Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 18.07.2018 00:46

D: AfD-Politiker warnt vor Ende des Dialogs mit Kirche



Der kirchenpolitische Sprecher der rheinland-pfälzischen AfD-Landtagsfraktion, Michael Frisch, hat vor einem Ende des Dialogs zwischen der katholischen Kirche und seiner Partei gewarnt.

Die vom Präsidenten des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, geäußerte Forderung nach einem Abgrenzungsbeschluss der katholischen Kirche zur AfD sei unredlich, erklärte Frisch am Mittwoch in Mainz. Unter den Mitgliedern und Wählern der AfD gebe es „viele überzeugte Christen, die der ZdK-Präsident mit seinen Bewertungen in die Nähe von Rechtsextremismus oder gar Nationalsozialismus rückt."

Sternberg hatte zuvor gesagt, das Ausmaß rassistischer Ausfälle von AfD-Politikern sei unerträglich geworden. Wortmeldungen aus den Reihen der Partei erinnerten „zunehmend an den Nationalsozialismus". Frisch konterte, es verbiete sich, von den „Äußerungen einiger AfD-Politiker“ eine „Pauschalverurteilung einer demokratischen Partei abzuleiten, die bei der letzten Bundestagswahl von fast sechs Millionen Wählern unterstützt wurde." Zudem sei es unverständlich, warum Sternberg nicht gleichzeitig auch Abgrenzungsbeschlüsse gegen Parteien fordere, die etwa das Abtreibungsrecht, die Embryonenforschung, die Leihmutterschaft und die aktive Sterbehilfe liberalisieren wollten.

Das ZdK als Veranstalter des Deutschen Katholikentags vom 9. bis 13. Mai in Münster sieht sich derzeit der Kritik ausgesetzt, einen AfD-Vertreter zu einer Podiumsdiskussion bei der Großveranstaltung eingeladen zu haben. Man habe die kirchenpolitischen Sprecher aller Fraktionen im Bundestag eingeladen, „dazu gehört nun leider auch die AfD", verteidigte sich Sternberg.
https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...mit-kirche.html
(kna – gs)

von esther10 18.07.2018 00:43





Monsignore Schneider spricht von der pan-amazonischen Synode, verheirateten Priestern und Frauenpredigerinnen
21.06.18 16:55 von One Peter Five

In einem neuen Interview kommentiert Monsignore Schneider das Vorbereitungsdokument für die bevorstehende pan-amazonische Synode von 2019 und lehnt die Idee ab, verheiratete Männer zu ordinieren. Er argumentiert, dass der priesterliche Zölibat eine Tradition der Kirche ist, die auf die Zeit der Apostel zurückgeht. Was die Rolle der Frau anbelangt, befürchtet sie, dass die Kirche das Beispiel der pastoralen Assistenten, die bereits Predigten sprechen und die Liturgie des Wortes auf Deutsch feiern, nicht nachahmt.

Im Rahmen eines halbstündigen Interviews, das am 10. Juni in der Tschechischen Republik dem traditionalistischen Milieu Gloria.tv gegeben wurde, spricht Monsignore Schneider, Weihbischof der heiligen Maria von Astana (Kasachstan), über eine Vielzahl von Themen, wie z Wichtigkeit der traditionellen Messe, die ernsten Folgen des päpstlichen Dokuments Amoris laetitia und die Spaltung innerhalb der katholischen Kirche.

Nach dem Dokument im Juni letzten Jahr veröffentlicht 8 (Instrumentum laboris) mit Blick auf der Synode Panamazonic werden , im Jahr 2019 statt, diskutiert Bischof Schneider auch die Frage der Weihe verheirateter Männer und die Risiken von mehr Bedeutung für die Frauen in der Angabe Presbyterium.

Schneider stellt fest, dass dieses neue Dokument des Vatikans ein Versuch ist, den Weg für die Priesterweihe verheirateter Männer in dieser bestimmten Region der Welt zu ebnen. Er bekräftigt, dass eine solche Genehmigung "praktisch zur Abschaffung des Zölibats führen würde". "Sie können die Sprache sehen" - fügt er hinzu und erklärt, dass nur ein Kind diese tiefgreifende Konsequenz der Ausnahme, die der pan-amazonischen Region gewährt wurde, nicht verstehen würde.

Der deutsche Prälat weist darauf hin, dass die Existenz dieser verheirateten Priester "der ununterbrochenen Tradition der Kirche zuwiderlaufen" würde. Für Monsignore Schneider "ist das zölibatäre Leben des Priesters etwas, das auf die apostolische Tradition zurückgeht, es ist keine einfache Norm der Kirche". Schon Augustinus hat es bestätigt, ebenso die Synode von Karthago. Wie Schneider erklärt, war bereits im 4. Jahrhundert bekannt, dass das Zölibat aus der Zeit der Apostel kommt. (In diesem Fall bedeutet es einfach ein Leben der Keuschheit, es ist möglich, dass einige Priester bereits verheiratet waren, aber im Moment ihrer Ordination umarmten sie absolute Kontinenz.)

Wie Schneider uns erinnert, haben alle Päpste in der Geschichte der Kirche darauf bestanden, dass Priester und Bischöfe ein keusches Leben führen, gegen jede Opposition - sogar gegen die europäischen Herrscher - und gegen jeden Missbrauch in der Praxis. Als die Ostkirche im siebten Jahrhundert aufhörte, dieses Prinzip zu befolgen, erklärte der Heilige Stuhl "es wurde niemals akzeptiert", erklärt der Prälat.
In Bezug auf die östlichen Riten, die verheirateten Priestern erlauben, erklärt Erzbischof Schneider, dass es "ein Zugeständnis an die Kleriker der orthodoxen Kirche ist, die in die katholische Kirche zurückkehren wollten". Laut Schneider "waren sie berechtigt, eine fast tausendjährige Praxis beizubehalten." Nun sollte die römisch-katholische Kirche "niemals nachgeben" und fügt hinzu, dass eine Änderung dieser Disziplin "der apostolischen Tradition widersprechen und eine Kettenreaktion auslösen würde".


Bischof Schneider befürchtet, dass die Kirche die Weihe verheirateter Region in den Priestern Pan andere Bischöfe genehmigen und Bischofskonferenzen würden das gleiche in ihren Regionen tun wollen. "In kurzer Zeit wäre das priesterliche Zölibat beseitigt worden", sagt der Prälat und fügt hinzu: "Und das sollte nicht geschehen. Ich hoffe also, dass die Vorsehung es nicht erlaubt.
"
Bezüglich der Möglichkeit, dass die pan-amazonische Synode einige Formen des weiblichen Dienstes für die Kirche in ihrer Region vorschlägt, stellt Schneider eine ähnliche Beobachtung an: "Sakramentale Ordination ist unmöglich", sagt er. Vielmehr könnte er annehmen, dass die Kirche das deutsche Modell der pastoralen Assistenten nachahmen könnte, zu dem die deutschen Prälaten bereits Segen erteilen. Sie predigen bereits Predigten und leiten Liturgien des Wortes, die die Verteilung der Eucharistie einschließen. "Sie beschäftigen sich mit allem außer dem Kanon der Messe", erklärt Schneider. Es existiert schon! ", Ruft er aus. Seit Jahrzehnten haben deutsche Katholiken Frauen im Pfarrhaus gesehen, die im Morgengrauen gekleidet sind und die liturgischen Feiern leiten.

Daher könnte es sein, dass es in der Amazonasregion so gemacht wurde wie in Deutschland. "Ich hoffe und bete zu unserem Herrn, zur Vorsehung Gottes, dass er es nicht zulassen wird", wiederholt Schneider noch einmal.

Am Ende dieses Teils des Interviews besteht der Prälat darauf, dass die "Perle, die uns der Herr anvertraut hat", geschützt und geschützt wird.
Gleichzeitig ermutigt der Bischof von Astana treue Katholiken mit diesen Worten im Hinblick auf die Krise der Kirche: "Wo die Sünde im Überfluss ist, ist die Gnade reich", und die Freude in der Stimme kann darin gesehen werden, es zu sagen. Wo so viel Dunkelheit herrscht, "leuchtet ein Licht, Gnade, noch mehr". Auf seinen Reisen rund um die Welt beobachtet er selbst, dass es überall Widerstandstaschen gibt, die den Glauben bewahren. "Auf der ganzen Welt sehe ich den Heiligen Geist handeln. Ich möchte sagen, dass in vielen kleinen Gruppen, vielen jungen Familien, Jugendlichen, vielen Seminaristen und Priestern der Glaube gelebt wird ". Diese Katholiken versuchen, moralischen Standards zu genügen und ein Beispiel zu geben.

Für Monsignore Schneider sind diejenigen, die Macht in der Kirche haben - er nennt sie die kirchliche Nomenklatura - "sind durchdrungen mit dem Geist der Welt, dem naturalistischen Geist, ihnen fehlt der übernatürliche Glaube." Obwohl sie kirchlichen Positionen zugestimmt haben, erklärt der Prälat, und "üben Autorität über die Kleinen und die Reinen aus und versuchen sogar, sie zu töten", und haben auch "Macht als Regierung und Geld, Ruf, Medienunterstützung und genießt öffentliches Lob, wir haben Glauben! ", ruft er aus.

«Sie werden die Macht haben, aber wir haben den Glauben». Das können die einfachen Gläubigen laut Bischof Schneider gegenüber den kirchlichen Behörden sagen. «Wir sind reicher und wir haben mehr Macht». Für ihn bereitet der Heilige Geist bereits einen Frühling für die Kirche vor. "Das Feld ist immer noch schneebedeckt, aber Sie können bereits die kleinen Flocken sehen, die die Ankunft des Frühlings ankündigen. Ich beziehe mich auf alle kleinen Gruppen [die auf der Welt verstreut sind], die keine Macht haben, die ausgeschlossen sind, aber mit Gott sind sie mächtig ». Dieser Bischof, der mit Glauben überfüllt ist, schließt mit diesen Worten ab: "Außerdem ist die Mutter Gottes unsere Mutter, die Mutter der Kirche, und wir sind in ihren Händen. Und sie ist der Gewinner aller Häresien. "
Maike Hickson

https://adelantelafe.com/monsenor-schnei...s-predicadoras/
https://adelantelafe.com/monsenor-schnei...amar-la-verdad/
+++
https://www.lifesitenews.com/news/cathol...ope-francis-con



von esther10 18.07.2018 00:42

D: AfD Bayern will Staatskirchenverträge kündigen


Die AfD Bayern hat in ihr Programm zur Landtagswahl im Oktober weitreichende religionspolitische Forderungen aufgenommen. So tritt die Partei für eine strikte Trennung von Staat und Religion nach französischem Vorbild ein.

21/02/2018

D: AfD-Politiker warnt vor Ende des Dialogs mit Kirche

„Die AfD will keine staatliche Förderung von Religionsgemeinschaften“, heißt es in dem im Internet veröffentlichten 100 Seiten starken Papier. Die Staatskirchenverträge mit der katholischen und evangelischen Kirche müssten „unverzüglich“ gekündigt werden. Nach dem Willen der AfD soll der Staat nicht länger führende christliche Geistliche besolden.

Diese Praxis beruht vor allem auf staatlichen Enteignungen der Kirche im 19. Jahrhundert. Diese sogenannten Staatsleistungen müssten umgehend abgelöst werden, so die AfD. Das fordert auch die Linkspartei. Staatliche Zuwendungen soll es nach der AfD künftig nur noch im bisherigen Umfang für die Pflege sakraler Baudenkmäler „als Bestandteil der Kulturgeschichte im Freistaat“ geben.

Lobbygruppe Kirche


Die Kirchen werden im Wahlprogramm der Partei als „besondere Lobbygruppe“ bezeichnet, die sich von anderen nur dadurch unterscheide, dass sie auf finanzielle staatliche Hilfe zurückgreifen könne. Dies sei dem „bayerischen Steuerzahler nicht länger zumutbar“.

Kirchenasyl will die AfD mit Hilfe des Strafrechts unterbinden. Verbieten möchte die Partei ferner die von Muslimen und Juden praktizierte Beschneidung von Kindern und das rituelle Schlachten von Tieren ohne Betäubung (Schächten). Der bisher im Rahmen eines Modellversuchs erteilte Islamunterricht an staatlichen Schulen solle eingestellt werden.

Schranken für Religionsausübung


Religiöse Trauungen ohne vorherige standesamtliche Eheschließungen gehören nach Ansicht der AfD verboten, um Polygamie und Zwangsheiraten zu unterbinden. Für alle Moscheegemeinden fordert die Partei eine gesetzliche Registrierungspflicht. Sie dürften außerdem kein Geld und auch keine Imame aus dem Ausland erhalten. Öffentliche Freitagsgebete sollten nicht gestattet werden.

Die AfD erkenne die im Grundgesetz verankerte Glaubens-, Gewissens- und Bekenntnisfreiheit „uneingeschränkt“ an, heißt es im Wahlprogramm. Der Religionsausübung sollten jedoch durch staatliche Gesetze, die Menschenrechte „und unsere Werte“ Schranken gesetzt werden.
(kna - mf)
https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...kuendigung.html

von esther10 18.07.2018 00:40

(David Berger) Ähnlich wie die Grüne Jugend hat der Islam eine starke Tendenz zu Nekrophilie. Darüber berichtete PP schon, als Details des Mordes an Maria Ladenburger von Freiburg bekannt wurden:



NACH SEXUELLEM ÜBERGRIFF AUF HANAUER FRIEDHOF: POLIZEI VERÖFFENTLICHT KATALOG MIT RATSCHLÄGEN FÜR FRAUEN

Mit in diesen Bereich gehören auch die stark zunehmenden sexuellen Übergriffe auf weibliche Friedhofsbesucher. Aus einem aktuellem Anlass (sexueller Übergriff auf Frau in Friedhof) hat der Hanauer Anzeiger nun bei der Polizei nachgefragt, wie sich Frauen am besten verhalten sollen, wenn sie einen Friedhofsbesuch wagen.

Und die Polizei wusste Rat:

„Sprechen Sie laut und deutlich das NEIN aus. Bleiben Sie dabei in der Höflichkeitsform: „Unterlassen Sie das! Was fällt Ihnen ein, mich hier (sexuell) zu belästigen!“ Dadurch werden andere Friedhofsbesucher auf Sie aufmerksam.

Bitten Sie andere Friedhofsbesucher um Hilfe! Beispiel: „Hallo Sie im roten Pulli, ich werde hier gerade (sexuell) belästigt. Bitte helfen Sie mir! Rufen Sie die Polizei!“

Verständigen Sie nach Möglichkeit sofort selbst die Polizei über Notruf 110 oder bitten Sie, andere Friedhofsbesucher Sie zu unterstützen.
Prägen Sie sich so viele Personenmerkmale und Bekleidungsstücke des Täters ein, um die Polizei bei den Fahndungsmaßnahmen und Ermittlungen zu unterstützen.

Vermeiden Sie die Konfrontation mit dem Täter! Bringen Sie sich nicht selbst in Gefahr! (Sie wissen nie, in welcher Verfassung sich der Täter befindet und wie aggressiv er werden kann!)

Wenn möglich, kann auch der Friedhofsbesuch in Begleitung eines weiteren Angehörigen oder einer Freundin/eines Freundes erfolgen.
Seien Sie besonders aufmerksam, wenn sich Ihnen unbekannte Personen nähern!

Merken Sie sich nach Möglichkeit Fluchtrichtung und Fluchtfahrzeug (Fahrrad?)

Sollten Sie dennoch Opfer geworden sein, gilt:

Schweigen hilft nur dem Täter!

Erstatten Sie Strafanzeige! Nur so kann der Täter/die Täterin bestraft und weitere Opfer geschützt werden.“

KÖNNEN FRAUEN DEN ÖFFENTLICHEN RAUM BALD NUR NOCH IN BEGLEITUNG IHRES MANNES BETRETEN?
Soweit die Ratschläge der Polizei an Frauen. Besonders bezeichnend ist dabei der Tipp: „Wenn möglich, kann auch der Friedhofsbesuch in Begleitung eines weiteren Angehörigen oder einer Freundin/eines Freundes erfolgen.“

Ähnliche Ratschläge gibt es bereits seit geraumer Zeit immer wieder, wenn wieder einmal eine Joggerin, die es wagte alleine unterwegs zu sein, von jemand aus den dafür bekannten Tätergruppen überfallen und vergewaltigt wurde:

Frauen sollten am besten grundsätzlich nicht mehr alleine bzw. am besten in Begleitung ihres Mannes unterwegs sein. Wenn Sie jetzt an das öffentliche Leben in islamischen Ländern denken, liegen Sie gar nicht so falsch …
https://philosophia-perennis.com/2018/07...ps-fuer-frauen/
+
https://philosophia-perennis.com/2018/07...os-endlich-auf/

von esther10 18.07.2018 00:37

Dienstag, 17. Juli 2018


Hessen: Mehr Gewalt an Schulen/Jeder zweite deutsche Lehrer Opfer von Gewalt

Im Jahr 2017 ist die Zahl von Gewaltdelikten an Schulen deutlich gestiegen. Insgesamt wurden 1513 Fälle von Gewaltdelikten angezeigt, 62 davon gegen Lehrer.

Die Gesamtzahl von Delikten an Schulen betrug im Jahr 2017 6079. Außer den Gewaltdelikten gab es viele Fälle von Diebstahl, Bedrohungen und Körperverletzungen

Opfer der Gewaltdelikte waren vor allem Kinder und Jugendliche. 594 waren noch Kinder und 570 Jugendliche im Alter zwischen 14 und 17 Jahren.

Unter den Tatverdächtigen waren 427 Kinder, 812 Jugendlichen, 161 Heranwachsende und 259 Erwachsene.

Eine neue Umfrage des Forsa-Instituts hat ergeben, dass an jeder zweiten Schule in Deutschland in den vergangenen fünf Jahren Lehrkräfte Opfer von Gewalt wurden.
https://kultur-und-medien-online.blogspo...ien+-+online%29

von esther10 18.07.2018 00:29

Oberster Vatikan-Kardinal, der Elite-Globalisten auf dem geheimen Bilderberg-Treffen beitritt
CFN Blog

John Vennari (1958-2017), langjähriger Redakteur von CFN, berichtete fleißig über die Geschichte und Aktivitäten der globalistischen Elite.


Anmerkung des Herausgebers: Anfang dieser Woche veröffentlichte LifeSiteNews einen wirklich explosiven Bericht, der enthüllte, dass Kardinal Pietro Parolin, der Staatssekretär des Vatikans (Top-Diplomat) unter Papst Franziskus, Teilnehmer des diesjährigen Bilderberg-Treffens (7.-10. Juni 2018) ist jährliche Zusammenkunft von "einer mächtigen Organisation, die versucht, eine neue Weltordnung unter der Herrschaft einer gottlosen globalen Elite zu bilden" (John Vennari). Angesichts des offiziellen Besuchs von Kardinal Parolin im vergangenen Herbst in Moskau und seiner Bemühungen, Anfang dieses Jahres einen Deal mit der Kommunistischen Partei Chinas zu vermitteln , dürfte es nicht überraschen, dass er eine Einladung zum globalistischen Tisch erhalten hat (siehe hier)für die vollständige Teilnehmerliste). Er wird sogar als möglicher Nachfolger von Papst Franziskus diskutiert . Man kann sich nur fragen, was Parolin im Namen des gegenwärtigen römischen Pontifex sagen wird, der sich als weltberühmter Propagandist für globale Ursachen erwiesen hat . Unsere Liebe Frau von Fatima, bete für uns! ~ Matt Gaspers, Chefredakteur

Von Dorothy Cummings McLean

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Synod

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=New+World+Order

TURIN, Italien, 6. Juni 2018 ( LifeSiteNews ) - Ein Spitzenkardinal des Vatikans wird sich in dieser Woche den globalistischen Eliten aus Westeuropa und Amerika in einem geheimen Treffen hinter verschlossenen Türen anschließen, um den populistischen Aufstieg in Europa sowie die Zwischenwahlen in den USA zu diskutieren , unter anderem.

Pietro Kardinal Parolin, 63, der Staatssekretär des Vatikans, wurde eingeladen, dem globalistischen Bilderberg-Treffen für 2018 in Turin, Italien, beizutreten.

Die Bilderberg-Treffen werden seit 1954 als Forum für die Eliten der Welt genutzt, um ihre Vision für die Welt zu fördern. Teilnehmer können Informationen aus den Diskussionen verwenden. Niemand darf preisgeben, wer was gesagt hat.

Zu den hochrangigen Persönlichkeiten, die schon einmal an dem Bilderberg-Treffen teilgenommen haben, gehören Eliten wie David Rockefeller, Bill Gates, Bill und Hillary Clinton, Angela Merkel, Tony Blair, Emma Bonino, Pierre Elliott Trudeau.

In dieser Woche werden 128 Teilnehmer aus 23 Ländern zwölf Themen diskutieren: "Populismus" in Europa; "Ungleichheit"; "Die Zukunft der Arbeit"; künstliche Intelligenz; die "USA vor der Mitte"; Freihandel; "US-Weltführung"; Russland; Quanten-Computing; Saudi-Arabien und Iran; "Die Post-Wahrheits-Welt"; und aktuelle Ereignisse. Im vergangenen Jahr war der sogenannte "Populismus" Achter auf der Tagesordnung; In diesem Jahr ist es das erste Mal. Regierungen, die als Populisten verspottet wurden, wurden seit dem letztjährigen Treffen sowohl in Tschechien als auch in Italien gewählt.

Das jährliche Bilderberg-Treffen soll laut eigener Literatur "den Dialog zwischen Europa und Nordamerika fördern".

Einige vatikanische Beobachter fragen sich, ob Parolin den Anwesenden eine besondere Botschaft von Papst Franziskus überbringen wird. Seit seiner Wahl im Jahr 2013 hat Papst Franziskus globale Ursachen unterstützt, wie den Klimawandel und die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung. Parolin wird der erste Gast aus der Vatikanstadt sein, der jemals an einem Bilderberg-Treffen teilgenommen hat.

Der Kardinal ist einer der mächtigsten Kurialen und wurde von den Beobachtern des Vatikans als Nachfolger von Francis angesehen. Parolin hat behauptet, dass die Lehre von Papst Franziskus in Amoris Laetitia "einen Paradigmenwechsel" für die Kirche darstellt. Er wurde vom chinesischen Kardinal Zen wegen des "Selbstmordabkommens" des Vatikans mit China kritisiert . Und er war zusammen mit dem Vatikan in die Anstellung einer Pro-Gay-Anwaltskanzlei involviert , die eine katholische Website herunterfahren wollte, die Papst Franziskus kritisiert hatte.

Kritiker der Stiftung Bilderberg Meetings glauben, dass die Treffen die Demokratie untergraben.

"Das äußerst heimliche jährliche Treffen der Bilderberg-Gruppe wird mit jedem Jahr immer mehr in den Fokus gerückt", sagte Daniel McAdams gegenüber LifeSiteNews. McAdams ist der geschäftsführende Direktor des Ron Paul Instituts für Frieden und Wohlstand.

"Diese Bilderberg-Globalisten verachten die Nichteliten und ärgern sich vor allem über die nationale Souveränität und die Volksabstimmung", fuhr McAdams fort. "Ihr Ansatz von oben nach unten, wir wissen, was am besten für Sie ist" schmerzt eher als den Ärmsten der Welt. "

Zu den Personen, die ihre Ansichten zu "Populismus" und anderen Themen äußern werden, gehören die Historikerin und Journalistin Anne Applebaum; ihr Ehemann, der polnische Politiker Radoslaw Sikorski; Chef der Bank of England Mark Carney; Diplomat Henry Kissinger; Peggy Noonan von der Washington Post; George Osbourne, Großbritanniens ehemaliger Finanzminister; RyanAir Chef Michael O'Leary; Belgiens Premierminister Charles Michel --- und Kardinal Parolin.

Wie McAdams es sieht, ist Kardinal Parolin eine ungewöhnliche Auswahl von Gästen.

"Während die römisch-katholische Kirche wirklich eine globale Organisation ist, ist sie glücklicherweise keine globalistische Organisation", sagte er. "Obwohl die Aufnahme von Kardinal Parolin in das diesjährige Treffen nicht unbedingt unsere Verachtung zum Ausdruck bringen sollte, sollten wir verstehen, dass die Bilderberger und ähnliche Gruppierungen der weitgehend nicht gewählten Elite sich mehrheitlich dem katholischen Unterricht eher widersetzen als unterstützen."

McAdams nannte den Tech-Milliardär Bill Gates als regelmäßigen Teilnehmer der Bilderberg-Treffen und wies auf seinen Zusammenstoß mit der katholischen Lehre über Leben und Familie hin.

"Er ist in den Akten und unterstützt einige der anti-katholischen Ansichten, die man sich vorstellen kann", sagte McAdams gegenüber LifeSiteNews. "Vor ein paar Jahren hat Gates bei einem TED-Gespräch offen darüber gesprochen, wie wir die Weltbevölkerung um eine Milliarde senken können."

Gates lüftete seine Theorien darüber, wie man den globalen Klimawandel stoppen kann, von dem er glaubt, dass er vom Menschen geschaffen wurde.

"Seine Empfehlung? Durch den Einsatz von "neuen Impfstoffen, Gesundheitsversorgung und Dienstleistungen im Bereich der reproduktiven Gesundheit könnten wir die Bevölkerung um 10 bis 15 Prozent senken", sagte McAdams und zitierte Gates. "Das bedeutet, Babys zu töten, um zu seinem Ziel zu kommen, den Kohlendioxidausstoß zu reduzieren."

McAdams fragte sich, ob Parolin an dem Treffen teilnahm, um die Eliten der Welt zu evangelisieren oder sich mit ihnen zu vernetzen.

"Wenn Kardinal Parolin an dem Treffen teilnehmen würde und eine kompromisslose Verteidigung der katholischen Position zu Themen wie dem Leben und den Prinzipien der Subsidiarität liefern würde, würden wir uns freuen, dass er in ansonsten feindlichem Territorium die Fahne" flog "", sagte er.

"Wenn sein einziger Zweck jedoch darin besteht, mit den Eliten in Kontakt zu treten und dadurch einem Ereignis, das unsere katholischen Prinzipien untergräbt, eine gewisse Legitimität zu verleihen, dann sollten wir seine Teilnahme sehr negativ sehen", schloss McAdams.

Ein Medienvertreter der Bilderberg Meetings sagte gegenüber LifeSiteNews, dass ihre Gäste als Privatpersonen ausgewählt werden und nicht als Vertreter ihrer Arbeitgeber oder Firmen.


"Die Bilderberg-Treffen haben immer eine große Vielfalt an Sektoren, Hintergründen und Meinungen gesehen", schrieb das Bilderberg Media Team. "Die Teilnehmer nehmen als Individuen an sich teil."

"Für uns ist die Schlüsselfrage, ob die Teilnehmer eine interessante Perspektive haben, unabhängig von ihrer Zugehörigkeit zur Funktion einen Beitrag zu leisten", fügten sie hinzu.

Dieser Artikel erschien zuerst auf LifeSiteNews . Hier mit Erlaubnis nachgedruckt.

Kardinal Pietro Parolin , Bilderberg , Neue Weltordnung , John Vennari , Papst Franziskus , Globalismus , Daniel McAdams , Ron Paul Institut

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...derberg-meeting

von esther10 18.07.2018 00:29

Kroatiens WM-Trainer trägt immer seinen Rosenkranz bei sich
| 12. Juli 2018



Zlatko Dalic, dessen Team im Finale auf Frankreich treffen wird, sagt, dass seine Karriere ohne seinen Glauben nicht möglich gewesen wäre.
Kroatien wird nach dem 2: 1-Sieg über England in der Verlängerung der FIFA-Europameisterschaft 2018 gegen die französische Fußballnationalmannschaft antreten.

Vor dem Spiel gegen England sagte Kroatiens Trainer Zlatko Dalic: "Wir haben keine Angst vor England, nicht einmal vor England." Die Stimmung kommt, nachdem die kroatische Mannschaft ein Cinderella-Story-Turnier hatte, bei dem sie viele Mannschaften bezwingen konnten fallen zu.

Dalic, ein ehemaliger kroatischer Fußballspieler, weiß, wie wichtig ein Weltcup-Sieg für Kroatien ist, ein Team, das fünf Mal in die Endrunde gekommen ist, aber noch nie gewonnen hat.

Wie viele in dem zutiefst katholischen europäischen Land ist Dalic ein Mann frommen Glaubens. Laut CNA sprach er kürzlich im kroatischen katholischen Radio:

"Alles, was ich in meinem Leben und in meiner beruflichen Laufbahn getan habe, verdanke ich meinem Glauben, und ich bin meinem Herrn dankbar", sagte Dalic.

"Ich kann sehr glücklich mit meinem Leben sein", sagte Dalic und fügte hinzu, dass "ohne starken Glauben und diese Motivation es sehr schwer wäre, es zu erreichen."

"Wenn ein Mensch jede Hoffnung verliert, dann muss er sich auf unseren barmherzigen Gott und auf unseren Glauben verlassen", sagte er. "Ich trage immer einen Rosenkranz bei mir" und "wenn ich fühle, dass ich eine schwierige Zeit durchmache, stecke ich meine Hand in meine Tasche, klammere mich daran und dann ist alles leichter."

Dalic, der jetzt mit zwei Kindern verheiratet ist, verbrachte seine Karriere als Fußballspieler in kroatischen Mannschaften. Im Jahr 2000 trat er als Spieler zurück und verbrachte fast ein Jahrzehnt damit, kleine kroatische Mannschaften zu trainieren. Er hat auch Teams in Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten trainiert.

Dalic wurde erst im Jahr 2017 zum Cheftrainer der kroatischen Nationalmannschaft ernannt. Nach nur einem Jahr in dieser Position hat er das Team zu den Endrunden seiner allerersten Weltmeisterschaft geführt, was dazu führte, dass viele von seiner Mannschaft in Zukunft große Dinge erwarten.
https://aleteia.org/2018/07/12/croatias-...osary-with-him/

von esther10 18.07.2018 00:29

BLOGS | 17. JULI 2018
Die Kunst der Anbetung



"Im Himmel ist Gott unaufhörlich angebetet ... ist es nicht passend, Gott auf der Erde anzubeten?"
Marge Fenelon
Newman House Press hat ein neues Buch veröffentlicht, das Ihre Meinung über die eucharistische Anbetung verändern wird. Wahrscheinlich wird es die Art und Weise ändern, wie Sie die Anbetung praktizieren.

Anbetung in Geist und Wahrheit , geschrieben von Pfarrer Alain-Maria de Lassus, einem Priester der Kongregation von St. Johannes, ist ein kleines Buch, aber auf seinen Seiten ist eine Fülle von Wissen und Weisheit. Darin hat P. de Lassus verfolgt die Natur und die Ursprünge der Anbetung aus der Zeit des Alten Testaments durch die Gegenwart. Es ist ein faszinierender historischer Überblick über diese Hingabe, den wir so leicht für selbstverständlich halten können. Der Autor geht auch auf die Theologie der Anbetung ein, die die Bedeutung und Auswirkung auf die Seele umreißt.

Anbetung, Fr. de Lassus erklärt, ist eine natürliche menschliche Tat und eine, die nicht ausschließlich für das Christentum ist. Er zieht die Analogie der natürlichen Liebe eines Kindes zu seiner Mutter aus dem einfachen Grund, dass eine Mutter die Quelle des Lebens für ihre Kinder ist.

"Wir können analog in unserer Beziehung zu Gott argumentieren. Gott teilt uns die Existenz mit. Diese Kommunikation bildet die Grundlage einer natürlichen Liebe zu Gott. Diese natürliche Liebe ist Anbetung. Es ist daher natürlich, Gott als Quelle unserer Existenz zu lieben. Wir müssen verstehen, dass die Kommunikation der Existenz etwas tiefer und radikaler ist als die Kommunikation des Lebens. Unsere Eltern haben uns das Leben mitgeteilt, aber Gott teilt uns unsere Existenz mit. Gott allein kann das tun, denn er ist der Schöpfer ", schrieb er.

Diese Liebe zu Gott, unserem Schöpfer, führt uns zur Kontemplation von ihm - Anbetung.

Im Alten Testament nahm die Anbetung die Form an, Gott Opfer zu bringen oder sogar einen Altar zu errichten. Dies geht bis zum Anfang des Buches Genesis zurück, mit den Opfern von Kain und Abel, Noah und Patriarchen. In den Zehn Geboten verlangt Gott spezifisch die Anbetung seines Volkes. Jesus wiederholt dies im Neuen Testament, wenn er seinen Jüngern sagt: "Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbeten, und nur ihm sollst du dienen" (Matthäus 4:10). Es war interessant für mich, eine andere Drehung des goldenen Kalbes zu bemerken, das von den Hebräern unter Aarons Führung geschmiedet wurde. Das Kalb, Fr. de Lassus erklärte, sei kein Symbol eines anderen Gottes, sondern ein Symbol von Jahwe, und dies zeige einen Mangel an Respekt für Gottes Transzendenz, indem er Yahweh auf das vernünftige Niveau senkte.

Der Vortrag des Autors über die Anbetung im Buch der Offenbarung ist überzeugend. Er erwähnt die vierundzwanzig Ältesten, die ihre Kronen vor den Thron Gottes werfen, und die Anerkennung, dass ihnen ihre Würde und Herrlichkeit von Gott als ein freies Geschenk gegeben wurde.

"Wir haben daher in diesem Abschnitt die schönste Beschreibung der himmlischen Anbetung. Diese Anbetung ist "Tag und Nacht" gegeben, denn sie begleitet das Lob der Lebewesen. Im Himmel ist Gott unaufhörlich angebetet; Alle sind in einem permanenten Akt der Anbetung. Wenn das Leben im Himmel ist, ist es nicht passend, Gott auf Erden zu verehren? ", Fragte er.

Das ist meiner Meinung nach der tiefste und wichtigste Punkt in diesem Buch. Wir beginnen, Gott hier auf Erden zu verehren, in der Erwartung, ihn ewig im Himmel zu verehren. Deshalb muss unsere Anbetung inbrünstig sein, dem Heiligen Geist folgsam sein und unsere Herzen bis in ihre tiefsten Tiefen erfassen. Dafür brauchen wir Frieden, Hingabe, innere Stille, Demut, Loslösung und Gehorsam. Wir erfahren dies, wenn wir uns der realen Gegenwart stellen, aber wir können es auch innerlich erfahren, wenn wir uns auf die innewohnende Gegenwart konzentrieren. Gott ist in unseren Herzen gegenwärtig und wir können und sollten ihn dort anbeten, wenn wir nicht in der Lage sind, an der eucharistischen Anbetung teilzunehmen.

"Wir haben gesehen, dass das griechische Wort für Anbetung ( Proskynese )" Niederwerfung "bedeutet. Es besteht kein Zweifel, dass die Durchführung dieser äußeren Geste die Anbetung fördert. In der Praxis ist dies jedoch nicht immer möglich. Es kann dann durch knien ersetzt werden. Dennoch sollten wir die Anbetung nicht an den Stellen aufgeben, wo es unmöglich ist, sich niederzuwerfen oder niederzuknien. Da Anbetung zuerst eine spirituelle Handlung ist, verhindert natürlich nichts, dass sie in Flugzeugen, in Bussen, in Zügen oder im Büro praktiziert wird. Aber wenn wir uns in einer Kirche oder in unserem Zimmer befinden, ist es besser, wenn die innere Anbetung von einer äußeren Haltung begleitet wird, die sie begünstigt. de Lassus beraten.

Für mich ist das der größte Abschied von der Anbetung in Geist und Wahrheit . Wir können unseren Herrn zu jeder Zeit und an jedem Ort verehren, damit wir in unserem Leben im Geist der Anbetung leben können.
http://www.ncregister.com/blog/mfenelon/the-art-of-adoration

von esther10 18.07.2018 00:24

18. JULI 2018
Erneuerung der intellektuellen Optik des Katholizismus
GAVIN F. HURLEY



Der geisteswissenschaftliche Lehrplan wuchs formal als theologische Ausbildung im frühen Mittelalter; Dieses Erbe scheint jedoch weitgehend vergessen zu sein. Im Laufe der Jahre habe ich festgestellt, dass Professoren auf Englisch- und Kompositionskonferenzen oft auf mich zukommen, wenn ich Theologie erwähne. Manchmal lenken sie das Gespräch auf komfortablere Themen wie Spiritualität, Ökumene oder Religion als Kultur ab. Zuerst dachte ich, sie wollten die theologischen Einzelheiten nicht klären - oder sie hielten die Theologie für zu geheimnisvoll, zu konservativ oder nicht fortschrittlich genug. Aber nach mehr und mehr Interaktionen fand ich hinter ihren Ablenkungen ein ernstes Motiv. Professoren, oft aus konfessionslosen Schulen, beschäftigen sich nicht mit Theologie, weil sie nicht wissen, was Theologie ist.

Wie viele von uns wissen, überschneidet sich das theologische Denken mit Glaube und Vernunft. In seiner Form der katholischen Theologie definiert Aiden Nichols die Theologie als "die disziplinierte Erforschung dessen, was in der Offenbarung enthalten ist". Die Theologie als Disziplin erfordert formal philosophische Operationen in Zusammenarbeit mit dem göttlichen Wort. Es beinhaltet letztlich eine rigorose intellektuelle Verpflichtung. Wenn also dieses Unternehmen für die breite Öffentlichkeit sichtbarer wird, kann die Theologie eine vorteilhafte Optik beisteuern, die die ernsthafte intellektuelle Qualität des katholischen Glaubens verkündet.

Theologie geht nicht von logischer Argumentation aus, sondern lädt zu rationalen Auseinandersetzungen mit ausgestreckten Armen ein. Wenn die Werke von Aquin, Augustinus oder Bonaventura für die Öffentlichkeit sichtbarer gemacht werden, wird dieses Bild des offenen, furchtlosen Scholastikers zur Optik. Eine sichtbarere katholische intellektuelle Tradition begründet ein stärker projiziertes Ethos . Infolgedessen kann die Kirche mehr intellektuellen Einfluss ausüben. Diese mächtige Optik kann die katholische Kirche gegen diejenigen stärken, die ihren Ruf zu schädigen versuchen. Mit anderen Worten, die katholische intellektuelle Tradition bietet uns geistige, aber auch intellektuelle Rüstungen - jedoch beruht ein Großteil ihrer Verteidigungskraft darauf, eine solche Tradition zur Schau zu stellen, anstatt sie als geheimen Vorteil zu verbergen.

Die katholische intellektuelle Tradition liefert Beweise dafür, dass das katholische Denken hohe philosophische Standards umfasst. Doch ohne dass die Öffentlichkeit diese Beweise in dieser Ära der "Fake News" und des Internet-Trollings sieht, kann die Öffentlichkeit ihre eigene falsche Erzählung über das Denken der Katholiken fabrizieren. Wir als Katholiken müssen über diese Angriffe wachsam sein. Wir als Katholiken müssen auf unsere Optik achten. Wenn die Öffentlichkeit die Theologie nicht länger als eine ernsthafte akademische Disziplin betrachtet, wird der Ruf des katholischen Intellektuellen notwendigerweise abnehmen. Die Menschen werden anfangen, das katholische Prinzip der Fides-et-Ratio zu glauben . Sie werden beginnen, aus einem vergifteten Brunnen zu trinken. Sie nehmen an - wie es einige der Öffentlichkeit bereits tun -, dass dieser Grund im Katholizismus keine Rolle spielt.

Diese Diagnose wurde mir klar, als ich im Laufe der Jahre mit verschiedenen Fakultäten von nichtkonfessionellen Colleges und Universitäten sprach. Kurz gesagt, ich fand heraus, dass einige Akademiker aus den Disziplinen der freien Künste allgemeine Unterschiede zwischen verschiedenen christlichen Konfessionen, insbesondere Unterschiede zwischen Katholizismus und Protestantismus, nicht verstanden. Insbesondere waren sie schockiert zu hören, dass sich der Katholizismus nicht um Sola Fides oder Sola Scriptura dreht. Nachdem ich mit ihnen gesprochen hatte, wurde mir bald klar, dass sie sich nicht mit katholischen Argumenten auseinandersetzten, weil sie annahmen, dass die Katholiken zunächst keine logischen Argumente hätten. Diese Skeptiker stellten sich den Katholizismus als dogmatisch antiintellektuell vor: Eine Bewertung ignoriert die gesamte Geschichte der westlichen Zivilisation, nicht nur ihre philosophische Tradition.

Kurz gesagt, wenn liberal-artige Akademiker, die 4 bis 8 Jahre in der Graduiertenschule verbracht haben, über den Katholizismus falsch informiert sind, wie beurteilt dann die breitere amerikanische Kultur die Art und Weise, in der die Katholiken denken? Eine Umfrage des Pew Research Institute aus dem Jahr 2017 ergab einige überraschende Ergebnisse. Erstens sind 28 Prozent der Amerikaner mit dem Begriff "protestantisch" nicht vertraut; Daher scheinen die Nuancen der christlichen Konfessionen bei über einem Viertel der amerikanischen Bevölkerung verloren zu sein. Darüber hinaus haben 73 Prozent der amerikanischen Protestanten Sola Fides nicht anerkanntals Hauptmittel der protestantischen Erlösung. Daher scheinen die Protestanten verwirrt über die fundamentalen Unterschiede zwischen ihrem eigenen Glauben und dem Glauben der Katholiken. Schließlich glauben 18 Prozent der Atheisten, wenn sie das Wissen der Atheisten über das Christentum betrachten, dass Thomas von Aquin, nicht Martin Luther, die protestantische Reformation inspirierte. Diese Umfrageergebnisse zeigen eine amerikanische Öffentlichkeit, die sowohl das historische Wissen über christliche Konfessionen als auch die theologischen Unterschiede zwischen Katholizismus und anderen Konfessionen nicht kennt.

Anstatt zu klagen, können wir tief durchatmen und zugeben, was vor sich geht: Amerikaner - von denen fast 50 Prozent protestantisch sind und 23 Prozent "Nones" - missverstehen nicht nur, was Katholiken denken, sondern auch wieKatholiken denken. Und einige Amerikaner glauben, dass Katholiken überhaupt nicht denken. Die Zeiten haben sich geändert. Seit Jahrhunderten nimmt die katholische Kirche zu Recht ihr geistiges Erbe als selbstverständlich hin. Unglücklicherweise scheinen die Amerikaner mit diesem Vermächtnis immer weniger vertraut zu sein. Mit dem Ansturm säkularen Einflusses wird die reiche katholische Geistesgeschichte langsam aus dem kollektiven Gedächtnis ausgelöscht. Daher ist es unsere evangelikale Aufgabe, andere an die katholische intellektuelle Tradition, insbesondere die Logik des Glaubens, zu erinnern. Indem wir dies tun, können wir die Kultur daran erinnern, dass der Katholizismus sowohl ein geistiges Unternehmen als auch ein spirituelles Unternehmen ist.

Wie können wir diese Erinnerungen ausführen? Wenn man mit jemandem zusammenarbeitet, der sich der katholischen Tradition widersetzt oder es nicht weiß, kann ein bewusster Rückschritt ein effektiver strategischer Schritt sein. Obwohl es unsere Egos verletzen kann, müssen wir anerkennen, dass einige Leute denken, dass Katholiken keine logischen Denker sind. Bevor wir uns dem logischen Diskurs zuwenden, wollen wir daher zunächst feststellen, dass der Katholizismus tatsächlich existiertlogische Argumente. Die katholische intellektuelle Tradition kann hier als unterstützender Beweis dienen. Da die Amerikaner - besonders die "Nones" - sich oft für materielle Beweise einsetzen, kann die Präsentation materieller theologischer Texte aus der katholischen Intellektuellen Tradition überzeugende Beweise liefern, um unsere Behauptungen zu beweisen - wenn sie fair genug sind, um sie zu untersuchen. Indem sie diesen materiellen Beweis der katholischen Argumentation liefern, sind die Individuen gezwungen, eine Entscheidung zu treffen: (1) Lesen, sich mit Werken beschäftigen und / oder auf Werke der katholischen Intellektuellen Tradition antworten; (2) freiwillig ignorieren Jahrhunderte der rationalen Argumente; oder (3.) versuchen, das gesamte Korpus durch falsche Verallgemeinerungen zu widerlegen. (Erfolg hängt vom Wohlwollen ab, wenn das Problem hauptsächlich Ignoranz und nicht engstirnige Bosheit ist.)

Folglich bewegt sich die Beweislast von uns weg und auf sie. Die Wahl liegt bei ihnen - aber eine Überredung hat bereits begonnen, indem sie sie zu einer solchen Entscheidung verpflichten. Ungeachtet der nächsten Schritte in diesem Prozess ist das ursprüngliche Ziel bereits erreicht: Den Katholizismus als eine ernsthafte intellektuelle Kraft zu kommunizieren. Letztendlich gewährt uns die Sichtbarkeit der katholischen theologischen Strenge - durch Assoziation - eine privilegierte Position: ein Ethos, verstärkt durch ein verflochtenes historisches Gewebe theologischer Argumentation. Indem wir unsere fruchtbarsten Theologen wie Augustinus, Aquinas, von Balthasar, Newman und Papst Benedikt XVI hervorheben, trennen wir uns von sola fides Dominationen - und indem wir dies tun, kaufen wir rhetorischere Mittel, um andere für treue Zwecke zu gewinnen.

Andere an die intellektuelle Glaubwürdigkeit des Katholizismus zu erinnern, mag pedantisch erscheinen; Ein solches erneuertes Ethos kann jedoch unseren überzeugenden Zielen im heutigen nachchristlichen Klima dienen. In einer kakophonen Welt der Informationsüberflutung können wir es uns nicht leisten, uns zurückzuhalten und Angriffe zu ignorieren, die absichtlich oder unabsichtlich den intellektuellen Ruf der Kirche schädigen. Es ist immer eine Freude, andere über die katholische Tradition aufzuklären. Wenn jedoch eine starke Optik des katholischen Geisteslebens auf ein breiteres Publikum gerichtet wäre, wäre das Ergebnis befreiend. Anstatt Staus von falsch informierten Charakterangriffen ständig zu widerlegen, wären wir freier dabei, mehr rationale, treue und fruchtbare Diskussionen zu führen.

Anmerkung der Redaktion: Oben abgebildet ist "Begegnung von St. Augustinus und den Donatisten", gemalt von Charles-Andre van Loo (1705-1765).

https://www.crisismagazine.com/2018/rene...ics-catholicism
+
https://www.crisismagazine.com/

von esther10 18.07.2018 00:20

18. JULI 2018
Wenn die Kirche die Zeichen der Zeit liest
JAMES KALB



Was ist die Verbindung zwischen Zeit und Ewigkeit? Twitter und Schrift? Wie können wir die menschliche Sprache verwenden, um von göttlichen Dingen zu sprechen? Es ist kompliziert, also ist es nicht überraschend, dass wir es manchmal falsch verstehen.

Gaudium et Spes , ein Dokument des Zweiten Vatikanischen Konzils, sagt, dass die Kirche die Zeichen der Zeit lesen sollte, damit sie "in einer für jede Generation verständlichen Sprache auf die ewigen Fragen antworten kann, die die Menschen über dieses gegenwärtige Leben und Leben stellen zu kommen, und über die Beziehung des einen zum anderen. "

Das macht sehr viel Sinn. Zu wissen, was vor sich geht, kann es einfacher machen, Menschen zu erreichen. Aber wie weit die Hilfe gehen kann, ist begrenzt. Jesus konnte die Zeichen der Zeit lesen, aber seine Zuhörer konnten nicht verstehen, worüber er sprach. Paulus las sie auch , aber die Leute fanden seine Predigt "Torheit" und einen "Stolperstein".

Das Problem bestand nicht darin, dass Jesus und Paulus eine neue und verbesserte Form der Evangelisation erarbeiten mussten. Es war, dass die Leute darauf bestehen, grundlegende Realitäten zu ignorieren. Wenn sie es tun, bedeutet das zu viel mit ihrer Sprache und ihren Sorgen zu tun, sich ihrer Gedankenlosigkeit anzuschließen. Der heilige Benedikt und der heilige Franziskus gingen einen anderen Weg. Sie glaubten nicht, dass die momentanen Sorgen überall hin gingen, und ihre Antwort war, sie zu vergessen und zu gehen, um das zu tun, was sie für am meisten sinnvoll hielten. Als die Leute sahen, was es war, erkannten sie, was ihnen gefehlt hatte und folgten ihnen. Das hat die Welt verändert.

Warum nehmen wir das nicht als unser Modell? Christus sagt uns , dass wir morgen nicht besorgt sein sollen. Und Alexander Solschenizyn stellt fest , das russische Sprichwort : „Ein Wort der Wahrheit überwiegt die ganze Welt.“ Warum also nicht predigt das Wort in und außerhalb der Saison besser als zu versuchen , die Zeichen der Zeit zu lesen , so können wir unsere Botschaft passen zu präsentieren Standpunkte?

Wir müssen die Grundlagen im Auge behalten. Es ist gut, die Zeichen zu lesen, aber die Kirche sollte sie nicht so lesen, wie andere es tun. Sie gibt uns, was andere nicht tun, also sind die Zeichen, die sie beachten sollte, Zeichen, die zeigen, was für ihre spezifische Mission erforderlich ist. Sie möchte nicht die nächste große Welle reiten, aber sie möchte vielleicht wissen, was es sein wird, damit sie es berücksichtigen kann. Große gesellschaftliche Trends ignorieren, übersehen oder missverstehen etwas, das sehr wichtig ist. Wenn die Kirche also ein Seelenarzt ist, muss sie darauf achten, was die Zeit außer Betracht lässt.

Aber was wird heute ausgelassen? Nicht aggiornamento , der Aufwand, um alle Dinge auf den neuesten Stand zu bringen. Es gibt mehr davon, als wir brauchen. Die Tradition verlor ihre Autorität in den 1960er Jahren, als "tief verwurzelte soziale Erwartungen und Stereotype" zur Erklärung für alles falsch mit der Welt wurden und die Menschen die Vergangenheit seitdem vergessen haben. Das Problem ist also nicht Bindung an Vergangenes, sondern Vergesslichkeit. Die Kirche auf den neuesten Stand zu bringen würde bedeuten, noch vergesslicher und ignoranter zu werden.

Auch die körperlichen Bedürfnisse des Menschen werden nicht ignoriert. Körperliche Werke der Barmherzigkeit sind grundlegend für die Mission der Kirche, da wir sowohl Körper als auch Seelen haben und die Nächstenliebe Sorge um diese Seite des Lebens erfordert. Aber die Hungrigen sind besser ernährt und die Kranken besser denn je, und alle reden von der dringenden Notwendigkeit, mehr zu tun. Dasselbe könnte über die Befreiung von Krieg, Gewalt und roher politischer Unterdrückung gesagt werden. Diese Dinge sind heute weit verbreitet , aber weniger als in der Vergangenheit, und alle Seiten sagen, dass mehr getan werden sollte.

Die Kirche sollte politische, soziale und physische Bedingungen fördern, die den Menschen helfen, ein gutes Leben zu führen. Wie auch immer die Defizite in der Behandlung solcher Probleme aussehen mögen, sie bringen der Kirche keine Krise, die bis heute einzigartig ist. Und ihr Verständnis eines guten Lebens bedeutet, dass sie sich nicht mit säkularen Bewegungen verbünden kann - einschließlich aller Bewegungen, die jetzt als fortschrittlich gelten -, die das Leben nach säkularen Annahmen reorganisieren wollen, um eine Version des menschlichen Guten zu schaffen, die ganz anders ist als sie besitzen.

Was die Zeichen uns sagen, ist, dass die Zeit jetzt - viel mehr als in der Vergangenheit - uns von der Ewigkeit ablenkt. Die Liebe zu Gott ist das erste und größte Gebot, aber niemand beachtet es heute. Politik, Bildung, Hoch- und Niedrigkultur sagen uns, dass es für das menschliche Leben keine transzendente Dimension gibt. Ultimative Dinge werden als privates Hobby betrachtet, das uns nicht von den praktischen Realitäten ablenken sollte, die wirklich wichtig sind. Und sie müssen aus dem sozialen Leben ausgeschlossen werden, aus Angst, sie könnten zu nicht verhandelbaren Streitigkeiten führen.

Solche Ansichten ergeben keinen Sinn. Alles beginnt mit etwas, das als nicht verhandelbar behandelt wird. Wenn du sagst, dass es keine endgültige Wahrheit gibt, dann ist das deine letzte Wahrheit. Und die letztendlichen Realitäten sind selbst unter einem streng praktischen Gesichtspunkt ein wesentliches Anliegen. Mit ihnen können wir alle Aspekte des Lebens zusammenbringen. Ohne das können wir nicht rational handeln. Wir werden Ziele verfolgen, ohne zu wissen, welche sinnvoll sind, weil wir nicht wissen, wie sie sich auf das ganze Leben beziehen.

Die Zeit sagt uns also, dass die Kirche die Zeiten vergessen und sich mehr denn je auf Gott und die Ewigkeit konzentrieren sollte. Niemand sonst macht es, und die Leute brauchen es. Praktisch bedeutet dies, die Kontemplation und grundlegende Lehren in Bezug auf Gott, den Menschen und die Ewigkeit zu betonen. Es bedeutet auch, die Aufmerksamkeit auf solche Dinge zu lenken: regelmäßiges Gebet, das hingebungsvolle und sakramentale Leben der Kirche und traditionelle Liturgien und Bräuche, die sich weigern, das Göttliche dem Alltäglichen zu assimilieren, und so Zeitlosigkeit und Transzendenz betonen.

Seltsamerweise scheinen viele vom Gegenteil überzeugt zu sein. Die Kirche, so glauben sie, sollte so aktuell und aktiv werden wie die Welt um sie herum. Doktrinen über Gott sind übermäßig abstrakt, kontemplative Ordensgemeinschaften sind unproduktiv, traditionelle Liturgien sind starr und ohne Bezug. Solche Dinge müssen heruntergespielt oder abgeschafft werden, um am universellen Projekt des Aufbaus einer besseren Welt teilzunehmen: So scheint es zu sein

An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Welche Konsequenzen hatte die Weltlichkeit in der Kirche oder die zielstrebige Sorge um dringende praktische Fragen, die sich aus dem Vorschlag ergaben, die Kirche als Feldspital zu betrachten? Solche Denkweisen haben uns verwirrte Lehren, eine weltliche Liturgie, abnehmendes religiöses Engagement, Katechese und religiöse Erziehung, die sehr wenig lehren, und endlose Erklärungen gegeben, die niemand auf säkulare öffentliche Politik achtet. Haben diese Dinge jemandem geholfen?

Politiker, Administratoren und Aktivisten in klerikaler Kleidung bringen uns nirgendwohin. Der praktische Effekt ihrer Bemühungen besteht darin, die Kirche zu einer weiteren NGO zu machen: eine Verwaltungsstruktur, die von Fachleuten geführt wird, die auch außerhalb der Kirche tätigen Fachleuten zustimmen. Wenn es das ist, worum es in der Kirche geht, wer braucht die Kirche?

Neues Leben kommt nicht von Beamten, Komitees oder Verwaltungsstrukturen, die notwendig sind, auch wenn es diese Dinge sind, oder aus ständiger Aktivität, oder aus der Teilnahme an weltlichen Gründen, sondern von Heiligen wie Benedikt und Franziskus, die direkt mit dem Leben zu tun haben und Gott und gib die Anstrengung ihr alles. Für solche Menschen und nicht für aktuelle Trends sollten wir nach Orientierung suchen. Das scheint mir die Lehre der Zeichen unserer Zeit zu sein.
https://www.crisismagazine.com/2018/church-signs-times
(Fotokredit: Wikimedia)

von esther10 18.07.2018 00:18

Bischof Rudolf Voderholzer aus Regensburg (Maria Irl KNA)
| 18. JULI 2018



Regensburger Bischof: Eucharistie ist das Ziel, kein Schritt in die Zukunft
Bischof Rudolf Voderholzer ist einer der sieben deutschen Bischöfe, die einen Orientierungsleitfaden der deutschen Bischofskonferenz ablehnen, der protestantischen Katholiken den Empfang von Kommunionen ermöglichen soll.
Edward Pentin
Deutsch Bischöfe im vergangenen Monat veröffentlichte eine „Orientierungshilfe“ , das einige protestantischen Ehepartner von Katholiken erlaubt die heilige Kommunion unter bestimmten Umständen zu erhalten.

Mehr als zwei Drittel der deutschen Bischofskonferenz haben im Februar für das Dokument gestimmt (das damals als pastorales Handout bezeichnet wurde), aber es stieß auf breite Kritik , insbesondere von sieben deutschen Bischöfen. Zu ihren Hauptanliegen gehörte es, diese Frage als eine pastorale Angelegenheit zu behandeln, statt einer "Frage des Glaubens und der Einheit der Kirche", von der sie sagten, dass sie "keiner Abstimmung unterworfen" sei.

Der Vatikan blockierte den Vorschlag im Mai und sagte, er sei nicht zur Veröffentlichung bereit und betonte gleichermaßen seine universelle Natur, aber nach der Lobbyarbeit von Führern des deutschen Episkopats entschieden der Vatikan und die deutschen Bischöfe, dass das Dokument sich auf die Universalkirche bezieht Die Bischöfe würden nicht von der Bischofskonferenz herausgegeben, sondern lediglich als Orientierungshilfe für einzelne Bischöfe veröffentlicht. Der Text des Leitfadens bleibt jedoch der gleiche.

Seit seiner Veröffentlichung folgen zwei deutsche Bischöfe den Leitlinien: Erzbischof Hans-Josef Becker von Paderborn ließ das "Abendmahl" in "Einzelfällen" protestantischer katholischer Ehepartner zu, betonte jedoch, dass es keine "allgemeine Erlaubnis" zum Empfang des Abendmahls gebe, und Bischof Franz Jung von Würzburg gab allen protestantischen Eheleuten in seiner Diözese 5.-6. Juli, die seit mindestens 25 Jahren verheiratet waren , eine "offene Einladung".

Einer der prominentesten Kritiker der "pastoralen Handreichung" war Bischof Rudolf Voderholzer aus Regensburg, einer der sieben deutschen Bischöfe, die im März an den Vatikan schrieben, um der Initiative entgegenzutreten.

In diesem E-Mail-Interview vom 6. Juli mit dem Register argumentiert Bischof Voderholzer, dass gut etablierte Regeln für ökumenisches Handeln bestehen bleiben, dass Fragen darüber aufwerfen, was "ernsthafte geistliche Not" - die wichtigste gesetzliche Voraussetzung für einen protestantischen Ehepartner - ist vom Vatikan "autoritativ und verbindlich" geklärt werden, und dass ein Bischof nur entscheiden kann, die Kommunion für protestantische Ehepartner "in Einheit mit der Weltkirche" zuzulassen.

Er bleibt davon überzeugt, dass sich "nichts ändert" und dass weitere Schritte "von römischen Richtlinien abhängig sind".



Ist die Veröffentlichung der "Orientierungshilfe", obwohl sie nicht von der Bischofskonferenz selbst kommt, eine Niederlage für die Opposition der sieben Bischöfe, oder sind Sie mit dem Ergebnis zufrieden?

Bei den Diskussionen der Bischöfe im Ständigen Rat vom 25.-26. Juni 2018 wurden vor allem zwei Dinge deutlich: Der Entwurf des Dokuments erscheint nicht als Text der Bischofskonferenz und das Schreiben von Kardinal Luis Ladaria vom 25. Mai 2018 SJ, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, legt den Rahmen für die Auslegung der Orientierungshilfe fest.

Kardinal Ladaria bringt es in diesem Brief deutlich zum Ausdruck, dass die Frage, ob Christen, die nicht völlig mit der Kirche vereint sind, die Eucharistie empfangen können, eine Frage ist, die nur in Einheit mit der Universalkirche und damit dem Lehramt entschieden werden kann. Der Ortsbischof bezieht sich auf die universelle kirchliche Praxis.



Haben die Bischöfe, die den Handzettel befürworten, die Bischöfe tatsächlich über die Köpfe der Bischofskonferenz hinweg geführt, um ihre Veröffentlichung zu ermöglichen, und mit der Genehmigung des Papstes?

Der Entwurf kann als Orientierung oder Lerntext für die Bischöfe dienen. In diesem Sinne kann es auch für den Gebrauch der Bischöfe veröffentlicht werden. Nicht mehr und nicht weniger. Vorläufig sind und bleiben die Regeln der ökumenischen Direktion maßgebend für ökumenisches Handeln.



Wie kann diese Orientierungshilfe von einem Bischof genehmigt werden, wenn die meisten Fälle von Interkommunion für protestantische Ehepartner nicht als "schwerwiegende Notwendigkeit" verstanden werden oder im Sinne von Paragraph 45 der Ecclesia in Eucharistia , wie im Dokument zitiert , gerechtfertigt sind ? und deshalb in einigen Fällen als "schwere spirituelle Notlage" angesehen werden?

Kardinal Ladaria hat den deutschen Bischöfen die Aussicht gegeben, dass die Fragen zu Canon 844 von den zuständigen dikasterischen Vatikanstuben im Auftrag von Papst Franziskus verbindlich und bindend geklärt werden. Hier geht es natürlich um den Begriff der schweren geistlichen Not - was das bedeutet und was nicht.



Angesichts der Tatsache, dass den protestantischen Eheleuten seit vielen Jahren das Heilige Abendmahl in der Kirche in Deutschland gegeben wurde, könnte dieses Dokument in gewisser Weise positiv sein, indem es klarere Richtlinien darüber bietet, wer und wer die Eucharistie nicht empfangen kann?

Die Regel gilt für Streitigkeiten, die nicht auf der Gemeinschaftsschiene geregelt werden. Dies ist sinnvoll, um die Würde der Eucharistie zu schützen. Daraus ein Erfordernis der Interkommunion abzuleiten, ist ein abenteuerliches Missverständnis.



Welche Schritte werden Sie als nächstes unternehmen?

Ich werde die Kongregation für die Glaubenslehre, der ich angehöre, offiziell bitten, einige Fragen zu klären, wie: Was gehört dem gesamten katholischen Glauben in Bezug auf die Eucharistie, und was muss immer angenommen werden?

Den Priestern der Diözese Regensburg sind die entsprechenden Passagen des Codex Iuris Canonici (CIC - Kodex des Kirchenrechts), die Regeln der ökumenischen Direktion und ein Interview , das ich der Tagespost am 30. Juni gegeben habe, zu übersenden . Hinzu kommt, dass zuallererst gesagt werden muss, dass sich nichts ändert. Weitere Schritte sind abhängig von römischen Richtlinien.



Welche Maßnahmen könnten Sie bei der Vollversammlung im September ergreifen?

Es geht darum, die Debatte zu vertiefen. Wir sollten uns von der Fixierung auf die eucharistische Kommunion als "Schritt zur Einheit" entfernen. Die eucharistische Kommunion ist das Ziel, nicht der Weg. Vorher brauchen wir eine ehrliche Debatte über die zum Teil erheblichen Unterschiede - zum Beispiel auch im Hinblick auf den Unterschied zwischen Abendmahl und Eucharistiefeier. Wir bei der Bischofskonferenz sollten Einstimmigkeit über diese Ziele erreichen.

Edward Pentin ist der Rom-Korrespondent des Registers
http://www.ncregister.com/daily-news/reg...ep-toward-unity

von esther10 18.07.2018 00:13

18. Juli 2018 - 18:06
Die Geburt von Humanae Vitae im Licht der Vatikanischen Archive



(von Roberto de Mattei ) Anfang 2017 hat Papst Franziskus ein "Studienkomitee" eingesetzt, um den 50. Jahrestag der Enzyklika Humanae Vitae (25. Juli 2018) vorzubereiten .

Die Existenz dieses Ausschusses „Geheimnis“ gebracht wurde einige Monate später von zwei katholischen Publikationen zu beleuchten, stilum Curiae ( http://www.marcotosatti.com/2017/05/11/h...tae-voci-su-una -Kommission-the-Studio-Vatikan-to-Look-lenciciclica-of-paul-vi / ) und Korrespondenz Romana ( https://www.corrispondenzaromana.it/il-p...a-humanae-vitae / ).

Die Kommission, koordiniert von Msgr. Gilfredo Marengo, hat die Aufgabe , für die vorbereitenden Arbeiten des Vatikanischen Archivs in der Dokumentation zu finden , Humanae Vitae, die stattfand , während und nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil.

Das erste Ergebnis dieser Arbeit ist das Volumen von Msgr. Gilfredo Marengo, Die Geburt einer Enzyklika. Humanae Vitae im Lichte des Vatikanischen Archivs , veröffentlicht von Editrice Vaticana Libreria . Andere Veröffentlichungen werden vielleicht folgen, und andere Dokumente werden vermutlich privat Papst Franziskus vorgelegt werden.

Aus historiographischer Sicht ist das Buch von mgr. Marengo ist enttäuschend. Auf der Entstehung und die Folgen der Enzyklika Humanae Vitae , im Rahmen der empfängnisverhütenden Revolution gesetzt, das beste Buch bleibt, meiner Meinung nach , zu Renzo Puccetti, ich Empfängnisverhütung Gift (Editions Dominikanische Studio, Bologna 2013).

Das Studium von Msgr. Marengo enthält jedoch einige Neuigkeiten. Die bedeutendste ist die Veröffentlichung des vollständigen Textes einer Enzyklika De nascendi prolis (pp. 215-238), die nach fünf Jahren quälten Werke, genehmigt Paul VI 9. Mai 1968, den Zeitpunkt der Verkündung für die Feierlichkeit Zu von der Himmelfahrt (23. Mai).

Die Enzyklika Msgr. Marengo definiert " eine strenge Erklärung der moralischen Doktrin " (Seite 104), es wurde bereits in Latein gedruckt, als eine Verschwörung stattfand. Die beiden französischen Übersetzer Msgr. Jacques Martin und Msgr. Paul Poupard äußerte starke Vorbehalte gegenüber dem zu "traditionellen" Ansatz des Dokuments. Paul VI., Der von der Kritik beeindruckt war, arbeitete persönlich an zahlreichen Änderungen des Textes, insbesondere an der Veränderung des pastoralen Tones, der für die kulturellen und sozialen Forderungen der heutigen Welt "offener" wurde.

Zwei Monate später wurde De nascendi prolis in Humanae Vitae umgewandelt . Die Sorge des Papstes war , sicherzustellen, dass diese neuen Enzyklika „ wurden so glatt wie möglich aufrecht erhalten . “ (S. 121), nicht nur durch die Neuformulierung ihrer Sprache, sondern auch auf die Abwertung ihres dogmatischen Charakters (p. 103) .

Mons. Marengo daran erinnern , dass Paul VI die Einladung giuntogli Erzbischof von Krakau, Karol Wojtyla, nicht akzeptierte eine "auszustellen Pastoral Education in klaren Worten die Autorität der Lehre zu bekräftigen Humanae Vitae , in dem Gesicht der populären Protestbewegung des es war ein Objekt "(Seite 128).

Das Ziel oder zumindest das Ergebnis des Buches von Mons. Marengo scheint die Enzyklika von Paul VI. Zu relativieren, die als eine Phase einer komplexen historischen Reise erscheint, die nicht mit der Veröffentlichung von Humanae Vitae endet , noch mit den Diskussionen, die darauf folgten. Man kann nicht " vorgeben, ein Wort" endgültig "zu sagen und, wenn nötig, zehnjährige Debatten schließen " (Seite 11).

Basierend auf der historischen Rekonstruktion von Msgr. Marengo, die neuen Theologen , die Bezug zu nehmen Amoris laetitia , wird sagen , dass die Lehre von Humanae Vitae nicht verändert wird, sondern muss als Ganzes zu verstehen, sondern auf Verurteilung der Empfängnisverhütung nicht darauf beschränkt, das ist nur ein Aspekt. Die pastorale Natur - hinzugefügt - ist das Kriterium , ein Dokument für die Interpretation , die uns von der Lehre der Kirche erinnert an Geburtenkontrolle, sondern auch die Notwendigkeit , sie anzuwenden weise nach einer pastoralen Unterscheidung. Letztendlich geht es darum, Humanae Vitae im Lichte von Amoris laetitia zu lesen .

L ' Humanae Vitae war eine Enzyklika schmerzhaft (so genannten Paul VI) und erst recht mutig. Das Wesen der Achtundsechzig-Revolution war tatsächlich in der Formel "es ist verboten zu verbieten ", eine Losung, die die Ablehnung jeder Autorität und jedes Gesetzes ausdrückt, im Namen der Befreiung von Instinkten und Wünschen.

Die Enzyklika Humanae Vitae , wiederholte Verurteilung der Abtreibung und Empfängnisverhütung, denken Sie daran , dass nicht alles erlaubt ist, gibt es ein Naturgesetz und eine höchste Autorität, die Kirche, die das Recht und die Pflicht hat , um es zu bewahren. Aber Humanae Vitae war keine "prophetische" Enzyklika. Er gewesen wäre , wenn die falschen Propheten des Neomalthusianismus es gewagt hatte , die göttlichen Worte zu widersetzen „ Seid fruchtbar und mehret “ ( Genesis 1, 28, 9, 27).

Das tat er nicht, weil Paul VI. In seiner Angst, mit der Welt zu kollidieren, den Mythos der demografischen Explosion akzeptierte, der 1968 durch das Buch von Paul Ehrlich, Die Volksbombe, ins Leben gerufen wurde . Im Jahr 2017 wurde Ehrilch selbst von Msgr. Marcelo Sánchez Sorondo, um seine Theorien zur Überbevölkerung auf dem Kongress der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften zum Thema Biologische Ausrottung zu wiederholen . Wie wir die natürliche Welt retten können, von der wir abhängig sind (27. Februar - 1. März 2017).

Der Autor beschrieb in diesem Band die katastrophalen Szenarien, die die Bewohner der Erde erwarteten, wenn keine Maßnahmen ergriffen wurden, um das Wachstum der Bevölkerung einzudämmen. Was die Enzyklika zu Recht verurteilt, ist eine künstliche Empfängnisverhütung, ohne jedoch das neue "Dogma" der notwendigen Geburtenreduktion zu verwerfen. Bei der Göttlichen Vorsehung, die bis dahin Geburten in christlichen Familien geregelt hatte, ersetzte Humanae Vitae stattdessen die menschliche Berechnung der "verantwortlichen Elternschaft".

Das Lehramt der Kirche, aber sagt, dogmatisch, dass Empfängnisverhütung sollte nicht nur , weil die Methode selbst unnatürlich, sondern auch verurteilt werden , da sie direkt mit dem primären Zweck der Ehe entgegengesetzt ist, die Fortpflanzung ist. Wenn nicht behauptet wird, dass das Zeugungsende Vorrang vor dem Einheitlichen hat, wird es möglich sein, die These zu unterstützen, dass Empfängnisverhütung rechtmäßig sein kann, wenn sie die " intime communitas " der Ehegatten betrifft .

Der junge Paul II. Hat die Lehre von Humanae Vitae mit Nachdruck bekräftigt , aber die Konzeption der ehelichen Liebe, die unter seinem Pontifikat verbreitet wurde, ist der Ursprung vieler Missverständnisse. Ich beziehe mich für diesen Aspekt auf die genauen Beobachtungen von Don Pietro Leone, dem Pseudonym eines hervorragenden zeitgenössischen Theologen, in seinem Buch La famiglia sotto attacco (Solfanelli 2017).

In den letzten fünfzig Jahren, dank eine irreführende Vorstellung von dem Zweck der Ehe wurden die päpstlichen Lehren außer Acht gelassen, und unter den Katholiken waren weit verbreitete Praxis der Empfängnisverhütung und Abtreibung, Zusammenleben außerhalb der Ehe, Homosexualität. Das Nachsynodale Schreiben Amoris Laetitia ist das Ergebnis einer Reise aus der Ferne.

Die Wörter, die am 29. Oktober 1964 in der Ratshalle von Kardinal Leo-Joseph Suenens ausgesprochen wurden, wurden fast wörtlich wiederholt. „ Wir haben das Wort akzentuiert , das geschrieben steht:‚Seid fruchtbar und mehret euch‘auf den Punkt der die Schatten der anderen göttlichen Wort verlassen:‚Die zwei werden ein Fleisch sein‘ “, sagte Papst Francis in " Amoris laetitia " Wir haben die Ehe oft so dargestellt, dass ihr einheitliches Ende, die Einladung zur Liebe und das Ideal der gegenseitigen Hilfe im Schatten geblieben sind für einen fast ausschließlichen Akzent auf die Fortpflanzungspflicht "(Nr. 36).

Wenn wir diese Worte auf den Kopf stellen, könnten wir sagen, dass wir in den letzten Jahrzehnten fast ausschließlich das biblische Wort " Die zwei werden ein Fleisch " betont haben , bis das andere göttliche Wort in den Schatten bleibt : " Wächst und multipliziert ". Es ist auch von diesem Wort, reich an Bedeutung, dass wir wieder für eine Wiedergeburt nicht nur demografisch, sondern spirituell und moralisch, von Europa und vom christlichen Westen beginnen müssen. (Roberto de Mattei)
https://www.corrispondenzaromana.it/la-n...chivi-vaticani/
https://www.corrispondenzaromana.it/category/relativismo/
+
https://www.corrispondenzaromana.it/notizie-brevi
+
https://www.corrispondenzaromana.it/il-p...-humanae-vitae/

von esther10 18.07.2018 00:09


Papst wird in "riesige Häresie" fallen, wenn er Empfängnisverhütung zustimmt, sagt bekannter Philosoph




Papst wird in "riesige Häresie" fallen, wenn er Empfängnisverhütung zustimmt, sagt bekannter Philosoph
Katholisch , Empfängnisverhütung , Humanae Vitae , Josef Seifert , Papst Francis

17. Juli 2018 ( LifeSiteNews ) - Wenn Papst Franziskus einer Abweichung von der Lehre von Humanae Vitae zustimmt - auf irgendeine Weise, die die Verwendung von Verhütungsmitteln zulässt oder das ihm innewohnende Übel leugnet -, würde er "einen umfassenden ethischen Irrtum und eine große Häresie befürworten" , Sagte der renommierte katholische Philosoph Josef Seifert.

Die von Papst Paul VI. In ihrer wegweisenden Enzyklika zum Ausdruck gebrachte Doktrin , die die immerwährende Lehre der Kirche über die innere Unmoral der künstlichen Geburtenkontrolle bekräftigt, kann nicht geändert werden, sagten Seifert und andere Theologen.

Der Präsident von der neuen Johannes Paul II Akademie für das menschliche Leben und die Familie und persönlicher Freund des verstorbenen Johannes Paul II, Seifert war einer von einer Reihe von Wissenschaftlern von der kontaktierten National Catholic Register auf einer aktuellen laufenden Push - to wiegen zu "Humanae Vitae" neu interpretieren oder überarbeiten. Jeder schloss aus, dass die Lehre von Humanae Vitae jemals verändert werden könnte.

Die Lehre kann nicht leugnen, sich widersprechen
"Die endgültig proklamierte Lehre kann weder im Sinne der Leugnung oder Widerlegung des Gelehrten noch durch die Behauptung, was mit einer solchen Wahrheit unvereinbar ist, verändert werden", sagte Pater George Woodall, Professor für Moraltheologie am Päpstlichen Regina Apostolorum Athenaeum in Rom.

"Wenn es eine" authentische Entwicklung der Doktrin "geben würde", sagte Woodall, "würde dies weder eine dieser Möglichkeiten beinhalten noch implizieren, sondern würde einen bestimmten Punkt der früheren Lehre vertiefen und diese Lehre intakt halten."

Diejenigen, die eine solche lehrmäßige Entwicklung vorschlagen, müssen dann zeigen, dass alles, was sie vorschlagen, nicht gegen dieses Prinzip verstößt und daher auch mit der "beständigen endgültigen Doktrin" vereinbar ist.

Seifert nahm zur Kenntnis, dass Pater Maurizio Chiodi, ein neues Mitglied der Päpstlichen Akademie für das Leben, in dieser Hinsicht gescheitert sei.

Ein radikaler Bruch mit der Lehre der Kirche
Anfang dieses Jahres hat Chiodi, ein Professor für Moraltheologie an der Nord-Universität von Italien in Mailand, die Lehre der Kirche bestritten, dass der Gebrauch von Verhütungsmitteln an sich böse sei und argumentierte in einigen Fällen für den Gebrauch von Verhütungsmitteln und sagte, dass dies ein Akt der "Verantwortung" sei. Chiodi zog seine Argumentation von Amoris Laetitia .

Chiodis Theorie sei "völlig unzulässig und ein radikaler Bruch mit der Lehre der Kirche", sagte Seifert.

"Wenn der Papst diese Veränderungen akzeptieren würde, würde er einen völligen ethischen Fehler und eine große Häresie akzeptieren", sagte er. "Jeder Katholik sollte beten, dass der Papst dieses" neue Paradigma "ablehnt, das nichts anderes ist als ein alter ethischer Irrtum und die Zerstörung der Morallehre der Kirche."

Seifert sagte, ein Beispiel für eine akzeptable Entwicklung oder Erklärung der Lehre bestehe darin zu zeigen, dass die Trennung der prokreativen und vereinigenden Bedeutung der ehelichen Handlung nicht der einzige Grund für die falsche Anwendung der Verhütung ist und dass andere Gründe für ihre Unmoral entwickelt werden müssen.

Empfängnisverhütung ist an sich falsch
"Das wäre keine Veränderung der Lehre von Humanae Vitae, und noch weniger eine Veränderung der ewigen Wahrheit, die es verkündet", sagte er, "sondern eine Ergänzung und Ergänzung seiner Argumentation für die unantastbare Wahrheit, dass Verhütung intrinsisch falsch ist."

Die Frage, welche neuen Erkenntnisse aus Humanae Vitae in akzeptabler Weise gewonnen werden könnten, wurde auch dem Opus Dei Pater Robert Gahl gestellt, dem außerordentlichen Professor für Ethik an der Päpstlichen Universität des Heiligen Kreuzes in Rom.

"Die Lehre der Kirche muss immer die Wahrheit über eheliche Liebe als die Art von Freundschaft respektieren und bestätigen, die für ein neues Leben inhärent offen ist", sagte Gahl. "Aber neue Erklärungen und neue pastorale Programme können die Doktrin entwickeln, nicht indem wir sie ändern, sondern indem wir sie erklären und neue Wege für die Übereinstimmung mit derselben Doktrin eröffnen."

Review, Revisiting, Überarbeitung, Neuinterpretation
Edward Pentin des Registers nannte zahlreiche Gründe in dem Artikel, die Anlass zur Sorge gegeben haben, dass Humanae Vitae Unterricht in Gefahr ist.

Dazu gehören der Papst die Ernennung offenen Abweichler von Humanae Vitae an der Päpstlichen Akademie für das Leben - nach seiner Entleerung der früheren Akademie - Mitglieder , die die Lehre der Kirche über die Empfängnisverhütung und das Leben unterstützen - eine geheime Kommission Vatikan von Francis gegründet zu Humanae Vitae umdeuten im Lichte seiner umstrittene Ermahnung Amoris Laetitia , und auch Francis hat den deutschen Moraltheologen Bernard Häring gepriesen , einer der größten einflussreichen Abweichler gegen Humanae Vitae zum Zeitpunkt seiner Veröffentlichung, für seine Suche "nach einem neuen Weg, um Moraltheologie wieder zu florieren."

Darüber hinaus veröffentlichte Avvenire-Chefredakteur Luciano Moia im Juni 10 " unbequeme Punkte " zu den Ergebnissen der Synoden über die Familie 2014/15.

Moia, ein anderer Abweichler von Humanae Vitae, hatte unter anderem in seiner Liste behauptet, dass Paul VI. Selbst keine Unfehlbarkeitserklärung für das Dokument abgeben wollte, dass die überwiegende Mehrheit der praktizierenden "Naturmethoden" nicht mehr für Familienplanung und die Verhütung Problem hat für die meisten Paare eine abnehmende Relevanz ethisch.

Er erklärte auch, dass der entscheidende Punkt von Humanae Vitae die "unauflösliche Beziehung zwischen ehelicher Liebe und Fruchtbarkeit" sei. Die Verteidiger von Humanae Vitae argumentieren, dass die Untrennbarkeit nicht auf die unauflösliche Verbindung zwischen ehelicher Liebe und Fruchtbarkeit, sondern eher auf den offenen Akt zwischen Ehegatten und Paaren hinweist zur Schaffung eines neuen menschlichen Lebens.

"Die Enzyklika spricht hier nicht von ehelicher Liebe, sondern von ehelichen Taten", sagte Stephan Kampowski, Professor für philosophische Anthropologie am Päpstlichen Johannes Paul II. Theologischen Institut in Rom.

"Das ist entscheidend", sagte Kampowski und zitierte Humanae Vitae 14, der die "Einheitsbedeutung und die Fortpflanzungsbedeutung, die beide der Heiratshandlung innewohnen", betont und die "der Mensch aus eigener Initiative nicht brechen darf".

Die Priester gingen "auf See" mit der Lehre von Humanae Vitae
Zum 50. Jahrestag von Humanae Vitae Ende dieses Monats, sagten die Theologen dem Register angesichts des weitgehenden Widerspruchs aus dem Dokument seit seiner Veröffentlichung, dass die am meisten ersehnte und annehmbare Veränderung bezüglich Humanae Vitae effektiv gelehrt werden würde - beginnend mit Bischöfen und Priestern .

"Viele Bischöfe, wie viele Priester und andere zur Zeit von Humanae Vitae und seitdem, haben den Text der Enzyklika vielleicht nie vollständig oder aufmerksam gelesen oder verstehen ihn oft nicht", sagte Woodall.

"Zu viele" Bischöfe und Priester waren "auf See" geblieben und erhielten nie eine sympathische Erklärung "von der Lehre der Enzyklika", sagte er weiter, "oder sie ließen sich vom Druck der Medien und der öffentlichen Meinung mitreißen."

Kampowski sagte: "Das größte Bedürfnis nach Entwicklung in Bezug auf die Botschaft von Humanae Vitae besteht darin, es wiederholt und mit Zuversicht zu lehren."

Woodall sagte, dass bestimmte Elemente besser gelehrt werden könnten, zum Beispiel die Tatsache, dass Humanae Vitae nicht nur "künstliche" Empfängnisverhütung verurteilte, sondern auch jede Handlung, die "so funktionieren könnte, dass die Fortpflanzung behindert werden könnte". Das Wort "künstlich" wurde schlecht übersetzt aus dem Lateinischen, sagte er, und das Wort "absichtlich" wäre eine korrektere Version.

Seifert sagte, es sei "zulässig und gut", mehr von dem zu erklären, was Humanae Vitae durch "die großzügige Offenheit für neues Leben" bedeutet, und dass eine "normale elterliche Einstellung" bedeutet, "es ganz Gott zu überlassen, wie viele Kinder er will Gib uns."
https://www.lifesitenews.com/news/pope-w...-says-noted-phi

von esther10 18.07.2018 00:09


Der Religionsunterricht ist ein "Angriff" auf katholische Schulen



Der Bischof von Leeds sagte, der Bericht sei "inakzeptabel"

Ein Bischof hat einen Bericht zum Religionsunterricht in Großbritannien verurteilt, in dem er sagt, er habe "wenig Beachtung" für die katholische Kirche und seine Empfehlungen seien "inakzeptabel".

Bischof Marcus Stock von Leeds, der auf der Bischofskonferenz der leitende Bischof für religiöse Bildung ist, sagte, der Bericht würde "diktieren", was die Kirche in katholischen Schulen lehren kann, und Religion als eine rein soziologische Angelegenheit behandeln.

Der Bericht mit dem Titel "Eine neue revidierte Fassung: Religion und Glaube an Schulen" wurde vom ehemaligen Bildungsminister Charles Clarke und der Lancaster-Universitätsprofessorin Linda Woodhead für Westminster Faith Debates verfasst.

Die 60-seitige Broschüre besagt, dass der derzeitige Lehrplan für Religionsunterricht in britischen staatlichen Schulen veraltet ist, und fordert, dass das Thema in Religion, Glauben und Werte umbenannt wird.

Während der Bericht besagt, dass der Religionsunterricht (RE) für alle staatlichen Schüler obligatorisch sein sollte, sollte sein Inhalt vergleichend sein. Faith schools könnte darüber hinaus zusätzliche Lehre bieten, fügt er hinzu.

Bischof Stock sagte jedoch, die Empfehlungen hätten "wenig Rücksicht auf den Ansatz der katholischen Kirche zum Lehren von RE".

"Ihre Empfehlungen sind nicht nur in unserer Branche weitgehend unvereinbar, sie wurden mit dem Wissen zusammengestellt, dass die katholische Gemeinschaft sie für inakzeptabel hält; Das wurde in ihrem Bericht ausdrücklich gesagt ", sagte er.

In einer Erklärung sagte Bischof Stock, es gebe zwei Hauptprobleme mit dem Bericht: "Erstens kann der Staat einen nationalen RE-Lehrplan aufstellen, der vorschreiben würde, was die Kirche in katholischen Schulen lehren muss. Zweitens enthält der von ihnen vorgeschlagene Lehrplan keinen theologischen Inhalt, der den Kern des katholischen RE bildet. "

Er fügte hinzu: "Wir akzeptieren, dass RE in allen Schulen verbessert werden muss. Katholische Lehrer und Akademiker haben aktiv zu dieser Diskussion beigetragen und Vorschläge für die Pluralität im Schulsektor unseres Landes unterbreitet, so dass alle Schulen wählen können RE als theologische Disziplin und Religion als soziologische Disziplin. "

"Katholische Schulen sind die erfolgreichsten Anbieter von Religionsunterricht im Land. Das liegt daran, dass wir es als rigoroses, theologisches akademisches Thema ernst nehmen. Aber anstatt den Sektor zu betrachten, der es am besten macht, haben sie sich für einen reduktionistischen Ansatz entschieden, der ausschließlich soziologischer Natur ist und bei RE-Fachleuten keinen Konsens findet. "

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...tholic-schools/


von esther10 18.07.2018 00:08

Homeschooling als Mittel zum Wiederaufbau der katholischen Kultur
Ryan NS Topping / 26. Juni 2018 JOURNAL



Das Folgende wurde ursprünglich als ein Gespräch mit der Calgary Catholic Homeschooling Gruppe gegeben.

Meine Frau und ich unterrichten unsere Kinder seit acht Jahren zu Hause. Ich erinnere mich lebhaft daran, als die Idee, zu Hause zu unterrichten, zur Überzeugung wurde. Wir waren zurück in Saskatchewan, frisch verheiratet, frisch verheiratet und auf ein Studium in England vorbereitet. Es war Juni und die Tage waren lang. Meine Frau hatte kürzlich ihren Schulabschluss gemacht und wir haben davon geträumt, wie wir unsere eigenen zukünftigen Kinder bilden könnten. Eine kleine Gruppe von uns traf sich bei einem Freund am Rande der Stadt. Wir lesen gemeinsam CS Lewis ' Abschaffung des Menschen .

An diesem Juniabend ist es nicht das erste Mal, dass wir darüber nachgedacht haben, wie wir unsere Kinder großziehen können. Andere Leute und Bücher hatten unser Denken geformt. Es gab Hilda Neatby, die kanadische und presbyterianische Version von Alan Bloom. Ihre Bücher stammen aus den 1950er Jahren, als der Einfluss von John Dewey auf ihrem Höhepunkt war, und antizipieren Themen, die später in The Closing of the American Mind sensationalisiert wurden . Dorothy Sayers berühmter Aufsatz "Die verlorenen Werkzeuge des Lernens" begeisterte ebenso wie Platons Republik ebenso wie die Bücher von Charlotte Mason, die Anna und ich gemeinsam vorgelesen haben. Wahrscheinlich waren wir einfach trockener Zunder; eine beliebige Anzahl von Büchern hätte unsere Phantasie entzünden können, aber Lewis war es, der das erste Spiel hinwarf.

Ich glaube nicht, dass jede Familie "homeschoolen" sollte. Ich bin dankbar, möchte ich hinzufügen, für die Samen des Glaubens, die in meinem jungen Herzen in den zwei katholischen Schulen gepflanzt wurden, die ich während meiner Grundschuljahre in Saskatchewan besuchte. Die Kirche verteidigt energisch das natürliche Recht der Eltern, ihre Kinder zu erziehen, und ich bin überzeugt, dass dies unter einer Vielzahl von Modellen gut funktioniert. Und dennoch, acht Jahre nach dem Projekt und unserer Familie hat Homeschooling zu einem schönen Mittel gefunden, um unsere Kinder in einer katholischen Kultur zu formen.

Was macht eine katholische Kultur aus? Um eine gesunde Kultur aufzubauen, benötigt man viele Zutaten. Wir brauchen zauberhafte Liturgien, edle Kunst, eine funktionierende Intelligenz, evangelische Geistliche und gerechte Gesetze. Aber aus der Sicht der Kirche brauchen wir mehr als diese etwas Grundlegenderes. Seit Leo XIII. Haben moderne Päpste mit immer größerer Wucht darauf bestanden, daß die Gesundheit der Kirche, ebenso wie die Gesundheit der bürgerlichen Gesellschaft, von dem Reich abhängt, das älter ist als die Pharaonen, härter als der Nationalstaat, universeller als die Vereinigten Staaten Nationen, zuverlässiger als Wohlfahrtsmarken, liebevoller als Anti-Mobbing-Clubs, und die jedes Mal wiedergeboren wird, wenn ein Mann und eine Frau diese voreiligen und romantischen Worte verkünden: Ich tue es .

Diese zwei Worte sind unsere beste Verteidigung gegen die Barbarei. Jede Kultur, die sich selbst verewigen will, muss lernen, ihren Schatz an ihre Jungen zu vermitteln. In den letzten 50 Jahren hat sich Homeschooling bereits als eine glaubwürdige Alternative zu öffentlichen und privaten Schulen erwiesen; In den nächsten 50 Jahren werde ich voraussagen, dass Homeschooling als Katalysator für den Wiederaufbau der katholischen Kultur dienen wird.

Für den Rest möchte ich zeigen, wie die Familie der Homeschooling als Ausdruck der Hauskirche in einzigartiger Lage ist, um das Projekt der katholischen Kultur voranzutreiben. Genauso wie die katholische Kirche vier Kennzeichen hat - eins, heilig, katholisch, apostolisch -, kann auch eine christliche Hausschulfamilie ihre Erziehungsmission leben, indem sie an diesen vier Qualitäten teilnimmt.

So wie die Mitglieder der Kirche durch eine gemeinsame Taufe und Glaubensbekenntnis eins sind, so wird auch die Hauskirche durch die Liebe eines Mannes und einer Frau eins gemacht. Eine Homeschooling-Familie hilft beim Aufbau der katholischen Kultur, indem sie diese Einheit innerhalb der Familie aufbaut .

Vor ein paar Jahren beschlossen einige unserer engen Freunde, dass sie auch das große Experiment ausprobieren würden. Wie Sie wissen, ist es nichts für schwache Nerven. Wie werde ich die Kinder beschäftigen? Werde ich genug Chemie wissen? Was werden unsere Verwandten sagen? Und, nebenbei bemerkt, kann ein Kind, das zu Hause unterrichtet wird, ins College gehen? Diese Fragen und ein Dutzend wie sie springen in die Gedanken der Eltern, wenn sie über den großen Umzug nachdenken.

Nun, für diese Freunde von uns war es eine Nacht in der Jugendgruppe ihrer Kirche, was sie dazu brachte, nass zu werden. Es war so etwas wie eine Familiennacht. Die Kirche war voll mit Kindern und Eltern, die hier herumliefen. Eine der anwesenden Familien war Homeschooling. Mein Freund konnte seine Augen nicht von ihnen lassen. Er beobachtete, wie ihre Kinder als Freunde miteinander spielten; Ja, Freunde, die es gewohnt waren, den ganzen Tag zusammen zu verbringen. Er sah, wie die Eltern mit ihren Kindern sprachen. Auge traf Auge; es war anders als wie er mit seinem sprach. Was ihn über alles andere traf, war die manifeste Einheit in diesem Heim. Und er wollte es auch für seine Familie. "Ich wollte, dass wir so vereint sind", sagte er mir. und so sprangen sie. Das war vor ungefähr fünf Jahren. Und heute bietet diese Familie, zumindest für mich, ein Modell dafür, wie ein Haushalt auf seinem Grundstück zusammenarbeiten kann.

Nicht jeder möchte, dass die Familie auf diese Weise vereint wird. Je weiter Regierungen in Richtung Totalitarismus vordringen, desto weniger werden sie starke Familien tolerieren. Die Logik ist nicht schwer zu folgen. Je mehr sich der Staat als einziger legitimer politischer Akteur versteht, je mehr der Staat sein Ziel als die Durchsetzung etwa universeller Gleichheit, ja Gleichheit ungezügelter Freiheit sieht, desto mehr muss er auf quasi-politische Assoziationen abzielen. Wie die marxistische Theorie sagt: Wenn die Familie zurückgeht, wenn die Eltern aus dem Weg gehen, wird die Gleichheit endlich voranschreiten.

Die zweite Eigenschaft der Kirche ist ihre Heiligkeit . Im biblischen Geist ist es heilig, für etwas Arbeit abgesondert zu sein. Was ist die unverwechselbare Arbeit der Familie? Offensichtlich bringt es Kinder hervor. Mönche und Nonnen können das nicht tun. Auch hier denke ich, dass die Homeschooling-Familie besonders geeignet ist, die katholische Kultur aufzubauen. Eine Homeschooling-Familie hilft, die katholische Kultur durch den Aufbau einer Insel der Heiligkeit innerhalb ihrer Pfarrei zu stärken .

Papst Benedikt XVI. Hat oft über dieses Thema nachgedacht. Während seines Pontifikats kehrte er immer wieder in die Glaubenskrise zurück, durch die der Westen leidet, und er schlug Modelle für die Wiederherstellung des Glaubens vor. Sogar sein päpstlicher Name predigte eine Predigt zu diesem Thema. Benedict sagte zur Bestürzung einiger voraus, dass wir schrumpfen würden, bevor wir wachsen könnten. Zu viele Frömmigkeitsgewohnheiten waren verloren gegangen, zu viele Prinzipien des freien Denkens waren in Vergessenheit geraten, zu viele unserer Institutionen waren für Christen kompromittiert, um auf eine lineare Erholung zu hoffen. Nein, die Kirche im Westen würde den längeren Weg des Leidens und der Reinigung nehmen müssen.

Einige kritisierten Benedict für übermäßig negativ. Einige haben gesagt, dass sein Rat jemand der Verzweiflung gewesen ist, oder dass er angeklagt ist, dass er Christen bittet, sich in Ghettos zu verstecken. Es scheint mir eher, dass er einfach eine grundlegende Wahrheit ausdrückt: Sie können nicht geben, was Sie nicht haben. Um Salz der Welt zu sein, müssten Christen ihren unverwechselbaren Geschmack wiedererlangen. Was Benedikt vorgeschlagen hat, ist, dass Christen Inseln der Heiligkeit bilden mussten. So wie Benedikt von Nursias Söhnen sich in den finsteren Zeiten nach dem Zusammenbruch Roms neu formieren musste, so können auch heute Christen in kleinen Gruppen zusammenkommen, um die Gewohnheiten der Frömmigkeit, der Bescheidenheit, der Keuschheit und der Heiligkeit neu zu erlernen; Nur von dieser Position der Stärke können wir uns dann wieder der Welt zuwenden.

Wie kann ein Homeschool eine Insel der Heiligkeit bilden?

Wenn Sie Homeschooling, können alle Eltern ein Prinzipal sein. Also, in deiner Schule, wenn du Latein willst, brauchst du kein Brett zu überzeugen, du kannst Wheelock einfach aufmachen ; Wenn Sie Festtage mit Begeisterung feiern wollen, brauchen Sie kein Komitee zu überzeugen, Sie können nur andere Familien finden und sie zu einer Party einladen; Wenn Sie eine Kleiderordnung erzwingen wollen, kaufen Sie bescheidene Kleidung; Wenn Sie möchten, dass Ihre Kinder Fasten lernen, servieren Sie am Freitag Fisch. Unterrichten Sie einen Gesang, spielen Sie ein Shakespeare-Stück, nehmen Sie Ihre Kinder mit auf Pilgerfahrten, sagen Sie ein tägliches Jahrzehnt, lassen Sie sie die Klassiker lesen und treffen Sie sich mit anderen gleichgesinnten Eltern. Ich sage, im Geiste Benedikts: Umarme die Blase! Wenn Sie zu Hause unterrichten, können Sie eine Subkultur bilden. Deine Familie wird andere anziehen. Inseln müssen bevölkert sein.

Dies führt zur dritten Eigenschaft der Hausgemeinde und der Homeschooling-Familie: Katholizität. Heiligkeit schließt andere grundsätzlich nicht aus. Die Kirche ist insofern katholisch, als sie universell ist . Es umfasst alle, die sich ihrem Glaubensbekenntnis anschließen wollen. Für jede Familie drückt sich diese Offenheit vor allem in der Offenheit für neues Leben aus.

Wir kannten eine Homeschooling-Familie, deren Eltern keine eigenen Kinder haben konnten. Das war ein Kreuz. Als wir sie kannten, hatten sie schon mehr als unsere fünf. Sie hatten eine der alleinerziehenden Mütter kennengelernt, von denen sie ein Kind adoptiert hatten. Und diese unverheiratete Mutter hatte immer mehr Kinder. Diese Homeschooling-Familie entschied, dass sie ihre Kinder adoptieren würden. Und die Kinder kamen Jahr für Jahr. Nach ein paar Jahren begann die Frau, jetzt eine Homeschooling Mutter einer großen Brut, zweimal nachzudenken, bevor sie ans Telefon ging! Sie hat uns einmal gesagt, dass sie es nicht bemerkt hat, bevor sie auf diese Weise begonnen haben, zu adoptieren, was "Offenheit für das Leben" bedeuten könnte.

Nicht alle Familien sind zu solch einem Heldentum berufen, aber wir sind alle berufen, das tiefe Eindringen in unser Ego, das ein neues Leben ist, anzunehmen. Kinder, durch ihr unwiderstehliches Anderssein, durch ihren hartnäckigen Widerstand gegen unsere Pläne und Zeitpläne und Schlaf, durch ihre großzügige Liebe, durch ihre Freundschaften, durch ihre Bedürftigkeit, ziehen natürlich eine Homeschool-Familie in ein größeres Netz von Familien.

Sie brauchen keine große Familie, um "katholisch" zu sein. Aber insofern Homeschooling sich Eltern und Geschwister einverleibt, um Platz füreinander zu schaffen, gewinnen sie die Möglichkeit, Nächstenliebe zu praktizieren. Indem sie ihre Finanzen und ihre Zeit und ihren Schweiß dem großen Projekt der Erziehung ihrer Kinder unterordnen, sind sie besonders geeignet, die katholische Kultur in unserer Zeit aufzubauen, indem sie neues Leben annehmen und die Kinder, die zu ihnen kommen, ernähren.

Ich schließe daraus, dass insofern eine Familie Einheit, Heiligkeit und Universalität manifestiert, sie automatisch und ohne Anstrengung apostolisch sein wird . Leute werden zu dir kommen: Sind das all deine Kinder? Bist du sicher, dass deine Hände voll sind? Was machst du am Nachmittag außerhalb der Schule? Wie Petrus zu den frühen Christen sagte, lasst uns immer bereit sein, eine vernünftige Antwort zu geben (1. Petrus 3,15).
https://newmansociety.org/homeschooling-...tholic-culture/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs