Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 16.02.2016 00:03

11.02.2016

Evangelische Pfarrer verzichten auf Spenden von Bordell
"Eine klare Grenze gezogen"
Verantwortliche mehrerer Kölner Sozialhilfe-Organisationen, unter ihnen zwei evangelische Geistliche, verzichten nach Kritik auf Spenden eines Bordells. Das berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger".



Pfarrer Hans Mörtter sagte der Zeitung, er werde vom Bordell "Pascha" kein Geld für die Kölner Flüchtlingshilfe annehmen. Das "Kölner Arbeitslosenzentrum" teilte dem Bericht zufolge eine gleichlautende Entscheidung mit. Man distanziere sich vom Frauenbild des Betreibers, das "frauen- und menschenverachtend" sei, so der Vorstandsvorsitzende des Arbeitslosenzentrums und pensionierte Pfarrer Karl-Heinz Iffland.

Ähnlich erklärte der Kölner Verein "Helfen durch geben - der Sack", die "negativen Details" über das Bordell seien vorab nicht bekannt gewesen. Mit der "grundsätzlichen Bereitschaft", eine Spende aus dem Umfeld des Unternehmens anzunehmen, sei der Verein seinem eigenen Anspruch nicht gerecht geworden, teilten die Verantwortlichen laut der Zeitung mit. Als kleiner Verein spüre man allerdings auch einen "erheblichen Finanzdruck".

Spenden für Teilnahme an Benefiz-Abend

Die Organisationen reagierten damit auf Kritik, die Kirchenvertreter, Frauenverbände und die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer zuvor in der gleichen Zeitung geäußert hatten. Dem "Kölner Stadt-Anzeiger" zufolge hatte der Betreiber des "Pascha" den Vereinen im Januar insgesamt 60.000 Euro in Aussicht gestellt, wenn sie zu einem Benefiz-Abend anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Bordells erschienen. Die Spenden sind laut der Zeitung indessen drei Wochen später noch nicht überwiesen worden.

Der Stadtsuperintendent der evangelischen Kirche in Köln, Rolf Domning, begrüßte den Sinneswandel zum Umgang mit der Spende. Es sei gut, dass mit der Ablehnung der angekündigten Spende jetzt "eine klare Grenze gezogen" worden sei, "was für eine kirchennahe Organisation und deren Vertreter geht und was nicht", sagte er laut dem Blatt.

(KNA)

von esther10 16.02.2016 00:03

Kardinal Ravasi an die Logen: „Liebe Brüder Freimaurer“
16. Februar 2016


Freimaurerloge Heredom1224 von Cagliari


Kardinal Ravasi, der "Kulturminister" des Vatikans, schrieb an die Freimaurer. Im Bild: Freimaurerloge Heredom1224 von Cagliari
(Rom) Kardinal Gianfranco Ravasi, der Vorsitzende des Päpstlichen Kulturrates, wandte sich am vergangenen Sonntag in seiner Kolumne in der italienischen Wirtschaftszeitung Il Sole 24 Ore an die „lieben Brüder Freimaurer“.

Der Beitrag ist überschrieben mit den Stichworten „Die Kirche & die Loge“.

„Jenseits der unterschiedlichen Identität, fehlt es nicht an gemeinsamen Werten: Gemeinschaftssinn, Wohltätigkeit, Kampf gegen den Materialismus.“ Mit diesen Worten leitet Kardinal Ravasi seine Kolumne ein, um dann sehr konkret zu werden, was das Verhältnis zwischen Kirche und Freimaurerei betrifft.

„Diese verschiedenen Unvereinbarkeitserklärungen zwischen den beiden Zugehörigkeiten zur Kirche und zur Freimaurerei verhindern aber nicht den Dialog, wie es ausdrücklich im Dokument der deutschen Bischöfe heißt, das bereits damals spezifische Bereiche des Austausches nannte, wie die Dimension der Gemeinschaft, die Wohltätigkeit, der Kampf gegen den Materialismus, die Menschenwürde, das gegenseitige Kennenlernen.
Man muß zudem jene Haltung bestimmter integralistischer katholischer Kreise überwinden, die – um einige, ihnen unliebsame, auch hohe Exponenten der Kirche zu treffen – zur Waffe der apodiktischen Anklage einer Logenmitgliedschaft griffen.
Abschließend, wie schon die Bischöfe Deutschlands schrieben, muß man über gegenseitige ‚Feindseligkeiten, Beleidigungen, Vorurteile‘ hinausgehen, weil ‚im Vergleich zu den vergangenen Jahrhunderten der Ton, das Niveau und die Art, die Unterschiede zu zeigen‘, die weiterhin eindeutig fortbestehen, sich verbessert und gewandelt haben.“

Ravasi Kolumne „Liebe Brüder Freimaurer“
Kardinal Ravasi, der sehr gut Deutsch spricht, beruft sich bei seiner Gesprächsbereitschaft auf die deutschen Bischöfe, wobei er Kardinal Franz König von Wien gewiß mit einschließt, der mit besonderem Nachdruck, wenn auch vergeblich, auf die Aufhebung der Exkommunikation für die Freimaurer hinarbeitete. Als Fußabstreifer dienen „integralistische katholische Kreise“, von denen sich der Kardinal gleichzeitig distanziert und den Vorwurf der Logenmitgliedschaft gegen Kirchenvertreter als Verleumdung dieser Kreise abtut. Die Aussage des Kardinals unterscheidet sich damit nicht sonderlich von jener des Wiener Dompfarrers Toni Faber.

Die Kolumne des Kardinals fällt mit einem Artikel in La Croix, der Tageszeitung der Französischen Bischofskonferenz zusammen, die am vergangenen 25. Januar die Aufhebung der Exkommunikation gegen die Freimaurer forderte, weil diese Strenge „exklusiv“ und „schmerzlich“ nur die Freimaurer treffe, „die sich zum katholischen Glauben bekennen“.

Ende Oktober 2015 erklärte Oscar de Alfonso, Großmeister der Großloge von Spanien, bei einer gemeinsamen Tagung mit lateinamerikanischen Logen: „Wir leben in einem der besten Momente für die Freimaurerei.“ Ob er damit auch meinte, daß die Zeit günstig sein könnte, für die Aufhebung der Exkommunikation durch die Katholische Kirche?

Die Reaktion des Großorients von Italien

Auf der Internetseite von Il Sole 24 Ore kann Ravasis Freimaurer-Kolumne inzwischen nicht mehr abgerufen werden, dafür aber auf der Internetseite des Großorients von Italien.


Großmeister Stefano Bisi (Großorient von Italien)
Der Großmeister Stefano Bisi des Großorients von Italien antwortete Kardinal Ravasi mit einem Brief an Il Sole 24 Ore. Darin begrüßte er die Aussage des Kardinals, daß „die offiziellen Positionen und Dokumente der Kirche über die freie Maurerei, nicht einen künftigen friedlichen Dialog zwischen den beiden Institutionen behindern“.

Der Großmeister weiter:

„Es freut mich zu hören, daß Sie ohne Vorurteile und mit der kulturellen Weitsicht, die Sie auszeichnet, über die Freimaurerei sprechen und jenseits der offiziellen Positionen und Schriften der Kirche, die allgemein bekannt sind, ohne vorgefaßte Ideen anerkannt haben, daß es zwischen den beiden Realitäten dennoch auch gemeinsame Werte gibt, die verbinden, wenn auch nicht ipso facto die unterschiedlichen Sichtweisen und die deutlichen wenn nicht entschiedenen Unterschiede annullieren.“ Bisi wiederholt die von Kardinal Ravasi genannten „Gemeinsamkeiten“ und schloß mit dem Worten: „Auf dieser Grundlage kann man sich einen konstruktiven Dialog im vollen Respekt der unterschiedlichen Identität wünschen.“
Ravasi, das enzyklopädische „Wunderkind“

Ravasi, Jahrgang 1942, wurde 1966 für die Erzdiözese Mailand zum Priester geweiht. Er gilt als „Wunderkind“, das sich bereits am Ende seiner Volksschulzeit aus eigener Initiative Altgriechisch beibrachte, weil es die Heilige Schrift unbedingt im Original lesen wollte. Heute beherrscht er neben seiner Muttersprache Italienisch weitere zwölf alte und moderne Sprachen. Am erzbischöflichen Priesterseminar in Mailand lehrte er Bibelexegese. Seine Fähigkeit liegt in der Gabe, auch komplexe Sachverhalte verständlich darzulegen. Das machte ihn schnell unter Studenten beliebt und seine Vorgesetzten auf ihn aufmerksam. Er gilt als wandelnde Enzyklopädie mit einer faszinierenden Gaben sich viel einzuprägen.

Seit Ende der 1980 Jahre gestaltete er jeden Sonntagmorgen eine Einführung in die Sonntagslesungen bei Canale 5, dem größten Fernsehsender von Silvio Berlusconi. Er handelte sich vertraglich heraus, daß seine Sendung nicht durch die sonst obligate Fernsehwerbung unterbrochen wird. Auch trat er im Gegensatz zu anderen Kirchenvertretern nie in Talk Shows und anderen Fernsehsendungen zweifelhaften Geschmacks auf.

Die Gabe verständlich zu kommunizieren


Kardinal Gianfranco Ravasi

Sowohl in katholischen (Avvenire) als auch laizistischen Medien (Il Sole 24 Ore) wurde er ständiger Kolumnist. Seine Bücher sind Bestseller, weshalb ihm Kritiker vorwarfen, sich zu sehr Liebkind machen zu wollen. Doch zu den nicht verhandelbaren Werten, wie Abtreibung, Euthanasie, bezog er immer klare Position und war auch bereit, streitbar die Klingen zu kreuzen. Ravasi fordert absoluten Respekt für das Leben eines jeden Menschen in jedem Augenblick, „deshalb schuldet man auch dem sündigen Menschen Respekt“. Insgesamt verband ihn daher wenig mit seinem Erzbischof, dem Kardinal Carlo Maria Martini, der bereits sein Lehrmeister am Päpstlichen Bibelinstitut in Rom war.

Als Theologe fand er hingegen die Wertschätzung des Glaubenspräfekten Joseph Kardinal Ratzinger. Viele Jahr galt Ravasi zwar als Kandidat für alles, der aber nichts wurde. Auch als Nachfolger von Kardinal Martini als Erzbischof von Mailand war er 2002 im Gespräch, wurde es aber nicht. Als es 2012 um den Nachnachfolger ging, brachte er sich sogar selbst ins Gespräch, wurde aber erneut übergangen.

Die Karrierepanne


Die Ravasi-Kolumne auf der Internetseite des Großorient
2005 schien der Bischofsstuhl von Assisi, der Stadt des heiligen Franziskus, für ihn bereitzustehen. Ravasi hätte sicher verstanden, die Aufmerksamkeit auf die kleine italienische Diözese zu lenken, deren Bischöfe außerhalb ihrer engeren Umgebung nicht bekannt sind. Doch im letzten Moment legte sich die Bischofskongregation quer. Grund war eine 2002 auch in der Tageszeitung Il Sole 24 Ore erschienene Ravasi-Kolumne über Ostern mit dem Titel „Er ist nicht auferstanden, sondern hat sich erhoben“. Ravasis Kandidatur für Assisi wanderte in den Papierkorb. Eine Portion inneritalienische Kirchenpolitik mag dabei eine Rolle gespielt haben.

Der zum Papst gewordene Joseph Ratzinger hielt seine Wertschätzung aufrecht und berief ihn 2007 an die Spitze des Päpstlichen Kulturrates. Das hatte mit einem anderen Verdienst Ravasis zu tun, der im Gegensatz zu zahlreichen Exegeten, mit Nachdruck dafür plädierte, daß der Mensch Jesus auch in der exegetischen Darlegung nicht von seinem Gottsein getrennt werden dürfe. Eine Position, für die Benedikt XVI. mit seiner Jesus-von-Nazareth-Trilogie eintritt.

Der „Vorhof der Völker“


Als Vorsitzender des Päpstlichen Kulturrates entwickelte der 2010 zum Kardinal erhobene Theologe, die Idee des „Vorhofs der Völker“ in Anlehnung an den Vorhof der Heiden des jüdischen Tempels. Bis dorthin konnten jene eintreten, die nicht Juden waren, weiter durften sie nicht. Die 2011 gestartete Initiative sollte einen Dialog zwischen der Katholischen Kirche und suchenden Atheisten beginnen. Weltweit fanden seither Veranstaltungen statt.

Die Aktion hatte bisher jedoch keinen nennenswerten Erfolg. Das Interesse ebbte schnell ab. Papst Benedikt XVI. selbst übte kurz vor seinem Amtsverzicht Kritik daran und versuchte die Veranstaltung auf Kurs zu bringen. Er warf dem „Vorhof der Völker“ vor, ein selbstgefälliger Debattierclub zu sein. Ein Zug, auf den zwar eine Reihe von erklärten Atheisten aufsprang, die ein Forum für ihre Selbstdarstellung suchten. Das Ziel müsse aber die Evangelisierung sein. Ohne den missionarischen Schub habe die Veranstaltung keinen Sinn.

Mutter-Erde-Kult, Biennale, Expo und vorsorgliches Schweigen

Der „Vorhof der Völker“, als jeweils mehrtägige Veranstaltung, findet zwar weiterhin jährlich in zehn Ausgaben in verschiedenen Städten statt, doch weitgehend unter Ausschluß der Öffentlichkeit. Einziges Aufsehen erregte, als der „Vorhof der Völker“ im November 2014 in Argentinien Station machte und Kardinal Ravasi an einem schamanischen Pachamama-Kult teilnahm.

Auch die von Ravasi organisierte vatikanische Teilnahme mit eigenem Pavillon an der Biennale von Venedig in Venedig oder bei der Expo in Mailand blieb nicht unumstritten.

Ansonsten ist es unter Papst Franziskus ziemlich ruhig um das einstige „Wunderkind“ geworden. Trotz seiner Bemühungen, nicht negativ aufzufallen, oder sich an die päpstliche Agenda heranzutasten, gehört der lombardische Theologe nicht zu den Vertrauten des argentinischen Papstes.

Mit der verständnisvollen Kolumne an die „Lieben Brüder Freimaurer“ meldete sich Kardinal Ravasi nun in die Öffentlichkeit zurück.
http://www.katholisches.info/2016/02/16/...der-freimaurer/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Grand‘Oriente/Loggia Heredom1224 (Screenshots)

von esther10 16.02.2016 00:02

Aufruf wegen Übergriffen gegen Christen unter Asylbewerbern in Deutschland

Veröffentlicht: 16. Februar 2016 | Autor: Felizitas Küble |
Pressemeldung der Evangelischen Allianz:

Aufgrund der zunehmenden Fülle an Berichten über Verfolgung und Gewalt gegenüber christlichen Flüchtlingen in vielen Unterkünften in Deutschland ist das mit uns verbundene Werk „Open Doors“ seit mehreren Wochen dabei, einen Überblick über die Situation zu gewinnen und einen Bericht dazu zu erstellen.4077304320

Häufig werden solche Vorfälle vertuscht oder verharmlost und kommen nicht an die Öffentlichkeit. Deshalb ist es unser gemeinsamer Auftrag, unseren Geschwistern zu helfen und Politiker dazu zu bewegen, einen wirksamen Schutz zu gewährleisten

.

Wenn Sie oder Ihnen bekannte Personen in unmittelbarem Kontakt mit christlichen Flüchtlingen stehen und somit aus erster Hand Informationen über solche Vorfälle haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit „Open Doors“ auf, damit das Werk mit einem kurzen Fragebogen genauere Informationen erfassen kann. Telefon 06195-6767255.

von esther10 15.02.2016 00:58

Papst im Kinderhospital: Dankbarkeit und Segen



Ansprache von Papst Franziskus beim Besuch des Kinderhospitals Federico Gomez in Mexiko Stadt am 14. Februar

Herr Präsident,
verehrte gnädige Frau,
verehrte Frau Gesundheitsministerin,
sehr geehrter Herr Direktor,
werte Mitglieder des Patronats,
liebe hier anwesende Familien,
meine Freunde, liebe Kinder,
guten Abend,

ich danke Gott für die Gelegenheit, die er mir schenkt, um euch besuchen zu können und mit euch und euren Familien in diesem Hospital zusammenzukommen. Ich kann für eine kleine Weile an eurem Leben teilzuhaben, wo alle dabei sind, die euch hier als Ärzte, Krankenschwestern, Angestellte und Ehrenamtliche betreuen. Danke.

Es gibt ein Stück im Evangelium, das uns von Jesus erzählt, als er Kind war. Er war ganz klein, so wie einige von euch. Eines Tages haben ihn seine Eltern Josef und Maria zum Tempel getragen, um ihn Gott zu zeigen. So trafen sie einen alten Mann namens Simeon, der, als er den kleinen Jesus sah, ihn ganz entschlossen und mit großer Freude und Dankbarkeit auf den Arm nahm und ihn mit dem Anstimmen des Lobpreises Gott anempfahl. Der Blick auf das Jesuskind löste in ihm zwei Dinge aus: ein Gefühl der Dankbarkeit und das Verlangen zu segnen.

Simeon ist der “Großvater”, der uns diese beiden Verhaltensweisen lehrt: zu danken und zugleich zu segnen.

Ich selbst fühle mich den Lehren des Simeon sehr nahe (und das nicht nur wegen des Alters). Einerseits war es, als ich durch die Tür schritt und eure Augen, euer Lächeln und eure fröhlichen Gesichter sah, da bekam ich Lust, Dank zu sagen. Dank für die Freundlichkeit, mit der ihr mich empfangen habt; Dank dafür, dass ich die Liebe sehen konnte, mit der man euch betreut und euch begleitet. Dank sage ich für den Einsatz von so vielen, die das Beste geben, dass ihr schnell wieder gesund werdet.

Es ist so wichtig, sich umsorgt und begleitet zu wissen; sich geliebt zu fühlen und zu wissen, dass Menschen danach streben, uns auf die beste Weise zu versorgen. Diesen allen sage ich Dank.

Und zugleich möchte ich euch segnen. Ich möchte Gott bitten, dass er euch segne. Er möge euch und eure Familien begleiten wie auch alle Menschen, die in diesem Haus arbeiten und danach streben, dass diese lächelnden Gesichter Tag für Tag mehr werden. Alle Menschen, die nicht nur mit Medikamenten, sondern auch mit der “Therapie der Zuneigung” helfen, dass ihr die Zeit hier mit größerer Fröhlichkeit verbringen könnt.

Kennt ihr den Indio Juan Diego? Einmal war sein Onkel krank, und Juan war darüber sehr bekümmert und ängstlich. In diesem Augenblick ist ihm die Jungfrau von Guadalupe erschienen und sagte zu ihm: “Dein Herz beunruhige sich nicht. Sei nicht besorgt. Bin denn ich, die ich doch deine Mutter bin, etwa nicht hier?”

Halten wir uns an unsere Mutter. Bitten wir sie, dass sie uns ihrem Sohn Jesus anempfehle. Schließen wir die Augen und bitten wir sie um das, was unser Herz bewegt. Dann sprechen gemeinsam:

Gegrüßet seist du, Maria ...
Mögen der Herr und die Jungfrau von Guadalupe euch immer begleiten. Vielen Dank. Und bitte vergesst nicht, für mich zu beten.

(rv 14.02.2016 ord)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/02/..._und_segen/1208


von esther10 15.02.2016 00:55

Franziskus besucht schwerkranke Kinder in Mexiko-Stadt



Papst Franziskus hat schwerkranken Kindern in Mexiko Trost gespendet. Er fühle sich wie der alte Prophet Simeon, der, als er den kleinen Jesus im Tempel sah, dankte und zugleich Gott pries, sagte Franziskus vor den kleinen Patienten im Kinderkrankenhaus „Federico Gomez“ in Mexiko Stadt, das er Sonntagnachmittag besuchte.

„Als ich durch die Tür schritt und eure Augen, euer Lächeln und eure fröhlichen Gesichter sah, da bekam ich Lust, Dank zu sagen. Dank für die Freundlichkeit, mit der ihr mich empfangen habt; Dank dafür, dass ich die Liebe sehen konnte, mit der man euch betreut und euch begleitet”, sagte der Papst. Zugleich wolle er die Kinder, die Eltern, die Ärzte und Pflegekräfte segnen, damit “diese lächelnden Gesichter Tag für Tag mehr werden”. Franziskus sprach seine Bewunderung aus für eine menschliche Behandlung von Patienten, eine Behandlung, die nicht mit Medikamenten allein kuriere, sondern auch “mit der Therapie der Zuneigung”.

36 Jungen und Mädchen empfingen den Papst, in Rollstühlen sitzend, in der Klinik, die ausschließlich Kinder mit der schwersten Kategorie von Krankheiten behandelt. Nachdem er jedes einzelne von ihnen geküsst und gesegnet hatte, ging der Papst in Begleitung des Klinik-Präsidenten auf die Kinderkrebsstation. Dort gibt es eine große Glocke, die ein Kind läuten darf, wenn es den Krebs besiegt hat. Franziskus betrat das Spielzimmer, in dem von der Decke die Glocke an bunten Bändern hängt, und nahm an dem feierlichen Augenblick teil: zwei Kinder läuteten die Glocke. Ein Moment großer Intensität.

Die Kinder hatten Geschenke für den Papst vorbereitet: Zeichnungen mit rosa Herzen zum Valentinstag etwa. Ein krebskrankes Mädchen von vielleicht 15 Jahren mit Turban auf dem kahlen Kopf erhob sich vor dem Papst und sang mit lauter, schöner Stimme ein Ave Maria. Einen Dreijährigen hob Franziskus hoch und träufelte ihm auf Einladung des Arztes Medizin ein. Es war ein Impfstoff gegen Polio; mit dieser päpstlichen Geste wurde eine landesweite Impfkampagne eröffnet.

Durch das Kinderhospital begleitet wurde der Papst von der Gattin des Staatspräsidenten, Angelica Rivera. Die 46-Jährige ist eine der populärsten Schauspielerinnen Mexikos, bekannt durch Telenovelas, die sie in der Zeit vor ihrer Heirat mit dem heutigen Staatspräsidenten Enrique Pena Nieto berühmt gemacht hatten. Angelica Rivera ist dem Kinderkrankenhaus als Wohltäterin zugetan, besonders setzte sie sich für die würdige Unterbringung der Familienangehörigen hier behandelter Kinder ein, die aus dem gesamten Bundesgebiet kommen und zu den ärmsten Bevölkerungsschichten zählen.
(rv 15.02.2016 gs)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/02/...o-stadt/1208658



von esther10 15.02.2016 00:55

Regierungs-Konsultationen zwischen Israel und Deutschland beginnen
Veröffentlicht: 15. Februar 2016 | Autor: Felizitas Küble

Die Regierungen von Israel und Deutschland treffen sich ab dem heutigen Montag, 15.Februar, zu gemeinsamen Beratungen in Berlin. Unter der Leitung von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu und Bundeskanzlerin Angela Merkel finden die Regierungskonsultationen bereits zum sechsten Mal statt, zuletzt im Jahr 2014 in Jerusalem.

Neben Beratungen zwischen den Regierungschefs treffen die Minister aus Israel auf ihren jeweiligen Amtskollegen aus Deutschland zu bilateralen Gesprächen.


BILD: Netanyahu und seine Frau Sara steigen in ein Flugzeug (Foto: GPO/Haim Zach)

Nunmehr 51 Jahre nach der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Israel und Deutschland sind die Regierungskonsultationen ein fester Teil der weitreichenden Zusammenarbeit zwischen Israel und Deutschland.

Beide Länder begegnen den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts gemeinsam und stimmen zugleich überein, das Gedenken an den Holocaust für künftige Generationen als Grundpfeiler der gegenseitigen Beziehungen aufrecht zu erhalten.

Zum Abschluss der Konsultationen am Dienstag, 16. Februar, werden sich die Regierungen im Kanzleramt treffen.
https://charismatismus.wordpress.com/201...hland-beginnen/
Quelle: Botschaft des Staates Israel, 12.2.2016

von esther10 15.02.2016 00:54

Gianna Molla, hat ihr Leben geopfert um das Leben ihrer Tochter zu retten.

St. Gianna Tochter enthüllt die "Geheimnis" von ihrer Mutter, ihrer Heiligkeit

Katholisch , Christlich , Gianna Molla , Heiligkeit , Freude , Heilige , Kreuzweg
ORLANDO, Florida, 12. Februar 2016 ( Lifesitenews )

Was war es, das St. Gianna Beretta Molla, das Leben ihres Kindes über ihr eigenes Leben, wenn vor der Entscheidung, zu wählen erlaubt? Was darf ihr Lob zu bieten und dank Gott, obwohl sie Tage nach Abgabe ihrer gesundes Baby sterben würde, vier Kinder und einen liebevollen Ehemann zu verlassen?

Das Geheimnis von St. Gianna Heiligkeit wurde in einem Interview mit der sehr Person zu Lifesitenews offenbarte der Heilige gab für ihr Leben, ihre Tochter Gianna Emanuela Molla.



Gianna Emanuela, 54 Jahre alt, sagte, wenn ihre Eltern lebt sie etwas gelernt haben, ist es, dass der "Weg des Kreuzes" ist "sicherlich der richtige Weg", dass Christen müssen folgen, wenn sie "eines Tages in der Lage zu genießen Paradies Freude in den Augen Gottes, für immer. "

Sie spricht nicht über ein trauriges und schmerzLebensUnterHalt aus dem christlichen Glauben, sondern eine Art zu leben, die man in den tiefsten und tiefste bringt - und sehr oft unerwartete - Freude. Wie diese beiden scheinbar unvereinbaren Dinge zu vollbringen - das Kreuz umarmen und Freude zu finden - ist das "Geheimnis".



Gianna Emanuela erklärt, dass für die Christen das Kreuz nicht das letzte Wort hat, aber wird die Quelle für die größte Transformation.

"Der Weg des Kreuzes, menschlich [spricht], ist das unangenehm und schwierigen Weg zu folgen. Aber es ist der einzige Weg, der uns erlaubt, [finden] eine vollständige und umfassende Bedeutung für unser Leben ", sagte sie.

"Der Weg des Kreuzes, wie Sie wissen, ist mit der Auferstehung verbunden, wie unsere Jesus uns lehrt. Und, wie unser himmlischer Mutter lehrt uns, auf diese Weise von der Quer erfordert unser "Ja", unsere kontinuierliche "Ja" zum Willen Gottes, immer, auch wenn wir nicht verstehen, den Willen Gottes. Wir müssen sagen, dass unser "Ja" zu Gott ", fügte sie hinzu.

Gianna Emanuela sieht in dem Beispiel ihrer Eltern lebt die Freude, die aus umarmen die Kreuze kommt sie im Laufe des Lebens täglich begegnet.

"Mama und Papa das Leben lehren mich auch, dass der Weg des Kreuzes der Weg der Freude ist, wie gut. Welche Art von Freude? Die vollkommenste Freude, die große Freude, der Auftakt zur größten Freude - in der Lage zu sein ein Tag der Freude des Paradieses zu haben, der in den Augen Gottes zu sein, für immer ", sagte sie.

"Es ist möglich, auf dem Weg des Kreuzes zu gehen und in der Freude zu leben, wenn wir Jesus in unser Herz, wenn wir alles geschieht mit uns in das Licht des Glaubens sehen. Und so, wenn wir auf diese Weise leben, fühlen wir uns [inspiriert] Gott kontinuierlich zu danken, wie mein Vater getan hat, für alles, für jeden unserer Atemzüge. Wir haben, Gott zu danken ", fügte sie hinzu.

Das frei wählen, um die Kreuze im Leben eines Menschen als Gottes Willen zu umarmen und die Suche nach Frieden und Freude in dieser Aktion kommt direkt von Jesus selbst. Er war es, sagte: "Wer will mein Jünger zu sein, müssen sich ihre Quer verweigern und auf sich und folge mir nach" (Matth. 16,24). An einer anderen Stelle sagt er: "Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir, denn ich sanftmütig und von Herzen demütig bin, so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen. Denn mein Joch ist einfach, und meine Last ist leicht "(Mt 11: 28-30.) Er sagte auch:" Ich Sie haben gesagt, damit meine Freude in euch ist und damit eure Freude sein complete "(Joh kann 15. : 11).

Gianna Emanuela wird immer dankbar sein für ihre "Heilige Mutter" der Entscheidung, das Kreuz anzunehmen, nachdem eine lebensbedrohliche Krankheit , während der Schwangerschaft auftrat.

Ihre Mutter, eine Kinderärztint, war im Jahr 1961 mit Gianna Emanuela schwanger, als sie erfuhr, dass sie einen lebensbedrohlichen Tumor der Gebärmutter hatte. Ärzte gaben ihr drei Möglichkeiten: eine Abtreibung, eine komplette Hysterektomie (die auch ihr Kind töten würde), oder chirurgische Entfernung von nur den Tumor (weniger Aussicht auf Erfolg). Mit dem Leben ihres kostbaren Tochter vor Augen, entschied sich die Mutter für die Entfernung des Tumors.

Aber die Komplikationen hielten an.... Mit Blick auf eine schwierige Lieferung, sagte die Ärztin: "Wenn du zwischen mir und dem Kind entscheiden müsstrst,, zöger nicht: Wählen das Kind - ich bestehe darauf. "Sie starb 7 Tage später am 28. April 1962 ihr Leben für ihr Kind geben, immer wieder rief sie:" Jesus, ich liebe dich. Jesus, ich liebe dich. "Sie war 39 Jahre alt.

Gianna Emanuela sagte, dass ihre Mutter "Ja" zu Gott inmitten der Komplikationen und quälende Schmerzen rund um die Schwangerschaft und Geburt erlaubte sie Gott nach seinem Willen, was die meisten Menschen in einer ausweglose Situation nicht in Betracht ziehen würden.

"Meine St. Mama sagte, ihr" Ja "zu Gott.

Sie sagte, der Schlüssel zu den Quer erfolgreich umarmen, während sie in eine Quelle der Freude dreht, " danken wir Gott für alles, das Gute und das Schlechte, dass man auf den richtigen Weg kommt.

"Mama und Papa, erlitten beide eine Menge in ihrem Leben ... Und selbst wenn sie viel gelitten hatten , doch eine große Freude in ihrem Herzen. Sie bedankten sich kontinuierlich Gott, der ihr Geheimnis war. Wenn wir glauben, dass Jesus ans Kreuz ging, ist es uns nicht möglich, eine andere Art und Weise zu denken [Christen]. Dieser Weg des Kreuzes, ist auch der Weg der Freude ", sagte sie
https://www.lifesitenews.com/news/st.-gi...r-moms-holiness


.

von esther10 15.02.2016 00:48

Unpolitischer Politiker: Ein Kommentar



Europa nimmt Papst Franziskus als moralische und gesellschaftliche Autorität wahr - in Zeiten der Krise mehr als zuvor. Ein Kommentar unseres Redaktionsleiters zur Mexikoreise von Papst Franziskus. (rv)...15.2.2016.

hier geht es weiter
http://blog.radiovatikan.de/hola-mexiko/






von esther10 15.02.2016 00:45

Mexiko: "Der Papst ist in seinem Element"



Unsere Kollegin Gudrun Sailer ist in Mexiko und beobachtet Papst Franziskus auf Schritt und Tritt. Wir wollten von ihr wissen: Wie schlägt sich der Papst?

„Franziskus ist in seinem Element, und das Land ist es auch im Moment des Papstbesuchs. Dabei spart der Papst nicht an klaren Worten, wie er es auch angekündigt hatte. Das ist keine Kuschelkirche, die sich mit den Gegebenheiten arrangiert, die der Papst da mit seinen Worten und Gesten fördern würde. Die Rede an den mexikanischen Episkopat war sehr deutlich: Setzt nicht auf die ‚Pferde und Streitwagen‘ der heutigen Pharaonen, sagte er den Bischöfen, das heißt: haltet euch nicht an die Machthaber, sondern an die Armen; er bat sie auch, transparent zu sein, die Missstände im Land wie Drogenkriminalität und Gewalt mutig, offen und konkret zu benennen und den Migranten zu helfen, denn Mexiko ist ein gewaltiges Durchzugsland der inneramerikanischen Migration, und nicht immer haben Priester, Bischöfe, Laien, Ordensleute für diese Ärmsten der Armen alles getan, was sie tun könnten. Manche Bischöfe haben diese Ansprache denn auch nicht sehr goutiert, war zu erfahren, was wohl zugleich heißt, der Papst hat ins Schwarze getroffen.“

Wie lief es für den Papst bei der Jungfrau von Guadalupe?

„Die „Morenita“ ist das religiöse Wahrzeichen nicht nur Mexikos, sondern ganz Lateinamerikas. Deshalb hat diese Papstreise mit dem Besuch an diesem größten katholischen Wallfahrtsort der Welt eigentlich erst richtig begonnen. Franziskus wirkte recht müde dort, aber es war ihm auch anzusehen, dass es für ihn persönlich ein großer Moment seines Pontifikates ist, allein für fast eine halbe Stunde vor diesem Gnadenbild beten und Kraft schöpfen zu können. Mit der Marienerscheinung von Guadalupe hat ja gewissermaßen das Christentum in Lateinamerika begonnen, dem Kontinent, der heute mit Abstand die meisten Christen aufweist. Und die Muttergottes von Guadalupe steht für das Zugehen auf die Indigenen und die Armen und Bedrängten. Seine Botschaft an die Gläubigen Mexikos von diesem nationalen Heiligtum aus hat der Papst genau kalibriert. Das war sehr schön: Wie klein und ungenügend und ungebildet auch immer ihr euch fühlen mögt, ihr seid gerufen, heute ein neues Heiligtum zu bauen, ein Heiligtum des Lebens, von dem niemand ausgeschlossen ist.“

Warum sollte der Papst unbedingt eine Messe im unbekannten Ecatepec feiern?

„Das ist einer der ärmsten Stadtteile im Riesen-Ballungsraum von Mexiko-Stadt und eine der größten Gemeinden in ganz Mexiko. Als der Papst da durchfuhr auf den frisch nachgezeichneten Straßen, im Papamobil, konnte man das nicht sehen, aber dort herrscht wirkliche Armut, einige Gegenden in Ecatepec haben nicht einmal Fließwasser. Wer immer kann, geht weg von da. Es ist kein Zufall, dass der Papst gerade dort die Mexikaner dazu aufgerufen hat, ein Mexiko zu errichten, aus dem keiner mehr aus Not und Verzweiflung weggehen muss. Wo keiner mehr ausgebeutet wird, wo keiner mehr Kinder beweinen muss, die im Drogenkrieg gestorben sind.“

Der Papst kann in Mexiko seine Muttersprache Spanisch sprechen. Merkt man das?

„Erstaunlicherweise ist er bisher – bis einschließlich dem Besuch im Kinderkrankenhaus – so gut wie gar nicht von den vorbereiteten Texten abgewichen. Das überrascht uns hier alle ein wenig. Vielleicht hängt es mit der Müdigkeit zusammen, die dem Papst momenteweise anzusehen ist. Aber man sieht dennoch, dass er in seinem Element ist. Jede Müdigkeit ist wie weggewischt, wenn er normale Leute sieht. Vor der Nuntiatur sind jedesmal Dutzende, wenn nicht hunderte Menschen, die auf ihn warten, das hat sich herumgesprochen, es kommen jedesmal mehr. Menschen mit Behinderung sind immer in der ersten Reihe, und die herzt und umarmt er mit Inbrunst und spricht mit ihnen. Da merkt man: Ja, das ist Spanisch zu Spanisch, Herz zu Herz.“

(rv 15.02.2016 gs)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/02/...2%80%9C/1208400

von esther10 15.02.2016 00:41

Eine Million Gläubige bei Papstmesse in Ecatepec



Die Papstmesse in Ecatepec im Ballungsraum von Mexiko-Stadt war außerordentlich gut besucht. Darüber informierte Vatikansprecher Pater Federico Lombardi die Journalisten an diesem Sonntagabend. Auf dem Gelände selbst seien – mit Eintrittskarten - 300.000 Menschen präsent gewesen, während bis zu eine Million Gläubigen in den angrenzenden Straßenzügen die Papstmesse mitfeierten. Franziskus habe sich zudem darüber dankbar gezeigt, dass so viele Menschen an den Straßen stehen und ihn erwarteten. Das sei ein Geschenk, ein Akt der Großzügigkeit, habe er geäußert.

Bei dem Weg zur Messe blieb Franziskus vor Mexikos größtem Nonnenkloster stehen, sagte Lombardi weiter. Im Klausurkloster der Visitantinnen, auch Schwestern der Heimsuchung genannt, lebten 53 Nonnen und 18 Novizinnen. Franziskus begrüßte die Nonnen, die zu diesem Anlass die Klausur verließen und sich einige Augenblicke mit großer Herzlichkeit mit dem Kirchenoberhaupt austauschen.

Sonntagnachmittag traf Papst Franziskus in der Nuntiatur von Mexiko-Stadt, die ihm als Unterkunft dient, sechs Jesuiten-Mitbrüder getroffen, sagte Lombardi weiter. Die Begegnung fand am Nachmittag statt, als er aus dem Kinderkrankenhaus zurückkehrte. Bei dem Treffen hätten die Mitbrüder dem Papst eine Reliquie des Jesuiten-Märtyrers Miguel Pro geschenkt, eines selig gesprochenen mexikanischen Märtyrers, der 1927 als Opfer der antiklerikalen Politik ermordet wurde. Johannes Paul II. hatte Miguel Pro 1988 selig gesprochen, der Orden warte nun auf die Heiligsprechung, informierte Lombardi.(rv 15.02.2016 gs)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/02/...catepec/1208663


von esther10 15.02.2016 00:39

Den Fußspuren der Muttergottes folgend
Papstreise: Auftakt des ersten vollen Tages in Mexiko

13. FEBRUAR 2016



Die Verantwortlichen in Politik und Gesellschaft haben die Versorgung der Bevölkerung mit dem Lebensnotwendigen sicherzustellen, angemessene Wohnung, menschenwürdige Arbeit, Ernährung, echte Gerechtigkeit, effektive Sicherheit, eine gesunde Umwelt und Frieden. Das forderte Papst Franziskus am ersten vollen Tag seiner Mexikoreise in seiner Ansprache an Vertreter von Politik und Gesellschaft. „Es ist eine Aufgabe, die das ganze mexikanische Volk auf seinen verschiedenen Ebenen – sowohl öffentlich als auch privat, gemeinschaftlich wie individuell – miteinbezieht“, sagte der Papst in seiner Ansprache. Der Papst bot dazu auch die Unterstützung der katholischen Kirche an. Er erklärte, dass er sich bemühe, ein guter Sohn zu sein, indem er den Fußspuren der Muttergottes folge, und dem „großartigen Land“ Mexiko, das so reich an Kultur, Geschichte und Vielfalt sei, seine Aufwartung mache.

Der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto und die First Lady Angelica Rivera begrüßten den Papst zunächst im Nationalpalast. Dort war vor Franziskus noch nie ein Papst in der Geschichte Mexikos begrüßt worden. Die Kirche war lange aus dem öffentlichen Leben ausgeschlossen und erst die Verfassungsreform von 1992 brachte die Normalisierung der Beziehungen zwischen Staat und Kirche voran. Nach einem Höflichkeitsbesuch unter Ausschluss der Öffentlichkeit und dem Austausch von Geschenken, wandte sich Franziskus an die Vertreter des Staates und der Gesellschaft.

Der erste Papst aus dem amerikanischen Kontinent betonte, wie glücklich er sei, seinen Fuß auf mexikanischen Boden zu setzen, da das Land doch einen besonderen Platz im Herzen Amerikas einnehme. „Heute komme ich als Missionar der Barmherzigkeit und des Friedens, aber auch als Sohn, der seiner Mutter, Unserer Lieben Frau von Guadalupe, die Ehre erweisen und sich ihrem aufmerksamen Schutz anvertrauen möchte.“ In seiner Rede forderte er auch dazu auf, die Hoffnung auf Zukunft des Landes zu erkennen, deren Grund in seinem größten Reichtum liege: der Jugend.

Der Papst betonte, dass die Kulturen mit indigenen, mestizischen und spanischen Wurzeln Mexiko eine eigene, in der Vielfalt entwickelte Identität und einen seltenen kulturellen Reichtum verliehen. „Die uralte Weisheit, die seine multikulturelle Vielfalt mit sich bringt, ist bei weitem eine seiner größten menschlichen Ressourcen“, sagte er.

Deutlich prangerte er die Misstände in dem Land mit der zweitgrößten katholischen Bevölkerung an: „Immer wenn wir nach einem Weg der Privilegien oder Vorteile für einige wenige zum Schaden des Wohls aller suchen, wird früher oder später das Leben in der Gesellschaft zu einem fruchtbaren Boden für die Korruption, den Rauschgifthandel, die Exklusion verschiedener Kulturen und für die Gewalt, einschließlich des Menschenhandels, der Entführung und des Todes, und verursacht so Leid und bremst die Entwicklung.“

Die Ansprache vor Vertretern der Regierung und des öffentlichen Lebens sowie mit dem

Diplomatischen Korps kann man hier nachlesen.

https://de.zenit.org/articles/ein-volk-m...ch-zu-erneuern/
https://de.zenit.org/articles/den-fusssp...355cd8-40961937


von esther10 15.02.2016 00:37

Angelusgebet: Mexiko zu einem Land der Chancen machen



„An diesem Festtag, an diesem Tag können wir all das Gute feiern, das der Herr uns getan hat.“ Mit diesen Worten begann Papst Franziskus zum Abschluss der Messfeier in Ecatepec das Angelusgebet. Er wolle danken für den langen Weg, den viele hätten zurück legen müssen, wörtlich und metaphorisch verstanden. Der Papst griff eine Ansprache Papst Paul VI. an Mexiko auf: Ein Christ dürfe nicht unterlassen, seine Solidarität zu beweisen, so Paul VI. 1970. Diese Worte seines von ihm sehr geschätzten Vorgängers erweiterte Papst Franziskus: „Ich möchte euch heute auffordern, an vorderster Front zu stehen, Vorreiter zu sein in allen Initiativen, die dazu beitragen, dieses gesegnete mexikanische Land zu einem Land der Chancen zu machen, wo es nicht nötig ist auszuwandern, um träumen zu können; wo es nicht nötig ist ausgebeutet zu werden, um arbeiten zu können; wo es nicht nötig ist, die Verzweiflung und die Armut vieler zum Opportunismus einiger weniger zu machen. Ein Land, das nicht Männer und Frauen, Jugendliche und Kinder beweinen muss, die zugrunde gerichtet in den Händen der Händler des Todes enden.“
Er wünsche sich ein Land, das Gemeinschaft bezeuge, die Gerechtigkeit und die Liebe zu den Armen, schloss der Papst seine Gedanken, „damit die Freude aus dem Evangelium bis an die Grenzen der Erde gelange und keiner Peripherie sein Licht vorenthalten werde“.

(rv 15.02.2016 ord)

von esther10 15.02.2016 00:35

„Dieses Land ist geprägt von der Jungfrau von Guadalupe“
Die Worte von Papst Franziskus beim Angelusgebet von Sonntag, dem 14. Februar 2016, in Ecatepec

14. FEBRUAR 2016



Nach der Messfeier in Ecatepec betete Papst Franziskus zusammen mit den Gläubigen und Pilgern das sonntägliche Angelus-Gebet. Zur Einführung in das Mariengebet sprach er die folgenden Worte, die wir hier in einer vorläufigen Übersetzung dokumentieren.

***

Liebe Brüder und Schwestern,

in der ersten Lesung dieses Sonntags gibt Moses dem Volk eine Empfehlung: Im Moment der Ernte, im Moment der Reichhaltigkeit, im Moment der Erstlingsfrüchte vergiss nicht deine Herkunft! Die Danksagung keimt auf und wächst in einem Menschen und in einem Volk, das fähig ist, die Erinnerung zu pflegen. Es hat seine Wurzeln in der Vergangenheit, die unter Licht und Schatten die Gegenwart entwickelt hat. In dem Moment, in dem wir Gott danken können, weil die Erde ihre Frucht hervorgebracht hat und wir so das Brot herstellen können, fordert Mose sein Volk auf, ein gutes Gedächtnis zu haben, indem er die schwierigen Situationen aufzählt, die es durchmachen musste (vgl. Dtn 26,5-11).

An diesem Festtag, an diesem Tag können wir all das Gute feiern, das der Herr uns getan hat. Wir sagen Gott Dank für die Gelegenheit, hier versammelt zu sein und dem guten Vater die Erstlingsgaben unserer Kinder und Kindeskinder, unserer Träume und Pläne zu präsentieren. Die Erstlingsgaben unserer Kulturen, unserer Sprachen und Traditionen. Die Erstlingsgaben unserer Fürsorge…

Wie viel hat jeder von euch durchmachen müssen, um bis hierher zu gelangen, welch weiten „Weg“ habt ihr zurücklegen müssen, um diesen Tag zu einem Fest, einer Danksagung zu machen. Wie weit sind andere gegangen, die nicht „ankommen“ konnten, denen wir aber verdanken, dass wir weitergehen konnten.

Heute wollen wir gemäß der Aufforderung des Mose als Volk ein Gedenken halten, wir wollen das Volk der lebendigen Erinnerung sein an den Weg Gottes mitten durch sein Volk und in seinem Volk. Wir wollen auf unsere Kinder schauen in dem Wissen, dass sie nicht nur ein Land, eine Sprache, eine Kultur und eine Tradition erben werden, sondern dass sie die lebendige Frucht des Glaubens erben werden, der an den sicheren Weg Gottes auf dieser Erde erinnert. An die Gewissheit seiner Nähe und Solidarität. Eine Gewissheit, die uns hilft, das Haupt zu erheben und mit heißem Verlangen das Morgenrot zu erwarten.

Mit euch vereine auch ich mich zu diesem dankbaren Gedenken. Zu dieser lebendigen Erinnerung an den Weg Gottes in eurem Leben. Indem ich auf eure Kinder schaue, kann ich nicht umhin, mir die Worte zu Eigen zu machen, die einst der selige Papst Paul VI. an das mexikanische Volk richtete:

„Ein Christ darf nicht unterlassen, seine Solidarität zu beweisen […] um die Situation derer zu lösen, zu denen das Brot der Kultur oder die Gelegenheit zu einer ehrenwerten Arbeit noch nicht gelangt sind […] Er kann nicht gleichgültig bleiben, während die jungen Generationen nicht den Weg finden, um ihre legitimen Bestrebungen zu verwirklichen.“ Und er fuhr fort mit einem Aufruf, „immer in vorderster Front zu stehen in allen Bemühungen […] um die Situation der Notleidenden zu verbessern“ und „in jedem Menschen einen Bruder oder eine Schwester und in jedem Bruder oder jeder Schwester Christus“ zu sehen (Radiobotschaft anlässlich des 75. Jahrestags der Krönung Unserer Lieben Frau von Guadalupe [12. Oktober 1970]).

Ich möchte euch heute erneut auffordern, in vorderster Front zu stehen, Vorreiter zu sein in allen Initiativen, die dazu beitragen, dieses gesegnete mexikanische Land zu einem Land der Chancen zu machen, wo es nicht nötig ist auszuwandern, um träumen zu können; wo es nicht nötig ist ausgebeutet zu werden, um arbeiten zu können; wo es nicht nötig ist, die Verzweiflung und die Armut vieler zum Opportunismus einiger weniger zu machen.

Ein Land, das nicht Männer und Frauen, Jugendliche und Kinder beweinen muss, die zugrunde gerichtet in den Händen der Händler des Todes enden.

Dieses Land ist geprägt von der Jungfrau von Guadalupe, die uns in der Liebe immer zuvorgekommen ist. Zu ihr wollen wir sagen:

Heilige Jungfrau, „hilf uns, dass wir leuchten im Zeugnis der Gemeinschaft, des Dienstes, des brennenden und hochherzigen Glaubens, der Gerechtigkeit und der Liebe zu den Armen, damit die Freude aus dem Evangelium bis an die Grenzen der Erde gelange und keiner Peripherie sein Licht vorenthalten werde“ (Evangelii gaudium, 288).

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft…
https://de.zenit.org/articles/dieses-lan...355cd8-40961937



von esther10 15.02.2016 00:33

Papst Franziskus: „Kein Dialog mit dem Teufel“
15. Februar 2016


Papst Franziskus vor dem Gnadenbild von Guadalupe (Ecatepec-Zentrum)

(Mexiko-Stadt) Gestern, Sonntag, zelebrierte Papst Franziskus, der sich gerade auf einer Pastoralreise durch Mexiko befindet, die Heilige Messe auf dem Gelände des Ecatepec-Zentrums nahe Mexiko-Stadt. Zu diesem Anlaß wurde eine Kopie des Gnadenbildes Unserer Lieben Frau von Guadalupe dorthin gebracht. Der Papst hielt eine kurze, zuvor an die Presse mit Sperrfrist verteilte Predigt, in die er jedoch improvisierte Teile einfügte.

„Erinnern wir uns, was wir im Evangelium gehört haben: Jesus widerspricht dem Teufel nie mit eigenen Worten, sondern widerspricht ihm mit den Worten Gottes, mit den Worten der Schrift. Denn, Frauen und Männer, das muß uns klar sein, mit dem Teufel gibt es keinen Dialog, kann man keinen Dialog führen, weil er uns immer schlagen wird. Nur die Kraft der Gottesworte kann ihn besiegen.
http://w2.vatican.va/content/francesco/e...o-ecatepec.html
Der spanische Originaltext wurde vom Heiligen Stuhl veröffentlicht. Eine offizielle deutsche Übersetzung der Papstpredigt noch nicht.
http://www.katholisches.info/2016/02/15/...mit-dem-teufel/



von esther10 15.02.2016 00:29

Der Papst erwartet von den Bischöfen „einen lauteren Blick, eine klare Seele und ein leuchtendes Gesicht“
Die mexikanischen Bischöfe bat Franziskus, keine Angst vor Transparenz zu haben, sich nicht auf allgemeingehaltene Verurteilungen der Drogenkartelle zu beschränken, den Beitrag der indigenen Völker anzuerkennen, den Priestern wie Väter zu sein und den Migranten zu helfen


ALTAR DER VERGEBUNG / WIKIMEDIA COMMONS - Anagoria, CC BY 3.0

Papst Franziskus hielt heute kurz vor Mittag ein Treffen mit den Bischöfen Mexikos in der der Aufnahme Mariens im Himmel gewidmeten Kathedrale der Hauptstadt Ciudad de México.

Vom Nationalpalast fuhr der Heilige Vater im offenen Fahrzeug zur Kirche und vollzog, bevor er anhielt, eine vollständige Runde der „Plaza de la Constitución“. Empfangen wurde der Papst vom Domkapitel. Er betrat den Tempel durch die Heilige Pforte und schritt bis zum Vergebungsaltar („Altar del Perdón“), an dem das Allerheiligste ausgestellt war.

Wenig später begrüßten ihn der Erzbischof von Mexiko-Stadt, Kardinal Norberto Rivera Carrera, und der Präsident der Mexikanischen Bischofskonferenz, Kardinal José Francisco Robles Ortega.

In seiner Ansprache betonte Franziskus, er besuche Mexiko „auf den Spuren meiner Vorgänger“ und fragte sich: „Könnte der Nachfolger des Petrus, der aus dem entfernten Süden Lateinamerikas gerufen wurde, darauf verzichten, die Jungfrau Morenita mit eigenen Augen anschauen zu dürfen?“

Und er fügte hinzu: „Ich weiß, dass ich, wenn ich in die Augen der Jungfrau schaue, den Blick ihres Volkes erreiche“, denn „sie bewahrt seine größten Wünsche und seine geheimsten Hoffnungen; sie nimmt seine Freuden und seine Tränen auf; sie versteht die zahlreichen Mundarten dieser Menschen und antwortet mit der Zärtlichkeit einer Mutter, weil sie ihre Kinder sind.“

Weiter erklärte der Heilige Vater: „Die ‚Virgen Morenita‘ lehrt uns, dass die einzige Kraft, die fähig ist, das Herz der Menschen zu gewinnen, die Zärtlichkeit Gottes ist“, und zitierte einen „ruhelosen und berühmten Literaten eures Landes“, der sagte: „In Guadalupe wird nicht mehr um eine reiche Ernte oder um die Fruchtbarkeit des Bodens gebetet, sondern man hat Sehnsucht nach einem Schoß, in dem die immer noch verwaisten und verstoßenen Menschen eine Sicherheit, ein Zuhause suchen.“

Franziskus bewies auch, die „lange und schmerzliche Geschichte“ zu kennen, die das Land durchgemacht habe; „nicht ohne viel Blutvergießen, nicht ohne ungestüme und erschütternde Umwälzungen, nicht ohne Gewalt und Unverständnis.“ Deshalb lud er die Mexikaner ein, „erneut von diesem Bedürfnis nach einem Schoß auszugehen“; dieser Schoß sei der „christliche Glaube“, welcher fähig sei, die Vergangenheit mit der „ständig in ein entgleitendes Morgen verbannten“ Zukunft zu versöhnen, denn „nur in jenem Schoß kann man, ohne auf die eigene Identität zu verzichten, die tiefe Wahrheit der neuen Menschheit entdecken, in der alle dazu berufen sind, Kinder Gottes zu sein.“

Der Papst forderte die Oberhirten des Landes dazu auf, „Bischöfe mit einem lauteren Blick, einer transparenten Seele, einem leuchtenden Gesicht“ zu sein. Und er fügte hinzu: „Habt keine Angst vor Transparenz! Die Kirche hat es nicht nötig, im Dunkeln zu arbeiten. Passt auf, dass euer Blick sich nicht bewölkt mit dem Halbschatten des Nebels der Weltlichkeit; lasst euch nicht bestechen durch den trivialen Materialismus, noch durch die verführerischen Illusionen der ‚unter der Hand‘ getroffenen Vereinbarungen; setzt euer Vertrauen nicht auf die ‚Pferde und Streitwagen‘ der heutigen Pharaonen, denn unsere Kraft ist die ‚Feuersäule‘, die die Wogen des Meeres bricht und das Wasser spaltet, ohne viel Lärm zu machen.“

Denn, so der Papst weiter, man müsse den Menschen mit Überzeugung antworten können, „dass Gott existiert und dass er durch Jesus nahe ist.“ Das Volk habe ein Recht darauf, „in eurem Blick den Spuren derer zu begegnen, die den Herrn gesehen haben.“

Deshalb forderte er die Bischöfe auf, „keine Zeit mit nebensächlichen Dingen, mit Gerede und Intrigen, mit eitlen Karriereabsichten, mit leeren Hegemonie-Plänen, in unfruchtbaren Interessengemeinschaften“ zu verlieren. Und er lud sie dazu ein, „den jungen Menschen einen mütterlichen Schoß anzubieten“ und „zu erfassen, was sie mit jener Kraft suchen, dank derer viele von ihnen Boote und Netze am anderen Ufer des Sees zurückgelassen haben.“

Diesen Worten folgte ein starker Aufruf, „die ethische und bürgerfeindliche Herausforderung nicht zu unterschätzen, die der Drogenhandel für die gesamte mexikanische Gesellschaft einschließlich der Kirche darstellt.“ Den Hirten der Kirche sei es nicht gestattet, sich „in allgemeine Verurteilungen zu flüchten“; stattdessen müssten sie „ein ernstes und qualifiziertes pastorales Projekt“ aufbauen, um dazu beizutragen, „schrittweise jenes feine menschliche Netz zu knüpfen, ohne das wir alle von vornherein besiegt wären.“ Ein solches Projekt müsse bei den Familien beginnen und sich „der menschlichen und existenziellen Randzone der trostlosen Gebiete unserer Städte“ nähern und „die Pfarrgemeinden, die Schulen, die gemeinschaftlichen Einrichtungen, die politischen Gemeinden und die Sicherheitsstrukturen“ einbeziehen.

„In den Mantel der mexikanischen Seele hat Gott mit dem Faden der mestizischen Spuren seines Volkes das Antlitz seiner Erscheinung in der ‚Morenita‘ eingewebt“, sagte der Papst weiter und bat um „einen Blick besonderen Feingefühls für die indigenen Völker und ihre faszinierenden und nicht selten dezimierten Kulturen“, denn „die Eingeborenen Mexikos warten noch darauf, dass der Reichtum ihres Beitrags und die Fruchtbarkeit ihrer Gegenwart wirklich anerkannt werden, damit Mexiko jene Identität erbt, die es zu einer einzigartigen Nation macht und nicht zu einer unter anderen.“

Der Papst forderte die Bischöfe auf, zur Einheit ihres Volkes beizutragen; die Versöhnung und Integration seiner verschiedenen Komponenten zu fördern. „Weh euch, wenn ihr euch auf euren Lorbeeren ausruht! Man darf das empfangene Erbe nicht vertun, sondern muss es durch ständige Arbeit hüten“, warnte Franziskus.

Dann kam der Heilige Vater auf die väterliche Funktion der Bischöfe als Oberhäupter ihrer Ortskirchen zu sprechen: „Das erste Gesicht, das ich euch dringend bitte in eurem Herzen zu hüten, ist das eurer Priester. Lasst nicht zu, dass sie der Einsamkeit und der Verlassenheit ausgesetzt sind, eine Beute der Weltlichkeit, die das Herz verschlingt.“ Ein guter Bischof dürfe es „niemals an Väterlichkeit gegenüber euren Priestern“ fehlen lassen.

Auch die Päpstliche Universität Mexikos legte er den Bischöfen des Landes besonders ans Herz, „um jene Gesamtschau sicherzustellen, ohne die der Verstand sich mit Teilelementen zufrieden gibt und auf sein höchstes Streben, nämlich die Suche nach der Wahrheit, verzichtet.“

Die Aufgabe der kirchlichen Würdenträger fasste Franziskus in wenigen Worten zusammen: „Es sind keine ‚Fürsten‘ nötig, sondern es bedarf einer Gemeinschaft von Zeugen des Herrn.“

Gegen Ende seiner Ansprache schnitt der Heilige Vater ein weiteres sehr aktuelles Thema an, indem er auf das Drama der Migranten zu sprechen kam. Er dankte den Bischöfen „für all das, was ihr tut, um der Herausforderung unserer Zeit zu begegnen, die die Migrationen darstellen.“ Franziskus erinnerte daran, dass es sich um „Millionen von Söhnen und Töchtern der Kirche“ handle, die „heute in der Diaspora leben, oder in Übergangssituationen ihrer Wanderung gen Norden auf der Suche nach neuen Chancen.“ Viele von ihnen ließen die eigenen Wurzeln hinter sich, „um – auch im Untergrund, der alle Arten von Gefahren in sich birgt – die Suche nach dem ‚grünen Licht‘ zu wagen, das sie als ihre Hoffnung ansehen.“ Das führe zur Teilung zahlreicher Familien, „und nicht immer ist die Eingliederung in das vermeintliche „Land der Verheißung“ ist so leicht, wie man denkt.“ Und er forderte die mexikanischen Bischöfe dazu auf, den Migranten im Herzen bis über die Grenzen ihres Landes hinaus zu folgen, indem sie die Zusammenarbeit mit dem Episkopat der Vereinigten Staaten stärken.

„Liebe Brüder, der Papst ist sicher, dass Mexiko und seine Kirche rechtzeitig zum Treffen mit sich selbst, mit ihrer Geschichte und mit Gott gelangen werden“, schloss der Papst seine Rede und erinnerte daran, dass zwar „mancher Felsbrocken“ den Lauf verzögern könne, doch das Ziel deshalb nicht verpasst werden könne. Denn: „Kann zu spät kommen, wer eine Mutter hat, die ihn erwartet?“

Der Volltext der Ansprache ist hier abrufbar.
https://de.zenit.org/articles/immer-und-...stus-gerichtet/

(Quelle: Radio Vatikan, 13.02.2016)






1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs