Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 15.06.2019 00:41




Card. Walter Kasper: In Zukunft kann die Kirche Frauen als Bischöfe ordinieren

Laut Kardinal Walter Kasper, in der katholischen Kirche wäre es grundsätzlich möglich, Frauen als Bischöfe zu ordinieren. Derzeit gibt es keine Chance dafür, aber in Zukunft können sich die Dinge ändern.

Card. Walter Kasper gilt als "Hoftheologe" von Papst Franziskus. Dies ist der richtige Verfasser der Apostolischen Ermahnung Amoris laetitia, die die Grundlage für die Zulassung von Scheidungsberechtigten und einigen Protestanten zur Heiligen Kommunion bildete. Jetzt sprach er davon, Frauen zum Priester zu ordinieren.

Wer eine orthodoxe Position in Bezug auf einen anerkannten Professor für Dogmatik erwarten würde, ist allerdings enttäuscht, denn für Kardinal Kaspers Bischofsweihe an Frauen ist grundsätzlich möglich.

Der Hierarch wurde im Rahmen einer Diskussion im Zentrum der Frankfurter Kultur "Haus am Dom" zu diesem Thema befragt. "Ich vertraue stark auf den Heiligen Geist, aber ich bin nicht an seiner Stelle", sagte Kardinal. Kasper fragte, ob es theologisch möglich wäre. Wie er hinzufügte, wurde er vor 30 Jahren Bischof. In dieser Zeit lernte er, realistisch zu betrachten, was "hier und jetzt in einem bestimmten Bereich möglich ist". Er wolle nicht in einer utopischen Welt leben. Er schloss jedoch nicht aus, Frauen zu Bischöfen zu ordinieren. Er erklärte, dass es "innerhalb einiger Jahrhunderte" möglich sein würde. "Für heute gibt es keine besonderen Aussichten", fügte er hinzu.

Seine Aussage ist etwas überraschend, denn Anfang Juni sagte der Hierarch, dass St. Johannes Paul II. Hat im apostolischen Brief Ordinatio sacerdotalis "endlich" die Frage des Priestertums der Frauen geklärt und die Ordination der Männer vorbehalten.

Im Raum der deutschsprachigen katholischen Kirche wird zunehmend gehört, dass ein mögliches Priestertum von Frauen durch den nächsten Rat eingeführt werden könnte. Dies wurde im vergangenen Jahr unter anderem durch das päpstliche Mitgefühl des Erzbischofs von Wien, Kardinal, besprochen Christoph Schönborn und später auch mehrere deutsche Bischöfe.

Quelle: Katholisch.de

DATUM: 2019-06-15 11:13

Read more: http://www.pch24.pl/kard--walter-kasper-...l#ixzz5qwoh3XN9

von esther10 15.06.2019 00:37

Ehe, Priestertum und Schöpfungsordnung im Lichte des Evangeliums
Veröffentlicht: 15. Juni 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: BISCHOF Voderholzer (Regensburg) | Tags: Apostel, Bibel, Bischof Rudolf Voderholzer, Christus, Ehe, Familie, Freude am Glauben, Gender-Ideologie, Ingolstadt, Kongress, Mann und Frau, Maria, Menschenbild, Papst Franziskus, Regensburg, Schöpfungsordnung, Weiheamt


PREDIGT von Bischof Dr. Rudolf Voderholzer (Oberhirte von Regensburg) zur Eröffnung des Kongresses „Freude am Glauben“ am 14. Juni in Ingolstadt:

Liebe Schwestern und Brüder im HERRN!

Das Messformular „Maria, Mutter der Schönen Liebe“ sieht als Evangelium die Verkündigungsperikope vor, die uns der Herr Diakon gerade wieder neu vorgetragen hat.

Es ist uns aus dem Ave-Maria und dem Angelus-Gebet zutiefst vertraut.

Dieses Evangelium ist nicht nur, zusammen mit der entsprechenden Überlieferung des Matthäus-Evangelisten, der biblische Beleg für die jungfräuliche, geist-gewirkte Empfängnis des messianischen Gottessohnes, es ist auch das ideale Evangelium für die Eröffnung des Kongresses „Freude am Glauben“ und es führt uns hinein in die Mitte auch des Kirchenverständnisses und der sakramentalen Struktur der Kirche.

Der Gruß des Engels, den wir im Deutschen – gemäß dem lateinischen „Ave Maria“ – mit „Gegrüßet seist du Maria“ zu sprechen gewohnt sind, heißt im griechischen Original „chaire“, wörtlich: „Freue Dich“, „Freue Dich, Maria!“

Das ist nicht unwichtig, sondern verbindet die Berufung der Gottesmutter mit der Geschichte Gottes mit seinem Volk Israel.

Freue dich, Tochter Zion, der HERR ist mir dir
Der Engel Gabriel grüßt nämlich Maria mit denselben Worten, mit denen einst der Prophet Zefanja das als „Tochter Zion“ personifizierte Israel aufgemuntert und zur Freude aufgerufen hatte: „Freue dich, Tochter Zion… der HERR ist in deiner Mitte.“

Die Bible de Jérusalem, die vielleicht beste Übersetzung der Bibel in die Landessprachen, empfiehlt denn auch diese wörtliche Übertragung: „Freue Dich, Maria.“

Und in manchen französischen Gemeinschaften wird das Ave Maria gebetet als „Réjouie-toi Marie“. Auch im Englischen übersetzt die Jerusalemer Bibel: „Rejoice, Marie.“ Freue Dich, Maria.

Unser Evangelium will uns damit sagen: Maria, die Frau aus Nazareth, ist der heilige Rest Israels in Person, die Tochter Zion. Sie ist der wahre Tempel, der Ort, den Gott sich zur Wohnstatt gemacht hat. Auf sie schaut der große und heilige Gott, dem doch alles gehört und der trotzdem angewiesen sein will auf ein gläubiges Herz, das sich ihm öffnet und zur Verfügung stellt.

Im Dom zu Regensburg, meiner Kathedrale, haben wir, wie Sie vielleicht wissen, eine mittelalterliche Verkündigungsgruppe, und der Engel Gabriel, der seine Botschaft auf einem schwungvollen Spruchband bei sich hat, strahlt über das ganze Gesicht; viele Besucher kommen eigens in den Dom, um ihn zu sehen, den „lachenden Engel“, den Inbegriff der Freude und frohmachenden Botschaft.


„Chaire!“ – Freue dich Maria – und an Ostern singen wir: Freue dich mit ihr, erlöste Christenheit. Freut Euch im Glauben, auch ihr Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kongresses, die wir alle wie Maria mitwirken dürfen am Heil und an der Erlösung; freut euch, denn der Glaube ist nicht eine Last, sondern Quelle des Trostes und der Freude!

Diese gesamtbiblische Einordnung der Verkündigungsperikope führt uns freilich noch tiefer in die Zusammenhänge unseres Glaubens hinein.

MARIA führt zu einer „Theologie der Frau“
Mit dem Thema „Tochter Zion“ ist nämlich ein wesentliches Element der biblischen Überlieferung angesprochen, eine Theologie der Frau, ohne die das Alte und auch das Neue Testament nicht zu verstehen sind.

Die Offenbarung Gottes, sie zeichnet sich nämlich nach dem Zeugnis der Heiligen Schrift ein in die geschöpfliche Beziehung des Gegenübers von Mann und Frau.

Das Hohelied der Liebe ist nur der Höhepunkt der Glaubensüberzeugung, dass in der ehelichen Gemeinschaft von Mann und Frau die angemessenste Analogie für das Verhältnis Gottes zu seinem Volk Israel gegeben ist.

Die natürliche und unvertauschbare Zuordnung und Komplementarität von Mann und Frau wird im Zusammenhang des Glaubens gnadenhaft überhöht und zur Darstellung der Heilswirklichkeit erhoben.

Jesus stellt sich in diese aus dem Glauben Israels herkommende Tradition und offenbart sich selbst als der Bräutigam des Volkes, bei dessen Anwesenheit doch nicht gefastet werden darf (vgl. Mk 2, 19).

Die Theologie des Ehesakramentes beruht auf dieser Glaubenseinsicht, ist doch die Ehe von einem getauften Mann und einer getauften Frau Sakrament, heiliges Zeichen, Darstellung der Liebe Christi zu seiner Kirche (vgl. Eph 4, 24).

Und auch die Zuordnung des Weihesakramentes zum männlichen Geschlecht beruht auf dieser ins Licht des Glaubens erhobenen natürlichen Zeichenhaftigkeit. Der Priester repräsentiert in seiner ganzen Person Christus als „Bräutigam“ der Kirche.

Hier geht es nicht um die Darstellung der naturalen Fruchtbarkeit der stetig sich abwechselnden Jahreszeiten.

CHRISSTUS hat Männer als Apostel berufen

Jesus hat bewusst nur Männer als Apostel berufen, als Stammväter des neuen Israel, die ihn dann zu vergegenwärtigen hatten auch im christlichen Kult.

Das hat nichts zu tun damit, dass man sich in der Antike weibliches Priestertum nicht vorstellen konnte. Im Gegenteil: Die Religionen und Kulte Griechenlands und Roms kannten vor allem ein weibliches Priestertum. Ihr Dienst war oft verbunden mit der Tempelprostitution als Darstellung der Fruchtbarkeit der Erde im ewigen Kreislauf von Werden und Vergehen.

Davon setzt sich gerade die in der Bibel bezeugte Offenbarung ab mit ihrem Verweis auf die Geschichtsmächtigkeit Gottes, der nicht durch die naturale Fruchtbarkeit wirkt, sondern durch Menschen, die auf ihn hören, durch ein Volk, das er sich als Eigentum erwählt hat und das in der gesamten biblischen Überlieferung weiblich konnotiert ist, als Tochter Zion, die in Maria eine individuelle, von Gott in besonderer Weise begnadete Person wird.

Die Glaubensüberzeugung von der Schöpfung des Menschen im Gegenüber von Mann und Frau, Geschlechterpolarität und ihre Positivität, ist somit so etwas wie die Grammatik der heilsgeschichtlichen Offenbarung.

Sie ist nicht nur Ausdruck des Wesens des Menschen, sondern auch die Bildseite der Sakramentalität der Kirche. Das schließt selbstverständlich nicht aus, dass die Kirche und alle ihre Glieder jedem Menschen mit Hochachtung begegnen, ganz gleich, welche biologischen oder psychischen Besonderheiten er hinsichtlich seines Geschlechtes aufweist. Jeder Mensch ist ein Geschöpf Gottes.

Die grundsätzliche Infragestellung der in der Schöpfung gegebenen Bezogenheit von Mann und Frau aufeinander hat aber nicht nur erhebliche anthropologische Folgen, sondern auch theologische, insbesondere sakramenten-theologische.

„Als MANN und FRAU schuf ER sie“
Deshalb ist das letzte Woche veröffentlichte Schreiben der römischen Bildungskongregation mit dem Titel „Als Mann und Frau schuf er sie. Für einen Weg des Dialogs über die Genderfrage“ so außerordentlich wichtig.

Es war ja seit langem angekündigt gewesen und fasst die wichtigsten Lehraussagen von Papst Franziskus zu dieser für das Menschenbild wichtigen Frage zusammen. Ich hoffe, dass es bald auch in deutscher Übersetzung vorliegt.

Dass es die Bildungskongregation ist, die das erste der angekündigten Dokumente zu dieser Frage veröffentlicht, hängt mit der von Papst Franziskus schon oft kritisierten „ideologischen Kolonisierung“ zusammen, durch die gerade über den Weg der Erziehung der Kinder und Jugendlichen die Schöpfungswirklichkeit untergraben wird.

Wörtlich heißt es in diesem Dokument mit Papst Franziskus:

Die Gender-Ideologie „fördert Erziehungspläne und eine Ausrichtung der Gesetzgebung, welche eine persönliche Identität und affektive Intimität fördern, die von der biologischen Verschiedenheit zwischen Mann und Frau radikal abgekoppelt sind. Die menschliche Identität wird einer individualistischen Wahlfreiheit ausgeliefert, die sich im Laufe der Zeit auch ändern kann.“

Liebe Schwestern und Brüder!

Das Münster in Ingolstadt ist der Gottesmutter der Schönen Liebe geweiht.

Auch dieses Patrozinium verbindet Altes und Neues Testament. Denn das Wort von der Mutter der schönen Liebe stammt aus dem Buch Jesus Sirach und ist dort der Sophia, der göttlichen Weisheit in den Mund gelegt (vgl. Sirach, 24, 18).

In Maria, so hat es die christliche Tradition erkannt, ist die Mutter der schönen Liebe als unsere Schwester und Mutter geschichtliche Realität geworden.

Ihrer Fürsprache vertrauen wir auch diese Tage des Kongresses Freude am Glauben 2019 an. Dreimal wunderbare Gottesmutter! Bitte für uns!
https://charismatismus.wordpress.com/201...es-evangeliums/

von esther10 15.06.2019 00:35

Wände und Carbon; Stille und Gelassenheit



Von Carlos Esteban | 15. Juni 2019
Wieder der dringende Aufruf, den Klimawandel zu stoppen; wieder das Bestehen auf der Öffnung der Grenzen. Es ist verrückt.

Derselbe Papst, der sich weigert, die Verwirrung um die Glaubensfragen zu klären, die einzige Mission, die ihm anvertraut wurde. das uns sogar auffordert, unsere "Obsession" für die Klarheit der Lehre aufzugeben und zu behaupten, dass Christus es nicht wollte, kann in Angelegenheiten, für die ihn niemand zum Richter ernannt hat, sehr spezifisch werden.

https://infovaticana.com/2019/06/15/muro...o-y-locuacidad/

"Eine Preispolitik in Bezug auf Kohlenstoff ist unerlässlich, wenn die Menschheit die Ressourcen der Schöpfung mit Bedacht einsetzen will", sagte er auf dem Treffen, das vom Dicastery for the Integral Human Development Service mit den Leitern der Erdölunternehmen der Welt veranstaltet wurde. "Die Unfähigkeit, die Kohlenstoffemissionen zu kontrollieren, hat zu einer enormen Verschuldung geführt, die sie jetzt mit Zinsen zurückzahlen müssen, die uns nachfolgen." Es würde ausreichen, "Natur" durch "Schöpfung" zu ersetzen, damit der Diskurs der eines hohen Beamten der Vereinten Nationen wäre.


Warum spricht der Papst, der Stellvertreter Christi, so? Die Sorgfaltspflicht, die der Mensch gegenüber der materiellen Schöpfung hat, kann in allgemeiner Weise aufgedeckt werden, ohne anzunehmen, dass dies die ratsamsten konkreten Maßnahmen sind. Dies ist eine wissenschaftliche Angelegenheit, für die sich die Kirche aus offensichtlichen Gründen nicht verpflichten sollte. Die Galileo-Affäre wird uns immer noch so zugeschrieben, als ob sie gestern geschehen wäre, und sie bestand genau darin, dass wir uns für die Verteidigung des "wissenschaftlichen Konsenses" der Gegenwart entschieden haben.

Aber es ist nicht so, als ob die ihr anvertraute Kirche ein goldenes Zeitalter durchleben würde, das es ihrem Papst erlauben würde, sich ruhig seinen persönlichen Obsessionen zu widmen, die nur tangential mit dem Glauben zusammenhängen. Die ‚Massenflucht‘ von Gläubigen im Westen, die deutlich unter diesem Pontifikat beschleunigt hat, muss die Lehr Verwirrung über die Sakramente, die moralischen Übel Zweck, die Lehre über Sexualität, Ekklesiologie und viele anderen kleineren Probleme hinzugefügt werden. Ganz zu schweigen von der Krise, die durch die Politik der Vertuschung von sexuellem Missbrauch durch Geistliche verursacht wurde, die sich weiterhin unerschütterlich inmitten der „Flecken“ entfaltet, die Rom aufwirft.

In dieser Stille. Der Papst schweigt nicht nur, sondern lobt sein eigenes Schweigen, indem er es mit Christus in seiner Passion vergleicht. Halt die Klappe und empfehle ruhig zu sein. Es sollte keine Viganòs mehr geben, sagte er mit anderen Worten bei seinem Treffen mit den Nunti, denen er das Buch mit außergewöhnlicher Klarheit vorgelesen hat. Die Nuntien müssen dem Papst absolut treu sein, nicht der Lehre oder der Wahrheit. Weder Blogs noch "unreine" Kontakte.

Aber wenn das, was sollte seine Mission impelirle beraten und praktizierte Stille, alles andere ist die geschwätzige Papa, der jemals gekannt haben. Wie für die Gemeinschaft des geschiedenen und wieder verheirateten oder Ehepartner Protestanten Katholiken, hat er die konkrete Antwort in den Händen der nationalen Kirchen verlassen, aber in Bezug auf die sehr komplexe Wissenschaft der Klimatologie, alles ist transparent und nicht es hat Zweifel über das, was wir zu tun haben und die Opfer, die wir tragen müssen. Hier ist nichts zu erkennen.

Er hat auch nicht zu viele Zweifel an dem eigentlichen Übel der Grenzen, wie er in der Botschaft anlässlich des den Armen gewidmeten Welttags am 17. November noch einmal deutlich machte. "Sie können so viele Mauern bauen und den Zutritt verhindern, um sich selbst zu täuschen, indem Sie sich mit Ihrem eigenen Reichtum sicher fühlen, zum Nachteil derer, die ausgelassen werden. Es wird nicht ewig dauern ", sagt er. Natürlich wird es nicht ewig dauern: Nichts von dieser Welt wird ewig dauern. Nein, nicht einmal die CO2-Emissionen zu besteuern, Heiligkeit. Und so muss es sein, denn unser ewiges Schicksal ist nicht hier, das ewige Schicksal, das wir jede Sekunde spielen und das unendlich wichtig ist, obwohl unsere Pastoren uns immer weniger auffordern, darüber nachzudenken.

„Wie können wir vergessen auch die Millionen Einwanderer Opfer von so viele Interessen, die oft für politischen Gebrauch instrumentalisiert, die Solidarität und die Gleichheit verweigert werden?“, Fügt er hinzu. Bei allem Respekt, Eure Heiligkeit, versteckt, um ihre Interessen Ankunft in Europa zu fördern, die politische Instrumentalisierung der Protagonisten dieser Flut ist, bestenfalls, wie mächtig. Zumindest aus den Optionen die Beurteilung durch die Mainstream-Medien bevorzugt, intellektuellen Eliten, multinationalen Unternehmen, internationalen Banken und die Mehrheit der westlichen politischen Spektrums.

Aber ich kann natürlich diskutiert werden. Es ist, was mit diesem Thema geschieht, was fraglich ist, und zwar bei den seltenen Gelegenheiten, die früheren Päpste versucht haben, hat nicht nur die offensichtliche Menschenwürde von Migrant zu erinnern, aber auch das Recht der Staaten, seine Grenzen zu regulieren .

Es ist eine politische Frage, die nicht notwendigerweise zu tun haben, mit der die konkreten Einwanderer beherbergen, die von den herrschenden und beinhaltet sehr langfristige Auswirkungen auf die Gastgeberländer Einsicht und Umsicht erfordert. Es ist nicht Sache des katholischen Vaters, sich an wechselnden Tagen zusammen mit der Reduzierung der Kohlenstoffemissionen zu vernichten, auf Kosten der Klarheit der Lehre, die wir vom Heiligen Vater erwarten, nach der wir uns sehnen.[
https://infovaticana.com/2019/06/15/muro...o-y-locuacidad/
+
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...ake-it-official

von esther10 15.06.2019 00:33




Erzbischof Viganò klärt Punkte, die sich aus einem neuen Interview ergeben
Carlo Maria Viganò , Theodore Mccarrick , Washington Nach Dem Interview

ROM, 14. Juni 2019 ( LifeSiteNews ) - Nach zwei kürzlich in der Washington Post erschienenen Beiträgen über Erzbischof Carlo Maria Viganò, einem Artikel und einem ausführlichen Interview (das erste, das der Erzbischof seit seinen anfänglichen Anschuldigungen in Bezug auf Papst Franziskus gewährt hat), erneute Andeutungen und Abstriche richteten sich gegen den ehemaligen Diplomaten des Heiligen Stuhls.

In seinem Interview vom 10. Juni behauptet der Erzbischof, dass die bisherigen Aktionen gegen McCarrick hauptsächlich von dem Wunsch inspiriert sind, einen Prozess gegen den ehemaligen Kardinal zu verhindern, der die Komplizenschaft anderer Kirchenmänner bei seinen Aktionen und die sich daraus ergebende Vertuschung aufdecken könnte.

Dies, so behauptet Erzbischof Viganò, ist der Grund, warum die Maßnahmen des Papstes gegen McCarrick (Entfernung aus dem heiligen Kolleg und Laizisierung) alle administrativ und daher ohne Berufung sind. Mit anderen Worten, wenn ein Gerichtsverfahren zu dem Schluss kommt, dass McCarrick der gegen ihn erhobenen Anschuldigungen schuldig ist, würde jeder Einspruch von McCarrick (der weiterhin gegen seine Unschuld protestiert) zwangsläufig die Schuld anderer hochrangiger Prälaten aufdecken. Papst Franziskus kann diese möglicherweise verheerende Entwicklung vermeiden, indem er ohne Gerichtsverfahren direkt zur Strafe übergeht.


Erzbischof Viganò betont ferner, dass die gegenwärtigen kirchlichen Skandale vor allem Homosexualität und selbstschützende Netzwerke geistlicher Homosexueller zum Gegenstand haben und dass die Reaktion des Vatikans auf diese Skandale darauf abzielt, diese Netzwerke um jeden Preis zu schützen.

Obwohl der ehemalige US-Nuntius von seinen Kritikern oft als Feind von Papst Franziskus beschrieben wird, sagt er im Interview, dass er "nicht gegen Papst Franziskus kämpft, noch habe ich ihn beleidigt", sondern "einfach die Wahrheit gesagt".

"Ich bin dem Herrn dankbar, weil er mich davor bewahrt hat, irgendwelche Gefühle der Wut oder des Grolls gegen Papst Franziskus zu entwickeln oder Rache zu üben", schreibt er.

Kritiker von Erzbischof Viganò fragen nun, warum er seine Bedenken nicht viel früher öffentlich gemacht hat.

In Kommentaren zu LifeSite nach der Veröffentlichung des Interviews und des zusammenfassenden Artikels antwortete Erzbischof Viganò auf diese Kritik und nannte drei Gründe für die wahrgenommene Verzögerung.

„Warum habe ich so lange gewartet? Erstens war ich zuversichtlich, dass die Kirche in sich selbst die Energie finden würde, die erneuert werden sollte, insbesondere nach der Untersuchung, die Benedikt XVI angeordnet hatte. “

Der frühere US-Nuntius erklärte diesen Grund in seinem ersten Zeugnis im vergangenen August. Tatsächlich teilte er LifeSite mit, dass er diese feste Überzeugung bereits am 29. September 2012 zum Ausdruck gebracht habe, nachdem Papst Benedikt eine Kommission von drei Kardinälen gebildet hatte, um das Auslaufen von Dokumenten im Fall Vatileaks zu untersuchen. Er schrieb an die drei Kardinäle Julian Herranz, Jozef Tomko und Salvatore De Giorgi: „Die Macht der Wahrheit muss aus der Kirche und nicht aus den Medien kommen. Ich bete für Sie, Kardinäle, damit Sie den Mut haben um dem Heiligen Vater die Wahrheit zu sagen; und ich bete für den Heiligen Vater, dass er die Kraft hat, es in der Kirche ans Licht zu bringen. “

„Was ist mit der Untersuchung geschehen, die von Benedikt XVI. Angeordnet und von den drei Kardinälen durchgeführt wurde? Niemand hat etwas darüber gesagt “, bemerkte der Erzbischof. „Wenn man die Korruption beseitigen möchte, wäre es ein guter Anfang, sich mit den Ergebnissen dieses Berichts zu befassen. Wir alle haben in Castel Gandolfo eine Schachtel mit Dokumenten gesehen, die von einem Papst an einen anderen übergeben wurden, und jetzt ist sie verschwunden. “

„Der zweite Grund, warum ich nichts tun konnte“, fuhr er fort, „war, dass Kardinal Bertone noch als Staatssekretär des Vatikans tätig war, an wen konnte ich mich wenden? Wir alle wissen, dass er mich losgeworden ist, weil ich es abgelehnt habe, unwürdigen Kandidaten zuzustimmen, die er zu Bischöfen machen wollte und die gegen die Korruption in der Kurie und im Gouvernement kämpften.

Zum dritten Grund sagte Erzbischof Viganò: „Kurz danach wurde Kardinal Pietro Parolin zum Außenminister ernannt. Zu der Zeit war ich Nuntius in Washington. Ich habe ihm einen Brief geschrieben, den ich mehrfach erwähnt habe, in dem ich ihn gefragt habe, ob die von Papst Benedikt gegen McCarrick verhängten Maßnahmen noch gültig sind, und er hat nie geantwortet. “

Er fasste die Natur der Hindernisse zusammen und sagte zu LifeSite:

Ich konnte die Barriere von Kardinal Bertone nicht überwinden. Kardinal Parolin antwortete nicht und tat so, als sei nichts passiert. Und niemand hat es gewagt, ihn fest zu fragen, ob er den Brief erhalten hat oder nicht. Und was hätte ich noch tun können, nachdem ich es 2013 Papst Franziskus erzählt hatte? Ich vertraute darauf, dass Papst Franziskus Dinge tun würde, wie es jeder Papst getan hätte. Ich habe ihm immer vertraut. Und als ich dann sah, dass er sie selbst vertuschte, konnte ich nicht ruhig bleiben.

Die Frustration über alle Wege, die er versucht hatte, brachte den Erzbischof in eine moralisch unmögliche Situation. „Eine Reihe von Ereignissen im Laufe der Zeit hat mich zuerst behindert und später dazu gezwungen, mich zu äußern. Ich hatte nicht mehr das Vertrauen, dass die Kirche sich von innen erneuern würde. Ich sprach mich aus, als mir klar wurde, dass sie alle innerhalb der Kirche den Missbrauch vertuschen. Früher habe ich immer gedacht, dass sie Abhilfe schaffen würden. “

Geheimnisvolle Spenden von Bischof Bransfield
In seinen Kommentaren an LifeSite ging Erzbischof Viganò auch auf die Geldgeschenke ein, die er von Bischof Michael J. Bransfield von der Diözese Wheeling-Charleston erhalten hatte.

Einem Artikel in der Washington Post vom 5. Juni zufolge schenkte Bischof Bransfield seinen Mitpriestern und hochrangigen Prälaten Geldgeschenke in Höhe von insgesamt 350.000 US-Dollar.

Die Washington Post stellte fest, dass Erzbischof Viganò zu den Prälaten gehörte, die von Bransfield ein Geldgeschenk (insgesamt 6.000 US-Dollar) erhielten, bemerkte jedoch lediglich, dass der ehemalige US-Nuntius sagte, er habe die Geschenke für wohltätige Zwecke gegeben.

Erzbischof Viganò wollte die Umstände klarstellen.

Bransfield war anfällig für diese mysteriösen Geschenke, aber für den ankommenden Nuntius kamen sie eher überraschend. Er sagte: „Ich bin Mitte November 2011 in Washington angekommen. Ich erhielt diese Spenden nicht nur von Bischof Bransfield als Weihnachtsgeschenk. Ich fragte die Mitarbeiter der Nuntiatur: "Was ist das?" Sie sagten mir: 'Dies ist ein Brauch. Du musst es akzeptieren. Wenn Sie es zurückschicken, wird es als Beleidigung gewertet. "

Erzbischof Viganò entschloss sich, das Geld zu verschenken und sagte zu LifeSite: „Da ich einen Wohltätigkeitsfonds hatte, beschloss ich, ihn für wohltätige Zwecke bereitzustellen.“

"Ich habe die Mitarbeiter der Nuntiatur konsultiert, insbesondere die Amerikaner, und sie haben mir gesagt:" Es ist immer so gemacht worden Sambi hatte während seiner Amtszeit 28.000 Dollar von Bransfield erhalten.

Der Erzbischof lehnte die Idee ab, das Geld zurückzuerstatten, obwohl er es sofort weggab, und bemerkte: „Die Leute könnten sagen:‚ Eine nette Entschuldigung, dass Sie es für wohltätige Zwecke gegeben haben, während andere es zurückgeben. ' Es ist nicht so, dass ich nicht daran gedacht hätte, es zurückzugeben. Aber ich fragte das Personal, und sie sagten mir, es sei ein Brauch. Was wollten sie von mir? Ich habe nichts dafür gegeben. “

Erzbischof Viganò sagte, die Mittel seien für die Gewährung von Priesterstipendien für afrikanische Geistliche vorgesehen.

https://www.lifesitenews.com/blogs/video...x-relationships

von esther10 15.06.2019 00:31




Offener Brief an Kardinal Reinhard Marx
Seine Eminenz, die deutsche Kirche, der Katholizismus meiner Vorfahren, liegt im Sterben. Es wird nicht wiederbelebt, indem es zum Simulakrum des sterbenden liberalen Protestantismus wird.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Modernismo

George Weigel -04.04.19 09:33 Uhr

Seine Eminenz:

Ich mit Interesse, in dem die jüngste Ankündigung eines „Bindungs ​​synodalen Prozess“ gefolgt sind, die deutsche Kirche den Zölibat der katholischen Priester des lateinischen Ritus, die Sexualmoral der Kirche und Klerikalismus, Probleme, die haben in den Vordergrund treten diskutieren, weil die Krise des klerikalen sexuellen Missbrauchs.

Vielleicht helfen die folgenden Fragen, Ihre Überlegungen zu verfeinern:

1) Wie kann ein "Synodenprozess" einer örtlichen Kirche zu "verbindlichen" Ergebnissen in Angelegenheiten führen, die die gesamte katholische Kirche betreffen? Die anglikanische Kommunion hat es versucht und befindet sich jetzt in einem Endzustand. Die lokalen anglikanischen Kirchen, die den Weg eingeschlagen haben, sich der gegenwärtigen Kultur anzupassen, sind im Koma. Ist dies das Modell, für das Sie und Ihre Mitbischöfe sich interessieren?

2) Was hat der Zölibat von Priestern des lateinischen Ritus mit der Krise des sexuellen Missbrauchs von Geistlichen zu tun? Das Zölibat hat mit sexuellem Missbrauch so wenig zu tun wie die Ehe mit häuslicher Gewalt. Empirische Studien zeigen, dass der Großteil des sexuellen Missbrauchs junger Menschen in Familien stattfindet (in der Regel gebrochen); Protestantische Konfessionen, die Geistliche geheiratet haben, leiden ebenfalls unter der Geißel sexuellen Missbrauchs, und in jedem Fall verhindert die Ehe keine Verbrechen. Ist es zynisch sich vorzustellen, dass die Krise des sexuellen Missbrauchs als Waffe benutzt wird, um einen Angriff auf das Zölibat der Priester vorzubereiten, nachdem andere Strategien zur Beseitigung dieser alten katholischen Tradition gescheitert sind?

3) Nach dem Bericht der katholischen Nachrichtenagentur schlugen Sie vor, dass "die Bedeutung der Sexualität für die Person noch nicht genug Aufmerksamkeit von der Kirche erhalten hat". Wirklich? Wurde nicht die Theologie des Leibes des Heiligen Johannes Paul II. Ins Deutsche übersetzt? Vielleicht war es das, aber es kann zu lang und zu komplex sein, um von den deutschsprachigen Katholiken assimiliert zu werden. Gestatten Sie mir daher, Ihre Aufmerksamkeit auf die Seiten 334-337 von Zeuge der Hoffnung (Ferdinand Schoeningh, 2002) zu lenken , der deutschen Übersetzung von Witness of Hope, der erste Band der Biographie, den ich über Johannes Paul II. schrieb. Hier finden Sie und Ihre Kollegen eine Zusammenfassung der Körpertheologie, einschließlich Ihrer reichhaltigen persönlichen Erklärung der Moral der Kirche der menschlichen Liebe und Ihres Verständnisses des biblisch verwurzelten Zölibats als Verpflichtung gegenüber dem Reich Gottes.

4) Er hat auch darauf hingewiesen, dass seine Mitbischöfe "sich ... nicht in der Lage fühlen, über Fragen des gegenwärtigen sexuellen Verhaltens zu sprechen". Dies war sicherlich nicht der Fall in den Synoden von 2014, 2015 und 2018, wo die deutschen Bischöfe der Lage fühlte sich ziemlich oft über diese Probleme zu sprechen, aber in einer Weise, die typischerweise die politisch korrekte Art und Weise heute wider. Und ich bin sicher, dass es nicht nur mir, wer fragt sich, wann er den deutschen Episkopat sprach zuletzt am „laufenden Sexualverhalten“, um die Moral der Kirche der menschlichen Liebe zu fördern, wie Schutz des Lebens zum Glück bestellt werden und menschliche Erfüllung, zumindest in den Jahren seit seiner erheblichen Meinungsverschiedenheit mit Humane Vitae (die Enzyklika von Papst Paul VI. über die Moral der Familienplanung von 1968).

5) CNA Bericht stellte auch fest , dass sein „synodalen Prozess“ (die in einer sanften Anspielung auf Hegel, die Sie beschreiben , wie „synodale Progression“), beinhaltet das Komitee der deutschen Katholiken zu konsultieren. Mein lieber Kardinal Marx, das ist, als hätte Präsident Trump Fox News konsultiert oder Sprecherin Pelosi die Redaktion der New York Times konsultiert . Wenn Sie mir den Hinweis auf Major Heinrich Strasser in Casablanca verzeihen, wissen auch wir ungeschickten Amerikaner, dass das ZdK, Zentralkomitee der Deustchen Katholiken , der Schwerpunkt ist,die Speerspitze, die den Boden ganz links ebnet, damit sich die deutschen Bischöfe als "zentristische" oder "gemäßigte" Kraft in der deutschen Kirche positionieren können. Sie wissen so gut wie ich und jeder kennen sollte nur mit dem ZdK zu überprüfen Ursache mehr Angriffe auf das Zölibat, mehr Aussagen über die aktuellen Trends und sexuellen Missachtung des Humanae Vitae (basierend, teilweise in scheinbare Ignoranz von ZdK von Die Theologie des Leibes und die deutsche Feindseligkeit gegenüber der Enzyklika Johannes Pauls II. von 1993 zur Erneuerung der katholischen Moraltheologie, Veritatis Splendor.

Seine Eminenz, die deutsche Kirche, der Katholizismus meiner Vorfahren, liegt im Sterben. Es wird nicht wiederbelebt, indem es zum Simulakrum des sterbenden liberalen Protestantismus wird.

Ich wünsche Ihnen eine fruchtbare Fastenzeit und ein frohes Osterfest.

George Weigel

Ursprünglich in First Things veröffentlicht

Übersetzt für InfoCatólica von Ana María Rodríguez
http://www.infocatolica.com/?t=opinion&cod=34579

von esther10 15.06.2019 00:29




EXKLUSIV: Abp Viganò sagt, Papst lügt in jüngster Ablehnung über McCarrick
Papst Franziskus , Theodore McCarrick , Vigano Zeugnisse

ROM, 28. Mai 2019 ( LifeSiteNews ) - Zum ersten Mal hat Papst Franziskus offen bestritten, von den unmoralischen Aktivitäten des ehemaligen Kardinals Theodore McCarrick etwas gewusst zu haben, was dem Bericht von Erzbischof Carlo Maria Viganò über ihr Gespräch in diesem Bereich direkt widerspricht.

"Ich wusste nichts ... nichts, nichts", sagte Papst Franziskus in einem neuen Interview, das am Dienstag in den Vatikanischen Nachrichten veröffentlicht wurde.

Als Reaktion darauf beschuldigte der ehemalige Nuntius-Apostolat direkt Papst Franziskus der Lüge.


In seinen Kommentaren zu LifeSite nach der Veröffentlichung des Interviews sagte Erzbischof Viganò : „W as der Papst sagte, dass es eine Lüge ist, nichts zu wissen. [...] Er gibt vor , nicht daran zu erinnern , was ich ihm von McCarrick erzählt, und er gibt vor , dass es nicht er , den ich in erster Linie über McCarrick gefragt.“

Beide Interviews fielen mit der Veröffentlichung einer durchgesickerten Korrespondenz zwischen Papst Franziskus, Kardinal Pietro Parolin, und dem damaligen Kardinal Theodore McCarrick zusammen, in der bestätigt wurde, dass der Vatikan McCarrick im Jahr 2008 Beschränkungen auferlegt hatte (wer hat das getan?) Während des Franziskus-Pontifikats reiste er ausgiebig und spielte eine wichtige diplomatische Rolle bei der Herstellung des umstrittenen vatikanischen Abkommens mit dem kommunistischen China.

Das neue Interview
Im Interview mit der mexikanischen Journalistin Valentina Alazraki vom 28. Mai versuchte Papst Franziskus zu erklären, warum er das ursprüngliche Zeugnis von Erzbischof Vigano nie öffentlich bestritten hat, während er zum ersten Mal eine Ablehnung herausgab.

Die Leser werden sich daran erinnern, dass die Nachricht vom Zeugnis des ehemaligen US-Nuntius am 25. August bekannt wurde, als Papst Franziskus an den Welttreffen der Familien in Dublin teilnahm. Einen Tag später trat der Papst während einer Pressekonferenz an Bord nach seiner Rückkehr nach Rom aus den Fragen über die explosiven Anschuldigungen, die er über den Missbrauch des ehemaligen Kardinals Theodore McCarrick kannte, aus dem Weg.

„Lesen Sie die Aussage von [Viganò ] sorgfältig durch und machen Sie sich ein eigenes Urteil. Ich werde dazu kein Wort sagen “, sagte der Papst den Journalisten an Bord der päpstlichen Ebene ( siehe Video hier ).

"Sie alle haben ausreichende journalistische Fähigkeiten, um Schlussfolgerungen zu ziehen", sagte er.

"Es ist ein Akt des Vertrauens", fügte der Heilige Vater hinzu. „Wenn ein wenig Zeit vergeht und Sie Schlussfolgerungen gezogen haben, werde ich vielleicht darüber sprechen, aber ich möchte, dass Ihre berufliche Reife diese Arbeit leistet. Es wird euch allen wirklich gut tun. “

Im heutigen Interview mit Alazraki sagt der Journalist und langjährige Freund von Johannes Paul II. Offen zu Papst Franziskus: „Dieses Schweigen war sehr lästig, weil es für die Presse und für viele Menschen wie ein Ehemann und eine Ehefrau ist, wenn man schweigt nicht wahr Du erwischst deinen Ehemann und er antwortet dir nicht. Und du sagst: 'Hier ist etwas faul.' ”

"Warum also die Stille?", Fragt Alazraki Papst Franziskus. "Es ist an der Zeit, diese Frage zu beantworten, die wir Ihnen im Flugzeug gestellt haben."

"Ja", antwortet Papst Franziskus. "Diejenigen, die das römische Recht studiert haben, sagen, Schweigen sei eine Art zu sprechen."

Er fährt fort:

Der Fall Viganò: Ich habe es gesehen, ich hatte nicht den ganzen Brief gelesen. Ich habe ein wenig gesehen und wusste bereits, was es war, und traf eine Entscheidung: Ich vertraue der Ehrlichkeit der Journalisten und sagte zu ihnen: „Schau, hier hast du alles. Studiere es und ziehe deine Schlussfolgerungen. “Und das hast du getan, weil du die Arbeit gemacht hast, das war großartig, und ich war sehr vorsichtig zu sagen, dass die Dinge nicht da waren, aber dann, drei oder vier Monate später, sagte ein Richter in Mailand sie, als er verurteilt wurde.

"Sie sprechen über seine Familie", fragt Alazraki.

"Natürlich", antwortet der Papst. „Ich habe geschwiegen, warum sollte ich es noch schlimmer machen? Lassen Sie die Journalisten herausfinden. Und du hast es gefunden, du hast diese ganze Welt gefunden. Es war ein Schweigen des Vertrauens dir gegenüber… Und das Ergebnis war gut, es war besser, als wenn ich angefangen hätte zu erklären, mich zu verteidigen. “

Papst Franziskus schlägt vor, Erzbischof Viganò sei wegen eines Rechtskonflikts mit seinem Bruder, der vor einem Mailänder Gericht beigelegt wurde, als unzuverlässig entlarvt worden.

In seinen Kommentaren zu LifeSite wies Erzbischof Viganò den Versuch des Papstes zurück, seine Zuverlässigkeit in Bezug auf einen Streit mit seinem Bruder über die Verwaltung ihres Erbes in Frage zu stellen - eine Frage, die laut ihm „für die Anschuldigungen in Bezug auf Kardinal McCarrick keine Relevanz hatte“.

„Was Papst Franziskus über das Urteil von Mailand und meine Familie gesagt hat, hat nichts damit zu tun, denn es wurde vollständig geklärt. Es war nur eine Aufteilung des Eigentums zwischen Brüdern. Ich habe es angenommen, um Frieden zu schließen. Weder ich noch mein Bruder legten Berufung gegen das Urteil ein, sodass die Geschichte dort endete. Und es hat nichts mit McCarrick zu tun. Es ist eine der vielen Geschichten, die sie angesprochen haben, um meine Glaubwürdigkeit zu zerstören. “

Der Bericht von Erzbischof Viganò über dieses Verfahren wurde von LifeSite eingehend geprüft [siehe unseren Bericht hier ].

Im Oktober 2018 gab der Vatikan bekannt, dass eine „gründliche Studie“ aller relevanten Dokumente zu McCarrick in den Büros des Vatikans durchgeführt werden soll. Es ist jedoch unklar, warum Papst Franziskus eine Archivuntersuchung verlangen würde, um zu sagen, ob er über die Missetaten von Kardinal McCarrick Bescheid wusste.

In seinen Kommentaren zu LifeSite bemerkte Erzbischof Viganò :


Auf dem Rückflug von Dublin sagte der Papst den Journalisten: ‚Ich vertraue auf Ihre Professionalität. ' Er versprach, Dokumente zur Verfügung zu stellen und er stellt die Dokumente nicht zur Verfügung. Sagen Sie mir, wie Journalisten die Wahrheit erfahren sollen, wenn Sie die Dokumente nicht vorlegen. Wie viel Zeit ist vergangen, seit der Vatikan eine Untersuchung versprochen hat? Das ist alles ein Widerspruch. Er widerspricht sich völlig. “

"Der Papst gibt vor, sich nicht zu erinnern, was ich ihm über McCarrick erzählt habe", fügte Erzbischof Viganò hinzu. „Er gibt vor, dass er mich überhaupt nicht nach McCarrick gefragt hat. Und er gibt vor, sich nicht zu erinnern, was ich ihm gesagt habe. “

Während des Interviews behauptete der Papst sogar, es habe Vorwürfe gegeben, dass Erzbischof Viganò bestochen worden sei, um schädliche Behauptungen über ihn zu erheben [es ist unklar, auf wen sich der Heilige Vater bezieht] .

Drücken von Papst Franziskus
Im Interview am 28. Mai drängt Alazraki Papst Franziskus weiter darauf, ob er von den Missetaten des ehemaligen Kardinals Theodore McCarrick wisse oder nicht.

"Ich wusste nichts über McCarrick, offensichtlich nichts, nichts", sagt er. "Ich habe das mehrmals gesagt, dass ich nicht wusste, ich hatte keine Ahnung."

Es ist unklar, worauf sich Papst Franziskus bezieht, als er sagt, dass er mehrfach die Kenntnis von McCarricks unmoralischen Aktivitäten bestritt, da seine Weigerung, sich auf die eine oder andere Weise zu äußern, ein besonders bemerkenswertes Element des Skandals war.

Papst Franziskus fährt fort: „Als [Erzbischof Viganò] sagt, dass er an diesem Tag [am 23. Juni 2013] mit mir gesprochen hat, dass er gekommen ist… Ich erinnere mich nicht, ob er mir davon erzählt hat, ob es wahr ist oder nicht, keine Ahnung ! Aber Sie wissen, dass ich nichts über McCarrick wusste; sonst hätte ich doch nicht geschwiegen, oder? "

Erzbischof Viganò bemerkte zu dieser Bemerkung: "Er versucht klug zu sein und behauptet, er könne sich nicht erinnern, was ich ihm gesagt habe, als er derjenige war, der mich nach McCarrick fragte."

Der Papst sagt im Interview, dass es einen doppelten Grund für sein Schweigen gab. „Zuerst“, sagt er zu Alazraki, „weil die Beweise da waren, urteilen Sie. Es war wirklich ein Akt des Vertrauens. “

"Zweitens", fügt er hinzu, "ist es wegen des [Beispiels Jesu] besser, in Momenten der Bosheit nicht zu sprechen, weil es es noch schlimmer macht." Alles wird gegen dich gehen. Der Herr hat gelehrt, diesen Weg zu gehen, und ich folge ihm. “

Durchgesickerte Korrespondenz
Die Nachricht von Papst Franziskus 'Äußerungen über Erzbischof Viganò fiel mit der Freilassung eines Briefwechsels zwischen Theodore McCarrick, Papst Franziskus und dem Staatssekretär des Vatikans, Kardinal Pietro Parolin, am Dienstag zusammen.

Die Korrespondenz, die der frühere Adjutant des amerikanischen Monsignore Anthony Figueiredo, Theodore McCarrick, erhalten hat, bestätigt, dass der Vatikan Theodore McCarrick im Jahr 2008 Beschränkungen auferlegt hat und dass der frühere Kardinal, der wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt wurde, während des Franziskus viel gereist ist Pontifikat, das eine wichtige diplomatische Rolle bei der Herstellung eines vatikanischen Abkommens mit China spielt.

Erzbischof Viganò, der heute nach der Korrespondenz gefragt wurde, sagte zu LifeSite: „Die Briefe singen.“

"Msgr. Figueiredo war McCarricks persönlicher Sekretär, als er nach Rom kam “, sagte der ehemalige US-Nuntius. „Er hat diese Briefe von McCarrick an Parolin und den Papst veröffentlicht, in denen er über seine Reisen nach China, in den Iran und an andere Orte berichtet. Deshalb waren sie alle gut informiert. “

Erzbischof Viganò bemerkte auch, dass die Korrespondenz zeigt, dass der Vatikan über die Tatsache informiert wurde, dass McCarrick ein Bett mit Seminaristen teilte.  »McCarrick hat es zugegeben«, sagte er.

"Um sich gegen den Papst zu verteidigen, sagte McCarrick, er habe nie sexuelle Beziehungen zu jemandem gehabt, sondern mit Seminaristen und Priestern im selben Bett geschlafen", sagte der ehemalige Nuntius der USA.

Erzbischof Viganò erklärte:

Es ist dasselbe, was er vor der Entscheidung der Kongregation für die Glaubenslehre gesagt hat. Das Urteil, ihn zum Laienstaat zu machen, beruhte auf Missbrauch gegen Erwachsene, Minderjährige und auch Missbrauch im Geständnis. Entweder ist der Satz des Heiligen Amtes [Kongregation für die Glaubenslehre] irrelevant, oder was McCarrick sagte, dass er nie mit jemandem verwandt war, ist eine Lüge - genau wie das, was der Papst darüber sagte, dass nichts zu wissen eine Lüge ist. Genau wie das, was er darüber sagte, sich nicht daran zu erinnern, was ich ihm erzählte, ist es eine Lüge, als er derjenige war, der mich fragte.

Der ehemalige Nuntius in den Vereinigten Staaten bemerkte auch, dass die Briefe Kardinal Parolins Beteiligung an der McCarrick-Affäre bestätigen und dass es Zeit für ihn sei, Nachforschungen anzustellen.

„Als ich in meinem ersten Zeugnis im Mai 2014 schrieb, als der Artikel in der Washington Times über McCarricks Reise nach Zentralafrika erschien, schrieb ich an Kardinal Parolin und fragte ihn: Sind die Beschränkungen, die McCarrick auferlegt wurden, noch gültig oder nicht? nicht?"

"Parolin hat mir nie geantwortet", sagte der Erzbischof und fügte hinzu, dass der Staatssekretär des Vatikans ebenfalls untersucht werden sollte. "Er hat nie auf meinen Brief geantwortet, weil er ein totaler Ja-Mann ist, wie wir mit dem China-Deal sehen."
https://www.lifesitenews.com/news/exclus...about-mccarrick

von esther10 15.06.2019 00:24

Das südpolnische Tschenstochau ist einer der bekanntesten Wallfahrtsorte der Welt


Die schwarze Madonna
Polen ist das "katholischste" Land Europas - und Tschenstochau sein absolutes Zentrum. Der Wallfahrtsort ist jährlich Ziel von Millionen Pilgern aus aller Welt. Ihr Ziel: Die Schwarze Madonna.

https://www.youtube.com/watch?v=g4M9byB7JqA

Von Holger Stiegler | Tschenstochau - 06.01.2015

Polen gilt als das "katholischste" Land Europas, von den gut 38 Millionen Einwohnern gehören 95 Prozent der römisch-katholischen Kirche an. Katholische Stätten haben eine herausragende Bedeutung in dem Land, der 2005 verstorbene polnische Papst Johannes Paul II. (1978-2005) wird wie ein Nationalheiliger verehrt. Polen drängt sich für Reisen mit geistlichen, religiösen oder kirchlichen Inhalten geradezu auf. Es sind viele Heilige wie beispielsweise die heilige Hedwig von Andechs, die heilige Anna Selbdritt oder die heilige Schwester Faustyna, die das katholische Leben in dem Land dominieren - und so auch viele Pilger aus der ganzen Welt anziehen.

Das Nationalheiligtum schlechthin aber ist das Marienheiligtum Jasna Gora (Klarer Berg) mit der "Schwarzen Madonna". Im Jahr 2010 kamen Pilger aus 74 verschiedenen Ländern, mehr als 3.000 ausländische Gruppen waren laut Pater Robert im Heiligtum zu Gast. Doch woher kommt der Stellenwert dieser Pilgerstätte, die Papst Johannes Paul II. einst als "Altar und Beichtstuhl des ganzen Volkes" bezeichnet hat?

Die "heiligen Kräfte" der "Königin Polens"

Nach Tschenstochau führen etwa 50 Pilgerwege, die kreuz und quer durch ganz Polen verlaufen - einige sind mehrere hundert Kilometer lang. Wer das Heiligtum besucht, auf den hat schon allein die architektonische Anordnung eine beeindruckende Wirkung: Der Klosterturm ist 106 Meter hoch und damit der höchste Kirchturm Polens. Er ist schon von Weitem zu erkennen, eine lange Gasse führt entlang eines Fahnenmeeres durch das "Papsttor" ins Innere des Heiligtums. Um die besondere nationale Bedeutung der 122 mal 82 Zentimeter großen Ikone zu verstehen, die in der Marienkapelle verehrt wird, muss man tief in die polnische Geschichte eintauchen: Denn neben der religiösen Bedeutung und ihren "heiligen Kräften" steht die Schwarze Madonna auch für den Freiheitswillen der polnischen Bevölkerung.



Tschenstochau ist der wichtigste Wallfahrtsort Polens
Bild: © katholisch.de
Tschenstochau ist der wichtigste Wallfahrtsort Polens. Die Stadt in Schlesien beherbergt die "Schwarze Madonna", eine der berühmtesten Ikonen der Jungfrau Maria. Das Gnadenbild, das jährlich von rund vier Millionen Pilgern besucht wird, befindet sich seit dem 14. Jahrhundert im Kloster Jasna Gora auf einem Hügel im Westen von Tschenstochau.

Einschneidend dafür war das Jahr 1655, als während des zweiten Polnisch-Schwedischen Krieges das Kloster uneinnehmbar für die schwedischen Truppen war. Schnell war die Rede vom "Wunder von Tschenstochau": Demnach habe sich Maria in die Auseinandersetzung eingeschaltet und die Geschosse der protestantischen Schweden abgewehrt. Bereits ein Jahr später ernannte der polnische König Kasimir die Jungfrau Maria zur "Königin Polens". Doch damit nicht genug, im Jahr 1717 wurde der Schwarzen Madonna von Tschenstochau eine besondere Ehre zu teil: Im Rahmen einer Krönungsfeierlichkeit mit über 200.000 Besuchern wurde die Ikone gekrönt.

Legende und Fakten

Was die Geschichte der Ikone selbst angeht, ist einiges noch im Unklaren. "Hier mischt sich die Legende mit den Fakten", sagt Sr. Margarita von der Gemeinschaft der heiligen Ursula (OSU). Die Polin, die viele Jahre in München gelebt hat, führt deutschsprachige Gruppen durch das Heiligtum und gibt fachkundige Erläuterungen. Oftmals könne man vom Jahr 1384 als Entstehungsjahr lesen, andere Vermutungen würden bis ins 6. Jahrhundert zurückreichen. Im Jahr 1430 wurde das Kloster überfallen und das Bild massiv zerstört und geschändet. Zwar wurde es restauriert, aber zwei rot eingefärbte "Schrammen" im Bild Mariens erinnern noch heute an den Frevel.

https://www.youtube.com/watch?v=g4M9byB7JqA

Ein katholisches Polen wäre ohne die "Schwarze Madonna" nicht vorstellbar. Und der legendäre polnische Kardinal Stefan Wyszynski sorgte im 20. Jahrhundert dafür, dass die nationale und politische Bedeutung der "Schwarzen Madonna" Bestand hatte: Zehn Jahre lang schickte er das Gnadenbild in alle polnischen Pfarreien und es sollte dazu beitragen, dass der Sozialismus gestürzt wird. Als Lech Walesa 1983 der Friedensnobelpreis verliehen wurde, stiftete der Geehrte dien Preis der "Schwarzen Madonna". Und auch heute gilt der ehemalige polnische Staatspräsident noch als großer "Werbeträger" für die Ikone: Die Anstecknadel mit der Schwarzen Madonna von Tschenstochau am Revers fehlt bei ihm praktisch nie.

Pilgern: Auf dem Weg zu Gott
Ich bin dann mal da! – Pilgerseelsorge in Santiago de Compostela
Das sind die größten Marienwallfahrtsorte der Welt
Tipps für das spirituelle Unterwegssein
Die Geheimnisse um Fatima
Die heilige Bernadette
Der Wunderprüfer
Die Marienwelle
Von Fatima bis Kibeho
Das sind die zehn Gebote des Pilgerns
Die Fünf-Minuten-Wallfahrt
Karriere oder Jakobsweg?
Jakobsweg war gestern
Zwischen Trend und Tradition
Der Jakobsweg vor der Haustür
Die schwarze Madonna
Mit Siri unterwegs zu Gott
Kleiner Ort mit großer Kirche
Über Lourdes
Vertrauen in den Weg
Beten mit den Füßen
Schlagworte
Geschichte Heilige und Selige Kirche Orden Religion Theologie
++++

https://www.youtube.com/watch?v=ok7k0G5eUb4

+++++++++++++++++++++++++

https://www.youtube.com/watch?v=g4M9byB7JqA

Erzbischof Depo ordnete die Beleidigung des Allerheiligsten Sakraments und der Mutter Gottes an



Erzbischof Depo ordnete die Beleidigung des Allerheiligsten Sakraments und der Mutter Gottes an

Auf Empfehlung des Erzbischofs. Wacław Depo, Metropolit von Tschenstochau, in allen Kirchen und Kapellen der Erzdiözese sind Beilagen zu singen. Dies ist eine Belohnung dafür, das Allerheiligste Sakrament öffentlich zu beleidigen und das Bild der Heiligen Jungfrau Maria zu entweihen.

Wie wir im Auftrag der Metropolitan Kurie in Czestochowa Flehen sind gesungen werden, während der Gottesdienste zu Ehren des Heiligsten Herzens Jesu (die so genannt. Devotions Juni) und die Litanei Antiphon lesen. Die Entschädigungsanordnung für die öffentliche Beleidigung und Entweihung des Bildes der Mutter Gottes tritt am Freitag, dem 14. Juni, in Kraft und gilt bis zum Monatsende.

https://www.youtube.com/watch?v=pKxgyeu8haQ

„Im Namen von SE Erzbischof Waclaw Depo, Metropolitan von Czestochowa, schafft in allen Kirchen und Kapellen in der Erzdiözese Tschenstochau, von heute zu machen, bis einschließlich 30. Juni, während der Feierlichkeiten zu Ehren des Heiligsten Herzens Jesu (die so genannte. Devotions Juni) nach und die Antiphon gesungen Litanei von Flehen im Geist der Vergütung für die öffentliche Beleidigung und Entweihung des Sakraments der Eucharistie des Bild der Jungfrau Maria von Tschenstochau „- in dem Dekret geschrieben, unterzeichnet von Fr. Marian Szerba, Generalvikar.

Ergänzungen aus der lateinischen Sprache " Supplicatio " bedeutet Betteln und Flehen. Die erste Strophe ist eine polnische Übersetzung eines alten lateinischen Liedes, das mit den Worten beginnt: Heiliger Gott, der heilige Mächtige. Das Flehen bittet.

Quelle: archiczest.pl, KAI

DATUM: 2019-06-14 20:23

https://www.youtube.com/watch?v=RPSj35nW_4o

Einen Ort auf dieser Erde gibt es, wo Maria strahlt. Wo ihr Antlitzt ist zerschnitten, dass so liebevoll geweiht. Traurig ist ihr Anblick heute und sie bittet nun auch dich in die Obhut ihres Schurzes mütterlich.

Refrain:
Madonna, schwarze Madonna! Gut ist es, dein Kind zu sein. Erlaube, schwarze Madonna, in deinen Armen zu sein.

Und Du findest bei ihr Frieden und Bewahrung vor Gefahr, denn sie hat ein Herz für jeden der sich zählt zu ihrer Schar. Auch für dich wird sie sich sorgen, für dich sein ein Zufluchtsort, denn auch du kannst ehrlich singen dieses Wort.

Refrain:
Madonna, schwarze Madonna! Gut ist es, dein Kind zu sein. Erlaube, schwarze Madonna, in deinen Armen zu sein.

Ohne Schutz und ohne Frieden, so erleben wir die Zeit. Und wir wären völlig einsam, ohne Hilfe weit und breit, hätten wir nicht uns´re Mutter, die uns liebevoll anblickt, uns zu Jesus hinführt gütig und geschickt.

Refrain:
Madonna, schwarze Madonna! Gut ist es, dein Kind zu sein. Erlaube, schwarze Madonna, in deinen Armen zu sein.

+++

Read more: http://www.pch24.pl/abp-depo-zarzadzil-s...l#ixzz5qr5EMW6K

von esther10 15.06.2019 00:24




WARNT VOR DER SYNODALEN DISKUSSION IN DEUTSCHLAND ÜBER SEXUALMORAL UND ZÖLIBAT
Bischof Voderholzer: "Ein Synodenprozess, der darauf abzielt, eine neue Kirche zu erfinden, ist ein Weg der Zerstörung"
Mons. Rudolf Voderholzer, Bischof von Regensburg, die Diözese, von denen er Bischof Kardinal Gerhard Müller war, wieder seine Stimme gegen die Entscheidung der Mehrheit der deutschen Bischöfe hob eine „synodale“ Diskussion über Sexualmoral zu initiieren und priesterlicher Zölibat.

17.05.19 19:46 Uhr

( LSN / InfoCatólica ) „Ein synodalen Prozess mit dem Ziel , eine neue Kirche zu erfinden , ein Weg der Zerstörung ist“ , sagte Bischof Voderholzer am 11. Mai im österreichischen Kloster Heiligenkreuz zu sprechen. "Trennen Sie die Christen, teilen Sie die Kirche und schaden Sie schließlich auch unserer Gesellschaft."

Diese "synodale Straße", fügte der deutsche Prälat hinzu, " führt uns in die Enge, uns nur vor Ort zu beschäftigen , anstatt uns von der Breite leiten zu lassen, die der Herr uns gegeben hat."

Bischof Voderholzer bestand auf der persönlichen Verantwortung jedes Bischofs , eine Verantwortung, die " nicht durch eine Synode ersetzt werden kann ".

Er machte auch deutlich , dass l Kirche in Deutschland würde kein Jota vorantreiben, wenn zum Beispiel so tun , als zu sich selbst das weiblichen Priestertum zu geben und erinnerte daran , dass Jesus wählte Männer und „gab die apostolische Autorität“, auch im Hinblick auf dem "Interne Logik des Priesterdienstes". Der deutsche Prälat wies darauf hin, dass der Herr diese Entscheidung gegen fast alle Kulturen seiner Zeit traf, die ein weibliches Priestertum auf sehr unterschiedliche Weise kannten.

So fügte er hinzu: " Die Kirche hat kein Recht, von dieser Vorschrift abzuweichen . Dies gilt heute und war immer gültig ».

Gespeichert in: Deutschland ; Bischofskonferenz von Deutschland


http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Alemania

von esther10 15.06.2019 00:21




ERNENNEN SIE DIE BEIDEN JÜNGSTEN TÖCHTER ZU EINEM SORGERECHTSGERICHT
Die deutsche Justiz belästigt erneut die christliche Familie, die ihre Kinder zu Hause erziehen will
Dirk und Petra Wunderlich, Christian Ehe, deren einziger „Verbrechen“ hat versucht, ihre Kinder zu Hause (Homeschooling) zu erziehen, absolut legal in vielen Ländern auf der ganzen Welt weiterhin von einem gerichtlichen Tortur Ergebnis des autoritären deutschen Staates leiden, durch das Gericht gerechtfertigt Europäische Menschenrechtskommission.

14.06.19 10:01 Uhr

( CNA / InfoCatólica ) Der Wunderlich sah gebrochen sein Recht , ihre Kinder zu erziehen , nach ihrer Überzeugung sowohl die deutsche Justiz als der Fünften Kammer des EGMR , die entschieden , dass sie die Rechte der Familie nicht verletzt hatte , als die meisten Von 30 deutschen Polizisten und Sozialarbeitern drangen 2013 in das Haus der Familie ein und entfernten die Kinder gewaltsam von ihren Eltern.

Jetzt hat die deutsche Justiz gerufen, die beiden minderjährigen Töchter zur Ehe zu erklären . Sein Anwalt Robert Clark erklärte:

„Das Recht der Eltern , die Erziehung ihrer Kinder zu lenken ist ein Grundrecht durch internationales Recht geschützt, und die Wunderlich Familie wird von den Gerichten viel ertragen mußte. Es ist schwer zu verstehen, warum die Behörden darauf bestehen, das Sorgerecht vor Gericht zu bringen und Kinder zu verhören. "

Anfang April bat die Familie Wunderlich die Straßburg Gericht seinen Fall an die Große Kammer des Gerichtshofs zu verweisen , dass der Fall von allen Richtern angegangen werden. Sie warten auf eine Antwort auf Ihre Anfrage.

" Es ist frustrierend, dass wir dieser zusätzlichen Sorge unserer beiden jüngsten Töchter gegenüberstehen . Die Mädchen sind glücklich und gesund und haben eine gute Ausbildung. Das behördliche Bestehen darauf, die Kinder aus unserer Obhut zu ziehen, ist schockierend ", sagt Dirk Wunderlich, der Vater der vier Kinder.

Gespeichert in: Deutschland ; Homeschooling ; Bildungsfreiheit ; Bildung zu Hause
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=35110

von esther10 15.06.2019 00:21

Claire Chretien Folgen Sie Claire


NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE Montag, 29. Oktober 2018 - 15:39 EST

Junge Katholiken sagen den Bischöfen der Welt: "Wir wollen Orthodoxie ... wir wollen Wahrheit"
Katholisch , Krise In Der Katholischen Kirche , Raymond Burke , Jugendsynode

29. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Wir wollen die Orthodoxie, die traditionelle lateinische Messe und Bischöfe, die wie Nachfolger der Apostel und nicht wie Politiker auftreten, teilte eine Gruppe junger Katholiken in einer Botschaft mit, die heute an die Bischöfe der Welt gerichtet ist.

In einem Video, das nur zwei Tage nach der Veröffentlichung des Abschlussdokuments der Jugendsynode veröffentlicht wurde, forderten junge Katholiken, die Anfang dieses Monats an einer Konferenz von LifeSiteNews und Voice of the Family in Rom teilnahmen, die Bischöfe auf, die Lehre der Kirche ohne Kompromisse zu verkünden und die Kirche auf die Welt einwirken zu lassen anstatt dass die Welt die Kirche beeinflusst. Die 18- bis 29-Jährigen baten die Führer der Kirche, die katholischen Jugendlichen zu unterstützen, die versuchen, den katholischen Glauben zu leben. Man forderte die Bischöfe auf, Fehler zu erkennen und nicht auszurufen - auch wenn sie vom Papst kommen - zurückzutreten und über ihre Verantwortlichkeiten nachzudenken.

Einige der Dinge, die die jungen Katholiken den Bischöfen sagten, sind:



"Katholische Jugendliche wollen heute wirklich die Wahrheit erfahren, keine verwässerte Version der Wahrheit."
„Bitte beschütze die katholische Tradition, denn das möchte Unser Herr. Was werden wir tun, ohne dem Willen des Herrn zu folgen? Er weiß es besser als wir. “
"Ein Grund, warum die junge Liebe Johannes Paul II. So sehr [war], weil er ihnen sagte, Unzucht sei falsch und er sagte ihnen verliebt."



„Wir wollen Orthodoxie, wir wollen die lateinische Messe, wir wollen Orden, die ihre Gewohnheiten tragen, wir wollen große Familien. Wir wollen alles, was die Kirche seit 2000 Jahren lehrt. “
„Höre nicht auf die Welt, sondern erlaube der Welt, auf Christus zu hören.“
„Junge Leute wollen heute nicht, dass der Glaube uns übergibt, was die Welt uns übergibt. Wir möchten die einzigartige Wahrheit haben, die nur in der Kirche zu finden ist. “
“There isn’t a crisis of vocations, but there’s a conspiracy against vocations, especially for those who appreciate the Traditional Latin Mass…there is an over-abundance of young men who love the beauty of the faith as it was before the Second Vatican Council…they’ve been suppressed by their bishops, by those at the Vatican, and by their local clergy, too, who seem to dismantle that vocation.”

Alle Teilnehmer der Konferenz vom 18. bis 21. Oktober - insgesamt etwa 50 Personen - waren mit der täglichen Messe in außergewöhnlicher Form beschäftigt und sprachen von Pro-Life-Aktivisten, Religions- und Historikerprofessoren über den katholischen Glauben, die Berufungen und den Zustand der Kirche Roberto de Mattei. Die Konferenz endete mit einem Gespräch und einer Frage-und-Antwort-Sitzung mit Kardinal Raymond Burke, der allabendlichen Anbetung des Allerheiligsten Sakraments - einige der jungen Menschen blieben die ganze Nacht in der Anbetung und nicht nur wegen ihrer geplanten Schichten - und der Sonntagsmesse mit Kardinal Burke .

Der Zweck der Nachtwache war es, für die Kirche und ihre Führer zu beten, von denen viele zur gleichen Zeit in Rom für die Jugendsynode versammelt waren. Die Katholiken hatten von Anfang an Bedenken, dass die Synode als Mittel zur Normalisierung der Heterodoxie und zur Untergrabung des kirchlichen Unterrichts dienen könnte.

Das Schlussdokument der Synode enthält eine Reihe von vagen Passagen , darunter eine, wie Jugendlichen geholfen werden sollte, "die sexuelle Dimension immer mehr in ihre Persönlichkeit zu integrieren".

Bild
Kardinal Burke begrüßt junge Eltern und ihren Sohn, nachdem er zu einer Konferenz junger Erwachsener gesprochen hat, die von LifeSiteNews und Voice of the Family organisiert wurde
Der Satz lautet wie folgt: „Auf diese Weise helfen wir jedem jungen Menschen, niemandem, der ausgeschlossen ist.“ Es stellt sich die Frage, ob die Führer der Kirche darauf hindeuten, dass inhärent gestörte Neigungen Teil der Identität der Menschen sein sollten.

Einige sagen, die Simultanübersetzungen des Dokuments, die die Bischöfe vor der Abstimmung erhalten haben, seien unzureichend.

Nach Aussage von Erzbischof Charles Chaput waren „viele Bischöfe frustriert darüber, dass für wichtige Themen, über die sie abstimmen sollten, keine vorläufigen Übersetzungen vorliegen. Wie einer der Synodenväter argumentierte, ist es eigentlich unmoralisch, in wichtigen Fragen mit Ja zu stimmen, wenn man nicht einmal lesen und darüber nachdenken kann, was der Text sagt. “

Das Schlussdokument besagt auch, dass es zusammen mit dem viel kritisierten Instrumentum laboris (IL) oder Arbeitsdokument der Synode gelesen werden sollte . Das Arbeitsdokument ist das erste kirchliche Dokument in der Geschichte, in dem der ideologische Leitsatz „LGBT“ verwendet wird.

Der Biograf von Johannes Paul II., George Weigel, bezeichnete die IL als "einen aufgeblähten, mühsamen Türstopper voller Soziologen, dem es jedoch schmerzlich an spirituellen oder theologischen Einsichten mangelt".

"Außerdem und noch trauriger", fügte er hinzu, "hat die IL wenig über den Glauben zu sagen, außer bei zahlreichen Gelegenheiten anzudeuten, dass ihre Autoren von der katholischen Lehre in Verlegenheit gebracht werden - und nicht, weil diese Lehre von Kirchenleuten verraten wurde." verschiedene Ränge, aber weil diese Lehre die selbstgefälligen Bürgschaften der Welt und ihr fanatisches Engagement für die sexuelle Revolution in all ihren Ausdrücken herausfordert. “

https://www.lifesitenews.com/news/young-.....we-want-truth

Anmerkung der Redaktion: Das Lob für dieses Video geht an Brian Limas, dem LifeSiteNews für seine unermüdliche Arbeit daran danken möchte.

von esther10 15.06.2019 00:18




Erzbischof Viganò klärt Punkte, die sich aus einem neuen Interview ergeben
Carlo Maria Viganò , Theodore Mccarrick , Washington Nach Dem Interview

ROM, 14. Juni 2019 ( LifeSiteNews ) - Nach zwei kürzlich in der Washington Post erschienenen Beiträgen über Erzbischof Carlo Maria Viganò, einem Artikel und einem ausführlichen Interview (das erste, das der Erzbischof seit seinen anfänglichen Anschuldigungen in Bezug auf Papst Franziskus gewährt hat), erneute Andeutungen und Abstriche richteten sich gegen den ehemaligen Diplomaten des Heiligen Stuhls.

In seinem Interview vom 10. Juni behauptet der Erzbischof, dass die bisherigen Aktionen gegen McCarrick hauptsächlich von dem Wunsch inspiriert sind, einen Prozess gegen den ehemaligen Kardinal zu verhindern, der die Komplizenschaft anderer Kirchenmänner bei seinen Aktionen und die sich daraus ergebende Vertuschung aufdecken könnte.

Dies, so behauptet Erzbischof Viganò, ist der Grund, warum die Maßnahmen des Papstes gegen McCarrick (Entfernung aus dem heiligen Kolleg und Laizisierung) alle administrativ und daher ohne Berufung sind. Mit anderen Worten, wenn ein Gerichtsverfahren zu dem Schluss kommt, dass McCarrick der gegen ihn erhobenen Anschuldigungen schuldig ist, würde jeder Einspruch von McCarrick (der weiterhin gegen seine Unschuld protestiert) zwangsläufig die Schuld anderer hochrangiger Prälaten aufdecken. Papst Franziskus kann diese möglicherweise verheerende Entwicklung vermeiden, indem er ohne Gerichtsverfahren direkt zur Strafe übergeht.


Erzbischof Viganò betont ferner, dass die gegenwärtigen kirchlichen Skandale vor allem Homosexualität und selbstschützende Netzwerke geistlicher Homosexueller zum Gegenstand haben und dass die Reaktion des Vatikans auf diese Skandale darauf abzielt, diese Netzwerke um jeden Preis zu schützen.

Obwohl der ehemalige US-Nuntius von seinen Kritikern oft als Feind von Papst Franziskus beschrieben wird, sagt er im Interview, dass er "nicht gegen Papst Franziskus kämpft, noch habe ich ihn beleidigt", sondern "einfach die Wahrheit gesagt".

"Ich bin dem Herrn dankbar, weil er mich davor bewahrt hat, irgendwelche Gefühle der Wut oder des Grolls gegen Papst Franziskus zu entwickeln oder Rache zu üben", schreibt er.

Kritiker von Erzbischof Viganò fragen nun, warum er seine Bedenken nicht viel früher öffentlich gemacht hat.

In Kommentaren zu LifeSite nach der Veröffentlichung des Interviews und des zusammenfassenden Artikels antwortete Erzbischof Viganò auf diese Kritik und nannte drei Gründe für die wahrgenommene Verzögerung.

„Warum habe ich so lange gewartet? Erstens war ich zuversichtlich, dass die Kirche in sich selbst die Energie finden würde, die erneuert werden sollte, insbesondere nach der Untersuchung, die Benedikt XVI angeordnet hatte. “

Der frühere US-Nuntius erklärte diesen Grund in seinem ersten Zeugnis im vergangenen August. Tatsächlich teilte er LifeSite mit, dass er diese feste Überzeugung bereits am 29. September 2012 zum Ausdruck gebracht habe, nachdem Papst Benedikt eine Kommission von drei Kardinälen gebildet hatte, um das Auslaufen von Dokumenten im Fall Vatileaks zu untersuchen. Er schrieb an die drei Kardinäle Julian Herranz, Jozef Tomko und Salvatore De Giorgi: „Die Macht der Wahrheit muss aus der Kirche und nicht aus den Medien kommen. Ich bete für Sie, Kardinäle, damit Sie den Mut haben um dem Heiligen Vater die Wahrheit zu sagen; und ich bete für den Heiligen Vater, dass er die Kraft hat, es in der Kirche ans Licht zu bringen. “

„Was ist mit der Untersuchung geschehen, die von Benedikt XVI. Angeordnet und von den drei Kardinälen durchgeführt wurde? Niemand hat etwas darüber gesagt “, bemerkte der Erzbischof. „Wenn man die Korruption beseitigen möchte, wäre es ein guter Anfang, sich mit den Ergebnissen dieses Berichts zu befassen. Wir alle haben in Castel Gandolfo eine Schachtel mit Dokumenten gesehen, die von einem Papst an einen anderen übergeben wurden, und jetzt ist sie verschwunden. “

„Der zweite Grund, warum ich nichts tun konnte“, fuhr er fort, „war, dass Kardinal Bertone noch als Staatssekretär des Vatikans tätig war, an wen konnte ich mich wenden? Wir alle wissen, dass er mich losgeworden ist, weil ich es abgelehnt habe, unwürdigen Kandidaten zuzustimmen, die er zu Bischöfen machen wollte und die gegen die Korruption in der Kurie und im Gouvernement kämpften.

Zum dritten Grund sagte Erzbischof Viganò: „Kurz danach wurde Kardinal Pietro Parolin zum Außenminister ernannt. Als ich noch Nuntius in Washington war, schrieb ich ihm einen Brief, den ich mehrfach erwähnte und fragte, ob die Maßnahmen ergriffen worden seien über McCarrick von Papst Benedikt waren immer noch gültig, und er hat nie geantwortet. “

Er fasste die Natur der Hindernisse zusammen und sagte zu LifeSite:


Ich konnte die Barriere von Kardinal Bertone nicht überwinden. Kardinal Parolin antwortete nicht und tat so, als sei nichts passiert. Und niemand hat es gewagt, ihn fest zu fragen, ob er den Brief erhalten hat oder nicht? Und was hätte ich noch tun können, nachdem ich es 2013 Papst Franziskus erzählt hatte? Ich vertraute darauf, dass Papst Franziskus Dinge tun würde, wie es jeder Papst getan hätte. Ich habe ihm immer vertraut. Und als ich dann sah, dass er sie selbst vertuschte, konnte ich nicht ruhig bleiben.

Die Frustration über alle Wege, die er versucht hatte, brachte den Erzbischof in eine moralisch unmögliche Situation. „Eine Reihe von Ereignissen im Laufe der Zeit hat mich zuerst behindert und später dazu gezwungen, mich zu äußern. Ich hatte nicht mehr das Vertrauen, dass die Kirche sich von innen erneuern würde. Ich sprach mich aus, als mir klar wurde, dass sie alle innerhalb der Kirche den Missbrauch vertuschen. Früher habe ich immer gedacht, dass sie Abhilfe schaffen würden. “

Geheimnisvolle Spenden von Bischof Bransfield
In seinen Kommentaren an LifeSite ging Erzbischof Viganò auch auf die Geldgeschenke ein, die er von Bischof Michael J. Bransfield von der Diözese Wheeling-Charleston erhalten hatte.

Einem Artikel in der Washington Post vom 5. Juni zufolge schenkte Bischof Bransfield seinen Mitpriestern und hochrangigen Prälaten Geldgeschenke in Höhe von insgesamt 350.000 US-Dollar.

Die Washington Post wies darauf hin, dass Erzbischof zu den Prälaten gehörte, die 6.000 US-Dollar von Bransfield erhielten, sagte jedoch lediglich, dass der ehemalige US-Nuntius die Geschenke an wohltätige Zwecke weitergegeben habe.

Erzbischof Viganò wollte die Umstände klarstellen. Bransfield war anfällig für diese mysteriösen Geschenke, aber für den ankommenden Nuntius kamen sie eher überraschend.

„Ich bin Mitte November 2011 in Washington angekommen. Ich erhielt diese Spenden nicht nur von Bischof Bransfield als Weihnachtsgeschenk. Ich fragte die Mitarbeiter der Nuntiatur: "Was ist das?" Sie sagten mir: 'Dies ist ein Brauch. Du musst es akzeptieren. Wenn Sie es zurückschicken, wird es als Beleidigung gewertet. "

Erzbischof Viganò entschloss sich, das Geld zu verschenken und sagte zu LifeSite: „Da ich einen Wohltätigkeitsfonds hatte, beschloss ich, ihn für wohltätige Zwecke bereitzustellen.“

"Ich habe die Mitarbeiter der Nuntiatur konsultiert, insbesondere die Amerikaner, und sie haben mir gesagt:" Es ist immer so gemacht worden Sambi hatte während seiner Amtszeit 28.000 Dollar von Bransfield erhalten.

Der Erzbischof lehnte die Idee ab, das Geld zurückzuerstatten, obwohl er es sofort weggab, und bemerkte: „Die Leute könnten sagen:‚ Eine nette Entschuldigung, dass Sie es für wohltätige Zwecke gegeben haben, während andere es zurückgeben. ' Es ist nicht so, dass ich nicht daran gedacht hätte, es zurückzugeben. Aber ich fragte das Personal, und sie sagten mir, es sei ein Brauch. Was wollten sie von mir? Ich habe nichts dafür gegeben. “

Erzbischof Viganò sagte, die Mittel seien für die Gewährung von Priesterstipendien für afrikanische Geistliche vorgesehen.
https://www.lifesitenews.com/news/archbi...m-new-interview

von esther10 15.06.2019 00:18




US-Bischöfe fragen junge Katholiken, warum sie in der Kirche geblieben sind. Sie antworten, es sei die lateinische Messe
Katholisch , Liturgie , Traditionelle Lateinische Messe , Usccb19

13. Juni 2019 ( LifeSiteNews ) - Die US-amerikanische Bischofskonferenz (USCCB) fragte junge Katholiken, die den Glauben nicht verlassen haben, warum sie geblieben sind. Während ihre Antwort für viele überraschend sein mag, wird sie für niemanden, der mit dem heutigen Zustand der Kirche vertraut ist, überraschend sein.

Zuallererst ist die USCCB dafür zu loben, dass sie junge Menschen fragt, warum sie in der Kirche geblieben sind, anstatt sie zu verlassen. zu oft orientiert sich die kirchliche Führung an Katechese und Evangelisierung von jenen, die sich gegen verschiedene katholische Lehren wenden . Die USCCB ist auch dafür zu loben, dass junge Erwachsene eine bessere Autorität für "Jugend" sind als die alternden, liberalen Babyboomer des Vatikans II, deren Einfluss auf das kirchliche Leben Meme wie " Susan vom Gemeinderat " hervorgebracht hat.


Viele der „beliebtesten“ Kommentare zu dieser Frage, die USCCB-Facebook-Followern gestellt wurden, betrafen die traditionelle lateinische Messe (TLM), den wunderschönen alten Ritus der Messe, der beim Konzil von Trient kodifiziert wurde. Es ist in den letzten zehn Jahren wiederauferstanden, seit Papst Benedikt XVI. Klarstellte, dass der II. Vatikan diese Form der Messe nie aufgehoben hat und dass die Priester keine Erlaubnis ihrer Bischöfe benötigen, um sie anzubieten.



Ein Großteil dieses Wiederauflebens war von meiner Generation. Die Schönheit, Güte und Wahrheit der Alten Messe sprechen uns an. Es ist jenseitig. Es lenkt unsere Gedanken zum Himmel und zu Gott. Es ist keine Show, die der Priester für die Gemeinde veranstaltet. Die Alte Messe hilft den Seelen, in den Himmel zu gelangen. Es macht die Menschen katholisch , weil es ist katholisch - weit päpstlicher als viel von dem, was in den meisten der Westen in den Pfarreien geht weiter .

"Ich bin 23", kommentierte eine junge Frau. "Bleiben wegen der Wahrheit, die in der Tradition der Kirche wurzelt (insbesondere der TLM)."

"Die Entdeckung der traditionellen lateinischen Messe und das Erlernen all der schönen traditionellen Lehren unserer Kirche hat mich zu einem Katholiken gemacht", sagte ein anderer.

"24-jähriges Jubiläum: Die Schönheit der kirchlichen Tradition und die Ehrfurcht vor der traditionellen Messe. Diese Art der Messe führte zu einer Begegnung mit Christus in der Eucharistie", schrieb ein junger Mann. „Die traditionelle Musik, Weihrauch und schöne traditionelle Kirchenarchitektur. Durch Eltern, die große Vorbilder des Glaubens waren und uns den Glauben und das Warum für die kirchlichen Lehren und Maria lehrten. Mir wurde von Gottes Liebe beigebracht, und wie wir, wenn wir uns bemühen, Gott in all unseren Handlungen zu lieben, es uns ermöglichen, die Person zu werden, zu der Gott uns gemacht hat und die zum Glück führt. “

Andere Kommentare zum USCCB-Facebook-Post spiegelten die gleiche Stimmung wider:

„Die Entdeckung der lateinischen Messe hat meinen Glauben gestärkt. Ich fand es zu einer Zeit im College, als ich mich abmeldete. Mein Mann wuchs nicht in der Kirche auf, wurde katholisch und liebte auch die lateinische Messe. “
„Die traditionelle lateinische Messe, die Ehrfurcht, wahre Anbetung, Bitte und Erntedank der Eucharistie beinhaltet. Solider katholischer Unterricht ohne Fehler oder emotionale Ouvertüren. Dankbar für das Institut Christi, des Königspriesters! Die katholische Kirche ist der wahre Glaube, in dem das Heil gefunden wird. “
„Nachdem ich von meinem Freund (dem heutigen Ehemann) in die extrodinäre Form der Messe eingeführt worden war, habe ich meine Karriere von einem Grundschulmusiker zu einem Meister der geistlichen Musik geändert. Mein Herz brennt mit dem Wunsch, das Geschenk unseres über 1000-jährigen, ausgesprochen katholischen Musikerbes zu teilen und solche Stücke eher für den Kontext der Liturgie als für eine Konzertbühne (wo ich sie in der Vergangenheit aufgeführt habe) zurückzugewinnen. Außerdem fahren mein Mann und ich 30 Minuten zu unserer Gemeinde, die EF hat ... sowie eine schöne und passend ausgeführte OF (Ordianry [sic] Form). Wir haben kürzlich festgestellt, dass es eine Gruppe von ungefähr 20 anderen jungen Familien aus unserer Region gibt, die dasselbe tun, nachdem sie die EF in den letzten Jahren entdeckt haben. Unsere Gemeinde wächst und wächst vor allem mit jungen Erwachsenen und jungen Familien.
„Die Verfügbarkeit der traditionellen Messe (außergewöhnliche Form, wie sie derzeit genannt wird) hat mich dazu gebracht, zu bleiben. Dort fand ich Ehrfurcht und den Ruf, ein Leben voller Opferliebe zu leben und täglich nach dem Himmel zu streben. “
VERBUNDEN:
Junge Katholiken sagen den Bischöfen der Welt: "Wir wollen Orthodoxie ... wir wollen Wahrheit
https://www.lifesitenews.com/blogs/us-bi...-the-latin-mass

"

von esther10 15.06.2019 00:11

Missbrauchsvorwurf gegen Kardinal Theodore McCarrick "glaubwürdig"



hier VIDEO
https://www.catholicnewsagency.com/news/...-credible-98933
+
https://aleteia.org/2014/11/07/cardinal-...or-of-st-peter/

Kardinal Theodore McCarrick. Bildnachweis: US-Friedensinstitut CC BY NC 2.0.
Von Elise Harris
Vatikanstadt, 20. Juni 2018 / 07:30 Uhr () .- Die Erzdiözese New York gab am Mittwoch bekannt, dass eine Untersuchung der Anschuldigung des sexuellen Missbrauchs gegen Kardinal Theodore McCarrick, der mehrere US-Diözesen beaufsichtigte, ergeben hat, dass der Vorwurf "glaubwürdig und begründet" ist.

https://onepeterfive.com/the-peron-rule/

In der Erklärung vom 20. Juni sagte Kardinal Timothy Dolan, Erzbischof von New York, dass der mutmaßliche Missbrauch vor fast 50 Jahren stattgefunden habe, als McCarrick Priester der Erzdiözese New York war. Es ist die einzige derartige Anschuldigung gegen McCarrick, die der Erzdiözese bekannt ist, sagte Dolan.

Nachdem die Erzdiözese die Anschuldigung erhalten hatte, übergab sie sie den örtlichen Strafverfolgungsbehörden und sie wurde von einem unabhängigen Forensikteam "gründlich untersucht", sagte Dolan und bemerkte, dass McCarrick seine Unschuld aufrechterhalten hat, aber bei den Ermittlungen mitarbeitet.

https://onepeterfive.com/vigano-accuses-...apal-interview/

Der Vatikan wurde über den Vorwurf informiert, und infolgedessen hat der vatikanische Staatssekretär Kardinal Pietro Parolin im Auftrag von Papst Franziskus McCarrick den öffentlichen Dienst untersagt. Es wurde keine offizielle Erklärung des Vatikans veröffentlicht.

https://www.lifesitenews.com/news/exclus...about-mccarrick

McCarrick, 87, stammt aus New York und war von 1982 bis 1986 Bischof von Metuchen, von 1986 bis 2000 Erzbischof von Newark und von 2000 bis 2006 Erzbischof von Washington.

https://catholicfamilynews.com/tag/theodore-mccarrick/

In seiner eigenen Erklärung zu dem mutmaßlichen Missbrauch sagte McCarrick, er sei von Dolan über den Vorwurf des Missbrauchs eines Teenagers vor einigen Monaten informiert worden.

"Während ich von dem Bericht schockiert war und meine Unschuld bewahrte, hielt er es für unerlässlich, dass die Anklage der Polizei gemeldet, von einer unabhängigen Behörde gründlich untersucht und dem Überprüfungsausschuss der Erzdiözese New York übergeben wurde . Ich habe voll und ganz mitgearbeitet. “

Der Kardinal sagte, er sei traurig zu hören, dass die Vorwürfe von den Strafverfolgungsbeamten als "glaubwürdig und begründet" eingestuft worden seien.

https://catholicfamilynews.com/tag/heretical-pope/

Er sagte, er akzeptiere die Entscheidung des Heiligen Stuhls, ihn aus dem öffentlichen Dienst zu entfernen, und habe sich verpflichtet, der Entscheidung zu gehorchen.

„Mir ist klar, dass diese schmerzhafte Entwicklung meine vielen Freunde, Familienmitglieder und Menschen schockieren wird, denen ich in meinen sechzig Jahren als Priester zu Ehren gekommen bin“, sagte er und fügte hinzu, dass er „absolut keine Erinnerung an diesen gemeldeten Missbrauch hat, und glaube an meine Unschuld, es tut mir leid für den Schmerz, den die Person, die die Anklage erhoben hat, durchgemacht hat, sowie für den Skandal, den solche Anklagen unserem Volk bereiten. “

https://catholicfamilynews.com/tag/pope-francis/

In seiner Erklärung sagte Dolan, die Erzdiözese von New York sei „traurig und schockiert“ über den Vorwurf und bat um Gebete für alle Beteiligten.

Dolan entschuldigte sich erneut bei allen Opfern, die von Priestern misshandelt wurden, und dankte McCarricks Ankläger für den Mut, sich zu melden. Er äußerte die Hoffnung, dass dieser Fall "ein Gefühl der Entschlossenheit und Fairness bringen kann."

https://catholicfamilynews.com/tag/vigano-testimony/

In einer separaten Erklärung der Erzdiözese Newark sagte Kardinal Joseph Tobin, dass die Nachricht von der Anklage gegen McCarrick mit "einer Reihe von Emotionen" aufgenommen wurde und entschuldigte sich bei Opfern von Misshandlungen.

"Ich denke insbesondere an diejenigen, die das Trauma des sexuellen Missbrauchs durch Geistliche erlebt haben - deren Leben tragisch durch Missbrauch beeinflusst wurde", sagte er. „Diesen Überlebenden, ihren Familien und Angehörigen möchte ich mich aufrichtig entschuldigen und mich zum Gebet und Handeln verpflichten, um Sie bei Ihrer Heilung zu unterstützen.“


Tobin sagte, die Erzdiözese Newark habe nie eine Anzeige oder Beschuldigung wegen sexuellen Missbrauchs eines Minderjährigen gegen McCarrick erhalten.

Er bemerkte, dass viele Leute in Newark McCarrick wahrscheinlich aus seiner Zeit als Leiter der Erzdiözese gut kennen und dass der Vorwurf zwar schwer zu verstehen ist, „wir müssen den Ernst dieser Angelegenheit mit Respekt und Unterstützung für den Prozess, der auf das Hören abzielt, an erster Stelle setzen Opfer und Wahrheit zu finden. "

„Die Missbrauchskrise in unserer Kirche war verheerend. Wir können die Aktionen der Vergangenheit nicht rückgängig machen, aber wir müssen heute weiterhin wachsam handeln “, sagte Tobin und bekräftigte sein Engagement, um Vergebung und Heilung zu bitten und ein sicheres Umfeld für Kinder in Newark zu schaffen.

Tobin versprach, weiter zu melden, "sofort an die Zivilbehörden wegen sexuellen Missbrauchs eines Minderjährigen durch Geistliche und [I] wird in vollem Umfang bei der Untersuchung und Rechtsprechung zusammenarbeiten."

Er ermutigte jeden, der von einem Priester missbraucht wurde, „als tapfere Überlebende aufzutreten, bevor Sie es getan haben“, und forderte religiöse und gläubige Priester der Erzdiözese auf, die Situation in ihren Gebeten zu belassen.

Bischof James F. Checchio, der derzeitige Bischof von Metuchen, sagte, McCarrick "appelliere an diese Angelegenheit durch den kanonischen Prozess."

Nachdem er von dem "sehr beunruhigenden" Bericht aus New York gehört hatte, sagte Checchio, er habe Metuchens Unterlagen erneut prüfen lassen und es seien nie Anschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs gegen McCarrick vorgebracht worden. In der Vergangenheit wurden jedoch Vorwürfe wegen „sexuellen Verhaltens gegenüber Erwachsenen“ vorgebracht.

Sowohl die Diözese Metuchen als auch die Erzdiözese Newark hätten vor Jahrzehnten drei Vorwürfe wegen „sexuellen Fehlverhaltens gegenüber Erwachsenen“ erhalten, und zwei dieser Vorwürfe hätten zu Siedlungen geführt.

Unsere Mission ist die Wahrheit. Begleiten Sie uns!

Als CNA-Leser wissen Sie, dass sich unser Team dafür einsetzt, die Wahrheit zu finden, zu berichten und zu veröffentlichen. Wie Sie wissen wir, dass Jesus Christus der Weg, die Wahrheit und das Leben ist.

Großzügige Spender haben dafür gesorgt, dass alle Nachrichten, die Sie hier bei CNA lesen, immer kostenlos sind - nicht nur für Sie, sondern jedes Jahr für Millionen von Lesern.

Wirst du dich ihnen anschließen und heute ein CNA-Unterstützer werden ?

Ihre einmalige oder monatliche Spende hilft unserem Team, weiterhin die Wahrheit mit Fairness, Integrität und Treue zu Jesus Christus und seiner Kirche zu berichten. Vielen Dank.

https://www.catholicnewsagency.com/news/...-credible-98933

Mit freundlichen Grüßen in Christus

von esther10 15.06.2019 00:10

MAIKE HICKSON

BLOGS KATHOLISCHE KIRCHE Mi 12. Juni 2019 - 16:29 EST



Papst Franziskus '"Flirt" mit Häresie könnte "Schisma" provozieren: Prominenter deutscher katholischer Romancier
Katholisch , Ketzerei , Martin Mosebach , Offenen Brief An Die Bischöfe , Papst Francis , Schisma

12. Juni 2019 ( LifeSiteNews ) - Am 30. April 2019 veröffentlichten 19 Gelehrte und Geistliche einen Offenen Brief an die Bischöfe, in dem sie Papst Franziskus der Ketzerei beschuldigten und die Bischöfe der Welt aufforderten, eine ernsthafte Untersuchung dieses Vorwurfs zum Wohle der Kirche durchzuführen . In den folgenden Wochen fügten mehr Menschen, darunter mehr als 20 Priester und einige Theologen und kanonische Anwälte, ihre Unterschriften zu diesem Offenen Brief hinzu, so dass die Zahl seiner Unterzeichner nun 92 ist.

Am 13. Mai fügte Martin Mosebach dem Offenen Brief auch seine eigene Unterschrift hinzu. Mosebach ist ein bekannter deutscher Schriftsteller und Essayist, der den höchsten nationalen Literaturpreis in Deutschland erhalten hat, den Georg-Büchner-Preis, der von der Deutschen Akademie für Sprache und Literatur verliehen wird. Der 1951 geborene Mosebach verfasste auch das Buch The Heresy of Formlessness: Die römische Liturgie und ihr Feind , in dem er sich für die traditionelle lateinische Messe ausspricht. In den USA ist Mosebach für seine in First Things veröffentlichten Aufsätze bekannt .

In einem Gespräch mit LifeSiteNews erklärt Mosebach, warum er den Offenen Brief an die Bischöfe unterschrieben hat und dass sich die Kirche in einer „beispiellosen“ Situation befindet, in der es „an Instrumenten“ mangelt, wie man damit umgeht. Er erhofft sich eine „breite Debatte über die Frage, was katholisch ist und was nicht. Das Ergebnis könnte dramatisch sein - ein Schisma -, weil die progressive Partei sehr stark ist, aber die kleine traditionalistische Partei nach ihren eigenen Grundsätzen keine Zugeständnisse mehr machen kann. “


Herr Mosebach hofft, dass mehr Bischöfe auf die aktuelle Krise in der Kirche reagieren. Er fügt hinzu: „Ich möchte einfach nicht glauben, dass es im gesamten Orbis Catholicus nur diese vier Kardinäle und die drei kasachischen Bischöfe geben sollte habe mir Sorgen um den römischen Zick-Zack-Kurs gemacht. “



Martin Mosebach
Er sieht, dass die katholische Kirche unter Papst Franziskus „den Charakter des westlichen Liberalismus der nordamerikanischen Demokraten und der deutschen Grünen angenommen hat“ und sich damit als „antisakramental, anti- hierarchisch, dem Ultra verpflichtet“ darstellt. liberale Ansprüche der gesellschaftlichen Vielfalt. “

Martin Mosebach beschreibt den Regierungsstil von Papst Franziskus als „paradox“ und betont, dass Franziskus „ein Herrscher ist, der Unterwerfung und blinden Gehorsam fordert, um insbesondere auf diese Weise die geistige Grundlage allen Gehorsams zu zerstören.“ In den Augen des deutschen Autors Franziskus nutzt „die päpstliche Autorität, um das päpstliche Lehramt zu untergraben. Es wird immer deutlicher, dass er sich als Vermittler einer Revolution von oben nach unten versteht. “

***

Vollständiges LifeSiteNews-Interview mit Martin Mosebach:

LifeSite : Aus welchen Gründen haben Sie den Offenen Brief an die Bischöfe unterzeichnet, obwohl es bereits viele Kommentare gab, die diesen Brief als „extrem“ abwerteten? Welcher Aspekt des Offenen Briefes hat Sie am meisten angesprochen?

Martin Mosebach : In der Tat ist der Offene Brief an die Bischöfe extrem - ein Zeuge eines historischen Moments, das in der Geschichte der Kirche beispiellos ist. Es beschreibt die Situation, die nicht vorgesehen war und für die daher auch die Instrumente fehlen. Es ist wahr, dass man grundsätzlich sehr vorsichtig sein sollte, bevor man jemanden einen Ketzer nennt. Die katholische Kirche ist alt und sie erhebt zu Recht den Anspruch auf Universalität, und dies bedeutet, dass es in ihrer Mitte sehr unterschiedliche, teilweise auch widersprüchliche Bewegungen gegeben hat. Aber das Lehramt der Päpste setzte sich nach einer kürzeren oder längeren Zeit des Streits immer durch, indem es sich der Tradition zuwandte und dann in seinem Geist eine Entscheidung traf und so den Streit beendete.

Und jetzt haben wir es zum ersten Mal mit einem Papst zu tun, der einen theologischen Streit keineswegs beendet, sondern ihn sogar fördert und sich von seiner Pflicht zur Beilegung entbindet. Die Mittel, die er benutzt, scheinen mir besonders tödlich zu sein: er flirtet mit Häresie; zeigt mit einem Augenzwinkern einige Sympathien dafür, äußert sich dann ununterbrochen in einer solchen Zweideutigkeit, dass sich die "Ketzer" dadurch verstärkt fühlen, während die päpstlichen "Loyalisten" noch hoffen, die Existenz eines beweisen zu können orthodoxer Kernel in seinen Aussagen.

Es scheint mir jetzt notwendig, eine breite Debatte über die Frage zu eröffnen, was katholisch ist und was nicht. Das Ergebnis könnte dramatisch sein - ein Schisma -, weil die progressive Partei sehr stark ist, aber die kleine traditionalistische Partei nach ihren eigenen Grundsätzen keine Zugeständnisse mehr machen kann.

LifeSite: Angesichts der Tatsache, dass die Bischöfe auf diesen offenen Brief höchstwahrscheinlich nicht mit einer Untersuchung der möglichen Häresien des Papstes antworten würden, was kann mit einem solchen Brief erreicht werden?

Mosebach : Es bewegt mich, dass hier endlich alle Prälaten der Kirche angesprochen werden. Sie nehmen am Lehramt teil und müssen daher ein Statement abgeben, wenn es um das Wesen der christlichen Lehre geht. Sie alle müssen dem Papst ihre Fragen stellen - wenn sie sich nicht sicher sind, ob sie ihn richtig verstanden haben - und nicht nur die vier mutigen Kardinäle mit ihrem „Dubia“. Ich möchte das einfach nicht im ganzen Orbis glauben Katholikus , es sollten nur diese vier Kardinäle und die drei kasachischen Bischöfe sein, die sich Sorgen um den römischen Zick-Zack-Kurs machten.

Erinnern wir uns: Das Bistum ist das höchste Amt, das ein Katholik erreichen kann, einer ist Bischof nach göttlichem Gesetz, berufen von Jesus Christus - was kann man dann noch fürchten? Durch welche Schande konnte er erreicht und berührt werden? Ich möchte nicht umsonst hoffen, dass die Lippen jener Bischöfe auf der Welt, die sich der Katastrophe bewusst sind - und sie existieren, wir kennen sie! - weiterhin durch ein falsches Verständnis der Einheit besiegelt sein.


Aber auch wenn Angst und Berufswunsch überwiegen und keiner der Adressaten antwortet, hat der Brief eine wichtige Funktion: Er hält die Wunde offen und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein nächster Papst mit diesen Fragen befasst.

LifeSite : Kann ein einfacher Katholik erkennen, wann ein Papst Häresie lehrt - oder dass er sie indirekt unterstützt - oder glauben Sie, dass man ein tief gelernter Theologe sein muss, um zu einer solchen Schlussfolgerung gelangen zu können?

Mosebach : Die katholische Religion ist vielleicht die komplizierteste Religion der Welt, und deshalb ist ihr Lehrsystem, ihre Philosophie, nur einem kleinen Teil der Gläubigen bekannt, aber [all dies zu wissen] ist nicht notwendig, weil die Kirche hat in Form der katholischen Liturgie ein Instrument, mit dessen Hilfe jeder, unabhängig von seiner Bildung, Gott begegnen kann; und eine solche Begegnung mit Gott steht weit über aller Lehre.

In der Tat gibt es theologische Fragen, die selbst für einen Fachmann schwer zu klären sind. Da die Diskussion über die Wahrheiten des Glaubens an die Kirche niemals enden wird, hat das Lehramt diese besondere Bedeutung erlangt: Die Gedanken und die Lebensbedingungen eines jeden Jahrhunderts müssen immer wieder nach dem Standard der Tradition gemessen werden.

Es gibt aber auch einige einfache Sätze, für deren Verständnis man kein tief gelernter Theologe sein muss. "Geht hinaus in die Welt, lehrt alle Völker und tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes" bedeutet in Wirklichkeit nicht "Lasst alle Völker ihren Glauben behalten, weil Gott es so gewünscht und sie mit erschaffen hat." es im Sinn; es ist also nicht notwendig, sie zu taufen. “Der Satz„ Was also Gott zusammengefügt hat, soll kein Mensch zerlegen “bedeutet höchstwahrscheinlich nicht„ Was also Gott zusammengefügt hat, darf der Mensch zerlegen “.

LifeSite : Wie würden Sie als aufmerksamer, literarischer Beobachter Ihres Alters den „Francis-Effekt“ beschreiben? Wie hat sich die katholische Kirche und die Welt unter seinem Pontifikat verändert?

Mosebach : Die katholische Kirche ist immer bürgerlicher geworden, sie hat den Charakter des westlichen Liberalismus der nordamerikanischen Demokraten und der deutschen Grünen angenommen. Sie präsentiert sich als antisakramental, antihierarchisch, den ultraliberalen Ansprüchen der gesellschaftlichen Vielfalt verpflichtet und so weiter. Aus diesen säkularen Bewegungen entwickelte sie aber auch einen strengen Autoritarismus, der sich mit dem Motto „Keine Toleranz für Intoleranz“ verträgt. Und was intolerant ist, ist demnach alles, was der Tradition der Kirche entspricht.

LifeSite : Wie würden Sie den Regierungsstil von Papst Franziskus beschreiben?

Mosebach : Sein Regierungsstil ist paradox: Er ist ein Herrscher, der Unterwerfung und blinden Gehorsam fordert, um insbesondere auf diese Weise die geistige Grundlage allen Gehorsams zu zerstören. Er nutzt die päpstliche Autorität, um das päpstliche Lehramt zu untergraben. Es wird immer deutlicher, dass er sich als Vermittler einer Revolution von oben nach unten versteht. Damit und im Nachhinein wird endlich und hoffentlich auch bis zum letzten Optimisten klar, dass die gesamte nachkonziliäre Ära bereits eine solche Revolution von oben nach unten war, die nach gewissen Ritardandi [Verzögerungen] nun endgültig anhält vor seiner Erfüllung.

LifeSite : Einige Kommentatoren sagen, dass Francis jetzt beschuldigt wird, Dinge - wie die Missbrauchskrise der Kleriker - für die er nicht wirklich verantwortlich ist, da die Entwicklungen jahrzehntelang zurückreichen? Wie sehen Sie seinen Ansatz in Bezug auf die Missbrauchskrise?

Mosebach : Der Papst war zwar ursprünglich nur sehr wenig für die Krise verantwortlich, die durch die Aufdeckung moralischer Skandale verursacht wurde, aber er hat diesen Vorteil verschenkt. Fatalerweise stellte sich heraus, dass diejenigen Prälaten, die am peinlichsten in diese Skandale verwickelt sind, zu den bevorzugten Säulen seines Pontifikats gehörten. Deshalb hatte und hat er Schwierigkeiten, sie offenzulegen oder aufzugeben.

Das ist auch der Grund, warum er nicht bereit ist, die wahren Ursachen der Krise zu nennen, sondern Phantome wie einen angeblichen „Klerikalismus“ erfindet. Der Papst der Barmherzigkeit kann natürlich nicht zum alten kanonischen Gesetz zurückkehren, das aufgehoben worden war auf tragische Weise von Papst Paul VI., mit dessen Hilfe man die Probleme auf ganz andere Weise hätte bewältigen können. Ich befürchte, dass der Papst die Missbrauchsskandale zuallererst als nützlichen Anlass ansieht, möglichst viel katholische Tradition über Bord zu werfen - die unter den letzten Päpsten bereits erheblich geschrumpft war.

https://www.lifesitenews.com/blogs/pope-...tholic-novelist

von esther10 15.06.2019 00:05




Papst Franziskus '"Flirt" mit Häresie könnte "Schisma" provozieren: Prominenter deutscher katholischer Romancier
Katholisch , Ketzerei , Martin Mosebach , Offenen Brief An Die Bischöfe , Papst Francis , Schisma

12. Juni 2019 ( LifeSiteNews ) - Am 30. April 2019 veröffentlichten 19 Gelehrte und Geistliche einen Offenen Brief an die Bischöfe, in dem sie Papst Franziskus der Ketzerei beschuldigten und die Bischöfe der Welt aufforderten, eine ernsthafte Untersuchung dieses Vorwurfs zum Wohle der Kirche durchzuführen . In den folgenden Wochen fügten mehr Menschen, darunter mehr als 20 Priester und einige Theologen und kanonische Anwälte, ihre Unterschriften zu diesem Offenen Brief hinzu, sodass die Zahl der Unterzeichner nun 92 ist.

https://www.lifesitenews.com/news/promin...-in-open-letter

Am 13. Mai fügte Martin Mosebach dem Offenen Brief auch seine eigene Unterschrift hinzu. Mosebach ist ein bekannter deutscher Schriftsteller und Essayist, der den höchsten nationalen Literaturpreis in Deutschland erhalten hat, den Georg-Büchner-Preis, der von der Deutschen Akademie für Sprache und Literatur verliehen wird. Der 1951 geborene Mosebach verfasste auch das Buch The Heresy of Formlessness: Die römische Liturgie und ihr Feind , in dem er sich für die traditionelle lateinische Messe ausspricht. In den USA ist Mosebach für seine in First Things veröffentlichten Aufsätze bekannt .

In einem Gespräch mit LifeSiteNews erklärt Mosebach, warum er den Offenen Brief an die Bischöfe unterschrieben hat und dass sich die Kirche in einer „beispiellosen“ Situation befindet, in der es „an Instrumenten“ mangelt, wie man damit umgeht. Er erhofft sich eine „breite Debatte über die Frage, was katholisch ist und was nicht. Das Ergebnis könnte dramatisch sein - ein Schisma -, weil die progressive Partei sehr stark ist, aber die kleine traditionalistische Partei nach ihren eigenen Grundsätzen keine Zugeständnisse mehr machen kann. “


Herr Mosebach hofft, dass mehr Bischöfe auf die aktuelle Krise in der Kirche reagieren. Er fügt hinzu: „Ich möchte einfach nicht glauben, dass es im gesamten Orbis Catholicus nur diese vier Kardinäle und die drei kasachischen Bischöfe geben sollte habe mir Sorgen um den römischen Zick-Zack-Kurs gemacht. “

Bild
Martin Mosebach
Er sieht, dass die katholische Kirche unter Papst Franziskus „den Charakter des westlichen Liberalismus der nordamerikanischen Demokraten und der deutschen Grünen angenommen hat“ und sich damit als „antisakramental, anti- hierarchisch, dem Ultra verpflichtet“ darstellt. liberale Ansprüche der gesellschaftlichen Vielfalt. “

Martin Mosebach beschreibt den Regierungsstil von Papst Franziskus als „paradox“ und betont, dass Franziskus „ein Herrscher ist, der Unterwerfung und blinden Gehorsam fordert, um insbesondere auf diese Weise die geistige Grundlage allen Gehorsams zu zerstören.“ In den Augen des deutschen Autors Franziskus nutzt „die päpstliche Autorität, um das päpstliche Lehramt zu untergraben. Es wird immer deutlicher, dass er sich als Vermittler einer Revolution von oben nach unten versteht. “

***
https://www.lifesitenews.com/news/archbi...m-new-interview

Vollständiges LifeSiteNews-Interview mit Martin Mosebach:

LifeSite : Aus welchen Gründen haben Sie den Offenen Brief an die Bischöfe unterzeichnet, obwohl es bereits viele Kommentare gab, die diesen Brief als „extrem“ abwerteten? Welcher Aspekt des Offenen Briefes hat Sie am meisten angesprochen?

https://www.lifesitenews.com/blogs/us-bi...-the-latin-mass

Martin Mosebach : In der Tat ist der Offene Brief an die Bischöfe extrem - ein Zeuge eines historischen Moments, das in der Geschichte der Kirche beispiellos ist. Es beschreibt die Situation, die nicht vorgesehen war und für die daher auch die Instrumente fehlen. Es ist wahr, dass man grundsätzlich sehr vorsichtig sein sollte, bevor man jemanden einen Ketzer nennt. Die katholische Kirche ist alt und sie erhebt zu Recht den Anspruch auf Universalität, und dies bedeutet, dass es in ihrer Mitte sehr unterschiedliche, teilweise auch widersprüchliche Bewegungen gegeben hat. Aber das Lehramt der Päpste setzte sich nach einer kürzeren oder längeren Zeit des Streits immer durch, indem es sich der Tradition zuwandte und dann in seinem Geist eine Entscheidung traf und so den Streit beendete.

Und jetzt haben wir es zum ersten Mal mit einem Papst zu tun, der einen theologischen Streit keineswegs beendet, sondern ihn sogar fördert und sich von seiner Pflicht zur Beilegung entbindet. Die Mittel, die er benutzt, scheinen mir besonders tödlich zu sein: er flirtet mit Häresie; zeigt mit einem Augenzwinkern einige Sympathien dafür, äußert sich dann ununterbrochen in einer solchen Zweideutigkeit, dass sich die "Ketzer" dadurch verstärkt fühlen, während die päpstlichen "Loyalisten" noch hoffen, die Existenz eines beweisen zu können orthodoxer Kernel in seinen Aussagen.

Es scheint mir jetzt notwendig, eine breite Debatte über die Frage zu eröffnen, was katholisch ist und was nicht. Das Ergebnis könnte dramatisch sein - ein Schisma -, weil die progressive Partei sehr stark ist, aber die kleine traditionalistische Partei nach ihren eigenen Grundsätzen keine Zugeständnisse mehr machen kann.

LifeSite: Angesichts der Tatsache, dass die Bischöfe auf diesen offenen Brief höchstwahrscheinlich nicht mit einer Untersuchung der möglichen Häresien des Papstes antworten würden, was kann mit einem solchen Brief erreicht werden?

Mosebach : Es bewegt mich, dass hier endlich alle Prälaten der Kirche angesprochen werden. Sie nehmen am Lehramt teil und müssen daher ein Statement abgeben, wenn es um das Wesen der christlichen Lehre geht. Sie alle müssen dem Papst ihre Fragen stellen - wenn sie sich nicht sicher sind, ob sie ihn richtig verstanden haben - und nicht nur die vier mutigen Kardinäle mit ihrem „Dubia“. Ich möchte das einfach nicht im ganzen Orbis glauben Katholikus , es sollten nur diese vier Kardinäle und die drei kasachischen Bischöfe sein, die sich Sorgen um den römischen Zick-Zack-Kurs machten.

Erinnern wir uns: Das Bistum ist das höchste Amt, das ein Katholik erreichen kann, einer ist Bischof nach göttlichem Gesetz, berufen von Jesus Christus - was kann man dann noch fürchten? Durch welche Schande konnte er erreicht und berührt werden? Ich möchte nicht umsonst hoffen, dass die Lippen jener Bischöfe auf der Welt, die sich der Katastrophe bewusst sind - und sie existieren, wir kennen sie! - weiterhin durch ein falsches Verständnis der Einheit besiegelt sein.


Aber auch wenn Angst und Berufswunsch überwiegen und keiner der Adressaten antwortet, hat der Brief eine wichtige Funktion: Er hält die Wunde offen und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein nächster Papst mit diesen Fragen befasst.

LifeSite : Kann ein einfacher Katholik erkennen, wann ein Papst Häresie lehrt - oder dass er sie indirekt unterstützt - oder glauben Sie, dass man ein tief gelernter Theologe sein muss, um zu einer solchen Schlussfolgerung gelangen zu können?

Mosebach : Die katholische Religion ist vielleicht die komplizierteste Religion der Welt, und deshalb ist ihr Lehrsystem, ihre Philosophie, nur einem kleinen Teil der Gläubigen bekannt, aber [all dies zu wissen] ist nicht notwendig, weil die Kirche hat in Form der katholischen Liturgie ein Instrument, mit dessen Hilfe jeder, unabhängig von seiner Bildung, Gott begegnen kann; und eine solche Begegnung mit Gott steht weit über aller Lehre.

In der Tat gibt es theologische Fragen, die selbst für einen Fachmann schwer zu klären sind. Da die Diskussion über die Wahrheiten des Glaubens an die Kirche niemals enden wird, hat das Lehramt diese besondere Bedeutung erlangt: Die Gedanken und die Lebensbedingungen eines jeden Jahrhunderts müssen immer wieder nach dem Standard der Tradition gemessen werden.

Es gibt aber auch einige einfache Sätze, für deren Verständnis man kein tief gelernter Theologe sein muss. "Geht hinaus in die Welt, lehrt alle Völker und tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes" bedeutet in Wirklichkeit nicht "Lasst alle Völker ihren Glauben behalten, weil Gott es so gewünscht und sie mit erschaffen hat." es im Sinn; es ist also nicht notwendig, sie zu taufen. “Der Satz„ Was also Gott zusammengefügt hat, soll kein Mensch zerlegen “bedeutet höchstwahrscheinlich nicht„ Was also Gott zusammengefügt hat, darf der Mensch zerlegen “.

LifeSite : Wie würden Sie als aufmerksamer, literarischer Beobachter Ihres Alters den „Francis-Effekt“ beschreiben? Wie hat sich die katholische Kirche und die Welt unter seinem Pontifikat verändert?

Mosebach : Die katholische Kirche ist immer bürgerlicher geworden, sie hat den Charakter des westlichen Liberalismus der nordamerikanischen Demokraten und der deutschen Grünen angenommen. Sie präsentiert sich als antisakramental, antihierarchisch, den ultraliberalen Ansprüchen der gesellschaftlichen Vielfalt verpflichtet und so weiter. Aus diesen säkularen Bewegungen entwickelte sie aber auch einen strengen Autoritarismus, der sich mit dem Motto „Keine Toleranz für Intoleranz“ verträgt. Und was intolerant ist, ist demnach alles, was der Tradition der Kirche entspricht.

LifeSite : Wie würden Sie den Regierungsstil von Papst Franziskus beschreiben?

Mosebach : Sein Regierungsstil ist paradox: Er ist ein Herrscher, der Unterwerfung und blinden Gehorsam fordert, um insbesondere auf diese Weise die geistige Grundlage allen Gehorsams zu zerstören. Er nutzt die päpstliche Autorität, um das päpstliche Lehramt zu untergraben. Es wird immer deutlicher, dass er sich als Vermittler einer Revolution von oben nach unten versteht. Damit und im Nachhinein wird endlich und hoffentlich auch bis zum letzten Optimisten klar, dass die gesamte nachkonziliäre Ära bereits eine solche Revolution von oben nach unten war, die nach gewissen Ritardandi [Verzögerungen] nun endgültig anhält vor seiner Erfüllung.

LifeSite : Einige Kommentatoren sagen, dass Francis jetzt beschuldigt wird, Dinge - wie die Missbrauchskrise der Kleriker - für die er nicht wirklich verantwortlich ist, da die Entwicklungen jahrzehntelang zurückreichen? Wie sehen Sie seinen Ansatz in Bezug auf die Missbrauchskrise?

Mosebach : Der Papst war zwar ursprünglich nur sehr wenig für die Krise verantwortlich, die durch die Aufdeckung moralischer Skandale verursacht wurde, aber er hat diesen Vorteil verschenkt. Fatalerweise stellte sich heraus, dass diejenigen Prälaten, die am peinlichsten in diese Skandale verwickelt sind, zu den bevorzugten Säulen seines Pontifikats gehörten. Deshalb hatte und hat er Schwierigkeiten, sie offenzulegen oder aufzugeben.

Das ist auch der Grund, warum er nicht bereit ist, die wahren Ursachen der Krise zu nennen, sondern Phantome wie einen angeblichen „Klerikalismus“ erfindet. Der Papst der Barmherzigkeit kann natürlich nicht zum alten kanonischen Gesetz zurückkehren, das aufgehoben worden war auf tragische Weise von Papst Paul VI., mit dessen Hilfe man die Probleme auf ganz andere Weise hätte bewältigen können. Ich befürchte, dass der Papst die Missbrauchsskandale zuallererst als nützlichen Anlass ansieht, möglichst viel katholische Tradition über Bord zu werfen - die unter den letzten Päpsten bereits erheblich geschrumpft war.
https://www.lifesitenews.com/blogs/pope-...tholic-novelist

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs