Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 27.06.2017 18:34

Bergoglio macht oder Nasenbluten
DURCH CRUSADER AUF 2017.06.23 • ( 1 - REAKTION )


Foto: Catholic News Agency
Die vier Kardinäle der dubia über Amoris Laetitia vorgelegt hatte einen Brief geschrieben , in dem sie Bergoglio für ein Publikum fragen. Bereits im April, sagte Kardinal Burke , dass er eine Audienz bei Bergoglio gebeten hatte, aber dass er bisher nicht gegeben hatte. Da Bergoglio weiter , sie zu ignorieren , aber sie haben Montag nun auch der Brief öffentlich gemacht .

Heiliger Vater,

Es ist jetzt ein Jahr nach der Veröffentlichung der verstrichenen Amoris Laetitia . In dieser Zeit gibt es öffentlich objektiv mehrdeutige Interpretationen bestimmter Passagen der Nachsynodalen Ermahnung gegeben, nicht aufkommen, aber im Gegensatz zu der ständigen Lehrautorität der Kirche. Obwohl der Präfekt des Glaubens immer wieder , dass die Lehre der Kirche geändert hat erklärt , hat nicht, gibt es eine große Anzahl von Aussagen von einzelnen Bischöfen, Kardinälen und sogar Bischofskonferenzen schienen zu akzeptieren , was das Lehramt der Kirche hat nie zugelassen. Nicht nur der Zugang zu der heiligen Eucharistie die , die objektiv und offen in einer Situation der schweren Sünde und beabsichtigen , dort zu bleiben, sondern auch ein Verständnis des moralischen Gewissens , die in der Tradition der Kirche widersprechen. Und so kommt es - es ist traurig zu sagen! - was Sünde ist gut in Polen in Deutschland, die in der Erzdiözese Philadelphia verboten ist , ist in Malta nicht gestattet. Und so weiter. Es erinnert an die bittere Bestimmung von Blaise Pascal: „Gerechtigkeit auf dieser Seite der Pyrenäen, Ungerechtigkeit auf der anderen Seite, die Gerechtigkeit auf dem linken Ufer des Flusses, auf dem rechten Ufer Ungerechtigkeit“

Viele kompetenten Laien, die tief in die Kirche lieben und fest treu den Heiligen Stuhl, hat wiederum ihre Pastoren konzentriert und Heiligkeit in der Heiligen Lehre der drei Sakramente der Ehe bestätigt werden, Buße und die Eucharistie. Und in den letzten Tagen in Rom, sechs Laien aus allen Kontinenten ein Studienseminar organisiert haben, die besucht wurde, unter dem bezeichnenden Titel: „Erstellen von Clarity“.

Angesichts dieser ernsten Situation, in der viele christliche Gemeinden aufgeteilt sind, fühlen wir uns frei, das Gewicht unserer Verantwortung zu stellen, und unser Gewissen zwingt uns, demütig und respektvoll zu einer Audienz bei U.

Möchten Sie Ihre Heiligkeit uns in Ihre Gebete erinnern, wie wir Ihnen versichern, dass wir uns tun. Und wir bitten für das Geschenk des Apostolischen Segen.

Carlo-Karte. Caffarra

Rom, 25. April 2017

Fest des St. Markus der Evangelist

Inzwischen Bergoglio weiterhin stumm zu sein , so zu tun. Am Tag nach dem Brief wurde veröffentlicht Bergoglio einen blitz Besuch des Grabes von zwei sozial engagiert italienischen Priester gemacht, die er für ihr Engagement für die Armen und Ausgegrenzten gelobt. Bergoglio, freigegeben „besorgt“ ist über die Umwelt und über eine andere Enzyklika „Laudato Si“ genannt schrieb und hatten unsere Namen „ ökologische Sünden zu bekennen,“ flog ein sehr umweltschädlich und teuer Hubschrauber der italienischen Armee machen die 400 km lange Reise.



Sein erstes Ziel war Bozzolo wo Pr. Primo Mazzolari begraben wurde. Es Bergoglio hielt eine Rede über die „Tugenden“ von Pater Mazzolari. „Gott hat uns Propheten wie Vater helfen, nicht zu erwähnen Mazzolari“ Bergoglio sagte: „Er hatte keine Sehnsucht nach der Kirche der Vergangenheit, sondern bemühte sich, die Kirche und die Welt durch leidenschaftliche Liebe und bedingungslose Hingabe zu ändern.“ Bergoglio fokussiert die Modernität seiner Botschaft und drei Bilder verwendet. „Das Wort von Patern Primo, sowohl predigte und schrieb, schafft Klarheit des Denkens und die Überzeugungskraft des Wortes des lebendigen Gottes in dem vermittelten und Gebeten Evangelium, die im gekreuzigten Herrn gefunden und gefeiert Menschen in der sakramentalen Gesten, die nie reduziert auf reinen Ritus wurden „, sagte Bergoglio.

Bergoglio bekritseerde die „separatistischen Aktivismus“ bei der Schaffung von katholischen Einrichtungen (Schulen, Banken, ...). Bergoglio sagte Mazzolari warnte davor, und dass sich dieser Trend nicht unterstützen, was trennt, was man tut, und dieser Ansatz erleichtert nicht Evangelisation, Schließen von Türen und verursacht Verdacht. Dann in Scheiben geschnitten Bergoglio, die großen Worte zu verwenden, wie bestimmte Gruppen von Katholiken zu unterstützen, auch auf der „Entmenschlichung supernaturalism.“ Bergoglio sagte: „Wir Zuflucht in der Religion suchen, um die Schwierigkeiten und Enttäuschungen zu vermeiden, denen wir begegnen. Wir wachsen aus der Welt, die wahre Grundlage des Apostolats für Andachten abgelöst. Dies ist die Versuchung des Spiritismus. Dies führt zu einem schwachen Apostolat, ohne Liebe. "

Während seines Besuchs in Barbiana das Grab eines anderen Priesters Don Milani, sagte Bergoglio, „es den Armen geben zurück, denn ohne das Wort nicht Freiheit und Gerechtigkeit ist: Das ist die Lehre von Don Milani. Es ist das Wort, das den Weg zur vollen Staatsbürgerschaft in der Gesellschaft öffnen. "

Heute, 23. Juni Bergoglio hatte auch ein Treffen mit dem neuen Führer des (nicht souverän) Order of Malta, Fra ‚Giacomo Dalla Torre. Letztere vorgelegt Bergoglio kniete er vor ihm und küsste seinen Ring ...

Bergoglio schweigt über Amoris Laetitia und dubia. Es ist jetzt eine Frage der Zeit , bis die vier Kardinäle auch öffentlich ihre formale Korrektur Amoris Laetitia machen. Dann gibt es wahrscheinlich ein Vulkan ausbrechen im Vatikan.
https://restkerk.net/2017/06/23/bergogli...jn-neus-bloedt/
Quelle: Vatican Insider


von esther10 27.06.2017 04:17

MEINUNG KATHOLISCHE KIRCHE , EMPFÄNGNISVERHÜTUNG Mon 26. Juni 2017 -

Katholiken sollten sich die Zeit nehmen, die Lehre der Kirche auf Empfängnisverhütung zu verstehen

Katechismus Der Katholischen Kirche , Empfängnisverhütung , Evangelium Vitae , Humanae Vitae , Papst Johannes Paul II . Theologie Des Körpers

26. Juni 2017 (HLI) - Die meisten Katholiken lehnen die Lehre der Kirche auf die Empfängnisverhütung ab, nicht weil sie es sorgfältig betrachtet haben, sondern weil sie es niemals getan haben.

Wenn jemand hört, dass die katholische Kirche eine Lehre über die Empfängnisverhütung hat, ist eine gemeinsame Antwort "Warum?" Da diese entscheidende Lehre so selten in Orten gegeben wird, wo alltägliche Katholiken es hören und betrachten können, gibt es weit verbreitete Unwissenheit und daher Ablehnung , Die Lehre der Kirche.

Diese Lehre stammt aus vielen Jahrhunderten, wurde aber in der Humanae Vitae von Papst Paul VI . Im Jahre 1968 wiederholt und erweitert . Nach der fortgesetzten Verwirrung und der weitverbreiteten Ablehnung dieser Lehre hat Papst Johannes Paul II. Diese Lehre in seiner Enzyklika Evangelium Vitae und einer Reihe von Mittwoch weiter beleuchtet Publikum über mehrere Jahre, die als The Theology of the Body bekannt geworden ist . Hier bieten wir eine kurze Einführung in eine schöne Lehre, die wir glauben, wenn sie verstanden werden, mit großer Freude umarmt werden.

Warum sagt die Kirche immer "Nein"?

Die Kirche hat die feierliche Verantwortung, die Wahrheit zu wahren und mit der Liebe zu tun. Sie hat ein Interesse an dem Guten der Katholiken und Nichtkatholiken, also sucht sie das "Gemeinwohl" in der Gesellschaft. Ihre Lehre über die Empfängnisverhütung ist "im Lichte einer integralen Vision des Menschen und seiner Berufung, nicht nur seiner natürlichen und irdischen, sondern auch seiner übernatürlichen und ewigen Berufung" ( Humanae Vitae 7).

Wir sind von Gott und für Gott gemacht worden, und die Kirche schlägt die Wahrheiten vor, die notwendig sind, um Männern und Frauen zu helfen, dieses Leben zu leben, damit sie das ewige Leben mit ihm genießen können. Die Kirche lehrt, weil sie alle liebt, die, wie die Schrift uns erinnert, durch die Wahrheit sowohl in diesem Leben als auch für die Nächste befreit ist.

Trotz allem, was die meisten Menschen über die Lehre der Kirche durch andere Quellen hören - das ist nur ein Haufen von "nos" zu guten Dingen - die Lehre der Kirche über die Empfängnisverhütung beruht auf ihrer Lehre über Sexualität und Ehe, die in erster Linie eine Bestätigung von großen Gütern ist Die die Kirche ein klares "Ja!" Verkündet

Die wahre Bedeutung der Ehe

Die Schrift bestätigt, dass die Ehe nicht eine von Menschen verursachte Institution ist, sondern eine Institution der Natur, die von Gott göttlich ordiniert worden ist. Die Ehe ist eine schöne lebenslange Bundesschule zwischen einem Mann und einer Frau, und es ist exklusiv und offen für neues Leben. Es ist "die weise Institution des Schöpfers, in der Menschheit Sein Design der Liebe zu verwirklichen" und die Ehe zwischen den Getauften wurde von Christus zur Würde eines Sakraments erhoben (HV 8).

Durch die Ehe bereichern die Ehegatten das Leben eines anderen durch die Vereinigung in der Liebe, und damit ihre gegenseitige Liebe zu einem neuen Leben führen könnte. Dies ist schön in dem Buch der Genesis von Adam ausgedrückt, der, nachdem er Eve gesehen hat, ausrief: "Endlich ist dieses ein Knochen von meinem Knochen und Fleisch von meinem Fleisch," und unser Verständnis der Ehe wird durch das erste Kommando von Gott weiter bereichert Fruchtbar und vermehrt sich. "(Gen 1:28)

Was lehrt die Kirche von der Empfängnisverhütung?

Der eheliche Akt ist und muss immer offen für ein neues Leben bleiben, daher darf die Vereinigung der Ehegatten durch eheliche Liebe niemals bewusst zum Leben oder zur Liebe geschlossen werden. Wie Papst Paul VI. Erklärte: "Die Kirche ... lehrt, dass jeder Eheakt notwendigerweise sein intrinsisches Verhältnis zur Fortpflanzung des menschlichen Lebens behalten muss" (HV 12). In Gottes göttlichem Plan vereint der eheliche Akt Ehegatten in der Liebe und entsteht ein neues Leben. Gott hat eine "untrennbare Verbindung" zwischen diesen einheitlichen und fortschrittlichen Zwecken der ehelichen Liebe geschaffen, also wenn ein Paar einen dieser schönen Zwecke ihrer sexuellen Vereinigung ablehnt, schaden sie ihrem Ehepartner und ihrer Ehe, auch wenn ihre Absichten gut sind.

Der kontrazeptive Geschlechtsverkehr beinhaltet eine Wahl gegen die Möglichkeit eines neuen Lebens, um eine Schwangerschaft zu verhindern. Es macht bewusst unfruchtbar eine sexuelle Tat innerhalb der Ehe, die fruchtbar sein sollte. Das Paar, das frei und wissentlich das tut, begeht eine Todsünde.

Empfängnisverhütung ist "Anti-Leben"

Die Empfängnisverhütung trägt zu einer Kultur des Todes bei, indem sie ein Umfeld schafft, in dem Kinder als eine unerwünschte Last behandelt werden, ein Hindernis für persönliche Ziele oder noch schlimmer, ein Feind, der um jeden Preis vermieden werden soll. Diese Negativität gegenüber dem neuen Leben, die Bestandteil der "Verhütungsmentalität" ist und deshalb so viele Kinder konzipiert werden, gilt als "Unfall", "ungeplant" oder "unerwünscht".

Der gesegnete Johannes Paul II. Stellte fest, dass die Verhütung und die Abtreibung "Früchte desselben Baumes" sind. "In der Tat", schreibt er, "ist die Pro-Abtreibungskultur besonders stark, wo die Lehre der Kirche zur Empfängnisverhütung abgelehnt wird" ( Evangelium Vitae 13). Jüngste Studien haben etwas bestätigt, das kontraintuitiv erscheinen mag, aber wurde tatsächlich von der Führung der geplanten Elternschaft vorausgesagt, da die Empfängnisverhütung eine breitere Akzeptanz erlangt hat: Eine höhere Rate der Empfängnisverhütung bedeutet nicht, die Nachfrage nach Abtreibung zu reduzieren, sondern führt zu einer Erhöhung der Abtreibung, weil die Abtreibung eine Art wird Von "Plan C", nachdem eine Frau nach der Art des Verhaltens, die natürlich zur Schwangerschaft führt, unerwartet schwanger wird (i) Diese Selbst-Unwissenheit beeinflusst die Identität der Frauen und verzerrt die männlichen / weiblichen Beziehungen, da das Geschlecht von seinem natürlichen Ende abgelöst wird,

Es geht nicht nur um das neue Leben, sondern um die Liebe

Erinnere dich daran, dass Jesus uns am Kreuz offenbart hat, dass die wahre und volle Natur der Liebe ist, dass Liebe die Selbstgeschenk ist. Ehemänner und Frauen sind aufgerufen, um Liebe und Einheit in ihrer Ehe zu fördern. Jedes Paar sucht die Ehe genau, weil sie es wünschen, tief und voll zu lieben. Aber Liebe ist mehr als ein Gefühl: Es ist eine Wahl und es ist schwer Anstatt die Liebe zu erleichtern, macht die Empfängnisverhütung es tatsächlich schwerer zu lieben.

In der Theologie des Leibes erklärt der gesegnete Johannes Paul II., Dass wir mit unseren Körpern kommunizieren. Der eheliche Verkehr (ohne Verhütungsmittel) erlaubt es den Ehegatten, sich vollständig zu geben und zu empfangen - es gibt keine Barrieren, es gibt keine Zurückhaltung von sich selbst von der Geliebten. Mit dem Verhütungsverkehr, aber die Paare lehnen die Fruchtbarkeit eines anderen ab, schützen sich voreinander und halten ein volles Geschenk des Selbst. Johannes Paulus betonte, dass "(W) die eheliche Handlung von ihrer inneren Wahrheit beraubt wird, weil sie künstlich von ihrer Fortpflanzungskapazität beraubt wird, sie hört auch auf, ein Akt der Liebe zu sein." Der kontrazeptive Verkehr ist unfähig, die ganze Gabe des Selbst zu sein Verheiratete Paare wirklich begehren. Letztendlich ist die Empfängnisverhütung der Liebe entgegengesetzt.

Bedeutet das, dass wir wie Kaninchen züchten müssen?

Ganz und gar nicht. Nach der Lehre über "verantwortliche Elternschaft" in Humanae Vitae und früheren kirchlichen Dokumenten betonte Johannes Paulus, dass "leider das katholische Denken in diesem Punkt oft missverstanden wird, als ob die Kirche unter allen Umständen eine Ideologie der Fruchtbarkeit unterstützte und die Ehepaare drängte Zeugenlos und ohne Gedanken für die Zukunft. Aber man braucht nur die Aussprüche des Lehramtes zu studieren, um zu wissen, dass dies nicht so ist. "Wenn Paare ernste Gründe haben, Kinder zu verschieben, können sie dies tun, indem sie sich regelmäßig mit dem" Naturfamilienpläne "oder" Fruchtbarkeitsbewusstsein "auf den Verkehr stoßen.

Ehegatten müssen gebeterfüllt und verantwortungsbewusst entscheiden, wann Kinder zu haben sind, während sie immer ein großzügiges Engagement für ein offenes Leben und eine vollständige Liebe haben.

Weiterlesen

Humanae Vitae , Enzyklika von Papst Paul VI

Evangelium Vitae , Enzyklika von Papst Johannes Paul II

Die Theologie des Leibes , Lehre von Papst Johannes Paul II

Der Katechismus der katholischen Kirche , besonders 2360 - 2379

(I) Malcolm Potts, MD, Ärztlicher Direktor der Internationalen Geplanten Elternschaft-Föderation, 1973. Zitiert in Andrew Scholberg, "Die Abortionisten und geplante Elternschaft: Vertraute Bedfellows" Internationaler Überblick über die natürliche Familienplanung, Winter 1980, Seite 298.

von esther10 27.06.2017 00:58

St. Teresa von Avilas dämonischem Erlebnis, das die Kraft des Heiligen Wassers bewies
ArtikelCoole MenschenGeschichteÜbernatürlichVon ChurchPOP Editor - 26. Juni 2017


St. Teresa von Avila ist einer der größten Heiligen in der Geschichte der Kirche. Eine Nonne aus dem 16. Jh., Mystiker und Doktor der Kirche, Sie haben vielleicht ihr berühmtes Zitat über die Kraft des heiligen Wassers vorher gesehen: " Aus langer Erfahrung habe ich gelernt, dass es nichts wie heiliges Wasser gibt, um die Teufel zum Flug zu bringen ."

Was nicht bekannt ist, sind die Erfahrungen, die sie zu dieser Schlussfolgerung geführt haben , die sie in ihrer Autobiographie beschreibt .

In Kapitel 31 erzählt sie von einer Zeit, dass sie von einem Dämon belästigt wurde:

"Aus seinem Körper schien eine große Flamme zu kommen, die sehr hell war und keinen Schatten geworfen hatte. Er erzählte mir in einer schrecklichen Weise, dass ich tatsächlich aus seinen Händen entkommen war, aber er würde mich noch festhalten. "

Erschrocken versuchte sie, ihn mit dem Zeichen des Kreuzes wegzuholen. Der Dämon verließ sie, kam aber bald zurück. Dies geschah mehrmals, bis sie bemerkte, dass sie ein heiliges Wasser in der Nähe hatte. "Also habe ich etwas in die Richtung der Erscheinung geschleudert" , schrieb sie, "und es kam nie zurück."

Ein anderes Mal schrieb sie: "Der Teufel war mit mir für fünf Stunden und folterte mich mit so schrecklichen Schmerzen und sowohl innerlich als auch äußerlich Unruhe, dass ich nicht glaube, dass ich sie länger ertragen konnte. Die Schwestern, die bei mir waren, waren zu Tode erschrocken und hatten keine Ahnung, was für mich zu tun war, als ich es hatte, mir selbst zu helfen. "Sie fand nur Erleichterung, nachdem sie heiliges Wasser gebeten hatte und einige an die Stelle geworfen hatte, wo sie sah Dämon in der Nähe.

Es ist in ihrer Erklärung von all dem, dass das berühmte Zitat kommt in.

" Aus langer Erfahrung habe ich gelernt, dass es nichts wie heiliges Wasser gibt, um die Teufel zum Flug zu bringen und sie daran zu hindern, wieder zurückzukehren. Sie fliehen auch aus dem Kreuz, kehren aber zurück; So heiliges Wasser muss große Tugend haben. "

Sie fährt fort: "Für meinen eigenen Teil, wenn ich es nehme, fühlt meine Seele einen besonderen und bemerkenswerten Trost. In der Tat ist es ganz üblich für mich, sich einer Erfrischung bewusst zu sein, die ich unmöglich beschreiben kann, eine innere Freude, die meine ganze Seele tröstet.

" Das ist nicht Lust, oder etwas, was mir nur einmal passiert ist: es ist immer wieder passiert und ich habe es aufmerksam beobachtet. Es ist, sagen wir, als ob jemand sehr heiß und durstig aus einem Krug kaltes Wasser trinken würde: er würde die Erfrischung im ganzen Körper spüren. Ich spieße oft die große Wichtigkeit von allem, was von der Kirche ordiniert wird, und es macht mich sehr glücklich zu finden, dass diese Worte der Kirche so mächtig sind, dass sie ihre Macht dem Wasser verleihen und es so sehr anders machen als das Wasser, das es nicht war gesegnet."
https://churchpop.com/2017/06/26/st-tere...-of-holy-water/
Sie fährt fort, viele andere Geschichten über die Kraft des heiligen Wassers im Rest des Kapitels zu teilen, das Sie hier lesen können .
+++
https://churchpop.com/2016/12/26/secrets...tian-must-know/


von esther10 27.06.2017 00:54

„Meilensteinurteil“: Oberster Gerichtshof der USA stärkt Religionsfreiheit
27. Juni 2017 Hintergrund, Nachrichten 2


Oberster Gerichtshof in seiner aktuellen Besetzung (links sitzend: Ruth Bader-Ginsburg; rechts stehend: Neil Gorsuch).

(Washington) Der Oberste Gerichtshof der USA entschied, daß „Kirchen nicht von der staatlichen Finanzierung“ ausgeschlossen werden dürfen. Die Höchstrichter stellten in ihrem Urteil fest, daß Kirchen „dasselbe Recht wie wohltätige Organisationen“ auf staatliche Zuwendungen haben. Das Urteil gilt als Meilenstein gegen Versuche einer radikalen Trennung von Staat und Kirche, wie sie während der Präsidentschaft von Barack Obama vorangetrieben wurde.

Mit sieben zu zwei Stimmen fällte die Höchstrichter gestern ein Urteil zugunsten der Trinity Lutheran Church of Columbia im Staat Missouri. 2012 war den Lutheranern der Zugang zu staatlichen Subventionen verweigert worden. Das Ansuchen betraf die Schaffung eines Spielplatzes an einer Schule der Trinity Lutheran Church. Der Staat Missouri berief sich auf die Landesverfassung, laut der jede „direkte oder indirekte“ Finanzierung aus öffentlichen Mitteln einer „Kirche, Sekte oder religiösen Denomination“ untersagt sei.

Der Vorsitzende Richter John Roberts bezeichnete den Ausschluß von staatlichen Zuwendungen, „nur weil es eine Kirche ist“, als Widerspruch „gegen unsere Verfassung“. Das könne „nicht so stehenbleiben“.

Der vor kurzem von Präsident Donald Trump ernannte Höchstrichter Neil Gorsuch pflichtete dem bei: „Das ist eine Verletzung des Ersten Zusatzartikel“ zur Verfassung der USA.

Der Ausschluß einer Religionsgemeinschaft von staatlichen Zuschüssen, nur weil es sich um eine Religionsgemeinschaft handelt, stelle eine „Benachteiligung der freien Religionsausübung“ dar. Eine solcher Schritt könnte nur durch ein Staatsinteresse der höchsten Ordnung gerechtfertigt werden, so Höchstrichter Roberts. Ein solches sei ihm konkreten Fall aber weder gegeben noch vom Staat Missouri geltend gemacht worden.

Ein Minderheitenvotum gaben die beiden Richterinen Ruth Bader-Ginsburg und Sonya Sotomayor ab. Sotomayor war von Barack Obama, Bader-Ginsburg von Bill Clinton ernannt worden. Bader-Ginsburg war zuletzt wegen ihrer vehementen Parteinahme zugunsten der „Homo-Ehe“ bekanntgeworden. Als der Oberster Gerichtshof diese im Juni 2015 US-weit einführte, traute sie persönlich das erste homosexuelle Paar.

Die beiden Richterinnen kritisierten, daß der Oberste Gerichtshof mit seinem Urteil das Verhältnis zwischen Staat und Kirche „geändert“ habe, indem erstmals eine „Verpflichtung“ festgeschrieben worden sei, „öffentliche Mittel direkt an eine Kirche“ zu zahlen.

Die Mehrheit der Richter sah den Ausschluß hingegen als ungerechtfertigte Diskriminierung, die es zu beseitigen galt.

Vor einem Jahr hatte es in der Frage Religionsfreiheit beim Obersten Gerichtshof noch anders ausgesehen. Mit dem Tod von Antonin Scalia waren die Kräfteverhältnisse verzerrt. Durch die Wahl von Donald Trump und die Ernennung von Neil Gorsuch ist eine Gegenbewegung erfolgt.

Fünf Richter sind Katholiken, drei Juden. Neil Gorsuch entstammt ebenfalls einer katholischen Familie und wurde katholisch erzogen. In Oxford, wo er studierte, lernte er seine britische Frau kennen, die Anglikanerin ist. Das Paar heiratete, nachdem es in die USA übersiedelt war, in einer episkopalen Kirche (US-Anglikaner). Gorsuch äußerte sich bisher nicht dazu, ob er nach wie vor Katholik ist oder zur Episkopalkirche konvertierte. 2010 ist der letzte erklärte protestantische Höchstrichter aus dem Amt geschieden.

Fünf der neun auf Lebenszeit ernannten Richter wurden von republikanischen Präsidenten berufen, vier von demokratischen. Die drei jüdischen Richter Bader-Ginsburg, Breyer und Kagan sowie die Katholikin Sotomayor gehören der linken Fraktion an. Der dienstälteste Richter, der Katholik Anthony Kennedy, das einzige noch von Ronald Reagan ernannte Mitglied des Richtersenats, wird keiner der beiden Fraktionen zugerechnet. Er gilt als Zünglein an der Waage, da er häufig mit der Linksfraktion stimmt.
http://www.katholisches.info/2017/06/mei...igionsfreiheit/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.

von esther10 27.06.2017 00:53

Widerspruch „tötet“, „tötet“, „tötet“ – Gab Franziskus den Kardinälen am 8. Mai eine Antwort auf ihre „Dubia“?
27. Juni 2017 Hintergrund, Nachrichten, Papst Franziskus, Sakrament der Ehe, Top, Videos 2


Papst Franziskus: "Unterscheidung", sonst herrschen Verschlossenheit und Stillstand.

(Rom) Der Vatikanist Edward Pentin (National Catholic Register) stellte gestern die Frage in den Raum, ob Papst Franziskus mit seiner morgendlichen Predigt in Santa Marta vom vergangenen 8. Mai auf die Dubia (Zweifel) der vier Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner geantwortet habe. Die Frage ist wegen des informellen Charakters der Santa-Marta-Predigten schwer zu beantworten. Gerade deshalb könnte Franziskus allerdings diesen Weg gewählt haben. Interessant ist es allemal, sich wegen der jüngsten Entwicklungen noch einmal näher anzusehen, was der Papst an jenem Mai-Morgen sagte.

Neuer chronologischer Hintergrund

Zur zeitlichen Einordnung: Die Predigt hielt der Papst wie erst jetzt bekannt wurde – nur wenige Tage, nachdem er das Audienz-Gesuch der vier Kardinäle erhalten hatte. Das von Kardinal Carlo Caffarra formulierte Schreiben ist mit 25. April datiert. „Spätestens seit dem 6. Mai“ befindet sich das Gesuch in den Händen des Papstes, schrieb der Vatikanist Sandro Magister vor einer Woche. Pentin präzisierte nun: Der neue Brief der vier Kardinäle wurde dem Papst „am Samstag, 6. Mai“ ausgehändigt. Zur Erinnerung: Den ersten Brief, in dem sie ihre Dubia (Zweifel) zum umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia formulierten, hatten die vier Purpurträger am 19. September 2016 geschrieben. Papst Franziskus ist bis heute die Antwort auf die fünf Fragen schuldig geblieben. Kardinal Caffarra sagte im vergangenen Januar, ohne Franziskus namentlich zu erwähnen:

„Nur ein Blinder kann leugnen, daß wegen Amoris laetitia in der Kirche die größte Verwirrung herrscht.“
Der 6. Mai war ein Samstag. Der 8. Mai war damit für Franziskus die „erste Gelegenheit“, so Pentin, darauf zu reagieren. Vor diesem chronologischen Hintergrund ist die Predigt erneut zu lesen.

Die Kernaussage: „Widerstand ist Sünde“ – „Gott ist anders“

Die Kernaussage der Predigt war eine Warnung. Franziskus warnte davor, „sich dem Heiligen Geist zu widersetzen. Widerstand gegen den Heiligen Geist“ zu leisten. Dieser „Widerstand“ sei eine „Sünde“. Verkürzt man die Botschaft auf ihren nachvollziehbaren Kern, lautet sie: „Widerstand ist Sünde“. Ergänzt man sie aus dem Kontext, ergibt sich, daß Widerstand gegen Franziskus Sünde ist. So hat es der Papst freilich nicht gesagt. Hat er es aber sinngemäß so gemeint? Einiges spricht dafür.

Dem von ihm kritisierten „Widerstand“ hielt Franziskus entgegen:

„Gott ist anders: Gott überrascht uns, wir müssen uns seinem Wirken aber öffnen.“ Gott sei „der Gott der Überraschungen“, der „uns unterwegs immer überrascht“.
Zur Bekräftigung wiederholte Franziskus die Aussage mehrfach:

„So, wie er Kreativität bei der Schöpfung der Welt hatte, so hat er Kreativität beim Schaffen neuer Dinge – jeden Tag. Gott, der uns überrascht.“
„Soviel Kreativität“ könne auch einmal „Schwierigkeiten schaffen“. Das sei bereits in der frühen Kirche so gewesen, als sich Petrus gegen die Aufnahme von Heiden in die Kirche wehrte, die für ihn ein „Skandal“ war. Petrus sei aber in der Lage gewesen, „die Überraschung Gottes anzunehmen“.

„Das ist das Sich-Verschließen vor der Stimme Gottes“

Den „Widerstand“ gegen den Heiligen Geist, den „Gott der Überraschungen“ erklärte Franziskus mit den Worten:

„‘Das ist immer so gemacht worden, das wird weiter so gemacht‘. Geh weg mit diesen Neuerungen, Petrus, sei ruhig, wirf dir eine Pille ein, für die Nerven. Sei ruhig… Das ist das Sich-Verschließen vor der Stimme Gottes.”
In der Übersetzung von Radio Vatikan – Deutsche Sektion, die hier zitiert wird, setzte Franziskus die Predigt wie folgt fort:

„Gott selbst habe ganz anders zu seinem Volk gesprochen, sagte Franziskus: Verhärtet euer Herz nicht wie eure Väter (Psalm 95). Und nochmals nahm Franziskus den „Killer-Satz“ aufs Korn, „diesen Satz, der immer alles abblockt: ‚Das ist immer so gemacht worden‘. Das tötet. Dieser Satz tötet Freiheit, tötet die Freude, tötet die Treue zum Heiligen Geist, der immer nach vorn handelt und so die Kirche voranbringt. Aber wie kann ich wissen, ob etwas vom Heiligen Geist kommt oder vom Geist der Weltlichkeit, oder ob es der Geist des Teufels ist? Wir müssen um die Gnade der Unterscheidung bitten. Das Instrument, das uns der Geist selbst gibt, ist die Unterscheidung. Unterscheiden, von Fall zu Fall, wie man etwas tun muß. Das ist, was die Apostel gemacht haben: sie haben sich versammelt, sie haben gesprochen und gesehen, daß dies die Straße des Heiligen Geistes ist.“
Wer sich widersetzt, „tötet“, „tötet“, „tötet“

Liest man die Predigt nicht als anlaßunabhängige Ermahnung, sondern bezieht sie auf den Widerstand der vier Kardinäle gegen den Bruch mit dem Lehramt, der von Franziskus im 8. Kapitel von Amoris laetitia vollzogen wurde, dann erhalten die Worte plötzlich eine ganz andere Dimension.

Die Kardinäle haben Franziskus keinen Bruch mit der kirchlichen Lehre vorgeworfen. Sie stellen diese Frage aber unausgesprochen in den Raum. Formuliert haben sie fünf Fragen, deren Beantwortung Klarheit über die eigentliche Frage bringen soll. Die seit mehr als neun Monaten andauernde Weigerung des Papstes, zu zentralen Fragen der Glaubens- und Morallehre und der Sakramentenordnung Rede und Antwort zu stehen, läßt nur mehr eine realistische Antwort zu. Papst Franziskus hat den Bruch willentlich vollzogen und will ihn in der Kirche durchsetzen. Seine zweideutigen Formulierungen haben erst Interpretationen durch Bischöfe und Bischofskonferenzen möglich gemacht, die in offenem Widerspruch zur kirchlichen Lehre stehen. Zu den ersten Diözesen, die eine falsche Lehre in die pastorale Praxis umgesetzt haben, gehören die Diözese Rom und die Kirchenprovinz Buenos Aires. Wenn die beiden „Heimatbistümer“ des Papstes „Pioniere“ des Bruches sind, läßt sich kaum ein vernünftiger Grund finden, anzunehmen, daß Franziskus nicht genau das will, was auch tatsächlich umgesetzt wird.

Aus diesem Blickwinkel betrachtet, ist die eingangs von Edward Pentin gestellte Frage mit einem klaren Ja zu beantworten. Ja, Papst Franziskus hat auf seine Weise am 8. Mai den Kardinälen eine Antwort auf ihre Dubia gegeben. Er hat ihre Zweifel als „Widerstand“ gegen den Heiligen Geist qualifiziert und damit ein Totschlagargument gegen sie eingesetzt, denn jede Sünde kann vergeben werden, außer jene wider den Heiligen Geist. Franziskus ließ keinen Zweifel daran, daß es sich um eine „Sünde“ handelt. Die „Überraschung“ Gottes sei das „Neue“ in der Lehre. Dem Petrus war die Aufnahme der Heiden in die Kirche ein Skandal. Heute sei die Zulassung der wiederverheirateten Geschiedenen und anderer Christen in „irregulären Situationen“ der Skandal. So wie Petrus aber akzeptiert habe, so sei auch heute der Wille des Heiligen Geistes und des „Gottes, der anders ist“ und „überrascht“ zu akzeptieren. Wer das nicht tue, ziehe das schlimmste Anathema auf sich, habe ein „verhärtetes Herz“, bediene sich eines „Killer-Satzes“, „blocke“ ab, „tötet“, „tötet“, „tötet“.

Die Schimpftiraden und das vernichtende, unerbittliche Urteil ist bemerkenswert für einen „Wer-bin-ich-um-zu-urteilen“-Papst.

Durch verschwomme Ambivalenz zur neuen Macht des Faktischen

Was Franziskus freilich nicht erklärt, ist, wie es sein könne, daß die Kirche zweitausend Jahre unter direkter Berufung auf ein Herrenwort das Gegenteil lehrte, während Franziskus keine Quelle seiner Eingebung außer einer nicht verifizierbaren Geistlenkung geltend machen kann, die interessanterweise dem gesellschaftspolitischen Zeitgeist folgt. Diesen Widerspruch, das dem Denken und Handeln des Papstes in dieser Sache zugrunde liegt, kann wohl auch gar nicht auflöst werden, weshalb er einfach übergangen wird. Für die katholische Kirche gilt die eherne Maxime, daß die Lehre unveränderlich ist, sie kann nur vertieft, aber nicht einen Gegensatz geändert werden.

Franziskus fordert letztlich irrationalen Gehorsam. Auch dieser steht in offenem Widerspruch zur zweitausendjährigen Tradition der Kirche, wonach Glaube und Vernunft übereinstimmen.


Papst Franziskus: Leben und Revolution
Am 8. Mai gab Franziskus eine Antwort „auf seine Weise“. In seiner latenten Abneigung gegen Normen und klare Aussagen, bevorzugt er informelle und offiziösee Weg. Die Verschwommenheit der Ambivalenz scheint der Papst sein bevorzugtes Handlungsfeld zu sehen. Das gilt auch für seine morgendlichen Predigten in Santa Marta. Sie sind nicht Teil des päpstlichen Lehramtes, erfolgen unter Ausschluß der Öffentlichkeit und werden dennoch öffentlich gemacht. Die Veröffentlichungen erfolgen aber weder vollständig noch wörtlich, sondern in verkürzter Zusammenfassung. Dies dafür aber gleich doppelt von Radio Vatikan und Osservatore Romano. Es stellt sich die Frage, die sich für das ganze Pontifikat stellt: Was gilt?

Franziskus handelt, entscheidet, strebt nach Veränderung durch die Macht des Faktischen, will dabei aber nicht greifbar sein, nicht festgenagelt werden können, letztlich auch keine Verantwortung übernehmen. Das Verhalten erinnert auf bedauerliche Weise an das Verhalten mancher regierender Politiker. Sie werfen den Stein in den Teich, der seine Kreise zieht, verstecken aber die Hand, die ihn hineingeworfen hat.

Der begeisterte Bergoglianer Austen Ivereigh zitierte den Papst auf Twitter noch am Abend des 20. Juni zielsicher: „Natürlich wird der Papst nicht auf die sogenannten Dubia antworten: Sie versuchen, die Früchte des Heiligen Geistes in zwei Synoden und einem großen päpstlichen Dokument zu stürzen.“ Da ist er wieder, der Verweis auf den Heiligen Geist, den Franziskus bereits am 8. Mai ins Feld geführt hatte.

Der Brite Ivereigh veröffentlichte im November 2014 die Papst-Biographie: „Der Große Reformer: Franziskus, Porträt eines radikalen Papstes“. Im selben Monat legte auch die argentinische Journalistin Elisabetta Piqué, Papst-Freundin aus der Zeit in Buenos Aires, eine Papst-Biographie vor, der sie den Titel gegeben hatte: „Papst Franziskus: Leben und Revolution“.

Folgt man Piqué, die den Papst besser kennt, als die meisten, dann scheint sein Leben das eines Revolutionärs, der bestreitet ein Revolutionär zu sein, um die Revolution ungestörter vorantreiben zu können.


Oder war alles ganz anders gemeint?

Text: Giuseppe Nardi
Bild: TV2000/Youtube (Screenshot)
http://www.katholisches.info/2017/06/wid...auf-ihre-dubia/

von esther10 27.06.2017 00:50

Der beste Rat, den Francis jemals gab Louie 26. Juni 2017 8 Kommentare
Francis Santa MartaAm vergangenen Donnerstag hat Francis den Bischöfen der Welt hervorragende Ratschläge über seine Santa Marta-Predigt gegeben.

Als er die Attribute eines echten Hirten ausbreitete, zeigte Francis auf St. Paul als das beste Beispiel.

Wie von Vatikan Radio berichtet :



"Der Gute Hirte gibt sein Leben für seine Schafe", sagte Papst Franziskus während seiner Predigt und zeigte Inspiration aus den Lesungen des Tages und wohnte auf den Merkmalen, die ein Hirte haben sollte. Der Papst bemerkte im hl. Paulus, die Gestalt des "wahren Hirten", der sein Schaf nicht im Gegensatz zu einem "Söldner" aufgibt.

Francis fuhr fort, drei Qualitäten hervorzuheben, die von allen wahren Hirten geteilt wurden, von denen die erste "leidenschaftlich, eifrig, eifrig" sein soll.

Das zweite Merkmal, sagte er, ist die Fähigkeit zu erkennen:

Er weiß, was Verführung im Leben ist. Der liegende Vater ist ein Verführer. Der Hirte ist das nicht. Der Hirte liebt. Stattdessen ist die Schlange, der Vater der Lügen, ein Verführer. Er ist ein Verführer, der versucht, sich von der Treue abzuwenden ...

Schließlich sagt er, der Bischof muss "die Fähigkeit haben, zu verurteilen".

Ein Apostel kann nicht naiv sein: "Ah, es ist alles in Ordnung, lass uns weiter gehen, wie? Es ist alles in Ordnung ... Lass uns Party, jeder ... alles ist möglich ... '. Denn es ist die Treue zum einzigen Bräutigam, zu Jesus Christus, verteidigt zu werden. Und er weiß, wie man es verurteilt: diese Konkretheit, um "Nein" zu sagen.

Darauf kam er zu dem einzigen bedeutendsten Ratschlag, den er euch nicht nur den Bischöfen gegeben hat, sondern allen treuen Katholiken, die andere vor den Lügen des Verführers schützen wollen:

Der Gute Hirte kann den Namen und den Nachnamen verurteilen, wie es Paulus getan hat.

Ich habe wenig Zweifel daran, daß viele Priester in der Kirche durch die Gnade Gottes die Fähigkeit haben, das Böse zu erkennen, insofern es in den Worten und Taten des Franziskus gegenwärtig ist.

Dies gilt besonders für Amoris Laetitia.

Viele von ihnen wissen sehr gut, dass diese Ermahnung die verführerischen Lügen des Bösen enthält. Sie wissen, dass die Veröffentlichung auf dem Briefkopf Vatikan und verbreitet in der ganzen Welt macht es außerordentlich gefährlich. Sie wissen, dass der Text der Ermahnung, wenn gefolgt, viele Seelen dazu bringen wird, sich von der Treue abzuwenden.

Sie wissen es

Und doch bleiben sie alle still.

Warum?

Ironischerweise erzählte uns Francis den Grund:

Sie sind nicht bereit, ihr Leben - ein Leben des Prestiges, des Luxus, des menschlichen Respekts - für ihre Schafe zu geben. Sie sind nicht bereit zu leiden - Vergeltung, Hohn, Demotionen - im Austausch für das Wohl der Herde.

Wenn sie nur dem Rat folgen würden, der von Franziskus selbst gegeben worden wäre, würden sie nicht nur Amoris Laetitia öffentlich verurteilen, weil es sich um die Verführung handelt. Sie würden den Namen und den Nachnamen Jorge Mario Bergoglio verurteilen.

Mit all dem im Hinterkopf, Francis schloss seine Bemerkungen mit einem Gebet, dass (Wunder nie aufhören) werden wir gut in irgendeiner Weise, um unsere eigenen zu machen:

Für alle Hirten der Kirche, für den Heiligen Paulus, der vor dem Herrn eintritt, für alle Pfarrer, um dem Herrn zu dienen.
https://akacatholic.com/the-best-advice-francis-ever-gave/


von esther10 27.06.2017 00:49


Jesus Christus unser Herr und Meister!


Die größte Armut ist nicht zu wissen, von Christus

Franziskus hat den ersten Welttag für die Armen ins Leben gerufen, die am 17. November stattfinden wird und für die er bereits öffentlich einen erfundenen Nachricht , die besagt , dass die Armen in die Praxis lieben müssen. In seinem jüngsten Besuch in Cocoon und Barbiana, in Erinnerung an Don Primo Mazzolari und Don Lorenzo Milani, sagte er , dass diese beiden Priester über die Armen gesprochen wurden. Der neue Präsident der italienischen Bischöfe, Kardinal Gualtiero Bassetti, Bischof von Perugia, im Anschluss an die Ernennung zum Leiter der IEC gab ein langes Interview mit Avvenire und sagte: „ Die Armut ist mein Lehrer des Lebens“ Die Zeitungen sprechen nicht über, aber der Papst viele persönliche Wohltätigkeits machen auf der ganzen Welt, nur um den Armen zu helfen.

Dieser Stand der Position der heutigen Kirche für die Arm muss jedoch verstanden werden , in der richtigen Art und Weise, ohne Zugeständnisse an Soziologie und sucht eine evangelische Vision und keine soziologischen oder noch weniger, ideologische und politische zu mieten. Benedikt XVI in seinem Jesus von Nazareth, spricht von Glückseligkeit zu den Armen im Zusammenhang ( „Selig sind die Armen im Geiste in ...“) hatte darauf hingewiesen , dass in diesem Abschnitt aus dem Evangelium war keine Rede von Armut im soziologischen Sinne. Mit anderen Worten, diejenigen , die unterhalb einer bestimmten Einkommensgrenze nicht automatisch näher an Gott als denjenigen, der über dieser Schwelle liegt, obwohl können wir sagen , dass Gott eine besondere Nähe zu den Bedürftigen hat. Auch können die Arme ein hartes Herz haben. Arm zu sein bedeutet nicht automatisch , gut zu sein. Als reich bedeutet nicht automatisch schlecht. Es gibt schlechte Menschen , die die Armen auszubeuten. Es gibt reich Leute , die ihnen helfen.

Daher ist es notwendig , dass der Begriff der Armut breiter und hat atmen. Natürlich gibt es dringenden Bedarf , die, obwohl sie nicht die wichtigsten sind, angegangen werden müssen und erfüllt zuerst. Beim Menschen sind die materiellen Bedürfnisse nicht , gibt es nie nur materielle Bedürfnisse, alles und so müssen wir nicht dort stoppen. Armut ist Material , sondern auch moralische, intellektuelle, spirituelle und religiöse. Ansonsten jeder in der Kirche sollen wir tun nur die Freiwilligen auf den Straßen und Plätzen von materieller Not.

Wir können sogar sagen , dass materielle Armut eine Folge der Armut ist , andere oben aufgeführt ist , und nicht umgekehrt. Die Ursache Ungerechtigkeit ist nicht Armut, sondern das Gegenteil. Die Unwissenheit ist nicht Armut , sondern das Gegenteil. Die Ursache der Unmoral ist nicht Armut , sondern das Gegenteil. Die Ursache für die Aufgabe von Gott ist nicht Armut , sondern das Gegenteil. An der Wurzel aller Übel, auch die der Armut gibt es das Übel der Sünde, die ein Träger ist dann die endlose soziale und materielle Armut.

Die erste und radikalste Armut ist nicht Jesus Christus zu kennen. Entfremdet, sagte Giovanni Paolo II in Centesimus Annus , der Mann, der Gott nicht kennt. , Dass materielle Armut zu erhalten ist die Hauptursache für Armut andere Mittel materialistisch, obwohl für soziale Berufung zu sein.

Um die Wahrheit zu verteidigen, erleuchten Geist, der Ausbildung junger Menschen zum Guten , zu Christus zu verkünden ... es bedeutet , den Armen zu helfen. Die Kirche hat die Armen hilft nicht nur mit der Caritas, sondern auch und vor allem auf dem Altar und im Beichtstuhl. Nichts hilft den Armen mehr von den Sakramenten. Die Verkündigung des Evangeliums ist die treibende Kraft der Armut zu bekämpfen. Um die Armen in den Mittelpunkt zu stellen, bedeutet nicht , dass alle Katholiken zu stoppen tun , was er als Katholik tut. Die Priester dürfen nicht aufhören Katechese zu tun und zu bekennen, religiöse sollte nicht beten oder durch ihre Arbeit ihres Ordens zu stoppen, die Nonnen sollten nicht geöffnet Suppenküchen und das Gehäuse zu stoppen. Es wird auch diejenigen , die dies tun wird, denn es ist eine dringende und wichtig ist, aber die Unterstützung der Kirche zu den Armen ist breiter. Im Fokus vor allem auf „Straße Priester“ so genannt, aber die Kirche der Armen vor allem in seinem gemeinsamen Anteil helfen , die nicht im Rampenlicht und Straßen Priestern oft sein sollte , um das Risiko der Soziologie führen, wenn sie nicht ausreichend in der anderen Dimension verwurzelt der Kampf gegen die Armut.

Hilfe der Arme auch bedeutet , dass es zu Gesetzen und Richtlinien zu begehen , und nicht nur mit der Unterstützung und Wartung. Es gibt jetzt eine „Interventionismus“ in der Kirche, die die gewöhnlichen und langfristiges Engagement für den Aufbau einer Gesellschaft nach dem Plan Gottes zum Wohle der unmittelbaren Aktivismus und ungewissen vergisst. Die erste Familie Armut ist nicht die billigste , aber die Scheidung Teilung verursachte auch durch Gesetze und falsche Politik. Schlecht sind die Kinder zur Adoption für homosexuelle Paare aufgegeben. Die erste sind die armen Kinder , die getötet werden , bevor sie rechtlich und Indifferenz aller geboren. Die neuen Armen sind auch die Jungs , dass die Schule nicht gut lehren, sondern die Erfüllung der Wünsche. Die evangelische Armut ist für alle Armen offen. Der Rest ist Ideologie.
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-la-p...risto-20262.htm


von esther10 27.06.2017 00:43

BREAKING: Hat SSPX Frankreich Bischof Fellay nicht ausgeschrieben? Louie 23. Juni 2017 29 Kommentare
Fr GleizeEine englische Übersetzung eines Artikels von Fr. Jean-Michel Gleize, SSPX, wurde online von der Remnant unter dem Titel veröffentlicht:


EINE MAJOR SSPX CLARIFICATION: Auf dem Weg zu einer Doktrinumsvereinbarung?

Der Artikel erschien ursprünglich in der französischen Publikation, Courrier de Rome , und wurde später auf der offiziellen Website der SPPX im Bezirk Frankreich veröffentlicht .

In dem Artikel hebt Fr Gleize eine Anzahl von Punkten an, die unserer Aufmerksamkeit würdig sind. In diesem Beitrag werden wir jedoch genauer betrachten, was ich für dringendste Angelegenheit halte:

Nachdem ich den Artikel ausführlich gelesen habe, bin ich überhaupt nicht überzeugt, dass der Aufsatz wirklich eine "Hauptklärung" seitens des SSPX selbst darstellt; Dh die offizielle Position der Gesellschaft.

Wie wir kurz sehen werden, gibt es gute Gründe zu vermuten, dass es eher einer Redaktion entspricht, die einfach die Meinung des Schriftstellers und seiner Verleger widerspiegelt.

Ich habe die Bestätigung auf eine oder andere Weise von meinen Kontakten im SSPX District House hier in den USA angefordert und werde die Leser informieren, sobald ich eine Antwort bekomme.

Schneiden rechts auf die Jagd, Fr. Gleize kommt zu dem Schluss, dass "Rom nicht zustimmen muss, nicht mit der Gesellschaft des Heiligen Pius X. sondern mit der Lehre aller Zeiten und von ihren Fehlern zurückkehren" als Voraussetzung für die Einreise in eine Vereinbarung, die zur kanonischen Anerkennung geordnet ist.

Ist diese Meinung von Bischof Fellay geteilt?

Ich habe keinen wirklichen Grund zu glauben, dass es ist; In der Tat, Fr. Gleize scheint zu erkennen, dass es nicht ist, wenn er schreibt:

"Bisher haben die Nachfolger des Erzbischofs Lefebvre die Dinge aus der Perspektive der Rückkehr von Rom zur Tradition als Voraussetzung für die Regularisierung vorgestellt."

Bis jetzt…

NB: Mit anderen Worten, der aktuelle Superior sieht die Dinge nicht auf diese Weise.

In diesem Sinne, Fr. Gleize erklärte, dass eine Vereinbarung, die einfach eine "Formulierung einer gemeinsamen Lehre" darstellt, die für beide Parteien hinreichend akzeptabel wäre, "mit dem einsamen Ziel der kanonischen Anerkennung", wird immer unzureichend sein, solange Rom keine Korrektur eingefügt hat Der Fehler des Rates. "

Fr. Gleize fuhr fort zu erklären:

"Von diesem Gesichtspunkt aus genügt es nicht, einen Text zu unterschreiben, der nur einen Teil der Wahrheit ausdrückt; es ist notwendig , für Rom die Gesamtheit der ganzen Wahrheit zu bekennen und, ipso facto , verurteilt die Fehler , die vollständig all diese Teilwahrheiten vitiate , die in dem konziliaren und nachkonziliaren magisterium gefunden werden können.“

Meine Freunde, es sei denn, ich vermisse etwas (und ich kann es auch sehr gut sein), das sieht sehr schrecklich aus wie eine Nicht-Serviam- Deklaration, oder zumindest ein Warnschuss, gerichtet und eher kühn, bei Bischof Fellay selbst - Nicht nur von Fr. Gleize, aber von den Führern der SSPX Bezirk von Frankreich, die beschlossen, den Text auf seiner offiziellen Website zu veröffentlichen!

Denken Sie daran, dass wir eine englische Übersetzung des französischen Originals besprechen, und es ist möglich, dass etwas verloren gegangen ist.

Auch hier erwarte ich eine Bestätigung, die ich in den USA auf die Art des Artikels lese, und bis das kommt, können wir nur erkennen, was wir lesen, so gut wir in der Lage sind.

Wie die Dinge in diesem Augenblick stehen, müsste ich sagen, dass alle Anzeichen dafür sind, dass wir etwas wirklich Außergewöhnliches erleben.
https://akacatholic.com/breaking-did-ssp...-bishop-fellay/
https://akacatholic.com/fortnight-for-fr...y-their-fruits/
Bleib dran

von esther10 27.06.2017 00:42

Montag, 26. Juni 2017
Die echte Welt vorgestellt



"Die Auftritte kommen oft zu uns in die zweite oder dritte Hand, gefiltert durch immer wuchernde Kommunikationsmedien, so dass die so genannte reale Welt von uns jeden Tag weiter rückt." - Solange Hertz

Anmerkung des Herausgebers : Der erste erschien am 28. Februar 2002 in The Remnant. In der schnelllebigen Welt des Bloggens und Tweets und Textings ist dieser Artikel ganz zu lang, zu langweilig, zu schwer zu lesen, zu anspruchsvoll, zu anspruchsvoll, Und definitiv auch was auch immer ernst genommen werden soll. Aber ich bin zuversichtlich, ein paar Holdout Dinosaurier immer noch über die reale Welt schätzen wird seine unkonventionelle und politisch falsche Nachricht zu schätzen.

Es wurde von einem ausgezeichneten Denker geschrieben, ein heiliger Akademiker und etwas von einem Propheten. Sie hat nicht bloggen, schickte nie einen einzigen Tweet, und während ihr Gesicht in der Regel in einem Buch war, bedeutete Facebook ihr nichts. Und doch hatte sie trotz solcher verkrüppelten Nachteile etwas zu sagen. Sie hatte auch den Mut, in dieser tapferen neuen Welt von uns selten zu sehen - den Mut, anders zu sein und die heiligsten Erzählungen der modernen Welt zu hinterfragen (was sie "Märchen für Erwachsene" nannte), wer wir sind und was Wir machen hier auf dieser Erde.

Ich bin zuversichtlich, dass es immer noch Leser gibt, die unzureichend gehirnwäsche waren, um die Worte und die Weisheit des späten, großen Solange Hertz zu lesen und zu schätzen. Vor allem, wenn Sie jünger als 35 sind, wage ich Sie, es zu versuchen - und lassen Sie die Augenbinde verdammt sein. MJM

Früher oder später, jemand, der tatsächlich versucht hat, die Maximen der Evangelien auf das tägliche Leben anzuwenden, kann erwarten, dass man "real werden" wird, als ob ein spirituelles Leben in eine weitgehend imaginäre Welt eintreten würde, die vor allem im Geist existierte. Eltern von Hausschülern, zum Beispiel,

Durch die "wirkliche" Welt ist gewöhnlich das sichtbare, materielle gemeint, das wir jeden Tag durch unsere Sinne berühren, das greifbare hier und jetzt, in dem wir Sünden begehen und Tugenden im normalen Fluss der menschlichen Tätigkeit praktizieren. Normalerweise bedeutet "real", "in Kontakt mit unseren Gefühlen" zu kommen, die in unserem Körper verwurzelt sind, um einen engeren Kontakt zu einer Welt zu knüpfen, die in Wirklichkeit nicht nur die wenigsten real ist, im Vergleich zu dem, was darüber hinaus liegt ,

Die aber von uns nur unvollständig zu begreifen sind. Unsere Sinne können die innersten Substanzen dessen nicht erkennen, was sie wahrnehmen, indem sie am besten nur mit äußeren Phänomenen oder Erscheinungen Kontakt haben. Unsere körperlichen Augen können einen Stuhl sehen, aber belasten, wie sie wollen, sie werden niemals "Vorsitz" sehen. "Nur durch intellektuelle Abstraktion und Folgerung können wir zu einer Annäherung des Wesens der Wirklichkeit kommen, die uns durch die Sinne vermittelt wird.

Wenn es darum geht, Menschen zu kennen, so liefert unser Kontakt mit ihnen bestenfalls ein paar oberflächliche Vermutungen über die unbekannten Kontinente, die in ihnen verborgen liegen. Der Franziskus de Sales in seiner berühmten Abhandlung über die Liebe Gottes gibt die katholische Standarderklärung dafür Durch scholastische philosophie Geschrieben im siebzehnten Jahrhundert, könnte es als überholt angesehen werden, aber die Wahrheit ist, dass die moderne Wissenschaft hat keine bessere Erklärung, was tatsächlich passiert in unserer Situation, als wo er sagt: "Wenn wir auf etwas schauen, obwohl es vorhanden ist Uns ist es nicht selbst zu unseren Augen vereint, sondern schickt ihnen nur eine gewisse Vorstellung oder ein Bild von sich selbst,

Die sogenannte sensible Spezies, durch welche wir sehen. So auch wenn wir etwas betrachten oder verstehen, ist das, was wir verstehen, nicht zu unserem Verständnis anders vereint als durch eine andere Repräsentation und das empfindlichste spirituelle Bild, das als verständliche Spezies bezeichnet wird. Aber weiter, diese Arten, wie viele Wicklungen und Veränderungen kommen sie zum Verständnis! Sie kommen zu den äußeren Sinnen, kommen dann ins Innere, dann zur Phantasie, dann zum aktiven Verständnis und kommen endlich zum passiven Verständnis, bis zum Ende, das durch so viele Siebe und unter so vielen Akten geht, die sie sein können Gereinigt, subtilisiert und vollendet und vernünftig verständlich werden. " [1]

Um es noch schlimmer zu machen, In der heutigen Zeit kommen diese Erscheinungen oft zu uns Zweite oder dritte Hand, gefiltert durch immer wuchernde Kommunikationsmedien, so dass die so genannte reale Welt von uns jeden Tag weiter rückt. Beginnend mit dem drahtlosen und dem telefon, haben wir uns daran gewöhnt, mit unseren Mitmenschen durch zunehmend indirekten Kontakt zu kommunizieren, um die Freundschaft mit ihnen elektronisch durch den Cyberspace zu bilden, ohne sie jemals im Fleisch zu sehen oder sogar einen von ihnen geschriebenen Brief zu halten In unseren händen Weltweiter Kauf und Verkauf, in der Tat die gesamte Arbeit der Welt, kann mit minimalem direkten Kontakt zwischen den Teilnehmern durchgeführt werden.

Mit dem gleichen Zeichen können unsere Hass und Animositäten jetzt über unpersönliche Druckknopfkriegsführung verwöhnt werden, wo die Kombattanten niemals nah genug zu ihren Zielen kommen, um sie zu sehen, Geschweige denn den Blick auf die Augen ihrer Augen.

Wie wir gesehen haben, begleitete die moderne Wissenschaft uns in eine falsche "virtuelle Realität", als Galilei uns überredete, ohne einen Fetzen des wirklichen Beweises voranzutreiben, dass unsere Erde nicht das Zentrum des Universums ist, wie die Schrift sagt, dass es ist, sondern um die Sonne wirbelt Als nur einer von mehreren anderen Planeten. Noch ohne Beweis stellte die Newtonsche Physik den nun allgemein akzeptierten Mythos dar, den die Materie sich durch ihre eigenen Naturschönheiten bewegt und damit die ganze Engelverwaltung der Himmel und der Erde auslöscht.

hier geht es weiter
http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...-the-real-world

von esther10 27.06.2017 00:37

Amoris Laetitia: Jahr eins

https://www.thecatholicthing.org/video_type/tct-video/

DIENSTAG, 27. JUNI 2017

Die Forderung eines päpstlichen Publikums durch die vier Kardinäle, die im September 2016 die fünf Dubien auf Amoris Laetitia an Papst Franziskus eingereicht haben, ist ein ermutigendes Zeichen für alle, die von der Lehre, die die Kirche derzeit erlebt, erschreckt werden. Die Kardinäle Caffara, Brandmüller, Burke und Meisner haben mit Kraft und kindlicher Ehrerbietung gehandelt, um Papst Franziskus zu bitten, diese Situation mit der Gefahr für die Kirche zu beenden.

Sie schrieben in ihrem Brief vom 25. April 2017 : "Trotz der Tatsache, dass der Präfekt der Glaubenslehre wiederholt erklärt hat, dass sich die Lehre von der Kirche nicht geändert hat, sind zahlreiche Aussagen von einzelnen Bischöfen, Kardinälen und sogar Bischofskonferenzen erschienen Genehmigt, was das Lehramt der Kirche nie genehmigt hat. Nicht nur der Zugang zur heiligen Eucharistie für diejenigen, die objektiv und öffentlich in einer Situation der schweren Sünde leben und beabsichtigen, darin zu bleiben, sondern auch eine Vorstellung von moralischem Gewissen, die der Tradition der Kirche widerspricht. "

Papst Franziskus antwortete nie auf den Dubienbrief , und bisher hat er nicht auf diesen zweiten Brief geantwortet, der eine Gelegenheit sucht, mit ihm über diese ernsten Sorgen zu sprechen.

Der erste Brief der Kardinäle an Papst Franziskus vom 19. September 2016 sagte: "Nach der Veröffentlichung Ihrer Apostolischen Ermahnung" Amoris Laetitia "haben Theologen und Gelehrte Interpretationen vorgeschlagen, die nicht nur abweichend, sondern auch widersprüchlich sind In Bezug auf Kapitel VIII. Darüber hinaus haben die Medien diesen Streit betont und damit Ungewissheit, Verwirrung und Desorientierung unter vielen der Gläubigen hervorgerufen. "

Die Eskalation der Krise in den dazwischen liegenden Monaten ist klar. Die Kardinäle bemerken in ihrem zweiten Brief, dass es nicht mehr einfach nur "Theologen und Gelehrte" sind, sondern jetzt "Bischöfe, Kardinäle und sogar Bischofskonferenzen", die Dinge sagen, die dem Lehramt der Kirche widersprechen, und dies trotz der wiederholten Aussagen von Papst Franziskus 'Eigenen Präfekt der Glaubenskongregation, Kardinal Müller, dass sich die Lehre von der Kirche nicht verändert hat.

Was machen wir aus dem Jahr eins der Amoris Laetitia Ära? Wir hatten: päpstliches Schweigen auf dem Dubia ; Päpstliche Genehmigung eines Entwurfs einer Erklärung von einer Gruppe von argentinischen Bischöfen der Region Rio de la Plata, die die Tür zum Empfang der heiligen Kommunion durch geschiedene und zivilrechtlich wiederverheiratete Katholiken öffnet; Bestätigungen von Kardinal Müller, dass die heilige Kommunion nicht denjenigen gegeben werden kann, die in einem Zustand des Ehebruchs leben; Die Veröffentlichung durch die Zeitung des Papstes, L'Osservatore Romano , von der Aussage der Bischöfe von Malta, die in ungültigen zweiten Ehen koppelt, kann die heilige Kommunion empfangen, wenn sie in ihrem Gewissen mit dieser Entscheidung in Frieden sind; Die Bekräftigung durch die Bischöfe von Polen, dass die Lehre und Disziplin von St. Johannes Paul II. In Familiaris Consortio hat sich nicht verändert, und dass nur die zivilhaft wiederverheirateten Paare, die als Bruder und Schwester leben, zur Heiligen Kommunion zugelassen werden können; Der Erzbischof von Philadelphia sagt das Gleiche; Während die Bischöfe von Belgien und Deutschland mit den Bischöfen von Malta und Rio del La Plata, Argentinien, einverstanden sind.


Die vier Kardinäle: Brandmüller, Caffarra, Burke, Meisner

Dies ist die aktuelle unheilige Chaos. Wie die vier Kardinäle klagen: "Und so geschieht es - wie schmerzhaft es ist, das zu sehen! - Was die Sünde in Polen ist, ist gut in Deutschland, was in der Erzdiözese Philadelphia verboten ist, ist auf Malta erlaubt. "

Es kann keine geteilte Wahrheit über die unauflösliche Natur der Ehe oder die Natur der Todsünde oder die Natur der menschlichen Freiheit und Verantwortung für die frei gewählten Handlungen geben. Die Wahrheit ist eine und muss von Fehlern und Fehlinterpretationen verteidigt werden.

Geographisch unterschiedliche Lehre innerhalb derselben katholischen Kirche ist nicht einfach bizarr. Es ist unmöglich. Wenn dies der Fall ist, dann handelt es sich um den Fehler an einem Ort und die wahre Lehre in einem anderen. Es ist nicht so schwer zu sagen, welches was ist.

In einer erklärenden Anmerkung, die die Dubia begleitete , identifizierten die Kardinäle prophezehaftes, was auf dem Spiel stehen würde, wenn Amoris Laetitia durch die ausdrückliche Absicht von Papst Franziskus die Disziplin der Kirche über die Nicht-Aufnahme in die heilige Kommunion von denen, die in einer ehebrecherischen Vereinigung leben,


Es scheint, als ob man die Gläubigen, die sich von ihrem rechtmäßigen Ehegatten getrennt haben, getrennt hat, und die in eine neue Vereinigung gekommen sind, in der sie mit jemand anderem leben, als wären sie Mann und Frau für die Kirche, um sie zu lehren Üben eine der folgenden Aussagen über die Ehe, die menschliche Sexualität und die Natur der Sakramente:

- Eine Scheidung löst nicht die Ehe-Bindung, und die Partner der neuen Gewerkschaft sind nicht verheiratet. Jedoch können Menschen, die nicht verheiratet sind, unter bestimmten Umständen legitimerweise in Handlungen sexueller Intimität engagieren.

- Eine Scheidung löst die Ehebindung auf. Menschen, die nicht verheiratet sind, können sich nicht legitim in sexuelle Handlungen engagieren. Die geschiedenen und wiederverheirateten sind legitime Ehegatten und ihre sexuellen Handlungen sind rechtmäßige eheliche Handlungen .

Die Logik hier ist luftdicht Wenn eine dieser Alternativen in der Tat ist, was Amoris Laetitia beabsichtigt, dann ist es Amoris Laetitia , die überarbeitet werden muss. Wenn Papst Franziskus nicht von diesen Alternativen abgesehen hätte, dann ist es vernünftig, ihn zu bitten, dies zu erklären, da Chaos und Divisionen sich ausbreiten und damit das weitere Wachstum von Überzeugungen und Praktiken, die der Glaubenslehre widersprechen, beenden.

Die Gläubigen bitten darum, im Glauben der Kirche zu bestätigen, und Seelsorger, vor allem Pfarrer, bitten darum, von dem zu befreien, was die Kardinäle in ihrem zweiten Brief eine "Situation der Verwirrung und Desorientierung" nennen. Das sind heilige Wünsche. Es kann nicht in irgendeinem wahren Interesse sein, Dinge zu verlassen, wo sie jetzt stehen

https://www.thecatholicthing.org/2017/06...titia-year-one/
https://www.thecatholicthing.org/video_type/tct-video/

******************
http://www.focus.de/politik/experten/kel...id_7291050.html

von esther10 27.06.2017 00:36

Fatima durch die Linse des Vatikans II: Wie von Raymond Cardinal Burke illustriert Gastmitarbeiter 20. Juni 2017 26 Kommentare
Kardinal Burke PalmeVon: Cornelia R. Ferreira



Hier gehen wir wieder - Fatima leidet noch eine Runde Verzerrungen und Doubletalk, mit freundlicher Genehmigung von Kardinal Raymond Burkes 19. Mai Rede im Rome Life Forum. Im etablierten modernistischen Stil ist es eine faszinierende Mischung aus Wahrheit und neuartigen Fehlern. Rash Euphorie begrüßte Berichte über sein Vortrag mit dem Titel "Das Geheimnis von Fatima und eine neue Evangelisierung", aber die nüchterne Analyse seiner tatsächlichen Worte enthüllt ein beunruhigendes Bild.

Erstens, einige Hintergrund: Der Vortrag fand während des Jubiläumsjahres Fatima statt (27. November 2016 - 26. November 2017), ein Jahr mit zahlreichen Projekten zum Gedenken an das Fatima Centennial. Nun, wie beobachtet, in den besonderen "Jahren", die vom Heiligen Stuhl gefeiert werden, wird der Gegenstand, der geehrt wird, gleichzeitig einer Revision unterworfen und "aktualisiert", die die traditionellen Überzeugungen und Praktiken schwächt.

Zum Beispiel, im Jahr des Heiligen Geistes, verkündete meine Erzdiözese (Toronto), dass es das Sakrament der Konfirmation spezieller machen würde, indem sie alle Bestätigungen am selben Tag tat. Dies ist für die Bischöfe physisch unmöglich, die Pastoren wurden der Bestätigung zugewiesen. Dies wurde als "Aufstockung" des Sakraments gefördert. Nachdem er aufgerüstet worden war, konnte es nicht herabgestuft werden, und so wird die Bestätigung weiterhin von Priestern durchgeführt.

Das Jahr des Rosenkranzes brachte uns den Roman Luminous Mysteries und eine neue Interpretation des Rosenkranzes als "christozentrisches" Instrument der Ökumene. Papst Johannes Paul wählte die synkretistische Fokolar-Sekte, um seinen ökumenischen Rosenkranz für den Frieden zu verbreiten, wie es genannt wurde. Der "Fatima-Papst" drängte auch auf einen Ersatz des Gebets, das uns die Dame von Fatima uns nach jedem Jahrzehnt gelehrt hat.

Weil der heilige Paulus sich für die Einheit und Harmonie aller Christen verbracht hat, feierte das Jahr des hl. Paulus den großen Evangelisten als "Ökumener". Die päpstliche Basilika des hl. Paulus außerhalb der Mauern in Rom wurde neu benannt Eine "ökumenische Basilika", mit einer ihrer Kapellen, die protestantischen Diensten gewidmet sind.

Man könnte sich in andere Jahre vertiefen, aber du bekommst den Punkt. Das bringt uns zum Jahr der Fatima. Sanktioniert durch den Heiligen Stuhl und ermutigt durch den bequemen Tod des großen Hüters der wahren Botschaft, Fr. Nicholas Gruner, eine Fülle von Anti- "Fatimisten" explodieren aus der Holzarbeit mit ihren eigenen Wendungen auf Fatima.

Das Rom-Leben-Forum selbst konnte Fatima nun sicher genug erwähnen, ohne dass das Stigma mit dem "ungehorsamen" Priester verbunden war. Wie für Karte. Burke, seine Position auf Fatima und damit die Neigung seines Vortrags, kann durch die folgende Korrespondenz, die er mit dem britischen katholischen Journalisten Joanna Bogle im Jahr 2013 hatte, beurteilt werden. In dem katholischen Herold im Jahr 2016 schreibt sie:

"Im Jahr 2013, als es einen Ausbruch der Lobbyarbeit durch die Fatimisten gab, schrieb ich an Kardinal Raymond Burke, dann Leiter der Apostolischen Signatura, mein Anliegen auszudrücken. Er schrieb zurück: "Du bist richtig, dass es viel Verwirrung über die Botschaft von Unserer Lieben Frau von Fatima gibt, die vor allem von Fr. Nikolaus Gruner, ein Priester, der in der Kirche nicht gut vertraut ist und daß diese Verwirrung vielen guten Leuten schadet, die von der bedeutenden Botschaft Unserer Lieben Frau von Fatima in die Irre geführt werden.

Und so in diesem Jahr von Fatima, sicher vor seinen Herausforderungen, sind die Anti-Fatimisten mit Straflosigkeit, die Fr. Gruners "Schaden".

Natürlich, Karte. Burkes Rede erwähnt nicht einmal. Gruners Arbeit. Stattdessen finden wir große Abschnitte, die sich der Aufrechterhaltung der Programme und Handlungen von "Johannes Paul II." Und "Gesegneter Paul VI." Widmen. Diese Anhaftung an die Arch-Ketzer zeigt die Orientierung der Rede: Fatima, die durch das Objektiv des II . Vatikanischen Konzils gesehen wird .

Zum Beispiel ist hier seine Auszeichnung über einen der Architekten der Ratsrevolution und ein skandalöser Förderer des interreligiösen Sakrilegs und Gotteslästerung:

"Das Pontifikat des Papstes Johannes Paul II. Kann in Wirklichkeit zu Recht als ein unermüdlicher Aufruf bezeichnet werden, um die Herausforderung der Kirche zu erkennen, um ihrer göttlich gegebenen Mission treu zu sein."

In diesem Zusammenhang sehen wir tiefer in den plötzlichen Aufruf des Kardinals für die kollegiale Weihe Russlands zum Unbefleckten Herzen Mariens.

Ist es eine "Rechtfertigung" von Fr. Gruner wie einige behaupten Nicht so schnell.

Unter Bezugnahme auf die Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg, Kardinal Burke sagt die Weihe "nicht stattfinden, wie unsere Gottesfrau verlangt", was in den Weltkrieg und andere Strafen Sie warnte vor. Dann, in zweideutigen modernistischen Stil, führt er uns zu akzeptieren, dass die 1984 Weihe war gut - und doch sagt unsere Dame will eine weitere Kollegialweihe:

"Sicherlich hat Papst Johannes Paul II. Die Welt, einschließlich Rußland, dem Unbefleckten Herzen Mariens am 25. März 1984 geweiht. Aber heute noch einmal hören wir den Ruf von Unserer Lieben Frau von Fatima [ wem hat sie gesprochen? ], Um ihr Unbeflecktes Herz in Übereinstimmung mit ihrer ausdrücklichen Unterweisung zu weihen. "

Das ist das Doppelte - das Halten von zwei gegensätzlichen Ideen zur gleichen Zeit. In kommunistischen dialektischen Begriffen ist es die Synthese einer These (Weihe nicht getan) und Antithese (Konsequenz getan).

Vielleicht ist der Grund, warum er sich verpflichtet fühlt, die Partei-Linie zu wiederholen, dass die 1984-Weihe akzeptabel war, weil die Alternative die "Denkweise" darstellen würde, dass (a) unvollständige "Konsekationen", auch von "heiligen" Päpsten, Handlungen des Ungehorsams gewesen sind In Richtung der Gottesmutter und der heiligen Dreifaltigkeit selbst (anwesend bei ihr 1929); (B) die Gläubigen wurden systematisch über ihre Gültigkeit getäuscht; Und (c) Der Kommunismus ist nicht tot und die Fehler von Rußland untermauern die nachkonziliare Kirche.

(Interessanterweise hat Johannes Paul selbst anerkannt, dass er der Jungfrau nicht gehorcht hat. Stunden nach der Weihe 1984 betete er öffentlich zu ihr in St. Peter für " die Völker, für die Sie selbst auf unseren Akt der Weihe warten und vertrauen " - die Betonung wurde hinzugefügt. )

Aber dann in einer atemberaubenden Offenbarung, während Vermeidung von Gedankenkrieg, Karte. Burke offenbart den wirklichen Grund, den er für gerechtfertigt hält, um eine weitere Weihe zu fordern: Es ist, weil Papst Johannes Paul in seiner 1982 Weihe behauptete, dass unsere Dame die Konsequenz (dh irgendeine Version davon) immer und immer wieder tun muss! Unter Bezugnahme auf die Konsekationen, die von seinen Vorgängern gemacht wurden, sagte Johannes Paul:

"Noch einmal wird dieser Akt erledigt. Marys Anziehungskraft ist nicht nur einmal. Ihr Appell muss von Generation nach Generation aufgenommen werden, entsprechend den immer neuen "Zeichen der Zeit". Es muss unaufhörlich zurückgegeben werden. Es muss jemals neu aufgenommen werden. " [Hervorhebung hinzugefügt.]

Vielleicht war es Johannes Kreatives, die Wünsche der Gottesmutter zu übernehmen, die Tatsache zu entschuldigen, daß alle früheren und zukünftigen unvollständigen Konsekationen die versprochene Umwandlung von Rußland und Weltfrieden nicht bewirken konnten und würden. Auf jeden Fall passen verschiedene "Konsekationen" zu den veränderten Zeiten in die Politik der Modernisten, um alles, einschließlich Fatima, ständig neu zu interpretieren.

Joanna Bogle, Vertraute der Karte. Burke, hat sogar "vorhergesagt":

"Die Erneuerung der Weihe wird vermutlich im Laufe der Jahre etwas werden, was mit einer gewissen Regelmäßigkeit und mit großer Feierlichkeit geschieht"; In der Tat, "eine jährliche Weihe".

Auf die Umwandlung von Rußland in den katholischen Glauben gerichtet, ist Fatima seit langem ein Stolperstein für ökumenistische Bischöfe und Päpste, die "anathematisiert" haben, Proselytisierung; Darüber hinaus schrieben sie den gefälschten "Tod des Kommunismus" an den kontrollierten Abriss der Sowjetunion an die "erfolgreiche" (wenn auch ungültige) 1984-Weihe.

In der Tat, die jüngsten dialektischen Hogwash hat es, dass (die sehr okkulte und unmoralische) Russland umgewandelt oder umwandelt. Also lasst uns auf andere Probleme gehen, die unsere Dame zu lösen hat. Daher Karte. Burke impliziert eine neue Weihe ist nun notwendig, um die Probleme in der katholischen Hierarchie zu lösen! (Dennoch erkennt er nicht die Probleme aus den Fehlern Rußlands, die im Rat Kraft erlangten und die Verfolgung der Kirche von innen herbeiführten.)

Das bringt uns zu einem weiteren großen Schub der Karte. Burke's Adresse: Fatima ist mit der "neuen Evangelisierung" verknüpft. Diese dialektische Behauptung ist eine ernsthafte Beleidigung für unsere Dame von Fatima. Mal sehen warum

Der Kardinal ist von den "giftigen Früchten des Scheiterns der Pfarrer der Kirche" sehr beunruhigt. Er verbindet das Chaos in der Kirche mit der berühmten anthropologischen Beobachtung von Paul VI., Dass "durch irgendeinen Spalt" der Rauch des Satans hatte Trat in den Tempel Gottes ein, und "Dunkelheit" und "Ungewißheit" verschlang die Kirche nach dem II. Vatikanischen Konzil.

Natürlich hat Paul VI. Diese Probleme nicht mit dem Rat verknüpft (auch der Teufel und "weltliche Propheten" für den Versuch, die Früchte des Rates zu ersticken), die kommunistische Infiltration oder John XXIII "die Fenster öffnen" .

Jetzt, bevor er Papst wurde, prophezeite Pius XII., Dass die "Beharrlichkeit von [Unserer Lieben Frau von Fatima] über die Gefahren, die die Kirche bedrohen, eine göttliche Warnung vor dem Selbstmord ist, den Glauben zu verändern, in ihrer Liturgie, ihrer Theologie und ihrer Seele ... A Der Tag wird kommen ... wenn die Kirche zweifeln wird, wie Peter bezweifelte " .

Das beschreibt genau den Selbstmordrat und seine Nachwirkungen. Für die Verlassen der Tradition wurden die Pfarrer der Kirche in Wahnvorstellungen und Irrtümer geführt (was Sr. Lucia als "diabolische Desorientierung" bezeichnet) als Strafe Gottes (vgl. 2 Thess 2: 7-14).

Die Lösung von "Blessed Paul VI" und "Johannes Paul II." War "eine neue Evangelisierung".

Nach der Karte. Burke, Paul VI. Betrachtete diese "die grundlegende Form der Verkündigung der Wahrheit Christi in unserer Zeit" (erinnern Sie sich: "Zeichen der Zeit") zum Beispiel an "Intellektuelle, die das Bedürfnis haben, Jesus Christus anders zu kennen Die Unterweisung, die sie als Kinder erhalten haben. "(Paul VI. Apostolische Ermahnung Evangelii Nuntiandi , Nr. 52)

Ah ja, sie müssen wissen, dass es keine Sünde gibt, keine Hölle, Jesus liebt sie, und jeder ist gerettet.

hier geht es weiter
https://akacatholic.com/fatima-through-t...cardinal-burke/

von esther10 27.06.2017 00:35




Dienstag, 27. Juni 2017
Stellungnahme der Aktion „Kinder in Gefahr“ zu den Aussagen der Bundeskanzlerin bezgl. der sog. „Ehe für alle“

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist in einer Veranstaltung der Zeitschrift „Brigitte“ von ihrem eindeutigen „Nein“ zur sog. „Ehe für alle“ abgerückt. Gemeint ist die Öffnung des Ehegesetzes für gleichgeschlechtliche Paare. Konkret sagte Merkel, sie wünsche sich eine Diskussion, die „eher in Richtung einer Gewissensentscheidung geht“. De facto würde das bedeuten, dass im Bundestag der Fraktionszwang aufgehoben wäre und die Abgeordneten des Koalitionspartners abstimmen, wie sie es wollen. In der Legislaturperiode 2013-2017 hat aus Gründen der Koalitionsräson die SPD darauf verzichtet, ein entsprechendes Gesetzesprojekt in den Bundestag zu bringen.

Die Aussagen der Bundeskanzlerin stellen einen Paradigmenwechsel in der Familienpolitik der CDU dar.


Wir halten die Entscheidung der Bundeskanzlerin für moralisch, rechtlich und politisch falsch und zudem höchst bedauerlich. Unsere wichtigsten Gründe für diese Beurteilung:

1. Mit der Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare würde sich der Staat anmaßen, die Natur, den Begriff selbst der Ehe nach seinem Gutdünken zu definieren. Ein solcher Akt ist willkürlich und nicht anders als despotisch zu bewerten. Die Ehe zwischen Mann und Frau ist nämlich die Grundlage der Familie. Die Familie ist wiederum die Grundlage der Gesellschaft. Die katholische Soziallehre bezeichnet sie als die „Keimzelle der Gesellschaft“. Dies bedeutet, dass die Ehe nicht nur eine immens hohe zivilisatorische Bedeutung besitzt, sondern auch (historisch und philosophisch) vor dem Staat existiert. Es steht deshalb dem Staat nicht zu, den Begriff der Ehe umzudefinieren. Die Politiker, die die „Ehe für alle“ fordern, folgen implizit der Vorstellung eines allmächtigen Staates, der über allen Institutionen steht.

2. Die Aussage der Bundeskanzlerin folgt einer geradezu erpresserischen Kampagne der Parteien FDP, SPD und Grüne, die sich gegen die CDU richtete. Diese drei Parteien erklärten die Einführung der „Ehe für alle“ zur Bedingung zum Beitritt einer Regierungskoalition auf Bundesebene. Einer solchen Erpressung nachzugeben ist unter der Würde eines C-Politikers und einer Bundeskanzlerin. Angela Merkel hätte unmissverständlich erklären sollen: „Christen lassen sich nicht in einer derart wichtigen Sache erpressen.“

3. Umfragen, die die gegenwärtige Einstellung der Bürger zu dieser Frage wiedergeben, zeigen, dass in der Tat eine Mehrheit für die „Ehe für alle“ ist. Politik kann sich aber in einer dermaßen wichtigen Materie wie die Ehe nicht nach vergänglichen Stimmungen richten. Außerdem relativiert sich diese „Mehrheit“, wenn man andere Einstellungen der Wähler betrachtet: Wenige sind beispielsweise für ein Adoptionsrecht für homosexuelle Paare und eine massive Mehrheit erachtet die eigentliche Ehe zwischen Mann und Frau als die erstrebenswerte Form des Zusammenlebens.

4. Die „Christlich Demokratische Union“ betont stets, dass sie sich dem christlichen Menschenbild verpflichtet fühlt. Die „Ehe für alle“ entspricht aber gerade nicht dem christlichen Menschenbild, sondern folgt einer neomarxistischen, dekonstruktivistischen und poststrukturalistischen Pseudo-Moral die sowohl Individuum und Staat vergöttert und dazwischen liegende Institutionen, wie eben die natürliche, traditionelle Familie, missachtet. Es ist verblüffend, dass sich C-Politiker an einer solchen antichristlichen Weltanschauung orientieren.

Die Aussagen der Bundeskanzlerin geschahen nicht in einer offiziellen Stellungnahme der CDU. Insofern besteht die Hoffnung, dass sie selbst ihre Position revidiert und dass die CDU als Partei ihnen nicht Folge leistet.

Für die DVCK- Aktion „Kinder in Gefahr“
Mathias von Gersdorff
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

Labels: BTW2017, CDU, Homo-Ehe


von esther10 27.06.2017 00:33

Heuchler
06/20/17 12.04 von Fray Gerund



Das Schuljahr ist abgeschlossen und meine Novizen konsultieren mich über einige ungerade Arbeitsplätze vorgelegt werden , wenn sie die Endnote erhöhen. Falls Sie genug Zeit , im Laufe des Jahres nicht verloren haben , zu studieren majaderías, gelegentlich Lehrer beraten sie zu bestimmten Predigten von Santa Marta zu analysieren. Jeder weiß , dass diese Predigten von hohen Theologie sind das offizielle magisterium von heute betrachtet, während die bimillennium von der Kirche übertragen trampeln. Stuhl Santa Marta, destillieren neben viel Spekulation , es selbst als Referenzpunkt der aktuellen Lehre hält, während die Lehre cisca vorgesehen ist.

Das Gehirn kann mit Einzel Lesen dieser getrocknet werden intelligente Reflexionen, obwohl sie darauf achten sollte: weil -durch ihnen in die Katholizität eingeführt , um die einfallsreichsten verrückteste Theorien und Konzepte vernachlässigt. Immer auf der Suche den Ruin der Seelen, natürlich.

Ein paar Wochen sprach er über den Heuchler Francisco. Die Heuchler nicht die Sprache Jesu nicht verwendet, aber die gleiche Sprache des Teufels, sagte der Gast Santa Marta. Ich hatte keine andere Wahl , als diese Zeilen zu lesen:

„Die Heuchler sind in der Lage, eine Gemeinschaft zu töten. Er spricht leise, Sie sind schlecht, eine Person zu beurteilen. Der Heuchler ist ein Mörder. Denken Sie daran: es beginnt mit Schmeichelei, es reagiert nur Realität.

„Mir nicht diese Geschichten geben, die Realität ist dies, wie mit Ideologie, das ist die Realität. Und am Ende, es ist die gleiche Sprache des Teufel, was er sät, dass gegabelte Zunge in den Gemeinden, um sie zu zerstören. "

„Lasst uns den Herrn bitten, uns zu schützen nicht in dieses Laster der Heuchelei zu fallen, die Haltung zu verschleiern, aber mit schlechten Absichten. Möge der Herr uns diese Gnade geben: ‚Herr, ich werde nie ein Heuchler sein, die die Wahrheit sagen kann, und wenn ich es nicht sagen kann, ruhig sein, aber nie, nie sagen heuchlerisch‘“.

Ich muss sagen, dass das erste, was mir in den Sinn kam, war der Gedanke, daß Franz über sich selbst sprach. Oder als würde er sagen: selbst. Er glaubte, dass er endlich sein Herz erreicht und wollte Buße (seine Zuhörer) bekennen, ihre Haltung als ausreichend alle bekannt. Hypocrite Sprache ist die Sprache des Teufels. Es beginnt mit Schmeichelei, sondern reagiert auf die Realität. gespaltene Zunge, Tarnung, Ideologie ... Gadgets zu sein scheinen heuchlerisch in seinem Rucksack trägt. Aber wir müssen mit der Realität antworten. Denn wenn nicht, seine gespaltene Zunge Zerstörung in den Gemeinden der Aussaat.

Genau. Ich dachte, ich würde entschuldigen. Ich bestehe darauf, dass ich dachte, Francisco sprach über seine eigene Vorgehensweise. Und deshalb ist die Vorgehensweise seiner Kollegen, Freunde, Kumpane und in einer Decke. Aber Francisco zieht für sich zu entschuldigen, was sie taten den letzten Päpste evil: Völkermord, Inquisitoren, Renaissance Fürsten und der Lehre und moralische Diktatoren.

Siehe zum Beispiel der gespaltene Zunge , die die Zerstörung der Eucharistie in dem Christentum in den letzten vier Jahren provoziert hat. Während auf der einen Seite Francisco ist voller Lob für die Eucharistie, ohne die wir nicht leben, ist es uns ernährt, ist es nicht eine Belohnung , sondern eine Notwendigkeit, die gleich Herr, der bei uns bleibt ist und eine lange entladen ich so zu místicoide Art und Weise einige Predigten und Reden, wir gegenwärtig sind bereits offiziell den in Konkubinat leben gegeben. Viele Bischöfe, unter denen , die in letzter Zeit wurden kürzlich von Bergoglio (auch amiguete und compi) ernannt denen von Malta, Sizilien, von Argentinien hervorgehoben, in Zusätzlich zu der großen Zahl der Bischöfe und Priester , die in den Nachrichten nicht angezeigt werden , und sie tun es gleicher, von Haltungen Francisco unterstützt.

Während es wird gesagt , dass cheekily Amoris Laetitia nicht zur Kommunion von Ehebrechern führt, es schenkt Ehebrecher Gemeinschaft profusamene. Während es wird gesagt, dass Amoris nicht den vorherigen magisterium widersprechen (so sagen die Bischöfe und cobardones Verräter , die nicht wollen , um den Chef zu widersetzen und verbannt werden), in der Tat alle bisherigen Lehre über die Eucharistie zu widersprechen. Während immer noch sagen , dass die Eucharistie für die christliche Leben notwendig ist, wird er in der Hölle Vielzahl von Seelen zu senden. Wie Paulus sagt, alle Gefangenen ihrer eigenen Verdammnis. Aber Verbrecher auch ihre eigene Verdammnis, die die Pforten der Hölle geöffnet haben zu vielen Katholiken mit ihrer gespaltenen Zunge , die Zerstörung in den Gemeinden gesät hat.

Heute ist der Corpus Christi. Ich weiß nicht , was er in seiner Predigt Francisco heute sagt. Aber ich kann versichern Ihnen , dass ich werde nicht alles glauben , sage ich. Wenn Sie sehen , mit der Kustodie den Segen zu geben, ich schlucken mich nicht Kröte. Die Männer werden von ihren Taten bekannt, ihre Worte nicht. Sie können die Ausfahrt Paglia des Lebens (die Marienkäfer Kathedrale Gemälde) sagen , dass , obwohl es abortionists in der Päpstlichen Kommission, die Kirche weiterhin auf Abtreibung ablehnen. Sie können kommen Francisco sagen scheinbar fromme Worte über die Eucharistie. Ich kann nicht so denken. Obwohl die Eucharistie nun schon seit vielen Jahren mit Füßen getreten wird, Will- Francisco in den Augen der Geschichte, der Heuchlers, der mit schmeichelnden Worten geht und getarnt, während alles in Wirklichkeit zerstört hat.

Ein Francisco ist nicht besorgt über irgendetwas davon. Er kümmert sich nur unter anderem, Waffenhandel, Einwanderung, Arbeitsverträge und Klimawandel. Die wirkliche Klimawandel wird später kommen. Da wird sein Heulen und Zähneknirschen. Dass Gott uns helfen, wie meine Großmutter.

Mein unerfahrener Anfänger am Ende ihrer Arbeit gemacht diese kurzen Überlegungen mit und suspendierte ihn. Ich verstehe nicht, warum Heuchelei nur auf die hier und nie dort angewendet werden kann. Aber das ist genau das, was Francisco macht, wenn er Unterricht in Moral gibt. Es ist eine Schande.
Fray Gerund
https://adelantelafe.com/hipocritas/

von esther10 27.06.2017 00:32

In der Ernennung von Bischöfen, beugt der Papst nach Peking
Es ist nun bereit , dass die kommunistischen Behörden die Wahl der Kandidaten das Privileg zu gewähren. Und verbannt zu einer Insel im Pazifik China Erzbischof von höchsten Rang in der Kurie, im Gegensatz zu der Vereinbarung. Aber in China, Kardinal Zen es bereits an der Spitze der Rebellion legte von Sandro Magister


ROM, 14. August 2016 - In China unter den Einhundertundneun katholischen Bischöfe sind es acht , die im Auftrag der kommunistischen Behörden geweiht worden sind, und sie hatten nie die Zustimmung des Papstes, so Exkommunikation entstehen, ein paar von ihnen mit Kindern und Liebhaber.

Aber für diese acht, im Sommer oder spätestens vor dem Ende des Jubiläums ist Francesco bereit , eine dramatische Geste zu machen: Vergebung.

Eine weitere Geste von großer Wirkung Francis war von einem Whisker letzten 26. September vermisste während seiner Reise nach Kuba und den Vereinigten Staaten.

An diesem Tag, sein Start von New York nach Philadelphia fiel einmal mit der Landung des chinesischen Präsident Xi Jinping, bei den Vereinten Nationen erwartet. Es war alles berechnet worden , weil die beiden incrociassero „zufällig“ am Flughafen und Grüße auszutauschen. Xi war sich bewusst , dieses brennenden Wunsch des Papstes, aber im letzten fallen gelassen und das Treffen gab es keine.

Von diesem Moment an hatten die geheimen Kontakte zwischen dem Vatikan und Peking jedoch beschleunigt. Im Oktober und dann im Januar eine Delegation von sechs Vertretern des Heiligen Stuhls ging in der chinesischen Hauptstadt. Und im April dieses Jahr die beiden Seiten haben eine gemeinsame Arbeitsgruppe gebildet, die nun an einem Punkt zu einer Einigung zu kommen scheint , dass der Vatikan viel hält: die Ernennung von Bischöfen.

Da er an die Macht kam, in der Tat, die die Kommunistische Partei Chinas eine unterwürfige Kirche zu sich selbst und getrennt von Rom, mit den Bischöfen seiner Ernennung auf Bestellung ohne den Papst Zustimmung, feudalisiert eine Patriotischen Vereinigung der chinesischen Katholiken adoptieren wollte Benedikt XVI nannte es „unvereinbar“ mit der katholischen Lehre.

Ein Regime , Kirche, also die Spaltung mit seinen acht Bischöfen exkommuniziert zu begrenzen, wie es zu einer Kirche „Underground“ im Gegensatz mit dreißig Bischöfen loyal zum Papst, sondern zahlt alle geheimen Preise, Belästigung, Durchsuchungen, Verhaftungen, Beschlagnahmungen .

Und in der Mitte des breiten grauen Bereich der übrigen zehn Bischöfe , die rechtswidrig gewählt wurden , aber dann sind Sie mehr oder weniger mit Rom versöhnt, oder haben mit der parallelen Anerkennung von Rom und Peking sortiert worden, aber immer noch auf die strenge Kontrolle vorlegen müssen kommunistische Behörden.

Bischof Thaddeus Ma Daqin von Shanghai, im Jahr 2012 durch den Papst Doppel Zustimmung und die Regierung bestellt, ist seit vier Jahren unter Hausarrest für die einfachen Fehler , die er von der Patriotischen Vereinigung zurückgetreten war. Vor zwei Monaten hat er abgeschworen, aber er ist immer noch der Freiheit beraubt. Der nonagenarian cardinale Joseph Zen Zekiun ( im Bild), in Hong Kong hat mehr Redefreiheit als „unvermeidlich“ Verdächtigen beschrieben , dass dieser Rückzug auch vom Vatikan bestellt, nur um jeden Preis zu einer Einigung zu kommen.

Dass es eine Vereinbarung bereits in der letzten Tagen den Nachfolger des Zen in der Diözese Hongkong, Kardinal John Tong, mit einem weit verbreiteten offenen Brief in Chinesisch, Englisch und Italienisch, die die Luft zu wollen , hat bestätigt hat Menschen bereit sind , das beste aus einer schlechten viel zu machen:

> Card Tong:. die Gemeinschaft der Kirche in China und die universale Kirche

, da die Lösung Tong einen Blick einer von denen ist , gegen die der Kardinal Zen hat bereits eine Flut angehoben, bis Kriegsdienstverweigerung drohen:

.> Card Zen: Meine Sorge über den Dialog China-Heiligen Stuhl und die Auswirkungen auf die chinesische Kirche

das Beispiel , das am häufigsten gebracht kommt war Vietnam, wo der Bischof Kandidat den Vatikan schlägt aber die Regierung kann sich gegen die Veto, und so weiter mit anderen Kandidaten , bis die Regierung einen billigen.

Aber für China zeigt die Lösung , dass der Kardinal Tong zu wissen , Teile umgekehrt. Der Kandidat wählt und wird in den Vatikan der chinesischen Bischofskonferenz vorzuschlagen. Nur diese Konferenz ist eine Kreatur der Kommunistischen Partei, die Befehle des Regimes völlig frei von den „Untergrund“ Bischöfe und Präsident eines der exkommuniziert acht.

„Wir wagen zu glauben , dass Franziskus wird nichts akzeptieren , dass die Gemeinschaft der Kirche in China und der universalen Kirche gefährden könnte“ , schrieb er Tong.

Aber Vergebung des Papstes zu den acht illegitimen Bischöfen sicher nicht genug , um ihn, Zen und die Mehrheit der chinesischen Katholiken zu beruhigen.
__________

Dieser Hinweis ist in "L'Espresso" Nr. 33 von 2016 am Kiosk 14 August in der Stellungnahme Seite mit dem Titel „Settimo cielo“ zu Sandro Magistern betraut.

Hier ist der Index von allen vorherigen Hinweisen:
http://chiesa.espresso.repubblica.it/articolo/1351357.html
> „L'Espresso“ über den Mond

von esther10 27.06.2017 00:23

Manila-Kathedrale (Pixabay)
WELT | 27. JUNI 2017


Terroristen Eucharistie entweihen, katholische Kapelle auf den Philippinen zerstören
Militanten benutzten Hämmer, um religiöse Ikonen zu zerstören und auch geweihte Gastgeber zu zerstören.
Hannah Brockhaus / CNA / EWTN News
MANILA, Philippinen - In der vergangenen Woche haben Mitglieder einer terroristischen Gruppe eine katholische Kapelle zerstört, die in einem neunstündigen Angriff auf die Stadt Malagakit in den südlichen Philippinen geweihte Gastgeber und religiöse Ikonen entweiht hat.

Der 21. Juni wurde angeblich von etwa 300 Gunmen der Bangsamoro Islamic Freedom Fighters, bekannt als BIFF, durchgeführt, die dem islamischen Staat Treue verliehen hat. In der Belagerung beraubten sie auch Häuser und speicherten an der Waffe und verursachten die Verdrängung von Hunderten von Bewohnern.

Die Bewohner wurden auch gezwungen, zu fliehen, nachdem sie in einem Feuergefecht zwischen BIFF und Regierungskämpfen gefangen worden waren, laut Realan Mamon, dem Polizeichef der Pigkawayan Stadt, wo sich Malagakit befindet.

Er sagte der Associated Press, dass er einen Bericht hatte, dass Gunmen auch eine Schule besetzten, obwohl es nicht sofort offensichtlich war, ob die Leute von der Kämpfe oder Gefangenen gefangen wurden.

In der Kapelle, die in der Nähe einer Schule ist, die auch beim Angriff zerstört wurde, benutzten die Militanten Hämmer, um religiöse Ikonen und lebenswichtige Vorrichtungen zu zerstören. Sie haben auch geweihte Gastgeber entweiht.

Kardinal Orlando Quevedo von Cotabato verurteilte den Akt Samstag und sagte, dass er "in der stärksten Begriffe die böse Schändung der katholischen Kapelle von Malagakit in der Pfarrei von Pigcawayan verurteilt".

"Wenn die BIFF ein Bild als" Respecter "aller Religionen haben will, muss sie ihre Mitglieder bestrafen, die die verhasste Schändung in Malagakit begangen haben und alle ihre Mitglieder in strikter Respekt gegenüber anderen Religionen erziehen", fuhr er fort.

Kardinal Quevedo drängte die katholischen Gläubigen von Malagakit, den heiligen Raum ihrer Kapelle wiederherzustellen und um die Gebete der gesamten Erzdiözese für Frieden und Harmonie unter allen Gläubigen aller Religionen zu bitten.

Einige Führer der Stadt, wie Salvador Almonia Jr., ein Vorsitzender von Malagakit, haben vermutet, dass der Angriff auf die Kapelle beabsichtigt war, eine Trennung zwischen den Katholiken der Stadt und den Muslimen zu schaffen, die derzeit friedlich zusammenleben.

"Das war gemeint, um Wut unter uns zu säen. Wir werden nicht auf die Art und Weise antworten, wie der BIFF uns auf diese verabscheuungswürdige Handlung antworten will ", sagte er.

Der stellvertretende Gouverneur von North Cotabato, Shirlyn Macasarte-Villanueva, forderte muslimische und christliche Bewohner auf, Versuche zu ignorieren, die Trennung zwischen ihnen zu säen.

"Lasst uns nüchtern sein und mit der Freundschaft und Solidarität fortfahren, die wir haben. Wir müssen nur wachsam sein, und wir müssen uns gegenseitig helfen, eine Wiederholung des Vorfalls zu verhindern ", sagte Macasarte-Villanueva am Donnerstag.

Der Angriff folgt einer Belagerung auf Teile einer Stadt auf Mindanao auf den Philippinen, wo die Militanten mehrere Gebäude verbrannten, darunter die katholische Kathedrale und die Residenz des Bischofs.

An der Kathedrale nahmen sie Geiseln mit einem katholischen Priester und einer Gruppe von Kirchgängern auf und drohten, sie zu töten, wenn das Militär der Nation ihre gegenwärtige Offensive gegen sie nicht aufhörte.

Sie sollen auch mehr als 100 Insassen aus Gefängnissen in der Stadt befreit haben. Die Kämpfe haben angeblich mindestens 20 Menschen in der Stadt getötet.

Der Angriff wurde von Militanten der Maute-Gruppe durchgeführt, die im Jahr 2012 gegründet wurde und die Treue zum islamischen Staat im Jahr 2015 verpfändet wurde. Die Gewalt der Militanten begann nach einer gescheiterten Armee und Polizeirazzia, um Isnilon Hapilon, einen lokalen islamistischen Führer, zu erfassen
http://www.ncregister.com/daily-news/ter...the-philippines


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs