Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 25.05.2016 00:26

Beten wir für die vermissten Kinder und Jugendlichen!
Aufruf von Papst Franziskus anlässlich des internationalen Tags der vermissten Kinder während der Generalaudienz

25. MAI 2016BRITTA DÖRREGENERALAUDIENZ


Generalaudienz, 25. Mai 2016 / © PHOTO.VA - OSSERVATORE ROMANO

Anlässlich des heutigen internationalen Tags der vermissten Kinder äußerte Papst Franziskus im Rahmen der Generalaudienz einen Aufruf, alle Kinder zu schützen und wies vor allem auf diejenigen hin, die der Ausbeutung, Kinderhandel und anderer Mißtaten ausgeliefert sind. Der Appell des Heiligen Vaters zielte sowohl auf die staatlichen Institutionen als auch auf die religiösen Einrichtungen, die Gesellschaft für das Thema zu sensibilisieren und gegen die Gleichgültigkeit zu kämpfen. Einsame, ausgbeutete und von ihren Familien und aus ihrem sozialen Umfeld entfernte Kinder könnten nicht in Ruhe aufwachsen und positiv ihrer Zukunft entgegenblicken. „Ich lade alle zum Gebet ein, dass jedes von ihnen dem Kreis seiner Lieben zurückgegeben werde.“

Wie die Aktion „Vermisste Kinder“ auf ihrer Homepage informiert, wurden in Deutschland im letzten Jahr rund 9.600 Menschen als vermisst gemeldet; in dieser Zahl sind sowohl Langzeitvermisste als auch Personen erfasst, die nach wenigen Tagen wiedergefunden wurden. Täglich werden zwischen 250 bis 300 Fahndungen ausgeschrieben, 50 Prozent erledigen sich glücklicherweise innerhalb einer Woche. 80 Prozent der Fälle finden innerhalb eines Monats einen guten Ausgang. Drei Prozent der Fahndungen sind auch noch nach einem Jahr ungelöst. Eine ungeklärte Personensuche bleibt 30 Jahre im Polizeicomputer.

Hoch ist die Zahl der vermissten Kinder und Jugendlichen; sie machen die Hälfe der Fahndungen aus. Oft sind Schulprobleme, Streit mit den Eltern oder Liebeskummer der Beweggrund für die Flucht von zu Hause. Minderjährige gelten als vermisst, wenn sie ihr gewohntes Lebensumfeld verlassen haben und ihre Erziehungsberechtigten über ihren Aufenthaltsort keine Kenntnis haben. Teilweise ist es auch ein Elternteil, der wegen Streitigkeiten um das Sorgerecht das Kind dem Partner entzieht. Die Aufklärungsquote bei den vermissten Kindern und Jugendlichen ist glücklicherweise sehr hoch, sodass fast alle Vermissten wieder wohlbehalten nach Hause zurückkehren.

Den internationalen Tag der vermissten Kinder gibt es in Europa seit 2002. Der Gedenktag stammt aus den USA und wurde 1983 von US-Präsident Ronald Reagan eingeführt, um des sechsjährigen Etan Patz zu gedenken, der am 25. Mai 1979 auf seinem Schulweg spurlos verschwunden war und von dem seither jede Spur fehlt
https://de.zenit.org/articles/beten-wir-...d-jugendlichen/

*****
Hier sind die Neuesten Berichte von Radio Vatican, vom Tag.....

https://de.zenit.org/...


.

von esther10 25.05.2016 00:24

Dienstag, 24. Mai 2016
Wie der deutsche Staat Gender fördert


Mathias von Gersdorff

Ich bin entsetzt.

Gerade lege ich "fluter."aus der Hand, die Zeitschrift der "Bundeszentrale für politische Bildung". Thema ist "Geschlechter".

Es ging aber nicht um Geschlechter, sondern um Gender, besser gesagt, um staatliche Propaganda für die Gender-Ideologie.

Schon in der Einleitung liest man, wie stark die Publikation der "Bundeszentrale für politische Bildung" von der Vision des marxistischen Klassenkampfes durchdrungen ist: "Die Gewinner der überkommenen patriarchalischen Ordnungen, vor allem die Netzwerke der mächtigen alten Männer, verzichten nicht freiwillig auf ihre Privilegien".

Diese "alten Männer" wollen die "heteronormative Geschlechtsverteilung" aufrechterhalten und dadurch alle weiteren "sexuellen Identitäten" ignorieren.

Wie viele solche Identitäten existieren? "Es gibt so viele Weisen, Geschlecht zu leben, wie es Menschen gibt", erfährt man von der Genderforscherin Sabine Hark.

In den vielen Fotos der Zeitschrift werden Paare gezeigt, wobei die Männer Frauenkleidung tragen, die Frauen Männerkleidung.

Für die Ausbreitung der Gender-Ideologie sind staatlich subventionierte Publikationen wie diese der Bundeszentrale für politische Bildung unverzichtbar.

Denn die "Gender-Ideologie" würde von heute auf morgen verschwinden, wenn sie nicht von oben nach unten mit starker staatlicher finanzieller Unterstützung aufoktroyiert werden würde.

Hauptziel der Gender-Ideologen seit einigen Jahren, ist die Indoktrination der Kinder in Grundschulen und Kindergärten anhand von Bildungsplänen.

Wir dürfen uns mit dieser staatlichen Kampagne zur Durchsetzung von Gender auf keinen Fall abfinden, sondern müssen mit Entschlossenheit und Überzeugung dagegen aktiv werden.

Laden Sie Freunde und Verwandte ein, an den Initiativen von "Kinder in Gefahr" teilzunehmen: Senden Sie ihnen diesen Link, damit sie sich eintragen können und regelmäßig unsere Informationen erhalten können.

http://www.aktion-kig.org/kampagnen/unterkl2016/

Sie können sich natürlich jederzeit und unkompliziert wieder abmelden.

Vor allem Linke Politiker und Medienleute forcieren die Etablierung von Gender im deutschen Staat:

Anlässlich des sog. Christopher-Street-Days in Berlin haben vergangenes Jahr drei Bundesministerien (Familie, Umwelt und Auswärtiges Amt) die Regenbogenfahne gehisst. Diese Fahne symbolisiert die Ziele der Lobby der Lesben, Schwulen, Transgender und sonstiger sexueller Orientierungen.

In der ARD-Sendung "Extra 3" im NDR (also Staatsfernsehen) wurden die Teilnehmer der "Demo für Alle" am 21. April 2015 sogar als "homophobe A...löcher" bezeichnet.

Besonders eifrig in der Durchsetzung von Gender als Staatsdoktrin ist Manuela Schwesig (SPD), eigentlich Bundesfamilienministerin: Von Anbeginn ihrer Amtszeit hat sie begonnen, aus dem Bundesfamilienministerium eine revolutionäre Zelle für ihren Feldzug gegen Ehe und Familie zu machen:

Manuela Schwesigs Meinung von Angela Merkel: "Immer noch prägt ein homophobes, diskriminierendes Weltbild die Politik der Merkel-Regierung".

Die Gegner des baden-württembergischen "Bildungsplanes 2015", der die Einführung "sexueller Vielfalt" schon im ersten Grundschuljahr vorsieht, beschimpfte Manuela Schwesig als "homophob".

Dass Schwesig die Öffnung des Ehegesetzes für gleichgeschlechtliche Paare samt Adoptionsrecht forciert, muss gar nicht mehr groß erwähnt werden.

Offensichtlich fühlt sich Manuela Schwesig weder an die Koalitionsräson, an die allgemeinen Vorgaben des Bundeskabinetts noch an den gesunden Menschenverstand gebunden.

Sie möchte Fakten schaffen und führt deshalb einen ideologischen Kampf zur Zerstörung der traditionellen Ehe und Familie in Deutschland.

Gegen diese Entschlossenheit, aus Deutschland einen LSBTIQ-Staat zu machen, müssen wir uns wehren.

Laden Sie Freunde und Verwandte ein, an den Initiativen von "Kinder in Gefahr" teilzunehmen.

http://www.aktion-kig.org/kampagnen/unterkl2016/

Senden Sie ihnen diesen Link, damit sie an den Initiativen von "Kinder in Gefahr" aktiv teilnehmen können.

Mit freundlichen Grüßen
Mathias von Gersdorff

PS.: Der deutsche Staat macht schrittweise die Gender-Ideologie zur Staatsdoktrin; wer sich nicht fügt oder gar protestiert, wird mit allen Mitteln verleumdet und ausgegrenzt.

Wir dürfen uns auf keinen Fall mit dieser wahren Diskriminierung abfinden, die Freiheit in Deutschland ist nicht gesichert und muss möglicherweise bald selbst gegen staatliche Willkür verteidigt werden.

Laden Sie Freunde und Verwandte ein, an den Initiativen von "Kinder in Gefahr" teilzunehmen: Senden Sie ihnen diesen Link, damit sie sich eintragen, aktiv werden und regelmäßig unsere Informationen erhalten können.

http://www.aktion-kig.org/kampagnen/unterkl2016/

von esther10 25.05.2016 00:23

Dienstag, 24. Mai 2016

Familienministerin will Jugendschutz-Gütesiegel im Internet
Um Eltern die Orientierung zu erleichtern, welche Produkte für ihre Kinder geeignet sind, plant Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) ein neues „Gütesiegel“ für Internetseiten.

Diese Information gab die Bundesministerin der Zeitung „Welt am Sonntag“.

Die Zeitung verwies auf ein Problem, daß viele Eltern haben, nämlich, "wie sie ihr Kind vor den Gefahren aus dem World Wide Web schützen sollen". Darauf antwortete Schwesig: "Diese Fragen stelle ich mir als Mutter eines neunjährigen Sohnes auch. Ich möchte den Kinder- und Jugendschutz modernisieren. Wir werden die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien umbauen zu einer Bundeszentrale für Kinder- und Jugendmedienschutz. Wir möchten ein neues Gütesiegel entwickeln, mit dem geprüfte Angebote ausgezeichnet werden können, die kinder- und jugendgerecht sind."

Dabei sollen die „Standards aus dem Offline-Bereich möglichst gut in den Online-Bereich“ übersetzt werden.

In Deutschland herrschen immer noch unterschiedliche Standrads für unterschiedliche Medien (Radio, Fernsehen, Videospiele, Internet, Druck etc.). Eine Konvergenz ist bislang nicht gelungen, was zu widersprüchlichen Regelungen in der Praxis des Jugendschutzes führt.

Ausnahmsweise ein vernünftiger Ansatz aus dem Schwesig-Ministerium. Manuela Schwesig hat vor wenigen Monaten ein zweites Baby bekommen, was möglicherweise ihr Verantwortungsgefühl für die moralische Gesundheit der Kinder gestärkt hat.

Ein Gütesiegel wäre natürlich immer noch zu wenig, um Kinder und Jugendliche angemessen im Internet schützen zu können. Die Bundesregierung muss nach Wegen suchen, dass Pornographie – die meist in Servern im Ausland platziert ist, nicht mehr erreichbar ist. Zudem muss sie dafür sorgen, daß die Platzierung von deutscher Werbung – davon leben diese Internetseiten – verboten wird. Diese Werbung ist schon nach heutigen Regeln fast immer illegal, denn sie ist nicht nur fast immer pornographisch, sondern in der Regel auch sittenwidrig (Pornographie, Geschlechtlichkeit mit Gewalt, unklare Beschäftigungsverhältnisse der Frauen etc.).
http://kultur-und-medien-online.blogspot.de/
Das Zugänglichmachen von Pornographie an Minderjährige ist ein strafrechtlich relevanter Tatbestand. Der Staat ist dazu verpflichtet, seine Macht dagegen anzuwenden.

von esther10 25.05.2016 00:19

Erstkommunion für irakische Flüchtlinge Represents Hoffnung auf ein verfolgtes Volk
"Was Gott uns im Glauben zu geben und Kraft hilft uns, mehr zu geben, und das allein bringt uns näher zu Gott", sagte Schwester Waffa Yousif, der die ersten 30 Kommunikanten geholfen trainieren.


Irakische christliche Kinder, aus ihren Häusern in der Ninive-Ebene von der Islamischen Staat im Sommer 2014 ausgerissen, die ihre ersten Feierliche Kommunion mit syrisch-katholische Patriarch Ignace Joseph III Younan in der Kathedrale Unserer Lieben Frau von der Verkündigung in

BEIRUT - Außerhalb der Kathedrale Unserer Lieben Frau von der Verkündigung in Beirut, Libanon, konnten die Kinder enthalten kaum ihre Begeisterung.

All das Leiden ihres Lebens in Zwangsexil schien zu verschwinden, wie sie das heilige Sakrament zu erwarten, für die hatte sie so fleißig vorbereitet. Zwei Mädchen, sich die Hände und genüsslich einander herumgewirbelt.

Gekleidet in weißen Gewändern geschmückt mit Holzrosenkränzen am Vorabend von Pfingsten, die 30 irakische Flüchtlingskinder sich schnell zusammengesetzt, als syrisch-katholische Patriarch Ignace Joseph III Younan von der nahe gelegenen Patriarchats angekommen. Sie versammelten sich ehrfurchtsvoll für die Prozessions, falten ihre Hände im Gebet.

"Dies ist der Tag, den wir schon lange gewartet haben. ... O Jesus, bist du meinem Herzen am nächsten ", sangen sie, wie sie ihre Hirten zum Altar geführt.

Das Patriarchat hatte sich um jedes Detail gekümmert Erstkommunion Besonderes für die Kinder und ihre Familien zu machen.
"Liebe Kinder, ist es etwas ganz Besonderes, dass Sie heute erhalten - den Herrn in euren Herzen - während Sie verschoben werden und wie er leidet, weil der aus euren Häusern in der Ebene von Ninive Entwurzelung in einem fremden Land verbannt zu werden, Libanon, "Patriarch Younan sagte in seiner Predigt.


Geteilt Trauma der Verfolgung

Schwester Waffa Yousif Shasha und Pater Youssef Sakat, der mit sakramentale Vorbereitung geholfen, persönlich kannte das Trauma die Kinder erlebt hatten. Auch sie war von vertrieben worden Daesh (wie der islamische Staat in Arabisch genannt wird), aus ihrer Heimat im Irak und dienen der Vertriebenen Syrisch-katholische Gemeinde im Libanon.

"Es ist sehr schwierig, Ihr Haus, Ihr Land, Ihre Kirche verlassen und hinter all Ihre Sachen zu verlassen. Trotz alledem ist unser Glaube stark, und wir geben die Hoffnung auf diese Familien und Kinder. Das ist unsere Mission, "Schwester sagte Waffa Yousif das Register während einer Praxissitzung am Heiligen Familie syrisch-katholische Zentrum im Bouchrieh Abschnitt von Beirut. Das Patriarchat setzen das Zentrum als Satellit Kirche in der zweiten Etage eines schmalen Gebäude in der Nachbarschaft, wo die meisten der Flüchtlingsfamilien in überfüllten Wohnungen leben.

"Was Gott uns im Glauben zu geben und Kraft hilft uns, mehr zu geben, und das allein bringt uns näher zu Gott:" Schwester Waffa Yousif hinzugefügt.

Sie wies darauf hin, dass die Eltern ein großes Interesse an der ersten Kommunion Unterricht genommen hatte, fragte sie, wie sie ihren Kindern helfen, im Glauben führen kann.

"Weil die Kinder so ein reines Herz haben, können wir aufbauen, die Kirche durch sie", sagte Pater Sakat das Register. Er verglich ihre Empfänglichkeit in ein leeres Blatt Papier. "Darauf können wir Vergebung prägen, liebe, wie die anderen zu akzeptieren und was die Kirche für sie sein sollte. Wir von diesen Kindern das Gefühl, dass sie immer noch glücklich zu leben möchten, und sie sind hungrig nach mehr über ihren Glauben zu lernen ", sagte er.

Aber die Erinnerungen an aus ihren Häusern durch Terroristen vertrieben werden, sind immer noch sehr schmerzhaft. Wenn die Kinder - die meisten von ihnen sind zwischen 9 und 11 Jahre alt - fragte der Priester Fragen, wie: "Was ist falsch haben wir gemacht?" Würde er sie von Matthew erinnern 5: 3-11, die Seligpreisungen, besonders Vers 11: "Selig seid ihr, wenn sie euch beschimpfen und euch verfolgen und jede Art des bösen gegen euch auszusprechen [falsch] wegen mir."

"Unsere Mission ist immer Frieden und Vergebung", betonte Pater Sakat.

"Wir versuchen, die Kinder auf dem richtigen Weg zu führen, für sie später christlichen Gesellschaften zu bauen, wohin sie gehen. Das Wichtigste ist für sie immer andere akzeptieren ", fügte er hinzu.

Fragmentierte Familien: Christen entrissen Ancestral Wurzeln

Anstatt bleiben in den Flüchtlingslagern und provisorischen Gehäuse für entwurzelte Christen in der Region Kurdistan im Irak, kamen diese Familien in den Libanon mit der Hoffnung auf Einwanderung nach Europa oder in anderen westlichen Ländern.

Vater Sakat zugegeben, dass er traurig fühlt, zu wissen, dass er nicht mit den Kindern sehr lange fort werden, auch wenn er sie häufig in der Schule durch das Patriarchat für Flüchtlingskinder laufen sieht.

Familien wurden auseinandergerissen. Eine Mutter eines ersten Kommunikanten geteilt mit dem Register, wie ihre Großfamilie ist jetzt fragmentiert: Im irakischen Kurdistan, einige sind in Erbil und einige in Duhok Zuflucht; andere Familienmitglieder haben ihren Weg in die Niederlande gemacht.
"Jede Nacht denken wir an unsere Kinder und deren Zukunft, und wir weinen viel," sagte sie. "Es gibt keine Zukunft für unsere Kinder hier in Libanon, und es gibt keine Hoffnung mehr in den Irak zu gehen."

Während einige der ersten Kommunikanten der Lage waren, ihre Freude mit einem Großelternteil oder ein paar Verwandten im Exil, auch zu teilen, war vor allem fehlt die überquell erweiterte Familie und Dorfgemeinschaft, die den gesegneten Tag gefeiert hätte, wenn sie in ihren Pfarrkirchen genommen hatte im Irak, hatte vor ISIS sie ergriffen.

Der Patriarch wies auf die Frage der Trennung in seiner Predigt, als er zuerst die Kinder daran erinnert, "Jesus beim letzten Abendmahl am Gründonnerstag, am Kreuz am Vorabend seines Todes dieses wunderbare Geheimnis der heiligsten Eucharistie eingeleitet."

"Sie haben Freunde so nah angebracht werden, weil Sie sie lieben", Patriarch Younan fortgesetzt. "Aufgrund dieser sehr schmerzhafte Situation, Sie sind auch von einigen von ihnen getrennt zu sein, und dies wird eine Menge Schmerz für Sie verursachen", sagte er zu ihnen.

"Jesus ist unser geistiger Nahrung und die Quelle der Freude für uns, seine lieben Freunde", sagte der Patriarch auch. "Denken Sie daran: Jesus liebt dich und will immer in euren Herzen zu sein, Sie zu führen, wo immer Sie sind und durch was auch immer im Leben scheint schmerzhaft und schwierig zu sein."
Patriarch Younan forderte sie auch: "Es ist auch eine Zeit für Sie, die Sie Ihre lieben Eltern bedanken, die Sie mit dem Herrn Jesus glücklich sein wollen. Sie tun alles, um die Last des Exils und die katastrophale Situation, die Sie in hier leben zu lindern. Dies, weil sie ihre Treue zu Jesus leben, die sagen, tat: "Es gibt keine größere Liebe, als daß ein Mensch sein Leben für das Wohl seiner Freunde hingibt würde." (Joh 15,13) "


Joy überschattet Sorrow

Die Kinder erhielten jeweils ihre erste Kommunion aus dem Patriarchen, unterstützt von Pater Sakat, der den Kelch gehalten. Eltern kroch ihren Weg zum Altar den Moment mit ihren Kamera-Handys zu erfassen.

Nach dem letzten Segen, führte Schwester Waffa Yousif freudig die ersten Kommunikanten in einem Action-Lied, das sie mit ihnen einstudiert hatte: "Mein Herz ist klein, aber mein Herz ist groß. Und wir tanzen alle glücklich. Ich meine erste Kommunion gerade gemacht. "Die Angehörigen der Kinder, und auch der Patriarch, stolz entlang zu ihrem Lied klatschte.

Jedes Kind erhielt ein Zertifikat des Sakramentes aus dem Patriarchen und eine kleine Bibel, mit einer Welle von Weizen verziert. Jeder war in den Hof zu einer Feier eingeladen, wo es mehr Applaus und ululation war.

Familienfotos mit ihrem Sohn Lawrence, Roweida Eshoi von Qaraqosh sagte dem Register Nach der Einnahme von "Ich bin so glücklich, weil mein Sohn jetzt ein echter Christ ist."

"Mein älterer Bruder ist ein Priester, und ich hoffe, dass mein Sohn in seine Fußstapfen treten kann. Aber das Wichtigste ist für ihn zu Gott in Verbindung zu bleiben. "


Read more: http://www.ncregister.com/daily-news/fir.../#ixzz49gmXwOpx

von esther10 25.05.2016 00:18

Kardinal Sarah: „Europa hat mit Gender-Ideologie keine Zukunft“ – Menschen sollen aktiv werden, und nicht warten, daß andere sie verteidigen
25. Mai 2016



Kardinal Sarah: "Mit der Gender-Ideologie betreiben UNO und EU ideologischen Kolonialismus"

(Madrid) „Der Kampf gegen die Gender-Ideologie ist ein Kampf für die Menschheit.“ Das sagte Kardinal Robert Sarah, der Präfekt der Gottesdienstkongregation am Rande eines Vortrags im spanischen Avila. Die Gender-Ideologie bedeute eine reale Gefahr, daß der Westen und Europa „keine Zukunft“ haben.

Der Kardinal aus Guinea war am 24. Mai Gast bei den Jornadas Mujer, Familia y Sociedad über die Frau, die Familie und die Gesellschaft an der Katholischen Universität von Avila. Sarah sprach dort zum Thema „Die Gender-Ideologie und ihre Auswirkungen“.

„Gefahr einer ideologischen Kolonialisierung“

Bei einer Begegnung mit der Presse sprach der Kardinal im Zusammenhang mit der Gender-Ideologie von der „Gefahr einer ideologischen Kolonialisierung“. Die „beiden großen Herausforderungen für die Gesellschaft heute sind die Gender-Ideologie und der islamische Fundamentalismus“. Darauf habe er auch bei der jüngsten Bischofssynode in Rom hingewiesen.

Die Gender-Ideologie ist auch in die Kirche eingedrungen“, so Sarah.

Es gebe „einige Kirchenvertreter, die glauben, daß es möglich sei, die Homo-Ehe zu akzeptieren.“ Das sei aber unmöglich: „Die Gender-Ideologie leugnet die Komplementarität zwischen Mann und Frau, und daß die Sexualität ein Geschenk Gottes ist.“

Die Gender-Ideologie „will den Menschen von der Sexualität trennen“, das aber bedeute, „daß dieser Weg zur Zerstörung der Familie, der christlichen Anthropologie und letztlich von Gottes Plan führt“.

Kardinal Sarah sprach von einem „westlichen Problem“. Die Gender-Ideologie gehe von den westlichen Staaten darunter Westeuropa aus und breite sich dort aus, während es in Asien und Afrika dieses Problem nicht gebe.


Bei der Gender-Ideologie „handelt es sich um einen regelrechten ideologischen Kolonialismus, den die UNO und die Europäische Union auch auf die Entwicklungsländer übertragen möchten“.

„Kirche hat Plan Gottes zu verteidigen“

Wenn es auch stimme, daß die Kirche niemanden verurteilen solle, so stimme es um so mehr, daß die Kirche aber auch den Plan Gottes zu verteidigen habe. Der Mann ist auf die Frau ausgerichtet und die Frau auf den Mann. In diesem Plan ist der Mann nichts ohne die Frau und die Frau nichts ohne den Mann, und als Frucht dieser gegenseitigen Ergänzung kommt als drittes Element das Kind hinzu als Ausdruck ihrer Liebe.

Hinter der Gender-Ideologie als Form des ideologischen Kolonialismus stehe maßgeblich die von US-Präsident Barack Obama vorangetriebene Politik, die auch von der demokratischen Bewerberin, um seine Nachfolge, Hillary Clinton, geteilt werde. Konkret spielte Kardinal Sarah auf eine Aussage Clintons vom April 2015 bei einer Feminismuskonferenz im Lincoln Center in Manhattan an, die Regierungen sollten „Zwang ausüben, um die die traditionellen religiösen Dogmen neu zu definieren“. Hillary Clinton griff dabei namentlich die katholische Kirche und deren Widerstand gegen Abtreibung und Homosexualität an.

„Es ist ein Kampf zwischen der Finsternis und Gott, ein Kampf Satans gegen Gott“, so der Kardinal, der daran erinnerte, daß die Christen „immer von Satan angefeindet und bekämpft werden“, deshalb sollten die Christen zusammenstehen, „um sich gegen diesen Angriff zu verteidigen und um den Glauben und die Familie zu verteidigen“.

Auf eine Journalistenfrage antwortete der Kardinal, daß US-Präsident Obama „kein Diktator ist, weil er nichts im Alleingang aufzwingen kann.“ Er habe aber großen Einfluß und viel Macht, die er einsetzen könne, gerade auf wirtschaftlichem und finanziellem Gebiet. „Er kann jenen die Finanzierungen nehmen, die sich dem ideologischen Kolonialismus widersetzen.“

Kardinal Sarah fordert in diesem Zusammenhang auf, dem Wirtschaftsdruck nicht nachzugeben, und das Geld nicht als einen Gott zu betrachten. Als konkretes Vorbild nannte der Präfekt die Schwestern der Armen, die sich dem ideologischen Zwang der Gesundheitsreform von Präsident Obama, der Obamacare widersetzten. Die Kirche könne in keinem Fall, einen solche Zwang akzeptieren, so der Kardinal.

„Ohne Kinder hat Europa keine Zukunft, sondern werde islamisch“


Bei seinem anschließenden Vortrag berichtete Kardinal Sarah über die Entstehung und die Entwicklung der Gender-Ideologie. Dann führte er aus, wie die UNO und die EU diese Ideologie fördern und mit neuen Gesetzen eine neue Wirklichkeit schaffen möchten.

„Wir müssen kämpfen, um uns dieser widernatürlichen Ideologie zu widersetzen, die sich gegen die göttliche Lehre richtet.“

Die Christen sollten in diesem Kampf eine Geschlossenheit finden und mit anderen Gruppen und Religionsgemeinschaften zusammenzuarbeiten, denn hier gehe es „nicht nur um die Verteidigung der christlichen Lehre, sondern um die Verteidigung der Menschheit“.

Die Abtreibung sei fester Bestandteil der Gender-Ideologie. Sie sei der „brutalste und kriminellste Angriff gegen die Schwächsten“.

Die „Homo-Ehe“ werde „keine Zukunft“ haben, so der Kardinal, weil zwei Männer oder zwei Frauen kein Leben weitergeben können.

„Die große Gefahr für den Westen ist, daß er keine Kinder hat. Ohne Kinder aber hat er auch keine Zukunft.“


Die Kinderlosigkeit sei die Folge einer falschen Sichtweise des Lebens und der Wirklichkeit. Vor allem bleibe sie nicht ohne handfeste Konsequenzen: „In Europa sehe ich, daß die Bevölkerung einiger Stadtteile völlig muslimisch geworden ist.“ Kardinal Sarah forderte daher die Laien auf, die Verteidigung selbst und auf sich allein gestellt in die Hand zu nehmen und nicht zu warten, daß andere sie verteidigen.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: InfoVaticana

von esther10 25.05.2016 00:15

NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE ,

Herr Hochwürden Kardinal Burke
Vieleicht sollten wir auch DEMO machen.....Admin.



Kardinal Burke: Wir müssen "widerstehen" die in der Kirche über die Ehe falsche Lehre zu präsentieren, Sakramente

ROM, Mai 2016 (Lifesitenews) - Kardinal Raymond Burke am Wochenende erklärt, dass gläubige Katholiken müssen "widerstehen", um eine Perspektive innerhalb der Kirche, die die Wahrheiten des katholischen Glaubens über die Unauflöslichkeit der Ehe und die wirkliche Gegenwart zu untergraben sucht der Christus in der Eucharistie. Das allgemeine Thema des Vortrags war "Martyrium für den Glauben in unserer Zeit.

"Von besonderer Bedeutung ist für mich eine wachsende weltlichen Perspektive, ein Mensch-zentrierten und Welt-zentrierte Perspektive, vor allem in der Kirche", sagte er und fügte hinzu, dass die Perspektive sich äußert in einem "säkularen Verständnis der göttlichen Wirklichkeiten."



Er sprach zu Pro-Life-und Pro-Familie Führer auf dem römischen Leben Forum Konferenz versammelten sich in Rom am 7. Mai.

Lesen Sie den vollständigen Text von Kardinal Burke Rede hier .

"Zum Beispiel heute in der Kirche, gibt es diejenigen, die sich auf die objektive Realität der Gnade der Ehe beziehen sich nur ein Ideal, das wir mehr oder weniger versuchen, uns anzupassen", sagte er.

Franziskus Im vergangenen Monat veröffentlichte sein Nachsynodales Schreiben über die Familie, mit dem Titel Amoris Laetitia. In seiner ersten Reaktion auf das Dokument, hatte Kardinal Burke Problem mit dem häufigen Gebrauch des Wortes "Ideal" in Bezug auf die christliche Lehre über die Ehe gemacht.

In Amoris Laetitia schrieb Papst Francis, "Manchmal haben wir auch eine viel zu abstrakt und fast künstliche theologische Ideal der Ehe vorgeschlagen, weit weg von den konkreten Situationen entfernt und praktischen Möglichkeiten der realen Familien" und fügte hinzu , dass diese "übermäßige Idealisierung" der Ehe " hat dazu beigetragen , die Ehe nicht mehr wünschenswert und attraktiv, sondern ganz im Gegenteil zu machen. "

An anderer Stelle legt nahe, Franziskus, dass "viele Menschen das Gefühl, dass die Botschaft der Kirche über die Ehe und die Familie spiegelt nicht eindeutig die Verkündigung und die Einstellung von Jesus."

In seiner Kritik hatte Kardinal Burke beobachtet,

"Eine solche Beschreibung der Ehe kann irreführend sein es, den Leser führen könnte der Ehe als eine ewige Idee zu denken, an die, in der sich verändernden historischen Umstände, Mann und Frau mehr oder weniger entsprechen, aber die christliche Ehe ist nicht eine Idee,.. Es ist ein Sakrament, das Gnade auf einen Mann und eine Frau zu leben treu, permanent und Zeugungs Liebe einander. jeder Christ Paar verleiht, die gültig heiraten erhalten, von dem Moment ihrer Zustimmung, die Gnade zu leben, die Liebe, die sie miteinander verpflichten . "
Der Kardinal erklärte auch , dass Amoris Laetitia nicht magisterial ist, sondern eher eine "persönliche Reflexion" des Papstes.

Eine Reihe von liberalen Prälaten und Theologen in der Kirche haben die Ermahnung des Papstes gelobt für das, was sie sagen, ist eine implizite Zustimmung derer, die Katholiken zum Abendmahl zuzulassen, die bürgerlich geschieden und wieder verheiratet wurden. Einige zitieren als Beweis Absatz 305 mit Fußnote 351, die, wenn sie zusammen lesen, deuten darauf hin, dass die Kirche diejenigen, die in einer "objektiven Situation der Sünde" kann dabei helfen, "im Leben der Gnade wachsen" durch die "Kirche Hilfe", dem " können die Hilfe der Sakramente sind. "



Obwohl nicht explizit Amoris Laetitia erwähnen, warnte Kardinal Burke Konferenzteilnehmer einer Interpretation des Katholizismus, insbesondere über die Ehe und den Zugang zu den Sakramenten, dass zu "Verwirrung" führt, da es nicht in der Wahrheit des Glaubens basiert.

"Die weltlichen Vision, die, weil es nicht wahr ist, führt zu Verwirrung und Spaltung innerhalb des Leibes Christi, bis Ende durch das grundlegende Prinzip der richtigen Grund zu leugnen, das Prinzip der Nicht-Widerspruchs genannt, nämlich das Gesetz, dass eine Sache kann nicht und nicht in derselben Hinsicht zugleich sein. "

"Zum Beispiel kann es nicht sein, dass die Kirche den Glauben an die Unauflöslichkeit der Ehe bekennt, in Übereinstimmung mit dem Gesetz Gottes auf jedem menschlichen Herzen geschrieben und in dem Wort Christi und zugleich angekündigt, gibt zu den Sakramenten diejenigen, die öffentlich leben in Verletzung der Unauflöslichkeit der Ehe. Wenn eine Person, die öffentlich in Verletzung seiner Ehe Bindung lebt wird zu den Sakramenten zugelassen, dann ist entweder die Ehe ist nicht unauflöslich oder das Sakrament der Heiligen Eucharistie ist nicht der Leib Christi und die Begegnung mit Christus im Sakrament der Buße nicht die feste Absicht der Änderung unseres Lebens erfordern, dass Gehorsam gegenüber dem Wort Christi, "sündige nicht mehr"
er sagte.

Beobachten Sie den gesamten Vortrag des Kardinals unter:
er sagte.



Kardinal Burke sagte Konferenzteilnehmer, dass eine solche "banalen" Denken widerstanden werden muss.

"Wir sind alle zu engagieren in einer solchen weltlichen Wege des Denkens versucht. Es ist meine Hoffnung, heute kann man in den Kampf zu unterstützen, diese Art des Denkens zu widerstehen, um wahr zu Christus zu bleiben, der in euch durch die Ausgießung des Heiligen Geistes am Leben ist ", sagte er.

Kardinal Burke verwies auf die Schriften und Gedanken des Dieners Gottes Pater John Anthony Hardon der Gesellschaft Jesu wiederholt. Er erklärte Pater Hardon schrieb:

"Der Katholizismus ist in den Wirren der schlimmsten Krise in ihrer gesamten Geschichte. Es sei denn, wahr und treu Katholiken den Eifer und den Geist der frühen Christen, es sei denn sie sind bereit zu tun, was sie taten und den Preis zu zahlen, die sie bezahlt, sind die Tage von Amerika gezählt. "
Burke fügte hinzu, dass Fr. Hardon

"... Sah, wie Jahrzehnte einer dünnen und sogar falsche Katechese eine Situation geschaffen hatte, in dem viele Katholiken Analphabeten in Bezug auf den Glauben waren. Er sah, wie viele waren in Verwirrung und Fehler links in Bezug auf die grundlegenden Lehren des katholischen Glaubens und des moralischen Gesetzes auf das menschliche Herz geschrieben und endgültig artikuliert durch das Wort Christi in der Kirche weitergegeben.



Ein Mangel an Bildung in den Tugenden und die allgemeine Verwirrung und Fehler in Bezug auf das moralische Gesetz wurde in das Leben vieler Menschen und vieler Familien Zerstörung und Tod anzurichten. "
In Bezug auf das Martyrium des Zeugen, die Katholiken Erfahrung in unserer Zeit wirklich treu Kardinal Burke, erklärt,

"Die Beobachtung der großen Verwirrung und Irrtum, auch in der Kirche, in der heutigen Zeit, Vater Hardon erinnerte häufig alle Gläubigen, dass sie sich darauf vorbereiten müssen stark zu leiden, auch das Martyrium zu erleiden, um die Lehre von Christus treu zu sein, in seiner Kirche. "
Er drückte seine "Solidarität" mit den Rom Leben Forum Konferenzteilnehmer, so dass sie für ihre lobten "Engagement für die unantastbare Würde der unschuldigen und wehrlosen menschlichen Lebens, und die Integrität ihrer Wiege in Ehe und Familie zu schützen und zu fördern."

Der amerikanische Kardinal, der ständige Ermutigung zu Pro-Life-und Pro-Familie Führer gegeben hat, beendet seine Rede erklärt:

"Im Rahmen des Rom-Leben Forum, ich schließe meine tiefe Wertschätzung für das Martyrium zum Ausdruck bringen, die von euch so viele im Interesse der Verteidigung des menschlichen Lebens und seiner Wiege in der ehelichen Vereinigung von Mann und Frau umarmen

Wir umarmen Indifferenz, Spott, Ablehnung und andere Formen der Verfolgung, weil wir unser Herr und alle unsere Brüder und Schwestern in Ihm, in seiner heiligen Kirche lieben. "
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...-false-teaching

***
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/raymond+burke
https://www.lifesitenews.com/opinion/bui...stance-movement
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/voice+of+the+family
ROM
http://www.corrispondenzaromana.it/grand...ia-per-la-vita/

http://voiceofthefamily.com/cardinal-bur...h-in-our-times/


von esther10 25.05.2016 00:10

Diese Frau erklärt den Muslimen, weshalb sie sich schämen und entschuldigen sollten

Nadine Al Budair ist Journalistin. Sie ist selbst Muslima und kämpft seit Jahren für die Rechte unterdrückter Frauen in der arabischen Welt. Und für eine freie Welt ohne den Hass, den extremistische Prediger in der ganzen Welt säen. In einem Aufsehen erregenden Text, der in Kuwait erschien, konfrontiert sie Muslime mit einem Gedankenspiel. Die zentrale Frage: „Was würdet Ihr tun, wenn Leute aus dem Westen in Eure Städte kämen, um Euch und Eure Kinder zu töten?“ Der Text wurde in Auszügen vom Institut für Medienforschung im Mittleren Osten (MEMRI) veröffentlicht.



Stellt Euch vor, die Jugend aus dem Westen käme hierher zu uns, um ihre Selbstmord-Missionen auf unseren öffentlichen Plätzen durchzuführen. Stellt Euch vor, dass zwei Wolkenkratzer-Türme in einer arabischen Hauptstadt zusammengebrochen wären, und dass eine extremistische Christen-Gruppe im Jahrtausende alten Gewand Verantwortung für den Anschlag übernimmt, während sie ihre Entschlossenheit betont, mit aller Macht ihre Interpretation der christlichen Lehre und Lebensweise durchzusetzten. Stellt Euch vor, dass christliche Lehrer dafür Erlasse tätigen werden.

Stellt Euch vor, Ihr hört die Stimmen der Mönche und Priester aus Kirchen und Gebetshäusern, sowohl in der arabischen Welt als auch außerhalb, und sie alle schreien Anschuldigungen gegen Muslime in ihre Lautsprecher, nennen Euch „Ungläubige“ und rufen: „Gott, zerstöre die Muslime und besiege sie alle.“

Stellt Euch vor, wir hätten einer unendlich großen Gruppe von Ausländern Personalausweise, Staatsbürgerschaften, Arbeitsplätze, kostenlose Bildung, kostenloses Gesundheitswesen, soziale Sicherheit und so weiter zur Verfügung gestellt, und später ginge aus dieser Gruppe einer hervor, der - getrieben von Hass und Blutdurst - unsere Kinder in unseren Straßen, in unseren Gebäuden, in unseren Zeitungsredaktionen, in unseren Moscheen und Schulen umbringt.

Stellt Euch vor, ein Franzose oder ein Deutscher in Paris oder Berlin entführt seinen muslimischen Nachbarn, schlachtet ihn ab und friert dann seinen Kopf in einem Kühlfach ein – das alles auf eine eiskalte und berechnende Art und Weise. So hat es ein Terrorist vor zwei Jahren mit einem Amerikaner in Riad gemacht.

Stellt Euch vor, wir besuchten ihre Länder als Touristen und sie erschössen uns, ließen Autobomben neben uns detonieren und brächten ihren Unmut gegenüber unserer schlichten Anwesenheit zum Ausdruck , indem sie riefen: „Werft die Muslime aus diesem Land der Hochkultur!“

Solche Bilder sind weit entfernt von der Denkweise der Dschihadisten, weil sie sich so sicher darin fühlen, dass der Westen humanitär eingestellt ist und dass sich seine Bürger weigern werden, die barbarischen Verbrechen in gleicher Manier zu beantworten.

Trotz der Terrorakte der Al Kaida und des Islamischen Staats, die seit Jahren auf westlichem Boden verübt werden, halten sich Millionen von muslimischen Touristen, Auswanderern, Studenten und Job-Suchenden dort auf. Die Türen bleiben offen und die Straßen für sie sicher.

Doch wie lange wird das noch so gehen? Die Dinge verändern sich. Die Wut auf die Muslime im Westen wächst und es gibt beängstigende Erklärungen. Wer das auf die Spitze treibt, ist Donald Trump. Er fordert, Muslimen die Einreise in die USA zu verbieten.

Es ist schon seltsam, dass wir Muslime glauben, das Recht zu haben, solche Forderungen zu verurteilen, ohne sie auf unser eigenes extremistisches Verhalten zu beziehen, auf unsere Lehrpläne, unsere Erziehung, unsere Regime und ohne uns dafür zu schämen.

Es ist seltsam, dass wir den Westen verdammen, anstatt uns darum zu kümmern, was in unserer Mitte geschieht, und anstatt unsere extreme Auslegung der Scharia und unsere reaktionäre Haltung zu überdenken.

Es ist merkwürdig, dass wir verurteilen anstatt uns vor den Augen der Welt zu entschuldigen.

Wie würdest du reagieren, wenn ein Europäer in deiner Stadt ein Theater in die Luft sprengt oder ein Kaffee, in das dein Sohn gerne geht. Was würdest du tun, wenn du jeden Sonntag Flüche gegen deine Religion und deinen Glauben hören würdest, so wie es sich die anderen freitags und auch an anderen Tagen von unseren Imamen anhören müssen.

Stellt Euch vor, ihr wärt in Amsterdam, London oder New York und ihr wüsstet, dass dort Schüler lernen, dass Ihr ungläubig seid, und dass es direkt in ein Paradies voller Jungfrauen führt, Euch zu töten. Würde Ihr Euren Aufenthalt bis zum Ende des Sommers verlängern oder lieber fernbleiben?

Würdet Ihr Euch als Reaktion selber in die Luft sprengen wie es muslimische Fanatiker tun oder würdet ihr weniger als das tun, die Wut eindämmen und lediglich fordern, dass Christen nicht mehr in arabische Länder einreisen dürfen. Was würdet Ihr tun?

Stellt Euch den Krieg vor, der ausbrechen würde, wenn der Westen seine Werte mit Zähnen und Klauen verteidigen würde und wenn ein westlicher oder christlicher Konter-Radikalismus in unseren arabischen Städten um sich greifen würde.

Nach all diesen Geschichten tauchen arabische Analysten auf und verbreiten eine pathetische Botschaft, die immer gleichen Worte wiederholend und dem Freund ins Ohr flüsternd: „Diese Terroristen repräsentieren nicht den Islam, sondern nur sich selbst.“ Das soll alles sein, was uns einfällt, um uns von unserer Schuld freizusprechen.

von esther10 25.05.2016 00:06

Afghane spricht Klartext: Deshalb belästigen seine Landsmänner deutsche Frauen beim Schwimmen


Die Vorwürfe gegen die beiden Flüchtlinge aus Afghanistan wiegen schwer. Ein 34-Jähriger und ein 14-Jähriger sollen in einem Spaßbad in Norddeutschland regelrecht Jagd auf Frauen gemacht haben. Zwei Mädchen im Alter von 14 und 18 Jahren gaben an, dass ihnen die Männer am Samstag voriger Woche an den Rutschen des Erlebnisbads in Norderstedt aufgelauert hatten. Dann soll es zu schwerem Missbrauch gekommen sein.

Die Polizei nahm die beiden Täter fest und brachte sie ins Polizeigewahrsam. Videomaterial aus dem Bad wurde ausgewertet. Die Staatsanwaltschaft nimmt die Vorwürfe sehr ernst und erließ Haftbefehl.

Als Reaktion auf den schweren sexuellen Übergriff verschärfen die Betreiber die Sicherheitsmaßnahmen. Zu bestimmten Zeiten führt die Stadt ein Männerverbot an Rutsche und anderen Attraktionen des Bades ein. Außerdem werden als Badegäste getarnte Sicherheitsleute aufpassen. "Sie werden schwimmen, rutschen und im Liegestuhl sitzen und können so das Geschehen direkt im Blick haben", sagte ein Sprecher der Stadt.

Dass solche Maßnahmen nötig sind, macht den jungen Afghanen Mohammad Shoaib Razayi wütend. Er arbeitet als Reporter für das Hamburger Abendblatt und hat nach den schlimmen Vorfällen einen Text verfasst. Er erklärt, woher das Verhalten der Männer kommt: „Diese Männer sind als Jungen nämlich nicht auf eine normale Schule gegangen, sondern auf eine Koranschule in einer Moschee. Dort lehrten die Taliban, die aus Pakistan gekommen sind, das islamische Recht beziehungsweise ihre fanatische Auslegung davon.“


Afghanistan ist ins Mittelalter zurückgefallen
Mohammad Shoaib Razayi sieht Afghanistan in mittelalterlichen Denkweisen gefangen. Er schreibt weiter: "In der Zeit, in der Afghanistan ins Mittelalter zurückgefallen ist, hat es in Deutschland eine ganz andere Bewegung gegeben. Frauen kämpften für ihre Rechte, erstritten Gleichberechtigung in der Ehe, im Beruf, in der Gesellschaft.“ Das sei eine außerordentliche Errungenschaft, von der man keinen Millimeter abrücken dürfe.

Mohammad Shoaib Razayi, der aus einer fortschrittlichen Familie stammt, bezieht sich in seinem Artikel auf Belästigungen durch Flüchtlinge an FKK-Stränden im Norden Deutschlands. Dort fotografierten Männer einfach Frauen und belästigten sie. „Das ist inakzeptabel. Und zwar ohne Ausnahme. Die Männer wissen schließlich, dass sie in ein Land gekommen sind, in dem es eine andere Kultur gibt.“

Hoffungslose Fälle müssen das Land verlassen
Der Autor hält es jetzt für wichtig Info-Broschüren auf Arabisch zu verteilen. Bei manchen Männern werde das auch Wirkung zeigen. „Aber bei anderen mache ich mir leider wenig Hoffnungen. Diejenigen, die an eine völlig verzerrte und abartige Auslegung des Islam glauben, die werden nicht plötzlich den Inhalt irgendeiner Informationsbroschüre lesen und denken: Ach, das ist ja toll, wie das hier geregelt ist. Das sind aus meiner Sicht hoffnungslose Fälle. Und solche müssen aus meiner Sicht das Land verlassen. Sonst werden Leute denken, dass sich alle Flüchtlinge so verhalten, wie sie es tun.“


www.seniorbook.de
Lesen Sie auch: Diese Muslima erklärt, weshalb sich ihre Glaubensbrüder entschuldigen und schämen sollten

von esther10 25.05.2016 00:02

„Das hier ist die Türkei!“ - Erdogan schickt Merkel mit blanker Drohung zurück nach Deutschland
Quelle: Glyn Lowe Photoworks Hamburg, Germany (https://commons.wikimedia.org/wiki/F...ay_2014.jpg), „Angela Merkel Hamburg May
Mehr zum Thema


Angela MerkelFlüchtlingeFlüchtlingspolitik

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan droht Merkel mit dem Platzen des Flüchtlings-Pakts. Die Türkei werde der Rücknahme der Flüchtlinge nicht zustimmen, wenn es keine Fortschritte bei der Visumsfreiheit für Türken gibt und diese nicht bis zum 01. Juni in Kraft getreten ist. Dies verkündet Erdogan zum Abschluss des UN-Nothilfegipfels am Dienstag in Istanbul.

Schon am Montag hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel nach einem Gespräch mit Erdogan deutlich gemacht, dass die Visumfreiheit zum 01. Juni nicht möglich sei. Erdogan würde das umstrittene Anti-Terror-Gesetz nicht ändern wollen. Dies sei aber eine Voraussetzung der EU, um die Visumpflicht für Türken bei Reisen aufzuheben.

Für Montag sind weitere Verhandlungsgespräche mit der Türkei angekündigt.

Offiziell gibt es ein Abkommen zwischen der EU und der Türkei zur Rücknahme von Flüchtlingen aus Drittstaaten. Darin sind 72 Punkte festgelegt, welche die Vertragspartei erfüllen muss. Dort ist auch geregelt, dass die Visaerleichterung ab Oktober 2016 und die Rücknahme von Flüchtlingen durch die Türkei ab Oktober 2017 erfolgen sollen.

Die EU und die Türkei hatten sich bei Verhandlungen geeinigt, die Visafreiheit von Oktober auf Juli vorzulegen. Außerdem soll die Rücknahmen von Flüchtlingen auf den 01. Juni vorgezogen werden.


Bei einer Versammlung am Dienstag sagte Erdogan:

„Sie sollen uns nicht ständig Kriterien aufzwingen. Das hier ist die Türkei.“
Weiter drohte er: "Das kann man bis zu einem gewissen Punkt tolerieren und bis zu einem gewissen Punkt aushalten. Aber nachdem sie es bis zu einem gewissen Punkt ausgehalten hat, fasst die Türkei einen endgültigen Entschluss. Und nachdem sie den Entschluss gefasst hat, dann, nichts für ungut, sagen wir: Denkt doch ihr jetzt nach."



Unsere Bundeskanzlerin machte Erdogan daraufhin noch einmal deutlich, dass die Bedingungen für die Visumfreiheit bereits Ende 2013 festgelegt wurde. Ankara müsse alle 72 Bedingungen erfüllen, erst dann könne man etwas unternehmen.
https://email.t-online.de/em#f=INBOX&m=1...od=showReadmail
Bei diesem Lied flippt er aus! Erdogan will nicht, dass Sie dieses Video sehen:
http://www.seniorbook.de/themen/kategori..._25052016_1625h




von esther10 25.05.2016 00:01

25. Mai 2016 - 17.06 Uhr
Falsche Vorstellungen über die weibliche Diakonat von Lucetta Scaraffia


Lucetta Scaraffia
(Von Cristina Siccardi ) Nach dem dramatischen Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia, nach dem makabren Pantomime pannelliana und Vatikan , dass wir in den letzten Tagen erlebt haben, beobachten wir auch , dass es Menschen gibt , nicht in ausreichendem Maße die Revolutionen im Gange in der Kirche erfüllt, möchte einen größeren Umbruch, diese geschieht zum Beispiel, zu Lucetta Scaraffia, einfügen Direktor Frauen, Kirche, Welt de L'Osservatore Romano .

Die Antworten , die Scaraffia gab Virginia Piccolillo den Corriere della Sera (12. Mai 2016), die übrigens von der Möglichkeit des Diakonats für Frauen zu öffnen, sind unwiderlegbar Protestant Stempel. Sie freut sich auf einen möglichen Durchbruch bei Frauen Diakone: " Es kann sein, aber wir müssen einige Hindernisse zu überwinden ." Was sind die Hindernisse? " Nur das kanonische Recht. Es ist nicht etwas , das gegen die katholische Lehre geht. Es ist nur ein Problem der Regelung aktualisiert werden . "

Und warum, der Journalist fragt, vorher noch nicht aktualisiert worden ist ? Nicht , weil die Frauen Diakone in der Kirche hat sich nie unter den Befehlen der apostolischen Hierarchie (bestehend aus drei Grad: Diakone, Priester, Bischöfe) aufgenommen worden durch den Sohn Gottes, hergestellt, sondern weil " Frauen haben nie gefragt ." Fragen Sie einfach den Launen antidottrinali zu bekommen? Das System besteht darin , dass der säkularen Totalitarismus und aktuelle ideologische: falsche Anschuldigungen überhaupt verhängt. So Feminismus, der verkrüppelt und entstellt die weibliche Natur, ist jetzt in der " Intelligenz der Kirche.

Scaraffia argumentiert , dass die Schwestern , die an der Audienz von Papst Francis International Union Generaloberen (UISG) 12. Mai uns die "gehabt haben Mut ", dank der Einladung des Papstes zu fördern Fragen " nicht domestiziert " , wie in sagen , dass die Schwestern, bevor dieses Pontifikats, in Gefangenschaft waren. Wir sind konfrontiert, sagt sogar Scaraffia, ein " Super-Revolution. Offenbar sind sie bis gespeist von immer zu sein in einer untergeordnete Rolle. Wie der Rest von uns konnte es nicht ertragen mehr säkular. Die Welt verändert sich , wird sie auch ändern . "

Der Wunsch, religiöse Institutionen kontrollieren, ist eine große Versuchung für die Töchter der späten sechziger Jahre des Zweiten Vatikanischen Konzils. Diese teuflische Versuchung, parallel zu der allgemeinen Theorie, wo die Geschlechter keine Chromosomen und Fingerabdrücke haben, ist destruktiv für die Gemeinschaft und für die geistige und körperliche Gleichgewicht des Individuums.

Maria, Vorbild Wesen der weiblichen Rolle, ist seit jeher in der Kirche der Leitstern für jede katholische Frau, die fähig ist , sanft und fest, mit Sanftmut und Entschlossenheit, die Schritte eines jeden, Ehefrau oder Schwester , die er war. Die Frau rief eine Frau und Mutter, immer zu sein, auch wenn Sie die religiösen Gewohnheit wählen, weil die Braut Christi und die geistige Mutter von vielen. Wenn nicht würde un'irrealizzata, ein frustrierter, ein Produkt der Revolution im Gange , die nichts mit dem Aussehen der Ewigkeit der Kirche zu tun hat, nie an Prinzipien und Katechese gebunden, den Risiken und den zeitgenössischen Unfälle.

Unsere Liebe Frau hat wollte nie an die Stelle der Apostel und die Apostel zu nehmen haben immer ihren hohen Schritt des Verdienstes und ein Privileg, erkannte das einzige menschliche Wesen zu sein, wurde von der Erbsünde bewahrt. Jungfrau Maria ist so erhaben, in seine Offenheit und seine Kraft der Liebe, so groß in seiner die Mutter Gottes zu sein, die außerhalb der Ausübung der kirchlichen Macht ist. Gott hat sich auf andere Aufgaben betraut, wie er sie zu den Frauen anvertraut, den edlen Charakter der Aufgaben, sondern unterscheiden sich von denen der Männer. Tatsächlich ist die Frau, die den Mann imitiert ist ziemlich lächerlich, und es ist, weil es nicht selbst ist.

Innozenz III sagte: " Obwohl die Jungfrau Maria in einem höheren Grad liegt und ist mehr als alle Apostel zusammen, der Herr hat sie nicht gegeben, sondern auf die Apostel, die Schlüssel des Reiches ." Der Schöpfer ordnet Aufgaben für jede Kreatur in seinem Dienst und der Dienst der Kirche demütig steht, und versuchen , seinen Willen zu erfüllen ist , sich selbst zu verwirklichen, den Frieden für sich selbst zu erreichen und strahl um ihn herum, wie der Madonna passiert ist, und alle heilig.

Die Frauen des Mittelalters, in einer Welt, wo es keine Verzerrung des feministischen Denkens und daher gab es keinen Gegensatz zwischen Männern und Frauen, religiöse Frauen waren Frauen, und als solche haben hohe Auszeichnungen hatte, genügt es, St. Hildegard zu erinnern Bingen, St. Klara von Assisi, St. Mechthild von Hackeborn, St. Gertrud die Große, seligen Angela von Foligno, St. Birgitta von Schweden, Margarete von Oingt, Heilige Juliana von Cornillon oder Liege, St. Katharina von Siena, Julian von Norwich, St. Veronica Giuliani, St. Katharina von Bologna, St. Katharina von Genua, gesegnet Katharina von Racconigi, Heilige Jeanne d'Arc ... eine lange Liste von authentischen weiblichen Gesichtern, die die Notwendigkeit nicht gefühlt haben, zu tragen und Pseudo-allegorischen Masken.

Lucetta Scaraffia ist sehr zuversichtlich in Franziskus, ist aber pessimistisch , was die Kurie " , die Frauen in Führungspositionen in der Kirche nicht will ." Am unteren Ende des Interviews geschrieben wurde , dass der Rat von Chalcedon im Jahre 451 der Canon XV den Diakonat für Frauen etabliert; aber es ist nicht wahr: die Diakonissen der ersten Jahrhunderte, also auch wenn Anrufe sind nicht mit den Diakonen verwechselt werden , die sakramentale Weihe empfangen wird , ein integraler Bestandteil der kirchlichen Hierarchie zu werden.

So war es nicht über Frauen , die heiligen Weihen empfangen hatte; Der Rat spricht in der Tat von einigen verantwortlich permanent bestimmte Leistungen zu erbringen, wie Frauen Katechumenen erziehen, überwachen die Tür während der Liturgie (die getauft hatte darum gebeten zu werden), führen Taten der Nächstenliebe variiert. St. Epiphanius sagt: " Obwohl wir in der Kirche von Diakonissen sind, aber sie sind nicht verantwortlich für die priesterlichen Dienste oder ähnliche Dienstleistungen, aber die guten Frauen Kostüme zu überwachen ." Diese Art von Diakonissen spricht auch St. Paul, mit Worten der Dankbarkeit zum Ausdruck: " Ich euch loben unsere Schwester Phoebe, eine Diakonisse der Kirche von Cenchreae: ihr im Herrn , wie es sich die Gläubigen empfangen, und ihr helfen , in was auch immer sie verlangen kann; denn es hat auch ein Wohltäter zu viele und zu mir "( Röm 16,1-2).

Die aufständischen Nonnen und tänzelnden, die an den Orten der Ehre streben, diejenigen, die die Augen der Kameras fangen, aber nicht über die von Gott, wir erinnern uns , was er die mystische Mutter Louise Margaret Claret de la Touche schrieb (1868-1915): " Mein Daseinsberechtigung ist ein nichts, eine Feder fliegen in den Wind zu sein, ein Sandkorn aus dem Meer gehoben; aber diese Feder, das Sandkorn, Boten der Liebe Infinite "(Brief an Pater A. Charrier, den 27. Dezember 1908).

In der Tat war es die Art der Liebe Opera Unendliche, ausdrücklichen Wunsch von Jesus Christus , die Sie könnten, gerade durch die demütige Nonne in Italien verbannt bieten wegen der heftigen Französisch antiklerikal Gesetze, betende Lymphe und regenerierende für das Wohl der Priester. 6. Juni 1902, dem Fest des Heiligen Herzens, während der Ehrwürdige Heimsuchung verehrt , das Allerheiligste, und als er eine Seele zu können gebeten zu haben , für das Noviziat ihres Klosters zu bilden, zu Jesus gehört hatte: " Ich gebe dir die Seelen der Menschen " .

Nicht zu verstehen , die Bedeutung dieser Worte blieb er besorgt über die Stille, aber das Rätsel gelöst wurde , als Christus sagte zu seinen treuen Frau: " Ich gebe dir die Seelen der Priester " , weil " Sie werde immolerai für meine Priester. Mein Priester ist ein weiterer mich. Ich liebe ihn, aber er muss ein Heiliger sein. Nineteen vor Jahrhunderten, änderte sich zwölf Männer , die Welt; aber sie waren nicht nur Männer Priester waren. Auch heute konnten zwölf Priestern die Welt zu verändern . " (Cristina Siccardi)
http://www.corrispondenzaromana.it/le-fa...etta-scaraffia/

von esther10 25.05.2016 00:00

Zeitenwende in der Bischofskonferenz
Der Generationenwechsel unter Deutschlands Bischöfen geht weiter

www.katholisch.de
http://www.katholisch.de/aktuelles/aktue...schofskonferenz
Weitere Rücktritt von Bischöfen sind bereits absehbar

Doch selbst wenn Limburg und in der Folge auch Aachen und Mainz schnell neue Bischöfe bekommen sollten - die nächsten altersbedingten Rücktritte sind bereits absehbar: Im nächsten Jahr erreichen Norbert Trelle (Hildesheim) und Friedhelm Hofmann (Würzburg) das bischöfliche Rentenalter von 75 Jahren; Anfang 2018 folgt Heinz Josef Algermissen (Fulda).

Spannend wird deshalb die Frage sein, wie sich die Zusammensetzung der Bischofskonferenz weiter verändern wird. Eine entscheidende Rolle wird in diesem Zusammenhang auch Münsters Bischof Felix Genn spielen, der seit 2013 als einziger Deutscher Mitglied der Bischofskongregation ist. Sein Vorgänger in diesem Gremium, Kardinal Joachim Meisner, wusste seinen Einfluss auf die Bischofsernennungen jedenfalls erkennbar zu nutzen. Immerhin wurden während der Zeit des damaligen Kölner Erzbischofs in der Kongregation von 1995 bis 2013 auffallend viele Kölner Weihbischöfe zu Diözesanbischöfen befördert.

Auch die Handschrift von Papst Franziskus wird mit jeder weiteren Bischofsernennung klarer erkennbar werden. Die bisherigen Berufungen durch den argentinischen Pontifex - vor allem die drei gänzlich neu ernannten Oberhirten Stephan Burger (Freiburg), Stefan Oster (Passau) und Stefan Heße (Hamburg), die zuvor noch keine Bischöfe waren - lassen noch keine klare kirchenpolitische "Linie" erkennen. Dies dürfte sich mit Blick auf die anstehenden Ernennungen in den nächsten beiden Jahren ändern.

Wie wird ein Bischof gewählt? Ein Beitrag der Serie "Katholisch für Anfänger". katholisch.de
Auch die Handschrift von Papst Franziskus wird mit jeder weiteren Bischofsernennung klarer erkennbar werden. Die bisherigen Berufungen durch den argentinischen Pontifex - vor allem die drei gänzlich neu ernannten Oberhirten Stephan Burger (Freiburg), Stefan Oster (Passau) und Stefan Heße (Hamburg), die zuvor noch keine Bischöfe waren - lassen noch keine klare kirchenpolitische "Linie" erkennen. Dies dürfte sich mit Blick auf die anstehenden Ernennungen in den nächsten beiden Jahren ändern.

Welchen Kurs schlägt die Bischofskonferenz ein?

Derzeit rechnen Beobachter die deutschen Bischöfe jeweils zu einem Drittel einer "konservativen", einer "liberalen" und einer "gemäßigt liberalen" Strömung zu. Ob Franziskus durch seine Bischofsernennungen an diesem Kräfteverhältnis etwas ändern wird, wird eine der spannenden Fragen der kommenden Jahre sein.

Ebenso spannend und kirchenpolitisch relevant ist die Frage, welche Bischöfe die Vorsitze der frei werden Kommissionen innerhalb der Bischofskonferenz übernehmen. Immerhin benötigen mit der Glaubenskommission (bisher: Lehmann), der Migrationskommission (Trelle) und der Liturgiekommission (Hofmann) in absehbarer Zeit drei wichtige bischöfliche Beratungsgremien neue Vorsitzende. Auch an diesen Personalien wird erkennbar werden, welchen Kurs die Bischofskonferenz künftig in inhaltlichen Fragen einschlagen wird.

Von Steffen Zimmermann

http://www.dbk.de/ueber-uns/bischoefliche-kommissionen/

von esther10 25.05.2016 00:00

Die Gang der "Burka-Frau": So arbeiten Islamisten gegen den deutschen Rechtsstaat
Quelle: By Steve Evans from Bangalore, India - Flickr, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/inde...urid=386051

Mehr zum Thema
IslamRecht



Angst im bayerischen Ilmmünster: Im kleinen Ort im Landkreis Pfaffenhofen sollen in den vergangenen Tagen immer wieder Salafisten ihr Unwesen getrieben haben. Verängstigte Bürger reden von "Männern mit Salafistenbärten", die eine komplette Straße belagerten - aus einem Grund: Hier lebt eine Tschetschenin, die jeder nur die "Burka-Frau" nennt.

Die sechsfache Mutter, die in der Öffentlichkeit stets einen Ganzkörperschleier trägt, soll ihre Kinder so vernachlässigt haben, dass diese nach einem Gerichtsprozess im März dem Jugendamt übergeben wurden. Doch die Mutter sieht sich wegen ihres Glaubens diskriminiert. Über soziale Medien trommelte sie Gleichgesinnte zusammen. Männer aus allen Bundesländern seien daraufhin vor dem Pfaffenhofener Amtsgericht zusammengekommen und protestierten laut gegen die bayerische Justiz.

Maximales Feindbild: Schwule Christen
Wie die online Ausgabe des Bayerischen Rundfunks berichtete, hätten sich die Männer, einige von ihnen aus "dschihadistischen Milieu", jetzt in Ilmmünster versammelt. Die Salafisten, die die deutsche Justiz allgemein ablehnen wollten sich offenbar mit der Mutter solidarisieren. Der Prozess um das Sorgerecht der Kinder sei ihrer Meinung nach nur ein "Schauprozess gegen den Islam". Auch kursierten Gerüchte, die Kinder könnten sich bald in Obhut "schwuler Christen" befinden - das maximale Feindbild der Salafisten laut Verfassungsschutz.

Die Islamisten würden sich für die Frau einsetzen, um zu zeigen, "dass die deutschen Behörden vermeintlich so ungerecht und diskriminierend sind gegenüber Muslimen", sagen Experten vom Verfassungsschutz gegenüber BR online.

In dem Bericht heißt es weiter, dass die Sicherheitsbehörden einigen dieser Männer eine Ausreise nach Syrien zutraue, um sich dort einer Terrormiliz anzuschließen. Die Anwohner des kleinen Ortes berichten von ihrer Furcht. Man fühle sich von den von überall her angereisten Männern überwacht und belagert.

Es ist nicht das erste Mal, das es zu derartigen Zuständen in bayerischen Orten kam. Sicherheitsbehörden sehen mit großer Sorge wie gut das Salafisten-Netzwerk in Deutschland zusammenarbeitet. Die Bayerische Regierung will jetzt entgegen steuern: Ein neues Anti-Salafismusnetzwerk soll Mitgliedern der Szene den Ausstieg erleichtern. Laut BR online sollen beispielsweise Seelsorger der Radikalisierung von muslimischen Strafgefangenen entgegenwirken. Denn schon lange arbeiteten in Bayern sogenannte "Gefangenenhelfer". Die Männer aus dem Dschihadistenmilieu würden die gefangenen Anhänger ideologisch "bei der Stange halten", so BR online.

http://www.seniorbook.de/themen/kategori..._25052016_1031h

Lesen Sie auch: Afghane spricht Klartext! Deshalb belästigen seine Landsmänner deutsche Frauen beim Schwimmen

von esther10 24.05.2016 00:55

18. Mai 2016 - 17.28 Uhr
Die "Homosexuell" Ehe ist das Gesetz. Eine beispiellose öffentliche Skandal


(Der Wolf Glori ) Mittwoch, 11. Mai die Aula der Kammer gab das endgültige grüne Licht auf die Rechnung berechtigt Verordnung von Zivilanschlüße zwischen gleichgeschlechtlichen und Disziplin des Zusammenlebens , besser bekannt als "bill Cirinnà", nach dem Namen seinem ersten Unterzeichner, der Senator der Demokratischen Partei Cirinnà Monica.

Die Regierung sowie im Senat am 24. Februar, bevorzugt den "sperren" , um den Text mit der Vertrauensfrage , mit der Genehmigung der Rechnung zu erhalten 372 Ja - Stimmen, 51 gegen und 99 Enthaltungen .

Die Bestimmung über die Zivilanschlüße, Errichtung de facto in das italienische Recht eine eheähnliche gleichgeschlechtlichen Paaren vorbehalten ist und regelt die Beziehungen zwischen heterosexuellen Paaren zusammen leben, wurde von stark gesichert Premierminister Matteo Renzi , dass heiße, live auf Radio - Kapital , kommentiert das Ergebnis nur von ihrer eigenen Regierung erreicht:

" Wenn es richtigen Dinge zu tun , sollten sie durchgeführt werden. Ich bin sehr glücklich, heute ist ein Tag der Feier, nimmt Italien einen Schritt nach vorn. Es war eine mit Spannung erwartete Tag. Natürlich gibt es die Kontroversen von denen , die mehr gewünscht hätte, als diejenigen , die weniger wollte, aber es ist eine sehr starke Freude, verbreitet derer , die schließlich anerkannten Rechte für gleichgeschlechtliche Paare zu sehen . "

Ein Gedanke offensichtlich im Einklang mit der von seiner Muse, der Minister für Reformen, Maria Elena Boschi , die, verkleidet mit einem Regenbogen Rosette auf der Jacke, wiederholte die Worte seines Chefs gemerkt für den Anlass im Gerichtssaal vorgelegt hat, erklärt:

"Heute ist ein großer Tag für alle Italiener und Italienisch. Wir müssen uns von den Bürgern, wir ein Gesetz gemacht haben, und wir erwarten, dass die ersten Bürger, die mit gutem Beispiel voran müssen, die Gesetze des Parlaments respektieren, wie es in jedem Staat tut ernsthaft, demokratischen und zivilisierten ".

Unmittelbar nach der Abstimmung, die gleichen Wälder zusammen mit dem Bürgermeisterkandidat der Demokratischen Partei in Rom, Giachetti und die Cirinnà Senatoren und Lo Giudice, gingen auf die Straße Abgeordneten den Applaus vieler LGBT-Aktivisten zu sammeln strömten zu feiern und verdienten Tribut geben die politischen Architekten des historischen Gesetzgebungs Erfolg.


Am Abend hat sich das Festival von Montecitorio Platz bewegt den Trevi - Brunnen , auf dem für den Anlass eine große Regenbogenlichtstrahl gezeigt wurde vorhanden , um die Fahnen der verschiedenen Abkürzungen und LGBT Vereinigungen zu entsprechen. Star und Patin des Abends war wieder der Minister Boschi , die neu Premierminister Renzi benannten Stimmrechtsvertreter zu Gender und internationale Adoptionen, zusammen mit den anderen Abgeordneten im Triumph getragen , die mit ihrem Engagement für die Verabschiedung des Gesetzes beigetragen zu Zivilanschlüße .

Zivil-Gewerkschaften-Feste-11-1000x600Trotz der bedeutsamen Ergebnis, LGBT - Aktivisten haben jedoch verpflichtet , darauf hinzuweisen , wie ein solches Gesetz, das Ergebnis eines Kompromisses, der nicht nur darstellt Ausgangspunkt im Hinblick auf die Gesamt Gleichstellung mit heterosexuellen Ehe, inklusive Kinder.

In dieser Hinsicht der Aktivist Imma Battaglia hat sogar für die Homosexuellen der Niederlage gesprochen und erklärt:

"Heute sind die wirklichen Verlierer die Homosexuellen, die dieses Gesetz überhaupt nicht gegen sie zu überwinden Diskriminierung sehen. Die Genehmigung des Gesetzes über den öffentlichen Gewerkschaften ist sicherlich ein wichtiger Schritt, der uns weniger traurig macht, aber wir können hinter einem Finger nicht verstecken. Es ist nicht das Gesetz, das wir wollten und für die so viele von uns gekämpft haben "

Auf diese Weise - setzt die Schlacht - die Rechnung Cirinnà nur der erste kleine Schritt in einem viel größeren Prozess ist:

"Für uns ist dies jedoch kein Punkt der Ankunft aber der Abreise. Dies ist nicht das Gesetz, das wir wollten, weil wir die egalitäre Ehe und die Möglichkeit der Adoption von Kindern wollen. Wir wollten die Stiefkindadoption stattdessen wieder entfernt wurde uns das Recht zu leugnen, Eltern zu sein. So ist unsere Hoffnung ist, dass nach dem Zögern und Mehrdeutigkeit so schnell wie möglich dieser Nachteil wieder erholen wird. "

Nachdem das Scheidungsrecht in das italienische Recht eingeführt 1. Dezember 1970 mit dem Gesetz Nr. 898 Vermögen-Baslini , später bestätigt durch das Referendum vom 12. Mai 1974 und das Gesetz Nr 194 Abtreibung vom 22. Mai 1978, dem Datum vom 11. Mai 2016 die Genehmigung des " Rechnung Cirinnà " Zivilanschlüße, wird als eine weitere schwarze Seite in der italienischen politischen Geschichte geätzt werden.

Die soziale Normalisierung der Verbindungen zwischen Personen des gleichen Geschlechts darstellt , ein Phänomen, sowie nicht veröffentlichten, mehr empörend noch die Einführung der Scheidung und Abtreibung , die beide "akzeptiert" Gesetzgebungsrecht, aber dennoch als "extreme" Lösungen vorgestellt, oder "leichte Verletzungen" zu tolerieren.

Im Gegenteil, die Legalisierung der Homosexualität, die durch die rechtliche Anerkennung der Zivilanschlüße implementiert ist, im Namen seiner angeblichen innere Güte und Normalität, auferlegt wird , also die Umwandlung eines moralischen absolute Böse in einem absoluten gut das Unternehmen als Modell zur Verbreitung und Förderung voll positiv. In diesem Sinne ist Homosexualität ein noch nie da gewesenen öffentlichen Skandal , weil die Zollabfertigung und wirbt für sich als "gut", perverse Verhaltensweisen , die gegen die menschliche Natur zu gehen und die verdienen daher wie beschrieben zu werden "abnormal" . Dieser Skandal wird verewigt und täglich durch öffentliche und stabile Bindungen dargestellt manifestiert durch "Familien" gleichgeschlechtlichen Ehe zwischen Personen des gleichen Geschlechts, der heute vom italienischen Staat anerkannt. Eine Situation der öffentlichen und dauerhafte Unmoral , die kein Unternehmen im Laufe von mehr als zweitausend Jahre Geschichte, es gewagt hat , jemals zu legitimieren oder legalisieren.

Die Debatte, sehr umstritten, um die Pseudo-Ehe zwischen Personen des gleichen Geschlechts hat auch ausschließlich begrenzen um die Rechte des Einzelnen zu konzentrieren, unter Berücksichtigung, also die bloße subjektive Ebene , und das Weglassen , was eigentlich ausmacht den Kern Materie , nämlich die Beurteilung Ziel homosexuellen Verhaltens durch die grundlegenden Konzepte und subtile Problem der natürlichen und unnatürliches, real und falsch, gerecht und ungerecht.

Der Übergang von dem Zustand der Homosexualität pathologischen oder außergewöhnlichen Perversion Status "normal", ist das Ergebnis dieser Umkehrung der Beurteilung und einer gestalteten Aufgabe des Social Engineering , die, wie Mario Palmaro schrieb (1968-2014), " würde eine Normalität drehen soziologische Normalität in einem moralischen anthropologischen: wenn Homosexuelle in großer Zahl vorhanden sind, und das Volk genehmigen sie, dann bedeutet es , dass Homosexuell zu sein ein absolut unschuldig Verhalten des ethischer Sicht ist ".

Diese künstliche Prozess der sozialen Legitimität für Handlungen gegen die Natur bringt die wahre und krasse Erinnerung an die Französisch Philosoph in den Sinn Frederic Bastiat (1801-1850): " Wenn die Öffentlichkeit Grund ehrt verloren , was verachtenswert ist, verschmäht , was ehrbar, straft Tugend und Belohnungen Laster, was auch immer behindert fördert und schreckt , was nützlich ist, applaudiert Lüge und erstickt das wahre unter der Gleichgültigkeit oder Beleidigung, eine Nation wendet sich über die Fortschritte , und es kann nicht , es sei denn die schrecklichen Lehren zurückverfolgt werden Katastrophe "(F. Bastiat, wirtschaftliche Harmonies , Utet, Turin 1954, S.. 595.). (Wolf Glori)
http://www.corrispondenzaromana.it/il-ma...nza-precedenti/


von esther10 24.05.2016 00:54

Missionar Direktor...getötet , bei Schwangerschaft Zentrum bei Terroranschlag



( PregnancyHelpNews ) - Mike Riddering, ein christlicher Missionar , dessen Arbeit enthalten schwangere Frauen mit medizinischen Leistungen in der westafrikanischen Land Burkina Faso dient, wurde bei einem Terroranschlag in der Hauptstadt Ouagadougou Freitag Nacht getötet.

Ein Vater von vier Kindern, darunter zwei adoptierte Kinder aus Burkina Faso, Riddering und seine Frau Amy, verließ ihr Zuhause und Geschäft in Florida vor fünf Jahren Frauen und Kinder in einem der ärmsten Länder der Erde zu dienen.

Das Paar serviert mit einer Missionsorganisation, Sheltering Flügel , die Waisen und Frauen in sechs verschiedenen Standorten-drei in Burkina Faso, ein in Kenia und zwei außerhalb Afrikas hilft.

Das Schreiben von Burkina Faso, veröffentlicht Amy Riddering die folgende Meldung auf Facebook, nachdem es wurde bestätigt, dass ihr Mann bei dem Angriff getötet wurde:

Der Himmel hat einen Krieger gewonnen! Ich weiß , dass Gott einen Zweck in allen Dingen hat , aber manchmal ist es ein Rätsel für mich. Mein bester Freund, Partner in der Kriminalität und die Liebe meines Lebens. Der beste Ehemann überhaupt. Eine erstaunliche Vater zu seinen Kindern und ein Papa zu jeder. Mein Herz ist so schwer und ich habe Mühe , zu glauben , er ist weg. Mike war ein Beispiel in der Art , wie er gelebt und geliebt. Gott verherrlicht werden! Mike Riddering Ich werde dich immer lieben! Sie hinterließ einen ganz Erbe hier. Ich kann nur die Abenteuer vorstellen , dass Sie jetzt haben , werden.
Der Angriff wurde von einer Gruppe mit Al-Qaida verbunden durchgeführt, die eine häufige Treffpunkt für westliche Besucher in dem stark muslimisch Region ausgerichtet. Riddering und ein Mitarbeiter Burkinabe hatte kam früh mit einer kurzen Zeitmissionen Team aus den USA zu treffen , als der Angriff begann, nach einer Erklärung von Sheltering Flügel .

Während die Burkinabe Mitarbeiter den Angriff überlebt, er und Riddering wurden während der Dreharbeiten getrennt. Ein weiterer Mitarbeiter fand später Riddering Körper in einem Leichenschauhaus.

Neben Amy Riddering der Post auf Facebook, Freunde und Unterstützung von Kirchen in den USA äußerten ihre Wertschätzung für das Erbe von ihrem Freund verlassen, der sie als "heutigen Märtyrer" zu beschreiben.

"Viele Leute das sehen könnte , wie" Lass dir das eine Lehre sein, du musst vorsichtiger sein " , " Robey Barnes, Pfarrer von West Pines Community Church, sagte in einem Bericht von CBNNews.com . "Aber eigentlich unsere Nachrichten ... gewesen, 'Hey , das ein Beispiel ist stark zu opfern , die zu verletzen, und das ist ein Vermächtnis , das wir Absicht, auch weiterhin zu helfen. Das ist das Erbe , das Jesus Christus verlassen. "

Ein Eingeborener von Fort Lauderdale, Fla., Mike und Amy Riddering hatte zwei Töchter in Florida hob vor hinter seiner Karriere in Bootsverkäufe verlassen, das Evangelium zu einem unterversorgten Bevölkerung zu bringen.

Neben ein Waisenhaus zu überwachen und eine Schwangerschaft Zentrum umfasst das Paar Ministerium eine Schule und Sponsoring-Programm.

"Wir glauben, dass Mike ein heutigen Märtyrer war," Brian Burkholder, der Pfarrer von Hollywood Community Church, sagte. "Er verlor sein Leben, die Arbeit von Jesus zu tun, zu tun, was er fühlte, wie Gott ihn berufen hatte zu tun. Wir werden ihn sehr vermissen. Mike war nicht nur einer unserer Missionare. Er war nicht nur ein Kirchenmitglied, er war mein Freund, mein guter Freund. Wir werden ihn vermissen. "

In Sheltering Wings ' Newsletter Januar , sagte Riddering die Geschichte von Wendinda, eines von 400 in der Organisation des Kinderheimen untergebracht Kinder.

"Dieses junge Mädchen kam zu uns aus einem Herzen von Missbrauch und Vernachlässigung zerreißend Leben. Ich erinnere mich, zu Fuß in, sehen ihren Kampf Narben und hören ihre tragische Geschichte. Sie fragen sich, wie sie durch eine solche Tragödie gelebt, ich erinnere mich, Gott, ihr Leben verschont hat, hat sicherlich große Pläne für sie. " Können Sie aufgrund von Schäden durch das Trinken von Säure bei ihr zu Hause, und zusätzlichen Schaden erleidet Meningitis Jahren nachhaltig zu sprechen, zeigte sie keine Anzeichen für eine Kommunikation, außer für ihr Lächeln. Und Lächeln, das sie getan haben. "
Als Riddering im Newsletter berichtet, bedeutet Wendinda-dessen Name "für Gott" -had von ihrer neuen Familie angenommen und war in die USA unterwegs

"Ein ganz besonderes und wertvolles Geschenk, sie wird vermisst werden", schrieb Riddering.

Eine GoFundMe.com Seite $ 10.000 zu erhöhen sucht Mike Schwager auch einen Pastor-von Missouri zu fliegen , um seine Beerdigung 15.000 $ in seinem ersten Tag fast zu führen angehoben.
https://www.lifesitenews.com/news/missio...errorist-attack
Nachdruck mit freundlicher Genehmigung von der Schwangerschaft Hilfe Neuigkeiten

http://www.sheltering-wings.org/#/home

von esther10 24.05.2016 00:53

Lassen Sie uns klar sein: Amoris Laetitia nicht (und auch nicht), um die Tür zu öffnen für die wieder geheiratet zur Kommunion


Verwirrt? Du bist nicht der Einzige. Aber ein großer Teil der Verwirrung ergibt sich aus diesem einfachen Mißverständnis.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/walter+kasper
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/co...n+for+remarried

20. Mai 2015 ( Lifesitenews ) - Ist 351 Fußnote Amoris Laetitia Genehmigung Kommunion für geschiedene und wiederverheiratete Katholiken civilly? Seit Wochen katholische Kommentatoren, darunter auch viele von einer durchaus orthodoxe Überzeugung haben im Clinch über diese Frage gewesen. Manchmal heizte Argumente haben entspann.

Es hat sich jedoch immer deutlicher, dass in vielen Fällen Mitglieder jeder Seite dieser Debatte nur fälschlicherweise glauben , sie miteinander nicht einverstanden sind , wegen eines einfachen Mißverständnis. Dieses Missverständnis hat sich weiter auseinander , um die unglückliche Wirkung der Antrieb jeder Seite hatten, wie sie mit immer größerer Vehemenz gesucht haben , um die andere Seite der Gültigkeit ihrer Argumente zu überzeugen, auf die wachsende Wahrnehmung führt , dass sie mit Nachdruck auch auf Fragen anderer Meinung , wo es, in der Tat erhebliche gemeinsame Masse.

Die einfache Tatsache ist , dass diejenigen , die sagen , dass Amoris Laetitia "öffnet die Tür" oder "erlaubt" Gemeinschaft für die geschiedene und wieder verheiratet, und diejenigen , die sagen , dass es mit Nachdruck nicht, sind beide korrigieren - vorausgesetzt , Sie verstehen die vielfältigen Möglichkeiten , sie sind unter Verwendung der Ausdrücke "öffnet die Tür zu" oder " es erlaubt."

Argument 1: Diejenigen , die davor warnen , dass die Mahnung nicht die Tür für den geschiedenen zur Kommunion zu öffnen und wieder verheiratet sind stützen ihre Argumentation auf die absehbaren Auswirkungen des Kapitels 8 der Ermahnung und Fußnote 351 insbesondere: das heißt, angesichts der offensichtlich Bedeutung Wörter verwendet , und der Kontext , in dem sie erscheinen, war es vollkommen vorhersehbar , dass die Fußnote von den Medien und bestimmte Pastoren und Theologen als Zugeständnis zur Liberalisierung der Praxis der Kirche interpretiert werden würde, und dass genau das zu tun ausgebeutet würde auf dem Boden , kein formale Lehre der Kirche oder das Gesetz ganz gleich , was weiter zu sagen. Um einen Schritt weiter gehen, ist der Grund ein solches Ergebnis so vorhersehbar war, weil die Anwendung eines interpretativen "Schlüssel" failing externen auf das Dokument selbst, die Worte von Amoris Laetitia eignen sich leicht auf diese Auslegung.

Um Befürworter dieser Position, die Apostolische Schreiben hat daher in einem wirklich sinnvollen Sinn " , öffnete die Tür" für die geschiedenen zur Kommunion und heiratete wieder durch, zumindest, erscheinen in zweideutig für so tun stillschweigende päpstliche Unterstützung zu geben und im Großen und Ganzen Open-to-Interpretation "bestimmten Fällen." Darüber hinaus ist die sehr Berechenbarkeit dieses Ergebnisses die nicht unvernünftig Verdacht aufwirft , dass die Absicht von wer auch immer es die Fußnote setzen (und von diesem Punkt ist es keineswegs klar , dass es der Papst war) war in der Tat, der Kirche traditionellen pastoralen Praxis durch den Einsatz von zu untergraben , was "studierte Zweideutigkeit" genannt wurde (ein Ergebnis , dass eine überraschend direkte Unterstützung in den letzten Tagen erhalten hat, wird wie in meinem nächsten Blog - Post diskutiert werden).

Das heißt, das Argument sagt nur die Hälfte der Geschichte, und muss durch die zweite und ebenso gültiges Argument ausgeglichen sein.

Argument 2: Diejenigen , die behaupten , dass Amoris Laetitia hat nicht in der Tat die Tür für die geschiedene zur Kommunion geöffnet und wieder verheiratet sind ihre Schlussfolgerungen auf gültig stützen a - priori - Argumente über das, was die Ermahnung kann erreichen und wie Kirchenrecht Funktionen und die Interpretationsschlüssel, muss beim Lesen des Dokuments verwendet werden. Sie fordern , dass alle Unklarheiten im Text interpretiert werden muss , entsprechend einer "Hermeneutik der Kontinuität" , das seine Lehren "im Licht" der bisherigen klaren Gebietermission Lehren und das kanonische Recht stellt , und dass, wenn dies geschehen ist, kann man den Fall machen , dass nichts in Amoris Laetitia formal Konflikte mit oder hebt die klare Lehre von Papst Johannes Paul II in Familiaris consortio und langjährige Kirchenrecht, die in der Tat sehr viel bleiben. Alles , was in dem Text, der möglicherweise erscheinen dem Leser mit Vergangenheit Lehren zu widersprechen müssen in diesem Licht gelesen werden. Wenn Fußnote 351 spricht Zugang geben zu "den Sakramenten" zu den in unregelmäßigen Gewerkschaften "in bestimmten Fällen" Daher die ganze Fußnote, und dieser Satz - "in bestimmten Fällen" - vor allem müssen sie eng und in Übereinstimmung ausgelegt werden die Lehren früherer Päpste. Sie warnen davor , dass so ergänzt die Verwirrung zu tun , scheitern und verursacht Skandal.

Vielleicht war der krasseste Formulierung dieser Position von Kardinal Raymond Burke in gegebenen Interview mit GloriaTV der letzten Woche, in dem er feststellte - einen Punkt reemphasizing er in einem Kommentar in der National Catholic Register Tage nach der Veröffentlichung der Aufforderung veröffentlicht gemacht - dass Amoris Laetitia " kann nicht anders verstanden werden , als durch die Linse der offiziellen Lehre der Kirche." Während die ersten beiden Absätze von Kardinal Burke Kommentar zu The Register von einigen als scharfer Tadel von konservativen Katholiken genommen wurden , die Argument # 1 oben gebilligt haben , fügte der Kardinal eine entscheidende Klärung in seinem Interview mit GloriaTV:

Alles , was innerhalb Amoris Laetitia , die ist direkt im Widerspruch zu dem, was die Kirche immer gelehrt und praktiziert wird , oder wird auf diese Weise interpretiert , wird der Ton nicht Lehre für das Heil der Seele. So ist es sehr gefährlich , jetzt , dass die Leute einfach sagen , dass sie alles in Amoris Laetitia als obrigkeitliche akzeptieren. Nun, es ist nicht. (Betonung hinzugefügt.)
Zu diesem Zeitpunkt sollte es klar sein , dass Argument # 1 und # 2 Argument nicht einander entgegengesetzt sind . Im Gegenteil, wir können - wie Kardinal Burke deutlich macht , wenn er erkennt , dass einige Teile der Amoris Laetitia sogar Vergangenheit der Lehre der Kirche "direkt entgegen" sein kann - gleichzeitig beide Positionen zu halten. In der Tat würde ich argumentieren , dass beide Argumente sind notwendig, und in der Tat ergänzen sich.

Wenn wir nur die Art und Weise der Text betonen erscheint in Richtung innovative pastorale Praxis zu nicken, ohne betont , dass eine solche Nicken keine formelle Rechts- oder obrigkeitliche Autorität hat und nur dann richtig durch die Linse der kirchlichen klare Lehre und Gesetz eingesehen werden können, wir Sie in der Tat verursacht Risiko Skandal der Art Kardinal Burke so leidenschaftlich warnte uns über, und direkt in die Hand derer , spielen für eine Abfahrt drängen aus früheren Tätigkeiten - die von Mehrdeutigkeit und Verwirrung profitieren. Auf der anderen Seite, wenn wir anerkennen , dass sich weigern Amoris Laetitia troublingly mehrdeutigen Sprache verwendet , die manchmal eine bedrückende Aufwand erfordert in der Schuhlöffel "Hermeneutik der Kontinuität" , und selbst dann ist der Schuh nicht immer scheinen ziemlich fit, wir Kurzschluss jede konstruktive Gespräch darüber , wie dies geschehen ist , werden die Verdienste oder Fehler der Ermahnung, und wie wir als Katholiken reagieren sollten.

Folgen Sie John Jalsevac auf Facebook
Und in der Tat, wenn sie mit dieser Unterscheidung konfrontiert, habe ich festgestellt , dass die Vertreter von jeder Seite des Arguments häufig wird - wenn auch manchmal widerstrebend - die Gültigkeit der anderen anerkennen. Diejenigen , die sich beschweren , dass die Zweideutigkeit des Textes hat effektiv "die Tür geöffnet" zur Kommunion für den geschiedenen und wieder verheirateten Willen, wenn sie gedrückt wird , zugeben , dass das Dokument nicht in dieser Veränderungen eingeleitet hat autoritativ oder formell , und das technisch vorherige Lehre der Kirche und Recht intakt bleiben , während diejenigen , die uns einfach versichern , dass diese zugeben "hat sich nichts geändert" etwas wichtig ist, soweit eine vermeidbare Verwirrung verändert in der Tat weit verbreitet, und einige Pastoren sind bereits neue Verfahren mit der Aufforderung zur Rechtfertigung der Umsetzung.

Die Befürworter der zweiten Position zu argumentieren versucht sein können, dass ihre Argumente desto wichtiger und mehr gültig ab einer "Wahrheit" Standpunkt, soweit das einzige, was sind, dass der Kristall Klarheit der Lehre der Kirche letztlich zählt, ist, wie durch das kanonische Recht unterstützt: aber sie mit der Realität muss behaupten, dass viele nicht genehmigten und zerstörerische Innovationen des vergangenen Jahrhunderts haben in der Lehre der Kirche oder Gesetz in, nicht durch formale Änderungen eingeleitet worden, aber durch informelle Wege und Verschleierung. Sie müssen auch bereit sein, die harten Fragen über die Gründe zu stellen, warum eine Sache von so großer Wichtigkeit wurde in einer offiziellen Kirche Dokument mit einer solchen Ambivalenz behandelt, so dass durchaus sinnvoll katholische Kommentatoren guten Willens sind, in leidenschaftliche Meinungsverschiedenheiten über die Auslegung verstrickt.

Auf der anderen Seite, Befürworter der ersten Position , die versucht sein könnten , die größere Bedeutung ihrer Argumente im Lichte dieser langen Erfahrung der liberalen Kirche zu argumentieren , Realpolitik muss mit der Realität behaupten , dass , wenn wir reagieren , indem sie nicht sorgfältig die Klarheit der Betonung Kirchenlehre und Recht auch im Zuge der Amoris Laetitia geben wir effektiv das Feld zu den Dunkelmänner.

Schließlich befürwortet der zweiten Position zögern, öffentlich ihre privaten Sorgen über auszustrahlen Amoris Laetitia über Ängste zu erscheinen, "den Papst heftig schlagen" oder sonst Skandal verursacht. Unterdessen kann die Befürworter der ersten Position zurückhaltend sein , die Tatsache zu überbetonen , dass "nichts geändert hat" , zumindest formal, über Ängste , das zu tun eine so malt übermäßig "rosarote" -Bild und verhindert eine offene Einschätzung dessen , was sie wahrnehmen , wie die ernsten Probleme mit der Ermahnung und den Zustand der Kirche im allgemeinen. In beiden Fällen jedoch scheint die Antwort die gleiche: deutlich zu machen , die Unterschiede oben gemacht, und alle Kritik aus der tiefen Liebe und Respekt für den Heiligen Vater und für die heilige Mutter Kirche nur zu erteilen.

Mein nächster Blog-Post wird an jeder dieser Positionen suchen, und die Beweise, um sie zu unterstützen, in größerer Tiefe. Aber meine Hoffnung ist, dass treue katholische Kommentatoren in der Zwischenzeit, die bisher das eine oder andere dieser Positionen betont, bestätigen kann, dass es oft mehr Gemeinsamkeiten mit der anderen Seite, als wir auf in unserer öffentlichen Schriften lassen, und das Erkennen diese gemeinsame Grundlage ist ein notwendiger Schritt, eine konstruktive und karitative Debatte über diese Ermahnung voran zu haben.
https://www.lifesitenews.com/blogs/lets-...e-door-to-commu

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs