Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 03.02.2020 00:23

24. Januar 2020 - 16:43 Uhr
Priesterliche Kontinenz und ihre apostolischen Ursprünge. Gegen den Angriff auf das Zölibat



( Aldo Maria Valli, Herzog in Altum - 24. Januar 2020 ) Liebe Freunde von Herzog in Altum , in diesen Tagen ist nach der Geschichte des Buches von Kardinal Sarah und Joseph Ratzinger die Frage des priesterlichen Zölibats wieder in den Mittelpunkt von zurückgekehrt Analyse und Kommentare Ich freue mich, Ihnen einen Aufsatz von Professor Silvio Brachetta anbieten zu können, in dem die Frage auf der Grundlage der Studien von Kardinal Alfons Maria Stickler untersucht wird, der dem priesterlichen Zölibat eine klare und gründliche Analyse gewidmet hat.

Aus den Überlegungen des österreichischen Kardinals, die von Silvio Brachetta gut zusammengefasst wurden, geht hervor, was auch Benedikt XVI. In dem Buch aus tiefstem Herzen behauptet : Zölibat und Keuschheit sind keine zufälligen Elemente des katholischen Priestertums, sondern wesentlich, und es ist nicht wahr, dass sie nur antworten zu einer späten Praxis der Kirche, denn die Verpflichtung zur Kontinenz ergibt sich unmittelbar aus der Predigt Jesu.

Es ist auch wichtig zu bemerken, dass in Zeiten lebendigen Glaubens "der Christus-Priester das lebendige Zentrum des Glaubenslebens im Gewissen eines jeden darstellt", in Zeiten des "Verlustes des Glaubensgefühls die Gestalt Christi, des Priesters, verschwindet und verschwindet ». Und es wird pünktlich angegriffen, wie wir in der Amazonas-Synode gesehen haben.
***
Kardinal Stickler und priesterliches Zölibat

Unter den vielen Autoren, die die Existenz der theologischen Berufung der Priester zur Kontinenz nachgewiesen haben , taucht aus Gründen der Klarheit eine Arbeit von Kardinal Alfons Maria Stickler (1910-2007) [1] auf , die vor fast dreißig Jahren als Beweis für eine Annahme verfasst wurde :
Es ist nicht wahr, dass der priesterliche Zölibat und seine Kontinenz eine späte kirchliche Praxis sind, und es ist nicht wahr, dass die Priester in der frühen Kirche weiterhin die Ehe führen durften.

Es ist wahr - schreibt Stickler -, dass bis zur Renaissance viele Geistliche noch verheiratet waren, bevor sie den heiligen Befehl erhielten. Und es ist auch wahrscheinlich, dass dieselben Apostel verheiratet waren, obwohl die Gewissheit nur für den heiligen Petrus gilt. Daher wird der Brauch, während des gesamten ersten Jahrtausends und darüber hinaus verheiratete Männer in einem nicht unerheblichen Prozentsatz zum Priestertum zu bestellen, nicht in Frage gestellt.

Aber von hier aus gerät man leicht ins Missverständnis, denn die Verpflichtung zum Zölibat - die "von Anfang an zu Recht" Kontinenz "genannt wurde" - taucht unmittelbar in der Lehre Jesu Christi auf, der sich an die Apostel und an die Kirche wendet er sagt zu ihnen: "Wahrlich, ich sage dir, es gibt niemanden, der sein Zuhause verlassen hat, Eltern, Brüder, Ehefrau , Kinder für das Reich Gottes, der nicht viel mehr bekommt ..."[2] .

Unabhängig davon, ob die Apostel verheiratet waren oder nicht, spricht der Herr hier genau vom Verlassen seiner Frau (und der relativen Akzeptanz der Kontinenz). Auch in der Hypothese, dass sie verheiratet sind, muss die Frage des heiligen Petrus, die die Antwort Jesu hervorruft, sorgfältig geprüft werden: "Wir haben unsere Güter verlassen und sind Ihnen gefolgt" [3] . Die Apostel hatten also bereits alles verlassen, bevor sie dem Meister gefolgt waren, einschließlich Ehefrauen und Ehe, was sicherlich gut ist [4] .

Offensichtlich war es nie eine erzwungene Aufgabe, denn die einzige Möglichkeit für einen verheirateten Mann, Zugang zur heiligen Ordnung zu erhalten (es sei denn, er wollte etwas streng Illegales und Antichristliches begehen), war die Zustimmung seiner Frau. ohne es abzulehnen. Wie rechtfertigt der Kardinal dann die historische Tatsache, dass Gesetze, die für die kirchliche Kontinenz geschrieben wurden, erst im vierten Jahrhundert der christlichen Ära und nicht früher erscheinen? Denn - so stellt er fest - es gibt einen Unterschied "zwischen Recht und Gesetz, ius und lex»: Während das Gesetz immer geschrieben ist, kann das Recht gut mündlich übertragen werden. Und so geschah es im fraglichen Fall. Die Texte selbst der posthumen Gesetzgebung (konziliar, synodal, päpstlich oder kaiserlich) belegen dies, was Verpflichtungen und Verbote durch eine mündliche Überlieferung apostolischen Ursprungs rechtfertigt.

Dies wird durch den heiligen Paulus bewiesen, der uns drängt, in den Traditionen festzuhalten, "die sowohl durch die Stimme als auch durch unseren Brief gelernt wurden" [5] . Und die heidnische Praxis beweist es auch: Das römische Recht ( ius ) hat Jahrhunderte gewartet, bevor es zum schriftlichen Gesetz über die Zwölf Tische ( lex ) wurde. Es ist daher nicht verwunderlich, dass in der antiken und vormittelalterlichen Welt selbst das mündlich überlieferte Gesetz wie das schriftliche Gesetz verbindlich war. Darüber hinaus sollte der Zustand extremer Verfolgungsprekarität des Christentums in den ersten drei Jahrhunderten seines Bestehens nicht vergessen werden, der die Ruhe verhinderte, die für die Entwicklung einer schriftlichen legalen Kanonistik erforderlich war, selbst wenn sie sich im Embryo befand.

Eine erste von Stickler angeführte Erklärung zugunsten der Kontinenz erscheint daher im 4. Jahrhundert beim Konzil von Elvira [6] . Kanon 33 lautet ausdrücklich: "Wir stimmen dem vollständigen Verbot zu, das für Bischöfe, Priester und Diakone gilt, dh für alle Geistlichen, die im Dienst am Altar stehen und von ihren Frauen Abstand nehmen und keine Kinder zeugen müssen. wer dies getan hat, muss aus dem kirchlichen Staat ausgeschlossen werden ». Beachten Sie, dass die Strafe sofort immer der Strafe folgt, die dem Schuldigen auferlegt wurde. Nur Schwestern, Mütter oder Töchter durften zusammen leben (can. 27).

Diese Schwere wurde durch die Tatsache gerechtfertigt, dass "viele, wenn nicht die meisten der wichtigsten Geistlichen der spanischen Kirche zu dieser Zeit viri probati waren ", dh "Männer, die vor ihrer Ordination mit Diakonen, Priestern und Bischöfen verheiratet waren". Wie Sie sehen, ist das Thema Viri Probati heute nicht neu, sondern hat es schon immer gegeben. Der Unterschied zu der Lösung, die wir heute geben möchten, besteht darin, dass die spanischen Geistlichen [...] im vierten Jahrhundert "zu einem völligen Verzicht auf jede weitere Verwendung der Ehe gezwungen waren", unter Beachtung einer "völligen Kontinenz".

Es ist jedoch wichtig zu klären, dass die Väter von Elvira keine Norm erfunden haben, die das Ergebnis einer Willkür war. Im Gegenteil, es war eine "Reaktion gegen eine [...] Nichtbeachtung, die von einer bekannten traditionellen Verpflichtung [...] weitgehend verletzt wurde", in Spanien wie in der gesamten katholischen Welt.

Gleiche Situation in Afrika: Viele der Geistlichen, wenn nicht die Mehrheit, waren verheiratet. Und identisch war die Reaktion der Väter auf das Afrikanische Konzil von 390 [7] , als sie sich für den Erhalt der Keuschheit aussprachen. Auch hier ist die Begründung für die Antwort identisch: "Damit auch wir behalten, was die Apostel gelehrt haben". Es sei darauf hingewiesen, dass auch der päpstliche Legat Faustino in Karthago anwesend war, der "Roms volles Einverständnis in dieser Angelegenheit" zum Ausdruck brachte.

Andererseits gibt es in den acht ökumenischen Konzilen des ersten Jahrtausends, beginnend mit Nicea, keine relevanten Erklärungen, da die ketzerischen Strömungen die Wahrheiten des christologischen, trinitarischen und soteriologischen Glaubens leugneten. Alle oder fast alle Debatten konzentrierten sich daher auf diese Themen und auf die Verteidigung der orthodoxen Lehre.

Unter den römischen Päpsten waren Siricius (4. Jahrhundert) und Innozenz I (5. Jahrhundert) die explizitesten auf dem Kontinent. In seinem Brief an die afrikanischen Bischöfe - schreibt Stickler - lehrt Siricius, dass "die vielen Priester und Diakone, die auch nach der Ordination Kinder zeugen, gegen ein unverzichtbares Gesetz vorgehen, das die wichtigsten Geistlichen seit Beginn der Kirche bindet". Es gibt daher keine Auferlegung nach eigener Wahl, sondern den üblichen Verweis auf das "unentbehrliche Gesetz", das "auf den Anfang der Kirche" zurückgeht. In Wirklichkeit hat Siricius seine Autorität auf die Entscheidungen einer früheren römischen Synode [8] übertragen , in der die folgenden Worte des Heiligen Paulus interpretiert wurden: "Aber der Bischof darf nur einmal einwandfrei, unverheiratet usw. sein." [9] ]. Die Synodenväter, die mit dem Lehramt von Siricius vereint waren, argumentierten, dass der Apostel nicht bedeute, dass der Bischof "weiterhin in der Lust leben könne, Kinder zu zeugen", sondern dass eine Ehe angesichts der "künftigen Kontinenz" ausreichen sollte.

Papst Innozenz Ich habe mich ausführlich mit der Sache befasst. Auf den dritten Teil einer Reihe von Fragen, die das Bischofsamt von Gallien an ihn richtete, antwortete Unschuldig ich, dass Bischöfe, Priester und Diakone "nicht nur von uns, sondern auch von den heiligen Schriften zur Keuschheit gezwungen werden" [10] . Die üblichen Strafen für Säumige folgen.

Papst Leo der Große, der das Gesetz der Kontinenz wiederholte und in Bezug auf verheiratete Geistliche auch über eine orthodoxe kirchliche Praxis berichtete, äußerte sich in den Verdiensten: Sie wurden weggeschickt, aber als ob [die Ehemänner, Hrsg. ] sie nicht hätten, so dass die eheliche Liebe sicher bleiben würde, aber gleichzeitig würde der Gebrauch der Ehe auch aufhören » [11] .

Es ist daher klar, dass in der gesamten westlichen Kirche (Europa und in Teilen Afrikas) "die Einheit des Glaubens lebendig war und immer lebendig blieb", vor allem dank der von den Päpsten bestätigten Synoden und Räte.

Dazu kommt noch einmal die Autorität der vier großen westlichen Kirchenväter, die sich alle auf den Kontinent der Geistlichen einigen.

Der heilige Ambrosius räumt ein, dass die Verpflichtung zur Kontinenz oft missachtet wird, bestätigt jedoch die Orthodoxie der Tradition und erklärt, dass die Priester des Alten Testaments nicht an eine ewige Kontinenz gebunden waren, weil ihr Dienst nicht "heilig, beständig und beständig" war stattdessen der der neutestamentlichen Priester [12] .

Der heilige Hieronymus lehrt, dass selbst die Apostel "oder Jungfrauen oder Kontinente nach der Heirat" waren und dass "Priester, Bischöfe und Diakone unter den Jungfrauen oder Witwern oder mit Sicherheit für immer gewählt wurden nach der Priesterweihe " [13] .

Weniger explizit Gregor der Große, der jedoch die Koexistenz zwischen Geistlichen und ihren Gefährten mit disziplinarischen Maßnahmen verhinderte. Der heilige Augustinus nahm nicht nur an den afrikanischen Konzilen (von Karthago) teil, sondern sprach sich mehrmals für die Kontinenz aus.

Im Mittelalter - so fährt der Kardinal fort - wurden Anstrengungen unternommen, um die Zahl der zu Gunsten von Jungfrauen oder Zölibaten verheirateten Kandidaten zu verringern. Diesbezüglich gibt es eine Spur von Bestimmungen, insbesondere im Bereich der Insel Europa (Irland und Großbritannien). Bis zum Jahr 1000 erlebte die Kirche jedoch einen allgemeinen Rückgang von Glauben und Bräuchen. Das System der kirchlichen Nutznießer breitete sich über alle Maßen aus, was zwei große Übel zur Folge hatte: Simonie (Kauf und Verkauf von Ämtern) und Nikolismus (Verletzung des kirchlichen Zölibats).

Aus der anschließenden Unordnung resultierte die Reform von Papst Gregor VII. (Gregorianische Reform), die unter anderem eine umsichtigere Kandidatenauswahl förderte. Diese Initiativen wurden während des zweiten Lateran-Konzils (1139) offiziell, das sich als Wendepunkt in der Geschichte etablierte und die apostolische Disziplin bestätigte und die Strafen für die Schuldigen verschärfte. Daher das große Missverständnis, dass "das kirchliche Zölibat nur beim Laterankonzil II eingeführt wurde".

Sehr wichtig für die Bildung der mittelalterlichen juristischen Kanonistik ( Corpus iuris canonici ) ist nicht nur das Dekret von Graziano [14] , sondern auch der nachfolgende Kommentar von Uguccio di Pisa [15] . Uguccio befasst sich in dem diesem Thema gewidmeten Abschnitt insbesondere mit der " continentia clericorum , das heißt, die sie bei Nicht-Contrahendo-Ehen und Non-Utendo-Contracto beachten müssen ". Während des ersten Jahrtausends wird es daher als "doppelte Verpflichtung" für Geistliche bestätigt: "nicht zu heiraten und eine zuvor geschlossene Ehe nicht länger zu gebrauchen".

Im Allgemeinen sind sich fast alle mittelalterlichen Kanoniker über den apostolischen Ursprung der kirchlichen Kontinenz einig, obwohl die Nachlässigkeit bei der Auswahl der Quellen einige Missverständnisse verursachte; Tatsächlich trat die Kritik an den Quellen erst während der Renaissance auf.

Paradoxerweise kam ein weiterer Beweis für die Gültigkeit der Kontinenz im Moment ihrer Verleugnung durch den Protestantismus: Die Aufgabe des kirchlichen Zölibats folgte der Predigt von Luther, Calvin oder Zwingli, und das Priestertum wurde zutiefst gedemütigt. Schließlich wies das Konzil von Trient - zum ersten Mal in der Geschichte - mit der Einrichtung von Seminaren klar darauf hin, dass der Geistliche aus jungen Jungfrauen und Zölibaten ausgewählt werden sollte, die im Priestertum entsprechend ausgebildet waren, und nicht aus verheirateten Paaren.

In den folgenden Jahrhunderten brachte der Umzug einige Früchte der Heiligkeit und die protestantische Reform wurde, soweit menschlich möglich, wirksam bekämpft. Trents Entscheidungen wurden auch nicht missverstanden: Bislang - schreibt Stickler - wird kirchliches Zölibat "gemeinhin nur als Heiratsverbot verstanden", weshalb nicht gesagt wird, dass es nicht darum geht, zu heiraten oder nicht, sondern keusch zu leben nach der Priesterweihe, aus welchem ​​Zustand auch immer der Kandidat kommt.

Die Kritiker der Kontinenz halten die westliche Disziplin für zu streng und wenden sich der Praxis der Ostkirche zu, weil sie darin das wahre Gesicht der frühen Kirche sehen.

Diese Meinung - immer nach Meinung des Kardinals - hat aus mehreren Gründen keinen Grund zu existieren. Obwohl die Orientalen die Unterstützung einiger Autoren des Patristen hatten, wie zum Beispiel des Heiligen Hieronymus oder Epiphanius von Salamis, der die Gründe für die Kontinenz neu erklärte, war der christliche Osten aus Sicht der zentralen Autorität unzulänglich. Der Osten befreite sich langsam von der konfirmatorischen Rolle des Papstes in Rom und wurde von einer bestimmten Anarchie als Geisel genommen, die die Frage der verheirateten Geistlichen nicht kannte oder nicht lösen wollte. Nicht, dass es zwischen Ost und West nicht dieselbe apostolische Tradition gegeben hätte, aber das östliche Disziplinarsystem war immer sehr fragmentiert. In zunehmender Entfernung von einer zentralen Autorität gab "jede einzelne Kirche" des Ostens "ihre eigenen Normen heraus".

Die Rolle des Papsttums wurde durch die Schriften der Ostväter (unausgeglichen auf Askese) und durch die byzantinischen Reichsnormen ersetzt. Auf jeden Fall wurde die Kontinenz der Bischöfe erhalten, während es nicht die der Priester und Diakone war, deren fortgesetzte Verwendung der Ehe "langsam als nicht mehr verhaftbar beurteilt wurde". Mit einem Wort: "Wir haben uns der tatsächlichen Situation ergeben".

Das vom Westen nicht als ökumenisch anerkannte byzantinische Konzil Trullano II [16] ohne römische päpstliche Hinterlassenschaften trug entscheidend dazu bei, dass die Praxis nicht mehr reparabel war . Canon 12 verbietet Bischöfen die Heirat. Umgekehrt erlaubt der Kanon 13 seine Verwendung für Priester, Diakone und Subdiakone unter Berufung auf angebliche "altapostolische Vorschriften". Die Praxis ist in den orthodoxen Kirchen immer noch in Kraft.

Es ist überraschend, dass der Trullano, um die neue Disziplin zu rechtfertigen und in Ermangelung authentischer Texte, die dies bestätigen würden, gezwungen war, Kanon 3 des oben genannten Afrikanischen Rates zu ändern. Das Ergebnis war ein gefälschter Text, und eine solche Fälschung belastete das Gewissen der Ratsväter nicht sehr, da sie glaubten (oder überzeugt sein wollten), dass die Angelegenheit rein disziplinarisch sei.

Dieses Gefühl ist bis heute im Osten, aber zunehmend auch im Westen nach dem Verzicht auf Benedikt XVI. (2013) erhalten geblieben. Es wird versucht, das Zölibat der Priester zu beseitigen oder zu schwächen, indem behauptet wird, es sei ein modifizierbares Gesetz der Kirche.

Es ist nicht so: Stickler schließt das Werk mit dem Beweis, dass Zölibat und Keuschheit nicht zufällig sind, sondern wesentliche Elemente des katholischen Priestertums. Während in Zeiten lebendigen Glaubens - schreibt Stickler - "der Christus-Priester im Gewissen allen lebendigen Zentrums des Glaubenslebens steht", verschwindet in Zeiten des "Verlustes des Glaubensgefühls die Gestalt des Christus-Priesters" und verschwindet ".

Die theologischen Elemente sind vielfältig und völlig offensichtlich: Christus ist keusch, jungfräulich und zölibatär; der christliche Priester ist berufen, Christus zu ändern und "Eunuch für das Himmelreich" zu sein [17] ; Der heilige Paulus fordert vom Minister der Kirche, dass es sich um " enkratés " (Kontinent) handelt [18] ; Der heilige Paulus sagt immer, er habe das Recht, eine Frau bei sich zu haben, wie die anderen Apostel - aber natürlich eine " Gynaika adelfén ", eine "Schwesterfrau", keine Ehefrau.

Fügt man noch das Beispiel vieler heiliger Priester hinzu, die die Keuschheit zu einem ihrer Lebensgründe gemacht haben, so ist klar, warum für Johannes Paul II. Und für Benedikt XVI. Die Frage des kirchlichen Zölibats als abgeschlossen zu betrachten war.
https://www.corrispondenzaromana.it/noti...co-al-celibato/

von esther10 03.02.2020 00:20

Bischof Athanasius Schneider: Deutsche Bischöfe verkünden Häresie und der Papst schweigt



Das ultimative Ziel der Synode ist der Versuch, diese Glaubensfehler - zusammen mit der entsprechenden sakramentalen und pastoralen Praxis -, die das Leben der katholischen Kirche in Deutschland seit Jahrzehnten geistlich zerstören, offiziell zu bestätigen. Warum schweigt der Papst? Fragt Bischof Athanasius Schneider.

Der kasanische Weihbischof von Astana veröffentlichte im konservativen katholischen Portal Kath.net einen Text, in dem er genaue Kritik an der deutschen Synodale äußerte.

Am vergangenen Samstag endete eine dreitägige Sitzung der Synodalversammlung - bestehend aus Bischöfen und Laienentscheidungsgremium des Weges. Während des Treffens wurden häufig Forderungen gestellt, den katholischen Glauben vollständig auf den Kopf zu stellen. Selbst Bischöfe, darunter der stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Episkopats, schlugen ganz einfach vor, unter anderem die Pflicht zum Zölibat aufzuheben oder die Sexualmoral abzulehnen.

Nach Meinung von Bischof Die Kongregation Athanasius Schneider wurde so zum Ort der offiziellen Predigt der Heterodoxie.

Häresie oder Schisma?

Wie der Hierarch schrieb, ist der Versuch der Deutschen weniger schismatisch als einfach ketzerisch. Der Bischof zitierte den 751. Kanon des Code of Canon Law. Wir lesen darin:

"Häresie heißt hartnäckig, nachdem sie getauft wurde, und leugnet die Annahme einer Wahrheit an den göttlichen und katholischen Glauben oder den anhaltenden Zweifel daran. [...] Schisma - Weigerung, die Souveränität des Papstes anzuerkennen oder die Gemeinschaft mit Mitgliedern der Kirche aufrechtzuerhalten, die diese Souveränität anerkennen. "

"Bei den deutschen Bischöfen sind sie alle formal noch dem Papst untergeordnet", betonte Bischof Schneider. Gott sei Dank gibt es auch einige Hierarchen hinter der Oder, die keine Häresie akzeptieren. Leider nicht viele.

Warum schweigt der Papst?

"Das entscheidende Problem dieser tragischen Ereignisse ist die Tatsache, dass Papst Franziskus durch sein Schweigen die deutschen Bischöfe - und vor allem Kardinal Reinhard Marx - zu tolerieren scheint, die ketzerische Lehren und Praktiken unterstützen, wie die Segnung homosexueller Paare und die Aufnahme von Menschen, die in der Heiligen Kommunion leben Ehebruch, der sich für die Ordination von Frauen als Priester entscheidet ", schrieb er.

Bischof Schneider erinnerte ferner an den Brief, den Papst Franziskus im Juni 2019 an die Katholiken in Deutschland sandte. Dieser Brief, der an den kasachischen Hierarchie gerichtet war, "war gut, aber gleichzeitig nicht spezifisch, setzte keine Grenzen, um sicherzustellen, dass die Synodale einen wirklich katholischen Charakter behalten würde", sagte er.

Er fügte hinzu, dass es die erste Aufgabe des Heiligen Vaters sei, für die Integrität des katholischen Glaubens zu sorgen. In dieser Hinsicht sollte er alle Teilnehmer des Synodenweges daran erinnern, dass sie verpflichtet sind, den Wahrheiten und der sakramentalen Praxis der Universalkirche zu gehorchen. In der Zwischenzeit untergräbt das ideologische Programm selbst dies direkt.

Schutz der "Kleinen" - Piotrs erste Pflicht

"Der Papst hat die große Pflicht, die kleinen , das heißt gewöhnlichen Gläubigen und jeden Priester und Bischof in Deutschland zu beschützen, die an die Peripherie gedrängt werden und deren Stimme langsam von der neuen ungläubigen und gnostischen Kaste der sogenannten wissenschaftlichen Theologen, Kirchenkünstler und der Bischöfe, die zusammenpassten, erstickt wird zur ideologischen Diktatur von Massenmedien und Politik ", schrieb der Hierarch.

"Der Papst kann nicht schweigen oder passiv bleiben, wenn er sieht, wie der Wolf den Schafstall auf dem Synodenweg zerreißt und Brandstifter das ganze Haus in Brand stecken", fügte er hinzu.

Der Hierarchie zufolge ist es möglich, dass Bischöfe in anderen Ländern nicht länger mit den Bischöfen Deutschlands vereint bleiben können, die Häresie verkünden. "Die Verwirrung kann durch die Tatsache noch verstärkt werden, dass diese ketzerischen Bischöfe vom Papst immer noch anerkannt werden", warnte er.

Neue 'arianische Krise'

Nach Ansicht des Weihbischofs von Astana kann ein besseres Verständnis der aktuellen Ereignisse für die Geschichte der katholischen Kirche gegeben werden. Die Situation der Arienkrise im vierten Jahrhundert war eine Art Präzedenzfall, als das katholische Episkopat in drei Hauptgruppen aufgeteilt wurde.

"Erstens gab es katholische und orthodoxe Bischöfe, die eindeutig ihr volles Vertrauen in die Gottheit Jesu Christi bekundeten; Sie waren zusammen mit dem Minderheitspapst. Dann gab es die zweite Gruppe, die sich zu mehrdeutigen Formulierungen entschied und die Mehrheit bildete. Diese Bischöfe passten sich aufgrund ihrer politischen Korrektheit der vorherrschenden Meinung der politischen Macht an. Die dritte Gruppe waren radikale und ungläubige Arianer, aber sie waren auch eine Minderheit ", betonte er.

In diesem Jahrhundert war das Kriterium und die Garantie der Katholizität die Einheit mit dem Heiligen Stuhl in Rom und mit einem unveränderlichen und vom Glauben bestätigten katholischen Glauben.

"Wenn die Synode in Deutschland die sakramentale Ordination von Frauen, die Legitimität homosexuellen Verhaltens, den Segen homosexueller Paare, die Gültigkeit heterosexuellen Verhaltens außerhalb einer wichtigen Ehe billigt, dann wird es mit Sicherheit katholische Bischöfe und viele Priester und Laien geben - und das ist es auch in Deutschland -, die dies nicht tun Sie werden akzeptieren und daher nicht in völliger Gemeinschaft mit den Bischöfen stehen, die solche Glaubensfehler unterstützen ", sagte er.

Papst Franziskus wie Papst Liberius?

"Wenn der Papst ketzerische Entscheidungen des Synodenweges nicht korrigiert , wird er de facto mit ihnen schweigen. Dann wird es eine seltsame Situation geben, in der wir einen Papst haben werden, der einerseits ketzerische Bischöfe und andererseits diejenigen anerkennt, die noch katholischen Glauben haben ", betonte er.

Bischof Schneider erinnerte daran, dass es im vierten Jahrhundert auch so war, als Papst Liberius - zugegebenermaßen nur für kurze Zeit - den hl. Athanasius, Verteidiger des katholischen Glaubens, unter Beibehaltung der Einheit mit den halbhäretischen Bischöfen aus dem Osten, den sogenannten Semitianern. "Man kann nur hoffen und beten, dass Gott uns in unserer Zeit vor solch einer katastrophalen Situation rettet", schrieb er.

Katholizismus à la carte

Geschieht dies jedoch nicht und greift der Papst nicht in Deutschland ein, wird die Kirche nach der Oder das Gesicht einer anglikanischen Gemeinde oder einer protestantischen Freikirche annehmen, die man als " à la carte Restaurant " oder als McDonald's-Religionssystem bezeichnen könnte. "Selbst wenn es so ist, Gott helfe uns, wird es nur eine relativ kurze Zeit dauern. Die katholische Kirche gehört Gott, und ihre Natur ist Klarheit, Unveränderlichkeit und Glaubenssicherheit ", sagte der Hierarch.

Der ultimative Sieg der Wahrheit

Die Kirche "wurde von Christus selbst auf einem Felsen erbaut und kann aus diesem Grund auch auf dem ketzerischen und schismatischen deutschen Synodenweg nicht besiegt werden , selbst wenn dieser Weg die stillschweigende Zustimmung des Papstes hätte", betonte er.

"Die katholische Kirche ist stärker und der katholische Glaube siegt, weil Maria, Mutter der Kirche, alle Irrlehren auf der ganzen Welt überwunden hat", schloss der Hierarch.

DATUM: 2020-02-03 17:50
GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/bp-athanasius-schnei...l#ixzz6CuxxiHCg

https://www.pch24.pl/bp-athanasius-schne...zy,73762,i.html

+++++++++++++++++++

Erzbischof Zbigniew Stankiewicz: Laien sind aufgerufen, christliche Prinzipien zu verteidigen
https://www.pch24.pl/arcybiskup-zbigniew...l#ixzz5sMfjUVaV

von esther10 03.02.2020 00:19

Es wird laut einem zweiten Leck keine verheirateten Priester geben



Es wird laut einem zweiten Leck keine verheirateten Priester geben
Von Carlos Esteban | 03. Februar 2020

https://restkerk.net/

Das von uns veröffentlichte Leck , das Professor De Mattei in Corrispondenza Romana entnommen hat und dem zufolge die erwartete post-synodale Ermahnung des Papstes die Tür für verheiratete Priester öffnen würde, wurde von einem anderen Leck, dem von La Quotidiana Fede , geleugnet , das dafür sorgt, dass der Text nicht erwähnt wird Zölibat oder die "Viri Probati".

https://www.corrispondenzaromana.it/leso...-ecclesiastico/

Am 31. Januar veröffentlichten wir die lang erwartete päpstliche Ermahnung zur letzten Synode, die angeblich dem Amazonas gewidmet war, aber, wie viele befürchteten, eine revolutionäre Änderung des Priestertums im römischen Ritus zur Folge hatte: die Abschaffung von obligatorisches Zölibat.

Es wurde von Professor Roberto De Mattei in Corrispondenza Romana gegeben, nicht als bloßes Gerücht, sondern unter Berufung auf lange wörtliche Absätze des angeblichen Entwurfs, in denen nach dem erwarteten Lob der Gabe des Zölibats die Tür zur Ordination von "viri probati", verheirateten Männern mit gutem Ruf in der Gemeinde, offensteht. Dies wurde, wie gesagt, allgemein als eine der Ausnahmen interpretiert, die nicht lange auf sich warten lassen, wie dies in so vielen "ad experimentum" -Maßnahmen festgestellt wurde, die vom Zweiten Vatikanischen Konzil und danach in liturgischen Angelegenheiten eingeführt wurden. Aber gestern frühstückten wir mit den exklusiven Nachrichten des Italieners La Fede Quotidiana und stellten sicher, dass es in der tatsächlichen Ermahnung, abgesehen von kurzfristigen Änderungen, nichts davon gibt. Wörtlich gesagt, Francisco öffnet das Priestertum nicht für Verheiratete, Probaten oder Nichtverheiratete.

"Wer den Text vor zwei Tagen gesehen hat", veröffentlichte La Quotidiana Fede gestern (er wird mit ziemlicher Sicherheit am 12. Februar vorgestellt), stellte fest, dass die beiden Kategorien, die in dem Dokument so diskutiert werden, nicht erwähnt werden und daher auch nicht Es gibt keine offizielle Eröffnung. “ Und er fügt einen enorm interessanten Punkt hinzu: "Teil drei des Textes verdient besondere Aufmerksamkeit, in dem der Papst unter der rhetorischen Präteritumfigur sagt, er wolle sich nicht auf den postsynodalen Text beziehen."


Was bedeutet das alles? Es gibt natürlich keine Möglichkeit zu wissen. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass De Mattei einen so ausführlichen Text wie den von Corrispondenza Romana herausgegebenen erfunden hat, in dem Absatz 111 des Schlussdokuments der Synode vollständig wiedergegeben wurde.

Es gibt daher zwei Möglichkeiten: Oder jemand hat sich die Mühe gemacht, ein kirchliches Dokument für die Veröffentlichung vorzubereiten, um es zu „hacken“ und dann zu leugnen, oder dieses Dokument existierte und war ein erster authentischer Entwurf der erwarteten Ermahnung.

In diesem zweiten Fall hätte Seine Heiligkeit nach der erbitterten Auseinandersetzung um Kardinal Sarahs letztes Buch From the Deep of Our Hearts und der Zusammenarbeit / Mitautorschaft von Benedikt XVI. Bei der leidenschaftlichen und beredten Verteidigung des priesterlichen Zölibats eine erste Absicht korrigiert.

NEUESTE NACHRICHTEN

San Blas

Kardinal Rouco stellt sein Buch "Die Familie vor der Herausforderung der Säkularisierung" vor
Entdecken Sie die Biografie und das Werk von Bechara Boutros Raï, Patriarch Manorita. Alle Informationen des Heiligen Stuhls und der Kirche immer zur Hand.
Kardinal Rai: Trumps Plan ist "ein Zeichen von Hass, Krieg und Unterdrückung"

Benedikt XVI .: "Der Teufel will Spanien zerstören"
https://infovaticana.com/2020/02/03/no-h...nda-filtracion/
+++++
https://infovaticana.com/

von esther10 03.02.2020 00:18

RESTKERK LEITARTIKEL 31/01/2020 VERFOLGUNG DES TRADITIONELLEN
Die stille Sterbehilfe über die kontemplativen Klöster: ein Brief eines



Ein verlassenes Kloster in Sizilien.
Am 22. Januar schrieb eine amerikanische Karmelitin einen Brief, in dem sie ihre Besorgnis über den Drang des Vatikans zum Ausdruck brachte, nacheinander kontemplative Klöster aufzugeben. Ihr Beitrag trägt den Titel: Der Vorstoß in Richtung Sterbehilfe auf das kontemplative Leben.


Die Schwester schreibt:

Seit Jahrhunderten gelten die kontemplativen Ordensleute als "Herzschlag der Kirche". Selbst das Dokument aus dem Vatikan von 2018, "Cor Orans", nennt kontemplative Ordensleute das "betende Herz" der katholischen Kirche; Eine Wahrheit, von der das Dokument sogar seinen Namen hat. Dieses Dokument ist jedoch zusammen mit der (sogenannten) apostolischen Verfassung „Vultum Dei Quaerere“, die ihm 2016 vorausgegangen ist, ein großer Vorstoß für das Aussterben solcher gewalttätigen Gebetsliebhaber.

Überall auf der Welt wurden in den letzten Jahren große Anstrengungen unternommen, um die Sterbehilfe einzuführen und zu fördern. Mit anderen Worten: Beenden des Lebens älterer oder behinderter Menschen, die als Belastung für die Gesellschaft gelten, indem ihnen Nahrung und Wasser entzogen, eine lebenserhaltende Maßnahme entzogen oder eine tödliche Dosis Medikamente verabreicht werden. Besonders bemerkenswert ist der jüngste Fall von Arline Lester, einer 91-jährigen Frau, die eindeutig leben wollte. Trotz dieser Tatsache, trotz der Öffentlichkeitsarbeit für ihren Fall und der Bemühungen ihres Sohnes Edward, den Mord an seiner Mutter zu verhindern, starb Arline Anfang des Monats (17/1/20), nachdem sie absichtlich ihre Fütterungssonde und künstliche Beatmung erhalten hatte habe es entfernt.

Papst Franziskus hat sich nachdrücklich gegen die Sterbehilfe ausgesprochen, gleichzeitig aber der Veröffentlichung offizieller Dokumente des Vatikans zugestimmt, die sich eindeutig mit dem hastigen Untergang des kontemplativen Lebens befassen. Die in diesen Dokumenten festgelegten Regeln und Richtlinien haben bereits dazu geführt, dass viele Religionsgemeinschaften gegen den Willen vieler der beteiligten Religionsgemeinschaften gespalten, fusioniert oder vollständig aufgelöst wurden. Einige Beispiele (von vielen!) Sind: das Kloster der armen Klara in Montalto, die Karmeliter des Heiligen Antlitzes in den Vereinigten Staaten, die Trappistenabtei von Mariawald in Deutschland, die kleinen Marienschwestern, die Mutter des Erlösers und die Zisterzienserschwestern in Bolivien. Warum passiert das?

Die Gründe ähneln denen, die der Verfolgung des Mordes an Arline und anderen älteren oder behinderten Menschen zugrunde liegen, die als Belastung für die Gesellschaft angesehen werden. Diejenigen, die die Kontrolle über den Vatikan haben, sehen solche kontemplativen religiösen Menschen - insbesondere die "Konservativen", die an dem Charisma festhalten, das sie von ihren Gründern erhalten haben - eher als Hindernis denn als Hilfe für ihre Pläne für die Kirche. Die Maßnahmen, die "Cor Orans" und "Vultum Dei Quaerere" gegen diese Schwestern ergriffen haben, lauten wie folgt: "Es ist klar, dass sie ihr Ablaufdatum überschritten haben und es daher höchste Zeit ist, dass sie abgeschafft werden."

Hilary White hat einige hervorragende Artikel verfasst, die von vielen Zitaten aus den fraglichen Dokumenten unterstützt werden, sodass wir nicht wiederholen müssen, was sie bereits getan hat. Wir wollen uns nur auf den Vergleich konzentrieren (der uns nach dem Tod von Arline Lester sehr aufgefallen ist) zwischen dem hastigen Tod derjenigen, die als "Belastung für die Gesellschaft" gelten, und dem an kontemplative Schwestern weitergegebenen Todesurteil wurde ausgesprochen. Natürlich sind wir nicht die Ersten, die dieses auffällige Gleichnis bemerken. Mit der Gnade Gottes hoffen wir jedoch, dass wir unseren Lesern helfen können, den Grabzustand der römisch-katholischen Kirche von heute noch deutlicher zu erkennen, indem wir diesem Thema einen ganzen Artikel widmen.

Für diejenigen, die es lesen möchten, sind die Zeichen an der Wand. Trotz der vielen Versuche im Laufe der Jahrhunderte, Abteien und Klöster zu unterdrücken (die alle auf Betreiben des Satans stattfanden, der solche Kraftwerke des Gebetes hasst), sind sie dem Erfolg nie so nahe gekommen wie heute. Ein Blick auf einige historische Tatsachen scheint darauf hinzudeuten, dass der Grund für einen solchen Erfolg darin besteht, dass der Angriff diesmal nicht von außen, sondern von innerhalb der Kirche selbst erfolgt.

Vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil blühte das Ordensleben auf und es gab eine Fülle großzügiger Seelen, die ihr Leben dem Gebet und Opfer widmeten. nicht nur in kontemplativen Ordnungen, sondern in jeder Form des priesterlichen und religiösen Lebens. Dieses Konzil, das von einem der führenden Kardinäle, Leo Josef Suenens, als "die 1789 [dh die Revolution] der katholischen Kirche" bezeichnet wird, führt zu einem tragischen Rückgang der religiösen Berufungen. Darüber hinaus sind viele Seelen, die bereits feierlich Gott geweiht sind, zum Leben in der Welt zurückgekehrt. Von dem geringen Prozentsatz der verbliebenen Ordensleute begannen viele, ihre Gewohnheiten zu ändern und gaben schließlich ganz auf, um nicht anders zu wirken als der Rest der Laien. Es ist nicht einmal notwendig, sich die Statistiken anzusehen, um dies zu beweisen. Menschen über 60 werden sich zweifellos daran erinnern, was es früher war, wenn sie überall Religiöses sahen: unterrichten, pflegen, auf der Straße spazieren gehen ... usw. Es gab auch viel mehr Menschen, die von Menschen unbemerkt zurückgelassen wurden; aber durch Gebet und Buße boten sie allen Menschen die wohltuendste Hilfe.

Was bleibt heute von all dem übrig? Sehr wenige. Die Mehrheit der Schwestern ist alt. In vielen Ländern liegt das Durchschnittsalter weit über 60, wenn nicht sogar über 70 Jahren. Trotz der Tatsache, dass solche Gemeinschaften bereits langsam aussterben, scheint Papst Franziskus entschlossen zu sein, ihren Untergang mit den dramatischen Maßnahmen des Dokuments "Cor Orans" zu beschleunigen.

Ein weiser Erzbischof sagte einmal: „Zum Wohle unserer geliebten Kirche müssen mehr Klöster errichtet werden. Die Kirche wird sich niemals von dieser gegenwärtigen Krise erholen können, ohne Klöster, ohne kontemplatives Leben und ohne das Beispiel von Mönchen und Nonnen, die ihr Leben voll und ganz dem Gebet und der Fürbitte widmen. "

Es ist klar, dass, wenn der Herzschlag der Kirche gestoppt wird, der mystische Leib Christi unweigerlich nicht überleben kann, genauso wie es klar ist, dass ein Mensch, der Nahrung und Wasser raubt, nicht lange am Leben bleiben kann . Diejenigen, die daran arbeiten, das kontemplative Ordensleben zu zerstören, können nicht gleichzeitig für das Wohlergehen des mystischen Leibes Christi arbeiten. Das ist unmöglich Zweifellos sehen sie diese Ordensleute, die der Gesellschaft keinen aktiven und sichtbaren Dienst leisten, genauso wie andere ältere Menschen, Kranke oder Behinderte sehen. Sie betrachten sie als Menschen, die ihre Lebensaufgabe bereits erfüllt haben, die die Gesellschaft unnötig belasten und daher als nutzlose Anachronismen auf das Ende vorbereitet sind. In fast allen Fällen gibt es auch Gier. Hilary White hat deutlich gezeigt, dass dieser Fall keine Ausnahme ist.

Arme Irre, die mehr Wert auf Geld als auf Gebet legen! Es wird die Zeit kommen, in der sie erkennen werden, dass sie alles verloren haben, einschließlich ihrer Seelen, indem sie eins auf Kosten des anderen jagten.

Liebe Leser, bitte lassen Sie sich von diesen Worten nicht schockieren. Jesus sagte:

Jeder Baum, der keine guten Früchte bringt, wird gefällt und ins Feuer geworfen. Du wirst sie an ihren Früchten erkennen. “ (Mt.7, 19-20)

Die Früchte des Zweiten Vatikanischen Konzils und seine Folgen, die Moderne, sind schlechte Früchte. Und da ein guter Baum keine schlechten Früchte bringen kann, ist es logisch zu schließen, dass die Wölfe in die Herde eingedrungen sind, um sich auszubreiten und zu zerstören. Chaos, Verwirrung und Zerstörung sind das Werk des Teufels. Das Werk Gottes bringt Frieden und Einheit.

Jesus sagt uns deutlich:

Niemand kann zwei Herren bedienen. Er wird entweder den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird den einen unterstützen und den anderen verachten. Du kannst Gott und dem Mammon nicht dienen . "(Mt 6,24)

Leider haben die Kirchenführer diese Warnung seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil nicht mehr beachtet. Sie haben offen versucht, die Kirche und die Welt zu vereinen; nicht auf katholische Weise, indem die Lehre des Evangeliums gefördert und gelebt wird, sondern indem die Kirche an die Welt angepasst wird. Ihr heutiger Fokus liegt daher nicht mehr auf der Bekehrung der Menschheit durch Predigen und Beten. Deshalb schätzen sie den kontemplativen Mönch nicht, dessen Hauptzweck das Gebet ist. Sie haben die katholische Sicht des Weltlichen aufgegeben, die sich nur auf das vorübergehende Wohlergehen der Menschen konzentriert. Jakobus bezieht sich auf die Menschen, die versuchen, die Kirche mit der Welt zu verbinden, indem sie sie wie folgt von Christus, ihrem Bräutigam, trennt:

Weißt du nicht, dass Freundschaft mit der Welt Feindschaft mit Gott bedeutet? Wer mit der Welt befreundet sein will, macht sich zum Feind Gottes. (James 4, 4)

Der offizielle Brief von Kardinal Joao Braz de Aviz, einem der Kirchenbeamten, der in erster Linie für die Religionsgemeinschaften verantwortlich ist, aus dem Jahr 2015 ist sehr aussagekräftig. Er möchte soziale Werke wie "Aufnahme der Flüchtlinge und der Armen" hervorheben und kritisiert die Ordensleute, die an ihrer Gewohnheit, an ihrer Art zu beten und an den anderen Traditionen, die sie von ihren Gründern erhalten, aufgrund ihrer " Tendenz, bestimmten Dingen, die nicht so wichtig sind, Bedeutung beizumessen, und anderen Dingen, die wirklich wichtig sind, wenig Bedeutung beizumessen “. Da sich diese jüngsten Dokumente in erster Linie an Nonnen richten, die großen Wert auf das Gebet legen und keine aktiven Wohltätigkeitsleistungen für die Öffentlichkeit erbringen,

Nachbarn kämpfen um unseren Besitz und Feinde lachen über uns . (Ps.79: 7)

Israel, Gottes auserwähltes Volk, auf das sich dieser Psalm unter dem Bild eines Weinbergs bezieht, wird allgemein als Bild der katholischen Kirche verstanden. Es gibt jedoch ein Gebet an die heilige Teresa, das auf diesem Psalm basiert, der unter den Karmelitern bekannt ist und in dem der Orden der Karmeliter als dieser Weinberg bezeichnet wird. Nachdem er von der früheren Herrlichkeit des von Gott gepflanzten Weinbergs gesprochen hat, fährt der Psalmist fort:

Warum hast du seinen Zaun zerstört, damit die, die vorbeikommen, pflücken können?

Der Wildschwein wirbelte ihn herum, das Vieh vom Feld streifte ihn. (Verse 13-14)

Heute erleben wir mit Sicherheit die Erfüllung dieser Worte sowohl im Karmel (und in allen kontemplativen Ordnungen) als auch innerhalb der Kirche in größerem Maßstab. Die einzige Hoffnung für das Weiterbestehen des "betenden Herzens" der Kirche besteht darin, zu erkennen, dass es nutzlos ist, zu denken, dass es nützlich ist, den Vatikan anzuerkennen und zu billigen, solange der Vatikan voller Menschen ist, die sich nach dem Tod der Kirche sehnen zu fragen. In der Vergangenheit konnten wir sicher sein, dass die Zustimmung Roms die Zustimmung Gottes bedeutete. Jetzt müssen wir uns zwischen diesen beiden entscheiden. Es geht um Leben und Tod.

Ich halte dir heute Leben und Glück, aber auch Tod und Unglück entgegen ... Ich nehme heute Himmel und Erde als Zeugen gegen dich. Ich halte vor dir Leben und Tod, Segen und Fluch. Dann wähle das Leben, dann wirst du das Leben mit deinen Nachkommen besitzen. ( 5. Mose 30, 15.19)
https://restkerk.net/2020/01/31/de-still...en-karmelietes/

von esther10 03.02.2020 00:18

Starker Brief von Bischof Schneider über "Pachamama" im Vatikan



Starker Brief von Bischof Schneider über "Pachamama" im Vatikan
Bischof Athanasius Schneider

Wir veröffentlichen einen starken offenen Brief an den Bischof in PCh24.pl. Athanasius Schneider, der sich der Frage der Präsenz der Amazonasfiguren "Pachamama" im Vatikan widmet.

1. "Du wirst keine anderen Götter vor mir haben", sagt Gott und gibt diese Worte als erstes Gebot (2Mo 20,3). Dieser Orden, der ursprünglich an Mose und das jüdische Volk gerichtet war, gilt für alle Menschen und zu jeder Zeit, wie Gott uns sagt: "Sie werden keine Skulpturen oder Bilder von dem machen, was hoch am Himmel ist oder was niedrig auf der Erde ist oder was ist unter Wasser! Du wirst dich nicht beugen und ihnen dienen "(Ex 20,4-5). Unser Herr Jesus Christus hat dieses Gebot vollkommen eingehalten. Als ihm die Königreiche dieser Welt angeboten wurden, erwiderte Jesus, sofern er den Teufel anbetete: "Geh weg, Satan! Denn es steht geschrieben: "Du wirst den Herrn, deinen Gott, anbeten und ihm dienen" (Mt 4,10; 5Mo 6,13-14). Deshalb hat uns Christus das Beispiel gegeben ist von äußerster Wichtigkeit für alle Menschen, die sich "wahren Gott und ewiges Leben" wünschen; wie der Heilige uns ermahnt Johannes der Apostel: "Kinder, hüte dich vor falschen Göttern" (1 Joh 5,20-21).

In unserer Zeit hat diese Botschaft eine besondere Bedeutung, denn Synkretismus und Heidentum sind wie Gift, das die Adern des mystischen Leibes Christi, der Kirche, durchdringt. Als Nachfolger der Apostel, die mit der Sorge um die Herde Gottes betraut sind, kann ich angesichts einer ausdrücklichen Verletzung des heiligen Willens Gottes und der katastrophalen Folgen für die einzelnen Seelen, für die gesamte Kirche und im Wesentlichen für die gesamte Menschheit nicht schweigen. Deshalb schreibe ich diese Worte, erfüllt von großer Liebe für die Seelen meiner Brüder und Schwestern.

2. Am 4. Oktober 2019 fand im Beisein von Papst Franziskus und einigen Bischöfen und Kardinälen im Vorfeld der Amazonas-Synode im Vatikan eine religiöse Zeremonie statt, die zum Teil von Schamanen geleitet wurde und bei der symbolische Gegenstände, insbesondere nackte Holzskulpturen, verwendet wurden schwangere Frau. Solche Bilder sind bekannt und gehören zu den einheimischen Ritualen der amazonischen Stämme, die speziell der Verehrung der sogenannten Mutter Erde, Pachamama, dienen. In den folgenden Tagen wurden in der Basilika von St. Peter, vor dem Grab des Heiligen Peter. Papst Franziskus begrüßte auch zwei Bischöfe, die die Figur von Pachamama auf ihren Schultern trugen und mit der Prozession in die Synodale gingen, wo die Figur an einem Ehrenplatz platziert wurde.

Als Reaktion auf laute Proteste katholischer Gläubiger gegen diese Rituale und die Verwendung dieser Figuren haben die Sprecher des Vatikans und Mitglieder der Komitees der Amazonas-Synode die religiöse, synkretistische Natur dieser Skulpturen heruntergespielt oder geleugnet. Ihre Antworten waren jedoch ausweichend und widersprüchlich; es handelte sich um intellektuelle Akrobatik und um die Verneinung offensichtlicher Beweise.

Die amerikanische Bildagentur "Getty Images" nahm das offizielle Pressefoto dieses Rituals auf und signierte es mit folgender Unterschrift: "Papst Franziskus und Kardinal Cláudio Hummes, oberster Erzbischof der Diözese São Paulo, Präsident des Panamazon Church Network (REPAM), vor der Statue mit der Darstellung von Pachamama (Mutter Erde) ). " Ks. Paulo Suess, ein Teilnehmer der Amazonas-Synode, ließ keinen Zweifel an der heidnischen Natur der Zeremonien mit Holzbildern in den Vatikanischen Gärten und wagte es, heidnische Rituale mit Befriedigung zu begrüßen: "Auch wenn es ein heidnischer Ritus war, ist es eine heidnische Anbetung Gottes. Das Heidentum kann nicht abgelehnt werden, als wäre es nichts “(17. Oktober, Interview für die Vatikanischen Nachrichten). In seiner offiziellen Erklärung vom 21. Oktober Das Panamazonian Church Network (REPAM) verurteilte die Heldentat von Männern, die Holzbilder vom Tiber warfen, und nannte ihn einen Akt der "religiösen Intoleranz". Auf diese Weise deckten sie ihre Lügen und Entschuldigungen auf, mit deren Hilfe sie den religiösen Charakter der vom Kult umgebenen Holzfiguren bestritten. Freiwillige der Karmeliterkirche Santa Maria in Traspontina, in der diese Figuren platziert waren, bestätigten diese Aussage und sagten: "[Geschnitzte] Mutter, die ich aus Brasilien mitbrachte ... wurde in einer Prozession getragen, wir brachten sie aus Brasilien. Es wurde von einem lokalen Künstler gemacht und wir baten ihn um ein Kunstwerk, das alles symbolisiert, was mit Mutter Erde, mit Frauen, mit dem weiblichen Aspekt Gottes, mit der Tatsache, dass Gott das Leben schützt und unterstützt "- sagte [Freiwillige] und nannte die Skulptur ein Symbol "Mutter Erde" und "Pachamama".

Objektive Quellen betonen, dass Pachamama ein Gegenstand der Anbetung ist, eine Göttin, die einige Bolivianer Lamas opfern; ist eine irdische Gottheit, die von einigen Peruanern verehrt wird und auf heidnischen Inka-Überzeugungen und -Praktiken beruht.

3. Katholiken dürfen keinen heidnischen Gottesdienst oder Synkretismus zwischen heidnischen Praktiken und Überzeugungen und den Praktiken und dem Glauben der katholischen Kirche akzeptieren. Gottesdienstakte, die darin bestehen, das Licht einzuschalten, sich zu verbeugen, auf das Gesicht oder tiefe Bögen zu fallen und vor einer nackten weiblichen Figur zu tanzen, die weder die selige Jungfrau Maria noch eine heilige Kirche darstellt, verstoßen gegen Gottes erstes Gebot: "Sie werden keine anderen Götter haben vor mir "; Sie verstoßen gegen das ausdrückliche Verbot Gottes, der mahnt: "Wenn Sie Ihre Augen zum Himmel erheben und Sonne, Mond und Sterne und das ganze Heer des Himmels sehen, dürfen Sie nicht getäuscht werden, sich niederbeugen und ihnen dienen, weil der Herr, Ihr Gott, sie gegeben hat allen Völkern unter dem Himmel "(Deut 4:19) und" Du wirst keine Götter machen, Sie werden keine Statuen oder Stelen machen. Du wirst keine geschnitzten Steine ​​in dein Land legen, um sie anzubeten, denn ich bin der Herr, dein Gott “(Leaps 26: 1).

Die Apostel verbieten auch kleinste Andeutungen oder Unklarheiten in Bezug auf die Verehrung von Götzen: „Was verbindet den Tempel Gottes schließlich mit Götzen?“ (2 Kor 6,16) und „Darum, meine Lieben, hüte dich vor Götzendienst! (...) Aber was die Heiden anbieten, opfern sie Dämonen und nicht Gott. Ich möchte nicht, dass du irgendetwas mit Dämonen zu tun hast. Du kannst nicht aus dem Kelch des Herrn und aus dem Kelch der Dämonen trinken. du kannst nicht am Tisch des Herrn und am Tisch der Dämonen sitzen. Werden wir den Herrn eifersüchtig machen? Sind wir stärker als er? "(1. Korinther 10:14, 20-22).

Der heilige Paulus würde zweifellos Folgendes an alle richten, die sich aktiv an der Verehrung von Pachamama-Figuren beteiligten, materielle Dinge symbolisierten oder die Form der Schöpfung besaßen: und die elenden Elemente, unter denen Sie sich ergeben wollen? "(Gal 4: 9). Tatsächlich verehrten die Heiden die Elemente, als wären sie etwas Lebendiges. Und die Beobachtung von synkretistischen oder zumindest höchst zweideutigen religiösen Handlungen in den Vatikanischen Gärten, Saint. Paulus sagte: " Sie beteten und dienten ihm, anstatt dem Schöpfer zu dienen, der für immer gesegnet ist" (Röm 1,25).

Alle wahren Katholiken, die immer noch den Geist der Apostel und christlichen Märtyrer haben, sollten über die heidnischen Zeremonien weinen, die in der Ewigen Stadt - Rom - stattfanden und umschrieben die Worte von Psalm 79: 1: "Gott, die Heiden sind zu deinem Erbe gekommen, sie haben deinen Heiligen geschändet Tabernakel verwandelten sie Rom in Ruinen. "

4. Die ununterbrochene Tradition der Kirche vermied die geringste Zweideutigkeit oder Zusammenarbeit mit dem Götzendienst. Die Erklärungen der vatikanischen Sprecher oder der mit der Amazonas-Synode verbundenen Personen zur Rechtfertigung der religiösen Verehrung der Figur einer schwangeren nackten Frau entsprachen weitgehend den Argumenten, die die Heiden in den Tagen der Kirchenväter als Hl. Athanasius. Dieser antwortete auf heidnische Argumente von Heiden, und seine Worte können vollständig auf die Erklärungen der vatikanischen Behörden bezogen werden. St. Athanasius sagte: "Sie werden sich rühmen, dass sie nicht nur die Stämme und Steine ​​und Figuren von Menschen und seltsamen Vögeln und kriechenden Dingen und Tieren, sondern auch die Sonne, den Mond und das gesamte blaue Universum und die Erde verehren und so die Schöpfung dienen" (Contra Gentiles , 21, 1-3) und "Sie werden alles als einen Körper verbinden und sagen, dass dieses Ganze Gott ist" ( Contra Gentiles , 28.2). "Anstatt den wahren, wahren Gott zu vergöttern, haben sie Dinge vergöttert, die nicht Ihm dienen, der Schöpfung und nicht dem Schöpfer (vgl. Röm 1,25), und verfallen so in Dummheit und Gottlosigkeit" ( Contra Gentiles , 47, 2). .

Athenagoras, ein im zweiten Jahrhundert lebender Apologet, kommentierte den Kult der materiellen Elemente durch Heiden mit den folgenden Worten: "Sie verehren die Elemente und einige Teile von ihnen unter verschiedenen Namen in verschiedenen Epochen. Sie sagen, dass Kronos Zeit ist und Rea Land, und dass sie dank Kronos schwanger wird und Nachkommen gibt, weshalb sie als die Mutter aller Dinge gilt. Ohne die Größe Gottes zu entdecken und nicht in der Lage zu sein, mit eigener Vernunft auf die Höhe zu klettern (denn sie haben keine spirituelle Verbindung zum Himmel), werden sie zwischen verschiedenen Formen von Materie verschwendet und verehren - mit der Erde verschmolzen - die Veränderungen materieller Elemente. "( Apol . 22) .

Die folgenden Worte des Zweiten Konzils von Nicäa gelten uneingeschränkt für alle Menschen der Kirche, die die oben in Rom erwähnten synkretistischen religiösen Handlungen unterstützt haben: "Viele Hirten haben meinen Wein zerstört und meine Abteilung mit Füßen getreten. Denn sie ahmten die Heiligen nach und stürzten sich in ihren eigenen Wahnsinn, beleidigten die heilige Kirche, die von Christus, unserem Gott, verheiratet war, und konnten nicht zwischen dem Heiligen und dem Blasphemischen unterscheiden und behaupteten, die Bilder unseres Herrn und seiner Heiligen wie nichts von Holzbildern böser Götzen. "

Wie das Zweite Konzil von Nicäa festlegte, erlaubt die Kirche keine Anbetung durch äußere Gesten der Anbetung, wie Bögen, Küsse und Segnungen, für Symbole, Bilder und Figuren außer "Bildern unseres Herrn, Gottes und Erlösers, Jesus Christus, Mutter Gottes, Mutter Gottes, ehrwürdig Engel und alle heiligen Menschen. Überall dort, wo diese Bilder betrachtet werden, werden diejenigen, die sie betrachten, sich an ihre Prototypen erinnern und sie lieben. "

5. Diejenigen, die an den einen wahren Gott glauben, haben immer versucht, die Anbetung falscher Götzenbilder zu beseitigen und ihre Bilder von Gottes heiligem Volk zu entfernen. Als sich die Hebräer vor der Gestalt des goldenen Kalbes verneigten - ermutigt und angestiftet von den Hohepriestern - verurteilte Gott ihre Taten. Sein Diener Moses verurteilte auch diese Taten des "Willkommens und der Toleranz" gegenüber den einheimischen Gottheiten jener Zeit und wischte die Figur des Kalbes zu Staub und zerstreute sie in Wasser (siehe Ex 32, 20). Ebenso wurden die Söhne Levis dafür gelobt, dass sie alle aufgehalten hatten, die das goldene Kalb anbeteten (Ex 32, 20, 29). Seit Jahrhunderten bemühen sich echte Katholiken, die "Herrscher dieser Finsternis" zu stürzen (Eph 6,12) und die Verehrung ihrer Bilder abzuschaffen.

Inmitten der Bestürzung und des Schocks angesichts der Gräuel, die im Vatikan durch synkretistische religiöse Handlungen begangen wurden, erlebten die ganze Kirche und die ganze Welt die ruhmreiche, mutige und ruhmreiche Tat einiger tapferer christlicher Männer, die am 21. Oktober hölzerne Götzenfiguren aus der Kirche Santa Maria in Traspontina entfernten Rom und warf sie in den Tiber. Wie die neuen "Makkabäer" handelten diese Herren im Geiste des heiligen Zorns unseres Herrn, der mit Hilfe einer Peitsche die Kaufleute aus dem Tempel in Jerusalem vertrieb. Die Taten dieser christlichen Männer werden in den Annalen der Kirchengeschichte als Heldentat vermerkt, die den Titel des Christen verherrlichte, während Taten hochrangiger Männer der Kirche

Papst Gregor der Große in einem Brief an den Heiligen. Ethelbert, der erste christliche König von England, ruft ihn auf, Götzenbilder zu zerstören: "Zerstöre die Anbetung der Götzen; zerstören ihre Gebäude und Tempel “(Bede, Kirchengeschichte , Buch I).

St. Bonifatius, der Apostel Deutschlands, fällte persönlich eine Eiche, die dem Gott Thor oder Donar gewidmet war, der nicht nur ein religiöses Symbol, sondern auch ein Symbol des Schutzes, der Vegetation und sogar der Fruchtbarkeit der Soldaten in der einheimischen Kultur der germanischen Stämme war.

St. Wladimir, der erste christliche Prinz von Kiew, stürzte Holzidole, die er zuvor errichtet hatte, und zerschnitt sie. Er warf eine Holzfigur des heidnischen Hauptgottes Perun in den Dnjepr. Diese Tat des Heiligen. Włodzimierz erinnert sehr an die Heldentat jener christlichen Männer, die am 21. Oktober 2019 Holzfiguren aus der heidnischen Indianerkultur der amazonischen Stämme auf den Tiber geworfen haben.

Wenn die Taten Moses, unseres Herrn Jesus Christus, Händler brutal aus dem Tempel werfen, die Taten des hl. Bonifatius und St. Wladimir fand in unserer Zeit statt, Sprecher des Vatikans würden sie sicherlich als Akte religiöser und kultureller Intoleranz und als Akte des Diebstahls verurteilen.

6. Der Satz aus dem Abu Dhabi-Dokument, der lautet: "Pluralismus und die Vielfalt von Religion, Hautfarbe, Geschlecht, Rasse und Sprache sind Dinge, die Gott in seiner Weisheit will", findet seine praktische Anwendung in den vatikanischen Zeremonien der Anbetung von Holzfiguren, die Gottheiten darstellen heidnische oder einheimische kulturelle Fruchtbarkeitssymbole. Dies ist der logische praktische Effekt der Abu Dhabi-Erklärung.

7. Angesichts des Erfordernisses einer authentischen Anbetung und Anbetung des einen wahren Gottes, der Heiligen Dreifaltigkeit und Christi, unseres Erlösers, aufgrund meiner Ordination zum katholischen Bischof und Nachfolger der Apostel und in wahrer Treue und Liebe gegenüber dem Bischof von Rom, dem Nachfolger des heiligen Petrus, und seiner Aufgabe, den "Dom" zu leiten Prawdy “( cathedra veritatis ) verurteile ich die Verehrung des heidnischen Symbols von Pachamama in den Vatikanischen Gärten in der Basilika des Heiligen. Peter und in der römischen Kirche Santa Maria in Traspontina.

Es wäre gut, wenn alle wahren Katholiken, insbesondere Bischöfe und dann auch Priester und Laien, eine Kette von Gebeten und Handlungen bilden würden, die den Gräuel belohnen, Holzidole auf der ganzen Welt zu verehren, der während der Amazonas-Synode in Rom begangen wurde. Angesichts eines solchen offensichtlichen Skandals kann der katholische Bischof nicht schweigen. es wäre der Nachfolger der Apostel unwürdig. Der erste in der Kirche, der solche Taten verurteilen und belohnen sollte, ist Papst Franziskus.

Eine aufrichtige und christliche Antwort auf den Vatikan-Tanz um Pachamama, das neue goldene Kalb, sollte auf einem würdigen Protest, der Korrektur dieses Fehlers und vor allem auf Vergütungsakten beruhen.

Mit Tränen in den Augen und mit aufrichtigem Schmerz im Herzen sollten wir Gott Fürbitte und lohnende Gebete für das ewige Heil der Seele von Papst Franziskus, dem Stellvertreter Christi, und für das Heil jener katholischen Priester und Gläubigen anbieten, die solche durch Gottes Offenbarung verbotenen Kulthandlungen begangen haben. Zu diesem Zweck könnte das folgende Gebet vorgeschlagen werden:

Die heilige Dreifaltigkeit, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist empfangen von unserem zerknirschten Herzen durch die Hände der Unbefleckten Mutter Gottes, Maria Immer Jungfrau, einen aufrichtigen Akt der Entlohnung für Akte der Verehrung von hölzernen Götzen und Symbolen, die in Rom, der Ewigen Stadt und dem Herzen der katholischen Welt stattgefunden haben. während der Amazonas-Synode. Gießen Sie in das Herz unseres Heiligen Vaters, Papstes Franziskus, in die Herzen Ihrer Kardinäle, Bischöfe, Priester und Gläubigen Ihres Geistes, die die Dunkelheit des Geistes zerstreuen werden, damit sie die Gottlosigkeit der Taten verstehen können, die Ihre göttliche Majestät verletzt haben, und Ihnen öffentliche und private Taten der Vergütung anbieten .

Verbreiten Sie das Licht der Fülle und Schönheit des katholischen Glaubens auf alle Mitglieder der Kirche. Unterscheiden Sie in ihnen den brennenden Heilseifer Jesu Christi, des wahren Gottes und des wahren Menschen, gegenüber allen Menschen, insbesondere gegenüber den Völkern des Amazonasgebiets, die immer noch im Dienst unvollkommener, materieller und vergänglicher Dinge versklavt sind, weil sie taube und stumme Symbole und Götzen der Mutter Erde sind „; an alle Menschen, insbesondere an die Menschen der amazonischen Stämme, die nicht die Freiheit der Kinder Gottes haben und die nicht das unbeschreibliche Glück hatten, Jesus Christus zu kennen und an seiner göttlichen Natur teilzuhaben.

Heilige Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist, die der einzig wahre Gott sind, jenseits dessen es keinen anderen Gott und keine andere Erlösung gibt, erbarme dich deiner Gemeinde. Schauen Sie sich besonders die Tränen und zerknirschten Seufzer der winzigen Kirche an, schauen Sie sich die Tränen und Gebete von kleinen Kindern, Teenagern, jungen Männern und Frauen, Vätern und Müttern von Familien und diesen wahren christlichen Helden an, die in ihrem Eifer für Ihre Ehre und in Liebe zur Mutter der Kirche hinausgeworfen wurden ins Wasser die Symbole des Greuels, der die Kirche beleidigte. Erbarme dich unser: Vergib uns, Herr, Park Domine, Park Domine ! Erbarme dich unser: Kyrie eleison ! "

Bischof Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana
Crowd. Izabella Parowicz

Quelle: LifeSiteNews.com

Read more: http://www.pch24.pl/mocny-list-biskupa-s...l#ixzz6Cv6JO77w

von esther10 03.02.2020 00:15

Zur Frage eines ketzerischen Papstes



Wir veröffentlichen eine vom Verfasser autorisierte italienische Übersetzung einer wichtigen Studie von SE Msgr. Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana, die der Hypothese des ketzerischen Papstes gewidmet ist, in der Gewissheit, dass sie die Debatte bereichern und nützliche Orientierungselemente bieten kann

Zur Frage eines ketzerischen Papstes

Die Frage, wie man konkret mit einem ketzerischen Papst umgeht, ist in der gesamten katholischen Tradition noch nicht so behandelt worden, dass sie einem echten allgemeinen Konsens nahekommt. Bisher haben weder ein Papst noch ein Ökumenischer Rat einschlägige Lehrerklärungen abgegeben, noch verbindliche kanonische Normen für die Möglichkeit des Umgangs mit einem ketzerischen Papst während seiner Amtszeit erlassen.

Es gibt keinen historischen Fall, in dem der Papst während seiner Amtszeit sein Pontifikat wegen Häresie oder angeblicher Häresie verloren hätte. Papst Honorius I. (625-638) wurde posthum von drei ökumenischen Konzilen exkommuniziert (das Dritte Konzil von Konstantinopel im Jahr 681, das Zweite Konzil von Nicäa im Jahr 787 und das Vierte Konzil von Konstantinopel im Jahr 870), weil er die ketzerische Doktrin der Befürworter der Monothelitismus, der dazu beiträgt, diese Häresie zu verbreiten. In dem Brief, mit dem er die Dekrete des Dritten Rates von Konstantinopel bestätigte, leitete Papst San Leone II. (682-683) das Anathema gegen Papst Honorius („ Anathematizamus Honorium“) ein"), Bekräftigend, dass sein Vorgänger" diese apostolische Kirche nicht mit der Lehre der apostolischen Tradition erleuchtet, sondern versucht hat, den makellosen Glauben mit einem unheiligen Verrat zu untergraben "(Denzinger-Schönmetzer, 563).

Der Liber Diurnus Romanorum Pontificum , eine heterogene Sammlung von Formen, die bis zum 11. Jahrhundert im päpstlichen Kanzleramt verwendet wurden, enthält den Text des päpstlichen Eides, wonach jeder neue Papst bei seiner Amtseinführung schwören musste, den "Sechsten Ökumenischen Rat" anerkannt zu haben, der er schlug mit ewigem Entsetzen die Schöpfer der Häresie (Monotheliten), Sergio, Pirro usw. zusammen mit Honorius "(PL 105, 40-44).

In einigen Breviaries bis zum sechzehnten und achtzehnten Jahrhundert wurde Papst Honorius als Ketzer in den genannten Matutin Lektionen für den 28. Juni, dem Fest des heiligen Leo II: " In synodo Constantinopolitano condemnati sunt Sergius, Cyrus, Honorius, Pyrrhus, Paulus et Petrus, nec non et Macarius, cum discipulo sein Stephano, sed et Polychronius und Simon, qui unam Volunteeratematem Operationem in Domnino Jesu Christo dixerunt vel praedicaverunt“. Das Vorhandensein dieser Lektüre in einigen Breviari über viele Jahrhunderte hinweg zeigt, dass viele Generationen von Katholiken es nicht für skandalös hielten, dass ein bestimmter Papst in einem sehr seltenen Fall der Häresie oder der Unterstützung der Häresie für schuldig befunden wurde. In jenen Zeiten konnten die Gläubigen und die Hierarchie der Kirche klar unterscheiden zwischen der Unzerstörbarkeit des katholischen Glaubens, die vom Lehramt für den Petrus-Stuhl göttlich garantiert wird, und der Untreue und dem Verrat eines einzelnen Papstes bei der konkreten Ausübung seines Lehramtes.

Dom John Chapman erklärt in seinem Buch "Die Verurteilung des Papstes Honorius" (London 1907), dass derselbe Dritte Ökumenische Rat von Konstantinopel, der das Anathema über Papst Honorius auslöste, eine klare Unterscheidung zwischen dem Fehler eines einzelnen Papstes feststellte und die Unrichtigkeit im Glauben des Apostolischen Stuhls als solchem. In dem Brief, mit dem sie Papst Agatone (678-681) ersuchten, die konziliaren Entscheidungen zu billigen, bekräftigen die Väter des Dritten Ökumenischen Rates von Konstantinopel, dass Rom einen unantastbaren Glauben hat, der von den Bischöfen des Apostolischen Stuhls, den Nachfolgern von Rom, autoritativ für die gesamte Kirche verkündet wurde Peter. Man kann sich fragen: Wie war es dem Dritten Ökumenischen Rat von Konstantinopel möglich, dies zu bekräftigen und gleichzeitig einen Papst als Ketzer zu verurteilen? Die Antwort ist klar genug. Papst Honorius Ich war fehlbar, er hatte Unrecht, er war ein Ketzer, gerade weil er die petrinische Tradition der römischen Kirche nicht autoritativ bestätigt hatte, wie er sollte. Er hatte sich nicht auf diese Tradition berufen, sondern einfach eine falsche Lehre gebilligt und erweitert. Aber noch einmal von seinen Nachfolgern versucht, wurden die Worte von Papst Honorius I. angesichts der Tatsache der Unnachgiebigkeit im Glauben des Apostolischen Stuhls harmlos. Sie wurden auf ihren wahren Wert reduziert, das heißt auf den bloßen Ausdruck seiner persönlichen Vision. Die Worte von Papst Honorius I. wurden angesichts der Unnachgiebigkeit im Glauben des Apostolischen Stuhls harmlos. Sie wurden auf ihren wahren Wert reduziert, das heißt auf den bloßen Ausdruck seiner persönlichen Vision. Die Worte von Papst Honorius I. wurden angesichts der Unnachgiebigkeit im Glauben des Apostolischen Stuhls harmlos. Sie wurden auf ihren wahren Wert reduziert, das heißt auf den bloßen Ausdruck seiner persönlichen Vision.

Papst San Agatone ließ sich von dem bedauernswerten Verhalten seines Vorgängers Honorius I., der zur Verbreitung der Häresie beigetragen hatte, nicht verwirren und erschüttern, behielt aber seine übernatürliche Vision von der Unrichtigkeit des Petrus-Stuhls bei, als er den Glauben lehrte, wie er an die Kaiser schrieb in Konstantinopel: „Dies ist die Regel des wahren Glaubens, die diese geistige Mutter Ihres sehr friedlichen Reiches, die Apostolische Kirche Christi (der Sitz Roms), immer mit Energie unterstützt und verteidigt hat, sowohl in Wohlstand als auch in Not; das, wie die Gnade des allmächtigen Gottes zeigen wird, niemals vom Pfad der apostolischen Tradition abgewichen ist und auch nicht durch ketzerische Neuerungen verdorben wurde, sondern von Anfang an den christlichen Glauben von seinen Gründern, den Grundsätzen der Apostel Christi, empfing und bleibt bis zum Ende unberührt, Nach der göttlichen Verheißung des Herrn Erlöser selbst, die er dem Fürsten seiner Jünger in den heiligen Evangelien verkündete und sagte: „Simon, Simon, siehe, der Satan hat dich gesucht, um dich wie Weizen zu sieben. aber ich habe für dich gebetet, damit dein Glaube nicht versagt; und du, einmal bereut, bestätigst deine Brüder "(Ep."Berücksichtigung von mihi "in Imperatores ).

Dom Prosper Guéranger gab eine kurze und klare theologische und spirituelle Erklärung zu diesem konkreten Fall eines ketzerischen Papstes und sagte: „Aber was für eine Taktik in diesem Feldzug Satans! Was für ein Lob im Abgrund, als eines Tages der Repräsentant [ Papst Honorius I ] des Einen, der das Licht ist, in der Macht der Dunkelheit mitschuldig erschien, um die Nacht zu bringen! Verhindere, o Leo, die Wiederholung solcher schmerzhaften Situationen! "( The Liturgical Year , Alba (Cuneo) 1956, Bd. 2, S. 828).

Es gibt auch die Tatsache, dass es seit zweitausend Jahren keinen Fall gab, in dem ein Papst während seines Mandats wegen des Verbrechens der Häresie für entlassen erklärt wurde. Papst Honorius I. wurde erst nach seinem Tod anathematisiert. Der letzte Fall eines ketzerischen oder halbketzerischen Papstes war der Fall von Papst Johannes XXII. (1316-1334), wonach die Heiligen die selige Vision erst nach dem Jüngsten Gericht in der Wiederkunft Christi genießen würden. Die Frage der falschen päpstlichen Theorien wurde aufgegriffen: Es gab öffentliche Warnungen (der Universität von Paris und von König Philip VI von Frankreich) und eine Widerlegung, die durch verschiedene theologische Veröffentlichungen verbreitet wurde, und eine brüderliche Korrektur durch Kardinal Jacques Fournier, die dann gelang an Johannes XXII. mit dem Namen von Papst Benedikt XII. (1334-1342).

In den sehr seltenen konkreten Fällen eines Papstes, der schwerwiegende theologische Irrtümer oder Häresien begeht, könnte die Kirche sicherlich weiterleben. Bisher übte die Kirche das endgültige Urteil über einen über seine Nachfolger herrschenden ketzerischen Papst oder über einen künftigen ökumenischen Rat, wie im Fall von Papst Honorius I., aus. Andernfalls wäre dies wahrscheinlich auch bei Papst Johannes XXII. Der Fall gewesen hatte seinen Fehler zurückgezogen.

Die Päpste wurden mehrmals von weltlichen Mächten oder kriminellen Gruppen abgesetzt. Dies geschah besonders während des " saeculum obscurum ", des sogenannten dunklen Jahrhunderts (X und XI Jahrhundert), als die deutschen Kaiser mehrere unwürdige Päpste absetzten, nicht wegen ihrer Häresie, sondern wegen ihres skandalösen unmoralischen Lebens und wegen ihres Missbrauchs von Macht. Sie wurden jedoch niemals nach einem kanonischen Verfahren hinterlegt, da dies aufgrund der göttlichen Struktur der Kirche unmöglich ist. Der Papst erhält seine Autorität direkt von Gott und nicht von der Kirche. deshalb kann die Kirche ihn aus keinem Grund niederlegen.

Es ist ein Glaubensdogma, dass der Papst keine Häresie verkünden kann, wenn er ex cathedra lehrt . Dies ist die göttliche Garantie dafür, dass die Pforten der Hölle nicht gegen die Cathedra veritatis , den Apostolischen Stuhl des Apostels Petrus, bestehen. Dom John Chapman, Experte für die Geschichte der Verurteilung von Papst Honorius I., schreibt: „Unfehlbarkeit ist sozusagen die Spitze einer Pyramide. Je feierlicher die Äußerungen des Apostolischen Stuhls sind, desto sicherer können wir uns ihrer Wahrheit sein. Wenn sie das Maximum an Feierlichkeit erreichen, dann sind sie streng ex cathedraist die Möglichkeit eines Fehlers vollständig beseitigt. Die Autorität eines Papstes muss implizit befolgt und verehrt werden, auch wenn sie nicht unfehlbar ist. Dass es auf der falschen Seite sein könnte, ist ein Zufall, den Geschichte und Glaube als möglich erweisen "(The Condemnation of Pope Honorius, London 1907, S. 109).

Wenn ein Papst Lehrfehler oder Irrtümer verbreitet, ist die göttliche Struktur der Kirche bereits ein Gegenmittel: die Ersetzung der Vertreter des Episkopats durch die Minister und der unbesiegbare Sensus Fideider Gläubigen. In dieser Angelegenheit ist der numerische Faktor nicht entscheidend. Es genügt, auch nur ein paar Bischöfe zu haben, die die Integrität des Glaubens verkünden und so die Fehler eines ketzerischen Papstes korrigieren. Es reicht aus, dass die Bischöfe ihre Herde vor den Fehlern eines ketzerischen Papstes erziehen und schützen und dass ihre Priester und Eltern katholischer Familien dasselbe tun. Da die Kirche auch eine übernatürliche Realität ist, muss ein Mysterium, ein einziger übernatürlicher Organismus, dh der mystische Leib Christi, Bischöfe, Priester und Laien, sowie Berichtigungen, Appelle, Glaubensbekenntnisse und öffentlicher Widerstand notwendig sein Führen Sie auch Wiedergutmachungs- und Sühneaktionen für die Häresien eines Papstes durch. Nach der dogmatischen Verfassung Lumen gentium(vgl. 12) des II. Vatikanischen Konzils kann sich der ganze Leib der Gläubigen nicht im Glauben irren, wenn sie von den Bischöfen bis zu den letzten Laien einen universellen Konsens in Fragen des Glaubens und der Moral zeigen. Auch wenn ein Papst theologische Irrtümer und Häresien verbreitet, bleibt der Glaube der Kirche als Ganzes erhalten, weil Christus die besondere Unterstützung und ständige Präsenz des Heiligen Geistes, des Geistes der Wahrheit, in seiner Kirche verspricht (vgl. Joh 14,17; 1Jn 2,27).

Wenn ein Papst für eine unergründliche Erlaubnis Gottes zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Geschichte und in einem sehr seltenen Fall durch sein tägliches oder nicht unfehlbares Lehramt Irrtümer und Häresien verbreitet, weckt die göttliche Vorsehung gleichzeitig das Zeugnis einiger Mitglieder der Bischofskollegium und auch die Gläubigen, um die vorübergehenden Ausfälle des päpstlichen Lehramtes zu kompensieren. Es muss gesagt werden, dass eine solche Situation sehr selten, aber nicht unmöglich ist, wie die Geschichte der Kirche zeigt. Die Kirche ist wirklich ein einziger organischer Körper, und wenn es eine Krankheit oder einen Mangel im Kopf gibt (der Papst), gleichen der Rest des Körpers (die Gläubigen) oder bedeutende Teile desselben (die Bischöfe) vorübergehende päpstliche Fehler aus. Eines der berühmtesten und tragischsten Beispiele für eine solche Situation ereignete sich während der arischen Krise im 4. Jahrhundert.ecclesia docens (Papst und Episkopat), aber aus der ecclesia docta (treu), wie der Selige John Henry Newman sagte.

Die Theorie oder Meinung über den Verlust des päpstlichen Amtes durch Absetzung oder ipso factoIdentifiziert den Papst implizit mit der ganzen Kirche oder manifestiert die ungesunde Haltung eines "päpstlichen Zentrismus" des Papsttums. Die Befürworter dieser Meinung (insbesondere einige Heilige) zeigten einen übertriebenen Ultramontanismus oder "päpstlichen Zentrismus" und machten den Pontifex zu einer Art Halbgott, der auch in Angelegenheiten, die über die päpstliche Unfehlbarkeit hinausgehen, keine Fehler machen kann. Ein Papst, der doktrinäre Fehler macht - was theoretisch und logisch auch die Möglichkeit einschließt, den schwerwiegendsten doktrinären Fehler oder die Häresie zu begehen -, ist für die Anhänger dieser Meinung (d. H. Die Absetzung eines Papstes und der Verlust des Papstes) sein Amt wegen Häresie) unerträglich oder undenkbar, auch wenn es sich nicht um päpstliche Unfehlbarkeit handelt.

Die Theorie oder theologische Meinung, dass ein ketzerischer Papst abgesetzt werden oder sein Amt verlieren könnte, war dem ersten Jahrtausend fremd. Es entstand erst im frühen Mittelalter, zu einer Zeit, als der Papozentrismus einen bestimmten Höhepunkt erreichte, als der Papst unwissentlich mit der Kirche als solcher identifiziert wurde. Dies setzte bereits in seiner Wurzel die weltliche Haltung eines absolutistischen Prinzen voraus, die dem Motto entsprach: "L'État, c'est moi!" Oder, kirchlich ausgedrückt: "Ich bin die Kirche!".

Die Ansicht, dass ein ketzerischer Papst sein ipso facto-Amt verliert, ist seit dem frühen Mittelalter bis zum 20. Jahrhundert weit verbreitet. Es bleibt eine theologische Meinung und keine Lehre der Kirche und kann daher nicht den Titel einer beständigen und ewigen Lehre der Kirche als solche beanspruchen, da kein ökumenischer Rat und kein Papst diese Meinung ausdrücklich befürworteten. Die Kirche verurteilte jedoch einen ketzerischen Papst, jedoch erst nach dem Tod und nicht während des Mandats seines Amtes. Auch wenn einige heilige Ärzte der Kirche (zum Beispiel S. Roberto Bellarmino und S. Francesco di Sales) eine solche Meinung vertreten, beweist dies nicht seine Gewissheit oder seinen allgemeinen doktrinären Konsens. Es ist auch bekannt, dass sich die Ärzte der Kirche geirrt haben. Dies ist der Fall des heiligen Thomas von Aquin in der Frage der Unbefleckten Empfängnis.

Es gab eine Zeit in der Kirche, in der es zum Beispiel eine objektiv falsche gemeinsame theologische Meinung gab, wonach die Übergabe der Instrumente eine Sache des Sakraments der Heiligen Befehle war; Eine Meinung, die sich jedoch nicht auf das Altertum oder die Universalität berufen konnte, selbst wenn sie nur für eine begrenzte Zeit von einem Papst (durch das Dekret von Eugen IV.) oder von liturgischen Büchern (wenn auch nur für kurze Zeit) unterstützt wurde. Diese gemeinsame Meinung wurde jedoch von Pius XII. 1947 korrigiert.

Die Theorie - einen ketzerischen Papst abzusetzen oder sein Amt ipso facto aufgrund von Ketzerei zu verlieren - ist nur eine Meinung, die die notwendigen theologischen Kategorien von Antike, Universalität und Konsens ( semper, ubique, ab omnibus ). Es gab keine Erklärungen des gewöhnlichen universellen Lehramts oder des päpstlichen Lehramts, die die Theorien über die Absetzung eines ketzerischen Papstes oder den Verlust seines Amtes ipso facto aufgrund von Ketzerei stützten würden . Nach einer mittelalterlichen kanonischen Tradition, die später im Corpus Iuris Canonici (dem bis 1918 in der lateinischen Kirche gültigen kanonischen Gesetz) gesammelt wurde , konnte ein Papst im Falle einer Ketzerei beurteilt werden: "Papa a nemine est iudicandus, nisi deprehendatur a fide devius ", das heißt," der Papst kann von niemandem beurteilt werden, es sei denn, er wurde vom Glauben als abweichend befunden "(Decretum Gratiani, Prima Pars, dist. 40, c. 6, 3. pars). Der Code of Canon Law von 1917 beseitigte jedoch die Norm von Corpus Iuris Canonici , die von einem ketzerischen Papst sprach. Auch der Code of Canon Law von 1983 sieht diese Regel nicht vor.

Die Kirche hat immer gelehrt, dass selbst eine ketzerische Person, die aufgrund formeller Ketzerei automatisch exkommuniziert wurde, die Sakramente dennoch wirksam verwalten kann, und dass ein ketzerischer oder exkommunizierter Priester im Extremfall auch eine Gerichtsbarkeit ausüben kann, indem er einem Büßer die sakramentale Absolution. Die Normen der Papstwahl, die bis einschließlich Paul VI. Gültig waren, gaben zu, dass auch ein exkommunizierter Kardinal an der Wahl teilnehmen und zum Papst gewählt werden konnte: „Kein Kardinalwähler kann von der aktiven und passiven Wahl des Papstes zum Papst ausgeschlossen werden wegen oder unter dem Vorwand einer Exkommunikation, Suspendierung, eines Verbots oder eines anderen kirchlichen Hindernisses; Diese Beschwerden dürfen nur für die Auswirkungen dieser Wahl als ausgesetzt betrachtet werden "(Paul VI., Apostolische VerfassungRomano Pontifice eligendo , 35). Dieses theologische Prinzip ist auch auf den Fall eines ketzerischen Bischofs oder eines ketzerischen Papstes anzuwenden, der trotz seiner Häresien kirchliche Gerichtsbarkeitsakte wirksam ausüben kann und daher nicht ipso facto das Amt wegen Häresie verliert .

Die theologische Theorie oder Meinung, die die Absetzung eines ketzerischen Papstes oder den Verlust seines Amtes ipso facto aufgrund von Ketzerei erlaubt , ist praktisch unpraktisch. In der Praxis würde dies zu einer ähnlichen Situation führen wie das Große Schisma, die die Kirche bereits im späten 14. und frühen 15. Jahrhundert katastrophal erlebt hat. Tatsächlich wird es immer einen Teil des Kardinalskollegiums und einen beträchtlichen Teil des Weltbischofs sowie der Gläubigen geben, die nicht einverstanden sind, einen konkreten päpstlichen Fehler als formelle Häresie (Häresien) zu betrachten, und folglich werden sie dies auch weiterhin tun der regierende Papst als einziger legitimer Papst.

Ein formelles Schisma mit zwei oder mehr Vorwürfen auf den päpstlichen Thron, das auch eine unvermeidliche Folge der kanonischen Absetzung eines Papstes sein wird, wird der Kirche als Ganzes notwendigerweise mehr Schaden zufügen als eine relativ kurze und sehr seltene Periode, in der ein Papst Fehler macht Lehre oder Häresien. Die Situation eines ketzerischen Papstes wird im Vergleich zu den zweitausend Jahren der Existenz der Kirche immer relativ kurz sein. In diesem seltenen und heiklen Fall ist es notwendig, Raum für ein Eingreifen der göttlichen Vorsehung zu lassen.

Der Versuch, einen ketzerischen Papst um jeden Preis abzusetzen, ist ein Zeichen für ein zu menschliches Verhalten, das letztendlich die Zurückhaltung widerspiegelt, das zeitliche Kreuz eines ketzerischen Papstes zu ertragen. Vielleicht spiegelt es auch die zu menschliche Wut wider. In jedem Fall wird es eine zu menschliche Lösung bieten und als solche dem Verhalten in der Politik etwas ähnlich sein. Die Kirche und das Papsttum sind nicht nur menschliche, sondern auch göttliche Wirklichkeiten. Das Kreuz eines ketzerischen Papstes - auch wenn es nur von begrenzter Dauer ist - ist das größte Kreuz, das sich die ganze Kirche vorstellen kann.

Ein weiterer Fehler in der Absicht oder im Versuch, einen ketzerischen Papst abzusetzen, besteht in der indirekten oder unbewussten Identifikation der Kirche mit dem Papst oder darin, den Papst zum Mittelpunkt des täglichen Lebens der Kirche zu machen. Dies bedeutet letztendlich und unbewusst eine Hingabe an ungesunden Ultramontanismus, Papozentrismus und Papolatrie, das heißt einen Kult der päpstlichen Persönlichkeit.

Es hat in der Tat Perioden in der Geschichte der Kirche gegeben, in denen der Petrus-Stuhl für eine beträchtliche Zeit unbesetzt blieb. Zum Beispiel gab es vom 29. November 1268 bis zum 1. September 1271 keinen Papst und nicht einmal einen Anti-Papst. Deshalb sollten Katholiken den Papst, seine Worte und Taten nicht zu seinem täglichen Schwerpunkt machen.

Sie können die Kinder einer Familie enterben. Der Vater einer Familie kann jedoch nicht enterbt werden, wie schuldig oder monströs er auch sein mag. Dies ist das Gesetz der Hierarchie, das Gott auch in der Schöpfung festgelegt hat. Gleiches gilt für den Papst, der während seiner Amtszeit der geistige Vater der gesamten Familie Christi auf Erden ist. Im Falle eines kriminellen oder monströsen Vaters müssen sich Kinder von ihm zurückziehen oder Kontakt vermeiden. Sie können jedoch nicht sagen: "Wir werden einen neuen und guten Vater für unsere Familie wählen". Dies würde dem gesunden Menschenverstand und der Natur zuwiderlaufen. Das gleiche Prinzip sollte daher für die Frage der Absetzung eines ketzerischen Papstes gelten. Der Papst kann von niemandem abgesetzt werden; nur Gott kann eingreifen und wird es zu gegebener Zeit tun, da er sich nicht in seiner Vorsehung irrt („Deus in seiner Disposition non fallitur "). Während des Ersten Vatikanischen Konzils sprach Msgr. Zinelli, Berichterstatter der Konzilskommission für den Glauben, über die Möglichkeit eines ketzerischen Papstes: "Wenn Gott ein so großes Übel zulässt (dh einen ketzerischen Papst), die Mittel, um dies zu beheben die Situation wird nicht fehlen “(Mansi 52, 1109).

Die Absetzung eines ketzerischen Papstes würde letztendlich die Häresie von Konziliarismus, Sedevacantismus und einer mentalen Einstellung begünstigen, die der einer rein menschlichen oder politischen Gemeinschaft ähnelt. Es würde auch eine Mentalität fördern, die dem Separatismus der protestantischen Welt ähnelt oder in der Gemeinschaft der orthodoxen Kirchen autokephal ist.

Die Theorie oder Meinung, die die Absetzung und den Verlust von Ämtern erlaubt, zeigt sich auch in ihren tiefsten Wurzeln - wenn auch unbewusst - auch als eine Art "Donatismus", der auf das päpstliche Amt angewendet wird. Die donatistische Theorie identifizierte die heiligen Prediger (Priester und Bischöfe) fast mit der moralischen Heiligkeit Christi selbst und verlangte daher die Abwesenheit von moralischen Fehlern oder Fehlverhalten in ihrem öffentlichen Leben für die Gültigkeit ihres Amtes. In ähnlicher Weise schließt die obige Theorie die Möglichkeit aus, dass ein Papst doktrinäre Fehler begehen könnte, dh Häresien, in denen er sein Amt für ungültig oder vakant erklärt, genau wie die Donatisten, die das priesterliche oder bischöfliche Amt für ungültig oder vakant erklärt haben leer aufgrund von Fehlern im moralischen Leben.

Man kann sich vorstellen, dass die oberste Autorität der Kirche (der Papst oder der Ökumenische Rat) in Zukunft die folgenden oder ähnliche kanonischen Normen aufstellen könnte, die für den Fall eines ketzerischen oder offensichtlich heterodoxen Papstes verbindlich sind:

• Ein Papst kann nicht in irgendeiner Form und ohne Grund abgesetzt werden, auch nicht aus Gründen der Häresie.

• Jeder neu gewählte Papst, der sein Amt in Besitz nimmt, ist aufgrund seines Amtes als oberster Lehrer der Kirche verpflichtet, den Eid zu leisten, um die gesamte Herde Christi vor den Gefahren der Häresien zu schützen und in seinen Worten und Handlungen jeden zu vermeiden Erscheinen der Häresie unter Achtung ihrer Pflicht, alle Hirten und Gläubigen im Glauben zu stärken.

• Ein Papst, der offensichtliche theologische Irrtümer oder Häresien verbreitet oder mit seinen Handlungen und Unterlassungen zu deren Verbreitung beiträgt, sollte vom Dekan des Kardinalskollegiums in brüderlicher und privater Form gebührend korrigiert werden.

• Nach erfolglosen privaten Korrekturen muss der Dekan des Kardinalskollegiums seine Korrektur veröffentlichen.

• Zusammen mit der öffentlichen Berichtigung muss der Dekan des Kardinalskollegiums den Papst zum Gebet auffordern, damit er seine Kraft wiedererlangen kann, um die gesamte Kirche im Glauben eindeutig zu bestätigen.

• Gleichzeitig sollte der Dekan des Kardinalskollegiums eine Formel des Glaubensbekenntnisses veröffentlichen, in der die theologischen Fehler, die der Papst lehrt oder duldet (ohne unbedingt den Papst zu ernennen), abgelehnt werden.

• Wenn der Dekan des Kardinalskollegiums die Berichtigung, den Aufruf zum Gebet und die Veröffentlichung eines Glaubensbekenntnisses unterlässt oder nicht vornimmt, sollte dies jeder Kardinal, Bischof oder jede Bischofsgruppe tun, und wenn die Kardinäle und Bischöfe dies ebenfalls unterlassen oder es versäumen, sollte es ein Mitglied der katholischen Gläubigen oder eine Gruppe katholischer Gläubiger tun.

• Dem Dekan des Kardinalskollegiums oder einem Kardinal oder einem Bischof oder einer Gruppe von Bischöfen oder einem katholischen Gläubigen oder einer Gruppe von katholischen Gläubigen, die die Berichtigung, den Aufruf zum Gebet und die Veröffentlichung des Glaubensbekenntnisses vorgenommen haben, kann nicht unterworfen werden zu kanonischen Sanktionen oder der Missachtung des Papstes aus diesem Grund beschuldigt.

In dem äußerst seltenen Fall eines ketzerischen Papstes kann die spirituelle Situation der Kirche mit den Worten des Papstes St. Gregor der Große (590-604) beschrieben werden, der die Kirche seiner Zeit als "ein altes, traurig beschädigtes Schiff" bezeichnete. weil das Wasser von allen Seiten hereinkommt und die Gelenke, die von den täglichen Stürmen des Sturms getroffen werden, verfaulen und das Schiffswrack ankündigen "(Registrum I, 4, Ep. ad Ioannem episcopum Constantinopolitanum ).

Die Evangelien unseres Herrn, der das stürmische Meer beruhigt und den im Wasser versunkenen Petrus rettet, lehren uns, dass alle Hirten der Kirche und die Gläubigen selbst in der dramatischsten und menschlichsten Situation eines ketzerischen Papstes daran glauben und darauf vertrauen sollten Gott wird in seiner Vorsehung eingreifen und Christus wird den wütenden Sturm besänftigen und den Nachfolgern von Petrus, seinen Stellvertretern auf Erden, die Kraft zurückgeben, alle Hirten und Gläubigen im katholischen und apostolischen Glauben zu bestätigen.

Papst San Agatone (678-681), der die schwierige Aufgabe hatte, den von Papst Honorius I. verursachten Schaden auf die Integrität des Glaubens zu beschränken, hinterließ lebhafte Worte in einem leidenschaftlichen Appell an jeden Nachfolger Petri, der sich immer seines Ernstes bewusst sein muss Pflicht, die jungfräuliche Reinheit des Glaubensdepots aufrechtzuerhalten: „Wehe mir, wenn ich es versäume, die Wahrheit meines Herrn zu predigen, der aufrichtig gepredigt hat. Wehe mir, wenn ich die Wahrheit, die ich meiner Herde geben muss, mit Schweigen überdecke, das heißt, das christliche Volk zu lehren und zu überzeugen. Was werde ich im zukünftigen Gericht Christi selbst sagen, wenn ich rot werde - Gott bewahre es! - hier die Wahrheit seiner Worte zu predigen? Welche Befriedigung kann ich mir über die mir anvertrauten Seelen verschaffen, wenn er um einen starren Bericht aus dem Büro bittet, das ich erhalten habe? "(Ep."Berücksichtigung von mihi "in Imperatores ).

Als der erste Papst, der heilige Petrus, physisch in Ketten war, bat die ganze Kirche um seine Freilassung: "Petrus wurde deshalb im Gefängnis festgehalten, während ein Gebet für ihn unaufhörlich von der Kirche zu Gott hinaufging" (Apg 12,5). Wenn ein Papst Irrtümer oder sogar Häresien verbreitet, befindet er sich in spirituellen Ketten oder in einem spirituellen Gefängnis. Deshalb muss die ganze Kirche ununterbrochen für ihre Freilassung aus diesem geistlichen Gefängnis beten. Die ganze Kirche muss übernatürlich beharrlich beten und übernatürlich darauf vertrauen, dass es im Grunde genommen Gott ist, der Seine Kirche regiert und nicht der Papst.

Als Papst Honorius I. (625-638) eine zweideutige Haltung zur Verbreitung der neuen monothelitischen Häresie einnahm, sandte der hl. Sofronio, Patriarch von Jerusalem, einen Bischof aus Palästina nach Rom und sagte zu ihm: "Geh zum Apostolischen Stuhl, wo die Grundlagen der heiligen Lehre liegen und hört nicht auf zu beten, bis der Apostolische Stuhl die neue Häresie verurteilt ".

Bei der Bewältigung des tragischen Falls eines ketzerischen Papstes müssen alle Mitglieder der Kirche, angefangen von den Bischöfen bis hin zu den einfachen Gläubigen, alle legitimen Mittel anwenden, wie etwa private und öffentliche Korrekturen des wandernden Papstes, ständige und glühende Gebete und öffentliche Berufe der Wahrheit, damit der Apostolische Stuhl wieder klar die göttlichen Wahrheiten bekennt, die der Herr Petrus und all seinen Nachfolgern anvertraut hat. Tatsächlich wurde den Nachfolgern Petri nicht versprochen, mit seiner Inspiration eine neue Lehre zu offenbaren, sondern mit seiner Hilfe die von den Aposteln übermittelte Offenbarung gewissenhaft und treu kundzutun die Hinterlegung des Glaubens “(1. Vatikanisches Konzil, Pastor aeternus der dogmatischen Verfassung , Kap. 4).

Jeder Papst und alle Mitglieder der Kirche müssen sich an die weisen und zeitlosen Worte erinnern, die der Ökumenische Rat von Konstanz (1414-1418) über den Papst ausgesprochen hat und die als erste Person in der Kirche an den Glauben gebunden sind, den er gewissenhaft hüten muss Integrität: „Da der Papst unter den Sterblichen eine so große Macht ausübt, ist es angemessen, dass er zunehmend an die unbestreitbaren Bindungen des Glaubens und an die Riten gebunden ist, die in Bezug auf die Sakramente der Kirche befolgt werden müssen. Deshalb beschließen und ordnen wir, damit die Fülle des Glaubens in einem künftigen Papst mit einzigartigem Glanz vom ersten Moment an erstrahlt, in dem er Papst wird, und der von diesem Moment an, der zum Papst gewählt wird, das folgende Geständnis ablegt und das öffentliche Bekenntnis ablegt "(Neununddreißigste Tagung) vom 9. Oktober 1417,

In derselben Sitzung hat der Konstanzer Rat beschlossen, dass jeder neu gewählte Papst einen Glaubensschwur ablegen und die folgende Formel vorschlagen soll, von der wir die wichtigsten Passagen erwähnen:

"Ich, N., wurde zum Papst gewählt, mit einem Herzen und einem Mund, die dem allmächtigen Gott bekannt und bekannt sind, dem ich fest glauben und den katholischen Glauben gemäß den Traditionen der Apostel, der Generalräte und der anderen Heiligen Väter bewahren werde. Ich werde diesen Glauben bis zum letzten Punkt unverändert lassen und bestätigen, verteidigen und predigen, bis mein Blut vergossen ist, und auf die gleiche Weise werde ich den Ritus der kirchlichen Sakramente der katholischen Kirche befolgen und in irgendeiner Weise befolgen. "

Wie dringend wäre es, gerade in unserer Zeit einen solchen Eid des Papstes in die Praxis umzusetzen! Der Papst ist kein absoluter Monarch, der tun und sagen kann, was er will, der nach eigenem Ermessen die Lehre oder die Liturgie ändern kann. Leider hat sich in den vergangenen Jahrhunderten - entgegen der apostolischen Tradition der Antike - das Verhalten der Päpste als absolute Monarchen oder Halbgottheiten so weit verbreitet, dass es die theologischen und spirituellen Visionen der Mehrheit der Bischöfe und Gläubigen und insbesondere der Frommen beeinflusste Menschen. Die Tatsache, dass der Papst der erste in der Kirche sein sollte, der Neuheiten vermeidet, indem er in vorbildlicher Weise der Tradition des Glaubens und der Liturgie gehorcht,

Der päpstliche Eid des Liber Diurnus Romanorum Pontificum sah seine unerschütterliche Loyalität gegenüber der Tradition als die Hauptpflicht und die deutlichste Eigenschaft eines neuen Papstes an, so wie es ihm von all seinen Vorgängern überliefert wurde: „ Nihil de traditione, quod a probatissimis praedecessoribus meis servatum reperi, diminuere vel mutare, aut aliquam novitatem admittere; sed ferventer, ut vere eorum discipulus et sequipeda, totis viribus meis conatibusque verratene Konserve ac venerari"(" Ich werde nichts von der erhaltenen Überlieferung und nichts von dem, was ich vor mir gefunden habe, was von meinen ehrwürdigen Vorgängern bewacht wurde, ändern oder zulassen Schüler, der es mit all meiner Kraft und größter Anstrengung weitergibt ").

Der päpstliche Eid selbst definierte konkret die Treue zum lex credendi (der Glaubensregel) und zum lex orandi (der Gebetsregel). Was das lex credendi (die Glaubensregel) anbelangt , so heißt es im Wortlaut des Eides:

" Verae fidei rectitudinem, quam Christo Autor tradente für Nachfolger tuos atque Discipulos, selbst bis exiguitatem meam perlatam, in Ihrem sanctum Ecclesia Sehenswürdigkeiten, totis conatibus meis, usico zu animam et sanguinem Schätz-, temporumque difficultates, cum Ihre adjutorio, toleranter sufferre " ( "Ich verspreche, mit all meiner Kraft bis zum Tod und dem Vergießen meines Blutes die Integrität des wahren Glaubens aufrechtzuerhalten, dessen Urheber Christus ist und der durch seine Nachfolger und Jünger an mein demütiges Volk weitergegeben wurde und das habe ich in seiner Kirche gefunden. Ich verspreche auch, die Schwierigkeiten der Zeit geduldig zu ertragen ").

Zum Lex Orandi heißt es im Eid des Papstes:

" Disciplinam et ritum Ecclesiae, sicut inveni und sanctis praecessoribus meis traditum reperi, illibatum custodire ".

In den letzten hundert Jahren hat es einige spektakuläre Beispiele für päpstlichen Absolutismus gegeben. Wenn wir das Lex Orandi betrachten , waren die Änderungen, die die Päpste Pius X., Pius XII. Und Paul VI. Vorgenommen hatten , drastisch und radikal und im Hinblick auf das Lex Credendi von Papst Franziskus.

Pius X. war der erste Papst in der Geschichte der lateinischen Kirche, der eine derart radikale Reform der Psalmodienordnung ( Cursus Psalmorum ) durchführte, die zur Schaffung einer Form eines neuen göttlichen Amtes für die Verteilung der Psalmen führte. Dann war da Papst Pius XII., Der eine radikal modifizierte lateinische Version des tausendjährigen und melodischen Textes des Psalters der Vulgata für den liturgischen Gebrauch genehmigte. Die neue lateinische Übersetzung, der sogenannte "Piano Psalter", war ein von Wissenschaftlern künstlich hergestellter Text, der in seiner Verfeinerung schwer auszusprechen war. Diese neue lateinische Übersetzung, zu Recht mit dem Sprichwort " accessit latinitas, rezessit pietas " kritisiert", Wurde in der Tat von der ganzen Kirche unter dem Pontifikat von Papst Johannes XXIII abgelehnt. Papst Pius XII. Veränderte auch die Liturgie der Karwoche, ein tausendjähriger liturgischer Schatz der Kirche, und führte Rituale ein, die teilweise von Grund auf neu erfunden wurden . Eine liturgische Änderung vollzog jedoch Papst Paul VI. Mit einer revolutionären Reform des Ritus der Messe und der anderen Sakramente, einer liturgischen Reform, die kein Papst zuvor mit solcher Radikalität wagte.

Eine theologisch revolutionäre Änderung wurde von Papst Franziskus vorgenommen, indem er die Normen in einigen Ortskirchen billigte, die in Einzelfällen und Ausnahmefällen sexuell aktive Ehebrecher (die in den sogenannten "irregulären Gewerkschaften" koexistieren) zur heiligen Kommunion zulassen wollen. Obwohl diese lokalen Normen keine allgemeine Norm in der Kirche darstellen, stellen sie dennoch eine praktische Negation der Wahrheit der absoluten Unlösbarkeit der ratifizierten und vollendeten sakramentalen Ehe dar. Eine weitere radikale Änderung in der Lehre betrifft die Änderung der biblischen Lehre und des zweitausendjährigen Lehramts der Kirche in Bezug auf die grundsätzliche Legitimität der Todesstrafe.

Vor diesem Hintergrund fällt eine beeindruckende Tatsache im Leben von Papst Pius IX auf und spiegelt Folgendes wider: Auf die Bitte einer Gruppe von Bischöfen hin, eine kleine Änderung des Kanons der Messe einzuführen, um den Namen des heiligen Josef aufzunehmen, antwortete er: „Ich kann es nicht tun . Ich bin nur der Papst! "

Das folgende Gebet von Dom Prosper Guéranger, in dem er Papst San Leone II. Für seine strenge Verteidigung der Integrität des Glaubens nach der Krise, die von Papst Honorius I. verursacht wurde, lobt, sollte von jedem Papst und insbesondere von allen Gläubigen gewissenhaft gebetet werden in unserer zeit:

„San Leone, halte den Hirten über dem Gebiet der Maleinsäulen, die von der Erde aufsteigen; Bewahre in der Herde das Gebet auf, das für ihn von der Kirche aus immer wieder zu Gott kommen muss (Apg 12, 5). Und Petrus wird, selbst wenn er in den Tiefen der dunkelsten Gefängnisse begraben ist, nicht aufhören, den reinen Glanz der Sonne der Gerechtigkeit zu betrachten. und der ganze Leib der heiligen Kirche wird im Licht gefunden werden. Tatsächlich wird der Körper - sagt Jesus - vom Auge beleuchtet: Wenn das Auge einfach ist, leuchtet der ganze Körper (Mt 6, 22). Von Ihnen über den Wert des Nutzens unterrichtet, den der Herr der Welt verlieh, als er ihn auf die unfehlbare Lehre der Nachfolger des Petrus gründete, kennen wir jetzt die Stärke des Felsens, der die Kirche stützt. Wir wissen, dass die Pforten der Hölle sich dagegen nicht durchsetzen werden (ebd. 16, 18). Tatsächlich ging die Anstrengung dieser Abgrundmächte nie so weit wie in der fatalen Krise [von Papst Honorius], der Sie ein Ende gesetzt haben. Darüber hinaus widersprach ihr Erfolg nicht den göttlichen Verheißungen: Nicht das Schweigen von Petrus [von Papst Honorius und seine Unterstützung für die Häresie], sondern die unvermeidliche Hilfe des Geistes wurde seiner Lehre versprochen der Wahrheit "(TheLiturgisches Jahr , Alba (Cuneo) 1956, vol. 2, p. 829).

Der äußerst seltene Fall eines ketzerischen oder halbketzerischen Papstes muss letztendlich im Lichte des Glaubens an den göttlichen Charakter und die Unzerstörbarkeit der Kirche und des Petrusamtes ertragen und gelitten werden. Papst Leo der Große formulierte diese Wahrheit und stellte fest, dass die Würde des heiligen Petrus bei seinen Nachfolgern nicht nachlässt, so unwürdig sie auch sein mögen: " Cuius dignitas etiam in indigno haerede non deficit " ( Serm . 3, 4).

Die wirklich extravagante Situation eines Papstes, der im Vatikan sexuellen Missbrauch von Minderjährigen oder Untergebenen praktiziert, kann eintreten. Was soll die Kirche unter diesen Umständen tun? Sollte die Kirche einen sexuell räuberischen Pontifex von Minderjährigen oder Untergebenen tolerieren? Wie lange sollte die Kirche einen solchen Papst tolerieren? Das Papsttum sollte ipso facto verloren gehenwegen eines solchen Missbrauchs? In dieser Situation kann eine neue kanonische oder theologische Theorie oder Meinung entstehen, die die Absetzung eines Papstes und den Verlust seines Amtes aufgrund monströser moralischer Verbrechen (zum Beispiel des oben erwähnten sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen und Untergebenen) ermöglicht. Eine solche Stellungnahme wäre analog zu der Stellungnahme, die die Absetzung eines Papstes und den Verlust seines Amtes aufgrund von Häresie für möglich hält. Eine solche neue Theorie oder Meinung (Absetzung eines Papstes und Verlust seines Amtes aufgrund monströser Sexualverbrechen) würde jedoch mit Sicherheit nicht dem beständigen Geist und der ständigen Praxis der Kirche entsprechen.

Die Toleranz eines ketzerischen Papstes als Kreuz bedeutet nicht Passivität oder Zustimmung zu seinem fehlerhaften Verhalten. Es sollten alle Anstrengungen unternommen werden, um diese Situation zu beheben. Das Kreuz eines ketzerischen Papstes zu tragen bedeutet in keinem Fall, seinen Häresien zuzustimmen oder passiv zu sein. Genauso wie die Menschen zum Beispiel ein unfaires oder atheistisches Regime wie ein Kreuz ertragen müssen (viele Katholiken lebten unter einem solchen Regime in der Sowjetunion und ertragen diese Situation als Kreuz, im Geiste der Sühne) oder wie Eltern zu tragen haben Das Kreuz eines erwachsenen Kindes, das ungläubig oder unmoralisch geworden ist oder Mitglied einer Familie ist, muss zum Beispiel einen alkoholkranken Vater als Kreuz tragen. Eltern können das wandernde Kind nicht von der Zugehörigkeit zur Familie "absetzen",

Es ist sicherer und entspricht eher einer übernatürlichen Sichtweise der Kirche, keinen ketzerischen Papst abzusetzen. Bei allen praktischen und konkreten Gegenmaßnahmen bedeutet dies in keinem Fall Passivität oder Zusammenarbeit mit päpstlichen Fehlern, sondern ein sehr aktives Engagement und echtes Mitgefühl mit der Kirche, die in der Zeit eines Häretikers oder Halbpapstes Ketzer, er lebt seine Golgatha-Stunden. Je mehr ein Papst Unklarheiten, Irrtümer oder sogar Häresien in der Lehre verbreitet, desto mehr wird der rein katholische Glaube der Kinder in der Kirche hell erstrahlen: der Glaube unschuldiger Kinder; religiöse Nonnen; insbesondere der Glaube an die verborgenen Schätze der Kirche: die Klosterschwestern; Der Glaube der Helden und Tugendhaften ist allen sozialen Verhältnissen treu. der Glaube der einzelnen Priester und Bischöfe. Diese reine Flamme des katholischen Glaubens,

Die Kirche hat einen so göttlichen Charakter, dass sie trotz eines ketzerisch regierenden Papstes für einen begrenzten Zeitraum existieren und leben kann, gerade weil der Papst nicht synonym oder mit der Kirche identisch ist. Die Kirche hat einen solchen göttlichen Charakter, dass nicht einmal ein ketzerischer Papst sie zerstören kann. Auch wenn es sein Leben ernsthaft schädigt, hat seine Wirkung eine begrenzte Dauer. Der Glaube der ganzen Kirche ist größer und stärker als die Irrtümer eines ketzerischen Papstes, und dieser Glaube kann nicht besiegt werden. Die Beständigkeit der ganzen Kirche ist größer und länger als die relativ kurze Katastrophe eines ketzerischen Papstes. Der wahre Fels, auf dem die Unzerstörbarkeit des Glaubens und die Heiligkeit der Kirche ruhen, ist Christus selbst, der Papst nur sein Instrument ist, genau wie jeder Priester oder Bischof nur ein Instrument Christi, des Hohenpriesters.

Die lehrmäßige und moralische Gesundheit der Kirche hängt nicht ausschließlich vom Papst ab, da dies nach göttlichem Recht in der außergewöhnlichen Situation eines ketzerischen Papstes durch die Treue der Lehre der Bischöfe und letztendlich auch durch die Treue des gesamten Leibes der Laiengläubigen gewährleistet ist ausreichend von Seligen John Henry Newman und der Geschichte gezeigt. Die doktrinäre und moralische Gesundheit der Kirche hängt nicht so stark von den relativ kurzen Lehrfehlern eines einzelnen Papstes ab, dass der Papststuhl unbesetzt ist. Da die Kirche eine Zeit ohne Papst ertragen kann (dies ist in der Geschichte bereits seit mehreren Jahren geschehen), ist sie gleichzeitig durch die göttliche Verfassung so stark, dass sie sogar einen kurzlebigen ketzerischen Papst halten kann.

Es wäre eine revolutionäre Neuerung im Leben der Kirche, einen Papst abzusetzen oder seine Professur für den Verlust des Papsttums ipso facto wegen Häresie für vakant zu erklären , die eine sehr wichtige Frage ihrer Verfassung und ihres Lebens betreffen würde. Der sicherste Weg ( via tutior ), in solch einer heiklen Angelegenheit zu folgen, selbst wenn es sich nicht um eine praktische oder streng doktrinäre Angelegenheit handelt, ist der, der sich am beständigen Sinn der Kirche orientiert.

Obwohl drei aufeinanderfolgende Ökumenische Konzile (das Dritte Konzil von Konstantinopel im Jahr 681, das Zweite Konzil von Nikea im Jahr 787 und das Vierte Konzil von Konstantinopel im Jahr 870) und Papst St. Leo II. Im Jahr 682 Papst Honorius I wegen Häresie exkommuniziert haben, haben sie nicht einmal implizit erklärt, dass Honorius das ipso facto- Papsttum aufgrund von Häresie verloren habe. Tatsächlich galt das Pontifikat von Papst Honorius I. auch dann als gültig, nachdem er die Häresie in seinen Briefen an Patriarch Sergio im Jahr 634 unterstützt hatte, da er noch vier Jahre bis 638 regierte.

Das folgende von Papst Stephan I. formulierte Prinzip (+ 257) sollte, obwohl in einem anderen Kontext, eine Richtlinie für die Behandlung der sehr heiklen und seltenen Frage eines ketzerischen Papstes sein: " Nihil innovetur, nisi quod traditum est ", d. H "Es gibt keine Innovation im Vergleich zu dem, was überliefert wurde."

21. März 2019
https://www.corrispondenzaromana.it/sull...n-papa-eretico/
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Santa Maria in Ast
ana

von esther10 03.02.2020 00:05

Erzbischof Zbigniew Stankiewicz: Laien sind aufgerufen, christliche Prinzipien zu verteidigen



Erzbischof Zbigniew Stankiewicz: Laien sind aufgerufen, christliche Prinzipien zu verteidigen

Erzbischof Zbigniew Stankiewicz unterstrich in einem Interview mit dem estnischen konservativen Objektiiv-Portal die Notwendigkeit einer starken Verteidigung der christlichen Prinzipien durch die Kirche. Er lehnte es ab, Homosexuellen Privilegien einzuräumen. Er betonte auch die weltliche Berufung, christliche Prinzipien zu verteidigen.

Der Hierarch bezog sich auf die Frage des Istanbuler Übereinkommens. Er betonte, dass trotz des schönen Namens seine Ziele schwer zu akzeptieren sind. Seiner Meinung nach zielt die Konvention darauf ab, männliche und weibliche Identitäten zu zerstören. In der Praxis führt dies zu der Annahme, dass Männer die Hauptgewaltquelle sind. Der Erzbischof bedauerte, dass in der Konvention nicht von Alkoholismus und Computerspielsucht die Rede ist. Inzwischen führen sie zu vielen realen Fällen von Gewalt.

Erzbischof Stankiewicz merkte an, dass es notwendig sei, den Glauben mit einem offenen Visier zu verteidigen - auch von den höchsten Hierarchen. Ihre Pflicht ist es, den Glauben und die Moral zu verteidigen - betonte der Erzbischof. Er bemerkte, dass in der Sowjetzeit der Glaube nicht verboten war, aber seine Manifestation war ja. Ähnliche Tendenzen gibt es heute im Westen.

Der Hierarch betonte auch, dass das Gesetz eine sehr wichtige moralische Dimension hat. - Die Kirche wendet keine Gewalt an. Unsere Pflicht ist es, die Wahrheit zu verkünden, die Wahrheit zu verkünden - sagte er. " Es ist die Pflicht der Kirchenführer, den Glauben und die Moral zu verteidigen ", betonte der Erzbischof. Er bemerkte, dass in der Sowjetzeit der Glaube nicht verboten war, aber seine Manifestation war ja. Ähnliche Tendenzen treten seiner Meinung nach im heutigen Westen auf.

Der Priester kritisierte auch den Wunsch, Homosexuelle als Vorbild zu behandeln. Er betonte, dass künstliche Konzeptionsmethoden der Menschenwürde entgegenstehen. Er fügte hinzu, dass die Kirche keine besonderen Privilegien für Homosexuelle befürworte. Er betonte, dass der rechtliche Schutz der Familie notwendig sei.

Der Hierarch wies auch darauf hin, dass Laienkatholiken aufgerufen sind, christliche Prinzipien im politischen Leben, in der Kultur und im Journalismus zu verteidigen. Er war gegen die Trennung von Religion und Alltag.
Quelle: Objektiiv



DATUM: 28/06/2019 14:12

GUTER TEXT
Read more: http://www.pch24.pl/arcybiskup-zbigniew-...l#ixzz6Aq3fJxCw

+++++

https://catholicfamilynews.com/blog/2020...n-irreversible/
+++++

https://www.pch24.pl/religia,842,1,i.html

von esther10 02.02.2020 13:17

In Polen gibt es Orte, an denen es keine Einreiseschilder für LGBT-Personen gibt

Małgorzata Kidawa-Błońska: In Polen gibt es Orte, an denen es keine Einreiseschilder für LGBT-Personen gibt


Małgorzata Kidawa-Błońska sprach beim Treffen mit der britisch-polnischen Gemeinde in London am Samstag über eine Politik, die "unsere Gesellschaft spaltete". Eines der Beispiele für diese Art von Politik sind Orte in Polen, "an denen es Anzeichen gibt, die den Zugang von Menschen mit einer anderen sexuellen Orientierung verbieten". Gleichzeitig verwies sie auf die "künstlerische Provokation" eines der linken Aktivisten.

- Es heißt, Sie sollten niemanden ausschließen, aber in Kindergärten können Kinder nicht für ein zweites Kind zu einem Kinderbal gehen, weil sich die Eltern politisch unterscheiden. Sehen Sie, was wir in Polen vorhaben - sagte der Präsidentschaftskandidat.

Der Politiker der PO verwies auf die Frage der Tafeln mit der Aufschrift "Zone frei von LGBT", die vor Hinweisschildern für die Einreise in eine bestimmte Stadt zu platzieren sind. - Es ist beängstigend, dass es in Polen Orte gibt, an denen Anzeichen für ein Einreiseverbot oder ein Verbot für Menschen mit einer anderen sexuellen Ausrichtung bestehen - sagte sie.

Das Problem ist, dass es in Polen keine solchen Orte gibt und einer der linken Aktivisten, der für deren Platzierung verantwortlich ist, die Erlaubnis erhält, "symbolische, große Stahlschilder" anzubringen.

Der betreffende Mann hat eine Liste von Orten, Kreisen oder Gemeinden in Polen erstellt, in denen seiner Meinung nach Menschen mit unterschiedlicher "sexueller Orientierung" diskriminiert werden. 21 Gemeinden, 17 Kreise und 4 Woiwodschaften standen auf seiner Liste.

DATUM: 2/2/2020 09:10

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/malgorzata-kidawa-bl...l#ixzz6CnYH6WH8

von esther10 02.02.2020 00:59

Die nachsynodale Ermahnung von Papst Franziskus hebt das kirchliche Zölibat auf
31. Januar 2020 - 18:27 Uhr



(Roberto de Mattei) Die Nachricht, die wir erwarten, lag in der Luft, aber die Bestätigung kommt vertraulich von einigen Bischöfen, die einen Teil (nicht alle) der nachsynodalen apostolischen Ermahnung von Papst Franziskus auf der Amazonas-Synode erhalten haben. Dieser Teil gibt im Wesentlichen den im Schlussdokument der Synode gebilligten Absatz 111 wieder.

« Viele kirchliche Gemeinschaften im Amazonasgebiet haben enorme Schwierigkeiten beim Zugang zur Eucharistie. Es vergehen Monate oder Jahre, bis ein Priester in eine Gemeinde zurückkehren kann, um die Eucharistie zu feiern, das Sakrament der Versöhnung darzubringen oder die Krankensalbung für die Kranken der Gemeinde zu feiern.

Wir schätzen das Zölibat als Geschenk Gottes, sofern dieses Geschenk es dem zum Priestertum geweihten Missionsjünger ermöglicht, sich voll und ganz dem Dienst des Heiligen Volkes Gottes zu widmen . Wir wissen, dass diese Disziplin "von der Natur des Priestertums her nicht erforderlich ist" (PO 16), obwohl es aus vielen Gründen ein günstiges Verhältnis dazu gibt. In seiner Enzyklika über das Zölibat der Priester hat der hl. Paul VI. Dieses Gesetz aufrechterhalten und die theologischen, spirituellen und pastoralen Beweggründe dargelegt, die es motivieren. 1992 bestätigte die nachsynodale Ermahnung des hl. Johannes Paul II. Zur Priesterausbildung diese Tradition in der lateinischen Kirche (PDV 29). Lumen Gentium 26 legt die zuständige Behörde Kriterien und Bestimmungen für die Ernennung geeigneter und anerkannter Männer der Gemeinde zu Priestern fest, die ein dauerhaft fruchtbares Diakonat führen und eine angemessene Ausbildung für das Priestertum erhalten, um das Leben der christlichen Gemeinde durch Predigen zu unterstützen des Wortes und der Feier der Sakramente in den entlegensten Gebieten des Amazonasgebiets ".

Der Durchgang ist also offen. Es gibt keinen Grund zu verbieten, was in einigen Gebieten des Amazonas in anderen Regionen der Welt erlaubt sein wird. Die deutschen Bischöfe und nicht nur sie sind bereit, den Zugang zum Priestertum für verheiratete Männer zu erweitern, die von den zuständigen Behörden als geeignet erachtet werden. Was liquidiert wird, ist nicht nur eine sich verändernde "kirchliche Disziplin", sondern ein Gesetz der Kirche, das auf einem Gebot göttlich-apostolischen Ursprungs beruht.

Vor fünfzig Jahren las Kardinal Leo-Joseph Suenens auf dem Symposium der europäischen Bischöfe im Juli 1969 in Chur auf seiner Abschlusskonferenz einen Appell von Hans Küng, das Zölibat der Priester zu unterdrücken. Diese Bitte stimmte mit der Rolle überein, die die progressive Theologie in der Sexualität einräumte: ein Instinkt, den der Mensch nicht durch Askese unterdrücken, sondern "befreien" sollte, indem er im Sex eine Form der "Verwirklichung" der menschlichen Person fand. Seitdem hat sich diese Forderung erweitert und geht mit dem Säkularisierungs- und Selbstzerstörungsprozess der Kirche einher.

In Wirklichkeit waren die Übertretungen des Zölibats und der Simonie die großen Plagen, die den mystischen Leib Christi in Krisenzeiten immer heimgesucht haben. Und der Ruf nach Kontinenz und nach evangelikaler Armut war das Banner der großen reformierenden Heiligen. In den kommenden Februar-Tagen wird der Anti-Reformer nicht wie so oft ein Bischof oder eine Gruppe von Bischöfen sein, sondern der Nachfolger des heiligen Petrus

Der kirchliche Zölibat ist eine Ehre der Kirche, und was er demütigt, ist der Wille Christi, den die Apostel in unserer Zeit überliefern. Wie kann man sich vorstellen, dass Katholiken angesichts dieses Skandals schweigen können? (Roberto de Mattei)

https://www.corrispondenzaromana.it/leso...-ecclesiastico/

von esther10 02.02.2020 00:52

Zum EU-Klima-Investment-Plan aus Brüssel und Strasbourg sowie zum Billionen-Bäume-Programm. Wo sollen diese wachsen? Ein Gastbeitrag von Albrecht Künstle



485 Mrd. Euro aus dem EU-Haushalt für den so genannten Klimaschutz

Mitte Januar berichteten Zeitungen über das Vorhaben des EU-Parlaments der Finanzierung eines europäischen Klima-Investment-Plans aus dem Haushalt in Höhe von 485 Mrd. Euro bis 2030. Damit soll ein „Gerechtigkeitsfonds“ von 1.000 Mrd. Euro bezuschusst werden. Mit diesem solle sage und schreibe „1,2 Billiarde Euro im Jahr“ an Investitionen mobilisiert werden für die Klimaneutralität des Kontinents bis 2050. Ich fragte bei einer Autorin nach, ob ihr klar sei, dass schon eine Billion eine Million Millionen ist, und eine Billiarde sogar 15 Nullen hat. Aber OK, alles ist relativ, im EU-Parlament sind noch mehr Nullen aus inzwischen 27 Ländern. Die promovierte Journalistin ging nochmal in sich und meldete zurück, sorry gemeint waren 1,2 Billionen Euro jährlich – also ein Tausendstel ihrer gemeldeten Billiarde. Was die Sache aber nicht weniger gigantisch macht.

485 Mrd. Euro aus dem EU-Haushalt für den so genannten Klimaschutz bis 2030 sind immerhin drei zusätzliche Haushaltsvolumen. Und das ohne die Engländer, die sich gerade aus dem Staub machen. 485 Mrd. Euro wären immerhin 133 Mio. pro Tag und 8,33 Prozent der Investitionen, welche die Kommission für erforderlich hält. Woher die fehlenden 10.515.000.000.000 Euro kommen sollen, bleibt die EU-Kommission schuldig. Aus wie vielen Nullen diese besteht, ist unbekannt. Dieser steht neuerdings eine Deutsche vor – Ursula von der Leyen.

Jedenfalls hat mich das Hantieren der Medien mit solch gigantischen Zahlen stutzig gemacht. Weshalb ich noch eine andere Zahl unter die Lupe nahm: Die Idee der Organisation „Plant for the Planet“ ist es, „eintausend Milliarden – also eine Billion – Bäume zu pflanzen“ – um die Erdtemperatur um ein Grad Celsius zu senken. Diese Idee wurde auch in Davos von einer Frau Merkel aufgegriffen („Transformationen von gigantischem und historischem Ausmaß“)! Um wieviel die Denkfähigkeit in den Schweizer Alpen wegen des abnehmenden Sauerstoffanteils in jenen Höhen abnimmt, habe ich nicht ermittelt. Aber umso mehr nachgerechnet, wo man die 1.000.000.000.000 Bäume pflanzen könnte.

In meinem Garten stehen schon vier Bäume; mehr gehen kaum wegen des vorgeschriebenen Grenzabstandes. Dem Nachbarn will ich auch keine unterjubeln, weil zwei seiner Bäume schon jetzt meine Solaranlage verschatten. Deshalb schaute ich mich außerhalb der Stadt um, in Richtung Süden, Westen und Norden. Aber da sind landwirtschaftliche Anbauflächen, damit die Leute nicht verhungern, die sich solche Baumpflanz-Offensiven ausdenken. Also fuhr ich nach Osten ins Bleichtal am Fuße des Schwarzwaldes. Und was sah ich? Bäume, Bäume und nochmals Bäume. Also auch wieder nichts.

Wieviel Fläche brauchen wir eigentlich für das Billiönchen Bäume? Sollen die CO2-Killer einmal sich nicht gegenseitig die Sonne wegnehmen und ordentlich Blattwerk tragen, müssten sie schon fünf Meter auseinander stehen. Auf einem Quadratkilometer (km²) haben also 200 x 200 = 40.000 Bäume Platz. Eine Billion Bäume brauchen damit läppische 25 Mio. km². Aber wo?

EU-Europa hat leider nur 4,5 Mio. km². Selbst wenn man uns plattmachen würde um Bäume zu pflanzen, würde die Fläche nicht reichen. Außerdem wären wir dann Opfer der Klimamacher, also „Klima-Flüchtlinge“ der anderen Art. Aber Kontinental-Europa ist ja nicht nur die EU. Weitere sechs Mio. km² liegen im Osten bis zum Ural. Es gab schon mal die These vom „Volk ohne Raum“ (Hitler), den er in den Weiten Russlands sah. Nun „fremde Länder für Bäume“? Aber da werden sich die Russen und Ukrainer wohl einig sein – ohne uns, nicht schon wieder!

Nun, Europa ist ja nicht alleine auf der Welt, schauen wir einmal über den Tellerrand hinter den Ural in das größere Russland, tausende Kilometer lang und noch breiter. Da ließen sich Abermillionen Bäume pflanzen – wenn man die Wälder Russlands vorher abholzen würde. Das macht also auch keinen Sinn. Aber Asien ist groß, insbesondere China. Doch das hat auch nur 9,6 Mio. km². Dann Australien! Aber nein, das hat auch nur 7,7 Mio. km², und Bäume brennen dort besonders gut. Es ist zum Verzweifeln.

Dann auf nach Amerika! Die USA messen zwar auch nur 9,8 Mio. km², aber Kanada weitere 10 Mio. km²! Das Dumme ist nur, die Kanadier haben schon Wälder genug, da geht nicht mehr viel. Aber Brasilien bringt’s mit nochmal 8,5 Mio. km². Davon ist aber auch die Hälfte be(ur)waldet. Und die andere Hälfte bewohnt die Bevölkerung von 210 Millionen. Die könnte vielleicht etwas zusammenrücken? Stattdessen breitet sie sich aus.

Oder wie wär’s mit Afrika? Ja, dieser riesige Kontinent hat rund 30 Mio. km² zu bieten! Davon könnte man doch die erforderlichen 25 Mio. km² bewalden. Die Sahara soll sich dazu etwas einfallen lassen. Und wenn die explodierende Bevölkerung Afrikas auf der restlichen Fläche keinen Platz hat, kann man diese doch nach Europa evakuieren. In den Kontinent, dessen Klimaaktivisten und Politiker auf solche Ideen kommen. Dabei wäre es schon ein Fortschritt, großflächige Rhodungen z.B. in Indonesien zu stoppen!

Vielleicht auch einmal Wissenschaftler fragen, ob die über 70 Prozent der Erdoberfläche, die von Wasser bedeckt ist, das CO2 nicht ebenso und besser speichern kann? Ich jedenfalls habe im Hinterkopf, dass die Weltmeere ein Drittel des CO2 absorbieren und somit besser als Bäume sind, weil diese irgendwann verwertet werden und dann wieder CO2 emittieren. Dasselbe gilt, wenn sie nicht verbrannt werden, sondern umfallen und vermodern. Schon vorher, wenn Laub und Äste abfallen und am Waldboden verrotten. Auch diese „kalte Verbrennung“ hat es in sich.

Und die Bevölkerungsentwicklung? Auf jeden Erdenmenschen kommen etwa 400 Bäume, die sowohl dem Lebensunterhalt (Obst, Möbel, Papier, Bau- und Heizmaterial) als auch der CO2-Kompensation dienen. Merkels Politik sorgte in den letzten acht Jahren für eine jährliche Zunahme von 359.000 Bewohnern in Deutschland. Neben 150.000 Wohnungen jährlich hätte die Kanzlerin in Deutschland also jedes Jahr 143,6 Mio. Bäume auf 3.590 km² pflanzen lassen müssen. Dafür hätte die Fläche Berlins von 890 km² zwar nicht ausgereicht, aber zusammen mit den anderen Stadtstaaten schon – leider nur für ein Jahr der Bevölkerungszunahme. Aber in Davos salbungsvoll daherreden, nicht wahr, Frau Merkel?

Weil es z.T. schwerfällt, den Klimaaktivisten und ihren Politiker zu folgen und sich einiges nur mit Humor ertragen lässt, zum Abschluss etwas zu Lachen: Kommt in Kanada einer von der Statur unseres Heiko Maas zu den Waldarbeitern und grüßt, „Hallo ich bin der Neue, ich soll euch helfen Bäume fällen.“ Die stämmigen Kerle fragen von oben runter, „Bübchen, wo hast du bisher gearbeitet?“ In der Sahara, antwortet dieses. „Ha, ha (lachen diese), da gibt’s doch gar keine Bäume.“ Stimmt, sagt der Zwerg, jetzt keine mehr, ich bin mein Geld wert.

Nachtrag: Erst nach dieser Abfassung bekam ich das Buch von Felix Finkbeiner in die Hand, „Wunderpflanze gegen Klimakrise entdeckt – DER BAUM“. Diese erste Auflage 2019 umfasst über 200 Seiten. Wie viele Bäume dafür zusätzlich über 1 Billion hinaus gepflanzt werden müssen? Ich werde das Buch studieren, auch wenn „alle darin enthaltenen Beiträge urheberrechtlich geschützt sind“. Ob auf dem Bäume pflanzen nun ein Patent ist?
https://philosophia-perennis.com/2020/02...en-klimaschutz/
***

von esther10 02.02.2020 00:49

NACHRICHTEN
Papst Franziskus sagt den Jugendlichen, sie seien keine „Jünger Jesu“, wenn sie versuchen, Ungläubige zu bekehren.

Papst Franziskus hat kürzlich Gymnasiasten beigebracht, dass Sprache niemals dazu verwendet werden sollte, Ungläubige vom katholischen Glauben zu überzeugen.

Montag, 23. Dezember 2019 - 21:24 EST


Ausgewähltes Bild
Papst Franziskus verehrt das Kreuz am Karfreitag im Jahr 2015.

ROM, 23. Dezember 2019 ( LifeSiteNews ) - In einer offensichtlichen Ablehnung der Großen Kommission, alle Nationen zu taufen und zu unterrichten (Matthäus 28: 16-20), hat Papst Franziskus kürzlich einer Gruppe von Gymnasiasten in Rom gesagt, dass eine Rede niemals gehalten werden sollte verwendet werden, um einen Ungläubigen von den Wahrheiten des katholischen Glaubens zu überzeugen.

Papst Franziskus zitierte einen fiktiven Bericht aus dem 11. Jahrhundert über eine Episode der erzwungenen Bekehrung, die Kaiser Karl dem Großen aus dem 8. Jahrhundert zugeschrieben wurde. Er implizierte, dass der Glaube, dass positive Anstrengungen unternommen werden sollten, um Nichtchristen durch Argumentation zum Evangelium zu konvertieren, einen Zwang zum Glauben mit sich bringt.

Die Bemerkungen des Papstes kamen am Freitag, dem 20. Dezember, während eines Besuchs mit Schülern der klassischen Pilo Albertelli-Oberschule in Rom. Laut Avvenire, der offiziellen Zeitung der italienischen Bischofskonferenz, haben sich die Schulverwalter bemüht, den Schülern zu helfen, die vielen Probleme zu verstehen, die mit der Schule verbunden sind Einbeziehung von Tausenden Italienern, die Berichten zufolge vor Krieg, Armut und Hunger geflohen sind. Dem Besuch des Papstes ging eine eintägige Serie zum Thema Migration am 21. Dezember in der Schule voraus.


Er beschrieb die fiktive Passage, die die erzwungene Bekehrung der Muslime im Lied von Roland wiedergibt, und sagte: „Dies geschah in der Geschichte! … Was mir hier passiert ist, ist beschämend, denn es ist eine Geschichte der erzwungenen Bekehrung, der Missachtung der Würde des Menschen. “

Auf die Frage eines Schuljungen, wie man seinen eigenen Glauben begründen solle, antwortete der Papst: „Mit einem Ungläubigen muss ich nur noch versuchen, ihn zu überzeugen. Noch nie. Das Letzte, was ich tun muss, ist reden. Ich muss in Übereinstimmung mit meinem Glauben leben. “

Ein Theologe, den LifeSite konsultierte, sagte: "Obwohl Karl der Große des Versuchs der Zwangskonvertierung schuldig war, geschah dies in Sachsen und nicht im islamischen Spanien, und ihm wurde dies von führenden Kirchenleuten der damaligen Zeit, einschließlich seines Beraters Alcuin, vorgeworfen."

Auch hat die Kirche, wie Papst Franziskus zu implizieren scheint, niemals eine erzwungene Bekehrung zugelassen. Das Zweite Vatikanische Konzil räumt ein, dass sich einige einzelne Christen inakzeptabel verhalten haben, aber „die Lehre der Kirche, dass niemand zum Glauben gezwungen werden soll, hat immer Bestand“ (Dignitatis Humanae, 12).

Papst Franziskus widersetzt sich entschieden der verbalen Kommunikation des Christentums.

„Ich muss in Übereinstimmung mit meinem Glauben leben. Und es wird mein Zeugnis sein, das die Neugier des anderen weckt, der sagt: "Aber warum tust du das?" Und hier kann ich reden. Aber hör niemals zu, verbreite das Evangelium durch Proselytismus. Wenn jemand sagt, er sei ein Jünger Jesu und komme mit Proselytismus zu dir, ist er kein Jünger Jesu. Wir sollten nicht predigen, die Kirche wächst nicht aus predigen. “

Zum Austausch des Papstes mit römischen Gymnasiasten sagte der von LifeSite konsultierte Theologe: „Anstatt Ungläubige zu bekehren, besteht Papst Franziskus darauf, dass unsere Botschaft an den Ungläubigen lautet:‚ Sei konsequent in deinem Glauben und das ist die Konsequenz wird dich reifen lassen. ' Papst Franziskus scheint die verschiedenen Bekenntnisse als eine Vielzahl kultureller Erbe zu betrachten, nicht als konkurrierende Behauptungen in Bezug auf die Wahrheit über Gott “, stellte er fest. "Soweit der Übergang von einer Religion zur anderen zulässig ist, wird er nur dadurch zustande kommen, dass das Erbe einer Person, das gut gelebt hat, für eine andere Person zu einer interessanten Wahl des Lebensstils wird."

"Es wäre für einen Katholiken ebenso ungeeignet, einen Muslim zum Christentum zu konvertieren, wie für einen Deutschen, einen Franzosen zu überzeugen, seine Staatsangehörigkeit zu verwerfen und Deutsch zu werden", fügte er hinzu. „Während für Benedikt das Christentum genau die Religion des Logos, des Wortes oder der Vernunft ist, weil es der Vernunft entspricht und so durch Sprache statt durch Gewalt kommunizierbar ist. Wenn Sie ein Stück Frankreich in Deutschland verwandeln, dringen Sie in Frankreich ein, aber wenn Sie Heiden zum Christentum bekehren, predigen Sie das Evangelium. “

"Die Kirche hat die Kreuzzüge nicht gestartet, um die Muslime zum Christentum zu bekehren. Sie hat die Kreuzzüge gestartet, um zu verhindern, dass die Muslime in die christlichen Länder eindringen und die Christen dazu zwingen, Muslime zu werden", erklärte der Theologe und fügte hinzu: "Die Muslime halten dies für richtig legitim, weil sie wie Papst Franziskus Religion nicht für Überzeugungsarbeit halten. “


Obwohl Papst Franziskus Papst Benedikt zur Verteidigung seiner Position gegenüber den Oberschülern zitiert, hat Papst Benedikt in seiner Regensburger Ansprache darauf hingewiesen, dass die dem Islam und dem Liberalismus innewohnende Verweigerung der absoluten Wahrheit Vernunft und Argumentation unmöglich und Überzeugungsarbeit nicht unterscheidbar macht vor Gewalt.

Papst Franziskus äußerte sich am 20. Dezember vor Studenten in Rom zutiefst betroffen über seine Erfahrungen mit dem Multikulturalismus im Argentinien seiner Jugend.

‚Da ist ein Jude, ein Russe ... Komm schon, komm schon! Ich bin der Freund des Russen! Sie sagten Russisch, weil die Mehrheit der Juden aus Odessa kam, einige aus Polen, aber die Mehrheit aus Odessa. Dann gab es ein paar Araber, Libanesen, Syrer ... „Ah, Türken! Komm schon, komm schon!' Dieser war Mohammedaner; Dieser war jüdisch ... Aber wir haben alle zusammen Fußball gespielt. Wir waren alle Freunde. Das hat mich so viel gelehrt, dass wir alle gleich sind, alle Kinder Gottes, und das reinigt deinen Blick, es humanisiert ihn. “

Franziskus hat oft erwähnt seine Feindschaft gegen Proselytismus aber bei dieser Gelegenheit, er scheint geklärt zu haben , dass für ihn „Proselytismus“ besteht in jeder Art von Kommunikation des Evangeliums mit Rede.

Seine Worte an die Gymnasiasten gewinnen angesichts des Globalen Bildungspakts , den Papst Franziskus im Mai 2020 mit politischen und religiösen Führern unterzeichnen will, an Bedeutung. Eine vom Vatikan unterstützte Website zur Förderung des Pakts veröffentlicht: „Bildung junger Menschen in Brüderlichkeit, um zu lernen, Spaltungen und Konflikte zu überwinden, Gastfreundschaft, Gerechtigkeit und Frieden zu fördern: Papst Franziskus hat alle, denen die Bildung der jungen Generation am Herzen liegt, aufgefordert, einen globalen Pakt zu unterzeichnen, um durch Bildung einen globalen Mentalitätswandel herbeizuführen. “

Während seines Besuchs an der römischen High School wurde der Papst auch nach einem neuen Buch mit dem Titel " Die Einsamkeit von Papst Franziskus " gefragt . Der Papst sagte, er habe nichts davon gehört, aber man müsse zwischen zwei Arten von Einsamkeit unterscheiden: Einsamkeit das führt zu „Melancholie“ oder „Gedanken darüber, wie man andere verletzt“, was schlecht ist und ein bisschen Zeit mit sich selbst verbringt, was gut ist.

„Ein bisschen Einsamkeit mit mir selbst, jeder muss es haben, mit sich selbst. Was passiert in meinem Innenleben? Ein bisschen, aber zu viel ist nicht gut. “

Welchen Platz Gottes Gegenwart in einer solchen Selbstreflexion hat, wurde den Schülern nicht erklärt.

Auf die Frage, warum die Weltsicherheit durch das Militär verteidigt wird und ob es in einer gerechten Welt keine Armeen gäbe, erklärte Papst Franziskus den Schülern, dass seine "klarste Antwort" in seiner Videobotschaft vom 20. Dezember bei den Vereinten Nationen zu finden sei Generalsekretär António Guterres, in dem er Krieg und Armut anprangert und sagt, wir müssen als "eine einzige menschliche Familie leben und für unsere Erde sorgen".
https://www.lifesitenews.com/news/does-p...reat-commission
++++++++++++++++++++
https://www.instagram.com/p/B62apEZBYBK/?utm_source=ig_embed

Tausende junge Studenten verehren das Allerheiligste in den USA



https://www.aciprensa.com/noticias/miles...euu-fotos-10104

von esther10 02.02.2020 00:45

IHRE MEINUNG NACH DER ERSTEN SITZUNG DER DEUTSCHEN SYNODENVERSAMMLUNG



Kardinal Woelki: «Meine große Sorge ist eingetreten. Es ist ein Parlament der evangelischen Kirche »
In einem Interview mit Die Tagespot sagte der Erzbischof von Köln, Kardinal Rainer Maria Woelki, dass sich seine schlimmsten Befürchtungen hinsichtlich der Synodalversammlung der Kirche in Deutschland erfüllt hätten. Es ist ein typisches Parlament einer evangelischen Kirche.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Asa...Sinodal+Alemana

02.02.20 13:05 Uhr

(Die Tagespot / InfoCatólica) Interview mit Kardinal Woelki:

Herr Kardinal, wie beurteilen Sie nach der ersten Synodalversammlung?

Es gab eine intensive Diskussion und Kontroverse, aber im Allgemeinen haben sich alle meine Befürchtungen bestätigt. Meine große Sorge, dass die Art der Verfassung und die Entwicklung dieser Veranstaltung ein Parlament der evangelischen Kirche effektiv umgesetzt hat, hat sich als berechtigt erwiesen. Es hat sich gezeigt, dass die ekklesiologischen Grundlagen der Kirche keine Relevanz mehr haben. Grundsätzlich hat sich gezeigt, dass es ein Verständnis der Kirche gibt, das das der Protestanten ist . Dies macht es schwierig zu verstehen, woraus die katholische Kirche besteht.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Asa...Sinodal+Alemana

Die Synodalversammlung erweckte den Eindruck, dass die Kirche politisiert und protestantisiert werden sollte. Was raten Sie den normalen Gläubigen in ihren Pfarreien? Wie sollen sie damit umgehen?

Tatsächlich ist es eine große Schwierigkeit. Die Bischöfe werden von uns abhängen. Es wird wichtig sein, dass wir unserer Verantwortung mit dem nachkommen , was uns befohlen wurde. Es wird darum gehen, das uns anvertraute zu stärken und vom Glauben und der Lehre der Kirche Zeugnis zu geben.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Alemania

Nur weil viele heute Schwierigkeiten mit dem Glauben der Kirche haben oder ihn nicht verstehen, können wir nicht sagen, dass Glaube und Lehre falsch sind oder dass sie für eine moderne und demokratische Gesellschaft nicht mehr relevant sind . Das kann nicht sein.

Im Gegenteil: Wir müssen die Schätze des Glaubens neu entdecken und in unsere Zeit übersetzen . Es ist eine große Verantwortung für uns. Dieser Verantwortung möchte ich mich stellen.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Protestantismo

Bischof Gerber berichtete über die Erfahrungen in den Gruppen, wonach Theologie und Tradition für viele Beteiligte von untergeordneter Bedeutung sind. Was können Sie als Bischof tun, um ein angemessenes Bewusstsein für die Bedeutung von Theologie und Tradition zu schaffen?

Dies ist natürlich eine große Schwierigkeit. Die Schwierigkeit ist, dass viele einfach nicht mehr wissen, was die Kirche ist . Welches ist auch "von oben". Die Kirche ist auch eine menschliche Gesellschaft, aber sie hat eine göttliche Dimension. Beide Dimensionen interagieren. Die Kirche ist hierarchisch aufgebaut. Es gibt keine Idee, die sich hier verbreitet, die alles gleich macht. Als Bischof habe ich eine andere Ordnung, eine andere Autorität, die mich in die Tradition der Apostel einordnet und mich der Kirche als Ganzes zur Verantwortung für die Führung und Heiligung der Kirche überträgt. In dieser Hinsicht können wir nicht einfach an die Kirche mit modernen, demokratischen und republikanischen Kategorien denken.. Die Kirche ist in der Tat "sui generis" und lebt unter Bedingungen, die wir nicht selbst schaffen können, weil sie uns von Christus gegeben und gegeben werden.

Auch außerhalb der einzelnen Sitzungen der Synodalversammlung wurde viel diskutiert. Haben Sie positive und konstruktive Eindrücke?

Es hat mich sehr berührt, wie viele junge Menschen an den Glauben der Kirche glauben und wie sie darin leben. Ich war berührt von der Anzahl der Menschen, die sagten, dass für sie die Feier der Eucharistie in ihrem Tagesablauf sehr wichtig ist . Sie vermissten die Tatsache, dass es am Samstagmorgen keine Feier der Eucharistie gab, sondern nur einen Gottesdienst des Wortes, obwohl es viele Priester und Bischöfe gab.

Viele empfinden Liebe zur Kirche und zum Glauben. Ich möchte das niemandem verweigern, auch wenn ich persönlich nicht viel von dem teilen kann, was hier gesagt wurde.

Sie weisen ihre Kritik zurück, wenn sie es als richtig erweisen

Die Verantwortlichen der Synodalversammlung lehnten die Kritik von Kardinal Woelki ab, bekräftigten jedoch ihre These, dass das, was geschieht, etwas sehr Ähnliches ist wie das, was in jeder protestantischen Synode geschieht.

"Es wurden keine Reden oder Änderungsanträge ignoriert", sagte die Vizepräsidentin des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Karin Kortmann, bei der Abschlusspressekonferenz. Er äußerte auch den Wunsch, dass der Kardinal seine Anschuldigungen zurücknimmt. Alle Anträge wurden laut Kortmann sorgfältig diskutiert und abgestimmt , auch diejenigen, bei denen Woelki einer der Antragsteller war.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=36857
+
Abgelegt in: Deutsche Synodalversammlung ; Kardinal Woelki ; Deutschland ; Protestantismus

von esther10 02.02.2020 00:44

01.02.2020



Kardinal Woelki übt Kritik an der ersten Synodalversammlung
"Alle meine Befürchtungen eingetreten"

https://www.domradio.de/video/kardinal-w...odalversammlung

Mit der ersten Synodalversammlung ist der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki unzufrieden. Die hierarchische Ordnung der Kirche werde infrage gestellt und nicht jede Meinung habe Gehör gefunden.

DOMRADIO.DE: Herr Kardinal, Sie waren im Vorfeld nicht unbedingt einer der ganz großen Befürworter des Synodalen Weges. Wie haben Sie die Synodalversammlung hier in Frankfurt erlebt?

https://www.domradio.de/themen/reformen/...odalversammlung

Rainer Maria Kardinal Woelki (Erzbischof von Köln): Es sind eigentlich alle meine Befürchtungen eingetreten. Ich habe ja sehr deutlich gemacht, dass ich eine große Sorge habe, dass hier quasi ein protestantisches Kirchenparlament durch die Art der Verfasstheit und der Konstituierung dieser Veranstaltung implementiert wird. Das ist für mich eigentlich auch eingetreten.

Die wesentlichen Voraussetzungen ekklesiologischer Art mit Blick auf das, was Katholische Kirche ist, werden – für meine Begriffe – in vielen Redebeiträgen ignoriert. Das ist ja auch schon das sehr deutlich prägende Bild beim Einzug zum Gottesdienst gewesen, als Bischöfe und Laien alle gemeinsam eingezogen sind und somit zum Ausdruck gebracht wurde, dass da jeder gleich ist. Und das hat eigentlich nichts mit dem zu tun, was Katholische Kirche ist und meint.

DOMRADIO.DE: Sehen Sie das auch durch die Sitzordnung bestätigt, die ist ja alphabetisch?

Woelki: Damit kann ich leben. Aber es ist dadurch einfach deutlich, dass die hierarchische Verfasstheit der Kirche, wie sie auch im Zweiten Vatikanischen Konzil ja noch einmal dokumentiert ist und auch in "Lumen gentium" zum Ausdruck gebracht wird, infrage gestellt ist. Auch das organische Zueinander von Geweihten und Nichtgeweihten und die Unterschiedlichkeit der Aufgaben, die darin zum Ausdruck kommt, ist in der Tat auch durch die Sitzordnung und durch viele andere kleine Zeichen infrage gestellt und relativiert. Ich halte das für äußerst bedenklich.

DOMRADIO.DE: Sie haben aber intensiv zugehört und auch mitdiskutiert. Was haben Sie denn Neues gelernt?

Woelki: Gelernt habe ich, dass Zuhören schwer ist – nicht nur für mich, sondern für viele andere auch. Auch habe ich gelernt, dass der eingeforderte Respekt voreinander ebenfalls nicht leicht ist. Denn ich habe beobachtet, dass man schon spürt, wie die Aufmerksamkeit abnimmt, wenn bestimmte Leute ans Mikrofon treten und eine andere Position vertreten. Auch das ist etwas, was wir sicherlich noch lernen müssen für die Zukunft: dass wir nicht nur einfach Worte erheben, sondern das dann auch leben.

Und ich habe gelernt, dass es wichtig ist, auch über Macht in der Kirche zu sprechen. Denn es ist doch deutlich geworden, dass auch hier bei unserer synodalen Versammlung Macht ausgeübt wurde, indem nicht alle Rederecht erhalten haben, die sich gemeldet haben. Es wurden nicht alle Redeanträge, die vorher schriftlich eingereicht wurden, auch entsprechend gewürdigt.

DOMRADIO.DE: Es ist Ihnen ja auch ganz wichtig, dass es ein geistlicher Prozess ist. Durchdringt das diese Versammlung, so wie Sie sie erleben?

Woelki: Ich glaube, dass das natürlich versucht wird durch die Gottesdienste und auch durch diese sogenannten "Einhalte", durch diese bewusste Gebetszeit, die in dem Programm mitverfasst ist. Aber ich glaube, dass ein geistlicher Prozess vor allen Dingen auch dadurch gekennzeichnet ist, wenn wir unsere Redebeiträge, Texte und der Dokumente erstellen, immer wieder hören müssen, was uns der Herr sagen will – nicht nur das, was wir glauben. Der Herr spricht durch das Wort der Schrift, aber er spricht auch durch den Glauben und die Lehre der Kirche.

Und wir sind nicht jetzt zweitausend Jahre danach diejenigen, die die Kirche neu implementieren oder neu erfinden, sondern wir stehen in einer langen Tradition. Der Glaube, so wie er in den Konzilien und auch von den apostolischen Ursprüngen her grundgelegt ist, kann hier nicht irgendwie abgerissen oder jetzt neu erfunden werden. Es gibt Voraussetzungen.

Auch das gehört in einen geistlichen Prozess hinein, das wahrzunehmen und vertieft zu reflektieren und nicht als alten Kaffee abzutun – weil ich es vielleicht nicht verstehe. Es geht darum, sich zunächst einmal darum zu bemühen, zu verstehen, was Glaube und Lehre der Kirche ist, und dann aufgrunddessen auch die Fragen, die sich uns heute im Jahre 2020 stellen, zu reflektieren und Antworten dann aus diesem Glauben der Kirche und dem Evangelium heraus zu geben.

Das Interview führte Ingo Brüggenjürgen.

(DR)
+


https://www.domradio.de/themen/reformen/...odalversammlung
+
ynodalversammlung beschließt Zusammensetzung der Arbeitsgruppen
Der Synodale Weg hat sich auf die Zusammensetzung seiner vier Arbeitsgruppen, der sogenannten Foren, geeinigt. Diese sollen die inhaltlichen Vorarbeiten für die künftigen Beschlüsse der rund 230 Delegierten der Synodalversammlung leisten.

Es geht um vier Themen: Macht, Sexuallehre, Frauen und priesterliche Lebensform. Jeder Gruppe gehören 35 Mitglieder an. Geleitet werden sie von einem Tandem: einen Vertreter bestimmte die Deutsche Bischofskonferenz, einen das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK).

Zunächst hatten Delegierte Kritik daran geübt, dass jeder Arbeitsgruppe nur 30 Personen angehören sollten. Diese sollten der Synodalversammlung angehören oder von außen berufen werden. Teilnehmer beklagten, der Prozess führe zu "Delegierten erster und zweiter Klasse".

Der Sekretär der Bischofskonferenz, Pater Hans Langendörfer, erläuterte daraufhin, dass das Präsidium der Versammlung für die Besetzung eine Reihe Kriterien beachtet habe: Er nannte dabei eine möglichst große inhaltliche Vielfalt und viel theologischen Sachverstand, um Beschlüsse gut begründen zu können. Zudem sei ein Ausgleich zwischen Frauen und Männern, zwischen Ost- und Westdeutschen sowie eine Beteiligung jüngerer Menschen angestrebt worden.

Die Synodalversammlung entschied sich dann mit knapp 90 Prozent dafür, dass je Forum fünf Personen hinzugewählt werden können. Zudem sollten interessierte Synodalteilnehmer zu weiteren Veranstaltungen, etwa einzelnen Hearings, eingeladen werden können.

Die Versammlung wählte am Samstag die je fünf zusätzlichen Vertreter pro Forum und bestimmte sie gemeinsam mit den vorgelegten Listen als Forenteilnehmer. Abgelehnt hatte die Vollversammlung einen Vorschlag einiger Bischöfe, in den Foren eine Sperrminorität einzuführen. (kna / 01.02.20)
https://www.domradio.de/themen/reformen/...odalversammlung
++++++++++++++++++++
https://www.domradio.de/nachrichten
+++++++++++++++++++++
https://www.domradio.de/video/kardinal-w...ung-des-herrn-2

++++++++++++++++++++

Bibelnacht
https://www.domradio.de/video/domradio-bibelnacht-startet

von esther10 02.02.2020 00:44

Ein kleine irdische Freude,
Störchle über den Winter in Dinkelsbühl. Deutschland, überwintern hier...
Wunderbar wie diese zusammen halten-

http://naturschutztagebuch.de/gaestebuch-storch24-bn-an

http://www.storch.bn-ansbach.de/

+++++
http://isny.tv/



Bis jetzt ist das Nest von Urs und Ursula unbesetzt! Haben sich die beiden zum Füße wärmen in die Ach gestellt? Oder sind sie zu ihren Kollegen ins Rheintal geflogen? Hat sie der eisige, fiese Ostwind vertrieben?

http://www.stoerche-bw.de/

http://www.stoerche-bw.de/webcamarchiv/#...alten1580631886

Liebe Storchenfreinde!
Wir wünschen Euch alles ein gutes neues Jahr 2020! Gesundheit und viele schöne Storchenbilder hier auf unserer Homepage.
Euer Storchenteam Ulli, Erhard, Martin und Jürgen
LG
Ull
+++++

http://www.stoerche-bw.de/webcamarchiv/#...alten1580631886
+++
http://www.stoerche-bw.de/#webcam

http://isny.tv/

von esther10 02.02.2020 00:40

Erzbischof Zbigniew Stankiewicz: Laien sind aufgerufen, christliche Prinzipien zu verteidigen



Erzbischof Zbigniew Stankiewicz: Laien sind aufgerufen, christliche Prinzipien zu verteidigen

Erzbischof Zbigniew Stankiewicz unterstrich in einem Interview mit dem estnischen konservativen Objektiiv-Portal die Notwendigkeit einer starken Verteidigung der christlichen Prinzipien durch die Kirche. Er lehnte es ab, Homosexuellen Privilegien einzuräumen. Er betonte auch die weltliche Berufung, christliche Prinzipien zu verteidigen.

Der Hierarch bezog sich auf die Frage des Istanbuler Übereinkommens. Er betonte, dass trotz des schönen Namens seine Ziele schwer zu akzeptieren sind. Seiner Meinung nach zielt die Konvention darauf ab, männliche und weibliche Identitäten zu zerstören. In der Praxis führt dies zu der Annahme, dass Männer die Hauptgewaltquelle sind. Der Erzbischof bedauerte, dass in der Konvention nicht von Alkoholismus und Computerspielsucht die Rede ist. Inzwischen führen sie zu vielen realen Fällen von Gewalt.

Erzbischof Stankiewicz merkte an, dass es notwendig sei, den Glauben mit einem offenen Visier zu verteidigen - auch von den höchsten Hierarchen. Ihre Pflicht ist es, den Glauben und die Moral zu verteidigen - betonte der Erzbischof. Er bemerkte, dass in der Sowjetzeit der Glaube nicht verboten war, aber seine Manifestation war ja. Ähnliche Tendenzen gibt es heute im Westen.

Der Hierarch betonte auch, dass das Gesetz eine sehr wichtige moralische Dimension hat. - Die Kirche wendet keine Gewalt an. Unsere Pflicht ist es, die Wahrheit zu verkünden, die Wahrheit zu verkünden - sagte er. " Es ist die Pflicht der Kirchenführer, den Glauben und die Moral zu verteidigen ", betonte der Erzbischof. Er bemerkte, dass in der Sowjetzeit der Glaube nicht verboten war, aber seine Manifestation war ja. Ähnliche Tendenzen treten seiner Meinung nach im heutigen Westen auf.

Der Priester kritisierte auch den Wunsch, Homosexuelle als Vorbild zu behandeln. Er betonte, dass künstliche Konzeptionsmethoden der Menschenwürde entgegenstehen. Er fügte hinzu, dass die Kirche keine besonderen Privilegien für Homosexuelle befürworte. Er betonte, dass der rechtliche Schutz der Familie notwendig sei.

Der Hierarch wies auch darauf hin, dass Laienkatholiken aufgerufen sind, christliche Prinzipien im politischen Leben, in der Kultur und im Journalismus zu verteidigen. Er war gegen die Trennung von Religion und Alltag.
Quelle: Objektiiv



DATUM: 28/06/2019 14:12

GUTER TEXT
Read more: http://www.pch24.pl/arcybiskup-zbigniew-...l#ixzz6Aq3fJxCw

+++++

https://catholicfamilynews.com/blog/2020...n-irreversible/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz