Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...
  • Pater Candido bitte für uns ! Amen
    von in Vater Candido, der Exorzist, d...
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 18.05.2016 00:00

18.05.2016



Indonesischer Bischof gegen Frauendiakone - Katholikinnen dafür
"Schließlich waren Jesu Jünger auch nur Männer"
Überlegungen von Papst Franziskus, die Möglichkeit eines Frauendiakonats zu prüfen, stoßen in Indonesien auf gemischte Reaktionen.

Die katholische Kirche im mehrheitlich islamischen Indonesien sieht keine “Notwendigkeit“ für Frauendiakone. Mit Blick auf die Gleichberechtigung der Geschlechter sei der Vorstoß des Papstes, Frauen einen “größeren Raum“ in der Liturgie einzuräumen, eine “positive Sache“, sagte Bischof Petrus Boddeng Timang, Vorsitzender der Bischofskommission für Liturgie, am Mittwoch dem asiatisch-katholischen Pressedienst Ucanews. Obwohl Jesus von klugen Frauen wie seiner Mutter umgeben gewesen sei, “hat er letztlich zwölf Männer als seine Jünger ausgewählt“, fügte der Bischof des Bistums Banjarmasin in Süd-Kalimantan hinzu.

Prüfung des Frauendiakonats eine "frische Brise"

Bei katholischen Indonesierinnen traf die Ankündigung von Papst Franziskus, durch eine Kommission die Einführung von Frauendiakonen prüfen zu lassen, dagegen auf Zustimmung. Die Vorsitzende des katholischen Frauenverbands Indonesiens, Yustina Rostiawati, wies darauf hin, dass in vielen Gemeinden Frauen wegen des Priestermangels bereits seelsorgerische Funktionen wie die Austeilung der Kommunion oder die Durchführung von Beerdigungen übernähmen. Jedoch seien noch manche Gemeindepriester und Bischöfe gegen Frauen als Diakone.

Als “frische Brise“ bezeichnete Schwester Genoveva Bikan die Ankündigung des Papstes. “Die Einsetzung der Kommission bedeutet, dass der Papst verstanden hat, dass Frauen eine signifikante Rolle in der Liturgie spielen können“, sagte die Koordinatorin der Kommission für Gerechtigkeit, Frieden und Unversehrtheit der Schöpfung des Nonnenordens Holy Spirit Missionary Sisters in Timor.

(KNA)

von esther10 17.05.2016 00:50

Erzbischof: Papst hat mir gesagt, wir müssen 'deutlich' vermeiden auf Kommunion für geschieden und wieder geheiratet zu sprechen..


9. Mai 2016 ( Lifesitenews ) - Erzbischof Bruno Forte, Erzbischof von Chieti-Vasto, Italien, sagte während einer Präsentation auf der letzten Mahnung des Papstes Amoris Laetitia , dass Franziskus ihn auf die Familie auf der Synode gesagt , dass er nicht wollte sprechen "deutlich" über die Frage, weil wieder geheiratet Geschiedenen zum Abendmahl zuzulassen damit eine machen würde "schreckliche Durcheinander."

Forte behauptet, dass der Papst ihm gesagt: "Wenn wir ausdrücklich über die Gemeinschaft sprechen für die geschieden und wieder verheiratet, Sie nicht wissen, was für eine schreckliche Unordnung wir machen werden. So sprechen wir nicht klar, tun es in einer Weise, dass die Räumlichkeiten dort sind, dann werde ich die Schlussfolgerungen ziehen. "

"Typisch für ein Jesuit," Abp Forte scherzte wie verlautet.

Forte Kommentar wurde auf der italienischen Nachrichtenseite veröffentlicht Zonalocale.it und von übersetzt OnePeterFive .

In Franziskus 'Ermahnung von der Synode, Amoris Laetitia , der einzige Hinweis auf die Frage der Kommunion für die geschiedenen und wieder verheirateten in Fußnote 351 kommt.

Vor allem in Papst Johannes Paul II - Obwohl es die Kraft und Klarheit der vorherigen magisterial Äußerungen gegen Gewährung Kommunion an die wieder geheiratet fehlt Familiaris consortio - Liberale haben dennoch auf sie ergriff die Praxis zu rechtfertigen.

Fußnote 351 kommt in Randnummer 305, wo der Papst sagt, dass trotz eines "objektiven Situation der Sünde" ist es möglich, dass eine Person "in der Gnade Gottes sein können, leben kann lieben und kann auch im Leben der Gnade und der Liebe wachsen, während des Empfangs die Hilfe der Kirche zu diesem Zweck. "Da ist er die Fußnote enthält, in dem es heißt:" In bestimmten Fällen kann dies die Hilfe der Sakramente sind ", gefolgt von Hinweisen auf beide Beichte und der Eucharistie.

Franziskus sagte später , er erinnert sich nicht an die umstrittene Fußnote.

Zahlreiche Kommentatoren haben argumentiert , dass der Absatz und die Fußnote die bisherige Lehre widersprechen Familiaris consortio , wo Papst Johannes Paul II , dass aus dem Familien Intimität enthält sich in einer ungültigen Ehe , es sei denn ein Paar erklärt, würden sie nicht berechtigt sein , die Sakramente zu empfangen.

Familiaris consortio heißt es :

... Die Kirche bekräftigt ihre Praxis, die auf die Heilige Schrift basiert, der nicht zugeben zur eucharistischen Kommunion Personen geschieden, die wieder geheiratet haben. Sie sind nicht in der Lage dazu aus der Tatsache, zugelassen zu werden, dass ihr Zustand und dem Zustand des Lebens objektiv, dass die Vereinigung der Liebe zwischen Christus und der Kirche widersprechen, die bezeichnet wird und von der Eucharistie bewirkt. Daneben gibt es noch eine besondere pastorale Grund: Wenn diese Menschen zur Eucharistie zugelassen wurden, würden die Gläubigen in die Irre und Verwirrung in Bezug auf die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe geführt werden.
Forte sagte , dass Amoris Laetitia nicht Lehre ändern, aber gilt es barmherzig.

Die Botschaft der Ermahnung, sagt er, ist "Richtet nicht, aber mit dem Blick der Barmherzigkeit für alle erreichen, aber ohne die Wahrheit Gottes zu verzichten. Es ist leicht zu sagen, "dass die Familie versagt hat"; desto schwieriger wird es nicht scheitern zu helfen. Niemand sollte sich von der Kirche ausgeschlossen zu fühlen. "

Franziskus wählte Forte persönlich zu sein , die besondere Sekretär der Synoden. Forte ist mit dem Schreiben von 2014 Synode umstrittene mittelfristige gutgeschrieben Relatio , die vorgeschlagen die Kirche die "positiven" Aspekte der Aktionen betonen sie tödlich sündigen, wie das Zusammenleben und Homosexualität hält. Forte hat auch gesagt , dass gleichgeschlechtliche Verbindungen haben "Rechte , die geschützt werden sollen."
https://www.lifesitenews.com/news/italia...on-question-pla
https://www.lifesitenews.com/news/voice-...amoris-laetitia
http://voiceofthefamily.com/category/news-articles/

von esther10 17.05.2016 00:41


Leiter der polnischen Bischöfe schlägt Alarm: Synodenväter die katholische Lehre zu stürzen wollen

ROM, 20. Oktober 2015 ( VoiceoftheFamily ) - Erzbischof Stanisław Gądecki hat erneut stark gegen den Versuch , an der Synode über die Familie Lehre zu untergraben ausgesprochen. Im Folgenden finden Sie eine Erklärung auf der Website der polnischen Bischofskonferenz (Übersetzung mit freundlicher Genehmigung von Toronto katholischen Witness ):

Erzbischof Gadecki: sie versuchen, durch Änderungen in der Lehre zu schieben

Änderungen in der Disziplin vorgeschlagen, die von einigen Synodenväter in Bezug auf die Gemeinschaft für den geschiedenen repräsentieren in diesen Annahmen den Versuch geht in den sehr Lehre der Kirche zu schmuggeln. Dies wird von Erzbischof Stanisław Gądecki gerichtet, die in der Synode der Familie beteiligt ist.

"Praktisch alle wiederholen, dass es keine Lehr ändern, aber dies auf unterschiedliche Weise verstanden wird. Denn wenn Sie zu dieser ersten Gruppe hinzufügen, die disziplinarischen Änderungen möglich sind, bedeutet dies in der Praxis, dass Lehr Stabilität zunichte gemacht wird. Meiner Meinung nach kann man nicht von der Trennung der Praxis der Kirche aus ihrer Lehre sprechen, von ihren Lehren. Die beiden sind untrennbar miteinander verbunden. Ich habe den Eindruck, dass viele Anhänger dieser Moderne, in der Tat denken über Lehre zu ändern, aber es eine Änderung in der Kirchendisziplin fordern. Es ist eine beunruhigende Punkt in diesen Diskussionen, denn es ist stark betont wird: "Wir haben das ganze Lehre akzeptieren", aber es folgt sofort ein Vorschlag, der Lehre nichts damit zu tun hat. Dies ist besorgniserregend mich sehr, für eine und die andere sagen, dass sie keine Änderung der Lehre wollen. Von dort, wo dann entstehen, diese Praktiken zu Lehre dagegen? "
Erzbischof Gadecki beschrieben auch die zwei Gesichter der Natur des Modernist, der Papst Pius X. auch davor gewarnt , im Jahr 1907 zum Thema:

Sie spielen die Doppelrolle der Rationalist und Katholik, und dies so listig, dass sie leicht den unachtsamen in die Irre führen ... So in ihre Bücher ein paar Dinge findet, die auch von einem katholischen genehmigt werden könnte, aber auf Umdrehen der Seite eins nach dem konfrontiert andere Dinge, die von einem rationalistischen könnte gut diktiert wurden.

Und wie schon vor langer Zeit als 1794, auch Papst Pius VI gewarnt , dass die radikalen religiösen Vorstellungen seiner Zeit:

... Kann nicht in der Art und Weise entschuldigt werden, dass man sieht, dass die scheinbar schockierende Aussagen entwickelt werden weiter an anderen Orten entlang orthodoxen Linien an einer Stelle unter der falschen Vorwand getan, und sogar in noch anderen Orten korrigiert; wie die Möglichkeit, wenn so dass entweder bekräftigen oder die Aussage verweigern, oder es an den persönlichen Neigungen des Einzelnen zu verlassen - so hat immer die betrügerische und gewagte Methode von Innovatoren verwendet worden, Fehler zu etablieren. Es ermöglicht sowohl die Möglichkeit eines Fehlers zu fördern und es von entschuldigend.

Die deutschen Bischöfe, angeführt von Kardinal Marx , versuchen , die katholische Lehre von verderblichen Kirchendisziplin zu rationalisieren weg , so daß unrepentant Ehebrecher heilige Kommunion in Anspruch nehmen. Stimme der Familie würdigt Erzbischof Gadecki für an die deutschen Bischöfe im Stehen. Wir sind dennoch traurig , dass 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, die Oder-Neiße - Linie zwischen Deutschland und Polen nun die Kirche Teilung entlang der Linien von Irrlehre und Katholizismus zu sein scheint. Bitte betet mit uns für die Kirche in dieser kritischen Stunde.

https://www.lifesitenews.com/opinion/hea...erturn-catholic
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/synod+on+the+family...



von esther10 17.05.2016 00:33

Langjährige Tradition

Kardinal Müller hoch zu Roß beim Pfingstritt
Aktualisiert: 16.05.16 12:18


Kardinal Gerhard Ludwig Müller beim Kötztinger Pfingstritt auf Stute Isabella.

Bad Kötzting - Eine der größten Reiterprozessionen Europas ist am Morgen des Pfingstmontag in Bad Kötzting gestartet. Beim Pfingstritt sind mehr als 900 Reiter dabei - unter ihnen Kardinal Müller.

Bei kaltem aber trockenen Wetter sind am Montag beim traditionellen Pfingstritt mehr als 900 Reiter vom oberpfälzischen Bad Kötzting zur Kirche in der Ortschaft Steinbühl gezogen. Wie in den Jahren zuvor saß auch der Präfekt der Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Ludwig Müller im Sattel eines bunt geschmückten Pferdes. „Die Stute Isabella weiß, dass sie in guten Händen ist. Die beiden kennen sich seit Jahren“, sagte der Organisator des Pfingstritts, Sepp Barth.


Als Regensburger Bischof hatte Müller den Pfingstritt zu einer Eucharistischen Prozession erklärt und seit 2004 begleitet. Traditionell nehmen nur „Männerleut“ an dem Ritt teil, die Frauen sind für das Fest und Schmücken der Pferde mit Papierrosen zuständig.

Die Wallfahrt ist eine der größten Reiterprozessionen Europas. Der Legende nach wollte im Jahr 1412 ein Priester einem Sterbenden die Sakramente nach Steinbühl bringen. Da Räuber am Wege lauerten, schützten ihn mutige Burschen. Nach der glücklichen Rückkehr gelobten die Männer, den Ritt jährlich zu wiederholen.

Bilder: Kötztinger Pfingstritt mit 900 Reitern















Kötztinger PfingstrittKötztinger PfingstrittKötztinger PfingstrittKötztinger Pfingstritt
http://www.tz.de/bayern/kardinal-mueller...il-6404018.html

dpa

von esther10 17.05.2016 00:30

Polnische Kardinal hofft Krakow Weltjugendtag moralische Erneuerung in Europa entfacht


KRAKOW, Polen, 16. Mai 2016 ( Lifesitenews ) - Krakauer Kardinal Stanislaw Dziwisz, der Leiter der Erzdiözese Weltjugendtag in diesem Sommer zu organisieren, sagt er die Veranstaltung wird dazu beitragen , hofft auf eine religiöse und moralische Erneuerung in Europa wecken.

Anfang dieses Monats diskutiert der Kardinal die Situation in Polen und den Zustand von Europa mit ausländischen Korrespondenten Vorbereitungen für den Weltjugendtag abdeckt.

"Europa hat tiefe christliche Wurzeln. Wenn wir diese Wurzeln schneiden, wird sterben der Baum, '' sagte er. '' Wir kämpfen moralischen Werte und die christlichen Wurzeln zu schützen, die Grundlage für Europa. Wir müssen uns schützen können vor zerstörerischen Tendenzen, auch wenn Europa wirft uns destruktiver zu sein. ''

Die 31. Weltjugendtag ist für die Woche vom 26-31 Juli Juli in Krakau geplant. Die Veranstaltung wurde von Papst Johannes Paul II gestartet, der den größten Teil seines Lebens in Krakau verbracht, bevor der Papst zu werden. Der Ort ist auch als Zentrum der Göttlichen Barmherzigkeit Hingabe, inspiriert von St. Faustina Kowalska bekannt, die in der Gegend geboren wurde. Das Thema des Weltjugendtages ist: "Selig sind die Barmherzigen, denn sie werden Barmherzigkeit erlangen" (Matthäus 5: 7).

Die Erzdiözese von Krakau erwartet Millionen von Pilgern aus der ganzen Welt, einschließlich bis zu zwei Millionen für eine Messe zelebriert von Papst Francis. Über 6.000 Journalisten, die beide aus dem In- und Ausland, werden die Ereignisse abdecken.

Bei seinem Treffen mit den Reportern sprach Kardinal Dziwisz auch über den Zustand der römisch-katholischen Kirche in Polen. Er berührte auf einige Probleme, zum Beispiel Massen Teilnahme in den verschiedenen Regionen zu verringern. Er leugnete jedoch, dass die Kirche in einer Krise. Er erwähnte, dennoch besorgniserregend niedrige Geburtenraten in Polen, die er auf der Polen Mentalität zugeschrieben und nicht die Armut.

Die polnische Regierung, für einen, scheint zum Teil auf finanzielle Unsicherheit sinkende Geburtenraten verantwortlich zu machen. Um dieses Problem zu lösen, ist es vor kurzem ein Gesetz eine monatliche Vergütung in Höhe von 500 PLN ($ 135) für jedes Kind nach dem ersten Sohn bereitstellt.

Kardinal Dziwisz ging auf die Kritik an der polnischen Regierung richten. Die konservative herrschende Partei Recht und Gerechtigkeit ist ständig unter Feuer in der ausländischen Presse.

"Dies ist ein freies und souveränes Land, das seine Freiheit sowohl in Bezug auf Ethik und Politik sichert '', sagte er.

Seit fast 40 Jahren war Dziwisz ein Berater und Sekretär jetzt kanonisierte Papst Johannes Paul II. Während Johannes Paul II Papsttum wurde Dziwisz eine der einflussreichsten Persönlichkeiten im Vatikan. Er ist ein ausgesprochener Verfechter der traditionellen Ehe, die Familie und die Ungeborenen. Bei zahlreichen Gelegenheiten sprach er sich gegen in-vitro-Befruchtung, Gender-Ideologie, und Abtreibung.
https://www.lifesitenews.com/news/polish...l-revival-in-eu



von esther10 17.05.2016 00:24

Christen protestieren: Genderismus jetzt sogar in bayerischen Schulen geplant
Veröffentlicht: 17. Mai 2016 | Autor: Felizitas Küble

Hedwig von BeverfoerdeHedwig_Beverfoerde

Noch in diesem Schuljahr will der Bayerische Kultusminister Ludwig Spaenle, CSU, die Gender- und „Vielfalts“- Ideologie in Bayerns Schulen bringen – und dies ohne Not! In Bayern regiert die CSU ganz allein, sie muß keinem Druck eines roten oder grünen Koalitionspartners stattgeben.

Und trotzdem: Im Entwurf zur Neufassung der bayerischen Richtlinie zur Familien- und Sexualerziehung wimmelt es von sattsam bekannten zweideutigen Gender-Vokabeln und Formulierungen, die der Sexualpädagogik der Vielfalt auch an bayerischen Schulen die Tür öffnen.

Birgit Kelle, Mitglied in unserem Aktionsbündnis DEMO FÜR ALLE und bekannte Gender-Expertin, hat die neuen Entwürfe sehr genau unter die Lupe genommen und mit der aktuell noch geltenden Fassung der Richtlinien von 2002 verglichen.



Das Ergebnis ist durchaus besorgniserregend: Zwar findet sich auch viel Gutes in den neuen Entwürfen, allerdings sind das fast ausnahmslos Formulierungen aus den bereits bestehenden Richtlinien. Doch von dem, was jetzt neu dazukommen soll, atmet vieles den giftigen Geist von Gender und Sexualisierung, den wir aus anderen Bundesländern nur zu gut kennen. Lesen Sie die ausführliche Analyse von Birgit Kelle hier. 014a

Die ersten bayrischen Eltern sind bereits alarmiert. Die »Elternaktion Bayern gegen Gender-Ideologie und Sexualisierung an Bayerns Schulen« wendet sich in einem Offenen Brief an die zuständigen politischen Stellen, die sich sämtlich in CSU-Hand befinden.

FOTO: Birgit Kelle spricht auf einer Kundgebung der „Demo für alle“ pro Elternrecht und gegen Frühsexualisierung der Kinder

Die Elternaktion sieht mit den neuen Richtlinien das Erziehungsrecht der Eltern akut in Gefahr, da der Richtlinienentwurf »eine untragbare Ausweitung des Sexualkundeunterrichts über die Vermittlung der biologischen Wissensinhalte hinaus« beinhalte. Sie fordern die Beibehaltung der aktuellen Richtlinien, die sich in der Praxis mehr als bewährt haben. Lesen Sie den Brief hier.

https://demofueralle.files.wordpress.com...irgit-kelle.pdf




Bis vor wenigen Monaten hätte ich nicht damit gerechnet, daß wir ausgerechnet in Bayern aktiv werden müssen. Die neue Entwicklung zeigt, daß es für Eltern bald in ganz Deutschland keine sicheren Bundesländer mehr geben könnte, in denen sie ihre Kinder ohne Bedenken der schulischen Sexualerziehung anvertrauen können.

von esther10 17.05.2016 00:22




VIDEO...hier anklicken
http://www.cmjornal.xl.pt/nacional/socie...vestigacao.html



2016.05.06 08.22 'Sun Miracle' unerforscht Berichte wurden als nicht relevant angesehen Anfrage zu öffnen. Von Isabel Jordan Beliebte beschreiben 'Sonne Wunder' in Ourem Das Phänomen von etwa hundert Gläubigen in Ourem als die neue "Sonne Wunder" beschrieben wird von der katholischen Kirche ohne jede Untersuchung sein. Nach zu einer Quelle der Diözese Leiria-Fatima, die Konten von denen , die in dem Moment am Mittwochmorgen erlebt, nicht als relevant betrachtet. Was die Gläubigen sagen , sie haben gesehen, sagt die gleiche Quelle, wird ein "Wunder" in dem Sinne sein , mehr breit des Wortes und die aus der geistigen Intensität des Augenblicks entsteht wurde gelebt. wie das CM gestern berichtet, die Gläubigen haben einen intensiveren Glanz der Sonne beschrieben, blinkend und mit hoher Geschwindigkeit gesponnen, als die Pilger nach links Kirche von Ourém. Nicht unterstreicht Quelle der Diözese, "genug , um eine Untersuchung zu öffnen." Aber das Heiligtum von Fatima, in Kontakt mit dem CM , entschied sich nicht zu äußern. Am Tag, versicherte der Pfarrer von Ourem, Armindo Januar Priester das CM nicht gesehen haben "nichts Besonderes". "So sie am Morgen in Ourem, mit der Sonne in der Mutterkirche sind" , verteidigte der Priester. Das Bild verehrt wurde Peregrina über Nacht in der Kirche und am Mittwochmorgen für Caxarias links. Seit 50 Jahren habe ich besuchen nicht die Gemeinde zu dieser Zeit mit Hingabe gelebt wurde. "Vielleicht war es ein Zeichen" , sagte Lucinda Miguel. Bereits Alfredo Gonçalves Auffassung zu sein , "eine Botschaft für uns, wir unachtsam zu Fuß."

Ler mais em: http://www.cmjornal.xl.pt/nacional/socie...vestigacao.html

***
2016.05.05 - Garantie neues "Sonnenwunder" - Gläubigen Berichte beziehen sich einen Blitz, der mit rasender Geschwindigkeit geblendet.

Ler mais em: http://www.cmjornal.xl.pt/exclusivos/det...gre_do_sol.html



http://www.cmjornal.xl.pt/exclusivos/det...gre_do_sol.html



http://www.cmjornal.xl.pt/nacional/socie...encantados.html

2016.05.09 09.17 Neuer Altar in Fatima verlässt treu erfreut Recinto seit März 2015 in den Werken gewesen Sehen Sie die Fotos. Von Helena Silva FRAGE CM Wir haben die Fatima-Schrein in diesem Jahr besucht? JA NICHT Es war mit Aufregung , die John Castro über den neuen Altar des Heiligtums von Fatima kam, gestern, als er den Raum betrat. "Es ist sehr schön" , sagte der Pilger, von Guimarães kommt. Da die zu zusammengebaut, äußerte sich "erfreut" mit dem neuen Presbyteriums (Fest des Raumes), gerade eröffnet. Weder regen , dass davon abgehalten , die Tausenden von Gläubigen fiel, der die Einweihungsfeier des Raumes zur Teilnahme gesammelt. Das Gebäude, das von März vergangenen Jahres stammten, fügt den letzten Schliff zum Schrein, im nächsten Jahr am 13. Mai erhalten, Francisco cisco~~POS=HEADCOMP Papst und eine neue Freude der Wallfahrt am Freitag, den Beginn der Feierlichkeiten zum 100. Jahrestag der Erscheinungen Markierung. Carlos Cabecinhas, Rektor des Heiligtums, ist der neue Raum von "großer Bedeutung für Fatima." Nicht nur , weil "wird es als Zeichen des Heiligtums Sichtbarkeit angenommen" , sondern auch , weil "den Raum vorbereitet, funktionell, um die Pilger zu begrüßen." Das neue Presbyterium, die den Altar enthält, ist ein Aufbau des griechischen Architekten Alexandros Tombazis, die gleiche, die das Projekt der Heiligen Dreifaltigkeit Basilika und dem Architekten Paula Santos unterzeichnet. Lernen Sie den neuen Altar in Fatima Es ersetzt das seit 1982 an der Stelle existiert und beabsichtigt, als Ganzes und jedes seiner Elemente, die auch als Kunstwerk verstanden werden. Vorsitzend die Einweihungsfeier des neuen Raumes wurde Bischof António Marto, Bischof von Leiria-Fatima.

Ler mais em: http://www.cmjornal.xl.pt/nacional/socie...encantados.html

*
http://www.cmjornal.xl.pt/nacional/socie...vestigacao.html



VIDEO
http://www.cmjornal.xl.pt/nacional/socie...vestigacao.html
http://cdn.cmjornal.xl.pt/2016-05/img_47...9_04_533583.jpg


Der Pilger wurde in der Kirche von Ourem verehrt, für Caxarias am Mittwochmorgen verlassen haben, 39 KOMMENTARE TEILEN1404TWEET 0LESEN SIE SPÄTER SENDENPRINTMEHR ÜBER Ouremkatholische KirchePilgerKirche von OuremFatima-SchreinArmindo JanuarLucinda MiguelAlfredo GonçalvesReligionWunderSonne 2016.05.06 08.22 'Sun Miracle' unerforscht Berichte wurden als nicht relevant angesehen Anfrage zu öffnen. Von Isabel Jordan Beliebte beschreiben 'Sonne Wunder' in Ourem Das Phänomen von etwa hundert Gläubigen in Ourem als die neue "Sonne Wunder" beschrieben wird von der katholischen Kirche ohne jede Untersuchung sein. Nach zu einer Quelle der Diözese Leiria-Fatima, die Konten von denen , die in dem Moment am Mittwochmorgen erlebt, nicht als relevant betrachtet. Was die Gläubigen sagen , sie haben gesehen, sagt die gleiche Quelle, wird ein "Wunder" in dem Sinne sein , mehr breit des Wortes und die aus der geistigen Intensität des Augenblicks entsteht wurde gelebt. wie das CM gestern berichtet, die Gläubigen haben einen intensiveren Glanz der Sonne beschrieben, blinkend und mit hoher Geschwindigkeit gesponnen, als die Pilger nach links Kirche von Ourém. Nicht unterstreicht Quelle der Diözese, "genug , um eine Untersuchung zu öffnen." Aber das Heiligtum von Fatima, in Kontakt mit dem CM , entschied sich nicht zu äußern. Am Tag, versicherte der Pfarrer von Ourem, Armindo Januar Priester das CM nicht gesehen haben "nichts Besonderes". "So sie am Morgen in Ourem, mit der Sonne in der Mutterkirche sind" , verteidigte der Priester. Das Bild verehrt wurde Peregrina über Nacht in der Kirche und am Mittwochmorgen für Caxarias links. Seit 50 Jahren habe ich besuchen nicht die Gemeinde zu dieser Zeit mit Hingabe gelebt wurde. "Vielleicht war es ein Zeichen" , sagte Lucinda Miguel. Bereits Alfredo Gonçalves Auffassung zu sein , "eine Botschaft für uns, wir unachtsam zu Fuß."

Ler mais em: http://www.cmjornal.xl.pt/nacional/socie...vestigacao.html
http://www.cmjornal.xl.pt/nacional/socie...vestigacao.html

***
http://www.cmjornal.xl.pt/exclusivos/det...ro_de_1917.html

2016.05.05 01.45 70000 gesehen Phänomen im Oktober 1917 Es gibt nur 13 Fotografien, die zeigen, was in der sechsten und letzten Erscheinung Unserer Lieben Frau von Fatima passiert ist, aber keine zeigt die Sonne.

Ler mais em: http://www.cmjornal.xl.pt/exclusivos/det...ro_de_1917.html


***
2016.11.05 09.30 Kardinal Patriarch von Lissabon präsidiert Feiern in Fatima Internationale Wallfahrt findet 12. und 13. Mai. Der Kardinal Patriarch von Lissabon, Manuel Clemente, den Vorsitz über die internationale Wallfahrt, die an der Heiligtum von Fatima am Donnerstag und Freitag und feiert den 99 Jahrestag der Erscheinungen nimmt. Nach Fatima Sanctuary Informationen wird die Wallfahrt die erste große sein Fest in den neuen Altar des Gebetsraum " , die eine größere Sichtbarkeit auch erneuert Basilika unserer Fatima Lieben Frau vom Rosenkranz ermöglicht." die Arbeit März 2015 ausgezeichnet wurde, dauerte etwa ein Jahr und bestand aus dem Bau des Altars, Ambo ( Kanzel) und den Vorsitz in der EU - Präsidentschaft: "Jeder der drei Teile hat seinen eigenen Charakter und folgt auch einzelne Grundsätze definiert, entsprechend ihrer Funktion und Symbolik" , er weist darauf hin. "Mein Geist jubelt über Gott , meinen Retter" ist das Thema der Wallfahrt, neben den üblichen liturgischen Zeremonien, einschließlich der Annahme von Bild der Jungfrau Peregrina - die von 21 portugiesischen Diözesen des Kontinents mehr als einem Jahr reiste und Inseln, Klöster und Kloster Klöster -. und das Engagement jener Diözesen zu unserer Lieben Frau von Fatima bezieht sich auf das Heiligtum Seite Informationen Wallfahrt offiziell eröffnet am Donnerstag, 12. Mai mit einem in der Kapelle der Erscheinungen begrüssen zu unserer Lieben Frau und die Pilger, geplant für 18.30 Uhr. 21.30 Uhr, in der Wallfahrtskirche, folgt dem Rosenkranz, gefolgt von der Prozession der Kerzen nach dem der Patriarch Kardinal von Lissabon, Manuel Clemente, bei der Messe in den neuen Altar präsidiert. Am Freitag, den 13. Mai die letzte Feier beginnt um 9.00 Uhr, mit dem Rosenkranz in der Kapelle der Erscheinungen. die Prozession zum Altar, Gottesdienst, der traditionelle Segen der Kranken, Weihe und Prozession Abschied Es um 10:00 Uhr folgt. Pilgrimage 12 und 13. Mai eine Reihe von Ereignissen in Verbindung gebracht, einschließlich der Show "Fatima - der Tag der Sonne "getanzt, entwickelt von Vortice Dance Company. die Premiere der Show, reserviert zu Schulen und Hochschulen von Fatima, denen das Heiligtum Einladung angesprochen wird für 14.30 Uhr am Mittwoch und die erste geplant für sexta- Dienstag, um 21.00 Uhr, im großen Hörsaal des Paul VI Pastoral Center, in Fatima. "das ist ein Projekt, das auf die Erscheinungen Fatima konzentrieren und ihre Reflexion in der zeitgenössischen Geschichte, sucht auf ein Bild von der Veranstaltung skizzieren, die das Jahrhundert markiert XX ", liest die Sanctuary Seite. die Show die Arbeit von Choreografen und künstlerischen Leiter Claudia Martins und Rafael Carrico ist und erinnert an die Präsenz von unserer Lieben Frau" ganz in weiß gekleidet, heller als die Sonne "vor den drei Sehern, Lucia, Jacinta und Francisco " , sucht auf eine parallele zwischen dieser Sitzung etablieren [1917] und der heutigen Zeit", sagt er.

***


Ler mais em: http://www.cmjornal.xl.pt/nacional/socie..._em_fatima.html
Der Kardinal Patriarch von Lissabon, Manuel Clemente 0 KOMMENTARE TEILEN11TWEET 0LESEN SIE SPÄTER SENDENPRINTMEHR ÜBER LissabonManuel ClementeFatima-SchreinFatimaReligion 2016.11.05 09.30 Kardinal Patriarch von Lissabon präsidiert Feiern in Fatima Internationale Wallfahrt findet 12. und 13. Mai. Der Kardinal Patriarch von Lissabon, Manuel Clemente, den Vorsitz über die internationale Wallfahrt, die an der Heiligtum von Fatima am Donnerstag und Freitag und feiert den 99 Jahrestag der Erscheinungen nimmt. Nach Fatima Sanctuary Informationen wird die Wallfahrt die erste große sein Fest in den neuen Altar des Gebetsraum " , die eine größere Sichtbarkeit auch erneuert Basilika unserer Fatima Lieben Frau vom Rosenkranz ermöglicht." die Arbeit März 2015 ausgezeichnet wurde, dauerte etwa ein Jahr und bestand aus dem Bau des Altars, Ambo ( Kanzel) und den Vorsitz in der EU - Präsidentschaft: "Jeder der drei Teile hat seinen eigenen Charakter und folgt auch einzelne Grundsätze definiert, entsprechend ihrer Funktion und Symbolik" , er weist darauf hin. "Mein Geist jubelt über Gott , meinen Retter" ist das Thema der Wallfahrt, neben den üblichen liturgischen Zeremonien, einschließlich der Annahme von Bild der Jungfrau Peregrina - die von 21 portugiesischen Diözesen des Kontinents mehr als einem Jahr reiste und Inseln, Klöster und Kloster Klöster -. und das Engagement jener Diözesen zu unserer Lieben Frau von Fatima bezieht sich auf das Heiligtum Seite Informationen Wallfahrt offiziell eröffnet am Donnerstag, 12. Mai mit einem in der Kapelle der Erscheinungen begrüssen zu unserer Lieben Frau und die Pilger, geplant für 18.30 Uhr. 21.30 Uhr, in der Wallfahrtskirche, folgt dem Rosenkranz, gefolgt von der Prozession der Kerzen nach dem der Patriarch Kardinal von Lissabon, Manuel Clemente, bei der Messe in den neuen Altar präsidiert. Am Freitag, den 13. Mai die letzte Feier beginnt um 9.00 Uhr, mit dem Rosenkranz in der Kapelle der Erscheinungen. die Prozession zum Altar, Gottesdienst, der traditionelle Segen der Kranken, Weihe und Prozession Abschied Es um 10:00 Uhr folgt. Pilgrimage 12 und 13. Mai eine Reihe von Ereignissen in Verbindung gebracht, einschließlich der Show "Fatima - der Tag der Sonne "getanzt, entwickelt von Vortice Dance Company. die Premiere der Show, reserviert zu Schulen und Hochschulen von Fatima, denen das Heiligtum Einladung angesprochen wird für 14.30 Uhr am Mittwoch und die erste geplant für sexta- Dienstag, um 21.00 Uhr, im großen Hörsaal des Paul VI Pastoral Center, in Fatima. "das ist ein Projekt, das auf die Erscheinungen Fatima konzentrieren und ihre Reflexion in der zeitgenössischen Geschichte, sucht auf ein Bild von der Veranstaltung skizzieren, die das Jahrhundert markiert XX ", liest die Sanctuary Seite. die Show die Arbeit von Choreografen und künstlerischen Leiter Claudia Martins und Rafael Carrico ist und erinnert an die Präsenz von unserer Lieben Frau" ganz in weiß gekleidet, heller als die Sonne "vor den drei Sehern, Lucia, Jacinta und Francisco " , sucht auf eine parallele zwischen dieser Sitzung etablieren [1917] und der heutigen Zeit", sagt er.

Ler mais em: http://www.cmjornal.xl.pt/nacional/socie..._em_fatima.html

***
AKTUELL
http://www.cmjornal.xl.pt/maissobre/santuario-de-fatima


"Wir erwarten einen großen und großen Zustrom von Pilgern", sagte der Rektor des Heiligtums 0 KOMMENTARE TEILEN3TWEET 0LESEN SIE SPÄTER SENDENPRINTMEHR ÜBER Rektor des Heiligtums von FatimaCarlos CabecinhasFranziskusFatimaHeiligtum 2016.03.02 15.15 Heiligtum von Fatima vermeidet Alarmismus Besuch des Papstes im Jahr 2017. von Lusa während des Papst kommenden Francisco nach Portugal im Jahr 2017 Der Rektor des Heiligtums von Fatima, Carlos Cabecinhas, sagte am Mittwoch, dass "jeder Alarmismus zu sagen ist, dass der Terrorismus zu gewinnen", zeigt über mögliche Bedrohungen jedoch betroffen ist. "Die terroristische Bedrohung geht uns alle an und hat zu kümmern. Jedoch kann jeder Alarmismus ist, dass der Terrorismus zu sagen, gewinnt. Ein alarmist Sprache über die Möglichkeit eines Angriffs, und es bezieht sich auf jeden Ort, wo es groß ist Zustrom von Menschen bedeutet, das Spiel von Terrorgruppen tun und unser Leben gerade mit Schrecken als Einschränkung ", sagte er in Reaktion auf Reporter Pater Carlos Cabecinhas, die Präsentationskonferenz des hundertsten Programm der Erscheinungen von Fatima. Der Rektor fügte hinzu, dass es diese Angst ist, dass "alle terroristischen Aktion wollen", was bedeutet "Grenze, was zu einer permanenten Angst in Erfahrung von dem, was passieren könnte." "Seien Sie nicht auf diese Art von alarmist Sprache über die Gefahren begeben, die sein kann. Wir Vorsichtsmaßnahmen ergreifen und weiter zu denken, dass Fatima ein sicherer Ort ist", versicherte Carlos Cabecinhas. " Die Vorbereitungen für die größte Zahl" keinen Fortschritt mit einer Prognose der Zahl der Menschen , die Sanctuary , die am 12. und 13. Mai 2017 vorhanden sind, sagte der Präsident der Suche nach "für die größte Zahl hergestellt werden." "Wir erwarten eine breite und eine große Zahl von Pilgern in dieser Reihe von Feiern, aber wir können keine Schätzungen über die Zahlen zu machen. Wir erwarten einen Anstieg der Pilger in Bezug auf das, was üblich ist, und üblich ist schon große Menschenmengen in Fatima ", sagte er. Wie für Sicherheitsmaßnahmen, berichtete Pater Carlos Cabecinhas, dass das Heiligtum seine "eigenen Mittel" hat, sucht nach "bereit sein, auf alle Fälle auf die Sicherheitsstufe zu reagieren." Aber auch "die Zusammenarbeit mit verschiedenen Organisationen und Institutionen, die die Verantwortung haben, die größtmögliche Sicherheit für alle Ereignisse zu suchen", um sicherzustellen, "was möglich ist, die größte Sicherheit für alle, die nach Fatima gekommen" .

Ler mais em: http://www.cmjornal.xl.pt/cm_ao_minuto/d...pa_em_2017.html

***


Arbeiten in Fatima-Schreines Bezirke weiter "zügig voran" und sollte in den nächsten Wochen abgeschlossen sein

Ler mais em: http://www.cmjornal.xl.pt/facebook_insta...sita_papal.html

18/03/2016 02.45 Sanctuary bereit für Papstbesuch Francisco im Jahr 2017 in einem renovierten Gebet Raum erwartet. Von Helena Silva Es ist die Anwesenheit von Papst Francisco in den Feierlichkeiten zum hundertsten Jahrestag der Erscheinungen in Fatima bestätigt. Der Pontifex hatte bereits reagiert positiv auf die Einladung, im vergangenen Jahr, dem Bischof von dioecese von Leiria-Fatima, Bischof António Marto, und wurde offiziell gestern vom Präsidenten, Marcelo Rebelo de Sousa im Namen des portugiesischen Staates eingeladen. Die Frage ist das Datum , das wird sein bei den Feierlichkeiten anwesend, wird erwartet , dass im Mai nächsten Jahres geschehen, während des 12. und 13. Wallfahrt der Papstbesuch - Programm wird in den kommenden Monaten zwischen dem Vatikan und der portugiesischen definiert werden, die Polizei und die portugiesische Kirche, erklärte der Rektor des Heiligtums von Fatima, Pater Carlos Cabecinhas. auch die offizielle ergab , dass Sie fortfahren "zügig voran" die Renovierung des Heiligtums. In den kommenden Wochen wird erwartet , dass die Zeit für die nächste Wallfahrt im Mai sollte der neue Altar des Raumes abgeschlossen werden, nachdem im Februar wurden die Restaurierungsarbeiten von Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz - Basilika abgeschlossen. Im Laufe dieses Jahres wird stattfinden, mehrere Veranstaltungen in der Feier 100 Jahre der Erscheinungen eingetragen. Am Sonntag startet offiziell das Kulturprogramm des hundertsten, mit der Eröffnung des Pfeifenorgel in der Basilika Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz aus.

Ler mais em: http://www.cmjornal.xl.pt/facebook_insta...sita_papal.html

***


2016.05.14 16.59 Weitere 250.000 Pilger in Fatima Religiöse Räume von 6,6 Millionen Gläubigen besucht. Von Isabel Jordan Die Wallfahrt endete Freitag bei Cova da Iria verzeichnete eine Wahlbeteiligung berechnet von Fatima - Schrein in 180.000 Pilger in jedem der beiden Tage 50 000 weniger als im Vorjahr. Doch mehr und mehr Menschen die verschiedenen celebrative Räume zu besuchen, um die Anwesenheit von 6,6 Millionen Mitgliedern im vergangenen Jahr registriert wurden, 250.000 mehr als im Jahr 2014. Für den Rektor des Heiligtums, Pater Carlos Cabecinhas, diese Anstieg der Pilger "anima und zeigt , dass Fatima, weit weg von ein abgeschlossenes Kapitel ist mit seiner eigenen Lebenskraft fortsetzt." Seit 2010, als es um die Jahrhundertfeier ins Leben gerufen, hat Erfahrung eine "allmähliche Zunahme" der Besucher, die bis zum Jahr 2017 fortsetzen wird, wenn es um den 100. Jahrestag der Erscheinungen abgeschlossen. Die Wallfahrt wurde von Kardinal Patriarch von Lissabon den Vorsitz, D. Manuel Clemente, der die Pilger gelobt für den "Mut zu Hause zu lassen und den Weg machen", insbesondere unter widrigen Bedingungen wie jetzt, in der regen, intensiv und anhaltend, wurde auf dem Weg gefühlt und während der Feierlichkeiten. Am Freitag, dem Pilger Bild besuchten die Diözesen im letzten Jahr wurde im Zimmer und applaudierte von Pilgern begrüßt. Für einen Moment teilten sich die neuen Altar mit dem Bild von der kleinen Kapelle.

Ler mais em: http://www.cmjornal.xl.pt/nacional/socie..._em_fatima.html

http://www.cmjornal.xl.pt/nacional/socie..._em_fatima.html

***
Aktuell
http://www.cmjornal.xl.pt/maissobre/santuario-de-fatima





von esther10 17.05.2016 00:21

Islamisierung der Menschenrechte
17. Mai 2016 0


Verrät vatikanische Dialog-Konferenz die europäischen Menschenrechte?

Was ist nur mit dem Vatikan los? Der Papst beschwört bei seiner Karlspreis-Rede die zentralen Werte des europäischen Humanismus. Zur gleichen Zeit lässt er diese Werte auf einer vatikanischen Tagung preisgeben. Bei einer christlich-islamischen Konferenz in Rom wurde die europäische Tradition von Menschenwürde und Menschenrechte für das Linsengericht eines unbedingten Dialog-Erfolges verkauft.

Bei der Entgegennahme des Karlspreises im Vatikan beleuchtete der Papst in seiner Ansprache die geistig-kulturelle Situation Europas. Er beschwor die europäische Identität in Humanismus, Menschenrechte und Demokratie.

Papst Paul III. und die spanischen Dominikaner begründeten die Menschenrechte

In der Tat stehen die Menschenrechte im Zentrum des europäischen Humanismus. Sie wurden ausformuliert in der frühen Neuzeit. Ihre Wurzeln reichen aber zurück in eine Unterscheidung des römischen Rechts: Die positiven Rechtssetzungen müssen begründet sein im Naturrecht.

Auf diesen Zusammenhang hatte Papst Benedikt XVI. bei seiner Rede vor dem deutschen Bundestag hingewiesen.

Menschenwürde und Menschenrechte – wie das Recht auf Leben und die persönliche Freiheit – sind nur dann substantielle Rechtsansprüche, wenn sie von Natur aus dem Menschen zustehen, von niemandem gegeben und deshalb auch nicht zu nehmen – unantastbar also.

.
Papst Paul III.
Die spanischen Dominikaner von Salamanca entwickelten als erste im frühen 16. Jahrhundert aus dem Naturrecht die Menschenrechte: Da alle Menschen einschließlich der indianischen und negriden Völker Anteil an der gleichen menschlichen Vernunft-Natur haben, stehen ihnen auch die gleichen Rechte zu.

Von der spanischen Scholastik inspiriert, erließ Papst Paul III. 1537 in seiner Bulle Sublimis deus das Verbot der Sklaverei an Indianern und alle anderen Völkern. In dieser ‚Magna Charta des Völkerrechts’ sprach er den Indios die Rechte auf Freiheit, Eigentum und eigene Fürsten zu.

Nur das auf antikem Grund christlich geprägte Europa konnte diese Dimension des personalen Menschseins entdecken, achten und schützen. In keiner anderen Kultur der Welt ist es zu einer vergleichbaren Hochschätzung von personaler Freiheit, Verantwortung und Gleichheit der Menschen gekommen.

Der Islam etwa betont die fundamentale Ungleichheit zwischen Gläubigen und Ungläubigen. Da nur der Koran als Rechtsquelle anerkannt wird, lehnen die Muslime das Naturrecht und damit alle vorstaatlichen Grundrechte von Natur aus ab.

Eine vatikanische Dialog-Konferenz verrät die europäischen Menschenrechte

Zur gleichen Zeit, als Franziskus seine Karlspreis-Rede hielt, tagte im Vatikan eine christlich-islamische Dialog-Konferenz. Auf dieser Tagung rückten die hochrangigen Vatikan-Vertreter vom europäischen Verständnis der Menschenrechte ab. In der Abschlusserklärung schwenkten die christlichen Europäer auf das defizitäre Konzept des Islam um.

Der entscheidende Satz im Memorandum lautet: Christen und Muslime glauben an eine von Gott gestiftete Menschenwürde mit unveräußerlichen Rechten; diese sind durch das Gesetz zu schützen.

Damit erklärt die Dialoggruppe die Menschenwürde zum Glaubensinhalt. Das steht im diametralen Gegensatz zur naturrechtlichen Fundierung des Menschenrechte. Als solche sind sie als selbst-verständliche Wahrheiten zu erkennen (‚self evident truths’) – und keine zu glaubenden Sätze.

Der Vatikan fördert die Islamisierung des europäischen Humanismus

Des Weiteren glaubt die Dialog-Gruppe, dass die menschlichen Grundrechte als Entfaltung der Menschenwürde von Gott gestiftet und gegeben seien. Diese Formulierung schließt an die Kairoer Erklärung an, die 1990 von 45 Außenministern islamischer Staaten verabschiedet wurde. Sie war ausdrücklich als Gegenmodell zu der westlichen Menschenrechtserklärung aufgestellt.

Im Kairo-Dokument heißt es: Das Leben und die körperliche Unversehrtheit sind Geschenke Allahs. Sie sind unverletzlich, außer wenn die Scharia es verlangt.

In der Praxis bedeutet das zum Beispiel: Die Scharia duldet keine Religionsfreiheit. Wer vom Islam in eine andere Religion konvertiert, soll als Apostat gelten und getötet werden. Auch die körperliche Unversehrtheit ist nur unter dem Scharia-Vorbehalt unverletztlich – als gar nicht: Denn nach Scharia-Recht dürfen den Menschen Hände abgehackt oder sie mit Peitschenhieben traktierte werden, etwa wenn jemand die Meinungsfreiheit in Kritik an der islamischen Staatspraxis wahrnimmt.

Man erkennt leicht: Wenn die Rechtsansprüche nicht von Natur aus begründet sind, sondern Rechte gnädig gewährt sein sollen, sind die Beteuerungen der Unverletzlichkeit hohles Pathos, in diesem Fall islamische Täuschungsversuche.

Rom gibt leichtfertig zentrale Dimensionen der europäischen Identität auf

Das gilt auch für die Vatikan-Erklärung von den ‚unveräußerlichen’ Menschenrechten. Diese Formulierung bedeutet, dass der Einzelne sein Recht auf Selbstverfügung nicht aufgeben darf – etwa durch Selbstverkauf als Sklave. Das gesteht auch der Islam zu. Entscheidend ist aber der Begriff ‚Unantastbarkeit’ der Menschenwürde, insbesondere gegenüber Eingriffen von Seiten des Staates oder der Gesetze. Das unterschreiben die Muslime nicht.

Schließlich ist die letzte Phrase ebenfalls unzulänglich: Diese (Rechte) sind durch das Gesetzt zu schützen. Den löchrigen Schutz durch die Scharia-Gesetze kann man oben ersehen. In diesem Fall ist substantiell, dass der Staat die Grundrechte nicht nur schützt (vor Angriffen anderer), sondern vor allem selbst achtet. Die Forderung von Schützen und Achten der Grundrechte stellt das Grundgesetz im Artikel 1 auf.

Was ist nur mit dem Vatikan los, dass er leichtfertig eine zentrale Dimension der europäischen Identität aufgibt? Leiden Kurienmitglieder vielleicht doch an alzheimerischen Gedächtnisverlust bezüglich der wesentlichen europäischen Tradition? Und fallen sie nicht dem Papst Franziskus in den Rücken, der in seiner Karlspreisrede das ernsthafte Gedächtnis des europäischen Humanismus beschwor?

Bestimmt nicht. Der Leiter der Tagung, Kurienkardinal Jean-Louis Tauran, handelt als ein enger Vertrauter des Papstes. Franziskus selbst hat diese Konferenz und ihr Ergebnis abgesegnet.

Kinderleichtes Dialog-Spiel oder zum Dialog verdammt?

Bei einem Empfang der Konferenzteilnehmer führte der Papst die Gedanken aus: Entscheidend sei der Dialog der Worte. Daraus entstehe die Begegnung der Herzen. Die führe zu einem verständnisvollen Händedruck. Wort, Herz, Hände, es ist ganz einfach! Sogar ein Kind kann das!

Auffällig ist, dass der Papst den Dialog der Religionen auf einen zwischenmenschlichen Beziehungsprozess der gegenseitigen Wertschätzung reduziert. Und ohne Inhaltsbezug ist dann alles ganz einfach, kinderleicht. Friede, Freude, Eierkuchen möchte man ergänzen.

Ist mit diesen Papstworten der Konferenz ein seriöser Auftrag gegeben? Kann dabei ein ernsthaftes Verhandeln herauskommen, wenn Franziskus die akademischen Kongressteilnehmer anspricht wie ei einer Predigt zum Kindergottesdienst?

Anscheinend haben sich die Kurien-Mitarbeiter von dieser Stimmung des herzlich-einfachen Miteinanders beeindrucken lassen. Im Rahmen dieses Kinderspiel-Dialogs haben sie sich dann von den Islam-Vertretern freundlich über den Tisch ziehen lassen.

Kardinal Touran kennt aber auch die ernsthafte Seite des Dialog-Verfahrens. Wir sind zum Dialog verdammt, sagte er bei einer Rede an der Frankfurter Jesuiten-Hochschule Frankfurt im Herbst 2014. Doch auch dieses Wort lässt nichts Gutes erahnen: Man will auf Teufel-komm-raus die Gemeinsamkeit mit dem Islam herausstellen. So hieß es auch diesmal in der Abschlusserklärung: Mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede.

Verkauf der Menschenrechte für das Linsengericht eines unbedingten Dialog-Erfolges

Bei dieser Selbstverdammung zur Suche nach Gemeinsamkeiten sind die Christen anscheinend schnell bereit, ihre Position zur Disposition zu stellen. Die Moslems tun das nicht. Man findet also nur Einigung, wenn die Christen auf die Linie des Islam einschwenken.

Die Zustimmung der Vatikan-Vertreter zu dem muslimischen Konzept der islamischen Menschenrechte mit Offenheit für Scharia-Vorbehalte ist so ein fauler Kompromiss. Er ist auch unwahr, weil er eine Gemeinsamkeit vortäuscht. Damit hat der Vatikan die große europäische Tradition von Menschenwürde und Menschenrechte für das Linsengericht eines unbedingten Dialog-Erfolges verkauft.

Franziskus hat für diese Selbstdemontage der Werte Europas den Weg bereitet, indem er auch theologisch zentrale christliche Glaubensinhalte dem Islam opferte. Bei dem Empfang sagte er zu den Muslimen: Wir alle haben einen gemeinsamen Vater – wir sind Brüder!

Verfälschung des Christentums und des Islam

Dieses Diktum geht noch über die Konzilsaussage hinaus. Dort heißt es, die Muslime würden mit uns den einen Gott anbeten. Mit dem Wort vom gemeinsamen Vater hat Franziskus die unmögliche Identität von Allah und Gott behauptet. Damit gibt der Papst das christliche Credo an den dreieinigen Gott auf. Andererseits beschönigt er mit dem Ausdruck vom gemeinsamen Vater den islamischen Allah in seiner Willkür und Aggressivität. Im Sinne einer vermeintlichen Gemeinsamkeit werden also die Gottesbilder beider Religionen verfälscht.

Formal gilt im Dialog mit dem Islam die Konvergenztheorie: Christen und Muslime stellen die Gemeinsamkeiten ihrer jeweiligen Lehre heraus, einigen sich auf den kleinsten gemeinsamen Lehr-Nenner.
Faktisch verzichten die christlichen Teilnehmer auf zentrale Lehr-Positionen, sofern sie von muslimischer Seite kritisiert werden: Wegen der anti-trinitarischen Polemik im Koran reden Konzil und Vatikan so, als wenn der Christengott nicht-trinitarisch wäre. Darin steckt zugleich auch die Verleugnung der Gottessohnschaft Christi.

Verleugnung der göttlichen Trinität und der Göttlichkeit Christi

Dem gezeugten, nicht geschaffenen Gottmenschen Jesus Christus setzt der Koran antithetisch den ‚geschaffenen, nicht gezeugten’ Jesus entgegen. Christus wird auf die Ebene des alten Adam gezogen: Vor Allah ist Jesus Adam gleich, den er aus Erde erschaffen hat (Sure 3,60). Auch mit der Anerkennung der Jungfräulichkeit Marias will der Koran die adamitische Geschöpflichkeit von Jesus herausstellen und die Göttlichkeit des Menschensohnes bekämpfen.

Angesichts der islamischen Kritik am christlichen Glauben zum Gottessohn soll mit den muslimischen Brüdern (Franziskus) auch nur vom Propheten Jesus geredet werden. So führt das Konzils-Muster für den Dialog mit den Muslimen dazu, dass die christliche Seite zentrale Teile ihrer Lehr-Identität aufgibt.

Novene zum Heiligen Geist zur Abwehr einer Islam-Enzyklika

Es könnte sogar noch schlimmer kommen: Seit November 2015 kursieren Gerüchte in Rom, der Papst habe die Absicht, eine Enzyklika über den Islam zu schreiben. Im Hinblick auf die Geistsendung des Pfingstfestes sowie dem folgenden Dreifaltigkeitssonntag möchten die glaubenstreuen Katholiken mit inständigen Gebet den dreieinigen Gott bestürmen, er möge dem Diener Franziskus den Geist der Demut und der Glaubenstreue schenken, dass er von solchem Vorhaben Abstand nehme.

Text: Hubert Hecker
Bild: Wikicommons

von esther10 17.05.2016 00:20

Dienstag, 17. Mai 2016
Kardinal Lehmann oder das Drama des deutschen Progressisten


Kardinal Karl Lehmann Foto: Jorge Saidl
Aufgrund der Tatsache, dass der 80-jährige Kardinal Karl Lehmann nach 33 Jahren als Bischof von Mainz zurücktreten wird, erscheinen zurzeit viele Interviews mit ihm.

Besonders interessant ist ein Gespräch mit dem Deutschlandfunk, denn in diesem lässt er durchblicken, was ihn zu seinen liberalen Ansichten hinsichtlich Moraltheologie und Papsttum angetrieben hat.

Ich kommentiere hier einige Auszüge aus dem Gespräch, die meines Erachtens beispielhaft die Gesinnung der Progressisten wiedergeben.

Auf die Frage, ob es Momente gab, in denen es ihm schwergefallen sei, katholisch zu bleiben, antwortet Kardinal Lehmann: „Geärgert hat man sich natürlich früher auch mal über den Pfarrer, nicht nur über den Papst oder den Bischof. … Später gab es natürlich dann schon Auseinandersetzungen, besonders in der Zeit, in der ich dann in Rom gewesen bin. Mein Freiburger Erzbischof hat mich 1957 nach Rom geschickt und da habe ich am Anfang schon manchmal Probleme gehabt. Mit der Art der Autoritätsausübung in Rom, mit dem Verständnis auch von Wissenschaftlichkeit in der Theologie und in der Philosophie.“

Bei vielen Progressisten scheint der Anfangsmoment ihrer Polemik gegen Papsttum und Lehramt eine Abneigung gegen die päpstliche Autorität zu sein oder, um genauer zu sein, gegen die päpstliche Lehrautorität in Sachen Glaube und Moral.

Steckt dahinter eine Furcht vor dem Missbrauch dieser Autorität? Steckt dahinter etwa eine Auflehnung des eigenen Hochmuts gegen diese Autorität? Solange diese Personen nicht genauer ihre Ablehnung beschreiben, kann man das nicht wissen.

Jedenfalls ist eines sicher: Die Mehrheit der Progressisten hat ein gespaltenes Verhältnis zur päpstlichen Lehrautorität. Sie wollen in dieser Autorität nicht erkennen, dass sie ein Geschenk Gottes an die Menschen und damit in sich gut ist.

Jesus Christus fordert von den Menschen, in der Wahrheit zu sein und zu bleiben. Die Tatsache, dass es einen in dogmatischer Hinsicht unfehlbaren Papst gibt, der in Fragen zu Glaube und Moral endgültig entscheiden kann, was die Wahrheit ist, soll man fröhlich als Geschenk Gottes annehmen und nicht als Grund, misstrauisch und ängstlich zu werden.

Die normale Haltung des Katholiken gegenüber der Existenz einer unfehlbaren Autorität in der Kirche ist zunächst, daran freudig zu GLAUBEN, diese Autorität zu LIEBEN, weil sie von Gott ist und grundsätzlich gut ist und die HOFFNUNG zu besitzen, dass Gott dafür sorgen wird, dass diese Autorität zum Heil und nicht zum Verderben der Menschen verwendet wird. Gott weiß nämlich viel besser als wir, dass die Menschen schwach sind und der Sünde verfallen können.

Fehlt dieses Urvertrauen in die kirchliche Autorität, insbesondere in die päpstliche Aufgabenstellung, wird der Glaube schwierig und kompliziert. Bei Kardinal Lehmann erkennt man das, wenn die Journalistin Fragen zur Moraltheologie stellt.

Zu einer Frage über Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene erklärt Kardinal Lehmann, er hätte, als er dafür im Jahr 1994 eingetreten sei, etliche Briefe erhalten: „Ich habe damals unheimlich viele Briefe bekommen, besonders auch aus Frankreich, die gesagt haben: 'Das sind doch Probleme, die wir lösen müssen. Wir können doch nicht einfach durch einen autoritativen Entscheid die Finger davonlassen.' Am krassesten ist für mich der Unterschied: Wir haben damals, in dem 1994 dann folgenden Schreiben der Glaubenskongregation, als massivste Kritik gehört, dass unsere Berufung auf ein freilich gebildetes Gewissen im Grunde genommen unmöglich sei in der Frage.“

Kardinal Lehmann merkt möglicherweise gar nicht, welche Furcht er hier vor der lehramtlichen Autorität der Kirche zeigt. Diese Furcht ist eine Furcht aus Mangel an Vertrauen in die kirchlichen Institutionen. Dieses Misstrauen und diese Furcht führen zu einer Haltung, die a priori alles ablehnt, „was aus Rom kommt“. „Man muss ja alles prüfen, damit man nicht über den Tisch gezogen wird“, so die ängstliche und misstrauische Seele.

Er scheint auch nicht die Tatsache zu würdigen, dass die Unauflöslichkeit der Ehe [also der Grund für die Nichtzulassung zur Kommunion von wiederverheirateten Geschiedenen] ein Geschenk Gottes, also etwas in sich Gutes, ist und keine unerträgliche Last, als ob Gott den Menschen auf despotische Weise Bürden auferlegt.

Dieses Misstrauen gegenüber der Kirche geht sehr oft Hand in Hand mit einem übertriebenen Vertrauen in die eigene Urteilsfähigkeit. Diese Haltung kann so weit gehen, dass man nur noch dem eigenen Denken vertraut und sich selbst für unfehlbar hält. Ergebnis dieser völligen Autonomie des eigenen Denkens sind beispielsweise die vielen grotesken Produkte deutscher Theologie und deutscher Philosophie.

Besonders traurig wird es, wenn Kardinal Lehmann zum Thema Homosexualität befragt wird. Ob praktizierte Homosexualität Sünde sei oder nicht, beantwortet er: „Ja, das ist auf der einen Seite natürlich eine äußerst schwierige Frage, wie die Homosexualität auch in den säkularen Wissenschaften erklärt werden kann. Da hat ja niemand eine genauere Antwort. Insofern ist es, glaube ich, auch in jeder Hinsicht voreilig, eine moralistische Verurteilung zu machen.“

Kardinal Karl Lehmann, 33 Jahre lang Bischof, ehemals Professor für Dogmatik, zehn Jahre lang Mitglied der Glaubenskongregation, ist nicht in der Lage, auf diese einfache Frage eine klare Antwort zu geben, obwohl sich die Kirche vielfach dazu geäußert hat und die biblischen Aussagen eindeutig sind.

Es ist traurig zu sagen, aber es scheint tatsächlich so zu sein: Wer der Autorität der Kirche misstraut und sie nur halbherzig annimmt, wer sich lieber auf sein eigenes Urteil verlässt, ist irgendwann nicht mehr in der Lage, Gewissheiten zu haben.

Kann so eine Person andere im Glaubensleben führen? Wohl kaum. Die Popularität Lehmanns scheint bei Personen groß zu sein, die ebenfalls Glaubensgewissheiten ablehnen, weil sie diese als „despotisch“ empfinden, als Produkte einer Kirche, die sich mental noch im Mittelalter befindet.

Vielleicht sollte die Neuevangelisierung Deutschlands genau mit diesen progressistischen Theologen und Priestern beginnen. Bei ihnen muss die Liebe zum Lehramt und zur Autorität neu entfacht werden. Ihnen muss die Schönheit einer Autorität, die Gott selbst gestiftet hat (also die kirchliche Hierarchie) näher gebracht werden. Gott hat diese Autorität gestiftet, damit wir einfacher auf dem Weg der Wahrheit wandeln können und nicht verloren gehen.

Auch muss das Vertrauen in diese lehramtliche Autorität der Kirche gestärkt werden. Das Vertrauen darf nicht naiv sein, sondern den Glauben zur Grundlage haben. Deshalb müssen Fragen gestellt und beantwortet werden wie etwa:

Kann es sein, dass besonders berufene Menschen grob gegen ihre Berufung sündigen? Ja, siehe König Salomon (Götzendienst, Vielweiberei), König David (Mord und Ehebruch), sämtliche Apostel etc.

Kann es sein, dass wichtige Amtsträger ihr Amt missbrauchen? Ja, und so kam es oft zu Verfolgungen von Unschuldigen und sogar von heiligen Personen wie etwa dem hl. Athanasius, der Widerstand gegen den Arianismus geleistet hat.

Kann es sein, dass ein Papst ex-cathedra einen Irrtum - also ein falsches Dogma - verkündet? Nein, denn auch ein Papst muss sich Bibel, Tradition und unfehlbarem Lehramt unterwerfen.


Tatsache ist: Gott wollte Seinen neuen und Ewigen Bund mit sündhaften Menschen schließen. Als Unser Herr Jesus Christus diesen Bund schloss, war einer Seiner Apostel dabei, Ihn zu verraten. Und die anderen würden ihn bald verlassen, Petrus würde ihn sogar verleugnen.


http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

Trotz dieser Schwächen dürfen und müssen wir vertrauen, dass Gott durch eine aus Sündern bestehende Hierarchie die Menschen zum Heil führen will, denn Christus selbst ist das Haupt Seiner Kirche.
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 07:30

von esther10 17.05.2016 00:13

Unserer Lieben Frau von Fatima besucht Rom San Giovanni in Laterano

16. MAI 2016SERGIO MORA PAPST UND HEILIGEN STUHL


Unserer Lieben Frau von Fatima

Am Freitag, May 13th, besuchten die Pilger Statue Unserer Lieben Frau von Fatima San Giovanni in Laterano, Rom-Kathedrale, begleitet von den Reliquien des Seligen Lucia und Francisco, zwei der Hirtenkinder, denen die Jungfrau Maria ihre Botschaft anvertraut.

Monsignore Liberio Andreatta, Leiter der Opera Romana Pellegrinaggi , der über das Ereignis den Vorsitz und der Heiligen Messe, erinnerte daran , dass das Motto dieser Wallfahrt ist "Maria, Zeugnis von Gottes Barmherzigkeit." Er erwähnte , dass als Papst Francis 'Bull sagt, "ein Wallfahrt ist eine eigentümliche Zeichen des Heiligen Jahres " , weil" das Leben eine Pilgerreise ist, und der Mensch ist ein Pilger, der den Weg zum etablierten Ende folgt. "

"Daher muss jeder pilgern im Einklang mit seiner Kraft, verpflichtet sich, die Heilige Pforte von Rom oder von einem anderen Ort zu gelangen, und es muss ein Symbol für seine Bekehrung sein, sich selbst zu Gottes Barmherzigkeit anvertraut, und der Papst gehofft, dass wir barmherzig mit anderen als der Vater mit uns ist. "

Es war ein Fest im Rahmen des 12 organisiert th National Day der Pilger, in diesem Jubiläums der Barmherzigkeit. Aufgrund der schlechten Wetter Bedrohungen, nehmen die Prozession aus der Kirche des Heiligen Kreuzes in Jerusalem fand nicht statt, sondern wurde in Rom der Kathedrale statt.

Die Prozession mit der Pilgerstatue, die aus Portugal für die Veranstaltung kam, bereiste den Platz vor der Basilika und trat in die letztere durch mehrere hundert Pilger in einer Prozession begleitet, während Marian Gebete rezitiert wurden.

So wurde die Öffentlichkeit durch die Heilige Pforte der Basilika von San Giovanni in Laterano, die der See des Bischofs von Rom ist eingehen können, während das Bild durch den Haupteingang eingegeben. Dann wurde die Heilige Messe gefeiert.
https://zenit.org/articles/our-lady-of-f...t-john-lateran/

http://kath-zdw.ch/forum/index.php/topic...17.html#msg6317

von esther10 17.05.2016 00:13

DIE AKTUELLE KRISE IM KONTEXT DER GESCHICHTE DER KIRCHE
6. Mai 201
Die aktuelle Krise im Kontext der Geschichte der Kirche


Prof. Roberto de Mattei

Rom Das Leben Forum- 6. Mai 2016

Im Evangelium benutzt Jesus viele Metaphern , die Kirche zu zeigen , Er gründete. Einer der Leuchte ist das Bild des Bootes durch einen Sturm bedroht ( Matt. 8, 23-27; Markus 4, 35-41; Lukas 8, 22-25). Dieses Bild wurde oft von den Vätern der Kirche verwendet worden , und die Heiligen , wenn die Kirche als eine Barke auf See darstellt, geschüttelt und geworfen von den Wellen und, was lebt, könnten wir sagen, unter Stürmen, ohne jemals von den Wellen untergetaucht .

Während zweitausendjährigen Geschichte, die mystische Schiff der Kirche hat immer Stürmen und Unwettern getrotzt.

Während der ersten drei Jahrhunderte wurde die Kirche unablässig durch das Römische Reich verfolgt. In diesem Zeitraum zwischen St. Peter und Papst Melchiades, einem Zeitgenossen des Kaisers Konstantin, gab es dreiunddreißig Päpste. Alle von ihnen sind Heilige und mit Ausnahme von zwei, die Exil erfuhr, starben alle die anderen dreißig Märtyrer.

Im Jahr 313, Konstantin der Große Freiheit der Kirche gewährt und Christen, die einmal aus den Katakomben, begann die Grundlagen einer neuen christlichen Gesellschaft zu legen. Aber das vierte Jahrhundert, das Jahrhundert der Kirche des Triumphes und der Freiheit, war auch das Jahrhundert der schrecklichen Arian Krise.

Im fünften Jahrhundert brach das Römische Reich und die Kirche, die von ihr selbst, hatte Invasionen zu Gesicht, zuerst von den Barbaren und dann durch den Islam, das aus dem VIII Jahrhundert christlichen Ländern wie Afrika und Kleinasien, die seitdem überschwemmt haben nie zum wahren Glauben wieder hergestellt worden.

In den Jahrhunderten von Constantine nach Karl dem Großen waren zweiundsechzig Päpste. Unter ihnen waren, St. Leo der Große, der trotzten, allein, Attila, "die Geißel Gottes", der heilige Gregor der Große, der unermüdlich kämpfte gegen die Lombarden, St. Martin I, ins Exil geschickt in Ketten nach Chersoneus und St. Gregor III lebte in ständiger Todesgefahr, unter der Verfolgung durch die byzantinischen Kaiser. Doch zusammen mit diesen großen Verteidiger der Kirche, wir auch Päpste wie Liberius, Vigilius und Honorius finden, die im Glauben geschwankt. Honorius, insbesondere, wurde als Ketzer von seinem Nachfolger, St. Leo II verurteilt.

Karl restaurierte das Christian Reich und gründete die christliche Zivilisation des Mittelalters. Trotzdem war diese Ära des Glaubens nicht ohne Übel, wie Simonie, die moralische Laxheit des Klerus und Rebellionen gegen die Autorität Petri von den christlichen Kaiser und Sovereigns. Nach Karls Tod, zwischen 882 und 1046, gab es fünfundvierzig Päpste und Gegenpäpste, von denen fünfzehn abgesetzt wurden und vierzehn eingesperrt, verbannt und ermordet. Die mittelalterlichen Päpste erlebt Kämpfe und Verfolgungen, von St. Paschalis I. nach Saint Leo IX bis St. Gregor VII der letzte mittelalterliche Papst zu heilig gesprochen und die gestorben sind, verfolgt, im Exil.

Die Mittelalter erreichte ihren Höhepunkt unter dem Pontifikat von Innozenz III (The Third), hatte aber St. Lutgardis eine Vision , bei der Papst erschien ihr vollständig in Flammen bedeckt, ihr zu sagen , dass er bis zum Jüngsten Gericht im Fegefeuer bleiben müsste, wegen der drei Grab Fehler hatte er begangen hat . Saint Robert Bellarmin , kommentiert: " Wenn ein Papst so würdig und geschätzt von all dieses Schicksal erleidet, was zu den anderen Geistlichen, religiösen oder Laien geschehen wird , die sich mit Untreue beflecken? "

Im vierzehnten Jahrhundert, bei der Übertragung des Papsttums für 70 Jahre nach Avignon, folgte eine Krise genauso schrecklich wie der Arian ein: der Große Schisma des Westens, die sah Christenheit zwischen zwei geteilt, und dann drei Päpste, mit der Problem der kanonischen Legitimität nicht bis 1417 gelöst werden.

Es folgte Ruhe ein Alter von scheinbar, die Zeit des Humanismus, die in Wirklichkeit war Vorbereitung auf eine neue Katastrophe: die protestantische Reformation des sechzehnten Jahrhunderts. Einmal mehr reagierte die Kirche kräftig aber im siebzehnten und achtzehnten Jahrhundert, die erste Ketzerei, die nicht gewählt haben von der Kirche zu trennen, schlich sich in ihr Herz, und blieb dort, im Inneren: Jansenism.

Die Französisch Revolution und Napoleon versuchte, das Papsttum zu zerstören, waren aber nicht in der Lage. Zwei Päpste Pius VI und Pius VII wurden aus Rom verbannt und eingesperrt. Im Jahr 1799, als Pius VI in Valence gestorben, teilte die Stadtverwaltung die Nachricht von seinem Tod in das Verzeichnis zu schreiben, die besagt, dass der letzte Papst in der Geschichte begraben worden war.

Von Bonifatius VIII, der letzte mittelalterliche Papst Pius XII, der letzte der vorkonziliaren Ära gab es 68 Päpste, von denen nur zwei wurden von der Kirche bis heute heilig gesprochen worden: Pius V. und Pius IX; zwei selig gesprochen: Innocence XI und Pius IX. Alle fanden sich in der Mitte des wütenden Stürme. St. Pius V kämpfte gegen den Protestantismus und animiert die Heilige Liga gegen den Islam, den Sieg bei Lepanto zu erhalten; Blessed Unschuld XI kämpfte Gallicanism und war die artificer hinter der Befreiung Wiens von den Türken in 1683. Der große Pius IX mutig die italienische Revolution widerstanden, die im Jahre 1870, die Heilige Stadt von ihm entrissen. St. Pius X. kämpfte eine neue Ketzerei - Moderne - die Synthese aller Häresien - welche tief in die Kirche zwischen dem neunzehnten und zwanzigsten Jahrhundert infiltriert.

Vatikan II, geöffnet von Johannes XXIII und abgeschlossen von Paul VI vorgeschlagen , die Einweihung einer neuen Ära des Friedens und des Fortschritts für die Kirche, aber die Post-Rat erwies sich als eine der dramatischsten Perioden im Leben der Kirche zu sein. Benedikt XVI, mit einer Metapher von Basilius [1] ., Verglich die Post-Rat zu einer Seeschlacht, in der Nacht, in einem Sturm auf dem Meer. Dies ist die Zeit , in der wir leben.

Die Aufhellung , die auf St. Peter 11. Februar schlug th 2013, dem Tag , Benedikt XVI seine Abdankung angekündigt, ist wie das Symbol dieser Sturm, der jetzt scheint die Bark von Peter verschlungen zu haben und verschlingt das Leben eines jeden Sohn und Tochter in der Kirche.

Die Geschichte von Unwettern in der Kirche ist die Geschichte der Verfolgungen hat sie gelitten, aber es ist auch die Geschichte der Schismen und Häresien, die von ihrer Gründung ihre innere Einheit untergraben. Die interne Angriffe haben immer mehr gefährlich gewesen und gefährlicher als die Angriffe von außen. Die schwerwiegendste dieser Angriffe, die beiden schlimmsten Unwettern waren die arianischen Häresie des vierten Jahrhunderts und das große Schisma des Westens im vierzehnten Jahrhundert.

Im ersten Fall hat die katholische Bevölkerung nicht wissen , wo der wahre Glaube als die Bischöfe waren geteilt war, unter Arianer, semi-Arianer, anti-Arianer und die Päpste haben sich nicht klar ausdrücken. Es war dann , dass St. Jerome den Ausdruck , wonach geprägt: " Die ganze Welt erwachte und stöhnte in Erstaunen selbst Arian zu finden" [2] .

Im zweiten Fall hat die katholische Bevölkerung nicht wissen, wer der wahre Papst war, wie Kardinäle, Bischöfe, Theologen, Staaten und sogar Heilige, verschiedene Päpste gefolgt. Niemand bestritt die Päpstlichen Primat und es war so nicht über Ketzerei, aber jeder folgten zwei oder sogar drei Päpste und so fanden sich in dieser Situation der kirchlichen Spaltung, die Theologie als Schisma definiert.

Die Moderne war eine potenziell größere Krise als die beiden vorhergehenden, aber es hat nicht aus dem Grund, in seiner Virulenz explodieren, dass es von St. Pius X. Es teilweise zerquetscht worden war, seit einigen Jahrzehnten verschwunden, aber tauchte wieder mit Kraft während des Zweiten Vatikanische Konzil. Dieser Rat, der letzte in der Kirche, die sich zwischen 1962 und 1965 wählte eine pastorale Rat zu sein, sondern auch wegen der zweideutigen und Mehrdeutigkeit seiner Texte, brachte katastrophale pastoralen Ergebnisse.

Die aktuelle Krise kommt direkt aus dem Zweiten Vatikanischen Konzil und hat seinen Ursprung in dem Primat der Praxis über Dogma durch das Zweite Vatikanische Konzil bestätigt.

Johannes XXIII in seiner Eröffnungsrede an den Rat, am 11. Oktober th 1962 präsentierte die pastorale Natur des Zweiten Vatikanischen Konzils, die Unterscheidung zwischen " Hinterlegung oder die Wahrheiten des Glaubens " und " die Art , wie sie dargelegt sind, die mit ihrer Bedeutung intakt erhalten [...]. "

Alle bisherigen zwanzig Räte hatten pastoral gewesen, da sie eine dogmatische und normative Form neben der pastoralen Dimension gehabt hatte. Auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil war die Pastoral nicht nur die natürliche Erklärung der dogmatischen Inhalt des Rates in einer Weise an die Zeit angepasst; im Gegenteil wurde die "pastorale" als Alternative Prinzip erhoben zu Dogma. Das Ergebnis war eine Revolution in der Sprache und die Mentalität und die Umwandlung der pastoralen in eine neue Lehre.

Zu den treuesten Anhänger des "Geist des Konzils" ist der deutsche Kardinal Walter Kasper. Es war gerade zu ihm , dass Franziskus den einleitenden Bericht über die Pre-Synode Debatte im Konsistorium Februar 2014 beauftragt. Die Grundlage dieses Berichts ist die Idee , dass es auf der Unauflöslichkeit der Ehe nicht die Lehre ist , die geändert werden muss, aber die Pastoral an den geschiedenen und wieder geheiratet. Die gleiche Formel wurde in kommentiert Franziskus 'Post-Synode Schreiben von Kardinal Kasper verwendet Amoris Laetitia . Kardinal Kasper erklärte , dass " des Papstes Apostolischen Schreiben" nichts von Kirchenlehre ändern oder des kanonischen Rechts, aber es ändert sich doch alles ' " [3] ().

Der Kompass des Franziskus 'Pontifikat und der Schlüssel für die Lektüre seiner neuesten Post-Synode, Apostolisches Schreiben ist auf dem Prinzip der notwendigen Veränderung - nicht in der Lehre - aber im Leben der Kirche. Doch die Irrelevanz der Lehre aufrecht zu erhalten, erzeugt der Papst eine 250page Dokument, in dem er eine Theorie über den Primat des pastoralen präsentiert. Am 16. April th , während seiner Rückkehr von Lesbos, schlug der Papst Journalisten Kardinal Schönborn Präsentation von lesen Amoris Laetitia , die Zuordnung zu ihm die authentische Interpretation des Schreibens. Auf der Pressekonferenz am 8. April th , wenn er das Dokument präsentiert, definiert Kardinal Schönborn die päpstliche Schreiben, vor allem, als " ein sprachliches Ereignis ."

Diese Formel ist nicht neu: Es wurde bereits von einem der Franziskus 'Mitbrüder, der Jesuit, John O'Malley von der Georgetown University verwendet. In seiner Geschichte des Zweiten Vatikanischen Konzils, O 'Malley das Zweite Vatikanische Konzil als "definiert sprachliche Ereignis " [4] , eine neue Art und Weise [Dinge] zum Ausdruck bringen und die, nach dem Jesuitenhistoriker ", markiert einen endgültigen Bruch mit der bisherigen Räte " [5] zu sagen , [es war] ein sprachliches Ereignis, erklärt O'Malley, bedeutet nicht , die revolutionäre Größe des Zweiten Vatikanischen Konzils zu minimieren, da die Sprache eine Lehre in sich hat. Die Führer des Rates "[...] sehr gut verstanden , dass dem Zweiten Vatikanischen Konzil selbst, ein pastorales Konzil verkündet zu haben , [die] es genau dafür war , es war auch ein Lehr Rat (...). Die diskursiven Stil des Rates war das Mittel, aber die Mittel , übermittelt die Meldung " [6]

Die Wahl einer Sprache "Stil" mit der heutigen Welt zu kommunizieren, zeigt eine Art des Seins und das Denken, und in diesem Sinne hat es zugelassen, dass die literarische Gattung und die pastoralen Stil des Zweiten Vatikanischen Konzils, nicht nur die organische Einheit auszudrücken des Ereignisses, sondern sind das implizite Fahrzeug einer kohärenten Lehre. " Der Stil - O'Malley erinnert - der ultimative Ausdruck der Bedeutung ist, es ist die Bedeutung nur- nicht ornamental - aber es ist auch das hermeneutische Instrument par excellence " [7] .

Diese Revolution in der Sprache besteht nicht nur in der Bedeutungswandel in Worten, sondern auch in der Auslassung einiger Begriffe und Konzepte. Viele Beispiele können vorgenommen werden: der Bekräftigung, dass die Hölle leer ist sicherlich ein rücksichtsloser Satz, wenn nicht sogar ketzerisch. Wegzulassen, oder bei Höchstgrenze, wird jede Bezugnahme auf die Hölle keine fehlerhafte Satz formulieren, sondern stellt eine Unterlassung, die Art und Weise für die noch größeren Fehler eines leeren Hölle macht: die Idee, dass die Hölle existiert nicht, da niemand die Gespräche über es; und so, dass die ignoriert wird, ist es, als ob sie nicht existieren.

Franziskus hat nie bestritten , die Existenz der Hölle, aber in drei Jahren hat er es nur ein paar Mal erwähnt, in einer sehr unangemessener Weise und durch in die besagt , Amoris laetitia , dass " der Weg der Kirche ist nicht , dass jemand zu verurteilen für immer "(Nr. 296) scheint er die ewige Verdammnis der Sünder zu leugnen sind. Hat nicht diese Mehrdeutigkeit haben den gleichen praktischen Wert als theoretische Leugnung?


Nichts ändert sich in der Lehre aber alles ist in der Praxis verändert. Aber wenn Sie nicht wollen , das Prinzip der Kausalität zu leugnen, auf dem das gesamte Gebäude der westlichen Wissens begründet ist, ist es notwendig , zugeben , dass jede Wirkung eine Ursache hat und dass aus jeder Ursache gibt es Konsequenzen.

Die Beziehung zwischen Ursache und Wirkung ist die zwischen Theorie und Handeln, zwischen Lehre und Praxis. Unter denen , die dies sehr gut verstanden haben , ist die Dominikanische Bischof von Oran, Mgr Jean-Paul Vesco. In einem Interview mit La Vie , sagte er , dass mit Amoris Laetitia " rien ne Änderung de la Lehre de l'Église et pourtant tout ändern dans la rapport de l'Église au monde " [8] . Heute - betont der Bischof von Oran - kein Beichtvater in der Lage , die Absolution zu denen zu verweigern, die mit gutem Gewissen davon überzeugt sind , dass die irregulären Situation , die sie in sind , ist der einzige - oder zumindest die beste möglich. Die Umstände und die Situation, nach der neuen Moral, lösen sich das Konzept der inneren Übel und Öffentlichkeit und permanente Sünde.

Wenn Priester erwähnen öffentliche Sünde aufhören und ermutigen Ehebrecher und cohabitators in die christliche Gemeinschaft zu integrieren, ohne deren Zugang zu den Sakramenten auszuschließen, [dann] zusammen mit pastoralen Praxis, wird auch Lehre zwangsläufig verändert. Die Herrschaft der Kirche war " die geschiedene, heiratete wieder artig, die zusammen leben, kann die Eucharistie nicht empfangen." Amoris laetitia dagegen stellt : "die geschiedene und wieder verheiratet, in einigen Fällen kann die heilige Kommunion empfangen. "

Die Änderung ist nicht nur de facto , ist es grundsätzlich. Eine einzige Ausnahme ist in der Praxis ausreichend , um das Prinzip zu ändern. Wie kann man leugnen, dass diese Revolution in der Praxis in der Lehre nicht auch eine Revolution ist? Aber selbst , wenn nichts in der Lehre geändert wird, wissen wir , was in der Praxis wird sich ändern: Die Zahl der sacrilegious Communions erhöhen wird; die Anzahl der ungültigen Geständnisse erhöhen; die Zahl der schweren Sünden begangen gegen das sechste und die neunte Gebote erhöhen; die Zahl der Seelen , die in die Hölle wird zunehmen gehen wird; und all dies geschieht nicht gegen, sondern wegen Amoris laetitia.

In Fatima zeigte die Mutter Gottes, den drei Hirten die erschreckende Vision der Hölle, wo die Seelen der armen Sünder kommen, und Jacinta wurde bekannt, dass die Sünde, die die meisten Seelen in die Hölle führt, ist die eine gegen Reinheit. Wer hätte das auf die bereits große Anzahl von unreinen Sünden gedacht , es würde die Unterzeichnung eines Vertrages... hinzugefügt werden? Und wer hätte gedacht, dass dieser Zustand durch eine päpstliche Ermahnung gesichert werden würde? Und doch ist es das, was passiert ist. Man kann nicht behaupten,
es nicht zu sehen ...

Die Kirche hat eine praktische Aufgabe: das Heil der Seelen. Wie werden die Seelen gerettet? Durch überzeugen, sie in Übereinstimmung mit dem Gesetz des Evangeliums zu leben.

Auch der Dämon hat ein praktisches Ziel: den Verlust der Seelen. Wie werden die Seelen verloren? Indem sie davon zu überzeugen, in Deformierung dem Gesetz des Evangeliums zu leben.


Nach der Auferstehung, als Jesus auf den Bergen von Galiläa zu seinen Jüngern erschien gab er ihnen den Auftrag im Namen der Heiligsten Dreifaltigkeit tauft, der Vater, Sohn und Heiliger Geist, und sein Gesetz zu lehren und zu beobachten, ohne zu verletzen Gebot: " docentes eos, servare omnia " ( Mt. 18, 19-20). " Wer da glaubet und getauft wird - wird gerettet werden - fügt er hinzu - aber nicht glaubt , verurteilt werden soll" ( Mark , 16,16).

Die Aufgabe der Priester ist , um das Gesetz zu lehren und zu beobachten, es nicht zu beenden Anwendung, keine Ausnahmen zu finden , die es verletzen. Wer glaubt, sondern widerspricht in Werken der Glaube an die er glaubt, wird verdammt, wie diejenigen sein, nach Saint Paul, die " bekennen , dass sie Gott kennen; aber in ihren Werken verleugnen sie ihn; Sein abscheulich und ungläubigen und zu jedem guten Werk untüchtig "( Ad Titum, I, 16).

Um ein negatives Urteil über die Apostolische Schreiben zum Ausdruck bringen Amoris laetitia , ist es nicht nötig zu haben , studierte Theologie, die sensus fidei , die von der Taufe führt und Bestätigung ist völlig ausreichend. Die sensus fidei uns bringt, durch übernatürliche Instinkt, dieses Dokument zu verweigern, so dass die Aufgabe der Anwendung angemessene theologische Erläuterungen zu den Theologen.

Zwischen Ketzerei und Orthodoxie gibt es viele mögliche Abstufungen. Ketzerei ist die offene, formal, hartnäckig Widerstand gegen eine Wahrheit des Glaubens. Allerdings gibt es Lehr Sätze, die zwar nicht ausdrücklich ketzerisch sind, werden von der Kirche zensiert mit theologischen Qualifikationen angemessenen Verhältnis zu ihrer Schwere und den Kontrast mit der katholischen Lehre [9] .

Die Opposition gegen die Wahrheit in der Tat stellt verschiedene Typen, je nachdem , ob es direkte oder indirekte, sofortige oder remote, offen oder verborgen, und so weiter. Die "theologische tadelt" vermitteln das negative Urteil der Kirche auf einen Ausdruck, eine Stellungnahme oder eine ganze theologische Lehre. Sie betrachten den Lehrinhalt: ketzerischen Sätze, in der Nähe von Häresie, der Ketzerei genießend, fehlerhafte im Glauben, temerarious; sie betrachten die Form, für die die Sätze beurteilt werden zweideutig, mehrdeutig, spitzfindig, verdächtiger, schlecht klingender usw. ; sie betrachten die Auswirkungen , die sie für die besonderen Umstände von Ort und Zeit produzieren kann. In einem solchen Fall werden die Sätze als getadelt pervers, korrupt, skandalös, gefährlich, verführerisch zu den simples . In all diesen Fällen fehlt katholischen Wahrheit der Lehre Integrität oder es ist in einem mangelhaft und unangebrachter Weise zum Ausdruck gebracht.

In einem seiner Reflexionen am 16. April 2016 Vater Jean-Michel Gleize, bezieht sich auf 2 Nummer 299 von Amoris laetitia , wonach; " Die Getauften , die geschieden sind und artig wieder geheiratet Notwendigkeit , mehr zu voll integriert in christlichen Gemeinden in der Vielfalt der Möglichkeiten , möglich, während jede Gelegenheit von Skandal zu vermeiden ' " (§ 299) und erklärt:

" In der Vielfalt von Arten möglich :" warum nicht, dann, so dass sie zur eucharistischen Kommunion bei der Aufnahme? Wenn es nicht mehr möglich ist zu sagen , dass die geschiedene und wieder verheiratet sind in einem Zustand der Todsünde leben (301), warum sollte die Tatsache , sie Kommunion zu geben Anlass für Skandal sein? Und an diesem Punkt, warum verweigern sie die heilige Kommunion? Das Schreiben Amoris Laetitia ist eindeutig in diese Richtung zu bewegen. Dabei stellt es eine Gelegenheit der geistigen Ruin für die ganze Kirche; oder in anderen Worten, was Theologen nennen einen "Skandal" im wahrsten Sinne des Wortes. Und dieser Skandal ist die Folge eines praktischen Relativierung der Wahrheit des katholischen Glaubens über die Notwendigkeit und die Unauflöslichkeit der sakramentalen Vereinigung der Ehe . " [10]

Amoris laetitia ist ein skandalöser Dokument, mit katastrophalen Folgen für die Seelen.

Es fehlt uns nicht Respekt für den Papst und noch weniger so platziere wir den päpstlichen Primats in Zweifel. Wir brauchen für die Neunte zu seligen Pius zutiefst dankbar sein, auf dem Ersten Vatikanischen Konzil definiert zu haben, zwei Dogmen, die uns erlauben, deutlich die gegenwärtige Krise zu meistern: das Dogma des römischen Primats und das Dogma auf die päpstliche Unfehlbarkeit.

Der Papst-Primat der Regierung, zusammen mit der Unfehlbarkeit seiner Magisterium, bilden das Fundament , auf dem Jesus Christus seine Kirche errichtet und auf denen sie bis zum Ende der Zeit fest stehen. Dieser Primat wurde Peter, Prinz der Apostel verliehen, nach der Auferstehung ( Johannes, 21, 15-17) und wurde von der Urkirche, nicht als persönliche und vergänglich Privileg, sondern als permanente und wesentliches Element der Kirche anerkannt göttliche Verfassung.

Es gibt keine Autorität auf der Erde höher als der Papst, aus dem Grund, dass es kein höheres Amt ist und keine höhere Mission auf der Erde. Was für Mission? Das von den Brüdern im Glauben bestätigt, des Himmels Seelen öffnen, von weidet die Herde Lämmer und Schafe, die zu Christus gehören, die eine höchste, gute Hirte: Kurz gesagt - die Regierungs der Kirche.

Der Papst ist derjenige, der die Kirche regiert. Diese Mission kommt ihm aus der Tatsache, dass er der Nachfolger des heiligen Petrus ist, denen Jesus die Mission als sichtbares Haupt der Kirche anvertraut. Eine Mission, die seine Person hinausgeht, da er von seinen Nachfolgern fortgesetzt werden würde.

Der Papst ist nicht der Nachfolger von Christus, er ist der Nachfolger von Peter und nicht in unmittelbarer Weise, sondern durch die apostolische Sukzession, die in den Raum von zwanzig Jahrhunderten, ihn zu Peter bindet, Prinz der Apostel und der ersten Vicar Christi.

Der Stellvertreter Christi ist der Bischof von Rom, weil Rom nicht eine Stadt oder Diözese wie jeder andere ist: es hat eine universale Berufung. Peter Nachfolger sind die Bischöfe von Rom, da durch Gottes Anordnung, St. Peter nach Rom kam und an dieser Stelle zu sterben, er öffnete, für die Bischöfe von Rom, die legitime und ununterbrochene Aufeinanderfolge von seinem universalen Primat.

Alle Bischöfe haben die Fülle des heiligen Weihen und den Papst, unter diesem Aspekt zu anderen Bischöfen nicht überlegen ist, ist er der gleiche wie sie. Doch nur der Papst hat die höchste Macht der Gerichtsbarkeit, die auf ihm volle und unbegrenzte Macht über alle anderen Bischöfe verleiht.

Das Erste Vatikanische Konzil als ein Dogma des Glaubens gegründet, des Papstes voll, unbegrenzt und universelle Primacy über alle Bischöfe der Welt. Der Jurisdiktionsprimat ist die Entscheidung Autorität des Papstes und umfasst die Lehrautorität des Papstes. Im Jahr 1870 verkündete das Erste Vatikanische Konzil, nach dem Dogma des römischen Primats, das Dogma von der Unfehlbarkeit des Papstes Magisterium, unter den gegebenen Bedingungen. Unfehlbarkeit ist, dass übernatürliche Vorrecht, für die der Papst und die Kirche nicht in bekennenden und definieren geoffenbarten Lehre irren - durch besondere göttliche Hilfe - zurückzuführen auf den Heiligen Geist. Und der Papst, der in der Leitung der Kirche nicht unfehlbar ist, kann in seine päpstliche Lehre unfehlbar sein.

Der Papst ist nicht immer unfehlbar. Er muss sein wollen, und wenn er sein will, muss er bestimmte Regeln respektieren. Die Bedingungen für die Unfehlbarkeit wurden durch die Verfassung, geklärt Pastor aeternus : der Papst als öffentliche Person sprechen müssen, ex cathedra , mit der Absicht, eine Wahrheit des Glaubens und der Moral zu definieren und es als zwingend zur Durchsetzung für alle Gläubigen zu glauben.

Wenn diese Bedingungen nicht erfüllt sind , bedeutet es nicht , der Papst ist falsch. Im Gegenteil, wir müssen im Prinzip, ein Vorurteil zu seinen Gunsten. Wenn jedoch der Papst nicht unfehlbar ist, kann er Fehler in seiner Regierungs und Lehre zu begehen. Die so genannte außerordentliche Magisterium, ex cathedra vom Papst, ist immer unfehlbar. Ein Beispiel wird durch die beiden Dogmen von der Unbefleckten Empfängnis und der Annahme vertreten. Aber auch die gewöhnlichen Magisterium des Papstes kann unfehlbar sein, wenn es eine Wahrheit im Glauben oder Moral bekräftigt die von der Kirche gelehrt seit Jahrhunderten.

Dies ist der Fall der Enzyklika Humane Vitae , die nicht unfehlbar an sich selbst ist, da es nicht eine ist ex cathedra Handlung des Papstes, aber es ist unfehlbar auf den Punkt , es tausendjärige Verurteilung durch die Kirche auf künstliche Empfängnisverhütung bekräftigt . Wenn eine Lehre der Kirche universal ist, nicht so sehr im Raum, so viel wie in der Länge der Zeit - wenn es von Tradition bestätigt wird - es bedeutet, dass es durch den Heiligen Geist unterstützt wurde.

Der Heilige Geist die Kardinäle unterstützt, wenn in Konklave sie einen Papst sind die Wahl und dann gewählt, wenn der Papst unterstützt der Heilige Geist ihn bei der Ausübung seiner Regierung und Magisterium. Doch, wie die Geschichte lehrt, trotz dieser Unterstützung können unwürdigen Päpste gewählt werden, der in ihrem Privatleben haben gesündigt kann, auch ernst, ebenso wie Päpste, die in ihrer Regierung geirrt haben und sogar in ihrer Magisterium gewählt werden kann; aber das darf uns nicht schockieren. Selbst wenn die Vorsehung ein schlechter Papst gewählt zu werden erlaubt, geschieht dies für höhere und mysteriösen Zwecke, die erst am Ende der Zeit geklärt werden. Der Heilige Geist weiß, wie aus dem Bösen Gutes zu ziehen.

Das Heil, das Aufruf Rechtfertigung Theologen ist geboren von der mysteriösen Begegnung zwischen dem Willen des Menschen und der göttlichen Gnade. Diejenigen, die denken, dass im Leben eines Mannes, der das Wirken des Heiligen Geistes ausreichend ist für ihn ohne Zusammenarbeit mit seinem eigenen Willen gerettet zu werden, gehen von einer lutherischen oder calvinistischen Position.

Diejenigen, die nachhaltig, dass der Papst nicht falsch sein kann, weil er unfehlbar durch den Heiligen Geist unterstützt wird, wiederholen Sie den Fehler auf Gnade der Kalvinisten.

Papolatry ist eine Sünde, weil es Peter in Christus verwandelt. Mit der Zuordnung an den Papst, die Vollkommenheit und die Unfehlbarkeit eines jeden Akt und Wort, bedeutet, ihn zu vergöttern und die Weissagung des Papstes hat überhaupt nichts mit der Verehrung zu tun, wir zu seiner Person zu verdanken. Die Hingabe an den Papst, wie die Verehrung der Madonna, ist eine Säule der katholischen Spiritualität. Spiritualität muss jedoch eine theologische Grundlage und auch vor, dass eine rationale ein. Um den Papst zu verehren, müssen wir wissen, wer er ist und wer er nicht ist.

Der Papst ist nicht, wie Jesus Christus, einen Mann-Gott. In ihm gibt es keine Gottheit, die seine Menschlichkeit aufnimmt. Er hat nicht zwei Naturen, eine menschliche und eine göttliche, in einer Person. Der Papst hat nur eine Natur und eine Person, einen Menschen ein: er hat den Makel der Erbsünde und zum Zeitpunkt seiner Wahl ist nicht in der Gnade bestätigt. Er kann sündigen, und er kann falsch sein, wie alle Menschen, aber seine Sünden und Fehler sind gravierender als bei allen anderen Menschen, nicht nur für die größeren Folgen, die sie haben, sondern weil jeder Akt seiner, die nicht an die göttliche Gnade entspricht ist so viel größer, da die Unterstützung, die er von dem Heiligen Geist größer erhält.

Doch neben dem römischen Primat und Unfehlbarkeit, gibt es eine dritte Wahrheit des Glaubens , das Dogma betrachtet werden kann, auch wenn die Kirche verkündet hat es nie mit einem außergewöhnlichen Dekret: das Dogma von der Unzerstörbarkeit der Kirche. [Das] indefectibility wird durch Jesus Christus selbst bestätigt , wenn er sagt: " Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche und die Pforten der Hölle durchsetzen wird nicht gegen sie bauen " ( Matth. 16, 18).

Was bedeutet indefectibility? Es bedeutet nicht, dass die Kirche kann keine Fehler machen. Es bedeutet, wie Theologen erklären, dass die Kirche am Ende der Welt identisch als sie selbst ankommen, ohne eine Änderung im Wesen, dass Jesus Christus selbst zu ihr gab.

Unzerstörbarkeit ist die übernatürliche Eigentum der Kirche, die nicht nur bedeutet , dass sie nicht verschwinden, aber sie wird sich nicht ändern, sie wird bleiben genau so , wie Jesus Christus sie bis zum Ende der Welt eingeführt. Die Kirche wird immer mit ihren Eigenschaften bleiben, ihre Verfassung, ihre Lehre - identisch mit sich selbst: ein im Glauben, monarchischen und hierarchischer in Form sichtbar organisiert, ständig ausdauernd, identisch für alle Menschen und alle Zeiten, ohne Konvertierung oder Rückumwandlung möglich ist . Das Dekret Lamentabilis von St. Pius X. verurteilt Satz 53 von den Modernisten, wonach: " Die organische Verfassung der Kirche nicht unveränderlich ist: aber die christliche Gesellschaft, nicht weniger als die menschliche Gesellschaft, sollte eine kontinuierliche Evolution unterworfen sein".

Die Kirche ist indefectible und doch in ihrer menschlichen Teil, können einige Fehler und diese Fehler begehen, diese Leiden, können von ihren Kindern verursacht werden und sogar durch ihre Minister.

Dies kann passieren , wenn die Institution mit den Männern verwirrt wird , die es repräsentieren. Die Stärke des Papsttums , leitet sich nicht von Peter Heiligkeit, so wie Peter Lossagung seine Schwäche nicht bedeuten; da es für die Öffentlichkeit Person des Papstes, nicht seine Privatperson, dass Jesus die Worte gerichtet " Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen ".

Der Papst ist nicht Jorge Bergoglio noch Joseph Ratzinger. Er ist vor allem, wie der Katechismus lehrt uns, den Nachfolger Petri und den Stellvertreter Jesu Christi auf Erden. Dies nimmt nichts weg von der Größe und der Unzerstörbarkeit Christi mystischen Leib. Heiligkeit ist eine unauslöschliche Kenntnis von der Kirche, aber es bedeutet nicht, ihr Hirten, auch höchste Pastoren sind einwandfrei, in Bezug auf ihr persönliches Leben, sondern auch in der Ausübung ihrer Mission.

Wenn Jesus sagt, dass die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen, versprach er nicht, dass es keine Angriffe seitens der Hölle sein würde. Er vielmehr ermöglicht es uns, einen Blick auf die Existenz eines erbitterten Kampf zu fangen. Es wird keine Abwesenheit zu kämpfen, aber es wird nicht sein Niederlage [entweder]. Die Kirche wird triumphieren.

Das Hauptwerk der Hölle ist Ketzerei. Heresy wird nicht über den Glauben der Kirche durchsetzen.

Das Dogma von indefectibility verweist uns auf zwei Wahrheiten: Die erste ist, dass die Kirche ständig inmitten von Konflikten und Angriffen ausgesetzt von ihren Feinden lebt: Die zweite ist, dass die Kirche ihre Feinde besiegen und der Geschichte zu erobern. Doch ohne Kampf gibt es keinen Sieg, und das ist eine Wahrheit, die uns betrifft, wie sie unser Leben als Söhne und Töchter der Kirche berührt, aber auch einfach als Männer und Frauen.

Der Satz " die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen " ist das gleiche wie " Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren von Unserer Lieben Frau von Fatima ausgesprochen". Ein Ereignis , das seine neunundneunzigsten Jubiläum feiert in diesem Jahr.

Am 3. Januar 1944 richtete Our Lady prophetische Worte zu Schwester Lucia, im Gebet vor dem Tabernakel.

Schwester Lucia erzählt: "Ich fühlte mich mein Geist durch ein Geheimnis des Lichts überschwemmt, der Gott ist und in ihm sah und hörte ich den Punkt einer Lanze wie eine Flamme , die berühren die Achse der Erde gelöst und es zittert: Berge, Städte, Städte und Dörfer mit ihren Bewohnern begraben sind. Das Meer, die Flüsse und Wolken überschreiten ihre Grenzen, überschwemmt und mit ihnen in einen Strudel ziehen, Häuser und Menschen in einer Zahl , die nicht gezählt werden können; es ist die Reinigung der Welt von der Sünde , in der sie eingetaucht ist. Hass, Ehrgeiz, provozieren den zerstörerischen Krieg. Nachdem ich Rennen mein Herz fühlte und eine weiche Stimme in meinem Geist, der sagte: "In der Zeit, ein Glaube, eine Taufe, eine Kirche, heilig, katholisch, apostolisch. In der Ewigkeit, Himmel! ' Dieses Wort "Himmel" erfüllte mein Herz mit Frieden und Glück in einer solchen Art und Weise , die, fast ohne es zu wissen, ich mich zu wiederholen für eine lange Zeit gehalten: Himmel, der Himmel !! "

hier geht es weiter
http://voiceofthefamily.com/the-current-...urch-history-2/

***
http://beiboot-petri.blogspot.de/2016/05...orgenen_17.html
Dienstag, 17. Mai 2016
Parallelkurie, Gefahr eines "verborgenen" Schismas, die "neuen Heiden". Und offene Fragen zur Informationspolitik der Sala Stampa, Fortsetzung
Einerseits schafft Papst Franziskus schüchterne Öffnungen für eine mögliche Kommission, was meistens dazu führt, die Diskussionen einzufrieren (siehe die Kurienreform). Andererseits werden seine Erklärungen von der Presse und denen ausgenutzt, die ihn- mit einer klaren Agenda hinter seinem Rücken- gewählt haben.

Einerseits gibt es die offiziellen Rollen in der römischen Kurie, auf der anderen Seite verlieren diese Offiziellen ständig an Einfluß, während diese Art Parallelkurie, die immer einflußreicher wird, weil sie direkten Zugang zum Papst hat, mit ihm die Themen diskutiert, ohne daß sie durch die offiziellen Kanäle passieren.

Diese Parallelkurie wird oft in der Domus Sanctae Marthae angetroffen, dem Hotel, in dem der Papst lebt. Hier verlieren wir die Spur der päpstlichen Handlungen und auch oft der Menschen, die direkt mit ihm sprechen.
Der Papst lebt dort mit vielen anderen Menschen zusammen, weil das Hotel viele Prälaten beherbergt. Es genügt, daß einer dieser Prälaten einen Gast empfängt und dann diesen Gast direkt zu den Räumen des Papstes bringt und niemand wird eines Treffens mit dem Papst gewahr werden, wenn der Gast nicht selbst die Nachricht davon verbreitet.

Es scheint, daß sogar der Italienische Premierminister, Matteo Renzi, letzte Woche so heimlich den Papst besuchte, am Vorabend der Abstimmung über ein Gesetz zur Zivilehe im Italienischen Parlament, das angenommen wurde und so den Weg für eine mögliche, zukünftige Zustimmung zur HS-Ehe bereitete. Niemand wußte von dem Treffen und selbst die, die darüber berichteten, taten das vorsichtig.
Papst Franziskus hat sich am 9. Mai auch mit zwei Repräsentantinnen der Brasilianischen Volksbewegungen getroffen. Die beiden Frauen sprachen mit dem Papst über die Lage in Brasilien und das Impeachment gegen Präsidentin Dilma Roussef. Sie sprachen über das Treffen, während sie ein Bild mit niedriger Auflösung davon lieferten und vorwiegend linksgerichteten Agenturen Interviews gaben....



hier geht´s zum Original: klicken
http://www.mondayvatican.com/vatican/why...ions-for-change



von esther10 17.05.2016 00:07

Portugiesische Medien berichten über ein "neues Sonnenwunder" in Fatima
Drittes Geheimnis nicht vollständig veröffentlicht – Neues Sonnenwunder in Fatima?
17. Mai 2016



(Rom) Ein guter Freund des emeritierten Papstes Benedikt XVI., der katholische Priester Ingo Dollinger, bestätigte gegenüber der bekannten deutsch-amerikanischen Katholikin Maike Hickson, daß im Jahr 2000 vom Heiligen Stuhl nicht das vollständige Dritte Geheimnis von Fatima veröffentlicht wurde. Unterdessen berichten mehr als hundert Gläubige, vor wenigen Tagen in Fatima Zeugen eines neues Sonnenwunders geworden zu sein.



Hickson berichtete über die Bestätigung Dollingers auf One Peter Five. Gegenüber ihm habe der damalige Glaubenspräfekt, Joseph Kardinal Ratzinger, persönlich gesagt, daß am 26. Juni 2000 zwar auf Wunsch von Papst Johannes Paul II. das Dritte Geheimnis von Fatima veröffentlicht, aber nicht vollständig bekanntgegeben wurde.

Pater Paul Kramer hatte bereits 2004 über Dollingers Aussage berichtete, die dieser nun auch gegenüber Hickson bestätigte. Dollinger was Sekretär von Bischof Josef Stimpfle von Augsburg. Mehrere Jahre hindurch war Pater Pio von Pietrelcina sein Beichtvater. Später lehrte er Moraltheologie am Priesterseminar der Regularkanoniker vom Heiligen Kreuz in Brasilien, denen auch Bischof Athanasius Schneider angehört.


Bald nach 2000 wurden von verschiedener Seite Zweifel an der Vollständigkeit der veröffentlichten Botschaft geäußert. Entgegen zahlreichen vorherigen Aussagen und Untersuchungen verschiedener Autoren, katholischer Priester, Bischöfe und Kardinäle, aber auch von Schwester Lucia fehlen im Text von 2000 Hinweise über den Glaubensmangel in der Welt, über die Kirchenkrise in deren Innerem, über den großen Glaubensabfall und nicht zuletzt auch ein Bezug auf die Kapitel 12 und 13 der Geheimen Offenbarung. Zweifel an der Vollständigkeit äußerte damals unter Berufung auf Kardinal Ratzinger auch der österreichische Bischof Kurt Krenn von Sankt Pölten.

Selbst Papst Johannes Paul II. hatte, als er im November 1980 bei seinem ersten Deutschland-Besuch in Fulda war, auf die Frage von Gläubigen zum Dritten Geheimnis einen anderen Inhalt wiedergegeben:

„Wegen des schweren Inhaltes, um die kommunistische Weltmacht nicht zu gewissen Handlungen zu animieren, zogen meine Vorgänger im Petrusamt eine diplomatische Auffassung vor. Außerdem sollte es ja jedem Christen genügen, wenn er folgendes weiß: Wenn zu lesen steht, daß Ozeane ganze Erdteile überschwemmen, daß Menschen von einer Minute auf die andere abberufen werden und das zu Millionen, dann sollte man sich wirklich nicht mehr nach der Veröffentlichung dieses Geheimnisses sehnen. Viele wollen es nur aus Neugierde und Sensationslust wissen, vergessen aber, daß Wissen auch Verantwortung bedeutet. So bemühen sie sich nur, ihre Neugierde zu befriedigen. Das ist gefährlich, wenn man gleichzeitig nichts tun will gegen das Übel. Das ist die Arznei gegen dieses Übel. Betet, betet und fragt nicht weiter! Alles andere vertraut der Gottesmutter an!“
Neues Sonnenwunder in Fatima?

Unterdessen berichten portugiesische Medien, daß Gläubige am vergangenen 4. Mai in Fatima ein neues Sonnenwunder erlebt haben. Das Ereignis habe sich in Vila Nova de Ourém kurz nach 8 Uhr morgens zugetragen. Laut Medienberichten waren mehr als hundert Menschen Zeugen des Phänomens.

Am 5. Mai berichtete die Tageszeitung Correio Da Manhã:


„Mehr als hundert Gläubigen wohnten gestern in Ourém einem Phänomen bei, das sie als neues ‚Sonnenwunder‘ bezeichnen“. Die Statue Unserer Lieben Frau von Fatima war die ganze Nacht hindurch in der Pfarrkirche verehrt worden. Mehrere Monate lang pilgert sie durch die Diözese Fatima von Ort zu Ort. Am Morgen wurde sie in den nächsten Ort gebracht, als sich das Phänomen ereignete. Es dauerte mehr als eine Viertelstunde, genau die Zeit, die der Zug brauchte, um von Ourém in Richtung Caxarias gebracht zu werden und sich damit den Blicken der Gläubigen zu entziehen. „Die Anwesenden berichten von einem ungewöhnlich hellen Lichtglanz, wie ein Lichtstrahl, der auf die Gläubigen gerichtet war, wobei sich die Lichtquelle mit hoher Geschwindigkeit drehte.“

In Ourém hatte der Pfarrer, Don Armindo Janeiro, zuvor eine Heilige Messe zelebriert. Seit 50 Jahren hatte die Marienstatue nicht mehr die Pfarrei besucht.

„Es war spektakulär.“ „Es war eine ganz außergewöhnliche Situation“


Während mehr als hundert Gläubige – alles Einheimische – bestätigen, bei der Verabschiedung der Marienstatue ein außergewöhnliches Sonnenphänomen erlebt zu haben, von denen mehrere von den Medien zitiert werden, sagte der Pfarrer, „nichts Außergewöhnliches“ gesehen zu haben. Wörtlich sagte er zu Correio Da Manhã: „So sind die Morgen in Ourém“.

Das Phänomen ereignete sich eine Woche vor der internationalen Wallfahrt zum Jahrestag der Marienerscheinung vom 13. Mai 1917. Damals erschien die Gottesmutter drei Hirtenkindern. Mit den Marienerscheinungen sind die drei Geheimnisse von Fatima verbunden, die den Kindern anvertraut wurden.




Im kommenden Jahr jährt sich das Ereignis zum hundertsten Mal.

Die Tageszeitung veröffentlichte auf ihrem Videoportal auch einen Videobericht
.
http://www.katholisches.info/2016/05/17/...nder-in-fatima/

von esther10 17.05.2016 00:05

Lourdes: Von Geburt an taubes Mädchen kann wieder hören
17. Mai 2016 0


Lourdes
(Paris) Sie war von Geburt an taub. Am vergangenen 11. Mai kurz vor 20.30 Uhr nahm sie die Prothesen ab und sagte zur Mutter: „Die brauche ich nicht mehr. Ich höre jetzt.“ Die Rede ist von einem kleinen Mädchen, das sich mit ihrer Mutter, der Großmutter und ihrem Bruder auf Wallfahrt in Lourdes aufhielt.

Ihre Geschichte erzählte Giuseppe Secondi, der Unitalsi-Leiter von Mailand Südwest, der die Wallfahrt mit dem Mädchen leitete. Unitalsi ist ein kirchlicher Dienst, der Krankentransporte nach Lourdes und zu anderen internationalen, aber auch italienischen Wallfahrtsorten durchführt.

„Das Mädchen wurde am 25. Dezember 2009 vorzeitig geboren. Um sie zu retten, verabreichten ihr die Ärzte Medikamente, die ihre Hörorgane schädigten. Im Gaslini-Krankenhaus von Genua wurden ihr eigene Prothesen eingesetzt, da Gehörapparate bei ihr keine Wirkung hatten. Mit Hilfe der Logopädie lernte sie im Laufe der Zeit, die Lippen zu lesen und mit Schwierigkeiten zu sprechen.

Um für ihre Familie zu danken, entschloß sich die Mutter mit den Kindern an einer Dankwallfahrt zur Gottesmutter nach Lourdes teilzunehmen, zu der sie auch ihre Mutter begleitete.


Unsere Liebe Frau von Loudes
Die Wallfahrt fand in der gewohnten Weise statt. Gebet, Heilige Messe, Eintauchen in die Wannen. Am Abend des 11. Mai „waren wir nach Abschluß der Eucharistischen Prozession ins Hotel zurückgekehrt“, erzählte die Mutter. „Ich spielte noch ein bißchen mit den Kindern, dann wollte ich zum Treffen der Pilger gehen, die das erste Mal an einer Wallfahrt nach Lourdes teilnehmen. Als ich meiner Tochter sagte, daß ich weggehen, aber nicht lange ausbleiben würde, sagte sie plötzlich mit klarer Stimme, wie sie noch nie gesprochen hatte, daß ich bleiben solle.“

Während des Pilgertreffens wurde Wallfahrtsleiter Secondi gerufen. Ihm wurde mitgeteilt, daß sich das Mädchen die Hörprothesen abgenommen und zur Mutter gesagt hatte, daß sie diese nicht mehr brauche, weil sie nun hören könne.

„Wir standen ungläubig vor ihr. Von einem Nebenraum aus riefen wir sie mehrmals mit leiser Stimme und konnten feststellen, daß sie uns wirklich hörte Vor allem aber sprach sie nun ganz deutlich, ganz anders als zuvor.“

„Ich danke Dir, liebste Mutter, für das, was Du mir getan hast“

Am nächsten Morgen wollte Secondi mit ihr das Bureau des Constatations Medicales aufsuchen, um den Fall zu melden. Zuvor begleitete er das Mädchen zur Erscheinungsgrotte. Als sie dort waren sagte das Kind: „Gehen wir zu meiner Madonna, meine hat eine Krone auf dem Kopf“. So sind wir zur großen gekrönten Statue Unserer Lieben Frau von Lourdes gegangen. Als wir vor ihr standen, sagte das Mädchen zu meinem Erstaunen: „Ich danke Dir, liebste Mutter, für das, was Du mir getan hast.“

Anschließend sind wir ins Bureau des Constatations Medicales. Im Warteraum befand sich eine stilisierte Mariendarstellung. Das Mädchen sagte: „Ist die häßlich.” Als wir ins Arztzimmer kamen, hing dort ein Bild der gekrönten Gottesmutter: „Das ist die Madonna“, sagte sie zufrieden.

Die Ärzte befragten sie ausführlich, dann auch die Mutter. Sie führten Hörtests durch. Die Untersuchungen werden seither in Italien fortgesetzt und sind noch im Gange. Die Ärzte in Genua stellten zu ihrem Erstaunen eine Heilung der Hörorgane fest. Auch charakterlich fand eine Veränderung statt. Das bisher sehr verschlossene, in sich gekehrte Mädchen ist nun eine ganze andere geworden.

In Lourdes geht man mit Vorsicht und genauen Untersuchungen vor, ehe ein Wunder anerkannt wird. Die Erhebungen werden daher noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Das Mädchen und die Familie sind jedenfalls glücklich und dankbar.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons
http://www.katholisches.info/2016/05/17/...-wieder-hoeren/

von esther10 17.05.2016 00:00

Papst Franziskus über Piusbrüder, Familiensynode, Migration und Islam


Papst Franziskus begrüßt Pilger auf dem Petersplatz am 16. Mai 2016.

Von CNA Deutsch/EWTN News

VATIKANSTADT , 17 May, 2016 / 11:42 AM (CNA Deutsch).-
Papst Franziskus hat die Piusbruderschaft (Fraternitas Sacerdotalis Sancti Pii X, SSPX) als Katholiken bezeichnet, die auf dem Weg zur vollen Kommunion sind. In einem weitreichenden Interview mit der in Frankreich verlegten katholischen Zeitung La Croix sagte der Heilige Vater: "Sie lieben die Kirche", und bestätigte mit Blick auf die Versöhnung, dass diese auf einem "guten Wege" sei. Außerdem sprach der Papst über Amoris Laetitia, "echte Synodalität", die Migrationskrise in Europa und den Umgang mit dem Islam.

Über sein Treffen mit dem Generaloberen der SSPX, Bischof Bernard Fellay Anfang April sagte Franziskus, dieser sei "ein Mann, mit dem man einen Dialog führen kann". Er sei kein Radikaler, wie etwa der -aus der Piusbruderschaft ausgeschlossene - Bischof Richard Williamson.

Franziskus bestätigte weiter, er sei möglicherweise bereit, der Piusbruderschaft eine Personalprälatur anzubieten; doch bis dahin müsse es erst zu einer grundsätzlichen Einigung kommen. "Das Zweite Vatikanische Konzil hat seinen Wert. Wir werden langsam und geduldig fortschreiten", so Franziskus.

Familiensynoden, Amoris Laetitia und "echte Synodalität"

In weiteren Punkten sprach der Papst mit Guillaume Goubert und Sébastien Maillard über den Ausgang der Familiensynoden, deren Prozesse inhaltlich umstritten und Abläufe von Vorwürfen der Manipulation bisweilen überschattet wurden: "Ich denke, dass wir alle aus den verschiedenen Prozessen als andere Menschen herauskamen, als die wir hineingegangen sind. Auch ich."

Das Ergebnis des mehrjährigen Aufwands, das nachsynodale Schreiben Amoris Laetitia, bezeichnete der Papst gegenüber La Croix als "friedliche Reflektion über die Schönheit der Liebe, darüber, wie man Kinder erzieht, sich auf die Ehe vorbereitet".

Darüber hinaus müsse die Kirche über "echte Synodalität nachdenken, oder zumindest die Bedeutung katholischer Synodalität. Die Bischöfe sind cum Petro, sub Petro (mit Petrus und unter Petrus, Anm.d.R)."

Das Zweite Vatikanische Konzil habe das Ideal einer synodalen und bischöflichen Kommunion beschrieben. Dieses müsse entwickelt werden, so Franziskus.

Migration und Europa

Mit Verweis auf die Aktion des Papstes, 12 muslimische Flüchtlinge von seinem Kurztrip nach Lesbos im eigenen Flugzeug nach Rom mitzunehmen, fragte La Croix, ob Europa überhaupt die Kapazitäten habe, so viele Migranten aufzunehmen. "Das ist eine fair und verantwortliche Frage", antwortete Franziskus, "denn man kann nicht die Türen unvernünftig weit öffnen."

Gleichzeitig sei für ihn die tiefere Frage, warum es so viele Migranten gebe. Schuld daran seien vor allem die Kriege im Nahen Osten und Afrika. Und Schuld an diesen seien Waffenhersteller und "vor allem Waffenhändler". Außerdem brauche Afrika mehr Investment, um die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen.

Migranten müssten in Europa integriert werden, statt in Ghettos zu leben, so der Papst.

Islam und Islamischer Staat

In Antwort auf die Frage, welche Rolle der Islam in diesem Zusammenhang spiele, sagte der Papst:

"Ich denke, heute ist es nicht so sehr eine Angst vor dem Islam, als vor dem Islamischen Staat und seinem Eroberungskrieg, der sich teilweise aus dem Islam nährt. Es ist wahr, dass der Gedanke der Eroberung zur Seele des Islam gehört. Aber so ist es auch möglich, das Ziel im Matthäus-Evangelium zu interpretieren, wo Jesus seine Jünger , im Sinne der gleichen Idee der Eroberung."
http://de.catholicnewsagency.com/story/p...-und-islam-0787
Eine friedliche Koexistenz zwischen Christen und Muslimen sei "immer noch möglich", so Franziskus.

Das könnte Sie auch interessieren

Die "doppelte tiefgreifende Krise" der Kirche: Der volle Wortlaut von Benedikt XVI.
http://de.catholicnewsagency.com/story/d...nedikt-xvi-0607




Das Bußsakrament spielt hier sicher eine wichtige Rolle. Es bedeutet, daß wir uns selber immer wieder neu von Christus umarbeiten, umwandeln lassen und immer wieder neu von der Seite der Zerstörer auf die rettende Seite treten.
http://de.catholicnewsagency.com/story/d...nedikt-xvi-0607

von esther10 16.05.2016 16:19

BISCHOF ATHANASIUS SCHNEIDER: DIE KRISE DES GLAUBENS IN DER KIRCHE VON HEUTE
9. Mai 2016
Katholischen Glauben und Bekenntnis der Wahrheit


Seine Exzellenz Bischof Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana

Rom Das Leben Forum - 6. Mai 2016

Die Lehren des Rationalismus, Naturalismus, Anthropozentrismus prägen die Stimmung der heutigen Welt. Da die Französisch Revolution haben sie fast alle Bereiche des öffentlichen Lebens erobert und haben in schrittweise große Bereiche des kirchlichen Lebens eingedrungen. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts erleben wir einen Abfall in der Zivilgesellschaft, die eine direkte und quasi-apokalyptischen Aufstand gegen Gott selbst und gegen die von Gott festgelegten Reihenfolge des Naturgesetzes ähnelt.

In früheren Zeiten Krisen des Glaubens, auch wenn sie eine fast universelle Reichweite hatten, waren doch auf eine bestimmte Wahrheit des Glaubens (wie zum Beispiel Arianismus im 4 begrenzt th Jahrhundert). In Zeiten der enormen moralischen Vergehen wurde die Sünde nicht theoretisch gerechtfertigt, unter dem Vorwand , sein "pastoral" Gründe können oder unter dem Vorwand der Barmherzigkeit oder Zärtlichkeit Gottes, wie man oft in unseren Tagen zu hören. In jenen Zeiten hatte man bekannt , dass die Sünde war Sünde und man hat einen Spaten einen Spaten genannt. In unseren Tagen ist jedoch die dogmatische, moralische und liturgische Relativismus erreichte noch nie dagewesene Ausmaße innerhalb der Kirche. In solchen Zeiten einige bahnbrechende und klare Worte des Obersten Magisterium aus der Neuzeit (19 th und 20 th Jahrhundert) offenbaren sich wahrhaft prophetisch zu sein. In einer Situation, die durch Verschleierung und in denen markiert die Gläubigen erhalten nicht selten einen faden geistige Nahrung im Namen einer Kultur der Willkür, solche Worte des Magisterium unserer heutigen Zeit haben die Wirkung einer gesunden starken Landbrot und einer frisch Seufzer der Erleichterung. Tatsächlich enthalten sie den wahren Geist des Evangeliums und der Apostel, und unser Geist und unsere Seele mit einem himmlischen Salbung füllen und gibt uns eine übernatürliche Gewissheit und Festigkeit.

Auszüge aus dem Ersten Vatikanischen Konzil (Constitutio dogmatica, Dei Filius de fide Catholica, cap. 4)

Die Unveränderlichkeit des katholischen Glaubens

"Es entstand und weit und breit in der ganzen Welt die Lehre des Rationalismus oder Naturalismus, -utterly Gegensatz zur christlichen Religion zu verbreiten, da diese übernatürlichen Ursprungs ist, -Welche keine Mühe erspart es, daß Christus zu bringen, der allein ist unser Herr und Retter, ist aus den Köpfen der Menschen aussperren und das moralische Leben der Völker. So würden sie feststellen, was sie die Regel der einfachen Grund oder Natur nennen. Die Aufgabe und die Ablehnung der christlichen Religion, und die Leugnung Gottes und seines Christus, den Köpfen vieler in den Abgrund des Pantheismus, Materialismus und Atheismus gestürzt hat, und die Folge davon ist, dass sie rational Natur selbst zu zerstören, sich bemühen, das zu leugnen Kriterium, was richtig und gerecht, und die Grundlagen der menschlichen Gesellschaft zu stürzen.

"Mit dieser Gottlosigkeit in alle Richtungen ausbreitet, ist es dazu gekommen, leider, dass viele auch unter den Kindern der katholischen Kirche haben vom Weg der echten Frömmigkeit verirrt, und als die Wahrheit nach und nach in ihnen verdünnt wurde, ihre katholische Sensibilität war geschwächt . Angeführt weg von vielfältigen und seltsame Lehren (Hebr. 13: 9) und verwirrenden Natur und Gnade, die menschliche Erkenntnis und göttlichen Glauben, sie fanden den echten Sinn der Dogmen zu verzerren, die Kirche Heilige Mutter hält und lehrt, und die Integrität zu gefährden und Echtheit des Glaubens.

Der Gehorsam des Glaubens

"Da die Menschen völlig abhängig von Gott als ihren Schöpfer und Herrn sind, und erstellt Grund zu uncreated Wahrheit völlig unterworfen sind wir verpflichtet, Gott, dem Offenbarer voller Unterwerfung des Verstandes und des Willens durch den Glauben zu erhalten. Dieser Glaube, der den Beginn des menschlichen Heils ist, bekennt sich die katholische Kirche eine übernatürliche Tugend zu sein, mit deren Hilfe, mit der Gnade Gottes inspirieren und unterstützen uns, wir glauben, um wahr zu sein, was er offenbart hat, nicht weil wir wahrnehmen seine innere Wahrheit durch das natürliche Licht der Vernunft, sondern wegen der Autorität Gottes selbst, der die Offenbarung macht und weder täuschen noch getäuscht werden.

"Folglich ist die Situation derer, die durch die himmlische Gabe des Glaubens der katholischen Wahrheit zu Eigen gemacht haben, ist bei weitem nicht die gleiche wie die von denen, die durch menschliche Meinungen geführt, eine falsche Religion folgen; für diejenigen , die den Glauben unter der Leitung der Kirche angenommen haben , können nie zu ändern , diesen Glauben oder zum Aufrufen es in Frage verursachen jede nur haben .

"Daher sind alle treuen Christen sind verboten, wie die legitimen Schlussfolgerungen der Wissenschaft diese Meinungen zu verteidigen, die auf die Lehre des Glaubens entgegen bekannt sind, vor allem, wenn sie von der Kirche verurteilt worden sind; und darüber hinaus sind sie absolut verpflichtet, sie zu halten, um Fehler zu sein, die den trügerischen Schein der Wahrheit tragen.

"Für die Lehre des Glaubens, der Gott offenbart hat, wird vorgeschlagen nicht als eine philosophische Entdeckung, die durch menschliche Intelligenz perfektioniert, sondern als eine göttliche Ablagerung an den Ehegatten Christi begangen werden getreu geschützt und unfehlbar verkündet. Daher auch ist , dass Sinn der heiligen Dogmen immer aufrechterhalten werden, die durch die heilige Mutter Kirche einmal erklärt wurde, und es darf auf keinen Fall unter dem Vorwand , oder im Namen eines tieferen Verständnis jede Aufgabe dieses Gefühl sein. Kann das Verständnis, Wissen und Weisheit Erhöhung als Alter und Jahrhunderte Rolle entlang und stark und kräftig in jedem und allem in den einzelnen und die ganze Kirche gedeihen, aber dies nur in der ihr eigenen Art, das heißt, in der gleichen Lehre, den gleichen Sinn, und das gleiche Verständnis (vgl Vincentius Lerinensis, Commonitorium , 28) .

"Bei der Erfüllung unserer obersten Hirtenamt, die wir für die Liebe Jesu Christi bitten und wir befehlen, von der Autorität dessen, der auch unser Gott und Heiland ist, alle gläubigen Christen, vor allem diejenigen in Behörde oder die die Pflicht der Lehre haben , dass sie ihren Eifer und Arbeit zur Abwehr und Beseitigung dieser Fehler aus der Kirche und die Ausbreitung des Lichts des reinen Glaubens beitragen. "(Constitutio dogmatica, Dei Filius de fide Catholica, cap. 4)

Auszüge aus Papst Pius X. (Enzyklika E supremi apostolatu s, 1903)

Der Krieg ist jetzt fast überall aufgewühlt und geschürt gegen Gott

"Um alle vergeblich Täuschungen beseitigen, sagen wir mit Nachdruck, dass wir nicht wollen, zu sein, und mit dem göttlichen Beistand nie irgendetwas sein, bevor die menschliche Gesellschaft, sondern der Minister für Gott, von dessen Autorität Wir sind der Verwahrstelle. Die Interessen von Gott wird unser Interesse, und für diese sein Wir sind entschlossen, alle unsere Kräfte und unser Leben zu verbringen. Ein sacrilegious Krieg jetzt, fast überall, geschürt und geschürt gegen Gott. Denn in Wahrheit ", haben die Völker tobten und die Völker vorgestellt Nichtigkeiten" (Ps. 2: 1.) gegen ihren Schöpfer, so häufig, das Geschrei der Feinde Gottes ist: Geht weg von uns "(Job. 21: 14 ). Und wie könnten wir bei der Mehrheit der Männer alle Achtung vor dem ewigen Gott, und keine Rücksicht in den Erscheinungen des öffentlichen und privaten Lebens dem Höchsten Willen bezahlt erloschen finden zu erwarten - nein, wird jede Anstrengung und jede Künstlichkeit verwendet völlig das zu zerstören Gedächtnis und die Erkenntnis Gottes.

"Eine solche, in Wahrheit ist die Kühnheit und der Zorn überall eingesetzt in der Religion zu verfolgen, die Dogmen des Glaubens bei der Bekämpfung der in ehernen Anstrengung zu entwurzeln und alle Beziehungen zwischen dem Menschen und der Gottheit zu zerstören! Während auf der anderen Seite, und nach dieser auf den gleichen Apostel (vgl 2 Thess. 2: 3) ist das Kennzeichen des Antichristen, der Mensch mit unendlicher temerity hat sich von Gott an die Stelle setzen, sich über alles erhöht das ist Gott genannt; in einer solchen weise, dass, obwohl er in sich alles Wissen von Gott nicht völlig auslöschen können, er Gottes Majestät und verachtete hat, wie sie, des Universums, bei einem Tempel gemacht waren, die er selbst verehrt zu werden ist. "Er sitzt im Tempel Gottes, der selbst zeigt als wäre er Gott" (2 Thess. 2: 2).

"Wir werden nie, wie sehr wir uns anstrengen, gelingt Männer zurück in die Majestät und Reich Gottes, außer durch Jesus Christus in Berufung. "Niemand", der Apostel mahnt uns, 'kann legen einen anderen Grund als den, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus "(1 Kor. 3: 2). Es ist Christus allein ... wahrer Gott und wahrer Mensch: ohne den niemand Gott mit dem Wissen, für das Heil wissen kann ", weder jemand den Vater, sondern der Sohn nicht kennt, und er, an die sie werden den Sohn zu offenbaren Ihm gefallen" (Math. 11: 27). Daraus folgt, dass alle Dinge in Christus zu restaurieren und Männer zurück zur Unterwerfung führen zu Gott ein und dasselbe Ziel. Um dies zu, dann obliegt es uns Unsere Sorgfalt zu widmen - die Menschheit unter der Herrschaft Christi zurück zu führen. Wenn wir zu Gott sagen Wir meinen nicht auf diese inert aller Dinge achtlos Mensch sein, die den Traum von Materia vorgestellt hat, sondern auf den wahren und lebendigen Gott, der eine in der Natur, dreifach persönlich, Schöpfer der Welt, die meisten weise Ordainer nur aller Dinge, Lawgiver die meisten, die straft die bösen und hat Belohnung im Speicher für Tugend.

"Die Pflicht, die sowohl über uns und allen Bischöfen verhängt wurde darin besteht, auf die Disziplin der Kirche die menschliche Gesellschaft in zurückzubringen. Aber wenn unser Wunsch, diese zu erhalten, erfüllt werden, müssen wir mit allen Mitteln und üben alle unsere Energie über das völlige Verschwinden der enormen und abscheuliche Bosheit zu bringen, die so charakteristisch für unsere Zeit - die Substitution des Menschen zu Gott. Dies geschieht, bleibt es an ihren alten Ort der Ehre der allerheiligsten Gesetze und Ratschläge des Evangeliums wiederherzustellen; die Wahrheiten zu verkünden laut von der Kirche gelehrt wird, und ihre Lehren über die Heiligkeit der Ehe, auf die Erziehung und Disziplin der Jugend. Wir werden alle unsere Industrie verwenden, es zu erreichen.

"Eine unzureichende und fehlerhafte Religionsunterricht hat als das Ergebnis für sehr viele den Verlust des Glaubens. Denn es ist nicht wahr, dass der Fortschritt der Erkenntnis, den Glauben auslöscht; vielmehr ist es Unwissenheit, und je mehr Unwissenheit in der Lehre des Glaubens herrscht, das Chaos durch Ungläubigkeit gewirkt desto größer ist. Und deshalb Christus die Apostel befohlen: 'Gehen weiter lehret alle Völker "(Math. 28: 19).

"Die Zeiten wir leben Anforderungen Aktion - aber Maßnahmen , die mit Treue in der Beobachtung und Eifer , die göttlichen Gesetze und die Gebote der Kirche, in der freien und offenen Beruf der Religion, in der Ausübung jeder Art von karitativen Werken ganz besteht, ohne Rücksicht In den Eigennutz oder weltlich Vorteil. Solche Leucht Beispiele durch die große Armee von Soldaten Christi gegeben werden als Worte und erhabene Dissertationen in bewegten und Zeichnung Männer von viel größerer Erfolg sein. … Oh! wenn in jeder Stadt und Dorf das Gesetz des Herrn treu beobachtet wird, wenn die Achtung der heiligen Dinge gezeigt wird, wenn die Sakramente in der richtigen Anordnung frequentiert werden, und die Verordnungen des christlichen Lebens erfüllt, - es wird auch weitgehend zeitliche Wohlfahrt beitragen und der Vorteil der menschlichen Gesellschaft. Es wird allen klar sein , dass die Kirche, wie sie von Christus eingesetzt wurde, muss die volle und ganze Freiheit und Unabhängigkeit von jeglicher Fremdherrschaft genießen; und wir, in die gleiche Freiheit fordern, verteidigen nicht nur die heiligen Rechte der Religion, sondern beraten auch das gemeinsame Wohl und die Sicherheit der Völker. Denn es ist wahr zu sein weiterhin , dass "Frömmigkeit für alle Dinge nützlich ist" (1 Tim 4: 8 . ) - Wenn diese stark und blühend 'wird das Volk "wirklich (Is.32' in der Fülle des Friedens sitzen ': 18 ) "(Enzyklika. E supremi apostolatu s vom 4. Oktober 1903, Zahlen 4-5; 8-9; 12; 14)

Auszüge aus Papst Pius XII ( Enzyklika Summi Pontificatus , 1939)

Die Entthronung Christi

"An der Spitze der Straße, die zur geistigen und moralischen Bankrott des heutigen Tages führt stehen die schändlichen Bemühungen nicht wenige Christus zu entthronen; der Verzicht auf das Gesetz der Wahrheit, die er verkündet und von dem Gesetz der Liebe, die das Leben Hauch seines Königreichs ist.

"In Anerkennung der königlichen Vorrechte Christi und in der Rückkehr des Einzelnen und der Gesellschaft dem Gesetz seiner Wahrheit und seiner Liebe liegt der einzige Weg zum Heil."

Die Leugnung des moralischen Gesetzes zerstört die Einheit Europas

"Das gegenwärtige Zeitalter durch neue Fehler auf die doktrinäre Verirrungen der Vergangenheit das Hinzufügen, hat diese auf die Spitze geschoben, was unweigerlich zum Chaos zu einer Drift führen. Vor allem ist es sicher, dass der Rest und letzte Ursache der Übel, die wir in der modernen Gesellschaft beklagen ist die Verweigerung und Ablehnung einer universellen Norm der Moral als auch für individuelle und soziale Leben wie für die internationalen Beziehungen; Wir meinen die Mißachtung, so häufig anzutreffen, und die Vergesslichkeit des Naturgesetzes selbst, die ihre Grundlage in Gott hat, wenn Gott gehasst wird, wird jeder Grundlage der Moral untergraben; die Stimme des Gewissens ist gestillt oder jedenfalls sehr schwach wächst, dass Stimme, die auch an den Analphabeten und unzivilisierte Stämme lehrt, was gut und was schlecht ist, was erlaubt, was verboten ist, und macht sich die Menschen für ihre Handlungen verantwortlich fühlen ein Oberster Richter.

"Die Verweigerung der Grundlagen der Moral ihren Ursprung hatte, in Europa, in der Aufgabe des christlichen Lehre von dem der Stuhl Petri ist der Aufbewahrungsort und Exponenten. Das Unterrichten war einmal geistigen Zusammenhalt zu einem Europa, das, gebildet, geadelt und zivilisiert durch das Kreuz gegeben, einen solchen Grad der zivilen Fortschritt erreicht hatte als die Lehrer der anderen Völker zu werden, von anderen Kontinenten. Aber, abgeschnitten von der unfehlbaren Lehrautorität der Kirche ab, nicht wenige getrennten Brüder so weit gegangen, wie das zentrale Dogma des Christentums zu stürzen, die Göttlichkeit des Erlösers, und haben beeilte sich damit den Fortschritt des geistigen Verfalls. "

Der Ausschluss von Gott aus dem öffentlichen Leben

"Der Heilige Evangelium erzählt, dass Jesus gekreuzigt wurde" eine Finsternis über das ganze Erde war "(Math 27: 45.); eine erschreckende Symbol dessen, was passiert ist, und was passiert, immer noch geistig wo immer Ungläubigkeit, blind und stolz auf sich selbst, in ohne Christus aus dem modernen Leben gelungen ist, vor allem aus dem öffentlichen Leben, und hat den Glauben an Gott als auch den Glauben an Christus untergraben. Die Folge ist, dass die moralischen Werte, mit denen in anderen Zeiten öffentliche und private Verhalten gemessen wurde haben in Vergessenheit geraten; und die viel gepriesene Zivilisation der Gesellschaft, die immer raschere Fortschritte gemacht hat, zum Rücktritt Mann, der Familie und den Staat von den segensreichen und regenerierende Wirkung der Idee Gottes und der Lehre der Kirche, hat dazu geführt, wieder zu erscheinen, in Regionen in die seit vielen Jahrhunderten schien die Pracht der christlichen Zivilisation, in einer Art und Weise immer klarer, immer deutlicher, je mehr belastend, die Zeichen eines korrupten und korrumpierenden Heidentum: "Es war Dunkelheit, wenn sie kreuzigten Jesus" (vgl Math. 27: 45).

"Viele vielleicht, während die Lehre Christi zu verlassen, waren nicht voll bewußt irreglitzernder Sätze, eine Fata Morgana geführt zu werden, die eine solche Entfremdung als eine Flucht aus der Sklaverei verkündet, in dem sie vor gehalten werden; auch nicht voraussehen, sie dann die bitteren Folgen der Wahrheit einzutauschen, die frei macht, für Fehler, die versklavt. Sie erkannten nicht, dass die unendlich weise und väterliche Gesetze Gottes in Verzicht und die Vereinheitlichung und erhebend Lehren der Liebe Christi, sie waren ausscheid sich der Laune eines armen, wankelmütig menschliche Weisheit; sie sprachen von Fortschritt, wenn sie wieder gingen; von angehoben, wenn sie groveled; der Ankunft am Mann Nachlass, wenn sie in Unterwürfigkeit bückte. Sie nehmen nicht die Unfähigkeit aller menschlichen Bemühungen alles gleich es das Gesetz Christi zu ersetzen; "Sie wurden eitel in ihren Gedanken" (Röm. 1: 21).

"Mit der Schwächung des Glaubens an Gott und an Jesus Christus, und die Verdunkelung in den Köpfen der Menschen das Licht der moralischen Prinzipien, verschwand es die unverzichtbare Grundlage für die Stabilität und Ruhe dieser internen und externen, privaten und öffentlichen Ordnung, die allein unterstützen und den Wohlstand der Staaten zu sichern.

"Die katholische Kirche, die Stadt Gottes, dessen König ist die Wahrheit, deren Gesetz der Liebe und deren Maß der Ewigkeit" ( Augustinus , Ep. 138 Ad Marcellinum , 3, 17), furchtlos die ganze Wahrheit Christi zu predigen und schuften wie die Liebe Christi, fordert mit dem Eifer einer Mutter, steht als selige Vision des Friedens über dem Sturm der Fehler und Leidenschaft in dem Moment , als der König der allmächtige Hand Christi warten soll den Sturm beruhigen und den Geist der Zwietracht verbannen die haben sie provoziert.

"Haben Sie auch beten, du deren mutige Beruf des Glaubens bringt heute hart, schmerzhaft und nicht selten, heroischen Opfer; beten Sie, Leid und quälende Mitglieder der Kirche, wenn Jesus kommt zu trösten und zu Ihren Schmerzen zu heilen, und vergessen Sie nicht, mit Hilfe eines wahren Geist der Abtötung und würdig Praxis der Buße auf Ihre Gebete mehr akzeptabel in den Augen machen von ihm, dass er in seiner Barmherzigkeit kann die Tage der Probe verkürzen und dass somit das Wort des Psalmisten überprüft werden kann: "Da rief sie zum Herrn in ihrer Not, und er rettete sie aus ihren Ängsten" (Ps 106.: 13).

"Und du, weiß Legionen von Kindern , die so geliebt und lieben zu Jesus sind, wenn Sie im Abendmahl das Brot des Lebens empfangen, heben Sie die einfache und unschuldige Gebete und vereinigen sie mit denen der Weltkirche. Das Herz von Jesus, der dich liebt, nicht Ihren suppliant Unschuld widerstehen. Beten Sie jeden, betet ohne Unterbrechung: "Betet ohne Unterlass" (1 Thess . 5: 17) ". (Enzyklika Summi Pontificatus ab 20. Oktober 1939; Nummern 21-22; 28-32; 110; 113-114)

Ein großer Bischof unserer Tage hat der Ehrwürdige Diener Gottes Erzbischof Fulton Sheen, einige sehr auffällige Affirmationen , die perfekt die prophetische Stimme des Obersten Magisterium bereits im 19. bestätigen th Jahrhundert (Pius IX und Ersten Vatikanischen Konzil) und der ersten Hälfte des 20 - ten Jahrhunderts (Pius X. und Pius XII).

Auszüge aus Erzbischof Fulton Sheen

"Der Antichrist wird nicht so genannt werden; sonst hätte er keine Anhänger haben. Er wird nicht tragen rote Strumpfhosen, noch erbrechen Schwefel, noch eine Dreizack tragen noch eine gepfeilte Schwanz als Mephistopheles im Faust winken. Diese Maskerade hat dazu beigetragen , den Teufel Männer davon überzeugen , dass er nicht existiert. Wenn kein Mensch erkennt, übt die mehr Macht er. Gott hat definiert sich selbst als "Ich bin , wer bin" , und der Teufel als "Ich bin, der ich nicht. ' Nirgendwo in der Heiligen Schrift haben wir Haftbefehl für den populären Mythos des Teufels als Possenreißer finden, der wie der erste gekleidet ist "rot". Vielmehr ist er wie ein Engel vom Himmel, als "Fürst dieser Welt" gefallen beschrieben , deren Geschäft es ist , uns zu sagen , dass es keine andere Welt. Seine Logik ist einfach: Wenn es keinen Himmel gibt es keine Hölle; wenn es keine Hölle gibt, dann ist es keine Sünde; wenn es keine Sünde ist, dann gibt es keinen Richter, und wenn es kein Urteil ist dann das Böse gut und das Gute ist das Böse. Vor allem aber diesen Beschreibungen Unser Herr sagt uns , dass er , wie er selbst so viel sein wird , dass er auch die Auserwählten-und täuschen würde sicherlich keinen Teufel jemals in Bild Bücher gesehen auch die Auserwählten täuschen konnte. Wie wird er in diesem neuen Zeitalter kommen Anhänger zu seiner Religion zu gewinnen? Die Pre-kommunistischen russischen Überzeugung ist , dass er als der große humanitäre verkleideter kommen wird; er wird Frieden, Wohlstand und viel nicht als Mittel uns zu Gott zu führen, sondern als Selbstzweck zu sprechen. . . Die dritte Versuchung , in dem gefragt Satan Christus , ihn zu lieben und alle Reiche der Welt wäre His, wird die Versuchung , sich eine neue Religion ohne Kreuz zu haben, eine Liturgie ohne eine Welt zu kommen, eine Religion , eine Religion zu zerstören, oder eine Politik , die eine Religion ist , die auf den Kaiser selbst die Dinge macht , die Gottes sind. In der Mitte aller seiner scheinbaren Liebe für die Menschheit und seine glib Rede von Freiheit und Gleichheit, so wird er ein großes Geheimnis, das er niemandem erzählen: er nicht an Gott glauben. Weil seine Religion Bruderschaft ohne die Vaterschaft Gottes sein wird, wird täuschen er auch die Auserwählten. Er wird eine Gegenkirche eingerichtet, die der Affe der Kirche sein wird, weil er, der Teufel, der Affe Gottes ist. Es wird über alle Notizen und die Eigenschaften der Kirche, sondern in umgekehrter und seiner göttlichen Inhalt entleert. Es wird eine mystische Körper des Antichristen sein , die in allen Äußerlichkeiten den mystischen Leib Christi erinnern. "( Kommunismus und das Gewissen des Westens ).

"Wenn ich nicht katholisch waren und für die wahre Kirche in der Welt von heute suchen, würde ich für die eine Kirche suchen , die nicht mit der Welt kommen gut war; mit anderen Worten, würde ich für die Kirche sehen , die die Welt hasst. Mein Grund , dies zu tun wäre, dass , wenn Christus in einem der Kirchen der Welt heute ist, muss er immer noch gehasst werden , wie er war , als er auf der Erde im Fleisch war. Wenn Sie Christus heute finden würde, dann die Kirche finden , die nicht mit der Welt nicht auszukommen. Geben Sie für die Kirche, die von der Welt gehasst wird, wie Christus von der Welt gehasst wurde. Geben Sie für die Kirche, die die Welt zurückweist , weil sie es ist unfehlbar behauptet, als Pilatus Christus verworfen , weil er selbst die Wahrheit genannt. Wenn die Kirche mit dem Geist der Welt unbeliebt ist, dann ist es unworldly, und wenn es unworldly ist, ist es einer anderen Welt. Da es einer anderen Welt ist, wird sie unendlich geliebt und unendlich gehasst wie Christus selbst war. "(Vorwort, Radio - Antworten )

"Die Welt kann mit der Kirche nicht einverstanden sind , aber die Welt weiß sehr auf jeden Fall mit dem, was es ist , nicht zustimmen. In der Zukunft wie in der Vergangenheit, wird die Kirche über die Heiligkeit der Ehe intolerant sein, für das, was Gott verbunden hat zusammen soll der Mensch nicht scheiden; sie wird von ihrem Glauben, und bereit sein , dafür zu sterben, intolerant sein für sie nicht diejenigen , die den Leib töten , fürchtet, sondern diejenigen , die die Macht haben , Körper und Seele in die Hölle zu werfen. "( Moods und Truths )

"Toleranz gilt für die irrende, Intoleranz auf den Fehler ... Architekten als intolerant sind über Sand als Grundlage für Wolkenkratzern als Ärzte intolerant über Keime im Labor sind. Toleranz gilt nicht für die Wahrheit oder Prinzipien. Über diese Dinge müssen wir intolerant sein, und für diese Art von Intoleranz, benötigt so viel uns von sentimental Schwall zu wecken, mache ich ein Plädoyer. Intoleranz dieser Art ist die Grundlage aller Stabilität. "( Alte Irrtümer und neue Labels )

Posted in News & Artikel AKTIE:
ZUSAMMENHÄNGENDE POSTS

KEY DOKTRINÄRE FEHLER UND UNKLARHEITEN VON AMORIS LAETITIA
http://voiceofthefamily.com/votf-co-foun...tance-movement/
In News & Artikel
http://voiceofthefamily.com/gender-ideol...w-global-order/

DRITTE INTERNATIONALE ROM LEBEN FORUM SAMMELT LEBEN ZU VERTEIDIGEN UND FAMILIE


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs