Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 05.12.2016 00:27




beiboot.petri.bloog... bild

Kardinal Sarah: Nicht einmal ein Papst kann mit dem göttlichen Gesetz dispensieren
Steve Skojec Steve Skojec 5. Dezember 2016 0 Kommentare
140
AnteileFacebook140zwitschernGoogle+PinterestTasche
In einem Interview ursprünglich auf Französisch veröffentlicht wöchentlich Homme Noveau , wenn etwas schief, Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente wog, auf die Frage des dubia . Eine schnelle (und leicht gereinigt) maschinelle Übersetzung des spanischen Nachdruck in InfoCatólica gibt uns ein wenig rau, aber verständlich Rendering:

Der Kardinal fühlt sich berufen, als Präfekt der Kongregation für die Gottesanbetung und die Disziplin der Sakramente dazwischenzuliegen, weil die aktuelle Verwirrung drei Sakramente einschließt: Ehe, Buße und die Eucharistie. Gemäß dem Kardinal die Verwirrung ziehen wir sein Herzblut vom Mangel an der Ausbildung, die leider seine eigenen Brüder im Bischofsamt betrifft.

Sarah war scharf zu betonen , dass jeder Bischof selbst in primis auf die Lehre von der unauflöslichen Ehe monogam verbunden ist, die Christus in seiner ursprünglichen Form wieder hergestellt ist und in dem man das Wohl der Männer, Frauen und Kinder.

Diese Wahrheit kann nicht umhin , Auswirkungen auf die Möglichkeit der Annäherung an die Heilige Kommunion zu haben: "Die ganze Kirche hat immer standhaft in der Tatsache blieb , dass man die Kommunion nicht empfangen kann , wenn er bewusst ist , eine schwere Sünde begangen zu haben, ein Prinzip , das auf jeden Fall bestätigt wurde von die Enzyklika Ecclesia de Eucharistia von Johannes Paul II. "Und, fügte der Kardinal Präfekt: " Nicht einmal ein Papst mit diesem göttlichen Gesetz verzichtet werden kann ".

Es wäre wunderbar, wenn Kardinal Sarah das volle Gewicht seines Namens und seiner Position, dass der vier Kardinäle hinzugefügt. Möge Gott ihn auffordern, genau das zu tun.

(Siehe das Original Spanisch hier . Wir sind immer auf der Suche nach Hilfe bei real, menschliche Übersetzungen, also lassen Sie uns wissen , wenn Sie dazu beitragen möchten!)


von esther10 05.12.2016 00:20




von Sandro magister


4. Dezember Schlechte St. Francis Xavier, fixiert dabei all jene "Konvertiten"
saverio


All ' Angelus heute, den 4. Dezember, dem zweiten Sonntag im Advent, Franziskus halten nicht zurück vom Ziehen noch eine weitere Breitseite gegen die schwarze Tier , das für ihn ist die " Missionierung " .

Ausbrechen aus dem geschriebenen Text, sagte er:

"Wenn ein Missionar Jesus zu verkünden geht, er geht nicht zu missionieren, als ob es ein Fußball-Fan waren für sein Team genauerem Hinsehen Nein, gerade dabei ankündigen zu können:. '! Das Reich Gottes ist unter euch" Und. so der Missionar bereitet den Weg für Jesus. "

Doch in Italienisch, richtig, das Wort "Proselyten" hat nichts negativ, bedeutet einfach ", die vor kurzem zu einer Religion umgewandelt" (New Zingarelli).

Ganz zu schweigen sie zeigt, dass die katholischen Missionare heute als Fans aus dem Stadion, bei der Umsetzung in die Praxis, das Gebot des auferstandenen Jesus verhalten: "Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker, sie im Namen des Vaters tauft und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehrt sie, zu gehorchen, alles, was ich euch "(Mt 28, 19-20) geboten habe.

Aber noch weniger verständlich scheint , den Papst zu tadeln , wenn Sie nur einen Tag zurück in den liturgischen Kalender, die am 3. Dezember das Fest des heiligen Franz Xaver (1506-1552), ein Jesuit als Jorge Mario Bergoglio, einer der ersten Gefährten von santi'Ignazio Loyola und unermüdlicher Missionar zu predigen, zu konvertieren und eine unzählige Anzahl von neuen Anhängern des christlichen Glaubens taufen, das heißt, gerade die neuen Konvertiten, in Indien, in den Molukken, in Japan und schließlich die Küste von China, wo er starb.

"Eine solche ist groß ist die Vielzahl von Konvertiten - das heilige Missionar schrieb in einem Brief - die oft die Arme schmerzen so sehr habe ich getauft und ich habe keine Stimme mehr und Kraft das Credo und die Gebote in ihrer eigenen Sprache zu wiederholen".

Zeugen der Zeit, zu fünfhunderttausend berechnet, wenn nicht in einer Million, die durch die Predigt des Heiligen Jesuiten umgewandelt. Diese Tatsache wurde verkündet Patronin der Missionen im Osten im Jahre 1748, die Gesellschaft der Verbreitung des Glaubens aus dem Jahr 1904 und alle Missionen seit 1927, zusammen mit St. Theresia vom Kinde Jesus.

Aber ohne Erfolg. Noch frisch von der liturgischen Feier dieser seinen großen Bruder, hat Bergoglio Papst nicht gefunden besser als in den Pranger zum x-ten Mal zu setzen eine imaginäre Sünde des "Proselytismus", anstatt wiederholen heute das Beispiel für warm, zu warm Kirche die gewaltige Missions Hingabe dieses Heiligen.

hier geht es weiter
http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/

von esther10 05.12.2016 00:20

Hessen: Protest gegen Gender-Lehrplan und Frühsexualisierung fortsetzen

Veröffentlicht: 5. Dezember 2016 | Autor: Felizitas Küble
Mathias von Gersdorff

https://www.facebook.com/aktionkig/?fref=ts
http://www.aktion-kig.de/kampagne/petition_hessen_2.html

Die Ankündigung des hessischen CDU-Kultusministers Lorz, den Lehrplan pro „Sexuelle Vielfalt“ nicht zu überarbeiten, der aber zugleich anhand einer „Handreichung“ die Gemüter zu besänftigen versucht, kommt nicht überraschend:


M. von Gersdorff
Von vornherein war nämlich klar, dass die Lehrer in irgendeiner Art und Weise instruiert werden mussten, wie sie den neuen Lehrplan im Unterricht umsetzen sollten. Diesen Zweck soll wohl nun die am 2. Dezember angekündigte „Handreichung“ erfüllen – eigentlich eine Banalität.

Eine Überarbeitung des Lehrplanes würde die Grünen, den Koalitionspartner der CDU in Hessen, irritieren. Ministerpräsident Volker Bouffier ist stets bemüht, die schwarz-grüne Koalition in Hessen als ein Musterfall an Harmonie darzustellen und als Modell für den Bund zu preisen.

Zudem gibt es ideologische Gründe: Der jetzige Lehrplan hat die Tür für die Gender-Indoktrination in den Schulen weit aufgemacht und ist eine Einladung an die nächste Landesregierung, Gender und Frühsexualisierung noch mehr zum Kernbestand der schulischen Sexualerziehung zu machen.

CDU-Kultusminister Ralph Alexander Lorz beabsichtigt nicht, seinen umstrittenen Lehrplan für Hessens Schulen zu überarbeiten. Allerdings will er in einer Handreichung auf die Kritikpunkte eingehen. So berichtet IDEA am 3. Dezember 2016.

Seine Absichten verkündete der Kultusminister in einer Informationsveranstaltung der CDU-Fulda am vergangenen 2. Dezember. Laut Presseinformationen wurde der neue „Lehrplan zur Sexualerziehung“ von vielen Teilnehmern massiv kritisiert. Vor dem Kongresszentrum demonstrierte eine Gruppe mit Plakaten gegen den Lorz-Erlass.


20140501 Demo für Alle Banner WordPress
In Hessen tobt seit diesem Spätsommer eine heftige Debatte aufgrund des neuen CDU-Schulplanes, der verbindlich und fächerübergreifend die Akzeptanz sexueller Vielfalt für Kinder ab sechs Jahren vorsieht.

Selbst wenn die „Handreichung“ die umstrittensten Punkte (vor allem die Forderung nach Akzeptanz sexueller Vielfalt) etwas entschärfen sollte, gibt es keinen Grund zur Entwarnung:

Die Lehrer sollten nun vor Ort sehen, wieviel davon überhaupt umsetzbar ist. Im Grunde wird die politische Auseinandersetzung in die Schulen verlagert. Der Kultusminister treibt bewusst eine Politisierung des Schulalltags voran. Im Grunde fordert er von den Eltern, dauerhaft in Alarmbereitschaft sein zu müssen – eine regelrechte Unverschämtheit. Wie intensiv diese Indoktrination am Ende in den Schulen tatsächlich erfolgen würde, hängt von der Bereitschaft der Eltern ab, diese Manipulation hinzunehmen.
Gender-Buch
Kultusminister Lorz hat selbst am 16. November 2016 erklärt, jeder Lehrplan baue auf seinen Vorgänger auf. Jeder Lehrplan tradiert sozusagen die Inhalte des Vorgängers weiter. Der jetzige Lehrplan ist somit eine Einladung an die nächste Landesregierung (nach heutigen Umfragen hätte Rot-Rot-Grün durchaus Aussichten auf Erfolg), Gender noch mehr zum Kernbestand der schulischen Sexualerziehung zu machen.


Die alarmierenden Aussagen von Ralph Alexander Lorz können deshalb nur eines bedeuten: Der Kampf gegen seinen Gender-Lehrplan muss weitergehen.

Dieser Kampf muss aber langfristige Ziele verfolgen, denn heute werden die Weichen für die Erziehung in der Zukunft gelegt. Wenn wir heute nicht die Gefahr der Gender-Indoktrination bannen, so werden wir es in einigen Jahren höchstwahrscheinlich mit einem noch stärkeren Gegner zu tun haben.

Bitte beteiligen Sie sich an dieser Protest-Petition der Aktion „Kinder in Gefahr“ an den hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier: http://www.aktion-kig.de/kampagne/petition_hessen_2.html

Unsere Seite in Facebook ist inzwischen ein wichtiges Informationsmedium unserer Aktion geworden: https://www.facebo
ok.com/aktionkig/

von esther10 05.12.2016 00:15

Weihnachtsmannfreie Zone
Eine Aktion des Bonifatiuswerkes der deutschen Katholiken.



Eröffnung der Weihnachtsmannfreien Zone in Passau
29.11.16
Acht Kinderbischöfe aus der Grund- und Mittelschule St. Nikola in Passau haben gemeinsam mit dem heiligen Nikolaus, Maite Kelly (links), Passaus Oberbürgermeister Jürgen Dupper (Mitten hinten), Monsignore Georg Austen (dritter von links), Bischof Stefan Oster und dem stellvertretenden Landrat, Raimund Kneidinger, die Weihnachtsmannfreie Zone des Bonifatiuswerkes in Passau eröffnet. Foto: Patrick Kleibold



Am heutigen Vormittag hat das international tätige Bonifatiuswerk eine große Nikolausaktion in Passau gestartet - zugleich war dies der Auftakt der bundesweiten „Weihnachtsmannfreien Zone“ des katholischen Hilfswerkes. Mit der Stippvisite des Heiligen Nikolaus wurde ein starkes Zeichen für den Schutz von Kinderrechten gesetzt. Stellvertretend für alle Kinder in Deutschland überreichten 160 Kinder aus Passauer Grundschulen und Kindergärten ihre Forderungen und Wünsche an Vertreter von Kirche und Politik.

Gerade in unserer heutigen, pluralistisch geprägten Gesellschaft seien Kirche und Politik immer wieder aufgefordert, sich für die Schwächsten in unserer Gesellschaft einzusetzen, sagten Passaus Bischof Stefan Oster, Passaus Oberbürgermeister Jürgen Dupper , der stellvertretende Landrat des Landkreises Passau, Raimund Kneidinger, und der Generalsekretär des Bonifatiuswerkes, Monsignore Georg Austen. Auch die Sängerin und Botschafterin der Weihnachtsmannfreien Zone Maite Kelly und der Musiker Michael Hirte waren nach Passau gekommen, um dem Ruf nach Achtung von Kinderrechten ihre Stimme zu verleihen.



„Kinder haben das Recht auf Bildung. Kinder haben das Recht auf Schutz vor Gewalt, Missbrauch und Ausbeutung. Sie haben auch das Recht zu spielen, sich zu erholen und künstlerisch tätig zu sein“. Diese und andere Forderungen hatten die Schüler der St. Nikola Grundschule aus Passau auf ihre Transparente geschrieben. Die Schüler, die die Forderungen überreichten, waren verkleidet als Kinderbischöfe. Maite Kelly unterstützte als Anwalt der Kinder die Kinderbischöfe beim Vortragen ihrer Forderungen.

VIDEOS

http://www.weihnachtsmannfreie-zone.de/videos.html

Der Brauch der Kinderbischöfe geht auf eine uralte Tradition zurück, nämlich auf das Kinderbischofspiel und ist ein Spiel der umgekehrten Ordnung. Kinder sind aufgefordert sich politisch einzumischen und so schon früh Demokratie kennenzulernen. Die Kinder verdeutlichten auf diese Weise, dass die christlichen Werte für die der Heilige Nikolaus steht, auch heute in unserer Gesellschaft von Bedeutung sind. Der Heilige Nikolaus dankte den Kindern für ihr Engagement: „Kinderrechte sind wichtig. Nicht alle Kinder können ihre Rechte auch wahrnehmen. Deswegen finde ich es wichtig, darauf aufmerksam zu machen“, sagte er.



Bischof Oster betonte die Verantwortung der katholischen Kirche in Deutschland: „Ich finde es sehr wichtig, auf die Kinderrechte zu pochen. Jesus hat die Kinder in den Mittelpunkt gestellt. Bischof Nikolaus hat sich besonders um Kinder gekümmert und ist so Jesu Beispiel gefolgt. Das ist auch unser Auftrag: Wir müssen Kinder immer im Blick behalten. Sie brauchen Schutz und die Möglichkeit, etwas zu lernen, und sie brauchen Räume zur Erholung. Dafür müssen wir als Kirche uns einsetzen.“

Die letzte Studie zu Kinderarmut in Deutschland der Bertelsmann Stiftung hat gezeigt, obwohl Deutschland ein so hohes Wohlstandsniveau wie noch nie erreicht habe, sei Bildung nicht für alle Kinder zugänglich, viele der Kinder lebten sogar in Armut. „Alle Kinder haben ein Recht auf Bildung, auch auf religiöse Bildung. In unserem Land gilt zwar die Religionsfreiheit, doch diese und andere Freiheiten müssen immer wieder verteidigt werden. Dazu benötigen unsere Kinder Bildung und Wissen, um diese Freiheiten auch richtig gebrauchen können. Diese Rechte und Freiheiten müssen wir schützen. Das Vorbild des Heiligen Nikolaus erinnert uns daran, Werte wie Nächstenliebe, solidarisches Handeln und Uneigennützigkeit in den Fokus unseres Handelns zu rücken und uns immer wieder für Gerechtigkeit einzusetzen“, sagte Monsignore Austen.



Der Sänger Michael Hirte spielte sein neues Nikolauskinderlied. Foto: Patrick KleiboldDie Nikolausaktion zeigte, dass Politik, Kirche und auch Gesellschaft niemals ihre Kinder vergessen darf. „Wir reden oft über sie, aber wir müssen auch mit den Kindern reden, um zu erfahren, was sie wollen und was sie brauchen. Die Kinderrechte müssen für alle Kinder immer und ausnahmslos gelten. Dafür müssen wir uns in der Politik einsetzen. Das muss das Ziel und der Maßstab sein, an dem wir uns messen lassen“, sagte Oberbürgermeister Dupper.

„Wir haben uns sehr darüber gefreut, dass die Weihnachtsmannfreie Zone in diesem Jahr bei uns in der Grund- und Mittelschule in Passau eröffnet wurde. Den Kindern hat es sehr viel Freude bereitet, es hat auch sehr viel Spaß gemacht den Termin gemeinsam mit den Kindern vorzubereiten. Gerade das Thema der Kinderrechte ist aktueller denn je, oftmals erleben wir Kinder bei uns in der Schule, deren Rechte nicht immer beachtet werden“, sagte Lehrerein Inge Müller.


http://www.weihnachtsmannfreie-zone.de/s...c0160c9c829578b

von esther10 05.12.2016 00:12



20564 haben bereits unterschrieben

BITTE AUCH UNTERSCHREIBEN
http://filialsuplicapapa.org/


von esther10 05.12.2016 00:11

Die ordentlichen und außerordentlichen Vollmachten des Teufels

"Die Welt muss wissen, dass Satan existiert", sagte er CNA im Jahr 2011. "Der Teufel und Dämonen sind viele und sie haben zwei Kräfte, die ordentliche und die außerordentliche."


bild, Wikipedtia

Der 86-jährige italienische Priester der Gesellschaft von St. Paul und offiziellen Exorzisten für die Diözese Rom erklärt den Unterschied.

"Die so genannte gewöhnliche Macht ist, dass der verlockend Mensch sich von Gott zu distanzieren und ihn in die Hölle nehmen. Diese Aktion wird gegen alle Menschen ausgeübt und Frauen aller Orte und Religionen. "

Was die außergewöhnliche Kräfte, die von Satan, Fr. Amorth erklärt es so, wie der Teufel wirkt, wenn er seine Aufmerksamkeit auf eine Person genauer fokussiert. Er kategorisiert den Ausdruck dieser Aufmerksamkeit in vier Typen: teuflischen Besessenheit; diabolische vexation wie im Fall von Pater Pio, der vom Teufel geschlagen wurde; Obsessionen, die eine Person zur Verzweiflung und Befall führen können, und wenn der Teufel einen Raum, ein Tier oder auch ein Objekt einnimmt. "

Fr. Amorth sagt solche außergewöhnlichen Ereignisse sind selten, aber auf dem Vormarsch. Er ist besonders besorgt über die Zahl der jungen Menschen, die von Satan durch Sekten, Séancen und Drogen beeinträchtigt zu werden. Er zweifelt allerdings nie.

"Mit Jesus Christus und Maria, Gott hat uns versprochen, dass er nie Versuchungen größer ist als unsere Stärken zu ermöglichen."

er gibt also eine sehr matter-of-fact Führer, dass jeder im Kampf gegen Satan verwenden können.

"Die Versuchungen des Teufels sind vor allem durch die Vermeidung von Gelegenheiten geschlagen (der Versuchung), weil der Teufel immer unsere schwächsten Punkte sucht. Und dann, mit einem Gebet. Wir Christen haben einen Vorteil, weil wir das Wort Jesu haben, haben wir die Sakramente, das Gebet zu Gott. "

[Siehe auch: Das Zeichen , aus denen Dämonen Flee ]

"Weil er meine Pläne Disrupted ..."

Es überrascht nicht, 'Jesus Christus' ist der Name Fr. Amorth am häufigsten fordert Dämonen zu vertreiben. Aber er wendet sich auch an heiligen Männer und Frauen für ihren himmlischen Beistand. Interessanterweise sagte er, dass in den letzten Jahren ein Mann - Papst Johannes Paul II - bewährt hat eine besonders starke Fürsprecherin zu sein.

"Ich habe den Dämon mehr als einmal gefragt:" Warum bist du so erschrocken von Johannes Paul II, und ich habe zwei unterschiedliche Antworten hatten, beide interessant. Ein ', weil er gestört meine Pläne. " Und ich denke, dass er in Russland und Osteuropa zu dem Fall des Kommunismus bezieht. Der Zusammenbruch des Kommunismus. "

"Eine andere Antwort, die er mir gab," weil er so viele junge Leute aus meinen Händen gezogen. " Es gibt so viele junge Leute, die dank Johannes Paul II, umgewandelt wurden. Vielleicht waren einige schon Christian, aber nicht praktizieren, aber dann mit Johannes Paul II auf die Praxis, sie kamen zurück. "Er zog so viele junge Leute aus meinen Händen."

Und der mächtigste Fürsprecherin aller?

"Natürlich ist die Madonna noch effektiver. Ach, wenn Sie Mary rufen! "

"Und wenn ich auch gefragt, Satan," aber warum bist du mehr Angst, als ich Our Lady aufrufen, als wenn ich Jesus Christus berufen? " Er antwortete mir: "Weil ich mehr gedemütigt bin von einem menschlichen Wesen besiegt zu werden, als von ihm besiegt zu werden."

[Siehe auch: Warum Dämonen so große Angst vor Mary sind? ]

Bete weiter

Die Fürsprache der Lebenden auch wichtig ist aber, so P. Amorth. Er erinnert die Menschen, dass Exorzismus ist ein Gebet, und als solche können die Christen beten eine Seele oder Ort vom Teufel zu befreien. Allerdings sind drei Dinge nötig.

"Der Herr gab ihnen (die Apostel) eine Antwort, die für uns Exorzisten auch sehr wichtig ist. Er sagte, dass diese Art von Dämonen überwinden, du viel Vertrauen, viel Gebet und viel Fasten brauchen. Glaube, Gebet und Fasten. "

"Vor allem Glauben, müssen Sie so viel Vertrauen. Viele Male auch in den Heilungen, Jesus sagt nicht im Evangelium ist es mir, wer hat dich geheilt. Er sagt, Sie dank Ihren Glauben geheilt werden. Er will, dass der Glaube an den Menschen, eine starke und absolutes Vertrauen. Ohne Glauben kann man nichts tun.
https://churchpop.com/2015/06/07/st-john...chief-exorcist/

"

von esther10 05.12.2016 00:06

Freimaurerei... Die traditionelle katholische Kirche steht jedoch in kritischer Distanz zu den Freimaurern, da sie ihre sehr liberale Auffassung von Religiösität ablehnt.
http://www.onepeterfive.com/staunch-dubi...ist-freemasons/



Die Freimaurer sind eine nach den Idealen der Aufklärung ( Humanität, Toleranz, Brüderlichkeit) im 18. Jh. begründete geschlossene Männergesellschaft. Ihr Ziel ist die individuelle geistige Vervollkommnung unabhängig von der religiösen, ethnischen und politischen Herkunft des Einzelnen. Die Freimaurer berufen sich auf die mittelalterlichen Traditionen der Maurerzünfte. Sie wurden auch von esoterisch orientierten Strömungen des Christentums (Templer, Rosenkreuzer) beeinflußt. Die traditionelle katholische Kirche steht jedoch in kritischer Distanz zu den Freimaurern, da sie ihre sehr liberale Auffassung von Religiösität ablehnt.

Die Freimaurer organisieren sich, ähnlich wie in einem Verein, in regional vernetzten Logen, die sich wöchentlich zu einer gesschlossenen Sitzung treffen. Dort werden philosophische, gesellschaftliche und historische Themen diskuttiert und reflektiert. Religion und Politik sind dabei Tabu, da die geistige Vervollkommnung auf einer über-konfessionellen und über-parteilichen Ebene erreicht werden soll. Es überrascht daher nicht, daß viele "freie Geister" und Denker der letzten Jahrhunderte Freimaurer waren. Hier einige Beispiele: Kemal Atatürk, Winston Churchill, Henry Ford, Johann Gottlieb Fichte, Friedrich der Große, Benjamin Franklin, J. W. Goethe, Haydn, Lessing, Mozart und George Washington.

Aufgrund der Mitgliedschaft dermaßen einflußreicher Persönlichkeiten wurden die Freimaurer im Laufe der Geschichte immer wieder als einen gefährlichen Geheimbund mit dem Ziel der Weltverschwörung verdächtigt. Christlich-konservative und reaktionäre Kreise assoziierten "jüdische Interessen" mit den Freimaurern, was im Dritten Reich in einer offenen staatlichen Hetze gegen sie eskalierte. Hingegen sehen esoterisch orientierte Kreise mit einem wirrem Weltbild in ihnen eine Unterorganisation der sagenumwobenen "Illuminaten" die ebenfalls nach der Weltherrschaft streben. Nach eigenen Aussagen besteht das Anliegen der Freimaurer jedoch ausschließlich darin, den Gedanken der Toleranz und Humanität auf brüderliche Weise an den Einzelnen weiterzugeben. Die Mitglieder verfolgen keine gemeinsamen wirtschaftlichen und konkret politischen Interessen, was auch ihrem pluralistischem Selbstverständnis widersprechen würde.
http://www.uni-muenster.de/PeaCon/conspi...freimaurer.html


von esther10 05.12.2016 00:05




haldäischen Vater Remzi Diril, der auch als Pater Adday bekannt, feiert Messe in einer Wohnung in Kirsehir, Türkei, November 10. CNS Foto / Oscar Durand
Mit dem Flugzeug, Bahn und Bus, besucht chaldäischen Priester irakische Flüchtlinge in der Türkei
MIT DEM OSCAR DURAND, CATHOLIC NEWS SERVICE
4. Dezember 2016

Mit Gesänge im Hintergrund und Weihrauch erfüllt die Luft, den Moment inspiriert Ehrfurcht. Dennoch war die Messe nicht in einer Kirche; es war in einer Wohnung in Kirsehir, einem kleinen, konservativen Stadt im Herzen der Türkei, einem mehrheitlich muslimischen Land.

Als einzige chaldäisch-katholische Priester verantwortlich für die pastorale Arbeit in der Türkei, Vater Adday, wie er genannt wird, ist ein wahres Wander Priester, ein Straßenkämpfer geworden, die jedes Jahr Tausende von Meilen dazu neigt, seine Herde anmeldet, die Gemeinschaft der irakischen Christen Flüchtlinge in der Türkei. Ihre genaue Zahl ist unbekannt, aber es wird geschätzt, 40.000 sein.

Seit er vor zwei Jahren zum Priester geweiht wurde, Pater Adday, 34, hat mehr als 200 Kinder getauft, mehr als 20 Paare verheiratet und die letzte Ölung verabreicht, um mehr als 30 Personen. Er ist auch auf seinem fünften Koffer.

"So weit wir in diesem Jahr erste Kommunion für mehr als 100 Kinder gefeiert haben. Und im vergangenen Jahr war es mehr als 150", sagte er.
Auf einer neuen einstündigen Flug von seiner Basis in Istanbul nach Nevsehir, einer Stadt in der Zentraltürkei, saß Vater Adday bequem in der Notausgangsreihe einer Ebene von einer Low-Cost-Airline.

"Es gibt hier mehr Fußraum" Pater Adday sagte; seine Augen auf die Fluggesellschaft Magazin Kreuzworträtsel gesperrt.

Die Reise der Kosten ist ein wichtiger Faktor man bedenkt, dass die Kirche nicht in der Lage ist, seine Kosten zu erstatten. Das geschieht nur, wenn es eine offizielle Funktion oder religiöse Fest ist. Oft ist es der Priester, oder die Familien besucht er, die für die Reise zahlen.

"Es ist einfacher für sie, mir zu helfen, mit meiner Reisekosten als zu zahlen, für eine Familie von 10, für eine Reise nach Istanbul" Vater Adday erklärt.

Messe in einer öffentlichen Halle feiern mehr Menschen zu besuchen, erlauben würde, sondern eine Halle kostet etwa $ 900 zu mieten, die besser auf Reisen verbracht werden kann, mehr Familien zu besuchen.

Im Durchschnitt sind 10 Familien zu jeder Messe eingeladen, und 30 Personen teilnehmen. Die kleinere Masse ermöglicht eine Erfahrung unterscheidet sich von dem in einer Kirche zu spüren.

"Eine Messe in einem Haus ist mehr wie eine Familie. Pater und Kinder, die Herrlichkeit Gottes zu teilen", sagte Pater Adday. "Ich würde sagen, es ist ein Film in einem Kino beobachten, wie gegen sie zu Hause mit Ihrer Familie zu beobachten."

Nach dieser Messe besuchte der Pfarrer Marta Kiryakos, eine Frau aus Bartella, dem Irak, die an Krebs leiden. Ihre Tochter, Nadira, öffnete die Tür des Schlafzimmers, zu weinen, sich Sorgen um ihre Mutter die Gesundheit. Kiryakos 'Zustand ist zart, und der Priester für einige Minuten gebetet, als er mit Ölen ihre Schläfen und Stirn gesalbt.

Viele der Menschen, Vater Adday Besuche haben mehrere Jahre in der Türkei verbracht, eine Antwort auf ihre Asylanträge in Länder wie Australien, Kanada und den Vereinigten Staaten warten. Der Prozess ist lang, und diese Zeit in der Schwebe hat viele Menschen körperliche und psychische Probleme verursacht.

"Die Menschen brauchen spirituelle Hilfe. Sie brauchen einen Priester. Sie haben die Kirche mit ihnen wollen. Ich kann sie materielle Dinge nicht geben, aber ich kann ihnen meine Zeit geben und ihnen Hoffnung geben", sagte der Priester.

Vater Adday und die irakischen Flüchtlinge er dient sind Assyrer, eine ethnische Gruppe aus dem Nah
en Osten. Ihre Sprache - Assyrian - bezieht sich auf die Sprache Jesus sprach Aramäisch.

Aber ihre Verbindung ist nicht nur die ethnische Gruppe und Sprache. Als Pater Adday ein Kind war, sein Dorf im Südosten der Türkei wurde im Rahmen des kurdisch-türkischen Konflikt verbrannt. Er und seine Familie hatte nach Istanbul zu bewegen.

Das ist ein weiterer Grund, der Pater Adday auf der Straße mit den Menschen hält.

"Wenn Sie Ihre Schafe in den Bergen verlassen, Sie wissen nicht, was mit ihnen geschehen wird, aber wenn Sie mit ihnen sind, ist es anders Sie ihnen zeigen kann, wo das Wasser ist,..., Wo es ist ein guter Ort zu bleiben Sie Kinder sind wie für ihren Pater warten ", sagte er.

Nach zwei intensiven Tage und eine Nacht in Kirsehir, vorbereitet Vater Adday nach Istanbul zurückzukehren. Er feierte fünf Messen und besuchte mehrere Familien, aber er sagte, dass er müde war.

"Ich hoffe, dass meine Besuche ermöglichen ihnen mehr geistig zu werden und in Kontakt mit der Kirche und ihren Glauben an Jesus zu aktualisieren. Jeder Christ muss sein geistiges Leben zu erneuern", sagte er.

"Ich hoffe auch, ihnen Hoffnung geben und sie daran erinnern, ... dass Gott Wunder macht, und für die sie benötigen, zu glauben. Ich sage ihnen, lassen Sie die Arbeit Gott zu tun. Er ist unser Vater, und er will das Beste für Sie, ", sagte Pater Adday.
http://www.catholicregister.org/home/int...ugees-in-turkey

von esther10 05.12.2016 00:04

Kardinal Hummes und ein „verheirateter Klerus“: „Papst Franziskus will eine Kirche mit amazonischem Gesicht“
5. Dezember 2016


Kardinal Humme bestätigt unter Berufung auf Papst Franziskus die "Amazonas-Werkstatt" und das "Amazonas-Priestertum". Der gewollte Priestermangel zur Durchsetzung altprogressiver Forderungen.
Rom) Kardinal Claudio Hummes, ein enger Papst-Vertrauter, wird von der progressiven lateinamerikanischen Internetseite Tierras de America mit den Worten zitiert, es sei die Absicht von Papst Franziskus eine „Amazonas-Kirche“ zu schaffen.

Die Anspielung bezieht sich auf eine vom altprogressiven und inzwischen emeritierten österreichischen Amazonas-Missionsbischof Erwin Kräutler und dem brasilianischen Kardinal Hummes verbreitete Aussage von Papst Franziskus. Anfang April 2014 war Bischof Kräutler vom Papst in Audienz empfangen worden. Kräutler schilderte ihm den Priestermangel im dünnbesiedelten, aber flächenmäßig gigantischen Amazonasbecken. Franziskus habe ihn aufgefordert, „mutige und kühne Vorschläge“ zu unterbreiten.

Amazonas-Priestertum“

Kräutler und Kardinal Hummes arbeiten seither an einer Art „Amazonas-Priestertum“. Nach dem Vorschlag des emeritierten, bayerischen Missionsbischofs Fritz Lobinger, der in Südafrika wirkte, sollten Gemeinde-Älteste, durchwegs verheiratete Laien, eine besondere „Ordination“ erhalten, um ein „Recht auf Eucharistie“ in den priesterlosen Gemeinden zu verwirklichen. Im Mai 2014 sprach Kräutler in einem Interview der österreichischen Tageszeitung Die Presse von „regionalen Lösungen der Zölibatsfrage“ und davon, „Zölibat und Eucharistiefeier zu entkoppeln.“

Kritiker sehen in der „Amazonas-Werkstatt“ von Kräutler und Hummes den Probelauf zur faktischen Abschaffung des Priesterzölibats. Die Zulassung verheirateter Männer zur Priesterweihe gehört zu einer der Hauptforderungen der kirchlichen 68er-Bewegung.

Der Priestermangel sei für die progressive Seite ein Vorwand, um die Aufhebung des Zölibats zu erreichen. Die Berufungskrise werde nicht nur in diesem Sinne mißbraucht, sondern sei zu einem Teil sogar ein Ergebnis dieser Haltung. Kräutler selbst erzählte 2014 in seinem Presse-Interview, daß Papst Franziskus „offen“ sei für „kühne Lösungen“, während Papst Benedikt XVI. ihm zuvor nahegelegt habe, um Priesterberufungen „zu beten“. Eine solche „Lösung“ traf aber nicht seinen Geschmack: „Da mache ich nicht mit.“


Eine vergleichbare Haltung vertritt Kardinal Hummes. Seinen Einstand 2006 als Präfekt der Kleruskongregation beging der brasilianische Purpurträger mit der Aussage, der Priesterzölibat stünde zur Disposition. Unter dem Druck von Benedikt XVI. mußte er diese Aussage zwar korrigieren, seine Meinung änderte er aber nicht.

Missionspriester für Amazonien? „Nein, nein, das will der Papst nicht“

Im Spätsommer reagierte er unwirsch, als auf einer Tagung in der brasilianischen Diözese Osasco der Vorschlag gemacht wurde, den Priestermangel im Amzonasbecken dadurch entgegenzuwirken, indem alle Missionsorden um die Entsendung von zwei Priestern gebeten werden. Selbst wenn nicht alle Missionsorden dieser Bitte nachkämen, wäre damit das Problem gelöst. Ein Vorschlag, der Kardinal Hummes ganz und gar nicht zusagte. „Nein, nein“, das sei nicht das, was der Papst wolle, polterte Hummes. Nach dem Konzil dürfe es keine Missionare mehr geben. Jedes Volk müsse sich allein evangelisieren. Es dürfe nur mehr einen einheimischen Klerus geben, nur mehr einheimische Priester und Bischöfe, auch ohne akademische Bildung. Es gehe um die „Überwindung von Tabus“. Man habe so lange dafür gerungen, über „verheiratete Priester“ sprechen zu dürfen. Das sei unter Papst Franziskus möglich, weshalb sich Hummes und seine Anhänger diese Chance nicht mehr nehmen lassen wollen. „Damit war die Katze aus dem Sack“, schrieb Katholisches.info dazu.

Papst Franziskus, so Hummes, wünsche, daß die Diözesen „viele ständige Diakone weihen“. Der nächste Schritte wäre dann, die Umwandlung dieser „ständigen Diakone“ in „eine Art von Laienverwalter der Sakramente als Ersatz für die Priester“, so der Vatikanist Marco Tosatti. Diese neugeschaffene Sonderstufe des Weiheamtes, eine noch weitergehende Erweiterung des Diakonats über jene der „viri probati“hinaus, wäre wiederum nur die Vorstufe zur Zulassung verheirateter Männer zum Priestertum. Tosatti schrieb im vergangenen September dazu:

„Es gibt stimmen, die in diesem Projekt nur die Spitze des Eisberges zur Änderung der Regeln des Priesterzölibats im lateinen Ritus sehen.“
„Der Amazonas als Werkstatt für kühne Entscheidungen“

Auf einer Tagung, die vom 14.-18. November im brasilianischen Belem do Para stattfand, bekräftigte Kardinal Hummes das „Amazonas-Projekt“. Der Amazonas sei „die Werkstatt für kühne Entscheidungen“, so der Titel des Berichtes von Tierras de America. „Kardinal Hummes spicht vom Diakonat für verheiratete Männer, vom indigenen Klerus und ‚geweihten Hirten, die in der Gemeinschaft leben‘.“


Wörtlich sagte Hummes, der in seiner Funktion als Vorsitzender der Amazonas-Kommission der Brasilianischen Bischofskonferenz auftrat:

„Die Kirche in Amazonien ist vom Papst aufgerufen und ermutigt, diese Reform durchzuführen.“
Tierras de America stellt Hummes als „einen der großen Wähler von Bergoglio im Konklave“ vor. Der Kardinal zitierte in Belem de Para Papst Franziskus mit den Worten:

„Er sagte mir: Wir müssen zu riskieren wissen, denn wenn wir nicht riskieren, liegen wir schon falsch“

Das Amazonasbecken erlebe einen „Urbanisierungsprozeß“, so Hummes, der die Indios in die Städte zwinge und das „Phänomen des urbanen Indio“ schaffe. Diese Städte seien ein „Becken der Armut“. Hummes sprach zugleich von einer starken Abwanderung der Katholiken „in evangelische Kirchen, die vor Ort stark vertreten“ seien. Die katholischen Gemeinschaften „an den Ufern des Amazonas sind verwundbar“ und würden aus „Mangel an Missionaren vernachlässigt“.

„Viele verheiratete, ständige Diakone weihen mit wirklicher pastoraler Autonomie“

Es brauche Missionare, die „mit den Gemeinschaften leben“. Als „Lösung“ nannte Hummes „die Schaffung einer wirklichen Autonomie für die verheirateten Diakone und die Bildung eines indigenen Klerus“. Da es diesen „indigenen“ Klerus derzeit nicht gibt, meint der Purpurträger mit der „Schaffung“ die Aufhebung des Priesterzölibats und weitere erleichterte Zugangsbedingungen zum Priestertum.

Hummes gab zu verstehen, daß er seinen „Lösungsvorschlag“ von der protestantischen Pfingstlern abgeschaut habe. Es gehe darum, daß „die Hirten bei den Gemeinschaften wohnen und ständig vor Ort anwesend sind“. So sei es bei den Pfingstlern.

„Angesichts unseres Priestermangels mit ständigem Wohnsitz bei den Gemeinschaften hat Papst Franziskus empfohlen, viele ständige, verheiratete, einheimische und indigene Diakone zu weihen, die in den Gemeinschaften und mit den Gemeinschaften leben.“

Für Hummes, so Tierras de America, „ist es notwendig, den ständigen Diakonen eine echte pastorale Autonomie zu gewähren, damit sie sich wirklich der Gemeinschaft in Eigenverantwortung annehmen können und nicht nur als Delegierten des Priesters der örtlichen Pfarrei.“

Die Diözesen, die Anteil am Amazonasbecken haben, drängt Kardinal Hummes seit Monaten, einen Antrag an Papst Franziskus zur Durchführung einer „Amazonas-Synode“ zu stellen. Diese Synode sollte dann, so die Absicht, dem Papst die Bitte unterbreiten, aufgrund einer „Notlage“ und „regional“ begrenzt, ein „Amazonas-Priestertum“ zuzulassen.

Eine Reihe von Indizien hatten Anfang 2016 angedeutet, daß Papst Franziskus die nächste Bischofssynode mit der Frage befassen könnte. Wegen der anhaltenden Unstimmigkeiten und Konflikte, die die Bischofssynode über die Familie auslöste, benannte er für 2018 inzwischen jedoch das Thema Jugend, weshalb eine Synode über das Priestertum erst ab 2020 wahrscheinlich sein dürfte.

http://www.katholisches.info/2016/12/05/...ischem-gesicht/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Tierras de America (Screenshot)

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 05.12.2016 00:03

Die Strategien des Satans, Teil 3: Die "Cain" Taktik
Dritte in einer Reihe auf den geistlichen Kampf: Die satanischen Angriff, der unser Herz und Anbetung vergiftet


onepeterfive.com

30, November 2016
- See more at: http://aleteia.org/2016/11/30/the-strate...h.k2wHbFAo.dpuf

"Wenn Sie nicht wollen, zur Messe zu gehen, warum wollen Sie in den Himmel zu gehen?" Das ist kein flippant Frage verweist er auf die tiefste Wurzel des geistlichen Kampfes.

In Teil 1 und Teil 2 dieser Serie, sahen wir unsere Schwächen und Wunden Satan mit uns zu tief Gewohnheiten der Sünde zu führen. Lassen Sie uns die "Cain Taktik," betrachten , durch die Satan unsere höchste Berufung und Freude stiehlt, die würdig Gott zu verehren ist.

In Genesis 4 , Kain und Abel opferte Gott. Abel wurde angenommen, und Kain war es nicht. Kain weigerte Gottes Korrektur, und in seinem Zorn ermordet seinen Bruder Abel zu empfangen.

Was ist die Moral dieser Geschichte? Verweigern göttliche Korrektur, um den Anruf abzulehnen , die zu bieten würdig Anbetung , die Gott gebührt , sind unsere Herzen vergiftet. Vielleicht sind wir nicht geneigt , wie Kain zu Brudermord; in unserer Zeit, arbeitet die Cain Taktik subtiler.

Top-Geschichten

Das Herz von Amoris Laetitia: Für Francis, es ist alles über ...
Amoris Laetitia ist mir das Leben schwer gerade jetzt zu machen. Aber ich denke…

Unterstützt von
An der Wurzel der Sünde Kains ist die hartnäckige "Mein Wille geschehe!", Wie er Opfer bietet. Er weigert sich, die Pflicht und Freude an der würdig Anbetung zu lernen. Sind wir sicher, dass wir so im Gegensatz zu Cain sind?

Als ich ein neuer Priester war, jemand, der besser hat mir gesagt, habe wissen müssen, "Du bist neu, so dass Sie wissen noch nicht, dass im Laufe der Zeit können Sie Ihre eigene persönliche Additionen und Subtraktionen zu der Masse hinzufügen, damit es mehr Ihre personifizieren "die Messe überhaupt allein." ich war erforderlich, einen Eid nicht zu, weil ich ein neuer Priester, wurde daran erinnert, dass ich leicht vor der Weihe ". Ich schwor, die identifizierbare öffentliche Gebet der Kirche nach dem Geist der Kirche Christus gegründet zu bieten. Wenn ich "personalisiert" die Messe, wäre es nicht die Massen es wäre mein privates Gebet öffentlich gemacht werden, da die Messe getarnt. Das ist nicht das, was Gott verdient, und nicht das, was seine Menschen brauchen.

Das Beispiel von Kain lehrt uns , warum wir nicht auf dem Altar stehen wagen und zu erklären, doch mehr muss gesagt werden , "Mein Wille geschehe!": Die satanischen Cain Strategie uns unsere "zweitbeste" Anbetung hätte rationalisieren. Es würde uns unser Rücktritt schlechte Predigt, banale Musik, abgetragenen Gewänder, hässliche Kirchen zu rationalisieren, und unvorsichtig Ritual. Es würde uns darauf bestehen hartnäckig auf " Erreichen-out-by-Verdummung " , die unsere Jugend für zwei Generationen abgelehnt haben .

Wir sprechen von der Eucharistie als "Quelle und Höhepunkt des christlichen Lebens" , aber wenn wir auf die Kain - Strategie, unsere jungen Menschen erliegen werden uns nicht glauben, weil wir es selbst nicht glauben. Wenn wir ohne Vorbehalt angenommen , dass die Eucharistie Quelle und Höhepunkt des christlichen Lebens ist, würden wir die Riten nicht gefährden, und wir würden nicht für halbherzig, hohlköpfig Anbetung niederzulassen. Wir würden uns anbeten, wohl wissend , dass das Schicksal der Welt und der Zustand unserer Seelen davon abhängen . Heiligen Bernhard von Clairvaux hat gesagt: "Sie werden mehr von einer einzigen Masse zu gewinnen , als würden Sie von der Verteilung alle Güter an die Armen oder Wallfahrten zu allen den heiligen Stätten der Christenheit." Was wäre unser Sonntagmorgen aussehen , wenn wir wirklich geglaubt dass? Was ist mit dem Rest unseres Lebens aus?

Saint John Vianney , in Fetzen gekleidet, auf dem Boden schlafen, auf Kartoffeln ernährten, wenn es um Objekte kam für Mass verwendet werden, nicht alles schön genug finden konnten. Wie unterscheidet sich von dem Geist von Kain!

Advent begonnen hat-eine Saison durch die Beleuchtung von Kerzen gekennzeichnet, unser Bedürfnis nach Licht als Symbol in unsere Dunkelheit zu kommen. Hat die Cain Strategie unsere Herzen verdunkelt? Hat es uns von der Freude des Gottesdienstes beraubt? Hat es betäubte uns auf die Ladung mit Christus in seinem heiligen Opfer zu verbinden? Hat es verursacht uns auf unseren eigenen Willen über das Gebot Christi zu bestehen?

Sheen zeigt uns den Weg: "Bild dann der Hohepriester Christus die Sakristei des Himmels für den Altar von Golgatha verlassen. Er hat bereits auf der Anlage von unserer menschlichen Natur setzen, die maniple unseres Leidens, stahl das Priestertum, die Kasel des Kreuzes. Golgatha ist seine Kathedrale; der Felsen von Golgatha ist der Altar aus Stein; die Sonne rot zu werden ist das Heiligtum Lampe; Maria und Johannes sind die lebendigen Seitenaltäre; Der Wirt ist sein Leib; der Wein ist sein Blut. Er ist aufrecht , wie Priester, noch ist er hingestreckt als Opfer. Seine Masse ist zu beginnen. "

Wenn wir vor, dass Vision eingeschrieben in unsere Seele hatte, während und nach jeder Messe hätte die satanische Strategie von Cain keine Macht über uns. Wir würden nichts zur größeren Ehre Gottes bot uns in Mass und sicherte für uns im Himmel bevorzugen. Möge dieses Advent die Zeit unserer Erleuchtung zu sehen, wenn wir den Geist von Kain, verzichten und Gott die Verehrung bieten er verdient.

Als ich am nächsten zu schreiben, werde ich von Gottes heiligen Waffen für den geistlichen Kampf sprechen. Bis dahin wollen wir im Gebet einander halten.

Fr Robert McTeigue, SJ
- See more at: http://aleteia.org/2016/11/30/the-strate...o.D3jViADF.dpuf
http://aleteia.org/2016/11/30/the-strate...he-cain-tactic/

von esther10 05.12.2016 00:01

Vorbereitung zur trientinischen Messe in Polen...
https://youtu.be/fmS0z-b22d4



Demo für Alle


Kardinal Burke


Kinderehen



von esther10 04.12.2016 09:41

SELBST UNTER DEN BISCHÖFEN.


Kardinal Sarah ist besorgt über die Verwirrung, die im Katholizismus regiert

In einem Interview mit dem Französisch wöchentlich Homme Nouveau Kardinal Robert Sarah externalisiert Besorgnis über die Verwirrung, die in der katholischen Welt herrscht, auch unter den Bischöfen über die Lehre der Kirche.

02/12/16 11.06
( La Nuova Bussola / InfoCatólica ) Kardinal fühlt genannt als Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente zu intervenieren, weil die gegenwärtige Orientierungslosigkeit umfasst drei Sakramente: die Ehe, der Buße und der Eucharistie . Nach Kardinal, der Verwirrung wir leben zieht seine Saft aus dem Mangel an Ausbildung , die leider ihre eigenen Brüder im Episkopat beeinflusst .

Sarah war scharf zu , dass Stress jeder Bischof selbst in primis , auf die Lehre von der unauflöslichen Ehe monogam verbunden ist, hat Christus in seiner ursprünglichen Form wieder hergestellt und das ist das Wohl des Menschen, Frauen und Kinder.

Diese Wahrheit kann nicht Auswirkungen auf die Möglichkeit versagen die heilige Kommunion zu nähern zu haben: " Die ganze Kirche hat immer blieb standhaft in der Tatsache , dass Sie die Kommunion nicht empfangen kann , wenn er bewusst ist eine schwere Sünde begangen zu haben , ein Prinzip , das durch die Enzyklika definitiv bestätigt wurde Ecclesia de Eucharistia von Johannes Paul II. " Und der Kardinalpräfekt fügte hinzu: "Nicht einmal ein Papst mit diesem göttlichen Gesetz verzichtet werden kann."

Ursprünglich veröffentlicht La Nuova Bussola Quotidiana
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=27924

In Nestor Martinez InfoCatólica
http://sinodo2015.lanuovabq.it/card-sara...a-della-chiesa/

von esther10 04.12.2016 00:59

Offener Brief an Pres. Elect Trump: Untersuchen International Planned Parenthood
Geschrieben am 1. Dezember 2016 von Reggie Littlejohn


inhaftierten Frau mit der Polizei JammernLieber President-Elect Trump:

WASHINGTON, DC Gratulation zu Ihrer Wahl. Wir bei Frauenrechte ohne Grenzen freuen uns darauf , mit Ihnen zu arbeiten Frauenrechte in der ganzen Welt zu fördern. Zu diesem Zweck bitten wir Sie höflich, sofort International Planned Parenthood untersuchen. Wenn sie gefunden werden , mit Zwangsbevölkerungskontrolle in China mitschuldig zu sein - wie wir glauben , dass sie - wir fordern , dass Sie sie defund.

Wie Sie vielleicht wissen, Ein Kinder China (jetzt zwei Child) Politik hat für Hunderte von Millionen von Zwangsabtreibungen und Sterilisationen und unsägliches menschliches Leid verantwortlich. Während seiner Tätigkeit als Meister der Wahl Gehabe, International Planned Parenthood in der Tat hat sich Hand in Hand mit der Bevölkerung Steuerprogramm in China gearbeitet, fast seit seiner Gründung. Zwangsabtreibung ist keine Wahl.

Frauenrechte ohne Grenzen fordert eine umfassende Untersuchung der International Planned Parenthood , die genaue Art seiner Geschäftstätigkeit in China zu bestimmen. Die Transparenz wird durch die Tatsache gefordert , dass IPPF Dollars der Steuerzahler aus den Vereinigten Staaten und anderen Ländern als auch empfängt. Ich glaube , dass es unmöglich ist , Partner so eng mit den chinesischen Zwangsabtreibung Maschine der Kommunistischen Partei , ohne in seiner Gräueltaten mitschuldig zu sein. Dies ist insbesondere dann der Fall , wenn wir in diesem Jahr , dass die Zahl der Abtreibungen in China gelernt habe , ist nicht mehr als 13 Millionen, aber eine erstaunliche 23 Millionen pro Jahr .

In China, Abtreibung , hat wenig mit einer Frau , die Wahl zu tun. Die Welt wurde im Jahr 2012 schockiert , wenn die Grafik Foto von Feng Jianmei neben ihr gewaltsam abgebrochenen Baby liegen entstanden durch die Rechte der Frau ohne Grenzen in den westlichen Medien, Millionen , das wahre Gesicht der chinesischen Bevölkerungskontrolle zeigt.

Zwangsabtreibung weiterhin unter Chinas neue Zwei Kind - Politik. Am 22. Juli 2016 wurde zum Beispiel ein Paar Guangdong gesagt , sie müssen eine Abtreibung oder beide verlieren ihre Regierung Arbeitsplätze. Die Frau war im achten Monat schwanger. Am 28. Oktober 2016 lief die BBC einen wegweisenden Bericht, eine Familie zur Zeit in einem Versteck der Befragung der Geburt ihres dritten Kindes zu geben. Der Vater sagte : "Wenn wir nicht im Versteck waren, würden sie uns gezwungen haben , eine Abtreibung zu haben."

Vielleicht ist der beste Weg , um die Zerstörung von Zwangsabtreibung zu begreifen ist unser kurzes Video zu sehen, Stop Zwangsabtreibung: Chinas Krieg gegen die Frauen http: //www.womensrightswithout frontiers.org/?nav=stop-forced -abortion

Wenn der China Family Planning Association (CFPA) erstmals 1980 erstellt wurde, die offizielle Kommuniqué erklärte seinen Zweck "Regierung Bevölkerungskontrolle Politik umzusetzen." , War die International Planned Parenthood Federation (IPPF) mit dem CFPA Partnerschaft als Hauptzugang nach China beginnen 1983, als Verletzungen unter dem damals neuen Ein-Kind - Politik auf ihrer Höhe waren. `

In den ersten zehn Jahren in Zusammenarbeit mit IPPF, CFPA eine Million Niederlassungen in China gegründet und mobilisiert so viele wie 94 Millionen Mitgliedern und Freiwilligen " im ganzen Land." In der Tat war China das zweite Land offiziell zu werden anerkannt als qualifiziertes Mitglied der international Planned Parenthood Federation (IPPF), traf nach CFPA 65 Kriterien der IPPF zur sexuellen und reproduktiven Gesundheit.

Auch ist diese Zusammenarbeit auf International Planned Parenthood der Teil ein Artefakt der Vergangenheit an.

Heute IPPF ist immer noch Hauptpartner der CFPA, und IPPF hat auf Rekord gegangen lobte Chinas notorisch Zwangspolitik.

· Im Jahr 2009 IPPF Generaldirektor Gill Greer, genannt Ein-Kind - Politik in China "in verschiedenen Aspekten sehr förderlich für die Entwicklung Chinas" , einschließlich dem Bereich der "Gesundheitsversorgung."

· In einem 2011 Brief an die Redaktion , die so genannte ehemalige Planned Parenthood Executive Vice President Norman Fleishman Chinas Ein-Kind-Politik ein "Start" Weltbevölkerung zur Eindämmung. Ungefähr zu dieser Zeit IPPF Webseite , dass es bestätigt "unterstützt die gegenwärtige Politik der Familienplanung der Regierung" , und dass ihre chinesischen Arm "spielt eine sehr wichtige Rolle in der chinesischen Familienplanungsprogramm."

Chinas Familienplanungsbüro, der wiederum hat die ausgedrückt Bedeutung der internationalen Zusammenarbeit und hat "angeboten Bevölkerung Management - Training zur Verfügung zu stellen und Verhütungsmittel liefert die Entwicklungsländer" - so versucht , seine missbräuchlichen System zu verbreiten.

IPPF-Standort noch Punkte zu CFPA als Haupt Operationen Hub in China und hat vor kurzem seine gute Beziehung mit der chinesischen Regierung bekannt gemacht . Im Jahr 2013 nach einer Änderung in der chinesischen Führung, IPPF beschrieben seiner Sitzung mit neuen chinesischen Premier Li Kequiang und gegenseitige Pläne zwischen China und IPPF, "die Partnerschaft zu stärken".

Wenn International Planned Parenthood steht für "Wahl", warum dann arbeiten sie Hand in Hand mit den chinesischen Zwangsbevölkerungskontrolle Maschine der Kommunistischen Partei?

Weiterhin wird gemäß dem jüngsten Bericht State Department, hat vom 13. bis 23. Millionen pro Jahr die jährliche Zahl der Abtreibungen in China erhöht. Dreiundzwanzig Millionen Abtreibungen pro Jahr kommt zu 63.013 Abtreibungen pro Tag, 2.625 Abtreibungen pro Stunde, 43 pro Minute. Die Bevölkerung der Vereinigten Staaten ist etwa 320 Millionen, mit etwa 1 Million Abtreibungen pro Jahr. Die Bevölkerung Chinas ist fast 1,4 Milliarden, mit etwa 23 Millionen Abtreibungen pro Jahr. Daher China, mit dem vierfachen der Bevölkerung der Vereinigten Staaten, hat 23 Mal die Zahl der Abtreibungen.

Nach dem State Department Bericht, die chinesische Regierung hat keine eine Statistik darüber, wie viele dieser Abtreibungen gezwungen wurden.

Amerikaner und die internationale Gemeinschaft haben ein Interesse an diesem Problem , weil unser Steuergeld hilft es finanzieren. Laut einer März 2015 Bericht aus den Vereinigten Staaten Government Accountability Office, hat International Planned Parenthood US - Steuerzahler - Dollar erhalten. Nach eigenen Finanzbericht, International Planned Parenthood Fonds erhält von anderen Regierungen , die Vereinten Nationen für Familienplanung Fonds (UNFPA), und auch private Stiftungen.

In dem Maße , dass die Vereinigten Staaten und andere westliche Regierungen finanzieren IPPF durch Geld der Steuerzahler ohne Transparenz oder Rechenschaftspflicht erfordern in Bezug auf IPPF-Operationen in China, das Blut der chinesischen Frauen und Babys ist in unseren Händen. Wir rufen die chinesische Regierung alle Zwangsbevölkerungskontrolle einzustellen. Wir rufen auch die Vereinigten Staaten und anderen staatlichen Stellen mit Steuergeldern zu stoppen mit Zwangsbevölkerungskontrolle in China durch IPPF die langjährige Partnerschaft mit der brutalen China Family Planning Association zusammenarbeiten. Vielmehr sollten sie eine umfassende Untersuchung von IPPF-Operationen in China starten.

Eine von fünf Frauen in der Welt lebt in China. Die Frauen der Welt wird nicht frei sein, bis die Frauen von China frei sind.

President-Elect Trump, Sie sind in einer einzigartigen Position IPPF zu defund. Wir freuen uns auf den Tag, wenn US-Steuerzahler-Dollar nicht mehr verwendet werden, die Zwangsbevölkerungskontrolle Maschine in China zu unterstützen.

Mit den besten Wünschen,

Reggie Littlejohn

Reggie Littlejohn , President
Frauenrechte ohne Grenzen

hier geht es weiter
http://www.womensrightswithoutfrontiers....ned-parenthood/

von esther10 04.12.2016 00:58

Ad Principis Apostolorum Sedem ...
- Summorum Pontificum Pilgrimage - Tag 3 (Messe in St. Peter - und Bilder)

Ein kurzer Bericht von einem Pilger:



Samstag markiert den Höhepunkt der 2016 Summorum Pontificum Wallfahrt nach Rom.
Der Tag begann mit Anbetung des Allerheiligsten Sakraments in San Lorenzo in Damaso, in Anwesenheit von Seiner Gnade Alexander K. Probe, Erzbischof von Portland, Oregon. Die Kirche wurde schnell mit Dutzenden von Priestern, Diözesan- und Ordens, Honoratioren verschiedener Ordnungen und viele Gläubige jeden Alters und aus der ganzen Welt gefüllt.



Mit geschlossenen Anbetung wurde die Prozession gebildet, mit dem Erzbischof unter vielen Hunderten von Klerus und Laien, von San Lorenzo in Damaso über Ponte Sant'Angelo und vorbei am Castel, den ganzen Weg entlang bewegt Via della Conciliazione in Richtung der Basilika St. Peter . Als Gesänge und Hymnen durch die Straßen von Rom ertönte, sah viele Passanten und Touristen mit großem Interesse. Nach dem Erreichen Petersplatz, intonierte die Prozession das Credo, das wurde durch die Heilige Pforte bis zur Ankunft am Altar des Lehrstuhls für St. Peter gehalten.


hier geht es weier
http://rorate-caeli.blogspot.com/2016/10...m-summorum.html

von esther10 04.12.2016 00:58

Papst sagt Schönborn Interpretation auf Kommunion für wiederverheiratete das letzte Wort ist

Amoris Laetitia , Kardinal Schönborn , Scheidung , Ehe , Franziskus , Die Freude Der Liebe


Hinweis: Siehe die korrekte, genaue Übersetzung der Bemerkungen des Papstes während der im Flug Pressekonferenz als p rovided von One-Peter-5 hier und im Video unten. Es hat Streit um die Genauigkeit der schon von der katholischen Nachrichtenagentur Übersetzung , dass viele verwenden. Lifesite der Übersetzung wurde von Anfang an richtig gewesen.



16. April 2016 ( Lifesitenews ) - Auf dem Flug von Griechenland zurückkehrte, wurde Franziskus gefragt , ob das Apostolische Schreiben eine "Veränderung der Disziplin , die den Zugang zu den Sakramenten regelt" enthalten für Katholiken , die geschieden sind und wieder geheiratet. Der Papst antwortete : "Ich ja sagen kann, Punkt." Hinzufügen, jedoch, dass dies "zu klein" für eine Antwort sein würde, forderte der Papst dann die Lektüre Präsentation von Kardinal Schönborn und nannte Schönborn ein "großer Theologe, der die Lehre kennt der Kirche. "

"In dieser Präsentation Ihrer Frage die Antwort haben", schloss der Papst.

Schönborn Präsentation kocht Franziskus 'mehr als 60.000 Wörter in der Ermahnung bis 3000, aber in dieser kurzen sorgte dafür , dass die "Rauchen Fußnote" enthalten ist , als die Öffnung der Tür zum Abendmahl an die Katholiken in der zweiten Gewerkschaften leben gesehen , wo Aufhebung von der ersten Gewerkschaft war nicht möglich. Die Position im Widerspruch zu Papst Johannes Paul II Familiaris consortio sowie den Katechismus der katholischen Kirche.

RELATED: Kardinal Kasper: " Es scheint klar , " Ermahnung Kommunion erlaubt geschieden / remarried in einigen Fällen

In seiner Präsentation des Schreibens, sagte Kardinal Schönborn:

Natürlich stellt sich die Frage: Was hat der Papst sagen in Bezug auf den Zugang zu den Sakramenten für Menschen, die in "irregulären" Situationen leben? Papst Benedikt hatte bereits gesagt, dass "einfache Rezepte" nicht vorhanden sind (AL 298, beachten 333). Franziskus bekräftigt die Notwendigkeit, die Situation sorgfältig zu erkennen, mit Johannes Paul II Familiaris consortio zu halten (84) (AL 298). "Discernment muss dazu beitragen, mögliche Wege der Reaktion auf Gott zu finden und in der Mitte der Grenzen wächst. Durch das Denken, dass alles schwarz und weiß ist, schließen wir aus manchmal den Weg der Gnade und des Wachstums, und entmutigen Wege der Heiligung, die Gott die Ehre geben "(AL 205). Er erinnert uns auch an einem wichtigen Satz aus Evangelii Gaudium, 44: "Ein kleiner Schritt, in der Mitte der großen menschlichen Grenzen, kann als ein Leben Gott gefälliger sein, die sich nach außen, um erscheint, aber der Tag bewegt sich durch, ohne große Schwierigkeiten konfrontiert "(AL 304). Im Sinne dieser "via caritatis" (AL 306), bekräftigt der Papst, in einer einfachen und bescheidenen Art und Weise, in einer Notiz (351), dass die Hilfe der Sakramente auch "in bestimmten Fällen" gegeben werden kann. Aber zu diesem Zweck er nicht bieten uns Fallstudien oder Rezepte, sondern einfach erinnert uns an zwei seiner berühmten Sätze: "Ich will Priester daran zu erinnern, dass die konfessionelle sollte nicht eine Folterkammer sein, sondern eine Begegnung mit dem Herrn der Barmherzigkeit" (EG 44), und die Eucharistie "ist kein Preis für die perfekte, aber eine leistungsfähige Medizin und Nahrung für die schwachen" (EG 47).

Ist es eine zu große Herausforderung für Pastoren, für spirituelle Führer und für die Gemeinden, wenn die "Unterscheidung der Situationen" ist genauer nicht geregelt? Franziskus erkennt diese Sorge: "Ich verstehe diejenigen, die eine strengere Seelsorge bevorzugen, die keinen Raum für Verwirrung verlässt" (AL 308). Er fordert jedoch, diese Bemerkung, "Wir haben so viele Bedingungen auf Gnade, dass wir es von ihrer konkreten Bedeutung und wirkliche Bedeutung entleeren. Das ist der schlechteste Weg nach unten von Bewässerung des Evangeliums "(AL 311).
In Familiaris consortio , schrieb Papst Johannes Paul: "die Kirche ihre Praxis bekräftigt, die auf der Heiligen Schrift, der nicht zugeben zur eucharistischen Kommunion basiert Personen geschieden , die wieder geheiratet haben." Er erklärte : "Sie sind nicht in der Lage dazu zugelassen werden aus die Tatsache , dass ihr Zustand und dem Zustand des Lebens objektiv , dass die Vereinigung der Liebe zwischen Christus und der Kirche widersprechen , die bezeichnet wird und von der Eucharistie bewirkt. Daneben gibt es noch eine besondere pastorale Grund: Wenn diese Menschen zur Eucharistie zugelassen wurden, würden die Gläubigen in die Irre und Verwirrung in Bezug auf die Lehre der Kirche geführt werden über die Unauflöslichkeit der Ehe ".

Schönborn, Erzbischof von Wien, sagte Vatikan Journalist Edward Pentin dass Amoris Laetitia der Ansatz verfolgt , die er bereits in seiner eigenen Erzdiözese mit, die für die Zulassung zu den Sakramenten nach einem Prozess des Erkennens verschiedene Fragen ermöglichen kann sich auf.

RELATED: Franziskus: "Ich erinnere mich nicht" umstritten Fußnote in Ermahnung

Schönborn, der hat argumentiert , dass die Kirche sollte die "positive Elemente" von Homosexuell Gewerkschaften und anderen sexuellen Sünden umarmen und hat eine Geschichte von im Widerspruch zu der Lehre der Kirche über das Thema Homosexualität sagte, dass es "keine verbotenen Fragen" bei der Diskussion Amoris Laetitia .

"Wir alle wissen , viele Priester" , die wieder geheiratet Geschiedenen zum Abendmahl zulassen " , ohne zu diskutieren oder zu fragen, und das ist eine Tatsache" , und es ist "schwierig für den Bischof zu handhaben " , sagte er.
http://www.catholicnewsagency.com/news/f...term=daily+news
Siehe dazu den Artikel:
EWTN Raymond Arroyo Panel erklärt Gründe für Alarm über Papst Francis Exhortation

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs