Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 11.10.2019 00:54

Das Arbeitsdokument der Amazonas-Synode bestätigt Franciscos verheerende Aussage, dass Gott Vielfalt der Religionen will
Von Leiten Sie den Glauben weiter -10/11/2019



Am 4. Oktober dieses Jahres veranstaltete Voice of the Family, eine Vereinigung von Pro-Life- und Pro-Family-Organisationen, in Rom einen runden Tisch, um am Vorabend der Bischofssynode für den Amazonas wichtige Themen für die Kirche und die Familie zu erörtern . Der LifeSiteNews-Bericht kann hier gelesen werden. Anschließend geben wir den vollständigen Text der Präsentation von Marco Tossati wieder.

4. Oktober 2019 ( LifeSiteNews) .– Papst Franziskus unterzeichnete in Abu Dhabi ein Dokument, das explosive Konsequenzen für den katholischen Glauben hat. Darin heißt es: «Pluralismus und die Vielfalt von Religion, Hautfarbe, Geschlecht, Rasse und Sprache sind Ausdruck eines weisen göttlichen Willens». Die Auswirkungen, die diese Aussage haben kann, sind offensichtlich. Wenn Gott gewollt hat - und Wille ist hier das Schlüsselwort -, dass es mehr als eine Religion gibt, kann daraus geschlossen werden, dass alle Religionen Ausdruck des Willens Gottes sind und daher jeder frei ist, diejenige zu wählen, die zu ihm passt, mit dem Gewissen ruhig, bewusst, den Willen Gottes zu erfüllen und es daher zu verdienen, am Ende seines irdischen Lebens gerettet zu werden ... solange Religion - Gott nach dem Abu Dhabi-Dokument teuer - Rettung und Leben nach dem physischen Tod bedeutet.

Kurz darauf sagte Papst Franziskus am Mittwoch, den 3. April, vor der allgemeinen Audienz: «Warum lässt Gott so viele Religionen zu? Gott wollte es zulassen: Scholastische Theologen verwiesen auf Gottes freizügige Freiwillige . Er wollte diese Realität zulassen. “Angesichts der kritischen Zahlen, die er vorgebracht hat, und insbesondere der von Monsignore Athanasius Schneider gegenüber dem amtierenden Papst zum Ausdruck gebrachten, könnte man meinen, der Papst hätte die Empfehlung, die Bedeutung der in Abu unterzeichneten Erklärung zu korrigieren, akzeptiert Dhabi Das Dokument bleibt jedoch bei aller Ernsthaftigkeit so intakt, dass es eine Kommission gebildet hat, deren spezifische Aufgabe darin besteht, das oben genannte Dokument ohne Erläuterungen zu verbreiten. das heißt, die Phrase von marras behalten.

Aus christlicher und katholischer Sicht ist der Ausdruck ernsthaft falsch (und auch aus jüdischer Sicht, wenn wir in der Zeit zurückgehen; und es scheint mir, dass es auch für Muslime ist). Es ist eine Bestätigung, die den Grundlagen der göttlichen Offenbarung widerspricht, weil Gott im Dekalog sagt: «Ich bin. HERR, dein Gott, ich habe dich aus dem Lande Ägypten geführt, aus dem Haus der Knechtschaft. 3Du wirst keine anderen Götter vor Mir haben. Du wirst keine Skulptur oder ein Bild von dem machen, was sich über dem Himmel befindet, oder von dem, was sich unter der Erde befindet, oder von dem, was sich in den Wassern unter der Erde befindet. Du wirst dich nicht vor ihnen verneigen oder sie anbeten “(Ex 20,2-5).

Es ist auch nicht möglich zu behaupten, dass unser Herr Jesus Christus ihn später korrigiert hat, weil Jesus es selbst bestätigt hat. "Es steht geschrieben:" Du wirst den Herrn, deinen Gott, anbeten und ihm nur dienen "(Mt 4,10). In dieser Hinsicht wurden sowohl das Erste Gebot als auch die nachfolgenden Ansprüche der Heiligen Schrift im Neuen Testament von der Kirche immer wie folgt ausgelegt: Der Wille Gottes, sein positiver Wille, ist, dass alle Menschen nur anbeten Gott der Vater, Gott der Sohn und Gott der Heilige Geist, der einzige Herr und Gott. Der Katechismus der katholischen Kirche lehrt: «Die zehn Gebote, um die grundlegenden Pflichten des Menschen gegenüber Gott und seinem Nächsten auszudrücken, offenbaren in ihrem Hauptinhalt ernsthafte Verpflichtungen . Sie sind grundsätzlich unveränderlich und ihre Verpflichtung gilt immer und überall. Niemand konnte auf sie verzichten. Die zehn Gebote sind von Gott im Herzen des Menschen eingraviert. “(Nr. 2072).

Was soll ich dazu sagen? Der regierende Papst hat uns daran gewöhnt, aus seinem eigenen Mund fragwürdige Aussagen aller Art zu hören. Dieser Satz hat jedoch einen besonderen Wert und ist besonders ernst: Er ist geschrieben, signiert und Teil eines signierten Dokuments, das gemeinsam mit einem Führer einer anderen Religion unterzeichnet wurde. Aus pastoraler Sicht könnte es sich um eine Bombe mit verheerenden Folgen handeln. Wenn es keine Klarstellung gibt - und dies wird es leider nicht geben, da wir bereits genau wissen, mit wem wir sie sehen - und in Wirklichkeit sollte es ein Widerruf sein, werden die gläubigen Katholiken mit der Vorstellung zurückbleiben, dass sie Mitglieder einer der Vereinten Nationen sind Kirchen, die Gott existieren wollte. Nicht von der einzigen Kirche, von der aus sie den Weg zum ewigen Leben weist, sondern von einer von vielen möglichen Kirchen.

An diesem Punkt ist es daher nicht möglich zu beurteilen, welchen Wert der regierende Papst dem Ersten Gebot des Dekalogs zuschreiben kann und was er an die Verpflichtung glauben wird, die alle Menschen gegenüber Gott haben, an Jesus Christus zu glauben und ihn in unserem freien Willen anzubeten Einziger Retter der Menschheit. Wenn wir an das Evangelium glauben müssen, hat Gott allen Menschen Folgendes bestimmt: «Dies ist mein Sohn, der Geliebte, an dem ich Gefallen habe; Hör zu! “(Mt 17,5).

Dem Menschen wurde freier Wille gegeben, damit er mit voller Freiheit erkennen und wählen kann, ob er Gott in seiner Wahrheit folgt und verehrt; Das ist für Christen Christus, anstatt sich für eine Religion aus einer Reihe von gleichwertigen Möglichkeiten zu entscheiden. Darüber hinaus ist nach dem Lesen dieses Satzes nicht bekannt - besser gesagt, es ist allgemein bekannt -, welchen Wert die Mission ad gentes für den Papst haben kann . Warum werde ich Missionar, wenn alle Religionen den Willen Gottes widerspiegeln?

Ich persönlich bin davon überzeugt, dass diese Aussage einer der verheerendsten Ausdrücke für den Katholizismus ist, den ein Papst ausgesprochen hat, und eine scharfe Aussage für Relativismus ist. Leider bestätigt dies das Instrumentum laboris für die Amazonas-Synode, das in wenigen Tagen im Vatikan eingeweiht wird. Auch in diesem Dokument werden die Gestalt und die Sendung Christi als einziger Erlöser und der Weg der Kirche zur ewigen Erlösung durch andere Anliegen in den Schatten gestellt: Ökologie, Beachtung der indigenen Traditionen, das Konzept des Amazonas als theologischer Ort ... Namhafte Fachleute und Kardinäle haben das Dokument äußerst scharf kritisiert.

(Übersetzt von Bruno de la Immaculada. Originalartikel )

🔊 Artikel anhören
https://adelantelafe.com/el-documento-de...-de-religiones/

von esther10 11.10.2019 00:52

Auch mal was anderes....



Lebensraum unserer Störche
Veröffentlicht am 30. März 2017 | Von Lars | Keine Kommentare
Da ja leider momentan noch nicht viel los ist im Nest, zeigen wir hier nochmal ein paar Bilder vom Lebensraum unserer Störche.

https://www.youtube.com/watch?v=8irQZBVkIiU

Wir senden 24h / 7 Tage die Woche Livestreams von unseren Storchennestern in Fohrde einem Ortsteil der Stadt Havelsee im Bundesland Brandenburg (Deutschland).

Wir haben derzeit 2 Nester. Beim Nest 1, welches ihr hier oben seht kann man zusätzlich noch aus einer etwas anderen Perspektive die An- und Abflüge sowie Nestkämpfe beobachten.
Link: https://www.storchennest-fohrde.de/l/...

Und unser zweites Nest findet ihr unter
https://www.storchennest-fohrde.de/l/...

Es wäre schön wenn ihr unseren YouTube Kanal abonnieren würdet ;-) https://www.storchennest-fohrde.de/l/...

» Mehr zum Storchennest Fohrde und den Kameras findet ihr unter www.storchennest-fohrde.de

https://www.youtube.com/channel/UC9T055oUE7fPyPOehVmhfbA

von esther10 11.10.2019 00:52

Der 7-Jährige half einem Mädchen von einem anderen


Kontinent. Sie trafen sich nach Jahren und ...
Sie Wolfe und Joana Marchan

Geschichte darüber, wie ein Schuhkarton zwei Menschen in mehreren tausend Kilometern Entfernung miteinander verband.

Wer würde erwarten, dass eine einfache Geste der Güte zur Liebe zum Leben führen kann? Dies ist die Geschichte von Tyrel Wolfe, der an einem Weihnachtsprojekt teilgenommen hat. Die Idee war, den Schuhkarton mit Spielzeug zu füllen und an ein bedürftiges Kind zu schicken. Im Jahr 2000 sandte die 7-jährige Tyrel Geschenke an Joanie Marchan von den Philippinen. Das Mädchen war damals 8 Jahre alt und bekam neben Spielzeug auch ein Foto von Tyrel in einem Cowboy-Kostüm. Zugegeben, sie hat ihm eine Dankeskarte geschickt, aber sie ist nie zum Briefkasten des Jungen gekommen.




Lesen Sie auch:
Der Anwalt rettete die Ehe seines Mandanten mit einem Stück Papier ...
Ein paar Jahre später erinnerte sich Joana noch an den Amerikaner von dem Foto. Sie beschloss zu überprüfen, was mit ihm passiert war, und schrieb seinen Namen auf Facebook. 2009 schickte sie ihm eine Einladung, Freunde zu werden, aber er - ohne zu wissen, wer das Mädchen war - ignorierte sie. Zwei Jahre später versuchte es Joana erneut. Diesmal nahm der Junge die Einladung an und sandte ihr eine Nachricht mit der Frage, wann sie die Gelegenheit hätten, sich zu treffen. Erst als seine Mutter ihm von dem Weihnachtsmotiv erzählte, erinnerte sich der Junge an den Schuhkarton. Joana und Tyrel tauschten Botschaften aus und stellten fest, dass sie dieselben Interessen und denselben Glauben teilen.
https://pl.aleteia.org/2017/10/15/7-late...ie-po-latach-i/
+
Sie schrieben ein Jahr lang miteinander. Schließlich sagte Tyrel, er müsse eine Frau sehen, mit der er so viel gemeinsam habe. Und obwohl er Angst hatte, in ein fremdes Land zu reisen, steckte er seine Ersparnisse in einen Flug nach Manila. Als er Joanna 2013 zum ersten Mal sah, wusste er, dass dieses Treffen jeden Cent wert war. Es war Liebe auf den ersten Blick. Zwei Menschen aus verschiedenen Teilen der Welt waren durch einen Schuhkarton verbunden.



Joana erinnert sich an das erste Treffen: "Als ich sein Gesicht sah, überwältigte mich ein unglaubliches Gefühl." Tyrel tat dasselbe. "Etwas zog mich sofort zu ihr", sagt er. "Als ich endlich dort war und sie sah, musste ich mich mehrmals kneifen, weil ich dachte, es sei ein Traum."

Das Paar hat am 5. Oktober 2014 geheiratet. Um zu feiern, wie sie sich trafen, baten sie die Hochzeitsgäste, Feiertagsboxen mitzubringen, die an Kinder im Ausland gingen. Beide leben jetzt in Midvale, Idaho, in der Nähe von Tyrels Eltern und haben kürzlich ihren ersten Sohn begrüßt.


Anzeige

GUTE GESCHICHTEN

Die 7-Jährige half einem Mädchen von einem anderen Kontinent. Sie trafen sich nach Jahren und ...

Lesen Sie eine schöne Geschichte darüber, wie ein Schuhkarton zwei Menschen in mehreren tausend Kilometern Entfernung miteinander verband.
Wer würde erwarten, dass eine einfache Geste der Güte zur Liebe zum Leben führen kann? Dies ist die Geschichte von Tyrel Wolfe, der an einem Weihnachtsprojekt teilgenommen hat. Die Idee war, den Schuhkarton mit Spielzeug zu füllen und an ein bedürftiges Kind zu schicken. Im Jahr 2000 sandte die 7-jährige Tyrel Geschenke an Joanie Marchan von den Philippinen. Das Mädchen war damals 8 Jahre alt und bekam neben Spielzeug auch ein Foto von Tyrel in einem Cowboy-Kostüm. Zugegeben, sie hat ihm eine Dankeskarte geschickt, aber sie ist nie zum Briefkasten des Jungen gekommen.

Lesen Sie auch:
Der Anwalt rettete die Ehe seines Mandanten mit einem Stück Papier ...
Ein paar Jahre später erinnerte sich Joana noch an den Amerikaner von dem Foto. Sie beschloss zu überprüfen, was mit ihm passiert war, und schrieb seinen Namen auf Facebook. 2009 schickte sie ihm eine Einladung, Freunde zu werden, aber er - ohne zu wissen, wer das Mädchen war - ignorierte sie. Zwei Jahre später versuchte es Joana erneut. Diesmal nahm der Junge die Einladung an und sandte ihr eine Nachricht mit der Frage, wann sie die Gelegenheit hätten, sich zu treffen. Erst als seine Mutter ihm von dem Weihnachtsmotiv erzählte, erinnerte sich der Junge an den Schuhkarton. Joana und Tyrel tauschten Botschaften aus und stellten fest, dass sie dieselben Interessen und denselben Glauben teilen.

Sie schrieben ein Jahr lang miteinander. Schließlich sagte Tyrel, er müsse eine Frau sehen, mit der er so viel gemeinsam habe. Und obwohl er Angst hatte, in ein fremdes Land zu reisen, steckte er seine Ersparnisse in einen Flug nach Manila. Als er Joanna 2013 zum ersten Mal sah, wusste er, dass dieses Treffen jeden Cent wert war. Es war Liebe auf den ersten Blick. Zwei Menschen aus verschiedenen Teilen der Welt waren durch einen Schuhkarton verbunden.

Joana erinnert sich an das erste Treffen: "Als ich sein Gesicht sah, überwältigte mich ein unglaubliches Gefühl." Tyrel tat dasselbe. "Etwas zog mich sofort zu ihr", sagt er. "Als ich endlich dort war und sie sah, musste ich mich mehrmals kneifen, weil ich dachte, es sei ein Traum."

Das Paar hat am 5. Oktober 2014 geheiratet. Um zu feiern, wie sie sich trafen, baten sie die Hochzeitsgäste, Feiertagsboxen mitzubringen, die an Kinder im Ausland gingen. Beide leben jetzt in Midvale, Idaho, in der Nähe von Tyrels Eltern und haben kürzlich ihren ersten Sohn begrüßt.

Die Organisation, die sie zusammengebracht hat, heißt "Samaritan's Purse" und bietet den Bedürftigen auf der ganzen Welt geistige und körperliche Unterstützung. Seit 1970 dient er den Opfern von Kriegen, Armut, Krankheiten und Naturkatastrophen und teilt die Liebe Jesu Christi. Eine Form der Hilfe für diese Organisation ist das Weihnachtsprojekt, an dem sich Tyrel vor Jahren beteiligt hat. Seit 1993 wurden mehr als 100 Millionen Kartons an Kinder in 130 Ländern verschickt
https://pl.aleteia.org/2017/10/15/7-late...ie-po-latach-i/

von esther10 11.10.2019 00:50

Bischöfe diskutieren, warum Protestanten im Amazonasgebiet wachsen und Katholiken nicht



Mons. Pertíñez, Mons. Guimarâes und Kardinal Aguiar. Foto: Daniel Ibáñez / ACI Press
Unter den verschiedenen Debatten der kleineren Kreise in der Bischofssynode am Amazonas, die bis zum 27. Oktober in Rom stattfindet, wird darüber gesprochen, warum die Protestanten am Amazonas wachsen und die Katholiken stagnieren oder sogar schrumpfen Ihre Nummer

Im Briefing Informationen am 11. Oktober Freitag bei der Pressestelle organisierten des Vatikans eine Zusammenfassung der Synode zu machen, die Frage des starken Wachstums der Kirchen und evangelischer Gemeinden unter den Menschen des Amazonas wurde erhöht die Kosten der Treue der katholischen Kirche.

Das besondere Problem, das angesprochen wurde, war, dass katholische Missionare im Amazonasgebiet den Schwerpunkt auf das Soziale legten, während evangelikale Pastoren vom Evangelium sprachen.

Kardinal Carlos Aguiar Retes, Erzbischof von Mexiko, erklärte, dass ein brüderlicher Delegierter (Mitglied einer protestantischen Kirche) in dem kleinen Kreis der Synode, in dem er arbeitet, sagte, dass die Bischöfe „ berücksichtigen müssen, dass die Menschen das wollen Vor allem das Wort Gottes . “


Kardinal Aguiar bekräftigte: „Ich glaube, dass Papst Franziskus uns bereits im Evangelii gaudium , im Laudato si 'und in seinen verschiedenen Mitteilungen ein sehr starkes Zeugnis gegeben hat , dass wir dem Wort Gottes Vorrang einräumen müssen, damit die Menschen eintreten können eine Verinnerlichung ihrer Beziehung zu Gott und eine starke Lebenserfahrung, und dann verpflichten sie sich bereits für andere. “

Bischof Pedro Brito Guimarâes, Erzbischof von Palmas (Brasilien), betonte seinerseits, dass die Migration von einer Kirche zur anderen ein komplexes religiöses Phänomen sei, das nicht mit einem einzigen Grund erklärt werden könne.

„Es gibt viele Gründe zusammen. Wir nennen das "religiösen Transit". Es gibt einige Studien, die belegen, dass einige Menschen nicht nur einmal, sondern sechsmal aus der Kirche ausgewandert sind. Es ist ein sehr komplexes Phänomen, für dessen Analyse mehr Zeit erforderlich ist “, erklärte er.

Er bestand darauf, dass die Migration von einer Religion zu einer anderen „eine Tatsache ist, aber es gibt kein einziges Kriterium, nur einen Grund. Es gibt viele Gründe, aus denen Menschen von einer Kirche zur anderen ziehen. “

Darüber hinaus wies er darauf hin, dass „eine solche Migration innerhalb der evangelischen Welt sehr häufig vorkommt. Es reicht aus, wenn jemand der Meinung des Pastors, eine andere Kirche zu gründen, nicht zustimmt. Es gibt mehr Kirchen, als Sie sich vorstellen können. “

Seiner Meinung nach ist es ein Phänomen, das die Verletzlichkeit der Menschen widerspiegelt und sie dazu bringt, "sich von ihrer Kirche zu entfernen". Um es zu verstehen, müssen wir verstehen, dass die Bevölkerung des Amazonas materielle Bedürfnisse hat, die nicht immer erfüllt werden können. Sie haben Defizite beim Zugang zu Gesundheit, Bildung usw. und "diese (evangelischen) Kirchen versprechen: Sie versprechen gute Wirtschaft, Ehe und Glück."


Ebenso sprach Mons. Joaquín Pertíñez Fernández, Bischof von Rio Branco (Brasilien), von den Schwierigkeiten der katholischen Kirche, die entlegensten Orte im Amazonas zu erreichen, weil "überall im Amazonas Priester fehlen". "Wir haben weder persönliche noch wirtschaftliche Voraussetzungen, um an diesen Orten präsent zu sein."

Er erklärte, das Instrumentum laboris der gegenwärtigen Synode spreche von existenziellen oder religiösen Lücken, die wir als Katholiken nicht besetzen und andere kommen und besetzen. Weil unser Volk traditionell sehr religiös ist und jeder, der sagt, dass es das Wort Gottes ist, bleibt unser Volk zurück. “

Er verwies auch auf die Versprechungen, die Grundbedürfnisse "vor allem der Gesundheit" zu decken, mit denen es evangelischen Pastoren gelingt, gläubige Katholiken vom kirchlichen Wandel zu überzeugen. In diesem Sinne verwies er auf ein Trainingsproblem: "Mangel an Wissen, Mangel an Kultur."

An vielen Orten im Amazonasgebiet gibt es „keinen Zugang zu Gesundheit für alle“, und wenn jemand „von Kopfschmerzen oder Bauchschmerzen geheilt werden muss, dann verspricht der Pastor, und durch diese Versprechungen, mit diesem Proselytismus, bekommen sie das Viele halten sich daran. Und wenn sie gegangen sind, ist es sehr schwierig, zurückzukehren. “

„Es gibt viele Menschen, die, wenn sie es nicht in einer Kirche bekommen, in eine andere gehen und eine andere, bis sie jemanden finden, der ihr Problem löst, das eher körperlicher als geistlicher Natur ist. Wir können nicht immer die Grundprobleme von Gesundheit, Bildung und allem, was unsere Leute haben, lösen. Dann kommen andere, die grundlegende Dinge versprechen, und die Leute glauben ihnen und gehen mit ihnen “, schloss er.

Tags: Vatikan , Papst Franziskus , Amazonas , Synode des Amazonas
https://www.aciprensa.com/noticias/obisp...olicos-no-25972
+
https://www.aciprensa.com/josegomez/

von esther10 11.10.2019 00:47

BLOGS Fr 4. Oktober 2019 - 10:00 EST



John-Henry Westen: Die Amazonas-Synode errichtet eine "falsche Kirche"
Amazonensynode , Amazonensynode Runder Tisch , John-Henry Westen , Papst Francis , Die John-Henry Westen Show

4. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Heute hatte ich die große Ehre, bei der Amazonas-Synodendiskussion von Voice of the Family in Rom zu sprechen. Unten finden Sie ein Video und eine Abschrift meiner Bemerkungen. Gott segne.


Wir sind angekommen. Diese Woche findet die Amazonas-Synode statt. Es wird erwartet, dass dies das schlimmste Unglück für den Glauben ist, den die Kirche jemals gekannt hat. Und lasst uns beten, dass es nicht so schlimm wird, wie es droht.

Einige Kardinäle haben in dem für diese Synode vorbereiteten Arbeitsdokument vor Apostasie und Ketzerei gewarnt. Aber die meisten haben geschwiegen. Wir in den Gläubigen können nicht schweigen, weil der Glaube unserer Kinder bedroht ist.


Als Katholiken haben wir das Recht, dass der Glaube an Jesus Christus von unseren Priestern und Bischöfen und insbesondere vom Papst getreu weitergegeben wird. Aber in dieser Zeit hatten wir das Gegenteil, besonders von Papst Franziskus. Er hat dem Glauben schweren Schaden zugefügt. Und es ist Zeit, es laut auszusprechen. Für die Liebe Christi, für die Liebe seiner Kirche, für die Liebe unserer Gottesmutter im Himmel, für die Liebe unserer Kinder, für die wir leben, um den einen wahren Glauben weiterzugeben, müssen wir von den Dächern „genug“ verkünden ! "

Lasst uns wie die Israeliten im Alten Testament zu Gott rufen. Denn viele Prediger in seiner Kirche verraten ihn. Die gläubigen Geistlichen, die für die Verteidigung der Lehren Christi gekämpft haben, werden vom Papst unterdrückt, während diejenigen, die Verwirrung und Irrtum verbreiten wollen, gefördert und geehrt werden.

Der Papst hat die Freundschaft der Welt gewonnen, aber um den Preis, die Wahrheit des Erretters zu verraten - indem er gute Kardinäle, treue Orden, orthodoxe Institutionen und Akademien niedergeschlagen hat. Durch die Erhebung und Förderung heterodoxer Prälaten und durch Zeichen der Zustimmung zu homosexuellen Handlungen und Abtreibern. Indem wir eine falsche Ökumene proklamieren. Durch falsche Lehre über Empfängnisverhütung, Zusammenleben und Ehebruch. Der Papst hat gezeigt, dass er sich von einem Geist leiten lässt, der dem des Evangeliums widerspricht, und nicht vom Heiligen Geist, der dem Papst wie niemand anderem zur Verfügung stehen würde.

Papst Franziskus hat die Pastoren ermutigt, den Geruch der Schafe zu spüren. Ein Pastor sollte jedoch auch den Geruch von Christus haben. Die Schafe kennen den Geruch eines Pastors, der nach Christus geformt wurde. Treue Katholiken wissen alle, wann wir in einem Pastor einen treuen Sohn Unserer Lieben Frau begegnen. Wir sehen es in seiner Andacht bei der Messe. In seinem Verhalten beim Gebet. In seinen Predigten und Lehren. Und im Rat gibt er im Beichtstuhl. In seiner Ermahnung der Sünder und Ermutigung der Gläubigen.

Die Freunde der guten Priester sind die treuesten, während diejenigen, die versuchen, die Kirche zu zerstören, indem sie sie nach ihren eigenen Vorstellungen wieder aufleben lassen, sich selbst zu Feinden der guten Priester machen, während dieser gute Priester dennoch für ihre Bekehrung betet. Die Gläubigen kennen einen guten Priester. Wir werden vielleicht eine Zeit lang getäuscht, aber irgendwann erfahren wir die Wahrheit.

Das soll nicht heißen, dass wir Papst Franziskus nicht lieben. In der Tat wäre es überhaupt keine Liebe, diese monumentalen Sorgen zu beschönigen und darüber zu schweigen, weil er sich in ihnen am meisten schadet. Er wird nach dem Gerichtsprinzip auf Christus antworten müssen, so wie wir es alle wollen. Wir müssen weiterhin jeden Tag für den Papst beten. Bete für seine Bekehrung.

Ich beurteile seine Motive nicht. Tatsächlich gehe ich davon aus, dass er glaubt, dass das, was er tut, der Kirche zugute kommt. Es ist jedoch offensichtlich, dass gerade eine falsche Kirche und ein falsches Bild von Christus errichtet wird. Eine „vernünftige“ Kirche, die in schwierigen Fällen gegen die Doktrin verstößt, eine Kirche, die den Eindruck erweckt, die Hölle sei leer, eine Kirche, die Zweifel an der wahren Gegenwart Christi in der Eucharistie hegt, eine Kirche, die politische Erwägungen wie Einwanderungspolitik und Umweltschutz in den Vordergrund stellt Nicht verhandelbare Lehren über Abtreibung sind eine falsche Kirche. Das sind zwar schwerwiegende Anschuldigungen, aber ein Theologe braucht nicht, um zu erkennen, wann der Glaube verzerrt wird.

Wir werden die Kirche nicht verlassen. Dies ist die eine, wahre Kirche und es gibt keine andere. Wir werden in der Kirche für die Wahrheit Christi kämpfen, weil wir bereit sind, für diesen Glauben zu sterben.

Wir verpflichten uns, unserer lieben Frau wirklich ergeben zu sein, wie wir es noch nie zuvor getan haben. Denn wir wissen, dass am Ende ihr Unbeflecktes Herz triumphieren wird. Sie warnte uns, dass diese Zeiten kommen würden. Dass der letzte Kampf zwischen unserem Herrn und der Herrschaft des Satans über die Ehe und die Familie sein würde. Und es ist hier und jetzt.

Wenn wir bei Unserer Lieben Frau stehen, haben wir keine Angst. Wir sagen mit ihr: „Amen“, so sei es, zu allem, was der Vater in diesem Leiden des mystischen Leibes Christi zulässt. Wir wissen, dass die Auferstehung folgt, und wir können uns auch jetzt noch über dieses Wissen freuen, da die Tiefen des Leidens den endgültigen Sieg noch wundersamer machen.

Für LifeSiteNews ist dies John Henry Western. Und möge Gott euch alle segnen.

https://www.lifesitenews.com/blogs/video...-a-false-church

https://pl.aleteia.org/2017/07/05/diabel...ozej-i-rozanca/

von esther10 11.10.2019 00:42

Innerhalb der katholischen Kirche gibt es zwei Religionen. Einer von ihnen hat ein amazonisches Gesicht

Von Roberto de Mattei -10/08/2019



Nach Angaben des Kirchenhistorikers gibt es in der katholischen Kirche zwei Religionen. Einer von ihnen hat ein amazonisches Gesicht.

https://www.lifesitenews.com/

Am 4. Oktober dieses Jahres veranstaltete Voice of the Family, eine Vereinigung von Pro-Life- und Pro-Family-Organisationen, in Rom einen runden Tisch, um am Vorabend der Bischofssynode für den Amazonas wichtige Themen für die Kirche und die Familie zu erörtern. Der LifeSiteNews-Bericht kann hier gelesen werden . Anschließend geben wir den vollständigen Text der Präsentation von Professor Roberto de Mattei wieder.

4. Oktober 2019. - LifeSiteNews. In diesem Moment existieren innerhalb der katholischen Kirche zwei Religionen nebeneinander. Der erste ist der traditionelle Katholizismus, eine Religion derjenigen, die in der gegenwärtigen Verwirrung dem unfehlbaren Lehramt der Kirche treu bleiben.

Das zweite, das bis vor einigen Monaten keinen Namen hatte, hat es jetzt: Es ist die Amazonas-Religion, denn wie die Person, die gegenwärtig die Kirche regiert, erklärt hat, gibt es einen Plan, der Kirche ein amazonisches Gesicht zu verleihen .

Die Bedeutung des amazonischen Gesichts wird im Instrumentum laboris für die Oktober-Synode und in den zahlreichen Aussagen der Theologen, Bischöfe und Kardinäle, die das Dokument verfasst haben, erläutert . Es geht darum, die Kirche neu zu erfinden , wie Leonardo Boff sagte ( Ekklesiogenese. Die Basisgemeinden erfinden die Kirche neu, Sal Terrae, Bilbao 1986). Boffs Ekklesiogenese ist zu einer Kosmogenese geworden, die mit dem postmodernen Umweltschutz in Einklang steht. Jetzt hat es ein breiteres Ziel: nicht nur die Kirche neu zu erfinden, sondern die Schöpfung im Allgemeinen auf der Grundlage eines neuen kosmischen Bundes (Ökologie: Schrei der Erde, Schrei der Armen , Trotta, 1995).

Dieses Ziel wird erreicht, indem die Wahrheit der katholischen Kirche neu interpretiert wird. Der Modernismus hatte gelehrt, dass die effektivste Methode, die Wahrheit zu leugnen, darin besteht, sie zu verfälschen, anstatt sie direkt anzugreifen.

Das Instrumentum laboris schlägt eine "Weltanschauung" vor, die sich in Franciscos Mantra widerspiegelt : "Alles ist miteinander verbunden" (Absatz 25). Nirgendwo im Dokument wird jedoch bestätigt, dass alles hierarchisch zu Gott, seinem Schöpfer, angeordnet ist, was nicht dasselbe ist wie die Schöpfung. Es wird der Erde als Biosphäre präsentiert, als Ökosystem, in das Gott einbezogen ist und in dem das höchste Gesetz die Gleichheit aller Dinge ist. In Wirklichkeit ist die primäre Regel der Schöpfung nicht die gleichmäßige Verknüpfung von allem, sondern ihre Ordinatio ad unum.Die pantheistischen Fehler von gestern und heute, die Gott der Welt oder der Welt Gott gleichmachen, wurden von der Kirche wiederholt verurteilt. Nach dem katholischen Glauben ist Gott "von der Welt verschieden" (Vatikanisches Konzil I, dogmatische Verfassung Dei Filius) und, wie vom oben erwähnten Vatikanischen Konzil I bekräftigt, "wenn jemand sagte, dass es eins ist: und dieselbe Substanz oder dasselbe Wesen Gottes." und das ausgerechnet sei ein Gräuel “(Sitzung III, Denzinger 1803).

Die neue amazonische Religion interpretiert den ersten Artikel des Glaubensbekenntnisses neu und verzerrt ihn, indem sie die Weisheit der Ureinwohner zitiert, die Gott in den physischen Elementen der Natur sehen, ohne zu verstehen, dass Gott diese Elemente übersteigt. Sie haben keine Vorstellung von Transzendenz, weil sie keine Vorstellung von Schöpfung haben, und sie verwechseln Gott mit der Natur, die für sie ein Ganzes ist, das Gott enthält. Das Christentum hat andererseits erklärt, dass Gott alles geschaffen hat und in allem ist, aber dass kein Raum es enthalten kann, weil es immens ist; Nicht im materiellen Sinne, sondern metaphysisch und transzendent. Gott füllt die Himmel und die Erde, aber die Himmel und die Erde können es nicht enthalten.

Die amazonische Religion leugnet nicht nur die Transzendenz Gottes, indem sie sie in die Natur einbezieht, wie es Pantheismus, Panentheismus und Monismus tun. Es bestreitet auch seine Einzigartigkeit, wie den heidnischen Polytheismus.

Unter Polytheismus verstehen wir im Gegensatz zum Monotheismus, der nur an einen Gott glaubt, den Glauben an eine Vielzahl von Göttern. Die amazonische Religion ist polytheistisch, weil sie die Vorstellung von Gott auf einzelne Elemente der Natur anwendet und daher das Absolute auf die Ebene des Endlichen reduziert, das Spirituelle senkt, indem sie es auf die Ebene des Materials setzt.

Leonardo Boff, der Ökoteologe, der am Schreiben von Laudato sii mitgearbeitet hat , bekräftigt: « Wie auch immer wir es interpretieren, wir müssen erkennen, dass die Heiden diesen außergewöhnlichen Aspekt hatten: Sie sahen die Gegenwart von Göttern und Göttinnen in allem. In den Wäldern Pan und Silvano, in der Tierra-Gaia, Démeter [= Mutter Erde] und Hestia, in der Sonne Apollo und Febo und so weiter » (Ökologie: Schrei der Erde, Schrei der Armen, p. 245).

Das Instrumentum laboris synthetisiert den gleichen Pantheismus und Polytheismus in diesen Zeilen, die auf Laudato sii verweisen : «Das Leben der amazonischen Gemeinschaften, die noch nicht vom Einfluss der westlichen Zivilisation betroffen sind, spiegelt sich im Glauben und in den Riten über den Akt von wider Die Geister der Göttlichkeit - auf vielfältige Weise gerufen - mit und auf dem Territorium, mit und in Beziehung zur Natur. Diese Weltanschauung spiegelt sich in Franciscos ' Mantra ' wider : "Alles ist miteinander verbunden" (LS 16, 91, 117, 138, 240). Dieselbe Weltanschauung kommt in vielen anderen Punkten des Dokuments zum Ausdruck.

Bei allem Respekt vor den kirchlichen Autoritäten beschuldige ich alle, die das Instrumentum laboris des Amazonas, des Polytheismus und genauer des Polydämonismus gebilligt haben oder genehmigen werden , weil «omnes dii Gentium daemonia; Dominus autem caelos fecit (Psalm 95.5, Vulgate). Alle Götter der Heiden sind Dämonen, aber der Herr hat den Himmel gemacht.

Zwei Religionen können nicht gleichzeitig in derselben Kirche existieren.

Ich fordere Kardinäle und Bischöfe auf, Katholiken zu bleiben, um ihre Stimme gegen diesen Skandal zu erheben. Wenn sie in ihrem Schweigen verharren, werden wir weiterhin das Eingreifen der Engel und Mariens, der Königin der Engel, anflehen, um die Heilige Kirche vor allen Formen der Neuerfindung, Verfälschung und Interpretation zu bewahren.
+
https://www.lifesitenews.com/news/cathol...-amazonian-face
(Übersetzt von Bruno de la Immaculada. Quelle )

https://adelantelafe.com/hay-dos-religio...stro-amazonico/
+++++

von esther10 11.10.2019 00:42

Ihre Liebe wurde vom Krieg unterbrochen. Sie fanden sich nach 72 Jahren



e außergewöhnliche Geschichte dieser beiden Menschen, die sich immer noch lieben, zeigt, dass alles möglich ist und es keine Fälle im Leben gibt.
Barbara Kulińska-Żugajewicz und Andrzej Budzyński sind jetzt ältere Menschen. Als Frau Barbara im Jahr 2016 nach so vielen Jahren der Erneuerung ihrer Bekanntschaft 88 Jahre alt war und Herr Andrzej 90. Sie trafen sich im Jahr 1943. Barbaras Bruder Włodzimierz lud einen Freund zu sich nach Hause ein. Und so fing alles an. Herr Andrzej verliebte sich auf "den ersten Blick". Sie haben sich verlobt und gemeinsam eine Zukunft geplant. Ihre Träume wurden unweigerlich durch den Ausbruch des Warschauer Aufstands unterbrochen.
Es gelang ihnen nicht einmal, sich zu verabschieden. Frau Barbara, von Beruf klinische Psychologin, war Sanitäterin in Konstancin-Jeziorna, während Andrzej Soldat des Bataillons "Baszta" im Warschauer Stadtteil Mokotów war.



Barbara und Andrzej. Sie wurden durch den Krieg getrennt
Infolge der Feindseligkeiten verloren sie den Kontakt miteinander. Sie lebten in dem Glauben, dass jeder von ihnen getötet wurde. Sie gründeten ihre Familien, aber sie beide verwitweten. Herr Andrzej wurde Professor für Chemie und unterrichtete viele Jahre an amerikanischen Universitäten. Er machte eine wissenschaftliche Karriere und lebt immer noch auf einer Ranch in Pennsylvania. Frau Barbara blieb in Konstancin-Jeziorna.

Eines Tages stieß Andrzej auf der Website des Museums des Warschauer Aufstands auf einen Artikel über Barbara, in dem sie an die tragischen Nachkriegsmomente ihres Lebens erinnerte. Als der Mann sah, dass seine Geliebte noch lebte, beschloss er, Kontakt mit ihr aufzunehmen. Er hat einen Brief geschrieben. In einem der Fernsehinterviews erwähnt die Frau, dass es ein sehr seltsamer Brief war. Der Umschlag enthielt ihren Namen und dann nur Fragezeichen. In der oberen linken Ecke befand sich eine Briefmarke und die Inschrift: "Andrzej Budzyński, United States". Wie sie zugab, war sie damals sehr bewegt. Sie beschloss, zurück zu schreiben. Kurz darauf flog Herr Andrzej zu einem Treffen nach Klarysewo (Bezirk Konstancin-Jeziorna). Als er die Liebe seines Lebens wiederentdeckt sah, weinte er.

"Found Waltz" ist ein Muss!

Frau Barbara hat nach vielen Jahren eine außergewöhnliche Überraschung für Andrzej vorbereitet. Sie zeigte ihm den Beweis seiner Liebe, der ihr vor dem Ausbruch des Warschauer Aufstands dargeboten wurde. Dies waren die Noten eines Liedes, das speziell für sie komponiert wurde: ein Walzer.

Der Dokumentarfilm "Waltz Found" entstand bereits 2016 über die Geschichte ihres Lebens und die zurückgewonnene Liebe . Dies sind Erinnerungen an die alten Tage, eine Aufzeichnung von Gesprächen, die von verschiedenen Ereignissen von Menschen erlebt wurden. Es mangelt ihnen jedoch nicht an Humor oder Lebensfreude. Der Film zeigt ihre zärtlichen Gesten, Liebe und gegenseitige Fürsorge. Schöne und ehrliche Gespräche werden von Spaziergängen zu Orten begleitet, die ihnen besonders nahe und wichtig sind.

In einem der im Film aufgezeichneten Momente fragt Barbara nach dem Grund für den Besuch von Herrn Andrzej, zumal er eine so lange Strecke zurücklegen musste und für einen Menschen im Alter anstrengend war. Er antwortete:

Ich komme nach Polen, um Ihnen nahe zu sein, weil Sie ein Teil meines Lebens sind und Ihre Anwesenheit meine Existenz ergänzt.

Der Mann schlug Barbara auch vor, in die USA zu ziehen oder sie sogar zu besuchen. Ihr aktueller Gesundheitszustand lässt dies leider nicht zu. Sie haben jedoch Kontakt miteinander. Sie rufen sich an, schreiben Briefe, und jedes halbe Jahr kommt Herr Andrzej nach Polen. Im Moment wollen sie nicht über die Zukunft sprechen. Sie sind sich ihres Alters bewusst und eines Tages könnte einer von ihnen fehlen. Sie wollen jedoch nicht darüber nachdenken. Ihr Optimismus und ihre Freude ergreifen das Herz und bewegen sich. Nach so vielen Jahren haben sie sich und ihre gegenseitige Liebe wieder erlangt, weil diese "wahre Liebe nie ausgeht, je mehr Sie geben, desto mehr bleibt es für Sie" (Antoine de Saint-Exupery).



https://pl.aleteia.org/2018/06/17/ich-mi...e-po-72-latach/

von esther10 11.10.2019 00:40

JOHN-HENRY WESTEN
Vom Schreibtisch des Herausgebers.



BLOGS Do 10.10.2019 - 17:17 EST

VIDEO: Auf jeden Fall eine Empörung: heidnische Götzenanbetung im Vatikan oder eine nackte Statue Unserer Lieben Frau
Amazonensynode , Heidentum , Papst Francis , Die John-Henry Westen Show , Vatikanische Gärten

10. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Der heidnische Götzendienst, der am 4. Oktober in den Vatikanischen Gärten stattfand, hat in den Medien große Beachtung gefunden. Ein Diskussionsthema dreht sich um die beiden Statuen nackter schwangerer Frauen, die die Teilnehmer „verehrten“.

Heute diskutiere ich in diesem speziellen Abschnitt der John-Henry Westen-Show das tiefgreifende Ritual und was es für die Kirche bedeutet.

Die John-Henry Westen Show ist per Video auf dem YouTube-Kanal der Show und direkt hier auf meinem LifeSite-Blog verfügbar .


Es ist auch im Audioformat auf Plattformen wie Spotify , Soundcloud und Pippa verfügbar . Wir warten auf die Genehmigung für iTunes und Google Play. Um die Audioversion auf verschiedenen Kanälen zu abonnieren, besuchen Sie die Website von Pippa.io hier .


Wir haben eine spezielle E-Mail-Liste für die Show erstellt, damit wir Sie jede Woche benachrichtigen können, wenn wir eine neue Episode veröffentlichen. Bitte melden Sie sich jetzt an, indem Sie hier klicken. Du kannst auch den YouTube-Kanal abonnieren und wirst von YouTube benachrichtigt, wenn neue Inhalte verfügbar sind.

Sie können mir Feedback oder Ideen für Showthemen senden, indem Sie eine E-Mail an jhwestenshow@lifesitenews.com senden .

Sehen Sie sich dieses spezielle Segment hier an:




Abschrift: Eine Empörung wie auch immer: heidnische Götzenanbetung im Vatikan oder eine nackte Statue Unserer Lieben Frau

Ein Ereignis in der vergangenen Woche mit Ureinwohnern aus dem Amazonas und Papst Franziskus in den Vatikanischen Gärten ließ die sozialen Medien explodieren. Und das zu Recht. Entweder erlebten wir mit der scheinbaren Zustimmung des Papstes die Anbetung heidnischer Götzen im Vatikan, oder es handelte sich um eine skandalöse Darstellung der Muttergottes in einer groben Aktstatue. Ehrlich gesagt, ich weiß nicht, was schlimmer ist, aber so oder so ist es total unverschämt. Das ist es, worüber wir in dieser speziellen Episode der John-Henry Westen Show sprechen . Bleib dran.

Beginnen wir wie immer mit dem Kreuzzeichen.

Am Vorabend der Amazonas-Synode stand der Roundtable, an dem ich mich mehreren populären und ausgesprochenen Verteidigern des katholischen Glaubens anschloss, um Papst Franziskus für die Verwirrung zu rufen, die er in der Kirche losgelassen hat. Währenddessen gab es in den Vatikanischen Gärten eine alarmierende Szene mit einem scheinbar heidnischen Fruchtbarkeitsritual, das von Götzendienst begleitet war, und zwar in Anwesenheit von Papst Franziskus.

Eine Art Priesterin leitete das Ritual mit Tanz, und Teilnehmer, darunter ein Franziskaner, knieten in einem Kreis nieder und warfen sich vor zwei Statuen schwangerer nackter Frauen auf den Boden. Die Priesterin schüttelte dann eine Maraca in einem scheinbaren "Segen" über die gesamte Gruppe, einschließlich des Papstes, der während der Niederwerfung vor den nackten Frauenstatuen zuschaute.

Nebenbei bemerkt, hier sind diese ganz links stehenden Katholiken, die nicht nur knien, sondern sich niederwerfen. Ich finde es so seltsam, dass die linksgerichteten Prälaten in der Kirche diejenigen sind, die das Knien verachten und es manchmal sogar ablehnen, das Abendmahl an kniende Gläubige zu richten. Widerlich!

Denken Sie an den Bericht aus der Bibel im Buch Daniel. König Nebukadnezar stellte ein goldenes Idol auf und befahl allen Menschen, sich davor zu verbeugen oder in einen feurigen Ofen geworfen zu werden. Die jüdischen Jugendlichen Shadrach, Meshach und Abednego lehnten es auch unter dem Schmerz eines solch schrecklichen Todes ab. Und der empörte König erhitzte den Ofen auf das Siebenfache und ließ sie binden und hineinwerfen. Sie wurden auf wundersame Weise für ihre Treue zu Gott gerettet, und der König bekehrte sich.

Diesen Götzendienst in Gegenwart des Papstes und auf dem heiligen Boden des Vatikans zu sehen, wo der heilige Petrus selbst starb und begraben wurde, ist ein unvorstellbarer Skandal.

Die Rom-Korrespondentin von LifeSite, Diane Montagna, sprach mit einem einheimischen Führer vom Amazonas-Samstag, der sie nach der Zeremonie als 100% heidnisch bezeichnete.

Einige schlugen jedoch vor, dass es sich bei den Holzstatuen nackter, anscheinend schwangerer Frauen nicht um heidnische Idole handelte, sondern um Darstellungen der seligen Jungfrau Maria und der heiligen Elisabeth.


Die offizielle Geschichte, die zumindest vom Bischof des Vatikans kam, der auf der ersten Pressekonferenz der Synode gesprochen hatte, sagte, nun, er wusste nicht ... dass es Mutter Erde oder die Jungfrau Maria gewesen sein könnte. (Clip abspielen)

Das war das Gefühl von Bischof David Martínez de Aguirre, Guinea, OP. Und als er "Mutter Erde" erwähnte, sollten Sie wissen, dass es sich bei dem, worauf er sich bezieht, genau um eine heidnische Göttin handelt - Mutter Erde ist eine Übersetzung des Inka Pachamama - was so heißt Sie können in Wikipedia lesen, „eine Göttin, die von den Ureinwohnern der Anden verehrt wird. Sie ist auch als Mutter der Erde / Zeit bekannt. In der Inka-Mythologie ist Pachamama eine Fruchtbarkeitsgöttin, die das Pflanzen und Ernten leitet, die Berge verkörpert und Erdbeben verursacht. Sie ist auch eine allgegenwärtige und unabhängige Gottheit, die ihre eigene autarke und kreative Kraft besitzt, um das Leben auf dieser Erde zu erhalten. “

Lassen Sie mich sagen, wenn Sie nicht genau wissen, ob es sich um ein heidnisches Idol eines falschen Gottes oder der Jungfrau Maria handeln soll, sollten Sie es sich dann vielleicht nicht noch einmal überlegen, sich niederzuwerfen? Das ganze Alte Testament warnt davor, sich falschen Götzen zu beugen. Denken Sie auch daran, dass es eine der Versuchungen war, die der Teufel Christus nach seinem 40-tägigen Fasten darlegte.

Wenn es sich um eine Darstellung der Jungfrau Maria handeln sollte, hat dann jemand zweimal darüber nachgedacht, unseren Herrn zu erzürnen, indem er eine so unwürdige Darstellung seiner Heiligen Mutter im Vatikan zugelassen hat?

Die Maßstäbe der Bescheidenheit in der katholischen Kirche sind universell und nicht nur auf die Westler beschränkt. Öffentliche Nacktheit ist keine christliche Praxis, und darüber hinaus macht die geistige Ungesundheit die Menschen anfällig und anfällig für Krankheiten.

Es ist Zeit, mutig mit der Wahrheit Christi zu evangelisieren, und wenn das manchmal bedeutet, zu sagen, dass eine kulturelle Praxis ungesund ist, dann sollte es so sein.

Welche Art von Bestrafung durch den Herrn bringt der Vatikan auf sich selbst?

Hier ist eine mögliche Antwort und Prophezeiung aus dem Buch Exodus, Kapitel 20:

2 Ich bin der HERR, dein Gott, der dich aus Ägyptenland und aus dem Haus der Knechtschaft geführt hat.

3 Du sollst keine anderen Götter vor mir haben.

4 Du sollst dir kein geschnitztes Bild oder eine Abbildung von irgendetwas machen, das sich im Himmel über oder auf der Erde unter oder im Wasser unter der Erde befindet.

5 Du sollst dich nicht vor ihnen verneigen und ihnen nicht dienen. denn ich, der HERR, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott, der die Missetat der Väter über die Kinder bis zur dritten und vierten Generation derer, die mich hassen, besucht.

6 aber Tausenden von denen, die mich lieben und meine Gebote halten, standhafte Liebe zu zeigen.

Ist dies der Greuel der Verwüstung, der an der heiligen Stätte errichtet wurde, wie es Christus als Zeichen der Endzeit bezeichnet? Aber wenn es sich tatsächlich um ein heidnisches Idol handelte, das für den Gottesdienst im Vatikan geschaffen wurde, dann scheint es sich zu nähern!
https://www.lifesitenews.com/blogs/video...tue-of-our-lady
Für LifeSiteNews ist dies John-Henry Westen

von esther10 11.10.2019 00:36

11. Oktober 2019 12:46 Uhr
Es ist sinnlos, dass die Deutsche Synode vorgibt, eine verbindliche, präzise vatikanische Autorität zu sein



Kardinal Reinhard Marx, Präsident der Deutschen Bischofskonferenz.
Bildnachweis: Daniel Ibáñez / ACI

Der Sekretär des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte, Mons. Juan Ignacio Arrieta, erklärte die Gründe, warum der von der Kirche in Deutschland geplante Synodenprozess nicht verbindlich sein kann.

„ Es ist nutzlos, wenn jemand vorgibt, dass die Deutsche Synode bindend ist, weil niemand der Deutschen Synode diese Befugnis erteilen kann . Niemand kann die Gläubigen über das, was verbunden werden kann, und die Pastoren über das, was verbunden werden kann, verbinden “, sagte der Prälat der Sendung EWTN Face to Face in einer Episode, die in Kürze ausgestrahlt wird.

„Pastoren sind vom Papst abhängig und nur die Autorität des Papstes kann der Synode eine Autorität übertragen, um bindend zu sein. Wenn es keinen solchen Übertragungsakt gibt, um zu sagen "das ist verbindlich" oder "Ich akzeptiere, dass dieser Akt verbindlich ist", weil sich niemand verbunden fühlen kann ", sagte der Bischof spanischer Herkunft.

" Es ist nutzlos, wenn jemand es sagt oder wenn jemand es in einer Norm vortäuscht oder schreibt, weil diese Norm allein keine Stärke hätte", betonte er.

Die vatikanische Autorität erinnerte später daran, dass „es in der Kirche keinen Positivismus gibt, der nicht möglich ist. Was die Kirche wirklich verbindet, sind die Sakramente, das Wort Christi. Womit die Bindungskraft, die gegen die Sakramente oder die Funktionsweise geht, nicht funktioniert, das ist einfach nicht möglich, auch wenn sie es sagen . “

Rechtspositivismus ist die Rechtsphilosophie, nach der Gesetze demokratisch ohne Bezug zur natürlichen Ordnung gewählt werden.

Die Deutsche Synode oder der Synodenprozess in Deutschland
Die Deutsche Bischofskonferenz hat am 25. September die Satzung zur Schaffung einer Synodalversammlung mit dem Deutschen Katholischen Komitee (ZdK) verabschiedet. Diese Gruppe, die zugestimmt hat, am Synodenprozess teilzunehmen, wenn die Beschlüsse der Versammlung "bindend" sind, wird den von den Bischöfen gebilligten Text überprüfen und genehmigen.


Die ZdK ist eine umstrittene Laiengruppe, deren Führer die Veränderung der Sexualmoral der Kirche, eine stärkere Beteiligung von Frauen und den Segen homosexueller Paare fördern.

Ende August hat der Päpstliche Rat für Gesetzestexte, dessen Sekretär Mons. Arrieta ist, eine Bewertung der Satzung vorgenommen und festgestellt, dass die Rolle des ZdK als Teilnehmer auf gleicher Ebene wie die deutschen Bischöfe in der Versammlung ein Grund dafür ist Anliegen

Die Bewertung wurde von Kardinal Marc Ouellet an den Präsidenten des Deutschen Episkopats, Kardinal Reinhard Marx, geschickt.

Der Päpstliche Rat erklärte, dass es sich bei der von der Kirche in Deutschland vorgeschlagenen Figur nicht um eine Synode, das heißt ein beratendes Organ, handelt, sondern um einen bestimmten Rat, eine kanonische Figur, die nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Papstes Gesetze erlassen und mit Autorität unterrichten kann.

Es wurde auch darauf hingewiesen, dass das, was von den deutschen Bischöfen vorgebracht wurde, "nicht kirchlich gültig war" und sich mit Fragen befasst, die "nicht Gegenstand von Beratungen oder Entscheidungen einer bestimmten Kirche sein können, ohne gegen das zu verstoßen, was der Heilige Vater gesagt hat".

Nach dem Treffen mit Papst Franziskus und Kardinal Ouellet in der vergangenen Woche bestand Kardinal Marx darauf, dass „der verbindliche Synodenprozess“ nicht als Rat oder Synode, sondern als etwas Einzigartiges eingestuft werden könne.

Die schwere Krise der Kirche in Deutschland
Kardinal Reinhard Marx, Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, sagte in den ersten September-Tagen: "Es ist unter bestimmten Bedingungen und in bestimmten Regionen sinnvoll, verheiratete Priester zuzulassen ." Diese Aussagen gewinnen an Bedeutung, da der Kardinal vom 6. bis 27. Oktober am Vatikan der Amazonas-Synode teilnehmen wird, dessen Arbeitsdokument die Möglichkeit eröffnet, verheiratete Männer als Priester zu bestellen.

Der Kardinal hat auch andere kontroverse Äußerungen gemacht, in denen er unter anderem den Zugang zur Gemeinschaft der Geschiedenen in einer neuen Gewerkschaft befürwortete , die katholischen Priester dazu aufforderte, homosexuelle Paare zu segnen, und den Laien vorschlug, bei der Messe zu predigen .

In Außerdem , und auch im Rahmen der Synode des Amazonas, einige deutschen Bischöfe Ende Juni bei einem privaten Treffen in Rom besucht , unter denen sie den Kardinal Walter Kasper , der Zugang fördert öffentlich zur Eucharistie von Geschiedenen in neuen Gewerkschaft.

In einem Interview im Jahr 2018 erklärte der Vizepräsident der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Franz-Josef Bode, dass die deutschen Bischöfe darauf bestehen würden, wenn die Weihe von verheirateten Priestern im Amazonasgebiet genehmigt würde. Im Januar dieses Jahres sagte er auch, er sei dafür, schwule Paare zu segnen .


Auf der anderen Seite sagte Bischof Franz-Josef Overbeck, Bischof von Essen und Präsident von Adveniat, der kirchlichen Hilfsinstitution in Deutschland für Lateinamerika, dass die Amazonas-Synode "ein Punkt ohne Wiederkehr" für die Kirche und dass nach diesem Treffen "nichts mehr wie vorher sein wird".

Der Prälat unterstützte auch öffentlich den "Frauenstreik" gegen die Kirche in Deutschland , der von einer Gruppe von Katholiken nach Papst Franziskus 'Nein zur Ordination von Diakonissen einberufen wurde.

Mitte Juli dieses Jahres veröffentlichte die Bischofskonferenz von Deutschland einige Statistiken von 2018, unter denen sich mehr als 216.000 Gläubige befanden, die beschlossen, die katholische Kirche zu verlassen .

Von den 23 Millionen Getauften im Land und 83 Millionen Einwohnern beträgt der Prozentsatz derjenigen, die an der Sonntagsmesse teilnehmen, 9,3% oder etwa 2,1 Millionen .

Bei den Priestern, die in den Diözesen des Landes dienen, ist die Zahl im Jahr 2018 auf 1.161 gesunken, als es im Jahr 2000 mehr als 17.000 gab.

Statistiken zeigen auch, dass im Jahr 2000 die Pfarreien in Deutschland 13.241 waren. Im Jahr 2018 fielen sie auf 10.045.

Die Statistiken von 2018 enthalten keine Informationen über das Sakrament der Versöhnung oder des Bekenntnisses, eine Praxis, die von den Katholiken des Landes, einschließlich der Priester, anscheinend fast vollständig aufgegeben wurde.

Tags: Deutschland , Kirche in Deutschland , Synode , Bischöfe von Deutschland , Päpstlicher Rat für Gesetzestexte , Synodenprozess
https://www.aciprensa.com/noticias/es-in...-vaticana-84372

von esther10 11.10.2019 00:35

Pater James Martin SJ beim privaten Publikum in Bergoglio
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 11/10/2019 • ( 3 ANTWORTEN )




Am 30. September hatte Bergoglio eine halbstündige private Audienz mit dem ausgesprochenen pro-LGBT-Amerikaner Jesuit James Martin, Sonderberater des Kommunikationssekretariats des Vatikans. Martin sagte, er fühle sich von Bergoglio "ermutigt, getröstet und inspiriert".

Pater Martin sagte über dieses Treffen auf Twitter :

„Einer der Höhepunkte meines Lebens. Ich fühlte mich heute vom Heiligen Vater ermutigt, getröstet und inspiriert. Und dieses Mal mit mir, mitten in einem geschäftigen Tag und einem geschäftigen Leben, scheint ein klares Zeichen für seine tiefe Seelsorge für LGBT-Katholiken und LGBT-Menschen weltweit zu sein. "



Bereits 2018 wurde Martin eingeladen, bei der vom Vatikan in Dublin, Irland, organisierten 'Weltversammlung der Familien' zu sprechen . Martin wurde 2017 zum Sonderberater des Kommunikationssekretariats des Vatikans ernannt und ist dafür bekannt, Homosexuelle und Lesben in der katholischen Kirche willkommen zu heißen. Er sagt auch, dass homosexueller "Sex" keine Sünde ist und laut Bibel in Ordnung ist . Der liberale Journalist Christopher Lamb antwortete , dass diese Entscheidung, Martin sprechen zu lassen, eine "große Zustimmung" zu Martins schwuler Propaganda sei.

Im Dezember 2018 förderte Martin einen weiteren "schwulen Rosenkranz ". Und im Juni dieses Jahres wünschte Martin allen seinen Anhängern einen "Happy Pride Month" während einer "Gay Pride Mass". Er sagte auch, dass Homosexuelle Hoffnung haben sollten, weil Bergoglio "viele LGBT-Freunde und viele pro-LGBT-Kardinäle, Erzbischöfe und Bischöfe ernannt
hat".

+

https://restkerk.net/2019/10/11/vader-ja...-bij-bergoglio/

von esther10 11.10.2019 00:32

Francisco und Jacinta de Fatima, Antithese der Perversionen
Von Germán Mazuelo-Leytón -04/02/2019



Wir feiern am 4. April den 100. Todestag von San Francisco Marto.

Francisco de Jesús Marto und seine Schwester Jacinta de Jesús Marto waren zwei der drei Hirten, die zusammen mit ihrer Cousine Lucia de Jesús Rosa dos Santos vom 13. Mai bis 13. Oktober 1917 die Jungfrau Maria sahen.

Beim zweiten Auftritt gab es folgenden Dialog zwischen der Lady und Lucia:

Jungfrau zu den drei Kindern: Sie müssen den Rosenkranz beten und lesen lernen .

Lucia bittet um die Heilung eines kranken Mannes und die Jungfrau sagt ihm: Dass er konvertiert und nächstes Jahr wird er wieder gesund.

Lucia: Madam: Wollen Sie uns alle drei in den Himmel bringen?

- Ja, ich werde Jacinta und Francisco sehr bald nehmen, aber du musst hier unten bleiben, weil Jesus dich benutzen will, um mich zum Lieben und Wissen zu bringen. Er möchte die Verehrung des Unbefleckten Herzens Mariens auf der ganzen Welt verbreiten.

Die Abreise des Heiligen Franziskus Marto in den Himmel erfolgte am 4. April 1919 und der Heiligen Jacinta am 20. Februar 1920.

I. Was hat Francisco und Jacinta geheiligt?

Sie sind die jüngsten Heiligen, keine Märtyrer, die zu den Altären erhoben wurden, und die Kirche erkennt die Tugenden der Kinder in heroischer, theologischer und kardinaler Hinsicht an.

Die Heiligkeit der beiden sehenden Brüder war zweifellos durch die christlichen Tugenden gekennzeichnet, die sie in der Familie erlernten. Frömmigkeit und Reinheit in Gesprächen, Spielen, Unterhaltung, alles in dieser Familie war ehrlich, zart und rein.

« Diese kleine Seele eines Dichters [ Francisco ] , dieser freundliche Charakter, dieses sensible Herz, dieser nachdenkliche Embryo liebten alle Dinge. Er verstand, dass alle Werke Gottes sind , der sie, nachdem er sie erschaffen hatte, mit einem selbstgefälligen Blick ansah und feststellte, dass "sie alle sehr gut waren" (Gen 1,31). Er lebte den Gedanken, den Christus der heiligen Katharina von Siena ausdrückte: „ Ich möchte, dass Sie in alle Dinge verliebt sind, denn alle sind gut, vollkommen und es wert, geliebt zu werden, denn alle, außer der Sünde, sprießen aus der Quelle meiner Güte ” ».

« Francisco wird uns als eine jener inneren Seelen vorgestellt, die sehr sensibel und kontemplativ sind, die keinen Trubel mögen, mehr Freunde zum Nachdenken als zum Reden, eher zum Hören als zum Manifestieren, eher zum Stillstehen als zum Bewegen. Zu Hause und in einem engen Kreis fühlen sie sich gut und sind sogar expansiv. Außerhalb des Umfelds ihrer Freunde oder Familie schließen sie sich diskret allem an, was sie nicht interessiert, und verabscheuen die große Zermürbung und Äußerlichkeiten. Später (nachdem die Erscheinungen der Jungfrau Maria begannen) werden wir sehen, wie Francisco sich in den Bergen isoliert, um zu meditieren und ruhig darüber nachzudenken oder in die Kirche zu fliehen, um mit Jesus allein zu sein ». [1]

Jacinta war sehr beeindruckt von einigen Dingen, die im Geheimnis enthüllt wurden. Sicher war es das. Als er die Vision der Hölle hatte, war er so entsetzt, dass alle Buße und Demütigungen nichts schienen, um einige Seelen davor zu retten. [2]

Lucia sagt, dass ihre Cousine Francisco aus wenigen Worten bestand; und um sein Gebet zu sprechen und seine Opfer darzubringen, versteckte er sich gern sogar vor Jacinta und mir.

- Francisco, ziehst du es vor, unseren Herrn zu trösten oder Sünder zu bekehren, damit keine Seelen mehr in die Hölle kommen?

- Ich mag es sehr, unseren Herrn zu trösten. Haben Sie nicht bemerkt, dass die Muttergottes im letzten Monat so traurig wurde, als sie sagte, dass sie Gott, unserem Herrn, nicht beleidigt sein soll, der bereits sehr beleidigt ist? Ich möchte unseren Herrn trösten und dann die Sünder bekehren, damit sie ihn nie wieder beleidigen.

Es ist so, dass die Erinnerungen von Schwester Lucia von Fatima keine Verschwendung haben.

Es ist interessant festzustellen, dass er die Gläubigen gebeten hat, ein bestimmtes Marienlied nicht zu singen, weil die Jungfrau es nicht mag. [3]

Vor den Erscheinungen war Santa Jacinta ein launisches Mädchen, etwas egoistisch und anfällig. Aber ihre Begegnung mit der Jungfrau und die zahlreichen Gnaden, die sie erhielt, verwandelten sie in eine mitfühlende Seele.

„Jacinta hatte eine immer ernste, bescheidene und freundliche Haltung, die die Gegenwart Gottes in all ihren Handlungen zu zeigen schien, typisch für ältere Menschen und von großer Tugend. Ich habe ihn nie so leicht und enthusiastisch gesehen wie Mädchen für Ornamente und Witze.

„Ich kann nicht sagen, dass die anderen Kinder auf sie zugerannt sind, wie sie es auf mich getan haben, vielleicht, weil der Ernst ihrer Haltung zu viel älter war als ihr Alter. Wenn in seiner Gegenwart ein Kind oder sogar ältere Menschen etwas sagten oder eine weniger bequeme Handlung taten, wies er sie zurecht und sagte: " Tu nicht das, was Gott, unseren Herrn, beleidigt, und er ist bereits so beleidigt ." [4]

In der Tat kann gesagt werden, dass das innere Leben der heiligen Jacinta auf den Bitten der Muttergottes beruhte: 1) ein klares Konzept der Sünde; und 2) eine sehr bestimmte Vorstellung von der übernatürlichen Schönheit des Himmels.

Wie wir zwei Punkte sehen, in Bezug auf die unsere Zeit immens weit entfernt ist. Zusätzlich zum ständigen Gebet hatte Jacinta eine völlige Distanz zum menschlichen Rühmen. Er hatte einen großen Geist der Demütigung, er lebte mit absoluter Resignation, ein Opfer, das er für die Errettung der Seelen anbot.

«Ich leide sehr, deshalb biete ich alles für Sünder an, um das Unbefleckte Herz Mariens abzulenken. Oh Jesus, jetzt kannst du viele Sünder retten, weil dieses Opfer so groß ist.

Seine Hingabe an den Willen Gottes war absolut. Er starb isoliert im Krankenhaus, immer bereit, die Wünsche des Herrn und der Muttergottes zu erfüllen.

Seine Liebe zur Eucharistie und zum Unbefleckten Herzen Mariens war bei beiden Heiligen außergewöhnlich.

Das andere, was diese Kinder heiligte, war, die Vision der Hölle zu sehen.

«Erzählen Sie ihnen auch, Vater, dass sich meine Cousins ​​Francisco und Jacinta geopfert haben, weil sie die Jungfrau Maria in all ihren Erscheinungen immer sehr traurig gesehen haben. Er lächelte uns nie an, und diese Traurigkeit und Angst, die wir bei der Heiligen Jungfrau wegen der Beleidigungen gegen Gott und der Strafen, die Sünder bedrohten, bemerkten, erreichte unsere Seele. und wir wussten nicht, was wir in unserer kindlichen Vorstellungskraft finden sollten, um zu beten und zu opfern (...)

Das zweite, was die Kinder heiligte, war die Vision der Hölle (...). Deshalb, Vater, ist es nicht meine Aufgabe, der Welt die materiellen Strafen anzuzeigen, die mit Sicherheit auf die Erde kommen werden, wenn die vorhergehende Welt nicht betet und büßt. Nein. Meine Mission ist es, jedem die drohende Gefahr anzuzeigen, dass wir für immer unsere Seele verlieren, wenn wir uns weiterhin an die Sünde klammern. “ [5]

II. Perversion der Kindheit

Seit Jahrzehnten haben die Medien, insbesondere das Fernsehen, alles hypersexualisiert. Jetzt sind wir an dem Punkt angelangt, an dem die Herren der Welt die "Geschlechterrevolution" durchsetzen wollen.

Die Gender-Ideologie , die durch Gesetze, Lehrpläne für Kinder und Jugendliche, Propaganda, Veröffentlichungen und Programme im Internet eingedrungen ist.

Diese perverse Ideologie hat über viele Jahrzehnte hinweg einen genauen Prozess der Infiltration der westlichen christlichen Zivilisation entwickelt, der das Bildungs- und Gesetzgebungssystem vieler Länder vergiftet.

Einige Länder, wie die Skandinavier, haben bereits mehrere Generationen von Kindern und Jugendlichen, die nach den Richtlinien dieser Ideologie ausgebildet wurden.

Die Befürworter dieser Ideologie verfolgen nur einen Zweck, der schrittweise und radikal im Ziel ist : Kinder und Jugendliche zu pervertieren , den Verstand zu manipulieren, um sie durch Indoktrination von der Realität zu entfernen.

Ein Großteil der Sexualerziehung , die heutzutage in öffentlichen und privaten Schulen in so vielen Ländern unterrichtet wird, ist nichts anderes als ein legalisierter Weg, um Hemmungen oder natürliche Bescheidenheit von Minderjährigen abzubauen. Oft sie lehren , dass Sexualerziehung Eltern marginalisieren und versichert die Schüler , dass sie ausreichend sind reif zu entscheiden , für mich selbst , ob oder nicht zu riskanten sexuellen Verhaltensweisen zu engagieren - Verhaltensweisen , die gleichen Pädagogen Sex nicht für einen Moment betrachten zu üben . [6]

Deshalb warnt die Soziologin Gabrielle Kuby die Eltern nachdrücklich vor den Folgen und Gefahren.

Geschlechterideologie zerstört die Familie und die Umwelt von Kindern, es ist nichts Neues zu sagen, dass Kinder in einer stabilen Familie mit leiblichen Eltern mit Ausnahmen besser wachsen. Kubby weist darauf hin, dass Menschen, die in zerstörten Familien ohne starke Bindungen aufwachsen, anfälliger für Manipulationen sind und eine Gefahr für die Gesellschaft und die Demokratie darstellen.

Sexualisierung beraubt Kinder ihrer Kindheit, und es ist eine sehr schwierige und heikle Aufgabe, mit den Kleinen zu Hause über dieses Thema zu sprechen. Die Kindheit ist ein großes Opfer des Verlustes der Bescheidenheit, dank der sexuellen Befreiung: Man kann einem Minderjährigen keine größere Aufgabe übertragen, als seine Unschuld zu zerstören, denn Unschuld ist praktisch die Definition von Kindheit.

Eltern haben die Pflicht und das Recht, ihre Kinder moralisch zu erziehen. Die Sexualisierung von Kindern und Jugendlichen untergräbt die Autorität der Eltern, was eine große Bedrohung für Familien darstellt.

Die kindlichen und jugendlichen Masturbationshandlungen verursachen einen Narzissmus, der später eine abnormale affektive Beziehung hervorruft. Eine Studie der Harvard University zeigt, dass Kinder unter elf Jahren aufgrund ihrer Geschlechtsidentität für immer anfälliger für sexuelle, körperliche, psychische und traumatische Belastungsstörungen sind.

Dr. Jorge Surbled sagt: «Die Übel der Lust sind bekannt, unbestreitbar; während die Übel der Keuschheit angeblich und imaginär sind. Der Beweis ist, dass sich unzählige und umfangreiche wissenschaftliche Arbeiten der Aufdeckung der Übel der Lust verschrieben haben; Andererseits gab es nie einen Historiker für die Übel der Keuschheit ». [7]

Geschlechterideologie und Pornografen verspotten die Moral der Katholiken, indem sie jedem, der ihren sexuellen Appetit beherrscht, die abwertende Bezeichnung "unterdrückt" geben. Ärzte empfehlen jedoch die Beherrschung der Sexualität .

Es ist unmöglich, die Reinheit des Körpers zu bewahren, ohne ihn auch von Herzen und Gedanken zu halten. [8]

Aber wer nur einen dieser Kleinen empört, der an mich glaubt, sollte sich lieber einen Mühlstein um den Hals legen, von dem aus ein Esel sich bewegt, und in den Abgrund des Meeres tauchen (Matthäus 18, 6). Wehe dem, der uns versucht! und wehe uns, wenn wir versuchen!

(Artikel gewidmet meinen geliebten Neffen Florencia und Agustín).

[1] LESEN SIE JA, P. FERNANDO, Francisco de Fátima .

[2] Sr. LUCÍA DE FÁTIMA, Memories, https://www.corazones.org/maria/fatima/memorias_de_lucia.pdf

[3] Ebenda.

[4] DE MARCHI, P. JUAN, Eine Frau, die heller ist als die Sonne.

[5] SOURCES, P. AGUSTÍN.

[6] INTERNATIONALES MENSCHENLEBEN, Gender-Ideologie-Dossier.

[7] SURBLED, Dr. JORGE, Moral in seinen Beziehungen zu Medizin und Hygiene

[8] ROYO MARÍN OP, P. ANTONIO, Moraltheologie für Laien , 1., 2., II., Nr. 492s.
https://adelantelafe.com/francisco-y-jac...s-perversiones/
+++++



https://pl.aleteia.org/2017/07/05/diabel...ozej-i-rozanca/

von esther10 11.10.2019 00:31

Deutscher Vatikanist: Kardinäle nehmen zu, aber ihre Bedeutung nimmt ab



Deutscher Vatikanist: Kardinäle nehmen zu, aber ihre Bedeutung nimmt ab

Das Wesen des Kardinalkollegs ändert sich. Es gibt immer mehr lila Purpur, aber ihre Bedeutung nimmt immer mehr ab - argumentiert der Vatikanist Ulrich Nersinger in der angesehenen katholischen Zeitung "Die Tagespost".

Kardinalnominierungen seien in der Vergangenheit von einem enormen Medieninteresse begleitet worden, schreibt Nersinger. Presseagenturen schickten dringende Berichte, und Zeitungen brachten Informationen über neues Lila auf die Titelseiten. Heute ist das ganz anders. Nachrichten über neue Kardinäle sind in Zeitungen versteckt, kaum ein Journalist widmet ihnen mehr Aufmerksamkeit als in einer kurzen Kolumne."Auch engagierte Katholiken interessieren sich nicht besonders für die Namen der neuen Senatoren des Papstes und die Abhaltung des feierlichen Konsistoriums im Vatikan", schreibt er.

Der Verfasser stellt fest, dass der Papst die Namen der neuen Kardinäle am 1. September während des Angelusgebetes bekannt gab. Die Tagesnachrichten des Vatikans in globalen Agenturen waren jedoch keineswegs Kardinalnominierungen. es wurde zu einem päpstlichen Grenzabenteuer - der Heilige Vater saß fast 30 Minuten in einem Aufzug fest, aus dem Feuerwehrmänner ihn evakuieren mussten.

Nersinger weist darauf hin, dass die Zahl der Mitglieder des Kardinalkollegiums 1958 über 70 lag. Später nahm sie nur noch zu. St. Johannes Paul II. Schuf während seines Pontifikats 231 Kardinäle, Benedikt XVI. 90 und Papst Franziskus 88. Nach Angaben des Autors nehmen Qualität und Bedeutung mit zunehmender Zahl der Kardinäle ab.

Der Papst selbst unterstützt den Funktionswechsel des Kardinalskollegiums. Bis vor kurzem kannte die ganze Welt die wichtigsten Kardinäle. beeinflusst nicht nur das Leben des Heiligen Stuhls, sondern auch ihre Länder. Es ist jetzt anders. 2014 warnte der Heilige Vater jede der neu geschaffenen lila Frauen davor, so weit wie möglich von der Weltlichkeit entfernt zu sein und ihre Unterscheidung nur als eine Art neuen Dienst zu betrachten.

"Die Verbindung des Kardinals mit der politischen und kulturellen Geschichte der Menschheit und sein Dialog mit der Welt und in der Welt scheinen für den Heiligen Vater kein notwendiges Element mehr für die Merkmale des päpstlichen Senats zu sein", schreibt Nersinger. Infolgedessen sei das Kardinalkollegium "verblasst", sagt der Autor. "Abgesehen von ein paar Ausnahmen gibt es heute keine Charaktere, die etwas darstellen, das über die Masse von über 200 Menschen hinausragt", argumentiert er.
Quelle: die-tagespost.de

DATUM: 11/10/2019 11:20

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/niemiecki-watykanist...l#ixzz624FcQwwb


von esther10 11.10.2019 00:22


Kardinal Sarah...
VATIKANSTADT An den Wänden des Wohnzimmers in den Büros des Vatikanischen Dikastels sind das Foto von Franziskus und die Porträts von Pius XI. Und Pius XII. Zu sehen. "In meinem Buch spreche ich von" flüssigem Atheismus ": Er infiltriert alles, auch in kirchlichen Diskursen." Kardinal Robert Sarah, 74 Jahre alt, ein Afrikaner aus Guinea, spricht leise die hieratische Luft. "Der heilige Irenäus sagte, dass Gott Mensch wurde, damit der Mensch Gott werden kann", lächelt er. Der Kardinal, der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst, hat gerade in Italien das Buch "Es ist Abend und der Tag ist absehbar" (Edizioni Cantagalli, S. 400, 24,90 €) veröffentlicht, ein Interview mit dem Essayisten Nicolas Diat Das von Frankreich in die USA hat in den letzten Monaten eine große Debatte ausgelöst, vor allem im Kontext von Bergoglio.

Erzbischof mit 34 Jahren
Bezugspunkt für Konservative innerhalb und außerhalb der Kurie, von Johannes Paul II. Im Alter von 34 Jahren zum Erzbischof ernannt und sehr nahe an Benedikt XVI., Sarah

https://roma.corriere.it/notizie/cronaca...62d63c352.shtml

er hat sehr klare und klare Vorstellungen, setzt aber ebenso präzise Grenzen, wie das Tempo der ultra-konservativen "Galaxie" im Geruch von Schisma: "Wer gegen den Papst ist, ist ipso facto außerhalb der Kirche. Die Vorsehung sieht uns sehr gut, weißt du? " Bei der Beantwortung der Fragen des Kuriers, spricht von "stillem Abfall vom Glauben" und "dunkler Nacht" in der Kirche, von "untreuen Priestern, Bischöfen und sogar Kardinälen, die die Wahrheit Christi nicht tragen", sagt, dass die Kirche zuerst von Gott und nicht von Migranten sprechen sollte, weil sie es nicht tun es ist eine nichtstaatliche Organisation und "eine Kirche wie diese interessiert niemanden" und bringt die Argumente der Gegner der Synode auf dem Amazonas zum Ausdruck: "Ich befürchte, dass einige Westler diese Versammlung beschlagnahmen, um ihre Pläne voranzutreiben. Ich denke insbesondere an die Ordination von verheirateten Männern, die Schaffung von Frauenministerien oder die Zuständigkeit der Laien. Diese Punkte berühren die Struktur der Universalkirche. Den Vorteil zu nutzen, ideologische Pläne einzuführen, wäre eine unwürdige Manipulation, eine unehrliche Täuschung, eine Beleidigung für Gott, der seine Kirche anleitet und ihr seinen Erlösungsplan anvertraut ».


Eminenz, er hatte sein letztes Buch der Stille gewidmet. Jetzt schreibt er ganz am Anfang: "Aber jetzt kann ich nicht mehr schweigen." Als ob es den klassischen Tropfen gäbe, der die Vase überlaufen lässt. Was hat Sie dazu veranlasst, erneut zu schreiben?
"Meine Reaktion ist offensichtlich keine Impulsreaktion, daher gibt es keinen besonderen auslösenden Grund. Dieses Buch ist das Ergebnis einer Reflexion, die für mich schon lange andauert: Es ist keine akademische Abhandlung, es drückt meinen Schrei als Pastor aus, der von der Analyse der Zeit ausgeht, in der wir leben. Deshalb kann ich nicht länger schweigen - aber ich wage zu sagen: Wir können nicht - weil das, was ich in der Realität sehe, ernst ist: Wir leben eine sehr starke spirituelle Krise. Wir stehen vor einem stillen Abfall vom Glauben. Es betrifft die ganze Welt, hat aber seinen Ursprung hauptsächlich in Europa. Und es kommt von der Ablehnung Gottes, einer Ablehnung, die jetzt im westlichen Gewissen liegt. Denn heute ist es der Mann, der sich für Gott eingesetzt hat. Der Vater wird abgelehnt und Gott wird abgelehnt, weil er nicht zugibt, dass er sich auf jemanden verlassen kann. Jeder möchte sich selbst bestimmen, im Leben, im Tod, in der Sexualität, bis zur Veränderung der Natur auf der Grundlage seiner eigenen Ideen. Es ist etwas nie passiert und pervers. Dies ist nicht der Wunsch des Menschen, immer wieder neue Entdeckungen zu machen, Fortschritte zu erzielen, all die kognitiven und intellektuellen Fähigkeiten zu nutzen, die er als Geschenk erhalten hat. Hier sind wir weit über Nietzsches Übermenschlichkeit hinaus. Heute ist es eine Barbarei, die wir von innen erleben, nicht wie die Römer des 4. Jahrhunderts, die sie als äußere Feinde erlebt haben. Ich lade Sie ein, ein Buch von 1978 des Philosophen John Senior über den Tod der christlichen Kultur noch einmal zu lesen. Ich möchte hier einen Alarmschrei auslösen, der auch ein Schrei der Liebe zum Menschen ist. Kehren wir zu uns zurück, kehren wir zur Realität zurück. Der zivilisierte Mensch ist stolz, ein Erbe zu sein! " in der Sexualität bis hin zur Veränderung der Natur auf der Grundlage der eigenen Ideen. Es ist etwas nie passiert und pervers. Dies ist nicht der Wunsch des Menschen, immer wieder neue Entdeckungen zu machen, Fortschritte zu erzielen, all die kognitiven und intellektuellen Fähigkeiten zu nutzen, die er als Geschenk erhalten hat. Hier sind wir weit über Nietzsches Übermenschlichkeit hinaus. Heute ist es eine Barbarei, die wir von innen erleben, nicht wie die Römer des 4. Jahrhunderts, die sie als äußere Feinde erlebt haben. Ich lade Sie ein, ein Buch von 1978 des Philosophen John Senior über den Tod der christlichen Kultur noch einmal zu lesen. Ich möchte hier einen Alarmschrei auslösen, der auch ein Schrei der Liebe zum Menschen ist. Kehren wir zu uns zurück, kehren wir zur Realität zurück. Der zivilisierte Mensch ist stolz, ein Erbe zu sein! " in der Sexualität bis hin zur Veränderung der Natur auf der Grundlage der eigenen Ideen. Es ist etwas nie passiert und pervers. Dies ist nicht der Wunsch des Menschen, immer wieder neue Entdeckungen zu machen, Fortschritte zu erzielen, all die kognitiven und intellektuellen Fähigkeiten zu nutzen, die er als Geschenk erhalten hat. Hier sind wir weit über Nietzsches Übermenschlichkeit hinaus. Heute ist es eine Barbarei, die wir von innen erleben, nicht wie die Römer des 4. Jahrhunderts, die sie als äußere Feinde erlebt haben. Ich lade Sie ein, ein Buch von 1978 des Philosophen John Senior über den Tod der christlichen Kultur noch einmal zu lesen. Ich möchte hier einen Alarmschrei auslösen, der auch ein Schrei der Liebe zum Menschen ist. Kehren wir zu uns zurück, kehren wir zur Realität zurück. Der zivilisierte Mensch ist stolz, ein Erbe zu sein! " Es ist etwas nie passiert und pervers. Dies ist nicht der Wunsch des Menschen, immer wieder neue Entdeckungen zu machen, Fortschritte zu erzielen, all die kognitiven und intellektuellen Fähigkeiten zu nutzen, die er als Geschenk erhalten hat. Hier sind wir weit über Nietzsches Übermenschlichkeit hinaus. Heute ist es eine Barbarei, die wir von innen erleben, nicht wie die Römer des 4. Jahrhunderts, die sie als äußere Feinde erlebt haben. Ich lade Sie ein, ein Buch von 1978 des Philosophen John Senior über den Tod der christlichen Kultur noch einmal zu lesen. Ich möchte hier einen Alarmschrei auslösen, der auch ein Schrei der Liebe zum Menschen ist. Kehren wir zu uns zurück, kehren wir zur Realität zurück. Der zivilisierte Mensch ist stolz, ein Erbe zu sein! " Es ist etwas nie passiert und pervers. Dies ist nicht der Wunsch des Menschen, immer wieder neue Entdeckungen zu machen, Fortschritte zu erzielen, all die kognitiven und intellektuellen Fähigkeiten zu nutzen, die er als Geschenk erhalten hat. Hier sind wir weit über Nietzsches Übermenschlichkeit hinaus. Heute ist es eine Barbarei, die wir von innen erleben, nicht wie die Römer des 4. Jahrhunderts, die sie als äußere Feinde erlebt haben. Ich lade Sie ein, ein Buch von 1978 des Philosophen John Senior über den Tod der christlichen Kultur noch einmal zu lesen. Ich möchte hier einen Alarmschrei auslösen, der auch ein Schrei der Liebe zum Menschen ist. Kehren wir zu uns zurück, kehren wir zur Realität zurück. Der zivilisierte Mensch ist stolz, ein Erbe zu sein! " alle kognitiven und intellektuellen Fähigkeiten, die er als Geschenk erhalten hat, gründlich und für immer zu nutzen. Hier sind wir weit über Nietzsches Übermenschlichkeit hinaus. Heute ist es eine Barbarei, die wir von innen erleben, nicht wie die Römer des 4. Jahrhunderts, die sie als äußere Feinde erlebt haben. Ich lade Sie ein, ein Buch von 1978 des Philosophen John Senior über den Tod der christlichen Kultur noch einmal zu lesen. Ich möchte hier einen Alarmschrei auslösen, der auch ein Schrei der Liebe zum Menschen ist. Kehren wir zu uns zurück, kehren wir zur Realität zurück. Der zivilisierte Mensch ist stolz, ein Erbe zu sein! " alle kognitiven und intellektuellen Fähigkeiten, die er als Geschenk erhalten hat, gründlich und für immer zu nutzen. Hier sind wir weit über Nietzsches Übermenschlichkeit hinaus. Heute ist es eine Barbarei, die wir von innen erleben, nicht wie die Römer des 4. Jahrhunderts, die sie als äußere Feinde erlebt haben. Ich lade Sie ein, ein Buch von 1978 des Philosophen John Senior über den Tod der christlichen Kultur noch einmal zu lesen. Ich möchte hier einen Alarmschrei auslösen, der auch ein Schrei der Liebe zum Menschen ist. Kehren wir zu uns zurück, kehren wir zur Realität zurück. Der zivilisierte Mensch ist stolz, ein Erbe zu sein! " Ich lade Sie ein, ein Buch von 1978 des Philosophen John Senior über den Tod der christlichen Kultur noch einmal zu lesen. Ich möchte hier einen Alarmschrei auslösen, der auch ein Schrei der Liebe zum Menschen ist. Kehren wir zu uns zurück, kehren wir zur Realität zurück. Der zivilisierte Mensch ist stolz, ein Erbe zu sein! " Ich lade Sie ein, ein Buch von 1978 des Philosophen John Senior über den Tod der christlichen Kultur noch einmal zu lesen. Ich möchte hier einen Alarmschrei auslösen, der auch ein Schrei der Liebe zum Menschen ist. Kehren wir zu uns zurück, kehren wir zur Realität zurück. Der zivilisierte Mensch ist stolz, ein Erbe zu sein! "

Viele haben sein Buch gelesen oder werden es lesen, im Gegensatz zum aktuellen Pontifikat. Andererseits ist der Text sowohl Benedikt XVI. Als auch Franziskus, dem "treuen Sohn des heiligen Ignatius", gewidmet. Wo ist die wahrheit
"Die Wahrheit ist, dass viele nicht schreiben, um die Wahrheit zu bezeugen, sondern um Menschen gegeneinander auszusprechen, um die menschlichen Beziehungen zu schädigen. Die Wahrheit ist ihnen egal. Die Wahrheit ist, dass diejenigen, die sich mir gegenüber dem Heiligen Vater widersetzen, kein einziges Wort von mir, keinen Satz von mir oder eine meiner Einstellungen zur Untermauerung ihrer absurden Aussagen vorlegen können, würde ich als teuflisch bezeichnen. Der Teufel teilt sich, stellt sich dem Volk gegenüber. Die Wahrheit ist, dass die Kirche auf Erden durch den Stellvertreter Christi, den Papst, repräsentiert wird und wer gegen den Papst ist, ist ipso facto außerhalb der Kirche. Ich verstehe, dass die menschliche Gesellschaft - und insbesondere die intellektuelle Welt - Kontraste braucht, um Positionen auf diesem Gebiet zu definieren, fast so, als ob sie keine anderen Begriffe als die Alternative zwischen einem "Wir" und einem "Sie" hätte. Das scheint mir ein grober Fehler zu sein, nicht teuflisch zu sagen. Aber die Geschichte der Kirche ist bei allem Respekt vor dem Teufel, der sie spalten will, eine lange Geschichte von gewissen Schwierigkeiten, auch von Spaltungen, die immer darauf abzielen, die Einheit in Christus zu suchen und dabei die Unterschiede zu respektieren: Es ist eine Geschichte, die stattfindet basierend auf dem Glauben an einen Gott, der Mensch geworden ist, um die Reise des Lebens und die Last des Leidens mit jedem zu teilen. Die anderen sind absurde Spekulationen. Ich füge hinzu, dass jeder Papst für seine Zeit "richtig" ist. Die Vorsehung sieht uns sehr gut, weißt du? Die Frage ist: Gilt das, was Sie und ich von unseren Vätern erhalten haben, noch für unsere Kinder? Und wenn ja, wie können wir es tun, weil sie es in ihrer Erfahrung wiedererlangen? Es ist die Wahrheit dieser Beweise, dass wir gerufen sind, wiederzuentdecken, sowohl mit der unvergleichlichen Analyse des Denkens von Benedikt als auch mit der großen und sonnigen Fleißigkeit von Franziskus. In dem offensichtlichen Unterschied in der Empfindlichkeit liegt eine große Harmonie und Kontinuität zwischen ihnen, wie jeder in diesen Jahren gesehen hat. Wir müssen die Worte von Papst Franziskus immer mit der Hermeneutik der Kontinuität interpretieren. So wie es zwischen Johannes Paul II und Paul VI war. Die Geschichte der Kirche ist schön und auf die für Fernsehshows typische politische Speckiness zu reduzieren, ist eine Marketingoperation, keine Art, nach der Wahrheit zu suchen. » So wie es zwischen Johannes Paul II und Paul VI war. Die Geschichte der Kirche ist schön und auf die für Fernsehshows typische politische Speckiness zu reduzieren, ist eine Marketingoperation, keine Art, nach der Wahrheit zu suchen. » So wie es zwischen Johannes Paul II und Paul VI war. Die Geschichte der Kirche ist schön und auf die für Fernsehshows typische politische Speckiness zu reduzieren, ist eine Marketingoperation, keine Art, nach der Wahrheit zu suchen. »

Wann begann die "dunkle Nacht" der Kirche? Und warum ist es passiert?
«Einen genauen Begriff zu finden, ist nie einfach oder sogar korrekt. Jeder wird etwas dazu zu sagen haben und einen Weg finden, das willkommenste Datum vorwärts oder rückwärts zu verschieben, auch abhängig von den "politischen" Lesarten, die daraus gemacht werden. Mir scheint jedoch, dass die jüngsten Aufzeichnungen von Benedikt XVI. Das Problem klar umschreiben: Es handelt sich nicht um eine Lesart von '68 oder von Pädophilie, da sie falsch und falsch geschrieben wurde. Das ist ein Text über die Glaubenskrise, die wir erleben. Sicherlich können wir sagen, dass die Aufklärung zuerst und dann '68 den Prozess akzentuiert und vorangetrieben hat, aber hier möchte ich nicht damit aufhören. Die dunkle Nacht beginnt zuallererst in der Seele des Menschen, in seinem ungezügelten Streben, heute einen "Humanismus ohne Gott" zu schaffen, in dem Gott der Mensch selbst ist, mit seinen Fähigkeiten, der Kraft der Wissenschaft, den Lichtern von Technologie, der Reichtum einer zunehmend globalisierten und unmenschlichen Wirtschaft. Es ist die Versuchung des Meisters der Welt, Papst Franziskus, der unser Gewissen übernommen hat, ein Buch von Robert H. Benson zu zitieren. Sogar die tausendjährigen Akzente kehren zurück: "Beeilen wir uns, denn entweder retten wir die Welt oder wir werden die letzten Bewohner der Erde sein!" persönliche Interessen. Es ist eine unkontrollierte Hysterie. Was nützt der Skandal des Kreuzes, wenn wir uns erst einmal auf diese Wege begeben, was nützt es, Jesus Christus zu bezeugen? Erinnern wir uns, welche Gräueltaten die totalitären Ideologien der jüngsten Vergangenheit waren, die ihren Anhängern den Himmel auf Erden versprachen. Eine vom Evangelium inspirierte Gesellschaft schützt die Schwächsten vor den Folgen der Sünde. Im Gegenteil, eine von Gott abgeschnittene Gesellschaft wird schnell zu einer Diktatur und einer Struktur der Sünde. Wie wir im Johannesevangelium lesen: "In ihm war der Weg und das Leben das Licht der Menschen, das Licht leuchtet in der Dunkelheit und die Dunkelheit hat es nicht überwunden. Das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet, ist auf die Welt gekommen. Er war in der Welt ... doch die Welt erkannte ihn nicht. Er gehörte zu seinen Seinen und empfing ihn "(Joh 1,4-5,9-11)". Das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet, ist auf die Welt gekommen. Er war in der Welt ... doch die Welt erkannte ihn nicht. Er gehörte zu seinen Seinen und empfing ihn "(Joh 1,4-5,9-11)". Das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet, ist auf die Welt gekommen. Er war in der Welt ... doch die Welt erkannte ihn nicht. Er gehörte zu seinen Seinen und empfing ihn "(Joh 1,4-5,9-11)".

Seine Angst vor der in Frage gestellten oder verwässerten Lehre wiederholt sich. Aber besteht nicht die Gefahr einer zu starren Ablesung? Ist es nicht selbstverständlich, dass wir uns nach der Lehre fragen? Dass sich das Verständnis des Evangeliums mit der Zeit weiterentwickeln kann?
«Wenn wir unter Verstehen eine Interpretation verstehen, die sich ständig ändert, um sich an die Zeit anzupassen, antworte ich: nein. Das Evangelium ist das, und so ist das Wort Gottes. Sie sind immer und für immer gültig, weil sie die Geschichte und das irdische Leben der Menschen überschreiten. Der Brief an die Hebräer lautet: "Jesus Christus ist gestern, heute und seit Jahrhunderten derselbe. Lassen Sie sich nicht von anderen und fremden Lehren irreführen. Das Wort und die Lehre Jesu ändern sich nicht "(Hebr 13,8). "Das Gras ist trocken, die Blume verdorrt, aber das Wort unseres Gottes währt ewig" (Jes 40,8). "Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen" (Mt 24,35; Mk 13,31; Lk 21,33). Die Kirche ist entweder prophetisch oder keine Kirche. Sie steht vor den Schwächen des Menschen, nicht um sie zu unterstützen, sondern um den Menschen auf seinem Weg zum Glück zu begleiten, der auch durch das Kreuz der Schwierigkeiten geht. von Prüfungen und für seine radikale Bekehrung. Deshalb kam Jesus zu uns und sagte: "Die Zeit ist erfüllt und das Reich Gottes ist nahe. Tut Buße und glaubt an das Evangelium" (Mk 1,15). Wenn wir uns dann nach der Lehre fragen wollen, wäre es seltsam, wenn wir es nicht tun würden: Die Fragen, die dem Menschen über sein Schicksal innewohnen, sind immer offen, und es ist normal, zu fragen, ob und was die Lehren des Menschen sind Kirche. Aber lassen Sie uns klarstellen: Die Lehre ist nicht das Schaufenster des Antiquariats, sie ist ein lebendiger Körper ». Die Fragen, die dem Menschen über sein Schicksal innewohnen, sind immer offen, und es ist normal zu fragen, ob und was die Lehren der Kirche mir und uns in dieser Zeit sagen. Aber lassen Sie uns klarstellen: Die Lehre ist nicht das Schaufenster des Antiquariats, sie ist ein lebendiger Körper ». Die Fragen, die dem Menschen über sein Schicksal innewohnen, sind immer offen, und es ist normal zu fragen, ob und was die Lehren der Kirche mir und uns in dieser Zeit sagen. Aber lassen Sie uns klarstellen: Die Lehre ist nicht das Schaufenster des Antiquariats, sie ist ein lebendiger Körper ».

Was meinst du
"Die Lehre ist kein Satz moralistischer Vorschriften, sondern der Satz von Lehren, die aus der Schrift, aus dem Wort Gottes und aus der Überlieferung zu uns kommen. Wer es vielleicht nicht versteht, muss neu entdecken, was es heißt, Christ zu sein und heute der Kirche anzugehören. Der Punkt ist, dass der Mensch es nicht duldet, gesagt zu werden, was richtig ist und was nicht, denn wie ich bereits sagte, möchte er es selbst bestimmen und seine Geschichte und den Umfang seiner Identität zunichte machen. Aber die katholische Lehre ist letztendlich eine Person! Es ist Jesus in seinem Wort. Wie können wir denken, dass das Evangelium ein Ausdruck von etwas ist, das von der Realität losgelöst ist? Oder unser Glaube beruht auf der Begegnung mit einem Menschen, der von Gott durch seinen Sohn Jesus geschaffen wurde, und daher auf einem Zeugnis, das jeden Tag für den täglichen Tod und die tägliche Auferstehung Christi erneuert werden muss. oder unser Glaube ist trügerisch und basiert auf den Idolen der Moderne. Aber ein Vater oder eine Mutter, die ihrem Sohn nicht den richtigen Weg sagt, was für ein Vater ist er? Und welche Mutter ist sie? Daher wird angenommen, dass die Öffnung der Kirche, an die Papst Franziskus uns ständig und zu Recht erinnert, die Verwässerung dessen bedeutet, was wir an das Denken der zeitgenössischen Gesellschaft glauben, die säkularisiert und dekadent ist. Aber Christus ist nicht gekommen, um die Gesellschaft zu unterstützen, er ist gekommen, um die Menschheit vor ihrem Fall zu retten, um die Wahrheit zu bringen und jeden von uns persönlich zutiefst zu verändern. Wahrheit und Dogmen des Glaubens zwingen uns, die Messlatte höher zu legen, hoch zu zielen, jeden Tag zu leben, um Heilige zu werden. Relativismus ist einfach, weil nichts darin Wert hat und zählt: Er führt zur Loslösung vom Leben und im Wesentlichen zur Brutalisierung des Menschen. Ich wiederhole:

Die Amazonas-Synode wird auch die Hypothese von "viri probati" diskutieren. In der katholischen Kirche, von den Orientalen bis zu den Anglikanern, die zur Gemeinschaft mit Rom zurückgekehrt sind, gibt es bereits einen verheirateten Klerus. Aber Franziskus erklärte im Januar, dass dies keine Frage ist und die Zölibatsdisziplin in der lateinischen Kirche nicht geändert hätte ("Ich werde es natürlich nicht tun"): Nur die Möglichkeit, "verheiratete Älteste" zu bestellen, könnte untersucht werden in "sehr abgelegenen Gebieten", die nur "munus sanctificandi" ausübten, also "Masse, Geständnis, Vereinigung der Kranken", ohne die Funktion eines Führers oder Lehrers, die "munera regendi e docendi". Wir werden sehen. Aber warum erschreckt diese Hypothese manche so?
"Es erschreckt niemanden. Der Vorschlag ist theologisch absurd und impliziert ein funktionalistisches Zugeständnis des Priestertums, da er behauptet, die Tria Munera (Santificandi, Docendi und Regendi) im völligen Widerspruch zu den Lehren des Vatikanischen Konzils (Lumen Gentium Nr. 20-22, Christus dominus Nr. 2) zu trennen , Presbyterorum Ordinis Nr. 4-6) und aller Überlieferungen der lateinischen Kirche, die ihre wesentliche Einheit begründen. Und dann würde die Priesterweihe von verheirateten Männern in der Praxis bedeuten, den obligatorischen Charakter des Zölibats als solchem ​​in Frage zu stellen. In diesem Zusammenhang vielleicht der Satz des Heiligen Paul VI., Den Papst Franziskus am 27. Januar 2019 in einer Rede vor einer Gruppe von Journalisten formuliert hat: "Ich gebe lieber mein Leben, bevor ich das Gesetz des Zölibats ändere". Ich wiederhole: Es gibt keine Angst. Die Synode wird studieren, dann wird der Heilige Vater die Schlussfolgerungen ziehen. Die Frage ist eine andere: die Bedeutung der priesterlichen Berufung zu verstehen. Fragen Sie sich, warum es keine Menschen mehr gibt, die bereit sind, alles für Gott, für das Priestertum und für die Jungfräulichkeit zu geben. Stattdessen ziehen wir es vor, über Tricks nachzudenken, mit der Annahme, dass sie dazu beitragen können, größere und häufig gerechtere Probleme zu lösen. Wie oft habe ich gehört: Wenn Priester heiraten könnten, gäbe es keine Pädophilie. Als ob wir nicht wüssten, dass das Problem, oder vielmehr das Verbrechen, hauptsächlich Familien betrifft, denn dort geschieht es meistens. Oder: Da es keine Berufe mehr gibt, erweitern wir die Möglichkeiten für Laien. Dies ist die Vermutung der Menschen.

Warum steckt das Priestertum in der Krise?
"Ich bin überzeugt, dass die Krise des Priestertums ein zentrales Element der Krise der Kirche ist: Der Feind des heutigen Priestertums ist Effizienz, Produktivität, als ob wir Angestellte eines Unternehmens wären. Die Priester wurden ihrer Identität enthüllt. Sie wurden dazu gebracht zu glauben, dass sie effektive Männer sein mussten. Ein Priester ist im Grunde eine Fortsetzung der Gegenwart Christi unter uns. Es darf nicht durch das definiert werden, was es tut, sondern durch das, was es ist: ipse Christus, Christus selbst. Während der heiligen Messe begegnet der Priester Jesus Christus von Angesicht zu Angesicht, und in genau diesem Moment identifiziert er sich mit Christus und wird nicht nur ein Alter Christus, ein anderer Christus, sondern sogar Ipse Christus, derselbe Christus. Wenn in der Tat der Priester Christus selbst ist, wie stellt man sich die Herstellung vor, oder Priester "verheiratete Älteste" bestellen? Dieses Priestertum wird kein Priestertum Jesu Christi sein, sondern eine menschliche Erfindung ohne christlichen Wert. Hier ist es verzweifelt, dass manche Menschen stattdessen nicht in der Lage sind, mit einem Legalismus auf ein Problem zu reagieren, das Glauben und Leben betrifft. Und diese „Anderen“ sind dieselben, die der Legalismus immer bereit ist, es in Frage zu stellen, wenn es nicht gut ist. Warum leben wir diese Situation heute? Dies ist die Frage, die wir uns stellen müssen, aber es ist diese Frage, die jeder vermeiden möchte. Papst Franziskus hat bereits klar zum Ausdruck gebracht, dass kurzfristige Lösungen nicht nur unmittelbare und prägnante Antworten liefern können. Das Problem ist die Glaubenskrise. Die Jünger gingen in zwölf: Wenn wir uns auf numerisches Denken verlassen,

Aber was halten Sie von der Amazonas-Synode?
"Ich habe gehört, dass einige diese Synode zu einem Laboratorium für die Weltkirche machen wollen, andere haben erklärt, dass nach dieser Synode nichts mehr so ​​sein wird wie zuvor. Wenn dies zutrifft, ist dies unehrlich und irreführend. Diese Synode hat ein spezifisches und lokales Ziel: die Evangelisierung des Amazonas. Ich befürchte, dass einige Westler diese Versammlung beschlagnahmen, um ihre Pläne voranzutreiben. Ich denke insbesondere an die Ordination von verheirateten Männern, die Schaffung von Frauenministerien oder die Zuständigkeit der Laien. Diese Punkte berühren die Struktur der Universalkirche. Den Vorteil zu nutzen, ideologische Pläne einzuführen, wäre eine unwürdige Manipulation, eine unehrliche Täuschung, eine Beleidigung Gottes, der seine Kirche anleitet und ihm seinen Erlösungsplan anvertraut. Darüber hinaus Ich war schockiert und empört über die Tatsache, dass die spirituelle Not der Armen im Amazonasgebiet als Ausrede für die Unterstützung bürgerlicher und weltlicher christlicher Projekte herangezogen wurde. Es ist abscheulich ».

Er schreibt, dass er die verlorenen Christen trösten wollte. Manchmal hat man den Eindruck, dass die Verlorensten heute genau die rigorosesten und gewissenhaftesten Gläubigen sind. Als würden sie sich vernachlässigt fühlen, während die "scheidende" Kirche des Franziskus die Vororte und die Fernen anspricht. Eine Situation, die an das Gleichnis vom verlorenen Sohn und an die Verwirrung seines älteren Bruders erinnert, der immer seinem Vater gehorcht hat und sieht, wie er das fette Kalb für den verstorbenen Sohn vorbereitet. Fühlst du diesen Verlust?
"Schauen Sie, lassen Sie mich Ihnen sagen: Hier ist das Problem, dass es Priester, Bischöfe und sogar untreue Kardinäle gibt, die fehlen, und dies ist genauso ernst wie andere Sünden, um die Wahrheit von Christus zu bringen! Die christlichen Gläubigen orientieren sich nicht an ihrer verwirrten, mehrdeutigen und flüssigen Sprache. Wir müssen den Mut haben, zu den Wegen des spirituellen Kampfes zurückzukehren: Der Kampf des Glaubens, wie der heilige Paulus Timotheus sagt, ist unsere Hauptwaffe das Gebet. Viele fühlen sich verloren, weil sie das Gefühl und die Erfahrung haben, dass die Kirche eine Aktiengesellschaft oder eine Nichtregierungsorganisation wird, was genau das Gegenteil von dem ist, was Papst Franziskus seit Beginn seines Pontifikats gesagt hat. Die Diatribes zwischen Zentrum und Peripherie interessieren Sie Journalisten: Sie suchen nach wie vor immer ein "Wir" und ein "Sie". Das ist nicht die Kirche! Wir wollen die Kirche zu einer menschlichen und horizontalen Gesellschaft machen. Wir möchten, dass Sie eine Mediensprache sprechen. Wir wollen es populär machen. So gehen die Priester so weit, nicht über Gott und den Skandal um das Kreuz Jesu zu sprechen, sondern sich mit Leib und Seele für soziale Fragen zu engagieren: Landwirtschaft, Ökologie, Dialog, Armutsbekämpfung, Gerechtigkeit und Frieden . Wir sprechen nicht mehr von Gott, sondern von Migranten, Ausgegrenzten und Obdachlosen! »

Und Gott bewahre, richtig?
"Dies sind wichtige und wichtige Fragen, gegen die die Kirche nicht die Augen verschließen kann. Aber niemand interessiert sich für eine solche Kirche. "Die Kirche in ihrem gegenwärtigen Antrieb zu den Werten der Gerechtigkeit und der sozialen Rechte, wenn sie ihre kontemplative Seele vergisst, verliert ihre Mission und wird von ihren Gläubigen verlassen, weil ihre Spezifität darin nicht anerkannt wird", sagte Imam Yahya Pallavicini, Präsident von Coreis. Die Kirche ist nur deshalb interessant, weil sie uns erlaubt, Jesus zu begegnen. Die wirkliche Reform ist die des Lebensstils der Priester. Priester müssen sich durch das Verlangen nach Heiligkeit "verfolgt" fühlen. Es wird manchmal angenommen, dass die Geschichte der Kirche nur von Strukturreformen geprägt ist, die auch notwendig sind. Ich bin sicher, dass die Heiligen die Geschichte verändern. Die Strukturen folgen dann und verewigen nur die Handlung der Heiligen. Ich sage also: Die Ideen zu den Reformen der Gesellschaft, wie der Mensch zur Verbesserung des Lebensstils oder der Sorge um die Schöpfung gelenkt werden kann, überlassen wir dem Papst, der sie sehr gut zum Ausdruck bringt, und wir bemühen uns, die Gläubigen zu Gott zurückzubringen Soziale Probleme, mit denen Franziskus konfrontiert ist und die ihren Ursprung immer in Christus haben. Der Papst spricht jeden Tag von Jesus und von der Erfahrung einer persönlichen Begegnung mit Christus: Aber wie oft berichten die Medien darüber? Die Priester sind nicht interessiert, und so oft, weil es viel einfacher ist, bei den eigenen menschlichen Kategorien anzuhalten, als das Herz zu öffnen und zu fragen: "Gott, ich bin dein, ich werde tun, was du willst." In meinem Buch spreche ich von "flüssigem Atheismus". Es infiltriert alles, auch in unseren kirchlichen Diskursen. Es besteht darin, neben dem Glauben zuzugeben, radikal heidnisch und weltlich denken und leben. Gott nimmt nicht den Mittelpunkt ihres Lebens, ihrer Gedanken und ihrer Handlungen ein. Das Gebetsleben spielt keine zentrale Rolle mehr. Ich bin überzeugt, dass die Priester durch ihr Leben die Zentralität Gottes verkünden müssen. Eine Kirche, in der der Priester diese Botschaft nicht mehr trägt, ist eine kranke Kirche. Und um auf das Gleichnis vom barmherzigen Vater zurückzukommen, das Sie erwähnt haben: Sagen Sie mir, wer kann sich beleidigt fühlen, wenn der Vater auf den verstorbenen Sohn wartet und ihn begrüßt? Oder suchen Sie die verlorenen Schafe? Wer? Nur diejenigen, die von Stolz und Selbstfülle verzehrt werden. Welches Signal gibt der Papst heute! Er, der oberste Pfarrer von allen, der nach unten geht, um die Schafe zu holen, und nicht nur derjenige, der verloren gegangen ist, sondern auch derjenige, der nie das Gehege betreten hat und deshalb Von Natur aus, durch Bildung oder durch Kultur ist es am weitesten von der Kirche entfernt. Das ist Evangelisierung. Und aus diesem Zeugnis sollten sich alle Priester inspirieren lassen, denn dies bedeutet, das Evangelium im Gebet zu leben. Andere als Führungseffizienz ".

von esther10 11.10.2019 00:14

Donnerstag, 10. Oktober 2019
Überlegungen zu dem innerkirchlichen Diskussionen um Frauen hinter den Altar und Priester hinter den Kinderwagen

Weil es allüberall herumgeistert und mich nur noch nervt, erkläre ich hiermit öffentlich dass ich nie und nimmer irgendwelche Ambitionen habe und hatte Priesterin zu werden.

Weiter finde ich es stört die Ästetik, die Feierlichkeit, wenn irgendwelche geltungssüchtige Damen meinen Pfarrer spielen zu müssen.
Ich habe ja immer den Verdacht, dass die Haupttreibfeder der entsprechenden Damen eine gewisse Unausgelastetheit ist.

Daher mein Tipp an diese Damen: Neulich stand vorm Supermarkt ein sehr nettes, junges Mädel eine bekannten Hilfsdienstes und warb dafür sich doch ehrenamtlich im Altersheim zu engagieren,
Wahlweise hat man in der eigenen Familie auch den einen oder anderen, alten, oder auch nur kranken, oder überforderten Menschen der mittlerweile so in der Spirale drin ist, dass er gar nicht mehr um Hilfe bitten kann?
Im übrigen bin ich der Ansicht, dass man die Priester in Frieden ihre Arbeit, nämlich die Spendung der Sakramente, machen lassen soll und so geht es zumindest mir, ein bisschen verstehen sollte, dass das etwas ist, was man doch nur mit Zittern und Beben tun sollte.

Wenn ich glaube, dass in den Sakramenten das wahrhaft und einzig göttliche den Menschen zugeleitet wird, so ist das etwas was einem erschrecken sollte.

Aber das Gegenteil ist der Fall, es wird mit den Sakramenten umgegangen als sei es nichts!
Eigentlich, so von der reinen Theorie her, müsste jeder der die Kommunion in die Hand nimmt, eigentlich das Gefühl haben etwas zu berühren was er nicht berühren darf, er müsste zittern und erschrecken.

Die Furcht Gottes ist der Anbeginn der Weisheit heißt es im Alten Testament und alle Religionen und besonders die zur Zeit sehr im Kurs stehenden alten, heidnischen Religionen habe es ja im Grunde mit dem nicht für Hinz und Kunz offenen Zugang zum Göttlichen.

Dafür hatten die alten Heiden ihre Seherinnen, ihre Schamanen, ihre Druiden und ihre Kultorte die nur sehr mühselig zu erreichen waren, auf einer Insel,. oben auf dem Berg oder in einer dunklen, furchteinflößenden Höhle. Nun gut könnte man sagen, die neuen Seher, Schamanen und Druiden verlangen für ihre Dienste Geld und das nicht zu knapp, von daher hat sich seit Jahrtausenden wenig geändert, die die sich für geistig privilegiert halten, sind eher für die da, die materiell privilegiert sind.

Das ist, bei allem was da historisch schief gegangen ist, eines der Besonderheiten des Christentums, dass der Priester der da im Beichtstuhl sitzt, eben keine Eintrittskarten verkauft und die Absolution nicht bezahlt werden kann.
Auch für die Kommunion kostet kein Geld und es ist keineswegs so, dass da nur die zugelassen werden, die bezahlen können.
All das scheint in den Köpfen der Menschen die Meinung festgesetzt zu haben, dass Erlösung etwas popeliges ist, etwas worauf eigentlich jeder ein Recht hat, mehr recht als darauf in Ruhe ausatmen zu können, wenn man die gegenwärtige Diskussion um diese neuartige Steuer, richtig interpretiert.

Aber es ist eigentlich so, dass das was da zugesprochen wird, zugewendet wird, eben das reine, göttliche Sein ist, das Angeld auf das ewige, erlöste, verklärte Sein bei Gott und deshalb, obwohl es in der Welt gespendet wird, ist es nicht von dieser Welt auch, im allerletzten, nicht für das Sein in dieser Welt, und deshalb kann es nicht mit den Dingen dieser Welt bezahlt werden.
Nun wissen wir dass es bei den Wegen zu Gott immer darauf ankommt in welcher Richtung man auf diesen Wegen unterwegs ist, der heilige Bernhard von Clairveax beschreibt das in seinem Büchlein "Wege der Demut und des Stolzes" sehr schön. Er beschreibt das als eine Treppe, der den Weg der Demut geht, geht die Treppe hinauf, der, der den Weg des Stolzes geht, geht den Weg hinunter.

Sein Beispiel ist der eines Menschen, der so vor sich hinlebt und dem Gott egal ist und der auf einmal anfängt täglich ein bisschen zu beten, das ist der Weg der Demut.

Wenn aber, sagt der heilige Bernhard, ein Mönch, der gewohnt ist, die Tageszeiten zu beten, auf einmal anfängt schlampig zu werden, aus dem Kloster abhaut und ein Leben führt in dem ihm der liebe Gott egal ist und er nur noch, aus alter Gewohnheit, ein kleines bisschen betet, dann ist das eben der Weg des Stolzes und beide tun das selbe, aber es hat verschiedene Richtungen und obwohl beide das gleiche tun. die gleichen Umstände haben, ist ihre Tun grundsätzlich verschieden.

Das umsonst der Sakramente ist nicht zu vergleichen mit dem "ach ist doch egal und taugt eh nicht viel" von umsonst verteilten Werbegeschenken.
Werbegeschenke werden umsonst verteilt, weil es die Leute locken soll, sich erst recht für die Dinge dieser Welt zu interessieren, das umsonst der Sakramente soll die Leute dazu bringen sich von den Dingen dieser Welt zu lösen und sie dem Göttlichen, dem wahren Sein zuzuwenden.

Dieses Göttliche ist aber, und das wissen alle Religionen eigentlich auch, schrecklich, es ist nicht billig, das sakrale ist nicht profan.
Im AT heißt es dass wer Gott schaut der muss sterben.
Das besondere, das neue des Christentums ist nun, dass die Furcht in die Ehrfurcht und die Ehrfurcht sich in die Liebe wandelt.

Aber auch hier besteht der dusselige Irrtum modernistischer Theologen darin, dass sie das Ende des Weges, die Liebe, die Vertrautheit mit Gott für den Anfang des Weges halten, Der Anfang des Weges ist aber die Furcht Gottes, die der Anbeginn der Weisheit ist.

Im Grunde sind es solche Überlegungen die mich nur mit Schaudern irgendwelche Nachrichten zu den beiden derzeitigen Synoden der amazonasischen und der deutschen lesen lassen.

Es ist ein absolut hemdsärmeliger Umgang mit Gott. Frei nach dem Motto, "Ach der, der wird schon nichts dagegen haben, dass wir auf seine Kosten unser Leben chillen! und es uns in seinem Haus gemütlich machen, auch wird er schon nichts dagegen haben, dass wir die Möbel, von denen er uns immer erzählt hat, wie er an ihnen hängt, weil er sie von seinem Vater geerbt hat, dass wir die zu Kleinholz verarbeiten und im Ofen verfeuern, er hat ja immer gesagt, er hat es gerne, wenn es seinen Freunden gut geht und sie warm haben!"

Weiter glaube ich, dass ein Großteil der gegenwärtigen Verwirrung einen langen Vorlauf hat, der in einem verkehrten Priesterbild und einem verkehrten Christenbild seine Wurzeln hat.

Der Priester ist der, der die Sakramente zu spenden hat, und der, der zu beten hat, also das zu tun, was der normale Mensch nicht kann.
Auch der Nonnen Beruf ist das Beten, was die normale Frau eben nicht in dem Maße kann.
Aber beider Aufgabe ist nicht, den Leuten ihr Leben vorzuschreiben, aber leider erwarten das die Frommen viel zu oft, dass der Pfarrer ihnen sagt, was sie zu Mittag zu kochen haben und was sie ihren schwierigen Kindern zu sagen haben.

Es ist was doppeltes, das eine ist die Versuchung zur Macht, das andere aber die völlig verkehrte Erwartungshaltung an den frommen Pfarrer, die fromme Nonne, sowas zu sein wie ein Guru, ein Orakel, halt sowas heidnisches, dass einem das gibt, bzw vom Hals hält was man will, siehe den Balak aus dem AT.

Dass das, was den wahren Gott angeht, schon im AT nicht funktioniert hat, lässt sich dortselbst (Numeri 22) nachlesen, aber auch, dass der, der ja wirklich von Gott sosehr weiß, dass Gott zu ihm spricht, nicht der Versuchung gewachsen ist.

Um nun wieder den Bogen zu kriegen, oben schrieb ich: Eigentlich, so von der reinen Theorie her, müsste jeder der die Kommunion in die Hand nimmt, eigentlich das Gefühl haben etwas zu berühren was er nicht berühren darf, er müsste zittern und erschrecken.

Aus diesem Tremor, ergibt sich auch alles andere, so auch der Zölibat weil eben der, der das tut, das Göttliche berühren hinausgenommen wird, hinausgenommen werden muss, aus dem Leben der normalen Menschen.
Der Kellner beim Event der kann eben nicht unter den Leuten hocken und mitessen und trinken,und man nimmt dafür auch einen der nicht zur Feiergesellschaft gehört, sondern jemanden der eben genau nicht dazu gehört.

Hier hatte ich mir vor Jahren schon mal Gedanken darüber gemacht.

Der Rest der Forderungen ist eigentlich nur logisch.

Die Sache ist einfach die, im Grunde müsste sich der verheiratete Priester an Humanae vita halten, und da er zu den gutverdienenden Akademikern gehört und auch gesund zu sein hat, müsste wenigstens er, das Versprechen, welches den Brautleuten abgefordert wird, nämlich die Kinder, die Gott einem schenken will, anzunehmen erfüllen. Damit wäre aber der verheiratete Priester ein genauso großes Ärgernis, mit seinen vielen Kindern, wie der zölibatäre Priester.

Was nun hypotetische Pfarrereuesen angeht, so gälte für die auch Humanae vita, das heißt sie wäre permanent in Mutterschutz, bzw im Stillurlaub und irgendwie kommt es ja auch nicht gut, wenn die Frau Pfarrer ihre Kinder in ein teures Internat abdrückt, nun ja, es wäre also irgendwie seltsam.

Von daher kann man den Modernisten einen gewissen Nachdenkeffekt nicht absprechen, dass sie mit dem Frauenpriestertum, der Aufhebung des Zölibates auch die klassische Ehemoral, die eine Ehe als eine Institution zum Zwecke des Kinderkriegens und Kinderhabens sowie der gegenseitigen Heiligung versteht, aufgehoben werden muss.

Nur fragt sich der erstaunte Laie für was so eine Kirche noch gut sein soll?
Ich meine wenn der Pfarrer den Leuten erklärt dass sie zu leben und zu denken haben wie alle Welt, dann braucht man ihn nicht, weil alle Welt einem ja schon beständig erklärt wie alle Welt zu leben hat.
Unter solchen Überlegungen macht sogar das Pfarreeinaufgelöse hierzulande und das Erstgarnichtpfarreiengründen im Amazonas Sinn.

Pfarrrei kommt von einem griechischen Wort paroikoi das bedeutet: "die, deren Haus daneben ist, die daneben Wohnenden, die ohne Bürgerrecht in einer Stadt lebenden Fremden" und wie ich oben ausführte steckt auch diese Wortbedeutung in dem Wort Pfarrer, aber wie ich ebenfalls ausführte wollen die das nicht mehr, sondern endlich, endlich, dazugehören, damit braucht man sie aber nicht mehr!

Ich denke sorum betrachtet, steckt in all dem Geschehen, welches, einem, als Mensch der fromme sein will nichts wie verstört auch wieder eine Hoffnung, weil je weiter der Prozess der Anpassung der Kirche an alle Welt stattfindet, um so einsamer und sich fremd fühlend wird man selber.
Damit wird man aber wieder zum praoikoi und zu dem wovon einem seit dem 2. Vatikanischen Konzil die Ohren vollgschwallt werden, zu dem der sich fühlt wie die frühen Christen, nur dass das so von denen, die es beständig von den frühen Christen haben, genau nicht gemeint ist.

Aber auch das ist aus der Abteilung "der Mensch dachte und Gott lachte" was uns trösten sollte, weil Gott wenigstens weiß was er tut, der Mensch halt nicht

Der große Witz ist, dass die Frauen die es für unter ihrer Würde halten sich hinter den Herd zu stellen und denen, die ihnen anvertraut sind, ein vernünftiges Essen zu kochen und stattdessen dafür auf die Barrikaden gehen . dass die ihnen anvertrauten mit Massenfraß (gekocht, eingefrorenen, aufgetaut, warmgehalten, serviert) in Heim,. Hort, Krippe, Mensa usw. abgespeist werden, dass also diese Frauen auf einmal meinen, eine ganze Gemeinde mit dem Essen versorgen zu können, welches, so glauben wir, die Seele wahrhaft satt macht. Von daher überlegt ist es nicht mehr wie gerecht, weil die Männer nun mal keine Kinder kriegen und die auch nicht stillen können, und es ihnen an der Düddelfähigkeit der Mütter mangelt, also von dem aus gesehen was Männer genau nicht können, nicht mehr als recht und billig, dass sie auch was eigenes haben, also das den Männern vorbehaltene Priestertum. Es gehört zu den großen Dramen unsere Zeit dass die Frauen selber nichts mehr von dem wissen wollen was sie ausmacht, sondern sich über männliche Selbstdefinitionen definieren.

Es ist katholisch zu glauben, dass die Gnade auf der Natur aufbaut, aber wer interessiert sich in Zeiten wie den unseren schon für die Natur?
Die halten wir doch für etwas was beliebig manipulierbar ist und ich schreibe es nochmal., damit gebärden wir uns wie die Adeligen im Schlosspark von Versailles, die sich gaaaaaaanz schrecklich naturverbunden vorkamen und dabei nicht merkten, nicht merken wollen, was sie denen antaten, die mit der Natur zu ringen hatten um selber zu leben und den Adeligen im Schlosspark von Versailles ihren ins Erwachsenenalter verlängerten Kindergarten ermöglichten.

So erinnert mich das ganze an die berühmte Karikatur vom Vorabend der französischen Revolution, wo der Adel und der Klerus auf dem Buckel des Bauern, der schier zusammenbricht, es sich gemütlich gemacht haben, nur mit dem Unterschied, dass es keine Bauern mehr gibt und irgendwie jeder meint, es wird besser, wenn jeder Adel oder Klerus ist, weil die Arbeit schafft sich ja von selber.
(Ironie off)
https://beiboot-petri.blogspot.com/2019/...irchlichen.html
Eingestellt von Ester um 10:58:00

von esther10 11.10.2019 00:12




ER HAT KEINE ANGST DAVOR, DASS FRANCISCO DAS GESETZ DES ZÖLIBATS ÄNDERT
Kardinal Sarah hält es für abscheulich, dass die Armen des Amazonas dazu benutzt werden, Projekte des bürgerlichen Christentums zu unterstützen
In einem Interview mit der italienischen Zeitung Il Corriere della Sera äußert Kardinal Robert Sarah seine Befürchtung, dass westliche kirchliche Sektoren die Amazonas-Synode instrumentalisieren werden, um Fortschritte bei ihren kirchlichen Reformprojekten zu erzielen, die der Tradition widersprechen.

10.10.19 22:45 Uhr

( InfoCatólica ) Der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentsdisziplin nennt diese Pläne: « die Ordination verheirateter Männer, die Schaffung weiblicher Dienste und die Gerichtsbarkeit der Laien ». Und warnt:

«Ausnutzen (ndr: die Synode), um ideologische Pläne einzuführen, wäre eine unwürdige Manipulation, eine unehrliche Täuschung und eine Beleidigung Gottes, die seine Kirche führt»

Der Kardinal zeigt seine Empörung:

«... Ich war überrascht und empört darüber, dass die spirituelle Angst der Armen im Amazonasgebiet als Ausrede für die Unterstützung bürgerlicher und weltlicher christlicher Projekte herangezogen wurde . Es ist abscheulich »

Was die mögliche Ordination von viri probati (verheirateten indigenen Männern) angeht, so wird nicht nur die Idee kritisiert, eine Art zweitklassiges Priestertum zu schaffen, das sich auf die Verwaltung von Sakramenten beschränkt, ohne den Lehr- und Regierungscharakter der Priester zu haben. Er wollte sich an die Position des hl. Paul VI. Erinnern, die Papst Franziskus einnahm:

«... es ist gut, sich an den Satz des Heiligen Paul VI zu erinnern, den Papst Franziskus am 27. Januar 2019 in einer Rede vor einer Gruppe von Journalisten gebilligt hat:" Ich gebe lieber mein Leben, als das Gesetz des Zölibats zu ändern " »

Deshalb sagt er, keine Angst zu haben , denn " die Synode wird lernen, dann wird der Heilige Vater die Schlussfolgerungen ziehen ."

Wer gegen den Papst ist, ist außerhalb der Kirche

Gerade in einem anderen Teil des Interviews bestreitet der Kardinal, wenn er von denjenigen gefragt wird, die ihn als Gegner von Papst Franziskus darstellen, dies und fügt hinzu:

"Die Wahrheit ist, dass die Kirche auf Erden durch den Stellvertreter Christi repräsentiert wird, der der Papst ist, und wer auch immer gegen den Papst ist, ist ipso facto außerhalb der Kirche ."

Vollständiges Interview auf Italienisch

Übersetzung der Worte des Kardinals ins Spanische aus Religion in Freiheit

Abgelegt in: Synode für den Amazonas ; Kardinal Sarah
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=36000

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz