Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 02.11.2018 00:30

DEUTSCHLAND, EUROPA
Überwältigt von der Migrantenwelle verabschiedet sich Merkel
EDITORIALS31/10/2018



Am Montag gab Angela Merkel ihren Abschied von der deutschen Politik. Verlassen Sie die Politik nach 13 Jahren Kanzlerschaft in einem wirtschaftlich mächtigen Land mit ordentlichen Konten. Ein großer Fehler: Die Ankündigung von Offenen Türen für Auswanderer im Jahr 2015. Dies war der Grund für alle nachfolgenden politischen Zusammenbrüche in Europa.

Angela Merkel

Am Montag gab Angela Merkel ihren Abschied von der deutschen Politik. Es ist keine Tatsache, die nur Deutschland betrifft, um die Wahrheit zu sagen, sondern die gesamte Europäische Union, von der sie im letzten Jahrzehnt unangefochtener Protagonist war. Sein Rückzug wird wahrscheinlich große Veränderungen in der europäischen Politik kennzeichnen, insbesondere an der Volksfront oder dem Christdemokraten. Es ist jedoch wichtig, die Ursache für den rapiden Niedergang zu erkennen.

Merkel ist nach deutscher christdemokratischer Tradition eine sehr langlebige Führungspersönlichkeit. In seinem dreizehnten Jahr der Kanzlerschaft kündigte jedoch an, dass im Dezember die Führung der Partei CDU (Deutsche Christdemokratie) nicht zurückgefordert wird und bei den bevorstehenden Parlamentswahlen, die 2021 abgehalten werden (sofern die Regierung nicht davor fällt), nicht wieder auftauchen wird . "Als Parteisekretär und Kanzler bin ich für alles verantwortlich, für Erfolge und Misserfolge", sagte Merkel am Montag. "Es gibt ein deutliches Zeichen, dass dies nicht weitergehen kann. Das Image der Regierung ist inakzeptabel ". Das letzte Strohhalm, das den Krug gebrochen hat, waren die Landtagswahlen in Hessen, wo der Cdu nach einem Verlust von mehr als 10 Prozentpunkten die erste Partei bleibt. Und es ist nur die letzte Enttäuschung vor Ort,

Erfolg für Helmut Kohl, den Mann der absoluten Aufzeichnung der Dauer seiner Kanzlerschaft(von 1982 bis 1998 zuerst in der Bundesrepublik, dann im gesamten wiedervereinigten Deutschland), war Merkel auch der erste in Ostdeutschland geborene Führer. Ihre Gegner, vor allem die internen Rivalen der CDU, haben ihr auch eine Spionierrolle zugeschrieben, die die Stasi informiert. In Wirklichkeit war sie in einer Familie von Dissidenten geboren und aufgewachsen: Tochter eines evangelischen Pfarrers, trat sie in die Politik ein, als sie mit der von De Maizière angeführten CDU des Ostens ein Fenster der Freiheit öffnete.

Es war daher auch aus persönlicher und symbolischer Sicht eine verbindende Figur. Sie hat das Schicksal der Partei seit 2000, dann des Landes, als Kanzler (Premierminister) seit 2005 bis heute ununterbrochen aufgehalten. Die Wirtschaftskrise von 2008, die auch fast alle europäischen Regierungen überwältigte, er hat es politisch erfolgreich verlassen. Auch die Staatsschuldenkrise von 2013, die zu sehr starken Spannungen zwischen Deutschland und den Mittelmeerländern geführt hat, hat ihre führende Rolle nicht untergraben. In wirtschaftlicher Hinsicht ist Deutschland nach wie vor die erste europäische Macht, die Konten sind in Ordnung, die Arbeitslosigkeit ist unter Kontrolle, das Wachstum hält an. Wo ist das Problem? Das Problem liegt in der Einwanderungspolitik. wo ist das problem Das Problem liegt in der Einwanderungspolitik. wo ist das problem Das Problem liegt in der Einwanderungspolitik.

Es war seine Begrüßungserklärung an alle Flüchtlinge im September 2015, die die Büchse der Pandora öffnete. Im Herbst vor drei Jahren kam die Masse der Auswanderer hauptsächlich aus Syrien und drängte an die Balkangrenze. Mit dem türkischen Präsidenten Erdogan war noch keine Einigung erzielt worden. Das Signal der "offenen Tür", das Merkel gegeben hat, hat zu einer Flut von einer Million Auswanderern und Asylbewerbern nach Deutschland geführt, durch die Balkanroute, durch ein Land in einer Wirtschaftskrise wie Griechenland und junge und fragile Demokratien wie Mazedonien. Serbien, Rumänien, Ungarn.

Der Fluss erzeugte bald einen unerwünschten Ketteneffekt, der zur Schließung der Grenzen führte, zuerst in Mazedonien, dann in Ungarn. Die "Migrationskrise" hat unauslöschlich den Namen Merkel. Als ob dies nicht genug wäre, ist das Empfangsmodell in eine Krise geraten, als Am Silvesterabend 2015 wurden in Köln und anderen Städten in Westdeutschland die neu aufgenommenen Männer zahlreicher Gewalt und sexueller Belästigung deutscher Mädchen schuldig gesprochen, die auf dem Platz feiern. Eine Episode, die die gleichen Behörden und die deutsche Presse in jeder Hinsicht versucht haben, sich zuerst zu verstecken und dann zu minimieren. Ein Problem des Misstrauens gegenüber der Regierung und eine noch größere Unzufriedenheit schaffen.

Wenn wir die Dynamik nachfolgender Ereignisse in Europa verstehen wollen , dann den Brexit, das Wachstum souveräner Parteien, die Unpopularität Deutschlands in anderen kontinentalen Ländern, müssen wir immer auf diese Entscheidungen von 2015 zurückgreifen. Und dann auf die Hartnäckigkeit, mit der die Merkel hat diesen Kurs trotz aller Beweise dagegen beibehalten. Um die rechte deutsche souveräne Partei der AfD zu marginalisieren, hat der konservative Kanzler auch das Bündnis mit den Grünen und den Sozialisten angenommen, seine Partei noch mehr verzerrt und seine Wähler entfremdet. Am Ende warf er das Handtuch ein. Die Auswirkungen seiner politischen Saison werden sich jedoch seit Jahren zeigen.
http://www.lanuovabq.it/it/travolta-dall...rkel-dice-addio

von esther10 02.11.2018 00:05




Ungarn plant "große, stabile Familien" zu fördern und zu unterstützen
Kultur Des Lebens , Ungarn , Große Familien , Viktor Orban

BUDAPEST, Ungarn, 31. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Die ungarische Regierung will ihren demografischen Niedergang auf altmodische Weise umkehren: indem sie es den eigenen Bürgern der Nation leichter macht, größere Familien zu haben.

Zu diesem Zweck beginnt die Regierung von Premierminister Victor Orbán eine formelle Konsultation mit den Ungarn, um ihre Ideen darüber zu erörtern, wie der Staat Familien effektiver unterstützen kann. Umfrageformulare werden im nächsten Monat an geschätzte 8 Millionen Haushalte gesendet . Die Parlamentarische Staatssekretärin Csaba Dömötör sagt, zu den diskutierten Themen gehören die Unterstützung junger Ehepaare, Möglichkeiten, Paare zu mehr Kindern zu ermutigen, und flexible Arbeitszeiten für berufstätige Mütter.

Laut der Pro-Orbán- Website „About Hungary“ hat die demografische Politik Ungarns, die Massenmigration zugunsten von Babys mit Eigenanbau verhindert, bereits eine stärkere Wirkung auf die Familien der Nation:

„Seit dem Amtsantritt von Premierminister Orbán im Jahr 2010 hat die demografische Politik Ungarns echte Ergebnisse gezeigt : Bis 2017 waren die Abtreibungszahlen um mehr als ein Drittel gesunken, von 40.449 auf 28.500. Die Scheidungen waren deutlich rückläufig (von 23.873 im Jahr 2010 auf 18.600) 2017) und die Zahl der Eheschließungen sei um rund 42 Prozent gestiegen. “

Im Jahr 2010 gab es 35.520 ungarische Ehen und im Jahr 2017 50.600.

"About Hungary" berichtete auch, dass seit der Wahl von Orbán 83.000 ungarische Familien Subventionen für den Kauf von Eigenheimen erhalten haben, Steuern gespart haben und 50 Prozent mehr Plätze für die Tagespflege gefunden haben.

Der ungarische Universitätsstudent Alexander Masir, 22, sagte gegenüber LifeSiteNews, die Politik von Orbán habe sich tatsächlich auf die Nation ausgewirkt.

"Ich denke, seine Reformen sind ein mäßiger Erfolg", sagte er. "Die Geburtenrate steigt, und seine Steuerreform bedeutet, dass Familien mit vier oder mehr Kindern so gut wie keine Einkommensteuer oder andere Beiträge zahlen."

Masir, der an der Glasgow University studiert, sagt, dass die Politik auch seiner eigenen Familie geholfen hat.

„Meine Familie, auch wenn sie kleiner ist, profitiert von der jüngsten Gesetzgebung, die hauptsächlich meinen kleinen Bruder unterstützt.“

Orbáns Politik steht im Widerspruch zu der Politik der Europäischen Union, die poröse Grenzen und Massenmigration anstelle nationaler Identitäten betont. Im Juli hielt Orbán eine Rede, in der er fünf politisch unkorrekte Grundsätze für den "Aufbau" mitteleuropäischer Länder darlegte, angefangen mit einer Verteidigung der europäischen christlichen Kulturen und der traditionellen Familie.

"Die erste ist, dass jedes europäische Land das Recht hat, seine christliche Kultur zu verteidigen, und das Recht, die Ideologie des Multikulturalismus abzulehnen", sagte er.

"Unser zweiter Grundsatz ist, dass jedes Land das Recht hat, das traditionelle Familienmodell zu verteidigen, und zu Recht behaupten kann, dass jedes Kind ein Recht auf eine Mutter und einen Vater hat", fuhr er fort. "Der dritte mitteleuropäische Grundsatz lautet, dass jedes mitteleuropäische Land das Recht hat, die national strategischen Wirtschaftssektoren und Märkte zu verteidigen, die für dieses Land von entscheidender Bedeutung sind."

"Der vierte Grundsatz lautet, dass jedes Land das Recht hat, seine Grenzen zu verteidigen, und es hat das Recht, die Einwanderung abzulehnen."

„Und der fünfte Grundsatz lautet, dass jedes europäische Land das Recht hat, auf dem Prinzip einer Nation zu bestehen, eine Stimme in den wichtigsten Fragen zu haben und dass dieses Recht in der Europäischen Union nicht geleugnet werden darf. Mit anderen Worten, wir Mitteleuropäer behaupten, es gibt ein Leben jenseits des Globalismus, der nicht der einzige Weg ist. Mitteleuropas Weg ist der Weg eines Bündnisses freier Nationen “, schloss Orbán.

Orbáns Ideen seien auch eine deutliche Abweichung von den früheren ungarischen Regierungen, sagte Masir gegenüber LifeSiteNews.

"Frühere Regierungen, vor allem vor 2010, betonten die Autonomie des Einzelnen und nicht die vernünftige Pflicht, zu der Gemeinde beizutragen, die uns aufgezogen hat", sagte der gebürtige Kecskemét . „Über Zehntausende junge Menschen, die ins Ausland gezogen waren, um dort zu arbeiten, Dörfer und das Land wurden entvölkert, wurde überhaupt nichts gesagt.“

„Neben den wichtigen Reformen, die jüngste wichtige ist CSOK, ein Vorsorgeprogramm für den Bau oder den Erwerb eines ersten Heims für neue Familien, sind die Jugendlichen eingeladen, im Land zu bleiben, sich niederzulassen und große, stabile Familien zu haben. " er machte weiter. „Es wird deutlich gemacht, dass der Arbeitsplatz nur eine von vielen Optionen für Frauen ist. Es gab jedoch auch eine Antwort auf das eher westlich geprägte Stadtmodell, das einige Familien verfolgen, und so begann die Regierung auch mit dem Bau vieler neuer Baumschulen. “

Inzwischen glaubt Masir, dass Orbán die demographische Wende noch nicht getan hat.

"Ich würde sagen, das Programm zeigt in die richtige Richtung", sagte der Student. „Es ist jedoch bisher nicht gelungen, den demografischen Verlust umzukehren [obwohl] sich auch in diesem Bereich eine Verbesserung ergibt. Sie tun viel für große Familien, sowohl in Armut als auch in der Mittelschicht. Es ist jedoch weniger erfolgreich, wenn junge Berufstätige ihr erstes oder zweites Kind bekommen. “

Wenn er gefragt wird, wie Ungarn noch familienfreundlicher gemacht werden kann, schlägt Masir vor, dass die Regierung enger mit der katholischen Kirche zusammenarbeitet.

"Es gibt immer noch eine offensichtliche Verbindung, die zwischen Glauben und Familien vernachlässigt wird", sagte er. „Die größten und gesündesten Familien in meinen Klassen waren alle praktizierende Christen und die meisten dieser Katholiken. Ich würde ihm raten, die Maßnahmen der Regierung in die der Kirche zu integrieren. “
https://www.lifesitenews.com/news/hungar...table-families1

von esther10 02.11.2018 00:04

Erzbischof Sidney über die Jugendsynode: Das Abschlussdokument wurde in Eile verfasst
Home > Religion



Erzbischof Sidney über die Jugendsynode: Das Abschlussdokument wurde in Eile verfasst
YouTube / Erzbischof Anthony Fisher OP

Erzbischof Sidney Anthony Fisher in einem Gespräch am Donnerstag mit Edward Pentin aus dem "National Catholic Register" teilte seine Überlegungen über die Jugendsynode. Die Hierarchie kritisiert die übermäßige Hast, die mit der Erstellung des Abschlussdokuments einherging, und das plötzliche Auftauchen des Konzepts der Synodität in der Abstimmungsversion .

Der Klerus betont, dass das Synodalitätskonzept im Abschlussdokument aus dem Nichts erschienen ist. Es war weder im Arbeitsdokument ( Instrumentum laboris ) noch in Diskussionen in Sprachgruppen oder in Kleingruppenberichten enthalten. Es erschien jedoch in der endgültigen Version des Dokuments.

Der Erzbischof stellt fest, dass die Synodenväter sich bewusst waren, dass Synoden leicht Manipulation zum Opfer fallen können und der aktuellen Mode folgen könnten. Sie haben verstanden, dass der "synodale Stil" mit vergeblichen und oft uneinigen Aussagen verbunden sein kann.

Der Geistliche wies auch darauf hin, dass die Übersetzer die Übersetzung der Wörter live kaum mithalten könnten. Infolgedessen konnten Väter nicht mit den Notizen in ihrer eigenen Sprache mithalten. Dies bedeutet wiederum, dass sie oft nicht wussten, worüber sie abstimmen.

Erzbischof Sidney betonte, es bestehe die Gefahr, dass moderne Synoden zu Vehikeln für unorthodoxe Meinungen werden. Er stellte mit Missbilligung fest, dass das synodale Dokument auf der Flucht erstellt wurde, es wurde in sehr kurzer Zeit erstellt.

Der Hierarchie sieht auch die positiven Aspekte der Synode. Die Probleme der Jugend wurden gründlich untersucht. Wie der Geistliche betont, waren die Teilnehmer der Versammlung von einem brennenden Wunsch geprägt, den jungen Christus ihnen näher zu bringen. Seiner Meinung nach ist ein Teil des Inhalts aus dem Abschlussdokument schön.

Der Nachteil ist jedoch das übermäßige Vorhandensein von säkularen und soziologischen Inhalten. Erzbischof Sidney kritisierte auch das übermäßige Volumen des Textes.

Es ist schwer, der Kritik an Eile bei der Annahme des Abschlussdokuments zu widersprechen. Diese Art der Herangehensweise ist für die Überlegung und das Gebet, die zur Erstellung von Kirchendokumenten erforderlich sind, nicht förderlich. Es ist erwähnenswert, dass diese Fragen von einer seriösen Hierarchie im Rang eines Erzbischofs offen angesprochen werden. Umso mehr dürfen sie nicht unterschätzt werden.

Quelle: ncregister.com

Wir empfehen, die Jugendsynode in der E-Weekly zusammenzufassen.
https://www.pch24.pl/arcybiskup-sidney-o...hu,63880,i.html
Um es herunterzuladen, klicken Sie einfach HIER
https://www.pch24.pl/pch24cotydzienwesprzyj.

Read more: http://www.pch24.pl/arcybiskup-sidney-o-...l#ixzz5VhaWREuF

von esther10 02.11.2018 00:03

Opfer von Karadima klagen gegen Kardinal Errázuriz
von der katholischen Nachrichtenagentur
Gesendet Freitag, 2. November 2018



Kardinal Francisco Javier Errazuriz Ossa (Foto des CNS / Paul Haring)
Sie beschuldigen den Kardinal der Meineid

Drei Opfer des ehemaligen chilenischen Priesters Fernando Karadima haben letzte Woche Klage gegen Kardinal Francisco Javier Errázuriz Ossa eingereicht und ihn wegen Körperverletzung in der Zivilklage wegen Schadensersatz gegen die Erzdiözese Santiago angeklagt.

Die Klage wurde am 25. Oktober vor einem Gericht in Santiago von Rechtsanwalt Juan Pablo Hermosilla eingereicht, der Juan Carlos Cruz, José Andrés Murillo und James Hamilton vertrat.

In der Klage heißt es, dass Kardinal Errázuriz, emeritierter Erzbischof von Santiago, im September 2015 eine eidesstattliche Erklärung abgegeben hat, die „unter Berücksichtigung der folgenden Tatsachen das Verbrechen von Meineid bedeutet“.

In seiner Erklärung sagte der Kardinal, als er Achbischof von Santiago war, „habe ich den Prozess (gegen Karadima) im Juni 2006 nicht beendet, sondern auf Eis gelegt; Der Rücktritt des Priesters aus der Gemeinde liegt bei ihnen.

Vor einigen Wochen wurde jedoch eine E-Mail von dem Bezirksstaatsanwalt Emiliano Arias Madariaga beschlagnahmt, den Kardinal Errázuriz am 1. Februar 2009 an den damaligen Apostolischen Nuntius nach Chile schickte, Erzbischof Giuseppe Pinto.

Laut den Nachrichten von La Tercera sagt Cardenal Errázuriz in der E-Mail: „Aus Respekt vor Fr. Karadima, ich habe den Promoter (of Justice) nicht gebeten, ihn zu verhören; Ich habe gerade Bischof Andrés Arteaga nach seiner Meinung gefragt. Er hielt alles für absolut unplausibel. Da es über die Verjährungsfristen hinausging, stellte ich die Untersuchung ein. So wollte ich sie schützen, da ich wusste, dass meine Vorgehensweise, wenn die Ankläger eines Tages den Fall an die Presse bringen würden, sich gegen mich wenden würde. “

Auf dieser Grundlage fordern die Beschwerdeführer die Staatsanwaltschaft auf, Kardinal Errázuriz als Angeklagten und als Zeugen Erzbischof Pinto vorzuladen; der Minister des Berufungsgerichts, Juan Manuel Muñoz; Kardinal Ricardo Ezzati Andrello von Santiago; und der Weihbischof von Santiago, Andrés Arteaga Manieu.

Diese Beschwerde bezieht sich auf die Klage von Cruz, Murillo und Hamilton, die im Jahr 2015 gegen die Erzdiözese Santiago eingereicht wurde, und fordert eine Entschädigung von 450 Millionen Pesos (rund 640.000 USD) Kirche für die angebliche Vertuschung des von Karadima begangenen Missbrauchs.

Was die E-Mail von Kardinal Errázuriz anbelangt, so hat das Berufungsgericht nach den Nachrichten von El Mercurio „die Forderung nicht akzeptiert, das ad videndi- Dokument (um zu sehen) vom Anwalt der Kläger bei der Anhörung des Falls zu sehen da es dem Rechtsstreit nicht rechtzeitig oder auf rechtliche Weise beigefügt wurde und daher nicht als Beweismittel verwendet werden kann.

Das Berufungsgericht bestritt auch den Antrag der Erzdiözese Santiago auf Ersuchen des Gerichtshofs, den Vatikan aufzufordern, alle Unterlagen aus der kanonischen Untersuchung rund um Karadima vorzulegen, die in dem Bericht von Erzbischof Charles Scicluna zusammengestellt wurde.

Karadima wurde 2011 von der Kongregation für die Glaubenslehre wegen sexuellen Missbrauchs für schuldig befunden.

Am 26. Oktober lehnte das Berufungsgericht in Santiago die Berufung der Opfer von Karadima ab, die die Annullierung eines Vermittlungsverfahrens vom 20. November anstrebte, bei dem die Zivilgerichte in der Klage gegen die Erzdiözese Santiago wegen Vertuschung angeordnet wurden.

In der am 24. Oktober eingereichten Beschwerde wurde argumentiert, dass der Prozess der Schlichtung für die Opfer sehr anstrengend sein würde. Der Präsident der Neunten Kammer des Berufungsgerichts, Miguel Vasquez, erklärte der Presse jedoch, dass diese Klage "keine Möglichkeit ist, eine Vermittlung abzulehnen".

Das heißt, die Vorgehensweise ist "formell formulieren in der Anhörung oder einfach keine Präsentation
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...inal-errazuriz/

von esther10 02.11.2018 00:02

Gute Nachrichten für die Kirche in der katholischen liberalen Erziehung
Michael van Hecke / 2. November 2018 KOMMENTAR



In der unbarmherzigen Flut schrecklicher Nachrichtengeschichten, die unsere Kirche der Heiligen Mutter zermalmen, ist ein Vorbote des Guten am Horizont. So oft in der Geschichte haben wir die Tiefen der Skandale, des Bösen, der Krankheiten, der Gier, des Krieges gesehen und die Liste geht weiter. Wenn die Dinge am schlimmsten erscheinen, wird im Hintergrund eine Erneuerung durchgeführt, die zunimmt, an Kraft gewinnt und bereit ist, aufzusteigen, wenn die Korruption dazu führt, dass die Dinge zerbrechen. Wer kann sich nicht an die schönen, demütigen Hobbits erinnern, die verschiedene Elemente einer zerbrochenen Gesellschaft angezogen haben, die sich nach einer Wiederherstellung von Kultur und Freiheit sehnten?

Heute nimmt die Erneuerung Fahrt auf. Diese Erneuerung ist der Vorbote des Guten und der Horizont rückt näher. Wenn Sie aus dem ganzen Land, von Alaska über Florida, New Hampshire bis nach Kalifornien, genau hinschauen, sehen Sie auf den Horizonten die Erneuerung katholischer Schulen.

Heute haben wir eine wunderbare Gelegenheit, von Mary Pat Donoghue, die kürzlich zum neuen Exekutivdirektor der Katholischen Konferenz der Bischofskonferenz der Vereinigten Staaten ernannt wurde, Einblick in diese Erneuerung. In den letzten zwei Jahren kreuzte sie die Vereinigten Staaten und besuchte Diözesen und Schulen. Bevor ich ihre Anstellung am Institut für katholische liberale Erziehung aufgegeben habe, konnte ich einige ihrer Überlegungen zu ihrer Zeit und ihren Erfahrungen auf der Straße sammeln. Dass ich ihre Überlegungen als Vorbote der Güte sehe, wird deutlich.

Es war zwei Jahre her, als sie die Schule verlassen hatte, die sie erfolgreich wiederhergestellt hatte, um auf den Weg zu gehen, um "das andere katholische Modell der liberalen Erziehung zu besuchen, das meine Schule gerettet und wiederhergestellt hat", sagte Donoghue.

Sie macht weiter:

Laut der National Catholic Education Association haben wir seit mehreren Jahren einen Nettoverlust katholischer Schulen erlebt. Die Gründe dafür sind vielfältig, aber das Ergebnis bleibt dasselbe: Wenn unsere Schulen nicht mehr existieren, verlieren wir die Fähigkeit, eine große Anzahl junger Menschen zu evangelisieren, insbesondere jene jungen Menschen, die ohne eigenes Verschulden keine anderen hätten Weg, um mehr über Jesus Christus und seine Kirche zu erfahren.

Für katholische Schulleiter ist diese Realität besonders entmutigend. Angesichts mehrerer Hindernisse - zerbröckelnde Einrichtungen, unzureichende Einnahmen und sinkende Bevölkerungszahlen - habe ich Führer gesehen und inspiriert, die sich diesen Grundsätzen mit Mut und Mut ausgesprochen haben. Sie haben einen besseren Weg gesucht, einen Ansatz, der ihre Schulen auf einem überfüllten Bildungsmarkt wirklich unterscheidet. Sie haben - wie Kinder, die auf Omas Dachboden spielen - die Schatzkiste der katholischen intellektuellen Tradition wiederentdeckt, die am besten in der katholischen liberalen Erziehung zum Ausdruck kommt.

Dies ist nichts anderes als unser Erbe, unser Erbe. Die Prinzipien der katholischen liberalen Erziehung sind genauso wie diese Gegenstände auf Omas Dachboden - sie gehören uns. Sie sind auch reich an Bedeutung und Erinnerung, oder sollten es zumindest sein.

Bei der Arbeit mit Führungskräften, die eine prinzipielle Erneuerung anstreben, fand Donoghue unter den Führungskräften etwas Gemeinsames, das sie als "die Anwesenheit von drei Dispositionen" bezeichnet:

Offenheit für einen Weg, der sich von dem unterscheidet, den sie an der Universität studiert haben und in dem sie viele Jahre gearbeitet hat;
treues Vertrauen in die Mission der Kirche;
und die Bereitschaft, eine Gemeinde auf einem oft ansteigenden Anstieg zu führen.
Es ist nicht überraschend, dass Donoghue mit diesen Dispositionen im Herzen feststellte, dass die Pastoren und Direktoren (und Bischöfe und Superintendenten), die eine solche Veränderung anführten, sowohl eine „fest artikulierte Vision als auch die Bereitschaft besaßen, diese Vision in die Realität umzusetzen“ Es gab keine einfache Möglichkeit, sich zu ändern, kein Lotterielos auf Omas Dachboden, nur ein Übergewicht an reichen Läden, die, wenn sie zusammengepfercht und durch die geistige und zeitliche Verpflichtung, sie zu erlernen, assimiliert wurden, zu Neuheit führten - Erneuerung. Man muss, sie sah,

Lesen und lernen Sie und tauchen Sie in die Prinzipien der katholischen liberalen Erziehung ein. Es gibt keine Verknüpfung oder ein Toolkit, das dies ersetzen kann. Ohne diese standhafte Entschlossenheit ist es unwahrscheinlich, dass eine echte Veränderung eintritt.

Donoghue räumt ein, dass Veränderungen für uns alle schwierig sind - insbesondere für Lehrer, die sich jahrelang an die Anforderungen der Strukturen und Standards gewöhnt haben und den Zyklus der Unterrichtspläne entsprechend aufgebaut haben. Um Veränderungen zu bewirken, bedarf es eines starken Führers, der die Vision artikulieren und den Lehrer mit Ermutigung und notwendiger Ausbildung und Zeit unterstützen kann. Ein solcher Führer kennt bereits die Freiheit und Freude, die die harte Arbeit, die Weisheit der Zeitalter zu erlangen, begleiten kann und diese in die integrale Ausbildung eines Jugendlichen verwandeln kann. Es setzt auch einen festen Glauben voraus, zu verstehen, dass dem Schüler eine katholische Schule entsprechend dem Unterricht der Kirche angeordnet werden muss, nämlich einer Ausbildung im Evangelium Christi.

Genau im Evangelium Christi, das in den Köpfen und Leben der Gläubigen wurzelt, findet die katholische Schule ihre Definition (Vatikanische Kongregation für katholische Erziehung, The Catholic School , 1977, 9).

In dieser Hinsicht sah Donoghue, dass solche Führer:

verstehen, dass die Mission einer katholischen Schule über die akademischen Standards und den Erwerb von Fähigkeiten hinausgeht; es wird immer zur Erlösung befohlen. Sobald dieses Wissen verkörpert ist, ordnet dieses Wissen alle anderen Funktionen der Schule in Ordnung, von ihren Akademikern über ihre Disziplin, über ihre Sicherheit bis zu außerschulischen Aktivitäten. Die Schulen, die den besten Erfolg im Übergang sehen, sind diejenigen, deren Fähigkeiten dies als eine Aufforderung von Christus betrachten, mit ihm in tieferes Wasser zu gehen. Daher ist das individuelle Innenleben der Lehrer sowie der gemeinsame Gottesdienst von zentraler Bedeutung.

Alle Schulen und Diözesen, mit denen Donoghue gearbeitet hat, haben diese grundlegende Verwurzelung in Christus verstanden und begangen. Sie fand jedoch drei verschiedene Arten von Gemeinschaften, die sich zu verändern versuchten. Schulen in einer tiefen Krise - wie ihre eigene Schule vor zehn Jahren, St. Jerome in Hyattsville, Md. - hatten keine andere Wahl, als sich radikal zu verändern oder in die Nähe zu treten. Sie stellt fest, dass „diejenigen, die sich in einer existenziellen Krise befinden - wie ich an der St. Jerome Academy - - oftmals mutig und klar und deutlich über den bevorstehenden grundlegenden Wandel sein müssen. Sie müssen daran arbeiten, ein neues Bild von ihrer Schule aufzubauen. “

Weitere Schulen in ihren laufenden Bemühungen katholische Identität zu erhöhen kamen zu der Erkenntnis und tiefer zu verstehen , dass „ die Kirche einen Blick nicht nur auf der Katechese, aber die intellektuelle Bildung von Kindern, [die] sie direkt an katholischer liberale Bildung führt.“

Aber die Schulen, denen die größte Herausforderung gegenüberstand, waren diejenigen, an denen alles zu funktionieren schien. Einschreibung, Finanzen und religiöser Geist waren alles in Ordnung. Die Leiter dieser Schulen haben jedoch immer noch erkannt, dass es noch einen besseren Weg für ihre Schüler gibt und sie leidenschaftlich danach streben, ihren Schülern wirklich das Beste zu geben. Diese Führer müssen dazu beitragen, die gesamte Gemeinschaft dazu zu bringen, unser Erbe neu zu lernen, indem sie durch Omas Dachboden schlurfen. "Sie müssen einen Bildungsansatz einführen und verteidigen, der zeitweise zu den gegenwärtigen tech-lastigen, auf Standards basierenden Programmen, die heutzutage die Bildung dominieren, widerspricht." Allerdings ist der Reichtum der Alternative, die katholische liberale Bildung, nicht zu rechtfertigen erneuert.

Eine Erneuerung ist vorhanden und wächst. Sie findet in den Herzen, Köpfen und Schulen guter, normaler, liebevoller Menschen in Städten und auf dem Land statt - nicht in Washington DC, bischöflichen Palästen oder Vorstandsräumen. Es wächst in dir und mir und in der Arbeit, die wir machen.

"Und hier war er, ein kleiner Halbling aus dem Auenland, ein einfacher Hobbit der ruhigen Landschaft, von dem erwartet wurde, dass er einen Weg finden würde, wo die Großen nicht gehen konnten oder es nicht wagten" (JRR Tolkien, Die zwei Türme ).
https://newmansociety.org/good-news-for-...eral-education/

* Bildquelle: Screenshot von Mary Pat Donoghue Interview von Michael McGlinn


MICHAEL J. VAN HECKE, M.Ed., ein erfahrener Schulleiter und Bildungsreferent, ist auch der Gründer und Präsident des Institute for Catholic Liberal Education und des Catholic Textbook Project . In ihrer Freizeit betreiben er und seine Frau Avocados
https://catholicliberaleducation.org/

von esther10 01.11.2018 00:58



PETER KWASNIEWSKI



BLOGS CATHOLIC CHURCH Mi 31.10.2018 - 14:34 Uhr EST
https://www.lifesitenews.com/topics/catholic-church

Katholische Traditionalisten werden zum Rückgrat der Kirche - es ist Zeit, sie zu begrüßen
Katholisch , Liturgie , Geistliche Musik , Tradition , Traditionelle Lateinische Messe , Traditionelle Messe

31. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Traditionelle Katholiken wurden wegen ihres angeblichen "Ungehorsams" gegenüber dem Zweiten Vatikanischen Konzil kritisiert oder sogar bestraft - obwohl nie ein verbindlicher Text erzeugt wird, von dem sie tatsächlich absehen - während eine große Anzahl von Kirchengemeinden in der Nähe ist Die Welt wird von Klerikern geleitet, die nicht zögern, von den grundlegendsten Lehren der Kirche, einschließlich derjenigen des Neuen Testaments und der ersten sieben ökumenischen Räte, abzulehnen.

In der gesamten westlichen Welt ist Häresie nicht nur alltäglich, sondern erwartet, de Rigueur, ein Zeichen für Raffinesse und Anpassung. Die Kirche unternimmt jedoch nur wenige öffentliche Schritte gegen diese Ketzer, außer durch die Veröffentlichung von Dokumenten, die niemand liest (abgesehen von den gläubigen Katholiken, die bereits mit ihrem Inhalt einverstanden sind).

Die Extreme auf beiden Seiten werden von Tag zu Tag extremer, während das selbstdefinierte "Zentrum" weit davon entfernt ist, offensichtlich mit der katholischen Tradition in Einklang zu stehen oder sogar mit sich selbst in Einklang zu stehen. So bleibt die Ketzerei bis auf einige seltene Fälle reichlich und unbestraft; Das liturgische Experimentieren und die Liberalisierung werden in vielen Teilen der Welt fortgesetzt. Kathedralen und Kirchen werden immer noch zerstört, desakralisiert und durch sogenannte "Renovierungen" entweiht. Eine Gegenbewegung hat zweifellos an Bedeutung gewonnen, es fehlt jedoch an institutioneller Unterstützung. Erkennbar katholische Erneuerung ist fast ausschließlich von Laien angetrieben.

Am traurigsten ist wohl die ständige Schließung der Kirche nach der Kirche, weil es an Anbetern fehlt. Nach der Öffnung des Rates für die Welt und der entsprechenden Neuerfindung der Messe fand der erwartete Zustrom von Gläubigen nie statt; Im Gegenteil, die Flut vorkonfessioneller Bekehrungen schrumpfte rasch zu einem Rinnsal, viele Katholiken hörten auf, zur Messe zu gehen, und priesterliche und religiöse Berufungen erlitten einen Zusammenbruch, von dem sie sich nie erholt haben.

Wie sieht der Traditionalist das alles? In welcher anderen Weise könnte er es tatsächlich sehen, außer um zu sehen, dass sich die westliche Kirche immer noch in einer Krise von beispiellosem Ausmaß befindet? Dem Traditionalisten wurde das Geschenk gegeben, den usus antiquior, die Messe der Zeitalter, in seiner Schönheit, Tiefe, Ehrfurcht, Symbolik und Stille zu kennen und zu lieben . Er sieht eine Novus-Ordo-Messe, bei der ein Priester eine matschige Predigt hält, der Kantor dröhnt drittklassige Volkslieder, Frauen und Mädchen dringen in das Heiligtum ein, um alle Arten von Diensten zu übernehmen, und die Gemeinde erhebt sich direkt nach dem letzten Segen . Es ist klar, dass er in der alten Messe das ehrfürchtige Opfer sieht, durch das Himmel und Erde vereint werden; aber was ist mit dem neuen?

Er gibt sich nicht mit einfachen Antworten zufrieden, wie " die Messe ist immer die Messe "; wir sollten alle unseren Hirten gegenüber demütig und gehorsam sein; Wir sollten nicht annehmen, dass wir vergleichen oder Urteile fällen. Diese Antworten können für einen kalten, klinischen Intellekt ausreichend sein, oder für einen cartesianischen Skeptiker, der nicht vertraut seine Sinne, aber sie werden nie für das Herz eines Gläubigen genügen , die Augen zu sehen und Ohren hat zu hören, der ernst nimmt alles , dass betrifft die passende Anbetung Gottes, den wohldefinierten Glauben der Kirche und das Muster der Heiligkeit, das von unbestreitbaren Heiligen gegeben wird.

Die traditionalistische Bewegung wächst auf der ganzen Welt. Die schismatischen Traditionalisten gedeihen trotz ihres unregelmäßigen Stehens und ihres Kampfes. Sie haben große Familien (da sie sich nicht von Humanae Vitae unterscheiden , im Gegensatz zu der Mehrheit ihrer Glaubensgenossen, die „in Gemeinschaft mit der Kirche stehen“) und ihre Seminare überlaufen. Die traditionellen Massengemeinden und Oratorien in Verbindung mit dem Papst wachsen ebenfalls; Sie ziehen junge Leute und Familien mit vielen Kindern an. Traditionalistische Klöster und religiöse Orden werden gegründet, und auch sie ziehen Berufungen an. Auf jedem Kontinent, in jedem Land sind die Katholiken damit beschäftigt, aus ihren wesentlichen Bausteinen ein frommes Leben zu rekonstruieren.

Es gibt viele junge Leute - ich war einer von ihnen, und ich habe an jedem Ort, den ich besuche, so viele andere getroffen -, die sich nicht mit dem liberalen liturgischen Establishment zufrieden geben, die gelernt haben, Gott auf traditionelle Weise anzubeten, und wer wird sei das zukünftige Rückgrat der Kirche. Die postkonische Propaganda wurde nie weiter von der tatsächlichen Situation vor Ort entfernt.

Dies muss auch gesagt werden: Ich kenne gebildete Menschen, die zum Katholizismus übergetreten wären, wenn das überwältigende Zeugnis des Glaubens, das sie in einer traditionalistischen Gemeinde erlebt hatten, die Regel war, was in jeder katholischen Gemeinde weltweit zu erwarten ist. Aber wenn sie sehen, dass es nicht so ist, werden sie desillusioniert und können nicht an die Behauptungen glauben, die die Kirche für sich selbst erhebt. Sie sehen, dass die typischen Manifestationen des Katholizismus wenig Ähnlichkeit mit dem haben, was sie in der Geschichte oder in theologischen Büchern von den Kirchenvätern bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts gelesen haben. Sie haben Schwierigkeiten, die wahre Kirche zu glaubenexistiert, weil die von ihnen bewunderten Traditionalisten eine Minderheit sind. Wie kann diese Minderheit, die das, was früher von allen gelehrt und praktiziert wurde, zeitlich vorantreibt, von ihren eigenen Bischöfen (!) Verfolgt, ausgeschlossen, entfremdet, marginalisiert werden? Wie kann der Mainstream mit seiner faden, trendigen Anbetung, der allgegenwärtigen Lehrverwirrung und den moralischen Maßstäben, die denen ungekerkerter Säkularisten entsprechen, die katholische Kirche vertreten?

Diese Fragen müssen früher oder später beantwortet werden. Die Traditionalisten werden nicht verschwinden - und ihr Ansehen wird nicht zu einer fünfzigjährigen erzwungenen Modernisierung herausfordern.
https://www.lifesitenews.com/blogs/catho...time-to-welcome

von esther10 01.11.2018 00:57

Die AfD will leerstehende Asylheime für Obdachlose geöffnet sehen

Veröffentlicht: 1. November 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: AfD, Arme, Asylheime, Bundesregierung, Obdachlose, Parlamentarier, Ulrich Oehme, Unterkünfte |2 Kommentare

„Vor dem Wintereinbruch müssen leer stehende Flüchtlingsunterkünfte Obdachlosen geöffnet werden!“ – Diese Forderung richtet der sächsische AfD-Bundestagsabgeordnete, Ulrich Oehme, an Bund und Länder:



„Dadurch, dass die Bundesregierung 2015 konzeptionslos die Grenzen öffnete, mussten sehr viele Unterkunftsmöglichkeiten geschaffen werden. Inzwischen bleiben Aufnahmeeinrichtungen, die nach modernsten Kriterien ausgestattet sind, ungenutzt. Warum sollten sie nicht den Menschen dienen, die hungern und frieren?“, fragt der Parlamentarier.

„Es ist ein Armutszeugnis für unser Land, dass so viele Menschen ein inhumanes Dasein fristen müssen. Die Schere zwischen Arm und Reich wird durch das Missmanagement in Berlin immer größer. Meine Gedanken gehen vor Winterbeginn zu den vielen Obdachlosen, deren Lobby um jeden Cent betteln muss“, so Oehme weiter

https://charismatismus.wordpress.com/201...eoeffnet-sehen/
.

von esther10 01.11.2018 00:53

Bischof Rudolf Voderholzer bekräftigt den Sinn des priesterlichen Zölibats
Veröffentlicht: 1. November 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: BISCHOF Voderholzer (Regensburg) | Tags: Bischof Voderholzer, Christus, Ehelosigkeit, hl. Wolfgang, Kinderschutz, Kirche, Lebensform, Missbrauch, Oberhirte, Priester, Regensburg, Seminaristen, Zölibat |Hinterlasse einen Kommentar
Regensburger Oberhirte gegen „Missbrauch des Missbrauchs“
Im Rahmen des Pontifikalamtes zum Hochfest des hl. Wolfgang nahm der Regensburger Bischof Dr. Rudolf Voderholzer Bezug auf die öffentliche Debatte um die MHG-Studie über densexuellen Missbrauch an Kindern und Jugendlichen von Klerikern in der Kirche, vor allem aber auf die Konsequenzen, die nach Meinung bestimmter Kommentatoren daraus gezogen werden sollten.

Die Stimmen mehren sich, die Teilen der MHG-Studie erhebliche Schwächen nachweisen. Insbesondere wird die Schlussfolgerung kritisch gesehen, dass angeblich die zölibatäre Lebensform der Priester und die Haltung der katholischen Kirche zur Homosexualität mitursächlich für den sexuellen Missbrauch seien.

Man gewinnt den Eindruck, nicht wenigen Interessierten komme diese Schlussfolgerung gerade recht, um lange ersehnte kirchenpolitische Ziele zu verfolgen.

Es ist auch kaum mehr von den Opfern und einer Verbesserung der Prävention die Rede, sondern von grundstürzenden Veränderungen in der Kirche und der Gestalt des geistlichen Dienstamtes, erklärt der Bischof von Regensburg und fügt hinzu:



„Ich halte das für einen Missbrauch des Missbrauchs, insbesondere für einen Missbrauch der Opfer des Missbrauchs. Wenn der Zölibat ursächlich wäre für diese Verbrechen, wie erklärt es sich dann, dass 99,9 Prozent dieser Fälle von nicht zölibatär lebenden Männern getan werden?

Die Ehelosigkeit um des Himmelreiches willen ist die Lebensform Jesu und der Apostel, sie stand in der Kirche von Anfang an wegen ihres Zeugnischarakters in hohem Ansehen und wurde vom Mönchtum, aber auch von Bischöfen und Priestern gelebt, lange bevor sie dann für den Bereich der Westkirche im Mittelalter verbindlich vorgeschrieben wurde. Zu behaupten, der Zölibat sei im Mittelalter ausschließlich aus ökonomischen Gründen eingeführt worden, entbehrt jeder historischen Vernunft.“

Jeder Priesteramtskandidat weiß, so der Bischof weiter, dass die Kirche die freiwillige Annahme des Zölibats als Berufung zur Christusnachfolge zum Kriterium der Berufung in den geistlichen Dienst gemacht hat. Jeder Weihekandidat bekundet ausdrücklich diese Freiwilligkeit.

Dass diese Lebensform in einer übersexualisierten Gesellschaft ein Skandalon darstellt, angefochten, verlacht und bespuckt wird, sei noch lange kein Grund, von dieser biblisch begründeten Tradition abzugehen: „Vielleicht war sie noch nie so wichtig wie heute!“, gibt Bischof Dr. Rudolf Voderholzer zu bedenken.

Notwendig sei freilich eine gute Vorbereitung der Priesteramtskandidaten und eine gute Begleitung der Priester, damit diese Lebensform gut gelebt werden und ihren Zeugnischarakter auch bewahren kann, betont Bischof Voderholzer:

„Unsere Priesterausbildung berücksichtigt sehr wohl die psychologischen und menschlichen Gesichtspunkte, die notwendig sind für eine reife Persönlichkeit. Ich lege dafür meine Hand ins Feuer. Und ich möchte auch an dieser Stelle der überwältigenden Mehrheit der Priester mein Vertrauen aussprechen, die ihren Dienst eifrig und gewissenhaft tun, die unbescholten waren und sind.“

In Deutschland gibt es mit Recht ein sehr strenges Datenschutzgesetz. Gleichzeitig wird von bestimmter Seite die Forderung erhoben, die Personalakten, also einen Datenbestand von höchster Sensibilität, die Personalakten aller Priester gewissermaßen der Öffentlichkeit preiszugeben:

„Dieses Ansinnen ist ungeheuerlich! Die Priester genießen denselben Datenschutz wie alle anderen Menschen auch. Niemand käme doch auf die Idee, den Staat aufzufordern, alle Personalakten der Lehrer offen zu legen, weil es auch in Schulen zu Fällen sexuellen Missbrauchs kommt. Wenn ein begründeter Anfangsverdacht besteht, dann hat die Staatsanwaltschaft das Recht auf Akteneinsicht und die Pflicht zur Aufklärung“, so der Regensburger Oberhirte.

Und weiter: „Aber diesen Generalverdacht, der sich hier breit macht, weise ich auf das Entschiedenste zurück! Das haben die Priester nicht verdient. Und das hat die katholische Kirche nicht verdient. Die katholische Kirche ist die erste und einzige Institution der Zivilgesellschaft in Deutschland, die sich in so umfassender Weise diesem Problem stellt.

Ich kann nicht dazu schweigen, dass nun der Eindruck im Raum stehen bleibt, wir seien die einzige Institution, die dieses Problem hat. Ja, wir haben gelernt, dass die Opferperspektive absoluten Vorrang hat vor jeder Rücksichtnahme auf die Institution oder die Täter. Aber sind denn die vielen Opfer in den anderen Bereichen der Gesellschaft weniger wert oder bedeutsam?“, so Bischof Voderholzer abschließend.

Quelle: https://www.bistum-regensburg.de/news/de...n-aposteln-6369
https://charismatismus.wordpress.com/201...chen-zoelibats/

/

von esther10 01.11.2018 00:52




ALLE FOTOS VOM WOCHENENDE DER GEBETS- UND BILDUNGSZEIT DER STIMME DER FAMILIE FÜR KATHOLISCHE JUNGE ERWACHSENE IN ROM!
25. Oktober 2018
Facebook97 AktieTwitter


Am vergangenen Wochenende haben sich fünfzig junge Menschen verpflichtet, den Glauben, die Familie und das Leben zu verteidigen, die aus der ganzen Welt für das Gebets- und Ausbildungswochenende „Stimme für die Familie“ aus aller Welt zusammengetragen wurden, mit dem Titel Created for Heaven: Die Mission katholischer junger Erwachsener in der heutigen Welt.

KLICKEN SIE HIER, UM ALLE FOTOS ZU SEHEN!

Das Wochenende, das mit der Jugendsynode des Vatikans zusammenfiel, bestand aus der Bildung einer neuen Generation katholischer Führer, einer Pilgerfahrt zu heiligen Stätten in Rom und der Gründung einer Glaubensgemeinschaft, um sich gegenseitig bei der Unterstützung der katholischen Lehre in unserer Zeit zu unterstützen. Das Programm gipfelte in der nächtlichen Anbetung des Allerheiligsten Sakraments und dem Opfer seiner heiligen Messe, das von Seiner Eminenz Raymond Kardinal Burke in der Kirche von Santissima Trinit à dei Pellegrini angeboten wurde.

Vorträge von Prof. Roberto de Mattei (Lepanto - Stiftung), Fr. Anthony Pillari , Dr. Anthony McCarthy (SPUC), Mutter Miriam vom Lamm Gottes, OSB, Virginia Coda Nunziante (Famiglia Domani), Varro Vooglaid (Stiftung zum Schutz der Family and Tradition) und John-Henry Westen (LifeSiteNews) werden in Kürze veröffentlicht.

Der Höhepunkt des Wochenendes war Anbetung des Allerheiligsten Sakraments. Einige junge Männer und Frauen blieben die ganze Nacht bei Our Lord.

Diese Gebetszeit mit Jugendlichen wurde zunächst in Dankbarkeit angeboten. Wir können sehen, dass Unser Herr uns keine Waisen verlassen hat, sondern gewollt hat, immer in der Integrität seiner Person in der Fülle seiner Menschheit und seiner Göttlichkeit zu bleiben. Es gibt keine andere Nation, die so groß ist, singt das göttliche Amt für Fronleichnam, „damit die Götter so nahe sind, wie unser Gott uns gegenwärtig ist“.

Zweitens wurde diese Anbetung angeboten, um in dieser turbulenten Zeit Wiedergutmachung vorzunehmen und für die Kirche und ihre Bischöfe zu beten. Da wir der mystische Leib Christi sind, müssen wir als Glieder des gleichen Leibes unermüdlich für die Heilung des Leibes kämpfen, wenn er von einer Schlange gebissen wurde.

In diesem Kampf müssen wir in der Nähe unserer himmlischen Mutter bleiben. Das ist es, was die Liebe der Kinder befiehlt, und auch der gesunde Menschenverstand - schließlich ist sie diejenige, die den Kopf der Schlange zerquetschen wird.

***

Wir hoffen, dass Sie die Fotos der Konferenz, die Anbetung des Allerheiligsten und die heilige Messe sowie die zu gegebener Zeit veröffentlichten Vorträge genießen werden.



Gepostet in News & Artikel AKTIE:
ZUSAMMENHÄNGENDE POSTS
ALS KATHOLISCHE FRAU DEN HERAUSFORDERUNGEN DER HEUTIGEN GESELLSCHAFT BEGEGNEN
In News & Artikel
JUNGE MÄNNER, SIE KÖNNEN NUR WIRKLICH FÜHREN, WENN SIE BEREIT SIND, CHRISTUS IN SEINEM LEIDEN NACHZUAHMEN
In News & Artikel
NAVIGATION POSTEN
VORHERIGEN POST


http://voiceofthefamily.com/see-all-phot...adults-in-rome/


von esther10 01.11.2018 00:51

ALS KATHOLISCHE FRAU DEN HERAUSFORDERUNGEN DER HEUTIGEN GESELLSCHAFT BEGEGNEN
30. Oktober 2018
Facebook27TwitterAktie



Präsentation für junge Frauen auf der Konferenz Voice of the Family Für den Himmel geschaffen: Die Mission katholischer junger Erwachsener in der heutigen Welt , Rom, 20. Oktober 2018.

Von Virginia Coda Nunziante

Wir sind heute hier, um unser Verständnis der Rolle der katholischen Frau in der heutigen Gesellschaft, einer sehr schwierigen Gesellschaft, voller Fallstricke und Gefahren, zu vertiefen. Der heilige Augustinus weist darauf hin, dass wir alle mit der Wahl zwischen der Stadt Gottes und der Stadt des Menschen konfrontiert sind. Für diejenigen, die nicht glauben, ist diese Entscheidung offensichtlich, weil sie Gott nicht lieben. Aber wir, die wir uns als Gläubige und Katholiken bekennen, müssen eine Entscheidung treffen, und das ist nicht einfach, denn die Gesellschaft, in der wir leben, setzt uns unter großem Druck.

Oft gibt es zwei Reaktionen. Der erste ist der Kompromiss, der sich an die Welt anpasst und seinen Geist aufnimmt. Dies führt auf lange Sicht oft zur Schwächung und zum Verlust des Glaubens. Die zweite ist die Isolation: in sich selbst überzeugt, dass durch ein regelmäßiges Gebet, das sich nur um die eigene Familie kümmert, das Arbeitsleben auf möglichst christliche Weise gelebt wird, alles ist, worum der Herr bitten kann, alles, was möglich ist in einer solchen entchristlichen und katastrophalen Gesellschaft.

Ich bin überzeugt, dass es für eine Frau und vor allem für eine junge Frau einen dritten Weg gibt: den öffentlichen Zeugenstand und den Widerstand gegen die moderne Welt, und das möchte ich heute in drei Phasen behandeln:

Erstens, was die Kirche über Frauen gelehrt hat;

Zweitens: Wie hat der revolutionäre Prozess Frauen eingesetzt?

Drittens, um den Herausforderungen zu begegnen, vor denen Frauen in der heutigen Gesellschaft stehen.

1. Die Kirche und die Frau Das katholische Lehramt und die weibliche Frage

Niemand auf der Welt, niemand in der Geschichte hat für die Frau getan, was das Christentum für sie getan hat. Die moralische Gleichheit von Mann und Frau ist ein der Antike völlig fremdartiger Begriff. Von den antiken christlichen Matratzen und den mittelalterlichen Nonnen bis zu den modernen Nonnen und Müttern von Familien hat das Christentum die Frau mit dem Mann in ihrer essentiellen Würde gleichgesetzt und ihr die Möglichkeit gegeben, Rollen zu erfüllen, die zuvor unvorstellbar waren. Lesen Sie einfach den Band von Régine Pernoud, Frauen in den Tagen der Kathedralen , um die Rolle der Frauen dieser Epoche zu verstehen. Karl Bartsch zufolge „ lesen Frauen im Mittelalter mehr als Männer".1 Und die meisten Manuskripte wurden von weiblichen Händen kopiert. Denken Sie an Persönlichkeiten wie Eleonor von Aquitanien, Bianca von Kastilien, Matilda von Canossa, die einem Kaiser zur Verteidigung eines Papstes trotzen, aber auch von heiligen Nonnen wie Hildegard von Bingen, Gertrude la Grande, Katharina von Siena, die von Päpsten konsultiert wurden und Könige oder Figuren wie die Äbtissin von Gandersheim, Roswita, die im 10. Jahrhundert als der größte Name der deutschen Literatur galt. Ganz zu schweigen von der hl. Jeanne d'Arc, einem von Providence gerufenen Kommandanten, um Frankreich zu retten.

Das neue Frauenkonzept wurde von St. Peter und St. Paul proklamiert und wurde in Europa dank des Einflusses des Christentums auf seine Gesetze und Bräuche historisch verwirklicht, insbesondere dank der Erhöhung der Ehe zum Sakrament.

In der europäischen Geschichte verkörperte die Mutter die Quintessenz der Familie. Das Wort "Familie" bezeichnet eine Gesellschaft, dh eine Pluralität von Menschen. Wenn die Figur des Vaters die Autorität Gottes widerspiegelt, verkörpert die Mutter die Güte und den Geist des Opfers.

Mutterschaft repräsentiert den gewöhnlichen Weg, auf dem die Frau ihre Vollkommenheit erreicht. Der heilige Paulus sagt über die Frau: „Sie wird für die Mutterschaft gesegnet.“ „Die christliche Mutter“, schrieb Kardinal Mindszenty, „ist eines der größten Geschenke, die das Christentum Europa gegeben hat, weil die Mutter nach Gott selbst ihr größtes Geschenk ist Vorteil."

Aber Mutterschaft ist in der Ehe nicht das einzige Mittel, um Frauen ihre Rolle zu erfüllen. Jungfräulichkeit, ein Ideal, das aus den Anfängen der Kirche stammt und durch das Beispiel der Allerheiligsten Maria gegeben wurde, ist kein Missverständnis der Güter der Ehe, sondern ein vollkommener Staat. Pius XII. Widmete der Jungfräulichkeit eine Enzyklika: Die Heilige Jungfrau vom 25. März 1954. Darin erklärt er: „Die heilige Jungfräulichkeit und die vollkommene Keuschheit, die dem Gottesdienst geweiht ist, ist sicherlich für die Kirche, einer der wertvollsten Schätze, die es gibt Autor als Erbschaft hinterlassen. Aus diesem Grund betonten die Heiligen Väter, dass die ewige Jungfräulichkeit ein hervorragendes Gut von im Wesentlichen christlichem Charakter ist. “

Jungfräulichkeit ist ein Staat, der vor allem diejenigen betrifft, die die religiöse Entscheidung treffen, aber, wie Pius XII. Erklärt, kann es auch die Berufung von Laien, Männern und Frauen sein, die in der Welt leben und „durch privates Versprechen oder Gelübde vollständig auf die Ehe verzichten und sexuelle Freuden, um ihrem Nächsten freier zu dienen und leichter und inniger mit Gott verbunden zu sein. “

Wir müssen davon überzeugt werden, dass heute, sowohl durch die Ehe als auch durch die Jungfräulichkeit, Frauen eine besondere Mission übertragen wird, insbesondere den jungen Menschen.

2. Wie nutzt die Revolution Frauen, um ihre Ziele zu erreichen?

Es gibt ein Projekt zur Zerstörung der Kirche und der christlichen Zivilisation, und ihre Existenz wird für jeden immer klarer. Die Päpste haben dieses Projekt als Revolution definiert und auf ihre historischen Phasen hingewiesen. Dieses Projekt nutzt auch Frauen, um ihre Rolle zu transformieren und durch diese Transformation die Gesellschaft zu zerstören.

Die Revolution ist ein jahrhundertealter Aggressionsprozess gegen die Kirche und die christliche Zivilisation, der bereits am Ende des 19. Jahrhunderts klar war, dass er die Frau in Besitz nehmen musste, um die Familie, die Gesellschaft und schließlich die Kirche zu zerstören.

Ein professioneller Revolutionär wie Vladimir Lenin hat einen symbolischen Ausdruck: "Die Erfahrung aller Befreiungsbewegungen belegt, dass der Erfolg einer Revolution vom Grad der Beteiligung von Frauen abhängt."

Die Rolle der Frau in der Revolution ist wenig bekannt, aber schrecklich. Wie Prof. Roberto de Mattei auf dem Rome Life Forum im Jahr 2017 darauf hinwies, reiste er mit dem Führungswagen, der die professionellen Revolutionäre im April 1917 zusammen mit Lenin nach Petrograd brachte, mit Inessa Armand (1874-1920), einem Mitglied der Exekutive, zusammen Ausschuss der bolschewistischen Partei, Gründer der "Zhenotdell", der "Frauenabteilung" der Partei. Sie war eine Frau, die das absolute Vertrauen von Lenin hatte, der ihre Geliebte war. Sie starb 1920 an Cholera und hatte die Ehre, als einer der Hauptakteure der Revolution auf dem "roten Friedhof" unter den Mauern des Kreml begraben zu werden. Ihr Name ist weniger bekannt als der von Aleksandra Kollontai (1872-1952), aber ihr Einfluss auf Lenin war vielleicht größer. “Inessa Armand und Aleksandra Kollontai plädierten öffentlich für freie Liebe. in dem Glauben, dass sexuelle Befreiung eine notwendige Voraussetzung für die Verwirklichung einer sozialistischen Gesellschaft ist. Am 17. Dezember 1917, wenige Wochen nach der Machteroberung der Bolschewiki, wurde die Scheidung eingeführt. Abtreibung wurde 1920 ohne Einschränkung legalisiert; Es war das erste Land der Welt, in dem dies geschah. Prostitution und Homosexualität wurden 1922 entkriminalisiert. “Trotzki schrieb 1923:„ Die erste Phase der Zerstörung der Familie ist noch lange nicht erreicht. Der Zerfallsprozess ist in vollem Gange. “ Prostitution und Homosexualität wurden 1922 entkriminalisiert. “Trotzki schrieb 1923:„ Die erste Phase der Zerstörung der Familie ist noch lange nicht erreicht. Der Zerfallsprozess ist in vollem Gange. “ Prostitution und Homosexualität wurden 1922 entkriminalisiert. “Trotzki schrieb 1923:„ Die erste Phase der Zerstörung der Familie ist noch lange nicht erreicht. Der Zerfallsprozess ist in vollem Gange. “4

Kollontai schrieb 1920 in der Zeitschrift Komunistka :

„Anstelle der individuellen und egoistischen Familie wird sich eine große universelle Arbeiterfamilie entwickeln, in der alle Arbeiter, Männer und Frauen, vor allem Kameraden sein werden. So werden die Beziehungen zwischen Männern und Frauen in der kommunistischen Gesellschaft sein. Diese neuen Beziehungen werden der Menschheit alle Freuden einer in der kommerziellen Gesellschaft unbekannten Liebe sichern, einer freien Liebe, die auf der wahren sozialen Gleichheit der Partner beruht. (…) Die rote Flagge der sozialen Revolution, die über Russland schwebt und jetzt in anderen Ländern der Welt hoch gehisst wird, proklamiert die Annäherung des Himmels auf Erden, nach der die Menschheit seit Jahrhunderten strebt. “ 5

Sie waren bewegt von einem tiefen Hass auf Gott und seine Schöpfung.

Das revolutionäre Projekt sah eine präzise Strategie vor, die nicht nur auf falschen Vorstellungen basiert, wie etwa der absoluten Rollengleichheit zwischen Frau und Mann, sondern auch auf den schlechten Tendenzen der menschlichen Natur, die von der Erbsünde verletzt wurden, beginnend mit weiblichem Stolz. Dieses Programm, das Ende des 19. Jahrhunderts in den Freimaurerlogen geplant war, ist heute nach über hundert Jahren vollständig umgesetzt worden.

Die Frau verließ das Haus und wurde in die Arbeitswelt eingeführt. Sie wurde sofort von der feministischen, sozialistischen und gewerkschaftlichen Mentalität indoktriniert. Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts gelang es Feministinnen in einer noch patriarchalischen Gesellschaft, Räume zu besetzen, Vereinigungen zu gründen, das Gift sozialer Ansprüche zu vermitteln. Ein Historiker des Feminismus schreibt:

„Für viele militante Frauen führte das Engagement in Vereinigungen zu einer mentalen Revolution. Für jeden Einzelnen war dies eine Bestätigung der Existenz und bedeutete den Erwerb einer sozialen Zeitspanne außerhalb des Hauses. “ 6

Es genügt, Bücher über die Geschichte des Feminismus heute zu lesen, um sie zu bestätigen: Es war notwendig, Frauen „frei“ zu machen, sie den Männern gleichzustellen und deshalb die Gesetze über die elterliche Autorität abzuschaffen; neue Gesetze wie Scheidung oder Abtreibung fordern, um Frauen von jeder Kontrolle der Kirche und eines objektiven Sittengesetzes zu befreien.

Die Prämisse dieser teuflischen Arbeit war die Zerstörung des Vorbehaltsgefühls der Frau. Ob eine Frau eine Berufung zur Ehe oder zur Jungfräulichkeit hat, Vorbehalt ist in jedem Fall ein Bollwerk, gewissermaßen das Fundament ihrer Tugend.

Im Katechismus der katholischen Kirche lesen wir:

„Reserve bewahrt das Geheimnis der Menschen und ihrer Liebe […]. Reserve ist Bescheidenheit. Inspiriert die Wahl der Kleidung. Hält Stille und Privatsphäre (…) zu einem Lebensstil, der es Ihnen erlaubt, den Anregungen der Mode und dem Druck dominanter Ideologien zu widerstehen. “ 7

Die Frau sollte daher von diesem Gefühl der Zurückhaltung befreit werden, das sie unterdrückte, es war notwendig, ihren Geschmack "weltlichen" Erfolg zu machen, damit sie verstehen konnte, dass sie sich "außerhalb der Familie" (eine sehr modische Phrase) verwirklichen konnte Lass sie Gott vergessen. Es war die subtile Rückkehr der Versuchung der Schlange: Sie werden wie Gott werden. Und Eva fällt noch einmal. Und wieder wird der Mann zu seinem Untergang gezerrt.

Wir konnten uns hier daran erinnern, wie schlimm die Revolution von 1968 war und ihre tiefe Verbindung zu den feministischen Bewegungen. Das Freimaurer-Magazin L'Humanisme schrieb damals:

„Die erste Eroberung ist die Eroberung von Frauen. Die Frau muss von den Ketten der Kirche und vom Gesetz befreit werden […]. Um den Katholizismus niederzureißen, müssen wir zunächst die Würde von Frauen unterdrücken, wir müssen sie zusammen mit der Kirche korrumpieren. Wir verbreiten die Praxis der Nacktheit: zuerst die Arme, dann die Beine, dann den ganzen Rest. Am Ende gehen die Leute nackt oder fast ohne ein Augenlid herum. Und wenn die Bescheidenheit beseitigt ist, wird der Sinn des Heiligen verschwunden, die Moral wird geschwächt und der Glaube wird an Erstickung sterben. “

Pius XII. Sagte, dass "die größte Sünde der Welt heute ist, dass die Menschen anfangen, das Gefühl der Sünde zu verlieren." (26. Oktober 1946) Die Frau beginnt, das Gefühl der Sünde zu verlieren, indem sie das Gefühl der Zurückhaltung verliert.

Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatte Our Lady at Fatima zu dem kleinen Jacinta gesagt: „Die Sünden, die mehr Seelen in die Hölle bringen, sind die Sünden des Fleisches. Es werden bestimmte Moden eingeführt, die unseren Herrn stark beleidigen werden. Diejenigen, die Gott dienen, sollten nicht bestimmten Moden dienen. Die Kirche hat keine Moden. Unser Herr ist immer dasselbe. “

Unser Herr ist immer dasselbe: Das Sittengesetz ändert sich nicht, es ändert sich nicht mit der Variation historischer Perioden. Wie sehr hat sich die Haltung der Frau verändert, wie sehr hat sich die Frau gegenüber Gott und der Gesellschaft verändert.

Was folgte, war eine Konsequenz: Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts wurden auf der ganzen Welt Gesetze über Scheidung und Abtreibung eingeführt, tief unanständige Moden verbreitet und die sexuelle Freiheit verbreitet. Danach kamen wir zur künstlichen Befruchtung, zur Legalisierung der Homosexualität, zur Ausbreitung der Geschlechterideologie, zur Euthanasie…

All dies ist Teil des gleichen revolutionären Prozesses, der weitergeht und nicht aufhört. Wir haben heute keine Zeit, um auf die Einzelheiten seiner verschiedenen Phasen einzugehen, aber es muss allen klar sein, dass der Dreh- und Angelpunkt dabei die Revolution in der Rolle der Frau war.

Für eine tiefere Untersuchung dieses Prozesses empfehle ich das Buch Revolution und Gegenrevolution von Prof. Plinio Corrêa de Oliveira.

3. Was ein junger Katholik heute kann

a) Was ist heute zu tun? Wie soll eine Frau heute ihre Rolle erfüllen?

Erstens können wir den Prozess der Entchristalisierung der Gesellschaft nicht akzeptieren, da dies die Erlösung der Seelen und vor allem die Ehre und Herrlichkeit Gottes beeinträchtigt.

Die heutige Stunde verlangt von der Frau einen christlichen Geist, der sich der aktuellen Mode widersetzen und damit umgehen kann; fähig, auf die Säkularisierung der Gesellschaft und den Fortschritt des Materialismus mit einer zunehmend tiefgründigen übernatürlichen Reaktion zu reagieren.

Um die christliche Zivilisation zu verteidigen, müssen sich Frauen zunächst der Wiederherstellung der Familie, der lebenden Zelle der Gesellschaft, widmen. Die Frau muss, insbesondere wenn sie die Entscheidung getroffen hat, auf eine eigene Familie zu verzichten, die Institution der Familie schützen, indem sie die Strömungen und die Doktrin bekämpft, die die Familie bedrohen, und vor allem ein hierarchisches Gefühl, das der Ehe, schafft Treue und der christliche Geist.

Allgemeiner gesagt, um Gott mehr Ehre zu geben, muss die Frau zur Wiederherstellung des Zolls, zur Wiederherstellung der Bescheidenheit und damit zur Bekämpfung unanständiger Moden beitragen, die zu den mächtigsten Mitteln der Seelenverderbnis gehören, und öffentlich gegen ungerechte Gesetze dass hauptsächlich korrupte Jugendliche versuchen, die Kultur und die vorherrschende Mentalität zu verändern. Frauen müssen bestrebt sein, die Gesellschaft zu Gott zurückzubringen, sie dem christlichen Geist zurückzugeben und ihre Grundlagen auf Naturgesetz und christlichen Grundsätzen aufzubauen.

Welche Mittel stehen uns zur Verfügung, um all dies zu tun? Die Mittel sind diejenigen, auf die die Kirche immer hingewiesen hat.

1) Gebet Um den Anforderungen des heutigen Kampfes gerecht zu werden, sind die Naturkräfte ohne Gnade und Vereinigung mit Gott nicht ausreichend. Gottes Hilfe wird vor allem durch das Gebet erlangt. Ohne ein Gebetsleben können wir nichts tun. Ein heiliges Leben wird durch das Gebet gelebt, ein notwendiges und unverzichtbares Mittel für jedes Apostolat. Die Feministinnen, die revolutionären Frauen (wie die Russen Armand, Kallontai, die Spanier Dolores Ibarruri, die polnische Rosa Luxemburg) wurden von einem tiefen Hass auf Gott bewegt. Katholische Frauen brauchen eine tiefe Liebe zu Gott im Zentrum ihres Lebens: Sowohl das kontemplative Leben als auch das aktive Apostolat gehen davon aus. Und Liebe wird durch Gebet erhöht. Je mehr wir Gott lieben, desto mehr hassen wir das Böse. Je mehr wir Gott lieben, desto mehr möchten wir Sein Königtum über die Seelen und die Gesellschaft verbreiten.

Es sollte hinzugefügt werden, dass unser Gebet vor allem auf die Fürsprache der Allerheiligsten Jungfrau ansprechen muss. Wenn ich alle Gründe nennen müsste, aus denen wir um Ihre Fürsprache bitten müssen, brauchen wir eine weitere Konferenz. Ich beschränke mich auf den Vorschlag, die Werke von St. Louis Grignion de Montfort zu lesen, um besser zu verstehen, warum wir ihr alles schulden. Ich beschränke mich heute auf zwei Gründe:

a) Die Muttergottes ist das Vorbild jeder christlichen Frau, verheiratet, jungfräulich, aktiv und kontemplativ: In Ihr wurde alles zur Vollendung gebracht, und daher bleibt sie das Vorbild, das in der Gewissheit nachgeahmt werden kann, je mehr wir Sie nachahmen, desto mehr werden wir sei Gott wohlgefällig;

b) Die Muttergottes erschien im letzten Jahrhundert in Fatima, um uns eine sehr starke und dramatische Botschaft zu hinterlassen. Sie sind sich alle dessen bewußt, aber ich möchte Sie daran erinnern, was die Muttergottes gesagt hat: „Gott möchte die Verehrung meines Unbefleckten Herzens in der Welt schaffen.“ Wie können wir uns vorstellen, dass wir uns nicht an Sie wenden, an Ihr Unbeflecktes Herz Wenn es Gott ist, der uns darum gebeten hat?

2) Studie. Um die Kirche zu verteidigen, müssen Frauen ein Lehrapostolat durchführen, das als wahre spirituelle Mutterschaft von äußerster Wichtigkeit betrachtet werden kann. Dazu müssen Sie sich mit dem Studium vorbereiten, die Gründe für unseren Glauben gut und intensiv kennen, um sich vor den Fehlern und Gefahren der Welt zu schützen und anderen zu helfen, dasselbe zu tun. Heute sind die Grundlagen des katholischen Religionsunterrichts verloren gegangen. Von hier aus müssen wir erneut beginnen, den Katechismus studieren und verbreiten. Man kann sich jedoch nicht darauf beschränken, die großen Wahrheiten der Kirche zu studieren. Man muss auch wissen, was die Hauptfehler sind, die diesen Wahrheiten entgegenstehen. Die Kirche erlebt eine beispiellose Krise in ihrer Geschichte: Wir müssen ihre tiefen, lehrmäßigen und moralischen Ursachen verstehen, wenn unsere Heilmittel wirksam sein sollen.

3) Aktion. Schließlich ist für diejenigen, die keine rein kontemplative Berufung haben, Handlungen notwendig: Handlungen, die wir zum Wohl unseres Nachbarn und unserer Gesellschaft ausüben müssen. Dies ist eine Aufgabe für jede Frau von heute, die sich natürlich auf persönliche Geschenke und Talente beziehen muss. Keiner von uns ist heute davon befreit, das Gute, das Wahre und das Schöne in einer Gesellschaft zu verteidigen, die von Selbstsucht und dem Streben nach persönlichem Interesse geprägt ist. in einer Welt, in der die einzige bekennende Lebensphilosophie der Relativismus ist, nach dem es keine absoluten Wahrheiten gibt; in einer Gesellschaft, in der die hedonistische Kultur herrscht, nach der die einzig mögliche Form des Glücks die Befriedigung der eigenen Lust und Instinkte ist.

Wir müssen danach streben, wir müssen mit aller Kraft danach streben, eine Legion katholischer Frauen hinter dem Banner von Christus dem König zu sein, der sich verpflichtet, die Gesellschaft von ihrem Fundament aus wieder aufzubauen und die soziale Souveränität unseres Herrn Jesus Christus zu verteidigen.

Sie erinnern sich vielleicht an den berühmten Text der hl. Theresa des Jesuskindes:

„Um dein Ehepartner zu sein, mein Jesus, um eine Tochter des Karmel zu sein und durch meine Vereinigung mit dir die Mutter der Seelen zu sein, sollte mich das nicht alles zufriedenstellen? Und noch andere Berufungen machen sich bemerkbar - ich fühle mich zum Priestertum und zum Apostolat berufen - ich wäre ein Märtyrer, ein Doktor der Kirche. Ich möchte die heroischsten Taten vollbringen - der Geist des Kreuzfahrers brennt in mir, und ich sehne mich danach, auf dem Schlachtfeld zur Verteidigung der Heiligen Kirche zu sterben. “

Die einst auf den Herd und auf karitative und pädagogische Arbeiten beschränkte Mission, die heute noch notwendig ist, erstreckt sich angesichts der neuen Bedürfnisse auch auf sehr wichtige politische und soziale Maßnahmen.

Wir dürfen sicher nicht denken, dass dies normal ist, aber heute leben wir nicht in normalen Zeiten und wenn Frauen in einer tief christlichen Gesellschaft ihre Rolle in Familien und Klöstern wieder aufnehmen würden, ist dies heute nicht der Fall. Nach dem Beispiel so vieler Heiliger müssen wir bereit sein, verschiedene Berufungen und Missionen anzunehmen, aber als einziges Ziel, Gott mehr Ehre zu geben, die Kirche und die christliche Zivilisation zu verteidigen.

b) Reinheit und Stärke

We must rediscover the mainly feminine virtues of purity, of the spirit of sacrifice, of self-denial, of patience, of sweetness. Purity is not weakness or inexperience but a force that derives from the love of God, from the faith of His presence in us and from Christian pride (we have to be proud of being Catholic).

Aber wir dürfen die sehr wichtige Tugend der Standhaftigkeit nicht vergessen. Heute ist auch die Tugend der Stärke notwendig, besonders für Frauen, um auf die Forderungen unseres Glaubens zu reagieren. Darüber hinaus ist es unmöglich, die Reinheit ohne Selbstbeherrschung und einen ständigen Kampf gegen die Welt, gegen den Geist des Bösen und gegen Leidenschaften zu erhalten. Dieser Kampf ist das Siegel des wahren Christen und fordert von der Frau und von der jungen Kraft und dem Mut, oft bis zum Heldentum, wie das der Märtyrer; es erfordert einen Geist der Buße und des Opfers, die Frucht des lebendigen Glaubens und den Zustand der Selbstkontrolle. Die hl. Teresa von Avila empfahl ihren Nonnen: "Mutig solltest du keine Frauen sein, sondern starke Männer ... in der Tat, um den gleichen Männern Angst zu machen."

In einer Rede an katholische Frauen erinnerte Pius XII. Daran, dass das, was Frauen heute am meisten verlangen, Reinheit und Standhaftigkeit ist. Reinheit war die erste Tugend Unserer Lieben Frau, bestätigt er und erinnert sich dann an das Beispiel von St. Agnes, wobei er St. Maximus zitiert:

„Sie schaut denen, die ihr schmeicheln, ins Gesicht und lehnt sie ab. die sie bedrohen und verachten sie… Sie liebt ihre Reinheit so sehr, dass weder Witze noch Flammen noch Qualen oder ihre Henker sie erschrecken. (S. Maximi Taurin, Sermo 56 In Natali S. Agnetis, Migne, PL 57, 644) (…)

"Standhaftigkeit und Reinheit, das ist es, worum wir bitten, als die zwei wertvollsten Verzierungen des Herzens für Sie der Unbefleckten Jungfrau und der Märtyrerin Agnes."

Jede Frau hat immer eine Wahl vor sich: Eva oder Maria zu sein.

Ich hoffe, wir verlassen heute die Überzeugung, dass wir Mary als unser Modell und unseren sicheren Hafen wählen müssen. Überzeugt davon, dass wir mit Liebe und Entschlossenheit für die Sache Gottes kämpfen müssen, dem Beispiel vieler Frauen voraus, die uns vorausgegangen sind und deren verborgene Tugenden nur im Paradies bekannt sind. Überzeugt davon, dass alles von jedem von uns abhängen könnte, wohl wissend, dass Gott niemanden braucht, und ihm daher in diesem Geist tiefer Bescheidenheit und der Aufgabe der göttlichen Vorsehung dienen kann.

Ich möchte Ihnen ein Beispiel für eine mutige und reine Frau hinterlassen, die von Gott für eine Rolle ausgewählt wurde, die sie selbst nicht verstand und die sich anfangs sicher weigerte, weil sie sich dieser nicht gewachsen fühlte: Jeanne d'Arc.

St. Joan 8 ist das Modell des jungfräulichen Kriegers, in dem zwei Tugenden, Keuschheit und Heroismus, wunderbar miteinander verbunden sind. Eine Jungfrau - schreibt Prof. Plinio Corrêa de Oliveira - so sehr, dass sie die kriegerische Funktion des Menschen übernehmen kann und ihre Weiblichkeit vollständig bewahren kann. 9

„Der vollkommene ideale Krieger des Mittelalters als St. Joan of Arc zeigt die Möglichkeit eines neuen Weges der Heiligkeit für die Frau, nämlich der Heiligkeit, die sich ausgezeichnet an das Lob richtet, das das Evangelium an die starke Frau richtet.“ 10

In dem Stier, mit dem Benedikt XV. Ihren Heiligen proklamierte, schrieb er:

„Joan hatte immer die Angewohnheit, oft die göttlichen Sakramente zu empfangen, die vorgeschriebenen Fasten zu beobachten, immer in die Kirche zu gehen, jeden Tag am sakrosancten Opfer der Messe teilzunehmen und vor den Bildern von Jesus, die am Kreuz und den Seligen hängen, eifrige Gebete zu sprechen Jungfrau. Während der Feierlichkeiten, während die anderen Mädchen sich ausruhten und sich den Tänzen gönnten, ging sie in die Kirche und brachte Kerzen mit, die sie der heiligsten Jungfrau anbot, und mit ihrer einzigartigen Hingabe würde sie Pilgerfahrten zur einsamen Kirche unternehmen der seligen Jungfrau Maria von Bermont. Sie wurde auch durch eine so große Liebe zu Gott und zu der Anbetung, die Ihm zu verdanken war, befördert, dass sie abends, selbst als sie auf dem Lande war, sobald sie die Kirchenglocke hörte, ihre Knie beugte, ihre Meinung zu Gott erhob . Sie zeichnete sich durch Nächstenliebe aus. Tatsächlich erfrischte sie die Kranken und gab freiwillig Almosen, beherbergte die Armen, denen sie freiwillig ihr Bett aufgab und auf dem Boden schläft. Gott füllte diese wundervollen Tugenden mit Ehre und Ehre in einem Mädchen von etwa 12 Jahren, und sie begann seine Absichten zu offenbaren. “11

Jeder von uns muss dieses Beispiel anerkennen: die Suche nach Vergnügen an Gott in kleinen Dingen, in kleinen täglichen Pflichten, in Nächstenliebe. Aber immer bereit, fügsame Instrumente in den Händen Gottes zu sein, so wie es die Jeanne d'Arc war

„Die, um göttliche Befehle auszuführen, verließ ihre Familie, verließ ihre weiblichen Besetzungen, stützte ihre Arme ab und führte die Soldaten in die Schlacht: keine Angst vor Todesdrohungen oder der ungerechten Strafe, die sie zur Verbrennung verurteilte. Da sie wusste, dass sie unschuldig war und keine Ketzerin, Hexe, Abtrünnige und Rückfällige, umgeben von Flammen, bot sie Gebete und Flehen an und wiederholte, dass sie alles nach Gottes Willen getan hatte, bis sie Kraft fand, das Kreuz zu sehen, und gab ihren Geist auf . ” 12

Auch hier müssen wir bereit sein, nicht so sehr, den Pfahl zu erleiden, als Verachtung, Verachtung, Missverständnis und falsche Anschuldigungen zu erleiden. Das Missverständnis von Männern spielt keine Rolle, wenn wir wissen, dass wir Gottes Willen tun, kein Opfer ist zu groß, wenn es zur Ehre Gottes angeboten wird: Dies muss unser Kompass sein, und nur dies kann uns die wahre und tiefe Freude in diesem Leben und ewiges Glück geben im Paradies, das ist das ultimative Ziel für jeden von uns.

Endnoten:

1. Zitiert in R. Pernoud, Rizzoli, Milano 1986, S. 1. 62

2. Vgl. Die Briefe an Lenin von Inessa Armand und Aleksandra Kollontai vom März 1917 in VI Lenin, Opere complete , vol. 35, Editori Runiti, Roma 1952, S. 210-212.

3. Vgl. Giovanni Codevilla, Dalla Rivoluzione bolscevica und Federazione Russa , Franco Angeli, Rom 1996.

4. Leon Trotzkij, Probleme des Alltags , Monad Press, New York 1986, p. 37.

5. https://www.marxists.org/archive/kollont...nism-family.htm

6. Fiorenza Taricone, Dal privato al politico: Das Salotto della contessa Spalletti Rasponi ( Vom Privaten zum Politiker: Das Wohnzimmer der Gräfin Spalletti Rasponi ) (1903-1931) , ein Artikel.

7. CCC 2522, 2523, 2526.

8. St. Jeanne d'Arc (1412-1431), der Bauer von Domrémy, wurde von himmlischen Stimmen bevorzugt, die sie ermutigten, den französischen König Karl VII. Bei seiner Befreiungsarbeit Frankreichs von den Engländern zu unterstützen. Von den Engländern verhaftet, wurde sie wegen Hexerei vor Gericht gestellt und am 30. Mai 1431 im Pfahl verbrannt. Sie wurde am 18. April 1909 von Pius X. Als gesegnet erklärt und am 10. Juli 1920 von Benedikt XV. Als Heilige ausgerufen Jeanne d'Arc ist dank zweier Quellen von außergewöhnlichem historischen Wert bekannt: den beiden Prozessen, die ihn betreffen. Die erste enthält die Transkription von Joans langen und zahlreichen Verhören während der letzten Monate ihres Lebens (Februar-Mai 1431). Die zweite enthält die Aussagen von rund 120 Augenzeugen im Laufe ihres Lebens. Dieser Prozess, der sich unter der Autorität von Papst Callistus III öffnete,Condès de Condamnation de Jeanne d'Arc , 3 Bände und Procès en Nullité de Condomnation de Jeanne d'Arc , Klincksieck, Paris, 1960-89, 5 Bände.

9. Plinio Corrêa de Oliveira, A Cavalaria , S. 99-100.

10. CSN, 14. September 1991 .

11. Benedikt XV., Divine Bull, am 16. Mai 1920.

12. ebd.
http://voiceofthefamily.com/countering-t...catholic-women/
+
blog-e23550-Maria-Troesterin-der-Betruebten-die-Adventmuttergottes-in-der-Waldschlucht-von-Mettenbuch-Und-eine-Bitte-um-einen-pensionierten-Prieser-fuers-Haus-Monika.html
Gepostet in News & Artikel AKTIE:
ZUSAMMENHÄNGENDE POSTS

von esther10 01.11.2018 00:49




EWTN-Panel: Francis schadet sich und Church, indem er die Vorwürfe von Viganò nicht beantwortet
Carlo Vigano , Katholisch , Klerus Sexuellen Missbrauchs - Skandal , EWTN , Päpstliche Posse , Franziskus , Sexuellem Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , Theodore McCarrick , Vatikan Vertuschung , Jugendsynode

WASHINGTON, DC, 1. November 2018 ( LifeSiteNews ) - Die US-Kirche hat ein ernsthaftes Problem mit nachlässigen Bischöfen in der Krise des Sexualmissbrauchs von Geistlichen. Papst Franziskus muss handeln, hieß es von katholischen Kommentatoren, die am 25. Oktober in der EWTN- Sendung World Over zu hören waren .

Kanadas Anwalt und Priester für die Erzdiözese New York Pater Gerald Murray sagte in der Diskussion, dass Homosexualität sehr stark in der Krise gegen sexuellen Missbrauch eintritt, und Chefredakteur von The Catholic Thing Robert Royal sagte sowohl das Erbe des Papstes als auch das der Kirche Glaubwürdigkeit hängt mit Francis 'Reaktion auf den Skandal zusammen.



Moderator Raymond Arroyo in den letzten Tagen der Jugendsynode in Frage gestellt , warum so wenig Beachtung geschenkt hatte , um die Geschichte von Erzbischof Carlo Maria Viganò gegeben worden dritte Zeugnis zu zerstreuen und die Beantwortung zurück , um den offenen Brief für die Bischöfe ihm von Kardinal Marc Ouellet, Präfekt der Kongregation.


"Ich denke, dass Erzbischof Viganò auf Kardinal Ouellet reagiert hat, hat sehr wortgewandt gesagt, was hier auf dem Spiel steht", sagte Murray zu Arroyo und sagte, dass Viganòs Aussage möglicherweise in den Nachrichten über die Synode und andere Dinge verloren gegangen sei.

"Wir haben in den Vereinigten Staaten ein ernstes Problem mit der Nachlässigkeit von Bischöfen in Bezug auf Priester, die sexuellen Missbrauch begangen haben", sagte Murray.

Er fuhr fort, die Bedeutung der McCarrick-Situation in Bezug auf die Reaktion der kirchlichen Hierarchie detailliert zu beschreiben.

Warum wurde McCarrick nicht aus dem Priestertum entfernt?
"Wir haben das Problem von Kardinal, jetzt Ex-Kardinal McCarrick", sagte er. "Kardinal McCarrick, als er noch im Juni Kardinal war, wurde er angeklagt und laut dem Heiligen Stuhl verlässlich beschuldigt, einen Altarjungen in der St. Patrick's Cathedral missbraucht zu haben."

"Wir sind jetzt Ende Oktober", sagte Murray. „Warum ist Kardinal McCarricks Prozess nicht passiert? Warum wurde er nicht aus dem Priestertum entfernt? "

"Er war nicht einfach nachlässig, was andere Leute taten", sagte Murray. "Er ist derjenige, der den Schaden verursacht."

"Dann wurde er von einer zweiten Person beschuldigt, ihn seit seinem 11. Lebensjahr misshandelt zu haben", fügte Pater Murray hinzu. „Die Reaktion des Heiligen Stuhls kann nicht langsam und entschuldigend sein. Opfer wurden aufgrund der Pennsylvania-Angelegenheit herbeigeführt, jetzt werden andere Tests durchgeführt. Der Heilige Stuhl muss handeln. “

Dazu muss ein Tribunal gehören, das eingerichtet wurde, damit die Kirche Ihre eigenen Verbrechen untersucht, sagte er und überlässt es nicht den weltlichen Behörden, dies zu tun.

"Es ist ein Durcheinander, es muss aufgeräumt werden, und ich bin froh, dass der Papst es in Chile getan hat. Er hat gerade zwei Bischöfe entfernt, die sexuellen Missbrauch begangen haben", sagte Murray. "Lass uns hier anfangen."

Sie verstehen es immer noch nicht
Ouellet hatte Anfang des Monats auf die Aussage von Viganò vom 25. August geantwortet, in der behauptet wurde, Francis und mehrere hochrangige Prälaten seien an der Vertuschung des ehemaligen US-Kardinals Theodore McCarrick wegen des Missbrauchs von Seminaristen beteiligt gewesen.

Viganò folgte seiner explosiven ersten Aussage mit nachfolgenden Aussagen zum Schweigen des Papstes in der Angelegenheit und erklärte, dass er das Versprechen der päpstlichen Geheimhaltung gebrochen habe, um die Vertuschung aufzudecken. In seiner zweiten Aussage hatte Viganò an Ouellet appelliert, wichtige Dokumente in der Angelegenheit zu veröffentlichen und „die Wahrheit zu bezeugen“.

Ouellet hatte in einem offenen Brief auf Viganò geantwortet und teils gesagt, Viganòs Aussage sei "politisch" und "äußerst verwerflich".

Während das erste Zeugnis die römische Kurie erschüttert haben soll , wurde das dritte Zeugnis von Viganò aus verschiedenen Gründen als das bedeutendste angesehen .

Das Gremium sprach darüber, ob die Missbrauchskrise auf der Jugendsynode ausgiebig diskutiert wurde, und Royal stellte vor, dass der Vatikan den europäischen und insbesondere den italienischen Medien zu viel zuhörte, was den Missbrauch von Priestern nicht so empört zu zeigen scheint wie in den UNS

"Sie verstehen es immer noch nicht, sie verstehen immer noch nicht, dass die Vereinigten Staaten eine andere Kultur sind", sagte er. "Dies ist für uns fast ein bestimmender Moment für die Kirche und für dieses Papsttum."

Man kann nicht einfach zulassen, dass säkulare Behörden Menschen verfolgen, die Verbrechen begangen haben, und der Meinung sind, dass das Problem gelöst wird, sagte Royal.

Wird die Kirche handeln und sich als moralisch glaubwürdig erweisen?
"Die Kirche selbst muss sich als fähig erweisen, zu erkennen und zu handeln, nicht nur bei missbräuchlichen Menschen, sondern auch bei Bischöfen", sagte er. "Ob sie sich selbst missbrauchen oder ob sie sich verdeckten oder in die andere Richtung schauten."

"Dies ist ein ernstes Problem, das bestimmt, ob die Kirche moralisch glaubwürdig sein wird", sagte Royal. „Einer der Gründe, warum es immer wieder (bei der Synode) mit den jungen Leuten aufkam, ist, dass sie den Bischöfen sagen, dass, wenn diese Frage nicht offen und effektiv behandelt wird, dies Ihrer Glaubwürdigkeit mit unserer Alterskohorte schaden wird . ”

Arroyo zeigte eine Passage aus Viganòs dritter Aussage, in der Viganò die Ursache für einen Großteil des sexuellen Missbrauchs als Homosexualität identifizierte. Er fragte seine Gäste, ob diese Nachricht in Rom eingegangen oder einfach als politischer Schritt gegen den Papst abgetan worden sei.

Murray wies darauf hin, dass Franziskus in seinem Brief vom 5. August an die chilenische Hierarchie, in dem er die Bischöfe dafür lobte, dass sie über ihre Misserfolge bei Missbrauch nachgedacht hatten, lobte , homosexuelle Priester in Seminaren gefunden hätten, die Seminaristen gejagt hätten.

So der Papst bewusst ist , sagte er, und Maßnahmen zu ergreifen in Chile. Aber das eigentliche Problem, sagte er, ist die generelle Akzeptanz homosexueller Handlungen.

'Das ist ein Problem'
"Sehen Sie, das Problem hier hängt davon ab", sagte Murray, "die Leute sind übermäßig sympathisch, wenn sie sagen, wenn jemand einen homosexuellen Wunsch hat und darauf reagiert, sollten wir uns nicht darüber aufregen. Wir sollten einfach sagen, dass wir es nicht mehr tun sollen, und dann ist das alles. “

„Die Art und Weise, wie die Kirche dies traditionell gelehrt hat“, fuhr er fort, „ist ja, wir bedauern die Menschen, die ihre Zuneigungen in Unordnung gebracht haben, aber wir vertrauen ihnen keine Autorität über andere Menschen an, wir setzen sie nicht in Situationen wo sie beleidigt wiederholen werden. "

"Alle sagen, nun, wir müssen die Homosexualität im Leben der Kirche normalisieren - das ist auf der anderen Seite, würde ich sagen", sagte Murray. "Und unsere Antwort ist, schauen Sie, Normalität wollen wir haben."

"Wir möchten Menschen helfen, die in ihrem Leben ein homosexuelles Problem haben, aber wir können nicht einfach so tun, als wäre dies nicht die Ursache dafür, warum all diese Opfer im Laufe der Jahre Opfer von Opfern wurden, vor allem männliche Teenager, die von männlichen Geistlichen betreut wurden", sagte Murray . "Das ist ein Problem."

Es wird Schaden für den Papst und Schaden für die Kirche geben, wenn Franz nicht handelt
Arroyo wies darauf hin, dass der Papst die Anschuldigungen in den Aussagen von Viganò noch nicht beantworten muss. Er fragte Royal, ob Francis weiter schweigen kann und kann wie die Dubie Steinmauern .

"Nun, das kann er natürlich", antwortete Royal. "Aber es wird ein Schaden für ihn sein, und es wird ein Schaden für die Kirche sein, und das wird ein Preis sein, der bezahlt werden muss, wenn man nicht auf etwas antwortet, auf das offenkundig reagiert werden muss."

Royal sagte, er dachte in gewisser Weise, dass der Brief von Ouellet zu einer Art Antwort auf Viganò wurde.

„Aber es ist sehr klar; Niemand hat wirklich einen Schritt nach vorne getan und die Anschuldigungen, die er vorbringt, widerlegt “, sagte Royal.

"Sie sprechen über die Art und Weise, wie er darüber vorgegangen ist, oder den Papst, dies oder das, war es eine Sanktion , war es ein privater Brief", sagte er. "Das sind alles sekundäre Fragen."

"Der Hauptfaktor hier ist, dass wir wissen, dass die Menschen im Vatikan vor 15 bis 20 Jahren sehr gut wussten, dass McCarrick Waren beschädigt war", sagte Royal, "und trotzdem stieg er die Nahrungskette hoch und wurde Kardinalerzbischof von Washington. ”

Er erzählte, wie sich das Szenario entwickelte; McCarrick ging in den Ruhestand, und die Straftaten, die er zuvor begangen hatte, konnten ruhig verwendet werden, um ihn in Schach zu halten. Er erhält einen Brief von Papst Benedikt XVI., In dem er aufgefordert wird, ein Leben des Gebets und der Buße zu führen Liturgien usw.

"Aber wenn Franziskus gewählt wird, kommt er irgendwie von den Toten zurück", sagte Royal. "Diese Dinge können nicht ignoriert werden - sie können ignoriert werden, aber dafür gibt es einen Preis."

Viganòs Zeugnisse wurden nicht widerlegt
"Und genug davon ist jetzt bekannt, was nicht widerlegt wurde. Der Brief von Ouellet enthält nichts, was diese grundlegenden Tatsachen ändert", sagte er. "Dies kann sehr wohl ein entscheidender Moment für das Papsttum sein, was auch immer Papst Franziskus tut."

Arroyo schloss das Segment ab und stellte fest, dass McCarrick nicht der einzige Kardinal oder Bischof war, der in den Reihen aufstieg und über eine derartige Aufzeichnung verfügte und die Leute davon wussten.

"Dies ist nur der eine Fall, auf den Viganò hinweist, wo er den Papst in diesem Fall und andere Funktionäre im Vatikan informiert hat, und buchstäblich wurde nichts unternommen."
https://www.lifesitenews.com/news/ewtn-p...swering-viganos

von esther10 01.11.2018 00:48




Australischer Premierminister blasts Transgender "Unsinn": Wir werden Geschlecht niemals aus Pässen entfernen
Alex Greenwich , Australien , Elise Archer , Geschlecht Verwirrung , Arbeiterpartei , Scott Morrison , Tasmania , Transgender Pässe , Transgenderismus

CANBERRA, Australien, 31. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Der australische Premierminister hat sich für den geschlechtsverwirrten Dienstag gegen "nicht-binäre" öffentliche Dokumente entschieden, da die Oppositionspartei sich bereit erklärt hat, die Angelegenheit zu drängen, falls sie die Macht übernimmt.

Die Labour Party des Landes hat einen Entwurf einer nationalen Plattform veröffentlicht, die sich dazu verpflichtet, Identifizierungsmöglichkeiten "über Binär-männlich / weiblich" in Regierungsdokumenten wie Pässen zu unterstützen, wie die Daily Mail berichtet . Die Partei wird im Dezember ihre alle drei Jahre stattfindende nationale Parteikonferenz abhalten, auf der über eine endgültige Plattform abgestimmt wird.

Der Vorschlag macht geltend, es sei für das Geschlecht „verwirrt“, wenn „Personen mit intersexuellen Schwankungen“ Autonomie in Bezug auf Geschlecht / Geschlechtsmarker ausüben und Identifizierungsoptionen erhalten, die ihren Geschlechtsmerkmalen und / oder ihrer Geschlechtsidentität entsprechen („bevorzugt“) Menschenrechte ohne Diskriminierung genießen. “

Der liberale Premierminister Scott Morrison ist jedoch anderer Meinung.

„Eine liberale nationale Regierung wird niemals Geschlecht aus Geburtsurkunden, Lizenzen und Pässen entfernen - wer macht Arbeit? Mach es richtig “, sagte er. "Dies ist das Problem mit Labour, besessen von Unsinn wie dem Entfernen des Geschlechts aus Geburtsurkunden anstelle von niedrigeren Strompreisen und der Senkung der Steuer für hart arbeitende Familien und kleine Unternehmen."
https://www.lifesitenews.com/news/austra...gender-from-pas

von esther10 01.11.2018 00:47



HEUTE 1. NOVEMBER

Glücklicher Tag von allen Heiligen
Heute, am ersten November, wird das Fest Allerheiligen gefeiert. Für die ganze Kirche ist es eine große Feier, denn im Himmel gibt es eine große Feier.

11.01.17 15:17 Uhr

( Catholic.net/InfoCatólica ) Heute, am ersten November, wird das Fest aller Heiligen gefeiert . Für die ganze Kirche ist es eine große Feier, denn im Himmel gibt es eine große Feier . Für uns ist es eine großartige Gelegenheit, allen Wohltaten zu danken, allen Gnaden, die Gott auf Menschen ausgetragen hat, die auf dieser Erde gelebt haben und die wie wir waren, mit den gleichen Schwächen und mit den Stärken, die von Gott selbst kommen. Lasst uns diesen Tag mit einem dankbaren Herzen feiern, denn Gott war großartig mit uns und wir sind glücklich.

Gelegenheit zum Nachdenken und Danke
Heute ist ein guter Tag, um über all das geistige und materielle Gute nachzudenken, das wir durch die Fürsprache der Heiligen erlangt haben und noch haben, denn die Heiligen, die die Herrlichkeit Gottes von hier auf der Erde wünschten, wünschen es immer noch in der Seligsprechung. und teilen den gleichen Wunsch unseres Herrn Jesus Christus, dass alle Menschen errettet werden, dass alle Menschen unseren Herrn verherrlichen.

Gründe, warum die Partei gegründet wurde
Die Kirche hat das Fest Allerheiligen aus folgenden Gründen eingerichtet:

1. Um den Herrn für die Barmherzigkeit, die er seinen Knechten erwiesen hat, zu preisen und ihnen zu danken, sie auf Erden zu heiligen und sie mit der Herrlichkeit im Himmel zu krönen.

2.- An diesem Tag sogar die Heiligen zu ehren, dass es während des Jahres keine besonderen Feierlichkeiten gibt.

3.- Größere Dankbarkeit, Vervielfachung der Intercessoren.

4.- Um an diesem Tag die Fehler zu beheben, die wir im Laufe des Jahres in den privaten Parteien der Heiligen begangen haben.

5. Ermutigen Sie uns mehr zur Tugend mit den Beispielen so vieler Heiliger aller Altersgruppen, Geschlechts und Zustands und mit der Erinnerung an die Belohnung, die sie im Himmel genießen.

Er sollte uns ermutigen, die Heiligen zu imitieren, indem er bedenkt, dass sie genauso schwach waren wie wir und denselben Leidenschaften ausgesetzt waren; Der mit göttlicher Gnade gestärkt wurde, wurde durch die Mittel, die auch wir verwenden können, zu Heiligen, und dass uns durch die Verdienste Jesu Christi die gleiche Herrlichkeit versprochen wurde, die sie im Himmel genießen.

Das Fest aller Heiligen wird mit so viel Feierlichkeit gefeiert, weil es alle anderen Feste umfasst, die im Jahr zu Ehren der Heiligen gefeiert wurden, und eine Figur des ewigen Festes der Ehre ist.

Um das Fest Allerheiligen mit Würde zu feiern, müssen wir:

1. Den Herrn für die Barmherzigkeit zu preisen, die er seinen Knechten gemacht hat, und ihn zu bitten, sie auch uns zu gewähren.

2. Ehre alle Heiligen als Freunde Gottes und rufe ihren Schutz mit mehr Selbstvertrauen an.

3 .- Schlagen Sie vor, ihre Beispiele zu imitieren, um ein Tagesteilnehmer derselben Herrlichkeit zu sein.

An diesem wichtigen Tag ist es wichtig, dass die ganze Kirche aufhört und über alles Gute nachdenkt, das Gott der Menschheit durch so viele Männer und Frauen geschenkt hat, die dem Willen Gottes treu und seiner Liebe treu waren und Zeugen des Königreichs des Herrn waren. . Die Zahl der Heiligen, Heiligen und Märtyrer, die auf ihrem Weg durch dieses Land einen so tiefen Eindruck hinterlassen haben, dass weder die Zeit noch der Generationswechsel ausradieren konnten. Und wenn wir sagen, dass es allen Heiligen gehört, dann, weil wir auch so viele Heilige und Märtyrer feiern, dass Gott anonym bleiben wollte, und dass wir seinen Namen nicht kennen, aber durch den Glauben wissen, dass sie Gott die Ehre geben.

Lasst uns diesen Tag mit Freude feiern und bitten, Gott, unser Herr, gebt uns, auf dieser Erde den Schutz seiner Heiligen zu genießen, und eines Tages wird er uns gewähren, bei ihnen zu sein, um ihn in seiner Ewigkeit zu verherrlichen.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=30816
Maria, die Königin der Heiligen, möge uns die Freude gewähren, Gott dieser Erde demütig zu dienen, um ihn im ewigen Leben zu sehen und zu genießen.

von esther10 01.11.2018 00:45

JUNGE MÄNNER, SIE KÖNNEN NUR WIRKLICH FÜHREN, WENN SIE BEREIT SIND, CHRISTUS IN SEINEM LEIDEN NACHZUAHMEN
28. Oktober 2018
Facebook40TwitterAktie

Der folgende Vortrag wurde von Fr. Anthony Pillari auf der für den Himmel geschaffenen Konferenz "Stimme der Familie" an junge Männer gehalten : die Mission der jungen katholischen Erwachsenen in der heutigen Welt , die am 20. Oktober 2018 in Rom stattfand.

***

"Denn meine Kraft wird in Schwäche perfekt."

P. Anthony Pillari

"Wenn Sie bereit sind, für ungeborene Kinder zu leiden, wird Ihr Zeuge in ihrem Namen viel mächtiger." Ein Pro-Life-Anführer sprach mir vor vielen Jahren diese Worte aus und sprach von denen, die sich in Operation Rescue befinden

Sind Sie bereit, Verhaftung und Inhaftierung, Spott und Hass zu erleiden, um die Wahrheit Christi zu bezeugen, um für die Errettung von Seelen zu arbeiten? Was willst du als Mann leiden, um Seelen zu retten? Weil Christus jeden von euch anruft, die Waffen in der geistigen Schlacht, die um uns herum tobt, zu ergreifen. So viele, viele Seelen wissen nicht einmal, dass sie sich mitten in einer Schlacht befinden; Ich weiß nicht, dass Dämonen versuchen, sie in die Hölle zu ziehen. Also wendet sich Gott an Sie, junge Männer, die zumindest ein gewisses Bewusstsein für die Schwere des heutigen Geschehens in der Kirche und in der Welt haben. Und er fragt dich: „Bist du bereit, für mich zu kämpfen, Seelen zu verteidigen, zu helfen, Seelen für Mich zu gewinnen? Bist du bereit zu leiden, sogar bis zu dem Punkt, an dem du dein Leben verloren hast? “„ Denn wer sein Leben retten würde, wird es verlieren,

Keiner von uns entschied sich zu dieser Zeit geboren zu werden. Aber Gott hat dich erwählt, in dieser Zeit geboren zu werden und inmitten dieser großen Krise zu leben. Gott bietet dir alle notwendigen Gnaden, um in diesen Jahren heroisch zu leben, um deine Rolle als Führer, als Menschen, zu übernehmen. Und in der Armee Christi kann ein Mann nur führen, ob als Priester, Ordensmann, Familienoberhaupt oder Zölibat inmitten der Welt - ein Mann kann nur wirklich führen, wenn er bereit ist, Christus in Seinem nachzuahmen Leiden, wenn er bereit ist, sein Leben niederzulegen. Wenn Sie keinen Fehler machen, wenn Sie ein treues Zeugnis für die Wahrheit Christi ablegen, wird die Welt Sie hassen. Wie der heilige Paulus erklärt: „… werden alle, die ein gottesfürchtiges Leben in Christus Jesus leben wollen, verfolgt.“ ³ Und für alle, die als Priester berufen sind, der Teufel, der Prinz dieser Welt (vgl. Joh 12,31). , werde dich mit einer besonderen Intensität hassen.

Um nur ein Beispiel zu nennen: Als Priester bin ich aufgerufen, jedem Mann zu verkünden, einschließlich derer, die in den Sünden homosexueller Handlungen, der Lehren Christi und der Lehren der Kirche verstrickt sind: solche Taten sind schwerwiegend sündig. Solche Taten verstoßen gegen das natürliche Sittengesetz. Solche Taten sind so schwere Sünden, dass sie in den Himmel zur Rache rufen (wie Bischof Morlino von Madison Wisconsin kürzlich bekräftigt hat). Und die Welt wird dich hassen, wenn sie diese Wahrheit verkündet. Wie Christus erklärte: „Wenn die Welt dich hasst, wisse, dass sie mich gehasst hat, bevor sie dich gehasst hat. Wenn Sie von der Welt wären, würde die Welt ihre eigene lieben. aber weil du nicht von der Welt bist, sondern ich dich aus der Welt erwählt, darum hasst dich die Welt. “

Und der Hass der Welt könnte nicht nur lächerlich gemacht werden, als Bigotismus lächerlich gemacht werden, sondern auch Bußgeld, Gefangenschaft oder sogar Tod. Im frühen 16. th Priester Jahrhundert England hatte nicht erwartet , dass kurze Jahre in nur wenigen würden sie nur in der Lage sein , den Sakramenten im Geheimen zu feiern, auf die Gefahr hin, hung, gezogen, und wenn sie erwischt werden geviertelt. Sie haben nicht erwartet, dass ihre eigenen Bischöfe den Glauben verraten, sie verlassen würden. Familienväter erwarteten nicht, dass sie in wenigen Jahren nur in der Lage sein würden, an der Heiligen Messe teilzunehmen und die Teilnahme an ketzerischen Gottesdiensten abzulehnen, wobei die Gefahr besteht, dass Geldstrafen, Gefangenschaft und der Verlust ihres gesamten Besitzes gefährdet werden. Und genau das ist es, vor dem Priester und Familienväter standen. Aber trotzdemSie beschlossen nicht, in einer Zeit zu leben, in der sie ein heroisches Zeugnis forderten. Gott erwählte sie für diese Zeit, und Gott bot ihnen alle notwendigen Gnaden an, um der Wahrheit, die von Gott kommt, treu zu sein, bis zum Tod treu.

Warum orchestrierte der Prinz dieser Welt so strenge Strafen für Priester, die bei der Feier der Heiligen Messe gefangen wurden? Weil der Teufel schreckliche Angst hat, durch das Apostolat eines Priesters eine große Anzahl von Seelen zu verlieren. Wenn Gott einen jungen Mann ruft, um die geistigen Arme des Priestertums zu ergreifen, wird dieser junge Mann vor seinem Bischof, der seine Hände mit heiligem Christentum salbt, aufgefordert, niederzuknien und betet: „Möge es dir gefallen, Herr, zu weihen und heilige diese Hände durch diese Salbung und unseren Segen. Das, was auch immer sie segnen, kann gesegnet sein, und was auch immer sie weihen, kann im Namen unseres Herrn Jesus Christus geweiht werden. “ 4 „ Nimm die Macht wahr, Gott ein Opfer darzubringen und Messen für die Lebenden und die Toten zu feiern. “ 5 Von diesem Moment an werden die Hände des jungen Mannes fähig, Seelen mit dem Blut Christi zu waschen. Egal wo der Priester ist, die Menschen werden immer die Möglichkeit haben, Absolution für ihre Sünden zu erhalten. Und wo auch immer der Priester sein mag, an jedem Tag seines Lebens werden seine Hände in der Lage sein, das heilige Opfer auf dem Altar darzubringen - das erlösende Opfer von Golgatha zu liefern.

Die Größe des Priestertums reicht aus, um einige junge Männer dazu zu bringen, zu sagen: „Ich wäre niemals fähig oder würdig für eine solche Berufung. Ich bin so schwach, so unvollkommen, so sündig. “Es ist durchaus wahr, dass Sie es nicht wert sind, ein Priester Jesu Christi geweiht zu werden, dass Sie schwach sind - höchstwahrscheinlich weitaus schwächer, als Sie wissen, und dass Sie unvollkommen und sündig sind . Aber wen hat Christus als seine ersten Priester, seine ersten Bischöfe ausgewählt? Er wählte schwache, unfähige Männer, die gerade ganz Jerusalem gezeigt hatten, wie sündig und feige sie waren. Ganz Jerusalem wusste, dass die engsten Freunde Christi, außer einem Apostel, ihn verlassen hatten, während der Passion weggelaufen und sich versteckt hatten. Peter hatte sogar öffentlich bestritten, dass er ihn kannte. Und doch erwählte Gott diese schwachen, sündigen Menschen, um das Fundament seiner Kirche zu werden.6 Die Kirche wiederholte in der Enzyklika Sacra Virginitas : „Diese Lehre von der Exzellenz der Jungfräulichkeit und des Zölibat und ihrer Überlegenheit gegenüber dem verheirateten Staat wurde, wie wir bereits gesagt haben, von unserem göttlichen Erlöser und vom Völkerapostel offenbart ; auch dies wurde vom heiligen Konzil von Trient feierlich als Dogma des göttlichen Glaubens definiert und von allen heiligen Vätern und Doktoren der Kirche auf dieselbe Weise erklärt. “ 7

Ein Aspekt dieser Überlegenheit wird manchmal übersehen: Das Zölibat ist eine überlegene Lebensweise, zum Teil, weil das Zölibat weitaus mehr Unterstützung für schwache, sündige Männer bietet - Unterstützung beim Heilswachstum - als der verheiratete Staat. Ich habe mehrere Jahre mitgeholfen, eine Jugendgruppe für die spirituelle Ausbildung junger Männer zu leiten. Ich traf mich während des Jahres wöchentlich mit ihnen und half dann, ein bis drei Wochen dauernde Sommercamps zu leiten. Es war bemerkenswert, den Unterschied zwischen den jungen Männern während dieser Lager zu sehen. Ihre Persönlichkeiten mit ihrer Kombination aus guten Absichten und Neigungen zur Sünde waren während des Sommerlagers und während des Jahres im Wesentlichen gleich. Sie waren die gleichen jungen Männer. Aber als sie im Sommerlager waren, mit einem Zeitplan, der die tägliche Messe, den Rosenkranz, die eucharistische Anbetung und harte Arbeit beinhaltete, die körperliche Opfer forderte; als sie die Unterstützung von Priestern und anderen gleichgesinnten jungen Männern hatten, Konferenzen zur spirituellen Bildung und so weiter; In ihrem Kampf, das Laster aufzugeben und die Tugend anzunehmen, waren sie viel besser, in ihrem Kampf, Christus mit ganzem Herzen, Verstand und Kraft zu lieben. Während sie auf der Welt nach einigen Wochen oft in alte Gewohnheiten zurückfielen.

Wenn ein junger Mann das Noviziat oder das Priesterseminar betritt, zum Priester geweiht wird und wenn er treu lebt, was die Kirche von ihm verlangt, erlebt er eine Verwandlung, die nicht nur das Ergebnis einiger Wochen eines anderen Lebensstils ist , im Verlauf eines Sommerlagers, aber das ist das Ergebnis von Jahren - seines restlichen Lebens -, die besonderen Hilfen zu erhalten, die das ständige Training eines zölibatären priesterlichen Lebens bietet.

Aber der Teufel hat furchtbare Angst vor dem, was ein guter Priester tun kann. Deshalb versucht der Teufel heute verzweifelt, diese Wahrheit zu verdunkeln und so laut er kann mit Zeitungen, Fernsehen und Internet zu verkünden, dass der katholische Priester, der zum Zölibat wird, Sie schwächer und anfälliger für die Sünde macht, als wenn Sie wären heiraten. Nichts ist weiter von der Wahrheit entfernt! Aber die Lüge des Teufels mag aufgrund der aktuellen klerikalen Skandale überzeugend erscheinen. Die wahre Natur des priesterlichen Lebens wird seit vielen Jahrzehnten in vielen Seminaren nicht ausreichend gelehrt. Viele junge Männer haben ein Seminar durchlaufen, ohne die notwendige Ausbildung erhalten zu haben - man könnte sagen, ohne das notwendige "spirituelle Boot-Camp" zu durchlaufen, ohne mit der notwendigen geistigen Ausrüstung ausgestattet zu sein. mit den dringend benötigten Gewohnheiten und täglichen Disziplinen, die die Priester seit Jahrhunderten umarmen; ohne die Ausbildung, wie sie sicherstellen kann, dass ihre Seelen während ihres gesamten priesterlichen Lebens regelmäßig geistige Nahrung erhalten. Und so fanden sich viele junge Männer als Priester ziemlich anfällig für die Sünde.

Natürlich gibt es seit Judas Bischöfe und Priester, die schwere Sünden begangen haben, und Judas hatte die bestmögliche Bildung, die von Unserem Herrn selbst gegeben wurde. Selbst mit der besten Seminarausbildung der Welt wird es immer die Möglichkeit geben, dass Priester sich für die Sünde entscheiden. Aber die Priesterseminarausbildung der letzten Jahrzehnte hat die Priester verwundbar gemacht, ohne die notwendige geistige Rüstung, um sie inmitten der Welt zu schützen. Daher kann es gut sein, sich auch nur kurz an die immensen Schätze zu erinnern und zu helfen, dass Unser Herr Seine Priester durch die Kirche anbietet.

In einer orthodoxen Seminarausbildung lernt ein junger Mann, den kostbaren Schatz des Priesterzölibats zu umarmen und zu schätzen. Wie der heilige Paulus erklärt: „Der unverheiratete Mann ist besorgt um die Angelegenheiten des Herrn, wie er dem Herrn gefallen soll; Aber der verheiratete Mann ist besorgt um weltliche Angelegenheiten, wie er seiner Frau gefallen soll, und seine Interessen sind geteilt. Ich sage das zu Ihrem eigenen Vorteil ... um Ihre ungeteilte Hingabe an den Herrn zu sichern. “ 8Wenn Sie mit einer jungen Frau verlobt waren und zu ihr sagten: „Sophie, ich freue mich schon darauf, Sie in drei Monaten zu heiraten. Ich wollte Sie wissen lassen, dass ich beschlossen habe, Elizabeth noch am selben Tag zu heiraten. Aber mach dir keine Sorgen. Die Tatsache, dass ich mit euch beiden verheiratet bin, wird meine Liebe, Aufmerksamkeit und Hingabe an dich nicht im geringsten mindern. “Wie würde Sophie antworten? "Du bist verrückt! Ein Mann kann nur einer Frau sein Herz geben. Sie müssen verrückt sein, wenn Sie der Meinung sind, dass ein zweiter Ehepartner Ihrer Liebe, Aufmerksamkeit und Hingabe für mich keinen großen Schaden zufügt. “Als Mann können Sie nur einem Ehepartner Ihr Herz schenken. Für diejenigen von Ihnen, die Gott berufen wird, Priester zu werden, werden Sie berufen sein, Ihm allein Ihr Herz zu geben, mit Ausnahme eines irdischen Ehepartners.

Es ist schwierig, die Größe der Segnungen, die der Priester empfängt, in Worte zu fassen, wenn er allein Gott hat. Die Heiligen und Mystiker haben beim Versuch, etwas über die innige Beziehung zwischen der Seele eines Zölibaten und seinem Gott zu sagen, die Sprache des Hohelieds verwendet. Sie haben Poesie und Musik verwendet, um einen Hinweis auf den Segen zu geben, den Gott für diejenigen bereithält, die Ihn allein als ihren Teil wählen. Am Ende bekennen sie sich jedoch dazu, dass „das Auge nicht gesehen hat, das Ohr nicht gehört hat und auch nicht Herz des Menschen gedacht, was Gott für diejenigen bereitet hat, die ihn lieben. “(1 Korinther 2: 9)

In einer gesunden Ehe, in der ein Mann seinem Ehepartner wirklich ergeben ist, oder, um ein anderes Beispiel zu nennen, wo ein Mann seit vielen Jahren einen besten Freund hat - vielleicht einen Teenager, der längere Zeit über mehrere Jahre mit einem besten Freund verbringt - Der Mann wird stark von seinem Ehepartner oder dem Teenager von seinem Freund beeinflusst. Da der Ehepartner oder Freund des Mannes einen wichtigen Platz in seinem Herzen einnimmt, hat der Ehepartner oder Freund einen tiefgreifenden Einfluss auf seine Gedanken, seine Gefühle, seine Art zu handeln und wie er sein Leben lebt. Wenn dies sogar in einer menschlichen Beziehung der Fall ist, umso mehr für den Mann, der Gott allein als seinen Teil wählt. Gott, der hat im Evangelium versprochen, für alles, was wir für ihn opfern, eine hundertfache Gegenleistung zu geben? Der Priester wird daher in dem Maße, in dem er seine Ausbildungszeit und sein Priestertum gut lebt,

Sogar bei den armen Sündern - und ich sage das als jemand, der leider noch weit davon entfernt ist, die Gabe des Priestertums vollständig zu akzeptieren. als einer, der leider immer noch in vielerlei Hinsicht lauwarm ist - selbst bei armen sündigen Menschen nimmt Gott das, was wir ihm anbieten, und gewährt das Hundertfache. Die Kirche als gute Mutter kennt die Schwäche ihrer Kinder und bietet uns viele praktische Hilfen und Schutzmechanismen an, damit wir täglich im priesterlichen Leben gestärkt und beschützt werden können. Obwohl viele dieser Hilfen in den letzten Jahrzehnten nicht ausreichend gelehrt wurden und daher im priesterlichen Leben nicht wirklich angenommen und in die Praxis umgesetzt wurden, sind sie immer noch verfügbar und eine unschätzbare Hilfe für junge Männer, die zum Priester berufen werden.

Ein Priester wird gerufen, um sein spirituelles Leben zu ernähren:

durch die tägliche Feier der Heiligen Messe, in der er das Heilige Opfer für die Lebenden und die Toten anbietet und irdische Dinge beiseite lässt, um seinem Gott gegenüber zu sein;
durch das göttliche Amt, in dem die Worte der Psalmen, die Gebete der Kirche und die Lesungen aus der Schrift und den Heiligen ihn ständig in seiner Beziehung zu Gott lehren und führen;
durch den täglichen Rosenkranz, in dem der Priester unserem Herrn und Unserer Lieben Frau immer näher gebracht wird;
durch tägliche Meditation - indem Sie mindestens 30 Minuten pro Tag in einem ruhigen Gespräch mit Gott verbringen - oder indem Sie eine heilige Stunde machen;
durch spirituelles Lesen;
durch regelmäßiges Fasten und Beichten - von den Tagen an den Priesterseminar-Priestern, die einmal alle 15 Tage die Praxis des Bekenntnisses lernten;
durch seine jährlichen Exerzitien: Einmal im Jahr wird ein Priester benötigt, um eine 5-tägige Exerzitien zu machen. Wenn sie gut gemacht sind, helfen diese fünf Tage des Schweigens für intensiveres Gebet und mehr Bildung dem Priester, von Angesicht zu Angesicht mit seinem Gott zu kommen, um erneuert und gesegnet zu werden, und zwar auf eine Weise, die nur Gott gewähren kann.
Es gibt viele andere Möglichkeiten, wie ein Priester für den spirituellen Kampf gestärkt wird. Das tägliche Tragen der Soutane - so dass alle, die Ihnen begegnen, ob auf der Straße, in einem Geschäft, im Flugzeug oder anderswo, dass Sie ein Priester sind - macht es anderen leichter, sich um Hilfe zu bemühen . Aber selbst wenn es nicht öffentlich ist, zum Beispiel auch wenn der Priester verschiedene Pflichten im Pfarrhaus wahrnimmt, hilft die Soutane dem Priester, sich daran zu erinnern, dass er Gott geweiht ist und dass er dazu berufen ist, Gott und seinem Volk den ganzen Tag zu dienen - dass das Priestertum kein "Job" ist, sondern eine Gottgeweihung für alles, was er ist, für sein ganzes Leben. Der Priester lebt auch in einem Presbyterium, einem Ort, der beiseite gelegt und so dekoriert werden sollte, dass der Priester sich daran erinnert, dass er sich in der Gegenwart Gottes befindet. Normalerweise mit einer kleinen Kapelle im Pfarrhaus oder mit der Kirche in unmittelbarer Nähe. Der Priester hat auch die brüderliche Unterstützung anderer Priester, die nach Heiligkeit streben. Dies gilt auch heute inmitten der aktuellen Skandale. Die Freundschaft und Unterstützung von Bruderpriestern ist sehr real.

Der Priester hat auch die unschätzbare Hilfe, zu wissen, dass das, was er erhalten hat, wenn er in seiner Ausbildung das, was Christus sich selbst der Kirche anvertraut hat, was von ihr seit 2000 Jahren bewahrt wurde, gegeben wurde, dass die Wahrheiten sich in seinem Willen gebildet haben Ändern Sie sich niemals und können Sie sich nicht ändern, denn sie sind die Wahrheiten, die Gott selbst offenbart hat. Sie sind ein fester Untergrund, auf dem sein Leben und sein Apostolat aufgebaut werden können. Der hl. Alfons Liguori erklärt: „Von der Zeit der Apostel bis zu unseren eigenen Tagen ist unser Glaube unverändert geblieben… Dementsprechend ist die katholische Kirche in allen Zeiten und in allen Regionen gleich geblieben. Die Lehren, die sie heute lehrt, sind die gleichen, die im ersten Zeitalter der Kirche gelehrt und geglaubt wurden. “ 9Unser Herr hat den Aposteln dieses feierliche Gebot gegeben: „Gehe also hin und mache aus allen Nationen Jünger… und lehre sie, alles zu beachten, was ich dir geboten habe ...“ 10 Der Johannes ermahnt uns alle, aber auf besondere Weise der Priester: „Lass das was du von Anfang an gehört hast, bleib in dir. “(1 Joh 2:24) Oder wie der heilige Jude schreibt:„ Ich bitte dich, Geliebte, um den Glauben, den er einmal den Heiligen gegeben hat, ernsthaft zu kämpfen. “(Jude 3)

Zu kämpfen, um „für den Glauben zu kämpfen, der einst den Heiligen überliefert wurde“. Dies ist die große Mission, zu der jeder Priester gerufen ist. Gott wendet sich an Sie, junge Männer, die zumindest ein gewisses Wissen über die Größe unseres Glaubens und ein gewisses Bewusstsein der Schlacht haben, die um uns herum tobt, und er fragt Sie: „Sind Sie bereit für mich zu kämpfen, um Seelen zu verteidigen, zu helfen Seelen für mich gewinnen? Bist du bereit zu leiden, sogar bis zu dem Punkt, an dem du dein Leben verloren hast? “„ Denn wer sein Leben retten würde, wird es verlieren, und wer sein Leben um meinetwillen verliert, wird es finden. “ 11

Sind Sie bereit, Verhaftung und Inhaftierung, Spott und Hass zu erleiden, um die Wahrheit Christi zu bezeugen, um für die Errettung von Seelen zu arbeiten? Als junger Mann ruft Christus jeden von euch gerade auf, die Waffen in der geistigen Schlacht, die um uns herum tobt, zu ergreifen. So viele, viele Seelen wissen nicht einmal, dass sie sich in einem geistigen Kampf befinden, wissen nicht einmal, dass Dämonen versuchen, sie in die Hölle zu ziehen.

Für diejenigen von Ihnen, die Christus berufen hat, Seine Priester zu werden, und die diesen Ruf annehmen, um mit Ihm zu leiden, werden Sie die Wahrheit seiner Worte erfahren: „Wahrlich, ich sage Ihnen: Es gibt niemanden, der das Haus oder die Brüder verlassen hat oder Schwestern oder Mutter oder Vater oder Kinder oder Länder, für mich und für das Evangelium, die jetzt in dieser Zeit keine hundertfachen Häuser und Brüder und Schwestern und Mütter und Kinder und Länder mit Verfolgungen und im Zeitalter zu erhalten Komme das ewige Leben. “ 12Gott wird viel mehr als das Hundertfache durch dein priesterliches Apostolat erreichen: Deine Hände werden in der Lage sein, Seelen freizugeben, das Heilige Opfer von Golgatha immer wieder dem Vater zu präsentieren, Gottes Gnaden jeden Tag deines Lebens an arme Sünder zu verteilen in der ganzen Welt. Sie werden die Wahrheit seiner Worte entdecken: „Meine Kraft wird in Schwäche vollkommen.“ 13 Und in Ihrer eigenen Beziehung zu Gott werden Sie einen Schatz entdecken, der das menschliche Verständnis übertrifft: Was gibt Gott, der Ihn allein als seinen Teil wählt? Ausschluss eines irdischen Ehepartners.

Möge Gott durch die Fürsprache der seligen Jungfrau Maria jedem von uns als Menschen gewähren, dass er bereit ist, unser Leben für ihn niederzulegen, bereit zu sein, zu leiden und zu opfern, um Seelen zu retten und zu trösten Das heilige Herz unseres Herrn Und für die von Ihnen, die zu Priestern berufen sind, möge die Jungfrau Maria an Ihrer Seite sein, um Ihnen zu helfen, den unvergleichlichen Schatz voll und ganz zu umarmen, nur Gott als Ihren Teil zu wählen und ein alter Christus zu werden .



Endnoten:

¹ Die 1986 gegründete Operation Rescue war eine Pro-Life-Bewegung in den Vereinigten Staaten. Eine Gruppe von Menschen saß friedlich vor einer Abtreibungsklinik, betete und blockierte einige Stunden lang den Eingang der Klinik, während die Polizei kam und sie ins Gefängnis brachte. "Operation-Retter" waren bereit, Tage im Gefängnis zu verbringen und sich den Konsequenzen der Festnahme zu stellen, um zu verhindern, dass unschuldige Kinder an diesem Morgen in einer Abtreibungsklinik getötet werden, und in der Hoffnung, dass Mütter, die dort ankamen, ihre Entscheidung überdenken würden .

² Matt. 16:25

³ 2 Tim. 3:12

4 Aus dem traditionellen Ordinationsritus.

5 ebenda

6 Anmerkung: Eine etablierte Tradition in der Kirche ist, dass die Apostel, nachdem sie die Priester geweiht hatten, sich für ein zölibatales Leben entschieden haben. Siehe https://www.catholicculture.org/culture/...cfm?recnum=7052

7 Sacra Virginitas , Enzyklika Papst Pius XII, 25. März th 1954, Nr. 32

8 1 Cor. 7: 32–35. New York: Nationaler Kirchenrat in den USA.

9 St Alphonsus Liguori, Die 12 Schritte zur Heiligkeit und Erlösung, Tan Books 2012 , S. 12-13 .

10 Matt. 28: 19–20.

11 Matt. 16:25

12 Mk. 10: 29–30.

13 2 Cor. 12: 9.

Gepostet in News & Artikel AKTIE:
ZUSAMMENHÄNGENDE POSTS
http://voiceofthefamily.com/young-men-yo...-his-suffering/

von esther10 01.11.2018 00:42


REFLEXIONEN ÜBER DIE BERUFUNG EINER KARMELITANISCHEN NONNE ZUM KONTEMPLATIVEN LEBEN
1. November 2018
Facebook12TwitterAktie
Dieser Brief einer eingeschlossenen Karmeliten-Nonne wurde an die jungen Frauen auf der Konferenz Voice of the Family gerichtet, die für den Himmel geschaffen wurde: die Mission katholischer junger Erwachsener in der heutigen Welt , Rom, 20. Oktober 2018.

Wir freuen uns sehr, es allen zur Verfügung zu stellen!



Liebe junge Leute,

In der Welt, in der wir leben, die die übernatürliche Ordnung und damit die Existenz Gottes völlig vergessen zu haben scheint, ist es natürlich, sich zu fragen, was das kontemplative Leben ist, warum es existiert und ob es notwendig ist, dass es weiter existiert . Um diese Fragen zu beantworten, müssen wir uns mit der Geschichte auseinandersetzen und uns fragen: Warum Mönche und Nonnen im Laufe von 2000 Jahren des Christentums sich in die Einsamkeit zurückgezogen haben, wurden sogenannte „Kreuzgänge“ errichtet, die sogar zu Synonymen ihrer geworden sind Umwelt, von der Art von Leben, die genau als "claustral" definiert wird? Das kontemplative Leben, das dem modernen Menschen als Flucht vor der Welt und ihren Herausforderungen erscheint, ist wirklich die Manifestation der größten Liebe, die eine Kreatur ihrem Schöpfer erweisen kann. Dies ist keine Flucht aus der Welt, aber eine totale Spende an die Welt durch das größte Opfer. Das Gehege ist aus dem Wirken des Heiligen Geistes entstanden, dank dessen die Liebe in unseren Herzen verbreitet wird: „Es ist weder Angst noch Umkehr noch nur Klugheit, dass die Einsamkeit der Klöster bewohnt. Es ist die Liebe Gottes! “, Sagte Papst Pius XII. Diese Worte werden durch die Worte eines Einsiedlers aus dem vierten Jahrhundert widergespiegelt: "Wegen Christus bleibe ich in diesen Mauern."

Um das kontemplative Leben zu verstehen, das vielleicht ein unbegreifliches Geheimnis sein mag, muss man auf die Ursprünge des Mönchtums zurückgreifen. Die ersten Jahrhunderte der Kirche waren, wie wir wissen, durch die Verfolgung der römischen Kaiser gegen die Christen gekennzeichnet, die mit ihrem Blut das höchste Zeugnis der Liebe gaben. Als die Verfolgungen unter Kaiser Konstantin aufhörten, zogen sich die leidenschaftlichsten Christen - die nicht in der Lage waren, ihr Blut zu vergießen - in die Wüste zurück, um Gott das Martyrium ihres Lebens anzubieten, das sie in der Einsamkeit eines Lebens des Gebets und der Buße verbrachten. Das kontemplative Leben wird daher als Ersatz für das Martyrium des Blutes und folglich als Form der höchsten Spende an Gott geboren.

Durch die Trennung von der Welt ist der Mönch oder die Nonne der Erbe des Märtyrers. Der Mönch ist wie der Märtyrer nicht nur wegen seiner Askese und wegen seiner Ablehnungen, wegen seiner heroischen Ausdauer und wegen seiner besonderen Konsekration an die Passion Christi, sondern auch wegen seiner freiwilligen Einsamkeit. Tertullian sagte, dass der Märtyrer im Gefängnis wie ein Mönch ist. Und der Mönch in seiner Zelle ist wie ein Märtyrer. Im Laufe der Geschichte wurde dieser Aspekt des Geheges, der als freiwillige Inhaftierung verstanden wird, mit immer präziseren Regeln immer relevanter und auf diese Weise zu einem der wichtigsten Mittel zur Evangelisierung Europas. Der heilige Benedikt verbreitete mit seiner berühmten Herrschaft den christlichen Glauben im heidnischen Europa nicht mit Predigten, sondern mit Mönchenklöstern, die eine lebendige und stille Predigt des christlichen Glaubens darstellten.

Das Mönchtum war von Anfang an eine mächtige Reformmethode für die Kirche, dank ihrer Reinheit und ihrer Ablösung von der Welt. Das monastische Leben bezeugt der Menschheit, dass Gott existiert und dass Sein Königreich, obwohl es in dieser Welt beginnt, nicht von dieser Welt ist. Es war an den Mönchen, sich aus der Welt zurückzuziehen, dort als Fremde zu leben und getrennt zu werden, um so weit wie möglich für menschliche Schwäche zu Paradies-Bürgern zu werden, die mit den Engeln des Himmels verbunden sind.

Im zwölften Jahrhundert entwickelte sich das kontemplative Leben so, dass St. Peter Damian sagen konnte: „Es schien, als wäre die ganze Welt eine Einsiedelei geworden.“ Und diese Blüte war keine Flucht aus der Welt, sondern eine Bestätigung der apostolischen Dimension der Kirche kontemplatives Leben. Der heilige Aelred sagte seiner Schwester, dass sein Herz so groß sein sollte wie die Welt: „Bringe die ganze Welt in der Tiefe deiner Liebe zusammen und betrachte hier gemeinsam das Gute und das Böse, freue dich über einen und schreie über den anderen. Dort fixieren Sie Ihren Blick auf diejenigen, die leiden, auf die Unterdrückten, und leiden mit ihnen. “Kontemplative - wir lesen in einer Regel für Einsiedler -„ sollten ein so heiliges Leben führen, dass die gesamte Kirche, dh alle Christen, leben Menschen können sich auf sie verlassen, fühlen sich unterstützt, weil sie andere durch ihre Heiligkeit des Lebens und ihre leidenschaftlichen Gebete erheben.Ein kontemplativer Mensch ist mit der Kirche als Ankerpunkt für ein Schiff verbunden, um es inmitten von Wellen und Stürmen sicher zu halten . “

Wilhelm von Saint-Thierry, ein großer Freund von St. Bernard, singt das Lob der Geige, indem er die Etymologie der beiden Begriffe spielt: die Zelle (wo die Nonne lebt) und der Himmel [ caelum in Latin]. "Die Zelle", schreibt er, "verbirgt die Nonne vor der Welt und öffnet ihr den Himmel."

„Denn die Zelle [ cella ] und der Himmel [ caelum ] sind einander ähnlich. Und was im Himmel verborgen ist, ist auch in den Zellen verborgen. der gleiche Beruf kennzeichnet sowohl den einen als auch den anderen. Und was ist das? Sich Gott widmen, Gott genießen. “

Die Nonnen bleiben im Haus Gottes, im Kloster, in der Zelle, wo sie in ihrem Paradies eingeschlossen sind, das „ein offenes Gefängnis ohne Ketten“ (Bernhardiner) ist, während die Welt für sie ein Gefängnis wäre. Getrennt von der Welt führen sie ein verborgenes Leben und wissen, dass ihre Berufung nicht darin besteht, zu predigen, sondern zu beten und zu schweigen, da sie andere nicht durch Wort, sondern durch Beispiel lehren werden. Für Bernhardiner muss die Nonne „dem irdischen Jerusalem helfen, das himmlische Jerusalem zu suchen“.

Wenn das religiöse Leben - im weiteren Sinne - eine Nachahmung des Lebens unseres Herrn ist und alle verschiedenen Formen des religiösen Lebens einen bestimmten Aspekt des Lebens Jesu imitieren, dann ahmt das kontemplative Leben das von Jesus geführte, dreißig Jahre alte Leben nach in die Wüste durch den Heiligen Geist, Jesus in der Einsamkeit des Kreuzes und schließlich Jesus in der Eucharistie. Es ist Liebe, die uns dazu drängt, den Herrn immer zu suchen, in Einsamkeit mit Ihm zu leben, Ihn jeden Tag mehr kennenzulernen, mit Ihm in ständiger Intimität verbunden zu sein und an seiner Erlösung mitzuwirken. "Sie sind die Kollaborateure mit Gott selbst und die Unterstützung der schwachen und schwankenden Mitglieder seines unbeschreiblichen Körpers", schrieb St. Klara an St. Agnes von Prag.

Das Endziel einer Nonne unterscheidet sich nicht von dem anderer Christen. Es ist die Perfektion der Nächstenliebe. Es ist jedoch - dank einer besonderen Gnade Gottes - ihre besondere Berufung - als vollkommen verstanden, die einzigartige Exzellenz dieses Endes, der Größe, Reinheit und Zärtlichkeit Gottes, die der heilige Franziskus "Schön" nannte. Sie hat „die große Liebe“ (Eph 2,4) gekannt, mit der der Vater sie frei geliebt hat und verstanden hat, dass diese Liebe allen anderen vorgezogen werden sollte, Liebe ohne Maß bis zur totalen Gabe des Selbst. Die Nonne konnte sich nicht einmal vorstellen, dass sie denjenigen, der sie so sehr geliebt hat, nicht mehr liebte, dass er sich „für sie hingab“, aber sie möchte auch mit einer größeren Liebe, mit der Gabe ihres Lebens, antworten. Das Gehege ist daher eine Wahl der Liebe, der höchsten Liebe einer Kreatur zu ihrem Schöpfer.

Wenn die Märtyrer ihren Glauben nicht durch das Wort, sondern durch den Tod bezeugen, tun dies die Nonnen am Beispiel ihres verborgenen Lebens mit Christus. Sie bezeugen, dass Gott existiert, dass es eine übernatürliche Ordnung der Dinge gibt, für die sie leben und in der sie in dem verborgenen Leben verbraucht werden, das die Welt verachtet. Und doch versteht die Welt die Kostbarkeit dieses Lebens, denn wenn sie die Kirche verfolgen will, beginnt sie gewöhnlich immer mit der Zerstörung der Klöster: So geschah es zum Beispiel während der Französischen Revolution. "Die Mönche sind Leuchttürme, die von oben leuchten, um diejenigen zu erleuchten, die aus der Ferne auf sie zukommen", sagte St. John Chrysostom.

"Im Hafen stehend laden sie alle ein, ihre Ruhe zu teilen, und erlauben keinem, der sie sieht, Schiffbruch zu erleiden oder in der Dunkelheit zu bleiben."

"Vorbild für die Mönche sind die Engel", sagte St. John Climacus, "das Modell für alle Männer ist der Mönch."

Die erste streng verborgene Lebensform für Frauen wurde von St. Klara von Assisi gegeben. Es wird von ihr gesagt, dass sie ein Licht war, das „in geheimen Kreuzgängen eingeschlossen war und draußen funkelnde Strahlen ausstrahlte; es wurde in einem strengen Kloster zusammengetragen und auf das ganze Zeitalter gesprengt; Es wurde von innen bewacht und floss nach draußen. “(Stier der Kanonisierung) Drei Jahrhunderte später begann die heilige Teresa von Ávila mit der Reform der Discalced Carmelites. Sie unterstützte die Einsamkeit und den Kreuzgang als unverzichtbares asketisches Mittel zur Heiligung der Nonnen und der Aufbau der Kirche. Einer der Hauptgründe, warum der spanische Heilige die Reform veranlasst hat, war die Verbreitung der protestantischen Häresie durch Luthers katastrophale Aktion.

„… Zu dieser Zeit“, schrieb sie, „erhielt ich die Nachricht von den Schäden und Schlachten, die die Lutheraner in Frankreich angerichtet hatten und wie sehr diese unglückliche Sekte zunahm. Ich fühlte große Schmerzen und bat den Herrn, so viel Böses zu beseitigen, wie ich konnte. Mir schien, dass ich mein Leben tausend Mal geben würde, um eine der vielen dort verlorenen Seelen zu retten. Aber da ich mich als Frau und wertlos sah und nicht in einer Weise nützlich sein konnte, in der ich dem Herrn dienen wollte, da ich besorgt war, dass er so viele Feinde und so wenige Freunde hat, beschloss ich, das zu tun, was wenig von mir abhing. […] Ich dachte, dass wir (wir Nonnen), alle dem Gebet für die Verteidiger der Kirche, die Prediger und die Theologen, die sie unterstützen, gewidmet sind, wir würden so gut wir können helfen, mein Herr, so verfolgt von denen, die davon profitiert haben so sehr;

Seit der Reform des hl. Teresa hat Carmel viele heilige Seelen aus dem Schweigen seiner strengen Einfriedung hervorgebracht, von denen einige zu Ehren der Altäre erhoben wurden, andere - die zahlreichsten - waren unbekannt, aber für das Leben der Kirche nicht weniger wichtig. Aus den Tiefen des Klosters sind die Nonnen das pulsierende Herz der Kirche, wie der heilige Thérèse des Jesuskindes sagte - der auf der ganzen Welt bekannte Engelskarmelit von Lisieux, der von Pius XI. Als „Patronin aller Missionen“ bezeichnet wurde; Sie, die sich im Alter von 14 Jahren für die Evangelisierung der heidnischen Länder entschließen wollte, hielt es jedoch für vollkommener, "alle Trost- und Befriedigungen des äußeren Apostolats zu opfern" und ein Kloster zu wählen, "das mehr in der Monotonie von" leidet " ein strenges Leben und so rette mehr Seelen “. Mit dieser Tat Pius XI. Zeigte die gesamte apostolische Dimension der Kontemplativen, deren Gebet die ganze Welt umfasst, obwohl ihr sichtbares Apostolat eingeschränkt und unbekannt ist. Der junge Thérèse von Lisieux besaß den Eifer der Apostel, den Eifer der Märtyrer, den Eifer der Missionare, die die verschiedenen Glieder des Leibes Christi sind, der die Kirche ist. Keine dieser Berufe befriedigte jedoch ihren Wunsch, Gott zu lieben, da sie sie nicht alle gleichzeitig besitzen konnte. Dann erkannte sie, dass die Kirche ein Herz hat, und dieses Herz pocht vor Liebe, und dieses Herz gibt den Märtyrern Mut, den Missionaren Kraft, den Jungfrauen Beständigkeit. Und sie erkannte, dass es für alle Berufungen notwendig war, dieses Herz zu sein, das heißt Liebe. obwohl ihr sichtbares Apostolat eingeschränkt und unbekannt ist. Der junge Thérèse von Lisieux besaß den Eifer der Apostel, den Eifer der Märtyrer, den Eifer der Missionare, die die verschiedenen Glieder des Leibes Christi sind, der die Kirche ist. Keine dieser Berufe befriedigte jedoch ihren Wunsch, Gott zu lieben, da sie sie nicht alle gleichzeitig besitzen konnte. Dann erkannte sie, dass die Kirche ein Herz hat, und dieses Herz pocht vor Liebe, und dieses Herz gibt den Märtyrern Mut, den Missionaren Kraft, den Jungfrauen Beständigkeit. Und sie erkannte, dass es für alle Berufungen notwendig war, dieses Herz zu sein, das heißt Liebe. obwohl ihr sichtbares Apostolat eingeschränkt und unbekannt ist. Der junge Thérèse von Lisieux besaß den Eifer der Apostel, den Eifer der Märtyrer, den Eifer der Missionare, die die verschiedenen Glieder des Leibes Christi sind, der die Kirche ist. Keine dieser Berufe befriedigte jedoch ihren Wunsch, Gott zu lieben, da sie sie nicht alle gleichzeitig besitzen konnte. Dann erkannte sie, dass die Kirche ein Herz hat, und dieses Herz pocht vor Liebe, und dieses Herz gibt den Märtyrern Mut, den Missionaren Kraft, den Jungfrauen Beständigkeit. Und sie erkannte, dass es für alle Berufungen notwendig war, dieses Herz zu sein, das heißt Liebe. Keine dieser Berufe befriedigte jedoch ihren Wunsch, Gott zu lieben, da sie sie nicht alle gleichzeitig besitzen konnte. Dann erkannte sie, dass die Kirche ein Herz hat, und dieses Herz pocht vor Liebe, und dieses Herz gibt den Märtyrern Mut, den Missionaren Kraft, den Jungfrauen Beständigkeit. Und sie erkannte, dass es für alle Berufungen notwendig war, dieses Herz zu sein, das heißt Liebe. Keine dieser Berufe befriedigte jedoch ihren Wunsch, Gott zu lieben, da sie sie nicht alle gleichzeitig besitzen konnte. Dann erkannte sie, dass die Kirche ein Herz hat, und dieses Herz pocht vor Liebe, und dieses Herz gibt den Märtyrern Mut, den Missionaren Kraft, den Jungfrauen Beständigkeit. Und sie erkannte, dass es für alle Berufungen notwendig war, dieses Herz zu sein, das heißt Liebe.

"Dann", schreibt sie, "mit großer Freude und Ekstase der Seele rief ich aus: Oh Jesus, meine Liebe, ich habe endlich meine Berufung gefunden. Meine Berufung ist Liebe. Ja, ich habe meinen Platz in der Kirche gefunden, und Sie haben mir diesen Platz gegeben, mein Gott. Im Herzen der Kirche, meine Mutter, werde ich Liebe sein und auf diese Weise werde ich alles sein und mein Verlangen wird zur Realität führen. “

Aber um „Liebe zu sein“, musste man auf alles verzichten, was nicht Gott ist, nur für ihn zu leben, was Liebe von Grund auf ist: dies tat sie, indem sie in der dunklen Einsamkeit von Karmel lebte.

Das moderne Christentum neigt dazu, das kontemplative Leben zu verurteilen und betrachtet es als eine selbstsüchtige Entscheidung, die die zahlreichen Bedürfnisse der Menschheit abtut. Dies ist jedoch eine 2000 Jahre alte Anschuldigung! Bei näherer Betrachtung ist der Vorwurf von Martha die Arbeit - wohlgemerkt! - für den Herrn, gegen ihre Schwester Mary, die stattdessen ekstatisch zu den Füßen desselben Herrn saß und seinen Worten des ewigen Lebens zuhörte. Der heilige Augustinus sagt, dass das kontemplative Leben - dargestellt durch Maria - in dieser Episode einen eindeutigen Fürsprecher gefunden hat, der kein anderer ist, der der Herr selbst ist und der damals und für alle Jahrhunderte sagte: „Maria hat den besseren Teil gewählt das wird ihr nicht genommen werden. “ ( Lk 10,42) Das kontemplative Leben ist der bessere Teil, denn es ist die Wahl auf Erden, was wir im Himmel tun werden. Papst Pius XI kommentiert:

„Diejenigen, die für ihren Staat ein beschauliches und einsames Leben führen, um den Blick des Geistes mit aller Kraft auf die Betrachtung der göttlichen Geheimnisse und ewigen Wahrheiten zu richten, die mit Sicherheit verkündet werden müssen, haben den besseren Teil gewählt . ”

Dieser „bessere Teil“ vieler spiritueller Autoren wird mit der „Suche nach dem Antlitz Gottes“ verglichen. Das Antlitz Gottes suchen bedeutet nach den heiligen Schriften zu versuchen, „Gott zu sehen“ - seine Gegenwart wahrzunehmen, für ihn und mit ihm in einem unaufhörlichen Dialog der Liebe zu leben. Die Heiligen Schriften sind alle mit diesem Wunsch erfüllt:

„Oh Gott, mein Gott, ich schaue dir bei Tagesanbruch zu. Denn meine Seele hat Durst… also bin ich im Heiligtum vor dich gekommen, um deine Macht und deine Herrlichkeit zu sehen. “(Ps 62)

Augustinus kommentiert:

Möchtest du diesen Wunsch erfüllen: das Angesicht Gottes sehen? Nichts anderes tun Fixe dich nur auf dieses Ziel und es wird alleine genügen… Wer Gott liebt, sagt: Alles was nicht ist, hat er keine Süße für mich. Wenn mein Herr mir ein Geschenk geben will, wird er alles wegnehmen und sich mir geben. “

Nur die Liebe nährt diese Suche nach dem Antlitz Gottes. Die Nonne ist "derjenige, der Gott liebt", der sein schönes Gesicht sehen will. „Liebe“, sagte der heilige Peter Chrysologus, „kann nicht umhin zu sehen, was sie liebt. Daher haben alle Heiligen sehr viel Wert auf das gelegt, was sie erreicht hatten, wenn sie nicht zu Gott kommen wollten.“ Liebe ist per Definition vereinigend: es kann nicht anders begehren die Gegenwart und den Besitz des Geliebten. Dies ist genau das, was die Kontemplation vollbringt: Da es sich um einen von Liebe inspirierten Erkenntnisakt handelt, kann Gott in unseren Herzen auf besondere Weise leben. Denn das, was bekannt ist, ist in dem, der weiß und was in denen geliebt wird Liebe “, lehrt Thomas. Wenn man liebt, ist es unmöglich, auf das andere Leben zu warten, um das Gesicht des Geliebten zu sehen: man sucht es und findet es in diesem Leben durch Kontemplation,

Das Klosterleben ist daher eine Wahl der Liebe, der radikalsten Liebe, die von einem Menschen gewählt werden kann. Und das Modell dieser Wahl ist die Jungfrau Maria, deren Herkunft - wie ihr ganzes Leben - in der Stille verschwindet. Das Evangelium lehrt uns, dass sie die Ankündigung des Engels in der Einsamkeit ihres Hauses in Nazareth erhalten hat, und während ihres ganzen Lebens hat sie die Worte des Sohnes in der Stille ihres Herzens und in ihrem verborgenen Leben aufbewahrt. Und so wie die Heilige Jungfrau nicht nur die physische Mutter Christi war, sondern auch die geistige Mutter Ihrer Mitglieder, die die Kirche bilden, und sie unter dem Kreuz hervorbringen, so sind die Nonnen aufgerufen, an dieser unbegrenzten Fruchtbarkeit der Muttergottes teilzunehmen haben alle Männer als ihre Kinder. St. Ambrose sagte, dass die Nonnen, selbst wenn sie die Schmerzen der Geburt nicht kennen, „eine sehr große Nachwelt haben“. Und dies geschieht, indem die Gnade Gottes durch Gebet und Buße in die Herzen der Menschen gebracht wird. Dies ist die Arbeit des kontemplativen Lebens.

„Dieses Leben“, schrieb ein Benediktinermönch, „ist eine Anweisung, und heute ist es vielleicht das, was unsere Welt am meisten braucht. Diese Predigt ist die Stimme derer, die nichts sagen, die von Gott sprechen und mit Gebet Gnade auf die Welt ziehen. “

Die Nachahmung Christi erhebt dieses erhabene Gebet zu Gott - mit dem ich zum Schluß komme und das ich Ihnen zur Meditation überlasse -, das neben der Synthese des kontemplativen Lebens eine Aufforderung an jede Seele ist, den Blick von der Erde in den Himmel zu richten von der Zeit bis zur Ewigkeit und schließlich vom Menschen zu Gott:

Deshalb ist das, was Sie mir außer Ihnen geben, was Sie mir offenbaren und was Sie versprechen, zu klein und unzureichend, wenn ich Sie nicht allein sehe und voll genießen kann. Denn mein Herz kann nicht ruhen oder vollkommen zufrieden sein, bis es über alle Gaben und alles Geschaffene steigt und in dir ruht. “
http://voiceofthefamily.com/reflections-...-carmelite-nun/
Gepostet in News & Artikel AKTIE:
ZUSAMMENHÄNGENDE POSTS

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs