Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...
  • Pater Candido bitte für uns ! Amen
    von in Vater Candido, der Exorzist, d...
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 22.12.2017 00:52

Die Abendnachrichten über Aleteia!

https://it.aleteia.org/web-notifications...-su-aleteia-4/?

NACHRICHTEN



Christen singen die "Hymne an die Freude" in den Straßen von Aleppo (VIDEO)

hier geht es weiter
https://it.aleteia.org/2017/12/18/iraq-r...a-parrocchiale/
+
In einer 4 Jahre lang belagerten Stadt wird das Lied zum Symbol der Hoffnung
Ein Chor singt in den Straßen von Aleppo die "Hymne an die Freude". In jeder anderen Großstadt der Welt wäre es keine Neuigkeit, sondern in einer Flagellatenbombe seit vier Jahren und durch die Präsenz radikaler Dschihadisten in zwei Teile geteilt, ist die Nachricht voller Hoffnung.

Dies ist das zweite Weihnachten, an dem die Einwohner von Aleppo nach vier Jahren, in denen sie die Geburt Christi nicht feiern konnten, in die maronitische Kathedrale zurückkehren können. Die Kathedrale von Sant'Elia, die sich auf dem Germain-Farhat-Platz des christlichen Viertels von Jdeydeh befindet, hatte infolge der Zusammenstöße sogar ihr Dach verloren. Er stand an der Spitze des Kampfes zwischen den dschihadistischen und den Rebellengruppen, die in Ost-Aleppo gegen die Regierungstruppen von West-Aleppo kämpften.

Seit etwa einem Jahr jedoch ist die Situation anders, und obwohl der Krieg in Syrien nicht fertig und wird in der Nähe von Aleppo bekämpft, kann die Stadt Christen zumindest ihren Glauben leben, ohne Angst, dass sie in den vergangenen Jahren durchdrungen hat .

Am Sonntag, dem 3. Dezember, gingen sie zusammen mit ihren Pastoren - darunter der Nuntius in Damaskus, Kardinal Mario Zenari - auf die Straße, um dank L'Oeuvre d'Orient , einer französischen Gesellschaft für humanitäre Hilfe für Christen, das Glockenspiel der restaurierten Kathedrale einzuweihen ‚Ost. Die Bischöfe segneten das Glockenspiel, als die Glocken läuteten, und dann sang der Chor der Kathedrale die Beethoven Neunte Symphonie a cappella nach dem Singen des Ave Maria.

Wo der Lärm der Bomben die Hoffnung zum Schweigen gebracht hat, ist die Musik wie ein Balsam zur Heilung der Wunden einer Märtyrerstadt gekommen, die dennoch vor Freude singen will.

[Übersetzt aus dem Spanischen von Roberta Sciamplicotti]


utm_campaign=Web_Notifications&utm_source=onesignal&utm_medium=notifications



von esther10 22.12.2017 00:49

Von „Intrigen“ und „Verrätern“

Papst wünscht frohe Weihnachten und prügelt auf Mitarbeiter ein
21. Dezember 2017 3



https://www.morgenpost.de/politik/articl...im-Vatikan.html
http://www.sueddeutsche.de/panorama/spir...ie-an-1.2278949

Nur ein kühler Händedruck. MIt allen Kardinälen wechselte Papst Franziskus einige Worte, lachte, war vertraulich, außer mit Kardinal Gerhard Müller.
(Rom) „Alle Jahre wieder“ titelt der Österreichische Rundfunk (ORF) und meint damit die alljährlichen Verbalprügel des katholischen Kirchenoberhauptes für seine Mitarbeiter an der Römischen Kurie. Heute vormittag war es wieder soweit: Papst Franziskus versammelte die Kardinäle und Leiter der Kurienämter, um ihnen Frohe Weihnachten zu wünschen.

https://www.katholisches.info/2014/01/de...ma-des-papstes/

Bereits im Vorfeld hätten sich die Kurialen gefragt, „wen der Papst diesmal ins Visier nimmt“, so der Vatikanist Sandro Magister. Von „Intrigen“ und „Verrätern“ sprach der Papst und holte zum jährlichen Weihnachtsrundumschlag aus. Mit knüppelharten Worten prangerte Franziskus Illoyalität an.

Wörtlich klang das so:

„Erlaubt mir an dieser Stelle zwei Worte über eine Gefahr zu verlieren, oder besser gesagt, über die Vertrauensverrräter oder jene, die die Mütterlichkeit der Kirche ausnützen, oder besser gesagt, die Personen, die genau ausgewählt werden, um dem Corpus und der Reform mehr Nachdruck zu verleihen, aber – weil sie die Bedeutung ihrer Verantwortung nicht verstehen – sich vom Ehrgeiz oder der Prahlerei korrumpieren lassen, und dann, wenn sie delikat entfernt werden, sich fälschlich selbst zu Märtyrern des Systems erklären, des ‚nicht informierten Papstes‘, der ‚alten Garde‘… anstatt ein mea culpa aufzusagen. Neben diesen Personen sind dann noch andere, die noch an der Kurie wirken, denen man alle Zeit läßt, den rechten Weg zu ergreifen in der Hoffnung, daß die in der Geduld der Kirche eine Gelegenheit sehen, sich zu bekehren und nicht, sie auszunützen.“

https://www.katholisches.info/2014/01/ka...-flexibilitaet/

Die Weihnachtsbotschaft an die Römische Kurie im vollen Wortlaut.

Kardinal Müller und die „Verräter“
Am Ende der Rede stellten sich alle Anwesenden in eine Reihe, um dem Papst persönlich die Weihnachtswünsche auszusprechen. Der Papst „wechselte mit allen einige Worte, Umarmungen und Lächeln, außer mit Kardinal Gerhard Müller, dessen Entlassung als Präfekt der Glaubenskongregation vor wenigen Monaten in Wirklichkeit wenig ‚delikat‘ erfolgte“, so Magister. Kardinal Müller wurde von Franziskus „nur mit einem eiligen und wortlosen Händedruck gegrüßt“ (siehe Bild).


Ein vertrauliches Wort: Papst Franziskus mit Kardinal Walter Kasper

Kardinal Müller machte kein Geheimnis daraus, daß er die Art seiner Entlassung durch Franziskus für einen „inakzeptablen Stil“ hält. In nur „einer Minute“ hatte ihm der Papst den Rauswurf ins Gesicht gesagt und den deutschen Kardinal, immerhin fünf Jahre der Glaubenspräfekt der katholischen Kirche, ohne Nennung eines Grundes stehengelassen. Der Papst verließ den Raum und den völlig überraschten Kardinal allein zurück.

https://www.katholisches.info/2017/05/ka...kardinal-burke/

Kardinal Müller „machte auch nie ein Geheimnis aus seiner Kritik am Vertrautenkreis von Papst Jorge Mario Bergoglio“, so Magister. Ebenso protestierte er gegen die Entlassung engster Mitarbeiter durch den Papst. Auch in diesem Fall ohne einen Grund zu nennen.

https://www.katholisches.info/2017/11/de...ke-und-mueller/

Am vergangenen 26. November hatte der Kardinal dem Corriere della Sera ein „explosives Interview“ (Magister) gegeben.

Ob er mit den „Verrätern“ auch Kardinal Müller meinte oder ob er auch seinem Unmut über das Buch „Der Papst-Diktator“ von Marcantonio Colonna Ausdruck verlieh, ist seither Gegenstand von Spekulationen.

https://www.katholisches.info/2017/11/papst-und-diktator/

Kardinal Maradiaga: Folgt der tiefe Fall?

Die Mahnung gegen die Profiteure, die die „Mütterlichkeit“ der Kirche ausnützen würden, wird jedenfalls dahingehend gedeutet, daß der Papst eine oder mehrere Personen ganz konkret im Blick hatte. Seither ist die Jagd eröffnet.

http://www.vaticannews.va/de/papst/news/...-kurie-wei.html

Magister ist der Meinung, daß diese Jagd sogar einen Kardinal hinwegfegen könnte, dem Papst Franziskus besonderes Vertrauen entgegenbrachte und der am Beginn des Pontifikats sogar als eine Art „Vize-Papst“ in Erscheinung getreten war. Es handelt sich dabei um den honduranischen Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga, der genau heute im Mittelpunkt einer „tödlichen Berichts“ des Wochenmagazins L’Espresso steht.

https://www.katholisches.info/2017/12/je...chof-zu-werden/

„Der Kardinal mit 35.000 Euro im Monat. Der Freund und Vertraute von Papst Franziskus predigte den Pauperismus, erhielt aber eine halbe Million im Jahr von einer Universität in Honduras. Der neue Skandal im Vatikan.“

Maradiaga war übrigens der Kardinal, der „kaum hatte ihn Bergoglio 2013 in den Olymp“ des C9-Kardinalsrates gehoben, dadurch auffiel, daß er massiv und öffentlich Kardinal Müller kritisierte, der damals noch Glaubenspräfekt war, aber schon „wenig vom neuen Papst geliebt“ wurde.



Immerhin versuchte sich Kardinal Maradiaga bereits als Franziskus-Nachfolger in Stellung zu bringen.

https://www.katholisches.info/2017/12/pa...itarbeiter-ein/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Youtube/VaticanNews (Screenshots)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht



von esther10 22.12.2017 00:46




Papst Franziskus 'Top "Reform" Kardinal des massiven Finanzskandals beschuldigt
Katholisch , Oscar Andres Rodrigues Maradiaga , Franziskus , Vatikan

22. Dezember 2017 ( LifeSiteNews ) - Der Kardinal, der die Bemühungen von Papst Franziskus zur "Reform" der Kirche angeführt hat, wird nun beschuldigt, seit Jahren monatlich mehr als 40.000 US-Dollar von einer katholischen Universität unter seiner Kontrolle erhalten zu haben und Millionen von Dollars zu fabrizieren ausländische Unternehmen, die auf mysteriöse Weise einen Teil der Lagerstätten verloren haben.

Die Vorwürfe erschienen in einem Bericht, der im Mai dieses Jahres an Papst Franziskus übergeben wurde, der am Donnerstag von der italienischen Zeitung L'Espresso aufgedeckt wurde .

Kardinal Óscar Andrés Rodríguez Maradiaga, der Erzbischof von Tegucigalpa, Honduras, hat unter Papst Franziskus einen immensen Einfluss ausgeübt, weil der Papst ihn zum Leiter des "C9" -Rates der Kardinalberater gewählt hatte, der mit der Reform der Römischen Kurie beauftragt war. Er war eines der wichtigsten Mitglieder der liberalen Fraktion bei der Synode über die Familie, was zu einer Krise in der Lehre der Kirche über die Ehe geführt hat.

L'Espresso berichtet, dass Kardinal Maradiaga vorgeworfen wird, seit Jahren von einer katholischen Universität unter seiner Kontrolle monatelang über 40.000 US-Dollar erhalten zu haben und Millionen von Dollar an ausländische Konzerne geleitet zu haben, die auf mysteriöse Weise einen Teil der Einlagen verloren haben.

Dem Bericht zufolge erhielt er über die Jahre hinweg persönliche Zahlungen von durchschnittlich 41.600 Dollar pro Monat von der Katholischen Universität Tegucigalpa, deren Kanzler er ist. Zusätzlich zum monatlichen Gehalt erhält er Berichten zufolge einen Weihnachtsbonus von 64.200 Dollar. Allein in einem Jahr, dem Jahr 2015, wird ihm vorgeworfen, von der Universität fast 600.000 US-Dollar eingenommen zu haben, was zehn Jahresgehältern bei einem normalen Lohn als Universitätskanzler entspräche.

Der dem Papst übergebene Bericht enthält zudem den Vorwurf, Rodriguez Maradiaga habe einem intimen männlichen Freund des Weihbischofs seiner Erzdiözese Juan José Pineda, der in einer Wohnung in der Nähe von Maradiaga wohnt und seinen Wohnsitz mit ihm teilt, beunruhigende Zahlungen geleistet Pineda.

L'Espresso zitiert einen anonymen Missionar, der sich mit den Finanzen der Erzdiözese Tegucigalpa auskennt, der behauptet, dass "es Ausgaben gibt, die den engen Freunden von Pineda zukommen, darunter ein Mexikaner, der sich selbst" Fr. Erick, "hat aber nie Gelübde abgelegt. Diese Person . . . lebt seit Jahren in einer Wohnung neben dem Kardinal in Villa Iris. Pineda, der mit ihm unter einem Dach gelebt hat, hat kürzlich für ihn eine Wohnung im Zentrum der Stadt und ein Auto gekauft. "

"Wir befürchten, dass das Geld von der Universität oder der Diözese kommt", fügte die Quelle hinzu. "Wir haben diese enge und unmissverständliche Beziehung auch gegenüber dem Vatikan angeprangert. Der Papst weiß alles darüber. "

Der Bericht zeigt auch, dass Rodriguez Maradiaga Millionen von Dollars in Erzdiözesan-Fonds an ein Finanzdienstleistungsunternehmen, "Leman Wealth Management", gesendet hat, das nach nur zwei Jahren im Geschäft zu existieren aufhörte, und einen Teil des Geldes verlor, nachdem er es eingezahlt hatte Deutsche Banken. Darüber hinaus wurde Berichten zufolge mehr als eine Million in Diözesangemedienerträgen an von Bischof Pineda kontrollierte Projekte übergeben, von denen Zeugen sagen, dass sie nur vage definierte Ziele verfolgen.

Die in dem Bericht enthaltenen Anschuldigungen stammen laut L'Espresso aus etwa fünfzig Zeugen und umfassen Diözesanadministratoren, Geistliche und sogar den Sekretär und Chauffeur des Kardinals. Sie sind in einem Bericht des argentinischen Bischofs Jorge Pedro Casaretto enthalten, der beauftragt wurde, die Angelegenheit vom Papst selbst zu untersuchen.

"Der Papst leidet und ist traurig, aber er ist auch sehr entschlossen, die Wahrheit zu entdecken", sagte eine Quelle aus der Residenz des Papstes Casa Santa Marta gegenüber L'Espresso . Die Zeitung berichtet, dass der Papst sich die Befugnis vorbehalten hat, über den Fall zu entscheiden. Es scheint, dass er noch nicht gegen Rodriguez Maradiaga vorgegangen ist, nachdem er den Bericht vor mehr als sechs Monaten erhalten hat, obwohl er die Möglichkeit hat, den Rücktritt des Kardinals Ende Dezember zu akzeptieren, wenn er vom kanonischen Gesetz aufgefordert wird, es dem Papst vorzulegen.

Rodriguez Maradiaga ist ein überzeugter Verfechter der heiligen Kommunion für geschiedene und invalidly wiederverheiratete Paare und hat sich durch seine bulldoggenartigen Angriffe auf die vier "Dubia Cardinals" einen Namen gemacht, die Papst Franziskus gebeten haben, seine Lehre zu diesem Thema zu erläutern. Er hat die Kardinäle eines "neuen Pharisäertums" beschuldigt und wollte die katholische Kirche "rückwärts" gehen lassen, und sagt insbesondere von Kardinal Raymond Burke, dass er ein "armer" und "enttäuschter Mann" sei, der "Macht haben und verloren haben wollte es."

Die "Open Societies Foundation" des Milliardärs George Soros versuchte, den Einfluss des Kardinals zu nutzen, als er 650.000 US-Dollar für den Besuch von Papst Franziskus im September 2015 in den USA aus ideologischen Gründen ausbeutete. Dies geht aus einem von Wikileaks veröffentlichten Bericht der Open Societies Foundation hervor .

Anfang dieses Jahres veröffentlichte der von Maradiaga geführte Rat der Kardinalberater eine beispiellose Erklärung, in der er seine Treue zu Papst Franziskus als Reaktion auf eine anonyme Plakatkampagne in der Stadt Rom kritisierte, in der er Francis 'Führungsstil kritisierte.
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...nancial-scandal

von esther10 22.12.2017 00:45


https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...h_22122017_1203


Für Malcolm Willsher (36) und die kleine Megan (6) fällt Weihnachten dieses Jahr aus. Vater und Tochter trauern um ihre Ehefrau und Mutter Jodie (30). Die junge Frau wurde am Donnerstag von einem 44-Jährigen bei der Arbeit brutal erstochen. Motiv: Hass.



Laut "Daily Mail" soll der Angreifer die Verkäuferin im Aldi-Supermarkt in Skipton, North Yorkshire unvermittelt mit einem Messer attackiert haben.

Zwar konnten mutige Kollegen und Kunden den Mann überwältigen. Doch Jodie erlag später im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen.

Jodie und Ehemann Malcolm



Jodie und Tochter Megan
+
hier VIDEO
https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...h_22122017_1203
+
Ich hörte viele Schreie, die Menschen liefen wie wild durch die Gegend. Ich sah eine Frau auf dem Boden liegen. Ich sah nur, was nach dem Attentat passierte. Ich hatte so große Angst, dass ich davonlief
, sagte eine Zeugin der Zeitung.

Familie trauert auf Facebook

Auf Facebook ließ die Familie der Getöteten ihren Gefühlen freien Lauf. So schrieb Jodies Cousin Chris Swales:

Wir haben einen wunderschönen, lustigen und fürsorglichen Menschen verloren. Wie kann das Leben nur so grausam sein? Eine selbstsüchtige Tat eines einzelnen lässt einen Mann und Ehefrau und ein kleines Mädchen ohne Mutter zurück.
Du warst nicht nur meine Cousine Jodie, du warst wie eine Schwester, die ich nie hatte. Ich bin am Boden zerstört. Sei der hellste Stern im Himmel und ruhe in Frieden.



Der Angreifer, der zunächst wegen versuchten Mordes festgenommen wurde, wurde nach dem Tod der jungen Frau wegen Mordes verklagt. Für Ehemann Malcolm und Tochter Megan ist das jedoch kein Trost.
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...h_22122017_1203
Polizei startet riesige Fotojagt: Wer kennt einen dieser 104 G20-Chaoten?

+++
Wer kennt diesen Chaoten?

Nach einem Unfall auf der B65 Minden/Bad Nenndorf ist der Straßenabschnitt zwischen Bückeburg/Anschluss B83 und Minden-Ost in beiden Richtungen gesperrt. Das berichtet der WDR-Verkehrsdienst.

Es hat sich bereits ein Stau von 3 km in beiden Richtungen gebildet. Die Polizei geht davon aus, dass die Vollsperrung noch bis etwa 15 Uhr anhält.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------



Polizei startet riesige Fotojagd: Wer kennt einen dieser 104 G20-Chaoten?
+++

Der Angreifer, der zunächst wegen versuchten Mordes festgenommen wurde, wurde nach dem Tod der jungen Frau wegen Mordes verklagt. Für Ehemann Malcolm und Tochter Megan ist das jedoch kein Trost.

von esther10 22.12.2017 00:44

Donnerstag, 21. Dezember 2017
Italienische Zeitschrift: Papstberater Kardinal Maradiaga mit 35.000 Euro pro Monat?



Es ist jedenfalls nie langweilig, katholischer Christ zu sein. Da wird gerade sehr lebhaft pro und contra diskutiert, ob die Ansprache des Papstes an die Kurie mit Begriffen wie "Ver-
räter" angemessen ist, da folgt im Internet schon ein weiterer Schocker:

Die italienische Zeitschrift "L'Espresso" schreibt, dass einer der direktesten Papst-
berater in die Negativ-Schlagzeilen geraten könnte, denn ihm wird vorgeworfen, selbst nicht gerade die arme Kirche zu ver-
körpern (Anmerkung: Da gab es unter Papst Benedikt bekanntlich auch einen Kardinal Bertone, der auch nicht vor der unmittelbaren Verarmung steht...): Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga soll eine halbe Mil-

lion Euro von einer Uni bezogen haben, umgerechnet 35.000 Euro pro Monat. - Man sieht: Die Skandaljournalisten finden im Vatikan immer wieder ein ergiebiges Betätigungsfeld, wobei diesmal die unmittelbare Nähe zum Papst dem Thema noch mehr Aufmerksamkeit bescheren könnte... ---> HIER und HIER !
Wie immer: Ich nehme sowas zur Kenntnis, bilde mir aber noch keine abschließende Meinung dazu. In den nächsten Tagen wird man vielleicht mehr dazu erfahren. - Und was mich auch interessieren würde: Wer lanciert solche Nachrichten - und warum?
http://kreuzknappe.blogspot.de/2017/12/i...erater.html?m=1
http://espresso.repubblica.it/inchieste/...ticano-1.316326

von esther10 22.12.2017 00:44




Sadhu Sundar Selvaraj, ein evangelischer Prophet und Ex-Hindu: "Papst Franziskus ist der falsche Prophet aus dem Buch der Offenbarung"
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 22/12/2017 • ( EINEN KOMMENTAR ABGEBEN )


Sadhu Sundar Selvaraj, ein konvertierter Hindu, empfängt regelmäßig Visionen und Erscheinungen vom Herrn. Er sagte in der evangelikalen Jim-Bakker-Show am 14. Dezember, dass der Herr ihm sagte, dass der gegenwärtige "Papst" der falsche Prophet aus dem Buch der Offenbarung sei. Das wissen wir seit 2011 aus den prophetischen Botschaften des Buches der Wahrheit.

Sundars Bekehrung

Sundar wuchs in einer streng hinduistischen Familie auf. Er selbst war ein frommer Hindu und widmete sich den Studien über die Mantras und wurde in den religiösen Zeremonien initiiert. Als er etwa 16 Jahre alt war, stellte sich in ihm eine Frage über Karma, das Leben nach dem Tod und das Nirwana. Er versuchte, favorisiert die Hindu-Götter durch Fasten, Buße und ‚pujas‘ zu verbinden, um den Kreis der Wiedergeburt zu erhalten, und eine zu Brahma geliefert zu haben - die Assoziation mit der kosmischen Energie. Aber alle seine Bemühungen waren fruchtlos. Nach sechs Monaten intensiven Gebet, kam er zu dem Schluss, dass er dazu bestimmt war, und immer wieder werden reinkarnierte über, wegen seines schlechten „Karma.“

Im Juni 1978 besuchte er einen religiös-wissenschaftlichen Vortrag in einem öffentlichen Auditorium. Der Sprecher sprach über die Evolution und die Wissenschaft der Schöpfung durch Gott. Sundar hörte nicht gern von Jesus Christus. Der Sprecher sagte, dass man durch Gottes große Liebe für die Menschheit befreit, er auf die Erde kam, um für die Sünden der Welt zu sterben, und nur von dem Herrn Jesus Christus von der Sünde und dem Kreis des Todes glauben . Am Ende lud der Sprecher alle ein, die Jesus als ihren Erlöser annehmen wollten. Sundar hatte das Verlangen, vorwärts zu gehen, aber weil er ein treuer Hindu war, rebellierte er gegen dieses Gefühl.

Aber plötzlich hörte er eine klare und hörbare Stimme: "Dies ist der wahre Gott. Geh und folge Ihm. "Er ignorierte zuerst die Stimme, bis der Stuhl anfing zu zittern und er eine unsichtbare Hand gegen seinen Rücken fühlte, die ihn hoch hob und vorwärts ging. Bringen Sie zu kommen, sagte er, „Jesus, wenn du der wahre Gott, bitte helfen Sie mir aus dem Kreislauf der Wiedergeburt befreit zu werden.“ Dann sagte er: „Jesus, komm in mein Leben.“ Dann hat er eine übernatürliche erfahren Phänomen: Er fühlte, wie jemand etwas wie Öl auf seinen Kopf goss. Das Öl floss zu seinen Füßen und er fühlte eine Reinigung in seinem Herzen, und ein tiefer Friede erfüllte ihn. Sundar war davon überzeugt, dass Jesus Christus der einzig wahre Gott ist und sich ihm widmen wollte. „Dann sagte er:“ Jesus, komm in mein Leben „Dann hat er ein übernatürliches Phänomen erlebt.

Er jemand etwas fühlte sich wie Öl auf den Kopf gegossen. Das Öl floss zu seinen Füßen und er fühlte eine Reinigung in seinem Herzen, und ein tiefer Friede erfüllte ihn. Sundar war davon überzeugt, dass Jesus Christus der einzig wahre Gott ist und sich ihm widmen wollte. „Dann sagte er:“ Jesus, komm in mein Leben „Dann hat er ein übernatürliches Phänomen erlebt. Er jemand etwas fühlte sich wie Öl auf den Kopf gegossen. Das Öl floss zu seinen Füßen und er fühlte eine Reinigung in seinem Herzen, und ein tiefer Friede erfüllte ihn. Sundar war davon überzeugt, dass Jesus Christus der einzig wahre Gott ist und sich ihm widmen wollte.

Er hat ein Apostolat namens "Jesus-Dienst", um Menschen auf der ganzen Welt mit dem Evangelium und seinen Visionen zu erreichen, die er regelmäßig empfängt.

Prophetische Worte

Sundar sagt, dass wir in der Endzeit sind, dass Bergoglio der falsche Prophet ist, dass es drei Orte in den USA, die für die Vernichtung bestimmt sind (aufgrund der hohen Sündhaftigkeit, einschließlich Bundesstaat Kalifornien), und dass Christen nicht „aufgeführt“ wird bevor die Verfolgung durch den Antichristen beginnt, wie viele Protestanten denken, aber erst am Ende, bei der Wiederkunft Jesu und beim Jüngsten Gericht. Jesus sagte ihm, dass er nirgends gesagt hat, dass es vor der großen Drangsal eine "Verzückung" geben wird. Sundar sagt auch, dass (Technik) die „Zeichen des Tieres“ bereits vorhanden ist und dass die künstliche Intelligenz wird eine wichtige Rolle bei der Schaffung der „Bild des Tieres“ spielen. Alles, was er sagt, entspricht weitgehend dem, was wir bereits aus den prophetischen Botschaften von MDM im Buch der Wahrheit wissen.

Über Bergoglio sagt Sundar folgendes: "Es gibt zwei Hauptcharaktere in Offenbarung 13; der eine ist der Antichrist und der andere ist der falsche Prophet. Über die Identität dieser beiden Figuren wird viel diskutiert. Ich wollte nicht spekulieren und ich wollte nicht wie alle anderen das Spiel spielen. Ich habe gerade mein eigenes Ding gemacht. Vor ein paar Jahren, ich denke vor etwa vier Jahren, war ich auf einer Konferenz in Sydney, Australien, und eines Nachmittags erschien mir der Herr Jesus und er sprach über den falschen Propheten, der in Offenbarung 13 erwähnt wird. Und dann ist er sehr einfach und sehr klar:

"Der gegenwärtige Papst Franziskus ist der vorhergesagte falsche Prophet."Und dann fuhr er fort, mir die vielen Dinge über den Falschen Propheten zu erklären, was der falsche Prophet tun wird. Später recherchierte ich, und ich fand, was immer der Herr zu mir gesagt hatte, was Papst Franziskus bereits begonnen hatte. Und es war erstaunlich, dass wir am 8. Juni 2014 in Jerusalem eine Konferenz abhielten - wir veranstalten jedes Jahr in Jerusalem eine Konferenz mit dem Titel "Open Heavens Prophetic Conference" - an diesem Tag hatte Papst Franziskus den Präsidenten Israels, Shimon Peres und der Präsident der Palästinenser, Mahmoud Abbas, zu einem Gebetstreffen im Vatikan eingeladen. Sie vertraten diese drei Hauptreligionen der Welt: die Juden, die Muslime und die Christen. An diesem Tag, als sie sich im Vatikan trafen, flog ein Meteor sehr nah an der Erde,[Der Klarheit halber werden zwei Beesten erwähnt, sowohl der falsche Prophet als auch der Antichrist sind ein Biest, Hrsg.].

"Der Papst wird alle Hauptreligionen der Welt zusammenführen und die Ein-Welt-Religion bilden, mit der er begonnen hat." Sundar sagt, dass es auch historische Fakten gibt, die dies bereits bestätigen: Als Bergoglio alle Vertreter der großen Religionen in der Vatikan unterzeichnet eine Erklärung zur Bildung einer Ein-Welt-Religion. Es gibt bereits viele Leiter von Pfingstkirchen und evangelischen Kirchen, die auf das Auto springen, um mitzumachen. Sundar sagt auch, dass der falsche Prophet den Antichristen als den Gott loben wird.

Siehe auch das "Papstvideo" über den interreligiösen Dialog, bei dem er praktisch alle Religionen gleichstellt:




https://restkerk.net/2017/12/22/sadhu-su...oek-openbaring/

von esther10 22.12.2017 00:42




Schulen sind jetzt die Brutstätten für die Radikalisierung von Kindern in Transgender-Aktivisten
Homosexualität , Schulen , Transgenderismus

Anmerkung der Redaktion: LifeSiteNews berichtete ursprünglich, dass Puget Sound Schulen in New York sind. Sie sind in der Tat in Seattle.

21. Dezember 2017 ( LifeSiteNews ) - US-Schulen fördern absichtlich den Transgenderismus für Kinder und setzen "Gender" -Studien neben Lesen, Schreiben und Rechnen ein.

Die New York Times berichtet, dass Schulen wie Puget Sound in Seattle "Gender Studies" zu einem festen Bestandteil des Lehrplans machen.

"... Schulen wie Puget Sound ändern ihre Politik, um Transgender-Kinder zu integrieren und, im weiteren Sinne, Gender zu einem bewussten Teil des Curriculums zu machen. Die Schüler sind wegweisend und treiben die Schulen dazu an, integrativere Unterrichtsmethoden einzuführen ", schrieb die Times.

Die Schulen haben darauf geachtet, in ihren Bibliotheken Bücher für Kinder über Transgender oder "falsch beschriftete" Protagonisten aufzunehmen. Zu den beliebten Büchern gehören die Biographie des Transgenders "Jazz" Jennings und eine Geschichte über einen blauen Stift, den jeder grausam "Rot" nennt.

Homosexualität und Transgender Sex-Ed beginnt im Kindergarten , mit "Lektionen über die Bandbreite der Geschlechteridentitäten."

Schulen stellen sicher, Studenten, die sich selbst als Transgender deklariert haben, in den Vordergrund zu stellen.

Eine Schule gab einem 15-jährigen Mädchen aus biologischem Anbau einen Platz in der Vollversammlung der Schule, um es für beeinflussbare Mitschwester zu erklären : "Ich bin zu der Entscheidung gekommen, dass ich binär bin, was bedeutet, dass ich bin nicht ein Junge oder ein Mädchen. "

Im Gleichschritt mit der politischen Korrektheit bat das Mädchen die gesamte Schulbevölkerung, sie als "Sie" zu bezeichnen, und bat darum, dass alle Studenten ihre bevorzugten Pronomen benennen, wenn sie sich vorstellen.

Wie am Drehbuch sagte sie auch, dass sie ihr eigenes geschlechtsneutrales Badezimmer brauchte.

Kindern wird beigebracht, dass die eigene Biologie durch individuelle Entscheidung bestimmt wird.

Und die Regierung verwendet Steuergelder, um diesen Geschlechtswahnsinn auf Kinder zu schieben.

Nicht überraschend, das liberale Kalifornien ist nicht weit dahinter.

Das "Gesunde Jugendgesetz" des Landes 2016 schreibt den Unterricht des "Gender-Ausdrucks" in öffentlichen Schulen vor. Ditto Miami Mittelschulen. Kinder werden durch bunte Bücher indoktriniert, die lächelnde Menschen zeigen, wie wunderbar es ist, keine Mutter oder keinen Vater zu haben, oder wie großartig es ist, das andere Geschlecht zu sein.

Eine Schule lehrte die Schüler, dass das Geschlecht ein negatives Etikett ist, "Menschen erfunden, um Sie in eine Kategorie einzuordnen".

Schulen wie die in Fairfax, Virginia, haben Unterricht für Siebtklässler über "sexuelle Flüssigkeit" und für Zehntklässler über das "Gender-Spektrum" zusammengestellt - "die Vorstellung, dass es so etwas wie 100 Prozent Jungen oder 100 Prozent Mädchen nicht gibt" wie ein Bericht es ausdrückt.

Achtklässler lernen , dass individuelle Identität hat „vier Teile: biologisches Geschlecht, Geschlechtsidentität (einschließlich Transgender), Geschlechterrolle und sexuelle Orientierung (einschließlich heterosexuell, bisexuell, und homosexuell),“ der Schulbezirk berichtet .

Mittelschüler werden über sexuelle Orientierung, Homosexualität, Bisexualität, Geschlechtsidentität, inklusive Sprache und Transgenderismus unterrichtet - "in einer Umgebung ohne Vorurteile".

Die Schulbehörde stimmte 2015 zu, Jungen in den Badezimmern der Mädchen zu erlauben und umgekehrt.

"Der Schwerpunkt wird auf der Erkenntnis liegen, dass es ein breiteres, grenzenloseres und flüssigeres Spektrum von Sexualität gibt", erklärte der Distrikt . "Sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität werden mit dem Fokus auf Wertschätzung für individuelle Unterschiede diskutiert."

All dies ist Teil des Pflichtlehrplans der Fairfax-Schulen.

All dies lässt die Schüler in Frage stellen, ob sie ein Junge oder ein Mädchen oder beides sind. Sie haben den Eindruck, dass binäre Geschlechterkategorien bedrückend sind.

Es scheint, dass Schulen im ganzen Land zum Nährboden für die Indoktrinierung von Kindern in die Transgender-Ideologie geworden sind.

"Das größere Bild ist, das ist wirklich ein Angriff auf die Natur selbst - die geschaffene Ordnung", sagte Peter Sprigg vom Family Research Council zu Fox News . "Und wir sollen alles bestätigen."

Schulen sind keine Bildungszentren mehr, die das Herz und den Verstand von Kindern bilden. Sie sind zu Zentren der Zerstörung geworden, die die Herzen und den Verstand und jetzt auch die Körper unserer Kinder verderben.
https://www.lifesitenews.com/blogs/schoo...nto-transgender

von esther10 22.12.2017 00:40




Francesco, der bedrohliche Papst
EINGESTELLT 22. Dezember 2017
Die Drohung eines Papstes an seine Kurie - ein beispielloser Historiker -, der Maradiaga-Skandal und die Verschärfung der sowjetischen Kontrollen im Vatikan.
https://anticattocomunismo.wordpress.com...apa-minaccioso/
von Marco Tosatti (21-12-2017)

Die übliche Reihe von Vorwürfen , dass der amtierende Papst der römischen Kurie in diesem Jahr angegangen wurde durch eine Wahl der Zeit geprägt - kausale oder vorsätzlicher, wissen wir nicht - besonders unglücklich. Genau wie der Vatikanherr über die "Reform in progress" sprach und sagte: "Wenn ich über die Reform spreche, erinnere ich mich an den sympathischen und bedeutungsvollen Ausdruck von Mons. Frédéric-François-Xavier De Merode : „Making Reformen in Rom ist , wie die Sphinx von Ägypten zu reinigen mit einer Zahnbürste“ " , Emiliano Fittipaldi ergab , dass einer der engsten Männer an den Papst, Kardinal Oscar Maradiaga , Meister Kirche Armen für die Armen , ist in sehr umstrittenen finanziellen Angelegenheiten für Millionen von Euro eingetaucht.

Jetzt ist Oscar Maradiaga einer der Hauptberater des Papstes; sein überzeugter Verteidiger; und ist der Koordinator der berühmten Gruppe von neun Kardinäle (C9), die seit Jahren auf die Reform der Kurie arbeiten, die bisher Geburt an eine Maus Zusammenschluss einiger Räte in größeren päpstlichen Wagen und eine Reform der Medien gegeben hat, Diese klare Definition - zumindest in diesem Stadium - wäre übertrieben.

Aber der Papst griff seine Rede gegen andere an: „Lassen Sie mich hier ein paar Worte sagen, über eine andere Gefahr, nämlich Vertrauen Verräter oder Nutznießer der Mutterschaft der Kirche, das heißt Personen, die sorgfältig ausgewählt werden, eine größere Kraft auf den Körper zu geben und auf die Reform, aber - nicht zu verstehen, die Erhabenheit ihre Verantwortung - lassen sich durch Ehrgeiz oder Eitelkeit beschädigt werden, und wenn sanft entfernt werden, fälschlicherweise Märtyrer des Systems selbst erklärt, die „alte Garde“, die „Papst nicht informiert“, ... anstatt den „mea culpa rezitiert “. Neben diesen Menschen gibt es noch andere, die noch in der Kurie arbeiten, denen die ganze Zeit gegeben wird, den richtigen Weg zu gehen, in der Hoffnung, dass sie in der Geduld der Kirche eine Möglichkeit finden, sich zu bekehren und nicht davon Gebrauch zu machen..

"Delicately" ist das Adverb, das Papst Bergoglio ohne zu zögern verwendet hat; um die Entlassungen ohne Grund zu definieren, der mehr oder weniger klare Druck, der auf die Personen ausgeübt wird, SIE zu drängen, wegzugehen, wenn nicht ... den mit dem Hebel des Gehorsams und durch prevaricando Weg erpressten Verzicht zu definieren. Vorsichtig!

hier geht es weiter
https://anticattocomunismo.wordpress.com...apa-minaccioso/

von esther10 22.12.2017 00:39



Der berühmte kanadische Abtreiber Henry Morgentaler
+
Polnische Ärzte für Kanadier: Es tut uns leid, dass Ihr "Kopf-Abtreiber" in unserem Land geboren wurde
Abtreibung , Kanada , Henry Morgentaler , Mary Wagner , Polen

WARSCHAU, 21. Dezember 2017 ( LifeSiteNews ) - Ein polnischer Verband katholischer Ärzte hat sich bei einer in Kanada inhaftierten Pro-Life-Aktivistin für ihre Bereitschaft bedankt, ihre ungeborenen Kinder vor Abtreibungen zu schützen, selbst auf Kosten einer Gefängnisstrafe.

"Wir möchten Ihnen danken, dass Sie den Tag der Unbefleckten Empfängnis der Jungfrau Maria geehrt haben, indem Sie das Leben der kleinsten und unschuldigsten Patienten der Frauenklinik in Toronto geschützt haben", schrieben die polnischen katholischen Ärzte in einem Brief an Mary Wagner . Der Brief wurde von LifeSiteNews erhalten.

Wagner wurde am 8. Dezember verhaftet, nachdem er Frauen im Warteraum einer Abtreibungsanlage in Toronto gebeten hatte, Leben für ihre Kinder zu wählen.

Die Blessed Ewa Noiszewska-Abteilung der Katholischen Vereinigung katholischer Ärzte sagte Wagner in ihrem Brief, dass sie sich dafür schämen würden, dass der bekannteste Abtreiber Kanadas, der verstorbene Henry Morgentaler, in ihrem Land geboren wurde.

"Als polnische Ärzte wollen wir alle Maßnahmen unterstützen, die Gesetze erlassen, um das Leben von Kindern ab dem Zeitpunkt der Empfängnis zu schützen, nicht nur in Polen, sondern auch in Kanada. Das gegenwärtige kanadische Gesetz verursacht in den polnischen Ärzten Reue wegen Henry Morgentaler (1923-2013), der ein in Polen geborener polnischer Jude war. Er war ein Gynäkologe, der Abtreibung als unveräußerliches Recht der Frauen unterstützte, und er arbeitete in Toronto [bis er 90 Jahre alt war] als ... ein großer Befürworter der Abtreibung in Kanada ", heißt es in dem Brief.

Der Verband fasste Morgentalers Biografie und Karriere zusammen und stellte fest, dass er als einer der ersten Ärzte in Kanada Vasektomien durchführte, Intrauterinpessare einführte und unverheirateten Frauen Antibabypillen verschrieb. Er eröffnete 1969 Montreals erste Abtreibungsklinik und war der erste Abtreiber in Kanada, der die Vakuum-Aspirationsmethode anwandte. Er eröffnete 20 Abtreibungsunternehmen und bildete mehr als 100 Kollegen in Abtreibungsverfahren aus. Am 8. Dezember 1983 nahm Morgentaler an einer Kundgebung auf Ottawa's Parliament Hill teil, um sich für Abtreibung auf Verlangen einzusetzen.

"Wir sind beschämt, dass ein Gynäkologe, der in Polen geboren wurde, der Hauptabtreiber in Kanada war", schrieben die Ärzte.

Die Ärzte informierten Wagner in ihrem Schreiben über eine Gesetzesvorlage, um die eugenische Abtreibung in Polen zu stoppen.

"Es ist Ihre Freude, dass ein Gesetzesentwurf, der von der Initiative" Stoppt die Abtreibung "vorbereitet wurde, die das Abkommen über eugenische Abtreibung aus dem polnischen Recht streichen soll, im Dezember im polnischen Parlament eingereicht wurde", heißt es in dem Brief.

"Der neue Gesetzentwurf ändert nur eine Ausnahme [zum allgemeinen Verbot], aber [diese Ausnahme] wird überstrapaziert und für 95% der abgetriebenen Kinder verantwortlich, die im Verdacht stehen, einen angeborenen Defekt zu haben (normalerweise Down- oder Turner-Syndrom)."

Die Ärzte sagten Wagner, dass 830.000 Unterschriften zur Unterstützung der Rechnung gesammelt wurden.

"Es besteht eine echte Chance, dass die eugenische Ausnahme aus dem polnischen Recht verschwindet und das Leben von [kranken] Kindern rettet. Wir hoffen, dass Ihre Handlungen das gefühllose kanadische Gesetz ändern werden, das dem Fötus bis zu seinem ersten Atemzug keine Rechte gewährt. Wir wissen, dass mehr als 30 Versuche, dieses Gesetz zu ändern, keinen Erfolg hatten ", stellen sie fest.

Mary Wagner gilt in Polen als Heldin. Im Gegensatz zu Kanada enthalten die Abtreibungsgesetze des Landes Schutz für ungeborene Kinder.

Die Ärzte erzählten Mary, dass sie, inspiriert von ihren Taten, Briefe an den Obersten Gerichtshof Kanadas, die kanadischen Bischöfe und kanadische Abtreibungsärzte im Namen der Ungeborenen schreiben würden.

"Wir können nicht akzeptieren, dass Ärzte und Krankenschwestern, die gerufen sind, Leben zu retten und unheilbar kranke Menschen zu heilen, dieses mörderische Verfahren durchführen", erklärten sie.

"Liebe Mary, wir beten für deine Taten, die das Bewusstsein von Menschen und kanadischen Richtern beeinflussen", fuhr der Verein fort. "Wir beten während des Gerichtsverfahrens am 21. Dezember für Ihren Freispruch, damit Sie Zeit mit Ihrer Familie verbringen können. Wir danken Ihnen für die Durchführung sichtbarer Maßnahmen, die ungeborene Kinder vor dem Tod kanadischer Ärzte schützen. "

Sie baten Mary, für eine schwangere Freundin zu beten, bei der Krebs diagnostiziert wurde. Sie wünschten ihr "Frieden und Glück" vom Jesuskind während der Weihnachtszeit.

Der Brief wurde im Namen der Gesegneten Ewa Noiszewska und Masovian Zweige der Katholischen Vereinigung der Polnischen Ärzte und der Medizinischen Gruppe der Heiligen Familie von Professor Bogdan Chazan, Dr. Grażyna Rybak, Dr. Alicja Moszczyńska-Kowalska, Dr. Zofia Rojek unterzeichnet , Dr. Stanisław Nitek und Dr. Katarzyna Nitek.
https://www.lifesitenews.com/news/polish...-was-born-in-ou

von esther10 22.12.2017 00:36

Kardinal Oddi über das Dritte Geheimnis von Fatima, das Zweite Vatikanische Konzil und den Abfall vom Glauben
Maike Hickson Maike Hickson 28. November 2017 96 Kommentare
524
AktienFacebook523TwitterEmailPinterestTascheGoogle+
Kardinal Silvio Oddi, der 2001 starb, war einer der entschiedensten konservativen Prälaten seiner Zeit. Er nimmt auch einen besonderen Platz in der Geschichte der Debatte über die Botschaft von Fatima ein, insofern er beharrlich versuchte, Papst Johannes XXIII. Zu veranlassen, das Dritte Geheimnis von Fatima zu veröffentlichen. Wie die britische Zeitung The Telegraph über seinen Tod berichtete:

In einem weiteren unbeaufsichtigten Interview, das 1990 veröffentlicht wurde, sprach Kardinal Oddi über seine Beziehung zu Johannes XXIII. In den frühen sechziger Jahren, als er seine Sekretärin war, sagte er dem Papst: "Heiliger Vater, es gibt eine Sache, für die ich dir nicht vergeben kann". Der Papst fragte überrascht, was es sei. Oddi antwortete, dass er das dritte Geheimnis von Fatima , das 1917 von der Jungfrau Maria an drei portugiesische Kinder weitergegeben worden war, nicht offenbart hatte, das 1960 veröffentlicht werden sollte. [Hervorhebung hinzugefügt]

"Reden wir nicht darüber", antwortete der Papst. Oddi sagte, er habe bereits hundert Predigten und Reden zu diesem Thema gehalten. "Ich habe dir gesagt, dass du es nicht erwähnen sollst", sagte der Papst.

Als ich kürzlich in den Archiven meines Mannes, Dr. Robert Hickson, nach einer anderen Angelegenheit ging, fand ich zufällig eine Akte über die Fatima-Debatte. Darin war das berühmte Interview zu finden, das Kardinal Oddi im April 1990 der internationalen Monatszeitschrift 30 Days gab . Da das Interview nicht auf der eigenen Website der Zeitschrift verfügbar ist, zitiere ich aus dem Papier des Archivs meines Mannes, aber hier ist ein Link zum selben Interview, obwohl dieser Link besagt, dass das Interview von einer anderen Zeitschrift, Il Sabato, veröffentlicht wurde Zeitschrift. Ich werde Teile dieses Interviews unseren Lesern vorstellen, die vielleicht gerade dabei sind, mehr über Fatima zu lernen, genau wie ich.

Kardinal Oddi, der Erzbischof Angelo Giuseppe Roncalli - später Papst Johannes XXIII. - während seiner Amtszeit als Apostolischer Nuntius in Paris gewesen war, sagte im Interview von 1990, dass er den damals unveröffentlichten Dritten nicht glaubte Secret ging es vor allem um Entwicklungen in Russland, mit Gorbatschow und seiner Perestroika und so weiter. Er beantwortet die Frage, ob er dieser russischen These zustimmt, wie folgt:

Nein, im Gegenteil, ich bleibe sehr skeptisch. Ich glaube, ich kannte Johannes XXIII. Sehr gut, da ich einige Jahre an seiner Seite war, als er in der Nuntiatur in Paris war. Wenn das Geheimnis sich auf die Realität bezogen hätte, die für die Kirche tröstete, wie die Bekehrung Rußlands oder die religiöse Wiedergeburt Osteuropas, hätte er meines Erachtens Druck ausgeübt, das Geheimnis öffentlich zu machen.

Aus Temperament zögerte er nicht, freudige Dinge zu kommunizieren (es wurde offenbart, dass Kardinal Roncalli in einer Anzahl von Briefen an Freunde praktisch seine Wahl zum Papsttum verkündete). Aber als ich ihn während einer Audienz fragte, warum 1960, als die Verpflichtung, das Geheimnis geheim zu halten, zu Ende gegangen war, hatte er den letzten Teil der Botschaft von Fatima nicht veröffentlicht, entgegnete er mit einem müden Seufzer. Er sagte dann: "Bring das Thema nicht mit, bitte ..." [Hervorhebung hinzugefügt]

Später im selben Interview erklärt Kardinal Oddi seine eigene Theorie über den Inhalt des Dritten Geheimnisses von Fatima:

Was ist 1960 passiert, was man im Zusammenhang mit dem Geheimnis von Fatima gesehen haben könnte? Das wichtigste Ereignis ist ohne Zweifel der Beginn der Vorbereitungsphase des Zweiten Vatikanischen Konzils. Daher wäre ich nicht überrascht, wenn das Geheimnis etwas mit der Einberufung des Zweiten Vatikanischen Konzils zu tun hätte ... [Hervorhebung hinzugefügt]

Auf die Frage "Warum sagst du das?" Antwortet Oddi, zum Teil:

Aus der Haltung, die Papst Johannes während unserer Unterhaltung zeigte, folgerte ich - aber es ist nur eine Hypothese -, dass das Geheimnis einen Teil enthalten könnte, der einen eher unangenehmen Klang haben könnte. Johannes XXIII. Hatte den Rat mit der genauen Absicht einberufen, die Kräfte der Kirche auf die Lösung der Probleme zu richten, die die gesamte Menschheit betreffen, angefangen von innen. Das heißt, er wollte, dass die Arbeit mit der von gottgeweihten Personen verfolgten evangelischen Vollkommenheit beginnt ... Aber wir alle wissen, dass trotz der großen Verdienste des Konzils viele traurige Dinge geschehen sind. Diese traurigen Dinge sind nicht dem Rat geschuldet, sondern sie fanden in Verbindung mit dem Rat statt. Ich denke zum Beispiel an die Zahl der Priester, die das Priestertum aufgegeben haben: Es wird gesagt, dass es 80.000 gewesen ist.

Zu seinen eigenen Überlegungen über den möglichen Inhalt des Dritten Geheimnisses von Fatima fügt Kardinal Oddi hinzu:

Ich würde mich nicht wundern, wenn das Dritte Geheimnis auf dunkle Zeiten für die Kirche anspielt: schwere Verwechslungen und beunruhigende Apostasien innerhalb des Katholizismus selbst ... Wenn wir die schwere Krise betrachten, die wir seit dem Konzil erlebt haben, die Zeichen dieser Prophezeiung erfüllt scheint nicht zu fehlen [Hervorhebung hinzugefügt]

Diese Worte mögen in den Worten von Schwester Lucia von Fatima widerhallen, die gerade heute in einem Interview des Katholischen Weltberichts mit Kevin J. Symonds, einem Fatima-Gelehrten, berichtet wurden, der jetzt den Seher zitiert, er habe einen Brief an Papst Paul VI geschrieben:

" In ihrem Brief sprach Sr. Lúcia von einer" teuflischen Revolte ", die" von den Mächten der Finsternis "gefördert wurde, wobei" Fehler "gegen Gott, seine Kirche, ihre Lehren und Dogmen gemacht wurden", sagte Symonds im Catholic World Report. "Sie sagte, dass die Kirche eine" Agonie in Gethsemane "durchmacht und dass es eine" weltweite Desorientierung gibt, die die Kirche zu Märtyrern macht ". Sie hat geschrieben, um Paul VI. Als Stellvertreter Christi auf der Erde zu ermutigen und ihm von der Standhaftigkeit seiner und anderer gegenüber ihm, von Christus und seiner Kirche mitten in der Revolte zu berichten. "

Im Jahr 1984 hatte Kardinal Joseph Ratzinger ein gegebenes Interview zu Jesus Magazin (auch dieses Dokument , das ich in meinem Mann Archiven gefunden, aber ich gebe hier einen Link im Internet verfügbar) , in dem der Prälat auf die Frage antwortet, warum das dritte Geheimnis hatte noch nicht offenbart, wie folgt:

Denn nach dem Urteil der Päpste fügt das dritte Geheimnis nichts hinzu (wörtlich: "nichts anderes") als das, was ein Christ über das wissen muss, was aus der Offenbarung kommt: dh ein radikaler Ruf nach Bekehrung; die absolute Bedeutung der Geschichte; die Gefahren, die den Glauben und das Leben des Christen und damit der Welt bedrohen . Und dann die Wichtigkeit der " novissimi " (die letzten Ereignisse am Ende der Zeit). Wenn es nicht - zumindest vorläufig - öffentlich gemacht wird, um zu verhindern, dass religiöse Prophezeiungen mit der Suche nach dem Sensationellen verwechselt werden (wörtlich: "für Sensationslust"). Aber die Dinge, die in diesem "Dritten Geheimnis" enthalten sind, entsprechen dem, was in der Schrift verkündet wurde und immer wieder in vielen anderen Marienerscheinungen gesagt wurde, vor allem das von Fatima in dem, was bereits bekannt ist von dem, was seine Botschaft enthält. Bekehrung und Buße sind die wesentlichen Bedingungen für "Erlösung". [Hervorhebung hinzugefügt]

Während wir fortfahren zu sehen, wie unser historischer katholischer Glaube von Tag zu Tag abgeschwächt, geschwächt und unterminiert wird - vieles davon wird immer noch im Namen des "Geistes des Rates" getan - und oft von hochrangigen Prälaten selbst, können wir nicht aufhören darüber nachzudenken was Kardinal Oddis eigene gut durchdachte Theorie über das Dritte Geheimnis war. Das Dritte Geheimnis - das heißt, die Vision - wie wir sie im Jahr 2000 mutmaßlich vollständig offenbart haben, erklärt uns weder die Gefahr des Abfalls noch die anderen Gefahren, die den Glauben bedrohen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Madonna im Jahr 1917 und danach nicht wollen würde, dass wir in den Jahren nach 1960 vorgewarnt werden, wenn gewisse Dinge nicht loyal erledigt werden. Möge dort, bete Gott, bald mehr Wahrheit und Licht sein, um in dieser wichtigen Angelegenheit am Ende des 100. Jahrestages der Erscheinungen von Fatima zu uns zu kommen.
https://onepeterfive.com/cardinal-oddi-f...uncil-apostasy/


von esther10 22.12.2017 00:34




Papst: "Böswilliger Widerstand" gegen meine Reformen, die "in Traditionen Zuflucht nehmen", kommt vom Teufel
Katholisch , Dubia , Vier Kardinäle Brief , Franziskus , Vatikan

Rom, 22. Dezember 2016 ( LifeSiteNews ) - Papst Franziskus hat heute während seiner jährlichen Weihnachtsansprache an die führenden Vertreter des Vatikans seine Vision für seine fortschreitende Reform der vatikanischen Strukturen dargelegt und gleichzeitig eine kurze, aber pointierte Kritik an unbenannten Personen geäußert "Widerstehen" der Reform.

Die Vatikaner schauten aufmerksam zu, um zu sehen, wie der Papst die fortlaufende Sage der vier Kardinäle behandeln würde, die in Amoris Laetitia Klarheit über grundlegende Fragen des Gewissens und der Moral fordern .

Aber in einer ähnlichen Weise, wie er in Amoris Laetitia für die Geschiedenen und Wiederverheirateten die Kommunion behandelte , ging Papst Franziskus der Frage des "Widerstands" auf zweideutige Weise nach und ließ sie offen für die Interpretation, ob seine schärfsten Worte an orthodoxe Prälaten gerichtet waren oder nicht die Tradition der Kirche verteidigen.

Er sagte, es gäbe "gute Fälle von Widerstand", hob aber auch eine Form von "böswilligem Widerstand" hervor, der "in Traditionen Zuflucht nimmt" und vom Teufel inspiriert ist.

"Es kann Fälle von offenem Widerstand geben , die oft aus gutem Willen und aufrichtigem Dialog entstanden sind, und Fälle von verborgenem Widerstand , geboren aus ängstlichen oder verhärteten Herzen, zufrieden mit der leeren Rhetorik der" geistlichen Schaufensterdekoration ", typisch für diejenigen, die sagen, dass sie bereit sind ändern, aber wollen, dass alles so bleibt, wie es vorher war ", sagte er nach der Übersetzung des Vatikans .

"Es gibt auch Fälle von böswilligem Widerstand , die in fehlgeleiteten Köpfen entstehen und in den Vordergrund treten, wenn der Teufel schlechte Absichten (oft in Schafspelz gehüllt) hervorruft", sagte er. "Diese letzte Art von Widerstand verbirgt sich hinter Worten der Selbstrechtfertigung und oft Anschuldigungen; sie flüchtet sich in Traditionen, Erscheinungen, Formalitäten, im Vertrauten oder in dem Wunsch, alles persönlich zu machen, indem sie nicht zwischen der Handlung, dem Schauspieler und der Handlung unterscheiden kann. "

WICHTIG: Um Ihre Unterstützung für den Brief der 4 Kardinäle an Papst Franziskus respektvoll zum Ausdruck zu bringen, um Klarheit über Amoris Laetitia zu erhalten, unterzeichnen Sie die Petition . Klicke hier .

Während seines gesamten Pontifikats hat Papst Franziskus die übliche Weihnachtsansprache in der Kurie als Gelegenheit genutzt, um seine päpstliche Vision darzustellen, während er unbenannte Gegner kritisierte. Im Jahr 2014 zählte er 15 " Unpässlichkeiten " auf, die die vatikanische Bürokratie plagen. 2015 sprach er von den "Krankheiten", die die römische Kurie befallen haben. Er fügte 12 "Medikamente" wie Sanftmut, Wachheit, Nüchternheit und Demut als Gegenmittel für diese Krankheiten hinzu.

Die 12 "Leitprinzipien" der Reform von Papst Franziskus
Während der diesjährigen Rede hat er über die grundlegenden Prinzipien der von ihm verfolgten vatikanischen Reform nachgedacht und betont, dass es letztlich eher um "Bekehrung" als um "Facelifting" geht, mit dem Ziel, der Curia zu helfen, sich den Zeichen der die Zeiten ", um das Evangelium besser in die moderne Welt zu bringen.

"Es sind keine Falten, um die wir uns in der Kirche sorgen müssen, sondern Unreinheiten!" Sagte er.

"Die Reform der Kurie wird in keiner Weise mit einem Wechsel von Personen umgesetzt - etwas, das sicherlich geschieht und weiter geschehen wird - aber mit einer Umwandlung in Personen", sagte er.

"Permanente Bildung ist nicht genug; was wir auch brauchen, und vor allem, ist ständige Bekehrung und Reinigung . Ohne einen Mentalitätswandel werden Anstrengungen zur praktischen Verbesserung umsonst sein."

Ein Großteil der Rede des Papstes konzentrierte sich auf 12 "Leitprinzipien" des Reformprozesses: individuelle Verantwortung, pastorale Sorge, missionarischer Geist, klare Organisation, verbesserte Funktionsweise, Modernisierung, Nüchternheit, Subsidiarität, Synodalität, Katholizität, Professionalität und Gradualismus.

Für Papst Franziskus bedeutet "Modernisierung" "eine Fähigkeit, die Zeichen der Zeit zu interpretieren und auf sie einzugehen". Er erklärte, dass die Kurie-Dikasterien in einer Weise arbeiten müssen, die den Bedürfnissen der Universalkirche besser entspricht.

In Bezug auf Professionalität sagte der Papst, dass die Praxis der "Förderung der Entfernung" ("promoveatur ut amoveatur"), in der jemand eine höhere Position erhält, um sie aus einer schwierigen Situation zu entfernen, ein "Krebs" ist, der beseitigt werden muss.

Unter "Katholizität" forderte er eine stärkere Integration von Frauen und Laien im Vatikan, auch in Führungspositionen, sowie eine zunehmende Aufmerksamkeit auf "Multikulturalismus" bei der Einstellung.

"Es ist angebracht, dafür zu sorgen, dass eine größere Zahl von Laien angestellt wird, vor allem in jenen Dikasterien, in denen sie kompetenter sein können als Kleriker oder Geweihte", sagte er. "Von großer Bedeutung ist auch eine verstärkte Rolle von Frauen und Laien im Leben der Kirche und ihre Integration in Führungsrollen in den Dikasterien mit besonderer Berücksichtigung des Multikulturalismus."

Laien sollten, so sagte er, "sorgfältig ausgewählt werden auf der Grundlage ihres untadeligen spirituellen und moralischen Lebens und ihrer fachlichen Kompetenz".

Die Aufnahme von "Gradualismus" in die Liste ist besorgniserregend, da es sich um einen Begriff handelt, der bei der Familiensynode verwendet wurde, um den schrittweisen Prozess der Aufnahme von Menschen in irregulären Situationen zur Kommunion zu ermöglichen. In seiner Weihnachtsansprache sagt er, dass Reformen als Experiment genehmigt werden können, gibt aber nicht an, welche Art von Reform er im Sinn hat. "Gradualismus hat mit der notwendigen Unterscheidung zu tun, die von historischen Prozessen, dem Verstreichen von Zeit und Phasen der Entwicklung, Bewertung, Korrektur, Experimentieren und Genehmigungen ad experimentum . In diesen Fällen geht es nicht um Unentschlossenheit, sondern um die Flexibilität, die erforderlich ist, um eine echte Reform durchzusetzen. "

Nachdem er seine zwölf "Leitprinzipien" aufgelistet hatte, ging Papst Franziskus eine Liste der bisherigen Änderungen an der Kurie durch.

Dann verteilte er am Ende ein Weihnachtsgeschenk: ein Buch namens Industriæ pro superioribus eiusdem Societatis , ad curandos animae morbos , das vom dritten Generaloberen der Jesuiten geschrieben wurde und sich mit den "Krankheiten der Seele" befasst.

VERBINDUNG: Wer sind die vier Kardinäle, die die Dubia an den Papst geschrieben haben?
https://www.lifesitenews.com/news/who-ar...es-who-wrote-th

https://www.lifesitenews.com/news/pope-m...n-traditions-is

von esther10 22.12.2017 00:32




Papst Franziskus bombardiert diejenigen, die er gefeuert hat: Sie erklären sich fälschlicherweise als Märtyrer
Katholisch , Papst Franziskus , Römische Kurie

Rom, 21. Dezember 2017 ( LifeSiteNews ) - Papst Franziskus hat heute seine Weihnachtsbotschaft an die Kurie verteilt und die Beamten des Vatikans, die aus Schlüsselpositionen gefeuert wurden, damit sie das Vertrauen, das ihnen entgegengebracht wurde, verraten haben sollen.

"Ich spreche von sorgfältig ausgewählten Personen, um dem Körper und der Reform mehr Kraft zu geben , aber - wenn man die hohe Natur ihrer Verantwortung nicht versteht -, lassen sie sich durch Ehrgeiz oder Überheblichkeit korrumpieren. Dann, wenn sie ruhig beiseite geschoben werden, erklären sie sich fälschlicherweise als Märtyrer des Systems, eines 'im Dunkeln gehaltenen Papstes', der 'alten Garde' ..., anstatt einen mea culpa zu rezitieren ", sagte der Papst.

Papst Franziskus nannte nicht diejenigen, von denen er glaubte, sie seien in der römischen Kurie, der Verwaltungsbehörde, die die Funktionen des Vatikans und der katholischen Kirche regelt, verdorben.

Seit der Wahl von Papst Franziskus im Jahr 2013 hat der Vatikan eine Reihe alarmierender, hochbedeutender Entlassungen aus dem Vatikan erhalten. Zu diesen gehört Kardinal Raymond Burke von seiner Position als Präfekt der Apostolischen Signatur des Vatikans - dem höchsten Gericht der katholischen Kirche; Kardinal Gerhard Müller als Leiter der Kongregation für die Glaubenslehre; drei Priester arbeiten für die CDF; der Generalauditor der Vatikanbank, Libero Milone ; und der stellvertretende Direktor der vatikanischen Bank, Giulio Mattietti.

Der Papst sagte während seiner Ansprache, dass es noch andere in der Kurie gebe, die nicht auf dem "richtigen Weg" seien.

"Neben diesen [ausgegrenzten Menschen] gibt es noch andere, die immer noch dort arbeiten, denen die ganze Zeit auf der Welt wieder gegeben wird, in der Hoffnung, dass sie in der Geduld der Kirche eine Chance zur Umkehr finden nicht zum persönlichen Vorteil ", sagte er.

Er drängte die Kurie, sich über etwas zu erheben, was er eine "Geisteshaltung von Handlungen" nannte.

"Dies ist sehr wichtig, um über diese unausgewogene und erniedrigende Denkweise von Verschwörungen und kleinen Cliquen hinauszuwachsen, die tatsächlich - bei all ihrer Selbstgerechtigkeit und guten Absichten - einen Krebs darstellen, der zu einer Ichbezogenheit führt, die auch in kirchliche Körper sickert besonders diejenigen, die in ihnen arbeiten ", sagte er.

Der Heilige Vater versicherte seinem Publikum, dass diese Karrieristen eine Minderheit unter ihnen seien. Er sagte, seine Äußerungen seien "in keiner Weise die große Mehrheit der Gläubigen zu übersehen, die dort mit lobenswerter Hingabe, Treue, Kompetenz, Hingabe und großer Heiligkeit arbeiten".

In seiner Ansprache erinnerte Papst Franziskus an die Kurie, den öffentlichen Dienst des Vatikans, der sowohl Geistliche als auch Laien beschäftige und eine "diakonische" oder "dienende" Funktion erfülle.

Der Papst erinnerte daran, dass er im Gespräch mit den Vätern und Oberhäuptern der katholischen Ostkirchen das Papsttum als "diakonischen Primat" bezeichnet habe, ein Ausdruck, der ihn an "Servus servorum Dei" (Diener der Diener Gottes) erinnerte.

"Eine ähnliche diakonische Haltung sollte alle diejenigen charakterisieren, die auf verschiedene Weise im Kontext der Römischen Kurie arbeiten", sagte Francis.

Während seines gesamten Pontifikats hat Papst Franziskus seine jährliche Weihnachtsansprache in der Kurie genutzt, um seine Vision zu verbreiten und unbenannte Gegner zu kritisieren. 2014 listete er 15 " Leiden " auf, die die vatikanische Bürokratie plagen. 2015 sprach er von den "Krankheiten", die die römische Kurie befallen hatten. Im Jahr 2016 sprach er von " böswilligem Widerstand" gegenüber seinen Reformen.
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...ngly-declare-th

von esther10 22.12.2017 00:32

Ein Bischof spricht: Interview mit Bischof Schneider von P. Javier Olivera Ravasi
Javier Olivera Ravasi , 6.10.17 um 9:08 Uhr

Den Besuch von Mons. Athanasius Schneiders Besuch in Argentinien zu nutzen, hatten wir die Gelegenheit, ihn zu interviewen. Wir bieten hier das Video und die Abschrift.



Worth Stoppen für eine Weile, um es zu hören,




Lass es nicht zählen ...

P. Javier Olivera Ravasi
* * *

Ein Bischof spricht: Interview mit Bischof Schneider

Buenos Aires, 1. Oktober 2017

(von Fr. Javier Olivera Ravasi)

Demütig, heiter und freudig, begrüßt uns Monsignore Schneider bei einem Besuch von nur drei oder vier Tagen in Buenos Aires. Gib deine Zeit weg und bist wie große Seelen nicht eilig.



P. Javier Olivera Ravasi: Jedes Thema, das du überspringen möchtest? Ich sage vor dem Interview.



Erzbischof Schneider: "Es ist nichts verborgen, das nicht offenbart wird" ; fragen Sie, was Sie wollen ", sagt er in einem richtigen Italienisch.



P. Javier Olivera Ravasi: Nun, sage ich, aber zuerst eine halb-unangenehme Frage: ist ein Hilfsbischof von Astana, Kasachstan ... "aber er reist" - sagen sie ...



Erzbischof Schneider: Es ist wahr, dass mein Erzbischof, Bischof Tomasz Peta , mich gebeten hat, dasselbe zu tun . Es kommt vor, daß es vor allem in diesen Zeiten der Verwirrung wichtig ist, daß die Bischöfe sprechen, besonders wenn die Herde, von der ich Hilfskraft bin, so klein und gepflegt ist (knapp 0,5% seiner Diözese erklärt sich katholisch).



P. Javier Olivera Ravasi: Lass uns dann anfangen kommt aus einem Land, in dem es eine große Anzahl muslimischer Bevölkerung gibt, was sollten Sie die Kriterien für die Annahme nichtchristlicher Immigranten auf einem Kontinent wie Europa sein?



Monsignore Schneider: Das erste, was wir berücksichtigen müssen, ist das Phänomen über diese so genannte "Einwanderung" (die keine Einwanderung ist, sondern eine vermeintliche Einwanderung), weil die Tatsachen zeigen, dass diese sogenannten Immigranten das Ergebnis einer Politik der Mächte sind global , eine künstliche Einwanderung, um eine große Anzahl von Muslimen, vor allem Muslime, in die christlichen Länder Europas zu transportieren.


Es ist offensichtlich, dass für diejenigen, die immer noch ihre Intelligenz nutzen und dieses Phänomen mit Realismus sehen, es ist ein regionales und globales politisches Handeln der großen Weltmächte, um Europa in einem späteren Stadium zu entschärfen . Es geht darum, die Völker zu mischen, damit Europa seine Identität verliert, was nichts anderes ist als die christliche Identität. Dieser Krieg im Mittleren Osten zum Beispiel wurde von dem so genannten islamischen Staat gemacht , der von den USA und der Europäischen Union finanziert und unterstützt wurde, durch einige arabische Länder. Dieses Migrationsphänomen wurde realisiert und die natürlichste Sache war, dass diese Immigranten von benachbarten muslimischen Ländern empfangen werden sollten, die reich sind - Saudi-Arabien und andere zum Beispiel. Das wäre logisch und menschlich, denn aus moralischer Sicht, in aller Einwanderung, sollten die Menschen aus ihren natürlichen Umgebungen, ihrer Mentalität, ihrer Geschichte usw. vermieden werden, und das ist ein toller Irrtum, dass die Politiker offensichtlich auf der Grundlage eines Programms sind.

Sicherlich unter diesen Immigranten gibt es auch unschuldige Menschen, die leiden müssen und als Instrumente verwendet werden, aber die Mehrheit sind junge Männer, die ihre Familien verlassen haben . Welcher Flüchtling flieht aus seinem Land, der seine Frau und seine Kinder verlässt? Kein Mensch würde das tun. Der Mann muss bleiben, wo seine Familie es verteidigen soll. Dies ist ein neuer Beweis dafür, dass dieses Phänomen der so genannten "Einwanderung" ein programmiertes politisches Handeln ist.


P. Javier Olivera Ravasi : Wir stehen vor der Hundertjahrfeier der Erscheinungen der Jungfrau von Fatima. Unsere Dame sagte dann, wenn Rußland mit all seinen Lehren, ideologischen Fehlern usw. nicht umwandeln würde, würde es sie auf der ganzen Welt zerstreuen: Glaubst du, dass die Ideologie des Geschlechts, unterstützt durch den kulturellen Marxismus und sogar progressiv in der Kirche, könnten Konsequenzen dessen sein, was die Jungfrau im Jahre 1917 prophezeite?



Erzbischof Schneider: Wie wir wissen, hat die Jungfrau gesagt, dass Russland seine Fehler auf der ganzen Welt verbreiten würde und unter den ersten Fehlern versuchen würde, die Gesellschaft zu einem Atheisten zu machen. Es ist ein einzigartiges Ding in der Geschichte der Menschheit. Es war nie in der Geschichte, ein atheistisches Volk oder Kultur; sogar unter den primitivsten.

Die zweite, abgesehen von dem großen Irrtum, eine Gesellschaft ohne Religion zu finden, ist atheistisch der Materialismus, dh das ganze Leben der Gesellschaft besteht aus dem zeitlichen Ding. Es ist ein radikaler Ausschluß der Transzendenz, der Supernaturalität.

Der dritte Fehler, den die Sowjetunion umgesetzt hatte, war Abtreibung. Wie wir wissen, war die UdSSR das erste Land der Welt, das 1920 die Abtreibung auferlegte: die Zerstörung des Lebens.

Diese Fehler verbreiten sich auch in den Ländern der christlichen Tradition: Abtreibung, radikaler Materialismus, Ausgrenzung der Transzendenz, der übernatürlichen, Eintauchen in die bloß materielle Welt und, wie Sie gesagt haben, kultureller Marxismus, der hat in Europa zum Zeitpunkt des Kalten Krieges geschaffen worden; auch hier in Lateinamerika war die Befreiungstheologie eine Schöpfung und ein Irrtum der UdSSR , der hier auftrat, mit katastrophalen Folgen der Zerstörung des wahrhaft katholischen spirituellen Lebens in den lateinamerikanischen Ländern.

Auch die "Gender Theory" genannt, die die letzte Konsequenz des kulturellen Marxismus ist.

Auch in der Sphäre der Kirche sind die Irrtümer von Rußland, Kommunismus und Marxismus immer deutlicher und mit größerer Kraft im Leben der Kirche eingetreten. Beginnend mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil und besonders nach dem Rat haben sie in der Sphäre der Verringerung des übernatürlichen Aspekts des Lebens der Kirche, des Ansatzes der Pastoral, im Hintergrund eine Konzentration in rein zeitlichen Aspekten und Materialien . Heute finden wir fast den Höhepunkt dieser naturalistischen, materialistischen Haltung in der pastoralen und in der Tätigkeit der Kirche mit großer Verbreitung und beweisen, daß diese Fehler auch in das Leben der Kirche eingegangen sind.



Fr. Javier Olivera Ravasi: Das motu proprio "Magnum Principium" wurde vor einigen Wochen veröffentlicht , das den nationalen Bischofskonferenzen die Befugnis gibt, liturgische Bücher in Volkssprachen zu übersetzen. Könnte diese Möglichkeit, wenn die Übersetzungen nicht gut gemacht wurden, versuchen, die Einheit der Kirche anzugreifen ? Im gleichen Sinne, was denkst du, wäre die Lösung für das Chaos, das nach der letzten liturgischen Reform entfesselt wurde?



Monsignore Schneider: Sie haben genau über das liturgische Chaos gesprochen. Wir haben seit mehr als 50 Jahren in einer liturgischen Anarchie der Kirche gelebt . Dies widerspricht genau der Note der Einheit der Kirche, weil wir nicht nur die Einheit im Glauben haben, was der Lex Credendi ist , sondern auch die Kirche hat eine Einheit im Lex orandi, in der Liturgie. Sicherlich gibt es, wie es in der Kirche immer existiert hat, verschiedene liturgische Riten; Das ist schön und es ist der Reichtum der Kirche, aber die Gefahr, die wir heute haben und die wir bereits erlebt haben, ist, dass die Übersetzungen in die Volkssprachen in einigen Sprachgebieten einen Schaden verursacht haben, den auch der Glaube berührt hat. zum Beispiel waren in einigen Ländern so defekt, dass Papst Johannes Paul II. durch die Veröffentlichung des Dokuments Liturgiam authenticam intervenieren musste wo der Heilige Stuhl deutlich dargelegt hat, wie gewisse theologisch-dogmatische Begriffe in die Liturgie übersetzt werden sollten. Denn in der Liturgie verkündigen wir unseren Glauben mit dogmatischen Formeln. Ein großartiges Werk in diesem Sinne ist die anglophone Übersetzung des römischen Misal, nach den Angaben von Papst Johannes Paul II., In die englische Sprache, die sich seit einigen Jahren als hervorragendes Beispiel für die Treue in der Übersetzung erweist. Aber jetzt, meines Erachtens, scheint dieses neue Dokument wieder rückläufig zu sein, in Verwirrung zu sehen, eine wirkliche Gefahr gegen die Einheit in den wesentlichen Dingen zu sehen, die wir in der Liturgie haben, sobald jede Bischofskonferenz entscheidet wie man ihre eigenen Bücher übersetzt, vor allem in dogmatischen Ausdrücken.

Ich glaube, die Kirche, der Heilige Stuhl, sollte im Gegenteil wachsam sein und den Bischofskonferenzen konkrete Normen geben, wie es bei Johannes Paul II. Liturgie authentisch war . Nach meiner Überzeugung, dann sehe ich nicht die Notwendigkeit, dieses neue Dokument zu machen, denn es war genug von Johannes Paul II.



Fr Javier Olivera Ravasi: Die Synode der Familien brachte Schwierigkeiten und Spaltungen innerhalb der gleichen Bischöfe. Auf der anderen Seite scheint die post-synodale Ermahnung Amoris laetitia mit der Interpretation desselben Papstes Francisco (nach dem Brief an die Bischöfe von Buenos Aires) eine Veränderung in der Lehre der Kirche zu sein, in Bezug auf den Empfang der Gemeinschaft durch Teil von denen, die in einer objektiven Situation der Sünde sind. Einige Kardinäle haben dem Papst einige Zweifel (Dubbia) zum Thema aufgeworfen; Auch einige Theologen, Bischöfe und vornehme Gelehrte machten eine Nebenkorrektur ( Correctio filialis). Viele Laien finden es schwer zu verstehen, dass die Kirche solche plötzlichen Veränderungen macht, und zugleich fragen sie sich, ob es für einen Bischof rechtmäßig und legitim ist, für einen Kardinal oder für einen einfachen Laien, um den Heiligen Vater zu fragen oder gar zu korrigieren diese Fragen. Was ist Ihre Meinung dazu?



Monsignore Schneider: Das erste, was wir sagen müssen, ist, dass es offensichtlich und unleugbar ist, dass das Dokument Amoris laetitia große Verwirrung verursacht hat . Es gibt bischöfliche Konferenzen, die in der Tat den Zugang zu Kommunion zu nicht reumütigen geschiedenen Menschen ermöglichen, was bedeutet, dass sie weiterhin in Ehebruch leben wollen. Denn das ist Ehebruch! Wir müssen die Dinge nach ihrem Namen anrufen. Andere Bischofskonferenzen leugnen es. Einige Diözesanbischöfe machen es und manche nicht. Und so haben wir eine offensichtliche Situation, einen diametralen, frontalen Widerspruch zwischen einer Bischofskonferenz und einer anderen, zwischen einem Bischof und einem anderen, und das ist nicht die katholische Kirche, denn über diese Dinge, die sich auf die Heiligkeit und Unauflöslichkeit der Ehe beziehen, muss die Kirche mit einer Stimme sprechen und mit dem Glauben kohärent handeln. göttliches Dogma der Unauflöslichkeit in der Ehe, die Kirche muß entsprechend und konsequent mit diesem Glauben handeln; das Gegenteil ist gegen den Geist des Evangeliums.

Die Kirche hatte nie diese Haltung, die ein Wort zu sagen und ein anderes zu tun, und das ist heute offensichtlich; wir können nicht so weitermachen, weil die pastorale Disziplin in diesem Fall die heiligsten Dinge der Kirche, beginnend mit der Eucharistie, offensichtlich und das Sakrament, die Heiligkeit und die Unauflöslichkeit der Ehe, berührt. Und so, mit diesen Normen bereits eingeführt als die Anwendung der Amoris laetitia , mit einer manchmal sophistischen Sprache, erlaubt es tatsächlich, in Ehebruch zu leben und zu erkennen, nicht in der Theorie, sondern in der Tat die Scheidung. Und das ist ein gefährliches Ding und ein großer Schaden und davor kein Bischof, der sich seiner Verantwortung nicht bewusst ist, nicht nur in Bezug auf seine Diözese, sondern die ganze Kirche (weil die Bischöfe nach der Formel der Weihe ordiniert werden , nicht nur für seine Diözese, wie der Vatikan II sagt, muss aufhören, das Wohlergehen der ganzen Kirche als Mitglied des Bischofs College zu beobachten. Sogar die Gläubigen selbst , die Mitglieder der Kirche sind, als Mitglieder des gleichen Körpers (weil Bischöfe, Päpste, Hierarchie und Gläubige eine Familie sind), wie in einer Familie, wenn sie gefährliche Dinge oder erhebliche Schäden für das Leben von diese Familie oder diesen Körper, die Mitglieder, die es sehen, sie müssen es sagen, sie ausbauen und sogar fragen. Und das ist ein völlig legitimes Ding und sogar nach dem Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils, der die Bischöfe dazu ermutigt hat, mit dem Papst zusammenzuarbeiten, nach einem kollegialen Geist. Und das ist die Kollegialität: Wenn die Bischöfe sehen, dass dies eine Gefahr ist und dass einige Ausdrücke von Amoris laetitiae objektiv zweideutig sind und das die Ursache dieser gegensätzlichen Interpretationen und Anwendungen gewesen sind, die den Glauben schädigen, muss in diesem Geist der Kollegialität, die Stimme und erzähle dem Heiligen Vater diese Dinge. Diese Achtung der Dubbia.

Aber die Laien haben das Gleiche getan. Wenn die großen Kinder einer Familie ein Risiko für die Familie sehen, während ihr eigener Vater es nicht sieht, müssen sie mit Ehrfurcht und Respekt die Gefahren für das Ganze angeben. Daher sollten diese Formulierungen - sowohl dubbia als auch Correctio filialis - immer mit Respekt für das Amt des Papstes geschehen , der der sichtbare Kopf der Kirche ist, wie es in beiden Fällen geschehen ist und aus diesem Grund sind nur legitim, aber meiner Meinung nach verdienstlich und lobenswert. Gewiß, die Historiker der Kirche, nach uns, werden diese Handlung der Laien applaudieren . Meiner Ansicht nach, Die Gläubigen haben im Geiste des Zweiten Vatikanischen Konzils gehandelt, was sie ermutigt, sich aktiv mit ihren eigenen Beiträgen im Leben der Kirche zu beteiligen; und dies ist ein schönes Beispiel dafür , wie man den Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils anwenden, auf dem Gewissen der Laien , die auch einen Teil der Verantwortung für das Wohl der Kirche tragen.



P. Javier Olivera Ravasi: Der Kardinal Ratzinger im Jahr 2005 vor seiner Amtseinführung als Benedicto XVI sagte , dass die Kirche wie ein Schiff sieht , das war „ Wasser überall“ .Der Papst Francisco, inzwischen nur angenommen, sagte, sein Pontifikat würde nicht lange dauern. Angesichts dieser Spaltung, die nun in der hierarchischen Sphäre in der Kirche zu sein scheint, was von den kommenden Jahren der Kirche zu erwarten ist?



Erzbischof Schneider: Es ist eine Sache, die wahr ist und dass die Kirche immer in den sicheren Händen von Christus ist. Er ist der echte Chef, der wahre Kapitän dieses Bootes, wo schon so viel Wasser eingetreten ist. nicht der Papst. Der Papst ist ein Pfarrer, Vicarius Christi , aber der wahre Kapitän, der offizielle und wahre Kapitän dieser Armee, dieses Schiffes, ist unser Herr Jesus Christus wer wird immer sorgen und verteidigen seine Kirche. Und Christus erlaubt manchmal - manchmal hat er andere Zeiten erlaubt - große Krisen in der Kirche, große Gefahren, um später zu intervenieren. Und so wird es sich um unsere Zeit vor dieser großen Verwirrung und Dunkelheit kümmern, die wir in dieser Zeit leben. Das ist eine gewisse Sache. Darüber hinaus ist die Jungfrau, unsere Mutter des Himmels, die Mutter der Kirche und sorgt für sie.

Das ist die erste Sache.

Das andere ist, dass wir in den schwierigsten und verwirrenden Momenten der Kirche versuchen müssen, eine übernatürliche Vision zu haben. Weil die Kirche etwas Übernatürliches ist.

Wir müssen immer fest und stark im unveränderlichen Glauben der Kirche stehen. Und dieser Glaube wissen wir es: Es ist Glaube und die unveränderliche Praxis der Kirche (pünktlich, in diesem Fall der geschiedenen zum Beispiel). Und wir wissen, dass wir im Glauben sicher sind und die Texte der Päpste, die Räte usw. lesen, die immer im selben Geist waren. Es gab keine Pause in der substantiellen Praxis der Kirche in Bezug auf die Sakramente. Und all dies wurde im Katechismus synthetisiert, sowohl vor als auch nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil, soweit es sich um größere Dinge handelt. Alle diese Dinge wissen wir, und wir müssen uns an sie halten, und wenn irgendwann einige Priester, Bischöfe oder Kardinäle diesen Dingen widersprechen, die die Kirche immer gelehrt und geübt hat, sollten wir ihnen nicht zuhören. Wir müssen auf die Stimme der Kirche hören; warum Die Kirche ist nicht der Papst .

Tatsächlich kann der Papst nicht sagen: " Ich bin die Kirche ", wie König Ludwig XIV. In Frankreich sagte: L'état c'est moi , "Ich bin der Staat". Der Papst ist auch Mitglied der Kirche; obwohl sichtbarer Kopf, ist ein Mitglied. Und er ist der Erste, der den Leuten gehorcht, die ihm übermittelt wurden. Seine Verpflichtung ist es, ein treuer Verwalter zu sein, kein Erfinder von neuen Dingen . Das ist sein Büro und das aller Bischöfe: treue Verwalter, wie unser Herr im Evangelium sagte: "Wer ist der treue Verwalter?" (Lk 12,41). Das sind die Bischöfe, der Papst und in untergeordneter Weise die Priester.

Wenn manchmal die Repräsentanten der Hierarchie widersprechen, was die Kirche immer getan hat oder schon immer gesagt hat, wir als Priester, Bischöfe oder Laien, müssen wir mit Respekt und Ehrfurcht sagen: "Eure Eminenz oder Exzellenz: tut oder sagt, widerspricht der Stimme der Kirche wie immer. "

Und das ist das größte Gewicht: Die Stimme und die Praxis der Kirche für zweitausend Jahre hat mehr Gewicht als eine neue Stimme, abrupt und brechen, oder eine kurzlebige Praxis, wie wir so oft beobachtet haben. Und so müssen wir mit voller Demut und innerer Sicherheit sagen: "Ich weiß, wen ich geglaubt habe", scio cui credidi (2 Tim 1,12); darin gibt es Festigkeit und innerer Frieden inmitten der Verwirrung.

Schließlich meine ich, auch wenn es wirklich das erste in Bezug auf den Wert ist, dass wir in diesen Zeiten der Krise unsere Zuflucht in Gebet und Opfer haben müssen. Das ist unsere größte Stärke. Die Kirche wird im Hintergrund mit dem Gebet und den Opfern so vieler seiner Mitglieder, besonders der kleineren, erneuert. Und das geschieht heute und es ist unser Trost: diese göttliche Vorsehung, inmitten dieser ungeheuren Verwirrung, die in der Kirche geschieht, von den Kleinen, von den Opfern und geopften Seelen, die die Kirche durch die Arbeit erneuern, die der Geist tut Heilig

Deshalb müssen wir Vertrauen in die Zukunft der Kirche haben.

http://infocatolica.com/blog/notelacuent...la-entrevista-a
FIN
+++++
http://www.quenotelacuenten.org/2017/12/...sion-diabolica/
+++++
* Interview von Fr. Javier Olivera Ravasi gemacht, damit sie es dir nicht sagen
22. Dezember 2017.
http://www.quenotelacuenten.org/

von esther10 22.12.2017 00:31

Bayern: CSU-Spitzenkandidat Söder will den Islam stärker kontrollieren
Veröffentlicht: 21. Dezember 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Aufklärung, Bayern, christlich-abendländische Kultur, CSU, CSU-Politiker Markus Söder, Integration, islam, jüdisch, Kultur, Leitbild |Ein Kommentar
Der designierte Ministerpräsident und CSU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl Markus Söder hat sich live auf dem CSU-Facebook-Kanal den Fragen der User gestellt.



Auf die Frage, ob der Islam zu Bayern gehöre, hatte Söder eine klare Antwort: „Jeder Muslim, der in Bayern lebt und arbeitet, sich an unsere Gesetze hält und Steuern zahlt, ist natürlich Bestandteil unserer Gesellschaft.“

Klar sei aber auch, dass der Islam kulturgeschichtlich nicht zu Bayern gehöre: „Wir haben eine christlich-abendländische, eine jüdische Kultur mit Wurzeln in der Aufklärung“.

Der Islam in Bayern müsse außerdem noch besser kontrolliert werden: „Es kann nicht sein, dass wir nicht wissen, wie Moscheen finanziert werden. Es kann nicht sein, dass Imame nur aus fremden Ländern geschickt werden und wir überhaupt keine Kontrolle darüber haben. Wir arbeiten daran, das zu verbessern, damit die christlich-abendländische Prägung und das kulturelle Leitbild bestehen bleiben.“

Weiter stellte der CSU-Mann klar: „Wer hier lebt, muss sich an unsere Werte, Sitten und Gebräuche halten!“

Quelle (Text/Foto): http://www.csu.de/aktuell/meldungen/deze...tbild-erhalten/
Veröffentlicht: 21. Dezember 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Aufklärung, Bayern, christlich-abendländische Kultur, CSU, CSU-Politiker Markus Söder, Integration, islam, jüdisch, Kultur, Leitbild |Ein Kommentar
Der designierte Ministerpräsident und CSU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl Markus Söder hat sich live auf dem CSU-Facebook-Kanal den Fragen der User gestellt.

Auf die Frage, ob der Islam zu Bayern gehöre, hatte Söder eine klare Antwort: „Jeder Muslim, der in Bayern lebt und arbeitet, sich an unsere Gesetze hält und Steuern zahlt, ist natürlich Bestandteil unserer Gesellschaft.“

Klar sei aber auch, dass der Islam kulturgeschichtlich nicht zu Bayern gehöre: „Wir haben eine christlich-abendländische, eine jüdische Kultur mit Wurzeln in der Aufklärung“.

Der Islam in Bayern müsse außerdem noch besser kontrolliert werden: „Es kann nicht sein, dass wir nicht wissen, wie Moscheen finanziert werden. Es kann nicht sein, dass Imame nur aus fremden Ländern geschickt werden und wir überhaupt keine Kontrolle darüber haben. Wir arbeiten daran, das zu verbessern, damit die christlich-abendländische Prägung und das kulturelle Leitbild bestehen bleiben.“

Weiter stellte der CSU-Mann klar: „Wer hier lebt, muss sich an unsere Werte, Sitten und Gebräuche halten!“

Quelle (Text/Foto): http://www.csu.de/aktuell/meldungen/deze...tbild-erhalten/
https://charismatismus.wordpress.com/201...-kontrollieren/


von esther10 22.12.2017 00:23

Zum Tod von Pater Paolo Gheddo

Missionar mit Leib und Seele – auch gegen den Zeitgeist
22. Dezember 2017 0


Pater Paolo Gheddo: Festhalten am Missionsauftrag, auch wenn andere die Mission aufgeben wollen. Wieviel Berufungen weckt ein Marsch für den Regenwald?
(Rom) Der bekannte Missionar Pater Paolo Gheddo ist im Alter von 89 Jahren verstorben. Mit Leidenschaft vertrat er bis zum letzten Atemzug die drängende Liebe, den Nicht-Christen das Evangelium zu verkünden – allen anti-missionarischen Widerständen in manchen westlichen Kirchenkreisen und gewissen päpstlichen Ambivalenzen der jüngsten Zeit zum Trotz.

Missionar Paolo Gheddo PIME
Missionar Paolo Gheddo PIME
Publizistisch widersetzte er sich Bestrebungen kirchlicher Kreise der „Alten Welt“, Entwicklungshilfe mit Mission zu verwechseln oder vorchristlichen Kulturen im Sinne eines „Indigenous Effect“ den Vorrang vor der Christianisierung einzuräumen.

1929 wurde er in Tronzano Vercellese in Piemont geboren, womit er gewissermaßen ein Fast-Landsmann von Papst Franziskus war. Er trat ins kleine Seminar seines Heimatbistums ein und im Alter von 16 Jahren in den Missionsorden des Päpstlichen Instituts der Auslandsmissionen (PIME). 1953 wurde er im Alter von 24 Jahren zum Priester geweiht.

Sein Traum war es als Missionar nach Indien zu gehen. Wegen seiner Fähigkeiten wurde von ihm jedoch verlangt, sich um das Schriftenwerk des Missionsordens zu kümmern. Seine publizistische Tätigkeit sollte ihn bis an sein Lebensende begleiten.

Er bat als junger Priester immer wieder seine Oberen, in die Mission gehen zu lassen, doch ohne Erfolg. Es sollte dauern. Allerdings erlaubte es ihm die Arbeit als Redakteur bald, viel zu reisen. So konnte er wie nur wenige andere einen weltweiten Einblick in den Stand der Missionsarbeit gewinnen.

Pater Gheddos feste Überzeugung war es, daß die weltweite Mission ein Auftrag und eine Verantwortung für jeden Christen sei. Er war ein Mann, der gegen den Strom schwamm. Als er aus eigener Anschauung die Grausamkeiten der kommunistischen Vietcong an den Christen des Landes und insgesamt den Vietnamesen gesehen hatte, sagte er das auch öffentlich und macht sich im Westen viele Gegner, wo die Vietcong und andere kommunistische Bewegungen wie Heilsbringer verehrt wurden.


In der Mission vor Ort
Kritisch war er auch stets gegenüber der marxistischen Versuchung, der viele Christen erlagen, besonders auch im Rahmen der sogenannten Befreiungstheologie. Helder Camara war für ihn kein Held, obwohl er von manchen auch in seinem Orden auf den Händen getragen wurde. Zu genau kannte er die Situation vor Ort, um die marxistische Verirrung zu durchschauen.

Auch im Bereich westlicher Entwicklungsarbeit zuerst, dann der sogenannten Entwicklungszusammenarbeit war er vielfach ein Stachel im Fleisch ideologischer Euphoriker. Er war Peritus für das Missionsdekret Ad gentes des Zweiten Vatikanischen Konzils und gehörte der Redaktion für die Enzyklika Redemptoris Missio von Papst Johannes Paul II. an.

Für seine Eltern, Giovanni Gheddo (1900-1942) und Rosetta Gheddo Franzi (1902-1934) wurde 2006 das Seligsprechungsverfahren eingeleitet. Die letzten zweieinhalb Jahre mußte er in einem Altersheim des Erzbistums Mailand verbringen. Auch dort schrieb er fast bis zum letzten Tag in seinem Internet-Blog.


In Mission

Erst vor wenigen Jahren fragte er provokant, wie viele Berufungen ein Marsch für den Regenwald hervorbringt. Diese Frage bringt sein kritisches Denken auf dem Punkt, das ihn auf ganz natürliche Weise in vielfachen Widerspruch zum Zeitgeist, auch dem kirchlichen, brachte.

Requiescat in pace

Beiträge von und über P. Paolo Gheddo:

Kirche und Mission – Wieviel Berufungen weckt ein Marsch für den Regenwald?
Viele Politkampagnen – Wo aber ist das Missionsideal ad gentes geblieben?
Auf Borneo weckt der Heilige Geist so viele Bekehrungen, daß die Priester gar nicht nachkommen
Ein Missionar ganz in der Hand der Vorsehung – Zum Tod von Pater Hermann Battisti
Der 68er Geist und die unheilvollen Folgen für die missio ad gentes
Kardinal Martini: Santo, aber nicht subito? – Das Staunen eines Missionars
Text: Giuseppe Nardi
Bild: PIME/MiL/Avvenire (Screenshots)

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.
https://www.katholisches.info/2017/12/mi...-den-zeitgeist/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs