Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 20.03.2018 00:44




Ihre Unterstützung macht einen Unterschied, erreicht mehr Menschen und verändert das Leben
Reisen in die ganze Welt, um Vorträge zu halten, ist immer eine lohnende Erfahrung für mich, da ich direkt von unseren Lesern und Unterstützern höre. Insbesondere liebe ich es, all die Dinge zu teilen, die uns Ihre Unterstützung ermöglicht, um weltweit für Pro-Life- und Pro-Family-Bemühungen zu sorgen!

Wenn Sie neu bei unserer Mission sind oder eine Spende für unsere jährliche Frühlingskampagne in Betracht ziehen, könnte dies der wichtigste Fundraising-Brief sein, den Sie während dieser Kampagne gelesen haben! Ich rate Ihnen dringend, ein paar kurze Momente zu verbringen, um es vollständig zu lesen.

Und nur eine Erinnerung, dass wir nur noch 11 Tage in unserer jährlichen Frühjahrs-Spendenaktion haben - und noch 223.515 $ übrig haben, um sie zu erhöhen.

Klicken Sie hier, um zu spenden

Mit der Unterstützung von Lesern und Spendern, genau wie Sie, konnte LifeSite expandieren, um der wachsenden Anzahl von Anfragen von Führungskräften und Aktivisten zu entsprechen, deren Bemühungen und Stimme einfach in der Kultur gehört werden müssen!



Wir haben jetzt ein ständig wachsendes Team von 30 Vollzeit- und Teilzeit-Redakteuren, Journalisten und Support-Mitarbeitern aus der ganzen Welt! Und das schließt nicht einmal andere absolut notwendige Auftragnehmer wie unsere Web-Design-Agentur, Grafik-Designer, Anwälte, Buchhalter und viele andere externe Dienstleistungen ein, die benötigt werden, um eine so große Website zu betreiben.



Und dank Ihrer Unterstützung, dieses breiten Netzwerks von geschulten Reportern in den Vereinigten Staaten, Kanada, Rom, Frankreich und Mexiko, können wir noch mehr von den brechenden Pro-Life- und Pro-Family-Entwicklungen vor Ort abdecken!

Zusätzlich zu unserer Kernaufgabe der Nachrichtenberichterstattung hat uns Ihre Unterstützung die Möglichkeit gegeben, auf die kulturelle Krise in einem viel größeren Ausmaß zu reagieren:

Gestartet LifePetitions.com , eine bahnbrechende Pro-Life - und Pro-Familie Petitionsplattform. (Bereits fast zwei Millionen Menschen haben Petitionen unterschrieben, die dazu beitragen, einen konkreten pro-life und pro-family change zu schaffen!)
Einführung von Faithful Insight, einem 100% ig treuen, schlagkräftigen Magazin für hoch informierte katholische Leser
Mitbegründer von Voice of the Family , einem Netzwerk von über zwei Dutzend pro-life und pro-family Organisationen, die die traditionelle christliche Lehre über die Familie verteidigen sollen
Gründung des jährlichen " Rome Life Forums" , eines Treffens internationaler Aktivisten und Pro-Familien-AktivistInnen im Vatikan, um eine globale Pro-Life- und Pro-Family-Strategie zu entwickeln
Erstellt LifeFacts , einen neuen Bereich auf unserer Website, wo wir die besten Forschungsergebnisse und Informationen zu Abtreibung und anderen Lebensproblemen zusammentragen


Aber wie LifeSiteNews gewachsen ist, so haben auch unsere Bedürfnisse! Gott sei Dank, bisher haben treue Unterstützer wie Sie immer großzügig auf unsere Spendenaufrufe reagiert - und als wir gewachsen sind, sind tausende von neuen Unterstützern an Bord gekommen, die begeistert feststellen, dass es eine professionelle, expandierende Nachrichtenagentur gibt, die ihre eigenen widerspiegelt Glaube!



Klicken Sie hier, um zu spenden



Wir drängen unsere Journalisten ständig dazu, darüber hinauszugehen - um der Versuchung zu widerstehen, den einfachen Weg zu gehen, der heutzutage von zu vielen Veröffentlichungen genommen wird, um den Journalismus von größeren Agenturen einfach zu schneiden oder einzufärben. Wir nehmen professionellen Journalismus sehr ernst.

LifeSite hat persönliche Beziehungen zu Hunderten von Pro-Life-Führern und Aktivisten auf der ganzen Welt entwickelt, die uns ständig News-Tipps und Informationen liefern. Unsere Vollzeit-, Teilzeit- und Freiwilligenjournalisten verfolgen, untersuchen, recherchieren und berichten darüber, was sie finden.

In manchen Fällen bedeutet das nicht nur Stunden, sondern auch Tage oder sogar Wochen der Recherche - manchmal nur, um einer einzigen Geschichte auf den Grund zu gehen! In vielen Fällen haben unsere Journalisten schnell erkannt, dass die Mainstream-Medien eine Geschichte über unsere Probleme völlig falsch verstanden haben, und indem sie tief graben, konnten sie die öffentlichen Aufzeichnungen korrigieren - sogar Korrekturen von Publikationen wie der New York Times erzwingend!

In einigen dramatischen Fällen wie dem Skandal um Entwicklung und Frieden in Kanada, den Synods über die Familie, der vatikanischen Bevölkerung und den Umweltkonferenzen, der Gegenreaktion auf den Sex-Curriculum in Ontario und unseren Catholic Relief Services-Untersuchungen haben unsere Journalisten ausgegeben Monate, die riesige Mengen verwirrender Informationen durchforsteten, Dutzende von Telefonanrufen machten, zahlreiche Artikel schrieben und diese Artikel durch mehr Revisionen brachten, als ich mich erinnern möchte.

Wir erinnern unsere Journalisten ständig daran, "den Hörer aufzuheben" - direkt zur Quelle zu gehen, statt sich auf das Internet oder andere Medien zu verlassen. Wir halten routinemäßig Geschichten für Tage, einfach weil wir noch nicht in der Lage waren, eine Antwort von einer wichtigen Person oder Organisation zu erhalten, und wir würden lieber die Geschichte richtig machen, als der Erste zu sein, der darüber berichtet.

Oft müssen wir die Untersuchung machen, und die Berichte, die wir schreiben müssen, sind schwierig. Aber mit Ihrer Unterstützung können wir über die Themen berichten, die am unmittelbarsten auf das Leben und die Familie wirken - die Berichte, die die meisten nicht schreiben können (oder nicht wollen).

Wir wissen, dass Sie auf LifeSite zählen, um diese harten Wahrheiten zu melden. Und das tun Millionen von Menschen auf der ganzen Welt!

Und dank Ihrer Unterstützung können wir uns der Wahrheit widmen, Zeit und Ressourcen investieren, um alle Fakten zu den Themen, die abgedeckt werden müssen, zu erhalten, und zur meistgelesenen Pro-Life-Site im Internet werden Internet.

Dies ist keine Position, die wir leicht nehmen. Wir werden vielmehr durch die Rolle, die wir im Kulturkrieg spielen, gedemütigt, und wir nähern uns unserer Arbeit als Missionare für die Wahrheit - nicht als Angestellte, die eine Arbeit zu erledigen haben. Jeder Cent, den wir durch Ihre Unterstützung verdienen, fließt in unsere Berichterstattung zurück.

Unsere Journalisten arbeiten von zu Hause aus, mit weniger als normalen Marktgehältern, aber Gerechtigkeit erfordert, dass wir versuchen, sie genug zu bezahlen, um ihre Familien aufzuziehen.

Die Leute sind immer wieder erstaunt, wenn sie mehr über den Umfang unserer Arbeit erfahren und wie vergleichsweise wenig Geld dafür benötigt wird. Das können wir aber nur dank der großzügigen Unterstützung unserer Leser, genau wie Sie!

Kann ich mit einer Spende von $ 5, $ 25, $ 100, $ 500, $ 1.000, $ 5.000 oder mehr auf eine Welt bauen, die diese Wahrheit sehr dringend braucht? Was immer Sie sich leisten können - egal wie klein oder groß.

Wir hoffen, dass Sie uns helfen werden, unser absolutes Kampagnenziel von $ 250.000 vor dem 29. März zu erreichen.
https://www.lifesitenews.com/news/your-s...es-a-difference
http://voiceofthefamily.com/rome-life-forum/

von esther10 20.03.2018 00:44



Nach der Vollversammlung des Episkopats. Werden die Beichtväter über die Gültigkeit der Ehen entscheiden?

#AMORIS LAETITIA # KIRCHE # EHE

Obwohl die polnischen Bischöfe , in der angekündigten Dokument im Zusammenhang mit der Aufforderung abgewartet wird nicht die Frist fest , Amoris laetitia ist die anlässlich eine zweitägige Sitzung der Konferenz des polnischen Episkopats über sehr wichtige Fakten gelernt.

In seinem Kommentar zu den Aussagen der Bischöfe Verlaufs der Arbeit an dem Dokument, Scrollen bereits gut bekannte Beobachter des Lebens der Kirche Schlüsselwort in Bezug auf nicht-sakramentalen Verbindungen verwendet: Einsicht, Beratung, Integration in die kirchliche Gemeinschaft. Hierarchien sprechen nicht über die objektive Situation der Sünde von Menschen, die ihre Ehegatten verlassen, sondern über die individuelle Herangehensweise an jeden Fall. Aus den Worten von Bischof Jan Wątroby geht hervor, dass die Beurteilung der Ungültigkeit von Ehen in den Händen von Beichtvätern liegen sollte.

"Im Licht der Ermahnung Amoris laetitia gibt es eine vertiefte Reflexion über die Formen der Pflege von Ehe und Familie . Die Beibehaltung der Lehre der Kirche, betonten die Bischöfe die Notwendigkeit , die Ehe zu begleiten, sowohl durch ihre sakramentale Treue und in der Einsicht ihrer irregulären Situation. Betonend , die unverzichtbare Rolle des Sakraments der Ehe, Ehepartner für ihr Zeugnis dauerhafte Liebe und Engagement für das Leben der Kirche „danken - schrieben die Bischöfe in einer Mitteilung durchgeführt am Dienstag und Mittwoch, die 378. Vollversammlung der polnischen Bischofskonferenz.

Während einer Pressekonferenz, die die Debatte zusammenfasste, entwickelte der Priester Erzbischof Henryk Hoser die Gedanken in dem hier zitierten Dokument. Er sagte unter anderem:

- Seit zwei Jahren gibt es Überlegungen zur polnischen Bischofskonferenz über das postsynodale Dokument, die apostolische Ermahnung Amoris laetitia . Sie können fragen, warum wir das so lange machen. Die Gründe dafür liegen auf der Hand. Zuallererst ist es ein Multithread-Dokument. Wie jede Familie, die die grundlegende kirchliche und soziale Gemeinschaft ist, bringt sie alle Fäden des Lebens zusammen - wir können sagen. Dies spiegelt sich in einem sehr umfangreichen Dokument wider, viel geräumiger als frühere, ähnliche Dokumente - zog die Aufmerksamkeit des Hierarchs auf sich .

- Das ist kein dogmatisches Dokument - betonte der Erzbischof. - Seine Lesung zeigt die Bestätigung der Lehre der Kirche auch in früheren Pontifikaten. Papst Johannes Paul II. Wird mehr als 30 Mal zitiert (...). Dieses Dokument ist pastoral und stellt ein völlig neues Format für unsere Seelsorge dar, ein Format, das noch nicht richtig geschaffen wurde, weil die Seelsorge auf Unterricht und kollektiver Bildung basierte. Zwei Worte zeigen die Neuheit dieses Ansatzes. Dies ist das Wort "Begleitung" und das Wort "Unterscheidung". Um zu begleiten und zu unterscheiden, muss man in die individuelle pastorale Arbeit gehen und auf eine ganz andere Weise begleiten - diejenigen, die sich in ihrem Ehe- und Familienleben entwickeln. Zur gleichen Zeit - helfen Sie ihnen, ihre Situation wirklich zu erkennen, nicht nur - wie wir uns vorstellen - informelle oder extra-sakramentale Gewerkschaften, sondern auch eine ganze Reihe von Ehekrisen,sagte Erzbischof Henryk Hoser.

Pater Erzbischof kündigte die Entwicklung einer neuen Direktion für die Familienpastoral an. Wie er sagte, formulierten die Hierarchen im Zusammenhang mit "unregulierten Gewerkschaften" eine Reihe von Vorschlägen, um sie in die Reihen der kirchlichen Gemeinschaft einzubeziehen.

Wir haben Erzbischof Henryk Hoser gefragt, wie sich die polnischen Hierarchen auf die Unruhe der Gläubigen beziehen und auf die sakramentale Praxis, den Ehebrechern die heilige Kommunion zu gewähren, die auf der Interpretation von Amoris laetitia beruht . Wir haben nach einer Antwort auf die Frage gefragt, wie die polnischen Bischöfe die Initiativen Polonia Semper Fidelis und Family Doubts angenommen haben .

- Die eucharistische, sakramentale Gemeinschaft ist eng mit der Gemeinschaft des Ehesakraments verbunden. Bitte beachten Sie, dass das eine und das andere Sakrament ein Sakrament aus Fleisch und Blut ist. Die Verbindungen dieser beiden Sakramente sind also organisch und grundlegend. Daher ist die Situation nicht-sakramentaler Verbindungen ziemlich speziell und erfordert eine gute Unterscheidung. Die Beurteilung über die Gültigkeit dieses Ehesakraments oder die gegenwärtige Situation - sind alle Bedingungen für die Erfüllung der sakramentalen Kommunion erfüllt. Dies kann nicht durch einen einzelnen Datensatz verordnet werden. Die Lehre ist klar, aber die Situationen der einzelnen Menschen sind unterschiedlich. Es müssen die Bedingungen für die Aufnahme in das Sakrament der Eucharistie, das heißt auch für die Absolution, das Sakrament der Beichte, angegeben werden. Wir sind uns der Tatsache bewusst, dass menschliche Situationen sehr unterschiedlich und kompliziert sind.Erzbischof antwortete.

Der Bischof Jan Wątroba sprach auch speziell über das von der EVP ausgearbeitete Dokument zu Amoris laetitia - insbesondere für die Katholische Informationsagentur. Der Heilige Vater, der die Kategorie der Begleitung und insbesondere die Unterscheidung einführt, geht davon aus, dass es sich um einen Prozess handelt, der nicht in einem Geständnis oder einer Konversation behandelt werden kann - sagte er.

Der Vorsitzende des Familienrates gab seiner Überzeugung Ausdruck, dass es am wichtigsten ist, an der richtigen Formulierung des Wortes "Unterscheidung" zu arbeiten, denn für die meisten Priester ist das, woraus es bestehen soll, ziemlich "vage".

Aus dem Interview folgt, dass die Auflösung "unregulierter Situationen" nicht mehr in jedem Fall zu bischöflichen Gerichten gehören wird, die die Ehe für ungültig erklären, sondern sie sollte (auch?) In den Händen von Beichtvätern ruhen. Laut dem Bischof der Leber warten die Bischöfe "auf eine großartige Arbeit, um den Priestern zu helfen, denn schließlich wird der Beichtvater im Beichtstuhl entscheiden. Nicht eine Frau oder ein Mann, in irgendeiner Beziehung, aber wenn sie sicher sein wollen oder eine Entscheidung hören wollen, gehört sie dem Pastor, Beichtvater, "sagte der Hierarch.

Quellen: eigene PCh24.pl, KAI

Roman Motol

Read more: http://www.pch24.pl/po-zebraniu-plenarny...l#ixzz5AK8qxZw1
http://www.pch24.pl/po-zebraniu-plenarny...09,58948,i.html

von esther10 20.03.2018 00:42

Die Stunde der Exorzisten“ – Anweisung des Vatikans: Jede Diözese muß einen Exorzisten beauftragen?
7. August 2017 0



https://www.katholisches.info/2017/08/di...en-beauftragen/

Hat der Vatikan alle Diözesen der Weltkirche angewiesen, Exorzisten zu beauftragen?
(Brasilia) „Die Stunde der Exorzisten, in Sao Paulo, in Brasilien und auf der Welt“, titelte gestern die O Estado de Sà£o Paulo. Laut der brasilianischen Tageszeitung habe der Vatikan die Diözesen der ganzen Welt aufgefordert, Exorzisten zu ernennen. Jede habe zumindest einen Exorzisten zu beauftragen.


Die Stunde der Exorzisten?
Eine solche Aufforderung des Heiligen Stuhls, daß jede Diözese Exorzisten zu beauftragen habe , wie die Tageszeitung von Sao Paulo berichtete, war bisher nicht bekannt. In den nächsten Tagen dürfte der Vatikan wegen eingehender Anfragen näher dazu Stellung nehmen müssen. Es bestehen nämlich Zweifel, ob die Behauptung der brasilianischen Tageszeitung den Tatsachen entspricht.

Die Aufforderung deckt sich nämlich mit einer Forderung des im September 2016 verstorbenen Hauptexorzisten der Diözese Rom. Pater Gabriele Amorth, Priester der Gesellschaft vom heiligen Paulus (SSP) kritisierte wiederholt, daß viele Diözesen über keine Exorzisten verfügen. Während seiner 30jährigen Tätigkeit fand seine Forderung, daß jede Diözese zumindest einen offiziell beauftragten Exorzisten haben sollte, kein Gehör.

Am Beginn des Artikels von O Estado de Sà£o Paulo heißt es nun:

„Der Vatikan wies in diesem Jahr die Diözesen der Welt an, Priester auszubilden, damit sie Exorzismen durchführen.“

Das Päpstliche Athenaeum Regina Apostolorum der Legionäre Christi (LC) bietet seit 2005 einen Kurs „Exorzismus und Gebete um Befreiung“ an. Diese Lehrveranstaltung beschäftigt sich mit den verschiedenen Aspekten von Besessenheit, richtet sich aber nicht explizit an Priester, weshalb auch Laien daran teilnehmen können. Es handelt sich weltweit um das einzige universitäre Angebot dieser Art.

Keine Diözese muß aber Priester zur Ausbildung an das Päpstliche Athenaeum Regina Apostolorum schicken. Der XII. Kurs „Exorzismus und Gebete um Befreiung“ findet im Rahmen des Studienjahres 2017/2018 im Mai 2018 statt.
https://www.katholisches.info/2017/08/di...en-beauftragen/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wikipedia/O Estado de Sà£o Paulo (Screenshot)



von esther10 20.03.2018 00:41

Operation Caifás

Bischof festgenommen
20. März 2018


https://www.katholisches.info/2018/03/bischof-festgenommen/

Bischof zusammen mit Generalvikar, weiteren Priestern und einigen Laien festgenommen.
(Brasilia) Die brasilianischen Behörden haben gestern einen Bischof und mehrere Priester festgenommen. Ihnen wird vorgeworfen, Spendengelder und andere Vermögenswerte des Bistums veruntreut zu haben.

Festgenommen wurden der Diözesanbischof von Formosa, Msgr. José Ronaldo Ribeiro, sein Generalvikar und vier weitere Priester sowie andere Mitarbeiter des Bistums. Allen wird zur Last gelegt, sich an Spendengeldern der Gläubigen vergriffen zu haben. Dies berichten brasilianische Medien unter Berufung auf Behördenvertreter.

Die Festnahmen, besonders jene des Bischofs, lösten großes Aufsehen aus. Sie erfolgten im Rahmen der Operation Caifás, wie die Ermittler die gestern in den frühen Morgenstunden begonnene Aktion nannten. Die Polizei rückte aus, um eine „kriminelle Vereinigung“ zu zerschlagen. Eine solche setzt die Ermittlungsbehörde voraus, wenn mehrere Personen sich zusammentun, um gemeinsam eine Straftat zu begehen. Der Zugriff auf Gelder und Vermögenswerte des Bistums Formosa habe sich an der diözesanen Kurie und in einigen Pfarreien im Bundesstaat Goiás ereignet.

Gestern wurden neun Personen festgenommen. Insgesamt wurden 13 Haftbefehle ausgestellt und zehn Hausdurchsuchungen angeordnet. In den Abendstunden suchte die Polizei noch nach einigen Personen. Die Operation Caifás fand zeitgleich in drei Orten statt, in Formosa, Posse und Planaltina.

Die Hausdurchsuchungen fanden an der diözesanen Kurie von Formosa und in einigen Pfarreien statt.

Anonyme Anzeige
Ausgangspunkt für die Ermittlungen in der Operation Caifás war eine anonyme Anzeige von 30 Gläubigen. In ihr wird behauptet, daß es seit 2015 finanzielle Unregelmäßigkeiten in der Diözese gebe und seither Geld abgezweigt werde.


Bischof Ribeiro wird abtransportiert

Die näheren Hintergründe sind noch unklar, da noch keine Anklage erhoben wurde. Die Festnahme eines Diözesanbischofs stellt allemal einen außergewöhnlichen Akt dar. Allen Beteiligten wird laut dem von Staatsanwalt Douglas Chegury ausgestellten Haftbefehl vorgeworfen, aus den Kassen der Diözese jährlich eine Million Brasilianische Real veruntreut zu haben. Die Summe entspricht in etwa dem Gegenwert von 250.000 Euro.

Mit dem Geld sollen die Beteiligten eine Rinderfarm und ein Glücksspielgeschäft in der Stadt Posse gekauft haben. Das sei „der Verdacht“, wie der zuständige Richter Fernando Oliveira Samuel von der Zweiten Strafkammer von Formosa bestätigte.

Der Staatsanwalt ist überzeugt, daß die Beteiligten sich Gelder des Bistums zum eigenen Vorteil angeeignet hätten. Chegury geht von einem Schaden für das Bistum von mindestens zwei Millionen Real aus. Von dem Geld habe bisher nur ein Teil sichergestellt werden können. Auch seien PKWs des Bistums zum eigenen Vorteil „umgeleitet“ worden.

Bischof bestreitet Unregelmäßigkeiten
In einem doppelten Boden im Haus des Priesters Epitacio Cardozo Pereiras fand die Polizei „eine große Menge Geld“. In seiner ersten Einvernahme habe der Priester ausgesagt, daß das Geld nicht ihm gehöre, sondern der Diözese. Es handle sich um Kollektengeld. Die Aufbewahrung im doppelten Boden diene nur der Sicherheit, solange er soviel Geld im eigenen Haus aufbewahre.

Msgr. José Ronaldo Ribeiro wurde 2014 von Papst Franziskus zum Bischof von Formosa ernannt. 1985 hatte er die Priesterweihe empfangen.

Bischof Ribeiro bestreitet jede Form von Mißbrauch oder Unregelmäßigkeiten. Das Geld sei für die Bedürfnisse zur Erhaltung des Klerushauses, des Priesterseminars und anderer Diözesaneinrichtungen aufgewendet worden. „Daran ist nichts falsch“, so der Bischof.

Staatsanwalt Chegury behauptet hingegen, daß der Bischof versucht habe, Zeugen einzuschüchtern.

Der Haftbefehl gilt gemäß brasilianischer Rechtsordnung vorerst für fünf Tage.
https://www.katholisches.info/2018/03/bischof-festgenommen/
Für alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Fanf1/UOL (Screenshots)



von esther10 20.03.2018 00:39





Liebe katholische Bischöfe, es ist an der Zeit, die geistliche Katastrophe abzuwehren
Amoris Laetitia , Katholisch

19. März 2018 ( National Catholic Register ) - Nachdem ich in den 1980er Jahren fünf Jahre lang als katholischer Campus-Minister gedient hatte, beschloss ich, ein Studium der Moraltheologie zu beginnen. Dies war in der Blütezeit des Proportionalismus, als seine Gründungsväter noch einige der einflussreichsten Professoren der katholischen Moraltheologie innehatten: Richard McCormick an der Universität von Notre Dame, Josef Fuchs an der Gregorianischen Universität in Rom, Louis Janssens an der Universität von Louvain und Bernard Häring (emeritiert) im Alphonsianum in Rom.

In Veritatis Splendor hatte Johannes Paul II. Die katholische Kirche streng vor ihren moralischen Theorien gewarnt. Die übergeordnete Sorge des heiligen Papstes bestand darin, dass durch das Ansprechen auf komplexe Umstände, die Tätigkeit des Gewissens und die Vorstellung, dass das moralische Gesetz nur ein Ideal ist, sie Verhaltensformen rechtfertigen, die lange als den göttlichen und natürlichen Gesetzen widersprechend angesehen wurden (VS 56, 76, 103).

Dann, 25 Jahre später, kommt das, was man heute als "neues Paradigma" von Amoris Laetitia bezeichnet . Sie schlägt vor, dass auf der Grundlage komplexer Sachverhalte, der Tätigkeit des Gewissens und der Vorstellung, dass das Sittengesetz nur ein Ideal sei, einige Katholiken sich nicht gehorsam den objektiven und konkreten Forderungen der göttlichen und natürlichen Gesetze unterwerfen müssen.

Nachdem ich diese neue Form des moralischen Denkens intensiv studiert und mit Philosophen, Theologen, Kanonisten, Bischöfen und Kardinälen besprochen habe , bin ich besorgt, dass dieses "neue Paradigma" dem katholischen fides et moralibus widerspricht ; dass seine Lehre den Seelen schadet; und dass ihre weitere Verbreitung die katholische Moral stark unterminieren wird.

In dem Wissen, dass jedes Mitglied der Gläubigen tun muss, was er kann, um das christliche Glaubensgut zu bewahren und zu fördern (Canon 212), und an das Gewissen glaubend, dass Jesus möchte, dass ich diesen Schritt mache, richte ich diesen Appell an die katholischen Bischöfe von Die Welt - demütig, direkt, aufrichtig und entschlossen - glaubt, dass nur die Bischöfe jetzt mehr und mehr Schaden für den Leib Christi und ihre apostolische Mission verhindern können, was das "neue Paradigma" sicher verursachen wird, wenn wir den gegenwärtigen Kurs fortsetzen .

Ich vertraue diesen Aufruf und die Antwort der Bischöfe der Welt der Fürsprache unseres demütigen Vaters, des Hl. Josef, des Patrons der Universalkirche, an.

* * *

Liebe Erzbischöfe, Bischöfe und Brüder in Christus,

Einige einflussreiche Stimmen in der Kirche verwenden ein "neues Paradigma", um Verhaltensformen zu rechtfertigen, die lange Zeit als gegensätzlich zu den Vorschriften der göttlichen und natürlichen Gesetze anerkannt wurden. Wie ich kürzlich schrieb :

Das "neue Paradigma" erlaubt es Priestern und Bischöfen, gleichzeitig aber auch zu bekräftigen, dass sie die moralische Lehre der Kirche akzeptieren und "individuelle Gewissen", die nicht von dieser Lehre leben, befreien, damit sie nicht weiterleben, wenn sie sich nähern der Tisch des Herrn.

Wir sehen dies an Orten, wo Katholiken, die in objektiv sündhaften Vereinigungen leben, befreit werden, um zur heiligen Kommunion zurückzukehren, ohne eine aufrichtige Entschlossenheit, ihr Verhalten zu ändern. Das "neue Paradigma" macht zulässige Handlungen, die von Christus und Paulus im Neuen Testament und von der Kirche für 20 Jahrhunderte abgelehnt wurden, wirksam. In Deutschland, Argentinien, Malta und anderswo haben wir jetzt "katholische Scheidung und Wiederverheiratung" und "katholischen Ehebruch".

Wenn Sie nicht intervenieren, um zu verhindern, dass das "neue Paradigma" auf den weiteren Bereich der katholischen Morallehre angewandt wird, wird seine Logik sicherlich auf kontrazeptive Handlungen angewendet werden (trotz der alten Lehre der Kirche in Gaudium et Spes und Humanae Vitae ) homosexuelles Verhalten (trotz der in Persona Humana und dem Katechismus der Katholischen Kirche bekräftigten Lehre ) und zu anderen traditionell abgelehnten Verhaltensweisen.

Und die Verteidiger des "neuen Paradigmas" werden sagen: "Alles, was wir tun, ist , die Lehre der Kirche mit größerer pastoraler Sensibilität anzuwenden, indem wir der Komplexität der konkreten" Umstände "erhöhte Aufmerksamkeit widmen und der Würde des" Gewissens "mehr Respekt entgegenbringen; die sesshaften Morallehren selbst sind nicht in Frage gestellt. "

Die Interventionen von Laien und treuen Priestern sind wichtig, beeinflussen aber kaum die Entscheidungen des Papstes. Nur brüderliche bischöfliche Interventionen können nun hoffen, das abzuwenden, was für die katholische Kirche sicher eine geistliche Katastrophe ist. Denn wenn das "neue Paradigma" offiziell auf Verhütungsakte angewendet wird, werden alle Normen der katholischen Sexualmoral wie Dominosteine ​​fallen. Großes Übel wird auftreten. Und viele Seelen werden verloren sein. Gott wird natürlich Gutes daraus machen. Aber nicht ohne unermesslichen Verlust.

PLEDGE: Ich unterstütze Treuhänder, die sich für das Leben in katholischen Schulen einsetzen. Unterschreiben Sie die Petition hier.

Daher bitte ich alle katholischen Bischöfe - Ost und West -, die glauben, dass das "neue Paradigma" benutzt wird und weiterhin verwendet wird, um Verhaltensweisen zu rechtfertigen, die traditionell den göttlichen und natürlichen Gesetzen zuwiderlaufen die folgenden vier Möglichkeiten:

Schreiben Sie privat an den apostolischen Nuntius Ihres Landes und bitten Sie ihn respektvoll, Ihre Besorgnis über das "neue Paradigma" dem Heiligen Vater mitzuteilen und ihn insbesondere dazu zu drängen, es nicht auf die Lehre von Humanae Vitae anzuwenden .

Persönlich an Papst Franziskus selbst schreiben, brüderlich diese gleichen Bedenken ausdrücken und ihn respektvoll bitten, die moralischen Wahrheiten des katholischen Glaubens, insbesondere über die Fünfte und Sechste Gebote des Dekalogs, unzweideutig zu lehren und die pastoralen Fehler einiger zu korrigieren seiner Lehren haben Anlass gegeben.

Um offiziell bekannt macht für Ihre Diözese pastoral eine Reihe von Normen , die empfindlichen aufgeworfenen Fragen bei der Bewältigung Amoris Laetitia (insbesondere Kapitel 8), Normen im Einklang mit der Lehre von Johannes Paul II, Papst Benedikt XVI und die katholischen Moral- und Pastoral Tradition.

Sich privat mit gleichgesinnten Bischöfen in Verbindung zu setzen und konstruktive Wege zu betrachten, wie Sie Ihr Lehramt dazu nutzen können, die bischöflichen Pflichten des Katechismus der Katholischen Kirche zu erfüllen:

Es ist Aufgabe dieses Lehramtes, das Volk Gottes vor Abweichungen und Übertretungen zu bewahren und ihnen die objektive Möglichkeit zu garantieren, den wahren Glauben ohne Fehler zu bekennen. Die pastorale Pflicht des Lehramts zielt darauf ab, dafür zu sorgen, dass das Volk Gottes in der freimachenden Wahrheit bleibt. ( 890 )

Wenn Sie das "neue Paradigma" in Ihren Korrespondenzen ansprechen, könnten Sie eine Form ähnlich der von Johannes Paul II. In Bezug auf Proportionalismus in Veritatis Splendor betrachten :

Solche Theorien (in diesem Fall "Paradigmen") sind der Lehre der Kirche nicht treu, wenn sie glauben, dass sie als moralisch gute, bewusste Entscheidungen Verhaltensweisen rechtfertigen können, die den Geboten des göttlichen und natürlichen Gesetzes widersprechen. Diese [Paradigmen] können nicht behaupten, in der katholischen moralischen Tradition begründet zu sein. (76)

Es wäre leicht zu sagen: "Ich habe alles getan, was ich kann. Es liegt alles in Gottes Hand. Wir müssen zufrieden sein, es dort zu lassen." Bitte sehen Sie, dass Sie Jesu Hände sind, um diese sehr ernste Situation anzugehen.

Ich bin bereit, Ihnen auf jede erdenkliche Weise zu helfen - mit Zusammenfassungen von Anliegen, Gesprächsthemen, diözesanen Richtlinien usw. Bitte zögern Sie nicht, mich zu kontaktieren.

Sehr respektvoll in Jesus,

E. Christian Brugger D.Phil.
Moraltheologe
Jacksonville Beach, Florida
USA
ecb.assistance@gmail.com

Mit freundlicher Genehmigung des Autors veröffentlicht.
https://www.lifesitenews.com/opinion/dea...ritual-catastro


von esther10 20.03.2018 00:39


Aleteia
https://pl.aleteia.org/category/aktualnosci/
https://pl.aleteia.org/2018/03/17/polski...dium=notificati
https://pl.aleteia.org/2018/03/22/tylko-...m=notifications
+++


Es ist schon schwer, sich zu verstecken: Die Franzosen sind mehr und mehr misstrauisch gegenüber Migranten

Leute haben Angst. Sowohl in Frankreich als auch in anderen westlichen Ländern. Dies führt dann zu den Wahlergebnissen, die in den Umfragen zu sehen sind. Sie zeigen, dass ein Teil der französischen Gesellschaft, darunter einige Gläubige, gegenüber Migranten sehr misstrauisch ist - sagte Bischof Denis Jachiet, der im Episkopat von Frankreich für die Seelsorge von Ausländern verantwortlich ist, die an die Seine kamen.

Frankreich steht vor einer schweren Migrationskrise. Deshalb stand diese Frage im Mittelpunkt der Frühjahrssession der französischen Bischöfe, die am Dienstag in Lourdes begann.

Erzbischof George Pontier, der Vorsitzende des Episkopats, erklärte, dies sei eine schwierige und schmerzhafte Angelegenheit. - Die Kirche engagiert sich für die Hilfe von Migranten und ist sich der daraus resultierenden Verantwortung bewusst. Gleichzeitig erkennt es jedoch an, dass der Staat das Recht hat, über seine eigene Migrationspolitik zu entscheiden - erklärte er, um die Debatte zu beginnen.

Im Gegenzug betonte Bischof Denis Jachiet die "große Bereicherung", dass die Anwesenheit von Christen aus dem Nahen Osten für die lokale Kirche ist. Die Hierarchie räumte jedoch ein, dass sich die allgemeine Einstellung gegenüber Migranten in der gesamten Gesellschaft verändert.

-Leute haben Angst. Sowohl in Frankreich als auch in anderen westlichen Ländern. Dies führt dann zu den Wahlergebnissen, die in den Umfragen zu sehen sind. Wir haben auch Umfragen durchgeführt, die wir während des Episkopats vorstellen werden. Sie zeigen, dass ein Teil der französischen Gesellschaft, einschließlich einiger Gläubiger, gegenüber Migranten sehr misstrauisch ist. Es wird von vielen verschiedenen Faktoren beeinflusst: Angst vor Terrorismus, wirtschaftlichen Bedenken, mangelnder Sicherheit in einigen Bezirken. All das muss erklärt werden. Ein gewisser politischer Mut ist dafür notwendig. Auch in Frankreich ist eine klare Position der Kirche notwendig - sagte Bischof Jachiet.
Quelle: KAI / RV

RoM
Read more: http://www.pch24.pl/juz-trudno-ukryc--fr...l#ixzz5AK7XK2LV
+
https://it.aleteia.org/web-notifications...m=notifications

von esther10 20.03.2018 00:36

Socci: Haben die Hierarchien in der Kirche immer noch den katholischen Glauben?
Antonio Socci
"Libero"
10. März 2018



Der Pfarrer von Cisterna in Latina, Don Livio Fabiani, sorgte mit seinen Worten bei der Beerdigung der beiden Kinder, die von ihrem Vater getötet wurden, für Aufsehen.

Aber vielleicht ist die Predigt von Kardinal Giuseppe Betori, Erzbischof von Florenz, bei der Beerdigung des Kapitäns der Fiorentina, Davide Astori, der vor zwei Sonntagen an einem Herzinfarkt starb, für Katholiken eine Quelle der Verwunderung.

Diese beiden Tragödien haben uns dem plötzlichen Tod, dem Ausbruch des Bösen und dem Leiden der Unschuldigen ausgesetzt. Wir sind alle sprachlos. Die Worte "Verschwendung und Leere", die Thomas S. Eliot in seinem Gedicht wiederholt, beschreiben unsere Herzen in diesen Situationen.
Für die Christen gab und gab es jedoch immer eine Stimme, die das Geheimnis aller Dinge kennt, die es versteht, Freundschaft mit dem "Tod der Schwester" zu schließen, und seit Jahrhunderten die Aufgabe hat, den Weg des Menschen zu erhellen: Die Kirche.

Wieder erinnert sich Eliot daran, dass sie jahrhundertelang als der Eine gesehen wurde, der: " Wir werden vielleicht unsere Zweifel beantworten. Der Wächter , der sieht, was passieren soll . Der Zeuge. Der Gott erschüttert, in dem die angeborene Wahrheit ist. "
Der Dichter fährt fort: „ Sie erzählt sie von Leben und Tod , und alles , was würden sie vergessen. / Sie ist zart , wo sie hart und schwer sein würde , wo sie / wie weich sein. / Sie erzählt ihnen von Bösem und Sünde und anderen unangenehmen Tatsachen. "

CHRISTLICHE WÖRTER

Aus diesem Grund bat der Pfarrer aus Latina in der herzzerreißenden Messe für die beiden ermordeten Kinder um Gebet "sogar für den Vater", der Selbstmord begangen hatte, nachdem er seine eigenen Kinder getötet und seine Frau verletzt hatte.

Der Corriere della Sera berichtete, "dass jemand von den Kirchenbänken die Worte des Priesters angefochten hat, aber nach einem Moment des Schweigens und der Aufregung sagte er. "Entschuldige, aber die Familie hat vergeben".

In der Predigt erinnerte sich der Priester: "Ich taufte Alessia, gab ihre Erstkommunion und am nächsten 6. Mai hätte sie das Sakrament der Firmung erhalten und Martina hätte Katechismusunterricht in der Pfarrei erhalten."

Dann betonte er: "Wir haben Alessia und Martina hierher gebracht, nicht in ein Stadion oder eine Sporthalle. Wir brachten sie hierher, in die Kirche, wo sie zuerst ihre Schritte im Christentum begannen, "weil " wir hier die Antworten finden, in unserem Glauben an Jesus. " Einfache, aber schwindelerregende, christliche Worte. Sie sollten den Groll löschen, den wir anderswo gesehen haben. ANSA berichtet, dass in Secondigliano der Körper von Luigi Capasso (der Vater) mit "mit Rufen und Beleidigungen" begrüßt wurde, aber "auf dem neapolitanischen Friedhof von Poggioreale gesegnet wurde".

Selbst wenn Zorn unter den Menschen herrscht, versagt die Kirche niemals in ihrem mitfühlenden Gebet für alle, indem sie das Beispiel von Jesus nimmt, der an das Kreuz genagelt ist und sogar für seine Henker betete: "Vater vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun . "

In der Kirche geht man dahin, das Gebet zu suchen, das wir alle brauchen und wo wir Trost im Leiden oder im Angesicht des Todes finden.
Die Kirche ist die Sie - die, wie eine Mutter, die liebt , ihren Kindern sogar die unbequemen Wahrheiten sagt, die sie nicht hören wollen. Beginnend mit der Notwendigkeit und Pflicht des Gebetes für alle. Eine Mutter sucht nicht die Zustimmung der Menschen, da sie nur die Rettung ihrer Kinder will.

VERWIRRUNG

Aus diesem Grund sind die Worte des Erzbischofs von Florenz, Kardinal Betori bei Davide Astoris Begräbnismesse, etwas verwirrend.
Tatsächlich gibt es in seinem gesamten Diskurs nicht einmal einen Bezug zum Gebet: nicht für die Seele des jungen Fußballspielers und sein ewiges Heil, noch für seine Familie und seine Verwandten, die von Trauer betroffen sind.

Das ist erstaunlich, denn ein Kirchenmann sollte klarstellen, dass die Bindung an den lieben Verstorbenen nicht mit dem Tod endet, sondern wir können und müssen uns weiterhin gegenseitig mit Gebeten für unsere Errettung und ewige Glückseligkeit helfen.

Gebete für die Verstorbenen vermitteln, dass der Tod nur ein vorübergehender Austritt aus dem Blickfeld ist, dass "das Leben nicht weggenommen, sondern transformiert wurde". So können Christen schreien: "Tod, wo ist dein Sieg?".

Das Gebet für die Lieben, die zuvor von Gott berufen wurden, ist ein großer Akt der Liebe und erinnert uns daran, dass wir eine unsterbliche Seele haben. Wie Chiara Corbella sagte: "Wir wurden geboren und wir werden nicht mehr sterben."

Das waren die ewigen Worte der Kirche, die Tausende von Menschen in Florenz hören wollten.

Die Tragödie von Davide Astori hat alle kalt gemacht, denn der plötzliche Tod eines 30-jährigen Mannes ist wie ein Schlag ins Gesicht und konfrontiert uns mit der schrecklichen Zerbrechlichkeit des Lebens. Selbst wenn man in seiner Jugend in der Blüte und in der Blüte steht. Es bringt uns an den Abgrund und das Geheimnis des Lebens. Und vor allem in diesen Zeiten richtet sich unser Blick auf jenen Ort, der "Worte des ewigen Lebens" verspricht. In der Tat war die Kirche Santa Croce in Florenz überfüllt, ebenso wie die davor liegende Piazza.

Aber Kardinal Betori nahm das Leiden all dieser Menschen nicht an, indem er sie zum Beten einlud und ihnen dadurch den Glauben beibrachte und ihr Herz für die christliche Hoffnung öffnete. Im Gegenteil, er sagte, er könne keinen Trost spenden. Hier ist seine erstaunliche Präambel:

"Das Gefühl vieler Dinge im Leben entgeht uns, das" Warum "bleibt dunkel. Vor allem der Tod selbst. Wir haben keine Erklärungen über den Tod anzubieten, die dazu dienen könnten, Trost zu spenden. Unser Leiden bleibt, besonders wenn der Tod uns eine Person nimmt, die wir lieben - einen Freund. Es ist uns jetzt passiert, mit Davide Astori. Frag mich dann nicht nach verständlichen Gründen, nach berechtigten Schlussfolgerungen [oder] Motiven, um dich zu trösten. Ich kann nur mit dir weinen. Und bieten Sie etwas zum Nachdenken an. "

Sicher hat er während der Predigt einige Zitate aus dem Evangelium nebeneinander gestellt, aber immer auf der horizontalen, sozialen Dimension (lasst uns anderen helfen) und ohne wesentlich diese bleierne, schreckliche Präambel zu ändern.

Aber eine Kirche, die verkündet: "Wir haben keine Erklärungen über den Tod, die dazu dienen könnten, Trost zu spenden" und "frag mich dann nicht nach verständlichen Gründen, nach berechtigten Schlussfolgerungen [oder] Motiven, um dich zu trösten". Ich kann nur mit dir weinen. ", Sage ich - was nützt eine solche Kirche?

Es ist völlig nutzlos. Es ist so trostlos wie ein verlassenes Postamt. Eine verzweifelte Kirche kann uns nicht helfen, wir verzweifeln Kreaturen. Das ist das Salz, das fade geworden ist - wie Jesus im Evangelium sagt - es nützt nichts und wird weggeworfen, um mit Füßen getreten zu werden.
Wir können dies nicht einmal einem Fehler eines Kardinals zuschreiben, denn Betori hat hier wiederholt, was Bergoglio über die Themen Leiden, Böses und Tod gesagt hat.

Die gegenwärtige Kirche - am Ende des Tages - hat zur Zeit ein kolossales Problem in dieser Frage: Haben ihre Hierarchien noch den Glauben? Das ganze Drama ist darin, wie Kardinal Sarah kürzlich kommentierte.

Ohne festen und leuchtenden Glauben (und die Hoffnung auf das ewige Leben) gibt es nur einen irdischen Horizont, in dem du die Zustimmung der Welt suchst. Wie es Bertori tat, indem er seinen Fans eine lange Lobrede auf den Fußballspieler der Fiorentina hielt.

In Wahrheit hatte die Kirche in der Vergangenheit vorgeschrieben, dass bei Beerdigungen keine Totenrede gehalten werden sollte, sondern dass die Lehre Christi über das Leben, das Gericht, die Auferstehung und das ewige Leben deutlich gemacht werden sollte.

Betori hielt einen Diskurs, der mehr auf das »violette« Herz der Stadt gerichtet war als auf das christliche Gewissen des Volkes. Er machte sogar Umwege über Fußball.

Heute scheint die Kirche einen katastrophalen geistlichen Zusammenbruch zu erleben, da die Hierarchien erwarten, dass die Herde der Gläubigen ihrem gleichen Weg folgt.

Vielleicht wird jemand sagen, dass all dies - auch wenn es enorm ist - nur Gläubige betrifft. Nur wenn es keinen Ort mehr gibt, an dem die Hoffnung auf das ewige Leben ertönt, ist das für alle eine schreckliche Verelendung. Sie haben das Licht ausgeschaltet - jetzt sind alle im Dunkeln.
* die Farbe des Fußballtrikots von Fiorentina.

https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/0...still-have.html
Übersetzung: Beitrag Francesca Romana

Etiketten: Krise der Kirche , Socci


von esther10 20.03.2018 00:36



Vatikan: Schweizer Atheist freut sich auf Vorsynode

Drei Jugendliche aus der Schweiz werden an einer Vorsynode des Vatikan teilnehmen, die im Vorfeld der Weltjugendsynode im Herbst in Rom stattfindet. Darunter ist auch ein „bekennender Atheist“. Wir sprachen mit ihm.

LESEN SIE AUCH
Jugendvertreter bei Vorsynode in Rom: Bitte auch die „heißen Eisen“
Mario Galgano – Vatikanstadt
+
https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...eich-maerz.html

Vom 19. bis 24. März findet im Vatikan das Vorbereitungstreffen zur Jugendsynode statt. Einer, der dabei sein wird, ist Sandro Bucher. Er ist ein junger Journalist aus Luzern und bezeichnet sich selber als Atheist. Er sei aktives Mitglied in verschiedenen, vom „neuen Atheismus“ geprägten Organisationen.

Es freue ihn, dass der Vatikan Wert darauf lege, auch kritische Stimmen von Kirchenfernen zu hören, „denn diese machen faktisch gesehen einen immer größeren Teil der Gesellschaft aus“, sagt Bucher. Er sei vom vatikanischen Kulturrat ausgewählt worden. Im Gespräch mit Vatican News sagt Bucher, er hoffe, dass er auch für die eigentliche Jugendsynode etwas beitragen könne.
https://www.vaticannews.va/de/vatikan/ne...de-atheist.html
+
http://www.bdkj.de/themen/jugendsynode/

Jugendvertreter bei Vorsynode in Rom: .... auch die „heißen Eisen“ sagt....
Neben Thomas Andonie ist die zweite Nominierte für das Treffen vom 19. bis zum 24. März Magdalena Hartmann. Auch Österreich entsendet eine offizielle Jugendvertreterin. So ist das Land beim offiziellen Vortreffen für die im Herbst geplante Jugend-Bischofssynode durch die Theologiestudentin Eva Wimmer vertreten

. Die ehemalige Vorsitzende der Katholischen Jugend (KJ) Oberösterreich wurde von der Katholischen Jugend Österreich (KJÖ) und der Koordinierungsstelle „Jakob“ (Netzwerk für „Jugend-Apostolate Katholischer Orden & Bewegungen“) nominiert.

Der Bundesvorsitzende des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) fährt im März zur Vorsynode nach Rom. Das gab die Pressestelle der Deutschen Bischofskonferenz an diesem Freitag in Bonn bekannt.

Neben Thomas Andonie ist die zweite Nominierte für das Treffen vom 19. bis zum 24. März Magdalena Hartmann. Auch Österreich entsendet eine offizielle Jugendvertreterin. So ist das Land beim offiziellen Vortreffen für die im Herbst geplante Jugend-Bischofssynode durch die Theologiestudentin Eva Wimmer vertreten. Die ehemalige Vorsitzende der Katholischen Jugend (KJ) Oberösterreich wurde von der Katholischen Jugend Österreich (KJÖ) und der Koordinierungsstelle „Jakob“ (Netzwerk für „Jugend-Apostolate Katholischer Orden & Bewegungen“) nominiert.

Auch „heiße Eisen“ sollen auf den Tisch

https://www.katholisches.info/2018/03/ju...fuer-is-terror/

KJÖ-Vorsitzende Sophie Matkovits erhofft sich von der Jugendsynode Antworten auf Fragen nach der Lebenssituation junger Menschen und nach der Zukunft der Jugendseelsorge, wie sie gegenüber der Kooperationsredaktion der Kirchenzeitungen schilderte.
+
blog-e90076-Synode-mit-Papst-Benedikt-in-Koeln-quot-wir-sind-gekommen-IHN-anzubetehen-quot-wunderbare-Synode-wir-haben-nix-von-Sex-gelesen-ueber-eine-Million-sind-gekommen.html
+
Diskutiert werden müssten nicht nur angenehme Themen, sondern auch „heiße Eisen“ wie Sexualität oder die Rolle von Frauen und Laien in der Kirche. „Da wird sich auch diesmal die Frage stellen, wie man damit umgeht“, so Matkovits. Sie wünscht sich eine „ehrliche Diskussion“, die auch „offensiv kommuniziert“ werden müsse. „Man muss auch über das reden, was einem nicht so schmeckt.“

+
https://www.lifesitenews.com/opinion/exc...e-meeting-point
LESEN SIE AUCH Jugendsynode 2016
+
https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...eich-maerz.html
Jugendsynode: Kritik und Lob...2018
+
Positiv sieht Matkovits neben den Versuchen zur Einbindung von Jugendlichen in die Synodenvorbereitung auch die Breite der Themen. „Es geht neben der Frage nach Gott auch um Schöpfungsverantwortung und Bildungs- und Zukunftschancen. Wenn die Kirche dazu nichts sagen kann, wird sie eine verstaubte Sache sein, mit der sich niemand identifizieren kann.“ Hier erwartet sich die Katholische Jugend einen „positiven Schub“ für die Jugendseelsorge durch die Jugendsynode.

Vorsynoden-Teilnehmer feiern Palmsonntagsgottesdienst mit dem Papst

Die Vorbereitungswoche findet von 19. bis 24. März im Vatikan statt und steht wie die Synode selbst unter der organisatorischen Verantwortung des Generalsekretariats der Bischofssynode. Das Datum ist so ausgewählt, dass die Teilnehmenden am 25. März den Palmsonntagsgottesdienst mit Papst Franziskus auf dem Petersplatz mitfeiern können. Auf Wunsch von Franziskus werden sowohl katholische Jugendliche als auch solche anderer Konfessionen und Religionen sowie Nichtglaubende eingeladen. Sie sollen repräsentativ stehen für eine große Bandbreite kirchlichen und gesellschaftlichen Lebens.

Die Anregungen der Jugendlichen werden im Anschluss im Vatikan gebündelt und dann den Teilnehmern der Bischofssynode vorgelegt, die sich vom 3. bis 28. Oktober mit dem Thema „Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsunterscheidung“ beschäftigen. Ausgewählte Jugendliche werden auch bei der Bischofsversammlung als Hörer zugelassen sein, haben aber kein Stimmrecht.
https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...k-und-lob-.html

von esther10 20.03.2018 00:32



Worauf warten katholische Schulen?

Das Echo auf die Ankündigung eines neuen Dokuments von Papst Franziskus über katholische Universitäten hört nicht auf. "Veritatis Gaudium" ist ein revolutionäres Dokument. Auf jeden Fall behauptet der Papst selbst. Unterdessen scheuen einige katholische Kommentatoren keine Kritik.

https://www.katholisches.info/2018/03/ju...fuer-is-terror/

- Dies ist eine große und dringende Aufgabe, im kulturellen Bereich der akademischen Bildung und Forschung, großzügig und konsequenten Engagements, was zu einem radikalen Paradigmenwechsel erfordert, und sogar - ich wagt zu sagen , dass es - eine mutige Kulturrevolution - sagte Francis während der Präsentation der Verfassung im Vatikan 29. Januar 2018 zitiert Jahr.

Der Begriff "Kulturrevolution" ist jedoch nicht bekannt. Sie bezog sich historisch auf die Anwendung von Zwangsmassnahmen durch den Staat, um die Mentalität und Kultur einer bestimmten Nation durch Verletzung ihrer sozialen Grundstruktur zu verändern. Kulturelle Revolutionen in Bismarcks Deutschland, im maoistischen China oder im Westen 1968 waren mit antikatholischem Verhalten verbunden. Es ist schwer, das dem Papst vorzuwerfen. Schließlich enthält sein Dokument viele weise Elemente. Dies ist unter anderem ein Aufruf zur Zusammenarbeit zwischen Vertretern verschiedener Wissensdisziplinen. Und auch Offenheit für moderne Technologie und teilweises Online-Studium.

Dennoch sieht der katholische Kolumnist Jesus Herrera aus Kolumbien drei beunruhigende Aspekte der Verfassung in Frage. Seiner Meinung nach ist dies eine Abkehr von der katholischen Identität, Abneigung gegen Scholastiker und die Zerstörung der Autonomie der Universitäten.

Katholische Universitäten?

Jesus Herrera in den Seiten von votocatolico.co betont, dass die Universität ein Raum ist, um verschiedene Wissensgebiete zu treffen. Jeder von ihnen spiegelt einen anderen Aspekt der gesamten christlichen Wahrheit wider. Seine Krönung ist die Wissenschaft von Gott (Theologie), die alle Zweige des Wissens krönt. Es ist kein Zufall, dass die Institution der Universität in der mittelalterlichen Christianitas geboren wurde.

Aber als Europa den Glauben verließ, begannen die Universitäten, mehr praktischen Zwecken zu dienen, als die Wahrheit zu erfahren. Verschiedene kirchliche Manifestationen haben verschiedene Manifestationen der Krise nicht ausgelassen.

Die Päpste versuchten jedoch zu verhindern, dass die Krise in katholische Gymnasien eindrang. Zum Beispiel betonte Johannes Paul II. In "Ex Corde Ecclesiae" die Notwendigkeit, ihre katholische Identität zu bewahren. In der Zwischenzeit ist Francis nach Ansicht von Jesus Herrey mehr in Richtung seiner Unschärfe. Seiner Meinung nach "[...] betont die neue Verfassung immer wieder die Notwendigkeit eines universellen, ökumenischen und interkulturellen Dialogs als Rückschau-Aspekt aller gelehrten Disziplinen."

Es ist nicht wert, übertrieben zu werden. Schließlich wird das Dokument die Entwicklung der Wissenschaft oder das völlige Verschwinden des Glaubens nicht aufhalten. Aber wird die von der Tradition getrennte Interpretation der franziskanischen Verfassung nicht zu einer partiellen Veränderung des Charakters der Universität von einem katholischen zu einem pluralistischen führen? Werden Wissenschaftler nicht zu Aktivisten? Dies könnte laut Kolumnist geschehen. Immerhin, so behauptet er, "verändert sich auch die akademische Funktion: vom kulturellen Projekt der Suche nach der Wahrheit zu einem Projekt, das einem globalen politischen Projekt von rein säkularem Charakter unterworfen ist".

Verachtung für Scholastiker

Ein anderer "revolutionärer" Aspekt des neuen "Veritatis Gaudium" ist die Einschränkung der Rolle der scholastischen Methode. Franciszek möchte, dass sie durch eine wissenschaftliche Methode ersetzt wird. Mit Letzterem ist nichts verkehrt. Schließlich wurden Experimente an katholischen Universitäten geboren.

Lohnt es sich jedoch, ein Kind mit einem Bad auszuschütten und die Scholastik an den Rand zu drücken? In einigen Wissensbereichen spielt Letzteres noch eine wichtige Rolle. Es beruht unter anderem auf der Unterstützung der Vernunft durch Glauben. Und wie Johannes Paul II. Bemerkte: "Glaube und Vernunft sind wie zwei Flügel, auf denen der menschliche Geist zur Kontemplation der Wahrheit schwebt" (Fides et ratio).

Erinnern wir uns auch daran, dass Pius IX. Im "Lehrplan der Irrungen" die These verurteilte, dass "die Methode und die Prinzipien der Theologie durch die ehemaligen Meister der Scholastik nicht ganz den Bedürfnissen der heutigen Zeit oder dem Fortschritt der Lehren entsprechen". Menschen, die den päpstlichen Richtlinien folgen, müssen sich daran erinnern.

Ende der Hochschulautonomie

Nicht nur der Inhalt der Verfassung, sondern auch die geplanten Methoden ihrer Umsetzung geben Anlass zur Sorge. In Übereinstimmung mit Artikel 94 hebt das neue Dokument alle zuvor geltenden Gesetze, Gewohnheiten und Privilegien auf. Darüber hinaus erfordert der Autor von „Veritatis Gaudium“ die Unterordnung der Lehre des Glaubens und der Sitten „authentischen Lehramt der Kirche, und vor allem die Lehre des Bischofs von Rom.“

Es scheint ein vollkommen richtiges Stück zu sein. Aber, wie Jesus sagt Herrera „, was wie eine Sicherheit zu sein scheint bei der Aufrechterhaltung der Integrität der Lehre der katholischen Lehre richtet, erscheint als etwas absolut entgegengesetzt im Lichte der Tatsachen wie die Ausweisung von Professor Josef Seifert des Instituts für Philosophie. Edith Stein in Granada in Verbindung mit seinem Artikel, in dem er vor der doktrinären Desintegration warnte, die Amoris Laetitia verursachen würde. "

Wer wird zukünftige Priester bilden?

Es lohnt sich auch, auf eine weitere Neuheit des Dokuments zu achten. Dies ist die Aufnahme von Nicht-Katholiken zu Klassen in kirchlichen Studienabteilungen. Diese Reform umfasst nachfolgende Stufen der Bildung. Die Studierenden sollten bereits die Grundlagen der katholischen Philosophie und Theologie kennen.

Sind jedoch die Köpfe der etwas späteren Studienjahre immer gut genug gebildet? Ein nicht-katholischer Professor ist im Falle säkularer Domänen kein Problem. Aber was ist mit den theologischen Feldern? Würde beispielsweise ein Kleriker, der von eifrigen Protestanten oder Muslimen gebildet wird, seine Ansichten nicht teilweise vertreten? Welche Religion wird zum Priester werden?

Syllabus von Fehlern

Es lohnt sich jedoch nicht, zu jammern. Die Verfassung wurde verkündet und es gibt keine Anzeichen dafür, dass der Papst sich aus dieser Verfassung zurückziehen wollte. Es bleibt zu hoffen, dass die Universitäten ihre Empfehlungen in Übereinstimmung mit allen Traditionen und dem Lehramt umsetzen werden. Im Gegensatz zu dem, was der Text zu sagen scheint, hat der Papst keine Macht, irgendwelche revolutionären Veränderungen vorzunehmen. Er sollte die Arbeit seiner Vorgänger fortsetzen, um die Offenbarung zu erklären. Dies endete mit dem Tod des letzten Apostels.

Außerdem wäre es für den Heiligen Vater eine Beleidigung, wenn er die Worte von Franziskus als völlig gegensätzlich zu den Lehren seiner Vorgänger und ihres Geistes verstehen würde. Daher müssen sich die Universitäten, während sie die Empfehlungen des Bischofs von Rom umsetzen, auch an die früheren Lehren erinnern. Auch diese unpopulären, im Syllabus enthaltenen Fehler.
Marcin Jendrzejczak
Read more: http://www.pch24.pl/co-teraz-czeka-katol...l#ixzz5AK5W71GH

von esther10 20.03.2018 00:30

AUF DEM WEG ZUM SYNOD
Der Papst und die Jugendlichen, Teil "die Herausforderung" des Zuhörens
ECCLESIA2018.03.20



Mit 300 jungen Menschen, die aus fünf Kontinenten in Rom eintrafen, eröffnete Papst Franziskus gestern die Vorsynode der jungen Menschen im Hinblick auf die nächste Ernennung im Oktober, bei der die Bischöfe der Welt sich genau treffen werden, um die Beziehung zwischen der Kirche und den Jugendlichen zu bewältigen. Zu den Themen gehört auch die Prostitution.


Mit 300 jungen Menschen, die aus fünf Kontinenten in Rom eintrafen, eröffnete Papst Franziskus gestern die Vorsynode der jungen Menschen im Hinblick auf die nächste Ernennung im Oktober, bei der die Bischöfe der Welt sich genau treffen werden, um die Beziehung zwischen der Kirche und den Jugendlichen zu bewältigen.

Am Anfang eine ungewöhnliche Formel des Gebets , in der der Papst "jeden in seinem eigenen Glauben, in seinem eigenen Zweifel, in dem, was er in seiner Seele hat, an Gott denken, an die Notwendigkeit Gottes denken, an den Zweifel denken, den er hat (wenn Gott existiert ...), denke an dein Gewissen und bitte um den Segen und die Güte an uns allen. Amen. "

Also die vorbereitete Rede, wo Francesco wiederholt hat, dass es notwendig ist, junge Leute mit dem aufrichtigen Wunsch anzusprechen, ihnen ohne Vorverpackung zuzuhören. "Über Jugend zu reden ist einfach", sagte er. Aber so, "machen sie Abstraktionen, Prozentsätze ... Nein. Dein Gesicht, dein Herz, was sagst du? Interouting, hör auf die Jungen. " Einer nach dem anderen, weil, so Papst Bergoglio, "jemand meint, es wäre leichter, Sie in sicherer Entfernung zu halten", um nicht von Ihnen provoziert zu werden. Aber es ist nicht genug, um einige Textnachrichten auszutauschen oder schöne Bilder zu teilen. Junge Leute müssen ernst genommen werden! " Die Bedeutung des vorsynodalen Treffens betrifft daher "den Willen der Kirche, auf alle jungen Menschen zu hören, niemand ausgeschlossen. Und das ist keine Politik. Nicht für ein künstliches "jugendliches", nein,

Mit Prostituierten zu gehen ist eine "kriminelle" Handlung

Dieses Zuhören nahm die Konkretheit der Fragen, die fünf Jugendliche in der zweiten Hälfte des gestrigen Vormittags an den Papst gerichtet haben. Zunächst einmal Blessing Okoeidion, ein junges nigerianisches Opfer von Menschenhandel in Italien, gezwungen, sich zu prostituieren. Nachdem er seine traurige Geschichte mit Leidenschaft erzählt hatte, stellte er eine Frage «ohne Anästhesie», wie Francis dann sagte. "Ich frage mich und frage Sie", bat Blessing den Papst, "aber die Kirche, immer noch zu Macho, kann wahrheitsgemäß über diese hohe Nachfrage von Kunden befragen?" Nach einer Schätzung von Francesco, zumindest in Italien „90% der Kunden getauft werden ... Ich denke, der Mist Sie diese Mädchen hören müssen, wenn diese Männer ihm nichts tun zu machen.“ Er dann das Verfahren auf dem Gebiet von der Vereinigung Johannes XXIII gemacht erinnert von Don Oreste Benzi, war schon immer an dieser Front beteiligt. "Die Mädchen werden beaufsichtigt, einer von ihnen nähert sich (ein Freiwilliger von Johannes XXIII, Anm. D. Red.) Beginnt zu reden, man denkt über den Preis, aber anstatt zu sagen" Wie viel? ", Die Frage" Wie sehr leiden Sie? “. Dann spricht das Mädchen, er gibt ihr eine Nachricht und sagt: Wir werden dich wegbringen, niemand wird dich finden, hier ist die Telefonnummer, was ist der sicherste Tag für dich, welche Ecke von Rom können wir finden? " All dieses Phänomen, schließt Francesco, entspringt einer "kranken Mentalität", für die "die Frau ausgebeutet werden muss". Und es gab keinen ", fährt er fort," ein Feminismus, dem es gelungen ist, dies aus dem tiefsten Bewusstsein und aus der kollektiven Vorstellung zu entfernen ". Gegen diese Krankheit lädt Francis junge Menschen ein, vor allem für die Würde der Frau zu "kämpfen". Und «wenn ein junger Mensch diese Gewohnheit hat, wird er es schneiden! Er ist ein Verbrecher! Es quält eine Frau! "

Vermeide das Risiko, ein "spiritueller" oder "rigider" oder "weltlicher" Priester zu sein

Yulian, ein Seminarist aus der Ukraine, fragt, wie man sich auf das Priestertum vorbereiten und wie man als Zeuge "offen für die heutige Jugend und Kultur" sein kann. Und er gibt das Beispiel von Tattoos, die für jemanden heute ein Ausdruck von Schönheit sein können. Zunächst antwortet Franziskus: Es ist notwendig, das Zeugnis als "Gemeinschaft" zu leben. "Die Gemeinschaft muss ein Zeuge Christi sein" und "die Beziehung zwischen Priester und Gemeinschaft muss Zeuge sein". Heute müssen wir aus der Mentalität des "Klerikalismus" herauskommen, einer der "hässlichsten der Kirche" -Krankheiten, wo, wenn ein Sohn nach einem Vater sucht, er stattdessen einen "Professor oder einen Prinzen" findet.

Der Übermaß an "Spiritismus" jener Priester, die denken, sie seien immer "im Himmel", und auch der "starren" Priester, muss vermieden werden. Aber schlimmer noch, sagt er, sind "weltliche" Priester, die Gemeinden "so sehr schaden".


Aufmerksamkeit auf eine Ausbildung im "kastrierten" Ordensleben

Endlich Schwester Teresina Chaoying Cheng aus China, die Theologie am Missionarskolleg "Mater Ecclesiae" von Castel Gandolfo della Urbaniana studiert. "Mit Kulturen konfrontiert, die keinen Platz für Gott lassen, und einer Gesellschaft, die die Vorherrschaft der Materie anbetet, sind wir junge Ordensleute", fragte er den Papst, "wie können wir unsere kulturelle Bildung und unser spirituelles Leben in Einklang bringen?". Die Antwort von Franziskus zeigt, dass es vier Säulen für eine "wahre religiöse Formation geben muss: spirituell, intellektuell, gemeinschaftlich und apostolisch". Es ist notwendig, junge Leute nicht zu "kastrieren", sondern ihr berufliches Wachstum gut zu harmonisieren, um "religiöse" religiöse zu vermeiden. "Ich bevorzuge einen jungen Mann, der seine Berufung verliert", sagte er, "anstatt ein krankes religiöses Wesen, das Böses tut. Und wir müssen klar sprechen: in Fällen von Missbrauch, Wie viele davon sind in der Entwicklung, in der Freiheit, in der affektiven Erziehung abgesagt worden, und sie sind so gelandet. Natürlich hat jeder seine eigene Geschichte, aber wir können uns Menschen vorstellen, die so enden, weil sie nicht in Affektivität erzogen wurden

http://www.lanuovabq.it/it/il-papa-e-i-g...ida-dellascolto

. "

von esther10 20.03.2018 00:28



+

Trient und die Frage der geschiedenen und wiederverheirateten

Dieser Beitrag wurde zum ersten Mal am 10. Mai veröffentlicht 2014. Die beiden Synoden auf der Familie und den Apostolischen Schreiben Laetitia Amoris verursacht haben nicht ein paar Zweifel und Bedenken in viele der Gläubigen . So sehr, dass vier Kardinäle es für ihre Pflicht hielten, von Papst Franziskus um Klärung zu bitten . Das Schweigen des Papstes hat diese Kardinäle dazu gebracht, ihre Bitte öffentlich zu machen. Kardinal Burke hat zwei Interviews gegeben, um sein Verhalten zu erklären . Aus diesem Grund halte ich es für angebracht, den Beitrag erneut zu veröffentlichen.

Im Februar dieses Jahres (2014), realisiert eine Geschichte , deren Entradilla begann: Kardinal und Erzbischof von Utrecht (Niederlande), SER Willem Jacobus Eijk, sagte in einem Interview mit der evangelischen Zeitschrift "Calvinist Reformatorisch Dagblad" dass "die Lehre und die Anathema des Konzils von Trient in Kraft sind" .

Im Dezember letztes Jahr, die auch als Nachrichten Messe zum 450. Jahrestag des Konzils von Trient, unter dem Vorsitz von deutschem Kardinal Walter Brandmüller, Sondergesandter Seiner Heiligkeit Francisco gesammelt. In seiner Predigt wurde der deutsche Kardinal gefragt , welche Botschaft kommt Rat heute durch die Jahrhunderte. „? Oder vielleicht hatten sie recht, die das Zweite Vatikanische Konzil als Abschied von Trento als“ nur Genügen daran erinnert , dass „ die Konstitution Lumen Gentium des Zweiten Vatikanischen Konzils , das setzt aus , die Lehre der Kirche in 16 Schritten, explizit die Lehr Dokumente des Konzils von Trient verweist. So nach 450 Jahren ist es in der Lehre von der Kirche gegenwärtig ist “ .

Am 5. Februar 2009 sagte Papst Benedikt XVI bei einer Anhörung am Mittwoch , dass " das Konzil von Trient , zwischen 1545 und 1563 tief in der Frage nach der Rechtfertigung interpretiert und in der Linie aller katholischen Tradition der begegnet Synthese zwischen Gesetz und Evangelium, gemäß der Botschaft der Heiligen Schrift in ihrer Gesamtheit und Einheit gelesen ".

Nun, da die Frage, ob geschiedene und wiederverheiratete Menschen miteinander kommunizieren können, Gegenstand einer Debatte ist, hielt ich es für angebracht, die Lehren dieses Rates zu zitieren, die sich auf dieses Problem auswirken .

Konzil von Trient Canon XI über die Eucharistie:

hier geht es weiter
http://www.infocatolica.com/blog/coradco...estion-de-los-d

+++

]KATHOLISCHE KIRCHE / DEUTSCHLAND



Kardinal Kasper: Homosexuelle Gewerkschaften sind der christlichen Ehe "analog"
Der Kardinal bezieht seine Affirmationen auf die apostolische Ermahnung von Papst Franziskus, Amoris Laetitia, obwohl das Dokument ausdrücklich widerspricht.

18.03.18 14:37 Uhr
LSN / InfoCatólica ) Die Aussagen erscheinen in der neuen Arbeit Kasper : „Die Botschaft Amoris Laetitia: eine brüderliche Diskussion“ , die vor kurzem zeitgleich in deutscher und italienischer Sprache veröffentlicht wurde.

Kardinal Walter Kasper scheint zu bestätigen, dass homosexuelle Vereinigungen "Elemente" der christlichen Ehe enthalten und ihm in ähnlicher Weise ähnlich sind wie die Beziehung zwischen der katholischen Kirche und den nichtkatholischen christlichen Gemeinschaften.

Darüber hinaus schreibt der Kardinal dem Apostolischen Schreiben von Papst Franziskus Amoris Laetitia seine Beteuerungen zu, obwohl das Dokument ausdrücklich dem widerspricht.

„Der Papst läßt keinen Zweifel darüber , dass Zivilehe, Gewerkschaften, Wiederverheiratung nach der Scheidung (Amoris Laetitia 291) und Unions zwischen homosexuellen Personen (Amoris Laetitia 250s) entsprechen nicht die Konzeption Christliche Ehe ", schreibt Kasper in einem kürzlich erschienenen Buch über Amoris Laetitia.

"Er sagt jedoch, dass einige dieser Paare auf eine teilweise und analoge Weise einige Elemente der christlichen Ehe (Amoris Laetitia 292) ausführen können", fährt Kasper fort.

Kasper vergleicht solche Beziehungen mit der Beziehung zwischen der katholischen Kirche und den nichtkatholischen christlichen Gruppen, die nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil "Elemente der Heiligung und Wahrheit" der Kirche enthalten.

"Da es außerhalb der katholischen Kirche Elemente der wahren Kirche gibt, können in den oben erwähnten Gewerkschaften Elemente vorhanden sein, die in der christlichen Ehe vorhanden sind, auch wenn sie dem Ideal nicht vollständig entsprechen", fügt Kasper hinzu.

Kasper widerspricht Johannes Paul II. Und sogar Amoris Laetitia

Kasper Worte über homosexuelle Gewerkschaften scheinen direkt zu widersprechen nicht nur die Lehre von Johannes Paul II, aber auch Amoris Laetitia, das Dokument, das zu erklären vorgibt.

Unter Papst Johannes Paul II und die Verwaltung von Kardinal Josef Ratzinger (später Papst Benedikt XVI), die Heiligen Kongregation für die Glaubenslehre des Heiligen Stuhls verwarf ausdrücklich die Idee , dass homosexuelle Vereinigungen „ähnlich“ sein können zur Ehe. Das Dokument wurde 2003 herausgegeben und erhielt die Zustimmung von Johannes Paul II.

"Es gibt absolut keinen Grund zu glauben, dass homosexuelle Vereinigungen dem Plan Gottes für Ehe und Familie in irgendeiner Weise ähnlich oder sogar im Entferntesten analog sind", erklärte die Kongregation. "Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Handlungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen. Homosexuelle Handlungen schließen den sexuellen Akt mit dem Geschenk des Lebens. Sie stammen nicht aus einer wahren affektiven und sexuellen Komplementarität. Unter keinen Umständen können sie genehmigt werden ».
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=31845
+

von esther10 20.03.2018 00:28

Papst Franziskus

Jugendarmut ist Grund für IS-Terror
20. März 2018 1



Papst Franziskus beim vorsynodalen Treffen, das gestern in Rom stattfand.
(Rom) Kritiker der Amtsführung von Franziskus sagen, daß der Papst die Jugendsynode 2018 und die Amazonassynode 2019 unter anderem als Vorwand verwenden will, um den Zölibat des sakramentalen Priestertums zu torpedieren. Ebenso wird Papst Franziskus vorgeworfen, zwar Papst Paul VI. im Rahmen der Jugendsynode heiligzusprechen, aber dessen Enzyklika Humanae vitae unterminieren zu wollen.

Tatsache ist, daß Papst Franziskus gestern am Päpstlichen Internationalen Kollegium Maria Mater Ecclesiae eine vorsynodale Versammlung zur Jugendsynode eröffnete. Das Kollegium ist durch eine gemeinsame Initiative von Papst Johannes Paul II. und den Legionären Christi entstanden.

In seiner Eröffnungsrede sagte Papst Franziskus erstaunliche Worte:

„Was macht ein Jugendlicher, der keine Arbeit findet? Er wird krank – die Depression –, er fällt in Abhängigkeiten, er bringt sich um – das läßt nachdenken: Die Statistiken zur Jugendselbstmordrate sind alle getürkt, alle. Er wird zum Rebell, aber das ist eine Art, Selbstmord zu begehen. Oder er besteigt ein Flugzeug und fliegt in eine Stadt, die ich nicht nennen will und schließt sich dem IS [Islamischer Staat] an oder einer dieser Guerillabewegungen an. Zumindest hat er einen Sinn, warum er lebt, und er wird ein monatliches Gehalt beziehen. Und das ist eine soziale Sünde! Die Gesellschaft ist dafür verantwortlich. Aber ich möchte, daß Ihr die Gründe benennt, das Warum, und nicht sagt: ‚Auch ich weiß nicht genau warum‘. Wie erlebt Ihr dieses Drama? Das würde uns sehr helfen. Ihr werdet zu oft alleingelassen.“

Gesellschaft schuld am islamischen Terrorismus?


Dschihadisten „nur“ Jugendliche, die keine Arbeit finden?

„Die Gesellschaft“ ist schuld daran, daß es islamische Terroristen gibt? Daß es Selbstmordattentäter gibt? Daß es den Islamischen Staat gibt? So sagte es Papst Franziskus in seiner Deutung der Weltlage.

Einen Augenblick hätte man annehmen können, Papst Franziskus wollte sagen, daß – laut seiner Darstellung – Jugendliche, weil sie keine Arbeit fanden, wofür die Gesellschaft schuld ist, ein „Flugzeug bestiegen“ haben und nach New York geflogen sind, wo sie sich, weil so frustriert und enttäuscht, das Flugzeug gegen die Twin Towers gesteuert haben.

Das sagte Papst Franziskus nicht, doch sinngemäß kommt diese Lesart seinen Ausführungen ziemlich nahe.

Mit Sicherheit behauptete Papst Franziskus einen Zusammenhang zwischen der Armut und dem islamischen Terrorismus. Die Armut sei schuld am Entstehen des Islamischen Staates und anderer Dschihad-Milizen.


Kommunistische Guerillabewegungen

Der Begriff „Guerillabewegungen“, den Franziskus zusätzlich zum IS verwendete, kann sich auch auf kommunistische Guerillabewegungen in Lateinamerika und anderswo beziehen. Papst Franziskus ist aktiv an der umstrittenen „Integration“ der marxistischen Terrororganisation FARC in das politische System Kolumbiens beteiligt. Der Präsidentschaftskandidat der FARC Rodrigo Londoño, genannt Timoschenko, hat sich inzwischen aus dem Wahlkampf zurückgezogen, weil ihm von der Bevölkerung so massive Ablehnung entgegenschlug. Am grünen Tisch hatten der sozialdemokratische Staatspräsident und die kommunistischen FARC unter Vermittlung von Papst Franziskus, des kubanischen Staatspräsidenten Raul Castro und von US-Präsident Obama einen „Friedensplan“ vereinbart. Die Bevölkerung zeigt aber weiterhin barsche Ablehnung. Auch dank päpstlicher Vermittlung werden die FARC-Kommunisten nach den Parlamentswahlen im Mai zehn Prozent der Parlamentssitze geschenkt bekommen, selbst für den Fall, daß sie keine Wählerstimmen erhalten.

Hat Papst Franziskus recht?


Kein Zusammenhang zwischen Armut und Terrorismus

Wie stichhaltig aber ist die Aussage von Papst Franziskus? Oder handelt es sich um eine Anleihe bei auf ein marxistischen Denkmustern?

Der Ökonom Alan Krueger, Bendheim-Lehrstuhlinhaber an der Princeton Universität in den USA, der unter Obama Vorsitzender des Rates der Wirtschaftsberater des US-Präsidenten war, sieht die Sache ganz anders. In seinem Buch What Makes a Terrorist. Economics and the Roots of Terrorism, das bereits vor zehn Jahren erschienen ist, erbrachte er den anhand der Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte von Terrororganisationen, ihrer ideologischen Zielsetzungen, der politischen und ökonomischen Rahmenbedingungen und der Biographien von Terroristen, daß es keinen direkten Zusammenhang zwischen Armut und Terrorismus gibt.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va/AsiaNews (Screenshots)
https://www.katholisches.info/2018/03/ju...fuer-is-terror/

von esther10 20.03.2018 00:25


FATIMA Centennial Summit Highlights


VIDEO...Rosenkranz - Versammlung

https://vimeo.com/256489311

++++++++++++++++++++++++++++++

Papst Francis 'Modus Operandi
Fünf Jahre nach dem Bergoglio-Pontifikat ist Rorate (endlich!) In unserer Berichterstattung und Analyse von Papst Franziskus noch lange nicht allein. Mehrere Bücher, die das Verhalten und die Methoden von Jorge Bergoglio aufzeigen, wurden veröffentlicht oder werden gerade veröffentlicht. Ross Douthat, der einsame konservative Kolumnist der New York Times , hat ein solches Buch in Arbeit, das nächste Woche erscheinen wird.

Herr Douthat hatte eine Kolumne in der Sunday New York Times (größtenteils ein Auszug aus seinem bevorstehenden Buch), die den Mythos enthüllte, dass Franziskus die Kirche wachsen lassen würde (die Massenbesuche wurden unter diesem Pontifikat niedergeschlagen) und untersucht, wie ein "Waffenstillstand" gefordert wird. auf Hot-Button-Themen war Teil einer Stealth-Agenda der schrittweisen Liberalisierung.



Dieser Absatz ist vielleicht der eloquentste, den wir seit einiger Zeit gesehen haben, und entlarvt die Taktik von Bergoglio:

Der päpstliche Plan für einen Waffenstillstand ist je nach Standpunkt entweder genial oder täuschend. Anstatt die Lehre der Kirche über Scheidung und Wiederverheiratung, gleichgeschlechtliche Ehe, Euthanasie - Veränderungen, die offiziell unmöglich sind, die über die Befugnisse seines Amtes hinausgehen - formal zu ändern, macht der Vatikan unter Franziskus einen doppelten Schritt. Zunächst wird zwischen Doktrin und pastoraler Praxis unterschieden, die behauptet, dass bloße pastorale Veränderung die doktrinäre Wahrheit unberührt lassen kann. So könnte ein wieder verheirateter Katholik die Kommunion nehmen, ohne dass seine erste Gewerkschaft für null erklärt wird, eine katholische Planung für assistierten Selbstmord könnte noch die letzten Riten im voraus erhalten, und vielleicht kann eine homosexuelle Katholikin schließlich ihre gleichgeschlechtliche Vereinigung segnen lassen - und doch ändert nichts davon die Lehre der Kirche, dass Ehe unauflöslich sei und Selbstmord eine Todsünde und gleichgeschlechtliche Ehe eine Unmöglichkeit sei, solange sie immer als Ausnahme und nicht als Regel behandelt werde.

Es ist eine gesunde Sache zu sehen, dass große Medien die Täuschung offenbaren , die von diesem Papst betrieben wird, verstärkt durch Blogs und soziale Medien, selbst wenn es fünf Jahre gedauert hat. Wäre dieser Sonnenschein in den sechziger und siebziger Jahren noch so hell gewesen, wäre es wahrscheinlich, dass das Zweite Vatikanische Konzil und seine Umsetzung - vor allem in Bezug auf die liturgische Revolution - nicht so leicht vorbeigekommen wären.
Bezeichnungen: Douthat , das Bergoglio Pontificate
Von Kenneth J. Wolfe am Montag, den 19. März 2018
https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/0...still-have.html
https://apnews.com/409430c60349412c925d35ebe0395c20

von esther10 20.03.2018 00:23

Montag, 19. März 2018
Niederlande: Christliche Demonstranten massiv von LSBTI-Aktivisten bedrängt



Eine Demonstration der niederländischen Organisation „Civitas Christiana“ wurde massiv von LSBTI- und Antifa-Aktivisten bedrängt und gestört. Die anwesende Polizei unternahm so gut wie gar nichts, um Handgreiflichkeiten zu verhindern.

So wurden die Demonstranten bespuckt, mit Konfetti beworfen und von einer Entfernung nur wenige Zentimeter pausenlos angeschrien. Die zum Teil vermummten LSBTI-Aktivisten entrissen den Demonstranten die Handzettel und machten obszöne Gesten. Die anwesenden linksgerichteten Politiker äußerten keinerlei Kritik für die Intoleranz der linksradikalen Chaoten gegenüber der legalen Aktion der Christen. Nur um Schlägereien zu verhindern, schritt die anwesende Polizei ein.



Das Spektakel kann im unten angebrachten Video gesehen werden (englisch).

Grund des Protestes von „Civitas Christiana“ ist eine nationale Plakatwerbung der Firma „Suitsupply“. Die Werbung zeigt in einer Nahaufnahme zwei sich küssende Männer.

Hugo Bos, Leiter von „Civitas Crisiana“, begründete den Protest mit der besonders aufdringlichen und schrillen Propaganda für homosexuelle Lebensweisen seitens „Suitsupply“.

Zu den linksradikalen Aggressionen erklärte Hugo Bos: „Sie zeigen, wie intolerant diese radikalen Gruppen sind und schrecken selbst nicht vor Religionsverfolgung zurück. Unsere Straßenaktion hatte einen deutlichen katholischen Akzent, der auch in den entwendeten und zerstörten Faltblättern erläutert wurde.“

Die Werbekampagne hat eine große Welle der Entrüstung in den Niederlanden provoziert, doch die Aktion von „Civitas Cristiana“ war der erste Straßenprotest dagegen.

„Civitas Crisiana“ ist eine christliche Organisation mit katholischer Orientierung, die sich für die Familie und die christlichen Werte in der Gesellschaft einsetzt. In den Niederlanden wurde sie vor allem für ihre großen Kampagnen zur Verteidigung des „Zwarten Piets“ (Knecht Ruprecht, der in Holland traditionell ein Schwarzer ist) geworden, der ins Visier linker Aktivisten gekommen. Sie argumentierten, der Diener des Hl. Nikolaus würde aufgrund seiner Hautfarbe diskriminierend wirken. „Civitas Cristiana“ konnte für die Beibehaltung des klassischen „Zwarten Piets“ ca. 160.000 Unterschriften sammeln.


https://kultur-und-medien-online.blogspo...Medien+-+online)


von esther10 20.03.2018 00:23

Pakistan: Katholische freiwillige Gläubige werden mit der Polizei zusammenarbeiten, um Angriffe während der Karwoche zu vermeiden...EINIGE WERDEN BEWAFFNET SEIN



Pakistan: Katholische freiwillige Gläubige werden mit der Polizei zusammenarbeiten, um Angriffe während der Karwoche zu vermeiden
Fieles von der Kirche in Pakistan arbeiten als Freiwillige mit Polizisten zusammen, um spezielle Sicherheitsmaßnahmen zu entwickeln, die mögliche Angriffe auf die katholische Gemeinschaft anlässlich der Karwoche verhindern sollen.

https://www.facebook.com/infocatolica/

( Asia News ) «Wir sind wachsam. Ziehen Sie in Betracht, das Sicherheitspersonal zu behalten, sich und andere zu schützen, seien Sie herzlich und arbeiten Sie mit den Agenten zusammen ». Es ist der Aufruf des Katechisten Sarfraz Victor, als er die Gläubigen zum Abschluss der Sonntagsmesse in der Kathedrale des Heiligen Herzens in Lahore ansprach.

Die Bekanntgabe erfolgte wenige Tage nach einem Treffen der Sicherheitsbrigaden der Kathedrale mit dem Generalinspekteur der Punjab-Polizei. Die Teilnehmer sprachen über den Schutz der Kirchen der Stadt, nach dem Selbstmordattentat am 11. März in der Stadt Raiwind, in der Peripherie von Lahore, 11 Tote , sechs von ihnen Polizisten. Im vergangenen Jahr befreiten die Behörden die junge Noreen Leghari, 19, die einen Selbstmordanschlag auf eine Kirche in Lahore plante, der zu Ostern verübt werden sollte. Am 27. März 2016 starben 78 Menschen und mehr als 340 wurden durch einen Angriff auf einen der wichtigsten Parks in Lahore verletzt .

William Arif Khan, verantwortlich für 25 Freiwillige, die in der Sicherheit der Herz-Jesu-Kathedrale arbeiten, bestätigt, dass in diesem Jahr außergewöhnliche Maßnahmen ergriffen werden: "Der Zugang von Besuchern, die keinen nationalen Personalausweis haben, wird nicht genehmigt; Jedes Gemeindemitglied, das eine nicht-christliche Person zur Messe bringt, kann strafrechtlich verfolgt werden; Die Verwendung von Mobiltelefonen und Tablets ist in den Einrichtungen der Kirche verboten . » "Während dieser Ostern werden Eliteeinheiten der Polizei Inspektionen in den Kirchen durchführen ", erklärt Khan im Gespräch mit AsiaNews und fügt hinzu, dass seine Brigade vor dem Karfreitag von der Polizei trainiert werden wird. «Freiwillige, die ordnungsgemäß registrierte Waffen besitzen, nehmen bereits an den Massen teil, bewaffnet - fährt er fort. Diejenigen, die keine Lizenz besitzen, können jedoch nicht viel tun, wenn es darum geht, einen infiltrierten Terroristen festzunehmen. Deshalb haben wir die Polizei gebeten, uns Genehmigungen zu erteilen, um die Kirchen zu schützen. "

Die Kirchenführer fordern seit langem, dass das Urteil von 2014 umgesetzt wird, wobei das Oberste Gericht Pakistans die Einrichtung eines nationalen Minderheitenrechtsrates und die Bildung einer speziellen Polizeibehörde zum Schutz ihrer Rechte angeordnet hat. Orte der Anbetung . Am 16. März trafen sich im Auftrag der katholischen Kirchen der Bundeshauptstadt Islamabad etwa 70 Menschen mit dem Generalinspekteur der örtlichen Polizei, Azam Taimoori (Foto), um die Sicherheit der Gebäude zu besprechen.

Samuel Pyara, Präsident der Umsetzung Minority Rights Forum (IMRF) sagt: „Die Regierung Punjab hat noch bis einige etablierte Betriebsabläufe zu implementieren, einschließlich Zäune Installation und Senden von snipers in den Kirchen stationiert werden. Wir werden eine Klage wegen Missachtung des Gerichts einreichen, wenn sie das Urteil weiterhin ignorieren. " " Eine der größten Sorgen der Islamabad-Kirchen", fährt Pyara fort, "ist die Existenz von Unregelmäßigkeiten durch die Polizei.. Die meisten im Dienst stehenden Agenten sind, statt die Gläubigen zu beschützen, mit ihren Handys beschäftigt. Außerdem sind die Gebäude der Kirche von dem Projekt ausgenommen, das die Installation von Sicherheitskameras in verschiedenen Teilen der Stadt angeordnet hat.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=31859

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz