt Kardinal Zen hinzu: "Der Vatikan hilft der Regierung indirekt, die unterirdische Kirche zu vernichten, die Peking nicht zerstören konnte."

Zen fragt auch, ob man von Einheit sprechen kann, wenn "sie den Untergrund zwingen, in den Vogelkäfig zu gelangen?"

Zen beschreibt, wie die guten Bischöfe in China seit dem vatikanischen Abkommen noch marginalisiert sind, dass sie jedoch weiterhin kämpfen. „Jetzt zerstört das Regime die Untergrundkirche und enttäuscht die wenigen guten Bischöfe in der offiziellen Kirche. Sie widerstehen. Sie tun, was sie können, aber sie sind marginalisiert. “

Kardinal Zen gibt auch bekannt, dass Papst Franziskus, sollte er die restlichen sechs Bischöfe der Patriotischen Vereinigung legitimieren, in die Stille fallen und in ein Kloster gehen: „Ich kann nicht gegen den Papst kämpfen. Aber wenn er die sechs Bischöfe legitimiert, werde ich mich zum Beten in ein Kloster zurückziehen. Und ich werde nicht mehr mit Journalisten sprechen. Ich werde schweigen. "

Vor kurzem gab Kardinal Zen Papst Franziskus persönlich seinen siebenseitigen Brief und sagte: "Ich wollte sichergehen, dass er meinen siebenseitigen Brief erhält, weil ich den Menschen in seiner Umgebung nicht traue." In einem Brief sagt Zen: "Ich habe ihn gebeten, die Verhandlungen mit Peking zu beenden", und fügte hinzu: "Der Papst kennt die Situation der Kirche in China nicht." durch das Regime, während es für Präsident Xi Jinping für seine internationale Glaubwürdigkeit gut wäre. “

Kardinal Zen hatte jahrelang vor einem solchen vatikanischen Abkommen mit China gewarnt. Im Jahr 2016, als Sprechen mit dem Deutschen Bischof Webseite Katholisch.de warnte er vor einer möglichen Vereinbarung mit China und sagte : „Zuerst sollten wir auf die Frage zustimmen‚Was ist ein kommunistisches Regime.‘ Es ist ein totalitäres Regime, das alles kontrollieren will. Auch die Kirche. Aber das dürfen wir nicht zulassen - die Kirche darf nicht von einer Regierung oder einem Regime kontrolliert werden. “

Dann machte er deutlich, dass die letzten Jahre des Vatikans, die Kompromisse mit dem kommunistischen China eingehen wollen, die Kirche nur geschwächt haben: „Alle diese Jahre des Kompromisses haben die Position der Kirche geschwächt. Im Gegenteil: Die Kirche sollte die Gläubigen dazu ermutigen, stark zu sein und Widerstand zu üben. “

Kardinal Zen kündigte bereits 2016 an, er werde schweigen, falls mit China eine Vereinbarung getroffen wird. „Wenn Francis mit Peking eine Vereinbarung trifft, werde ich aufhören zu sprechen. Ich werde verschwinden. […] Ich werde meine Bücher lesen und nie mehr öffentlich erscheinen. Das habe ich auch meinen Brüdern gesagt: ziehen Sie sich ruhig zurück und warten Sie, bis bessere Zeiten kommen. “

Es ist zu hoffen, dass Kardinal Zen seine Meinung ändert und weiterhin öffentlich für sein unterdrücktes Volk spricht und für sein Volk ein Prophet bleibt oder in seinen Worten: „Ich bin jemand, der in der Wüste weint.“
https://www.lifesitenews.com/news/cdl.-z...e-underground-c
+++++++++

Ich...Admin finde das sehr, sehr schkimm.Ich wollte so erwas nicht auf mein Gewissen nehmen.

von esther10 28.11.2018 00:25


Die Schule zeigt ein von Sex geplätertes Video über die geplante Elternschaft ohne Einwilligung der Eltern



26. November 2018 ( Family Research Council ) - Es sollte ein Video über sexuelle Einwilligung sein. Warum wurden die Eltern nicht nach ihrer Zustimmung gefragt, um sie zu zeigen? Gute Frage, betont Susan Berry von Breitbart. Die Pine View High School versucht, darauf zu antworten, aber der Schaden - Familien sagen - wurde bereits angerichtet. Und der Täter ist ein Vertrauter: geplante Elternschaft.

Englische Literatur hat nichts mit Sexualerziehung zu tun, aber das hinderte Lehrer nicht daran, die Klasse zu benutzen, um ein äußerst kontroverses Video zu zeigen. Das Filmmaterial, zu dem ein Mann die Brust einer Frau tastete, und gleichgeschlechtliche Paare, die ausspionierten, wurde in den wöchentlichen Lehrplan aufgenommen, und zwar ohne einen Brief mit der Bitte nach Hause. Nun, so berichtet die örtliche Fox-Tochter, bekommt die Schulbehörde "eine Flut von E-Mails, Telefonaten und Facebook".

Eric Robinson, ein Schulvorstand, versteht, warum Mütter und Väter so aufgeregt sind. Der Inhalt ( den Sie auf Breitbart selbst sehen können ) ist so anschaulich, dass er als Erwachsener nur schwer zu sehen ist, ohne unangenehm zu sein. Stellen Sie sich vor, Robinson fährt fort, wie ein Teenager reagieren würde.

Das Video, das Planned Parenthood produzierte, wurde von ihren Partnern im Safe Place und Rape Crisis Center (SPARCC) gezeigt. Momentan sind die Eltern so empört, dass der Distrikt SPARCC von anderen Programmen suspendiert, bis sie alle Materialien durchforsten können. Inzwischen hat sich SPARCC entschuldigt. "Der Mitarbeiter befolgte das festgelegte Protokoll in Bezug auf die vorgelegte Programmierung nicht und die Organisation hat dafür gesorgt, dass dies nicht noch einmal geschieht."

Leider ist das Problem für SPARCC viel größer als ein Mitarbeiter, der das Protokoll nicht einhält. Das größere Problem ist, dass dieses Material überhaupt Kindern gezeigt wird. Aber was erwarten wir von Planned Parenthood - wer warnt Dr. Berry, der einen ehemaligen Direktor der Gay Men's Health Crisis als stellvertretenden Bildungsbeauftragten eingestellt hat? Diese Person, Sara Flowers, hat deutlich gemacht, dass ihre Arbeit nicht ungesunde Lebensentscheidungen abschreckt, sondern die Plattform von Planned Parenthood nutzt, um sie zu ermutigen. "Im Moment ist es wichtiger denn je, dass wir auf die sich entwickelnden Bedürfnisse junger Menschen eingehen und sicherstellen, dass sie Zugang zu Sexualerziehung haben, die alle Menschen einschließt, geschlechtspositiv, schamlos und auf Fähigkeiten basierend."

Mehr als eine halbe Milliarde Steuergelder pro Jahr werden in die geplante Elternschaft geleitet, und ihre Vorstellung von der Gesundheit von Jugendlichen ist eine "sexpositive" Bildung? Eltern im ganzen Land müssen auf der Hut sein, dass Extremisten - einschließlich Amerikas größtes Abtreibungsgeschäft - Schullehrpläne kooptieren, um diese grafischen Botschaften den Kindern vorzustellen. Wenn es um sensible, kontroverse oder sogar unangemessene Themen geht, sollten Eltern - nicht Bürokraten, Schulen oder andere externe Gruppen - das letzte Wort haben, was ihre Kinder lernen. Zu viele Familien machen keine Hausaufgaben, was ihre Kinder lernen. Sei keiner von ihnen!
https://www.lifesitenews.com/opinion/you...hown-at-this-hi
Veröffentlicht mit Erlaubnis des Family Research Council .

von esther10 28.11.2018 00:22

Verzweifelte Väter als Folge einer uferlosen „Selbstverwirklichung“ der Frau


Christa Meves

Obgleich ich aus Altersgründen keine psychotherapeutische Praxis mehr mache, landen bei mir per Telefon oder Mail weiterhin SOS-Rufe an. Und hier sind es nun nicht nur mehr die Fragen besorgter Mütter um das Verhalten ihrer Kinder, sondern neu sind es junge Männer, die mit sich selbst nicht mehr zurechtkommen. Und diese stecken häufig in der Porno-Falle fest.

Ebenfalls sind es immer öfter gestandene Familienväter, die von ihren Ehefrauen ohne Erbarmen vor die Tür gesetzt wurden. Diese Familienväter erleben nun oft voll Entsetzen eine sich einschleichende Entfremdung von ihren Kindern.

Dabei handelt es sich manchmal sogar weniger um solche Paare, die nach einer erst kurzen Ehe die Erfahrung gemacht haben, nicht zueinander zu passen, sondern im Gegenteil: Die Trennungen geschehen erst nach einer langen Spanne der Familienbildung. Es betrifft gewissermaßen weinende Väter, die es mit viel Verantwortungsbewusstsein zu einer guten Familienstruktur gebracht haben.

Diese Väter klagen dann vor allem über den desaströsen Zustand des gesetzlich geregelten Pendelns der Kinder zwischen den getrennt lebenden Eltern. Aber das Neue und Erstaunliche ist nun der so marode, ja oft verzweifelte Zustand dieser ratlosen Vatergruppierung.

Es sind meist nicht die, die die familiäre Last abschütteln wie eine lästig gewordene Bürde, nein, es sind jetzt vor allem die besonders verantwortungsstarken Männer der in den 60er und 70er Jahren Geborenen. Es ist die Kategorie, die die Familie als eine wertvolle zentrale Aufgabe ihrer Lebenserfüllung verstanden hat. Kürzlich bekundete einer: „Meine einst so liebenswürdige Frau behandelt mich nun schon seit Jahren wie ein Stück Dreck. Sie nennt mich einen unbrauchbaren Waschlappen und das sogar immer wieder im Beisein der Kinder. Aber das tut ihnen nicht gut, lässt sich merken. Die Jungen strafen mich schweigend mit Verachtung und die Mädchen oft mit unverschämten Bemerkungen. Sie lassen immer mehr jeden Respekt vermissen, ja, sie plappern die mütterliche Herabsetzung meiner Person geradezu nach. Dass es dadurch für mich jeden Tag schwerer wird, für sie das tägliche Brot zu verdienen, tritt als Wert gar nicht mehr in ihr Bewusstsein. Eine einzige kleine Tochter habe ich, die so etwas wie Mitleid mit mir entwickelt. Wenn die Kinder bei mir sind sagt sie dann mit Augenaufschlag: `Wenn ich 18 bin, ziehe ich zu Dir.` Und dann schaut sie mich dabei an, als wolle sie mich trösten. Ich fühle mich in meiner Familie jetzt wie in einer Art Sklavenrolle.“

Manche dieser Väter halten aber die dauernden Entwürdigungen auch nicht endlos durch. Die Kurzbesuche enden plötzlich mit einem emotionalen Ausbruch. Der Vater kippt plötzlich bei seinen Kurzbesuchen den Kaffeetisch um, brüllt los, knallt mit den Türen, läuft davon. Womöglich hat er seiner Frau dabei einen Knuff versetzt. Nun hat er sich wirklich ins Unrecht gesetzt. Mancher Mann dieser Art sucht nun heimlich ein Refugium. Gelegentlich scheint das zunächst zu gelingen, bei einer stillen, sanften Geliebten, der er die unsäglichen immer neuen Probleme erzählen kann. Aber das bleibt ein schuldbewusstes Provisorium, das neue Probleme aufwirft… Die Kinder aber gehen dann nach der Pubertät ohne eine klare Orientierung auf die Suche nach neuer Heimat, nach haltgebendem Frieden – endlich einmal…

Machen Sie mit - für die Zukunft der Kinder

Aber ist es nicht sinnreich, sich endlich bewusst der Frage zu stellen: Wie hat es zu dieser Häufigkeit von zerstrittenen Familiensituationen kommen können? Dann ist es nämlich möglich, zu erkennen, dass zu einem Großteil die Übertreibungen mit der sog. Selbstverwirklichung der Frau daran schuld sind. Gewiss ist es berechtigt, dass wir Frauen mit den Männern gleichberechtigt sind, wie es die Emanzipationsbewegung aber bereits vor dem ersten Weltkrieg auf den Weg gebracht hat.

Aber auf der Welle der 68er Revolte kam es nun subversiv zu einer übertriebenen Machtergreifung der Frau in ihrer familiären Position. Im Zuge dieser Stimmung wurde der Mann zu einem „nichtsnutzigen Ausbeuter“ degradiert und damit durch dauernde Herabsetzungen seiner Würde beraubt. Aber wie die vielen Scheidungen und ihre Folgen beweisen, sägen Frauen, die sich in dieser Weise mit dem Zeitgeist verheiratet haben, an dem Ast, auf dem sie selbst sitzen. Immer mehr spielen die ihres Nestes beraubten Kinder geradezu verrückt. In der jungen Generation entsteht so nicht selten Heiratsscheu, ja, häufig sogar auch eine fatale Minderung ihrer Leistungsfähigkeit.

Es wäre dringend an der Zeit, jungen, immer seltener werdenden verlobten Paaren in einer gezielten Eheberatung zu vermitteln: Ihr Frauen, macht euch nicht zu Mitläufern dieses auf Zerstörung der Familie sinnenden Zeitgeistes! Maßt euch nicht an, euren Ehemann beherrschen zu wollen, versteht ihn vielmehr als den ganz Anderen, als den auch anders Liebenden, der in Treue versucht, durch einen Brotberuf Verantwortung für seine Kinder, ja, auch für seine Frau zu tragen.

Es ist nicht Sinn der Ehe, dass der Mann zum Sklaven seiner Ehefrau degradiert wird. Er bedarf vielmehr der Anerkennung durch fröhliche Wertschätzung, durch die liebende Einstellung seiner Frau – was sich dann auch auf seine Kindern überträgt. Nur so kann ein Vater für seine Kinder zum Vorbild werden, und das ist für ihre lebenslängliche seelische Gesundheit von hohem Belang. Wir brauchen, um Frieden und eine fröhliche Gemeinschaft in der Familie zu gewinnen, einen bewussten Umschwung dieser negativen Mann-Einstellung, um ihm zu der ihm zustehenden familiären Anerkennung zu verhelfen. Durch eine solche Einstellungsänderung der Familienmutter kann neue Kraft entstehen, um dann auch bewusst gemeinsam all die Probleme anzugehen, die unser wirrer Zeitgeist ohnehin für die Familie aufwirft.

Die 93-jährige Christa Meves ist Bestseller-Autorin und Psychotherapeutin für Kinder und Jugendliche; sie gründete den Verein „Verantwortung für die Familie“: http://www.vfa-ev.de/newsl.htm

https://www.aktion-kig.eu/2018/11/verzwe...chung-der-frau/

27. November 2018 in Familienpolitik , Feminismus , Gender
Verwandte Artikel
Genderneutrale Kindermode: Totenköpfe statt Rosa und Hellblau

Aktion: Kein Grüner als Schulminister!

Aktion CDU-Bundesparteitag: Deutschland braucht eine christliche Politik!

Antwort der Hessischen Staatskanzlei auf Aktion von „Kinder in Gefahr“ gegen Sexualkunde-Lehrplan

Aktion: Grünen Schulminister in Hessen verhindern

Verzweifelte Väter als Folge einer uferlosen „Selbstverwirklichung“ der Frau
Genderneutrale Kindermode: Totenköpfe statt Rosa und Hellblau
Im Kampf Eltern gegen Lehrer – wird das Klassenbuch überflüssig?
Aktion: Kein Grüner als Schulminister!
Mehr Schutz für Kinder im Internet
KATEGORIEN

Aktionen
CDU/CSU
Ehe und Familie
Erziehung

von esther10 28.11.2018 00:19

Sexueller Missbrauch des Klerus: Die unbesetzte Frage der gleichgeschlechtlichen Anziehung
FR. REGIS SCANLON, OFM CAP



Im Jahr 2002 gab die katholische Bischofskonferenz der Vereinigten Staaten eine 1,8 Millionen US-Dollar-Studie in Auftrag, die unter dem Namen John-Jay-Studie bekannt ist, um die Muster und Ursachen der Sexualmissbrauch-Krise seit 1950 aufzudecken Implementierung der Studie - gab den ersten John Jay-Bericht im Jahr 2004 bekannt. In diesem Bericht, der die „Natur und Reichweite“ des sexuellen Missbrauchs von Geistlichen beschreibt, wies der Vorstand darauf hin, dass mehr als 80 Prozent der Opfer Teenagerjungen und junge Männer waren.

Diese Schlussfolgerung an sich hätte eine solide Roadmap sein müssen, um das Problem des sexuellen Missbrauchs wirklich zu korrigieren.

In der Tat reagierten die Bischöfe schnell. Sie gaben Richtlinien für eine strenge Diözesanpolitik heraus, z. B. die unverzügliche Meldung von Missbrauch an die Zivilbehörden und eine bessere Überwachung der Sicherheit von Kindern.

Trotz dieser guten Reformen waren Geistliche mit sexuellem Missbrauch immer noch im öffentlichen Dienst der Kirche aktiv. Anfang 2011 wies die Erzdiözese Philadelphia darauf hin, dass sie an einem weiteren "Zusammenprall" von Fällen von Sexualmissbrauch beteiligt war. Eine Mehrheit von ihnen (82%) betraf die ursprüngliche Kategorie der identifizierten Opfer - männliche Jugendliche und junge Männer.





Auch im Jahr 2011 forderte der Vatikan Bischöfe und lokale Diözesen auf, umfassende Pläne zu entwickeln, um den Missbrauch von Sex zu stoppen. Es drängte darauf, "eine noch größere Bedeutung für die Sicherstellung einer angemessenen Unterscheidung der Berufungen". Der Vatikan sieht nach wie vor die Notwendigkeit an, bei der Prüfung von Priestertumskandidaten gründlicher zu sein.

Diese Entwicklungen, die noch sieben Jahre nach den ursprünglichen John-Jay-Befunden auftauchen, deuten darauf hin, dass die Reformen nicht völlig ausreichend waren. Warum? Ich würde vorschlagen, dass sich die Reformen von Anfang an auf Abwehrmaßnahmen konzentrierten - junge Menschen vor Raubtieren zu schützen, die möglicherweise im Klerus lauern. Das ist gut und gut. Eine wichtigere Frage bleibt jedoch unbeantwortet: Warum sollte die Kirche überhaupt zulassen, dass Raubtiere unter den Geistlichen lauern?

Der Fehler liegt nicht bei den Originaldaten von John Jay. Er verwies auf das Problem der Raubtiere, indem er das überwältigende Opfer demografisch als junge Männer und männliche Teenager identifizierte. Hier sind die Statistiken in Teil 4.2 der Studie: „Vier von fünf (80%) mutmaßlichen Opfern waren männlich“ und „die Mehrheit der mutmaßlichen Opfer war nach dem Pubertieren (87,4%), wobei nur ein geringer Prozentsatz von Priestern bestand Anschuldigungen wegen Missbrauchs von Kindern erhalten. “

Diese Statistik zeichnet ein lebhaftes Bild: Die Sexualmissbrauchskrise war die überwältigende Arbeit einer sehr kleinen Anzahl von Geistlichen, die auf junge Männer als ihre Opfer abzielten. Diese Tatsache deutet auf eine Reform hin, die noch nicht angegangen werden muss: Die Kirche muss Kleruskandidaten mit gleichgeschlechtlichen Anziehungskräften ausschließen.

Zunächst schien diese Reform auf dem Radar zu stehen. Im Jahr 2004 stellte das National Review Board fest, dass, obwohl die Krise wegen sexuellen Missbrauchs keinen einzigen Grund hatte, "ein Verständnis der Krise nicht möglich ist", ohne auf "die Anwesenheit homosexuell orientierter Priester" zu verweisen. Der Vorstand zitierte die Daten: "80 Prozent der in Rede stehende Missbrauch war homosexueller Natur. “

Dr. Paul McHugh, ein früherer Psychiater des Johns Hopkins Hospital und Mitglied des National Review Board, drückte es stärker aus. Er wurde in einem National Catholic Register- Leitartikel vom 25. August 2006 zitiert und stellte fest, dass die John-Jay-Studie eine Krise der "homosexuellen Verleumdung der amerikanischen katholischen Jugend" enthüllt hatte.

Diese Warnung verschwand jedoch bald aus der öffentlichen Wahrnehmung. Die Schlussfolgerungen von John Jay wurden als "Umweltproblem" erklärt. Diese neue Interpretation wurde in einem John-Jay-Bericht aus dem Jahr 2011 mit dem Titel „Ursachen und Kontext“ offiziell veröffentlicht.

Zwei Jahre zuvor hatte Dr. Karen Terry, der leitende Sprecher und Mitautor der John-Jay-Studie, diese Interpretation bei der Versammlung der Bischöfe im November 2009 in Baltimore angeboten. Laut dem Bericht des National Catholic Reporter folgerte Dr. Terry, dass die sexuelle Orientierung der Raubtiere keine Rolle spielte. In den Worten von Dr. Terry: "Es ist wichtig, die sexuelle Identität und das Verhalten voneinander zu trennen. Jemand kann sexuelle Handlungen begehen, die homosexuell sein können, aber keine homosexuelle Identität haben."

In der Pittsburgh Post-Gazette und im National Catholic Reporter zitiert , sagte Dr. Terry, das Problem sei, dass der Klerus "Zugang zu Jungen" habe, statt weil sie "eine homosexuelle Identität" oder eine "homosexuelle Orientierung" hatten.

"Zugang zu Jungen" vermeidet jedoch eine krasse Frage: Die Daten zeigen, dass ein sehr kleines Kontingent von Geistlichen die meiste sexuelle Ausbeutung ausübte, und sie entschieden sich überwiegend für gleichgeschlechtliche Opfer.

Trotz Terrys eigener Interpretation ist es absolut wichtig zu untersuchen, wer diese Ausbeuter sind. Zumindest ist es ein Ausreißer, der die Krise auf dem „Feld“ der Opfer verantwortlich macht, und die Implikation ist potenziell gefährlich: Sie legt nahe, dass künftige Krisen vermieden werden könnten, wenn die Kirche „Zugang zu Jungen“ verbietet ein Verbot umfassen: Priester aus ausschließlich männlichen Hochschulen; priesterliche Berufung zieht sich zurück; und jede Versammlung, die gezielt junge Männer ermutigen soll, eine christliche Lebensweise anzustreben. Diese Art von Versammlungen hat Generationen von guten katholischen Männern über Jahrhunderte hervorgebracht - und moralgesicherte und gesunde Priester hatten nie ein Interesse daran, junge Männer an diesen Versammlungen sexuell zu verfolgen.

Stattdessen sind wir es Generationen von Katholiken schuldig, an die Sache heranzukommen und zu untersuchen, welche Art von Mann männliche Männer nach der Pubertät sexuell verfolgen würde.

Bevor wir fortfahren, lassen Sie uns klar machen: Sexuelle Raubtiere gibt es sowohl in homosexueller als auch in heterosexueller Orientierung. In beiden Fällen ist sexuelle Räuberung böse, und homosexuelles Verhalten ist nicht die einzige sexuelle Sünde oder das einzige Problem. Alle sexuellen Sünden können an Stärke gewinnen, wenn der Bildungsprozess der Geistlichen nicht auf Spiritualität, Gebet und Askese ausgerichtet ist. Die Daten aus der John-Jay-Studie deuten jedoch nachdrücklich darauf hin, dass ein homosexueller Einfluss auf die Geistlichkeit ein Schlüsselfaktor in der Sexualmissbrauchskrise ist.

Dennoch wurde dieser Faktor im Reformprozess konsequent ignoriert. In der Tat wurde in dem John Jay - Bericht im Jahr 2011 ausgestellt, Homosexualität endgültig abgezinst als ein Problem. Die Studie zitierte "organisatorische" (und institutionelle) Ursachen unter den Erklärungen für die Sexualmissbrauchskrise. Sie kam zu dem Schluss, dass die wahren Ursachen möglicherweise das Ergebnis von „bestimmten Schwachstellen“ sind, die von „Missbrauchsmöglichkeiten“ begleitet werden, wie etwa dem „Zugang zu Jungen“.

Im zweiten Bericht wurde nicht vorgeschlagen, jemanden aus dem Seminar zu untersuchen. In den „Schlussfolgerungen und Empfehlungen“ wurde vielmehr vorgeschlagen, dass die Lösung in „Bildung“, „Präventionsmodellen“ und „Aufsicht und Verantwortlichkeit“ liege. Der Bericht stellte fest: „Durch regelmäßige Befragung von Priestern, Verwaltungsmitarbeitern und Gemeindemitgliedern zu ihren Antworten auf Und die Zufriedenheit mit den Priestern, mit denen sie Kontakt haben, wird von Diözesen mit größerer Wahrscheinlichkeit auf fragwürdiges Verhalten aufmerksam gemacht, das in der Vergangenheit möglicherweise unentdeckt war. “

In der Tat gelten nun alle Priester als schuldig, bis ihre Unschuld bewiesen ist! Der Bericht fordert die Hinterlistigkeit der Aktivitäten aller Priester. Laut einem Artikel des National Catholic Reporter vom 22. Juli 2011 bedeutet dies, „dass immer ein Erwachsener anwesend ist, wenn Geistlichkeit und Kinder (junge Männer) zusammen sind.“ Big Brother, willkommen in der Kirche.

Bezeichnenderweise wurde dieser zweite John Jay-Bericht von einem Spitzenpsychiater herausgefordert, der sexuell missbräuchliche Priester behandelt. Dr. Richard Fitzgibbons sagte der Catholic News Agency am 20. Mai 2011, dass "er die neuesten Ergebnisse" sehr kritisch "beurteilt, weil sie es vermeiden, wichtige kausale Faktoren in Fällen von sexuellem Missbrauch in der Familie zu diskutieren, nämlich Homosexualität."

Natürlich verstößt alles, was gegen Homosexualität kritisch ist, gegen moderne Standards, sogar gegen die Standards einiger innerhalb der Kirche. Aber das sind nicht die Maßstäbe der katholischen Kirche und ihre Lehre. Papst Benedikt XVI. Sagt zum Beispiel in seinem kürzlich erschienenen Buch " Light of the World" , dass eines der "störenden Probleme" in der heutigen Kirche darin besteht, dass "Homosexualität in Klöstern und unter den Klerikern existiert." Homosexualität ist mit der Berufung des Priesters unvereinbar. “

Die Aussagen des Papstes werden durch den "Katechismus der katholischen Kirche" (# 2358) und andere Dokumente gestützt, in denen homosexuelles Verhalten als "objektiv gestört" bezeichnet wird.

Die Frage ist: Werden objektive Daten wie die John-Jay-Studie nach kirchlichen Standards oder nach anderen Standards interpretiert werden?

Bisher ist die Antwort ungeklärt. Unglücklicherweise scheint das Hauptanliegen der Kirche derzeit vom Tisch zu sein. Stattdessen bedeutet die neue Richtung der Studie und die Warnung vor dem „Zugang zu Jungen“ eine subtile, aber beunruhigende Herausforderung für die christliche Ausbildung junger Männer - einschließlich des männlichen Priestertums.

Wenn es um den Zugang zu Jungen geht, sollte die Kirche nur ein Ziel haben: jeden jungen Mann zu schützen, der einen Aufruf zum Ordensleben erkannt hat, und jeden Mann, der in Priestern und Diakonen würdige Vorbilder christlicher Werte sieht. Im Moment ist diese riesige Bevölkerungsstruktur der menschlichen Seelen immer noch anfällig für sexuelle Angriffe innerhalb der Kirchenmauern.

Wir müssen uns den Tatsachen stellen. Die Daten identifizieren überwiegend die Hauptopfer der Sexualmissbrauchskrise als junge Männer. Was Kritiker als "Zugang zu Jungen" bezeichnen, ist eine natürliche Folge des kirchlichen Lebens und des männlichen Priestertums. Eine echte Reform sollte daher nicht darin bestehen, den „Zugang zu Jungen“ in Frage zu stellen, sondern mit Mitgefühl und Weisheit zu überdenken, ob Klerusrollen für jeden Mann geeignet sind, der „Zugang zu Jungen“ für eine sexuelle Versuchung hält.

Solange dieses menschliche Problem nicht angesprochen wird, können wir keine vollständige Lösung der sexuellen Nötigung in der Kirche erwarten.

Dieser Aufsatz erschien erstmals am 30. August 2012 in Homiletic and Pastoral Review und ist mit Genehmigung abgedruckt.
https://www.crisismagazine.com/2012/cler..._pos=0&at_tot=1[

von esther10 28.11.2018 00:19

Ein Bruch in der Synode: Ein Bischof spricht sich gegen die Verwendung des Begriffs LGBT aus
19. OKTOBER 2018 MIT FSSPX.NEWS


Abp. Charles Chaput.

Das auf der Synode für Jugendliche am 4. Oktober 2018 diskutierte Thema Sexualität war Anlass für eine Kontroverse über die Verwendung des Begriffs LGBT in offiziellen Dokumenten. Erzbischof Charles Chaput, Erzbischof von Philadelphia, PA, sprach sich entschieden gegen diese Terminologie aus.

Das Vorbereitungsdokument für die Synode ( Instrumentum Laboris ) überschritt den Rubikon und verwendete zum ersten Mal den Begriff LGBT: eine perfekte Methode, um Reaktionen von Prälaten aus der traditionellen moralischen Lehre der Kirche zu ziehen.

"'LGBTQ' und eine ähnliche Sprache sollten nicht in Dokumenten der Kirche verwendet werden", protestierte Erzbischof Chaput und erklärte:

Es gibt keine "LGBTQ-Katholiken" oder "Transgender-Katholiken" oder "heterosexuellen Katholiken", als ob unser sexueller Appetit definiert, wer wir sind. als ob diese Bezeichnungen diskrete Gemeinschaften unterschiedlicher, aber gleicher Integrität innerhalb der wirklichen kirchlichen Gemeinschaft, des Leibes Jesu Christi, beschrieben.
Dies ist „im Leben der Kirche nie wahr gewesen und ist jetzt nicht wahr. Daraus folgt, dass „LGBTQ“ und eine ähnliche Sprache nicht in kirchlichen Dokumenten verwendet werden sollten, da sie darauf schließen lassen, dass es sich um echte autonome Gruppen handelt “, schloss der Prälat.

Die Chancen stehen gut, dass Kardinal Lorenzo Baldisseri - Sekretär der Synode und Autor des Instrumentum Laboris , der den Begriff LGBT verwendete - diesen in seinen Garten geworfenen Stein nicht sehr schätzte.

Quellen: Il Messagero / Katholischer Verkünder / FSSPX.News - 18.10.2014
http://fsspx.news/en/news-events/news/fr...term-lgbt-41465

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Kakophonische Synode - widersprüchliche Stimmen sprechen sich an der Jugendsynode aus

8. NOVEMBER 2018 MIT FSSPX.NEWS


Erzbischof Anthony Fisher

Die Bischofssynode über die Jugend ist gerade erst zu Ende gegangen, und bereits widerstreitende Stimmen sprechen sich aus; der letzte ist der Erzbischof Anthony Fisher, Erzbischof von Sydney, der am 28. Oktober 2018 Edward Pentin vom National Catholic Register seine Enttäuschung äußerte .

Erzbischof Fisher nahm als Mitglied der Informationskommission und des Ordentlichen Rates der Bischofssynode an der Synode aktiv teil.

In seinem Interview mit Edward Pentin, dem australischen Prälaten, machte er nach einer captatio benevolentiae, in der er auf den „Willen der Beteiligten, junge Menschen näher an Christus zu bringen“, kein Geheimnis der Nachteile dieses Treffens.

Zum Beispiel „eine enttäuschende Unzufriedenheit über die Sittenlehre der Kirche“ und „die Unwilligkeit, Übersetzungen der Reden vorzulegen“, ganz zu schweigen von der Tatsache, „dass sich fast alle Synodenväter nach ihrer Rede als„ geschlossen “fühlten Interventionen (Reden). "

Der Erzbischof von Sydney beendete das Interview, indem er seine Besorgnis ausdrückte: „Auf dieser Synode haben wir sozusagen Doktrin auf der Flucht geschrieben. Dies ist nicht der Weg, um eine Lehre zu machen.

“Es ist in der Tat höchste Zeit, der Lehre und der Art und Weise ihrer Enthüllung Aufmerksamkeit zu schenken, mit anderen Worten, sie zu lehren. Kurz gesagt, die Bischöfe müssen zum Katechismus zurückkehren.


Quellen: Nationales katholisches Register / FSSPX.News - 11/7/2018

TEILEN MIT



von esther10 28.11.2018 00:19

DIE ANALYSE DES NEUEN MESSALS
Ruhm und Vater unser, Übersetzungen und falsche Kriterien
ECCLESIA28/11/2018




Die neue Übersetzung von Gloria ist der exegetischen Tradition der lateinischen Kirche entschieden entfremdet. Es wäre jedoch notwendig gewesen, diese Risse mit unnachgiebigen Traditionen zu vermeiden.

Dasselbe gilt für den Vater Unser, dessen Nicht-Indizierung nicht das Gefühl hat, "zu stiften". Für die Manie, zu viel in der Übersetzung erklären zu wollen, folgte sie nicht nur den Anweisungen von LA, sondern zerstörte auch den Sinn des Originals.


Wir erwarten, dass die neue Ausgabe des Missals in italienischer Sprache verfügbar sein wird, um zu verstehen, ob Verbesserungen an vielen fragwürdigen Übersetzungen der zweiten Ausgabe vorgenommen wurden. Im Moment halten wir uns an die beiden "Indiskretionen" über unseren Vater und die Gloria in excelsis .

Die neue Übersetzung des Beginns der großen Doxologie lautet daher : " Ehre sei Gott in den höchsten Himmeln und Frieden auf Erden für die vom Herrn Geliebten ". Die genialen Eudokien wurden mit "vom Herrn geliebt" gemacht. Mit mehr Treue zum wörtlichen Konstrukt hätte es übersetzt werden sollen "zu den Männern von Wohlwollen / Selbstgefälligkeit" oder "zu den Männern [Objekt] seiner Selbstgefälligkeit". Das Verb eudokeo und das Substantiv eudokia sind im Neuen Testament eher wiederkehrend und weisen genau auf die Güte Gottes gegenüber den Menschen und damit auf den Menschen hin, der Gegenstand dieser Güte ist.

Man wundert sich: Aber wer sind diese wohlwollenden Männer? Alle Männer, egal? Oder eine bestimmte "Kategorie" von Männern? In Ratzingers Buch über die Kindheit Jesu wird angemerkt, dass der Mann der Selbstgefälligkeit in erster Linie Jesus ist (und tatsächlich ist das Verb, das die Synoptiker im Bericht über die Taufe im Jordan verwenden, nur Eudokesa)). Wer also mit dem Sohn in Verbindung steht, dringt in diese Selbstgefälligkeit ein. Die Gemeinschaft wird durch die Identifikation unseres Willens mit dem des Gottes gegeben:

"Wer den Willen Gottes tut, er ist mein Bruder, meine Schwester und meine Mutter" (Mk 3, 35). Die wörtliche Übersetzung, "die Männer der Selbstgefälligkeit", erklärte Ratzinger, hat den Verdienst, sowohl die freie Initiative Gottes als auch die Reaktion des Menschen anzugeben, die dazu aufgerufen ist, durch guten Willen in diese Selbstgefälligkeit einzutreten, dh einen willigen Willen zu diesem göttlichen; Diese Übersetzung hätte "dieses Mysterium am besten respektiert, ohne es einseitig aufzulösen". Das Genitiv Latin bonae voluntatisLassen Sie diese doppelte Interpretation offen: In der deklarativen oder epesegetischen Funktion spezifiziert das Genitiv das Substantiv, das ihm vorangeht (dh die Menschen, die Objekte des guten Willens Gottes sind, das heißt seines Wohlwollens) von solchen Männern.

Die italienische Besetzung des "guten Willens" ist eher einschränkend, aber wenn etwas hätte korrigiert werden sollen im Sinne von "seiner Selbstgefälligkeit", "seiner Güte", ohne das Verb in die Liebe einzuführen, in diesem Fall zu allgemein. Die Liturgiam Authenticam- Anweisung(LA) von 2001, die die Kriterien für eine korrekte Übersetzung liturgischer Texte enthält, verlangt, dass "die im ursprünglichen Text vorhandene Wortvielfalt so weit wie möglich einer Vielfalt der Übersetzungen entspricht" (Nr. 51). Aber es ist genau die Gelegenheit der Änderung dieses Textes, meiner Meinung nach fragwürdig zu sein, angefangen von den in LA formulierten Prinzipien.

Die n. 24 der Vorschrift verlangt, dass die Übersetzungen "direkt aus den Originaltexten", dh aus dem Lateinischen, in Bezug auf liturgische Texte der kirchlichen Komposition, aus dem Hebräischen, dem Aramäischen oder dem Griechischen, wenn es sich um Texte der Heiligen Schrift handelt, gemacht werden . In ähnlicher Weise beziehen wir uns bei der Vorbereitung der Übersetzungen der heiligen Bücher für den liturgischen Gebrauch normalerweise auf den Text der Neo-Wolgata, um [...] die exegetische Tradition zu erhalten, die der lateinischen Liturgie eigen ist. "

Im Falle des Beginns von Gloria in excelsis , ob wir ihn als einen liturgischen Text betrachten (der angemessener erscheint) oder als Vers einer evangelischen Passage, den Bezugstext lautet: et in terra pax Hominibus bonae freiwillig, die genau zu dem lateinischen liturgischen Text und dem Neo-Vulgate gehört. Eine stärkere Befolgung des lateinischen Textes hätte uns auch erlaubt, n zu beobachten. 41: "Wir verpflichten uns, dass die Übersetzungen mit der Interpretation der biblischen Passagen übereinstimmen, die durch den liturgischen Gebrauch und die Tradition der Kirchenväter vermittelt werden [...].

Die Übersetzer sind herzlich eingeladen, die Exegese-Geschichte so genau wie möglich zu berücksichtigen von den biblischen Stellen abzuleiten, die in den Schriften der Kirchenväter zitiert werden ". Wenn wir den lateinischen Vätern Beachtung schenken, erkennen wir, dass ihre Predigt gerade von der Lehre des freiwilligen Unterrichts abhängt. Der heilige Leo der Große beispielsweise kommentierte den Engelsgesang in seinem IX. Diskurs über Weihnachten folgendermaßen: "Auf Erden wird Frieden gewährt, der Menschen guten Willens macht". Der Ausdruck ist daher als Qualitätsgenitiv gedacht. Der wahre Friede der Menschen, sagt Saint Leo, "besteht darin, sich nicht vom Willen Gottes zu trennen und sich nur an den Dingen zu erfreuen, die Gott liebt": Wohlwollen wird durch das Festhalten an dem Willen Gottes gegeben. Ähnlich ist Augustinus im Diskurs 193 besteht zu Weihnachten des Herrn darauf, dass ein guter Wille erforderlich ist, um den von oben gegebenen Frieden zu erhalten: "

Wer das Leben will und möchte, dass die Tage des Guten seine Zunge vom Bösen abwenden, und seine Lippen täuschen keine Täuschungen vor; entferne dich vom Bösen und arbeite gut: Das wird ein Mann des guten Willens sein. Suche nach Frieden und folge ihm, denn es wird seinFrieden auf Erden für Menschen guten Willens ". Die neue Übersetzung ist stark von der exegetischen Tradition der lateinischen Kirche entfremdet. Es wäre jedoch notwendig gewesen, diese Risse mit unnachgiebigen Traditionen zu vermeiden.

Es ist dann zu berücksichtigen, dass der Ausdruck "für Menschen guten Willens" nun allgemein üblich ist. Es wäre daher angebracht gewesen, mehr auf n zu achten. 40 LA: „in Übereinstimmung mit den Postulaten einer soliden Exegese, setzen Sie alles daran , den Wortlaut der biblischen Passagen häufig in der Katechese und in der populären Andachts Gebeten verwendet zu halten.“ Wie auch bei n. 56: „Bestimmte Begriffe, die zum Schatz der ganzen Kirche der Ursprünge gehören oder die meisten davon, und andere, die das universelle geistige Erbe verbunden sind, in der Übersetzung so weit wie möglich erhalten, buchstäblich, wie die Worte Antwort der Menschen Et cum spiritu Ihr oder die Ausdrücke mea culpa, mea culpa, mea maxima culpaim Bußakt des Ordo Missae ". In entscheidenden Texten, wie wir sie betrachteten, betraten wir die Volksfrömmigkeit und die Zugehörigkeit zu der patristischen Tradition, dass eine bestimmte Übersetzung, die wörtliche Übersetzung des lateinischen Textes deshalb bevorzugt werden soll und pflegen.

Bei unserem Vater hat es ein Schicksal berührt noch schlimmer . Die von LA angegebenen Kriterien wurden nicht nur nicht beachtet, sondern in diesem Fall wird die neue Übersetzung vom ursprünglichen Griechischen entfernt. Es wurde bereits darauf hingewiesen, dass "uns nicht in Versuchung führen", übersetzt genau Latein (das ist der normative Bezug für liturgische Texte) und ne nos inducas in tentationem . Dieser übersetzt dann das Griechisch korrekt. Das Verb in causa eisenenkai (from eisferein ) bedeutet einführen / führen, wie das Lateinische Induco und auch das Italienische induzierenin seiner uralten und etymologischen Bedeutung.

Der Punkt ist, dass wir es mit einem Bewegungsverbot zu tun haben, das daher in der griechischen Sprache einen kausativen / faktischen oder permissiven Sinn kennt. Für ex. in Mt 5, 45: "[der Vater], der die Sonne aufgehen lässt, ..." übersetzt das intransitive Verb "aufstehen". Also von "aufstehen", um "entstehen zu lassen". Sogar das Latein kennt diese Form. Das klassische Beispiel Caesar Pontem Fecit bedeutet nicht, dass Caesar die Brücke gebaut hat, sondern dass er es geschafft hat.

Für den Freizügigkeitssinn ziehen wir ein Beispiel aus dem Evangelium von Johannes 19, 1: "Pilatus nahm Jesus und ließ ihn geißeln". Eine griechische Besetzung würde so klingen: "Pilatus nahm Jesus und geißelte ihn". Aber er hat es nicht getan; Die Bedeutung ist daher erlaubt: sie hat es erlaubt.

Auch im "alten" Italiener wissen wir etwas Ähnliches. Das Verb, das herunterkommt, führt zu einem intransitiven Verb. In Süditalien wird es jedoch so benutzt, als ob es transitiv wäre. Sie sind im ersten Stock zu Hause, und ein Freund klingelt und sagt Ihnen: "Steig aus meinem Mathebuch!". Es ist kein Irrtum: Wir haben es mit einer konstruktiven Konstruktion eines edlen Italieners zu tun, was bedeutet: "Lass dich fallen, schick das Buch herunter".

Also, unser "führe uns nicht in Versuchung"drückt genau diese Konstruktion aus dem Griechischen (und Latein) aus: "Verlasse nicht, lass uns nicht in Versuchung treten"; Dies ist die richtige Übersetzung. Das Problem ist, dass für uns der Satz, wie er gemacht wird, den Sinn hat, "Anstiftung" zu haben. In der Realität sind viele Menschen nicht besonders gebildet, nach 30 Sekunden Erklärung (dh dass "nicht induzieren" bedeutet "nicht zulassen") "on the fly" verstehen. Stattdessen wollte unser Team aus Exegeten, Liturgisten und Linguisten diese exakte Übersetzung eliminieren und durch eine ersetzen, die einfach falsch ist.

Nirgendwo im griechischen und lateinischen Text ist der Ausdruck "Verzicht", und wir verloren am Ende das Gefühl, in jenem tiefen Loch zu "landen", in dem der Versucher uns durch Versuchung führen will. Wir bitten nicht, nicht in Versuchung zu geraten, aber nicht hineinzufallen. Jesus war auch versucht, aber die Versuchung fiel nicht, weil er sich wehrte und Schlag um Schlag reagierte. Also für dieDurch die Begeisterung, zu viel sagen und erklären zu wollen, folgte unser Vater nicht nur den Anweisungen von LA, sondern zerstörte auch den Sinn des Originals.
http://www.lanuovabq.it/it/gloria-e-padr...-criteri-errati

von esther10 28.11.2018 00:17

Sexueller Missbrauch, Pornografie, Abtreibung. Die Welt schmerzt Kinder - eine starke Diagnose des Priesters Zielinski



Sexueller Missbrauch, Pornografie, Abtreibung. Die Welt schmerzt Kinder - eine starke Diagnose des Priesters Zielinski
https://www.pch24.pl/naduzycia-seksualne...cna-diagnoza-ks--
zielinskiego,64450,i.html

Der bald beginnende Advent bedeutet nicht passives Warten - erinnert in der letzten Ausgabe an die Wochenzeitung ks. Henryk Zielinski Der Chefredakteur von "We walk" weist darauf hin, dass Jesus Christus als Kind auf die Welt gekommen ist, was unsere Augen auf den Respekt vor dem Leben und der Würde von Kindern richten sollte.



Ks. Zieliński stellt fest, dass eine der Formen von Unrecht, die Kindern zugefügt wird, sexueller Missbrauch ist, der manchmal von Katholiken, einschließlich Geistlichen, begangen wird. Der Chefredakteur von "Wir gehen" erinnert uns auch daran, dass die von Jesus ausgesprochene Warnung jeden Menschen betrifft: "Es wäre besser für ihn, wenn ein Mühlstein um den Hals gehängt und ins Meer geworfen würde, als würde einer dieser kleinen Sünder die Sünde" (Łk 17.2). Für die Sicherheit der Kinder sollte überall gesorgt werden: "Nicht nur in der Sakristei, sondern auch in Familien, Pfadfinderteams, Sportvereinen und Kunstgruppen. Sie können nicht nur einige schützen! "- schreibt Fr. Zieliński achtet auch auf einen sehr wichtigen Aspekt der Kindesmisshandlung - die Homosexualität.



"Die Besonderheit dieser Art von Verbrechen, die von Geistlichen begangen werden, ist nur in etwa 90 Prozent der Fälle. Sie sind homosexuell - ihre Opfer fallen heranwachsende Jungen "- bemerkte P. Zieliński bezieht sich auf die Worte von Kardinal Muller, Kardinal Grocholewski (im Gespräch mit "Wir gehen") und Statistiken aus vielen Ländern, einschließlich Polen.



"Sie müssen die politische Korrektheit aufgeben, die Dinge mit Ihrem Namen benennen und sich an die Dokumente des Heiligen Stuhls anpassen, die es den Männern verbieten, über die festgelegten homosexuellen Tendenzen ordiniert zu werden oder die sogenannten zu fördern schwule Kultur. Das Problem wird dadurch nicht beseitigt, jedoch um 80 bis 90 Prozent reduziert. Ich hoffe, dass unsere Bischöfe darüber gesprochen haben, bevor sie am 19. November die Position zum sexuellen Missbrauch Minderjähriger durch einige Geistliche angenommen haben ", schreibt der Chefredakteur von" Wir gehen ".



Der Priester macht auch auf das andere Gesicht aufmerksam, in dem er Kindern Schaden zufügt - die Sexualisierung. "Was ist der Unterschied zwischen einem Pädophilen und dem sogenannten seksedukatorów, wer schleicht sich in Schulen ein und ermutigt Kinder, Sex zu experimentieren? "- fragt Fr. Zieliński stellt fest, dass eine ungerechtfertigte unmoralische Praxis auch freien Zugang zu Pornografie bietet, die von Telekommunikationsanbietern angeboten wird. Nach polnischem Recht ist es erlaubt, die Situation zu ändern, und sogar britische Modelle zur Bekämpfung der Pornografie "bleiben ein Ruf in der Wildnis".



Dies ist jedoch nicht nur die Schuld für die Kleinsten. Als Chefredakteur "Wir gehen" erwartet das polnische Parlament seit einem Jahr die Einführung eines Gesetzes, das den Zugang zur Abtreibung einschränkt. Das Thema ging an den Unterausschuss, der sich in dieser Angelegenheit nie getroffen hatte. Darüber hinaus ist beim Verfassungsgericht der Antrag auf Prüfung der Einhaltung des Abtreibungsgesetzes und seines Teils bezüglich der "eugenischen Prämisse" anhängig.



"Diese Woche haben über 70 Abgeordnete an die Präsidentin des Verfassungsgerichts, Julia Przyłębska, appelliert, mindestens den Termin der Anhörung festzulegen! Der Präsident hat Verspätung, obwohl alle Voraussetzungen für das Erlass des Urteils längst erfüllt sind. Vielleicht benötigen Sie die Zustimmung eines ordentlichen Abgeordneten Robert Górski, der in Uchu spielt ? "- fragt Fr. Zieliński bemerkt, dass immer mehr Menschen die Illusionen über die "Katholizität" von PiS verlieren. Als Beispiel gibt er ein Bündnis zwischen Patryk Jakiego und Piotr Guzalem an, "der wahrscheinlich Janusz Palikot näher ist als Grzegorz Schetyna."



Nach Priester Zieliński PiS kann sehr falsch sein, wenn man zählt, dass Katholiken für die Gründung von Jarosław Kaczyński stimmen werden, "weil sie sich unter der Opposition noch schlimmer hätten. Das Leben kann die Leere nicht ertragen, daher kann etwas anderes erscheinen "- bemerkt der Chef" Wir gehen ".



"Ein Katholik kann nicht durch die Wahl des geringeren Übels geleitet werden . Denn die Wahl noch geringeres Übels ist eine Sünde. Und wie kann man dann an Heiligabend oder am letzten Tag in die Augen Jesu sehen? "- schreibt er.

Quelle: idziemy.pl
Zum Bestellen klicken Sie bitte HIER.

DATUM: 2018-11-28 15:05 Uhr
Read more: http://www.pch24.pl/naduzycia-seksualne-...l#ixzz5Y9u8fouW

von esther10 28.11.2018 00:14



Im Kampf Eltern gegen Lehrer – wird das Klassenbuch überflüssig?
Nina Stec

Kinder dürfen im Unterricht mittlerweile vieles, wofür es noch vor 20 Jahren einen Eintrag ins Klassenbuch gab. Und immer mehr Eltern streiten wegen eines Eintrags mit dem Lehrer. Die Folge sind genervte Lehrer und immer weniger Respekt vor den Regeln und der Hausordnung der Schulen.

Die Eltern verdrängen die Tatsache, dass Schule nicht nur bilden, sondern auch disziplinieren muss. Denn viele Lehrer spüren, dass in Familien immer weniger Grenzen gesetzt werden.

Denn während noch vor 20 Jahren Zuspätkommen in der Grundschule mit einem hochoffiziellen Eintrag geahndet wurde, gilt Unpünktlichkeit an vielen Schulen offenbar als Kavaliersdelikt. „Manch eine Schule hat mittlerweile sogar schon einen gleitenden Anfang eingeführt“, sagt Ulrich Märtin, Geschäftsführer der Gewerkschaft Erziehung und Bildung (GEW) Hessen aus Frankfurt. Damit trage man dem Wunsch der Eltern nach einer flexiblen Anfangszeit Rechnung, sagt er. Allerdings gebe es auch weiterhin einen festen Zeitpunkt, ab dem der Unterricht dann definitiv beginne. Einträge wegen Zuspätkommen kassiert hier niemand mehr! Essen und Trinken im Unterricht gehören an immer mehr Schulen mittlerweile schon zur Tagesordnung. Dazu gehören in den Grundschulen gemeinsame Frühstückspausen. Und getrunken werden darf sowieso den ganzen Unterricht über.

Doch eigentlich müsste jedem klar sein, dass Schule ohne Regeln nicht funktionieren kann. In der idealen Schule kennen alle Beteiligten diese Regeln, halten sich auch ganz zwanglos daran und können sich so ungestört dem eigentlichen Ziel des Unterrichts widmen, also dem Lernen. In der realen Schule halten sich natürlich nicht alle an die Regeln.

Dabei geht es nicht um so harmlose Dinge, etwa dass ein Kind ständig etwas sagt, ohne dazu aufgerufen worden zu sein. Es geht um die absichtliche Störung des Unterrichts mit dem Ziel, diesen unmöglich zu machen. Die schlichte Destruktivität also, die Lust an der nicht hinnehmbaren Provokation und Auflehnung, die eher von jugendlichen Schülern ausgeht.

Disziplin passt nicht mehr in das Selbstbild der Nation

Machen Sie mit - für die Zukunft der Kinder

Die Notwendigkeit der Disziplinierung der Kinder wird von der Gesellschaft verdrängt, sie verschweigt diese lieber, weil sie sich selbst als frei und zwanglos imaginieren möchte. Es passt nicht zum Selbstbild, dass die Notwendigkeit von Erziehung nicht geringer geworden ist, sondern eher zunimmt. Was auch daran liegt, dass die Familie als primärer Raum einer solchen Disziplinierung mehr und mehr ausfällt.

Unsere Gesellschaft lebt ohne Disziplinierung und fast ohne Regeln. Es gibt keine gemeinsamen Mahlzeiten mehr – und wenn is(s)t das Handy mit am Tisch, Verabredungen werden nicht eingehalten, es gibt keine festen Regeln, die Mutter oder eine Haushälterin sorgt für Ordnung und Sauberkeit, Kinder haben keine festen Zeiten zum Schlafen gehen oder für die Hausaufgaben; die sollen ja sowieso abgeschafft werden, weil die, ach so gestressten Kinder, auch mal Zeit für sich haben wollen…

Stattdessen hat die Gesellschaft den Zwang an die Schulen delegiert und empört sich dann darüber, dass diese mit seiner Durchsetzung überfordert ist. Liegt hierin vielleicht der tiefere Grund des akuten Lehrermangels in Deutschland? Kein Wunder, dass immer weniger junge Menschen bereit sind, diese Rolle des Prügelknaben der Nation anzunehmen.

Mit Informationen aus extratipp.com

Foto Freepik Foto de Escuela creado por freepik

https://www.aktion-kig.eu/2018/11/im-kam...ueberfluessig/?utm_source=ActiveCampaign&utm_medium=email&utm_content=%2B%2B%2B+Aktuelles+%2B%2B%2B&utm_campaign=KIG+KuM+onlin
+
https://www.aktion-kig.eu/2018/11/gender...=KIG+KuM+online
+
https://www.aktion-kig.eu/2018/11/mehr-s...er-im-internet/

von esther10 28.11.2018 00:08

Erstmals genmanipulierte Babys in China: Schockierender Verstoß gegen Menschenrechte
Veröffentlicht: 28. November 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: FORSCHUNG / Wissenschaft / Technik | Tags: CDL, China, Christdemokraten für das Leben, Europäischer Gerichtshof, FDP, Forschungsfreiheit, genmanipuliert, Menschenrechte, Menschenwürde |Hinterlasse einen Kommentar
Wissenschaftler der Universität Shenzen (China) haben nach eigenen Angaben Embryonen mittels Genome Editing modifiziert und im Rahmen einer künstlichen Befruchtung einer Frau implantiert, die Zwillingsschwestern zur Welt gebracht hat.

Dabei sollte den Embryonen mit Hilfe des auch als „Genschrere“ bekannten Verfahrens CRISPR/Cas9 der Rezeptor für mögliche HIV-Infektionen entfernt werden, was zumindest bei einem der beiden Mädchen erfolgreich gewesen sein soll.

International wird nun eine breite Debatte über ethische Ansprüche an Forschung und Wissenschaft gefordert. Zeitlich fallen die Ereignisse in China zusammen mit einem aktuellen Antrag der FDP-Bundestagsfraktion, der u. a. die Finanzierung „gentherapeutischer Verfahren“ durch die gesetzliche Krankenversicherung fordert. Antragstext unter: http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/059/1905996.pdf

Die Christdemokraten für das Leben (CDL) sprechen sich vor dem Hintergrund dieser neuen Forschungen und Entwicklungen für einen kritischeren Umgang mit Keimbahneingriffen und die Einführung verbindlicher internationaler Schutzstandards gegen Experimente mit Menschen aus:

Am Donnerstag wird die FDP-Fraktion im Bundestag einen Antrag vorlegen, in dem sie die Regierung auffordert, neue Verfahren der Gentherapie, allen voran ausgerechnet das Genome Editing (CRISPR/Cas9) stärker zu fördern.

Dabei ist bisher selbst unter forschenden Wissenschaftlern noch völlig umstritten, welche gesundheitlichen und ethischen Folgeschäden nach Genmanipulationen beim Menschen auftreten. Auch das Embryonenschutzgesetz (ESchG) und das Präimplantationsgesetz (PräimpG) sowie die Leitlinien der Zentralen Ethikkommission für Stammzellforschung (ZES) will die FDP über Bord werfen, indem sie entsprechend ethisch beliebig an die neuesten Forschungsmöglichkeiten angepasst werden soll.

Damit wäre der Embryonenschutz in Deutschland systematisch auszuhebeln.

Gerade die aktuellen Nachrichten aus China werfen ein kritisches Licht auf die Forderung der FDP-Fraktion, vor allem die „Chancen vor den Risiken in der Entwicklung der Humangenetik zu sehen“. Die Geburt der Zwillingsschwestern in China zeigt dagegen, wie dringend notwendig eine breit angelegte Debatte über die ethischen Fragestellungen, die sich durch willkürliche Eingriffe in die menschliche DNA ergeben, ist.

Doch diese wird von der FDP gar nicht erst gefordert, geschweige denn auch nur im Ansatz erwähnt. Statt dessen stellt die FDP offenbar die unbedingte Freiheit der Forschung über jedes Menschenrecht. Vollmundig werden die Befürchtungen, dass es zu „Designer Babys“ kommen könne, negiert.

Doch die Realität hat die FDP einmal mehr bereits überholt, bevor die Debatte im Bundestag überhaupt angekommen ist. Mit dem chinesischen Experiment wurden Fakten geschaffen und ein weiterer Schritt zum „perfekten“ Menschen und zur Selektion gemacht.

Während die FDP bereits eine Änderung der entsprechenden Gesetze zum Schutz von Embryonen fordert und schon die Übernahme der Kosten für den Einsatz von Genverfahren durch die gesetzlichen Krankenkassen vorwegnimmt, gibt es bislang keinerlei verlässliche Ergebnisse über die Risiken von Eingriffen in die menschliche Keimbahn. Das erhöhte Krebsrisiko ist bereits durch neuste Studien bekannt geworden.

Nachdem im Sommer das Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) auch von den Ministerien für Umwelt und Landwirtschaft gelobt und betont wurde, es dürfe keine „Einführung der Gentechnik durch die Hintertür“ geben und der „gesundheitliche Verbraucherschutz“ stehe an erster Stelle, kann es nur
verwundern, dass der Antrag der FDP weit hinten auf der Tagesordnung des Bundestages steht.

Die so einmütig gelobte Entscheidung des EuGH bezog sich auf die Anwendung von CRISPR/Cas9 bei Pflanzen. Gilt der unbedingte „gesundheitliche Schutz“ etwa nicht für Embryonen? Die CDL hofft deshalb auf eine breite Ablehnung des FDP-Antrages im Bundestag.

Völlig zu Recht erklärt die CDU/CSU-Bundestagsfraktion, dass das Experiment in China ein schwerer Verstoß gegen die Menschenwürde und auch gegen die Menschenrechte und deshalb mit unserem Wertesystem unvereinbar ist. Die Manipulation am Genom der beiden Mädchen hat auch Auswirkungen auf ihre Nachkommen. Nach den derzeit vorliegenden Informationen scheint es ferner fraglich, ob die Eltern der beiden Mädchen tatsächlich über das Ausmaß dieses unverantwortlichen Eingriffs aufgeklärt waren.

Verantwortungsvolle Forschung, die sich in den Dienst des Menschen stellt, sieht nach Ansicht der CDL anders aus. Die Wissenschaftler an der Universität Shenzhen, die für diesen ungeheuerlichen Vorgang verantwortlich zeichnen, haben der Wissenschaft weltweit einen erheblichen Vertrauensschaden zugefügt.

Die CDL schließt sich den Forderungen sowohl des Deutschen Ethikrates als auch der Deutschen Bischofskonferenz und der Evangelischen Kirche in Deutschland nach einer umfassenden gesellschaftlichen und politischen Diskussion und nach der Einführung strenger Schutzstandards an.
https://charismatismus.wordpress.com/201...menschenrechte/

von esther10 28.11.2018 00:03

Das reiche Deutschland gibt es nicht für jeden
28. November 2018 Brennpunkt 0
30 Milliarden Euro verschwinden: Das Finanzamt schaut nur zu? Erfahren Sie hier DIE WAHRHEIT!

https://www.digistore24.com/product/2448...WA&adref=5500-0



Schutzsuchende Afrikaner demonstrieren vor der Erstaufnahme für besseres Essen, während Deutsche lernen, was Hunger ist. © jouwatch

Weihnachten fällt dieses Jahr aus. Genau wie die Jahre zuvor. Es ist kein Geld vorhanden, weder für Geschenke, noch für Sprit, um Verwandte zu besuchen. Wie in den vergangenen Jahren wird es ein ruhiges Weihnachten und ich zähle die Tage, wann die besinnliche Zeit endlich vorüber ist.

In den Medien las ich gerade, dass Deutschland Fachkräfte fehlen. Fachkräfte… für was? Ich bin eine Fachkraft, ich habe meine Ausbildung als Landesbester abgeschlossen, dennoch sitze ich daheim. In den letzten Jahren habe ich über 500 Bewerbungen verschickt. Da ich in einer Kleinstadt wohne, kennen mich die Firmenbesitzer wegen der vielen Bewerbungen seit Jahren persönlich. Es gibt kein Unternehmen mehr, wo ich nicht mein Glück versucht habe. Dennoch sagen die Medien, dass Deutschland Fachkräfte sucht. Mich sucht Deutschland jedenfalls nicht. Ich wurde vergessen, abgeschrieben und dem Rad der Geschichte überlassen bis ich verschwinde. Ich kann aber nicht hier weg. Ich liebe das Land, meine Heimat und auch wenn ich den Traum hätte, woanders hinzuziehen, so ginge das gar nicht – auch dazu fehlt das Geld.

Vielleicht bin ich zu alt, dabei bin ich noch nicht einmal 50. Oft habe ich bei Bewerbungen um eine Stelle gegen Studenten oder Schüler verloren. Die Firmen gucken heute nicht nach Leistung, sondern nach dem Geldbeutel. Die Billigsten werden eingestellt, Schüler und Studenten. Der Rest kann sehen, wo er bleibt. Damals wurde mir gesagt, mit meiner fundierten Ausbildung stünde mir die Welt offen, nun ist es eine unsichtbare Grenze, die mich hindert, das Land zu verlassen und anderweitig mein Glück zu suchen. Es ist das Geld, das ich größtenteils mit dem Sammeln von Flaschen verdiene. Früher war es mir peinlich, das zu sagen, doch je älter ich werde, desto mehr ist es mir egal. Sozialgeld beziehe ich nicht. Ich habe es beantragt und erhielt eine Ablehnung nach der anderen – ähnlich wie mit der Jobsuche. Es scheint nichts zu geben, wo ich noch akzeptiert werde. Mit dem Gefühl bin ich nicht alleine, das weiß ich durch viele Gespräche mit anderen in meinem Alter, die ebenso enttäuscht sind. Enttäuscht vom Staat, enttäuscht vom Leben.

Direkt gegenüber von meinem Zimmer, das ich bei guten Freunden habe, ohne die ich wohl auf der Straße leben würde, liegt ein Asylheim. Dort streiken heute mal wieder sogenannte Schutzsuchende aus Afrika. Viele schwarze Männer stehen in der Kälte draußen, halten Schilder hoch und fordern besseres Essen, eine bessere Unterkunft und mehr Geld. Dreimal am Tag erscheint ein Cateringservice, der die Neubürger mit warmen Speisen versorgt. Ich selbst esse einmal am Tag, mehr sitzt nicht drin. Momentan ist wieder Monatsende und Geld ist nicht vorhanden. Bis die nächste kleine Summe mühsam erarbeitet ist, wird es Nudeln geben, mal mit Ketchup, mal in Milch. Das habe ich von meiner Oma gelernt. „Mit Pasta überlebst du den Krieg“ sagte sie damals. Über Wochen hinweg hatte sie damals nichts zu essen außer Nudeln. Nach Kriegsende hat sie nie wieder Nudeln gegessen.

Sie weilt schon lange nicht mehr unter uns und würde vermutlich freiwillig aus dem Leben treten, wenn sie wüsste, dass wir wieder Nudeln essen müssen, da wir uns nichts anderes leisten können.

Die Afrikaner vor dem Fenster auf der Straße rufen jetzt in Sprechchören und fordern ein besseres Leben und die Einhaltung ihrer Menschenrechte. Was ist mit meinen Menschenrechten? Dreimal am Tag hätte ich auch gerne etwas zu essen, dennoch stehe ich nicht mit einem Plakat in der Hand vor der Tür und fordere vom Staat, dass er mich alimentiert und mich vollversorgt. Vielleicht sollte ich mich dazu stellen und mit demonstrieren. Oft habe ich schon darüber nachgedacht, einfach zur Erstaufnahme zu gehen und mich dort als Schutzsuchender registrieren zu lassen. Schutz würde ich mir wünschen, aber vor allem eine Zukunft, die ist nämlich mehr als düster. Auch andere, die in einer ähnlichen Situation wie ich stecken, haben mir gesagt, dass sie schon des Öfteren in Erwägung gezogen haben, einfach ein Asylbegehren zu äußern und damit alle Sorgen endlich los zu sein. Vielleicht sollten wir das wirklich alle tun. Jeder, der keine Zukunft mehr sieht, beantragt Asyl und ist ab dato vollversorgt bis an sein Lebensende.

Durch das Fenster sehe ich den Cateringwagen für die Afrikaner vorfahren. Vier Gutmenschen springen heraus und bringen hektisch Tabletts in die Erstaufnahmestelle. Der Wagen war heute schon zweimal hier, jetzt ein drittes Mal. Im Ramadan kommt er sogar viermal. Nach wenigen Minuten im Gebäude sehe ich die Gutmenschen mit Tabletts zu den Nigerianern laufen, die mit verbissenen Mienen auf der Straße stehen und die Plakate hochhalten. Ich sehe, wie sie aggressiv auf das Essen reagieren, die Asylhelfer anschreien und die Tabletts zur Seite stoßen. Einige fallen zu Boden. Spontan frage ich mich, ob man das noch essen kann. Hunger verleitet einen zu verrückten Ideen.

Die wenigsten kennen heute Hunger und die, die darunter leiden schweigen darüber, da es peinlich ist und da man sich schämt. Während die Asylbewerber anfangen, mit den Helfern zu diskutieren und dabei immer bedrohlicher wirken, träume ich von dem Essen, was sie gerade vor meinen Augen weggeschmissen haben. Und ich überlege mal wieder, warum Firmen heute niemanden mehr einstellen. Ich habe inzwischen Hunderte Gründe gehört, warum keine Einstellung erfolgt. Einer der häufigsten war, dass es genug Billigarbeiter gibt. Natürlich wurde das nicht so kommuniziert. Ruft man jedoch nach einem Bewerbungsgespräch an und fragt nach dem Stand der Dinge, hört man „den Job macht jetzt ein Student“, eine ungelernte Kraft, die für die Hälfte arbeitet.

Die protestierenden Afrikaner fangen jetzt zu trommeln und üben sich wieder in Sprechchören. Das Essen der Asylhelfer haben sie nicht angenommen. Dennoch stehen sie dort und fordern die Einhaltung ihrer Menschenrechte. Mein Magen knurrt. Der Schrank ist leer und es gibt auch heute wieder Nudeln, wie schon die letzten und auch die kommenden Tage. Im letzten Jahr kamen die Gutmenschen an Heiligabend zum Asylheim und verteilten Päckchen. Die Menschen im Gebäude sind zumeist Muslime und feiern gar kein Weihnachten, aber das war egal, solange es etwas umsonst gibt. Dennoch landeten viele der Geschenke im nächsten Tag in den Mülleimern. Ich gehe davon aus, dass das dieses Jahr wieder der Fall sein wird und vielleicht findet sich dann im Müll noch etwas Leckeres, was nicht aus Nudeln besteht.

Träume können sehr abstrakt werden, wenn der Hunger immer größer wird. Kaum jemand kann sich vorstellen, dass man heute im reichen Deutschland lebt und nichts zu essen hat, doch ist das nicht nur bei mir der Fall. Ich kenne inzwischen viele, denen es ähnlich geht. Wir Vergessenen träumen von einem Leben, wo wir wieder gebraucht werden, wo wir arbeiten und Geld verdienen dürfen und nicht mehr am Rand der Gesellschaft stehen und zugucken müssen. Doch das ist wohl eine Utopie. In Kürze wird Angela Merkel für Deutschland den UN-Migrationspakt unterzeichnen, der es Einwohnern in Dritteweltländern ermöglicht, einfach und bequem legal hierher zu kommen. Bereits jetzt gibt es keine Jobs mehr und kaum noch bezahlbaren Wohnraum. Wie wird das erst, wenn weitere Millionen kommen? Mir graut es vor der Zukunft.

Die Afrikaner gegenüber beschädigen nun geparkte Fahrzeuge. Noch während ich das sehe, höre ich auch schon die Sirenen der Polizeiautos. Großeinsatz für die Polizei, es kommen direkt 20 Streifenwagen. Vor meinem Fenster wird die Szenerie immer bizarrer. Jetzt stehen sich Afrikaner und Polizisten gegenüber und die Afrikaner machen nicht den Anschein als hätten sie auch nur einen Funken Respekt. Sie bitten nicht um Hilfe, sie fordern und verlangen die sofortige Umsetzung ihrer Wünsche. Vermutlich wird der Rädelsführer gleich in Gewahrsam genommen und verbringt die Nacht in einer Zelle auf der Polizeiwache. Am nächsten Tag wird er dann wieder auf freien Fuß gesetzt und das Spektakel wird sich alsbald wiederholen. Es ist immer so und nicht der erste Forderungsprotest der hierhin Geflüchteten.

Das Geschrei wird lauter, die Afrikaner immer aggressiver. Die Hundeschutzstaffel trifft zur Unterstützung ein. Jetzt geht alles ganz schnell. Einer der Protestierenden fängt an zu rennen, ein Polizeihund stellt ihn, der schwarzhäutige Mann wird gefesselt und verschwindet in einem Streifenwagen. Eine Psychiatrie wäre vermutlich angebrachter, oder eher Rückreise in die Heimat. Die Polizeiwagen verziehen sich, der Protest gegenüber ist nicht beendet, aber jetzt ruhig. Die Schutzsuchenden sitzen auf der Straße und halten noch immer ihre Plakate hoch. Morgen stelle ich mich vielleicht dazu. Vielleicht bin ich dann einen Tag nicht unsichtbar. Über mich berichtet keine Presse und es taucht auch keine Frau Merkel oder ein Herr Altmeier auf, um sich nach meinem Befinden zu erkundigen. Wäre ich ein Neubürger, wären die Chancen da höher. Für solche wie mich werden auch keine Konzerte veranstaltet, um auf unsere Situation aufmerksam zu machen, dabei sind wir viele und wir werden immer mehr. Deutschland zerfällt vor unseren Augen und ich bin es leid zu sehen, mit welchen Anforderungen, Träumen und Wünschen die Neubürger hier auftreten. Die Uhr klingelt, die Nudeln sind fertig, für die einzige Mahlzeit am Tag. Das reiche Deutschland gibt es halt nicht für jeden. (BH)
https://www.journalistenwatch.com/2018/1...cht-fuer-jeden/
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++



US-GRENZSCHUTZ stoppt Migranten mit Tränengas!

https://www.journalistenwatch.com/2018/1...hutz-migranten/


von esther10 27.11.2018 09:51



https://fromrome.wordpress.com/category/news/



Die Gültigkeit von Papst Benedikts Rücktritt muss in Frage gestellt werden

https://fromrome.wordpress.com/2018/11/1...-be-questioned/
+
https://fromrome.wordpress.com/category/news/

Bild berichtete, dass Benedikt in einem der Briefe an den ehrwürdigen Papst Pius XII. Und seinen Notfallsplan verweist, 1944 zurückzutreten, um zu vermeiden, "von den Nazis" festgenommen zu werden.
+++

Hier kommt es ganz ausführlich und ist die Wahrheit über Papst Benedikt.

Hier anklicken[
https://traditionundglauben.com/2018/11/...an-anti-papacy/

+++

Die deutsche Zeitung fragte: "Wovon hat Benedict sich bedroht gefühlt?" Und fügte hinzu, dass bei seiner Einweihung im Jahr 2005 ein Hinweis in seinen Worten gefunden werden könnte:

"Bete für mich, dass ich nicht aus Angst vor den Wölfen fliehen darf."

Der Papst Emeritus antwortete zustimmend: "Lassen Sie uns lieber beten, wie Sie es am Ende Ihres Briefes getan haben, dass der Herr seiner Kirche zu Hilfe kommt."

Kardinal Brandmüller antwortete auf Benedikt und verwies auf die derzeitige Verwirrung in der Kirche mit den Worten: "Möge der Herr seiner Kirche helfen."

http://chiesa.espresso.repubblica.it/art...bdc4.html?eng=y

von esther10 27.11.2018 01:46




BLOGS DER KATHOLISCHEN KIRCHE Do 22 Nov 2018 - 16:56 EST

Warum katholische Bischöfe Angst vor Ermittlungen haben
Bischöfe , Katholiken , Klerus Sexualmissbrauch , Sexualmissbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , Vatikan Vertuschung

22. November 2018 ( Lifesitenews ) - Die Pennsylvania Grand Jury Bericht in klerikalen sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche und der australischen Royal Commission on Kinder - Sex-Missbrauch haben eine englische Entsprechung in der Independent Inquiry in sexuellen Missbrauch von Kindern , die derzeit Beweise nimmt ab Zeugen in öffentlichen Anhörungen.

Bischöfe und religiöse Vorgesetzte, die öffentlich von diesen Gremien gedemütigt wurden, haben es natürlich auf sich gezogen. Sicherlich stimmt der Grad der Erniedrigung in jedem Fall nicht notwendigerweise genau mit dem Grad der Schuld überein, aber diejenigen, die im Dock liegen, neigen dazu, ein Versagen des Versagens als Keynote ihrer Eröffnungsaussagen zu bezeichnen.

Trotzdem ist es schwierig, einen wirklichen Richtungswechsel in der bischöflichen Politik und Haltung zu erkennen. Die Fälle, die verborgen bleiben, und vor allem die Kleriker mit glaubwürdigen Behauptungen, die immer noch im aktiven Dienst, Giftdiözesen und Religionsgemeinschaften hängen. Es ist leicht, wenn auch schmerzhaft, sich die Auswirkungen der Seminaristen und Priester auf die Moral vorzustellen, die sich der Vorwürfe gegen den ehemaligen Kardinal McCarrick bewusst sind, ihn Jahr für Jahr geehrt und eingeladen zu sehen. Während die säkulare Macht den Bischöfen Informationen über einen Fall nach dem anderen mitreißt, scheinen die Bischöfe immer noch keinen Appetit darauf zu haben, alte Fälle zu überprüfen, um sicherzustellen, dass die mutmaßlichen Täter nicht immer noch um die Diözese schwimmen.

Das soll nicht heißen, dass irgendjemand in der Kirche als schuldig betrachtet werden sollte, bis seine Unschuld bewiesen wurde, und tatsächlich gibt es viel zu viele Fälle von Priestern, die von ihren Bischöfen unter den Bus geworfen wurden, da dies der einfache Ausweg war.

Die Tendenz, Priester zu verurteilen, wenn Vorwürfe öffentlich werden, und Priester zu schützen, wenn Vorwürfe nur privat erhoben werden, sind zwei Seiten derselben Medaille. In beiden Fällen wollten die Bischöfe eine Untersuchung vermeiden .

Diese Tatsache wird verstärkt, wenn wir über die Zeit lesen, in der vom Heiligen Stuhl in Auftrag gegebene interne Untersuchungen der amerikanischen Seminare und der amerikanischen Ordensschwestern durchgeführt wurden. Diese werden ausführlich in Michael Rose Goodbye Good Men und Anne Careys Schwestern in der Krise diskutiert . Die anfänglichen großen Hoffnungen wurden enttäuscht, als eine Untersuchung nach der anderen in weiße Waschungen verwandelt wurde. Die beteiligten hochrangigen Bischöfe und Beamten hatten nicht den Willen, das Boot zu rocken: oder, wie sie den enttäuschten Whistleblowern ausdrückten, eine "Hexenjagd" durchzuführen.

Warum nicht? Nicht, weil diese Ermittler und Bischöfe, die keine Ermittlungen ablehnen, dachten, dass nichts Schlimmes passiert. Nein, gerade weil sie eine gute Vorstellung davon hatten, wie schlecht die Dinge sind, wollten sie keine wirkliche Untersuchung. Sie hatten Angst davor, eine Dose Würmer zu öffnen.

In einigen Fällen waren Entscheidungsträger persönlich an Fehlverhalten beteiligt. In anderen Fällen, so wird manchmal vorgeschlagen, wurden sie explizit oder implizit schwarz gesandt. Ich würde jedoch vorschlagen, dass dies ein weiteres Motiv ist, das auch für diejenigen gelten würde, die persönlich wenig zu befürchten hatten: einfach, dass eine echte Hausputzübung so viele Menschen in so schwerwiegenden Dingen mit sich bringen würde , dass sich die Wirkung insgesamt auswirkt Das Ansehen der Kirche und sogar ihre Funktionsfähigkeit wären katastrophal.

Sogar eine ernsthafte Untersuchung in einem bestimmten Fall hätte die Tendenz, die Schuld auf eine inakzeptabel große Anzahl von Menschen zu verbreiten. Andere Vorwürfe in der Akte müssten zur Kenntnis genommen werden; die Leute, die ein Auge zugedrückt haben, und die Leute, die ein gutes Wort für den Täter geben, würden enthüllt werden; Wenn auf diese Weise noch einige weitere Fälle untersucht würden, würde sich das Muster der Vertuschung bemerkbar machen. Fangen Sie an, einen Faden in dem Netzwerk gegenseitig unterstützender Täter und Komplizen zu ziehen, und die gesamte Struktur der Diözese oder der Gemeinschaft würde sich auflösen.

Die heutigen Bischöfe sind nicht verantwortlich für die Anfänge dieses Problems: Sie sind dafür verantwortlich, dass das Problem weiterhin besteht und immer tiefere Wurzeln in der Kirche gefunden werden. Seit sie Bischöfe waren, aus den Akten und von den Opfern, wussten sie wahrscheinlich, dass viele Diözesen Puderfass des Fehlverhaltens waren. Sie wollen nicht, dass jemand ein Streichholz anzündet.

Sie befinden sich in einer Situation, in der die Dinge so schlecht sind, dass sie nichts tun können, um die Dinge zu verbessern. So können ihnen die Dinge zumindest scheinen. In der Tat hatten säkulare Staatsanwälte, die auf sie zu verweisen beginnen, verschiedene moralische und rechtliche Pflichten, um Kinder zu schützen, Verbrechen zu melden und Eigentum der Kirche für angemessene karitative Zwecke zu verwalten, die sie wiederholt nicht erfüllten. Ihre Angst vor den schlimmen Folgen des richtigen Handelns ist keine Rechtfertigung oder Verteidigung, weder rechtlich noch moralisch.

Und jetzt, da sich Licht in diesen Abgrund des Bösen einschleicht, wie es wohl irgendwann geschehen würde, werden nun alle ärgerlichen Konsequenzen, die sie vermeiden wollten, ohnehin eintreten.
https://www.lifesitenews.com/blogs/why-c...-investigations


von esther10 27.11.2018 00:55

Kardinal Müller äußert sich zu Homosexualität und Kirchenkrise in neuem Interview


Kardinal Gerhard Ludwig Müller, der Präfekt der Glaubenskongregation, bei der Vorstellung des Schreibens am Dienstag, 14. Juni im Vatikan.

Von CNA Deutsch/EWTN News

WASHINGTON, D.C. , 21 November, 2018 / 10:16 PM (CNA Deutsch).-

Die Kirche muss das Problem des Atheismus und sexuellen Fehlverhaltens unter Geistlichen angehen: Das hat Kardinal Gerhard Ludwig Müller laut der US-Website "LifeSiteNews" gefordert.

Der ehemalige Präfekt der Glaubenskongregation äußert sich zur Kirchenkrise und den Skandalen um sexuelles Fehlverhalten, Missbrauch und Vertuschung in einem weitreichenden neuen Interview mit Maike Hickson bei "LifeSiteNews".

"Der Ursprung der gesamten Krise liegt in einer Verweltlichung der Kirche und eine Reduktion des Priesters auf einen Funktionär. Letztlich ist es der Atheismus, der sich in der Kirche breitgemacht hat. In diesem Ungeist wird die Offenbarung in Glaube und Moral an die Welt ohne Gott angepasst, so dass sie einem Leben nach den eigen Lüsten und Bedürfnissen nicht mehr im Wege steht", so Kardinal Müller.

Die jetzige Kirchenkrise zeige sich aber auch darin, "dass man die wahren Ursachen nicht sehen will und durch Propagandaphrasen der Homo-Lobby vertuscht. Unzucht mit Jugendlichen und Erwachsenen ist eine Todsünde, die keine Macht der Welt für moralisch neutral erklären kann", betont der deutsche Prälat im Interview.

Führende Köpfe der Kirche würden nach wie vor das Problem und seine Ursachen unterschätzen, so Müller laut "LifeSiteNews". Er fordert unter anderem, dass "homosexuelles Verhalten von Klerikern in keinem Fall geduldet werden kann und dass die kirchliche Sexualmoral nicht durch die weltliche Akzeptanz der Homosexualität relativiert werden darf".

Mit Blick auf den Fall McCarrick kritisiert Müller, der von 2012 bis 2017 Präfekt der Glaubenskongregation war, dass die Kongregation nur für den sexuellen Missbrauch von Heranwachsenden aber nicht von Erwachsenen zuständig sei, "als ob die Unzucht von Klerikern mit Klerikern oder Laien nicht auch ein schwerer Verstoß gegen den Glauben und die Heiligkeit der Sakramente wäre".
https://de.catholicnewsagency.com/story/...-interview-3933

von esther10 27.11.2018 00:49

Homosexualität und Mißbrauch – Der Weg aus der Krise
KARDINAL BRANDMÜLLER ÜBER DIE LEHRE AUS DER KIRCHENGESCHICHTE
5. November 2018



Kardinal Walter Brandmüller über die Homo-Krise in der Kirche und den Ausweg daraus. Im Bild rechts neben ihm Kardinal Burke, ein weiterer Unterzeichner

der Dubia zu Amoris laetitia.
Die derzeitige Lage der Kirche sei mit jener des 11. und 12. Jahrhunderts vergleichbar, schreibt Walter Kardinal Brandmüller in der neuen Ausgabe des Vatican Magazins. Der Aufsatz des bedeutenden Kirchenhistorikers über „Homosexualität und Mißbrauch“ wurde in mehrere Sprachen übersetzt und findet in diesen Tagen internationale Verbreitung. Er behandelt das Thema unter dem doppelten Aspekt, „Lehren aus der Geschichte“ zu ziehen, um „der Krise begegnen“ zu können. Dabei zieht er interessante Parallelen mit der Vergangenheit, weist aber auch auf Unterschiede hin.

Der deutsche Kardinal leitete von 1998 bis 2009 das Päpstliche Komitee für Geschichtswissenschaft und wurde von Papst Benedikt XVI. mit der Erhebung in den Kardinalsstand gewürdigt. 2016 war er einer der vier Kardinäle, die sich mit Dubia (Zweifel) zum umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia an Papst Franziskus wandten, von diesem aber ignoriert werden. Seit mehr als zwei Jahren warten die Unterzeichner vergeblich auf eine Antwort. Zwei von ihnen sind bereits gestorben.

Er sei erschüttert, so Kardinal Brandmüller, sehen zu müssen, wie die Kirche derzeit durch „sexuellen Mißbrauch und Homosexualität“ in ihren Fundamenten erschüttert wird. Dabei gehe es um die Ausbreitung der Sünde im Klerus und sogar in der kirchlichen Hierarchie.

Wie konnte es aber so weit kommen? Auf diese Frage versucht der Kardinal eine Antwort zu geben.

Liber Gomorrhianus des heiligen Petrus Damiani
Der Historiker lenkt den Blick auf das frühe Hochmittelalter, als die Bischofssitze und auch das Papsttum in Rom Orte des Reichtums waren. Die Konsequenz waren ein regelrechter Handel, aber auch handfeste Händel, um sich in den Besitz der begehrten Ämter zu bringen, mit denen erhebliche weltliche Macht verbunden war.

Die Folgen ließen nicht auf sich warten. Anstatt guter Seelenhirten gelangten auch moralisch zweifelhafte Gestalten an die Macht, denen ihre Herrschaft und ihr Besitz wichtiger waren als die Rettung der Seelen.

Daher breitete sich das Konkubinat aus, aber auch die Homosexualität. Der heilige Petrus Damiani (1006–1072) übergab 1049 dem neugewählten Papst Leo IX., der als entschiedener Erneuerer bekannt war, sein Liber Gomorrhianus. Darin schilderte der Prior des Eremitenklosters Fonte Avellana bei Gubbio im mittelitalienischen Umbrien die Laster und Unsitten, die im Klerus seiner Zeit verbreitet waren. Im Titel nahm er dazu Anleihe an der biblischen Stadt Gomorra, die sprichwörtlich für die Laster war, und die Gott wegen der Sünden ihrer Bewohner zerstören ließ.

Der Heilige wählte zwar nicht den Namen der anderen Stadt, Sodom, die zum Synonym für die Homosexualität wurde. Andere Laster waren offenbar verbreiteter. Dennoch warnte er den Papst auch vor dem „sodomitischen Schmutz“, der sich wie ein Krebsgeschwür im Klerikerstand ausbreite. Der Heilige spricht von einer „blutrünstigen Bestie, die im Schafstall Christi wütet“.

Dagegen erhob sich damals aber eine Gegenbewegung, wie Kardinal Brandmüller erwähnt. In den Reihen der Gläubigen entstand in Norditalien eine Laienbewegung, die sich gegen die Sittenlosigkeit des Klerus empörte und danach strebte, die kirchlichen Ämter dem Klerus zu entziehen und durch Laien zu besetzen.

Diese Bewegung, die sich Pataria nannte, wurde von Mailänder Adeligen, aber auch von einigen Klerikern angeführt. Ihre Hauptstütze war jedoch das Volk. Die Patarener arbeiteten eng mit den Erneuerern um den heiligen Petrus Damiani, aber auch Papst Gregor VII. und Bischof Anselm von Lucca zusammen, einem bekannten Kirchenrechtler, der dann selbst als Alexander II. Papst wurde.

Zeitgleiches Erneuerungsstreben von Papst und Volk
Die Bewegung blieb zwar nicht von Radikalisierungen verschont und griff manchmal sogar zur Gewalt, um gegen Mißstände vorzugehen. Unter dem erwähnten Gregor VII. gelang jedoch eine tatkräftige Erneuerung, die als Gregorianische Reform in die Kirchengeschichte einging. Eine der Hauptstoßrichtungen dieser Reform war die Wiederherstellung des priesterlichen Zölibats und das erfolgreiche Abstellen der eingerissenen Unsitte des Konkubinats und der „Priesterehe“. Die Kleriker sollten den Zölibat wieder mit ernst und getreu leben. Zugleich wehrte sich Gregor VII. gegen weltliche Einmischung bei der Besetzung der kirchlichen Ämter.

Die Pataria brachte ihrerseits wieder radikalere Abspaltungen hervor, die zu Fehlentwicklungen führten, allen voran pauperistische und antichierachische Gruppierungen. Der Großteil konnte durch die kluge pastorale Haltung von Papst Innozenz III. jedoch in der Kirche gehalten werden. Ein kleinerer Teil brach weg und verfiel der Häresie.

Der entscheidende Aspekt aber, auf den Kardinal Brandmüller hinweisen will, ist das zeitgleiche Auftreten von zwei Phänomen: einmal der Krise, andererseits der Antwort darauf. Auf die Krise jener Zeit erfolgte eine simultane Antwort sowohl aus der höchsten Kirchenführung als auch aus dem Volk. Beide sahen die Not eines untragbaren Zustandes und drängten auf Abhilfe. Das sich daraus ergebende Zusammenwirken habe die Erneuerung zum Erfolg geführt.

Nach diesem historischen Rückblick stellt Kardinal Brandmüller daher die Frage, was daraus für die heutige Lage gelernt werden könne. Worin sind Parallelen zu erkennen, worin Unterschiede?

Parallelen und Unterschiede zu heute
Damals wie heute, so der Kardinal, kommt der Ruf nach Reinigung der Kirche vor allem aus dem Kreis der katholischen Gläubigen, heute besonders aus den USA. Damals wie heute haben die Laien einige Priester und Bischöfe an ihrer Seite, die dieselbe Not sehen und nach Erneuerung streben. Damals wie heute ergeht ein leidenschaftlicher Ruf an die kirchliche Hierarchie, vor allem den Papst, sich mit diesen Laien und diesen Priestern zusammenzuschließen, um die Pest der Homosexualität unter dem Klerus und unter den Bischöfe, ja sogar den Kardinälen, zu bekämpfen.

An dieser Stelle sieht Kardinal Brandmüller allerdings auch den größten Unterschied zu damals. Im Gegensatz zur Zeit von Gregor VII. und Innozenz III. sei derzeit an der Spitze der Kirche kein Erneuerungswille zu erkennen. Papst Franziskus wirkt nicht mit der Laienbewegung zusammen, um die Kirche zu erneuern und die Sittenlosigkeit im Klerus zu beseitigen. Anders als im Hochmittelalter fehlt es heute an der positiven Antwort des Papstes und damit auch das Zusammenwirken von Kirchenführung und gläubigem Volk.

Auch in den christologischen Kontroversen des 4. Jahrhunderts, so Brandmüller, blieben die Bischöfe lange untätig. Heute ist es ebenso. Die Not ist allgegenwärtig, die Negativmeldungen überschlagen sich, doch die zuständigen Verantwortungsträger verhalten sich, als würden sie gar nicht existieren. Sie sind einfach abwesend.

Kardinal Brandmüller macht dafür nicht nur persönlich Schwäche, sondern auch die Strukturreformen mitverantwortlich, die seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil die Eigenverantwortung des einzelnen Bischofs hinter neue kollektive und „synodale“ Gremien zurücktreten ließen. Diese Entwicklung räche sich jetzt, weil der Initiativgeist und das Verantwortungsbewußtsein geschwunden seien. Der Apparat und die Strukturen der Bischofskonferenzen erweisen sich als hinderlich, wenn es wirklich darauf ankommt. Sie werden auch zum Vorwand, hinter dem sich Bischöfe verstecken können, anstatt zu handeln.

Schwäche des päpstlichen Widerstandes gegen die Häresien
Kardinal Brandmüller erhebt auch Vorwürfe gegen den regierenden Papst, aber nicht nur ihn. Ihm und zum Teil auch seinen Vorgängern lastet er die Schwäche bei der Verteidigung der katholischen Morallehre an. Deshalb konnten ihr widersprechende Strömungen Einzug in die Kirche halten und sich widerstandslos darin ausbreiten. Eine Entwicklung, die nicht folgenlos bleiben konnte. Der Grundtenor dieser irrigen Positionen sei: Was gestern verboten war, könne heute erlaubt sein. Homosexualität inklusive. Darauf hätten die jüngste Päpste zu schwach reagiert.

Es stimme wohl, daß einige Bücher über die Sexualmoral verurteilt wurden und „zwei Professoren“ die Lehrerlaubnis entzogen wurde, einem 1972 und einem anderen 1986. Das sei aber so gut wie nichts gewesen im Vergleich zu den sich ausbreitenden häretischen Meinungen.

„Die wirklich bedeutenden Häretiker“ wie der Jesuit Josef Fuchs, der von 1954–1982 an der Päpstlichen Universität Gregoriana, und Bernhard Häring, der am Institut der Redemptoristen in Rom lehrte, sowie der sehr einflußreiche Moraltheologe Franz Böckle in Bonn oder der Moraltheologe Alfons Auer in Tübingen konnten weiter unter den Augen Roms und der Bischöfe ungestörtlehren und ihre Irrtümer verbreiten.

Häring wurde von Papst Franziskus sogar ausdrücklich gelobt.

Die Glaubenskongregation schaute zu, wie die Wölfe in die Herde eindrangen
Die Haltung der Glaubenskongregation gegenüber diesen Fällen sei, rückwirkend betrachtet, einfach nur unverständlich. Man habe den Wolf kommen sehen, so Brandmüller, habe aber nichts unternommen, um sein Eindringen in die Herde zu verhindern, sondern einfach nur zugeschaut.

Das führe zu einer ernsten Gefahr, so der Kardinal. Die Laien, die von der kirchlichen Hierarchie im Stich gelassen werden, könnten selbst nicht mehr erkennen, daß die Kirche auf den Priesterstand gegründet ist und in eine antihierarchische oder zumindest eine von der Hierarchie losgelöste Haltung abrutschen, wie es bei einigen Gruppen der Patarenerbewegung im Hochmittelalter der Fall war.

In Wirklichkeit sei eine echte Reinigung um so besser möglich, je eher sich die Bischöfe und der Papst mit dem Willen der Laien zur Erneuerung und Reinigung der Kirche verbinden.

Der Vatikanist Sandro Magister, der Brandmüllers Aufsatz in Italien verbreitete, schließt mit dem Hinweis, daß der deutsche Purpurträger einer der vier Kardinäle ist, die sich mit Dubia an Papst Franziskus wandten, und mit dem Satz:

„Wird der Papst diesmal auf ihn hören und das Gesagte ernsthaft in Betracht ziehen, wie es Leo IX. mit dem heiligen Petrus Damiani tat?“

https://katholisches.info/2018/11/05/hom...-aus-der-krise/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: NCR (Screenshot)

von esther10 27.11.2018 00:48

Alice Weidel: Lebenslange Vollversorgung auf Kosten der Steuerzahler



Schon 1, 7 Millionen Schutzsuchende und kaum Abschiebungen – Zahlen des Statistischen Bundesamts sind ein Offenbarungseid für die Regierung!
Die vom Statistischen Bundesamt vorgelegten Zahlen sprechen Bände. 1,7 Millionen Ausländer, die angaben, in Deutschland Schutz zu suchen, waren Ende 2017 in der Bundesrepublik registriert. 83.000 beziehungsweise fünf Prozent mehr als am Ende des Vorjahres. Die Zahl der Asylbewerber, deren Antrag abgelehnt wurde und die somit ausreisepflichtig sind, stieg um 15 Prozent. Von den Abgelehnten bleiben jedoch fast alle in Deutschland und erhalten weiterhin Sozialleistungen. Nur knapp ein Fünftel geht freiwillig oder wird abgeschoben. Das kommt einem Offenbarungseid gleich und besagt nicht weniger, als dass schon jetzt fast jeder, der es bis nach Deutschland schafft, sich auf lebenslange Vollversorgung durch den deutschen Steuerzahler freuen darf.
Der Bundesregierung fällt indes nichts Besseres ein, als dem Migrations- und dem Flüchtlingspakt der Vereinten Nationen beizutreten und gleichzeitig ein Einwanderungsgesetz auf den Weg zu bringen, das jedem die Einreise gestattet, der angibt, in Deutschland arbeiten zu wollen.

Gerade von dem Hintergrund der vorliegenden Zahlen ist das nicht nur fahrlässig, sondern kann nur noch als vorsätzliche Zerstörung des deutschen Sozialstaats gewertet werden.

Bei dieser Bundesregierung ist keine Besserung zu erwarten. Je länger sie amtiert, desto größer und letztlich irreparabel wird der Schaden, den sie anrichtet.

https://www.journalistenwatch.com/2018/1...el-lebenslange/
+++++
https://www.journalistenwatch.com/2018/1...anik-spd-loest/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs