Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 09.10.2016 00:19

Kardinal Müller

Vatikan Lehr Beamten Blick auf die Rolle der Frauen in der Kirche


Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, eröffnete die Sitzung (CNS Foto / Paul Haring)

Eine dreitägige Tagung zum Thema wurde von der Kongregation für die Glaubenslehre gehostet

Die Führer der Kongregation für die Glaubenslehre verbrachte drei Tage Ende September Theologinnen, Kanonisten hören, Schrift Wissenschaftler und Spezialisten aus anderen Fachgebieten sprechen über Rollen Frauen in der katholischen Kirche und Rollen gespielt haben, sie in Zukunft spielen könnte .

Nach dem Symposium am 26-28 September zu Ende war, gab die Gemeinde eine kurze Erklärung umreißt die Themen diskutiert und die Auflistung der Frauen, die formale Präsentationen. Die Gemeinde sagte, die Papiere werden zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht.

Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Glaubenskongregation, eröffnet die Sitzung, die etwa 50 Personen beteiligt, vor allem Frauen, und die Beamten und Berater der Gemeinde, so die Erklärung.

Das Thema "die Rolle der Frauen in der Kirche" wurde durch einen Blick auf "die Definition des Weiblichen Berufung in der katholischen Tradition" zuerst erforscht und ging zu einer Diskussion über die konkreten Rollen Frauen gespielt haben und in der Kirche spielen können.

Alle wichtigen Papiere wurden von Frauen vorgestellt, von denen einige sind oder Mitglieder des Vatikans bezogenen Internationalen Theologischen Kommission oder der Internationalen Bibelkommission gewesen. Andere dienen als Berater für Vatikan Büros oder Professoren an katholischen Universitäten.

Die Glaubenskongregation nicht bieten Einzelheiten über den Inhalt der Gespräche. Es wird gesagt, zum Beispiel, dass Barbara Hallensleben, Theologe Lehre in der Schweiz, an der "weibliche Berufung" sah von der Idee des Priestertums aller Getauften und im Sakrament der Ehe zu starten. Margaret Harper McCarthy, ein Professor an der Katholischen Universität von Amerika in Washington, gab die offizielle Antwort.

Französisch biblizistischen Anne-Marie Pelletier und Mary Healy, ein Professor der Schrift im Sacred Heart Seminary in Detroit, sprach über die wichtige Beiträge von Frauen Gelehrten zu biblischen Studien, so die Erklärung.

Weitere Themen waren die Rolle der Frauen in der Ausbildung von Priestern; Frauen als geistliche Begleiter und Rückzug Direktoren; kanonische Recht Bestimmungen über die Rolle der Frauen in der Kirche Entscheidungsgremien; und "sexuelle Differenz", ein Thema behandelt, von den spanischen Anthropologe Blanca Castilla Cortazar und australische Theologe Tracey Rowland, Dekan des Johannes Paul II Institut für Ehe und Familie in Melbourne.

Die Glaubenskongregation Erklärung gesagt, dass zusätzlich zu den offiziellen Präsentationen, Teilnehmer "hörten interessante und bewegende Zeugnisse" von den Erfahrungen der Frauen in der Kirche, in der Theologie, arbeiten in der römischen Kurie oder für Bischofskonferenzen, in den interreligiösen Dialog und Ökumene und im Bereich der katholischen Nächstenliebe.

http://webcache.googleusercontent.com/se...dOuLp6ATAtqvIBw
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...-in-the-church/

http://www.catholicherald.co.uk/tag/cardinal-gerhard-muller/


von esther10 09.10.2016 00:13

Papst-Predigt bei Marienfeier auf dem Petersplatz

Marienverehrer: Papst Franziskus (Archivfoto) - ANSA
08/10/2016 18


Liebe Brüder und Schwestern,

bei dieser Gebetsvigil sind wir die wesentlichen Momente des Lebens Jesu mit Maria noch einmal gegangen. Im Geist und im Herzen haben wir uns in die Zeit zurückversetzt, als die Sendung Christi sich in der Welt vollendet hat: die Auferstehung als Zeichen der äußersten Liebe des Vaters, die alles ins Leben zurückführt, und als Vorwegnahme unseres zukünftigen Seins; die Himmelfahrt als Teilnahme an der Herrlichkeit des Vaters, wo auch unsere Menschheit einen bevorzugten Platz findet; Pfingsten als Ausdruck der Sendung der Kirche in der Geschichte bis zum Ende der Zeiten unter der Leitung des Heiligen Geistes. In den beiden letzten Geheimnissen haben wir darüber hinaus die Jungfrau Maria, die seit den ersten Jahrhunderten als Mutter der Barmherzigkeit angerufen wurde, in der Herrlichkeit des Himmels betrachtet.

Das Rosenkranzgebet ist in vieler Hinsicht die Zusammenfassung der Geschichte der Barmherzigkeit Gottes, die für all jene, die sich von der Gnade formen lassen, zur Heilsgeschichte wird. Die Geheimnisse, die an uns vorbeiziehen, sind konkrete Gesten, in denen sich das Handeln Gottes uns gegenüber entfaltet. Durch das betende Betrachten des Lebens Jesu Christi sehen wir wieder sein barmherziges Antlitz, das allen in den verschiedenen Nöten des Lebens entgegenkommt. Maria begleitet uns auf diesem Weg und zeigt uns dabei den Sohn, der die Barmherzigkeit Gottes selbst ausstrahlt. Sie ist wirklich die Hodigitria, die Mutter, die den Weg weist, den wir gehen sollen, um echte Jünger Jesu zu sein. In jedem Geheimnis des Rosenkranzes fühlen wir, wie sie uns nahe ist, und betrachten wir sie als die erste Jüngerin ihres Sohnes, die den Willen des Vaters tut (vgl. Lk 8,19-21).

Das Rosenkranzgebet führt uns nicht von den Sorgen des Lebens weg; im Gegenteil, es verlangt von uns, uns in die Geschichte aller Tage hineinzubegeben, um die Zeichen der Gegenwart Christi in unserer Mitte erkennen zu können. Sooft wir einen Moment, ein Geheimnis des Lebens Christi betrachten, sind wir eingeladen zu erfassen, auf welche Weise Gott in unser Leben eintritt, um ihn dann aufzunehmen und ihm zu folgen. Wenn wir einige wesentliche Ereignisse des Lebens Jesu in uns aufnehmen und uns aneignen, nehmen wir an seinem Werk der Evangelisierung teil, auf dass in der Welt das Reich Gottes wachse und sich verbreite. Wir sind Jünger, aber auch Missionare und Überbringer Christi dort, wo er uns bittet, präsent zu sein. Daher dürfen wir das Geschenk seiner Gegenwart nicht in uns einschließen. Wir sind vielmehr gerufen, allen seine Liebe, seine Zärtlichkeit, seine Güte, seine Barmherzigkeit mitzuteilen. Die Freude des Teilens macht vor nichts Halt, denn sie bringt eine Botschaft der Befreiung und des Heils.

Maria erlaubt uns zu verstehen, was es bedeutet, Jünger Christi zu sein. Obschon von jeher auserwählt, seine Mutter zu sein, hat sie gelernt, seine Jüngerin zu werden. Ihre erste Handlung bestand darin, auf Gott zu hören. Sie hat der Botschaft des Engels gehorcht und ihr Herz geöffnet, um das Geheimnis der göttlichen Mutterschaft aufzunehmen. Sie ist Jesus gefolgt und hörte jedes Wort, das aus seinem Mund kam (vgl. Mk 3,31-35); sie bewahrte alles in ihrem Herzen (vgl. Lk 2,19) und wurde zum lebendigen Gedächtnis der vom Sohn Gottes vollbrachten Zeichen, um unseren Glauben zu wecken. Doch es genügt nicht, nur zu hören. Dies ist gewiss der erste Schritt, aber dann ist es notwendig, dass das Hören sich in konkretes Handeln verwandelt. Der Jünger stellt nämlich sein ganzes Leben in den Dienst des Evangeliums.

Daher begab sich Maria sofort zu Elisabeth, um ihr in ihrer Schwangerschaft zu helfen (vgl. Lk 1,39-56); in Bethlehem brachte sie den Sohn Gottes zur Welt (vgl. Lk 2,1-7); in Kana sorgte sie sich für die jungen Brautleute (vgl. Joh 2,1-11); auf Golgota wich sie nicht vor dem Schmerz zurück, sondern blieb unter dem Kreuz Jesu und wurde nach seinem Willen zur Mutter der Kirche (vgl. Joh 19,25-27); nach der Auferstehung ermutigte sie die im Abendmahlssaal versammelten Apostel in Erwartung des Heiligen Geistes, der sie zu mutigen Boten des Evangeliums machte (vgl. Apg 1,14). In ihrem ganzen Leben hat Maria das verwirklicht, was von der Kirche verlangt wird, dass sie es zum ewigen Gedächtnis Christi tue. Am Glauben Marias sehen wir, wie wir die Tür unseres Herzens öffnen sollen, um Gott zu gehorchen; an ihrer Selbstlosigkeit entdecken wir, wie sehr wir gegenüber den Nöten der anderen aufmerksam sein sollen; in ihren Tränen finden wir die Kraft, um die zu trösten, die ein Leid tragen. In jedem dieser Momente bringt Maria den Reichtum der göttlichen Barmherzigkeit zum Ausdruck, die jedem in den täglichen Nöten entgegenkommt.

Wir wollen heute Abend unsere liebevolle Mutter im Himmel mit dem ältesten Gebet anrufen, mit dem sich die Christen besonders in schwierigen Momenten und im Martyrium an sie gewandt haben. Wir wollen zu ihr rufen in der Gewissheit, dass wir von ihrer mütterlichen Barmherzigkeit Hilfe erfahren, da sie als „glorwürdige und gebenedeite Jungfrau“ uns alle Tage unseres Lebens Schutz, Hilfe und Segen sein kann:

„Unter deinen Schutz und Schirm fliehen wir, o heilige Gottesmutter; verschmähe nicht unser Gebet in unseren Nöten, sondern errette uns jederzeit aus allen Gefahren, o du glorwürdige und gebenedeite Jungfrau.“
(rv 08.10.2016 sk)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/10/...rsplatz/1263750

von esther10 09.10.2016 00:12

Hilfsorganisation: Selbstmorde von Kindern in Syrien befürchtet



Die Kinderhilfsorganisation SOS-Kinderdörfer ruft zur Unterstützung von Kindern in Syrien auf. „Aufgrund des andauernden Krieges sind viele syrische Kinder traumatisiert und brauchen dringend psychologische Betreuung“, sagte die Nothilfe-Koordinatorin für Syrien, Katharina Ebel, am Freitag in München. Viele Kinder haben ihren Worten zufolge die Hoffnung verloren und sagen, „dass sie lieber sterben wollen, als unter diesen Umständen weiterzuleben“. Psychologen sprechen laut der Hilfsorganisation von einer „verlorenen Generation“, die in Syrien heranwächst, denn die Kinder haben nicht nur mit den Kriegstraumata zu kämpfen, sondern bekommen oft auch keine Schulbildung. „Die Chancen für diese Kinder stehen ohne Hilfe selbst nach einem Kriegsende schlecht“, sagte Ebel. Es müsse dafür gesorgt werden, dass die Kinder weiterhin zur Schule gehen können und psychologisch betreut werden.
(kna 07.10.2016 ah)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/10/...B6glich/1263476

von esther10 09.10.2016 00:06


Erzbischof Cupich hält Gericht mit ausgewählten Medien während einer Pause bei Synode über die Familie in Rom.

Claire Chretien Folgen Claire

https://www.lifesitenews.com/news/chicag...cians-is-a-good

Papst ernennt sehr liberal, "progressive" Cupich Kardinal

Amoris Laetitia , Blasiert Cupich , Kanon 915 , Kardinäle , Katholische Kirche , Konsistorium , Joseph Tobin , Kevin Farrell , Neue Kardinäle , Franziskus , Robert McElroy

9. Oktober 2016 ( Lifesitenews ) -Am Sonntag, kündigte Papst Francis , dass Chicago Erzbischof Blase Cupich Kardinal am 19. November ernannt werden Der Umzug ist alarmierend Pro-Life, Pro-Familie und Tradition gesinnten Katholiken wegen Cupich Rekord als eine äußerst liberale Bischof.

Als Kardinal wird Cupich für das Papsttum und der Lage in Betracht in Papstwahl zu stimmen. Am Ende seines Angelus Nachricht Sonntag, kündigte Papst Francis, dass er ein Konsistorium halten die neuen Kardinäle zu ernennen.

Franziskus nannte zwei andere Amerikaner, Erzbischof Joseph Tobin (nicht mit stark Pro-Life - Rhode Island verwechselt werden Bischof Thomas Tobin , wie gut und Bischof Kevin Farrell, Kardinäle). Letztere wurde vor kurzem ernannte der Vatikan neu zu Kopf Dikasterium für die Laien, Leben und Familie .

Franziskus auch vor kurzem genannt Cupich der Kongregation für die Bischöfe, eine Schlüsselrolle der Erzbischof eine bedeutende Mitsprache bei der Bestimmung , die neuen Bischöfe in den Vereinigten Staaten ernannt werden.

Cupich, denen eine zuverlässige Quelle Vatikan Lifesite davor gewarnt, dass die dann Spokane Bischof war möglicherweise der gefährlichste-to-the-Glauben Bischof in den Vereinigten Staaten, hat einen raschen Anstieg der Status und Einfluss in der Kirche unter Papst Francis erfahren.

Als Bischof von Spokane , Washington, forderte Cupich , dass Priester und Seminaristen seiner Diözese nicht für das Leben in 40 Tagen teilnehmen Gebetswachen außerhalb Abtreibungseinrichtungen.

Im August 2015 im Zuge des Zentrums für den medizinischen Fortschritt Videos ausgesetzt geplante Elternschaft Baby Körperteile Skandal Handel, schrieb Cupich , dass die Arbeitslosigkeit und Hunger sind ebenso erschreckend wie Kinder im Mutterleib zu töten.

Cupich hat offen katholischen Kirchenrecht wider auf die heilige Kommunion zu geben , die den in einem Zustand der Todsünde. Kurz nach seiner Ernennung zum Erzbischof von Chicago, sagte Cupich dass Abtreibung Politiker die heilige Kommunion zu geben kann eine gute Sache sein . Canon 915 des Codex des kanonischen Rechtes weist diese "bewusst schwere Sünde" auf ihre Seele vom Empfang der heiligen Kommunion zu verzichten.

Am 2015 Synode über die Familie, legte Cupich einen Weg heraus für gleichgeschlechtliche Paare und die geschieden und wieder verheiratet heilige Kommunion in Übereinstimmung mit ihrem Gewissen zu empfangen.

Der Katechismus der Katholischen Kirche lehrt , dass die richtige Gewissen nach den Lehren der Kirche gebildet werden. " Das Gewissen kann in Unkenntnis bleiben oder falsche Urteile zu fällen. Solche Ignoranz und Fehler der Schuld nicht immer frei sind " , lehrt der Katechismus ( CCC 1801 ).

Cupich gehagelt Franziskus Ermahnung Amoris Laetitia als "Spiel-Wechsler" , die seine unorthodoxe Herangehensweise an diejenigen , die in Situationen der Kirche Etiketten objektiv sündigen leben normalisieren könnte.

Cupich kürzlich zustimmend , mit einem anderen progressiven Francis US Bischof Ernannte, San Diego Bischof Robert McElroy , dass "die Fragen der globalen Armut und die Zerstörung der Umwelt jetzt müssen in dieser ersten Stufe der (Wahl) Fragen gestellt werden " für die Katholiken im Einklang mit "Franziskus Prioritäten."

Im Jahr 2002 , als er der Bischof von Rapid City, South Dakota war, gesperrt Cupich die Türen einer katholischen Gemeinde in der Oster Triduum , einer der heiligsten Punkte der katholischen liturgischen Jahres, um aus statt traditionelle lateinische Messen zu verhindern. Die Kirche wurde gezwungen, seine Karfreitag Liturgien auf dem Gehsteig halten.

National Catholic Register Kolumnist, Edward Pentin, in schrieb seine Kolumne heute die Ernennungen,

Bemerkenswerte qualifizierten Prälaten auf der kommenden Konsistorium weggelassen sind diejenigen , die aus einer Reihe von sieht , dass traditionell Kardinals gewesen sein. Dazu gehören Los Angeles und Philadelphia, unter der Leitung jeweils durch Erzbischöfe Jose Gomez und Charles Chaput in den USA. Stattdessen hat Prälaten Franziskus gewählt , deren Ansichten sind näher an seine, insbesondere diejenigen , die öffentlich waren und eindeutig unterstützt seine Interpretation seiner post-synodale Apostolische Schreiben, Amoris Laetitia .
Hier ist die vollständige Liste der Prälaten, die Franziskus angekündigt zu Kardinälen ernannt:

Italienisch Erzbischof Mario Zenari, derzeit Apostolischer Nuntius in Syrien

Zentralafrikanische Republik Erzbischof Dieudonné Nzapalainga, CSSp. von Bangui

Spanisch Erzbischof Carlos Osoro Sierra von Madrid

Brasilianische Erzbischof Sérgio da Rocha von Brasilia

Amerikanischer Erzbischof Blase Joseph Cupich von Chicago

Bangladeshi Erzbischof Patrick D'Rozario, CSC von Dhaka

Venezolanischen Erzbischof Baltazar Porras von Mérida

Belgischen Erzbischof Jozef De Kesel von Mechelen-Brüssel

Mauritius Erzbischof Maurice Piat von Port-Louis

Amerikanischen Bischof Kevin Joseph Farrell, Präfekt der neuen Dikasterium für die Laien, die Familie und das Leben

Mexikanische Erzbischof Carlos Aguiar Retes von Tlalnepantla

Papua-Neuguinea Erzbischof John Ribat, MSC von Port Moresby

Amerikanischer Erzbischof Joseph William Tobin, CSSR von Indianapolis

Lifesite wird weitere Informationen zu diesem dieser Entwicklung präsentieren und die anderen Termine in den kommenden Tagen.

hier geht es weiter

https://translate.google.com/translate?s...t-text=&act=url


von esther10 09.10.2016 00:06

Gott sei Dank, auch für Ketten
Benutzerhandbuch zu SONNTAG, 9. Oktober

Sonntag, 9. Oktober ist der 28. Sonntag im Jahreskreis ( Lesejahr C). Massen Lesungen: 2 Kings 5: 14-17; Psalm 98: 1-4; 2 Timothy 2: 8-13; Luke 17: 11-19


Die heutigen Lesungen zeigen zwei Wahrheiten über Dankbarkeit. Eine ist offensichtlich, und die andere ist überhaupt nicht offensichtlich.

Der offensichtlichste ist, dennoch eine Wahrheit, die wir oft vergessen: Wir haben für die Gaben Gottes dankbar zu sein. Die weniger offensichtliche Lektion geht es um die Gaben, die Gott uns verweigert.

Das Evangelium erzählt die Geschichte von 10 Aussätzigen, den Jesus auf seine unerbittliche Reise nach Jerusalem erfüllt. Sie rufen: "Haben Sie Mitleid mit uns!", Und Jesus heilt sie in eine sehr lockere Art und Weise, indem sie an andere zu senden: "Gehen Sie zeigen euch den Priestern." Es ist nur auf dem Weg dorthin, dass sie erkennen, dass sie geheilt werden.

Man kehrt zu sagen: "Danke", und Jesus lobt ihn dafür. Neun nicht, und Jesus macht seinen Unmut bekannt.

Offensichtlich, wenn Gott Ihnen etwas Großes gegeben hat, erwartet er Dankbarkeit in der Antwort. Wie viel Dankbarkeit? Genug Ihr Leben zu ändern. In der ersten Lesung, Naaman, der fremden Herrscher wird von Lepra durch Elisa geheilt, der Mann Gottes - und die Tiefe seiner Dankbarkeit ist erstaunlich. Er verlässt seine ehemalige Gott und beginnt zu verehren Elisas. Aus diesem Grund ist er für "bittet zwei mule Lasten der Erde", so dass er einen Altar auf seinem eigenen Land aufbauen kann den Gott Israels zu verehren.

Die Lektion ist klar. Hat man Gott mit Gesundheit gesegnet? Ein Beruf? Eine Familie? Dann danke ihm - überschwänglich.

Aber was, wenn Sie für die Gesundheit gefragt und es nicht bekommen? Was ist, wenn Sie Ihren Job verloren? Was ist, wenn Sie Ihre Familie verloren?


Dann sind Sie in der Lage, von St. Paul in der zweiten Lesung der heutigen Zeit. Seine ist eine Botschaft der Schmerz getragen. "Ich leide, sogar bis zu dem Punkt von Ketten, wie ein Verbrecher", sagt er.

Die erstaunliche Sache ist, dass auch er dankbar ist. "Dieser Spruch ist vertrauenswürdig", sagt er: "Wenn wir mit ihm gestorben sind, werden wir auch mit ihm leben; wenn wir ausharren, werden wir auch mit ihm herrschen. "

Er erkennt, dass seine jetzige Leiden ist einfach eine andere Gelegenheit, Gott näher zu kommen.

Sie sehen, dass in den anderen Lesungen, auch. Würden die 10 Männer im Evangelium haben in einer zutiefst persönliche Weise von Jesus Christus berührt worden, wenn sie Lepra nicht gehabt hätten? Wahrscheinlich nicht. Jesus von Dutzenden von Menschen geführt, die keine Lepra hatte. Es ist das gleiche mit Naaman. In Abwesenheit seines Leidens, er würde nie entdeckt Gott haben.

Es ist die gebrochen, die am ehesten Gott zu begegnen. Und da treffen Gott der ganze Sinn des Lebens ist, wird die gebrochen, ironischerweise, die am meisten Grund, dankbar zu sein haben.

Marian Pater Michael Gaitley macht einen besonderen Punkt in seinem Buch 33 Tage bis zur barmherzigen Liebe . Er schreibt : "Mutter Teresa von Kalkutta oft über die Bedeutung mit einem Lächeln alles zu akzeptieren, mit Lob und Dank geschrieben hat," und zitiert Psalm 49, ein Liebling von St. Thérèse von Lisieux: "Angebot zu Gott , die Opfer des Lobes und Danksagung."

Tom Hoopes ist writer in residence am Benedictine College in Atchison, Kansas.
http://www.ncregister.com/site/article/t...even-for-chains
Sein Buch, Was Franziskus wirklich gesagt , ist bei Amazon.com erhältlich


von esther10 09.10.2016 00:02

Wie soll katholische Erzieher reagieren zu Gender-Ideologie?


Birmingham, England, 8. Oktober 2016 / 16.02 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Eine steigende Push für Gender - Ideologie tief Folgen haben wird, aber die Katholiken in der richtigen Weise reagieren zu können, hat ein englischer Bischof Ausbildung Führer sagte in seinem Diözese.

"Wir müssen immer zeigen, echte Liebe und Verständnis für diejenigen, die schwankte sind oder Opfer unserer Zeit auf die Fehler fallen:" Bischof Mark Davies von Shrewsbury sagte.

"Aber wir können nie die Wahrheit unseres Glaubens gefährden noch die Wahrheit über die menschliche Person erlauben verdeckt werden, denn das ist eine falsche Wohltätigkeit sein würde."

Der Brief veröffentlicht, 6. Oktober wird 29. September datiert, dem Fest der Heiligen Erzengel. Sie richtet sich Lehrer, Schulpräsidenten und Leiter der Religionsunterricht in seiner Diözese im westlichen England zu fahren.


"Es gibt jetzt viele Fragen in der Welt der Bildung über die Ideologie des Geschlechts ergeben, die Transgenderismus zugrunde liegt", sagte er, die Ideologie zu unterscheiden für diejenigen, die aus Sorge, die verwirrt oder Leiden sind.

Bischof Davies sagte Katholiken die Pflicht haben, die Menschen zu begrüßen, die möglicherweise "Schwierigkeiten Identifizierung mit ihrem biologischen Geschlecht zu erleben."

"Unser christlicher Ansatz zu Personen in jeder Art von Verwirrung und Leiden immer von Respekt, Mitgefühl und Verständnis sein müssen, zusammen mit einem Engagement für angemessene Hilfe zu suchen", sagte er.

Der Bischof warnte Schulen gegen die Annahme und Gender-Ideologie zu fördern und sagte, die Haltung ist "soziales Bewusstsein mit weitreichenden Konsequenzen zu durchdringen beginnen."

Unter Forderungen des Gender-Ideologie erklärte der Bischof, ist die Behauptung, dass physikalische Eigenschaften nicht bestimmen, wer eine Person als Mann oder einer Frau; die Behauptung, dass das Geschlecht nur ein "soziales Konstrukt"; und die Behauptung, dass persönliche Entscheidung ausreicht, um eine Person das Geschlecht zu bestimmen.

"Und doch wissen wir, dass das Geschlecht durch physikalische Eigenschaften bestimmt wird, die von der Empfängnis beginnen sich zu entwickeln", konterte er.

"Heute ist die Kirche diese sehr Wahrheit der menschlichen Person zu verteidigen, genannt zu werden", sagte Bischof Davies. "Wir befinden uns in einem Augenblick, wenn wir tiefer die Liebe Gottes nachdenken muss für uns in der menschlichen Natur offenbart er uns in der Schöpfung gibt - es ist die gleiche menschliche Natur, die im Geheimnis der Menschwerdung, Gott der Sohn nahm sich in werden Fleisch. "

Bischof Davies sagte, die Schrift, wie das Buch Genesis, sexuelle Differenz als etwas von Gott von Anfang an gewollt beschreiben. Diese Unterschiede "entstanden, als wir gedacht sind, wie die Wissenschaft bestätigt, universell."


Der Bischof sagte, die Komplementarität der Geschlechter ", in dem Vater und Mutter zur Zeugung bestellt arbeiten mit Gott im Kommen einer neuen Person zu sein."

Bischof Davies zitierte die Schriften von Franziskus, Papst Benedikt XVI und Johannes Paul II, sowie den Katechismus der Katholischen Kirche und eine Erklärung März 2016 durch die US-Bischöfe auf Bundesbildungsregeln.

In Franziskus '2015 Enzyklika "Laudato Si" zum Beispiel, sagte der Papst zu lernen, seinen Körper zu akzeptieren und seine zu respektieren "vollste Bedeutung" ist "ein wesentlicher Bestandteil jeder echten menschlichen Ökologie." Dazu gehört ein Körper in ihrer Weiblichkeit der Bewertung oder Männlichkeit. Er kritisierte die Haltung, die "die sexuelle Differenz aufheben, weil es nicht mehr weiß, wie es zu konfrontieren."

In den Papst-Schreiben "Amoris Laetitia", kritisierte der Papst Bildungsprogramme und Gesetze, die Förderung der "eine persönliche Identität und emotionale Intimität radikal getrennt von der biologischen Unterschied zwischen Mann und Frau."

Bischof Davies sagte der Diözese Möglichkeiten zu organisieren erhofften Reflexion über die Auswirkungen dieser "radikale ideologische Herausforderung."

Sein Brief veröffentlicht wurde Tage nach Franziskus Geschlechtertheorie kritisiert als "ein großer Feind der Ehe." Während seines Besuchs in dem Land von Georgia, befürwortete er die Bekämpfung der "ideologischen Kolonisation."

Bei einem 2. Oktober in-Kampf Pressekonferenz auf dem Weg nach Rom, betonte der Papst die Notwendigkeit, diejenigen, die kämpfen mit ihrer Sexualität oder der sexuellen Identität zu begleiten. Er rügte auch "Schlechtigkeit, die heute in der Indoktrination der Gender-Theorie durchgeführt wird," eine Geschichte von einem Mann unter Berufung auf, der seinen 10-jährigen Sohn geglaubt wurde, in der Schule Geschlechtertheorie gelehrt.
http://www.catholicnewsagency.com/news/h...ideology-19246/

von esther10 08.10.2016 21:46

DIE TREUE ZUM LEHRAMT DER KIRCHE

Achtzig Pastoren und Laien, die Lehre und Disziplin der Kirche über die Ehe bekräftigen
Die supplica Filiale Association kündigte heute in Rom eine "Erklärung der Treue zum unveränderliche Lehre der Kirche über die Ehe und ununterbrochene Disziplin." Das Dokument wurde durch die Unterschriften von 80 Persönlichkeiten der katholischen Welt, darunter Kardinäle, Bischöfe, Priester, hervorragende Gelehrte, Führungskräfte und Fachverbänden bekanntesten Vertreter der Zivilgesellschaft unterstützt.

09/27/16 00.31
( InfoCatólica ) Erklärung der Verwirrung über doktrinäre, pastorale und liturgische Fragen über die Ehe, die unter den Gläubigen nach den beiden Synoden auf die Familie und die Veröffentlichung des Apostolischen Schreibens Amoris Laetitia. Gewachsen ist die Unterzeichner der Erklärung Loyalität bedenkt , dass es ist eine dringende moralische Pflicht der katholischen Lehre und Disziplin der Ehe zu bekräftigen.

Die wachsende Säkularismus Offensive gegen die Familie und Ehe zu tun heute besonders notwendig, dass die katholische Kirche als "die Säule und das Fundament der Wahrheit" einstimmig diese Lehren des Glaubens bekennen.

Das Dokument besteht aus 27 Aussagen, die rund 7 wesentliche Themen zu entwickeln:

I. Über Keuschheit, Ehe und das Recht der Eltern.

II. Auf den Kohabitation Gewerkschaften und gleichgeschlechtlichen Zivilehe nach der Scheidung.

III. Auf dem Naturgesetz und dem individuellen Gewissen.

IV. Auf Einsicht, Verantwortung, den Zustand der Gnade und der Zustand der Sünde.

V. Auf die Sakramente der Versöhnung und der Eucharistie.

VI. Auf mütterlichen und pastoralen Haltung der Kirche.

VII. Auf der Allgemeingültigkeit des Lehramtes der Kirche.

Jedes der 27 Sätze der Erklärung wird von großen Dokumenten des Lehramtes begleitet , in dem er basiert. Dies ist der wichtigste Wert der Erklärung der Treue zur Lehre und Disziplin der Kirche über die Ehe, die lesen können , in hier voll.

Die Erklärung, verfügbar auf der Website des Vereins supplica Filiale in Englisch, Italienisch und Spanisch; und wird auch in Französisch, Deutsch und Portugiesisch. Es ist offen für neue Mitglieder.

Dies ist die Liste der ersten Unterzeichner

von esther10 08.10.2016 18:35

Wenn wir besser Bischöfe wollen, müssen wir zuerst unsere Seminare schauen


Seminaristen entspannen Sie sich in der Gesellschaft der St. Pius X Seminar in Ecône, Schweiz (CNS Foto / Paul Haring)
Seminarien müssen mit einer neuen Art und Weise ersetzt werden unsere Priester der Ausbildung

Dass die katholische Kirche einen besseren Weg braucht Bischöfe zu wählen ist ein Gefühl , das jeder Katholik, glaube ich, mit einigen konnten. Es ist die Überschrift eines Artikels von Robert Mickens in der National Catholic Reporter, die für die Art und Weise zu lesen ist es wert des Papstes wiederkehrende harte Worte über schlechte Bischöfe zusammenfasst.

Der Papst ist ein Jesuit, und in der Jesuiten Tradition ist es normal, Vorgesetzten regelmäßig "Ermahnungen" an ihre Untergebenen gerichtet auszusprechen sie in Form zu versuchen und klopfe an.

Mißwirtschaft oder sexuellen Fehlverhaltens (manchmal ohne Zweifel für beide): In der letzten Zeit wurden Worte durch Taten und mehrere Bischöfe wurden entlassen, in der Regel aus einem von zwei Gründen verfolgt. Die Plünderung der Bischöfe löst das Problem nicht wirklich, da es eine Bestätigung ist, dass die Bischöfe in Frage sollte nie an erster Stelle ernannt worden sind. Was man wirklich braucht, ist ein besserer Weg, um gute Bischöfe zu finden.

Das gegenwärtige System stützt sich im Wesentlichen auf das, was die Italiener nennen raccomandazione 'oder das, was wir den alten Jungen Netzwerk oder Vetternwirtschaft nennen. Männer bekommen gemacht Bischöfe , weil Bischöfe sie für eine Beförderung zu empfehlen; es ist nicht das, was Sie wissen, aber wer Sie wissen.

Dies war früher der Weg, um zu ernennen Beamten zu öffentlichen Ämtern in Großbritannien bis Gladstone große Reform der Dienst Auswahlverfahren eingeführt. Competitive Prüfungen sind, zumindest in der Theorie, unparteiisch, und ein unparteiisches System von Benennungen überwinden, um die weithin wahrgenommen Günstlingswirtschaft, die das aktuelle System entstellt.

Es ist etwas, von dem Ancien Regime über die Art und Weise der Vatikan arbeitet, trotz der Art und Weise der Papst in den letzten Jahren über die Lepra der Gerichte schimpfte hat. Übrigens lag die Menschen, die im Vatikan arbeiten, und klerikalen - wie sind sie berufen? Sind sie nach der gleichen Art von Kontrolle ernannt für Beamte in Whitehall und anderswo verwendet?

Eine Sache, Mickens nur Rabatt erwähnt ist die Wahl der Bischöfe. Das könnte funktionieren, meiner Meinung nach, aber es hängt davon ab, wer die Electing tut. Ein Bischof, der ins Amt gewählt wird, ist der Bischof von Rom. Konklaven haben eine gute Bilanz qualitativ hochwertige Kandidaten zu erzeugen. Warum nicht auch ein Konklave in jeder Diözese? Es war die traditionelle Rolle der Domherren den Bischof zu wählen, sondern Kanonen leider mehr oder weniger rein dekorativ in der heutigen Kirche, soweit ich sehen kann, werden.

Werden die Worte des Papstes an unzureichend und schlecht Bischöfe gerichtet haben keine Wirkung? Da dieses Problem eine Staude ist, dass früher lange die aktuelle Pontifikat, ich bezweifle es. Aber sie markieren sicherlich das Problem, die Kirche Gesichter. Zur gleichen Zeit hat der Papst über die Unzulänglichkeiten vieler Priester gesprochen: es vielleicht die Lösung für das Problem liegt, für jeden Bischof aus den Reihen des Priestertums gezogen wird. Wir brauchen auf jeden Fall besser Bischöfe, aber wir werden sie nie haben, bis wir besser Priester haben. Und als Priester aus den Seminaren kommen, vielleicht ist das, wo sollte die Arbeit der Reform beginnen.

Seminarien wurden im Gefolge des Konzils von Trient gegründet. Vielleicht hatten sie ihren Tag und müssen durch eine andere Methode der Ausbildung Männer für das Priestertum zu ersetzen, die in der Gemeinschaft leben beinhaltet. Dann vielleicht wir eine bessere Chance auf Pastoren haben, die, wie der Papst liebt es zu setzen, "Geruch der Schafe.
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...our-seminaries/

von esther10 08.10.2016 16:12





Die nächste Synode wird auf die Jugend und des Glaubens sein.


Und der Bischof von Freiburg erwartet, dass die deutschen Bischöfe offen für geschiedene zur Gemeinschaft und wieder geheiratet


Geschrieben am 2016.07.10

Während gestern das Thema der nächsten Synode angekündigt wurde in Rom im Oktober 2018 stattfinden wird, werden wir auch weiterhin verschiedene Interpretationen Ermahnung Amoris laetitia, die fertig zweimal Synode über die Familie 2014-2015 aufzunehmen.

Das nächste Treffen der Bischöfe wird dann kümmern sich um die jungen, wird genauer berechtigt "Junge Menschen, Glauben und Berufung Einsicht". Dieses Thema, liest die Erklärung des Presseamtes des gestern Heiligen Stuhls, ist "ein Ausdruck der pastoralen Sorge der Kirche für die Jugend, ist kontinuierlich mit den Ergebnissen aus den jüngsten Synodenversammlungen auf die Familie und die Apostolische Schreiben Inhalt Post -sinodale Amoris Laetitia ".

Nach einigen Indiskretion (siehe z. B. hier ) in Frage Gegenstand eine Art zweite Klasse war, so lange sie waren Spekulationen laufen , dass er das Thema des priesterlichen Zölibats einrichten könnte, aber dies von der Mehrheit der Mitglieder des Rates XIV wurde abgelehnt die Bischofssynode. Ein weiteres Problem , das es besorgt war , dass der Krieg und Frieden gemunkelt.

Der Zwischenzeit, wie bereits eingangs erwähnt, Monsignore Stephan Burger, Erzbischof von Freiburg in Deutschland, bekannt gegeben (siehe HIER ) , die der Deutschen Bischofs Dokument auf Ehe und Familie erwartet. Besonders lieben die Frage der Eucharistie zu sein Herz für den geschiedenen und wieder verheirateten.

für die geschieden und wieder verheiratet Nach Monsignore Burger, Amoris laetitia "jede Straße für den Empfang der Kommunion öffnet". "Das Leben", sagt er, "es ist zu kompliziert, zur Hand haben, eine klare und eindeutige Lösung für alle und alles." Auf der anderen Seite, die Diözese Freiburg, zusammen mit denen von Rottenburg-Stuttgart und Mainz, ist bekannt, eröffnet dafür, dass für geschiedene zur Gemeinschaft und wieder heiratete bereits im Jahr 1993 zurück, mit einem berühmten Dokument unterzeichnet von Kardinal Walter Kasper, der Kardinal Karl Lehmann und Erzbischof Oskar Saier. Dieses Dokument richtet Zugang der Sakramente zu öffnen bewertet "von Fall zu Fall."

Aber der Vatikan intervenierte die Knospe jeden Vorwärtsflug zu stoppen, genau ein Jahr später. 1994 in der Tat ist die vom Schreiben der Kongregation für die Glaubenslehre , unterzeichnet von Kardinal Ratzinger, der geschiedenen und wieder verheirateten Gläubigen an die Bischöfe über den Empfang der Eucharistie gerichtet. Auch im Jahr 2013, nur ein Jahr vor der außerordentlichen Synode über die Familie, der Vorgänger von Burger, Bischof Robert Zollitsch, ehemaliger Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, hatte seine Priester vorgeschlagen, mit einem kreisförmigen, die geschieden und wieder verheiratet zum Abendmahl rückzuübernehmen . Auch diese ungewöhnliche Haltung wurde von der aktuellen Präfekt der Glaubenslehre, Kardinal Gerhard Ludwig Müller geschrieben vom Vatikan, diesmal mit einem Brief abgelehnt.

Aber jetzt, zumindest nach Monsignore Buger, wirklich scheint es, dass sich die Dinge geändert haben.
http://sinodo2015.lanuovabq.it/il-prossi...iati-risposati/


von esther10 08.10.2016 15:56

Teufel will Kinder über Geschlecht zu verwirren: spät Chef Rom Exorzisten

Katholisch , Exorzist , Gabriele Amorth , Geschlechtertheorie , Homosexualität , Satanismus , Vatikan

7. Oktober 2016 ( Lifesitenews ) - Demonic Störungen , die Individuen, die so genannte teuflische Besessenheit quälen, "zu Verwirrung über die eigene Geschlecht führen kann", "besonders in den jungen," einer der berühmtesten Exorzisten der Welt in einem bevorstehenden Buch geschrieben über die Taktik des Satans .

Pater Gabriele Amorth, der als Chef - Exorzist von Rom diente, gründete die Internationale Vereinigung der Exorzisten und durchgeführt Zehntausende von Exorzismen im Laufe seines Lebens, starb mit 91 im vergangenen Monat . In seinem neuen Buch, erklärt ein Exorzist der Demonic : Die Antics von Satan und seine Armee von Fallen Angels , Amorth schrieb , dass ungeordnete Vorstellungen von Geschlecht, besonders bei Kindern, ein Zeichen der Qual vom Teufel sein kann.

Amorth davor gewarnt, dass viele der "gewöhnlichen" Versuchungen des Teufels als "modernen Ideen" ausgab, aber wirklich dazu dienen, "die Prinzipien des Glaubens aus den Angeln heben." Dazu gehören Abtreibung, gleichgeschlechtliche "Ehe" Euthanasie, Scheidung und Zusammenleben, Amorth schrieb.

"Der Verlust von einem Gefühl der Sünde, die unsere Epoche charakterisiert hilft Satan fast ungestört zu handeln und zu induzieren Menschen zur Sünde, nimmt man allmählich weg von der Liebe Gottes", schrieb Amorth. Vorschläge wie "jeder tut es", um schwere Sünden angewendet "schwächen das Gewissen von Männern und Frauen und führen sie zu ihrem Herzen zu schließen, Egoismus, Mangel an Vergebung, und tun alles für Geld, Macht und Sex."

Aber "alles, was verführt und versklavt Seelen zu ihrem Tod führt, die Satans Ziel ist es", erklärte Amorth. Auch wenn Satan Versprechen von Geld, Vergnügen und Macht verlockend scheinen, sie zu einem schrecklichen Preis tatsächlich kommen und nicht diejenigen, die sie keine Ruhe wählen lassen, der verstorbene Exorzist schrieb.

Das Prinzip der totalen persönliche Freiheit, das Versprechen nicht verpflichtet, für jeden, und die Verweigerung, die alle Wahrheit direkt von Gott kommt "verführerisch" in Erscheinung, aber letztlich unerfüllt, vor allem für junge Menschen, schrieb Amorth. Diese Begriffe "delude" Menschen "in das Leben zu denken ist ein schöner Urlaub", wo "alles erlaubt ist und wo Ihr" Ich "erkennt keine Grenzen in Bezug auf Freude oder Genuss." Das ist alles, weil Satan will die Menschen zu führen weg von Gott , Amorth schrieb.

Andere Möglichkeiten, wie Satan infiziert und greift die moderne Kultur sind bestimmte Arten von Musik, die provozieren kann "Gewalt, Selbstmord, sexueller Perversion und wirkt Zerstörung gegen den Staat, die bürgerliche Ordnung und die Kirche Gottes", und Spiele wie Ouija Bretter .

"Heute Familien gehören zu den am stärksten von der gewöhnlichen Wirkung des Satans gezielt", so Amorth. Um dem entgegenzuwirken, empfahl er alle Ehepaare beten zusammen und erweitern die Gewohnheit des Gebets zu ihren Kindern.

Obwohl ein Exorzist der Demonic Erklärt zutiefst beunruhigend war, erinnert Amorth Leser von Gottes Sieg über Satan und die vielen Mittel in der Heiligkeit wachsen und das Böse zu kämpfen durch die heilige Mutter Kirche zur Verfügung gestellt in den Sakramenten, Sakramentalien und Gebet. Gott liebt uns so sehr und möchte , dass wir zu schützen.

Buch Amorth das ist ein Aufruf zur wahren Liebe zum Nächsten und sich selbst und ein Handbuch, das jeder umarmen Gottes Schutz kann helfen und Satans Lügen erkennen.

Ein Exorzist erklärt die Demonic kann hier bestellt werden .

Pater Amorth empfiehlt folgendes Gebet:

Gebet für Deliverance (für den Laien zugelassen)

Mein Herr, Sie sind allmächtig, du bist Gott, du Vater sind.

Wir bitten Sie, durch die Fürsprache und Hilfe der Erzengel Michael, Raphael und Gabriel

für die Befreiung unserer Brüder und Schwestern, die vom Bösen versklavt werden.

Alle Heiligen des Himmels, komm mir zu Hilfe.

Aus Angst, Traurigkeit und Obsessionen,

Wir bitten Sie, befreien uns, o Herr .

Von Hass, Unzucht, Neid,

Wir bitten Sie, befreien uns, o Herr.

Von Gedanken der Eifersucht, Wut und Tod,

Wir bitten Sie, befreien uns, o Herr.

Von jedem Gedanken an Selbstmord und Abtreibung,

Wir bitten Sie, befreien uns, o Herr.

Von jeder Form der sündigen Sexualität,

Wir bitten Sie, befreien uns, o Herr.

Aus jeder Abteilung in unserer Familie und jede schädliche Freundschaft,

Wir bitten Sie, befreien uns, o Herr.

Von jeder Art von Zauber, malefice, Hexerei, und jede Form des Okkulten,

Wir bitten Sie, befreien uns, o Herr.

Herr, du, der sagte: "Ich lasse euch, meinen Frieden gebe ich euch" gebe, daß durch die Fürsprache der Jungfrau Maria, die wir von jedem bösen Zauber befreit werden können, und genießen Sie den Frieden immer, im Namen Christi, Unser Herr. Amen

von esther10 08.10.2016 00:59

König Abdullah von Jordanien erhält den Westfälischen Friedenspreis in Münster
Veröffentlicht: 8. Oktober 2016 | Autor: Felizitas Küble

Am heutigen Samstag, den 8. Oktober 2016, hat Abdullah II. in Münster den ihm verliehenen Westfälischen Friedenspreis persönlich entgegengenommen. Der König von Jordanien und Staatspräsident Gauck trafen sich im Friedenssaal des historischen Rathauses von Münster. royal



Das jordanische Staatsoberhaupt, das von seiner Frau Rania begleitete wurde, warb in seiner Dankesrede für eine weltweite Ablehnung von Terrorismus und für gegenseitige Toleranz und Respekt: „Die Menschlichkeit ist stark, unsere Werte sind sicher, solange alle Völker – egal welchen Glaubens – ihr Leben, ihre Rechte und Hoffnungen einbringen.“

Bundespräsident Gauck würdigte den muslimischen König, weil er seinem Land geschickt den Frieden erhalten habe. Zudem lobte er dessen Stellungnahmen gegen Gewalt und seine vermittelnden Positionen im Nahostkonflikt.

Die großen Innenstadt-Straßen, die zum Rathausplatz in Münster führen, waren mit Bürgern überfüllt und verstopft, so daß die Polizei viel zu regulieren hatte.

Weitere Infos über Jordanien und seinen König hier: https://charismatismus.wordpress.com/201...r-unterstutzen/

Der muslimische Prinz Hassan von Jordanien nimmt Stellung gegen Christenverfolgung – er bekam 2008 den Augsburger Friedenspreis. Gemeinsam mit einem jüdischen Theologen fordert er Schutz für Christen im Nahen und Mittleren Osten: https://charismatismus.wordpress.com/201...im-nahen-osten/

Foto: http://www.jordanembassy.de/

von esther10 08.10.2016 00:57

Seeschlacht von Lepanto: Papst Franziskus über den Rosenkranz – Erneuter Blitzeinschlag in Peterskuppel?
8. Oktober 2016 0



Seeschlacht von Lepanto am 7. Oktober 1571: Darstellung im Dom von Montagnana

Wir danken allen Spendern, die dazu beitragen, daß Katholisches weiter erscheint.

(Rom) Gestern fand das Rosenkranzfest (Festum Beatae Mariae Virginis a Rosario) statt, das ursprünglich Gedenktag Unserer Lieben Frau vom Sieg hieß. Eingeführt wurde es anläßlich der für die Christenheit siegreichen Seeschlacht von Lepanto gegen die Türken am 7. Oktober 1571. Die Benennung als Rosenkranzfest erfolgte bereits 1573.
Papst Franziskus verschickte gestern folgenden Twitter-Eintrag:

„Der Rosenkranz ist das Gebet, das mein Leben immer begleitet; es ist auch das Gebet der Einfachen und der Heiligen … es ist das Gebet meines Herzens.“
Nicht bestätigt wurde vorerst, daß gestern erneut ein Blitz in die Kuppel des Petersdoms in Rom eingeschlagen habe, wie am Abend des 11. Februar 2013, an dem Papst Benedikt XVI. unerwartet und völlig überraschend seinen Amtsverzicht bekanntgegeben hatte.

Ein Blitzeinschlag in die Peterskuppel ist bisher nur für jenen dramatischen Tag in der Kirchengeschichte belegt. Es gibt keine historischen Hinweise, die – selbst ohne Bilddokument – von einem solchen Blitzeinschlag in die 1590 fertiggestellte Kuppel des Petersdoms berichten.
http://www.katholisches.info/2016/10/08/...n-peterskuppel/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Civitas mediterranea (Screenshot)


von esther10 08.10.2016 00:53




Studenten bieten 'geklebt' Botschaft für das Leben bei Bill Clinton Kundgebung für Hillary in Ohio

2016 Präsidentschaftswahlen , Abtreibung , Bill Clinton , Katholisch , Franciscan University Of Steubenville , Hillary Clinton , Pro-Life - Jugend

Steubenville, Ohio, 7. Oktober 2016 ( Lifesitenews ) - Eine Gruppe von katholischen Studenten schickte der ehemalige Präsident Bill Clinton einen mächtigen Pro-Life - Botschaft am Dienstag , ohne ein Wort zu sagen.

"Life" war die Botschaft über den Mündern von Studenten aus Franciscan University of Steuben abgeklebt, die eine Kampagne Kundgebung für Clintons Frau Hillary bei Harding Middle School besucht.

Die Schüler standen während der Rallye leise wie Clinton-Anhänger sie verärgert Aussehen gab. Sobald Clinton zu Ende gesprochen hatte, wandte sie sich gegen die TV-Medien, still zu stehen weiter.

Clinton wurde im östlichen Ohio für seine Frau auf einem zweitägigen Kampagne "Stronger Together" Bus - Tour, die Herald-Stern berichtet. Die Pro-Life - Schüler Zeuge gewesen sein könnte , was die Clinton - Rallye wegen berichtenswert gemacht, nach The Daily Caller " , zeigte sich kaum jemand auf ihn zu sehen."

Eine Gruppe von Hillary Clinton - Anhänger versuchten , die Pro-Life - Studenten zu blockieren aus der Sicht der Kameras vorhanden, mit Fahnen und Gesängen von "Hillary-Hillary" , aber die Studenten blieb ungerührt.

Die rot-abgeklebt "Leben" Botschaft der Schüler Mund abdeckt symbolisiert Zensur der Pro-Life - Rede, in der Regel mit dem jährlichen gesehen Pro-Life Stille Tag der Solidarität , in diesem Jahr am 18. Oktober zu beobachten.

Einer der Pro-Life-Studenten sagte, es sei zu sagen, dass Clinton-Anhänger versuchten, ihre Botschaft zu blockieren.

Die Schüler waren "auf die Stimme erleben, die nie von den ungeborenen Kindern zu hören.", Ein Student namens Salvador sagte.

Der junge Mann sagte der stille Protest war ein effektiver Weg, um ihre Botschaft zu kommunizieren, ohne störend zu sein.

"Wir brauchen keine Wut in hier", fuhr er fort, "wir es in einer ruhigen Art und Weise zu tun."

Franciscan University Student Marissa Ramos erklärte, wie sie bewegt wurde, um den Protest zu verbinden, nachdem die Organisatoren eine Einladung auf dem Campus ausgestellt.

"Etwas in meinem Kopf geklickt haben, und sagte, dass dies geschehen kann benötigt werden, und dass wir mehr Leute benötigt, und dass wir diese Stimme benötigt, um zu hören", sagte sie.

Salvador zustimmend. "Die Haltung zum Leben kann nicht ignoriert werden."
https://www.lifesitenews.com/news/studen...-for-hillary-in

von esther10 08.10.2016 00:53

Erdogans ethnischer und religiöser Säuberungsplan: Mossul ohne Christen, Jesiden, Schiiten …
7. Oktober 2016 0


Proteste im Irak gegen Erdogans ethnischen und religiösen Säuberungsplan für Mossul

Wir danken allen Spendern, die dazu beitragen, daß Katholisches weiter erscheint.

(Bagdad) Ein christlicher Abgeordneter des Irak warnt davor, daß die türkische Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Irak zu einem „regionalen Krieg“ führen kann. Das gelte besonders für den ethnischen und religiösen Säuberungsplan des türkischen Staatspräsidenten Erdogan.
„In der schiitischen Bevölkerungsmehrheit des Iraks gärt es. Es droht eine Volksmobilisierung, die die Unterstützung durch den Iran finden würde“, so Yonadam Kanna, der Vorsitzende des Assyrian Democratic Movement (Demokratische Assyrische Bewegung). Kanna ist Abgeordneter zum Irakischen Parlament und Mitglied des Parlamentsausschusses für Arbeit und Soziales.

Die massive türkische Einmischung im Irak sei nicht nur ein „Problem für den Irak, sondern für die gesamte internationale Gemeinschaft“.

Erdogans Plan zur ethnischen und religiösen Säuberung von Mossul

Der frontale Zusammenstoß der vergangenen Tage zwischen dem Irak und der Türkei droht eine explosive Dimension anzunehmen. Die irakische Regierung zitierte den türkischen Botschafter zu sich. Gleiches tat die Türkei mit dem irakischen Botschafter.

Die Krise wurde durch eine Erklärung des türkischen Staatspräsidenten Recep Erdogan ausgelöst, der die türkische Teilnahme an der Offensive gegen die Dschihadisten des Islamischen Staates (IS) um Mossul ankündigte und gleichzeitig seine Vorstellungen von der ethnischen, religiösen und politischen Zukunft Mossuls vorstellte. Laut Erdogan sollten in Mossul, der zweitgrößten Stadt des Irak, nach Kriegsende nur mehr „sunnitische Araber, Kurden und Turkmenen“ leben. Die Angehörigen anderer Religionen, Konfessionen und Ethnien sollen umgesiedelt bzw. ihnen die Rückkehr verwehrt werden.

Der Plan gilt in Bagdad als offene Kriegserklärung gegen die Einheit des irakischen Staates mit seinen verschiedenen Religionen, Ethnien und Sprachen. Erdogan fordert eine „ethnische und religiöse Säuberung“, so Kanna. Er erkläre den Islamischen Staat (IS) zu bekämpfen und wolle im Grunde genau dasselbe wie die Dschihadisten. Ob Islamischer Staat (IS) oder Erdogan, für die Christen in Mossul ist kein Platz, „dabei sind wir Christen die älteste Gemeinschaft in der Stadt“. Der chaldäisch-katholische Patriarch Louis Raphael I. Sako stammt aus Mossul genauso wie viele andere irakische Persönlichkeiten. Ihre Realität soll laut IS und Erdogan ausgelöscht werden. Was für die Christen gilt, soll auch für die Schiiten gelten, die nach Erdogan die Stadt ebenfalls aufzugeben hätten.

Sturm der Empörung

Erdogans Worte lösten im ganzen Irak einen Sturm der Empörung aus. Die Christen sind nur mehr eine kleine Minderheit und haben mangels Unterstützung durch die christliche Welt kaum Gewicht. Die Schiiten aber machen 60 Prozent der irakischen Bevölkerung aus. Sie betrachten die Erklärung des Türken und Sunniten Erdogan als Kriegsankündigung.

Die irakische Regierung forderte Erdogan auf, „unverzüglich“ die türkischen Truppen aus dem Nordirak zurückzuziehen, wohin sie unter dem Vorwand der IS-Bekämpfung vorgestoßen waren. Daß die türkischen Truppen von Anfang an mehr gegen die Kurden gekämpft haben, als gegen den IS, wurde von Washington und der übrigen „Internationalen Koalition“ zur Bekämpfung des IS stillschweigend geduldet.

Inzwischen geht Erdogan soweit, bereits eine Nachkriegsordnung nach türkischen Interessen zu definieren mit dem Ziel, den Nordirak ethnisch und religiös umzugestalten. In Bagdad geht die Rede, daß Erdogan über den Nordirak ein türkisches Protektorat errichten wolle, um die Kurdenfrage durch militärische Unterdrückung kontrollieren zu können.

Türkischer Ministerpräsident: Türkische Truppen bleiben im Irak, egal was irakische Irak sagt

Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim antwortete der irakischen Regierung, daß die türkischen Truppen im Nordirak „bleiben, unabhängig davon, was die Regierung in Bagadad sagt“.

Iraks Ministerpräsident Haider al-Abadi sagte darauf, daß die Anwesenheit türkischer Truppen im Nordirak die Voraussetzung bilden, daß es zu einem „regionalen Konflikt“ kommen könnte. Der Irak forderte gestern eine Dringlichkeitssitzung des Weltsicherheitsrates und kündigte an, die „finanziellen und wirtschaftlichen Beziehungen“ mit der Türkei „zu überdenken“.

Yonadam Kanna sagte gegenüber Asianews, daß „seit Jahren“ türkische Truppen unter dem Stichwort „peacekeeping“ auf irakischen Territorium stehen, besonders in Kurdistan. Das sei möglich, so Kanna, „weil die USA damit einverstanden sind“. Inzwischen sei aus dem türkischen Peacekeeping aber offene Aggression geworden, so der christliche Abgeordnete.

Türkische Truppen wenige Dutzend Kilometer vor Mossul

Die türkischen Truppen stehen wenige Dutzend Kilometer vor Mossul.

„Ankara beansprucht eine führende Rolle bei der Befreiung der Stadt vom IS. Ankara will dafür aber die Nachkriegsordnung in unserem Land bestimmen. Sie beabsichtigen damit faktisch von Befreiern zu Eroberern zu werden.“
„Man kann nur hoffen, daß die türkische Diplomatie die heikle Situation versteht und Druck auf die eigene Regierung ausübt, von ihren Neuordnungsplänen abzurücken. Sie komplizieren nicht nur den Kampf gegen den IS, sondern machen ihn geradezu absurd.“

Der christliche Abgeordnete bekräftigte das Nein der irakischen Christen und des gesamten Irak zu den türkischen Pläne einer „ethnische und religiösen Säuberung“ in Mossul.

„Die gesamte Geschichte der Stadt ist vn einem Zusammenleben verschiedener Kulturen und Religionen geprägt. Es ist die Geschichte der Christen, der Schiiten, der Jesiden und anderen Minderheiten. Es ist auch die Geschichte der Sunniten, aber nicht nur der Sunniten. Die Einheit in der Vielfalt, wie Patriarch Sako gesagt hat, ist für uns ein Wert.“
Wenn die Türkei nicht einlenkt, droht bereits die nächste Eskalationsstufe durch ein Eingreifen des Irans, der seinen schiitischen Glaubensgenossen im Irak gegen die sunnitische Türkei zu Hilfe kommen wird.
http://www.katholisches.info/2016/10/07/...siden-schiiten/
„Ich hoffe, daß dieser Konflikt friedlich auf diplomatischer Ebene gelöst werden kann, ohne Gewalt und ohne Panzer“, so Kanna.
Text: Andreas Becker
Bild: Asianews

von esther10 08.10.2016 00:51

Mark Wahlberg hat ein Video darüber, warum er liebt Priester

Boston, Mass., 5. Oktober 2016 / 12.07 ( CNA ) .- In einem Online - Video, sagte Schauspieler Mark Wahlberg , dass er für die Berufungen zum Priestertum beten wird, die er wegen der Rolle tief schätzt , dass die Priester haben in seinem eigenen Leben gespielt.


VIDEO

http://www.catholicnewsagency.com/news/m...-priests-43105/



Wahlberg aufgezeichnet das Video als Gruß an die Anwesenden an der Nationalen Konferenz der Diözesan Vocation Direktoren, in seiner Heimatstadt Boston nehmen.

https://www.facebook.com/Diocese-of-Prov...89216404/videos
"Ich möchte Ihnen meine Unterstützung zu wissen, für Ihre Arbeit Berufungen zum Priestertum zu fördern, weil ich meine Kinder und zukünftige Generationen wollen in ihrem Leben gute Priester zu haben, so wie ich hatte", sagt er in dem Video auf Facebook gepostet von die Diözese von Berufungen Amt Providence.

"Mein katholischer Glaube ist der Anker, der alles, was ich im Leben tun unterstützt. In meiner täglichen Gebete, ich um Führung bitten, Kraft in meinen Beruf als Ehemann und als Vater ", sagt er.

Wahlberg, bekannt für seine Arbeit in Filmen wie "The Perfect Storm", "Planet der Affen", "The Departed" und "The Fighter" ist offen über seinen katholischen Glauben und seine Liebe für die Kirche. Er besucht die tägliche Messe und spricht häufig über die Rolle des Glaubens in seinem Leben.

Im vergangenen Jahr diente als Conferencier Wahlberg als Papst Francis nach Philadelphia für die Welttreffen der Familien kamen.


In dem Video zeigt er auf die "vielen wunderbaren Priester" er gesegnet hatte sein ganzes Leben lang kennen.

"In Dorchester Wachsen, ich habe mich in Schwierigkeiten hin und wieder, aber ich hatte immer ein Priester von mir zu bleiben", sagt er.

"Ich wurde von einem Priester verheiratet. Meine Kinder wurden von einem Priester getauft. Und wenn jemand in meiner Familie starb, haben sie alle von einem Priester begraben. Meine Sünden sind vergeben worden, als ich zur Beichte zu einem Priester gehen. Jedes Mal, wenn ich in die Messe gehen, ist es durch ein Priester die Hände, die ich den Leib und das Blut Jesu Christi empfangen, der mich stärkt meinen katholischen Glauben mit anderen zu teilen. "

"Wir, die katholischen Gläubigen zählen auf Sie uns gute und heilige Priester zu bringen", folgert Wahlberg. "Genießen Sie meine Heimatstadt in dieser Woche, und weiß, dass ich für Sie und für Ihren Erfolg beten. Vielen Dank für alles, was Sie tun, und Gott segnen. "
http://www.catholicnewsagency.com/news/m...-priests-43105/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs