Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 09.02.2020 00:04


Die Weltkirche und der katholische Glaube sind stärker als der deutsche "Synodenweg" - Kommentar von Bischof Athanasius Schneider



Der "Synodal Way" befasst sich letztendlich mit dem Versuch, die Glaubensfehler mit ihrer entsprechenden sakramentalen und pastoralen Praxis, die das Leben der katholischen Kirche in Deutschland über Jahrzehnte hinweg geistlich gestört haben, offiziell zu bestätigen.

In Wirklichkeit ist dieser Versuch im Moment eher eine Irrlehre als ein Schisma. Häresie bedeutet nach kanonischem Recht "die beständige Verleugnung einer Wahrheit, die aufgrund des göttlichen und katholischen Glaubens geglaubt wird, wenn die Taufe empfangen wird, oder ein beharrlicher Zweifel an einer solchen Glaubenswahrheit" und Spaltung "die Weigerung, sich dem Papst zu unterwerfen oder an die Gemeinschaft mit untergeordneten Mitgliedern der Kirche "(can. 751).

Bei den deutschen Bischöfen unterstehen alle noch dem Papst. Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass nicht alle deutschen Bischöfe den ketzerischen Inhalt der "Synodal Way" unterstützen. Glücklicherweise gibt es einige deutsche Bischöfe, obwohl es leider nur wenige sind, die offensichtlich keine ketzerischen Lehren und Praktiken akzeptieren. Das entscheidende Problem dieser tragischen Ereignisse ist die Tatsache, dass Papst Franziskus durch sein Schweigen die deutschen Bischöfe und vor allem Kardinal Reinhard Marx zu tolerieren scheint, die ketzerische Lehren und Praktiken wie den Segen homosexueller Paare für die Aufnahme unterstützen der Menschen, die beim Ehebruch zur Heiligen Kommunion leben, die positive Unterstützung für die sakramentale Weihe der Frauen. Der Brief, den Papst Franziskus an die deutsche katholische Kirche über den "Synodenweg" schrieb, war gut, aber nicht konkret genug und setzte keine Grenzen, um sicherzustellen, dass der "Synodenweg" einen echten katholischen Charakter hatte, das heißt, was auch immer geglaubt wurde immer, überall und von allen Katholiken. Bei der Erfüllung seiner ersten Aufgabe als höchster Lehrer des katholischen Glaubens, als höchster Beschützer der Integrität des katholischen Glaubens und als sichtbares Zentrum der Einheit sollte Papst Franziskus unbedingt eingreifen, um alle Teilnehmer des "synodalen Weges" zum Bekenntnis dieser Wahrheiten aufzurufen und der universalen kirchlichen sakramentalen Praxis, Forderungen, die vom strategischen und ideologischen Programm der "Synodal Way" in Frage gestellt werden. und es wurden keine Grenzen gesetzt, um sicherzustellen, dass der "Synodenweg" einen echten katholischen Charakter hatte, das heißt, was auch immer immer geglaubt wurde, überall und von allen Katholiken. Bei der Erfüllung seiner ersten Aufgabe als höchster Lehrer des katholischen Glaubens, als höchster Beschützer der Integrität des katholischen Glaubens und als sichtbares Zentrum der Einheit sollte Papst Franziskus unbedingt eingreifen, um alle Teilnehmer des "synodalen Weges" zum Bekenntnis dieser Wahrheiten aufzurufen und der universalen kirchlichen sakramentalen Praxis, Forderungen, die vom strategischen und ideologischen Programm der "Synodal Way" in Frage gestellt werden. und es wurden keine Grenzen gesetzt, um sicherzustellen, dass der "Synodenweg" einen echten katholischen Charakter hatte, das heißt, was auch immer immer geglaubt wurde, überall und von allen Katholiken. Bei der Erfüllung seiner ersten Aufgabe als höchster Lehrer des katholischen Glaubens, als höchster Beschützer der Integrität des katholischen Glaubens und als sichtbares Zentrum der Einheit sollte Papst Franziskus unbedingt eingreifen, um alle Teilnehmer des "synodalen Weges" zum Bekenntnis dieser Wahrheiten aufzurufen und der universalen kirchlichen sakramentalen Praxis, Forderungen, die vom strategischen und ideologischen Programm der "Synodal Way" in Frage gestellt werden.

Der Papst hat eine schwere Aufgabe gegenüber den "Kleinen", das heißt, die einfachen Gläubigen und die Priester und Bischöfe in Deutschland zu schützen, die "in der Peripherie" an den Rand gedrängt wurden und deren Stimme langsam durch die "Nomenklatura" von a erstickt wird neue nichtgläubige und gnostische Kaste der sogenannten "wissenschaftlichen" Theologen, kirchlichen Apparatchiks und jener Bischöfe, die sich an die ideologische Diktatur der Massenmedien und der Politik gewöhnt haben. Der Papst kann weder still noch passiv sein, wenn er im Fall der "Synodale" beobachtet, wie die "Wölfe" die Herde plündern und die Brandstifter das Haus in Brand stecken.

Der begonnene "synodale Weg" hat bereits offen gezeigt, dass es eine Trennung zwischen jenen gibt, die noch den katholischen und den apostolischen Glauben haben, und jenen, die einige der wesentlichen Inhalte dieses Glaubens ablehnen oder in Frage stellen. Es könnte daher eine sehr realistische Situation sein, dass Priester und Bischöfe in anderen Ländern nicht in kirchlicher Gemeinschaft mit den deutschen Bischöfen bleiben können, die ketzerische Lehren verkünden.

Die Verwirrung könnte dadurch noch verstärkt werden, dass diese ketzerischen Bischöfe vom Papst noch offiziell anerkannt würden, es gab jedoch Präzedenzfälle in der Geschichte der Kirche, wenn auch nur in Ausnahmefällen.

Einer der bekanntesten Präzedenzfälle für eine solche Situation war die Arienkrise im vierten Jahrhundert, in der das katholische Episkopat im Wesentlichen in drei Gruppen aufgeteilt wurde. Zuerst gab es die katholischen und orthodoxen Bischöfe, die eindeutig den vollständigen traditionellen Glauben an die Gottheit Jesu Christi bekundeten, und sie waren beim Papst die Minderheit, dann gab es die zweite Gruppe, die mehrdeutige Formulierungen wählte und sie waren die Mehrheit . Diese Bischöfe stimmten gewöhnlich mit der vorherrschenden Meinung der politischen Macht über politische Korrektheit überein.

Die dritte Gruppe waren radikale Arianer und Ungläubige, aber sie waren auch eine Minderheit. Das Kriterium und die Garantie, wirklich katholisch zu sein, war die Einheit mit dem Apostolischen Stuhl in Rom und mit der unveränderlichen und beständigen Tradition des katholischen Glaubens. Wenn die "Synodale" in Deutschland die sakramentale Weihe von Frauen, die Legitimität homosexueller Handlungen, den Segen homosexueller Paare, die Legitimität heterosexueller Handlungen außerhalb einer gültigen Ehe billigt, dann wird es sicherlich katholische Bischöfe und auch viele Priester geben und Laien - und solche wird es sicherlich auch in Deutschland geben -, die dies nicht akzeptieren und die dann nicht in völliger Gemeinschaft mit den Bischöfen stehen könnten, die solche Glaubensfehler unterstützen.

Wenn der Papst diese ketzerischen Entscheidungen des "Synodal Way" nicht korrigiert, wird er ihnen durch sein Schweigen de facto zustimmen. Die bizarre Situation wird daher entstehen, dass es einen Papst geben wird, der gleichzeitig ketzerische Bischöfe und jene Bischöfe anerkennt, die immer noch den wahren katholischen Glauben pflegen.

Die Kirche erlebte eine solche Situation bereits im vierten Jahrhundert, als Papst Liberius - wenn auch nur für kurze Zeit - Athanasius, den Anhänger des katholischen Glaubens, exkommunizierte und gleichzeitig eine Verbindung mit den halbhäretischen Bischöfen des Ostens einging, d. H. semi-Arianer. Man kann nur hoffen und beten, dass Gott uns in unserer Zeit vor solch einer katastrophalen Situation rettet.

Aber wenn dies geschah und der Papst nicht mit einem klaren Bekenntnis zum katholischen Glauben und zur ständigen sakramentalen Praxis der Kirche intervenierte, dann hätte die katholische Kirche in Deutschland das Aussehen und die Praxis der anglikanischen Gemeinschaft oder einer freien protestantischen Kirche, d.h. McDonald's religiöses System oder ein à la carte Restaurant. Auch wenn das passiert - Gott bewahre! - Es wird nur für eine relativ kurze Zeit sein. Weil die katholische Kirche göttlich ist und ihre Natur Klarheit, Unveränderlichkeit und Glaubensstärke ist.

Tatsächlich wurde es von Christus selbst auf den Felsen gebaut und kann daher nicht einmal von einem ketzerischen und schismatischen "Synodenweg" in Deutschland überwunden werden, selbst wenn dieser "Weg" die stillschweigende Zustimmung des Papstes haben sollte.

Die gesamte katholische Kirche ist stärker und der katholische Glaube siegt, weil Maria, die Mutter der Kirche, alle Häresien auf der ganzen Welt besiegt hat.



+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Santa Maria in Astana
https://www.marcotosatti.com/2020/02/03/...resie-tedesche/
+++++++++++++..
https://www.lifesitenews.com/blogs/author/maike-hickson

von esther10 09.02.2020 00:02

"Liebe Amazone", die apostolische Ermahnung zur Synode wird am kommenden Mittwoch veröffentlicht



Vatikanische Medien
Von Fernando Beltrán | 07. Februar 2020
Der Vatikan hat heute den Tag angekündigt, an dem wir die post-synodale apostolische Ermahnungsfrucht der Synode des Amazonas kennenlernen werden, die im vergangenen Oktober stattgefunden hat.

Die Pressestelle des Heiligen Stuhls gibt heute den Termin bekannt, an dem die erwartete apostolische Ermahnung von Papst Franziskus ans Licht kommt. Es wird am 12. Februar sein und um 13.00 Uhr in der Stampa-Halle des Vatikans präsentiert.

Wir kennen bereits den Namen " Lieber Amazon " und er ist das Ergebnis der Sonderversammlung der Bischofssynode für die Region Panama, deren Titel "Amazon: Neue Wege für die Kirche und für eine ganzheitliche Ökologie" lautete Es fand im Oktober statt.


Der Generalsekretär der Synode, Kardinal Baldisseri, Kardinal Michael Czerny, stellvertretender Sekretär der Abteilung für Migranten und Flüchtlinge des Heiligen Stuhls und Spezialsekretär dieser Synode, Pater Adelson Araújo dos Santos, Theologe und Professor bei der Präsentation Universidad Gregoriana, Schwester Augusta de Oliveira, Generalvikar der Diener von María Reparadora, Professor Carlos Nobre, Wissenschaftler und Bischof von Puerto Maldonado David Martínez de Aguirre, Sondersekretär der Synode.

In InfoVaticana werden wir dieses Ereignis mit Interesse verfolgen, wo wir Zweifel darüber aufkommen lassen, was die meisten Geistlichen betrifft, wenn der priesterliche Zölibat betroffen sein wird. Die neuesten Informationen zeigen auf Nr. Wir werden sehen.
https://infovaticana.com/2020/02/07/quer...ximo-miercoles/

von esther10 09.02.2020 00:02

Kardinal Woelki kritisiert Synodalversammlung: "Quasi protestantisches Kirchenparlament"
"Der Glaube, so wie er in den Konzilien und auch von den apostolischen Ursprüngen her grundgelegt ist, kann hier nicht irgendwie abgerissen oder jetzt neu erfunden werden



KÖLN , 01 February, 2020 / 2:21 PM (CNA Deutsch).-
Seine Befürchtungen seien eigentlich alle eingetreten: So scharf hat Kardinal Rainer Maria Woelki die erste "Synodalversammlung" kritisiert.

"Ich habe ja sehr deutlich gemacht, dass ich eine große Sorge habe, dass hier quasi ein protestantisches Kirchenparlament durch die Art der Verfasstheit und der Konstituierung dieser Veranstaltung implementiert wird".

Genau das sei für ihn "eigentlich auch eingetreten", sagte Woelki dem Kölner "Domradio" über die heute beendete Versammlung im Rahmen des sogenannten "Synodalen Wegs" in Frankfurt.

"Nicht als alten Kaffee abtun"
Während ZdK-Präsident Thomas Sternberg am 1. Februar in der Synodalversammlung allen dankte, "die mitgewirkt haben, die ihre Meinung mitgeteilt haben", kritisierte Kardinal Woelki, dass nicht alle Meinungen gehört worden seien.

"Es ist doch deutlich geworden, dass auch hier bei unserer synodalen Versammlung Macht ausgeübt wurde, indem nicht alle Rederecht erhalten haben, die sich gemeldet haben. Es wurden nicht alle Redeanträge, die vorher schriftlich eingereicht wurden, auch entsprechend gewürdigt", kritisierte der Kölner Kardinal.

Woelki erinnerte an die eigentlichen Grundlagen des Katholizismus: "Der Herr spricht durch das Wort der Schrift, aber er spricht auch durch den Glauben und die Lehre der Kirche."

"Wir sind nicht jetzt zweitausend Jahre danach diejenigen, die die Kirche neu implementieren oder neu erfinden, sondern wir stehen in einer langen Tradition", betonte der Oberhirte.

"Der Glaube, so wie er in den Konzilien und auch von den apostolischen Ursprüngen her grundgelegt ist, kann hier nicht irgendwie abgerissen oder jetzt neu erfunden werden."

Ein geistlicher Prozess – als ein solcher wurde der "Synodale Weg" zum Auftakt bezeichnet – müsse das wahrnehmen und vertieft reflektieren, "und nicht als alten Kaffee abzutun – weil ich es vielleicht nicht verstehe", so Woelki wörtlich.

"Es geht darum, sich zunächst einmal darum zu bemühen, zu verstehen, was Glaube und Lehre der Kirche ist, und dann aufgrunddessen auch die Fragen, die sich uns heute im Jahre 2020 stellen, zu reflektieren und Antworten dann aus diesem Glauben der Kirche und dem Evangelium heraus zu geben."

hier geht es weiter
https://de.catholicnewsagency.com/story/...nparlament-5710
."

von esther10 09.02.2020 00:01

Phantom Hauskirchen
Die Theorie, das Urchristentum habe mit Hauskirchen begonnen, ist ein "Wissenschaftsphantom des 20. Jahrhunderts"


Das ehemalige Stadttor von Dur - oder Dura - Europos im heutigen Syrien.
Foto: Gianfranco Gazzeti / GAR / Wikimedia (CC BY-SA.40)

19 June, 2019 / 8:00 AM
Schon lange spricht man davon, das früheste Christentum habe sich auf seinem missionarischen Weg in Hauskirchen ausgebreitet. Davon habe es viele in jeder Stadt gegeben, je größer die Stadt, desto mehr. Damit verbunden ist die Idee, am Anfang habe es kein einheitliches Christentum gegeben, sondern ein polyzentrisches, liberales, tolerantes Christentum: Christentümer im Plural.


Diese tolerante, freie Welt sei erst durch das Aufkommen des Monepiskopats unter Kontrolle gebracht und in die Einheit gezwungen worden. Bischöfe hätten den Hausvätern und -müttern ihre Autonomie entwunden und die Hauskirchenkultur zerstört.

Ein solches Narrativ passt ausgezeichnet in die heutige Tendenz, Gesellschaft und Kirche zu denken. Aber im Grunde genommen bewegt man sich damit im Bereich der Legende, und zwar wortwörtlich. Denn das romantische Bild der Hauskirchen wurde von den römischen Märtyrerlegenden des fünften und sechsten Jahrhunderts erfunden, und zwar so erfolgreich, dass es bis heute nachwirkt. Da nehmen etwa die Aristokratinnen Pudentiana und Praxedis die verfolgten Christen heimlich in ihrer Stadtvilla auf und feiern mit ihnen zusammen heimlich Gebetsgottesdienste. Es sind dieselben Legenden, die auch die "Kirche der Katakomben" erfunden haben, so als ob sich während der Verfolgungen die Christen in Katakomben versteckt hätten.

Ist der Mythos der "Kirche der Katakomben" längst wissenschaftlich entlarvt worden, so kann man das von den Hauskirchen noch nicht behaupten. Sie ins Reich der Legenden zu schicken, wo sie hingehören, stößt auf breiten Widerstand. Manche christlichen Richtungen halten nämlich die hierarchische Bischofskirche für unbiblisch, sehen hingegen in den Hauskirchen das biblisch verbürgte Gegenmodell. Sie verweisen auf die angebliche "Hauskirchenformel", die Paulus zwei Jahrzehnte nach Ostern in seinen Briefen gleich viermal verwende (Röm 16,5; 1 Kor 16,19; Kol 4,15; Phlm 2). Aber hier ist Vorsicht geboten. In Wirklichkeit gibt es weder bei Paulus noch sonst wo eine "Hauskirchenformel".

Dafür mag Kol 4,15 als Beispiel dienen. Paulus schreibt an die Christen in Kolossä: "Grüßt […] auch Nympha und die Gemeinde in ihrem Haus". Irreführend ist hier schon die ökumenische Einheitsübersetzung, wenn sie das griechische Wort ekklesíamit "Gemeinde" überträgt. Da denkt man an Pfarrgemeinde. Aber Pfarrgemeinden gab es im ganzen ersten Jahrtausend nicht, schon gar nicht bei Paulus. Die richtige Übersetzung muss lauten: "Grüßt […] auch Nympha und ihre Hausgemeinschaft". Paulus spricht das ganz gewöhnliche Umgangsgriechisch seiner Zeit, und da bedeutet das Wort ekklesía einfach die Gemeinschaft von Menschen. In diesem Sinne grüßt er höflicherweise am Ende seines Briefes die Gemeinschaft (ekklesía) des Hauses der reichen Nympha, zu der gewiss auch Nichtchristen gehörten.


Professor Dr. Stefan Heid ist Kirchenhistoriker. Der Priester der Erzdiözese Köln ist unter anderem Direktor des Römischen Institutes der Görres-Gesellschaft.

Eine Hausgemeinschaft umfasste nämlich die Familie, Sklaven und Klienten. Wieso sollte Paulus diese eine Hausgemeinschaft der Nympha als "Kirche" bezeichnen? Dafür gibt es gar keinen Grund.

Es gibt auch keinen einzigen archäologischen Hinweis auf Hauskirchen, weder in Rom noch sonstwo. Gern wird an dieser Stelle auf Dura Europos verwiesen, jene vollständig ausgegrabene Stadt am Euphrat, die in der Mitte des dritten Jahrhunderts aufgegeben wurde. Dort hat man ein ehemaliges Wohnhaus ausgegraben, das christlich genutzt wurde, was aber exakt gegen die Hauskirchen-Theorie spricht. Denn in der gesamten Stadt gab es nur diesen einen Gottesdienstort (wie auch nur eine einzige Synagoge). Das betreffende Haus wurde auch nicht mehr bewohnt, sondern diente ausschließlich als bischöflicher Kirchenkomplex mit einem Eucharistie- und Taufraum. Alle Christen der Stadt kamen dort zur Eucharistiefeier zusammen.

Damit ist ein wichtiger Hinweis gewonnen, wie man sich die Anfänge des Christentums ohne legendäre Hauskirchen vorstellen muss. Geht man sämtliche Textquellen durch, so stellt man fest, dass sich bis ins vierte Jahrhundert in keiner einzigen Stadt des christlichen Erdkreises mehr als ein Eucharistieort nachweisen lässt. In allen Texten ist immer nur von einer Kirche bzw. einer Eucharistieversammlung in einer Stadt die Rede. Justin der Märtyrer (um 160) sagt ausdrücklich, dass sich alle Christen der Städte und der Vorstädte an ein und demselben Ort zur Sonntagseucharistie treffen; dort kommen alle zusammen. Es gibt keine geheimen, dezentralen Gottesdienste, sondern alles spielt sich in der städtischen Öffentlichkeit ab. Selbst Rom bildet hier keine Ausnahme.

Ebenso wichtig wie Justin ist Ignatius von Antiochia (Anfang 2. Jh.), der in seinen Briefen an die Christen in mehreren kleinasiatischen Städten betont, dass sich dort jeweils alle Christen mit dem Bischof und dem Presbyterium um den einenAltar versammeln. Ignatius spricht das aus, was faktisch überall die Regel war: Es gibt in jeder Stadt nur eine einzige Eucharistiefeier, welcher das Presbyterium bzw. der Bischof vorsteht.

Ist einmal der Mythos der Hauskirchen gefallen, hat das Konsequenzen für die Kirchengeschichte. Ein Christentum, das sich über private Stadtresidenzen ausgebreitet hätte, hätte sich vorrangig auf reiche Bürger gestützt, die sich solche Häuser leisten konnten. Ein solches Christentum wäre als Eliten- und Reichenreligion wohl bald verschwunden. Eine Hauskirchenkirche wäre exklusiv gewesen. Am Anfang stand aber gerade umgekehrt die Gottesdiensteinheit: Reiche und Arme, Weiße und Schwarze, Frauen und Männer, Griechen und Lateiner, Hellenisten und Judaisten: alle bildeten die eine Gemeinschaft, und gerade deshalb kam es auch zu Spannungen, die man aushalten musste. Schon die Eucharistiegemeinschaft in Korinth, der Paulus seinen Brief schreibt, umfasste alle Christen der Stadt (1 Kor 11,18; 14,23).

Die christliche Liturgie in ihrer Hochform der Tauf- und Eucharistiefeier steht in der Tradition des öffentlichen Kults, nicht der Mysterienfeiern. Sie hat sich nicht aus privaten Hausgemeinschaften heraus entwickelt, sondern besitzt von Anfang an ein starkes Einheitselement, insofern es in einer Stadt immer nur einen Kult und damit auch eine einzige Art der Liturgie gibt.

Der vorliegende Text ist ein Auszug eines Aufsatzes aus der Herder-Korrespondenz; veröffentlicht bei CNA Deutsch mit freundlicher Genehmigung.



Von Prof. Dr. Stefan Heid ist 2019 das bahnbrechende Buch "Altar und Kirche. Prinzipien christlicher Liturgie" erschienen. Eine ausführliche Einführung in dieses Werk erscheint in Kürze bei CNA Deutsch.

hier geht es weiter
https://de.catholicnewsagency.com/articl...auskirchen-0590

von esther10 08.02.2020 21:23

JEANNE SMITS, PARISER KORRESPONDENTIN
BLOGS
Der Präsident Argentiniens empfängt die heilige Kommunion zusammen mit der Geliebten im Vatikan
"Es war ein eklatanter Skandal: Die Kommunion wurde einem selbstbestätigten Ehebrecher gewährt, der im Begriff ist, Gesetze durchzusetzen, um Abtreibung legal zu machen."
3. Februar 2020 - 15:23 EST



Papst Franziskus trifft den Präsidenten der Republik Argentinien, Alberto Fernandez, und die Geliebte, Fabiola Yanez, während einer privaten Audienz im Vatikan am 31. Januar 2020 in der Vatikanstadt.Televisión Pública Noticias / Youtube Screen Grab

3. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Am vergangenen Freitag, dem 31. Januar, empfingen Alberto Fernandez, der geschiedene Abtreibungspräsident Argentiniens, und seine Konkubine während einer Messe im Petersdom kurz vor dem Treffen mit das Abendmahl von Bischof Marcelo Sanchez Sorondo ein anderer Landsmann, Papst Franziskus, hielt eine 44-minütige Rede, in der das Thema Abtreibung vermieden wurde.

Es war ein eklatanter Skandal: Die Kommunion wurde einem selbstbestätigten Ehebrecher gewährt, der im Begriff ist, Gesetze durchzusetzen, um Abtreibung legal zu machen, und der dies zu einer seiner politischen Prioritäten gemacht hat. Darüber hinaus fand das Sakrileg im Herzen der Christenheit statt, mit all der Öffentlichkeitsarbeit, die mit einer solchen Feier während eines Staatsbesuchs verbunden war.
+
Für diejenigen, die noch Zweifel an den konkreten Auswirkungen der von Amoris laetitia übermittelten Botschaft haben , wird der jüngste offizielle Besuch des neuen peronistischen argentinischen Präsidenten Alberto Fernandez eine bemerkenswerte Klarstellung gebracht haben.


Die Audienz bei Papst Franziskus war lang und herzlich. Die Apostolische Ermahnung, die geschiedenen Menschen, die sich in einer neuen „ehelichen“ Vereinigung befinden, die Tür zur Heiligen Kommunion öffnet, wurde dem Präsidentenpaar vom Papst zusammen mit allen wichtigen Dokumenten ausgehändigt, die er während seines Pontifikats unterzeichnet hatte, wie es Brauch ist. Während der Papst auf seiner Ermahnung bestand, Exultate et gaudete über "den Ruf zur Heiligkeit in der heutigen Welt", war die Gabe von Amoris laetitia, die in einer Fußnote darauf hinweist, dass geschiedene und "wieder verheiratete" Paare unter bestimmten Umständen die Sakramente erhalten können, besonders zutreffend für den Anlass.



Der 61-jährige Alberto Fernandez lebt seit 2014 mit der argentinischen Schauspielerin Fabiola Yañez (38) zusammen. Seit seiner Wahl im Dezember letzten Jahres ist sie zusammen mit ihm im Präsidentenpalast in Buenos Aires eingezogen und spielt trotz aller Zwanglosigkeit die Rolle der First Lady Charakter ihrer Anordnung.



+++

Haben die vatikanischen Behörden „überlegt“, ob sie eine Kommunion geben sollen, bevor sie das argentinische Präsidentenpaar zu einer eigens für sie gefeierten Messe einladen? Man wundert sich über die Rolle, die die so genannte „argentinische Verbindung“ spielt: Zu dem Vorfall gehörten prominente Argentinier - der Papst, der Präsident und seine Konkubine Sanchez Sorondo - und im Hintergrund der Brief von Papst Franziskus an die Bischöfe von Greater Buenos Aires gratuliert ihnen zu ihrer Interpretation von Amoris laetitia als Öffnung der Tür zur Gemeinschaft für gewohnheitsmäßige Ehebrecher. "Es gibt keine andere Interpretation", schrieb er im September 2016.

Ein diplomatisches Imbroglio trat ebenfalls auf. Kurz nach seinem Treffen mit Papst Franziskus sandte Alberto Fernandez seinem Gastgeber eine wütende E-Mail mit der Frage, warum das vatikanische Kommuniqué über den Besuch angekündigt hatte, dass das Thema Abtreibung während des Treffens angesprochen worden sei. Er selbst hatte gerade ausdrücklich erklärt, dass dies bei der Pressekonferenz in der argentinischen Botschaft nach seiner Rückkehr aus dem Vatikan nicht der Fall gewesen sei.

"Ich werde es sofort korrigieren lassen", antwortete der Papst der argentinischen Delegation zufolge einige Minuten später. Fernandez erklärte seinerseits, dass das Thema Abtreibung erst während seines Treffens mit dem Außenminister Kardinal Parolin erörtert worden sei, der „seine Besorgnis über dieses Thema zum Ausdruck gebracht hat“ und ihn daran erinnerte, dass die Position der Kirche immer die gleiche ist die Verteidigung des Lebens vom Moment der Empfängnis an “, so der argentinische Präsident gegenüber La Nación .

Es wurde ein neues vatikanisches Kommuniqué herausgegeben, in dem festgestellt wurde, dass "nicht alle in der Pressemitteilung zum Publikum erwähnten Themen" mit Fernandez "in allen Gesprächen zur Sprache gebracht wurden".

Die Botschaft ist klar: Papst Franziskus hat das Thema nicht angesprochen. Dies scheint bereits vor dem Interview vereinbart worden zu sein: Laut Erzbischof Hector Aguer, ehemaliger Erzbischof von La Plata, sagte Fernandez der Presse am Vorabend seines Treffens mit Francis, dass das Thema Abtreibung nicht zur Sprache gebracht werden würde. Dies scheint darauf hinzudeuten, dass vor dem Publikum eine Einigung über diesen Punkt erzielt wurde.

Während seines Treffens mit der Presse in der Botschaft, die gerade aus Santa Marta zurückgekehrt war und am selben Morgen die Kommunion eingenommen hatte, bestätigte Alberto Fernandez, dass er das Projekt der Legalisierung der Abtreibung in Argentinien nicht aufgeben werde; Das Regierungsprojekt wird am 1. März an das Parlament geschickt.

Laut den argentinischen Medien erwähnte Fernandez den heiligen Thomas von Aquin während seines Treffens mit Parolin und sagte dem Kardinal, dass der Engelsarzt nicht gegen Abtreibung „vor der Animation“ des Fötus sei. Er schlug auch vor, dass, wenn die katholische Kirche in Argentinien die Treue zu den Evangelikalen verliert, dies daran liegt, dass die Evangelikalen gegen Abtreibung sind, aber „Methoden zur Schwangerschaftsprävention“ zulassen.

Erzbischof Aguer antwortete auf Infocatolica :

Die Überzeugung des Präsidenten, Abtreibungen zu befürworten, veranlasste ihn, in einem Brief von 2018 zu behaupten, dass der Heilige Thomas von Aquin die Ausscheidung des Embryos zugab, bevor er die endgültige Belebung der rationalen Seele erhält. Da ihm offensichtlich die Arbeit des gemeinsamen Doktors der Kirche nicht bekannt war, konnte er nicht erkennen, dass Thomas die Einheit und Kontinuität von selbst dann erkannte, wenn dieser eine progressive Animation und die aufeinanderfolgende Animation mit den vegetativen, sensiblen und rationalen Seelen akzeptierte dieser Prozess, weshalb er bekräftigte, dass es unmoralisch sei, ihn in einem seiner Stadien zu unterbrechen. Er lehrte dies, indem er die Daten der aristotelischen Biologie und die Meinung der Wissenschaftler seiner Zeit akzeptierte, die durch spätere Entdeckungen veraltet sein würden.

Aguer bemerkte auch, dass Fernandez für Abtreibung eintritt und handelt:

Unsere Politiker sind moralische Relativisten, und sie müssen denken, dass der Papst auch einer ist. Der Abgeordnete Valdéz, ehemaliger Botschafter beim Heiligen Stuhl, hatte bereits erklärt, François werde "verstehen". Am Vorabend seines Treffens mit dem Papst gab der Präsident bekannt, dass das Thema Abtreibung während des Gesprächs nicht zur Sprache gebracht werde. Das abscheuliche Verbrechen - das nannte das Zweite Vatikanische Konzil Abtreibung - ist im Vergleich zu Armut, Hunger und Schulden kein großes Problem. Könnte es so sein? Wir wissen es nicht, aber können wir nicht glauben, dass der Papst sehr traurig wäre, wenn sein Herkunftsland sich jenen anschließt, die bereits die Erlaubnis zur ungeborenen Tötung ungestraft in ihre Gesetzgebung aufgenommen haben? Und daran erinnerte er Dr. Fernandez - der sich aus diesem Grund als Katholik identifizierte -, dass er durch die Förderung einer solchen Maßnahme eine sehr ernste Verantwortung vor Gott übernehmen würde? Es heißt, die Angelegenheit sei im Staatssekretariat erörtert worden. Wird es irgendwelche Auswirkungen haben? Weil es nicht dasselbe ist. Es fällt auf, dass der Präsident sich zum Sohn der Kirche erklärt hat, dass er mit seiner Freundin an der Messe teilgenommen hat, dass er die heilige Kommunion aus der Hand eines argentinischen Erzbischofs erhalten hat. Es ist unglaublich, aber zwischen Landsleuten gleichen Ranges ist doch alles möglich! Ein weiterer Skandal unter vielen anderen… Es fällt auf, dass der Präsident sich zum Sohn der Kirche erklärt hat, dass er mit seiner Freundin an der Messe teilgenommen hat, dass er die heilige Kommunion aus der Hand eines argentinischen Erzbischofs erhalten hat. Es ist unglaublich, aber zwischen Landsleuten gleichen Ranges ist doch alles möglich! Ein weiterer Skandal unter vielen anderen… Es fällt auf, dass der Präsident sich zum Sohn der Kirche erklärt hat, dass er mit seiner Freundin an der Messe teilgenommen hat, dass er die heilige Kommunion aus der Hand eines argentinischen Erzbischofs erhalten hat. Es ist unglaublich, aber zwischen Landsleuten gleichen Ranges ist doch alles möglich! Ein weiterer Skandal unter vielen anderen…

Erzbischof Aguer fügte hinzu:

http://www.infocatolica.com/?t=opinion&cod=36855

Das Verbrechen der Abtreibung wurde von totalitären Regimen und dem Imperialismus ausgenutzt, um das Bevölkerungswachstum in armen Ländern zu verhindern. es ist auch ein typisches Streben der Bourgeoisie. Es ist zu schade für die linken Parteien, die in ihrer ideologischen Blindheit nicht verstehen, dass arme Frauen ihr kleines Kind im Allgemeinen nicht im Stich lassen wollen, auch wenn es gegen ihren Willen gezeugt wurde. Sie haben einen Sinn für das Leben, für die natürliche Ordnung, die von den komfortablen Gesellschaften eines entmenschlichten Westens verachtet wird. Bei vielen argentinischen Politikern haben ideologische Vorurteile Vorrang vor dem Denken, das die Wahrheit des Seins entdeckt. sie ignorieren oder lehnen das metaphysische Konzept der Natur ab und können daher die von ihr bezeichnete Realität und die natürliche Ordnung, die sich daraus ergibt, nicht erfassen.
https://www.lifesitenews.com/blogs/pro-a...ress-at-vatican

von esther10 08.02.2020 14:51

Fatima: Über 6 Millionen Pilger im Heiligtum Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz im Jahr 2019



Fatima: Über 6 Millionen Pilger im Heiligtum Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz im Jahr 2019

6,3 Millionen Pilger aus der ganzen Welt besuchten 2019 das Heiligtum Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz in Fatima und informierten die Behörden des portugiesischen Kultortes während eines jährlichen Treffens mit Vertretern der örtlichen Hotels. Diese Schätzungen zeigen, dass insgesamt die Gläubigen, die Fatima erreichten, an den 10.000 dort organisierten teilnahmen. religiöse riten für alle gläubigen sowie feierlichkeiten für einzelne pilgergruppen.

In einem veröffentlichten Kommuniqué wiesen die Wirte des Heiligtums in Fatima auf eine große Diskrepanz in der vom Rektorat des portugiesischen Marienkultes geführten amtlichen Statistik und in der Anzahl der von Pilgern in Fatima und Umgebung reservierten Betten hin.

"In unserem Heiligtum werden nicht alle Pilger gezählt. Wir können die Gläubigen, die hier ankommen, nicht einzeln zählen, sondern nur Pilgergruppen ", schrieb das Kommuniqué.

Aus den Daten des portugiesischen Rektorats der Kultstätte geht hervor, dass neben den Portugiesen die Staatsbürger Spaniens, Italiens und Polens die Nationen sind, die Fatima in der Gruppe am meisten erreichen. Im Jahr 2019 kamen 565, 340 bzw. 254 Gruppen aus diesen Ländern in das Heiligtum.

DATUM: 2020-02-08 07:36

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/fatima--ponad-6-mln-...l#ixzz6DN18upBN

von esther10 08.02.2020 00:58

Der Eid gegen die Moderne
Papst Pius X - 1910



DER OATH GEGEN DEN MODERNISMUS
Von allen Geistlichen, Pastoren, Beichtvätern, Predigern, religiösen Vorgesetzten und Professoren in philosophisch-theologischen Seminaren vereidigt zu werden.

hier geht es weiter
https://www.papalencyclicals.net/pius10/p10moath.htm
+
https://www.papalencyclicals.net/

von esther10 08.02.2020 00:54

Christen teilen kühn die Liebe Christi auf den Straßen von Chinas Coronavirus Hot Zone
02-05-2020




VIDEO

https://www1.cbn.com/cbnnews/health/2020...avirus-hot-zone

Facebook-SymbolTeilenblaues Twitter-SymbolTweetgraues Umschlagsymbolgraues Kommentarsymbol +1

Ungefähr 350 Amerikaner sind aus China nach Hause gekommen, nachdem sie die heiße Zone des Coronavirus verlassen hatten und in Kalifornien gelandet sind, wo sie unter Quarantäne gestellt werden. Die Evakuierungen erfolgen, da sich das Virus immer noch ausbreitet und mehr als 28.000 Menschen infiziert.

China gibt zu, dass mindestens 560 Menschen an dem Virus gestorben sind, aber die tatsächlichen Zahlen sind nicht überprüfbar und einige glauben, dass die tatsächliche Zahl der Todesopfer viel höher ist.

Im Epizentrum des Ausbruchs des Coronavirus in Wuhan, China, werden chirurgische Masken auf zwei Arten eingesetzt, um die Verbreitung des Evangeliums zu fördern.

Erstens tragen Christen die Maske selbst, wenn sie mit Menschen auf der Straße über Jesus sprechen. Dies hilft nicht nur, Krankheiten vorzubeugen, sondern kann auch die Strafverfolgung durch die chinesische Regierung verhindern, da die Masken dazu beitragen, die Identität einer Person zu verbergen.

verbunden
medizinische doktoren
Über 100 Tote, 4.500 Infizierte, 50 Millionen bei Lockdown, da das chinesische Coronavirus eskaliert
Es gibt schätzungsweise 100 Millionen Christen in China, die in der kommunistischen Nation häufig verfolgt werden. Aus diesem Grund operieren die meisten unter Tage.

Zweitens verteilen chinesische Christen Masken an Menschen auf der Straße. Zusammen mit den Masken verteilen sie auch Evangelien.

CBN News Asia-Korrespondent Lucille Talusan sagte, da die Menschen in Wuhan inmitten der Coronavirus-Epidemie mit furchtbarer Unsicherheit konfrontiert seien, seien einige zu dieser Zeit empfänglicher für Christus geworden.

"Es gibt Christen, ein Ministerium in Wuhan, sie gehen auf die Straße. Sie sind sehr mutig", sagte sie. "Sie geben Masken aus und sagen, dass sie Christen sind und sie teilen die Liebe Christi und weisen auf Jesus hin, um ihnen und ihren Familien und ganz China Hoffnung zu bringen. Dies ist wirklich ein Durchbruch."

Mit steigender Infektionsrate evakuieren Amerikaner und andere Ausländer. Die 350 Amerikaner, die Wuhan mit zwei gemieteten Flugzeugen des US-Außenministeriums verließen, landeten auf der Travis Air Force-Basis in der Nähe von San Francisco. Die Passagiere eines der Flugzeuge bleiben dort zwei Wochen lang unter Quarantäne. Das andere Flugzeug tankte auf und flog zur Miramar Air Station in San Diego, wo sie ebenfalls zwei Wochen lang unter Quarantäne bleiben werden.

Die Evakuierten werden in Hotels auf den Militärstützpunkten untergebracht und haben nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums keinen Kontakt zu den Mitarbeitern der Stützpunkte.

Obwohl die Zahl der Fälle von Coronaviren weiterhin steigt, wurde die Epidemie auf der Sitzung der Weltgesundheitsorganisation am Dienstag nicht mehr als globale Pandemie deklariert. Während sich die Zahl der Fälle auf Dutzende anderer Länder ausgeweitet hat, ist der Ausbruch noch weitgehend auf China beschränkt, wo die dortige Regierung extreme Maßnahmen zur Eindämmung des Virus ergreift.

Ein Krankenhaus, das in nur 10 Tagen gebaut wurde, versorgt 1.000 Patienten und das ist nicht genug. Eine Turnhalle und ein Ausstellungszentrum wurden in ein provisorisches Feldkrankenhaus umgewandelt.

Chinesische Beamte verwenden Drohnen, um Desinfektionsmittel zu sprühen und mit den Bürgern über Mikrofone auf den Drohnen zu sprechen. Sie fordern sie auf, Masken aufzusetzen, hineinzugehen oder sich von Versammlungen zu entfernen, bei denen sich die Krankheit ausbreiten kann.

Casinos in Macao, dem größten Glücksspielzentrum der Welt, sind für mindestens zwei Wochen geschlossen.

Vor der Küste Japans werden 3.700 Menschen an Bord eines Kreuzfahrtschiffes unter Quarantäne gestellt, nachdem 10 auf das Virus getestet wurden.

Die USA und andere Länder haben strenge Reisebeschränkungen von und nach China erlassen .

Gesundheitsexperten sagen, dass das Coronavirus milder erscheint als bisher angenommen. Die Sterblichkeitsrate liegt bei etwa 2%, wobei die überwiegende Mehrheit über 60 Jahre alt ist und bereits gesundheitliche Probleme hat. Und 700 Menschen haben sich nachweislich vollständig von der Krankheit erholt, etwa 200 mehr als die Zahl der bestätigten Todesfälle.

Die US-amerikanischen Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten sagen, dass das Risiko einer Virusinfektion gering ist. Der erste Amerikaner, bei dem das Virus diagnostiziert wurde, ein Mann in den Dreißigern in der Gegend von Seattle, wurde am Montag aus dem Krankenhaus entlassen. Es gibt 10 weitere bestätigte Fälle in den USA und null Todesfälle. Neun der US-Fälle erkrankten in Wuhan an dem Virus, die anderen beiden sind ihre Ehepartner.



Hast Du gewusst?

Gott ist überall - auch in den Nachrichten. Deshalb betrachten wir jede Nachricht durch die Linse des Glaubens. Wir sind bestrebt, einen qualitätsunabhängigen christlichen Journalismus zu liefern, dem Sie vertrauen können. Aber es braucht viel harte Arbeit, Zeit und Geld, um das zu tun, was wir tun. Helfen Sie uns, weiterhin eine Stimme für die Wahrheit in den Medien zu sein, indem Sie CBN News für nur 1 US-Dollar unterstützen.
https://www1.cbn.com/cbnnews/health/2020...avirus-hot-zone

von esther10 08.02.2020 00:54

Katholischer Laienprotest Cdl Marx, ruft ihn auf, Buße zu tun, weil er die deutsche Kirche auf einem schismatischen "Synodenweg" geführt hat
"Kardinal Reinhard Marx, Sie haben sich als Wolf erwiesen ... hören Sie jetzt die Worte Christi: Bereuen Sie und glauben Sie an das Evangelium!"
Samstag, 18. Januar 2020 - 22:39 Uhr EST



18. Januar 2020, 10:54 Uhr EST-Update: Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt seit seinem Versteck vor über einem Jahr hat Erzbischof Carlo Maria Viganò heute mit anderen prominenten Katholiken in München gebetet und gegen die Deutsche Bischofskonferenz und ihren Präsidenten Kardinal protestiert Marx. Lesen Sie den Bericht hier .

MÜNCHEN, 18. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Eine internationale Koalition von Laienkatholiken, die heute in München mobilisiert wurde, um still und leise aus "festem Protest gegen die Deutsche Bischofskonferenz und ihren Präsidenten" Kardinal Marx wegen des Planes der Prälaten zu beten Ein „Synodenweg“, den Kritiker als „neue Kirche“ bezeichnen, würde von der katholischen Lehre über Priesterzölibat, Empfängnisverhütung, Homosexualität und Unzucht abweichen.


Genannt Acies ordinata , die internationale Koalition leitet seinen Namen von einem Titel reserviert für unsere Dame, der eine Armee der Gläubigen versammelt , um ihre Feinde zu besiegen. Der lateinische Ausdruck "terribilis ut castrorum acies ordinate" bezieht sich auf Maria in der Schlacht und stammt aus dem Liedgesang des Alten Testaments (6: 3, 6:10).

https://www.youtube.com/watch?time_conti...eature=emb_logo

„Der„ Synodenweg “der deutschen Bischöfe scheint ein Versuch zu sein, eine Kirche zu schaffen, die dem Bild und der Ähnlichkeit der deutschen Bischöfe entspricht, die anscheinend glauben, dass sie die Doktrin definieren und ihre eigene nationale Kirche gründen können - eine Art elitärer Nationalismus, der im Umlauf ist Angesichts der universellen katholischen Kirche mit einem Glauben, einem Sakramentssystem und einer Disziplin auf der ganzen Welt “, erklärte Michael Matt , der Überrest, auf der Pressekonferenz der Veranstaltung.

Der Chefredakteur von LifeSiteNews, John-Henry Westen , warf ebenfalls auf der Pressekonferenz Kardinal Marx vor, „Blut in Ihren Händen“ zu haben.


„Kardinal Reinhard Marx, Sie haben sich als Wolf erwiesen, wie es der Apostel Paulus prophezeit hat, der die Schafe verschlingt, indem er verdrehte Dinge spricht und Jünger nach sich zieht. (Apostelgeschichte 20: 29-30) In seinem Brief an die Korinther berief der heilige Paulus Pastoren wie Sie, falsche Apostel, betrügerische Arbeiter, die sich als Apostel Christi verkleiden. (2. Korinther 11:13) “, sagte er.

VIDEO
https://www.lifesitenews.com/news/cathol...ic-synodal-path

„Ihre falschen Lehren über Abtreibung, Ehebruch und homosexuelle Handlungen haben eine ganze Generation katholischer Jugendlicher verkehrt gemacht. Viele von ihnen üben nun abscheuliche Handlungen aus, die nach Rache schreien und ihre Seele gefährden und sie auch in ihren Körpern leiden lassen, alles, weil Sie die Wahrheit Christi zu Ihrem eigenen Vorteil verdrehen wollen “, fuhr er fort .


„Du willst dich mit der Elite dieser Welt messen. Sie sprechen davon, den Armen zu helfen, und haben dennoch über 20 Millionen US-Dollar für die Renovierung Ihrer Wohnungen in München und Rom ausgegeben. Sie sprechen von Fürsorge für Menschen mit homosexueller Orientierung, fördern jedoch genau das Verhalten, von dem Sie wissen, dass es zu AIDS und anderen tödlichen Krankheiten und schlimmer noch zum Verlust der ewigen Erlösung führt. Ihr Blut ist an Ihren Händen “, fügte er hinzu.

Westen forderte die deutschen Bischöfe auf, Marx 'Häresien abzulehnen, und forderte Marx auf, umzukehren.

„Kardinal Marx, höre jetzt die Worte Christi: Bereue und glaube an das Evangelium! Das wahre Evangelium. Bis Sie jedoch bereuen, werden wir die Katholiken auffordern, Sie zu meiden und Ihre Lehre zu ignorieren “, sagte er.


Zu der Gruppe gehörten auch andere bekannte katholische Laienstimmen wie Professor Roberto de Mattei und der Pachamama-Vertreiber Alexander Tschugguel.

Die Gruppe wählte München für ihre Gebetsversammlung, weil es der Bischofssitz von Kardinal Marx, Erzbischof von München und Präsident der Deutschen Bischofskonferenz ist.



"Die deutschen Bischöfe", erklärte die Gruppe in einer Pressemitteilung, "stellen nach der ideologischen und finanziellen Förderung der Amazonas-Synode heute den am weitesten fortgeschrittenen Ort der Revolution in der Kirche dar." Ihr "Synodenweg" soll beginnen am 30. Januar in Deutschland, steht hier in direktem Zusammenhang mit der kürzlich abgeschlossenen Amazonas-Synode und ihrer Agenda.

Bild
"Wir bitten Papst Franziskus um Klarheit. Er kennt weder die Positionen der deutschen Bischöfe noch ihr Ziel, die" verbindlichen "Entscheidungen ihrer" ständigen Synode "auf die Weltkirche auszudehnen. Wenn er das gleiche hält abweichungen in der doktrin wie damals sollte er den mut haben, dies offen zu sagen ", erklärte die gruppe auf ihrer website.

Vor der Theatinerkirche in der Münchner Innenstadt stand die rund 100-köpfige Gruppe eine Stunde lang für Protest und Gebet . Zwei ähnliche Ereignisse fanden am 19. Februar und 28. September 2019 in Rom statt, das erste aus Protest gegen das Schweigen der Kirche zum homosexuellen Aspekt der Krise des geistlichen Sexualmissbrauchs und das zweite aus Protest gegen die Amazonas-Synode vom Oktober 2019 . Diese dritte Gebetsversammlung, so die Veranstalter in ihrer Pressemitteilung, findet "als Zeichen eines respektvollen, aber entschlossenen Protests gegen die Deutsche Bischofskonferenz und ihren Präsidenten" statt.

Die Deutsche Bischofskonferenz stimmte auf ihrer Frühjahrstagung im März 2019 mit überwältigender Mehrheit (nur wenige Bischöfe enthielten sich der Stimme) zu, einen zweijährigen Synodenweg mit vier Diskussionsforen (zu Frauen, Priesterleben, Macht und Sexualität), das ausdrücklich darauf abzielt, die Lehre der Kirche über die Ordination von Frauen, das Zölibat der Priester, Homosexualität, Empfängnisverhütung, Geschlechtsbestimmung sowie das Zusammenleben zu untergraben. Der Reformprozess wird vom deutschen Bischofsvorstand Kardinal Reinhard Marx sowie vom Leiter des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Professor Thomas Sternberg, geleitet.

Auf einer anschließenden Pressekonferenz im Literaturhaus München diskutierten die Referenten in Kurzvorträgen verschiedene Aspekte des deutschen „Synodenpfades“. (Volltexte siehe unten)

Der Pachamama-Expeller Alexander Tschugguel sprach darüber, wie die Kirche „sich den linksgerichteten NGOs angenähert hat, anstatt sich von ihnen zu distanzieren. „Seit der Amazonas-Synode hören wir immer mehr von einer‚ neuen Kirche 'mit ‚amazonischem Gesicht'.“ Tschugguel wurde weltweit bekannt, nachdem er zuletzt die umstrittenen heidnischen Pachamama-Statuen aus einer katholischen Kirche in Rom entfernt hatte Oktober und warf sie in den Tiber.

Tschugguel wies auf die führende Rolle der Deutschen bei der Amazonas-Synode hin: "Die Amazonas-Region soll als Versuchslabor für liberal-modernistische Katholiken im Westen, insbesondere in Deutschland, dienen." bei der Bekehrung von Menschen zum katholischen Glauben. Um die katholische Kirche wiederherzustellen und den gegenwärtigen Priestermangel zu überwinden, brauchen wir jedoch keine derartigen Maßnahmen, erklärte Tschugguel. „Wir müssen nur der Sendung Christi und der Tradition der Kirche treu bleiben.“

Die dritte Rednerin auf der heutigen Pressekonferenz war Jeanne Smits , eine in Paris ansässige Journalistin und LifeSiteNews-Mitarbeiterin. Ihr Thema war die Förderung von Frauen in der katholischen Kirche, die sie als Frau ablehnt. Nach dem Studium der Dokumente des deutschen Synodenpfades war Smits "beeindruckt von ihren offenen Angriffen auf die kirchliche Lehre über den Platz der Frauen" und ihren Versuchen, "die traditionelle Lehre" an eine sogenannte "wissenschaftliche Theologie" anzupassen. Die Reform ist auch über die Möglichkeit, weibliche Diakoninnen und Priesterinnen zu ordinieren. Smits erinnerte die Katholiken jedoch in ihrer Ansprache an die „tiefe Weisheit“ der Kirche in Bezug auf die „Unterschiede und Komplementarität zwischen Männern und Frauen“. Die Kirche, erklärte sie, „erwartet, dass Männer Gott als Männer und Frauen als Frauen dienen.“

Bild
"Als Frau, als Journalistin [...] und als Katholikin", sagte Smits, "kann ich nur sagen, wie erbärmlich ich diese egalitäre Haltung finde." im Erlösungswerk unseres Herrn.

José Antonio Ureta aus Chile warnte davor, dass der deutsche Synodenweg "in ein Schisma führen wird", und wies auf "fünf Betrügereien" des Programms hin. Er zeigte auf, dass der deutsche Synodenweg gegen die Regeln einer Diözesansynode verstößt, indem er Fragen anspricht (wie das Zölibat von Priestern und die Ordination von Frauen), die "außerhalb ihrer Zuständigkeit" liegen, nämlich Glaubensfragen und Disziplinarfragen. Ureta wies auch darauf hin, dass der Prozess die gesetzgebende Gewalt der Bischöfe untergräbt, indem er Laien viel Mitspracherecht einräumt. Beispielsweise hat die Laienbewegung ZdK „Mitverantwortung bei der Entwicklung und dem Ergebnis des Synodenprozesses“, und in der Synodenversammlung sind mehr Laien (122) als Geistliche (105).

Abschließend, Ureta, kann man eine "radikale Demokratisierung der Kirche" feststellen. Der Autor sagte, dass "seit fünfzig Jahren die vorherrschende Strömung der deutschen Bischofskonferenz versucht hat, die von der katholischen Kirche geförderten Häresien in die katholische Kirche zu infiltrieren Führer der deutschen neo-modernistischen Theologie. “Aber sie tun dies jetzt, indem sie sich hinter Laien und synodalen Prozessen verstecken.

Professor Roberto de Mattei , Kirchenhistoriker und letzter Redner, forderte die deutschen Katholiken auf, die obligatorische Kirchensteuer nicht mehr zu zahlen.

"Ich appelliere an die deutschen Katholiken und fordere sie auf, die so genannte Kirchensteuer nicht mehr zu zahlen , dh einen Teil ihres Einkommens aufgrund ihrer religiösen Überzeugung abzuziehen", erklärte er.

Die Kirchensteuer in Deutschland ist obligatorisch, und Katholiken, die sich weigern, diese Steuer zu zahlen, wird der Zugang zu den Sakramenten verweigert. Diese Situation ist nach Ansicht von de Mattei "unzulässig", da die Kirche zwar von der Pflicht eines Katholiken gesprochen hat, einen finanziellen Beitrag zu leisten, "die Verletzung dieser Pflicht jedoch nie als an sich strafbar angesehen hat".

"Das Kriterium der Zugehörigkeit zur katholischen Kirche", erklärte der italienische Professor, "beruht auf der Gabe des Glaubens, die jeder Katholik zum Zeitpunkt der Taufe erhält und kann nicht auf die Zahlung einer Steuer reduziert werden."

Professor de Mattei wies auf das Paradox hin, dass in Deutschland nunmehr "wiederverheiratete" und geschiedene Paare sowie "Ketzer und berüchtigte Schismatiker, einschließlich Priester und Bischöfe, nicht sanktioniert werden" und die Sakramente erhalten können, nicht jedoch diejenigen, die sich weigern, die Kirchensteuer zu zahlen . Er sprach die deutschen Katholiken mit den Worten an: „Wir verstehen, dass dies ein schmerzhaftes Gewissensproblem ist. Die Kirchensteuer zu zahlen bedeutet jedoch, direkt am Säkularisierungsprozess der Kirche in Deutschland und in der Welt mitzuwirken, den die deutschen Bischöfe auf ideologischer und finanzieller Ebene fördern. Die Kirchensteuer zu bezahlen bedeutet in diesem Moment, den Synodalen Weg zu unterstützen . “

***

Reden der sechs Referenten auf der heutigen Pressekonferenz in München
Michael J. Matt

Ein katastrophaler Synodenweg

Als Deutschamerikaner, dessen Großeltern nicht weit von hier geboren wurden, begrüße ich diese Gelegenheit, auf die Situation in der deutschen katholischen Kirche einzugehen, die jenseits aller Verzweiflung liegt und bei vielen amerikanischen Katholiken erhebliche Besorgnis ausgelöst hat.

Der „synodale Weg“ der deutschen Bischöfe scheint ein Versuch zu sein, eine Kirche zu schaffen, die dem Bild und der Ähnlichkeit der deutschen Bischöfe entspricht, die anscheinend glauben, dass sie Doktrin definieren und ihre eigene nationale Kirche gründen können - eine Art von elitärem Nationalismus, der einfliegt das Gesicht der universellen katholischen Kirche mit einem Glauben, einem sakramentalen System und einer Disziplin auf der ganzen Welt.

In Zusammenarbeit mit dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken ausgearbeitete Gesetze drohen, die Ordination von Frauen und die Aufhebung des Priesterzölibats als Gegenmaßnahme gegen die Krise des sexuellen Missbrauchs der Geistlichen zu positionieren. Die deutschen Bischöfe sind sich jedoch sicher darüber im Klaren, dass die Weihe von Frauen eine direkte Verletzung des Gesetzes Gottes darstellt, das 1994 von Papst Johannes Pauls Ordinatio Sacerdotalis maßgeblich bekräftigt wurde : „Die Kirche hat keinerlei Befugnis, Frauen die Priesterweihe zu erteilen endgültig von allen Gläubigen der Kirche gehalten zu werden. “

Welchen Teil von "Die Kirche hat keine Autorität, Gottes Gesetz zu brechen" verstehen die deutschen Bischöfe nicht? Jeder Drang, Frauen zu ordinieren, wäre ein Akt der Rebellion gegen die Braut Christi, der Martin Luther würdig ist, weshalb wir keine andere Wahl haben, als dem Synodenprozess in Deutschland zu widerstehen, der, wenn er fortgesetzt werden darf, gefährliche Präzedenzfälle für das gesamte Land schafft Kirche.

Während des Zweiten Weltkriegs kämpfte mein deutsch-amerikanischer Vater drei Jahre seines Lebens in der US-Armee gegen einen Nationalsozialismus, der die Welt nach den Vorstellungen der deutschen Überlegenheit verändern wollte. Bitte erlauben Sie den deutschen Bischöfen nicht, das Vaterland erneut in Verlegenheit zu bringen, indem Sie in der Kirche eine neue Ordnung schaffen, die auf den Vorstellungen der deutschen Vorherrschaft über das Wort Gottes und der unfehlbaren Lehre seiner Kirche beruht.

Lassen Sie die Geschichte zeigen, dass es jetzt deutschen Widerstand gab, so wie es damals deutschen Widerstand gab. 1956 nahm mein eigener Großvater Joseph Matt, der Ritter des hl. Gregor, seine Verpflichtung, sich einer ähnlichen deutschen Aggression zu widersetzen, so ernst, dass er von der post-nationalsozialistischen Bundesregierung für seine Verteidigung gegen den Nationalsozialismus mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde .

In diesem Sinne bin ich heute hier, um gegen die Geißel eines von Deutschland geführten kirchlichen Totalitarismus zu sprechen. Das Letzte, was die Welt heute braucht, ist ein größerer Aufstand in der katholischen Kirche, den wir in den letzten fünfzig Jahren gesehen haben. Und doch verspricht die „Synodale Versammlung“ des deutschen Episkopats genau das, wenn sie mit einer Überprüfung der kirchlichen Lehre droht, die nur durch einen revolutionären Akt gegen die Kirche selbst geändert werden kann.

Die deutschen Bischöfe würden uns glauben machen, dass die Abschaffung des geistlichen Zölibats auch den sexuellen Missbrauch der Geistlichen verringern würde. Dies ist jedoch nicht nur nachweislich falsch, sondern auch gefährlich, da dadurch die liberale Ideologie über den Schutz künftiger Missbrauchsopfer gestellt wird. Diejenigen, die zur Berufung des einzelnen Lebens berufen sind - die geweihten Jungfrauen und der zölibatäre Klerus -, werden sexuell nicht unterdrückt. Sie haben das Zölibat zu einem Geschenk gemacht, das sie freiwillig ihrem Gott geben. Zu behaupten, dass sie eine Ehe benötigen, um die Versuchung des Kindesmissbrauchs zu unterdrücken, bedeutet satanische Unverschämtheit gegenüber der Idee der religiösen Berufung. Es wird auch rücksichtslos unterlassen, die Millionen von Kindern zu berücksichtigen, die von einem oder beiden ihrer eigenen verheirateten Eltern missbraucht wurden.

Da der sexuelle Missbrauch von Geistlichen am häufigsten darin besteht, dass Priester nach der Pubertät männlichen Geschlechts, dh Schülern und Seminaristen, nachjagen, dass die Aufhebung des Zölibats die gleichgeschlechtliche Anziehungskraft verringert, die in den meisten Fällen auftritt, ist dies erneut zu offenbaren tiefe Unkenntnis sowohl der Homosexualität als auch der Art der Missbrauchskrise.

Schliesslich schlagen die deutschen Bischöfe ernsthaft vor, die Gesundheit der katholischen Kirche, die bereits von einem massiven Priestermangel geplagt ist, zu verbessern, wenn die wenigen verbliebenen Priester verheiratet sind und ein Haus voller Kinder zur Aufzucht haben? Nur ein Mann mit Zölibat, der nichts über die Ehe weiß, würde auf eine solche Absurdität hinweisen.

Das Fazit lautet also: Die Abschaffung des Zölibats wird genau nichts dazu beitragen, die Seuche des sexuellen Missbrauchs von Geistlichen zu lindern. Und doch schlagen die deutschen Bischöfe es trotzdem vor, als ob ihre eigene Agenda die richterliche Autorität der Kirche, das Wort Gottes und das besondere Charisma des Priestertums irgendwie ersetzen würde.

Da Frauen und sexuell aktive Priester auch gegen das Priestertum protestieren würden, würde diese ganze Agenda unweigerlich zu Auseinandersetzungen unter den Gläubigen führen, die dies als weitere Hingabe der Kirche an die moderne Welt und mangelnde Entschlossenheit, sich auch an ihre eigene Lehre und ihr eigenes Mandat zu halten, anerkennen werden. Und wenn auch von den Priestern nicht mehr erwartet wird, dass sie den Herausforderungen ihrer Berufung gewachsen sind, warum sollte dann jemand anders?

Ich spreche daher auch denjenigen meine Stimme zu, die das deutsche Volk auffordern, im Geiste von Stauffenbergs, Sophie Scholls und Kardinals von Faulhabers zu handeln, sich dem neuen Regime in der deutschen katholischen Kirche zu widersetzen, die Zahlung der Kirchensteuer zu verweigern und sich zu verpflichten Treue zu den unveränderlichen Lehren der Kirche.

Was unsere Welt heute in Sex und Abwasser ertrinken muss, ist die Wiederherstellung der moralischen Autorität der katholischen Kirche, basierend auf dem Gesetz Gottes und dem Gesetz der Natur, verteidigt durch das aufopfernde Beispiel von Priestern, die bereit sind, sich selbst in der Reihenfolge zu verweigern das Lumen Christi in eine Welt der Dunkelheit zu bringen.

Als deutsch-amerikanischer Katholik bitte ich die deutschen Bischöfe, dies nicht zu tun, ich bitte das deutsche Volk, sich zu widersetzen, und ich fordere den Papst auf, dies mit dem vollen Gewicht seines Amtes zu verurteilen.

***

Alexander Tschugguel

Die Kirche als NGO!

„Die Kirche darf niemals eine NGO werden. Kirchen und Gemeinden müssen auf den öffentlichen Platz gehen, wenn wir nicht als NGO enden wollen. “

Dies sind die Worte von Papst Franziskus am Weltjugendtag 2013 in Rio de Janeiro - Teil der berühmten Rede, in der er auch junge Katholiken aufforderte, "für Aufsehen zu sorgen".

Die Strategie, um zu verhindern, dass die Kirche eine NRO wird, scheint die Projekte zu umfassen, die auf der Amazonas-Synode im letzten Jahr diskutiert wurden. NGOs sind im Allgemeinen große, international tätige, meist linke Vereinigungen wie Greenpeace, Amnesty International, die Open Society, die Gaia-Amazonas Foundation oder andere Organisationen, die sich für eine linksliberale Auslegung der Menschenrechte einsetzen, ohne Hindernisse für die Massenmigration oder den Kampf gegen den "vom Menschen verursachten Klimawandel".

Aus heutiger Sicht ist es schwierig zu sagen, ob 2013 tatsächlich die Gefahr einer Entwicklung in der Kirche bestand, die die Kirche von den oben genannten Organisationen nicht zu unterscheiden vermochte. Angesichts des gegenwärtigen starken politischen Engagements des Heiligen Stuhls, insbesondere seit der Enzyklika „Laudato Si“, scheint es jedoch offensichtlich, dass sich die Kirche den linksgerichteten NRO eher angenähert als von ihnen distanziert hat. Seit der Amazonas-Synode hören wir immer mehr von einer "Neuen Kirche" mit "amazonischem Gesicht".

Auf einer oberflächlichen Ebene manifestiert sich dieses amazonische Gesicht durch tatsächliche oder potenzielle Veränderungen in den Riten und in vielen Aspekten des praktischen kirchlichen Lebens. So sollten laut Bischof Kräutler heidnische Elemente in das Leben der Katholiken in dieser Region integriert werden. Medienberichten zufolge scheint eine NGO namens Gaia-Amazonas-Stiftung unter der Leitung des Deutsch-Kolumbianers Martin von Hildebrandt vor und während der Amazonas-Synode eine herausragende Rolle gespielt zu haben.

Von Hildebrandt tritt für eine Idee ein, die es seit Jahrzehnten gibt: Die Amazonasregion sollte aus der brasilianischen Souveränität entfernt und unter internationale Verwaltung gestellt werden. Unter den Befürwortern dieser Idee befanden sich Francois Mitterand, Michail Gorbatschow, John Major und Al Gore. Laut dem britischen Journalisten Edward Pentin wurde im Vorfeld der Amazonas-Synode befürchtet, dass die Kirche dieses politische Projekt offen unterstützen könnte. Erst nach einem Treffen mit hochrangigen Vertretern der brasilianischen Regierung gab Kardinal Claudio Hummes die Zusicherung, dass die Synode in dieser Angelegenheit keine Erklärung abgeben werde.

In der Frage der Einwanderung aus Afrika und Asien hat Papst Franziskus Positionen vertreten, die denen der NGOs (sowie der Merkel-Regierung und der Deutschen Bischofskonferenz) viel näher stehen als denen seiner Vorgänger.

Dies wirft die Frage auf, was der Papst eigentlich mit seiner Aussage gemeint haben könnte, dass die Kirche keine NGO werden sollte. Die Kirche mit dem „amazonischen Gesicht“ konzentriert sich anscheinend darauf, die linksgerichtete „grüne“ Klimapolitik zu propagieren und heidnische Praktiken aus Südamerika zu verherrlichen, während sie die Missionstätigkeit verpönt.

Der Papst bestätigte dies kürzlich und sagte den italienischen Schülern, dass der Glaube nicht in Worten verkündet werden sollte. Aber was ist eine Kirche, die nicht länger predigt und nicht länger dem Gebot Christi gehorcht, das Evangelium allen Völkern zu bringen? Eine Kirche, die sich auf die bereits erwähnten politischen und sozialen Aktivitäten beschränkt? Es ist in jeder Hinsicht eine NGO.

Die größten Befürworter dieser "Kirche mit amazonischem Gesicht", die zunehmend die Merkmale einer Nichtregierungsorganisation annimmt, scheinen die deutschen Bischöfe zu sein. Vor allem der stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Franz-Josef Bode, hat immer wieder deutlich gemacht, dass die Beschlüsse der Amazonas-Synode auch in Deutschland umgesetzt werden sollen.

Die Einführung des Synodenpfades wird wahrscheinlich dazu führen, dass dieser Prozess in Deutschland sehr schnell voranschreitet. Die deutsche Kirche versucht hier eine Art Pionierrolle zu übernehmen.

Bei näherer Betrachtung dieser Entwicklungen wird deutlich, dass die angeblichen Probleme im Amazonasgebiet nur ein Vorwand sind. Die Forderung nach Aufhebung des Zölibats und der Weihe von Frauen ist in Deutschland seit vielen Jahrzehnten zu hören, viel stärker als im Amazonasgebiet selbst, wo sie - wie dortige Umfragen gezeigt haben - für die meisten Menschen tatsächlich unverständlich sind.

Katholiken stellen eine Minderheit unter den Christen im Amazonasgebiet dar - etwa 80% der Christen sind evangelische Protestanten, nicht zuletzt, weil sich die katholische Kirche dort seit Jahrzehnten im Wesentlichen wie eine NRO verhalten und das Missionsmandat der Kirche vernachlässigt hat. Außerdem leben 80% dieser Katholiken in Städten mit Pfarrstrukturen und einem geordneten kirchlichen Leben. Zusätzlich arbeiten mehrere tausend Priester aus Kolumbien, Ecuador, Brasilien usw. in Nordamerika. Mit anderen Worten, es gäbe alternative Möglichkeiten, das Problem eines möglichen Priestermangels in den wenigen entlegenen katholischen Gemeinden zu lösen.

Die Amazonasregion soll offenbar als Versuchslabor für liberal-modernistische Katholiken im Westen, insbesondere in Deutschland, dienen. Wir könnten uns fragen, ob das neue Lächeln der Kirche mit dem „amazonischen“ Gesicht nicht einfach eine Maske ist, die das alte Gesicht der Deutschen Bischofskonferenz verbirgt.

Die Lösung der kirchlichen Krise in Deutschland, Südamerika und weltweit ist theoretisch viel einfacher, aber in der Praxis viel schwieriger als die Aufhebung des Zölibats und die Ordination von Priesterinnen. Viel einfacher, weil alles, was wir tun müssen, darin besteht, der Sendung Christi und der Tradition der Kirche treu zu bleiben. viel schwieriger, weil jeder einzelne Katholik persönliche Opfer bringen und den Fehlern des gegenwärtigen Zeitgeists widerstehen muss.

In ihrer zweitausendjährigen Geschichte stand die Kirche vor vielen Herausforderungen und musste sich mit vielen Krisen und Abweichungen vom richtigen Weg auseinandersetzen. Es hat sich immer nur erneuern können, indem es zur wahren Lehre zurückgekehrt ist, und diesmal wird es nicht anders sein. Jetzt müssen wir entscheiden, wie viele falsche Wege die Kirche noch gehen muss, wie viel mehr müssen zerstört werden, bevor wir den Weg zurück zur Wahrheit, zur Lehre und zur Tradition finden können.

***

Jeanne Smits

Warum akzeptieren wir nicht die Revolutionierung der Rolle der Frau in der Kirche?

In einem gemeinsamen Brief, den Kardinal Reinhard Marx und Professor Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, im vergangenen Dezember an die deutschen Gläubigen sandten, wurde die Einladung ausgesprochen, einen „Weg der Veränderung und Erneuerung“ gemeinsam zu beschreiten im Gefolge der Fälle von sexuellem Missbrauch „die Kirche zu einem sicheren Ort zu machen“.

Auf diesem „Weg des Wandels“, den das Team, das den Synodalerweg organisiert, in nur eine Richtung eingeschlagen hat, ist die Frage nach dem Platz der Frauen in der Kirche und in den kirchlichen Ämtern eines der vier Hauptthemen. Was hat das mit sexuellem Missbrauch in der Kirche zu tun? Nicht viel, außer wenn sie der Ansicht sind, dass Frauen auf dem Altar eine Minderheit von Perversen davon abhalten, sich für Jungen und Jugendliche zu interessieren.

Als ich die Schlussfolgerungen der gemeinsamen Konferenz der Arbeitsgruppe über den Synodenweg las, war ich beeindruckt von ihren offenen Angriffen auf die kirchliche Lehre über den Platz der Frauen. Es geht ausdrücklich darum, die traditionelle Lehre auf der ganzen Welt an das anzupassen, was sie "wissenschaftliche Theologie" nennt, und die allgemeine, verschwommene Vorstellung, dass sich die Dinge geändert haben und dass Frauen alle Plätze besetzen dürfen. Einschließlich des Diakonats und vielleicht sogar des Priestertums.

In einer Zeit, in der die Geschlechterideologie weit verbreitet ist, scheint es ihnen eine gute Idee zu sein, eine Form der Austauschbarkeit zwischen Männern und Frauen zu proklamieren, die letztendlich dazu führen würde, dass Frauen oder Männer zu Priestern ordiniert werden, ohne Rücksicht auf das biologische Geschlecht: die ultimative Verwirrung der Geschlechter.

Sie wollen eine „geschlechtergerechte Kirche“, die in ihren Augen die einzige „wahre“ Kirche wäre. In der Kirche, die sie wollen, taten die Frauen weiterhin, was sie bereits taten, oftmals auf wunderbare Weise: Katechismus lehren, den Glauben und die Liebe Gottes weitergeben.

Sie wollen aber auch eine Kirche, in der Frauen immer mehr von dem tun, was sie erst in letzter Zeit begonnen haben: eine aktive Rolle in der Liturgie spielen, Gemeinschaft austeilen, vielleicht predigen, wie Kardinal Marx kürzlich vorgeschlagen hat, und im Allgemeinen Gemeinden, Diözesen leiten und warum nicht ganz dicasteries. Wenn Sie weibliche Generäle haben können, warum nicht weibliche Bischöfe? Das einzige Problem mit diesem sogenannten Argument ist, dass man nicht einmal gegen weibliche Generäle argumentieren kann, ohne sich des Sexismus und der Diskriminierung schuldig gemacht zu haben. Es sieht so aus, als wolle der deutsche Synodenweg die Kirche in eine Falle locken.

Es wäre heutzutage politisch falsch, sich über die Frau des allinvasiven Pfarrers in protestantischen Gemeinden lustig zu machen, aber im Grunde scheinen die Synodenreformer die Zahl all dieser gewaltigen Kirchenfrauen innerhalb der katholischen Kirche zu vervielfachen, die Männer vielleicht davon abhalten, regelmäßig zu praktizieren treu… Sie sprechen sogar von Frauenquoten in Führungspositionen, als ob die Kirche nicht der Familie, sondern der Geschäftswelt nachempfunden wäre.

Die tiefe Gleichheit, aber auch die tiefen Unterschiede und die Komplementarität zwischen Männern und Frauen wurden im Laufe der Jahrhunderte durch die tiefe Weisheit der Kirche zum Ausdruck gebracht. Sie erwartet, dass Männer Gott als Männer und Frauen als Frauen dienen. Und darin irrt sie, sagen die Reformer - nein, die Revolutionäre -, die selbst das Evangelium überprüfen und neu bewerten wollen und prüfen wollen, ob die traditionelle Weigerung, Frauen zu ordinieren, "bindend" ist oder nicht.

Als Frau, Journalistin - ich war früher Leiterin und Chefredakteurin mehrerer Publikationen - und Katholikin kann ich nur sagen, wie erbärmlich ich diesen egalitären Ansatz finde. Es ist erbärmlich und es ist sogar gefährlich für meinen Glauben und für die Kirche, die ich liebe, weil es bereit ist, die gesamte Erlösungsökonomie, die Wahrheit und die Schönheit der jeweiligen Rollen unseres Herrn Jesus, des Sohnes Gottes und des Herrn zu verärgern Das vollkommenste aller menschlichen Wesen, Seine Jungfrau Mutter.

Sie trat nicht für eine herausragende Rolle ein, sondern richtete alle Augen auf Ihn, ihren Sohn, und dafür wusste sie, dass alle Generationen sie als gesegnet bezeichnen würden. Sie war am Fuße des Kreuzes, nicht um zu opfern, sondern um anzubieten. Sie litt mit ihrem göttlichen Sohn, um die Menschheit zu erlösen, aber sie bot ihren eigenen Körper nicht den Nägeln und der Lanze der Henker an. Dort erhielt sie die Mission, die barmherzige Mutter von uns allen zu sein. Ihre Ehre war es, als Königin der Engel über das gesamte Universum zu herrschen. Es gibt keine bessere Theologin als Sie, die den Logos im Kopf, im Herzen und im Mutterleib trug.

Ich glaube, das ist mehr als genug Beispiel und selbst für eine Frau sehr schwer nachzuvollziehen. Es tut mir leid, dass die katholische Kirche in Deutschland versuchen sollte, die traditionelle Schlüsselrolle der Frauen herunterzuspielen, um sie als Männer spielen zu lassen. Es ist unfair gegenüber Männern und es ist unfair gegenüber Frauen, aber vor allem ist es in Bezug auf Gott nicht richtig, der von Anfang an die Rolle beider dargelegt und einer Frau den allerersten Platz eingeräumt hat, weil ihrer Demut.

***

José Antonio Ureta

Die fünf pseudosynodalen Betrügereien des deutschen „Pfades“

Der von der Deutschen Bischofskonferenz eingeschlagene „Synodenweg“ weicht radikal vom traditionellen Synodenmodell ab und wird, wenn er nicht rechtzeitig gestoppt wird, zu einer Spaltung führen. In der Tat basiert der besagte „Synodenpfad“ auf fünf Betrügereien:

1. Theologische Betrug

Die Ziele einer regulären Diözesansynode, die rein pastoral und disziplinarisch sind, Glaubensfragen und Disziplinarfragen, die über die Diözesanebene hinausgehen, liegen außerhalb ihrer Zuständigkeit. Die vier Foren, die zur Vorbereitung des Ereignisses eingerichtet wurden (Macht in der Kirche, Zölibat der Priester, Sexualmoral und Zugang von Frauen zu Diensten), befassen sich ausschließlich mit den beiden oben genannten Arten verbotener Fragen. Darüber hinaus sind die in diesen vier Angelegenheiten vorgebrachten Vorschläge größtenteils ketzerisch, während der angebliche Vorwand, zuzuhören, was der Geist der Kirche durch die Gemeinschaft sagt, auch ketzerisch ist, sofern er darauf hindeutet, dass die göttliche Offenbarung zum Ausdruck kommt und entwickelt sich durch menschliche Wechselfälle.

2. Ekklesiologische Betrügerei

Bischöfe erhielten mit Ordination und Ernennung die Befugnis, zu heiligen, zu lehren und zu regieren. Als Meister müssen sie nicht nur Zeugen, sondern auch Richter der offenbarten Wahrheit sein, eine Funktion, die sie bei Kontroversen niemandem übertragen können. Als Hirten besitzen sie eine gewöhnliche, ordnungsgemäße und unmittelbare Macht über ihre Herde, einschließlich der gesetzgebenden Gewalt, die sie auf persönliche und ausschließliche Weise ausüben müssen, ohne „zusammen mit anderen Personen, Organismen oder Diözesanversammlungen gesetzgebend tätig werden zu dürfen“ Die Mitglieder der Synode sind daher lediglich „beratend“, und dies umso mehr, wenn es sich bei diesen Mitgliedern um einfache Laien handelt.

Entgegen diesem hierarchischen Charakter der Kirche assoziiert der deutsche „Synodenweg“ die Bischofskonferenz und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) gleichberechtigt, die Mitverantwortung für die Entwicklung und das Ergebnis der Synode übernommen haben Prozess. Der demokratische Charakter der Veranstaltung wird durch die Tatsache unterstrichen, dass:

Die Synodalversammlung, das höchste Organ, das alle Entscheidungen treffen wird, wird bis heute aus einer Mehrheit von 122 Laien (einschließlich einer Mehrheit von 70 Frauen) bestehen, verglichen mit nur 105 Geistlichen (einschließlich 69 Bischöfen, 32 Priestern und 4 Diakonen) );
Die Präsidentschaft der Synode wird zu gleichen Teilen von den Präsidenten und Vizepräsidenten der Bischofskonferenz und dem Zentralkomitee der Laien geleitet.
Die Vorbereitungsforen setzen sich zu gleichen Teilen aus zehn Mitgliedern zusammen, die von jeder dieser beiden Organisationen ernannt werden.
Kurz gesagt, „Synodalität“ ist nur eine betrügerische Bezeichnung für eine radikale Demokratisierung der Kirche.

3. Soziologische Betrug

Der deutsche „Synodenweg“ setzt voraus, dass das Zentralkomitee der deutschen Katholiken ein Vertreter der katholischen Gläubigen ist. Es stellt sich im Gegenteil heraus, dass der ZdK eine Art Parlament ist, in dem fast zwei Drittel der Mitglieder Abgeordnete katholischer Vereinigungen sind, die nicht den normalen Sonntagsmassenbesucher vertreten, sondern den sogenannten „Räte und Verbandskatholizismus“ , ” Dh eine Art Nomenklatura von Apparatchiks von aktivistischen Organisationen mit liberaler Ausrichtung.

4. Methodologische Betrug

Der „Synodenweg“ nimmt den MHG-Bericht über sexuellen Missbrauch durch katholische Geistliche in Deutschland zum Vorwand. Im Gegensatz zu den Beweisen und anderen Studien, die auf moralische Nachlässigkeit und den Zusammenbruch der Moraltheologie als Hauptverursacher hinweisen, wirft dieser Bericht der Kirche stattdessen die Machtstruktur, den heiligen Charakter des Priesteramts, die katholische Sexualmoral und insbesondere die Verurteilung der Homosexualität vor . Mit anderen Worten, der „Synodenpfad“ betrachtet von Anfang an die Schlussfolgerungen, die er zu ziehen beabsichtigt, als unbestreitbare Prämissen.

5. Menschliche Betrug

Seit fünfzig Jahren versucht die vorherrschende Strömung der Deutschen Bischofskonferenz, die von den Führern der deutschen neo-modernistischen Theologie vertretenen Häresien in die katholische Kirche einzudringen. Anstatt diese Häresien mit voller Transparenz anzunehmen, verstecken sich die deutschen Bischöfe hinter den Laien und wollen, dass die Laien unter dem Vorwand der „Synodalität“ die volle Verantwortung für den Bruch mit der Wahrheit Christi tragen, der von der neuen schismatischen Kirche, die sie bauen, betrieben wird auf Luthers Spuren.

Doch Kardinal Marx und seine Freunde irren sich völlig: Auch wenn Papst Franziskus die Empfehlungen des deutschen „Synodenpfades“ billigt, lassen sich die lebendigen und dynamischen Elemente der katholischen Kirche in Deutschland und aller wahren Katholiken auf der ganzen Welt von ihren Bewegungen nicht täuschen und wird es schaffen, unserem Herrn Jesus Christus und seiner Kirche treu zu bleiben.

In der Tat gehört die Kirche Christus und nicht seinem Stellvertreter. Wahre Synodalität wird in der Kirche erreicht, wenn Pastoren und Gläubige dem Guten Hirten folgen, der von Seinen Lehren geleitet wird, ohne sie zu verfälschen, um den launischen Winden des Zeitgeists zu folgen .

***

John-Henry Westen

Du hast Blut an deinen Händen

Ihre Eminenz, Kardinal Reinhard Marx, mit Respekt und Liebe für Ihr Amt als Bischof und Kardinal, als Pastor, der berufen ist, die Herde Christi zu ernähren, muss ich jetzt mit großer Trauer sehr stark zu Ihnen sprechen. Ich mache das als Vater von kleinen Kindern, als Mitglied der Laiengläubigen, deren Liebe und Fürsorge für seine eigenen Kinder und die anderer mir nicht erlaubt zu schweigen. In letzter Zeit fehlte uns zu oft die Nächstenliebe und der Mut, herausfordernde Worte an unsere Pastoren zu richten, um schlimmere Übel zu vermeiden. Und so sage ich ...

Kardinal Marx, nach den Worten des heiligen Paulus haben Sie Blut an den Händen.

Kardinal Reinhard Marx, Sie haben sich als Wolf erwiesen, wie es der Apostel Paulus prophezeit hat, der die Schafe verschlingt, indem er verdrehte Dinge spricht und Jünger nach sich zieht. (Apostelgeschichte 20: 29-30) In seinem Brief an die Korinther berief der heilige Paulus Pastoren wie Sie, falsche Apostel, betrügerische Arbeiter, die sich als Apostel Christi verkleiden. (2. Korinther 11:13)

Ihre falschen Lehren über Abtreibung, Ehebruch und homosexuelle Handlungen haben eine ganze Generation katholischer Jugendlicher verkehrt gemacht. Viele von ihnen üben nun abscheuliche Handlungen aus, die nach Rache schreien und ihre Seelen gefährden und sie auch in ihrem Körper leiden lassen, alles, weil Sie die Wahrheit Christi zu Ihrem eigenen Vorteil verdrehen wollen.

Sie wollen sich mit der Elite dieser Welt messen. Sie sprechen von Hilfe für die Armen und haben doch über 20 Millionen US-Dollar für die Renovierung Ihrer Wohnungen in München und Rom ausgegeben. Sie sprechen von Fürsorge für Menschen mit homosexueller Orientierung, fördern jedoch genau das Verhalten, von dem Sie wissen, dass es zu AIDS und anderen tödlichen Krankheiten und schlimmer noch zum Verlust der ewigen Erlösung führt. Ihr Blut ist an deinen Händen.

Wie können Sie es wagen, Handlungen zu segnen, die Menschen in ihrem Körper und in ihrer Seele Schaden zufügen?

Sie sind ein falscher Prophet wie die, vor denen der heilige Petrus als erster Papst gewarnt hat. Er sagte, solche wie Sie würden insgeheim destruktive Häresien einbringen und viele würden Ihrer Sinnlichkeit folgen und den Weg der Wahrheit lästern. (2. Petrus 2: 1-2)

Sie haben den Glauben unserer Kinder verwirrt. Wir katholischen Eltern sind hier, um Ihnen zu sagen, dass Sie den Glauben unserer Kinder verkehrt haben, dass Sie sie skandalisiert und in die Irre geführt haben, dass Sie sie auf dem Weg zur Hölle geführt haben, damit sie glauben, dass Ihre Lüge der Weg Christi ist.

Bereue dein Böses, denn das Feuer der Hölle erwartet dich. Unser Herr hat dich gewarnt, dass es besser für dich ist, wenn ein Mühlstein um deinen Hals gebunden und du ins Meer geworfen wirst. (Markus 9:42)

Wie kannst du es wagen, dich Katholik zu nennen? Sie haben gesagt, Sie wollen keine Tochtergesellschaft Roms sein und Deutschland würde einen eigenen, sogenannten Synodenweg einschlagen. Sie wissen genau, dass es in der Kirche einen Körper und einen Geist gibt, es gibt nur einen Herrn, einen Glauben und eine Taufe, weil es einen Gott und einen Vater von uns allen gibt. (Eph. 4: 4-6)

Wie können Sie es wagen, sich zu einem treuen Nachfolger Christi zu bekennen, wenn Sie Seinen Plan für die menschliche Sexualität ablehnen und versuchen, den Geist der Unzucht in die Kirche zu bringen?

Alle Ihre Brüder im Klerus in Deutschland sollten wissen, dass sie Christus verraten, wenn Sie Ihrer Häresie folgen. Mögen alle gläubigen Geistlichen in Deutschland Ihre Häresien ablehnen und den guten Kampf führen und den wahren Glauben wahren, damit der gerechte Richter sie belohnt. (2 Tim 4: 7)

Sie unterstützen und geben katholischen Politikern, die für Abtreibung eintreten, weiterhin die heilige Kommunion, aber wenn ein gläubiger Katholik aufhört, Ihnen Geld von der Einkommenssteuer zu geben, lehnen Sie ihnen die Sakramente ab.

Sie haben den Menschen einen falschen Christus und ein falsches Evangelium vorgestellt. Wir lehnen es ab und halten an der einen, heiligen katholischen und apostolischen Kirche fest, die nach und nach eine gesunde Lehre predigt, auch wenn sie gegen das verstößt, was die Welt hören will. (2 Tim 4: 2)

Und doch hoffen und beten wir auch jetzt noch für Ihre Bekehrung, nach all dem Schaden, den Sie unserer geliebten Kirche und unseren Kindern zugefügt haben. Sie haben noch Zeit, auf den Weg Christi zurückzukehren, bevor Sie den gerechten Richter treffen. (1 Pet 4: 17-18)

Kardinal Marx, höre jetzt die Worte Christi: Bereue und glaube an das Evangelium! Das wahre Evangelium.

Bis Sie jedoch Buße tun, werden wir die Katholiken auffordern, Sie zu meiden und Ihre Lehre zu ignorieren. Luther benutzte schreckliche Worte, um den Brief des heiligen Jakob fälschlicherweise als "nicht apostelwürdig" zu bezeichnen, aber diese Worte mit all ihrem Entsetzen beschreiben perfekt Ihre Handlungen.

Bereue und glaube das Evangelium. (Markus 1:15)

***

Roberto de Mattei

Appell an deutsche Katholiken gegen die Kirchensteuer

Ich appelliere an die deutschen Katholiken und fordere sie auf, die so genannte Kirchensteuer nicht mehr zu zahlen , die Entnahme eines Teils ihres Einkommens aufgrund ihrer religiösen Überzeugung. Es ist unzulässig, dass der einzige Weg, sich von diesem erzwungenen Rückzug zu befreien, in einer obligatorischen Erklärung des Kirchenaustritts besteht, der automatisch eine De-facto- Exkommunikation folgt .

Die Deutsche Bischofskonferenz hat beschlossen, dass diejenigen, die den Kirchenaustritt abonnieren, nicht mehr zur Beichte gehen, keine Kommunion oder Konfirmation erhalten und im Todesfall keine katholische Beerdigung erhalten dürfen. Ohne das Wort "Exkommunikation" explizit auszusprechen, bestraft die Deutsche Bischofskonferenz diejenigen, die die Kirche aus finanziellen Gründen verlassen, indem sie sie aus dem sakramentalen Leben ausschließen, was das Wesen der Exkommunikationsstrafe ist (can. 1331 § 1). Sie dürfen erst dann wieder in die Sakramente aufgenommen werden, wenn sie ihre Erklärung zurückgezogen haben und sich verpflichtet haben, ihren finanziellen Verpflichtungen nachzukommen.

Nach dem Synodaler Weg können geschiedene und wiederverheiratete Katholiken, die die Kirchensteuer zahlen , die Sakramente erhalten, aber praktizierende Katholiken, die diese Steuer ablehnen, sind strikt vom sakramentalen Charakter der Kirche ausgeschlossen. Ketzer und berüchtigte Schismatiker, einschließlich Priester und Bischöfe, werden nicht bestraft, während die Bestrafung der Exkommunikation auf eine Handlung angewendet wird, die selbst in den schlimmsten Fällen nur eine Handlung des Ungehorsams darstellt, gegen die das kanonische Recht keine Bestrafung vorsieht.

Es ist richtig, dass die Pflicht zur materiellen Unterstützung der Kirche Teil der katholischen Tradition ist und in den neuen Kodex des kanonischen Rechts in den Kanons 222, § 1 und 1260 aufgenommen wurde, aber die Tradition der Kirche hat die Verletzung dieser Pflicht nie in Betracht gezogen ein an sich strafbares Verbrechen sein und der Kodex nennt keine Strafe gegen diejenigen, die es überschreiten.

Es sei denn, es wird argumentiert, dass nicht die Weigerung, die Steuer zu zahlen, sanktioniert wird, sondern der Akt des Rücktritts aus der katholischen Kirche, der dem Verbrechen des Schismas oder des Abfalls gleichgestellt ist, das der Kodex mit Exkommunikation latae sententiae (can. 1364 § 1). Aber die Kirchenaustritt muss, um kanonische Relevanz zu haben, eine freie und bewusste Wahl sein und nicht eine Handlung, zu der jemand gezwungen wird, der aus irgendeinem Grund die Zahlung einer ungerechten Steuer vermeiden will.

Der deutsche Staat handelt seinerseits im Widerspruch zu seiner Verfassung ( Grundgesetz ), die die Nichtdiskriminierung von Bürgern aufgrund ihrer Religion sicherstellt. Ein nicht-konfessioneller Staat hat nicht das Recht, sich in die Privatsphäre der Bürger einzumischen, da er weiß, dass der Verlust von Geld oder strenge kanonische Sanktionen die Konsequenz sind, wenn er den kirchlichen Behörden seinen religiösen Glauben anzeigt. In dieser Situation fungiert die Zivilbehörde als weltlicher Arm der Kirche.

Die Kirche opfert ihrerseits das Grundrecht des Christen, sich nicht in Fragen des Glaubens und der Moral durch den Staat einzumischen, und verletzt die Religionsfreiheit der Gläubigen, indem sie sie zur Abgabe einer öffentlichen Erklärung zum Verzicht auf die Mitgliedschaft in der Kirche zwingt aus rein wirtschaftlichen Gründen.

Das Kriterium der Zugehörigkeit zur katholischen Kirche basiert auf der Gabe des Glaubens, die jeder Katholik zum Zeitpunkt der Taufe erhält, und kann nicht auf die Zahlung einer Steuer reduziert werden. Nur eine tief säkularisierte Institution kann die Zugehörigkeit zur Kirche mit der Zahlung eines Teils des eigenen Einkommens gleichsetzen. Die deutsche Kirche, wirtschaftlich reich, aber geistig immer ärmer, erscheint in den Augen der Christen als bürokratischer und korporativer Apparat, der der öffentlichen Meinung und den Zivilbehörden unterworfen ist. Darüber hinaus fällt jeder, der das sakramentale Leben der Zahlung einer Steuer unterwirft, in die Sünde der Simonie ( Apg 8, 5-24), des Verkaufs geistlicher Güter, die alle Zeiten großer Krisen in der Kirche geprägt haben.

Der Name Kulturkampf ist in der Geschichte als Verfolgung der Katholiken durch Bundeskanzler Bismarck in den letzten dreißig Jahren des 19. Jahrhunderts bekannt. Der kommunistische Theoretiker Antonio Gramsci behauptete seinerseits einen neuen Kulturkampf gegen die katholische Kirche, ohne sich vorzustellen, dass diejenigen, die seinen Plan der Säkularisierung der Gesellschaft verwirklichen würden, die Bischöfe selbst wären. Die entscheidende Frage, die gestellt werden muss, lautet: Kann ein Katholik ein Komplize im Prozess der Entkatholisierung seines eigenen Landes sein?

Wir verstehen, dass dies ein schmerzhaftes Gewissensproblem ist. Die Kirchensteuer zu zahlen bedeutet jedoch, direkt am Säkularisierungsprozess der Kirche in Deutschland und in der Welt mitzuwirken, den die deutschen Bischöfe auf ideologischer und finanzieller Ebene fördern. Die Kirchensteuer zu zahlen bedeutet in diesem Moment, den Synodalen Weg zu unterstützen .

Aus diesem Grund bedeutet die Weigerung, die Deutsche Bischofskonferenz finanziell zu unterstützen, nicht, der Kirche den Rücken zu kehren, und noch weniger, den katholischen Glauben aufzugeben, sondern ist der Weg, ihn zu verteidigen. Und es ist das Wohl der Kirche - nicht nur der Kirche in Deutschland, sondern der Weltkirche -, das uns dazu veranlasst, an die deutschen Katholiken zu appellieren: Hör auf, die Kirchensteuer zu zahlen ! Wir legen diesen Appell zu Füßen von Maria, Patrona Bavariae , der unbesiegbaren Beschützerin Deutschlands und Mutter der Kirche.

Bibliografische Anmerkung

Die überzeugendste Studie zur Kirchensteuer hat der Schweizer Theologe und Kanonist Msgr. Eugenio Corecco (1931-1995): Dimettersi dalla Chiesa per ragioni fiscali ( 3. Dimettersi dalla Chiesa per ragioni fiscali | Eugenio Corecco ). Das wichtigste Dokument über die Aufgabe der katholischen Kirche ist der Actus Formalis Defectionis ab Ecclesia Catholica , der am 13. März 2006 vom Päpstlichen Rat für Gesetzestexte ( Actus formalis defectionis ab Ecclesia catholica ) herausgegeben wurde.
https://www.lifesitenews.com/news/cathol...ic-synodal-path

von esther10 08.02.2020 00:48

Gespräch PCh24 - Teil I
Professor Marek Marczewski über Sexualerziehung nach WHO: eine mächtige Anklage des Bösen gegenüber Kindern




Professor Marek Marczewski über Sexualerziehung nach WHO: eine mächtige Anklage des Bösen gegenüber Kindern

Das Lesen des Dokuments hat mich so schockiert, dass ich mehrere Wochen lang mit den Erfahrungen, die ich beim Lesen gemacht habe, nicht fertig wurde. Ich habe versucht, diese Erfahrung zu rationalisieren, um irgendwie mit der Erfahrung einer mächtigen, durchdachten und geplanten Anklage von Übel und Vergewaltigung fertig zu werden, die sich gegen Kinder und Jugendliche richtet, und gleichzeitig habe ich verstanden, wie sanft und voller Sorge um die Rettung des Schocks die Autoren dieses Dokuments sind an die Jünger gerichtete barmherzige und liebevolle Worte unseres Herrn an uns: "Es ist unmöglich, dass es zu Straftaten kommt; aber wehe dem, durch den sie kommen. Es wäre besser für ihn, wenn der Mühlstein um seinen Hals hängen und ins Meer geworfen würde, als für die Sünde eines dieser Kleinen. Pass auf dich auf ( Lk17, 1-2; vgl. Mt 18, 6-11) - sagt in einem Interview mit Michał Wawałh der Theologe und Lehrerprofessor Marek Marczewski, der Verfasser der Dissertation "Stehen Sie auf dem Dokument Standards der Sexualerziehung in Europa: Grundlegende Empfehlungen für Entscheidungsträger und Fachleute für Erziehung und Gesundheit " . C ART und Intelligenz - werden die nächsten 15 und 22. Februar vorgelegt werden.

Was hat den Professor auf die Frage der WHO-Standards in Bezug auf Sexualerziehung aufmerksam gemacht?

Die Aufmerksamkeit einer Ihrer Studentinnen, als ich während der Vorlesung einen Vortrag hielt, war eine sehr oberflächliche, aber definitiv negative Kritik am WHO-Dokument über Sexualerziehungsstandards in Europa [1] , die weit verbreiteten Meinungen folgte. Es hatte auch seine Rechtfertigung in meiner früheren Überzeugung, dass die WHO leugnet und sogar die Weltgemeinschaft belügt, dass sie Gesundheitsaktivitäten betreibt, obwohl sie die Tötung und Implementierung ungeborener Kinder befürwortet. Mein (unser) Heimatland sollte aufhören, es zu unterstützen, weil es unser Steuergeld überträgt und uns (Bürger) des Verbrechens schuldig macht.

Diese Dame hat mich direkt gefragt, ob ich dieses Dokument gelesen und mich dann verpflichtet habe, es zu verteidigen, und gleichzeitig mitgeteilt, dass sie an Schulungen von Erziehern teilnimmt, die in Zukunft das Thema Sexualerziehung für Kinder und Jugendliche durchführen sollen. Ehrlich gesagt habe ich gesagt, dass ich den Text nicht kenne, aber gebeten habe, ihn zu kopieren und weiterzuleiten. Da es die letzte Klasse im Semester war, versprach ich ihr, meine Kommentare zu senden, was ich auch tat; Ich habe die Antwort nicht bekommen.

Ich wollte auch die allgemein akzeptierte, aber zu allgemeine Ablehnung des Dokuments nicht akzeptieren und wiederholte "wie im Fall Ihrer Mutter" emotionale Argumente, die, wie in meinem Fall, übernommen wurden, ohne den Text vorher oder später zu lesen. Meinungsvertrauen hat seine Berechtigung, insbesondere wenn es von sozialer Opposition und Widerstand gegen bestimmte Umgebungen begleitet wird, die ihre Ansichten darlegen und obszön und trivial um Hilfe bitten. Die sogenannten Freiheitsparaden, die jeder Erzieher genau als Hilferuf für Kinder und Personen erhält, die von ihren Eltern verletzt (Scheidung, häusliche Gewalt), von Kollegen oder Ältesten verführt und von Satan erniedrigt werden, wenn sie an Ketten, in Masken von Tieren (Hunden, Schweinen) vorkommen. ).

Das Lesen des Dokuments hat mich so schockiert, dass ich mehrere Wochen lang mit den Erfahrungen, die ich beim Lesen gemacht habe, nicht fertig wurde. Ich habe versucht, diese Erfahrung zu rationalisieren, um irgendwie mit der Erfahrung einer mächtigen, durchdachten und geplanten Anklage von Übel und Vergewaltigung fertig zu werden, die sich gegen Kinder und Jugendliche richtet, und gleichzeitig habe ich verstanden, wie sanft und voller Sorge um die Rettung des Schocks die Autoren dieses Dokuments sind die an die Jünger gerichteten barmherzigen und liebevollen Worte unseres Herrn an uns: "Es ist unmöglich, dass es zu Straftaten kommt; aber wehe dem, durch den sie kommen. Es wäre besser für ihn, wenn der Mühlstein um seinen Hals hängen und ins Meer geworfen würde, als für die Sünde eines dieser Kleinen. Pass auf dich auf "(Lk 17, 1-2; vgl. Mt 18, 6-11).

Dann verstand ich, warum Unordnung in der Gedankenwelt von Philosophen (Postmodernismus, Libertinismus, Individualismus, Neomarksismus), Soziologen (Säkularisierung, soziokultureller Pluralismus, Individualisierung, Globalisierung, neue Spiritualität), Sozialpädagogen (die Familie zerfällt nicht, sondern ändert nur ihre Formen), Ethik und Moral (neue Situationen, hervorgerufen durch wissenschaftlichen Fortschritt und soziokulturelle Veränderungen, erfordern die Suche nach neuen moralischen Maßstäben), Kulturwissenschaftler (Veränderungen im semantischen Universum, wenn dieselben Wörter, z. B. Familie, Liebe, Kind, unterschiedliche Bedeutungen haben liberale und katholische Strömung) [2] . Das Ergebnis dieser Erfahrungen war die Veröffentlichung des Textes unter dem TitelStehen Sie dem Dokument „Sexualerziehungsstandards in Europa: Grundlegende Empfehlungen für Entscheidungsträger und Spezialisten in Bildung und Gesundheit“ (Ostrołęka 2019) gegenüber, in dem ich die ideologischen Annahmen des Dokuments kritisierte.

Was ist der Unterschied zwischen Sexualerziehung und -erziehung in Bezug auf Ehe, Elternschaft und allgemein verstandene Sexualität und Sexualität?

Zunächst denke ich, dass die Erziehung zur menschlichen Sexualität und zur Familie sowie etwas, was ein Missverständnis darstellt, nämlich die Sexualerziehung, aber wir stoßen auf so etwas, nicht in den Lehrplan der Schule aufgenommen werden sollten. Die Schule ist nicht optimal, das heißt: eine natürliche und sichere , der Eintrittspunkt in das Geheimnis des menschlichen Lebens, der menschlichen Sexualität. Wenn überhaupt, kann es sich höchstens um eine "Prothese" handeln. Der heilige Georg sprach sehr stark über dieses Thema. Johannes Paul II. Erklärt gleichzeitig, was der Ausdruck "Erziehung" ist: "Die rechtmäßige Verpflichtung der Eltern zur Erziehung ist etwas Wichtiges und als solches mit der Übertragung des menschlichen Lebens verbunden; Er ist primitiv und hat Vorrangin Bezug auf die pädagogischen Aufgaben anderer aufgrund der Einzigartigkeit der Liebesbeziehung zwischen Eltern und Kindern; es schließt die Ersetzung aus und ist nicht übertragbar , daher kann es nicht vollständig auf andere übertragen oder von anderen missbraucht werden. Es sollte nicht vergessen werden, dass neben diesen Merkmalen, die die erzieherische Erziehungsaufgabe kennzeichnen, die väterliche und mütterliche Liebe das tiefste und bestimmende Element ist , das in der Erziehungsarbeit die Erfüllung des vollkommenen Dienstes am Leben findet: Die elterliche Liebe wird von Anfang an zur Seele und damit zur Norm, das alle pädagogischen Aktivitäten inspiriert und anleitet und sie mit so kostbaren Früchten der Liebe wie Zärtlichkeit, Stabilität, Güte, Dienst, Selbstlosigkeit und Opfergeist bereichert “ [3] . Es ist "in der Ehe und in der Familie - auf diesem Weg -, das eine ganze Reihe von zwischenmenschlichen Bezügen schafft: Ehegatten, Vaterschaft-Mutterschaft, Sohnschaft, Brüderlichkeit [Schwesternschaft], durch die jeder Mensch in die menschliche Familie und Gottes Familie eintritt , die die Kirche ist" [ 4]. Die Familie, in der Kinder, Brüder und Schwestern geboren werden, wird zu einer Reihe verschiedener Verweise von Kindern aufeinander, von Eltern auf Kinder und von Kindern auf Eltern, die in einem familiären Umfeld auf natürliche Weise geschlechtsspezifische Unterschiede und damit ihre Subjektivität und persönliche Entwicklung erfahren die nicht auf der Ebene der Biologie (oder Anthropologie) gestoppt werden kann, sondern in die theologische Dimension Gottes eintritt, in die sogenannte theologische Anthropologie, die die Erfahrung der menschlichen Elternschaft überwindet: "Die menschliche Elternschaft ist biologisch ähnlich wie die Zeugung anderer Wesen, die in der Natur leben, aber im Wesentlichen es ist "ähnlich" - es ist eins - zu Gott selbst. Das ist , was ist die Grundlage der Familie als Gemeinschaft des menschlichen Lebens als Gemeinschaft von Personen , die in Liebe vereint ( com Munio personarum ) " [5] .

Sexualerziehung ist keine Erziehung. Professor Jadwiga Izdebska wies auf diese Wahrheit hin: "In der polnischen Sprache werden die Begriffe Bildung , Training , Ausbildung und Erziehung synonym verwendet . Diese Begriffe sind synonym, aber nicht identisch. Bildung (im engeren Sinne) wird verstanden als Erziehung, Unterrichten, Wissenstransfer, intellektuelle Entwicklung. " [6]. Bildung kann in den Erziehungsprozess einbezogen werden, Erziehung jedoch nicht. Alleine gelassen wird zu einer Karikatur, und wenn es wichtige Gründe vorgibt, die nicht in den Erziehungsprozess einfließen, verzerrt es die menschliche Entwicklung, verschlechtert und verdirbt sie (das sogenannte Rattenrennen) und macht die menschliche Person schließlich zu einem effizient sensiblen Werkzeug zur Verwirklichung von Empfindungen: Was ich mag, was Freude macht, wird zum Indikator für die Einstellungen und das Verhalten des Einzelnen. In diesem Sinne sind die Autoren des WHO-Dokuments, in dem das Konzept der "Sexualerziehung" eingeführt wird, bis zum äußersten Schmerz ehrlich. Sie informieren, dass der Leser oder Erzieher, der in diesem Material geschult ist, die Wahrheit über die elterliche Funktion macht und daher im engsten Sinne des Geschlechts als Bedrohung für sexuell handelnde Personen dargestellt wird.[7] .

In der Überzeugung von Pater Karol Meissner (1927-2017), Benediktiner und Doktor, Autor von Studien zur Erziehung zur Adoption von Sexualität, "trägt Information allein nicht zur menschlichen Bildung bei, und einfacher Wissenstransfer ist nicht gleichbedeutend mit Erziehung. Der Hauptzweck der Ausbildung ist es, junge Menschen darauf vorzubereiten , die richtige moralische Entscheidung zu treffen, " [8] . Nach seiner Auffassung läuft die sogenannte Sexualerziehung in der Regel darauf hinaus, bestimmte Informationen zu liefern [9] ", ohne sie auf die Ziele der Sexualität im menschlichen Leben und ohne sie auf die Welt der Werte zu beziehen (...). Die Voraussetzung für diese Art der Ausbildungbehandelt sexuelle Aktivitäten nur als Quelle von Zufriedenheit oder Vergnügen und emotionaler Befriedigung, die als zum Menschen gehörig dargestellt werden und daher nicht nur einer Regie bedürfen, sondern einfach unkontrollierbar sind, getrieben von Emotionen. Befürworter solcher Ansichten berücksichtigen nicht die Tatsache, dass sexuelle Empfindungen zu einer echten Sucht führen und die Person emotional verstümmeln. Ein süchtiger Mann kann keine tieferen zwischenmenschlichen Beziehungen eingehen, er behandelt den anderen als Mittel, um seine eigenen Bedürfnisse zu befriedigen, was eine verwerfliche Haltung ist. Es läuft darauf hinaus, eine Person als etwas zu behandeln, als etwas und nicht als jemanden, den die Denker als Verdinglichung bezeichnenoder die Objektivierung des Menschen " [10]. Eine solche Aufklärungsarbeit ist auch mit dem Erfordernis verbunden, die Verhütungsmethoden und -methoden gründlich zu kennen und einen Glauben an die Notwendigkeit der Tötung eines Kindes (sogenannter Schwangerschaftsabbruch) aufzubauen, und weil - wie Pater Meissner schreibt - "als einziger Reiz, der die unkontrollierte Suche nach sexuellen Empfindungen hemmt, die Möglichkeit aufgezeigt wird Diese Programme, die sich mit Geschlechtskrankheiten auseinandersetzen und unter Druck stehen, befreien direkt von dieser Art von Angst, indem sie beispielsweise Kondome verwenden, um nicht nur vor ungewollten Schwangerschaften, sondern auch vor Infektionen zu schützen. Dies schafft eine Atmosphäre des Unsinns im menschlichen Leben. Ein modernes Kind, das in einer solchen Atmosphäre lebt, fühlt sich unnötig und ungeliebt. Die Empfängnis eines Kindes wird als unerwünschter Effekt angesehensexuelle Aktivität, als unkontrollierbar . Ein Kind sollte gemieden und davor geschützt werden . Wenn Sie tiefer darüber nachdenken, sind solche Bildungsprogramme Ausdruck der Philosophie des sinnlosen Lebens und der Verzweiflung " [11] .

Die Geschichte von Kultur, Erziehung und Bildung weist auf den Irrtum des moralischen Intellektualismus hin , wonach Erziehung als ein Prozess der Verbesserung des Menschen für ein gutes Leben und Handeln in erster Linie mit Bildung (Bildung) in Verbindung gebracht wurde: "Schule, Gemeinschaft, Staat, Familie selbst haben lehren, erziehen, erziehen, d. h. dem Menschen eine gewisse Menge an Wissen vermitteln. Es wurde bemerkt, dass der Mangel an Wissen schlechte Handlungen verursacht, daher muss man zuerst Wissen geben (menschliche Vernunft), die Handlung lenken. Diese Position ist seit der Antike bekannt und wird als moralischer Intellektualismus bezeichnet, schnell im Kulturbewusstsein der Westler verankert. Sie wurden nachdrücklich von dem Glauben gestützt, dass ein wirklich menschliches Leben intelligent und dank der Vernunft (...) ist. Die Erziehung zur Erziehung (eine intellektuelle Entwicklung eines Mannes) zu fördern, resultierte in erster Linie aus einer falschen Sicht eines Mannes und der Absolutisierung des Wissens. Der Mensch ist kein im Körper gefangener Geist, dessen Aufgabe es ist, den Körper zu erobern und sich von ihm zu befreien. Wissen ist nicht das einzige Gute des Menschen, und wie die Erfahrung lehrt, können Sie viel wissen, aber Sie können nicht effektiv handeln, Sie können viel verstehen, aber die Wahrheit ablehnen und Handlungen wählen, die von der Unwahrheit geleitet werden. Man kann die Wahrheit verachten und objektiv böse Dinge begehren, in dem Wissen, dass dies zu Bösem führen wird. Wissen kann auch für schlechte Dinge verwendet werden ( casusDr. Mengele und andere mögen ihn). Das Absolutieren von Wissen ist ein Laster von Platonismus (Sokrates) und Idealismus, eine falsche Position in der gefährlichen Erziehung und Erziehungspraxis und in extremen Formen, die zu Totalitarismus und menschlicher Verwüstung führen. Unglücklicherweise erlebt es verschiedene Mutationen und ist immer noch sehr erfolgreich, was logischerweise dazu führt, dass Bildung zu Bildung wird. Im Familienleben wird durch Anweisen und anweist, zu informieren, die Anstiftung, Warnung, überzeugt manifestiert , dass dies eine Garantie des guten Lebens "gibt [12] .

Papst Johannes Paul II ausdrücklich zugunsten der Bildung für die Annahme von Geschlecht und betont die Bedeutung der Sexualerziehung , die herkommt „Bildung für die Liebe als Geschenk der Selbst verstanden“: „Angesichts einer Kultur , die im Allgemeinen trivialisiert die menschliche Sexualität, sie interpretiert und lebt in einer Art und Weise Eingeschränkt und erschöpft, nur in Bezug auf den Körper und die selbstsüchtige Lust, muss sich der Erziehungsdienst der Eltern stark auf die Kultur des Sexuallebens konzentrieren , damit sie wirklich und vollständig persönlich ist Wichtigkeit, um eine Person zu einem Geschenk des Selbst in Liebe zu bringen (...). In diesem Zusammenhang ist es unbedingt erforderlichBildung für Keuschheit als Tugend , die eine Person , der authentischen Reif entwickelt und macht ihn oder sie zu respektieren und zu entwickeln , die bräutliche Bedeutung des Körpers (...). Aufgrund der engen Verbindungen zwischen der sexuellen Dimension der Person und seinen ethischen Werte, wird Bildung zur Kenntnis moralischer Prinzipien führt und sie als notwendig und sehr wertvolle Garantie für verantwortliches persönliches Wachstum in der menschlichen Sexualität "erkennen [13] .

Ich versichere Ihnen, dass die Begriffe „Reinheit“, „Erziehung zur Liebe“, „ethische Werte“ und „Kultur des Sexuallebens“ im Dokument „ Sexualerziehungsstandards in Europa: Grundlegende Empfehlungen für Entscheidungsträger sowie Bildungs- und Gesundheitsfachkräfte“ nicht enthalten sind (Lublin 2012).

[1] Regionalbüro [WHO] der Weltgesundheitsorganisation für Europa und Bundesamt für gesundheitliche Aufklärung [in Köln] (BZgA). Standards für die Sexualerziehung in Europa: Grundlegende Empfehlungen für politische Entscheidungsträger und Spezialisten für Bildung und Gesundheit . Lublin 2012.

[2] S. Kowalczyk. Zeitgenössische ideologische und axiologische Krise . Lublin 2011; P. Skrzydlewski. Kultur: eine Welt der Werte oder die Kultivierung einer menschlichen Seele? Über das Bedürfnis nach Realismus im Bereich der Geisteswissenschaften . In: Über Werte und Bewertung . Geschichte - Literatur - Bildung . Chełm 2012, S. 46-71; Das gleiche. Die Freiheit des Menschen in der lateinischen Zivilisation nach Ansicht von Feliks Koneczny . Lublin 2013; P. Jaroszyński. Europastreit . Zivilisationskollisionen . Lublin 2015; J. Marianski. Religiöse Megatrends in postmodernen Gesellschaften . Soziologische Studie . Thorn 2016; P. Magier.Pädagogischer Aufsatz . Lublin 2016; GL Müller. Ein Bericht über den Zustand der Hoffnung . Ro Absprache mit Carlos Grandosem . Warschau 2017; R. Dreher. Benedikts Wahl . Wie man die Zeit des Neopaganismus überlebt . Krakau 2018; P. Skrzydlewski. Ontische und soziale Grundlagen der Familienpädagogik . Ein Studium der Erziehungs- und Bildungsphilosophie . Danzig 2018.

[3] Johannes Paul II. Exhortation Apostel Felsen „Familiaris Consortio“ [...] über die Aufgaben Werk heute ny die christliche Welt współczes NYM - Kunst. 36. Città del Vaticano 1981, S. 68.

[4] Ebenda. 15 S. 26; ergänzen meine: MM

[5] Johannes Paul II. Brief an Familienkunst . 6. In: das gleiche. Gesammelte Werke . T. 3: Briefe. Krakau 2007, S. 362. "Das Wesen dieser ersten (und chronologisch späteren) Beschreibung [1. Mose 1, 26-27] der Schöpfung ist vor allem theologisch. Es bestimmt sich durch seine Definition seines Wesens vor allem aus seiner Beziehung zu Gott ("nach dem Bilde Gottes, das er ihn geschaffen hat"), wozu auch die Behauptung gehört, dass es unmöglich ist, den Menschen endgültig auf die "Welt" zu reduzieren. Der Mensch kann im Lichte der ersten Sätze der Bibel nicht durch Kategorien verstanden und erklärt werden, die von der "Welt" bereitgestellt werden: der sichtbaren Welt der Körper. Und das trotz der Tatsache, dass der Mensch selbst auch ein Körper ist. 1. Mose 1,27 besagt, dass diese grundlegende Wahrheit über den Mann sowohl für den Mann als auch für die Frau gilt: "Nach dem Bilde Gottes schuf er ihn - er schuf Mann und Frau" (Johannes Paul II., Mann und Frau schufen sie) .Die Rücknahme des Körpers und die sakramentale Natur der Ehe . Città del Vaticano 1986, S. 12-13). Der Höhepunkt dieser Botschaft findet sich im Brief an die Familien des Heiligen. Johannes Paul II., Als er die dogmatische Wahrheit über die Inkarnation des Sohnes Gottes aufwirft: "Die Familie beginnt mit der Liebe, die der Schöpfer zur geschaffenen Welt empfindet, die" am Anfang "im Buch Genesis (1, 1) zum Ausdruck gebracht wurde, und was in den Worten Christi in Das Evangelium fand die höchste Bestätigung: "Ja (...), Gott liebte die Welt, die er seinem einzigen Sohn gab" (Joh 3,16). Die eingeborene Sohn , ein Wesen mit dem Vater : „Gott von Gott und Licht vom Licht“, in der Geschichte der Menschheit durch die Familie eingegeben: »Durch seine Inkarnation hat er sich mit jedem Menschen verbunden. Er arbeitete mit menschlichen Händen (...), liebte mit einem menschlichen Herzen, geboren von der Jungfrau Maria, wurde wirklich einer von uns, in allem wie wir, außer der Sünde. " Daher tut Christus dies in der Familie und durch die Familie, in der er geboren werden würde, um zu wachsen, da er "den Menschen dem Menschen selbst vollständig offenbart". Es ist bekannt, dass der Erlöser ein geheimer Teil seines Lebens in Nazareth blieb und als "Menschensohn" seiner Mutter Maria und dem Zimmermann Józef (...) "gehorsam" (vgl. Lk 2,51) war. Somit ist das göttliche Geheimnis der Inkarnation des Wortes eng mit der menschlichen Familie verbunden . Nicht nur dieser, Nazareth, sondern in gewisser Weise mit jeder Familie "(Johannes Paul II. Brief an die Familien, Art. 2 S. 358-359).

[6] J. Izdebska. Kind - Kindheit - Familie - Familienerziehung . Kategorien der Familienpädagogik aus Sicht der personalistischen Pädagogik . Białystok 2015, S. 177.

[7] KW Meissner. Vater - Bedürfnisse und Männlichkeitsstandard des Kindes . In: Gesichter der Vaterschaft . Ed. D. Kornas-Biela. Lublin 2001, S. 197.

[8] K. Meissner. Sex und Sauberkeit . Sexuelle Probleme . Poznań 2005 S. 18.

[9] Dies gilt in der Tat für das Dokument Standards für die sexuelle Aufklärung in Europa: Grundlegende Empfehlungen für politische Entscheidungsträger und Fachleute für Erziehung und Gesundheit (Lublin 2012).

[10] K. Meissner. Menschliche Sexualität im Kontext der Erziehung des Menschen . Ed. 2 Änderungen und Ergänzungen Poznań 2017 S. 13

[11]Ebenda, S. 14. Es lohnt sich, sich mit der Haltung von Papst Franziskus zu diesem Thema vertraut zu machen. Diese Äußerungen deuten auf eine negative Haltung gegenüber dem natürlichen pro-kreativen Ziel der Sexualität hin, als ob ein Kind ein Feind wäre, gegen den man sich wehren könnte. So wird narzisstische Aggression gefördert, nicht Freundlichkeit. Unverantwortlich ist jede Ermutigung von Teenagern, mit ihrem Körper und ihren Wünschen zu spielen, als hätten sie bereits Reife, Werte, gegenseitiges Engagement und Ziele erreicht, die der Ehe eigen sind. Auf diese Weise werden sie unachtsam ermutigt, eine andere Person als Gegenstand von Experimenten zu verwenden, um Mängel und große Einschränkungen auszugleichen. Inzwischen ist es wichtig ihnen einen Weg durch verschiedene Ausdrucksformen der Liebe, der gegenseitigen Fürsorge und des von zärtlicher Fürsorge geprägten Respekts zu zeigen, der reich an Bedeutung für die Kommunikation ist. All dies bereitet Sie auf ein volles und großzügiges Geschenk des Selbst vor, das nach der Heirat als Geschenk des Körpers ausgedrückt wird. Die sexuelle Vereinigung in der Ehe wird sich dann als Zeichen des umfassenden Engagements manifestieren, das durch den gesamten vorherigen Weg bereichert wird "(Heiliger Vater Franziskus).Nachsynodales ad hortacja apostolische »laetitia Amoris“ Die Liebe in der Familie Kunst. 283. Kraków 2016, S. 222-223).

[12] P. Skrzydlewski. Erziehung und Familienerziehung . In: Pädagogik der Familie . Systemansatz . T. 2: Familienerziehung . Ed. M. Marczewski (Chefredakteur), R. Gawrych, D. Opozda, Tadeusz Sakowicz, P. Skrzydlewski. Gdańsk 2017, S. 26, 27. Zum Thema des moralischen Intellektualismus, der den Weg für den Individualismus ebnete, siehe: J. Woroniecki. Katholische Bildungsethik . T. 1: Allgemeine Ethik . Lublin 1995, S. 18-31.

[13] Johannes Paul II. Exhortation Apostel Felsen „Familiaris Consortio“ [...] über die Aufgaben Werk heute ny die christliche Welt współczes NYM - Kunst. 37 S. 70-71 (meine Unterstreichung: MM).

Teil ii des interviews mit prof. Marek Marczewski erscheint am Freitag, 15. Februar, und Teil III am Freitag, 22. Februar. Willkommen!

Die arbeit von prof. Marek Marczewski betitelt "Halten Sie sich an das Dokument Standards der Sexualerziehung in Europa: Grundlegende Empfehlungen für Entscheidungsträger und Spezialisten in Bildung und Gesundheit ", klicken Sie einfach HIER.

Read more: http://www.pch24.pl/prof--marek-marczews...l#ixzz6DLn7lPLP

von esther10 08.02.2020 00:46

RESTKERK LEITARTIKEL 06/02/2020 GUTE NACHRICHT
Christen in China sehen ihre Chance, zu evangelisieren



Gute Dinge können auch aus Katastrophen entstehen. Und so wird erneut bewiesen, dass Gott Katastrophen einsetzt, um Menschen zu ihm zu bringen. Jetzt sehen Christen in China inmitten der Angst und des Chaos, die durch den Ausbruch des Koronavirus verursacht wurden, ihre Chance, zu evangelisieren. Und sie haben jetzt mehrere Vorteile.

Im Epizentrum des Ausbruchs des tödlichen Coronavirus in Wuhan, China, werden chirurgische Masken auf zwei Arten verwendet, um das Evangelium zu predigen.

In erster Linie tragen die Christen die Masken selbst, während sie auf der Straße mit Menschen über Jesus sprechen. Dies hilft ihnen nicht nur, nicht infiziert zu werden, sondern hilft ihnen auch, von den Gesichtserkennungskameras nicht erkannt zu werden, so dass sie für ihre Handlungen nicht strafrechtlich verfolgt werden.

Zweitens verteilen chinesische Christen Masken zusammen mit den Evangelien an die Menschen auf der Straße.

Lucille Talusan, Korrespondent von CBN News Asia, sagte, dass die Menschen in Wuhan Angst und Unsicherheit über die Coronavirus-Epidemie haben und einige für Christus empfänglicher geworden sind.

"Es gibt Christen, ein Apostolat in Wuhan, die auf die Straße gehen; Sie sind sehr mutig. Sie verteilen Masken und sagen, dass sie Christen sind und die Liebe Christi tragen, und sie weisen auf Jesus hin, um ihnen und ihren Familien und ganz China Hoffnung zu geben ... Dies ist ein echter Durchbruch ", sagte Talusan.

https://www1.cbn.com/cbnnews/health/2020...avirus-hot-zone
+++++



https://www1.cbn.com/cbnnews/health/2020...avirus-hot-zone

von esther10 08.02.2020 00:45

Papst Franziskus: Das Christentum wird verfolgt. Der Prozess ist im Gange, um sie zu zerstören



Papst Franziskus: Das Christentum wird verfolgt. Der Prozess ist im Gange, um sie zu zerstören

- Das Christentum wird verfolgt. (...) Ein Prozess ist im Gange , um sie zu zerstören, weil es als Bedrohung angesehen wird - sagte Papst Franziskus in einem Interview mit dem italienischen katholischen Fernsehen TV2000.

- Die Geschichte des Christentums ist eine Geschichte der Verfolgung. Es ist wahr, dass das Christentum nicht erfolgreich ist; Die christliche Wahrheit liegt in der Beharrlichkeit der Christen gegen das weltliche Leben , sagte der Bischof von Rom.

Franziskus wies darauf hin, dass der Glaube durch einen "Familiendialekt" vermittelt werden sollte, dh "die Sprache der Familie, Menschen, die sich mit Liebe nähern; andere Sprache als intellektuell ".

- Manchmal gibt es Theorien, die einen abstrakten Gott, einen ideologischen Gott darstellen - bemerkte der Papst und fügte hinzu, dass "man versucht, die Existenz Gottes zu beweisen, als wäre es Mathematik".

Quelle: tvp.info

DATUM: 2020-02-08 07:33

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/papiez-franciszek--c...l#ixzz6DN04ITcR

von esther10 08.02.2020 00:36

Erster Samstag im Monat Herz-Mariä-Sühnesamstag
26. November 2012

Liebe Leser

Der kommende Samstag, 1. Dezember 2012, ist der erste Samstag des Monats und somit gemäss den Botschaften von Fatima der „Herz-Mariä-Sühnesamstag“! Lesen Sie nachfolgend im Detail, was darunter genau zu verstehen ist und vergessen Sie nicht: Es handelt sich um nichts anderes als um die Verheissung eines guten Todes – gut, im Sinn, den Himmel zu verdienen!


Herz Mariä Sühnesamstag

Was versteht man unter dem Herz-Mariä-Sühnesamstag

Die fünf ersten Sühnesamstage

Im amtlichen Handbuch für Fatimapilger teilte der Bischof von Leiria unter dem 13. Mai 1939 über die Feier der fünf ersten Monatssamstage zu Ehren des Unbefleckten Herzens Mariä Folgendes mit:

„Maria hat sich in unseren Tagen gewürdigt, uns — durch Schwester Lucia, die Seherin von Fatima — die Übung der ersten fünf Monatssamstage zu schenken, um dem Unbefleckten Herzen Mariä Sühne zu leisten für alle Schmähungen und Beleidigungen, die es von Seiten der undankbaren Menschen erfährt. ”

Das Jesuskind übermittelte Sr. Lucia am 10. Dez. 1925 in Pontevedra folgende Botschaft:

«Habe Mitleid mit dem Herzen deiner heiligsten Mutter, umgeben von Dornen, mit denen die undankbaren Menschen es ständig durchbohren, ohne dass jemand einen Sühneakt leisten würde, um sie herauszuziehen.»

Darauf sagte die heiligste Jungfrau:

„Meine Tochter, siehe mein Herz, umgeben von Dornen, mit denen es die undankbaren Menschen durch Lästerungen und Undankbarkeit ständig durchbohren. Bemühe wenigstens du dich, mich zu trösten und mache bekannt, dass ich verspreche, all jenen in der Todesstunde mit allen Gnaden, die für das Heil dieser Seelen notwendig sind, beizustehen, die fünf Monate lang jeweils am ersten Samstag

• beichten,

• die heilige Kommunion empfangen,

• einen Rosenkranz beten

• und mit mir eine Viertelstunde verbringen, indem sie die Geheimnisse des Rosenkranzes betrachten, in der Absicht, mir dadurch Sühne zu leisten. ”

Die Botschaft, die Schwester Lucia während ihres Aufenthaltes in Pontevedra erhielt, ist ebenso Bestandteil der Offenbarungen von Fatima, wie die im Jahre 1917 an die drei Seherkinder ergangenen Botschaften.

Als ihr am 15. Februar 1926, (und dann auch am 17. Dezember 1927) knapp zwei Monate nach dem Auftrag, das Jesuskind allein im Klostergarten erschien und danach fragte, ob die Andacht zu Seiner Mutter schon verbreitet werde, sprach sie von den Schwierigkeiten, der sie, eine Ordensfrau, bei solch einem Vorhaben, innerhalb der Klostermauern und zum Gehorsam verpflichtet, begegne. Weiter berichtete sie dem Jesuskind, dass die Oberin schon einiges getan habe, um die Sühnesamstage zu verbreiten, der Beichtvater ihr jedoch mit dem Argument entgegentrat, dass sie allein nichts vermöge. Jesus gab ihr zur Antwort: „Es ist wahr, dass deine Oberin allein nichts vermag, aber mit meiner Gnade kann sie alles.“

Ohne diese gute Absicht sind die Bedingungen für die Versprechen nicht erfüllt.)

Der Bischof von Fatima hat auch die Botschaft von Pontevedra am 13. September 1939

offiziell kirchlich anerkannt.

Diese Absicht sollte vor der hl. Kommunion, vor der hl. Messe, vor dem Rosenkranz und

vor der Betrachtung gemacht werden.

Man kann die folgenden Worte verwenden:

Ich will jetzt die hl. Beichte, die hl. Kommunion empfangen, den Rosenkranz beten, die Viertelstunde Betrachtung mit Maria halten zur Sühne für die Beleidigungen und Lästerungen gegen das Unbefleckte Herz Mariens.

Jesus zu Sr. Lucia:

“Viele Seelen beginnen die Sühneandacht, aber nur wenige bleiben bis zum Schluss treu, und jene, die ausharren, tun es nur, um die dort versprochenen Gnaden zu erlangen. Diejenigen Seelen, welche die fünf ersten Samstage eifrig und in der Absicht halten, um deiner himmlischen Mutter Sühne zu leisten, sind mir wohlgefälliger als jene, die dies fünfzehn Mal in Lauheit und Gleichgültigkeit tun.“

Ursprung des Herz-Mariä-Sühnesamstages

1917 erscheint die Muttergottes in Fatima (von der Kirche anerkannt und für wahr befunden!) und erbittet die Verehrung ihres unbefleckten Herzens, das tägliche Rosenkranzgebet und die Sühnekommunion an 5 aufeinander folgenden ersten Samstagen des Monats.

Die Muttergottes am 13. Juni 1917 zu den Kindern: „Jesus will die Verehrung meines unbefleckten Herzens in der Welt begründen – wer sie übt, dem verspreche ich das Heil. Diese Seelen werden von Gott bevorzugt werden wie Blumen, die ich vor seinen Thron bringe.“

Durch die Verehrung des unbefleckten Herzens Mariens will JESUS den Menschen, der unglücklichen und schuldbeladenen Welt, das Geschenk des Friedens und des Glückes geben. JESUS wünscht mit sehnsüchtigem Verlangen die Rückkehr der sich von ihm abgewendeten Seelen, um sie in die Liebe seines göttlichen Herzens einzutauchen und ihnen Verzeihung ihrer Sünden zu schenken.

Jesus erwartet nur Eines:

Vertrauen in die Güte seines göttlichen Herzens.

Dieses Vertrauen werde ich in ihre Herzen senken, wenn sie ihre Zuflucht in meinem unbefleckten Herzen suchen. Um Jesus zu lieben, wie ER es wünscht, muss man ihn durch mein unbeflecktes Herz lieben. Je mehr ihr mit meinem Herzen vereint seid, desto mehr Ströme der Liebe zum Herzen Jesu werde ich in eure Herzen ergießen.

Meine Tochter, siehe mein Herz, das von Dornen umgeben ist, durch die es die undankbaren Menschen jeden Augenblick mit ihren Flüchen und ihrer Undankbarkeit durchbohren. Suche wenigstens du mich zu trösten. (Die Muttergottes in Fatima zu Schwester Lucia).

Ich meinerseits verspreche allen jenen, die am ersten Samstag von fünf aufeinander folgenden Monaten beichten, kommunizieren, den Rosenkranz beten und mir während einer Viertelstunde Gesellschaft leisten, indem sie die Rosenkranzgeheimnisse betrachten mit der Absicht, mir Genugtuung zu leisten, in der Todesstunde mit allen für ihr Heil notwendigen Gnaden beizustehen.

Warum eigentlich fünf Sühnesamstage?

Meine Tochter, sagt Jesus zu Schwester Lucia, der Grund ist einfach:

Es geht um fünf Arten von Beleidigungen und Lästerungen, die gegen das unbefleckte Herz Mariens begangen werden:

1) Die Lästerungen gegen die unbefleckte Empfängnis.

2) Gegen die Jungfräulichkeit.

3) Gegen ihre Gottesmutterschaft, zugleich mit der Ablehnung, sie als Mutter der Menschen anzuerkennen.

4) Die Beleidigungen jener, die öffentlich versuchen, den Kinderherzen die Gleichgültigkeit, die Verachtung und sogar den Hass gegen diese unbefleckte Mutter einzuflößen.

5) Die Beleidigungen jener, die sie direkt in ihren heiligen Bildern verunehren.

In der Fatima-Botschaft sagt die Muttergottes:

“ Deshalb gehen so viele Menschen in die Hölle, weil niemand für sie betet. Alle jene, für die gebetet, geopfert und gesühnt wird, gehen nicht verloren. ”

Papst Pius XII. erklärt in der Enzyklika Mysticy corporis:

Es ist ein schaudererregendes Geheimnis, dass Gott das Heil so vieler Menschen abhängig macht vom Gebet und von der Busse einiger weniger. Was also zählt ist Gebet, Opfer und Busse durch die wahre Liebe auf dem Fundament der Wahrheit. Die gelebte Weihe an das Herz Jesu und Unbefleckte Herz Mariä ist die unnachgiebige Forderung und das große Angebot an die Menschheit für Frieden und Segen.

Blick in die Hölle

Alsdann liess Maria die drei Kinder einen Blick in die Hölle tun.

Als die Mutter Gottes die oben genannten Worte ausgesprochen hatte, öffnet sie die Hände. Das Strahlenbündel, das von dort ausging, schien in die Erde einzudringen. Wir sahen etwas, wie ein großes Feuermeer und in ihm versunken schwarz verbrannte Wesen, Teufel und Seelen in Menschengestalt, die fast wie durchsichtige Kohlen aussahen. Sie wurden innerhalb der Flammen in die Höhe geworfen und fielen wie Funken, die gewichtslos waren und doch nicht schwebten, in die grosse Glut zurück. Dabei stiessen sie so entsetzliche Klagelaute und Schmerzens- und Verzweiflungsschreie aus, dass wir vor Grauen zitterten.

Maria zu den Kindern von Fatima:

„Ihr habt die Hölle gesehen, auf welche die armen Sünder zugehen. Um sie zu retten, will der Herr die Andacht zu meinem Unbefleckten Herzen einführen.

(Papst Pius X. hatte genau 5 Jahre vorher, am 13. Juni 1912, einen vollkommenen Ablass für einen Sühnesamstag bewilligt).

„Wenn man meine Bitten erfüllt, wird sich Russland bekehren und es wird Friede sein. Wenn nicht, wird eine glaubensfeindliche Propaganda in der Welt ihre Irrtümer verbreiten, wird Kriege und Verfolgungen hervorrufen. Viele Gute werden gemartert werden, der Hl. Vater wird viel leiden, mehrere Nationen werden vernichtet werden.“

„Am Ende wird mein unbeflecktes Herz triumphieren.“

Später fügte Maria hinzu:

„Wenn ihr den Rosenkranz betet, saget am Ende jedes Gesätzleins:

O mein Jesus, verzeihe uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle. Führe alle Seelen in den Himmel, besonders jene, die am meisten deiner Barmherzigkeit bedürfen!“

Wann wird der Herz-Mariä-Sühnesamstag gefeiert?

Zur Frage über den Herz-Mariä-Sühnesamstag: In ihrer Erscheinung bat Unsere Liebe Frau von Fatima um die Verehrung der fünf ersten Samstage des Monats. Von daher sollten diese auch immer (wenn möglich) am ersten Samstag des Monats gefeiert werden, unabhängig davon, ob nun vorher der Herz-Jesu-Freitag gefeiert wird oder nicht.

Es gibt allerdings regionale Unterschiede dieser Andacht und wenn die Andacht öffentlich, von einer Gruppe, z. B. in der Gemeinde, gefeiert wird, ist es letztendlich eine pastorale Entscheidung des Gemeindepfarrers, wann die Andacht nun stattfindet. Wenn z. B. der erste Samstag auf einen Karsamstag fällt, an dem keine heilige Kommunion gefeiert wird, dann kann die Andacht auf den darauffolgenden Samstag verschoben werden, so dass wir die liturgischen Tage der Kirche befolgen.
https://fatima.ch/fatima-1917
+
https://fatima.ch/2012/11/erster-samstag...hnesamstag/1482

von esther10 08.02.2020 00:34

Fatima...LIVE



https://www.fatima.pt/de/pages/online-ubertragung

Gottesdienstordnung | Sommer
Von Ostern bis Ende Oktober

08:00 Uhr – MESSE auf Italienisch - Montag bis Samstag.

10:00 Uhr – ROSENKRANZ - Samstag, Sonntag und an gebotenen Feiertagen.

12:00 Uhr – ROSENKRANZ - Montag bis Freitag.

12:30 Uhr – MESSE - Montag bis Samstag.

14:00 Uhr – SÜHNESTUNDE zu Ehren des Unbefleckten Herzens Mariens.

15:30 Uhr – MESSE auf Englisch - Montag bis Freitag.

16:00 Uhr – ROSENKRANZ - Samstag, Sonntag und an gebotenen Feiertagen.

16:30 Uhr – MESSE - Sonntag und an gebotenen Feiertagen.

17:00 Uhr – MARIENANDACHT („Gruß an die Gottesmutter“) - Samstag.

18:30 Uhr – ROSENKRANZ.

19:15 Uhr – MESSE auf Spanisch.

21:30 Uhr – ROSENKRANZ - anschließend Lichterprozession auf dem Gebetsbezirk (am Donnerstag: Eucharistische Prozession).

Bei den Internationalen Wallfahrten zum Jahresgedächtnis der Erscheinungen, jeweils von Mai bis Oktober, werden die Gottesdienste, die in der Nacht des 12. d.M. und am Vormittag des 13. d.M. im Gebetsbezirk des Heiligtums stattfinden, direkt live übertragen.

An allen Sonntagen im Sommer wird die Hl. Messe um 11:00 Uhr, die im Gebetsbezirk des Heiligtums gefeiert wird, ebenfalls direkt live übertragen.

Gottesdienstordnung | Winter
Ab November bis Ostern

10:00 Uhr – ROSENKRANZ - Sonntag und an gebotenen Feiertagen.

12:00 Uhr – ROSENKRANZ - Montag bis Samstag.

12:30 Uhr – MESSE.

14:00 Uhr – SÜHNESTUNDE zu Ehren des Unbefleckten Herzens Mariens Samstag und Sonntag (außer an den Sonntagen der Fastenzeit).

16:00 Uhr – ROSENKRANZ - Sonntag und an gebotenen Feiertagen.

18:30 Uhr – ROSENKRANZ.

19:15 Uhr – MESSE auf Spanisch - Samstag.

21:30 Uhr – ROSENKRANZ - anschließend Lichterprozession auf dem Gebetsbezirk. (Die Lichterprozession findet bis zum Beginn des Advents täglich statt. Vom Advent bis Ostern findet sie an Samstagen und jeweils am 12. des Monats statt. Bis zum Beginn des Advents findet donnerstags nach dem Rosenkranz eine Eucharistische Prozession statt).
+
Direkt live übertragen wird der Rosenkranz um 18:30 Uhr, der bei der Erscheinungskapelle gebetet wird, jeweils montags bis freitags von den Radiosendern „Rádio Renascença“, „Rádio SIM“ und „Rádio Canção Nova“ und von den Fernsehsendern „TV Canção Nova” und „Telepace“. Samstags und sonntags erfolgt die Live-Übertragung durch „Rádio SIM“.

Die fortlaufende Direktübertragung aus der Erscheinungskapelle erfolgt ebenso über den Kabelkanal des Heiligtums von Fatima in

[img]Direkt live übertragen wird der Rosenkranz um 18:30 Uhr, der bei der Erscheinungskapelle gebetet wird, jeweils montags bis freitags von den Radiosendern „Rádio Renascença“, „Rádio SIM“ und „Rádio Canção Nova“ und von den Fernsehsendern „TV Canção Nova” und „Telepace“. Samstags und sonntags erfolgt die Live-Übertragung durch „Rádio SIM“.

Die fortlaufende Direktübertragung aus der Erscheinungskapelle erfolgt ebenso über den Kabelkanal des Heiligtums von Fatima in



https://www.fatima.pt/de/pages/online-ubertragung

von esther10 08.02.2020 00:33

JOHN-HENRY WESTEN
Vom Schreibtisch des Herausgebers.

Fünf Kardinäle und zwei bedeutende Bischöfe sprechen über die Endzeit

Die Kirche ist in die Dunkelheit der Moderne gehüllt, aber der Sieg gehört Unserem Lieben Herrgott und Seiner Braut. Wir möchten mit ihr und mit Jesus in diesem neuen Gethsemane der Endzeit wachsam sein. '
Di 4. Februar 2020 - 10:53 EST



4. Februar 2020 (LifeSiteNews) - Die heutige Situation in der Kirche ist so ernst, dass fünf Kardinäle und zwei der bedeutendsten Bischöfe der Welt davon als Endzeit gesprochen haben.

VIDEO

https://www.youtube.com/watch?v=HEU6A0NoGJ8&feature=youtu.be

Es ist wahrscheinlich eine der am wenigsten berichteten Geschichten des Jahres 2019 (und ich wette, die meisten von Ihnen haben sie verpasst, da es so kurz vor Weihnachten war), aber Erzbischof Carlo Maria Viganò, der frühere Vertreter des Papstes in den USA, pfiff Papst Franziskus. Die Kenntnis der Missbräuche des ehemaligen Kardinals Theodore McCarrick gab eine enorm wichtige Zusammenfassung des Papsttums des Franziskus , die gehört werden muss.

Ich war gesegnet, einige Zeit mit Erzbischof Viganò zu verbringen, als ich letzten Monat in München war, um an der Acies Ordinata teilzunehmen . Er bleibt bei guter Gesundheit und guter Laune. Er weiß genau, dass der Kampf des Herrn ist und er sagte, wie sehr er alle Gebete schätzt, die unzählige Katholiken, die jeden Tag für ihn beten, für ihn gesprochen haben.


Kurz vor Weihnachten gab Erzbischof Viganò ein weiteres Zeugnis ab . Noch nie habe ich von Erzbischof Viganò eine solche Offenheit gesehen. In seiner Erklärung sagte er Folgendes:

Die tragische Geschichte dieses gescheiterten Pontifikats schreitet mit einer drängenden Abfolge von Wendungen voran. Es vergeht kein Tag: Vom erhabensten Thron entfernt der Papst den Petrusstuhl und missbraucht seine höchste Autorität, um nicht zu bekennen, sondern zu leugnen. nicht zu bestätigen, sondern irrezuführen; nicht zu vereinen, sondern zu teilen; Nicht zu bauen, sondern abzureißen.

Materielle Häresien, formelle Häresien, Götzendienst, Oberflächlichkeit jeglicher Art: Der Papst Bergoglio hört nie auf, die höchste Autorität der Kirche hartnäckig zu demütigen. Seine Klage ist auf den Heiligen Schatz des Glaubens zu verletzen und das katholische Gesicht der Braut Christi durch Wort und Tat, durch Doppelzüngigkeit und Lügen, durch diese theatralischen Gesten-of-sein , die Spontaneität zur Schau stellen entstellen , sind aber sorgfältig konzipiert und geplant, und durch die er sich in einer ununterbrochenen narzisstischen Selbstfeier erhebt, während die Gestalt des Papstes gedemütigt und der süße Christus auf Erden verdunkelt wird.

"Seit mehr als sechs Jahren werden wir von einem falschen Lehramt vergiftet", fügte er hinzu.

Aber Erzbischof Viganò weist darauf hin, dass die Moderne die Kirche seit mindestens dem Zweiten Vatikanischen Konzil beeinflusst:

In den letzten Jahrzehnten wurde der mystische Körper durch unaufhaltsame Blutungen langsam von seinem Lebenselixier befreit: Die heilige Stätte des Glaubens wurde nach und nach verwüstet, Dogmen denaturiert, der Gottesdienst säkularisiert und nach und nach entweiht, die Moral sabotiert, das Priestertum verleumdet, das eucharistische Opfer protestiert und in ein geselliges Bankett verwandelt…

Jetzt ist die Kirche leblos, voller Metastasen und am Boden zerstört. Das Volk Gottes tastet, Analphabeten und ihres Glaubens beraubt, in der Dunkelheit des Chaos und der Spaltung. In diesen letzten Jahrzehnten haben die Feinde Gottes die verbrannte Erde nach und nach zu einer zweitausendjährigen Tradition gemacht. Mit beispielloser Beschleunigung wird dank des subversiven Antriebs dieses Pontifikats, der vom mächtigen Jesuitenapparat unterstützt wird, der Kirche ein tödlicher Gnadenstoß versetzt.

Bei Papst Bergoglio ist es - wie bei allen Modernisten - unmöglich, Klarheit zu suchen, da das Kennzeichen der modernistischen Häresie die Verstellung ist. Meister des Irrtums und Experten der Täuschungskunst: „Sie bemühen sich, das, was nicht eindeutig ist, allgemein zu akzeptieren, und präsentieren es von seiner harmlosen Seite, die als Pass für die Einführung der giftigen Seite dient, die ursprünglich verborgen war.“ (P. Matteo Liberatore SJ). Und so wird die Lüge, hartnäckig und obsessiv wiederholt, „wahr“ und von der Mehrheit akzeptiert.

Das Ergebnis dieses Missbrauchs ist das, was wir jetzt vor Augen haben: eine katholische Kirche, die nicht länger katholisch ist; Ein Container, der von seinem authentischen Inhalt entleert und mit geliehenen Waren gefüllt wurde.

Das Aufkommen des Antichristen ist unvermeidlich; es ist Teil des Epilog der Heilsgeschichte. Aber wir wissen, dass dies die Voraussetzung für den universellen Triumph Christi und seiner herrlichen Braut ist.

Diejenigen von uns, die sich nicht von diesen Feinden der Kirche, die in den kirchlichen Leib verwickelt sind, täuschen lassen, müssen sich vereinen und gemeinsam gegen den Bösen antreten, der lange Zeit besiegt ist und dennoch in der Lage ist, die ewige Zerstörung einer Vielzahl von Menschen zu verursachen Seelen, deren Haupt aber die Heilige Jungfrau, unser Führer, endgültig zermalmen wird.

Er schloss sein Spiegelbild, das Sie vollständig lesen können, indem Sie hier klicken , indem Sie sagen, dass wir im „ Gethsemane der Endzeit“ leben.

Aber es ist nicht nur Erzbischof Viganò, der diese Zeiten als apokalyptisch ansieht.

Ein weiterer Bischof, dessen Stimme Gott in diesen gefährlichen Zeiten zur internationalen Anerkennung erhoben hat, ist der kasachische Bischof Athanasius Schneider.

In einem kürzlichen Interview mit Michael Matt, das im November ausgestrahlt wurde, macht Seine Exzellenz den gleichen Vergleich zur gegenwärtigen Zeit des Unglücks in der Kirche mit der Passion Christi. Seine Exzellenz sprach weg, was an das erinnert, was der Katechismus der katholischen Kirche sagt, vor allem, wenn er feststellt, dass die Kirche „nur durch dieses letzte Passah in die Herrlichkeit des Königreichs eintreten wird, wenn sie ihrem Herrn in seinem Tod und in seiner Nachfolge folgt Auferstehung."

Der Katechismus besagt auch, dass sich das Königreich nicht durch einen historischen Triumph der Kirche durch einen fortschreitenden Aufstieg erfüllen wird, sondern nur durch den Sieg Gottes über die endgültige Freisetzung des Bösen, der dazu führen wird, dass seine Braut vom Himmel herabkommt. Gottes Triumph über die Revolte des Bösen wird die Form des Jüngsten Gerichts nach dem letzten kosmischen Umbruch dieser vorübergehenden Welt annehmen. “



In Bezug auf die Kardinäle in der Kirche, die sich zu diesem Thema äußern, wenden wir uns zunächst Seiner Eminenz Kardinal Raymond Burke zu. Im Juli 2017 sagte Burke auf dem Church Teaches Forum in Kentucky, dass die „ Verschmelzung, Spaltung und der Irrtum“ innerhalb der Kirche von Hirten selbst kommen, selbst auf höchster Ebene.

Seine Eminenz sagte, dass dies darauf hindeutet, dass wir in der Endzeit "sein können". "Wir leben in den schwierigsten Zeiten der Welt und auch in der Kirche", sagte er. "In einem derart durchdringend gestörten kulturellen Zustand gibt es berechtigte Angst vor einer globalen Konfrontation, die für viele nur Zerstörung und Tod bedeuten kann. Die gegenwärtige Situation der Welt kann natürlich nicht ohne völlige Vernichtung fortbestehen."

Kardinal Burke wiederholte diese Äußerungen im Dezember 2017 in einem Interview mit Paolo Gambi, das im Catholic Herald im Vereinigten Königreich veröffentlicht wurde.

"Im gegenwärtigen Moment gibt es Verwirrung und Irrtum über die grundlegendsten Lehren der Kirche, zum Beispiel in Bezug auf Ehe und Familie", sagte Seine Exzellenz. Anschließend beschrieb er die Debatte in der Kirche über Kommunion, Scheidung und Wiederverheiratung. „ Heute herrscht Verwirrung darüber, ob es Handlungen gibt, die an sich böse sind, und dies ist natürlich die Grundlage des moralischen Gesetzes. Wenn diese Grundlage innerhalb der Kirche in Frage gestellt wird, sind die gesamte Ordnung des menschlichen Lebens und die Ordnung der Kirche selbst gefährdet. “

„Es gibt also das Gefühl, dass in der heutigen Welt, die auf Säkularismus mit einem völlig anthropozentrischen Ansatz basiert, die Kirche selbst verwirrt zu sein scheint. In diesem Sinne kann man das Gefühl haben, dass die Kirche den Anschein erweckt, nicht gewillt zu sein, den Mandaten unseres Herrn zu gehorchen. Dann sind wir vielleicht bei der Endzeit angekommen. “

Das Gefühl, dass wir in der Endzeit sind, drückte auch der verstorbene große Kardinal Carlo Caffarra aus, einer der Unterzeichner der Dubia.


Auf dem Rome Life Forum im Mai 2017 erinnerte Kardinal Caffarra an den Brief, den Sr. Lucia von Fatima an ihn gerichtet hatte, in dem er über „den endgültigen Kampf zwischen Unserem Lieben Herrgott und dem Königreich Satans über Ehe und Familie“ sprach.

Er sagte, es sei seine Überzeugung, dass das, was Schwester Lucy ihm geschrieben habe, "in diesen Tagen von uns erfüllt wird". Sieh dir seine Bemerkungen an, indem du hier klickst .

Ein dritter Kardinal hat auch von diesen Zeiten mit apokalyptischen Bezügen gesprochen.

Im Vorfeld der Amazonas-Synode sagte Kardinal Walter Brandmüller : „Es stellt sich die erschreckende Frage, ob es den Protagonisten dieser Synode nicht mehr um den Versuch geht, die Religion als Antwort des Menschen auf den Ruf ihres Schöpfers durch eine pantheistische Naturreligion zu ersetzen des Menschen - nämlich durch eine neue Variante der Moderne vom Beginn des 20. Jahrhunderts. “

"Es ist schwierig, nicht an die eschatologischen Texte des Neuen Testaments zu denken!", Rief er aus.

Als der Pachamama-Skandal während der Synode ausbrach, verwies Kardinal Brandmüller direkt auf die apokalyptischen Warnungen Christi und nannte die Pachamama-Götzenbilder im Vatikan „den Greuel der Verwüstung, der am heiligen Ort errichtet wurde“.

Kardinal Walter Brandmüller hatte die Handlungen der beiden jungen Männer gepriesen, die die Pachamama-Idole in den Tiber geworfen hatten. "Diese beiden mutigen 'Makkabäer', die den 'Gräuel der Verwüstung am heiligen Ort' beseitigt haben, sind die Propheten von heute", sagte er.

Der Gebrauch der apokalyptischen Sprache kommt nicht nur von den Kardinälen Dubias. Kardinal Gerhard Müller, der von Papst Franziskus kurzerhand abgesetzt wurde und Leiter der mächtigen Vatikanischen Kongregation für die Glaubenslehre war, gab im Februar letzten Jahres sein Manifest des Glaubens heraus .

In diesem heroischen Dokument sagte Seine Exzellenz: „Über diese und die anderen Wahrheiten des Glaubens zu schweigen und die Menschen entsprechend zu unterrichten, ist die größte Täuschung, vor der der Katechismus energisch warnt. Es stellt die letzte Prüfung der Kirche dar und führt den Menschen zu einer religiösen Täuschung, "der Preis für ihren Abfall" (CCC 675), es ist der Betrug des Antichristen. "Er wird diejenigen betrügen, die durch alle Mittel der Ungerechtigkeit verloren sind, denn sie haben sich der Liebe zur Wahrheit verschlossen, durch die sie gerettet werden sollten." (2 Thess: 2-10) ”

Für unseren fünften Kardinal haben wir Kardinal Willem Jacobus Eijk aus den Niederlanden.

In seinem Schreiben im Nationalen Katholischen Register vom Mai 2018 sagte Kardinal Eijk: „In der Feststellung, dass die Bischöfe und vor allem der Nachfolger Petri die in der Heiligen Überlieferung und in der Heiligen Schrift enthaltene Glaubensüberlieferung nicht treu und einheitlich bewahren und weitergeben können, habe ich festgestellt Ich muss an Artikel 675 des Katechismus der katholischen Kirche denken. “

„Die endgültige Prüfung der Kirche Vor dem zweiten Kommen Christi muss die Kirche eine letzte Prüfung bestehen, die den Glauben vieler Gläubiger erschüttert. Die Verfolgung, die ihre Pilgerreise auf Erden begleitet, wird das ‚Geheimnis der Missetat 'in Form einer religiösen Täuschung enthüllen, die den Menschen eine offensichtliche Lösung ihrer Probleme zum Preis des Abfalls von der Wahrheit bietet.“

In einer Follow-up - Interview mit Lifesite Pariser Korrespondent Jeanne Smits, Kardinal Eijk erklärt seine Referenz auf diese Weise:

„ Ich zitierte Nummer 675 des Katechismus der Katholischen Kirche. Da es Kardinäle gibt, die für den Segen homosexueller Beziehungen plädieren, habe ich diesen Absatz des Katechismus als Warnung bezeichnet. Es heißt, dass kurz vor der Apokalypse innerhalb der Kirche selbst und sogar unter den höchsten Autoritäten der Kirche Stimmen aufkommen werden, die unterschiedliche Meinungen in Bezug auf die katholische Lehre äußern werden. Ich habe dies als Warnung getan: Lasst uns aufpassen, dass wir uns nicht in dieser Situation befinden. “

Wie Sie sehen, gibt es mindestens 5 Kardinäle und zwei prominente Bischöfe, die das Gespenst der Endzeit geweckt haben. Aber wie wir hier schon gesagt haben, ist das kein Grund zur Sorge.


Lassen Sie mich zu den inspirierenden Worten von Erzbischof Viganò zurückkehren, der, nachdem er die katastrophale Lage der heutigen Kirche unverblümt dargelegt hatte, mit Ermutigung abschloss.

Jetzt sind wir dran. Ohne Zweifel, ohne uns aus dieser Kirche vertreiben zu lassen, deren legitime Kinder wir sind und in der wir das heilige Recht haben, uns zu Hause zu fühlen, ohne dass uns die hasserfüllte Horde der Feinde Christi das Gefühl gibt, ausgegrenzt, schismatisch und exkommuniziert zu sein.

Jetzt sind wir dran! Der Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens - Coredemptrix und Mittlerin aller Gnaden - geht durch ihre „Kleinen“, die zweifellos gebrechlich und Sünder sind, sich aber absolut gegen die Mitglieder der Armee des Feindes stellen. Die „Kleinen“ weihten die Unbefleckten ohne jegliche Einschränkung, um ihre Ferse zu sein, der am meisten gedemütigte und verachtete Teil, der am meisten von der Hölle gehasst wird, der aber zusammen mit ihr den Kopf des höllischen Monsters zermalmen wird.

Die Kirche ist in die Dunkelheit der Moderne gehüllt, aber der Sieg gehört unserem Herrn und seiner Braut. Wir möchten weiterhin den beständigen Glauben der Kirche angesichts des tosenden Bösen bekennen, das sie belagert. Wir möchten mit ihr und mit Jesus in diesem neuen Gethsemane der Endzeit wachsam sein. zu beten und Buße zu tun, um die vielen ihnen zugefügten Straftaten zu entschädigen.

Die John-Henry Westen-Show ist per Video auf dem YouTube-Kanal der Show und direkt hier auf meinem LifeSite-Blog verfügbar .

Es ist auch im Audioformat auf Plattformen wie Spotify , Soundcloud und ACast verfügbar . Wir warten auf die Genehmigung für iTunes und Google Play. Um die Audioversion auf verschiedenen Kanälen zu abonnieren, besuchen Sie die ACast-Webseite hier .

Wir haben eine spezielle E-Mail-Liste für die Show erstellt, damit wir Sie jede Woche benachrichtigen können, wenn wir eine neue Episode veröffentlichen. Bitte melden Sie sich jetzt an, indem Sie hier klicken . Du kannst auch den YouTube-Kanal abonnieren und wirst von YouTube benachrichtigt, wenn neue Inhalte verfügbar sind.

Sie können mir Feedback oder Ideen für Showthemen senden, indem Sie eine E-Mail an jhwestenshow@lifesitenews.com senden .
https://www.lifesitenews.com/blogs/five-...t-the-end-times

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz