Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 02.07.2017 00:50

28. Juni 2017
theologisch und liturgisch Feier Considerations
(Von Cristiana de Magistris )


Bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil der Feier war keine Sache besonders umstritten. Die Tradition und Praxis der Kirche war gut etabliert und es gab keinen Grund Fragen aufwerfen wird. Der Streit begann mit der Moderne und gipfelte in der letzten Sitzung des Rates, von dem die Feier ein „wild“ Brauch worden ist , das stark und oft behindert individuelle Feier verdunkelt hat.

Im Jahr 1981 widmete die Karmeliter Pater Joseph de Sainte-Marie auf das „Problem“ der Feier - was für ein , die nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil worden waren - ein breites und dokumentierte Volumen, das scheint bisher die umfassendste Studie zum Thema zu sein ( L ' eucharist salut du monde, Dominique Martin Morin, Paris 1982).

Der zentrale Punkt der Konzelebration des Problems ist, um zu bestimmen, ob in Konzelebration nur ein einziges Opfer hat, dh eine Masse, oder viele Messen sind die Konzelebranten. Es ist auf diese Frage, dass der Vater Joseph viel von seinen Bemühungen widmet, da es die Antwort auf diese Frage conseguenzialmente die Gelegenheit der Feier für das Gemeinwohl der Kirche, oder das Gegenteil abhängig ist. Immerhin ist der letzte Grund für den Streit zu wissen, was die Art und Weise ist das heilige Meßopfer zu feiern, die größer ist Gott die Ehre gibt und bekommt den größten erlösende Gnade Schatz für die Kirche.

Eine erste Beobachtung bezieht sich auf die Hauptstadt Unterscheidung zwischen dem alten Fest „Zeremoniell“ und die „sakramentale.“ Pater Joseph de Sainte-Marie ist ein großer Erklärer, die historischen Ursprünge erinnert. Die Ursprünge der Feier ist nur „Zeremoniell“: der Bischof oder Papst und Priester um gefeiert. Mit ' Ordo Romanus III (die letzten Jahren des achten Jahrhunderts) zum ersten Mal in Rom erscheinen, konzelebrieren ‚sakramentale‘: es findet vier Mal im Laufe des Jahres (Ostern, Pfingsten, das Fest von St. Peter, Geburt Christi).

Die Kardinalpriester von Rom versammeln sich um den Papst zusammen zu feiern. Im neunten Jahrhundert, als Folge der " Ordo Romanus IV gibt es Dokumente, die die Chrisam - Messe am Gründonnerstag in einigen Städten in Frankreich sprechen von konzelebrierten (dh. Lyon) und einige anderen liturgischen Festen wie Epiphany und Himmelfahrt. Mit dem Ende des zwölften Jahrhunderts verschwindet es Konzelebration in Rom. Im sechzehnten Jahrhundert wieder erscheint es auf den ersten sporadisch und dann mehr für Messen Ordnung verallgemeinert, insbesondere priesterlichen und bischöflichen.

Im achtzehnten Jahrhundert im Osten begann der Einfluss angenommen Konzelebration „sakramentalen“ werden, die aus dem Westen kommt, aber es ist nur an Festtagen zur Verfügung gestellt mehr Gewicht auf die Liturgie zu geben. Im Osten hatte immer die Konzelebration „Zeremoniell“ hat, wo es nach wie vor ausschließlich bleibt in den meisten Kirchen (chaldäischen Ritus, armenisch, äthiopisch, griechisch-orthodoxe, syrisch).

Das Thema der Feier nach dem Zweiten Weltkrieg wieder aufgetaucht, von der liturgischen Bewegung ins Leben gerufen: das theologische Prinzip war es die Aufhebung der Unterscheidung zwischen dem Priestertum des Priesters und auf den Gläubigen zugrunde liegenden „konzelebrieren“ zusammen. Papa Pio XII verurteilte diese Fehler in der Enzyklika Mediator Dei (20/11/1947). Im Jahr 1954 bekräftigte Pius XII , dass nur der Priester die Macht hat , das Meßopfer und verurteilte das Prinzip zu bieten , nach denen eine Messe , bei der teilnehmenden Priester 100 bis 100 Massen gleich ist.

Am 22. September 1956 in dem Internationalen Kongress für Liturgie, machte Pius XII seine Gedanken klar zu erklären , dass " im Fall einer Konzelebration im wahrsten Sinne des Wortes, Christus statt mittels einem einzigen Ministers handeln, und durch mehr ». In der Rede des Papstes ist es die notwendige Differenz zwischen Konzelebration „sakramentaler“ und Konzelebration „Zeremoniell“ klar.

Im Laufe der Jahre war der Rat der Übergang von der Feier Zeremonie, die sakramentalen „ins Leben gerufen“ von Theologen und Liturgikern progressive, aber streng wie Pater Karl Rahner, Msgr. AG Martimort, Dom Bette, bewusst, dass die sakramentale Feier beteiligt einen einzigen liturgischen Akt und daher eine einzige Mass. Diese Linie beeinflusst den Rat, die viel über das Thema diskutiert.

Am 25. Januar 1964 Paul VI, mit dem Motu Proprio Sakramenten Liturgiam wurde ein Ausschuss mit der Aufgabe , die Anforderungen in gefunden zu implementieren Sacrosanctum Concilium . Paul VI konzelebrierten in St. Peter am 14. September dieses Jahres bei der Eröffnung der dritten Tagung des Rates. Seitdem fegte die sakramentale Feier in der Kirche, alarmierend.

Die Einzigartigkeit des Opfers im Fall von Konzelebration ist der Vater von Sainte-Marie eine gewissen Tatsache betrachtet und nicht zur Debatte. Wie der heilige Thomas die Frage gestellt hatte: „ Wenn mehrere Priester denselben Host weihen können “ , zu denen gab er folgende Erklärung: " Wenn jeder Priester von seiner eigenen Tugend gehandelt, würden die anderen Zelebranten überflüssig sein, bastandone ein . Da aber die Priester nicht in der Person Christi geweiht ist, und viele sind nur „eins in Christus“ , macht es wenig aus, dass dieses Sakrament von einer oder von vielen geweiht werden, solange man die Kirche Ritus respektieren „( Summa Theologica , III, q.82, a.2, ad. 2 m).

Im Wesentlichen hält St. Thomas es nicht erforderlich, dass die Priester tun, was kann man machen. Folglich ist für die Feier einer Messe macht es wenig aus über die Anzahl der Zelebranten zu kümmern. Und der einzige Weg, um die Zahl des eucharistischen Opfers (für die Ehre Gottes und das Heil der Seelen) zu multiplizieren ist nicht die Minister der Feier zu multiplizieren, der die entgegengesetzte Wirkung erzeugt, aber die liturgischen Feiern des sakramentalen Ritus zu multiplizieren Mass.

Die Dominikanische Theologe Roger Thomas Calmel liefert ein treffendes Beispiel die Einzigartigkeit des Opfers im Falle der Feier zu erklären: „ Wenn Sie ein Verräter erschossen einen Zug von 12 Soldaten trifft, wird es sicherlich zwölf Handlungen“ uccisivi“, aber das Töten ein. Stellen Sie sich vor , dass es so viele Verräter sind. Nun wird das Haus viel effektiver sein , wenn jeder der geretteten Soldaten zum Tod, sondern einen Verräter stellen als zusammen 12 Soldaten immer einen Verräter zu töten. Ebenso wird die Kirche Gott geholfen wird viel (und vor allem wird Gott als auch verherrlicht werden) , wenn zum Beispiel 40 Priester sagen Masse jedem, eher , als wenn 40 Priester versammeln eine einzigartige Weihe zu machen, eine Messe . (...) Die Ausbeute Gott die Ehre, die versöhnende Fürbitte für die Seelen ist sicherlich weniger , wenn es nur ein sakramentales Opfer (Fest) , dass , wenn es 40 sakramentale Opfer sind. Ich sage „sakramental“ sie aus dem Blutopfer zu unterscheiden , die einzigartig ist . "

Später, im Jahr 1991 in einem Brief an Kardinal. Pietro Palazzini, Vater Enrico Zoffoli, der Autor von den Massen nur Schatz und seine Feier , fragt: Wie viele sind tatsächlich Masses: ein, oder wie viele Priester konzelebrieren? " Zögern Sie nicht zu beantworten - er schreibt - wir alle eine Messe feiern, wenn Sie wirklich con-feiern.

In der Tat , wenn die einzelnen Messe ist der Bieter Minister, dass konzelebrierten sind viele; Aber diese nur physisch, moralisch nicht; Unterscheidung , die, meiner Meinung nach , ausreichend ist , um den Streit beizulegen. In der Tat: Die eine ist der Altar ... die einzige Sache geweiht ... werden nur die Weihe ... die einzige Zeit , die Aussprache der gleichen Worte ...; Ein Priestertum Minister durch die Feier hervorgehoben ... Alle, daher repräsentieren und zu handeln , als ob sie (gebildet) Ein MINISTER NUR mit der Absicht, eine einzige liturgische Handlung: Multi sunt unum in Christo ... „(S. Th. , III, q.82, a.2, 3um).

Das Wichtigste ist , dass " omnium intentio debet Eisen ad idem instans consecrationis " (IV., C). „ Die Frage - schreibt den Theologen Passionist -, vor meiner jede Aussage und Erklärung, wurde in zahlreichen und ausgewählten Gruppen von Gläubigen, die einstimmig und ohne Zögern haben ausgesprochen behauptet , dass immer wieder vorgeschlagen , “ Mass „wurde konzelebrierten ein , nicht viele Messen wie es Priester . "

Auf Seiten bestimmter würden Sie gerne Pius XII als Vorläufer der Konzelebration zu übergeben. In der Tat, während des Pontifikats von Pius XII, hatte die Feier kein Recht auf Staatsbürgerschaft , wenn - wie bereits die Tradition der Kirche war - anlässlich des bischöflichen und priesterlichen Weihen. Die einzige Neuheit ist in 'enthalten Episcopalis consecrationis , die die ‚Konzelebration Bishops‘ öffnet (dh der Hände auf dem neuen Bischof die Verlegung) an die Bischöfe Assistenten, nach zu interpretieren. Mit der Behauptung, es gäbe eine Konzelebration in der „simultaneous Weihe“ (Ansprache bei der Abschlussveranstaltung des Nationalen Kongresses der Pastoral Liturgie - Assisi 1956) scheint ziemlich klar , dass dies ein einzigartiges Opfer ist, wie dies auch von Kardinal Journet befürwortete, die die er stellt fest , dass die Feier gibt es viel Weihe, " plures ex aequo consecrantes " sondern nur eine Aktion der Weihe" eine Weihe „( Le opfern de la Messe , in Nova et Vetera , 46 (1971), S.. 248).

Es sollte auch darauf hingewiesen werden , dass die meist maßgeblichen magisterial Delivering Interventionen in der Liturgie (die Apostolische Konstitution Episcopalis consecrationis und die Enzyklika Mediator Dei ) nicht mit der Eucharistiefeier im engeren Sinne beschäftigen. Davon Pius XII war er nicht nur in der Ansprache vom 22. September 1956 , in dem er sagte , dass „ im Falle einer Konzelebration im eigentlichen Sinne des Wortes, Christus statt mittels eines einzigen Minister handeln, und durch mehr .“

Das erste Experiment wurde Feier 19. Juni durch 1964 in der Kirche von St. Anselm mit der Konzelebration von 20 Priestern. Seitdem hat sich die Feier exponentiell und wilde Art und Weise zu verbreiten. Aber - die Absichten zu klären novatores - Sie das Kapitel lesen. XI „Konzelebration“ von Msgr Volumen. Annibale Bugnini, Die liturgische Reform (1948-1975) (CLV- Liturgische Editions, Rom 1997, S.. 133-144 und Stufen), in dem der Autor, der Sekretär der Vorbereitungs Liturgische Kommission, erklärt , wie es zu dem "kamen erste Ritus vollständig neue Reform . „(S. 133), dass die Feier und Kommunion unter beiden Arten, die am 15. April in Kraft getretenen 1965 Bugnini bestätigt , dass“ in dieser Form der Feier, die Priester, die auf Grund des gleichen Priestertums und persönlich der Hohepriester, das zusammenwirken, mit einem Willen und einer Stimme, und das einmalige Opfer mit einem einzigartigen sakramentalen Akt feiert zusammen und macht. „(S. 138).

Jenseits der theologischen und liturgischen Kontroverse, müssen wir tragen in die pastoralen Implikationen Konzelebration kümmern. Sicherlich hilft die Feier weder Priester noch treu im geistlichen Leben, und dann in der salus animarum die - bis das Gegenteil bewiesen - die suprema lex . Zur Feier Priester werden sie in tausend Ablenkungen und sind sicherlich viel weniger zu Teilhabern des Geheimnisses getaucht, wenn man alleine feiern sollte.

Die Gläubigen die Messe sehen verringern so schwindelerregend, da die oft Priester die schneller und weniger anspruchsvolle Konzelebration bevorzugen. Aber wenn das Fest allmählich auferlegt wird, dann werden die Gläubigen immer schwieriger werden, Messen zu verschiedenen Zeiten zu finden, da es für jede Feier eine Abnahme der Messe ist (und durch) umgekehrt proportional zur Anzahl der Konzelebranten. Also, weniger Messen für das Volk Gottes, die Herde, die in dem Abschnitt Pontifikats scheint der große privilegierten aller pastoralen Entscheidungen zu sein. Aber über das Thema der Feier ist in der Tat, bestrafen die groß. Es sei denn, Sie wollen die aktuelle Anordnung als spitzfindig und langsam Einladung lesen, um nach und nach der Messe zu verlassen. (Christian de Magistris)
https://www.corrispondenzaromana.it/cons...oncelebrazione/

von esther10 02.07.2017 00:49

FORWARD FAITH
Warnende Geschichten: „Hallo! Ich bin dein Schutzengel "
07/02/17 00.04 von Pater Lucas Prados


Hallo! Ich bin ein Schutzengel. Sie alle wissen, was meine Aufgabe, nicht wahr? Die Schutzengel sind deine Freunde und wir sind immer an Ihrer Seite. Jedes Kind hat seinen Schutzengel. Und Sie tun viele Streiche, wir müssen hart arbeiten, denn es ist nicht Sie nichts falsch passieren!

Wenn Sie sagen , von wenig ich falle!, Aber ich Ihnen nicht gefallen, war es dein Schutzengel, der ihr seine Hand gegeben hat. Wenn Sie kosten eine Menge zu gute Arbeit zu tun, und doch die do, hat es dein Engel gewesen, der Sie ermutigt hat. Wir haben nie abgelenkt. Auch wenn Sie uns nicht sehen, wenn Sie sich interessieren, nicht ganz gleich , was passiert.

Wie Sie sich vorstellen können, die Engel wissen viele Dinge: so viele Kinder in Begleitung! Wir möchten Zählung wirklich, vor allem, wenn die Dinge gut sind.

Für mich ist es mein Los ist der Vormund von Michael zu sein. Freunde sagen, dass Miguel das Zeug Kapitän hat. Wissen Sie, was das bedeutet? Nun, Michael ist ein Kind mit vielen Ideen und immer überzeugt sie an andere weiter. Früher oder später wird jeder macht, was er will.

Stellen Sie sich vor, wie stolz ich bin! Sei der Engel eines zukünftigen Kapitän, so gut wie nichts!

Das hat aber auch seine Nachteile ... Denn während Michael mit guten Ideen kommt, oder ziehen Sie Ihre Freunde zu normalen Spielen, alles gut geht. Aber was passiert, wenn es gefährlich Spiele oder Streich? Dann sind sie alle gleich! Und fünf oder sechs Kinder tun die gleiche Rücksichtslosigkeit; Was für eine Katastrophe!

Sie sehen, ob ich alert Miguel sein sollte. Meine Mission ist es sehr schwierig. Denn zumindest meine Nachlässigkeit, kann es ein großes Durcheinander passieren. Aber keine Angst: Ich werde nie vernachlässigen.

Er war der Engel von Miguel, diese Dinge zu sagen, wenn Miguel, in Gegenwart seiner Freunde Unfug, seine Stimme erhob und sagte:

Ist das nicht wissen Sie das? Enrique hat sich krank.

Enrique ist der Joker der Gruppe. Wie lachen Ihre Freunde! Wenn er vermisst, so scheint es, dass alles viel schwerer: Klasse, Spiele ... Alle lieben ihn sehr.

‚Was ein Jammer! - rief Pedro tibiamente.

Ja, was ein Jammer! - wiederholt Luis.

Trotz Zuneigung bekennenden sie sagten, dachten sie nichts für ihn zu tun. Anstatt von ihrem kranken Freund zu denken, fragen Sie nach oder gehen, um ihn zu besuchen, ist die einzige Sache, die eher in dem Sinne zu ihnen kam, war:

‚Was ein Jammer! Wir haben aus laufen von Witzen , ohne zu lachen , bis es gut bekommt .

Das war alles, was sie denken konnte; und hoffentlich setzen Sie bald gut, denn ich habe auch eine tolle Zeit mit ihm.

Wie üblich hatte Miguel die Initiative zu ergreifen:

Wir müssen ihn gehen zu sehen! - entschied er.

Schweigen folgte. Seine Begleiter sah ihn an, nicht überzeugt.

‚Wie kann! - protestierte Luis. Ich dachte an diesem Nachmittag für geht ein Spaziergang mit meinem Cousins.

Diese Besuche kranke Kinder sind sehr langweilig " , sagte Peter. Mütter immer geben eine Menge von Respekt ...

‚Und Väter nicht sagen! Sie wissen nicht, was ich sagen soll oder wo sie suchen müssen ...

Ganz gleich darauf bestandenMiguel. Wir müssen gehen. Haben Sie Jungs haben noch nie krank gewesen?

Ja, ich hatte Masern.

Und ich Tonsillitis. Ich wirklich Halsschmerzen.

-¿Verdad dass ich möchte, dass Sie sehen waren?

Natürlich! Als am Abend lange, lange sie gemacht wurden, und nie beendet. Wenn jemand kommt, abgelenkt Sie, und dann ...

Ich -¿Lo sehen? Als Enrique sein auch ihm Gesellschaft zu leisten freuen uns für eine Weile zu gehen. Sind wir nicht Freunde? Um zu spielen und Spaß zu haben, es kostet nichts, Freunde zu sein. Aber wenn man wirklich einen Freund will, nicht nur zu spielen, sondern immer, auch krank, wenn. Als ich einen Freund von Henry bin, werde ich dich sehen!

Luis und Pedro antwortete nicht, weil sie immer noch ihre Zweifel hatten. Ja, Freunde, dass es wahr ist. Aber, werden wir krank!, Ist ein Ereignis zu anspruchsvoll ... Was Fehler sie gemacht haben?

Miguel war zu Hause an diesem Abend Henry. Er fand sie im Bett, sehr langweilig. Hatte einige Zehntel Fieber und ihre Mutter ließ ihn nicht bewegen:

I Look out! Sie nicht loslassen! ... Sie Ihre Hände nicht nehmen!

Als sie ihn, sie war begeistert.

Miguel brachte ihm ein kostbares Buch von Geschichten hatte ich nur eine farbige Abdeckung gekauft und sehr schöner Illustrationen innen. Ich glaube, es wurde „warnende Geschichten“ genannt

Sie werden lesen when'm besser, wissen Sie? Nun lassen Sie mich nicht ...

Sie sprachen für eine Weile. Bald, weil, wenn ein Kind kommt krank ist leicht Kopfschmerzen zu ihnen. Schließlich sagte Miguel Abschied von seinem Freund, aber er fragte, bevor sie von Pedro und Luis.

-Durch die Art und Weise, in der sie Pedro und Luis sind?

-Sie selbst sie werden Ihnen sagen . Er antwortete.

Miguel Wie clever! Er hatte gedacht, dass seine beiden Begleiter seinem Beispiel folgen. Und er hatte Recht, denn am nächsten Tag Luis Enrique präsentiert wurde zu besuchen, und die andere, Pedro. So sind unter den drei, machten sie erträglicher Krankheit seines Freundes. Jeden Tag hatte ich die Illusion von einem von ihnen besucht werden. Verbringen Stunden warten ... bis es war Freund und für eine Weile unterhalten. Und so für eine Woche. Wie ich sah sie mich, nutzte die Gelegenheit, meine unsichtbaren Thermometer zu setzen. Die letzten Tage und hatten kein Fieber.

Am folgenden Montag, kann Enrique gehen und zurück zur Schule. In der Pause traf er Miguel, Pedro und Luis. Nach wie geht es dir? Strenge, Enrique sagte ihnen:

-¡Vosotros ja Sie sind echte Freunde!

Wirkliche Freunde, weil sie besorgt waren , als er krank war Besuch. Pedro und Luis lächelte geschmeichelt; sondern sie wussten , dass, tief unten , dass die gute Tat sollte das Beispiel von Miguel, mein Kapitän .

Ich habe von anderen Kollegen gehört der Mine dass es Kinder gibt , die wirklich böse sind, egoistisch und haben gutes Herz .... San Pedro , kommentierte auch zu mehrmals mich. Und Sie? Ja, Sie! Die jetzt liest diese , würden Sie eine Menge von Arbeit zu Ihrem Schutzengel? Haben Sie Ihre Freunde besuchen , wenn sie krank sind? Zum Glück gibt es noch einige „Migueles“, die Kapitäne mögen und ihre Freunde auf dem richtigen Weg bringen.
https://adelantelafe.com/cuentos-moralej...ngel-la-guarda/
Vater "Miguel" Lucas Prados

von esther10 02.07.2017 00:45




Der Rauch Satans

CDF, über die Karte. Muller. Der Wendepunkt des Papstes
VERÖFFENTLICHT AM 2. Juli 2017



Bestätigt die Gerüchte: der Papst nicht verlängert das Mandat an den Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Müller. Ein Mangel an Harmonie. Die Entscheidung markiert einen Wendepunkt. An ihre Stelle tritt der Sekretär des ehemaligen Heiligen Offizium, Spanisch Ladaria. Auch er, wie Francis, Jesuit. Und obwohl es in Betracht gezogen wird, konservativ, nicht als „extremistisch.“

Lorenzo Bertocchi (02-07-2017)

In einer Erklärung der Pressestelle Vatikan gestern offiziell bekannt gegeben wurde, der Kardinal Gerhard Ludwig Müller hat sich nicht für die Glaubenslehre in seiner Rolle als Präfekt der Kongregation bestätigt. Die Nachricht am frühen Freitag Nachmittag wurden bestätigt, Überraschung aber war der Nachfolger in der Ankündigung.

„Der Heilige Vater Francis“ , so die Erklärung des Heiligen Stuhls, „dankte Kardinal Gerhard Ludwig Müller am Ende seiner fünfjährigen Amtszeit (...) und nannte ihn in einem solchen Büros Seine Exzellenz Monsignore gelingen Luis Francisco Ladaria Ferrer, SI , Titularerzbischof von Tibica, bis jetzt Sekretär der Kongregation für die Glaubenslehre. "

Die Nichterneuerung von Muller hat mich nicht mit der Ernennung einer der Namen in Umlauf mehrmals für seine Ersetzung durch übersetzt Schönborn Kardinal , Bischof Victor Manuel Fernandez , aber mit einem internen Durchgang der Lieferungen an die Gemeinde. Es war ein „natürlicher“ Wechsel Zeitplan.

Monsignore Ladaria, 73 (rechts im Bild), ein spanischer Jesuit, ein Theologe und „konservativen“ Ansatz Prälat betrachtet, schon gar nicht ein Liberaler. Es genügt, daran zu erinnern , dass Monsignore Ladaria, als Sekretär der Glaubenslehre, im Jahr 2014 eine Antwort auf ein Französisch Priester unterzeichnet , die , wenn ein Beichtvater fragte Absolution Büßer geben kann , die, religiös verheiratet, zog er eine zweite Ehe nach Scheidung. Die Antwort zeigt deutlich , dass „Sie können nicht wirksam wieder verheiratet geschieden entbinden , die die feste Auflösung nicht in Anspruch nehmen“ sündigen nicht mehr „und so enthält sich von ihrem Ehepartner wirkt, und es auf diese Weise alles in seiner Macht zu tun.“ » .

Es bleibt die ungewöhnliche Nicht-Erneuerung an Kardinal Muller, 69, weil es sehr selten ist, dass ein Präfekt nicht seine Aufgabe bestätigt sehen. Ein deutliches Zeichen für einen Mangel an Harmonie zwischen Francis und dem Präfekten.

Dieser Mangel an Harmonie, die auf der Familie vor allem während der doppel Synode aufgetreten ist, sondern auch auf anderen Fragen, in gewissem Sinne wird auch durch die Weigerung von Müller jeglicher Zuordnung bestätigt, wie es in Deutschland gewählt zu haben scheint für das Leben in den Ruhestand privat. Die Rolle der Kongregation für die Glaubenslehre wurde mehrmals ganz abgenommen, vor allem, wenn die Beobachtungen, die aus dem ehemaligen Heiligen Offiziums über den Entwurf Dokumente des Lehramts von Francis kamen, wurden regelmäßig ignoriert und nicht berücksichtigt.

Monsignore Ladaria, gewählt von Francesco auch die Kommission den Vorsitz über, die den Fall von Diakonissen untersucht, wieder in der Hand , auch die Datei über die mögliche Rückkehr zur vollen kirchlichen Gemeinschaft der Gesellschaft St. Pius X., die Anhänger von Monsignore Marcel Lefevbre. Es ist zu erwarten , Kompetenz und Zuverlässigkeit, sondern auch ein viel niedrigeres Profil als der ehemalige Präfekt. Im Jahr 2008 von der Zeitschrift Interview 30 Tage, sagte er: „Ich weiß nicht , wie Extremismus, noch die Progressiven, noch jene Traditionalisten“, und fügte hinzu , dass die Gemeinde bewegt sich mit Diskretion und „spricht nur durch seine Handlungen.“

Nachdem die Gebühren für die „schweren sexuellen Missbrauch“, Kardinal George Pell, jetzt kommt der Ersatz des Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre. E ‚ein Wendepunkt im Pontifikat von Papst Francis, werden wir sehen, in welche Richtung wird jetzt Peters Boot.

https://anticattocomunismo.wordpress.com...volta-del-papa/
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-via-...-papa-20347.htm
(Quelle: lanuovabq.it )
https://anticattocomunismo.wordpress.com/
+
https://anticattocomunismo.wordpress.com...moris-laetitia/

von esther10 02.07.2017 00:40


1. Juli 2017
Kardinal Gracias: Bete den Rosenkranz für den Frieden


Kardinal Oswald Gracias an der St. Michael-Kirche in Mahim, um das Fest der Muttergottes von ewigem Succor zu feiern. (Kredit: Nirmala Carvalho.)

Der Indische Kardinal Oswald Gracias sagte, dass es so viel Leid, Aufruhr, Not und Armut aller Art und Gebrochenheit in Familien gibt, und Maria sagte: "Betet und weiht euch zu meinem Unbefleckten Herzen". Der Kardinal lud alle ein, "zu beten, den Rosenkranz zu beten".
Aktie:
MUMBAI, Indien - Kardinal Oswald Gracias in dieser Woche feierte das Fest Unserer Lieben Frau von ewigem Succor, ein Fest, das in Indien populär wurde, da es im Land in den 1940er Jahren eingeführt wurde.

Gracias, der Erzbischof von Bombay, erzählte eine Gemeinde von über zehntausend an der Michaelskirche in Mahim, um den Rosenkranz in der Familie für den Frieden zu beten.

"Vor genau 45 Tagen feierten Papst Franziskus und die Universalkirche die Hundertjahrfeier der Erscheinungen von Unserer Lieben Frau von Fatima", sagte Gracias am 27. Juni. "In Fatima erschien Mutter Maria den drei Kindern und Papst Franziskus vor 45 Tagen kanonisiert Jacinto und Francisco. "
Der Kardinal sagte, Maria sagte den Kindern, "beten, beten den Rosenkranz für den Frieden" und sagte, Maria gibt auch die gleiche Einladung an die Menschen von heute.

"Es gibt so viel Leid, Aufruhr, Not und Armut aller Art und Gebrochenheit in Familien, und Maria sagte beten und weihe dich zu meinem Unbefleckten Herzen", sagte Gracias.

"Und Maria lädt uns zu ihrem Festtag ein, um uns zu ihrem Unbefleckten Herzen zu weihen, nicht nur äußerlich, sondern [mit einer] inneren Haltung, mit unserem Leben und Herzen: Gott zu wählen, um das Zentrum unseres Lebens und der Heimat zu sein," der Kardinal sagte.
"Gott ist die Quelle und Kraft und das Zentrum unseres Hauses", fuhr er fort. "Das ist die Botschaft von Maria heute, bete, und mache Gott ... der Gott, der mit uns reist, jeden Tag in unserem Leben der König und das Zentrum unserer Häuser, und wo Gott ist, ist Maria immer da vorhanden und für uns und für uns und Helfen und uns zu führen. "

Im Jahr 1948 kehrte Pater Edward Placidus Fernandes aus Indien nach Indien zurück, wo er die Hingabe an unsere Dame von ewigem Succor in Belfast, Irland gesehen hatte. Er fand ein Bild von der Hingabe und legte es auf das Original, das in Rom untergebracht ist, und brachte es mit ihm nach Hause.
Fernandes wurde der Pfarrer bei St. Michael in Mahim, und von dort wuchs die Hingabe langsam um das Land.

Gracias besuchte die Gottesdienste in seiner Jugend und erzählte der Gemeinde, dass er oft die Kirche besucht hat "in Momenten wichtiger Entscheidungen und hat die Hilfe der Mutter Maria erlebt."

Während dieses Besuchs, sagte der Kardinal Papst Franziskus Amoris Laetitia , und sagte in seiner Erfahrung, "nicht eine einzige Ehe ist gebrochen worden, wo es aufrichtig beten in der Heimat und Familie, während es Umwälzungen und Schwierigkeiten, die Gnade und Stärke gab Des Gebets haben die Ehe gerettet

"Papst Franziskus sagt zu Familien, drei Worte zu benutzen" bitte "," danke "und" sorry ". Diese drei Worte sind die Tugenden ", sagte der Kardinal.

"Bitte erinnern Sie uns, dass wir trotz der kleinen Frustrationen des täglichen Lebens höflich, respektvoll und geduldig sein sollten, eine Atmosphäre von tiefer und aufrichtiger Zuneigung und Sanftmut gegenüber dem anderen, die Tugenden ausüben", sagte Gracias. "Auf diese Weise üben sie die Tugend der Nächstenliebe in allen Dingen.
"
Der Kardinal sagte "Danke" ist wichtig, weil die Würde der menschlichen Person und der sozialen Gerechtigkeit von einer Erziehung in Dankbarkeit abhängt.

Und schließlich, sagte er das Wort "sorry" ist der beste Weg, um ein gemeinsames Leben aus dem Zerfall zu verhindern.
"Ehemann und Frau, wenn du jemals streitest, lass den Tag nicht ohne zu sagen, Entschuldigung und deinen Frieden mit einander zu machen, empfahl Papst Franziskus", sagte der Kardinal.

Während der Messe betete Gracias auch für seinen Vorgänger Kardinal Ivan Dias, der am 19. Juni im Alter von 81 Jahren starb.
https://cruxnow.com/global-church/2017/0...y-rosary-peace/

von esther10 02.07.2017 00:40

FORWARD FAITH
Genug der Stille. Die Welt ist faul
07/02/17 00.05 von Agnus Dei Prod


Nicht mehr Ruhe! Shout hunderttausend Zungen! Weil zum schweigen, die Welt ist faul! „(St. Catalina de Siena)

Pflicht eines jeden Christen ist es, die Rechte Gottes an jedem Ort und zu jeder Zeit zu verteidigen. Heute mehr denn je brauchen Heilige, mit dem Wort Gott, um Seelen zu retten, furchtlos und im Kreuz Christi gelegt.

Unsere Liebe Frau von Fatima warnt uns, dass wir für die Bekehrung der Sünder beten müssen, weil viele Seelen in die Hölle gehen, weil niemand da für sie zu beten ist. Sünde gegen das sechste Gebot Sünden sind, die mehr Seelen in der Hölle führen.
https://adelantelafe.com/basta-silencios-mundo-esta-podrido/

von esther10 02.07.2017 00:31

Bittere Bilanz: Vor 20 Jahren erhielt Rot-China die Herrschaft über Hongkong

Veröffentlicht: 2. Juli 2017 | Autor: Felizitas Küble |
Demokratische Freiheiten werden verdrängt

Vor 20 Jahren, am 1. Juli 1997, hat das kommunistisch regierte China die Souveränität über die ehem. britische Kronkolonie Hongkong übernommen. Die Bilanz nach zwei Jahrzehnten ist erwartungsgemäß erschreckend.



Hierzu folgt ein Kommentar des Leiters der IGFM-Arbeitsgruppe Hongkong Watch, Peter Müller, von der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM):

„20 Jahre ist es her, dass Großbritannien ohne Not seine Kolonialherrschaft über Hongkong freiwillig beendete und die Stadt der Volksrepublik China (VRC) mit der Begründung übergab, die Leasing-Verträge über Grund und Boden seien abgelaufen. Das war gegen jedes Völkerrecht, denn die dort lebenden Einwohner Hongkongs waren lange nach Abschluss dieser Pachtverträge in Hongkong geboren und hatten das uneingeschränkte Recht auf Selbstbestimmung.

Die demokratische Welt klatschte Beifall. Auf die Schnelle wurde eine Verfassung, das Basic Law für die Sonderverwaltungszone Hongkong (HKSAR) gezimmert. Diese ließ zu viele Fragen offen, sodass sich der Nationale Volkskongress in Beijing (NPC) oft genug einmischen und die Rechtsprechung in seinem Sinne beeinflussen kann.

Nach außen hin blüht das Leben in Hongkong und die Geschäfte gehen bestens, insbesondere mit dem westlichen Ausland. Hongkong ist für die Volksrepublik China (VRC) ein wichtiges und neutralisierendes Tor zur Welt, das die Herkunft vieler Waren aus den Straflagern des Festlandes verschleiert.

Hinter dieser Fassade gärt es. Die kommunistische Wühlmaschine unterhält ein Riesenbüro in Hongkong. Die Unterwanderung begann schon kurz nach der Auslieferung, unliebsamen Universitätslehrern wurden die Verträge nicht verlängert, der Volksrepublik genehme Richter eingesetzt, Zeitungen an Festlandchinesen verkauft, Chefredakteure und Redakteure der Radio- und Fernsehsender „ausgewechselt“ bis hin zur offenen Entführung von Buchhändlern und Verlegern.

Das deutlichste Zeichen der Unterwerfung und Unterwanderung ist die Behandlung zweier mit großer Mehrheit bei den letzten Wahlen gewählter Abgeordneter. Die beiden tapferen jungen Leute fordern die uneingeschränkte Selbstständigkeit Hongkongs und wurden deshalb kurzerhand vom Parlament (Legco) ausgeschlossen. Die westlichen Krämer-Seelen, voran die Bundesrepublik Deutschland, finden das in Ordnung bzw. beanstanden dies im vorauseilenden Gehorsam nicht. Geschäft geht vor.

50 Jahre, so der Auslieferungsvertrag, sollten die – ohnehin nicht üppigen – demokratischen Rechte aus der Kolonialzeit gelten.

Davon ist heutzutage nirgendwo mehr die Rede, genauso wenig wie von einer freiheitlichen Wahl des Chefs der Sonderverwaltungszone Hongkong. Die Truppen der Volksarmee (PLA) paradieren inzwischen offen durch die Straßen und begleiten in diesen Tagen den wahren Machthaber, Staatschef Xi Jinping, der mit seinem Besuch in der Stadt der Bevölkerung Hongkongs und aller Welt vor Augen führt, wie eine Machtübernahme durch die Volksrepublik China funktioniert.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...ueber-hongkonk/
Weitere Infos www.igfm.de/china

von esther10 02.07.2017 00:25

Hantavirus-Erkrankungen in Bayern extrem angestiegen


Eine Laborantin detektiert eine Antigen-Antikörper-Reaktion.
Sonntag, 02.07.2017, 09:08

Bayern, LGL, Krankheit, Junk, Rötelmaus, Überträger, Hantaviren, Virus, Muskelschmerzen, Deutschland, Tröpfchen, Anstecken, Mundschutz,
Infektionskrankheit, Gesundheitsamt, Handschuhe, Staub, Fällen

dpa/Angelika WarmuthEine Laborantin detektiert eine Antigen-Antikörper-Reaktion.

Sonntag, 02.07.2017, 09:08

Die Zahl der Hantavirusfälle in Bayern ist in diesem Jahr sprunghaft angestiegen. 137 Erkrankungen wurden seit Jahresbeginn bis einschließlich 18. Juni im Freistaat gemeldet - im Vorjahreszeitraum waren es hingegen lediglich 8 Fälle, teilte das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) mit.
„Seit Beginn des Jahres 2017 wird ein erhöhtes Auftreten von Hantavirusinfektionen in Deutschland, besonders in Süddeutschland, verzeichnet“, sagte LGL-Sprecherin Martina Junk. Grund dafür sei, dass der Überträger des Virus, die Rötelmaus, sich in diesem Jahr dank des guten Nahrungsangebots im Winter und günstigen klimatischen Bedingungen besonders gut vermehrt habe. Da die Mäusebestände zyklisch verlaufen, gibt es immer wieder Jahre mit gehäuften Fällen von Hantaviren. Ansteckungen sind meldepflichtig.

Die Erkrankung verläuft je nach Virustyp unterschiedlich, meist treten wie bei einem schweren grippalen Infekt, Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen und manchmal auch Bauchschmerzen und Durchfall auf. Im schlimmsten Fall kann es zu Nierenversagen kommen.

Anstecken kann sich der Mensch laut Junk über mehrere Wege: über virushaltigen Staub oder Tröpfchen, durch die Berührung infizierter Nagetiere beziehungsweise deren Kot oder durch einen Biss. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch gibt es nicht.

Um sich zu schützen, sollten laut Gesundheitsamt bei Arbeiten in Räumen oder Umgebungen, wo sich die Mäuse eventuell aufhalten könnten, Handschuhe und Mundschutz getragen werden.
http://www.focus.de/regional/erlangen/wi...id_7306501.html

von esther10 02.07.2017 00:25

Demo für alle...25. Juni in Wiesbaden...

Samstag, 1. Juli 2017
Familiendemo am 25. Juni 2017 in Wiesbaden: Videos sämtlicher Reden

https://kultur-und-medien-online.blogspo...Medien+-+online)

















von esther10 02.07.2017 00:24

BREAKING: Papst entfernt konservativen Vatikanischen Doktrin-Chef


Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre,
Katholisch , Gerhard Müller , Papst Francis , Vatikan
https://www.lifesitenews.com/

ROME, 30. Juni 2017 ( LifeSiteNews ) - Papst Franziskus entfernt den Chef des Vatikanischen Lehramts, eines der ältersten Kardinäle der Kirche, der vom Beginn des Pontifikats einen orthodoxen Stand genommen hat.

LifeSite hat mit einer Quelle in Rom bestätigt, dass Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, am 2. Juli, dem Ende seines fünfjährigen Mandats in der Position, aus seinem Amt entfernt werden soll.

In den letzten Jahren wurde das Mandat für das Amt bis zum normalen Rentenalter von 75 Jahren verlängert. Im Fall von Kardinal Josef Ratzinger wurde es bis zu seiner Wahl zum Pontifikat im Alter von 78 Jahren verlängert.

Aber Kardinal Müller, 69, war standhaft in seiner Opposition gegen die liberale Interpretation von Amoris Laetitia, die von Papst Franziskus begünstigt wurde.

In Bezug auf die Gesangskonservativen in der Hierarchie des Vatikans bleibt nur noch Kardinal Robert Sarah. Kardinal Burke wurde von Papst Franziskus entfernt und dem Gönner des Ordens von Malta degradiert. Der australische Kardinal George Pell, der gestern berichtet wurde, ist nun in sein Heimatland, um sich gegen mediengesteuerte Anklage wegen sexuellem Missbrauch zu verteidigen.

Kardinal Müller, nach Quellen, scheint zu übernehmen als der Patron des Ordens des Heiligen Grabes von Jerusalem, ersetzt Kardinal Edwin O'Brien, der bei 78 ist drei Jahre nach dem Rentenalter.

Die Geschichte brach letzte Woche in der spanischsprachigen Zeitung Clarin, und wurde heute von der Rom-basierte Corrispondenza Romana berichtet.

Clarin schlug vor, Müller würde durch Boston Kardinal Sean O'Malley ersetzt werden, bekannt als ein Ja-Mann in Kirchenkreisen. Weitere Kandidaten sind Wiener Kardinal Chistoph Schönborn und Erzbischof Victor Fernandez, ein enger Mitarbeiter von Papst Franziskus.

Laut dem Vatikanischen Pressebüro traf Papst Franziskus heute morgen Kardinal Müller, aber es wurden keine Informationen über das Treffen veröffentlicht.
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...-doctrine-chief
Der Chef der Kongregation für die Glaubenslehre war zu einer Zeit Zweiter an der Macht nur dem Papst

.

von esther10 02.07.2017 00:22

Fatima durch die Linse des Vatikans II: Wie von Raymond Cardinal Burke illustriert Gastmitarbeiter 20. Juni 2017 26 Kommentare
Kardinal Burke PalmeVon: Cornelia R. Ferreira


Hier gehen wir wieder - Fatima leidet noch eine Runde Verzerrungen und Doubletalk, mit freundlicher Genehmigung von Kardinal Raymond Burkes 19. Mai Rede im Rome Life Forum. Im etablierten modernistischen Stil ist es eine faszinierende Mischung aus Wahrheit und neuartigen Fehlern. Rash Euphorie begrüßte Berichte über sein Vortrag mit dem Titel "Das Geheimnis von Fatima und eine neue Evangelisierung", aber die nüchterne Analyse seiner tatsächlichen Worte enthüllt ein beunruhigendes Bild.

Erstens, einige Hintergrund: Der Vortrag fand während des Jubiläumsjahres Fatima statt (27. November 2016 - 26. November 2017), ein Jahr mit zahlreichen Projekten zum Gedenken an das Fatima Centennial. Nun, wie beobachtet, in den besonderen "Jahren", die vom Heiligen Stuhl gefeiert werden, wird der Gegenstand, der geehrt wird, gleichzeitig einer Revision unterworfen und "aktualisiert", die die traditionellen Überzeugungen und Praktiken schwächt.

Zum Beispiel, im Jahr des Heiligen Geistes, verkündete meine Erzdiözese (Toronto), dass es das Sakrament der Konfirmation spezieller machen würde, indem sie alle Bestätigungen am selben Tag tat. Dies ist für die Bischöfe physisch unmöglich, die Pastoren wurden der Bestätigung zugewiesen. Dies wurde als "Aufstockung" des Sakraments gefördert. Nachdem er aufgerüstet worden war, konnte es nicht herabgestuft werden, und so wird die Bestätigung weiterhin von Priestern durchgeführt.

Das Jahr des Rosenkranzes brachte uns den Roman Luminous Mysteries und eine neue Interpretation des Rosenkranzes als "christozentrisches" Instrument der Ökumene. Papst Johannes Paul wählte die synkretistische Fokolar-Sekte, um seinen ökumenischen Rosenkranz für den Frieden zu verbreiten, wie es genannt wurde. Der "Fatima-Papst" drängte auch auf einen Ersatz des Gebets, das uns die Dame von Fatima uns nach jedem Jahrzehnt gelehrt hat.

Weil der heilige Paulus sich für die Einheit und Harmonie aller Christen verbracht hat, feierte das Jahr des hl. Paulus den großen Evangelisten als "Ökumener". Die päpstliche Basilika des hl. Paulus außerhalb der Mauern in Rom wurde neu benannt Eine "ökumenische Basilika", mit einer ihrer Kapellen, die protestantischen Diensten gewidmet sind.

Man könnte sich in andere Jahre vertiefen, aber du bekommst den Punkt. Das bringt uns zum Jahr der Fatima. Sanktioniert durch den Heiligen Stuhl und ermutigt durch den bequemen Tod des großen Hüters der wahren Botschaft, Fr. Nicholas Gruner, eine Fülle von Anti- "Fatimisten" explodieren aus der Holzarbeit mit ihren eigenen Wendungen auf Fatima.

Das Rom-Leben-Forum selbst konnte Fatima nun sicher genug erwähnen, ohne dass das Stigma mit dem "ungehorsamen" Priester verbunden war. Wie für Karte. Burke, seine Position auf Fatima und damit die Neigung seines Vortrags, kann durch die folgende Korrespondenz, die er mit dem britischen katholischen Journalisten Joanna Bogle im Jahr 2013 hatte, beurteilt werden. In dem katholischen Herold im Jahr 2016 schreibt sie:

"Im Jahr 2013, als es einen Ausbruch der Lobbyarbeit durch die Fatimisten gab, schrieb ich an Kardinal Raymond Burke, dann Leiter der Apostolischen Signatura, mein Anliegen auszudrücken. Er schrieb zurück: "Du bist richtig, dass es viel Verwirrung über die Botschaft von Unserer Lieben Frau von Fatima gibt, die vor allem von Fr. Nikolaus Gruner, ein Priester, der in der Kirche nicht gut vertraut ist und daß diese Verwirrung vielen guten Leuten schadet, die von der bedeutenden Botschaft Unserer Lieben Frau von Fatima in die Irre geführt werden.

Und so in diesem Jahr von Fatima, sicher vor seinen Herausforderungen, sind die Anti-Fatimisten mit Straflosigkeit, die Fr. Gruners "Schaden".

Natürlich, Karte. Burkes Rede erwähnt nicht einmal. Gruners Arbeit. Stattdessen finden wir große Abschnitte, die sich der Aufrechterhaltung der Programme und Handlungen von "Johannes Paul II." Und "Gesegneter Paul VI." Widmen. Diese Anhaftung an die Arch-Ketzer zeigt die Orientierung der Rede: Fatima, die durch das Objektiv des II . Vatikanischen Konzils gesehen wird .

Zum Beispiel ist hier seine Auszeichnung über einen der Architekten der Ratsrevolution und ein skandalöser Förderer des interreligiösen Sakrilegs und Gotteslästerung:

"Das Pontifikat des Papstes Johannes Paul II. Kann in Wirklichkeit zu Recht als ein unermüdlicher Aufruf bezeichnet werden, um die Herausforderung der Kirche zu erkennen, um ihrer göttlich gegebenen Mission treu zu sein."

In diesem Zusammenhang sehen wir tiefer in den plötzlichen Aufruf des Kardinals für die kollegiale Weihe Russlands zum Unbefleckten Herzen Mariens.

Ist es eine "Rechtfertigung" von Fr. Gruner wie einige behaupten Nicht so schnell.

Unter Bezugnahme auf die Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg, Kardinal Burke sagt die Weihe "nicht stattfinden, wie unsere Gottesfrau verlangt", was in den Weltkrieg und andere Strafen Sie warnte vor. Dann, in zweideutigen modernistischen Stil, führt er uns zu akzeptieren, dass die 1984 Weihe war gut - und doch sagt unsere Dame will eine weitere Kollegialweihe:

"Sicherlich hat Papst Johannes Paul II. Die Welt, einschließlich Rußland, dem Unbefleckten Herzen Mariens am 25. März 1984 geweiht. Aber heute noch einmal hören wir den Ruf von Unserer Lieben Frau von Fatima [ wem hat sie gesprochen? ], Um ihr Unbeflecktes Herz in Übereinstimmung mit ihrer ausdrücklichen Unterweisung zu weihen. "

Das ist das Doppelte - das Halten von zwei gegensätzlichen Ideen zur gleichen Zeit. In kommunistischen dialektischen Begriffen ist es die Synthese einer These (Weihe nicht getan) und Antithese (Konsequenz getan).

Vielleicht ist der Grund, warum er sich verpflichtet fühlt, die Partei-Linie zu wiederholen, dass die 1984-Weihe akzeptabel war, weil die Alternative die "Denkweise" darstellen würde, dass (a) unvollständige "Konsekationen", auch von "heiligen" Päpsten, Handlungen des Ungehorsams gewesen sind In Richtung der Gottesmutter und der heiligen Dreifaltigkeit selbst (anwesend bei ihr 1929); (B) die Gläubigen wurden systematisch über ihre Gültigkeit getäuscht; Und (c) Der Kommunismus ist nicht tot und die Fehler von Rußland untermauern die nachkonziliare Kirche.

(Interessanterweise hat Johannes Paul selbst anerkannt, dass er der Jungfrau nicht gehorcht hat. Stunden nach der Weihe 1984 betete er öffentlich zu ihr in St. Peter für " die Völker, für die Sie selbst auf unseren Akt der Weihe warten und vertrauen " - die Betonung wurde hinzugefügt. )

Aber dann in einer atemberaubenden Offenbarung, während Vermeidung von Gedankenkrieg, Karte. Burke offenbart den wirklichen Grund, den er für gerechtfertigt hält, um eine weitere Weihe zu fordern: Es ist, weil Papst Johannes Paul in seiner 1982 Weihe behauptete, dass unsere Dame die Konsequenz (dh irgendeine Version davon) immer und immer wieder tun muss! Unter Bezugnahme auf die Konsekationen, die von seinen Vorgängern gemacht wurden, sagte Johannes Paul:

"Noch einmal wird dieser Akt erledigt. Marys Anziehungskraft ist nicht nur einmal. Ihr Appell muss von Generation nach Generation aufgenommen werden, entsprechend den immer neuen "Zeichen der Zeit". Es muss unaufhörlich zurückgegeben werden. Es muss jemals neu aufgenommen werden. " [Hervorhebung hinzugefügt.]

Vielleicht war es Johannes Kreatives, die Wünsche der Gottesmutter zu übernehmen, die Tatsache zu entschuldigen, daß alle früheren und zukünftigen unvollständigen Konsekationen die versprochene Umwandlung von Rußland und Weltfrieden nicht bewirken konnten und würden. Auf jeden Fall passen verschiedene "Konsekationen" zu den veränderten Zeiten in die Politik der Modernisten, um alles, einschließlich Fatima, ständig neu zu interpretieren.

Joanna Bogle, Vertraute der Karte. Burke, hat sogar "vorhergesagt":

"Die Erneuerung der Weihe wird vermutlich im Laufe der Jahre etwas werden, was mit einer gewissen Regelmäßigkeit und mit großer Feierlichkeit geschieht"; In der Tat, "eine jährliche Weihe".

Auf die Umwandlung von Rußland in den katholischen Glauben gerichtet, ist Fatima seit langem ein Stolperstein für ökumenistische Bischöfe und Päpste, die "anathematisiert" haben, Proselytisierung; Darüber hinaus schrieben sie den gefälschten "Tod des Kommunismus" an den kontrollierten Abriss der Sowjetunion an die "erfolgreiche" (wenn auch ungültige) 1984-Weihe.

In der Tat, die jüngsten dialektischen Hogwash hat es, dass (die sehr okkulte und unmoralische) Russland umgewandelt oder umwandelt. Also lasst uns auf andere Probleme gehen, die unsere Dame zu lösen hat. Daher Karte. Burke impliziert eine neue Weihe ist nun notwendig, um die Probleme in der katholischen Hierarchie zu lösen! (Dennoch erkennt er nicht die Probleme aus den Fehlern Rußlands, die im Rat Kraft erlangten und die Verfolgung der Kirche von innen herbeiführten.)

Das bringt uns zu einem weiteren großen Schub der Karte. Burke's Adresse: Fatima ist mit der "neuen Evangelisierung" verknüpft. Diese dialektische Behauptung ist eine ernsthafte Beleidigung für unsere Dame von Fatima. Mal sehen warum

Der Kardinal ist von den "giftigen Früchten des Scheiterns der Pfarrer der Kirche" sehr beunruhigt. Er verbindet das Chaos in der Kirche mit der berühmten anthropologischen Beobachtung von Paul VI., Dass "durch irgendeinen Spalt" der Rauch des Satans hatte Trat in den Tempel Gottes ein, und "Dunkelheit" und "Ungewißheit" verschlang die Kirche nach dem II. Vatikanischen Konzil.

Natürlich hat Paul VI. Diese Probleme nicht mit dem Rat verknüpft (auch der Teufel und "weltliche Propheten" für den Versuch, die Früchte des Rates zu ersticken), die kommunistische Infiltration oder John XXIII "die Fenster öffnen" .

Jetzt, bevor er Papst wurde, prophezeite Pius XII., Dass die "Beharrlichkeit von [Unserer Lieben Frau von Fatima] über die Gefahren, die die Kirche bedrohen, eine göttliche Warnung vor dem Selbstmord ist, den Glauben zu verändern, in ihrer Liturgie, ihrer Theologie und ihrer Seele ... A Der Tag wird kommen ... wenn die Kirche zweifeln wird, wie Peter bezweifelte " .

Das beschreibt genau den Selbstmordrat und seine Nachwirkungen. Für die Verlassen der Tradition wurden die Pfarrer der Kirche in Wahnvorstellungen und Irrtümer geführt (was Sr. Lucia als "diabolische Desorientierung" bezeichnet) als Strafe Gottes (vgl. 2 Thess 2: 7-14).

Die Lösung von "Blessed Paul VI" und "Johannes Paul II." War "eine neue Evangelisierung".

Nach der Karte. Burke, Paul VI. Betrachtete diese "die grundlegende Form der Verkündigung der Wahrheit Christi in unserer Zeit" (erinnern Sie sich: "Zeichen der Zeit") zum Beispiel an "Intellektuelle, die das Bedürfnis haben, Jesus Christus anders zu kennen Die Unterweisung, die sie als Kinder erhalten haben. "(Paul VI. Apostolische Ermahnung Evangelii Nuntiandi , Nr. 52)

Ah ja, sie müssen wissen, dass es keine Sünde gibt, keine Hölle, Jesus liebt sie, und jeder ist gerettet.

Die neue Evangelisierung ist keine Re-Evangelisierung, sondern eine neue Art der "Evangelisierung". Dies wurde deutlich gemacht, als Johannes Paul 1985 betonte: "Der Bezugspunkt für alle zeitgenössischen Evangelisierung muss das Zweite Vatikanische Konzil bleiben - nicht das Gebot Christi Zu lehren, "was auch immer ich euch gelehrt habe", und taufe (dh bekehren) alle Menschen in seine katholische Kirche, außerhalb derer es keine Rettung gibt.

Stattdessen war die neue Orientierung des Rates, wie von einem seiner Architekten, Kardinal Ratzinger, in seinem Buch Theologische Highlights des II. Vatikanischen Konzils stolz erklärt , nicht umwandelnd , dh nicht- evangelisierung. Als Papst Benedikt, im Jahr 2007, bekräftigte er diese Bedeutung der "neuen Evangelisierung" für die lateinamerikanischen Bischöfe.

Die neue Evangelisierung ist gegen die Bekehrung und die Rettung. Neu in seiner Methodik und Orientierung, es ist stattdessen eine dialektische Synthese zwischen traditionellen und modernistischen Denken, allmählich Umwandlung Katholiken zu den modernistischen, Freimaurer-Anti-Kirche des II. Vatikanischen II.

Johannes Paul's "Theologie des Leibes" (TOB) und Weltjugendtag (die die drei Kinder von Fatima skandalisieren würden), und Francis ' Laudato Si sind Beispiele. (Unglaublich, TOB wird angeblich von unserer Dame von Fatima "genehmigt" und "den Weg für ihren Triumph ebnen".)

Die neue Evangelisierung hat die Katastrophe verschärft, die die Karte entkommt. Burke; Dennoch hat er in wahrer dialektischer Weise Fatima neu erfunden, um diese Frucht der Moderne zu fördern . Im Einklang mit dem "Durst nach ständigem Wandel" stellt der Kardinal die neue Evangelisierung als das Ziel der Madonna von Fatima dar:

"... lasst uns noch einmal die mütterliche Richtung der Jungfrau von Fatima für eine neue Evangelisierung der Kirche und damit der Welt beachten ."

"Nach der dringenden Notwendigkeit, auf die Gnade einer neuen Evangelisierung zu antworten , sehen wir, wie fröhlich die Erscheinungen und die Botschaft von Unserer Lieben Frau von Fatima bleiben."

"Die Worte des Papstes Johannes Paul II. Verdeutlichen die ewige Bedeutung der Botschaft von Fatima : das Geben des ganzen Herzens, zusammen mit dem Unbefleckten Herzen Mariens, dem Heiligen Herzen Jesu und damit der Verpflichtung, immer mehr zu werden Wirksamer Agent der dringend benötigten neuen Evangelisierung unserer Kultur . "[Hervorhebungen hinzugefügt.]

Dieser doppelte Daumen ist blasphemisch - impliziert, dass unsere Dame dem Befehl ihres Sohnes entgehen will, alle Völker zu bekehren, während sie diesen Trotz malen, wie sie beide ehren.

Ebenso blasphemisch fördert der Kardinal auch Paulus und Johannes Paulus die universale Brüderlichkeit "Zivilisation der Liebe", eine pantheistische, gnostische Utopie, als Frucht der Fatima-Hingabe:

"Aufmerksamkeit auf die mütterliche Richtung Unserer Lieben Frau von Fatima zieht die Seelen zu Christus ... für die Umwandlung ihres Lebens und die Umwandlung einer Kultur des Todes in eine Zivilisation der Liebe."

Johannes Paul's Mantra - "Zivilisation der Liebe" - recycelt das Sillonistische Ideal von Papst St. Pius X. verurteilt. Kultur spiegelt religiöse Überzeugungen. Der einzige Weg, um die Kultur des Todes zu zerstören, ist, die ganze Welt in den wahren katholischen Glauben umzuwandeln.

Kardinal Burke Zehenspitzen um die erste samstags Hingabe. Er verweist auf die Kommunion der Wiedergutmachung an den ersten Samstagen, ohne zu erwähnen, dass dies die Wiedergutmachung für die fünf Gotteslästerungen gegen das Unbefleckte Herz machen soll. Da diese Lästerungen die Ketzereien des Protestantismus und anderer falscher Religionen sind, können sie die ökumenischen Beziehungen beschädigen; Stattdessen Karte. Burke spricht vage von "Vergehen" gegen Gott. Beispielsweise:

"Lasst uns für die vielen und schweren Vergehen gegen die unermessliche und unaufhörliche Liebe Gottes für uns reparieren, indem wir die Hingabe der ersten Samstage üben ..."

Dies widerspricht dem, was 1925 klar wurde, als die heilige Jungfrau mit dem Jesuskind Sr. Lucia erschien, der sagte:

"Habe Mitleid mit dem Herzen deiner heiligsten Mutter, die mit Dornen bedeckt ist, mit denen undankbare Männer sie in jedem Augenblick durchbohren, und es gibt niemanden, der eine Wiedergutmachung macht, um sie zu entfernen."

Sie zeigte ihr Herz, das mit Dornen umkreist war, unsere Dame sagte, es sei von Lästerungen und Undankbarkeit durchbohrt worden . Sie gab Sr. Lucia die Verehrung der fünf ersten Samstagen zur Wiedergutmachung für diese Sünden gegen ihr und zu trösten , ihr .

Im Jahr 1929, als in der Gegenwart der Heiligen Dreifaltigkeit Our Lady die Weihe von Russland verlangte, erklärte sie endgültig:

"Es gibt so viele Seelen, die die Gerechtigkeit Gottes für Sünden verurteilt, die gegen mich begangen werden , dass ich gekommen bin, um Wiedergutmachung zu bitten: dich für diese Absicht zu opfern und zu beten."

Darüber hinaus, obwohl Fatima soll über die Feststellung der Hingabe an die Unbefleckten Herz , Karte. Burkes neuartiger Schwerpunkt ist ganz auf dem heiligen Herzen (Ökumene wieder?), Obwohl die Hingabe an das Heilige Herz bereits durch die Margarete Maria Alacoque gegründet worden war.

Einige Beispiele:

"... das Geheimnis von Fatima ... ist grundsätzlich eine Botschaft der Hoffnung auf den Sieg des heiligen Herzens Jesu durch das Unbefleckte Herz Mariens".

"... der Sieg ihres Unbefleckten Herzens, das in der Tat der Sieg des heiligen Herzens Jesu ist . "

"Möge die Mutter Gottes ... viele Seelen dazu bringen, ihre Herzen zu ihrem Unbefleckten Herzen zu vereinen, in der totalen Weihe ihres Herzens zum S- Acred Herz Jesu . "

"... das Unbefleckte Herz Mariens wird auch über die große Dunkelheit unserer Zeit tanzen, indem wir die Seelen zur Wahrheit und zur Liebe ihres göttlichen Sohnes führen, indem sie Seelen führen, um ihre Herzen mit ihrem, ganz in das Heilige Herz Jesu zu geben . " [Betonung hinzugefügt.]

Karte. Burke macht sogar die Weihe von Russland eine Weihe an das Heilige Herz , die nicht die Botschaft von Fatima ist:

"Sie hat auch die schrecklichen körperlichen Züchtigungen vorausgesagt, die sich aus dem Versagen ergeben würden, den Agenten der Verbreitung des atheistischen Kommunismus dem heiligen Herzen Jesu durch ihr Unbeflecktes Herz zu weihen und die regelmäßige Wiedergutmachung für so viele Straftaten, die gegen das Unermessliche vermittelt wurden, zu übernehmen Und die unaufhörliche Liebe Gottes, die sich so vollkommen in dem herrlichen, durchbohrten Herz Jesu offenbarte. "[Hervorhebungen hinzugefügt]

Abweichend von der reinen Botschaft von Fatima, Karte. Burke scheint mehr die Arbeit der Allianz der Zwei Herzen, Teil der Allianz der Heiligen Familie International, die unter dem Vatikanischen neuen Dicastery für Laity, die Familie und das Leben betreibt, zu unterstützen.

Gegründet im Jahr 1990 zur Förderung der Heiligkeit in der Familie, Klerus und Ehe, ihre neue Hingabe fördert die Weihe an die beiden Herzen gemeinsam und ein Lebensstil namens "die Kommunion der Reparation" Dies beinhaltet, was die Kardinal fordert: die Brown Scapular, täglich Rosenkranz, Regelmäßige Massenbegleitung, Beichte, Eucharistische Anbetung. Als Antwort auf Papst Johannes Paul's "Herausforderung, um jede Familie Eucharistisch-zentriert und Marian", die Gruppen halten auch einen ersten Freitag-Erster Samstag Kommunion der Reparation all-night Vigil "für Sünden begangen gegen die Heiligkeit des Familienlebens".

Obwohl diese frommen Praktiken lobenswert sind, verfälschen sie die authentische Botschaft von Fatima, indem sie sie mit anderen Andachten vermischen. In der Tat hat die Allianz vor kurzem eine Statue von Unserer Lieben Frau von Fatima, die von Papst Franziskus zu einer Pfarrei hier in Toronto gesegnet wurde. Sie führten ein Weihegebet zu den beiden Herzen, während sie predigten, dass unsere Dame die Einweihung an ihr Unbeflecktes Herz sagte, war notwendig, um Wiedergutmachung für Vergehen gegen das Heilige Herz - spiegelnde Karte zu machen. Burkes Position.

Weiterhin hat die Allianz kühn das Garn gefertigt, das unsere Dame Sv. Lucia im Jahre 1925 erzählt hat, dass sie die Kirche wünscht, ein Fest der Allianz der zwei Herzen zu gründen, und "versprach, dass die Familie, die die Weihe praktiziert und die Gemeinschaft der Wiedergutmachung lebt Lifestyle jeden Tag wird die Ära des Friedens erleben. "

Kardinal Burke fügt auch die dritte geheime Verwirrung hinzu. Er stimmt mit der Partei-Linie überein, dass die Vision, die im Jahr 2000 offenbart wurde, das dritte Geheimnis ist, obwohl er sich nicht verpflichtet, ob es das volle Dritte Geheimnis ist. Dann geht es aus dem Skript von dem, was enthüllt wurde, er enthält die Spekulation, dass es sich um den teuflischen Angriff auf die Welt und die Kirche handelt und "mit besonderer Gewalt" auf die Pfarrer der Kirche gerichtet ist und "[t] Erbenversagen Lehre den Glauben an die Treue zur ständigen Lehre und Praxis der Kirche ... "

Schließlich ist es sehr beunruhigend zu sehen, dass der Kardinal eine Menge seiner Informationen aus einer Biographie von Sr. Lucia veröffentlicht, die in englischer Sprache im Jahr 2015 von der Blauen Armee (heute das Weltapostolat von Fatima oder WAF) veröffentlicht wurde.

Die WAF / Blaue Armee hat schon lange die Vatikanspartei auf Fatima ausgestrahlt. Jetzt eine internationale öffentliche Vereinigung der Päpstlichen Recht, behauptet sie, es sei "die einzige Fatima-Organisation in der Welt, die im Namen der Kirche spricht " und "mit der Autorität der Kirche" auf Fatima . "

Sein "Charisma" ist "die neue Evangelisierung der Welt durch die authentische Botschaft von Fatima". Seine "Verantwortung" ist es, "die Reinheit der Botschaft zu bewahren".

Die WAF fasst die verdammte Botschaft des Vatikans von Fatima zusammen (offensichtlich in der Übersetzung von Burke's Talk) wie folgt:

"Eine neue Anstrengung ist notwendig, um die Welt zu retten und eine neue Ära des Friedens und der Hoffnung zu ermöglichen, die in Fatima versprochen wurde. Um dies zu erreichen, ist die neue Evangelisierung der Welt das wichtigste pastorale Ziel der Universalkirche für das XXI Jahrhundert und das neue Jahrtausend. "

"... die Botschaft von Fatima ist nach wie vor entscheidend für den Aufbau einer besseren Welt," eine Zivilisation der Liebe, ein neuer Frühling für die Kirche, eine neue Marianische Pfingsten ".

Fr. Gruner verbrachte sein Leben heroisch kämpfende solche außerirdischen Falschdarstellungen von Fatima.

Die WAF ergriff einen kollektiven Seufzer der Erleichterung, als er am 29. April 2015 bequem starb. Er würde nicht dabei sein, die Fatima-Jubiläums-Projekte herauszufordern, die nach der WAF-Niederlassung in Goa, Indien, bereits ausgebrütet wurden.

Zwei Wochen nach Fr. Gruners Tod, an seiner 13. Mai-Konferenz über Fatima, war die Freude offensichtlich. Eröffnung der Veranstaltung, der Vorsitzende "hoffte, dass mit seinem Weg, die Abweichung von der authentischen Botschaft von Fatima, dass Fr. Gruner vertreten wird nicht weiter, dass es bald verblassen wird. "

Der Newsletter der Filiale, der drei Wochen später veröffentlicht wurde, zeigte einen Kommentar von Prof. Américo Pablo López-Ortiz, Internationaler WAF-Präsident. Oblig hinterfragt Fr. Gruners ewiges Schicksal, ob er dem "Gebot der Liebe" gefolgt war, Américo ermahnte seine Anhänger, das zu beten . Gruners Arbeit würde zerstört werden:

"Jetzt müssen wir auch beten, dass die Abweichung von der authentischen Botschaft von Fatima [seine Betonung], dass Fr. Gruner vertreten, wenn er auf dieser Erde lebt, wird nicht fortfahren, dass es bald mit dem Tod seines Führers verblassen wird. Dass es keine Fortsetzung geben wird oder dass die Fortsetzung nicht erfolgreich sein wird, da die Menschen diese Wahrheit über die Fatima-Botschaft in Harmonie und Gehorsam mit der Universalkirche kennen sollten. Die WAF International sollte weiterhin die authentische Botschaft von Fatima verbreiten ... "

Diese "Abweichung" von der Botschaft, deren Echtheit der Vatikan nach der Zeit bestimmt, ist die Karte. Burke war offensichtlich darauf hingewiesen, als er Joanna Bogle sagte, dass Fr. Gruner verursachte "Verwirrung".

Kardinal Burkes bevorzugte Informationsquelle, das polnische Vatikanische Mundstück, das mit seiner Rede sehr erfreut war, hat auch einen interessanten Vorschlag für eine zukünftige Weihe:

"Vielleicht ist es jetzt an der Zeit, unsere russisch-orthodoxen Brüder einzuladen, sich einer Weihe anzuschließen, um unserem Herrn zu gefallen, der Sr. Lucia sagte:" Ich möchte, dass meine ganze Kirche [WAFs Betonung] die Weihe als Triumph des Unbefleckten Herzens anerkennt Von Maria .... "

Hang on - die schismatische russisch-orthodoxe sind jetzt Teil der katholischen Kirche? Und der ökumenische - dh sakrilegische - Akt des Beitritts zu den Orthodoxen, wenn er Russland dem Unbefleckten Herzen weiht, wird den Triumph ihres Herzens darstellen? Der Geist rollt am Doppelden.

Der Rückgang der Katholiken, die den Fehler erkennen können, geht weiter. "Fatimisten", die die Kardinal-Rede gern glauben, ist ein Gewinn für ihre Seite, der leider synthetisiert wurde. Es ist kein guter Ort, um zu sein.
https://akacatholic.com/fatima-through-t...cardinal-burke/

von esther10 02.07.2017 00:19

FSSPX
Nachrichten & Veranstaltungen

Sie sind hier: start seite aktuel alle berichte


Gebetsaufruf des Distriktoberen

29. Juni, 2017 Distrikt Deutschland

Nicht von Menschen ist die Ehe eingesetzt und wiederhergestellt worden, sondern von Gott. Von Christus ist sie in der Kirche zu einem Sakrament erhoben worden.

Deshalb kann keine menschliche Macht, kein Staat und kein Parlament, die Ehe neu definieren.

Papst Pius XI. warnte das deutsche Volk in schlimmer Zeit und erinnerte es an die Grundlagen der Gesellschaft:

„Im verhängnisvollen Zug der Zeit liegt es, wie die Sittenlehre, so auch die Grundlagen des Rechtslebens und der Rechtspflege vom wahren Gottesglauben und von den geoffenbarten Gottesgeboten mehr und mehr abzulösen. Wir denken hier besonders an das sogenannte Naturrecht, das vom Finger des Schöpfers selbst in die Tafeln des Menschenherzens geschrieben wurde und von der gesunden, durch Sünde und Leidenschaft nicht verblendeten Vernunft von diesen Tafeln abgelesen werden kann. An den Geboten dieses Naturrechts kann jedes positive Recht, von welchem Gesetzgeber es auch kommen mag, auf seinen sittlichen Gehalt, damit auf seine sittliche Befehlsmacht und Gewissensverpflichtung nachgeprüft werden. Menschliche Gesetze, die mit dem Naturrecht in unlösbarem Widerspruch stehen, kranken an einem Geburtsfehler, den kein Zwangsmittel, keine äußere Machtentfaltung sanieren kann.“ (Enzyklika Mit brennender Sorge)

Die Gläubigen sind aufgerufen, in diesen Stunden für die Staatslenker und Abgeordneten zu beten, dass Gott sie erleuchte und sie in dieser historischen Stunde ihre unsterbliche Seele nicht vergessen. „Die eigene Stimme einem für das Gemeinwohl der Gesellschaft so schädlichen Gesetzestext zu geben, ist eine schwerwiegend unsittliche Handlung.“ (Note der Glaubenskonkregation von 2003)

Beten wir auch für die Bischöfe: „Ihre heilige Amtspflicht ist es, soviel an ihnen liegt, alles zu tun, damit die Gebote Gottes als verpflichtende Grundlage des sittlich geordneten privaten und öffentlichen Lebens beachtet und befolgt werden; daß die Majestätsrechte Gottes, der Name und das Wort Gottes nicht verunehrt werde (Tit 2,5) ; daß die Gotteslästerungen – in Wort und Schrift und Bild, zeitweise zahlreich wie der Sand am Meere – zum Schweigen gebracht werden; daß dem trotzenden Prometheusgeist der Gottesverneiner, Gottesverächter und Gotteshasser gegenüber das Sühnegebet der Gläubigen nie erlahme.“ (Pius XI. Enzyklika Mit brennender Sorge).

Lassen wir uns vom Bösen nicht überwinden, sondern überwinden wir es durch das Gute (Röm 12,21). Angesichts des scheinbaren Sieges des Neuheidentums sind die Katholiken aufgerufen, ihre Gewissen zu erforschen: Haben wir genug getan, um das Eheleben zu heiligen durch Gebet, Sakramentenempfang, tätige Gottes- und Nächstenliebe, durch Tugendstreben und katholische Bildung?

„Die letzte Schlacht zwischen dem Herrn und der Herrschaft Satans wird um die Ehe und die Familie geschlagen.“

Dieser Satz steht in einem Brief, den Schwester Lucia von Fatima 1980 an den heutigen Kardinal Carlo Caffarra geschrieben hat.

Und die Schwester, die 1917 die allerseligste Jungfrau sah, fügte hinzu:

„Jeder, der sich für die Heiligkeit der Ehe und Familie einsetzt, wird in jeder Hinsicht bekämpft und abgelehnt werden, weil das die entscheidende Frage ist.“


In Fatima hat uns die Gottesmutter vor hundert Jahren aufgefordert: „Opfert euch für die Sünder und sagt oft, besonders wenn ihr Opfer bringt: ‚O Jesus, das tue ich aus Liebe zu dir, für die Bekehrung der Sünder und zur Sühne für die Sünden gegen das Unbefleckte Herz Mariens.’“
Pater Firmin Udressy


Ecône, am Fest der Apostelfürsten Petrus und Paulus 2017
http://fsspx.de/de/news-events/news/gebe...iktoberen-30780
http://fsspx.de/de/news-events/news/all
http://fsspx.de/de
http://fsspx.de/de/publications/magazine...juni-2017-30211

von esther10 02.07.2017 00:17




Geheimnisse der Heiligen: 5 Starke Gebete an Jesus in der Eucharistie
Coole MenschenListenGebetVon ChurchPOP Editor - 17. Juni 2017

Über caccioppoli.com
In den Vereinigten Staaten ist heute die Hochfestigkeit des Leibes und des Blutes Christi !

Die Heiligen sind einmütig, wenn sie ihr Leben auf Jesus in der Eucharistie zentrieren. Aus ihrer tiefen inneren Hingabe, einige von ihnen komponierten Gebete, links als Beispiele für den Rest von uns. Die fünf Gebete unten sind Worte für uns, wenn wir nicht wissen, was wir sagen sollen.

Vielleicht versuchst du heute einen von ihnen zu beten!

1) St. Ignatius von Loyola - Anima Christi

Seele Christi, heilige mich.
Leib Christi, rette mich
Blut von Christus, tödtet mich.
Wasser von der Seite Christi, wasche mich

Leidenschaft Christi, stärke mich.
O guter Jesus, höre mich
Innerhalb deiner Wunden verstecke mich
Leide mich, nicht von dir getrennt zu sein.

Von dem bösartigen Feind verteidige mich.
In der stunde meines todes ruf mich an
Und bittet mich zu dir.
Das mit deinen Heiligen kann ich dich loben.
Für immer und ewig. Amen.

2) St. Katharina von Siena - Ein Gebet an Jesus in der Eucharistie

O grenzenlose Nächstenliebe!
So wie du uns selbst gegeben hast,
ganz Gott und ganz Mann,
so hast du uns alle als Nahrung verlassen,
damit wir, während wir Pilger in diesem Leben sind
, nicht in unsere Müdigkeit zusammenbrechen,
sondern von dir gestärkt werden, himmlisches Essen.

O Söldner!
Und was hat dein Gott dich verlassen?
Er hat dich selbst verlassen,
ganz Gott und ganz Mensch,
versteckt unter dem Weißen dieses Brotes.

O Feuer der Liebe!
War es nicht genug, um uns
mit Schöpfung in deinem Bild und Gleichnis zu schenken
und uns neu zu erschaffen, um im Blut deines Sohnes zu gnaden,
ohne uns selbst als Nahrung zu geben,
das ganze göttliche Wesen,
das ganze Gott?

Was hat dich gefahren?
Nichts als deine Wohltätigkeit,
verrückt vor Liebe, wie du bist!

3) St. Bonaventura - Gib, daß meine Seele nach dir hungern kann

Pierce, o süßer Herr Jesus Christus, meine innerste Seele mit der fröhlichsten und gesundsten Wunde deiner Liebe, mit der wahren, heiteren und heiligsten apostolischen Nächstenliebe, damit meine Seele jemals schmunzeln und mit Liebe schmelzen und nach dir sehnen kann Es sehnt sich nach dir und ohnmächtig für deine Höfe, und lange, um aufgelöst zu werden und mit dir zu sein.

Gib, daß meine Seele nach dir, dem Brot der Engel, die Erfrischung der heiligen Seelen, unser tägliches und supersubstantiales Brot hungern kann, alle Süsse und Geschmack und jede Freude am Geschmack haben.

Laß mein Herz je hungern und dich über dich fressen, den die Engel sehen wollen, und möge meine innerste Seele mit der Süße deines Geschmacks erfüllt sein

Möge es jemals nach dir den Durst, den Brunnen des Lebens, den Brunnen der Weisheit und das Wissen, den Brunnen des ewigen Lichts, den Strom der Lust, den Reichtum des Hauses Gottes,

Möge du dich jemals verkörnen, suche dich, suche dich, geh zu dir, erreiche zu dir, meditiere über dich, spreche von dir und tue alles Lob und Lust deines heiligen Namens, mit Demut und Diskretion, mit Liebe und Freude, mit Bereitschaft und Zuneigung und mit Beharrlichkeit bis ans Ende.

Sei du allein meine Hoffnung und mein ganzes Vertrauen, mein Reichtum, meine Freude, meine Freude und meine Freude; Meine Ruhe und Ruhe; Mein frieden, meine süsse und mein duft; Mein süßer Geschmack, mein Essen und Erfrischung; Meine Zuflucht und meine Hilfe; Meine Weisheit, mein Teil, mein Besitz und mein Schatz, in dem mein Verstand und mein Herz jemals fest und fest und verwurzelt unbeweglich sein können. Amen.

4) St. Padre Pio - Gebet nach der heiligen Kommunion

Bleib bei mir, Herr, denn es ist nötig, dass du dich so präsentierst, dass ich dich nicht vergesse. Du weißt, wie leicht ich dich verlasse.
Bleib bei mir, Herr, weil ich schwach bin und ich deine Kraft brauche, damit ich nicht so oft fallen kann.
Bleib bei mir, Herr, denn du bist mein Leben und ohne dich bin ich ohne Leidenschaft.
Bleib bei mir, Herr, denn du bist mein Licht und ohne dich bin ich in der Dunkelheit.

Bleib bei mir, Herr, um mir deinen Willen zu zeigen.
Bleib bei mir, Herr, damit ich deine Stimme höre und dir folge.
Bleib bei mir, Herr, denn ich will dich sehr lieben und immer in deiner Gesellschaft sein.
Bleib bei mir, Herr, wenn du mir wünschst, dir treu zu sein.
Bleib bei mir, Herr, so arm wie meine Seele, ich will, dass es ein Ort des Trostes für dich ist, ein Nest der Liebe.

Bleib bei mir, Jesus, denn es wird spät und der Tag kommt zu Ende und das Leben geht, der Tod, das Urteil und die Ewigkeit. Es ist notwendig, meine Kraft zu erneuern, damit ich nicht auf dem Weg aufhören werde und ich brauche dich. Es wird spät und der Tod nähert sich, ich fürchte die Dunkelheit, die Versuchungen, die Trockenheit, das Kreuz, die Sorgen. O wie ich dich brauche, mein Jesus, in dieser Nacht des Exils!

Bleib bei mir heute Nacht, Jesus, im Leben mit all seinen Gefahren, ich brauche dich.

Lass mich dich erkennen, wie deine Jünger beim Bruch des Brotes getan haben, damit die Eucharistische Kommunion das Licht ist, das die Dunkelheit zerstreut, die Kraft, die mich trägt, die einzigartige Freude meines Herzens.

Bleib bei mir, Herr, denn in der Stunde meines Todes will ich dich vereint haben, wenn nicht durch Kommunion, wenigstens durch Gnade und Liebe.

Bleib bei mir, Herr, denn du bist es allein, ich suche, deine Liebe, deine Gnade, dein Wille, dein Herz, dein Geist, weil ich dich liebe und keine andere Belohnung verlange, aber dich immer mehr zu lieben.

Mit einer festen Liebe werde ich dich von ganzem Herzen lieben, während du auf Erden bist und dich in aller Ewigkeit perfekt lieben

Amen.

5) St. Alphonsus Liguori - zu Jesus im seligen Sakrament

Mein Herr Jesus Christus, der durch die Liebe, die du den Menschen weisst, mit ihnen Tag und Nacht in diesem Sakrament bleibt, voller Barmherzigkeit und Liebe, erwartete, einladend und empfang alle, die dich besuchen, ich glaube, dass du es bist Gegenwart im Sakrament des Altars.

Aus dem Abgrund meines Nichts, ich liebe dich. Ich danke Dir für all die Gnaden, die du mir gegeben hast, besonders um mich in diesem Sakrament selbst gegeben zu haben, weil du meine heiligste Mutter Maria für meinen Fürsprecher gegeben hast und mich in dieser Kirche angerufen hat, dich zu besuchen.

Ich bezahle meine Huldigung zu deinem liebsten Herzen für diese drei Enden: zuerst in Danksagung für dieses tolle Geschenk; Zweitens, um euch zu verraten für alle Verbrechen, die ihr in diesem Sakrament von allen euren Feinden empfängt; Drittens beabsichtige ich durch diesen Besuch, dich an allen Orten auf der Erde zu lieben, in denen du in diesem Sakrament gegenwärtig bist und in dem du am wenigsten geehrt und am meisten aufgegeben bist.

Mein Jesus, ich liebe dich mit meinem ganzen Herzen. Es tut mir leid, dass ich deine unendliche Güte so oft beleidigt habe. Ich zweifle, mit der Hilfe deiner Gnade, dich nie mehr zu beleidigen; Und in diesem Augenblick, so klug wie ich bin, weihe ich dein ganzes Wesen zu dir.

Ich gebe dir meinen ganzen Willen, all meine Neigungen und Wünsche und alles, was ich habe. Von diesem Tag an, was machst du mit mir und mit allem, was mir gehört

Ich bitte und wünsche nur deine heilige Liebe, die Gabe endgültiger Beharrlichkeit und die vollkommene Erfüllung deines Willens. Ich empfehle Dir die Seelen im Fegefeuer, besonders diejenigen, die dem Allerheiligsten Sakrament und der Gesegneten Jungfrau Maria am meisten gewidmet waren; Und ich empfehle auch euch alle armen Sünder.

Endlich, mein lieber Retter, vereinheitliche ich alle meine Neigungen mit den Neigungen deines liebsten Herzens; Und so vereint, ich biete sie deinem ewigen Vater an, und ich flehe Ihn an, in deinem Namen und um deinetwillen, um sie anzunehmen und zu beantworten.
https://churchpop.com/2017/06/17/5-power...rom-the-saints/
Amen.

von esther10 02.07.2017 00:03

Unsere Liebe Frau der Tränen über die Amoris Laetitia
VERÖFFENTLICHT AM 9. Juni 2016
+


Der gute Kampf des Kardinal Müller
https://anticattocomunismo.wordpress.com...rdinale-muller/
+
Der Philosoph Seifert Frage: „Wie kann Jesus und seine Gottesmutter zu lesen und die Worte des Papstes mit denen von Jesus und seiner Kirche zu vergleichen, ohne zu weinen?“.

Josef Seifert (08-06-2016)

Weltweit viel Freude und Dank, hat den letzten Papst Francis Dokument Amoris laetitia . Dieser Text enthält Passagen zweifellos viele sehr schöne und tiefe Wahrheiten, die den Leser Gott die Ehre und Freude geben. Der Text strahlt die barmherzige Liebe Gottes und der Papst an alle und enthält große Perlen der Weisheit.

Trotz der Freude an der Liebe Freude und all das Lob , das Gewebe Bischöfe und Kardinäle, ich bin überzeugt , dass Jesus und seine Gottesmutter auf einige der Apostolischen Schreiben Passagen weinend und vor allem auf diejenigen , die erhebliche Auswirkungen haben wird.


Josef Seifert
Diese Schritte, die manchmal versteckt sind in ein paar Zeilen und Fußnoten Seite in Kapitel acht, verschieben einige der schönsten Worte barmherzig und den schwersten Ermahnungen Jesu, einige Lehren und Teile der sakramentalen Ordnung der Kirche mit ihrem Gegenteil. Aus meiner Sicht steht daher vor, eine Flut von sehr schädlichen Folgen für die Kirche und für die Seelen.

Ja, weil Jesus nicht die Ehebrecherin verurteilt, nach dem Gesetz des Mose, verdiente er den Tod, sondern sagte: „Geh und von nun an nicht mehr sündigen.“

Sein Nachfolger Francis unter Berufung auf die Synode, sagt die Ehebrecherin, obwohl es so ernst sündigen fortsetzen wird, sollte nicht exkommuniziert fühlen, noch ist es notwendig, dass sie von seiner Sünde des Ehebruchs überführt wird ein „lebendes Mitglied der Kirche“ zu sein: „sie [die Paare“ irreguläre „] nicht nur nicht fühlen exkommuniziert, aber sie können als Mitglieder der Kirche, das Gefühl, wie eine Mutter lebt, der sie begrüßt ewig leben und reifen, sie kümmert sich um sie mit Zuneigung und ermutigt sie, in den Weg des Lebens und das Evangelium „(AL, 299). Was der Papst sagt, ist falsch und kann ein Trost sein, um diese Paare wissen, dass Gottes Barmherzigkeit ist immer vorhanden; Doch es völlig fehlt: „Geh und sündige nicht mehr“, den Ruf zur Umkehr von der Sünde fehlt und die Tatsache, dass, wenn die Ehebrecherin nicht konvertiert sie aufhört, „ein lebendiges Element“ und nicht „die Kirche ist auf dem Weg der zu sein Leben und das Evangelium“, obwohl es immer diesen Weg offen für alle durch die Beichte und Buße nehmen.

Mit all seiner Barmherzigkeit, warnt Jesus uns 15-mal ausdrücklich, dass die Gefahr der ewigen Verdammnis ist, wenn wir in schwerer Sünde verharren; während sein Nachfolger sagt: „Niemand darf für immer verurteilt werden, weil dies nicht die Logik des Evangeliums ist! Ich beziehe mich nicht nur auf geschiedene und eine neue Union leben, sondern für alle, in jeder Situation sie auch sein mögen „(AL, 297) (auch wenn der Kontext nicht klar ist, welche verurteilt“ für immer „der Papst bezeichnet, da er keine Zeit-Satz festgelegt, dass die Bedeutung vorzuherrschen scheint, ist, dass es weder Hölle noch Gefahr finirci).

Ehebrecherin zu Jesus und uns sagt, sonst durch die apostolo Paolo: nämlich, dass kein Ehebrecher (nicht umgesetzt) ​​wird in das Reich Gottes kommen und dann werden alle „verdammt dazu, ewig“ sein: Cor. 6, 9: „Wissen sie nicht, dass Ungerechte das Reich Gottes nicht ererben werden? Irrt euch nicht: Weder Unzüchtige noch Götzendiener, noch Ehebrecher, 6, 10, noch Homosexuellen, noch Sodomiten, noch die Diebe noch die Geizigen noch die Trunkenbolde, noch Lästerer, noch Räuber werden das Reich Gottes ererben ".

Franziskus sagt Ehebrecher, dass es möglich ist, sie in der Gnade Gottes, durch die heilige Eucharistie zu leben, in der Gnade zu wachsen, ohne Rückgabe oder Umwandlung von Leben in Ehebruch (trotz dieser Änderung der sehr wünschenswert katholische Ehe macht) (AL, 297). [1]

Wenn man bedenkt, dass der Jesuit Pater Antonio Spadaro ein enger Mitarbeiter des Papstes ist, kann man nicht in Zweifel gezogen werden, wenn er sagt: Grenzen „der Vergangenheit, auch in der“ „Francis all weggenommen hat“ sakramentale Disziplin „für Paare“ so genannte irreguläre „: und dass diese Paare „werden die Empfänger der Eucharistie“ [2].

Jesus durch seinen Gesandten, sagt die Frau und der Mann Ehebrecher, die Sie benötigen eine Prüfung des Gewissens zu machen, bevor der Körper und das Blut Christi empfangen, wenn Sie nicht wollen, ein Sakrileg zu begehen und essen und ihr eigenes Urteil trinken:

„27 ° Darum, wer von diesem Brot essen wird und aus dem Kelch des Herrn trinkt unwürdig, werden vom Herrn schuldig am Leib und Blut.

28 ° Aber lassen Sie sich einen Mann untersuchen, und so von dem Brot essen und aus dem Kelch trinken;

29 ° Denn wer isst und trinkt, isst und trinkt Urteil zu sich selbst, nicht den Leib des Herrn Anspruchsvolle. "

Mit anderen Worten ist es ein Sakrileg zu machen und seine Seele zu gefährden.


Antonio Spadaro, sein bester Jesuit Freund



Francesco
Franziskus, der nicht ein einziges Mal erwähnt die mögliche Sakrileg oder Gefahr für die Seelen derer, die unwürdig kommunizieren, sagt Ehebrecher, dass unter bestimmten Umständen, von Fall zu Fall entschieden zu werden, ist es möglich, für diejenigen, die beim Ehebruch oder eine andere Vereinigung „irreguläre“ leben Zugang zu dem heiligen Kommunion ohne Ihr Leben zu verändern und weiterhin als Ehebrecher leben [3].

Gott befiehlt die Ehebrecherin und jeder von uns, absolut, bedingungslos „nicht ehebrechen.“

Franziskus lehrt , dass diese göttlichen Gebote sind ein Ausdruck des Ideals (Zielgebote) , dass nur wenige erreichen können, als wäre es nur reine evangelischen Räte gilt für diejenigen , die eine höhere Perfektion suchen, und nicht die Gebote überhaupt vorbehalten.

Gott sagt, keine Bedingungen „nicht ehebrechen.“

Der Papst sagt, dass, wenn die Ehebrecherin nicht dall'adultero trennen kann (wenn zum Beispiel würde die Trennung von civilly Ehepaar Schäden an den Kindern verursachen), aber lebt mit ihm als eine Schwester (die die katholische Kirche hat sich immer in solchen Situationen gefordert ), würde einen Lebensstil praktizieren, die ' ‚Untreue‘ eigene oder die des Partners führen können. Im Fall einer Bedrohung der Untreue zwischen den beiden Ehebrechern, nach dem Papst, und nicht als eine Schwester zu leben, ist es besser als die Ehebrecherin intime Beziehungen mit ihrem Mann hat. In diesem Fall wäre es daher besser sein, weiterhin in Ehebruch zu leben und nicht als Bruder und Schwester. Um diesen Punkt zu beweisen, zitiert der Papst Texte, die auf Hochzeiten beziehen, nicht auf „irreguläre Gewerkschaften“ (vor allem im Hinblick auf die begrenzte Zeit die Stimme enthält, gemäß Humanae Vitae). Diese Texte auch nicht zulassen, dass in einer Ehe ist die Gefahr durch eine Sünde zu vermeiden.

„Es gibt den Fall eines zweiten Gewerkschaft im Laufe der Zeit konsolidiert, mit neuen Kindern, mit bewährter Treue, selbstlose Hingabe, Christian Engagement, Wissen über die Unregelmäßigkeit ihrer Situation und sehr schwer zu gehen, ohne Gewissen das Gefühl, dass es in neue Fehler fallen würde. Die Kirche erkennt "Situationen, in denen ein Mann und eine Frau, aus wichtigem Grunde - wie zum Beispiel die Bildung von Kindern - die Verpflichtung nicht erfüllen zu trennen‚(329).

HINWEIS 329: „... In diesen Situationen, viele, zu kennen und zu akzeptieren , die Gelegenheit zu leben“ , wie Bruder und Schwester, ‚dass die Kirche bietet sie darauf hin , dass, wenn einige Intimität Ausdrücke fehlen,‘ es ist nicht ungewöhnlich , dass Treue in genannt wird Gefahr und kann das Wohl der Kinder gefährdet sein ' „(Conc. Vatikanisches Konzil. Vat. II, Const. Vergangenheit. Gaudium et spes über die Kirche in der modernen Welt, 51) [4].

Wie kann Jesus und seine allerheiligste Mutter zu lesen und die Worte des Papstes mit denen von Jesus und seiner Kirche, ohne zu weinen zu vergleichen? Wir trauern mit Jesus daher mit tiefem Respekt und Zuneigung für den Papst und den tiefen Schmerz, der von der Verpflichtung entsteht, seine Fehler zu kritisieren! Und wir beten, dass der Papst selbst oder heiliger Rat diese falschen Lehren im Gegensatz zu den heiligen Worten Christi widerruft, die nie sterben, und die heiligen Lehren der Kirche!

Sie können nicht, wie von einigen ausgezeichneten Kardinal vorgeschlagen, diese wenigen , aber bedeutungsvolle Worte "lesen Amoris Laetitia sie im Einklang mit den Worten Christi oder mit den Lehren der Kirche bedenkt!

Manche mögen sich fragen , wie ich armer Laie, einen Papst kritisieren. Ich antworte der Papst nicht unfehlbar ist er nicht sprechen ex cathedra . Mehrere Päpste (wie Formoso und Honorius I) wurden wegen Ketzerei verurteilt. Und es ist unsere heilige Pflicht - aus Liebe und Barmherzigkeit für so viele Seelen - unsere Bischöfe und unseren geliebten Papst kritisieren, wenn sie von der Wahrheit abweichen, und wenn ihre Fehler schaden die Kirche und Seelen. Diese Verpflichtung wurde in der Kirche von Anfang an erkannt.

St. Paul widerstand dem ersten Papst, St. Peter, mit harten und energischen Worten, wenn er in seiner praktischen Entscheidung, von der Wahrheit abgewichen und den Willen Gottes. Athanasius widerstanden Papa Liberio, die eine Erklärung unterzeichnet, die die arianischen Häresie enthalten oder semi-Arian, der die wahre Göttlichkeit Jesu Christi geleugnet. Dieser Papst, vor der Kritik von St. Athanasius, exkommuniziert St. Athanasius unfair, einen Fehler zu machen, gegen die Laien waren, die ihre Stimme erhoben und wurde später korrigiert. Und heute ist die Kirche, die muss auf diese Heiligen Erhaltung seines Glaubens teil, sein Fest in der Welt feiert.

Einige Laien widerstanden Papa Onorio, der später der Ketzerei für schuldig befunden wurde, die erklärte sich für Monothelitic Ketzerei (die verweigert die zwei Naturen und die beiden Korrespondenten der gleichen menschlichen und göttlichen Willen der Person Jesus Christus). Lay protestierte gegen die Häresie des Papa Giovanni XXII auf der seligen Schau, eine Ketzerei , das in dem Bullen verurteilt wurde Benedictus Deus von seinem Nachfolger.

Wir folgen dann, ohne Angst, wie erhabene Beispiele der Liebe für die Wahrheit und für die Kirche und uns nie erlauben , wenn wir sehen , dass Peter in einen Fehler fiel. Franziskus selbst drängte uns , genau das zu tun und zu kritisieren , anstatt an der katholischen Welt der Lüge, oder flacher. Wir beherzigen seine Worte, aber wir tun es demütig und nur für die Liebe Jesu Christi und seiner heiligen Kirche, die Tränen von Jesus zu trocknen und zu Gott zu verherrlichen in veritate .

NOTES

[1] In einigen Fällen kann es auch die Hilfe des Sakramente sein. Für diese „die Priester daran erinnern , dass die konfessionelle kein Folterraum, sondern an die Stelle des Herrn für sein sollte“, Apostolischer. ap. Evangelii Gaudium (24. November 2013), 44: AAS 105 (2013), 1038 auch betonen , dass die Eucharistie „ist keine Auszeichnung für die perfekten , aber ein großzügiges Mittel und ein Essen für den Schwachen“ (ebenda, 47: 1039) .

[2] Siehe

[3] n AL. 306.

[4] Dieser Verweis auf Treue in Gaudium et Spes bezieht sich nur auf der Ehe und nicht als die AL in außerehelichen Beziehungen. Ich kenne keinen anderen kirchlichen Text, die Treue oder Untreue zwischen Ehebrecher spricht.
https://anticattocomunismo.wordpress.com...moris-laetitia/

++++++++++

Gewinnen der Schlacht mit Gottes Hilfe



http://www.catholicstand.com/winning-the...with-gods-help/


von esther10 02.07.2017 00:02

„Die Ehe soll von allen in Ehre gehalten werden“ (Heb. 13:4)

Treuebekenntnis zur unveränderlichen Lehre der Kirche über die Ehe und zu ihrer ununterbrochenen Disziplin.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 14. Oktober 2016 um 20:37 Uhr


Hochzeitsbank
(Dieser Text ist eine Zusammenfassung des Treuebekenntnisses. Falls Sie die vollständige Version lesen möchten. gehen Sie bitte zu diesem LINK )
http://ergebenebitte.org/full

In katholischen Kreisen sind Irrtümer über die Wahrheit der Ehe und der Familie weit verbreitet, vor allem seit den Außerordentlichen und Ordentlichen Familiensynoden und seit der Veröffentlichung von Amoris Laetitia.

Angesichts dieser Tatsache möchte diese Erklärung die Entschiedenheit ihrer Unterzeichner zum Ausdruck bringen, den unveränderlichen Lehren der Kirche zur Moral und zu den Sakramenten der Ehe, der Versöhnung und der Eucharistie treu zu bleiben, sowie zu Ihrer zeitlosen und weiterhin bestehenden Disziplin im Zusammenhang mit diesen Sakramenten.

Im Einzelnen hält das Treuebekenntnis entschieden an Folgendem fest:

I. Bezüglich der Keuschheit, der Ehe und den Rechten der Eltern
– Alle Formen des Zusammenlebens more uxorio außerhalb einer gültigen Ehe widersprechen in einer schwerwiegenden Weise dem Willen Gottes.
– Die Ehe und der eheliche Akt zielen sowohl auf Zeugung als auch auf Vereinigung; jeder eheliche Akt muss für das Geschenk des Lebens offen sein.
– Die sogenannte Sexualaufklärung ist ein grundlegendes und primäres Recht der Eltern, und sie hat grundsätzlich unter deren umsichtiger Leitung stattzufinden.
– Wenn sich eine Person durch ein Leben vollkommener Keuschheit Gott auf immer weiht, dann ist das objektiv vorzüglicher als die Ehe.

II. Bezüglich des Zusammenlebens, gleichgeschlechtlicher Partnerschaften und zivil wiederverheirateter Geschiedener
– Irreguläre Verbindungen können der Ehe nie gleichgestellt, als moralisch legitim oder gesetzlich anerkannt werden.
– Irreguläre Verbindungen stehen in scharfem Widerspruch zum Gut der christlichen Ehe und können dieses nicht weder teilweise noch analog zum Ausdruck bringen. Sie müssen daher als sündiger Lebenswandel angesehen werden.
– Irreguläre Verbindungen können nicht als eine kluge und graduelle Erfüllung des göttlichen Gebots empfohlen werden.

III. Zum Thema Naturgesetz und individuelles Gewissen
– Das Gewissen ist nicht die Quelle von Gut und Böse, sondern eine Erinnerung daran, wie eine Handlung dem göttlichen Gesetz und dem Naturgesetz zu entsprechen hat.
– Ein gut gebildetes Gewissen wird nie zu dem Schluss kommen können, dass das Verbleiben in einer objektiv sündhaften Situation die bestmögliche Antwort auf das Evangelium ist oder dass es dem entspricht, was Gott von ihm verlangt.
– Die Menschen dürfen das sechste Gebot und die Unauflöslichkeit der Ehe nicht lediglich als ein anzustrebendes Ideal ansehen.
– Eine persönliche und pastorale Urteilsfindung darf in keinem Fall Geschiedene, die zivil „wiederverheiratet“ sind, zu dem Schluss verleiten,
o ihre ehebrecherische Vereinigung könne durch „Treue“ zu ihrem neuen Partner moralisch gerechtfertigt werden,
o die Beendigung der ehebrecherischen Vereinigung sei unmöglich,
o oder sie würden sich in diesem Fall neuer Sünden schuldig machen.
– Geschiedene, die zivil „wiederverheiratet“ sind und die der Verpflichtung zur Trennung nicht nachkommen können, sind moralisch verpflichtet, als „Bruder und Schwester“ zusammenzuleben und ein öffentliches Ärgernis zu vermeiden, vor allem jene Akte der Intimität, die sich nur verheirateten Paaren eigen sind.

IV. Hinsichtlich Unterscheidung, Verantwortung, Stand der Gnade und Stand der Sünde
– Geschiedene, die zivil „wiederverheiratet“ sind und sich dafür wissentlich und willentlich entschieden haben, sind keine lebendigen Mitglieder der Kirche, weil sie sich in einem Zustand schwerer Sünde befinden, der verhindert, dass sie wahrhaft lieben und in der Liebe zunehmen können.
– Es gibt keine Mitte zwischen der Teilhaftigkeit an der göttlichen Gnade und dem Umstand, der Gnade aufgrund einer Todsünde beraubt zu sein. Für eine Person, die in einem objektiven Zustand der Sünde lebt, besteht geistiges Wachstum darin, diese Situation zu beenden.
– Da Gott allwissend ist, decken das offenbarte und das Naturgesetz sämtliche Einzelsituationen ab, gerade dann, wenn sie Handlungsweisen verbieten, die „an sich böse“ sind.
– Die Komplexität von Situationen und die diversen Verantwortlichkeitsgrade in Einzelfällen dürfen Seelsorger nicht davon abhalten, darauf hinzuweisen, dass diejenigen, die in einer irregulären Partnerschaft leben, sich in einem objektiven Zustand offenkundiger schwerer Sünde befinden; und im forum externum festzustellen, dass sie sich der heiligmachenden Gnade beraubt haben.
– Da der Mensch mit einem freien Willen geschaffen wurde, müssen freiwillige sittliche Akte ihrem Urheber zugeschrieben werden, und diese Zurechenbarkeit muss vorausgesetzt werden.

V. Zu den Sakramenten der Buße und der Eucharistie
– Der Beichtvater ist verpflichtet, die Beichtenden bezüglich der Übertretungen von Gottes Gesetz zu belehren und zu ermahnen; und sicherzustellen, dass es ihnen wirklich um die Absolution und um die Vergebung Gottes geht, und dass sie entschlossen sind, ihr Verhalten zu überdenken und zu korrigieren.
– Geschiedene, die zivil „wiederverheiratet“ sind und im objektiven Zustand des Ehebruchs verharren, dürfen keinesfalls von einem Beichtvater so beurteilt werden, als befänden sie sich in einem objektiven Stand der Gnade. Wenn sie keine Reue bekunden und keinen festen Vorsatz haben, ihren sündhaften Lebenswandel aufzugeben, dürften sie keine Lossprechung erhalten oder zur Heiligen Eucharistie zugelassen werden.
– Es kann kein verantwortungsbewusstes Urteil geben, das – unter Hinweis darauf, dass es aufgrund verminderter Verantwortlichkeit kein schweres Vergehen vorliegt – feststellt, die Zulassung zur Eucharistie könne Geschiedenen erlaubt werden, die zivil „wiederverheiratet“ sind und offen more uxorio leben. Ein solcher äußerer Lebensstand widerspricht nämlich objektiv der Unauflöslichkeit christlicher Ehe.
– Subjektive Gewissenssicherheit hinsichtlich der Ungültigkeit einer vorangegangenen Ehe ist niemals für sich genommen ausreichend, zivil „wiederverheiratete“ Geschiedene von der bestehenden Sünde des Ehebruchs freizusprechen oder ihnen zu erlauben, die sakramentalen Folgen zu ignorieren, die ein offen praktiziertes sündhaftes Leben mit sich bringt.
– Diejenigen, die die heilige Eucharistie empfangen, müssen dessen würdig sein, indem sie sich im Stand der Gnade befinden. Daher begehen Geschiedene, die zivil „wieder verheiratet“ sind und bekanntermaßen in Sünde leben, ein Sakrileg, wenn sie die heilige Kommunion empfangen.
– Gemäß der Logik des Evangeliums sind Menschen, die im Zustand der Todsünde und unversöhnt mit Gott sterben, zu ewiger Höllenstrafe verurteilt.

VI. Zur mütterlichen, seelsorglichen Haltung der Kirche
– Die klare, eindeutige Vermittlung der Wahrheit ist ein ausgezeichnetes und ein hervorragend wichtiges Werk der Barmherzigkeit und Nächstenliebe.
– Die Unmöglichkeit, Katholiken die Absolution zu erteilen und ihnen die heilige Kommunion zu reichen, welche bekanntermaßen in einem objektiven Zustand schwerer Sünde leben, entspringt der mütterlichen Fürsorge der Kirche. Die Kirche ist nämlich nicht die Besitzerin der Sakramente, sondern deren treue Verwalterin.

VII. Zur überzeitlichen Gültigkeit der beständigen Lehre der Kirche
– Die lehramtlichen, moralischen und pastoralen Fragen bezüglich der Sakramente der Eucharistie, der Buße und der Ehe müssen durch eine Intervention des Lehramts beantwortet werden. Sie müssen in ihrer Eigenschaft als lehramtliche, moralische und pastorale Fragen widersprüchliche Interpretationen oder die Ableitung grundsätzlich unterschiedlicher praktischer Konsequenzen ausschließen.

Die Übel das Scheidung und der sexuellen Verkommenheit sind allgemein verbreitet, sogar innerhalb des Lebens der Kirche. Es ist daher die Pflicht von Bischöfen, Priestern und katholischen Gläubigen, mit einer Stimme ihre Treue zu den unveränderlichen Lehren der Kirche über die Ehe und zu deren ununterbrochener Disziplin, wie sie uns von den Aposteln überliefert ist, zu äußern.
http://www.kathnews.de/die-ehe-soll-von-...-werden-heb-134
Foto: Hochzeitsbank – Bildquelle: Alexander Hauk / www.bayern-nachrichten.de

von esther10 02.07.2017 00:01

Wir haben gesehen,
Mary warnt uns der große Unterlassungssünde
07/01/17 00.01 von gesehen haben



In diesem Jahr feiern wir den hundertsten Jahrestag der Erscheinungen der Jungfrau Maria in Fatima sollten in unseren Gewissen genannt hortatory mitschwingen , dass die Mutter Gottes und unsere Mutter , die ein 13. Juli 1917 gemacht: „Bete für die Sünder, für viele Seelen sie gehen in die Hölle , weil niemand für sie betet oder Opfer. " Diese Worte Unserer Lieben Frau, hundert Jahre Zeit , muss dienen als Ansporn und Ermutigung in einer Zeit , wo es fast vollständig verloren hat, das Gefühl der persönlichen Sünde und doch echte Missionseifer gegangen , dass unser Herr Jesus Christus wurde Befehl vor seiner glorreichen Aufstieg in den Himmel.

Die erste Frage, die Worte Unserer Lieben Frau nachzudenken kommt , ist: eine Seele kann ohne eigene Schuld verurteilt;? offensichtlich nicht, weder durch die göttliche Gerechtigkeit und natürlich auch seine Barmherzigkeit. Eine verdammte Seele in der Hölle ist eine Seele , die seit seiner Veröffentlichung hat Gott verworfen und hat die Sünde bis zum Ende seines Lebens akzeptiert. Es ist eine Seele , die Gottes Barmherzigkeit in den vielen Ermahnungen abgelehnt hat , die der Heilige Geist in seinem Gewissen getan hat. Es ist eine sehr reale und doch schreckliche Tatsache: Gott achtet unsere Freiheit , wie wir verurteilen. Und die Hölle ist das Ergebnis einer freien Wahl beiden Dämonen und Seelen der Menschen vorhanden. Dies ist ein Dogma des Glaubens und kann nicht einmal in Frage gestellt werden , wie es wäre , um das Wort Gottes zu zweifeln oder zu verweigern
(bezeichnet 27mal in den Evangelien und ganz speziell in Matthäus 25). Convict , wer Schuld ist, weil niemand wegen eines anderen verurteilt. Aber wenn Sie von einer freien Wahl überführen , wo andere Einfluss verderblich. Und Sie können von einer freien Wahl speichern , die auch in diesem Fall beeinflussen zum Glück andere. Das Prinzip der persönlichen Freiheit ist ein Teil der Interdependenz , dass in der Theologie nennen wir

„Gemeinschaft der Heiligen“. Wir sind frei, ja, aber wir sind nicht allein. Auf dem Weg zum ewigen Heil uns helfen , die selige Jungfrau, die Engeln und die Heiligen, die Seelen im Fegefeuer und die von unseren Brüdern , den Gott in unserem Leben bringt und uns Apostolat machen. Und wir halten diese, unsere Nachbarn, zweimal durch Jesus angewiesen Treffen „geben frei , was Sie erhalten haben“ (Mt 10,8) und „gehen um die Welt das Evangelium zu bringen ...“ (Mk 16,15). Und während nicht weniger wahr , dass direkt suchen und unsere Verurteilung Dämonen will und so in der Regel indirekt jene Brüder von uns , die entweder uns ermutigen , in Sünde zu leben, oder in der Standardeinstellung nicht helfen uns vermöge zu leben. Und das letzteres ist „besetzt“ die Jungfrau Maria in seiner Botschaft nach der schrecklichen Realität der Hölle zu den drei Hirten zeigen.


Vieles hat sich seit 1917, und schlimmer noch im Hinblick auf die historische Entwicklung geschehen. Wenn die Welt weit von Gott an diesem Tag war, ist es jetzt viel mehr. Und so ist die Warnung der Jungfrau Maria muss vor allem Änderungen tiefe Reflexion und Vernunft sein. Und so müssen wir mutig zwei große Lügen entlarven , die heute zu einem falschen Glück des „modernen“ Teil Mann integral sind.

Erstens liegt: Es ist keine persönliche Sünde. Es ist nur die „soziale“ Sünde , die niemand hat eine moralische Verantwortung durch alle Umstände bestimmt werden.

Zweitens liegt: Aus dem obigen folgt , dass es keinen Sinn macht , um für die „Sünder“ zu beten und Opfer , weil sie nicht existieren. Und beten nicht für das, was nicht ist.

Nun, unser Herr Jesus Christus am Kreuz erinnert uns , dass damit für unsere Sünden gestorben ist . Es ist unser Erlöser, der grausamen Tod als erlitt eine Sühnung vor dem Vater. Und bei jeder Messe ist nicht - invasiv dieses Opfer aktualisiert. Dann glaubt , dass keine persönliche Sünde so unwürdig ist die unendliche Liebe Gottes ablehnt in seiner Leidenschaft, Tod und Auferstehung so unschlagbar ausgedrückt. Und lassen Sie das Apostolat, die für andere wesentliche Form des Gebetes enthält , ist auf den Befehl des Herren zu leugnen und in diesem Brief und gegeben vor der Himmelfahrt genannt. Wir sollten uns fragen , ob es ist keine persönliche moralische Verantwortung eines jeden von uns, dann warum sterben Christus am Kreuz? Und so gründete er seine Kirche und überzog Missionar und universellen Charakter?

Deshalb: Wir müssen die große Verantwortung erkennen , dass wir Katholiken heute , um sich zu erholen , was unser Herr befiehlt uns im Bewusstsein und Ihre himmlische Mutter erinnerte uns ein vor hundert Jahren. Wir müssen für die Sünder beten, müssen wir für sie opfern. Natürlich Sie müssen von sich selbst starten, aber wie hart im ganzen Heiligkeit des Lebens erreicht, sie parallel sowohl asketische Umwandlung gehen müssen: ihre eigenen und die der anderen.

Haben Gewissensprüfung mit Mut und ohne Angst von der Welt verkannt wird, ist es nicht die Welt , die uns richten wird das Ende unseres Lebens, sondern Gott , unserem Herrn. Er wird hält uns verantwortlich, den Tag des Gerichts, für das, was wir helfen taten zu retten , wie viele Seelen in unserem Weg. In unserer Familie in unserer Gesellschaft, in unserer Diözese oder Gemeinde, in unserer religiösen Gemeinschaft, in all diesen Umgebungen , in denen wir bewegten. Wir werden aufgrund unserer Gebet bitten, unsere Opfer ...... und wird zeigen , ob es waren Seelen , die, selbst Schuld für schuldig befunden, erhalten hatte , hätte gerettet werden können, durch unser Gebet und Kasteiung, was wir frei von anderen Seelen erhalten , wenn sie haben für uns. Terrible Moment , wenn unsere Unterlassungssünde freigelegt ist:

Sünde , die er annehmen kann, Gott bewahre, unsere eigenen Verdammnis. Nicht zu dies zu erreichen, den Wunsch von Maria gerecht zu werden, lassen Sie uns ab sofort mit Ausdauer für alle jene Seelen zu beten , die objektiv (persönliches Urteil ist nur Gott), sie weit von der sakramentalen Gnade der Kirche sind, letztlich Gott. Wir bieten Opfer für jene Seelen, und führen diese missionarische Aufgabe mit Demut , dass Christus fordert uns auf : „Wir sind unnütze Knechte; Wir taten , was wir zu tun hatten " (Lk 17,10). Lassen Sie uns auf dem hundertsten seiner Liebe und tiefe Ermahnung für das Wohl der Seelen wie die Jungfrau Maria Lächeln.

https://adelantelafe.com/la-virgen-maria...pecado-omision/
Bulletin der Diözese Oruro (Bolivien)
https://adelantelafe.com/entrevista-al-c...rum-fatima-mas/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs