Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 20.05.2019 00:28




Der Turm zu Babel in der hebräischen Sprache: מִגְדַּל בָּבֶל war echt.

Heute ist dieser Turm zu Babel die Europäische Union und andere globalistische Organisationen.

https://restkerk.net/category/schisma/

Globalisten des europäischen Projekts bauen ihren Turm seit Jahrzehnten. Ihre Bestrafung Europas war von biblischem Ausmaß.

Babel ist Teil der biblischen Literatur und ist im Buch Genesis 11: 1-9 verzeichnet.

Das weit in den Himmel reichende Bauwerk wurde im Land Schinar in Babylon errichtet. Es wurde einige Jahre nach der Sintflut gebaut, oder was gemeinhin Noahs Flut genannt wird.

Um den Zorn Gottes zu verhindern, müssen die Europäer den Glauben an das System bewahren, das der Herr ihnen gegeben hat.



Historisch wurde Babel als Versuch erklärt, die Existenz so vieler verschiedener Sprachen zu verstehen - ein allegorischer Mythos.

In Wahrheit repräsentiert es den sündigen Stolz der Menschheit und einen Akt der ultimativen Hybris - den Himmel erreichen zu wollen - wo die Menschheit selbst zu Göttern werden könnte.

Diese Warnung wurde von den Eurokraten in Brüssel und Straßburg ignoriert - sie sprechen vom Aufbau eines europäischen Imperiums, bei dem Ihre Söhne und Töchter in die Europäische Armee eingezogen werden, um für Angela Merkel zu sterben.

In diesem Sinne brach der Turm Gottes Bund und seine Gebote, um die Menschen in Sünde zu vereinen. In ähnlicher Weise wird Brüssels Babel schnell zum Tor, durch das die Hölle selbst auf den Kontinent gelangt.

Wegen dieser Sünde, genau wie im ursprünglichen Garten Eden, teilte Gott die Menschen und ließ sie Fremdsprachen sprechen, wodurch sie sich nicht verstehen konnten.

Das Gesetz Europas - skurril, nicht durchsetzbar und schlecht beraten - ist kein Ersatz für die Heilige Schrift.

Der flämische Meister, Pieter Brueghels einflussreiche Darstellung dieser Szene, basiert auf dem Kolosseum in Rom, während die späteren konischen Darstellungen des Turms (wie in Dorés Illustration dargestellt) an spätere muslimische Türme erinnern, die von Forschern des 19. Jahrhunderts, insbesondere dem Minarett, beobachtet wurden von Samarra .

Es gibt keine Kultur, die Brüssel fördert und die die Nationen Europas überragt. Sie befürwortet eine universalistische Anti-Kultur, einen sündigen Versuch, jede Nation zu standardisieren.

Der Komponist Anton Rubinstein schrieb eine kraftvolle Oper, die auf derselben Geschichte basiert: Der Thurm zu Babel .

Hören Sie es sich hier an:



Der konservative politische Philosoph Michael Oakeshott untersuchte ausführlich historische Variationen der Geschichte des Turms von Babel in verschiedenen Kulturen und brachte in seinem wichtigen Buch über die Geschichte von 1983 eine eigene moderne Nacherzählung hervor .

In seiner Nacherzählung drückte Oakeshott seine Verachtung für die menschliche Bereitschaft aus, Individualität, Kultur und Lebensqualität für das zu opfern, was er "große kollektive Projekte" nannte.

Er führte dieses Verhalten auf Faszination für Neuheit, anhaltende Unzufriedenheit, Gier und mangelnde Selbstreflexion und / oder Selbstverwaltung zurück.

Oakeshott hatte natürlich recht, und seine Kritik an diesem Punkt war vorsätzlich und völlig korrekt.

Heute heißt der neue Turm zu Babel: EU und verwandter Globalismus .

Dies ist die vorherrschende Ideologie der globalen Eliten und der Institutionen und Maschinen, die sie einsetzen, um sich selbst zu Göttern zu machen.

Abgesehen von jeglicher Tradition, jeglicher Gewohnheit, die oft die Geschichte umschreibt und vor allem den Nationalstaat auslöscht, streben diese Globalisten und die verbrecherischen Kapitalisten und Sozialisten, die sie und all ihre Taten finanzieren, nach einer Sache: der Macht zur Kontrolle.

Zbigniew Brezinski, ehemaliger Nationaler Sicherheitsberater von Präsident Carter , schrieb in seinem eigenen Buch " Between Two Ages, Amerikas Rolle in der technotronischen Ära ": "Die technetronische Ära beinhaltet das allmähliche Erscheinen einer kontrollierten Gesellschaft. Eine solche Gesellschaft würde von einer Elite dominiert, die sich nicht an den traditionellen Werten orientiert. In Kürze wird es möglich sein, eine nahezu kontinuierliche Überwachung jedes Bürgers zu gewährleisten und vollständige Akten auf dem neuesten Stand zu halten, die selbst die persönlichsten Informationen über den Bürger enthalten. “

Lesen Sie das noch einmal und Sie haben die Doktrin des Globalismus in ein paar kurzen Sätzen.

EU-Präsident Jean-Claude Junker: "Bei diesen Wahlen (Mai 2019) werden diejenigen, die den dummen Nationalismus fördern, den Preis dafür bezahlen", drohte der Präsident der Europäischen Kommission.

Hating den gemeinen Mann und eine Frau, während ihre eigene Selbstgerechtigkeit und Macht erhebend, die globale Elite an Orten von Davos nach Bildern und von den Vereinten Nationen in der EU, und insbesondere in den Mainstream-Medien und Deep State, will das Leben beenden, wie wir wissen es - in den "kleinen Zugen", wie Burke sie nannte.

Wie oben gezeigt, verabscheuen sie die Freiheit, die Familie und insbesondere den Glauben.

Sie wollen eine riesige Psychokrise und eine Weltregierung, die von ihnen kontrolliert wird.

Die konservative Weltanschauung beruht auf der Würde der Menschen und ihrer Blüte in der Freiheit; während Globalismus eine Weltanschauung der Herrschaft ist.

Diese neue Ordnung wäre weder demokratisch noch repräsentativ; es wäre das, was Oakeshott selbst als „Unternehmensverband“ bezeichnete - ein einheitlicher Leviathan.

Es trägt, dass Leviathan, eine mythische Seeungeheuer deren Niederlage voraus Zivilisation nennt, ist synkretistischen mit Oroborous, die Schlange, die ihren eigenen Schwanz aß - paßt perfekt Eurokraten.

Wie der Turm von Babel widersprechen auch die heutigen Akte der globalen Arroganz der Natur des Menschen. Wird es besiegt, kann ein neues Europa der souveränen Nationen entstehen.

Es klingt erhaben, vielleicht sogar manchmal ideal, um Menschen zusammenzubringen und eine weitreichende, neue, gute internationale Ordnung zu ermöglichen.

Das tut es immer.

Aber es ist immer und immer wieder dieselbe Sünde.

Nimrods Turm fiel, genau wie der von Alexander, Cyrus, Attila, Napoleon, Hitler, Stalin und Mao.

Sie fallen alle.

Die EU ist der Nächste.

Warum?

Denn solche globalen geopolitischen Projekte sind, selbst wenn sie mit so genannten „edlen“ Gründen belegt sind, völlige und reine Eitelkeiten.

Sie sind überhaupt nicht edel.

Auch der Globalismus selbst muss und wird fallen.

Sobald Nationalisten Brüssel erobern, können wir den Rest der Welt befreien.

Die Europawahlen im Mai 2019 sind der nächste Ort, an dem man auf den Tod des Globalismus achten muss.

Ausgewähltes Bild: Pieter Bruegel the Elder - Der Turm zu Babel (Wien)
https://www.thegatewaypundit.com/2019/05...tower-of-babel/


von esther10 20.05.2019 00:27

Verleiht das Programm 500 Plus polnischen Familien Würde?



Verleiht das Programm 500 Plus polnischen Familien Würde?

Die nächsten Wahlen stehen vor der Tür. In dieser Zeit legten die politischen Parteien ihre Erklärungen auf den Tisch, um sie mit einem politischen Programm zu vereinfachen. Die Situation in Polen in diesem Jahr ist spezifisch, da Oppositionsparteien, die mit recht exotischen Allianzen verbunden sind, neben der Regierungspartei Wahlen abhalten. Diese Allianzen sind in den Medien nützlich, tragen jedoch nicht zum Aufbau des Programms bei. Die Regierungspartei, die ihre Versprechen einreicht, ist transparent wie das Quellwasser im Vergleich zu den durcheinandergebrachten und unleserlichen Erklärungen der anderen Lager.



Welche Versprechen sind das? Polen steht wie prognostiziert nicht mehr auf, sondern stärkt die Wirtschaft. Streng genommen arbeitet der Staat am Wohlergehen der Kleinen, insbesondere der vom Leben am schwersten Betroffenen. Daher verpflichtet sich der Staat mehrere zehn Milliarden Dollar pro Jahr zu zahlen, um ihr Schicksal zu verbessern und die wirtschaftliche Lage im Land zu verbessern. Die Leitidee der Regierungspartei dehnt die mehr als 500-Familie auch für das erste Kind.



Es kann, dass ursprünglich 500+ Fruchtbarkeit zu stimulieren war der Hauptzweck des Programms abgerufen werden können, deren Höhe sich schon vor langer Zeit in Polen erschreckend niedrige Decke erreicht. Diese Annahme im Voraus war eine schlecht in die historischen Realitäten eingebettete Idee. Sie müssen nur die Tatsache, daran zu erinnern, dass die größte „Buma“ demographischen polnischen Gesellschaft im zwanzigsten Jahrhundert erreicht hat. Kurz nach dem Ersten und Zweiten Weltkrieg und während des Kriegsrechts, und so während der größten wirtschaftlichen Unsicherheit oder sogar wirtschaftliche Misere. Nur aus diesem Grund (und andere können multipliziert werden) ist es ein Missverständnis, eine höhere Geburtenrate mit einem höheren Einkommensniveau zu kombinieren.



Natürlich konnte das Programm nicht als Stimulans für die Fruchtbarkeit wirken. Nach einer kurzen Erholung im Jahr 2017 im Jahr 2018. Die polnische Bevölkerung wurde erneut um eine Stadt mit 25.000 Einwohnern reduziert. Wird sich diese Situation zum Besseren ändern? Daran wird sich nichts ändern, denn die Vertreter der letzten Jahre des letzten demografischen Gipfels aus den frühen 1980er Jahren endeten 36 Jahre in diesem Jahr, was bedeutet, dass kein Betrag der Brieftaschen ihrer Kinder verbessert wird. Wie die demografische Entwicklung des letzten Jahrhunderts zeigt, ist ein zyklischer Rückgang der Fruchtbarkeit (da potenzielle Mütter in den nächsten Jahren einfach weniger werden) und der nächste Anstieg in etwa 20 Jahren zu verzeichnen.



Die Rhetorik hat sich also geändert. Heute "verleiht das Programm den Familien Würde." Es ist, als ob das Leben aus offizieller Gnade ein Gefühl der Würde aufbauen könnte. Das Programm "ermöglicht Familien wirtschaftliche Unabhängigkeit." Es ist, als ob die soziale Hilfe in anderen Ländern die Familien nicht von Generationen abhängig macht.



Eine weitere Rechtfertigung für die Einführung des Programms war die "Beseitigung" der Armut polnischer Kinder. Es ist richtig, dass zusätzliche 500 PLN für die Mehrheit der polnischen Familien eine erhebliche Geldspritze darstellen. Bedenken Sie jedoch, dass mit der Einführung der hochtrabenden Erklärungen, die Regierung cichuteńko, ohne unnötige Publicity hat für lukrative polnischen Einwanderer in den Massenmarkt beschlossen. Seitdem haben wahrscheinlich mehrere Millionen Ausländer in Polen ihren Lebensunterhalt gefunden. Der Zustrom von so bedeutenden Menge der Angestellten unterdrückt natürlich eine wachsende Nachfrage nach Lohnwachstum in der Wirtschaft aufgrund eines Mangels an Arbeitskräften. Eine echte Chance Familien-Hosts können sicher ein höheres Gehalt auf dem Markt, ohne die Regierung zugunsten daher bekommen sie die Verwaltungs abgezogen wurde. Die Einführung des 500 Familienprogramms scheint also nicht aus dem Wunsch, führte den Eigentumsstatus von jedermann zu verbessern, nur den Wunsch, den Mund die zu schließen, die die Auswirkungen der Migrationspolitik geplant, würden die Regierung zuerst gefühlt haben. Zugegeben, es war eine wirksame Behandlung.



Millionen von Ausländern zu bringen in dem Land zu arbeiten, die Regierung Anspruch Lobby Unternehmen, die in Polen hat (in der Regel nicht-polnische), die über den Weichsel, tragbare Produktionshallen, zu investieren hier nicht so gebaut haben, nur um Geld zu verdienen, von billigen Arbeitskräften profitieren. Und ihnen wurden billige Arbeitskräfte garantiert. Auf Kosten der Straße Betonieren polnische Emigranten und kommerzielle Möglichkeiten der Rückkehr des Ergebnis auf Kosten der polnischen Arbeitnehmer allein die Kräfte der Wirtschaft zu erhöhen. Auf Kosten von Investitionen, die notwendig wären, um Produktionsprozesse teilweise zu automatisieren. Es ist wahrscheinlich nicht wert, über Schuldenkosten oder politische Risiken zu sprechen.



Die Wirtschaftskrise rückt näher. Dies ist nichts Außergewöhnliches, nur die nächste Phase des Zyklus - Herbst nach Sommer. Die Wirtschaftskrise bedeutet, das Produktionsniveau zu senken, und genau das sollten Sie erwarten. Zahlen, Konjunkturzyklen und politische Entscheidungen sprechen dafür. Die Rohstoffpreise steigen. Wie die Zinssätze der nachfolgenden Zentralbanken. Die Charts der wichtigsten Börsen der Welt werden nicht auf unbestimmte Zeit neue Wachstumsrekorde brechen. Wir haben einen Brexit und die Aussicht auf einen europäischen Handelskrieg mit den USA und den USA mit China. Dies alles läutet eine Krise der Tiefe und des Ausmaßes ein, die schwer vorherzusagen ist, aber sicherlich eine solche Krise, für die die Tiefe und der Verlauf des ernsthaften Einflusses der polnischen Regierung keine Rolle spielen wird. Daher wird die Produktion - höchstwahrscheinlich auch in Polen - zurückgehen.



Auf der anderen Seite haben wir die polnischen Behörden, um sicherzustellen, dass, was auch immer geschieht, wird die Regierung auf, ihre Ziele verbringen die folgenden zehn Milliarden Dollar pro Jahr zur Verfügung gestellt. Dutzende Milliarden Zloty pro Jahr, die von den Begünstigten dieser Beträge nicht bei der Arbeit gearbeitet wurden.



Wir stehen daher vor einer Zukunft, in der zwei Dinge sicher sind. Das Geldangebot in Polen wird sicherlich zunehmen, das Produktionsniveau wird sicherlich zunehmen. Wir warten daher auf die Eröffnung einer Schere, die einerseits aus der Geldmenge und andererseits aus der Produktion besteht. Dies bedeutet Inflation, mit der das Antibiotikum in Form eines Zinsanstiegs kämpft. Dieses Antibiotikum ist zu sich selbst, dass nicht nur die Inflation, sondern auch die Produktion und Investitionen zerstört, in einer sich daraus ergebenden Anstieg der Arbeitslosigkeit zur Folge hat. Der Rückgang von Produktion und Beschäftigung führt zu einer höheren Staatsverschuldung und damit zu höheren Steuern. Aktuelle Service öffentliches Defizit wird aus dem Ausland möglich dank Darlehen sein, mit dem Sie den schwarzen Peter ersetzen müssen, damit Raten der Krise in der Phase PLN Austausches zu erobern, was es schwierig macht in der Zukunft und der Übergang in die Erholungsphase zu verlängern.



Daher werden die Empfänger von Sozialprogrammen von Recht und Gerechtigkeit, sowie diejenigen, die nicht die Nutznießer sind, in den nächsten Jahren würden Sie höflich mit aller Macht Äquivalent von Sozialtransfers geben durch niedrigere durchschnittliche Löhne, höhere Steuern und verlor den Wert der Ersparnisse beiseite legen seit Jahren. Soviel dazu, Familien aus der Armut zu erziehen, die Geburtenrate zu verbessern oder die Würde eines Menschen zu stärken.



Das über 500-fache Programm könnte trotz seiner Mängel einen wichtigen und positiven Einfluss auf das politische Leben in Polen haben, wenn es auf schwangere Frauen ausgeweitet werden könnte. Zu diesem Zeitpunkt wäre es möglich, die Wahrnehmung eines Kindes, das als Mensch mit den gleichen Rechten wie das geborene Kind konzipiert wurde, in das polnische Rechtssystem einzuführen. Es wäre schwierig, die politischen und erzieherischen Werte solcher Lösungen zu überschätzen.



Im Zusammenhang mit den aufeinanderfolgenden neuen Übergabeprogrammen ist zu erwähnen, dass wir uns seit einiger Zeit mit einer unangenehmen Tradition im polnischen politischen Leben befasst haben. Nun, nach den Parlamentswahlen eine politische Partei zu gewinnen stellt leise wichtig und das untergräbt die Rechte oder das Eigentum der Bürger Reform, kurz vor niekonsultowaną sozial und ganz in der öffentlichen Diskussion der Wahl vergessen. Im Jahr 2011. die erfolgreiche PO setzte die Verstaatlichung des OFE-Geldes durch. Vier Jahre später wurde das Rentenalter drastisch geändert. PiS wiederum kurz nach den Wahlen im Jahr 2015. er setzte die vorgenannte Erlaubnis zur massiven Ansiedlung von Wirtschaftsmigranten in Polen durch. Es stellt sich also die Frage, welche Überraschung uns nach der diesjährigen Wahl erwartet. Welche Entscheidung wurde bereits getroffen, trotz unseres Willens, genommen? Es wäre naiv zu erwarten, dass die künftige Regierung von der Tradition eines geheiligten Brauchs abweicht. Wenn sich herausstellen würde, dass der Artikel Anfang nächsten Jahres nur zu einem Anstieg der Strompreise um ein paar Dutzend Prozent führte, würde ich eine solche Botschaft mit Erleichterung annehmen.
Ksawery Jankowski

DATUM: 2019-04-24 07:22
Read more: http://www.pch24.pl/czy-program-500-plus...l#ixzz5oUjVe9GG

von esther10 20.05.2019 00:17

PIETÄT UND NATIONALER PATRIOTISMUS ALS WESENTLICHE TUGENDEN DER BÜRGER DES HIMMELS BEI DER ARBEIT AUF ERDEN
17. Mai 2019
Facebook73TwitterAktie


+ Raymond Leo Kardinal Burke

https://www.lifesitenews.com/blogs/how-f...crisis-of-faith

Der folgende Vortrag wurde am 16. Mai 2019 auf dem Rome Life Forum zum Thema „Stadt des Menschen vs. Stadt Gottes - Globale Eine Weltordnung vs. Christentum“ von Voice of the Family gehalten.

http://voiceofthefamily.com/

Unser Glück während unseres irdischen Pilgers und an seinem Bestimmungsort, dem ewigen Leben, hängt von der Übereinstimmung unseres täglichen Lebens mit der Wahrheit ab, das heißt mit der guten Ordnung, mit der Gott die Welt geschaffen und auf ganz besondere Weise erhalten hat. Mann und Frau. Unser Herr, der allein unser Heil ist, beschreibt sich selbst als „den Weg und die Wahrheit und das Leben“. [1] Er lehrt uns auch, dass nur die Wahrheit uns befreien wird: „Wenn Sie in meinem Wort weitermachen, werden Sie es aufrichtig Seid meine Jünger, und ihr werdet die Wahrheit kennen und die Wahrheit wird euch frei machen. “ [2] Er beschreibt seine eigene Berufung und Sendung ebenfalls als Gehorsam gegenüber dem Willen des Vaters:„ Meine Speise ist es, den Willen von ihm zu tun der mich gesandt hat und um seine Arbeit zu verrichten. “ [3]

Es ist die Tugend der Frömmigkeit, ein wesentlicher Bestandteil der siebenfachen Gabe des Heiligen Geistes, die unsere Anerkennung der Wahrheit und unseren demütigen Gehorsam gegenüber der Wahrheit zum Ausdruck bringt. Louis Bouyer bietet eine kurze, aber vollständige Beschreibung der Frömmigkeit:

„Die Gabe der Frömmigkeit in der Thomistischen Synthese des spirituellen Lebens im Dienst der Nächstenliebe perfektioniert nicht nur die Tugend der Religion (als Form der Gerechtigkeit gegenüber Gott), sondern auch jede Praxis der Tugend der Gerechtigkeit. So wie unsere Pflichten gegenüber Gott zur höchsten Perspektive einer übernatürlichen kindlichen Beziehung erhoben werden, werden unsere Beziehungen zu anderen im Lichte der brüderlichen Gemeinschaft innerhalb der göttlichen Nächstenliebe, die der Heilige Geist in unsere Herzen schüttet, umgestaltet (vgl. Röm. 5). 5, siehe St. Thomas von Aquin, Sum . Theol., Ia-IIae, q. 68 und IIa-IIae, q. 80 ff.). Die Tugenden der kindlichen Frömmigkeit und der Frömmigkeit gegenüber dem Vaterland sind etwas Besonderes. Sie sind Anhänge der Tugend der Gerechtigkeit, aber der Einfluss derselben Gabe verleiht ihnen eine spezifisch christliche Färbung ( ebd ., Q. 101). “ [4]

Die Frömmigkeit ist der Teil der siebenfachen Gabe des Heiligen Geistes, die aus dem herrlichen durchbohrten Herzen Jesu in unsere Herzen ausgegossen wird und die uns dazu inspiriert und stärkt, die Wahrheit unseres Seins als Geschöpfe zu leben, die nach dem Ebenbild und dem Ebenbild Gottes geschaffen wurden , liebe und diene Ihm in diesem Leben und sei für immer glücklich mit Ihm in dem Leben, das kommen wird.

Ich denke jetzt über einen wesentlichen Aspekt unseres täglichen Lebens nach, der sich auf die Gnade der Frömmigkeit und die Praxis der Tugend der Frömmigkeit bezieht. Es hat mit einer Wahrheit zu tun, die in unserer Zeit in Frage gestellt wird. Ich beziehe mich auf unsere Beziehung zu unserer Heimat, die von uns die Ausübung dieses Teils der Frömmigkeit verlangt, der Patriotismus genannt wird. Vor den Herausforderungen unserer Zeit gibt es diejenigen, die eine einzige globale Regierung vorschlagen und für diese arbeiten, dh die Beseitigung einzelner nationaler Regierungen, damit die gesamte Menschheit unter der Kontrolle einer einzigen politischen Autorität steht. Für diejenigen, die davon überzeugt sind, dass der einzige Weg, das Gemeinwohl zu erreichen, die Konzentration aller Regierungen auf eine einzige Behörde ist, ist die Loyalität gegenüber der eigenen Heimat oder der Patriotismus ein Übel geworden. Es wird oft Nationalismus genannt, Ein Begriff, der die Übel einer fehlgeleiteten oder korrupten nationalen Identität hervorruft und die Wahrheit unserer natürlichen Identität mit einem bestimmten Land und seiner Kultur verschleiert. Bereits im Juli 2007 wurde der 16th Université de Renaissance Catholique widmete sich dem Thema: „Le patriotisme est-il un péché?“ [5] der zeitgenössischen etwas weit verbreitete Zweifel und Verwirrung über die Tugend des Patriotismus gegeben, wird es hilfreich sein , etwas Zeit für uns jetzt verbringen reflektieren nach dem, was das christliche Leben von uns in Bezug auf unser Heimatland und seine Zivilregierung verlangt.

Die Tugend des Patriotismus spiegelt die hervorragende Erfüllung der Forderungen des Vierten Gebotes des Dekalogs wider, des ersten der letzten sieben Gebote, die unsere Beziehungen zur Welt und zu anderen im Einklang mit den Hauptforderungen unserer Beziehung zu Gott behandeln, die wird in den ersten drei Geboten behandelt. Das vierte Gebot verpflichtet uns, unseren Vater und unsere Mutter zu ehren und unseren Eltern die Frömmigkeit zu zeigen, die sich aus der Erkenntnis ergibt, dass sie mit Gott zusammengearbeitet haben, um uns das Geschenk des menschlichen Lebens zu geben in denen Ehe und Familie möglich sind und tatsächlich gedeihen. Thomas von Aquin in seiner Summa theologiae lehrt uns:

„ Ich antworte darauf , dass der Mensch auf verschiedene Weise ein Schuldner gegenüber anderen Männern wird, je nach ihrer verschiedenen Vorzüglichkeit und den verschiedenen Vorteilen, die sie daraus ziehen. In beiden Punkten steht Gott an erster Stelle, denn Er ist überragend gut und für uns das erste Prinzip des Seins und der Regierung. Zweitens sind die Prinzipien unseres Seins und unserer Regierung unsere Eltern und unser Land, die uns geboren und ernährt haben. Folglich ist der Mensch vor allem seinen Eltern und seinem Land nach Gott schuldig. Darum ebenso gehört es zur Religion Anbetung zu Gott zu geben, ist es so zu Frömmigkeit gehört, in zweiter Linie geben Anbetung zu den Eltern und die eigenen Land.“ [6]

Aus der Darlegung des Angelic Doctor geht klar hervor, dass Patriotismus nicht nur keine Sünde ist, sondern auch ein Erfordernis der Natur. Der Begriff Anbetung unterscheidet sich, wenn er, wie der heilige Thomas deutlich macht, auf die Eltern und das eigene Land angewendet wird, von der göttlichen Anbetung, die nur Gott zuteil wird. Der zweite Sinn der Anbetung ist analog und bezieht sich auf die Frömmigkeit oder Hingabe derer, die mit Gott für unser Wohl zusammenarbeiten.

Die Neue Katholische Enzyklopädie reflektiert die Tugend des Patriotismus als integralen Bestandteil der Gabe und Tugend der Frömmigkeit und zeigt in Übereinstimmung mit der Lehre des Engel-Doktors, wie die Praxis des Patriotismus eine Form der Nächstenliebe ist, nach der wir voll und ganz leben Die Wahrheit unseres Seins in seiner Beziehung zu Gott und zum Rest seiner Schöpfung. Der Autor des Beitrags über Patriotismus schreibt:

„Patriotismus als eine Form der Nächstenliebe oder Liebe hat jedoch einen spezifischeren Zweck als die Menschheit oder die menschliche Familie als solche. Die besondere Liebe zum Vaterland ist nach Thomas von Aquin ein wichtiger Aspekt dieser bevorzugten Form der Nächstenliebe, die man Pietas nennt (ST 2a2ae, 101.1). Durch Frömmigkeit hat der Mensch eine Verpflichtung, Gott, den Eltern und dem Vaterland gegenüber zu lieben. Jedes ist in gewissem Sinne ein Prinzip des menschlichen Seins: Gott durch Schöpfung; Eltern durch Zeugung und Erziehung; Vaterland durch die Herausbildung der eigenen kulturellen und historischen Identität. “ [7]

Patriotismus ist ein Aspekt der Gnade der Frömmigkeit, die wiederum ein wesentlicher Bestandteil der Sache der Nächstenliebe ist. Christus gibt die Gnade der Frömmigkeit durch die Ausgießung des Heiligen Geistes, damit wir die Wahrheit unserer menschlichen Natur leben können.

Patriotismus als solcher ist ein Gebot des Naturgesetzes. Wir sehen es zum Beispiel in der Geschichte von Aeneas und seinem Vater Anchises, wie sie vom römischen Autor Virgil erzählt wird. In der Tat beschreibt Virgil die Größe von Aeneas mit dem Adjektiv Pius . Anthony Esolen kommentiert die Aeneid of Virgil und insbesondere die Vorzüglichkeit der Tugend der Frömmigkeit in Aeneas und schreibt:

„Der Name, den Virgil Aeneas gibt, ist nicht Odysseus ' Polytropon , der Mann der Verschiebungen und Ausweichmanöver, sondern das lateinische Wort Pius . Aeneas verkörpert eine Tugend, die wir in unserer Zeit kaum wiedererkennen: Frömmigkeit, was für die Römer die Bereitschaft bedeutete, Ihre Pflicht gegenüber Ihrem Vater und Ihrer Mutter, Ihren Ältesten, Ihren Haushaltsgöttern, der Stadt und dem Staat und den großen Göttern darüber zu erfüllen. “

Diese Frömmigkeit ist zugleich eine zutiefst persönliche Tugend und eine mächtige Kraft, um die Generationen zusammenzubringen, damit die Jungen im Boden der Alten Fuß fassen und die Alten ihre Erfahrungen auf die Jungen übertragen können, so dass wir das Gefühl haben, dass Zuhause ein Zuhause ist Ort, an dem der vergehende Tag vergangener und zukünftiger Zeiten vergeht. [8]

Durch die Gnade Christi wird die Frömmigkeit der heidnischen Welt erhöht und vervollkommnet, um eine Antwort auf Gott, unseren Schöpfer und Erlöser, zu sein, der uns in der Familie und in einem Heimatland zum Leben in Christus erwecken wollte. Mit den Worten von Louis Bouyer „werden unsere Beziehungen zu anderen im Lichte der brüderlichen Gemeinschaft innerhalb der göttlichen Nächstenliebe, die der Heilige Geist in unsere Herzen strömt, verwandelt.“ [9]

Die Darstellung des Vierten Gebotes im Katechismus des Konzils von Trient spricht von der Ehre der bürgerlichen Herrscher, die eng mit der Ehre der Eltern und der Pastoren der Kirche verbunden ist. Unter Bezugnahme auf die Lehren des Heiligen Paulus im Brief an die Römer [10] und im Ersten Brief an Timotheus [11] und auf die Lehren des Heiligen Petrus im Ersten Brief [12] wird die Wahrheit unterstrichen, dass die Ehre, die den bürgerlichen Herrschern zuteil wird, die Ehre ist im wesentlichen verbunden mit der Ehre, die wir vor allem Gott schulden. Es erklärt:

„Für jede Ehre, die wir ihnen [bürgerlichen Herrschern] erweisen, wird Gott Respekt geschenkt, denn die erhabene Menschenwürde verdient Respekt, weil sie ein Abbild der göttlichen Macht ist, und wir verehren darin die Vorsehung Gottes, der den Menschen die Fürsorge der Öffentlichkeit anvertraut hat Angelegenheiten und wer benutzt sie als Instrumente seiner Macht. “ [13]

Patriotismus ist die Anerkennung der guten Ordnung, die Gott der Zivilgesellschaft gegeben hat, so dass diejenigen, die regieren, in erster Linie Gottes Gesetz respektieren müssen und diejenigen, die regiert werden, die Zivilgemeinschaft respektieren, in der das Gemeinwohl sein soll gesichert und gefördert.

Der Katechismus behandelt weiterhin die Situation der bösen Herrscher und erinnert uns daran, dass die Ehre, die ihnen entgegengebracht wird, nicht die Ehrfurcht vor ihrem Fehlverhalten ist, sondern vor „der Autorität Gottes, die sie besitzen“. [14] Gleichzeitig der christliche Bürger darf ihren Geboten nicht gehorchen, wenn sie gegen das Sittengesetz verstoßen. Der Katechismus lehrt uns:

„Sollten ihre Gebote jedoch böse oder ungerecht sein, sollten sie nicht befolgt werden, da sie in einem solchen Fall nicht nach ihrer rechtmäßigen Autorität, sondern nach Ungerechtigkeit und Perversität regieren.“ [15]

In unserer Zeit versäumen es viele Regierungen, anzuerkennen oder sich zu weigern, dass ihre Autorität von Gott kommt, und machen deshalb Gesetze, die direkt und schwerwiegend gegen das moralische Gesetz verstoßen, zum Beispiel in Bezug auf den Respekt, der dem ganzen menschlichen Leben zu verdanken ist, von dem Moment an Vorstellung vom Moment des natürlichen Todes, in Bezug auf die Integrität der der Ehe und der Familie gebotenen menschlichen Sexualität und in Bezug auf die freie Ausübung der Religion selbst. In vielen Gesellschaften herrscht eine Anti-Leben-, Anti-Familien- und Anti-Religionskultur in offener Rebellion vor der guten Ordnung, mit der Gott uns geschaffen hat.

Die Ausübung der Tugend des Patriotismus steht daher vor einer großen Herausforderung: der Herausforderung, unserem Heimatland und seiner Regierung gebührenden Respekt zu erweisen und gleichzeitig die Einhaltung ungerechter Gesetze zu verweigern. Hier ist es wichtig, das Zeugnis zahlreicher gläubiger Personen und Familien zu erwähnen, die den Glauben ohne Kompromisse in völlig säkularisierten Kulturen heldenhaft leben. Vor bösen Gesetzen und dem Druck einer völlig säkularisierten Kultur folgen sie dem Beispiel des heiligen Petrus und der Apostel, die, als sie vor den Hohenpriester gestellt wurden und forderten, Christus und seine Lehre abzulehnen, antworteten: „Wir müssen Gott eher gehorchen als Männer. “ [16] Der christliche Bürger muss die Forderungen des heutigen Patriotismus häufig durch ein Martyrium erfüllen, das oft weiß, manchmal aber auch rot ist. Sein Zeugnis für die Wahrheit des Sittengesetzes trifft regelmäßig auf das weiße Martyrium der Gleichgültigkeit, der Lächerlichkeit und der Verfolgung und manchmal sogar auf das rote Martyrium des Todes.

Der von Papst Johannes Paul II. Am 15. August 1997 verkündete Katechismus der katholischen Kirche enthält in seiner Behandlung des Vierten Gebotes eine ausführliche Darstellung der Pflichten der Zivilbehörden und der Bürger. Es macht deutlich, dass die Autorität, die die Zivilregierung ausübt, von Gott kommt und das Gesetz respektieren muss, das er in der Natur geschrieben hat. Es erklärt:

„Die Ausübung von Autorität wird moralisch an ihrem göttlichen Ursprung, ihrer vernünftigen Natur und ihrem spezifischen Gegenstand gemessen. Niemand kann befehlen oder feststellen, was der Würde von Personen und dem Naturgesetz zuwiderläuft. “ [17]

Der Katechismus erklärt weiter, dass die Ausübung von Autorität in der Zivilgesellschaft die von Gott gegebenen Rechte des Einzelnen respektieren und daher das Gemeinwohl schützen und fördern sollte. [18]

In Bezug auf die Pflichten der Bürger wiederholt der Katechismus der katholischen Kirche die ständige Lehre der Kirche, wonach „die Autoritätspflichtigen als Vertreter Gottes anzusehen sind, der sie zu Verwaltern seiner Gaben gemacht hat“. [19] Es erinnert uns daran, dass „[die] Liebe und der Dienst des eigenen Landes aus der Pflicht der Dankbarkeit resultieren und zur Ordnung der Nächstenliebe gehören“ [20] und die moralische Verpflichtung spezifizieren, „Steuern zu zahlen, das Recht auszuüben auf Ihre Stimme abzugeben und sein Land zu verteidigen.“ [21]

Der Katechismus der katholischen Kirche nimmt dann die Verpflichtungen der „wohlhabenderen Nationen… auf, den Ausländer auf der Suche nach der Sicherheit und den Lebensmitteln, die er in seinem Herkunftsland nicht finden kann , zu begrüßen, soweit sie dazu in der Lage sind . “ [22] Eine solche willkommen, wie aus dem Text hervorgeht, ist nicht wahllos, denn es ist die Fähigkeit der Nationen hängt solcher Flüchtlinge aus ihrer Heimat und über die Unmöglichkeit der Flüchtlinge zu akzeptieren , die Mittel zu finden , in ihrer Heimat zu leben.

In dem Absatz heißt es weiter: „Die politischen Behörden können im Interesse des Gemeinwohls, für das sie verantwortlich sind, die Ausübung des Einwanderungsrechts von verschiedenen rechtlichen Bedingungen abhängig machen, insbesondere im Hinblick auf die Pflichten der Einwanderer in Richtung ihres Adoptionslandes. “ [23] Der Katechismus unterstreicht ferner die Verpflichtung der Zuwanderer,„ das materielle und geistige Erbe des Landes, das sie empfängt, mit Dankbarkeit zu achten, seine Gesetze zu befolgen und beim Tragen von bürgerlichen Lasten behilflich zu sein. “ [24] ]

Der Katechismus wiederholt dann die ewige Lehre der Kirche über die Verpflichtung eines Bürgers aus Gewissensgründen, „den Anweisungen der Zivilbehörden nicht zu folgen, wenn sie den Forderungen der moralischen Ordnung, den Grundrechten der Menschen oder den Lehren des Evangeliums zuwiderlaufen. “ [25] Es ist zu beachten, dass die Rechte der betroffenen Personen sind jene verbundenen Rechte an den von Gott gegebenen moralischen Ordnung, nicht die vielen so genannten Rechte, zum Beispiel das Recht auf Leben und Tod zu definieren, und das Recht auf definieren sexuelle Identität und Ehe, die der Mensch in unserer Zeit erfunden hat. Der Widerstand gegen ungerechte Gesetze eines Staates erlaubt nach der immerwährenden moralischen Lehre nicht die Weigerung, seine Grundpflichten gegenüber dem Staat zu erfüllen. [26]

Der Katechismus formuliert auch die moralischen Voraussetzungen für einen legitimen „bewaffneten Widerstand gegen die Unterdrückung durch die politische Autorität“. [27] Fünf Bedingungen für einen legitimen bewaffneten Widerstand vor einer ungerechten politischen Autorität sind gegeben: und anhaltende Verletzung der Grundrechte; 2) alle anderen Rechtsbehelfe sind ausgeschöpft; 3) ein solcher Widerstand wird keine schlimmeren Störungen hervorrufen; 4) es gibt begründete Hoffnung auf Erfolg; und 5) es ist vernünftigerweise unmöglich, eine bessere Lösung vorherzusagen. “ [28]Offensichtlich ist der christliche Bürger verpflichtet, sich konsequent für eine gerechte und wohltätige Gesellschaft einzusetzen. Ein solches Engagement kann in Situationen, in denen alle notwendigen Bedingungen erfüllt sind, zum Einsatz von Widerstand führen, um die Tugend des Patriotismus treu auszuüben.

Schließlich greift der Katechismus der katholischen Kirche die Situation der meisten Staaten unserer Zeit auf, deren philosophische Grundlagen und Arbeitsweise völlig säkular sind, dh Staaten erkennen „den Ursprung und das Schicksal des Menschen in Gott, dem Schöpfer und Erlöser“ nicht an. [29] Der Katechismus zitiert die Lehre des Zweiten Vatikanischen Ökumenischen Konzils und weist darauf hin, dass die Weigerung, eine objektive Ordnung anzuerkennen und zu befolgen, zu einem totalitären Staat führt, wie die Geschichte traurigerweise zeigt. Die Kirche verwechselt sich daher nicht mit der politischen Gemeinschaft im Einklang mit der Lehre unseres Herrn im Evangelium [30], sondern übt ihre Verantwortung aus, „sowohl das Zeichen als auch der Schutz des transzendenten Charakters der menschlichen Person zu sein. ” [31] In dieser Hinsicht wiederholt der Katechismus die ewige Lehre der Kirche, die in der Pastoralkonstitution Gaudium et spes des Zweiten Vatikanischen Konzils niedergelegt ist: „Es ist Teil der Mission der Kirche, auch in politischen Angelegenheiten zu urteilen, wann immer dies der Fall ist Grundrechte des Menschen oder die Errettung der Seele erfordern es. “ [32]

Die Zeit erlaubt mir nicht, diese anfänglichen Überlegungen weiter zu vertiefen, aber ich vertraue darauf, dass sie die Grundlage für die Bewältigung der sehr ernsten Anforderungen der Tugend des Patriotismus in unserer Zeit bilden. Der Patriotismus lehrt uns, unseren natürlichen Zustand als Familienmitglieder und Bürger eines Heimatlandes anzuerkennen. Unsere persönliche Identität kommt hauptsächlich aus der Familie, aber auch, und tatsächlich, weil die Familie nur in einer breiteren Gesellschaft gedeiht, aus unserer Heimat. Dieser natürliche Zustand definiert unsere Rechte und Pflichten als Bürger.

Es ist klar, dass wir und unsere Heimatländer Verantwortung innerhalb der internationalen Gemeinschaft haben, aber diese Verantwortung kann nur durch ein gesundes Leben in der Familie und im Heimatland erfüllt werden. Der Patriotismus fördert in der Tat die Tugend der Nächstenliebe, die eindeutig die Bürger anderer Nationen einbezieht und deren unterschiedliche kulturelle und historische Identität anerkennt und respektiert. [33] Eine solche Nächstenliebe wird dadurch gefördert, dass die Kirche ihre moralische Autorität ausübt und nicht die Rolle von Cäsar übernimmt, sondern darauf besteht, dass Cäsar der göttlichen Autorität gehorcht, die legitimiert und gerecht regiert. Die göttliche Autorität macht in Übereinstimmung mit der auf das menschliche Herz geschriebenen Ordnung eine einzige globale Regierung nicht gerecht und legitim. Tatsächlich erleuchtet das göttliche Gesetz unseren Verstand und unser Herz, um zu sehen, dass eine solche Regierung per Definition totalitär wäre und die göttliche Autorität über die Herrschaft der Welt übernehmen würde. Nicht ohne Grund wurde der sündige Stolz, der das Streben nach einer einzigen Weltregierung inspiriert, mit dem Stolz unserer alten Vorfahren nach der Sintflut verglichen, die dachten, sie könnten den Himmel mit der Erde allein durch ihre Kräfte verbinden und den Turm von Babel errichten . [34] Im Gegenteil, Gott begegnet uns und ordnet unser Leben zum Wohle der Familie und der Heimat an.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Möge Gott Sie, Ihre Familien und Ihre Heimatländer segnen.

http://voiceofthefamily.com/


[34] Vgl. Gn 11, 1-9; Ted Malloch, „GLOBALISM ist der neue Turm von Babel“, https://www.thegatewaypundit.com/2019/05...-tower-of-babel .
+
http://voiceofthefamily.com/category/publications/
+
http://voiceofthefamily.com/filial-piety...-work-on-earth/
Gepostet in Nachrichten & Artikel AKTIE:

von esther10 20.05.2019 00:07

Frankreich fängt an, Vincent Lambert zu verhungern, als die Aufforderung zur elften Stunde, ihn zu retten, fehlschlägt
Emmanuel Macron , Ende Des Lebens , Euthanasie , Terri Schiavo , Vincent Lambert
+

+

20. Mai 2019 ( LifeSiteNews ) - Vincent Lambert, Frankreichs Terri Schiavo, wurde am frühen Montagmorgen, dem 20. Mai, entgegen dem wiederholten Ersuchen des UN-Komitees für die Rechte von Behinderten in einen Prozess am Lebensende versetzt Personen (CRPD) und von Natur aus, die das absichtliche Töten eines Menschen verbieten. Seine Flüssigkeitszufuhr und sein Ernährungsschlauch wurden gezogen und er erhielt eine tiefe Beruhigung, die gesetzlich vorgeschrieben ist, bis zum Tod aufrechtzuerhalten.

Es wird erwartet, dass Vincent Lambert innerhalb weniger Tage vor allem an Durst stirbt.


Das Verfahren wurde von Dr. Vincent Sanchez vom Universitätsklinikum Reims entgegen seiner Verpflichtung ohne Vorwarnung seiner Familie eingeleitet. Vincents Mutter Viviane hatte nicht einmal die Gelegenheit, sich von ihrem Sohn zu verabschieden, für dessen Leben sie seit dem ersten erfolglosen Versuch, ihn im April 2013 verhungern zu lassen, gekämpft hat.

Sie sah Vincent am Sonntagabend zum letzten Mal, nachdem sie öffentlich vor dem Krankenhaus in Reims demonstriert hatte und Dr. Sanchez gebeten hatte, die Hinrichtung zu unterbrechen und die BRK zu respektieren.

Ein emotionales Video dieser letzten Begegnung wurde im Internet ausgestrahlt: Es zeigt Vincent beim Weinen, während seine Mutter ihm erzählt, wie wenig Hoffnung übrig geblieben ist.



Alle Versuche in letzter Minute, Vincent zu retten, scheiterten, darunter ein öffentlicher Brief von Viviane Lambert an Präsident Emmanuel Macron und eine massive Telefonkampagne zum Elysée, dem Präsidentenpalast.

Am 18. Mai veröffentlichten Bischof Pierre d'Ornellas und andere Bischöfe und religiöse Spezialisten für ethische Fragen eine gemischte Erklärung, in der er bedauerte, dass Vincent Lambert kein Wasser und keine Nahrung mehr zu sich nehmen sollte, und gleichzeitig vorschlug, dass die Ärzte, die das Verfahren anwenden wollten, erkläre “ihre Position besser.

Sie schrieben: „Aus ethischer Sicht wäre es gut, wenn das Gewissen der Bürger nicht durch die ungeklärte Entscheidung gestört würde, wonach Vincent Lambert zu Tode geführt wurde, oder durch die Nichteinhaltung des Worts von den Staat bei der Unterzeichnung des Internationalen Übereinkommens. “

An diesem Montagmorgen reichten Jean Paillot und Jérôme Triomphe zwei Strafanzeigen wegen „Nichthilfe für eine gefährdete Person“ ein und forderten von Dr. Sanchez und dem Krankenhausdirektor erheblichen Schadenersatz.

Aber selbst wenn dies zu einer Umkehrung des Prozesses führen sollte, bleibt eine große Frage offen: Welche Art von Sedierung wurde Vincent verabreicht, und können seine Wirkungen rückgängig gemacht werden?

Die Johannes Paul II. Akademie für menschliches Leben und Familie veranstaltet in Rom ihre zweite öffentliche Veranstaltung zum Thema „Hirntod“. Alle Teilnehmer beteten für Vincent Lambert und seine Familie.
https://www.lifesitenews.com/news/france...o-save-him-fail



von esther10 20.05.2019 00:03




FSSPX über den "offenen Brief", in dem der Papst der Häresie beschuldigt wird: "Ein radikaler Ansatz, der zum Scheitern verurteilt ist"
Von RORATE CÆLI - 20.05.2013

Das Generalhaus der Bruderschaft des hl. Pius X. hat eine umfassende Analyse des offenen Briefes veröffentlicht, der vor einigen Wochen veröffentlicht wurde und den Papst der Häresie beschuldigt.

https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...er-radical.html

Wir reproduzieren es hier als Dokumentation der Ereignisse, die in diesem turbulenten Pontifikat aufgetreten sind.

***

Über den Offenen Brief an die Bischöfe der Katholischen Kirche
19.05.2017

Dienstag 30. April 2019, zwanzig katholische Theologen und Wissenschaftler veröffentlichte einen offenen Brief an die Bischöfe der katholischen Kirche , lädt sie mit dem Papst Francisco zu intervenieren , und bat ihn , die Häresien zu verzichten , von denen er beschuldigt wird. Wenn der Papst an ihnen festhält, würde das kanonische Verbrechen der Häresie festgestellt, und dann würde er "den kanonischen Konsequenzen unterliegen". Die von den Autoren veröffentlichte Zusammenfassung erklärt diesen letzten Punkt: "Wenn Francisco es mit Nachdruck ablehnt, wird er gebeten, zu erklären, dass er selbst frei vom Papsttum beraubt wurde."

Diese Zusammenfassung erklärt auch , dass die Charta der dritte Schritt in einem Prozess, der im Sommer 2016. Der erste Schritt um 45 Unterzeichner einen privaten Brief unterzeichnet war begann, adressiert an alle Kardinäle und orientalischen Patriarchen, in der sie denunziert die Häresien oder schwerwiegenden Fehler, die von der Apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia begangen oder unterstützt wurden . Im zweiten Schritt wurde ein von 250 Teilnehmern unterzeichneter Text mit dem Titel Correctio filialis (Filial Correction) vorgelegt , der im September 2017 veröffentlicht wurde und von einer von 14.000 Personen unterzeichneten Petition unterstützt wurde. In diesem Text wurde der Papst gebeten, sich zu den gravierenden Abweichungen zu äußern, die seine Schriften und Äußerungen hervorrufen. Endlich der aktuelle Offene BriefSagt, dass Franziskus schuldig des Verbrechens der Ketzerei ist, und ist bestrebt, zu beweisen, weil die Worte und Handlungen von Franziskus eine tiefe Ablehnung der katholischen Lehre über die Ehe bilden, das moralischen Gesetzes, Gnade und Vergebung Sünden Mehr als 5.000 Personen haben die von den Autoren online gestellte Petition bereits unterschrieben.

Diese Initiative zeigt die wachsende Wut und den Ärger vieler Katholiken vor den Schriften und Taten des gegenwärtigen Papstes. Und sicherlich gibt es gute Gründe, sich über die Lehren von Papst Franziskus in moralischen Fragen Sorgen zu machen. Auch ist die katholische Meinung derzeit mehr besorgt über einen Fehler in dieser Angelegenheit als über Doppelspurigkeit gegen den Glauben. Auch wenn die Lehren von Papst Franziskus in Glaubensfragen noch abweichender sind.

Angesichts einer scheinbar beispiellosen Situation, obwohl die Geschichte der Kirche leider mehrere Beispiele für Epochen enthält, die besonders problematisch und unseren Epochen hinreichend ähnlich waren, ist die Versuchung, auf extreme Maßnahmen zurückzugreifen, leicht zu verstehen. Die Situation des Katholizismus ist heute so tragisch, dass es schwierig ist, Katholiken zu verurteilen, die versuchen, durch ihre Reaktionen und Aufrufe an die Hirten, denen die Herde anvertraut wurde, das Unmögliche zu erreichen.

Die Früchte des Rates

Zunächst ist jedoch zu beachten, dass dieses Problem erst vor einigen Tagen aufgetreten ist. Es begann mit dem „Dritten Weltkrieg“ war, nach Erzbischof Lefebvre, das Zweiten Vatikanischen Konzil. Der Rat durch seine Reformen ausgelöst „Selbstzerstörung der Kirche“ (Paul VI), Ruine und Verwüstung in Sachen des Glaubens zu säen, Moral, Disziplin, priesterlichen und religiösen Lebens, die Liturgie, Katechese und katholischen Lebens in seiner Gesamtheit. Aber nur sehr wenige Beobachter verstehen das wirklich. Noch seltener sind diejenigen, die dieser universellen Zerstörung entschlossen und effektiv begegnen.

Tatsächlich ist das, was wir bei Papst Franziskus erleben, nur die Reifung der Früchte. Die vergiftete Frucht einer Pflanze, deren Samen in progressiven und modernistischen theologisch Laboratorien in den 1950er Jahren entwickelt wurde, als GMO (genetisch veränderter Organismus), eine Art unmöglich Kreuzung zwischen katholischer Lehre und liberalem Geist. Was wir heute sehen, ist nicht schlimmer als die Nachrichten des Zweiten Vatikanischen Konzils, nur ist es jetzt eine sichtbarere und vollständigere Manifestation. So wie das Treffen von Assisi, unter dem Pontifikat von Johannes Paul II im Jahr 1986 war nur die Frucht der Samen ökumenischen und interreligiösen Dialog im Rat gepflanzt, zeigt dies Pontifikat der unvermeidlichen Folgen des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Ein radikaler Ansatz, der zum Scheitern verurteilt ist

Die zweite Beobachtung konzentriert sich auf den Modus operandi . Angesichts der radikalen Art und Weise, wie die Nachfolger der Apostel ermahnt werden, müssen wir uns fragen: Was sind die erwarteten Ergebnisse einer solchen Aktion? Ist dies eine umsichtige Vorgehensweise? Haben Sie Erfolgschancen?

Sprechen wir ein wenig über die Empfänger. Wer sind sie Welche Art von Ausbildung haben Sie erhalten? Welche Theologie wurde dir beigebracht? Wie wurden sie ausgewählt? Gegeben haben, wie die verschiedenen Diözesen in der Welt die belastenden Texte erhalten, ist es sehr wahrscheinlich, auch sicher, dass die überwiegende Mehrheit der Bischöfe reagieren nicht. Mit wenigen Ausnahmen, alle scheinen sie Gefangene ihrer eigenen korrupten Ausbildung und lähmende Kollegialität zu sein, wenn durch Zufall, würden einige von den übrigen verschieden sein.

Und wenn die Bischöfe nicht antworten? Was wird dann passieren? Was wird gemacht? Darüber hinaus wird das Scheitern einer solchen Initiative demonstriert, die die Autoren und ihre Ursache lächerlich machen könnte. Dieser offene Brief ist eine Verschwendung von Zeit: eine Aktion , die wenig Wirkung, das Ergebnis einer berechtigten Empörung erzeugt , sondern fällt in einem Überschuss, die Gefahr läuft , ihren guten Einfluss zu reduzieren.

Darüber hinaus könnte die Gefahr dieses Ansatzes darin bestehen, seine Autoren zu veranlassen, vom andauernden Kampf abzuweichen. Wir riskieren, vom gegenwärtigen Bösen gefangen genommen zu werden, und vergessen, dass es Wurzeln hat und das logische Ergebnis eines kontaminierten Prozesses von Anfang an ist. Wie ein Pendel, gibt es diejenigen, die sie glauben, dass die jüngste Vergangenheit besser vergrößern kann, um diese Vergangenheit zu kündigen, einschließlich der Rückgriff auf das Lehramt der Päpste des Rates, von Paul VI Benedikt XVI, entgegenzutreten Francisco. Dies ist die Position vieler Konservativer, die vergessen, dass Papst Franziskus nur die Konsequenzen der Lehren des Konzils und seiner Vorgänger ans Licht bringt. Wir können keinen schlechten Baum anfangen, indem wir nur den letzten Ast abschneiden ...

Das Beispiel von Monsignore Lefebvre


"Was ist dann zu tun?", Fragen einige. Ohne zur Schau Engstirnigkeit oder Stolz Missverständnis, können wir sagen, dass ein Beispiel dafür ist, dass der Athanasius der modernen Zeit zu folgen: Monsignore Marcel Lefebvre. Er sprach sich immer entschieden gegen die Richtung der modernen Päpste aus. Aber in ihrem Kampf für den Glauben, vermied er in die Auswüchse fallen und nie behauptet, alle Probleme auf dem katholischen Gewissen durch die Krise der Kirche zugefügt lösen zu wollen, die für mehr als ein halbes Jahrhundert auftritt. Er verlor nie die Achtung der legitime Autorität, aber er wußte, wie fest zu beheben, ohne Richter zu erlauben, als ob er überlegen war, während links in den Händen der Kirche der Zukunft Aufgabe der derzeit ein unlösbares Problem zu lösen.

Monsignore Lefebvre kämpfte an der Front der Doktrin, zuerst während des Konzils und dann mit seinen zahlreichen Schriften und Vorträgen gegen die liberale und modernistische Hydra.

Er kämpfte an der Vorderseite der Tradition, sowohl liturgische und disziplinären Ebene, die alten und August Opfer der Kirche zu bewahren, ausgewählt, um die Ausbildung der Priester sicherstellen, dass diese wesentlich für die Kontinuität der Aktion Kirche zu verewigen.

Er kämpfte in der römischen Front, an den kirchlichen Behörden auffordern, die Auswuchs über begangen von Peter Boot, ohne müde zu werden und nie erhärten, immer im Licht einer wunderbaren Weisheit aus dem Gebet gezogen und gestärkt durch die Beispiele und Lehren von 20 Jahrhunderten des Papsttums.

Die Ergebnisse haben gezeigt, dass dies das Richtige zu tun war, wie Paulus sagte: „Predige das Wort, und fordert späte Zeit, Tadel, Kritik, ermahne mit aller Geduld und Lehre“ (II Tim 4.2.). Die heilige Jungfrau, unsere Königin, als eine Armee in der Schlacht schrecklich, uns „für die Wiederherstellung aller Dinge in Christus, für die Expansion seines Reiches und für die Vorbereitung des glorreichen Triumphes des Schmerzhaften Herz Arbeit bis zu unserem letzten Atemzug helfen und Unbefleckte Maria "(Weihe der Bruderschaft des hl. Pius X.).
https://adelantelafe.com/fsspx-sobre-la-...ado-al-fracaso/
Quell-FSSPX
https://adelantelafe.com/fsspx-sobre-la-...ado-al-fracaso/
Originalartikel

von esther10 19.05.2019 19:43


Privatexorzismus: von dem Gründer des Rosenkranzkreuzzuges Pater Petrus Pavlicek RSK



(den jedermann unter Anwendung des Kreuzeszeichen und Weihwassers gebrauchen darf, und häufig über sich und andere - auch aus der Ferne - mündlich sprechen soll, namentlich zu Zeiten schwerer Versuchungen und Prüfungen, großer Furcht und Verwirrung, bei Anwandlungen von Ängsten und Verzweiflung, vor wichtigen Geschäften und Entscheidungen, über feindlich gesinnte Menschen, insbesondere am Kranken- und Sterbebett):

____________________________________________________________

XXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Dieses hier 3 X beten...

Im Namen Jesu und im Namen Mariä befehle ich euch, ihr höllischen Geister, weichet von - mir - uns (ihnen) und diesem (jenem) Orte und waget nicht wiederzukehren und uns(sie) zu versuchen und uns (ihnen) zu schaden. Jesus Maria und Josef, helft uns! (3mal.) - Heiliger Erzengel Michael, streite für uns! Heilige Schutzengel, bewahret uns von allen Fallstricken des bösen Feindes!


Segenspruch.

Der Segen + des Vaters, die Liebe + des Sohnes und die Kraft des + Heiligen Geistes; der mütterliche Schutz der Himmelskönigin, der Beistand der heiligen Engel und die Fürbitte der Heiligen - sei mit - mir - mit uns (dir, ihnen) und begleite uns (dich, sie) überall und allezeit. Amen.

[(man kann es jederzeit für sich und andere beten, daß der böse Feind keine Macht über uns hat.) XXXXXXXXXXXXXXX


*********************************************************************************************************************************************************

Dieser kleine Exorzismus stammt von Pater Petrus, der Gründer des Rosenkranzsühnekreuzzuges....er hat es uns empfohlen, zu beten.

Pater Petrus Pavlicek
Otto Pavlicek wird am 6. Jänner 1902 in Innsbruck geboren. Seine Mutter stirbt, als Otto zwei Jahre alt ist. Sein Vater ist k. u. k. Offizier. Mit ihm übersiedeln seine beiden Söhne nach Wien. Nach der Matura besucht Pavlicek die Kunstschule in Breslau. Erste künstlerische Erfolge stellen sich ein, und er zieht nach Paris, später für drei Jahre nach London. Danach übersiedelt der junge Künstler in das "goldene" Prag. Eine schwere Krankheit wird zum Wendepunkt in seinem Leben. Otto entschließt sich Priester zu werden!

Eine herbe Enttäuschung setzt es, als ihn die Franziskaner in Innsbruck und Wien nicht für ihren Orden zulassen. "Er ist zu alt," heißt es. Schließlich nehmen den bereits 35jährigen die Franziskaner in Prag auf. Er erhält den Ordensnamen Petrus. 1941 wird Pater Petrus zum Priester geweiht. Als Sanitäter kommt der Neupriester an die Westfront: Erschütternd wird für ihn das Erlebnis, als er einen unschuldig vom Kriegsgericht zum Tod verurteilten 50jährigen Kameraden auf die Exekution vorbereiten muß.

Gebet um die Freiheit Österreichs

Nach einem Jahr in US-Kriegsgefangenschaft kommt Pater Petrus heim nach Österreich und pilgert aus Dankbarkeit nach Mariazell. Hier bittet er die Gottesmutter um ihre Hilfe für die von vier Mächten besetzte Heimat. Plötzlich hört er Mariens Antwort: "Tut, was ich euch sage, und es wird Friede sein." Auf dieses Wort hin gründet Pater Petrus am 2. Februar 1947 den "Rosenkranz-Sühnekreuzzug um den Frieden in der Welt," kurz: RSK. Monatlich finden nun in der Wiener Franziskanerkirche Andachten für den Frieden statt. Ab 1950 organisiert P. Pavlicek die jährliche große Maria-Namen-Prozession über die Wiener Ringstraße. Ausgerüstet mit einer Fatima-Statue, ist Pater Petrus im ganzen Land unterwegs, um die Menschen für das Gebet zu gewinnen. Tausende beten über Jahre hinweg mit dem Franziskanerpater um die Befreiung Österreichs. Am 15. Mai 1955 wird das Wunder wahr: Die Außenminister Molotow, Dulle, Macmillan, Pinay und Figl unterzeichnen Österreichs Staatsvertrag.

Bis zu seinem Tod am 14. Dezember 1982 leitet Pater Petrus seine Gebetsbewegung. Heute gehören mehr als 1 Million Europäer dem RSK an. Täglich beten sie im Rosenkranzgebet für den Frieden unter den Menschen.

Weitere Informationen über Pater Petrus und seine Gebetsbewegung: Rosenkranzsühnekreuzzug, Postfach 695, A-1011 Wien
http://www.rosenkranzgebete.de/mehr/rose...uzzug/index.php
http://www.rsk-ma.at/home

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Was sich im Rosenkranzsühne Kreuzzug so alles tut.


"Ich glaube, dass die Bibel allein die Antwort auf alle unsere Fragen ist,
und dass wir nur anhaltend und etwas demütig zu fragen brauchen,
um die Antwort von ihr zu bekommen."

Dietrich Bonhoeffer
+
https://www.rsk-ma.at/home/naechstes-bib...z-2019-1730-uhr

Geschichte des RSK
Der im Zweiten Weltkrieg zum Sanitätsdienst einberufene P. Petrus landete 1944 in einem riesigen Kriegsgefangenenlager bei Cherbourg in Frankreich.


Ein Jahr nach Kriegsende konnte er in Mariazell für die glückliche Heimkehr danken. Tief besorgt betete er für seine österreichische Heimat. Vom Krieg zerschlagen war sie unter den vier Besatzungsmächten aufgeteilt, und besonders das Verhalten der Sowjets ließ Schlimmes befürchten. Da vernimmt er deutlich eine innere Stimme: „Tut, was ich euch sage, und ihr werdet Frieden haben.“

Im Laufe eines halben Jahres reift in ihm der Plan, eine Gemeinschaft von Rosenkranzbetern zu gründen. Als er etwa 500 Mitglieder gesammelt hat, sucht er die kirchliche Zustimmung. Kardinal Dr. Theodor Innitzer, damals Wiener Erzbischof, gibt sie bereitwillig und lässt in der Novembernummer des Amtsblattes der Erzdiözese auf das Unternehmen empfehlend hinweisen.


Die Zahl der Mitglieder stieg: Bis Ende 1950 auf 200.000, zwei Jahre später waren es 340.000 und im Mai 1955 überstieg sie eine halbe Million. Unter den Mitbetern war schon seit 1948 der beliebte Nachkriegsbundeskanzler Leopold Figl, etwas später stieß Bundeskanzler Julius Raab dazu.


P. Petrus trommelte zum Gebet, und das zeigt sich auch an den Teilnehmerzahlen bei den nun jährlich zu Maria Namen (um den 12. September) veranstalteten Sühneprozessionen: 1953 50.000 und 1954 80.000.


So ist es nicht verwunderlich, dass in der unerwarteten Zustimmung der Russen zum Staatsvertrag im Jahre 1955 viele eine Erfüllung ihrer Bitten an die Gottesmutter sahen. Dazu Bundeskanzler Raab: „Wenn nicht soviel gebetet worden wäre, so viele Hände in Österreich sich zum Gebet gefaltet hätten, so hätten wir es wohl nicht geschafft.“

Der Schritt über die Grenzen


Vielen schien jetzt das Ziel erreicht. War der Rosenkranz-Sühnekreuzzug nun überflüssig? Auch P. Petrus überlegte, wie es nun weitergehen sollte mit dem Rosenkranz-Sühnekreuzzug. Da war ihm der Rat des Fatimabischofs eine wichtige Entscheidungshilfe: „P. Petrus, was Sie für Österreich getan haben, das tun Sie nun für die Welt.“ Da war ja noch die verfolgte Kirche und der Weltfrieden war nach wie vor bedroht. Kaum jemand hat damals so eindringlich vor den Gefahren der atomaren Rüstung gewarnt wie P. Petrus.

Aus Deutschland kam der große Zuzug nach der Errichtung der Berliner Mauer im August 1961. Am Rosenkranzfest jenes Jahres versammelten sich 80.000 Gläubige zu einer Fatima-Feier in Weingarten, Württemberg. Der spätere Regensburger Bischof Rudolf Graber, damals noch Universitätsprofessor, hielt die Predigt und rief zum Gebet für Deutschland auf: „... Darum ist Marienverehrung keine sentimentale Andachtsform sondern eine nationale Angelegenheit.“ Und Prof. Graber gab den Rat, sich dem RSK anzuschließen, der so Großes für Österreich erbetet hatte. In der Folge kamen aus Westdeutschland an manchen Tagen bis zu 20.000 Anmeldungen. Inzwischen ließen sich aus Deutschland weit über eine Million beim Rosenkranz-Sühnekreuzzug eintragen. - Ob nicht auch sie die friedliche Wiedervereinigung erbetet haben? Eine große Sorge begleitete P. Petrus seit seinem Herzinfarkt 1970: Wer würde sein Werk weiterführen? Sicher hat er in diesem Anliegen viel gebetet. Und tatsächlich erhielt er 1976 einen Assistenten: den ehemaligen Pfarrer der Franziskanerpfarre St. Pölten, P. Benno Mikocki. So konnte er, als er am 14. Dezember 1982 die Augen schloss, gewiss sein, dass P. Benno als Geistlicher Leiter im Geiste des Gründers den Rosenkranz-Sühnekreuzzug weiterführen wird.


Mit Oktober 2014 hat P.Benno Mikocki auf Wunsch seiner Oberen und wegen seines vorgerückten Alters die Hauptverantwortung für den RSK zurück gelegt. Der Erzbischof von Wien, Kardinal Christoph Schönborn und der Erzbischof von Salzburg Franz Lackner haben die Patronanz für den RSK übernommen. Dieser wird nun von einem Vorstand geleitet, dem auch P.Benno angehört, die Vorsitzende des RSK ist Frau Traude Gallhofer.



Die Ziele und Aufgaben des Rosenkranz-Sühnekreuzzuges


Der RSK ist eine von der Kirche errichtete Gebetsgemeinschaft. Die Ziele dieser Gebets­gemeinschaft sind:

1. Im Sinne der Botschaft von Fatima bemüht sich der RSK um eine in der Bibel und der Lehre der Kirche begründete Marienfrömmigkeit; diese Verehrung soll jedoch zur „alles überragenden Erkenntnis Jesu Christi“ führen (vgl. Phil 3,8). Selbstverständlich soll diese Frömmigkeit auch alle echten Anliegen der Volksfrömmigkeit bewahren. Konkreter Ausdruck dieser Marienfrömmigkeit ist auch der gut gebetete Rosenkranz, wie ihn Papst Paul VI. beschreibt: „Der Rosenkranz ohne Betrachtung ist wie ein Körper ohne Seele.“ Die Förderung des Rosenkranzgebetes entspricht auch dem Wunsch Papst Johannes Paul II. in seinem Schreiben zum Rosenkranz vom 16. Oktober 2002.

2. Der RSK bemüht sich, den Begriff der Sühne, der Stellvertretung, den Gläubigen näherzubringen. Diese theologische Wahrheit ist ja sehr umstritten, wir bemühen uns daher auch um eine bessere theologische Abklärung dieser fundamentalen Wahrheit.

3. Angeregt durch die Botschaft von Fatima und der Erfahrung mit dem Abschluss des Österreichischen Staatsvertrages und vor allem der Wende im Osten möchte der RSK immer wieder darauf hinweisen, dass Gott der Herr der Geschichte ist; sein barmherziges Eingreifen ist aber auch abhängig von den Gebeten und Opfern der Gläubigen.

4. Viermal jährlich erhalten die Mitglieder das Kontaktblatt „Betendes Gottes Volk“; dieses will ebenso zur Vertiefung und Festigung des Glaubens beitragen. Dieselben Ziele verfolgt auch das Medienapostolat des RSK. Wöchentlich wird eine heilige Messe und monatlich je eine heilige Messe in Fatima, Tschenstochau und Warschau für alle lebenden und verstorbenen Mitglieder aufgeopfert.

5. Vertiefung und Festigung des Glaubens wollen auch die Exerzitien, Einkehrwochenenden und –tage, sowie die Marienfeiern des Rosenkranz-Sühnekreuzzuges vermitteln.

Die Mitglieder der Gebetsgemeinschaft sollen

täglich wenigstens ein Gesätz vom Rosenkranz beten, aber eine Unterlassung dieses Gebets bedeutet keine Sünde.
die großen Nöte von Kirche und Welt - mit ihren persönlichen Anliegen - in ihr Gebet einschließen,

als Frucht des Rosenkranzes: die Arbeit gewissenhaft verrichten, hilfsbereit sein und Leiden und Sorgen geduldig ertragen, auch im Geist stellvertretender Sühne.

Im Rosenkranz-Sühnekreuzzug gibt es keinen Mitgliedsbeitrag. Auch die Zusendung der Zeitschrift „Betendes Gottes Volk“ erfolgt kostenlos. Wir sind dankbar, wenn unsere Friedensarbeit mit einer Spende unterstützt wird. Dazu liegt der Zeitschrift ein Zahlschein bei. Unsere Gebetsgemeinschaft wurde 1982 von Kardinal Dr. Franz König als Consociatio fidelium (Gebetsgemeinschaft) errichtet, ist in 132 Ländern verbreitet und zählt derzeit weltweit etwa 700.000 Mitglieder.

2003 wurden die Statuten des RSK erneuert und von Kardinal Dr. Christoph Schönborn bestätigt. Im Rahmen dieser Erneuerung wurde auch der Name der Gebetsgemeinschaft ergänzt, er lautet nun: „Rosenkranz-Sühnekreuzzug um den Frieden der Welt, RSK — Gebetsgemeinschaft für Kirche und Welt“.
https://www.rsk-ma.at/home/naechstes-bib...z-2019-1730-uhr
+
P.S. das nur nebenbei.
Admin (Esther10) hat ihre Mutter sie schon zum Rosenkranzsühnekreuzzug geworben....

von esther10 19.05.2019 00:53

DIE BEIDEN STÄDTE DER GESCHICHTE MYSTERIUM INIQUITATIS: VON EINER WELTORDNUNG ZUM GLOBALEN CHAOS
16. Mai 2019

Satan zieht es vor, Männer der Kirche zu erobern, anstatt die Laien...


Prof. Roberto de Mattei

Der folgende Vortrag wurde am 16. Mai 2019 auf dem Rome Life Forum zum Thema „Stadt des Menschen vs. Stadt Gottes - Globale Eine Weltordnung vs. Christentum“ von Voice of the Family gehalten.

Das Mysterium iniquitatis nach Leo XIII

Um das Mysterium iniquitatis ein wenig zu beleuchten , muss man auf die ersten Momente der Universalgeschichte zurückblicken.

In seiner Gattung Encyclical Humanumvon 20. April 1884 gegen die Freimaurerei, Leo XIII behauptet: „Das Rennen des Menschen, nach seinem miserablen Sturz von Gott, der Schöpfer und der Schöpfer des himmlischen Gaben,‚durch den Neid des Teufels‘, in zwei unterschiedlichen und entgegengesetzten Teilen getrennt, von denen der eine unerschütterlich um Wahrheit und Tugend kämpft, der andere um Dinge, die der Tugend und der Wahrheit zuwiderlaufen. Das eine ist das Reich Gottes auf Erden, nämlich die wahre Kirche Jesu Christi; und diejenigen, die von Herzen wünschen, mit ihm verbunden zu sein, um Erlösung zu erlangen, müssen notwendigerweise Gott und seinem eingeborenen Sohn mit ihrem ganzen Verstand und mit einem ganzen Willen dienen. Das andere ist das Königreich Satans, in dessen Besitz und Herrschaft alle stehen, die dem fatalen Beispiel ihres Führers und unserer ersten Eltern folgen, die sich weigern, dem göttlichen und ewigen Gesetz zu gehorchen.[1]

Papst Leo XIII. Lehrt daher, dass die Menschheit in zwei Lager aufgeteilt ist, die sich im unaufhörlichen Kampf befinden: das Reich Gottes, bestehend aus der Kirche Christi, und das Reich Satans, bestehend aus Anhängern des Teufels. Der Kampf ist nicht nur eine Episode in der Geschichte, aber stammt aus dem ersten Augenblick der Schöpfung des Universums, und wird bis zum Ende der Zeit fortzusetzen.

Engel wurden zusammen mit Licht erzeugt, aber wenn Gott das Licht von der Finsternis getrennt, einige Engel trennten sich von dem Licht, das Gott ist, und in Dunkelheit getaucht. Dies wiederholt sich im Laufe der Geschichte und bildet in der Tat das Mysterium iniquitatis: Ein Geheimnis undurchdringlich für sich, weil unsere Intelligenz des Verstehens entweder die intime Essenz des Höchsten Gutes, oder die Tiefe des Bösen nicht in der Lage ist, deren Existenz von Gott erlaubt ist, obwohl gegen seinen Willen. Dies ist „ein unnahbares Licht“ (1 Tm. 6:16), in dem Gott lebt, aber es gibt auch eine unnahbare Dunkelheit, die das göttliche Licht nicht erleuchtet. Deshalb sagen wir, dass Satan im Mysterium arbeitet. Wie jedes Mysterium ist das Mysterium des Bösen jenseits des Verständnisses der Vernunft, widerspricht ihm jedoch nicht. Durch die vom Glauben erleuchtete Vernunft können wir ein Spiegelbild des Lichts in diesem Geheimnis erfassen, das, wie der hl. Paulus uns versichert, in der Zeit offenbart wird (2Thess. 2: 6-8). Nur „Gott ist Licht, und in Ihm kann es keine Dunkelheit geben.“ (1Johannes 2: 5.)

Um dieses Geheimnis des Bösen zu erklären, bezieht sich Leo XIII. Auf die beiden Städte, die Augustinus in seinem klassischen Werk Die Stadt Gottes beschrieben hat : „Die eine ist eine Gesellschaft der Frommen, die andere der Rebellen, jede mit ihren Engeln , in dem einerseits die Liebe zu Gott und andererseits die Liebe zu sich selbst überwiegt. ” [2]

Die Kräfte der Anziehung und des Zusammenhalts, die diese Städte hervorbringen und erhalten, sind Liebe. „Zwei Formen der Liebe haben zwei Städte hervorgebracht: die irdische Stadt, die Liebe zu sich selbst in dem Maße, in dem Gott verachtet wird; die himmlische Stadt, die Liebe zu Gott bis zur Selbstverachtung. “ [3] Die radikale Entscheidung liegt zwischen Gott, mit dem die Demut des Herzens eng verbunden ist, und dem Teufel, an den Stolz und Selbstliebe uns binden. Das Wesen dieser Begegnung ist moralisch und in der menschlichen Freiheit verwurzelt: Eine Entscheidung muss nach der Anziehungskraft getroffen werden, die die Liebe auf unser Leben ausübt. [4]

Der "mystische Körper Satans"

Die Stadt Gottes ist die Kirche in ihren drei Staaten: militant, leidend und triumphierend. Eine spirituelle Verbindung bringt in einem einzigen mystischen Körper die Gläubigen zusammen, die auf Erden kämpfen, die Seelen, die im Fegefeuer leiden, und die Gesegneten, die sich im Himmel freuen. Der Mensch ist in der Tat ein soziales Wesen nicht nur in der natürlichen, sondern auch in der übernatürlichen Ordnung. Die wichtigste Kommunikation übernatürlicher Segnungen unter den Mitgliedern der drei Kirchen ist die Gemeinschaft der Heiligen. [5]

Eine innige Verbundenheit besteht auch unter den Kindern der Dunkelheit. Die Verbindung, die sie verbindet, ist Hass. Sie hassen und verabscheuen sich gegenseitig, kommen aber im Kampf gegen das Gute zusammen, wie es im Psalm heißt: " Convenerunt in Unum Adversus Dominum et Adversus Christum Eius " (Psalm 2,2 ).

Pater Sebastian Tromp, ein Jesuit Theologe, der an der Ausarbeitung der Enzyklika zusammengearbeitet Mystici Corporis von Pius XII und im Zweiten Vatikanischen Konzils, war Berater von Kardinal Ottaviani, fügte einen Anhang zu seiner Abhandlung Corpus Christi quod est ecclesia zu De corpore diabolisch, [6 ] auf der Grundlage von biblischen und patristischen Zitaten zu demonstrieren, dass die Stadt Satan die Gestalt eines mystischen Körpers des Teufels annimmt.

Gregor der Große spricht in seinen Büchern mit dem Titel Moralium häufig vom Corpus diabuli , dem Teufel und seinen Anhängern. „So wie die Heiligen Glieder Christi sind, so die Gottlosen ohne Glauben sind Mitglieder des Teufels“ [7] ; „Der Teufel ist der Vater aller Missetäter und alle Gottlosen sind Mitglieder dieses Führers.“ [8]

Civitas diabuli besteht nicht nur aus Fehlern und moralischen Perversionen, sondern aus einer organisierten Struktur. Es hat Dogmen, Rechte und Hierarchien, da es eine Nachahmung der wahren Kirche tut. Es ist eine Gegenkirche, die in der Apokalypse als „Synagoge des Satans“ definiert wird (Ap.2: 9; 3: 9). Tertullian beschreibt die Rituale des zweiten Jahrhunderts und zeigt, dass es bereits zu dieser Zeit eine teuflische Parodie christlicher Mysterien gab. Der heilige Irenäus spricht von den Kainitern, die als Befreier die großen Rebellen gegen Gott, Caine, Esau und Judas ankündigten. [9] Die sieben mittelalterlichen Gnostiker betrachteten Kain ebenso wie die Katharer und diejenigen, die den Turm von Babel bauten, die Bewohner der Stadt Sodom, als ihre Vorläufer. Freimaurerei, die den Glauben und die Gewohnheiten des Gnostizismus erbt,[10] bildeten ab dem 18. Jahrhundert die sichtbare Triebfeder der civitas diabuli . Keine andere Sekte war in den letzten drei Jahrhunderten Gegenstand einer solchen Verurteilung durch die Kirche, von der die Gattung Encyclical Humanum von Leo XIII bis zu einem gewissen Grad ein Kompendium darstellt. [11]

Der mystische Leib Christi und der Corpus diabuli sind zwei Königreiche, die sich in der Geschichte als Leben und Tod, Gut und Böse, Licht und Dunkelheit gegenüberstehen: Ihr Ziel ist es, einander zu vernichten. Der Kampf zwischen den beiden Armeen ist unaufhörlich und unerbittlich, wie in diesen Worten zusammengefasst wird: "Und ich sage Ihnen: Sie sind Petrus und auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Pforten der Hölle werden nicht dagegen siegen." : 18). Auf der einen Seite die Kirche, die das Reich Christi ist, und auf der anderen Seite ein Feind, der als „die Pforten der Hölle“ bezeichnet wird und vergeblich alle Anstrengungen unternimmt, um die Kirche zu besiegen.

Der Teufel und die Hölle

Es ist wichtig zu betonen, dass wir nicht vom Teufel sprechen können, ohne von der Hölle zu sprechen. Erde, Fegefeuer und Paradies sind Orte, an denen Seelen leben, die die Civitas Dei ausmachen . Mitglieder der Civitas diabuli bewohnen aber auch Orte, die Erde und Hölle sind, denn für sie gibt es kein Fegefeuer. Nach der katholischen Lehre bezieht sich die Hölle nicht nur auf den Zustand der Verdammten, sondern auch auf den Ort, an dem die Engel der Rebellen und diejenigen, die in der Todsünde gestorben sind, für immer bestraft werden. [12]

Warum sprechen die Mitglieder der Civitas diabuli vom Teufel, aber nicht von der Hölle, außer um ihn zu negieren? Denn wer einen Menschen liebt, neigt dazu, immer von ihm zu sprechen, zum Guten oder Bösen, und der Teufel kann verführerisch gesprochen werden, kann als Opfer dargestellt werden, als zurückgewiesener Engel, der seine finstere Schönheit beibehält und damit den Weg für ihn ebnet Kult. Von Hölle zu sprechen bedeutet jedoch, einen Ort ewiger Qual zu beschreiben, der an sich abscheulich und abstoßend ist und die Gerechtigkeit eines Gottes hervorruft, der unfehlbar urteilt und unwiderruflich verurteilt. Aus diesem Grund missachten die Übeltäter die Hölle und sprechen nur davon, um sie zu leugnen oder ihre Leere zu bekräftigen.

Pater Garrigou-Lagrange erklärt, dass die Leugnung der Hölle durch die Freimaurerei ein Beweis für ihre Existenz ist. [13] In der Tat enthüllt die Frucht den Baum. Wer Gott hasst, erkennt nicht nur seine Existenz an, denn wenn er ihn nicht anerkennt, würde er ihn nicht bekämpfen, sondern in seiner satanischen Perversität auch die Existenz der Hölle beweisen. Was die Schändungen der Eucharistie, die finstere Liturgien sind , die in Lästerungen gegen alles , was gipfeln ist göttlich, wenn nicht Manifestationen eines Hass , die ihre Quelle in der Hölle hat und dem Teufel?

Erbsünde

Der Kampf zwischen den beiden Städten erklärt sich nicht nur durch die Wirkung des Satans, sondern auch durch die Erbsünde von Adam seine Nachkommen weitergegeben. Sünde ist eine Erbkrankheit. Jeder, nach Adam, in Sünde geboren, zu jeder Zeit und an jedem Ort. Die Menschheit ist also krank, aber nicht tot, denn die Sünde neigt die Natur des Menschen zum Bösen, verdirbt ihn aber nicht vollständig. Die Natur ist krank, aber das Böse bildet nicht das Wesen der Natur. [14]

Die Erbsünde verletzt die Seele und den Körper des Menschen und führt zu einer moralischen Störung, die in der Sünde gipfelt, und zu einer physischen Störung, die im Tod gipfelt. Die schwerwiegendste Folge von Adams Sünde war jedoch nicht die Einführung des Todes des Körpers, sondern die Einführung des Todes der Seele, die Aufhebung der erhabenen Beziehung, die Gott an das vernünftige Geschöpf band. Tod, Krankheit, Leiden, Angst, Irrtum, Zweifel, Konflikt: Alle sind das Ergebnis der Erbsünde. Donoso Cortés schreibt: „Die Sünde bedeckte den Himmel mit Trauer, die Hölle mit Flammen und die Erde mit Unkraut. Es brachte der Welt Krankheit, Pest, Hunger und Tod. Es hat das Grab für die berühmtesten und bevölkerungsreichsten Städte ausgegraben, die der Zerstörung Babylons vorstanden, der Stadt der prächtigen Gärten, Ninive der Prächtige, Persepolis, Tochter der Sonne, Memphis der tiefen Geheimnisse, Sodom der Unreine, Athen die Wiege der Kunst, Jerusalem der Ingrate, Rom der Große. Die Sünde ist verantwortlich für das Stöhnen, das aus den Brüsten der Menschen hervorgeht, und für die Tränen, die Tropfen für Tropfen aus den Augen der Menschen fließen. Doch der schwerwiegendste Aspekt der Sünde, die kein Verstand begreifen kann und keine Worte auszudrücken, ist, dass es Tränen aus den allerheiligsten Augen des Sohns Gottes zerreißen könnte, das Sanftmütigen Lamm ans Kreuz genagelt, belastet mit den Sünden der Welt . "Im Garten der Oliven" Er erlebte Trauer und Aufregung, und der Schrecken der Sünde war die Ursache für diese außergewöhnliche Aufregung und Trauer. Seine Stirn schwitzte Blut, und das Gespenst der Sünde war die Ursache für dieses außergewöhnliche Schwitzen von Blut. Er wurde an ein Holzkreuz genagelt, und es war die Sünde, die ihn dort nagelte; es war die Sünde, die ihm Qual gab,[fünfzehn]

Der Ursprung des Mysterium iniquitatis war jedoch nicht die Sünde Adams und Evas, sondern die Sünde Luzifers. Der Ungehorsam von Adam und Eva war in der Tat unter dem Einfluss von Satan, aber niemand beeinflusste Satan, deren Sünde hatte Verdienst nicht Gottes Vergebung, im Gegensatz zu unseren Vorläufern, weil Satan die Ursache der Sünde war. Wenn Christus, der neue Adam, der Führer der Stadt Gottes ist, ist es aus diesem Grund nicht Adam, sondern Luzifer, der der Führer der Civitas diabuli ist . Aus diesem Grund heißt es im Buch der Weisheit: „ Invidia diabuli mors intravit im Orbe-Terrarium. ”(Weisheit 2:24)

Revolution und Konterrevolution

Während der heilige Augustinus das Genie ist, das die Antithese zwischen den beiden Städten in unvergleichlicher Tiefe beschreibt, hat niemand außer Plinio Corrêa de Oliveira (1908-1995) in seinem prägnanten Werk Revolution und Konterrevolution [16] das besser beschrieben Geschichte des Kampfes zwischen Civitas Dei und Civitas diabuliin den letzten Jahrhunderten. Für den brasilianischen Denker gibt es einen revolutionären Prozess, dessen Ursprünge vom 14. bis zum 15. Jahrhundert reichen, als Europa einen tiefgreifenden Wandel im Zeitgeist erlebte. Die mit dem Humanismus verbundene Lustphilosophie löste die protestantische religiöse Revolution aus, die, abgesehen von offensichtlichen Unterschieden, eine mit humanistischen Überzeugungen war. Die Französische Revolution begrüßte die liberalen und egalitären Tendenzen des Humanismus und des Protestantismus und führte sie in die politische und soziale Sphäre ein. Die kommunistische Revolution breitete sich auf der ganzen Welt aus und führte den egalitären Hass der Französischen Revolution zu ihren endgültigen Konsequenzen.

Eine neue weltweite Zivilisation sollte die christliche Zivilisation ersetzen. Während der Französischen Revolution, am 17. Juni 1790, präsentierte sich der preußische Revolutionär Anacharsis Clootz (1755-1794) der Versammlung als "Redner der Menschheit" und leitete eine Deputation von Personen verschiedener Sprachen und Nationalitäten Aufbau einer universellen Republik, die alle Völker der Erde umfassen würde. [17]Ein anderer Protagonist der Revolution, Abbott Henri Grégoire (1750-1831), forderte im Namen der universellen Gleichheit die Abschaffung der „Aristokratie der Haut“. Am 4. Juni 1793 wurde eine Maskerade organisiert, und eine Delegation schwarzer Männer und Frauen infiltrierte den Konvent, der ein Banner vorausging, auf dem ein Mulatte und ein Neger mit einem Hecht abgebildet waren, die die phrygische Kappe trugen, das Symbol der Revolution. „Bürger - erklärte Grégoire, inmitten der Begeisterung der Konventsdelegierten - gibt es immer noch eine Aristokratie: die der Haut. Du wirst es verschwinden lassen. “ [18]

Die Utopie der ethnischen Vermischung ist daher früh und Ausdruck des egalitären Pantheismus der Französischen Revolution, der behauptete, jede soziale oder natürliche Ungleichheit zerstören zu wollen, um eine Nachahmung der mittelalterlichen christlichen Republik zu schaffen. Erst nach dem Zusammenbruch des Habsburgerreiches im Jahr 1918 , dass diese Utopie offenbar realisiert wurde, mit dem (fast zeitgleich ) Aufkommen der Diktatur des kommunistischen Proletariats, das nationalsozialistische Dritte Reich und der Völkerbunds, später umbenannt in den Vereinten Nationen Organisation. Alle diese Projekte scheiterten jedoch kläglich. Der Traum vom Aufbau des „ novus ordo saeculorum “, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts aufkam, wurde durch einen gegnerischen Traum ersetzt: das Königreich des Chaos. [19]Die neue Weltordnung ist in Wirklichkeit weltweit Chaos, die heute in den Farben des Amazonas hat, das glückliche Paradies, in dem die indigenen Völker auf die Weisheit des Kultes der Natur übergeben, und die Erd-Charta ersetzt die Erklärung der Menschenrechte, jetzt ersetzt durch die Stammesphase der vierten und fünften Revolution. Das Amazonasgebiet wurde von einem physischen Territorium zu einem theologischen Ort erhoben, dem Gegenstand der Geolatrie schlechthin, dem Kult, der Mutter Erde angeboten wird und der alle lebenden oder leblosen Kreaturen umfasst, bei denen alles koexistiert und nichts existiert, denn sobald jede Ungleichheit beseitigt ist Nichts wird als das ultimative Geheimnis des Universums offenbart. Die Metaphysik des Nichts ist das Herzstück der neuen Religion.

Doch selbst dieser nihilistische Traum ist von früher Natur. In der Zeit , als Clootz und Grégoire wurden ihre Utopien präsentiert, die Marquis de Sade (1740-1814), den Sekretär des berüchtigten Jakobiners Abschnitts des Pikes, zeigte das wahre Ziel der Revolution in seiner Broschüre mit dem Titel Franzosen, größere Anstrengungen erforderlich, wenn Sie wollen die Republikaner sein, [20] , in dem er die Apotheose des bösen und die Auflösung aller moralischen Normen gefeiert.

Vor de Sade war der Theoretiker der Metaphysik der Auflösung Dom Léger-Marie Deschamps (1716-1774), ein atheistischer Benediktinermönch, der Diderot und die französischen Enzyklopädisten heimlich beeinflusste. Seine Manuskripte wurden fast ein Jahrhundert nach seinem Tod entdeckt und 1930 erstmals im bolschewistischen Russland veröffentlicht. Der russische Gelehrte Igor Safarevic [21] und der polnische Akademiker Bronislaw Baczko [22] betonen die Bedeutung dieser Schriften, die das Böse verurteilen. Deschamps proklamierte eine allgemeine Gleichheit, in der alles mit dem Nichts zusammenfällt: „Alle Wesen fließen aus und ineinander und alle Personen sind nur verschiedene Aspekte einer einzigen universellen Rasse.“ [23]Pantheismus fällt mit Nihilismus zusammen, weil alles nichts ist und alles sich nichts machen muss. Nichts ist der einzige strenge Gegensatz des Seins. Der Antikosmos, der die Verneinung und Vernichtung jeder Realität darstellt, manifestiert sich in der Auflösung jeder Ethik, jedes Rechts, jeder Gesellschaft, jeder Familie, jedes Anstands. [24]

Wenn wir zu unseren eigenen Zeiten eine gefeierte Seite von Mons. Jean-Jacques Gaume (1802-1879) können wir sagen: „Wenn Sie die Maske von der Revolution abziehen, werden Sie fragen: Wer sind Sie? Ich werde dir sagen: Ich bin nicht das, woran die Leute glauben. Viele sprechen von mir und sehr wenige kennen mich. Ich bin weder die Finanzoligarchie noch der amerikanische Globalismus, noch der russische Moloch oder der chinesische Drache. Ich bin nicht die islamischen Migranten, die in Europa einmarschieren, um es zu erobern, noch die Sodomiten, die gegen die Familie demonstrieren, um es zu zerstören. Ich bin weder Marco Pannella noch Emma Bonino. Ich bin weder Obama noch Soros. Diese Leute sind meine Kinder, sie sind nicht ich. Diese Dinge sind meine Werke, sie sind nicht ich. Diese Männer und diese Dinge sind kurzlebig und ich bin ein ständiger Staat.

Ich hasse jede religiöse und soziale Ordnung, die der Mensch nicht begründet hat und in der er nicht gemeinsam König und Gott ist. Ich bin die Verkündigung der Menschenrechte gegen die Rechte Gottes. Ich bin die Philosophie der Rebellion, die Politik der Rebellion, die Religion der Rebellion: Ich bin die bewaffnete Verneinung ( nihil armatum ); Ich bin die Grundlage des religiösen und sozialen Staates, der dem Willen des Menschen und nicht dem Willen Gottes zugrunde liegt! Mit einem Wort, ich bin Anarchie, weil ich von Gott entthront bin und ein Mensch anstelle von Ihm. Deshalb nenne ich mich Revolution, das heißt Sturz. “ [25]

Nihil armatum : Diese Definition fängt das Wesen der Revolution ein, das nicht Nichts ist, denn wenn es Nichts wäre, würde es nicht existieren. Aber es ist ein organisierter Marsch, ein bewaffneter Marsch ins Nichts, der von der dunklen Macht geleitet wird, von der in den Briefen des hl. Paulus so oft gesprochen wird (Eph 6,12; Kol 1,13; Lk 22,53).

Der Selbstmord der Revolution

Zu dem Herrn, der von sich selbst sagt: "Ich bin der, der ist" ( 2. Mose 3 , 14), schreit Satan, Führer und Animator der Revolution: "Es gibt nichts außer mir und ich hasse mich, weil ich bin." Der Teufel will die Erschaffung des Nichts herbeiführen und sich ins Nichts werfen. Das Mysterium iniquitatis ist das Geheimnis des Drangs des Bösen zum Nichts, ohne die Fähigkeit, dieses Ziel zu erreichen. Wenn dieser totale Selbstmord erreicht werden könnte, hätte sich die Revolution gegen Gott durchgesetzt, da die Vernichtung der höchste Akt der Herrschaft ist, der nur für Gott möglich ist. [26]sondern auch, weil das Böse nur als Entbehrung des Guten existiert und ohne das Gute nicht existieren kann, so wie Krankheit nicht existieren kann, ohne dass der Körper des Kranken angegriffen wird. Der Tod bedeutet das Ende nicht nur der erkrankten Person, sondern auch der Krankheit.

Deshalb kann die Reise der Revolution in das Nichts nicht ihren Zweck erreichen, nämlich die radikale und endgültige Zerstörung der Kirche und der christlichen Zivilisation. Das Gute, das bleibt und das die Revolution zum Überleben braucht, ist der Keim ihrer Niederlage.

Wir nehmen dieses Prinzip in der Geschichte wahr, wo Gott immer eine kleine Anzahl von wirklich Gläubigen einsetzt, um die großartige Rückkehr der Wahrheit und des Guten zu erreichen. Ein bedeutender Bibelforscher, Mons. Salvatore Garofalo hat eine umfassende Studie zum prophetischen Begriff des „Restes Israels“ [27] gewidmet , in der er dieses Konzept als Eckpfeiler der prophetischen Tradition zeigt. Dieses Prinzip wird ausgedrückt als: residuum revertetur. [28] Tatsächlich möchte Gott die Schwachen und die Kleinen vor den Menschen ausnutzen und die Mächtigen besiegen.

Der selbstzerstörerische Marsch der Revolution ist dazu bestimmt, gegen einen Rest des Wahren und Guten zu zerbrechen, der das Prinzip und die Voraussetzung seiner Niederlage ist. Wo eine Kerze brennt, leuchtet das Licht mehr oder weniger stark, je nach der Flamme der Liebe, die es aufnimmt. Der, wenn auch minimale, Lichtrest, der in der Nacht scheint, enthält in sich die unwiderstehliche Kraft der Morgendämmerung, das Potential eines neuen Tages, wenn die Sonne aufgeht. Licht durchdringt, erleuchtet, wärmt und belebt, ebenso wie das Gute, das von Natur aus mitteilbar, fruchtbar und umfassend ist. [29]Das Böse ist von Natur aus steril und unfruchtbar. Das Drama des Bösen ist das Folgende: Es kann den letzten Rest des Guten, der überlebt, nicht auslöschen. Das Böse kann mit Sicherheit verbreitet werden. Seine Stärke ist jedoch nicht intrinsisch, sondern extrinsisch. Es wird durch die Taten der Gottlosen, Menschen und Dämonen verbreitet und setzt sich durch List und Gewalt durch, nicht durch die friedliche und siegreiche Kraft der Wahrheit und des Guten. Es ist in diesem Sinne ein " Nihil Armatum ".

Jesus sagt: "Ich bin das Licht der Welt." "Wer mir folgt, wird nicht in der Dunkelheit wandeln, sondern das Licht des Lebens haben." Welt in der Dunkelheit, im Bild seines Reiches. Die Dunkelheit enthält jedoch nicht die Kraft, das Licht vollständig und endgültig zu besiegen, denn aus dem Licht schöpft die Dunkelheit ihre Existenz.

Die höllische Welt ist die Welt des dunklen Chaos, ausgedrückt in den missgebildeten Wesen, die an der Außenseite mittelalterlicher Kathedralen gemeißelt sind, und den grotesken Figuren, die Hieronymus Bosch darstellt. [30]

Das Bild des Himmels kann nicht auf einem Gemälde dargestellt werden. Vielleicht kann uns nur eine gotische oder romanische Kathedrale ein entferntes Spiegelbild geben. Wenn eine Kathedrale brennt, bedeutet dies, dass die Hölle sie durchdrungen hat, weil die Sprache der Symbole auch im einundzwanzigsten Jahrhundert nicht an Ausdruckskraft verliert.

Der Teufel wirkt verführerisch

Die Revolution ist im Wesentlichen satanisch, weil sie darauf abzielt, das Werk der Schöpfung und der Erlösung zum Aufbau des sozialen Reiches des Teufels, einer Hölle auf Erden, die das Reich der Ewigkeit vorhersagt, rückgängig zu machen, so wie das soziale Reich Christi auch das Reich Christi vorhersagt das himmlische Paradies.

Es ist die Wahrheit des Glaubens: Dämonen existieren, sie kämpfen gegen Menschen, sie versuchen und fallen manchmal in sie ein. [31] Satans Hauptaktivität ist die Versuchung. Der Teufel unterstellt, stiftet, bringt uns zur Sünde. Zumindest indirekt ist er in diesem Sinne die Ursache unserer Sünden. [32] Jesus Christus selbst erlebte diesen Akt des Versuchers, der zu ihm sagte: "Haec tibi omnia dabo, si cadens adoraveris me ": "All diese Dinge werde ich dir geben, wenn du dich vor mir niederwerfst und mich anbetest ." Mt. 4: 9)

Der mystische Leib Christi ruht auf zwei Säulen: seiner sichtbaren Struktur, deren Führer der Papst, der Stellvertreter Christi, sind, und seiner unsichtbaren Struktur, die sich aus den Heiligen zusammensetzt, von denen Unsere Liebe Frau das Vorbild und der Inbegriff ist, wer kann auch als der "Stellvertreter Christi" definiert werden, weil die Autorität, die nicht sichtbar, sondern unsichtbar ist, auf die wahrhaft Frommen ausgeübt wird, die das Herz der Kirche sind.

Die Hauptaufgabe des Teufels besteht darin, sowohl die sichtbaren als auch die unsichtbaren Führer des mystischen Leibes Christi zu besiegen: die Autoritäten, die die Kirche leiten, und die Heiligen, die die Wahrheit bekennen und leben.

Die Versuchung für Männer, die die sichtbare Kirche repräsentieren, ist Macht. Der Teufel schlägt vor, dass sie nicht der Kirche, sondern ihren eigenen Ambitionen dienen, um ihre eigene Begierde zu befriedigen. Doch die Seelen, an die sich der Teufel am meisten klammert, sind diejenigen, die zur Heiligkeit berufen sind. Satan sucht insbesondere diejenigen, die wie er die meisten Gnaden von Gott erhalten haben. Die Verführung besteht darin, diese Seelen davon zu überzeugen, dass das Gute, das sie tun, die Frucht ihrer eigenen Stärke und ihres eigenen Verdienstes ist, und sie zu vergessen, dass alles Gute, das sie tun, in ihnen von Gott vollbracht wird. Diesen Seelen bietet der Versucher die Befriedigung der Gaben an, die sie erhalten haben, um sie von den bescheidenen in die stolzen zu verwandeln, und wo dies nicht möglich ist, versucht er sie, nicht das äußerste Gute anzustreben, das Vollkommenheit ist, sondern sich damit zufrieden zu geben das geringere Gut, das häufig ein Übel ist,

Satan zieht es vor, Männer der Kirche zu erobern, anstatt die Laien, und unter den Männern der Kirche diejenigen, die die höchste Berufung haben; Eine reine und großzügige Seele verlieren, einen Heiligen verlieren, einen Bischof verlieren, einen Papst verlieren: Das sind die größten Eroberungen Satans. Dies erfordert ein Höchstmaß an Verführung, das darin besteht, seinem Opfer keine vulgären materiellen Güter, sondern alternative geistige Güter anzubieten, die das Verlangen des Menschen nach dem Absoluten ansprechen. [33] Wie in seinem Werk bezeugt Exorzismus , sah Leo XIII den Thron von Gräuel und Gottlosigkeit, positioniert sogar „ ubi sedes beatissimi Petri et Cathedra veritatis ad lucem gentium constituta est. “ [34]

Die Tore der Hölle und die Tore des Himmels

Im Buch der Apokalypse spricht Johannes von dem Abgrund, an dem Satan König ist (Ap 9,11), weil er die Schlüssel dazu besitzt ( ivi 9,1); Als er die Tore öffnete, um seine Handlanger für die Welt freizulassen, stieg „Rauch aus dem Schacht auf, als Rauch aus einem großen Ofen aufstieg, bis die Sonne und die Luft dunkel wurden“ ( ivi 9: 2).

Dämonen und höllische Dämpfe entstanden aus der Hölle, breiteten sich auf der Erde aus und drangen in den Tempel Gottes ein. Der Rauch des Satans wurde betäubt, bevor er den Tod hervorbrachte. Und doch werden die Tore der Hölle nicht siegen, denn auch die Tore des Himmels werden weit aufgerissen, und aus ihnen werden Gnadenströme hervorkommen, die die Luft reinigen und den Schlaf erwecken und ihnen die Kraft geben, zu kämpfen. Die Kraft der Gnade erreicht uns durch die Sakramente, durch die selige Jungfrau Maria und durch die unzähligen tatsächlichen Gnaden, die wir empfangen und denen wir gleich sind. Aus den Toren des Himmels strömen nun auch Legionen von Engeln im Kampf gegen Dämonen auf die Erde. Es ist zwar wahr, wie der heilige Thomas erklärte, dass „alle physischen Dinge von den Engeln regiert werden“. [35]Dies bedeutet, dass alles, was uns umgibt, alles, was geschieht, von den Engeln regiert wird, die in jedem Moment und an jedem Ort anwesend sind, Protagonisten der göttlichen Pläne, Führer im Kampf gegen den Teufel, die Welt und das Fleisch, in dem wir leben jeden Tag engagieren.

Die beiden Städte, bestehend aus Engeln und Menschen, sind immer und überall nah auf der Erde und ihr Zusammenprall ist daher kontinuierlich und universell. Zwischen ihnen gibt es keinen möglichen Kompromiss. Solange das Blut fließt, glauben wir, dass wir in Frieden sind. In Wirklichkeit führen wir Krieg. Die Exerzitien des heiligen Ignatius erinnern uns an die militante Haltung des Christen, der aufgefordert ist, aus zwei Bannern zu wählen, [36] einfach den beiden Städten, auf die sich der heilige Augustinus bezieht. Der heilige Ignatius und der heilige Augustinus erklären lediglich die Maxime des Evangeliums: „Niemand kann zwei Herren dienen, oder er wird den einen hassen und den anderen lieben oder umgekehrt”(Mt 6,24; Lk 16,13). Unser Leben ist nur ein Moment in diesem Kampf, die Geschichte eines unerbittlichen Krieges zwischen den Dienern der Ordnung Gottes und den Anhängern des höllischen Chaos. Die heilige Hildegard von Bingham schreibt jedoch zu Recht, dass Rationalität, das höchste Vorrecht der spirituellen Seelen, darin besteht, zwischen zwei Seiten zu wählen, die gewählte Seite anzunehmen und ihr Gegenteil abzulehnen, weil man bei einer Wahl nicht zwei widersprüchliche Dinge annehmen kann zur gleichen Zeit. “ [37]

Königreich des Antichristen oder Königreich Mariens?

Heute scheint der Sieg dem Teufel zu lachen, und wir können uns fragen, ob diese Ära mit der Ära des Antichristen zusammenfällt, dem höchsten Ausdruck des Bösen in der Geschichte. Wäre dies jedoch der Fall, müssten wir zu dem Schluss kommen, dass wir am Ende der Welt sind und sie erreicht haben, während wir die soziale Herrschaft des Teufels kennen, aber nicht die soziale Herrschaft Christi. Protestanten, Modernisten und ihre Vorläufer und Nachfolger verleugnen, während sie Christus anerkennen, die Kirche oder halten sie, ohne sie zu leugnen, für unsichtbar und leugnen daher ihren Triumph. Ihre Vorstellung ist die einer Ecclesia spiritualis oder invisibilis, reduziert auf eine Gemeinde der Schicksalsgenossen und eine Versammlung von Heiligen, die dazu bestimmt sind, verfolgt zu werden, ohne jemals im Laufe der Geschichte siegreich zu sein. Dies erzeugt eine Eschatologie, die mit Katakomben und einer Opfermentalität verbunden ist, die die sogenannte Konstantinische Kirche und das Ideal des sozialen Reiches Christi leugnet. Heute unterstützen viele Katholiken diese Theologie der protestantischen und modernistischen Geschichte. Die Säkularisierung wird als irreversibel angesehen, und die Kirche wird auf eine Minderheit von Gläubigen reduziert, die die Versuche aufgeben, das Gemeinwesen zu erobern. Daher die Versuchung zu glauben, dass wir am Ende der Welt sind, sollten wir unsere Waffen niederlegen und Zuflucht suchen, um zu warten. Wir kämpfen nicht gegen die Welt, weil wir nicht an die Pflicht glauben, „ in Christo Omnia zu schaffen““, Um die christliche Zivilisation auf den Ruinen der modernen Welt nach dem großen Plan des hl. Pius X. wieder aufzubauen.

Gott steckt jedoch keine unerfüllbaren Wünsche in das Herz des Menschen, und das Streben so vieler gläubiger Katholiken nach dem sozialen Reich Christi ist dazu bestimmt, in der Geschichte vor dem Ende der Zeit verwirklicht zu werden. Das heißt, wir leben nicht in der Zeit des Antichristen, sondern nur in einer anti-christlichen Ära, über die Johannes schreibt: „ Nunc Antichristi multi facti sunt. "(1Johannes 2:18) Eine Ära, in der viele Hoden oder nach Gregor dem Großen " Testicul i " des Antichristen sind, ohne der Antichrist zu sein. [38]Der Hauptbeweis dafür ist der Kampf, den wir gegen die Revolution führen, um das soziale Königreich Jesu und Mariens wiederherzustellen, das einfach der Triumph der Heiligen Kirche in der Gesellschaft und im Herzen der Menschen sein wird. Wir kämpfen, weil Gott eine Liebe zum Kampf in unsere Herzen gelegt hat.

Das Objekt unserer Hoffnung

Unser Kampf ist nicht ohne Hoffnung. Wer nicht hofft, gibt den Kampf auf und wer weiter kämpft, tut dies, weil er von der Hoffnung belebt ist. Hoffnung ist die Tugend, die die Dunkelheit der Nacht erleuchtet. [39] In der Nacht sehen wir nicht und der Gegenstand der Hoffnung ist genau das, was unsere Sinne nicht sehen, denn die Hoffnung wird nur praktiziert, wenn wir das, auf das wir hoffen, nicht sehen können. [40] Aus diesem Grund praktizieren wir nur die Tugend der Hoffnung auf dieser Erde: Im Himmel werden wir das besitzen, worauf wir jetzt hoffen. In diesem Sinne ist der, der hofft, dem ähnlich, der besitzt. In der Hoffnung besitzt der Mensch bereits unvollkommen auf Erden, was er eines Tages perfekt in der Ewigkeit besitzen wird.

Das Konzil von Trient lehrt, dass Hoffnung eine Pflicht des Christen ist: „ In Dei auxilio firmissimam spem collocare et reponere omnes debent. ” [41] Angesichts der Tatsache, dass man, wie die Theologen sagen, nicht ohne Glauben hoffen kann [42], ist die Haupttugend der militanten Kirche die Mischung aus Glauben und Hoffnung, die als Vertrauen bezeichnet wird Die Sinne sagen, dass wir am weitesten entfernt sind. Der heilige Paulus definiert Vertrauen als „ gloriam spei“ , „ die Herrlichkeit der Hoffnung “ (Hebräer 3,6 ), und der heilige Thomas definiert es als „ spes roborata ex aliqua opinion“ , „ Hoffnung gestärkt durch festen Glauben “. [43]

Hoffnung stärkt unser Handeln und macht unsere Gebete wirksam. Es ist eine feine Sache, sich für eine Kirche einzusetzen, deren schillernde Schönheit verborgen ist, die wir aber lieben, weil wir daran glauben und hoffen. Wenn es im Himmel keine Hoffnung gibt, weil wir das erhoffte Ding besitzen, wird es in der Hölle ewige Verzweiflung geben, weil man die Abwesenheit des Dings erleiden wird, an das man nicht geglaubt und nicht gehofft hat. Was wir glauben und hoffen, ist niemand anderes als Gott und all die Segnungen, die uns Ihm nahe bringen. Wir müssen daher mit dem hl. Claude de la Colombière wiederholen: „ Je Vous espère Vous-même de Vous même, ô mon Créateur. ” [44]

Wir können alles verlieren, außer Vertrauen. Wir vertrauen nicht nur darauf, dass wir für gute Werke eine Belohnung erhalten, sondern auch, so Augustinus, dass wir diese guten Werke mit Gottes Hilfe vollbringen. [45] Wir vertrauen auf den Kampf bis zum Sieg, weil wir darauf hoffen und weil der Gegenstand unserer Hoffnung Gott selbst ist. Wir hoffen nicht nur eines Tages, es im Himmel zu besitzen, sondern es auf Erden zu verherrlichen, indem wir für das soziale Reich Jesu und Mariens kämpfen, zu dessen Verwirklichung er uns zur Hoffnung führt. Der Herr entzündet die Hoffnung in den Herzen derer, die auf ihn hoffen. und wer hofft, wird es tun, weil er das Geschenk der Hoffnung bereits erhalten hat. Ein immenses Vertrauen, genährt durch das Versprechen von Fatima, belebt unseren Kampf in der Schlacht auf Erden, die dem Himmel gefällt.

[1] Leo XIII., Enc. Humanum genus, de secta massonum vom 20. April 1884 in Leonis Acta , vol. IV (1885), Seite 43 (43-70).

[2] Augustinus, De Civitate Dei , Buch. XIV, Kapitel 13,1.

[3] Ivi , Kapitel 28.

[4] Mons. Antonino Romeo, Gegenwart und Zukunft in der biblischen Offenbarung , Desclée, Rom 1964, S. 1-32.

[5] Mons. Antonio Piolanti, Das Geheimnis der Gemeinschaft der Heiligen in der Relation und Theologie, Desclée, Roma 1957, S. 353-355.

[6] Sebastian Tromp sj, Corpus Christi quod est ecclesia vol. I, Introductio generalis , Apud aedes Universitatis Gregorianae, Rom 1937, S. 151-154.

[7] Der heilige Gregor der Große, Moralium , Buch. 13, Kapitel 34 in Patrologia Latina, vol. 75, col. 1034; vgl. auch Buch, Kapitel 28, Ivi, col. 883.

[8] Hl. Gregor der Große, Kommentar zu zwölf Psalmen , Psalm 35, 27 in Opera omnia , Neustadt , Rom 1980, S. 142, 143.

[9] Hl. Irenäus, Adversus haereses , 1, 31.

[10] Albert Maria Weiss op., Apologia für das Christentum in Bezug auf Sitte und Kultur, vol. II, Humanität und Humanismus, S. 452-54.

[11] Giovanni Cantoni, Freimaurer in den Dokumenten des Lehramts für Katholische Kirche , Freimaurer und Religionen, herausgegeben von Massimo Introvigne, ElleDiCi, Leumann, Turin 1994, S. 133.161.

[12] Mons. A. Piolanti, Hell , in Catholic Encyclopaedia , vol. VI, col. 1942 (Slg. 1942-1949).

[13] Réginald Garrigou-Lagrange op. Ewiges Leben und die Tiefe der Seele , tr. es. Glaube und Kultur, Verona 2018, S. 125-128.

[14] A. M., Weiss op., Apologia for Christianity , cit., S. 56-57.

[15] Juan Donoso Cortés, Essay über Katholizismus, Liberalismus und Sozialismus , übersetzt ins Italienische, Rusconi, Mailand 1972, S. 211-212.

[16] Plinio Corrêa de Oliveira, Revolution Konterrevolution , übersetzt ins Italienische, Sugarco, Mailand 2009.

[17] Vgl. Armando Saitta, Aus der christlichen Republik in die Vereinigten Staaten von Amerika , S. 133-134.

[18] Vgl. Mons Jean-Joseph Gaume, Die Revolution. Historische Forschung. Secrétariat Société Saint-Paul, Lille 1877, S. 94-95.

[19] Vgl. Roberto de Mattei, Von der Utopie des Fortschritts zur Herrschaft des Chaos , The Age of Man, Lausanne 1993.

[20] Alphonse François de Sade, Franzose, wenn Sie Republikaner sein wollen , sind größere Anstrengungen erforderlich , um in Philosophy in the Boudoir , Gallimard, Paris 1976, S. 187-267.

[21] Igor Safarevic, Sozial ism als weltweit historisches Phänomen , La Casa di Matrjona, Mailand 1980, S.. 108-160.

[22] Bronislaw Bazko, U- Topia. Soziale Vorstellungskraft und Utopie n Darstellungen im Zeitalter der Aufklärung . Einaudi, Turin, 1979, S. 102-156.

[23] In Safarevic, op. cit. , p. 144.

[24] Agostino Sanfratello, Polis und Antipolis. Anmerkungen zum Antikosmos der Utopie , Bibliotheca Romana, Rom 1981, S. 17-57.

[25] Mons. Jean-Joseph Gaume, op. cit , S. 18-19.

[26] Der heilige Thomas von Aquin, Summa theologiae , I, q. 104, a. 3.

[27] Salvatore Garofalo, Der prophetische Begriff des "Restes Israels", Lateranum, Rom 1962.

[28] Vgl. Nach diesem Grundsatz R. de Mattei, Plinio Corrêa de Oliveira. Apostel le von Fatima , Prophet des Königreichs Maria, Edizioni Fiducia, Rom 2017, S. 360-364.

[29] Der heilige Thomas von Aquin, Summa theologiae, I-IIae, q. 2, a. 3.

[30] Hans Sedlmayr, Die Säkularisierung der Hölle im Tod des Lichts. Kunst im Zeitalter der Säkularisation, Rusconi, Mailand 1970, S. 33-58.

[31] Mons. A. Romeo, Satanismus, in Catholic Encyclopaedia, vol. X, col. 1955.

[32] Der heilige Thomas von Aquin, Summa theologiae , I, q. 114, aa. 2-3.

[33] Henri Ramière, Reino de Jesus Cristo na Historia , Livraria Civilizaçao, Porto 2001: O plano satanico , S. 97-98.

[34] Acta Sanctae Sedis, 23 (1890-1891), S. 743-747. Der Exorzismus wurde 1903, dem letzten Jahr des Pontifikats von Leo XIII., In das Rituale Romanum aufgenommen.

[35] Der heilige Thomas von Aquin, Summa theologiae , I, q. 110, a. 1.

[36] ST. Ignatius von Loyola, Spirituelle Übungen , nr. 136-138, ins Italienische übersetzt von Pater Giovanni Filippo Roothan sj, Editrice Ancora, Mailand 1967, S. 166-169.

[37] Hildegard von Bingham, Das Buch der göttlichen Werke , übersetzt ins Italienische, Mondadori, Mailand 2014, S. 1007.

[38] St. Gregor der Große, Moralium, Buch 32, Kapitel 16, in PL col. 76, p. 653.

[39] St. Augustine, Sermones, 37, 11.

[40] St. Augustine, Enarrationes in Psalmos, 144, 23.

[41] Concilium Tridentinum, Canones et decreta , Sessio VI, c. 13.

[42] Antonio Royo Marin op, T heology des C hristian Leben, Edizioni Paoline, Rom 1965, S.. 585.

[43] Der heilige Thomas von Aquin, Summa Theologiae, II-IIae, q. 129, art. 6 ad 2.

[44] Geistlicher Rückzug von R. P. Père Claude La Colombière von der Kompanie Jesu , Anisson et Posuel, Lyon 1694, S. 240-242.

[45] Augustinus, Enarrationes in Psalmos, 77, 45.
http://voiceofthefamily.com/the-two-citi...global-chaos-2/

von esther10 19.05.2019 00:52


http://voiceofthefamily.com/the-two-citi...global-chaos-2/



http://voiceofthefamily.com/

Der deutsche Bischof beklagt sich über die Weigerung der Kirche, Frauen zu ordinieren
Amazonian Synode , Katholisch , Zölibat , Deutsch Bischöfe , Deutschland , Verheiratete Priester , Frauenordination , Priestertum , Ulrich Neymeyr

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/german+bishops

17. Mai 2019 ( Lifesitenews ) - Im Gespräch mit Journalisten am 16. Mai mit einer Jahrespressegespräch seines Bistums Erfurt, machte deutschen Bischof Ulrich Neymeyr einige erstaunlichen Bemerkungen in Bezug auf weibliche Priester. Er sagte, Priesterinnen in der katholischen Kirche seien theologisch denkbar, und fügte hinzu, dass „über einige Dinge noch nachgedacht werden müsse“. Zum Beispiel erklärte er: „Was bedeutet die Darstellung Christi? Wie weit geht es? Und muss es mit [biologischem] Sex zusammenhängen? “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/germany

In Deutschland, fügte er hinzu, könnte es bereits eine Mehrheit von Menschen geben, die sich eine weibliche Ordination vorstellen können. "Ich auch", sagte er.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/celibacy

Der Prälat, den Papst Franziskus 2014 zum Erfurter Bischof ernannt hatte, erklärte jedoch zu dieser Frage, die katholische Kirche in Deutschland sei in die Weltkirche integriert. Neymeyr, ehemals Weihbischof von Kardinal Karl Lehmann in Mainz, erklärte, in einigen Teilen der Welt - zum Beispiel in Osteuropa - seien Priesterinnen „noch absolut unvorstellbar“. Die Integration Deutschlands in die Weltkirche - was damals die Katholiken taten - das kommunistische Ostdeutschland, das als Anker außerhalb der Diktatur wahrgenommen wird - könnte in dieser Hinsicht "vielleicht eher ein Fessel" sein, fügte er hinzu.

https://www.katholisch.de/aktuelles/aktu...logisch-denkbar

Papst Johannes Paul II. Lehrte 1994 maßgeblich, dass die Frage der Frauenordination in der Kirche nicht zur Diskussion stehe. In Ordinatio Sacerdotalis schrieb der Papst:

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amazonian+synod

Obwohl die Lehre, dass die Priesterweihe nur den Menschen vorbehalten sein soll, durch die ständige und universelle Tradition der Kirche bewahrt und vom Lehramt in seinen neueren Dokumenten festgehalten wurde, wird sie gegenwärtig an einigen Stellen dennoch als noch offen angesehen zu debattieren oder das Urteil der Kirche, dass Frauen nicht zur Ordination zugelassen werden sollen, gilt als bloß disziplinarisch.

https://www.lifesitenews.com/blogs/germa...st-abuse-crisis

Deshalb erkläre ich, damit alle Zweifel in Bezug auf eine Angelegenheit von großer Bedeutung beseitigt werden können, die die göttliche Verfassung der Kirche selbst betrifft, und zwar aufgrund meines Dienstes zur Bestätigung der Brüder (vgl. Lk 22,32), dass die Kirche hat keinerlei Befugnis, Frauen die Priesterweihe zu übertragen, und dieses Urteil ist endgültig von allen Gläubigen der Kirche zu halten.

https://www.katholisch.de/aktuelles/aktu...diakoninnen-aus

Die katholische Kirche ist der Auffassung, dass die Ordination von Frauen eine ontologische Unmöglichkeit ist, da es für die Priesterschaft und die Fähigkeit des Priesters, in der Person Christi (in der Person Christi) zu handeln, wesentlich ist, männlich zu sein . Jesus war ein Mann und ordinierte nur Männer zum Priestertum. Der Katechismus der katholischen Kirche lehrt auch, dass nur ein Getaufter die heilige Weihe gültig empfangen kann ( CCC 1577 ).

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/married+priests

In Bezug auf verheiratete Priester sprach sich der deutsche Prälat dafür aus, verheiratete Seelsorger und Diakone zu ordinieren. „Sie haben gelernt, die Herausforderungen eines Seelsorgerberufs mit dem sehr anspruchsvollen Familienleben in Einklang zu bringen.“ In Bezug auf die Ordination von verheirateten Männern sagte Neymeyr: „Wenn es erlaubt wäre, würde ich es tun.“

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ordination+of+women

Bischof Neymeyr zeigte sich auch dankbar für den Protest von Frauen gegen die Krise des sexuellen Missbrauchs und das Verbot der Ordination von Frauen in der katholischen Kirche, das diese Woche stattfindet. Gleichzeitig sei es nicht „angemessen“, aus Protest abzulehnen, zur Messe zu gehen. Der Bischof sagte, es gebe andere Möglichkeiten, „ein Publikum zu finden“.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/priesthood

Neben Bischof Neymeyr sprach sich auch Bischof Benno Elbs aus Feldkirch (Österreich) für verheiratete Priester aus. Im Gespräch mit einem österreichischen Radiosender sagte er, dass Zölibat zwar wichtig ist, „es aber auch wichtig ist, zu prüfen, ob die viri probati [moralisch nachgewiesene verheiratete Männer] nicht die richtige Lösung für bestimmte Regionen sind.“ Hier wies er auf die Priestermangel im Amazonasgebiet. Elbs verwies auf das Interview 2017 von Papst Franziskus in Deutschland, in dem er die Diskussion über die Möglichkeit eröffnete, verheiratete Männer im Westen zu ordinieren.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ulrich+neymeyr

Bischof Elbs empfahl auch die Ordination von Diakoninnen. Angesichts der „wichtigen Rolle“, die Frauen in der Kirche spielen, sowie ihrer Rolle als „erste Verkünderinnen des Augenblicks der Auferstehung“, „wäre die Ordination weiblicher Diakoninnen ein wichtiger und richtiger Schritt“, erklärte er.

Er selbst hofft, dass die vatikanische Kommission für weibliche Diakoninnen - deren „Zwischenbericht“ bereits erstellt wurde - ihre Arbeit wieder aufnimmt und sogar behauptet, dass Papst Franziskus hofft, dass der Abschlussbericht die Ordination weiblicher Diakoninnen fördern wird.

https://www.vaticannews.va/de/vatikan.html

Elbs war Teilnehmer der Familiensynode 2015 in Rom.

Ein ähnlicher Kommentar kam von Bischof Franz-Josef Bode, dem Vizepräsidenten der Deutschen Bischofskonferenz. Vor kurzem hat er gesagt : „Ich gehe davon aus , dass die Tür über das [female] Diakonat noch offen ist, nach den Aussagen des Papstes.“
https://www.lifesitenews.com/news/german...to-ordain-women

von esther10 19.05.2019 00:50




Die Fatima-Botschaft und unser fortwährender Kampf um die Seele der Kirche
onepeterfive.com/the-fatima-message-our-ongoing-battle-for-the-soul-of-the-church
Steve SkojecMay 16, 2019

Anfang dieser Woche jährte sich der 102. Jahrestag der ersten Fatima-Botschaft. Viele Katholiken hätten nie erwartet, das Ende des hundertjährigen Jubiläums zu erleben, ohne dass ein großes Wunder geschah - ein himmlisches Signal, um das Ende der gegenwärtigen Strafe herbeizuführen.

Und jetzt, zwei Jahre später, haben wir keine weiteren Antworten.

Vielleicht hat die Muttergottes nichts Neues zu sagen, als sie auf die Erfüllung ihrer ursprünglichen Bitte wartet: dass Russland ordnungsgemäß geweiht wird und dass mehr von uns die fünf ersten Samstage der Wiedergutmachung begehen.

Aber wenn wir immer wieder zu ihren Worten zurückkehren, ist es auch erwähnenswert, dass die Botschaft, die wir so dringend brauchen, die ganze Zeit über direkt vor uns lag. Bei ihrer ersten Erscheinung vor den Kindern von Fatima am 13. Mai 1917 fragte die Muttergottes:

Wollen Sie sich Gott anbieten, um all die Leiden zu ertragen, die Er Ihnen gern schickt, sowohl als Wiedergutmachung für die Sünden, mit denen Er beleidigt ist, als auch als Flehen für die Bekehrung der Sünder?

Als die Kinder zustimmend antworteten, sagte sie:

Dann wirst du viel zu leiden haben. Aber die Gnade Gottes wird dein Trost sein.

Erleben wir das nicht gerade? Die Leiden, die Gott uns jetzt schickt, können wir nicht beheben, sondern nur ertragen, und es ist in der Tat sehr schwer zu ertragen, was mit unserer geliebten Kirche geschieht. Unsere Liebe Frau hat uns dennoch gesagt, dass wir diese Leiden wirksam machen können, indem wir sie Gott als Wiedergutmachung für die Sünde und die Bekehrung der Sünder anbieten.

Erinnern wir uns, unseren Zorn und unsere Bitterkeit beiseite zu legen, um dies zu tun?

Und wahrhaftig, wenn wir den Wahnsinn der Gender-Dysphorie, die LGBT-Agenda, die Angriffe auf die christliche Ehe und die teuflisch unersättliche Begierde nach Abtreibung beobachten, die in unserer Gesellschaft überall auftauchen, können wir helfen, aber uns fragen, ob die Welt jemals existiert hat größerer Umstellungsbedarf? Und wenn wir auf die Kirche der Heiligen Mutter schauen und die Korruption, den Skandal, den Missbrauch und die Missachtung heiliger Dinge sehen, können wir dann nicht erkennen, dass die Notwendigkeit der Umkehr und Wiederherstellung von größter Dringlichkeit ist?

Wir haben die Fähigkeit, etwas wirklich Gutes zu tun, indem wir unsere Leiden mit Seinen vereinen. Wir müssen nicht zulassen, dass dieses Papsttum bestraft wird, und all die Übel, die es verloren hat, sind umsonst. In seiner Enzyklika über das soziale Königtum Christi, Quas Primas, erinnert uns Papst Pius XI. Daran

In den frühesten Tagen der christlichen Ära, als die Menschen Christi grausamer Verfolgung ausgesetzt waren, wurde der Kult der Märtyrer begonnen, sagt der heilige Augustinus, „damit die Feste der Märtyrer die Menschen zum Martyrium anregen.“ Die Liturgie Ehrungen für Beichtväter, Jungfrauen und Witwen führten zu wundervollen Ergebnissen in einer gesteigerten Tugendfreude, die auch in Friedenszeiten notwendig war. Aber noch fruchtbarer waren die Feste zu Ehren der Heiligen Jungfrau. Infolgedessen wuchsen diese Männer nicht nur in ihrer Hingabe an die Mutter Gottes als eine allgegenwärtige Fürsprecherin, sondern auch in ihrer Liebe zu ihr als einer Mutter, die ihnen von ihrem Erlöser hinterlassen wurde. Nicht zuletzt unter den Segnungen, die sich aus der öffentlichen und legitimen Ehre ergeben haben, die der Heiligen Jungfrau und den Heiligen zuteil wurde, ist die vollkommene und beständige Immunität der Kirche gegen Irrtum und Häresie.Wir können darin die bewundernswerte Weisheit der Vorsehung Gottes bewundern, die von Zeit zu Zeit das Gute aus dem Bösen herausholt, den Glauben und die Frömmigkeit der Menschen schwach werden lässt und zulässt, dass die katholische Wahrheit von falschen Lehren angegriffen wird Aber immer mit dem Ergebnis, dass die Wahrheit danach in größerem Glanz erstrahlt hat und dass sich der Glaube der Menschen, erweckt durch seine Trägheit, stärker gezeigt hat als zuvor. [Betonung hinzugefügt]

Wenn es am Ende unseres Tunnels ein Licht gibt, ist es das Wissen, dass alles Gute gestärkt wird und was böse ist, von Unserer Lieben Frau unter den Füßen zermalmt wird.

Auch dies wird vorübergehen.

Bis dahin führen wir den Kampf aus und erinnern uns dabei immer an die Ermahnung des heiligen Petrus in seinem ersten Brief:

Verbeuge dich also vor der starken Hand Gottes; Er wird dich auferwecken, wenn seine Zeit kommt, dich zu befreien. Wirf die Bürde all deiner Angst auf ihn zurück. er ist besorgt um dich. Sei nüchtern und pass gut auf; Der Teufel, der dein Feind ist, brüllt wie ein Löwe, um seine Beute zu finden. Sie wissen genau, dass die Bruderschaft, der Sie angehören, überall auf der Welt denselben Tribut an das Leiden zahlt. Und Gott, der Geber aller Gnade, der uns berufen hat, nach einigem Leiden seine ewige Herrlichkeit in Christus Jesus zu genießen, wird dir selbst Meisterschaft und Standhaftigkeit und Stärke geben. Ihm sei Ruhm und Macht in unendlichen Zeiten, Amen. (1. Petrus 5: 6-11)

Dies sind wichtige Wörter, an die Sie sich erinnern sollten. Wenn sich der Sturm für einen Moment so etwas verlangsamt hat, können wir am Horizont sehen, dass die pan-amazonische Synode kommt. Das Instrumentum Laboris, das diese Synode leiten wird, wird in der Tat nächsten Monat erwartet. Der enge päpstliche Freund und Verbündete Kardinal Claudio Hummes versichert uns, dass nach seinen Gesprächen mit dem Papst ein „großes Bedürfnis nach neuen Wegen besteht, neue Dinge nicht zu fürchten, sie nicht zu blockieren, sich ihnen nicht zu widersetzen. Wir müssen vermeiden, alte Dinge mitzunehmen, als wären sie wichtiger als neue. “Er sagt auch, dass wir verstehen müssen, dass die Synode„ universelle Auswirkungen haben wird “. (Dank seiner ausgesprochenen Natur wissen wir es bereitsdass eine wahrscheinliche Auswirkung wird ein Angriff auf priesterlichen Zölibat unter dem Vorwand eines Mangels an Priestern Sakramente zu bieten.) Wir haben gehört , große Erwartungen von anderen progressiven Prälaten , dass die Synode zusätzliche Fragen der Sexualmoral und das männliche Priestertum angehen werden, und dass "Nichts wird so sein wie es war."

Das sind bedrohliche Worte. Und wir sind machtlos, ihre Agenda zu beenden.

Aber wir haben Rückgriff. Ich erwähnte Anfang dieser Woche unsere Notwendigkeit, zu unserer Mission zurückzukehren: den Wiederaufbau der katholischen Kultur und die Wiederherstellung der katholischen Tradition. Ich hatte immer die Hoffnung, diese Plattform zu nutzen, um genau das zu tun: die Brüder im Glauben zu stärken, damit sie dem kommenden Sturm besser standhalten können.

Es war die erste Synode dieses Pontifikats - die über Ehe und Familie -, die uns vom Kurs abgehalten hat. Als wir sahen, wie wenig kritische Berichterstattung über diese Synode aus den katholischen Medien kam, wussten wir, dass wir Stellung beziehen mussten. Und seitdem sind wir mangels eines besseren Begriffs auf kriegerischem Fuß. Reagieren Sie mehr als proaktiv auf Geschichten und helfen Sie unseren Zuschauern, ihr Wissen und ihre Praxis des Katholizismus zu vertiefen.

Diesmal werden wir das nicht zulassen. Wir werden die Synode behandeln, soweit dies sinnvoll ist, aber gleichzeitig werden wir uns nicht von dem ablenken lassen, worauf es wirklich ankommt. Wir werden weiter daran arbeiten, nicht nur eine Beschreibung des Giftes, sondern auch das Rezept für das Gegenmittel anzubieten. Wir werden uns an die Schönheit des Glaubens erinnern, eine Salbe für die Wunden, die von denen verursacht wurden, die versuchen, ihn wieder herzustellen oder zu zerstören. Sie können uns viel wegnehmen, aber sie können unsere Seele nicht wegnehmen. Trotzdem liegt es an uns, sie zu stärken.

Wie Sie sehen, haben wir diesen Sommer eine sehr wichtige Aufgabe vor uns, und wie ich es jeden Monat zu dieser Zeit tue, bitte ich Sie, sich uns anzuschließen. Derzeit haben wir nur 40% unseres Spendenziels für diesen Monat. Wirst du an unserer Seite kämpfen?

Wie immer möchte ich Sie daran erinnern, dass wir wiederkehrende Spender brauchen. Wenn es nicht diejenigen gäbe, die sich monatlich angemeldet haben, wären wir in einer viel prekäreren Lage. Bitte überlegen Sie im Gebet, ob Sie diese Arbeit dauerhaft unterstützen können. Ein einfaches Kontrollkästchen an der Kasse, mit dem Sie Ihre Spende wiederverwenden können, ermöglicht es Ihnen, sie festzulegen und zu vergessen.

Für diejenigen, die unser Online-Gateway nicht nutzen möchten, können Sie weiterhin per Post spenden . Wie immer sind alle Spenden von US-Spendern steuerlich absetzbar, soweit dies gesetzlich zulässig ist.

Es lohnt sich zu wiederholen: Wir sind ein zu 100% von Lesern finanziertes Unternehmen, und kein Geschenk zur Unterstützung unserer Arbeit ist zu klein oder zu groß.

Unterstützung 1P5
Und zum Schluss möchte ich mich bei allen bedanken, die uns bereits jeden Monat unterstützen oder dies bereits während dieser Kampagne getan haben. Sie sind die unbesungenen Helden dieser Bemühungen, und Sie machen dies alles möglich. Danke, und möge Gott Sie reichlich segnen für alles, was Sie für die Kirche der Heiligen Mutter tun!
In Christus

Steve Skojec
Herausgeber und Executive Director
https://onepeterfive.com/the-fatima-mess...-of-the-church/

von esther10 19.05.2019 00:41

Dorothy Cummings McLean Folgen Sie Dorothy



Cdl. Burke: Es ist "verantwortlich" für christliche Nationen, sich der "groß angelegten muslimischen Einwanderung" zu widersetzen
Katholisch , Christentum , Einwanderung , Islamismus , Islamisierung , Muslimisch , Raymond Burke , Rom Leben Forum , Rom Leben Forum 2019

VIDEO LIFE
https://www.youtube.com/watch?v=YDIT3zcxC3A


ROM, 17. Mai 2019 ( LifeSiteNews ) - Der Widerstand gegen die „groß angelegte muslimische Einwanderung“ ist „eine verantwortungsvolle Übung des eigenen Patriotismus“, sagte Kardinal Raymond Burke heute.

Der Kardinal machte die Bemerkung bei der Frage-und-Antwort-Sitzung an diesem Nachmittag im Rome Life Forum in Rom. Die Sitzung schloss sich unmittelbar an Burkes Ansprache zu Filialfrömmigkeit und nationalem Patriotismus an.


Burke war gebeten worden, vermutlich wegen der Weigerung von Papst Franziskus, dem stellvertretenden italienischen Ministerpräsidenten Matteo Salvini eine Audienz zu gewähren , wenn einem Politiker, der sich einer großangelegten muslimischen Einwanderung widersetzt, ein päpstlicher Segen verweigert werden sollte.



Der Kardinal wies darauf hin, dass er sich nicht zu päpstlichen Segnungen äußern werde, sondern die „Grundfrage“ nach der Moral des Widerstandes gegen die islamische Massenmigration.

"Ich denke, die grundlegende Frage hier ist: Ist jemand, der sich einer großangelegten muslimischen Einwanderung widersetzt und eine unmoralische Handlung begeht, und deshalb sollte man sagen wir, die heilige Kommunion leugnen oder in irgendeiner Weise als öffentlicher Sünder anerkennen", sagte er.

Burke erwiderte, dass die Lehre der Kirche zur Einwanderung, die er in seiner Rede erörtert hatte, Menschen unterstütze, die "keinen Weg finden, in ihrem eigenen Land zu leben".

"Und dies gilt nicht für Immigranten, die Opportunisten sind, insbesondere im Fall des Islam, der seiner Definition nach dazu bestimmt ist, die Welt zu regieren und in großer Zahl in Länder zu kommen", sagte er.

„Man muss kein Raketenwissenschaftler sein, um zu sehen, was zum Beispiel in Europa, in Ländern wie Frankreich und Deutschland und auch hier in Italien passiert ist. Und das passiert auch in den Vereinigten Staaten. “

Burke zitierte ein Buch mit dem Titel " No Go Zones ", das "Orte in den Vereinigten Staaten aufzeichnet, an denen muslimische Einwanderer tatsächlich ihre eigene Rechtsordnung eingerichtet haben".


"Mit anderen Worten, sie widersetzen sich der legitimen Autorität des Staates", fuhr er fort.

Dies legt dem Kardinal nahe, dass der Widerstand gegen die Masseneinwanderung von Muslimen in das eigene Land ein lobenswerter Akt des Patriotismus ist.

"Es ist also eine verantwortungsvolle Übung des eigenen Patriotismus, sich gegen eine großangelegte muslimische Einwanderung zu wehren", sagte er.

„Ja, manche Menschen sind echte Flüchtlinge. Wir müssen sie aufnehmen und ihnen in jeder Hinsicht helfen, aber das ist nicht der Fall, wenn Sie nur eine großangelegte Einwanderung haben. “

In seinem Vortrag vor der Fragerunde hatte der Kardinal den katholischen Katechismus von 1992 in Bezug auf Einwanderung zitiert und Passagen zitiert, die besagten, dass Länder in Bezug auf Einwanderung umsichtig diskriminieren sollten, und auch die Pflicht von Einwanderern dargelegt, die Sitten und Gesetze ihrer Aufnahmeländer zu respektieren:

VIDEO LIFE
https://www.youtube.com/watch?v=YDIT3zcxC3A

"Der Katechismus der katholischen Kirche nimmt dann die Pflichten der 'wohlhabenderen Völker ... auf, den Ausländer auf der Suche nach der Sicherheit und den Lebensmitteln, die er in seinem Herkunftsland nicht finden kann, in dem Maße zu empfangen, wie sie es können "Wie aus dem Text hervorgeht, ist eine solche Begrüßung nicht wahllos, da sie von der Fähigkeit der Nationen abhängt, solche Flüchtlinge aus ihren Heimatländern aufzunehmen, und von der Unmöglichkeit der Flüchtlinge, die Mittel zum Leben zu finden." ihre Heimatländer. "

Burke bemerkte, dass der Katechismus auch besagt, dass Einwanderer "das materielle und geistige Erbe des Landes, in dem sie leben, mit Dankbarkeit respektieren, seine Gesetze befolgen und beim Tragen von bürgerlichen Lasten behilflich sein müssen".

https://www.lifesitenews.com/news/cdl.-b...lim-immigration

von esther10 19.05.2019 00:37

Chile: Kommunion kniet wieder Im Gegensatz zu den Aktivitäten des apostolischen Verwalters



In der Erzdiözese Santiago konnten die Gläubigen eine Zeitlang die Eucharistie nicht auf ihren Knien empfangen. Der apostolische Administrator weigerte sich, sie zuzulassen. Zum Glück hat sich das schon geändert.

Ende April informierte das Portal pch24.pl über einen schweren Skandal in der Kathedrale von Santiago de Chile. Der Apostolische Administrator, Erzbischof Celestino Aós Braco, OFM Cap, sagte während der Messe des Heiligen Kreuzes am Gründonnerstag, er solle die gläubige Heilige Kommunion geben. Das Netzwerk hat eine Massenübertragung veröffentlicht, bei der der Hierarch den Vorsitz hatte. Es war offensichtlich, wie Frauen und Männer vor dem Herrn Jesus knien, aber ... der Bischof gibt ihn nicht. Die Gläubigen mussten aufstehen und den Leib Christi im Stehen annehmen. Es war kein Problem, der Hand Gemeinschaft zu gewähren. Es ist nicht bekannt, was der Grund war.

Seine Hierarchie änderte jedoch sein Verhalten. Auf der Website der Erzdiözese sind Fotos zu sehen, wie Erzbischof Aós der Eucharistie einen knienden Gläubigen schenkt. Es ist nicht bekannt, was diese Reparatur verursacht hat. Hat der Hierarch den Heiligen Stuhl ermahnt oder hat sich die Angelegenheit unter dem Einfluss von Protesten oder der brüderlichen Ermahnung der Katholiken geändert? Nun, auf jeden Fall werden die kirchlichen Regeln in Santiago de Chile wieder angewendet.

AOS ist Bischof der Apostolische Administrator der Erzdiözese Santiago de Chile im März dieses Jahres. Er ersetzte Cardinal Ricardo Ezzatiego Andrello, dass die Hände des Heiligen Vaters zu seinem Rücktritt im Zusammenhang mit der Vertuschung von sexuellen Missbrauchsfällen gemacht hat. Der Hierarch bot dem Mann unter anderem Geld als Gegenleistung für Schweigen im Falle von Vergewaltigung an, die ihm vom berüchtigten Priester auferlegt werden sollte. Fernando Karadima.

DATUM: 2019-05-17 09:18

Read more: http://www.pch24.pl/chile--komunia-swiet...l#ixzz5oNSrtMQA

von esther10 19.05.2019 00:33




Erzbischof Marek Jędraszewski: Wir haben Schmerzen, wenn unsere Mutter beleidigt wird!

VIDEO LIFE
https://www.youtube.com/watch?v=YDIT3zcxC3A

- Getreu vor Maria auf den Knien in stiller Anbetung, sind wir sicher, dass wir nicht Teilnehmer dieses stillen Abfall Menschen von Gott gestillt zu verlassen, werden wir nicht so leben, wenn es Gott nicht gäbe - sagte in Poznan, Erzbischof Marek Jędraszewski während der feierlichen Beginn der Visitation Poznan Erzdiözese von Jasna Góra Ikone der Mutter Gottes unter dem Motto „Mit Maria in den neuen Zeiten.“ Der Metropolit von Krakau bemerkte, dass der Kampf gegen die Kirche und das Christentum andauert. Er verwies auch auf die schockierende Entweihung des Bildes unserer Mutter.



Auf dem Platz vor der Kirche. Visitation am Poznan Rataje, die für den ersten Besuch zu Unserer Lieben Frau von der Wunderbaren Bild von Kopien in den Jahren 1976-1978, eine feierliche Messe eine Stimme der Dankbarkeit ist. unter der Leitung des Erzbischofs. Stanisław Gądecki wurde am Samstag mit dem Besuch der Muttergottes im Zeichen der Ikone von Jasna Góra in der Erzdiözese Posen eingeweiht.



Mehr als 20 Erzbischöfe und Bischöfe nahmen am 18. Mai an der Zeremonie teil, darunter Erzbischof Waclaw Depo, Metropolitan von Tschenstochau, Erzbischof Andrew Dzięga, Metropolitan von Szczecin-Kamien, Bischof Arthur Miziński, Generalsekretär der polnischen Bischofskonferenz, Bischof Romuald Kaminski, Bischof der Diözese Warschau-Praga, Bischof Romuald Kujawski der Diözese Porto Nacional, Brasilien, Erzbischof Jozef Kowalczyk, dem polnischen Primas Senior.

Heilige Messe Davor fand eine feierliche Prozession mit einer Kopie der Ikone von Jasna Góra statt, die auf einem speziellen Thron vor der Kirche platziert wurde. Die Prozession wurde von Glockenläuten in der gesamten Erzdiözese begleitet.



Maria ist eine Chance für Ungläubige



Erzbischof Stanislaw Gadecki im Wort betonte die Zeremonie zu beginnen, dass die Wallfahrt Jasna Gora Icon ist eine Gelegenheit, um ihren Glauben zu vertiefen und zu Maria zu ehren.



- Heute beginnt für uns eine große Pilgerreise durch unser Land. Dein Weg ist uns gemeinsam, Mutter, Maria deinen Kindern und der Weg deiner Kinder zu dir, unserer Mutter. Ihre Wanderung von Jasna Góra in unserer Erzdiözese ist eine außergewöhnliche Gelegenheit, Ihren Glauben zu vertiefen und Sie zu ehren ", sagte der Metropolit von Posen.



KEP Vorsitzende wies darauf hin, dass viele Menschen den Glauben an den Glauben verloren haben oder geschwächt in einem solchen Ausmaß, dass sie die Kirche und die Sakramente nicht auf eigene Faust erreichen, aber sie können und sollten gespeichert werden.



- Welt Atmosphäre gibt in gewissem Maße uns, Gläubige, wir sollten für die Gnade des Glaubens und die Ausdauer zu kultivieren , die Tugend des Glaubens ständig beten - so Erzbischof Gadecki.

Er betonte, dass Maria lehrt uns, dass „Religion ist ein integraler Bestandteil der menschlichen Existenz, Unglauben etwas Zufälliges ist, und der Glaube ein konstanter Zustand der Menschheit.“



Der Kampf mit der Kirche geht weiter



In seiner Predigt bemerkte Erzbischof Marek Jędraszewski, dass Maria immer vor dem Kommen Jesu, und ihre Anwesenheit allein macht große Dinge statt.



- Zeit Visitation Bild Unserer Lieben Frau von Czestochowa hat sich um die sehr großen Bereich werden Erzdiözese manchmal wirklich großen Kampf der polnischen Seele - sagte der Prediger.



Vizepräsident der polnischen Bischofskonferenz hat gezeigt, dass es unmöglich „ist über die geistigen Früchte zu sprechen - für Konvertierungen, Geständnisse Jahre später, Tränen der Rührung, gute Vorsätze, Befestigungen in der Freude und Stolz, die die heiligen, katholische und apostolische Kirche gehört, geboren ein neu Mut und Tapferkeit in Zeiten unwürdigen Glaubens ihren Glauben zu bekennen. "



CEP-Vizepräsident sagte, dass heute, wenn er eine zweite Wallfahrt beginnt, gibt es neue Leute, kamen die neuen Zeiten, neue historische Kontexte. Er fügte jedoch hinzu, dass es ähnliche Schwierigkeiten wie vor Jahren gebe.



- Der Kampf gegen das Christentum und die katholische Kirche geht weiter. Diesmal hat es eine eher kulturelle Dimension. Im Namen des Fortschritts und die Toleranz gegenüber der Kirche will den Mund schließen und versuchen , es aus dem öffentlichen Raum zu entfernen und schändlich verborgen Privatsphäre zu schieben - sagte Erzbischof Jędraszewski.

https://www.youtube.com/watch?v=Gmi_drD7CL4

Er lenkte die Aufmerksamkeit auf das Phänomen, das bereits im Jahr 2003. St. Schrieb Johannes Paul II Apostolischen Schreiben "Ecclesia in Europa". - Es ist der „Verlust von Christian Gedächtnis und Erbe, durch eine Art von praktischem Agnostizismus und religiöser Gleichgültigkeit begleitet, für viele Europäer fordern das Gefühl , dass sie ohne eine spirituelle Basis leben, wie Erben, die das Erbe von der Geschichte hinterlassen verschleudert haben. Europäische Kultur vermittelt den Eindruck von „stillem Abfall“ satiated Mann, der als lebt , wenn Gott nicht "nicht existiert - den Erzbischof von Krakau betonte.



Sie wissen nicht, was sie tun ...



Jędraszewski Erzbischof erinnerte an die jüngste Schändung des Gnadenbild Unserer Lieben Frau von Tschenstochau in Plock und verwies auf die Worte des Präsidenten des Europäischen Rates Donald Tusk, der die Schändung eines Kunstwerk genannt.



- Unsere Augen sind gleichzeitig voller Schmerzen - wie immer, wenn unsere Mutter beleidigt und verachtet ist. Heute fühlen wir uns gedemütigt , als vor kurzem die Großen dieser Welt, hier in Poznan, die Schändung des Gnadenbild Unserer Lieben Frau von Tschenstochau in Plock eine Manifestation der künstlerischen Freiheit sah und Kreativität, Wissenschaft und Menschen hören, sie legen ihre Hände in Applaus. Mutter, vergib ihnen, weil sie nicht wissen, was sie tun ... - sagte der Metropolit von Krakau.



Er betonte, dass „vor ihrem beharrlichen, auf den Knien in stiller Anbetung und durch in den großen Zeremonien teil, die seit fast einem Jahr und eine Hälfte wird in jeder Gemeinde und jeder Kapelle Erzdiözese stattfinden wird, sind wir zuversichtlich, dass wir nicht Teilnehmer dieses stillen Abfall Menschen Satiated verlassen von Gott werden wir nicht so leben, als ob Gott nicht existiere. "



Maria, unsere Königin



CEP-Vizepräsident betonte, dass „die Menschen nicht wollen, einen Platz zu besetzen, die allein Gott gehört. Im Gegenteil, er ist es, der als Herr und Schöpfer der Welt mit all unserem Glauben bekennen und verkünden möchte. Wir wollen den Menschen nicht im Stich lassen, sondern seine persönliche Würde verteidigen, insbesondere sein Leben - von den ersten Augenblicken seiner Existenz bis zum natürlichen Tod. "



Er argumentierte, dass "wir auch Polen nicht verlassen wollen, das Maria, Maria, seit Jahrhunderten unsere Königin ist. Wir werden unser nationales Gedächtnis nicht von uns nehmen lassen. "



Die Zeremonie wurde von einem 750-köpfigen Chor begleitet, der sich aus Mitgliedern des Posener Domchors sowie Chören und Musikkapellen aus der gesamten Erzdiözese zusammensetzte.



Die Chöre wurden vom Air Force Representative Orchestra unter der Leitung von Maj begleitet. Paweł Joksa.

Das Bild der Madonna von Tschenstochau wird bis zum 26. September 2020. Während der Begrüßungsbild in jeder Gemeinde wird anwesend seinen Erzbischof Stanislaw Gadecki von Posen oder Weihbischof ein Pilger aller Pfarreien der Erzdiözese sein.



Begleitet wird die Veranstaltung von dem Slogan: "Mit Maria in neue Zeiten".

Quelle: KAI

DATUM: 2019-05-19 08:32


Read more: http://www.pch24.pl/abp-marek-jedraszews...l#ixzz5oNRqkg1g

von esther10 19.05.2019 00:29




Neue Conchita Wurst und Förderung sexueller Gewalt. Eurovision ist wieder schockierend

Der europäische Musikwettbewerb Eurovision 2019 hat das Publikum erneut geschockt. Darin waren "Künstler", deren Ziel es war, durch die Auslösung eines Skandals an Popularität zu gewinnen. Und die Förderung von nicht natürlichen Verhaltensweisen.

Diesmal waren die Zuschauer vom isländischen Hatari-Team überrascht. Er machte ein Lied, dessen Vertonung obszön war, und bezog sich auf die Anwendung sexueller Gewalt. Interessanterweise gewann Hatari ihre Sympathie für das Publikum (sic!). Weil ihre letzte Aufführung am Samstag nur möglich war, weil sie im Halbfinale für sie gestimmt hatten.

Anscheinend - wie Sie in vielen Medienberichten lesen können - mochten die Zuschauer das Lied Hatari. Der Song ist zu viel gesagt, denn was sie taten, war eine Kombination aus Techno und Metal, die an die Leistung satanischer Bands erinnerte. Darüber hinaus zappelten die Bandmitglieder obszön auf der Bühne ...

Eine weitere "Überraschung" war der französische Performer Bilal Hassani, der als neue "Conchita Wurst" gefeiert wurde. Wer erinnert sich an den österreichischen Künstler, genannt „eine Frau mit einem Bart,“ weiß, was Frage. Hassani hat keinen Bart, aber weibliche blonde Haare fallen auf ihre Schultern, breite Augenbrauen und hervorstehende Lippen. Aus dem Blick wirklich schwer zu erkennen, ob wir mit einem Mann oder einer Frau handeln. Der 19-Jährige ist natürlich mit der LGBT-Community verbunden und möchte diskriminierende Themen ansprechen.

Nachdem sexuelle und homosexuelle Gewalt gefördert worden war, durfte endlich der Niederländer Duncan Laurenc gewonnen werden, der sich überraschend normal gegenüber seinen Konkurrenten verhält.

Quelle: radiozet.pl/wprost.pl

DATUM: 2019-05-19 08:13

Read more: http://www.pch24.pl/nowa-conchita-wurst-...l#ixzz5oNQjD4x2

von esther10 19.05.2019 00:25

Kinderrechte gegen Elternrechte?
Ein Gespräch mit der Generalsekretärin des Internationalen Katholischen Kinderbüros, BICE



27 February, 2018 / 9:15 AM
Die Kinderrechtskonvention war im Februar Thema bei den Vereinten Nationen in Genf. Die Hauptaufgabe des entsprechenden Ausschusses ist, die von den einzelnen Ländern vorgelegten Berichte zu überprüfen. Anlässlich der Konventionssitzungen führte ich ein Gespräch mit Alessandra Aula, Generalsekretärin des Internationalen Katholischen Kinderbüros, BICE. Für BICE basieren die Rechte von Kindern auf den Menschenrechten, die für alle gelten, egal ob jung oder alt.

Der Fernsehbericht ist eine gekürzte Fassung. Das gesamte Interview lesen Sie hier:

“Wieso braucht es dann besondere Rechte für Kinder?”



Alessandra Aula: Nun, ich würde hier nicht von besonderen Rechten sprechen....Es ist mehr eine Art Verbindlichkeit, ein Appell an die Erwachsenen in bestimmten Situationen, in denen ein Kind besonders gefährdet ist – ich denke da zum Beispiel an Gerichtsverfahren, bei denen das Kindeswohl berücksichtigt werden muss. Kinderrechte sind Menschenrechte, und ich denke wir tun gut daran, dass zu vertreten.

Die Vorsitzende der UNO Kinderrechtskommission Renate Winter wies darauf hin, dass man als 'Kommission für das Recht der Kinder', natürlich auch mit Kindern arbeite: “Wir laden sie zu unseren Vorbereitungssitzungen ein, sie schreiben uns Rückmeldungen, geben uns Informationen und so weiter ..."--

“Man geht eigentlich davon aus, aber welche Erfahrungen haben Sie bei der Arbeit mit Kindern gemacht: arbeiten Kinder wirklich mit Ihren Organisationen oder anderen Organisationen zusammen und reagieren darauf, oder auch auf die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen? Kann man das beobachten?”

Alessandra Aula: Wie Sie wissen, wird in Artikel 12 der Konvention das Recht der Kinder untermauert, ihrem Alter und ihrer Reife entsprechend mit angehört zu werden. Neuerdings bedeutet dieser Artikel „Partizipation“, so wird das bezeichnet. Man muss dazu sagen, ist dass es wichtig ist, bei Kindern ein Bewusstsein für ihre Rechte zu fördern, sie aber auch zu lehren, dass diese Rechte auch für die anderen gelten und bei ihresgleichen, angefangen bei kleinen Kindern, angewendet werden müssen. An der Basis ist es entscheidend, bewusstseinsbildende Maßnahmen durchzuführen und Kinder mit einzubeziehen, so wie es vor allem in Lateinamerika geschieht, wo wir gesehen haben, dass die Kultur sehr offen dafür ist, Kinder zu sensibilisieren, gegen Gewalt zum Beispiel. Trotzdem denke ich, müssen wir aufpassen, Kinder nicht zu politisieren und zu manipulieren, denn das ist manchmal die Gefahr bei alldem. Einige Gruppen wollen Kinder ins Spiel bringen, damit sie sagen, was sie eigentlich sagen wollen, nicht die Kinder. Das sind Punkte, wo wir und alle Erwachsenen und die internationale Gemeinschaft achtsam sein müssen. Nach welchen Kriterien werden Kinder ausgewählt, wieso ein Kind aus dieser Gemeinschaft und nicht aus jener? Das ist ziemlich kompliziert, würde ich sagen, denn es ist natürlich wichtig, die Stimme der Kinder zu hören, wie es die Konvention fordert, sie einzubeziehen, sie zu sensibilisieren, sie mit einem Bewusstsein von Rechten aufzuziehen, zu Solidarität und Respekt gegenüber ihresgleichen, gegenüber der Familie und der Schule. Es gibt hier auch Richtlinien, die der Europarat gerade entwirft, weil man dort erkennt, dass das nicht gerade leicht ist. Hier gibt es noch viel zu tun, und es wird wohl auch ein wenig ausprobiert, wie man diese Partizipation der Kinder richtig formuliert, denn leicht ist es nicht und wir sind noch nicht damit fertig. Denn wir wollen ja vermeiden, wie ich vorhin schon erwähnt habe, Kinder in gewisser Weise zu manipulieren. Wir brauchen Menschen, die Worte für Kinder vorbereiten, oder auch Kindern zuhören – denn das kommt in Gerichtsverfahren vor – aber wie hört man den Worten eines Kindes auf richtige Weise zu, in Abhängigkeit seines Alters?

“Haben Sie, Ihre Organisation, eine katholische Organisation, denn Einfluss auf die Zielsetzungen des Ausschusses oder den Wortlaut der Rechte des Kindes?”

Alessandra Aula: Nun, ich würde ich sagen, dass das Internationale Katholische Kinderbüro - besonders in diesem Fall - beim Entwurf der Kommission beteiligt war, schließlich waren wir unter den ersten Nichtregierungsorganisationen, die diesen Prozess begleitet haben. Deshalb denke ich schon, dass einige Vorgaben von BICE in die Konvention eingeflossen sind. Denken Sie nur an den Hinweis auf die Würde des Kindes, die ganzheitliche Sicht des Kindes in seiner moralischen und geistlichen Dimension oder die Wiedereingliederung von Kindern, die ihrer Freiheit beraubt worden waren. Es gibt also eine ganze Reihe von Punkten in der Konvention, die Werte von BICE wiederspiegeln. Heutzutage ist es natürlich wichtig, weiterhin mit dem Ausschuss zusammenzuarbeiten – wie Sie ja bereits erwähnt haben. Was wir in diesem Zusammenhang versuchen, ist, so oft wie möglich Leute von der Basis vorzustellen, Leute, die (vor) den Mitgliedern des Ausschusses berichten können, die den Kommissionsmitgliedern zuverlässige Informationen aus erster Hand liefern. Das ist, denke ich, überzeugender und hilft ihnen, solche Dinge zu berücksichtigen. Wenn ich ein aktuelles Beispiel erzählen darf: Wir arbeiteten mit unserem Partner in Georgien am Problem der sexuellen Ausbeutung und des sexuellem Missbrauchs von Kindern und baten den Ausschuss, bei der Überprüfung Georgiens die dortige Regierung zu bitten, eine 24 Stunden erreichbare Telefonhotline für missbrauchte Kinder einzurichten, besonders auch als Möglichkeit in abgelegenen und ländlichen Gebieten. Sie bieten auch Hilfe und Schulungen für die Sozialarbeiter an, um sie für die Arbeit mit Kindern zu qualifizieren, die durch Gewalt traumatisiert sind. Aufgrund der Aussagen unseres Partners und unserer Informationen hat der Ausschuss das in seine Empfehlungen aufgenommen. Mehr noch, die Regierung Georgiens hat im Jahr darauf die Gesetzgebung in diesem Punkt geändert. Das ist nur ein Beispiel…wir könnten natürlich noch mehr darüber berichten, wie die Basis hier als Anwalt wirkt. Der Ausschuss kann dann helfen und Änderungen bewirken. Letzten Endes wollen wir ja genau das, die Gesetzgebung ändern, auf nationaler Ebene neue Gesetze und Richtlinien einführen. Das ist also auch etwas, das in Zusammenarbeit mit dem Ausschuss für die Rechte des Kindes gut funktioniert, zusammen mit der allgemeinen periodischen Überprüfung durch die Sonderberichterstatter des Menschenrechtsrats. So arbeiten katholische und andere NGOs: sie verlassen sich wirklich auch auf den Sachverstand der Basis.

“Man kann also sagen, Sie üben tatsächlich Einfluss aus. Beachten Sie bei Ihren Vorschlägen auch die Lehre der Kirche, welche Kriterien legen Sie an?”

Alessandra Aula, Generalsekretärin des Internationalen Katholischen Kinderbüros, BICE: Wir orientieren uns maßgeblich an der kirchlichen Soziallehre, den Enzykliken der Päpste und dem Evangelium....und das geht aus unserer Sicht mit Entwicklung und Nächstenliebe Hand in Hand. Wenn wir so arbeiten, erkennen wir, dass wir im Gespräch mit Delegierten und Experten Freiraum haben. Und wie ich schon erwähnte, in dem Kommissionstext findet sich die spirituelle und moralische Dimension der Welt wieder – dank der Arbeit der katholisch inspirierten Nichtregierungsorganisationen.

“In der Bibel, im Epheserbrief im 6 Kapitel, Vers 1 lesen wir: Ihr Kinder, gehorcht euren Eltern, wie es vor dem Herrn recht ist. Übergeben die „Rechte zum Schutz des Kindes“ nicht letzten Endes der Regierung anstatt den Eltern die Kontrolle über die Kinder?”

Alessandra Aula: Zunächst einmal zeigt die Konvention Verpflichtungen für Länder auf, und die Länder versuchen dann, die Konvention zugunsten der Rechte von Kindern umzusetzen. Wenn man sich genau ansieht, was in Artikel 5 der Konvention steht, sieht man, dass die Staaten sich verpflichten, den Familien Unterstützung zu gewähren, damit die Familien ihre Kinder fördern, schützen und die Verantwortung für ihre Kinder übernehmen können. Es gibt also keine Möglichkeit für Staaten, auf dem Boden der Konvention Kinder zu irgendetwas zu verpflichten. Die Bemühungen der Länder sollen dem Schutz der Kinder und der Familien zu Gute kommen. Ich finde, das ist ein sehr wichtiger Punkt, der manchmal auch von einigen Gruppen missverstanden wird. Die Regierungen müssen zum Beispiel Budgets für bedürftige Familien bereithalten, damit die Familien ihrer Rolle (eine Familie zu sein) gerecht werden können. All das ist Inhalt der Konvention.

“Unterscheidet der Text der Konvention zwischen dem Korrigieren und dem Missbrauch von Kindern?”

Alessandra Aula, Generalsekretärin des Internationalen Katholischen Kinderbüros, BICE: Also, es gibt einen besonderen Hinweis in Artikel 19 auf das Verbot jeglicher Form von Gewalt gegenüber Kindern, sexueller, körperlicher oder seelischer Art. Außerdem wird in den Artikeln 32 und 34 auf sexuelle und wirtschaftliche Ausbeutung hingewiesen. Und auch hier verpflichten sich die Länder, Kinder davor zu schützen, Gewalt zum Opfer zu fallen, um welche Gewalt auch immer es sich handelt. Gerade diskutiert man bei der Interpretation der Konvention über körperliche Strafen. Hatten Sie das mit Ihrer Frage gemeint? Falls ja – ich denke, die Konvention meint jede Form von Gewalt, die die körperliche oder seelische Gesundheit eines Kindes gefährden kann.

“Verteidiger der Elternrechte sagen, dass viele Elternrechte unnötig beschnitten würden. Kinder würden von ihren Vätern und Müttern getrennt und durch Familiengerichte zur Adoption weitervermittelt. Die Sozialämter der Regierungen würden eher ihre eigenen Ziele verfolgen, als den Wert jeder einzelnen Situation zu beleuchten (in jedem einzelnen Fall das Beste zu suchen?). Also im Grunde, dass es hier eine Agenda gebe: die Regierung nimmt den Eltern ihre Kinder weg, um ihren eigenen Plan mit den Kindern durchzusetzen. Wie sehen Sie das?”

Alessandra Aula: Dem kann ich nicht zustimmen. Ich denke, es gibt eine Bewegung gegen die Unterbringung von Kindern in Einrichtungen, und zum Wohl der Kinder. Die Konvention wird besonders in der Justiz immer mehr berücksichtigt. Denn es gibt eben auch die andere Seite, die Fälle, bei denen der Staat im Fall von Gewalt oder Missbrauch in der Familie einschreiten muss. Leider wissen wir, dass die meisten dieser Fälle in der Familie passieren oder im nahen Umfeld der Familie des Kindes. Ja, in diesem Fall muss der Staat eingreifen, die Behörden müssen eingreifen, weil das Kind nicht immer wieder zum Opfer werden soll. Trotzdem muss auch erwähnt werden, dass die Gerichte versuchen, wenn es irgendwie möglich ist, das Kind zum Beispiel in der Verwandtschaft (weiteren Kreis der Familie) unterzubringen oder in einer Pflegefamilie. Es in eine Einrichtung zu geben, ist wirklich die letzte Alternative. Ich denke also, dass es durchaus ein Bewusstsein dafür gibt, wenn auch vielleicht nicht überall. Aber natürlich sind die NGOs und die katholisch inspirierten NGOs hier auf dem Plan, weil wir wissen, wie wichtig es ist, für ein Kind so wenig wie möglich zu verändern, bis es wieder in seiner Familie sein kann.

”Aus Ihrer Sicht – wie steht es, weltweit gesehen, mit der Umsetzung der Rechte des Kindes, wie ist der momentane Stand?”

Alessandra Aula: “In den letzten 30 Jahren wurde eine Kultur der Rechte aufgebaut. Waren wir überall erfolgreich? Nein. Wir haben noch einen weiten Weg vor uns, wir sind mit kulturellen Hindernissen konfrontiert, und wir müssen auch noch daran arbeiten, die Rechtsprechung, die Kinder selbst, Lehrer und Eltern zu sensibilisieren, damit sie diese „Umgebung des guten Umgangs“, wie wir sie nennen, aufbauen. Denn das geht über den Wortlaut von Rechten hinaus. Es geht darum, das Leben mit Kindern auf richtige und angemessene Weise zu gestalten. Oder in unserem Jargon ausgedrückt: kinderfreundlich.”

Die UN-Hauptversammlung verabschiedete die Rechte des Kindes im Jahr 1990. Zurzeit sind alle UN-Mitgliedsstaaten Unterzeichner des Abkommens, bis auf die Vereinigten Staaten, die zwar unterzeichnet, jedoch nur 2 Fakultativprotokolle verabschiedet haben, in dem die Beteiligung von Kindern an bewaffneten Konflikten, Kinderhandel, Kinderprostitution und Kinderpornografie thematisiert wird.

Dieser Beitrag wurde von U.N.-Korrespondent Christian Peschken in Genf verfasst. Das Thema wird auch bei EWTN – Katholisches Fernsehen zu sehen sein im Rahmen des Magazins 'Vatikano'. Weitere Informationen zu Christian Peschken unter www.peschken.media
https://de.catholicnewsagency.com/articl...ternrechte-0223

+

Hat Norwegens Regierung Kinder 'entführt'? Eine Frage mit Folgen für ganz Europa http://bit.ly/2m9p0rS
https://de.catholicnewsagency.com/story/...0dUenxg.twitter

19:10 - 28. Feb. 2017
Twitter Ads Info und Datenschutz



Hat Norwegens Regierung Kinder "entführt"? Eine Frage mit Folgen für Europa
Norwegen genießt einen Ruf als Vorreiter in Sachen Menschenrechte und Sozialwesen. Doch Vorwürfe der "Kindesentführung" durch die mächtige, staatlich finanzierte "Barnevernet"-Behörde haben weltweit...

https://twitter.com/CNAdeutsch?ref_src=t...ternrechte-0223
+
http://www.asianews.it/notizie-it/Punjab...adan-47034.html


von esther10 19.05.2019 00:24




Chinesische Katholiken leiden unter der schlimmsten Verfolgung, die es je in der Welt gegeben hat: Experten
Katholisch , China , Kommunismus , Pietro Parolin , Franziskus , Religionsfreiheit , Rom Leben Forum 2019 , Zwei-Kind - Politik , Xi Jinping

ROM, 17. Mai 2019 ( LifeSiteNews ) - Der chinesische Experte und Sozialwissenschaftler Steven Mosher warnte davor, dass sich die Verfolgung von Christen, insbesondere Katholiken, in China derzeit in einer Art und Weise vollzieht, wie sie die "Welt noch nie gesehen hat".

Mosher, der Präsident des Populationsforschungsinstituts, der 1979 als erster amerikanischer Sozialwissenschaftler das chinesische Festland besuchte, begann seinen Vortrag am Donnerstag auf dem Rome Life Forum im Angelicum mit dem Wunsch, dass er glücklichere Nachrichten für sein Publikum hätte.

Bischof Athanasius Schneider unter Berufung auf Video Adresse , sagte Mosher der Bischof zu seinem Herzen gesprochen hatte , im Gespräch über die Stadt Gottes gegenüber der Stadt des Menschen.


"[Schneider] sagte, 'den Willen Gottes durch den Willen eines gottlosen Menschen zu ersetzen, ist ein Ziel der Stadt des Menschen", erinnert sich Mosher. "Und das sehen wir heute in voller Blüte in China."

"In China hat dieser Mann tatsächlich einen Namen", fuhr er fort. "Sein Name ist Xi Jinping und er ist ein ebenso grausamer und gnadenloser Mensch, wie wir ihn seit Mao Zedong in den 1950er und 1960er Jahren in China regiert haben."

Der chinesische Präsident "fordert die totale Unterwerfung des chinesischen Volkes, einschließlich der chinesischen Katholiken, die anscheinend als erste auf dem Hackklotz stehen", sagte Mosher, und es gibt mehrere hunderttausend Menschen in chinesischen Gefängnissen, die sich seinem Willen nicht ausreichend unterwerfen.

Mit dem mehr als zweitausend Jahre alten chinesischen System des bürokratischen Totalitarismus in Verbindung mit fortschrittlicher Technologie versucht Xi, dieses Problem zu lösen.

"Xi Jinping hat sich unter Berufung auf den verstorbenen Joseph Stalin dazu bekannt, dass die Kommunistische Partei Chinas und insbesondere er Ingenieure der chinesischen Seele sein sollen", sagte Mosher.

"Denken Sie an diesen Satz", fuhr er fort. „Wirklich, [Xi] möchte die chinesische Seele neu konstruieren. Er möchte es in kleine Stücke zerlegen, alles, was der völligen Unterwerfung und dem Gehorsam gegenüber der Partei im Wege steht, aus dem Weg räumen und es dann wieder zusammenbauen, um gehorsame Klone zu produzieren, Anhänger. “

"Inzwischen sollte allen klar sein, auch vermutlich den Diplomaten des Vatikans, dass es in China immer schlimmer wird", erklärte Mosher.

Nach Ansicht von Mosher ist die Religionsfreiheit aufgrund des geheimen chinesisch-vatikanischen Abkommens vom September 2018 gefährdeter denn je. Zum Teil, weil die Bedingungen des Abkommens geheim sind, haben die Kommunisten es sowohl der katholischen Untergrundkirche als auch der sogenannten katholischen patriotischen Vereinigung als Vorlage des Vatikans für die Kontrolle der Kirche in China bei der Kommunistischen Partei Chinas selbst vorgelegt .

Mosher enthüllte, dass kommunistische Autoritäten unterirdischen Bischöfen und Laien mitteilen, dass das chinesisch-vatikanische Abkommen sie dazu verpflichtet, sich bei der Regierung anzumelden und der katholischen patriotischen Vereinigung beizutreten. Fast alle von ihnen weigern sich, sagte Mosher, weil sie wissen, dass die Vereinigung nicht mit Rom in Verbindung steht. Die Chinese Catholic Patriotic Association wurde 1958 von Mao Zedong als "Kontrollinstrument" gegründet.

Die Strafe für den Nichtbeitritt zur Kommunistischen Patriotischen Vereinigung beinhaltet die Festnahme von Widerständen und den Abriss ihrer Kirchen und Schreine. Jedoch werden sogar "anerkannte" Kirchen und Schreine der Katholischen Patriotischen Vereinigung zerstört, sagte Mosher.

Inzwischen verwendete das System Chinas Ein-Kind - Politik durchzusetzen, später überarbeitet , um eine Zwei-Kind - Politik wird jetzt eingesetzt Zeichen des religiösen Glaubens aus dem öffentlichen Platz zu beseitigen.

"Den örtlichen Beamten wurde von der Zentralregierung mitgeteilt, dass sie dafür verantwortlich sind, sicherzustellen, dass in den Landkreisen, Dörfern und Städten, die sie kontrollieren, keine religiösen Gefühle öffentlich zum Ausdruck gebracht werden", erklärte Mosher.

Genau wie bei der Zwei-Kinder-Politik werden die örtlichen Beamten bestraft oder verlieren ihre Positionen, wenn sie ihre Bürger nicht zur Einhaltung zwingen. Mosher berichtete, dass diese örtlichen Beamten nicht nur Kirchen und Kreuze entfernt, sondern auch in Privatwohnungen eingedrungen sind und religiöse Gegenstände, darunter auch Bibeln, beschlagnahmt haben.


"Der Staat ... schreibt seine eigene Bibel", erklärte er. "Wir haben jetzt Ideologen der Kommunistischen Partei, die die Schriften umschreiben, und sie werden allen eine neue Bibel ausstellen."

Mosher sagte, dieses System sei "ein Rezept für eine intensive landesweite Verfolgung von nicht nur Katholiken und nicht nur Christen, sondern allen religiösen Gläubigen", einschließlich Buddhisten und Taoisten. Der „Krieg gegen alle Religionen“ richtet sich jedoch insbesondere an Katholiken, weil sie der einzigen Religion angehören, deren Kopf außerhalb Chinas lebt.

Der Redner enthüllte auch, dass das chinesisch-vatikanische Abkommen nicht nur für chinesische Katholiken, sondern auch für tibetische Buddhisten und Verfechter der Religionsfreiheit in den USA eine Enttäuschung darstellt. Die tibetischen Buddhisten haben sich darüber beschwert, dass der Vatikan einen Präzedenzfall geschaffen hat, der es der Kommunistischen Partei Chinas ermöglicht, Bischöfe zu wählen, damit die Partei den nächsten Dalai Lama wählen kann. Unterdessen vertritt die US-Kommission für internationale Religionsfreiheit die Auffassung, dass China in Bezug auf Verletzungen der Religionsfreiheit "eine ganz eigene Kategorie ist" und dass der Vatikan "moralisch und rechtlich" dafür verantwortlich ist, die Probleme zu lösen, die durch das Abkommen mit China ungewollt entstanden sind verursacht.

Mosher beschrieb auch ausführlich, wie die chinesische Regierung Smartphones, Videoüberwachung, soziale Medien und andere Technologien einsetzt, um chinesische Bürger zu überwachen und sie durch ein soziales Kreditsystem zu belohnen oder zu bestrafen. Zum Beispiel muss jeder eine Xi Jinping-App auf seinem Smartphone haben. Es heißt „Study Xi Strong China“ und jeder muss täglich eine halbe Stunde lang auf seinem Smartphone Xi lernen und ein tägliches Quiz beantworten. Wenn jemand eine Sitzung verpasst, sinkt sein sozialer Kredit-Score.

"Wenn Sie in China Big Data und künstliche Intelligenz mit der Macht der Regierung kombinieren, die im Wesentlichen unbegrenzt ist, haben Sie das, was wir als digitale High-Tech-Diktatur bezeichnen könnten", sagte Mosher.

Der Autor kehrte dann zum Thema des chinesisch-vatikanischen Abkommens zurück, von dem sowohl er als auch die US-Kommission für internationale Religionsfreiheit glauben, dass es Katholiken und anderen Christen in China schwerer gemacht hat, das Leben zu erschweren. Hongkongs Kardinal Zen bezeichnete den Deal als „unglaublichen Verrat“ und als „völlige Kapitulation der unterirdischen chinesischen katholischen Kirche“.

"Und das ist leider so, wie es sich herausstellt", sagte Mosher.

Von Bedeutung für die zunehmende Not der Christen in China ist auch die Übernahme der Katholischen Patriotischen Vereinigung durch die Kommunistische Partei im vergangenen Mai. Die Gemeinde, die einst vom Ministerium für zivile Angelegenheiten regiert wurde, wird jetzt vom United Front Department kontrolliert. Mosher beschrieb, wie die Vereinigte Front Gruppen übernimmt, die nicht direkt von der Kommunistischen Partei kontrolliert werden, und sie zu ihren willigen Sklaven macht.

Mosher glaubt, dass dies der katholischen patriotischen Vereinigung passieren wird, und zitierte ihren "Bischof" Fong, einen Parteiapparatschik, der sagte: "Wir sollten alle zuerst der Partei treu sein, und dann können wir gute Katholiken sein."

"Was wir in China haben, ist eine sich entfaltende Verfolgung, die die Welt noch nie erlebt hat", sagte der Experte. "Es ist keine Verfolgung, bei der Christen verhaftet und an Löwen verfüttert werden, aber es ist eine Verfolgung, bei der Christen wegen ihrer Gedanken verhaftet werden."

Durch den Einsatz von Technologie, Big Data, künstlicher Intelligenz und Überwachungstechniken ist die Kommunistische Partei in der Lage zu erraten, was diese Gedanken sind.

"Die Verfolgung ist also eine Verfolgung, die beabsichtigt ist, ihre eigenen Seelen umzugestalten und sie zu guten, gehorsamen und fügsamen Anhängern der Kommunistischen Partei Chinas zu machen", schloss Mosher.

Angesichts dieses Übels empfahl Mosher den Christen, für China zu beten. dass das chinesisch-vatikanische Abkommen widerrufen wird; und wenn dies nicht möglich ist, spricht sich der Vatikan zumindest gegen die Verpflichtung orthodoxer Katholiken aus, sich der schismatischen patriotischen Vereinigung anzuschließen. Er glaubt, dass nur Scham aus dem Ausland das Verhalten der Regierung verändert, und glaubt, dass eine starke Verurteilung durch den Vatikan der Religionsfreiheit in China helfen würde.

Mosher, ein Katholik, möchte auch die Weihe Chinas an das Unbefleckte Herz Mariens sehen.
https://www.lifesitenews.com/news/chines...ver-seen-expert
+
https://www.lifesitenews.com/news/eminen...vs.-christendom

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz