Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 02.07.2017 00:22

Fatima durch die Linse des Vatikans II: Wie von Raymond Cardinal Burke illustriert Gastmitarbeiter 20. Juni 2017 26 Kommentare
Kardinal Burke PalmeVon: Cornelia R. Ferreira


Hier gehen wir wieder - Fatima leidet noch eine Runde Verzerrungen und Doubletalk, mit freundlicher Genehmigung von Kardinal Raymond Burkes 19. Mai Rede im Rome Life Forum. Im etablierten modernistischen Stil ist es eine faszinierende Mischung aus Wahrheit und neuartigen Fehlern. Rash Euphorie begrüßte Berichte über sein Vortrag mit dem Titel "Das Geheimnis von Fatima und eine neue Evangelisierung", aber die nüchterne Analyse seiner tatsächlichen Worte enthüllt ein beunruhigendes Bild.

Erstens, einige Hintergrund: Der Vortrag fand während des Jubiläumsjahres Fatima statt (27. November 2016 - 26. November 2017), ein Jahr mit zahlreichen Projekten zum Gedenken an das Fatima Centennial. Nun, wie beobachtet, in den besonderen "Jahren", die vom Heiligen Stuhl gefeiert werden, wird der Gegenstand, der geehrt wird, gleichzeitig einer Revision unterworfen und "aktualisiert", die die traditionellen Überzeugungen und Praktiken schwächt.

Zum Beispiel, im Jahr des Heiligen Geistes, verkündete meine Erzdiözese (Toronto), dass es das Sakrament der Konfirmation spezieller machen würde, indem sie alle Bestätigungen am selben Tag tat. Dies ist für die Bischöfe physisch unmöglich, die Pastoren wurden der Bestätigung zugewiesen. Dies wurde als "Aufstockung" des Sakraments gefördert. Nachdem er aufgerüstet worden war, konnte es nicht herabgestuft werden, und so wird die Bestätigung weiterhin von Priestern durchgeführt.

Das Jahr des Rosenkranzes brachte uns den Roman Luminous Mysteries und eine neue Interpretation des Rosenkranzes als "christozentrisches" Instrument der Ökumene. Papst Johannes Paul wählte die synkretistische Fokolar-Sekte, um seinen ökumenischen Rosenkranz für den Frieden zu verbreiten, wie es genannt wurde. Der "Fatima-Papst" drängte auch auf einen Ersatz des Gebets, das uns die Dame von Fatima uns nach jedem Jahrzehnt gelehrt hat.

Weil der heilige Paulus sich für die Einheit und Harmonie aller Christen verbracht hat, feierte das Jahr des hl. Paulus den großen Evangelisten als "Ökumener". Die päpstliche Basilika des hl. Paulus außerhalb der Mauern in Rom wurde neu benannt Eine "ökumenische Basilika", mit einer ihrer Kapellen, die protestantischen Diensten gewidmet sind.

Man könnte sich in andere Jahre vertiefen, aber du bekommst den Punkt. Das bringt uns zum Jahr der Fatima. Sanktioniert durch den Heiligen Stuhl und ermutigt durch den bequemen Tod des großen Hüters der wahren Botschaft, Fr. Nicholas Gruner, eine Fülle von Anti- "Fatimisten" explodieren aus der Holzarbeit mit ihren eigenen Wendungen auf Fatima.

Das Rom-Leben-Forum selbst konnte Fatima nun sicher genug erwähnen, ohne dass das Stigma mit dem "ungehorsamen" Priester verbunden war. Wie für Karte. Burke, seine Position auf Fatima und damit die Neigung seines Vortrags, kann durch die folgende Korrespondenz, die er mit dem britischen katholischen Journalisten Joanna Bogle im Jahr 2013 hatte, beurteilt werden. In dem katholischen Herold im Jahr 2016 schreibt sie:

"Im Jahr 2013, als es einen Ausbruch der Lobbyarbeit durch die Fatimisten gab, schrieb ich an Kardinal Raymond Burke, dann Leiter der Apostolischen Signatura, mein Anliegen auszudrücken. Er schrieb zurück: "Du bist richtig, dass es viel Verwirrung über die Botschaft von Unserer Lieben Frau von Fatima gibt, die vor allem von Fr. Nikolaus Gruner, ein Priester, der in der Kirche nicht gut vertraut ist und daß diese Verwirrung vielen guten Leuten schadet, die von der bedeutenden Botschaft Unserer Lieben Frau von Fatima in die Irre geführt werden.

Und so in diesem Jahr von Fatima, sicher vor seinen Herausforderungen, sind die Anti-Fatimisten mit Straflosigkeit, die Fr. Gruners "Schaden".

Natürlich, Karte. Burkes Rede erwähnt nicht einmal. Gruners Arbeit. Stattdessen finden wir große Abschnitte, die sich der Aufrechterhaltung der Programme und Handlungen von "Johannes Paul II." Und "Gesegneter Paul VI." Widmen. Diese Anhaftung an die Arch-Ketzer zeigt die Orientierung der Rede: Fatima, die durch das Objektiv des II . Vatikanischen Konzils gesehen wird .

Zum Beispiel ist hier seine Auszeichnung über einen der Architekten der Ratsrevolution und ein skandalöser Förderer des interreligiösen Sakrilegs und Gotteslästerung:

"Das Pontifikat des Papstes Johannes Paul II. Kann in Wirklichkeit zu Recht als ein unermüdlicher Aufruf bezeichnet werden, um die Herausforderung der Kirche zu erkennen, um ihrer göttlich gegebenen Mission treu zu sein."

In diesem Zusammenhang sehen wir tiefer in den plötzlichen Aufruf des Kardinals für die kollegiale Weihe Russlands zum Unbefleckten Herzen Mariens.

Ist es eine "Rechtfertigung" von Fr. Gruner wie einige behaupten Nicht so schnell.

Unter Bezugnahme auf die Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg, Kardinal Burke sagt die Weihe "nicht stattfinden, wie unsere Gottesfrau verlangt", was in den Weltkrieg und andere Strafen Sie warnte vor. Dann, in zweideutigen modernistischen Stil, führt er uns zu akzeptieren, dass die 1984 Weihe war gut - und doch sagt unsere Dame will eine weitere Kollegialweihe:

"Sicherlich hat Papst Johannes Paul II. Die Welt, einschließlich Rußland, dem Unbefleckten Herzen Mariens am 25. März 1984 geweiht. Aber heute noch einmal hören wir den Ruf von Unserer Lieben Frau von Fatima [ wem hat sie gesprochen? ], Um ihr Unbeflecktes Herz in Übereinstimmung mit ihrer ausdrücklichen Unterweisung zu weihen. "

Das ist das Doppelte - das Halten von zwei gegensätzlichen Ideen zur gleichen Zeit. In kommunistischen dialektischen Begriffen ist es die Synthese einer These (Weihe nicht getan) und Antithese (Konsequenz getan).

Vielleicht ist der Grund, warum er sich verpflichtet fühlt, die Partei-Linie zu wiederholen, dass die 1984-Weihe akzeptabel war, weil die Alternative die "Denkweise" darstellen würde, dass (a) unvollständige "Konsekationen", auch von "heiligen" Päpsten, Handlungen des Ungehorsams gewesen sind In Richtung der Gottesmutter und der heiligen Dreifaltigkeit selbst (anwesend bei ihr 1929); (B) die Gläubigen wurden systematisch über ihre Gültigkeit getäuscht; Und (c) Der Kommunismus ist nicht tot und die Fehler von Rußland untermauern die nachkonziliare Kirche.

(Interessanterweise hat Johannes Paul selbst anerkannt, dass er der Jungfrau nicht gehorcht hat. Stunden nach der Weihe 1984 betete er öffentlich zu ihr in St. Peter für " die Völker, für die Sie selbst auf unseren Akt der Weihe warten und vertrauen " - die Betonung wurde hinzugefügt. )

Aber dann in einer atemberaubenden Offenbarung, während Vermeidung von Gedankenkrieg, Karte. Burke offenbart den wirklichen Grund, den er für gerechtfertigt hält, um eine weitere Weihe zu fordern: Es ist, weil Papst Johannes Paul in seiner 1982 Weihe behauptete, dass unsere Dame die Konsequenz (dh irgendeine Version davon) immer und immer wieder tun muss! Unter Bezugnahme auf die Konsekationen, die von seinen Vorgängern gemacht wurden, sagte Johannes Paul:

"Noch einmal wird dieser Akt erledigt. Marys Anziehungskraft ist nicht nur einmal. Ihr Appell muss von Generation nach Generation aufgenommen werden, entsprechend den immer neuen "Zeichen der Zeit". Es muss unaufhörlich zurückgegeben werden. Es muss jemals neu aufgenommen werden. " [Hervorhebung hinzugefügt.]

Vielleicht war es Johannes Kreatives, die Wünsche der Gottesmutter zu übernehmen, die Tatsache zu entschuldigen, daß alle früheren und zukünftigen unvollständigen Konsekationen die versprochene Umwandlung von Rußland und Weltfrieden nicht bewirken konnten und würden. Auf jeden Fall passen verschiedene "Konsekationen" zu den veränderten Zeiten in die Politik der Modernisten, um alles, einschließlich Fatima, ständig neu zu interpretieren.

Joanna Bogle, Vertraute der Karte. Burke, hat sogar "vorhergesagt":

"Die Erneuerung der Weihe wird vermutlich im Laufe der Jahre etwas werden, was mit einer gewissen Regelmäßigkeit und mit großer Feierlichkeit geschieht"; In der Tat, "eine jährliche Weihe".

Auf die Umwandlung von Rußland in den katholischen Glauben gerichtet, ist Fatima seit langem ein Stolperstein für ökumenistische Bischöfe und Päpste, die "anathematisiert" haben, Proselytisierung; Darüber hinaus schrieben sie den gefälschten "Tod des Kommunismus" an den kontrollierten Abriss der Sowjetunion an die "erfolgreiche" (wenn auch ungültige) 1984-Weihe.

In der Tat, die jüngsten dialektischen Hogwash hat es, dass (die sehr okkulte und unmoralische) Russland umgewandelt oder umwandelt. Also lasst uns auf andere Probleme gehen, die unsere Dame zu lösen hat. Daher Karte. Burke impliziert eine neue Weihe ist nun notwendig, um die Probleme in der katholischen Hierarchie zu lösen! (Dennoch erkennt er nicht die Probleme aus den Fehlern Rußlands, die im Rat Kraft erlangten und die Verfolgung der Kirche von innen herbeiführten.)

Das bringt uns zu einem weiteren großen Schub der Karte. Burke's Adresse: Fatima ist mit der "neuen Evangelisierung" verknüpft. Diese dialektische Behauptung ist eine ernsthafte Beleidigung für unsere Dame von Fatima. Mal sehen warum

Der Kardinal ist von den "giftigen Früchten des Scheiterns der Pfarrer der Kirche" sehr beunruhigt. Er verbindet das Chaos in der Kirche mit der berühmten anthropologischen Beobachtung von Paul VI., Dass "durch irgendeinen Spalt" der Rauch des Satans hatte Trat in den Tempel Gottes ein, und "Dunkelheit" und "Ungewißheit" verschlang die Kirche nach dem II. Vatikanischen Konzil.

Natürlich hat Paul VI. Diese Probleme nicht mit dem Rat verknüpft (auch der Teufel und "weltliche Propheten" für den Versuch, die Früchte des Rates zu ersticken), die kommunistische Infiltration oder John XXIII "die Fenster öffnen" .

Jetzt, bevor er Papst wurde, prophezeite Pius XII., Dass die "Beharrlichkeit von [Unserer Lieben Frau von Fatima] über die Gefahren, die die Kirche bedrohen, eine göttliche Warnung vor dem Selbstmord ist, den Glauben zu verändern, in ihrer Liturgie, ihrer Theologie und ihrer Seele ... A Der Tag wird kommen ... wenn die Kirche zweifeln wird, wie Peter bezweifelte " .

Das beschreibt genau den Selbstmordrat und seine Nachwirkungen. Für die Verlassen der Tradition wurden die Pfarrer der Kirche in Wahnvorstellungen und Irrtümer geführt (was Sr. Lucia als "diabolische Desorientierung" bezeichnet) als Strafe Gottes (vgl. 2 Thess 2: 7-14).

Die Lösung von "Blessed Paul VI" und "Johannes Paul II." War "eine neue Evangelisierung".

Nach der Karte. Burke, Paul VI. Betrachtete diese "die grundlegende Form der Verkündigung der Wahrheit Christi in unserer Zeit" (erinnern Sie sich: "Zeichen der Zeit") zum Beispiel an "Intellektuelle, die das Bedürfnis haben, Jesus Christus anders zu kennen Die Unterweisung, die sie als Kinder erhalten haben. "(Paul VI. Apostolische Ermahnung Evangelii Nuntiandi , Nr. 52)

Ah ja, sie müssen wissen, dass es keine Sünde gibt, keine Hölle, Jesus liebt sie, und jeder ist gerettet.

Die neue Evangelisierung ist keine Re-Evangelisierung, sondern eine neue Art der "Evangelisierung". Dies wurde deutlich gemacht, als Johannes Paul 1985 betonte: "Der Bezugspunkt für alle zeitgenössischen Evangelisierung muss das Zweite Vatikanische Konzil bleiben - nicht das Gebot Christi Zu lehren, "was auch immer ich euch gelehrt habe", und taufe (dh bekehren) alle Menschen in seine katholische Kirche, außerhalb derer es keine Rettung gibt.

Stattdessen war die neue Orientierung des Rates, wie von einem seiner Architekten, Kardinal Ratzinger, in seinem Buch Theologische Highlights des II. Vatikanischen Konzils stolz erklärt , nicht umwandelnd , dh nicht- evangelisierung. Als Papst Benedikt, im Jahr 2007, bekräftigte er diese Bedeutung der "neuen Evangelisierung" für die lateinamerikanischen Bischöfe.

Die neue Evangelisierung ist gegen die Bekehrung und die Rettung. Neu in seiner Methodik und Orientierung, es ist stattdessen eine dialektische Synthese zwischen traditionellen und modernistischen Denken, allmählich Umwandlung Katholiken zu den modernistischen, Freimaurer-Anti-Kirche des II. Vatikanischen II.

Johannes Paul's "Theologie des Leibes" (TOB) und Weltjugendtag (die die drei Kinder von Fatima skandalisieren würden), und Francis ' Laudato Si sind Beispiele. (Unglaublich, TOB wird angeblich von unserer Dame von Fatima "genehmigt" und "den Weg für ihren Triumph ebnen".)

Die neue Evangelisierung hat die Katastrophe verschärft, die die Karte entkommt. Burke; Dennoch hat er in wahrer dialektischer Weise Fatima neu erfunden, um diese Frucht der Moderne zu fördern . Im Einklang mit dem "Durst nach ständigem Wandel" stellt der Kardinal die neue Evangelisierung als das Ziel der Madonna von Fatima dar:

"... lasst uns noch einmal die mütterliche Richtung der Jungfrau von Fatima für eine neue Evangelisierung der Kirche und damit der Welt beachten ."

"Nach der dringenden Notwendigkeit, auf die Gnade einer neuen Evangelisierung zu antworten , sehen wir, wie fröhlich die Erscheinungen und die Botschaft von Unserer Lieben Frau von Fatima bleiben."

"Die Worte des Papstes Johannes Paul II. Verdeutlichen die ewige Bedeutung der Botschaft von Fatima : das Geben des ganzen Herzens, zusammen mit dem Unbefleckten Herzen Mariens, dem Heiligen Herzen Jesu und damit der Verpflichtung, immer mehr zu werden Wirksamer Agent der dringend benötigten neuen Evangelisierung unserer Kultur . "[Hervorhebungen hinzugefügt.]

Dieser doppelte Daumen ist blasphemisch - impliziert, dass unsere Dame dem Befehl ihres Sohnes entgehen will, alle Völker zu bekehren, während sie diesen Trotz malen, wie sie beide ehren.

Ebenso blasphemisch fördert der Kardinal auch Paulus und Johannes Paulus die universale Brüderlichkeit "Zivilisation der Liebe", eine pantheistische, gnostische Utopie, als Frucht der Fatima-Hingabe:

"Aufmerksamkeit auf die mütterliche Richtung Unserer Lieben Frau von Fatima zieht die Seelen zu Christus ... für die Umwandlung ihres Lebens und die Umwandlung einer Kultur des Todes in eine Zivilisation der Liebe."

Johannes Paul's Mantra - "Zivilisation der Liebe" - recycelt das Sillonistische Ideal von Papst St. Pius X. verurteilt. Kultur spiegelt religiöse Überzeugungen. Der einzige Weg, um die Kultur des Todes zu zerstören, ist, die ganze Welt in den wahren katholischen Glauben umzuwandeln.

Kardinal Burke Zehenspitzen um die erste samstags Hingabe. Er verweist auf die Kommunion der Wiedergutmachung an den ersten Samstagen, ohne zu erwähnen, dass dies die Wiedergutmachung für die fünf Gotteslästerungen gegen das Unbefleckte Herz machen soll. Da diese Lästerungen die Ketzereien des Protestantismus und anderer falscher Religionen sind, können sie die ökumenischen Beziehungen beschädigen; Stattdessen Karte. Burke spricht vage von "Vergehen" gegen Gott. Beispielsweise:

"Lasst uns für die vielen und schweren Vergehen gegen die unermessliche und unaufhörliche Liebe Gottes für uns reparieren, indem wir die Hingabe der ersten Samstage üben ..."

Dies widerspricht dem, was 1925 klar wurde, als die heilige Jungfrau mit dem Jesuskind Sr. Lucia erschien, der sagte:

"Habe Mitleid mit dem Herzen deiner heiligsten Mutter, die mit Dornen bedeckt ist, mit denen undankbare Männer sie in jedem Augenblick durchbohren, und es gibt niemanden, der eine Wiedergutmachung macht, um sie zu entfernen."

Sie zeigte ihr Herz, das mit Dornen umkreist war, unsere Dame sagte, es sei von Lästerungen und Undankbarkeit durchbohrt worden . Sie gab Sr. Lucia die Verehrung der fünf ersten Samstagen zur Wiedergutmachung für diese Sünden gegen ihr und zu trösten , ihr .

Im Jahr 1929, als in der Gegenwart der Heiligen Dreifaltigkeit Our Lady die Weihe von Russland verlangte, erklärte sie endgültig:

"Es gibt so viele Seelen, die die Gerechtigkeit Gottes für Sünden verurteilt, die gegen mich begangen werden , dass ich gekommen bin, um Wiedergutmachung zu bitten: dich für diese Absicht zu opfern und zu beten."

Darüber hinaus, obwohl Fatima soll über die Feststellung der Hingabe an die Unbefleckten Herz , Karte. Burkes neuartiger Schwerpunkt ist ganz auf dem heiligen Herzen (Ökumene wieder?), Obwohl die Hingabe an das Heilige Herz bereits durch die Margarete Maria Alacoque gegründet worden war.

Einige Beispiele:

"... das Geheimnis von Fatima ... ist grundsätzlich eine Botschaft der Hoffnung auf den Sieg des heiligen Herzens Jesu durch das Unbefleckte Herz Mariens".

"... der Sieg ihres Unbefleckten Herzens, das in der Tat der Sieg des heiligen Herzens Jesu ist . "

"Möge die Mutter Gottes ... viele Seelen dazu bringen, ihre Herzen zu ihrem Unbefleckten Herzen zu vereinen, in der totalen Weihe ihres Herzens zum S- Acred Herz Jesu . "

"... das Unbefleckte Herz Mariens wird auch über die große Dunkelheit unserer Zeit tanzen, indem wir die Seelen zur Wahrheit und zur Liebe ihres göttlichen Sohnes führen, indem sie Seelen führen, um ihre Herzen mit ihrem, ganz in das Heilige Herz Jesu zu geben . " [Betonung hinzugefügt.]

Karte. Burke macht sogar die Weihe von Russland eine Weihe an das Heilige Herz , die nicht die Botschaft von Fatima ist:

"Sie hat auch die schrecklichen körperlichen Züchtigungen vorausgesagt, die sich aus dem Versagen ergeben würden, den Agenten der Verbreitung des atheistischen Kommunismus dem heiligen Herzen Jesu durch ihr Unbeflecktes Herz zu weihen und die regelmäßige Wiedergutmachung für so viele Straftaten, die gegen das Unermessliche vermittelt wurden, zu übernehmen Und die unaufhörliche Liebe Gottes, die sich so vollkommen in dem herrlichen, durchbohrten Herz Jesu offenbarte. "[Hervorhebungen hinzugefügt]

Abweichend von der reinen Botschaft von Fatima, Karte. Burke scheint mehr die Arbeit der Allianz der Zwei Herzen, Teil der Allianz der Heiligen Familie International, die unter dem Vatikanischen neuen Dicastery für Laity, die Familie und das Leben betreibt, zu unterstützen.

Gegründet im Jahr 1990 zur Förderung der Heiligkeit in der Familie, Klerus und Ehe, ihre neue Hingabe fördert die Weihe an die beiden Herzen gemeinsam und ein Lebensstil namens "die Kommunion der Reparation" Dies beinhaltet, was die Kardinal fordert: die Brown Scapular, täglich Rosenkranz, Regelmäßige Massenbegleitung, Beichte, Eucharistische Anbetung. Als Antwort auf Papst Johannes Paul's "Herausforderung, um jede Familie Eucharistisch-zentriert und Marian", die Gruppen halten auch einen ersten Freitag-Erster Samstag Kommunion der Reparation all-night Vigil "für Sünden begangen gegen die Heiligkeit des Familienlebens".

Obwohl diese frommen Praktiken lobenswert sind, verfälschen sie die authentische Botschaft von Fatima, indem sie sie mit anderen Andachten vermischen. In der Tat hat die Allianz vor kurzem eine Statue von Unserer Lieben Frau von Fatima, die von Papst Franziskus zu einer Pfarrei hier in Toronto gesegnet wurde. Sie führten ein Weihegebet zu den beiden Herzen, während sie predigten, dass unsere Dame die Einweihung an ihr Unbeflecktes Herz sagte, war notwendig, um Wiedergutmachung für Vergehen gegen das Heilige Herz - spiegelnde Karte zu machen. Burkes Position.

Weiterhin hat die Allianz kühn das Garn gefertigt, das unsere Dame Sv. Lucia im Jahre 1925 erzählt hat, dass sie die Kirche wünscht, ein Fest der Allianz der zwei Herzen zu gründen, und "versprach, dass die Familie, die die Weihe praktiziert und die Gemeinschaft der Wiedergutmachung lebt Lifestyle jeden Tag wird die Ära des Friedens erleben. "

Kardinal Burke fügt auch die dritte geheime Verwirrung hinzu. Er stimmt mit der Partei-Linie überein, dass die Vision, die im Jahr 2000 offenbart wurde, das dritte Geheimnis ist, obwohl er sich nicht verpflichtet, ob es das volle Dritte Geheimnis ist. Dann geht es aus dem Skript von dem, was enthüllt wurde, er enthält die Spekulation, dass es sich um den teuflischen Angriff auf die Welt und die Kirche handelt und "mit besonderer Gewalt" auf die Pfarrer der Kirche gerichtet ist und "[t] Erbenversagen Lehre den Glauben an die Treue zur ständigen Lehre und Praxis der Kirche ... "

Schließlich ist es sehr beunruhigend zu sehen, dass der Kardinal eine Menge seiner Informationen aus einer Biographie von Sr. Lucia veröffentlicht, die in englischer Sprache im Jahr 2015 von der Blauen Armee (heute das Weltapostolat von Fatima oder WAF) veröffentlicht wurde.

Die WAF / Blaue Armee hat schon lange die Vatikanspartei auf Fatima ausgestrahlt. Jetzt eine internationale öffentliche Vereinigung der Päpstlichen Recht, behauptet sie, es sei "die einzige Fatima-Organisation in der Welt, die im Namen der Kirche spricht " und "mit der Autorität der Kirche" auf Fatima . "

Sein "Charisma" ist "die neue Evangelisierung der Welt durch die authentische Botschaft von Fatima". Seine "Verantwortung" ist es, "die Reinheit der Botschaft zu bewahren".

Die WAF fasst die verdammte Botschaft des Vatikans von Fatima zusammen (offensichtlich in der Übersetzung von Burke's Talk) wie folgt:

"Eine neue Anstrengung ist notwendig, um die Welt zu retten und eine neue Ära des Friedens und der Hoffnung zu ermöglichen, die in Fatima versprochen wurde. Um dies zu erreichen, ist die neue Evangelisierung der Welt das wichtigste pastorale Ziel der Universalkirche für das XXI Jahrhundert und das neue Jahrtausend. "

"... die Botschaft von Fatima ist nach wie vor entscheidend für den Aufbau einer besseren Welt," eine Zivilisation der Liebe, ein neuer Frühling für die Kirche, eine neue Marianische Pfingsten ".

Fr. Gruner verbrachte sein Leben heroisch kämpfende solche außerirdischen Falschdarstellungen von Fatima.

Die WAF ergriff einen kollektiven Seufzer der Erleichterung, als er am 29. April 2015 bequem starb. Er würde nicht dabei sein, die Fatima-Jubiläums-Projekte herauszufordern, die nach der WAF-Niederlassung in Goa, Indien, bereits ausgebrütet wurden.

Zwei Wochen nach Fr. Gruners Tod, an seiner 13. Mai-Konferenz über Fatima, war die Freude offensichtlich. Eröffnung der Veranstaltung, der Vorsitzende "hoffte, dass mit seinem Weg, die Abweichung von der authentischen Botschaft von Fatima, dass Fr. Gruner vertreten wird nicht weiter, dass es bald verblassen wird. "

Der Newsletter der Filiale, der drei Wochen später veröffentlicht wurde, zeigte einen Kommentar von Prof. Américo Pablo López-Ortiz, Internationaler WAF-Präsident. Oblig hinterfragt Fr. Gruners ewiges Schicksal, ob er dem "Gebot der Liebe" gefolgt war, Américo ermahnte seine Anhänger, das zu beten . Gruners Arbeit würde zerstört werden:

"Jetzt müssen wir auch beten, dass die Abweichung von der authentischen Botschaft von Fatima [seine Betonung], dass Fr. Gruner vertreten, wenn er auf dieser Erde lebt, wird nicht fortfahren, dass es bald mit dem Tod seines Führers verblassen wird. Dass es keine Fortsetzung geben wird oder dass die Fortsetzung nicht erfolgreich sein wird, da die Menschen diese Wahrheit über die Fatima-Botschaft in Harmonie und Gehorsam mit der Universalkirche kennen sollten. Die WAF International sollte weiterhin die authentische Botschaft von Fatima verbreiten ... "

Diese "Abweichung" von der Botschaft, deren Echtheit der Vatikan nach der Zeit bestimmt, ist die Karte. Burke war offensichtlich darauf hingewiesen, als er Joanna Bogle sagte, dass Fr. Gruner verursachte "Verwirrung".

Kardinal Burkes bevorzugte Informationsquelle, das polnische Vatikanische Mundstück, das mit seiner Rede sehr erfreut war, hat auch einen interessanten Vorschlag für eine zukünftige Weihe:

"Vielleicht ist es jetzt an der Zeit, unsere russisch-orthodoxen Brüder einzuladen, sich einer Weihe anzuschließen, um unserem Herrn zu gefallen, der Sr. Lucia sagte:" Ich möchte, dass meine ganze Kirche [WAFs Betonung] die Weihe als Triumph des Unbefleckten Herzens anerkennt Von Maria .... "

Hang on - die schismatische russisch-orthodoxe sind jetzt Teil der katholischen Kirche? Und der ökumenische - dh sakrilegische - Akt des Beitritts zu den Orthodoxen, wenn er Russland dem Unbefleckten Herzen weiht, wird den Triumph ihres Herzens darstellen? Der Geist rollt am Doppelden.

Der Rückgang der Katholiken, die den Fehler erkennen können, geht weiter. "Fatimisten", die die Kardinal-Rede gern glauben, ist ein Gewinn für ihre Seite, der leider synthetisiert wurde. Es ist kein guter Ort, um zu sein.
https://akacatholic.com/fatima-through-t...cardinal-burke/

von esther10 02.07.2017 00:19

FSSPX
Nachrichten & Veranstaltungen

Sie sind hier: start seite aktuel alle berichte


Gebetsaufruf des Distriktoberen

29. Juni, 2017 Distrikt Deutschland

Nicht von Menschen ist die Ehe eingesetzt und wiederhergestellt worden, sondern von Gott. Von Christus ist sie in der Kirche zu einem Sakrament erhoben worden.

Deshalb kann keine menschliche Macht, kein Staat und kein Parlament, die Ehe neu definieren.

Papst Pius XI. warnte das deutsche Volk in schlimmer Zeit und erinnerte es an die Grundlagen der Gesellschaft:

„Im verhängnisvollen Zug der Zeit liegt es, wie die Sittenlehre, so auch die Grundlagen des Rechtslebens und der Rechtspflege vom wahren Gottesglauben und von den geoffenbarten Gottesgeboten mehr und mehr abzulösen. Wir denken hier besonders an das sogenannte Naturrecht, das vom Finger des Schöpfers selbst in die Tafeln des Menschenherzens geschrieben wurde und von der gesunden, durch Sünde und Leidenschaft nicht verblendeten Vernunft von diesen Tafeln abgelesen werden kann. An den Geboten dieses Naturrechts kann jedes positive Recht, von welchem Gesetzgeber es auch kommen mag, auf seinen sittlichen Gehalt, damit auf seine sittliche Befehlsmacht und Gewissensverpflichtung nachgeprüft werden. Menschliche Gesetze, die mit dem Naturrecht in unlösbarem Widerspruch stehen, kranken an einem Geburtsfehler, den kein Zwangsmittel, keine äußere Machtentfaltung sanieren kann.“ (Enzyklika Mit brennender Sorge)

Die Gläubigen sind aufgerufen, in diesen Stunden für die Staatslenker und Abgeordneten zu beten, dass Gott sie erleuchte und sie in dieser historischen Stunde ihre unsterbliche Seele nicht vergessen. „Die eigene Stimme einem für das Gemeinwohl der Gesellschaft so schädlichen Gesetzestext zu geben, ist eine schwerwiegend unsittliche Handlung.“ (Note der Glaubenskonkregation von 2003)

Beten wir auch für die Bischöfe: „Ihre heilige Amtspflicht ist es, soviel an ihnen liegt, alles zu tun, damit die Gebote Gottes als verpflichtende Grundlage des sittlich geordneten privaten und öffentlichen Lebens beachtet und befolgt werden; daß die Majestätsrechte Gottes, der Name und das Wort Gottes nicht verunehrt werde (Tit 2,5) ; daß die Gotteslästerungen – in Wort und Schrift und Bild, zeitweise zahlreich wie der Sand am Meere – zum Schweigen gebracht werden; daß dem trotzenden Prometheusgeist der Gottesverneiner, Gottesverächter und Gotteshasser gegenüber das Sühnegebet der Gläubigen nie erlahme.“ (Pius XI. Enzyklika Mit brennender Sorge).

Lassen wir uns vom Bösen nicht überwinden, sondern überwinden wir es durch das Gute (Röm 12,21). Angesichts des scheinbaren Sieges des Neuheidentums sind die Katholiken aufgerufen, ihre Gewissen zu erforschen: Haben wir genug getan, um das Eheleben zu heiligen durch Gebet, Sakramentenempfang, tätige Gottes- und Nächstenliebe, durch Tugendstreben und katholische Bildung?

„Die letzte Schlacht zwischen dem Herrn und der Herrschaft Satans wird um die Ehe und die Familie geschlagen.“

Dieser Satz steht in einem Brief, den Schwester Lucia von Fatima 1980 an den heutigen Kardinal Carlo Caffarra geschrieben hat.

Und die Schwester, die 1917 die allerseligste Jungfrau sah, fügte hinzu:

„Jeder, der sich für die Heiligkeit der Ehe und Familie einsetzt, wird in jeder Hinsicht bekämpft und abgelehnt werden, weil das die entscheidende Frage ist.“


In Fatima hat uns die Gottesmutter vor hundert Jahren aufgefordert: „Opfert euch für die Sünder und sagt oft, besonders wenn ihr Opfer bringt: ‚O Jesus, das tue ich aus Liebe zu dir, für die Bekehrung der Sünder und zur Sühne für die Sünden gegen das Unbefleckte Herz Mariens.’“
Pater Firmin Udressy


Ecône, am Fest der Apostelfürsten Petrus und Paulus 2017
http://fsspx.de/de/news-events/news/gebe...iktoberen-30780
http://fsspx.de/de/news-events/news/all
http://fsspx.de/de
http://fsspx.de/de/publications/magazine...juni-2017-30211

von esther10 02.07.2017 00:17




Geheimnisse der Heiligen: 5 Starke Gebete an Jesus in der Eucharistie
Coole MenschenListenGebetVon ChurchPOP Editor - 17. Juni 2017

Über caccioppoli.com
In den Vereinigten Staaten ist heute die Hochfestigkeit des Leibes und des Blutes Christi !

Die Heiligen sind einmütig, wenn sie ihr Leben auf Jesus in der Eucharistie zentrieren. Aus ihrer tiefen inneren Hingabe, einige von ihnen komponierten Gebete, links als Beispiele für den Rest von uns. Die fünf Gebete unten sind Worte für uns, wenn wir nicht wissen, was wir sagen sollen.

Vielleicht versuchst du heute einen von ihnen zu beten!

1) St. Ignatius von Loyola - Anima Christi

Seele Christi, heilige mich.
Leib Christi, rette mich
Blut von Christus, tödtet mich.
Wasser von der Seite Christi, wasche mich

Leidenschaft Christi, stärke mich.
O guter Jesus, höre mich
Innerhalb deiner Wunden verstecke mich
Leide mich, nicht von dir getrennt zu sein.

Von dem bösartigen Feind verteidige mich.
In der stunde meines todes ruf mich an
Und bittet mich zu dir.
Das mit deinen Heiligen kann ich dich loben.
Für immer und ewig. Amen.

2) St. Katharina von Siena - Ein Gebet an Jesus in der Eucharistie

O grenzenlose Nächstenliebe!
So wie du uns selbst gegeben hast,
ganz Gott und ganz Mann,
so hast du uns alle als Nahrung verlassen,
damit wir, während wir Pilger in diesem Leben sind
, nicht in unsere Müdigkeit zusammenbrechen,
sondern von dir gestärkt werden, himmlisches Essen.

O Söldner!
Und was hat dein Gott dich verlassen?
Er hat dich selbst verlassen,
ganz Gott und ganz Mensch,
versteckt unter dem Weißen dieses Brotes.

O Feuer der Liebe!
War es nicht genug, um uns
mit Schöpfung in deinem Bild und Gleichnis zu schenken
und uns neu zu erschaffen, um im Blut deines Sohnes zu gnaden,
ohne uns selbst als Nahrung zu geben,
das ganze göttliche Wesen,
das ganze Gott?

Was hat dich gefahren?
Nichts als deine Wohltätigkeit,
verrückt vor Liebe, wie du bist!

3) St. Bonaventura - Gib, daß meine Seele nach dir hungern kann

Pierce, o süßer Herr Jesus Christus, meine innerste Seele mit der fröhlichsten und gesundsten Wunde deiner Liebe, mit der wahren, heiteren und heiligsten apostolischen Nächstenliebe, damit meine Seele jemals schmunzeln und mit Liebe schmelzen und nach dir sehnen kann Es sehnt sich nach dir und ohnmächtig für deine Höfe, und lange, um aufgelöst zu werden und mit dir zu sein.

Gib, daß meine Seele nach dir, dem Brot der Engel, die Erfrischung der heiligen Seelen, unser tägliches und supersubstantiales Brot hungern kann, alle Süsse und Geschmack und jede Freude am Geschmack haben.

Laß mein Herz je hungern und dich über dich fressen, den die Engel sehen wollen, und möge meine innerste Seele mit der Süße deines Geschmacks erfüllt sein

Möge es jemals nach dir den Durst, den Brunnen des Lebens, den Brunnen der Weisheit und das Wissen, den Brunnen des ewigen Lichts, den Strom der Lust, den Reichtum des Hauses Gottes,

Möge du dich jemals verkörnen, suche dich, suche dich, geh zu dir, erreiche zu dir, meditiere über dich, spreche von dir und tue alles Lob und Lust deines heiligen Namens, mit Demut und Diskretion, mit Liebe und Freude, mit Bereitschaft und Zuneigung und mit Beharrlichkeit bis ans Ende.

Sei du allein meine Hoffnung und mein ganzes Vertrauen, mein Reichtum, meine Freude, meine Freude und meine Freude; Meine Ruhe und Ruhe; Mein frieden, meine süsse und mein duft; Mein süßer Geschmack, mein Essen und Erfrischung; Meine Zuflucht und meine Hilfe; Meine Weisheit, mein Teil, mein Besitz und mein Schatz, in dem mein Verstand und mein Herz jemals fest und fest und verwurzelt unbeweglich sein können. Amen.

4) St. Padre Pio - Gebet nach der heiligen Kommunion

Bleib bei mir, Herr, denn es ist nötig, dass du dich so präsentierst, dass ich dich nicht vergesse. Du weißt, wie leicht ich dich verlasse.
Bleib bei mir, Herr, weil ich schwach bin und ich deine Kraft brauche, damit ich nicht so oft fallen kann.
Bleib bei mir, Herr, denn du bist mein Leben und ohne dich bin ich ohne Leidenschaft.
Bleib bei mir, Herr, denn du bist mein Licht und ohne dich bin ich in der Dunkelheit.

Bleib bei mir, Herr, um mir deinen Willen zu zeigen.
Bleib bei mir, Herr, damit ich deine Stimme höre und dir folge.
Bleib bei mir, Herr, denn ich will dich sehr lieben und immer in deiner Gesellschaft sein.
Bleib bei mir, Herr, wenn du mir wünschst, dir treu zu sein.
Bleib bei mir, Herr, so arm wie meine Seele, ich will, dass es ein Ort des Trostes für dich ist, ein Nest der Liebe.

Bleib bei mir, Jesus, denn es wird spät und der Tag kommt zu Ende und das Leben geht, der Tod, das Urteil und die Ewigkeit. Es ist notwendig, meine Kraft zu erneuern, damit ich nicht auf dem Weg aufhören werde und ich brauche dich. Es wird spät und der Tod nähert sich, ich fürchte die Dunkelheit, die Versuchungen, die Trockenheit, das Kreuz, die Sorgen. O wie ich dich brauche, mein Jesus, in dieser Nacht des Exils!

Bleib bei mir heute Nacht, Jesus, im Leben mit all seinen Gefahren, ich brauche dich.

Lass mich dich erkennen, wie deine Jünger beim Bruch des Brotes getan haben, damit die Eucharistische Kommunion das Licht ist, das die Dunkelheit zerstreut, die Kraft, die mich trägt, die einzigartige Freude meines Herzens.

Bleib bei mir, Herr, denn in der Stunde meines Todes will ich dich vereint haben, wenn nicht durch Kommunion, wenigstens durch Gnade und Liebe.

Bleib bei mir, Herr, denn du bist es allein, ich suche, deine Liebe, deine Gnade, dein Wille, dein Herz, dein Geist, weil ich dich liebe und keine andere Belohnung verlange, aber dich immer mehr zu lieben.

Mit einer festen Liebe werde ich dich von ganzem Herzen lieben, während du auf Erden bist und dich in aller Ewigkeit perfekt lieben

Amen.

5) St. Alphonsus Liguori - zu Jesus im seligen Sakrament

Mein Herr Jesus Christus, der durch die Liebe, die du den Menschen weisst, mit ihnen Tag und Nacht in diesem Sakrament bleibt, voller Barmherzigkeit und Liebe, erwartete, einladend und empfang alle, die dich besuchen, ich glaube, dass du es bist Gegenwart im Sakrament des Altars.

Aus dem Abgrund meines Nichts, ich liebe dich. Ich danke Dir für all die Gnaden, die du mir gegeben hast, besonders um mich in diesem Sakrament selbst gegeben zu haben, weil du meine heiligste Mutter Maria für meinen Fürsprecher gegeben hast und mich in dieser Kirche angerufen hat, dich zu besuchen.

Ich bezahle meine Huldigung zu deinem liebsten Herzen für diese drei Enden: zuerst in Danksagung für dieses tolle Geschenk; Zweitens, um euch zu verraten für alle Verbrechen, die ihr in diesem Sakrament von allen euren Feinden empfängt; Drittens beabsichtige ich durch diesen Besuch, dich an allen Orten auf der Erde zu lieben, in denen du in diesem Sakrament gegenwärtig bist und in dem du am wenigsten geehrt und am meisten aufgegeben bist.

Mein Jesus, ich liebe dich mit meinem ganzen Herzen. Es tut mir leid, dass ich deine unendliche Güte so oft beleidigt habe. Ich zweifle, mit der Hilfe deiner Gnade, dich nie mehr zu beleidigen; Und in diesem Augenblick, so klug wie ich bin, weihe ich dein ganzes Wesen zu dir.

Ich gebe dir meinen ganzen Willen, all meine Neigungen und Wünsche und alles, was ich habe. Von diesem Tag an, was machst du mit mir und mit allem, was mir gehört

Ich bitte und wünsche nur deine heilige Liebe, die Gabe endgültiger Beharrlichkeit und die vollkommene Erfüllung deines Willens. Ich empfehle Dir die Seelen im Fegefeuer, besonders diejenigen, die dem Allerheiligsten Sakrament und der Gesegneten Jungfrau Maria am meisten gewidmet waren; Und ich empfehle auch euch alle armen Sünder.

Endlich, mein lieber Retter, vereinheitliche ich alle meine Neigungen mit den Neigungen deines liebsten Herzens; Und so vereint, ich biete sie deinem ewigen Vater an, und ich flehe Ihn an, in deinem Namen und um deinetwillen, um sie anzunehmen und zu beantworten.
https://churchpop.com/2017/06/17/5-power...rom-the-saints/
Amen.

von esther10 02.07.2017 00:03

Unsere Liebe Frau der Tränen über die Amoris Laetitia
VERÖFFENTLICHT AM 9. Juni 2016
+


Der gute Kampf des Kardinal Müller
https://anticattocomunismo.wordpress.com...rdinale-muller/
+
Der Philosoph Seifert Frage: „Wie kann Jesus und seine Gottesmutter zu lesen und die Worte des Papstes mit denen von Jesus und seiner Kirche zu vergleichen, ohne zu weinen?“.

Josef Seifert (08-06-2016)

Weltweit viel Freude und Dank, hat den letzten Papst Francis Dokument Amoris laetitia . Dieser Text enthält Passagen zweifellos viele sehr schöne und tiefe Wahrheiten, die den Leser Gott die Ehre und Freude geben. Der Text strahlt die barmherzige Liebe Gottes und der Papst an alle und enthält große Perlen der Weisheit.

Trotz der Freude an der Liebe Freude und all das Lob , das Gewebe Bischöfe und Kardinäle, ich bin überzeugt , dass Jesus und seine Gottesmutter auf einige der Apostolischen Schreiben Passagen weinend und vor allem auf diejenigen , die erhebliche Auswirkungen haben wird.


Josef Seifert
Diese Schritte, die manchmal versteckt sind in ein paar Zeilen und Fußnoten Seite in Kapitel acht, verschieben einige der schönsten Worte barmherzig und den schwersten Ermahnungen Jesu, einige Lehren und Teile der sakramentalen Ordnung der Kirche mit ihrem Gegenteil. Aus meiner Sicht steht daher vor, eine Flut von sehr schädlichen Folgen für die Kirche und für die Seelen.

Ja, weil Jesus nicht die Ehebrecherin verurteilt, nach dem Gesetz des Mose, verdiente er den Tod, sondern sagte: „Geh und von nun an nicht mehr sündigen.“

Sein Nachfolger Francis unter Berufung auf die Synode, sagt die Ehebrecherin, obwohl es so ernst sündigen fortsetzen wird, sollte nicht exkommuniziert fühlen, noch ist es notwendig, dass sie von seiner Sünde des Ehebruchs überführt wird ein „lebendes Mitglied der Kirche“ zu sein: „sie [die Paare“ irreguläre „] nicht nur nicht fühlen exkommuniziert, aber sie können als Mitglieder der Kirche, das Gefühl, wie eine Mutter lebt, der sie begrüßt ewig leben und reifen, sie kümmert sich um sie mit Zuneigung und ermutigt sie, in den Weg des Lebens und das Evangelium „(AL, 299). Was der Papst sagt, ist falsch und kann ein Trost sein, um diese Paare wissen, dass Gottes Barmherzigkeit ist immer vorhanden; Doch es völlig fehlt: „Geh und sündige nicht mehr“, den Ruf zur Umkehr von der Sünde fehlt und die Tatsache, dass, wenn die Ehebrecherin nicht konvertiert sie aufhört, „ein lebendiges Element“ und nicht „die Kirche ist auf dem Weg der zu sein Leben und das Evangelium“, obwohl es immer diesen Weg offen für alle durch die Beichte und Buße nehmen.

Mit all seiner Barmherzigkeit, warnt Jesus uns 15-mal ausdrücklich, dass die Gefahr der ewigen Verdammnis ist, wenn wir in schwerer Sünde verharren; während sein Nachfolger sagt: „Niemand darf für immer verurteilt werden, weil dies nicht die Logik des Evangeliums ist! Ich beziehe mich nicht nur auf geschiedene und eine neue Union leben, sondern für alle, in jeder Situation sie auch sein mögen „(AL, 297) (auch wenn der Kontext nicht klar ist, welche verurteilt“ für immer „der Papst bezeichnet, da er keine Zeit-Satz festgelegt, dass die Bedeutung vorzuherrschen scheint, ist, dass es weder Hölle noch Gefahr finirci).

Ehebrecherin zu Jesus und uns sagt, sonst durch die apostolo Paolo: nämlich, dass kein Ehebrecher (nicht umgesetzt) ​​wird in das Reich Gottes kommen und dann werden alle „verdammt dazu, ewig“ sein: Cor. 6, 9: „Wissen sie nicht, dass Ungerechte das Reich Gottes nicht ererben werden? Irrt euch nicht: Weder Unzüchtige noch Götzendiener, noch Ehebrecher, 6, 10, noch Homosexuellen, noch Sodomiten, noch die Diebe noch die Geizigen noch die Trunkenbolde, noch Lästerer, noch Räuber werden das Reich Gottes ererben ".

Franziskus sagt Ehebrecher, dass es möglich ist, sie in der Gnade Gottes, durch die heilige Eucharistie zu leben, in der Gnade zu wachsen, ohne Rückgabe oder Umwandlung von Leben in Ehebruch (trotz dieser Änderung der sehr wünschenswert katholische Ehe macht) (AL, 297). [1]

Wenn man bedenkt, dass der Jesuit Pater Antonio Spadaro ein enger Mitarbeiter des Papstes ist, kann man nicht in Zweifel gezogen werden, wenn er sagt: Grenzen „der Vergangenheit, auch in der“ „Francis all weggenommen hat“ sakramentale Disziplin „für Paare“ so genannte irreguläre „: und dass diese Paare „werden die Empfänger der Eucharistie“ [2].

Jesus durch seinen Gesandten, sagt die Frau und der Mann Ehebrecher, die Sie benötigen eine Prüfung des Gewissens zu machen, bevor der Körper und das Blut Christi empfangen, wenn Sie nicht wollen, ein Sakrileg zu begehen und essen und ihr eigenes Urteil trinken:

„27 ° Darum, wer von diesem Brot essen wird und aus dem Kelch des Herrn trinkt unwürdig, werden vom Herrn schuldig am Leib und Blut.

28 ° Aber lassen Sie sich einen Mann untersuchen, und so von dem Brot essen und aus dem Kelch trinken;

29 ° Denn wer isst und trinkt, isst und trinkt Urteil zu sich selbst, nicht den Leib des Herrn Anspruchsvolle. "

Mit anderen Worten ist es ein Sakrileg zu machen und seine Seele zu gefährden.


Antonio Spadaro, sein bester Jesuit Freund



Francesco
Franziskus, der nicht ein einziges Mal erwähnt die mögliche Sakrileg oder Gefahr für die Seelen derer, die unwürdig kommunizieren, sagt Ehebrecher, dass unter bestimmten Umständen, von Fall zu Fall entschieden zu werden, ist es möglich, für diejenigen, die beim Ehebruch oder eine andere Vereinigung „irreguläre“ leben Zugang zu dem heiligen Kommunion ohne Ihr Leben zu verändern und weiterhin als Ehebrecher leben [3].

Gott befiehlt die Ehebrecherin und jeder von uns, absolut, bedingungslos „nicht ehebrechen.“

Franziskus lehrt , dass diese göttlichen Gebote sind ein Ausdruck des Ideals (Zielgebote) , dass nur wenige erreichen können, als wäre es nur reine evangelischen Räte gilt für diejenigen , die eine höhere Perfektion suchen, und nicht die Gebote überhaupt vorbehalten.

Gott sagt, keine Bedingungen „nicht ehebrechen.“

Der Papst sagt, dass, wenn die Ehebrecherin nicht dall'adultero trennen kann (wenn zum Beispiel würde die Trennung von civilly Ehepaar Schäden an den Kindern verursachen), aber lebt mit ihm als eine Schwester (die die katholische Kirche hat sich immer in solchen Situationen gefordert ), würde einen Lebensstil praktizieren, die ' ‚Untreue‘ eigene oder die des Partners führen können. Im Fall einer Bedrohung der Untreue zwischen den beiden Ehebrechern, nach dem Papst, und nicht als eine Schwester zu leben, ist es besser als die Ehebrecherin intime Beziehungen mit ihrem Mann hat. In diesem Fall wäre es daher besser sein, weiterhin in Ehebruch zu leben und nicht als Bruder und Schwester. Um diesen Punkt zu beweisen, zitiert der Papst Texte, die auf Hochzeiten beziehen, nicht auf „irreguläre Gewerkschaften“ (vor allem im Hinblick auf die begrenzte Zeit die Stimme enthält, gemäß Humanae Vitae). Diese Texte auch nicht zulassen, dass in einer Ehe ist die Gefahr durch eine Sünde zu vermeiden.

„Es gibt den Fall eines zweiten Gewerkschaft im Laufe der Zeit konsolidiert, mit neuen Kindern, mit bewährter Treue, selbstlose Hingabe, Christian Engagement, Wissen über die Unregelmäßigkeit ihrer Situation und sehr schwer zu gehen, ohne Gewissen das Gefühl, dass es in neue Fehler fallen würde. Die Kirche erkennt "Situationen, in denen ein Mann und eine Frau, aus wichtigem Grunde - wie zum Beispiel die Bildung von Kindern - die Verpflichtung nicht erfüllen zu trennen‚(329).

HINWEIS 329: „... In diesen Situationen, viele, zu kennen und zu akzeptieren , die Gelegenheit zu leben“ , wie Bruder und Schwester, ‚dass die Kirche bietet sie darauf hin , dass, wenn einige Intimität Ausdrücke fehlen,‘ es ist nicht ungewöhnlich , dass Treue in genannt wird Gefahr und kann das Wohl der Kinder gefährdet sein ' „(Conc. Vatikanisches Konzil. Vat. II, Const. Vergangenheit. Gaudium et spes über die Kirche in der modernen Welt, 51) [4].

Wie kann Jesus und seine allerheiligste Mutter zu lesen und die Worte des Papstes mit denen von Jesus und seiner Kirche, ohne zu weinen zu vergleichen? Wir trauern mit Jesus daher mit tiefem Respekt und Zuneigung für den Papst und den tiefen Schmerz, der von der Verpflichtung entsteht, seine Fehler zu kritisieren! Und wir beten, dass der Papst selbst oder heiliger Rat diese falschen Lehren im Gegensatz zu den heiligen Worten Christi widerruft, die nie sterben, und die heiligen Lehren der Kirche!

Sie können nicht, wie von einigen ausgezeichneten Kardinal vorgeschlagen, diese wenigen , aber bedeutungsvolle Worte "lesen Amoris Laetitia sie im Einklang mit den Worten Christi oder mit den Lehren der Kirche bedenkt!

Manche mögen sich fragen , wie ich armer Laie, einen Papst kritisieren. Ich antworte der Papst nicht unfehlbar ist er nicht sprechen ex cathedra . Mehrere Päpste (wie Formoso und Honorius I) wurden wegen Ketzerei verurteilt. Und es ist unsere heilige Pflicht - aus Liebe und Barmherzigkeit für so viele Seelen - unsere Bischöfe und unseren geliebten Papst kritisieren, wenn sie von der Wahrheit abweichen, und wenn ihre Fehler schaden die Kirche und Seelen. Diese Verpflichtung wurde in der Kirche von Anfang an erkannt.

St. Paul widerstand dem ersten Papst, St. Peter, mit harten und energischen Worten, wenn er in seiner praktischen Entscheidung, von der Wahrheit abgewichen und den Willen Gottes. Athanasius widerstanden Papa Liberio, die eine Erklärung unterzeichnet, die die arianischen Häresie enthalten oder semi-Arian, der die wahre Göttlichkeit Jesu Christi geleugnet. Dieser Papst, vor der Kritik von St. Athanasius, exkommuniziert St. Athanasius unfair, einen Fehler zu machen, gegen die Laien waren, die ihre Stimme erhoben und wurde später korrigiert. Und heute ist die Kirche, die muss auf diese Heiligen Erhaltung seines Glaubens teil, sein Fest in der Welt feiert.

Einige Laien widerstanden Papa Onorio, der später der Ketzerei für schuldig befunden wurde, die erklärte sich für Monothelitic Ketzerei (die verweigert die zwei Naturen und die beiden Korrespondenten der gleichen menschlichen und göttlichen Willen der Person Jesus Christus). Lay protestierte gegen die Häresie des Papa Giovanni XXII auf der seligen Schau, eine Ketzerei , das in dem Bullen verurteilt wurde Benedictus Deus von seinem Nachfolger.

Wir folgen dann, ohne Angst, wie erhabene Beispiele der Liebe für die Wahrheit und für die Kirche und uns nie erlauben , wenn wir sehen , dass Peter in einen Fehler fiel. Franziskus selbst drängte uns , genau das zu tun und zu kritisieren , anstatt an der katholischen Welt der Lüge, oder flacher. Wir beherzigen seine Worte, aber wir tun es demütig und nur für die Liebe Jesu Christi und seiner heiligen Kirche, die Tränen von Jesus zu trocknen und zu Gott zu verherrlichen in veritate .

NOTES

[1] In einigen Fällen kann es auch die Hilfe des Sakramente sein. Für diese „die Priester daran erinnern , dass die konfessionelle kein Folterraum, sondern an die Stelle des Herrn für sein sollte“, Apostolischer. ap. Evangelii Gaudium (24. November 2013), 44: AAS 105 (2013), 1038 auch betonen , dass die Eucharistie „ist keine Auszeichnung für die perfekten , aber ein großzügiges Mittel und ein Essen für den Schwachen“ (ebenda, 47: 1039) .

[2] Siehe

[3] n AL. 306.

[4] Dieser Verweis auf Treue in Gaudium et Spes bezieht sich nur auf der Ehe und nicht als die AL in außerehelichen Beziehungen. Ich kenne keinen anderen kirchlichen Text, die Treue oder Untreue zwischen Ehebrecher spricht.
https://anticattocomunismo.wordpress.com...moris-laetitia/

++++++++++

Gewinnen der Schlacht mit Gottes Hilfe



http://www.catholicstand.com/winning-the...with-gods-help/


von esther10 02.07.2017 00:02

„Die Ehe soll von allen in Ehre gehalten werden“ (Heb. 13:4)

Treuebekenntnis zur unveränderlichen Lehre der Kirche über die Ehe und zu ihrer ununterbrochenen Disziplin.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 14. Oktober 2016 um 20:37 Uhr


Hochzeitsbank
(Dieser Text ist eine Zusammenfassung des Treuebekenntnisses. Falls Sie die vollständige Version lesen möchten. gehen Sie bitte zu diesem LINK )
http://ergebenebitte.org/full

In katholischen Kreisen sind Irrtümer über die Wahrheit der Ehe und der Familie weit verbreitet, vor allem seit den Außerordentlichen und Ordentlichen Familiensynoden und seit der Veröffentlichung von Amoris Laetitia.

Angesichts dieser Tatsache möchte diese Erklärung die Entschiedenheit ihrer Unterzeichner zum Ausdruck bringen, den unveränderlichen Lehren der Kirche zur Moral und zu den Sakramenten der Ehe, der Versöhnung und der Eucharistie treu zu bleiben, sowie zu Ihrer zeitlosen und weiterhin bestehenden Disziplin im Zusammenhang mit diesen Sakramenten.

Im Einzelnen hält das Treuebekenntnis entschieden an Folgendem fest:

I. Bezüglich der Keuschheit, der Ehe und den Rechten der Eltern
– Alle Formen des Zusammenlebens more uxorio außerhalb einer gültigen Ehe widersprechen in einer schwerwiegenden Weise dem Willen Gottes.
– Die Ehe und der eheliche Akt zielen sowohl auf Zeugung als auch auf Vereinigung; jeder eheliche Akt muss für das Geschenk des Lebens offen sein.
– Die sogenannte Sexualaufklärung ist ein grundlegendes und primäres Recht der Eltern, und sie hat grundsätzlich unter deren umsichtiger Leitung stattzufinden.
– Wenn sich eine Person durch ein Leben vollkommener Keuschheit Gott auf immer weiht, dann ist das objektiv vorzüglicher als die Ehe.

II. Bezüglich des Zusammenlebens, gleichgeschlechtlicher Partnerschaften und zivil wiederverheirateter Geschiedener
– Irreguläre Verbindungen können der Ehe nie gleichgestellt, als moralisch legitim oder gesetzlich anerkannt werden.
– Irreguläre Verbindungen stehen in scharfem Widerspruch zum Gut der christlichen Ehe und können dieses nicht weder teilweise noch analog zum Ausdruck bringen. Sie müssen daher als sündiger Lebenswandel angesehen werden.
– Irreguläre Verbindungen können nicht als eine kluge und graduelle Erfüllung des göttlichen Gebots empfohlen werden.

III. Zum Thema Naturgesetz und individuelles Gewissen
– Das Gewissen ist nicht die Quelle von Gut und Böse, sondern eine Erinnerung daran, wie eine Handlung dem göttlichen Gesetz und dem Naturgesetz zu entsprechen hat.
– Ein gut gebildetes Gewissen wird nie zu dem Schluss kommen können, dass das Verbleiben in einer objektiv sündhaften Situation die bestmögliche Antwort auf das Evangelium ist oder dass es dem entspricht, was Gott von ihm verlangt.
– Die Menschen dürfen das sechste Gebot und die Unauflöslichkeit der Ehe nicht lediglich als ein anzustrebendes Ideal ansehen.
– Eine persönliche und pastorale Urteilsfindung darf in keinem Fall Geschiedene, die zivil „wiederverheiratet“ sind, zu dem Schluss verleiten,
o ihre ehebrecherische Vereinigung könne durch „Treue“ zu ihrem neuen Partner moralisch gerechtfertigt werden,
o die Beendigung der ehebrecherischen Vereinigung sei unmöglich,
o oder sie würden sich in diesem Fall neuer Sünden schuldig machen.
– Geschiedene, die zivil „wiederverheiratet“ sind und die der Verpflichtung zur Trennung nicht nachkommen können, sind moralisch verpflichtet, als „Bruder und Schwester“ zusammenzuleben und ein öffentliches Ärgernis zu vermeiden, vor allem jene Akte der Intimität, die sich nur verheirateten Paaren eigen sind.

IV. Hinsichtlich Unterscheidung, Verantwortung, Stand der Gnade und Stand der Sünde
– Geschiedene, die zivil „wiederverheiratet“ sind und sich dafür wissentlich und willentlich entschieden haben, sind keine lebendigen Mitglieder der Kirche, weil sie sich in einem Zustand schwerer Sünde befinden, der verhindert, dass sie wahrhaft lieben und in der Liebe zunehmen können.
– Es gibt keine Mitte zwischen der Teilhaftigkeit an der göttlichen Gnade und dem Umstand, der Gnade aufgrund einer Todsünde beraubt zu sein. Für eine Person, die in einem objektiven Zustand der Sünde lebt, besteht geistiges Wachstum darin, diese Situation zu beenden.
– Da Gott allwissend ist, decken das offenbarte und das Naturgesetz sämtliche Einzelsituationen ab, gerade dann, wenn sie Handlungsweisen verbieten, die „an sich böse“ sind.
– Die Komplexität von Situationen und die diversen Verantwortlichkeitsgrade in Einzelfällen dürfen Seelsorger nicht davon abhalten, darauf hinzuweisen, dass diejenigen, die in einer irregulären Partnerschaft leben, sich in einem objektiven Zustand offenkundiger schwerer Sünde befinden; und im forum externum festzustellen, dass sie sich der heiligmachenden Gnade beraubt haben.
– Da der Mensch mit einem freien Willen geschaffen wurde, müssen freiwillige sittliche Akte ihrem Urheber zugeschrieben werden, und diese Zurechenbarkeit muss vorausgesetzt werden.

V. Zu den Sakramenten der Buße und der Eucharistie
– Der Beichtvater ist verpflichtet, die Beichtenden bezüglich der Übertretungen von Gottes Gesetz zu belehren und zu ermahnen; und sicherzustellen, dass es ihnen wirklich um die Absolution und um die Vergebung Gottes geht, und dass sie entschlossen sind, ihr Verhalten zu überdenken und zu korrigieren.
– Geschiedene, die zivil „wiederverheiratet“ sind und im objektiven Zustand des Ehebruchs verharren, dürfen keinesfalls von einem Beichtvater so beurteilt werden, als befänden sie sich in einem objektiven Stand der Gnade. Wenn sie keine Reue bekunden und keinen festen Vorsatz haben, ihren sündhaften Lebenswandel aufzugeben, dürften sie keine Lossprechung erhalten oder zur Heiligen Eucharistie zugelassen werden.
– Es kann kein verantwortungsbewusstes Urteil geben, das – unter Hinweis darauf, dass es aufgrund verminderter Verantwortlichkeit kein schweres Vergehen vorliegt – feststellt, die Zulassung zur Eucharistie könne Geschiedenen erlaubt werden, die zivil „wiederverheiratet“ sind und offen more uxorio leben. Ein solcher äußerer Lebensstand widerspricht nämlich objektiv der Unauflöslichkeit christlicher Ehe.
– Subjektive Gewissenssicherheit hinsichtlich der Ungültigkeit einer vorangegangenen Ehe ist niemals für sich genommen ausreichend, zivil „wiederverheiratete“ Geschiedene von der bestehenden Sünde des Ehebruchs freizusprechen oder ihnen zu erlauben, die sakramentalen Folgen zu ignorieren, die ein offen praktiziertes sündhaftes Leben mit sich bringt.
– Diejenigen, die die heilige Eucharistie empfangen, müssen dessen würdig sein, indem sie sich im Stand der Gnade befinden. Daher begehen Geschiedene, die zivil „wieder verheiratet“ sind und bekanntermaßen in Sünde leben, ein Sakrileg, wenn sie die heilige Kommunion empfangen.
– Gemäß der Logik des Evangeliums sind Menschen, die im Zustand der Todsünde und unversöhnt mit Gott sterben, zu ewiger Höllenstrafe verurteilt.

VI. Zur mütterlichen, seelsorglichen Haltung der Kirche
– Die klare, eindeutige Vermittlung der Wahrheit ist ein ausgezeichnetes und ein hervorragend wichtiges Werk der Barmherzigkeit und Nächstenliebe.
– Die Unmöglichkeit, Katholiken die Absolution zu erteilen und ihnen die heilige Kommunion zu reichen, welche bekanntermaßen in einem objektiven Zustand schwerer Sünde leben, entspringt der mütterlichen Fürsorge der Kirche. Die Kirche ist nämlich nicht die Besitzerin der Sakramente, sondern deren treue Verwalterin.

VII. Zur überzeitlichen Gültigkeit der beständigen Lehre der Kirche
– Die lehramtlichen, moralischen und pastoralen Fragen bezüglich der Sakramente der Eucharistie, der Buße und der Ehe müssen durch eine Intervention des Lehramts beantwortet werden. Sie müssen in ihrer Eigenschaft als lehramtliche, moralische und pastorale Fragen widersprüchliche Interpretationen oder die Ableitung grundsätzlich unterschiedlicher praktischer Konsequenzen ausschließen.

Die Übel das Scheidung und der sexuellen Verkommenheit sind allgemein verbreitet, sogar innerhalb des Lebens der Kirche. Es ist daher die Pflicht von Bischöfen, Priestern und katholischen Gläubigen, mit einer Stimme ihre Treue zu den unveränderlichen Lehren der Kirche über die Ehe und zu deren ununterbrochener Disziplin, wie sie uns von den Aposteln überliefert ist, zu äußern.
http://www.kathnews.de/die-ehe-soll-von-...-werden-heb-134
Foto: Hochzeitsbank – Bildquelle: Alexander Hauk / www.bayern-nachrichten.de

von esther10 02.07.2017 00:01

Wir haben gesehen,
Mary warnt uns der große Unterlassungssünde
07/01/17 00.01 von gesehen haben



In diesem Jahr feiern wir den hundertsten Jahrestag der Erscheinungen der Jungfrau Maria in Fatima sollten in unseren Gewissen genannt hortatory mitschwingen , dass die Mutter Gottes und unsere Mutter , die ein 13. Juli 1917 gemacht: „Bete für die Sünder, für viele Seelen sie gehen in die Hölle , weil niemand für sie betet oder Opfer. " Diese Worte Unserer Lieben Frau, hundert Jahre Zeit , muss dienen als Ansporn und Ermutigung in einer Zeit , wo es fast vollständig verloren hat, das Gefühl der persönlichen Sünde und doch echte Missionseifer gegangen , dass unser Herr Jesus Christus wurde Befehl vor seiner glorreichen Aufstieg in den Himmel.

Die erste Frage, die Worte Unserer Lieben Frau nachzudenken kommt , ist: eine Seele kann ohne eigene Schuld verurteilt;? offensichtlich nicht, weder durch die göttliche Gerechtigkeit und natürlich auch seine Barmherzigkeit. Eine verdammte Seele in der Hölle ist eine Seele , die seit seiner Veröffentlichung hat Gott verworfen und hat die Sünde bis zum Ende seines Lebens akzeptiert. Es ist eine Seele , die Gottes Barmherzigkeit in den vielen Ermahnungen abgelehnt hat , die der Heilige Geist in seinem Gewissen getan hat. Es ist eine sehr reale und doch schreckliche Tatsache: Gott achtet unsere Freiheit , wie wir verurteilen. Und die Hölle ist das Ergebnis einer freien Wahl beiden Dämonen und Seelen der Menschen vorhanden. Dies ist ein Dogma des Glaubens und kann nicht einmal in Frage gestellt werden , wie es wäre , um das Wort Gottes zu zweifeln oder zu verweigern
(bezeichnet 27mal in den Evangelien und ganz speziell in Matthäus 25). Convict , wer Schuld ist, weil niemand wegen eines anderen verurteilt. Aber wenn Sie von einer freien Wahl überführen , wo andere Einfluss verderblich. Und Sie können von einer freien Wahl speichern , die auch in diesem Fall beeinflussen zum Glück andere. Das Prinzip der persönlichen Freiheit ist ein Teil der Interdependenz , dass in der Theologie nennen wir

„Gemeinschaft der Heiligen“. Wir sind frei, ja, aber wir sind nicht allein. Auf dem Weg zum ewigen Heil uns helfen , die selige Jungfrau, die Engeln und die Heiligen, die Seelen im Fegefeuer und die von unseren Brüdern , den Gott in unserem Leben bringt und uns Apostolat machen. Und wir halten diese, unsere Nachbarn, zweimal durch Jesus angewiesen Treffen „geben frei , was Sie erhalten haben“ (Mt 10,8) und „gehen um die Welt das Evangelium zu bringen ...“ (Mk 16,15). Und während nicht weniger wahr , dass direkt suchen und unsere Verurteilung Dämonen will und so in der Regel indirekt jene Brüder von uns , die entweder uns ermutigen , in Sünde zu leben, oder in der Standardeinstellung nicht helfen uns vermöge zu leben. Und das letzteres ist „besetzt“ die Jungfrau Maria in seiner Botschaft nach der schrecklichen Realität der Hölle zu den drei Hirten zeigen.


Vieles hat sich seit 1917, und schlimmer noch im Hinblick auf die historische Entwicklung geschehen. Wenn die Welt weit von Gott an diesem Tag war, ist es jetzt viel mehr. Und so ist die Warnung der Jungfrau Maria muss vor allem Änderungen tiefe Reflexion und Vernunft sein. Und so müssen wir mutig zwei große Lügen entlarven , die heute zu einem falschen Glück des „modernen“ Teil Mann integral sind.

Erstens liegt: Es ist keine persönliche Sünde. Es ist nur die „soziale“ Sünde , die niemand hat eine moralische Verantwortung durch alle Umstände bestimmt werden.

Zweitens liegt: Aus dem obigen folgt , dass es keinen Sinn macht , um für die „Sünder“ zu beten und Opfer , weil sie nicht existieren. Und beten nicht für das, was nicht ist.

Nun, unser Herr Jesus Christus am Kreuz erinnert uns , dass damit für unsere Sünden gestorben ist . Es ist unser Erlöser, der grausamen Tod als erlitt eine Sühnung vor dem Vater. Und bei jeder Messe ist nicht - invasiv dieses Opfer aktualisiert. Dann glaubt , dass keine persönliche Sünde so unwürdig ist die unendliche Liebe Gottes ablehnt in seiner Leidenschaft, Tod und Auferstehung so unschlagbar ausgedrückt. Und lassen Sie das Apostolat, die für andere wesentliche Form des Gebetes enthält , ist auf den Befehl des Herren zu leugnen und in diesem Brief und gegeben vor der Himmelfahrt genannt. Wir sollten uns fragen , ob es ist keine persönliche moralische Verantwortung eines jeden von uns, dann warum sterben Christus am Kreuz? Und so gründete er seine Kirche und überzog Missionar und universellen Charakter?

Deshalb: Wir müssen die große Verantwortung erkennen , dass wir Katholiken heute , um sich zu erholen , was unser Herr befiehlt uns im Bewusstsein und Ihre himmlische Mutter erinnerte uns ein vor hundert Jahren. Wir müssen für die Sünder beten, müssen wir für sie opfern. Natürlich Sie müssen von sich selbst starten, aber wie hart im ganzen Heiligkeit des Lebens erreicht, sie parallel sowohl asketische Umwandlung gehen müssen: ihre eigenen und die der anderen.

Haben Gewissensprüfung mit Mut und ohne Angst von der Welt verkannt wird, ist es nicht die Welt , die uns richten wird das Ende unseres Lebens, sondern Gott , unserem Herrn. Er wird hält uns verantwortlich, den Tag des Gerichts, für das, was wir helfen taten zu retten , wie viele Seelen in unserem Weg. In unserer Familie in unserer Gesellschaft, in unserer Diözese oder Gemeinde, in unserer religiösen Gemeinschaft, in all diesen Umgebungen , in denen wir bewegten. Wir werden aufgrund unserer Gebet bitten, unsere Opfer ...... und wird zeigen , ob es waren Seelen , die, selbst Schuld für schuldig befunden, erhalten hatte , hätte gerettet werden können, durch unser Gebet und Kasteiung, was wir frei von anderen Seelen erhalten , wenn sie haben für uns. Terrible Moment , wenn unsere Unterlassungssünde freigelegt ist:

Sünde , die er annehmen kann, Gott bewahre, unsere eigenen Verdammnis. Nicht zu dies zu erreichen, den Wunsch von Maria gerecht zu werden, lassen Sie uns ab sofort mit Ausdauer für alle jene Seelen zu beten , die objektiv (persönliches Urteil ist nur Gott), sie weit von der sakramentalen Gnade der Kirche sind, letztlich Gott. Wir bieten Opfer für jene Seelen, und führen diese missionarische Aufgabe mit Demut , dass Christus fordert uns auf : „Wir sind unnütze Knechte; Wir taten , was wir zu tun hatten " (Lk 17,10). Lassen Sie uns auf dem hundertsten seiner Liebe und tiefe Ermahnung für das Wohl der Seelen wie die Jungfrau Maria Lächeln.

https://adelantelafe.com/la-virgen-maria...pecado-omision/
Bulletin der Diözese Oruro (Bolivien)
https://adelantelafe.com/entrevista-al-c...rum-fatima-mas/

von esther10 01.07.2017 22:45





Papst Benedikt spricht: "Der Herr gewinnt am Ende"

Katholische , Katholische Kirche , Papst Benedikt XVI

VATIKAN, 29. Juni 2017 ( LifeSiteNews ) - Papst Emeritus Benedikt XVI. Hatte eine kurze Botschaft für die fünf neuen Kardinäle der Kirche: "Der Herr gewinnt am Ende."...ER hat immer noch das letzte Wort!



Der Papst emeritus erhielt die neuen Kardinäle zusammen mit Papst Franziskus. Papst Benedikt entfernte seinen weißen Zucchetto (päpstliche Skullcap), als Papst Francis eintrat. Diese Art von Auftritten vor Medienkameras sind für den pensionierten Papst selten.


Ist Papst Benedikt darauf hindeutet, dass der Herr gerade jetzt nicht gewinnt?


+
https://www.lifesitenews.com/pulse/pope-...wins-in-the-end


von esther10 01.07.2017 21:48

VOLLTEXT: KARDINAL BURKES HISTORISCHER AUFRUF ZUR EINWEIHUNG RUSSLANDS
20. Mai 2017


Die folgende Adresse wurde von seinem Eminenz Raymond Kardinal Burke am 19. Mai 2017 auf der vierten jährlichen Rom Life Forum, die von Voice of the Family organisiert ist gegeben

Das Geheimnis von Fatima und eine neue Evangelisierung

Die endgültigen Worte der Jungfrau Mutter des Erlösers, die in den Evangelien aufgezeichnet wurden, sind die Worte, die sie mit den Weinverwaltern auf dem Hochzeitsfest von Kana sprach, die zu ihr in Angst über den Mangel an genügendem Wein für die Gäste der Jungvermählten kam. Sie antwortete ihnen und ihrer Lage von großer Not, indem sie sie zu ihrem göttlichen Sohn führte, auch ein Gast auf dem Hochzeitsfest und unterrichtete sie: "Tu, was er dir sagt." [1] Diese einfachen Worte drücken das Geheimnis des Göttlichen aus Mutterschaft, durch die die Jungfrau Maria zur Mutter Gottes wurde und Gott den Sohn, der in die Welt verkörpert ist, bringt. Durch das gleiche Geheimnis,

Durch das Geheimnis der göttlichen Mutterschaft hört das Unbefleckte Herz der Gesegneten Jungfrau Maria in die Herrlichkeit, hört nie auf, mit der Liebe für uns zu schlagen, die Kinder, die ihr göttlicher Sohn ihr gegeben hat, als er am Kreuz starb. [2] Sie sind ihre Söhne und Töchter in ihrem Sohn, Gott der Sohn fleischgeworden. Mit mütterlicher Sorge zieht sie Herzen zu ihrem herrlichen Unbefleckten Herzen und bringt sie zu Ihm, zu seinem heiligen Herzen, und sie weist sie an: "Tu, was er dir sagt." In der ältesten erhaltenen erhaltenen Hymne an die Jungfrau Maria, gefunden bereits auf einem ägyptischen Papyrus des 3 rd Jahrhunderts, Christen beten:

Wir fliegen zu deiner Schirmherrschaft, o heilige Mutter Gottes; Vergebe nicht unsere Petitionen in unseren Notwendigkeiten, sondern erlöse uns immer von allen Gefahren, o herrliche und gesegnete Jungfrau. [3]

Ähnlich, in den Worten der alten Hymne für Vesper auf Feste der Gesegneten Jungfrau Maria, Ave Maris Stella , beten wir:

Zeig dir eine Mutter; Möge das Wort göttlich, geboren für uns dein Kleinkind, höre unsere Gebete durch deine. [4]

Diese Worte der Hymne des achten Jahrhunderts drücken in einer klaren und auffälligen Weise das Geheimnis der göttlichen Mutterschaft aus, durch die die Jungfrau Maria sowohl Mutter Gottes als auch Mutter der göttlichen Gnade ist. Wir bitten die Jungfrau Gottes, uns zu ihrem göttlichen Sohn zu führen, damit unsere Herzen, eins mit ihrem Unbefleckten Herzen, immer in Seinem Herzen ruhen, die einzige Quelle unseres Heils.

In einer wunderbarste Weise hat die Jungfrau Maria sich gezeigt unserer Mutter in ihrer Erscheinungen zu den drei Hirtenkindern in Cova da Iria zu sein, in der Nähe von Fatima in Portugal, vor hundert Jahren, vom 13. Mai ten bis 13. Oktober th 1917 Die Welt zu dieser Zeit fand sich durch die unvorstellbare Zerstörung und den Tod, der durch den Ersten Weltkrieg entstanden war, zerrissen und durch die Ausbreitung des atheistischen Kommunismus, der die Herzen der Menschen weg von dem Herzen Jesu, die einzige Schrift des Heils, Die atheistische Gemeinschaft führte die Herzen in eine Rebellion gegen Gott und die Ordnung, die er in seine Schöpfung gestellt hat und auf das Herz eines jeden Menschen geschrieben hat, [5] das einzige irdische Geschöpf, das nach seinem eigenen Bild und Gleichnis gemacht wurde. [6]

Gott bereitete die Boten der Jungfrau von Fatima, die Heiligen Francisco und Jacinta Marto und den Diener Gottes Lucia Rosa dos Santos, durch drei Visionen des Engels von Portugal, die während des Frühlings, des Sommers und des Herbstes von 1916 stattfanden Vision, während er den Hirtenkindern sagte, dass sie keine Angst haben und ihnen versichern sollten, dass er "der Engel des Friedens" sei, lehrte er sie, dreimal mit diesen Worten zu beten:

Mein Gott, ich glaube, ich verehre, ich hoffe [in] und ich liebe dich. Ich bitte um Verzeihung von Ihnen für diejenigen, die nicht glauben, nicht anbeten, nicht hoffen und nicht dich lieben. [7]

Der Engel, als Gottes Gesandter an die Hirtenkinder zeigte bereits die Art und Weise, wie die Mutter Gottes führen würde: die Art des Gebets, der Buße und der Wiedergutmachung. Er schloss die Vision mit den Worten:

Beten so Die Herzen Jesu und Maria sind aufmerksam auf die Stimme deiner Flehen. [8]

Während seiner zweiten Erscheinung drängte der Engel die Kinder: "Gebet Gebete und Opfer für den Höchsten." [9] Als Lucia fragte, wie die Kinder Opfer bringen sollten, antwortete der Engel:

Machen Sie von allem, was Sie können ein Opfer, und bieten sie Gott als eine Handlung der Wiedergutmachung für die Sünden, durch die er beleidigt ist, und in Flehen für die Umwandlung der Sünder. Du wirst also den Frieden auf dein Land ziehen. Ich bin der Schutzengel, der Engel von Portugal. Vor allem akzeptieren und tragen mit Unterwerfung das Leiden, das der Herr euch schicken wird. [10]

Die Kinder wurden tatsächlich gebetet, um zu beten, wie der Engel sie gelehrt hatte, und um glücklich zu leiden, um der Vergebung der Sünden willen und der Reparatur der Unordnung, die die Sünde immer in das persönliche Leben und in die Welt einführt, zu leiden.

Während der dritten Erscheinung, im Herbst 1916, der Engel, "in der Hand hielt ein Kelch mit einem Wirt, der über ihm hing, von dem ein paar Tropfen Blut fiel, lehrte den Kindern ein viel längeres Gebet:

Die heiligste Dreieinigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist, ich bete dich zutiefst an, ich biete Dir den kostbarsten Leib, das Blut, die Seele und die Göttlichkeit Jesu Christi, die in den Hütten der Welt gegenwärtig sind, in der Wiedergutmachung der Verbrechen, der Sakrilegien und der Gleichgültigkeit Die er selbst beleidigt hat. Und durch die unendlichen Verdienste Seines heiligsten Herzens und des Unbefleckten Herzens Marias bitte ich von euch die Bekehrung der armen Sünder. [11]

Der Engel übergab dann den heiligen Wirt Lucia und das kostbare Blut nach Francisco und Jacinta mit diesen Worten: "Nimm und trinke den Leib und das Blut Jesu Christi, schrecklich empört über undankbare Männer. Mache Reparation für ihre Verbrechen und tröste deinen Gott. " [12]

Die dritte Erscheinung des Engels von Portugal zeigte den Kindern die im wesentlichen eucharistische Natur ihres Gebets und ihres Opfers. Tatsächlich macht Christus immer neues Sein Opfer auf dem Kalvarienberg durch das Sakrament der heiligen Eucharistie, für das Heil der Seelen und der Welt. Herzen, eins mit dem Unbefleckten Herzen Mariens, sind am vollsten mit dem Herzen Jesu verbunden durch die Teilnahme an dem Eucharistischen Opfer, das seinen Höhepunkt in der würdigen Aufnahme der unvergleichlichen Frucht des Opfers erreicht: den Körper, das Blut, die Seele und die Göttlichkeit von Christus.

Die zentrale Botschaft von Unserer Lieben Frau von Fatima wurde in dem sogenannten Geheimnis von Fatima während der Erscheinung, die am 13. Juli 1917 stattfand, offenbart. Der erste Teil des Geheimnisses hat zwei wesentliche Inhalte. Zuerst gibt es die schreckliche Vision der Hölle, die in den Bösen, die damals auf der Welt besucht wurden, voraussah. Dann gibt es das Angebot des heilenden Friedens Gottes durch die Fürsprache des Unbefleckten Herzens Maria, damit die Seelen vor einem Leben der schweren oder sterblichen Sünde und ihrer Frucht gerettet werden können: ewiger Tod. Unsere Dame sprach diese Worte an die Hirtenkinder:

Du hast die Hölle gesehen, wo die Seelen der armen Sünder gehen. Um sie zu retten, möchte Gott in der Welt Hingabe an mein Unbeflecktes Herz zu etablieren. Wenn das, was ich dir sage, getan ist, werden viele Seelen gerettet und es wird Frieden geben. Der Krieg wird enden; Wenn aber die Menschen nicht aufhören, Gott zu beleidigen, so wird ein Schlimmerer während des Pontifikats von Pius XI. Wenn Sie eine Nacht sehen, die von einem unbekannten Licht erleuchtet ist, wissen Sie, dass dies das große Zeichen ist, das Sie von Gott gegeben haben, dass er im Begriff ist, die Welt für ihre Verbrechen durch Krieg, Hungersnot, Verfolgungen der Kirche und des Heiligen Vaters zu bestrafen. [13]

Während der erste Teil des Geheimnisses eine schwere Ermahnung gibt, ist es auch voller Hoffnung in der unerschütterlichen Gnade Gottes, die die Buße für die Sünden begangen und den Frieden in den einzelnen reumütigen Seelen und damit in der Welt bringt.


Unter Bezugnahme auf die Bestrafungen, die notwendigerweise mit den Grabsünden der Zeit verbunden sind, ist der zweite Teil des Geheimnisses die Ankündigung des Friedens, den Gott den Seelen und der Welt geben will. Der Friede Gottes wird durch zwei Mittel in die Welt kommen: 1) die Einweihung Rußlands an das Unbefleckte Herz Mariens und 2) die Praxis der Kommunion der Wiedergutmachung am ersten Samstag des Monats. Unsere Dame sprach diese Worte an die Hirtenkinder:

Um dies zu verhindern, werde ich kommen, um die Einweihung Rußlands an mein Unbeflecktes Herz und die Kommunion der Wiedergutmachung an den ersten Samstagen zu bitten. Wenn meine Wünsche beachtet werden, wird Russland umgebaut und es wird Frieden geben; Wenn nicht, wird sie ihre Fehler auf der ganzen Welt verbreiten und Kriege und Verfolgungen der Kirche verursachen. Das Gute wird martyred sein, der Heilige Vater wird viel zu leiden haben, verschiedene Nationen werden vernichtet.

Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Rußland weihen, und sie wird bekehrt werden, und eine Zeit des Friedens wird der Welt gewährt werden. In Portugal wird das Dogma des Glaubens immer bewahrt, etc. [14]

Unsere Dame zeigte das geistige Heilmittel der bedauernswerten Situation an, in der sich die Welt und die Kirche befanden. Sie hat auch die schrecklichen physischen Züchtigungen vorausgesagt, die sich aus dem Versagen ergeben würden, den Agenten der Ausbreitung des atheistischen Kommunismus dem heiligen Herzen Jesu durch ihr Unbeflecktes Herz zu weihen und die regelmäßige Wiedergutmachung für so viele Straftaten, die gegen das Unermessliche und die Gegenüberstellung vermittelt wurden, zu übernehmen Unaufhörliche Liebe Gottes, die sich so perfekt in dem herrlichen, durchbohrten Herzen Jesu manifestierte.

Tatsächlich fand die Einweihung Rußlands zum Unbefleckten Herzen Mariens nicht statt, wie sie verlangte, und die Kommunion der Wiedergutmachung an den ersten Samstagen wurde nicht zur Praxis der Universalkirche. Es folgte das schreckliche Leiden des Zweiten Weltkriegs und seine Folgen, die Ausbreitung des atheistischen Kommunismus, die sich in der Verfolgung vieler Nationen und der Kirche in diesen Nationen und der Vernichtung einiger Nationen ergab. Der zweite Teil des Geheimnisses endet auch mit der sicheren Hoffnung, dass das Unbefleckte Herz Mariens durch den Gehorsam ihrer mütterlichen Unterweisung triumphieren wird.

Der dritte Teil des Geheimnisses, der am Ende des zweiten Teils mit dem "etc." bezeichnet wird, muss sich mit der geistigen Züchtigung befassen, die durch die Rebellion des Menschen hervorgerufen wird, die anstatt das Herz des Heiligen Herzens Jesu durch das Herz zu geben Unbeflecktes Herz von Maria gibt über sein Herz der Korruption des weltlichen Materialismus und des Relativismus des Zeitalters. Der dritte Teil des Geheimnisses wurde endlich von Schwester Lucia am 3. Januar 1944 geschrieben, sollte aber bei dem Tod von Schwester Lucia oder 1960, je nachdem, welcher Zeitpunkt zuerst kam, offenbart werden.

In ihrer Beschreibung des dritten Teils des Geheimnisses zitiert Schwester Lucia "den Engel mit einem flammenden Schwert", den sie auf der linken Seite der Dame gesehen hat:

Als er mit der rechten Hand auf die Erde zeigte, rief der Engel mit lauter Stimme: "Buße, Buße, Buße!" [15]

Sie beschreibt dann das Martyrium derjenigen, die unserem Herrn, denjenigen eines Herzens, im Unbefleckten Herzen Mariens, mit seinem heiligsten Herzen treu bleiben. Unter den beiden Armen von "einem großen Kreuz von grob gehauenen Stämmen wie von einem Korkbaum mit der Rinde ... gab es zwei Engel mit jeweils einem Kristall-Esperium in der Hand, in dem sie das Blut der Märtyrer versammelten und mit ihm sprengten Die Seelen, die ihren Weg zu Gott machten. " [16]

Schwester Lucia nimmt auch drei Erklärungen der Mutter Gottes auf. Zuerst fragt unsere Dame, dass der dritte Teil des Geheimnisses nicht mit anderen, außer Francisco, zu dieser Zeit (13. Juli 1917) mitgeteilt wird, und dann gibt sie die folgende Anweisung:

Wenn du den Rosenkranz betest, sag nach jedem Geheimnis: O mein Jesus, vergib uns, rette uns vor dem Feuer der Hölle. Führen Sie alle Seelen zum Himmel, besonders diejenigen, die am dringendsten sind. [17]

Schließlich versicherte unsere Dame Lucia, daß sie zu dieser Zeit nichts weiter verlangen konnte.


Vor der Prüfung in etwas mehr Detail den dritten Teils des Geheimnisses, erwähne ich , wie kurz die anderen Erscheinungen Unserer Lieben Frau für die Erscheinung vom 13. Juli vorbereiten ten und bestätigen. Während der Erscheinung vom 13. Mai th bat die Jungfrau der Kinder kommen an den gleichen Ort „für sechs Monate in Folge auf dem 13 - ten Tag an [die] selbe Stunde.“ [18] Sie wies darauf hin , dass im Laufe der sechs Monate , Sie würde ihnen zeigen, was sie von ihnen wünschte. Sie forderte die Kinder auf, den Rosenkranz zu beten und die Leiden zu umarmen, die Gott "als einen Akt der Wiedergutmachung für die Sünden, durch die er beleidigt ist, und in Flehen für die Bekehrung der Sünder". [19] Sie versicherte ihnen auch, dass die Gnade Von Gott würde ihnen nicht fehlen. Während der Erscheinung am 13. Juni th , fragte sie die Kinder beten den Rosenkranz fortzusetzen, sie versichern , dass sie sie später sagen würde , was sie wollte. Sie machte deutlich, dass die Hingabe an ihr Unbeflecktes Herz sowohl eine "Zuflucht" als auch "der Weg" ist, der zu Gott führt. [20]

Während der Erscheinung vom 19. August ten , die aufgrund der Inhaftierung der Hirtenkinder verschoben wurde, bestätigte die Jungfrau ihre Anweisung in Bezug auf die Notwendigkeit , den Rosenkranz zu beten und viele Opfer für das Heil der Seelen an. Sie versprach auch , dass während der letzten Erscheinung : „Ich werde ein Wunder durchführen , damit alle glauben.“ [21] Am 13. September th , Unsere Liebe Frau noch einmal bestätigt , die Kinder in der Praxis , den Rosenkranz zu beten und mit einem Opfer für die Rettung Der Seelen und des Friedens in der Welt. Sie erneuerte das Versprechen eines Wunders. Sie erklärte:

Im Oktober wird unser Herr kommen, ebenso wie unsere Jungfrau der Schmerzen und unsere Liebe Frau vom Berg Karmel. Der hl. Josef wird mit dem Jesuskind erscheinen, um die Welt zu segnen. [22]

Getreu unserer Dame Versprechen, am 13. Oktober th , nach der Forderung , dass eine Kapelle zu ihrer Ehre als Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz und drängt die täglich für die Sünden des Rosenkranzes und Reue und Wiedergutmachung zu beten gebaut werden, vorausgesetzt , Gott das Wunder der Sonne Um den Glauben an die Botschaft zu bestätigen, die unsere Dame in die Welt in Fatima gebracht hat. Die Zeit erlaubt keine vollere Meditation über die anderen Erscheinungen.


Ich gehe jetzt zum dritten Teil des Geheimnisses oder der Botschaft von Fatima zurück. Ohne in eine Diskussion darüber einzutreten, ob der dritte Teil des Geheimnisses vollständig offenbart worden ist, scheint es aus den angesehensten Studien der Erscheinungen von Unserer Lieben Frau von Fatima klar zu sein, dass es mit den teuflischen Kräften zu tun hat, die auf der Welt in unserem entfesselt sind Zeit und Eintritt in das Leben der Kirche, die Seelen von der Wahrheit des Glaubens und daher von der göttlichen Liebe, die aus dem herrlichen durchbohrten Herz Jesu fließt, führen. Frère Michel de la Sainte Trinité, in seinem monumentalen Studium der Erscheinungen von Unserer Lieben Frau von Fatima, schreibt folgendes über den dritten Teil des Geheimnisses oder das, was man oft das dritte Geheimnis nennt:

Kurzum, der Triumph des Unbefleckten Herzens von Maria verweist zweifellos viel mehr auf das dritte Geheimnis als auf den zweiten. Denn die Wiederherstellung des Friedens wird ein Geschenk des Himmels sein, aber es ist nicht richtig der Triumph des Unbefleckten Herzens Maria. Ihr Sieg ist von einer anderen Ordnung, übernatürlich und dann zeitlich durch Hinzufügung. Es wird zuerst der Sieg des Glaubens sein, der die Zeit des Abfalls beenden wird, und die großen Unzulänglichkeiten der Pfarrer der Kirche. [23]

So schrecklich wie die physischen Züchtigungen, die mit der ungehorsamen Rebellion des Menschen vor Gott verbunden sind, sind die geistigen Züchtigungen, die sie mit der Frucht der schmerzlichen Sünde zu tun haben, unendlich schrecklicher: ewiger Tod. Wie klar ist, kann nur der Glaube, der den Menschen in die Beziehung der Einheit des Herzens mit dem heiligen Herzen Jesu stellt, durch die Vermittlung des Unbefleckten Herzens Mariens den Menschen vor den geistigen Züchtigungen retten, die die Rebellion gegen Gott notwendigerweise aufsetzt Täter und auf die gesamte Gesellschaft und die Kirche.

Die Lehre des Glaubens in ihrer Integrität und mit Mut ist das Herz des Amtes der Pfarrer der Kirche: der römische Papst, die Bischöfe in der Gemeinschaft mit dem Petrus und ihre Hauptmitarbeiter, die Priester. Aus diesem Grund ist das Dritte Geheimnis mit besonderer Kraft auf diejenigen gerichtet, die das pastorale Amt in der Kirche ausüben. Ihr Versagen, den Glauben zu lehren, in der Treue zur ständigen Lehre und Praxis der Kirche, ob durch eine oberflächliche, verworrene oder gar weltliche Annäherung, und ihre Stille gefährdet tödlich im tiefsten spirituellen Sinne die Seelen, denen sie geweiht worden sind Pflege geistig Die giftigen Früchte des Scheiterns der Pfarrer der Kirche werden in einer Art von Anbetung, von Lehre und von moralischer Disziplin gesehen, die nicht mit dem göttlichen Gesetz übereinstimmt.

In der jüngsten Geschichte z. B. verwies der Gesegnete Papst Paul VI. Auf den Einbruch des Teufels in den heiligsten Aspekt des Lebens der Kirche, ihre göttliche Verehrung, in seiner Predigt um die Hochburg der Heiligen Petrus und Paulus im Jahre 1972. Er Spiegelt sich in gewisser Hinsicht über die Situation der Kirche in der Welt in den Jahren unmittelbar nach dem Ende des Zweiten Vatikanischen Konzils. Mit einem Bild mit einem klaren Bezug zur heiligen Liturgie sprach er von seinem Sinn, dass "durch irgendeinen Spalt der Rauch des Satans in den Tempel Gottes eingegangen ist". [24] Er fuhr fort, darüber nachzudenken, wie der Missbrauch des Tempels Von Gott spiegelt eine allgemeinere Krise in der Lehre und Praxis des Glaubens.

Er sprach von einem durchdringenden Zweifel, Ungewißheit, Unruhe, Unzufriedenheit und Meinungsverschiedenheit und einem Vertrauensverlust in der Kirche, gepaart mit einer vertrauensvollen Vertrauensstellung in weltliche Propheten, die durch die Presse oder soziale Bewegungen sprechen und von ihnen nach der Formel suchen Ein wahres Leben. [25] Er stellte fest, wie sich der Zustand der Ungewissheit innerhalb der Kirche selbst behauptete, als er beobachtete, dass nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil geglaubt wurde, dass "ein Tag des Sonnenlichts auf die Kirche gestolpert war", während in der Tat "ein Tag der Wolken, Stürme, Dunkelheit, Wandern und Ungewissheit "angekommen waren. [26] Er kommentierte, dass die Kirche schien, die Abgründe zu sickern, anstatt sie zu füllen. [27]

Gesegneter Papst Paul VI. Und Papst Johannes Paul II. Richtete sich an die zunehmende Schwere des Einfalls eines atheistischen Materialismus, des Säkularismus und des Relativismus in der Kirche mit der Forderung nach einer neuen Evangelisierung. Für den gesegneten Papst Paul VI. Ist eine neue Evangelisierung die grundlegende Form der Verkündigung der Wahrheit Christi in unserer Zeit. In seiner apostolischen Ermahnung Evangelii Nuntiandi , "Auf Evangelisierung in der modernen Welt" vom 8. Dezember 1975, beschrieb er die Evangelisierung als die "tiefste Inspiration der Kirche", die, die ihr direkt vom Herrn kommt: Auf die ganze Welt! Für alle Schöpfung! Bis an die Enden der Erde! " [28] Nach der Reflexion über die erste Verkündigung des Evangeliums, die" an diejenigen gerichtet ist, die noch nie die gute Nachricht von Jesus oder Kindern gehört haben,

Aber infolge der häufigen Situationen der Dechristianisierung in unserer Zeit erweist es sich auch für unzählige Menschen, die getauft wurden, aber die ganz außerhalb des christlichen Lebens leben, für einfache Menschen, die einen gewissen Glauben haben, aber eine unvollkommene Kenntnis der Fundamente Von diesem Glauben, für Intellektuelle, die die Notwendigkeit, Jesus Christus in einem Licht anders als die Anweisung, die sie als Kinder erhalten haben, und für viele andere zu fühlen. [30]

Der Grad der Säkularisierung, über den Papst Paul VI. Mit Sorge im Jahr 1975 bezog, hat sich nur noch exponentiell weiter erhöht, auch wegen einer schweren Verarmung oder gar mangelnder Katechese in der Kirche in den vergangenen vier und mehr Jahrzehnten.

Das Pontifikat des Papstes Johannes Paul II. Kann in Wirklichkeit zu Recht als ein unermüdlicher Aufruf bezeichnet werden, um die Herausforderung der Kirche zu erkennen, ihrer göttlich gegebenen Mission in einer vollständig säkularisierten Gesellschaft treu zu sein und auf die Herausforderung durch eine neue Evangelisierung zu antworten . Eine neue Evangelisierung besteht darin: 1) den Glauben durch Predigt, Katechese, katholische Erziehung und alle Formen der Kommunikation zu lehren, 2) den Glauben an die göttliche Anbetung zu feiern und in Gebet und Hingabe, die die Erweiterung der göttlichen Anbetung in jeden Augenblick des täglichen Lebens sind , Und 3) den Glauben durch die Praxis der Tugenden zu leben - alles wie zum ersten Mal, das heißt mit dem Engagement und der Energie der ersten Jünger und der ersten Missionare zu unserem Heimatort.

In seiner post-synodalen apostolischen Ermahnung Christifideles Laici , "Auf der Berufung und der Mission der Treue treu in der Kirche und in der Welt", beschrieb Papst Johannes Paul II. Die zeitgenössische Situation der Kirche in einer Welt, die zunehmend säkularisiert und markiert ist Durch eine allgegenwärtige und ständige Ausbreitung des Relativismus, die "ein Leben gelebt und bewahrt hat", als ob Gott nicht existiere. " [31] Nicht zufällig in Evangelium Vitae , die die Kultur des Todes anspricht, die eine völlig säkularisierte Gesellschaft tragisch markiert , Verweist er auf einen solchen Weg, um in Unwissenheit über Gott und in der Ordnung zu leben, mit der er die Welt und vor allem den Menschen erschaffen hat. Er definierte:

Durch das Leben ", als ob Gott nicht existiert", verliert der Mensch nicht nur das Geheimnis Gottes, sondern auch das Geheimnis der Welt und das Geheimnis seines eigenen Seins. [32]

Er ging auf die Situation zu beschreiben , die „unweigerlich zu einem führt praktischen Materialismus , der Individualismus züchtet, Utilitarismus und Hedonismus“ , [33] und in der der Mensch tauscht seine sehr für materiellen Besitz und Vergnügen zu sein, verwirft als sinnlos leiden, und sieht seine Körper und Sexualität in Abstraktion von seiner Person.

Um die Situation einer total säkularisierten Kultur zu beheben, bemerkte der heilige Papst, "ein Ausbesserung des christlichen Gesellschafts der Gesellschaft ist dringend in allen Teilen der Welt erforderlich." [34] Er beeilte sich, das hinzuzufügen, wenn das Heilmittel sein soll Die Kirche selbst muss neu evangelisiert werden. Grund für das Verständnis der radikalen Säkularisierung unserer Kultur ist auch zu verstehen, wie sehr diese Säkularisierung in das Leben der Kirche selbst eingetreten ist. Papst Johannes Paul II. Erklärte:

Aber für diese [die Ausbesserung des christlichen Gefüges der Gesellschaft] zu kommen, was erforderlich ist, ist es, zuerst das christliche Gewebe der kirchlichen Gemeinschaft selbst in diesen Ländern und Nationen vorzustellen. [35]

Papst Johannes Paul II. Forderte daher die Laien treu auf, ihre besondere Verantwortung zu erfüllen, das heißt, "zu bezeugen, wie der christliche Glaube die einzig gültige Antwort darstellt - bewusst wahrgenommen und von allen in unterschiedlichem Grade - zu den Problemen und Hofft, dass das Leben jedem Menschen und der Gesellschaft aufwirft. " [36]


Indem er den Aufruf genauer formulierte, stellte er fest, dass die Erfüllung der Verantwortung der Laien die Voraussetzung hat, dass sie "wissen, wie sie die Trennung des Evangeliums vom Leben überwinden können, um in ihren täglichen Aktivitäten in Familie, Arbeit und Gesellschaft wieder aufzunehmen , Ein integrierter Lebensansatz, der durch die Inspiration und Kraft des Evangeliums vollkommen zustande kommt. " [37] Vor der schweren Situation der heutigen Welt erinnerten wir uns, Papst Johannes Paul II. Erinnerte uns wie die ersten Jünger, Nachdem er den pfingstlichen Diskurs des hl. Petrus gehört hatte, fragte er: "Was müssen wir tun?" [38] Sogar als die ersten Jünger einer heidnischen Welt gegenüberstehen, die noch nicht einmal von unserem Herrn Jesus Christus gehört hatte, so stehen wir auch einer Kultur gegenüber Vergessen von Gott und feindlich gegen sein Gesetz geschrieben auf jedes menschliche Herz.[39]

Vor der großen Herausforderung unserer Zeit hat uns Papst Johannes Paul II. Gewarnt, dass wir uns und unsere Welt nicht entdecken werden, indem wir "eine magische Formel" entdecken oder ein neues Programm erfinden. [40] In unverkennbaren Worten erklärte er:

Nein, wir werden nicht durch eine Formel gerettet werden, sondern durch eine Person und die Sicherheit, die er uns gibt: Ich bin bei euch . [41]


Er erinnerte uns daran, dass das Programm, mit dem wir die großen spirituellen Herausforderungen unserer Zeit effektiv ansprechen sollen, Jesus Christus für uns in der Kirche lebendig ist. Er erklärte:

Das Programm existiert bereits: Es ist der Plan, der im Evangelium und in der lebendigen Tradition gefunden wird, ist es wie immer. Letztlich hat es sein Zentrum in Christus selbst, der bekannt, geliebt und nachgeahmt werden soll, damit wir in ihm das Leben der Dreieinigkeit leben und mit ihm die Geschichte bis zur Erfüllung im himmlischen Jerusalem verwandeln können. Dies ist ein Programm, das sich nicht mit Verschiebungen von Zeiten und Kulturen ändert, obwohl es Zeit und Kultur für einen wahren Dialog und eine effektive Kommunikation berücksichtigt. [42]

Kurzum, das Programm, das zur Freiheit und zum Glück führt, ist für jeden von uns die Heiligkeit eines Lebens, das in Christus lebte.

Papst Johannes Paul II. In der Tat, den ganzen pastoralen Plan für die Kirche in Bezug auf die Heiligkeit zu werfen. Er erklärte sich so:

In der Tat, um pastorale Planung unter der Überschrift der Heiligkeit platzieren ist eine Wahl mit Konsequenzen gefüllt. Es ist die Überzeugung, daß die Taufe, da die Taufe ein wahrer Einstieg in die Heiligkeit Gottes durch die Einverleibung in Christus und die Verweigerung seines Geistes ist, ein Widerspruch wäre, sich für ein Leben der Mittelmäßigkeit zu behaupten, das von einer minimalistischen Ethik und einer flachen Religiosität geprägt ist . Katechumenen zu fragen: "Möchtest du die Taufe empfangen?" Bedeutet zugleich, sie zu fragen: "Willst du heilig werden?" Es bedeutet, vor ihnen die radikale Natur der Bergpredigt zu setzen: "Sei perfekt Wie dein himmlischer Vater vollkommen ist "( Mt 5,48). [43]


Papst Johannes Paul II. Lehrte uns die außergewöhnliche Natur unseres gewöhnlichen Lebens, weil es in Christus gelebt wird und daher in uns die unvergleichliche Schönheit der Heiligkeit hervorbringt. Er definierte:

Die Zeit ist gekommen, um allen diesen hohen Standard des gewöhnlichen christlichen Lebens voll und ganz vorzuschlagen : Das ganze Leben der christlichen Gemeinschaft und der christlichen Familien muss in diese Richtung führen. [44]

Wenn wir in uns die tägliche Umwandlung des Lebens sehen, durch die wir uns bemühen, den hohen Standard der Heiligkeit, den " hohen Standard des gewöhnlichen christlichen Lebens" zu erfüllen , werden unsere Brüder und Schwestern das große Geheimnis ihres eigenen gewöhnlichen Lebens entdecken, in dem Gott täglich aufdringt Sie seine unermessliche und unaufhörliche Liebe und ruft sie zur Heiligkeit des Lebens in Christus, seinem eingeborenen Sohn.

Die Familie ist der erste Ort der Erziehung im christlichen Leben, der erste Ort, an dem die tägliche Umwandlung des Lebens zu Christus unter der Führung und dem Schutz Seiner und unserer Mutter stattfindet. In Bezug auf die christliche Ehe und die Familie, und der Aufruf zur Evangelisierung, sagte Papst Johannes Paul II. In seiner 1981 post-synodalen Apostolischen Ermahnung auf die Familie, Familiaris Consortio , dass "die christliche Familie in der Tat ist die erste Gemeinschaft genannt Das Evangelium dem Menschen während des Wachstums zu verkünden und ihn durch eine fortschreitende Erziehung und Katechese zur vollen menschlichen und christlichen Reife zu bringen. " [45] Die christliche Erziehung in der Familie und in der Schule führt Kinder und Jugendliche ein Ein immer tieferer Weg in die Tradition, In die große Gabe unseres Lebens in Christus in der Kirche, die uns treu, in einer ununterbrochenen Linie, durch die Apostel und ihre Nachfolger überliefert ist. Die Erziehung, wenn es klingen soll, das heißt für das Wohl des Individuums und der Gesellschaft, muß besonders aufmerksam sein, sich gegen die Irrtümer des atheistischen Materialismus, des Säkularismus und des Relativismus zu bewahren, damit es ihnen nicht gelingt, den nachfolgenden Generationen die Wahrheit zu vermitteln , Schönheit und Güte unseres Lebens und unserer Welt, wie sie sich in der unveränderlichen Lehre des Glaubens ausdrücken, in ihrem höchsten Ausdruck in der göttlichen Anbetung, im Gebet und in der Hingabe und in der Heiligkeit des Lebens derer, die den Glauben bekennen und anbeten Gott "im Geist und in der Wahrheit." [46]

Bildung, die zuerst im Haus stattfindet und durch Schulen bereichert und ergänzt wird, und vor allem durch wirklich katholische Schulen richtet sich grundsätzlich auf die Bildung von guten Bürgern und guten Mitgliedern der Kirche. Letztlich ist es auf das Glück des Individuums gerichtet, das in rechten Beziehungen gefunden wird und seine Erfüllung im ewigen Leben hat. Sie setzt die objektive Natur der Dinge voraus, auf die das menschliche Herz gerichtet ist, wenn es geschult wird, einem richtig gebildeten Gewissen zu folgen. Es sucht ein immer tieferes Wissen und die Liebe zum wahren, das Gute und das Schöne. Es bildet das Individuum zu dieser grundlegenden Verfolgung während seiner Lebenszeit.


Heute ist die Kirche durch Verwirrung und Irrtum über einige ihrer grundlegendsten und konstanten Lehren besetzt. Da eine weltliche Agenda in der Welt weiter voranschreitet und den Angriff auf das unschuldige und wehrlose menschliche Leben auf die Integrität der Ehe und ihre unvergleichliche Frucht, die Familie und auf die Freiheit des Menschen, Gott "in Geist und Wahrheit anzubeten, " 47] die Kirche selbst scheint verwirrt und sogar manchmal nachsichtig zu einer Mundanität, die sich gegen Gott und sein Gesetz auflehnt. Die Welt hat großen Bedürfnis für die Kirche, den Glauben, die Wahrheit Christi, mit Klarheit und Mut anzukündigen, aber leider ist sie zu oft schweigsam oder unsicher über die Wahrheit und ihre standhafte Anwendung auf das tägliche Leben in der Welt. Zur gleichen Zeit, die Verwirrung, die unkorrigiert bleibt, Erzeugt tiefe Spaltungen unter den einzelnen Bischöfen und Konferenzen der Bischöfe, unter den Priestern und unter den Gläubigen im Allgemeinen. Die grundlegendsten und wichtigsten moralischen Fragen erhalten von den Pfarrern der Kirche an verschiedenen Orten eine andere Antwort. Eine neue Evangelisierung wurde mit einer sentimentalen Umarmung einer weltlichen Kultur verwechselt, die die Kultur nicht zur Bekehrung nennt und die Bekehrung durch die Integrität des Lebens der Christen bezeugt. Nicht ohne Grund finden sich die Gläubigen verwirrt und desorientiert. Eine solche Situation führt auch zu einem Gefühl der Verlassenheit. Eine neue Evangelisierung wurde mit einer sentimentalen Umarmung einer weltlichen Kultur verwechselt, die die Kultur nicht zur Bekehrung nennt und die Bekehrung durch die Integrität des Lebens der Christen bezeugt.

Nicht ohne Grund finden sich die Gläubigen verwirrt und desorientiert. Eine solche Situation führt auch zu einem Gefühl der Verlassenheit. Eine neue Evangelisierung wurde mit einer sentimentalen Umarmung einer weltlichen Kultur verwechselt, die die Kultur nicht zur Bekehrung nennt und die Bekehrung durch die Integrität des Lebens der Christen bezeugt. Nicht ohne Grund finden sich die Gläubigen verwirrt und desorientiert. Eine solche Situation führt auch zu einem Gefühl der Verlassenheit.

Wenn wir uns über die dringende Notwendigkeit erinnern, auf die Gnade einer neuen Evangelisierung zu antworten, sehen wir, wie fröhlich die Erscheinungen und die Botschaft von Unserer Lieben Frau von Fatima bleiben. In Fatima, die Mutter Gottes, unsere Mutter, gibt uns die Mittel, um treu zu ihrem göttlichen Sohn zu gehen und von ihm die Weisheit und Kraft zu suchen, um seine rettende Gnade zu einer zutiefst beunruhigten Welt zu bringen. Sie bietet sechs besondere Mittel für uns, um die Situation anzugehen. Sie fragt uns als einzelne Mitglieder der Gläubigen: 1) den Rosenkranz jeden Tag zu beten; 2) das Brown Scapular zu tragen; 3) um Opfer zu machen, um Sünder zu retten; 4) um die Wiedergutmachung für Vergehen zu ihrem Unbefleckten Herz durch die Erster Samstag-Hingabe zu machen; Und 5) unser eigenes Leben immer mehr zu Christus zu verwandeln. Schließlich fragt sie den römischen Papst, in Vereinigung mit allen Bischöfen der Welt, Um ihr Unbeflecktes Herz zu weihen. Auf diese Weise verspricht sie, dass ihr Unbeflecktes Herz triumphiert und Seelen zu Christus, ihrem Sohn bringt. Wenn wir uns zu Christus wenden, werden sie für ihre Sünden reparieren. Christus, durch die Fürsprache Seiner Jungfrau Mutter, wird sie vor der Hölle retten und Frieden auf die ganze Welt bringen.

Während das Geheimnis von Fatima über das große Übel, das die Welt und die Kirche bedroht, realistisch ist, ist es grundsätzlich eine Botschaft der Hoffnung auf den Sieg des Heiligen Herzens Jesu durch das Unbefleckte Herz Mariens. Der Sieg der Gnade bedeutet aber für uns die tägliche Umwandlung in Christus, die Reinigung von der Sünde in unserem Leben durch Gebet und Buße und die Wiedergutmachung der Sünden.

Besuch des Schreins Unserer Lieben Frau von Fatima am 13. Mai 1982, dem ersten Jahrestag des Versuches auf sein Leben, erklärte Papst Johannes Paul II.

Heute präsentiert Johannes Paul II., Nachfolger von Peter, der Arbeiter von Pius, Johannes und Paulus und besonderer Erbe des Zweiten Vatikanischen Konzils , vor der Mutter des Sohnes Gottes in ihrem Schrein in Fátima. In welcher Weise kommt er?

Er stellt sich vor und liest wieder mit der Verliebtheit den mütterlichen Ruf zur Buße, zur Bekehrung, den glühenden Appell des Herzens Maria, der vor fünfundsechzig Jahren in Fátima hallte. Ja, er liest es wieder mit Beklommenheit in seinem Herzen, weil er sieht, wie viele Menschen und Gesellschaften - wie viele Christen - in die entgegengesetzte Richtung zu dem gegangen sind , der in der Botschaft von Fátima angegeben ist. Die Sünde hat sich also in der Welt fest zu Hause gemacht, und die Ablehnung Gottes ist in den Ideologien, Ideen und Plänen der Menschen weit verbreitet geworden.


Aber aus diesem Grund ist der evangelische Ruf zur Umkehr und Umwandlung, der in der Botschaft der Mutter ausgesprochen wird, immer relevant. Es ist noch wichtiger als vor fünfundsechzig Jahren. Es ist noch dringender ....

Der Nachfolger von Petrus stellt sich hier auch ein Zeugnis für die Unermeßlichkeit des menschlichen Leidens , ein Zeugnis für die fast apokalyptischen Bedrohungen, die über die Nationen und die Menschheit als Ganzes schauen. Er versucht, diese Leiden mit seinem eigenen schwachen menschlichen Herzen zu umarmen, wie er sich vor das Geheimnis des Herzens der Mutter, des Unbefleckten Herzens Maria, stellt.

Im Namen dieser Leiden und mit Bewusstsein für das Böse , das in der ganzen Welt und bedrohen den einzelnen Menschen, die Nationen und die Menschheit als Ganzes, Peter Nachfolger präsentiert sich hier mit mehr verbreitet Glauben an die Erlösung der Welt , in Die rettende Liebe, die immer stärker ist, immer mächtiger als irgendein Böses.

Mein Herz ist unterdrückt, wenn ich die Sünde der Welt sehe und die ganze Reihe von Bedrohungen wie eine dunkle Wolke über die Menschheit sammelt, aber es freut sich auch mit der Hoffnung, wie ich noch einmal tue, was von meinen Vorgängern getan wurde, als sie die Welt geweiht haben Zum Herz der Mutter, als sie vor allem jenen Völkern geweiht haben, die besonders geweiht werden müssen. Dies bedeutet, dass er die Welt dem, der unendliche Heiligkeit ist, weiht. Diese Heiligkeit bedeutet Erlösung. Es bedeutet eine Liebe, die stärker ist als das Böse. Keine "Sünde der Welt" kann diese Liebe jemals überwinden.


Noch einmal wird dieser Akt erledigt. Marys Anziehungskraft ist nicht nur einmal . Ihr Appell muss von Generation nach Generation aufgenommen werden, entsprechend den immer neuen "Zeichen der Zeit". Es muss unaufhörlich zurückgegeben werden. Es muss jemals neu aufgenommen werden. [48]

Die Worte des Papstes Johannes Paul II. Verdeutlichen die ewige Bedeutung der Botschaft von Fatima: das Geben des ganzen Herzens, zusammen mit dem Unbefleckten Herzen Mariens, zum heiligen Herzen Jesu und damit die Verpflichtung, immer effektiver zu werden Agent der dringend benötigten neuen Evangelisierung unserer Kultur. Aufmerksamkeit auf die mütterliche Richtung Unserer Lieben Frau von Fatima zieht Seelen zu Christus, der ihnen die siebenfache Gabe des Heiligen Geistes für die Umwandlung ihres Lebens und die Umwandlung einer Kultur des Todes in eine Zivilisation der Liebe geben wird.

In welcher Hinsicht die Botschaft von Fatima, kann ich nicht auf die besondere Dienstleistung Portugals und vor allem auf die Bischöfe von Portugal hinweisen, um die Mütterführung und den Schutz der Mutterschaft in die ganze Welt zu bringen. Unsere Dame versprach: "In Portugal wird das Dogma des Glaubens immer bewahrt werden ..." [49] Das Geheimnis oder die Botschaft von Fatima wurde zuerst dem Bischof von Leiria für die ganze Welt anvertraut. Zu Recht sieht die Welt heute nach Portugal, so begünstigt durch die Erscheinungen in Fatima, um die Botschaft der Dame an den Sieg ihres Unbefleckten Herzens zu bringen, das in der Tat der Sieg des heiligen Herzens Jesu ist. Die Welt blickt nach Portugal für das Zeichen des Glaubens, der allein den Sieg der heiligen Herzen Jesu und Maria herbeiführt.

Abschließend lassen wir uns nicht der Entmutigung vor der stürmischen Situation weichen, in der sich die Welt und die Kirche in unserer Zeit befinden. Vielmehr wollen wir noch einmal die mütterliche Richtung der Jungfrau von Fatima für eine neue Evangelisierung der Kirche und damit der Welt beachten.

Lasst uns mit dem Scapular Unserer Lieben Frau vom Berg Karmel beten und beten täglich den Heiligen Rosenkranz für die Bekehrung der Sünder und für den Frieden in der Welt. Lasst uns von allen unseren Arbeitern auf die Teilnahme am heiligen Opfer der Messe, die Tat der Erntedankung nach jeder heiligen Messe und den ganzen Tag, die Eucharistische Anbetung und das tägliche Beten des Heiligen Rosenkranzes - durch den unser Herr, durch die Fürbitte Unserer Lieben Frau, verwandelt unser Leben und unsere Welt.

Lasst uns für die vielen und schweren Vergehen gegen die unermessliche und unaufhörliche Liebe Gottes für uns reparieren, indem wir die Hingabe des Ersten Samstags üben und das Leiden und Opfer für die Liebe aller Brüder und Schwestern und vor allem derjenigen, die am meisten brauchen, umarmen.

Lasst uns uns dem Unbefleckten Herzen Mariens weihen und für die Weihe Rußlands zum Unbefleckten Herzen Mariens arbeiten. Gewiß, Papst Johannes Paul II. Weihte die Welt, einschließlich Rußlands, dem Unbefleckten Herzen Mariens am 25. März 1984. Aber heute noch einmal hören wir den Ruf von Unserer Lieben Frau von Fatima, um ihr Unbeflecktes Herz zu weihen, In Übereinstimmung mit ihrer ausdrücklichen Anweisung. Die angeforderte Weihe ist zugleich eine Anerkennung für die Bedeutung, die Rußland in Gottes Plan für den Frieden und ein Zeichen tiefer Liebe für unsere Brüder und Schwestern in Rußland hat.


Möge die Mutter Gottes und die Mutter der göttlichen Gnade viele Seelen führen, um ihre Herzen zu ihrem Unbefleckten Herzen in der totalen Weihe ihres Herzens zum heiligen Herzen Jesu zu vereinen. Wie die Mutter Gottes uns lehrt, gibt es keinen sicheren Weg, täglich im geistigen Leben zu wachsen und so zu "Flüssen des lebendigen Wassers" zu werden [50] für eine Welt, die so viel für die Wahrheit und Liebe, die nur in gefunden werden, dürstet Das Heilige Herz Jesu. So können die Wahrheit und die Liebe Christi unsere Häuser beleben und ihnen ein Licht der Hoffnung für alle machen, die gegen die Kräfte des Materialismus und des Relativismus kämpfen. Das Unbefleckte Herz Mariens wird über jede Dunkelheit in unseren Herzen triumphieren. Durch ihren Triumph in unseren Herzen und in den Herzen vieler, durch den Triumph des Glaubens, Das Unbefleckte Herz Mariens wird auch über die große Finsternis unserer Zeit tanzen, indem sie Seelen zur Wahrheit und Liebe ihres göttlichen Sohnes führt, indem sie Seelen führen, um ihre Herzen mit ihrem, ganz in das Heilige Herz Jesu zu geben. Sie wird weiterhin mit unseren Herzen sprechen, da sie mit den Herzen der Weinverwalter in Kana sprach: "Tu, was er dir sagt." [51]

[3] " Sub tuum praesidium confugimus, sancta Dei Genetrix; Nostras deprecationses ne despicias in necessitatibus nostris, sed ein periculis cunctis libera nos sempre, Jungfrau gloriosa et benedica. " Enchiridion Indulgentiarum. Normae et concessiones , ed. 4ª (Città del Vaticano: Libreria Editrice Vaticana, 1999), p. 65, n. 17. [EnchInd]. Englische Übersetzung: Manual of indulgences. Normen und Stipendien , übersetzt aus der vierten Auflage (1999) (Washington, DC: United States Conference of Catholic Bishops


hier geht es weiter

http://voiceofthefamily.com/full-text-ca...tion-of-russia/
http://voiceofthefamily.com/

********************************************

https://www.lifesitenews.com/news/anothe...amoris-laetitia
http://thewandererpress.com/catholic/new...cal-statements/

von esther10 01.07.2017 15:45

Mehr Francis Stille auf dem Dubia Kardinal Treffen

http://biblefalseprophet.com/2017/06/27/...rdinal-meeting/


Mehr Francis Stille auf dem Dubia Kardinal Treffen

Francis fährt fort, den fünften Änderungsantrag zu plädieren (Vermeidung von Selbstbeschuldigung).

Sieben Monate nach dem " Dubia " hat Papst Franziskus in diesem Frühjahr einen weiteren Brief von denselben vier Kardinälen erhalten, unterzeichnet von Carlo Caffarra im Namen der anderen drei: Walter Brandmüller, Raymond L. Burke und Joachim Meisner.
Und zu diesem Brief auch, wie die "dubia" davor, hat er nicht geantwortet.

Die vier Kardinäle fragten den Papst für ein Publikum. Um mit ihm über die von "Amoris Laetitia" erzeugten Spaltungen und über die daraus resultierende "Situation der Verwirrung und Desorientierung" in einem Großteil der Kirche zu sprechen.

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...o-life-academy/

Der Brief war in Franziskus Hände zurück am 6. Mai. Aber die verlängerte Abwesenheit einer Antwort hat seine Natur erweitert. Wie bereits bei der "dubia" geschehen ist, halten die vier Kardinäle jetzt für richtig, dass der Brief für die Reflexion des ganzen "Volkes Gottes" angeboten wird, aus dem die Forderung nach Klärung hervorgeht, zu der sie Stimme geben.

Der vollständige Text des Briefes, übersetzt aus dem italienischen Original, wird weiter unten weitergegeben.
Aber inzwischen ist es auch sinnvoll, darauf hinzuweisen, daß während der 45 Tage, die zwischen der Zustellung des Briefes an den Papst und seiner Publikation vergangen sind, das Babel der Interpretationen von "Amoris Laetitia" - aber nicht nur das - fortgesetzt wurde wachsen.
Folgende Tatsachen können in dieser Hinsicht vorgestellt werden:

- In Polen hat die Bischofskonferenz angekündigt, dass sie im Oktober Leitlinien für die Anwendung von "Amoris Laetitia" veröffentlichen wird, die ohne Ausnahme die Lehre von Johannes Paul II. Über die geschiedenen und wiederverheirateten, die in der Lage sein werden, Kommunion nur, wenn sie beschließen zu leben "als Bruder und Schwester."

- In Italien hat die bischöfliche Konferenz der Region Sizilien im achten Kapitel "Amoris Laetitia" die " Pastoralführung " veröffentlicht, die "praktische Lösungen, die sich nach den Situationen unterscheiden", einschließlich Absolution und Kommunion für die geschiedenen und wiederverheirateten, Leben "mehr uxorio."

http://www.lastampa.it/2017/06/17/vatica...qeO/pagina.html

- Auch in Belgien haben die Bischöfe mit einem " Hirtenbrief " die Kommunion für die geschiedenen und wiederverheirateten Gerechtigkeit gegeben, auch wenn sie einfach "im Gewissen entschieden" sind.

- In Argentinien, in der Diözese Reconquista, Bischof Ángel José Macín, installiert dort von Papst Franziskus im Jahr 2013, hat öffentlich gefeiert die volle Rückübernahme in die Kirche von rund dreißig geschiedenen und wiederverheirateten Paaren, die weiterhin leben "mehr uxorio", geben sie Kommunion - sagte er - am Ende eines kollektiven Vorbereitungskurses auf der Grundlage der Anzeichen von "Amoris Laetitia" und des darauffolgenden Briefes des Papstes an die Bischöfe der Region Rio de la Plata.

- Auch in Italien hat der Theologe Maurizio Chiodi in der letzten Ausgabe des maßgeblichen " Rivista del Clero Italiano " einen Aufsatz veröffentlicht, in dem er im Licht von "Amoris Laetitia" für die Möglichkeit der Kommunion für die geschiedenen und wiederverheirateten Die "Rivista del Clero Italiano" erscheint von der Katholischen Universität Mailand unter der Leitung von drei Bischöfen: Gianni Ambrosio, Franco Giulio Brambilla und Claudio Giuliodori. Und Chiodi wurde vom Papst vor ein paar Tagen als ordentliches Mitglied der renovierten Akademie für das Leben ernannt.

Gegen das Leben ist gemeint.Verschönerung geschrieben.
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-lo-s...-vita-20202.htm

- In Italien, in Turin, hat der katholische Priester Fredo Olivero bestätigt, dass die interkonfessionelle Gruppe "Breaking Brot", in der er teilnimmt, einmal im Monat trifft, um die Eucharistie jetzt nach der katholischen Zeremonie zu feiern und nun die Protestanten, alle Anwesenden Empfangen von Kommunion Er hat gesagt, dass er sicher ist, dass dies das wahre "persönliche Denken" von Papst Franziskus ist, nach dem, was er am 15. November 2015 während seines Besuchs in der lutherischen Kirche von Rom sagte . Er fügte hinzu, daß das Dogma der Transsubstantiation in einer "geistigen" Vene uminterpretiert werden muß, und daß nach Jesu die Messe von jedermann gefeiert werden kann, nicht nur ein ordinierter Pfarrer. Fr. Olivero machte diese Offenbarung in der letzten Ausgabe von " Riforma ", der wöchentlichen der Waldenser Kirche.

http://magister.blogautore.espresso.repu...po-bergogliano/

- Und schließlich, im Vatikan, stellt sich heraus, dass eine Kommission mit einer Neuinterpretation im Lichte der "Amoris Laetitia" die Enzyklika von Paul VI "Humanae Vitae" auf Empfängnisverhütung aufgestellt wurde. Die Mitglieder dieser Kommission sind Pierangelo Sequeri, Leiter des Päpstlichen Johannes Paul II. Institut für Ehe- und Familienforschung, Angelo Maffeis, Leiter des Paul VI. Instituts in Brescia und Philippe Chenaux, Professor für Kirchengeschichte an der Päpstlichen Lateranuniversität . Der Koordinator ist Gilfredo Marengo , Professor für theologische Anthropologie an dem oben erwähnten Institut von Johannes Paul II. Und ein langjähriger Unterstützer revisionistischer Ideen.
Das ist der Zustand der Tatsachen. Und das ist der Brief an den Papst von vier Kardinälen, die sich nicht damit abfinden. ...
*
"UNSER KONSCIENCE IMPELS US ..."

Der Allerheiligste Vater,
Es ist mit einer gewissen Beklommenheit, dass ich mich an Ihre Heiligkeit, während dieser Tage der Osterzeit anspreche. Ich tue dies im Namen der berühmtesten Kardinäle: Walter Brandmüller, Raymond L. Burke, Joachim Meisner und ich.

Wir wollen mit der Erneuerung unserer absoluten Hingabe und unserer bedingungslosen Liebe zum Stuhl des Petrus und für Ihre august Person beginnen, in der wir den Nachfolger Petri und den Pfarrer Jesu erkennen: den "süßen Christus auf Erden", wie die Heilige Katharina von Siena sagte gern. Wir teilen nicht die geringste an die Position derer, die den See von Peter frei halten, noch von denen, die anderen die unteilbare Verantwortung des Petrus "munus" zuschreiben wollen. Wir werden nur durch das Bewusstsein der gravierenden Verantwortung bewegt Von den "munus" der Kardinäle: Berater des Nachfolgers von Peter in seinem souveränen Ministerium zu sein. Und aus dem Sakrament des Bischofs, das "uns als Bischöfe gebracht hat, um die Kirche zu weiden, die er mit seinem Blut erworben hat" (Apg 20,28).

Am 19. September 2016 haben wir Eure Heiligkeit und die Kongregation für die Glaubenslehre fünf "Dubia" ausgeliefert, um euch Unwägbarkeiten zu lösen und an einigen Punkten der post-synodalen Apostolischen Ermahnung, "Amoris Laetitia", Klarheit zu machen.
Nachdem wir keine Antwort von deiner Heiligkeit erhalten haben, haben wir die Entscheidung getroffen, dich, respektvoll und demütig, für ein Publikum zu fragen, zusammen, wenn Eure Heiligkeit möchte. Wir halten, wie die Praxis, ein Audienzblatt, in dem wir die beiden Punkte vorstellen, die wir mit Ihnen besprechen möchten.

http://magister.blogautore.espresso.repu...senza-risposta/

Der Allerheiligste Vater,

Seit der Veröffentlichung von "Amoris Laetitia" ist seither ein Jahr vergangen. Während dieser Zeit wurden die Interpretationen einiger objektiv zweideutiger Passagen der post-synodalen Ermahnung öffentlich gegeben, die nicht divergent sind, sondern im Gegensatz zum ständigen Lehramt der Kirche. Trotz der Tatsache, dass der Präfekt der Glaubenslehre wiederholt erklärt hat, dass sich die Lehre von der Kirche nicht geändert hat, sind zahlreiche Einzelheiten von einzelnen Bischöfen, Kardinälen und sogar Bischofskonferenzen erschienen und genehmigten, was das Lehramt der Kirche niemals genehmigt hat .

http://magister.blogautore.espresso.repu...senza-risposta/

https://www.corrispondenzaromana.it/il-p...-humanae-vitae/

Nicht nur der Zugang zur heiligen Eucharistie für diejenigen, die objektiv und öffentlich in einer Situation der schweren Sünde leben und beabsichtigen, darin zu bleiben, sondern auch eine Vorstellung von moralischem Gewissen, die der Tradition der Kirche widerspricht. Und so geschieht es - wie schmerzlich das ist es zu sehen! - das ist die Sünde in Polen ist gut in Deutschland, das, was in der Erzdiözese Philadelphia verboten ist, ist auf Malta erlaubt. Und so weiter. Man erinnert an die bittere Beobachtung von B. Pascal: "Gerechtigkeit auf dieser Seite der Pyrenäen, Ungerechtigkeit auf der anderen; Gerechtigkeit am linken Ufer des Flusses, Unrecht auf dem rechten Ufer. "

http://www.lastampa.it/2017/06/14/vatica...EcJ/pagina.html

Zahlreiche, kompetente Laien, die tief in die Kirche verliebt sind und dem Apostolischen Stuhl treu sind, haben sich ihren Hirten und deiner Heiligkeit zuwendet, um in der Heiligen Lehre über die drei Sakramente der Ehe, des Bekenntnisses und der Eucharistie Und in diesen Tagen, in Rom, haben sechs Gläubige, von jedem Kontinent, ein sehr gut besuchtes Studienseminar mit dem bedeutungsvollen Titel vorgestellt: "Klarheit bringen".

http://www.catholicnewsagency.com/news/i...ae-vitae-94702/

Angesichts dieser schweren Situation, in der viele christliche Gemeinden geteilt werden, fühlen wir das Gewicht unserer Verantwortung, und unser Gewissen treibt uns an, demütig und respektvoll für ein Publikum zu fragen.

Möge Eure Heiligkeit uns in euren Gebeten erinnern, wie wir versprechen, euch in uns zu erinnern. Und wir bitten um die Gabe deines Apostolischen Segens.
Carlo-Karte Caffarra
Rom, 25. April 2017
Fest des Heiligen Markus der Evangelist
*
AUDIENCE BLATT
1. Antrag auf Klärung der fünf Punkte, die durch die "Dubia" begründet sind, Gründe für diesen Antrag.
2. Situation der Verwirrung und Desorientierung, besonders bei den Seelen der Seelen, in den Primis-Pfarrern.

Lesen Sie den ganzen Artikel im Sandro Magister Blog

http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/
http://biblefalseprophet.com/2017/06/27/...rdinal-meeting/
+
http://biblefalseprophet.com/category/so...andro-magister/
http://biblefalseprophet.com/2017/06/27/...his-own-advice/

von esther10 01.07.2017 00:55

JUNI 2017
Amoris Laetitia und die vier letzten Dinge



Hölle-St. Teresa von Avila sagte ihren Nonnen , dass sie das Inferno während des Lebens geistig besuchen sollten, damit sie nach dem Tod nicht in sie eingesperrt würden. Johannes Vianney seufzte, weil die Heiligen, die so rein waren, die heilige Furcht kultivierten, während "wir, die so oft den guten Gott beleidigen - keine Ängste haben".

Im letzten Monat des Rathauses von Rom erinnerte sich Kardinal Burke an Fatimas "schreckliche Vision der Hölle", die in den damals auf der Welt besuchten Bösen vorgefunden wurde. "Dieses kühlende Bild erinnert an eine Warnung von Fr. Charles Arminjons Das Ende der Gegenwart Welt :

Entferne die Angst vor der ewigen Strafe von der Menschheit, und die Welt wird mit Verbrechen erfüllt sein ... Die Hölle wird einfach früher geschehen: anstatt auf das zukünftige Leben verschoben zu werden, wird es in der Mitte der Menschheit im gegenwärtigen Leben eingeweiht.

In Amoris Laetitia kündigt Papst Franziskus an: "Niemand kann für immer verurteilt werden, denn das ist nicht die Logik des Evangeliums!" (297). Josef Seifert warnt davor, dass es "fast unvermeidlich" ist, eine Leugnung der Hölle abzuleiten - eine Angst, die von anderen widergespiegelt wird . Anna Silvas merkt Amoris Laetitias "fehlendes" Lexikon der Ewigkeit: "Es gibt keine unsterblichen Seelen, die das ewige Heil brauchen, um in dem Dokument zu finden!"

Aber der päpstliche Ghostwriter Erzbischof Victor Manuel Fernandez ist voller Freude, weil er, wie er in einem Artikel von 1995 erklärt , "auf die Wahrheit, dass alle gerettet sind", auf die Wahrheit gerichtet ist. "Der Autor von Heal Me With Your Mouth: Die Kunst des Küssens , Fernandez anderswo Rhapsodisiert, dass extra-ehelichen Sex "ekstatische" Wohltätigkeit und "trinitarischen Reichtum" ausdrücken kann.

Und Fernandez der päpstliche Ghostwriter - wie Michael Pakaluk und Sandro Magister gezeigt haben - wiederholt seine bisherige Arbeit in Amoris Laetitia plagiiert . Zum Beispiel, Fernandez 2006 Erklärung, dass "trinitarische" Liebe kann "realisiert innerhalb einer objektiven Situation der Sünde" ist in Amoris Laetitia 305 widerhallt .

Im vergangenen September haben die vier Kardinäle ihre Dubia aus der ernsten Sorge um " das wahre Gut der Seelen " eingereicht . Sie haben nun einen Brief vom April veröffentlicht , der ein Publikum mit dem Papst anfordert, der nicht geantwortet hat.

Als die Monate des päpstlichen Nicht-Engagements wachsen, ist die Maxime von Papst Franziskus, die "Zeit ist größer als der Raum", zunehmend unheilvoll. Fernandez, dessen zitierte und ungeordnete Arbeit auch in dem Evangelii Gaudium des Papstes Francis erscheint, hat lange behauptet, dass wir in einer Zeit der revolutionären "Zeit" sind.

In seinem Buch " The Francis Project" beklagt Fernandez, dass konservative "Fanatiker" nicht akzeptieren können, dass der "Geist", der der Aufsicht der Institution der Kirche entgehen kann, "uns in eine andere Phase führt" Phase, wo anscheinend Gott "Mutter" ist und "du sollst deinem Gewissen folgen" und "ein Papst, der uns sagt, dass Gott will, dass wir auf dieser Erde glücklich werden, wird uns niemals bitten, von Opfern besessen zu werden." Es ist eine Phase, wo , Um Papst Franziskus zu zitieren, ist die Kirche auch nicht mit Abtreibung oder sexueller Ethik besessen .

Es ist eine Phase, in der man Evangelii Gaudium zitiert , "Zeit ist größer als der Raum" - wo "die Prozesse" in der Politik initiiert wird und die Kirche eine "utopische Zukunft" mit "keiner Möglichkeit der Rückkehr" voranbringt (222). Es ist eine ehrlich unheimliche "endgültige Ursache" - "der größere, helleren Horizont der utopischen Zukunft ... der uns zu sich zieht" (222).

So sind "Zeit" und der "Geist" die glänzenden Protagonisten der Utopie. Zeit können Reformatoren "langsam aber sicher" arbeiten ( EG 223). Zeit lässt jede "Region" ihre eigenen "Lösungen" suchen, weil "nicht alle ... Lehre, moralische oder pastorale Fragen von ... dem Lehramt" ( AL 3) gelöst werden müssen . Schließlich überwindet der "Geist ... jeden Konflikt durch die Schaffung einer neuen ... Synthese" ( EG 230), so dass wir "alles sehen können, wie er es tut" (AL 3).

Silvas spürt hier den "gnostischen Geist des Kultus der Moderne":

Ich denke, der Geist, auf den der Franziskus so beruhigend anspielt, hat mehr mit dem Geist von Herrn Heigel zu tun ... der sich inmitten von Widersprüchen und Oppositionen manifestiert und sie in einer neuen Synthese überwindet ...

Wir sind in einer Welt der dynamischen Fließfähigkeit hier, von offenen Prozessen zu starten, von Samen von gewünschter Veränderung zu säen, die im Laufe der Zeit triumphieren wird. Andere Theoretiker - Sie haben hier in Italien, Gramsci und sein Manifest des kulturellen Marxismus - lehren, wie man Revolution durch Stealth zu erreichen.

Daher eine Revolution durch eine "inkrementelle Veränderung der Praxis" über die Zeit hinweg. Langsam, unaufhaltsam, "Region nach Region, beginnen Bischöfe um die Welt" Interpretation " Amoris Laetitia " subversiv - "zu einem Punkt der Rückkehr." Buenos Aires, Rom, San Diego, die Philippinen, Malta, Deutschland, Belgien und Sizilien hat eins nach dem anderen die Kommunion für die in Ehebruch - mit einigen Gebieten, die direkt Lob und Dank vom Papst verdienen .

Die vier Kardinäle April-Brief sagte Papst Franziskus, wie "schmerzhaft" es zu sehen ist, "was die Sünde in Polen ist gut in Deutschland ist, dass das, was in der Erzdiözese von Philadelphia verboten ist, auf Malta erlaubt ist." Fernandez, für seinen Teil, Hat stolz behauptet, dass Papst Franziskus "langsam" geht, weil er "eine Reform anstrebt, die irreversibel ist".

So muss die Ewigkeit der "Zeit" nachgeben; Die vier letzten Dinge - Tod, Urteil, Himmel und Hölle - müssen von der funkigen weltlichen Utopie verschluckt werden. Silvas sieht das "Endspiel" als "eine mehr oder weniger gleichgültige Erlaubnis für alle, die für die heilige Kommunion anwesend sind":

Und so erreichen wir die ersehnte Oase der All-Inklusion und der »Barmherzigkeit«: die endgültige Trivialisierung der Eucharistie, der Sünde und der Umkehr, des Sakraments der Eheschließung, des Glaubens an die objektive und transzendente Wahrheit, das Ausweiden der Sprache, Und irgendeine Haltung der Komposition vor dem lebendigen Gott.

Ein langer, subversiver Marsch durch die Kirche - synchronisiert zum "Sirenenlied" der "Begleitung", der mellifluous Musik der "Barmherzigkeit".

Auf dem Rom-Leben-Forum predigte Kardinal Burke Fatimas prophetische Botschaft, die Seelen von der "Todsünde und ihrer Frucht: ewigen Tod" zu retten. Er predigte Gebet, Buße, Wiedergutmachung und Marienweihe; Er predigte, dass das "Versagen der Pastoren, den Glauben zu lehren", die Seelen "tödlich, im tiefsten spirituellen Sinn".

Kardinal Caffarra beschrieb den gegenwärtigen Versuch der Welt, Christus und sein Evangelium auf "Prozeß" zu stellen. Er beschrieb einen Bösen, der "Banalitäten über den Menschen" ausspricht, der den Menschen in die Sünde verführt, um die Verachtung zu verderben. Der Kardinal zitierte den Großinquisitor von Dostojewski Vor Christus: "Du beurteilst die Menschen zu hoch ... sie sind die Sklaven geboren ... Ich schwöre dir, dass der Mensch schwächer und tiefer ist, als du es mir je vorgestellt hast!"

Kardinal Caffarra stellte sich vor, dass der Satan den Gott mit einer "Anti-Schöpfung", einer sündig getränkten Hölle auf Erden, verspottet hat: "Und der Mensch wird sagen: Es ist besser in der alternativen Schöpfung als in deiner Schöpfung." Es ist genau das, was Fr. Arminjon beschrieb - die Hölle, die in das gegenwärtige Leben eindringt, die Hölle geschieht früh, weil die Menschheit in ihrer ewigen Wirklichkeit spottet.

Keine glücklichen Bromide über die Nichtverurteilung können die fünfzehn Warnungen Christi über die Hölle löschen. Keine berauschende Verteidigung der Sünde, kein verworrener Jargon auf "Zeit" und "Raum", kann die vier letzten Dinge aus der Existenz theoretisieren Kardinal Burke ruft uns an, um für die ewige Rettung der Seelen zu kämpfen; Kardinal Caffarra ruft uns an, für Christus und sein Evangelium zu bezeugen - zur Zeit vor Gericht.

Anmerkung des Herausgebers: Bild oben ist Kardinal Bergoglio mit Fr. Victor Manuel Fernandez im Jahr 2011 in Buenos Aires. Fernandez wurde von Papst Franziskus 2013 zum Erzbischof ernannt.
http://www.crisismagazine.com/2017/amori...our-last-things
+

https://cruxnow.com/commentary/2017/01/1...oris-troubling/


Erzbischof Victor Fernandez mit Fr Antonio Spadaro, Redakteur von La Civilta Cattolica, bei der Synode der Bischöfe. (Kredit: ZNS)

Es stellt sich heraus, dass die wichtigste Fußnote in "Amoris Laetitia" ein solches ist, die nicht da ist, da eine Schlüsselübergabe des Dokuments wird schnell wörtlich von einem 1995 Essay in der Theologie von Erzbischof Victor Fernandez aufgehoben - die Behebung von Fragen über Fernandezs Rolle als Ghostwriter und die Lehramt seine Ideen.

https://www.liveaction.org/news/finley-p...ed-little-girl/

von esther10 01.07.2017 00:51


Bergoglio zerstört die Kirche und wenige tun was dagegen..



https://traditionundglauben.wordpress.co...standsaufnahme/


Amoris Laetitia, Avvenire bereits von der Lehre Reform reden
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-amor...trina-20335.htm



VERÖFFENTLICHT AM 1. Juli 2017
Der Einsatz Avvenire „Wir Eltern und Kinder“ Stromverteilung für die Nachsynodales gewidmet Amoris laetitia , als Ausgangspunkt einer Änderung im Unterricht vorgestellt. In der Tat, widerlegte er die Theorie der „Kontinuität“ in Bezug auf die Lehre von Giovanni Paolo II und der Enzyklika Veritatis Splendor . Und dann die dubia des Kardinals wieder aktuell geworden.

Stefano Fontana (01-07-2017)

Der Einsatz Avvenire „Wir Eltern und Kinder“ Stromverteilung Nachsynodales Schreiben Amoris laetitia gewidmet ist . Der interessanteste Teil ist das Lesen des Dokuments Franziskus als Chance und Anstoß für die Erneuerung der Moraltheologie. Sie sprechen über zwei Theologen, von denen einer , der Professor Chiodi , vor kurzem zum Mitglied der erneuerten Päpstlichen Akademie für das Leben.

Diese Absichtserklärung von Avvenire, nicht neu , die Wahrheit zu sagen, aber irgendwie „offiziell“ die Zeitung der italienischen Bischöfe, ist in erster Linie interessant , weil es auf jeden Fall die Idee, diejenigen widerlegt , die sagen weiterhin, wird die Lehre nicht ändern, die Dokument ist nur pastoral. Wie oft haben wir die Lehre gehört nicht ändert, müssen Sie nur eine neue Beziehung, Begleitung und Unterscheidungsvermögen aufzubauen, zu der geschiedenen und wieder verheirateten. Nun, wenn ich sage das aus Amoris laetitia einer Erneuerung der Moraltheologie Prozesses beginnen muss, wird erkannt , dass es nicht nur von neuen pastoralen Haltungen am Ursprung nicht entstehen, aber das setzt neue Lehr Probleme. Die Moraltheologen, die mit den Pastoren in Zusammenarbeit durchführen werden, diese Erneuerung der Moraltheologie, werden sie die konzeptuellen Werkzeuge für eine neue und andere Lehre bieten. Dies ist ein erster Punkt von besonderer Bedeutung: wir auf eine neue moralische Lehre bewegen und daher in Richtung einer neuen Morallehre.

Das letzte päpstliche Dokument , das er Unterkunft für die Probleme der Moraltheologie gegeben hatte , war die Veritatis Splendor (1993) von Giovanni Paolo II. Die Enzyklika - wohlgemerkt - nicht die Absicht , mit einem besonderen Aspekte der Moral zu tun, sondern behandeln die Probleme der Installation und Rahmen der katholischen Moral, Widerlegung und auch einige Einstellungsfehler dann recht häufig unter Moraltheologen, und auch heute verurteilt mehr. Wenn ja, sagt der Einsatz von Avvenire, möchten Sie zu einer Erneuerung der Moraltheologie gehen, haben wir es mit einem mehr oder weniger gründliche Überprüfung der Lehren der rechnen Enzyklika Veritatis Splendor. Dass die Überarbeitung des Lehramts von Giovanni Paolo II da sein wird , nicht so in Frage gestellt, wenn überhaupt, gibt es Fragen darüber , wie tief es sein wird. Und dieser zweite Punkt, den wir aus dem Einsatz von herleiten kann Avvenire es scheint mir sehr wichtig.

An dieser Stelle müssen wir aber auch konsequent in Richtung eines anderen daraus folgenden Grund von Bedeutung fortzufahren. Einige der fünf dubia der vier Kardinäle sind eng mit dem Inhalt verbunden Veritatis Splendor von Giovanni Paolo II . Tatsächlich können wir auch sagen , dass je nachdem , wie Sie auf diese dubia reagieren wird eine Position auf der ganzen moralischen Lehre nehmen. In ihrem Schreiben an den Papst, zitiert der fünf Kardinal speziell drei Absätze von Veritatis Splendor - 79, 81 und 56 - von denen uns , dass der gesamten Inhalt verstehen dubia grundsätzlich das System der moralischen Lehren von Johannes Paul II betrifft. Die Absicht berichtet von Avvenire eine Erneuerung der Moraltheologie ausgehend hat die Wirkung, also das Recht , in den Vordergrund zu bringen dubia, Hervorhebung ihrer Plausibilität. Brutal, stellt sich die Frage: Was tun wir mit den Lehren von Giovanni Paolo II in moralischen Fragen? Wenn die Absicht zu erneuern Moraltheologie ist, diese Frage früher oder später entweder explizit oder implizit, werden Sie antworten müssen.

Der schwierige Punkt ist natürlich, dass die Erneuerung in der Kontinuität. Es wird gesagt werden , dass die Erneuerung der Moraltheologie , bedeutet nicht , das vorherige magisterium zu leugnen, aber es entwickeln, oder solche Dinge. Was Giovanni Paolo II sagte bleibt, aber wir können nicht aufhören, was Giovanni Paolo II , sagte: Dies ist die Zusammenfassung des Projekts sein könnte. Aber wenn die Zeit richtig ist, sagt Avvenire, dass es nicht mehr nur pastoral ist , sondern die Lehre, weil es für eine Erneuerung der Moraltheologie als Auftakt zu einer Erneuerung der Morallehre nennt, dann untersucht das Problem der Lehr Kontinuität mit Veritatis Pracht und damit mit der ganzen Tradition der Kirche, wird sie obligatorisch und damit auch die Antwort auf die dubia , die, wie gesagt, dies sehr Problem.

Es scheint also , dass der Einsatz von Avvenire wo wir angefangen haben und nach denen die Wirkungen und die Geschichte von Amoris laetitia gerade anfangen, macht es unmöglich , das zu übersehen dubia den fünf Kardinal. Der Grund, wie wir gesehen haben, ist sehr einfach. Wenn Sie einen theologischen Erneuerungsprozess und magisterial beginnen , wie Avvenire sagt, haben die Gläubigen das Recht und die Geistlichkeit - nicht Theologen, Pfarrer ... - verstärken sie auf einem grundlegenden Punkt: dass neue Dinge gelehrt in Kontinuität mit der Kirche er hat immer gestanden. Und dann kehren sie die dubia, so kraftvoll hervorgerufen und damit indirekt von legitimiert Avvenire.
https://anticattocomunismo.wordpress.com...della-dottrina/
+
https://adelantelafe.com/?wysija-page=1&...ns&user_id=1570


von esther10 01.07.2017 00:45

Der Jesuit Ladaria Ferrer wird Nachfolger von Kardinal Müller als Glaubenspräfekt....Jesuiten glauben nicht an den Teufel...solche Führingen bekommen wir...arme Katholiken.Admin.
1. Juli 2017


Vatikan bestätigt Entlassung von Kardinal Müller als Glaubenspräfekt

(Rom) Der Vatikan bestätigte im Tagesbulletin des vatikanischen Presseamtes die Entlassung von Kardinal Gerhard Müller als Präfekt der römischen Kongregation für die Glaubenslehre. Zum Nachfolger ernannte Papst Franziskus den Jesuiten, Kurienerzbischof Luis Francisco Ladaria Ferrer, der bisher Sekretär der Glaubenskongregation war.

Das Tagesbulletin bestätigt die gestern bekanntgewordene Entlassung des Glaubenspräfekten. Papst Franziskus hatte gestern Kardinal Müller in Audienz empfangen. Dabei teilte er ihm seine Entlassung mit. Über eine solche war in den vergangenen Wochen immer intensiver spekuliert worden.


Luis Ladaria Ferrer SJ

Zum neuen Glaubenspräfekten ernannte Franziskus die bisherige Nummer Zwei der Glaubenskongregation, den spanischen Kurienerzbischof Luis Ladaria. Ladaria ist seit 1995 für das ehemalige Heilige Offizium tätig. Zunächst war er Consultor. 2008 ernannte ihn Papst Benedikt XVI. zum Erzbischof und Sekretär der Kongregation. Er ist der erste Jesuit in diesem Amt.

Als sich das Verhältnis zwischen Papst Franziskus und Kardinal Müller schnell abkühlte, wurden verschiedene Namen als mögliche Nachfolger genannt, darunter die Papst-Vertrauten Bruno Forte (Erzbischof von Chieti-Vasto und Sondersekretär der Bischofssynode über die Familie), Titularerzbischof Victor Manuel Fernandez (Rektor der Katholischen Universität von Argentinien und Ghostwriter des Papstes), gelegentlich auch Kardinal Christoph Schönborn, der Erzbischof von Wien.

Da die Entlassung des Glaubenspräfekten ein Paukenschlag im schwelenden Konflikt um die Ausrichtung der katholischen Kirche ist, entschied sich Franziskus für eine weniger spektakuläre Nachfolgeregelung, indem er die bisherige Nummer Zwei an die Spitze setzte. Ladaria gilt als hochqualifizierter und orthodoxer Theologe. Dennoch dürfte der katholischen Kirche mit ihm ein zweiter Glaubenspräfekt Levada bevorstehen. Der US-Amerikaner William Joseph Kardinal Levada leitete von 2005-2012 die Glaubenskongregation. Der Nachfolger von Joseph Kardinal Ratzinger erfüllte hinter den Kulissen seine Arbeit, blieb jedoch farblos und ohne Außenwirkung.

Im Gegensatz zu Kardinal Müller, der um so mehr die Öffentlichkeit suchte, je mehr Papst Franziskus ihn im Vatikan isolierte, ist von Erzbischof Ladaria kein solches Verhalten zu erwarten. Dafür spricht seine bisherige Zurückhaltung, mehr noch aber allein schon die Tatsache, daß der neue Glaubenspräfekt Jesuit ist. Öffentlicher Widerspruch, ob direkt oder indirekt, ist von ihm gegen den ersten Jesuiten auf dem Papstthron nicht zu erwarten.

Diese sanfte Nachfolge kann nicht über die Dramatik des Eingriffes hinwegtäuschen, mit dem Papst Franziskus erneut Entschlossenheit demonstriert, mit starker Hand seinen Willen gegen Widerstände durchzusetzen.

Die Widerstände betrafen im konkreten Fall von Kardinal Müller das umstrittene nachsynodale Schreiben Amoris laetitia, das von Kritikern als erster Schritt zur Anerkennung von Scheidung und Zweitehe gesehen wird, und die von Benedikt XVI. postulierte „Nulltoleranz“ gegen päderastische Priester. Unter Papst Franziskus gilt diese zwar offiziell auch. Die Umsetzung scheint jedoch davon abzuhängen, wie hohe Fürsprecher ein betroffener Kleriker hat. Die Arbeit von Kardinal Müller wurde durch dem Papst nahestehende Interventionen behindert, wie beispielsweise die Fälle eines chilenischen Bischofs und von „Don Mercedes“ zeigten.
http://www.katholisches.info/2017/07/der...aubenspraefekt/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshot)

von esther10 01.07.2017 00:43

BREAKING NEWS: Kardinal Burke fordert die
Einweihung von Russland

19. Mai 2017
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...immaculate-hear



Das Fatima-Zentrum freut sich auf Kardinal Raymond Burkes Aufruf zur ordentlichen Einweihung Rußlands durch den Papst und alle katholischen Bischöfe der Welt "in Übereinstimmung mit ihrer ausdrücklichen Unterweisung, die die Gläubigen die Welt auf die" Arbeit für die " Weihe von Rußland zum Unbefleckten Herzen Mariens. "

Während dies eine sehr glückliche Entwicklung ist, ist dies nicht ein Moment für alle von uns, "auf unseren Lorbeeren" auf der Anerkennung der objektiven Wahrheit durch einen so hochrangigen Prälat zu sitzen. Eher im Geiste unseres geliebten Gründers und Regisseurs, der unermüdliche Vater Nikolaus Gruner (der jahrzehntelange Verfolgung aushielt, um auf die ordnungsgemäße Weihe, wie er vom Himmel gefragt wurde, rechtmäßig zu betonen), müssen wir beten und arbeiten inbrünstiger als je zuvor für die Erfüllung von Diese Bitte von unserem Herrn und unserer Dame.
http://www.fatima.org/news/newsviews/2017/newsviews0519.asp
Bleiben Sie dran für mehr Neuigkeiten aus dem Apostolat unserer Dame, Ihre vertrauenswürdige Quelle der vollen Fatima Botschaft!

von esther10 01.07.2017 00:42




Kardinal Mueller an Absolventen: "Wage es, großartig zu sein"
Matt Hadro19. Mai 2017 KATHOLISCHE NACHRICHTEN

"Wage es, großartig zu sein in der Gnade des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, Amen", sagte Kardinal Gerhard Mueller, Präfekt der Kongregation der Glaubenslehre, die Studenten der Christenheit-Hochschule bei ihrer Zeremonie 2017.
Aktie:

FRONT ROYAL, VA - Mit Gottes Gnade können Sie große Dinge erledigen, Kardinal Gerhard Mueller forderte junge Katholiken an der Christenheit College am vergangen Wochenende bei ihrer Anfangszeremonie 2017 heraus.

"Die Zusammenfassung aller natürlichen und christlichen Anthropologie ist zu sagen:" Wage es, groß zu sein in der Gnade des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, Amen ", sagte Müller, Präfekt der Kongregation der Glaubenslehre Studierende der Christendom College in Front Royal , Virginia, am 13. Mai, das Fest der Madonna von Fatima.

Mueller, der College-Sprecher der Hochschule, war der Celebrant und Homilist bei der Bakkalaureat-Messe am 12. Mai und erhielt eine Ehrendoktorwürde von der Hochschule vor seiner Anfangsadresse.

Er ist auch der Präsident der Päpstlichen Kommission "Ecclesia Dei", der zu diesem Posten und als Präfekt des CDF von Papst Benedikt XVI. Ernannt wurde.
"Gerhard Kardinal Mueller war eine starke, konsequente Stimme zur Verteidigung der ständigen Lehre der Kirche inmitten so vieler Verwirrung in unserer modernen Welt", erklärte der Präsident von Dr. Timothy O'Donnell vor dem Auftritt des Prälaten.

Der Kardinal fokussierte seine 13. Mai-Adresse auf "christliche Anthropologie" und ermahnte die Absolventen "Salz und Licht in der Mitte der zeitgenössischen Welt zu sein".

Der Christ, der er bestand, kann nur das Reich Gottes auf Erden bringen, indem er die körperlichen und geistigen Werke der Barmherzigkeit durch Gottes Gnade, nicht nur durch seine eigenen Verdienste, ausführt.

"Nein, das Reich Gottes ist Gnade, und die Gnade bringt den Heiligen Geist in die Welt, einen neuen Geist, den Geist der Nächstenliebe, der den Geist des Verstehens heiligt und unterstützt, der Liebe, der unsere Herzen verändert und in allen Menschen einführt Beziehungen eine Bewegung der Freiheit ", erklärte er.

Diese Bewegung des Heiligen Geistes, so fuhr er fort, schließt die theologischen Tugenden des Glaubens, der Hoffnung und der Nächstenliebe ein, ebenso wie die Kardinaltugenden der Klugheit, der Gerechtigkeit, der Kraft und der Mäßigkeit und der "anderen Gaben und Charismen".

Durch diese Tugenden und Gaben können die Menschen "Kollaborateure mit Gott in der Herbeiführung seines Reiches" sein, sagte er, wo "die Kirche mit der Ankunft des Messias ihre Mission im Heiligen Geist ausführt, um frohe Botschaft zu bringen Die Armen, um den Gefangenen Freiheit zu verkündigen und die Blinden zu erblicken, die Unterdrückten frei zu lassen und ein für den Herrn akzeptables Jahr zu verkünden. "

Er warnte davor, das Christentum als eine "bürgerliche" Praxis der "Innerlichkeit, nur der Nächstenliebe und der individuellen Philanthropie zu sehen", wo die Erlösung "allein im Sinne sozialer und rein humanitärer NGOs" auf die Welt reduziert ist.

Allerdings lehrte er auch, Gottes Reich zu sehen, "nur wie oben und außerhalb der Welt".

Vielmehr fuhr er fort: "Ehrfurcht vor Gott und die Verantwortung für die Welt sind untrennbar miteinander verbunden in Christus, der nicht in diese Welt gekommen ist, um uns von der Welt zu befreien, sondern die Menschen und die Welt zu ihrem authentischen Schicksal im Heilsplan zu führen von Gott."
Das bedeutet nicht die Ablehnung von Nichtchristen, die "gute Werke" durchführen, er bestand darauf, als "es wäre falsch, das Christentum aus dem Rest der Menschheit übertrieben zu teilen.

"Wer auch immer das Gute tut, auch wenn sie Gott nicht ausdrücklich erkennen, ist der Mittler der Güte Gottes", sagte er. "Für uns gehören Gnade und Natur zusammen und sind nicht im Widerspruch. Gnade und Natur, Glaube und Vernunft müssen deutlich (aber) nicht getrennt sein. "

Mueller ermahnte auch die Anwesenden, sich gegen totalitäre Ideologien zu schützen, die sich gegen die Vision von Gott und der Kirche stellen.
Viele Ideologien des 20. Jahrhunderts waren totalitär, weil sie ihre eigene Schöpfungsvision, einen "Humanismus ohne oder einen Humanismus gegen Gott" zu etablieren suchten.

Formen des Totalitarismus existieren heute, erklärte er, wie "das Konzept der Gestaltung des eigenen Babys" und die Förderung der "Euthanasie für diejenigen, die zu müde sind, um zu leben, oder die für die soziologischen Laboratorien, die es machen wollen, unbrauchbar geworden sind Die Menschheit, die mit ihren politischen und ökonomischen Theorien glücklich ist, aber in Wirklichkeit nur ihre Phantasie zur Allmacht versklaven. "

Christen müssen im Namen der Menschenwürde Ungerechtigkeiten in der Welt bekämpfen, beharrte er.

"Niemand kann ihren Blick ablenken, während die Zahl der Seelen, die hungrig wachsen, von ihren Rechten beraubt und der Sklaverei wiedergeworfen wird, während das Trauma der Flüchtlinge, die an den europäischen Ufern und der amerikanischen Grenze ankommen, zunimmt und in einer einheitlichen Welt ist , Die Risiken und die Herausforderungen der Globalisierungen sind immer vorhanden ", sagte er.

"Auf der Grundlage dieser Würde", fügte er hinzu, "sind die Rechte an Unterkunft, Nahrung und Kleidung, sowie das Recht, für sich selbst und für das Wohlergehen seiner Familie zu leben."

Der Kardinal warnte auch vor dem, was Papst Franziskus die "ideologische Besiedlung" der Entwicklungsländer genannt hat, wo die entwickelten Länder versuchen, Programme wie Abtreibung, Geburtenkontrolle, Sterilisation und die Zustimmung der gleichgeschlechtlichen Ehe auf Entwicklungsländer zu erzwingen.

Mueller nannte dies "eine aggressive Einfuhr eines deformierten Bildes der menschlichen Person der sogenannten" Gesellschaft des Wohlbefindens "."
Diese "sich entwickelnden Kulturen" können nicht ignoriert oder zertrampelt werden, sagte er, als "Vielfalt bereichert", was auch "die Botschaft von Pfingsten ist, wenn alle Völker in verschiedenen Sprachen gemeinsam die großen Werke Gottes in der Sprache der Liebe verkünden".

Die Christen, die er darauf bestand, müssen nicht nur Gott mit Worten bekennen, sondern arbeiten, um seinen Willen zu tun, indem er dem Evangelium treu bleibt und von seinen Ressourcen profitiert.

"Nicht jeder, der schreit oder bekennt, Herr, Herr, wird in das Himmelreich eintreten, sondern diejenigen, die den Willen des Vaters tun, indem er die Arbeit in die Hand nimmt", fuhr er fort. "Nun, der Vater will, daß wir bei allen Menschen Christus, unseren Bruder, erkennen und ihn in Wort und Tat verstehen.

"Wenn wir also die Wahrheit bezeugen, werden wir mit anderen das Geheimnis der Liebe des himmlischen Vaters teilen", schloss er.
"Infolgedessen werden die Menschen auf der ganzen Welt auf eine lebhafte Hoffnung geweckt werden, die Gabe des Heiligen Geistes, dass eines Tages am Ende sie in Frieden und völligem Glück in diesem Vaterland, das mit der Herrlichkeit des Herrn strahlt, gefangen werden wird .
https://cruxnow.com/church-in-the-usa/20...tes-dare-great/

von esther10 01.07.2017 00:40

NEWS HOMOSEXUALITÄT
20. November 2013 - 17:51 Uhr EST

Bischof hält den öffentlichen Exorzismus als Illinois gov. Zeichen gleichgeschlechtliche "Ehe" Rechnung (VIDEO)

Homosexuell Ehe , Papst Francis , Thomas Paprocki



VATIKANSTADT, 2. Juni 2014 ( LifeSiteNews.com ) - Der Teufel versucht, die Familie "zu zerstören", weil dort Kinder geboren sind und lernen zu lieben, sagte Papst Franziskus an diesem Wochenende.

An zwei aufeinanderfolgenden Tagen konzentrierte Papst Franziskus seine Bemerkungen über die Familie und ihre Bedeutung in der Kirche und der Welt heute.

Im Gespräch mit einer großen Versammlung von charismatischen Katholiken im Olympiastadion von Rom am Sonntag sprach Papst Franziskus, wie der Teufel die Familie so sehr angreift. Der Dämon liebt es nicht und sucht ihn zu zerstören. "



Illinois Bischof Thomas Paprocki sieht heute den dämonischen Angriff auf die Familie. Der Bischof von Springfield hielt einen seltenen öffentlichen Exorzismusdienst an seiner Kathedrale an dem Tag an, an dem Gouverneur Pat Quinn den gleichgeschlechtlichen "Heiratsbrief" von Illinois in das Gesetz unterzeichnete. Der Bischof Paprocki sagte zu LifeSiteNews zu den Bemerkungen des Papstes: "

Die Bemerkungen von Papst Franziskus über die Angriffe des Teufels auf die Familie sind eine hilfreiche Mahnung, nicht nur, dass der Teufel real ist, sondern auch, dass wir in der Verteidigung der Ehe von diesen wachsam sein müssen Anhaltende Angriffe, die versuchen, das Familienleben zu zerstören, als der Ort, an dem die Kinder in der liebevollen Gegenwart Gottes durch die Liebe ihrer Mutter und ihres Vaters wachsen können. "

Der Papst erklärte, dass der Teufel versucht, die Familie zu zerstören, weil "Familien die heimische Kirche sind, wo Christus aufwächst - in der Liebe der Ehegatten wächst, im Leben der Kinder aufwächst".

Er betete: "Möge der Herr die Familie segnen. Möge er es in dieser Krise stark machen, in der der Teufel es zu zerstören wünscht. "

Klicken Sie auf "wie", um Katholiken zu unterstützen, die Kultur wiederherzustellen!

"Amen! Der Kampf um die Ehe und die Familie ist nicht grundsätzlich über die nächste Gerichtsentscheidung die nächste Stimme oder wer hat das meiste Geld ", sagte Human Life International Präsident Fr. Shenan Boquet bemerkt die Rede des Papstes. "Es ist grundsätzlich ein spiritueller Kampf um Leben und Seelen."

Im Gespräch mit den Bischöfen von Simbabwe an diesem Morgen betonte Papst Franziskus auch die Bedeutung der Familie. "Besondere Sorge für die Vorbereitung und klare Führung der jungen Katholiken, die die christliche Ehe wünschen", sagte der Heilige Vater und eröffnete ihnen den Reichtum der moralischen Lehren der Kirche auf Leben und Liebe und ermöglichte ihnen, das wahre Glück in der Freiheit zu finden Mütter und Väter. "

"Die Illusion, dass Heirat und Familienleben außerhalb von Gott definiert werden können, ist der Böse eines der größten Trick", Fr. Boquet sagte LifeSiteNews. "Wir hoffen, dass die Botschaft des Heiligen Vaters die Pfarrer mit der Sorge der Seelen belasten wird, um die Fülle des Evangeliums zu predigen und ihr Volk zu einer wahren Wahrheit über die Person, das Eheleben und die Familie zu führen."
https://www.lifesitenews.com/news/bishop...x-marriage-bill

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz