Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 08.10.2016 00:24



https://translate.google.com/translate?s...t-text=&act=url

St. Papst Johannes Paul II umfasst eine junge Frau während des Weltjugendtages in Denver im Jahr 1993 (Credit:. AP)

Weltjugendtag, eine massive Festival Jugend inszeniert irgendwo auf der Welt alle zwei oder drei Jahre, wurde, als Stil "katholischen Woodstock", aber das scheitert gerecht zu werden, ihre Auswirkungen zu tun - auf Berufungen, auf der Jugendarbeit und in geändert lebt.



hier geht es weiter
https://translate.google.com/translate?s...t-text=&act=url

************************



Franziskus sagt starre Ideologie macht der Heilige Geist traurig
https://translate.google.com/translate?s...t-text=&act=url

In Catholic News Service , Vatikan Junno Arocho Esteves

https://cruxnow.com/vatican/2016/10/07/p...oly-spirit-sad/
https://translate.google.com/translate?s...t-text=&act=url

https://translate.google.com/translate?s...t-text=&act=url

von esther10 08.10.2016 00:24

80 katholische Persönlichkeiten legen ein Treuebekenntnis zur Lehre der Kirche über die Familie ab – Appell an Papst Franziskus
27. September 2016

Jetzt sind es...hier anklicken
http://www.filialappeal.org/4645


80 katholische Persölichkeiten legten ein Treuebekenntnis zur unveränderlichen katholischen Lehre zu Ehe, Familie und Moral ab

Wir danken allen Spendern, die dazu beitragen, daß Katholisches weiter erscheint.

Heute wurde von einer Gruppe von 80 katholischen Persönlichkeiten, darunter Kardinäle, Bischöfe, Priester, renommierte Gelehrte, Verbandsvertreter von Fachorganisationen und namhafte Vertreter der Zivilgesellschaft ein Treuebekenntnis zur unveränderlichen Lehre der Kirche über die Familie und zu ihrer ununterbrochenen Disziplin veröffentlicht. Das Bekenntnis stellt einen ergebenen, aber zugleich mahnenden Appell an Papst Franziskus dar. Erstunterzeichner des Treuebekenntnisses ist der international renommierte österreichische Rechtshistoriker Wolfgang Waldstein.


ANZEIGE

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Das Bekenntnis wurde von der Filial Appeal Association mit Sitz in Rom veröffentlicht, die bereits 2015 zwischen den beiden Bischofssynoden über die Familie fast 900.000 Unterschriften von Katholiken (darunter 211 Prälaten) gesammelt hatte, mit der sie Papst Franziskus um ein klärendes Wort gegen die Verwirrung ersuchte, die seit dem Konsistorium vom Februar 2014 zu grundlegenden Fragen entstanden ist, als Kardinal Walter Kasper im Auftrag von Papst Franziskus das Einführungsreferat zum Thema Ehe und Familie hielt und darin die Zulassung von wiederverheiratet Geschiedenen zur Kommunion forderte.

Da die Verwirrung unter den Gläubigen nach den beiden Synoden über die Familie und nach der Veröffentlichung des nachsynodalen Apostolischen Schreibens Amoris Laetitia weiter zugenommen hat (mit ihren mehr oder weniger offiziellen Interpretationen), haben es die die Unterzeichnern des Treuebekenntnisses als „ihre drängende moralische Pflicht“ empfunden, die zweitausendjährige Lehre der katholischen Doktrin über die Ehe, die Familie und die jahrhundertelang praktizierte moralische Disziplin zu diesen grundlegenden Institutionen der christlichen Zivilisation zu bekräftigen. Diese ernste Pflicht wird, nach Ansicht der Unterzeichner, noch dringender angesichts der zunehmenden Angriffe säkularistischer Kräfte gegen die Ehe und die Familie, „Angriffe, die nicht mehr die einstige Barriere der katholischen Praxis finden, zumindest so wie sie heute generell der öffentlichen Meinung präsentiert wird“.

„Felsenfest abgestützt von einer kristallklaren und unwiderlegbaren Lehre, die vom Obersten Lehramt der Kirche auch in jüngster Zeit bekräftigt“ wurde, gliedert sich das Treuebekenntnis in 27 Bekräftigungen „der Wahrheit, die in der derzeitigen Sprache verschiedener kirchlicher Dokumente von pastoralem Charakter explizit oder implizit geleugnet oder zweideutig dargestellt wird“. Es handelt sich um „unveränderliche Doktrinen und eine unveränderliche Praxis wie zum Beispiel den Glauben an die Realpräsenz Christi in der Eucharistie, den Respekt, der Ihr geschuldet ist, die Unmöglichkeit der Teilnahme an der Kommunion im Zustand schwerer Sünde, die Voraussetzungen der Reue, um die sakramentale Lossprechung zu erlangen, das weltweite Halten des Sechsten Gebotes des göttlichen Rechts, die schwerwiegende Verpflichtung, kein öffentliches Ärgernis zu geben und das Volk Gottes zur Sünde zu verführen oder das Gute und das Böse, die objektiven Grenzen des Gewissens, usw.“

Das Treuebekenntnis wurde heute in Englisch und Italienisch veröffentlicht und wird in Kürze auch in Deutsch, Französisch, Spanisch und Portugiesisch zur Verfügung stehen. Jeder, der es unterzeichnen will, kann dies auf der Internetseite Filialappeal.org tun.
http://www.katholisches.info/2016/09/27/...pst-franziskus/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana


von esther10 08.10.2016 00:23




Verheiratete Priester, Zölibat nicht der Fokus für die nächste Bischofssynode
Amoris Laetitia , Katholisch , Charles Chaput , Christoph Schönborn , George Pell , Peter Turkson , Franziskus , Robert Sarah , Bischofssynode , Vincent Nichols

VATIKAN, 7. Oktober 2016 ( Lifesitenews ) - Die 2018 Synode der katholischen Bischöfe konzentriert sich auf die "Jugend, des Glaubens und der beruflichen Einsicht" und nicht als priesterliche Zölibat.

Der Vatikan angekündigt, das Thema der 2018 Synode Donnerstag und sagte, dass Franziskus zu dem Thema in Absprache vereinbart mit Bischofskonferenzen, die katholischen Ostkirchen, und "zu den Vorschlägen der Väter der letzten Synodenversammlung angehört hatte."

Die Vatikan offizielle Erklärung über die 2018 Synode sagte das Thema auf der "Ausdruck der kirchlichen pastorale Sorge für den jungen" in Kontinuität mit den "Erkenntnisse aus den jüngsten Synodenversammlungen auf die Familie und mit dem Inhalt der Nachsynodales konzentrieren Amoris Laetitia . "

Die 2018 Synode "zielt darauf ab, junge Menschen auf ihrem Weg des Lebens in Richtung der Reife zu begleiten, so dass durch einen Prozess der Entscheidungsfindung, können sie ihre Lebensprojekt entdecken und zu erkennen, dass es mit Freude, die Begegnung mit Gott und mit Menschen zu öffnen, und die aktive Teilnahme in der Kirche und der Gesellschaft aufzubauen ", der Vatikan nach.

Es gab viele Spekulationen , dass die 2018 Synode über Zölibat und die Frage der verheirateten Priester konzentrieren würde. Franziskus hat angedeutet , er auf die Frage offen ist, und in den Monaten nach Amoris Laetitia 's Release, gab es Spekulationen in den Medien , dass Zölibat der nächste katholische Tradition zur Debatte sein sollte.

Die Mehrheit der Mitglieder des XIV Ordentlichen Rates der Bischofssynode jedoch Berichten zufolge dagegen gestimmt. Der Vorschlag priesterlichen Zölibats und die Möglichkeit der verheiratete Priester zu diskutieren " , etwas Franziskus bekannt ist daran interessiert zu sein , zu prüfen , " ist "verstanden von der Mehrheit der Mitglieder des XIV Ordentlichen Rates der Bischofssynode überstimmt zu haben" nach Vatikan Beobachter Edward Pentin .

Die 2014 und 2015 Synoden auf die Familie nach der Veröffentlichung im Vorfeld Amoris Laetitia waren umstritten und erhitzt. Einige Prälaten verteidigt die katholische Lehre über die Ehe und menschliche Sexualität. Andere gekündigt und für diejenigen , sich aktiv in Ehebruch Eingriff zum Abendmahl zugelassen werden.

Bischofs und Interpretationen des Kardinals von Amoris Laetitia variiert wurden . Einige haben es als "gelobt Spiel-Wechsler " , die für die dramatische Liberalisierung der sakramentalen Ordnung ermöglicht. Andere gesagt haben Lehren der Kirche über die Ehe und die heilige Kommunion in Kraft bleiben.

"Alles was ich sagen kann , ist," Puh! "Konservative Priester und Blogger Vater John Zühlsdorf schrieb der 2018 Synode Thema .

Bemerkenswerte Mitglieder des XIV Ordentlichen Rates sind Wien Kardinal Christoph Schönborn , der gesagt hat , Amoris Laetitia die Tür für die Kommunion für die öffnet wiederverheirateten Geschiedenen und dass die Kirche sollte die "positiven" Elemente der sexuellen Sünde umarmen ; Kardinal Peter Turkson, der wurde vor kurzem ernannte einen neuen Vatikan Dikasterium den Kopf für Gerechtigkeit, Frieden und "Bewahrung der Schöpfung," Australian Kardinal George Pell; und Westminster Kardinal Vincent Nichols, die eine Geschichte hat der Aussagen im Widerspruch zu der katholischen Lehre zu machen und deren Erzdiözese erlaubt LGBT Liturgien von der Kirche nicht sanktioniert . Der Chef liturgist des Vatikans, Kardinal Robert Sarah, und Philadelphia Erzbischof Charles Chaput, die beide haben eine Geschichte der Verteidigung der katholischen Orthodoxie, sind auch Mitglieder.
https://www.lifesitenews.com/news/marrie...ynod-of-bishops
*
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/charles+chaput
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ch...+sch%C3%B6nborn
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/george+pell
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/robert+sarah
https://www.lifesitenews.com/news
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/synod+of+bishops
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/vincent+nichols



von esther10 08.10.2016 00:19

Jugendämter contra Elternrecht: Wenn Familien auseinandergerissen werden
Veröffentlicht: 7. Oktober 2016 | Autor: Felizitas Küble
CDU-Politiker Marcus Weinberg: „Hier stimmt etwas nicht“

In Deutschland häufen sich in den letzten Jahren jene Fälle, in denen Jugendämter den Eltern ihr Kind oder sogar mehrere Kinder wegnehmen, weil angeblich deren Wohl gefährdet sei. Diese Maßnahme, die nicht selten gegen den Willen der Eltern u n d sogar der betroffenen Kinder erfolgt, wird vom Sozialgesetz geregelt. prolifeusa



Allein im Vorjahr wurden ca. 35.000 Kinder und Jugendliche für einige Zeit oder sogar dauerhaft „in Obhut genommen“. Man fragt sich, wie dies mit dem gottgegebenen Erziehungsrecht der Eltern zu vereinbaren ist, das im Grundgesetz festgeschrieben ist.

Dieses Elternrecht ist zugleich ein Abwehrrecht des Bürgers gegen unzulässige Eingriffe und Übergriffe des Staates. In unserer Verfassung heißt es in Art. 6,2 hierzu: „Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht.“



Insofern wüßte man gerne, mit welcher Berechtigung so häufig eine zwangsweise staatliche „Inobhutnahme“ erfolgt – und warum es dem vielzitierten „Kindeswohl“ dienen soll, wenn Jungen und Mädchen zwangsweise ihren Eltern oder (bei Alleinerziehenden) einem Elternteil entrissen und in ein Heim bzw. eine fremde Pflegefamilie gesteckt werden. Der direkte Kontakt der Kinder zu ihren Eltern wird von Ämterseite her unterbunden, allenfalls Telefongespräche sind noch möglich.Baby

Daß der Staat bei tatsächlicher Kindeswohlgefährdung eingreift, ist selbstverständlich. Was aber, wenn sich bei den zuständigen Behörden eine Art „Automatismus“ breitmacht – oder wenn gar ideologische Gründe für restriktive Maßnahmen eine fatale Rolle spielen?

In einem von Sabine Menkens verfaßten Artikel des Fernsehsenders N-24 wird das vielfach totgeschwiegene Thema erfreulich kritisch angegangen, etwa wenn es dort heißt, daß die Kinder ihren Eltern „teilweise aus nicht klar definierten Gründen weggenommen“ werden. Experten klagen dem Bericht zufolge, daß Eltern „massiv unter Druck gesetzt würden“, um mit den staatlichen Ämtern zusammenzuarbeiten.

Der familienpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Marcus Weinberg, stellt zu dieser problematischen Causa fest: „Fragwürdig ist zum Beispiel, warum in Fällen, in denen keine Kindeswohlgefährdung festgestellt wurde, trotzdem über 1600 Kinder aus den Familien genommen wurden.“

Der frühere CDU-Landesvorsitzende von Hamburg (siehe Foto) fügt hinzu: „Ich erhalte als Abgeordneter viele Zuschriften und Anrufe von zutiefst verzweifelten Eltern und Großeltern, die ihr Kind nicht mehr zurückbekommen.“ 1389364374131

In dem Bericht von N-24 heißt es weiter über Weinbergs Stellungnahme:

„Auch Kinderpsychologen, Ärzte, Sozialarbeiter und Eltern hätten ihm schon ihr Herz ausgeschüttet und gesagt: „Hier stimmt etwas nicht. Es werden Kinder aus Familien genommen, die zwar nicht perfekt funktionieren, aber für das Kind ist die Herausnahme und der Kontaktabbruch eine reine Katastrophe.“ – Der CDU-Bundestagsabgeordnete befürchtet, dass Jugendämter und Familiengerichte teilweise zu schnell
entschieden, die Kinder aus den Familien zu nehmen.“


Während der christdemokratische Parlamentarier an das Leitwort „Kinder brauchen Eltern“ erinnert, hegt Familienministerin Manuela Schwesig genau entgegengesetzte Pläne. Die SPD-Politikerin will nicht etwa die Rechte der biologischen Eltern stärken, sondern jene der Pflegefamilien – und dies ausgerechnet mit der Begründung: „Kinder brauchen Verlässlichkeit.“

Ergänzendes INFO: Der in puncto Umgangs- und Sorgerecht erfahrene Hamburger Anwalt Matthias Bergmann spricht von „Kinderklau durch Inobhutnahme“ und vom „kriminellen Kindesentzug durch das Jugendamt“: http://www.anwalt-kindschaftsrecht.de/in...gen-ohne-grund/

Unser GRUNDSATZ-Artikel zum Thema ELTERNRECHT: https://charismatismus.wordpress.com/201...cht-der-eltern/
https://charismatismus.wordpress.com/201...erissen-werden/



von esther10 08.10.2016 00:18

Monsignore Bacarreza: "Wo wird gefördert eucharistische Anbetung entstehen mehr Berufungen zum Priestertum"
7. Oktober 2016



Der Vatikan hat angekündigt , dass eine Bischofssynode wird seine Arbeit an "Jugend, des Glaubens und der beruflichen Einsicht" Fokus wurde im Oktober 2018 statt. Auf jeden Fall ein Experte Stimme , wenn der Berufung zu sprechen ist Monsignore Felipe Bacarreza, Bischof der Diözese Santa Maria de los Angeles in Chile, die die Suche nach Berufungen in seiner Diözese gefördert durch die Sensibilisierung für alle Pfarrkinder von etwas was es ist einfach: "Bittet den Herrn der Ernte , Arbeiter für seine Ernte auszusenden" (Mt 9,38). Gesagt getan, hat der Bischof mehrere Kapellen die speziell gewidmet eucharistische Anbetung und Gebet für die Berufungen. Und die Zunahme der Berufungen in seiner Diözese hat bereits begonnen.

Im folgenden Interview , das reproduziert Licht Inhaberchilenischen Bischof erklärt , dass "es ist eine wesentliche Beziehung zwischen der Eucharistie und das Priestertum, denn ohne das Priestertum ist keine Eucharistie. Aber es ist auch wahr , dass es ohne die Eucharistie würde kein Priestertum sein. "



- Monsignore, seine Diözese ist die eine , die in Chile in den letzten fünf Jahren gewesen ist, die höchste Zahl von Kandidaten für die diözesanen Priester, in Bezug auf die Zahl der Katholiken. Wie Sie das erklären?
- Die Diözese von Santa Maria de los Angeles hat in den letzten fünf Jahren erhalten zwischen 12 und 15 Seminaristen an der Conception Seminary. Im Jahr 2015 hatten wir 15 Bedenkt man, dass die Zahl der Katholiken ist rund 220.000, haben wir einen großen Seminaristen Index um 68,2 Millionen Katholiken, die die höchste in Chile ist. Aber wir sind noch bei weitem nicht genug Seminaristen, die in Zukunft zu ermöglichen , um die pastoralen Bedürfnisse zu erfüllen.

Seit meiner Ankunft in der Diözese hatte ich die Berufsförderung als eine der fünf pastoralen Prioritäten. Es ist eine Priorität, denn obwohl wir alle Pfarreien zur Verfügung gestellt, es gibt noch viele Orte, wo der Pfarrer nicht mehr kommt als einmal im Monat und die Gläubigen sind immer noch "wie Schafe ohne einen Hirten." Es ist eine wesentliche Beziehung zwischen der Eucharistie und des Priestertums, denn ohne das Priestertum es ist keine Eucharistie. Es ist auch wahr , dass ohne die Eucharistie wäre das Priestertum nicht existieren. Der Priester zuerst , um die Eucharistie existiert. Daher es ist klar , dass die eucharistische Anbetung entstehen , wenn mehr Berufungen zum dem Priestertum gefördert wird. Auf der anderen Seite ist die einzige berufliche Empfehlung , die uns Jesus gab , ist das Gebet: "Bittet den Herrn der Ernte , Arbeiter für seine Ernte auszusenden" (Mt 9,38), und diese Kapellen eines der ständigen Absichten steigt Berufungen zum dem Priestertum. Ich führe die Zahl der Seminaristen Chapels Anbetung des Allerheiligsten.

- Was ist die eucharistische Anbetung?
- Worship ist die Haltung der Liebe, Bewunderung, Ehrfurcht, Freude, Lob und tiefe Demut, die in der rationalen Wesen entsteht , wenn es seine völlige Abhängigkeit von ihrem Schöpfer anerkennt. Warum ist Anbetung wegen Gott allein. Der Katechismus sagt uns , was das Ergebnis der Anbetung ist: " In Anerkennung dieser völlige Abhängigkeit in Bezug auf den Schöpfer ist eine Quelle der Weisheit und Freiheit, der Freude und des Vertrauens" (N. 301).

Im heiligen Host ist Jesus Christus wirklich gegenwärtig, durch das Auftreten von Brot bedeutete. Die Substanz, das heißt, die Realität ist Jesus Christus leben und herrlich, wie sie jetzt im Himmel mit seinem Körper, Blut, Seele und Gottheit ist. Brot bleibt nur das Aussehen (Unfälle). Wir lieben die Eucharistie, weil wir , dass Jesus Christus, wirklich und wesentlich gegenwärtig glauben, den wir als wahren Gott und wahren Menschen bekennen. Die eucharistische Anbetung ist eine Haltung des Glaubens. Sie müssen bis in das Wort Christi glauben: "Das ist mein Leib" (Mt 26,26). Vier der fünf Sinne, die die Mittel sind , dass Menschen Wirklichkeit werden zu wissen, hier betrügen wir. Tatsächlich ist der Anblick, berühren, schmecken und riechen Sie uns informieren , dass die Realität ist Brot. Aber es ist kein Brot. Für den Hörsinn wir das Wort Christi gehört haben: "Das ist mein Leib." Wir glauben , dass dies die Wahrheit ist , und deshalb vor der Eucharistie anbeten Christus selbst, unser Gott und Herr.



- Was ist die Bedeutung und warum die Gläubigen, Priester und Bischöfe sollten regelmäßig eucharistische Anbetung durchführen?
- Die Bedeutung der eucharistischen Anbetung wird aus dem Evangelium erhalten , die wir Jesus Christus betrachten. Er ist unser Retter, er in der Welt ist uns das wahre Glück zu geben. Diejenigen, die er kam , sagte: "Selig sind die Augen , weil sie sehen und die Ohren von euch für sie hören" (Mt 13,16). Bei einer anderen Gelegenheit: "Kommt alle zu mir , die niedergeschlagenen und belastet sind und ich werde euch Ruhe verschaffen " (Mt 11,28). Als er vor seiner Apostel verklärt wurde sie rief: "Herr, es ist gut für uns zu mit Ihnen hier zu sein" (Mt 17,4). All diese Aussagen Jesu sind in der eucharistischen Anbetung gemacht.

Die eucharistische Anbetung - was der Katechismus sagt , ist " die Quelle der Weisheit und Freiheit, Freude und Zuversicht." Die ganze christliche Leben ist Jesus Christus zu imitieren. Paulus sagt: "Gott hat uns seinen Sohn dem Bild prädestiniert, dass er sein könnte , der Erstgeborene unter vielen Brüdern" (Röm 8,29). In Gegenwart von Jesus Christus, während der eucharistischen Anbetung, passierten wir das Bild. Wir verließen die Gegenwart Christi , um angenehmer für ihn und seine Lehre zu sein. Es ist daher wichtig, für alle wahr: vor allem aber für die Priester und Bischöfe.

- Do Katholiken verehren die heilige Form , weil Jesus sagte , dass die eucharistische Anbetung zu tun?
- Der Begriff "heilige Weg" ist ein Weg , um die Hostie zu verweisen. Die Katholiken verehren nicht eine Form; Wir verehren Christus , weil er ist unser Gott , und wir glauben , dass in der heiligen Hostie vorhanden ist, wie oben erwähnt.

Jesus hat nicht gesagt , was die eucharistische Anbetung getan werden sollte, mit diesen Worten. Aber was Jesus gesagt hat , die Kirche geführt, unter der Führung des Heiligen Geistes, den Wert der eucharistischen Anbetung zu entdecken und empfehlen es unaufhörlich. Jesus sagte : "Ich und der Vater sind eins ... Wer mich sieht den Vater gesehen hat ... Ich bin das Licht der Welt ..." (Joh 10,30) , und andere Aussagen , mit denen er seine Göttlichkeit enthüllt. Er ist Gott und der Anbetung würdig. Auf der anderen Seite haben wir gesagt: "Ich bin das lebendige Brot vom Himmel herabkommen ... das Brot , das ich geben werde , mein Fleisch für das Leben der Welt ist ... Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt , bleibt in mir und ich in ihm ..." ( Joh 6,51.56) .Alle diese Ausdrücke erreicht ihre Erfüllung , wenn beim letzten Abendmahl, Jesus nahm das Brot und sagte : "das ist mein Leib ... tun dies in Erinnerung an mich" (Lk 22,19). Die Kirche gehorchten diesem Befehl und so realisiert dabei wir werden sprechen von einer Erfahrung am Leben - , dass die Verheißung Jesu im Brot der Leib Christi geworden gemacht wurde: "Ich bin mit dir jeden Tag bis zum Ende der Welt" (Mt 28:20). Bald es war notwendig , um ein Teil des Leibes Christi behalten in der Eucharistie die Kranken und wegtragen. Es blieb die Gegenwart Christi , die folglich wurde das Objekt der Anbetung.



- Wann wurde Besorgnis die eucharistische Anbetung und den Wunsch zu bauen Anbetung Chapels geboren?
- Ich kann kein Datum angeben. Aber ich erinnere mich noch sehr jung wir die Bedeutung des Besuches unterrichtet wurden dem Allerheiligsten Sakrament in der Kirche; und wir haben während der Pause in der Schule. Dann, als ich größer war, hatte ich sich zwei Kirchen , die in der Heiligen waren den ganzen Tag ausgesetzt: die Kirche des Allerheiligsten Sakramentes auf der Straße Santo Domingo und die Kirche von College - Englisch auf der Straße Costanera; Früher habe ich auf einem von ihnen am Samstagnachmittag gehen langen Stunden der Anbetung zu tun. Ich fühlte mich eine große Freude , wenn er es tat.

Als ich wurde Vorsitz Weihbischof von Concepcion jeden Donnerstag eine heilige Stunde in der Kathedrale und gebildet , um Anbetung eine Jugendgruppe am Sonntagnachmittag zu treffen. Es war die Rede von der "Gruppe der Heiligen Stunde" , die auch in der Heiligen Stunde der Kathedrale teil. Als ich Bischof von Santa Maria de Los Angeles und nahm Besitz von der Diözese ernannt wurde, im März 2006 begann ich am Donnerstag die gleiche Heilige Stunde zu tun in der Kathedrale von dieser Diözese. Sofort begann ich , die Idee zum Bau einer Kapelle zu ermutigen , sich ausschließlich auf die Anbetung zu widmen des Allerheiligsten in der Monstranz ausgesetzt. Ich denke , dass hier das Wort Jesu gemacht wird: "Wenn ich hob sich von der Erde, werden alle ziehen Männer (Joh 12,32) zu mir selbst".



- Gibt es eine besondere Situation in seiner Diözese, der die Eröffnung Kapellen für die eucharistische Anbetung der Gläubigen zu fördern genommen hat?
- Ince Ich kam in die Diözese Pfarrer bat die Tempel zu halten den ganzen Tag geöffnet , damit die Gläubigen Jesus Christus im Tabernakel gegenwärtig zugreifen konnte. Aber während Supermärkte und Restaurants, Banken und anderen öffentlichen Plätzen wurden Tempel gedrängt, obwohl sie offen waren, immer noch leer. Zur Förderung der Glauben an die Eucharistie und machen ein wichtiges Zeichen in der Diözese von unserer Notwendigkeit Christi, begann ich das Gebäude von Capillas zu fördern , um die eucharistische Anbetung soll. Diese Kapellen sind ein Ort , wo man den Herrn anbeten und für die Bedürfnisse der Diözese beten, der Kirche und der Welt. Aber sie sind auch eine Katechese über die Eucharistie, die das zentrale Geheimnis in der Kirche ist. Alles , was in der Kirche muss kommen aus der Eucharistie als Quelle und alles sollte zu ihr und ihrem Ziel führen.

Bisher haben wir vier Kapellen für Anbetung gebaut von dem Allerheiligsten in der Diözese.

- Könnten Sie teilen mit uns eine Anekdote oder Erfahrung , dass die Gläubigen seiner Diözese Sie genannt haben , oder Sie haben gelebt, wie offensichtlich Früchte der eucharistischen Anbetung?
- Ich habe auf mehrere Fälle von Menschen sehen , die die Kapelle für besuchte das erste Mal aus Neugier und dort überprüft die Wahrheit der Verheißung Jesu: "Komm zu mir ... Ich werde euch Ruhe verschaffen " (Mt 11,28); dann haben Verehrer Stammgäste geworden.

Ich sehe , daß dank dieser Kapellen und der Versuch , sie am Leben Anbetung zu halten, in der Diözese geistliche Leben der Gläubigen wächst und das Gefühl von Gott erholt sich , wie wir alle wissen, ist es sehr verloren in unsere Gesellschaft , weil Säkularismus vorherrscht.



- Gibt es das Bewusstsein in Chile der Früchte aus Eucharistische Anbetung, für das Land und für die Verehrer?
- Eigentlich gibt ist sehr wenig Bewusstsein für die immense Geschenk , das wir in der Eucharistie haben. Die Eucharistie ist das größte Geschenk , das wir das Herz Jesu haben. Er gab die Kirche , wenn beim letzten Abendmahl, nachdem das Brot in seinen Körper die Umwandlung und den Wein in sein Blut und geben sie zu seinen Jüngern zu essen und zu trinken, befohlen: "Tut dies in Erinnerung an mich" (Lk 22 : 19). Die Apostel, beauftragt durch den Heiligen Geist, wiederholte Gesten und Worte Jesu und genossen die wirkliche, wesentliche Gegenwart Jesu unter ihnen wahrgenommen nur durch den Glauben. St. Thomas von Aquin bringt es mit seiner üblichen Klarheit: "Im Kreuz versteckt war nur seine Göttlichkeit; hier wird es auch seine Menschlichkeit verborgen. Beide glauben und bekennen, frage ich mich , was der reuige Dieb fragte. " Der gute Dieb gekreuzigten Jesus sah , und gestand , wie Gott zu beten, "Jesus, denk an mich , wenn du in dein Reich kommst ! " (Lk 23,42). Wir sehen die Hostie und glauben und bekennen: ". Gelobt sei Jesus Christus, wahrer Gott und wahrer Mensch" Wenn der gute Dieb dieses Versprechen zu hören: "Wahrlich, ich sage: Heute wirst du mit mir im Paradies sein" (Lukas 23,43), können wir auch erwarten , um alle Waren erhalten sie bitten Jesus, wenn wir das tun sie in seiner Gegenwart während des Gottesdienstes eucharistische.

Wir -Ich reden über die gleichen Katholiken haben sehr wenig Bewusstsein für den unendlichen Wert der Eucharistie. Dies wird in den niedrigen Anteil der Katholiken gesehen , die sonntägliche Eucharistiefeier teilnehmen. Es wird auch durch die geringe Zahl von jungen Menschen wahrgenommen , die zu Gott reagieren 's Aufruf an das Priestertum. Es ist auch in der sehr geringen Zahl von Gläubigen , die gegenwärtig Besuch in den Tabernakel Jesus gesehen, während viele unserer Tempel sind tagsüber geschlossen, als ob sie ein gewisses Interesse behalten. Ein lutherischer Theologe wurde Recht sagen : "Ich verstehe , was die Katholiken über die Eucharistie glauben; aber ich verstehe nicht, dass das -namely glauben, dass Jesus ist physisch so wenig Bedeutung Present geben ". Die eucharistische Anbetung ist ein Bekenntnis des Glaubens lebendig; Es ist auch die effektivste Katechese über die Eucharistie. Die Früchte für das Land und für die gleiche Verehrer ist von dieser Verheißung Jesu in Abzug gebracht: "Alles , was ihr bittet im Gebet mit dem Glauben empfangen sie " (Mt 21,22).
https://translate.google.com/translate?s...t-text=&act=url
http://www.religionenlibertad.com/index.html


von esther10 08.10.2016 00:16

Domradio, wunderschöne Fotos vom Kölner Dom und anderes
https://www.facebook.com/domradio.de/pho...?type=3&theater

von esther10 08.10.2016 00:16

Pastorinnen und kein Zölibat – trotzdem mangelnder Pfarrernachwuchs in den evangelischen Landeskirchen
Evangelische Theologen tagen in Lübeck-Travemünde.

Erstellt von Felizitas Küble am 28. September 2016 um 10:12 Uhr
St. Marienkirche, Lübeck

Lübeck-Travemünde (kathnews/CF/idea). Den evangelischen Landeskirchen droht ein Pfarrermangel. Die Zahl der Theologiestudenten ist erschreckend niedrig. Dieser Ansicht ist der Vorsitzende des Verbandes evangelischer Pfarrerinnen und Pfarrer in Deutschland, Andreas Kahnt. Er sprach zum Auftakt des Deutschen Pfarrerinnen- und Pfarrertages, der vom 26. bis 28. September in Lübeck-Travemünde stattfindet.

Pfr. Kahnt zufolge gab es 1982 noch 26.000 Studenten der evangelischen Theologie; derzeit sind es etwa 2.400. Im Vergleich zu den bevorstehenden Pensionierungen geburtenstarker Jahrgänge von Pfarrern reiche diese Zahl nicht aus, so Kahnt. Zudem würden viele Studierende durch die Studieninhalte und Prüfungsordnungen vom Pfarrberuf eher abgeschreckt als eingeladen. Man müsse sorgfältig auf die Interessen und Erwartungen der nachkommenden Generationen achten. Nötig seien etwa eine Balance von Arbeit und Freizeit, die Vereinbarkeit von Arbeit und Familie bei Berufstätigkeit beider Lebenspartner, überschaubare Dienstbereiche und eine angemessene Besoldung.

Foto: St. Marienkirche zu Lübeck – Bildquelle: Kathnews
http://www.kathnews.de/pastorinnen-und-k...n-landeskirchen


von esther10 08.10.2016 00:13

Von der Einwanderungsinvasion zum Bürgerkrieg – Der Plan hinter der Krise in Kirche und Gesellschaft
6. Oktober 2016


"Manche stellen sich schon die Frage, ob die Wahl von Papst Franziskus zu dem Zweck gefördert wurde, um den Urhebern der Masseneinwanderung das moralische "Endorsement" zu verschaffen, das sie brauchen."

Wir danken allen Spendern, die dazu beitragen, daß Katholisches weiter erscheint.

von Robert de Mattei*

Auch den Widerstrebendsten beginnen inzwischen die Augen aufzugehen. Es gibt einen organisierten Plan zur Destabilisierung Europas durch die Masseneinwanderung. Dieses Projekt kommt von weit her. Bereits 1990 habe ich dieses Projekt im Buch „1990-2000. Zwei aufeinanderfolgende Träume: der Aufbau, die Zerstörung“1 (Rom 1990) anhand der Worte von einigen „Aposteln“ dieses Projekts wie dem Schriftsteller Umberto Eco und dem Kardinal Carlo Maria Martini, beschrieben.

Umberto Eco schrieb: „Wir stehen heute in Europa nicht einem Einwanderungsphänomen gegenüber. Wir stehen einem Wanderungsphänomen gegenüber (…), und wie alle großen Wanderungen wird es als Endergebnis eine ethnische Neuordnung der Zielländer mit sich bringen, einen unausweichlichen Wandel der Sitten, eine unaufhaltsame Hybridisierung [Bastardierung], die die Farbe der Haut, der Haare und der Augen der Bevölkerungen statistisch verändern wird.“
Kardinal Martini seinerseits hielt „eine prophetische Wahl“ für notwendig, um zu verstehen, daß „der stattfindende Migrationsprozeß aus dem immer ärmeren Süden in den immer reicheren Norden eine große ethische Gelegenheit für eine Erneuerung ist, um die Route der stattfindenden Dekadenz des Konsumismus in Westeuropa zu ändern.“

In dieser Perspektive der „schöpferischen Zerstörung“, so mein Kommentar damals, „hätten sich nicht die Einwanderer in die europäische Zivilisation zu integrieren, sondern hätte sich im Gegenteil Europa aufzulösen und dank der Ethnien, die es besetzen, neu zu erschaffen. (…) Das ist der Traum von einer schöpferischen Unordnung, einem Schock, vergleichbar dem, der Völkerwanderung, um eine multikulturelle Gesellschaft der Zukunft zu schaffen“.

Der Plan war schon damals, und ist es immer noch, die europäischen Nationalstaaten und ihre christlichen Wurzeln zu zerstören. Nicht um einen Superstaat zu schaffen, sondern um einen Nicht-Staat zu schaffen, ein schreckliches Nichts, in dem alles, was das Aussehen des Wahren, Guten und Richtigen hat, von einem Abgrund des Chaos verschlungen wird. Das ist die Postmoderne: nicht ein Projekt des „Aufbaus“, wie es die aus dem Humanismus und der Aufklärung entstandene Pseudozivilisation war, die dann in den Totalitarismen des 20. Jahrhunderts mündete, sondern eine neue und ganz andere Utopie: jene der Zerstörung und der Tribalisierung Europas. Die Absicht des revolutionären Prozesses, der seit vielen Jahrhunderten unsere Kultur angreift, ist der Nihilismus: das „bewaffnete Nichts“, wie Msgr. Jean-Joseph Gaume (1802-1879) es nannte.

Die Jahre sind vergangen, und die Utopie des Chaos ist zum Alptraum geworden, den wir erleben. Das Projekt der Zersetzung Europas, beschrieben von Alberto Carosa und Guido Vignelli in ihrer gründlichen Studie „Die stille Invasion. Der Immigrationismus: Ressource oder Komplott?“2 (Rom 2002), ist zu einem epochalen Phänomen geworden. Wer auf dieses Projekt aufmerksam machte und davor warnte, wurde als „Unheilsprophet“ bezeichnet. Heute wird uns gesagt, daß es sich um einen unaufhaltsamen Prozeß handelt, der „gelenkt“ werden muß, aber nicht aufgehalten werden kann.

Dasselbe behauptete man in den 70er und 80er Jahren vom Kommunismus, bis durch den Fall der Berliner Mauer bewiesen wurde, daß Nichts in der Geschichte unumkehrbar ist, außer vielleicht die Blindheit der „nützlichen Idioten“. Zu diesen nützlichen Idioten sind mit Sicherheit die Bürgermeister von New York, Paris und London, Bill de Blasio, Anne Hidalgo und Sadiq Khan, zu rechnen, die am 20. September anläßlich der UNO-Generalversammlung mit einem Brief in der New York Times mit dem Titel „Our immigrants, our strenght“ (Unsere Einwanderer, unsere Stärke) einen Appell richteten, „entschiedene Maßnahmen zu treffen, um den Flüchtlingen auf der Flucht vor den Konflikten und den Migranten auf der Flucht vor dem Elend Hilfe und eine sichere Zuflucht zu garantieren“.

Die Hunderttausenden von Einwanderern, die nach Europa drängen, fliehen weder vor Konflikten noch vor dem Elend. Sie sind jung, bei bester Gesundheit, gepflegt und haben keine Zeichen von Verletzungen oder Unterernährung, wie es der Fall ist bei jenen, die aus Gegenden kommen, wo wirklich Krieg oder Hunger herrschen.

Der Anti-Terror-Koordinator der Europäischen Union, Gilles de Kerchove, sprach am 26. September vor dem Europäischen Parlament von einer massiven Infiltrierung dieser Einwanderer durch den Islamischen Staat (IS). Aber auch wenn unter ihnen die Terroristen nur eine unbedeutende Minderheit wären, sind alle Illegalen, die in Europa an Land gehen, Träger einer Kultur, die antithetisch zur christlichen und westlichen ist.

Die Einwanderer wollen sich nicht in Europa integrieren, sondern Europa dominieren, wenn nicht mit den Waffen, dann mit dem Schoß ihrer und unserer Frauen. Wo sich diese Gruppen von jungen islamischen Männern niederlassen, werden europäische Frauen schwanger, bilden sich neue „gemischte“, dem Koran unterworfene Familien, die vom Staat Moscheen und finanzielle Unterstützung fordern. Das geschieht mit der Hilfe von Bürgermeistern, Landes- und Staatsverwaltungen und den katholischen Pfarreien und christlichen Gemeinden.

Eine Reaktion des Volkes kann nicht ausbleiben und wird in Ländern mit einem hohen Ausländeranteil wie Frankreich und Deutschland immer explosiver. „Wir stehen am Abgrund zu einem Bürgerkrieg“, sagte Patrick Calvar, der Chef des DGSI (Generaldirektion für Innere Sicherheit in Frankreich) vor einer Parlamentskommission (Le Figaro, 22. Juni 2016). Die bundesdeutsche Regierung erstellte einen 69 Seiten umfassenden „Schutzplan zur zivilen Verteidigung“, in dem die Bevölkerung aufgerufen wird, Wasser- und Nahrungsvorräte anzulegen, und sich auf „angemessene“ Weise auf ein Ereignis vorzubereiten, das „unsere Existenz bedrohen“ könnte (Reuters, 21. August 2016).

Wer ist verantwortlich für diese Situation? Sie sind auf mehreren Ebenen zu suchen. Da ist natürlich die führende, postkommunistische 68er-Klasse, die die Ruder der europäischen Politik in die Hand genommen hat. Da sind die Intellektuellen, die deforme Theorien in den Bereichen Physik, Biologie, Soziologie und Politik hervorgebracht haben, und da sind die Lobbys, die Freimaurerei, die Finanz-Potentaten, die teils im Dunkeln, teils im Licht der Sonne agieren. Bekannt ist zum Beispiel die Rolle des Finanziers George Soros und seiner internationalen Stiftung Open Society.

George Soros und Papst Franziskus

Was verbindet George Soros und Papst Franziskus?

Durch einen Hacker-Angriff wurden 2.500 Mails vom Server des amerikanisch-ungarischen Magnaten gestohlen und im Internet auf dem Portal DC Leaks veröffentlicht. Aus der entwendeten Privatkorrespondenz von Soros geht seine Finanzierung von subversiven Aktivitäten in allen Bereichen hervor, von der Homo-Agenda bis zu den Pro-Einwanderungs-Bewegungen. Anhand dieser Dokumente erbrachte Elizabeth Yore mit einer Artikel-Reihe im The Remnant den Beweis, daß Soros, direkt und indirekt, auch Papst Bergoglio und einige seiner engsten Mitarbeiter, wie den Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga und den Kurienerzbischof Marcelo Sanchez Sorondo, finanziell unterstützt.

Zwischen Soros und Papst Franziskus scheint es eine objektive, strategische Konvergenz zu geben. Die Willkommens-Politik, die als „Religion der Brücken“ einer „Religion der Mauern“ entgegengesetzt wird, ist zum Leitmotiv des Pontifikats von Franziskus geworden, so sehr, daß sich manche die Frage stellen, ob seine Wahl nicht genau zum Zweck gefördert wurde, den Urhebern der Migranteninvasion das moralische „Endorsement“ zu verschaffen, das sie brauchen. Fest steht jedenfalls, daß sich die Verwirrung heute in der Kirche und in der Gesellschaft im Gleichschritt ausbreitet. Das politische Chaos bereitet den Bürgerkrieg vor, das religiöse Chaos ebnet den Weg zu Schismen, die eine Art von religiösem Bürgerkrieg sind.

Der Heilige Geist, dem die Kardinäle nicht immer im Konklave entsprechen, hört jedoch nicht auf, zu wirken und weckt heute den sensus fidei jener, die sich den zerstörerischen Projekten in Kirche und Gesellschaft widersetzen. Die Göttliche Vorsehung wird sie nicht im Stich lassen.

*Roberto de Mattei, Historiker, Vater von fünf Kindern, Professor für Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, Vorsitzender der Stiftung Lepanto, Autor zahlreicher Bücher, zuletzt erschienen: Vicario di Cristo. Il primato di Pietro tra normalità ed eccezione (Stellvertreter Christi. Der Primat des Petrus zwischen Normalität und Ausnahme), Verona 2013; in deutscher Übersetzung zuletzt: Das Zweite Vatikanische Konzil – eine bislang ungeschriebene Geschichte, Ruppichteroth 2011.
http://www.katholisches.info/2016/10/06/...d-gesellschaft/
Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana/The Remnant (Screenshot)

von esther10 08.10.2016 00:11

Das „heilige Schweigen“ in der Feier der heiligen Messe

Das Motu Proprio „Summorum Pontificum“ öffnet den Weg für eine „Reform der Reform“ (bzw. für die Bereicherung der sogenannten ordentlichen Form des Römischen Ritus durch die klassische Form des Römischen Ritus) der nachkonziliaren Liturgie im Sinne des Zweiten Vatikanischen Konzils. Mögliche Änderungen im Missale Romanum Pauls VI. – Teil 11: Heiliges Schweigen.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 8. Oktober 2016 um 10:58 Uhr

Foto: Joseph Ratzinger - Gesammelte Schriften, Vat. II
Von Gero P. Weishaupt:

„Die Kraft der Stille. Die Diktatur des Lärmes“ („La force du silence. Contre la dictature du bruit“). So lautet der Titel des neuen Buches von Robert Kardinal Sarah, dem Präfekten der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente. Bei der Buchpräsentation in Rom sagte der Kardinal laut der heutigen Ausagabe der Tagespost: „Unsere Liturgie ist so laut geworden, aber hat Gott zu uns gesprochen?“

Der Kardinal plädiert für mehr Stille in der Liturgie. Damit ruft er ein Anliegen des Zweiten Vatikanischen Konzils in Erinnerung. Auch Kardinal Ratzinger hatte sich mehrmals für mehr Stille in der Liturgie ausgesprochen. Im Folgenden trage ich einige Gedanken vor, die ich in meinem Buch „Päpstliche Weichenstellungen“ im Zusammenhang mit einer Reform der Reform der nachkonziliaren Liturgie, die – die liturgische Bildung bei Klerus und Volk immer vorausgesetzt – zunächst in einer den Vorgaben der liturgischen Bücher entsprechende treuen Zelebration der Liturgie besteht. Sodann aber bedeutet „Reform der Reform“ eine Bereicherung der nachkonziliaren liturgischen Bücher durch die klassische Liturgie. So ist z. B. im Zusammenhang mit dem Verlangen nach mehr Stille in der Liturgie zu fragen, ob die Kanonstille, zumindest was die Wandlungsworte angeht, wieder Norm werden sollte.

Es folgt hier ein Auszug aus Gero P. Weishaupt, „Päpstliche Weichenstellungen“, 193-198. Kanonstille. 1. Teil

Zur Förderung der tätigen Teilnahme der Gläubigen haben die Väter des Zweiten Vatikanischen Konzils nicht nur dazu aufgerufen, Sorge zu tragen für Akklamationen, Antworten, Psalmengesang, Antiphonen, Lieder, Handlungen, Gesten und für die Körperhaltung, sondern auch die Notwendigkeit des „heiligen Schweigen(s)“ als Element der Teilhabe an der liturgischen Feier hervorgehoben (vgl. SC, Art. 30, wo u.a. vom sacrum silentium die Rede ist). Dass sie dabei auch an Stille innerhalb des Kanons gedacht haben, macht ein interessanter Hinweis von Emil. J. Lengeling in seinem Kommentar zu Artikel 30 der Liturgiekonstitution Sacrosanctum Concilium deutlich:

„Die Empfehlung, das heiligen Schweigen zu seiner Zeit einzuhalten, wie es die Instruktion der Ritenkongregation vom 3. September 1958, Nr. 25e und f für die Zeit der Wandlung fordert und nachher bis zum Pater noster empfiehlt …., wurde auf Wunsch eines Konzilsvaters von der Liturgiekommission dem Entwurf hinzugefügt“ (E.J. Lengeling, Lebendiger Gottesdienst, 65).

Zumindest sollte die Wandlung still vollzogen werden und nach Möglichkeit bis zum Pater noster heiliges Schweigen die Herzmitte der heiligen Messe umgeben, so wie die Konzilsväter es vom 1962er Missale her kannten.

Verlust der Kanonstille
Ein Abrücken von diesem Prinzip wird jedoch in der Instruktion Tres abhinc annos vom 4. Mai 1967, die von der Kommission zur Durchführung von Sacrosanctum Concilium erstellt worden ist, sichtbar. Zwar sieht sie noch die Kanonstille als die normale Form vor, doch erlaubt sie dem Priester in Messem mit dem Volk pro opportunitate (gegebenenfalls) das Eucharistische Gebet laut (intelligibili voce) zu sprechen (Tres abhinc annos, Instructio altera ad exsecutionem Constitutionis de sacra Liturgia recte ordindandam, in: Enchiridion Documentorum Instaurationis Liturgicae I, 299, Rdnr. 819).

Die wenige Woche danach erschienene Instruktion Eucharisticum mysterium vom 25. Mai 1967 wiederholt diese Möglichkeit. Erst der Ordo Missae Pauls VI., der von ihm am 3. April 1969 mit der Apostolischen Konstitution Missale Romanum approbiert worden ist und vom 30. November 1969 an in der Katholischen des Lateinischen Ritus Geltung hat, sieht die Kanonstille nicht mehr vor. Wie die anderen Präsidilagebete (Collecta, Oratio super Oblata, Oratio post communionem) soll auch das Eucharistische Hochgebet laut und deutlich (clara et elata voce) gesprochen und von den Gläubigen gehört werden (auscultentur).

Das Missale Pauls VI. sieht Momente der Stille vor
Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. beklagte in „Der Geist der Liturgie“ zunächst allgemein den Rückgang der Stille und des Schweigens in der heiligen Messe, obwohl auch das Missale Pauls VI. Momente der Stille kennt.

„Das heute allenthalben Versenkungsübungen gesucht werden, eine Spiritualiät des Leerwerdens, ist kein Zufall. Ein inneres Bedürfnis des Menschen meldet sich zu Wort, das in unserer gegenwärtigen Gestalt von Liturgie offenbar nicht zu seinem Recht kommt“ (J. Ratzinger, Gesammelte Schriften, 177).

Die Institutio Generalis der dritten Editio Typica des Missale Pauls VI. hält an Momenten des heiligen Schweigens in der Messe fest. Stille ist vorgesehen

- vor dem Bußakt,

- vor den Präsidialgebeten,

- nach den Lesungen und gegebenenfalls der Homilie sowie

- nach der Kommunion (IG, Nr. 45).

Das Schweigen lässt den Geheimnischarakter der Messe spüren:

„Immer deutlicher werden wir inne, dass zur Liturgie auch das Schweigen gehört. Dem redenden Gott antworten wir singend und betend, aber das größere Geheimnis, das über alle Worte hinausgeht, ruft uns auch ins Schweigen. Freilich, es muss ein gefülltes Schweigen sein, mehr als Abwesenheit von Rede und Aktion. Von der Liturgie erwarten wir uns gerade dies, dass sie uns die positive Stille gibt, in der wir zu uns selber finden – die Stille die nicht bloß Pause ist, in der uns tausend Gedanken und Wünsche übefallen, sondern Einkehr, die uns von innen her Frieden gibt, uns aufatmen lässt, das verschüttete Eigentliche aufdeckt“ (Ratzinger, 176 f.).

Die stillen Priestergebete während der heiligen Messe
Joseph Ratzinger erinnert über die im Missale Romanum Pauls VI. genannte Möglichkeit des heiligen Schweigens hinaus an die Möglichkeit der stillen Priestergebete vor der Verkündigung des Evangeliums sowie vor und nach dem Komunionempfang:

„Die stillen Priestergebete laden ihn zur Verpersönlichung seines Auftrages ein, dass er auch mit seinem eigenen Ich sich dem Herrn hingebe. Sie sind zugleich eine hervorgehobene Weise, wie alle je ganz persönlich und doch ganz miteinander dem Herrn entgegengehen.

Die Zahl der Priestergebete ist in der Liturgiereform stark reduziert worden, aber es gibt sie gottlob nach wie vor und muss sie geben.

Vorbereitung vor dem Evangelium
Da ist zunächst ein kurzes Vorbereitungsgebet vor der Verkündigung des Evangeliums. Es sollte vom Priester wirklich still und andächtig gebetet werden, im Wissen um die Verantwortung, das Evangelium recht zu verkünden; im Wissen darum, dass wir dazu der Reinigung der Lippen und des Herzens bedürfen. Wenn der Priester dies tut, wird es auch die Gemeinde auf die Würde und Größe des Evangeliums hinführen und sie das Ungeheure erkennen lassen, dass Gottes Wort in unsere Mitte eintritt; es wird Ehrfurcht und einen Raum des Hörens schaffen. …

Vorbereitung auf den Empfang des Leibes und Blutes Christi
Dem Kommunionempfang gehen zwei sehr schöne und tiefe Gebete voraus, die man – um zu lange Stille zu vermeiden – inzwischen zur Wahl gestellt hat. Vielleicht wird man sich später wieder Zeit für beide nehmen. Aber auch wenn jetzt nur eines davon gebetet wird, sollte der Priester um so mehr dieses wirklich in gesammelter Stille beten als eine persönliche Bereitung für den Herrn, die auch die Anderen zur Stille vor der heiligen Gegenwart bringt, damit der Kommuniongang nicht zur bloßen Äußerlichkeit verkommt. … Auch nach dem Kommunionempfang sind zwei stille Dankgebete des Priesters vorgesehen, die wiederum von den Gläubigen je auf ihre Weise mit vollzogen werden können und sollen“ (Ratzinger, 179 ff.).

Eine Reform des Messordo Pauls VI. könnte zu beiden stillen Komuniongebeten wieder verpflichten.

Gemeinsame stille Vorbereitung auf den Kommunionempfang
Während der Priester sich im Bewusstsein seiner eigenen Unwürdigkeit und mit der Bitte um volle Gnadenentfaltung durch sie auf den Empfang des Leibes und Blutes vorbereitet, sollen sich auch die Gläubigen im stillen Gebet auf die heilige Kommunion vorbereiten. Schon aus diesem Grunde sollten die Vorbereitungsgebete bewusst, nicht eilig und bedachtsam vom Priester still verrichtet werden, damit die Gläubigen Ruhe finden, um sich auf den heiligen Augenblick des Kommunionempfanges bewusst vorbereiten zu können. Der niederländische Liturgiewissenschaft und Konsultor der Gottesdienstkongregation Jo Hermans erläutert zu den Vorbereitungsgebeten des Priesters:

„Beide Texte sind Privatgebete des Priesters, die still verrichtet werden. Dies darf man jedoch nicht exclusiv verstehen. Die stille Vorbereitung auf die Kommunion ist nicht dem Zelebranten vorbehalten. … Der Priester beginnt … das stille Vorbereitungsgebet erst, nachdem die Gemeinde der Gläubigen den Gesang zur Brotbrechung beendet hat. Die Vorbereitung auf die Kommunion ist ein Akt des ganzen versammelten Gottesvolkes, nicht nur des Priesters. Außerdem schließt die Eigenart des Agnus Dei bereists aus, daß der Priester das stille Gebet verrichtet, während das Volk noch singt. Die gemeinsame Kommunionvorbereitung des Zelebranten und der Gemeinschaft der Gläubigen bekommt ihre konkrete Gestalt im Einhalten eines kurzen Stillschweigens. Diese Stille hat die Funktion, daß jeder persönlich sich betend auf die Kommunion vorbereitet. Die Gläubigen sollen daher nicht einfach abwarten, bis der Priester mit seinem Privatgebet fertig ist, sondern sie müssen alle diese heilige Stille mit ihrem persönlichen Gebet erfüllen“ (Hermans, Die Feier der Eucharistie, 302).

hier geht es weiter
http://www.kathnews.de/
http://www.kathnews.de/das-heilige-schwe...-heiligen-messe

von esther10 08.10.2016 00:10

Wuerl sagt Lehre und pastorale Entscheidung "nicht die gleiche Sache"

in Kirche Mark Zimmermann


Franziskus empfängt Washington Kardinal Donald W. Wuerl von Washington als der Papst mit den US-Bischöfen in der Kathedrale von St. Matthäus, der Apostel in Washington September trifft 23. (CNS Foto / Paul Haring) Siehe PAPST-US-BISCHOFS .

Kardinal Donald Wuerl, mit dem Namen von Papst Francis zu einem Redaktionsteam für die Berichte seiner beiden Synoden der Bischöfe über die Familie, sagt das eigene Dokument des Papstes Abschluss der Synoden deutlich zu machen, dass eine breite Lehre der Kirche und pastorale Urteil darüber, wie die Lehre zu gelten Einzelfälle "sind nicht die gleichen

Kardinal Donald Wuerl, mit dem Namen von Papst Francis zu einem Redaktionsteam für die Berichte seiner beiden Synoden der Bischöfe über die Familie, sagt das eigene Dokument des Papstes Abschluss der Synoden deutlich zu machen, dass eine breite Lehre der Kirche und pastorale Urteil darüber, wie die Lehre zu gelten Einzelfälle "sind nicht dasselbe."

In einem 27 Vortrag April an der Katholischen Universität von Amerika, sagte Wuerl vergangenen Jahr die Synode ", bekräftigte, dass es einen Unterschied zwischen der Lehre von der Unauflöslichkeit der Ehe ist, eine Lehre der Kirche und der pastoralen Urteil über Einzelnen Beziehungen zu den Sakramenten . "

"Die beiden Realitäten sind stark verwandt, aber sie sind nicht die gleichen," die Washington, DC, sagte Erzbischof.

Die Frage , ob Francis 'Dokument, Amoris Laetitia daher tatsächlich die Tür für geschiedene und wiederverheiratete Katholiken civilly zur Kommunion öffnet, betonte Wuerl die Bedeutung sowohl Aufrechterhaltung der Lehre der Kirche und auch Einsicht Förderung in bestimmten Fällen.

"Diejenigen, die in unregelmäßigen Situationen, wie zum Beispiel den geschiedenen und civilly wieder geheiratet, sollte tiefer Aufnahme in das Leben der Kirche eingeladen werden, aber der Heilige Vater ist klar, dass er in keiner Weise die Lehre der Kirche zu ändern, noch machen allgemeine Änderungen an seinen sakramentalen Praxis oder Canon Law "Wuerl sagte.

"Er lädt solche Familien und die Hirten, die sie begleiten, zu erkennen, was es für sie bedeutet, den Weg der Umkehr zu gehen", sagte er.
Dieser Aufruf zur Einsicht, Wuerl betonte, bedeutet nicht, die grundlegenden Regeln geändert haben.

"Die Rolle des Priesters in Zuhören und bietet Bejahung oder Herausforderung für Personen, als sie durch ihr eigenes Verständnis für ihre Situation zu umgehen, ist nicht das Gleiche von dem Gesetz als absolving", sagte er.

Wuerl betonte auch , dass Amoris Laetitia nicht eine Pause von früheren päpstlichen Lehre darstellt.

"Die Lehre über die Ehe und die menschliche Liebe des seligen Paul VI, Johannes Paul II und Benedikt XVI prominent im Dokument gekennzeichnet wird," sagte er. "Besonders bemerkenswert ist die reiche Verwendung von Johannes Paul II Katechese auf den Körper und auf die menschliche Liebe."

Wuerl sagte das Dokument einen Konsens der Bischöfe der Welt widerspiegelt, die gemeinsam an den Synoden in 2014 und 2015 mit Papst Francis arbeitete.
Anbetracht dessen , dass es zahlreiche Zitate aus den Lehren von Johannes Paul II, das Zweite Vatikanische Konzil, St. Thomas von Aquin, und der Katechismus der Katholischen Kirche gehören, sagte Wuerl " , während wir zu Amoris Laetitia als Konsens - Dokument verweisen wir könnte es auch eine Kontinuität Ermahnung nennen.
"
Der Kardinal Washington sagte , die Unterscheidung zwischen breiten Lehre der Kirche und die Besonderheiten der einzelnen Fälle spiegelt die "pastoralen Ton" Amoris Laetitia.

"Franziskus nähert sich seinem Lehrdienst in erster Linie als Seelsorger", sagte er.

"In der Tat, in vielen Stellen im Dokument, hört man die Stimme eines Pfarrers direkt an die Mitglieder seiner Herde zu sprechen, seine eigene Erfahrung und Weisheit von vielen Jahren Dienst für das Volk Gottes gebildet zu teilen."

In seinem Vortrag auf etwa 150 Studenten und andere Mitglieder der katholischen Universitätsgemeinschaft, betonte Wuerl, dass Papst Francis 'neues Dokument eine Erneuerung der Ehe und Familienleben durch "pastorale Begleitung" seitens der Kirche und ihre Mitglieder ermutigt, bringen Gottes Liebe und Barmherzigkeit für Einzelpersonen und Familien, die in allen Phasen des Lebens.

"Für den Heiligen Vater, der pastoralen Sendung der Kirche, auf der gelebten Ausdruck der Barmherzigkeit und der Liebe konzentriert, in diesen vier Haupttätigkeiten ausgedrückt: Zuhören, begleiten, anspruchsvolle und Evangelisation", sagte der Kardinal.

"Er weist auch auf Bühnen des Lebens, wo diese pastorale Begleitung von Familien besonders wichtig ist: in für die Ehe vorbereitet, in den ersten Jahren nach der Heirat, in Zeiten der Krise, in Fällen von Ehebruchs, und wenn die Familien durch den Tod berührt werden, ", sagte Wuerl.

Als Antwort auf eine Frage, sagte Wuerl ist es wichtig, für die Katholiken Familienmitglieder und Freunde in schwierigen Situationen wie Scheidung zu laden zurück zu kommen, wo sie von ihrem Pfarrer begleitet in ihrer Situation pastoral erkennenden und durch ihr Gewissen auf eine Reise nach Hause geführt zur Kirche.
Er forderte die katholischen Studenten eine führende Rolle in dieser Reichweite zu nehmen, vor allem für diejenigen, deren Eltern am Rande der Kirche.
"Sie haben die Möglichkeit, mit der Liebe, die Sie für Ihre Eltern haben, um sie darüber zu sprechen, was bedeutet, Christus zu Ihnen, und was bedeuten sie für dich", sagte der Kardinal.

Diese Art von Gespräch, fügte er hinzu, "nimmt ein wenig Mut und eine große Liebe." Er wies darauf hin, dass Papst Francis pastorale Ansatz ist: "Geh aus, Liebe und zu begleiten."

Wuerl wurde von John Garvey, Katholische Universität des Präsidenten unterrichtet über die Tugenden zu einer Klasse zu sprechen.

Der Kardinal, der als Erzbischof von Washington dient als Kanzler der Universität, manchmal auch Gespräche Klassen dort in seiner Rolle als CUA William Kardinal Baum Professor der Theologie gibt - benannt nach Washingtons Erzbischof 1973-80, der ein bekannter Theologe und Ökumeniker war

https://translate.google.com/translate?s...t-text=&act=url

.

von esther10 08.10.2016 00:07



Fast dreihundert Exorzisten gehen nach Rom für den Internationalen Kongress: die Vereinigung gegen das Böse


Ein gestrebt Exorzist nach jüngsten Fiction-Fernsehserie ... aber Fox gestohlen hat, Kreuz, Gebet und Ritual wirklich gebrauch

Hinzufügen zu Facebook Hinzufügen zu Twitter In den Goglle + In den Linkedin Hinzufügen zu Facebook Hinzufügen zu Facebook Hinzufügen zu Facebook erhöhen Text reduzieren Text
ReL6. Oktober 2016


Am Montag , 24. Oktober beginnt 2016 der Kongress der Internationalen Vereinigung der Exorzisten, mit fast 300 Teilnehmern aus der ganzen Welt zu "bauen Gemeinschaft, Erfahrungen auszutauschen und Informationen , die den Dienst profitiert , " wie in der chilenischen katholischen digital berichtet Licht Inhaber Vater Luis Escobar, offizielle Exorzist der Diözese Rancagua (Chile), einer von denen diese Teilnahme an Sitzung sechs Tage.

in diesem Jahr 2016, dank der Jubiläums der Barmherzigkeit, dem Teufel "wird von vielen Seelen gefegt , " sagt sie Vater Escobar. Das Rezept für diese bekannt ist, sagt der Exorzist: "täglich Glauben leben beten regelmäßig zur Beichte gehen, die Eucharistie und Üben Werke der Barmherzigkeit für Gott. 'S willen"

die Bedeutung des Kongresses der Internationalen Vereinigung der Exorzisten der Rahmen eine Analyse des italienischen Psychiater Valter Cascioli der italienischen Zeitung La Stampa, wenn er erklärt , dass in unserer Zeit als Menschen aus dem christlichen Glauben "Rückgriff auf esoterischen, okkulten und satanischen Praktiken, abwenden mit schweren körperlichen, psychischen, geistigen Verletzungen und Moral ".


was die Person versklavt
werden von dieser Exorzisten sprechen, und auch andere Probleme, die die Person, versklaven als" die Zunahme des Drogenkonsums und Sucht nach Pornographie, die sind Moderatoren und Zeichen der Aktion Dämon " , wie amerikanische Exorzist Priester Gary Thomas und Vincent Lampert in einer Chronik von 26. September in erklärt der Telegraph.

der Vater Luis Escobar möchte festhalten, dass trotz der Ideologien und im Gegensatz zu den Glauben Tendenzen, und" obwohl erhöht Verfolgung von Christen und die Werte angreifen , die seit Jahrhunderten das Gemeinwohl in vielen Ländern konsolidiert, ist der Triumph Christi und den Glauben derer , die ihren Spuren folgen. "

Exorzisten Kongress erwarten als an den Papst zu offenbaren und die Bischöfe die Notwendigkeit, richtig vorzubereiten und neue Priester für diesen Dienst berufen . Während Exorzisten in den letzten Jahren zugenommen haben, prangerte der Psychiater Cascioli " , deren Zahl immer noch unzureichend ist mit der dramatischen Situation fertig zu werden , die vor allem junge Menschen betroffen sind ." Die


Anforderungen der Internationalen Vereinigung

Die Internationale Vereinigung der Exorzisten erreichte sein Vatikan offizielle Anerkennung im Juni 2014 und vereint etwa 400 Priester weltweit. Zuvor war er der italienischen Vereinigung der Exorzisten in 1991 geboren

Die Internationale Vereinigung im Jahr 2015 viele Bischöfe schrieb ihre Rolle zu erklären, seine kanonischen Status und die Notwendigkeit , zu organisieren , gegen den Okkultismus und Satanismus heute viele Formen verknüpft Abhängigkeiten und sektiererischen Phänomene nimmt.



" Wir haben einen Brief mit einer Kopie der Satzung an alle italienischen Bischöfe und die Bischöfe der Länder geschickt , wo unsere Sprach Sekretariate im Jahr 2015 erklärte der Vater Bamonte- betreiben. In dem Schreiben haben wir die Verschlechterung der aktuellen Notfall okkulten-Satanismus hervorgehoben und damit die Notwendigkeit zu engagieren bei der Bildung aller Priester und ihre Vorbereitung für einen ersten Einblick in die verschiedenen Fälle Zusammenhang mit diesem Phänomen. Wir auch wünschen , eine größere Anzahl von Exorzisten in der Kirche zu ernennen und die Förderung ihrer Weiterbildung ".

Auf dem Kongress der italienischen Exorzisten 2015 nahmen daran teil wichtig Archen wie Kardinal Agostino Vallini, der Papst ist Vikar für die Diözese Rom; Erzbischof Filippo Iannone, vicegerent von Rom; und Giovanni D'Ercole, Bischof von Ascoli Piceno und hatte auch Worte der Ermutigung von Franziskus, der oft der Teufel in ihrem täglichen Homilien und Reden. spricht

der Teufel als Mafioso

Bruder Benigno Palilla, Franziskaner Exorzist des Erzdiözese Palermo gewarnt , dass es oft Menschen, die Geister oder versteckt verwenden gesundheitliche Probleme oder Familie Praktiken zu lösen. Aber Auge, das Franziskaner gewarnt, "der Teufel nie eine Person von einer Krankheit zu heilen, sondern nur unterbricht Ihre Symptome für eine Weile . Die Krankheit bleibt. Hier ist das gleiche passiert , wenn eine Person ein Gangster für Leistungen geht. Kein Zweifel, aber der Preis , den Sie müssen später sehen bezahlen. In der Tat, eine Verbindung verlangt nach Bedarf Gesamtverfügbarkeit erstellt jede Anfrage. Das gleiche passiert , wenn sie einem Okkultist und durch sie zurückgreifen, den Teufel ".

Aber es ist auch eine sehr ernste für diejenigen , die vertrauen ein entsprechend das Leben und die Entscheidungen selbst ein Talisman oder ein Zauberer:" Die okkulte trägt zu einer Mentalität "nicht", "keine Aktion" warten auf einige "externe Stromversorgung " . " Es ist ein Fatalismus, die den Menschen versklavt.

Um heute um mehr über Exorzismen lernen empfehlen das Buch Dies ist auf den Teufel, José María Zavala (können gekauft hier )
http://www.ociohispano.es/libro/asi-se-vence-al-demonio_12/


ab 2012 In diesem Video spricht der offiziellen Exorzisten der Diözese Cartagena-Murcia zu erklären , wie sie arbeiten , Exorzismus und dämonische Wirkung


http://www.religionenlibertad.com/casi-t...onal--52346.htm

von esther10 08.10.2016 00:07

Buenos Aires und Rom. Für Francis, das sind die Modell Diözesen
In dem einen und dem anderen der Papst es er will, welche Art der Umsetzung für das achte Kapitel von "Amoris Laetitia" bekannt gemacht hat, die man über die Gemeinschaft für den geschiedenen und wieder verheirateten. Sein Sprecher bestätigt: die argentinischen Bischöfe und sein Kardinalvikar

von Sandro Magister



hier geht es weiter
http://chiesa.espresso.repubblica.it/articolo/1351383?eng=y

https://translate.google.com/translate?s...t-text=&act=url

ROM, den 4. Oktober 2016 - Es gab eine große Aufregung in der ganzen Welt über den Brief des Lobes von Franziskus an die argentinischen Bischöfe der Region Buenos Aires geschrieben, sehr gute Resonanz, wie sie sono stati incendio die richtige Interpretation geben von " amoris Laetitia "- was bedeutet, dass von Franziskus selbst, die einzige authentische weil, wie er sagt:" es gibt keine anderen sind "- auf dem entscheidenden Punkt der Gemeinschaft für die geschieden und wieder verheiratet:

> Intercambio de cartas sobre los "criterios básicos para la aplicación del capítulo 8 de Amoris laetitia". La respuesta de Papa Francisco

Aber in Wirklichkeit ist es noch nicht klar, in welchem ​​Status sich der Text der argentinischen Bischöfe haben können. Es trägt den Gattungs Unterschrift von "Los Obispos der Region", und es wird nicht in einer offiziellen Veröffentlichung ihrer Diözesen. Es wurde ursprünglich an den Klerus von Buenos Aires verteilt - die Quelle des Lecks - und erst danach kam es auf dem Online-Nachrichtenagentur der argentinischen Bischofskonferenz, der AICA, mit der Vorsicht angezeigt, dass "in seiner jeder Bischof in der Tat hat die Autorität, zu klären es, auf sie zu erweitern, oder Kommentierung. "

Inzwischen jedoch in Rom, in der Diözese von Francis Welche Bischof ist, die absolut offiziellen Richtlinien, wie zu interpretieren und anzuwenden "Amoris Laetitia" vorhanden sind. Sie sono stati durch des Papstes Vikar Kardinal Agostino Vallini öffentlich gemacht, die sie feierliche Proklamation gab am 19. September in der Kathedrale von San Giovanni in Laterano.

Es war bei dieser Gelegenheit nicht, ebenso wie festgestellt werden kann, in dem Schreiben des Papstes des Lobes. Aber es ist undenkbar, dass der Kardinalvikar der Diözese Rom Diese Richtlinien haben sollte sie offiziell ohne die oberste Inhaber der Diözese gemacht und genehmigt erste gelesen zu haben.

So, jetzt wissen wir mit Sicherheit was die Interpretation von "Amoris Laetitia" ist, dass Franziskus selbst in seiner Diözese genehmigt.

Es ist nichts anderes als das, was durch Kardinal Vallini, veröffentlicht in seiner Gesamtheit auf der offiziellen Website des Vikariats von Rom unterzeichnet in den 17 Seiten des Textes gelesen werden:

> "Die Freude der Liebe": die Art und Weise der Familien in Rom

Sie sind Richtlinien, die die wichtigsten Passagen des post-synodale Ermahnung rekapitulieren.

Aber es ist vor allem auf die verhängnisvolle achte Kapitel Daß sie wohnen, die man in Bezug auf die geschieden und wieder verheiratet "gebunden durch eine vorherige sakramentale Band."

*

Die erste Leitlinie, dass Kardinal Vallini, Vikar gibt, ist das der "ihnen die Bereitstellung eines Service Information und Beratung im Hinblick auf eine Überprüfung der Gültigkeit der Ehe", die neue und schnellere Verfahren mit, dass der Papst in kanonischer Aufhebung eingeführt Fälle.

Aber wenn "die Verfahrens nicht eigenständig nutzbar ist, weil die Ehe gültig gefeiert wurde und es versäumt, für andere Gründe, so dass die Ehenichtigkeits weder nachgewiesen werden kann, noch erklärt," dann die Wege betrachtet von "Amoris Laetitia" eröffnen.

Der erste Schritt getan werden - der Kardinal sagt - ". Eine lange" Begleitung "nach dem Vorbild des moralischen Grundsatz des Vorrangs der Person vor dem Gesetz" ist

Wonach weiterhin Vallini wie in der fünften und sechsten Punkte des vierten Kapitels seiner Präsentation folgt:

"Der nächste Schritt ist eine" verantwortliche persönliche und pastorale Unterscheidung "(AL, 300). Zum Beispiel: Begleite mit regelmäßigen Gesprächen, zu prüfen, ob das Gewissen reift in "Reflexion und Reue", die aufrichtige Offenheit des Herzens in die eigene persönliche Verantwortung erkennen, der Wunsch, den Willen Gottes zu suchen und zu reifen in ihm.

"Hier hat jeder Priester eine sehr wichtige und ziemlich heikle Aufgabe zu übernehmen, das" Risiko falscher Nachrichten ", die Vermeidung von Steifheit oder der Milde, um in der Bildung eines Gewissen der wahren Bekehrung zur Teilnahme an und" in keiner Weise desisting aus die volle ideal der Ehe schlägt "(AL, 307), nach funktionalen das Kriterium der möglichen gut.

"Diese pastorale Unterscheidung der einzelnen Personen ein sehr heikler Aspekt ist und Berücksichtigung der" Grad der Verantwortung "übernehmen müssen, die nicht gleich in allen Fällen ist der Einfluss von" Formen der Konditionierung und mildernde Umstände ", weil von denen ist es möglich, dass innerhalb einer objektiven Situation der Sünde - das ist nicht objektiv schuldhaft sein kann oder nicht vollständig kennen sein - ein Weg im christlichen Leben zu finden ist zu wachsen, "die Hilfe der Kirche empfangen zu diesem Zweck" (AL, 305).

"Der Text des Apostolischen Schreiben tut weiter gehen, aber 351. Fußnote heißt es:" In bestimmten Fällen kann dies die Hilfe der Sakramente sind. ' Der Papst nutzt die bedingte, ich weiß , dass er nicht sagt , dass sie zu den Sakramenten zugelassen werden müssen, auch wenn er dies nicht in einigen Fällen auszuschließen und unter bestimmten Bedingungen [die Unterstreichung ist im Text der Präsentation - Anmerkung der Redaktion]. Papst Francis entwickelt den vorherigen Magisterium in der Linie der Hermeneutik der Kontinuität und der Exploration, und nicht in Diskontinuität und Bruch. Er bekräftigt, dass wir reisen muss das 'über caritatis' Begrüßung der Büßer, ihnen aufmerksam zuhören, ihnen das mütterliche Gesicht der Kirche zeigt, sie einladen, den Weg Jesu zu folgen, ihnen zu helfen, die richtige Absicht zu reifen sie selbst zu der Öffnung Evangelium, und wir müssen dies tun, während auf die Umstände einzelner Personen zu achten, auf ihr Gewissen, ohne die Wahrheit und Klugheit zu beeinträchtigen, dass der richtige Weg zu finden helfen.
http://chiesa.espresso.repubblica.it/articolo/1351383?eng=y

von esther10 08.10.2016 00:06

Papst Francis Ersetzt Kardinal Sarah JPII Instituts Studienjahr zu öffnen
Änderung kommt auf den Fersen von umstrittenen neuen Ernennungen an der Spitze des Instituts für Studien über Ehe und Familie.

VON EDWARD PENTIN 2016.10.06 Kommentare

- Edward Pentin / NCRegister.com

In einer Änderung in letzter Minute, öffnet Franziskus das akademische Jahr an der Päpstlichen Institut Johannes Paul II für Studien zu Ehe und Familie in Rom, ersetzt Kardinal Robert Sarah, den das Institut ursprünglich für die Aufgabe geplant hatte.

Die Nachricht von des Heiligen Vaters die Teilnahme an der Einweihung 27. Oktober kommt nur wenige Wochen nach dem Papst kontrovers Hand gepflückt zwei Prälaten - Erzbischof Vincenzo Paglia und Msgr. Pierangelo Sequeri - das Institut zu leiten.

Die Termine verursachte einige Bedrängnis als Erzbischof Paglia und Msgr. Sequeri bzw. das neue Institut Großkanzler und Präsident, haben Ansichten zum Ausdruck gebracht , die Kritiker , die moralische Klarheit der traditionelle Ansatz zur Ehe der Kirche widersprechen sagen und die Familie, etwas das Institut hat immer versucht , aufrecht zu erhalten.

Ihre Ankunft kam auch auf den Fersen der Synoden auf die Familie, als einige Elemente von Papst Johannes Paul II Lehre über die Ehe und die Familie von der Synode Organisatoren zugunsten der Arten von Ansichten durch die neue Führung hielt den Rand gedrängt wurden.

Einige sehen den Austausch von Kardinal Sarah, die die vatikanische Abteilung für Liturgie leitet, als einen Schlag auf den afrikanischen Kardinal , dessen Vorliebe für Klarheit , wenn es um die moralische Lehre der Kirche ist bekannt. Seine Substitution folgt auch seine freimütige Kommentare im Juli befürworten Priester Messe nach Osten, zu feiern , die ihm einen verdienten Tadel aus dem Vatikan.

Aber andere sind optimistischer über die Nachrichten, und sagen den Papst-Präsenz als passend angesehen wird, weil im nächsten Monat, am 22. November wird das Institut 35 Jahre seit seiner Gründung feiern. Sie argumentieren, dass es besser ist, nur ein Ereignis vom Papst besucht zu haben, um beide Gelegenheiten markieren, anstatt zwei im Abstand von drei Wochen, und dass es in jedem Fall, eine große Ehre, dass der Papst überhaupt kommen.

Es war dennoch Sorge , wenn bei einem aktuellen Ereignis begrüßen neue Studenten an das Institut, Msgr. Sequeri legte besonderen Wert auf die zusammenfassendes Dokument des Papstes auf die Familie Synode, Amoris Laetitia , und betonte die Bedeutung der Umsetzung dessen, was es heißt. Kritiker sagen , dass die zweideutige Sprache des Dokuments, insbesondere auf civilly wieder geheiratet Geschiedenen zum Abendmahl zuzulassen, ist nicht mit der Kirche klare Lehre über die Frage in Kontinuität.

"Es ist ein bisschen erschreckend, wie die Dinge ändern sich", sagte ein Student, und fügte hinzu, dass einige der Professoren mit Sympathien für die Zweideutigkeit über die moralische Lehre der Kirche sind "ermutigt" Gefühl es durch die jüngsten Ereignisse.


Dennoch können Anzeichen von Kontinuität am Institut auch gesehen werden. Disciple der Herzen Jesu und Mariens Pater Jose Granados wurde als Vizepräsident des Instituts vor kurzem erneut bestätigt, und die Quellen sagen, dass es "respektvolle und herzliche Zusammenarbeit" mit der neuen Führung. Bisher wurde kein Versuch gemacht worden, "das Institut umdrehen und machen es ganz anders", sagte eine innere Quelle, der betonte, dass einen neuen Präsidenten bedeutet nicht, Professoren plötzlich ihre Überzeugungen ändern müssen.

von esther10 08.10.2016 00:04

War Luther eine bombastische Gestalt, wie Kardinal Marx meint? (III)
8. Oktober 2016 0



(1485 - vor 1553): früher Kritiker Luthers, der selbst sein Anhänger war, dann aber zum katholischen Glauben zurückkehrte. 1536 erschien in Frankfurt am Main seine katholische Bekenntnisschrift: "Institvtio Catholica Fidei Orthodoxae Et Religionis Sanae, Atqve Adeo Rervm Homini Catholico"

Wir danken allen Spendern, die dazu beitragen, daß Katholisches weiter erscheint.

In einer frühen Luther-Kritik von einem konvertieren Anhänger des Reformators heißt es, Luther und seine Lehre gegen die Kirche hätten wie eine Abriss-Bombe gewirkt. In dem scharfen Streit des Reformators und seinen römisch-katholischen Kritikern stand eine Gruppe reformkatholischer Humanisten um Erasmus von Rotterdam zwischen den Fronten. Die Beschäftigung mit deren reformkatholischen Bemühen und ihrer Kritik an Luthers Lehre könnte zu mehr ökumenischem Realismus heute beitragen.

Ein Gastbeitrag von Hubert Hecker.

Der Humanist, Theologe und Pfarrer Gerhard Lorich entstammte einer Westerwälder Gelehrtenfamilie. Seine Schulausbildung erhielt er um 1500 in der Stiftsschule der Hadamarer Liebfrauenkirche. Als Student war er in Heidelberg und Köln immatrikuliert. Schon als junger Kanoniker erhielt er die Pfründe von drei Altären in der Wallfahrtskirche seiner Heimatstadt. Um 1522 hielt er sich studienhalber in Wittenberg auf. An der dortigen Universität, wo damals Martin Luther dozierte, war Lorichs Bruder Reinhard immatrikuliert, der spätere Professor und Rektor an der protestantischen Universität Marburg.

Der Luther-Anhänger wendet sich wieder der katholischen Kirche zu

1523 beschwerten sich die Stiftspriester der Liebfrauenkirche über ihren Mitbruder, dass der nach der lutherischen Lehre predige. Die Hadamarer Bürger dagegen verteidigen ihren jungen Pfarrer als christlichen Hirten, Seelsorger und Prediger. Dreizehn Jahre später hatte er eine weitere Pfarrstelle in Wetzlar inne. Man kann davon ausgehen, dass er mehr als zehn Jahre als Pfarrer in lutherischer Praxis und Predigt wirkte. In dieser Zeit heiratete er auch. Dann erschien 1536 erschien sein erstes Buch über die „katholische Kirche nach orthodoxem Glauben“. 1537 verteidigte er in einer gedruckten Predigt die Heiligenverehrung und die guten Werke. Weitere reformkatholische Werke publizierte er bis 1542, als er endgültig ins katholische Exil geschickt wurde. In Mainz und Worms veröffentlicht er weitere Schriften gegen kirchliche Miss-Stände, für eine Reform der Kirche an Haupt und Gliedern sowie gegen Luthers neue Glaubens- und Kirchenlehre.

Lorich fühlte sich der damaligen Humanisten-Bewegung zugehörig, orientiert an Erasmus von Rotterdam. Er selbst war gut ausgebildet in Hebräisch, Griechisch und Latein, lehnte aber den sprachlichen Purismus vieler Humanisten ab. In den griechischen Philosophen, insbesondere Platon, sah er die praesignatio des christlichen Glaubens. Die Kirche war für ihn auf dem Fundament der Apostel in der Väterzeit aufgebaut worden. An dieser Vollform der apostolischen Kirche als normativer Matrix hätten sich alle kirchlichen Reformen zu orientieren.

Kritik an Luthers einseitigem Ansatz gegen die kirchliche Lehrtradition

In diesem Ansatz zeigen sich schon deutliche Differenzen zu Luther:

Die Bibel als Buch der Kirche ist nur aus der Tradition der Apostel und Kirchenväter zu interpretieren – und nicht aus sich selbst.
Nach dem Vorbild der Väter sind die christentumsaffinen Philosophien zu nutzen – und nicht abzulehnen.
Eine Kirchenreform darf die Theologie und Praxis der Kirchenväter nicht überspringen – etwa im Rückgriff allein auf die neutestamentlichen Schriften, in denen die von Christus gestiftete Kirche eben noch nicht voll ausgebildet war.


Ebenfalls 1536 erschien in Mainz seine Schrift: De Missa Pvblica Proroganda, Racemationum libri tres : cum diuersarum haeresion erroribus, et superstitionum omnigenum abusionibus tollendis, tum sacri eius synceritate orthodoxa conseruanda
Aus diesen und den folgenden Punkten ergibt sich, dass Luthers Reformweg in die Kirchenspaltung keineswegs vorgezeichnet oder gar notwendig war, sondern Ergebnis seiner Lehrentwicklung abseits und gegen die kirchliche Tradition ist.

Erlösung bedeutet für Lorich im Anschluss an Augustinus und Thomas von Aquin die re-stauratio der ursprünglichen geschöpflichen Gottebenbildlichkeit, die durch den Sündenfall beschädigt wurde. Die Heilwerdung des Menschen durch die Erlösungsgnade – auch zu einem erlösten freien Willen – geschehe durch eine göttlich-menschliche Kooperation, also unter Einbeziehung von Natur und Gnade. Das begnadet-erlöste Leben zeige sich darin, dass der Christ sich am Willen Gottes orientiere und nach dem exemplum Christi ein Leben in Tugendwerken führe.

Luther hatte diese klassisch-katholische Lehrtradition von 1500 Jahren mutwillig verlassen. Die geschöpfliche Natur des Menschen blieb für ihn auch nach der Erlösung rettungslos verdorben, ohne Restitutionsmöglichkeit des freien Willens. Auf dieser Basis lehnte Luther jedes menschliche Mitwirken und Bemühen um Heilwerdung ab. Des Menschen Natur und Fähigkeit sei allein die Sünde. Daraus resultierte dann Luthers Lehre von dem allein Heilssicherheit gebenden Glauben.

Kritik an Luthers selbstreflexivem Glaubensansatz ohne Liebe und Werke

Lorich stellte die Einseitigkeiten heraus, mit denen der Reformator den Glaubensakt als individuelle Heilsvergewisserung von allen biblisch-christlichen Kontexten isoliert hatte. Er betonte mit Hinweis auf zahlreiche Schriftstellen, dass die drei göttlichen Tugenden Glaube, Hoffnung und Liebe nicht voneinander getrennt werden könnten – wie etwa die Äste eines Baumes von Wurzel und Stamm. Mit der theologischen Tradition verwendete er nach Galater 5,6 die Formel von der fides caritate formata, nach der der Glaube durch Werke der Liebe geformt werden muss. Diesen inneren Zusammenhang von Glauben und Liebeswerken, den auch das Tridentinum herausstellte, denunzierte Luther als höllisches Gift (siehe Vernebelung als „ökumenische Gemeinsamkeiten“ bei der Rechtfertigungslehre – Luther I)

Von Augustinus stammt das Wort: Wer nur glaubt ohne Hoffnung und Liebe, der glaubt an das Sein Christi (christum esse), aber nicht in Christum. An diese Unterscheidung knüpft Lorich an, wenn er – aus den Sentenzen des Petrus Lombardus’ zitierend – den Gottesglauben als Prozess in drei Stufen aufzeigt: Der Christ schreitet vom credere Deum (Glauben, dass Gott ist) über das credere Deo (gläubiges Vertrauen zu Gott) zum credere in Deum, wie es im Glaubensbekenntnis heißt. Lorich erklärt diese höchste Glaubensstufe als credendo in Deum ire, also im Glauben auf Gott zugehen. Während Luther den Glaubensakt an die Kreuzeserlösung auf das für mich zurückbiegt (selbstreflexiver Glaube), überschreitet dagegen das credo in Deum die menschliche Eigensinnigkeit, indem es in Werken der Liebe den Willen Gottes zu erfüllen sucht.

Reform der Kirche, nicht Abriss und Neubau

Bei Luthers zentraler Frage nach der individuellen Heilsgewissheit (Wie werde ich gerechtfertigt?) und seiner Antwort vom selbstreflexiven Glaubensakt für meine Erlösung ist die Kirche eigentlich überflüssig, jedenfalls Beiwerk ohne Heilsbedeutung. In seiner Formel von der verborgenen Kirche in der Ansammlung von Glaubenden wird die wahre unsichtbare Kirche vom individuellen Glauben her konstituiert. Bei Lorich ist es umgekehrt (entsprechend der kirchlichen Tradition): Der heilwirkende Glaube (fides salvificans) kann nur durch die Zugehörigkeit zur Kirche erworben, bewahrt und gefestigt werden. Daher kämpft der Hadamarer Pfarrer für eine umfassende Reform der Kirche, damit der Glaube der Christen sich besser und biblischer entfalten kann.

Kirche ist für Lorich von sakramentalem Charakter, also der aus sichtbaren und unsichtbaren Elementen vereinte Leib Christi. Von Hieronymus übernimmt er das Bild der pilgernden Kirche, der allerdings in vielen Teilen die Weg- und Orientierungsmarken verloren gegangen seien. Wie Erasmus von Rotterdam sieht Lorich in der Ur- und Väterkirche die Matrix für eine Reform der Kirche an allen Gliedern.

Kritik an kirchlichen Miss-Ständen

Den Hauptanteil an den Miss-Ständen in der Kirche schrieb Lorich der hohen Geistlichkeit zu. Die Bischöfe und Prälaten würden um vielerlei weltliche Dinge besorgt sein wie Bauten, und Jagd, Hof- und Gelddinge. Andererseits kümmerten sie sich zu wenig um die Aufsicht über die rechte Lehre, die Ausbildung der Priester und die Unterweisung des Volkes. Der Hadamarer Pfarrer berichtete von einer Firmreise eines Bischofs, bei der dessen Kaplan an die 400 Gulden von den Eltern der Firmbewerber einnahm. Die Firmzeremonie selbst verkam zu einem Gaudi.

Die Priester würden nach den Maßstäben der Elementarschullehrer ausgewählt: Wer gut liest und singt, ist als Geistlicher würdig. Die Bildung der Pfarrer sei vielfach miserabel. Durch Pfründenwesen und Winkelmessen würden Simonie und Aberglaube gefördert. Lorich plädiert (aus seiner lutherischen Zeit) für die Aufhebung des Zölibats, der Einführung von Laienkelch und Laienpredigt. Jedoch hält er an der Priesterweihe als Sakrament fest. Die Messe bleibt für ihn ein Opfer, wenn in den Zeremonien das einmalige Opfer Christi auf Golgotha hic et nunc unsichtbare Wirklichkeit werde. Das Sakrament der Ehe ist für ihn ein Abbild des Mysteriums der Einigung Christi mit allen Menschen zu einem mystischen Leib. Auch die Beichte erkennt er als kirchliches Sakrament an, indem nach Reue, Bekenntnis und Genugtuung der Priester im Namen Christi die Absolution erteilt.

Kritik an Zugriffen von Adel und Fürsten auf die Kirche

Aber Lorich beschränkt seine Kirchenkritik nicht auf die Geistlichkeit. Nach seiner Ansicht sind Adel und Fürsten sowohl bei den Katholischen wie den Protestanten verantwortlich für weitere kirchliche Miss-Stände. Er wendet sich gegen das Patronatsrecht der weltlichen Obrigkeit: Die Pfarreien würden von ihnen nach Gunst verliehen, gehalten als ein Sold und Belohnung der Hofdiener. Bei den Protestanten macht Lorich Luther für die Vergötzung der Obrigkeit verantwortlich. Der hatte nach 1525 den Fürsten das Recht zugesprochen, Pfarrer ein- und abzusetzen, und damit der Weltlichkeit Macht über die Kirche gegeben. Aber in der Kirche sollten die weltlichen Herren nicht mehr denn Knechte sein, wie schon Ambrosius lehrte. Luther, den Lorich einen sich wandelnden Proteus nannte, habe das Evangelium der christlichen Freiheit gewandelt in ein neues Wort, das heißt Obrigkeit. Derselbigen gibt solch verkehrt Evangelium den Tempel Gottes zum Theater preis. In einer Schrift von 1546 wirft er Luther vor, mit seiner Erlaubnis zur Doppelehe des hessischen Landgrafen die biblisch-kirchliche Lehre zum Gespött gemacht zu haben.



1541 wurde in Frankfurt am Main Lorichs Buch wider den Aberglauben und die Häresien und über die wahre Reform der Kirche veröffentlicht: Theses professionis Catholicae, una cum abusionum, superstitionum, haereseon item & schismaton, cuiq[ue] catholico fugiendorum, indicio ; ad exactam Ecclesiae reformationem, pacemq[ue] conciliandam
1541 wurde in Frankfurt am Main Lorichs Buch wider den Mißbrauch, Aberglauben und die Häresien und über die wirkliche Reform der Kirche veröffentlicht: Theses professionis Catholicae, una cum abusionum, superstitionum, haereseon item & schismaton, cuiq[ue] catholico fugiendorum, indicio ; ad exactam Ecclesiae reformationem, pacemq[ue] conciliandam
Wirklich zukunftsweisend ist Lorichs Kritik am damaligen Kriegsgeschrei gegen die Wiedertäufer: Die hohen Prälaten stimmten in das mörderische Rufen des gemeinen Haufens ein, man solle sie alle umbringen, henken, ertränken, köpfen, verbrennen oder doch wenigstens mit Ruten aushauen und des Landes verjagen. Noch mehr wundert er sich über Luther und andere Reformierer der Kirche. Sie lehrten desgleichen, dass man solch Irrige sollte fangen, foltern und töten. Lorich hält dagegen: Auch die Gottlosen und Ungläubigen sind Menschen (sunt homines). Daher müssen sie von ihren Mitmenschen geliebt werden. Diese frühe Formulierung von Menschenrechten war zugleich Frucht eines christlichen Humanismus wie auch des biblischen Gebotes der Nächsten- und Feindesliebe. Übrigens verkündigte nur ein Jahre nach dieser publizierten Aussage Papst Paul III. in seiner Bulle ‚Sublimus Deus’ 1537 noch deutlicher die Grundrechte aller Menschen, insbesondere für die Indios und Schwarzen: Alle (Heiden-) Völker sollten ungehindert das Recht auf Besitz und Freiheit ausüben können und vor Sklaverei geschützt werden. Diese Magna Charta der Menschenrechte wurde unter dem Einfluss der spanischen Scholastik formuliert.
Zwischen den Fronten – gegen Luthers Kirchenabriss

Gerhard Lorich verstand sich in seinen Reformbemühen als ein Mann der Mitte. Das machte er an einem eindrucksvollen Bild deutlich: Darin vergleicht er die Kirche mit einem Haus, das im Laufe der Zeit an mehreren Stellen schadhaft geworden sei. Da gebe es nun die Gruppe der extremen Traditionalisten, die jede Reform ablehnten und die Miss-Stände gar noch verteidigen würden. Im Bild gesprochen möchten die das Haus von außen übermalen, damit die schadhaften Stellen übertüncht wären. Auf der anderen Seite ständen die extremen Reformer wie Luther und seine Anhänger, die an der überkommenen kirchlichen Lehre und Tradition nichts mehr gelten lassen würden. Sie möchten das Kirchenhaus gänzlich abreißen und nach eigenen Vorstellungen neu aufbauen. Lorich dagegen fühlte sich mit anderen humanistischen Reformern der Mitte zu dem Ruf und Beruf verpflichtet – ähnlich wie St. Franziskus –, das schadhafte Kirchenhaus mit gründlicher Restauration wieder herzustellen.

Doch in einem Punkt wären sich beide Extreme einig, nämlich in ihrem Hass gegen die Leute, die zwar das Haus erhalten wollten, aber vorhätten, es einer gründlichen Reparatur zu unterziehen. Die Kräfte der Mitte würden von den beiden kämpferischen Extremen aufgerieben. Der Hadamarer Pfarrer Lorich hatte das am eigenen Leib zu spüren bekommen: Von den protestantischen Herren wurde er verbannt und als ein schwacher Geist beschimpft, der die Brücken nicht hinter sich abbrechen mochte. Von Rom aus kamen seine Werke auf den Index der verbotenen Bücher, jedenfalls bis um 1900.

Gleichwohl wurden einige der Reformforderungen Lorichs im Konzil von Trient aufgenommen – wie etwa die gründliche Ausbildung der Priesteramtskandidaten. Seine Kritik an der Verweltlichung der hochadligen Geistlichkeit und deren Vernachlässigung pastoraler Pflichten sollte erst nach dem Säkularisierungsschub um 1800 Wirkung zeigen. Andere Forderungen wie die Einbeziehung der Laien in den Gottesdienst und die Benutzung der Volkssprache kamen erst im zweiten Vaticanum zur Geltung.

Noch bedeutsamer erscheint Lorichs Beitrag dazu, dass er aus nächster Nähe und als ursprünglicher Sympathisant des Reformators Luthers theologische Schwachpunkte aufdeckte: seine einseitige Glaubens- und Gnadenlehre gegen 1500 Jahre kirchliche Lehrgeschichte, die Loslösung der Bibel von der apostolischen Urkirche und Väterzeit, die Vergötzung der Obrigkeit, die Förderung von deren Zugriffe auf die Kirche und anderes mehr. Vor allem zeigt Lorich auf, dass der Proteus Luther seine ursprüngliche Reformtheologie zu einer Abrissbirne gegen die Kirche wandelte.

Diese kirchenzerstörende (nicht kirchenspaltende) Tendenz in Luthers Lehre wird auch von katholischen Ökumenikern gerne unterschlagen. Die Protestanten neigen erst recht dazu, einen legendarischen Luther nach dem Zuschnitt ihrer aktuellen Bedürfnisse auf den Sockel zu heben. Eine Ökumene der Unwahrheit aber ist ein Verrat an der christlichen Lehre sowie Betrug an den Gläubigen.

Benutzte Literatur: Walter Michel, Gerhard Lorich und seine Theologie. Ein Beitrag zur Reformationsgeschichte im Lahngebiet, in: Nassauische Annalen, Band 81, 1970, S. 160-172;
Michael Kunzler, Humanistische Kirchenreform und ihre theologischen Grundlagen bei Gerhard Lorich, Pfarrer und Humanist aus Hadamar, in: Archiv für mittelrheinische Kirchengeschichte, Band 31, 1979, S. 75-110
http://www.katholisches.info/2016/10/08/...marx-meint-iii/
Text: Hubert Hecker
Bild: MDZ (Screenshots)

  • 08.10.2016 00:03 - das
von esther10 08.10.2016 00:03



1 Million junge Christen kann wirklich die Welt verändern. Starten Sie jetzt und ein Teil der #DOCAT Bewegung sein. Laden Sie die DOCAT App * und helfen Franziskus seinen Traum verwirklichen.

http://www.bischofskonferenz.at/home/115...alem-engagement

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs