Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 08.11.2017 00:22



Weltklimakonferenz: „Es müssen Ergebnisse herauskommen“..zum wahren Glauben sich wieder wandeln ...das wäre wichtiger...Admin..

Bei der Weltklimakonferenz in Bonn - AFP
06/11/2017



Nicht weniger als die Zukunft des Klimas und damit des menschlichen Lebensraumes steht auf dem Spiel – doch ob die UN-Weltklimakonferenz der UNO, die ab diesem Montag im deutschen Bonn tagt, das Klima retten kann, bleibt fraglich. Ein regelrechtes Großaufgebot an Diplomaten, Politikern und Vertretern der Zivilgesellschaften aus allen Ländern der Erde kommt dort zusammen, um über konkrete Maßnahmen zu sprechen, mit denen der CO2-Ausstoß effektiv gesenkt werden kann. Dabei geht es um die Umsetzung der auf der Klimakonferenz von Paris fomulierten Absichtserklärungen. Erzbischof Ludwig Schick, Weltkirche-Bischof in der Deutschen Bischofskonferenz, hofft im Domradio-Interview darauf, dass die Staatenvertreter in Bonn „Nägel mit Köpfen“ machen.

„Es müssen in Bonn Ergebnisse herauskommen, die dann nächstes Jahr in Krakau endgültig festgelegt werden. Wir haben das Paris-Abkommen, das waren ja Absichtserklärungen und –Vereinbarungen, die jetzt umgesetzt werden müssen, und ich hoffe, dass das jetzt geschieht! Da geht es vor allem um den CO2-Ausstoß, der gesenkt werden muss, damit die Erderwärmung unter zwei Grad bleibt. Das erfordert Vereinbarungen, und ich hoffe, dass man da gut vorankommt. Ich glaube, die Einsicht ist gewachsen, dass wir in Sachen Klima nicht so weitermachen können wie in den letzten Jahren und Jahrzehnten, und das gibt mir die Hoffnung, dass jetzt auch dabei etwas herauskommt.“

Wie kann nachgewiesen werden, dass die Vertragsstaaten ihre zugesagten Klimaschutzmaßnahmen auch wirklich einhalten? Welche

Berichtspflichten und Transparenzregeln sollen gelten? Um solche Fragen geht es auf dem Klimagipfel, der mit bis zu 25.000 Teilnehmern die größte zwischenstaatliche Konferenz ist, die es jemals in Deutschland gab. Was allerdings jetzt schon alle wissen: Die 2015 eingereichten Zusagen zur Kohlendioxid-Minderung reichen nicht aus, um die Erderwärmung deutlich unter zwei Grad Celsius zu halten - bis 2020 braucht es neue, ambitioniertere Ziele, um das Klima zu retten.

Erzbischof Schick erinnert daran, dass dies die industrialisierte Welt vor allem den Ländern und Weltgegenden schuldig ist, die am meisten unter dem Klimawandel leiden:

„Ich denke da sofort zum Beispiel an Bischöfe aus dem Amazonasgebiet, an die Bischöfe von den Fidschi-Inseln und natürlich an Bischöfe aus der Sahel-Zone in Afrika. Mit denen habe ich oft und regelmäßig Kontakt - und die sprechen mich darauf an und sagen: ihr müsst was tun, damit es uns nicht noch schlechter geht, sondern damit unsere Lebenschancen hier erhalten werden!“

Zur „Sorge um das gemeinsame Haus“, die Papst Franziskus mit Blick auf Klima- und Umweltschutz regelmäßig anmahnt, gehört für Bischof Schick ein Schlüsselbegriff: Nachhaltigkeit. Statt an fossilen Brennstoffen festzuhalten oder auf Atomkraft zu setzen, müsse die Weltgemeinschaft auf erneuerbare Energien setzen und gleichzeitig Energieexzessen und Verschwendung entgegenwirken:

„Wir haben ja auch internationale Forschungen und auch Ergebnisse aus diesen Forschungen, die sagen, wir können mit Sonnenenergie, mit Windenergie, auch Wasserenergie unseren Energiebedarf decken. Wir müssen nur umstellen und dafür dann auch den entsprechenden Mut haben, aber dazu gehört natürlich auch, dass wir unseren Energiebedarf zurückführen können, erniedrigen können, und das ist auch möglich durch ein entsprechendes Leben. Wir verschwenden viel Energie, indem wir zum Beispiel Nahrungsmittel tonnenweise wegwerfen, indem wir unsere Mobilität hochenergetisch organisieren, das könnte man alles anders machen. Wir können auch Gebäude umstrukturieren, dass sie energetisch saniert werden und dadurch weniger Energie brauchen. Also beides ist nötig – also Umstellung und zu versuchen, weniger Energie zu verbrauchen. Beides ist möglich und muss getan werden.“

Die Beratungen der Weltklimakonferenz in Bonn dauern noch bis zum 17. November. Bei der nächsten Klimakonferenz 2018 in Krakau sollen die Länder laut Klimaabkommen ihre freiwilligen nationalen Ziele zur CO-Reduktion erstmals auf den Prüfstand stellen und über deren Umsetzung Rechenschaft ablegen.
(domradio/rv 06.11.2017 pr)
http://de.radiovaticana.va/news/2017/11/...2%80%9C/1347224

von esther10 08.11.2017 00:21

Diktatur? Die Polizei unterhält einen antiken Lastwagen in Rom: "Nicht in Übereinstimmung mit Papst Franziskus."
8. NOVEMBER 2017


Foto: Gloria.tv
Die römische Polizei verhaftete am 6. November eines gewerblicher LKW mit Bildern von Johannes Paul II und dem verstorbenen Kardinal Carlo Caffarra für zwei Stunden mit dem Petersplatz an dem Via della Conciliazione.

Eine Plakatwand zeigt ein Zitat aus der Rede von John Paul II aus dem Jahr 1979 in Washington: "Wir werden aufstehen: Wenn die Einstellung der Ehe der menschlichen Selbstsucht überlassen wird oder auf eine temporäre bedingte Anordnung reduziert wird, die leicht beendet werden kann, Wir bestätigen die Inflexibilität der Ehebande ".

Die andere Plakatwand sagt "Danke" an Kardinal Caffarra, einen der vier Dubia Cardinals. Der Truck wurde von mehreren Pro-Life-Organisationen gesponsert.

Daniele Sebastianelli berichtet auf Twitter, dass Polizisten den Lastwagen beschuldigten, "sich nicht mit dem Papst einig zu sein". Die LKW-Sponsoren werden am 7. November von der Polizei verhört. Sebastianelli fragt: "Sind wir immer noch eine Demokratie?"
http://www.katholiekforum.net/2017/11/08.../#comment-12204
Quelle: Gloria Nachrichten


von esther10 08.11.2017 00:20

Philippinische Bischöfe beginnen Rosenkranzkampagne gegen den gewaltsamen Drogenkrieg



Manila, Philippinen, 6. November 2017 / 20:00 Uhr ( CNA / EWTN News ) .- Die katholische Bischofskonferenz der Philippinen hat eine Gebetskampagne zur Bekämpfung der Gewalt in einem eskalierenden Konflikt zwischen Polizei und Drogenschmugglern gefordert.

Seitdem Präsident Rodrigo Duterte im vergangenen Jahr gegen Drogenhandel vorgegangen ist, sollen Berichten zufolge fast 4.000 Filipinos von der Polizei getötet worden sein. Während die Polizei sagt, die Tötungen seien Selbstverteidigungen gegen bewaffnete Banden gewesen, behaupten Kritiker, dass die Polizei unbefugte außergerichtliche Hinrichtungen durchführt. Bürgergruppen sollen auch mitten im Drogenkrieg Mord betrieben haben.

Die Gebetskampagne der Bischöfe fordert die Filipinos heraus, Heilung und Umkehr zu betreiben, anstatt die Gewalt zu eskalieren.

"Tut Buße, damit die Heilung beginnen kann. Das Töten zu stoppen ist nur ein großer Schritt. Der Weg der Heilung für die Werte unserer Nation, die auf den Kopf gestellt werden, wird noch lange dauern ", sagte Erzbischof Socrates Villegas, Präsident der philippinischen Bischofskonferenz.


"Gottes Volk, lasst uns zurück zum Herrn gehen ... wir wählen die Finsternis über dem Licht ... Wir wählen Gewalt statt Frieden", fügte er hinzu.

Am 5. November versammelten sich schätzungsweise 3.000 Filipinos zur Messe und einer Prozession entlang der Abenida Epidanio de los Santos, einer historischen Manila-Straße, auf der ein gewaltloser Protest dazu beitrug, die Diktatur von Ferdinand Marcos 1986 zu beenden.

In der Gebetskampagne wird 33 Tage lang der Rosenkranz gebetet, bis zum Fest der Unbefleckten Empfängnis am 8. Dezember.

Im August führte der Tod von drei Teenagern zu einer 40-tägigen Gebetskampagne, bei der die Kirchen jeden Abend ihre Glocken läuteten und Gemeindemitglieder sich versammelten, um die Toten mit Kerzen zu ehren.

In seiner Predigt am Sonntag forderte Erzbischof Villegas die Filipinos auf, sich für Gerechtigkeit einzusetzen und der Versuchung der Gewalt zu widerstehen.

"Friede sei mit euch den ermordeten Brüdern und Opfern außergerichtlicher Tötungen. Möge der Herr dir Frieden in Seinem Königreich geben, diesen Frieden, den die Welt dir nicht gegeben hat! "

"Möge dein Blut zu uns sprechen, uns stören und uns dazu bewegen, Gewalt zu widerstehen", sagte er und bemerkte, dass Flüche auf eine Nation geworfen würden, die das Blut ihrer eigenen Bürger vergieße.


Die Heilung beginnt mit der Bitte um Umkehr, sagte der Erzbischof, und er forderte Geistliche und Regierungsbeamte heraus, die ersten zu sein, die sich von der Sünde abwenden und sich in den Dienst ihrer Rolle begeben.

Die Führer des Mais bitten um Verzeihung, sagte er, "weil sie nach der Verlockung des Trostes und der Anziehungskraft der Bequemlichkeit trachten, weil sie der Versuchung nachgeben, mächtig und beliebt zu sein, anstatt demütig und treu zu sein, um still zu sein, wenn wir reden und schwatzen sollten, wenn wir Stille brauchen, Gott, vergib uns die Führer deiner Kirche. "

Er rief dazu auf, die demokratischen Institutionen und Gesetze des Landes mehr zu respektieren und betonte, dass Beamte Diener des Volkes seien und nicht wegen Waffen an der Macht. Er ermutigte die Regierung, Gerechtigkeit zu suchen, nicht Rache zu üben und eher durch Respekt als durch Furcht zu herrschen.

Der Krieg gegen die Drogen war ein wichtiger Teil der Präsidentschaftskampagne 2016 von Duterte. Berichten zufolge sind zwischen Juli 2016 und Januar 2017 über 7.000 Menschen an Polizeibeamten und Bürgerwehrleuten gestorben.

In den letzten Monaten haben Gruppen wie das philippinische Zentrum für investigativen Journalismus die Regierung beschuldigt, unklare Statistiken vorgelegt zu haben.

Harry Rogue, ein Sprecher des Präsidenten, bestritt jede außergerichtliche Tötung und sagte, die Regierung untersuche mehr als 2.000 verdächtige Todesfälle. Er ermutigte auch die Bischöfe, enger mit Drogenrehabilitations- und Anti-Drogen-Kräften zusammenzuarbeiten.

Tags: Katholische Nachrichten , Philippinen , Drogenkrieg , Rosenkranz-Kampagne
https://www.catholicnewsagency.com/news/...-drug-war-95964

von esther10 08.11.2017 00:19



Liberaler Politiker: Es ist "super-grausam" Eltern zu erzählen, was Kinder in der Schule über LGBT lernen

Alberta , Gay-Straight Allianzen , Homosexualität , Rachel Notley

7. November 2017 ( Everyday for Life ) - Hast du gehört, was Albertas Premierministerin Rachel Notley kürzlich über das Familienleben und die Elternschaft gesagt hat? Dass es "super-grausam" ist, die Eltern darüber zu informieren, dass ihr Kind Mitglied einer schwulen / direkten Allianz in der Schule ist. Sie hat auch in einem verzweifelten Versuch, eine Wiederwahl zu gewinnen, erklärt, dass die neuen Vereinigten Konservativen, angeführt von Jason Kenney, für schwule Kinder schädlich sein werden. Sie spielt Geschlechterpolitik und benutzt Kinder als Bauern. Es ist auch ein offener Angriff auf Christen und alle, die mit der Identitätspolitik und der frühen (Missbrauchs-) Sexualisierung von Kindern nicht einverstanden sind.

Der Premier hat sich öffentlich gegen die elterlichen Rechte ausgesprochen. Notley glaubt, dass die Provinz Kinder lieben und besser erziehen kann als ihre Eltern. Hier haben Sie einen Ministerpräsidenten, dessen Erziehungsminister nichts dagegen sieht, dass unschuldige Kinder frühzeitig sexualisiert und in Pornographie eingeführt werden. Natürlich weiß Eggen, wie man sich um Kinder kümmert, mehr als ihre Eltern. Das ist kompletter und gefährlicher Müll.

Es ist so falsch und respektlos gegenüber Kindern. Denken Sie nur daran, was in der Provinz passiert, und denken Sie daran, dass die Welle der Anti-Elternrechte die Nation überwältigt hat. Die Vereinten Nationen haben die gleiche Agenda jahrzehntelang durch umfassende Sexualaufklärung vorangetrieben. Also, der oberste Politiker in Alberta sagt Eltern, dass sie nicht über die Sexualität ihrer Kinder oder den Inhalt von Sexualunterricht informiert werden müssen. Eltern zu informieren oder sich mit ihnen zu beraten, ist "super-grausam" geworden. Warum wollen Notley und der Bildungsminister David Eggen die Verbindung zu den Eltern auflösen? Weil es viel einfacher ist, sie einer Gehirnwäsche zu unterziehen. Glauben diese Politiker, dass Eltern ihren Kindern beibringen, was schädlich ist? Sie tun es tatsächlich. Haben Eltern das Problem, eine progressive Bildung zu vermitteln? Ja, es'

Sowohl Eggen als auch Notley verdienen es nicht, wiedergewählt zu werden. Ihnen kann nicht vertraut werden. Sie haben Eltern verhöhnt und die Rechte der Eltern untergraben. Sie haben fälschlicherweise behauptet, dass die Eltern sich nicht um ihre Kinder kümmern und dass die Bürokraten der Provinz bessere Arbeit leisten können, wenn es darum geht, sie zu ernähren und ihnen beizubringen, was wichtig ist. Es ist an der Zeit, diesen destruktiven Mythos zu beenden und Gesetze zu erlassen, dass Kinder dem Staat gehören. Kinder gehören zu Gott und werden den Eltern geschenkt, um sie zu pflegen und mit Liebe und Opfer zu erziehen. An Rachel Notley und David Eggen: Halten Sie Ihre radikale Sexualpolitik aus Familien und weg von unseren Kindern. Die wahre Grausamkeit und der Missbrauch von Kindern kommen von Regierungen, die explizite sexuelle "Erziehungsprogramme" vorantreiben, nicht Eltern. Schauen Sie sich die Regierung von Alberta an Cornerstone Christian Academy Welche Teile der Bibel können und dürfen sie nicht lehren? Es wird nicht lange dauern, bis die Bibel selbst als Hassrede angesehen wird. Dies untergräbt und greift den christlichen Glauben an Gott, die Rechte der Eltern, die Meinungsfreiheit und die Familie direkt an.

Was Notley befürwortet, wurde einst von Hillary Clinton in "It Takes a Village" artikuliert. Sie argumentierte: "Ich glaube, dass die primäre Rolle des Staates darin besteht, Kinder zu unterrichten, auszubilden und zu erziehen. Eltern haben eine untergeordnete Rolle." Hillary ist völlig falsch. Es braucht Eltern, um gute Kinder großzuziehen. Der Staat sollte eine untergeordnete Rolle spielen, es sei denn, die Regierung hat eine politische Agenda: die elterliche Autorität zu untergraben, um Kinder über Homosexualität, Geschlechtsidentität und Geschlechtsausdruck zu indoktrinieren. Notley, noch ein anderer Politiker, besitzt die Kinder der Nation. Kinder sind keine Produkte wie Holz, Gold, Öl und Strom. Notley und Eggen wollen jedoch, dass die Kanadier diese fehlgeleitete Ansicht akzeptieren, dass Kinder ein Produkt des Staates sind.

It's the progressive myth of socialism that permits Notley to assume she has the right to violate parental rights. And not only that but to then say that parents who disagree with the government agenda are "super-cruel." In this dystopian NDP world, there is no need for parents to be informed about what their children are being taught. Bottom line: Notley has no respect for parents. She doesn't trust them. This is a Caesar that is out of control. A Caesar that has the power and feels it's entitled to do whatever it wants. Christian and family values are of no importance to Alberta's NDP Marxist government. Children and families have become a means to an end. This is why the government has threatened to remove funding from Christian and private schools that refuse to teach "diversity education," read establish gay school clubs, sexualize children at an early age and promote the cult of gender identity. Parents who refuse to celebrate this view have become an enemy of the state like Steve Tourloukis. This Hamilton parent has been in court since 2012 battling for his parental rights against the school board, the province of Ontario and the elementary teachers' union who are intent on forcing all Ontarians not just to accept but celebrate "diversity education."

Was die Eltern in Kanada beunruhigen sollte, ist nicht Notley Kritik an der United Conservative Party, sondern ihre herablassende Haltung gegenüber gewöhnlichen Eltern: dass sie "super-grausam" sind, informiert zu werden, damit sie entscheiden können, was für die Erziehung ihrer Kinder am besten ist .. Stattdessen sollten "gute" Eltern für Notley immer Caesar unterstützen und provinzielle Radikalsex-Bildungsprogramme nicht in Frage stellen. Notley ist der wirklich grausame. Sie hat keinen Respekt vor den Eltern und den elterlichen Rechten. Die Eltern wissen jetzt, dass die Neue Demokratische Partei Eltern ablehnt, die mit der Geschlechterpolitik nicht einverstanden sind und das Recht der Eltern auf die Weitergabe des Glaubens oder anderer Werte wollen. Eltern sollten tun, was sie können, um sicherzustellen, dass nicht ein Kandidat in der NDP wiedergewählt wird, einschließlich der Premierministerin Rachel Notley. Dito für die Kathleen Wynne Liberal Regierung von Ontario. Kanada ist leider kein großartiger Ort, um heute als Elternteil zu sein.

Nachdruck mit Genehmigung von Everyday for Life Canada .http://everydayforlifecanada.blogspot.de...rogressive.html
https://www.lifesitenews.com/opinion/lib...-are-learning-o

von esther10 08.11.2017 00:19

Eltern Rechte wollte man Versuchen , zu sabotieren.



Neue Dokumentarfilmer finden, dass Pornos die neuesten Süchtigen sind Kinder, und es ist verheerend



Hoffnung Auf Den Verkauf , Über 18 , Pornographie

6. November 2017 ( LifeSiteNews ) - Ein neuer Dokumentarfilm mit dem Titel Over 18 untersucht den Aufstieg der Pornosucht bei Kindern im Alter von neun Jahren.

Über 18 Details, wie Hardcore-Pornografie im Zeitalter des Internets zur Norm geworden ist. Die Pornografie-Industrie hat seit den Tagen des Playboy massive Veränderungen erfahren , deren Bilder sich in die heutige Mainstream-Werbung einfügen würden.

Gabe Deem, der Gründer von Reboot Nation, teilte in Over 18 mit, wie er mit acht Jahren zum ersten Mal ein pornografisches Magazin entdeckte, im Alter von neun Jahren Softcore-Pornografie im Fernsehen sah und im Alter von 12 Jahren auf digitale Pornografie mit Highspeed-Internet zurückgriff.

Nach einem jahrelangen Kampf gegen die Internetpornografie sagt Deem, er könne endlich "wieder Gefühle spüren".

Nachdem er mit Pornografie aufgehört hatte, dauerte es neun Monate, bis er ohne es erregt werden konnte.

Das Betrachten von Pornographie verursacht eine 200% Spitze im Dopamin des Gehirns, der Neurotransmitter, der hilft, Vergnügen zu steuern, entsprechend den Experten, die im Film interviewt werden. Pornos lassen die Gehirne ihrer Nutzer genauso leuchten wie die Gehirne von Heroin, Glücksspiel und Kokainabhängigen.

Der Film diskutiert die vielen Möglichkeiten, wie die Pornobranche den Sex prägt, so wie die Lebensmittelindustrie das Essen gestaltet. Zum Beispiel wurden viele Männer dazu konditioniert zu denken, dass Frauen beim Sex verletzt werden wollen. Das liegt daran, dass Pornografie zunehmend zeigt, dass Frauen missbraucht werden.

Über 18 auch die ohrenbetäubende Stille von Kinderärzten und Erwachsenen zu diesem Thema. Es zeigt die Gefahren, kleinen Kindern ein Smartphone zu geben, das sie mit "Pornos in der Tasche" versorgt.

Da der präfrontale Kortex, der für die Impulskontrolle verantwortliche Teil des Gehirns, erst nach den Teenagerjahren voll entwickelt ist, ist Pornografie für Kinder besonders gefährlich.

Pornosüchtig in der dritten Klasse



Eine der erschütterndsten Geschichten in Over 18 ist Josephs. Als er neun Jahre alt war, wurde er in der dritten Klasse von Pornografie abhängig.

Er hat es versehentlich entdeckt, während er ein Spiel gespielt hat. Dann entwirrte sich sein Leben, als er anfing, immer mehr grafische und Hardcore-Materialien zu sehen.

Joseph wurde wütend und begann seine Schwester zu schlagen, die schließlich Angst bekam, allein mit ihm zu sein. Sein aggressives Verhalten gegenüber Frauen war eine der größten Veränderungen in seiner Persönlichkeit.

Nachdem Josephs Mutter die Menge und die Art der Pornografie gefunden hatte, entdeckte ihre Familie, dass der einzige Weg, ihn vor ihr zu schützen, darin bestand, ihr Haus komplett von Elektronik zu befreien.


"Endlich war ich einfach frei", sagte Joseph, der jetzt 13 ist.

Ihre Familie hat jetzt eine Politik, dass, wenn jemand einen Computer benutzen will, eine andere Person neben dem Bildschirm sein muss.

Einer der Wege, auf dem sich Joseph von seiner Aussetzung zu extrem gewalttätiger, frauenfeindlicher Pornografie erholt hat, ist die Vermenschlichung der Menschen darin.

Seine Eltern mussten ihm auch erklären, dass die von ihm konsumierte Pornografie keine realistische Darstellung dessen ist, wie Sex ist.

"Diese Gespräche mit unserem Sohn zu führen, ist ein wenig unangenehm, weil es nicht so ist, als ob man darüber spricht," Nun, eine Mutter und ein Vater kommen zusammen und dann machen sie ein Baby ", sagte Josephs Mutter. "Die meisten Eltern müssen nicht mit ihren Kindern über Orgien sprechen."

"Ich habe die ganze Nacht meine Eingeweide rausgeschmissen"

Während Over Over 18 , wie ehemalige Pornostars ihr Bedauern und das Elend teilen, das sie erfahren, porn zu machen, verteidigt Pornograf William Margold seine Industrie den Dokumentarfilmemachern.

Margold ist für rund "500 Hardcore-Penetrationsszenen" verantwortlich und hat zahlreiche Preise für seine Pornografie gewonnen.

"Ich würde sterben, um diese Industrie zu schützen, weil sie mir mein Leben gegeben hat", sagte Margold.

"Ich habe in meinem Leben viele Interviews gemacht und das Treffen mit Bill war das schwierigste Interview, das ich je gemacht habe", sagte Jared Brock, der Co-Direktor des Films. "Eigentlich sollte ich am nächsten Tag nach Las Vegas gehen, aber wir mussten meinen ganzen Terminkalender stoßen, weil ich zum Haus meiner Freunde zurückging und ich die ganze Nacht meine Eingeweide rausgeschmissen habe."

"Ich war körperlich krank, als ich zwei Stunden in Bills Haus verbrachte", sagte er. "Bill hat die Lüge von Pornografie geglaubt, die besagt, dass Menschen keine Rolle spielen, dass sie keinen Wert haben, dass sie keinen Wert haben."

Glauben Sie nicht diesen Lügen, sagte Brock. Bill "lebt alleine, in einer Mietwohnung in der Innenstadt von Los Angeles mit seinen Teddybären und seiner Katze."

Margold starb, nachdem der Dokumentarfilm gedreht worden war. Margold und die Dokumentarfilmer hatten nach Margolds Interview zahlreiche E-Mails ausgetauscht. Margold hielt den Film über die Schäden des Pornos für Zeitverschwendung.

"Es gibt einige Leute, die die Tatsache feiern werden, dass Bill nicht mehr bei uns ist", sagte Brock. "Aber ich trauere es, weil Bill nie echte Liebe erfahren hat."

Es gibt keine Pornografie im Film, aber die Degradierung von Frauen wird explizit diskutiert, ebenso wie verschiedene Genres und Subgenres der Pornografie.

Obwohl Over 18 stört zu beobachten, zeigen seine Interviews mit ehemaligen Pornografie-Süchtigen, ehemaligen Pornografie-Darstellern und Köpfen von Porno-Erholungsministerien, dass es Hoffnung für jeden gibt, der negativ von Pornos beeinflusst wird.

"Es gibt einen großen Unterschied zwischen Ruhm und Liebe", sagte der ehemalige Pornostar Brittni De La Mora. "Als ich in dieser Branche war, dachte ich, dass der Ruhm, den ich bekam, Liebe war. Niemand liebt dich wirklich [in Pornos], weil sie dich aus allen falschen Gründen loben. "


Brittní De La Mora
De La Mora verließ schließlich die Industrie und heiratete. Ihr Ehemann ist jemand, der sie "für mehr als nur ihren Körper sah".

Obwohl "er ihre Vergangenheit kennt ... hat er ihren Namen nie gegoogelt."

Informationen über eine Screening - Hosting über 18 sind verfügbar hier
https://www.lifesitenews.com/news/more-a...y-school-new-do

von esther10 08.11.2017 00:19

Nicht ISLAM

MSNBC Terror Analyst beharrt, NYC Angriff 'Nicht Islam', hätte 'radikalisiert Katholiken'

| 1. November 2017 11:43 EDT
Nur wenige Stunden nachdem die Nachricht bekannt wurde, dass ein vom IS inspirierter Radikaler auf einen Radweg fuhr, acht Menschen tötete und ein Dutzend weitere verletzt hatte, lehnte MSNBC bereits die radikale religiöse Ideologie hinter dem Angriff ab. Der Terrorismus-Analyst des Netzwerks, Malcolm Nance, verteidigte den Islam und sagte, er sei nicht verantwortlich für den Terroranschlag am Dienstag. Er brachte sogar das Christentum mit ein und sagte, dass manchmal Christen für den Terror verantwortlich seien.


hier geht es weiter

https://www.newsbusters.org/blogs/nb/kri...slam-what-about


von esther10 08.11.2017 00:19

Passau: Jüdische, ex-islamische, kath. und evang. Experten sprachen über Religion heute
Veröffentlicht: 8. November 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Christen, deutsch-jüdisch, Ditib, EKD, Evangelium, Experten, Hamed Abdel-Samad, islam, Juden, Kirche, Passau, Prof. Dr. Michael Wolffsohn, Ratsvorsitzender Bedford-Strohm, religion, Säkularisierung

Der ägyptisch-deutsche Autor Hamed Abdel-Samad hat den Kirchen beim Thema Islam vorgeworfen, eine Organisation wie die Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (Ditib) in der Gesellschaft erst hoffähig gemacht zu haben. Er sieht DITIB als „verlängerten Arm der Türkei“ an.



Der politische Islam sei nicht interessiert an einer Integration der Muslime in die deutsche Gesellschaft. Er lebe von der Kluft zwischen dem Islam und der modernen Gesellschaft.

„Die Kirchen hatten spät eine kritische Haltung zur Ditib, vor der ich lange gewarnt habe“, sagte Abdel-Samad bei einer Diskussionsrunde am Montagabend in Passau. Der Ratsvorsitzende der Evang. Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, erwiderte: „Ich finde es gut, wenn man mit den muslimischen Verbänden im Gespräch ist.“ – Auf diese Weise könne die Kirche die Muslime fördern, die „Ja“ zur Demokratie und zum Rechtsstaat sagen.

Diese beiden Herren diskutierten mit Kardinal Gerhard Müller und dem deutsch-jüdischen Historiker Dr. Michael Wolffsohn (siehe Fotos).

Abdel-Samad vertrat auch die These, dass die Menschen keine politisch aktive Kirche wollen: „Je politischer die Kirchen sind, umso leerer sind sie.“ Damit bezog er sich auf die konstante Zahl von Kirchenaustritten. Als Gegenbeispiel führte er China an. Dort wachse gegen alle Widerstände die christliche Gemeinde, weil sich die Kirchen nicht auf Politik, sondern auf Spiritualität konzentrierten.

Prof. Wolffsohn erklärte: „Die frohe Botschaft des Evangeliums muss den modernen Menschen verständlich gemacht werden.“ – Kirchen sollten sich auf den Kern des religiösen Lebens der Menschen konzentrieren und keine Politik betreiben.

Auf den Vorwurf Wolffsohns, es gebe immer mehr Geistliche, die Parteimitglieder seien, entgegnete Bedford-Strohm, er sei zwar mit 17 Jahren in die SPD eingetreten, aber habe sein politisches Amt rechtzeitig ruhen lassen.



Auf die jährlichen Austrittszahlen der christlichen Kirchen angesprochen, erklärte Kardinal Müller: „Weltweit wächst das Christentum.“ – Die Geistlichen sollten mutig das Evangeliums verkünden. Prof. Wolffsohn hakte ein und bezeichnete die Situation als „verheerend“: „Was weiß der durchschnittliche Bundesbürger über das Weihnachtsfest, was weiß er über Pfingsten?“, fragte er.

Die theologische „Ahnungslosigkeit“ bezog er sowohl auf Christen wie auf Juden. Sein Befund ist klar: „Wir leben in einer Gesellschaft, in der Religion eine immer geringere Rolle spielt.“

Quelle und vollständiger Text hier: https://www.pro-medienmagazin.de/kultur/...itib-hoffaehig/

von esther10 08.11.2017 00:17

SCHWARZER KONTINENT
Liberia, sogar der Ebola-Virus ernährt Korruption
FREMD2017.08.11

Liberia, Kampf gegen den Holocaust während der Epidemie



Liberia ist eines der drei westafrikanischen Ländern - Guinea Conakry und Sierra Leone die beiden anderen - betroffen zwischen 2014 und 2016 von der schlimmsten Ebola-Epidemie in lebendiger Erinnerung. Die Gesamtzahl der Opfer betrug 11.325, davon 4.810 in Liberia. Die Gesundheitssysteme der drei Länder waren völlig unzureichend. Zu dieser Zeit hatte Liberia nur einen Arzt und 80 Betten pro 100.000 Einwohner, Sierra Leone und Guinea waren mehr oder weniger unter den gleichen Bedingungen. Die Weltgesundheitsorganisation, Ärzte ohne Grenzen, das Rote Kreuz, multinationale Unternehmen in der Region übernahmen die Situation. Nur dank internationale Intervention, die Hunderte von Millionen von Dollar und viele Menschenleben kosteten, war es möglich, mit der Krise fertig zu werden, Schaden zu begrenzen, zu verhindern, dass die Epidemie von anderen Staaten zu verbreiten.

Aber während andere darum kämpften, Leben zu retten, gab es jene, die den außergewöhnlichen Cashflow nutzten. Das Internationale Rote Kreuz hat gerade enthüllt, dass von den 100 Millionen Menschen, die ihren Mitarbeitern in den drei Ländern anvertraut wurden, mehr als fünf verloren gegangen sind. Das Rote Kreuz von Sierra Leone, mit der Komplizenschaft der lokalen Bankangestellten, hat mehr als zwei Millionen Dollar überschritten. Das Guinea, wo die Untersuchung noch nicht abgeschlossen ist, verantwortlich für die Nichteinhaltung von etwa einer Million Dollar, am Ende vor allem für die falschen Zollgebühren. In Liberia sind die fehlenden Dollars 2,7 Millionen, verloren in überhöhten Kosten und Löhnen von nicht existierenden humanitären Helfern.

Das Rote Kreuz soll die Verluste zutiefst bedauern , versichert, dass es strengere Kontrollsysteme eingeführt hat, und verspricht, dass die verantwortlichen Mitarbeiter darauf reagieren müssen. "Betrug gegen Spendengelder - sagte ein Sprecher, der kommentiert, was passiert ist - ist der Albtraum aller humanitären Organisationen."

Es ist vereinbart, dass die schwierigen Bedingungen, in denen Liberia verbringtsind die Konsequenz des langen Bürgerkrieges, der von 1989 bis 2003 geführt wurde. Wie viel statt Korruption, schlechter Regierungsführung, verantwortungsloser Gier zeigt die Anklage des Roten Kreuzes. Es stimmt, dass der liberianische Bürgerkrieg nach dem Ende der europäischen Kolonisation eine der heftigsten und verheerendsten in Afrika war. Es hat mehr als 250.000 Todesopfer und 800.000 Flüchtlinge bei einer Bevölkerung von 2,5 Millionen Menschen verursacht. Aber von seiner Schlussfolgerung sind viele Jahre vergangen, in denen das Land Hilfe, Finanzierung, Beiträge, öffentliche und private, Überweisung von Auslandsschulden erhalten hat. Von 2006 bis heute wurde Liberia von Ellen Johnson Sirleaf, dem ersten in Afrika gewählten Staatsoberhaupt, für zwei Amtsperioden, den Friedensnobelpreis 2011, angeführt.

Die fünf Millionen während des Ebola - Ausbruchs verloren bestätigt , zusammen mit vielen anderen Fällen von Korruption, was ziemlich hartnäckig bleibt und die Liebe zum Geld verteilt, weil die Verantwortung der gestohlenen Millionen nicht fallen, da wir nur zu denken , neigen dazu, einige Politiker an dem Staatsgipfel, sondern von Tausenden, mehr wahrscheinlich Zehntausende von Menschen, von denen jeder viel etwas, die wenige , die gemacht hat.

Für die endemische Korruptionspraxis fehlt es in Liberia daher immer noch an notwendiger Infrastruktur und Dienstleistungen. Es gibt kein Trinkwasser, zum Beispiel versorgt das Hauptwerk des Landes nur ein Fünftel der Einwohner von Monrovia, aber nicht - wie alle sagen - weil es während des Krieges schwer beschädigt wurde, sondern weil es seitdem nicht mehr nie repariert.

Darüber hinaus riskiert ein Land, das so verzweifelt auf eine verantwortungsvolle und kompetente Führung angewiesen ist, eine politische Krise. Am 7. November wurde der Wahlgang zwischen den beiden Kandidaten, die am 10. Oktober mehr Stimmen gewannen, der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen, dem ehemaligen Fußballer George Weah und dem Vizepräsidenten Joseph Boakai angesetzt. Stattdessen wurde die Abstimmung ausgesetzt, verschoben, bis der Oberste Gerichtshof die Anklagen der ernsten, groben, ungestraft Rechnungen aussprachen: von nicht nummerierten Karten zu versiegelten Ballons und dann wieder geöffnet, um falsche Karten hinzuzufügen.

Wie auch immer, die Dinge gehenLiberia, wird auch weiterhin nicht mit den Auswirkungen eines Krieges beschäftigen müssen, die jetzt 14 Jahre beendet, aber mit seinen Charakteren, von denen viele jetzt im Parlament sitzen und Regierungsposten haben. Wenn sie gewinnt, George Weah, würde sein Stellvertreter Jewel Howard Taylor, MP, ehemalige Frau von Sir Charles Taylor Krieg, Präsident von 1997 bis 2003, das derzeit in Großbritannien festgenommen, wo er eine Strafe von 50 Jahren Haft wegen Kriegsverbrechen zu dienen und gegen die Menschlichkeit. Während ihr Mann Präsident war, hat Jewel viele wichtige Regierungsposten statt.

Er sitzt im Parlament, zusammen mit anderen Protagonisten des Konflikts, einer der Herren von dem rücksichtslosesten und grausamen Krieg, Prinz Johnson, der Mann, der im Jahr 1990 den damaligen Präsidenten Samuel Doe gefangen, befahl, dass er stundenlang gefoltert und dann getötet und gewollt wurde, einen Folterfilm, der in mehreren Kopien reproduziert und an Freunde und Mitarbeiter verteilt wurde. Es war seiner starken Unterstützung zu verdanken, dass Ellen Johnson Sirleaf zweimal Präsidentin wurde.
http://www.lanuovabq.it/it/liberia-anche...a-la-corruzione

von esther10 08.11.2017 00:17

BVG fordert „drittes“ Geschlecht: intersexuell

Veröffentlicht: 8. November 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: GENDERISMUS, Bildungsplan, KRITIK | Tags: BVG, Drittes Geschlecht, Geburtsregister, Gender, intersexuell, Karlsruhe, männlich, Persönlichkeitsrecht, Richter, weiblich

Das Bundesverfassungsgericht hat ein drittes Geschlecht für den Eintrag im Geburtenregister gefordert. Intersexuellen Menschen, die sich weder männlich noch weiblich fühlen, solle damit ermöglicht werden, ihre geschlechtliche Identität „positiv“ eintragen zu lassen, entschieden die Richter des Ersten Senats in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil.

Zur Begründung verwies das Gericht auf das im Grundgesetz geschützte Persönlichkeitsrecht.



„Das allgemeine Persönlichkeitsrecht schützt auch die geschlechtliche Identität derjenigen, die sich dauerhaft weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zuordnen lassen“, heißt es in dem Beschluß. Darüber hinaus verstoße das geltende Personenstandsrecht auch gegen das Diskriminierungsverbot, soweit die Eintragung eines anderen Geschlechts als „männlich“ oder „weiblich“ ausgeschlossen werde.

„Der Gesetzgeber hat bis zum 31. Dezember 2018 eine Neuregelung zu schaffen“, forderten die Richter.

Quelle und Fortsetzung der Meldung hier: https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...eburtsregister/

von esther10 08.11.2017 00:15





BREAKING: Pro-Abtreibung Demokrat gewählt Virginia Gouverneur

Abtreibung , Ed Gillespie , Geplante Elternschaft , Ralph Northam , Virginia

VIRGINIA, 7. November 2017 ( LifeSiteNews ) - Pro-Abtreibung Demokrat Ralph Northam besiegte Republikaner Ed Gillespie in der Virginia-gubernational Rasse heute Abend.

Die Abtreibungslobby, insbesondere Planned Parenthood, unterstützte Northam, den derzeitigen Vizegouverneur von Virginia. Der Sieg von Northam geht einher mit der Wahl des ersten Transgender-Gesetzgebers des Commonwealth.


Der neu gewählte "Transgender" -Delegierte Daniel 'Danica' Roem und Ralph Northam Instagram
Planned Parenthood ist Amerikas größter Abtreibungshändler. Es begeht jährlich über 300.000 Abtreibungen.

Gillespie war der Pro-Life-Kandidat der beiden. Er kämpfte auf einer Plattform gegen Abtreibung mit Unterstützung für Vergewaltigung und Inzest-Ausnahmen.

Im August berichtete die Washington Post, dass Gillespies Sprecher, Dave Abrams, "Gillespie würde Gesetzgebung unterstützen, um staatliche Zahlungen an geplante Elternschaft zu kürzen, obwohl er bemerkte, dass der Kandidat glaubt, dass einzelne Spender sich frei fühlen, ihr Geld der Organisation zu geben."

Virginia ist in den letzten zehn Jahren zunehmend "lila" geworden als rot. Obama gewann Virginia in 2008 und 2012. Hillary Clinton gewann es im Jahr 2016. Virginias derzeitiger Gouverneur, Demokrat Terry McAuliffe, ist stark pro-Abtreibung.

Republikaner hatten eine Mehrheit in der gesetzgebenden Körperschaft des Staates bis heute Abend. Die Ergebnisse kommen immer noch, aber Umfragen zeigen, dass die Republikaner in 15 Bezirken ab 20:25 Uhr EST sind.

Von 1977 bis 2009 wählte Virginia immer als Gouverneur einen Kandidaten aus der Partei, die im Vorjahr die Präsidentschaftswahl verloren hatte. Dies änderte sich im Jahr 2013, als McAuliffe Ken Cuccinelli schlug. Planned Parenthood investierte Geld in die Wahl von McAuliffe.

Gillespie war ein Berater von Präsident George W. Bush und ist der ehemalige Vorsitzende des republikanischen Nationalkomitees. Er lief für den US-Senat im Jahr 2014 und verlor den amtierenden Sen. Mark Warner, ein Demokrat.

Northam schlug 2013 den Pro-Life, Pro-Ehe-Bischof EW Jackson für diesen Sitz. Northam ist ein ehemaliger Senator des Staates. Er wurde 2007 zum Demokraten gewählt.

Seitdem ist er immer weiter nach links gegangen, besonders bei Fragen wie Abtreibung.

NARAL unterstützte auch Northam, der Abtreibung auf Nachfrage und gleichgeschlechtliche "Ehe" stark unterstützt. Planned Parenthood gab mehrere Millionen Dollar für Northam aus.

Northam bezeichnete die Beziehung zwischen einem Abtreibungsgegner und einer Frau als "heilig" und lehnte es ab, Abtreibungsanlagen an grundlegende Gesundheits- und Sicherheitsstandards zu knüpfen.

Zwei Anzeigen von Northam zeigten einen professionellen Abtreibungsaktivisten als "normalen" Wähler . Eine dieser Anzeigen bejammerte, wie Gillespie die "Regierung wünscht, die für persönliche Entscheidungen der Frauen verantwortlich ist". Es erwähnte nicht, dass diese "Entscheidungen" die Tötung eines kleinen menschlichen Wesens mit einbeziehen.

Die Pro-Leben Susan B. Anthony List unterstützte Gillespie und Republikaner John Adams für Attorney General. Sie erreichte über 171.000 Wähler und warnte sie vor den Abtreibungsakten der Demokraten.

"Ralph Northam und Mark Herring sind Extremisten, die die von Steuerzahlern finanzierte Abtreibung auf Abruf im Moment der Geburt unterstützen", sagte SBA List President Marjorie Dannenfelser. "Deswegen hat Amerikas größtes Abtreibungsunternehmen Planned Parenthood versprochen, drei Millionen Dollar auszugeben, um sie zu wählen."

Einer der niedrigsten Punkte in der Kampagne von Northam war, als der Latino Victory Fund eine Anti-Gillespie-Kampagne veröffentlichte . Es zeigte einen Mann, der mit einem Gillespie-Aufkleber und einem "nicht auf mich treten" -Kennzeichen mit einer Flagge der Konföderierten fuhr. Der Mann jagte mit seinem Auto verängstigte Minderheitenkinder.

Die Anzeige vergleicht Gillespie Anhänger mit "Rassisten, die Kinder ermorden wollen", wie Tucker Carlson es ausdrückte, wurde nach dem Terroranschlag in Manhattan gezogen . Ein radikaler islamischer Terrorist tötete acht Menschen, indem er sie mit seinem Lastwagen runter fuhr.

Carlson nannte das Video des Latino Victory Fund "das ekelhafteste, unfairste Ding, das ich je gesehen habe" und "offensichtlich ekelhaft
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...a-governor-race

von esther10 08.11.2017 00:12

Di Nov 7, 2017 - 13:10 EST



Kinderärzte sprengen neue App, die 12-Jährigen den Zugang zu abtreibungsrelevanten Medikamenten ohne Eltern ermöglicht

American College Of Kinderärzte , Geburtenkontrolle , Nurx , Elternrechte

7. November 2017 ( LifeSiteNews ) - Das American College of Pediatricians warnt Eltern vor einer gefährlichen neuen Handy-App namens Nurx. Unter der Bezeichnung "Uber for birth control" ermöglicht Nurx Jugendlichen im Alter von bis zu 12 Jahren, kontrazeptive und abtreibende Medikamente einschließlich der Pille, des Vaginalrings, Plan B und Ella ohne elterliches Wissen oder ärztliche Aufsicht zu erhalten.

Sexuelle Aktivität in der Adoleszenz ist mit schädlichen emotionalen und körperlichen Konsequenzen verbunden, einschließlich Depressionen, Selbstmord, sexuell übertragbaren Infektionen (STI) und sexueller Ausbeutung durch missbräuchliche Freunde oder Sexarbeiter. Der einfache Zugang zu Verhütungsmitteln, der Eltern und Arztbesuche umgeht, wie es Nurx tut, erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Jugendliche diese schlechten Ergebnisse erleben.

Jugendliche sind kognitiv und emotional unreif. Sie benötigen elterliche Weisheit und Aufsicht, um ihre emotionale Impulsivität und ihre eingeschränkte Fähigkeit zur Risikobewertung auszugleichen. Alle hormonbasierten Kontrazeptiva haben schwerwiegende Nebenwirkungen wie Schlaganfall und Krebs; Einige erhöhen die Chance, an einer STI zu erkranken. Plan B ist an bestimmten Stellen des Menstruationszyklus eines Mädchens embryozid, und Ella arbeitet genauso wie die Abtreibungspille . Alle Frauen, besonders jugendliche Frauen, profitieren von einer persönlichen Begegnung mit einem Arzt, um diese Risiken zu diskutieren.

Dr. Patricia Lee Juni des American College of Pediatricians Board of Directors warnt,

Nurx schließt zu Unrecht diejenigen aus, die das Kind und ihre Gesundheitsgeschichte am besten kennen - ihre Eltern und ihr Arzt, und legt die volle Verantwortung für eine lebensverändernde Gesundheitsentscheidung auf die Schultern eines Mädchens. Wenn es darum geht, eine optimale Teenager-Gesundheit zu erreichen, sind verbundene Eltern - und nicht Smartphones - von größter Bedeutung.
Weitere Informationen darüber, wie Sie ein verbundenes Elternteil werden und die sexuelle Verantwortung für Ihr Kind fördern können, finden Sie auf unserer Seite "

Familienzyklus und sexuelle Verantwortung" unter... www.Best4Children.org .
https://www.lifesitenews.com/opinion/ped...ortion-inducing

von esther10 08.11.2017 00:12

Kardinal Müller solidarisiert sich mit Kardinal Sarah in puncto liturgische Übersetzungen

Veröffentlicht: 8. November 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: PAPST / VATIKAN aktuell | Tags: Glaubenspräfekt, Gottesdienstkongregation, Kardinal Gerhard Müller, Kirche, Kontroverse, Kurienkardinal Robert Sarah, liturgische Übersetzungen, Papst Franziskus, Passauer Neue Presse, Rom, Sühnetod Jesu, Vatikan



Der frühere Bischof von Regensburg und ehem. Präfekt der römischen Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Müller, hat sich in einem Intervie mit der „Passauer Neuen Presse“ (PNP) kritisch mit einer Entscheidung von Papst Franziskus befaßt.

Es geht dabei um die Rechte und Kompetenzen der jeweiligen Bischofskonferenzen und damit zugleich um die Frage, ob der Vatikan weiterhin daran festhalten solle, daß er selber für die Genehmigung gottesdienstlicher bzw. liturgischer Texte zuständig sei, also quasi das „letzte Wort“ spricht.

Dies hatte der theologisch konservative, schwarzafrikanische Präfekten der Gottesdienstkongregation, Kardinal Robert Sarah, gefordert, der Papst ihm jedoch in einem Brief widersprach. Franziskus zufolge solle der Vatikan liturgische Übersetzungen in Zukunft nicht mehr genehmigen, sondern nur noch bestätigen.

Kardinal Müller solidarisierte sich in dieser Causa mit Kardinal Sarah und äußerte sich dazu folgendermaßen: „Die letzte Autorität im Zweifelsfall kann nicht bei den Bischofskonferenzen liegen. Das würde die Einheit der katholischen Kirche im Glauben, im Bekenntnis und im Gebet zerstören.“

Der ehem. Glaubenspräfekt erklärte weiter gegenüber der PNP, er habe es „oftmals erlebt, dass die von den Bischöfen herangezogenen Übersetzer die biblischen und liturgischen Texte unter dem Vorwand der besseren Verständlichkeit verwässert haben“.

Als Beispiele nannte der Würdenträger solch „hoch anspruchsvolle Lehren“ wie etwa den stellvertretenden Sühnetod Jesu am Kreuz: Solche wesentlichen Heilsgeheimnisse würden „in manchen Ländern wegrationalisiert oder auf ethische Appelle heruntergebrochen und so des katholischen Heilsrealismus entkleidet“.

Quelle für die Zitate: http://www.pnp.de/nachrichten/politik/27...es-Papstes.html
https://charismatismus.wordpress.com/201...uebersetzungen/

von esther10 08.11.2017 00:10

Papst Franziskus: Es macht mich traurig zu sehen, dass Leute bei der Messe Telefone benutzen


Mitglieder der Gläubigen fotografieren Papst Franziskus, als er ankommt, um die Liturgie der Buße in der Petersbasilika zu leiten (Getty Images)
"Bitte, Messe ist keine Show. Es wird der Passion begegnen, der Auferstehung des Herrn '

Die Messe ist keine Show, sondern eine schöne, transformative Begegnung mit der wahren, liebenden Gegenwart Christi, sagte Papst Franziskus.

Darum müssen die Menschen ihre Herzen auf Gott richten und ihre Smartphones nicht während der Messe auf Bilder fokussieren, sagte er.

Wenn der Priester, der die Messe feiert, sagt: "Lasst uns unsere Herzen erheben", sagt er nicht: "Hebt unsere Handys hoch und macht ein Foto. "Es ist eine schreckliche Sache", sagte der Papst am 8. November während seiner wöchentlichen Generalaudienz auf dem Petersplatz.

"Es macht mich so traurig, wenn ich (Messe) auf dem Platz oder in der Basilika feiere und ich sehe so viele Handys in der Luft. Und nicht nur von den Laien, auch von einigen Priestern und Bischöfen ", sagte er.

"Bitte, Messe ist keine Show. Es wird der Passion, der Auferstehung des Herrn, begegnen ", sagte er zum Applaus.

Die Ausführungen des Papstes waren Teil einer neuen Serie von Audienzgesprächen über die Messe. Die Serie sollte den Menschen helfen, den wahren Wert und die Bedeutung der Liturgie als wesentlichen Teil der Annäherung an Gott zu verstehen.

Ein wichtiges Thema, das vom Zweiten Vatikanischen Konzil hervorgehoben wurde, war, dass die liturgische Ausbildung der Laien für eine wahre Erneuerung "unverzichtbar" sei, sagte Papst Franziskus. "Und genau das ist das Ziel dieser katechetischen Reihe, die wir heute beginnen - das Verständnis zu entwickeln, was Gott uns in der Eucharistie gegeben hat."



"Das Zweite Vatikanische Konzil war stark von dem Wunsch getrieben, die Christen zum Verständnis der Größe des Glaubens und der Schönheit der Begegnung mit Christus zu führen", sagte er. Darum war "mit der Führung des Heiligen Geistes eine angemessene Erneuerung der Liturgie" notwendig.

Die Eucharistie ist ein wunderbarer Weg, wie Jesus Christus sich im Leben der Menschen wirklich präsent macht, sagte der Papst.

An der Messe teilzunehmen bedeutet, die Leidenschaft des Herrn und den Tod durch Erlösung zu erfahren, wo er auf dem Altar gegenwärtig ist und sich zur Rettung der Welt anbietet, sagte Papst Franziskus.

"Der Herr ist bei uns und gegenwärtig", sagte er. "Aber so oft gehen wir, schauen wir uns um, wir plaudern miteinander, während der Priester die Eucharistie feiert."

Wenn der Präsident oder irgendeine andere berühmte oder wichtige Person auftauchen würde, sagte er, wäre es eine Selbstverständlichkeit, "dass wir alle in seiner Nähe wären, wir würden ihn begrüßen wollen. Aber denk darüber nach, wenn du zur Messe gehst, der Herr ist da und du, du bist abgelenkt, (dein Geist) wandert. Aber es ist der Herr! "

Die Leute sollten darüber nachdenken, sagte er, und wenn sie sich beschweren, "Oh Vater, Masse ist langweilig." Was sagst du? Der Herr ist langweilig? "Nein, nicht die Messe, sondern der Priester." Ach, nun, möge der Priester bekehrt werden, "aber vergiss niemals, dass der Herr immer da ist.

Katholiken müssen viele der Grundlagen über die Messe lernen oder wiederentdecken, und wie die Sakramente den Menschen erlauben, den Körper und die Wunden Christi zu sehen und zu berühren, um ihn erkennen zu können, so wie es der Apostel Thomas getan hat.

Er sagte, dass die Reihe die folgenden Fragen beantworten würde:

- Warum das Zeichen des Kreuzes zu Beginn der Messe machen? Warum ist es wichtig, Kindern beizubringen, wie man das Zeichen des Kreuzes richtig macht und was es bedeutet?

- Was sind die Messwerte für und warum sind sie in der Messe enthalten?

- Was bedeutet es für die Menschen, am Opfer des Herrn teilzunehmen und an seinen Tisch zu kommen?

- Was suchen Menschen? Ist es die überfließende Quelle lebendigen Wassers für das ewige Leben?

- Verstehen die Menschen die Wichtigkeit von Lobpreis und Dank mit der Eucharistie und dass sie "uns zu einem Leib in Christus" macht?

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...phones-at-mass/


von esther10 08.11.2017 00:06




Die Schule half dem 11-jährigen Mädchen beim Übergang zum Jungen, versteckt vor den Eltern

Alberta , Alberta Ndp , John Carpay , Justizzentrum Für Konstitutionelle Freiheiten , Elterliche Rechte , Transgenderismus

CALGARY, Alberta, 7. November 2017 ( LifeSiteNews ) - Eine juristische Gruppe spricht sich aus, nachdem sie erfahren hat, dass eine Schule den "Geschlechterwandel" eines 11-jährigen Mädchens hinter dem Rücken ihrer Familie erleichtert und sie erst informiert, als sie selbstmordgefährdet war.

Das Mädchen erzählte ihren Lehrern im Alter von 11 Jahren, sie wollte ein Junge sein, wollte aber nicht, dass ihre Eltern es wussten. Sie wurde nach einem Jahr, in dem sie ein Doppelleben als Junge in der Schule und ein Mädchen zu Hause hatte, selbstmordgefährdet.

Erst als sie ihrer Beraterin mitteilte, dass sie depressiv sei und sich umbringen wolle, informierte die Schule ihre Eltern, sagt Anwalt John Carpay, Direktor des Justizzentrums für Verfassungsfreiheit in Calgary (JCCF).

Die Eltern wussten, dass ihre Tochter, die gemäßigt autistisch ist, kämpfte, aber keine Ahnung hatte, dass die Schule ihren "Übergang" zu einem "Jungen" erleichterte, sagte Carpay.

Carpay glaubt, dass dies der Beweis ist - wenn überhaupt -, dass die radikale Gesetzesvorlage der Alberta NDP, die es Schulen verbietet, Eltern zu sagen, wenn ihr Kind ohne Zustimmung des Kindes einer Schwulen-Hetero-Allianz beitritt, verletzlichen Kindern schadet.

"Abgesehen von den tatsächlichen Fällen würde es Ihnen der gesunde Menschenverstand sagen: Wenn die Eltern rausgedrängt werden, dann schieben Sie die größten Quellen der Liebe und die größte Schutzquelle heraus, die Kinder haben", sagte er gegenüber LifeSiteNews.

"Das Gesetz scheint nicht zu erkennen, dass die politischen Aktivisten diese Kinder nirgends so sehr lieben wie ihre Eltern", sagte er.

"Es gibt eine grundlegende Annahme, dass politische Aktivisten zu 100% vertrauenswürdig sind und Zugang zu Kindern ohne elterliche Aufsicht haben, was unerhört ist."

Bill wird Eltern im Dunkeln halten

NDP-Bildungsminister Dave Eggen führte am vergangenen Donnerstag Bill 24 oder "Ein Gesetz zur Unterstützung von Gay-Straight-Allianzen" ein und behauptete, dass es notwendig sei, Schulen daran zu hindern, gleichgeschlechtliche Schüler zu ihren Eltern zu locken.

Kritiker der Klubs sagen, dass GSAs weit davon entfernt sind, neutral zu sein, aber Mittel sind, Homosexualität und Transgenderismus zu beeinflussbaren Kindern und Jugendlichen zu fördern.

In dem Fall, den Carpay in einer JCCF-Stellungnahme gegen Bill 24 hervorhob, wollte sich das Mädchen zu Beginn der Pubertät im Alter von 11 Jahren als Junge sozial identifizieren, dh Jungenname und Pronomen, Jungenbadezimmer / Umkleideraum und Jungensportteams. “

Die Schule "erfüllte sie" mit diesen Anfragen, ohne es ihren Eltern zu sagen, und "ohne Beweise dafür, dass die Eltern in irgendeiner Weise beleidigend waren."

Aber als der Schüler zugab, deprimiert und selbstmordgefährdet zu sein, informierte die Schule die Eltern, die sie sofort herauszogen.

Der Direktor war "entschuldigend und zerknirscht", beriet sich mit Vorgesetzten und sagte den Eltern, dass die Schule sich an ihre Anweisungen halten würde, wenn ihre Tochter zurückkäme, so die JCCF-Erklärung.

Dazu gehörten nicht die Teilnahme an GSA-Treffen, auf die der Name eines Jungen und männliche Pronomen Bezug nahmen, oder die Teilnahme an Aktivitäten von Jungen.

Der Schulleiter stimmte auch mündlich zu, dass die Schule "die Eltern sofort über alles, was mit der Geschlechtsidentität ihrer Tochter zu tun hat, oder ihre Versuche, an einer GSA-Sitzung teilzunehmen oder anderweitig versuchen, gegen die Wünsche ihrer Eltern zu gehen, informieren würde."

UCP Jason Kenney hört ähnlichen Fall

Carpay sagt, die JCCF habe von einem anderen Paar mit einer autistischen Tochter gehört und weiß von anderen Fällen, in denen die Schulen die Eltern anfangs im Dunkeln gehalten hatten.

In der Tat hörte der neu gewählte Parteivorsitzende der Konservativen Partei, Jason Kenney, eine ähnliche Geschichte, während er auf der Kampagnenspur war.

"Eine Mutter kam im Januar nach einem öffentlichen Rathaus auf mich zu", sagte er im März zu Global News .

"Sie war ziemlich verstört, und sie erzählte mir, dass ihre 12-jährige autistische Tochter in die Beratung genommen und als Junge bezeichnet wurde, der einen Jungen in der Schule bekam. Aber keine dieser Informationen wurde mit den Eltern geteilt ", erzählte Kenney.

"So wurde das Kind monatelang als Junge in der Schule und als Mädchen zuhause behandelt, was zu noch mehr Problemen, Verwirrung und Spannungen führte."

"Ich denke, im Allgemeinen haben Eltern das Recht zu wissen, was ihre Kinder in der Schule machen", fügte Kenney hinzu.

"Wenn es Belege dafür gibt, dass die Eltern missbräuchlich sind, sollten sie nicht beteiligt werden."

Carpay wiederholte Kennes Bedenken.

Die aktuellen Gesetze von Alberta berechtigen Lehrer, "mit den seltenen individuellen Situationen von tatsächlichem oder vermutetem" Elternmissbrauch umzugehen, und gewähren ihnen die Ermessensfreiheit, Informationen an Eltern zurückzuhalten, wenn die Situation dies erfordert, bemerkt die JCCF-Erklärung.

"Dieses Ermessen durch ein Gesetz zu ersetzen, das Geheimhaltung erfordert, ist für Kinder schädlich", heißt es.

"Ausbleibende außergewöhnliche Umstände, Eltern daran zu hindern, informiert zu werden, verstoßen gegen die gesetzlichen Rechte und Pflichten der Eltern für ihre Kinder."

JCCF veröffentlichte am Montag ein Grundsatzpapier, in dem dokumentiert wird, wie Bill 24 verfassungswidrig ist.

UCP wird Bill 24 ablehnen

Mittlerweile hat die NDP Kenney als Extremisten gebrandmarkt, und Eggen erwähnte den UCP-Führer gegenüber Reportern nach der Einreichung von Bill 24.

"Jason Kenney hat früher in diesem Jahr vorgeschlagen, dass Schulen in der Lage sein sollten, LGBTQ-Schüler ihren Eltern zu zeigen, und das ist gefährlich", sagte er.

Kenney hat die NDP als "Keilpolitik" abgetan und hat erklärt, dass er eine Politik unterstützt, die das Wohl des Kindes schützt.

Und er kündigte an, dass die UCP den Gesetzesentwurf in einer Pressekonferenz gegen die Debatte der zweiten Lesung am Dienstag ablehnen wird, berichtete die CBC .

Er sagte, die UCP unterstütze den Status Quo.

"Lehrer, nicht Politiker, sollten entscheiden, wann es Sinn macht, Eltern zu engagieren", sagte Kenney. "Die einzigartigen Umstände jedes Kindes sollten der Schlüsselfaktor sein, nicht das stumpfe Rechtsinstrument."

Er sagte auch, dass die UCP die obligatorische elterliche Benachrichtigung nicht begünstige und dass er Bill 10 unterstütze, das im März 2015 verabschiedete Gesetz, das GSAs auf Anfrage der Schüler in den Schulen verpflichtend macht.

Der UCP-Caucus unterstützt GSAs, sagte Kenney, aber er wies darauf hin, dass einige GSAs sich an politischem Aktivismus beteiligen.

"Das NDP versucht indirekt zu tun, was es nicht direkt kann", sagte er.

"Das lehrt sensible Themen, die normalerweise eine elterliche Benachrichtigung erfordern würden."

Zu suggerieren, dass die UCP-MLAs gleichgeschlechtliche Studierende "herausholen" wollten, sei "beleidigend und unehrlich", sagte Kenney.
https://www.lifesitenews.com/news/school...id-from-parents

von esther10 08.11.2017 00:03

NORDKOREA
Kims Raketen kommen selbst Deutschland schon bedrohlich nahe




Kim hofft offenbar, Deutschland nehme den Gegenpol zu den USA in der Nato ein
Quelle: REUTERS/KCNA
12 Kommentare

Könnte Kim Jong-un auch Deutschland angreifen? Theoretisch ja – nämlich dann, wenn die bereits zwei Mal getestete Langstreckenrakete Hwasong-14 tatsächlich eine Reichweite von 8000 Kilometern hat. Ein US-Abrüstungsexperte geht davon aus.

Aber gäbe es überhaupt irgendeinen Grund zu der Annahme, dass Kim Jong-un Deutschland im Visier haben könnte? Dazu gab es am Dienstag einen kleinen Hinweis.


https://www.welt.de/politik/ausland/arti...hlich-nahe.html
https://www.welt.de/politik/ausland/arti...ch-zwingen.html

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs