Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 23.07.2017 00:39

Katholische Universitäten nötig, jetzt mehr als je zuvor
Die Kirche muss eine Erziehung anbieten, die dem unberechenbaren Wert der Jugendlichen gerecht wird, die Art der Bildung, die sie vorbereitet, um heilige Leben zu führen, die eine gebrochene, skeptische Welt anspricht, an die Liebe und an Gott zu glauben.



"Als ich das College absolvierte, gab es eine endliche Anzahl von Karriereschlangen vor mir: Lehrer, Rechtsanwalt, Arzt, Wirtschaft. Jetzt Hochschulabsolventen geben eine Welt mit vier Millionen Fußschemeln. Es gibt noch viele weitere Plätze (eine Start-up, eine NGO, ein Café, eine Beratung), aber nur wenige der Fußschemen bezahlen einen anhaltenden Lohn, scheinen mit den anderen verbunden zu sein oder zu einer klaren Leiter von Sprossen zu führen, um nach oben zu klettern ", Beobachtete David Brooks, ein Autor und New York Times Kolumnist, in einer neuen Post .

"Und wie machen wir als eine Gesellschaft junge Menschen für diese unsichere Phase vor?", Fragte er. "Sie schicken sie (die privilegierten von ihnen) zu den Hochschulen, wo die Professoren unterrichten, was die Professoren interessiert. Dann predigen wir ein Evangelium der Autonomie, das alle Antworten auf die tieferen Fragen im Leben sagt, indem man sich mit deinem "wahren Selbst" in Verbindung setzt, was auch immer das ist. "

Das Ergebnis dieser Misseinigkeit zwischen anspruchsvollen Zeiten und schwacher Unterstützung für rückständige Jahrtausende, sagte Brooks, ist, dass, wenn viele ihren 30. Geburtstag erreichen, sie noch nicht die Meilensteine ​​erreicht haben, die einst das Erwachsenenalter für Mittelklasse-Amerika definierten: finanzielle Unabhängigkeit, Ehe, Wohneigentum und Kinder. Noch schlimmer ist ihre Trajektorie weiter belastet durch die Tatsache, dass sie viel weniger wahrscheinlich sind als ihre Eltern, um Unterstützung in ihrem Glauben zu finden, da viele von der organisierten Religion weggetrieben sind.

Wenige Katholiken werden von Brooks 'Porträt der jungen Amerikaner überrascht sein. Aber wir haben vielleicht gemischte Ansichten über seine vorgeschlagene Lösung.

Er will Colleges ", um viel mehr zu tun, um bestimmte Fragen auf den Tisch zu stellen, um den Schülern zu helfen, mit dem kommenden Jahrzehnt der Ungewissheit zu kämpfen: Was bedeutet es, heute ein Erwachsener zu sein? Was ist die Heilung für die Traurigkeit? Was will ich und was lohnt sich wirklich? "

Hochschulen Ist die typische US-Hochschule oder Universität noch in der Lage, diese wesentliche Anleitung zu liefern? Zyniker würden argumentieren, dass die moderne Campus-Kultur zu den Problemen beigetragen hat, die Brooks und andere aufzählen, indem sie die Hochschulbildung in eine Verbrauchererfahrung verwandeln, die dem Schüler sagt, was sie hören und viel zu wenig von ihnen verlangen wollen, während sie soziale Experimente und eine radikale Agenda fördern Das fordert die Zerstörung des jüdisch-christlichen Erbes.

Eine Zeitlang verankerten US-Colleges und Universitäten ihr Curriculum im westlichen Kanon und übermittelten der nächsten Generation die wichtigsten Ideen über die menschliche Person und seine göttliche und irdische Berufung.

Heute bieten jedoch nur wenige Hochschulen die Arten von Klassen oder Mentoring, die den Schülern helfen, mit den ewigen Fragen zu rechnen, die den menschlichen Zustand definieren. Für Vorspeisen, Eltern und Berater Berater oft schieben Studenten in Karriere-Track-Kurse, wie Studiengebühren steigt und zukünftige Absolventen fürchten die Kosten für die Zahlung von College-Darlehen. Und wenn die großen Bücher, das Kennzeichen der klassischen katholischen Erziehung, auf dem Lehrplan sind, werden die unbequemen moralischen Wahrheiten, die in ihren Seiten eingebettet sind, oft routinemäßig entlassen oder verbannt, als das diskreditierte Erbe des weißen männlichen Patriarchats.


Katholische Universitäten und Hochschulen stehen vor dem gleichen Druck, der die weltliche Hochschulbildung verwandelt hat. Dennoch sind die mit der Kirche verbundenen Schulen gut positioniert, um aus einer intellektuellen Tradition zu ziehen, die den Jugendlichen eine unschätzbare Hilfe geleistet hat, indem sie den Bogen des individuellen Lebens verändert, indem sie sie mit Sinn und Zweck umgehen.

In einem besonderen Symposium in dieser Print-Ausgabe begegnen wir der breiten, prägenden Wirkung der bedeutenden 1967 "Land O'Lakes Statement", die die Mission vieler katholischer Universitäten effektiv neu definiert hat.

Die Unterzeichner forderten "eine wahre Autonomie und akademische Freiheit angesichts der Autorität jeglicher Art, Laien oder Klerikalen". Aber nur wenige von ihnen hätten den Umfang der Veränderung in der amerikanischen Kultur und Politik oder dem intellektuellen und spirituellen Gemetzel zum katholischen höheren Lernen vorwegnehmen können Das würde folgen Ein halbes Jahrhundert später, die rechtzeitigen Kommentare von Brooks, ein jüdisch geborener Schriftsteller, der seit langem seine Anerkennung für die Gegenkultur der katholischen Lehre ausgesprochen hat, bietet eine weitere Linse, aus der der gegenwärtige Staat und die künftige Versprechung der katholischen Hochschulbildung zu untersuchen ist.

Auf der einen Seite hat die Säkularisierung vieler "katholischer" Universitäten sie schlecht gerüstet, um den Schülern dabei zu helfen, sowohl intellektuell als auch geistig die religiösen Überzeugungen und Tugenden zu übernehmen, die sie zum Erwachsenenalter und darüber hinaus führen werden. Neulinge, die mit einem oberflächlichen Verständnis des Glaubens ankommen, können Klassen besuchen, die eine spekulative Theologie und eine vorhersehbare abweisende Behandlung der moralischen Lehre über das intrinsische Übel der Abtreibung, des vorehelichen Geschlechts und der geschlechtsspezifischen Ideologie aufweisen. Während ihrer vier Jahre auf dem Campus können sie das Prinzip des Nicht-Urteilalismus umarmen und das Recht jeder Person, ihr bevorzugtes Geschlecht anzunehmen, aufrechterhalten. Dennoch können sie niemals lernen, eine ganzheitliche christliche Vision des Lebens zu schätzen, in der der Körper die tiefsten Werte der Person ausdrückt und die "Ein-Fleisch-Vereinigung" Christi die Liebe des Bräutigams für seine Kirche bedeutet.

Natürlich ist das nicht die ganze Geschichte. Eine Reihe von katholischen Hochschulen und Universitäten sind ihrer Mission treu geblieben oder neu begonnen worden, und ihre Schüler erhalten eine solide moralische und intellektuelle Grundlage. Die Absolventen verlassen den Campus mit einem Sinn für Hoffnung und echten Zweck, da der moralische Relativismus im Klassenraum, der Kanzel und den Schlafsälen effektiv herausgefordert wird und sie sehen, wie die wirkliche Gemeinschaft durch eine gegenseitige Achtung vor der Wahrheit gefördert wird. Msgr. Stuart Swetland, der Präsident des Donnelly College in Kansas City, Kansas, hat aus erster Hand beobachtet, wie die katholische Hochschulbildung das Leben zum Besseren verändern kann. "Sobald sie Vertrauen haben, dass die Wahrheit existiert und es bekannt sein kann, wollen die Schüler es wünschen und begehren," Msgr. Swetland sagte dem Register.

Eine in der Wahrheit gegründete Campusgemeinschaft und die Praxis der Tugend wird auch den Mythos der radikalen persönlichen Autonomie auslösen, der so viel Selbstsucht und Unglück in modernen Beziehungen begeistert. Diejenigen, die an Gott glauben, werden "immer seine offenbare Stimme im Diskurs der Geschöpfe hören", erklärten die Väter des Zweiten Vatikanischen Konzils in Gaudium et Spes (36) und erleuchteten die Rolle des Glaubens an die menschlichen Beziehungen und warnen vor den korrosiven Wirkungen von Seine Abwesenheit "Wenn Gott aber vergessen ist, wird das Geschöpf selbst unverständlich" (36).

Ja, das sind unsichere Zeiten für die Jugend. Sie werden wahrscheinlich gezwungen sein, Arbeitsplätze während ihrer Lebenszeit zu ändern, und Ehe und Familienleben können schwierig erscheinen. Um so mehr Grund für die Kirche, eine Erziehung anzubieten, die ihrem unermesslichen Wert gerecht wird, die Art der Bildung, die sie vorbereitet, um auf die "aufschlussreiche Stimme des Schöpfers" zu hören und so heilige Leben zu führen, die eine gebrochene, skeptische Welt zu glauben begegnen In der Liebe und in Gott.
http://www.ncregister.com/daily-news/the...-more-than-ever

von esther10 23.07.2017 00:33

Katholische Familien News



Francisco spöttisch und herablassend Beleidigungen der Wille der neuen „bedauerlich“ tridentinischen katholischen Jugend?
14/11/16 07.56 von katholischen Familien News

Francisco ist ein typischer modernistischer Jesuit, der alle Religionen außer ihnen liebt. Im Bericht unten sehen wir Francisco Beleidigung traditionalistische katholische Jugend für seine Liebe der wahren Masse beugen, auch Know geltend zu machen und ihre moralischen Gründe zu bestrafen:“... Diese Starrheit immer etwas zu verbergen, Unsicherheit oder irgendetwas anderes. Rigidität ist defensiv. Wahre Liebe ist nicht starr. "

Lieber Francisco, mit diesen Aussagen erzählen Sie uns mehr über Ihre eigene toxische Desorientierung, dass jede des angeblichen Mangels an Loyalität der jungen Katholiken. Die Bergoglio Bedrohung hat meine Kinder und die jungen beschimpft (und nicht so junge) Katholiken, die den wahren Wert der Masse aller Zeiten zu erkennen. Wir beschäftigen sich mit einem bemerkenswert kranken Mann. Der folgende Bericht spricht für sich. Oremus.

...
In einem Interview Papst beklagt die „Steifigkeit“ der jungen Menschen, die die lateinische Messe bevorzugen.

Blasiert Cupich den Kardinal von Chicago Kardinal Pietro Parolin, Vatikan-Staatssekretär verbunden, als Moderator bei einer Pressekonferenz im Vatikan über die Veröffentlichung von ernannt „nei tuoi occhi è la mia parola“ (In deinen Augen ist mein Wort ).

Das Buch ist die erste vollständige Sammlung von Homilien und Adressen späteren Papst Francisco 1999-2013, als er Erzbischof von Buenos Aires war.

Andere Teilnehmer der Pressekonferenz waren Pater Arturo Sosa, die neue Generaloberin der Gesellschaft Jesu und Pater Federico Lombardi, der ehemaligen Direktor der Heiligen Stuhl Pressestelle.

Das Buch enthält auch ein neues Interview mit Antonio Spadaro Vater, Chefredakteur der „Civiltà Cattolica“. Während des Interviews sprach der Papst über die Bedeutung zu anderen zuzuhören, und ihr Herstellungsverfahren für die tägliche Messe Homilien.

Er sprach auch über die heilige Liturgie. Crux berichtet:

Angesprochen auf die Liturgie, bestand darauf, Franziskus, dass die reformierte Messe nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil ist hier zu bleiben und „spricht von einer‚Reform der Reform‘ist ein Fehler.“

Mit der Genehmigung gegenüber denen, die regelmäßige Nutzung der alten Messe, die heute als „außerordentliche Form“ bekannt ist die jetzt im Ruhestand Papst Benedicto XVI „großmütig“ war an der alten Liturgie angebracht, sagte er, „aber es ist eine Ausnahme.“

Franziskus sagte Pater Spadaro, warum einige junge Leute, die waren mit der alten lateinischen Messe nicht gebracht, aber Wunder bevorzugen.

„Und ich frage mich, warum eine solche Steifigkeit? Erkundigen, fragen, diese Steifigkeit etwas, Unsicherheit und auch andere cosa.- Rigidität immer versteckt ist defensiv, wahre Liebe ist nicht starr. "
http://adelantelafe.com/francisco-forma-...os-deplorables/
John Vennari
http://www.cfnews.org/page88/files/7f177...ba3587-653.html
[In Rocío Salas. Original - Artikel. ]

von esther10 23.07.2017 00:23

FORWARD FAITH



Die traditionelle Messe ist die Quelle der Heiligkeit und unsere katholische Spiritualität (3)
23/07/17 00.03 von Pater Michael Rodríguez

Konferenzen in Guatemala Mission ein bestimmtes

Thema: Traditionelle Messe ist die Quelle der Heiligkeit und unsere Spiritualität Katholischer

Zusammenfassung: Das Opfer Christi am Kreuz ist die Quelle aller Gnade und Heiligung. Daher ist die Masse - das am Kreuz im Laufe der Jahrhunderte die Renovierung des Opfers Christi ist - ist die Quelle unserer Heiligkeit und Spiritualität.
Was ist Heiligkeit?

[1] Die Heiligkeit ist die Vereinigung mit Gott und Trennung von der Welt.

[2] Heiligkeit bringt den Mann Feld Tötung auf Christus setzen zu stoppen.

[3] Eine wahre Spiritualität führt uns immer zur Heiligkeit.

Nun, als eine Quelle der Heiligung, vereint die Heilige Messe uns zu Gott in Christus Jesus und trennt uns von der Welt. Als eine Quelle für authentische und katholische Spiritualität lehrt Messe und flößt uns:

[1] Leben in der Gegenwart Gottes;

[2] Der wahre Glaube und die wahre Bedeutung des Glaubens;

[3] Christi Kreuz (genannt das Kreuz zu tragen); und

[4] irdische Lösen und Anbringen der himmlisch.
http://adelantelafe.com/la-misa-tradicio...dad-catolica-3/

von esther10 23.07.2017 00:23


Polen: „Reform liegt außerhalb der Kompetenz der Kirche"

Es wird auch sagt: "Gott sei Dank", an Polen.

In Polen hat das umstrittene Gesetz zur Reform des Obersten Gerichtshofes eine weitere Hürde genommen: In der Nacht zum Samstag winkte nach dem Unterhaus nun auch der Senat das Gesetz ohne Änderungen durch. Um in Kraft zu treten, ist also nur noch die Unterschrift von Polens Präsident Andrzej Duda nötig; dieser hatte jedoch im Vorfeld angekündigt, an dem Gesetz müssten noch Änderungen vorgenommen werden. Das Gesetz ist Teil einer groß angelegten Justizreform, die die polnische Regierungspartei PiS vorantreibt.

Faktisch könnte die Regierung mit dem neuen Gesetz Einfluss auf den Obersten Gerichtshof des Landes nehmen. Im Einzelnen ist vorgesehen, dass Richter verfrüht in den Ruhestand geschickt werden können, um ihre Posten neu zu besetzen. Auch der Landesrichterrat, der bislang über die Unabhängigkeit der Justiz im Land wacht, soll durch die Regierung umbesetzt werden. Die Europäische Union hat Sanktionen angekündigt, sollte das Vorhaben umgesetzt werden. Kritiker sehen in der Reform den Versuch, das demokratische Prinzip der Gewaltenteilung auszuhebeln.

Auch die katholische Kirche in dem mehrheitlich katholischen Land sieht sich in diesem Zusammenhang kritischen Stimmen gegenüber. Kirchenvertreter hätten zu wenig ihren Einfluss genutzt, um gegen das Gesetz vorzugehen, und sich nicht klar genug dagegen ausgesprochen, so der Vorwurf. Zu Unrecht, meint Pater Pawel Rytel-Andrianik, Sprecher der polnischen Bischofskonferenz, im Gespräch mit Radio Vatikan. Denn zum Einen liege die Reform des Gerichtswesens klar außerhalb der Kompetenz der Kirche.

„Dennoch ermuntert die Kirche dazu“, betont Pater Rytel-Andrianik, „dass alle politische Parteien nach einer Einigung streben, die das Gemeinwohl Polens und seiner Bürger bezweckt. In einem Interview mit der Katholischen Nachrichtenagentur KAI hat der Primas von Polen, Erzbischof Wojciech Polak, gesagt: ,Man muss dazu ermutigen, dass die parlamentarische Diskussion kein Spektakel der Emotionen ist, sondern vielmehr die Suche nach dem Gemeinwohl über politische Differenzen hinweg, basierend auf den Prinzipien des demokratischen Rechtsstaates.´

Es sei zu hoffen, fügt der Sprecher der Bischofskonferenz an, dass sich alle Parteien tatsächlich um den Staat und die Rechtsstaatlichkeit kümmern werden. Wie die Bischöfe das Vorgehen der Regierung angesichts der jüngsten Entwicklungen bewerten, dazu konnte er uns zu diesem Zeitpunkt noch keine Auskunft geben.
(rv 22.07.2017 cs)
http://de.radiovaticana.va/news/2017/07/..._kirche/1326519

***************************************************************************************************

Polen: „Justizreform ist leider katholisch konnotiert“...


In Europa wächst die Sorge über den Reformkurs Polens. Die rechtskonservative Regierungspartei PiS hat an diesem Donnerstag ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, mit dem der Oberste Gerichtshof des Landes unter Regierungskontrolle gestellt werden soll. Kernpunkt der angestrebten Reform ist die Auswahl von Richtern, sie sollen künftig von Parlament und Regierung bestimmt werden. Zudem würden alle Richter am polnischen Höchstgericht gesammelt in den Ruhestand versetzt. Die Präsidentin des Obersten Gerichtshofs äußerte sich in diesem Zug enttäuscht über die katholische Kirche in ihrem Land. Die Kirche habe Einfluss und könne etwas erreichen, stehe aber auf der Seite der PiS, erklärte Gerichtspräsidentin Malgorzata Gersdorf in der „Süddeutschen Zeitung". Deswegen habe die Kirche bisher nichts gesagt und werde auch in Zukunft nichts sagen.

Die Opposition in Polen, aber auch europäische Beobachter sehen eine ernste Gefahr für die Demokratie in Polen. Kritisch zur Justizreform äußert sich im Gespräch mit dem Kölner Domradio auch der katholische Publizist und Politikwissenschaftler Andreas Püttmann.

Püttmann: „Die Unabhängigkeit der Justiz und damit die Gewaltenteilung und der Primat des Rechts stehen zur Disposition. Demokratie verstehen wir ja nicht einfach als unbeschränkte Mehrheitsherrschaft – also der Mehrheit des Volkes über die Minderheit des Volkes, sondern als Herrschaft des ganzen Volkes. Das heißt immer: Es muss einen Minderheitenschutz und eine effektive Kontrolle der gerade Regierenden geben.

Es gibt ja den Spruch ,Macht korrumpiert – und absolute Macht korrumpiert absolut'. Wenn sich hier die Mehrheit in einer Selbstermächtigung die Mittel zum ,Durchregieren' verschafft, indem sie eine unabhängige Justiz ausschaltet und selbst die Richter beruft – und das auch noch mit einfacher Mehrheit, so wie es im Moment geplant ist -, dann verliert Polen die Kontrolle der Regierung durch die ,dritte Gewalt', übrigens auch in der Frage der Rechtmäßigkeit von Wahlen. Würde eine Wahl angefochten, entschieden PiS-treue Richter darüber. Das ist schon sehr brisant.“

DR: Die Politikwissenschaftlerin und Politikerin Gesine Schwan sieht wegen dieser geplanten neuen Gesetze Polens Demokratie in Gefahr. Teilen Sie diese Einschätzung?
Püttmann: Ja, weil wir Demokratie ohne Rechtsstaat nicht denken können. Sie würde dann zu einer Tyrannei der Mehrheit und praktisch schließlich einer Clique oder eines Autokraten an den Schalthebeln der Macht. Wir kennen keine echten Rechtsstaaten ohne Demokratie. Aber auch eine Demokratie ohne Rechtsstaat würde das Leben vieler Menschen verschlechtern und sie in die Unfreiheit führen. Man weiß dann auch nicht mehr, ob die nächsten Wahlen nicht gefälscht werden.

DR: Staatschef Duda hat sich überraschend eingemischt und sein Veto angedroht. Die Justiz müsse zwar reformiert werden, aber sie müsse vernünftig reformiert werden. Er gilt ja eigentlich als Freund der PiS-Regierung. Warum jetzt wohl dieser Schritt?

Püttmann: Da gibt es verschiedene denkbare Motive. Zum einen kann es ein abgekartetes Spiel sein zur Befriedung der Gesellschaft. Wenn man den Gegnern das Gefühl gibt, zumindest das Schlimmste verhindert zu haben, trägt das natürlich zum Rechtsfrieden bei. So ist es durchaus denkbar, dass man sich in der PiS gesagt hat: Wir stellen erst einmal Maximalforderungen in den Raum. Dann wird es sicherlich Empörung geben. Und danach kann unser Präsident sich profilieren, indem er wieder einen Schritt zurückgeht. So lassen sich die Gemüter besänftigen.

Das zweite Motiv berücksichtigt, dass die Europäische Union hier nochmals provoziert und regelrecht gedemütigt wird. Dass man also durch Konzessionen den Widerstand aus Europa dämpfen will. Es kann aber auch sein, dass man Sorge hat, den Bogen zu überspannen und wirkliche Massenproteste hervorzurufen. Die optimistischste Interpretation wäre, dass Duda wirklich Einsicht hat und einen Rest von rechtlichem Denken. Vielleicht ist es auch eine Mischung aus allem.
DR: Sie sagen: Dieser Streit um die nationale Justiz sei „katholisch konnotiert“. Was meinen Sie damit?

Püttmann: „Die PiS beruft sich immer wieder auf Werte. Kaczyński stellt die Richter als eine morallose Bande hin, die von alten Kräften aus kommunistischer Zeit gesteuert werde. Eine selbst definierte Wahrheit wird zum Maßstab dafür erhoben, ob eine andere Verfassungsgewalt gut funktioniert. Man selbst fühlt sich als Hort der Wahrheit und der Moral.

Darin steckt strukturell durchaus etwas Katholisches: Denn nach dem vorkonziliaren katholischen Staatsdenken war ein guter Staat der, der „katholische Gesetze“ beschloss. Und sobald er das nicht mehr tat, war er ein schlechter Staat. Diese Logik haben wir jetzt noch bei den Piusbrüdern. Das geht in Richtung Integralismus, also einer Vermengung von geistlicher und weltlicher Herrschaft. Und nach dieser Auffassung geschieht Legitimation nicht durch ein geordnetes Verfahren, sondern durch die Übereinstimmung der politischen Ergebnisse mit einer höheren Wahrheit, die man selbst verkörpert.

Das hat leider katholische Tradition, wie man sie etwa im 19. Jahrhundert findet, als die Päpste gegen Demokratie und Menschenrechte wetterten und die Devise verfolgten: Keine Freiheit für den Irrtum! In dieser Tradition befinden sich Herr Kaczyński und seine politischen Freunde.“
(Domradio, 20.07.2017 gs)

Es wird auch sagt: "Gott sei Dank", an Polen.

http://de.radiovaticana.va/news/2017/07/...2%80%9C/1326105
+
http://de.radiovaticana.va/news/kirche/weltkirche


von esther10 23.07.2017 00:19

CSU verlangt Beendigung der Beitritts-Verhandlungen mit der Türkei

Veröffentlicht: 23. Juli 2017 | Autor: Felizitas Küble |

Die bayerische Europaministerin Beate Merk (CSU) hat die Beendigung der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei gefordert. Grund dafür ist die Inhaftierung von Menschenrechtlern und Journalisten in der Türkei.

Der türkische Präsident Erdogan habe klargemacht, dass die Türkei gegenwärtig kein Mitglied der europäischen Familie sein wolle, so Merk (siehe Foto).



„Was muss denn noch alles geschehen, bis wir einen Schlussstrich unter die erfolglosen Verhandlungsbemühungen ziehen? Eine Regierung, die deutsche Staatsbürger aus nicht nachvollziehbaren Gründen verhaftet, das eigene Land mit einer Verhaftungswelle überzieht und kritische Stimmen zum Schweigen bringen will, kann für uns kein Partner sein. Beenden wir die Verhandlungen“, erklärte die Ministerin weiter.

Quelle: http://www.csu.de/aktuell/meldungen/juli...sverhandlungen/

Advertisements

von esther10 23.07.2017 00:16

Überläufer aus Nordkorea berichtet der IGFM über härteste Christenverfolgung

Veröffentlicht: 23. Juli 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: CHRISTEN-Verfolgung | Tags: Überläufer, Christenverfolgung, Diktatur, IGFM, Internationale Gesellschaft für Menschenrechte, Kim, Kommunismus, Nordkorea, Pressegespräch, religion, Unterdrückung |Hinterlasse einen Kommentar
Der 2005 aus Nordkorea geflohene ehem. Hauptmann Joo Il Kim ist davon überzeugt, dass es in dieser kommunistischen Diktatur keine christlichen Untergrund-Gemeinden gibt und auch nicht geben könne. Er selbst ist nach seiner Flucht Christ und Menschenrechtler geworden.



Bei einem Pressegespräch der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) erläuterte er, dass das früher im Norden blühende Christentum nicht völlig erloschen sei. Es gäbe viele Nordkoreaner, die nach ihrer Flucht in China mit dem christlichen Glauben in Kontakt kämen. Einige wenige davon würden schließlich Christen werden.

Einzelne dieser Christen kehrten heimlich nach Nordkorea zu ihren Familien zurück. Es sei aber durch die Verhältnisse in Nordkorea sogar innerhalb des engsten Familienkreises extrem schwer, über Religion zu sprechen.

Selbst Kleinstgruppen von nur zwei Christen, die man nicht als „Gemeinden“ bezeichnen könnte, hält Kim für außerordentlich unwahrscheinlich. Allgegenwärtige Angst und Misstrauen verhindern einen echten Austausch zwischen Menschen.



Gegenüber der IGFM erklärte Kim:

„Nordkoreaner werden vom Kleinstkindalter an pausenlos vom Regime indoktriniert. Die meisten haben keinerlei Zugang zu anderen Informationen als der Propaganda des Systems. Gespräche über regimefeindliche Themen wie Religion können nur zwischen nahen Angehörigen geführt werden. Wenn dort jemand über Jesus spricht, würden sich die Angehörigen echte Sorgen machen, dass er den Verstand verloren hat. Sie würden ärztliche „Hilfe“ suchen – mit fatalen Folgen.“

Es gibt nach Informationen von Kim innerhalb Nordkoreas missionarische Arbeit, doch sie sei extrem schwierig. Diejenigen, die diese Arbeit tun, hüten sich davor, die Menschen, mit denen sie gesprochen haben, miteinander in Kontakt zu bringen. Das sei für „alle Beteiligten viel zu gefährlich“.

Weitere Infos: www.igfm.de/nordkorea
https://charismatismus.wordpress.com/201...stenverfolgung/

von esther10 23.07.2017 00:14

Münster: Katholikentag sucht „herausragende Projekte“ engagierter Katholiken
Veröffentlicht: 23. Juli 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: ehrenamtlich, Einsatz, Engagement, Initiativen, Katholiken, Katholikentag, Münster, Preisgeld, Stiftung Lumen Gentium, ZdK, Zentralkomitee der deutschen Katholiken |Hinterlasse einen Kommentar
Preis ist mit 10.000 Euro dotiert

Den Einsatz und die Arbeit der Laien in der Kirche zu fördern, diesem Ziel hat sich der Preis der Dt. Katholikentage verschrieben. Er geht an herausragende Projekte von Gruppen und Initiativen in der katholischen Kirche.

Politik, Familie, Kultur, Medien, Europa, Ökumene, interreligiöser Dialog, Bioethik, Ehrenamt, Gemeinde: Unter all diesen Stichwörtern können bis 31. Oktober 2017 Vorhaben für die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung vorgeschlagen werden.


FOTO: Der Paulus-Dom, das Wahrzeichen von Münster

Mit dem Preis ehrt das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK), der Träger des Katholikentags, gesellschaftspolitisches Engagement aus der Mitte der Kirche. Dies können ehrenamtliche Initiativen, Gremien und Initiativen in Kirchengemeinden, Verbände, Werke und Gruppen oder Laienräte auf allen Ebenen des kirchlichen Lebens sowie kirchliche und karitative Einrichtungen sein.

Alle Infos rund um die Vorschlagsmodalitäten sind hier lesbar: http://www.katholikentag.de/preis

Die Verleihung findet bei einer Feierstunde des Katholikentags im Mai 2018 in Münster statt. Erstmals wurde er beim Katholikentag 2012 in Mannheim vergeben. Das Preisgeld stammt aus den Mitteln der Stiftung „Lumen Gentium“.

Kontakt: 101. Deutscher Katholikentag Münster 2018 e.V. ,
Breul 23 in 48143 Münster, Tel.: 0251-70 377 152
https://thomas.arzner@katholikentag.de
http://charismatismus.wordpress.com/2017...ter-katholiken/

von esther10 23.07.2017 00:13

Dringend: Ein Rückzug gegen Fr. Raymond Blake Louie 21. Juli 2017
Fr. Ray BlakeAm Mittwoch, den 19. Juli, hat Dr. Peter Chojnowski auf seinem Blog einen kurzen Artikel veröffentlicht, den ich schrieb:

Der Diözesanpriester fragt die Gültigkeit von BXVIs Resignation



Der "Diözesanpriester" in diesem Fall ist Fr. Ray Blake, der auf seinem eigenen Blog von der Diözese von Arundel & Brighton im Süden Englands schrieb, hatte eine Theorie über den Rücktritt von Benedikt XVI. Geschwommen, der meine Aufmerksamkeit erregte. (Bitte klicken Sie auf den Hyperlink, um den Blog des Vaters zu besuchen, wenn Sie seinen kompletten Beitrag lesen möchten).

Sie sehen, Fr. Blake stellte fest, dass ein "Schlüsselfaktor" in Benedikts Resignation "die Bedrohung war, dass sein Bruder George nicht nur im körperlichen Missbrauch, sondern auch im sexuellen Missbrauch von Schülern verwickelt werden könnte".

Fr. Blake fuhr fort zu sagen, dass, selbst wenn die Implikationen unwahr waren, so etwas hätte Benedikt in eine "unhaltbare Situation" gestellt, wenn er im Papsttum geblieben wäre.

Einfach genug, richtig?

Dennoch, lasst uns reden:

Nach Fr. Blakes Theorie, eine "Bedrohung" (von ungenannten Wölfen) gegen seinen Bruder war ein "Schlüsselfaktor" in Benedikts Entscheidung zu fliehen.

Seitdem - mehr als vier Jahre später - Fr. George Ratzinger ist in keinem solchen Skandal verwickelt.
http://marymagdalen.blogspot.de/2017/07/francis-is-pope.html

Das ist so, wenn man das pflegt. Blakes Theorie ist richtig (und es ist so vernünftig wie jeder andere), man würde dann logisch schließen, dass die Bedrohung im Lichte der Resignation abgewendet wurde.

Auch hier ist nichts schrecklich kompliziert. Blakes Theorie, aber er ging noch weiter, indem er vorschlug, dass "Druck von Gruppen wie St. Gallen Mafia und Kardinal Martini" auch ein Faktor in der Resignation gewesen sein könnte.

Ich vertraue darauf, dass die Leser sehen können, warum Fr. Blakes Post fiel mir ins Auge.

Wie ich in meinem Artikel darauf hingewiesen habe, ist der Code of Canon Law eindeutig in der Frage der päpstlichen Resignationen und erklärt:

"Wenn es passiert, dass der römische Pontiff sein Amt zurücktritt, ist es für die Gültigkeit erforderlich, dass der Rücktritt frei gemacht und richtig manifestiert wird, aber nicht, dass es von jedermann akzeptiert wird." (Canon 332 § 2)

Jetzt erzählst du mir Leute, taucht ein Papst angesichts einer "Bedrohung" (Fr. Blakes Wort) von ungenannten Quellen gegen einen geliebten Menschen und "Druck" (sein Wort auch) von einer selbstbeschriebenen "Mafia" ab "Gruppe, fügen Sie zu einer Handlung" frei gemacht "?

Nicht in meinem gedanken

Als solche schloss ich:

"Fr. Blake meint im Wesentlichen, dass der Rücktritt von Benedikt ungültig gewesen sein könnte - eine Theorie, die zwangsläufig die Gültigkeit des Konklave in Frage stellt, das folgte, um nichts von dem Ketzer zu sagen, den sie gewählt haben ... "

Nun, Fr. Blake nahm große Ausnahme von meinem Artikel; Oder wie die Briten sagen könnten, warf er einen blutigen Paddy darüber hinweg in einem Nachsetzungsschreiben, der einfach aussagt,
+
Franziskus ist Papst .???
http://marymagdalen.blogspot.de/2017/07/francis-is-pope.html
+
Bitte, tun Sie sich selbst einen Gefallen und lesen Sie die Antwort des Vaters in vollem Umfang. Vertrauen Sie mir, die Beleidigungen, die er in diesem Beitrag allein geschleudert hat, sind Ihre Zeit wert.

Ich komme zu dem Fleisch seiner Widerspruch (von seiner eigenen Theorie, kümmern Sie sich), Fr. Blake schrieb:

"Sehr wenige von uns handeln mit absoluter Freiheit; Alter, Rat oder Druck von anderen, Angst oder sogar Drohungen könnten unsere Entscheidungen beeinflussen, aber wenn jemand nicht zwingend zwingt, Benedikts Hand zu schreiben, um seinen Namen am Fuß seines Rücktritts zu schreiben, und drückte sein Siegel inmitten von Quietschen der Protestation, er tat tatsächlich Handeln "frei". "

Jetzt bin ich kein Anwalt des Kanons, und natürlich ist auch kein Fr. Blake, aber ich bin bereit, Dollar gegen Donuts (oder Pfund zu Crumpets, wenn Sie es vorziehen) zu wetten, dass seine "Pistole-to-the-Head" Interpretation von Canon 332§2 ist, sagen wir, ganz weit weg von der Kennzeichen.

In jedem Fall, wie Leser deutlich sehen können, Fr. Blakes Argument ist nicht wirklich bei mir, sondern mit dem Code of Canon Law.

Sei so wie es kann, Fr. Blake sagte, dass er eine Korrektur erwartet, die im Lichte seines Arguments ausgestellt wird, und so mit einem echten Gefühl der Dringlichkeit, bin ich glücklich zu verpflichten.

Ich habe meinen Artikel am Fr. Blakes "Theorie" über den Rücktritt von Benedikt:



"Ich applaudiere fr. Blake für seine Bereitschaft, diesen Elefanten in dem Raum anzusprechen, den die meisten gerne zu ignorieren haben. "

In diesem gravierenden Irrtum im Urteil, ich demütig meine Entschuldigungen anzubieten und zu bitten, dass die Leser diese Aussage von nun an diese Aussage gut und wirklich zurückziehen
https://akacatholic.com/urgent-a-retract...-raymond-blake/

von esther10 23.07.2017 00:12

Polizeigewerkschaft: Vize-Chef Lenders zur mangelnden Ablehnung linksradikaler Gewalt

Veröffentlicht: 23. Juli 2017 | Autor: Felizitas Küble



walt, Hamburg, Ignoranz, islamisch, Joachim Lenders, linksextrem, Polizeigewerkschaft, Polizeispiegel, rechts |Hinterlasse einen Kommentar
„Hunderte von verletzten Polizeibeamten/innen – immenser Sachschaden – ein marodierender, brandschatzender und gewalttätiger Mob, der durch die Straßen einer Millionenstadt zieht und in Teilen eine verängstigte Bevölkerung. Das waren die Folgen des G20-Gipfels in Hamburg.“

Dieses Fazit zieht der 1. stellv. Bundesvorsitzende der Dt. Polizeigewerkschaft, Joachim Lenders, in seinem Leitartikel für den aktuellen Polizeispiegel. Er fügt hinzu:

„Richtigerweise werden rechte und islamistische Gewalt in unserem Land streng in den Blick genommen und möglichst frühzeitig bekämpft; dem Entstehen linker Gewalt sehen weite Teile der Gesellschaft mit einer Mischung aus augenzwinkerndem Verständnis, schulterzuckender Ignoranz und auch freudiger Erwartung zu. Das muss sich ändern.“

Vollständiger Artikel von Dr. Lenders hier: http://www.dpolg.de/fileadmin/user_uploa..._07-08-2017.pdf

Foto: Felizitas Küble

von esther10 23.07.2017 00:11

KÖNNEN ANGRIFFE, DIE VON FRAUEN IM NAMEN VON IS VERÜBT WERDEN, IN GROSSBRITANNIEN REALITÄT WERDEN?
16. Juni 2017 | Von Rachel Bryson


bild. taz.de

Ein neuer Europol-Bericht besagt, dass Frauen in ganz Europa zunehmend operativere Rollen in den Aktivitäten des Dschihadisten-Terrorismus übernommen haben

Männliche Täter haben die Jihadi-Szene in Großbritannien dominiert. Männer waren hinter den jüngsten IS-behaupteten Anschlägen in Westminster, Manchester und London Bridge sowie die 7/7 London Bombenanschläge und der Mord an Fusilier Lee Rigby. Allerdings unterstützen Frauen oft Angriffe logistisch oder finanziell.

Amal el-Wahabi zum Beispiel wurde im August 2014 schuldig befunden, ihren Mann, Aine Davis und andere Dschihadisten, die in Syrien kämpften, zu finanzieren. Doch die Frage, ob IS-Frauen selbst Angriffe begehen werden, bleibt jedoch unbemerkt.

Ein neuer Europol-Bericht, der in dieser Woche veröffentlicht wurde, besagt, dass Frauen in zunehmendem Maße mehr operative Rollen in dschihadistischen Terrorismusaktivitäten in ganz Europa übernommen haben. Einer von vier der arrestees im Jahr 2016 waren Frauen, im Vergleich zu 18 Prozent im Jahr 2015, zeigt den Bericht.

Neben der zunehmenden operativen Rolle setzt sich die Rolle der Frauen im Dschihad so weit fort, dass ein weiblicher Täter zunehmend wahrscheinlich ist.

Frauen werden nicht als eine gleichmäßige Bedrohung für Männer angesehen, wenn es darum geht, islamistische Angriffe zu begehen. Dies ist vor allem, weil die Weltanschauung, dass die meisten Anhänger der Salafi-Jihadi-Doktrin annehmen, glaubt, dass Frauen keine Gewalt ausführen dürfen. Extremisten halten sich an eine fundamentalistische Interpretation des Islam, die die weiblichen Rollen auf die Heimat beschränkt, die nächste Generation der Jihadi-Kämpfer aufhebt und ihre Ehemänner unterstützt, die Selbstmordmissionen durchführen oder im Kampf kämpfen.

Nach dieser ideologischen Haltung dürfen Frauen nur dann kämpfen, wenn sie angegriffen werden. Diese Rolle für Frauen wird in der IS-Ideologie als integral dargestellt, um das "Kalifat" zu sichern, um sicherzustellen, dass künftige Generationen mit der giftigen Weltanschauung der Gruppe infundiert werden. Ich habe sogar Bücher für Frauen produziert, um ihre Kinder vor dem Schlafengehen mit Geschichten zu lesen, die sie zu Gewalt entschärfen und die Jungen dazu anregen, Ungläubige zu töten, wo immer sie sind, mit welchen Mitteln auch möglich ist.

Im Gegensatz zu IST sind andere terroristische Organisationen auf der ganzen Welt eine andere Realität und die Bereitstellung von Frauen. Gruppen wie Boko Haram, Hamas und al-Qaida im Irak haben die Beteiligung von weiblichen Kombattanten auf der Grundlage der Vorstellung, dass es die Pflicht eines jeden Muslims ist, zu kämpfen, befürwortet.

In Nigeria im Februar dieses Jahres wurden drei Mädchen mit Bomben in ein Lager geschickt, für Nigerianer, die Boko Haram fliehen. Zwei der Mädchen zündeten ihre Bomben an und töteten fast 60 Menschen, aber das dritte Mädchen entdeckte ihre Eltern im Lager und warf ihre Sprengstoffe in den Busch.

Es gibt eine klare Köder für solche Gruppen, um Frauen auf diese Weise zu nutzen, sie systematisch einzusetzen, um den Feind zu überraschen - Frauen sind weniger wahrscheinlich zu vermuten, die Ausweichen von Sicherheitskräften zu ermöglichen.

Darüber hinaus können sie in konservativen Gesellschaften, in denen Frauen ermutigt werden, sich bescheiden mit locker anmutenden Kleidern zu kleiden, in der Lage sein, Waffen wie Selbstmordwesten zu verbergen. In IS 'erster und jüngsten Angriff im Iran, die Angreifer gekleidet als Frauen, wie sie durch den Haupteingang des Parlaments platzen, demonstriert die Macht einer solchen Verkleidung.

Letzte Woche im Irak meldete ein Sicherheitsbeamter einen weiblichen Angreifer mit der Bombe, die unter ihrem Ganzkörperschleier verborgen war . Allerdings war IS 'Aussage nach dem Angriff identifiziert der Angriff wurde von einem Mann durchgeführt worden.

Ob dieser Angriff von einer Frau durchgeführt wurde oder nicht, es ist möglich, dass die Gruppe mit dem Einsatz von Frauen beginnen wird, sobald die Gruppe große Gebiete in Irak und Syrien verliert und damit ihre Zahl männlicher ausländischer Kämpfer deutlich reduziert.

Der gewalttätige und gewaltfreie Extremismus, den wir in ganz Großbritannien erleben, ist Teil einer globalen Bewegung. Es geschieht nicht isoliert. Und da taktische Innovationen weltweit auftreten, ist das Vereinigte Königreich und wird auch weiterhin betroffen sein. Erst im vergangenen Jahr in London wurde ein Paar schuldig befunden , einen Angriff auf den 10. Jahrestag der 7/7 Bombenanschläge zu planen. Zum Glück wurde dieser Angriff gestoppt, aber wie der Europol-Bericht sagt, "erfolgreiche oder verhinderte Angriffe von Frauen [...] können als Inspiration für andere dienen."

Was im Westen ist, sind die Freiheiten, die von Frauen erlebt werden, mit dem der extremen islamistischen Gruppen. Unvermeidlich die Frage aufwirft, welche Rolle Frauen auf ihrem Heimrasen spielen und spielen können, wenn sie sich an solche zerstörerischen Überzeugungen halten. Wenn dies in die Mischung geworfen wird, könnte die Möglichkeit von Frauen, die Angriffe im Namen des gewalttätigen Islamismus im Vereinigten Königreich begehen, leider Wirklichkeit werden.
http://www.thetablet.co.uk/blogs/1/1042/...ality-in-the-uk-
Rachel Bryson ist ein Forscher im Think Tank, Religion & Geopolitics, in globalen Vorfällen von gewalttätigem und gewaltlosem Extremismus
http://www.thetablet.co.uk/blogs

von esther10 23.07.2017 00:00


Francis Beleidigungen Junge Tridentinische Katholiken - die neuen "Kläger"?


In diesem Bericht unten sehen wir, dass Franziskus junge Traditionalisten der Katholiken für ihre Liebe zur wahren Messe beleidigt und sich sogar bückt, um ihre moralischen Motive zu kennen und zu verwerfen:




http://www.cfnews.org/page88/files/7f177...ba3587-653.html

13/11/16 14:21
Pope_scowl

Francis Beleidigungen Junge Tridentinische Katholiken Die neuen "Deplorables"? John Vennari: Papst Franziskus ist ein typischer modernistischer Jesuit, der jede Religion liebt, aber seine eigene. In diesem Bericht unten sehen wir, dass Franziskus junge Traditionalisten der Katholiken für ihre Liebe zur wahren Messe beleidigt und sich sogar bückt, um ihre moralischen Motive zu kennen und zu werfen: "... Diese Starrheit verbirgt immer etwas, Unsicherheit oder sogar etwas anderes. Steifigkeit ist defensiv. Wahre Liebe ist nicht starr.

" Lieber Franziskus, mit diesen Aussagen erzählst du uns mehr über deine eigene toxische Desorientierung als irgendeines der angeblichen Mangel an treuen jungen Katholiken.

Die Bergoglio-Bedrohung hat meine Kinder und die jungen (und nicht so jungen) Katholiken beleidigt, die den wahren Wert der Messe aller Zeiten erkennen. Wir sind mit einem bemerkenswert kranken Mann beschäftigt. Der untenstehende Bericht spricht für sich. Oremus • • •

Papst, im Interview, klagt die Starrheit der Jugend, die die lateinische Messe von der katholischen Kultur bevorzugen : Kardinal-designate Blase Cupich von Chicago trat Kardinal Pietro Parolin, dem Staatssekretär des Vatikans, als Moderatorin bei einer Vatikanischen Pressekonferenz an Die Veröffentlichung von Nei tuoi occhi è la mia parola ("In Your Eyes Are My Word"). Das Buch ist die erste ungekürzte Sammlung der zukünftigen Papst Franziskus Homilien und Adressen von 1999 bis 2013, als er als Erzbischof von Buenos Aires diente.

Weitere Moderatoren auf der Pressekonferenz waren Pater Arturo Sosa, der neue Vorgesetzte der Gesellschaft Jesu und Pater Federico Lombardi, der ehemalige Direktor des Pressebüros des Heiligen Stuhls. Das Buch enthält auch ein neues Interview mit Pater Antonio Spadaro, Chefredakteur von Civiltà Cattolica. Während des Interviews sprach der Papst über die Wichtigkeit, anderen zuzuhören, sowie seine Vorbereitungsmethode für seine täglichen Massenharmonien. Er besprach auch die heilige Liturgie. Crux berichtete:

Auf die Liturgie gefragt, beharrte Papst Franziskus die Massenreform, nachdem das Zweite Vatikanische Konzil hier zu bleiben und "von einer Reform der Reform zu reden" ist ein Irrtum. " Bei der Genehmigung der regelmäßigen Nutzung der älteren Messe, jetzt Bezeichnet als die "außerordentliche Form", jetzt-pensionierte Papst Benedikt XVI war "großmütig" gegenüber denen, die an die alte Liturgie, sagte er. "Aber es ist eine Ausnahme." Papst Franziskus sagte Pater Spadaro er fragt sich, warum einige junge Leute, die nicht mit der alten lateinischen Messe aufgewachsen waren, Trotzdem bevorzugen. "Und ich frage mich: Warum so viel Starrheit? Graben, graben, diese Starrheit verbirgt immer etwas, Unsicherheit oder sogar etwas anderes. Steifigkeit ist defensiv. Die wahre Liebe ist nicht starr. " • • •

ALSO - ARM SELBST - KENNEN SIE DEN UNTERSCHIED! CD-Serie von John Vennari über die Alte Messe gegen die neue Messe 13 Klassen (über 10 CDs) 1) Opfer und Religion 2) Opfer im Alten Testament - I 3) Opfer im Alten Testament - II 4) Priester, Opfer, Altar: Die Komponenten des Opfers 5) Das Opfer Christi: Versprechen und Erfüllung 6) Das Heilige Opfer der Messe 7) Unsere Teilnahme an der Messe: Enorme Quelle der Gnade 8) Unsere Teilnahme (Teil II) •

Warum ist die Messe auf Latein? 9) Einleitung zum Vatikanischen Konzil 13 ) Die neue Messe: eine protestantisierte Liturgie 11) GIRM und die Ottaviani-Intervention 12) Neue Messe: Nach dem Cramner's Lead 13) Zusammenfassend: Die Messe und du gehst zur alten Messe gegen neue Messe • • • Abonnieren Sie katholische Familiennachrichten: eine traditionelle katholische monatliche Druckzeitschrift, die dem, was die Kirche gelehrt hat, "in der gleichen Bedeutung und in der gleichen Erklärung" für 2000 Jahre IHRE ANMELDUNGEN ZUR DRUCK AUSGABE VON CFN DIESES INTERNET APOSTOLAT MÖGLICH!

http://www.cfnews.org/page88/files/7f177...ba3587-653.html
http://www.cfnews.org/page8/subscribe.html

von esther10 23.07.2017 00:00

VICTORIA PROLIFE IN CHILE


Chile Kongress lehnt vorgeschlagene Legalisierung der Abtreibung

Chile weiterhin ein Beispiel sein, sowohl für den Schutz des ungeborenen Lebens und der Gesundheit von Müttern, mit einer der besten Statistiken der Müttersterblichkeit in der Region.

07/23/17 16.02
( Gaudium Presse / InfoCatólica ) Die Abgeordnetenkammer Chiles mangels ausreichender Stimmen abgelehnt , den Entwurf teilweise Legalisierung der Abtreibung, ein unerwarteter Rückschlag für den Vorschlag ist ein Sieg für die Kirche und die Bürger verpflichtet , für den Schutz des Rechts auf Leben. Chile weiterhin auf ein Beispiel sowohl für den Schutz des ungeborenen Lebens und der Gesundheit von Müttern, mit einer der besten mütterlichen Mortalitätsstatistik in der Region.

Die menschliche Leben von der Empfängnis noch unter chilenischem Recht geschützt

Bischöfe hatten eine gemachte Erklärung auf dem anlässlich der Diskussion des Vorschlags , in denen sie ihre Position in einer Schlacht bekräftigt , dass viele als verloren „stärker als je zuvor, ich war der Titel des Dokuments des Wert des Lebens zu fördern“.

„ Wir sind nicht der Ansicht dieser Gesetzentwurf eine Humanisierung und Zivilisierung Antwort auf mehr Drama als Frauen stellt in extremen Situationen leben , die Anlass zur Sorge“ , warnte sie die Prälaten. „Statt der maximalen Anstrengung von beiden Menschenleben ebenso würdig -der Mutter und Sohn, der jetzt in Chile WAIT wird es Kinder in Betracht gezogen werden“ Einweg „“

„Mit Schmerz wir das finden eindeutigen Widerspruch mit einer Ethik auf den Menschen als Basis die Bild und Gleichnis Gott, in dem unveräußerlichen Wert des Lebens und die Würde jeden Menschen von der Empfängnis . Daher es schmerzt uns noch mehr Argumente und Abstimmung zugunsten dieser Initiativen Parlamentarier , die erklären sich die Christen , „so die Bischöfe. „Mit Transparenz haben wir unser Blick auf alle relevanten Stellen angeboten, durch Einzelpersonen und Institutionen , die weiterhin zu Gunsten des Lebens arbeiten. Zu jedem menschlichen Drama, Katholiken , die unendliche Liebe Gottes weiter zu verkünden, gibt die Auferstehung seines Sohnes Jesus Christus uns die Quelle unserer Förderung des menschlichen Lebens und der Würde. "


Während das Dokument des Ständigen Ausschusses der Bischofskonferenz von Chile einen Ton Reaktion hat , was auf eine bevorstehende Niederlage schien (die Passage Regierung Projektträger durch das Haus als Repräsentanten als „prozedurale“), erwiesen sich die Tatsachen , dass nichts wurde noch geschrieben. Das Projekt wird eine Gemeinsame Kommission , in dem Analysten erkennt einen gewissen Grad an Unsicherheit aufgrund legalisieren zu der Nähe des Wahlkampfes der Senatoren. „Wunder geschehen, die Leveler fiel und Abtreibung gemischt werden‚ , sagte Parlaments María José Hoffmann. „ Wir gewannen eine Schlacht , aber nicht weniger Arme, werden wir das Leben verteidigen http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29982.“

von esther10 22.07.2017 00:59




(D. Martynow, "Die Hexe von Endor ruft den Schatten von Samuel", 1857)
BLOGS | 14. JULI 2017



Exorzist warnt Hexen, die Zaubersprüche werden zurückkommen, um sie zu verfolgen

Wenn du betest, bleib weg von dem Okkulten, geh zur Messe und habe Glauben an Gott, du wirst geschützt werden. Ein gutes Bekenntnis ist hundert Exorzismen wert.
Patti Armstrong
"Was brauchst du denn?", Fragte Patrick Patrick, als er meinen Anruf zurückgab.

Vater Patrick (nicht sein richtiger Name) ist ein Pfarrer, der seit 7 Jahren Diözesan-Exorzist ist. Er scheint von morgens bis abends so beschäftigt zu sein, wie viele unserer Interviews, er drückte mich auf den Weg zu einem Termin.

"Ich hoffte auf Ihre Kommentare über einen Trend unter jungen erwachsenen Feministinnen, Hexerei und Zaubersprüche zu benutzen", erklärte ich.

"Feministinnen Das ist niemals leicht zu reden, denn es gibt alle verschiedenen Typen, aber ich kann Ihnen sagen, dass Zaubersprüche bösartig sind. Sie versuchen etwas zu kontrollieren. Und was sind die Mächte aufgerufen? Es ist nicht Vater, Sohn und Heiliger Geist. Alles, was aufgerufen wird, wird verdorben. "

Abgesehen davon, dass er verdorben wurde, hatte Pater Patrick für jeden, der Zauber wirft.

Moderne Taghexen

Ich hatte Vater Patrick angerufen, nachdem ich einen Artikel über die heutigen Hexen gesehen hatte. Das Daily Beast berichtete über den Trend für kristall-liebevolle, buchstäbliche Feministinnen, die Hexerei offen zu üben, um ihre Wünsche wahr zu machen. Es scheint, dass dies die Jahreszeit der Hexe ist.

Gala Darling, der sich als Hexe identifiziert und der Autor der radikalen Selbstliebe ist, wurde in dem Artikel vorgestellt. Sie verkündet stolz, dass sie Zauber auf Donald Trump wirft und ist Teil einer Vielzahl von Feministinnen und weiblichen Prominenten, die Hexerei praktizieren. Der Reporter war für ihre "Radical Self-Love Workshop" am Wing in Manhattan anwesend. Der Flügel nennt sich eigentlich einen Coven mit 650 politisch progressiven weiblichen Mitgliedern. Der Workshop beinhaltete Lehren über feminine Kraft, Sexualität, kreative Bereicherung und Magie.

Im vergangenen Februar hat Darling dazu beigetragen, online "verbindliche Zauber" zu orchestrieren, um zu verhindern, dass Präsident Trump und seine Verwaltung von "Schaden schaden" - ein relativer Begriff in umgekehrter Moral, wo Abtreibung als ein guter gesehen wird. Sie behauptete, dass über 120.000 an Zaubersprüche teilnahmen und gab zu, dass sie dem Präsidenten Schaden zufügte, aber dass es nicht gearbeitet hat, weil er noch am Leben ist.

Zaubersprüche arbeiten in unerwarteten Weisen

Was Darling nicht versteht, ist, dass ihr Zauber funktioniert hat, aber nach dem Plan des Teufels, nicht ihr. Vater Patrick erklärte, dass Zaubersprüche das erreichen, was der Teufel hofft - eine Beziehung, die nicht leicht zu entkommen ist.

"Du wirst verschuldet, indem du die Macht nicht von Gott ruft und eine Beziehung zu dieser Macht herstellst", sagte er. "Wenn Sie einen Gefallen bitten, wollen diese Geister nicht auf Dauer helfen. Wenn du denkst, das träumst du dich. "

Laut Pater Patrick ist die Idee, dass wir Zauber wirken können, der Weg des Teufels, verführerisch zu sein und Menschen in die Beziehungen zu ihm zu ziehen. "Jedes Mal, wenn du von diesen Beziehungen wegbrechen willst, musst du daran arbeiten", sagte er. "Sobald diese dämonischen Mächte in einer Beziehung zu dir sind, musst du durch ein großes Maß an spirituellen Schlacht gehen, um frei zu sein. Sie werden dich nicht gehen lassen. "

Wie ein Stalker, sagte Vater Patrick, dass der Teufel nicht will, dass die Leute von ihm weggehen. "Das Böse ist nicht um deine Freiheit besorgt; Es will Kontrolle ", sagte er. "Es ist Gott, der will, dass du die wahre Freiheit hast."

Sobald eine Person in die Macht des Bösen klopft, sagte Pater Patrick, dass sie beweisen müssen, dass sie eine Beziehung zu Gott haben. "Das Böse wird weiter sagen, dass wir diese Person besitzen", sagte er.

Böse frei von bösen Beziehungen

In früheren Interviews hat Pater Patrick die Menschen gewarnt, keine Türen zu öffnen, die sie nicht in der Lage sein würden, auf eigene Faust zu schließen. "Du glaubst, du kannst es kontrollieren, aber du kannst nicht.", Sagte er.

Hier ist Rat, wie man sich von früheren Interviews befreien kann, die ich mit zwei anderen Exorzisten gemacht habe.



Msgr. John Esseff, ein Exorzist für die Diözese Scranton, Pennsylvania seit über 40 Jahren, sagte, dass die Leute immer daran denken sollten, dass die geistige Kriegsführung kein Kampf zwischen Gleichen ist. Der Teufel hasst uns nach ihm, aber was ist wichtiger ist, dass Gott uns liebt.

Das Heilmittel, Msgr. Esseff sagte, ist das Sakrament des Bekenntnisses. "Ein Bekenntnis ist hundert Exorzismen wert." Sakramente atmen Leben und göttlichen Schutz in eine Seele, erklärte er, während ein Exorzismus ein Segen ist, der eine Person prädisponiert, um die Sakramente wieder zu empfangen.

Msgr. Esseff schlug vor, dass die Menschen für den geistigen Schutz beten, vor allem das Gebet des St. Michael-Erzengels und das St Patrick-Brustpanzer-Gebet . Er ermutigte alle, ein sakramentales Leben zu führen und auf alle Gaben der katholischen Kirche zuzugreifen .

Holen Sie sich in eine Beziehung mit Gott

Pater Vincent Lampert, der designierte Exorzist für die Erzdiözese Indianapolis, die am nordamerikanischen College in Rom ausgebildet und mit über 40 Exorzismen mit dem langjährigen italienischen Exorzisten Pater Carmine De Filippis unterstützt wurde, sagte, dass die Leute, die weg von dem Bösen wollen, bereit sein müssen Eine Beziehung zu Jesus entwickeln

Trotz aller von ihm in die Kirche investierten Autorität, Fr. Lampert sagte, es kommt auf die Bereitschaft einer Person, Gott zu erreichen. "Es gibt keine Magie", sagte er. "Ich bringe die Macht und den Ruhm Jesu Christi, aber die meiste Zeit behandeln die Menschen uns wie Zauberer. Sie müssen bereit sein, zu beten und näher zu Gott zu kommen. Die Kraft Gottes ist größer als die Kraft des Bösen. "

Wenn wir von dem Okkulten wegbleiben, geh zur Messe, gib Gott, und bete, Fr. Lampert sagte, dass wir geschützt sind und sogar ein Fluch wird von uns abprallen. "Der Teufel ist schon auf der Flucht, wenn du zur Kirche gehst und besonders wenn du Kommunion empfängst."

Eine Beziehung zu Gott ist, was uns die wahre Freiheit gibt, sagte Pater Lampert. "Aber die Freiheit bedeutet nicht, dass wir alles tun werden, was wir wollen", sagte er. "Es bedeutet, die Freiheit zu haben, Gott gehorsam zu sein. Andernfalls werden wir Sklaven zu unseren eigenen Leidenschaften
http://www.ncregister.com/blog/armstrong...k-to-haunt-them

von esther10 22.07.2017 00:55

Einsatzleiter Dudde: Fast 600 Polizisten bei Hamburg-Krawallen verletzt
Veröffentlicht: 22. Juli 2017 | Autor: Felizitas Küble

Beim Polizeieinsatz zum G20-Gipfel in Hamburg sind wesentlich mehr Beamte verletzt worden als bislang bekannt:



592 Polizisten seien zwischen Einsatzbeginn am 22. Juni und Einsatzende am 10. Juli „durch Fremdeinwirkung“ verletzt worden, sagte Einsatzleiter Hartmut Dudde vor dem Innenausschuß der Bürgerschaft.

Bislang war von 476 verletzten Beamten die Rede. Vor wenigen Tagen erst war bekannt geworden, daß während der linksextremen Ausschreitungen vom 6. bis 9. Juli 231 Polizisten verletzt wurden. Alle seien mittlerweile wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden.

Zwischenzeitlich seien mehr als 23.000 Beamte aus allen Bundesländern im Einsatz gewesen, sagte Dudde. Nachdem vermummte Linksextreme brandschatzend durch westliche Stadtteile zogen, habe man weitere Hundertschaften angefordert. Bislang seien 345 Straftaten angezeigt worden. Die Sonderkommission „Schwarzer Block“ werde aber zahlreiche weitere ermitteln, ist sich der Einsatzleiter sicher.

Quelle und Fortsetzung der Meldung hier: https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...ei-g20-einsatz/
Weitere Berichte dazu: http://www.deutschlandfunk.de/g20-krawal...:news_id=770457
http://www.faz.net/agenturmeldungen/dpa/...t-15113917.html


von esther10 22.07.2017 00:55

Donnerstag, 20. Juli 2017
"Sünde ist schlecht" und andere komplizierte Begriffe
Geschrieben von Michael Warren Davis


"Sünde ist schlecht" und andere komplizierte Begriffe
Es gab viele Bewertungen von Fr. James Martin baut eine Brücke: Wie die katholische Kirche und die LGBT-Gemeinschaft in eine Beziehung von Respekt, Barmherzigkeit und Empfindlichkeit eintreten können . Die meisten von ihnen sind negativ, was fast automatisch macht sie besser als das Buch selbst.

Das Beste ist wohl Fr. Dwight Longenecker in Crux . Die entscheidende Passage geht wie folgt:

"Martin glaubt, dass wir den Begriff" Homosexuell "oder" LGBT "oder" LGBTQ "verwenden sollten, weil er sagt:" Die Namen sind sehr wichtig, und ich finde die scheinbare Unfähigkeit der Menschen, etwas so einfaches wie LGBT zu benutzen, besonders wenn Papst Franziskus selbst ist Hat den Begriff Homosexuell verwendet, als respektlos. "

Sicher versteht Martin, warum der Begriff" gleiche Sex-Anziehung "verwendet wird, um Menschen mit einer homosexuellen Neigung zu beschreiben. Es ist nicht, jemanden zu respektlos, sondern weil die Katholiken glauben, dass jeder Mensch größer ist als ihre sexuellen Neigungen , Und dass es erniedrigend ist, um eine Person nur durch ihre sexuellen Triebe zu identifizieren. "

Das ist genau richtig Und bevor wir noch weiter gehen, werde ich zugeben, dass ich "Homosexuell" benutze, um in der Vergangenheit auf Personen mit gleichgeschlechtlicher Anziehung zu verweisen. Ich bin 23; Doublespeak ist meine erste Sprache.

Ich werde diesen Gedanken nur an Fr. Longenecker: liberale Katholiken wie Fr. Martin scheint zu vergessen, dass die Sünde eine schlechte Sache ist. Und ich meine nicht "schlecht" im theologischen Sinne, obwohl es sicher das ist. Ich meine, das Nebenprodukt der Sünde ist Schaden : körperlich, moralisch und geistig.

Gott ist nicht irgendein Tyrann, der seine Untertanen ausströmende Milch macht, um nur zu beweisen, dass er kann. Das ist eine sehr populäre Vorstellung unter den Atheisten, aber es ist unmöglich, so zu denken und sich immer noch ein Christ zu nennen. Sicherlich hat Christus nicht gestorben, um uns von der Schuld zu erlösen, die wir für das Brechen von Gesetzen, die er selbst aus einer Laune herausgestellt hat, entstanden ist.

Das geht an das Herz der Idee des Naturrechts . Die "Gesetze der Natur und des Gottes Gottes" sind nicht willkürlich. Sie sind eher wie die Gesetze der Physik, als sie die Gesetze eines Senats oder Parlaments sind. Sie haben unmittelbare Konsequenzen - Konsequenzen, die wir vor dem Jüngsten Tag gut wahrnehmen können.

Das ist kaum noch ausgeprägter als bei sexuellen Sünden. In den sechziger Jahren züchtigte die sexuelle Revolution die Kirche, um Masturbation zu verbieten. Wie verstopft, rückwärts und gänzlich repressiv, dass das Verbot schien! Doch erst vor kurzem hat die Wissenschaft das Dogma eingeholt. Die Pornografie-Industrie zerstört das Leben ihrer Schauspieler, sowohl männlich als auch weiblich. Es veranlaßt die Menschen, Frauen zu widersprechen, die ihre Fähigkeit, wirkliche Beziehungen zu haben, ruinieren. Diejenigen, die versuchen, versuchen, ihre Partner als Einweg zu sehen, Was zu unserer schrecklich hohen Rate der Einzelmutterschaft führt. Viele werden impotent.

Es mag erstaunlich sein, dass die Kirche das alles vorweggenommen hat. Wenn ja, das ist nur, weil wir das Naturrecht nicht verstehen. Gott hat immer gewusst, dass wir nicht in der Lage sind, unsere Fortpflanzungsfähigkeiten von ihrer Fortpflanzungsfunktion zu trennen. Immerhin hat er uns erschaffen. Er gab uns sozusagen ein Benutzerhandbuch in Form von Schrift und Tradition. Und es ist nie - nicht einmal - diente uns falsch Das ist der Grund, warum eine gesunde Skepsis (wenn es jemals gesund ist) immer in einem gesunden Gehorsam gegenüber Dogma endet.

Was ist ein weiterer Grund, warum Fr. Longenecker ist richtig zu sagen, wir sollten keine Phrasen wie "Homosexuell", "queer" oder "LGBT" verwenden. Gott verbietet diese Dinge nicht, weil sie glücklich sind: Er verbietet ihnen, weil er weiß, dass sie uns ruinieren werden. Katholiken sagen nicht: "Ja, Dein Leben wäre viel reicher und erfüllter, wenn du Sex mit anderen Männern hast. Aber Gott sagt, das ist ein Nein-Nein. So, leider musst du ohne gehen. "Wir sagen:" Ich liebe dich als Bruder, und ich möchte, dass du das vollste und reichlichste Leben lebst, das ein Leben der Tugend ist.

Das bedeutet, diesem (und jedem anderen!) Laster zu widerstehen, zu dem du geneigt bist. " Um jemanden zu identifizieren -" Homosexuell "oder" Gerade "- durch ihre Sexualität ist erniedrigend. Aber um sie mit der Versuchung zu identifizieren, an die sie am meisten anfällig sind, ist grausam. Wir sollten nicht mehr jemandem Gay nennen, als wir jemanden einen Betrunkenen nennen sollten, auch wenn es nicht besonders ist - wenn sie es bevorzugen. Du kannst den Sündern keine Brücken bauen, indem du sie kommst. Outreach und Enabling sind zwei ganz andere Dinge.

Keiner von ihnen sollte einem Priester neu sein, auch wenn sie ein Jesuit sind. Was mich fragt: warum sollte Fr. Martin macht diesen ungeheuerlichen Fehler? Es gibt zwei Möglichkeiten.

Eine Möglichkeit ist, dass er einfach vergessen ist.

Die zweite ist - und ich benutze das Wort nicht leicht - teuflisch. Wenn Fr. Martin ist sich der wahren Schwere der Sünde bewusst und spricht von der Homosexualität, wie er es tut, er darf nicht denken, dass Homosexualität eine Sünde ist. Eine Brücke zu bauen , kann dann nur der erste Schritt in einer langen Kampagne sein, um die Lehre der Kirche über die menschliche Sexualität zu verändern. Er will, dass wir uns an die Idee gewöhnen, über die gleichgeschlechtliche Anziehung moralisch neutral zu sprechen. Er will nicht, dass es die negative Konnotation von "Ehebruch", "Unzucht" und anderen Sünden des Fleisches hat.

Wer profitiert von dieser moralischen Verwirrung? Ich gebe dir drei Vermutungen.

Satan rief: "Böse, sei du mein Gutes", aber er erwartet uns nicht. Das ist nicht seine üblichen MO Es gibt wahre Satanisten da draußen, aber du musst den Teufel nicht anbieten, um unter seinen Einfluss zu fallen. Vielmehr arbeitet er, indem er uns überzeugt, an die Lehren der heiligen Mutterkirche zu zweifeln. Er weiß, dass wir tun wollen, was richtig ist, also pflanzt er eine verzogene Idee von richtig und falsch in unseren Köpfen.

Normalerweise ist dies durch die Überzeugung, dass (X) harmlos ist, und daher kein Laster, weil Gott nur verbietet, was schädlich ist. Er sagte zu Eve: "Nein, du sollst den Tod nicht sterben." Heute sagt er uns: "Wenn zwei Männer oder zwei Frauen zusammen sein wollen, welche Art von liebendem Gott könnte man einwenden?" Natürlich, Fr. Martin sagt uns nicht, dass Homosexualität keine Sünde ist. Er ist sicher nicht weinen, "Böse, sei du mein Gutes." Aber er will, dass wir "respektvoll" sind, wenn wir das Böse besprechen. Das klingt mir nicht wie Gottes Handarbeit. Fr. James Martin fördert "Aufbau einer Brücke"
http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...licated-notions
http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...94-july-20-2017
http://www.catholicherald.co.uk/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs