Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 25.08.2018 00:11

Deutschland bricht weiterhin das Gesetz und ... seine eigenen Erkenntnisse. Sie akzeptieren illegale Migranten!



Dublin
Seit Anfang des Jahres sind 74.000 Migranten in Deutschland angekommen, die sich bereits in einem anderen EU-Land angemeldet haben. Nach dem Gesetz sollten sie überhaupt nicht nach Deutschland zugelassen werden, aber Berlin beabsichtigt nicht, sie wegzuwerfen.

Nach Angaben der Bundesregierung wurden von Januar bis August 73 708 Migranten von der deutschen Grenze erfasst, die sich bereits in einem anderen EU-Land registriert oder dort Asyl beantragt haben. Gemäß dem Dublin-Abkommen sind sie keine Flüchtlinge und sollten in das Land zurückgeschickt werden, aus dem sie gekommen sind.

Die Daten wurden vom Innenministerium auf Antrag der liberalen Fraktion der FDP im Bundestag zur Verfügung gestellt.

Die meisten dieser Gruppe sind Flüchtlinge, die in Griechenland, Italien oder Spanien Asyl beantragt haben. Über 60.000 sie sind Asylsuchende, nur 12.000 hat noch keinen Asylantrag gestellt.

Die regierende CDU / CSU-SPD-Koalition in Deutschland hat Anfang Juli beschlossen, dass sie sich innerhalb von nur 48 Stunden von der deutschen Grenze mit Österreich zurückziehen würde, und zwar von allen Migranten, die bereits anderswo Asyl beantragt haben.

Der Abschluss der Vereinbarung in dieser Angelegenheit ging sehr langen und stürmischen Verhandlungen voraus, in denen der Chef der CSU Horst Seehofer drohte, die Koalition zu brechen. Die endgültige Lösung funktioniert jedoch überhaupt nicht. Migranten werden nur in Einzelfällen verschickt; In der Zeit von Ende Juni bis zum 12. August wurden nur 143 Personen zurückgezogen.

Quelle: sueddeutsche.de
Pach

Read more: http://www.pch24.pl/niemcy-dalej-lamia-p...l#ixzz5P8zisNHo


von esther10 25.08.2018 00:10

Dieter Thomas Heck ist tot



Der Schnellsprecher vom ZDF begeisterte ein Millionenpublikum

Dieter Thomas Heck gestorben: Das war sein letzter legendärer Fernsehauftritt

Freitag, 24.08.2018, 22:46

Bis zu 27 Millionen Menschen sahen Heck regelmäßig zu und liebten ihn für sein rasendes Sprechtempo. 15 Sekunden - mehr hatte Dieter Thomas Heck nie, um am Ende der ZDF-"Hitparade" vom Regisseur über den Maskenbildner bis zu den Kameraleuten im Abspann alle Mitwirkenden seiner Show zu nennen und sich dann auch noch entspannt mit einem "Auf Wiedersehen" zu verabschieden.

Nun ist Dieter Thomas Heck nach einer langen Lungekrankheit im Alter von 80 Jahren gestorben, wie sein Anwalt mitteilte.

Carl Dieter Heckscher, so sein wirklicher Name, kam am 29. Dezember 1937 in Flensburg zur Welt, wuchs allerdings in Hamburg auf. Im Zweiten Weltkrieg erlebte er als Kind die Bombardierungen der Hansestadt und wurde dabei traumatisiert. "Ich war fünf, als ich im Keller verschüttet wurde, hatte einen Schock", erinnerte sich Heck in einem Interview. Fortan stotterte er.


Von der Sprachstörung befreite er sich durch lautes Vorlesen der Tageszeitung und - nachdem sein Vater ein Tonband gekauft hatte - durch eigene Aufnahmen. "Dies ist die Sendung aus dem Bett...", fing der junge Heckscher an.

Seine Hörer gaben ihm auch den zweiten Vornamen
Nach einer kaufmännischen Lehre arbeitete er vier Jahre lang als Autoverkäufer. Allerdings hatte ihn schon damals der Rundfunk interessiert, und er profitierte davon, dass die Sender damals neue Stimmen und Gesichter suchten. So landete der junge Mann beim Südwestrundfunk (SWF), wurde als Sänger in einer Sendung von Peter Frankenfeld entdeckt und bekam 1964 einen DJ-Job bei Radio Luxemburg.

Seine Hörer gaben ihm auch den zweiten Vornamen. Weil schon ein Dieter im Moderatorenteam war, durften die jugendlichen "Bravo"-Leser abstimmen. Sie machten aus ihm Dieter Thomas Heck. Dieser stieg bald zu einem der wichtigsten Musikansager in Deutschland auf. 1969 ging es dann ins Fernsehen - das ZDF startete die "Hitparade".

"Das musste Tempo haben"
Bis 1984 moderierte Heck sie 184 Mal. Er hatte alle wichtigen deutschen Sänger und Gruppen zu Gast - angefangen von der großen Schlagergeneration um Roy Black bis zu den Stars der Neuen Deutschen Welle wie Nena. Heck moderierte immer flott, flott.

"Das musste Tempo haben", war das Credo des seit seinem Rückzug als Moderator vor zehn Jahren zunächst noch vereinzelt als Schauspieler auftretenden Heck. Zuletzt war er aber kaum noch in der Öffentlichkeit zu sehen. Im vergangenen Jahr wurde er für sein Lebenswerk mit der "Goldenen Kamera" ausgezeichnet.

"Langweilig war es nie"
Heck genoss das Leben rund um die "Hitparade". "Langweilig war es nie", berichtete er einmal über den Backstagebereich. So rauchte und trank er heimlich während der Shows. Seine Maskenbildnerin stand mit Zigarette und Bierglas hinter der Bühne - Heck ging auf der einen Seite raus, rauchte und trank und trat auf der anderen Seite wieder vor sein Publikum. "Das war schon heavy."

VIDEO
https://www.focus.de/kultur/vermischtes/...id_9472976.html

Dabei wusste Heck um die Schrecken des Alkoholismus. Seine erste Frau war Alkoholikerin, es kam zu dramatischen Szenen auch vor ihren beiden Söhnen. Skandalfrei blieb dagegen die zweite Ehe mit seiner Frau Ragnhild, mit der Heck seit 1976 verheiratet war. Aus der Ehe ging eine Tochter hervor.

Das Paar lebte lange zusammen auf einem Schloss im Badischen. Wegen gesundheitlicher Probleme von Hecks Frau verkauften sie es aber schon vor Jahren und zogen nach Spanien - in das Land, das in so vielen "Hitparade"-Schlagern sehnsüchtig besungen wurde.

Neue Details zu Avicii bekannt - Bei "Goldener Kamera": Das war der letzte große Fernsehauftritt von Dieter Thomas Heck
https://www.focus.de/kultur/vermischtes/...id_9472976.html

von esther10 25.08.2018 00:09

Papst Francis den überarbeiteten hat Katechismus der Katholischen Kirche zu lesen : „Die Todesstrafe ist unzulässig , weil es ein Angriff auf der Unantastbarkeit und Würde der Person ist.“ Diese Aussage wurde von vielen verstanden, sowohl innerhalb als auch außerhalb der Kirche, zu lehren, dass die Todesstrafe an sich unmoralisch ist und daher grundsätzlich illegal ist.

Obwohl kein Katholik verpflichtet ist, die Anwendung der Todesstrafe in der Praxis zu unterstützen (und nicht alle Unterzeichner unterstützen ihn), würde die Lehre, dass die Todesstrafe immer und inhärent böse sei, der Schrift widersprechen. Dass die Todesstrafe ein legitimes Mittel zur Sicherung der Vergeltungsgerechtigkeit sein kann, wird in Genesis 9: 6 und vielen anderen biblischen Texten bestätigt, und die Kirche vertritt die Ansicht, dass die Schrift keinen moralischen Fehler lehren kann. Die Legitimität der Todesstrafe ist auch die konsequente Lehre des Lehramts seit zwei Jahrtausenden. Wenn man in diesem Punkt der Schrift und der Tradition widerspricht, würde dies die Glaubwürdigkeit des Lehramtes überhaupt in Frage stellen.

Besorgt über diese gravierend skandalöse Situation wollen wir das Recht ausüben, das im Kirchenrecht der Kirche verankert ist , das in Canon 212 heißt:

Die Christgläubigen können den Hirten der Kirche ihre Bedürfnisse, insbesondere die geistlichen, und ihre Wünsche mitteilen. Nach dem Wissen, der Kompetenz und dem Prestige, das sie besitzen, haben sie das Recht und manchmal sogar die Pflicht, den heiligen Hirten ihre Meinung über Angelegenheiten, die das Wohl der Kirche betreffen, zu offenbaren und ihre Meinung dem Rest mitzuteilen von den christlichen Gläubigen, unbeschadet der Integrität des Glaubens und der Moral, mit Ehrfurcht gegenüber ihren Hirten und aufmerksam auf den gemeinsamen Vorteil und die Würde von Personen.
Wir werden auch von der Lehre des heiligen Thomas von Aquin geleitet, der sagt:

https://www.firstthings.com/media

Wenn der Glaube gefährdet wäre, sollte ein Subjekt seinen Prälat sogar öffentlich zurechtrücken. Daher hat Paulus, der das Subjekt des Petrus war, ihn in der Öffentlichkeit getadelt, wegen der unmittelbar drohenden Gefahr des Skandals um den Glauben, und wie der Glanz Augustins in Galater 2:11 sagt: "Petrus gab den Vorgesetzten ein Beispiel, wenn überhaupt wenn sie zufällig vom geraden Weg abkommen, sollten sie nicht verachten, von ihren Untertanen zurechtgewiesen zu werden. "( Summa Theologiae, Teil II-II, Frage 33, Artikel 4, ad 2)
Daher haben wir, der Unterzeichnete, folgenden Appell:

Den Kardinälen der Heiligen Römischen Kirche,

Da es eine Wahrheit ist, die im Wort Gottes enthalten ist und durch das gewöhnliche und universale Lehramt der Katholischen Kirche gelehrt wird, können Verbrecher rechtmäßig von der Zivilmacht getötet werden, wenn dies notwendig ist, um eine gerechte Ordnung in der Zivilgesellschaft zu wahren denn der jetzige römische Pontifex hat seine Weigerung, diese Lehre zu lehren, mehr als einmal öffentlich bekundet und vielmehr der Kirche große Verwirrung bereitet, indem er ihr anscheinend widersprach und sich in den Katechismus der katholischen Kirche einfügteein Paragraph, der viele Menschen, sowohl Gläubige als auch Ungläubige, dazu veranlassen wird, anzunehmen, dass die Kirche entgegen dem Wort Gottes die innere Todesstrafe als an sich böse betrachtet, rufen wir Ihre Eminenzen dazu auf, dies Seine Heiligkeit zu raten es ist seine Pflicht, diesen Skandal zu beenden, diesen Paragraphen aus dem Katechismus zu entfernen und unverfälscht das Wort Gottes zu lehren; und wir bringen unsere Überzeugung zum Ausdruck, dass dies eine Pflicht ist, die für Sie selbst, vor Gott und vor der Kirche, verbindlich ist.

Mit freundlichen Grüßen,

rofessor für amerikanische Institutionen emeritiert
Amherst College



Werde ein Fan von First Things auf Facebook , abonniere First Things via RSS und folge den First Things auf Twitter

von esther10 25.08.2018 00:07




Aufhebung bedeutet Aufhebung": Die Elterngruppe drängt Ford, die Gender-Theorie in Ontarios Schulen zu nixen
Doug Furt , Grundschullehrer Föderation Von Ontario , Geschlecht , Kathleen Wynne , Liberale Ideologie , Liberale Partei Von Kanada , Ontario Superior Court , Eltern Als Erste Pädagogen , Sex-Ed Lehrplan , Tanya Granic Allen

TORONTO, 21. August 2018 ( LifeSiteNews ) - Ontarios konservativer Premier Doug Ford hat die Geschlechteridentitätstheorie als "liberale Ideologie" zurückgewiesen, während auf der Wahlkampagne eine Gruppe von Elternrechten ihn daran erinnerte.

Die Eltern als First Educators (PAFE) Präsidentin Tanya Granic Allen veröffentlichte am Montag ein Video von Fords Interview mit dem Londoner Sender Andrew Lawton, in dem der damalige Kandidat Ford auch sagte, Eltern wüssten am besten, wenn es um Sexualerziehung geht.

"Ich kann den Kindermädchen-Staat nicht ertragen, wenn die Regierung geht und anfängt, deinen Rücken hinunter zu atmen, weißt du, zwingst die Ideologie, die sie glauben, ist richtig", sagte Ford.

"Sehen Sie, die Regierung, Andrew, glaubt immer, dass sie schlauer sind als wir alle."

Lawton drängte Ford, auf eine frühere Behauptung hinauszugehen, dass "der geschlechtsspezifische Lehrplan über Tatsachen sein sollte, nicht, liberale Ideologie unterrichtend."

Könnte Ford "ein Beispiel in diesem Lehrplan geben, in dem Sie denken, dass die liberale Ideologie" Fakten "entführt hat?" Fragte Lawton.

"Können Ihre Zuhörer und Sie mir sagen, was die sechs Geschlechter sind?" Antwortete Ford.

Sein Punkt, fügte Ford hinzu, war, dass "wenn es um Sex-Ed geht ... lass uns mit den Eltern beginnen ... du hörst auf die Leute, das ist das Wichtigste, du hörst den Leuten zu, du atmest deine Ideologie nicht auf Kehlen, und, wissen Sie, es liegt an den Eltern zu entscheiden, nicht an der Regierung. "

Granic Allen veröffentlichte die Videotage, nachdem Queen's Park letzte Woche mit der Aufhebung des liberalen Sex-Ed-Lehrplans im September 2015 durch die Ford-Regierung noch unter unerbittlichen und öffentlichkeitswirksamen Angriffen der NDP und Aktivisten auftauchte.

Tatsächlich kündigten sechs Familien Anfang August eine Menschenrechtsbeschwerde an, um die Aufhebung des Sexualkurses der Liberalen zu stoppen, der - wie Ford betont - sechs Geschlechter statt zwei Geschlechter umfasst.

Der Lehrplan, den die Liberalen von Kathleen Wynne in allen öffentlich finanzierten Schulen in Ontario trotz beispielloser Rückschläge der Eltern durchführten, führt auch Homosexualität in der 3. Klasse, Masturbation in der 6. Klasse und oralen und analen Sex in der 7. Klasse ein.

Der Hauptantragsteller in der Beschwerde des Ontario Human Rights Tribunal ist ein 11-jähriges Transgender-Kind, und alle an dem Fall beteiligten Studenten sind alle unter 13 Jahre alt.

Inzwischen hat der Grundschulverband von Ontario erklärt , er werde jeden Lehrer verteidigen, der im Herbst die Liberalsex-Lehrer unterrichtet, und NDP-Führer Andrea Horwath hat wiederholt davor gewarnt, dass die Abschaffung der liberalen Sex-Ed Kinder gefährden wird.

Und die konservative Regierung selbst zweifelte schon zu Beginn ihrer Amtszeit an ihrer Verpflichtung zur Aufhebung. Bildungsministerin Lisa Thompson antwortete auf die Angriffe der NDP, dass einige Teile des Lehrplans, einschließlich der Gender-Theorie und der Homosexualität , beibehalten würden.

Granic Allen ist fest davon überzeugt, dass die Theorie der Geschlechteridentität zusammen mit dem Rest des Lehrplans verschrottet werden muss, und drängt die Eltern, sich an Ford zu wenden, um sicherzustellen, dass dies geschieht.

"Doug Ford hat recht; Geschlechtsidentitätstheorie ist liberale Ideologie ", schrieb sie in einer E-Mail an die Unterstützer.

Darüber hinaus "versprach Ford", Kathleen Wynnes Sex-Ed aufzuheben und zu ersetzen. Ontarios Eltern zählen jetzt auf den Premier, um sein Mandat zu erfüllen und die fragwürdigen Teile von Wynnes Sex-Ed-Lehrplan aufzuheben ", sagte Granic Allen.

"Die meisten würden zustimmen, dass die unwissenschaftliche Geschlechteridentitätstheorie zu den schlimmsten Teilen von Wynnes Lehrplan gehört."

Oder, wie PAFE's Video es ausdrückt: " Aufhebung bedeutet Aufhebung ."

PAFE hat auch eine Petition gestartet, um die Aufhebung zu unterstützen. MPPs werden diese Petitionen bei der Wiederaufnahme der Sitzung am 24. September in der Legislative vorlegen.

Weitere Informationen zu PAFEs Petition finden Sie hier .
https://www.lifesitenews.com/news/repeal...-theory-in-onta
Kontaktieren Sie Premier Doug Ford, um ihn zu bitten, die Geschlechteridentitätstheorie aufzuheben:

Premier's Office
Zimmer 281
Legislative Building, Queen's Park
Toronto, Ontario
M7A 1A1
Telefon: 416-325-1941
E-Mail: premier@ontario.ca

von esther10 25.08.2018 00:06

Alter von sechzehn Jahren besuchte ich nach einer gleichgültigen katholischen Erziehung unerklärlicherweise den örtlichen Priester.

Ich wusste nicht recht, warum ich ihn sehen wollte. Es war während der Höhepunkt der AIDS-Krise, und ich hatte Angst, weil ich vor kurzem zu mir selbst gekommen war. Ich war ein trauriges, einsames Kind ohne männliche Freunde oder Vorbilder. Ich hatte den katholischen Glauben aufgegeben, aber ich wollte mit einem Mann reden - mit jedem Mann - und ich wusste nicht, wohin ich mich sonst wenden sollte. Nervös fummelte ich an ein paar einfachen Worten, setzte mich in den Versöhnungsraum und sagte dem Priester: "Ich bin schwul." Er versicherte mir, dass Gott es verstanden habe. Gott hatte mich "so gemacht". Sein Versuch des Mitgefühls und des Verständnisses brachte Erinnerungen an meine Mittel- und Oberschul- "Religionsklassen" hervor, die den Vorrang des Gewissens betont hatten. Laut dem Priester sollte ich "Safer Sex" praktizieren. Das war die richtige Rolle des Gewissens: Es sollte mich dazu bringen, "verantwortlich" zu handeln.

Weniger als zwei Jahre später ging ich in den Castro District von San Francisco. Eine Zeitlang habe ich auf Nummer Sicher gegangen; später habe ich nicht. Nach einigen Jahren, zu einer Zeit, als mein Leben nicht so gut lief, sprach ich mit einem anderen Priester. Er gab den gleichen Rat, den der erste Priester hatte, aber er fügte hinzu, dass ich mich mit einem Partner niederlassen müsse. Das habe ich auch versucht. Aber ich glaube nicht, dass ich auf der Grundlage dessen, was diese Priester mir erzählten, irgendwelche größeren Veränderungen im Lebensstil vorgenommen habe. Meistens war mir schon klar: Ich glaubte, ich wäre schwul geboren worden. Ob ein Gott mich auf diese Weise erschaffen hatte oder nicht, war mir egal. In gewisser Hinsicht hatten diese Priester mein Leben leichter gemacht, indem sie bestätigten, was ich bereits dachte. Mit sechzehn Jahren, als ich mit dem ersten Priester sprach, hatte ich insgeheim gewollt, dass er etwas anderes sagte. Ich hatte gewollt, dass er stark war - ich wollte, dass er mich vor mir selbst rettete.

Heute spricht der berühmte Priester James Martin , SJ auf dem Welttreffen der Familien in Dublin, Irland. Das Thema seiner Präsentation ist " Begrüßung und Respekt in unseren Pfarreien für LGBT - Menschen und ihre Familien ". In seinem Buch Building a Bridge: Wie die katholische Kirche und die LGBT - Gemeinschaft in ein Verhältnis von Respekt, Mitgefühl und Empfindlichkeit Martin lobt den Katechismus dafür, dass Homosexuelle mit "Respekt, Mitgefühl und Sensibilität" behandelt werden müssen und dass "jedes Zeichen ungerechter Diskriminierung" vermieden werden muss. Oberflächlich betrachtet erscheint die Botschaft von James Martin mitfühlend und sensibel.

In der Tat ist es widersprüchlich und verwirrend. Obwohl er den Ruf des Katechismus nach Sensibilität lobt , prangert er ihn auch als "unnötig verletzend" gegenüber Homosexuellen, weil er Homosexualität als an sich ungeordnet beschreibt. Martin hat vorgeschlagen, dass der Katechismus stattdessen den Ausdruck " anders geordnet " annimmt .

Aber wenn dieser Ausdruck im Katechismus gewesen wäre, als ich nach Jahren des Seins in der katholischen Kirche in die katholische Kirche zurückgekehrt bin, wäre ich nur in meinen Tod zurückgekehrt. Nachdem ich mehr als ein Jahrzehnt als sexuell aktiver Homosexueller gelebt hatte, suchte ich schließlich Christus als einen gebrochenen und gedemütigten Mann. Meine Gesundheit hatte sich verschlechtert. Ich hatte meine Freunde an AIDS sterben sehen und gedacht, ich wäre der Nächste. Aber selbst dann hatte ich Angst zu gehen. Wo könnte ich hingehen? Glücklicherweise fand ich, dass ich nach Hause gehen konnte. Obwohl jeder Priester, dem ich begegnete, annahm, dass ich meine Sünde fortsetzen sollte, taten dies meine Eltern nie. Sie gaben mir einen Ort zum Heilen.

Eine Zeitlang rang ich mit dem Katechismus und mit Gott. Ich erkannte, dass homosexuelle Aktivitäten falsch sind. Ich konnte die destruktive Natur von schwulem Sex in meinem eigenen zerstörten Körper sehen. Aber ich konnte nicht akzeptieren, dass ich während all der Jahre, die ich in einem fernen Land verbracht hatte, vergebens gewesen war - dass unzählige schwule Männer umsonst gestorben waren und dass wir alle einer Lüge erlegen waren. Aber wir hatten. In meiner Zeit hörten einige die Lüge durch die populäre Kultur, in den Strängen von "YMCA", die männliche Kameradschaft für diejenigen, die mutig genug waren, Madonna zu folgen und "Express Yourself" zu versprechen.

Die oberflächlich fürsorglichen und mitfühlenden Priester, denen ich in meiner Jugend begegnet war, hatten mir nichts geholfen. Anstatt mir die Wahrheit zu sagen - dass homosexuelle Handlungen an sich unordentlich sind - tätschelten sie mich auf die Schulter und schickten mich auf meinen Weg. Anstatt mich zum Zölibat zu rufen und mich zu ermutigen, ein keusches Leben zu führen, haben sie mich verlassen, als sie mich gefunden haben: verwirrt. Die Worte dieser Priester, die mit einem jungen Mann mit sehr wenig Glauben gesprochen wurden, erlaubten diesem Menschen, jahrelang in der Todsünde zu bleiben, reuelos und von Gott getrennt.

Wenn solch ein priesterlicher Ratschlag das Leben eines jungen Mannes so schädigen könnte, stellen Sie sich vor, wie sehr P. Martins Worte werden den unzähligen jungen Menschen, die ernsthaft am Welttreffen der Familien teilnehmen, gefallen. Wenn die Kirche wahren Respekt, Mitgefühl und Sensibilität gegenüber homosexuellen Menschen zeigen will, muss sie ihnen die Worte Christi - nicht Pfr. Martins falscher Trost.

Joseph Sciambra schreibt aus Napa, Kalifornien.

Werde ein Fan von First Things auf Facebook , abonniere First Things via RSS und folge den First Things auf Twitter .

https://www.firstthings.com/author/various

Bild von Kerry Weber über Creative Commons . Bild beschnitten.
+
https://www.firstthings.com/web-exclusiv.../author/various

von esther10 25.08.2018 00:06

Kardinal Burke: "Homosexuelle Kultur" in der Kirche muss vollständig ausgerottet werden



In einem Gespräch mit dem katholischen Journalisten Thomas McKenna verwies Kardinal Raymond Leo Burke auf das Problem der gegenwärtigen Kirche. Seiner Meinung nach, alle Skandale von sexuellem Missbrauch und Ausbeutung von Minderjährigen unbedingt mit dem Thema Homosexualität kombinieren, gegen die man radikale Schritte unternehmen sollte.

- Angesichts der Krise des Jahres 2002, Es ist klar , dass die Mehrheit des sexuellen Missbrauchs auf homosexuelle Ausbeutung von Jungen in der Pubertät im Zusammenhang (...) , so dass heute kann man sehen , dass es eine „homosexuelle Kultur“ ist - nicht nur unter den Priestern , sondern auch unter der Hierarchie, die muss bis zu den Wurzeln verwurzelt zu sein - sagte Kardinal Burke.

Darüber hinaus sollte betont werden, dass das Problem nicht mehr unter den Teppich gekehrt werden kann. Ein offenes Eingeständnis ist notwendig, dass die Kirche ein tödliches Problem hat und dass starke Maßnahmen ergriffen werden müssen, um dies zu beheben.

- Es gibt keine Notwendigkeit, ein neues Gesetz zu schaffen (...) In der Kirche haben wir lange die richtigen Rezepte, die wieder verwendet werden sollten - betonte er. Dann fügte er hinzu, dass es im Zusammenhang mit den jüngsten Skandalen notwendig ist, eine gründliche Untersuchung durchzuführen, die Schuldigen zu bestrafen und die Opfer zu belohnen. Es gibt keine andere Lösung.

Card. Burke wies darauf hin, dass keine Bischofskonferenz das Problem lösen werde. Nach dem Hierarch ist er der Nachfolger des Heiligen. Peter muss geeignete Maßnahmen ergreifen, um diese brennenden Probleme zu lösen. Nur Top-down-Richtlinien haben die Macht, die amerikanische Kirche zu heilen.

Der amerikanische Kardinal betonte, dass er die Ängste der Gläubigen und den plötzlichen Vertrauensverlust in das Priestertum völlig verstanden habe. Er wies auch darauf hin, dass wir alle Mitglieder des mystischen Leibes Christi sind und dass wir niemals das Vertrauen in unseren Herrn Jesus Christus verlieren können, selbst in solchen Momenten.

Um das Ausmaß des Problems, Cardinal Burke: "Wir sind mit einer großen Krise konfrontiert, die das Herz der Heiligen Kirche berührt. (...) Das Vertrauen in unsere Hirten ist enorm gesunken, das wiederhergestellt werden muss. Dies ist eine grundlegende Aufgabe für die heutige Kirche. "Er erinnerte uns daran, dass Fatima als" eine große Abweichung vom Glauben "bezeichnet wurde.

"Der Teufel ist sehr aktiv. Wir brauchen Gebet, Fasten und großartige Reparationen ", sagte der Hierarch.

Quelle: lifeseinenews.com

Lesen Sie auch:

K atolik gegen den sexuellen Missbrauchsskandal durch den Klerus

Bischof Morlino: Wir müssen aufhören homosexuelle Exzesse zu akzeptieren

DATUM: 2018-08-20 19:00

http://www.pch24.pl/kardynal-burke--kult...l#ixzz5P8yXIPEQ


von esther10 25.08.2018 00:05




Die Sexskandale sind kein Grund, den Katholizismus abzulehnen
Die Kirche Gottes ist unzerstörbar, weil sie verhindert, dass sie trotz aller schlechten Menschen von der Wahrheit abfällt.

Die Sünden, die in den letzten traurigen Enthüllungen aufgedeckt wurden, sind verachtenswert, undenkbar und unverschämt. Ein herzzerreißender Verrat an Vertrauen und abscheulichem Versagen ist unter den vielen Bischöfen aufgetreten, die abscheuliche Sünden vertuschen und mehr unschuldige Menschen misshandeln und verletzen lassen.

Dennoch ist unsere allseits begründete Abneigung gegen all das (ich habe es in aller Deutlichkeit verurteilt und eine "Null-Null-Toleranz-Säuberung" gefordert) ist kein guter oder ausreichender Grund, die Holy Mother Church zu verlassen. Das ist nichts Neues (dh in Bezug auf Sünder - auch sehr verabscheuungswürdige) in der Kirche.

Um eine Analogie zu bieten: Wenn Isaac Newton - Gott bewahre - beim Sex mit einem kleinen Jungen gefunden worden wäre, würde dies nichts daran ändern, dass die Schwerkraft eine wissenschaftliche Wahrheit ist. Wir würden seine etablierte, nachweisbare Lehre nicht zurückweisen.

Paulus zögerte nicht, die korinthische Versammlung "die Kirche Gottes" zu nennen (1. Korinther 1: 2; 2. Korinther 1: 1; RSV), obwohl in ihren Reihen eine schreckliche sexuelle Sünde stattgefunden hat (1. Korinther 5,1). .

Er war noch härter mit der Galater-Kirche. Er beschuldigte sie, Christus "zu verlassen" und sich "einem anderen Evangelium zuwenden" (Gal 1,6) und erklärte, sie seien "von Christus getrennt" und "von der Gnade abgefallen" (5: 4; vgl. 3: 1) -3; 4: 9; 5: 7). Dennoch bezeichnete er sie immer noch als "Kirchen" (1: 2), "Söhne" Gottes (3:26; 4: 5-7) und "Brüder" (1:11; 4:12, 28, 31; 6: 1, 18).

Irgendwie hat unser Herr Jesus die Versammlung der Christen in Thyatira immer noch "die Gemeinde" genannt (Offenbarung 2:18), trotz der Anwesenheit (wie bekannt!) Boshafter sexueller Unmoral (Offenbarung 2: 20-25).

Jesus nannte alle sieben Versammlungen der Offenbarung "Kirchen" (2: 1; 2: 8; 2:12; 3: 1; 3: 7; 3:14) zusammen mit der Wiederholung dessen, "was der Geist zu den Kirchen sagt" 2: 7 und ähnliche Stellen), aber einige von ihnen in unklaren Worten (2: 4-5; 2: 14-16; 3: 1-3; 3: 15-18).

Wiederum unterbrach Gott seinen ewigen Bund mit David nicht (Psalm 89: 3-4, 26-37; 132: 11-18; 2. Samuel 7: 12-17), obwohl er Ehebruch mit Batseba begangen hatte und sie hatte Ehemann getötet (keine kleine Sünde). Gott, der alles wusste und außerhalb der Zeit war, wusste, dass dies geschehen würde, aber es hielt ihn nicht davon ab, den Bund mit David überhaupt zu schließen.

Er beschloss, Moses als seinen Gesetzgeber zu wählen, obwohl er einen Mann ermordet hatte; ausgewählter Verräter Petrus, der seine Kirche leiten sollte, und Mörder der Christen Paulus, sein erster Missionar zu den Heiden zu sein (und alle vier Männer schrieben viele inspirierte Schriften).

Das ist eine sehr ernste Sünde! Wie viele von euch haben Priester, die jemanden ermordet haben? Kannst du dir vorstellen, dass Paul heute versucht, in ein Seminar aufgenommen zu werden, mit seiner Vergangenheit, Christen zu töten?

Jesus wusste, dass es immer so sein würde, dass Sünder und "Unkraut" (Unkraut) und Ungläubige zu den Auserwählten und wahren Gläubigen in der Kirche gehörten und häufig davon sprachen (Matthäus 7: 15-20; 13: 24-30, 36-43, 47-50; 22: 1-14; 24: 1-9 25: 14-30). Paulus stimmte zu (zB 2. Korinther 11: 4; 2. Timotheus 2: 15-20).

Als Paulus vor den Ältesten ansprach (Apg. 20, 17, 28), erklärte er, der Heilige Geist selbst habe sie zu Bischöfen gemacht , und aus diesen gleichen Männern würden sich Häretiker und Schismatiker erheben (Apg 20,30). Paulus fürchtete, was er finden könnte, wenn er die korinthischen Christen besuchte:

Vielleicht komme ich und finde dich nicht, was ich wünsche. . . Vielleicht gibt es Streit, Eifersucht, Wut, Egoismus, Verleumdung, Klatsch, Einbildung und Unordnung. Ich fürchte, wenn ich wiederkomme, wird mein Gott mich vor dir demütigen, und ich werde vielleicht über viele von denen trauern müssen, die zuvor gesündigt haben und nicht von der Unreinheit, Unmoral und Zügellosigkeit, die sie praktiziert haben, Buße getan haben. (2. Korinther 12: 20-21)

Klingt sehr ähnlich wie heute (einschließlich ketzerischer und schismatischer Bischöfe und aller Arten sexueller Sünde). Wenn Sünder in der Kirche ein Grund zum Verlassen wären, gäbe es überhaupt keine Christen und keine Kirche. Aber Jesus versprach, dass die Kirche - mit Sündern darin - überleben würde, bis er zurückkehrte.

Matthäus 7,21-23 deutet stark darauf hin, dass es viele falsche Gläubige gibt, die im Namen Jesu "Herr, Herr" und "prophezeien" und "Dämonen austreiben" und "viele mächtige Werke vollbringen", von denen aber die Rede ist Jesu Gegenwart beim Gericht, wo er zu ihnen sagen wird: "Ich habe dich nie erkannt; weicht von mir ab, ihr Übeltäter.

Jesus sagte, dass "viele abfallen und einander verraten und einander hassen werden. Und viele falsche Propheten werden auferstehen und viele in die Irre führen. Und weil sich die Bosheit vermehrt, wird die Liebe der meisten Männer kalt werden. Wer aber bis ans Ende ausharrt, wird gerettet werden "(Matthäus 24: 10-13).

Jesus sagte auch: "Wenn der Menschensohn kommt, wird er Glauben auf der Erde finden?" (Lukas 18: 8), und "das Tor ist eng und der Weg ist hart, das führt zum Leben, und diejenigen, die es finden es sind wenige "(Matthäus 7:14; vgl. Lukas 13: 23-24).

Jemand könnte diese großen Sünder, David, Paulus und Petrus, von ihren abscheulichen Sünden bereuten , damit Gott sie gebrauchen könnte, und das ist wahr, aber es ist auch so , dass Gott Saul erlaubte, Israels erster König zu werden, obwohl er wusste, dass er es war in den Abfall fallen und ihn ablehnen. David weigerte sich, Saul anzugreifen oder zu töten, obwohl er versuchte, ihn zu töten, weil er "der Gesalbte des Herrn" war (1. Samuel 24: 1-10; besonders 24: 6, 10; vgl. 26: 9, 11, 16, 23; 2 Samuel 1:14, 16).

Gott befohlen , daß König Salomon seinen Tempel bauen, aber er fiel auch in schwere Sünde, und es scheint , dass er gestorben ist, dass die Art und Weise, unrepentant (1 König 11: 1-14).

Ich versuche nicht, irgendwelche tödlich sündigen Bischöfe oder Priester zu "rationalisieren" oder zu entschuldigen (Gott bewahre!). All diese biblischen Daten lehren uns vielmehr, dass die Bosheit in der Kirche nichts Neues ist . Es ist sehr alt und von Anfang an vorhergesagt. Die Kirche Gottes ist unanfechtbar, weil sie verhindert, dass sie von der Wahrheit abfällt : trotz aller schlechten Menschen. Daher wären wir Narren, wenn wir es verlassen und unsere Seelen gefährden würden (Joh 6,68).
http://www.ncregister.com/blog/darmstron...ect-catholicism

von esther10 25.08.2018 00:05

Der Bischof antwortet auf die skandalösen Worte von P. Martin. "Homosexualität zerstört die Kirche!"



Der Bischof antwortet auf die skandalösen Worte von P. Martin. "Homosexualität zerstört die Kirche!"
Bischof Marian Eleganti Foto: CHRISTIAN HARTMANN / REUTERS

# Welttreffen der Familien #JAMES MARTIN SJ #BISKUP Eleganti #SZWAJCARIA #HOMOSEKSUALIZM #SKANDALE SEXUELLE

Jesuitenpater. James Martin, SJ an dem Welttreffen der Familien in Irland sprach anerkennend über die Anwesenheit von Homosexuellen in der Kirche. Er antwortete in einem Interview Schweizer Bischof Marian Eleganti. Er sagte, dass in der Mehrzahl der Homosexuellen für die Krise in der Kirche verantwortlich ist.

https://www.pch24.pl/wiadomosci,835,1,i.html

Pater James Martin SJ ermutigte die Teilnehmer des Weltfamilientreffens in Irland, Homosexualität zu akzeptieren. - Wenn du schwul, lesbisch, bisexuell, transsexuell bist, hängt dein Glaube wirklich davon ab, wo du lebst. Wenn du einen Priester mit einer offenen Geisteshaltung triffst, in einer großen Stadt, dann hast du Glück. Wenn du an einem Ort lebst, an dem er - heimlich oder offen - homophoben Priester benutzt, hast du Pech - argumentierte er.

Beliebte Jesuit berichtete glücklich, dass seine beiden bekannten Mitgliedern der LGBT-Gemeinschaft will Priester sein, und im Vergleich zu Homosexuellen ... biblische Zachäus. Er ermutigte auch, "die Herangehensweise an sie nicht zu reduzieren, die sich nur in der Forderung nach Erhaltung manifestieren".

LESEN SIE ÜBER DIE SKANDALKATION VON KS MARTINA SJ!

Als Antwort auf die skandalösen Worte von Pater Martin SJ konnte man während des Familientreffens in Irland gewissermaßen die Stimme des Schweizer Bischofs Marian Elegti hören. Die Hierarchie hat keinen Zweifel daran, dass Homosexualität nicht nur eine Sünde, sondern auch eine äußerst gefährliche Gefahr für die Kirche ist.

Er gab zu, dass die Mehrzahl der Sexualverbrechen in der Kirche mit der Homosexualität der Geistlichen zusammenhängt. Ihre Opfer sind oft Teenager. Er bezog sich auf die Forschung der amerikanischen Institution Pennsylvania Grand Jury.

- Wir haben hier ein ernstes Problem in der Kirche und Homosexualität spielt eine wichtige Rolle darin - sagte Bischof Eleganti. Er betonte die Tatsache , dass , während die sexuelle Revolution vor 1968 Jahren die Kirche deutlich negative Einstellung zur Frage der Homosexualität, die nach diesem Datum und die begleitenden Veranstaltungen wesentliche Änderungen waren. - Die Einstellung zur Homosexualität ist liberalisiert - betont die Hierarchie.

Unter Berufung auf die Worte der Päpste, erinnerte Bischof Eleganti, wie groß eine Bedrohung Homosexuellen Seminare akzeptiert.

Bischof Eleganti ist ein Weihbischof in der Diözese Chur. Er ist auch für seine tiefe Verbundenheit mit der Tradition der Kirche bekannt. Kürzlich unterzeichnete er eine Erklärung der Bischöfe aus Kasachstan, in der er die Unauflöslichkeit des Ehesakraments verteidigte.

Quelle: lifeseinenews.com
Read more: http://www.pch24.pl/biskup-odpowiada-na-...l#ixzz5PDaufWS0


von esther10 25.08.2018 00:01

Kardinal Sean O'Malley hat eine Untersuchung über die Kultur am Bostoner Erzdiözesanseminar in Brighton, Massachusetts, angeordnet.
NATION | 24. AUGUST 2018


Untersuchung der "toxischen Kultur" Anklage am Boston Seminary wird in die Wege geleitet

Kardinal Sean O'Malley ordnete die Untersuchung an und ernannte einen vorläufigen Rektor wegen angeblichen Alkoholkonsums und homosexuellen Verhaltens im 134 Jahre alten Seminar.
Stephen Beale
BOSTON - Kardinal Seán O'Malley aus Boston reagierte schnell auf die Vorwürfe zweier ehemaliger Seminaristen von sexuellem Fehlverhalten und anderem unmoralischem Verhalten im St. John's Seminary, die den Rektor in einen Sabbatical-Urlaub versetzten und eine förmliche Untersuchung einleiteten.

Die Untersuchung findet im Zusammenhang mit der landesweiten katholischen Gewissenserforschung über sexuellen Missbrauch statt, die durch eine Reihe von jüngsten skandalösen Enthüllungen über vergangenen und aktuellen sexuellen Missbrauch durch den katholischen Klerus ausgelöst wurde. Sie hat die Aufmerksamkeit auf den Zustand des St. John's Seminary im benachbarten Brighton gelenkt, sowohl hinsichtlich der aktuellen Situation des Seminars als auch der Maßnahmen, die in den letzten Jahren ergriffen wurden, um die Probleme anzugehen, die im Zuge des Jahres 2002 aufkamen US-Klerus-Missbrauchsskandal, der in Boston zentriert wurde.

Der Umzug kam, nachdem der ehemalige Seminarist John Monaco Anfang August einen Artikel auf OnePeterFive.com veröffentlicht hatte, in dem er homosexuelles Verhalten unter einigen Seminaristen und exzessives Trinken auf Partys anprangerte , darunter einen Vorfall, bei dem ein Fakultätsmitglied so berauscht war, dass er von seinem Stuhl fiel. Monaco erinnerte auch an ähnliche Vorfälle in einem zweiten Seminar in Pennsylvania.

Sein Bericht über das Seminar wurde durch Kommentare eines anderen ehemaligen Seminaristen auf der Facebookseite der Erzdiözese bestätigt.

Am 10. August gab Kardinal O'Malley bekannt, dass der Priesterseminare Mgr. James Moroney würde für den Herbst Sabbatical sein. Er ernannte Pater Stephen Salocks, einen Schriftgelehrten am Priesterseminar, zum Interimsrektor.

Kardinal O'Malley führt auch eine Untersuchung in die "Kultur des Seminars" und "jegliche Probleme sexueller Belästigung oder anderer Formen von Einschüchterung oder Diskriminierung" durch. Um sich auf diese Angelegenheit zu konzentrieren, hat der Kardinal seine Reise zum Welttreffen abgesagt von Familien in Irland im August.

Terrence Donilon, der Sekretär für Kommunikation und öffentliche Angelegenheiten für die Erzdiözese Boston, lehnte es ab, sich zu irgendwelchen Aspekten der Untersuchung im Register zu äußern. Er sagte, dass die Abreise des Rektors eine gegenseitige Entscheidung sei, "um die Unabhängigkeit des Prozesses zu garantieren und ein Umfeld voller Freiheit zu schaffen, in dem Informationen ohne Vorbehalte ausgetauscht werden".

Eine Quelle, die mit Erzdiözese Operationen vertraut ist vorgeschlagen, dass Msgr. Moroneys Abreise ist keine Überraschung. Er sagte Msgr. Moroney, der 2012 seinen Posten antrat, wurde dafür kritisiert, dass er sich mehr auf externe Seminarangelegenheiten wie Fundraising und den Ausbau der Studentenschaft konzentrierte und weniger auf dem Campus präsent war. Der Rektor ist auch wegen seiner Finanzverwaltung im Priesterseminar unter Beschuss geraten.

Das Priesterseminar steht ebenfalls vor dem Rückgang, da andere Diözesen in Neuengland ihre Seminaristen anderswo hinführen, was die Befürchtungen verstärkt, dass es im Seminar nach Ansicht der Quelle, die nur unter der Bedingung der Anonymität sprechen würde, tiefere Probleme geben könnte.

Er stellte fest, dass Pater Salocks keine vorherige Erfahrung in der Verwaltung des Seminars hat, aber einen Ruf als heiliger Priester hat. Laut der Quelle ist es ein Zeichen dafür, dass Kardinal O'Malley jemanden suchte, der keine Probleme im Seminar hatte.

"Kardinal Sean möchte klarstellen, dass das Seminar heilige Priester bilden wird", sagte die Quelle.

Die normalerweise beratungsfreudigere Antwort von Kardinal O'Malley war für die meisten Menschen ein "Schock", aber seine Vorgehensweise steht auch im Einklang mit seiner Herangehensweise an die Folgen der geschlechtsspezifischen Missbrauchskrise, die laut der Quelle 2002 ausbrach. Kardinal O'Malley wurde ernannt, nachdem sein Vorgänger, Kardinal Bernard Law, zurückgetreten war.

Kardinal O'Malley, der 2006 zum Kardinal ernannt wurde, ist derzeit in einer achtköpfigen Kardinalskommission tätig, die nach den jüngsten Sexmissbrauchsskandalen für die Verwaltungsreform der Kirche zuständig ist. Er ist auch der Präsident der Päpstlichen Kommission für den Schutz von Minderjährigen und hat sich einen Ruf für Zähigkeit und Transparenz in diesem Bereich erworben.

Bald nach der Seminar Geschichte brach, Kardinal O'Malley auch Nachrichten konfrontiert, dass er nicht von einem Priester zu einem 2015 Brief geantwortet hatte von ehemaligem Kardinal Theodore McCarrick über Fehlverhalten Warnung, die von der Kardinalskollegium in diesem Sommer wurde entfernt, nachdem Missbrauchsvorwürfe aufgetaucht.

Kardinal O'Malley entschuldigte sich für die Aufsicht. "Vor den jüngsten Medienberichten waren mir Vorwürfe in Bezug auf Sexualverbrechen von Erzbischof McCarrick unbekannt. Ich verstehe, dass nicht alle diese Antwort akzeptieren werden, da die Kirche das Vertrauen unseres Volkes untergraben hat. Meine Hoffnung ist, dass wir das Vertrauen und den Glauben aller Katholiken und der gesamten Gemeinschaft durch unsere Handlungen und Rechenschaft, wie wir auf diese Krise reagieren, wiederherstellen können ", sagte er in einer Erklärung vom 20. August.

Nach Kardinal O'Malley im Seminar interveniert, gefolgt Monaco mit bis einem zweiten Artikel , seine Anschuldigungen und Warnung vor einer „giftigen Kultur der Angst, Einschüchterung und Diskriminierung“ Detaillierung und „Vertuschung eines solchen Fehlverhaltens und ungesunde Kultur durch Führung behauptet. “ein ehemaliger Seminarist in St. Johns, der jetzt ein Priester in Massachusetts ist , sagte, dass die von Monaco beschrieben Parteien geschahen‚gelegentlich‘- einschließlich dem Vorfall eine betrunkenes Mitglied der Fakultät beteiligt, die für die Ausrichtung der heiseren Parteien einen guten Ruf hat. Aber er sagte auch, dass nur eine kleine Anzahl von Studenten teilgenommen habe.

"Trinken ist ein großes Problem", sagte ein anderer ehemaliger Seminarist, der auch nur unter der Bedingung der Anonymität sprechen würde. Er sagte, es seien nicht nur die Parteien des Fakultätsmitglieds. Er sagte, dass die Seminaristen am Donnerstagabend oft im Gemeinschaftsraum tranken und diejenigen schimpften, die sich weigerten teilzunehmen, weil ihnen die brüderliche Nächstenliebe fehlte. Aber er sagte, das Problem sei nicht so sehr die Kultur des Seminars als einzelne Männer, die nicht verstanden, was es bedeutet, "verheiratet mit der Kirche" zu sein und stattdessen eher wie Junggesellen lebten.

Beide ehemaligen Seminaristen sagten dem Register, die Schulleitung tendiere dazu, keine Maßnahmen wegen Fehlverhaltens zu ergreifen, es sei denn, sie hätten überwältigende Beweise erhalten. Beide Männer sagten, St. Johns Probleme seien nicht unbedingt systemisch; beide beriefen sich auf die Erfahrung der Seminaristen dort als "gemischte Tasche".

"St. Johns, von dem, was ich weiß, ist eines der besseren Seminare ", fügte einer hinzu. St. John's hat, trotz des Ausmaßes seiner gegenwärtigen Probleme, bereits einige Reformen und Erneuerungen erfahren. Dies wurde von dem inzwischen pensionierten Dominikanerpater John Ferran angeführt, der von 2003 bis 2007 als Rektor des Seminars tätig war.

Bei seiner Ankunft sagte er, er müsse eine Reihe von Reformen durchführen - nicht nur wegen der sexuellen Missbrauchskrise, die die Erzdiözese in seinem ersten Jahr erschüttert habe. Ein Problem, mit dem er konfrontiert war, war eine unverhältnismäßig hohe Anzahl von Fakultätsmitgliedern im Vergleich zu Studenten. "Also musste eine Veränderung stattfinden", sagte Pater Farren in einem Interview mit dem Register im August.

In seinem ersten Jahr konzentrierte er sich darauf, die Kurse im Seminar zu verbessern und ihren Lehrinhalt zu festigen. Während der Renovierung sah das Seminar die Abreise von vielen Fakultätsmitgliedern.

Eine große Veränderung war kulturell. Vater Farren sagte, dass er eine tägliche Heilige Stunde für Seminaristen eingeleitet - gegen die Einwände einiger Mitglieder der Fakultät, die eine solche Routine Gebete beansprucht würden sie für die ungeordnete und unberechenbar das Leben nicht vorbereitet von einem Pfarrer zu sein.

Pater Farren sagte, dass die Heiligen Stunden zu einem "Wandel im Meer" in der Seminarkultur beigetragen haben. "Am Ende dieses ersten Jahres ... hattest du das Gefühl, dass hier Menschen beten, wo sie mit Gott sprechen. Es war greifbar ", sagte Pater Farren. "Das war nicht der Fall, als ich dort reinkam. Dieses erste Jahr war ein Jahr des wunderbaren Wandels. "

Pater Farren - der in dieser Untersuchung in keiner Weise involviert ist - war auch verantwortlich für die Durchführung mehrerer Initiativen des Vatikans zum Seminarleben. Eine davon war die 2005 von der Kongregation für das Katholische Bildungswesen geleitete Anleitung , aktive Homosexuelle und solche mit tiefsitzenden homosexuellen Tendenzen daran zu hindern, zu Seminaren zugelassen zu werden.

Der pensionierte Priester sagte, er müsse die Aufnahmebedingungen des Seminars nicht ändern, weil er bereits den Anweisungen entsprochen habe. Er sagte, dass ein späterer Besuch von einem USCCB-Ausschuss von Laien-Ermittlern, der ernannt wurde, um die Antwort unter US-Seminaren zu überwachen, zu derselben Schlussfolgerung kam.

Während seiner Zeit als Rektor hat er zwei Seminaristen wegen homosexuellen Verhaltens entlassen, aber er sagte, dass er sich nicht mit der Art von Partyverhalten befassen müsse, von der behauptet wird, dass sie in letzter Zeit am Seminar stattgefunden habe.

"Die Tatsache, dass das passiert ist, ist für mich nicht sehr überraschend", sagte Pater Farren. "Es ist enttäuschend in dem Sinne, dass das Screening der Kandidaten vor dem Eintritt in das Seminar so gut wie möglich ist."

Stephen Beale schreibt aus Providence, Rhode Island.
http://www.ncregister.com/daily-news/inv...y-gets-underway
Kommentare ansehen


von esther10 25.08.2018 00:00

IN RICHTUNG DUBLIN / IV
Der Missbrauchsfall kennzeichnet den Zusammenbruch der Operation America
2018.08.23



Der McCarrick Skandal, ein Kardinal, der jahrelang missbraucht hat oder versucht , Seminaristen und junge Priester zu missbrauchen, und den Offenbarungen des Grand Jury Berichts in Pennsylvania, mit ihrer schrecklichen Galerie von Päderasten Priestern Geschichten und Bischöfen in der Stille besetzt, versteckt und das Schweigen zu zahlen, bedeutet den Zusammenbruch der Operation "Amerika", die der amtierende Papst seit seiner Amtszeit eingeleitet hat.
-MASCHIO E FEMMINA, GEGENSEITIGES GESCHENK von St. Johannes Paul II


Der McCarrick Skandal, ein Kardinal, der jahrelang missbraucht hat oder versucht, Seminaristen und junge Priester zu missbrauchen, und den Offenbarungen des Grand Jury Berichts in Pennsylvania, mit ihrer schrecklichen Galerie von Päderasten Priestern Geschichten und Bischöfen in der Stille besetzt, versteckt und das Schweigen der "Amerika" -Operation, die seit Beginn ihrer Amtszeit vom amtierenden Papst begonnen wurde, zu beenden.

Papst Bergoglio hatte und hat kein Verständnis für die geliebten Bischöfe von Papst Johannes Paul II und Benedikt, der die Journalisten von bergogliano Regime "genannt Krieger Kulturen“. Es ist kein Zufall, dass ein Diplomat, Christophe George, als Nuntius in den Vereinigten Staaten bekannt war, der als sklavischer Scharfrichter der Marschbefehle bekannt ist, die aus dem Zentrum kommen. Und das hat sehr genaue Anweisungen erhalten: um die Bischöfe, die sie hatten, persönlich abzubringen, weiß man nie! die unglückliche Idee, die Einladung von Menschen wie Card einzuladen oder zu tolerieren. Raymond Burke. Nicht nur das: um eine genaue und aktualisierte Liste von "konservativen" Bischöfen zu erstellen, die nicht ganz "pastoral" sind, diejenigen, die gegen Abtreibung und Gender-Kultur kämpften. Vermeide es, sie für Beförderungen oder Kardinäle vorzuschlagen. Berücksichtigen Sie bei der Schaffung neuer Bischöfe keine Vorschläge, die aus der Liste der Verdammten stammen sollten. Und hüten Sie sich vor bischöflichen Vorschlägen und Vorschlägen von etwas zu konservativen Realitäten ...

Der McCarrick-Skandal hat jedoch ans Licht gebracht, dass die amerikanische "progressive" Kirche bzw. ihr liberaler und bewegender Flügel sehr umstrittene Väter hat. Einer der Berater von Jorge Mario Bergoglio war - und ist vielleicht immer noch - dass Kardinal Roger Mahony, dass der Nachfolger, mgr. Gomez (immer noch kein Kardinal, wahrscheinlich wegen des Opus Dei) erhob sich aus öffentlichen und bischöflichen Aufträgen, nachdem er durch Dokumente seine Rolle in der Berichterstattung über Misshandlungen durch Priester entdeckt hatte. Ein schlechter Deal. Wie bei einem anderen Stern des amerikanischen katholischen progressiven Universums, Rembert Weakland, Benediktiner, Erzbischof von Milawaukee, der seinem Geliebten 450.000 Dollar zahlte, um seine Ansprüche zum Schweigen zu bringen.

Aber der McCarrick-Fall ist noch schwereraus der Sicht der kirchlichen Politik. Dank McCarrick wurde er Erzbischof von Chicago - und Kardinal - Blaise Cupich. Cupich ist ein Fan und Beschützer des jesuitischen LGBT-Aktivisten James Martin. Cupich hat zum Thema Missbrauch eine lange Rede auf der Website der Diözese veröffentlicht; und verwendet das Wort "Homosexualität" nicht einmal, wenn es offensichtlich ist - und das war seit der Zeit des John Jay College-Berichts -, dass 80 Prozent der wegen Missbrauchs zu dieser Zeit verurteilten Priester Homosexuelle waren. Dank der Unterstützung von McCarrick wurde er zum Kardinal von Newark (nur um ihn Dolan zu widersetzen ...) Joseph William Tobin. Und immer von dieser Gruppe ist die Karte. Kevin Farrell, zum Präfekten der Laien-, Familien- und Lebensabteilung ernannt. Farrell, der sechs Jahre lang mit McCarrick in derselben Wohnung lebte (sechs Jahre!

Und McCarrick zieht mit ihm einen weiteren Führer des progressiven Flügels der amerikanischen Bischöfe. Das heißt, der Kardinalbischof von Washington, Donald Wuerl. Von denen fordern viele den Rücktritt - aufgrund unserer bescheidenen Meinung - wegen seiner Verwaltung der Missbraucher Priester, als er Erzbischof von Pittsburgh war. Aber er hatte auch in seiner Diözese McCarrick, als er ihm als Erzbischof von Washington nachfolgte. Und wenn es wahr ist - wie sie uns sagen -, dass Benedikt XVI. McCarrick ein vertrauliches Leben ohne öffentliche und streng private Feierlichkeiten auferlegt hat, ist es notwendig zu sehen, ob und wie Wuerl die Lieferung durchgesetzt hat. Sicher scheint es, dass die Operation " Amerika"Der Papst basiert auf mehr faulen Säulen als die der Morandi-Brücke. Und die Menschen in Amerika bemerken es, wie die Revolte vieler Mitglieder der Päpstlichen Stiftung vor ein paar Monaten gezeigt hat.
http://www.lanuovabq.it/it/il-caso-abusi...razione-america
Marco Tosatti

von esther10 24.08.2018 00:55

LGBT-Aktivisten zwingen Christen dazu, Adoptionsdienste zu umgehen ... und Kinder werden verletzt
Annahme , Adoptionsagenturen , Christentum , Christianophobia , Pflege , Lgbt Agenda , Lgbt Tyrannei


https://www.lifesitenews.com/tags/tag/adoption

24. August 2018 ( LifeSiteNews ) - Im Jahr 2016 wurde Mary Eberstadts kurzes, kraftvolles Buch Es ist gefährlich zu glauben: Religionsfreiheit und seine Feinde veröffentlicht. Es ist eine umfassende Analyse und beschreibt den kulturellen Wandel, der die ehemals christliche Mehrheit effektiv in eine zunehmend verachtete Minderheit verwandelt hat. Der Eberstadt, so Eberstadt, sei die Etikettierung von Bigotter, Homophobe, Transphobe oder Schlimmerem zuzuschreiben, um der christlichen Weltanschauung über Sexualität zuzuschreiben. Und damit hat das Christentum seine repräsentative Position im Westen verloren. Es wurde effektiv durch den totalitären moralischen Relativismus der sexuellen Revolution ersetzt.

Eberstadt weist auch darauf hin, dass diese andauernde soziale Säuberung Opfer hat, die über die Christen selbst hinausgehen. Da christliche Wohltätigkeitsorganisationen, Pflegeorganisationen, Adoptionsagenturen und andere Gruppen das Ziel der schurkischen LGBTQ-Aktivisten sind, die fordern, dass sie ihre Sicht der Sexualität ändern oder geschlossen werden, stehen viele vor einer unmöglichen Entscheidung: Ihre Prinzipien aufzugeben oder zu sein gezwungen, die Menschen zu verlassen, die in vielen Fällen nirgendwo anders zu drehen haben. Kirchen und einzelne Christen haben traditionell die überwiegende Mehrheit der Schwerarbeit in diesen Gebieten getan, aber die Regenbogenkrieger sind durchaus bereit zu sehen, dass echte Menschen in ihrem Krieg gegen traditionelle Werte verletzt werden.

Jüngstes Beispiel ist eine katholische Wohltätigkeitsorganisation in Buffalo, New York, die gezwungen wurde, die Pflege- und Adoptionsdienste, die sie seit Jahren betreibt, zu beenden, weil sie nicht sowohl die Vorschriften erfüllen können, die sie zur Unterbringung von Kindern verpflichten mit gleichgeschlechtlichen Paaren sowie die Lehren der katholischen Kirche. Derzeit umfasst das Programm fünfundfünfzig zertifizierte Pflegeheime, aber die Wohltätigkeitsbeamten sagen, dass sie irgendwann im Jahr 2019 einen Weg finden müssen, diese Verantwortung auf den Staat zu übertragen. Eine katholische Organisation kann sich nicht länger nach katholischen Prinzipien regieren und bleiben Geschäft. Wenn es um Adoption und Pflege geht, müssen Christen sich nicht bewerben.

Natürlich stört sich niemand, darauf hinzuweisen, dass es sich tatsächlich um eine Diskriminierung von Christen handelt, die die gleichen Ansichten über Sexualität vertreten, die Christen seit 2000 Jahren vertreten. Anscheinend, wenn Sie glauben, dass es am besten ist, wenn Kinder sowohl eine Mutter als auch einen Vater haben - etwas, das nicht nur wahr ist, sondern vor einigen Jahren eine unumstrittene und offensichtliche Sache gewesen wäre -, werden Sie jetzt als zu bigott angesehen um Kindern zu helfen, auch wenn Sie dies seit der blitzschnellen Evolution der Gesellschaft zu LGBT-Themen mit enormer Effektivität getan haben. Wenn Sie es wagen zu behaupten, dass Mütter und Väter in der Betreuung von Kindern etwas Einzigartiges an den Tisch bringen, und Ihre Adoptionsagentur mit dieser Tatsache im Hinterkopf haben - dann sind Sie aus dem Geschäft. Sie haben die Schwulenrechtler beleidigt.

Christliche Paare haben es zunehmend schwerer, als Pflegeeltern oder als Adoptionsaussichten akzeptiert zu werden. Oft stellen sie sich Fragen über ihre Ansichten, die offensichtlich darauf abzielen, jegliche Häresie aufzuspüren: Haben Sie, oder hatten Sie jemals, christliche Ansichten über Sexualität? Und wenn Sie die Frechheit haben zuzugeben, dass Sie an den jüdisch-christlichen Prinzipien festhalten, auf denen unsere Gesellschaft gegründet wurde, können Sie sich darauf verlassen, dass sie zugunsten eines netten lesbischen Paares auf der Straße abgelehnt werden. Väter sind schließlich heutzutage nicht nötig. Zu sagen, dass sie sein könnten , ist auch anscheinend hasserfüllt.

Es ist seltsam, darüber nachzudenken, aber Christen werden von der Gesellschaft abgelehnt, nicht weil sie unmoralisch sind, sondern gerade wegen ihrer moralischen Haltung. Sie können Ihre Kinder zu einer Pride-Parade mitnehmen, wo sie aller Wahrscheinlichkeit nach nackten Männern mittleren Alters, BDSM-Praktiken, simulierten Sex und anderen solchen Unanständigkeiten ausgesetzt sein werden, und Sie werden von den Medien, den Politikern und den Medien applaudiert kulturelle Tastemaker als aufgeschlossene und ausgezeichnete Eltern. Aber wenn Sie vorschlagen, dass Kinder vielleicht solchen Dingen nicht ausgesetzt sein sollten , dann werden Sie vielleicht zu hasserfüllt sein, um ein Kind aufzuziehen
https://www.lifesitenews.com/blogs/lgbt-...es...and-kids-a

von esther10 24.08.2018 00:53


Homosexuelle besser in der Kirche aufnehmen“sagt Jesuit...Er wibt für die Sünde.
Homophiler Jesuit beim Weltfamilientreffen


24. August 2018 1
Weltfamilientreffen



P. James Martin wirbt beim Weltfamilientreffen in Dublin nicht für die Bekehrung der Sünder, sondern die Anerkennung der Sünde.
https://www.lifesitenews.com/news/layman...bt-that-gay-sex


(Rom) Der US-Jesuit James Martin ist ein international bekannter Mann. Grund dafür ist seine Haltung zur Homosexualität. Er will, daß die Homosexualität von der Kirche anerkennt wird. AFP, eine der Big Three der globalen Nachrichtenagenturen widmete seinem Auftritt beim Weltfamilientreffen in Dublin einen ausführlichen Bericht.

Agence France Press gehört zu den drei großen, internationalen Presseagenturen. Was die Big Three über den Nachrichtenticker jagen, darüber redet die Welt, besonders die westliche.

Die katholische Kirche lehrt unter Berufung auf die Heilige Schrift und die Tradition, daß Homosexualität zu den zum Himmel nach Rache schreienden Sünden zählt. Anders ausgedrückt: Es handelt sich nach kirchlichem Verständnis um eine schwere Sünde, eine todbringende Sünde. Gemeint ist der seelische Tod, der den Sünder um das ewige Leben bringt.

Diese Tatsache zeigt auf, um welche Dimension es bei der Operation geht, die sich P. James Martin SJ zum Ziel gesetzt hat. Und alle Seiten wissen, worum es geht, wofür also P. Martin steht. Das gilt auch für den Vatikan.

Von Papst Franziskus eingeladen

Papst Franziskus ernannte den Jesuiten zum Consultor des neuerrichteten Kommunikationsdikasteriums (vormals Kommunikationssekretariat). Das ebenfalls von Franziskus neugeschaffene Dikasterium für Laien, Familie und Leben sorgte dafür, daß James Martin mit seinem LGBT-Programm nun beim Weltfamilientreffen in Dublin dabei sein kann, das in dieser Woche dort stattfindet. „Ausgerechnet“ beim Weltfamilientreffen und „ausgerechnet“ durch das Familiendikasterium, raunen andere katholische Kreise, soll Homosexualität in der Kirche salonfähig gemacht werden. „Da läuft etwas schief“, sagen gleich mehrere höhere und hohe Prälaten in Rom. Manche mit resignierendem Unterton oder achselzuckend, indem sie nur den Namen von Papst Franziskus aussprechen nach dem Motto: Ein Name, ein Programm.

AFP trägt das Novum des homophilen Jesuiten, der „ausgerechnet“ beim Weltfamilientreffen für Homosexualität wirbt, in die Welt hinaus. Damit ist erreicht, was die Initiatoren erreichen wollten. Der Welt soll eine Haltungsänderung der Kirche zum Thema Homosexualität signalisiert werden.

AFP sagt es daher noch deutlicher und wohl auch noch eine Spur wahrheitsgetreuer als bisher bekannt:

„Der US-Jesuit James Martin, von Papst Franziskus nach Dublin eingeladen, schlägt vor, die Homosexuellen noch besser im Schoß der Kirche anzunehmen. Eine Idee, die von traditionalistischen Katholiken bekämpft wird.“

Die Fronten sind damit abgesteckt. Papst Franziskus persönlich, so AFP, wollte James Martin beim Weltfamilientreffen in Dublin haben. Papst Franziskus ist für eine neue Haltung gegenüber Homosexuellen, während die Traditionalisten dagegen sind. Verschleiert wird in dem offenherzigen Beitrag aber, daß es nicht um eine bessere Akzeptanz von Menschen mit homosexuellen Neigungen geht, sondern um die Anerkennung der Homosexualität, die aus dem Sündenkatalog gestrichen werden soll. Nicht der Sünder soll angenommen werden, sondern die Sünde. Der Unterschied ist enorm. Mit der Annahme der Sünder hat die Kirche reiche Erfahrung. Das ist ihr ureigenster Bereich. Dazu braucht sie keine Belehrungen, schon gar nicht Vorwürfe, bisher alles falsch gemacht zu haben. Die Anerkennung der Sünde aber, ist für die Kirche ein Ding der Unmöglichkeit. Homophile Vertreter wie James Martin fordern die Quadratur des Kreises.

„Ein enormer Schritt“
Der Jesuit zeigte sich gegenüber AFP begeistert. Mit dem zuständigen römischen Dikasterium und dem Papst im Rücken kann er sich sicher fühlen.

„Die Einbeziehung eines Programmpunktes beim Weltfamilientreffen mit dem Titel: ‚LGBT-Personen und ihre Familien willkommen heißen und in unseren Pfarreien mit Respekt begegnen‘, ist ein enormer Schritt“.

Die Kirche vermied bisher Begriffe, die dem Homo-Milieu entstammen. Aus diesem Grunde wurde auch die Selbstbezeichnung LGBT abgelehnt. Auch das hat sich geändert, und das nicht einmal durch P. James Martin, denn er ist nicht der einzige Homophile in der Kirche. Im umstrittenen Vorbereitungspapier zur Jugendsynode findet sich erstmals und unkritisch der Begriff LGBT.

Es sind diese kleineren und größeren Signale, die sich in der Kirche häufen und auf eine Kursänderung hinweisen, sie ankündigen und vorbereiten.

James Martin wird von AFP als ein Priester vorgestellt, der „Autor mehrerer Bücher“ ist, „in denen er die Integration von homosexuellen, lesbischen, bisexuellen und transsexuellen Katholiken verteidigt“. Dafür habe er „harte Angriffe durch besonders konservative Kreise erlitten“.

Am kommenden Sonntag geht in Anwesenheit von Papst Franziskus das eigentliche Weltfamilientreffen in Dublin über die Bühne. P. James Martin hatte bereits seine Auftritte, aber auch beim eigentlichen Höhepunkt wird er dabei sein. Er wird von AFP als der Mann der „neuen Töne“ präsentiert, wie sie Papst Franziskus vertrete. Er sei ein Mann der neuen Mitte, denn einerseits seien militante Homo-Organisationen wie Global Network of Rainbow Catholics nicht nach Dublin eingeladen worden, andererseits werde der Jesuit von „ultrakonservative Bischöfe und Kardinäle“ stark „kritisiert“. Die AFP-Sympathie für James Martin – und wohl noch mehr für seinen Kurs – kommt auch darin zum Ausdruck, daß er als ein Mann präsentiert wird, der dennoch „nicht polemisieren“ wolle. Auch nicht gegen jene, die forderen, daß ihm die Einladung nach Dublin entzogen werden solle.

Homosexualität anerkennen, aber traditionelle Familie verteidigen?

Völlig widersprüchlich wird der AFP-Beitrag, wenn er einerseits wohlwollend die „neuen Töne“ gegenüber der Homosexualität bewirbt, aber gleichzeitig behauptet, Papst Franziskus komme am kommenden Wochenende nach Irland, um „die traditionelle Familie zu verteidigen“.

Das Weltfamilientreffen, so die Presseagentur, habe eine neue Diskussion darüber aufkommen lassen, wie der katholische Katechismus die Homosexualität sieht. Ein Wink mit dem Zaunpfahl, die kirchliche Lehre in diesem Punkt zu ändern. Derzeit sind „homosexuelle Personen, einschließlich der Priester, geduldet, aber von wird ihnen vor allem ‚Keuschheit‘ verlangt.“

Erklärungen von Papst Franziskus am Beginn seines Pontifikats hätten, so AFP, „unter katholischen Homosexuellen viele Hoffnungen geweckt“. Dazu zitiert die Nachrichtenagentur den berühmt-berüchtigten Satz von Franziskus vom Juli 2013: „Wer bin ich, um zu urteilen?“.

P. James Martin sieht Homosexuelle als Opfer einer jahrhundertelangen Ausgrenzung und Verfolgung. Sie seien behandelt worden, wie „Aussätzige“, so der Jesuit. Sünde und Sünder werden von ihm durcheinander gemischt. Er greift zu einem dialektischen Mittel, das bereits Kardinal Walter Kasper im Zusammenhang mit der Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene anwandte. Da es ehernes Gesetz der Kirche ist, daß die überlieferte Glaubenslehre nur vertieft, aber nicht verändert werden kann, sagen Neuerer wie Kasper und Martin, daß sich die Lehre nicht ändere, nur die Praxis solle sich ändern. Daß die Praxis nur Ausfluß der Lehre sein kann, ignorieren sie wider besseres Wissen.

Franziskus, der erste Papst, der „Gay“ sagte

James Martin sagte zu AFP, daß „die Position von Papst Franziskus zu homosexuellen Beziehungen keine Änderung gegenüber seinen Vorgängern bedeutet. Was sich geändert hat, ist der Ton, der Fokus, die Sprache.“

Er habe in den vergangenen Jahren „besonders berührende“ Geschichten von „LGBT-Personen“ gehört, die „wie Abschaum behandelt und öffentlich von der Kanzel und auch privat beleidigt wurden“. Er stelle „die Lehre der Kirche zur Homosexualität nicht in Zweifel. Wir müssen aber über die Gründe nachdenken, warum so viele katholische LGBT die Kirche verlassen haben“.

Papst Franziskus, so der Jesuit begeistert, sei der erste Papst, der das Wort „Gay“ ausgesprochen habe. Er sei vor allem ein „mitfühlender, nicht ein progressiver Papst“.

„Der Papst reicht seine Hand den Ausgegrenzten der Gesellschaft (Flüchtlinge, Migranten, Arme) und fordert, sie in die Kirche zu integrieren, weil in der Kirche die LGBT die am meisten ausgegrenzte Gruppe sind.“

Irland wird seit Juni 2017 von Premierminister Leo Varadkar regiert. Der Sohn eines indischen Vaters und einer irischen Mutter ist bekennender Homosexueller. 2015 engagierte er sich, damals als Gesundheitsminister, an vorderster Front für die Legalisierung der „Homo-Ehe“. Varadkar kündigte an, wie AFP berichtet, bei seiner Begegnung mit dem Papst am Wochenende für die Homo-Agenda eintreten zu wollen.
https://www.katholisches.info/2018/08/ho...amilientreffen/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Weltfamilientreffen 2018 (Screenshot)

von esther10 24.08.2018 00:51




Was können die Christen angesichts des Zustandes der Welt und der Kirche tun?...
Katholisch , Konferenz Der Katholischen Familien , Papst Franziskus , Robert Royal

24. August 2018 ( LifeSiteNews ) - In diesem Vortrag auf der Konferenz der katholischen Familien in Dublin, Dr. Robert Royal, der Präsident des Instituts für Glauben und Vernunft, skizziert den traurigen Zustand der Kirche und der Welt heute. Er bespricht unsere "Post-Wahrheit", postmoderne Welt und die Herausforderungen, die sie für Christen darstellt.

Royal analysiert einige der beunruhigenden Aussagen, die Papst Franziskus während seiner Regierungszeit gemacht hat, und wie bestimmte Persönlichkeiten in der Kirche eine Sicht der Anthropologie vertreten, die nicht in der Schrift und dem Naturgesetz verwurzelt ist.

Letztendlich bietet Royal Hoffnung und erinnert uns daran, dass wir in dieser Zeit aus einem bestimmten Grund geboren wurden. "Gott hat uns in dieser Stunde angepasst", sagt er, und wir müssen beten, dass wir dieser Aufgabe gewachsen sind.



23. August 2018

Robert Royal

Ich möchte mit beginnen , was einige von euch ein schockierendes Geständnis finden können: Ich bedaure , hier zu sein - bereuen mithier zu sein - und ich glaube, du solltest es auch tun. Wir alle sollten den Veranstaltern dieser Veranstaltung danken, dass sie auf den wahrhaft seltsamen Moment im Leben einer Kirche reagiert haben, die in ihrer 2000-jährigen Geschichte viele Kuriositäten erlebt hat. Und persönlich habe ich sehr viel von den Rednern gelernt, die uns diese zwei Tage vorgeführt haben. Doch auch wenn wir dankbar sind, müssen wir uns daran erinnern, dass wir bestürzt zusammenkommen, dass das, was wir hier tun, sogar notwendig ist. In all den Höhen und Tiefen gab es bestimmte Dinge, die in der Kirche scheinbar unumstritten blieben, insbesondere in den grundlegenden menschlichen Realitäten wie Ehe und Familie. Dass wir sie nun selbst innerhalb der Kirche verteidigen müssen, sagt uns schon viel.

Ich wurde gebeten, am Ende dieser Veranstaltung zu sprechen, um über die aktuellen Spaltungen und die Herausforderungen und Möglichkeiten, die sie bieten, ausführlich zu sprechen. Ich möchte in dieser Abschlusssitzung nicht wiederholen, was andere bereits gesagt haben - und ich stimme voll und ganz zu -, was wir wahrscheinlich alle schon glauben. Deshalb dachte ich, dass es für mich nützlich sein könnte, eine längere Perspektive zu nehmen, denn angesichts der Probleme, denen wir gegenüberstehen, werden wir alle in den kommenden Jahren eine Menge heiliger Geduld brauchen. Unsere Probleme sind meistens nichtwie mechanische Pannen, die mit relativ einfachen technischen Mitteln behoben werden können. Einige sind natürlich so, wie wenn wir für religiöse Freiheiten oder Gewissensrechte in Gerichten und öffentlichen Foren kämpfen. Aber viele unserer größten Herausforderungen, wenn ich es so ausdrücken kann, sind nicht so sehr mechanisch als organisch. Wir müssen große Schwaden organischer Verbindungen über Gott und den Menschen, Mann und Frau, Personen und Gemeinschaften, die menschliche und die natürliche Kirche und Welt neu wachsen lassen. Wenn du ein Feld verlassen hast, viele Felder, die jahrzehntelang brachliegen - wie es jetzt in der Kirche der Fall ist -, werden die Samen, die du pflanzt, für eine Weile nicht aufkommen oder in manchen Fällen für eine ganze Zeit Früchte tragen.

Ich war beeindruckt von dem Video von John Lacken, das wir gestern von dem jungen Mädchen gesehen haben, nachdem die Abstimmung die Abtreibung erlaubt hatte: "Irland ist in den letzten zehn Jahren so weit gekommen. Wir hören der Kirche nicht mehr so ​​viel zu. "Eine typische Jugendperspektive natürlich, aber wer hören dann Irland und Amerika und andere westliche Nationen? Wer hat ihnen beigebracht, dass Sex zwischen zwei zustimmenden Leuten in Ordnung ist? Oder dass das Töten von Babys im Mutterleib eine Freiheit ist, die gefeiert werden kann? Oder wer versäumte es, sie über Gott und seine Absichten zu lehren, uns zu erschaffen? Die Beantwortung dieser Fragen und die Schaffung einer Kultur, die junge Menschen von frühem Alter an auf eine andere Art und Weise des Denkens bringt, wird nicht durch mechanische Korrekturen, die so wichtig sind, erreicht, sondern durch die langsame Kultivierung einer ganz anderen Kirche und Gesellschaft. Wir sollten nicht Pollyannaisch in diesem Moment sein; unsere westlichen Nationen können in ein neues finsteres Zeitalter eintreten, in dem die wirtschaftlichen und technischen Strukturen für eine Weile bestehen bleiben, obwohl sie in Verfall geraten. Oder wir können uns retten. Die Herausforderungen sind zwar zahlreich, aber auch die Chancen, wenn treue Katholiken mit Geduld, aber auch mit Gewalt, Treue, aber auch mit Phantasie reagieren. Erinnere dich an den heiligen Paulus: "Wo die Sünde wimmelt, ist die Gnade mehr."

Ich werde versuchen, das alles in drei großen Kategorien auszudrücken: Erstens, wie ist die Natur der Welt, in der wir uns befinden - denn wenn wir nicht wissen, wo wir sind, haben wir wenig Chancen, uns in die richtige Richtung zu bewegen ; zweitens möchte ich über die Kirche sprechen, in der wir uns gegenwärtig befinden, die zentrale westliche Institution, die immer eine stabilisierende Kraft war, als die Welt stabilisiert werden musste, eine prophetische Kraft, wenn sie erschüttert werden musste; und schließlich wollen wir uns einige der Dinge ansehen, die wir kurz- und langfristig sagen und tun können. Eines können wir uns sicher sein: Trotz allem, was wir sehen, meinte Gott, dass wir in dieser Zeit und an diesem Ort existieren. Und wenn Sie nicht denken, dass Er uns hier nur als Bestrafung hingibt - nicht als eine sehr christliche Sichtweise -, muss Er glauben, dass wir, zumindest im Prinzip, die richtigen Leute sind, um das zu erreichen, was erreicht werden muss.

Das bringt mich zu meinem ersten Hauptthema: unsere Welt im gegenwärtigen Moment. Es ist nützlich, uns daran zu erinnern, dass wir in einer Zeit leben, die als "Post-Wahrheit" bezeichnet wurde. Dieser Begriff tauchte zuerst in der Politik auf, nicht bei der Wahl eines Mannes, dessen Initialen DT sind, aber ich denke schon Anfang der 1990er Jahre, und es wurde lange Zeit auf eine Art Erhöhung der Medienspins in verschiedenen Bereichen hingewiesen. Aber schon zuvor waren die kulturellen Eliten von Dekonstruktion und Postmoderne fasziniert und sahen die Wahrheit als bloßen Willen zur Macht. Wir sind jetzt weit darüber hinaus. Zum ersten Mal in der westlichen Geschichte, denke ich, sind Metaphysik, Ontologie, Erkenntnistheorie zu unmittelbaren öffentlichen Fragen geworden.

Das ist keine gute Sache. Wie Aquinas zu Recht angemerkt hat, sind die meisten Menschen nicht in der Lage, sich mit solchen Angelegenheiten zu befassen, sei es aus Mangel an Fähigkeiten oder Interesse, und so fort. Deshalb ist eine Art "metaphysischer Traum der Welt" - der Satz ist Richard Weavers - entscheidend, aber als ein angenommener Hintergrund für andere Dinge, die wir tun. Wir können nicht immer alles beweisen, besonders die ersten Prinzipien, die erstens, weil sie nicht bewiesen, sondern als grundlegende Wahrheiten angesehen werden. Ohne einen gemeinsamen, angenommenen, stetigen Hintergrund sind wir ein bisschen wie Wil E. Coyote im alten "Roadrunner" -Cartoon. Wir sind über den Rand der Klippe gefahren. Wir sind noch nicht gefallen und unsere Beine werden immer noch verrückt. Aber es gibt nichts unter uns, keinen Platz für unsere Bemühungen, einen Kauf zu tätigen. Der Sprung ist unvermeidlich.

Gerade jetzt haben wir zwei stark gegensätzliche Ansichten über die Welt und den Menschen, und zwar nicht nur in der philosophischen Theorie, sondern täglich in den Medien und unserem öffentlichen Leben und - am gefährlichsten - in der Kirche, dem einzigen lebenden Endlager biblischer und vormoderner Wahrheiten. Es ist nicht gut, dass die letzten Dinge in dem immer wahrheitsfernen Bereich der Politik zusammenstoßen. Betrachten Sie diese beiden Ansichten. Man glaubt immer noch, dass der Schöpfer, die Welt, die Er erschuf, und unsere sehr erschaffene menschliche Natur Wirklichkeiten beinhalten, die - so schwer sie auch zu erkennen und zu folgen sind - bestimmen, wie wir entweder gedeihen oder nicht gedeihen werden. Der andere leugnet das alles: Es gibt keinen Schöpfer (oder zumindest keinen, der uns sehr interessiert, was wir tun wollen), keine natürliche Ordnung, der wir uns unterwerfen müssen.

In den verworrenen Formen des öffentlichen Diskurses, insbesondere angesichts des Sumpfs der digitalen Medien, stehen diese beiden Ansichten nicht in einem guten Verhältnis zueinander. In dem Moment also, in dem sich jemand völlig frei ist, sich selbst als sich selbst zu definieren oder umgekehrt, gibt es auch eine Bestätigung, dass es kosmisch, unverschämt, tödlich falsch ist, dass jemand anders eine andere - traditionelle - Definition annimmt " von der Existenz, von der Bedeutung, vom Universum und vom Geheimnis des menschlichen Lebens. "Die Opposition dieser beiden Ansichten existierte so lange wie die Philosophie selbst, aber sie wurden nie ganz so entschieden und öffentlich bekämpft, wie sie es heute sind. Im Gegensatz dazu ist die übliche konservative / liberale politische Kluft, wenn auch nicht unwichtig, ein Kinderspiel. Und es gibt eine Asymmetrie in der Art, wie dies öffentlich abläuft. Unter der älteren Dispensation es war möglich, eine Anzahl von Leuten zu tolerieren, die grundlegende Wahrheitsansprüche leugneten. Unter dem aufkommenden Regime betrachtet "Post-Wahrheit" im stärkeren metaphysischen und erkenntnistheoretischen Sinn die Wahrheit als "Hass", Voreingenommenheit, Böses. Wir sind noch nicht ganz da, aber Personen und Institutionen - die Katholiken und die Kirche prominent unter ihnen - sind in dieser Perspektive nicht einfach falsch. Sie bedrohen das "Herz der Freiheit". Sie sind eher wie der Ku-Klux-Klan oder Taliban als die zentrale westliche religiöse Tradition.

Niemand in der neueren Evangeliumszeit kann wirklich sagen, warum wir verpflichtet sind, andere Menschen zu respektieren, wenn wir alle frei sind, alles aufzuarbeiten; die neuere Anthropologie bestreitet, dass es so etwas wie die menschliche Natur gibt - es sei denn, "auf diese Weise geboren" ist eine nützliche rhetorische Bewegung. Was bringt, was ich denke, ist die radikalste Bedrohung. Auf den ersten Seiten der Genesis lesen wir: "Im Ebenbild Gottes schuf er sie, männlich und weiblich Er schuf sie" (1. Mose, 27). Nun sind wir alle von der modernen Kultur evangelisiert worden, um zu glauben, dass dies der Fall ist trauriges und simplifiziertes "binäres Denken", das außerdem "Hassrede" ähnlich ist und sogar selbst hasst. Einige in der Kirche haben diese Ansicht direkt übernommen, andere nehmen sie zum Teil verwirrend zur Kenntnis, während andere noch gesund geblieben sind, ohne zu wissen, warum sie denken, was sie denken. Aber wir sollten uns darüber im Klaren sein, was dieses grundlegende Prinzip in Frage stellt. Um es klar auszudrücken: Es bedeutet, dass wir falsch verstanden haben, was Menschen von Anfang an sind. Und wenn die Kirche - und im weiteren Sinne die westliche Zivilisation, die die Kirche mitgestaltet hat - das falsch gemacht hat, was hat sie nicht falsch gemacht?

Hier steht viel mehr auf dem Spiel als das, was viele Menschen nur als eine "Debatte über die Sexualmoral" abtun wollen. Wie der Kontext der Genesis deutlich macht, geht es allgemeiner darum, wie Gott uns als Menschen geformt hat, was das bedeutet darüber, wie wir individuell und mit anderen leben, sowohl in einer Familie - der grundlegenden Zelle der Gesellschaft, wie Heiden und Christen im Westen wussten - und warum wir Mann und Frau, Ehemann und Ehefrau, Eltern und Kinder NICHT in irgendeiner Weise verteidigen mögen. Aber wie Gott es mag. Die Art, wie Er uns am Anfang sagte, ist unsere Natur. Selten ist der Christ, dem es nicht peinlich ist, dies jetzt öffentlich zu sagen. Du bist der Ku Klux Klan, der Taliban. Es gibt einen guten Grund für diese bizarre Überreaktion:

Ja, und es ist daher nicht verwunderlich, dass ein bekannter amerikanischer Geistlicher, der diese Woche auch hier in Dublin war, versucht hat, "in sich unordentlich" in "anders geartet" zu verwandeln. Was auf dem Spiel steht, ist nicht eine von monsignori entwickelte Sicht des Menschenin Rom mit zu viel Zeit auf ihren Händen. Was auf dem Spiel steht, ist, ob wir an die ersten Grundsätze glauben, die uns durch die Offenbarung im frühesten Buch vermittelt werden, das uns unsere jüdischen Brüder und Schwestern hinterlassen haben. Oder werden wir Moses und die Tradition, die er uns als bloße primitive Elemente der Eisenzeit übergab, die uns Postmodernen in unserem erhabenen Verständnis des menschlichen Lebens und der göttlichen Bestimmung unterlegen sind, verwerfen. Das ist keine abstrakte Frage: Wie wir in Schulen sehen, die Verachtung für den Westen, die Verhütung und den Abbruch von Nationen mit rückläufiger Bevölkerung lehren, betrachten wir möglicherweise den Selbstmord des Westens.

Dies führt zu meinem zweiten großen Thema: Wo ist die Kirche in all dem? Ich werde ziemlich unverblümt darüber sprechen, und einige von Ihnen möchten vielleicht widersprechen. Seit der Wahl von Papst Franziskus hat die Kirche ihre wesentliche gegenkulturelle Rolle stark eingeschränkt. Sie hat das Engagement für Armut, Flüchtlinge, Umwelt usw. verstärkt, die vor der Wahl des Papstes im Jahr 2013 nicht gerade fehlten. Die Kirche war lange Zeit der größte internationale Anbieter von Hilfsdiensten - und das nicht nur bei Katastrophen eine ständige Präsenz in einigen der schwierigsten Orte der Welt.

Wo die Kirche in der Aktion fehlt, ist in einem ganz anderen Kampf, der in einigen Kreisen als "der Kulturkrieg" bezeichnet wird, genau der Zusammenstoß zwischen den beiden Weltanschauungen, der Wahrheit, wie ich zuvor beschrieben habe. Das eindrucksvolle Bild von Papst Franziskus von der Kirche als "Feldkrankenhaus" enthält ein gutes Stück Wahrheit. Wir - selbst wir Katholiken - können jedoch vergessen, dass es sogar im Himmel Krieg gibt, wie Paulus im Epheserbrief sagt: "Unser Kampf ist nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Herrscher, gegen die Obrigkeiten, gegen die Machthaber diese dunkle Welt und gegen die spirituellen Kräfte des Bösen in den himmlischen Reichen. "Es ist kein Wunder, dass wir armen Kreaturen aus Lehm in verschiedenen Übeln stecken, viele von uns selbst gemacht. Aber das Feldhospital, so notwendig es ist, ist nicht genug. Zunächst hängt die Behandlung vom Wissen ab. Wenn ein Arzt barmherzig ist und seinen Patienten begleitet, ist das alles gut. Wir würden sagen, er hat eine gute Bettweise. Aber wenn er nicht tief Medizin studiert hat und gelernt hat, dieses Wissen unter bestimmten Umständen anzuwenden, kann er eine beruhigende Gegenwart und eine sehr geschätzte Persönlichkeit sein, wenn Menschen in der Krise sind, aber er kann niemandem wirklich helfen.

Im Zusammenhang mit dieser Konferenz erinnere ich mich an einige unglückliche Bemerkungen von Kardinal Kevin Farrell, einem Iren, der viele Jahre in Amerika gelebt hat und jetzt Leiter des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben ist. Sie erinnern sich vielleicht daran, dass er über die Fähigkeit von Priestern gesprochen hat, Menschen auf die Ehe vorzubereiten: "Sie haben keine Glaubwürdigkeit; Sie haben die Erfahrung nie erlebt; Sie kennen vielleicht Moraltheologie, dogmatische Theologie in der Theorie, aber von dort aus gehen sie jeden Tag in die Praxis. . "Sie haben keine Erfahrung." Es gibt einen Sinn, einen sehr begrenzten Sinn, in dem dies wahr ist. Aber für mich ist das so, als würde man medizinisches Wissen gegen die Art und Weise, wie man am Krankenbett steht, ansetzen. Es ist, als ob Moraltheologie, dogmatische Theologie und Theorie - also die Wahrheit - keinen Einfluss auf irgendetwas Wirkliches haben. Wenn ja, warum studiert man sie überhaupt?

Ich habe die Wahl von Papst Franziskus für das EWTN-Fernsehen besprochen und war immer beeindruckt von seiner Ausstrahlung und seiner aufrichtigen Fähigkeit, Menschen zu berühren. Aber reine Hingabe an die Wahrheit führt mich dazu, auch zu sagen, dass er relativ sorglos mit der sorgfältigen, geduldigen, konsequenten Arbeit der Theologie und Philosophie umgegangen ist, die seit 2000 Jahren eines der Kennzeichen der katholischen Kirche ist. Einer seiner engen Mitarbeiter, Fr. Antonio Spadaro, SJ, hat argumentiert, dass der Papst diesen Ansatz NICHT bewusst annimmt. Er zieht es vor, auf irgendeine Art von Jesuit, über die ich nicht klar bin, ein Problem konkret zu betrachten, darüber zu beten, darüber nachzudenken und dann ohne allzu große Sorge darüber zu handeln, wie es mit anderen Dingen konsistent oder unvereinbar ist. Ich weiß natürlich nicht, ob das wahr ist, aber es scheint zu erklären, warum es so viel Verwirrung, Unordnung,

Papst Franziskus scheint zu glauben, dass das primäre Problem in der Kirche eine doktrinäre und pastorale Starrheit - sein Wort - ist, die Katholiken daran hindert, andere in Liebe und Barmherzigkeit zu verwickeln. Dies muss einer Erfahrung in seinem eigenen Leben entsprechen, denn er sagte sehr früh in einem Interview mit P. Spadaro, dass die Katholiken aufhören sollten, auf Fragen wie Abtreibung und Homosexualität zu achten und stattdessen Menschen in der Welt zu engagieren, sich für das Gemeinwohl einzusetzen. Dies verursachte nicht wenig Aufregung unter vielen Menschen, die geopfert haben, um Leben, Ehe und Familie zu verteidigen.

In jüngerer Zeit hat er sogar Leute angeprangert, die ein Idol der Wahrheit sind. Wie er während der Chrisam-Messe am Gründonnerstag dieses Jahres sagte:

Wir müssen aufpassen, nicht in die Versuchung zu verfallen, Idole bestimmter abstrakter Wahrheiten zu machen. Sie können bequeme Idole sein, immer in Reichweite; sie bieten ein gewisses Prestige und Macht und sind schwer zu erkennen. Weil das "Wahrheitsgötze" nachahmt, kleidet es sich in die Worte des Evangeliums, aber lässt diese Worte nicht das Herz berühren. Viel schlimmer, es entfernt gewöhnliche Menschen von der heilenden Nähe des Wortes und der Sakramente Jesu.

Darüber hinaus ist es ziemlich klar, dass das letzte Mal, als die Kirche in den 1960er und 1970er Jahren unruhig über die Wahrheit wurde, mit der großen Welle von Missbrauchsfällen übereinstimmte. Ideen - Wahrheiten - haben Konsequenzen.

Das bringt uns zu unserem dritten großen Thema: Welche Rolle oder welche Rollen führt uns das alles dazu, als Christen zu spielen? In diesem Haus gibt es viele Villen. Nicht jeder kann - oder soll - öffentliche Fragen stellen. Aber jeder sollte sich seiner Macht und der Herausforderung in einem Post-Truth-Zeitalter bewusst sein. Plato sagt an einigen Stellen, dass, wenn öffentliche Angelegenheiten einen bestimmten Grad an Verfall erreichen, der Philosoph - wir können den Christen oder jeden, der die Wahrheit verfolgen und leben will - hinzufügen muss, sich aus dem öffentlichen Bereich zurückziehen muss. Und Aristoteles, der gewöhnlich als Befürworter der öffentlichen Verantwortung gilt, floh Athen nach dem Tod Alexanders des Großen, weil er sagte, er wünsche der Stadt, die Sokrates hingerichtet habe, nicht "zweimal gegen die Philosophie zu sündigen".

Einige von Ihnen haben wahrscheinlich die Gespräche verfolgt, die von Rod Drehers The Benedict Option initiiert wurden. Rod streitet nicht um den Rückzug aus der Welt, sondern um eine Anerkennung des Tsunamis antireligiöser und spezifisch antichristlicher Aktionen, die sich entwickeln. Der Versuch, die Kleinen Schwestern der Armen für die Empfängnisverhütung zu bezahlen, ist nur der Anfang. Politiker in Amerika und Irland - unverschämt meiner Meinung nach - haben offen gesagt, dass die Kirche ihre moralischen Lehren ändern muss. Als ob moderne demokratische Kandidaten irgendwelche Kenntnisse oder Geschäfte dazu hätten. Wir müssen die Oasen der christlichen Gemeinschaft stärken, argumentiert Rod, aufgrund der weit verbreiteten Feindseligkeit, die kommt und in mancher Hinsicht bereits hier ist. Das ist leichter gesagt als getan. Die Diagnose, denke ich, ist der stärkere Teil des Buches; denn wenn der kulturelle Impuls so stark gegen die traditionellen biblischen Überzeugungen gerichtet ist, Es wird nicht viel Platz geben, selbst in speziellen Enklaven zu operieren. In der Tat eine ernüchternde Aussicht. Aber da zeigen sich Phantasie und Mut. Ich habe in Irland einige der Mittel gesehen, die Katholiken unter der Verfolgung durch die Engländer überlebten. Es ist getan worden und kann wieder sein.

Außerdem gibt es gerade im öffentlichen Bereich, sowohl in Amerika als auch in Europa, etwas, das sich bewegt. Es wurde von unserer Elitekultur als Populismus charakterisiert. Roger Scruton, der große britische Philosoph, sagt, dass Populismus das ist, was die Eliten es nennen, wenn die Leute so abstimmen, wie es die Eliten nicht mögen. In Amerika haben wir im Moment natürlich einen wilden und etwas inkohärenten Populismus. Es bleibt abzuwarten, ob es effektiv gegen den Elite-Internationalismus, der wahrscheinlich seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs herrschte, zurückdrängen wird. Ich habe etwas Ähnliches hier in Europa bemerkt. Der Brexit ist offensichtlich eine Reaktion auf die Bedrohung der britischen und europäischen Kultur aufgrund der ungebremsten Einwanderung und der Multikulturalismus, die die Eliten fördern wollen. Auf dem Kontinent, wie Ungarn, Polen, die Slowakei, sogar die Tschechische Republik, sogar Österreich teilweise, Italien,

Um nur eine der konkreten Auswirkungen zu erwähnen, in Amerika, Richter am Obersten Gerichtshof Anthony Kennedy, er der "mysteriösen" Passage, zog sich im Juni. Brett Kavanaugh, ein weiterer irisch-amerikanischer Katholik, wurde von Präsident Trump nominiert, und es ist nahezu sicher, dass er bestätigt wird. Kavanaugh, glaube ich, ist ein überzeugter Anhänger des Konstitutionalismus und der Rechtsstaatlichkeit, und ziemlich unwahrscheinlich, wie sein Vorgänger, Rechte und Freiheiten auf der Grundlage persönlicher Launen zu erfinden.

Das ist vielleicht nicht alles, was wir im öffentlichen Bereich brauchen, aber für den Moment, wenn Christen das Recht haben können, alleine gelassen zu werden, um Christ zu sein, wird es ein großer Schritt vorwärts sein. Der sogenannte "Populismus" kann uns dabei helfen.

Was ist mit der Kirche?

Es ist schwer, irgendetwas über Erneuerung in der Kirche in diesem Moment zu sagen, in dem die Missbrauchskrise über all unseren Köpfen hinweghängt. Wenn wir das nicht tun, können wir lange über die Wiederherstellung eines besseren Gleichgewichts zwischen den dogmatischen und pastoralen Elementen in der Kirche sprechen: zwischen Wahrheit und Nächstenliebe. Ich komme gleich darauf zurück. Aber zuerst ein Wort über die Missbrauchskrise in Amerika.

Dies ist ein schrecklicher Moment, aber ich denke auch einen Moment der Reinigung Feuer. Unsere Bischöfe waren langsam, sehr langsam, als wir erkannten, dass wir einen "Wendepunkt" überschritten haben. Die Enthüllungen über Kardinal McCarrick - Dinge, die mir als junger Mann bekannt waren, als ich eine kleine Zeitschrift in Princeton New herausgab Jersey in den 1980er Jahren - hat eine Sicherung angezündet. Für die Bischöfe wird es jetzt keine Möglichkeit geben, eine ernsthafte Abrechnung zu vermeiden, schon allein deshalb, weil die weltlichen Autoritäten sich nicht mit der alten Blockade zufrieden geben werden. Meine Frau Veronica ist heute Nachmittag hier und wir haben vor einigen Wochen bemerkt, dass ein paar Bischöfe angefangen haben, voranzuschreiten und sagen, dass jetzt alles für eine Inspektion geöffnet werden muss. Wir kamen beide zu dem Schluss, dass diese Männer klar und kompromisslos waren. Bischöfe in unserem Land - ich nehme an, dass das auch anderswo der Fall ist - tendieren dazu, sich wie eine Schafherde zusammenzuschließen, wobei kaum jemand mit der Herde in Konflikt geraten möchte. Aber die alten Arrangements werden nicht mehr funktionieren. Meines Erachtens ist es schon so, dass ein Bischof, der nur von Buße und Scham redet, sich nicht der Offenheit und dem Handeln verpflichtet fühlt, verdächtig wird. Das mag unfair sein, sogar ungerecht, aber die bloße Größe der aufgedeckten Übel bedeutet, dass kein Verstecken mehr möglich ist.

Es gibt Gerüchte, dass der Papst bereits Erzbischof Charles Scicluna von Malta gebeten hat, Amerika zu besuchen, wie er Chile hat, und eine Untersuchung durchzuführen. Wenn ja, wäre das ein guter Anfang. Aber es gibt eine andere Frage über Rom selbst, die noch schwieriger zu lösen sein wird. Wie zum Beispiel wurde Ex-Kardinal McCarrick Erzbischof von Washington, als Geschichten über sein skandalöses Leben weithin bekannt waren? Wie konnte Kardinal Farrell, der als ehemaliger Generalvikar von Washington jahrelang mit McCarrick in derselben Residenz lebte, die Gerüchte nicht gehört haben? Wie kommt es, dass die Diözesen von Newark und Metuchen in New Jersey und der päpstliche Nuntius nicht rechtzeitig mit Opfern über Siedlungen und mit Personen in der vatikanischen Hierarchie, die einen katastrophalen Skandal hätten verhindern können?

Und das ist nur ein Fall aus Amerika. Ich werde hier und jetzt vorhersagen, dass Sie in naher Zukunft mehr hören werden.

Wir haben auch ähnliche Fälle in Chile, wo es scheint, dass zwei Kardinäle beteiligt sind. Honduras, wo einer der engsten Mitarbeiter des Papstes, Kardinal Maradiaga, mit glaubhaften Vorwürfen konfrontiert wird, dass der Tegucigalpa-Priesterseminar eine missbräuchliche Verwendung von Geldern und eine homosexuelle Kultur verhindert. Maradiaga, erinnert man sich, sagte Anfang der 2000er Jahre, dass die Missbrauchskrise in Amerika von Juden in den Medien hergestellt wurde. Er entschuldigte sich später, glaubt das aber wahrscheinlich immer noch.

Ich sagte früher, dass wir eine Art implizite Vorstellung von Hintergrundwahrheiten wiederherstellen müssen, da die meisten Menschen nicht in der Lage sein werden, sie für sich selbst zu rechtfertigen. Dafür brauchen wir heute in der Kirche und in der Welt etwas, das knapp ist: Vertrauen. Vor allem Vertrauen in die richtige Art von Autorität. Wenn ich Philosophie gelehrt habe, sage ich den Schülern, dass sie sich vielleicht nicht an die Argumente erinnern können, wenn sie den Kurs beendet haben. Aber zumindest werden sie wissen, dass es Antworten gibt und dass Menschen, die intelligent und vertrauenswürdig sind, sie bereitstellen können.

Das war die Haltung gegenüber Bischöfen und Priestern, Theologen und katholischen Philosophen. Aus Gründen, die zu zahlreich sind, um sie in einem kurzen Vortrag zu erwähnen, hat die Kirche dieses Vertrauen verschwendet. Wir reden heutzutage viel über die Krise der sexuellen Ausbeutung und den Mißbrauch der bischöflichen Autorität bis zu den höchsten Ebenen der Kirche, die es erlaubt haben, monströse Ausmaße anzunehmen. Katholiken werden im weiteren Sinne dazu beitragen müssen, das Vertrauen in die weltweit größte Tradition der Wahrheitssuche und Wahrheitsfindung wiederherzustellen. Und dafür müssen wir aus Vernunftgründen ehrgeizig sein, entwickeln, was Johannes Paul II. In Fides et Ratio einen Grund wahrer metaphysischer Reichweite nennt . Neben den alltäglichen Tugenden vertrauen Priester und Menschen, Bischöfe und ihre Diözesen, Päpste auf einer Weltbühne, die sich diese seltene Sache verdient haben, Vertrauen.

Viel hängt jedoch davon ab, dass die Kirche die Kirche sein darf. Wir sehen, dass religiöse Sprache und Praxis in Nordamerika und Europa im Namen der Toleranz begrenzt sind. Und mit dem Katholizismus wird auch ein Großteil der westlichen Kultur beschnitten. Wenn die Kirche nicht energisch zurückdrängt, wird der Raum der Religionsfreiheit streng begrenzt sein, bald vielleicht innerhalb der Mauern der Kirchen. Vielleicht nicht einmal da. Rysgard Legutko, der in der Blütezeit des Kommunismus Redakteur der Zeitung " Solidarność " war, schrieb kürzlich eine herzliche Bitte darüber, wie die Mittel- und Osteuropäer überrascht wurden, als sie mit der westlichen Welt vertrauter wurden:

Das Bild, das die Polen von dieser Zivilisation hatten, war vor all diesen Veränderungen, als das Christentum relativ stark und klassisch war, waren Metaphysik und Erkenntnistheorie immer noch sehr viel nicht nur in der Luft, sondern in den Lehrplänen. Dieses Bild setzte eine Kontinuität voraus, die nicht leicht zu beschreiben, aber selbstverständlich ist, zwischen der Antike und dem Christentum einerseits und der Moderne andererseits. Adel der Seele, moralische Tugend, Heiligkeit und Erlösung wurden als fortwährend mit den Idealen der Mobilität, der Freiheit und des demokratischen Republikanismus angesehen. Sogar die Aufklärung und die Romantik wurden als abweichende Stimmen innerhalb einer Zivilisation, die klassisch und christlich blieb, aufgenommen. Für die Osteuropäer war es unvorstellbar, dass sich die westliche Zivilisation von all dem distanzieren konnte, wie von einer lästigen Behinderung, genau wie der Kommunismus,

Ich finde es schockierend, dass eine intelligente und erfahrene Person wie Legutko unsere gegenwärtige Kultur im Westen als radikale Abkehr von unseren Traditionen als Kommunismus sehen kann.

Also, eine Schlussfolgerung. Es mag ein merkwürdiges Nachdenken sein - und es ist sicherlich nicht etwas, auf das man stolz sein kann -, aber Gott hat uns alle zu dieser Zeit ausgewählt, ein Moment tiefer Spaltung in der Gesellschaft und der Kirche selbst. Jede Zeit ist Gottes Zeit, und daher ist unsere Zeit ein großer Moment, Katholik zu sein, wenn wir es ergreifen. Hier ist eine kraftvolle Passage, eine kraftvoll prophetische Passage aus Joseph Ratzingers Glaube und der Zukunft :

Die Zukunft der Kirche kann und wird von denen ausgehen, deren Wurzeln tief sind und die von der reinen Fülle ihres Glaubens leben. Es wird nicht von denen ausgehen, die sich nur dem vorübergehenden Moment anpassen oder von denen, die nur andere kritisieren und annehmen, sie seien selbst unfehlbare Maßstäbe; es wird auch nicht von denen kommen, die den leichteren Weg gehen, die die Leidenschaft des Glaubens umgehen. . . . Die Zukunft der Kirche wird wieder wie immer von Heiligen geprägt sein, von Menschen, deren Gedanken tiefer gehen als die Parolen des Tages, die mehr sehen als andere sehen, weil ihr Leben eine umfassendere Wirklichkeit umfasst.

Dies ist sowohl eine entmutigende als auch eine inspirierende Vision, die ausstrahlt, weil sie entmutigend ist und aufgrund ihrer Inspiration Augen öffnet. Es wird nicht einfach. Ich selbst wache morgens auf und frage mich, wie ich mit dem Tag umgehen soll. So viel scheint auf dem Spiel zu stehen, vielleicht sogar die Fortsetzung des Westens und des Lebens der Kirche. Aber wir können uns auf die Rolle verlassen, die wir spielen sollen, weil Gott uns mit dieser Stunde abgestimmt hat. Bete, dass wir alle würdig sind.

Retreats für "schwule Priester, Brüder und lesbische Schwestern" finden in der Erzdiözese Milwaukee statt
Erzdiözese Milwaukee , Katholisch , Homosexualität , Jerome Listecki , Gleichgeschlechtliche Ehe

3. August 2018 ( Joseph Sciambra ) - Vom 2. bis 4. Oktober 2018, Fr. Bryan Massingale wird " ein Retreat für schwule Priester, Brüder und Diakone " im Siena Retreat Center in Racine, Wisconsin, in der Erzdiözese Milwaukee leiten . Das Siena Retreat Center wird von den Racine Dominican Sisters betreut. Das Retreat wird von der New-Ways-Ministry des Dissidenten, der homosexuellen Ehe, gesponsert . Später in diesem Jahr, am 16.-18. November 2018, wird das Siena Retreat Center auch eine Konferenz für " lesbische Schwestern, Gemeindeleiter und Berufungs- und Ausbildungsminister " ausrichten . Zu den Referenten gehört Cristina LH Traina, Vorsitzende des Lehrstuhls für Religionswissenschaft an der Northwestern University. Traina ist Mitglied von Römisch-katholische Kirche St. Nicholas in Evanston, Illinois, Erzdiözese von Chicago, in der sie im homosexuellen und lesbischen Ministerium aktiv ist . Im Jahr 2013 in Bezug auf die Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe, schrieb sie :

Gleichgeschlechtliche Heiratsinitiativen erfordern nicht, dass katholische Geistliche schwule und lesbische Paare heiraten und keine heterosexuelle Ehe abwerten oder Gelegenheitssex fördern. Wenn überhaupt, bedeutet die gleichgeschlechtliche Ehe stabile Zwei-Eltern-Haushalte als grundlegend wertvoll, wenn alle Dinge gleich sind, für das Wohlergehen der Kinder.

In einem anderen Artikel plädierte sie erneut für eine Annahme der gleichgeschlechtlichen Ehe in der katholischen Kirche:

Pope Benedict acknowledged the integrity of people who want to use condoms to forestall the spread of an often-fatal disease, though the Catholic Church teaches that sex should be confined to marriage and that monogamy and abstinence are better protection than condoms against HIV/AIDS. American bishops could follow suit by acknowledging the integrity of same-sex couples who want to marry, declare their fidelity, and raise children together, though the Catholic Church teaches that marriage should be confined to heterosexual couples.

Traina concluded:

The implication of the popes' actions is clear: marriage equality could be an important stepping stone to a holy life and therefore just might be good law.:

Niemand sollte durch die Behauptung irregeführt werden, dass New Ways Ministry eine authentische Interpretation der katholischen Lehre und eine authentische katholische pastorale Praxis bietet. Ihr Anspruch, katholisch zu sein, verwirrt die Gläubigen nur in Bezug auf die authentische Lehre und das Amt der Kirche in Bezug auf Personen mit einer homosexuellen Neigung. Dementsprechend möchte ich klarstellen, dass New Ways Ministry, wie andere Gruppen, die behaupten, katholisch zu sein, aber zentrale Aspekte des kirchlichen Unterrichts verneinen, von der katholischen Kirche keine Anerkennung oder Anerkennung erfährt und dass sie nicht im Namen der katholischen Gläubigen in Die Vereinigten Staaten.

Laut einem Artikel des National Catholic Reporter über das New Ways Ministry Symposium 2017:

Massingale, ein Priester der Erzdiözese Milwaukee, teilte eine Notiz, die er 2002 von Rembert Weakland erhalten hatte, der in jenem Jahr als Erzbischof von Milwaukee zurückgetreten war, nachdem er zwei Jahrzehnte zuvor eine Affäre mit ihm gehabt hatte und 450.000 Dollar gezahlt hatte es ruhig zu halten, machte die Beziehung öffentlich. Weakland schrieb: "In der Schwulenfrage ist das Ausmaß der Ängste so hoch, dass die offizielle Lehre der Kirche so nahe am Rand einer neuen" Theologie der Verachtung "ist."

Massingale fügte hinzu:

Die Situation hinterlässt die Kirche in einem oft widersprüchlichen Korridor oder "offenen Schrank" ... in dem Schwule "sensibel und mitfühlend akzeptiert werden sollen, solange ihre sexuelle Identität nur wenig oder gar nicht öffentlich anerkannt wird," Lebensstil " oder "Kultur". "

Am 16. März 2018 war Massingale Moderatorin des Kongresses für Religionsausbildungen in Los Angeles für einen Workshop mit dem Titel " Transgender in unseren Schulen: Ein Brot, ein Körper ". Zum Thema Transgenderismus und die katholische Kirche erklärte Massingale, dass die Kirche in " einer Zeit der Unterscheidung " sei:

Also, was machen wir, wenn wir es nicht verstehen? Es bedeutet, dass die katholische Kirche überall auf dem Brett ist. Das heißt, wenn du zum Holy Rosary College gehst und du als Student übergangest, werden sie dich mit offenen Armen empfangen, und das Campus-Ministerium wird dich akzeptieren und sie werden Unterkunft und Unterkünfte zur Verfügung stellen. Oder du gehst nach St. Kündunda, versuch niemanden zu erwischen ... und du verwandelst dich, du kannst ausgeschlossen werden. Weil wir gerade in dieser Situation sind, weil die katholische Kirche in einer Zeit der Unterscheidung ist, in der wir versuchen zu verstehen, was wir nicht verstehen.

In Bezug auf eine Änderung der kirchlichen Lehre in Bezug auf homosexuelle Aktivitäten argumentierte Massingale im Vergleich zu dem Prozess, der in den bischöflichen, presbyterianischen, methodistischen und lutherischen Kirchen stattfand:

Sie alle durchliefen eine unordentliche Periode, die von einer Meinungsverschiedenheit und offenen Meinungsverschiedenheiten über die Annäherung gekennzeichnet war. [...] Wir können nicht erwarten, dass die katholische Erfahrung anders ist. Die Unterschiede zwischen den offiziellen Führern sind Teil eines normalen Prozesses, an einen anderen Ort zu kommen.

Er machte weiter:

Ich denke, dies ist ein Aufruf an uns als Katholiken, die Realität zu akzeptieren, dass wir in einer Kirche leben, die sich in einer zögerlichen, aber echten Veränderung und Entwicklung befindet. Wie können wir unseren Leuten helfen zu verstehen, dass dies in der Kirchengeschichte nichts Neues ist?

Er fügte später hinzu:

Wir befinden uns in dieser Übergangszeit, in der wir aus einem Paradigma des Verständnisses der menschlichen Sexualität in ein anderes ausbrechen. Das ist Teil des Durcheinanders, in dem wir uns befinden, aber es ist unser Glaube als Katholiken, dass dieses Durcheinander den Boden für neues Leben und neue Geburt enthält.

Das Thema Transgender und die katholische Kirche angesprochen, sagte Massingale:

Weil trans-Leute nicht über die Wahl ihres Geschlechts sprechen. Sie sprechen über einen Prozess der Entdeckung. Und es ist ganz anders als ich eines Tages aufgewacht bin und ich werde eine Frau sein. Nein, so einfach ist das nicht. Was es jedoch sagt, ist, dass die katholische Kirche wie die meisten von uns ist. Hatten Angst. Wovor haben wir Angst? Wir fürchten, wenn wir Platz machen für das, was wir nicht verstehen, könnten wir irgendwo in moralisches Chaos verfallen.

Am 5. April 2018 hat der Jesuit James Martin den bevorstehenden Exerzitien für schwule Priester im Siena Retreat Center auf seiner offiziellen Facebook-Seite unterstützt. Im Jahr 2017, als der Erzdiözese von Milwaukee, Greg Greiten, öffentlich als schwul auftrat, lobte Martin Greiten als " Pionier ". Erzbischof Listecki von Milwaukee veröffentlichte die folgende Aussage :

Wir unterstützen Pater Greiten auf seiner eigenen, persönlichen Reise und erzählen seine Geschichte vom Verstehen und Leben mit seiner sexuellen Orientierung.

Erzbischof von Milwaukee
Erzbischoflistecki@archmil.org
+
https://www.lifesitenews.com/news/given-...an-catholics-do

von esther10 24.08.2018 00:50



Papst Franziskus gibt eine Videobotschaft vor seinem Besuch in Irland für das Welttreffen der Familien 2018 heraus


"Ich bin begeistert von dem Gedanken, nach Irland zurückzukehren!" - Papst Franziskus

Papst Franziskus hat der irischen Bevölkerung vor der Eröffnung des neunten Weltfamilientreffens in Irland heute Abend eine Botschaft übermittelt. In seiner Botschaft begrüßt Papst Franziskus das irische Volk herzlich und teilt seine Hoffnungen, dass das Treffen, das vom 21. bis 26. August stattfindet, eine Quelle der Ermutigung für die Familien sein wird. Der vollständige Text der Nachricht im Videoformat ist unten verfügbar.



Text der Videobotschaft des Heiligen Vaters Papst Franziskus vor seiner Apostolischen Reise nach Irland:

"Liebe Freunde,

"Während ich mich darauf vorbereite, Irland in ein paar Tagen für das Welttreffen der Familien zu besuchen, sende ich ein herzliches Grußwort an alle Iren. Ich bin gespannt auf den Gedanken, nach Irland zurückzukehren!

"Wie Sie wissen, ist das Welttreffen eine Feier der Schönheit von Gottes Plan für die Familie. Es ist auch eine Gelegenheit für Familien aus der ganzen Welt, sich zu treffen und einander bei der Erfüllung ihrer besonderen Berufung zu unterstützen. Familien stehen heute vor vielen Herausforderungen, wenn es darum geht, treue Liebe zu verkörpern, Kinder mit gesunden Werten zu erziehen und ein Sauerteig der Güte, der Liebe und der gegenseitigen Sorge in der größeren Gemeinschaft zu sein. Du weißt das alles.

"Ich hoffe, dass dieses Festival eine Quelle neuer Ermutigung für Familien überall auf der Welt sein wird, insbesondere für die Familien, die in Dublin anwesend sein werden. Möge es uns alle an den wesentlichen Platz der Familie im Leben der Gesellschaft und an den Aufbau einer besseren Zukunft für die jungen Menschen von heute erinnern. Junge Menschen sind die Zukunft! Es ist sehr wichtig, sie auf die Zukunft vorzubereiten, sie heute, in der Gegenwart, aber auch in der Vergangenheit vorzubereiten: Jugendliche und Großeltern. Dies ist sehr wichtig.

"Obwohl der spezifische Grund für meinen Besuch in Irland das Welttreffen der Familien ist, möchte ich alle Mitglieder der irischen Familie einbeziehen. In besonderer Weise bete ich darum, dass dies das Wachstum der Einheit und Versöhnung unter allen Nachfolgern Christi fördert, als ein Zeichen jenes dauerhaften Friedens, der Gottes Traum für unsere ganze menschliche Familie ist.

"Ich weiß, dass viele Leute hart arbeiten, um sich auf meinen Besuch vorzubereiten, und ich danke ihnen allen von ganzem Herzen. Ich bitte alle darum, dass dieses große Fest ein Moment der Freude und Gelassenheit sein möge, eine Liebkosung der zärtlichen Liebe Jesu für alle Familien und für alle Kinder Gottes. Ich versichere dir meine Nähe zum Gebet und ich bitte dich, für mich zu beten. Von Herzen sende ich dir meinen Segen.

"Gott, Vater, Sohn und Heiliger Geist, segne euch alle!"

Ende der Nachricht

ENDE

Hinweise für Redakteure

Dublin, Irland, wurde von Papst Franziskus als Gastgeber des 9. Weltfamilientreffens vom 21.-26. August 2018 unter dem Motto "Das Evangelium der Familie: Freude für die Welt" ausgewählt. Dieses internationale Ereignis findet alle drei Jahre statt und bringt Familien aus der ganzen Welt zusammen, um zu feiern, zu beten und über die zentrale Bedeutung von Ehe und Familie als Eckpfeiler unseres Lebens, der Gesellschaft und der Kirche nachzudenken. Während WMOF2018 Ausstellungen, kulturelle Veranstaltungen und musikalische Darbietungen, Veranstaltungen rund um die Stadt, Gesten der Solidarität umfasst, hat es im Kern die folgenden Schlüsselmomente:

• Zunächst findet heute Abend in den 26 Diözesen auf der Insel Irland eine nationale Eröffnung des Weltfamilientreffens statt [Dienstag, 21. August];

• Zweitens findet vom 22. bis 24. August ein dreitägiger Pastoralkongress im RDS in Dublin statt und beinhaltet ein fröhliches und reflektierendes Programm von Workshops, Gesprächen und Diskussionen zum Thema: "Das Evangelium der Familie: Freude für die Welt ". Der Kongress bietet auch ein interessantes Programm für junge Menschen, um Glauben und Spaß für Kinder zu integrieren.

• Drittens findet am Samstag, den 25. August 2018 im Croke Park, Dublin, ein Festival der Familien statt. Dies beinhaltet ein kulturelles Konzert in einer betenden und fröhlichen Atmosphäre, in dem persönliche Glaubensgeschichten von Familien geteilt werden, von denen jede die fünf Kontinente repräsentiert. Papst Franziskus wird für dieses Ereignis anwesend sein; und,

• Viertens, die Abschlussmesse für WMOF2018, die am Nachmittag des 26. August am Päpstlichen Kreuz im Herzen des Phoenix Parks in Dublin stattfinden wird. Die Messe beginnt um 15.00 Uhr. Dies ist eine feierliche Eucharistiefeier am Sonntag, 26. August, an der tausende Pilger aus Irland und der ganzen Welt im Phoenix Park in Dublin teilnehmen werden. Papst Franziskus wird Hauptzelebrant dieser Messe sein. Tickets für den Phoenix Park werden per E-Mail als "Print at Home" Ticket bis zum 31. Juli ausgestellt.

Papst Franziskus wird am Morgen des 26. August auch den Knock Shrine besuchen, um für Familien und die WMOF2018 zu beten

Familien aus 116 Ländern haben begonnen, nach Irland zu kommen, um am WMOF2018 Pastoral Congress teilzunehmen, der vom 22. August bis zum 24. August im RDS in Dublin stattfindet. WMOF2018 wird einen Rekord von 37.000 Teilnehmern während der drei Tage begrüßen, mit 6.500 Teilnehmern unter 18 Jahren und 15.000 ausländischen Pilgern.

Für Medieninformationen wenden Sie sich bitte an : Brenda Drumm, Medien- und Kommunikationsmanager, WMOF2018 unter 00353 (0) 87 310 4444; WMOF2018 Pressestelle im RDS unter 00353 1 241 7268.

https://www.worldmeeting2018.ie/en/


von esther10 24.08.2018 00:48

Kardinal Burke wendet sich an den Klerus-Skandal

geposted von THOMAS MCKENNA | 15sc
16. August 2018


SAN DIEGO - 16. August 2018,

Thomas McKenna, der Präsident der Katholischen Aktion für Glauben und Familie, interviewte Kardinal Raymond Burke diese Woche zum Klerus-Missbrauchsskandal.



Thomas McKenna : Ihre Eminenz, eine neue Welle sexuellen Missbrauchs durch Geistliche ist aufgetaucht und deutet auf eine verbreitete Praxis von Homosexualität unter Geistlichen in Diözesen und Seminaren im ganzen Land hin. Was ist Ihrer Meinung nach der Hauptgrund für diese Korruption?



Kardinal Raymond Burke : Nach den Studien nach der sexuellen Missbrauchskrise 2002 war klar, dass es sich bei den meisten Missbrauchshandlungen tatsächlich um homosexuelle Handlungen handelte, die mit jugendlichen jungen Männern begangen wurden. Es gab einen studierten Versuch, dies entweder zu übersehen oder zu leugnen. Nun scheint es angesichts dieser jüngsten schrecklichen Skandale klar zu sein, dass es tatsächlich eine homosexuelle Kultur gibt, nicht nur innerhalb des Klerus, sondern sogar innerhalb der Hierarchie, die an der Wurzel gereinigt werden muss. Es ist natürlich eine Tendenz, die ungeordnet ist.

Ich denke, es wurde durch die Anti-Lebenskultur, in der wir leben, nämlich durch die kontrazeptive Kultur, die den sexuellen Akt von der ehelichen Vereinigung trennt, erheblich verschärft. Die sexuelle Handlung hat keinerlei Bedeutung außer zwischen einem Mann und einer Frau in der Ehe, da die eheliche Handlung von Natur aus für die Fortpflanzung ist. Ich glaube, dass es eine offene Anerkennung geben muss, dass wir ein sehr ernstes Problem einer homosexuellen Kultur in der Kirche haben, besonders zwischen dem Klerus und der Hierarchie, die ehrlich und wirksam angegangen werden muss.



Thomas : Ihre Eminenz, viele sagen, was getan werden muss, um dieses Problem anzugehen, ist, bessere Verfahren und Strukturen zu finden, um damit fertig zu werden und dass dies dann eine Lösung wäre, um die Situation zu lösen. Stimmen Sie diesem Vorschlag zu? Oder was müssen Sie tun, um diese Krise gründlich zu lösen?



Kardinal Burke : Es besteht keine Notwendigkeit, neue Verfahren zu entwickeln. Alle Verfahren bestehen in der Disziplin der Kirche, und sie haben im Laufe der Jahrhunderte bestanden. Was benötigt wird, ist eine ehrliche Untersuchung der angeblichen Situationen schwerer Unmoral, gefolgt von wirksamen Maßnahmen, um die Verantwortlichen zu sanktionieren und wachsam zu sein, um zu verhindern, dass ähnliche Situationen wieder auftreten.

Diese Idee, dass die Bischofskonferenz dafür verantwortlich sein sollte, dies zu tun, ist verfehlt, weil die Bischofskonferenz nicht über die Bischöfe in der Konferenz verfügt. Es ist der Papst, der Heilige Vater, der die Verantwortung hat, diese Situationen zu disziplinieren, und er ist es, der nach den in der Disziplin der Kirche gegebenen Verfahren handeln muss. Dies wird die Situation effektiv angehen.



Thomas : Ihre Eminenz, der Glaube vieler in der Kirche, als heilige statt als korrupte Institution, wurde erschüttert. Die Menschen wissen nicht, was sie von ihren Bischöfen und ihren Priestern halten sollen. Wie sollten die Gläubigen auf diese Krise reagieren, insbesondere angesichts der Tatsache, dass viele sich entmutigt fühlen und sich für ihre Kirche schämen?



Kardinal Burke : Ich verstehe voll und ganz die Wut, das tiefe Gefühl des Verrats, das viele Gläubige empfinden, auch wenn ich es selbst erlebe. Die Gläubigen sollten darauf bestehen, dass die Situation ehrlich und entschlossen angegangen wird. Was wir niemals zulassen dürfen, ist, dass diese schwer unmoralischen Handlungen, die so sehr das Gesicht der Kirche verschmutzt haben, uns erlauben, das Vertrauen in Unseren Herrn, der der Kopf und Hirte der Herde ist, zu verlieren. Die Kirche ist sein mystischer Leib, und wir dürfen diese Wahrheit niemals aus den Augen verlieren.

Wir sollten uns zutiefst schämen für das, was bestimmte Hirten, bestimmte Bischöfe getan haben, aber wir sollten uns der Kirche nie schämen, weil wir wissen, dass es rein ist und dass es Christus selbst ist, der für uns in der Kirche lebt, der allein unser ist Weg zur Erlösung. Es gibt eine große Versuchung, dass unsere berechtigte Wut über diese schweren unmoralischen Handlungen uns dazu führen wird, den Glauben an die Kirche zu verlieren oder wütend auf die Kirche zu sein, anstatt auf diejenigen zu zürnen, die, obwohl sie die höchste Autorität in der Kirche hatten hat diese Autorität verraten und unmoralisch gehandelt.

Im Römischen Päpstlichen ( dem lateinisch-katholischen liturgischen Buch, das die von Bischöfen vollzogenen Riten enthält ) gab es jahrhundertelang die Riten für die Degradierung von Klerikern und auch von Hierarchie, die in ihrem Amt schwer gescheitert waren. Ich glaube, es wäre hilfreich, diese Riten noch einmal durchzulesen, um tief zu verstehen, was die Kirche immer verstanden hat, nämlich dass Hirten sogar auf eine ernste Weise in die Irre gehen können und dann angemessen diszipliniert und sogar aus dem klerikalen Staat entlassen werden müssen.
https://www.catholicaction.org/cardinal_...action&splash=1
+++
https://www.catholicaction.org/in_the_news


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz