Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 07.12.2017 00:48

Mehrstündiger Großeinsatz im Allgäu: Dort hat ein Reichsbürger mehrfach mit einer Waffe geschossen, wie FOCUS Online berichtet. Der Einsatz eines SEK war nötig.

Die Polizei nahm den Mann am Donnerstag fest. Vorausgegangen war ein langer Nervenkrieg in Dietmannsried im Landkreis Oberallgäu.


Polizei Schwaben S/W

@PolizeiSWS
Heute Nacht lief ein Polizeieinsatz in #Dietmannsried, Lkr. #Oberallgäu - es gab eine Mitteilung über eine Schussabgabe, verletzt wurde dabei niemand. Heute Morgen erfolgte die Festnahme eines 44-Jährigen. Näheres ➡️ http://t1p.de/i596
08:25 - 7. Dez. 2017
Antworten Retweets 1 1 „Gefällt mir“-Angabe
Twitter Ads Info und Datenschutz
Polizisten hatten die Nacht über das Einfamilienhaus umstellt. Bei Tageslicht nahmen die Einsatzkräfte den Mann dann fest und durchsuchten intensiv das Gebäude.

Die Polizei teilt mit: Im Laufe der Nacht wurden starke Unterstützungskräfte von der Polizeiinspektion Kempten den umliegenden Dienststellen, den Operativen Ergänzungsdiensten aus Kempten, der Verkehrspolizeiinspektion aus Kempten und Spezialkräfte aus München zugeführt. Außerdem waren die Verhandlungsgruppen der Präsidien in Augsburg und Kempten im Einsatz.

Der 44-jährige Mann konnte Donnerstagmorgen durch Spezialkräfte aus München an seiner Wohnung widerstandslos festgenommen werden. Hierbei wurden keine Personen verletzt.
https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...h_07122017_1354
Der 44-Jährige habe keine Erlaubnis für die Schusswaffe, sagte ein Sprecher.[

von esther10 07.12.2017 00:48

Der Papst ernennt Kardinal Aguiar zum Erzbischof von Mexiko
NACH DEM RÜCKTRITT VON KARDINAL NORBERTO RIVERA


Der Papst ernennt Kardinal Aguiar zum Erzbischof von Mexiko
Papst Franziskus hat Kardinal Carlos Aguiar Retes zum neuen Erzbischof von Mexiko ernannt, nachdem er den Rücktritt von Kardinal Norberto Rivera Carrera angenommen hatte.

12/7/17 1:30 PM
( Agenturen ) Aguiar wurde am 19. November 2016 von Papst Franziskus zum Kardinal ernannt und ist Mitglied des Päpstlichen Rates für den religiösen Dialog und der Päpstlichen Kommission für Lateinamerika.

Er wurde am 9. Januar 1950 in Tepic , Nayarit (Westen) geboren und studierte zwischen 1961 und 1969 Geisteswissenschaften und Philosophie am Seminar von Tepic, später studierte er Theologie in mehreren Seminaren. Am 22. April 1973 wurde er in der Diözese Tepic zum Priester geweiht.

1974 wurde er nach Rom geschickt, wo er am Päpstlichen Bibelinstitut in Rom ein Lizenziat in der Heiligen Schrift erhielt.

Von 1978 bis 1991 war er Rektor des Seminars von Tepic und leitete zwischen 1986 und 1990 die Organisation der mexikanischen Seminare.

1991 kehrte er nach Rom zurück und promovierte fünf Jahre später in Biblischer Theologie.

Zwischen 1996 und 1997 hatte er den Lehrstuhl für Heilige Schrift an der Päpstlichen Universität von Mexiko, wo er auch Rektor der Johannes XXIII. Residenz für Priester war.

Während des Pontifikats von Johannes Paul II. Im Jahr 1997 wurde er zum dritten Bischof von Texcoco (Bundesstaat Mexiko) ernannt.

Im Jahr 2000 wurde er zum Generalsekretär des lateinamerikanischen Bischofsrates (Celam) ernannt, und zwischen 2011 und 2015 wurde er zum Präsidenten desselben Gremiums ernannt.

Im Rahmen der Konferenz des mexikanischen Episkopats (CEM) wurde vom Generalsekretär zum Präsidenten , Position, die von 2007 bis 2012 besetzt.

2009 wurde er zum Erzbischof von Tlalnepantla ernannt, ein Amt, das er bisher innehatte.

Abschiedsbrief von Kardinal Norberto Rivera

Kardinal Norberto Rivera Carrera, dem der Heilige Vater aus Altersgründen seinen Rücktritt zugesagt hat, war jetzt Apostolischer Administrator der Erzdiözese Mexiko. Er begrüßte den fünfunddreißigsten Nachfolger von Bischof Fray Juan de Zumárraga.

Mit einem Brief, der heute morgen veröffentlicht wurde , dankte Kardinal Rivera Papst Franziskus für die "Freundlichkeit, seinen Rücktritt anzunehmen" und begrüßte Kardinal Aguiar Retes:

«Ich heiße meinen Bruder Kardinal Lord Carlos Aguiar Retes in dieser Erzdiözese von Mexiko willkommen. Ich wünsche dir von Herzen alles Gute im Herrn und dass dein bischöflicher Dienst zur größeren Ehre Gottes, unseres Herrn, fruchtbar ist.

Kardinal Rivera versicherte, er zähle stets auf die Nähe und mütterliche Liebe von La Morenita del Tepeyac und das Beispiel des heiligen Juan Diego, "an den", sagte er, "ich erhebe jetzt meine Gebete für den neuen Erzbischof von Mexiko."

Kardinal Rivera erkannte die Unterstützung seiner Hilfsbischöfe, Priester, Ordensleute und Laien in der Regierung dieser Kirche an und versicherte, dass trotz der Probleme und Schwierigkeiten, die die Erzdiözese täglich erlebt, "die Freude immer viel größer sein wird , die Freude und Heiligung, die wir versuchen, der Sache des Evangeliums zu dienen ».

Er sagte, er sei zufrieden, dass er vor der Verletzung der Menschenrechte nicht stumm geblieben sei, und er entschuldigte sich bei jedem, der durch seine feste Position in bestimmten Angelegenheiten gekränkt oder verletzt worden sei. Außerdem, "schloss er," entschuldige ich mich bei Gott für meine Schwächen und Auslassungen. Am Ende meiner Tage hoffe ich, meinen Erlöser zu treffen, reich an Barmherzigkeit ».
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=31107

von esther10 07.12.2017 00:47

ABC-Gefahrenabwehr: Spezialkräfte der Feuerwehr sind gerade in Duisburg im Einsatz. Die Einsatzdauer ist noch nicht absehbar.

Die Feuerwehr Duisburg wurde heute gegen 11.40 Uhr per Notruf über einen Gefahrstoffaustritt im Duisburger Hafengebiet informiert. Demnach tritt aus einem Leck in einem Tank-Container giftige Flüssigkeit aus.

Insgesamt fünf Personen, die sich im Umfeld des Containers aufhielten, kamen mit der Flüssigkeit in Berührung. Vier von ihnen wurden hierdurch schwer verletzt. Nach Eintreffen der Feuerwehr wurde der Schadenbereich sofort abgesperrt und alle Personen aus dem Gefahrenbereich gebracht. Die betroffenen und verletzten Personen wurden im Rahmen der Not-Dekontamination von dem giftigen Stoff befreit und dem Rettungsdienst übergeben.

Derzeit wird durch Spezialkräfte der Feuerwehr zur ABC-Gefahrenabwehr versucht, die Austrittstelle des Stoffes abzudichten.
Das Schadenereignis ist lokal begrenzt. Außerhalb des festgelegten Gefahrenbereiches im Hafen gibt keine Auswirkungen auf die Nachbarschaft oder das Stadtgebiet.

Insgesamt sind derzeit ca. 65 Kräfte von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr sowie des Rettungsdienstes im Einsatz. Zusätzlich stehen Spezialkräfte aus der chemischen Industrie der Feuerwehr im Rahmen von TUIS (Transport-Unfall-Informations- und Hilfeleistungssystem) beratend zur Verfügung. Erkenntnisse zur Entstehungsursache liegen derzeit nicht vor.

Die Einsatzdauer ist noch nicht absehbar und abhängig vom Erfolg der eingeleiteten Abdichtungsmaßnahmen an der Austrittstelle
https://wize.life/themen/kategorie/buerg...h_07122017_1429

.

von esther10 07.12.2017 00:46

Rechtliche Hürden
Junge Flüchtlinge tyrannisieren Mannheim: Warum sie nicht abgeschoben werden können

Aufnahmestelle für Flüchtlinge Zirndorf


dpaFlüchtlinge in einer Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

Mittwoch, 06.12.2017, 15:39
Peter Kurz reicht es. Es sind zehn bis 15 junge Männer, die den Mannheimer Oberbürgermeister in die Verzweiflung treiben. Sie „halten sich an nichts“ und „tanzen uns auf der Nase“ herum, schrieb er in einem Brief an das Baden-Württemberger Innenministerium.

Bei den Männern handele sich um unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (kurz: UMF) aus Nordafrika, vor allem aus Marokko. Der Oberbürgermeister klagt: Bei ihnen „besteht keinerlei Mitwirkungsbereitschaft oder Interesse an Integration.“ Stattdessen:

Straßenkriminalität, Sachbeschädigung und körperliche Angriffe in Einrichtungen, wie der SPD-Politiker schildert.

Die Bevölkerung nehme es als „Staatsversagen“ wahr, wenn die Krawallmacher nicht zur Rechenschaft gezogen werden könnten, so Kurz. Zwar erließ die Justiz in Mannheim zuletzt Haftbefehl gegen einen 14-Jährigen aus Marokko. Doch manche Täter dort sind aufgrund ihres geringen Alters nicht strafmündig, ihre Identität zudem oft unklar.

„Besonders geschützte Gruppe“: 2016 wurde kein einziger UMF abgeschoben

Und noch etwas verhindert das harte Durchgreifen des Staates: „Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sind eine besonders geschützte Gruppe“, erklärt Ausländerrechtsexperte Markus Niedworok gegenüber FOCUS Online.

Tatsächlich verrät eine Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linkspartei: 2016 wurde kein einziger UMF abgeschoben. Den Behörden scheinen die Hände gebunden. Aber ist es rechtlich tatsächlich nicht möglich, unbegleitete minderjährige Flüchtlinge abzuschieben?

Dürfen unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge abgeschoben werden? Das sagt das EU-Recht

In den Rückführungsrichtlinien der Europäischen Union haben die Mitgliedsländer gemeinsame Normen und Verfahren zur Abschiebung festgelegt. Grundsätzlich ist eine Abschiebung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen demnach möglich. Es gibt nur Einschränkungen dabei, wie diese Abschiebung erfolgen soll.

Das Kindeswohl steht demnach im Vordergrund. Der Minderjährige hat Anspruch auf Hilfe, Abschiebehaft ist nur im äußersten Fall und für die kürzestmögliche Dauer zulässig. Vor der Abschiebung müssen die Behörden außerdem klären, dass der Minderjährige im Rückkehrland einem Familienmitglied oder einer geeigneten Aufnahmeeinrichtung übergeben werden kann.

Das sagt das deutsche Recht

Grundsätzlich ist eine Abschiebung von unbegleiteten Jugendlichen laut Aufenthaltsgesetz durchaus möglich. In Paragraph 58 heißt es ähnlich wie im EU-Gesetz: „Vor der Abschiebung eines unbegleiteten minderjährigen Ausländers hat sich die Behörde zu vergewissern, dass dieser im Rückkehrstaat einem Mitglied seiner Familie, einer zur Personensorge berechtigten Person oder einer geeigneten Aufnahmeeinrichtung übergeben wird.“

Das sagt das Innenministerium in Baden-Württemberg

Auf eben diese Sonderregelung bei der Abschiebung von Minderjährigen verweist auch das Innenministerium in Stuttgart auf Nachfrage von FOCUS Online. Sprecher Carsten Dehner nennt weitere Gründe, warum den Behörden in Mannheim teils die Hände gebunden sind.

„Solange sich die Personen noch im Asylverfahren befinden, genießen sie grundsätzlich einen sehr hohen Schutz und es kann keine Ausweisung ausgesprochen werden, wenn nicht eine strafrechtliche Verurteilung von mehr als drei Jahren vorliegt“, sagt Dehner. Auch andere Jugendliche dort, die bereits einen Aufenthaltstitel hätten, könnten nur ausgewiesen werden, wenn sie zu einer Haftstrafe verurteilt werden, so der Sprecher.

Sein Fazit: „Bei den Delikten, die die Täter in Mannheim bislang begangen haben, kann es rechtlich kaum zur Ausweisung kommen.“


Das sagt ein Experte: Nicht nur der UMF-Status macht Abschiebungen schwierig

Selbst wenn die Jugendlichen rechtlich abgeschoben werden dürften, müsste mit Problemen gerechnet werden, wie Rechtsanwalt Niedworok erklärt. „Es ist oft sehr schwierig für Behörden, an die notwendigen Ausweispapiere zu kommen, ohne die eine Abschiebung nicht möglich ist. Manchmal gibt es – trotz bi- oder multilateraler Abkommen – auch Probleme mit den Herkunftsländern, die die Flüchtlinge ja zurücknehmen müssten.“

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Rund 33.000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge werden aktuell in Deutschland betreut, so die Zahlen des Bundesfachverbands unbegleitete minderjährige Flüchtlinge von Mitte Oktober. Sie wohnen in Heimen, Wohngruppen, kommen in Pflegefamilien unter oder wohnen allein. Viele haben keinen festen Aufenthaltsstatus, sondern leben mit einer Duldung in Deutschland. Zu Abschiebungen von Minderjährigen kommt es nur selten.

2016 stellten fast 36.000 unbegleitete Minderjährige ihren Asylantrag in Deutschland, ein Großteil stammte aus Syrien, Afghanistan und dem Irak. Von Januar bis August 2017 waren es 6928, sie kamen dem Bundesverband zufolge vor allem aus Afghanistan und Eritrea. Der Großteil von ihnen war 16 oder 17 Jahre alt (ca. 82 Prozent) und männlich (ca. 86 Prozent). Die Gesamtschutzquote betrug rund 80 Prozent – ein Großteil der Minderjährigen wird also langfristig in Deutschland bleiben

Die jungen unbegleiteten Flüchtlinge werden engmaschiger betreut als erwachsene Asylbewerber. Diese Betreuung endet nicht automatisch mit dem 18. Geburtstag. Wenn ein Betreuer den Eindruck hat, dass sich der junge Mensch in seiner neuen Umgebung noch nicht gut zurechtfindet, kann er auch noch länger Hilfestellungen geben.

Im Video: Hilft der Flüchtlingsrat Afghanen beim Untertauchen? Die Reaktion ist merkwürdig
Helfen Afghanen nicht beim Untertauchen

FOCUS Online/Wochit"Helfen Afghanen nicht beim Untertauchen"

Unbegleitete Flüchtlinge in Mannheim
OB schlägt Alarm: Junge Kriminelle tyrannisieren Stadt und schüren Feindseligkeit

Drei Fallstricke
Warum Merkels Flüchtlingskompromiss der Anfang eines neuen Obergrenzen-Konflikts ist

Alter, falsche Staatszugehörigkeit, falsche Angaben zum Griechenland-Aufenthalt etc.) - und trotzdem zieht unsere Polit-Kaste keine Lehren daraus. Im Gegenteil: Es ist offenbar eher gewünscht, dass Städte terrorisiert werden und junge Frauen geschändet und ermordet werden. Das ist diesen Politikern lieber, als dass sie durch konsequenten Staats- und Bürgerschutz einen ihrer verstrahlten Wähler verlieren. Auch hier lohnt wieder einmal ein Blick in die Schweiz: dort wird bei der 3. Straftat konsequent ausgeschafft, wie man es dort nennt.

Jugendliche griffen wahllos Menschen an: Opfer melden sich nach U-Turm-Attacken
http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_7946684.html

von esther10 07.12.2017 00:46

Drei Akkorde und die Wahrheit: Die Inkarnation
Diakon Greg Lambert • 7. Dezember, AD2017 •



Dies ist der zweite Teil einer Trilogie von Artikeln, die unter dem Titel "Drei Akkorde und die Wahrheit" geschrieben wurden. Der erste Artikel, "Engel und Menschen", ließ uns vor den Toren von Eden mit einer riesigen Zeitspanne zurück, bevor die Inkarnation Christi verwirklicht wurde. Dieser Artikel wird versuchen, die Zeit zu bedecken, die zu Gott, dem Sohn, führte, der Teil der menschlichen Familie wurde, Seine Inkarnation, das Leben auf der Erde und das Ostergeheimnis, das mit Pfingsten, der Geburt der Kirche, gipfelte.

Gottes Bündnisse

In der Zeit zwischen dem Sündenfall und der Inkarnation führte Gott sein Volk durch Bündnisse. Diese heiligen Bande des Vertrauens wurden von Gott initiiert und beinhalteten gegenseitige Hingabe zwischen Gott und Seinem Volk. Der bemerkenswerteste Bund, der mit Moses am Berg Sinai geschlossen wurde, diente als Grundlage für Gottes Gebote und Israels Treue als das auserwählte Volk für Generationen.

Das Gesetz und die Propheten

Von der Zeit Moses und des Sinai-Bundes bis zur Inkarnation Christi wurde Gottes Volk das Gesetz und die Propheten gegeben, um sie zu führen und zu beschützen. Das Gesetz, wie es durch die Tora dargestellt wird, war in dieser heiligen Schrift enthalten. Die Propheten wurden von Gott berufen und gesalbt, um das Gesetz gemeinsam mit den Priestern jener Zeit zu schützen und auszulegen. Als Gottes auserwähltes Volk wurde Israel vom Geist geführt, als sie auf ihren Messias warteten. Die Inkarnation wäre die Erfüllung des Gesetzes und der Prophezeiung; es würde die Einwohnung von Gottes Geist durch die Taufe in die Kirche und den Neuen Bund in Christus auslösen. Gottes Plan für die Adoption der Menschheit begann somit in zeitlicher Zeit mit der Geburt Jesu in die menschliche Familie.

Die Inkarnation und das Familienleben von Jesus

Die Geburt Jesu ist jedes Jahr auf der ganzen Welt bekannt und gefeiert. Die Kindheitserzählungen von Lukas und Matthäus geben zusammen einen Bericht über die Geburt Jesu in die menschliche Familie im Allgemeinen und speziell in die Familie von Maria und Josef. Über das tägliche Leben der Heiligen Familie, in der Jesus bis zum dreißigsten Lebensjahr lebte, wird kaum berichtet. Es ist jedoch sehr sicher zu sagen, dass ihr Lebensmuster das der frommen jüdischen Haushalte ihrer Zeit sein würde. Jesus, der fleischgewordene Christus, wuchs in Weisheit, Stärke und Gehorsam gegenüber seinen Eltern und gegenüber seinem Vater im Himmel. Das Familienleben sowie der Familienname, den Jesus trug, waren und sind grundlegend für die Rettung der Menschheit. Der Sohn Gottes, der Mensch wird, im Kontext von Adoption und familiären Bindungen, ist der Schlüssel in der Heilsgeschichte.

Das Staatsministerium und das Ostergeheimnis

Es ist wichtig zu bemerken, dass die Taufe Jesu seinem öffentlichen Dienst voranging. Nach seiner Taufe und vor seinem öffentlichen Dienst wurde Jesus für vierzig Tage in die Wüste geführt. Diese Zeit, die jetzt in der Fastenzeit gefeiert wurde, war ein Mittel zur Vorbereitung auf die folgenden drei Dienstjahre. Die Reihenfolge der Taufe, der Zeit in der Wüste, des öffentlichen Dienstes und des Ostergeheimnisses spiegelt sich für alle wieder, die auf Christus getauft wurden, sind und werden. Dieses Ostergeheimnis, das Wesen der Eucharistiefeier, begann in der zeitlichen Zeit mit der Menschwerdung. Das Kontinuum der Menschwerdung, des Lebens, der Leidenschaft, des Todes, der Auferstehung, der Himmelfahrt und des Pfingsten wird im Leib Christi und in der Gemeinschaft der Heiligen verwirklicht, wenn wir uns dem Himmel nähern.

Geh und mache Jünger

Vor seiner Himmelfahrt verließ Jesus seine "Marschordnung" für die Apostel und für die werdende Kirche, die kurz vor Pfingsten geboren werden sollte: "Geht hin und macht alle Völker zu Jüngern und tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes "( Matthäus 28,19) . Der letzte Teil dieser Trilogie über die Heilsgeschichte wird über Nachfolge sein, zu der alle getauften Christen berufen sind.
http://www.catholicstand.com/three-chords-truth-incarnation/
+
http://www.storchennest-hoechstadt.de/live-cam

von esther10 07.12.2017 00:44

Nordkorea droht erneut

Krieg gegen USA ist "unvermeidbar"
07.12.2017, 07:53 Uhr | AP, t-online.de
In Nordkorea ist man sich zumindest in Teilen der Regierung sicher, dass ein Krieg auf der Koreanischen Halbinsel unausweichlich sei.
01:13

In Nordkorea ist man sich zumindest in Teilen der Regierung sicher, dass ein Krieg auf der Koreanischen Halbinsel unausweichlich sei. (Quelle: t-online.de)

VIDEO

Wegen der anhaltenden Manöver von USA und Südkorea an seinen Grenzen droht Nordkorea erneut mit Krieg. Dieser sei inzwischen nicht mehr nur möglich, sondern unvermeidbar.

MEHR ZUM THEMA
"Wachsames Ass": USA und Südkorea beginnen bisher größtes Militärmanöver
Propaganda-Party in Nordkorea: So lässt Kim seinen jüngsten Raketentest feiern
Raketentest in Nordkorea: Was wir über Nordkoreas Waffenprogramm wissen
Nordkorea: Trump ist "ein alter Irrer": USA starten Machtdemonstration im Pazifik
Es gehe bloß noch darum, wann genau er ausbreche, sagte ein Sprecher des nordkoreanischen Außenministeriums am späten Mittwochabend über die amtliche Nachrichtenagentur KCNA. Begründet wurde die scharfe Rhetorik unter anderem mit der so groß wie nie zuvor angelegten Luftwaffenübung der Vereinigten Staaten mit Südkorea. Bei dem Manöver mit Hunderten Kriegsflugzeugen setzten die USA am Mittwoch auch B-1-Bomber ein.

Pjöngjang sieht die Zurschaustellung der amerikanischen Militärmacht auf der Koreanischen Halbinsel kritisch. Luftwaffenübungen werden als Vorbereitung für eine Invasion verstanden. Die B-1-Bomber gelten nach nordkoreanischem Verständnis als "nuklear-strategische" Flieger. Die Langstreckenbomber wurden aber Mitte der 1990er Jahre für den konventionellen Einsatz umgebaut.

Nordkorea fühlt sich provoziert

"Wir wünschen uns keinen Krieg, aber verstecken uns auch nicht davor. Und sollten die USA unsere Geduld falsch kalkulieren (...), werden wir die USA die Konsequenzen tragen lassen", sagte der Sprecher. Besonders kritisierte das kommunistische Land US-Regierungsvertreter für deren "kriegerische Bemerkungen".

In der Mitteilung hieß es, CIA-Direktor Mike Pompeo habe Nordkorea provoziert, als er die Führung des Landes frech kritisiert habe. Ein Ausbruch des Krieges auf der Koreanischen Halbinsel sei dadurch zum "feststehenden Fakt" geworden. Pompeo hatte am Wochenende gesagt, aus Sicht der US-Geheimdienste wisse Machthaber Kim Jong Un nicht, wie dürftig seine Lage im Inland und international sei.

Am Donnerstag traf sich unterdessen ein führender UN-Diplomat in Pjöngjang mit dem nordkoreanischen Außenminister Ri Yong Ho. Über den Inhalt des Gesprächs wurde zunächst nichts bekannt. Schon am Tag zuvor hatte sich der UN-Untergeneralsekretär für politische Angelegenheiten, Jeffrey Feltman, mit Hos Stellvertreter getroffen. In den Staatsmedien hieß es dazu, sie hätten über Themen von beiderseitigem Interesse gesprochen.

Mehr zu den Themen:
Nachrichten, Ausland, Krisen und Konflikte, Kim Jong Un, UN, USA, Nordkorea, Pjöngjang, Südkorea, Donald Trump, Militäreinsatz, Luftwaffe, Politik

von esther10 07.12.2017 00:44

Wiederverheiratete: Papst konkretisiert Lehrschreiben



Papst Franziskus hat eine umstrittene Anmerkung seines Lehrschreibens „Amoris laetitia“, über die es zuletzt viele Diskussionen gegeben hatte, konkretisiert. Es geht um eine mögliche Zulassung Wiederverheirateter zur Kommunion in Einzelfällen.

Er versteht den von argentinischen Bischöfen in Folge seines Lehrschreiben „Amoris laetitia“ gezeichneten Weg zur möglichen Zulassung Wiederverheirateter zur Kommunion in Einzelfällen sowie seine eigene Antwort darauf als Teil seines Lehramtes.

Papst Franziskus bei der GeneralaudienzAPA/AFP/Andreas Solaro
Papst Franziskus: „Es gibt keine anderen Interpretationen.“

Ein entsprechender Brief des Papstes vom September 2016 und die argentinische Orientierungshilfe wurden dieser Tage in der Onlineversion des Vatikan-Amtsblattes („Acta Apostolicae Sedis"/AAS) veröffentlicht, und zwar verbunden mit dem Zusatz von Kardinalstaatsekretär Pietro Parolin, dass die Texte "authentisches Lehramt“ seien.

Im Vatikan-Amtsblatt veröffentlicht
Beide Dokumente beschreiben Voraussetzungen, Einstellungen, Anliegen und mögliche Vorgehensweisen für Seelsorger, die Ehepaare in komplexen, schwierigen Lebensphasen begleiten.

„Amoris laetitia“ wurde von Papst Franziskus im April 2016 nach zwei Bischofssynoden zu den Themen Ehe und Familie veröffentlicht. Am 5. September 2016 publizierten die Bischöfe der Seelsorgeregion Buenos Aires eine Orientierungshilfe für ihre Priester. Der Titel „Grundlegende Kriterien für die Anwendung des achten Kapitels aus ‚Amoris laetitia‘“. Das achte Kapitel behandelt vor allem die Seelsorge für Paare in schwierigen Lebenslagen.

„Weg der Unterscheidung“
Inhaltlich besagt die Orientierungshilfe der argentinischen Bischöfe Folgendes: Kein „unbeschränkter Zugang zu den Sakramenten“ für Katholiken in jedweden Lebensumständen; Rücksicht auf Empfindlichkeiten in Pfarrgemeinden; Festhalten an der Lehre der Unauflöslichkeit der Ehe; Ermutigung von wiederverheirateten Geschiedenen zu sexueller Enthaltsamkeit oder einer Teilnahme am kirchlichen Leben ohne Sakramente - und, in Einzelfällen sowie nach einem „Weg der Unterscheidung“ zusammen mit einem Geistlichen, die Möglichkeit, die Hilfe der Sakramente, der Versöhnung und der Eucharistie zu suchen.

Ein Kardinal hält das Dokument Amoris Laetitia zu Ehe und FamilieReuters/Alessandro Bianchi
Lehrschreiben „Amoris laetitia“

Ebenfalls am 5. September 2016 schrieb Franziskus dem zuständigen Bischof Sergio Alfredo Fenoy und lobte das Werk. Er finde in der Handreichung den Sinn seines umstrittenen Kapitels von „Amoris laetitia“ vollauf erfasst, wo es um das „Begleiten, Unterscheiden und Integrieren“ in schwierigen Lebenssituationen gehe. „Es gibt keine anderen Interpretationen“, schrieb Franziskus kurz und bündig.

Innerkatholische Unruhe
Die umstrittenen Passagen des Papst-Schreibens über den Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen hatten in den vergangenen Monaten für beträchtliche innerkirchliche Unruhe gesorgt.

Die Kardinäle Walter Brandmüller, Raymond Leo Burke, Carlo Caffarra und Joachim Meisner hatten Franziskus erst persönlich, dann im November 2016 öffentlich in Form von „Dubia“ (Zweifeln) um Klärungen hinsichtlich der Einordnung von „Amoris laetitia“ gebeten. Im September 2017 veröffentlichten dann weitere Kritiker eine förmliche „Zurechtweisung“ (Correctio) des Papstes und warfen ihm vor, Irrlehren zu verbreiten. Franziskus reagierte auf keines der beiden Schreiben.

Spätes Reskript wegen Heftigkeit der Debatte
Beide Dokumente, die Orientierungshilfe wie auch das Antwortschreiben des Papstes, finden sich seit wenigen Tagen in der Onlineausgabe der „Acta Apostolicae Sedis“ vom Oktober 2016. Die gedruckte Ausgabe liegt noch nicht vor.

Durch Veröffentlichung in den AAS werden allgemeine kirchliche Gesetze promulgiert, treten also in Kraft. In den vatikanischen Akten stehen aber auch Reden, Briefe oder Berichte über Ereignisse. Je nach Gattung haben die Texte unterschiedliche Bedeutung.

In diesem Fall bemerkenswert ist ein „Reskript aus einer Audienz bei Seiner Heiligkeit“, unterzeichnet von Kardinalstaatssekretär Parolin. Ein Reskript ist eine Art Verwaltungsakt zur Regelung von Rechtsfragen in Einzelfällen. In der Materie, die bei der Audienz behandelt wurde, habe „der Papst entschieden, dass die vorgestellten beiden Dokumente durch Veröffentlichung auf der vatikanischen Website und in den ‚Acta Apostolicae Sedis‘ als authentisches Lehramt promulgiert werden“.

Verzögerung nicht ungewöhnlich
Dass das Datum des Reskripts von Kardinal Parolin in den AAS-Akten vom Oktober 2016 mit dem 5. Juni 2017 angegeben ist, ist nicht ungewöhnlich. Die Erstellung des Amtsblattes zieht sich über Monate hin; Texte müssen mehrfach kontrolliert, zum Teil übersetzt werden. Und so kommt es vor, dass die gedruckten Akten des Jahres 2016 erst Anfang 2018 erscheinen.

In der Zwischenzeit können in der Onlineausgabe Ergänzungen vorgenommen werden. Das späte Reskript vom Juni 2017 ist wohl auch ein Ergebnis der heftigen Debatte, in der das eigentliche Anliegen des Papstes bereits dutzendfach von Theologen erklärt worden ist.
religion.ORF.at/KAP/APA
http://religion.orf.at/stories/2877126/

Mehr dazu:
http://religion.orf.at/stories/2882454/



von esther10 07.12.2017 00:44

Katholiken dürfen sich nicht an die Romanlehre des Papstes halten: Experte

Amoris Laetitia , Buenos Aires , Katholisch , Papst Francis



https://restkerk.net/

6. Dezember 2017 ( LifeSiteNews ) - Ein katholischer Theologe hat LifeSiteNews gesagt, dass Katholiken vielleicht nicht der "neuen Lehre" des Papstes folgen und die Kommunionsrichtlinien der Bischöfe von Buenos Aires unterstützen.

https://www.lifesitenews.com/news/pope-n...g-communion-for

Die Richtlinien von Buenos Aires , die von Papst Franziskus als "einzige Interpretation" von Amoris Laetitia ausgesprochen wurden , ermöglichen einigen geschiedenen und wieder verheirateten Paaren, die Sakramente der Beichte und der Eucharistie ohne festen Entschluss zu empfangen, keusch in Kontinenz zu leben.

https://www.lifesitenews.com/news/pope-n...g-communion-for

Am Wochenende brach die Nachricht aus, dass sowohl die Richtlinien von Buenos Aires als auch die persönliche Erklärung von Papst Franziskus offiziell in der Acta Apostolicae Sedis verkündet wurden . Ein Kommentar des Staatssekretärs, Kardinal Pietro Parolin, sagt, dass die Note des Papstes den Status eines "Apostolischen Schreibens" habe und dass die Billigung des Papstes Teil seines "authentischen Lehramtes" sei.

Das hat bei den Katholiken zu der Sorge geführt, dass sie nun den Ansatz von Buenos Aires angesichts der Häresie unterstützen müssen.

https://www.lifesitenews.com/news/archbi...stioning-pope-f

Ein von LifeSiteNews konsultierter Theologe sagt jedoch, dass Katholiken die Neuheit nicht akzeptieren dürfen.

"Vatikan I lehrt uns, dass es Bedingungen bezüglich päpstlicher Unfehlbarkeit gibt", sagte er. "Außerhalb dieser Bedingungen haben wir keine Gewissheit, dass das, was der Papst vorschlägt, keinen Fehler enthält."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/buenos+aires

Die sehr glaubwürdige Quelle, von LifeSiteNews bekannt und geschätzt, würde den neuen Zugang zur Acta Apostolicae Sedis nur unter strengen Anonymitätsbedingungen kommentieren . Viele Theologen und Priester sahen sich Repressalien ausgesetzt, als sie sich kritisch mit Papst Franziskus befassten. Zwei bemerkenswerte jüngste Beispiele sind Professor Josef Seifert und P. Thomas Weinandy .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

"Im Normalfall", fuhr der Theologe fort, "sollten wir der gewöhnlichen Lehre des Papstes des Heiligen Vaters zustimmen. Der jüngste Brief des Heiligen Vaters, der in der AAS erscheint und die Interpretation der Amoris Laetitiae durch die argentinischen Bischöfe bestätigt, in der diejenigen, die ohne Aufhebung der Ehe ohne kirchliche Kündigung verheiratet waren, die heilige Kommunion empfangen, steht jedoch eindeutig im Gegensatz zum göttlichen positiven Gesetz (Offenbarung) , die ständige Tradition der Kirche und sogar eine Aussage des Papstes Johannes Paul II. "

Johannes Paul II. Behauptete in Familiaris Consortio, dass die Kirche geschiedene und wiederverheiratete Mitglieder nicht zur Heiligen Kommunion annimmt. Der Papst schrieb:

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

... bekräftigt die Kirche ihre auf der Heiligen Schrift beruhende Praxis, geschiedene Personen, die wieder geheiratet haben, nicht zur Eucharistiefeier zuzulassen. Sie können nicht dazu zugelassen werden, weil ihr Zustand und ihr Zustand des Lebens der Einheit der Liebe zwischen Christus und der Kirche, die durch die Eucharistie bezeichnet und bewirkt wird, objektiv widerspricht. Daneben gibt es einen weiteren besonderen pastoralen Grund: Wenn diese Menschen zur Eucharistie zugelassen würden, würden die Gläubigen in Irrtum und Verwirrung bezüglich der Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe geführt werden.
Nach Ansicht des Theologen: "Die Argumentation, dass die pastorale Praxis sich von der moralischen Lehre unterscheidet (dh man muss im Gnadenstand die heilige Kommunion empfangen und Ehebruch ist tödlich sündig) erhält in diesem Fall nicht, da die pastorale Praxis nach St Paulus lehrt ausdrücklich, ist die pastorale Praxis; Es kann keinen Unterschied geben. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

"In Fällen, in denen eine päpstliche Aussage deutlich von der Offenbarung und der beständigen Lehre der Tradition der Kirche abweicht, dürfen Katholiken sich nicht an die neue Lehre halten."
https://www.lifesitenews.com/news/cathol...teaching-expert

von esther10 07.12.2017 00:41

7. DEZEMBER 2017
Polen hält den Tag des Herrn heilig
INES A. MURZAKU



Nach polnischen Katholiken ausgekleidetDie Grenze von 2000 Meilen, um den "Rosenkranz an die Grenzen" zu beten, machte Polen letzte Woche eine andere Schlagzeile: Der polnische Sejm (Unterhaus des polnischen Parlaments) stimmte letzte Woche ab, den Einkauf am Sonntag bis 2020 auslaufen zu lassen damit die Polen mehr Zeit mit ihren Familien verbringen können und weniger Zeit am Sonntag einkaufen. Wie wird das phasing funktionieren?

"Das von der Regierungspartei dominierte Unterhaus stimmte mit 254 zu 156 Stimmen bei 23 Enthaltungen, um den Sonntagseinkauf auf den ersten und letzten Sonntag des Monats vom 1. März bis Ende 2018 zu begrenzen; nur am letzten Sonntag im Monat 2019; und es ab 2020 vollständig zu verbieten. Es wird jedoch einige Ausnahmen geben, die den Sonntagseinkauf vor großen Feiertagen wie Weihnachten und Ostern und am letzten Sonntag im Januar, April, Juni und August erlauben werden. Ebenfalls, Online-Shops und Bäckereien sollen vom Verbot ausgenommen werden ", so Associated Press. Dies ist das zweite Mal in den letzten zwei Monaten, dass Polen seine christlichen Wurzeln behauptet und die Europäische Union gegen Maßnahmen zur Wehr gesetzt hat, von denen die Polen glauben, dass sie ihre christliche Identität verletzen werden.

Das von Polen vorgeschlagene Verkaufsverbot erinnerte mich an die 80er und frühen 90er Jahre in Italien, genauer an Rom. (Seitdem hat sich in Italien wie in anderen europäischen Ländern viel geändert, und nach und nach sind die Geschäfte geöffnet und sonntags ist Einkaufen möglich.) Aus Albanien kommend, das damals noch unter einer kommunistischen Diktatur litt, fanden Geschäfte in Rom geschlossen und das Leben konzentrierte sich in Ruhe und Ehrfurcht, war eine angenehme Überraschung. In Albanien, wie auch in anderen sozialistischen Ländern des Ostblocks, wo die Religion (besonders die katholische Kirche) verfolgt wurde, waren die Sonntage ehrenamtlich und unbezahlt. Es gab kaum eine Möglichkeit für irgendjemanden, den Sabbat zu beobachten. Sonntage waren Tage der Nachbarschafts- und Stadtreinigung durch seine Bürger: eine kollektive freiwillige Arbeit, um der Gesellschaft und der Partei etwas zurückzugeben.

Sonntage erwiesen sich auch als gesellige Zusammenkünfte, bei denen die Nachbarn andere Nachbarn kennenlernten, die in den massiven kommunistischen Wohnhäusern wohnten. Die Arbeitssonntage wurden auch als erzieherisch betrachtet: Alle Bürger mussten auf manuelle Arbeit vorbereitet sein und in der Lage sein, Handarbeit zu übernehmen, was auch Arbeiten in der Landwirtschaft oder in der Fabrik umfasste.

Darüber hinaus war die freiwillige Arbeit am Sonntag eine Demutsübung, vor allem für die Intelligenz.die gebildeten Eliten, die in der akademischen Welt oder in anderen intellektuellen Bereichen tätig waren, für jede Tätigkeit, die zum Aufbau des Sozialismus beitrug, waren eine edle Tätigkeit. Freiwilligenarbeit war ein wesentlicher Bestandteil des Aufbaus einer klassenlosen Gesellschaft. Die neuen sozialistischen Männer sollten beschäftigt sein, sie sollten niemals untätig sein; Faulheit war strafbar und ein Feind, der die kommunistische Seele mit kommunistischer Moral schmiedete. Indem man sich dem Müßiggang oder dem Klatschen hingab, anstatt fleißig am Aufbau des Kommunismus mitzuwirken, schadete man sich nicht nur selbst, sondern wurde zur Ablenkung für andere. Die Mitglieder der Kommunistischen Partei gingen mit gutem Beispiel voran: Sie arbeiteten am siebten Tag der Woche und zwangen andere, dasselbe zu tun.

Die kommunistische Ideologie, die hinter der freiwilligen Arbeit des Sonntags stand, war Labour omnia vincit - nie endende Arbeit, die alle Dinge eroberte - einschließlich des Denkens an und des Haltens des Herrn Tag heilig. Kommunisten wollten Gott vernichten, indem sie den Sabbat vernichteten; Vernichte das Christentum, indem du den Tag des Herrn vernichtest - das war ein wesentlicher Bestandteil der Ideologie der kommunistischen Partei. Die Partei wollte Menschen, die in einem trügerischen kommunistischen Himmel angekettet waren oder wie Johannes Paul II. Es in seinem Apostolischen Schreiben zum Tod des Herrn am Stirling 1998 formuliert : "Eingeschlossen in einen Horizont, der so begrenzt ist, dass er den Himmel nicht mehr sehen kann."

Ist Polens sonntäglicher Einkauf also eine gute Idee, oder ist es willkürlich, Menschen vom Einkaufen abzuhalten?

Polen hält mit der Heiligen Überlieferung und dem dritten Gebot Schritt, das besagt: "Gedenke, den heiligen Sabbattag zu halten. Sechs Tage kannst du arbeiten und all deine Arbeit tun, aber der siebte Tag ist der Sabbat des Herrn, dein Gott. Von dir kann keine Arbeit getan werden ... In sechs Tagen hat der Herr die Himmel und die Erde, das Meer und alles, was in ihnen ist, gemacht; aber am siebten Tag ruhte Er. Darum hat der Herr den Sabbat gesegnet und heilig gemacht "(Ex 20: 8-11). Im Alten Testament diente der Sabbat zwei Zwecken: Ruhe und Ehrfurcht. Folglich hatte die Ruhe nicht nur einen sozialen, sondern vor allem einen religiösen Zweck. Gott, der sechs Tage schuftete, ruhte am siebten Tag. Folglich wird erwartet, dass der Mensch, der nach dem Ebenbild Gottes geschaffen wurde, Gott nachahmt und dasselbe tut: arbeite für sechs Tage und ruhe den siebten Tag ab.

In AD 321 übertrug Kaiser Konstantin den Ruhetag von Samstag auf Sonntag. Das Konzil von Orléans verbot 538 alle landwirtschaftlichen Arbeiten an Sonntagen, denn der Sonntag war das Fest der Auferstehung Christi, der erste Tag der Woche und ein Tag der Ruhe und Ehrfurcht. Der Dies Domini wurde der Dies Christi . Der Katechismus der Katholischen Kirche(KKK 2185) heißt es: "An den Sonntagen und anderen Feiertagen der Pflicht dürfen sich die Gläubigen nicht auf Tätigkeiten oder Tätigkeiten beschränken, die den Gott geschuldeten Gottesdienst, die Freude am Tag des Herrn, die Durchführung der Werke der Barmherzigkeit behindern und die entsprechende Entspannung von Geist und Körper. "Der Hauptzweck des Sonntags ist also eine erholsame Ruhe, die eine freudige und achtsame Teilnahme an der heiligen Eucharistie ermöglicht. Einkaufen, Arbeit oder andere Aktivitäten, die von der Einhaltung des Heiligen Tages und der Ruhe ablenken, gehörten nicht zur Tradition der Kirche. In Übereinstimmung mit der Tradition erkennt die Kirche auch den Sonntag als einen Tag an, um die Alten, Armen und Gebrechlichen zu besuchen, was während der Wochentage oft schwierig ist. Aber vor allem: "Der Sonntag ist eine Zeit der Reflexion, der Stille, der Kultivierung des Geistes,

Polen kennen den Kommunismus und die kommunistische Verfolgung aus erster Hand. Sie wollen nicht zu dem zurückkehren, was sie schon erlitten haben - unruhige und respektlose Sonntage der kommunistischen Vergangenheit. Den Tag des Herrn heilig halten, hält den Glauben und setzt die Tradition fort. Es braucht nicht viel, um den Geist Polens und der Polen zu testen. Besuchen Sie eine Kirche, irgendeine Kirche, entweder im Stadtzentrum oder in der Peripherie, einen Universitätscampus oder eine Kirche, die von einem Orden geleitet wird, und Sie werden die Zahl der Jugendlichen, die die Messe besuchen, oder die Reihen der Gläubigen bestaunen . In Polen ist der Glaube lebendig unter den Jugendlichen und der Generation, die immer noch die Wunden der kommunistischen Verfolgung tragen.

Polen kann dem alten und stark säkularisierten Westeuropa viel beibringen. Papst Benedikt XVI. Und Johannes Paul II. Dachten an Europa als Kontinent in tiefer Krise. Für Benedikt XVI. Sind die Krise in Europa und die Krise des Christentums in Europa von Natur aus miteinander verbunden. Er ist überzeugt, dass nur eine Wiederentdeckung des christlichen Glaubens und Erbes ein Heilmittel für die gegenwärtige spirituelle Krise in Europa sein kann. Polen zeigt Europa den Weg, und das fängt damit an, den Tag des Herrn heilig zu halten und sonntags nicht einzukaufen.

Polen ist eine Nation mit einer Seele. In Polen hat der Glaube tiefe und bedeutungsvolle Wurzeln. Vielleicht muss das alte Europa mit den leer-museal orientierten Kirchen nach Osten zu den stark bemühten und gemarterten Kirchen in den Ländern des Ostblocks zurückkehren, um ihren Glauben zu erneuern. Europa braucht dringend eine Seele, und Polen zeigt ihr den Weg, einen zu bekommen.
http://www.crisismagazine.com/2017/polan...-lords-day-holy

von esther10 07.12.2017 00:39

Bergoglio-Biographie von Massimo Borghesi
Die Lehrmeister von Papst Franziskus
7. Dezember 2017


Die "intellektuelle Biographie" über die Lehrmeister, die das Denken von Papst Franziskus geprägt haben. Ein Buch mit Stärken, Schwächen und einigen Lücken.

Von Sandro Magister*

Nach den vielen narrativen Biographien über Papst Franziskus liegt nun die erste vor, die sich zurecht mit dem Titel einer „intellektuellen Biographie“ schmückt. Ihr Autor, Massimo Borghesi, ist Professor der Moralphilosophie an der Universität Perugia und steht Jorge Mario Bergoglio sehr nahe, und das schon lange bevor er zum Papst gewählt wurde, wie das insgesamt für den Freundeskreis gilt – dessen bekanntester Name der Vatikanist Andrea Tornielli ist –, der dem römischen Zweig von Comunione e liberazione (CL) angehört, dessen Kopf der Priester Giacomo Tantardini war.

Abgesehen von Borghesis Feder ist das Buch auch ein Kind der Stimme von Papst Franziskus selbst, der bei vier Gelegenheiten – die beiden letzten am 13. März 2017, dem vierten Jahrestag seines Pontifikats – dem Autor ebenso viele Audioaufzeichnungen zur Verfügung stellte, die mehrfach im Text zitiert werden und alle auf die Quellen seiner Formung verweisen.


Gaston Fessard SJ

Es handelt sich also um eine Biographie, die zum Teil auch Autobiographie ist. Ausgangspunkt ist etwas, was hier erstmals von Bergoglio persönlich bekannt gemacht wird, nämlich, daß der Ursprung seines Denkens auf den französischen Jesuitentheologen Gaston Fessard zurückgehe, eines genialen Hegel-Experten ohne selbst Hegelianer zu sein, mit seinem 1956 erschienenen Buch über die „Dialektik“ der „Geistlichen Übungen“ des heiligen Ignatius.

Borghesi bestätigt und begründet, daß Bergoglio tatsächlich vor allem von Fessard sein akzentuiert antinomisches Denken habe, das die Widersprüche liebt. Dann seien noch andere Autoren von hohem Niveau hinzugekommen, die dieses Denken festigten: Erich Przywara und Henri de Lubac, beide ebenfalls Jesuiten, der uruguayische Philosoph Alberto Methol Ferré und vor allem, aber verspätet, Romano Guardini mit seinem Jugendwerk von 1925 mit dem Titel „Der Gegensatz“, über das Bergoglio in den wenigen Monaten, die er 1986 zum Studium in Deutschland verbrachte, seine Doktorarbeit schreiben wollte, die aber schnell fallengelassen und nie geschrieben wurde.

Borghesi skizziert kompetent das Denken dieser großen Theologen und Philosophen. Ihnen fügt er unter den Ideengebern, von denen Bergoglio selbst sagt, ihnen zu Dank verpflichtet zu sein, noch weitere Sterne erster Größe hinzu wie Michel de Certeau und Hans Urs von Balthasar. Vor allem unternimmt er alles, um den Nachweis zu erbringen, daß in den Schriften Bergoglios, ob zeitlich nahe oder fern, sowohl vor als auch nach der Wahl zum Papst, die Genialität dieser seiner Meister aufleuchtet.

Aber gerade bei diesem Übergang von den Meistern zu ihrem Schüler hat die Rekonstruktion von Borghesi ihre Schwächen.

Es fällt beispielsweise wirklich schwer, in den vier „Postulaten“ die reife Frucht der „Dialektik“ Fessards oder die „polaren Gegensätze“ Guardinis wiederzuerkennen, die Papst Franziskus in den Mitteepunkt des programmatischen Textes seines Pontifikats, Evangelii gaudium, gestellt hat, und die er in seiner Enzyklika Laudato si und am Beginn seines anderen Schreibens, Amoris laetitia, wiederholt hat.

Es stimmt, daß Franziskus selbst vor drei Jahren den argentinischen Autoren einer anderen Biographie über ihn offenbart hat, daß das Kapitel von Evangelii gaudium mit den vier Postulaten als ganzer Abschnitt aus seiner nie vollendeten Doktorarbeit über Guardini übernommen worden sei.

Sieht man aber, wie diese Übung des Studenten – eine Übung, die nun zum päpstlichen Lehramt befördert wurde – unerbittlich verrissen wird, kaum daß sie einer elementaren Analyse unterzogen wird, legt das nahe, daß der Abgrund zwischen Bergoglio und seinen berühmten Lehrmeistern wirklich sehr tief ist.

Die „Knoten“ des Hirten Bergoglio – Neuer Dualismus: Seelsorge für Papst, Lehre für Glaubenspräfekten?
Die „nicht verhandelbaren Grundsätze“ von Papst Franziskus auf dem Prüfstand
Das erste der vier Postulate, laut dem „die Zeit Vorrang vor dem Raum“ hat, bedeutet, banaler ausgedrückt, daß Papst Franziskus will, daß evolutive „Prozesse“, die ihm wichtig sind, über die statischen Machtapparate, kirchliche oder nicht kirchliche, obsiegen.


Michel de Certeau SJ

Das dritte Postulat, laut dem „die Wirklichkeit Vorrang vor der Idee“ hat, ist nichts anderes als eine Neuauflage des pseudokonziliaren Schlagwortes vom Primat der Orthopraxie vor der Orthodoxie, oder mit anderen Worten gesagt, eines Vorrangs der „Pastoral“ vor der Lehre.

Was die Natur der Kirche als complexio oppositorum betrifft, also der Einheit von Institution und Ereignis, von Mysterium-Sakrament und Wort, des Einzelnen und der Gemeinschaft und von Innerlichkeit und öffentlichem Kult, so zeigt das Pontifikat von Franziskus, daß er keineswegs die gegenseitige Bereicherung zwischen den Gegensätzen mag, sondern vielmehr unterdrücken oder übergehen will, was er im einen oder im anderen Gegensatz für statisch oder überholt hält. Seine Kälte gegenüber der Liturgie ist vor aller Augen sichtbar, ebenso wie seine mangelnde Sensibilität für die Kategorie des Schönen und seine Verachtung der Doktrin und der Institution.

Es ist zu sagen, und Borghesi gibt es zu, daß Bergoglio von seinen Lehrmeistern ihr Gesamtwerk weder studiert noch assimiliert, sondern nur wenige und isolierte Dinge gelesen hat, von denen er auf seine Weise einige Stichwörter übernommen hat.

Das erklärt auch die fehlende Homogenität seiner Schriften, auch der lehramtlichen, in denen er die unterschiedlichsten Materialien zusammenfügt.

Vor allem erklärt es, und das noch deutlicher, die abgrundtiefe Distanz zwischen seinen bemerkenswerten Lehrmeistern und den Personen, derer sich Papst Franziskus als Vertraute und Ghostwriter bedient: vom rhetorisch fabulierenden Jesuiten Antonio Spadaro bis zum Argentinier Victor Manuel Fernandez, einem Theologen von nicht einmal mediokrer Bedeutung, dessen Erstlingswerk den Titel „Sáname con tu Boca. El arte de besar“ (Heile mich mit deinem Mund. Die Kunst des Küssens) trägt, und der dennoch von seinem zum Papst gewordenen Freund beauftragt wurde, ganze Absätze aus seinen wirren Aufsätzen, die er vor mehr als zwölf Jahren über die Moral der Familie veröffentlicht hatte, in Amoris laetitia zu übernehmen.

Rodolfo Kusch
Rodolfo Kusch
Ein weiteres Zeichen der Verwirrung ist die gleichzeitige „Vorliebe“, die Franziskus für zwei französische Theologen behauptet, für de Lubac und für de Certeau, und damit beweist, nicht zu wissen, daß de Lubac mit seinem Schüler de Certeau gebrochen hat und diesen scharf kritisierte. Er beschuldigte ihn, ein „Joachimit“ zu sein, der wie der mittelalterliche Mönch [Joachim da Fiore] einem angeblichen goldenen Zeitalter des reines Geistes anhänge, das frei von jeder Bindung an eine kirchliche Institution sei.

Zudem enthält die von Borghesi verfaßte „intellektuelle Biographie“ Bergoglios einige offenkundige Lücken. Zu Walter Kasper herrscht zum Beispiel völliges Schweigen, obwohl Franziskus schon beim ersten Angelus nach der Wahl zum Papst erklärte, dessen Leser und Bewunderer zu sein. Und obwohl er ihn mit grenzenlosem Lob ehrte und behauptete, er betreibe eine „Theologie auf den Knien“, und ihn zum Leittheologen für die Wende in Sachen Ehe und Scheidung und dem Vorrang der Ortskirchen vor der Weltkirche beförderte.

Ebensowenig findet sich ein Wort über Rodolfo Kusch, den argentinischen Anthropologen, von dem Papst Franziskus erst vor kurzem sagte, von ihm sein Verständnis von Volk übernommen zu haben. Dabei finden sich in Borghesis Buch viele Seiten über den „Populismus“ von Bergoglio.

Und natürlich sticht in Bergoglio-Lektüre das Fehlen des Theologen Joseph Ratzinger ins Auge, der nicht einmal als Autor der Bücher über Jesus erwähnt wird. Diese Lücke hilft allerdings dabei, noch besser zu verstehen.

*Sandro Magister, Vatikanist des Wochenmagazins L’Espresso und Betreiber des Blogs Settimo Cielo.

https://www.katholisches.info/2017/12/di...pst-franziskus/
+
http://www.lanuovabq.it/it/i-papi-e-i-ge...rtellini-gialli
+
Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 07.12.2017 00:39


Ganz NEU...
https://www.gatestoneinstitute.org/11550...rael-masks-fall
+++
VIDEO ENTSCHEIDUNG
Trump wird Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen
Stand: 06.12.2017 | Dauer 106 Sekunden



Der US-Präsident macht Ernst: Die USA werden Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen, gab das Weiße Haus bekannt. Die muslimische Welt warnt vor einer Eskalation der Gewalt. Das Auswärtige Amt ändert bereits seine Reisehinweise.
© WeltN24 GmbH. Alle Rechte vorbehalte
https://www.welt.de/videos/video17130781...-anerkennen.html
+
Gatestone
https://www.gatestoneinstitute.org/11508...ch-palestinians
https://www.gatestoneinstitute.org/11655/women-freedom-iran

von esther10 07.12.2017 00:38




Fatima 100 Jahre später. Marianer Ruf für die ganze Kirche
15.10.17
Historischer Kontext der Botschaft von Fatima

Die Botschaft von Fatima weist auf den Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens hin. Das ist seine Essenz, wie Autoren wie P. Joaquín Alonso (1938-1981) [1], P. Serafino Lanzetta [2] und andere gut verstanden haben. Die Prophezeiung, die in der Botschaft vom 13. Juli 1917 enthalten ist, hat ihren Höhepunkt in der Verheißung: "Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren." Es ist wichtig zu betonen, dass dieses Versprechen unbedingt ist [3].

Jetzt gibt es eine andere Dimension, die nicht weniger wichtig ist und unsere Aufmerksamkeit verdient und auf die ich mich konzentrieren möchte. Es geht um die Prophezeiung, die besagt, dass, wenn die Welt sich nicht bekehrt, eine große Strafe kommt. Die Fatima ist kein allgemeiner Aufruf zum Gebet und zur Buße, sondern vor allem die Ankündigung einer Strafe und der endgültige Triumph in der Geschichte der Barmherzigkeit Gottes.

Im weiten Horizont von privaten Offenbarungen, Erscheinungen von Fatima mehr stark durch eine Charakteristik: seine enge Verbindung mit der Geschichte. Große Erscheinungen Unserer Lieben Frau im neunzehnten Jahrhundert -Rue du Bac (1830), Sant'Andrea delle Fratte (1842) und Lourdes (1858) - obwohl Schuppen Licht auf seine Zeit keine direkten historischen Referenzen haben.

"Der Mensch", sagt Prosper Guéranger (1805-1875), "wurde von Gott zu einer übernatürlichen Bestimmung berufen, das ist sein Ende; die Geschichte der Menschheit muss dies bezeugen "[4]. Fatima erinnert uns daran, dass die Geschichte nicht nach den Kriterien der geopolitischen oder sozioökonomischer Natur beurteilt werden, sondern aus Gottes Perspektive, weil die Geschichte ein Wesen ist, und als solches ist zur Ehre Gottes befohlen.

Daher ist die Offenbarung von Fatima eine Geschichtstheologie, die den übernatürlichen Plan Gottes in der Geschichte des zwanzigsten und einundzwanzigsten Jahrhunderts zum Gegenstand hat. "Es ist - in den Worten von Pater Ramiro Sáenz - ein göttliches Eingreifen in einen konkreten historischen Umstand, um seinen Kurs zu korrigieren" [5]. "Aus jeder Perspektive", sagt Plinio Correa de Oliveira (1908-1995), "übertrifft die Offenbarungen von Fatima durch die Natur ihres Inhalts und durch die Würde des Einen, der sie gab, alles, was die Povidenz vor der Menschheit den Menschen sagte Katastrophen, die die Geschichte bedrohen. Daher kann kategorisch und ohne Angst vor Widersprüchen behauptet werden, dass die Erscheinungen der Muttergottes und der Friedensengel in Fatima das wichtigste und aufregendste Ereignis des 20. Jahrhunderts darstellen "[6].

Der Kern der Prophezeiung von Fatima ist die Botschaft vom 13. Juli 1917. Diese Botschaft ist in drei Teile geteilt, die auch Geheimnisse genannt werden, aber sie sind alle durch den gleichen Faden verbunden und jeder Teil ist harmonisch mit den anderen verbunden. Das Triptychon von Fatima, schreibt Pater Alonso, "bildet eine Einheit, die so kompakt und perfekt ist, dass es nicht möglich ist, einen Teil vom anderen zu trennen" [7].

Der erste Teil der Botschaft besteht aus der Vision der Hölle, die die Strafe für einzelne Seelen darstellt, die unbußfertig sterben. Im zweiten Teil erstreckt sich die Strafe auf die Sünden der Nationen. Eine Nation sündigt nicht nur, wenn die Mehrheit ihrer Bürger das Gesetz Gottes verletzt, sondern vor allem, wenn ihre Institutionen öffentlich diesem Gesetz widersprechen.Die Bestrafung der Nationen, die kein ewiges Leben haben, ist ihre materielle und geistige Vernichtung.

Der dritte Teil des Geheimnisses erstreckt sich auf die Kirche. Die Sünde der Männer der Kirche, die die Mission haben, die Gläubigen zum ewigen Leben zu führen, ist nicht auf ihre moralische Dekadenz beschränkt, sondern - in ihrem tiefsten Aspekt - auf ihren Abfall vom Glauben. Wenn die Geistlichen aufhören, die Wahrheit zu predigen und Fehler zu verurteilen, dann verzichten sie auf ihre pastorale Mission und sündigen gegen den Glauben. Die Vision des Dritten Geheimnisses gibt uns ein symbolisches Bild der Bestrafung der Kirche: der Untergang der Civitas Dei und die Verfolgung ihrer Hirten und Gläubigen.

Jedes der Teile der drei Geheimnisse von Fatima erklärt sich durch Präzedenzfall und, wie von Schwester Lucia in einem Brief an Johannes Paul II am 12. Mai erklärt, 1982 die tragische Szene des dritten Geheimnisses bezieht sich auf die Worte der Frau: "Russland wird seine Fehler in der ganzen Welt verbreiten" [8]; das heißt, zum zweiten Teil der Nachricht.

Nun, warum führt Russland diese sehr zentrale Mission durch, und was sind seine Fehler? Kein Student von Fatima hat den geringsten Zweifel daran. Der Fehler Russlands ist der Kommunismus, der sich seit 1917 in der ganzen Welt verbreitet hat. Die Sünden der Nationen und der Kirche bestehen mehr als alles andere darin, diesen Fehler angenommen zu haben. Die Strafe ist die Sünde selbst begangen hat, die in dem Buch der Weisheit gelehrt: „quae pro peccat quis, pro haec et torquetur“ (Weisheit, XI, 17: „wo man sündigt, wird gequält“). Der Kommunismus ist die Hölle der Nationen, und die Kirche selbst wird das Opfer einer solchen höllischen Maschinerie sein.

Russland wird seine Fehler in der ganzen Welt verbreiten

Am 26. Oktober 1917, drei Monate nach der Nachricht vom 13. Juli, übernahm Wladimir Iljitsch Lenin (1870-1924) die Macht in Russland in einem Staatsstreich. Russland wurde zum Ursprung einer dem Katholizismus diametral entgegengesetzten Ideologie. "Marxistische Philosophie", verkündete Lenin, "ist integraler philosophischer Materialismus" [9]. Integraler Materialismus wird auch als dialektischer Materialismus definiert. Für den Kommunismus ist alles Materie, die sich entwickelt und transformiert. Die Seele des Universums ist die dialektische Entwicklung, die jede Stabilität Wurzel des Seins verweigert. Alle ständigen Institutionen der Gesellschaft-Familie, Privateigentums, die Staatsreligion-soll von dem unaufhörlichen Kampf aufgenommen werden, um ihre im Gegensatz [10].

Der Kommunismus ist jedoch nicht nur eine philosophische Idee, sondern eine Organisation der Apostel des Irrtums, die die Gesellschaft durch ihre revolutionäre Aktion verändern wollen. In seiner zweiten These über Feuerbach, erklärte Karl Marx, dass der Mensch die Wahrheit seiner Ideen in der Praxis finden muß davon und in seinem elften These sagt, dass die Arbeit der Philosophen ist nicht die Welt zu interpretieren, sondern sie verändern [11]. Der Philosoph wird durch den Revolutionär ersetzt, und der Revolutionär muss die Macht und Wirksamkeit seines Denkens in der Praxis demonstrieren. „Das bedeutet, wie sagt den Philosophen Augusto Noce (1910-1989) - es unmöglich ist, den Marxismus, unabhängig von historischen Praxis zu behandeln beginnen, gerade weil es nicht seine Kriterien der Wahrheit in etwas anderes als seine historischen Überprüfung stützen kann" [12]

daher russisches Wort ist viel mehr als eine einfache geographische Referenz: bezieht sich auf die ideologische Sekt, die das alte Reich der Zaren seit 1917 die Revolutionären Lenin schreibt sind Männer „, die ihre Freizeit nicht nur widmen regelt die Revolution, aber sein ganzes Leben "[13]," Männer, die in der revolutionären Aktion „[14] greifen. Die bolschewistische Revolution ist nach dem Zweck ihres Verfassers nicht auf eine Nation beschränkt; Es ist universell und dauerhaft. Im Jahr 1919 gründete Lenin die Dritte Internationale, oder Komintern, multinationale Organisation der kommunistischen Parteien in Moskau. Auf dem Kongress in Moskau stattfand im Juli und August 1920 enthüllte er sein Programm für die künftige Weltrevolution.

In Russland und in den Ländern, in denen der Kommunismus an die Macht gekommen ist, war die Methode der Revolution Terror. Am 20. Dezember 1917 gründete Lenin die tschechische Geheimpolizei, die für die Unterdrückung aller konterrevolutionären Aktivitäten verantwortlich war. Sein Hauptquartier in der Lubjanka-Straße wurde zum Symbol für beispiellosen politischen Terror in der Welt. Nach dem Dekret vom 5. September 1918 genügte es, jemanden nach seiner Herkunft, seinem Studium, seinem Beruf oder seinem Wohnsitz zu fragen. Je nachdem, was er antwortete, wenn es zufällig zur Mittelklasse gehörte, war sein Glück besiegelt [15]. General Alexander Orlow (1895-1973), der von der kommunistischen Geheimpolizei abstammte und in den Westen ging, berechnet die Zahl der zwischen 1917 und 1923 erschossenen Menschen um mehr als eine Million achthunderttausend [16], nicht diejenigen, die an Hunger und Entbehrung starben. Ein Jahr nach der Revolution gingen in Moskau Menschen in Lumpen durch die Straßen und stürzten infolge schwerer Mangelernährung tot in den Schnee. Stalin nutzte den Hunger, um ganze Bevölkerungen wie die Kulaken auszurotten.

Die Ostpolitik beginnt

Von Anfang an haben wenige das Ausmaß dieser Tragödie erkannt. Leider hat der Oberste Rat der Hirten der Kirche, Benedikt XV (1914 - 1922) und Pius XI (1922-1939) noch verstanden. Historiker Anthony Rhodes (1916-2004) sagt: „Heute mag seltsam erscheinen zuerst, dass der Vatikan nicht genug Besorgnis auf die neuen sowjetischen Führer im Jahr 1918 sehen“ [17].

Sowohl Benedikt XV. Als auch Pius XI. Stützten ihre Politik auf die Kundgebungen von Leo XIII. (1878-1903) mit der Dritten Französischen Republik [18]: dass es notwendig sei, die etablierten Mächte zu akzeptieren [19]. Und die Macht in Rußland war Lenin, so wie in den Zeiten der Thronbesteigung Leos XIII. Die Macht in Frankreich von der Freimaurerei ausgeübt wurde. Für Leo XIII. Und seine diplomatische Schule wurde die persönliche Frömmigkeit, selbst auf hohem Niveau, nicht in die Politik einbezogen, da sie der diplomatischen Wissenschaft vorbehalten war, deren Kirche die Kirche war. Wie Leo XIII. Schreibt Philippe Chenaux, ein anderer Historiker seiner Zeit: "Benedikt XV. Und Pius XI. Glaubten, dass sie ein Konkordat mit den sowjetischen Behörden erreichen könnten" [20].

Laura Pettinaroli italienischer Gelehrter hat die intensive diplomatische Tätigkeit des Heiligen Stuhls bei den dokumentierten Bolschewismus von Genua Internationalen Konferenz statt im April und Mai 1922 [21]. Dateien außerordentlichen kirchlichen Angelegenheiten des Heiligen Stuhls, habe ich konsultiert, bestätigt, dass die Verhandlungen im Jahr 1923 im Hinblick auf eine mögliche Anerkennung der sowjetischen Regierung vom Heiligen Stuhl geöffnet wurden. Die gleichen Archive dokumentieren, dass im Dezember 1923 eine Kommission von Kardinälen die mögliche Anerkennung der Sowjetregierung durch den Heiligen Stuhl [22] untersucht hat.

Allerdings Dateien nicht nur einen starken und prophetischen Protestbrief an Pius XI während der Konferenz von Genua durch das Nationalkomitee der russischen Exil enthalten, unter der Leitung von Anton Wladimirowitsch Kartachoff orthodoxem Theologen (1875-1960) [23] sondern vor allem eine beeindruckende Kenntnis von 1923-1924 von einer Quelle auf die bolschewistische Rote Armee geschickt plant, in Europa und im Nahen Osten [24] zu erweitern.

Das Geheimnis eindickt, wenn er entdeckt, dass zwischen 1922 und 1933 in der Spanne von wenig mehr als zehn Jahren, Pius XI bedingungsloses Vertrauen in einem zweideutigen Charakter, P. Michael d'Herbigny (1850-1957) betrug [25] der Gesellschaft Jesu, dem er im Päpstlichen Orientalischen Institut das Dekanat anvertraute.

Pater D'Herbigny führte zwischen 1925 und 1926 im Auftrag des Hl. Stuhls mehrere Missionen in Russland durch. In einer in Frankreich veröffentlichten Broschüre stellte er seine Eindrücke von der ersten Reise aus dem Jahr 1925 vor. Nach Angaben der französischen Ordensleute sind die Kirchen von Moskau war offen, die Religionsfreiheit wurde öffentlich verkündet, der orthodoxe Klerus trug offen Kirchengewänder und es gab keine Anzeichen von Gewalt, obwohl die wissenschaftliche Propaganda gegen die Religion auf dem Vormarsch war [26]. Auf der zweiten Reise ging er durch Berlin, wo er im Geheimen von Monsignore Eugenio Pacelli in der Kapelle der Residenz des Nuntius geweiht wurde. Monsignor D'Herbigny seinerseits weihte drei heimliche Bischöfe.

Die Tätigkeit von D'Herbigny hatte einen doppelten Zweck: eine Einigung mit den Sowjets und die Schaffung einer geheimen Hierarchie in Rußland zu erreichen. Nach seiner Rückkehr nach Rom im August 1926 vertraute Pius XI. Ihm die Leitung einer pro-russischen päpstlichen Kommission an, die die Kräfte der östlichen Kongregation aufnahm. 1929 wurde das Pontificium Collegium Russicum gegründet. Es schien, dass Monsignore D'Herbigny den Kardinalshut erhalten würde, als seine kirchliche Karriere einen plötzlichen und mysteriösen Zusammenbruch erlitt. Es scheint, dass sein Sturz auf politische Probleme im Zusammenhang mit der Spionagetätigkeit seines Sekretärs zugunsten der Sowjetunion zurückzuführen war (Alessandro Deubner 1899-1946). Tatsächlich wurde er von allen seinen Positionen entlassen, und 1937 wurde ihm der Titel seines Bischofs entzogen und nach Frankreich verbannt. Alle von Monsignore D'Herbigny heimlich ordinierten Bischöfe wurden anschließend inhaftiert, ins Exil geschickt oder hingerichtet. Obwohl sein Projekt chimärisch war, verkörpert er seit zehn Jahren die Politik des Heiligen Stuhls.

Neue Enthüllungen von Schwester Lucy

Das Leben von Schwester Lucy (1907-2005), einzige Überlebende der Visionäre von Fatima nach dem Tod von Francisco (1919) und Jacinta (1920), wurde Zeuge, wie diese Ereignisse geschahen. Im Oktober 1925 trat Lucia als Postulantin in das Institut der Dorothea-Schwestern ein und nahm den Namen María de los Dolores an. Er verbrachte 27 Jahre in diesem Institut, zuerst im Kloster von Pontevedra und später in Tuy. Am 25. März 1948 gab er diesen religiösen Orden auf und ging in den Karmel von Coimbra, wo er die restlichen 57 Jahre seines Lebens verbrachte.

Während der zwölf Jahre nach den Erscheinungen am 13. Juli 1917 erhielt Lucia zwei wichtige Offenbarungen. Die erste in Pontevedra im Jahr 1925; der zweite in Tuy am 13. Juni 1929.

In der Botschaft vom 13. Juli 1917 sagte die Muttergottes: "Ich werde kommen, um die Weihe Russlands an mein unbeflecktes Herz und die reformatorische Kommunion der ersten Samstage zu erbitten" [27]. Am 10. Dezember 1925 war Lucia in ihrer Zelle in Pontevedra, als ihm die selige Jungfrau Maria erschienen war. Sie versprach ihm die Hilfe zur Zeit des Todes und alle Gnaden, die für die Rettung aller am ersten Samstag von fünf aufeinanderfolgenden Monaten notwendig waren Bekennen Sie, empfangen Sie die heilige Kommunion, rezitieren Sie fünf Geheimnisse des Rosenkranzes und halten Sie ihn für fünfzehn Minuten in Gesellschaft, um über die fünfzehn Geheimnisse des Rosenkranzes zu meditieren, mit der Absicht, Wiedergutmachung für Sie zu leisten [28].

Am 13. Juni 1929 erhielt Lucia, damals im Kloster Tuy, eine neue Offenbarung von der Muttergottes, die ihr sagte: "Die Zeit ist gekommen, in der Gott den Heiligen Vater in Gemeinschaft mit allen fragt Bischöfe der Welt, weihen Russland dem Unbefleckten Herzen und versprechen, es auf diese Weise zu retten »[29].

Am 29. Mai 1930 übermittelte Schwester Lucia, die Petition zu ihrem geistlichen Begleiter [30], Pater José Bernardo Gonçalves (1894-1967), der ihn gebeten, einige Fragen an die Himmel Kommunikation zu beantworten er erhalten hatte, . In ihren Antworten auf den Fragebogen, bestätigte die Nonne: die Verfolgung in Russland zu Ende „Unser guter Herr versprochen“ „wenn der Heilige Vater selbst ein feierlicher Akt der Wiedergutmachung und Weihe Russlands ist“ genehmigt und empfohlen „die Verehrung der ersten fünf Samstag des Monats »[31]. Anträge auf Pontevedra und Tuy sind eng miteinander verbunden und zielen auf das gleiche Ziel: die Umwandlung von Russland und den Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens.

Am 13. Juni sandte Pater Goncalves den Brief an den Bischof von Leiria, Bischof José Alves Correia da Silva (1872-1957), der wiederum Pius XI ausgegeben. Am 13. April 1930 genehmigte Bischof Da Silva der Bericht der diözesanen kanonischen Kommission die übernatürliche Charakter der Ereignisse erklärt [32], und am 13. Oktober des gleichen Jahres, in seinem Hirtenbrief an die göttliche Vorsehung , offiziell anerkannt Kult der Verehrung der Jungfrau von Fatima [33].

Zu dieser Zeit war Stalin an der Spitze seiner Macht. Der mexikanische Cristiada hatte seinen Höhepunkt und seinen Abschluss erreicht. In Spanien wurde 1931 eine atheistische und freimaurerische Republik ausgerufen, die die Tür zur Anarchie und zum Kommunismus öffnete. Aber die Muttergottes hatte den Männern der Kirche das wirksame Mittel gegen den Kommunismus anvertraut. Der Papst wurde gebeten, die Weihe Russlands zu bewirken und zu befehlen und die Hingabe an das Unbefleckte Herz Mariens zu fördern. Alle Gläubigen wurden aufgefordert, auf Fatimas Bitte zu antworten, aber ohne den Papst konnte nichts getan werden. Und in diesem Moment war der Papst Pius XI., Der überzeugt war, dass er die Diktaturen brechen und Vereinbarungen mit ihnen treffen könnte.

Anthony Rhodes schließt sein Buch The Age of Dictators mit den Worten ab: "Dennoch besteht kein Zweifel, dass der Vatikan im Zeitalter der Diktatoren Fehler gemacht hat. Die Vorstellung, dass Pius XI. Eine Reihe von Konkordaten mit sich bringen würde, die mehr zur apostolischen Tätigkeit der Kirche beitragen würden als katholische Parteien, war, wie man sieht, falsch. »[34]

Am 29. August 1931 übertrug Schwester Lucia dem Bischof von Leiria eine schreckliche Botschaft von unserem Herrn. Er hatte eine vertrauliche Mitteilung erhalten, in der es hieß: "Sie wollten meiner Bitte nicht nachgehen. Wie der König von Frankreich werden sie es auch bereuen und sie werden es tun, aber es wird zu spät sein. Russland wird seine Irrtümer bereits in der ganzen Welt verbreitet haben und Kriege und Verfolgungen der Kirche verursacht haben. Der Heilige Vater wird sehr leiden! "[35]

Die Anspielung bezieht sich auf Luis XIV, der 1689 der Bitte nicht nachkam, die Santa Margarita María Alacoque ihm überbracht hatte, um das Herz Jesu feierlich und öffentlich zu begehen und seine Herrschaft diesem Herzen zu weihen. Die Bitte wurde befolgt, aber zu spät, am 15. Juni 1792 von Louis XVI, im Gefängnis des Tempels [36]. Pater Alonso betont die große Ähnlichkeit zwischen den zwei großen unerfüllten Versprechen: die von Paray-le-Monial und die von Fatima [37].

Während der Herrschaft von Pius XI gab es keine Weihe von Russland, noch wurde die Hingabe der ersten fünf Samstage genehmigt oder ermutigt. Der Heilige Stuhl war sich voll bewusst, dass Russland seine Fehler in der ganzen Welt verbreitete. In den Archiven der Kongregation für außerordentliche Angelegenheiten wurde am 14. April 1932 ein Bericht des Staatssekretärs Eugenio Pacelli an die Nuntien und apostolischen Delegierten von 48 Ländern über die weltweite Verbreitung der kommunistischen Propaganda veröffentlicht. [38]

In diesen Jahren jedoch wuchs der Kommunismus mit antikatholischer Wildheit in Spanien. Die meisten Märtyrer des 20. Jahrhunderts, die selig gesprochen wurden, stammen aus den ersten sechs Monaten des Spanischen Bürgerkrieges, zwischen Juli 1936 und Januar 1937 [39].

Der Krieg in Spanien öffnete die Augen des Papstes. Am 19. März 1937 veröffentlichte er die Enzyklika Divini Redemptoris , die erste klare Analyse der Doktrin des Kommunismus, in der er sie als "an sich pervers" bezeichnete [40].

Aber das von der Muttergottes verordnete Heilmittel, die göttliche Strafe zu stoppen, war in den zehn Jahren zwischen 1929 und 1939 nicht angewandt worden. Pius XI. Starb am 10. Februar 1939, ohne den Petitionen der Muttergottes von Fatima beigetreten zu sein. Am 2. März wurde sein Staatssekretär Kardinal Eugenio Pacelli unter dem Namen Pius XII. (1939-1958) zum Papst gewählt. Er war am 13. Mai 1917 in Rom zum Bischof ernannt worden, genau am selben Tag und zur selben Zeit, als die Theophanie von Fatima stattfand.

Als der Zweite Weltkrieg ausbrach und das vorher in Fatima verkündete himmlische Zeichen vorausging, sah Lucia dies als eine tragische Konsequenz, weil die kirchliche Hierarchie nicht das erfüllt hatte, was die Muttergottes erbeten hatte.

Ihnen fehlte das Vertrauen in das Versprechen der Muttergottes. "Mit dieser Tat", schrieb der Visionär Pater Goncalves am 21. Januar 1940, wäre die göttliche Gerechtigkeit besänftigt und die Welt wäre von der Geißel des Krieges verschont geblieben, die Russland von Spanien zu anderen Nationen befördert. [41] . Russland, so Schwester Lucia, fördert beide Kriege, den kürzlich in Spanien abgeschlossenen und den noch nicht beendeten.

Am 2. Dezember 1940 schrieb Schwester Lucia mit Genehmigung ihres geistlichen Direktors, der den Brief korrigierte, an Pius XII. Der Brief ist historisch, nicht nur deshalb, weil der Seher von Fatima der erste direkt an den Papst geschrieben hat, sondern weil er die Geschichte der Erscheinungen erschöpfend zusammenfasst. Schwester Lucy erinnert sich an die beiden ausdrücklichen Anfragen, die nach der Botschaft vom 13. Juli 1917 eingingen: die erste im Jahre 1925 bezüglich der Hingabe an die ersten fünf Samstage des Monats und die zweite im Jahre 1929 zur Weihe Russlands und Er fügt hinzu: "In mehreren vertraulichen Mitteilungen hat unser Herr es nicht versäumt, auf seinem Auftrag zu bestehen" [42].

Am 31. Oktober 1942 fünfundzwanzigsten Jahrestag der Erscheinungen, geweiht Pius XII die Kirche und die Menschheit an das Unbefleckte Herz Mariens. Schwester Lucia wissen wir, dass diese Tat half, den Krieg zu verkürzen, aber er erhielt nicht die Umwandlung von Russland, weil es unvollständig war: genau die ausdrückliche Erwähnung des Landes fehlte [43].

Am 4. Mai 1944 eingeleitet Pius XII das Fest der Unbefleckten Herzen Mariens, feierte am 22. August und 13. Mai 1946 die Statue der Jungfrau durch sein Vermächtnis Kardinal Benedetto Aloisi Masella gekrönt. Am 13. Oktober 1951 schloss der Papst das Heilige Jahr von Kardinal Federico Tedeschini nach Fatima als päpstlicher Legat senden. In seiner Rede zeigte der Kardinal, dass am Vorabend der Definition des Dogmas von der Himmelfahrt, 30. Oktober 1950 hatte Pius XII in den Vatikanischen Gärten die gleiche Sonne Tanz gesehen, die sahen 70.000 Pilger in Fatima am 13. Oktober von 1917. Das Wunder wurde vor den Augen des Papstes am 31. Oktober und dem 8. November desselben Jahres wiederholt.

Am 7. Juli 1952, dem Fest der Heiligen Cyrill und Methodius, Apostel der slawischen Völker, weihte Pius XII. In seinem apostolischen Schreiben Sacro Vergente Anno alle Völker Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens. Wieder einmal, laut Schwester Lucy, war die Weihe unvollständig, denn obwohl Russland benannt wurde, gab es keine feierliche Vereinigung mit den katholischen Prälaten der ganzen Welt.

Nach der Jalta-Konferenz 1945 hatte der Kommunismus seine Herrschaft auf Osteuropa ausgedehnt. Große Zahlen unter dem katholischen Bistum, als der Erzbischof von Leopoli (Ucrani) Slipyi Josef (1803-1984), Erzbischof von Zagreb Stepinac (1898-1960) und Josef Mindszenty Primas von Ungarn (1892-1975), bezeugte der katholische Glaube gegen den Kommunismus in diesen Jahren.

Im Jahr 1949 proklamierte Mao Tse Tung die Volksrepublik China und eröffnete eine Zeit des Terrors im asiatischen Land. Am 18. Januar 1952 in seinem Apostolischen Schreiben Cupimus Imprimis [44], zögerte Pius XII nicht die Situation der Katholiken und alle Menschen des kommunistischen Chinas mit den Christen der ersten römischen Verfolgungen zu vergleichen. Die Verurteilung des Kommunismus durch den Heiligen Stuhl war unerbittlich in jenen Jahren, durch das Dekret der Exkommunikation des Heiligen Offiziums von 1. Juli 1949 [45] sanktioniert.

Es war wenig übrig für 1960, als das Dritte Geheimnis offengelegt werden musste. Schwester Lucia schrieb 1958 an Pius XII, warum er den Brief in diesem Jahr bekannt machen sollte. "1960 wird der Kommunismus seinen Höhepunkt erreichen, der in Dauer und Intensität verkürzt werden kann und dem der Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens und des Reiches Christi folgen muss" [46].

Aber am 9. Oktober 1958 starb Papst Pacelli. Ihm folgte Johannes XXIII., Der am 25. Januar des folgenden Jahres die Einberufung eines Rates, der pastoraler Art sein sollte, verkündete. Im selben Monat Januar übernahm die kommunistische Revolution Kuba, das zum Zentrum der Verbreitung des Kommunismus im spanischen Amerika wurde. Der Kommunismus drückte arrogant sein imperialistisches Programm aus, indem er einen Schuh auf den Tisch schlug, wie Nikita Chruschtschow, der neue Präsident der Sowjetunion, vor den Vereinten Nationen tat. Es war der 13. Oktober 1960. Am 13. August 1961, wieder am schicksalhaften 13. November, errichtete die kommunistische Regierung der DDR die Berliner Mauer. Im Oktober 1962 befand sich die Welt aufgrund der Krise, die durch die Installation sowjetischer Raketen in Kuba entstand, am Rande eines Atomkriegs.

Am 17. August 1959 öffnete Johannes XXIII. Den verschlossenen Umschlag, der das Dritte Geheimnis von Fatima enthielt. Nach der Lektüre Ausgabe er einfach eine Notiz an seine Sekretärin, Erzbischof Loris Capovilla, die besagt, dass „der Papst den Inhalt der Hülle untersucht hatte und auf einen anderen Nachfolger‚Ihr gegangen - die Mission anvertraut eine Aussage zu machen“[47 ]

Bei der Abstimmung der Bischöfe versammelten sich in Rom für die ante - Vorbereitungsphase des Rates Kommunismus als die schwerste tretener Fehler zu verurteilen [48]. Das Zweite Vatikanische Konzil wäre eine ideale gewesen Art und Weise die dritte Geheimnis Gelegenheit feierlich verurteilt Kommunismus zu veröffentlichen, Russland zu weihen den Unbefleckte Herz Mariens und öffentlich die Hingabe der ersten fünf Samstage der Förderung des Monats. Nichts davon wurde getan.

Jean Madiran gab in der Ausgabe Itinéraires vom Februar 1963 die Existenz eines geheimen, geschlossenen Abkommens bekannt, das im August 1962 in der kleinen französischen Stadt Metz [49] zwischen Kardinal Tisserant, a Vertreter des Vatikans und des russisch-orthodoxen Erzbischofs Nikodim (1929-1978) [50]. Im Rahmen dieser Vereinbarung hatte der Patriarch von Moskau, der enge Beziehungen zum Kreml unterhielt, die Einladung von Johannes XXIII. Angenommen, Vertreter in den Rat zu entsenden, während der Papst garantierte, dass der Rat die Verurteilung des Kommunismus vermeiden werde. In meinem Buch Il Concilio Vaticano Secondo, eine Storia mai scritta [51], gebe ich ausführlichere Beweise für diese Vereinbarung.

Am 3. Februar 1964 gab der Bischof von Leiria Paul VI. Eine Petition, unterzeichnet von mehr als siebenhundert Prälaten, die die Weihe Russlands und der Welt an das Unbefleckte Herz forderten. Während des Konzils 1964 unterzeichneten 319 Erzbischöfe und Bischöfe aus 78 Ländern eine Petition an den Papst, um die ganze Welt zu weihen, in besonderer Weise an Russland, sowie an die anderen vom Papst dominierten Länder in Gemeinschaft mit den Vätern des Konzils. Kommunismus, zum Unbefleckten Herzen Mariens. Die Ratsväter haben dem Antrag jedoch nicht stattgegeben.

Die Enthaltung von der Verurteilung des Kommunismus durch das Zweite Vatikanische Konzil ist, abgesehen von den diplomatischen Vereinbarungen, der neuen pastoralen Richtung zuzuschreiben, die nach dem Tod von Pius XII. Zu dieser Zeit entstand eine Art Tauwetter zwischen der Kirche und dem Kommunismus. Die Ostpolitik - die Öffnungspolitik des Vatikans gegenüber den Ländern des Ostens, vertreten durch den damaligen Monsignore Agostino Casaroli (1914-1998) [52], wurde geboren.

Die Ostpolitik nahm die Fackel bis ralliement von Leo XIII und Pius XI politische Konkordate, fügte aber hinzu , etwas anderes. Sowohl Leo XIII. Als auch Pius XI. Hatten, obwohl sie auf politischer Ebene einen Modus vivendi mit den Feinden der Kirche suchten , die philosophischen Prinzipien der modernen Welt entschieden verurteilt. Die Ostpolitik schrieb der Moderne einen positiven Wert zu, deren höchster Ausdruck der Kommunismus zu sein schien. Der Kommunismus sollte nicht verurteilt werden; Was getan werden musste, war, es von seinem Atheismus zu reinigen und es mit dem Christentum zu versöhnen.

Aus dieser Perspektive war die Weihe Russlands nicht denkbar. Der Theologe Dhanis (1902-1978) der Gesellschaft Jesu hatte seit den 1950er Jahren versucht, die Botschaft von Fatima zu relativieren und auf eine Empfehlung zu reduzieren, zu beten und Buße zu tun [53]. Im Jahr 1963 ernannte Paul VI. Den Jesuiten-Theologe Rektor der Gregorianischen Universität und 1967 Sondersekretär der ersten Bischofssynode.

Am 27. März 1965 las Paul VI. Das Dritte Geheimnis und schickte wie sein Vorgänger den Umschlag zurück in das Archiv des Heiligen Offiziums, nachdem er entschieden hatte, dass er es nicht bekannt geben würde. [54] Am 13. Mai desselben Jahres sandte er die Goldene Rose als Zeichen der Verehrung an Fatima. Zwei Jahre später, am 13. Mai 1967, besuchte Paul VI. Fatima als Pilger. Er war der erste Papst, der diesen Marienwallfahrtsort besuchte. Während der feierlichen Päpstlichen Messe empfing Schwester Lucia die heilige Kommunion von ihm, doch als sie am Ende der Messe fragte, ob sie ihn privat treffen könne, antwortete der Papst mit einem kategorischen Nein.

Die Anwesenheit von Paul VI. In Fatima könnte eine historische Gelegenheit gewesen sein, das Dritte Geheimnis zu offenbaren und damit zu beginnen, die Bitten der Muttergottes zu erfüllen, aber nichts davon wurde getan. Am 30. Januar 1967 empfing der Papst den sowjetischen Präsidenten Nikolai Podgorni (1903-1977) aus dem Vatikan. Die Ostpolitik erreichte ihren Höhepunkt in den siebziger Jahren und erzeugte einen lebhaften Widerstand zwischen Katholiken auf beiden Seiten des Eisernen Vorhangs.

In seinem Buch Le passé d'une illusion , skizzierte der Französisch Historiker Francois Furet (1924-2006) er eine Geschichte von Anziehung und Erfolg der kommunistischen Idee, die in der Welt verbreitet hat die kommunistische Macht bei weitem übertroffen. Darüber hinaus stellt er fest: "Er hat länger in den Köpfen als in der Realität überlebt. Und im Westen viel länger als in Osteuropa »[55].

Kommunistische Irrtümer haben sich dank wissenschaftlich organisierter Propaganda in der ganzen Welt ausgebreitet. Die so - genannte Dossier Mitrokhin [56] dokumentiert , was immer eine gewesen war offen Geheimnis: daß die Sowjetunion durch den KGB, eine systematische Desinformation Arbeit auf die Dienste Söldner Politiker, Journalisten Zeichnung durchgeführt und sogar Geistliche. In seiner Biographie von Johannes Paul II, wurde aus den Archiven des KGB auf Dokumente George Weigel basiert, die Służba Bezpieczeństwa Polish (SB) und die DDR - Stasi bestätigt , dass kommunistische Regierungen und Geheimdienste der osteuropäischen Länder hatten infiltrierte den Vatikan ihre Interessen auf den Punkt zu fördern und in den höchsten Rängen der katholischen Hierarchie [57] regeln.

Die Wahl von Johannes Paul II. (1978-2005) wurde als entscheidender Moment gezeigt. Papst Woytjla gehörte wie Pius XII. Zu Fatima. Nachdem er am 13. Mai 1981 auf der Plaza de San Pedro schwer verwundet wurde, schrieb er sein Überleben der wundersamen Intervention der Muttergottes von Fatima zu und war motiviert, die Botschaft genauer zu studieren. Während er sich in der Poliklinik in Rom erholte, bat er seine polnische Freundin Wanda Poltawska, ihm die Fatima-Dokumente vorzulesen ., die Monsignore Pavel Hnilica für ihn erhalten hatte (1931-2006). Später, am 13. Mai 1982, pilgerte sie zum Schrein von Fatima, wo sie die "Muttergottes" anvertraute und "jenen Männern und Nationen weihte, die diese Hingabe und Weihe besonders brauchen", ohne Russland ausdrücklich zu erwähnen. Bei dieser Gelegenheit traf er sich mit Schwester Lucy, die mit ihr über die Notwendigkeit sprach, Russland in Vereinigung mit allen Bischöfen der Welt zu weihen. "Es gibt viele Schwierigkeiten", sagte der Papst, "aber wir werden alles in unserer Macht stehende tun" [58].

Am 25. März 1984 weihte Johannes Paul II. Auf der Plaza de San Pedro und vor dem Bildnis der Jungfrau Maria, das ausdrücklich aus Portugal stammt, die Welt dem Unbefleckten Herzen Mariens. Der Papst hatte an die Bischöfe aus der ganzen Welt geschrieben und sie gebeten, sich ihm anzuschließen, aber nur wenige hörten seiner Einberufung zu. Auch bei dieser Gelegenheit wurde Russland nicht ausdrücklich erwähnt. Alles war auf eine Anspielung auf die Völker beschränkt, die sie um Anvertrautheit und Weihe bat. Kurz nach der Weihezeremonie erklärte der Papst dem Bischof Paul Josef Cordes, Vizepräsident des Päpstlichen Rates für die Laien, dass er Russland nicht erwähnt hätte, aus Angst, die sowjetischen Führer würden seine Worte als Provokation interpretieren [59].

Schwester Lucia, zumindest bis 1989, bestätigte, dass sie mit dieser Weihe nicht glücklich sei, änderte aber später ihre Meinung und sagte, dass sie die Tat von Juan Pablo für gültig hielt [60]. Es ist jedoch schwer zu verstehen, warum diese Weihe gültig war und Pius XII. Nicht so unvollständig war. Johannes Paul II. War der erste Papst, der sich mit Schwester Lucia traf, und man könnte annehmen, dass er sie davon überzeugen könnte, dass sich die Prophezeiung von Fatima während seines Pontifikats erfüllt hätte. Gorbatschows Perestroika (1985-89) und die spektakuläre Selbstauflösung des Sowjetregimes (1991) ohne Aufstände oder Revolten schienen diese Interpretation zu bestätigen.

In Wirklichkeit war das, was aufgelöst worden war, nicht der Kern kommunistischer Fehler, sondern deren Anwendung in der Sowjetunion und ihren Satellitenstaaten über siebzig Jahre. In seiner Rede vor dem 18. Kongress der Kommunistischen Partei Italiens am 30. März 1989 erklärte Gorbatschow: "Die tiefe Bedeutung der Perestroika bestand in der Wiedergeburt der ursprünglichen Werte der Oktoberrevolution." Diese Werte wurden in Russland niemals offiziell als Kriminelle verurteilt, auch nicht nach dem Fall des Sowjetregimes [61].

Johannes Paul II. Vertraute der Kongregation für die Glaubenslehre die Aufgabe an, das Dritte Geheimnis mit einem "theologischen Kommentar" von Kardinal Ratzinger bekannt zu machen. Das Geheimnis wurde am 26. Juni 2000 veröffentlicht und löste lebhafte Kontroversen aus. [62] Am 8. Oktober desselben Jahres feierte Johannes Paul II. Einen dritten Akt der Weihe der Kirche und der Menschheit an die Jungfrau Maria.

Benedikt XVI. (2005-2013), der Johannes Paul II. Im Jahr 2005 nachfolgte, war zwischen dem 11. und 14. Mai 2010 in Fatima. Am 12. Mai kniete er vor dem Bild der Muttergottes in der Kapelle der Erscheinungen. Er wandte sich an ein Weihungsgebet und bat um die Freilassung "aller Gefahren, die über uns ragen", ohne weitere Anspielungen. In seinem theologischen Kommentar zur Botschaft von Fatima hatte Kardinal Ratzinger jedoch ähnliche Aussagen gemacht wie Kardinal Sodano in dem Sinne, dass "die Ereignisse, auf die im dritten Teil des Geheimnisses Bezug genommen wird von Fatima scheinen sie Teil der Vergangenheit „[63], während der 12. Mai 2010 bei seinem Besuch in dem Schrein von Fatima, sagte:“ Wir falsch wäre, wir, dass die prophetische Sendung von Fatima ist über „[64] sagen waren.

Papst Franziskus hat gegenüber Fatima Gleichgültigkeit gezeigt und steht den Erscheinungen im Allgemeinen skeptisch gegenüber. In seinem Marianischen Akt vom 13. Oktober 2013 benutzte er nicht das Wort Weihe oder erwähnte das Unbefleckte Herz, die Welt, die Kirche und noch weniger Russland. Am 13. Mai 2017 machte Francisco einen kurzen Besuch im Fatima-Schrein und ignorierte erneut die Anfragen der Muttergottes.

Zwischen 1917 und 2017 haben neun Päpste Fatima anerkannt. Alle von Benedikt XV. Genehmigten den Kult. Sechs von ihnen besuchten das Heiligtum als Päpste oder Kardinäle. Einige, wie Pius XII. Und Johannes Paul II., Zeigten eine große Hingabe an die Erscheinungen von 1917. Natürlich achtete keiner von ihnen auf die eindringlichen Bitten der Muttergottes.

Die blutige Rechnung, die von der Welt an die marxistische Ideologie gezahlt wurde, ist in einem schrecklichen Jahrhundert wirksam geworden. Die Veröffentlichung in Frankreich Ende 1997 des Schwarzen Buches des Kommunismuses enthüllte kaum einen Teil des größten Massakers in der Geschichte [65]. Wir sprachen über zweihunderttausend Tote, aufgeteilt zwischen dem Oktoberrevolution, der nachfolgenden Bürgerkrieg in Russland, Mexiko und Spanien, die stalinistische Diktatur, die chinesischen Revolution, die Kambodscha von Pol Pot, der Kuba von Fidel Castro und Nordkorea . Um diese Zahlen die 49 Millionen Toten des Zweiten Weltkriegs und die unzählige Zahl der Opfer durch die Legalisierung der Abtreibung verursacht hinzugefügt werden muss, auch auf die relativistische Ideologie des Kommunismus entstanden verknüpft. Tatsächlich war Russland das erste Land, das offiziell die Abtreibung legalisierte, die von seinen kommunistischen Führern genehmigt wurde (1920).

Jetzt, bevor es ein Verbrechen ist, ist der Kommunismus ein ideologischer Fehler, der die Mentalität und die Gebräuche auf allen Ebenen der Gesellschaft durchdrungen hat. Die Atmosphäre des Relativismus und der Säkularisierung, von der der Westen jetzt durchdrungen ist, passt perfekt zu den Plänen der kulturellen Hegemonie, die vom Gründer der italienischen Kommunistischen Partei Antonio Gramsci (1891-1937) skizziert wurden.

Im heutigen Russland wird Stalin immer noch als einer der Väter des Vaterlandes geehrt. Der einbalsamierte Körper Lenins ist immer noch ein Objekt der Verehrung im Herzen des Moskauer Roten Platzes. Der Präsident der Russischen Föderation, Wladimir Putin, hat sich gegen den Rückzug von Lenins Mausoleum ausgesprochen, um zu vermeiden, dass Generationen von Bürgern während 70 Jahren sowjetischer Herrschaft an einer perversen Ideologie festhalten mussten.

China ist eine Volksrepublik, in der Macht ausschließlich in den Händen der Kommunistischen Partei, die seit 1949 Frieden Die größte Gefahr für der Welt bestimmt, ist der letzte Erbe der ersten kommunistischen Dynastie in der Geschichte -Kim-, seit Seit mehr als 70 Jahren herrscht in Nordkorea brutale Repression. Der Islam selbst hat die Lehren von Lenin und Gramsci in seinen beiden strategischen Versionen der Eroberung übernommen: weicher und harter Dschihad.

Was nicht mehr existiert, ist nicht der Kommunismus, sondern der Antikommunismus, dessen Seele die katholische Kirche sein soll. Die Fehler des Kommunismus stehen im Gegensatz zu der katholischen Wahrheit, die von der Kirche bewacht wird, die ihren universellen Tribun auf dem Stuhl des heiligen Petrus hat. Aber dieser Stuhl ist seit 2013 von einem Papst besetzt, der glaubt, dass Kommunisten wie Christen denken und dass deshalb Christen wie Kommunisten denken sollten [66]. Der Großteil der Medien der ganzen Welt hat Papst Franziskus von Zeit zu Zeit als Marxist, Sozialist und Leiter der internationalen Linken qualifiziert [67].

Auch viele Gegner von Papst Francisco sehen nicht den größten Feind der Kirche in Fehlern , die von Russland propagieren seit 1917, aber in den Vereinigten Staaten, und begrüßten Putin als neuen Konstantin, wie Gorbatschow am 1. Dezember gefeiert wurde 1989 im Vatikan, wenn nach auf Zeitungen wie der Corriere della Sera seinem Besuch vorgezeichnet „ , um die Möglichkeit eines neuen Konstantin, nicht ein heide, aber Kopf eines kommunistischen und atheistischen Staat würde sich positiv auf eine neue ökumenische Haltung beitragen unter zwei große Seelen des Christentums »[68].

Das dritte Geheimnis

Diese Überlegungen führen uns zu einigen abschließenden Überlegungen.

Das dritte Geheimnis, das im Jahr 2000 veröffentlicht wurde, besteht in der Vision einer Bestrafung, die die gesamte Menschheit betrifft, vor allem aber den Papst, Bischöfe, Priester und Ordensleute.

Diese Bestrafung manifestiert sich durch Verfolgung. Aber heute wissen wir, dass das Szenario des Dritten Geheimnisses nicht dieses tragische Endbild ist. Es gibt andere dramatische Szenen, die nicht Teil derselben Botschaft sind, aber zu den Enthüllungen gehören, die Schwester Lucy erhalten hat.

In seiner Biographie, die bis dahin von dem Karmel von Coimbra aus unbekannten Dokumenten geschrieben und gehalten auf Datei, eine Ansicht, die Lucia in der Kapelle des Klosters von Tuy ist vor der Wohnung 1944 erzählen am 3. Januar hatte nach ermahne sie, den Text des Dritten Geheimnisses zu schreiben, Unser Herr ließ sie eine Szene sehen, die Lucia mit den folgenden Worten beschreibt:

„Ich spürte den Geist von einem Geheimnis des Lichts überflutet , der Gott ist, und er sah und hörte , wie die Spitze des Speers als die Flamme entfernt wird, die Achse der Erde berühren , und es zittert: Berge, Städte, Länder und Dörfer zusammen mit seinen Bewohnern begraben. Das Meer, Flüsse und Wolken gehen über ihre Grenzen hinaus. Überflutet, überflutet und schleppt in einem Strudel Häuser und unzählige Menschen. Die Welt wird so von der Sünde gereinigt, in die sie eingetaucht ist. Hass und Ehrgeiz provozieren destruktiven Krieg. Dann fühlte ich, wie mein Herz auf Hochtouren schlug, und eine sanfte Stimme sagte: "Irgendwann ein Glaube, eine Taufe, eine heilige, katholische und apostolische Kirche. In der Ewigkeit, Himmel! "Dieses Wort, Himmel, es erfüllte mein Herz mit Frieden und Glück, so dass ich, fast ohne es zu merken, eine lange Zeit wiederholte: "Himmel, Himmel !!" [69].

Diese Vision scheint eine Situation nach dem Dritten Geheimnis darzustellen. Das Dritte Geheimnis zeigt uns eine schreckliche Verfolgung gegen die Kirche, aber die Flamme, die aus dem Schwert des Engels entspringt, wird ausgelöscht, wenn es in Kontakt mit dem Licht kommt, das die rechte Hand Unserer Lieben Frau ausstrahlt. Aber in diesem Fall ist die Spitze der Waffe des Engels eine Flamme, die sich dehnt, bis sie die Achse der Erde berührt. Die Muttergottes war nicht in der Lage, die höchste Strafe zu vermeiden, weil die Menschheit ihre Ermahnung zur Buße abgelehnt hat, aber auch weil die Pastoren der Kirche nicht erfüllt haben, was der Himmel ihnen gesandt hat.

Das real, total und unendliches Glück kann nur im Himmel genossen werden. Aber auch hier gibt es den Himmel auf Erden: der katholischen Kirche, die, wie ihr Gründer, ist die [nur] Art und Weise, die [nur] Wahrheit und [nur] Leben. „In der Ewigkeit im Himmel“, sagt Unsere Liebe Frau, aber schließlich „ein Glaube, eine Taufe, ein Heiliger, katholische und apostolische.“

Die Gründe, die die Weihe Russlands verhindert haben, haben ihren Ursprung nicht nur darin, dass sie nicht in die Politik eines anderen Landes einsteigen wollten. Das Zögern der letzten Päpste, Russland zu weihen, hat auch seine Wurzeln in der Angst, die ökumenische Wiedervereinigung zwischen östlichen und westlichen Christen zu schädigen. Professor José Barreto sagt: der post-kommunistische russische Episkopat, den Proselytismus beschuldigt, sagt die Botschaft von Fatima auf der Umwandlung von Russland bedeutet nicht, dass dies ein Land der römisch-katholischer Religion werden sollte „[70].

Die Worte der seligen Jungfrau Maria verurteilen jedoch jede falsche Wiedervereinigung zwischen der östlichen und der lateinischen Kirche. Die Bekehrung Russlands, die von Unserer Lieben Frau gefordert wird, ist mehr als nur eine politische oder moralische Bekehrung in einem allgemeinen Sinn; Es ist eine religiöse Bekehrung. Das bedeutet nicht nur den völligen Zusammenbruch der kommunistischen Ideologie in Russland und in der Welt, aber das Ende der weltlichen Spaltung in denen Russland beteiligt ist. Eine Nation wird, wenn ihre Gesetze und Institutionen die wahre Religion bekennen. Russland wird, wenn Sie in den Schoß der eine wahre Kirche zurück, die eine, heilige, katholische, apostolische und römische ist.

Der Triumph des Unbefleckten Herzens, die auch die Maria Königin von vielen Heiligen und auserwählten Seelen angekündigt ist, ist nichts weniger als der Triumph der christlichen Kirche und die natürliche Ordnung unter dem Schutz Mariens. Heute wird diese Ordnung verletzt, verleugnet und gestört. Und es ist genau dieser Reihenfolge, die wir respektieren, bestätigen und wiederherzustellen.

Roberto de Mattei

hier geht es weiter

https://adelantelafe.com/fatima-100-anos...oda-la-iglesia/

***************************

Lourdes bei der großen Überschwemmung...
https://youtu.be/QrrxEkVD3WY




von esther10 07.12.2017 00:37

7. DEZEMBER 2017

Als die "Reformatoren" die Eucharistie aufgaben

REV. JAMES V. SCHALL, SJ



Die ersten Zeilen von Bellocs 1936 erschienenem Buch The Characters of the Reformation sind: "Die Auflösung des vereinten westlichen Christentums mit dem Aufkommen der Reformation war bei weitem das Wichtigste in der Geschichte seit der Gründung der Katholischen Kirche fünfzehnhundert Jahre zuvor. "Wir leben in einer Zeit, in der die Reformation mit freundlichen Augen betrachtet wird. Man sagte, die Reformation sei eine sehr gute Sache, der Beginn der modernen "Freiheit" und des "Individualismus".

Aber ist Bellocs Beobachtung über die Bedeutung der Reformation überhaupt gültig? Was genau war sein Argument? Er nannte es seit der Inkarnation "das Wichtigste in der Geschichte". Implizit war es mehr mit der Beseitigung des Christentums als mit der Rückkehr zu seinen Ursprüngen verbunden.

Die meisten protestantischen Hauptkirchen der ursprünglichen Reformation, von den Anglikanern und den Lutheranern bis zu den Kongregationalisten, sind in ernstem Verfall begriffen. Die Auflösung ist in vollem Gange. Der Ausdruck "Ecclesia semper reformanda" wurde manchmal Luther zugeschrieben, aber vielleicht von Karl Barth über etwas in St. Augustine. Sein Geist hatte eine viel größere Reichweite als irgendjemand zu der Zeit wahrscheinlich beabsichtigte. Wir sehen Statistiken, die uns sagen, dass etwa zwanzigtausend protestantische Sekten existieren. Nicht wenige glauben, dass die katholische Kirche selbst jeden Tag mehr und mehr "protestantisch" aussieht, wie sie sich selbst "reformiert". Luther wird nicht mehr geschmäht, sondern gelobt.

Viele andere denken nicht, dass die Reformation mit den 95 Thesen und den anderen Problemen Martin Luthers begann. Die Ursprünge gehen auf die deutschen Mystiker des Mittelalters zurück, ebenso auf den Voluntarismus und Nominalismus von Duns Scotus und Wilhelm von Ockham. Diese vorreformatorischen Reformer hatten gemeinsam, dass der Mensch eine direkte Beziehung zu Gott hatte, die im Prinzip jede Notwendigkeit einer Kirche umging. Man könnte Gott durch mystische Erfahrung erreichen.

Die Kirche hat nichts als eine Reihe äußerer Forderungen geliefert, die die Seele davon abhalten, direkt mit Gott zu kommunizieren. Im Grunde gab es nur "mich und Gott". Diese Beziehung war die einzige, die im spirituellen Leben eine Rolle spielte, die im Wesentlichen einfach und ernsthaft war. Die Erfindung eines komplexen Satzes von Gesetzen und Riten war eine Akkretion, eine Abweichung von der Absicht Christi.

Warum war die Kirche in der katholischen Tradition besonders notwendig? Es schien eine Gemeinschaft auf der zweiten Ebene aufzubauen, die sowohl eine sichtbare Präsenz in dieser Welt als auch eine Mitgliedschaft in der Stadt Gottes, die diese Welt transzendierte, forderte. Nach Aristoteles war der Mensch selbst in seiner Erlösung ein soziales und politisches Wesen. Seine Perfektion förderte die Freundschaft mit anderen, einschließlich Gott. Die Kirche wurde von Christus zu seinen Lebzeiten gegründet. Es wurde mit Autorität eingerichtet und beauftragt, zu den Nationen zu gehen und Gott während seiner Zeit auf der Erde zu folgen.

Die Kirche wurde als Vermittler zwischen Mensch und Gott konzipiert. Es basierte auf der metaphysischen Vorstellung, dass sekundäre Ursachen tatsächlich existierten. Gott hat nicht alles getan, um rationale Kreaturen besonders zu befähigen, an seinen kreativen und erlösenden Handlungen teilzuhaben. Die Sakramente sollten durch die Autorität der Kirche verwaltet werden, die ihr selbst von Christus, dem Sohn Gottes, zugewiesen wurde. "Alle Nationen" sollten getauft werden. Gottes Gnaden kamen durch die Sakramente.

Die kirchliche Autorität war nicht das Ergebnis menschlichen Handelns. Es war nicht nach politischen Gesellschaften, nach einem Gesellschaftsvertrag gestaltet. Die Kirche erkannte die Kompetenz des Staates in den "Dingen, die Caesar sind" an. Der Mensch wurde aufgefordert, Dinge zu tun, Dinge, die seine Seele und seinen Charakter, seine lichten Dinge und seine ernsten Dinge offenbarten.

Eine Sache, die dem erlösten Menschen obliegt, war, Gott nach der Art und Weise anzubeten, die Christus beim Letzten Abendmahl geschaffen hatte. Der andere sollte ein Leben führen, das dieser Beziehung zum Vater durch Christus würdig ist. "Wenn du nicht dieses Brot isst und diesen Kelch trinkst, wirst du kein ewiges Leben in dir haben" (Johannes 6:53).

Es ist nicht so, dass es im Glauben keine persönliche Beziehung zu Gott gab. Diese direkte Beziehung wurde oft von Paul betont. Tatsächlich gehörten Sakramente zu dieser direkten Beziehung. Aber was zählte, war eine gehorsame Beziehung, die darauf abzielte, was offenbart wurde, und nicht nur auf das, was der Mensch durch seine eigenen Gefühle oder Wünsche ausbildete. Das sittliche Leben und das liturgische Leben stammten aus derselben Quelle und bedurften einander. Sie sollten in Harmonie existieren. Die aktuelle Kontroverse um Amoris Laetitia beinhaltet tatsächlich die Frage, ob das subjektive Verständnis die von Christus explizit vorgegebenen Normen außer Kraft setzen kann. Wenn das subjektive Gewissen allein zählt, würde es keine Notwendigkeit für eine Kirche oder ein Priestertum geben.

II.

Was Belloc in der Reformation sah, war nicht eine Wiederbelebung der Kirche, sondern die Prämissen, wenn sie in ihrer eigenen Logik fortfuhren. Es könnte aus der Existenz reformiert werden. Diese Ansicht würde nicht notwendigerweise das Verschwinden des Christentums im Gegensatz zu dem Versprechen Christi bedeuten, bis zum Ende mit ihm zu sein. Aber es würde ein Bild einer Endzeit anzeigen, in der nur wenige Gläubige blieben (Lukas 18: 8). Joseph Piepers Buch The End of Time aus dem Jahr 1980 hat diese innerterritoriale Konsequenz dargelegt.

Eric Voegelin hat in seinem 1968 erschienenen Buch Science, Politics und Gnosticism einmal gesagt , dass Modernität größtenteils das Ergebnis von christlichen Männern sei, die ihren Glauben an die transzendente Ordnung verloren haben. Sie verlagerten ihre Loyalität fast ausschließlich auf die Unternehmen dieser Welt. Die Trennung von Glauben und verlassenen Werken funktioniert mit einer eigenen Autonomie, anstatt wie in der katholischen Tradition das transzendente Ende zu sehen, das die Dinge dieser Welt auf ihre eigene natürliche Ordnung richtet.

Der Katholizismus sah in der natürlichen Welt selbst ein Ordnungsverhältnis zu Gott. Aber mit Luthers anti-aristotelischen Anschauungen war der Welt jegliche Verbindung zwischen Geist und Gott verdampft. Die Untersuchung der Welt führte nicht zur Transzendenz, sondern zum Atheismus. Es stellt sich heraus, dass Aristoteles und das, wofür er stand, nämlich die Integrität der Fähigkeit der Vernunft, die Wirklichkeit zu erkennen, für die Integrität des Glaubens selbst notwendig war. Der Glaube war nicht so blind, dass er nichts Vernünftiges erkennen konnte, wenn er der Ordnung der Dinge begegnete.

III.

Die Trennung von Glauben und Handeln in dieser Welt beeinflusste die sakramentale Funktion der Kirche. Schritt für Schritt verschwand es aus Theologie und Kultur. Wir könnten sagen, dass der Glaube gerettet wurde, aber was Christus uns sagte, war verloren. Das wahre Problem war nicht Gott, sondern die wörtliche Tatsache der Menschwerdung, der Gegenwart der zweiten Person, des Sohnes, in dieser wirklichen Welt.

In seinem aufschlussreichen Essay " Phänomenologie und die Eucharistie " hat Msgr. Robert Sokolowski schrieb: "Man könnte vielleicht sagen, dass die Kontroversen über die Eucharistie - und damit über die Kirche - der Weg waren, auf dem der Widerstand gegen die Menschwerdung während des zweiten Jahrtausends der Geschichte der Kirche vollzogen wurde." Das Schwierigste Glaube, um zu wiederholen, ist nicht die Existenz Gottes, sondern seine Inkarnation in der Person Christi.

So haben die Juden niemals den Christus oder die Dreifaltigkeit angenommen, von der sie ausgehen. Im muslimischen Denken ist Christus nicht göttlich, sondern nur ein guter Mann, ein Prophet. Der Glaube an die Inkarnation und die Dreieinigkeit sind blasphemisch. Dieser Trend des nachreformatorischen Denkens ging in dieselbe Richtung, auf die Benedikt XVI. In seiner "Enthellenisierung" in der "Regensburger Vorlesung" hingewiesen hatte. Die Schrift wurde Gegenstand rein wissenschaftlicher Methodologie. Es hat a priori alle Beweise, die dieser Methode nicht zugänglich waren, die stets vorausgesetzte Quantität, nicht anerkannt. Christus wurde wieder nur ein guter Mann (# 32 ff.). Infolgedessen hatte keiner der göttlichen Ansprüche, die mit ihm verbunden waren, irgendeine objektive Stellung.

Der Kern der Sache ist die reale Präsenz und wie sie aufrechterhalten wird. Die Messe setzte dasselbe Opfer voraus, das Christus erduldete. Es gibt nur eine Messe in der Geschichte der Welt. Es ist auf einem Altar konzipiert. Es erfordert Priester, die befugt sind, das Opfer der Versammlung darzubringen. Alle, Priester und Menschen, stehen historisch in derselben Richtung. Das Herz der Gegenwart der Kirche in der Welt ist die Eucharistie und die anderen Sakramente.

Wenn Christus in der Eucharistie nicht wirklich gegenwärtig ist, wird die Messe bald zu einer Mahlzeit, nicht zu einem Opfer. Der Altar wird in einen Tisch verwandelt. Der Priester ist kein alter Christus, sondern ein Leiter der Gemeinde. Das Brot und der Wein sind Denkmäler, die uns an das Abendmahl erinnern. Der Führer ist nach und nach kein Bischof oder Priester oder Führer, die Gemeinde selbst regiert und wählt ihre Offiziere und Glaubenssätze.

Wir erreichen bald die Unitarier, die selbst im Glauben keine Notwendigkeit für eine Dreieinigkeit oder Inkarnation sehen. Es bedarf keiner Vermittlung zwischen Gott und Mensch. In der Tat, vielleicht braucht es keinen Gott. Alle transzendenten Vorstellungen wurden in dieser Welt wieder zu einem Projekt zusammengefasst. Fragen der Vorbereitung auf Tod und Gericht, auf Auferstehung sind längst vergessen.

"Ein Verlust des Glaubens an die Eucharistie - ein Verlust des Glaubens an die wirkliche Gegenwart Christi im Sakrament und ein Verlust des Glaubens an die Identität des eucharistischen Opfers und des Kalvarienbergs - führt dazu", bemerkte Sokolowski.

zu einem Verlust des Glaubens an die Auferstehung, was zu einem Verlust des Glaubens an die Inkarnation führt, was zu einem Verlust des Glaubens an die Heilige Dreifaltigkeit führt? Wenn du die Wahrheit der Eucharistie leugnest, beginnst du den Übergang zum Unitarismus. Ich frage mich auch, ob die Spur der Ikonoklasmus in der Kirche in den letzten Jahrzehnten - die Entfernung von Statuen und Bildern, die Bewegung zur Abstraktion in Architektur und Dekoration ... - nicht auch Schwierigkeiten in Bezug auf den Glauben an die Inkarnation aufwirft. Der menschliche Geist scheint beharrlich nicht bereit, die intensive Nähe des inkarnierten Gottes zu akzeptieren, der die Schöpfung bestätigt und alles real macht.

Wenn wir zu Bellocs Bemerkungen zurückkehren, wenn wir dieser Reihenfolge folgen, wird deutlich, dass die Reformation nicht mit der Reformation endete. Es endet nur in unserer Zeit, wenn wir die existenzielle Logik der Verleugnung Schritt für Schritt im Laufe der Zeit sehen.

Wenn wir diese Überlegungen sorgfältig lesen, scheint es klar, dass unsere politischen Kontroversen im Grunde wirklich theologisch sind. In unsere Politik eingebettet ist nicht nur eine immer heftigere und sogar gewaltsame Verleugnung ihrer Existenz, sondern eine noch hartnäckigere Weigerung, irgendeine natürliche Ordnung zu akzeptieren, als ob sie eine eigene Ordnung enthält, die uns zu der Art von Wesen macht, die wir sind . Wir erkennen Christus nicht nur in der Eucharistie an, sondern erkennen den Menschen in seiner eigenen Natur nicht an. Die Beziehung der Vernunft zum Glauben ist bedeutungslos, wenn sowohl der Glaube als auch die Vernunft leer sind.

Uns bleibt ein Humanismus, der keine Vorstellung davon hat, woran man glauben soll, und einen Glauben, an dem nichts objektiv zu bejahen ist. Dieses Ergebnis ist das, was wir mit "Freiheit" meinen. Die Prämissen des Schöpfer-Gottes waren von Anfang an, den Menschen frei zu lassen, sowohl die Schöpfung als auch die Inkarnation zu akzeptieren, die ihn zu seinem wahren transzendenten Ende umleiten wollten. Jeder Hinweis darauf, dass dieses Ergebnis erwartet wurde. Selbst die Kirche scheint manchmal verwirrt. Der "modernen Welt" zu entsprechen, endet nun damit, dass wir darauf bestehen, dass wir uns einer leeren Welt anpassen, die anfängt, ihren Glauben an die wahre Gegenwart beim Messopfer zu verlieren.

Anmerkung des Herausgebers: Oben abgebildet ist das Denkmal von Martin Luther in Wittenberg, Deutschland. Es wurde 1821 von JG Schadow entworfen.
http://www.crisismagazine.com/2017/on-the-reformation

von esther10 07.12.2017 00:37

RORATE EXCLUSIVE

Video der Franziskaner des Makellosen Seminars an dem Tag, an dem sie von Kommissar Volpi geschlossen wurde

Wann werden die Mainstream-Medien Antworten verlangen?

Am 8. Dezember 2013, dem Fest der Unbefleckten Empfängnis, wurde das Theologische Seminar der Unbefleckten Empfängnis (STIM) der Franziskaner der Unbefleckten (FI) von ihrem Apostolischen Beauftragten P. Fidenzio Volpi. Am selben Tag filmte einer der Brüder den ganzen Tag, der zusammen mit weiteren Aufnahmen die Lebensweise im selben Seminar präsentiert.



Volpi trifft sich mit Papst Franziskus an dem Tag, an dem das Seminar geschlossen wurde.
Dieses Material wurde dann im Verborgenen aufbewahrt und zeugte von etwas, das für die Machthaber nicht mehr zu ertragen war .

In diesem Jahr des geweihten Lebens, am Fest der Reinigung, das als Fest des geweihten Lebens gilt, hat Rorate dieses Video exklusiv erhalten und einen Widerspruch öffentlich gemacht, der bisher für die Sicherheit derer verborgen war beteiligt.

Mit all den Problemen und Skandalen im religiösen Leben unserer Zeit, die von den höchsten Autoritäten als lobenswert empfunden werden, wirst du in diesem Video sehen, was sie so inakzeptabel, so schrecklich, so gefährlich finden, dass es sein musste als "speziell vom Stellvertreter Christi", Papst Franziskus, befohlen .

Bestrafung und Unterdrückung - und ohne Gerichtsverhandlung.

Aber vielleicht bietet die Gottesmutter an ihrem Festtag eine ganz andere Vision als die, die gegenwärtig in der Kirche zu dominieren scheint - eine Vision des geweihten Lebens, die, wie Simeon von Christus sagt, ein Zeichen des Widerspruchs ist.

Eine große Anzahl der Brüder, die in diesem Film zu sehen sind, mussten nach der Schließung des Seminars fliehen, da sie sich in einer neuen Atmosphäre von doktrinärer Korruption und moralischer Entspannung befanden, von der Auflösung der religiösen Befolgung, die sie sich selbst unter Schmerzen erklärten der schweren Sünde.

Wir sagen "fliehen", weil es wahr ist. Wir hören von zahlreichen Zeugen Jehovas, wie sie in Gefahr sind, wie ein anderer Bruder, den sie kennen, mit uns sprechen wird, sobald sie in Sicherheit sind, was in einer neuen Diözese mit einem befreundeten Bischof bedeutet. Man könnte meinen, sie flohen aus England und dem Tower des 16. Jahrhunderts - aber diese Form der Priesterjagd ist so viel gefährlicher, als sie von innen kommt.

Schau das Video. Verbreite es weit und breit. Und bete heute zu unserer lieben Frau, um diesen Albtraum zu retten und diesen guten Menschen endlich Frieden zu geben.

[Du darfst posten, verlinken, einbetten und über dieses Video berichten: aber du musst Rorate Caeli gutschreiben . ]



Hinweis: Die Musik in diesem Film wird von den ehemaligen STIM Seminaristen gesungen.
Labels: Bergoglian Meilensteine , FFI unter Intervention , Summorum , Summorum in 7 , Das Bergoglio Pontifikat , Die Kirche des Zweiten Vatikanums , Vatikan II. Um 50
https://rorate-caeli.blogspot.com/2015/0...ranciscans.html

von esther10 07.12.2017 00:31



Erstaunliches Video zeigt Tausende, die gegen Abtreibungszentrum beten


Erstaunliches Video zeigt Tausende, die gegen Abtreibungszentrum beten

https://www.youtube.com/watch?v=nnu8OkSqSuA

Abtreibung , Gute Nachrichten , Liebesleben Charlotte , North Carolina , Gebet

Erstaunliches Video zeigt Tausende, die gegen Abtreibungszentrum beten

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/good+news

Charlotte, North Carolina, 7. Dezember 2017 ( LifeSiteNews ) - Ein inspirierendes Video, das diese Woche von einer amerikanischen Pro-Life-Gruppe veröffentlicht wurde, zeigt Tausende von Menschen, die bei einer Gebetsversammlung gegen die Abtreibung Stellung beziehen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/love+life+charlotte

Liebesleben Charlotte, die Pro-Life-Gruppe in North Carolina, die ihre Gemeinschaft gegen Abtreibung organisiert, veröffentlichte ein Video, das ihr Samstagsgebet zeigt. Liebesleben Charlotte organisierte vierzig Wochen Gebet für ein Ende der Abtreibung - eine Woche pro Woche wächst ein Kind im Mutterleib.



Dieses Video über den Gebetswalk der 40. Woche zeigt, wie kraftvoll Gebet sein kann - und wie es Christen vereinen kann, um eine Kultur des Lebens zu schaffen.
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/abortion

"Da Gott unsere Bemühungen in Charlotte gesegnet hat, fühlen wir uns gezwungen, Love Life im Jahr 2018 in zwei weitere Metro-Regionen von North Carolina zu bringen", sagte Justin Reeder, der Gründer von Love Life Charlotte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/love+life+charlotte

Diese Metropolregionen werden "das Dreieck" von Raleigh, Durham und Chapel Hill und "die Triade" von Greensboro, Winston-Salem und High Point sein.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/prayer

"Während Love Life in diese neuen Gebiete zieht, wird unser Team in den drei größten Städten North Carolinas, wo etwa 85% aller staatlichen

Abtreibungen stattfinden, Gebetsspaziergänge durchführen", sagte Reeder.
https://www.youtube.com/watch?v=nnu8OkSqSuA

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs