Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 01.02.2020 00:07

Freitag, 31. Januar 2020
BREAKING: Erzbischof Viganò an Papst Franziskus - die Gläubigen haben ein Recht zu wissen



Anmerkung des Herausgebers: Wir freuen uns, das neueste Schreiben von Erzbischof Carlo Maria Viganò veröffentlichen zu können. Diesmal widersprechen wir der „abwegigen Strategie“ des Papstes, um - wie der päpstliche Berater Victor Fernández es 2015 wieder ausdrückte - eine „ irreversible Reform “ herbeizuführen . Reform, die die zukünftigen Päpste nicht rückgängig machen können.

Diese jüngste „meisterhafte Täuschung“ wird dafür sorgen, dass Kardinäle, die nach dem Bild und dem Bild von Franziskus geschaffen wurden, im nächsten Konklave beträchtliche Macht und Einfluss ausüben werden. In der Tat wird der Dekan des Kardinalskollegiums der ehemalige rechte Mann von Kardinal Angelo Sodano sein, dem vorgeworfen wird, er habe den berüchtigtsten geistlichen sexuellen Raubtier des 20. Jahrhunderts gedeckt: den Gründer der Legionärsgemeinschaft Christi, Pater Dr. Marcial Maciel.


Warum sollte Franziskus jemanden befördern, der mit der inszenierten Vertuschung des schlimmsten Priester-Raubtiers in der Geschichte in Verbindung steht?

Als ehemaliger päpstlicher Nuntius in den USA ist Erzbischof Viganò in der Lage, die Akteure, die Vertuschungen der Vergangenheit und die Vorgehensweise hinter diesem machiavellistischen Staatsstreich zu kennen, und wir sind zuversichtlich, dass der Vatikan Anlass zur Sorge gibt dieses verdammte Zeugnis. Wir hier am Rest stehen mit Erzbischof Viganò. Wir beten für ihn und ich bitte unsere Leser, Gott für seinen Mut zu danken. MJM


Sehen Sie sich die audio / visuelle Version des Briefes auf dem YouTube-Kanal von The Remnant an:



Die Gläubigen haben ein Recht zu wissen

von Erzbischof Viganò

Wir haben gerade eine der schändlichsten Episoden durchgemacht, in denen wir gesehen haben, wie der Prinz der Lügen das Buch von Papst Benedikt XVI. Und Kardinal Robert Sarah diskreditierte, indem er sie mit abscheulichen Beleidigungen und vulgären Unterstellungen überhäufte, und der Gefängniswärter des Papstes ein Judas, der jetzt auch als Killer auftritt.

Und wieder haben wir es mit einem anderen Meisterwerk der Täuschung zu tun: der Bestätigung der Wahlen des neuen Dekans und des Vizedekans des Kardinalskollegiums durch die Kardinalbischöfe durch den Papst. Dies ist fast unbemerkt geblieben und birgt dennoch eine hinterhältige Strategie. Tatsächlich ist zu berücksichtigen, dass Papst Franziskus im Juni 2018 die seit Jahrhunderten unveränderte Zahl der Kardinalbischöfe erhöhte und vier neue auf einen Schlag beförderte. Auf diese Weise sicherte er sich eine Mehrheit für ihn, wie er es bei der Schaffung neuer Mitglieder des Kardinalskollegiums immer getan hat.

Für Kardinal Giovanni Battista Re, der im Alter von 86 Jahren zum Dekan des Kollegiums ernannt und daher vom nächsten Konklave ausgeschlossen wurde, wünsche ich mir ein noch längeres Leben als das seines Vaters. Aber seine Ernennung ist ein Deckmantel für die andere effektivere Ernennung von Kardinal Sandri, die ad hoc vorbereitet wurde, um das nächste konklave Secundum Franciscum zu steuern , das heißt, gemäß einer aktualisierten und erweiterten Ausgabe der St. Galler Mafia.



sandriKardinal Sandri

Ich habe eine langjährige Freundschaft mit Kardinal Sandri, die auf die Zeit zurückgeht, die er in der Päpstlichen Kirchenakademie verbracht hat, dann während elf Jahren im selben Amt wie die Sekretäre von drei Stellvertretern des Staatssekretariats und sieben Jahre der Zusammenarbeit, als er es war Ernennung zum Stellvertreter für allgemeine Angelegenheiten im Staatssekretariat , nachdem er nach nur sechs Monaten von seiner Mission als Nuntius nach Mexiko zurückgekehrt war.

Amicus Plato sed magis amica veritas . “[Platon ist mein Freund, aber die Wahrheit ist ein besserer Freund] Diese Maxime, die Aristoteles zugeschrieben wird und von Platon in Richtung Sokrates und später von Cicero aufgegriffen wird , wird von Thomas von Aquin in Sententia libri Ethicorum , Liber 1, Lectio 6, n erklärt. 4-5 wie folgt:Quod autem oporteat veritatem praeferre amicis, ostendit hac ratione. Quia ei quiest magis amicus, magis est deferendum. Cum autem amicitiam habeamus ad ambo, scilicet ad veritatem und ad hominem, magis debemus veritatem amare quam hominem, quia hominem praecipue debemus amare propter veritatem und propter virtutem ... est etiam veritas quiddam divinum, in Deo enim primo et principaliter invenitur. Zum Schluss noch ein Video, in dem der hominibus amicis bestätigt wird . “

Auf Englisch:

Diese Wahrheit sollte Freunden vorgezogen werden, die er auf diese Weise beweist. Er ist der größere Freund, für den wir die größere Rücksicht nehmen sollten. Obwohl wir Freundschaft sowohl für die Wahrheit als auch für unseren Mitmenschen haben sollten, sollten wir die Wahrheit lieber lieben, weil wir unseren Mitmenschen besonders wegen der Wahrheit und Tugend lieben sollten ... Nun ist die Wahrheit ein ausgezeichneter Freund von der Art, an die die Ehrerbietung gerichtet ist ist fällig. Außerdem ist Wahrheit eine göttliche Sache, denn sie ist zuerst und hauptsächlich in Gott zu finden. Er kommt daher zu dem Schluss, dass es tugendhaft ist, die Wahrheit über die Freunde zu stellen.

Deshalb ist das, was ich über Kardinal Leonardo Sandri schreiben werde, nur von der Freundschaft inspiriert, die mich seit fast fünfzig Jahren zum Wohle seiner Seele, zur Liebe für die Wahrheit, die Christus selbst ist, und für die Liebe zu ihm verbindet Kirche, Seine Braut, der wir zusammen gedient haben. Bei der ersten Audienz, die Francis mir nach der bereits erwähnten Audienz am 23. Juni 2013 (in meinem ersten Zeugnis), in der er mich nach Kardinal McCarrick fragte, stellte er mir eine ähnliche Frage: „Wie ist Kardinal Sandri? ? "Plato

Überrascht von der Frage nach einem lieben Freund von mir und dem Gefühl, auf der Stelle zu sein, antwortete ich nicht. Dann bewegte Francis seine Hände in einer typisch italienischen Geste hin und her - als wollte er sagen, dass Sandri „weiß, wie man durchkommt“ - und sah mir in die Augen, um meine Zustimmung zu seinem Vorschlag zu erhalten.

Deshalb sagte ich ihm mit Zuversicht: „Heiliger Vater, ich weiß nicht, ob Sie wissen, dass Nuntius Justo Mullor, Präsident der Päpstlichen Kirchenakademie, aus der Apostolischen Nuntiatur in Mexiko entfernt wurde, weil er den Anweisungen des Sekretariats von Mexiko widersprach Staat, um die sehr ernsten Anschuldigungen gegen Marcial Maciel zu vertuschen. "

Das habe ich dem Papst gesagt, damit er es in Betracht zieht und schließlich die Ungerechtigkeit behebt, die Erzbischof Mullor erlitten hatte, weil er sich nicht kompromittiert, der Wahrheit treu geblieben war und die Kirche liebte. Ich bekräftige diese Wahrheit hier, um diesen treuen Diener des Heiligen Stuhls zu ehren, auf dessen Grab ich in der Kathedrale von Almeria, Spanien, eine heilige Messe des Wahlrechts gefeiert habe.

Ich schrieb bereits in meinem ersten Zeugnis, dass die Person, die hauptsächlich für die Vertuschung der von Maciel begangenen Missetaten verantwortlich ist, der damalige Außenminister Kardinal Angelo Sodano war , dessen kürzlich erfolgte Annahme als Dekan des Kardinalskollegiums mit seiner Beteiligung am Maciel zusammenhängt Affäre. Er schützt nicht nur Maciel, sondern ist auch kein Unbekannter für McCarricks Beförderungen ... In der Zwischenzeit verdient es Kardinal Francis Arinze, dass er in der Kongregation für die Glaubenslehre Sodanos Versuch, den Fall Maciel zu vertuschen, abgelehnt hat.

Sodano1130Kardinal Sodano

Unglücklicherweise ließ sich Sandri auch von Sodano in diese Operation einbeziehen, um Maciels schreckliche Missetaten zu vertuschen. Um Erzbischof Mullor in Mexiko-Stadt zu ersetzen , musste eine Person ernannt werden, die Sodano treu bleibt. Sandri hatte dies bereits als Assessor für die Abteilung Allgemeine Angelegenheiten im Staatssekretariat nachgewiesen. Zu der Zeit als Nuntius in Venezuela für etwas mehr als zwei Jahre diente, wurde er nach Mexiko versetzt.

Ich war ein direkter Zeuge dieser zwielichtigen Manöver (die die Verantwortlichen als normale Personaltransfers bezeichnen würden) in einem Gespräch am 25. Januar 2000, dem Fest der Bekehrung des hl. Paulus, während wir auf dem Weg zum Basilika, die seinen Namen trägt, zum Abschluss der Gebetswoche für die Einheit der Christen.

Die Kette, die die Daten dieser Übertragungen miteinander verbindet, ist sehr bedeutsam: Am 19. Januar 2000 wurde Erzbischof Giorgio Zur, der nur ein Jahr lang Präsident der Päpstlichen Geistlichen Akademie (PAE) war, nach Moskau versetzt. Am 11. Februar 2000 wurde Erzbischof Justo Mullor, der zu diesem Zeitpunkt nur zweieinhalb Jahre in Mexiko war, zum Präsidenten der PAE ernannt. Am 1. März 2000 wurde Erzbischof Sandri nach nur zweieinhalb Jahren in Venezuela nach Mexiko versetzt. Nur ein halbes Jahr später, am 16. September 2000, wurde Sandri zum Stellvertreter des Staatssekretariats befördert , dh zu Sodanos rechter Hand .

Zitat für Vigano Brief

Die Legionäre Christi haben es nicht versäumt, Sandri zu danken. Anlässlich eines Mittagessens im Atrium des Saals Paul VI. Zu Ehren der Kardinäle, darunter Sandri, die am 24. November 2007 im Konsistorium gegründet wurden, war ich verwirrt, als Sandri mir im Voraus mitteilte, was er Papst mitteilen wollte Benedikt als er eintrat: "Heiliger Vater, du wirst mich entschuldigen, wenn ich nicht zum Mittagessen bleibe, aber ich werde von fünfhundert meiner Gäste bei den Legionären Christi erwartet."

Nachdem Francis wiederholt und besessen von einem nicht näher bezeichneten „Klerikalismus“ als Ursache des sexuellen Missbrauchs gesprochen hat, um die Geißel der Homosexualität nicht anzuprangern, prangert er nun den skrupellosesten Klerikalismus an (eine Anschuldigung, die er anderen vorwirft): Er wirbt für Sandri im Mai 2018 zum Kardinal-Priester und einen Monat später zum Kardinal-Bischof, um ihn als Vizedekan des Kardinalskollegiums zu bestätigen, einem Kandidaten, der von Franziskus für den Vorsitz der nächsten Konklave vorbereitet wurde.

Die Gläubigen haben das Recht, diese schmutzigen Intrigen eines korrupten Gerichts zu kennen. Im Herzen der Kirche scheinen wir den nahenden Schatten der Synagoge Satans zu erblicken (Offb 2,9).

+ Carlo Maria Viganò
Titularer Bischof des
apostolischen Nuntius von Ulpiana

Übersetzung aus dem Italienischen von Diane Montagna.

https://remnantnewspaper.com/web/index.p...a-right-to-know

Erschienen in Restartikeln

von esther10 01.02.2020 00:05

Die nachsynodale Ermahnung von Papst Franziskus hebt das kirchliche Zölibat auf
31. Januar 2020 - 18:27 Uhr



(Roberto de Mattei) Die Nachricht, die wir erwarten, lag in der Luft, aber die Bestätigung kommt vertraulich von einigen Bischöfen, die einen Teil (nicht alle) der nachsynodalen apostolischen Ermahnung von Papst Franziskus auf der Amazonas-Synode erhalten haben. Dieser Teil gibt im Wesentlichen den im Schlussdokument der Synode gebilligten Absatz 111 wieder.

« Viele kirchliche Gemeinschaften im Amazonasgebiet haben enorme Schwierigkeiten beim Zugang zur Eucharistie. Es vergehen Monate oder Jahre, bis ein Priester in eine Gemeinde zurückkehren kann, um die Eucharistie zu feiern, das Sakrament der Versöhnung darzubringen oder die Krankensalbung für die Kranken der Gemeinde zu feiern.

Wir schätzen das Zölibat als Geschenk Gottes, sofern dieses Geschenk es dem zum Priestertum geweihten Missionsjünger ermöglicht, sich ganz dem Dienst am Heiligen Volk Gottes zu widmen, was die pastorale Nächstenliebe anregt, und wir beten, dass es viele Berufungen gibt, die das Zölibatspriestertum leben . Wir wissen, dass diese Disziplin "von der Natur des Priestertums her nicht erforderlich ist" (PO 16), obwohl es aus vielen Gründen ein günstiges Verhältnis dazu gibt. In seiner Enzyklika über das Zölibat der Priester hielt der hl. Paul VI. Dieses Gesetz aufrecht und legte die theologischen, spirituellen und pastoralen Beweggründe offen, die es motivieren. 1992 bestätigte die nachsynodale Ermahnung des hl. Johannes Paul II. Zur Priesterausbildung diese Tradition in der lateinischen Kirche (PDV 29). Lumen Gentium 26 legt die zuständige Behörde Kriterien und Bestimmungen für die Ernennung geeigneter und anerkannter Männer der Gemeinde zu Priestern fest, die ein dauerhaft fruchtbares Diakonat führen und eine angemessene Ausbildung für das Priestertum erhalten, um das Leben der christlichen Gemeinde durch Predigen zu unterstützen des Wortes und der Feier der Sakramente in den entlegensten Gebieten des Amazonasgebiets ".

Der Durchgang ist also offen. Es gibt keinen Grund zu verbieten, was in einigen Gebieten des Amazonas in anderen Regionen der Welt erlaubt sein wird. Die deutschen Bischöfe und nicht nur sie sind bereit, verheirateten Männern, die von den zuständigen Behörden als geeignet erachtet werden, den Zugang zum Priestertum zu ermöglichen. Was liquidiert wird, ist nicht nur eine sich verändernde "kirchliche Disziplin", sondern ein Gesetz der Kirche, das auf einem Gebot göttlich-apostolischen Ursprungs beruht.

Vor fünfzig Jahren las Kardinal Leo-Joseph Suenens auf dem Symposium der europäischen Bischöfe im Juli 1969 in Chur auf seiner Abschlusskonferenz einen Appell von Hans Küng, das Zölibat der Priester zu unterdrücken. Diese Bitte stimmte mit der Rolle überein, die die progressive Theologie in der Sexualität einräumte: ein Instinkt, den der Mensch nicht durch Askese unterdrücken, sondern "befreien" sollte, indem er im Sex eine Form der "Verwirklichung" der menschlichen Person fand. Seitdem hat sich diese Forderung erweitert und geht mit dem Säkularisierungs- und Selbstzerstörungsprozess der Kirche einher.

In Wirklichkeit waren die Übertretungen des Zölibats und der Simonie die großen Plagen, die den mystischen Leib Christi in Krisenzeiten immer heimgesucht haben. Und der Ruf nach Kontinenz und nach evangelikaler Armut war das Banner der großen reformierenden Heiligen. In den kommenden Februar-Tagen wird der Anti-Reformer nicht wie so oft ein Bischof oder eine Gruppe von Bischöfen sein, sondern der Nachfolger des heiligen Petrus

Der kirchliche Zölibat ist eine Ehre der Kirche, und was er demütigt, ist der Wille Christi, den die Apostel in unserer Zeit überliefern. Wie kann man sich vorstellen, dass Katholiken angesichts dieses Skandals schweigen können? (Roberto de Mattei)

https://www.corrispondenzaromana.it/leso...-ecclesiastico/

von esther10 01.02.2020 00:05

Der Papst erinnert sich, dass es Menschen gibt, die sonntags zur Messe gehen, aber das Bewusstsein für die Sünde verloren haben



Von INFOVATICANA | 31. Januar 2020
Manchmal ist es notwendig, "einen Schlag ins Leben", sagte der Papst.
Papst Franziskus hat diesen Freitag in seiner Predigt in Santa Marta die erste Lesung über Davids Sünde kommentiert.

( Benedetta Capelli / Vatikanische Nachrichten ) - Ein normales und ruhiges Leben, ein Herz, dem die Sünden gleichgültig sind, eine Weltlichkeit, die die Fähigkeit stiehlt, das Übel zu sehen, das getan wird. Papst Franziskus las in der Predigt der Messe im Haus Santa Marta die Passage aus dem zweiten Buch Samuel nach, die sich auf die Figur des "Heiligen Königs David" konzentrierte, der in ein angenehmes Leben schlüpft und vergisst, dass er auserwählt wurde um Gottes willen David mag heute so viele Männer, Menschen, die gut aussehen, "die jeden Sonntag zur Messe gehen, sich Christ nennen", aber das "Gewissen der Sünde" verloren haben: eines der Übel unserer Zeit, sagte er Papst Pius XII.

In seiner Predigt macht Francisco Halt bei Davids Sünden: die Volkszählung und die Geschichte von Uriya, die seine Frau Bathsheba getötet hat, nachdem er sie schwanger zurückgelassen hat. Er wählt Mord, weil sein Plan, Dinge nach dem Ehebruch zu reparieren, kläglich scheitert. "David", sagt der Papst, "setzte sein normales Leben fort. Stille Sein Herz bewegte sich nicht. "


„Aber wie konnte der große David, der heilig ist, der so viele gute Dinge getan hatte, der so mit Gott verbunden war, das tun? Das wird nicht über Nacht gemacht. Der große David glitt langsam. Es gibt Sünden des Augenblicks: die Sünde des Zorns, eine Beleidigung, die ich nicht kontrollieren kann. Aber es gibt Sünden, in denen man langsam im Geiste der Weltlichkeit gleitet. Es ist der Geist der Welt, der Sie dazu bringt, diese Dinge zu tun, als ob sie normal wären. Ein Mord ... "

„Wir sind alle Sünder“, fuhr Francisco fort, „aber manchmal sündigen wir im Moment. Ich werde wütend, Beleidigung. Dann bereue ich es. " Stattdessen erlauben wir uns manchmal, in einen Zustand des Lebens geführt zu werden, in dem ... es normal zu sein scheint. Das Normale ist zum Beispiel, "das Dienstmädchen nicht so zu bezahlen, wie es sein sollte", oder die Hälfte dessen zu bezahlen, was denjenigen geschuldet wird, die auf dem Feld arbeiten.

„Aber es scheint, dass sie gute Menschen sind, die dies tun, die jeden Sonntag zur Messe gehen und sich Christen nennen. Aber warum machst du das? Und andere Sünden? Ich sage, weil Sie in einen Zustand gefallen sind, in dem Sie das Bewusstsein für die Sünde verloren haben. Und das ist eines der Übel unserer Zeit. Pius XII. Sagte: Verliere das Bewusstsein für die Sünde. “

Sie sind keine alten Dinge, erklärt der Papst und erinnert sich an einen Zwischenfall in Argentinien mit einigen jungen Rugbyspielern, die nach einer bewegten Nacht einen Kameraden in einem Kampf getötet haben. Die Jungen, sagte er, wurden "ein Rudel Wölfe". Eine Tatsache, die Fragen zur Bildung junger Menschen in der Gesellschaft aufwirft. Es ist notwendig "so oft ein Schlag des Lebens" anzuhalten, um dieses langsame Abgleiten in Richtung Sünde anzuhalten. Jemand wie der Prophet Nathan, der von Gott an David gesandt wurde, muss ihm seinen Fehler zeigen.

„Lassen Sie uns ein wenig darüber nachdenken: Wie ist die spirituelle Atmosphäre meines Lebens? Ich bin vorsichtig, ich brauche immer jemanden, der mir die Wahrheit sagt, glaube ich nicht? Höre ich den Vorwurf eines Freundes, des Beichtvaters, des Mannes, der Frau, der Kinder, der mir ein wenig hilft? Wenn wir diese Geschichte von David - von König König David - betrachten, fragen wir uns: Wenn ein Heiliger so fallen konnte, seien Sie vorsichtig, Brüder und Schwestern, kann es auch uns passieren. Fragen wir uns auch: In welcher Atmosphäre lebe ich? Möge der Herr uns die Gnade gewähren, uns immer einen Propheten zu senden - er möge der Nachbar, der Sohn, die Mutter, der Vater sein -, um uns ein wenig zu schlagen, wenn wir in diese Atmosphäre schlüpfen, in der alles legitim zu sein scheint. “

https://infovaticana.com/2020/01/31/el-p...cia-del-pecado/

Erschienen in den Vatikanischen Nachrichten.

von esther10 01.02.2020 00:00

Gabriele Kuby: "Der synodale Prozess wurde entwickelt, um das Bewusstsein der Gläubigen zu manipulieren."



Von INFOVATICANA | 26. Januar 2020
Der katholische Schriftsteller sagt, dass "wir weise wie Schlangen und unschuldig wie Tauben sein müssen"

( NCR ) - Rund 130 Laien Gäste nahmen an einer Demonstration von stillen Gebet in München am vergangenen Wochenende, Papst Francisco und Bischöfe in Deutschland „Klarheit und Konsistenz“ und das Ende der „Verschleierung und Täuschung fragen "

Eine der Personen, die an der Veranstaltung teilnahmen, die mit dem Beginn eines umstrittenen zweijährigen Synodenpfades in der deutschen Kirche zusammenfiel, war die deutsche katholische Schriftstellerin, Soziologin und Expertin für geschlechterideologische Probleme, Gabriele Kuby .

In diesem Interview mit dem Register vom 18. Januar erklärt Kuby, wie wichtig die Demonstration für Deutschland war, warum er es für wichtig hält, den gegenwärtigen Veränderungen zu widerstehen, und dass Opfer gebracht werden müssen, um die Kirche vor denen zu verteidigen, die von innen heraus - und seiner meinung nach kümmern sie sich hauptsächlich nur um die macht.


Wie beurteilen Sie die Acies Ordinata (die Demonstration am 18. Januar) in München?

Ich bin sehr zufrieden mit dieser Veranstaltung. Es ist wie eine Blutinfusion in Deutschland von Menschen, die keine Angst haben, die Wahrheit zu sagen. Sie sind nicht durch politische Korrektheit und Angst - " Deutsche Angst " - gelähmt, und es gibt nichts, was sie davon abhält, an vorderster Front zu stehen und die Wahrheit zu sagen.

Wie soll dieses Engagement aussehen?

Was der österreichische katholische Aktivist Alexander Tschugguel gesagt hat, ist richtig: Wir müssen uns bewusst sein, dass wir Opfer bringen müssen. Wir werden nichts ändern, solange wir versuchen, uns zu schützen. Und wenn wir immer hinter der Front bleiben, um gewalttätige Reaktionen zu vermeiden - auch wenn es etwas hinter der Front liegt - bedeutet dies, dass der Gegner vorwärts gehen kann.

Mit anderen Worten, sollten die Gläubigen bereit sein, ihre Köpfe auf der Brüstung zu erheben?

Richtig. Natürlich, aber nicht blind. Wir alle haben eine Rolle und eine Position, von der aus wir reden und handeln können. Wie Jesus sagt, müssen wir weise wie Schlangen und unschuldig wie Tauben sein. Obwohl ich diese Veranstaltung voll und ganz unterstützt habe, sind ein oder zwei Teilnehmer in ihrer Rhetorik zu aggressiv geworden, und dies ist eine weitere Gefahr, die wir vermeiden sollten.

Was für eine Auswirkung wird es Ihrer Meinung nach haben?

Ich weiß es nicht Wir sind jenseits des Ortes, an dem gute Argumente einen entscheidenden Einfluss haben können. Leider geht es nur um Macht und Geld, nicht nur in der Politik, sondern auch oft in der Kirche. Der Synodenprozess wurde sorgfältig ausgearbeitet, um das Gewissen der Gläubigen zu manipulieren und eine neue Kirche zu akzeptieren, die sich den Anforderungen der sexuellen Revolution anpasst.

Die Bischöfe haben dem Zentralkomitee der Deutschen Katholiken, das seit meiner Erinnerung auf Liberalismus gedrängt hat, 50% ihrer Entscheidungsbefugnis eingeräumt . Da die meisten Bischöfe auch "Marxisten" sind [Unterstützer des deutschen Kardinals Reinhard Marx], wird das Ergebnis erwartungsgemäß sein: Änderung der ewigen Lehre der Kirche in Fragen des Priestertums - Zölibat und der Weihe von Frauen - und sexuelle Moral. Wir sind jenseits des Staates, in dem wir eine Agora haben, in der wir wirklich gemeinsam die Wahrheit suchen können.

WERBUNG

Was kann der nächste Schritt sein, wenn die Argumente und Proteste nicht ausreichen?

Ich bin kein Stratege. Ich bin nur eine Person, die versucht, die Wahrheit zu sagen. Ich glaube, dass jeder Mensch seinen Platz und seine Rolle hat; Wir alle haben Talente, bestimmte Positionen in der Gesellschaft und wir müssen gehorsam auf den Heiligen Geist hören.

Was sagen Sie zu denen, die argumentieren, dass es die Demonstranten in München sind, die mehr auf den Heiligen Geist hören müssen, und die die Kirche zu einer „synodaleren“ Kirche führen, die mehr auf die Welt hört?

Ehrlich gesagt, höre ich lieber das unveränderliche Wort Christi und der Heiligen. Diese Art von scheinbar spirituellem Rat ist eine Manipulation, um Verwirrung zu stiften.

Veröffentlicht von Edward Pentin im National Catholic Register.

Veröffentlicht von Verbum Caro für InfoVaticana.
https://infovaticana.com/2020/01/26/gabr...-los-creyentes/
+
https://adelantelafe.com/la-exhortacion-...o-eclesiastico/

von esther10 31.01.2020 00:58




Bischof Schneiders 12 Schritte zum Überleben als katholische Familie in einem ketzerischen Ödland
Athanasius Schneider , Katholisch , Rom Leben Forum , Rom Leben Forum 2016

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

ANALYSE
ROM, 27. Mai 2016 ( LifeSiteNews ) - Während der Kampf um die Seele der Familie und aller ihrer Mitglieder auf der ganzen Welt mit dem Drang nach sexueller Anarchie verschärft wird, der als „Erziehung“ getarnt ist, untergräbt dies das, was wirklich männlich und weiblich ist Der Name "Geschlechterrechte" und die Zerstörung der Ehe, die sich als "Gleichberechtigung" tarnt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum+2016

Ein geistlicher Führer, der unter dem Terror eines kommunistischen Regimes gelitten hat, hat einen Überlebensplan für katholische Eltern aufgestellt, die sich in einem säkularen, relativistischen Umfeld befinden. und feindliche Umwelt, aber die einfach ihre Kinder erziehen wollen, um zukünftige Bürger des Himmels zu werden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Bischof Athanasius Schneider aus Kasachstan sagte LifeSiteNews Anfang dieses Monats in einem Exklusivinterview, dass katholische Eltern ihre „erste Pflicht“, ihre Kinder im Glauben zu erziehen, ernst nehmen müssen, um die negativen und sogar feindlichen Einflüsse zu überwinden, die von allen kommen Seiten und versuchen zu zerstören.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum

In einem umfassenden Interview berichtete er über seine Erfahrungen als im Kommunismus aufgewachsener katholischer Junge, seine Gedanken darüber, was es heute bedeutet, eine katholische Familie zu sein, seine Gedanken über Bildung, schlechte Pfarreien und Diözesen, die von auf der Tagesordnung stehenden Priestern und Bischöfen geführt werden. Neben seinen Ansichten darüber, wie treue Laien Bedenken in Bezug auf Papst Franziskus ausräumen sollten, legte der Bischof zwölf Schritte dar, die katholische Eltern unternehmen müssen, um ihre Familien und Kinder zu schützen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum+2016

Bischof Schneider sagte, um in einem ketzerischen Ödland zu überleben, müssen katholische Eltern:

Betrachten Sie die Verfolgung als eine Gnade Gottes, um gereinigt und gestärkt zu werden, und nicht einfach als etwas Negatives.
Sich durch das Studium des Katechismus im katholischen Glauben verwurzeln.

Schützen Sie vor allem die Integrität Ihrer Familie.
Katechisieren Sie Ihre Kinder als Ihre erste Pflicht.
Bete täglich mit deinen Kindern wie Litaneien und dem Rosenkranz.
Verwandeln Sie Ihr Zuhause in eine häusliche Kirche.
Machen Sie in Abwesenheit eines Priesters und der Sonntagsmesse eine geistliche Gemeinschaft.

Ziehe deine Familie aus einem Verbreitungsfehler heraus und gehe zu einer gläubigen Gemeinde, auch wenn du weit reisen musst.
Ziehe deine Kinder von der Schule zurück, wenn sie in sex-ed auf unmoralische Gefahr stoßen.

Wenn Sie Ihre Kinder nicht zurückziehen können, bilden Sie eine Koalition von Eltern, um für dieses Recht zu kämpfen.
Kämpfe für die Rechte der Eltern mit den verfügbaren demokratischen Instrumenten.
Seien Sie auf die Verfolgung beim Schutz Ihrer Kinder vorbereitet (siehe erster Punkt).
Der Bischof sagte, eine katholische „Familie“ im wahrsten Sinne des Wortes zu sein, sei der Schlüssel zum Überleben.

„Aus meiner Erfahrung in der Zeit der Verfolgung geht es vor allem um die Familie, die Integrität der Familie und darum, dass beide Elternteile tief im Glauben verwurzelt sind. Dies wird dann an die Kinder weitergegeben. Ich möchte sagen, dass die Kinder den Glauben mit der Milch der Mutter empfangen müssen. Und dann besteht die erste Aufgabe der Eltern darin, den Kindern auf einfache Weise die Reinheit, die Schönheit und die Integrität des katholischen Glaubens zu vermitteln. “


Er sagte, dass Eltern sich der Verantwortung stellen müssen, ein Umfeld innerhalb des Hauses zu schaffen, in dem Kinder geistig gedeihen können.

"Ich denke, das ist heute die Hauptaufgabe für Familien: Eine Kultur der Hauskirchen aufzubauen", sagte er.

Wenn Kinder außerhalb des Hauses wie in der Schule durch hedonistische und nihilistische Sexualerziehungsprogramme vergiftet werden, haben Eltern die „Verpflichtung“, ihre Kinder zurückzuziehen.

„Sie können Ihre Kinder keiner unmoralischen Gefahr aussetzen. Es ist unmöglich. Katholische Eltern müssen bei der Verteidigung ihrer Kinder gegen diese Unmoral sogar bereit sein, zu leiden, ja, Konsequenzen zu tragen “, sagte Bischof Schneider. Wenn die Gesetze eines Landes einen Rückzug unmöglich machen, sollten sich die Eltern zusammenschließen und mit allen verfügbaren demokratischen Mitteln für das Recht kämpfen.

Wenn Kinder von der Kanzel vergiftet werden, gilt die gleiche Logik und die Eltern müssen eine treue Gemeinde finden, sagte er und nannte untreue Priester und Bischöfe "Verräter des Glaubens".

„Wenn Pastoren oder Mitglieder der Hierarchie der Lehre Christi, der Lehre des ewigen Lehramts der Kirche, des Katechismus widersprechen, müssen Sie Ihre Kinder aus diesen Kirchen abziehen und dürfen nicht zu ihnen gehen, auch wenn Sie müssen reise 100 km [zu einer treuen Kirche]. “

Bischof Schneider berichtete, dass seine Eltern überglücklich waren, an einen Ort in der Sowjetunion zu ziehen, an dem sich innerhalb von 100 Kilometern eine katholische Kirche befand.

„Ich denke, in der westlichen Welt, in den Vereinigten Staaten, gibt es eine Kirche, die näher als 100 Kilometer ist und in der sich ein guter Priester befindet. Vermeiden Sie also diese Kirchen [in denen der Irrtum gepredigt wird]. [Solche Orte] zerstören den Glauben der Menschen. Diese Kirchen zerstören. Wir müssen sie vermeiden. [Solche Leute] sind Verräter des Glaubens, auch wenn sie den Titel eines Priesters oder Bischofs haben “, sagte er.

Der Bischof gab weiterhin Ratschläge, wie treue Katholiken, die den Papst lieben und das Papsttum nicht schädigen wollen, Bedenken gegen Papst Franziskus äußern könnten.

Bild
John-Henry Westen im Interview mit Bischof Schneider, Rom, Mai 2016.
Die Kirche wird nicht wie eine "Diktatur" geführt, in der niemand dem Diktator "widersprechen" kann. Der Heilige Vater sei "unser Vater", und die Katholiken dürften keine Angst haben, ihm ihre Sorgen und Sorgen über seine Regierungsführung auszusprechen der Kirche.

Er beendete das Interview und bot LifeSiteNews und seinen Unterstützern seinen Segen an. „Gott segne dich und setze deine heilige und sehr kostbare Arbeit für Familie und Ehe sowie für das Evangelium und die Kirche fort“, sagte er.



Interview von Bischof Athanasius Schneider mit LifeSiteNews
LifeSiteNews: Katholische Familien erleben heute eine Art von Verfolgung. Wie ist Ihre Familie mit Verfolgung umgegangen, als sie unter einem kommunistischen Regime lebte?

Bischof Athanasius Schneider: Ich würde sagen, dass ich das Privileg hatte, in einer Zeit der Verfolgung des Glaubens und der Kirche zu leben, weil diese Verfolgung Ihnen eine Grundlage für Ihr ganzes Leben gibt. Es ist eine Gnade. Und deshalb würde ich die Zeit der Verfolgung in gewisser Weise nicht immer negativ beschreiben. Gott nutzt diese Umstände der Verfolgung in mehreren Graden für unser [Wohl], um unseren Glauben zu reinigen, um unseren Glauben zu stärken. Auf diese Weise würde ich die von der modernen Gesellschaft ausgehende Verfolgung - wie Sie erwähnt haben - gegen die Familie auch als Chance sehen, gereinigt und gestärkt zu werden.

Aus meiner Erfahrung in der Zeit der Verfolgung geht es vor allem um die Familie, die Integrität der Familie und darum, dass beide Elternteile tief im Glauben verwurzelt sind. Dies wird dann an die Kinder weitergegeben. Ich möchte sagen, dass die Kinder den Glauben mit der Milch der Mutter empfangen müssen. Und dann besteht die erste Aufgabe der Eltern darin, den Kindern auf einfache Weise die Reinheit, die Schönheit und die Integrität des katholischen Glaubens zu vermitteln.

Erstens denke ich, dass es wichtig ist, dass die Mutter oder der Vater selbst den Kindern in der Familie, im Haus, den ersten Katechismus geben; nicht in der Schule oder in der Gemeinde, sondern in der Familie. Dies schließt natürlich nicht aus, dass es in der Pfarrei noch zusätzlich den Katechismus gibt. Aber zuerst in der Familie.

Zweitens, dass Eltern täglich in ihrer Familie mit ihren Kindern beten müssen. Das war meine Erfahrung. Wir haben täglich zusammen gebetet. Morgens und abends, aber nicht so sehr, aber immerhin haben wir zusammen gebetet.


LifeSiteNews: Wie alt warst du, als das passierte?

Bischof Athanasius Schneider: Ich war ungefähr 12. Es ist sehr frisch in meiner Erinnerung. Wenn es zum Beispiel sonntags keine Priester gab - wir hatten manchmal Jahre, in denen es keine Priester gab, weil die Priester in den Gefängnissen waren -, kamen sie sehr heimlich zu uns. Ich erinnere mich an diese geheimen Besuche der Priester. Es war so ein Fest. Aber wir mussten sehr leise sein, weil alles von Geheimdiensten kontrolliert wurde. Darum sagten unsere Eltern zu uns: Sei still, lache nicht, weine nicht, schreie nicht.

Es war eine sehr ehrfürchtige Situation, als der Priester kam. Zuerst machte er das Geständnis den Menschen zugänglich, alle, manchmal sogar die ganze Nacht hindurch. Und dann war da noch die heilige Messe, die so ehrfürchtig war. Es war wirklich unvergesslich. Ich erinnere mich an diese Momente.

Wir lebten in einer Gesellschaft, in der der Atheismus unter dem kommunistischen Regime im öffentlichen Leben und in den Schulen verbreitet war. Aber dank der Tatsache, dass wir in der Familie, im Gebet und im Glauben verwurzelt waren, hat uns dies nicht angesteckt. Wir hatten sogar Unterricht in der Schule, zum Beispiel mit dem Titel "Wissenschaftlicher Atheismus".

Unsere Eltern, als wir Kinder waren, sagten es uns: „Sie hören diese Worte auf einem Ohr und es sollte auf dem anderen Ohr ausgehen. Sei nicht so aufmerksam. ' Und so gehorchten wir unseren Eltern. Manchmal mussten wir umsichtig sein, um keine Provokation zu machen, um umsichtig zu sein.

Ich denke, das ist heute die Hauptaufgabe für Familien: Eine Kultur der Hauskirchen aufzubauen.

Der andere Aspekt, den meine Eltern uns Kindern beigebracht haben, ist, dass die Menschen außerhalb des Hauses wissen würden, dass wir Christen sind. [Meine Eltern würden sagen:] 'Sie wissen. Und deshalb musst du dich besser benehmen als die, die nicht glauben. ' Heute müssen wir unsere Kinder und Jugendlichen unter diesem Aspekt erziehen.

LifeSiteNews: Wie ist Ihre Familie damit umgegangen, die Sonntagsmesse nicht besuchen zu können?

Bischof Athanasius Schneider: Sonntags versammelten wir uns im Raum, knieten nieder - Eltern und wir vier Kinder - und beteten einfache Gebete wie den Rosenkranz, Litaneien und wir machten spirituelle Gemeinschaft. Und ich bin sicher, dass Unser Herr unsere Seelen mit der Gnade der Heiligen Kommunion besucht hat.

LifeSiteNews: Sie erwähnten die Rolle der Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder. Dies ist ein wichtiges Thema für die Eltern im Westen, da die Sexualerziehung in den Schulen den Kindern auferlegt wird, unabhängig davon, ob es den Eltern gefällt oder nicht. Wie sollen Eltern reagieren?

Bischof Athanasius Schneider: [Bildung] ist natürlich die erste Pflicht der Eltern. Wenn ihre Kinder unmoralisch in der Schule unterrichtet werden, müssen sie die Kinder zurückziehen. Das ist ihre Verpflichtung. Sie können Ihre Kinder keiner unmoralischen Gefahr aussetzen. Es ist unmöglich. Katholische Eltern müssen bei der Verteidigung ihrer Kinder gegen diese Unmoral sogar bereit sein, zu leiden, ja, Konsequenzen zu tragen.

LifeSiteNews: Was sollten Eltern in Ländern tun, in denen es für sie illegal ist, ihre Kinder von der Schule abzuziehen?

Bischof Athanasius Schneider: Das ist ein sehr heikles Thema, aber in diesem Fall müssen die katholischen Eltern eine Art Liga bilden, eine Vereinigung - bundesweit - [damit sie stark sein können]. Sie müssen Anwälte haben und sich mit den Mitteln einer Demokratie verteidigen. Ich halte es für wichtig, eine Koalition von Eltern auf diesem speziellen Gebiet der Sexualerziehung zu gründen, um das Recht zu sichern, ihre Kinder zurückzuziehen.

LifeSiteNews: Was sollten katholische Eltern tun, wenn sie einem Priester in einer Pfarrei oder sogar einem Bischof begegnen, der die Absicht hat, gegen den Glauben zu lehren?

Bischof Athanasius Schneider: Die Eltern müssen ihren katholischen Glauben sehr gut kennen. Sie müssen den Katechismus sehr gut studieren, weil der Katechismus unveränderlich ist - das heißt, die Wahrheiten [die im Katechismus gefunden werden]. Sie müssen den Katechismus ihrer Eltern und Großeltern studieren, was sehr einfach und klar ist. Dies ist die Stimme Christi und der Kirche aller Zeiten.

Sie müssen dies tun, um sehr fest im katholischen Glauben verwurzelt zu sein. Wenn dann Pastoren oder Mitglieder der Hierarchie der Lehre Christi, der Lehre des ewigen Lehramtes der Kirche, des Katechismus widersprechen, müssen Sie Ihre Kinder aus diesen Kirchen zurückziehen und dürfen nicht zu ihnen gehen, selbst wenn Sie dies getan haben 100 km [zu einer treuen Kirche] zurücklegen.

Als wir in der Sowjetunion lebten - Gott sei Dank an einem anderen Ort in Estland - hatten wir dort eine katholische Kirche und einen Priester in 100 km Entfernung. Und unsere Eltern sagten: ‚Oh, wir haben so viel Glück. Es ist so nah bei uns. In 100 km eine Kirche! Wir haben viele Jahre ohne Priester und ohne Messe in unserer Stadt gelebt. Jetzt haben wir nur noch 100 km. Was für ein Glück. '

Ich denke, dass in der westlichen Welt, in den Vereinigten Staaten, eine Kirche in einer Entfernung von weniger als 100 km zu finden ist, in der es einen guten Priester geben kann. Vermeiden Sie also diese Kirchen [in denen der Irrtum gepredigt wird]. [Solche Orte] zerstören den Glauben der Menschen. Diese Kirchen zerstören. Wir müssen sie vermeiden. [Solche Leute] sind Verräter des Glaubens, auch wenn sie den Titel eines Priesters oder Bischofs haben.

LifeSiteNews: Sollten gläubige Katholiken, die den Papst lieben und dem Papsttum keinen Schaden zufügen wollen, Bedenken wegen Aussagen von Papst Franziskus äußern, die nicht mit der katholischen Lehre in Einklang zu stehen scheinen. Oder wäre es besser, wenn sie schweigen würden?

Bischof Athanasius Schneider: In der Kirche leben wir nicht in einer Diktatur. In einer Diktatur haben wir nicht den Mut, dem Diktator zu widersprechen. Aber wenn wir in der Kirche zu einer Situation kommen, in der treue Priester und Bischöfe Angst haben, etwas zu sagen, wie in einer Diktatur, dann ist dies keine Kirche. Dies ist nicht die Kirche des Dialogs, der Kollegialität, der Familie. Nein. In einer Familie muss es die Möglichkeit geben, Ihre [Ansichten] auszutauschen.

Und manchmal erlauben gute Eltern ihren Kindern sogar, sich auszudrücken, wenn sie wachsen. Warum nicht? Ein guter Vater wird akzeptieren, wenn sein älterer Sohn sagt: Vater, das ist nicht so richtig. Manchmal passiert es.

Und so ist der Heilige Vater unser Vater. Und wenn er zu diesen Gruppen sagt: "Du darfst nicht die ganze Zeit über diese [Dinge] sprechen", kannst du mit aller Ehrfurcht sagen: "Heiliger Vater, das ist eine ungerechte Anschuldigung an uns." Wir werden zu Unrecht beschuldigt. Es ist nicht so, dass wir jedes Mal und die ganze Zeit darüber sprechen. Wir sprechen nicht die ganze Zeit darüber.

Wir sprechen über das Evangelium, wir sprechen über das Familienleben, wir sprechen über das Gebet. Also, Ihr Urteil, es ist zu uns ungerecht. Ihre Anschuldigung ist ungerecht. Und erlauben Sie uns auf irgendeine Weise, uns zu verteidigen und unsere Stimme zu hören. '

https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora

von esther10 31.01.2020 00:53

Deutschland: Auf dem Synodenweg offen über das Frauenpriestertum



Deutschland: Auf dem Synodenweg offen über das Frauenpriestertum

Der Diakon kann vom Papst selbst bestimmt werden, aber nur vom Rat für das Priestertum. Die Aufgabe der Deutschen ist es, die Debatte voranzutreiben und vorbereitende Lösungen zu erarbeiten, wie es bei der Liturgiereform nach dem Zweiten Vatikan der Fall war - die Organisatoren der Deutschen Synode zu überzeugen.

Am Donnerstag eine feierliche Messe in der Kathedrale von St. Bartholomäus in Frankfurt am Main begann die erste Sitzung der Synodalversammlung - des Entscheidungsgremiums der Synode, das sich aus Bischöfen und Priestern sowie Laien beiderlei Geschlechts zusammensetzt.

In der Eröffnungsrede von Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, wies auf die Notwendigkeit einer "Bekehrung" hin, die es der Kirche in Deutschland ermöglichen würde, "durchzubrechen" und "wieder von vorne zu beginnen".

Die Hierarchie machte auf die große Vertrauenskrise in der Kirche aufmerksam, die durch den sexuellen Missbrauchsskandal verursacht wurde. Die Beratungen der Kongregation finden fast genau 10 Jahre nach Bekanntwerden des Skandals durch die Medien und das kirchliche Volk selbst statt.

Nach der heiligen Messe sprach: prof. Thomas Sternberg, Leiter des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), eine Gruppe, die den Weg mit Bischöfen organisiert. Sternberg sprach von den großen Hoffnungen, die die Katholiken hinter der Oder mit den Beratungen der Kongregation verbanden, und appellierte, diese Hoffnungen nicht zu enttäuschen. Unter den spezifischen Themen erwähnte er die Rolle der Frau in der Kirche. -

Die offensichtliche Beteiligung von Frauen an Gesellschaft, Wirtschaft und Politik muss zu echten Reformen in der Kirche führen. man kann eine solche Debatte nicht ignorieren oder verbietenSagte er. So bezog er sich auf die Postulate der Zulassung von Frauen zum Sakrament der Heiligen Befehle und insbesondere auf das Diakonat;

Dieses Thema ist eines der am häufigsten diskutierten im Kontext des Weges. Die "Offenheit" für die Debatte in dieser Angelegenheit wurde kürzlich von Kardinal selbst gesagt Marx und der Sekretär des deutschen Episkopats, P. Hans Langendörfer SJ; Es ist kein Geheimnis, dass das Frauenpriestertum viele Bischöfe in Deutschland unterstützt.

Währenddessen argumentierten Sternberg und Marx auf einer Pressekonferenz vor der feierlichen Messe, dass die Frage des sakramentalen Diakonats der Frau vom Papst per Dekret gelöst werden könne.

Dies ist ein klarer Hinweis auf die Oktober-Amazonas-Synode, bei der die Synodenväter den Heiligen Vater gebeten haben, diesen Schritt zu prüfen. Die Kirche wartet immer noch auf die nachsynodale Ermahnung von Franziskus, in der Erwartung, dass der Nachfolger Petri diese Forderungen in dem Dokument ansprechen wird.

Die Amazonas-Synode wurde unter allgemeiner Beteiligung deutschsprachiger Bischöfe und Theologen und mit großer finanzieller Unterstützung der reichen kirchlichen Hilfsorganisationen in Deutschland organisiert.

Die Aufgabe, der sich Deutschland in Bezug auf die Rolle der Frau gegenübersieht, sei enorm und für die Kirche von grundlegender Bedeutung.

Das Oberhaupt der ZdK hat keinen Zweifel daran, dass die Frage des Frauenpriestertums nicht nur in der Zuständigkeit der Kirche für die Oder liegt, sondern auch des Heiligen Vaters selbst; es müsste nur vom Generalrat entschieden werden.

Sternberg betonte auf der Konferenz, dass der Synodenweg zu einer Art Impuls für eine ernsthafte allgemeine kirchliche Debatte über dieses Thema werden könne.

Der Chef des ZdK erinnerte daran, dass die große liturgische Reform von St. Paul VI., Der nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil stattfand, wurde von einer großen europäischen Bewegung für liturgische Erneuerung unterstützt. Ähnlich verhält es sich laut Sternberg bei Frauen.

Diese Erklärung zeigt, dass die Organisatoren des Synodenweges den gesamten Prozess nicht nur als Reformpfad für Deutschland, sondern als Initiative zur Veränderung der Weltkirche verstehen. Die Themen, mit denen sie sich befassen, sind in der Tat von größter Bedeutung.

Neben der Frauenfrage behandelt der Weg auch das Zölibat und die Formen des Priestertums, die Sexualmoral und ihre mögliche Lesart im Geiste der Geschlechterideologie, eine radikale Veränderung der Verwaltungsstrukturen der Kirche unter Berücksichtigung der weitaus größeren Rolle der Laien als heute.

Die Verhandlungen der Synodalversammlung enden am Samstag. Die gesamte Synodenstraße wird zwei Jahre dauern; Es wird zu besonderen Resolutionen kommen, von denen einige die sofortige Umsetzung in Deutschland planen, und einige werden dem Heiligen Stuhl zur Überlegung vorgelegt.

Nur wenige von mehreren Dutzend deutschen Bischöfen protestieren gegen das modernistische Programm der Straße. Der Widerstand der am säkularen Prozess Beteiligten ist minimal.

Quellen: dbk.de, pch24.pl

DATUM: 2020-01-31 07:00

Read more: http://www.pch24.pl/niemcy--na-drodze-sy...l#ixzz6Cc0Lxh5z

von esther10 31.01.2020 00:52

Msgr. Athanasius Schneider zur Unterstützung von Kard. Robert Sarah



In unserer Übersetzung von LifeSiteNews . Bischof Athanasius Schneider spricht zur Unterstützung von Kardinal Robert Sarah für sein neues Buch mit Benedikt XVI., Der das Zölibat der Priester verteidigt und seine "heroischen" Handlungen definiert. Er stellt fest, mit Bedauern fest , die " Aufgabe gelitten von Kardinal‚ auch von den Menschen , die eindeutig und ohne menschlichen Respekt hätten ihn und seine Rede unterstützen .‘
Zur Unterstützung von Kardinal Sarah und ihrem neuen Buch " From the bottom of our hearts "

https://www.lifesitenews.com/news/bishop...iestly-celibacy

Seiner Eminenz Kardinal Robert Sarah sei von ganzem Herzen für die heldenhafte Geste gedankt, das Buch " Aus den Tiefen unserer Herzen " (Original in französischer Sprache: " Des profondeurs de nos coeurs ") und vor allem für seinen äußerst klaren Inhalt geschrieben zu haben und zwar sowohl aus theologischer als auch aus pastoraler Sicht.
Kardinal Robert Sarah hat mit seiner Initiative vielen Bischöfen, Priestern und einfachen Gläubigen aus der ganzen Welt eine Stimme verliehen, deren Stimme von den Verwaltungsstrukturen und einflussreichen Gruppen im Leben der Kirche erstickt wird, die vom mächtigen weltweiten Netzwerk der Feinde begrüßt werden vom katholischen Glauben der beständige Glaube.
Einige Feinde des wahren katholischen und apostolischen Glaubens haben einen Blitzangriff gegen Kardinal Sarah durch Verleumdung und Lügen gestartet. Dies zeigt, dass das Eingreifen von Kardinal Sarah äußerst notwendig und zeitnah war. Wir könnten sagen, dass die Intervention von Kardinal Sarah den Ärger der Hölle provozierte. Die Ankündigung des neuen Bandes von Kardinal Sarah (und seines spezifischen Inhalts) spiegelt sich in der gleichen heftigen Reaktion wider, die auf die Ankündigung der Geburt des neuen Königs von Israel durch Herodes, die Hohepriester, die Schriftgelehrten und ganz Jerusalem durch die Magier erfolgt ist .
Der Herr bittet auch Seine Eminenz Kardinal Robert Sarah, das Opfer traurig und rätselhaft aufzugeben, selbst von jenen Menschen, die ohne Mehrdeutigkeit und ohne menschlichen Respekt ihn und sein Eingreifen hätten unterstützen sollen.
Mit tiefer Überzeugung kann gesagt werden, dass Unser Herr, die Kirche aller Zeiten, die Päpste aller Zeiten und alle wahren Katholiken unserer Zeit, insbesondere die "Kleinen" in der Kirche, Seiner Eminenz dankbar sind und ihm nahe stehen!
Es ist wünschenswert, dass unser Heiliger Vater Franziskus für die Intervention von Kardinal Robert Sarah dankbar ist, die von der authentischen Liebe zur Kirche bewegt wird. Es ist wünschenswert, dass Papst Franziskus, der oft die Redefreiheit und die Praxis der apostolischen Parrhesie gefördert hat , den Beitrag von Kardinal Sarah effektiv und fruchtbar betrachtet.
Kardinal Robert Sarah erfüllte mit seiner Intervention lediglich seine schwere Pflicht und erwies sich als echte Hilfe für den Papst und damit für die ganze Kirche. Wir sind sicher, dass diese Initiative nicht durch Lob oder Drohungen (nicht laudibus, nicht timore ) bewegt wurde , was die Symbolik der roten Farbe der Gewänder der Kardinäle und ihren Titel "Eminence" bestätigt.
Die "Kleinen" in der Kirche sind sicherlich dankbar und beten für Seine Eminenz Kardinal Robert Sarah.
14. Januar 2020
+ Athanasius Schneider, Weihbischof von Santa Maria in Astana
[Übersetzung von der Kirche und der Post-Rat]
+
https://www.corrispondenzaromana.it/leso...-ecclesiastico/
+
https://www.youtube.com/watch?v=FCNU3p6tcAE


von esther10 31.01.2020 00:47

Freitag, 31. Januar 2020
Breaking....Sondermeldung.

Roberto de Mattei berichtet bei Corrispondenza Romana - was er von einigen Bischjöfe, die Teile der kommenden postsynodalen Exhortation von Papst Franziskus gelesen haben, heute erfahren hat: verheiratete "viri probati" können zukünftig in Ausnahmefällen zu Priestern geweiht werden. Und er kommentiert anschließend, welche Folgen das haben wird,
Hier geht´s zum Original: klicken
https://www.corrispondenzaromana.it/leso...-ecclesiastico/


"DIE POSTSYNODALE EXHORTATION VON PAPST FRANZISKUS HEBT DEN KLERIKALEN ZÖLIBAT AUF"

Welche Folgen das haben wird
https://www.corrispondenzaromana.it/leso...-ecclesiastico/


"Die Nachricht, die wir erwarteten, lag schon in der Luft, aber die Bestätigung erreicht uns auf diskrete Weise von einigen Bischöfen, die Zugang zu einem Teil (nicht der ganzen) postsynodalen apostolischen Exhortation für die Amazonas-Synode von Papst Franziskus bekommen. Dieser Teil bezieht sich hauptsächlich auf den im Schlußdokument der Synode approbierten Paragraphen 111.

"Viele Mitglieder der Kirchengemeinden im Amazonas-Gebiet haben große Schwierigkeiten beim Zugang zur Eucharistie. Es können Monate oder Jahre vergehen, bevor ein Priester in eine Gemeinde zurückkehrt, um die Eucharistie zu feiern, das Beichtsakrament anzubieten oder den Kranken der Gemeinde die Krankensalbung zu spenden.

Wir schätzen den Zölibat als Geschenk Gottes, weil er dem zum Priester geweihten missionarischen Jünger ermöglicht, sich voll ganz dem Dienst am Heiligen Volk Gottes zu widmen. Wir wissen, daß diese Disziplin "für die Natur des Priestertums nicht erforderlich ist" (PO 16) -obwohl aus vielen Gründen ein gutes Verhältnis zwischen beidem besteht.
In seiner Enzyklika über den priesterlichen Zölibat hat der Hl. Paul VI diese Vorschrift bekräftigt und die theologischen, spirituellen und pastoralen Gründe offengelegt, die ihn begründen.
In der postsynodalen Exhortation von 1992 bestätigte der Hl. Johannes Paul II diese Tradition der Lateinischen Kirche (PDV 29).

"In Anbetracht der Tatsache, dass die legitime Vielfalt die Gemeinschaft und die Bezeugung der Vielfalt der bestehenden Riten und Disziplinen die Einheit der Kirche nicht beeinträchtigt, sondern sie in ihrem Kern bestätigt und ihr dient (vgl. LG 13; OE 6) schlagen wir im Rahmen von Lumen Gentium 26 vor, daß die zuständige Autorität Kriterien und Bestimmungen festzulegen, nach denen von der in der Gemeinde anerkannte Männer zu Priestern geweiht werden können, für ein fruchtbares, permanentes Diakonat, die eine angemessene Ausbildung zum Priestertum erhalten, damit sie das Leben der christlichen Gemeinschaft durch das Predigen des Wortes und die Feier der Sakramente in den entlegensten Gebieten des Amazonas erhalten können. "

Die Bresche ist also geschlagen. Es gibt keinen Grund, in anderen Gegenden der Welt etwas zu verbieten, was in einigen Gebieten des Amazonas erlaubt ist.
Die deutschen Bischöfe -und nicht nur sie- sind bereit, verheiratete Männer zum Priestertum -wenn sie von den zuständigen Autoritäten für geeignet angesehen werden.
Was da abgeschafft wird, ist nicht nur eine veränderliche "kirchliche Disziplin" sondern ein Gesetz, das auf einem Gebot göttlich-apostolischen Ursprungs beruht.

Vor fünfzig Jahren las Kardinal Leo-Joseph Suenens auf dem Symposium der europäischen Bischöfe im Juli 1969 in Chur bei der Abschlusskonferenz einen Appell von Hans Küng vor, den Zölibat der Priester abzuschaffen.
Diese Bitte stimmte mit der Rolle überein, die die progressive Theologie in der Sexualität erkannte: ein Instinkt, den der Mann nicht durch Askese unterdrücken, sondern "frei" leben und im Sex eine Form der "Verwirklichung" der menschlichen Person finden sollte.

Seitdem hat sich diese Forderung erweitert und geht mit dem Säkularisierungs- und Selbstzerstörungsprozess der Kirche einher.

In Wirklichkeit waren die Übertretungen des Zölibats und die Simonie die großen Plagen, die den mystischen Leib Christi in Krisenzeiten immer heimgesucht haben. Und der Ruf nach Abstinenz und nach evangelikaler Armut war das Banner der großen reformierenden Heiligen.

In den kommenden Februar-Tagen wird der Anti-Reformer nicht wie so oft ein Bischof oder eine Gruppe von Bischöfen sein, sondern der Nachfolger des heiligen Petrus selbst.

Der kirchliche Zölibat ist eine Ruhm der Kirche, und was er demütigt, ist der Wille Christi, in unsere Zeit überliefert von den Aposteln. Wie kann man sich vorstellen, dass Katholiken angesichts dieses Skandals schweigen können? "
Roberto de Mattei

+
https://beiboot-petri.blogspot.com/2020/01/breaking.html

von esther10 31.01.2020 00:44

Was ist die Zukunft der Pfarrschulen?
Glaubwürdige Erziehung basiert auf innovativen Finanzmitteln, Regierungsmodellen, Eltern und Erziehern.





Von oben nach unten: Die Holy House Academy in Houston bietet Hausschülern traditionelle pädagogische Unterstützung. Die St. Francis de Sales-Schule in Newark, Ohio, bildet Schüler wie Patrick Gassman aus, dessen Familie am Gutscheinsystem von EdChoice, Ohio, teilnimmt. (Mit freundlicher Genehmigung der Holy House Academy und der Familie Gassman)

BILDUNG | 30. JANUAR 2020
Was ist die Zukunft der Pfarrschulen?

CATHOLIC SCHOOLS WEEK: Glaubwürdige Erziehung basiert auf innovativen Finanzmitteln, Regierungsmodellen, Eltern und Erziehern.
Peter Jesserer Smith

NEWARK, Ohio - Greggory und Mary Gassman lieben ihre katholische Pfarrschule und sehen zu, wie sich die St. Francis de Sales School auf ihren Sohn Patrick ausgewirkt hat. Er war begeistert von dem Versuch, seine Familie zum Rosenkranzgebet zu bewegen, und liebt seine „Gebetspartner“ bei der Messe der Ohio Parish School.

"Erst gestern bestand er darauf, dass sich alle, auch seine jüngeren Brüder und Schwestern, versammelten, um den Rosenkranz zu beten", sagte Greggory dem Register. Die Gassmans sagten, die Pfarrschule sei „klein genug, um individuelle Aufmerksamkeit zu erhalten“ und fördere das Glaubensleben von Schülern und Familien.

„Wir haben auch eine E-Mail von seinem Lehrer erhalten, wo sie den [Dreikönigs] Kreidesegen machten, und sie haben uns gesegnete Kreide geschickt, damit wir das in unserem Haus tun können“, sagte Mary.

Die Gassmans gaben jedoch an, dass sie von einem kombinierten Einkommen von weniger als 40.000 USD pro Jahr leben. Die katholische Grundschulbildung ist nur dank EdChoice, Ohio's Gutscheinsystem, möglich. Und sie sind nicht alleine.

"Es gibt einen fairen Anteil der Schule, die auf EdChoice ist", sagte Mary. Ohne diese Möglichkeit fügte Greggory hinzu: "Es wäre definitiv eine öffentliche Schule gewesen."

Katholische Pfarrschulen stehen vor großen Herausforderungen, um ihren Auftrag zu erfüllen, qualitativ hochwertigen, authentischen katholischen Unterricht für Familien mit mittlerem und niedrigem Einkommen zugänglich zu machen.

Eine ernüchternde Analyse der katholischen Schulen zeigt, dass die Fähigkeit der Mittelschicht, Zugang zu einer glaubwürdigen katholischen Bildung auf höchstem Niveau zu haben, zusammenbricht.

Die Analyse von Richard Murnane, Thompson-Forschungsprofessor an der Harvard Graduate School of Education, und Sean Reardon, Professor für Armut und Ungleichheit im Bildungswesen an der Stanford University, ergab, dass bei jeder Messung der Gesamtanteil der Familien mit mittlerem Einkommen, die katholische Bildung absolvierten war 2013 schlechter als 1968.

Während der Prozentsatz der schwarzen Familien in katholischen Schulen über alle Einkommensebenen angestiegen war, hatte sich der Prozentsatz der hispanischen Familien mit niedrigem und mittlerem Einkommen (die Mehrzahl der katholischen Bevölkerung) in katholischen Schulen einfach verkrateret .

Einige katholische Pfarrschulen und ihre Diözesen stellen sich diesen Herausforderungen und entwickeln innovative Lösungen, die die Mission der Kirche erfüllen, den Kindern dieser Familien unabhängig vom Einkommen katholische Bildung zu bieten.

Governance-Modelle

Die Zukunft der katholischen Schulen hängt sowohl von der Entwicklung von Finanzierungsquellen als auch von Modellen der internen Governance ab, die es ihnen ermöglichen, ihre Mission zu erfüllen, allen im 21. Jahrhundert eine glaubwürdige katholische Erziehung zu bieten, so Brittany Vessely, Geschäftsführerin von Catholic Education Partners . CEP ist eine in Denver ansässige Organisation, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Eltern und katholische Bildung zu stärken, insbesondere durch die Förderung der öffentlichen Politik der Schulwahl.

Sie teilte dem Register mit, dass katholische Gemeinden in 29 Bundesstaaten und in Washington, DC, von der Finanzierung der Schule profitiert hätten. Die meisten dieser Empfänger stammten aus Familien mit niedrigem Einkommen oder Kindern mit besonderen Bedürfnissen, und 40% von ihnen besuchten katholische Schulen .

Laut Vessely ermöglichen Gutscheine für die Schulwahl der Regierung und private Wohltätigkeitsorganisationen (wie ACE-Stipendien ) Familien mit niedrigem Einkommen, ihre Kinder zur katholischen Schule zu schicken. „Es sind Familien mit mittlerem Einkommen, die es versäumt haben.“ Vessely sagte, dass Familien mit mittlerem Einkommen, die sich nicht für diese Subventionen qualifizieren, eine Kluft zwischen Diözesanschulen, die auf Familien mit niedrigem Einkommen ausgerichtet sind, und unabhängigen katholischen Schulen aufbauen auf einkommensstarke Familien ausgerichtet.

"Private Philanthropie wird in dieser Hinsicht noch mehr tun müssen", sagte sie. Ihre Organisation arbeitet mit ACE-Stipendien, die hauptsächlich dazu dienen, Schülern aus einkommensschwachen Haushalten den Besuch einer Privatschule zu erleichtern, um einen Teil dieser bedarfsgerechten Hilfe speziell für Familien mit mittlerem Einkommen in der Region Denver bereitzustellen.

Zehnten

Aber einige katholische Schulen schließen die Finanzierungslücke mit Kreativität und folgen einer biblischen Vorschrift: dem Zehnten.

St. Gabriel der traurigen Jungfrau ist eine katholische Pfarrschule in Pennsylvania. Aber es hat seinen 370 Schülern freien Unterricht gegeben, indem es in seiner Patengemeinde eine Kultur des Zehnten geschaffen hat.

In einem Pittsburgh Tribune-Review- Profil der Schule wurde festgestellt, dass der heilige Gabriel von der traurigen Jungfrau keine Stiftung hatte und dass das Budget der Pfarrschule 1,3 Millionen US-Dollar pro Jahr betrug. In der Pfarrei sind 2.300 katholische Familien registriert, und so können die 3.300 US-Dollar für die Ausbildung eines jeden Schülers direkt aus dem Sammelkorb finanziert werden, und zwar durch einen durchschnittlichen jährlichen Beitrag von 565 US-Dollar pro Pfarrfamilie. Die Gebühren für einen neuen Grundschüler beginnen bei 1.512 USD.

Die Diözese Wichita, Kansas, hat auch ein Modell auf der Grundlage des Zehnten entwickelt, um den Unterricht an katholischen Schulen auf der Grundlage des Zehnten und der privaten Philanthropie und im Einklang mit der Soziallehre der Kirche vollständig zu finanzieren. Die Vision des katholischen Schulfonds der Diözese St. Katharine Drexel ist es, jedem Kind die gleiche Chance zu geben, eine katholische Schule zu besuchen, "mit den Mitteln, die es braucht, um seine spirituellen und akademischen Bedürfnisse zu befriedigen", und "von hochqualifizierten Lehrern unterrichtet zu werden, die einen gerechten Schulabschluss erhalten." unabhängig vom Ort der Gemeinde oder der finanziellen Situation. “

Der Drexel-Fonds unterstützt 25 Diözesanpfarrschulen. Gemeinden mit Schulen müssen mindestens 50% des Sonntagseinkommens für die katholische Schulbildung ausgeben, Gemeinden ohne Schulen 25%. Der Fonds enthält Bestimmungen, die Schwellenwerte für Pfarrschulen festlegen, um sicherzustellen, dass einkommensschwache Familien anwesend sind, um die Kosten niedrig zu halten, um die Verschuldung zu senken und um ihre Verwaltung und ihren strategischen Plan zu stärken, um ihre katholischen Schulen wettbewerbsfähig zu machen.

Katholische Pfarrschulen stehen auch vor einer großen Herausforderung durch Charterschulen, insbesondere in Staaten, in denen Religionsschulen keine Studentengutscheine erhalten dürfen. Die New York Daily News berichteten 2012 über die Ergebnisse von Abe Lackman, einem Gastwissenschaftler an der Albany Law School, der feststellte, dass 180 Charter Schools fast 32.000 Schüler von katholischen Schulen im Bundesstaat New York abgezogen hatten und für die Chartas verantwortlich waren 37% des Zahlenrückgangs an katholischen Schulen.

Ein Ansatz für katholische Schulen, die sich dieser direkten existenziellen Herausforderung für ihren Missionsgebrauch stellen, besteht darin, sich selbst in Charterschulen zu verwandeln, jedoch mit einem „Rundum-Modell“ eine säkulare Ausbildung anbieten, aber die katholischen Bestandteile der Glaubensbildung, wie z. B. Gottesdienst- oder Religionsunterricht, wären fakultativ und würden vor und nach den offiziellen Schulstunden für katholische Schüler stattfinden. Sie sagte, die Erzdiözese New York habe diesen Ansatz gewählt, um eine Reihe ihrer Schulen vor der Schließung zu bewahren. Aber die Lösung ist nicht ideal.

"Wenn wir versuchen, unsere Schulen neu zu klassifizieren und die katholische Bildung wieder so zu machen, wie sie eigentlich sein sollte, und Christus im Mittelpunkt jedes Klassenzimmers und in allen Lehrplänen steht, ist dies nicht das beste Modell", sagte Vessely . "Aber es ist das beste Modell, wenn Sie Schulen schließen, als letzte Möglichkeit."

Sich selbst auseinander setzen

Für andere katholische Schulen besteht die Herausforderung für die Pfarrschulen darin, einen glaubwürdigen katholischen Unterricht anzubieten, der auch eine ausreichende Alternative zu öffentlichen Schulen und Charterschulen darstellt und erhebliche philanthropische Investitionen anziehen kann.

Einige kirchliche Schulen haben neues Leben gefunden, indem sie sich dem Modell der katholischen liberalen Erziehung (CLE) für die K-12-Erziehung zuwandten, das die langjährige Tradition der liberalen Erziehung, wie sie von der westlichen Kirche entwickelt wurde, betont. Elisabeth Sullivan, Exekutivdirektorin des Instituts für katholische liberale Erziehung , sagte dem Register, dass der Ansatz "authentische katholische Erziehung ist, weil sie im Gegensatz zum säkularen, industrialisierten Modell die Einheit von Glauben und Vernunft im gesamten Lehrplan einfängt."

Sullivan sagte, der Ansatz "funktioniert in allen möglichen Situationen - auf dem Land und in der Stadt, in wohlhabenden und einkommensschwachen Gebieten, mit hohem Erfolg und auf andere Weise".

Sie wies auf die Holy Innocents School hin, die vorwiegend für Latinos in Long Beach, Kalifornien, arbeitet. Seit dem Übergang im vergangenen Jahr haben sich die Schüler mehr engagiert und die Testergebnisse sind gestiegen. Ungefähr 75% der Studenten, sagte sie, sind Teil des kostenlosen und ermäßigten Mittagessens.

Sullivan sagte, dass Einschreibungsgewinne helfen können, das Schiff zu berichtigen. Die St. Jerome Academy in Hyattsville, Maryland, stand kurz vor der Schließung, als sie 2010 eine CLE-Schule wurde.

"Die Zuwächse bei der Einschreibung sind ein langer Weg, um die Haushaltslücken zu schließen und das Schiff zu stabilisieren, sodass mehr Raum für Stipendien vorhanden ist", sagte Sullivan und wies darauf hin, dass St. Jerome's verschuldet war und jetzt schwarze Zahlen schreibt.

"Darüber hinaus berichten Schulleiter, dass die Spender die enormen Auswirkungen sehen und die finanzielle Unterstützung für Schulungen und Stipendien erhöhen", sagte sie.

Danny Flynn, Direktor der St. Jerome Academy, teilte dem Register mit, dass die Schule in den letzten zwei Jahren von einem staatlichen Gutscheinprogramm für berechtigte Familien profitiert hat. Aber sie haben in letzter Zeit auch mehr private finanzielle Unterstützung erhalten, weil „die derzeitigen Familien über ihren eigenen Studienvertrag hinaus Beiträge leisten und zusätzliche Mittel für bedürftige Familien bereitstellen“.

Hybridmodelle: Heiliges Haus

Einige katholische Gemeinden verfolgen hybride Modelle der katholischen Erziehung, die Eltern helfen, ihre Kinder zu Hause zu unterrichten, und ihnen gleichzeitig eine traditionelle pädagogische Unterstützung bieten.

Ein solches Modell ist die Holy House Academy in der Kathedrale Unserer Lieben Frau von Walsingham in Houston, die die Mutterkirche des Ordinariats des Lehrstuhls von St. Peter ist.

Von September bis Mai, von 9.00 bis 16.30 Uhr, findet mittwochs (mit zusätzlichem Montagsunterricht) das Programm zur Bereicherung der Grundschule für Kinder im Alter von 4 bis 12 Jahren statt. Die Holy House Academy bietet rund 80 verschiedene Kurse in Kunst, Musik, Griechisch, Latein, Naturwissenschaften, Mathematik, Literatur, Geschichte, Natur und Philosophie an und hilft dabei, Studenten im Herzen des katholischen Glaubens auszubilden. Die Schüler tragen auch eine Uniform und besuchen jeden Tag die Messe.

"Wir sind das größte Heimschulprogramm hier in Houston", sagte Catalina Brand, Direktorin der Holy House Academy, dem Register.

Brand sagte, dass sich Holy House von vielen typischen Homeschooling-Genossenschaften unterscheidet, in denen Eltern, die in bestimmten Fachgebieten ausgebildet sind, Unterricht erteilen. Sie erklärte, Holy House benutze Universitätsprofessoren, Doktoranden und pensionierte Lehrer in der Gegend von Houston, um die akademischen Kurse an der Holy House Academy zu unterrichten, Aufgaben zu benoten und Fortschrittsberichte an die Eltern zu senden.

Brand erklärte, dass die Holy House Academy eine Staffelgebühr für Eltern vorsieht. Ein neues Grundschulkind würde 1.512 USD kosten, während eine neue vierköpfige Familie 2.940 USD kosten würde, mit einem Rabatt für zurückkehrende Familien.

Das Heilige Haus ist Teil des Betriebsbudgets der Kathedralengemeinde, und die philanthropische Unterstützung der Pfarrei ermöglicht es dem Heiligen Haus auch, viel finanzielle Hilfe zu leisten, so dass die Kosten dieses Programm für ihre Familien nicht unerreichbar machen. Die Eltern verpflichten sich außerdem zu 50 Freiwilligenstunden pro Jahr, um die Kosten niedrig zu halten.

Laut Brand besteht die derzeitige Herausforderung darin, dass die Nachfrage den verfügbaren Platz übersteigt. Sie haben 230 Schüler aus 70 Familien, die das Heilige Haus besuchen, darunter mehr als 50 Schüler. Familien wissen auch, dass die Absolventen des Holy House einen guten Ruf bei den Universitäten in Houston haben.

"Was wir getan haben", sagte Brand, "ist, dass wir eine Umgebung geschaffen haben, in der Kinder sicher, glücklich und lernbegierig sein können."

Peter Jesserer Smith ist ein

Registrieren Sie Personalschreiber.
https://www.ncregister.com/daily-news/wh...rochial-schools

von esther10 31.01.2020 00:44

Christen müssen deutlich machen, was die Bibel über Sex lehrt

Jahrzehntelanges Scheuen, solche Wahrheiten zu sagen, ist einer der Hauptgründe, warum wir in unserer Kultur in sexuellen Angelegenheiten sind.
Mittwoch, 29. Januar 2020 - 20:05 EST

29. Januar 2020 ( Amerikanischer Denker ) - CS Lewis schrieb Mitte des 20. Jahrhunderts über Sexualmoral und kam zu dem Schluss, dass die "große Lockerung und Vereinfachung" der Regeln der Bescheidenheit oder der Maßstäbe der Angemessenheit nicht unbedingt eine schlechte Sache ist. präsentiert diese "Unannehmlichkeit". Er schrieb: "Menschen unterschiedlichen Alters und unterschiedlichen Typs erkennen nicht alle den gleichen Standard an, und so wissen wir kaum, wo wir sind."

Lewis fährt fort, um darauf hinzuweisen:

Daran führt kein Weg vorbei: Die alte christliche Regel lautet: "Entweder Ehe mit völliger Treue zu Ihrem Partner oder völlige Abstinenz."


Dies ist so schwierig und widerspricht so unseren Instinkten, dass offensichtlich entweder das Christentum falsch ist oder unser sexueller Instinkt, wie er jetzt ist (denken Sie daran, "jetzt" war die Mitte des 20. Jahrhunderts), schief gegangen ist. Das Eine oder das Andere. Als Christ denke ich natürlich, dass es der Instinkt ist, der schief gelaufen ist.

Lewis hatte - und hat - recht. Beachten Sie, dass unser Sexualtrieb so schief gegangen ist, dass Lewis 'klare Erklärung der christlichen Sexualmoral - veröffentlicht in einem der größten Werke der modernen Apologetik, dem bloßen Christentum - zu Beginn des einundzwanzigsten Jahrhunderts nicht mehr ausreichend ist. Dies liegt daran, dass die Gotthasser und diejenigen, die sich sonst einer " Theologie des Selbst " verschrieben haben, jetzt die älteste Institution in der Geschichte der Menschheit pervertiert haben : die Ehe.

Mit anderen Worten, wir sind heute so weit von dem "gleichen Standard" entfernt, wenn es um Angelegenheiten im sexuellen Bereich geht, dass viele in der heutigen Welt kaum eine Ahnung haben, "wo wir sind" in Bezug auf die Ehe. Wenn er heute schreiben oder sprechen würde, müsste Lewis klarstellen, dass er mit "Ehe" die biblische Definition der Ehe meint. Tragischerweise wäre dies auch dann der Fall, wenn seine Zuhörer Amerikaner wären, die in die Kirche gehen.

Kein anderes Thema hat das Christentum heute so gespalten wie die Homosexualität. Sogar die Entscheidung Roe v. Wade - die 1973 die Abtreibung in allen neun Monaten der Schwangerschaft legalisierte - hat Christen, Christentum und Kirche nicht so schnell oder so entschieden korrumpiert, wie es die böse LGBT-Agenda vorsieht.

Noch vor etwas mehr als einem Jahrzehnt - 2009 - lehnten die US-Bundesstaaten die gleichgeschlechtliche "Ehe" mit 31 zu 31 ab. Wann immer eine Wählerschaft die Wahl hatte, sagten amerikanische Wähler mit einer Durchschnittsrate von mehr als zwei zu eins - 67,5% zu 32,5% - Nein zu gleichgeschlechtlicher "Ehe" und Ja zu Ehe, wie in der Schrift definiert.

Wie ich damals feststellte, kam es nicht nur in konservativen Staaten, sondern auch in einigen sehr liberalen Staaten wie Maine, Kalifornien, Oregon und Hawaii zu einer Ablehnung der homosexuellen "Ehe". Purpurrote Staaten wie Ohio, Colorado und Nevada lehnten ebenfalls eine homosexuelle "Ehe" entschieden ab. Vor kaum mehr als einem Jahrzehnt haben sich die Amerikaner in den USA, vom tiefen Süden über den Nordosten bis zum Mittleren Westen bis zur Westküste, zu einer biblischen Ehe zusammengeschlossen.

Laut dem Pew Research Center sprachen sich die Amerikaner im Jahr 2004 mit einer Spanne von 60% bis 31% gegen eine gleichgeschlechtliche "Ehe" aus. Bis 2019 waren diese Zahlen fast genau umgekehrt. Laut Pew unterstützen die Amerikaner nun die gleichgeschlechtliche "Ehe" mit einem Vorsprung von 61% bis 31%. Gallup-Umfragen zeigen ähnliche Tendenzen : 1996 sprachen sich die Amerikaner mit 68 bis 27 Prozent gegen die Legalisierung gleichgeschlechtlicher "Ehen" aus. Bis 2019 zeigte Gallup, dass Amerikaner die gleichgeschlechtliche "Ehe" mit 63% bis 36% unterstützen.

Wie ist es passiert? Wie gab es in so kurzer Zeit eine so große Umkehrung in Bezug auf Homosexualität und Ehe? Mehrere Dinge waren am Werk, um Millionen von Amerikanern dazu zu bringen, ihre lang gehegten Ansichten über die Ehe aufzugeben: eine organisierte und entschlossene LGBT-Agenda; ein riesiges und gleichgesinntes Medium; gleichgesinnte Bundesrichter; die Demokratische Partei; und am tragischsten ist, dass Kirchen nicht bereit oder nicht ausgerüstet sind, in diesen ernsten Fragen für die Wahrheit zu kämpfen.

Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Kirchen - und Christen im Allgemeinen - viel Zeit damit verbringen, über Sex zu sprechen. Letztes Jahr berichtete Decision Magazine - eine Veröffentlichung der Billy Graham Evangelistic Association - über :

Die Bibel lehrt sehr deutlich zwei der umstrittensten Themen, mit denen wir heute konfrontiert sind - Homosexualität und Abtreibung. Laut dem Forscher George Barna erkennen 90 Prozent der Pastoren, dass die Bibel zu diesen Themen spricht. Aber weniger als 10 Prozent lehren tatsächlich, was die Bibel über sie sagt!

Angesichts der weit verbreiteten sexuellen Sünde in unserer Kultur - von der ein Großteil zum Tod führt (Abtreibung, Krankheit usw.) - und der Bedeutung der Ehe - der lebenslangen Vereinigung von einem Mann und einer Frau - würde man meinen, Pastoren, Sonntagsschullehrer, kirchliche Jugendführer, Evangelisten, christliche Medien, christliche Politiker, christliche Berühmtheiten, christliche Eltern und dergleichen würden viel Zeit und Mühe investieren, um die Wahrheit über zweifellos einige der wichtigsten moralischen Fragen unserer Zeit zu sagen. Leider glaube ich, dass dies nicht der Fall war und es Zeit ist, dies zu ändern.

Jetzt, vielleicht mehr als zu jedem anderen Zeitpunkt in der Geschichte, ist es für Christen an der Zeit, ausdrücklich - sogar grafisch - klar zu machen, dass der einzig richtige Ort für Sex in der Ehe liegt. Dies gilt insbesondere für unsere jungen Menschen. Christen müssen ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Ehe nur die lebenslange Vereinigung eines Mannes und einer Frau ist ( wie "am Anfang" offenbart !). Christen müssen ausdrücklich klarstellen, dass jede Abweichung von diesen Wahrheiten - Homosexualität, "Herumtollen", Unzucht, Pornografie usw. - Sünde ist .

Diese Wahrheiten müssen laut und deutlich in Kanzeln, Klassenzimmern, Wohnzimmern, Sitzungsräumen, Gesetzgebungshäusern und dergleichen verkündet werden. Jahrzehntelanges Scheuen, solche Wahrheiten zu sagen, ist einer der Hauptgründe, warum wir in unserer Kultur in sexuellen Angelegenheiten sind. Es sind nicht nur die Medien, Gerichte, Unternehmen und ein Großteil unserer Regierung, die in diesem Kampf zu Agenten des Feindes geworden sind. Sogar die Kirche selbst ist infolge sexueller Sünde der Korruption verfallen.

Die methodistische Kirche steht am Rande einer massiven Spaltung, weil so viele Methodisten völlig verloren sind, wenn es um sexuelle Sünde geht. Viele andere Konfessionen und einzelne Gemeinden haben in letzter Zeit ähnliche Spaltungen in Bezug auf sexuelle Sünde erlebt. Wie uns CS Lewis ' fiktiver Dämon Screwtape lehrte, ist dies das Ergebnis, wenn immer weniger Amerikaner bereit sind, "mit der expliziten Reue einer bestimmten, vollständig anerkannten Sünde zu kämpfen".

Wenn die Kirche so korrumpiert wird, besteht kein Zweifel daran, dass die Kultur noch weiter korrumpiert wird. Nicht lange nachdem viele sogenannte Christen eine gleichgeschlechtliche "Ehe" eingegangen waren, stieg Amerika bald noch weiter in die Grube der sexuellen Sünde hinab. Zusammen mit der Debatte darüber, was Ehe ist, müssen wahrheitsliebende Amerikaner nun darüber debattieren und die Wahrheit verteidigen, wer ein Mann und wer eine Frau ist!

Aufgrund der bösen "Transgender" -Agenda haben wir in nur wenigen Jahren gesehen, wie Männer den Frauen Trophäen abnahmen. Männer und Jungen dringen in die Badezimmer und Umkleideräume von Frauen und Mädchen ein; Personen, die wegen des angeblichen Missbrauchs von Pronomen mit Gefängnis, Geldstrafen und Arbeitsplatzverlust konfrontiert sind ; Regierungsschulen, die sich mit "Transgenderismus" befassen; Regierungsbibliotheken mit "Drag Queen Story Hour"; Unternehmen, die "Transgender" -Lügen fördern ; die Nachfrage nach Tampons in Männerzimmern; Staatliche Steuerzahler, die gezwungen sind, für "Transgender" -Operationen zu bezahlen (Dutzende von demokratisch geführten Staaten erzwingen jetzt dieses ignorante Übel) Steuerzahler); und so weiter (eine umfassende Liste solcher Übel finden Sie hier ).

Wo ist die Kirche in dieser ernsten Angelegenheit? Ich bin sicher, dass sich die meisten Christen nie vorgestellt haben, dass sie die Wahrheit über etwas verteidigen müssen, das ein Kind verstehen kann, aber hier ist die Welt, und wir müssen sie dort mit der Wahrheit begegnen. Zu meinen Glaubensgenossen sage ich: Rüstet euch richtig aus und kommt in diesen Kampf!

Trevor Grant Thomas : An der Schnittstelle von Politik, Wissenschaft, Glauben und Vernunft. Trevor ist der Autor des Buches The Miracle and Magnificence of America .

https://www.lifesitenews.com/opinion/chr...-teaches-on-sex

von esther10 31.01.2020 00:43

Der Teufel gestand Pater Amorth, dass er Angst vor der Mutter Gottes und dem Rosenkranz hatte



"Jeder Hagel Maria vom Rosenkranz ist wie ein Schlag auf den Kopf in meinem Kopf. Wenn Christen die Kraft des Rosenkranzes kennen würden, wäre es für mich! "
Wir zitieren Fragmente von Dialogen zwischen Satan und Pater Amorth, einem Exorzisten der römischen Diözese, der kürzlich im Alter von 91 Jahren verstorben ist. Satan und der Priester standen sich wiederholt in offener Konfrontation gegenüber. In intensiven Diskussionen mit dem Dämon lernte Pater Amorth all seine Tricks und erlebte seine Lügen.

Lesen Sie auch:
Pater Amorths "ein sicherer Weg", uns vom Einfluss des Teufels zu befreien


Vater von Lügen
Das schreibt Fabio Marchese Ragon dazu: "Während des Exorzismus fragte Pater Amorth den Teufel, wann er den Körper des besessenen Mädchens verlassen würde. Er antwortete, dass er sie am 8. Dezember verlassen würde. Als dies jedoch nicht geschah und Pater Gabriele ihn der Lüge beschuldigte, bemerkte der Teufel: " Hat Ihnen noch niemand gesagt, dass ich ein Lügner bin?" ( Faro di Roma, September 2016) .

Kannst du glauben, was der Teufel sagt?
So sagte Gabriel Amorth zu Luce di Maria (Mai 2015): "Exorzisten stellen dem Teufel Fragen, die er beantwortet." Aber wenn der Teufel ein Prinz der Lügen ist, welchen Wert haben seine Antworten?

"Es ist wahr, dass wir die Antwort des Teufels mit großer Vorsicht angehen müssen. Es kann auch sein, dass Gott den Teufel zwingt, die Wahrheit zu sagen, um zu zeigen, dass Christus Satan besiegt hat, und er gezwungen ist, auf die Nachfolger Christi zu hören, die in seinem Namen handeln. "

Die größte Demütigung für den Teufel
Pater Amorth sagte auch, dass das Böse oft "offen zugibt, dass er gezwungen ist, die Wahrheit zu sagen, was er um jeden Preis vermeidet. Es stellt sich heraus, dass die größte Demütigung und das größte Zeichen der Niederlage für ihn der Zwang ist, seinen Namen preiszugeben .

https://pl.aleteia.org/2017/06/20/cztery...lacje-z-bogiem/

Wehe jedoch dem Exorzisten, der dem Teufel Fragen stellt, um die reine Neugier (die durch den Ritus der Exorzismen verboten ist) zu befriedigen, oder wenn er dem Teufel die Initiative zum Reden gibt!

Gerade weil er ein Meister der Lüge ist, behandelt Satan den Drang, die Wahrheit zu sagen, als seine größte Demütigung.


Lesen Sie auch:
Warum fragen Exorzisten Dämonen nach ihren Namen?
Der Aufstand des Teufels
So sagte Pater Amorth in einem Interview mit dem Urlo Magazine (2009): "Ich habe einmal einen Dämon gefragt, warum er es trotz seiner großen Intelligenz vorgezogen hat, zur Hölle zu fahren. Er sagte mir dann: "Ich rebellierte gegen Gott und zeigte mir, dass ich stärker bin als er". So die Rebellion ist der Teufel Zeichen des Sieges und Überlegenheit. "

Marias Name und die Kraft des Rosenkranzes
In seinem Buch The Last Exorcist , das Texte in verschiedenen Blogs (einschließlich Gloria TV und Testimonianze di fede ) sammelt , zitiert Pater Amorth eine Abschrift eines Dialogs mit Satan, den er während seines Dienstes als Exorzist der römischen Diözese geführt hat:

Pater Amorth: "Was sind die Tugenden Mariens, die Ihren größten Zorn verursachen?"

Dämon: "Maria macht mich wütend, weil sie die bescheidenste der Kreaturen ist, und ich bin die stolzeste auf sie. Und auch wegen der ganzen Schöpfung ist sie Gott gegenüber am gehorsamsten und ich bin eine Rebellin! "

Pater Amorth: Welche vier Eigenschaften hat Maria, die dir Angst machen: Warum irritiert dich der Name der Muttergottes mehr als der Name Jesu Christi, den ich spreche?

Demon : "Ich habe mehr Angst, wenn du den Namen Maria sagst, denn es ist demütigender für mich, von einer der Kreaturen besiegt zu werden als von Christus ..."

Pater Amorth : "Was ist Marias vierte Eigenschaft, die für Sie das größte Vergehen ist?"

Dämon: "Sie besiegt mich immer, weil sie nie von einem Fleck der Sünde befleckt wurde!"

Wie der römische Exorzist schreibt: "Durch eine von Dämonen besessene Person sagte mir Satan: Jeder Hagel Maria vom Rosenkranz ist wie ein Schlag gegen den Kopf in meinem Kopf. Wenn Christen die Kraft des Rosenkranzes kennen würden, wäre es für mich! "


Lesen Sie auch:
Ich wurde exorziert. Und meine ganze Familie auch


Erstes Treffen
Auf dem Libero- Portal (3.02.2012) erinnerte sich Pater Amorth an sein erstes Treffen mit Satan während des Exorzismus:

"Plötzlich spürte ich deutlich die Nähe des Dämons. Ich fühlte, wie er mich aufmerksam ansah und sorgfältig abschätzte. Er bewegte sich um mich herum. Plötzlich wurde die Luft eiskalt. Pater Candido warnte mich vor solchen plötzlichen Temperaturschwankungen. Es ist jedoch anders, von solchen Anomalien zu hören, und es ist völlig anders, sie selbst zu erleben. Ich versuchte mich zu konzentrieren. Ich schloss die Augen und setzte mein Gebet fort und sagte: „Geh weg, rebellischer Geist. Geh weg, Versucher, voller Betrug und Lügen, Feind der Tugenden, Unterdrücker der Unschuldigen. Gib Christus Platz, wo nichts von deinem Plan zu finden ist. "
https://pl.aleteia.org/2017/07/05/diabel...ozej-i-rozanca/

Text in der englischen Ausgabe des Aleteia-Portals veröffentlich
t

+++++++++++

https://pl.aleteia.org/2016/09/20/jak-pokonac-diabla-nauki-ojca-amortha/



"Unser Kampf richtet sich nicht gegen Wesen aus Fleisch und Blut, sondern gegen die bösen Geister, die diese dunkle Welt bewohnen."
Zu viele Christen erkennen die Existenz des Teufels nicht an. Genau wie der Kardinal, der Pater Gabriel Amorth, den verstorbenen Exorzisten und Experten für Mariologie, alarmierte. Der Priester sollte ihm eines Tages sagen: " Es ist nur Aberglaube! “.
Andere wiederum sehen den Teufel überall und widmen ihm zu viel Aufmerksamkeit . Pater Amorth brachte diese Angelegenheit wieder in die richtige Perspektive. Die Wahrheit ist, Gott ist unendlich "schöner als der Teufel" und viel attraktiver. Es ist schade, dass so viele Katholiken den Gott der Liebe mit ihrem Leben so abstoßend erscheinen lassen ... Und natürlich geht dies in das Spiel des Teufels ein.

https://pl.aleteia.org/2017/04/05/zniech...gadzet-szatana/

Wir sind Gottes Kinder: Dies ist die gute Nachricht, die alle Christen ausstrahlen sollten . Wie können wir evangelisieren, ohne Gottes Liebe auszustrahlen? Wie können wir ein solches Feuer geben, wenn wir nur "religiös" sind und nicht an Jesu Herz gedrückt werden?


Lesen Sie auch:
Vier Teufelsgriffe, die Ihre Beziehung zu Gott zerstören
Schlimmstes Übel
Mit Sicherheit existiert der Teufel und besitzt Menschen, wenn auch nur wenige. Pater Amorth verbrachte den größten Teil seines Lebens damit, die Besessenen zu retten. Er war auch ein Spezialist, der die "Fingerabdrücke und zerstörerischen Werke des Teufels" in unserer Gesellschaft ans Licht brachte.

"Experte aus Luzifer" gibt folgenden Rat: " Es gibt einen sicheren Weg, um uns vom Einfluss des Teufels zu befreien. Es soll uns von der Güte und Schönheit angezogen werden, die von unserem Guten, Gott dem Vater, ausgehen . "

Warum fragen Exorzisten Dämonen nach ihren Namen? Lesen.
Warum fragen Exorzisten Dämonen nach ihren Namen?

Algirdas Gelazius shutterstock
Aktie1k
Chiara Santomiero | 2017.04.20
Aleteia interviewte einen Exorzisten aus der Schweiz. Daraus lernen wir unter anderem, dass der Teufel nicht überall präsent ist, sondern auch, falls wir ihn nicht suchen sollten.
In unserer modernen Mentalität lösen die Themen Exorzismus und Dämonenbesitz normalerweise eine Reaktion zwischen Faszination und offenem Unglauben aus. Wir sehen solche Dinge in Filmen, aber sie bringen uns auch zum Nachdenken.

Für die katholische Kirche unterliegt die Frage des Exorzismus jedoch dem Buch der Rituale De exorcismis et supplicationibus quibusdam ( Exorzismus- und Gebetsritus für besondere Umstände , das 1998 anstelle der früheren älteren Fassung verabschiedet wurde und weiterhin angewendet werden kann) und bestimmten Bedingungen und Vorschriften.

Er wählte den besten Weg, ahmte Mary nach und stellte sich unter ihren Schutz. In diesem Schüler von Pater Pio gab es nichts von Irenismus: Er unterschätzte in keiner Weise das Böse, die Sünde, die Hölle. Wie der kleine Tereska wusste er jedoch, dass wir nach Liebe beurteilt werden würden.

Seit dem Fall von Adam und Eva "ist der tiefste Grund, der die Gemeinschaft mit Gott verhindert, die wiederkehrende Furcht vor Gott ; Angst, die uns davon abhält, uns wie ein Kind geliebt zu fühlen. " Dies ist die sterbliche Lüge des Engels der Dunkelheit: " Gott liebt dich nicht ." Dies ist das " schlimmste Übel " und die Quelle aller anderen. Denn ohne die Liebe des Vaters ist "das Gesetz nur eine Last".


Lesen Sie auch:
5 Gründe, warum Satan Pornografie liebt. Keiner von ihnen ist Sex
Lasst uns nicht auf Leute losgehen
Während seines ganzen Lebens bis zum Gipfel von Golgatha zeigt uns Christus, wie wir Satan widerstehen und das Böse überwinden können: uns ganz auf den Vater verlassen und sich seiner Liebe hingeben . Dies geschieht nicht ohne unsere Teilnahme, ohne jeden Tag wachsam zu sein, um "unseren Dienerstatus in die Identität eines wertvollen Sohnes zu verwandeln ".

Auf diesem Weg leistet der Teufel seine Arbeit: "Seine Gegenwart und sein Handeln in der Welt machen uns wachsam, damit wir uns auf den Kampf vorbereiten können." Jesus möchte uns in seinen Sieg über Satan und seine Werke einbeziehen , damit wir mit ihm Sieger werden.

Der Christ ist berufen, diesen Kampf als Jünger Christi aufzunehmen und den Bösewichten nicht einen Schlag für den Schlag zu versetzen, sondern ein stilles Zeugnis der Wahrheit: " Unser Kampf richtet sich nicht gegen Wesen aus Fleisch und Blut , sondern gegen die bösen Geister, die diese dunkle Welt bewohnen."

Halten wir uns nicht an Menschen, die "keine Chance hatten, dem Vater zu begegnen" , sondern gehorchen wir Christus und befolgen die Anweisungen, die Paulus den Christen in Rom gegeben hat: Überwinden wir das Böse mit dem Guten, denn " Rache erzeugt Rache , bricht nicht die Kette des Bösen, sondern stärkt und verstärkt. "


Lesen Sie auch:
Pater Pio sagte, man müsse besonders auf diese Versuchung achten
Demut, Glaube und Gebet ...

Letztendlich ist die gefährlichste Falle des Teufels Gleichgültigkeit und geistige Taubheit , die uns allmählich in die Dunkelheit stürzt. Wie können wir dies und alle Versuchungen Satans vermeiden? Heilmittel sind seit zweitausend Jahren bekannt: "Demut, Glaube, Gebet (Rosenkranz), häufiger Gebrauch der Sakramente (Messe, Sakrament der Versöhnung), christliches Leben im Einklang mit dem Evangelium, Werke der Barmherzigkeit und Vergebung für unsere Feinde." Darüber hinaus Mary zu imitieren und sich unter ihren Schutz zu stellen. Hier sind die Lehren von Pater Gabriel Amorth.

Matt Luce, Philippe Oswald - Aleteia.
Text nach den Schriften von Pater Gabriel Amorth.


https://pl.aleteia.org/2016/09/20/jak-po...i-ojca-amortha/

+++++

Warum fragen Exorzisten Dämonen nach ihren Namen?



https://pl.aleteia.org/2017/04/20/dlacze...-demony-o-imie/

Algirdas Gelazius shutterstock
Aktie1k
Chiara Santomiero | 2017.04.20
Aleteia interviewte einen Exorzisten aus der Schweiz. Daraus lernen wir unter anderem, dass der Teufel nicht überall präsent ist, sondern auch, falls wir ihn nicht suchen sollten.
In unserer modernen Mentalität lösen die Themen Exorzismus und Dämonenbesitz normalerweise eine Reaktion zwischen Faszination und offenem Unglauben aus. Wir sehen solche Dinge in Filmen, aber sie bringen uns auch zum Nachdenken.
Für die katholische Kirche unterliegt die Frage des Exorzismus jedoch dem Buch der Rituale De exorcismis et supplicationibus quibusdam ( Exorzismus- und Gebetsritus für besondere Umstände , das 1998 anstelle der früheren älteren Fassung verabschiedet wurde und weiterhin angewendet werden kann) und bestimmten Bedingungen und Vorschriften.
+++++

Der sicherste Weg, sich vom Teufel zu befreien....



https://pl.aleteia.org/2016/09/20/jak-po...i-ojca-amortha/

von esther10 31.01.2020 00:42

Bischof Barrons Forderung nach Hierarchie bei der Polizei für katholische Medien ist ein Rezept für eine Katastrophe
Barrons erbärmlicher Vorschlag wäre schlichtweg komisch, wenn nicht die todernsten Tatsachen dahinter stünden.
Di 28. Januar 2020 - 20:17 EST


Der Weihbischof von Los Angeles, Robert Barron, leitete die Überarbeitung der Lehre der US-Bischöfe zur Todesstrafe im Juni 2019 in Baltimore.Lisa Bourne / LifeSiteNews
Jason Scott JonesVon Jason Scott Jones

28. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Im Jahr 2018, während des sogenannten „Sommers der Schande“, wurde die Welt von einem beispiellosen Skandal erschüttert - einem Skandal, der von den höchsten Autoritätsgrenzen der katholischen Kirche aus niedergeschlagen wurde.

Und jetzt, weniger als zwei Jahre später, ruft einer der prominentesten Bischöfe Amerikas dazu auf, dass die Hierarchie mit der Überwachung der Social-Media-Plattformen katholischer Laien beginnt.

Hier sind die eigenen Worte von Bischof Robert Barron, die letzte Woche im National Catholic Register veröffentlicht wurden :


Bischof Barron sagte, er glaube, die Bischöfe sollten erwägen, ihre Autorität im digitalen Bereich auszuüben, "so wie Johannes Paul II. In Ex Corde Ecclesiae die Bischöfe aufforderte, die unter der Ägide der Kirche tätigen Universitäten stärker zu beaufsichtigen."

„Es gibt, um ehrlich zu sein, eine beunruhigende Anzahl solcher Menschen in den sozialen Medien, die mit hasserfüllten, spaltenden Reden handeln, die oft im Widerspruch zur Theologie der Kirche stehen und die bedauerlicherweise einen starken Einfluss auf die Bevölkerung von haben Gott “, sagte er.

„Ich denke, dass die Hirten der Kirche, die das Lehramt beaufsichtigen, darauf hinweisen können und sollten, wenn Menschen in sozialen Medien den Leib Christi schädigen.“

Abonnieren Sie die täglichen Schlagzeilen von LifeSite
Email address
ABONNIEREN
US CanadaWorldCatholic
Bischof Barron schlug vor, dass es Zeit für Bischöfe sein könnte, "etwas wie ein Mandat für diejenigen einzuführen, die behaupten, den katholischen Glauben online zu lehren, wobei ein Bischof bestätigt, dass die Person innerhalb der vollen Gemeinschaft der Kirche lehrt."

Barron beleidigt unsere Kinder
Sie haben das richtig gelesen. Barron möchte, dass die Kirche ein formelles Mandat einführt, um zu kennzeichnen, welche katholischen Social-Media-Nutzer vom Bischof anerkannt werden. Auf diese Weise können Katholiken wissen, wem sie vertrauen können.

Barrons erbärmlicher Vorschlag wäre schlichtweg komisch, wenn nicht die todernsten Tatsachen dahinter stünden. Es ist, als wolle Barron, dass wir die Schrecken vergessen, die unsere Führer in den letzten Jahren unseren verwundbarsten Brüdern und Schwestern zugefügt haben - schreckliche Verbrechen gegen den Leib Christi und gegen unsere eigenen Kinder.

Erst vor wenigen Monaten erfuhren wir, dass unsere Führer nach dem katholischen Sexualmissbrauchsskandal der frühen 2000er-Jahre einen absichtlichen und zynischen Betrug begangen hatten und mehr als zwei Jahrzehnte unserer Kinder für homosexuellen Missbrauch zur Verfügung gestellt hatten.

Sie hatten den ärgsten Schauspielern unter sich, wie dem Vergewaltiger Kardinal Theodore McCarrick, erlaubt, immer größere Machtpositionen über verwundbare Jungen und junge Männer zu übernehmen - ganz zu schweigen von dem tiefgreifenden Einfluss, den solche Geistlichen auf diejenigen hatten, die werden konnten und konnten ein Bischof oder Kardinal in diesen katastrophalen Jahren.

Als ob das nicht genug wäre, sind viele unserer Führer anscheinend zu schamlos, um die Lektionen des Sommers der Schande gelernt zu haben. Nach Barrons bizarrem Vorschlag zu urteilen, ist das Herz des Skandals - die rücksichtslose Arroganz der Bischöfe - überhaupt nicht verschwunden.


Der mächtige Mann Barron geht vorsichtig und unversehrt davon
Und wen genau will Barron mit seinem vorgeschlagenen Mandat beschämen und diskreditieren? Er hatte nicht den Mut, irgendwelche Namen zu nennen. Aber hier sind ein paar katholische Stimmen, mit denen die Bischöfe beginnen könnten:

Pater James Martin: Ein Berater und Förderer der säkularistischen LGBT-Ideologie im jesuitischen Vatikan, verkleidet in ein dünnes Furnier von Katholiken. Martin bezeichnet treue katholische Laien als "alt-right" und kritisiert die antikatholische Linke in den katholischen sozialen Medien, die ihn befragen.
Austen Ivereigh: Dieser offizielle päpstliche Biograf ist auf Twitter sehr präsent und schleudert Verurteilungen und Beleidigungen gegen katholische Whistleblower, die Korruption in der Kirche aufdecken.
Bischof Marcelo Sanchez Sorondo: Dieser hochrangige Geistliche hat öffentlich behauptet, dass die Kommunistische Partei Chinas, die Kinder zwangsweise abtreibt und derzeit Millionen religiöser Minderheiten in Konzentrationslagern hält, "die Soziallehre der Kirche am besten umsetzt" eine Bemühung, ein Abkommen mit China zu rechtfertigen und aufrechtzuerhalten, das dem atheistischen Regime mehr Macht über die von ihm verfolgten chinesischen Katholiken verlieh - ein Abkommen, das von niemand anderem als dem in Ungnade gefallenen Kardinal McCarrick ausgehandelt wurde.
Pater Thomas Rosica: Dieser Veteran der Vatikanischen Pressestelle und Serienplagiat hat sich dafür eingesetzt , die Pro-Life-Bewegung zu untergraben . Übrigens hat Rosica einmal selbst eine Liste „anerkannter“ katholischer Medienquellen erstellt und zur Berücksichtigung der US-Bischöfe vorgelegt. Anscheinend blieb die Idee bei Barron!
Dies sind nicht die Stimmen, die Barron gerne zensiert sehen würde. Dies sind vielmehr die Stimmen des Status quo - Vertreter der Männerklasse, die Barron mehr stärken möchte.

Während die Schuld direkt bei den etablierten Hierarchen liegt, haben die Auswirkungen ihres Missmanagements der Arbeit und dem Zeugnis der katholischen Laienapostolate in der jetzigen Form unermesslichen Schaden zugefügt: Katholische Organisationen fürs Leben wie meine eigenen mussten die ungeborenen Kinder Amerikas im Schatten verteidigen von Glaubensführern, die sich weigerten, unsere Kinder auch nach der Geburt zu verteidigen.

Barron behauptet, dass er den Leib Christi online gegen „spaltende“ Stimmen verteidigt. Aber wenn es irgendetwas gibt, was ich aus meiner lebenslangen Arbeit in der Pro-Life-Bewegung gelernt habe, dann ist es Barrons Art der „Einheit“, die den größten Schaden anrichtet.

Tatsächlich liest sich sein Plan, die Einheit in der Kirche aufrechtzuerhalten, für mich wie ein kaum getarnter Plan, in jeder Hinsicht das Gegenteil zu tun.

Wie ich an anderer Stelle schrieb , stellen sich einige vor, dass wir erfolgreicher wären, wenn die Pro-Life-Bewegung nur kohärenter wäre und einem zentral verwalteten Plan gehorcht.

… Ein fragiles System funktioniert nur unter engen Bedingungen, die durch zufällige und unvorhersehbare Ereignisse leicht zerstört werden können. Jede zentral geplante Wirtschaft oder monolithische politische Bewegung ist zerbrechlich [.] ... [F] Das wahre Gegenteil von Zerbrechlichkeit ist Antifragilität, die Kraft, von Rückschlägen und Rückschlägen tatsächlich zu profitieren, zu lernen und noch stärker zu werden. ...

Anders zu arbeiten, auch getrennt, ist nicht dasselbe wie an verschiedenen Orten zu arbeiten. Wir brauchen Einigkeit in der Nächstenliebe, Dankbarkeit und gegenseitigen Respekt - aber die falsche Vorstellung, dass wir Einigkeit in Strategie, Taktik und Institutionen brauchen, führt zu den meisten Missständen und Auseinandersetzungen in Kreisen für das Leben [.] ...

Die Pro-Life-Initiativen, die in den letzten Jahren den größten Einfluss hatten, waren nicht das Ergebnis von Ausschusssitzungen bei langjährigen, gut finanzierten Pro-Life-Organisationen, sondern unternehmerische Initiativen, die scheinbar aus dem Nichts kamen.

Wenn Barron beabsichtigte, das katholische Zeugnis in Amerika absichtlich zu untergraben und sogar zu zerstören, könnte er es nicht viel besser machen als mit einem Plan wie dem, den er vorgeschlagen hat.
https://www.lifesitenews.com/opinion/bis...pe-for-disaster

von esther10 31.01.2020 00:40

31.01.2020



Kardinal Woelki zur Missbrauchsaufarbeitung im Erzbistum Köln
"Es wurden Akten vernichtet"
Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki hat eingeräumt, dass im Erzbistum Köln Fehler bei der Aufarbeitung von Missbrauchsfällen gemacht wurden: "Es sind Akten nicht richtig geführt worden, es sind Akten vernichtet worden."

Am heutigen Freitag will die Synodalversammlung des Synodalen Weges in Frankfurt unter anderem eine Geschäftsordnung verabschieden und über die Zusammensetzung von vier Foren beraten. Sie sollen die Vorarbeit leisten zu den zentralen Themen des Synodalen Wegs: Sexualmoral, priesterliche Lebensform, Macht und Gewaltenteilung sowie die Rolle von Frauen in der Kirche.

DOMRADIO.DE dokumentiert hier im Wortlaut den Redebeitrag des Kölner Erzbischofs, Rainer Maria Kardinal Woelki. Er sprach vor der Versammlung über den Umgang mit sexuellem Missbrauch im Erzbistum Köln:

"Ich bin dankbar, dass wir uns mit dieser Thematik gleich zu Beginn unserer Versammlung auseinandersetzen. Ich muss wirklich sagen, dass das gut ist und dass ich immer noch davon betroffen bin, dass diese Verbrechen auch in unserer Kirche Platz hatten und geschehen konnten. Und vor allen Dingen auch mit Blick auf den Anspruch, den wir als Christinnen und Christen vom Evangelium her vertreten. Und das ist in der Tat so, dass hier eine rückhaltlose Aufarbeitung zu geschehen hat und dass wir alles dafür tun müssen, dass sich so etwas auch vor allen Dingen generell in dem gesamten gesellschaftlichen Bereich nicht wiederholen darf und ereignen darf und erst recht nicht bei uns in der Kirche.

Ich möchte aber dennoch auch ein wenig dem Eindruck entgegenwirken, als wäre jetzt seit zehn Jahren gar nichts geschehen. Ich kann jetzt nur sagen, dass ich keinen Deutschen Bischof und dass ich kein Generalvikariat kenne bei uns, die nicht an einer Aufarbeitung interessiert sind und die nicht alles dafür tun, dass das geschieht.

Wir haben bei uns in Köln in den vergangenen Jahren über hunderttausend Hauptberufliche und Ehrenamtliche präventiv geschult und fortgebildet. Es gibt niemanden, der bei uns in der Jugendarbeit oder in sonstigen Bereichen tätig ist, der nicht geschult wurde. Da herrscht eine hohe Sensibilität. Wir haben einen Betroffenenbeirat. Wir versuchen, uns die Dinge zeigen zu lassen von den Betroffenen. Der Rat ist eingerichtet bei uns, der arbeitet bei uns. Er hat sich selbst eine Satzung gegeben. Wir haben eine Interventionsstelle, die jedem Verdacht nachgeht, oft schmerzlich auch für die, die dann auf einmal beschuldigt werden und die dann in der Öffentlichkeit unter Umständen desavouiert dastehen. Wir gehen das ein, um der Offenheit willen. Wir haben eine enge Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft.

Wir haben das lernen müssen. Wir haben Fehler gemacht, auch in unserer Diözese. Es sind Akten nicht richtig geführt worden, es sind Akten vernichtet worden. Wir arbeiten das auf. Wir haben das an eine unabhängige Kommission, an eine Rechtsanwaltskanzlei gegeben. Wir erwarten im März den Bericht dazu. Dort werden auch Verantwortliche benannt werden. Ich weiß nichts, kann nicht sagen, wo wir da stehen und welchen Inhalt und welche Ergebnisse das geben wird. Das ist mir wichtig zu sagen. Seit zehn Jahren sind wir an diesem Thema dran, aber es ist nicht so, dass hier nichts geschehen ist."

Die von der Deutschen Bischofskonferenz und dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) angestoßene Initiative soll unter anderem nach dem Missbrauchsskandal verloren gegangenes Vertrauen wiedergewinnen. Sie ist in dieser Form in der katholischen Kirche bislang einmalig.

Die erste Synodalversammlung dauert noch bis Samstag
https://www.domradio.de/themen/rainer-ma...6727839-0-15797



von esther10 31.01.2020 00:40

Freitag, 31. Januar 2020
Die nachsynodale Ermahnung von Papst Franziskus hebt das kirchliche Zölibat auf
Antizipation aus der römischen Korrespondenz . Sie können das Index der Artikel über die Amazonas-Synode und die ruinösen Folgen konsultieren



Die Nachricht, die wir erwarten, lag in der Luft, aber die Bestätigung kommt vertraulich von einigen Bischöfen, die einen Teil (nicht alle) der nachsynodalen apostolischen Ermahnung von Papst Franziskus auf der Amazonas-Synode erhalten haben. Dieser Teil gibt im Wesentlichen den im Schlussdokument der Synode gebilligten Absatz 111 wieder.

https://www.corrispondenzaromana.it/leso...-ecclesiastico/

«Viele kirchliche Gemeinschaften im Amazonasgebiet haben enorme Schwierigkeiten beim Zugang zur Eucharistie. Es vergehen Monate oder Jahre, bis ein Priester in eine Gemeinde zurückkehren kann, um die Eucharistie zu feiern, das Sakrament der Versöhnung darzubringen oder die Krankensalbung für die Kranken der Gemeinde zu feiern.

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...le-di-papa.html

Wir schätzen das Zölibat als Geschenk Gottes, sofern dieses Geschenk es dem zum Priestertum geweihten Missionsjünger ermöglicht, sich ganz dem Dienst am Heiligen Volk Gottes zu widmen, was die pastorale Nächstenliebe anregt, und wir beten, dass es viele Berufungen gibt, die das Zölibatspriestertum leben .

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...e-articoli.html

Wir wissen, dass diese Disziplin "von der Natur des Priestertums her nicht erforderlich ist" (PO 16), obwohl es aus vielen Gründen ein günstiges Verhältnis dazu gibt. In seiner Enzyklika über das Zölibat der Priester hielt der hl. Paul VI. Dieses Gesetz aufrecht und legte die theologischen, spirituellen und pastoralen Beweggründe offen, die es motivieren. 1992 bestätigte die nachsynodale Ermahnung des hl. Johannes Paul II.

Zur Priesterausbildung diese Tradition in der lateinischen Kirche (PDV 29).Lumen Gentium 26 legt die zuständige Behörde Kriterien und Bestimmungen für die Ernennung geeigneter und anerkannter Männer der Gemeinde zu Priestern fest, die ein dauerhaft fruchtbares Diakonat führen und eine angemessene Ausbildung für das Priestertum erhalten, um das Leben der christlichen Gemeinde durch Predigen zu unterstützen des Wortes und der Feier der Sakramente in den entlegensten Gebieten des Amazonasgebiets ".

Der Durchgang ist also offen. Es gibt keinen Grund zu verbieten, was in einigen Gebieten des Amazonas in anderen Regionen der Welt erlaubt sein wird. Die deutschen Bischöfe und nicht nur sie sind bereit, verheirateten Männern, die von den zuständigen Behörden als geeignet erachtet werden, den Zugang zum Priestertum zu ermöglichen. Was liquidiert wird, ist nicht nur eine sich verändernde "kirchliche Disziplin", sondern ein Gesetz der Kirche, das auf einem Gebot göttlich-apostolischen Ursprungs beruht.

Vor fünfzig Jahren las Kardinal Leo-Joseph Suenens auf dem Symposium der europäischen Bischöfe im Juli 1969 in Chur auf seiner Abschlusskonferenz einen Appell von Hans Küng, das Zölibat der Priester zu unterdrücken. Diese Bitte stimmte mit der Rolle überein, die die progressive Theologie in der Sexualität einräumte: ein Instinkt, den der Mensch nicht durch Askese unterdrücken, sondern "befreien" sollte, indem er im Sex eine Form der "Verwirklichung" der menschlichen Person fand. Seitdem hat sich diese Forderung erweitert und geht mit dem Säkularisierungs- und Selbstzerstörungsprozess der Kirche einher.

In Wirklichkeit waren die Übertretungen des Zölibats und der Simonie die großen Plagen, die den mystischen Leib Christi in Krisenzeiten immer heimgesucht haben. Und der Ruf nach Kontinenz und nach evangelikaler Armut war das Banner der großen reformierenden Heiligen. In den kommenden Februar-Tagen wird der Anti-Reformer nicht wie so oft ein Bischof oder eine Gruppe von Bischöfen sein, sondern der Nachfolger des heiligen Petrus

Der kirchliche Zölibat ist eine Ehre der Kirche, und was er demütigt, ist der Wille Christi, den die Apostel in unserer Zeit überliefern. Wie kann man sich vorstellen, dass Katholiken angesichts dieses Skandals schweigen können? (Roberto de Mattei)
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...le-di-papa.html

von esther10 31.01.2020 00:37

Erzbischof Zbigniew Stankiewicz: Laien sind aufgerufen, christliche Prinzipien zu verteidigen



Erzbischof Zbigniew Stankiewicz: Laien sind aufgerufen, christliche Prinzipien zu verteidigen

Erzbischof Zbigniew Stankiewicz unterstrich in einem Interview mit dem estnischen konservativen Objektiiv-Portal die Notwendigkeit einer starken Verteidigung der christlichen Prinzipien durch die Kirche. Er lehnte es ab, Homosexuellen Privilegien einzuräumen. Er betonte auch die weltliche Berufung, christliche Prinzipien zu verteidigen.

Der Hierarch bezog sich auf die Frage des Istanbuler Übereinkommens. Er betonte, dass trotz des schönen Namens seine Ziele schwer zu akzeptieren sind. Seiner Meinung nach zielt die Konvention darauf ab, männliche und weibliche Identitäten zu zerstören. In der Praxis führt dies zu der Annahme, dass Männer die Hauptgewaltquelle sind. Der Erzbischof bedauerte, dass in der Konvention nicht von Alkoholismus und Computerspielsucht die Rede ist. Inzwischen führen sie zu vielen realen Fällen von Gewalt.

Erzbischof Stankiewicz merkte an, dass es notwendig sei, den Glauben mit einem offenen Visier zu verteidigen - auch von den höchsten Hierarchen. Ihre Pflicht ist es, den Glauben und die Moral zu verteidigen - betonte der Erzbischof. Er bemerkte, dass in der Sowjetzeit der Glaube nicht verboten war, aber seine Manifestation war ja. Ähnliche Tendenzen gibt es heute im Westen.

Der Hierarch betonte auch, dass das Gesetz eine sehr wichtige moralische Dimension hat. - Die Kirche wendet keine Gewalt an. Unsere Pflicht ist es, die Wahrheit zu verkünden, die Wahrheit zu verkünden - sagte er. " Es ist die Pflicht der Kirchenführer, den Glauben und die Moral zu verteidigen ", betonte der Erzbischof. Er bemerkte, dass in der Sowjetzeit der Glaube nicht verboten war, aber seine Manifestation war ja. Ähnliche Tendenzen treten seiner Meinung nach im heutigen Westen auf.

Der Priester kritisierte auch den Wunsch, Homosexuelle als Vorbild zu behandeln. Er betonte, dass künstliche Konzeptionsmethoden der Menschenwürde entgegenstehen. Er fügte hinzu, dass die Kirche keine besonderen Privilegien für Homosexuelle befürworte. Er betonte, dass der rechtliche Schutz der Familie notwendig sei.

Der Hierarch wies auch darauf hin, dass Laienkatholiken aufgerufen sind, christliche Prinzipien im politischen Leben, in der Kultur und im Journalismus zu verteidigen. Er war gegen die Trennung von Religion und Alltag.
Quelle: Objektiiv



DATUM: 28/06/2019 14:12

GUTER TEXT
Read more: http://www.pch24.pl/arcybiskup-zbigniew-...l#ixzz6Aq3fJxCw

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz