Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 13.11.2019 00:55

Die Amazonas-Synode und der deutsche Plan für die Kirche ... in Europa



Die Amazonas-Synode endete wie geplant. Das Land für große Reformen in ... Deutschland, Österreich oder der Schweiz ist bereits gut vorbereitet. Der Synodenweg soll bald der Oder folgen, aber unsere Nachbarn haben Appetit auf mehr. Sie wollen den Katholizismus nicht nur in ihrem Land, sondern in ganz Europa neu definieren - auch in Polen.

Die Amazonas-Synode, die Ende Oktober endete, erfüllte die von ihren Organisatoren gestellte Aufgabe: Mit der ökologischen und indischen Vermittlung wurde der Grundstein für tiefgreifende Veränderungen im christlichen Leben und Denken in den reichen Ländern Westeuropas gelegt. Lassen Sie uns unsere Augen nicht verwirren: Bei dieser Versammlung ging es nicht um das Schicksal der einheimischen Amazonasbevölkerung. Die Synode war von Anfang bis Ende eine akribisch geplante Operation europäischer Progressisten, die die vollständige Anpassung des Katholizismus an die moderne Welt, wie es die Protestanten vor Jahren taten, beendet.

Der folgende Artikel ist in zwei Teile gegliedert. Im ersten skizziere ich deutsche - oder eher deutschsprachige - Quellen der Amazonas-Synode. In der zweiten - möglichen Auswirkung dieser Synode auf ganz Europa.

Teil I. Deutsche Synode bei Amazon

Kurz nach dem Konklave vom 13. März 2013 kam Papst Franziskus aus dem fernen Amazonas, Bischof Erwin Kräutler, ein Österreicher, ein langjähriger Missionsbischof in der brasilianischen Diözese Xingu. Der Heilige Vater hat den Vorschlag lange von den fortschrittlichen Bewegungen berichtet worden verordnen Postulat, das heißt, die Zustimmung zur Priesterweihe zu geben und verheiratete Männer getestet - viri probati . Kräutler wurde später mehrmals von Franziskus empfangen und gab schnell bekannt, dass der Nachfolger von St. Piotr unterstützt die ihm vorgestellte Idee.Kräutlers Konzept basierte einerseits auf Befreiungstheologie und andererseits auf der deutschen modernistischen Theologie. Die Quelle des ersteren im Fall des Bischofs Kräutler war Priester Paul Süss, ein bekannter deutscher Intellektueller, ein in Europa und Lateinamerika hoch geschätzter Theologe der Befreiung, der in einer synodalen Debatte seine Augen unter seinem brasilianischen Namen Paulo Suess in die Irre führte (auch Süss ist ein in Brasilien tätiger Missionar). Wenn es um die modernistische Wurzel und die richtige Urheberschaft der modernen Version des Begriffs viri probati geht , ist der Name des deutschen Missionsbischofs der Schlüssel. Fritz Lobinger aus Aliwal in Südafrika.

Lobinger ist der Autor der Vision des offiziellen Priestertums, an der fast alle Gläubigen, sowohl Frauen als auch Männer, sowohl Eheleute als auch Ehepaare, beteiligt sind. Es ist wirklich eine Übertragung des protestantischen Dienstmodells auf den Katholizismus. Aufgrund der päpstlichen Akzeptanz der von Kräutler vorgelegten Pläne wurde beschlossen, eine Bischofssynode für den Amazonas zu organisieren. Von Anfang an hatte die Gemeinde ein Hauptziel: Veränderungen im Zölibat und allgemeiner im Sinne des Priestertums durchzusetzen. Der Gedanke, tiefgreifende Veränderungen in Fragen einzuführen, die die gesamte Kirche betreffen, mag auf einer bestimmten Synode durchaus überraschend sein, entspricht jedoch dem Verständnis der katholischen Gemeinschaft eines anderen äußerst einflussreichen Deutschen, Kardinal Walter Kasper, dem eigentlichen Schöpfer des "Geistes" der ErmahnungAmoris laetitia . Für Kasper hat die Weltkirche im Gegensatz zum Lehramt keine klare Priorität vor bestimmten Kirchen. Franciszek setzt seit Beginn seines Pontifikats diese Kasperianische Ekklesiologie um, ein neues Paradigma der Kirche als synodale und dezentralisierte Kirche.

Um die Amazonas-Synode effizient zu organisieren und ihre Ziele zu erreichen, gründeten ihre Initiatoren und der Papst eine spezielle Gruppe, REPAM, das Panamazonian Ecclesial Network. Vertreter der Bischofskonferenzen aller amazonischen Länder versammelten sich in REPAM. Das Management wurde dem vertrauten Franziskus, Kardinal Claudio Hummes, anvertraut. Hummes wurde in Brasilien geboren, aber seine Vorfahren sind Deutsche; er wuchs in einer Stadt auf, die vollständig von deutschsprachigen Einwanderern beherrscht wird, Montenegro im Bundesstaat Rio Grande do Sul (interessanterweise stammen aus dieser kleinen Stadt neben Hummes noch zwei weitere lebende Bischöfe!); Hummes hat auch kurze Zeit in Genf studiert. Bischof Erwin Kräutler selbst wurde sein Stellvertreter bei REPAM.

Deutsches Geld spielte eine große Rolle bei der Organisation der Amazonas-Synode. Die Kirche hinter der Oder ist, obwohl seit Jahren rückläufig, immer noch sehr reich. In Lateinamerika gibt es zwei mächtige Wohltätigkeitsorganisationen, die beide an die Deutsche Bischofskonferenz berichten: Adveniat und Misereor. Jedes Jahr spenden sie zehn Millionen Euro an ausgewählte Ziele in den USA. Sie unterstützen die Werke der Barmherzigkeit, aber auch jene Theologen und Bischöfe, die auf deutsche Pläne reagieren. Beide Organisationen waren auf der Synode äußerst aktiv. Das Oberhaupt des ersten von ihnen, Pater Michael Heinz, wurde von den vatikanischen Medien ständig als eine der führenden Figuren der Gemeinde zitiert. Interessanterweise wurde er wie Paul Süss unter einem lateinischen Namen dargestellt: als Miguels Vater.

Dies ist nicht das Ende der deutschsprachigen Titel. Der Papst lud unter anderem Kardinal ein Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz und einer seiner engsten Berater bei der Reform der Römischen Kurie. In Pressemitteilungen erklärte Marx später zufrieden, dass alles "besser als erwartet" gelaufen sei. Der Heilige Vater machte einen weiteren wichtigen Schritt: Er würde den Erzbischof von Wien, Kardinal, einladen Christoph Schönborn, einer der wichtigsten Hierarchen, der für die endgültige Form der apostolischen Ermahnung Amoris laetitia verantwortlich ist .Der endgültige Plan der Synode könnte bereits im Juni dieses Jahres festgelegt worden sein: Zu diesem Zeitpunkt organisierte REPAM in Rom ein geschlossenes Treffen vor der Synode, zu dem neben einer Reihe von Theologen und Bischöfen aus Lateinamerika viele einflussreiche Persönlichkeiten des deutschsprachigen Raums, darunter auch Kardinal, eingeladen wurden Walter Kasper und Kardinal Schönborn.

Die Synode war, wie wir wissen, ein Erfolg, d. H. Die Aufforderung des Heiligen Vaters, der Ordination von verheirateten, verheirateten Priestern zuzustimmen und die Rolle der Frau unter besonderer Berücksichtigung des sakramentalen Diakonats zu überdenken. Ich habe bereits einen eigenen Text über die ersten Reaktionen in der deutschsprachigen Kirche auf das Schlussdokument der Synode verfasst und verweise den interessierten Leser dorthin . Hier sei kurz gesagt: extrem enthusiastisch. Aktivisten, Theologen und Bischöfe betonen gemeinsam, dass die Auswirkungen der Amazonas-Synode zwar nicht eins zu eins auf Europa übertragen werden können, sie aber eine große Inspiration und Ermutigung für weitere mutige Aktionen sind. Besonders die österreichischen Bischöfe sprachen sich ausdrücklich dafür aus, verheiratete Menschen in ihrem Land zu ordinieren. Neben dem Bischof Kräutler tat dies zunächst durch Bischof Manfred Scheuer von Linz und Hermann Glettler von Innsbruck und dann einstimmig durch die gesamte österreichische Bischofskonferenz.

Teil II Synodaler Weg und Plan für Europa

Nun sollen die Früchte der Amazonas-Synode zunächst in Deutschland fleißig verwendet werden. Bischöfe und Laien aus diesem Land wollen dies auf der Synode tun, oder auf dem sui generis- Synodenprozess , dem unabhängigen kanonischen Recht. Die Straße beginnt am 1. Dezember.Im Rahmen dieses Prozesses beabsichtigt Deutschland, die katholische Kirche in vier Bereichen zu reformieren: Machtverteilung, Zölibat, Frauenrolle und Sexualmoral. Die Annahmen sind äußerst weitreichend: Eine Art weltliche Kontrolle soll über die Bischöfe ausgedehnt werden. Es ist geplant, das Zölibat optional zu machen. die Rolle der Frau ist es, deutlich zuzunehmen, vorzugsweise zum Sakrament der heiligen Weihen; Die Sexualmoral der Kirche sollte neu interpretiert werden (hier ist das Werkzeug in erster Linie geschlechtertheoretisch!). Diese Konzepte sind natürlich nicht neu. Ihre Umsetzung hat bereits Jahre vorgeschlagen vor, unter anderen Mitgliedern der sogenannten Mafia von Sankt Gallen , an der Spitze der Verstorbenen im Jahr 2012, die italienischen Kardinal Carlo Maria Martini.

Tatsächlich wurde der Prototyp des Aktionsplans vor über 40 Jahren erstellt. In den Jahren 1971-1975 traf sich die sogenannte Würzburger Synode, ein Treffen von Bischöfen aus dem ganzen Land, in Deutschland und umriss alles, was heute auf dem Synodenweg umgesetzt werden soll. Zu dieser Zeit wurden die deutschen Vorschläge zunächst von St. Paul VI und später endgültig abgelehnt Saint. Johannes Paul II; 1993 kündigte der polnische Papst im Kampf gegen die deutschsprachigen Progressiven die grundlegende Enzyklika Veritatis an , in der er mit dem Geist der protestantischen Theologie hinter reformistischen Träumen die Grundpfeiler schlug. Mit der Wahl von Papst Jorge Bergoglio erholten sich jedoch die Hoffnungen auf Veränderungen, die sich bald als völlig gerechtfertigt erwiesen. Veröffentlichung von Amoris laetitiaSie ermöglichte es den theologischen Betrügern, die Schwierigkeiten des Lehramts und die in Veritatis erwähnte Pracht zu umgehen , was eine besonders gute Grundlage für Änderungen der Sexualmoral darstellte.

Nun wurden die verbleibenden drei Themen der Würzburger Synode und des Synodenweges auf der Amazonas-Synode angesprochen. Die Deutschen erhielten eine starke Stimme aus der scheinbar fernen Peripherie der Kirche, die bald durch eine nachsynodale Ermahnung des Papstes gestärkt werden sollte. Diese Stimme ermutigt direkt zu mutigen Reformen und - wie es die Progressiven gerne ausdrücken - zu "Fortschritten". Auf der Synodalstraße wird Deutschland nun ständig die Versammlung für Amazon sowie alle Enzykliken und Dokumente von Papst Franziskus unter der Leitung von Amoris laetitia aufrufen . Ich erinnere Sie daran, dass sie dieses Dokument im Jahr 2018 benutzt haben, um einigen Protestanten (sic!) Mit Zustimmung des Heiligen Vaters die Einwilligung zur Heiligen Kommunion zu gewähren.

Das interessanteste ist jedoch etwas anderes. Fast unmittelbar nach dem Ende der Amazonas-Synode im Raum der deutschsprachigen katholischen Kirche kam es zu einer regelrechten Flut internationaler Initiativen. Dieses Problem erfordert eine breite Darstellung, denn es scheint, dass es für die Zukunft der Kirche auf unserem Kontinent absolute Priorität haben kann.

Nur einen Tag nach dem Ende der Bischofsversammlung für den Amazonas auf dem halboffiziellen Portal der Deutschen Bischofskonferenz, Katholisch.de, erschien ein Artikel der Leiter der oben genannten Wohltätigkeitsorganisationen, Adveniat und Misereor. Pater Michael Heinz SVD und Pirmin Spiegel schlugen vor, nach dem Vorbild von REPAM eine neue Kirchenstruktur in Europa zu schaffen . Aus ihrer Sicht sollte eine solche Struktur für die Gestaltung des Christentums der Zukunft auf unserem Kontinent verantwortlich sein. Auf dem Katholisch.de-Portal gibt es manchmal einen Vorbehalt zu den Texten, dass die Ansichten des Autors oder der Autoren nicht unbedingt die Position der Redaktion und damit indirekt auch der Führung des Episkopats widerspiegeln. Diesmal gab es keinen solchen Vorbehalt. Bereits am nächsten Tag veröffentlichte dasselbe Medium einen kurzen Artikel von Pater Jeremias Schröder OSB aus dem Kloster St. Übergewichtig in Bayern. Pater Schröder stellte seine Vision des Synodenweges vor, d. H. Der deutschen Quasi-Synode, die in den nächsten Jahrzehnten oder vielleicht Jahrhunderten den Katholizismus nach der Oder definieren soll. Schröder schlug diesen im Wesentlichen deutschen Prozess international vor und wies darauf hin, dass Katholiken in Deutschland vor den gleichen Problemen stehen wie ihre Brüder in Österreich oder der Schweiz, weshalb der Synodenweg eine internationale Reichweite haben könnte.

Einige Tage später gaben deutschsprachige Medien bekannt, dass katholische Feministinnen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein eine Art liberale Internationale geschaffen hatten, die sich in all diesen Ländern zu bestimmten Zwecken zusammenschloss: Begrenzung der Macht der Bischöfe, Abschaffung der Pflicht zum Zölibat, Erlaubnis zur Ordination von Frauen und Änderung der Moral sexuell. Diese vier Themen sind natürlich die Themen der Synode. Einen Moment später stellte der überaus einflussreiche Wiener Theologieprofessor Pater Dr. Paul Zulehner kündigte eine Sammlung von Petitionen für Bischöfe im deutschsprachigen Raum an, die forderten ... genau wie die erwähnten Feministinnen und die Initiatoren der Synode.Die Abholung erfolgt unter dem Motto "Amazonia also with us". Dieser plötzliche Ausbruch internationaler Ideen wurde vom stellvertretenden Vorsitzenden der Konferenz der deutschen Bischöfe, Bischof Franz-Josef Bode aus Osnabrück, einem äußerst "fortschrittlichen" Hierarchie, gekrönt . Er schlug vor, nicht weniger oder nur eine europäische Synode wie die Amazonas-Synode einzuberufen.

All dies ist, wie Sie sehen können, in einem ganz bestimmten Ganzen angeordnet. Pater Michael Heinz und Pirmin Spiegel schlagen unmittelbar nach der Amazonas-Synode vor, ein europäisches Äquivalent zu REPAM zu schaffen. Ich verstehe, dass eine solche Organisation etwas dienen müsste. Da REPAM die Amazonas-Synode organisierte, würde das europäische Äquivalent von REPAM wahrscheinlich darin bestehen, die Europäische Synode zu organisieren, über die Bischof Bode sprach. Was diese Synode tun würde, war auch bekannt: eine Agenda, die von den "internationalen" Bewegungen der deutschsprachigen Progressiven und den Postulaten der Synode umrissen wurde.

Ich denke daher, dass in Deutschland und den mit ihnen assoziierten Ländern die Idee entstanden ist, die Amazonas-Synode nicht nur als Untergrund für Veränderungen an sich zu nutzen; Progressisten möchten auch ihre Vision von der katholischen Kirche in ganz Europa durchsetzen - und damit einen immer heftiger werdenden Streit über das Verständnis der katholischen Lehre beilegen.

Aufsummierung

Kritiker der Apostolischen Ermahnung Amoris laetitia führt sehr häufig das Beispiel der Unterschiede zwischen Polen und Deutschland an. Auf der einen Seite der Oder - so deuten sie an - ist es eine Sünde, von Sündern göttliche Gemeinschaft zu empfangen, auf der anderen Seite - nicht mehr. Dahinter verbirgt sich meist die Sehnsucht nach Einheit der Lehre und der Wunsch, Ordnung und Tradition in Deutschland wiederherzustellen. Es scheint mir, dass Deutschland auch das Problem der Vielfalt der Doktrin erkennt, je mehr es nicht nur Verhütung, Geständnis, Gemeinschaft für Scheidung, sondern auch Gemeinschaft für Protestanten und letztendlich auch Zölibat, die Rolle der Frau und die sexuelle Moral betrifft. Sie dachten also, ich denke, dass diese Vielfalt wie folgt abgewendet werden sollte: Allen widerstrebenden Nachbarn ihre Vision aufzuzwingen. Dies ist die Herausforderung, der sich die Katholiken in Polen heute stellen müssen: Der deutsche theologische und pastorale Imperialismus hat sich unter dem Deckmantel der Dezentralisierung und Synodalität in der kontinentalen Dimension aufgelöst.

Ich liege falsch und übertreibe? Gott segne dich

Paweł Chmielewski

DATUM: 13/11/2019 09:27AUTOR: PAWEŁ CHMIELEWSKI

GUTER TEXT



https://www.pch24.pl/synod-amazonski-i-n...ie,72096,i.html

von esther10 13.11.2019 00:53

Erzbischof Gądecki: PiS hat sein Versprechen zum Schutz des Lebens nicht gehalten. Jeden Tag werden Kinder getötet



Erzbischof Gądecki: PiS hat sein Versprechen zum Schutz des Lebens nicht gehalten. Jeden Tag werden Kinder getötet.

Stanisław Gądecki # Stanisław Gądecki
"Das Fehlen einer Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs bedeutet, dass in den folgenden Jahren Hunderte von Kindern getötet werden, nur weil sie schutzlos und vom Schicksal verletzt sind", betont Erzbischof Stanisław Gądecki, Präsident der polnischen Bischofskonferenz, in einer am Dienstag veröffentlichten Erklärung.

Nachfolgend veröffentlichen wir den Inhalt des Vorsitzenden der polnischen Bischofskonferenz, der an die katholische Informationsagentur geschickt wurde:

"Wer dieses Kind in meinem Namen empfangen würde, empfängt mich;

und wer mich aufnimmt, nimmt den auf, der mich gesandt hat "(Lk 9,48).

Wir haben die Ablehnung der Prüfung eines Parlamentsantrags zur Verfassungsmäßigkeit des so genannten Parlaments leider akzeptiert eugenische Abtreibung durch das Verfassungsgericht. In der Vergangenheit hatte das Verfassungsgericht eine glorreiche Rolle in der polnischen Debatte über den rechtlichen Schutz eines gezeugten Kindes. In veröffentlicht unter der Leitung von prof. In Andrzej Zolls Urteil von 1997 (K. 26/96) stellte er fest: "Ein demokratischer Rechtsstaat als höchster Wert setzt den Menschen und die Güter, die für ihn am wertvollsten sind. Dieses Gute ist das Leben, das in einem demokratischen Rechtsstaat in jeder Phase seiner Entwicklung unter verfassungsrechtlichem Schutz stehen muss. Der Wert des verfassungsrechtlich geschützten Rechtsgutes, das das menschliche Leben darstellt, einschließlich des vorgeburtlichen Lebens, kann nicht unterschieden werden. (...) Seit seiner Gründung ist das menschliche Leben zu einem verfassungsrechtlich geschützten Wert geworden. Dies gilt auch für die vorgeburtliche Phase. "

Die Bestimmungen über den rechtlichen Schutz des menschlichen Lebens in Polen gelten dank der sogenannten Ausnahmen verstoßen immer noch gegen die besagte demokratische Rechtsstaatlichkeit. In besonderer Weise gilt dies in Bezug auf die sogenannten eugenische Abtreibung, die aufgrund einer hohen Wahrscheinlichkeit einer Beeinträchtigung oder Krankheit gesetzlich zulässig ist. Hierbei geht es nicht um die Tatsache der Krankheit, sondern nur um das ernsthafte Risiko einer schweren und irreversiblen Schädigung des Fötus oder einer unheilbaren Krankheit, die sein Leben bedroht. In beiden Fällen handelt es sich um die Zulassung des Schwangerschaftsabbruchs - wie von den Vertretern des Beschwerdeführers betont - "ohne hinreichende Begründung für die Notwendigkeit, einen anderen Wert, ein anderes Grundrecht oder eine andere Freiheit zu schützen" (siehe Antrag an das Verfassungsgericht Aktenzeichen K. 13/17), der auf nicht näher bezeichneten Legalisierungskriterien beruht solche Aktion.

Abtreibung aufgrund einer schweren oder irreversiblen Beeinträchtigung des Fötus ist eine Verweigerung des Lebensrechts für lebensfähige Kinder und häufig auch geeignet, beispielsweise im Erwachsenenalter Berufe des öffentlichen Vertrauens auszuüben. Abgeordnete, die diese Bestimmung anfechten, führen das Beispiel von Frauen mit Turner-Syndrom an, die in Polen Medizin praktizieren. Im Falle einer unheilbaren Krankheit, die das Leben des Kindes bedroht, haben wir aufgrund des Gesundheitszustands des ungeborenen Kindes, der eine unmittelbare Diskriminierung darstellt, die gesetzliche Erlaubnis zur Selektion.

Als Katholiken zu Beginn jeder Messe. Wir sprechen die Worte des Geständnisses. Wir sprechen über Sünden, die durch Denken, Reden, Handeln und Vernachlässigen begangen werden ... Vernachlässigung verursacht oft nicht weniger als eine schlechte Handlung irreparablen Schaden. Das Fehlen einer Entscheidung des Verfassungsgerichts bedeutet, dass in den folgenden Jahren Hunderte von Kindern getötet werden, nur weil sie durch das Schicksal verwundbar und geschädigt sind.

Wir freuen uns auf die Seligsprechung von P. Kardinal. Stefan Wyszyński, ein unermüdlicher Beschützer des Lebens. "Die Zeit ist vergangen", sagte der Primas, "um unser Gewissen zu erschüttern und alle von der Lüge zu befreien, Mord mit dem Wort 'Behandlung' zu beschreiben." Dies ist kein Verfahren, sondern ein Mord, der die vom Vater vor Jahrhunderten eingeleitete Menschheitsgeschichte unterbricht "(9.03.1975). "Jede Aktion gegen ein begonnenes Leben", lehrte der Primas des Millenniums, "ist ein Verbrechen gegen die Naturgesetze! Das neue Leben, das unter dem Herzen der Mutter entsteht, gehört ihr nicht. Es ist das Eigentum eines neuen Mannes! Niemand kann ungestraft das Leben eines Menschen nehmen, zumal er verwundbar ist. Also muss er seine Verteidiger haben. Der Verteidiger ist Gott selbst, der dieses Leben beanspruchen wird ... "(11.01.1976).

Gleichzeitig drücke ich meine Enttäuschung darüber aus, dass das Wahlversprechen der Regierungspartei zum Schutz des Lebens vor Empfängnis nicht eingehalten wurde (vgl. Programm für Recht und Gerechtigkeit 2014, S. 7).

Im biblischen Dialog Gottes mit Abraham wird die Frage nach den zehn Gerechten gestellt, deren Gegenwart die Stadt retten kann. Polen fragt heute nach den Zehn Gerechten, die unsere Heimat brauchen, um sich richtig zu entwickeln und das Leben aller Bürger gerecht zu schützen.

+ Stanisław Gądecki

Erzbischof von Posen

Vorsitzender der polnischen Bischofskonferenz
Vizepräsident der Europäischen Bischofskonferenz

DATUM: 13. November 2019 11:39

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/abp-gadecki--pis-nie...l#ixzz65AJuHw40

von esther10 13.11.2019 00:45

PETER KWASNIEWSKI



Wenn die Liturgie nicht heilig ist, wird sie ein Judas für die wirkliche Gegenwart
Katholisch , Eucharistie , Judas Iscariot , Liturgie

12. November 2019 ( LifeSiteNews ) - In meinem letzten Artikel habe ich davon gesprochen, dass wir das Recht und die Verpflichtung haben, die würdige Anbetung Gottes zu suchen, und dass es keine Form des „Gemeindeshoppings“ ist, wenn wir sie an einem anderen Ort als in der Gemeinde suchen. oder „Pfarrhüpfen“, aber das Ergebnis eines legitimen Wunsches, dem Herrn die Ehre zu geben, die seinem Namen gebührt, und für unsere Seelen die Nahrung zu erhalten, die sie benötigen.

Aber das Gegenargument wird immer schnell und wütend kommen: „Jesus ist in der Eucharistie wirklich gegenwärtig, egal wie schlecht die Liturgie sein mag, solange die Worte der Weihe gültig sind. Suchen Sie etwas mehr oder besseres als Jesus? Du wirst es nicht finden. Das ist alles was zählt. “


Es ist absolut richtig, dass der Herr unter den Formen von Brot und Wein anwesend sein wird, wenn die Worte der Weihe von einem ordinierten Priester ausgesprochen werden, der beabsichtigt, das Sakrament zu konfektionieren. Diesem Einwand entgeht jedoch etwas sehr Wichtiges. Unser Herr hat uns durch seine Kirche die Liturgie gegeben, zu unserem Wohl , zu unserem Wachsen der Heiligkeit, nicht zu seinem Wohl (er ist bereits unendlich gut und kann durch nichts, was wir tun, verbessert werden), und er wird in unserer Mitte gegenwärtig, um zu helfen Erfülle diese Transformation in uns Wanderern, da sie bereits in den Bürgern des himmlischen Jerusalems vollzogen wird.

Die äußere Form der Liturgie in all ihren Einzelheiten muss die Seelen der Gläubigen auf das Wirken des Heiligen Geistes vorbereiten und für dieses Heilswerk immer transparent bleiben. Wenn wir die ersten Takte der Gitarrenmusik oder die Hallmark-Grüße nicht ohne ein müdes Stöhnen oder einen schnellen Anflug von Wut hinter uns lassen können, wie gut können wir dann wohl veranlasst sein, den Herrn zu empfangen, wenn er kommt? Es ist eine durch und durch falsche Askese, so zu tun, als solle man sich bücken und alles erleiden- einschließlich der Verfälschung oder Erniedrigung der Anbetung, die Gott zu verdanken ist! Die Kirche hat die Pflicht, die Seelen zur Vollkommenheit zu führen und keine Hindernisse dafür zu errichten. Ihre Priester haben mächtige Kräfte, aber es gehört nicht dazu, ihren eigenen Herden Schaden zuzufügen. Eine Gemeinde dient keinem hohen Bußgebot, indem sie ihre Mitglieder mit einer Kombination aus schlechtem Geschmack und ignorierten Rubriken bestraft. Obwohl an allen Orten viel Gott gegenwärtig ist, einschließlich der Höhlen der babylonischen Löwen, müssen wir uns nicht jeden Sonntag in sie stürzen.

(Wenn diese Anspielung auf irgendjemanden verloren geht, könnte dies daran liegen, dass das neue Lektionariat die Geschichte von Daniel in der Löwengrube ausgeschlossen hat [Dan. 14: 27–42]. Sie wird jedes Jahr am Dienstag der Passion im usus antiquior gelesen Woche, in der es seit über einem Jahrtausend als Gleichnis von der Verurteilung des unschuldigen Christus, seiner Übergabe an die Mächte des Todes und seiner Auferstehung und seinem Triumph über seine Feinde gelesen wurde.)

Joseph Kardinal Ratzinger sprach 1988 vor den Bischöfen von Chile über diese Worte, die nichts von ihrer Relevanz eingebüßt haben:

Wir sollten die Dimension des Heiligen in der Liturgie zurückbekommen. Die Liturgie ist kein Fest; Es ist kein Treffen, um eine gute Zeit zu haben. Es ist unwichtig, dass der Pfarrer sein Hirn geknüppelt hat, um suggestive Ideen oder einfallsreiche Neuheiten zu entwickeln. Die Liturgie macht den dreimal heiligen Gott unter uns gegenwärtig; es ist der brennende Busch; Es ist das Bündnis Gottes mit dem Menschen in Jesus Christus, der gestorben und auferstanden ist. Die Erhabenheit der Liturgie beruht nicht auf der Tatsache, dass sie eine interessante Unterhaltung bietet, sondern darauf, dass sie das Total Andere greifbar macht, das wir nicht herbeirufen können. Er kommt, weil er will. Mit anderen Worten, das Wesentliche in der Liturgie ist das Geheimnis, das im gemeinsamen Ritual der Kirche verwirklicht wird. alles andere mindert es. Männer experimentieren auf lebhafte Weise damit,

Lassen Sie sich also nicht von einem heilsamen Zweck der Änderung abhalten - um es klarer auszudrücken und Ihre minderwertige Gemeinde zum Wohle einer besseren zu belassen - durch das Argument, dass „die Eucharistie schließlich die Eucharistie ist“. Es ist für immer Grund, warum es in der Geschichte der Kirche noch nie eine fünfminütige Liturgie gegeben hat, die nur die Weihe und Verteilung der Heerscharen umfasst. Wenn wir entkörperte Intellektuelle wären, die in der Lage wären, unsere Aufmerksamkeit sofort und unbeweglich auf eine Sache zu lenken, dann würde nichts als die reale Gegenwart einen Unterschied bewirken, und wir könnten die vorgenannte fünfminütige Liturgie einleiten - oder in diesem Fall eine fünfundfünfzigminütige Liturgie. winzige Liturgie von Polyester, Popmusik und Poppsychologie - weil es sowieso keinen Unterschied machen würde. Du würdest immer noch "Jesus bekommen".

Aber der Herr, der das Heilige Opfer der Messe eingeführt hat - der Herr, der alles im Herzen des Menschen weiß (vgl. Joh. 2: 24–25), seine geistigen Bedürfnisse, Sehnsüchte und Grenzen - wollte Nahrung für die Menschen bereitstellen ganzer Mensch auf jeder Ebene seines Seins, der Sinne und des Intellekts, des Verstandes und des Herzens. Er sagt: „Aus Begierde wollte ich diesen Pasch mit dir essen“ (Lk 22,15). Er hat dasselbe heilige Verlangen in uns geweckt: Auch wir möchten unbedingt die heiligen Geheimnisse mit ihm teilen. Die Liturgie soll uns auf diese ganzheitliche und umfassende Weise nähren und in dem Maße, in dem sie diesen Zweck behindert oder untergräbt, sich selbst verraten und ein Judas für die wirkliche Gegenwart Christi werden.

https://www.lifesitenews.com/blogs/when-...e-real-presence

von esther10 13.11.2019 00:34

Die Amazonas-Synode und der deutsche Plan für die Kirche ... in Europa



Die Amazonas-Synode und der deutsche Plan für die Kirche ... in Europa

ie Amazonas-Synode endete wie geplant. Das Land für große Reformen in ... Deutschland, Österreich oder der Schweiz ist bereits gut vorbereitet. Der Synodenweg soll bald der Oder folgen, aber unsere Nachbarn haben Appetit auf mehr. Sie wollen den Katholizismus nicht nur in ihrem Land, sondern in ganz Europa neu definieren - auch in Polen.

Die Amazonas-Synode, die Ende Oktober endete, erfüllte die von ihren Organisatoren gestellte Aufgabe: Mit der ökologischen und indischen Vermittlung wurde der Grundstein für tiefgreifende Veränderungen im christlichen Leben und Denken in den reichen Ländern Westeuropas gelegt. Lassen Sie uns unsere Augen nicht verwirren: Bei dieser Versammlung ging es nicht um das Schicksal der einheimischen Amazonasbevölkerung. Die Synode war von Anfang bis Ende eine akribisch geplante Operation europäischer Progressisten, die die vollständige Anpassung des Katholizismus an die moderne Welt, wie es die Protestanten vor Jahren taten, beendet.

Der folgende Artikel ist in zwei Teile gegliedert. Im ersten skizziere ich deutsche - oder eher deutschsprachige - Quellen der Amazonas-Synode. In der zweiten - möglichen Auswirkung dieser Synode auf ganz Europa.

Teil I. Deutsche Synode bei Amazon

Kurz nach dem Konklave vom 13. März 2013 kam Papst Franziskus aus dem fernen Amazonas, Bischof Erwin Kräutler, ein Österreicher, ein langjähriger Missionsbischof in der brasilianischen Diözese Xingu. Der Heilige Vater hat den Vorschlag lange von den fortschrittlichen Bewegungen berichtet worden verordnen Postulat, das heißt, die Zustimmung zur Priesterweihe zu geben und verheiratete Männer getestet - viri probati . Kräutler wurde später mehrmals von Franziskus empfangen und gab schnell bekannt, dass der Nachfolger von St. Piotr unterstützt die ihm vorgestellte Idee.Kräutlers Konzept basierte einerseits auf Befreiungstheologie und andererseits auf der deutschen modernistischen Theologie. Die Quelle des ersteren im Fall des Bischofs Kräutler war Priester Paul Süss, ein bekannter deutscher Intellektueller, ein in Europa und Lateinamerika hoch geschätzter Theologe der Befreiung, der in einer synodalen Debatte seine Augen unter seinem brasilianischen Namen Paulo Suess in die Irre führte (auch Süss ist ein in Brasilien tätiger Missionar). Wenn es um die modernistische Wurzel und die richtige Urheberschaft der modernen Version des Begriffs viri probati geht , ist der Name des deutschen Missionsbischofs der Schlüssel. Fritz Lobinger aus Aliwal in Südafrika.

Lobinger ist der Autor der Vision des offiziellen Priestertums, an der fast alle Gläubigen, sowohl Frauen als auch Männer, sowohl Eheleute als auch Ehepaare, beteiligt sind. Es ist wirklich eine Übertragung des protestantischen Dienstmodells auf den Katholizismus. Aufgrund der päpstlichen Akzeptanz der von Kräutler vorgelegten Pläne wurde beschlossen, eine Bischofssynode für den Amazonas zu organisieren. Von Anfang an hatte die Gemeinde ein Hauptziel: Veränderungen im Zölibat und allgemeiner im Sinne des Priestertums durchzusetzen. Der Gedanke, tiefgreifende Veränderungen in Fragen einzuführen, die die gesamte Kirche betreffen, mag auf einer bestimmten Synode durchaus überraschend sein, entspricht jedoch dem Verständnis der katholischen Gemeinschaft eines anderen äußerst einflussreichen Deutschen, Kardinal Walter Kasper, dem eigentlichen Schöpfer des "Geistes" der ErmahnungAmoris laetitia . Für Kasper hat die Weltkirche im Gegensatz zum Lehramt keine klare Priorität vor bestimmten Kirchen. Franciszek setzt seit Beginn seines Pontifikats diese Kasperianische Ekklesiologie um, ein neues Paradigma der Kirche als synodale und dezentralisierte Kirche.

Um die Amazonas-Synode effizient zu organisieren und ihre Ziele zu erreichen, gründeten ihre Initiatoren und der Papst eine spezielle Gruppe, REPAM, das Panamazonian Ecclesial Network. Vertreter der Bischofskonferenzen aller amazonischen Länder versammelten sich in REPAM. Das Management wurde dem vertrauten Franziskus, Kardinal Claudio Hummes, anvertraut. Hummes wurde in Brasilien geboren, aber seine Vorfahren sind Deutsche; er wuchs in einer Stadt auf, die vollständig von deutschsprachigen Einwanderern beherrscht wird, Montenegro im Bundesstaat Rio Grande do Sul (interessanterweise stammen aus dieser kleinen Stadt neben Hummes noch zwei weitere lebende Bischöfe!); Hummes hat auch kurze Zeit in Genf studiert. Bischof Erwin Kräutler selbst wurde sein Stellvertreter bei REPAM.

Deutsches Geld spielte eine große Rolle bei der Organisation der Amazonas-Synode. Die Kirche hinter der Oder ist, obwohl seit Jahren rückläufig, immer noch sehr reich. In Lateinamerika gibt es zwei mächtige Wohltätigkeitsorganisationen, die beide an die Deutsche Bischofskonferenz berichten: Adveniat und Misereor. Jedes Jahr spenden sie zehn Millionen Euro an ausgewählte Ziele in den USA. Sie unterstützen die Werke der Barmherzigkeit, aber auch jene Theologen und Bischöfe, die auf deutsche Pläne reagieren. Beide Organisationen waren auf der Synode äußerst aktiv. Das Oberhaupt des ersten von ihnen, Pater Michael Heinz, wurde von den vatikanischen Medien ständig als eine der führenden Figuren der Gemeinde zitiert. Interessanterweise wurde er wie Paul Süss unter einem lateinischen Namen dargestellt: als Miguels Vater.

Dies ist nicht das Ende der deutschsprachigen Titel. Der Papst lud unter anderem Kardinal ein Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz und einer seiner engsten Berater bei der Reform der Römischen Kurie. In Pressemitteilungen erklärte Marx später zufrieden, dass alles "besser als erwartet" gelaufen sei. Der Heilige Vater machte einen weiteren wichtigen Schritt: Er würde den Erzbischof von Wien, Kardinal, einladen Christoph Schönborn, einer der wichtigsten Hierarchen, der für die endgültige Form der apostolischen Ermahnung Amoris laetitia verantwortlich ist .Der endgültige Plan der Synode könnte bereits im Juni dieses Jahres festgelegt worden sein: Zu diesem Zeitpunkt organisierte REPAM in Rom ein geschlossenes Treffen vor der Synode, zu dem neben einer Reihe von Theologen und Bischöfen aus Lateinamerika viele einflussreiche Persönlichkeiten des deutschsprachigen Raums, darunter auch Kardinal, eingeladen wurden Walter Kasper und Kardinal Schönborn.

Die Synode war, wie wir wissen, ein Erfolg, d. H. Die Aufforderung des Heiligen Vaters, der Ordination von verheirateten, verheirateten Priestern zuzustimmen und die Rolle der Frau unter besonderer Berücksichtigung des sakramentalen Diakonats zu überdenken. Ich habe bereits einen eigenen Text über die ersten Reaktionen in der deutschsprachigen Kirche auf das Schlussdokument der Synode verfasst und verweise den interessierten Leser dorthin . Hier sei kurz gesagt: extrem enthusiastisch. Aktivisten, Theologen und Bischöfe betonen gemeinsam, dass die Auswirkungen der Amazonas-Synode zwar nicht eins zu eins auf Europa übertragen werden können, sie aber eine große Inspiration und Ermutigung für weitere mutige Aktionen sind. Besonders die österreichischen Bischöfe sprachen sich ausdrücklich dafür aus, verheiratete Menschen in ihrem Land zu ordinieren. Neben dem Bischof Kräutler tat dies zunächst durch Bischof Manfred Scheuer von Linz und Hermann Glettler von Innsbruck und dann einstimmig durch die gesamte österreichische Bischofskonferenz.

Teil II Synodaler Weg und Plan für Europa

Nun sollen die Früchte der Amazonas-Synode zunächst in Deutschland fleißig verwendet werden. Bischöfe und Laien aus diesem Land wollen dies auf der Synode tun, oder auf dem sui generis- Synodenprozess , dem unabhängigen kanonischen Recht. Die Straße beginnt am 1. Dezember.Im Rahmen dieses Prozesses beabsichtigt Deutschland, die katholische Kirche in vier Bereichen zu reformieren: Machtverteilung, Zölibat, Frauenrolle und Sexualmoral. Die Annahmen sind äußerst weitreichend: Eine Art weltliche Kontrolle soll über die Bischöfe ausgedehnt werden. Es ist geplant, das Zölibat optional zu machen. die Rolle der Frau ist es, deutlich zuzunehmen, vorzugsweise zum Sakrament der heiligen Weihen; Die Sexualmoral der Kirche sollte neu interpretiert werden (hier ist das Werkzeug in erster Linie geschlechtertheoretisch!). Diese Konzepte sind natürlich nicht neu. Ihre Umsetzung hat bereits Jahre vorgeschlagen vor, unter anderen Mitgliedern der sogenannten Mafia von Sankt Gallen , an der Spitze der Verstorbenen im Jahr 2012, die italienischen Kardinal Carlo Maria Martini.

Tatsächlich wurde der Prototyp des Aktionsplans vor über 40 Jahren erstellt. In den Jahren 1971-1975 traf sich die sogenannte Würzburger Synode, ein Treffen von Bischöfen aus dem ganzen Land, in Deutschland und umriss alles, was heute auf dem Synodenweg umgesetzt werden soll. Zu dieser Zeit wurden die deutschen Vorschläge zunächst von St. Paul VI und später endgültig abgelehnt Saint. Johannes Paul II; 1993 kündigte der polnische Papst im Kampf gegen die deutschsprachigen Progressiven die grundlegende Enzyklika Veritatis an , in der er mit dem Geist der protestantischen Theologie hinter reformistischen Träumen die Grundpfeiler schlug. Mit der Wahl von Papst Jorge Bergoglio erholten sich jedoch die Hoffnungen auf Veränderungen, die sich bald als völlig gerechtfertigt erwiesen. Veröffentlichung von Amoris laetitiaSie ermöglichte es den theologischen Betrügern, die Schwierigkeiten des Lehramts und die in Veritatis erwähnte Pracht zu umgehen , was eine besonders gute Grundlage für Änderungen der Sexualmoral darstellte.

Nun wurden die verbleibenden drei Themen der Würzburger Synode und des Synodenweges auf der Amazonas-Synode angesprochen. Die Deutschen erhielten eine starke Stimme aus der scheinbar fernen Peripherie der Kirche, die bald durch eine nachsynodale Ermahnung des Papstes gestärkt werden sollte. Diese Stimme ermutigt direkt zu mutigen Reformen und - wie es die Progressiven gerne ausdrücken - zu "Fortschritten". Auf der Synodalstraße wird Deutschland nun ständig die Versammlung für Amazon sowie alle Enzykliken und Dokumente von Papst Franziskus unter der Leitung von Amoris laetitia aufrufen . Ich erinnere Sie daran, dass sie dieses Dokument im Jahr 2018 benutzt haben, um einigen Protestanten (sic!) Mit Zustimmung des Heiligen Vaters die Einwilligung zur Heiligen Kommunion zu gewähren.

Das interessanteste ist jedoch etwas anderes. Fast unmittelbar nach dem Ende der Amazonas-Synode im Raum der deutschsprachigen katholischen Kirche kam es zu einer regelrechten Flut internationaler Initiativen. Dieses Problem erfordert eine breite Darstellung, denn es scheint, dass es für die Zukunft der Kirche auf unserem Kontinent absolute Priorität haben kann.

Nur einen Tag nach dem Ende der Bischofsversammlung für den Amazonas auf dem halboffiziellen Portal der Deutschen Bischofskonferenz, Katholisch.de, erschien ein Artikel der Leiter der oben genannten Wohltätigkeitsorganisationen, Adveniat und Misereor. Pater Michael Heinz SVD und Pirmin Spiegel schlugen vor, nach dem Vorbild von REPAM eine neue Kirchenstruktur in Europa zu schaffen . Aus ihrer Sicht sollte eine solche Struktur für die Gestaltung des Christentums der Zukunft auf unserem Kontinent verantwortlich sein. Auf dem Katholisch.de-Portal gibt es manchmal einen Vorbehalt zu den Texten, dass die Ansichten des Autors oder der Autoren nicht unbedingt die Position der Redaktion und damit indirekt auch der Führung des Episkopats widerspiegeln. Diesmal gab es keinen solchen Vorbehalt. Bereits am nächsten Tag veröffentlichte dasselbe Medium einen kurzen Artikel von Pater Jeremias Schröder OSB aus dem Kloster St. Übergewichtig in Bayern. Pater Schröder stellte seine Vision des Synodenweges vor, d. H. Der deutschen Quasi-Synode, die in den nächsten Jahrzehnten oder vielleicht Jahrhunderten den Katholizismus nach der Oder definieren soll. Schröder schlug diesen im Wesentlichen deutschen Prozess international vor und wies darauf hin, dass Katholiken in Deutschland vor den gleichen Problemen stehen wie ihre Brüder in Österreich oder der Schweiz, weshalb der Synodenweg eine internationale Reichweite haben könnte.

Einige Tage später gaben deutschsprachige Medien bekannt, dass katholische Feministinnen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein eine Art liberale Internationale geschaffen hatten, die sich in all diesen Ländern zu bestimmten Zwecken zusammenschloss: Begrenzung der Macht der Bischöfe, Abschaffung der Pflicht zum Zölibat, Erlaubnis zur Ordination von Frauen und Änderung der Moral sexuell. Diese vier Themen sind natürlich die Themen der Synode. Einen Moment später stellte der überaus einflussreiche Wiener Theologieprofessor Pater Dr. Paul Zulehner kündigte eine Sammlung von Petitionen für Bischöfe im deutschsprachigen Raum an, die forderten ... genau wie die erwähnten Feministinnen und die Initiatoren der Synode.Die Abholung erfolgt unter dem Motto "Amazonia also with us". Dieser plötzliche Ausbruch internationaler Ideen wurde vom stellvertretenden Vorsitzenden der Konferenz der deutschen Bischöfe, Bischof Franz-Josef Bode aus Osnabrück, einem äußerst "fortschrittlichen" Hierarchie, gekrönt . Er schlug vor, nicht weniger oder nur eine europäische Synode wie die Amazonas-Synode einzuberufen.

All dies ist, wie Sie sehen können, in einem ganz bestimmten Ganzen angeordnet. Pater Michael Heinz und Pirmin Spiegel schlagen unmittelbar nach der Amazonas-Synode vor, ein europäisches Äquivalent zu REPAM zu schaffen. Ich verstehe, dass eine solche Organisation etwas dienen müsste. Da REPAM die Amazonas-Synode organisierte, würde das europäische Äquivalent von REPAM wahrscheinlich darin bestehen, die Europäische Synode zu organisieren, über die Bischof Bode sprach. Was diese Synode tun würde, war auch bekannt: eine Agenda, die von den "internationalen" Bewegungen der deutschsprachigen Progressiven und den Postulaten der Synode umrissen wurde.

Ich denke daher, dass in Deutschland und den mit ihnen assoziierten Ländern die Idee entstanden ist, die Amazonas-Synode nicht nur als Untergrund für Veränderungen an sich zu nutzen; Progressisten möchten auch ihre Vision von der katholischen Kirche in ganz Europa durchsetzen - und damit einen immer heftiger werdenden Streit über das Verständnis der katholischen Lehre beilegen.

Aufsummierung

Kritiker der Apostolischen Ermahnung Amoris laetitia führt sehr häufig das Beispiel der Unterschiede zwischen Polen und Deutschland an. Auf der einen Seite der Oder - so deuten sie an - ist es eine Sünde, von Sündern göttliche Gemeinschaft zu empfangen, auf der anderen Seite - nicht mehr. Dahinter verbirgt sich meist die Sehnsucht nach Einheit der Lehre und der Wunsch, Ordnung und Tradition in Deutschland wiederherzustellen. Es scheint mir, dass Deutschland auch das Problem der Vielfalt der Doktrin erkennt, je mehr es nicht nur Verhütung, Geständnis, Gemeinschaft für Scheidung, sondern auch Gemeinschaft für Protestanten und letztendlich auch Zölibat, die Rolle der Frau und die sexuelle Moral betrifft. Sie dachten also, ich denke, dass diese Vielfalt wie folgt abgewendet werden sollte: Allen widerstrebenden Nachbarn ihre Vision aufzuzwingen. Dies ist die Herausforderung, der sich die Katholiken in Polen heute stellen müssen: Der deutsche theologische und pastorale Imperialismus hat sich unter dem Deckmantel der Dezentralisierung und Synodalität in der kontinentalen Dimension aufgelöst.

Ich liege falsch und übertreibe? Gott segne dich

Paweł Chmielewski

DATUM: 13/11/2019 15:09AUTOR: PAWEŁ CHMIELEWSKI

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/synod-amazonski-i-ni...l#ixzz65CCEkptw

von esther10 13.11.2019 00:29

EINE MISSION, DIE IN DREIUNDFÜNFZIG JAHREN NIEMANDEN GETAUFT HAT: DAS FEHLERHAFTE EVANGELISIERUNGSMODELL DER PANAMAZONISCHEN SYNODE

Seit 1965 hat das Institut der Consolata für Auslandsvertretungen, das ursprünglich aus Turin stammt und in 28 Ländern vertreten ist, eine Mission unter den Yanomamis in Brasilien. Die Mission wird derzeit vom italienischen Priester P. geleitet. Corrado Dalmolego, unterstützt von drei Ordensfrauen aus dem weiblichen Zweig des Instituts.


Fr. Corrado Dalmolego
In einem kürzlich im Internetportal Periodista Digital 1 veröffentlichten Interview gab der Consolata-Missionar interessante Informationen zu seiner Missionskonzeption und seinen Missionstätigkeiten und hoffte, dass sein Beispiel als Vorbild für die bevorstehende panamazonische Synode des Vatikans im Oktober dienen würde. Seine erstaunlichen Aussagen wurden von einem anderen Missionar, dem Priester aus Madrid, angenommen und gebilligt. Luis Miguel Modino, tätig in der Diözese São Gabriel da Cachoeira im Bundesstaat Amazonas (Brasilien).

Pe Luis Miguel ModinoUm die Bedeutung der von P. Dalmolego, man sollte sich in den Kontext der Yanomami-Kultur stellen, in der er seine missionarische Tätigkeit ausübt.

Die Yanomamis sind eine ethnische Gruppe, die sich aus 20.000 bis 30.000 Indigenen zusammensetzt, die ein primitives Leben im Regenwald führen. Sie leben im Mavaca-Becken, an den Nebenflüssen des Orinoco-Flusses und im Parima-Gebirge. Diese Region erstreckt sich über den Süden Venezuelas und die brasilianischen Bundesstaaten Amazonas und Roraima. Die Catrimani Mission der Missionare der Consolata befindet sich neben dem gleichnamigen Fluss

Die Eingeborenen leben in kleinen Dörfern mit 40 oder 50 Einwohnern. Tatsächlich sind sie Nomaden, die mit Pfeil und Bogen jagen und auf dem Land, das zwei oder drei Jahre dauert, ein paar Ernten anbauen. Wenn das Land erschöpft ist, pflanzen die Dorfbewohner anderswo.

22-INMD-Logotipo_MissaoCatrimani_2011

Ihre Kleidung wird nur als Schmuck an Handgelenken und Knöcheln oder als Band um die Taille getragen. Bei Eintritt in die Pubertät haben die Männer des Stammes in der Regel mehrere Frauen, darunter auch Jugendliche. Männer konsumieren regelmäßig die „Epená“ -Pflanze oder -Hülse, eine halluzinogene Substanz. Schamanen verwenden es auch bei Heilritualen, um eine Krankheit durch Kommunikation mit Geistern zu identifizieren.

Die Gesundheit ist das größte Problem, insbesondere infektiöse und parasitäre Krankheiten wie Malaria. Die häufigste Todesursache bei den Yanomami ist Malaria, gefolgt von Hepatitis, Durchfall und Tuberkulose. Atemwegserkrankungen wie Lungenentzündung und Bronchitis sind häufig; oft jedes Jahr wiederholt gelitten. Die fast nicht vorhandene Angewohnheit, die Zähne zu putzen und zu pflegen (sie putzen nicht), macht die Zahnpflege zu einem chronischen Problem. 2

Kindsmord ist eine tief verwurzelte „Tradition“ der Yanomami. Die Mutter führt es aus, wenn sie wegzieht, um zu gebären. Sie kann dann entweder ihr Neugeborenes aufnehmen oder das Kind töten, indem sie es lebendig begräbt. Kindsmord eliminiert Kinder, die mit Missbildungen oder als Form der Geschlechtsauswahl geboren wurden (Männer werden als Erstgeborene bevorzugt). Wenn Zwillinge geboren werden, darf nur einer leben. Wenn die beiden Männer sind, wird der schwächere getötet. Zwillingsmorde werden nur durchgeführt, um zu vermeiden, dass zwei Kinder gleichzeitig betreut werden, da die Kinder im Durchschnitt drei Jahre stillen. 3


Infanticídio Ianomami

Die Yanomami haben einen hochmütigen und kriegerischen Charakter. 4 Wenn Krieger töten, erhalten sie den sozialen Status von Unokai . Diejenigen, die mehr Feinde töten, erhalten mehr Ansehen und mehr Frauen. Um Dörfer anderer Stämme anzugreifen, schließen sie Bündnisse mit Fremden und nicht mit nahen Verwandten. Ihre Kriegsbeute besteht darin, Schwestern oder Töchter ihrer Verbündeten zu heiraten. 5

Ein primitiver Brauch dieser ethnischen Gruppe ist der rituelle Kannibalismus. Bei einem kollektiven und heiligen rituellen Begräbnis verbrennen sie die Leiche eines toten Verwandten und essen die Asche der Knochen, wobei sie sie mit „Pijiguao“ -Paste (hergestellt aus den Früchten einer Art Palme) mischen. Sie glauben, dass die Lebensenergie des Verstorbenen in den Knochen liegt und somit wieder in die Familiengruppe integriert wird. 6 Ein Yanomami, der einen Gegner im feindlichen Gebiet tötet, praktiziert diese Form des Kannibalismus auch, um sich zu reinigen. 7

Offensichtlich sind die Yanomami weit davon entfernt, die Standards der Rousseaus „edlen Wilden.“ 8

Der Missionar P. Corrado Dalmonego lebt seit 11 Jahren in Catrimani. So kennt er die Yanomami gut. Er fasst seine Einstellung zu ihrem religiösen Glauben als eine Kultur zusammen, die "die Erfahrung ihrer eigenen Religiosität und Spiritualität" auslebt. Dalmonego glaubt, dass sie "sogar der Kirche helfen können, sich vielleicht von Plänen zu befreien, von mentalen Strukturen, die veraltet oder unangemessen geworden sind."

Erstens, Fr. Dalmonego spekuliert, dass die Yanomami der Kirche helfen können, „diese Welt zu verteidigen“ und „eine integrale Ökologie aufzubauen“, indem sie „Brücken zwischen traditionellem Wissen und dem modernen, ökologischen Wissen der westlichen Gesellschaft schlagen“.

Schließlich wird die Kirche „durch Forschungen zu Schamanismus, Mythologien, unterschiedlichen Kenntnissen, Weltbildern und Visionen von Gott“ bereichert. Denn starke Momente des Dialogs helfen Missionaren, „die Essenz unseres Glaubens zu entdecken, die oft durch Ornamente verdeckt ist und kulturelle Traditionen. “

Eine Form der spirituellen Bereicherung ist die Fähigkeit der Yanomami, „Dinge zusammenzufügen“, das heißt, sie können den Gott der Weißen anrufen, ohne ihren eigenen Glauben aufzugeben. „Sie geben nicht auf, sondern machen sich einfach etwas anderes zu eigen. Warum sollten Sie das nicht auch als Kirche tun? “, Fragt der Consolata-Missionar. "Einerseits kann dies als Synkretismus oder Relativismus gebrandmarkt werden", räumt er ein. Er kommt jedoch zu dem Schluss, dass „uns die Wahrheit nicht gehört“.

Diese neue Auffassung des Evangelisierungshandelns der Kirche reduziert sich somit auf eine bloße Übung des interreligiösen Dialogs. Fr. Corrado Dalmonego prahlt mit einer erstaunlichen Tatsache, dass jeder traditionelle Missionar ein äußerst erbittertes Scheitern in Betracht ziehen würde. Er feiert die Tatsache, dass er der Regisseur einer „Mission der Gegenwart und des Dialogs“ ist, in der seit 53 Jahren niemand mehr getauft wurde!

Aus diesem Grund dient die Catrimani-Mission als Bezugspunkt für die Panamazonische Synode des Vatikans im Oktober, da sie als „prophetische Präsenz der Kirche, die auf die Völker hört“ gilt.

Solche Missionare kümmern sich anscheinend nicht darum, was Jesus Christus sagt, wenn er sieht, dass sein Auftrag, alle Völker zu evangelisieren, „sie im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes zu taufen“, unerfüllt bleibt. Stattdessen scheinen sie David Kopenawa zuzuhören, 9 einem Führer der Yanomami, der behauptet, die Catrimani-Mission habe zu Recht die Yanomami-Kultur nicht bestritten oder den Schamanismus verurteilt.

Daher ist der italienische Missionar der Ansicht, dass die kommende Synode sehr wichtig ist, um die Augen der Menschen für die Botschaft der Yanomami zu öffnen, da die Aufmerksamkeit aller auf den Amazonas gerichtet sein wird.

Diese Gefühle scheinen völlig im Einklang mit den Plänen der Synodenorganisatoren zu stehen. Kardinal Lorenzo Baldisseri, Generalsekretär der Bischofssynode, erklärte auf der Pressekonferenz zur Vorstellung des Vorbereitungsdokuments für die Sonderversammlung im kommenden Oktober, dass sein Ziel darin bestehe, „neue pastorale Wege für eine Kirche mit amazonischem Gesicht und prophetischer Dimension zu finden die Suche nach Ministerien und angemesseneren Aktionslinien im Kontext einer wirklich integralen Ökologie. “



Kardinal Baldisseri war sich des eher kryptischen Charakters seiner Aussage bewusst und fügte hinzu: „Es ist Papst Franziskus, der uns den Weg zeigt, den Ausdruck‚ amazonisches Gesicht 'zu verstehen. Tatsächlich sagt er in Puerto Maldonado: „Wir, die wir diese Länder nicht bewohnen, brauchen Ihre Weisheit und Ihr Wissen, um eintreten zu können, ohne den Schatz zu zerstören, der diese Region umgibt Denn der Boden, den du betrittst, ist ein heiliger Boden “(2. Mose 3: 5).” 10

Kardinal Baldisseri fährt fort: „Wie Papst Franziskus gesagt hat, erfordert die Aufgabe der Neuevangelisierung der im Amazonas und in anderen Gebieten lebenden traditionellen Kulturen, den Armen unsere Stimme für ihre Anliegen zu verleihen, aber auch ihre Freunde zu sein, um ihnen zuzuhören sie, um für sie zu sprechen und die geheimnisvolle Weisheit zu umarmen , die Gott zu teilen möchte mit uns durch sie "( Evangelii Gaudium , Nr 198).“ 11

Evangelii Gaudium

Insbesondere findet diese Kommunikation mit Gott durch Schamanen statt. In seinem Unterabschnitt mit dem Titel „Spiritualität und Weisheit“ bestätigt das vorbereitende Dokument, dass die „verschiedenen Spiritualitäten und Überzeugungen“ der indigenen Völker sie „motivieren, eine Gemeinschaft mit der Erde, dem Wasser, den Bäumen, den Tieren, dem Tag und der Nacht zu leben“ und „Die weisen Ältesten, wahllos Hexenmeister, Meister, Wayanga oder Schamanen genannt, fördern unter anderem die Harmonie der Menschen untereinander und mit dem Kosmos.“ 12



https://panamazonsynodwatch.info/wp-cont...ium-212x300.jpg

Die Sorge um die Umwelt, so heißt es in dem Dokument, ist einer der Hauptbereiche, in denen dieses kirchliche Lernen erfüllt werden muss: „Die ökologische Umstellung soll die Mystik der Verbindung und gegenseitigen Abhängigkeit aller geschaffenen Dinge annehmen . … Dies ist etwas, was westliche Kulturen von traditionellen Kulturen im Amazonasgebiet und anderen Territorien und Gemeinschaften auf dem Planeten lernen können und vielleicht sollten. Sie, die Völker, "haben uns viel zu lehren" ( Evangeli Gaudium , Nr. 198). In ihrer Liebe zu ihrem Land und ihrer Beziehung zu den Ökosystemen kennen sie Gott, den Schöpfer, die Quelle des Lebens. ... Aus diesem Grund hat sich heraus Papst Francis hingewiesen , dass ‚ es notwendig ist , für uns alle von ihnen evangelisiert werden‘ und durch ihre Kulturen .“ 13

Die Consolata-Missionare der Catrimani-Mission können in Frieden schlafen. Papst Franziskus wird ihnen nicht vorwerfen, dass sie in 53 Jahren keine Yanomami mehr getauft haben. Vielleicht sollten sie Schamanenlehrlinge werden und einen Kurs über Yanomami-Rituale von David Kopenawa belegen…

Fußnoten

1. https://www.periodistadigital.com/religi...turas-obsoletas. shtml .

2. Margarita Marchén, Impacto socio-educativo de la misión salesiana entre los Yanomami del Alto Orinoco, https://www.monografias.com/trabajos75/i...ision-salesiana -yanomami2.shtml .

3. Der Deutsche Erwin Frank untersucht seit 30 Jahren die indigene Bevölkerung Amerikas. Professor an der Federal University of Roraima mit einem Ph.D. In der Anthropologie erforscht er seit zehn Jahren die Amazonas-Indianer und insbesondere die Yanomami. In einem Interview mit Folha de S. Paulo sagte er gestern, dass Kindermord eine Tradition ist, die tief in der Yanomami-Kultur verwurzelt ist. "Dies drückt die Autonomie der Frau bei der Entscheidung über das Leben oder den Tod des Kindes aus und fungiert als eine Form der Auswahl für Missbildungen und für das Geschlecht der Kinder", stellte er klar. https://www.atini.org.br/infanticdio-nos-yanomami/ .

4. Débora Margarita Marchán, op. cit.

5. Judith de Jorge, „La guerra de los Yanomami: Lucha conmigo y me caso con tu hermana“, El País , 28. Oktober 2014, https://www.abc.es/ciencia/20141028/abci-guerra- yanomami-lucha-conmigo-201410281215.html .

6. Jesús María Aparicio Gervás und Charles David Tilley Bilbao, Endocannibalism bei den Bestattungsritualen von Yanomamo , unter http://www5.uva.es/trim/TRIM/TRIM8_files/TRIM8_4.pdf .

7. Joanna Overing, "Bilder von Kannibalismus, Tod und Herrschaft in einer" gewaltfreien "Gesellschaft", Journal de la société des américanistes , Vol. 72, 1986, p. 151, in https://www.persee.fr/doc/jsa_0037-9174_1986_num_72_1_1001 .

8. Jean-Jacques Rousseau (1712-1778) war ein Philosoph aus Genf. Zu seinen Irrtümern gehörte die Vorstellung, dass der Mensch in einen idealen Naturzustand hineingeboren wurde, in dem er nach seinem Instinkt handelte. Rousseaus Ausdruck für diesen sprichwörtlichen Charakter war der „edle Wilde“. Mit der Zeit, so vermutete Rousseau, wurden diese Instinkte durch den Kontakt mit der Gesellschaft und der Religion korrumpiert.

9. David Kopenawa ist als Dalai Lama des Dschungels bekannt und fungiert als internationaler Sprecher der Yanomami. Auf seinen vielbeachteten Reisen durch westliche Hauptstädte wird er von „Xapiri“ (Geistern des Amazonas-Dschungels) beraten.

10. https://press.vatican.va/content/salasta.../06/08/bal.html .

11. „Nuevos caminos para la Iglesia und para una ecología integral. Dokument zur Vorbereitung des Obispos für Asamblea, Nr. 13,

http://press.vatican.va/content/salastam...6/08/panam.html .

https://panamazonsynodwatch.info/article...mazonian-synod/

13. Ebenda, Nr. 13.

von esther10 13.11.2019 00:18

«DIE BIBEL IST IN DEN PALAST ZURÜCKGEKEHRT»



Der neue Präsident von Bolivien ändert das Pachamama für die Evangelien
Senatorin Jeanine Áñez hat die Interimspräsidentschaft Boliviens übernommen. Áñez kam mit einer sperrigen Ausgabe der Evangelien in der Hand an den Regierungssitz und erklärte feierlich: "Die Bibel ist in den Palast zurückgekehrt."

13.11.19 20.08 Uhr

( Agenturen / InfoCatólica ) Die Veranstaltung fand in einer parlamentarischen Sitzung statt, an der die Vertreter der offiziellen Bewegung der Sozialisten abwesend waren.

Bei seinem Amtsantritt gab er bekannt, dass es seine Priorität sei, so bald wie möglich Wahlen zur Wahl eines neuen Präsidenten abzuhalten. Während der Zeremonie gab es Verteidiger von Morales, die sie pfiffen, und auf der anderen Seite ihre Anhänger, die "Ehre sei Gott" gaben.

« Diese Bibel ( ndr: tatsächlich hatte sie nur eine Kopie der Evangelien ) ist für uns sehr bedeutsam . Unsere Stärke ist Gott, die Kraft ist Gott, möge Gott uns liebe bolivianische Brüder segnen “, sagte Añez später von einem Balkon des Regierungspalastes in La Paz.

Jeanine Añez, provida und profamilia , ist gegen das Wiederaufleben des indigenen Heidentums . Die sozialen Netzwerke verbreiten eine Menge Tweets, die er am 20. Juni 2013 veröffentlichte und in denen er sagte: « Was für ein neues Jahr, Aymara oder Lucero del Alba! Satanisten, niemand ersetzt Gott! ».

Im selben Jahr veröffentlichte er auch: «Ich träume von einem Bolivien, das frei von einheimischen satanischen Riten ist . Die Stadt ist nichts für Inder. Lassen Sie sie zum Altiplano oder zum Chaco »gehen.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=36258

von esther10 13.11.2019 00:12

Heute ist Fatima Tag... Der 13. im Monat...

https://www.fatima.pt/de/schedule/category/rosenkranz

https://www.fatima.pt/de/schedule

FATIMA Heiligtum direkt
http://videos.sapo.pt/v6Lza88afnReWzVdAQap



++++++++++++++

Medjugorie

https://www.youtube.com/watch?v=GyrlDscrpXk&t=23s
+
US-Bischof: „Wir brauchen eine marianische blaue Welle; bete den Rosenkranz


Doug MainwaringDoug Mainwaring Folgen Sie Doug

Blaue Welle , Katholisch , Diözese Tyler , Joseph Strickland , Unsere Dame Von Fatima , Rosenkranz

TYLER, Texas, 21. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - In einem kurzen Video, das kurz vor dem 102. Jahrestag der endgültigen Erscheinung Unserer Lieben Frau in Fatima am 13. Oktober 1917 veröffentlicht wurde, rief ein US-Bischof zur Teilnahme an dem auf, worauf Bezug genommen wird als die "Blaue Marienwelle", die er als "eine Neuausrichtung auf das schöne Geschenk des Rosenkranzes und den Aufruf zum Gebet, den die selige Jungfrau Maria uns so oft gegeben hat" bezeichnete.

„Der Rosenkranz ist ein ziemlich einfaches Gebet“, sagte Bischof Joseph Strickland aus Tyler, Texas. „Er wiederholte eine grundlegende Botschaft der Hingabe an unseren Herrn Jesus Christus, suchte den Willen des Vaters und bat Maria, für uns, das Volk von, einzutreten Gott."


"Mit dieser marianischen blauen Welle beten wir auf jeden Fall für die Heiligkeit des Lebens, von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod", sagte Bischof Strickland. "Und wir beten für die Heilung in der Welt und in der Kirche zu dieser Zeit."

"So oft in der Geschichte hat die selige Jungfrau Maria ihre Kinder gebeten, zu beten", bemerkte er. "Und so oft sagt sie konkret: 'Bete den Rosenkranz.'"

„Betreten Sie diese Reflexion über Geheimnisse, die in der Heiligen Schrift stehen“, ermutigte Bischof Strickland, „um zu reflektieren und zu beten, um zu meditieren und uns vom Geschäft unseres Lebens abzuwenden; sich wieder darauf zu konzentrieren, wer wir sind - wer Gott uns nennt - und wie sich die selige Jungfrau Maria in der Geschichte der katholischen Tradition besonders für uns eingesetzt und uns gebeten hat zu beten. “

"Bitte schließen Sie sich uns in dieser marianischen blauen Welle an", schloss er.
https://www.lifesitenews.com/news/us-bis...pray-the-rosary

+++++



Als Katholiken stehen wir vor einer entsetzlichen Frage: Wurde ein Dämon, der absichtlich der Bosheit oder unbeabsichtigt der schuldhaften Unwissenheit geschuldet hat, auf der amazonischen Synode throniert?

Der christliche Schrecken des Götzendienstes

St. Paul ist klar, dass Idole dämonische Darstellungen sind, an die der Teufel und die Dämonen gebunden sind:

Deshalb, meine Geliebten, meiden Sie die Anbetung von Götzen. Welche Heidenopfer bringen sie den Dämonen und nicht Gott dar. Ich möchte nicht, dass Sie mit Dämonen zusammenarbeiten. Sie können den Kelch des Herrn und den Kelch der Dämonen nicht trinken Ich kann nicht am Tisch des Herrn und am Tisch der Dämonen teilnehmen. Sollen wir den Herrn zur Eifersucht provozieren? Sind wir stärker als er? " (I Cor 10: 14, 20-22.)

Der heilige Paulus beschreibt das Entsetzen der Christen, die an der Anbetung der Dämonen teilnehmen - es schafft eine unheilige Gemeinschaft zwischen denen, die Götzen verehren, und dem zugehörigen Dämon. Er ist sich darüber im Klaren, dass diejenigen, die sich Dämonen anschließen, nicht in Gemeinschaft mit Christus bleiben können und sich von der Eucharistie ausschließen. Sie exkommunizieren sich.
https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/1...mazon.html#more





von esther10 13.11.2019 00:03

KANADA
Der neue Abgrund: Sterbehilfe durch Hüftfraktur
LEBEN UND BIOETHIK2019.11.13
In einem Bericht der Kommission über das Lebensende der Provinz Quebec wird festgestellt, dass in mindestens 13 Fällen die gesetzlichen Anforderungen für die Sterbehilfe verletzt wurden und in drei Fällen die Person, die anschließend getötet wurde, eine "Hüftfraktur" hatte. Es ist ein Beweis dafür, dass, wenn das Konzept, dass Leben existieren, unwürdig ist, gelebt zu werden, die Pforten der Hölle weit geöffnet werden.



Was kann drängen, um nach Sterbehilfe zu fragen? Wenn in Italien diese Frage einem Befürworter der absoluten Selbstbestimmung gestellt wird, wird man sagen, dass es offensichtlich ist: Der "süße Tod" ist immer das Extrema-Verhältnis , der letzte Ausweg von Menschen, die von dem Schmerz geplagt werden, zu dem er unmenschlich wäre Fühle kein Mitleid. Da niemandem das "Recht" zum Sterben zuerkannt werden sollte - was praktisch das "Recht" wäre, getötet zu werden -, sieht die Realität der Sterbehilfe in der Tat ganz anders aus. Und störend.

Die neuesten Beweise stammen aus dem Bericht der Kommission über das Lebensende in Quebec . Auf 40 Seiten wurden die Fälle von 1.300 Personen untersucht, die zwischen dem 1. April 2018 und dem 31. März 2019 Zugang zur AMM (Aide Médicale à Mourir) oder zum medizinisch assistierten Tod hatten . Das Dokument erklärt, dass in 88% der Fälle Sterbehilfen über 60 Jahre alt waren, in 75% Krebs hatten, in 88% eine Diagnose von bis zu sechs Monaten Überleben und in 89% ein physisches und psychisches Leiden.

Sozusagen „normal“ : In einer Provinz mit weniger Einwohnern als der Lombardei sind 1.300 Menschen in einem Jahr ums Leben gekommen. In der Tat ist es ein echtes Gemetzel. Aber das Schlimmste steht noch bevor. Tatsächlich wird im Bericht erläutert, dass in 13 Fällen "die gesetzlich festgelegten Anforderungen für die Verwaltung des AMM nicht erfüllt wurden". Übersetzt von der Bürokratie: 13 Menschen wurden in einem Land illegal getötet, das auch das "Recht" anerkennt, getötet zu werden. Aber sie sind nur 1%, sie werden das Ultrà der Selbstbestimmung erwidern. Aber wenn sie Verwandte von ihnen wären, könnten sie vorsichtiger sein. Aber lasst uns weitermachen, denn jetzt kommt das schockierendste "Detail".

Auf Seite 11 des Berichts heißt es : "In drei Fällen war die Kommission der Auffassung, dass die vorgelegten Informationen nicht den Beweis erbrachten, dass die Person eine schwere und unheilbare Krankheit im strengen Sinne des Gesetzes hatte." Wenn man diese Worte liest, kann man glauben, dass die drei Patienten, die den Tod erlitten haben, nicht nahe am Tod waren, aber, wie es allgemein verwendet wird, es sehr schlecht ausgedrückt haben. Aber nein In der Tat die Quebec Commission, in einer Fußnote - der Teufel versteckt sich immer im Detail! - gibt er an, worauf er sich bezieht, wenn er oben von einer "im strengen Sinne des Gesetzes nicht schwerwiegenden und unheilbaren Krankheit" sprach: "In allen drei Fällen war die Diagnose der Person eine Hüftfraktur".

Anschließend wird die Tragikomik unterstrichen : "Die Kommission ist der Ansicht, dass die Hüftfraktur keine schwere und unheilbare Krankheit ist." Sie können hier aufhören. Denn es gibt offenbar schon genug zu fragen - egal wie kritisch eine Hüftfraktur sein mag, besonders für diejenigen, die nicht mehr jung sind -, wohin sie gehen, wenn dies jetzt ausreicht, um ihr Leben unterdrücken zu lassen. All dies war offensichtlich selbstverständlich, dass die Menschen, die wegen einer "Hüftfraktur" eingeschläfert wurden, zumindest zustimmten; auch wenn es so wäre: sie können es heute nicht mehr bestätigen oder leugnen.

Umgekehrt haben wir , obwohl scheinbar weit entfernt, die Pflicht zu verstehen, dass Quebec weit weniger weit entfernt ist, als es scheint. Aus einem einfachen Grund: Sobald das Prinzip, dass es unwürdige Leben gibt, die gelebt werden müssen - wie jahrzehntelang die gewissenhaftesten Bioethiker erklären -, werden die Pforten der Hölle nicht metaphorisch, sondern buchstäblich geöffnet. Natürlich erwarten wir, dass die Ayatollahs des Säkularismus auch angesichts der Sterbehilfe für "Hüftfraktur" bald die Minimierungen vornehmen. Alles ist immer gut für sie. Aber jeder mit einem Minimum an gesundem Menschenverstand kann sich selbst ein Urteil über das Grauen bilden, auf das wir mit Sterbehilfe zusteuern.
https://lanuovabq.it/it/il-nuovo-baratro...attura-dellanca

von esther10 13.11.2019 00:02


PETER KWASNIEWSKI



Wenn die Liturgie nicht heilig ist, wird sie ein Judas für die wirkliche Gegenwart
Katholisch , Eucharistie , Judas Iscariot , Liturgie

https://www.lifesitenews.com/blogs/when-...e-real-presence

12. November 2019 ( LifeSiteNews ) - In meinem letzten Artikel habe ich davon gesprochen, dass wir das Recht und die Verpflichtung haben, die würdige Anbetung Gottes zu suchen, und dass es keine Form des „Gemeindeshoppings“ ist, wenn wir sie an einem anderen Ort als in der Gemeinde suchen. oder „Pfarrhüpfen“, aber das Ergebnis eines legitimen Wunsches, dem Herrn die Ehre zu geben, die seinem Namen gebührt, und für unsere Seelen die Nahrung zu erhalten, die sie benötigen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/liturgy

Aber das Gegenargument wird immer schnell und wütend kommen: „Jesus ist in der Eucharistie wirklich gegenwärtig, egal wie schlecht die Liturgie sein mag, solange die Worte der Weihe gültig sind. Suchen Sie etwas mehr oder besseres als Jesus? Du wirst es nicht finden. Das ist alles was zählt. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/eucharist

Es ist absolut richtig, dass der Herr unter den Formen von Brot und Wein anwesend sein wird, wenn die Worte der Weihe von einem ordinierten Priester ausgesprochen werden, der beabsichtigt, das Sakrament zu konfektionieren. Diesem Einwand entgeht jedoch etwas sehr Wichtiges. Unser Herr hat uns durch seine Kirche die Liturgie gegeben, zu unserem Wohl , zu unserem Wachsen der Heiligkeit, nicht zu seinem Wohl (er ist bereits unendlich gut und kann durch nichts, was wir tun, verbessert werden), und er wird in unserer Mitte gegenwärtig, um zu helfen Erfülle diese Transformation in uns Wanderern, da sie bereits in den Bürgern des himmlischen Jerusalems vollzogen wird.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Die äußere Form der Liturgie in all ihren Einzelheiten muss die Seelen der Gläubigen auf das Wirken des Heiligen Geistes vorbereiten und für dieses Heilswerk immer transparent bleiben. Wenn wir die ersten Takte der Gitarrenmusik oder die Hallmark-Grüße nicht ohne ein müdes Stöhnen oder einen schnellen Anflug von Wut hinter uns lassen können, wie gut können wir dann wohl veranlasst sein, den Herrn zu empfangen, wenn er kommt? Es ist eine durch und durch falsche Askese, so zu tun, als solle man sich bücken und alles erleiden- einschließlich der Verfälschung oder Erniedrigung der Anbetung, die Gott zu verdanken ist! Die Kirche hat die Pflicht, die Seelen zur Vollkommenheit zu führen und keine Hindernisse dafür zu errichten. Ihre Priester haben mächtige Kräfte, aber es gehört nicht dazu, ihren eigenen Herden Schaden zuzufügen. Eine Gemeinde dient keinem hohen Bußgebot, indem sie ihre Mitglieder mit einer Kombination aus schlechtem Geschmack und ignorierten Rubriken bestraft. Obwohl an allen Orten viel Gott gegenwärtig ist, einschließlich der Höhlen der babylonischen Löwen, müssen wir uns nicht jeden Sonntag in sie stürzen.

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com/

(Wenn diese Anspielung auf irgendjemanden verloren geht, könnte dies daran liegen, dass das neue Lektionariat die Geschichte von Daniel in der Löwengrube ausgeschlossen hat [Dan. 14: 27–42]. Sie wird jedes Jahr am Dienstag der Passion im usus antiquior gelesen Woche, in der es seit über einem Jahrtausend als Gleichnis von der Verurteilung des unschuldigen Christus, seiner Übergabe an die Mächte des Todes und seiner Auferstehung und seinem Triumph über seine Feinde gelesen wurde.)

https://www.pch24.pl/stu-duchownych-i-uc...y-,72110,i.html

Joseph Kardinal Ratzinger sprach 1988 vor den Bischöfen von Chile über diese Worte, die nichts von ihrer Relevanz eingebüßt haben:

Wir sollten die Dimension des Heiligen in der Liturgie zurückbekommen. Die Liturgie ist kein Fest; Es ist kein Treffen, um eine gute Zeit zu haben. Es ist unwichtig, dass der Pfarrer sein Hirn geknüppelt hat, um suggestive Ideen oder einfallsreiche Neuheiten zu entwickeln. Die Liturgie macht den dreimal heiligen Gott unter uns gegenwärtig; es ist der brennende Busch; Es ist das Bündnis Gottes mit dem Menschen in Jesus Christus, der gestorben und auferstanden ist. Die Erhabenheit der Liturgie beruht nicht auf der Tatsache, dass sie eine interessante Unterhaltung bietet, sondern darauf, dass sie das Total Andere greifbar macht, das wir nicht herbeirufen können. Er kommt, weil er will. Mit anderen Worten, das Wesentliche in der Liturgie ist das Geheimnis, das im gemeinsamen Ritual der Kirche verwirklicht wird. alles andere mindert es. Männer experimentieren auf lebhafte Weise damit,

https://thewandererpress.com/saints/cath...-walter-ciszek/

Lassen Sie sich also nicht von einem heilsamen Zweck der Änderung abhalten - um es klarer auszudrücken und Ihre minderwertige Gemeinde zum Wohle einer besseren zu belassen - durch das Argument, dass „die Eucharistie schließlich die Eucharistie ist“. Es ist für immer Grund, warum es in der Geschichte der Kirche noch nie eine fünfminütige Liturgie gegeben hat, die nur die Weihe und Verteilung der Heerscharen umfasst. Wenn wir entkörperte Intellektuelle wären, die in der Lage wären, unsere Aufmerksamkeit sofort und unbeweglich auf eine Sache zu lenken, dann würde nichts als die reale Gegenwart einen Unterschied bewirken, und wir könnten die vorgenannte fünfminütige Liturgie einleiten - oder in diesem Fall eine fünfundfünfzigminütige Liturgie. winzige Liturgie von Polyester, Popmusik und Poppsychologie - weil es sowieso keinen Unterschied machen würde. Du würdest immer noch "Jesus bekommen".

Aber der Herr, der das Heilige Opfer der Messe eingeführt hat - der Herr, der alles im Herzen des Menschen weiß (vgl. Joh. 2: 24–25), seine geistigen Bedürfnisse, Sehnsüchte und Grenzen - wollte Nahrung für die Menschen bereitstellen ganzer Mensch auf jeder Ebene seines Seins, der Sinne und des Intellekts, des Verstandes und des Herzens. Er sagt: „Aus Begierde wollte ich diesen Pasch mit dir essen“ (Lk 22,15). Er hat dasselbe heilige Verlangen in uns geweckt: Auch wir möchten unbedingt die heiligen Geheimnisse mit ihm teilen. Die Liturgie soll uns auf diese ganzheitliche und umfassende Weise nähren und in dem Maße, in dem sie diesen Zweck behindert oder untergräbt, sich selbst verraten und ein Judas für die wirkliche Gegenwart Christi werden.


https://www.lifesitenews.com/blogs/when-...e-real-presence


https://www.lifesitenews.com/tags/tag/eucharist

von esther10 13.11.2019 00:01

Exklusivinterview von Diane Montagna von LifeSiteNews am 26. August 2019
29. August 2019 Bischof Athanasius Schneider



Exklusivinterview von Diane Montagna von LifeSiteNews am 26. August 2019 mit Bischof Athanasius Schneider über eine vom Vatikan unterstützte Initiative zur Verbreitung des Dokuments über die menschliche Brüderlichkeit für den Weltfrieden und das Zusammenleben

Sehr geehrte Damen und Herren, hat aus Ihrer Sicht die Klarstellung von Papst Franziskus zum Dokument von Abu Dhabi am Mittwoch, den 3. April 2019, ausgereicht? Und was denkst du über seine Äußerungen?

Bei der allgemeinen Audienz am Mittwoch, dem 3. April 2019, sagte Papst Franziskus: „Warum lässt Gott viele Religionen zu? Gott wollte das zulassen: Scholastische Theologen sprachen von Gottes Volunteeras Permissiva . Er wollte diese Realität zulassen: Es gibt viele Religionen. “

Der Papst bezog sich leider nicht auf den objektiv falschen Satz aus dem Abu Dhabi-Dokument, in dem es heißt: „Der Pluralismus und die Vielfalt der Religionen, der Hautfarbe, des Geschlechts, der Rasse und der Sprache werden von Gott in seiner Weisheit gewollt.“ Dieser Satz ist in selbst fehlerhaft und widerspricht der göttlichen Offenbarung, da Gott uns offenbart hat, dass er keine verschiedenen Religionen will, sondern nur die eine Religion, die er im ersten Gebot des Dekalogs befohlen hat: „Ich bin der Herr, dein Gott, der dich herausgebracht hat aus dem Land Ägypten, aus dem Haus der Sklaverei. Du sollst keine anderen Götter vor mir haben. Du sollst dir kein Bild von etwas machen, das im Himmel über oder auf der Erde unter oder im Wasser unter der Erde ist. Du sollst dich nicht vor ihnen beugen oder ihnen dienen “(Ex 20: 2-5). Unser Herr Jesus Christus bestätigte die beständige Gültigkeit dieses Gebotes und sagte: „Es steht geschrieben:‚

Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbeten und ihm nur dienen '“(Mt 4,10). Die Worte "Herr" und "Gott", ausgedrückt im ersten Gebot, bedeuten die Allerheiligste Dreifaltigkeit, die der eine Herr und der eine Gott ist. Was Gott also positiv will, ist, dass alle Menschen nur Gott, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist, den einen Herrn und Gott, anbeten und anbeten sollten. Der Katechismus der katholischen Kirche lehrt: „Da sie die grundlegenden Pflichten des Menschen gegenüber Gott und gegenüber seinem Nächsten ausdrücken, enthüllen die Zehn Gebote in ihrem ursprünglichen Inhalt ernste Verpflichtungen.

Sie sind von Grund auf unveränderlich und verpflichten sich immer und überall. Niemand kann darauf verzichten “(Nr. 2072). ‚Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbeten und ihm nur dienen '“ (Mt 4,10). Die Worte "Herr" und "Gott", ausgedrückt im ersten Gebot, bedeuten die Allerheiligste Dreifaltigkeit, die der eine Herr und der eine Gott ist. Was Gott also positiv will, ist, dass alle Menschen nur Gott, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist, den einen Herrn und Gott, anbeten und anbeten sollten. Der Katechismus der katholischen Kirche lehrt:

https://www.gloriadei.io/exclusive-inter...august-26-2019/

„Da sie die grundlegenden Pflichten des Menschen gegenüber Gott und gegenüber seinem Nächsten ausdrücken, enthüllen die Zehn Gebote in ihrem ursprünglichen Inhalt ernste Verpflichtungen. Sie sind von Grund auf unveränderlich und verpflichten sich immer und überall. Niemand kann darauf verzichten “(Nr. 2072).

‚Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbeten und ihm nur dienen '“ (Mt 4,10). Die Worte "Herr" und "Gott", ausgedrückt im ersten Gebot, bedeuten die Allerheiligste Dreifaltigkeit, die der eine Herr und der eine Gott ist. Was Gott also positiv will, ist, dass alle Menschen nur Gott, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist, den einen Herrn und Gott, anbeten und anbeten sollten. Der Katechismus der katholischen Kirche lehrt:

„Da sie die grundlegenden Pflichten des Menschen gegenüber Gott und gegenüber seinem Nächsten ausdrücken, enthüllen die Zehn Gebote in ihrem ursprünglichen Inhalt ernste Verpflichtungen. Sie sind von Grund auf unveränderlich und verpflichten sich immer und überall. Niemand kann darauf verzichten “(Nr. 2072). Was Gott also positiv will, ist, dass alle Menschen nur Gott, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist, den einen Herrn und Gott, anbeten und anbeten sollten.

Der Katechismus der katholischen Kirche lehrt: „Da sie die grundlegenden Pflichten des Menschen gegenüber Gott und gegenüber seinem Nächsten ausdrücken, enthüllen die Zehn Gebote in ihrem ursprünglichen Inhalt ernste Verpflichtungen.

Sie sind von Grund auf unveränderlich und verpflichten sich immer und überall. Niemand kann darauf verzichten “(Nr. 2072). Was Gott also positiv will, ist, dass alle Menschen nur Gott, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist, den einen Herrn und Gott, anbeten und anbeten sollten. Der Katechismus der katholischen Kirche lehrt: „Da sie die grundlegenden Pflichten des Menschen gegenüber Gott und gegenüber seinem Nächsten ausdrücken, enthüllen die Zehn Gebote in ihrem ursprünglichen Inhalt ernste Verpflichtungen.

Sie sind von Grund auf unveränderlich und verpflichten sich immer und überall. Niemand kann darauf verzichten “(Nr. 2072). und sie verpflichten sich immer und überall. Niemand kann darauf verzichten “(Nr. 2072). und sie verpflichten sich immer und überall. Niemand kann darauf verzichten “(Nr. 2072).

Die vorgenannten Äußerungen von Papst Franziskus am 3. April 2019 vor dem allgemeinen Publikum sind ein kleiner Schritt in Richtung einer Klärung der fehlerhaften Formulierung im Dokument von Abu Dhabi. Dennoch bleiben sie unzureichend, weil sie sich nicht direkt auf das Dokument beziehen und weil der Durchschnittskatholik und fast alle Nichtkatholiken die Bedeutung des theologisch technischen Ausdrucks „freizügiger Wille Gottes“ weder kennen noch verstehen.

Aus pastoraler Sicht ist es höchst unverantwortlich, die Gläubigen der gesamten Kirche in einer so entscheidenden Frage wie der Gültigkeit des ersten Gebotes des Dekalogs und der göttlichen Verpflichtung aller Menschen, mit ihnen zu glauben und zu verehren, in Unsicherheit zu versetzen freier Wille, Jesus Christus als einziger Retter der Menschheit. Als Gott allen Menschen befahl: „Dies ist mein geliebter Sohn, mit dem ich sehr zufrieden bin. Hören Sie auf ihn! “(Mt 17,5). Und wenn er infolgedessen nach seinem Urteil„

Rache an denen üben wird, die nicht dem Evangelium unseres Herrn Jesus gehorchen “(2 Thess 1,8), wie kann er dann am Gleichzeitig positiv wird die Vielfalt der Religionen? Die offenbarten eindeutigen Worte Gottes sind mit der Formulierung im Dokument von Abu Dhabi unvereinbar. Das Gegenteil zu behaupten, würde bedeuten, einen Kreis zu quadrieren oder die Denkweise des Gnostizismus oder Hegelianismus anzunehmen.

Man kann die Theorie nicht rechtfertigen, dass die Verschiedenartigkeit der Religionen von Gott positiv gewollt wird, indem man die Wahrheit der Glaubensaufgabe in Bezug auf den freien Willen als Geschenk Gottes, des Schöpfers, hinzufügt. Gott hat dem Menschen den freien Willen gewährt, damit er nur Gott anbeten kann, der der dreieinige Gott ist. Gott hat dem Menschen keinen freien Willen gegeben, um Götzen anzubeten oder seinen inkarnierten Sohn Jesus Christus zu verleugnen oder zu lästern Gott “(Joh 3,18).

Hatten Sie nach Ihrem Austausch mit Papst Franziskus am 1. März während des Ad-limina- Besuchs in Rom weitere Gespräche mit ihm über Ihre Bedenken? Wenn ja, war es vor oder nach dem allgemeinen Publikum am 3. April 2019?

Während der Audienz am 1. März 2019 anlässlich des Ad-limina- Besuchs sprach ich in Anwesenheit der Bischöfe unserer Fraktion mit folgenden Worten zu Papst Franziskus:

„Heiligster Vater, in der Gegenwart Gottes flehe ich im Namen Jesu Christi, der uns richten wird, um diese Aussage des interreligiösen Dokuments von Abu Dhabi zurückzuziehen, die die Einzigartigkeit des Glaubens an Jesus Christus relativiert. Andernfalls wird die Kirche in unserer Zeit nicht direkt über die Wahrheit des Evangeliums sprechen, wie der Apostel Paulus es Petrus in Antiochia sagte (siehe Gal 2,14). “

Der Heilige Vater antwortete sofort und sagte, man müsse die Redewendung im Abu Dhabi-Dokument über die Verschiedenartigkeit der Religionen im Sinne des "freizügigen Willens Gottes" erläutern. Darauf antwortete ich:

"Da diese Redewendung die Gegenstände der Der weise Wille Gottes willenlos und logisch auf die gleiche Ebene gestellt, die Verschiedenartigkeit der männlichen und weiblichen Geschlechter muss auch von Gott durch seinen permissiven Willen gewollt werden, was bedeutet, dass er diese Verschiedenartigkeit toleriert, da er die Verschiedenartigkeit der Religionen tolerieren könnte. "

Papst Franziskus gab dann zu, dass der Satz missverstanden werden könnte und sagte: „Aber Sie können den Menschen sagen, dass die Verschiedenartigkeit der Religionen dem freizügigen Willen Gottes entspricht.“ Darauf antwortete ich: „Heiliger Vater, erzählen Sie bitte das Ganze Church this. “Ich habe meine mündliche Bitte auch schriftlich beim Papst hinterlassen.

Papst Franziskus antwortete mir freundlicherweise mit einem Brief vom 5. März 2019, in dem er seine Worte aus dem Publikum vom 1. März 2019 wiederholte. Er sagte, dass man den Satz verstehen muss, indem man das Prinzip des freizügigen Willens Gottes anwendet. Er bemerkte auch, dass das Dokument von Abu Dhabi nicht die Absicht habe, den Willen Gottes, Unterschiede in Farbe und Geschlecht zu schaffen, mit Unterschieden in den Religionen gleichzusetzen.

Mit einem Brief vom 25. März 2019 beantwortete ich den Brief von Papst Franziskus vom 5. März 2019, dankte ihm für seine Freundlichkeit und bat ihn mit brüderlicher Offenheit, entweder persönlich oder über ein Dikoster des Heiligen Stuhls eine Aufklärungsnotiz zu veröffentlichen. Ich wiederholte den Inhalt dessen, was er am 1. März 2019 im Publikum und in seinem Brief vom 5. März 2019 sagte. Ich fügte folgende Worte hinzu: „Indem ich solche Worte veröffentliche, wird Eure Heiligkeit in einer schwierigen historischen Zeit ein glückverheißendes und gesegnetes Ereignis haben der Menschheit und der Kirche, um Christus, den Sohn Gottes, zu bekennen. “

Ich muss auch sagen, dass Papst Franziskus mir eine Karte vom 7. April 2019 geschickt hat. Er fügte eine Kopie seiner Ansprache anlässlich der allgemeinen Audienz am 3. April 2019 bei und unterstrich den Abschnitt über den freizügigen Willen Gottes. Natürlich danke ich dem Heiligen Vater für diese freundliche Aufmerksamkeit.

Das Dokument „Menschliche Brüderlichkeit für den Weltfrieden und das Zusammenleben“ wurde weder offiziell geändert noch berichtigt, und dennoch wurde ein „Hoher Ausschuss“ eingesetzt, um es umzusetzen. Am Montag, dem 26. August 2019, veröffentlichte das Presseamt ​​des Heiligen Stuhls eine Erklärung, in der berichtet wurde, dass Papst Franziskus erfreut war, von der Bildung eines „höheren Ausschusses“ zur Erreichung der in dem Dokument enthaltenen Ziele zu erfahren. In seiner Erklärung sagte Papst Franziskus:

„Obwohl es traurig ist, dass Hass und Spaltung oft böse sind, wächst ein verborgenes Meer von Güte, das uns auf Dialog, gegenseitiges Wissen und die Möglichkeit des Aufbaus hoffen lässt. zusammen mit den Anhängern anderer Religionen und allen Männern und Frauen guten Willens eine Welt der Brüderlichkeit und des Friedens. “Exzellenz, wie ernst ist dieses Problem?

Das Problem ist von äußerster Ernsthaftigkeit, denn unter der rhetorisch schönen und intellektuell verführerischen Wendung „Menschliche Brüderlichkeit“ fördern die Menschen in der heutigen Kirche in der Tat die Vernachlässigung des ersten Gebotes des Dekalogs und den Verrat am Kern des Evangeliums. So edel solche Ziele wie „menschliche Brüderlichkeit“ und „Weltfrieden“ auch sein mögen, sie können nicht auf Kosten der Relativierung der Wahrheit der Einzigartigkeit Jesu Christi und seiner Kirche und der Untergrabung des ersten Gebotes des Dekalogs gefördert werden.

Das Abu Dhabi-Dokument über „Menschliche Brüderlichkeit für den Weltfrieden und das Zusammenleben“ und das mit seiner Umsetzung beauftragte „Higher Committee“ ähneln einem schön dekorierten Kuchen, der eine schädliche Substanz enthält. Fast unbemerkt schwächt es früher oder später das körpereigene Immunsystem.

Die Einrichtung des oben genannten „Höheren Ausschusses“, der unter anderem die Umsetzung des angeblich göttlich gewollten Prinzips der „Verschiedenartigkeit der Religionen“ auf allen Ebenen zum Auftrag hat, lähmt die kirchliche Mission ad gentes . Es erstickt ihren brennenden Eifer, alle Menschen zu evangelisieren - natürlich mit Liebe und Respekt. Es gibt den Eindruck, dass die Kirche heute sagt: „Ich schäme mich des Evangeliums“; "Ich schäme mich zu evangelisieren"; „Ich schäme mich, allen, die noch nicht an Christus glauben, das Licht des Evangeliums zu bringen.“

Dies ist das Gegenteil von dem, was der Apostel Paulus zu den Heiden sagte. Stattdessen erklärte er: „Ich schäme mich nicht für das Evangelium“ (Röm 1,16) und „Wehe mir, wenn ich das Evangelium nicht predige!“ (1 Kor 9,16).

Das Abu Dhabi-Dokument und die Ziele des „Hohen Komitees“ schwächen auch eine der wesentlichen Eigenschaften und Aufgaben der Kirche erheblich, nämlich Mission zu sein und sich in erster Linie um die ewige Errettung der Menschen zu kümmern. Es reduziert die Hauptbestrebungen der Menschheit auf die zeitlichen und immanenten Werte von Brüderlichkeit, Frieden und Zusammenleben. In der Tat sind Friedensversuche zum Scheitern verurteilt, wenn sie nicht im Namen Jesu Christi vorgeschlagen werden.

Diese Wahrheit erinnert prophetisch an Papst Pius XI., Der sagte, dass die Hauptursachen für die Schwierigkeiten, unter denen die Menschheit leidet, „in der Tatsache lagen, dass die Mehrheit der Menschen Jesus Christus und sein heiliges Gesetz aus ihrem Leben gestoßen hatte; dass diese weder in privaten Angelegenheiten noch in der Politik einen Platz hatten. “Pius XI. fuhr fort:Quas Primas , 1). Derselbe Papst lehrte, dass Katholiken "große Faktoren für die Herbeiführung des Weltfriedens werden, weil sie für die Wiederherstellung und Verbreitung des Reiches Christi eintreten " (Enzyklika Ubi arcano , 58).

Ein Frieden, der eine innerweltliche und rein menschliche Realität ist, wird scheitern. Denn nach Pius XI. „Nährt sich der Friede Christi nicht von den Dingen der Erde, sondern von denen des Himmels. Es kann auch nicht anders sein, denn Jesus Christus hat der Welt die Existenz geistiger Werte offenbart und für sie die gebührende Wertschätzung erlangt. Er hat gesagt: "Wovon profitiert ein Mensch, wenn er die ganze Welt gewinnt und den Verlust seiner eigenen Seele erleidet?" (Mt 16,26) Er lehrte uns auch eine göttliche Lektion des Mutes und der Beständigkeit, als er sagte:

‚Fürchte dich nicht vor denen, die den Körper töten und die Seele nicht töten können; sondern fürchte dich vor denen, die sowohl Seele als auch Seele zerstören können Leib in der Hölle “(Mt 10,28; Lukas 12,14)” (Enzyklika Ubi arcano , 36).

Gott schuf Menschen für den Himmel. Gott schuf alle Menschen, um Jesus Christus zu kennen, übernatürliches Leben in ihm zu haben und ewiges Leben zu erlangen. Alle Menschen zu Jesus Christus und zum ewigen Leben zu führen, ist daher die wichtigste Sendung der Kirche. Das Zweite Vatikanische Konzil hat uns eine treffende und schöne Erklärung für diese Mission gegeben:

„Die missionarische Tätigkeit leitet ihren Grund aus dem Willen Gottes ab, 'der wünscht, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen. Denn es gibt einen Gott und einen Mittler zwischen Gott und den Menschen, sich selbst einen Mann, Jesus Christus, der sich selbst als Lösegeld für alle gab “(1 Tim 2,45),„ und in keinem anderen gibt es Erlösung “(Apg 4) : 12). Deshalb muss alles zu Ihm bekehrt werden, was durch die Predigt der Kirche bekannt wurde, und alles muss durch die Taufe in Ihn und in die Kirche, die Sein Leib ist, eingegliedert werden.

Für Christus selbst “, indem er in ausdrücklicher Sprache die Notwendigkeit des Glaubens und der Taufe betonte (vgl. Mk 16,16; Joh 3,5), bestätigte er gleichzeitig die Notwendigkeit der Kirche, in die die Menschen durch Taufe wie durch a Tür. Daher können diese Menschen nicht gerettet werden, die, obwohl sie sich bewusst sind, dass Gott durch Jesus Christus die Kirche als etwas Notwendiges gegründet hat, immer noch nicht in sie eintreten oder daran festhalten wollen. ' (Vgl. Dekret „Über die priesterliche Ausbildung“, 4, 8, 9.)

Obwohl Gott die Unwissenden des Evangeliums auf eine ihm bekannte Weise dazu bringen kann, den Glauben zu finden, ohne den es unmöglich ist, ihm zu gefallen. (Heb 11: 6), doch liegt eine Notwendigkeit auf der Kirche (1 Kor 9,16) und gleichzeitig eine heilige Pflicht, das Evangelium zu predigen. Und daher behält die Missionstätigkeit heute wie immer ihre Macht und Notwendigkeit. “(Ad Gentes , 7).

Ich möchte diese letzten Worte betonen: "Die missionarische Tätigkeit der Kirche von heute behält ihre Notwendigkeit!"

Möchten Sie etwas hinzufügen?

In seiner allgemeinen Audienz am Mittwoch, dem 3. April 2019, sagte Papst Franziskus auch Folgendes zur Vielfalt der Religionen: „Es gibt viele Religionen. Einige sind aus der Kultur geboren, aber sie schauen immer zum Himmel; Sie sehen zu Gott. “

Diese Worte widersprechen in gewisser Weise der folgenden leuchtenden und klaren Aussage von Papst Paul VI.: „Unsere christliche Religion stellt effektiv eine authentische und lebendige Beziehung zu Gott her, die den anderen Religionen nicht gelingt, obwohl sie sozusagen ihre haben Arme zum Himmel ausgestreckt “(Enzyklika Evangelii Nuntiandi , 52).

Wie aktuell sind auch die Worte von Papst Leo XIII.: „Die Ansicht, dass alle Religionen gleich sind, soll den Ruin aller Religionsformen und insbesondere der katholischen Religion bewirken, die als einzige die gleiche ist ist wahr, kann nicht ohne große Ungerechtigkeit als bloß gleichwertig mit anderen Religionen angesehen werden. “(Encyclical Humanum genus , 16).

Passend sind auch die folgenden Worte von Papst Paul VI:

Mit Freude und Trost hörten wir am Ende der großen Versammlung von 1974 diese aufschlussreichen Worte: „Wir möchten noch einmal bekräftigen, dass die Aufgabe, alle Menschen zu evangelisieren, die wesentliche Sendung der Kirche darstellt.“ Es ist eine Aufgabe und Mission, die die tiefgreifenden Veränderungen der heutigen Gesellschaft umso dringlicher machen. Evangelisierung ist in der Tat die der Kirche eigene Gnade und Berufung, ihre tiefste Identität. Sie existiert, um zu evangelisieren, das heißt, um zu predigen und zu lehren, um der Kanal der Gnadengabe zu sein, um die Sünder mit Gott zu versöhnen und um das Opfer Christi in der Messe fortzusetzen, die das Denkmal Seiner ist Tod und herrliche Auferstehung (Encyclical Evangelii Nuntiandi , 14).

Deshalb, wie der Katechismus der katholischen Kirche lehrt, "besteht der ultimative Zweck der Mission darin, die Menschen in ihrem Geist der Liebe an der Gemeinschaft zwischen dem Vater und dem Sohn teilhaben zu lassen" (Nr. 850).

Indem sie direkt oder indirekt die Gleichheit aller Religionen anerkennen, indem sie das Dokument von Abu Dhabi (vom 4. Februar 2019) verbreiten und umsetzen, ohne seine irrtümliche Behauptung über die Vielfalt der Religionen zu korrigieren, verraten die Menschen in der heutigen Kirche nicht nur Jesus Christus als der einzige Retter der Menschheit und die Notwendigkeit seiner Kirche für das ewige Heil, aber auch eine große Ungerechtigkeit und Sünde gegen die Nächstenliebe begehen. 1542 schrieb der heilige Franz Xaver aus Indien an seinen geistlichen Vater, den heiligen Ignatius von Loyola:

„Viele Menschen an diesen Orten sind keine Christen, nur weil es niemanden gibt, der sie so macht. Oft habe ich den Wunsch, an die Universitäten Europas zu reisen, insbesondere nach Paris, und von überall her wie ein Verrückter zu rufen, um diejenigen, die mehr Wissen als Nächstenliebe haben, mit diesen Worten anzutreiben: „Ja, wie viele Seelen,

Mögen diese flammenden Worte des himmlischen Missionspatrons und des ersten großen Jesuitenmissionars die Gedanken und Herzen aller Katholiken und insbesondere des ersten Jesuitenpapstes berühren, damit er mit evangelischem und apostolischem Mut die falsche Aussage über die Vielfalt von widerrufen kann im Abu Dhabi-Dokument enthaltene Religionen.

Durch eine solche Tat könnte er die Freundschaft und die Wertschätzung der Mächtigen dieser Welt verlieren, aber sicherlich nicht die Freundschaft und die Wertschätzung Jesu Christi, gemäß seinen Worten: „Jeder, der mich vor den Menschen bekennen wird, werde ich auch bekennen den vor meinem Vater, der im Himmel ist “(Mt 10,32).

https://www.gloriadei.io/exclusive-inter...august-26-2019/
26. August 2019

+ Athanasius Schneider
https://www.gloriadei.io/bishop-schneide...amama-idolatry/

von esther10 12.11.2019 00:58

Protest gegen die Sakrilegien von Papst Franziskus
Von Leiten Sie den Glauben weiter -11/12/2019



Wir, die Unterzeichneten, Geistlichen und katholischen Laien, protestieren und verurteilen die abergläubischen und abergläubischen Taten, die Papst Franziskus, der Nachfolger von Peter, im Zusammenhang mit der jüngsten Synode des Amazonas in Rom begangen hat.

Solche Opferhandlungen sind wie folgt:

- Am 4. Oktober besuchte Papst Franziskus einen Akt der götzendienerischen Anbetung der Göttin Pachamama [1] .

- Er ließ diesen Kult in den Vatikanischen Gärten stattfinden und entweihte auch die Umgebung der Märtyrergräber und der Kirche des Apostels Petrus.

- Teilnahme an diesem Akt der götzendienerischen Anbetung, der ein hölzernes Bild der Pachamama segnet [2] .

- Am 7. Oktober wurde das Pachamama-Idol vor den Altar von San Pedro gestellt und dann in Prozession zum Synodalklassenzimmer gebracht. Papst Franziskus sprach Gebete bei einer Zeremonie, die dieses Bild betraf, und schloss sich dann der Prozession an [3] .

- Als das Bild dieser heidnischen Gottheit am 25. Oktober der Kirche Santa María in Traspontina gestohlen und von Katholiken in den Tiber geworfen wurde, die durch eine solche Entweihung der Kirche verletzt wurden, Papst Franziskus, er entschuldigte sich für diese Aktion, und ein weiteres Bild der Pachamama wurde in die Kirche zurückgestellt [4] . So begann eine weitere Entweihung.

- Am 27. Oktober nahm er während der Schlussmesse der Synode eine Schale in Empfang, die in den Götzenkulten der Pachamama verwendet wurde, und stellte sie auf den Altar [5] .

Papst Franziskus selbst bestätigte, dass es sich um heidnische Idole handelte. In seiner Entschuldigung vom 25. Oktober für die Subtraktion solcher Idole von einer katholischen Kirche nannte er sie Pachamam [6] , den Namen einer falschen Gottheit von Mutter Erde gemäß heidnischem Glauben in Südamerika.

Kardinal Walter Brandmüller, Kardinal Gerard Müller, Kardinal Jorge Urosa Savino, Erzbischof Carlo Maria Viganò, Bischof Athanasius Schneider, Bischof Jose Luis Azcona Hermoso, Bischof Rudolf Voderholzer und Bischof Marian Eleganti [7] wurden verschiedene Aspekte verurteilt dieser Kulte als Götzendiener oder sakrilegisch. Schließlich hat auch Kardinal Raymond Burke in einem Interview einen analogen Prozess gegeben. [8]

Die Teilnahme an Götzendienst wurde durch die Erklärung erwarteten Titel Dokument Menschen Fraternity , unterzeichnet von Papst Francisco und Ahmad el-Tayyeb, Grand Imam der Moschee von El-Azhar, am 4. Februar 2019 [9] Die Aussage stellte das folgende fest:

«Pluralismus und die Vielfalt von Religion, Hautfarbe, Geschlecht, Rasse und Sprache werden von Gott in Seiner Weisheit geliebt, mit der Er Menschen erschuf. Diese göttliche Weisheit ist die Quelle, aus der das Recht auf Glaubensfreiheit und die Freiheit, anders zu sein, hervorgeht. »

Franciscos Teilnahme an diesen götzendienerischen Kulten zeigt, dass er diese Aussage in einem heterodoxen Sinne verstand, der es erlaubt, die Anbetung heidnischer Idole als etwas Gutes und Liebes für Gott zu betrachten.

Obwohl Franziskus Bischof Athanasius Schneider privat empfohlen hat, dass "Sie [der Bischof] sagen können, dass der fragliche Satz über die Verschiedenartigkeit der Religion den freizügigen Willen Gottes bedeutet ..." [10] , hat er die Erklärung von nicht korrigiert Abu Dhabi nach dem vorherigen. Tatsächlich beantwortete Papst Franziskus in seiner Rede in der mündlichen Verhandlung am 3. April 2019 die Frage: "Warum lässt Gott so viele Religionen zu?" wie die schulische Theologie es erklärt, aber es gab dem Begriff eine positive Bedeutung und besagte, dass "Gott es zulassen wollte", weil sie, obwohl "es so viele Religionen gibt", " immer zum Himmel schauen , sie zu Gott schauen "[11] (Hervorhebung hinzugefügt). Es gibt nicht den geringsten Hinweis, dass Gott falsche Religionen auf die gleiche Weise zulässt, die die Existenz des Bösen im Allgemeinen zulässt. Vielmehr ist die klare Folgerung, dass Gott die Existenz von "so vielen Religionen" zulässt, weil sie gut sind , solange "sie immer zum Himmel schauen, sie schauen zu Gott."

Darüber hinaus hat Papst Franziskus die nie korrigierte Aussage Abu Dhabis durch die Einsetzung eines "interreligiösen Komitees" [12] bestätigt, das offiziell als "High Committee" ("Higher Committee") [13] mit Sitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten bezeichnet wird , um die "Ziele" des Dokuments zu fördern; und Förderung einer Anweisung des Päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog, die sich an die Direktoren aller höheren katholischen Lehranstalten und indirekt an alle katholischen Universitätsprofessoren richtet und sie auffordert, das Dokument, einschließlich seiner Erklärung, niemals "möglichst umfassend zu verbreiten" korrigiert, dass Gott die „Verschiedenartigkeit der Religionen genauso will, wie er die Verschiedenartigkeit von Hautfarbe, Geschlecht, Rasse und Sprache.“ [14]

Jegliche andere Person oder Sache als den wahren Gott, die Heilige Dreifaltigkeit, anzubeten, ist ein Verstoß gegen das Erste Gebot. Absolut jede Teilnahme an der Verehrung von Götzen in irgendeiner Form wird in diesem Gebot verurteilt und ist objektiv eine schwere Sünde, unabhängig von der subjektiven Schuld, die nur Gott beurteilen kann. [15]

Der heilige Paulus lehrte die frühe Kirche im ersten Brief an die Korinther, dass die Opfer, die den heidnischen Götzen dargebracht wurden, keine Opfer sind, die Gott dargebracht wurden, sondern den Dämonen:

«Was meine ich? Dass die Opfer von Idolen etwas sind oder dass Idole etwas sind? Nein, aber die Heiden opfern ihre Opfer den Dämonen, nicht Gott. und ich möchte nicht, dass du dich den Dämonen anschließt. Sie können nicht aus dem Kelch des Herrn und aus dem Kelch der Dämonen trinken. Sie können nicht am Tisch des Herrn und am Tisch der Dämonen teilnehmen. (1 Kor 10,19-21)

Für solche Aktionen hat Papst Franziskus die im Zweiten Konzil von Nicäa sanktionierte Zurechtweisung erhalten:

«Viele Pastoren haben meinen Weinberg zerstört, mein Erbe zerstört. Weil sie gottlosen Männern folgten und auf ihren eigenen Wahnsinn vertrauten, haben sie die heilige Kirche verleumdet, die Christus, unser Gott, geheiratet hat; und sie haben es nicht geschafft, das Heilige vom Profanen zu unterscheiden, und behaupteten, dass die Ikonen unseres Herrn und seiner Heiligen sich nicht von den Bildern satanischer Götzen unterschieden. “ [16]

Mit immensem Schmerz und tiefer Liebe zum Vorsitzenden Petri bitten wir den allmächtigen Gott, den schuldigen Mitgliedern seiner Kirche auf Erden zu vergeben und sie von der Strafe zu befreien, die sie für diese schrecklichen Sünden verdienen.

Wir fordern Papst Franziskus mit Respekt auf, öffentlich und eindeutig von diesen objektiv schwerwiegenden Sünden und von allen öffentlichen Straftaten gegen Gott und die wahre Religion umzukehren und für solche Straftaten Wiedergutmachung zu leisten.

Wir fordern alle Bischöfe der katholischen Kirche mit Respekt auf, Papst Franziskus ihre brüderliche Berichtigung für diese Skandale anzubieten und ihre Herden zu warnen, dass sie nach der von Gott offenbarten Lehre des katholischen Glaubens eine ewige Verdammnis riskieren, wenn sie ihrem Beispiel folgen im Vergehen gegen das Erste Gebot.

9. November 2019

In festo dedicationis Basilicae Lateranensis

“Terribilisest locus iste: hic domus Dei est

et porta cæli; et vocabitur classroom Dei ”

Liste der Unterzeichner

M. van den Aardweg , Niederlande

Dr. Robert Adams , Arzt für Notfall- und Familienmedizin

Donna F. Bethell , JD

Tom Bethell , leitender Herausgeber von The American Spectator und Buchautor

Dr. Biagio Buonomo , Doktor der Geschichte des alten Christentums und ehemaliger Kulturkolumnist (1990-2013) bei L'Osservatore Romano

François Billot de Lochner , Präsident von Liberté politique, Frankreich

Rev. Deacon Andrew Carter B.Sc. (Hons.) ARCS DipPFS-Leiter, Kommission für Ehe und Familienleben, Diözese Portsmouth, England

Herr Robert Cassidy , STL

Dr. Michael Cawley , PhD, Psychologe, ehemaliger Hochschullehrer, Pennsylvania, USA

Dr. Erick Chastain , Doktor der Postdoc-Forschung, Abteilung für Psychiatrie, Universität von Wisconsin-Madison

Pater Linus F. Clovis

Lynn Colgan Cohen , MA, OFS

Dr. Colin H. Jory , Magister, Historiker, Canberra, Australien

Pfarrer Edward B. Connolly , emeritierter Pastor, St. Joseph-Gemeinde St. Vincent de Paul-Gemeinde, Girardville, PA

Prof. Roberto de Mattei , ehemaliger Professor für Geschichte des Christentums, Europäische Universität Rom, ehemaliger Vizepräsident des Nationalen Forschungsrats (CNR)

José Florencio Domínguez, Philologe und Übersetzer

Diakon Nick Donnelly , MA Katholische Pastoral- und Erziehungswissenschaften (Spirituelle Ausbildung), England

P. Thomas Edward Dorn , Pfarrer der Pfarrei Heiliger Erlöser in New Bremen OH in der Erzdiözese Cincinnati

P. Stefan Dreher FSSP, Stuttgart

Dr. Michael B. Ewbank , PhD in Philosophie, Loras College, pensioniert, USA

P. Jerome Fasano , Pastor, St. John the Baptist Church, Front Royal, Virginia, USA

Dr. James Fennessy , MA, MSW, JD, LCSW, Matawan, New Jersey, USA

Christopher A. Ferrara, JD , Gründungspräsident der American Catholic Lawyers 'Association

P. Jay Finelli, Tiverton, RI , USA

Prof. Michele Gaslini , Professor für Öffentliches Recht, Universität Udine, Italien

Dr. med. Linda M. Goulash

Dr. Maria Guarini STB, Pontificia Università Seraphicum, Rom; Herausgeber der Website Chiesa e postconcilio

P. Brian W. Harrison , OS, STD, außerordentlicher Professor für Theologie an der Päpstlichen Katholischen Universität von Puerto Rico (im Ruhestand), Stipendiat des Oblates of Wisdom Study Center, St. Louis, Missouri, USA

Sarah Henderson DCHS MA (RE & Katechetik) BA (Mus)

Prof. Robert Hickson PhD, Professor für Literaturwissenschaft und Strategisch-Kulturwissenschaft im Ruhestand

Dr. Maike Hickson , Schriftstellerin und Journalistin

Prof., Dr.rer.pol., Dr.rer.nat. Rudolf Hilfer , Professor für Theoretische Physik an der Universität Stuttgart

P. John Hunwicke , ehemaliger wissenschaftlicher Mitarbeiter, Pusey House, Oxford

P. Edward J. Kelty, OS, JCD, Verteidiger Vinculi, SRNC Roman Roman 2001-19, ehemaliger Justizvikar, Erzdiözese Ferrara, Richter, Erzdiözese Ferrara

Dr. Ivo Kerže , prof. phil.

Dr. Thomas Klibengajtis , ehemaliger Assistenzprofessor für Katholische Systematische Theologie, Institut für Katholische Theologie, Technische Universität Dresden

Dr. Peter A. Kwasniewski , PhD, USA

Dr. John Lamont , DPhil (Oxon.)

Dr. Dorotea Lancellotti , Katechistin, Mitbegründerin der Website: https://cooperatores-veritatis.org/

Dr. Ester Ledda , geweihte Laie, Mitbegründerin der Website https://cooperatores-veritatis.org/

P. Patrick Magee , FLHFa Franziskaner Unserer Lieben Frau von der Heiligen Familie, kanonischer Einsiedler in der Diözese Fall River, Massachusetts

Dr. Carlo Manetti , Jurist und Dozent, Italien

Dr. Christopher Manion , PhD, KM, Humanae Vitae-Koalition, Front Royal, Virginia, USA

Antonio Marcantonio, MA

Michael J. Matt, Herausgeber, The Remnant, USA

Jean-Pierre Maugendre , Generaldelegierter, Renaissance Catholique, Frankreich

Msgr. John F. McCarthy , JCD, STD, pensionierter Professor für Moraltheologie, Päpstliche Lateran-Universität

Prof. Brian M. McCall , Orpha und Maurice Merrill, Professor für Rechtswissenschaft, Sonderberater des Provost for Online Education, Universität von Oklahoma

Patricia McKeever, B.Ed. M.Th.Editor, Catholic Truth, Schottland

Mary Angela McMenamin , MA in Biblischer Theologie von der John Paul the Great Catholic University

P. Cor Mennen , Dozent für kanonisches Recht am Diözesanseminar in 's-Hertogenbosch und Mitglied des Domkapitels

Pfarrer Michael Menner , Pastor

Dr. Stéphane Mercier , Ph.D., STB, ehemaliger wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent an der Universität von Louvain

David Moss , Präsident der Association of Hebrew Catholics, St. Louis, Missouri

Dr. Claude E. Newbury , MBBCh., DTM und H., DPH, DOH, MFGP, DCH, DA, M. Prax Med.

Prof. Giorgio Nicolini , Schriftsteller, Regisseur von "Tele Maria"

P. John O'Neill, STB, Dip TST, Priester der Diözese Parramatta, Mitglied der Australian Society of Authors

P. Guy Pagès , Erzdiözese Paris, Frankreich

Prof. Paolo Pasqualucci , Professor für Philosophie (im Ruhestand), Universität Perugia, Italien

P. Dean P. Perri , Diözese der Vorsehung, Kirche Unserer Lieben Frau von Loreto

Dr. med. Brian Charles Phillips

Dr. med. Mary Elizabeth Phillips

Dr. Robert Phillips , Professor (emeritiert) Philosophie: Universität Oxford, Wesleyan University, University of Connecticut

Prof. Claudio Pierantoni , Professor für Philosophie des Mittelalters, Universität von Chile; Ehemaliger Professor für Kirchengeschichte und Patrologie an der Päpstlichen Katholischen Universität von Chile

Prof. Enrico Maria Radaelli , Professor für ästhetische Philosophie und Direktor der Abteilung für ästhetische Philosophie der Internationalen Vereinigung für Wissenschaft und gesunder Menschenverstand (ISCA), Rom, Italien

Dr. Carlo Regazzoni , Philosoph der Kultur, Therwill, Schweiz

Prof. John Rist , emeritierter Professor für Klassik und Philosophie, Universität Toronto

Dr. Ivan M. Rodriguez , PhD

P. Luis Eduardo Rodrìguez Rodríguez , Pastor, katholischer Diözesanpriester, Caracas, Venezuela.

John F. Salza , Esq.

P. Timothy Sauppé , STL, Pastor von St. Mary's (Westville, IL) und St. Isaac Jogues (Georgetown, IL)

P. John Saward , Priester der Erzdiözese Birmingham, England

Prof. Dr. Josef Seifert , Direktor des Dietrich von Hildebrand Instituts für Philosophie, an der Gustav Siewerth Akademie, Bierbronnen

Mary Shivanandan , Autorin und Beraterin

Dr. Cristina Siccardi , Kirchenhistorikerin und Autorin

Dr. Anna M. Silvas , Senior Research Adjunct, Universität von New England, NSW Australien.

Jeanne Smits , Journalistin, Schriftstellerin, Frankreich

Dr. Stephen Sniegoski , Historiker und Buchautor

Dr. Zlatko Šram , kroatisches Zentrum für angewandte Sozialforschung

Henry Sire, Kirchenhistoriker und Buchautor, England

Robert J. Siscoe , Autor

Abbé Guillaume de Tanoüarn , Doktor der Literatur

Rev Glen Tattersall , Pfarrer, Pfarrgemeinde von St. John Henry Newman, Australien

Gloria, Prinzessin von Thurn und Taxis , Regensburg

Prof. Giovanni Turco , außerordentlicher Professor für Philosophie des öffentlichen Rechts, Universität Udine, Italien

Pater Frank Unterhalt , Pfarrer der Erzdiözese Paderborn

José Antonio Ureta , Verfasser

Adrie AM van der Hoeven , Diplom-Physikerin

Dr. Gerd J. Weisensee , Msc, Schweiz

John-Henry Westen, MA, Mitbegründer und Chefredakteur von LifeSiteNews.com

Dr. Elizabeth C. Wilhelmsen , Ph.D. in hispanischer Literatur an der Universität von Nebraska-Lincoln, im Ruhestand

Willy Wimmer, Staatssekretär im Verteidigungsministerium (aD), Deutschland

Prof. em. Dr. Hubert Windisch , Priester und Theologe, Deutschland

Mo Woltering, MTS , Schulleiter, Holy Family Academy, Manassas, Virginia, USA

Miguel Ángel Yáñez , Herausgeber von Adelante la Fe

[1] https://www.religionenlibertad.com/video...l-Vaticano.html

[2] https://www.lifesitenews.com/news/watch-...ng-amazon-synod

[3] https://catholicherald.co.uk/commentandb...after-week-one/

[4] https://www.lifesitenews.com/news/pope-c...val-from-church

[5] https://insidethevatican.com/news/newsfl...in-plain-sight/

[6] https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/1...e-of-pagan.html.

[7] https://www.lifesitenews.com/blogs/six-c...uals-at-vatican

[8] https://www.nytimes.com/2019/11/09/opini...ke-douthat.html

[9] http://w2.vatican.va/content/francesco/e...anza-umana.html

[10] https://www.lifesitenews.com/news/bishop...ummit-a-failure

[11] http://w2.vatican.va/content/francesco/e...a-generale.html. Siehe auch: https://www.lifesitenews.com/news/fr.-th...dhabi-statement.

[12] https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...-dhabi-document

[13] https://www.vaticannews.va/en/pope/news/...rotherhood.html

Seine offizielle Website: https://www.forhumanfraternity.org/higher-commitee

[14] https://www.lifesitenews.com/blogs/pope-...s-willed-by-god

[15] Comolo erklärt Professor Josef Seifert: „Auch wenn keine götzendienerische Absicht dahintersteckt, wie Papst Franziskus bekräftigt, ist die objektive Tatsache, dass Götzenbilder in einer Kirche und nicht weniger als in San Pedro platziert werden, eine Straftat gegen Gott und eine objektiv sakrilegierte Handlung. “Siehe: https://gloria.tv/post/nK8YgEUATNuj4WXBi9WrfBzPg

Alle relevanten biblischen Zitate finden Sie in dem offenen Brief von Bischof Schneider: https://www.lifesitenews.com/news/bishop...e-as-new-golden- Kalb

[16] Concilium Nicaenum II (787), in: Corpus Christianorum. Conciliorum Oecumenicorum Generaliumque Decreta, hrsg. G. Alberigo, I: Die Ökumenischen Räte. Von Nicaea I nach Nicaea II, Turnhout 2006, 295-345.
https://adelantelafe.com/protesta-contra...papa-francisco/

von esther10 12.11.2019 00:33




Kardinal Burke: Papst würde ein Schisma führen, wenn er Fehler in der Amazon Synod-Arbeitsdokumentation befürworten würde
Amazon Synode , Katholisch , Franziskus , Raymond Burke , Ross Douthat , Schisma

11. November 2019 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Raymond Burke, einer der ausgesprochensten Verfechter der katholischen Lehre in der Kirche, schlug vor, dass Papst Franziskus ein „Schisma“ anführen könnte, wenn er der Amazonas-Synode seinen „Stempel“ der Anerkennung aufdrücken würde kontroverses Arbeitsdokument, das von hochrangigen Prälaten wie Burke als Abfall vom Glauben, als Häresie und als „ falsche Lehre “ kritisiert wurde .

Der Kardinal machte diesen Kommentar in einem umfassenden Interview mit Ross Douthat, das am 9. November in der New York Times veröffentlicht wurde. Douthat führte das Interview mit dem Kardinal zwischen Mitte Oktober und Anfang November.

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...nod-working-doc

Während der Diskussion über die Amazonas-Synode erwähnte der Kardinal die Möglichkeit eines Schismas in der Kirche.

"Während das letzte Dokument [von der Amazonas-Synode, die am 27. Oktober endete] weniger explizit im Sinne des Pantheismus ist, widerspricht es nicht den Aussagen im Arbeitsdokument, die einen Abfall vom katholischen Glauben darstellen", erklärte Burke.

„Das Arbeitsdokument hat keinen Lehrwert. Aber was wäre, wenn der Papst diesem Dokument seinen Stempel aufdrücken würde? Die Leute sagen, wenn Sie das nicht akzeptieren, werden Sie in Schisma sein - und ich behaupte, dass ich nicht in Schisma sein würde, weil das Dokument Elemente enthält, die von der apostolischen Tradition abweichen. Mein Punkt wäre also, dass das Dokument schismatisch ist. Ich bin nicht."

Dann drängte Douthat Burke, die Auswirkungen des Papstes auf ein Dokument zu erläutern, das schismatisch ist und besagt: „Aber wie kann das möglich sein? Sie implizieren praktisch, dass der Papst eine Spaltung anführen würde. “

Worauf Burke antwortete: "Ja."

Douthat fragte dann: "Ist das nicht ein tiefer Widerspruch dazu, wie Katholiken über das Amt des Papsttums denken?"

Burke antwortete: „Natürlich. Genau. Das ist ein völliger Widerspruch. Und ich bete, dass dies nicht passieren würde. Und um ehrlich zu sein, ich weiß nicht, wie ich mit einer solchen Situation umgehen soll. Soweit ich sehen kann, gibt es im universellen Gesetz der Kirche keinen Mechanismus, um mit einer solchen Situation umzugehen. “

Der Kardinal, einer der Unterzeichner der Dubia, die Papst Franziskus unterbreitete und in seiner Ermahnung Amoris Laetitia von 2016 Klarheit über die moralischen Lehren des Papstes verlangte , sprach an anderer Stelle im Interview über „Schisma“ und machte deutlich, dass es sich um gläubige Katholiken handelt Betroffen über die aktuelle Krise in der katholischen Kirche kann man nicht „in die Spaltung gehen“, um die Probleme zu lösen.


„Schisma, das kann niemals der Wille Christi sein. Christus kann niemals eine Teilung in seinem Körper wollen. Die Leute kommen zu mir und sagen, schau, Kardinal, es ist Zeit, wir müssen uns auf die Spaltung einlassen. Und ich sage nein, das ist nicht möglich. Unser Herr kann das nicht wollen, und ich werde nicht Teil einer Spaltung sein “, sagte er.

Auf die Frage an anderer Stelle im Interview, ob er Papst Franziskus für einen legitimen Papst halte, antwortete Burke: „Ja, ja. Ich hatte viele Argumente, die die Wahl von Papst Franziskus in Frage stellten. Aber ich nenne ihn jedes Mal, wenn ich die Heilige Messe anbiete, Papst Franziskus, es ist keine leere Rede von meiner Seite. Ich glaube, dass er der Papst ist. Und ich versuche das konsequent den Menschen zu sagen, weil Sie Recht haben - meiner Meinung nach reagieren die Menschen auch immer extremer auf das, was in der Kirche vor sich geht. “

Das Interview kommt ungefähr zwei Wochen nach dem Abschluss der Amazonas-Synode, die in Rom stattfand. Die Veranstaltung war von Anfang an umstritten, nachdem am 4. Oktober in den Vatikanischen Gärten eine Zeremonie mit der heidnischen Göttin „Pachamama“ in Anwesenheit von Papst Franziskus und hochrangigen Prälaten stattfand. Das Video zeigt, wie Papst Franziskus die heidnische Statue segnet, bevor er sie als Geschenk erhält.

Mehrere Nachbildungen der Statuen wurden am 21. Oktober in der Kirche Santa Maria in Traspontina in der Nähe des Petersdoms in Rom beschlagnahmt und in den Tiber geworfen. Am 25. Oktober bat Papst Franziskus "um Verzeihung für die Menschen, die von dieser Tat beleidigt waren" und bezeichnete die hölzernen Artefakte als "Pachamama-Statuen".

Acht prominente Kardinäle und Bischöfe haben die heidnischen "Pachamama" -Rituale im Vatikan verurteilt und sie "entsetzliche götzendienerische Entweihungen", "dämonisches Sakrileg" und "dem Christentum fremd" genannt.

Das Arbeitsdokument der Amazonas-Synode wurde kritisiert, weil es das Gebiet des Amazonas als „besondere Quelle der Offenbarung Gottes“ bezeichnete und es dann zusammen mit den so genannten Bedürfnissen der indigenen Völker dazu benutzte, die Lockerung des priesterlichen Zölibats und die Ausübung von Diensten voranzutreiben für Frauen. Das Schlussdokument der Synode forderte, dass verheiratete Männer, die bereits Diakone sind, zum Priestertum zugelassen und „Dienste“ für Frauen „entwickelt“ werden sollten.

Kardinal Burke sagte am 26. Oktober auf einer katholischen Konferenz in Detroit: „Es steht außer Frage, dass die Kirche derzeit eine der größten Krisen erlebt, die sie je erlebt hat.“

"Heute gibt es vielleicht wie zu keiner Zeit in der Vergangenheit ein immer diffuseres Phänomen allgemeiner Verwirrung und Irrtümer in Bezug auf Lehre und Moral im Leib Christi", sagte er
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...nod-working-doc
+
https://aleteia.org/2019/11/11/armenian-...urch-in-syria/?

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...nod-working-doc

von esther10 12.11.2019 00:29




Der Gesandte des Vatikans fordert die US-Bischöfe auf, sich mit Papst Franziskus in einer Bombenrede in Verbindung zu setzen
Amoris Laetitia , Apostolischer Nuntius , Katholisch , Christophe Pierre , Fallen Generalversammlung , Laudato Si‘ , Franziskus , Uns Konferenz Der Katholischen Bischöfe , USCCB

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

BALTIMORE, 11. November 2019 ( LifeSiteNews ) - Der apostolische Nuntius in den USA forderte die amerikanischen Bischöfe auf, sich an den Heiligen Vater zu wenden und zu zeigen, dass sie Schritte unternehmen, um das „Lehramt von Papst Franziskus“ ihrer Herde zu übergeben.

"Die pastorale Ausrichtung dieses Pontifikats muss das amerikanische Volk erreichen", sagte Erzbischof Christophe Pierre den Teilnehmern bei der Eröffnung der Generalversammlung der US-amerikanischen Konferenz der katholischen Bischöfe (USCCB).

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/apostolic+nuncio

"Vor allem," fügte er hinzu, "da die Familien weiterhin von den Pfarreien und der Diözese die von Amoris Laetitia vorgesehene Begleitung fordern
."
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/laudato+si%E2%80%99

Das ist die umstrittene apostolische Ermahnung von Papst Franziskus von 2016, die zu weit verbreiteter Verwirrung und unterschiedlichen Standpunkten zwischen den Bischöfen geführt hat, ob geschiedene und wiederverheiratete Katholiken, von denen nicht bekannt ist, dass sie als Bruder und Schwester leben, die heilige Kommunion empfangen dürfen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Pierre ermahnte auch die amerikanischen Bischöfe, "größere Anstrengungen" zu unternehmen, um die Umweltbotschaft des Papstes in Laudato Si ', die bereits von jungen Menschen gut aufgenommen wurde, "in die Herzen der politischen und zivilen Führer zu bringen".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pachamama

Um sich auf ihre Ad-limina- Besuche beim Papst vorzubereiten , „kann es nützlich sein, gebeterfüllt über unsere Gemeinschaft mit dem Bischof von Rom nachzudenken… indem wir messen, inwieweit wir und unsere Ortskirchen das Lehramt von Papst Franziskus erhalten haben.“ Sagte Pierre.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/heresy

Dazu gehört, dass die erste Enzyklika des Papstes, Evangelii Gaudium , der „Rahmen für Evangelisierungsbemühungen“ ist, sagte er.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/u....atholic+bishops

„Die Annahme seines missionarischen Eifers und die ständige Missionierung könnten konkrete Zeichen der Gemeinschaft mit dem Heiligen Vater sein, denn dies zeigt die Rezeption und Umsetzung seiner Lehre als Schlüssel für die Evangelisierung der Missionare“, sagte Pierre.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Die "Betonung der menschlichen Brüderlichkeit" des Papstes könnte "als Mittel zur Vertiefung des Reichtums der amerikanischen Kultur und zur Schaffung einer Offenheit für die neuen Wellen von Einwanderern dienen, die eine bessere Zukunft suchen", fügte er hinzu.

"Unsere Gemeinschaft mit dem Heiligen Vater kann in konkreten Maßnahmen zum Ausdruck gebracht werden, die wir ergreifen, um sein Lehramt in unserem Volk bekannter zu machen", sagte der Nuntius (vollständiger Text hier ).

Pierres Ansprache wurde von Austen Ivereigh, dem Autor von Wounded Shepherd, einer Biographie von Papst Franziskus, positiv getwittert.

Und Whispers im Blogger Rocco Palmo von Loggia ging noch einen Schritt weiter und beschrieb die Äußerungen des Nuntius auf Twitter als einen Moment des "Bombentropfens" und "Holzschuppens".
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...mb-drop-address

von esther10 12.11.2019 00:28

Hundert Gelehrte protestieren gegen die jüngsten Opferhandlungen von Papst Franziskus
12. November 2019 - 12:00 Uhr



Hundert Gelehrte protestieren gegen die jüngsten Opferhandlungen von Papst FranziskusHundert Gelehrte protestieren gegen die jüngsten Opferhandlungen von Papst Franziskus

Ein Dokument in sieben Sprachen gegen die von Papst Franziskus während der jüngsten Amazonas-Synode begangenen Sakrilegien wurde von hundert Gelehrten, Priestern und Laien unterzeichnet. Die Unterzeichner des Dokuments erinnern unter anderem daran, dass Papst Franziskus am 4. Oktober an einem Akt der Anbetung der heidnischen Göttin Pachamama im Vatikanischen Garten teilgenommen und das Götzenbild am 7. Oktober vor dem Hauptaltar von St. Peter und Franziskus aufgestellt wurde dann in Prozession in die Synodale getragen.

Diese Zeremonien wurden von Kardinal Walter Brandmüller, Kardinal Raymond Burke von Kardinal Gerhard Müller, Kardinal Jorge Urosa Savino, Erzbischof Carlo Maria Viganò, Bischof Athanasius Schneider und Bischof José Luis Azcona Hermoso als götzendienerisch oder gotteslästerlich verurteilt Rudolf Voderholzer und Bischof Marian Elegant.

Gelehrte "fordern Papst Franziskus mit Respekt auf, öffentlich und eindeutig Buße zu tun, diese objektiv schweren Sünden und alle öffentlichen Übertretungen, die er gegen Gott und die wahre Religion begangen hat, zu begehen und diese Verbrechen " und " an alle Bischöfe der Kirche zu richten Katholisch, um eine brüderliche Korrektur für diese Skandale an Papst Franziskus zu richten und ihre Herden zu warnen, dass sie, basierend auf den Behauptungen der Lehre des göttlich offenbarten katholischen Glaubens, das Risiko eingehen, wenn sie dem gegenwärtigen Papst bei der Straftat gegen das Erste Gebot folgen ewige Verdammnis ».

Unter den hundert Unterzeichnern befinden sich der Moralist John F. McCarthy, der Theologe Brian W. Harrison, der Historiker Roberto de Mattei, der Forscher John Lamont, der Rechtsphilosoph Paolo Pasqualucci, der Mittelalterler Claudio Pierantoni, der Patrologe John Rist, der Philosoph Josef Seifert , der Historiker Henry Sire, die Prinzessin Gloria Thurn und Taxis, der Philosoph Giovanni Turco, der Gelehrte Jose Antonio Ureta und John-Henry Westen, Mitbegründer der LifeSiteNews- Website .

Protest gegen die Opfer von Papst Franziskus

Wir, die unterzeichnenden Geistlichen, Gelehrten und katholischen Intellektuellen, protestieren und verurteilen die abergläubischen und abergläubischen Taten, die Papst Franziskus, der Nachfolger Peters, während der jüngsten Amazonas-Synode in Rom begangen hat.

Diese Sakrilegien lauten wie folgt:

Am 4. Oktober nahm Papst Franziskus an einem Akt der götzendienerischen Anbetung der heidnischen Göttin Pachamama teil [1] .
Er ließ diesen Kult in den Vatikanischen Gärten stattfinden und profanierte damit die Nähe der Gräber der Märtyrer und der Kirche des Apostels Petrus.

Er nahm an diesem Akt der götzendienerischen Anbetung teil, indem er ein hölzernes Bild von Pachamama segnete [2] .

Am 7. Oktober wurde das Götzenbild des Pachamama vor den Hauptaltar des hl. Petrus gestellt und anschließend im Saal der Synode in Prozession getragen. Papst Franziskus rezitierte Gebete während einer Zeremonie, die dieses Bild betraf, und schloss sich dann dieser Prozession an [3] .
Als die Holzbilder dieser heidnischen Gottheit aus der Kirche Santa Maria in Traspontina entfernt wurden, entschuldigten sich Papst Franziskus, der am 25. Oktober empört über diese Entweihung der Kirche war, und von einigen Katholiken in den Tiber geworfen wurden für ihre Entfernung und ein neues hölzernes Bild des Pachamama ist zur Kirche zurückgebracht worden [4] . Auf diese Weise hat eine weitere Entweihung begonnen.
Am 27. Oktober erhielt er in der Schlussmesse der Synode eine Schüssel, die im Götzenkult von Pachamama verwendet wurde, und stellte sie auf den Altar [5] .

Papst Franziskus selbst bestätigte, dass diese Holzbilder heidnische Idole sind. In seiner Entschuldigung für die Entfernung dieser Götzenbilder aus einer katholischen Kirche nannte er sie ausdrücklich Pachamama [6] , den Namen einer falschen Göttin der Mutter Erde nach einem heidnischen religiösen Glauben Südamerikas.

https://www.contrarecentiasacrilegia.org/

Verschiedene Merkmale dieser Zeremonien wurden von Kardinal Walter Brandmüller, Kardinal Gerhard Müller, Kardinal Jorge Urosa Savino, Erzbischof Carlo Maria Viganò, Bischof Athanasius Schneider, Bischof José Luis Azcona Hermoso und Bischof Rudolf als götzendienerisch oder gotteslästerlich verurteilt Voderholzer und Bischof Marian elegante [7] . Schließlich gab Kardinal Raymond Burke in einem Interview die gleiche Interpretation [8] .

Dieser Teilnahme am Götzendienst ging die Erklärung mit dem Titel "Dokument über die menschliche Brüderlichkeit" voraus, die Papst Franziskus und Ahmad Al-Tayyeb, der große Imam der Al-Azhar-Moschee, am 4. Februar 2019 unterzeichnet hatten [9] . In dieser Erklärung heißt es:

"Pluralismus und die Vielfalt der Religionen, Hautfarbe, Geschlecht, Rasse und Sprache sind von Gott in seiner Weisheit erwünscht, durch die er die Menschen geschaffen hat. Diese göttliche Weisheit ist die Quelle, aus der das Recht auf Glaubensfreiheit und die Freiheit, anders zu sein, hervorgeht. “

Die Beteiligung von Papst Franziskus an götzendienerischen Zeremonien zeigt, dass er beabsichtigte, dieser Aussage einen heterodoxen Sinn zu verleihen, der es ermöglicht, dass die heidnische Verehrung von Götzen von Gott als positives Gut betrachtet wird.

Obwohl er Bischof Athanasius Schneider privat informierte, dass "Sie [der Bischof] sagen können, dass der fragliche Satz über die Verschiedenartigkeit der Religionen den freizügigen Willen Gottes bedeutet ..." [10] , hat Franziskus diesbezüglich niemals korrigiert die Abu Dhabi Aussage. In seiner anschließenden Rede vor der Öffentlichkeit am 3. April 2019 beantwortete Franziskus die Frage "Warum lässt Gott so viele Religionen zu?" das Konzept eine positive Bedeutung hat, erklärt , dass „Gott wollte , denn obwohl„es gibt viele Religionen,“sie„Look auch zulassen , dass“ mehr in den Himmel,sie schauen auf Gott "(unsere Betonung) [11] . Es gibt nicht den geringsten Hinweis darauf, dass Gott die Existenz falscher Religionen zulässt, genauso wie es die Existenz des Bösen im Allgemeinen zulässt. In der Tat ist die klare Folgerung, dass Gott die Existenz von "so vielen Religionen" zulässt, weil sie gut sind, weil sie " immer zum Himmel schauen, sie schauen zu Gott".

Noch schlimmer ist, dass Papst Franziskus die nie widerlegte Erklärung von Abu Dhabi durch die Einrichtung eines "interreligiösen Komitees" [12 ] mit Sitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten, das später offiziell "High Committee" ("Higher Committee") genannt wird [13] , bestätigt hat. Förderung der "Ziele" des Dokuments und Förderung einer Richtlinie des Päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog, die an die Direktoren aller katholischen Hochschulen und indirekt an alle katholischen Universitätsprofessoren gerichtet ist und sie auffordert, "die größtmögliche Verbreitung zu gewährleisten" "Um das Dokument, einschließlich seiner Behauptung, nie zu korrigieren, dass Gott die" Vielfalt der Religionen "will, so wie es die Vielfalt der Hautfarbe, des Geschlechts, der Rasse und der Sprache will [14] .

Die Erlaubnis, irgendjemanden oder etwas anderes als den einen wahren Gott, die Heilige Dreifaltigkeit, anzubeten, verstößt gegen das Erste Gebot. Sicherlich wird jede Teilnahme an irgendeiner Form der Verehrung von Götzenbildern durch dieses Gebot verurteilt und ist eine objektiv schwere Sünde, unabhängig von der subjektiven Schuld, die nur Gott beurteilen kann [15] .

Der heilige Paulus lehrte die frühe Kirche, dass das Opfer, das den heidnischen Götzen dargebracht wurde, nicht Gott, sondern den Dämonen dargebracht wurde, als er in seinem ersten Brief an die Korinther sagte:

"Was meine ich dann? Dass das den Idolen geopferte Fleisch etwas ist? Oder dass ein Idol etwas ist? Nein, aber ich sage, dass die Opfer der Heiden den Dämonen und nicht Gott dargebracht werden. Jetzt möchte ich nicht, dass Sie mit den Dämonen in Gemeinschaft treten. du kannst den Kelch des Herrn und den Kelch der Dämonen nicht trinken; Sie können nicht am Tisch des Herrn und am Tisch der Dämonen teilnehmen "( 1 Kor 10, 19-21).

Bei diesen Aktionen wurde Papst Franziskus vom Zweiten Konzil von Nicäa gerügt:

"Viele Hirten haben meinen Weinberg zerstört, sie haben mein Territorium verseucht. Als böse Männer folgten und auf ihre eigenen Torheiten vertrauten, verleumdeten sie die heilige Kirche, die Christus, unser Gott, für seine Braut hielt, und versäumten es, den Heiligen vom Profanen zu unterscheiden, und versicherten, dass die Ikonen unseres Herrn und seiner Heiligen es nicht waren anders als die Holzbilder satanischer Idole " [16] .

Mit immensem Schmerz und tiefer Liebe zum Stuhl Petri bitten wir den allmächtigen Gott, den schuldigen Mitgliedern seiner Kirche auf Erden die Strafe zu ersparen, die sie für diese schrecklichen Sünden verdienen.

Wir bitten Papst Franziskus mit Respekt, öffentlich und eindeutig Buße zu tun, diese objektiv schweren Sünden und alle öffentlichen Übertretungen, die er gegen Gott und die wahre Religion begangen hat, und diese Verbrechen zu beheben.

Wir fordern alle Bischöfe der katholischen Kirche mit Respekt auf, Papst Franziskus wegen dieser Skandale brüderlich zu korrigieren und ihre Herden zu warnen, dass sie, basierend auf den Aussagen der Lehre des von Gott offenbarten katholischen Glaubens, seinem Beispiel in der Kirche folgen werden Gegen das Erste Gebot verstoßen, riskieren sie ewige Verdammnis.

9. November 2019

In Festo dedicationis Basilicae Lateranensis
“Terribilis est locus iste: hic domus dei est et porta caeli; et vocabitur aula Dei "

Liste der Unterzeichner
Dr. Gerard JM van den Aardweg , Niederlande

Dr. Robert Adams , Arzt für Notfall- und Familienmedizin

Donna F. Bethell , JD

Tom Bethell , leitender Herausgeber von The American Spectator und Buchautor

Dr. Biagio Buonomo , Doktor der Geschichte des alten Christentums und ehemaliger Kulturkolumnist (1990-2013) bei L'Osservatore Romano

François Billot de Lochner , Präsident von Liberté politique, Frankreich

Rev. Deacon Andrew Carter B.Sc. (Hons.) ARCS DipPFS-Leiter, Kommission für Ehe und Familienleben, Diözese Portsmouth, England

Herr Robert Cassidy , STL

Dr. Michael Cawley , PhD, Psychologe, ehemaliger Hochschullehrer, Pennsylvania, USA

Dr. Erick Chastain, Doktor der Postdoc-Forschung, Abteilung für Psychiatrie, Universität von Wisconsin-Madison

Pater Linus F. Clovis

Lynn Colgan Cohen, MA, OFS

Dr.Colin H. Jory, Magister, Historiker, Canberra, Australien

Pfarrer Edward B. Connolly , emeritierter Pastor, St. Joseph-Gemeinde St. Vincent de Paul-Gemeinde, Girardville, PA

Prof. Roberto de Mattei, ehemaliger Professor für Geschichte des Christentums, Europäische Universität Rom, ehemaliger Vizepräsident des Nationalen Forschungsrats (CNR)

José Florencio Domínguez, Philologe und Übersetzer

Diakon Nick Donnelly, MA Katholische Pastoral- und Erziehungswissenschaften (Spirituelle Ausbildung), England

Br. Thomas Edward Dorn, Pfarrer der Pfarrei Heiliger Erlöser in New Bremen OH in der Erzdiözese Cincinnati

P. Stefan Dreher FSSP, Stuttgart

Dr. Michael B. Ewbank, PhD in Philosophie, Loras College, pensioniert, USA

P. Jerome Fasano, Pastor, St. John the Baptist Church, Front Royal, Virginia, USA

Dr. James Fennessy , MA, MSW, JD, LCSW, Matawan, New Jersey, USA

Christopher A. Ferrara, JD, Gründungspräsident der American Catholic Lawyers 'Association

P. Jay Finelli, Tiverton, RI, USA

Prof. Michele Gaslini, Professor für Öffentliches Recht, Universität Udine, Italien

Dr. med. Linda M. Goulash

Dr. Maria Guarini STB, Päpstliche Universität Seraphicum, Rom; Herausgeber der Website Church and Post-Council

Br. Brian W. Harrison , OS, STD, außerordentlicher Professor für Theologie an der Päpstlichen Katholischen Universität von Puerto Rico (im Ruhestand), Stipendiat des Oblates of Wisdom Study Center, St. Louis, Missouri, USA

Sarah Henderson DCHS MA (RE & Katechetik) BA (Mus)

Prof. Robert Hickson PhD, Professor für Literaturwissenschaft und Strategisch-Kulturwissenschaft im Ruhestand

Dr. Maike Hickson , Autorin und Journalistin

Prof., Dr.rer.pol., Dr.rer.nat. Rudolf Hilfer , Professor für Theoretische Physik an der Universität Stuttgart

Br. John Hunwicke, Ehemaliger des Senior Research Fellow, Pusey House, Oxford

P. Edward J. Kelty, OS, JCD, Verteidiger Vinculi, SRNC Roman Rota 2001-19, ehemaliger Justizvikar, Erzdiözese Ferrara, Richter, Erzdiözese Ferrara

Dr. Ivo Kerže , prof. phil.

Dr. Thomas Klibengajtis , ehemaliger Assistenzprofessor für Katholische Systematische Theologie, Institut für Katholische Theologie, Technische Universität Dresden

Dr. Peter A. Kwasniewski , PhD, USA

Dr. John Lamont , DPhil (Oxon.)

Dr. Dorotea Lancellotti , Katechistin, Mitbegründerin der Website: https://cooperatores-veritatis.org/

Dr. Ester Ledda , geweihte Laie, Mitbegründerin der Website https://cooperatores-veritatis.org/

Br. Patrick Magee , FLHFa Franziskaner Unserer Lieben Frau von der Heiligen Familie, kanonischer Einsiedler in der Diözese Fall River, Massachusetts

Dr. Carlo Manetti , Jurist und Dozent, Italien

Dr. Christopher Manion , PhD, KM, Humanae Vitae-Koalition, Front Royal, Virginia, USA

Antonio Marcantonio, MA

Michael J. Matt, Herausgeber, The Remnant, USA

Jean-Pierre Maugendre , Generaldelegierter, Renaissancekatholique, Frankreich

Msgr. John F. McCarthy , JCD, STD, pensionierter Professor für Moraltheologie, Päpstliche Lateran-Universität

Prof. Brian M. McCall , Orpha und Maurice Merrill, Professor für Rechtswissenschaft, Sonderberater des Provost for Online Education, Universität von Oklahoma

Patricia McKeever, B.Ed. M.Th.
Herausgeber, Catholic Truth, Schottland

Mary Angela McMenamin , MA in Biblischer Theologie von der John Paul the Great Catholic University

Br. Cor Mennen , Dozent für kanonisches Recht am Diözesanseminar in 's-Hertogenbosch und Mitglied des Domkapitels

Pfarrer Michael Menner , Pastor

Dr. Stéphane Mercier , Ph.D., STB, ehemaliger wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent an der Universität von Louvain

David Moss , Präsident der Association of Hebrew Catholics, St. Louis, Missouri

Dr. Claude E. Newbury , MBBCh., DTM und H., DPH, DOH, MFGP, DCH, DA, M. Prax Med.

Prof. Giorgio Nicolini , Schriftsteller, Regisseur von "Tele Maria"

Br. John O'Neill, STB, Dip TST, Priester der Diözese Parramatta, Mitglied der Australian Society of Authors

P. Guy Pagès , Erzdiözese Paris, Frankreich

Prof. Paolo Pasqualucci , Professor für Philosophie (im Ruhestand), Universität Perugia, Italien

P. Dean P. Perri , Diözese der Vorsehung, Kirche Unserer Lieben Frau von Loreto

Dr. med. Brian Charles Phillips

Dr. med. Mary Elizabeth Phillips

Dr. Robert Phillips , Professor (emeritiert) Philosophie: Universität Oxford, Wesleyan University, University of Connecticut

Prof. Claudio Pierantoni , Professor für Philosophie des Mittelalters, Universität von Chile; Ehemaliger Professor für Kirchengeschichte und Patrologie an der Päpstlichen Katholischen Universität von Chile

Prof. Enrico Maria Radaelli , Professor für ästhetische Philosophie und Direktor der Abteilung für ästhetische Philosophie der Internationalen Vereinigung für Wissenschaft und gesunder Menschenverstand (ISCA), Rom, Italien

Dr. Carlo Regazzoni , Philosoph der Kultur, Therwill, Schweiz

Prof. John Rist , emeritierter Professor für Klassik und Philosophie, Universität Toronto

Dr. Ivan M. Rodriguez , PhD

P. Luis Eduardo Rodrìguez Rodríguez , Pastor, katholischer Diözesanpriester, Caracas, Venezuela.

John F. Salza , Esq.

P. Timothy Sauppé , STL, Pastor von St. Mary's (Westville, IL) und St. Isaac Jogues (Georgetown, IL)

P. John Saward , Priester der Erzdiözese Birmingham, England

Prof. Dr. Josef Seifert , Direktor des Dietrich von Hildebrand Instituts für Philosophie, an der Gustav Siewerth Akademie, Bierbronnen

Mary Shivanandan , Autorin und Beraterin

Dr. Cristina Siccardi , Kirchenhistorikerin und Autorin

Dr. Anna M. Silvas , Senior Research Adjunct, Universität von New England, NSW Australien.

Jeanne Smits , Journalistin, Schriftstellerin, Frankreich

Dr. Stephen Sniegoski , Historiker und Buchautor

Dr. Zlatko Šram , kroatisches Zentrum für angewandte Sozialforschung

Henry Sire, Kirchenhistoriker und Buchautor, England

Robert J. Siscoe , Autor

Abbé Guillaume de Tanoüarn , Doktor der Literatur

Rev Tattersall Glen , Pfarrer, Pfarrgemeinde von St. John Henry Newman, Australien

Gloria, Prinzessin von Thurn und Taxis , Regensburg, Deutschland

Prof. Giovanni Turco , außerordentlicher Professor für Philosophie des öffentlichen Rechts, Universität Udine, Italien

Pater Frank Unterhalt , Pfarrer der Erzdiözese Paderborn

José Antonio Ureta , Verfasser

Adrie AM van der Hoeven , Diplom-Physikerin

Dr. Gerd J. Weisensee , Msc, Schweiz

John-Henry Westen, MA, Mitbegründer und Chefredakteur von LifeSiteNews.com

Elizabeth C. Wilhelmsen , Doktor der hispanischen Literatur an der Universität von Nebraska-Lincoln, trat in den Ruhestand

Willy Wimmer, Staatssekretär im Verteidigungsministerium (aD), Deutschland

Prof. em. Dr. Hubert Windisch, Priester und Theologe, Deutschland

Mo Woltering, MTS, Schulleiter, Holy Family Academy, Manassas, Virginia, USA

Miguel Ángel Yáñez, Herausgeber von Adelante la Fe



Um das gesamte Dokument einzusehen , klicken Sie hier .
https://cooperatores-veritatis.org/#_blank

[1] Das vollständige Video des heidnischen Ritus finden Si

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++



Amazonas-Synode: Taufe interessiert nicht

06. November 2019 - 13:56

(Cristina Siccardi) In der Pfarrei San Giuda Taddeo Apostolo in Rom wurde für das Baptisterium ein Mosaik angebracht, das es wert ist, in einem Haus Gottes präsent zu sein.

Der Pfarrer, Msgr. Marco Ceccarelli, beauftragte die Arbeit, während die theologische Beratung von Msgr. Giacomo Giampetruzzi. Das Mosaik wurde mit der Technik auf der Vorderseite hergestellt, um der Komposition eine größere Schwingung zu verleihen. Es wurde mit Marmor- und Glaspaste hergestellt, um den für den lebenden Betrachter sehr offensichtlichen glänzenden / opaken Effekt zu erzielen, und es wurden verschiedene Goldtöne verwendet Farben, ganzflächig sparsam eingesetzt.

Die ikonische Inspiration stammt aus dem Johannesevangelium. Wasser ist vorhanden, lebhaft mit kleinen Wellen, die aus einer unendlichen Quelle fließen und beleben. Aus dem Wasser stammen zwei üppige Traubentriebe, die die trinitarische Symbolik einschließen: die Hand Gottes an der Spitze, die chromatisch auf das zugrunde liegende Wasser reagiert, das herrliche Heilige Kreuz, in Weiß und Gold der Heilige Geist.

Die Traubenzweige drücken Jesus Christus aus, die triumphale Kirche, das verheißene Land (Num. 13, 25). Es sind Zweige, die mit Früchten beladen sind, ohne tote Zweige. Zusammen mit der Taufsymbolik wird daher auch das eucharistische Symbol dargestellt. Überdies wird durch die vier Krüge rechts und links vom Heiligen Kreuz an das erste von Jesus in Kana vollbrachte Wunder erinnert, in dem Judas Thaddäus nach der Erzählung von Bischof Eusebius von Cäsarea (263-339) als Bräutigam identifiziert wird .

Alles, sowohl in der Komposition als auch in der Symbologie, ist in Christus, dem A und dem Ω zusammengefasst.

Aus dem Herzen des Kreuzes entspringt Vernunft und Glaube: In der Tat öffnet sich ein Lichtstrahl aus den Farben des Regenbogens, Symbol des Bundes Gottes mit den Menschen und Glanz Seiner Herrlichkeit. Der Sonnendurchbruch öffnet sich wiederum durch die Gaben des Heiligen Geistes, um 12 kleine Flammen auszustrahlen, die sich auf Pfingsten beziehen, als Christus den Aposteln und der Heiligen Jungfrau die Ausgießung des Heiligen Geistes schenkte. Und die Kirche wurde geboren.

Der Raum, auf dem sich alles abspielt, ist metaphysisch. Das ziegelrote Feld des Mosaiks verweist auf die Farbgebung des Marmors des Taufbeckens. Auf dem Rahmen des Mosaiks steht oben: " WENN EINER MICH LIEBT, SUCHE ICH MEIN WORT UND MEIN VATER DICH ", während unten: " WIR KOMMEN ZU IHM UND WIR ÜBERNEHMEN IHN " (Joh 14,23) .

Der erste Akt der Bekehrung zum Glauben ist genau die Taufe. Im Katechismus der katholischen Kirche lesen wir in Kunst. 1 dem Sakrament der Taufe gewidmet: "Die heilige Taufe ist die Grundlage allen christlichen Lebens, der Eingangsvorraum zum Leben im Geist (" vitae spiritualisianua ") und die Tür, die den Zugang zu den anderen Sakramenten öffnet. Durch die Taufe werden wir von der Sünde befreit und als Kinder Gottes wiedergeboren. Wir werden Glieder Christi. wir sind in die kirche eingegliedert und teilnehmer ihrer mission geworden: taufe est sacramentum regenerationis per aquam im verb - taufe kann als sakrament der christlichen regeneration durch wasser und das wort "(§ 1213) definiert werden.

Wenn die heilige Taufe die Grundlage des gesamten christlichen Lebens ist, warum ist dann nach den Anweisungen der Amazonas-Synode eine Bekehrung ohne Taufe erforderlich? Es ist eine neue Religion: " integrale, pastorale, kulturelle, ökologische und synodale Bekehrung ", wie es im Schlussdokument geschrieben steht, in der wir aufgefordert werden, uns nicht auf die Evangelisierung oder vielmehr die Bekehrung der Seelen zu Christus Jesus zu konzentrieren, sondern auf die Inkulturation, Bestellung von Priestern verheirateten Männern und Angebot des ständigen Diakonats für Frauen. Alles ist auf den Kopf gestellt. Wie von Alexander Tschugguel angegeben- die treue und heldenhafte österreichische Jugend, die am 21. Oktober die Kirche Santa Maria in Traspontina verließ und die Statuetten der Göttin Pachamama in den Tiber warf, die heidnische Gottheit, die die indianische "Mutter Erde" darstellte - es war eine Synode meist politischen Charakters und die "Missionare" taufen die Bewohner des Amazonas oft nicht einmal, weil: "es nicht Teil ihrer Kultur ist. Ich war wirklich verblüfft ». Inkulturation = Abtrünnigkeit des Klerus.

Im Katechismus des Heiligen Pius X. heißt es (Kapitel II, 295): "Die Taufe verleiht die erste heiligende Gnade und übernatürliche Tugenden und beseitigt die Erbsünde und die Gegenwart, wenn überhaupt, mit jeder Schuld der Bestrafung, die ihnen geschuldet wird; es gibt den Charakter eines Christen und ermöglicht es uns, die anderen Sakramente zu empfangen ». (Kapitel II, 296): "Die Taufe verwandelt den Menschen in den Geist, und er tut es, als würde er wiedergeboren, um ihn zu einem neuen Menschen zu machen. dann wird ihm ein passender Name gegeben, der eines Heiligen, der ein Vorbild und Beschützer von ihm im Leben eines Christen ist ". (Kapitel II, 297): " Wer die Taufe empfängt und Christ wird, verpflichtet sich, den Glauben zu bekennen und das Gesetz Jesu Christi zu befolgen; und verzichtet daher auf das Gegenteil». (Kapitel II, 298): " Wenn man die Taufe empfängt, verzichtet man auf den Teufel, seine Werke und seine Pumpen. " (Kapitel II, 299): " Unter Werken und Pumpen des Teufels verstehen wir die Sünden, die Eitelkeiten der Welt und ihre perversen Maximen, die dem Evangelium zuwiderlaufen. "

Ohne die Taufe gibt es keinen Glauben an Christus. Dies wurde aber bei der Amazonas-Synode nicht gesagt. Der Glaube an Christus lässt keine anderen Götzenbilder zu. Und doch nahm der Papst selbst am 4. Oktober, am Vorabend der Synode, zusammen mit Bischöfen und Kardinälen, die teilweise von Schamanen geführt wurden, an einer Zeremonie im Vatikan teil, bei der Gegenstände verwendet wurden, die nichts damit zu tun hatten mit dem Katholizismus, vor allem die nackte und schwangere Frau, die Pachamama. Papst Franziskus verehrte auch zwei Bischöfe, die die Pachamama in Prozession auf ihren Schultern im Synodalsaal trugen, um dann an einen Ehrenplatz versetzt zu werden. Und Statuen nackter weiblicher Holzfiguren wurden im Vatikan, gegenüber dem Grab des heiligen Petrus, verehrt!

Für diejenigen, die getauft wurden, ist es unmöglich, solche Gesten zu begehen, nicht einmal für "guten Glauben". Kein goldenes Kalb kann den Platz Gottes, der Dreifaltigkeit, einnehmen, denn " Du sollst keinen anderen Gott als mich haben " (2Mo 20: 3), " Habe keine anderen Götter vor mir " (Dt 5: 7).

Im Katechismus der katholischen Kirche lesen wir noch einmal : " Dieses Sakrament wird auch als" Waschen der Erneuerung und Erneuerung im Heiligen Geist "bezeichnet (Tt 3,5), weil es die Geburt aus Wasser und Geist bedeutet und verwirklicht, ohne die niemand" kann Eintritt in das Reich Gottes " (Joh 3,5)" (Art. 1, § 1215).

Interessieren sich die Pastoren der Kirche immer noch für den Eintritt der Seelen in das Reich Gottes, die Dreifaltigkeit? Bei der Amazonas-Synode trat dies in keiner Form zutage.

Die Taufe ist der einzige Weg, um die Erbsünde zu beseitigen, weshalb die Kirche sie ab der Geburt des Kindes empfiehlt. Mit dem Taufritus werden auch alle anderen von den Gläubigen begangenen Sünden begangen, die die Kraft haben, den Leidenschaften zu widerstehen, um Stürze zu vermeiden. Mit der Taufe werden wir Kinder des Vaters, des Einen und der Dreieinigen; man ist in Christus eingegliedert und wird Teil der Gemeinschaft der Erretteten, der Kirche. Wenn der getaufte Katechumene ein Erwachsener oder ein Jugendlicher ist, wird ihm bei der Taufe von Gott alle Fehler und Sünden vergeben, die zuvor begangen wurden, ohne dass das Sakrament des Bekenntnisses erforderlich ist, mit der logischen Voraussetzung, dass der Gläubige dies zutiefst bedauert.

Aus einer Weltbevölkerung von 7.408 Millionen Menschen verteilen sich die getauften Katholiken auf 1.313 Millionen oder 17,7%: 48,5% in Amerika, 21,8% in Europa, 17,8% in Afrika, 11,1% % in Asien und 0,8% in Ozeanien. In der Zeit zwischen 2017 und 2016 ist Europa der einzige Kontinent mit einem Trend von nahezu Null (+ 0,1%): Die Zahl der Getauften nimmt ab und sinkt drastisch - von vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil bis zu unseren Tagen ist der Höhenunterschied beeindruckend. priesterliche und religiöse Berufungen.

Kurz gesagt, vor allem in Europa werden immer weniger getauft, und die Beweggründe liegen vor allem in der sinkenden Geburtenrate (ideologischer Angriff auf die Familie durch fortschrittliche Politik), der stärkeren Verbreitung von Mischehen mit Menschen unterschiedlichen Kultes, der massiven Säkularisierung und der Aufgabe des Verständnisses von was es bedeutet, wegen eines allgegenwärtigen Abfalls getauft zu werden, der heute im Namen der "religiös korrekten" Inkulturation (Synkretismus) ein vorrangiges Verhalten gegenüber dem von Jesus Christus den Aposteln gebotenen Missionsgeist der Taufe des Volkes in der Kirche betrachtet Name des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.
https://www.corrispondenzaromana.it/
https://www.corrispondenzaromana.it/sino...-non-interessa/


von esther10 12.11.2019 00:22




Abp Viganò schließt sich der Erklärung an, in der er den Papst auffordert, für den Götzendienst von Pachamama umzukehren
Amazonas-Synode , Katholisch , Götzendienst , Götzendienst , Pachamama , Papst Franziskus , Protest Gegen Die Opferhandlungen Von Papst Franziskus , Wiedergutmachung

12. November 2019 ( LifeSiteNews ) - Erzbischof Carlo Maria Viganò, der Informationen über Papst Franziskus, der den Missbrauch von Seminaristen durch Ex-Kardinal McCarrick vertuschte, veröffentlichte, hat einer Erklärung von Priestern und Laiengelehrten seinen Namen hinzugefügt, um gegen die heidnische Anbetung von zu protestieren Pachamama, das letzten Monat während der Amazonas-Synode in Rom mit der aktiven Teilnahme und offensichtlichen Unterstützung von Papst Franziskus stattfand.

In der heute veröffentlichten Erklärung forderten die 100 internationalen Unterzeichner den Papst auf, "öffentlich und eindeutig von diesen objektiv schwerwiegenden Sünden umzukehren" und die Bischöfe auf der ganzen Welt auf, "Papst Franziskus brüderliche Korrekturen für diese Skandale anzubieten".

LESEN SIE: 100 Priester, Laiengelehrte rufen Papst Franziskus an, um für den Götzendienst von Pachamama auf der Amazonas-Synode umzukehren


Sie tadeln Papst Franziskus, an verschiedenen heidnischen Zeremonien im Vatikan während der Amazonas-Synode teilgenommen und diese unterstützt zu haben, und „protestieren und verurteilen damit gegen die abergläubischen und abergläubischen Taten, die Papst Franziskus, der Nachfolger Peters, im Zusammenhang mit der kürzlich abgehaltenen Amazonas-Synode in Berlin begangen hat Rom."

Erzbischof Viganò fügte seinen Namen zu dieser Erklärung mit dem Titel „ Protest gegen die Sakrilegien von Papst Franziskus“ hinzu , nachdem sie heute Morgen erstmals veröffentlicht worden war.

In einem kürzlichen Interview mit Lifesite, machte Viganò starke Kommentare über die heidnischen Zeremonien während der Amazon - Synode und nannte sie „entsetzlich abgöttisch profanations.“

"Der Greuel göttlicher Riten hat das Heiligtum Gottes betreten und eine neue Form des Abfalls hervorgebracht, dessen Samen, die seit langem aktiv sind, mit neuer Kraft und Wirksamkeit wachsen", erklärte er.

Erzbischof Viganò fuhr fort, dass Geistliche und Laien "den götzendienerischen Handlungen, die wir erlebten, nicht gleichgültig gegenüberstehen können" und forderte die Katholiken auf, "die Bedeutung von Gebet, Wiedergutmachung und Buße, Fasten, kleinen Opfern und kleinen Blumen wiederzuentdecken und vor allem der stillen und anhaltenden Anbetung vor dem Allerheiligsten. “

Er wies aber auch darauf hin, dass sich die gegenwärtige Krise innerhalb der katholischen Kirche in den letzten Jahrzehnten entwickelt habe.

„Der Prozess der internen Mutation des Glaubens, die seit mehreren Jahrzehnten in der katholischen Kirche wurde unter, hat mit dieser Synode eine dramatische Beschleunigung in Richtung der Gründung eines neuen Glaubens gesehen, in einer neuen Art von Verehrung aufsummiert [ cultus ]. Im Namen der Inkulturation befallen heidnische Elemente den Gottesdienst, um ihn in einen götzendienerischen Kult zu verwandeln “, sagte er.

Am 4. Oktober wurde während einer Zeremonie im Vatikanischen Garten eine Gruppe von Indigenen gefilmt, die sich vor zwei hölzernen Statuen verbeugten, die Pachamama, die Göttin Mutter Erde, repräsentierten. Papst Franziskus segnete während dieser Zeremonie eine der Statuen . Am 7. Oktober betete er vor einer dieser Statuen in St. Peter und begleitete dann eine Gruppe von Menschen, die mit der Statue - die sie in einem Boot trugen - in die Synodenhalle bearbeiteten.

Kürzlich ist eine Aussage der indigenen Frau bekannt geworden, die die Zeremonie am 4. Oktober im Vatikanischen Garten, Ednamar de Oliveira Viana, in der brasilianischen Region Maués, durchgeführt hatte. Sie erklärte, dass diese Zeremonie "den Hunger von Mutter Erde stillen" und sich wieder mit "der im Boden des Amazonas vorhandenen Göttlichkeit" verbinden sollte, um die heidnische Natur dieser Zeremonie mit dem Papst zu bestätigen.

Geistliche und Gelehrte sind eingeladen, ihre Unterschriften hier einzutragen .
https://www.lifesitenews.com/news/abp-vi...ource=OneSignal
+
https://www.contrarecentiasacrilegia.org/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz