Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 29.03.2018 00:10

Die Hölle "existiert nicht" ... die sündigen Seelen verschwinden ", sagt Papst Franziskus seinem Lieblingsinterviewer
Vernichtung , Eugenio Scalfari , Hölle , Papst Francis



VATIKAN, 29. März 2018 ( LifeSiteNews ) - In einem weiteren medialen Alptraum für den Vatikan hat sich Papst Franziskus erneut mit Eugenio Scalfari getroffen, einem 93-jährigen atheistischen Philosophen, der dafür bekannt ist, den Papst zitiert zu haben, ohne die Konversation aufzuzeichnen "Interview", so der Vatikan, sei nicht "treu" zu den Worten des Heiligen Vaters.

Im fünften Treffen des Papstes mit Scalfari, der bekanntlich keine Notizen macht, sagte der Papst angeblich, dass "die Hölle nicht existiert", dass unbußfertige Seelen in der Todsünde nach dem Tod "verschwinden" und dass er "geehrt" wird ein Revolutionär.

Das "Interview" ist heute in der linksgerichteten italienischen Tageszeitung Scalfari, La Repubblica, erschienen. Papst Franziskus hat gesagt, es sei die einzige Zeitung, die er liest.

Scalfari beschrieb das Treffen folgendermaßen:

"Ein Ungläubiger und der Papst, Bischof von Rom auf dem Stuhl Petri und inspiriert vor allem durch die Briefe des heiligen Paulus, die das Christentum in eine Religion umgewandelt haben, die am meisten bestimmt ist, gefolgt von den Muslimen, mit denen Franziskus hat Brüderlichkeit gesucht und sucht sie immer noch im Namen eines Gottes, von dem alle Religionen inspiriert werden müssen. "

Scalfari berichtete über ihren angeblichen Austausch über die Hölle wie folgt:

Scalfari: Eure Heiligkeit, in unserem letzten Treffen haben Sie mir gesagt, dass unsere Spezies irgendwann verschwinden wird und Gott wird immer andere Arten von seinem kreativen Samen erschaffen. Du hast nie mit mir über Seelen gesprochen, die in Sünde gestorben sind und in die Hölle gehen, um für immer dafür zu leiden. Stattdessen hast du mit mir von guten Seelen gesprochen, die zur Kontemplation Gottes zugelassen sind. Aber die bösen Seelen? Wo werden sie bestraft?

Papst Franziskus: "Sie werden nicht bestraft, diejenigen, die bereuen, erhalten Gottes Vergebung und schließen sich den Reihen der Seelen an, die ihn betrachten, aber diejenigen, die nicht umkehren und daher nicht vergeben werden können, verschwinden. Die Hölle existiert nicht; das Verschwinden sündiger Seelen existiert. "

Am Ende des Interviews leugnete Scalfari ausdrücklich die Göttlichkeit Christi und beschrieb Jesus von Nazareth als "einen Mann und nicht mehr als einen Mann".

Mit kontroversen Schlagzeilen rund um den Globus, gab der vatikanische Pressesprecher Greg Burke heute Nachmittag eine Erklärung heraus, in der er bestätigte, dass der Papst "vor kurzem den Gründer der Tageszeitung La Repubblica in einem privaten Treffen zu Ostern empfangen hatte" Interview."

Burke fügte hinzu, dass "das, was der Autor im heutigen Artikel berichtet hat, das Ergebnis seiner eigenen Rekonstruktion ist, in der die genauen Worte des Papstes nicht zitiert werden."

"Keine Anführungszeichen des oben genannten Artikels sollten daher als eine getreue Transkription der Worte des Heiligen Vaters betrachtet werden", sagte er.

Edward Pentin vom National Catholic Register sagte, die Äußerungen des Papstes zu diesem Anlass seien "fragwürdig, da sie im Widerspruch zu früheren Aussagen stehen, in denen er von der Existenz der Hölle gesprochen hat, zuletzt letzte Woche, als er an die Mafia appellierte , ihr Leben aufzugeben Verbrechen und vermeide die ewige Verdammnis. "

Aber er fügte hinzu , dass „Francis auch Signale im Gegenteil gegeben hat, predigte im vergangenen Jahr , dass‚alles gerettet werden - alles‘ , und dass am Ende der Geschichte hat es wird ein‚immenses Zelt, wo Gott die ganze Menschheit begrüßen , um zu bleibe mit ihnen definitiv. '"

Nach einer ähnlichen Begegnung zwischen Papst Franziskus und Scalfari im Jahr 2016 begrüßte Riccardo Cascioli, Direktor der italienischen katholischen Tageszeitung La Nuova Bussola Quotidiana , die Tatsache, dass der Papst Beziehungen zu Menschen wie Scalfari, "die weit entfernt sind", aufbaut.

Aber Cascioli warnte auch davor, dass Kommentare, die aus solchen Interviews stammen, "ein Grund für Skandale im buchstäblichen Sinne des Wortes" sind, weil sie viele Katholiken desorientieren und verwirren, auch weil diese Sätze dann von denen benutzt und missbraucht werden, deren Zweck die ist Zerstörung der Kirche. "

Im Folgenden finden Sie eine englische Übersetzung der wichtigsten Austausche aus dem "Interview":

Scalfari: Kommt [Jesu Passion und Tod] aus der Vertreibung von Adam und Eva aus ihrem irdischen Paradies, aus ihrem Exil auf die Erde, wo wir seitdem gelebt haben? Daher ist die Schöpfung nicht die schöne, die Michelangelo an der Decke der Sixtinischen Kapelle gemalt hat, sondern sie kommt vor, wenn Gott sieht, dass Adam und Eva der Schmeichelei eines Schlangenteufels erlegen sind und das einzige Verbot gebrochen haben, das ihnen auferlegt wurde. Die wahre Schöpfung ist also in ihrer Vertreibung aus dem irdischen Paradies, ist das die Schöpfung?

Papst Franziskus: "Die Schöpfung wird nicht in der Weise vollbracht, wie Sie es beschrieben haben. Der Schöpfer, das ist Gott in den höchsten Himmeln, erschuf das ganze Universum und besonders die Energie, die das Instrument ist, mit dem unser Herr die Erde, die Berge, das Meer, die Sterne, die Galaxien und Lebewesen und sogar die Teilchen geschaffen hat und Atome und verschiedene Arten, die die göttliche Natur errichtet hat. Jede Art dauert Tausende und vielleicht Milliarden von Jahren, verschwindet dann aber. Die Energie verursachte die Explosion eines Universums, das sich von Zeit zu Zeit ändert. Neue Arten ersetzen diejenigen, die verschwunden sind, und Gott, der Schöpfer, reguliert diesen Wechsel.

Scalfari: Eure Heiligkeit, in unserem letzten Treffen haben Sie mir gesagt, dass unsere Spezies irgendwann verschwinden wird und Gott wird immer andere Arten von seinem kreativen Samen erschaffen. Du hast nie mit mir über Seelen gesprochen, die in Sünde gestorben sind und in die Hölle gehen, um für immer dafür zu leiden. Stattdessen hast du mit mir von guten Seelen gesprochen, die zur Kontemplation Gottes zugelassen sind. Aber die bösen Seelen? Wo werden sie bestraft?

Papst Franziskus: "Sie werden nicht bestraft, diejenigen, die bereuen, erhalten Gottes Vergebung und schließen sich den Reihen der Seelen an, die ihn betrachten, aber diejenigen, die nicht umkehren und daher nicht vergeben werden können, verschwinden. Die Hölle existiert nicht; das Verschwinden sündiger Seelen existiert.

++++++++++++++
Shttps://adelantelafe.com/wp-content/upl...-2-1920x540.jpg
+++
Labels: Bergoglian Meilensteine , Francis-Effekt?
https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/0...revelation.html
+
So eine große Lüge vom Papst und seinem Freund.,
Schwester Faustina durfte ja in die Hölle sehen.
Und die 3 Seherkinder von Fatima, denen wurde auch die Hölle gezeigt.
Sie waren danach so zerstört und sagten....

Sie wären nach der Schau, gestorben, wenn ihnen zuvor die Madonna von Farima nicht gesagt hätte,
dass sie in den Himmel kommen würden.
Sie waren so verängstigt...
das ist die Wahrheit!

Von New Catholic am Donnerstag, den 29. März 2018

von esther10 29.03.2018 00:09

"



Geschlechtsneutrale" schwedische Vorschulen lehren Jungen, Kleider zu tragen
Geschlechtslos , Vorschule , Schweden , Transgenderismus

SCHWEDEN, 26. März 2018 (LifeSiteNews ) - Viele staatlich finanzierte schwedische Kindergärten sind "geschlechtsneutral" und lehren Jugendliche, ihre natürlichen Neigungen zu männlichen oder weiblichen Aktivitäten abzulehnen und stattdessen Aktivitäten zu unternehmen, die normalerweise mit dem anderen Geschlecht verbunden sind.

"Der Ansatz einer Vorschule für das Geschlecht ist mittlerweile eine häufige Frage vor der Einschreibung", berichtete die New York Times in einem Profil dieser Schulen. Schwedische Lehrer "tun, was sie können, um das Geschlecht zu dekonstruieren".

Seit 1998 verlangt das staatliche Curriculum von den Lehrern, "den traditionellen Geschlechterrollen und Geschlechterverhältnissen zu begegnen".

Schulen gehen auf unterschiedliche Weise vor, größtenteils auf der Grundlage ihrer Führung. Viele schwedische Kinder beginnen mit diesen Programmen, wenn sie erst ein Jahr alt sind.

Zu Beginn dieses großen sozialen Experiments "waren Jungen und Mädchen in den Vorschulen für einen Teil des Tages getrennt und trainierten in Merkmalen, die mit dem anderen Geschlecht in Verbindung standen. Jungen massierten sich gegenseitig die Füße. Mädchen wurden barfuß im Schnee geführt und aufgefordert, das Fenster zu öffnen und zu schreien. "

Jetzt verwenden Vorschulen eine Vielzahl von Techniken, um das Geschlecht aus dem Klassenzimmer zu eliminieren und Mädchen dazu zu bringen, sich wie Jungen zu verhalten und umgekehrt. Sie verhindern, dass Kinder nur mit anderen Jungen oder Mädchen spielen. Jungen werden in eine Spielküche geschickt, während Mädchen üben "Nein!" Zu brüllen. Vorschulen haben jetzt "Gender-Spezialisten" im Personal, die Probleme wie Jungen, die sich weigern zu malen oder zu tanzen, oder Studenten, die Wimpern nur auf weibliche Motive zeichnen.

LESEN SIE: Regierung verbietet Gebet zu Gott; Christian Vorschule gezwungen, "Sonne und Regen" für Mahlzeiten zu danken

Jungen dürfen Kleider tragen und die Lehrer feiern, wenn kleine Mädchen weniger feminin werden. Ein dreijähriger Junge namens Otto hat noch nie etwas von jemandem gehört, darunter "seine Großeltern oder Babysitter oder andere 3-Jährige", dass Jungen keine Kleider tragen. Seine Mutter "möchte das so lange wie möglich fortsetzen".

Eine Lehrerin feierte, wie ihr Unterricht ein "Mädchenmädchen" in ein Mädchen verwandelte, dessen Eltern sich beschwerten, sie sei "frech und trotzig zu Hause".

Eine 26-jährige, aufstrebende Lehrerin in Schweden sagte der New York Times, dass sie sich "aufregt", wenn sie die Babys ihrer Freunde in blau und pink gekleidet sieht. Es fühlt sich an wie eine "Verantwortung" für sie, ihnen zu sagen, dass sie einen "Fehler" machen, indem sie Mädchen in Rosa und Jungen in Blau kleiden.

Die vollständige "Entsexung" der Gesellschaft wird zu viel mächtigeren Regierungen führen, hat die ehemalige Geheimdienst-Analytikerin Stella Morabito wiederholt geschrieben, als der Transgender-Wahn aufflog.

SAG DISNEY: Mach Elsa nicht zu einer Lesbe in Frozen 2! Unterschreiben Sie die Petition hier.

"Wenn Sie die geschlechtsspezifischen Unterschiede im Gesetz abschaffen, können Sie die staatliche Anerkennung biologischer Familienbande aufheben, und der Staat kann persönliche Beziehungen regulieren und die Macht wie nie zuvor festigen", erklärte Morabito 2016 in einem öffentlichen Diskurs .

Sie fuhr fort:

Würde der Staat in einer Gesellschaft, die vom Gesetz entstellt ist, Ihre Beziehung als Ehemann oder Ehefrau anerkennen? Mutter oder Vater? Tochter oder Sohn? Das sind alles geschlechtsspezifische Begriffe. Ein System, das die Existenz von Mann und Frau nicht anerkennt, könnte die Abstammung eines Kindes ignorieren. Sie könnten als "Erziehungsberechtigter" Ihres Kindes anerkannt werden, aber nur, wenn der Staat dem zustimmt. Jeder kann ein Wächter für Ihr Kind sein, wenn der Staat entscheidet, dass es im "besten Interesse" des Kindes ist. In dieser Vision gibt es nichts, was den Staat daran hindert , die Mutter-Kind-Bindung nach Belieben abzubrechen.

In einem solchen Szenario kontrolliert der Staat alle persönlichen Beziehungen direkt an der Quelle: der biologischen Familie. Die Abschaffung der Familienautonomie wäre vollständig, weil die biologische Familie nicht mehr als Standard-Arrangement gelten würde. Die "Familie" wäre, was auch immer der Staat zulässt. In der entsexteten Welt der Geschlechterpolitik werden alle persönlichen Beziehungen vom Staat kontrolliert und reguliert.

Laut der New York Times gab es "gelegentliche Proteste" von "Traditionalisten" bis hin zu geschlechtsneutralem Vorschulunterricht , doch Schwedens zwei größte politische Parteien unterstützen dies.
https://www.lifesitenews.com/news/gender...s-employ-gender

von esther10 29.03.2018 00:06

29. MÄRZ 2018
Was ist Ostern?
REV. JAMES V. SCHALL, SJ



Ostersonntag fällt in diesem Jahr auf April Fools 'Day. Es gibt eine Überlieferung über "Christus, den Narren". Sie stammt wahrscheinlich aus der Zeit, als Pilatus Christus sandte, um Herodes zu sehen. Herodes war bestrebt, ihn zu sehen. Siehst du ihn was? Sehe ihn auf. Er hatte viel von diesem Mann und seinen Wundern gehört. So wollte der König natürlich sehen, was Christus tun konnte; er wollte eine private Show, um den Hof zu unterhalten. Als Reaktion darauf war Christus einfach still. Herodes schickte ihn umgehend zu Pilatus zurück.

Der polnische Philosoph Leszek Kolakowski schrieb über Christ the Jester. In der berühmten "Jongleur of God" -Geschichte ging es um den armen Jongleur, der, soweit er wusste, nichts für den Herrn tun konnte. In der Stille einer Kirche tat er seine Tat vor dem Tabernakel als sein Opfer für Christus. Es war das Beste, was er tun konnte. Es war genug. Für die weisen Griechen, wie der heilige Paulus uns sagt, schien die ganze Aura um Christi Tod und Auferstehung "Torheit" zu sein. Und es ist Torheit, es sei denn, es werden erhebliche Beweise dafür gefunden, dass tatsächlich etwas Erstaunliches vor sich ging. Dieser Beweis ist im Grunde genommen das Zeugnis der Frauen und Männer, die bezeugen, dass Christus wieder auferstanden ist. Dies ist derselbe Christus, dessen Tod am Kreuz sie einige Tage zuvor erlebt hatten.

Ostern war eine Überraschung für die Apostel. Obwohl Christus ihnen angedeutet hatte, dass er am dritten Tag wieder auferstehen würde, verstanden sie es immer noch nicht. Wer kann ihnen die Schuld geben? Während es in der Schrift einige Geschichten über Charaktere gibt, die in den Himmel geschickt wurden, scheint es natürlich, die Realität der Auferstehung zu leugnen. Aber keine Auferstehung ist möglich, es sei denn, ein Tod hat zuerst stattgefunden. Auferstehung bedeutet nicht die "Schöpfung" eines neuen Wesens aus dem Nichts, sondern die Wiederherstellung des Lebens für einen, der bereits in dieser Welt existiert hat. Die Auferstehung wird sowohl als endgültiges Ende im Tod als auch als Beginn des ewigen Lebens dargestellt. Was am meisten an der Auferstehung interessiert ist, ist nicht so sehr ihr Vorfall, als darüber nachzudenken, wie es geschieht.

Dieser Ansatz bedeutet nicht, dass die Tatsache nicht der anfängliche Impuls für das Denken war. Es bedeutet, dass solch ein Ereignis berücksichtigt werden muss, muss verstanden werden. Dieser "Sinn machen" ist, wo das Denken hereinkommt. Wir sind uns bewusst, dass in der Geschichte unserer Zivilisation seit Christi Tod und Auferstehung in den Tagen des Tiberius Caesar eine enorme Menge an Energie - populär, wissenschaftlich, politisch, historisch, und Psychologisch - hat Anstrengungen unternommen, um zu beweisen, dass dieses Ereignis entweder nicht stattgefunden hat, oder nicht gemeint hat, was Christen sagen, es bedeutet, dass Christus, wahrer Gott und wahrer Mensch, gelebt, gestorben und wieder auferstanden ist.

Dennoch macht das Ereignis Sinn. Es enthält eine gewisse Logik. Jeder würde das gewähren, wenn Christus nicht wäre, was er sagte, nämlich der Sohn, der auf Geheiß seines Vaters in die Welt gesandt wurde, wäre es sinnlos, die Auferstehung ernst zu nehmen. Aber alles folgt, wenn Christus ist, was er gesagt hat. Wir haben es hier mit etwas Einzigartigem zu tun, etwas, das nur einmal in unserer Geschichte passieren wird. Es bedeutet jedoch, dass dieselbe Auferstehung allen Menschen geschehen soll, ob gut oder schlecht, denn das war die Absicht für sie bei ihrer anfänglichen Schöpfung. Die Auferstehung des Körpers hat also etwas, das jede existierende menschliche Person mit dem Zweck ihrer eigenen Existenz verbindet.

Warum wurde Christus, das Wort, vom Vater gesandt? So konnten wir unsere Sünden bereuen. Haben wir Sünden um zu bereuen? Dies ist eine Frage von einiger Wichtigkeit. Im Allgemeinen haben die griechischen Diskussionen über Tugend und Laster in Verbindung mit den Zehn Geboten uns ein ziemlich gutes Verständnis der menschlichen Schwäche gegeben. Menschen, bevor sie ihren endgültigen, beabsichtigten Ruhm erreichen, werden gebeten anzugeben, wo sie zu diesen Fragen von Tugenden und Geboten stehen. Während unseres Lebens erhalten wir die zweite, dritte und viele Chancen, die Richtigkeit oder Falschheit dessen zu sehen, was wir tatsächlich tun.

Deshalb wird die Inkarnation als eine Erlösung oder Erlösung angesehen. Es erkennt an, dass jeder Sünden und Laster anerkennen kann, aber es ist nicht einfach. Solche Sünden und Laster betreffen nicht nur uns selbst. Das ist unsere Wichtigkeit und Würde, was wir tun, betrifft sogar die Gottheit. Schließlich muss uns jemand vergeben. In der Tat ist diese Bezeichnung, wie Sünden vergeben werden sollten, der offensichtliche Zweck der Inkarnation. Wir wurden geschaffen, um am inneren Leben der Dreieinigkeit teilzunehmen. Wir leben in einer Welt, in der alle unsere Sünden andere betreffen. Jeden Tag erleben wir die Konsequenzen, die der Ungehorsam unserer ersten Eltern mit sich bringt.

Die Menschwerdung sollte diese ursprüngliche Beziehung zu Gott und den Zweck unserer individuellen Schöpfung wiederherstellen. Aber es gab einen Haken. Niemand könnte in Gottes Gegenwart sein, könnte sein Freund sein, der nicht gewählt hat zu sein. Es ist das Wesen unseres Seins für uns, zu wählen, was wir für die Ewigkeit sein werden. Indem wir die Bedeutung von Ostern betrachten, sprechen wir die Wahrheit an, die erklärt, was wir sind und was wir in diesem Leben tun. Das Osterfest macht Sinn, weil wir jetzt wissen oder erkennen, wer dieser Christus ist. Er ist derjenige, für den er sich ausgibt. Der Aufstieg und Fall von Nationen, so dramatisch oder faszinierend sie auch sein mögen, ist nicht der Zweck unserer individuellen Existenz in irgendeinem dieser Nationen, ob nun steigend oder fallend. Was wichtig ist, ist, wie wir unser Leben leben, wann und wo auch immer wir leben. Wie leben wir? Was halten wir für wahr?

In diesem Licht erklärt Ostern unser Schicksal. Jeder von uns, ob gut oder schlecht, soll sterben und zum ewigen Leben zurückkehren. Welche Art von ewigem Leben wir erreichen werden, hängt von uns ab, von dem, was wir vom "Warum" unserer Erlösung machen. Wir denken manchmal, dass es egal ist, wie wir diese Fragen beantworten. Tatsache ist, dass es den Unterschied macht. Wir sind bereit, die richtigen Antworten zu finden. Die Wahrheit unseres Seins, unserer Existenz nicht zu akzeptieren, ist für uns möglich, weil wir frei sind, das Wahre abzulehnen. Wir leben in einer Zeit, in der wir fast gezwungen sind, intellektuell, persönlich und politisch zu beteuern, dass viele unserer Sünden und Laster Tugenden und Gesetze sind. Gegen diesen Trend müssen wir Stellung beziehen.

Was ist Ostern? Es ist die Erinnerung daran, dass Christus derjenige ist, von dem er gesagt hat, dass er ist. Die Gründe, warum er getötet wurde, sind die gleichen Gründe, die wir als wahre Überzeugungen und Praktiken bestätigen sollen, die den Tugenden und Geboten zuwiderlaufen. Alle Dinge sind nicht relativ. Wir sind immer noch, mehr denn je, Narren, um die Weisheit des Kreuzes und der Auferstehung zu bestätigen. So sei es.

Jede Anstrengung wird heute noch gemacht, um uns davon abzuhalten, die zentrale Wahrheit zu betrachten, dass Christus ist, was er sagte, dass er war, dass was er lehrte, was er lehren wollte. Er lehrte nicht nur, dass die Wahrheit uns allein befreien wird, sondern auch, dass die Wahrheit in denen bleibt, die Jünger Christi sind. Der römische Statthalter, nachdem er ihn von seinem neuen Freund Herodes zurückerhalten hatte, bat diesen Mann einmal darum, gekreuzigt zu werden. "Was ist Wahrheit?" Wenn der Aprilscherz und der Ostersonntag zusammenfallen, ist es gut, herauszufinden, wer der Narr ist. der Mann, der gekreuzigt wurde, aber wieder auferstand oder der römische Gouverneur und diejenigen, die diesen Mann zu ihm schickten.

Anmerkung des Herausgebers: Oben abgebildet ist ein Detail aus "Die Auferstehung Christi", das 1505 von Raffaellino del Garbo gemalt wurde.

Verschlagwortet mit Christus Auferstehung , Ostern , Leszek Kolakowski , Wahrheit
https://www.crisismagazine.com/2018/what-is-easter
+
hier geht es weiter
https://www.crisismagazine.com/tags/christ-resurrection
+
https://www.crisismagazine.com/2012/rede..._pos=0&at_tot=1

von esther10 29.03.2018 00:04

Dr. Roberto de Mattei: "Loyale Katholiken, die sich von Häresie trennen wollen, können nicht als Schismatiker bezeichnet werden"
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 15/12/2017 • ( 9 REAKTIONEN )



Foto: Stimme der Familie

Der bekannte italienische Journalist Dr. Roberto de Mattei hatte kürzlich ein Interview mit Maike Hickson von OnePeterFive. Hier gibt er einen tieferen Einblick in die aktuellen kritischen Zustände in der katholischen Kirche. Er weist unter anderem darauf hin, dass diejenigen, die sich von Häresie trennen wollen, nicht als Schismatiker bezeichnet werden können. Er sagt auch, dass Amoris Laetitia in seiner Gesamtheit abgelehnt werden muss, weil Bergoglio klar gemacht hat, dass die heterodoxe Interpretation die einzige Interpretation ist, die für den Vatikan gültig ist.

https://restkerk.net/

De Mattei sagt, dass die gegenwärtige Krise auf das Zweite Vatikanische Konzil und noch weiter auf die Krise der Moderne zu Beginn des 20. Jahrhunderts zurückzuführen ist. "Heute ist ein großer Teil des Kardinalskollegiums, des Bischofskollegiums und des Klerus im Allgemeinen von der Moderne infiziert. Einige Kardinäle, Bischöfe und Priester , die entgegengesetzt sind , diese Situation zu beobachten, und es ist unsere Aufgabe , ihnen zu helfen. „Die Mattei zeigt an, dass die “ sensus fidei " Kardinäle, Bischöfe und Nonnen können helfen , wie zu reagieren die aktuelle Krise. Die Filialkorrektur war ein Beispiel, ein Ausdruck dieses sensus fidei. Er erklärt auch, dass keine Blasen zu glauben, dass die formelle Korrektur von Burke die Krise in einem Augenblick lösen könnte.

Download hier: Katechismus der Theologischen Moderne - von H. Papst Pius X.

Über wen die Krise lösen kann, ist De Mattei sehr klar: "Es werden nicht die Menschen sein, die die Kirche retten werden. Die Situation wird durch eine außerordentliche Intervention von Grace gelöst werden, die jedoch mit der militanten Hingabe der treuen Katholiken einhergehen muss. Angesichts dieser aktuellen Krise gibt es einige, die denken, dass wir nur schweigend auf ein Wunder warten und beten müssen. Aber so wird es nicht gehen. Es ist wahr, dass wir eine göttliche Intervention brauchen, aber die Gnade baut auf der Natur auf. Jeder von uns muss im Rahmen unserer Möglichkeiten das Maximum erreichen. "

Reformulierung der Lehre

Der Interviewer bringt Richtlinien Buenos Aires diskutiert, die im Jahr 2016 veröffentlicht wurden und die durch Bergoglio mit einer Genehmigung beantwortet wurden, die vor kurzem in der Acta Apostolicae Sedis veröffentlicht wurden . Die Mattei sagt es Bergoglio es „hat offiziell , dass keine anderen Interpretationen Amoris Laetitia möglich ist, als die der argentinischen Bischöfe, die wieder geheiratet Geschiedenen in einem objektiven Zustand der Todsünde zu geben Kommunion zuzustimmen. Der Brief war privat, aber die Veröffentlichung in der AAS transformiert die Position von Bergoglio in einem Akt des Lehramtes. Es scheint mir , dass dies die These bestätigt Pater Giovanni Scalese in seinem Blog, nach dem wir eine neue Phase in der Francis Pontifikat Eintritt :. Durch eine pastorale Revolution Verschiebung Neuformulierung der Lehre zu öffnen „Bergoglio scheint die Katechismus der katholischen Kirche will "im Lichte von Evangelii Gaudium und Amoris Laetitia neu interpretieren ".

In einem kürzlich erschienenen Aufsatz vorgeschlagen, die Mattei: „Kurz gesagt, ist jeder Katholik an der Seite des Franziskus zu wählen, entweder zu stehen genannt und die Jesuiten von heute, oder neben den Jesuiten von gestern und den Päpsten aller Zeiten. „Er stellte klar, dass“ es gibt Zeiten in unserem Leben und in der Geschichte der Kirche, in der wir gezwungen sind, zwischen beiden Seiten zu wählen, ohne Mehrdeutigkeit und Kompromisse. „die Exerzitien des heiligen Ignatius nichts anderes tun, als das Evangelium betonen die besagt, dass „man nicht zwei Herren dienen: entweder er wird den einen hassen und den andern lieben oder lieben ein und hassen die anderen (Mt 6,24).“.

Die Mattei sagt „ , dass die jüngste Veröffentlichung des Schreibens von Papst Francis an die Bischöfe von Buenos Aires in der AAS in diesem Licht betrachtet, um die Angelegenheit zu zwei diametral entgegengesetzten Ansichten reduziert. Die Linie des Gedanken , dass Kardinäle, Bischöfe und Theologen [ wie Kardinal Müller, Anmerkung der Redaktion ] , die darauf bestehen , dass es möglich ist , aus dem Lehramt gehen Amoris Laetitia in Kontinuität mit familiaris Consortio 84 und anderen Dokumenten zu interpretieren, wurde eingeäschert. "

Mattei und macht es jedem klar: „ Amoris Laetitia ist ein Dokument , das als Lackmustest Service dient: Es muss entweder akzeptiert oder abgelehnt werden in toto [als Ganzes].“ Es gibt keine dritte Position ist, und Die Einfügung des Briefes von Franziskus an die argentinischen Bischöfe in der AAS hat den Vorteil, dies deutlich zu machen. "

Schisma

Auf einer mögliche Spaltung sagt die Mattei: „Eine Spaltung ein innerer Bruch der Kirche ist, wie seit 40 Jahren in Europa geschehen ist, zwischen 1378 und 1417, als es schien , dass keiner der legitimen Autorität der Kirche mit absoluter Sicherheit konnte identifizieren. Dieses Schisma, besser bekannt als " Het Groot Westers Schisma ", war keine Häresie. Im allgemeinen aber folgt die Häresie dem Schisma, wie es in England zur Zeit Heinrichs VIII. Geschah. Heute befinden wir uns in einer unsichtbaren Situation, in der Häresie, die an sich schlimmer ist als Spaltung, ihr vorausgeht und nicht danach. Es gibt noch kein formales Schisma, aber in der Kirche gibt es Häresie.Es sind die Ketzer, die das Schisma in der Kirche fördern, schon gar nicht die loyalen Katholiken. Und die loyalen Katholiken, die sich von der Häresie trennen wollen, können nicht als Schismatiker bezeichnet werden . "

Dr. Roberto de Mattei schließt mit einer Ermutigung nach dem 100. Jahrestag der Fatima-Auftritte. Er sagt, dass die "erste Waffe gegen die Feinde, die die Kirche angreifen, die Vernunft ist, um die Widersprüche zu zeigen, in denen diese Feinde leben und durch die sie notwendigerweise sterben." Die Muttergottes sah die Krise voraus, in der wir jetzt leben, und sie verkündete die Züchtigung, wenn die Menschheit nicht Buße tun würde ", aber sie machte auch ein bedingungsloses und unumkehrbares Versprechen: den Sieg ihres unbefleckten Herzens. Und der Herr hat versprochen, dass er immer bei uns sein wird, bis zum Ende der Welt (Matthäus 28:30). Was können wir sonst noch fragen? "

Quelle: OnePeterFive

Lesen Sie auch: Moderne Bibelkritik (von H. Luns)
Nach der Moderne stammt unsere Gottesvorstellung aus dem schattenhaften religiösen Gefühl des Menschen und stammt nicht aus einer objektiven Wahrheit. Die Formeln, mit denen wir eine religiöse Wahrheit ausdrücken, sind so zu bloßen symbolischen Aussagen abgeschwächt worden. Wie das funktionieren kann, zeigt sich, wenn wir einen historischen Sprung machen. Fünf Jahre nach dem Konzil, um 1970, führte die Radboud Universität eine Umfrage unter den Priestern in Den Haag durch. Und was ist herausgekommen? Für fast alle - die Ausnahmen waren so selten, dass sie nicht in das Ergebnis der Umfrage einbezogen wurden - hatte Gott aufgehört, einen Sinn in ihrem Leben zu haben; Er war nicht viel mehr als ein Name weit weg am Horizont.



https://restkerk.net/2017/12/15/dr-rober...genoemd-worden/

von esther10 29.03.2018 00:04



Dramatische Wendung in einem Tötungsdelikt - Mann wurde auf Friedhof enthauptet

Am 23. März fanden Passanten die Leiche des 59-jährigen obdachlosen Gerd Michael Straten im Bereich des "Pulverturms" auf dem örtlichen Hauptfriedhof. Nun gab die Polizei bekannt, dass der 59-jährige Mann enthauptet wurde.

Anzeige
Geheimtipp für effektiveres Training

Gerade in intensiven Trainings- und Wettkampfphasen braucht der Körper eine zielgerichtete Vitalstoff-Versorgung. Darüber hinaus können bestimmte Pflanzenstoffe den Organismus unterstützen, Bestleistungen abzurufen, wenn es darauf ankommt. adaptoLoges® wurde für diese Anforderungen entwickelt. Als Adaptogene bezeichnet man eine Pflanzengruppe, welche die Widerstandsfähigkeit von Körper und Geist steigert. Intensive Belastungen können muskulär und mental deutlich besser verarbeitet werden.

Mehr erfahren Distributed by CONATIVE Pflichtangaben

Straten wurde laut Koblenzer Polizei am Nachmittag des 22.03.2018 im Bereich des Saarplatzes noch lebend gesehen. Nach derzeitigem Erkenntnisstand hielt sich das Opfer bereits seit mehreren Jahren auf dem Hauptfriedhof auf und übernachtete dort regelmäßig. Tagsüber war er häufig im Bereich des Hauptbahnhofes und der Innenstadt zu Fuß unterwegs.


Die Kriminaldirektion Koblenz hat folgende Fragen:

- Wem ist die Person Gerd Michael Straten bekannt?

- Wer kann Angaben zu seinem Umfeld und Kontaktpersonen machen?

- Wer hat auffällige Feststellungen im Bereich des Hauptfriedhofes
gemacht?

- Wer kann Angaben zu Streitigkeiten zwischen dem Opfer und
anderen Personen machen?


Bild des Verstorbenen
Polizei Koblenz

- Wer kann sonstige sachdienliche Hinweise geben?

Hinweise bitte an die Kriminaldirektion Koblenz (Tel.: 0261/1031) oder an jede andere Polizeidienststelle.
https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...matische+Wendun
+++

https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...der+Polizei%21+

von esther10 29.03.2018 00:04

Aber ist Santa Marta nicht mehr?



Der Storch des Turms 10. Januar 2018
Fünf Priester, ein Dutzend Nonnen und ein anderer Laien. Entweder ist die Organisation schlecht oder der Papst interessiert niemanden mehr.

https://infovaticana.com/blogs/cigona/ya...marta-va-nadie/

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Jugend Synode
https://anticattocomunismo.wordpress.com...to-dei-giovani/
+

anderes
https://anticattocomunismo.wordpress.com...ane-vive-luomo/

von esther10 29.03.2018 00:03

Kurdisch-Afrin fällt an die Türkei
Türkischer Regierungsbeamter: "Europa wird muslimisch"
von Uzay Bulut
29. März 2018

Englischer Originaltext: Kurdish Afrin Falls to Turkey
Übersetzung: Daniel Heiniger

Weiterempfehlen
Die Türkei hat Nordzypern durch eine militärische Invasion 1974 islamisiert. Um den viel mächtigeren europäischen Kontinent zu islamisieren, hat die Türkei jedoch eher den demografischen als den militärischen Dschihad gefördert.

"Die Orte, an denen ihr arbeitet und lebt, sind eure Heimat und eure neuen Länder.... Fahrt die besten Autos. Wohnt in den schönsten Häusern. Macht fünf Kinder - nicht nur drei. Denn ihr seid die Zukunft Europas." Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan, 2017.

Letzte Woche, während viele Europäer immer noch an den Pranger gestellt werden, weil sie Massenmigration aus Ländern mit muslimischer Mehrheit als Bedrohung für die westliche Kultur betrachten - und immer noch der "Fremdenfeindlichkeit", "Islamophobie" und "Angstmacherei" beschuldigt werden -, fiel die Stadt Afrin im kurdischen Syrien an die Türkei.

Gleichzeitig hat ein prominenter türkischer Regierungsbeamter offen und stolz erklärt, dass sich die Demographie Europas zugunsten der Muslime verändert.

Der Abgeordnete Alparslan Kavaklıoğlu, Mitglied der regierenden Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) und Vorsitzender der Sicherheits- und Nachrichtenkommission des Parlaments, erklärte kürzlich:

"Das Glück und der Reichtum der Welt bewegt sich vom Westen in den Osten. Europa durchlebt eine Zeit, die ungewöhnlich ist. Die Bevölkerung nimmt ab und altert. Es hat eine sehr alte Bevölkerung. Daher bekommen Leute, die von außerhalb kommen, die Jobs dort. Aber Europa hat dieses Problem: Alle Neuankömmlinge sind Muslime. Aus Marokko, Tunesien, Algerien, Afghanistan, Pakistan, Irak, Iran, Syrien und der Türkei. Diejenigen, die aus diesen Orten kommen, sind Muslime. Das ist jetzt auf einem derartigen Niveau, dass der beliebteste Name in Brüssel Mohammed ist. Der zweitbeliebteste Name ist Melih [Malih] und der dritte ist Ayşe [Aisha]."

Laut Kavaklıoğlu, wenn sich dieser Trend fortsetzt,

"wird die muslimische Bevölkerung die christliche Bevölkerung in Europa übertreffen. Dies .... hat die nationalistische, fremdenfeindliche und anti-islamische Rhetorik dort verstärkt. Daher haben kleine, marginale Parteien begonnen, eine große Anzahl von Stimmen zu erhalten. ... Aber es gibt kein Heilmittel dagegen. Europa wird muslimisch sein. Wir werden dort wirksam sein, so Allah will. Da bin ich mir sicher."

Im Jahr 2017 rief Erdoğan die in Europa lebenden Türken auf, noch mehr Kinder zu bekommen:

"Die Orte, an denen ihr arbeitet und lebt, sind jetzt eure neue Heimat und eure neuen Länder. Beansprucht diese Orte. Legt eure Hand auf sie. Nehmt Besitz von ihnen. Eröffnet mehr Unternehmen und meldet eure Kinder in besseren Schulen an. Lebt mit euren Familien in besseren Vierteln. Fahrt die besten Autos. Wohnt in den schönsten Häusern. Macht fünf Kinder - nicht nur drei. Denn Ihr seid die Zukunft Europas."



Im Bild: Tausende Anhänger des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan demonstrieren in Köln am 31. Juli 2016. (Foto: Sascha Steinbach/Getty Images)

hier geht es weiter
https://de.gatestoneinstitute.org/12105/...aphischer-jihad


von esther10 29.03.2018 00:00

Wenn Christus am Kreuz stirbt. Karfreitagsrituale
Ks. Gregory Michalczyk | 2017.04.14

Sankt-Petersburger Theologische Akademie / Flickr



Wir knien heute vor dem Kreuz, wie vor dem Allerheiligsten Sakrament. Wir küssen, verehren, verehren ... Warum? Wir erklären, was während der Liturgie der Passion Christi geschieht.

Schweigen

Die Karfreitagsliturgie zu Ehren der Passion des Herrn überrascht uns mit Schweigen. In Stille, ohne Musik und Gesang, nähert sich die Prozession mit dem Priester und den Geistlichen dem nackten Altar. Es gibt keine Kerzen. Es gibt kein Kreuz. Nach der ältesten Tradition wird weder der nächste Tag noch die eucharistische Liturgie dort sein .

Der erste liturgische Ritus, der nur für den Karfreitag gilt, ist Niederwerfung; der Priester fällt auf sein Gesicht und zeigt "menschliche Demütigung und Traurigkeit und Schmerz der Kirche". Nach einem langen Schweigen äußert der Zelebrant die Worte des Gebetes: "Rette Gott für deine Gnade ...".

Was kann ein Mann angesichts des Geheimnisses dieses Tages zu Gott sagen? Erinnere dich ... Erinnere dich an deine Gnade uns gegenüber. Wir benutzen diese alte liturgische Formel nicht aus Angst, dass Gott uns vergessen würde. Wir möchten nur demütig zum Ausdruck bringen, wie sehr wir uns darum kümmern, dass er sich an uns erinnert.

Diener

Wer ist dieser geheimnisvolle, die fünf Jahrhunderte vor Christus, irgendwo in Babylon anonymen Autor im Exil schrieb, Meditierende über das Schicksal seiner Nation? „Er hat unsere Krankheit getragen und unsere Schmerzen Er“, „Er verwundet für unsere Übertretungen wurde“, „fiel auf ihn war die Strafe für uns, und durch seine Wunden sind wir geheilt .“

Die Worte "Lieder über den Diener des Herrn", die "wie ein Schlachtvieh" aufgeführt werden, sind an diesem Tag besonders bewegend. Dies wird in Jesajas Prophezeiung der Passion Jesu vorausgesagt!

In der Beschreibung der Passion Christi im Evangelium nach dem Heiligen. Johannes, der Tod Jesu findet am Tag der Vorbereitung am Vorabend des Passahfestes statt. Jesus stirbt am Kreuz zur gleichen Zeit, als im Hof ​​des Tempels in Jerusalem Osterlamm getötet wurde ... Hier ist das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt wegnimmt.

Gebet

Der Wortgottesdienst endet am Karfreitag und erreicht in seiner Form der alten Zeiten das universelle Gebet. Der Reichtum ihrer Absichten wird durch die " universelle Reichweite von Christi Passion am Kreuz für die Errettung der ganzen Welt" ausgedrückt .

Das Karfreitagsgebet ist fröhlich und voller Hoffnung. Neben der Berufung auf die Kirche, den Papst, die Katechumenen (die in der Osternacht im Wasser der heiligen Taufe "wiedergeboren werden sollen"), beten wir auch für "alle Brüder, die an Christus glauben" ; wir bitten darum, dass die Juden - die "Nation der ersten Erwählung" - die Fülle der Erlösung erlangen können; damit die Ungläubigen in Christus "ihre Wahrheit gemäß ihrem Gewissen finden"; dass diejenigen, die Gott nicht anerkennen, "Zeichen von Gottes Güte und Zeugnis guter Taten" von denen sehen, die an Gott glauben; für herrschende Länder (unabhängig von politischen Überzeugungen)"Dass wir alle in wahrer Freiheit und Frieden leben"; und schließlich - für alle diejenigen, die leiden und leiden, dass sie "sich freuen können, dass sie Gottes Barmherzigkeit in ihren eigenen Bedürfnissen erfahren haben".

überqueren

Im Mittelpunkt der Liturgie des Karfreitags steht die Anbetung des Kreuzes. Aufgebracht mit feierlichen brennenden Kerzen, unbedeckt oder getragen von der Mitte der Kirche, getragen hoch über den Köpfen der Versammelten. Christus gekreuzigt zu zeigen. Ehrfürchtig.

"Hier ist der Baum des Kreuzes, an dem das Heil der Welt hing. Lass uns mit einer Verbeugung gehen. " Wir knien heute vor dem Kreuz, wie vor dem Allerheiligsten Sakrament . Wir küssen, bewundern, bewundern und starren auf den "Baum des Kreuzes, durch den die Freude für die ganze Welt gekommen ist". "Und so kommen alle Leute eins nach dem anderen; jeder beugt sich, sie berühren das Kreuz zuerst mit ihren Stirnen, dann mit ihren Augen; sie küssen das Kreuz und gehen durch "- so beschreibt Egeria die Aufopferung der Reliquie des Kreuzes in Jerusalem im vierten Jahrhundert, als ob die Zeit stehengeblieben wäre.

Gemeinschaft

Heute ist. Es ist seit Jahrhunderten nicht mehr da. Sogar der Papst, der die Karfreitagsliturgie feierte, wurde davon beraubt . Heute, von dem geweihten Brot am Gründonnerstag, ist es ein Bekenntnis des Glaubens, dass wir durch den Tod und die Auferstehung Christi ein neues Leben erhalten haben.

Der Altar ist mit einer Tischdecke bedeckt, die Kerzen brennen, die Eucharistie wird aus der Kapelle der Anbetung gebracht, das Vaterunser erklingt. "Siehe, das Lamm Gottes, das die Sünden der Welt wegnimmt" - heute haben diese Worte eine besondere Bedeutung . Die "Seligen, die zum Lammfest gerufen wurden" nähern sich dem Altar.

Grab

Diese Tradition stammt aus dem 10. Jahrhundert. In Nordeuropa, als Verlängerung der Kreuzverehrung und des Ritus der Heiligen Kommunion am Karfreitag, erschien ein Ritual, das "Kreuzbestattung und Hostie" genannt wurde . Obwohl er nie in Rom praktiziert wurde und nicht in die offiziellen liturgischen Bücher eingeführt wurde, überlebte er in vielen Ländern, einschließlich Polen.

Heute fällt es uns schwer, uns ein weiteres Ende der Liturgie der Passion Christi vorzustellen. In der Monstranz, bedeckt mit einem transparenten Schleier, wird das Allerheiligste Sakrament in die Kapelle des Heiligen Grabes überführt.

"Unser Hirte ging weg, was die Leute liebten. Oh, Jesus, danke dir, für deine Qual. " Und dann nur das Gebet: "Herr Jesus Christus, unsere Auferstehung und unser Leben, erhebe uns aus dem Grab der Sünden ...". Es ist still. Der Steinaltar ist wieder freigelegt . Nur am Kreuz und im Grab des Herrn, als Zeichen der realen Gegenwart, die trotz des Todes der Gegenwart andauert, brennen die Kerzen. Der Heilige und der Große Schabbat beginnt.

https://pl.aleteia.org/2017/04/14/gdy-ch...elkiego-piatku/


von esther10 28.03.2018 14:14

Bergoglio: "Es sind Kommunisten, die wie Christen denken"


Bergoglio erhält vom ecuadorianischen Präsidenten Morales ein kommunistisches (blasphemisches) Kruzifix.

In einem weiteren Interview mit dem Atheisten Eugenio Scalfari von der italienischen liberalen Zeitung La Republicca macht Bergoglio wieder scharfe Aussagen, so wie wir es gewohnt sind.

Scalfari, wenn man über Donald Trump gefragt wurde, sagte Bergoglio, „ich richte nicht für Leute, ich will nur das Leiden verstehen verursacht, ihre Politik an den Armen und Ausgegrenzten.“

Bergoglio sagte, dass sein Hauptanliegen zur Zeit das Thema der Einwanderer und Flüchtlinge ist. " Nur ein kleiner Teil von ihnen sind Christen, aber das ändert nichts an ihrem Leid und ihrer Benachteiligung. Die Ursachen sind vielfältig und wir tun alles, um sie zu beseitigen. Leider werden diese Maßnahmen von Bürgern vereitelt, die sich vor niedrigeren Einkommen fürchten und ihren Arbeitsplatz verlieren. Das Geld ist gegen die Armen und gegen Einwanderer und Flüchtlinge, aber es gibt auch arme Menschen in den reichen Ländern, die die Ankunft ihrer Brüder in den armen Ländern zu fürchten. „Bergoglio nannte es einen“ Teufelskreis „ , gebrochen werden. Bergoglio Wände nach werden umgeworfen , die uns trennen , und wir haben den Wohlstand zu steigern und es verbreitet zu machen.



Fußwaschberg
Bergoglio wäscht die Füße muslimischer Flüchtlinge.

Scalfari fragte Bergoglio ein wenig weiter über die Brücken, die gebaut werden müssen, und die Ungleichheit, die angegangen werden muss. Bergoglio sagte: "Eines der Phänomene, die durch Ungleichheit gefördert werden, ist die Bewegung von Menschen von einem Land zum anderen, von einem Kontinent zum anderen. Nach zwei, drei, vier Generationen sind diese Menschen integriert und ihre Vielfalt scheint vollständig zu verschwinden . "

Der Komunismus



Ein hoher Imam in Jerusalem: "Wir werden ihre Länder erobern. Wir geben ihnen Fruchtbarkeit! Wir werden Kinder mit ihnen züchten! "

Scalfari erzählte Bergoglio dann, dass er ihm vor einer Weile gesagt habe, dass der Befehl "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst" angesichts der dunklen Zeiten, die wir durchmachen, zu "mehr als du selbst" geändert werden muss. "Sie sehnen sich also nach einer Gesellschaft, in der Gleichheit herrscht. Dies ist, wie Sie wissen, das Programm des marxistischen Sozialismus und dann des Kommunismus. Denkst du deshalb an eine marxistische Gesellschaftsform? "



Bergoglio antwortete dann: " Es wurde oft gesagt, und meine Antwort war immer, dass, wenn es jemanden gibt, es die Kommunisten sind, die wie Christen denken. Christus sprach von einer Gesellschaft, in der die Armen, Schwachen und Randständigen das Recht haben zu entscheiden. (Wo?) Keine Menschenführer, keine Barrabas, sondern die Menschen, die Armen, ob sie an einen transzendenten Gott glauben oder nicht. Sie müssen helfen, Gleichheit und Freiheit zu verfolgen. (wie der Slogan der Französischen Revolution: Liberté, egalité, fraternité, ed)



Quelle: La Republicca
https://restkerk.net/2016/11/15/bergogli...als-christenen/
Das ist Kommunismus:[
+++++++++++++++++++
https://www.firstthings.com/web-exclusiv...ormalized-trump

von esther10 28.03.2018 00:59

28. März 2018 - 14.41 Uhr
Der Himmel der Helden begrüßt ihn



(Von Roberto de Mattei ) In der Woche der Passion goss er war wieder europäischen und Christian Blut und rief Allah Akbar, wie geschah in London, Barcelona, Berlin, Nizza, und jetzt in Carcassonne. Ein Schrei, der uns daran erinnert, dass Europa im Krieg ist.

Dieser Krieg ist religiös und wird vom Islam mit allen Waffen geführt, nicht unbedingt blutig: Selbst die Invasion der Invasion ist Teil dieser Strategie der Eroberung. Das Ziel ist das gleiche: die Unterwerfung Europas und des Westens in den Islam, ein Wort, das etymologisch Unterwerfung bedeutet.

Wir können diesem Krieg nicht entkommen, aber der erste grundlegende Unterschied zwischen uns und unseren Feinden besteht darin, dass wir einen defensiven, nicht offensiven Krieg führen: Der Westen leidet darunter, er hat es nicht erklärt.

Der zweite Unterschied ist, dass unser Krieg nicht für das Massaker sorgt, sondern für die Rettung der Unschuldigen. In diesem Sinne kann sich der Oberstleutnant der Gendarmerie Arnaud Beltrame, der am 23. März 2018 sein Leben für die Geiselnahme eines Terroristen angeboten hat, einen französischen, europäischen und christlichen Helden nennen.

Französisch, weil er die Militärpflicht seiner Nation als Oberstleutnant der Gendarmeriegeschwader ausgeführt hat; weil sie einem Konflikt zum Opfer gefallen ist, der sich von einem Ende Europas zum anderen erstreckt und in dem Europa auf dem Spiel steht; Christlich, denn sicher ist es dem christlichen Glauben zu verdanken, dass Oberst Beltrame den Geist der Aufopferung seiner Geste, die als eine Verkörperung der Worte des Evangeliums erscheint, zog: " Es gibt keine größere Liebe als das Leben für seine Freunde zu geben " ( Jn. 15, 13).

Colonel Beltrame war in einer weltlichen Umgebung aufgewachsen und hatte die Freimaurerei besucht, aber in den letzten Jahren hatte er sich der Kirche genähert und seine Bekehrung fand im Zeichen der Tradition statt. Er bezog sich auf die Kanones der Mutter Gottes in der Abtei von Lagrasse, einem der Orte in Frankreich, wo die Messe nach dem antiken römischen Ritus gefeiert wird.

Der Oberst, der in Zivil geheiratet hatte, bereitete sich unter der Leitung eines religiösen Abtes, Pater Jean-Baptiste, auf eine religiöse Hochzeit vor, und seine formative Reise fand sicherlich nach der traditionellen Lehre der Kirche und nicht nach der durch die Ermahnung eingeführten neuen Moral statt. Amoris laetitia . Derselbe Pater Jean-Baptiste brachte am Abend des 23. März dem Obersten im Hospital von Carcassonne die extreme Salbung und den apostolischen Segen in articulo mortis .

Die Barmherzigkeit des Herrn öffnet den Himmel für diejenigen, die aufrichtig und zusammenhängend die wahre Lehre der Kirche suchen, aber machen wir uns nichts vor, dass diese Türen denen offenstehen, die sich einen Kompromiss zwischen dem Evangelium und ihrer eigenen Freude und Selbstsucht suchen. Colonel Beltrame hatte die Gnade zu bezeugen, wie das Leben des Christen ein Kampf bis zum Martyrium ist. Der Himmel der Helden wird ihn sicherlich willkommen heißen.

Die Bischöfe, die Kardinäle, der Papst, wir erwarten nicht nur Worte des Lobes für sein leuchtendes Beispiel. Wir erwarten , dass das Programm der Islamisierung Europas durch den Schrei zusammengefasst Allah Akbar , wandte sich gegen die Stimme der Kirche, in einer festen und feierlich, das Programm der Neuevangelisierung Europas zum Ausdruck von St. Pauls Worte , die in der Karwoche in Resonanz:!? " In Namen Jesu jedes Knie beugen, im Himmel und auf der Erde und die Unterwelt; und alle Zungen bekennen sollen, dass Jesus Christus der Herr ist , zur Ehre Gottes , des Vaters „( Phil., 2, 9-11). (Roberto de Mattei)
https://www.corrispondenzaromana.it/il-c...roi-lo-accolga/
Arnaud Beltrame Islam

von esther10 28.03.2018 00:53

Dr. Weidel zum Mord eines Islamisten an einer Holocaust-Überlebenden in Paris

Veröffentlicht: 28. März 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: ISRAEL / Judentum / Nahost | Tags: AfD, Alternative für Deutschland, antisemitismus, Dr. Alice Weidel, HOlocaust-Überlebende, importiert, islam, Islamismus, Judenfeindschaft, Judenhaß, Mord, muslime

Ein muslimischer Antisemit hat eine 85-jährige Holocaust-Überlebende in ihrer Wohnung in Paris erstochen und verbrannt. Zu diesem Verbrechen erklärt die Fraktionsvorsitzende der AfD im Deutschen Bundestag, Dr. Alice Weidel (siehe Foto):

„Diese furchtbare Bluttat muss ganz Europa wachrütteln. 75 Jahre, nachdem sie der Deportation entging, ist Mireille Knoll, eine Überlebende des Holocaust, dem nach Europa importierten muslimischen Antisemitismus zum Opfer gefallen.



Die Islamisierung Europas hat tödliche Folgen. Niemand kann mehr leugnen, dass dieser Antisemitismus die größte Bedrohung für unsere jüdischen Mitbürger und das jüdische Leben in Europa darstellt.

Bereits elf Menschen mussten nach Angaben des Rats der jüdischen Einrichtungen Frankreichs (Crif) in unserem Nachbarland seit 2006 sterben, nur weil sie Juden waren. Erst vor knapp einem Jahr war eine jüdische Ärztin in Paris ebenfalls von ihrem muslimischen Nachbarn ermordet worden.

Tätliche Angriffe auf Juden und antisemitische Übergriffe auf offener Straße oder in Schulen sind auch in Deutschland keine Seltenheit mehr.



Mit wortreichen Verurteilungen ist es nicht getan. Auch die deutsche Politik steht in der Pflicht, muslimische Judenfeindlichkeit entschlossen und mit Taten zu bekämpfen. Das heißt vor allem: Stopp der muslimischen Masseneinwanderung und energisches Vorgehen gegen islamische Parallelgesellschaften, in denen der Hass auf Juden gedeiht.

Wir dürfen damit nicht warten, bis auch in Deutschland der importierte muslimische Antisemitismus Todesopfer fordert.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...enden-in-paris/

von esther10 28.03.2018 00:52

Bischof Egan: "Es gibt keine Todeskliniken in Guernsey"



Bischof Egan: "Es gibt keine Todeskliniken in Guernsey"
Bischof Egan bezeichnete die vorgeschlagene Gesetzgebung als "grundlegend subversiv, entsetzlich und gefährlich"

Die vorgeschlagene Einführung von Sterbehilfe auf Guernsey wurde vom Bischof von Portsmouth, Philip Egan, zugeschlagen, dessen Diözese die Insel umfasst.

Die Gesetzgeber werden im Mai zum ersten Mal über einen Gesetzentwurf abstimmen, der Guernsey, falls er schließlich eingeführt wird, den ersten Teil der Britischen Inseln dazu bringen wird, assistierten Suizid zu erlauben.

In einem Hirtenbrief, der am Palmsonntag in allen Kirchengemeinden von Guernsey vorgelesen wurde, appellierte Bischof Egan an die Katholiken, "diesen umwerfenden Vorschlag zu kippen". Vor dem Brief sagte Bischof Egan zu Twitter : "Lasst uns für die Menschen in Guernsey beten Sie werden zusammen mit ihren Ärzten und anderen zivilisierten Menschen den Vorstoß von Säkularisten und Liberalen für assistierte Selbstmord- und Todeskliniken entschieden zurückweisen. "In einem zweiten Tweet schrieb er:" Es sieht so aus, als würden wir gegen die Säkularisten kämpfen wir beten für Weisheit und Kraft. "

Der Chef der Insel, Gavin St Pier, unterstützt die Rechnung und sagte der Tafel, dass sie sich an Menschen richtet, die unheilbar krank, geistig kompetent sind und weniger als sechs Monate zu leben haben. Als Reaktion auf die Kritik von Bischof Egan sagte er: "Es ist nicht ausreichend, anderen die Rechte und Möglichkeiten zu verweigern, dies zu tun, wenn sie es wünschen. Es ist eine Frage der persönlichen Entscheidung für diejenigen, die Kapazität haben. "Er wies die Warnung zurück, dass die Einführung von Sterbegilfe das dünne Ende des Keils als" banal "bezeichnet und sagte, dass die Maßnahme Änderungen in der Gesellschaft widerspiegeln würde.

Auf der Website der Regierung von Guernsey werden die Fragen dargelegt, die Politiker zu berücksichtigen haben, darunter "rechtliche und berufliche Hindernisse", ob der Betreffende unheilbar krank sein muss, ob der Einzelne "sich selbst den letzten Akt selbst verwalten oder ob es erlaubt sein soll für andere zu helfen, "ob sie lokal ansässig sein müssten, welche Maßnahmen erforderlich sind, um" Schutzbedürftige zu schützen und Missbrauch zu verhindern ", die Anzahl und Rolle der Ärzte und ob ihnen irgendwelche Kriegsdienstverweigerung und Alter erlaubt werden könnten müsste sein, um assistiertes Sterben zu suchen.

Das Parlament von Guernsey wird im Mai entscheiden, ob das Thema für eine 18-monatige Konsultationsperiode geöffnet werden soll. In seinem Brief beschrieb Bischof Egan die vorgeschlagene Gesetzgebung als "grundsätzlich subversiv, entsetzlich und gefährlich, wie gutgemeint auch immer." Er sagte, assistierter Suizid sei "grundsätzlich unvereinbar mit der Rolle eines Arztes als Heiler" und fügte hinzu: "Es wäre unerträglich und äußerst unmoralische Forderung, medizinisches Personal, Ärzte und Krankenschwestern zu bitten, das Leben zu bewahren, das Leben einer anderen menschlichen Person auszulöschen. "

Er warnte auch davor, dass es unmöglich wäre, es zu kontrollieren, sobald es eingeführt wurde: "Jemandem zu helfen, vorzeitig zu sterben oder jemanden zu unterstützen, Selbstmord zu begehen, kann niemals eine barmherzige Handlung sein", sagte er. "Es ist eine schwere Sünde."

Seit Jahrzehnten haben britische Aktivisten für den assistierten Suizid es versäumt, das Gesetz durch eine Reihe von Gesetzesentwürfen zu ändern, die im Parlament eingeführt wurden. Als Abhängigkeit von der britischen Krone und nicht als integraler Bestandteil des Vereinigten Königreichs befindet sich Guernsey außerhalb der Zuständigkeit des Westminster-Parlaments und hat die Macht, eigene Gesetze zu erlassen.

ABBILDUNG: Undatiertes Foto des Krankenhauses © PA
http://www.thetablet.co.uk/news/8798/bis...ics-in-guernsey-

von esther10 28.03.2018 00:52





Russische Diplomaten müssen schnellstens Deutschland verlassen...

https://www.tagesspiegel.de/politik/nach...n/21115336.html

Fall Skripal im News-Ticker
Ermittler vermuten, dass Skripal zu Hause vergiftet wurde

Großbritannien, Russland, Sergej Skripal, Giftanschlag, Kalter Krieg
dpaUhr am Spasskaja-Turm am Moskauer Kreml
Mittwoch, 28.03.2018, 21:36



Die Krise um einen Giftanschlag in Großbritannien verschärft sich. Premier Theresa May vermutet Russland hinter der Attacke auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und stellte ein Ultimatum zur Aufklärung. Moskau ließ es ablaufen. Auch die EU hält Russland inzwischen für schuldig. Verfolgen Sie die Ereignisse im News-Ticker.

Giftanschlag auf Ex-Spion Skripal
Westen stellt sich gegen Russland

UN-Sicherheitsrat befasst sich mit dem Fall

Das Wichtigste in Kürze: Nach dem Nervengift-Angriff auf den russischen Ex-Agenten Skripal und seine Tochter Julia in Großbritannien macht der Westen Russland verantwortlich. Der 66-jährige frühere Agent und seine 33-jährige Tochter waren am 4. März in Salisbury südwestlich von London bewusstlos auf einer Bank aufgefunden worden. Sie wurden mit lebensgefährlichen Vergiftungserscheinungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Inzwischen haben insgesamt 14 EU-Länder, darunter auch Deutschland, und die USA russische Diplomaten ausgewiesen.

Ermittler vermuten, dass Ex-Spion Skripal zu Hause vergiftet wurde

21.36 Uhr: Der russische Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter Julia wurden offenbar zuhause vergiftet. Spezialisten haben die höchste Konzentration des Nervengiftes Nowitschok bei Skripal an der Eingangstüre gemessen. Das berichtet der britische Sender "Sky News" unter Berufung auf Ermittler. Im Umkreis der Wohnung sollen nun weitere Untersuchungen vorgenommen werden.

Politiker gegen diplomatischen Bann der WM wegen Fall Skripal

11.06 Uhr: Nach der Giftattacke in England haben deutsche Politiker einen politischen Boykott der Fußball-WM in Russland in diesem Sommer abgelehnt. "Es gibt eine starke internationale Reaktion auf den Fall Skripal - dem sollte jetzt kein weiterer Überbietungswettbewerb folgen", sagte etwa der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), dem Nachrichtenmagazin "Spiegel". Der Sport müsse im "Konsequenzen-Katalog ganz am Ende stehen - hier geht es immer auch um Völkerverständigung", betonte Röttgen.


Island hatte angekündigt, dass aus Protest gegen den Anschlag auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal im englischen Salisbury keine Politiker des Landes zur WM reisen werden. Das geht auch dem außenpolitischen Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt (CDU), zu weit für die deutsche Seite: "Ich halte den Boykott von internationalen Sportveranstaltungen für kein kluges Instrument der Diplomatie", sagte Hardt dem Magazin.

Der außenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Bijan Djir-Sarai, hält ebenso nichts von einem diplomatischen Boykott der WM und warnte vor einer Eskalationsspirale. Der Außenexperte der Grünen-Fraktion, Omid Nouripour, plädierte hingegen dafür, dass mit Ausnahme des Sportministers kein Regierungsmitglied zur WM fahren sollte.

VIDEO
https://www.focus.de/politik/ausland/ein...id_8670198.html

London teilte im Fall Skripal in beispielloser Weise Geheiminformationen
Mittwoch, 28. März, 08.45 Uhr: Im Fall Skripal hat Großbritannien offenbar in nie da gewesener Weise Geheimdienstinformationen mit seinen Verbündeten geteilt. Die britische Regierung habe ihren Partnern "Geheiminformationen von nie da gewesenem Niveau" übermittelt, teilte am Dienstag ein hochrangiger Regierungsvertreter in London mit. Dies habe zu der Ausweisung zahlreicher russischen Diplomaten aus einer Reihe westlicher Staaten, darunter die USA und Deutschland, geführt.

Als Reaktion auf den Giftanschlag auf den früheren russischen Doppelagenten Sergej Skripal in Großbritannien hatten am Montag Deutschland, die USA und mehr als 20 weitere Staaten die Ausreise von russischen Diplomaten angeordnet. Auch die Nato entzog am Dienstag sieben russischen Diplomaten die Akkreditierung. Insgesamt sind fast 150 Russen von den Ausweisungen betroffen, darunter 23 in Großbritannien.

Der britische Außenminister Boris Johnson nannte die Ausweisungen am Dienstag einen "Wendepunkt" in den Beziehungen des Westens zu Russland. Es handele sich um einen "Schlag", von dem sich der russische Geheimdienst "viele Jahre nicht erholen" werde, schrieb er in der Zeitung "The Times".

Die britische Regierung und ihre westlichen Verbündeten machen Moskau für den Angriff auf Skripal und seine Tochter Julia am 4. März im englischen Salisbury verantwortlich. Beide liegen weiterhin in einem lebensbedrohlichen Zustand im Krankenhaus. Russland weist die Vorwürfe entschieden zurück. Außenminister Sergej Lawrow kritisierte, die Ausweisungen seien das "Ergebnis kolossalen Drucks, kolossaler Erpressung" seitens der USA. Zugleich kündigte er eine Reaktion seines Landes auf die Ausweisung

Nato weist sieben russische Diplomaten aus

15.49 Uhr: Wegen des Nervengiftanschlags im englischen Salisbury hat nun auch die Nato Strafmaßnahmen gegen Russland verhängt. Generalsekretär Jens Stoltenberg kündigte am Dienstag an, dass sieben Mitarbeitern der russischen Nato-Vertretung die Akkreditierung entzogen werde. Zudem werde die russische Delegation künftig nur noch 20 Personen groß sein dürfen. Dies entspreche einer Reduzierung der Maximalgröße um zehn Personen.

Bei dem Anschlag in Salisbury waren Anfang März der frühere Doppelagent Skripal und seine Tochter Yulia schwer vergiftet worden. Die Täter nutzten dabei nach derzeitigem Ermittlungsstand den in der Sowjetunion entwickelten Kampfstoff Nowitschok. Russland streitet jegliche Verantwortung für den Anschlag ab.


Die Nato-Staaten hatten den Anschlag auf Skripal bereits Mitte des Monats verurteilt und ihre Solidarität mit Großbritannien zum Ausdruck gebracht. Zuletzt wiesen rund zwei Dutzend Nato-Partner Großbritanniens und Verbündete mehr als 140 russische Diplomaten aus.

Im Video: Französischer Linkspolitiker nach Tweet über getöteten Polizisten in Gewahrsam
https://www.focus.de/politik/ausland/ein...id_8670198.html

++++++++++++++++

Höchste Nervengift-Konzentration gemessen
Ermittler vermuten, dass Ex-Spion Skripal zu Hause vergiftet wurde
l
Eilmeldung

Mittwoch, 28.03.2018, 21:35
Der russische Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter Julia wurden offenbar zuhause vergiftet. Spezialisten haben die höchste Konzentration des Nervengiftes Nowitschok bei Skripal an der Eingangstüre gemessen.

Das berichtet der britische Sender "Sky News" unter Berufung auf Scotland Yard.

Mehr zum Thema lesen Sie im News-Ticker von FOCUS Online

Skripals Mutter weiß noch immer nichts vom Giftanschlag auf ihren Sohn
https://www.focus.de/panorama/welt/hoech...id_8685754.html

+++++++++++++++++++++++++++++++

Fall Skripal im News-Ticker
Ermittler vermuten, dass Skripal zu Hause vergiftet wurde

Großbritannien, Russland, Sergej Skripal, Giftanschlag, Kalter Krieg
dpaUhr am Spasskaja-Turm am Moskauer Kreml

Mittwoch, 28.03.2018, 21:36

Die Krise um einen Giftanschlag in Großbritannien verschärft sich. Premier Theresa May vermutet Russland hinter der Attacke auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und stellte ein Ultimatum zur Aufklärung. Moskau ließ es ablaufen. Auch die EU hält Russland inzwischen für schuldig. Verfolgen Sie die Ereignisse im News-Ticker.

Giftanschlag auf Ex-Spion Skripal
Westen stellt sich gegen Russland

UN-Sicherheitsrat befasst sich mit dem Fall

Das Wichtigste in Kürze: Nach dem Nervengift-Angriff auf den russischen Ex-Agenten Skripal und seine Tochter Julia in Großbritannien macht der Westen Russland verantwortlich. Der 66-jährige frühere Agent und seine 33-jährige Tochter waren am 4. März in Salisbury südwestlich von London bewusstlos auf einer Bank aufgefunden worden. Sie wurden mit lebensgefährlichen Vergiftungserscheinungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Inzwischen haben insgesamt 14 EU-Länder, darunter auch Deutschland, und die USA russische Diplomaten ausgewiesen.

Ermittler vermuten, dass Ex-Spion Skripal zu Hause vergiftet wurde

21.36 Uhr: Der russische Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter Julia wurden offenbar zu Hause vergiftet. Spezialisten haben die höchste Konzentration des Nervengiftes Nowitschok bei Skripal an der Eingangstüre des Wohnhauses gemessen. Das teilte die britische Polizei am Mittwochabend mit. Im Umkreis der Wohnung sollen nun weitere Untersuchungen vorgenommen werden.

Politiker gegen diplomatischen Bann der WM wegen Fall Skripal

11.06 Uhr: Nach der Giftattacke in England haben deutsche Politiker einen politischen Boykott der Fußball-WM in Russland in diesem Sommer abgelehnt. "Es gibt eine starke internationale Reaktion auf den Fall Skripal - dem sollte jetzt kein weiterer Überbietungswettbewerb folgen", sagte etwa der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), dem Nachrichtenmagazin "Spiegel". Der Sport müsse im "Konsequenzen-Katalog ganz am Ende stehen - hier geht es immer auch um Völkerverständigung", betonte Röttgen.

Island hatte angekündigt, dass aus Protest gegen den Anschlag auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal im englischen Salisbury keine Politiker des Landes zur WM reisen werden. Das geht auch dem außenpolitischen Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt (CDU), zu weit für die deutsche Seite: "Ich halte den Boykott von internationalen Sportveranstaltungen für kein kluges Instrument der Diplomatie", sagte Hardt dem Magazin.

Der außenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Bijan Djir-Sarai, hält ebenso nichts von einem diplomatischen Boykott der WM und warnte vor einer Eskalationsspirale. Der Außenexperte der Grünen-Fraktion, Omid Nouripour, plädierte hingegen dafür, dass mit Ausnahme des Sportministers kein Regierungsmitglied zur WM fahren sollte.

London teilte im Fall Skripal in beispielloser Weise Geheiminformationen

Mittwoch, 28. März, 08.45 Uhr: Im Fall Skripal hat Großbritannien offenbar in nie da gewesener Weise Geheimdienstinformationen mit seinen Verbündeten geteilt. Die britische Regierung habe ihren Partnern "Geheiminformationen von nie da gewesenem Niveau" übermittelt, teilte am Dienstag ein hochrangiger Regierungsvertreter in London mit. Dies habe zu der Ausweisung zahlreicher russischen Diplomaten aus einer Reihe westlicher Staaten, darunter die USA und Deutschland, geführt.

Als Reaktion auf den Giftanschlag auf den früheren russischen Doppelagenten Sergej Skripal in Großbritannien hatten am Montag Deutschland, die USA und mehr als 20 weitere Staaten die Ausreise von russischen Diplomaten angeordnet. Auch die Nato entzog am Dienstag sieben russischen Diplomaten die Akkreditierung. Insgesamt sind fast 150 Russen von den Ausweisungen betroffen, darunter 23 in Großbritannien.

Der britische Außenminister Boris Johnson nannte die Ausweisungen am Dienstag einen "Wendepunkt" in den Beziehungen des Westens zu Russland. Es handele sich um einen "Schlag", von dem sich der russische Geheimdienst "viele Jahre nicht erholen" werde, schrieb er in der Zeitung "The Times".

Die britische Regierung und ihre westlichen Verbündeten machen Moskau für den Angriff auf Skripal und seine Tochter Julia am 4. März im englischen Salisbury verantwortlich. Beide liegen weiterhin in einem lebensbedrohlichen Zustand im Krankenhaus. Russland weist die Vorwürfe entschieden zurück. Außenminister Sergej Lawrow kritisierte, die Ausweisungen seien das "Ergebnis kolossalen Drucks, kolossaler Erpressung" seitens der USA. Zugleich kündigte er eine Reaktion seines Landes auf die Ausweisung

Nato weist sieben russische Diplomaten aus

15.49 Uhr: Wegen des Nervengiftanschlags im englischen Salisbury hat nun auch die Nato Strafmaßnahmen gegen Russland verhängt. Generalsekretär Jens Stoltenberg kündigte am Dienstag an, dass sieben Mitarbeitern der russischen Nato-Vertretung die Akkreditierung entzogen werde. Zudem werde die russische Delegation künftig nur noch 20 Personen groß sein dürfen. Dies entspreche einer Reduzierung der Maximalgröße um zehn Personen.

Bei dem Anschlag in Salisbury waren Anfang März der frühere Doppelagent Skripal und seine Tochter Yulia schwer vergiftet worden. Die Täter nutzten dabei nach derzeitigem Ermittlungsstand den in der Sowjetunion entwickelten Kampfstoff Nowitschok. Russland streitet jegliche Verantwortung für den Anschlag ab.

Die Nato-Staaten hatten den Anschlag auf Skripal bereits Mitte des Monats verurteilt und ihre Solidarität mit Großbritannien zum Ausdruck gebracht. Zuletzt wiesen rund zwei Dutzend Nato-Partner Großbritanniens und Verbündete mehr als 140 russische Diplomaten aus.

Im Video: Französischer Linkspolitiker nach Tweet über getöteten Polizisten in Gewahrsam
https://www.focus.de/politik/ausland/fal...id_8681281.html

von esther10 28.03.2018 00:51

RORATE CÆLI
Ein Interview mit Professor Peter Kwasniewski über die Bedeutung der traditionellen Messe



04.02.18 12:00 UHR von RORATE CÆLI
Katholische kroatische Seite Bitnr soeben einen wesentlichen Interview mit unserem Mitarbeiter, Dr. Peter Kwasniewski, auf der Entdeckung der alten Messe, progressive Liturgikern, die häufigsten Einwände, Haltung ad orientem, die opcionitis, die archaeologism und andere Themen Das Interview wurde letzten Juli in Nursia (Umbrien, Italien) aufgezeichnet und dann vom Interviewer transkribiert und ins Kroatische übersetzt (was den umgangssprachlichen Ton erklärt, der manchmal auftaucht). Seine Geschichte ist die von vielen von uns, weil sie zeigt, wie die Entdeckung der traditionellen Messe uns für immer verändert hat und wie die Dinge danach gegeben wurden.

Die Übersetzung ins Englische wurde Rorate Coeli angeboten . Die Fotos sind diejenigen, die auf der kroatischen Seite erscheinen.

***

Interview mit Prof. Peter Kwasniewski

Bevor Sie heute mit den Fragen beginnen, Dr. Kwasniewski, erzählen Sie den Lesern bitte etwas über sich. Wo hast du studiert und wo unterrichtest du?

Ich wurde in Chicago, Illinois, geboren und wuchs in New Jersey auf, wo ich eine katholische Grundschule besuchte und dann ein von Benediktinern geleitetes Gymnasium für Kinder besuchte. Während dieser Zeit sang ich im Chor mehrerer Gemeinden und Schulen und begann Musik zu studieren. Dann ging ich zum Thomas Aquinas College in Kalifornien, um einen Bachelor- Abschluss zu machen) in den Geisteswissenschaften und später an der Katholischen Universität von Amerika für die MA und PhD-Abschlüsse in Philosophie, mit besonderem Schwerpunkt auf Aristoteles und Thomas von Aquin. Das Internationale Theologische Institut für Spiele in Österreich hat mich damals, in der Zeit von Kardinal Schönborn, eingestellt und dort fast 8 Jahre lang Philosophie und Theologie gelehrt. Ich kehrte in die Vereinigten Staaten zurück, um an der Gründung einer neuen liberalen Kunstschule mitzuwirken, die von der Bewegung der "großen Bücher" inspiriert war [Anmerkung der Redaktion: Siehe hier, was wir über diese Bewegung und ihre Verabschiedung durch John Senior gesagt haben ], genannt Wyoming Catholic College. Während des letzten Jahrzehnts habe ich Kurse in Philosophie, Theologie, Kunstgeschichte und Musik gegeben. Die lohnendste Tätigkeit für mich ist es, den Hochschulchor und die "Scholas" in der Liturgie zu leiten .

Wie hast du die traditionelle Messe getroffen? Woher kam dein Interesse an ihr?

Die Dinge passierten allmählich, da ich nicht mit dieser Messe aufgewachsen bin. Ich wurde 1971 geboren, also habe ich nie daran teilgenommen. Ich wusste nicht einmal, dass es existiert, wie es vielen meiner Generation und anderen jüngeren passiert. Wir sind diejenigen, die Benedikt XVI in seinem Brief an die Bischöfe 7 Juli genannt, 2007, als er sagte: „es wurde gedacht, zunächst, dass die Interessenten in der alten Liturgie mit älteren Generationen verschwinden würde, während es hat sich nun gezeigt, dass junge Menschen auf diese Weise eine Begegnung mit dem für sie besonders geeigneten Geheimnis der Eucharistie entdeckt haben. " Das ist mir passiert. Ich entdeckte am Ende der Highschool, als ich zwischen 17 und 18 Jahre alt war, dass es etwas gab, das traditionelle Liturgie auf Lateinisch heißt. Da es in der Region, in der ich lebte, keinen gab, Mein Wissen über sie war theoretisch. Zu dieser Zeit interessierte ich mich mehr für den Glauben, und ich begann, es sorgfältig zu studieren und zu versuchen, es vollständiger zu leben. Also, als ich die Gelegenheit bekam in der College begann, regelmäßig die traditionelle Liturgie zu besuchen, begann sie in den Fakten zu mir zu sprechen.

Was hat dich beeindruckt, als du anfingst, es zu besuchen?

Ich fühlte mich ein tiefes Gefühl des Geheimnisses der Messe war, die Verehrung wir ihm schuldig. Und ich war wirklich beeindruckt von der Ernsthaftigkeit der Liturgie. Natürlich wissen wir, dass eine Messe mit der richtigen Absicht gefeiert und richtige Sache ist, eine gültige Masse, aber in vielen Liturgien hatte er in meinem Leben besucht, der Eindruck, dass die Menschen wirklich nicht ernst zu nehmen, was hatte sie haben es getan. Und wenn ich gehe in der alten Messe begann, fand ich es eine absolute Konzentration auf Gott und unseren Herrn Jesus Christus war. Das war etwas, das mich angezogen und mich motiviert, weil es mir „gemacht denken, was, wenn wir wirklich glauben, was wir sagen, dass wir in der Messe glauben und die Eucharistie, warum sollten wir behandeln sie immer mit dieser tiefen Anbetung und Verehrung und Hingabe und Sorgfalt und Ernsthaftigkeit ? Welche Gründe würde es geben, es nicht zu tun? "

So begann für mich eine Reise von mehreren Jahren, nach dem einfach fand mich auf die traditionelle Liturgie gehen, wann immer er konnte, und nur in den neuen zu gehen, wenn er erforderlich war, zu tun, oder wenn ich in der Lage war, um positiv Einfluss in der Art, wie es gefeiert wurde, in der Regel durch die Leitung der geistlichen Musik, Prof. Dr. Peter Kwasniewski

Die gemeinsame liturgische Erzählung einiger Lehrer ist, dass vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil, die Zeiten schlecht waren: die Liturgie war fern, unverständlich für die Gläubigen, fast wie ein magisches Ritual gedacht: der Priester verrichtete seine Magie wirken und die Gläubigen waren Beobachter passiv, wie in einem Theaterstück oder einer Oper. Im Grunde betete die Großmutter den Rosenkranz und darin bestand ihre ganze Teilnahme. Dann kam der Rat und seine Reformen, die Duplizierung weggewischt und alle mittelalterlichen Anhaftungen und Verunreinigungen, die in den ursprünglichen und reinen Liturgie der Urkirche gekrochen war. Das Zweite Vatikanische Konzil bestand darauf, die Messe als verständlich zu betrachten und die Altäre der Öffentlichkeit zu vermitteln, damit sie verstehen konnten, was vor sich ging und aktiv daran teilnahmen. Wir leben jetzt in guten neuen Zeiten. Aber Sie halten sich nicht an diese Erzählung, oder?

Nein, und Sie haben übrigens eine Reihe von verschiedenen Themen berührt, deshalb bitte ich Sie, mir zu erlauben, einige von ihnen anzusprechen.

Das erste und grundlegendste ist, dass wir das Geheimnis der heiligen Liturgie niemals verstehen werden, wir werden es nie verstehen, weil es von Gott und für Gott ist. Der heilige Augustinus sagt: "Wenn du verstehst, ist es nicht von Gott." Es ist offensichtlich, dass wir eine Vorstellung davon haben wollen, was wir tun, woran wir beteiligt sind. aber die Idee, es den Menschen völlig verständlich zu machen, führt zu einer gewissen Erniedrigung der Liturgie, in der die Gebete plötzlich auf die Alltagssprache zurückgreifen und das Geheimnis verdunstet, das heißt die Idee, an der wir teilnehmen ein bedeutungsvolles Opfer, das über die Zeit hinausgeht, kosmisch, wichtiger als alles, was wir tun, geheimnisvoller als alles, was wir tun, etwas, das wirklich transzendent ist, das sollte uns sprachlos machen, voller Benommenheit.

Die Idee, dass man alles wie ein Paket verpacken und es Leuten geben kann, die sagen: "Das war's. Da hast du es. Wir haben unsere Aufgabe erfüllt ", widerspricht das Wesen der Liturgie zutiefst. Deshalb, wenn wir die Geschichte der Liturgie jederzeit sehen und überall sehen wir, dass es immer die Liturgie gehört, die ihre Feierlichkeit betonen, seine Heiligkeit, seine Besonderheit ist, dass etwas, das getrennt von Verlauf des täglichen Lebens.

Die byzantinische Liturgie ist damit überschwemmt. Und obwohl die byzantinische Liturgie wird in der Sprache des Volkes gefeiert, hat seine Ikonostase in ihm eine Reihe von Dingen, die für den Klerus vorbehalten sind, gibt es viele Gebete sagten ruhig, es gibt alle Arten von Zeichen der Verehrung und Ehrfurcht, dass wir sie weisen darauf hin, dass wir nicht auf dem Marktplatz sind, dass dies kein Ort ist, um Geschäfte zu machen, dass es kein Klassenzimmer ist: wir sind in einer besonderen, heiligen Zeit. Und die Liturgie muss Elemente haben, die all das uns übermitteln. Einer von ihnen, für uns im Westen, war Latein. Ja: Es gab eine Zeit, als die Leute Latein gesprochen, aber nicht Latein in der Liturgie sprechen, die ein sehr formal, hochglanzpoliert, elegant, eloquent, poetisches Latein. Und im Laufe der Zeit Latein wurde zu einer Art Kennzeichen der Besonderheit der Liturgie: "Dies ist der einzige Ort, an dem diese Gebete so ausgesprochen werden". Und allmählich wurde es umgewandelt, wage ich zu sagen, in einer Art sakramentale, wie Weihwasser oder Rosenkranz, in etwas drehen nähern uns heilig, auch wenn an sich Latein ist nicht mehr als eine Sprache Aber das Latein der Liturgie wurde zu einem heiligen Vehikel, das uns mit dem Göttlichen verband.

Ich würde in diesem Zusammenhang auch sagen, dass die Liturgikern der 1950er, 1960er und 1970er Jahre oft schuldig für die Menschen in Verachtung waren, in dem Sinne, dass, als ob nicht in der Lage bezeichnete ihn einfach unwissend zu begreifen , ungelernten, ungeschliffen, eine Katastrophe ... Stattdessen sind wir, die intelligent, Experte Liturgikern waren, hatten wir ihn wieder und zeigen, zu trainieren, was es wirklich sein Christen gemeint. Es war eine unglaubliche Arroganz. Der katholische Glaube blühte jahrhundertelang unter Menschen, die "die Liturgie nicht verstanden". Blüht es jetzt vielleicht mit allen Ratschlägen der Experten? Ich denke nicht. Man kann nicht nur die liturgische Reform beschuldigen, aber sicherlich hat das, was damals vorhergesagt wurde, nicht stattgefunden, aber das Gegenteil ist eingetreten. Jetzt,

Der Katechismus der Katholischen Kirche zitiert die Heilung von Ars. Es gibt eine berühmte Geschichte des Pfarrers von Ars, der eines Tages ein Mann in seiner Kirche gefunden, der dort saß, gerade für längere Zeit, bis der Priester ihn eines Tages fragte: „Was tun Sie“. Und der Mann antwortete: "Ich sehe ihn an, und er sieht mich an." Der Katechismus zitiert dies als ein Beispiel des kontemplativen Gebets, das die Essenz des Gebets ist. Dies ist die Art von Gebet, dass die Menschen in der alten Liturgie gefunden, und das ist, was Großmutter die meiste Zeit tat, nicht nur gehen unbewusst über den Rosenkranz.

Es scheint mir, dass wir die tiefe Frömmigkeit, die die Menschen durch die Liturgie genährt haben, wiedererlangen oder erkennen müssen. Es gibt noch einige andere Dinge, die du erwähnt hast: Willst du, dass ich mich einzeln auf sie beziehe?

Ich werde nur einige typische Einwände erwähnen, die Sie hören, also können Sie sie beantworten. Eine davon ist mehr oder weniger das: Das Zweite Vatikanische Konzil hat eine aktivere Beteiligung gefordert. Aber du kannst nicht teilnehmen, wenn du nicht die Gebete und Lesungen verstehst und was gerade geschieht. Wir brauchen daher eine volkstümliche Liturgie.

Einverstanden [das ist, was gesagt wird]. Ich kann jetzt genauer darauf eingehen. Das Zweite Vatikanische Konzil definiert "aktive Teilhabe" grundsätzlich als die Durchdringung der Intelligenz und des Herzens mit dem, was stattfindet. Das erste, was aktive Teilnahme voraussetzt, ist, dass man versteht, was die Messe ist, was die Liturgie ist, das heißt, das heilige Opfer des Kreuzes, und dass die Teilnahme an der erlösenden Passion des Herrn ist in allen Mysterien seines Lebens. Also, wenn man das nicht versteht, wenn die Liturgie dieses tiefe Verständnis im Verstand und im Herzen nicht nährt, ist es egal, wie oft man aufsteht oder fühlt oder kniet oder spricht oder singt, oder applaudieren. Es ist egal, was im Ausland aktiv gemacht wird,

Ich denke, es ist wahr, dass es Zeiten und Orte, wo Menschen in der Liturgie mehr beteiligt gewesen sein könnte, haben ein besseres Verständnis der Sätze hatte er die Lieder gesungen haben könnte als Pius X gefragt -und sie fragte Pius XI, Pius XII und viele andere Kartoffeln - und wie es an vielen Orten geschah; das heißt, dass ein Ort zur äußeren Teilnahme gehört, aber nicht dem wichtigsten Platz entspricht. Was wir gesehen haben, ist ein Übergang von einer katholischen Welt, in der die Teilnahme war real, aber meist still und Interieur, eine Welt, in der Teilnahme offen und verbal, aber nicht nach innen, und ohne viel Verständnis oder ohne Erfahrung Geist der Liturgie, wie Guardini oder Ratzinger es nennen. Es ist klar, dass wir sowohl intern als auch extern teilnehmen müssen, und dass beide eine aktive Teilnahme darstellen. Es besteht eine echte Gefahr im vereinfachten Verständnis von "aktiv".

Manchmal heißt es, dass eine bessere Übersetzung des Ausdrucks "aktive Teilhabe" "echte Teilhabe" wäre, da das lateinische Wort "actuosa" real bedeutet, keine Aktivität in dem Sinne, dass "ich diese Dinge mache".

Ja, ich denke, das stimmt. "Aktiv teilnehmen" bedeutet, sich mit allen Kräften zu engagieren.

Lassen Sie uns folgendes analysieren: Die ursprüngliche Sprache des römischen Ritus war Griechisch, und sie wurde nur ins Lateinische übersetzt, als die Menschen aufhörten, die griechische Sprache zu verstehen. Also die Reformer, was sie getan haben, ist im Grunde das Gleiche. Sie machten die Liturgie wegen der pastoralen Sorge verständlich oder zumindest für die Menschen zugänglicher. Warum sollten wir etwas wollen, das die meisten Menschen nicht verstehen?

Interessante Frage. Die Urkirche betete auf Griechisch. Das war nicht unbedingt die Sprache eines jeden, aber es war eine sehr verbreitete Sprache, und es war die Sprache der Intelligenz , so in dieser Sprache Liturgie wurde in einer formalen Art und Weise gefeiert. Und es scheint, dass die Kirche, die immer zutiefst konservativ handelt, lange gezögert hat, bevor sie den Wechsel vom Griechischen zum Lateinischen vollzogen hat. Ich meine die Kirche von Rom, die Kirche des Westens, um es so auszudrücken. Und als die Änderung gemacht wurde, war die Art des Lateinischen, in das die Liturgie übersetzt wurde, wie ich gerade sagte, eine edle und erhabene Version der lateinischen Sprache. Es war nicht das Latein der Straße, es war nicht die Umgangssprache im Sinne der Alltagssprache.

Das Interessante an all dem ist, dass die Kirche, nachdem sie diese Veränderung vorgenommen hat, eine grundlegende Veränderung, niemals bis zum Ende des 20. Jahrhunderts ernsthaft in Frage gestellt hat. Wir müssen die Tatsache respektieren, dass sich das Tempo der Veränderungen in der liturgischen Geschichte im Laufe der Jahrhunderte verlangsamt. Es fügt einige Dinge hinzu, aber was bereits existiert, bleibt erhalten. Und als Katholiken glauben wir, dass der Heilige Geist die Entwicklung der Liturgie, der organischen Entwicklung der Liturgie, leitet. Wenn es also wirklich notwendig oder zumindest ratsam gewesen wäre, wenn die Kirche vom Lateinischen in andere Sprachen wechseln würde, hätte sie es auch viel früher ausgeführt. Die Tatsache, dass er nicht einmal nach der anderen Sprache aus dem Lateinischen Sprache entwickelt, vor allem die romances- noch, als die Missionare die lateinischen Liturgie in der Neuen Welt oder afrikanische Stämme gebracht hatten keine Ahnung, dass Latein . Die Tatsache, dass die Kirche fest mit dem lateinischen liturgischen Erbe eingehalten bedeutete, dass es für sie in mehr als einer Konvention praktisch verändert hatte: es hatte sich etwas Heiliges, wertvoll, etwas sehr wertvoll, dass es nicht eine rein äußerliche Sache nicht wie Augenfarbe oder Haar einer Person war, oder der Stil Ihrer Kleidung.

Hier ist ein guter Vergleich: Die liturgischen Gewänder entwickelten sich in wenigen Jahrhunderten ein wenig. Wie bekannt ist, sind die Verzierungen der Liturgie Adaptationen der alten römischen Kleidung, der gewöhnlichen römischen Kleidung. Aber nach einem bestimmten Moment hörte die Entwicklung der liturgischen Kleidung auf. Unterdessen entwickelte sich das säkulare Kleid weiter und es gab Hunderte verschiedener Kleidungsstile; aber das liturgische Gewand entwickelte sich kaum. Es gibt mehrere verschiedene Arten, verschiedene Schnitte, verschiedene Stile, aber alle sind im Grunde die gleichen: Es gibt immer die Morgendämmerung, und die Kasel, und der Amito und der Manipel, obwohl sie in verschiedenen Formen und Farben kommen. So gab es in der Geschichte der Liturgie zu Beginn eine größere Entwicklung und später weniger Entwicklung. Das ist für mich

Ich finde es merkwürdig, dass wir nie irgendwelche ernsthaften Beschwerden von jemandem über Latein hatten, außer von den Experten. Der Experte, der selbst so titulierte, bestand darauf, dass "Oh, nein, wir müssen das für das gemeine Volk ändern". Aber das gemeine Volk nicht um zu weinen oder Petitionen unterzeichnen oder marschieren mit Fahnen, die sagen: „Wir brauchen Liturgie in Italienisch oder Kastilisch, Französisch oder Deutsch.“ Die Leute mochten die Tatsache, dass es immer das Gleiche war und dass sie sich, wo auch immer sie waren, immer in derselben Liturgie befanden.

Vielleicht wäre ein relevanter Punkt hier, dass die eigene konstitutionelle Konstitution über die Liturgiereform, Sacrosanctum Concilium, besagt, dass Latein bewahrt und nicht abgeschafft werden sollte.

Genau Sagt Vernakuläre Grenzen erweitert werden konnte, seine Verwendung verlängern könnte, aber dann hieß es nur Sinn bei der Teile der Messe, die sich täglich ändern würde.

Ein anderer Weg, Ihre Frage anzugehen, ist folgender: Die Liturgie der Kirche ist größtenteils stabil, wiederholt sich. Es braucht nicht mehr, als das Kyrie oder das Gloria ein paar Mal zu hören, um zu verstehen, was gesagt wird. Ich weiß aus Erfahrung, dass meine Kinder und die vieler anderer Familien in den Gemeinschaften, in denen ich gelebt habe, die lateinischen Gebete der Liturgie, die wiederholt werden, singen und ohne Schwierigkeit rezitieren und verstehen können.

Das bringt uns zurück zu dieser Verachtung für die Intelligenz gewöhnlicher Katholiken. Die Liturgie der Messe kann in ein paar Seiten gedruckt werden, es ist kein langer Text. Und abgesehen davon haben wir übrigens die Tatsache, dass im Laufe der Zeit der Analphabetismus abnimmt und ein Aspekt der Liturgischen Bewegung in ihrer gesündesten Phase die Einführung des Volkes in die Gebete der Liturgie war durch gedruckte individuelle Messbücher. In der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts konnte jeder, der lesen konnte, die Liturgie von Anfang bis Ende auf den Kopf stellen, ohne ihm Schritt für Schritt folgen zu müssen, obwohl er es tun konnte, und oft tat er genau das. In Wirklichkeit geht es darum, die Menschen über die von ihnen ererbten Reichtümer aufzuklären und nicht alles zu ändern, vorausgesetzt, dass die Menschen keine Bildung haben und niemals haben werden.

Glauben Sie, dass der Exodus der Gläubigen Mitte der 1960er und 1970er Jahre mit der Liturgiereform zu tun hatte?

Ich denke, dass es eine Reihe von kulturellen Gründen war, aber es besteht kein Zweifel, dass die Anzahl, Größe und das rasche Tempo des Wandels eine große Rolle in Desorientierung und Enttäuschung und Verlust des Erbes erlebt own gespielt von Katholiken in Zweifeln arbeiten seine eigene Kirche. Es war, als ob plötzlich der Klerus eine neue Religion mit neuen "Werten" und neuen "Prioritäten" durchsetzte. Einige passten sich bereitwillig an, andere widerwillig, und es gab zu viele, die durch die offenen Türen gingen, um nie zurückzukehren. Bill Buckley, ein berühmter amerikanischer politischer Journalist, sagte er glauben wollte, dass Änderungen an der Hierarchie von oben fallen gelassen waren, irgendwie, gut für die Menschen, fügte aber hinzu, dass dies der anspruchsvollste Akt des Glaubens, die niemals war Ich hatte darum gebeten, dessen Früchte er nie sehen konnte. Man könnte hier von einer umgekehrten Transsubstantiation sprechen: Wir hatten den lebendigen Körper der katholischen Tradition, mit all ihrer Schönheit und ihrem Adel, und jetzt verwandelte die Kirche sie wieder in gewöhnliches Brot. Aber was wir in unserem Herzen wünschen, ist der lebende Körper. Die Welt ist voller Brot und gibt es großzügig denen, die ihren Interessen dienen. Die Kirche soll uns geben, was die Welt nicht kann. Am Ende mache ich einfach Variationen über die nüchterne Phrase von Ratzinger: "Die Krise in der Kirche ist zu einem großen Teil durch die Krise in der Liturgie verursacht worden". Aber was wir in unserem Herzen wünschen, ist der lebende Körper. Die Welt ist voller Brot und gibt es großzügig denen, die ihren Interessen dienen. Die Kirche soll uns geben, was die Welt nicht kann. Am Ende mache ich einfach Variationen über die nüchterne Phrase von Ratzinger: "Die Krise in der Kirche ist zu einem großen Teil durch die Krise in der Liturgie verursacht worden". Aber was wir in unserem Herzen wünschen, ist der lebende Körper. Die Welt ist voller Brot und gibt es großzügig denen, die ihren Interessen dienen. Die Kirche soll uns geben, was die Welt nicht kann. Am Ende mache ich einfach Variationen über die nüchterne Phrase von Ratzinger: "Die Krise in der Kirche ist zu einem großen Teil durch die Krise in der Liturgie verursacht worden".

Kardinal Sarah hat etwas Ähnliches über den umstrittenen Punkt der liturgischen Orientierung gesagt. Eines der Argumente , die für verwendet „versus populum“ ist , dass die Laien der Opfer der Messe teilnehmen müssen, aber die Laien haben auch einen königlichen und priesterlichen Charakter, abgesehen von dem priesterlichen Dienst des Priesters. Aus diesem Grund haben die Laien das Recht zu sehen, was auf dem Altar passiert, und das bedeutet, dass "gegen Populum" die beste Alternative ist.

Wenn Sie mir erlauben, denke ich, dass dieses Argument sehr schwach ist. Die Gläubigen haben kein "Recht" zu sehen, was auf dem Altar geschieht, denn in gewissem Sinne gibt es nichts zu sehen. Das Wunder der Transsubstantiation wird nicht gesehen und, wie jemand sagte, als der Priester seine Position änderte und sich umdrehte, und als die Leute zu sehen begannen, was der Priester getan hatte, wurde das plötzlich klar Es war schließlich eine große Sache. Eigentlich ist die Messe auf unseren Glauben gerichtet, nicht auf unsere Sicht. Es geht nicht darum, eine Show anzuschauen, es könnte eine kulinarische Demonstration sein, die sich dort entwickelt, in der ein wenig Dressing oder Kräuter eingelegt werden, und man lernt sie selbst zu mischen. Nein, du wirst niemals in der Lage sein, diese Dinge zu tun, wenn du kein Priester bist, also musst du sie nicht "sehen".

Die Quintessenz hier ist, dass, wenn der Priester nach Osten schaut, er in die gleiche Richtung wie die Stadt schaut. Oder die Leute sehen in die gleiche Richtung wie der Priester. Und es ist klar, dass jeder das Opfer darbringt: der Priester in seiner eigenen priesterlichen Form und das Volk in seiner Taufform mit seinem Taufpriestertum. Alle kommen zusammen, um dem Osten Opfer darzubringen, und die Schrift sagt, dass der Osten ein Symbol für Christus ist, der kommen wird, und dass er aus dem Osten zu uns kommen wird. Dieses eschatologische Zeichen ist also das Zeichen unserer Sehnsucht nach dem Himmel, nach der Rückkehr Christi. Wie die Apokalypse sagt, "Maranatha", "Der Herr Jesus kommt." Diese Symbolik insgesamt macht meiner Erfahrung nach aus, dass die Menschen sich mehr in das Angebot der Messe einbezogen fühlen, nicht weniger involviert.

Wenn der Priester die Menschen stehen dreht zugewandt, entsteht plötzlich eine Dynamik , in der der Priester und Menschen einander zugewandt sind , und der Priester wird jemand, der die Menschen wie steht vor einem , der ihn zu unterhalten hat oder zu ermutigen oder rufen Sie seine Achtung und sei vorsichtig, wie dein Haar oder dein Gesicht aussieht. Es entsteht plötzlich eine Dichotomie, auch Antagonismus zwischen den beiden Seiten, während, wenn der Priester den Kopf gestellt, wird es anonym, ein Symbol Christi, und alle Menschen können, setzen sie einen anderen Weg, steigen auf Himmel saß in seiner Kasel. Ich glaube, dass dies genau die Erfahrung der Menschen ist, die an einer Messe teilnehmen, die ad orientem gefeiert wird .

Wenn die Leute in der Messe gehen und zu sehen, dass der Priester nicht zu ihrem zurückgeführt wird, kann man auf dem ersten unangenehm sein, aber es hilft Ihnen zu erkennen, dass dies nicht über uns ist: der Priester nicht zu uns sprechen, Sprich mit Gott. Der Priester bietet Gott ein Opfer, von dem wir profitieren. Und deshalb ist es für uns sehr wichtig, dass die Messe sich uns nicht zuwendet: das ist ein grundlegender Fehler; ist das, was wir Anthropozentrismus nennen.

War es Ratzinger, der sagte, dass der Priester "den Leuten nicht den Rücken zukehrt", sondern eher handelt, sie zu führen?

Genau Jemand fragte mit guter Laune einmal: "Willst du, dass der Pilot im Flugzeug der Hütte zugewandt oder nach vorne gekehrt wird?" Jedes Mal, wenn eine Gruppe irgendwo hingeht, sollte jeder in die gleiche Richtung schauen.

Den Befürwortern der "Reform der Reform" und den Traditionalisten wird oft gesagt: "Sie bestehen auf organischer Entwicklung, und Sie widersprechen einigen Ausschüssen, um die Entscheidungen zu treffen. Aber was Trento tat, war keine organische Entwicklung, sondern er tat genau dasselbe wie die Reformer nach dem II. Vatikanischen Konzil: Er arbeitete so gut wie möglich, holte einige Experten und versuchte, die Liturgie der Väter wiederherzustellen. Und dann hat er den Ritus auferlegt, das Ergebnis der Arbeit der Experten. "

Dieses Argument ist schrecklich irreführend. Jeder, der die Geschichte der Liturgie studiert hat, weiß, dass die Reform, die nach dem Konzil von Trient stattfand, in kleineren Reformen bestand, verglichen mit denen, die Mitte der 1960er Jahre stattfanden, zum Beispiel in der Ordnung der Messe in dem Messbuch von Pius V., das 1570 verkündet wurde, ist es im Wesentlichen das gleiche wie das, das im 15. Jahrhundert in Rom gefunden wurde, dasselbe, das im vierzehnten Jahrhundert gefunden wurde, und so können Sie weiter rückwärts gehen.

Das Herzstück der Messe, der römische Kanon, stammt aus dem sechsten Jahrhundert und früher, obwohl seine endgültige Form bereits im sechsten Jahrhundert gegeben wurde. In der Tat sind die Veränderungen, die in der Tridentinischen Zeit, in der Zeit des Heiligen Pius V., vorgenommen wurden, so dass jeder erkennen kann, dass sie kosmetische, geringfügige Veränderungen sind. Die vielleicht größte Veränderung war die Abschaffung der meisten Sequenzen. Und es gibt diejenigen, die es heute bereuen. Aber was dieser Ausschuss dachte, war, dass von allen Teilen der Messe sie die letzte Ergänzung waren, und sie waren auch diejenigen, die am meisten auf bestimmte Regionen beschränkt waren, das heißt, sie waren Dinge, die viel in jüngerer Zeit und in Ordnung entstanden waren um besser zu erhalten, was alle bis dahin bewahrt hatten, wurde eine Vereinfachung der Sequenzen als ratsam erachtet. Sie können dem zustimmen oder nicht zustimmen,

Eine andere Sache, die beachtet werden sollte, ist, dass die Ausgabe, die von St. Pius V. des Messbuchs gemacht wurde, einige Dinge der Ordnung der Messe hinzufügte. Zum Beispiel, Gebete am Fuß des Altars, die allen Katholiken, die die alte Messe überall auf der Welt besuchen, sehr lieb sind (Psalm 42, Doppelconfiteor, Dialog, Gebete beim Altaraufstieg). Diese Elemente begannen als eine private Vorbereitung für den Priester, aber Pius V. befahl, dass sie in die Reihenfolge der Messe aufgenommen werden. Und das war eine Bereicherung der Messe, sie änderte nichts oder beseitigte etwas: Es fügte etwas hinzu. Das ist die allgemeine Art, in der die Geschichte der Liturgie durch Addition, nicht durch Subtraktion funktioniert. In gleicher Weise wurde das letzte Evangelium mit der Liturgie verschmolzen, während es vorher eine private Andacht des Priesters war, um zu danken.

Man muss unterscheiden zwischen liturgischen Veränderungen, die darin bestehen, zu betonen oder hinzuzufügen, und liturgischen Veränderungen, die aus ungeordneten oder sogar demolierenden Handlungen bestehen.

Im Thema Betonung, könnte man nicht sagen: Die neue Messe hat viele, viele Möglichkeiten eingeführt, einschließlich neuer Kanons und eucharistischen Gebete für Messen mit Kindern und anderen Dingen, so dass, wenn die Liturgie als Ergänzung entwickelt wird , hier haben wir eine Reihe neuer Möglichkeiten? Ist das nicht gut?

Nein, nein, die Möglichkeiten sind schrecklich, schrecklich, schrecklich. Es führt zu dem, was "Opcionitis" genannt wurde. In allen traditionellen Liturgien von Ost und West können Sie folgendes zu beachten, je nachdem, was von ihnen gilt als-ob der mozárabe oder syromalabarischen oder byzantinischen oder Ambrosiana oder Roman, oder jede andere-: wir erreichen einen bestimmten Zeitpunkt, nach dem (und dies geschieht sehr früh, sicherlich im ersten Jahrtausend und sogar in der ersten Hälfte des ersten Jahrtausends) wir die Entwicklung von festen liturgischen Formen finden, so dass die Priester und Bischöfe erhalten eine bestimmte Menge von Gebeten und Texten, Gesängen und Lesungen, und diese sind diejenigen, die verwendet werden. Niemand legt eine Hand in sie, aber verewigt sie. Was auch immer in den ersten Jahrhunderten geschah - und wir haben sehr wenig und unvollständige Beweise für diese Zeit - Tatsache ist, dass es im Christentum eine innewohnende Tendenz gab, liturgische Formen zu fixieren. Und das ist keine Art von spätmittelalterlicher Korruption. Das kann man sehr früh sehen: Es ist in San Gregorio Magno zu sehen, der, wie mir scheint, 604 gestorben ist. Das ist also sehr früh. Und Gregor der Große ist derjenige, der viele Gebete so enden lässt, dass sie Adel und formale Stabilität haben.

La razón de esto, me parece, es muy sencilla: cuando uno enfrenta a las realidades más sagradas y solemnes de todas, uno quiere emplear las oraciones más nobles y bellas y ortodoxas y bien expresadas que se pueda. Y si se las ha heredado, ¿por qué habría de creerse que uno es mejor que sus antecesores, que uno puede inventar una oración mejor, o que se podría hacer espontáneamente algo mejor? De hecho, cada vez que alguien tiene que hacer algo extemporáneamente, ello es embarazoso, como se ve en las fiestas de matrimonio, cuando hay que hacer un brindis. Si en tales casos se pudiera memorizar algún brindis famoso, probablemente uno terminaría haciéndolo mucho mejor que si tuviera que inventar su propio brindis. Y se trata aquí de un simple brindis, que no tiene ningún significado perdurable. En cambio, cuando se trata del tremendo sacrificio de la Misa, o de un bautismo, o confirmación, o absolución, o cualquier otro sacramento, hay una razón para que el pueblo cristiano obre con su instinto de preservación y conservación, de fijeza y estabilidad.

Welche modernen Optionen haben in der Liturgie geführt, und vor allem in den einleitenden Worten des Priesters, der erzählt wird, in ihren eigenen Worten, oder „verwenden ähnliche Worte“ sprechen zu vielen Banalitäten geführt haben die Liturgie, zu einer Pseudoliturgie der herabgesetzten Standards, zweiter Klasse. Und du weißt nie, was du finden wirst, was ein Problem ist. Es ist wie zu einem McDonalds oder Burger King gehen: diese Option wählen, oder dass eine oder das andere? In diesem Sinne ist es sehr beunruhigend für die Gläubigen, die gerade gehen wollen und der Verwirrung und Komplexität der profanen Welt loszuwerden und nur konzentrieren, alles, was sie können, in dem Herrn und dem Herrn diese Momente geben. Wenn man geht und Dinge sich ständig verändern, wie ein Boden, der sich bewegt, Es ist sehr schwierig, eine Beziehung des Gebets herzustellen. Das ist einfach ein sehr beunruhigender Aspekt der neuen Liturgie.

Purported die verschiedenen Optionen , die liturgisch legitim im Missale Pauls VI sind, kann man sagen Masse in einer Art und Weise ( ad orientem , nur in lateinischer Sprache, Gesang Lesungen) , das zu einem Beobachter von außen, würde es von der alten Messe nicht zu unterscheiden. Aber es kann auch in eine ganz andere Art und Weise gehalten werden, unterstreicht die Unterschiede zwischen dem, was wir heute als „die beiden Möglichkeiten“.

Es ist wahr Martin Mosebach hat geschrieben: "Kann die neue Messe ehrfürchtig und schön gefeiert werden? Ja, aber es ist ein Problem, dass dies möglich ist. " Mit anderen Worten, es wäre notwendig, es ehrfürchtig und schön zu feiern. Das gleiche gilt für die alte Liturgie: Wenn die Einträge zurückzuführen sind, es ist der Ort, wie es sollte, richtig, als angemessen. Mosebach, was gemeint ist, ist, dass mit der neuen Messe, muss der Priester ein Heiliger sein. Sicherlich sollte der Priester immer heilig sein, aber mit der neuen Messe, wenn dies nicht der Fall, kann die Liturgie eine Katastrophe werden, während, wenn sie, die fromm und andächtig feiern.

Die traditionelle Messe hingegen ist wie ein Frachtflugzeug: Es ist eine Maschine, die von Genies gebaut wurde und von Idioten bedient werden kann. Das heißt, es ist etwas bombensicher. Es kann nicht von der Persönlichkeit des Zelebranten abhängig gemacht werden.

Da wir noch wenig Zeit haben, erlauben Sie mir, Ihnen ein letztes Argument vorzulegen. Es ist weithin bekannt, dass Benedikt XVI. Gesagt hat, dass das, was eine Generation für heilig gehalten hat, nicht plötzlich als gefährlich angesehen und völlig verworfen werden kann. Aber die neue Messe stellte viele der Dinge wieder her, die die Alten in ihrer Liturgie als heilig empfanden, wie zum Beispiel das Gebet der Gläubigen oder die Prozession des Opfers (die Prozession mit den Opfergaben) oder die Kommunion in der Hand. Diese sollten heute nicht als gefährlich angesehen oder verworfen werden.

Das nennen die Leute Sophistik. Es gibt zwei verschiedene Ebenen, um diese Art von Argument zu beantworten. Man ist einfach zu sehen, ebenso wie Pius XII in seiner Enzyklika Mediator Dei von 1947, dass die bloße Tatsache , dass einige Dinge in der frühen Kirche praktiziert wurden und in Vergessenheit seit vielen Jahrhunderten gefallen ist , ist kein Grund, oder müssen sie zur Zeit automatisch wieder einführen. In der Tat, die Kirche vertieft sich, wächst in ihrem Verständnis der Liturgie und was sie tut. Aus diesem Grund haben wir eine liturgische Entwicklung.

In der Urkirche, wenn die Gläubigen die Kommunion in ihren Händen empfangen haben - und im Übrigen gibt es eine akademische Debatte darüber, wie verbreitet der Brauch war und sogar wie man bestimmte patristische Texte darüber interpretieren kann - taten sie dies mit großer Ehrfurcht, sie bedeckten ihre Hände mit einem Tuch, und viele Vorsichtsmaßnahmen wurden getroffen, damit keine Krümel verloren gingen, Vorkehrungen, die heute nicht getroffen werden. So haben wir eine Nachahmung von etwas erlebt, das in der alten Kirche auf andere Weise gemacht wurde. Der Grund, warum diese Praxis verschwand, war, dass die Leute zu einem bestimmten Zeitpunkt dachten: "Die Wahrheit ist, dass das nicht gut funktioniert. Ändern wir es für etwas, das besser funktioniert. " Und tatsächlich entstand ein besserer Weg, die Gemeinschaft zu verbreiten, und wir haben uns unter Berufung auf archaische Praktiken bemüht, diese konkrete Praxis wieder zu beleben, aber wir haben es nicht einmal so gemacht wie die Alten. Und inzwischen haben wir einer überlegenen Praxis, die sich weise entwickelt hat, den Rücken gekehrt.

Daher bedauere ich zu sagen, dass es eine Menge ... Täuschungen bei der Formulierung solcher Argumente gibt. Die Menschen wollen "nicht zu primitiven Praktiken zurückkehren", nicht weil sie voller Respekt für die Alten sind (dies kann man an der Art und Weise erkennen, wie die asketischen Praktiken der Alten fett gemacht werden), sondern wegen des unterentwickelten Pluralismus der Praktiken Der Primitive dient als Matrix für seine modernistische Agenda - als die Agenda, die Realpräsenz zu leugnen oder sie auf die gleiche Stufe zu stellen wie die Gegenwart Christi in den Menschen.

Die andere Antwort auf dieses Argument ist, dass manchmal, von dem, was Wissenschaftler oder Experten sagen uns, dass sie in der alten Kirche war, wieder aufgebaut dieses oder jenes auf der Grundlage von fragmentarischen Beweise und dann kommen andere akademische und Sie beweisen, dass die ersten falsch lagen. In der frühen lateinischen Tradition war kein Gabenprozession der Art, die wir heute haben, wenn ein Paar Brot und Wein in der Mitte des Mittelganges bringt und gibt den Priester, der ihn zum Altar führt. Es gibt sehr wenige Beweise dafür, dass so etwas jemals in westlichen Liturgien existiert hat. Außerdem ironischerweise war es immer eine Art Ritus des Offertorium, aber das war genau das, was das Consilium und Bugnini aus der Liturgie entfernt, wenn sie reformierte. So wie es jetzt in der Novus Ordo entspricht nichts, was jemals in der christlichen Liturgie historisch getan wurde. Es ist eine Art künstliche Archäologie, es ist nicht einmal die Wiederherstellung von etwas wirklich.

Was ist mit dem Gebet der Gläubigen?

Es ist das gleiche , was zu einer Theorie entspricht , die in Autoren wie Josef Jungmann, in dem Sinne, dass , wenn der Priester sagt „Oremus“ an dem Anfang des Offertorium, ist es eine Art Überbleibsel Einführung in ein Gebet der Gläubigen. Aber es gibt auch andere gute Forscher , die „Nein, nicht im geringsten Zweck“ sagen und sagen , die Gebete , die wir finden, zum Beispiel in der guten Freitag lange -Diejenigen intercesiones- zu besonderen Anlässen verwendet wurden, wurden nicht für den täglichen , nicht einmal für alle Sonntage (wir sprechen über den römischen Ritus und seine Ableitungen, der ambrosianische Ritus hat wunderbare Fürbitten, ähnlich denen der byzantinischen Liturgie).

Abgesehen davon, nicht zu ignorieren, dass der Heilige Geist die Kirche leitet und die Entwicklung der Liturgie anregt, muss man sich auch vor den Theorien der Gelehrten hüten, weil sie oft falsch sind. Zum Beispiel gab es Forscher, die behaupteten, dass " gegen Populum " das ursprüngliche Format der Liturgie war. Heute hält fast niemand so etwas. Die Forscher haben alle möglichen Theorien darüber, aber nicht diese. Es ist gefährlich zu begehen, sich mit einem Wagen zu verbinden, der von den Ermittlern gezerrt wird, weil sie dich auseinander fallen lassen könnten. Aber wenn man sich mit der Tradition verbindet, wird man garantiert der Linie folgen, die der Heilige Geist der Kirche am Herzen liegt.

Eine letzte Frage. Stimmt es, dass Sie ein paar Bücher über die Liturgie geschrieben haben und dass Sie zur Neuen Liturgischen Bewegung beitragen ? Kannst du uns etwas dazu sagen?

Übrigens, und danke für die Frage. Vor drei Jahren veröffentlichte ich ein Buch mit dem Titel Resurgent in the Midst of Crisis . Der Untertitel ist die heilige Liturgie, die traditionelle lateinische Messe und die Erneuerung in der Kirche [Anm. D. Red .: Der Titel wurde mitten in der Krise als Auferstehung ins Spanische übersetzt . Heilige Liturgie, traditionelle Messe und Erneuerung in der Kirche] Es ist eine Reihe von Aufsätzen, die sich mit verschiedenen wichtigen Aspekten der Liturgie befassen. Mein Ziel ist es, der Öffentlichkeit zu zeigen, was in diesen Angelegenheiten gespielt wird. Es steht viel auf dem Spiel. Zum Beispiel gibt es ein Kapitel darüber, warum es so eine schlechte Idee war, die private Feier der Messe zugunsten von Konzelebration zu verlassen. Es ist ein weiteres Kapitel mit dem Titel „Latin, die liturgische Sprache ideal“, wo ich argumentiere, dass Latein nicht nur eine Tradition der Vergangenheit ist, sondern etwas von entscheidenden Bedeutung für die Einheit, Selbstidentität, die katholische Kirche in der postmodernen pluralistischen Welt. Ich bin glücklich, zu sagen, dass dieses Buch in Tschechisch, Polnisch veröffentlicht und Deutsch und werde in Kürze in Kastilisch und Portugiesisch [Anmerkung der Redaktion zur Verfügung: Die spanische Übersetzung wird von unserer Vereinigung vorbereitet worden und wird in Kürze veröffentlicht werden, hier und hier )], und es wird ins Italienische, Französische und Belarussische übersetzt. Es scheint, dass es den Nagel auf den Kopf getroffen hat.

Das letzte Buch erschien im vergangenen Sommer: Edle Schönheit, transzendente Heiligkeit: Warum braucht die Moderne die Messe of Ages [Anmerkung des Herausgebers: Der Titel könnte werden in Kastilisch als „edle Schönheit, transzendente Heiligkeit warum Moderne Bedürfnisse übersetzt die übliche Messe "; Das Buch kann hier erworben werden] Ich würde dieses Buch als eine Entschuldigung auf hohem Niveau der Wiederherstellung der traditionellen Liturgie für die moderne und postmoderne Welt beschreiben. Das heißt, unter der Annahme, dass die traditionelle Liturgie in der Vergangenheit eine zentrale Rolle gespielt hat, möchte ich sagen, dass dies für die heutige Welt, die jetzt besser denn je auf unsere besonderen Bedürfnisse eingeht, besonders wichtig ist. Das klingt paradox, denn man könnte denken: "Wie kann eine komplizierte mittelalterliche Liturgie auf die Bedürfnisse des Menschen des 21. Jahrhunderts reagieren?" Ich entwickle meine Argumentation zu diesem Thema ausgiebig: Unsere Probleme, was uns fehlt, was wir verloren haben, was uns verwirrt, die traditionelle Liturgie konfrontiert sie auf eine Weise, wie es die neue Liturgie nicht tut. Die neue Liturgie bestätigt oder unterstützt in uns unsere modernen Irrtümer und falschen modernen Konzepte, "La Messe de toujours", "die übliche Messe", provoziert sie uns und fordert uns so heraus, wie wir es brauchen.
https://adelantelafe.com/una-entrevista-...sa-tradicional/

(Übersetzung entnommen aus Liturgische Vereinigung Magnificat . Originalartikel)

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs