Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 12.07.2016 00:26




Kardinal Sarah: 'Trennung von der pastoralen Praxis magisterial Lehre ist ... Ketzerei, eine gefährliche schizophrenen Pathologie "

Atheismus , Kardinal Robert Sarah , Lehramt , Barmherzigkeit , der Pastoralen Praxis , Franziskus , Synode Über Die Familie

Da ich mehr Seiten gelesen haben Gott oder nichts , es war überzeugend gewesen mit Lifesite Leser noch mehr Highlights aus den späteren Seiten dieser leistungsstarken und rechtzeitige Buch zu teilen.

Sehen Sie sich die ersten zwei Berichte zu den früheren Teilen des Buches:

- Kardinal Sarah: "Diejenigen , die Armut machen Christus ein Lügner zu beseitigen wollen - sie irren und lügen"
- Kardinal Sarah: Zweideutigkeiten auf Lehre - zu gefährlichen Meinungen führen kann.

Da das Buch weitergeht, habe ich durch , wie Kardinal Sarah macht vor allem zwei Dinge aufgefallen:
1) stellt mehr und umfangreiche Zitate aus laudible Teile der Schriften von Franziskus und bekräftigt ihre Bedeutung.
2) mit größerer Deutlichkeit fordert nachdrücklich die verwechselt , gefährlich oder ketzerische Ideen , die in der Kirche während des Francis Papsttum gefördert.

1) , um das Missverständnis der göttlichen Barmherzigkeit

S.173 Viele der Gläubigen rejoice Vortrag über die göttliche Barmherzigkeit zu hören, und sie hoffen , dass die radikalen Forderungen des Evangeliums auch zum Nutzen derer , gelockert werden können , die von ihrem Leben gewählt haben , von der gekreuzigten Liebe Jesu zu brechen.

- Sie denken, dass wegen der unendlichen Güte alles des Herrn möglich ist, während zugleich nichts in ihrem Leben zu ändern, zu entscheiden. Viele erwarten, als etwas Normales, dass Gott sein Erbarmen mit ihnen ausschütten sollte, während sie in der Sünde bleiben ...
Wenn die Menschen , die Gott geweiht sind , sind nicht mehr in der Lage , die Radikalität der Botschaft des Evangeliums zu verstehen und versuchen , sie zu betäuben, werden wir in die falsche Richtung gehen. Denn das ist das eigentliche Versagen der Barmherzigkeit. 2) Heresy des Konflikts zwischen "obrigkeitliche Lehre und pastoralen Praxis"


- Ich erkläre daher feierlich, dass die Kirche in Afrika standhaft auf jede Rebellion gegen die Lehre Jesu und des Lehramtes entgegengesetzt ist.

- Wie könnte eine Synode gehen zurück auf die ständige Lehre, die einheitliche wurde und erklärt in größerer Tiefe vom seligen Paul VI, Johannes Paul II und Benedikt XVI? Ich setze mein Vertrauen in die Treue von Francis.

- Heute gibt es eine Konfrontation und eine Rebellion gegen Gott, ein Kampf organisiert gegen Christus und seine Kirche. Wie ist es verständlich, dass die katholischen Pfarrer Lehre zur Abstimmung sollte; die Liebe Gottes und die Lehre der Kirche zur Homosexualität, über die Scheidung und Wiederverheiratung, als ob von nun an das Wort Gottes und dem Magisterium sanktioniert und mit Stimmenmehrheit genehmigt werden mussten?

- Männer , die und aufwendige Strategien zu entwickeln , Gott, zu töten , die jahrhundertealte Lehre und der Lehre der Kirche zu zerstören, werden sich verschlungen, werden von ihren eigenen irdischen Sieg in die ewigen Feuer der Hölle getragen.

3) , um die Herrschaft der praktischen Atheismus im Westen

S.167 Heute ist der Westen lebt , als ob Gott nicht existiert.

- Diese Entfremdung von Gott nicht durch Argumentation verursacht, sondern durch den Wunsch von ihm gelöst werden.

- Man will nicht mehr auf seine Beziehung zu Gott zu reflektieren , weil er selbst Gott werden will.

S.171 Aber der Tod Gottes Ergebnisse bei der Beerdigung des Guten, der Liebe und der Wahrheit.

- Alle Atheismus versucht, die Natur des Menschen zu ändern.

S.190 Sowjetkommunismus hat gezeigt , wie es möglich war , mit dem Versprechen , absolute Gleichheit der Menschheit ins Elend zu führen .... Gleichheit ist nicht Gottes Schöpfung.

4) Sonstiges

S.192 Es gibt eine große Traurigkeit in behauptet , in grenzenlose Vergnügen zu frönen zu wollen, während die schönste Freude ist einfach , mit Gott zu bleiben, so dass er uns in Licht und Reinheit zu kleiden.

S.201 Der Glaube ist das Fundament der Hoffnung, eine neue Dimension des Menschen , die ihn zur Gottheit führt .... Da unser Glaube und unsere Hoffnung , Ruhe in Gott, wir haben nichts zu befürchten.
hier geht es weiter
https://www.lifesitenews.com/blogs/cardi...pastoral-practi
https://www.lifesitenews.com/blogs/evide...o-am-i-to-judge


von esther10 12.07.2016 00:26

Ein FREIWILLIGER IM HIMMEL
für den Weltjugendtag

Samstag, 9. Juli 2016Hier die Geschichte und die jüngsten Nachrichten Maciek, eine junge polnische Organisation von Freiwilligen , als der Krebs festgestellt wurde. Sein Leben und war ein Beispiel für Christus Hingabe und sein Tod.... Klicken Sie hier um mehr über das Leben von Maciek zu lernen.



Er starb an Krebs ein junger Freiwilliger, der seine Arbeit beenden mit dem Weltjugendtag in Krakau zu arbeiten

11, Juli 2016


"Maciej ist einer der Menschen , die Gott durch das Leiden während der Vorbereitungen für den Weltjugendtag genannt. Es war nicht der einzige, der durch schwierige Zeiten aus gesundheitlichen Gründen ging, aber derjenige , dessen Opfer war vollständig und total , "sagte Pater Grzegorz Suchodolski, Generalsekretär des lokalen Organisationskomitee des WJT in Krakau, nach Marta Lýsek in die offizielle Website der Konferenz . Maciej Szymon Cieśla war Designer der visuellen Kommunikation an der Akademie der bildenden Künste in Krakau. Award ausgezeichnete und erfahrene. Er kam zu dem lokalen Organisationskomitee des Weltjugendtages im September 2014 dank einer freiwilligen in ihrer Universität veröffentlichte Ankündigung. Die Stimme der Vernunft " Es begann mit der Grafik Vorbereitung für den ersten Rückzug: und in dem ersten Entwurf hat etwas wunderbar. Nach dem Foto erkannten wir , dass Maciek professionell war. Wir waren vier Leute auf der Website Finishing und kostete uns eine Menge, so fragten wir für Hilfe Maciek. Er kam am Abend, nach der Arbeit , "sagte Monika Rybczyńska, die im Bereich der Grafik - Design - COL arbeitet. "Er war die Stimme der Vernunft für uns. Wir haben bis bis 22.00 Uhr bleiben. Maciek Eines Tages ging er in 8 und sagte : "Ich gehe, du bist fertig . Sie sollten auch gehen "und bestach uns mit Schokolade. Er setzt die Dinge in Ordnung. . Wirklich, wir "lieben Maciek kündigte seinen Job im Dezember 2014 und schloss sich der Grafik - Design - Team des WJT. Ich war nicht sehr engagiert für die Kirche; in der Tat, als er ankam , war er in dieser Hinsicht sehr entmutigt. Trotzdem wollte ich zu arbeiten dort . "Sie hat mir einmal gesagt: Sie wissen, Monika? Ich bin hier , weil ich will , zu glauben , dass es ist immer noch in der Kirche etwas Gutes , "erinnerte sie sich . Zusammen mit Monika begann in den Grafiken arbeiten , um die Stadt zu schmücken. Dann folgte er Projekte wie die Pilgerpaket oder die Gestaltung der Kaseln und viele andere Aufgaben. Eine Menge. Die Zeit verging , indem sehr schnell. Es schien Dr. House 's Gesundheitsprobleme begannen im September 2015. Sie die Menisken verletzt. Ich hatte , ging nicht an den Arzt und niemand vermutete , dass es etwas wirklich ernst war. Leute , die ihn kannten , sagte ihm , dass Studien durchgeführt werden oder in die Reha zu gehen. Maciek keine Bedeutung hat , weil sie wissen , wo sie diesen Schmerz nichts passiert hatte kommen konnte , um ihn, hatte seine Knie nicht gefallen oder noch nie verletzt . Bei einem Treffen der Delegierten im November 2015 präsentiert Maciek die Grafik - Abteilung; zu der Zeit, und einer von ihnen verwendet Krücken auf den Bildschirm zu zeigen , wie es nicht das Logo des WJT verwenden sollten. " Es schien Dr. House" , sagte Monika. "Als einige Zeit später, wir Gebet bitten für Maciek, alles erinnerte ihn gut, gerade wegen der Krücken ." Nach medizinischen Untersuchungen kam Verdacht auf Krebs, Biopsie und schließlich Bestätigung. Krebsbehandlung und dann eine andere ... Maciek Vater fragte den Anfang an , dass es nicht ohne verlassen wird eine Arbeit, die Aufgaben zugewiesen werden , die könnte sein von zu Hause getan. Und Maciek, unter der Behandlung zu Hause aus arbeiten . Er bereitete zu WJT Botschafter und Auszahlungen im Zusammenhang mit Projekten. Er erhielt die ganze Behandlung er konnte. Trotzdem setzte das Bein zu verschlechtern und Krebs ausgebreitet auf seine Lungen . Er war verstört. Medikamente funktioniert nicht. "Er ermutigte uns. Oft konnten wir nicht weitergehen. In diesem Rennen hatten wir Perspektive verloren , die wir müssen sein vorsichtig und Maciek hat uns daran erinnert. Er war ein Geschenk an uns. Sie sind in einer Eile, Sie arbeiten , und Sie erinnern Maciek und Sie erkennen , dass es ist etwas wichtiger als die Tatsache , dass das Design gut geht , " , erinnert sich Monika. Wenn Freunde des Organisationskomitees der Gelehrten Maciek Krankheit, begann sofort für ihn beten. Sie fasteten den ersten Monat. Unter einer speziellen Tabelle schrieb sie die Namen derer , die auf diese Weise geistig begleitet wurden. Er betete den Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes täglich für ihn und war in den Absichten vieler Massen. WJT Freiwilligen , die in einer päpstlichen Audienz teilgenommen für ihn gebetet. Jemand Kontakt zu den Eltern des seligen Chiara Luce Badano . Durch einen Freund COL des WJT, erhielt er den Besuch der Reliquien des heiligen Charbel. «Es war eine Messe für ihn in einer Kapelle und Maciek da war. Während des Gebets der Gläubigen, rief wir wie Kinder , " , erinnert sich Monika. " Was Maciek das Organisationskomitee gab, jenseits von Arbeit schön gestaltet, es war davon überzeugt , dass Gott stärker ist als jede menschliche Krankheit oder Schwäche; Er kann alles , was verwandeln . Während an wieder der Ausschuss glaubt er, und das Vertrauen in Gott; dass Art , wie er das Leiden gegenüberstellen könnte und das Kreuz annehmen und wurde für uns ein Hinweis , "fasste der Vater Suchodolski. Ich mag zu einfach leben, Am 21. März Maciek veröffentlicht, für Freunde , die wollte zu ihm, ein Bild kennen von ihm mit der Legende 100 dni ONKO [100 Tage bei Krebs] . in Ihrem Facebook - Profil "genau hundert Tagen erfuhr ich , dass einige der Zellen meines Körpers entschieden zu rebellieren: mutiert und in einen bösartigen Tumor im Oberschenkel umgewandelt . Es stellte sich heraus , dass, abgesehen von der Tatsache , dass sie böse sind, lieben zu reisen und vor einem Monat kam in meine Lungen, schneller als Polen Kroatien im Urlaub besuchen ", sich auf seine Krankheit mit bestimmten Indolenz in ihrer Veröffentlichung der 100 Tage mit Krebs . Mai , schrieb er: "Was ein Leben - verändern sich schnell und Prioritäten! ... Und was wir so unterschiedliche Träume! Einige Traum von einem Karriere und Ruhm, Promotion, einen neuen Job, Reichtum , oder sogar die größte Veranstaltung in diesem Jahr in Krakau (WJT) ein Erfolg ... I, 150 Tage Schlaf eine Sache macht ... Sie wollen zu leben einfach ". (A pudes dann ein Video von sehen Rom Berichte )

http://www.religionenlibertad.com/muere-...abajo-50786.htm



von esther10 12.07.2016 00:24



Kardinal Schönborn und die ausdrückliche Einladung zum Sakrileg
eine bestimmte „Neotheologie“ vom Relativismus beherrscht wird.

http://www.conservare.uio.at/?p=1712
(Rom) Amoris laetitia erhitzt weiterhin die Gemüter. Der Grund der jüngsten Unruhe ist die Behauptung von Kardinal Christoph Schönborn, das nachsynodale Schreiben Amoris laetitia habe sehr wohl verbindlichen Charakter. Damit widerspricht Wiens Erzbischof jener Kritik an Amoris laetitia, deren Kernaussage in der Feststellung besteht, daß das päpstliche Schreiben nicht Teil des kirchlichen Lehramtes sei, weil Papst Franziskus selbst auf einen solchen Anspruch verzichtet habe.

Kardinal Schönborn wurde von Papst Franziskus zweimal als „authentischer Interpret“ des nachsynodalen Schreibens benannt. Gestärkt durch diese päpstliche Aufwertung meldete sich Wiens Erzbischof nun zu Wort, und schreibtAmoris laetitia lehramtlichen, und damit verbindlichen Charakter zu. Es versteht sich von selbst, daß Kardinal Schönborn unausgesprochen seine vom Papst abgesegnete Interpretation als verbindlich betrachtet.

Gegen die „Neotheologie“ der Schönborn-Interpretation meldete sich nun Polo Deotto, der Chefredakteur von Riscossa Cristiana zu Wort. Es sei zu gutgläubig gewesen, zu meinen, es genüge, Amoris laetitia für nicht verbindlich zu erklären, und man sei mit einem Schrecken davongekommen und könne irgendwie doch wieder zur Tagesordnung übergehen. Die neue Wortmeldung von Kardinal Schönborn zeige, daß eine „Neotheologie“ am Werk sei, die es ernst meine. Das sei auch ernst zu nehmen, sehr ernst.

Kardinal Schönborn und die ausdrückliche Einladung zum Sakrileg

von Paolo Deotto

Der Erzbischof von Wien, Christoph Kardinal Schönborn, von Pater Antonio Spadaro für die römische Jesuitenzeitschrift La Civiltà Cattolica interviewt, raubt den frommen Seelen jede Illusion: Amoris laetitiae ist Teil des Lehramtes, und wie! In „gewissen Situationen“ kann auch die Sakramente empfangen, wer sich objektiv im Stand der Sünde befindet, so Schönborn. Das aber nennt man, ob das einigen paßt oder nicht, eine Einladung zum Sakrileg.

Das „listige“ Argument, mit dem „fromme Seelen“ (nennen wir sie aus Rücksicht so) bisher die unglaublichen Aussagen gerechtfertigt haben, die im nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia enthalten sind, lautete so: Amoris laetitia ist nicht Teil des Lehramtes, sondern die „Meinung“ des Papstes über die Familie. Diese groteske Behauptung ist natürlich in jeder Hinsicht widersprüchlich, weil es wenig glaubwürdig und mit Blick auf die Kirchengeschichte unhaltbar ist, daß ein Papst zu Fragen von Glauben und Doktrin öffentlich bloß persönliche „Meinungen“zum Besten geben könnte. Wir hätten den geradezu einzigartigen Fall eines Papstes, der in einigen Fällen ein Dr. Jekyll und in anderen Fällen ein Mister Hyde sein könnte. Wenn er als Mister Hyde im freien Ausgang ist, kann er in aller Ruhe häretische Aussagen von sich geben?

Das ewige Heil scheint kein vordringliches Interesse der „Neotheologie“

Was aber bleibt, ist das unanfechtbare Wort des Neuen Testaments:

„Wer unwürdig das Brot ißt und den Becher des Herrn trinkt, der ißt und trinkt sich das Gericht.“

Dieses biblische Wort scheint aber nicht mehr zu besorgen. Offensichtlich gehört das ewige Heil nicht mehr zu den vordringlichen Interessen dieser ungewöhnlichen Neotheologie, die sich in einem neuen „Lehramt“ ausdrückt. Fest steht, daß die zitierten Aussagen ergo omnes ein Passierschein für das Sakrileg sind.

Abschließend beschränke ich mich daher darauf, nur eine Sache zu unterstreichen: Dieses Durcheinander stammt nicht von irgendeinem Spaßvogel, der sich in irgendwelchen paratheologischen Absonderlichkeiten ergeht. Es stammt von Kardinal Christoph Schönborn, dem Erzbischof von Wien und Vorsitzenden der Österreichischen Bischofskonferenz, den Franziskus als „authentischen“ Interpreten von Amoris laetitia benannt hat.

Es ist alles so schrecklich klar. Gott stehe uns bei.
hier gehts weiter
http://www.conservare.uio.at/?p=1712

von esther10 12.07.2016 00:18

Kardinal Burkes Wort zu „Amoris Laetitia“ begrenzt Deutungs-Wildwuchs

Kardinal Raymond Burkes Stellungnahme zu „Amoris Laetitia“, veröffentlicht nur wenige Tage nach dessen Präsentation am 8. April, hat bei manchen Befremden ausgelöst.

Erstellt von Mathias von Gersdorff am 13. Mai 2016 um 22:10 Uhr
Bildquelle: Pufui Pc Pifpef I - Wikimedia Commons - Lizenziert unter CC BY-SA 3.0
Es gab zwei Hauptkritikpunkte:


1. Kardinal Burke würde Amoris Laetitia nicht zum Lehramt zählen, obwohl der Text als Apostolisches Schreiben herausgegeben wurde.

2. Außerdem würde Kardinal Burke nicht kritisch genug mit dem hochpolemischen Kapitel 8 umgehen, in welchem die „irregulären“ Situationen behandelt werden.

Inzwischen sind vier Wochen vergangen, in denen die öffentliche Debatte um das Dokument weiterging. Eine Vielzahl neuer Stellungnahmen zu Amoris Laetitia wurden geschrieben.

Heute erscheinen Kardinal Burkes Worte in einem anderen Licht als kurz nach deren Erscheinen. Hier sollen einige Passagen näher beleuchtet werden, die in den ersten Beurteilungen kaum eine Rolle spielten, die aber heute ein anderes Gewicht einnehmen und geeignet sind, den Gläubigen Orientierung zu geben.

Ich verwende die Übersetzung ins Deutsche von Giuseppe Nardi, die in Katholisches.info veröffentlicht wurde.

Sorge um die Gläubigen

Gleich am Anfang seiner Stellungnahme weist Kardinal Burke darauf hin, dass manche Autoren Amoris Laetitia als „revolutionäres Dokument“ und als „eine radikale Abkehr von Lehre und Praxis der Kirche über die Ehe und die Familie“ bezeichnen.

Kardinal Burke stellt sogleich fest: „Eine solche Lesart des Dokuments ist Quelle der Sorge und der Verwirrung unter den Gläubigen, und potentiell auch ein mögliches Ärgernis nicht nur für die Gläubigen, sondern auch für alle Menschen guten Willens, die auf Christus und auf seine Kirche schauen und darauf, was sie über die Wahrheit der Ehe und ihrer Früchte und des Familienlebens, der Grundzelle des Lebens der Kirche und jeder menschlichen Gesellschaft, lehrt und reflektiert.“

„Die katholische Kirche … hat nie gelehrt, dass jede Aussage des Nachfolgers des Heiligen Petrus als Teil des unfehlbaren Lehramtes verstanden und angenommen werden muss. Die Kirche reagierte in ihrer Geschichte wachsam gegen solche irrigen Tendenzen, die jedes Wort des Papstes als verbindlich für das Gewissen ansahen, was natürlich absurd ist.“

Mit solchen Aussagen schließt Kardinal Burke nicht aus, dass Amoris Laetitia passagenweise durchaus verwirrend sein kann oder sogar Irrtümer enthält. Es wirkt fast komisch, dass gerade liberale Kreise, die in der Regel das Dogma der päpstlichen Unfehlbarkeit kritisieren, nun Amoris Laetitia so auslegen, als ob es ein unfehlbares Dokument sei.


Papst Franziskus – wie Kardinal Burke bemerkt – erhebt selbst diesen Anspruch nicht, wie er in Punkt 3 klarstellt:
Unauflöslichkeit ist ein Gut, das gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann


hier geht es weiter

http://www.kathnews.de/kardinal-burkes-w...tungs-wildwuchs
http://www.kathnews.de/bischof-schneider...ierung-im-chaos

von esther10 12.07.2016 00:12

Was meint „Reform der Reform“?

Die Schriften von Joseph Kardinal Ratzinger (Benedikt XVI.) geben Aufschluss darüber.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 9. Juli 2016 um 12:00 Uhr
Alte Messe


In der vergangenen Woche überraschte eine Aussage des Präfekten der Gottesdienstkongregation, Robert Kardinal Sarah,

bei einer liturgischen Tagung in London. Danach habe Papst Franziskus ihn gebeten, mit einer Untersuchung der „Reform der Reform“ zu beginnen und die liturgischen Erneuerungen, die dem Zweiten Vatikanischen Konzil folgten, anzupassen. Papst Franziskus will offensichtlich das Anliegen seines Vorgängers Papst Benedikt XVI. fortsetzen und zur Vollendung führen. In ihrem Leitartikel in der Tagespost vom 9. Juli 2016 schreibt Regina Einig: “Dass Kardinal Sarah keinen Alleingang wagt, sondern Seite an Seite mit Papst Franziskus die liturgische Linie seines Vorgängers weiter ausziehen will, geht aus den Vorbereitungen der Polenreise hervor: Zum ersten Mal wird die Abschlussmesse des Weltjugendtags in lateinischer Sprache zelebriert. Damit legt der Papst nicht einfach den Hebel um. Aber er trägt einer positiven nachkonziliaren Entwicklung Rechnung. Gerade unter jungen Gläubigen wächst der Wunsch nach einem seriösen Umgang mit den Konzilsbeschlüssen. Liturgie als kreative Spielwiese der Gemeinde ist für viele out, die eucharistische Anbetung prägt ihre Spiritualität.”

Aber was heißt „Reform der Reform“? Ist es die Zelebration zum Osten, die „mutig“, aber mit pastoraler Klugheit die Priester auf Bitten des Präfekten der Gottesdienstkongregation ab dem 1. Adventssonntag dieses Jahres umsetzen sollen? „Es ist sehr wichtig, dass wir so bald wie möglich zu einer gemeinsamen Ausrichtung zurückkehren, in der die Priester und Gläubigen gemeinsam in die gleiche Richtung schauen – ostwärts oder zumindest in Richtung der Apsis – auf den kommenden Herrn”, sagte Kardinal Sarah.

„Habt Vertrauen, dass das etwas Gutes ist für die Kirche und für die Gläubigen.“ Mit ihrem pastoralen Urteilsvermögen könnten die Priester selbst einschätzen, wie und wann die Messfeier „ad orientem“ möglich sei, aber vielleicht könnten sie damit am ersten Sonntag dieses Advents beginnen“, berichteten die Internetportale katholisches.de und kath.net. Heißt „Reform der Reform“ die lateinische Sprache verwenden, so wie Papst Franziskus es auf dem Weltjugendtag in Krakau vormachen wird und wie wir es von den liturgischen Feiern Papst Benedikts gewohnt waren? Ist es die Mundkommunion, die unter Papst Benedikt XVI. zumindest in Papstmessen wieder vermehrt zu sehen war?

Niemals abgeschafft

Autorität des Dokuments und päpstliche Unfehlbarkeit

Wie anfangs erwähnt, ist der Kardinal nicht der Auffassung, dass Amoris Laetitia ein lehramtliches Dokument ist. Ob diese Auffassung nun zutrifft oder nicht, müssen die Theologen beantworten.
Ungeachtet dessen ist der Kommentar Burkes wichtig in Bezug auf manch irrige Auffassungen über die päpstliche Unfehlbarkeit, die heute weit verbreitet sind:

„Die katholische Kirche … hat nie gelehrt, dass jede Aussage des Nachfolgers des Heiligen Petrus als Teil des unfehlbaren Lehramtes verstanden und angenommen werden muss. Die Kirche reagierte in ihrer Geschichte wachsam gegen solche irrigen Tendenzen, die jedes Wort des Papstes als verbindlich für das Gewissen ansahen, was natürlich absurd ist.“

hier geht es weiter
http://www.kathnews.de/was-meint-reform-der-reform


von esther10 12.07.2016 00:11

Msgr. Forte zeigt eine Hintergrundgeschichte: "Sie wissen nicht, was für ein Chaos wir kombinieren"
Geschrieben am 2016.05.04 in sinodo2015 .


stark"Richtet nicht, sondern erreichen alle mit dem Blick der Barmherzigkeit, aber ohne die Wahrheit Gottes aufzugeben. Es ist einfach zu sagen:" Die Familie ist bankrott, "härter Hilfe versagen Sie nicht. Niemand sollte sich von der Kirche ausgeschlossen fühlen. " Das ist die Bedeutung der Ermahnung Amoris laetitia nach Mons. Bruno Forte, Bischof von Chieti-Vasto und Sondersekretär der Synode.

Er sprach kürzlich bei einer öffentlichen Sitzung am Teatro Rossetti von Vasto , wo er betonte , dass Amoris laetitia "ist keine neue Lehre, sondern die Barmherzigen Anwendung dieser" alten Wein " , die, wie Sie wissen , ist immer die gut ".

Kurz gesagt, nach Msgr. Forte, hält das Apostolische Schreiben alles zusammen, Barmherzigkeit und Wahrheit, Lehre und Seelsorge, auch wenn die Quer Look ist eine, für die "niemand ausgeschlossen fühlen sollte."

Aber Msgr. Forte hat enthüllt auch einen Hintergrund der Synode , die vielleicht eine politisch sehr korrekte Sprache zu überwinden hilft zu einem besseren Verständnis des Dokuments zu erhalten. Mindestens so weit als das wichtigste Problem , das von den Medien, oder die Disziplin der Sakramente geschieden und wieder verheiratet Paare.

"Wenn wir uns hiermit ausdrücklich von Gemeinschaft für geschiedene sprechen und wieder verheiratet -. Berichtete Mons Forte ein Witz unter Bezugnahme auf Franziskus - diese nicht wissen , was für ein Chaos , die wir kombinieren. Dann sprechen wir, nicht auf direktem Weg, stellt sicher , dass es die Bedingungen sind, dann werde ich die Schlussfolgerungen zu ziehen. "Nach der Meldung diesen Witz die gleiche Forte scherzte:". Typisch für ein Jesuit "
http://sinodo2015.lanuovabq.it/mons-fort...o-ci-combinano/
FacebookzwitschernGoogle+Teilen


von esther10 12.07.2016 00:10





Top-Berater von Papst JPII warnt vor einer Kabale Kirche zu untergraben mit von innen sichern

https://www.lifesitenews.com/all/today

Katechismus Der Katholischen Kirche , Katholisch , Katholische Kirche , Moral , Papst Benedikt XVI , Papst Johannes Paul II , der Vatikan

11. Juli 2016 (Lifesitenews) - Monsignore Michel Schooyans, ein Top - Berater von Papst Johannes Paul II, der auch in der Nähe von Papst Benedikt XVI war hat eine düstere Warnung über die aktuelle Flugbahn in der katholischen Kirche ausgestellt. In einem Papier, veröffentlicht am Lifesitenews , Professor Schooyans, Mitglied mehrerer Päpstliche Akademien und Räte, schreibt , dass "die Synode über die Familie ein tiefes Unwohlsein in der Kirche offenbart hat." Der pensionierte Professor aus Belgien, jetzt 86, spricht von der "Krise" in der Kirche und sagte : "es ist zwecklos , unsere Augen zu schließen. die Kirche in ihren Grund in Frage gestellt wird"


(Klicken Sie hier Professor Schooyans 'zu lesen kompletten Papier .)

https://www.lifesitenews.com/opinion/fro...art-of-pleasing

Aufgeführt mit Papst Johannes Paul Enzyklika inspirierende Evangelium Vitae mit seinem eigenen Buch über die Abtreibung, Msgr. Schooyans warnt von dem, was er sagt , ist eine organisierte Gruppe in der Kirche , die mit arbeitet "von einigen der höchsten Autoritäten in der Kirche Rückhalt."

Die Synode über die Familie enthüllt, wie er sagt, die Bestimmung von "einer Gruppe von Pastoren und Theologen", dass "nicht zögern, die kirchliche Lehr Zusammenhalt zu untergraben." Diese Gruppe, fügte er hinzu, "Funktionen in der Art eines leistungsfähigen, international, gut betuchte, organisiert und diszipliniert Partei. "

Die aktiven Mitglieder dieser Partei haben einen leichten Zugang zu den Medien; sie erscheinen häufig nicht maskierte. Sie arbeiten von einigen der höchsten Behörden in der Kirche mit Sicherung. Das Hauptziel dieser Aktivisten ist die christliche Moral, dafür kritisiert, eine Schwere unvereinbar mit den "Werten" unserer Zeit. Wir müssen Wege finden, die die Kirche führen zu gefallen, durch seine moralische Lehre mit menschlichen Leidenschaften in Einklang zu bringen. ... Durch dieses Netzwerk werden die neo-Kasuisten der Lage sein, die Räder der Kirche, die Wahl für hohe Amt des Kandidaten zu halten wiegen über beeinflussen, Allianzen schmieden, die die Kirche in seiner Existenz gefährden.

Professor Schooyans warnt ausdrücklich gegen Vorschläge für "Dezentralisierung" der Kirche. "Die Aktionen der Kasuisten heute betreffen nicht nur die moralische Lehre der Kirche sondern auch die Gesamtheit der Dogmatik, insbesondere die Frage der Magisterium", mahnt Schooyans. "Die Einheit der Kirche ist in Gefahr, wo gibt es Vorschläge von voreingenommen, manchmal demagogischer, Vorschläge für die Dezentralisierung, die sich im Wesentlichen durch lutherischen Reform."

Die berühmte Philosoph, dessen Bücher wurden von den Päpsten Johannes Paul und Benedikt lobte Punkte zu Verwirrungen in der Kirche um " 'wieder geheiratet' Geschiedenen," Modelle "für die Familie, die Rolle der Frauen, Geburtenkontrolle, Leihmutterschaft, Homosexualität," und Sterbehilfe . die Kirche, die Wahrheiten der Lehre von Christus über all diese Angelegenheiten "nicht von dem Herrn eine Mission zu ändern gegeben hat", sagt Schooyans. "die Kirche der Hüter dieses Schatzes ist."

hier geht es weiter
https://www.lifesitenews.com/opinion/fro...art-of-pleasing


"

von esther10 12.07.2016 00:08

Die "Krise in der Kirche [hilft uns] den letzten Sinn des Fatima Geheimnis verstehen"

http://www.catholicnewsagency.com/news/f...e-family-17760/

Was ist der volle dritte Geheimnis von Fatima? " Was absolut sicher erscheint , ist , dass die Prophezeiung von Fatima offen ist und dass seine Erfüllung bezieht sich auf eine noch nie dagewesene Krise in der Kirche. "


Kirche Krise im Lichte der Fatima Geheimnis

Roberto de Mattei

25. Mai 2016
Das Jubiläumsjahr von Fatima wurde am Pfingstsonntag zu Nachrichten geöffnet, die ganz für Furore gesorgt.

Der deutsche Theologe Ingo Döllinger offenbarte dem "OnePeterFive" Website , die nach der Veröffentlichung des dritten Geheimnisses von Fatima, Kardinal Ratzinger hatte ihm anvertraut: "Das ist noch nicht alles", "Wir können nicht alles veröffentlichen hat". Der Vatikan - Pressestelle interveniert mit einer sofortigen Leugnung in der es heißt: "Papst emeritierter Benedikt XVI mit Professor Döllinger über Fatima nie zu haben erklärt , " bekräftigt, deutlich , dass die Bemerkungen zu Professor Döllinger über die Materie in Frage "gesprochen reine Erfindungen sind, absolut unwahr ', und er bestätigt entscheidend , dass "die Veröffentlichung des dritten Geheimnisses von Fatima abgeschlossen ist."

Die Leugnung nicht diejenigen, die wie Antonio Socci überzeugen, die immer die Existenz von einem unbekannten Teil des Geheimnisses erlitten hatte, die zur Aufgabe des Glaubens durch einen Teil der kirchlichen Hierarchie verweisen würde. Andere Wissenschaftler wie Dr. Antonio Augusto Borelli Machado, denke, das Geheimnis vom Vatikan offenbart ist vollständig und auf tragische Weise eloquent. Auf der Grundlage der Informationen zur Verfügung, können wir heute nicht mit absoluter Sicherheit, entweder die Gesamtheit des dritten Geheimnisses Text noch seine Unvollständigkeit bestätigen. Was absolut sicher erscheint, ist, dass die Prophezeiung von Fatima offen ist und dass seine Erfüllung bezieht sich auf eine noch nie dagewesene Krise in der Kirche.

In Bezug auf diese eine wichtige hermeneutische Prinzip muss im Auge behalten werden. Der Herr, durch Offenbarungen und Prophezeiungen, die nichts auf die Hinterlegung des Glaubens hinzufügen, manchmal bietet uns eine "geistliche Leitung" zu führen uns durch die dunkelsten Zeiten der Geschichte. Doch wenn es stimmt, dass die göttlichen Worte werfen Licht auf dunklen Zeiten ist auch das Gegenteil wahr: historische Ereignisse, in ihrer dramatischen Entfaltung, uns helfen, die Bedeutung der Prophezeiung zu verstehen.

hier geht es weiter

http://biblefalseprophet.com/2016/05/27/.../#comment-11376


von esther10 12.07.2016 00:05

Die Botschaft von Fatima
http://www.vatican.va/roman_curia/congre...-fatima_ge.html



Schwester Lucia spricht über Fatima
Jacinta, Francisco und Lucia, die Seher von Fatima
http://www.rudihaberstroh.de/zit/zitfatlucia.pdf


https://fatima.ch/fatima-1917/botschaften-geheimnisse

Wenn der Heilige Vater in seiner höchsten Gericht, würde die Absicht haben, zu intervenieren, öffentlich um diese Verwirrung zu beseitigen, hat er zu seiner Verfügung viele verschiedene Mittel, dies zu tun.

MH: Sie sind auch ein Moraltheologe. Was ist Ihr Rat an verwirrten Katholiken über die moralische Lehre der katholischen Kirche über die Ehe und die Familie? Was ist ein autoritativ, gut gebildetes Gewissen , wenn es um Themen wie Empfängnisverhütung kommt, Scheidung und "Wiederverheiratung" sowie Homosexualität?

CC: Der Zustand , in dem die Ehe sich heute im Westen findet , ist einfach tragisch. Zivilgesetze haben die Definition geändert, weil sie die biologische Dimension der menschlichen Person ausgerottet haben. Sie haben die Biologie der Erzeugung aus der Genealogie der Person getrennt. Aber ich werde später darüber sprechen. Um katholischen Gläubigen , die über die Glaubenslehre über die Ehe verwirrt sind, sage ich einfach: "Lesen und Meditieren auf den Katechismus der Katholischen Kirche nn.1601-1666. Und wenn Sie etwas reden über die Ehe zu hören - auch getan, wenn durch Priester, Bischöfe, Kardinäle - und Sie dann sicher, dass es nicht in Übereinstimmung mit dem Katechismus ist, hört nicht auf sie. Sie sind der Blinde den Blinden führt

Schwester Luzia...Fatima, Portugal
http://www.rudihaberstroh.de/zit/zitfatlucia.pdf

https://www.heiligenlexikon.de/Biographi...a_de_Jesus.html

. "

von esther10 12.07.2016 00:03

Bequeme Priester sind dem Papst zuwider

Kirchenrechtler Häring: Es braucht bessere Ehevorbereitungen.
Erstellt von Radio Vatikan am 22. Juni 2016 um 14:45 Uhr


Hochzeitsbank

München (kathnews/RV). Der Münchner Kirchenrechtler Stephan Haering versteht die Äußerungen von Papst Franziskus zur Gültigkeit kirchlicher Heiraten als Plädoyer für eine bessere Ehevorbereitung. „Sein Anliegen ist: Seelsorge, Seelsorge, Seelsorge”, sagte der Benediktinerpater am Mittwoch der „Augsburger Allgemeinen”. Franziskus kritisiere zudem jene Geistliche, die Paare zu schnell trauten. „Bequeme Priester sind dem Papst zuwider.”

Das Kirchenoberhaupt hatte vergangene Woche erklärt, die meisten katholisch geschlossenen Ehen seien ungültig. Der großen Mehrheit der Paare fehle das nötige Verständnis von Dauer und Verpflichtung einer Ehe. So sei eine Schwangerschaft allein noch kein Grund zu heiraten. Die Äußerungen hatten eine breite Debatte ausgelöst. Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick warnte heiratswillige Paare, zu schnell vor den Altar zu treten.

Foto: Hochzeitsbank – Bildquelle: Alexander Hauk / www.bayern-nachrichten.de

von esther10 12.07.2016 00:00

Medjugorje noch in Prüfung
Vatikan weist Spekulationen über Einsetzung eines päpstlichen Verwalters zurück.
Erstellt von Radio Vatikan am 4. Juli 2016

http://www.lanuovabq.it/it/articoli-cosi...droga-16974.htm


St. Jakobus, Medjugorje
Medjugorje (kathnews/RV). Der Vatikan hat Spekulationen über die angebliche Einsetzung eines päpstlichen Verwalters in Medjugorje zurückgewiesen. Das sei eine Hypothese von mehreren möglichen, die der Heilige Stuhl gerade prüfe, sagte Vatikansprecher Federico Lombardi an diesem Montag. Eine Entscheidung darüber sei aber noch nicht getroffen. Am Wochenende hatten lokale Medien berichtet, Papst Franziskus werde in den kommenden Monaten einen Administrator für die offiziell nicht anerkannte Pilgerstätte ernennen, der direkt dem Vatikan berichte. Die Seelsorge werde in den Händen der örtlichen Franziskanergemeinschaft bleiben.

Medjugorje liegt im Südwesten Bosnien-Herzegowinas. Seit dem 24. Juni 1981 soll es dort zu Marienerscheinungen kommen. Jährlich pilgern Hunderttausende Menschen nach Medjugorje. Um die Zuständigkeit für die Seelsorge gibt es Auseinandersetzungen zwischen Franziskanern, ehemaligen Franziskanern, charismatischen Gruppen und dem Ortsbischof. Bei den aktuellen Spekulationen geht es nicht um die kirchliche Anerkennung der Erscheinungen an sich. Papst Benedikt XVI. richtete 2010 an der Glaubenskongregation eine Kommission ein, die das Phänomen Medjugorje untersuchte und ihren Bericht ablieferte. Eine offizielle Entscheidung dazu steht noch aus.

Foto: St. Jakobus, Medjugorje – Bildquelle: Wikipedia / Mariusz Musiał

von 11.07.2016 09:03

Seite 1 / 30. Juni 2016 AM / ass
Botschaft der lieben Gottesmutter
Meine geliebten Kinder; heute rufe ich euch auf:
Betet jeden Tag zum Heiligen GEIST. Bittet IHN um Seinen Beistand. Denn, die Unbill, das Furchtbare, das jetzt geschieht, wird noch grösser werden! Satans Macht ist gross! Dieser versucht, die letzten Seelen an sich zu reissen und er sät Unfrieden und Tod. Betet auch zum heiligen Erzengel MICHAEL und bittet ihn um seinen Beistand. Dann wird er sein Schild zwischen die Seele und Satan stellen; und, daran werden die Gift-Pfeile Satans abprallen!

Ja, meine geliebten Kinder: Nach eurer Zeitrechnung, sagte ich schon seit Jahren:
Satan wird soweit gehen, und meinen Namen missbrauchen, um Unfrieden
und Verwirrung zu stiften. Doch, ich bitte euch: Bleibt standhaft und treu!
Und, ich wiederhole diese Worte: Bleibt auf dem engen Weg. Schaut nicht nach rechts und nicht nach
links; denn, dort ist das Verderben! Und, streckt mir eure Hände entgegen. Ich werde euch fest-halten und durch diese Finsternis führen, die noch grösser werden wird.

Meine Worte, mein Aufruf, besonders an meine Priestersöhne im Bischofsamt:
Tretet endlich hervor. Verlasst eure Häuser, seid standhaft, geht zu euren Herden und tut Busse mit ihnen! Denn, nur Umkehr und Busse kann noch retten! Doch, Nichts geschieht!
Ja, nur wenige meiner Priestersöhne sind standhaft und treu. Und, diese tragen auch noch das Kreuz ihrer Mitbrüder mit, die es weggeworfen haben. Doch, ich, die MUTTER, bin mit ih-nen, wenn sie mich jeden Tag darum bitten. Denn, die MUTTER, ist die LIEBE selbst.

Meine geliebten Kinder: Auch ihr werdet nicht verschont bleiben.
Denn, auch da, versucht Satan, einzudringen, um Verwirrung und Unfrieden zu stiften.
Bleibt standhaft und treu. Wenn ihr standhaft bleibt und mit mir den Weg, den engen Weg, geht, dann werdet ihr das ‚LICHT‘ erblicken. Strahlt Liebe und Frieden aus und trägt es unter die Men-schen. Denn, viele Seelen lechzen nach Hilfe, weil sie in ihren Nöten allein gelassen werden.
Betet für Diese. Denn, Viele sind ohne eigene Schuld vom rechten Weg abgekommen!

Meine treuen Priestersöhne, euch bitte ich:
Verlasst eure Herden nie! Steht ihnen bei, bleibt bei ihnen und spendet ihnen die heiligen
Sakramente, die ihnen Kraft und Nahrung sind. Ja, verlasst eure Herden nie! Denn, ein gu-
ter Hirte stellt sich gegen die Wölfe.
Ja, meine geliebten Priestersöhne: Bleibt standhaft. Und, denkt immer daran: Eure MUTTER ist bei euch und sie hilft euch auch, das Kreuz zu tragen. Ja, ihr allein, habt ‚Diese grösste Macht‘ von GOTT empfangen. Denn, kein anderer Mensch, ausser dem Priester, kann die heiligen Sakramen-te spenden. Ja, ihr könnt nähren, heilen und sogar vom Tod auferwecken.
Niemand sonst besitzt diese Kraft.
Doch, so viele Priestersöhne nutzen diese Kraft nicht; und, sie lassen die Seelen zu Grunde ge-hen. Nein, damit seid ihr nicht beauftragt. Sondern, damit: Seinen Auftrag, den Auftrag GOTTES, wieder so zu erfüllen, wie ER ihn euch gegeben hat.

Und das ist so:
Die Heilige Schrift gilt vom Anfang bis zum Ende! Das bedeutet: Kein Wort dazu, kein Wort hinweg! So hat es GOTT gegeben! Und, so wird es sein bis in Ewigkeit!

Darum, meine geliebten Kinder, bitte ich euch:
Betet. Ja, betet ganz besonders für die Bischöfe und die Priester: Für die Treuen, dass sie die Kraft haben, auszuharren. Und, betet auch für jene Priestersöhne, die in die Irre gegangen sind, damit sie zur ewigen Wahrheit zurückkehren; und, ihren Auftrag wieder so erfüllen, wie ihn GOTT ihnen gegeben hat. Ja, betet, meine geliebten Kinder. Betet. Denn, wenn keine Umkehr stattfindet, wird es noch ‚NACHT‘ werden – ‚finstere NACHT‘. Ihr wisst selbst, was schon Alles auf der Welt ge-schieht. Und, die Drangsale werden noch grösser werden.
Nochmals: Nur Umkehr, Reue und Busse können noch retten!
Betet. Betet. Betet. Eure MUTTER segnet euch.

Myrtha: „Oh MUTTER: Warum nur hören sie nicht auf Dich, …! MUTTER: Verlass uns nie!
Ja, auch wir sind Sünder grosse Sünder! Oh, mein GOTT: Erbarm Dich!
Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

von esther10 11.07.2016 00:59

11. Juli 2016 -


US katholischen Bischöfe drängen Kongress Gewissen Rechte auf Abtreibung zu schützen, sofort
Baltimore Erzbischof William Lori Vorsitzender des USCCB Ad - hoc - Ausschusses für Religionsfreiheit

, 11. Juli 2016 (Lifesitenews) - Zwei der Top - katholischen Führer der Nation schrieb an alle Mitglieder des US - Kongresses, forderte sie das Gewissen Schutzgesetz zu erlassen.

New Yorker Kardinal Timothy Dolan, Vorsitzender der Vereinigten Staaten Konferenz der katholischen Bischöfe (USCCB) Ausschuss für Pro-Life-Aktivitäten, und Baltimore Erzbischof William Lori, Vorsitzender des USCCB Ad-hoc-Ausschuss für die Religionsfreiheit, appellierte in ihrer amtlichen Eigenschaft an den Kongress zu passieren Gesetzgebung Christian Anbieter im Gesundheitswesen und andere moralische Krankenversicherung Einrichtungen aus Schutz "wird von der Regierung gezwungen unschuldigen ungeborenen Kindern zu helfen, zu zerstören."

In der 7 Brief Juli wiesen die beiden Bischöfe an den Gesetzgeber aus "ernsthaften neue Gründe , um Ihre sofortige Maßnahmen zu drängen , das Gewissen Schutzgesetz zu erlassen."

Am 21. Juni entschied die Obama - Regierung gegen zwei katholischen Universitäten , erfordern sie Abtreibungen in ihre Versicherungspläne decken - auch wenn die Schulen zur Abtreibung Objekt basierend auf religiösen Prinzipien.

Der zweite "ernsten neuen Grund", die Bischöfe Liste, ist "der Staat New York Department of Financial Services ... zwingt Gesundheitswesen Einheiten Abtreibungen in Gesundheits-Pläne zur Deckung ... einschließlich Glauben auf gemeinnützige Organisationen und Christian Unternehmen ... ohne Ausnahme auch immer."

"Die gegenwärtige Regierung, geführt von der Abteilung für Gesundheit und Human Services, wurde in einem Frontalangriff auf die Religionsfreiheit und Gewissensschutz, insbesondere im Hinblick auf Abtreibung engagieren."
New York katholischen Kirchen und Wohltätigkeitsorganisationen klagen die State Department of Financial Services über die Abtreibung Mandate.

"Auch Kirchen und religiöse Organisationen könnten erforderlich sein, einige Abtreibungen zu decken, unter Verletzung ihres Glaubens", der Brief Staaten Bischöfe.

Der dritte Grund , die Bischöfe aufgefordert zu schreiben , ist eine Krankenhäuser Washington herrschenden Staats Richter zwingt Abtreibungen durchzuführen. Die richterliche fiat ausdrücklich als seine Logik zitiert , dass , wenn ein Krankenhaus Entbindungen bietet, ist es auch Abtreibung "Dienste" vor Ort zur Verfügung stellen müssen.

Die Bischöfe fügte hinzu: "Was mehr ist, ein 2013 Ansicht von Washington Generalstaatsanwalt diese Politik gilt auch, wenn das öffentliche Krankenhaus von einem katholischen Gesundheitsdienstleister erworben wird."

Kardinal Dolan und Erzbischof Lori fasst zusammen: "Diese beunruhigende neue Aktionen im Gesundheitswesen zu zwingen, in der Zerstörung des menschlichen Lebens teilzunehmen für eine sofortige Bundes Mittel schreien."

Im Jahr 2010 entschied ein Bundesgericht , dass trotz der Hyde / Weldon Änderungen und sogar eine Kirche Änderung entwickelt , um die Rechte der religiösen Verweigerer zu erhalten, ein Pro-Life - Krankenschwester nicht das Recht haben , das Krankenhaus zu verklagen , die sie in einem zur Teilnahme gezwungen Abtreibung . In der Tat ist die einzige Konsequenz für die Verletzung der Hyde / Weldon - Klausel eine Einschränkung der Bundesmittel - etwas Kritiker sagen , wird nie realisiert werden.

In einer jüngsten Entwicklung, bezeugte der gewählte Präsident der Katholischen Ärztekammer, Dr. Marie Alberte Boursiquot, vor der Energie-und Handels Kommission am vergangenen Freitag, den Durchgang des Gesetzes Gewissen Schutz zu fördern.

"Dieses Gesetz wird andere bestehende Gesetze stärken Gesundheitsdienstleister zu ermöglichen Medizin nach ihrem Gewissen zu üben, während immer noch eine ausgezeichnete Gesundheitsversorgung für ihre Patienten bieten", sagte CMA Lifesitenews.

hier geht es weiter
https://www.lifesitenews.com/news/catholic-leaders-press-congress-to-pass-conscience-protecton-act

von esther10 11.07.2016 00:57

Wundersam Jesus selbst zeigt sich im Traum usw...überall im Nahen Osten

MIT DEM DUFT VON ROSEN AUF 2016.06.26 •
muslim-Konvertiten



IIm Nahen Osten, geschehen Wunder jeden Tag. Nach der christlichen Quellen und Zeugen erscheint Jesus in Ländern wie dem Iran unaufhörlich an die Muslime in Träumen und Visionen.

Nach Apologet Jeremiah Johnston, der ein Buch über die Ereignisse geschrieben, die im Nahen Osten ist nimmt das Werk Gottes legen. "Jesus erscheint überall im Nahen Osten zu Muslimen. Ich erinnere sie an Acts Kapitel 9. An wen Jesus erschien, als er in Damaskus war auf dem Weg? Saul von Tarsus. Wir brauchen Gott Plätze in Kabinen, glauben Sie mir, Gott uns nicht brauchen, um Dinge zu erreichen. "

Laut Christian Täglich in Ländern wie Syrien und Iran täglich Wunder geschieht. "Anfang dieses Jahres schrieb Charisma Nachrichten über Ekballo Projekt . Tyler Connell beschrieb die Erfahrungen eines Missionars mit syrischen Flüchtlingen arbeiten. Der Missionar besuchte eines Tages eine muslimische Familie ihnen von Jesus zu erzählen. Dann hat er seinen Namen aussprach, und erzählte von seinem Ziel war die Familie fassungslos. Sie gingen alle blass. Ergab , dass in der Nacht vor, ein Mann in weißen Gewändern ihr Zelt betreten hatte, sich selbst als Jesus identifiziert. Der Besucher (Jesus, ed) sagte , die Familie am nächsten Tag einen Mann namens Daniel, kommen würde , sie alle über ihn zu erzählen. All diese Dinge führte an diesem Tag auf die Umwandlung des 8-köpfigen Familie. "

Johnston ist nicht überrascht, dass Jesus in den Bereichen erscheint, wo die Christen verfolgt werden. "Er sprach über eine Reise nach China, wo er einen christlichen Missionar traf, der ihm klar gemacht, was in dem kommunistischen Land geschieht. Der Missionar sagte, dass Gott besondere Dinge in China tut, und dass das Regime will sicherstellen, dass Christen im Land verstecken. "

"Pastor Johnston drängt Christen überall auf der Welt die Augen zu öffnen, und Gott für alles zu verehren um sie herum passiert."

[Moving gorgeous!]

Quelle: christiandaily.com
Foto: tldm.org via
Video: Youtube; Untertitel: restkerk.net

Aus dem Buch der Wahrheit :

"Meine Bestimmung meiner Familie nah an meinem Herzen zu bringen und sie zu vereinigen , in meinem Schoß mächtig ist. Lassen Sie niemand nicht verstehen , dass ich die schnelle Umwandlung der Menschheit bin , wird unter allen Umständen zu erleichtern. Unter Berücksichtigung , dass der freie Wille aller meiner Kinder , bleibt hiervon unberührt, die Wunder werden, die ich argumentieren, sind ihre Herzen nach außen gekehrt . "- Gott , der Vater, 23. August 2012.

"Alle Kinder Gottes wird in der Zeit zeugen von Gottes endgültige und wahre Plan zu seinem Bund erreichen. Jeder weiß , die Wahrheit, und wird es einfacher Meine Barmherzige Hand zu erfassen. Am Tag , als die Menschen aller Religionen, Rassen, mit jeder Farbe, jeder Nationalität, siehe Beweis meiner Existenz. Diejenigen, die mit den Barrieren tun entfernt sie zwischen sich und ihrem Schöpfer gestellt hatte, wird in Dankbarkeit weinen, denn sie werden schließlich Zeuge der Liebe Gottes. Und während Sie für die kommenden Zeiten vorbereiten, wissen , dass mit meinen Feinden abgerechnet werden, unabhängig von den Hindernissen , die vor Ihnen auf Ihrem Weg zum ewigen Heil gebracht werden . "- Jesus, 19. März 2014.
https://restkerk.net/2016/06/26/miracule...-midden-oosten/

von esther10 11.07.2016 00:49



Die Kampagne ist eine neue Heimsuchung Marias in unserer Zeit. Maria macht sich eilends auf den Weg über das Gebirge. Sie macht sich auf zu den Familien und bringt Geschenke mit, die der heutige Mensch braucht: Freude, die Person Jesu Christi und konkrete Hilfe im Dienst am Menschen, am ganzen Menschen, an allen Menschen und in allen Lebenssituationen.


Ur-Peregrina im Tabor-Heiligtum, Santa Maria, Brasilien

Die Kampagne gliedert sich der Ortskirche ein und ist ein Weg moderner Pastoral, der als spezifische Zielsetzung vor allem die Evangelisierung der Familien hat. Sie kommt zu allen Menschen und fördert die Erfahrung christlicher Werte. Ihre Ausstrahlungskraft hat ihre Wurzel darin, dass sie vom Heiligtum ausgeht und zum Volk mit seinen Nöten und Sorgen kommt.

Sie antwortet damit

Auf den Hunger der Menschen nach Gott
Auf das Bedürfnis, sich als geliebtes Kind Gottes zu erleben
Auf das Bedürfnis, den Glauben in konkreten Gesten und Zeichen auszudrücken


Sie ist ein ganz einfacher Weg und deswegen für alle zugänglich. Sie wird gestützt von einer soliden Spiritualität und einer wirksamen Pädagogik, die dazu dient, die von der Kirche proklamierte Neu-Evangelisierung konkret umzusetzen.

Sie ist personal und unbürokratisch organisiert und bringt diejenigen, die das Bild tragen (die „Missionare"), in geschwisterliche Verbundenheit mit denen, die es erhalten, wodurch echte Basisgemeinschaften des Glaubens entstehen.

Das Spezifische der Kampagne ist der regelmäßige Besuch der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt bei den Familien, in Schulen und Krankenhäusern, meistens begleitet vom Rosenkranz und der Weihe an die Gottesmutter als Grundlage des missionarischen Wirkens.

Joao Pozzobon Pater Kentenich würdigte das Wirken von Joao Pozzobon, als er sagte: "Spüren Sie, wie in der Arbeit Herrn Pozzobons alle Grundkräfte Schönstatts wirksam werden?"


In der Kampagne werden drei biblische Momente verheutigt: die Kreuzigung, als Johannes Maria zur Mutter gegeben wird und er sie bei sich aufnahm; die Heimsuchung: auch heute besucht Maria die Häuser; und das Coenaculum, wo die Christen, im Gebet zusammen mit Maria, der Mutter Jesu, die Kraft des Heiligen Geistes empfingen, um Weltapostel zu werden. Sie ist „der große Missionar, sie wird Wunder wirken" (Vinzenz Pallotti), indem sie die Menschen wandelt und auf das Evangelium Jesu Christi verpflichtet.

Dem Geist der Kampagne entspricht enger Kontakt und gute Mitarbeit in der Pfarrei, so dass der Pfarrer auf einen Mitarbeiter zur Evangelisierung der Familien zählen kann zur Förderung des Lebens aus den Sakramenten, und konkretes aktives Mitgestalten des Gemeindelebens, so dass die Pfarrei zu einer Gemeinschaft „der Gemeinschaften und Bewegungen" wird.

Wesentliche Elemente der Kampagne
Auf die wesentlichen Elemente hin gestrafft besteht die Kampagne darin,

das Bild der Gottesmutter von Schönstatt
vom Heiligtum aus und verbunden mit ihm
vielen Menschen, besonders Familien zu bringen,

im Geist von Joao Pozzobon und nach seinem Beispiel
damit - durch den Rosenkranz, das Liebesbündnis, die eucharistische Anbetung - die Gottesmutter als Große Missionarin wirken kann
im Dienst der Erneuerung der Familien, der Kirche und Gesellschaft.


Neben der Grundform der Kampagne mit dem monatlichen Besuch der Pilgernden Gottesmutter in einem festen Kreis von Familien und Einzelpersonen, gibt es verschiedene Modalitäten - wie die Pilgernde Gottesmutter der Gefängnisse, der Blinden, der Gelassenheit und des Vertrauens, der Babys in Lebensgefahr, der Taxis, der Schwangeren, der Unternehmen, der Trauernden, der Kinder - als schöpferische Antwort auf konkrete Nöte der Menschen.

Lichter-Rosenkranz mit der Auxiliar in Lima, PeruDie Auxiliares sind auf eine Anregung von Joao Pozzobon hin entstanden; es sind exakte Nachbildungen der Ur-Pilgermutter. Sie werden vom Heiligtum in Santa Maria, Brasilien, ausgesandt und sind vor Ort bei Prozessionen und bei besonderen Ereignissen in den Diözesen dabei. Sie stellen die besondere gnadenhafte Verbundenheit mit der Ursprungsstätte und -gnade der Kampagne her.
******************************************************
Zum gründlicheren Studium:


Die "Magna Charta" der Kampagne - Das Konsensdokument Santa Maria 1989
P. Guillermo Carmona: Die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter. Ein Beitrag Schönstatts zur Neu-Evangelisierung, veröffentlicht Basis, März 1997.
P. Guillermo Carmona: Joao Pozzobon und der 31. Mai


Geschichte der Kampagne
Die Kampagne - wie Joao Pozzobon selbst sie nannte - hatte wie alle Werke Gottes einen unscheinbaren Beginn.

Sie begann im Jahr 1950, als eine Schönstätter Marienschwester Joao Pozzobon ein Bild der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt übergab und ihn bat, dieses zu den Familien zu tragen, damit davor der Rosenkranz gebetet würde.

Joao Pozzobon, der diese Aufgabe sofort übernahm und sie 35 Jahre lang, bis zu seinem Tod, weiterführte, ging mit diesem Bild über 140.000 Kilometer und brachte es in Gefängnisse, Krankenhäuser, Schulen und Gefängnisse; überall regte er an zur Verbindung mit der Gottesmutter und zum Beten des Rosenkranzes.

Im Jahr 1979 besuchte Joao Pozzobon Schönstatt in Deutschland, den Ursprungsort der Verehrung der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt. Von dort pilgerte er weiter nach Rom, wo Papst Johannes Paul II. das Bild der Pilgernden Gottesmutter segnete und damit auch sein Apostolat.

Erst 24 Jahre nach ihrem Beginn, im Jahr 1984, bekam die Kampagne durch den Einsatz von Pater Esteban Uriburu und eine Gruppe von Ehepaaren aus Argentinien eine neue weltweite Dimension. Diese Gruppe engagierte sich dafür, die Kampagne in ihrem Land und weltweit auszubreiten im Dienst der Neu-Evangelisierung. Von da an verbreitete sie sich in ganz Südamerika, Mittel- und Nordamerika und in zahlreichen Ländern Europas, Asiens und Afrikas.

Ur-PeregrinaDie kleine Stadt Santa Maria in Brasilien wurde so zur Wiege einer weltweiten Initiative. Heute ist die Kampagne in 110 Ländern der Welt verbreitet.

Seit dem Tod von Joao Pozzobon am 27. Juni 1985 befindet sich die Ur-Pilgermutter (Peregrina original), die er auf seinen Schultern trug, im Haus der Schönstatt-Bewegung in Santa Maria in der Obhut der Marienschwestern.


Das Anliegen der Kampagne

Joao Pozzobon hat in seinem Leben das „Ja" zu Maria gelebt. Er lebte einfach und schlicht, in großer Verantwortung seiner Familie, Schönstatt und seiner marianischen Sendung verpflichtet. Dank seiner Treue erhalten heute Tausende von Familien in aller Welt das Bild der Pilgernden Gottesmutter, verbinden sich im Gebet, entdecken Jesus neu und tiefer und erhalten die Gnaden des Schönstatt-Heiligtums.

Als Ziele der Kampagne nannte Joao Pozzobon drei zentrale Punkte:

„Die Familien retten durch das Schönstattwerk..."
Die Begegnung mit Maria, der Mutter Jesu und der Menschen
„Die Begegnung mit Jesus Christus, ihrem Sohn, und dem Dreifaltigen Gott..."


„Die Kampagne möchte ein Spiegel christlicher Gerechtigkeit sein: einer für den anderen, miteinander für die Rettung der Würde des Menschen und die Ehrfurcht vor der menschlichen Person mit allen ihren Werten, in besonderer Solidarität mit den Ärmsten."


P. Guillermo Carmona, Monina Crivelli, Perla Piovera u.a.: Handbuch der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter (Argentinien, Paraguay, Bolivien u.a.)
Schw. M. Denise, Santa Maria: Die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter (www.tabormta.org)


Ehrengast bei der Hochzeit, DeutschlandMaria besucht aber nicht nur die Häuser, sie lädt auch ein zum Besuch in ihrem Haus, im Schönstatt-Heiligtum. Hier entsteht, was man "marianischer Kreislauf" nennt: Maria kommt vom Heiligtum aus zu den Menschen, und diese besuchen sie im Heiligtum. Dies geschieht im monatlichen Rhythmus: ­ An jedem 18. des Monats sind die Familien eingeladen, die Gottesmutter zu besuchen. Im Jahresrhythmus gibt es ein großes Treffen der Familien im Heiligtum, bei dem alle Bilder der Pilgernden Gottesmutter mitgebracht werden.

Aus dieser Grunderfahrung sind bald weitere Formen entstanden, immer ausgehend von dem Gedanken: „Die Gottesmutter überall hinbringen, und sie muss wirken." So kamen die Bilder auf, die Gefängnisse "besuchen", Krankenhäuser, Universitäten und Schulen. Diese Besuche dauern meistens vier oder sechs intensive Monate. Dann kamen dazu die Bilder der Kinder, in kleinerer Form, die meist für zwei oder drei Monate im Zusammenhang mit Weihnachten oder im Mai "pilgern", Bilder für Blinde, für Taxifahrer, für Kinder in Lebensgefahr, für Geschäfte, Altenheime...


In Itakyry, ParaguayPater Kentenich sagte im Blick auf den Pfingstcharakter des Wirkens Mariens und seiner Gründung: "Eine Erneuerungsbewegung will und muss sein eine Gnadenbewegung, ein Gnadenerdbeben."

hier geht es weiter
http://www.schoenstatt.de/de/ueber-schoenstatt/kampagne.htm

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz